aktuelle Beiträge


Semperit 18,18 (+2,83%) Vecernicek

Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aussicht


26.04. 22:46

Licht?

Na, immerhin vertraut ihnen der größte Aktionär, wenn er 150 Mio. Euro an die Firma verborgt. Ich mach mir da keine Sorgen, dass sie eingehn könnten ... aber soweit hast Du recht: das Dahinwurschteln macht keine Freude.
Beitrag dem Admin melden

Semperit 18,18 (+2,83%) Vecernicek

Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aussicht


26.04. 22:44

RE: Semperit-HV

Immerhin hat der neue Vorstand erklärt, dass er Gummi kennt,
und ausserdem liebt er traditionsreiche Firmen, Semperit habe auch in D einen guten Klang. Er habe sofort zugesagt, als ihn der Ruf ereilt habe.

Das mit den hohen Boni ist wirklich etwas ungewohnt, wenn nicht einmal noch die Parameter für 2017 ausverhandelt sind, und 2017 ist eigentlich schon vorbei :o
Beitrag dem Admin melden

Semperit 18,18 (+2,83%) Alptraum

Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aussicht


26.04. 22:08

RE: Semperit-HV

> Vielen Dank für den Bericht, man (ich) gewinnt nicht gerade den Eindruck als hätten die die Sache im Griff...

Vielen Dank auch von mir - und leider muss ich WB zustimmen, das liest sich wirklich alles andere als nach Aufbruchstimung. Eher so, als ob man noch mitten in Planlosigkeit nach Orientierung suchte, das hätte ich mir schon deutlich anders erhofft.

Was ich von einer Führung halten soll, die als erstes mal Berater sucht, um Ziele zu entwickeln weiß ich auch nicht - ich könnte mich einer solchen jedenfalls nicht unterordnen, da nehm ich doch lieber gleich den Berater mit Plan.

Schwierig schwierig, ich will mich nicht so recht trennen von diesem steuerfreien ehemaligen Basisinvestment. Wo ist das Licht? Die Expertise im Konzern, das Know-How mit dem Werkstoff - aber ohne Plan reicht das nicht weit.
Beitrag dem Admin melden

Warren Buffett

Zukunft Österreich - billiges Geld, leise Misstöne


26.04. 22:07

Auch ÖBB profitieren von der Hochkonjunktur

Ah, die Freuden eines effizienten Staatsbetriebs:

Auch ÖBB profitieren von der Hochkonjunktur
Dank des starken Wachstums konnte die Staatsbahn 2017 sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr zulegen. Unter dem Strich blieb davon aber wenig übrig. Erstmals seit Langem erhöhten die ÖBB ihren Mitarbeiterstand deutlich.

Ein Zuwachs, der sich auch in der Bilanz der Bahn widerspiegelt. So konnte der Umsatz sowohl beim Personen- als auch beim Güterverkehr jeweils um über 100 Mio. Euro gesteigert werden. In Summe legten die Gesamterträge um 339,1 Mio. Euro auf 6,75 Mrd. Euro zu.

Zusammen mit den Zuwächsen im Güterverkehr brachte das die erwähnte Steigerung von 339,1 Mio. Euro bei den Erträgen. Unter dem Strich blieb davon allerdings nur wenig übrig.


Grund dafür ist, dass parallel zu den Erträgen auch die Aufwendungen stark anstiegen. So erhöhten sich allein die Kosten für Material und Personal um 261 Mio. Euro. Zusammen mit den ebenfalls um 65 Mio. Euro erhöhten Abschreibungen wurde der Zuwachs beim Umsatz somit bereits fast wettgemacht.In Summe mussten die ÖBB trotz der höheren Erträge beim Betriebsergebnis sogar einen Rückgang von 811 auf 790 Mio. Euro hinnehmen. Nur dank der gesunkenen Zinskosten konnte beim Vorsteuerergebnis ein Zuwachs um zehn Mio. Euro auf 176 Mio. Euro verzeichnet werden.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5413168/Auch-OeBB-profitieren-von-der-Hoc hkonjunktur
Beitrag dem Admin melden

Warren Buffett

Deutsche Bank


26.04. 20:57

Deutsche Bank streicht in den USA mehr als 1.000 Stellen

Deutsche Bank streicht in den USA mehr als 1.000 Stellen

Die Deutsche Bank will sich einem Bericht zufolge im Zuge ihrer Umstrukturierung von mehr als 1.000 Mitarbeitern in den USA trennen. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Freitagsausgabe berichtet, gehört der Abbau zu der Strategie, vor allem das Investmentbanking in den USA zurückzufahren.

derstandard.at/2000078729632/Deutsche-Bank-streicht-in-den-USA-mehr-als-1-000
Beitrag dem Admin melden

Semperit 18,18 (+2,83%) Warren Buffett

Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aussicht


26.04. 20:20

RE: Semperit-HV

Vielen Dank für den Bericht, man (ich) gewinnt nicht gerade den Eindruck als hätten die die Sache im Griff...


>Das Würstel war gut, aber ansonsten dürfte das schon seit
>längerem
>ein ziemlicher Saftladen sein :o ... was der AR alles
>durchgehn hat
>lassen, und wie es um die IT bestellt ist :o ...
>
>Die Konditionen für das Hybridkapital find ich nicht so arg,
>andere Hybriddarlehen/-anleihen bewegen sich in ähnlicher
>Größenordnung. Andere sehen das anders und vergleichen das mit
>den 0,2%, um die Mayr-Melnhof Geld von den Banken kriegt.
>
>Aus Boerse-social. com:
>
>Semperit-HV: zum Weinen. Niemand konnte damit rechnen, dass
>der Kren als Beilage zum Paarl Frankfurter so frisch war,
>meine Augen waren voller Tränen. Aber natürlich hätte ich auch
>Ketchup oder Senf wählen können. Meine Schuld, also keine
>Beschwerden: die Frankfurter schmeckten so, wie Frankfurter
>schmecken sollten. Dazu gab es Mineralwasser, Saft oder
>Kaffee. Auf dieses Wertpapier musste man gut aufpassen, es
>hätte nur zu leicht verloren gehen können, dieses kleine
>Berechtigungsmarkerl fürs Menü. Zur Auswahl hätte es auch
>"Penne" gegeben, also Nudeln.
>
>Die Hauptversammlung der Semperit AG am 25.4.2018 im TechGate
>war vor allem getragen von Wortmeldungen zum Abgang von
>Fahnemann, zum Ende des thailändischen Joint Ventures und zum
>eventuellen Versagen auch des Aufsichtsrats. Angemeldet waren
>13,592.537 Aktien, davon gehörten 11,145.917 Aktien der B
>& C Semperit Holding GmbH, die Kräfteverhältnisse waren
>also schon von Beginn an klar. Nachdem es am Anfang
>Dankesworte an den scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Veit
>Sorger gab, musste er sich danach den Vorwurf anhören, er habe
>den Vertrag von Fahnemann mehrmals verlängert und erst zu spät
>reagiert. Während das Podium die Aktionäre eindringlich dazu
>aufrief, dass ihnen der Ernst der Lage bewusst werden möge,
>konnte der Aufsichtsrat dem Vorschlag nach Reduktion der
>Bezüge nichts abgewinnen, man orientiere sich an
>internationalen Bezügen und habe einen "sehr engagierten
>Aufsichtsrat".
>
>Die Präsentation dauerte zwei Stunden. Es gab sehr
>interessante Fragen, in denen teils höflich verblümt
>vorgetragene Vorwürfe mitschwangen, teils abwägend vorsichtig
>geäusserte Vorwürfe und teils direkte und unverblümte
>Vorwürfe, die ich hier nicht wiederholen will/kann, weil sie
>hart an der Grenze zur Kreditschädigung waren, der Herr mit
>Nahebeziehung zu Semperit und offenbar (ehemaliger?) Du-Freund
>des Aufsichtsratsvorsitzenden traute sich, sie zu äussern.
>Diese Vorwürfe wurden meines Erachtens ausreichend und
>allgemeinverständlich beantwortet, sodass für mich als
>Aussenstehendem so ziemlich alle Vorwürfe geklärt scheinen. Im
>Wesentlichen ging es darum, dass der Aktionär beanstandete,
>dass die ¨ra vor Fahnemann dauernd schlecht gemacht worden
>sei, und nun stelle sich heraus, dass das die besten Jahre
>gewesen seien, mit der höchsten Wertsteigerung, während unter
>Fahnemann die Expansionsstrategie zum Scheitern geführt habe.
>Nachdem der Aufsichtsratsvorsitzende anfangs wohl einen argen
>Fehler machte, indem er von "aufklärungsbedürftigen
>Missständen, die entdeckt wurden, aus denen der Gesellschaft
>aber kein Schaden entstanden ist" sprach, musste er später die
>Wahl Fahnemanns und dessen Expansionsstrategie gegen die
>Angriffe verteidigen. Wir erfuhren jedenfalls, dass man Herrn
>Fahnemann 1,862 Millionen für die Abgeltung seiner restlichen
>Ansprüche inkl. Ablöse der restlichen Laufzeit seines
>Vertrags, aber durch Verhandlungen eh "nicht das Maximum"
>gezahlt habe. Das Aktionariat konnte schwer verstehen, warum
>man dann vorschlug, Fahnemann die Entlastung zu verweigern.
>Der Aufsichtsratsvorsitzende milderte die Vorwürfe später ab,
>es seien Fahnemann keine strafrechtlichen Vorwürfe zu machen,
>man befinde sich auch nicht in einem Gerichtsverfahren gegen
>ihn, vielmehr fühlte sich der Aufsichtsrat "uninformiert" und
>"fehlinformiert". Die Kosten des 200.000 Euro teuren
>anwaltlichen Gutachtens, das ihn entlaste, seien von Fahnemann
>bezahlt worden. Daher sei der Gesellschaft kein Schaden
>entstanden. Laut dem AR-Vorsitzenden habe man durch die
>Auflösung des Vertrags "eine Lösung gefunden", diese diene
>auch dazu, dem neuen Vorstand "den Rücken freizuhalten" für
>den notwendigen Transformationsprozess. Die Verhandlungen mit
>Fahnemann seien "nicht durch Gehässigkeit geprägt, sondern
>sachlich unterlegt" gewesen, man sei "korrekt und
>professionell" vorgegangen.
>
>Die Frauenquote sei erfüllt, da der Betriebsrat 50% weibliche
>Mitglieder in den Aufsichtsrat entsendet hätte, somit konnte
>man Männer zur Wahl aufstellen. Dr. Rasinger sah darin eine
>Abhängigkeit vom Betriebsrat. Ein weiteres Thema waren die 150
>Millionen Hybridkapital, die Semperit von der B & C
>abrufen könne, das Bereitstellungsentgelt von 1,75% und die
>Zinsen von 5,25% wurden als zu hoch empfunden und von einem
>Aktionär sogar als "Untreuehandlung" und "verdeckte
>Ausschüttung" bezeichnet. Für Dr. Rasinger war zumindest
>unverständlich, warum man eigene Aktien zurückkaufen wolle,
>wenn man gleichzeitig Eigenkapital brauche und das zu so
>schlechten Konditionen aufnehmen müsse. Weiteres Thema waren
>die hohen Beratungskosten und die Suche nach einem
>Transformationsoffizier, Dr. Rasinger war der Meinung, im
>Vorstand sollten Experten sitzen, dann würde man nicht so hohe
>Kosten für externe Berater aufwenden müssen, und auch die
>Restrukturierung sei Vorstandsangelegenheit, dafür brauche man
>keinen Offizier. Die Frage nach den Kosten dieses Offiziers
>konnte nicht beantwortet werden, da man ihn erst suche und
>noch nicht genau wisse, was der machen könne. Die Parameter
>für die variablen Bezüge 2017 und 2018 seien laut dem
>Aufsichtsratsvorsitzenden noch nicht ausverhandelt, er könne
>auch nichts dafür, dass das so lange dauere, Dr. Rasinger
>bezeichnete das als "Blindflug". Dann gab es noch die Frage,
>wofür man die Singapur-Holding brauche. Antwort: Der weltweite
>Vertrieb erfolge von diesem Standort. Auch der
>Vorstandsvorsitzende sprach von einer zu komplizierten
>Organisationsstruktur für ein Unternehmen dieser Größe.
>Weiters kam der Vorwurf, dass nur B&C-Leute im Aufsichtrat
>sitzen würden, aber kein Kleinaktionärsvertreter. Wegen des
>laufenden Transformationsprozesses wurde "der Ergebnisausblick
>ausgesetzt". Ein Thema war auch die angeblich veraltete IT,
>man sei noch nicht auf dem neuesten Stand, habe einiges vor,
>aber zur Zeit wichtigeres zu tun, der Datenschutz sei
>jedenfalls gewährleistet.

Beitrag dem Admin melden

Semperit 18,18 (+2,83%) Warren Buffett

Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aussicht


26.04. 20:03

RE: Semperit-HV


>Die Konditionen für das Hybridkapital find ich nicht so arg,
>andere Hybriddarlehen/-anleihen bewegen sich in ähnlicher
>Größenordnung. Andere sehen das anders und vergleichen das mit
>den 0,2%, um die Mayr-Melnhof Geld von den Banken kriegt.


Kurzfristig und senior, sicher kein Hybrid...
Beitrag dem Admin melden

Semperit 18,18 (+2,83%) Vecernicek

Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aussicht


26.04. 19:26 witzig

Dividendengeier

Denen ist auch nix heilig, die stürzen sich sogar auf die Semperit :o

Oder, warum steigt sie? :o
Beitrag dem Admin melden

Semperit 18,18 (+2,83%) Vecernicek

Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aussicht


26.04. 19:22 interessantinteressantinteressantinteressant

Semperit-HV

Das Würstel war gut, aber ansonsten dürfte das schon seit längerem
ein ziemlicher Saftladen sein :o ... was der AR alles durchgehn hat
lassen, und wie es um die IT bestellt ist :o ...

Die Konditionen für das Hybridkapital find ich nicht so arg, andere Hybriddarlehen/-anleihen bewegen sich in ähnlicher Größenordnung. Andere sehen das anders und vergleichen das mit den 0,2%, um die Mayr-Melnhof Geld von den Banken kriegt.

Aus Boerse-social. com:

Semperit-HV: zum Weinen. Niemand konnte damit rechnen, dass der Kren als Beilage zum Paarl Frankfurter so frisch war, meine Augen waren voller Tränen. Aber natürlich hätte ich auch Ketchup oder Senf wählen können. Meine Schuld, also keine Beschwerden: die Frankfurter schmeckten so, wie Frankfurter schmecken sollten. Dazu gab es Mineralwasser, Saft oder Kaffee. Auf dieses Wertpapier musste man gut aufpassen, es hätte nur zu leicht verloren gehen können, dieses kleine Berechtigungsmarkerl fürs Menü. Zur Auswahl hätte es auch "Penne" gegeben, also Nudeln.

Die Hauptversammlung der Semperit AG am 25.4.2018 im TechGate war vor allem getragen von Wortmeldungen zum Abgang von Fahnemann, zum Ende des thailändischen Joint Ventures und zum eventuellen Versagen auch des Aufsichtsrats. Angemeldet waren 13,592.537 Aktien, davon gehörten 11,145.917 Aktien der B & C Semperit Holding GmbH, die Kräfteverhältnisse waren also schon von Beginn an klar. Nachdem es am Anfang Dankesworte an den scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Veit Sorger gab, musste er sich danach den Vorwurf anhören, er habe den Vertrag von Fahnemann mehrmals verlängert und erst zu spät reagiert. Während das Podium die Aktionäre eindringlich dazu aufrief, dass ihnen der Ernst der Lage bewusst werden möge, konnte der Aufsichtsrat dem Vorschlag nach Reduktion der Bezüge nichts abgewinnen, man orientiere sich an internationalen Bezügen und habe einen "sehr engagierten Aufsichtsrat".

Die Präsentation dauerte zwei Stunden. Es gab sehr interessante Fragen, in denen teils höflich verblümt vorgetragene Vorwürfe mitschwangen, teils abwägend vorsichtig geäusserte Vorwürfe und teils direkte und unverblümte Vorwürfe, die ich hier nicht wiederholen will/kann, weil sie hart an der Grenze zur Kreditschädigung waren, der Herr mit Nahebeziehung zu Semperit und offenbar (ehemaliger?) Du-Freund des Aufsichtsratsvorsitzenden traute sich, sie zu äussern. Diese Vorwürfe wurden meines Erachtens ausreichend und allgemeinverständlich beantwortet, sodass für mich als Aussenstehendem so ziemlich alle Vorwürfe geklärt scheinen. Im Wesentlichen ging es darum, dass der Aktionär beanstandete, dass die ¨ra vor Fahnemann dauernd schlecht gemacht worden sei, und nun stelle sich heraus, dass das die besten Jahre gewesen seien, mit der höchsten Wertsteigerung, während unter Fahnemann die Expansionsstrategie zum Scheitern geführt habe. Nachdem der Aufsichtsratsvorsitzende anfangs wohl einen argen Fehler machte, indem er von "aufklärungsbedürftigen Missständen, die entdeckt wurden, aus denen der Gesellschaft aber kein Schaden entstanden ist" sprach, musste er später die Wahl Fahnemanns und dessen Expansionsstrategie gegen die Angriffe verteidigen. Wir erfuhren jedenfalls, dass man Herrn Fahnemann 1,862 Millionen für die Abgeltung seiner restlichen Ansprüche inkl. Ablöse der restlichen Laufzeit seines Vertrags, aber durch Verhandlungen eh "nicht das Maximum" gezahlt habe. Das Aktionariat konnte schwer verstehen, warum man dann vorschlug, Fahnemann die Entlastung zu verweigern. Der Aufsichtsratsvorsitzende milderte die Vorwürfe später ab, es seien Fahnemann keine strafrechtlichen Vorwürfe zu machen, man befinde sich auch nicht in einem Gerichtsverfahren gegen ihn, vielmehr fühlte sich der Aufsichtsrat "uninformiert" und "fehlinformiert". Die Kosten des 200.000 Euro teuren anwaltlichen Gutachtens, das ihn entlaste, seien von Fahnemann bezahlt worden. Daher sei der Gesellschaft kein Schaden entstanden. Laut dem AR-Vorsitzenden habe man durch die Auflösung des Vertrags "eine Lösung gefunden", diese diene auch dazu, dem neuen Vorstand "den Rücken freizuhalten" für den notwendigen Transformationsprozess. Die Verhandlungen mit Fahnemann seien "nicht durch Gehässigkeit geprägt, sondern sachlich unterlegt" gewesen, man sei "korrekt und professionell" vorgegangen.

Die Frauenquote sei erfüllt, da der Betriebsrat 50% weibliche Mitglieder in den Aufsichtsrat entsendet hätte, somit konnte man Männer zur Wahl aufstellen. Dr. Rasinger sah darin eine Abhängigkeit vom Betriebsrat. Ein weiteres Thema waren die 150 Millionen Hybridkapital, die Semperit von der B & C abrufen könne, das Bereitstellungsentgelt von 1,75% und die Zinsen von 5,25% wurden als zu hoch empfunden und von einem Aktionär sogar als "Untreuehandlung" und "verdeckte Ausschüttung" bezeichnet. Für Dr. Rasinger war zumindest unverständlich, warum man eigene Aktien zurückkaufen wolle, wenn man gleichzeitig Eigenkapital brauche und das zu so schlechten Konditionen aufnehmen müsse. Weiteres Thema waren die hohen Beratungskosten und die Suche nach einem Transformationsoffizier, Dr. Rasinger war der Meinung, im Vorstand sollten Experten sitzen, dann würde man nicht so hohe Kosten für externe Berater aufwenden müssen, und auch die Restrukturierung sei Vorstandsangelegenheit, dafür brauche man keinen Offizier. Die Frage nach den Kosten dieses Offiziers konnte nicht beantwortet werden, da man ihn erst suche und noch nicht genau wisse, was der machen könne. Die Parameter für die variablen Bezüge 2017 und 2018 seien laut dem Aufsichtsratsvorsitzenden noch nicht ausverhandelt, er könne auch nichts dafür, dass das so lange dauere, Dr. Rasinger bezeichnete das als "Blindflug". Dann gab es noch die Frage, wofür man die Singapur-Holding brauche. Antwort: Der weltweite Vertrieb erfolge von diesem Standort. Auch der Vorstandsvorsitzende sprach von einer zu komplizierten Organisationsstruktur für ein Unternehmen dieser Größe. Weiters kam der Vorwurf, dass nur B&C-Leute im Aufsichtrat sitzen würden, aber kein Kleinaktionärsvertreter. Wegen des laufenden Transformationsprozesses wurde "der Ergebnisausblick ausgesetzt". Ein Thema war auch die angeblich veraltete IT, man sei noch nicht auf dem neuesten Stand, habe einiges vor, aber zur Zeit wichtigeres zu tun, der Datenschutz sei jedenfalls gewährleistet.
Beitrag dem Admin melden

Schoeller-Bleck. 103,70 (+2,57%) Vecernicek

SBO- Konsolidierung beendet.


26.04. 19:13

RE: Sonja Zimmermann zieht neu in den SBO-Aufsichtsrat ein

Hört sich so ruhig an :-)

Da muss man verdammt nüchtern bleiben, um so schreiben zu können :D
Beitrag dem Admin melden

weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge
0.43

gut analysierte Beiträge


Verbund | Vecernicek
Verbund: Nach dem Türkei-Ausstieg - HV
Hagen
Steigende Kurse, Bulle, Long - es lebe d... - RE: Studie: Weniger Wachstum wegen Fachkräftemangel in Deutschland
Hagen
Lenzing in 2013 - RE: Schlussauktion
Alptraum
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Threa... - RE: die Esoterik Tante Schramböck wird immer kurioser
Hagen
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Threa... - RE: Türkis-Blau peilt 2019 Budgetplus von 541 Millionen Euro an
Alptraum
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Threa... - RE: 26% wollen starken Führer - brauchen wir die 4 im Jeep wieder?
SieurKolou74
Blutbad - Crash - Bär 7 - RE: Handelsstruktur EU - USA
Hagen
Berkshire Hathaway - Warren Buffet - Val... - RE: Nachtrag annual letter
Hagen
CA Immobilien - Vor der Fusion mit Immof... - RE: starke vorläufige Zahlen für das GJ 2017 
BM
Zukunft Österreich - billiges Geld, leis... - RE: Glawischnig:
Warren Buffett
UNIQA Teil 4 - Uniqa-Gewinn wegen Veneto... - RE: UNIQA 2017 mit EGT-Plus und höherer Dividende
Hagen
Komische bzw. interessante Artikel - 4 - RE: Korruptionsvorwürfe: Oxfam-Aufsichtsratschef tritt zurück
Warren Buffett
Erdöl/Ölpreis-Thread - Öl, Oil, Brent, C... - OPEC's Oil Price Nightmare Is Coming True
caj
Blutbad - Crash - Bär 7 - RE: Warum ich positiv gestimmt bin
Hagen
Blutbad - Crash - Bär 7 - RE: Finanzvermögen in Relation gebracht
caj
Diverse Gurus über das aktuelle Börsenge... - RE: @byronwien
caj
Diverse Gurus über das aktuelle Börsenge... - RE: @byronwien
financethomas
BUWOG - Neu an der Börse 2014 - RE: Umek rät ab
Alptraum
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Regie... - RE: Wenigstens 5 Prozent der Österreicher sind KEINE Nazis
Alptraum
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Regie... - RE: Wenigstens 5 Prozent der Österreicher sind KEINE Nazis
0.02
witzige Beiträge
Semperit | Vecernicek
Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aus... - Dividendengeier
ifoko
Landtagswahlen 2018 - RE: Salzburg:ÖVP legt stark zu, SPÖ und Grüne bauen ab
byronwien
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Threa... - RE: Schramböck die Wünschelrutengeherin
Warren Buffett
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Threa... - RE: Schramböck die Wünschelrutengeherin
KursDiver
BUWOG - Neu an der Börse 2014 - RE: Umek rät ab
ifoko
Komische bzw. interessante Artikel - 4 - Deutschlands Bio Luftwaffe
ifoko
Komische bzw. interessante Artikel - 5 - Tesla im Weltraum
ifoko
Bitcoins - RE: Bitcoin: Die Blase platzt?
byronwien
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Regie... - Wer wird der neue Grasser in der neuen Schwarz-blaue Regierung?
Hagen
Die neue Schwarz-blaue Regierung - Regie... - RE: Köche - neuer Top Mangelberuf
0.02
informative Beiträge
Semperit | Vecernicek
Semperit 2006: das 16. Rekordjahr in Aus... - Semperit-HV
Vecernicek
SBO- Konsolidierung beendet. - SBO-HV: Hauptthema AR-Bezüge
Vecernicek
Verbund: Nach dem Türkei-Ausstieg - HV
Hagen
ECO Business-Immobilien AG ISIN AT000061... - Vergleich gescheitert
Vecernicek
Post: Wertpapierverkäufe erhöhten 2017 d... - HV
Warren Buffett
Eine Million E-Autos bis 2020? Eine Illu... - Steckdose oder Tankstelle?
Hagen
Verlag Springer Nature kündigt Milliarde... - Bisher bekannte Eckdaten
Warren Buffett
UNIQA Teil 4 - Uniqa-Gewinn wegen Veneto... - Kapitalquote liegt bei 210 Prozent
Warren Buffett
Volkswagen - nach dem Abgasskandal 2015 - Herbert Diess: Austro-Bayer in Wolfsburg
Warren Buffett
Komische bzw. interessante Artikel - 4 - ISIS state
0.02