Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 13.10.2018 08:54
Quelle: Allgemeines - Presseaussendung

„profil“-Umfrage: Kurz hält in der Kanzlerfrage alle auf Abstand



Sonntagsfrage: ÖVP und FPÖ stabil, SPÖ nur mehr knapp auf dem zweiten Platz

Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hält ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei der Kanzlerfrage die Konkurrenz auf Abstand. 33% der Befragten würden ihn einer Direktwahl zum Kanzler wählen; das sind zwar zwei Prozentpunkte weniger als noch im September, der Vorsprung ist allerdings immer noch solide. Die neue SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner erreicht in der fiktiven Kanzlerfrage 15%; ihr Vorgänger Christian Kern war im September noch auf 21% gekommen. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage liegt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache weiter auf dem dritten Platz; er hält – wie bereits im Monat zuvor – bei 12%.

In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit 34% deutlich an erster Stelle. Damit blieb die ÖVP auf dem Niveau des Vormonats. Die SPÖ hingegen sackt um zwei Prozentpunkte auf 26% ab. Die FPÖ konnte mit 25% den Wert vom September halten und liegt damit sehr knapp hinter der SPÖ auf Platz drei. Die Grünen kommen auf 5% (September: 4%), die NEOS auf 7% (wie auch im September), die Liste Pilz dümpelt bei 2% (September 1%).

Bei der Frage, ob sich ein Jahr nach der Nationalratswahl das Land zum Besseren oder zum Schlechteren verändert habe, gehen die Meinungen in der Bevölkerung auseinander: 28% äußern sich positiv, 34% konstatieren Verschlechterungen, 30% stellen keine Veränderungen fest. Der Rest (9%) hat dazu keine Meinung. Beträchtliche Unterschiede zeigen sich je nach politischer Ausrichtung: Wähler der Regierungsparteien finden mehrheitlich, das Land stehe heute besser da als vor einem Jahr (ÖVP-Wähler: 60%, FPÖ-Wähler: 58%). Bei den SPÖ-Wählern hingegen ist der Frust groß: 67% von ihnen stellen Verschlechterungen fest.

Die Arbeit von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl kommt in der Bevölkerung nicht gut an. Nur 12% der Befragten attestieren ihm, sehr gut zu arbeiten, 30% positionieren ihn unter den Ministerin im Mittelfeld, 36% hingegen meinen, Kickl leiste „sehr schlechte Arbeit und sollte zurücktreten“. Auch ÖVP-Wähler sind nur zu 17% von Kickl überzeugt, 46% halten ihn für mittelmäßig, immerhin 20% für rücktrittsreif. Die größte Fangemeinde hat Kickl naturgemäß unter den FPÖ-Wählern: 35% von ihnen sind vom Innenminister restlos überzeugt, ebenso viele sehen ihn im Mittelfeld, immerhin 10% finden, er mache seine Arbeit sehr schlecht und sollte zurücktreten. Die größten Kritiker sammeln sich im SPÖ-Lager: Hier meinen 61%, Kickl solle gehen, 25% finden ihn mittelmäßig, nur 2% finden, er fülle sein Amt sehr gut aus.

(n = 800, maximale Schwankungsbreite +/- 3,5 %)

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Wiener MFC Corporate Services insolvent - Bisher größte Pleite 2018 aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
25-10-2020Beinahe 170 000 zusätzliche Todesfälle in der EU
25-10-2020Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum bei 11,6% und in der EU bei 11,4% des BIP
25-10-2020Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU bei 0,6% bzw. 0,5% des BIP
23-10-2020S&P 500: Alle wichtigen technischen Indikatoren geben derzeit leichte Kaufsignale
23-10-2020Globale Aktien
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
26-10-2020Rivalität mit USA: Chinas Führung erstellt Wirtschaftsplan bis 2025 Neue Börse Nachricht
25-10-2020Fahrradoffensive: 40 Millionen Förderbudget auch für 2021
25-10-2020Swarovski überlegt Gang an die Börse
24-10-2020Swarovski überlegt Gang an die Börse
23-10-2020Großbritannien und Japan unterzeichneten Freihandelsabkommen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2193.74 +1.2% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Konjunktur-ifo Geschäftsklimaindex sinkt (Oktober 2020)
Politik-Aschbacher/Schramböck/Faßmann/Anschober: Wir unterstützen Jugendausbildung und -beschäftigung
Konjunktur-Eurozone verzeichnet im Oktober wieder leichten Wachstumsrückgang
Konjunktur-Deutschland: Steigende Coronavirus-Infektionszahlen drücken Servicesektor ins Minus, Industrie hingegen weiter kräftig im Aufwind
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 2,6% und in der EU um 2,4% gestiegen
Allgemeines-Beinahe 170 000 zusätzliche Todesfälle in der EU
Allgemeines-Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum bei 11,6% und in der EU bei 11,4% des BIP
Eurokrise-Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 95,1% des BIP
Allgemeines-Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU bei 0,6% bzw. 0,5% des BIP
Pankl Racing-Pankl Squeeze Out
Allgemeines-S&P 500: Alle wichtigen technischen Indikatoren geben derzeit leichte Kaufsignale
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Kampf um die 50-Tage-Linie
Allgemeines-Globale Aktien
voestalpine-Operativer Ausblick optimistischer, jedoch Sonderabschreibung notwendig
   [weitere News >>]