Börse Kurs Änderung Verbund 40.38 +0.8%      
Hoch:
Tief:
40.72 +1.6% 
39.58  -1.2% 
Börse Chart Verbund
Verbund

Verbund

Datum/Zeit: 29.09.2017 12:47
Quelle: APA

Ruf nach CO2-Preis für Energiewende: Aber mit Rücksicht auf Industrie


Brunner: Notfalls in Österreich im Alleingang - SPD-Mandatarin aus Bayern: Industrie muss mitzahlen - Eurelectric-Generalsekretär für ETS-Reform und Investitionsanreize



Damit die Klima- und Energiewende in Richtung Dekarbonisierung funktionieren kann, muss es eine Bepreisung von CO2-Emissionen geben, die auch entsprechend steuernd wirkt. Das war am Freitag der Tenor bei der Abschlussdiskussion der Verbund-Tagung "energy2050" in Fuschl (Salzburg). Auch die Industrie solle mitzahlen, der Preis müsse aber ausgewogen sein.

Eine CO2-Bepreisung werde nicht alle Probleme der Klima- und Energiepolitik lösen, wäre aber "eine sehr wesentliche Maßnahme, die steuernd wirken würde", meinte Grünen-Umwelt- und Energiesprecherin Christiane Brunner. Wünschenswert wäre sie in ganz Europa, notfalls sollte sie in Österreich allein eingeführt werden: "Es gibt Länder, die haben das schon und stehen wirtschaftlich nicht schlecht da. Es würde zu mehr Kostenwahrheit führen."

Auch Natascha Kohnen, Landtagsabgeordnete der SPD-Bayern, meinte: "Wir werden über eine CO2-Bepreisung reden müssen." Die Zeit laufe in Sachen Klimaschutzpolitik einfach davon. Die Bezahlbarkeits-Debatte schiebe zwar immer wieder zur Seite, dass es auch um ein Klimathema gehe, dennoch dürfe nicht vergessen werden, dass sich die deutschen Ökostromzuschläge, die EEG-Umlage, "auf alle Bürger drauflegt, und die empfinden das als zu heftig". Es gebe bei den Kosten Sektor-Ausnahmen für die Industrie, die zu diskutieren seien: "Die Industrie muss mitzahlen. Dafür sollte sie gefördert werden, das würde sie dazu animieren mehr zu tun."

Für eine Reform des Emissionshandelssystems (ETS), das noch nicht mit den Pariser Klimazielen im Einklang stehe, sprach sich seitens des europäischen Branchenverbands der E-Wirtschaft Eurelectric-Generalsekretär Kristian Ruby aus. Erneuerbare Energien müssten bei Strom den Vorrang haben, da sie am saubersten seien. Dabei stelle sich dann aber die Frage, wie gesicherte Leistung gewährleistet werden könne und nicht aus dem Markt gezogen werde. Eurelectric habe erklärt, dass ab 2020 keine neuen Kohlekraftwerke mehr gebaut werden sollten - nicht alle in der Branche seien freilich über dieses Statement erfreut gewesen.

An Null-CO2-Technologien führe kein Weg vorbei, da das Pariser Klimaabkommen noch viel ambitionierter sei als alle vorangegangenen. Es fehlten Investitionssignale für die Strombranche, "damit wir die immensen Investitionen, die wir brauchen werden, fließen sehen". Ewige Förderungen sollte es jedoch nicht geben, so Ruby.

(Schluss) sp/kan

 ISIN  AT0000746409
 WEB   http://www.verbund.com

neuere Beiträge nächste Verbund News: Verbund - Societe Generale hebt Kursziel von 19,9 auf 24,7 Euro - Buy aeltere Beiträge

News zu VerbundMeldungen zu Verbund
Datum Meldung
12-09-2018Für Durchbruch der E-Mobilität in Österreich noch viel zu tun
10-09-2018Baumgartner-Gabitzer tritt Ende 2018 als APG-Chefin ab
23-08-2018Verbund - RCB hebt Kursziel von 19,50 auf 30,50 Euro
22-08-2018Verbund - Credit Suisse erhöht Votum von "Underperform" auf "Neutral"
03-08-2018Starkes Q2-Ergebnis dank höherer Strompreise und Wasserführung
[weitere Meldungen Verbund >>]

Medien Berichte VerbundMedia-Monitoring Verbund
Datum Meldung
19-09-2018Eine Wiener Top-Aktie hat heuer schon 100 Prozent gewonnen Neue Börse Nachricht
07-09-2018HSBC erhöht für Verbund die Empfehlung von Halten auf Kaufen
03-09-2018Heißer Sommer lässt Strom wieder teurer werden
30-08-2018Strompreis an Leipziger Börse klettert auf Rekordhoch
22-08-2018redit Suisse erhöht die Empfehlung für Verbund von Underperfomer auf Neutral
[weitere Meldungen Verbund >>]

ForumVerbundletzte Forenbeiträge Verbund



ATX (Wiener Börse Index) : 3375.21 +0.9%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-Metaller-KV - Verhandlungen starten mit Forderungsübergabe
DO & CO-Do&Co - Erste Group hebt Kursziel von 55,50 auf 85,00 Euro
BUWOG-Grasser-Prozess - Richterin hat vorerst keine Frage mehr an Grasser
BUWOG-Grasser-Prozess - Richterin mit Befragung von Grasser fertig
BUWOG-Grasser-Prozess - Ex-Minister erwog Amtshaftungsklagen gegen Republik
BUWOG-Grasser-Prozess - Hohe Bargeldzahlungen auf Mandarin-Konto
BUWOG-Grasser-Prozess - Auch Linzer Causa wieder im Fokus
BUWOG-Grasser-Prozess - 49. Prozesstag startet mit "Science Fiction"
OMV-OMV im Dow Jones Sustainability Index
Allgemeines-Agrana - Erste Group senkt Votum von "Accumulate" auf "Hold"
DO & CO-Do&Co - Erste Group hebt Kursziel von 55,50 auf 85,00 Euro
BUWOG-Grasser-Prozess: Richterin konfrontiert Ex-Minister mit Widersprüchen
BUWOG-Grasser-Prozess - Splitter: Wiener Cityhotel als "mobile Bankfiliale"
BUWOG-Grasser-Prozess - "Hochegger eine verfehlte Geschäftsbeziehung"
   [weitere News >>]