Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 17.04.2018 13:06
Quelle: APA

Kaum noch unbefristete Mietwohnungen am Markt


AK-Umfrage: Nur 13 Prozent wollen Befristung - ÖVI: Wohnungsnot mit Investitionsanreizen beseitigen - Ruf nach neuem Mietrecht



Wer eine unbefristete Mietwohnung sucht, sucht wahrscheinlich vergeblich. Wie eine aktuelle Arbeiterkammer-Umfrage ergab, schlossen 87 Prozent einen befristeten Mietvertrag ab, weil sie keine andere Wohnung fanden. Die Arbeiterkammer (AK) fordert die Regierung deshalb auf, sich dem Thema Wohnen zu widmen. Der Immobilienverband ÖVI bestätigt eine Schieflage am Wohnungsmarkt.

Laut Arbeiterkammer gaben nur 13 Prozent an, bewusst eine Befristung ihres Mietvertrages gewollt zu haben, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht. Die Interessensvertretung hatte vergangenen Herbst auf wien.arbeiterkammer.at eine Umfrage durchgeführt, bei der 3.300 Leute mitmachten.

Den Ergebnissen zufolge sind 85 Prozent der befristeten Vertrag auf weniger als fünf Jahre abgeschlossen, 14 Prozent davon sogar auf unter drei Jahre, was laut Arbeiterkammer gesetzlich gar nicht zulässig ist. Insgesamt sei bei privaten Wohnungen bereits jedes zweite Mietverhältnis befristet.

Für die Mieter bedeutet eine Befristung oft, nach Ablauf eine höhere Miete akzeptieren oder erneut Wohnung suchen zu müssen. Damit einher gehen dann neuerliche Umzugskosten und meist auch eine weitere Maklerprovision von über tausend Euro. Die Probleme betreffen vor allem Wien und Landeshauptstädte wie Innsbruck oder Salzburg.

Die Arbeiterkammer warnt, die Mieten würden stärker steigen als die Einkommen. "Für viele Österreicherinnen und Österreicher sind die Wohnkosten zu einer existenziellen Herausforderung geworden. Dass die Regierung nun mit mehr Eigentum wirbt, anstatt endlich mehr in den sozialen Wohnbau zu investieren, verstehe ich nicht", kritisierte AK-Präsident Rudolf Kaske in einer Aussendung, der auf die Wohnbauinvestitionsbank (WBIB) drängt. Das Bekenntnis der FPÖ-ÖVP-Regierung zu einem gerechten, transparenten und verständlichen Mietrecht sei zwar positiv, aber noch zu wenig konkret.

Der Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) räumte am Dienstag in einer Reaktion auf die AK-Umfrage ein, "dass jene Menschen mit stärkeren Mietkosten belastet sind, die sich aktuell mit Wohnraum versorgen möchten". Schuld an der Wohnungsnot sei, dass jahrelang zu wenig Wohnungen gebaut worden seien; die zu schwache Wohnbauproduktion habe zu einer Verknappung auf dem Markt geführt. Die Lösung für das Problem sei aber nicht die von der Arbeiterkammer geforderte Mietzinsbeschränkung, "vielmehr sind Investitionsanreize Gebot der Stunde", so ÖVI-Geschäftsführer Anton Holzapfel.

Der ÖVI bestätigte auch, dass Immobilienbesitzer kaum noch unbefristet vermieten: "Grund für die hohe Anzahl der befristeten Verträge ist der Umstand, dass eine unbefristete Vermietung derzeit einer de facto Enteignung gleichkommt und Kündigungen selbst bei Eigenbedarf nur sehr schwer durchzusetzen sind", heißt es in der Aussendung. Beide Seiten, sowohl ÖVI als auch AK, drängen auf ein neues Mietrecht.

(Schluss) pro/sp

 ISIN   
 WEB   http://www.arbeiterkammer.at
       http://www.ovi.at/de/verband/index.php



neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Polytec - Warburg bestätigt nach Aktualisierung Kursziel und "Buy" aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
22-04-2018Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gestiegen
22-04-2018EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2017 mehr als eine halbe Million Asylbewerber als schutzberechtigt an
22-04-2018Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen in der EU erreichte im Jahr 2017 mit 72,2% neuen Spitzenwert
22-04-2018Neues Vergaberecht: vida-Gewerkschaft und Bahn-Fachverband erfreut
21-04-2018Verkauf von GE Jenbacher in Tirol wird geprüft
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
23-04-2018Hello bank! „Nicht umsonst sind wir der Marktführer” Neue Börse Nachricht
22-04-2018Weltbank bekommt mehr Geld für Entwicklungsprojekte
22-04-2018Ein wahrer Geldregen für Aktionäre
22-04-2018EU und Mexiko einigen sich auf neues Freihandelsabkommen
20-04-2018Chinas Strafzölle gegen USA greifen - Frachtschiffe drehen ab
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines
Warren Buffett
Dividenden 2014
04.06.2014 08:12 voestalpine
Warren Buffett
Dividenden 2014
28.05.2014 21:45 Telekom-HV beschließt 5 Cent
Warren Buffett
Dividenden 2014
27.05.2014 08:11 S Immo 20 Cent
BBio
Dividenden 2014
26.05.2014 08:30 RE: Lenzing
markus15
Blutbad - Crash - Bär 6
24.05.2014 13:10 gut analysiertRE: Deflationsangst - Schwachsinn?
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3488.12 +0.2%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Verbund-Verbund-Chef erhofft in Kürze grünes Licht für 380-kV-Leitung
ATX (Wiener Börse Index) -Internationale institutionelle Investoren bleiben Top-Anlegergruppe im prime market
Atrium European Real Estate eh. Meinl European Land-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Chaim Katzman kauft 10.000 Aktien
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 0,5% gesunken
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gestiegen
Allgemeines-EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2017 mehr als eine halbe Million Asylbewerber als schutzberechtigt an
Allgemeines-Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen in der EU erreichte im Jahr 2017 mit 72,2% neuen Spitzenwert
S IMMO-Ernst Vejdovszky mit Shareholder-Friendly Award ausgezeichnet
Sanochemia-Sanochemia-Produktionsstopp kostet bis zu 3,5 Mio. Euro
Allgemeines-Neues Vergaberecht: vida-Gewerkschaft und Bahn-Fachverband erfreut
Allgemeines-Verkauf von GE Jenbacher in Tirol wird geprüft
Allgemeines-Die technische Verfassung des S&P 500 ist insgesamt moderat positiv
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: zwischen 50- und 200-Tage-Linie
Allgemeines-Die globalen Aktienmärkte befestigten sich im Wochenvergleich
   [weitere News >>]