Börse Kurs Änderung EVN 14.24 +2%      
Hoch:
Tief:
14.24 +2% 
14.04 +0.6% 
Börse Chart EVN
EVN

EVN

Datum/Zeit: 13.12.2018 13:02
Quelle: APA

EVN setzt Investitionskurs fort - Smart Meter kommen erst 2020


Kritik an mangelhaftem Rahmen für Erneuerbaren-Energiezukunft - Kalorische Einheiten für Netzstabilität nötig - Ausbau von Windkraft, Netzen in NÖ - Softwareprobleme bei neuen Stromzählern - GRAFIK



Der NÖ-Energieversorger EVN hält an seinem Investitionskurs bei Stromnetzen, Windparks und der Trinkwasserversorgung fest, kritisiert aber den Rahmen für den Erneuerbaren-Ausbau. 2017/18 hat man dank Sonderfaktoren wie schon im Jahr davor mehr verdient, 2018/19 schwenkt man auf ein Normaljahr mit weniger Gewinn ein. Den Rollout der intelligenten Stromzähler (Smart Meter) startet die EVN erst 2020.

In die Netzinfrastruktur in Niederösterreich hat das börsennotierte Unternehmen 2017/18 rund 150 Mio. Euro investiert, hier gehen die Aktivitäten im Hinblick auf volatilere Erzeugung (Erneuerbare) und komplexere Verbrauchsmuster (E-Autos) weiter, hieß es am Donnerstag im Bilanzpressegespräch. Vorangetrieben werden soll auch der geplante Ausbau der Windkraft-Kapazität: Hier erfolgte zuletzt eine Steigerung um 49 auf 318 MW, im neuen Geschäftsjahr sollen 370 MW erreicht sein, mittelfristig 500 MW, sagte Vorstandsdirektor Franz Mittermayer. Daneben verfüge man noch über 306 MW Wasserkraft-Erzeugungskapazität.

Der dritte Schwerpunkt soll beim Ausbau der überregionalen Trinkwassernetze liegen, hier will man bis 2030 rund 165 Mio. Euro investieren; hier erfolgt der Ausbau wegen des erwarteten Bevölkerungsanstiegs im NÖ-Versorgungsgebiet um ein Fünftel bis 2030. Im Ausland engagiert man sich bei Kläranlagen (drei wurden in Mazedonien fertig, eine erweiterte in Prag). In Bahrain zog man im September auch offiziell den Auftrag für die Kapazitätsverdopplung einer Kläranlage auf 1,6 Mio. Einwohner an Land in einem Konsortium (180 Mio. Euro Gesamtauftragswert) erhalten; in Kuwait verhandelt man exklusiv ein Abwasserprojekt, der finale Auftrag wird 2018/19 erwartet.

Die Rahmenbedingungen für die geplante 100-prozentige Deckung des Stromverbrauchs mit Erneuerbaren - bilanziell über ein Jahr gesehen - im Sinne der heimischen Klima- und Energiestrategie (#mission2030) hält das EVN-Management für unzureichend. Die Volatilität im Netz werde zunehmen, es gebe aber zu wenig kalorische Kraftwerke zur Stabilisierung, und auch saisonale Sommer-Winter-Batterien würden noch fehlen. In Deutschland zahle die Bevölkerung im Jahr 22 bis 25 Mrd. Euro für Erneuerbare, in Österreich betrage die Förderung dagegen nur 800 bis 900 Mio. Euro jährlich, kritisierte EVN-Vorstandschef Stefan Szyszkowitz.

Weil die Erzeugung wegen des planmäßig steigenden Angebots an Erneuerbaren Energien immer volatiler werde, sei eine kalorische Stromproduktion für die Regel- und Ausgleichsenergie nötig, um die Netze stabil zu halten, gab der EVN-Chef zu verstehen. Der Kohleblock der EVN in Dürnrohr (NÖ) soll sein "Ende der technischen Verfügbarkeit mit 2025" haben, sagte Szyszkowitz und bezeichnete das Weiterfahren als eine Verantwortung im Hinblick auf die Gefahr eines Blackouts.

Mit der Smart-Meter-Ausrollung bei den Kunden wird die EVN erst im Jahr 2020 beginnen, sagte Szyszkowitz und räumte ein, dass man damit "spät dran" sei. Die Hardware sei vorhanden, es habe aber Probleme mit der Software und der damit verbundenen Sicherheit gegeben, erläuterte Mittermayer: "Ich gehe davon aus, dass wir Ende 2019 mit ersten Tests beginnen können."

Dank günstiger Bewertungseffekte und anderer Sonderfaktoren hat die EVN 2017/18 an den vorjährigen Nettogewinn anschließen können und will gleich viel an die Aktionäre ausschütten, erneut 0,44 Euro je Aktie plus 0,03 Euro/Aktie Sonderbonus. Profitiert hat man etwa von Effekten aus der Bewertung von Absicherungsgeschäften, während das energiewirtschaftliche Umfeld wärmer war. Der Nettogewinn stieg um 1,4 Prozent auf 254,6 Mio. Euro, für 2018/19 geht man von 160 bis 180 Mio. Euro aus, eine Rückkehr zu einem Normaljahr. Das EBITDA sank um 6,9 Prozent auf 671,8 Mio. Euro, das EBIT stieg um 13,3 Prozent auf 392,9 Mio. Euro.

Die Umsatzerlöse sanken um 6,5 Prozent auf 2,073 Mrd. Euro, v.a. wegen einer geringeren Stromvermarktung aus thermischer Produktion. Wegen einer um 16,5 Prozent auf 3.313 Gigawattstunden (GWh) gesunkenen Wärmekraft-Erzeugung ging die gesamte Stromproduktion um 8,8 Prozent auf 5.526 GWh zurück. Die Erneuerbaren-Erzeugung stieg um 5,7 Prozent auf 2.213 GWh. Der Stromverkauf an Endkunden blieb mit 18.413 GWh fast unverändert (-0,7 Prozent). Der Erdgasverkauf an Endkunden kletterte um 9,9 Prozent auf 5.178 GWh. Beim Wärmeverkauf an Endkunden erzielte die EVN einen Zuwachs um 3,2 Prozent auf 2.219 GWh.

Die Mitarbeiterzahl betrug im Schnitt 6.831 (6.840), davon 2.396 (2.368) in Österreich und 4.435 (4.472) im Ausland.

( 1229-18, 88 x 70 mm) (Schluss) sp/tsk

 ISIN  AT0000741053
 WEB   http://www.evn.at

nächste EVN News: EVN: Rahmen für Erneuerbaren-Energiezukunft unzureichend aeltere Beiträge

News zu EVNMeldungen zu EVN
Datum Meldung
13-12-2018EVN setzt Investitionskurs fort - Smart Meter kommen erst 2020
13-12-2018EVN: Rahmen für Erneuerbaren-Energiezukunft unzureichend
13-12-2018EVN hielt Nettogewinn 2017/18 und zahlt gleich viel Dividende
13-12-2018# EVN-Nettogewinn 2017/18 +1,4% auf 255 Mio Euro, EBITDA -7%, EBIT +13%
28-11-2018EVN - RCB erhöht das Kursziel von 18,50 auf 21,50 Euro
[weitere Meldungen EVN >>]

Medien Berichte EVNMedia-Monitoring EVN
Datum Meldung
19-12-2018Societe Generale bestätigt für EVN die Empfehlung Kaufen
08-10-2018Macquarie bestätigt für EVN die Empfehlung Outperform
03-07-2018Macquarie bestätigt für EVN die Empfehlung Outperform
06-06-2018EVN-Tochter vor Streit-Beilegung in Montenegro
10-04-2018Kepler Cheuvreux vergibt EVN initial die Empfehlung Halten
[weitere Meldungen EVN >>]

ForumEVNletzte Forenbeiträge EVN
jackie01
EVN (Teil 3) - 2018 und danach
14.12.2018 15:20 RE: Bilanz 13.12.
romko
EVN (Teil 3) - 2018 und danach
11.12.2018 11:25 Bilanz 13.12.
Warren Buffett
EVN (Teil 3) - 2018 und danach
29.11.2018 08:10 RCB erhöht das Kursziel von 18,50 auf 21,50 Euro
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 2974.29 -0.4%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
voestalpine-voestalpine - RCB senkt Kursziel von 38 auf 33 Euro, bestätigt "buy"
Polytec Holding-Polytec - Warburg senkt Kursziel von 12 auf 11 Euro, bestätigt "hold"
Allgemeines-Aktienforum begrüßt Start des neuen KMU-Marktsegments
Allgemeines-voestalpine - RCB senkt Kursziel von 38 auf 33 Euro, bestätigt "buy"
Allgemeines-Finanzminister Löger zeigt sich erfreut über Start des direct market plus
UBM Development-UBM Development erwirbt 3 Hektar-Entwicklungsareal in München
Marinomed-Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung
Wienerberger-Wienerberger plant kräftige Dividendenaufstockung
Wienerberger-# Wienerberger will Dividende um fast 70 Prozent auf 50 Cent anheben
Allgemeines-Handelskalender 2019 online
Post-Strafanzeige - Post: Schiedsgericht entschied zu unseren Gunsten
Post-Strafanzeige gegen Post: Käufer von trans-o-flex fühlen sich betrogen
Allgemeines-Michael Tojner: Vorwürfe des Burgenländischen Landesrats Doskozil gehen vollkommen ins Leere
Allgemeines-Finanzminister Löger: „Finanzpolizei deckt Sozialbetrug in großem Stil auf“
   [weitere News >>]