Börse Kurs Änderung Warimpex 1.35 +1.9%      
Hoch:
Tief:
1.36 +2.2% 
1.33 +0.4% 
Börse Chart Warimpex
Warimpex

Warimpex

Datum/Zeit: 30.11.2018 09:55
Quelle: APA

Warimpex will Erlösausfälle durch Verkäufe 2017 bis Frühjahr weghaben


Verlust weitete sich bis September durch Rubelkurs, geringere Hotelumsätze aus - Dennoch auch für 2018 Dividende geplant - 2019 mehr Umsatz und Ertrag angepeilt - Vor Zukauf in Deutschland



Der auf Osteuropa spezialisierte Büro- und Hotel-Immoentwickler Warimpex will bis Frühjahr 2019 die Erlösausfälle durch den Teilportfolioverkauf 2017 wieder ausgleichen - und das noch zu einer deutlich geringeren Verschuldung. Dies sagte Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch am Freitag zur APA. Trotz des heurigen Verlusts soll es auch für 2018 eine Dividende geben, das sei aus dem Cashflow finanzierbar.

Mit den Immoverkäufen 2017 hat Warimpex rund 12,5 Mio. Euro netto an Einnahmen verloren, das wolle man durch neue Zukäufe und eigene Projektentwicklung (von Büros, nicht Hotels) kompensieren. 8,5 Mio. Euro davon habe man praktisch schon auf Schiene, weitere 2,5 Mio. Euro solle die für März/April geplante Eröffnung eines Bürohauses in Krakau bringen. Eine weitere Million Euro werde der Erwerb zweier Bestände, in Krakau und Budapest, beisteuern, dann sei man hier im zweiten Quartal 2019 am Ziel.

Neben dem Engagement in den CEE-Kernmärkten Polen und Ungarn prüft Warimpex auch Optionen in Westeuropa. In einem Fall - einer geplanten Akquisition in Deutschland - sind die Verhandlungen bereits fortgeschritten. Dabei geht es laut Jurkowitsch um eine Hotelimmobilie, die aber auch über Erweiterungsflächen verfügt, auf denen man Büros realisieren könnte. Sollte der Deal zustande kommen, "kaufen wir dort Cashflow ein mit einem zusätzlichen Entwicklungspotenzial", so der CEO.

Die Finanzierungsstruktur hat Warimpex auf Holdingebene zuletzt mit einer Anleihe-Emission im September optimiert. Im aktuell günstigen Zinsumfeld wurde eine neue Kontokorrentlinie über 5 Mio. abgeschlossen und ein 7-jähriger Bond über 9 Mio. Euro mit 2,78 Prozent Verzinsung platziert. Damit könne man bei interessanten Investitionsmöglichkeiten rasch und flexibel agieren. Den Finanzierungsaufwand (ohne Russland) bezifferte Jurkowitsch mit 2 bis 3 Prozent p.a., aus einer Mischung von Holding- und Projektfinanzierungen; in Russland seien Euro-Finanzierungen 4 1/2 bis 5 Prozent teurer, Rubel-Finanzierungen kosteten 10 Prozent.

Bei den Umsätzen der Objekte in der Airportcity St. Petersburg, die auf Rubel basieren, spürt Warimpex die Schwankungen der Währung sehr deutlich, das könne negative oder auch positive Effekte haben. Aktuell sei es schwierig, eine Rubel-Prognose zu treffen. Die Dividende für 2018 sei davon unabhängig, beim Rubel gehe es nur um Bewertungsverluste, "wir haben keine Ausfälle", so Jurkowitsch.

Per Ende September ist Warimpex noch etwas stärker in die Verlustzone gerutscht. Nach dem Teilportfolioverkauf 2017 sieht das Unternehmen 2018 als "Übergangsjahr", 2019 wolle man Umsatz und Bruttoertrag verbessern, hieß es am Freitag. Ermöglichen soll das die heurige Eröffnung des Ogrodowa Office in Lodz (Polen). Nach drei Quartalen wuchs der Nettoverlust (Periodenergebnis) auf 6,5 Mio. Euro, nach 34,2 Mio. Euro im Plus im Vorjahresvergleich. Bis Juni hatte der Nettoverlust erst 4,3 Mio. Euro ausgemacht, nach noch 33,6 Mio. Euro Plus ein Jahr davor. Das EBITDA sank bis September um 85 Prozent auf 4,4 (31,8) Mio. Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) um 91 Prozent auf 4,2 (45,5) Mio. Euro.

Grund für den starken Rückgang beim EBITDA sei ein geringerer Ergebnisbeitrag aus Hotelumsätzen und das Ausbleiben von Immo-Veräußerungsgewinnen im laufenden Jahr, so das börsennotierte Unternehmen. So sanken die Hotelumsatzerlöse von 24,6 auf 9,7 Mio. Euro, während die Bürovermietungserlöse leicht von 9,6 auf 11,3 Mio. Euro zulegten. Die an sich gute operative Entwicklung sei durch den schwachen Rubel gedämpft worden: Das Finanzergebnis samt Joint Ventures verbesserte sich zwar leicht von -11,5 auf -10,6 Mio. Euro, wurde aber durch nicht zahlungswirksame Wechselkursverluste von -8,6 Mio. Euro belastet.

Das Immovermögen (Gross Asset Value) lag per 30.6. mit 226,3 Mio. Euro um 12 Prozent höher als Ende 2017 (202,5 Mio. Euro).

(Schluss) sp

 ISIN  AT0000827209
 WEB   http://www.warimpex.com

neuere Beiträge nächste Warimpex News: Warimpex - SRC bestätigt "Buy"-Votum und Kursziel nach Zahlen aeltere Beiträge

News zu WarimpexMeldungen zu Warimpex
Datum Meldung
31-05-2019Warimpex - SRC bestätigt nach Quartalszahlen Kaufempfehlung
28-05-2019Warimpex mit Ergebnisplus dank Immoverkäufen und Wechselkursgewinnen
15-05-2019Warimpex stockt Anteile an Airportcity in St. Petersburg auf
09-05-2019Warimpex - RCB senkt Anlagevotum von "Buy" auf "Hold"
30-04-2019Warimpex - SRC hebt Kursziel nach Zahlen von 2,20 auf 2,30 Euro
[weitere Meldungen Warimpex >>]

Medien Berichte WarimpexMedia-Monitoring Warimpex
Datum Meldung
13-06-2019Wood & Co vergibt Warimpex initial die Empfehlung Halten
16-05-2019Daniel Folian: „Ich sehe Warimpex als börsenotiertes Family Office ...“
29-03-2019Warimpex feiert 60-jähriges Bestehen
08-01-2019RCB bestätigt für Warimpex die Empfehlung Kaufen
19-11-2018Warimpex beschloss Aktienrückkaufprogramm
[weitere Meldungen Warimpex >>]

ForumWarimpexletzte Forenbeiträge Warimpex
Vecernicek
Warimpex - 2018 und danach
02.06.2019 08:55 RE: SRC bestätigt nach Quartalszahlen Kaufempfehlung
Warren Buffett
Warimpex - 2018 und danach
31.05.2019 19:34 RE: SRC bestätigt nach Quartalszahlen Kaufempfehlung
Warren Buffett
Warimpex - 2018 und danach
31.05.2019 18:30 SRC bestätigt nach Quartalszahlen Kaufempfehlung
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 2919.67 -0.7% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
S&T-S&T AG beruhigt, nachdem Chefs viele Aktien verkauften
Andritz-Andritz - RCB kürzt Kursziel von 51 auf 45 Euro
Oberbank St.-Insider-Transaktion: Vorstand Josef Weißl kauft 128 Aktien
Oberbank St.-Insider-Transaktion: Vorstand Florian Hagenauer kauft 128 Aktien
Oberbank St.-Insider-Transaktion: Vorstand Dr. Franz Gasselsberger kauft 128 Aktien
AT&S-AT&S - RCB senkt Kursziel von 20 auf 18 Euro, weiter "Hold"
S&T-S&T bietet Kontron-Streubesitzaktionären erneut Ausstiegsmöglichkeit
Allgemeines-Udolf-Strobl: Österreich auf dem besten Weg zur Innovationsspitze
Allgemeines-Lufthansa-Konzern leidet unter Preiskampf in Wien
Allgemeines-Albanische Börse und Wiener Börse unterzeichnen Marktdaten-Kooperation
Verbund-Anzengruber: Erneuerbare rechnen sich derzeit nur mit Förderungen
Konjunktur-Industrieproduktion im Euroraum um 0,5% gesunken
S IMMO-Immofinanz blitzte auf s-Immo-HV mit ihren Zusatzanträgen ab
Allgemeines-S&P 500: Voraussetzungen für ein Anhalten der Aufwärtsbewegung sind gut
   [weitere News >>]