Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 06.12.2018 11:59
Quelle: APA

Anleger ziehen weiter Geld aus österreichischen Anleihenfonds ab


Zuwächse bei Aktienfonds, Immo-Fonds boomen - In Österreichs Fondsindustrie waren Ende September 182,8 Mrd. Euro angelegt



Für die österreichische Fondsbranche ist das Jahr 2018 bis zum Herbst in Summe eher verhalten verlaufen. Ende September verwalteten die Fonds 182,8 Mrd. Euro. Das war ein leichter Rückgang um eine Milliarde Euro oder 0,5 Prozent seit Dezember 2017. Vor allem aus Anleihenfonds wurde weiter Geld abgezogen.

61,3 Milliarden Euro waren in Österreich Ende September 2018 in Rentenfonds veranlagt - um 2,7 Milliarden weniger als zum Jahresende 2017 (64 Mrd. Euro) und auch weniger als in den vorangegangenen vier Jahren. Das geht aus dem Asset-Management-Quartalsbericht der Finanzmarktaufsicht (FMA) vom Donnerstag hervor.

Die Zahl der Rentenfonds ist heuer um weitere sieben Fonds geschrumpft. Ende September 2018 gab es hierzulande 491 Anleihenfonds. Zum Vergleich: 2014 waren es noch 533 gewesen.

Bei den Mischfonds lag das Fondsvermögen zum Ende des 3. Quartals mit 75,1 Mrd. Euro ebenfalls, wenn auch nur leicht (minus 0,9 Prozent), unter dem Wert von Ende 2017. Um 1,9 Prozent rückläufig waren im laufenden Jahr bis September auch Anlagen in Geldmarktfonds bzw. kurzfristigen Rentenfonds. Spürbar höher war hingegen das Vermögen in Aktienfonds, das bis Herbst heuer um 6,6 Prozent oder 1,9 Milliarden Euro auf 30,3 Mrd. Euro zugenommen hat. Deutliche Zuflüsse gab es zudem für Immobilienfonds, wenngleich von vergleichbar niedriger Basis: Deren Fondsvermögen nahm heuer bis Ende des 3. Quartals um 8,2 Prozent auf in Summe 8,3 Mrd. Euro zu.

Im langfristigen Trend, so schreibt die FMA, steigt insbesondere das Vermögen der Immobilienfonds, Aktienfonds und auch der Mischfonds, während das Fondsvermögen von Rentenfonds stagniere.

Während bei Kapitalanlagegesellschaften (KAG) - zur Zeit sind es 17 - in Österreich ein Trend zur Marktkonsolidierung herrscht, wird die Landschaft im Asset Management mit steigender Anzahl von Alternativen Investmentfondsmanagern (AIFM) und Verwaltern Europäischer Risikokapitalfonds (EuVECA) vielfältiger, heißt es in dem Quartalsreport weiter.

Im Detail wurde im ersten Quartal die Fenja GmbH neu registriert. Im zweiten Quartal wurde die KAG Amundi Austria GmbH mit der Pioneer Investments Austria verschmolzen. Weiters wurde die Ithuba FinMill GmbH neu zugelassen, während die i4g Alps Management GmbH ihre Registrierung zurückgelegt hat. Im dritten Quartal gab es zwei weitere Neuzulassungen: AngelME Ventures sowie VMS-REB 3 Beteiligungen GmbH.

(Schluss) rf/sp

 WEB   http://www.fma.gv.at

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: 1. Zeugnis zu 1 Jahr Regierung in „HEUTE“: Kurz enteilt in lichte Höhen aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
21-05-2019VW-Skandal - Leobens Einzelrichter entschied: Für Klage zuständig
21-05-2019Der Sport trauert um einen seiner Größten - Niki Lauda ist tot
21-05-2019Formel-1-Legende Niki Lauda Niki Lauda ist tot
21-05-2019#Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot
20-05-20191. ÖSTERREICH-Umfrage nach Skandal-Video: ÖVP legt stark zu, FPÖ verliert massiv
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
21-05-2019Erstmals mehr als fünf Millionen Pkw in Österreich
21-05-2019OECD warnt: Schulden doppelt so hoch wie vor der Krise
21-05-2019Bitcoin ist so überbewertet wie 2017
20-05-2019Tschechien will Banken zur Kasse bitten
20-05-2019Bürokratie-Groteske: Zwei Arbeitsinspektorate, gleiche Aufgabe
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3026.21 +0.4% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Vienna Insurance Group-VIG mit höherem Vorsteuergewinn im ersten Quartal
FACC-Geplantes Ende von Airbus A380 drückte FACC-Gewinn 2018/2019
Vienna Insurance Group-# VIG-EGT stieg im 1. Quartal prognosekonform um 9% auf 127,5 Mio. Euro
FACC-# FACC 2018/19: Umsatz 781,6 Mio. (+4,5 %) Gewinn 30,3 Mio. (-18 %)
CA Immobilien-Bilanz zum 31. März 2019: CA Immo steigert Mieterlöse und nachhaltiges Ergebnis (FFO I)
CA Immobilien-Ausblick: Weiteres Wachstum von Vermögen, Ertrag und Dividende
Fabasoft-Fabasoft übernimmt Mehrheit an deutscher Software-Firma Xpublisher
Allgemeines-VW-Skandal - Leobens Einzelrichter entschied: Für Klage zuständig
Wolford-Fosun übertrug Wolford-Anteile an Tochter FFG Wisdom
Andritz-Andritz - Berenberg behält Kursziel von 45,0 Euro und "Hold" bei
Konjunktur-Robuste Inlandsnachfrage verhindert stärkere Wachstumsabschwächung
Flughafen Wien-Flughafen Wien im ersten Quartal mit kräftigem Gewinnplus
Wienerberger-Wienerberger - Erste senkt Kursziel von 25,6 auf 22,8 Euro
Schoeller-Bleck.-Heute ex-Dividende
   [weitere News >>]