Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 22.01.2019 12:08
Quelle: APA

Laudamotion will bis 2021 auf 40 Flugzeuge anwachsen


Derzeit vier Basen in Wien, Düsseldorf, Stuttgart und Palma, mit der Zeit Ausweitung in Überlegung - Gewinnschwelle für drittes Jahr angepeilt



Die österreichische Ryanair-Tochter Laudamotion, an der Niki Lauda ein Viertel hält, hat ambitionierte Wachstumspläne. Bis 2021 will das Unternehmen 40 Flugzeuge betreiben, kündigte Firmenchef Andreas Gruber im Gespräch mit dem Luftfahrtportal aerotelegraph an. Heuer im Sommer will Laudamotion bereits mit 21 eigenen Airbus A320 in Laudamotion-Farben unterwegs sein.

"Im Sommer 2020 werden es bereits mehr als 30 eigene Airbus-Flugzeuge sein, 2021 schon über 40. Das sind also zehn mehr als die 30, die wir bisher im Visier hatten", zitiert ihn das Portal. Und Weiter: "Da ist die Zahl von 40 Flugzeugen ein guter Anfang, aber 100 Flugzeuge sind natürlich das erklärte Ziel." Dank Beteiligung der Ryanair sei der Erwerb zusätzlicher Flugzeuge einfacher und kostengünstiger möglich.

Derzeit sind die Flugzeuge auf Wien, Düsseldorf, Stuttgart und Palma konzentriert, wenn es mehr Flugzeuge gibt, sollten aber auch mehr Basen dazukommen, so Gruber. "Das kann überall sein, auch außerhalb von Deutschland und Österreich." Auch Zürich sei "ein unglaublich interessanter Markt. Das weiß ich auch noch aus meinen Zeiten bei Niki, die ja dort sehr aktiv war."

Nach einem Verlust von 150 Mio. Euro im ersten Geschäftsjahr wird es wohl auch 2019 noch rote Zahlen geben. "Gerade sind wir bei der Budgeterstellung für das kommende Jahr. Das Ergebnis wird 2019 wesentlich besser ausfallen. Die Gewinnschwelle planen wir im dritten Jahr zu erreichen und wir sind zuversichtlich, dass wir das auch schaffen werden", sagt Gruber.

(Schluss) tsk/kan

 ISIN  IE00BYTBXV33
 WEB   https://www.laudamotion.com
       http://www.ryanair.com

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Industrie zu Steuer-Studie: Ideologiegetriebenes Bashing gegen Unternehmen schafft keine Arbeitsplätze aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
22-07-2019UniCredit denkt an massiven Jobabbau 2: Gewerkschaften in Aufruhr Neue Börse Nachricht
22-07-2019VW-Skandal - OGH will in einem VKI-Verfahren EuGH-Entscheid abwarten Neue Börse Nachricht
22-07-2019ÖVP-Chef Kurz nun im Silicon Valley unterwegs Neue Börse Nachricht
21-07-2019Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 85,9% des BIP
21-07-2019Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum auf 0,5% des BIP gesunken
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
22-07-2019Angst vor Eskalation: Ölpreis legt weiter zu Neue Börse Nachricht
21-07-2019Deutschland bietet den USA die Abschaffung von Autozöllen an
21-07-20197300 Reiche haben eigenes Family Office für sich
18-07-2019Wandelanleihen, die besseren Aktien?
18-07-2019Südkoreas Notenbank überrascht mit Zinssenkung
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2974.72 +0.9% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-UniCredit denkt an massiven Jobabbau 2: Gewerkschaften in Aufruhr
Allgemeines-VW-Skandal - OGH will in einem VKI-Verfahren EuGH-Entscheid abwarten
Strabag-Strabag errichtete ersten Motel-One-Standort in Warschau
Marinomed-BÖRSENFLASH - Marinomed-Aktie erneut auf Rekordhoch
S&T-S&T-Tocher Kontron übernimmt Fujitsu-Motherboard-Geschäft in Augsburg
OMV-OMV prüft Einstieg in ungarischen Diskont-Tankstellenmarkt
Zumtobel-Zumtobel installiert im Norden der Mongolei 11.000 LED-Leuchten
austriamicrosystems-ams - Credit Suisse bleibt vor Zahlenvorlage bei "Underperform"
Allgemeines-ÖVP-Chef Kurz nun im Silicon Valley unterwegs
Allgemeines-Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 85,9% des BIP
Allgemeines-Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum auf 0,5% des BIP gesunken
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gestiegen
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum und in der EU28 um 0,3% gesunken
Konjunktur-Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 23,0 Mrd. Euro
   [weitere News >>]