Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 21.01.2019 12:51
Quelle: APA

Wiener-Börse-CEO Boschan zu Börsenneulingen: "Arbeit beginnt jetzt"


Unternehmen nützen niedrige Einstiegsschwelle des direct market plus und wollen ihre Sichtbarkeit am Markt erhöhen - Finanzminister Löger gratuliert per Videobotschaft - BILD



Für den Chef der Wiener Börse, Christoph Boschan, stehen die heute neu an der Börse gestarteten Unternehmen erst am Anfang ihrer Kapitalmarkt-Karriere. "Die Arbeit beginnt jetzt", sagte Boschan beim Launch-Event des neuen Marktsegments "direct market plus" am Montag vor Journalisten. "Intensivieren Sie Ihre Kommunikation, intensivieren Sie Ihre Kontakte", rief Boschan die Börsenneulinge auf.

Mit dem "direct market plus" ist heute ein neues Segment für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Wien gestartet. Das Segment löst den mid market ab, aus dem vier Firmen in das neue, niedrigschwellig regulierte Segment wechseln: die Athos Immobilien AG, DWGH Deutsche Werte Holding, Hutter & Schrantz Stahlbau AG und Sanochemia Pharmazeutika.

Hinzu kommen vier Neulinge, die heute ihren allerersten Handelstag an der Wiener Börsen feiern: Das Investorennetzwerk startup300, der bereits in Frankfurt notierte deutsche Immobilienentwickler Eyemaxx Real Estate AG, der Leopoldsdorfer Hochbau-Verschalungsspezialisten VST Building Technologie AG, und die Innsbrucker Wolftank-Adisa Holding AG, eine Unternehmensgruppe im Bereich Tankanlagen.

Von den vier neuen Unternehmen werden lediglich die Papiere der startup300 fortlaufend gehandelt. Der Referenzpreis belief sich auf 10,00 Euro. Die Aktien starteten am Montag im positiven Bereich und kletterten zunächst bis auf ein Tageshoch von 10,40 Euro. Im Mittagshandel fiel der Kurs jedoch bis auf 8,20 Euro zurück, das entspricht einem Minus von 18 Prozent zum Referenzpreis.

Über die Beweggründe für eine Börsennotiz im "direct market plus" ist man sich in den Vorständen der Neulinge einig: Es soll die Sichtbarkeit am Kapitalmarkt erhöht werden. "Wir wollen uns am Kapitalmarkt breiter aufstellen und für Investoren sichtbarer werden. Wir sind ein wachstumsorientiertes Unternehmen und haben die Gelegenheit am Schopf gepackt", begründete VST-Vorstand Bernd Ackerl den Einstieg in das neue Segment der Wiener Börse.

Darüber hinaus sind die niedrigeren Kosten für eine Notiz im "direct market plus" attraktiv. So kann sich ein Unternehmen, dass in diesem Segment notiert, beispielsweise die Kosten für einen Börsenprospekt sparen, hoben die Vorstände von startup300, Bernhard Lehner und Michael Eisler, positiv hervor. Die Einstiegshürde werde dadurch klar gesenkt. Wie für die VST sind auch für startup300 die künftigen Wachstumspläne des Unternehmens ausschlaggebend gewesen für die Entscheidung, an die Börse zu gehen. Nach den Zukäufen im vergangenen Jahr will das Unternehmen auch 2019 weiter wachsen. "Wir halten die Augen offen", sagte Lehner im Gespräch mit der APA. Wo die Zukäufe getätigt werden sollen, sei noch nicht klar, der Fokus liege aber momentan in Österreich.

Ermöglicht wurde die Einführung des neuen KMU-Segments durch eine im Oktober 2018 abgesegnete Novellierung des Aktiengesetzes, die seit Jahresbeginn auch den Handel mit Inhaberaktien am dritten Markt erlaubt. Bisher war für österreichische KMU nur der Handel mit Namensaktien zulässig.

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP), der sich für den erleichterten Kapitalmarktzugangs für kleine Unternehmen eingesetzt hat, übermittelte seine Glückwünsche zum Start des neuen KMU-Segments via Videobotschaft. "Es freut mich, dass es gelungen ist, den direct market plus ins Leben zu rufen", ließ Löger ausrichten. Das neue Segment stelle sicher, dass Unternehmen in Österreich gehalten werden können und dass es nicht zu einer Abwanderung kommt und stärke so den Wirtschaftsstandort Österreich.

Die nun insgesamt acht Unternehmen im "direct market plus" sind laut Boschan aber erst der Anfang. Für den weiteren Jahresverlauf stünden bereits "eine Handvoll weiterer Kandidaten" für das neue Segment in den Startlöchern, sagte Boschan auf APA-Anfrage. Unternehmensnamen nannte er jedoch nicht. "Das werden die Emittenten dann selbst bekanntgeben", so der Chef der Wiener Börse.

(Schluss) bel/ggr

 WEB   http://www.wienerborse.at

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Google musste Klauseln ändern, um Werbeblocker nicht zu behindern aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
22-02-2019Laudamotion verschärft Regeln fürs Handgepäck Neue Börse Nachricht
22-02-2019Inflation sank im Jänner auf 1,7 % - Auf tiefsten Stand seit 2 Jahren Neue Börse Nachricht
20-02-2019VW-Ermittlungen - Kolba kritisiert Staatsanwaltschaft
19-02-2019Lkw-Sicherheitsgipfel: Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
19-02-2019Wiener Börse berechnet neue CEE-Blue-Chip Benchmark „Eastern Europe Traded Index“
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
21-02-2019Gewinn der EZB wegen Anleihenkäufen gestiegen
21-02-2019Nowotny will Weidmann als EZB-Chef sehen
21-02-2019Yline-Gründer Böhm tauchte in Causa Wienwert auf
21-02-2019USA und China: Handelseinigung in Sicht
21-02-2019Spar knackt Umsatzmarke von 15 Milliarden Euro
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3043.31 +0.5%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-Laudamotion verschärft Regeln fürs Handgepäck
Allgemeines-Inflation sank im Jänner auf 1,7 % - Auf tiefsten Stand seit 2 Jahren
Österreich-Breite Debatte über aktuelle Budgetberichte
austriamicrosystems-ams verlängert Finanzvorstand Wachsler-Markowitsch bis 2022
Palfinger-Palfinger-Tochter soll künftig Brücken digitalisiert überprüfen
BUWOG-Grasser-Prozess -Ex-Kabinettsmitarbeiter: War mit Buwog nicht befasst
Uniqa-UNIQA peilt weiter Zukäufe an - CEE wächst stärker als Westen
BUWOG-Grasser-Prozess - Aussagen des verstorbenen Scharinger verlesen
Uniqa-Garantieklausel gerichtlich gekippt: UNIQA "respektiert" Entscheidung
Uniqa-UNIQA-Chef: Sind überkapitalisiert, peilen weiter Zukauf an
Kapsch TrafficCom-Ausblick
Kapsch TrafficCom-Ergebnisse für die ersten drei Quartale 2018/19
Uniqa-Ausblick
Uniqa-2018: mehr Prämien, gestiegenes Ergebnis und höhere Dividende
   [weitere News >>]