Antworten zu diesem Thema
Europa - Politik & Wirtschaft 2, Rang: keram(963), 25.9.17 12:31
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Brexit: London bringt zweites Referendum ins Spiel
28.6.16 11:57
1
RE: Brexit: London bringt zweites Referendum ins Spiel
28.6.16 13:48
2
      Europa
28.6.16 16:41
3
      Stimmungsbericht aus dem EU-Parlament
28.6.16 16:47
4
      RE: Stimmungsbericht aus dem EU-Parlament
28.6.16 17:27
5
      -
28.6.16 16:57
6
Englisch verliert Status als offizielle EU-Sprache
28.6.16 22:36
7
Imagining the U.K. and the EU Three Years After Brexit
29.6.16 08:10
8
      U.S. Turns to Germany as Crucial Ally
29.6.16 08:23
9
      RE: U.S. Turns to Germany as Crucial Ally
29.6.16 09:06
10
      John Kerry witzig
29.6.16 09:13
11
Kurz: Flüchtlingspolitik "dramatischster Fehler" der EU
29.6.16 11:25
12
Vodafone droht mit Abwanderung aus Großbritannien
29.6.16 11:57
13
Kern vs. Juncker
29.6.16 18:45
14
RE: Kern vs. Juncker
29.6.16 18:57
15
      UK voted for Brexit – but is there a way back?
29.6.16 20:38
16
      Börse London gleicht Verluste nach Brexit wieder aus
29.6.16 21:28
17
Farage
30.6.16 16:43
18
RE: Farage
30.6.16 16:48
19
      RE: Farage
30.6.16 19:23
20
      RE: Farage
30.6.16 20:11
21
      RE: Farageinteressant
30.6.16 21:45
22
      RE: Farage
30.6.16 22:00
23
      RE: Farage
30.6.16 22:17
24
      RE: Farage
01.7.16 07:58
25
      RE: Farage
01.7.16 06:13
26
      RE: Farage
01.7.16 06:22
27
      WK 1
01.7.16 08:35
28
      RE: Farage
01.7.16 09:11
29
      Am Rand Europas wird die Luft dünn
01.7.16 11:18
30
Tschechiens Präsident spielt mit dem Czexit
03.7.16 15:49
31
RE: Tschechiens Präsident spielt mit dem Czexitgut analysiert
04.7.16 00:38
32
      RE: Tschechiens Präsident spielt mit dem Czexit
04.7.16 14:30
33
UKIP leader Nigel Farage to stand down  
04.7.16 11:51
34
Schelling glaubt nicht an Brexit
04.7.16 19:45
35
Britische Notenbank lockert Kreditregeln
05.7.16 18:41
36
      TTIP soll bis Jahresende stehen
08.7.16 16:45
37
      RE: TTIP soll bis Jahresende stehenwitzigwitzig
10.7.16 06:14
38
      RE: TTIP soll bis Jahresende stehen
10.7.16 09:28
39
      May to Succeed Cameron,
11.7.16 16:19
40
Hollande zahlt seinem Friseur 9895 Euro pro Monat
13.7.16 13:23
41
RE: Hollande zahlt seinem Friseur 9895 Euro pro Monat
14.7.16 18:03
42
      RE: Hollande zahlt seinem Friseur 9895 Euro pro Monat
15.7.16 08:54
43
Automarkt wächst - Weniger Zulassungen in Großbritannie...
15.7.16 12:10
44
EU Said to Study Nuclear Option to Force May’s Hand Ove...
18.7.16 17:17
45
GR lockert Kapitalkontrollen
26.7.16 23:10
46
Arbeitslosenquote nur bei uns höher
29.7.16 13:53
47
RE: Arbeitslosenquote nur bei uns höher
30.7.16 06:46
48
      RE: Arbeitslosenquote nur bei uns höher
30.7.16 09:18
49
      RE: Arbeitslosenquote nur bei uns höher
01.8.16 11:45
50
      RE: Arbeitslosenquote nur bei uns höher
01.8.16 14:35
51
      RE: Arbeitslosenquote nur bei uns höher
01.8.16 18:21
52
EU-Kommissionspräsident Juncker will Tür zur Türkei nic...
05.8.16 09:17
53
RE: EU-Kommissionspräsident Juncker will Tür zur Türkei...
04.8.16 22:21
54
      RE: EU-Kommissionspräsident Juncker will Tür zur Türkei...
05.8.16 09:17
55
Briten stehen in Brüssel mit Milliarden in der Kreide
04.8.16 22:17
56
RE: Briten stehen in Brüssel mit Milliarden in der Krei...
05.8.16 10:05
57
      Irgenwie kommt einem das bekannt vor.....
26.8.16 10:55
58
      Ifoko's prophetische Taxler
03.9.16 16:25
59
AfD überholt CDU in Meck-Pom
04.9.16 19:56
60
RE: AfD überholt CDU in Meck-Pom
05.9.16 16:57
61
      Redefreiheit
07.9.16 09:43
62
      RE: Redefreiheitwitzig
08.9.16 00:12
63
      RE: Redefreiheit
08.9.16 07:40
64
      RE: Redefreiheit
08.9.16 21:36
65
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 10,1% 
30.9.16 13:42
66
Deutschland rüstet auf
15.10.16 20:49
67
Europas Versicherer im Stresstest
18.10.16 13:32
68
Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohte...
18.10.16 16:49
69
Vorbild Rumänieninteressant
19.10.16 21:36
70
RE: Vorbild Rumänien
20.10.16 06:49
71
Polen: Regierung dank Kindergeld beliebtinteressant
24.10.16 20:43
72
CETA: Van der Bellen würde nicht unterschreiben
25.10.16 16:12
73
RE: CETA: Van der Bellen würde nicht unterschreiben
25.10.16 16:19
74
      RE: CETA: Van der Bellen würde nicht unterschreiben
25.10.16 18:26
75
      RE: CETA: Van der Bellen würde nicht unterschreiben
25.10.16 19:21
76
      RE: CETA: Van der Bellen würde nicht unterschreiben
26.10.16 05:55
77
      RE: CETA: Van der Bellen würde nicht unterschreiben
26.10.16 09:42
78
USA: Immer wieder ganz oben
30.10.16 19:22
79
Best and brightestwitzig
01.11.16 13:18
80
RE: Best and brightest
01.11.16 17:41
81
RE: Best and brightest
24.11.16 09:52
82
      RE: Best and brightest
24.11.16 10:15
83
Herbstprognose: Eurozone 2017 +1,5 Prozent - EU +1,6 Pr...
10.11.16 08:42
84
Es lebt...
15.11.16 18:29
85
My friend Victor
18.11.16 07:25
86
RE: My friend Victor
18.11.16 07:53
87
      RE: My friend Victor
18.11.16 08:01
88
      RE: My friend Victor
18.11.16 08:19
89
      RE: My friend Victor
18.11.16 12:11
90
      RE: My friend Victor
18.11.16 08:49
91
      RE: My friend Victor
18.11.16 08:15
92
Warnschüsse der britischen Marine vor Gibraltar
21.11.16 10:46
93
Euro area employment: Quick, quick, slow
23.11.16 10:32
94
Warum Europa doch nicht verloren ist
28.11.16 11:33
95
Eurozone ist 2016 stärker gewachsen als die USA
01.2.17 15:43
96
RE: Eurozone ist 2016 stärker gewachsen als die USA
01.2.17 21:35
97
      RE: Eurozone ist 2016 stärker gewachsen als die USAgut analysiert
02.2.17 10:24
98
European parliament leaders call on EU to reject Trump'...
03.2.17 11:04
99
warum Amerika uns so überlegen ist
12.2.17 11:48
100
RE: warum Amerika uns so überlegen istwitzig
12.2.17 16:21
101
EU-Prognose - 1,6 Prozent Wachstum für Eurozone und Öst...
13.2.17 11:28
102
Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenangabe...
23.2.17 05:54
103
RE: Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenan...
23.2.17 06:46
104
Heeresnachrichtenamt enttarnte Cyber-Terroristen
28.2.17 13:42
105
RE: Heeresnachrichtenamt enttarnte Cyber-Terroristen
28.2.17 14:26
106
RE: Heeresnachrichtenamt enttarnte Cyber-Terroristen
28.2.17 15:25
107
RE: Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenan...
23.2.17 07:48
108
      RE: Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenan...
23.2.17 07:53
109
      RE: Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenan...
23.2.17 08:41
110
      RE: Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenan...
23.2.17 08:44
111
Energieverbrauch in der EU unter dem Niveau von 1990 
28.2.17 05:48
112
Wettbewerbsfähigkeit: Heimische Regionen nur Mittelmaß
28.2.17 20:18
113
RE: Wettbewerbsfähigkeit: Heimische Regionen nur Mittel...
28.2.17 21:03
114
Unternehmens-Steuerreform in den USA
08.3.17 16:28
115
Brexit könnte Österreich knapp 460 Millionen Euro koste...
11.3.17 20:26
116
RE: Brexit könnte Österreich knapp 460 Millionen Euro k...
12.3.17 12:12
117
Weiterer Anstieg des Anteils erneuerbarer Energien am E...
16.3.17 06:23
118
RE: Weiterer Anstieg des Anteils erneuerbarer Energien ...witzig
16.3.17 07:02
119
„Für Deutschland ist der Brexit verheerend“
18.3.17 21:19
120
RE: „Für Deutschland ist der Brexit verheerend“
18.3.17 21:42
121
RE: „Für Deutschland ist der Brexit verheerend“
19.3.17 04:14
122
      RE: „Für Deutschland ist der Brexit verheerend“
19.3.17 11:27
123
      RE: „Für Deutschland ist der Brexit verheerend“
19.3.17 11:45
124
      RE: „Für Deutschland ist der Brexit verheerend“
19.3.17 14:28
125
Erwerbstätigkeit im Euroraum um 0,3% und in der EU28 um...
19.3.17 11:46
126
Arbeit
19.3.17 12:57
127
Defizit des Euroraums im internationalen Warenverkehr i...
20.3.17 06:05
128
RE: Defizit des Euroraums im internationalen Warenverke...
20.3.17 08:48
129
      RE: Defizit des Euroraums im internationalen Warenverke...
20.3.17 11:25
130
      RE: Defizit des Euroraums im internationalen Warenverke...
20.3.17 11:37
131
      Cash bald wieder King?
20.3.17 11:55
132
Europa/Japan: Die Achse des freien Handels
20.3.17 19:43
133
RE: Europa/Japan: Die Achse des freien Handels
20.3.17 21:34
134
      RE: Europa/Japan: Die Achse des freien Handels
20.3.17 22:57
135
      RE: Europa/Japan: Die Achse des freien Handels
21.3.17 07:07
136
      RE: Europa/Japan: Die Achse des freien Handels
21.3.17 09:29
137
      RE: Europa/Japan: Die Achse des freien Handels
21.3.17 10:30
138
RE: Europa - Politik & Wirtschaft 2
24.3.17 11:16
139
Große Ehre: Schelling als Top-Favorit für den Euro-Chef...
26.3.17 11:23
140
Österreich muss für Brexit besonders tief in die Tasche...
26.3.17 11:31
141
RE: Österreich muss für Brexit besonders tief in die Ta...
26.3.17 15:34
142
Kein Schulz-Effekt im Saarland
26.3.17 19:42
143
Schulz-Effekt in NRWgut analysiert
14.5.17 19:48
144
      Wie unsere EU-ParlamentArier abstimmen:
20.5.17 15:28
145
      RE: Wie unsere EU-ParlamentArier abstimmen:
20.5.17 17:32
146
      RE: Wie unsere EU-ParlamentArier abstimmen:
20.5.17 18:26
147
Das UK-Austrittsgesuch
29.3.17 20:46
148
RE: Das UK-Austrittsgesuch
29.3.17 20:59
149
      @ifoko
31.3.17 19:22
150
      RE: @ifokogut analysiert
01.4.17 06:03
151
      RE: @ifoko
01.4.17 13:42
152
      RE: @ifoko
01.4.17 18:18
153
      RE: @ifoko
02.4.17 14:12
154
Brexit-Kosten: Wie die 60 Milliarden zustande kommen
02.4.17 13:19
155
Ein Drittel des Handels der EU erfolgte mit den Vereini...
03.4.17 05:47
156
BIP pro Kopf im Jahr 2015 in 276 Regionen der EU interessant
03.4.17 06:15
157
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 9,5% 
04.4.17 20:12
158
Erdogan-Abstimmung
17.4.17 17:03
159
RE: Erdogan-Abstimmung
17.4.17 20:35
160
      RE: Erdogan-Abstimmung
18.4.17 08:09
161
      RE: Erdogan-Abstimmung
18.4.17 10:03
162
      Theresa May denkt
18.4.17 16:12
163
EU forciert Handel mit Japan und Mexiko
17.4.17 20:36
164
Trump soll Meinung zu Handelsabkom­men geändert haben
23.4.17 11:30
165
RE: Trump soll Meinung zu Handelsabkom­men geändert hab...
23.4.17 17:54
166
Die Nerze verlassen das sinkende Schiff“
24.4.17 06:41
167
RE: Die Nerze verlassen das sinkende Schiff“
24.4.17 10:09
168
      Britische Labour holt in Neuwahlumfrage auf
30.4.17 11:32
169
      RE: Britische Labour holt in Neuwahlumfrage auf
30.4.17 18:06
170
      Jährliche Inflation im Euroraum auf 1,9% gestiegen 
01.5.17 10:12
171
      Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen in der EU e...
01.5.17 10:30
172
      Erwerbslosenquoten in den Regionen der EU reichten von ...
02.5.17 06:23
173
      RE: Britische Labour holt in Neuwahlumfrage auf
31.5.17 12:42
174
      RE: Britische Labour holt in Neuwahlumfrage auf
04.6.17 10:04
175
      RE: Britische Labour holt in Neuwahlumfrage auf
04.6.17 11:22
176
      RE: Britische Labour holt in Neuwahlumfrage auf
04.6.17 11:45
177
      RE: Britische Labour holt in Neuwahlumfrage auf
06.6.17 18:06
178
      Conservatives largest party - BBC forecast
09.6.17 05:54
179
      RE: Conservatives largest party - BBC forecast
09.6.17 21:35
180
      RE: Conservatives largest party - BBC forecast
10.6.17 09:55
181
      The Worlds Unlikeliest Socialists
12.6.17 09:09
182
      GB: Labour will mit Massenprotesten Neuwahl erzwingen
15.6.17 16:54
183
Bauchweh in Brüssel nach vergiftetem Brexit-Dinner
03.5.17 10:13
184
RE: Bauchweh in Brüssel nach vergiftetem Brexit-Dinner
03.5.17 11:18
185
EU-Topbeamter: Warum immer nur die Firmensteuern sinken...interessant
09.5.17 09:29
186
Klimastrategie der EU ist gescheitert: Mehr Co2-Ausstoß
24.5.17 21:28
187
RE: Klimastrategie der EU ist gescheitert: Mehr Co2-Aus...
25.5.17 06:09
188
Trump in Brüssel:
26.5.17 06:25
189
RE: Trump in Brüssel:
26.5.17 06:32
190
RE: Trump in Brüssel:
26.5.17 07:38
191
RE: Trump in Brüssel:
26.5.17 08:06
192
orban auf neuen wegen
26.5.17 08:56
193
RE: Trump in Brüssel:
26.5.17 09:51
194
RE: Trump in Brüssel:
26.5.17 10:08
195
      RE: Trump in Brüssel:
26.5.17 10:27
196
      man muss ihm ja dankbar sein
26.5.17 20:22
197
      RE: man muss ihm ja dankbar sein
27.5.17 15:38
198
EU: Ausstoß seit 1990 deutlich vermindert
01.6.17 20:25
199
Deutschland: SPD sackt immer weiter ab
07.6.17 10:38
200
Bild veröffentlicht Antisemitismus-Dokumentation
13.6.17 17:13
201
Macron will EU auf mehr Protektionismus trimmen
15.6.17 20:48
202
Medien: EU will Milliardenstrafe für Google
16.6.17 18:43
203
      CETA tritt im September in Kraft
09.7.17 10:54
204
      Brüssel geht wegen NGO-Gesetzes gegen Ungarn vor
13.7.17 12:28
205
Gemeinsames Kampfflugzeug für Deutschland und Frankreic...
14.7.17 06:11
206
RE: Gemeinsames Kampfflugzeug für Deutschland und Frank...
14.7.17 08:50
207
      EU-Bevölkerung zum 1. Januar 2017 auf knapp 512 Million...
17.7.17 18:29
208
Geldabflüsse aus Italien gehen zurück
07.8.17 21:33
209
DeutschLand Wahl
24.9.17 18:16
210
RE: DeutschLand Wahl
24.9.17 22:46
211
      RE: DeutschLand Wahl
25.9.17 05:44
212
      RE: DeutschLand Wahl
25.9.17 06:59
213
      RE: DeutschLand Wahl
25.9.17 07:47
214
      RE: DeutschLand Wahl
25.9.17 12:31
215

    

>Zuerst die Tragödie dann die Farce...


...weil man dem Volk solche Entscheidungen nicht zumuten darf!
Volksabstimmungen müssten ab sofort auf Fragen mit rein nationalstaatlicher Bedeutung beschränkt werden. Als die fundamentalen Regeln der Demokratie Gesetz wurden, gab es kein vereintes Europa, keine vernetzte Informationsgesellschaft, keine globalisierte Welt. Vor allem gab es den destruktiven Populismus von heute nicht, der das mehrheitlich einfache und bildungsarme Volk zu verführen, verhetzen und zu radikalisieren sucht, und es mittels zweckentfremdeter Inanspruchnahme demokratischer Legitimation, für die Verbreitung extremistischer und zum Teil verfassungsfeindlicher Ideologien missbraucht.

Entscheidungsverantwortung an das Volk abzuschieben, ist per se eine heutzutage hochkomplexe und äusserst sensible Verantwortlichkeit jeder Regierung gegenüber ihrer Wählerschaft. Dessen war sich Cameron seinerzeit offensichtlich nicht bewusst.

ps: die Schweiz hat ja auch einige Erfahrung mit ignorierten Volksabstimmungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Wenn Farage als Brite partout nicht zur EU gehören will, kann ich es unter Berücksichtigung der UK-Historie noch irgendwo verstehen.
Ich würde ihn jedenfalls nicht mit den anderen Saboteuren in einen Topf werfen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Jedes Land darf eine Sprache als offizielle Sprache nominieren. Großbritannien ist das einzige Land, das Englisch nominiert hat.
Ohne Regeländerung verliert Englisch damit beim Austritt den Status als offizielle EU-Sprache.

Es könnte natürlich jemand wie Österreich, dessen Sprache ohnehin auch durch einen anderen Staat abgedeckt wird, Englisch nominieren. Oder man ändert die Regeln.

Read more: http://www.dailymail.co.uk/wires/ap/article-3664479/EUs-widely-use-language-English-endan gered-Brexit.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        
        

US-Außenminister John Kerry schließt einen Rücktritt der Briten vom Brexit nicht aus. Es gebe da "eine Reihe von Möglichkeiten", sagte er nach seinem Besuch in London.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der britische Mobilfunkriese Vodafone erwägt nach dem „Brexit“-Votum die Verlegung seines Hauptsitzes weg aus Großbritannien. Es sei wichtig, weiterhin von der Freizügigkeit von Menschen, Kapital und Gütern zu profitieren, schrieb das Unternehmen einem BBC-Bericht zufolge an mehrere Medien.

Noch sei es zu früh, über den langfristigen Standort des Hauptsitzes zu entscheiden, aber es werde entschieden, „was auch immer zweckmäßig“ sei.

Vodafone beschäftigt rund 13.000 Menschen in Großbritannien und hat Sitze in London und Newbury. Der Konzern kündigte an, seine Beziehungen zu Brüssel zu verstärken und seine Gewinne künftig in Euro statt in Pfund auszuweisen.

orf.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der Vorwurf Österreichs, dass Juncker bei CETA gegen ein Mitspracherecht nationaler Parlamente eintrete, sei absurd, sagt der Kommissionspräsident.
...
Jedenfalls "habe ich allen Gesprächspartnern, auch dem österreichischen Bundeskanzler, bei den vorigen Gesprächen deutlich gemacht, dass man auch Parlamente fragen kann, wie die Regierung abstimmen soll. Das ist auch eine Möglichkeit, aber Sache einzelner Staaten. Hören Sie mit dem österreichischen Klamauk auf, so zu tun, als ob ich mich an der österreichischen Demokratie vergreifen würde.

http://diepresse.com/home/politik/eu/5039795

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Der Vorwurf Österreichs, dass Juncker bei CETA gegen ein
>Mitspracherecht nationaler Parlamente eintrete, sei absurd,
>sagt der Kommissionspräsident.
>...
>Jedenfalls "habe ich allen Gesprächspartnern, auch dem
>österreichischen Bundeskanzler, bei den vorigen Gesprächen
>deutlich gemacht, dass man auch Parlamente fragen kann, wie
>die Regierung abstimmen soll.

Der hat das aber nicht verstanden:

Kern kritisiert Brüssels "Ruck-Zuck-Verfahren" zu Ceta

http://diepresse.com/home/politik/eu/5037274/Kern-kritisiert-Brussels-RuckZuckVerfahren-z u-Ceta

Die Versuchung ein wenig Kleingeld zu sammeln ist halt zu groß...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Brexit? What Brexit?

Börse London gleicht Verluste nach Brexit wieder aus

Der FTSE-100 gewann 3,58 Prozent und notierte damit um 20 Punkte höher als vor dem Referendum. Bergbauaktien sind unter den größten Gewinnern.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5040031/Borse-London-gleicht-Verluste- nach-Brexit-wieder-aus

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der Brexit-Befürworter Nigel Farage schließt einen Kompromiss mit der EU bei der Freizügigkeit der Bürger aus. 17,5 Millionen Wähler hätten gefordert, bei der Immigration auf die Bremse zu gehen, sagt der Chef der Unabhängigkeitspartei Ukip dem französischen "Figaro". Um weiterhin Zugang zum europäischen Binnenmarkt zu erhalten, könnte Großbritannien aber Beiträge an den EU-Haushalt zahlen, sagt er.

 
Hört, Hört

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Heute hab ich in einem Interview gelesen sein größtes Hobby sei das Besuchen von WW1-Schlachtfeldern. Befürchte aber er geilt sich dabei eher an britischen Triumphen auf als den beteiligten armen Schweinen zu gedenken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Heute hab ich in einem Interview gelesen sein größtes Hobby
>sei das Besuchen von WW1-Schlachtfeldern. Befürchte aber er
>geilt sich dabei eher an britischen Triumphen auf als den
>beteiligten armen Schweinen zu gedenken.


Ist ein bisserl Off Topic, aber ich wollte das schon lange einmal loswerden. Vor einiger Zeit ist ein Buch vorgestellt worden, das so ziemlich das ärgste war, was ich bisher über den WK1 gelesen habe. Nämlich Auszüge aus dem Tagebuch eines Kärntner Burschen, der zuerst in Galizien, später in Italien an der Front war. Seine Empörung richtet sich mehr gegen seine eigenen Vorgesetzten, die er als grausam, versoffen und unfähig beschreibt, als gegen den Feind.

https://www.amazon.de/Meine-Erlebnisse-furchtbaren-Weltkriege-1914-1918/dp/3218010284

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ist ein bisserl Off Topic, aber ich wollte das schon lange
>einmal loswerden. Vor einiger Zeit ist ein Buch vorgestellt
>worden, das so ziemlich das ärgste war, was ich bisher über
>den WK1 gelesen habe.

Inwiefern?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Ist ein bisserl Off Topic, aber ich wollte das schon
>lange
>>einmal loswerden. Vor einiger Zeit ist ein Buch
>vorgestellt
>>worden, das so ziemlich das ärgste war, was ich bisher
>über
>>den WK1 gelesen habe.
>
>Inwiefern?

Sinnlose Grausamkeiten an der (eigenen) Zivilbevölkerung in Galizien nach dem Motto: Lieber 99 Unschuldige aufhängen als einen Schuldigen laufen lassen
Sinnlose Grausamkeiten an eigenen Soldaten, wie Niederschießen eines 17jährigen Kriegsfreiwilligen, der bei einem Gewaltmarsch einfach nicht mehr weiter kann.
Sinnloses Verheizen von eigenen Soldaten durch schlechte Taktik
Offiziere, die für irgendeine Auszeichnung ihre Soldaten wochenlang ohne Ablöse lassen, wärend sie selbst Kilometer vom Schuß entfernt Saufgelage veranstalten
Plünderungen und Vandalismus in italienischen Städten
Einsatz von Gasgranaten auf allen Seiten

Und das ganze nicht irgendwann danach als Erinnerung aufgezeichnet, sondern als Tagebuch unmittelbar nach den Geschehnissen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Ist ein bisserl Off Topic, aber ich wollte das schon
>>lange
>>>einmal loswerden. Vor einiger Zeit ist ein Buch
>>vorgestellt
>>>worden, das so ziemlich das ärgste war, was ich
>bisher
>>über
>>>den WK1 gelesen habe.
>>
>>Inwiefern?
>
>Sinnlose Grausamkeiten an der (eigenen) Zivilbevölkerung in
>Galizien nach dem Motto: Lieber 99 Unschuldige aufhängen als
>einen Schuldigen laufen lassen
>Sinnlose Grausamkeiten an eigenen Soldaten, wie Niederschießen
>eines 17jährigen Kriegsfreiwilligen, der bei einem
>Gewaltmarsch einfach nicht mehr weiter kann.
>Sinnloses Verheizen von eigenen Soldaten durch schlechte
>Taktik
>Offiziere, die für irgendeine Auszeichnung ihre Soldaten
>wochenlang ohne Ablöse lassen, wärend sie selbst Kilometer vom
>Schuß entfernt Saufgelage veranstalten
>Plünderungen und Vandalismus in italienischen Städten
>Einsatz von Gasgranaten auf allen Seiten
>
>Und das ganze nicht irgendwann danach als Erinnerung
>aufgezeichnet, sondern als Tagebuch unmittelbar nach den
>Geschehnissen.


Danke. Muß ich mir glaub ich zulegen, obwohl sich das nach niederziehender Lektüre anhört.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Danke. Muß ich mir glaub ich zulegen, obwohl sich das nach
>niederziehender Lektüre anhört.

Obwohl ich normalerweise in einem Zug lese, bei diesem Buch habe ich viele Pausen gebraucht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Obwohl ich normalerweise in einem Zug lese,
>bei diesem Buch habe ich viele Pausen gebraucht.

Du hast doch wohl nicht die Notbremse im Zug gezogen für die Pause??

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Heute hab ich in einem Interview gelesen sein größtes
>Hobby
>>sei das Besuchen von WW1-Schlachtfeldern. Befürchte aber
>er
>>geilt sich dabei eher an britischen Triumphen auf als den
>>beteiligten armen Schweinen zu gedenken.
>
>
>Ist ein bisserl Off Topic, aber ich wollte das schon lange
>einmal loswerden. Vor einiger Zeit ist ein Buch vorgestellt
>worden, das so ziemlich das ärgste war, was ich bisher über
>den WK1 gelesen habe. Nämlich Auszüge aus dem Tagebuch eines
>Kärntner Burschen, der zuerst in Galizien, später in Italien
>an der Front war. Seine Empörung richtet sich mehr gegen seine
>eigenen Vorgesetzten, die er als grausam, versoffen und
>unfähig beschreibt, als gegen den Feind.
>
>https://www.amazon.de/Meine-Erlebnisse-furchtbaren-Weltkriege-1914-1918/dp/3218010284

ich kenne vom WK 1 bis jetzt nur den Klassiker "In Stahlgewittern" von Ernst Jünger, und "Infantrie greift an" (sehr gutes Buch)
Kennt die wer auch?
Wenn man das Buch (Stahlgewitter) liest, glaub man Krieg ist das "Herrlichste" überhaupt.

2. die K & K Armee, war groß teils degeneriert, brutal, versoffen, korrupt und unfähig. Sie haben nicht einmal die Einnahme von Belgrad geschafft!
Wird alles stimmen was der Kärtner geschrieben hat.



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Heute hab ich in einem Interview gelesen sein
>größtes
>>Hobby
>>>sei das Besuchen von WW1-Schlachtfeldern. Befürchte
>aber
>>er
>>>geilt sich dabei eher an britischen Triumphen auf als
>den
>>>beteiligten armen Schweinen zu gedenken.
>>
>>
>>Ist ein bisserl Off Topic, aber ich wollte das schon
>lange
>>einmal loswerden. Vor einiger Zeit ist ein Buch
>vorgestellt
>>worden, das so ziemlich das ärgste war, was ich bisher
>über
>>den WK1 gelesen habe. Nämlich Auszüge aus dem Tagebuch
>eines
>>Kärntner Burschen, der zuerst in Galizien, später in
>Italien
>>an der Front war. Seine Empörung richtet sich mehr gegen
>seine
>>eigenen Vorgesetzten, die er als grausam, versoffen und
>>unfähig beschreibt, als gegen den Feind.
>>
>>https://www.amazon.de/Meine-Erlebnisse-furchtbaren-Weltkriege-1914-1918/dp/3218010284
>
>ich kenne vom WK 1 bis jetzt nur den Klassiker "In
>Stahlgewittern" von Ernst Jünger, und "Infantrie
>greift an" (sehr gutes Buch)
>Kennt die wer auch?

Ja hab ich beide.


>Wenn man das Buch (Stahlgewitter) liest, glaub man Krieg ist
>das "Herrlichste" überhaupt.
>
>2. die K & K Armee, war groß teils degeneriert, brutal,
>versoffen, korrupt und unfähig. Sie haben nicht einmal die
>Einnahme von Belgrad geschafft!


So pauschal kann man das nicht sagen. Ganz umsonst hat sie vermutlich nicht an drei Fronten gegen hoffnungslos überlegenen Gegner standgehalten.


>Wird alles stimmen was der Kärtner geschrieben hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>So pauschal kann man das nicht sagen. Ganz umsonst hat sie
>vermutlich nicht an drei Fronten gegen hoffnungslos
>überlegenen Gegner standgehalten.

Najo hoffnungslos überlegen würde ich nicht sagen. Die Russen waren noch unfähiger und haben ihre Leute im großen Stil verheizt. Die Italiener sind mehr oder weniger von der Tiroler Landwehr aufgehalten worden und sind sobald die ersten deutschen Einheiten kamen gerannt wie die Hasen.
Die Serben haben tapfer gekämpft, aber hätte für die k&k Armee - die damals tlw. die modernsten/besten Mörser (Skoda) gehabt hat - kein Problem sein soll/dürfen.

Wenn aber die Befehle von einem vollkommen vertrottelten General aus der Ringstraße kommen, der 10x den Angriff an der selben Stelle befiehlt - braucht man sich nicht wundern

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

http://www.gamersglobal.de/test/strategic-command-ww2-global-conflict

gibt bei Strategic Command 2 ein sehr nettes WK1 Szenario (und spanischer Bürgerkrieg)

Als wer lernen will wie der WK1 aus Sicht des Generalstabs gelaufen ist/wäre, kann sich ja das Spiel kaufen/spielen.
(Für die Amiga Zocker )



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nach dem Brexit-Entscheid hat Europa keine Wahl: Mittelfristig müssen sich der Binnenmarkt und das Währungsgebiet einander angleichen. Für die Länder an der europäischen Peripherie bedeutet das: Sie müssen prüfen, ob sie dort wirklich bleiben wollen.


http://www.faz.net/aktuell/politik/brexit/eu-muss-nach-brexit-binnenmarkt-waehrungsgebiet -angleichen-14308710.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wenn es dem Esel zu wohl wird,…

Tschechiens Präsident spielt mit dem Czexit

Weder Regierung noch liberal-konservative Opposition zogen in Tschechien zogen den Czexit bisher in Erwägung, nur populistische Splitterparteien dachten gelegentlich im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise daran. Jetzt sorgte damit aber ein großer politischer Spieler für Aufsehen: Präsident Milos Zeman.

 

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa_cee/5042270/Tschechiens-Praesident-spi elt-mit-dem-Czexit?_vl_backlink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Zeman war schon immer ein bisserl eigen. Ein fürchterlicher Populist.
Für einen Nettoempfänger-Staat ist die Idee eines Austrittes aber noch eine Stufe dümmer als für einen Nettozahler-Staat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das Interview im HB ist leider nicht frei verfügbar.


Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling glaubt nicht, dass Großbritannien auf absehbare Zeit die EU verlassen wird. "Auch in fünf Jahren werden es noch 28 Mitgliedstaaten sein", sagt Schelling in einem online veröffentlichten Interview des "Handelsblatt". "Großbritannien wird auch in Zukunft Mitglied bleiben." Darauf deuteten Aussagen des Chefs des europäischen Rettungsschirms ESM und der britischen Regierungsspitze, vorerst keine Eile mit der Einreichung des Antrags zu haben.

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/5042787/BrexitTicker_Schelling-glaubt- nicht-an-Brexit?_vl_backlink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Nach dem „Brexit“-Votum sieht die britische Notenbank zahlreiche Stabilitätsrisiken für den Finanzsektor des Königreichs. Um einer möglicherweise eingeschränkten Kreditvergabe vorzubeugen, setzt die Notenbank eine wichtige Kreditregel für die Banken mit sofortiger Wirkung aus. Das teilte die Bank of England (BoE) heute in London mit.

Damit müssen die Banken bei der Darlehensvergabe insgesamt weniger Geld zur Absicherung zurücklegen.

Laut BoE fällt der „antizyklische Kapitalpuffer“, den die Banken vorhalten müssen, von bisher 0,5 Prozent auf null Prozent. Das Instrument bezieht sich auf bestimmte Forderungen der Banken und dient grundsätzlich dazu, Übertreibungen bei der Kreditvergabe vorzubeugen. Die BoE geht davon aus, dass dieser zusätzliche Kapitalpuffer bis mindestens Juni 2017 ausgesetzt bleibt. Damit soll den Banken Spielraum gegeben werden, ihre Kreditvergabe auszuweiten.

orf.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Europäische Union und die USA halten an ihrem Ziel fest, die Verhandlungen über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP vor Jahresende weitestgehend abzuschließen. Das sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker heute nach einem Treffen von EU-Spitzen mit US-Präsident Barack Obama in Warschau.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten hätten erst in der vergangenen Woche noch einmal den klaren Auftrag erteilt, die Freihandelsgespräche abzuschließen, erklärte Juncker. Zumindest über die großen Blöcke des Abkommens wollten sich die EU und USA bis Jahresende einig sein.

Obama sagte, es gehe bei TTIP um den Erhalt von Jobs und Wachstum. Mit der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) soll der weltgrößte Wirtschaftsraum mit rund 800 Millionen Verbrauchern entstehen. Sie sieht den Abbau fast aller Zölle und anderer Handelshemmnisse vor.

http://www.orf.at/#/stories/2348621/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Wachstum. Mit der Transatlantischen Handels- und
>Investitionspartnerschaft (TTIP) soll der weltgrößte
>Wirtschaftsraum mit rund 800 Millionen Verbrauchern entstehen.
>Sie sieht den Abbau fast aller Zölle und anderer
>Handelshemmnisse vor.


Spätestens dann ist EU überflüssig und Österreich sollte es den klugen Briten nachmachen und auch austreten. Würde ein Menge Geld sparen die man für sinnvolle Investitionen in die Zukunft verwenden könnte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Spätestens dann ist EU überflüssig und Österreich sollte es
>den klugen Briten nachmachen und auch austreten. Würde ein
>Menge Geld sparen die man für sinnvolle Investitionen in die
>Zukunft verwenden könnte.

Dafür sind österreichische Regierungen ja auch bekannt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Becoming U.K.’s 54th Prime Minister.

http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-07-11/may-to-succeed-cameron-as-leadsom-quits -u-k-leadership-contest

May hatte vor dem „Brexit“-Referendum verhalten für den Verbleib in der Union geworben, blieb aber EU-kritisch. Ihre Haltung zur EU stellte May nach dem Referendum klar: „‚Brexit‘ bedeutet ‚Brexit‘“, sagte sie und schloss ein zweites Votum oder einen Verbleib in der EU aus. Allerdings will sie den Austritt auf die lange Bank schieben - den Antrag auf Austritt wolle sie erst im nächsten Jahr stellen.

http://orf.at/stories/2348965/2348977/


Theresa May:

https://en.wikipedia.org/wiki/Theresa_May

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Manchmal empfindet man unsere Politiker dann doch als Lichtgestalten:

Hollande zahlt seinem Friseur 9895 Euro pro Monat

Dafür, dass er jeden Tag die Haare des mächtigsten Politikers Frankreichs frisiert, wird Oliver B. ordentlich entlohnt: 9895 pro Monat erhält François Hollandes Privatfriseur pro Monat, wie die satirische französische Wochenzeitung "Le Canard enchaîné" am Mittwoch berichtet. Am 16. Mai 2012 habe B. einen Fünfjahresvertrag unterschrieben, berichtet das Blatt, das den Bericht mit einem Faksimile des Papiers illustriert. Im Vertrag steht auch, dass Oliver B. Stillschweigen über seine Beschäftigung beim Präsidenten bewahren soll. Das Gehalt - das selbstverständlich der Staat bezahlt - entspricht einem französischen Ministergehalt (9940 Euro brutto).

In Frankreich ist die Aufregung groß, zumal Hollande stets versuchte, sich bescheidener als seine Vorgänger zu geben. Der Élysée-Palast hat bereits reagiert: Das Honorar sei gerechtfertigt. Immerhin müsse der Friseur jeden Morgen früh aufstehen, um den Präsidenten zu frisieren. Oft müsse er auch mehrmals am Tag die Frisur nachbessern. Vorherige Präsidenten sollen ihren Friseuren ähnliche Gehälter gezahlt haben.

http://m.diepresse.com/home/wirtschaft/international/5049254/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Automarkt wächst - Weniger Zulassungen in Großbritannien


Acea: Im Juni stiegen die Neuzulassungen in der EU um 6,9 Prozent und in Österreich um 10,8 Prozent - Im ersten Halbjahr lag das Plus bei 9,4 Prozent bzw. 6,3 Prozent


Der europäische Markt wuchs bereits den 34. Monat in Folge und erreichte fast das Niveau vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise. Bis auf Großbritannien legten alle großen europäischen Märkte zu.


http://www.boerse-express.com/cat/pages/2815181/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU Said to Study Nuclear Option to Force May’s Hand Over Brexit

 

(Bloomberg) -- Some in Europe want Theresa May to know their patience has its limits.

As the new British prime minister pushes back talks on leaving the European Union, officials on the continent have begun to float what they call “the nuclear option” to bring her to table: suspending Britain’s voting rights in EU institutions.

Several member states have started looking at whether that would be feasible by invoking Article 7 of the Lisbon Treaty, according to two European officials who spoke on condition of anonymity. That would mean arguing that the U.K. is no longer cooperating in good faith with the bloc in order to pressure May into ending the post-referendum limbo. The EU’s harshest sanctioning procedure has never been deployed before and three other officials in Brussels said it was too heavy-handed to even be considered.

While May took office on Wednesday promising that “Brexit means Brexit,” her government is already sending out mixed signals on how long that might take. Trade Secretary Liam Fox is working on the basis that the two-year negotiating period could begin around the end of the year, but May on Friday said she won’t start the process of leaving the EU until she’s got Scotland’s backing. With Scottish First Minister Nicola Sturgeon adamant that her country won’t be leaving at all, that pledge opens up the prospect of extensive delays.

European leaders including German Chancellor Angela Merkel have acknowledged that the government in London will need time to envisage its future relationship with the EU. But with May installed sooner-than-expected at 10 Downing Street, European finance ministers have called for her to accelerate the exit process. 

Fox’s Talks

EU governments are determined to prevent the U.K.’s self-inflicted political convulsions from overwhelming their other objectives, with lackluster growth, a surge in immigration and populist movements of their own to contend with.

“If the new British prime minister takes office already today, that means that a process of clarity can also begin sooner,” Merkel’s chief spokesman, Steffen Seibert, told reporters in Berlin hours before May took office last week.

In an interview with the Sunday Times, Fox said he is lining up free-trade deals with about a dozen countries to be ready for an exit from the EU by Jan. 1, 2019. That would mean triggering Article 50 of the EU treaty by the end of the year.

Britain’s Card

The decision on when to start the EU’s exit mechanism is one of the few cards that British negotiators have to play as they try to secure access to the EU single market without surrendering on the immigration controls voters are demanding. If the clock runs down before they secure concessions from the other 27 nations, the U.K. will lose its EU trading privileges, with potentially serious consequences for manufacturers and the City of London as a financial center.

Chief Brexit negotiator David Davis said in an interview with the Mail on Sunday that he’s convinced the U.K. will be able to retain single-market access and tighten restrictions on migration, a combination of privileges that European leaders have explicitly ruled out.

Scotland’s future represents another obstacle for British negotiators. In an interview with Andrew Marr on the BBC, Sturgeon, the Scottish leader, said her government is “in a very strong position” when asked whether it would have a veto over the timing of exit talks. While May has vowed to keep the U.K. together, Sturgeon said she could call a second referendum on Scottish independence if she’s unable to protect her country’s relationship with the EU within the U.K.

EU Deterrent

EU governments would be happy to let the process drag on if talks were delayed because the mood among U.K. voters was shifting away from Brexit, said one of the officials who raised the prospect of Article 7. If it was seen as a negotiating tactic, that might provoke a response.

Even then, actually suspending Britain’s voting rights would be an aggressive move and its proponents might struggle to muster sufficient support. Twenty-three member states would have to agree that May was shirking her duty to cooperate in good faith with the rest of the bloc and Latvia, for example, doesn’t view the punitive approach as “reasonable,” Martin Dregeris, a spokesman for the Baltic nation’s foreign ministry, said in an e-mail Friday.

But life could still get uncomfortable for May with far less support. A demand from either the EU Commission, the Parliament or a third of member states would force the British leader to defend her tactics in front of EU leaders and then face a vote. That prospect in itself might be enough of a deterrent to further stalling.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ab sofort dürfen Griechen 840€ in 2 Wochen abheben.

Mir war gar nicht bewußt, daß diese Notmaßnahmen aus dem letzten Sommer immer noch in Kraft sind.

Siehe: http://diepresse.com/home/politik/eu/5057866

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 10,1% 
In der EU28 bei 8,6% 

Im Euroraum (ER19) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Juni 2016 bei 10,1%. Damit war sie unverändert gegenüber Mai 2016 und verzeichnete einen Rückgang gegenüber 11,0% im Juni 2015. Das ist nach wie vor die niedrigste Quote, die seit Juli 2011 im Euroraum verzeichnet wurde. In der EU28 lag die Arbeitslosenquote im Juni 2016 bei 8,6%. Damit war sie unverändert gegenüber Mai 2016 und verzeichnete einen Rückgang gegenüber 9,5% im Juni 2015. Das ist nach wie vor die niedrigste Quote, die seit März 2009 in der EU28 verzeichnet wurde. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht. 

Gemäß Schätzung von Eurostat waren im Juni 2016 in der EU28 insgesamt 20,986 Millionen Männer und Frauen arbeitslos, davon 16,269 Millionen im Euroraum. Gegenüber Mai 2016 fiel die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU28 um 91 000 und im Euroraum um 37 000. Gegenüber Juni 2015 verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen in der EU28 um 2,114 Millionen und im Euroraum um 1,363 Millionen. 

Mitgliedstaaten 

Von den Mitgliedstaaten verzeichneten Malta (4,0%), die Tschechische Republik (4,1%) und Deutschland (4,2%) im Juni 2016 die niedrigsten Arbeitslosenquoten. Die höchsten Quoten registrierten Griechenland (23,3% im April 2016) und Spanien (19,9%). 

Über ein Jahr betrachtet fiel die Arbeitslosenquote im Juni 2016 in fünfundzwanzig Mitgliedstaaten, blieb in Belgien und Estland unverändert und stieg in Österreich (von 5,7% auf 6,2%) an. Die stärksten Rückgänge wurden in Zypern (von 15,1% auf 11,7%), Kroatien (von 16,2% auf 13,2%), Bulgarien (von 9,7% auf 7,2%) und Spanien (von 22,3% auf 19,9%) registriert. Im Juni 2016 lag die Arbeitslosenquote in den USA bei 4,9%, ein Anstieg gegenüber 4,7% im Mai 2016 und ein Rückgang gegenüber 5,3% im Juni 2015. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Arbeitslosenquote im Euroraum bei 10,1% 
>In der EU28 bei 8,6% 

wirklich arg, dass der Euroraum so schwach ist

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Arbeitslosenquote im Euroraum bei 10,1% 
>>In der EU28 bei 8,6% 
>
>wirklich arg, dass der Euroraum so schwach ist


Holt aber wenigstens auf in letzter Zeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Arbeitslosenquote im Euroraum bei 10,1% 
>>>In der EU28 bei 8,6% 
>>
>>wirklich arg, dass der Euroraum so schwach ist
>
>
>Holt aber wenigstens auf in letzter Zeit.

Richtig übel sind eigentlich nur Spanien und Griechenland, Deutschland ist das andere Extrem, der Rest ist ziemlich konvergent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>Arbeitslosenquote im Euroraum bei 10,1% 
>>>>In der EU28 bei 8,6% 
>>>
>>>wirklich arg, dass der Euroraum so schwach ist
>>
>>
>>Holt aber wenigstens auf in letzter Zeit.
>
>Richtig übel sind eigentlich nur Spanien und Griechenland,
>Deutschland ist das andere Extrem, der Rest ist ziemlich
>konvergent.

Die Sorgenkinder sind mMn FR und IT schon alleine von der Größe her

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Richtig übel sind eigentlich nur Spanien und
>Griechenland,
>>Deutschland ist das andere Extrem, der Rest ist ziemlich
>>konvergent.
>
>Die Sorgenkinder sind mMn FR und IT schon alleine von der
>Größe her


Kommt auf die Parameter an. Ich habe mich nur auf die Arbeitslosigkeit bezogen, und bei der sind Italien und Frankreich Mittelfeld.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>>Im Interesse Europas sollte man den bald einmal
>entfernen...
>
>>EU-Kommissionspräsident Juncker will Tür zur Türkei nicht
>zuschlagen
>
>
>Kern - Logik, Junker - Diplomatie.

Ich glaube du hast versehentlich in meinen Beitrag geschrieben.

Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Davon war im Vorfeld der Abstimmung keine Rede. Statt Beitragsersparnis noch eine fette Nachzahlung. Realität ist oft besser als Satire...

Briten stehen in Brüssel mit Milliarden in der Kreide

on wegen Netto-Zahler: Großbritannien hat einem Medienbericht zufolge Rechnungen an die EU in Höhe von 25 Milliarden Euro nicht bezahlt.

...

"Ein Deal mit Großbritannien ist unvorstellbar, wenn die Briten diese Altlasten nicht begleichen", zitierte die "Wirtschaftswoche" aus informierten Kreisen in Brüssel.

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/5063391/Briten-stehen-in-Brussel-mit-M illiarden-in-der-Kreide?_vl_backlink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Sehr klar ist der Artikel nicht. Ich habe ein wenig den Eindruck, der Autor weiß selbst nicht so recht, um welche Verbindlichkeiten es hier geht.

Meine kurzen Recherchen haben ergeben, daß es dabei um Zahlungen geht, die die EU bereits irgendjemandem (im Normalfall wohl Mitgliedsstaaten) zugesagt hat, die aber noch nicht fällig sind, weil irgendwelche Voraussetzungen noch nicht erfüllt sind.

in offiziellen Worten: Der Betrag der gebundenen, aber noch nicht den Begünstigten ausgezahlten Mittel wird als "noch abzuwickelnde Mittelbindungen" oder "Altlasten" (bzw. als "RAL", eine Abkürzung für den französischen Ausdruck "reste à liquider") bezeichnet.

Zum Beispiel bei Infrastrukturprojekten dauert es mehrere Jahre von der Genehmigung bis zur Abrechnung der fertiggestellten Leistung.


Die 25 Milliarden würde ich als Verhandlungsposition sehen. In der Praxis wird nur ein Teil davon tatsächlich abgerechnet werden. (Manche Projekte werden nicht verwirklicht oder so schlecht, daß sie nicht abgerechnet werden können).
Ein Teil wird auch Verbindlichkeiten der EU bei Großbritannien betreffen, die man gegenrechnen kann.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Partei des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders zieht mit der Forderung nach Schließung aller Moscheen und nach einem Verbot des Korans in die Parlamentswahl 2017. Der Chef der Partei PVV veröffentlichte gestern Abend über den Kurznachrichtendienst Twitter ein einseitiges Wahlprogramm, in dessen Zentrum eine „Entislamisierung“ der Niederlande steht.

„Schließung aller Moscheen“
Aktuellen Umfragen zufolge könnte die PVV bei der Wahl stärkste Kraft werden. In dem Programm findet sich die Forderung „Schließung aller Moscheen und islamischen Schulen, Verbot der Koran“. Nähere Ausführungen macht der Text dazu nicht.

Wilders will zudem Migranten aus muslimischen Ländern die Einreise verwehren, die Aufnahmezentren für Asylwerber in den Niederlanden schließen und das öffentliche Tragen des Kopftuchs verbieten.

Weit entfernt von regierungsfähiger Mehrheit
Die staatlichen Zahlungen für Entwicklungshilfe und Kunstförderung sollten zugunsten einer „beträchtlichen“ Erhöhung des Verteidigungs- und Polizeibudgets wegfallen, heißt es in dem Programm.

Wilders’ PVV liegt in Umfragen seit Monaten vorne. Allerdings ist sie von einer regierungsfähigen Mehrheit weit entfernt. Eine Erhebung von Anfang August sah die PVV bei 27 Sitzen in dem 150 Sitze zählenden niederländischen Parlament.

orf.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

hier nochmal mein von o.a. User in dessen Thread gelöschter Kommentar, der meiner persönliche Meinung entspricht.



@Ifoko: >Fakt ist was jeder Taxler gewußt hat, jeder € der nach GR geht ist ein verlorener €.

Sehr wohl ein in der Geschlossenen allgemein anerkanntes Faktum, dieses jedoch pauschal den Taxlern anzuhängen, einer Geringschätzung des gesamten Berufsstandes gleichkommt. Typisches Verhalten von "Menschen" am unteren Ende der Nahrungskette, wenn sie irrtümlich meinen, andere noch hinter sich gelassen zu haben. Was sie allerdings mit einigen dieser Taxler vereint, ist mangelndes Verständnis für Zusammenhänge ausserhalb ihres täglichen Überlebenskampfes. Dem Taxler muss man wiederum zugutehalten, dass er gescheit genug ist, die Öffentlichkeit mit seinen Gedanken wenn möglich zu verschonen.

Griechenland mit vereinten Kräften in der Eu, im Euro halten zu wollen, setzt Verständnis für Zusammenhänge voraus, das einer Mehrzahl der Bürger, mangels Bildung oder mangels Interesse zumeist vorenthalten bleibt. Sie können nur die Kosten erkennen(*), nicht aber den Erlös, der ohne Kenntniss von Vision, Investition, Management, Strategie, Sicherheit und Macht, natürlich kaum als solcher zu identifizieren ist. Was ihnen bleibt ist ihren Emotionen zu folgen, wobei auch diese ihnen quasi vorgebetet werden. Es lebe der Populismus und die Anonymität im Netz, ein Rambazamba für die Letzten in der Nahrungskette, der, wie sie noch zu erfahren haben, ebenfalls seinen Preis hat.

(*) https://www.tagesschau.de/wirtschaft/rettungspakete-101.html



ps: irgenwie paradox, wenn sich gerade jene mit einer Steuerleistung von wenig bis nichts über strategische Staatsausgaben ereifern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die CDU ist der große Verlierer der heutigen Landtagswahlen in Meck-Pom. Ist wohl die Abwahl der Einladungspolitik - Stichwort "Willkommenskultur" - für Kanzlerin Merkel. Wohl der Anfang vom Ende der Mutti und ein weiterer Aufstieg einer Rechtspartei in Europa. Ein ordentlicher und wohlverdienter Denkzettel, würde ich mal sagen:

"SPD vor AfD und CDU

Die christdemokratische CDU von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel ist bei der Landtagswahl im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern in ein Debakel geschlittert. Hochrechnungen zufolge wurde die CDU am Sonntag von der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) überholt, die bei ihrem ersten Antritt über 20 Prozent der Stimmen holte. Während die SPD den ersten Platz verteidigen konnte, setzte es für die Linke und die Grünen schwere Schlappen."


http://orf.at/stories/2356671/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>....und ein weiterer Aufstieg einer Rechtspartei in Europa.


Der Begriff "Rechtspartei" bedürfte seriöser Weise einer richtigstellenden Umbenennung.

Parteiprogramme und Ziele der heutigen sogenannten Rechtsparteien sind mit dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus, dem der Begriff Rechtspartei in den vergangenen Jahrzehnten vorbehalten war, grossteils unvereinbar.

Es kann keinen nahtlosen Übergang von ÖVP(CDU) zu FPÖ(AfD) geben, ohne sich über die damit verbundene Abkehr von fast allen traditionellen Werten des konservativen Bürgertums im Klaren zu sein.

Welche Ideologien sich Rechtspopulisten auch immer auf die Fahnen schreiben, sich einfach als "rechts" zu bezeichnen, kommt einer militärischen Taktik nahe, die sich tarnen und täuschen nennt. Zudem bietet dieses Manöver all jenen, die ÖVP(CDU) als nicht mehr wählbare Parteien zu erkennen meinen, aber dennoch das Bedürfnis haben durch eine rechte Partei vertreten zu sein, freien Eintritt ohne Schimpf und Schande an. Diese sogenannten "politisch heimatlos gewordenen", müssen sich bewusst sein, dass Etikettenschwindel kurze Beine hat. Ein Ex-ÖVP/CDU-Wähler der immer noch mit beiden Beinen im Leben steht, wird nur dann Rechtspopulisten, Rechtsextremisten seine Stimme geben, wenn er von seiner alten Ideologie tatsächlich nichts mehr wissen will. Er wird in der Folge auch kein Problem damit haben, dementsprechend eingestuft zu werden. Einfach und salopp zu behaupten auch weiterhin, so wie bisher Rechtswähler zu sein, das wird es so nicht geben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

"Man sieht wieder wie feige, rückgradlos und verlogen die Politik der EU ist." (@ifoko 06.09.2016)

haben die Verfasser des Grundgesetzes das Internet vorhergesehen? Haben sie wissen können, dass es jedem x-beliebigen einmal möglich sein würde, anonym in der Öffentlichkeit ungestraft sagen zu können was ihm gerade in den Sinn kommt? Nein, konnten sie nicht, die Konsequenzen sind dennoch schwerwiegend genug um eine Novellierung des §5 in Angriff zu nehmen, mmn der einzige Weg aufkommender Gewaltbereitschaft mittelfristig entgegenzuwirken.(*) Ein grosser Teil der Bevölkerung sind mehr oder weniger einfache Menschen, von denen nicht jeder in der Lage ist, seriöse Kommentare und Berichterstattungen von destruktiven, fanatisierten und hassgetriebenen Publikationen, zu unterscheiden. Früher nannte man solche Agitationen mitunter staatsgefährdend oder aufrührerisch. Man hat die Begriffe mittlerweile vergessen, dennoch sind sie aktueller denn je. Der Mob ist immer die Mehrheit, lässt man ihn entscheiden,lässt man ihn historische Weichen stellen.... naja, Brexit ist noch ein relativ harmloses Warnsignal.

Feige, rückgratlos und verlogen, allesamt jederzeit nachweisbare Eigenschaften jener Person, die sich tatsächlich untersteht die Politik der EU als seinesgleichen darzustellen.

(*) http://orf.at/stories/2356913/2356912/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ein grosser Teil der Bevölkerung sind mehr oder weniger einfache Menschen

ein grosser Teil der männlichen Bevölkerung sind noch richtige Männer,ausser der Quotenpole.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ein grosser Teil der Bevölkerung sind mehr oder weniger
>einfache Menschen
>
>ein grosser Teil der männlichen Bevölkerung sind noch richtige
>Männer,ausser der Quotenpole.

wahrscheinlich ist genau das sein Problem, weil er ja auch immer so gerne "Frauen mit Eiern" bewundert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

wahrscheinlich ist genau das sein Problem, weil er ja auch immer so gerne "Frauen mit Eiern" bewundert

tja was man(n) nicht hat das bewundert man(n).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 10,1% 
In der EU28 bei 8,6%

Im Euroraum (ER19) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im August 2016 bei 10,1%. Damit war sie unverändert gegenüber Juli 2016 und verzeichnete einen Rückgang gegenüber 10,7% im August 2015. Das ist nach wie vor die niedrigste Quote, die seit Juli 2011 im Euroraum verzeichnet wurde. In der EU28 lag die Arbeitslosenquote im August 2016 bei 8,6%. Damit war sie unverändert gegenüber Juli 2016 und verzeichnete einen Rückgang gegenüber 9,3% im August 2015. Das ist nach wie vor die niedrigste Quote, die seit März 2009 in der EU28 verzeichnet wurde. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.

Gemäß Schätzung von Eurostat waren im August 2016 in der EU28 insgesamt 20,973 Millionen Männer und Frauen arbeitslos, davon 16,326 Millionen im Euroraum. Gegenüber Juli 2016 fiel die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU28 um 40 000 und nahm im Euroraum um 8 000 zu. Gegenüber August 2015 verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen in der EU28 um 1,587 Millionen und im Euroraum um 875 000.

Mitgliedstaaten

Von den Mitgliedstaaten verzeichneten die Tschechische Republik (3,9%) und Deutschland (4,2%) im August 2016 die niedrigsten Arbeitslosenquoten. Die höchsten Quoten registrierten Griechenland (23,4% im Juni 2016) und Spanien (19,5%).

Über ein Jahr betrachtet fiel die Arbeitslosenquote im August 2016 in vierundzwanzig Mitgliedstaaten, blieb in Dänemark unverändert und stieg in Estland (von 5,3% auf 6,8% zwischen Juli 2015 und Juli 2016), Österreich (von 5,7% auf 6,2%) und Belgien (von 8,0% auf 8,2%) an. Die stärksten Rückgänge wurden in Kroatien (von 16,6% auf 12,9%) und Zypern (von 14,7% auf 12,1%) registriert.

Im August 2016 lag die Arbeitslosenquote in den USA bei 4,9%. Damit war sie unverändert gegenüber Juli 2016 und verzeichnete einen Rückgang gegenüber 5,1% im August 2015

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sie können es sich leisten und haben ja auch die entsprechende einheimische Industrie - die etwas andere Wirtschaftsförderung:

Deutschland rüstet auf

...

US-Präsident Barack Obama habe ihr gesagt, es könne nicht dabei bleiben, dass die USA 3,4 Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Sicherheit ausgäben, ein enger Nato-Verbündeter wie Deutschland aber nur 1,2 Prozent. Das von Deutschland zugesagte Ziel liege bei zwei Prozent. "Um von 1,2 auf 2,0 Prozent zu kommen, müssen wir ihn sehr stark steigern", sagte Merkel mit Blick auf den Wehretat. Der Verteidigungsetat liegt 2016 bei 34,3 Milliarden Euro. Er müsste um mehr als 20 Milliarden Euro angehoben werden, um an das Zwei-Prozent-Ziel zu kommen.
Ein solches Ziel könne man nicht sofort erreichen, man müsse aber eine klare Perspektive aufzeigen. "Im 21. Jahrhundert wird uns nicht mehr so viel geholfen werden wie im 20. Jahrhundert", sagte Merkel. Zudem lägen viele Konflikte heute vor der "europäischen Haustür". Die Bundesregierung hat den Verteidigungsetat bereits 2016 erhöht und plant dies auch für das kommende Jahr.

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/5102492/Deutschland-rustet-auf?_vl_bac klink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Niedrigzinsen setzen Europas Lebensversicherer unter Druck. Wie gut die Unternehmen gegen zusätzliche Turbulenzen gewappnet sind, prüfen die Aufsichtsbehörden derzeit. „Ziel des Stresstests ist es, ein Gesamtbild der Branche in Extremsituationen zu bekommen“, sagte Deutschlands oberster Versicherungsaufseher Frank Grund der dpa und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

„Es geht ausdrücklich nicht darum, ob einzelne Unternehmen durchfallen. Daher werden auch keine Ergebnisse einzelner Unternehmen veröffentlicht“, so Grund. 20 von 84 deutschen Lebensversicherern nehmen an dem Stresstest teil - sie sind Grund zufolge repräsentativ für die Branche.

„Es sind zwei Szenarien enthalten: Im ersten werden die Niedrigstzinsen für immer festgeschrieben, und im zweiten Fall wird zusätzlich zu niedrigen Zinsen ein Absturz der Kurse der meisten Wertpapiere durchgespielt“, erläuterte Grund. Die Europäische Versicherungsaufsicht (EIOPA) will die Ergebnisse im Dezember veröffentlichen.


orf.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU zurück auf Vor- Krisen-Niveau 
Ausgeprägte Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten 

Im Jahr 2015 waren etwa 119 Millionen Personen bzw. 23,7% der Bevölkerung in der Europäischen Union (EU) von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das bedeutet, dass sie sich in mindestens einer der folgenden drei Situationen befanden: sie waren nach Zahlung von Sozialleistungen von Armut bedroht (Einkommensarmut), sie litten unter erheblicher materieller Deprivation oder lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbstätigkeit. Nachdem der Anteil der Personen in der EU, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, zwischen den Jahren 2009 und 2012 dreimal in Folge gestiegen war und fast 25% erreicht hatte, ist er seither stetig gesunken und auf das Niveau von 2008 (23,7%) zurückgekehrt. Dennoch lag er im Jahr 2015 weiterhin über seinem Tiefstand von 2009 (23,3%). Die Verringerung der Anzahl der Personen in der EU, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, ist eines der Kernziele der Strategie Europa 2020. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eine vergleichbare Meldung würde ich gerne einmal aus Österreich lesen ...
----------------

Senat stimmt der Abschaffung von 102 Gebühren zu

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Senat hat Montag dem Gesetzentwurf der PSD zugestimmt, der die Abschaffung von 102 Gebühren vorsieht. Dafür stimmten 89 Senatoren, bei 17 Gegenstimmen. Vorher gab es eine Debatte, in der die PNL vor allem die Eile kritisierte, mit der der Entwurf durchgebracht wurde. Liviu Dragnea hatte zur Begründung gesagt, dass anscheinend viele Gebühren nur deshalb da seien, „um den Bürger vor dem Schalter zu erniedrigen“. Der Wert bringe den Aufwand nicht ein. Senator Varujan Vosganian (ALDE) betonte, dass es sich um eine liberale Maßnahme handle, „gut, dass wir jetzt alle Liberale sind“. Das Gesetz könne bis zur Behandlung in der Abgeordnetenkammer öffentlich erörtert werden.

http://www.adz.ro/artikel/artikel/senat-stimmt-der-abschaffung-von-102-gebuehren-zu/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Eine vergleichbare Meldung würde ich gerne einmal aus
>Österreich lesen ...
>----------------
>
>Senat stimmt der Abschaffung von 102 Gebühren zu
>
>Mittwoch, 19. Oktober 2016
>
>Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Senat hat Montag dem
>Gesetzentwurf der PSD zugestimmt, der die Abschaffung von 102
>Gebühren vorsieht. Dafür stimmten 89 Senatoren, bei 17
>Gegenstimmen. Vorher gab es eine Debatte, in der die PNL vor
>allem die Eile kritisierte, mit der der Entwurf durchgebracht
>wurde. Liviu Dragnea hatte zur Begründung gesagt, dass
>anscheinend viele Gebühren nur deshalb da seien, „um den
>Bürger vor dem Schalter zu erniedrigen“. Der Wert bringe den
>Aufwand nicht ein. Senator Varujan Vosganian (ALDE) betonte,
>dass es sich um eine liberale Maßnahme handle, „gut, dass wir
>jetzt alle Liberale sind“. Das Gesetz könne bis zur Behandlung
>in der Abgeordnetenkammer öffentlich erörtert werden.
>
>http://www.adz.ro/artikel/artikel/senat-stimmt-der-abschaffung-von-102-gebuehren-zu/< br />

Übrigens Orban/HU denkt auch über eine Steuersenkung nach, da die Wirtschaft in Ungarn brummt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Polen: „Das Geld kommt immer pünktlich“

Ein Jahr nach der Machtübernahme ist die rechtsnationale Regierung beliebt wie nie – dank des üppigen Kindergelds.

24.10.2016 | 18:00 | von unserem Korrespondenten PAUL FLÜCKIGER (Die Presse)

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5107525

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Auf die Frage, ob er als Bundespräsident somit den Vertrag zum jetzigen Zeitpunkt nicht unterschreiben würde, meinte Van der Bellen: „Ja“, das sei korrekt. Zudem verwies er auf Deutschland, wo das Verfassungsgericht forderte, dass die deutsche Regierung einen möglichen Ausstieg aus dem Vertrag festhalten müsse.

http://www.orf.at/#/stories/2363774/

Soviel zum Thema "Wirtschaftskompetenz" des Herrn Prof.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Auf die Frage, ob er als Bundespräsident somit den Vertrag
>zum jetzigen Zeitpunkt nicht unterschreiben würde, meinte Van
>der Bellen: „Ja“, das sei korrekt. Zudem verwies er auf
>Deutschland, wo das Verfassungsgericht forderte, dass die
>deutsche Regierung einen möglichen Ausstieg aus dem Vertrag
>festhalten müsse.
>
>http://www.orf.at/#/stories/2363774/
>
>Soviel zum Thema "Wirtschaftskompetenz" des Herrn
>Prof.


Du meinst weil er als VWL-Professor eigentlich dafür eintreten müßte?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Auf die Frage, ob er als Bundespräsident somit den
>Vertrag
>>zum jetzigen Zeitpunkt nicht unterschreiben würde, meinte
>Van
>>der Bellen: „Ja“, das sei korrekt. Zudem verwies er auf
>>Deutschland, wo das Verfassungsgericht forderte, dass die
>>deutsche Regierung einen möglichen Ausstieg aus dem
>Vertrag
>>festhalten müsse.
>>
>>http://www.orf.at/#/stories/2363774/
>>
>>Soviel zum Thema "Wirtschaftskompetenz" des
>Herrn
>>Prof.
>
>
>Du meinst weil er als VWL-Professor eigentlich dafür eintreten
>müßte?

Richtig

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Auf die Frage, ob er als Bundespräsident somit den
>>Vertrag
>>>zum jetzigen Zeitpunkt nicht unterschreiben würde,
>meinte
>>Van
>>>der Bellen: „Ja“, das sei korrekt. Zudem verwies er
>auf
>>>Deutschland, wo das Verfassungsgericht forderte, dass
>die
>>>deutsche Regierung einen möglichen Ausstieg aus dem
>>Vertrag
>>>festhalten müsse.
>>>
>>>http://www.orf.at/#/stories/2363774/
>>>
>>>Soviel zum Thema "Wirtschaftskompetenz" des
>>Herrn
>>>Prof.
>>
>>
>>Du meinst weil er als VWL-Professor eigentlich dafür
>eintreten
>>müßte?
>
>Richtig

Ich kann much erinnern er hat sich mal gegen die Parteilinie für TTIP ausgesprochen. Aber jetzt heiligt der Zweck halt die Mittel. Schade, ich hatte ihn eigentlich anders eingeschätzt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>Auf die Frage, ob er als Bundespräsident somit
>den
>>>Vertrag
>>>>zum jetzigen Zeitpunkt nicht unterschreiben
>würde,
>>meinte
>>>Van
>>>>der Bellen: „Ja“, das sei korrekt. Zudem verwies
>er
>>auf
>>>>Deutschland, wo das Verfassungsgericht forderte,
>dass
>>die
>>>>deutsche Regierung einen möglichen Ausstieg aus
>dem
>>>Vertrag
>>>>festhalten müsse.
>>>>
>>>>http://www.orf.at/#/stories/2363774/
>>>>
>>>>Soviel zum Thema "Wirtschaftskompetenz"
>des
>>>Herrn
>>>>Prof.
>>>
>>>
>>>Du meinst weil er als VWL-Professor eigentlich dafür
>>eintreten
>>>müßte?
>>
>>Richtig
>
>Ich kann much erinnern er hat sich mal gegen die Parteilinie
>für TTIP ausgesprochen. Aber jetzt heiligt der Zweck halt die
>Mittel. Schade, ich hatte ihn eigentlich anders eingeschätzt.

ich eigentlich nicht,ich schätze es ist der Druck der Kronen Zeitung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>>Ich kann much erinnern er hat sich mal gegen die
>Parteilinie
>>für TTIP ausgesprochen. Aber jetzt heiligt der Zweck halt
>die
>>Mittel. Schade, ich hatte ihn eigentlich anders
>eingeschätzt.
>
>ich eigentlich nicht,ich schätze es ist der Druck der Kronen
>Zeitung.

Naja als Grünen-Chef hat er schon auch unpopuläre Positionen vertreten, wenn er sie für richtig gehalten hat. War halt zumindest mein Eindruck.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

USA: Immer wieder ganz oben

Einst hieß es, Japan werde Amerika aufkaufen. Dann war die Sorge wegen China groß. Doch nach wie vor ist es die US-Volkswirtschaft, in der die wettbewerbsfähigsten Firmen entstehen.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5110136/Immer-wieder-ganz-oben?_vl_bac klink=/home/wirtschaft/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Bisher ist mir der nur negativ aufgefallen ...

Da hätte ich jetzt ein "aber" und die Aufzählung seiner positiven Leistungen erwartet ...
und dann das


>und er ist tatsächlich eine Pfeife

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Laut NZZ plant Schulz seinen Wechsel in die nationale Politik und will Außenminister oder Kanzlerkandidat werden.

http://www.nzz.ch/bundestagswahl-2017-eu-parlamentspraesident-schulz-strebt-wechsel-in-de utsche-politik-an-ld.130362

PS: Funktioniert der Link allgemein, oder nur auf meinem Computer?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>PS: Funktioniert der Link allgemein, oder nur auf meinem
>Computer?


Ja, funktioniert.

Schulz wird wohl auch der Wunschkandidat von Merkel sein - falls sie gewinnen will.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

-Herbstprognose: Eurozone 2017 +1,5 Prozent - EU +1,6 Prozent
Moscovici: Gemäßigtes Wachstum in schwierigen Zeiten - Brüsseler Behörde revidierte Frühjahrsprognosen nach unten

Die Wirtschaftsleistung in der EU wird sich nach der am Mittwoch von der EU-Kommission präsentierten Herbstprognose für 2017 um 1,6 Prozent steigern. Für die Eurozone prognostizierte die Brüsseler Behörde ein Plus von 1,5 Prozent. EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici erklärte, es handle sich um ein "gemäßigtes Wachstum in schwierigen Zeiten".

Damit hat die Kommission ihre Prognose gegenüber dem Frühjahr nach unten revidiert. Damals war noch von einem Wachstum von 1,8 Prozent in der Eurozone und von ebenfalls 1,8 Prozent in der EU für das nächste Jahr ausgegangen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Es lebt...

BIP im Euroraum um 0,3% und in der EU28 um 0,4% gestiegen 
+1,6% bzw. +1,8% im Vergleich zum dritten Quartal 2015 

Im Vergleich zum Vorquartal stieg das saisonbereinigte BIP im dritten Quartal 2016 im Euroraum (ER19) um 0,3% und in der EU28 um 0,4%. Dies geht aus einer Schnellschätzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht wird. Im zweiten Quartal 2016 war das BIP ebenfalls um 0,3% bzw. um 0,4% gestiegen. 

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres ist das saisonbereinigte BIP im dritten Quartal 2016 im Euroraum um 1,6% und in der EU28 um 1,8% gestiegen, nach ebenfalls +1,6% bzw. +1,8% im Vorquartal. Im Verlauf des dritten Quartals 2016 stieg das BIP in den Vereinigten Staaten gegenüber dem Vorquartal um 0,7% (nach +0,4% im zweiten Quartal 2016). Gegenüber dem Vorjahresquartal stieg das BIP um 1,5% (nach +1,3% im Vorquartal). 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

My friend Victor, will schon wieder die Steuern senken, auf schlappe 9%.

http://www.orf.at/#/stories/2367197/

Als guter Europäer kann man sich es ja zum Glück aussuchen, ob man das rechte ungarische Gesindel oder das linke österreichische Gesindel, finanziert.

Billiger sind auf jeden Fall die Ungarn Zum Glück sind die strategischen Vorbereitungen schon getroffen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>My friend Victor, will schon wieder die Steuern senken, auf
>schlappe 9%.
>
>http://www.orf.at/#/stories/2367197/
>
>Als guter Europäer kann man sich es ja zum Glück aussuchen, ob
>man das rechte ungarische Gesindel oder das linke
>österreichische Gesindel, finanziert.

Da sammelt er wieder Sympathie-Punkte bei den europäischen Linken.
Wird ihm wurscht sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Da sammelt er wieder Sympathie-Punkte bei den europäischen Linken.
>Wird ihm wurscht sein.


Jedenfalls bringt es die Nachbarn unter Zugzwang. Österreich hat 25%, die Slowakei 22%, Ukraine 18%, Rumänien 16%, Serbien 15%. Da sind 9% in jedem Fall das bessere Angebot.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Da sammelt er wieder Sympathie-Punkte bei den
>europäischen Linken.
>>Wird ihm wurscht sein.
>
>
>Jedenfalls bringt es die Nachbarn unter Zugzwang. Österreich
>hat 25%, die Slowakei 22%, Ukraine 18%, Rumänien 16%, Serbien
>15%. Da sind 9% in jedem Fall das bessere Angebot.

Wobei man ja ehrlicherweise auch dazu sagen muss, dass noch 2% Gewerbesteuer dazu kommen und die Berechnungsgrundlage der Steuer > 100% ist

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>die Berechnungsgrundlage der Steuer > 100% ist

Also eine sehr breite Basis ... der Traum aller Steuertheoretiker

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Jedenfalls bringt es die Nachbarn unter Zugzwang. Österreich
>hat 25%, die Slowakei 22%, Ukraine 18%, Rumänien 16%, Serbien
>15%. Da sind 9% in jedem Fall das bessere Angebot.

Wirklich höchste Zeit diesen Steuerwettbewerb zubeenden *Ironie off*

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>My friend Victor, will schon wieder die Steuern senken,
>auf
>>schlappe 9%.
>>
>>http://www.orf.at/#/stories/2367197/
>>
>>Als guter Europäer kann man sich es ja zum Glück
>aussuchen, ob
>>man das rechte ungarische Gesindel oder das linke
>>österreichische Gesindel, finanziert.
>
>Da sammelt er wieder Sympathie-Punkte bei den europäischen
>Linken.
>Wird ihm wurscht sein.


Obwohl ja sehr viele Ungarn mit ihm und insb. seiner Partei, ja gar nicht glücklich sind.
Orban macht halt gewisse/entscheidende Sachen richtig, insb. weil er sich gegen die gesteuerte Islamisierung stellt. Dafür leistet er/seine Patie sich andere Sachen, die bei uns unvorstellbar wären.

Wirtschaftlich geht es dennoch bei den Ungarn ganz gut nach oben, die Löhne steigen stark, kaum Arbeitslose/Mindestsicherungsbezieher, viel weniger Kriminalität,...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro area employment: Quick, quick, slow

We consider the employment side of the 3-year old euro area recovery. Given the increased role that employment is playing in the euro area recovery, it is important to assess the nature of the recent improvement, the durability and the impact this has had, and will have, on household incomes.Over the past several quarters, the pace of employment creation in the euro area has accelerated markedly and, at +1.4% yoy in Q2 2016, is running at a pace similar to the 1999-2007 pre-Great Recession period.  While the decline in EMU unemployment since its trough has been dominated by Spain, the employment gains have been broader with migration-led increases in the labour force in Germany and increased participation in Italy driving gains there in the past three years. The rising employment and the rises in real wages fueled by low inflation have brought real household disposable income growth in the EMU to nearly 2.5% yoy, its fastest since the early 2000s. Hence recent solid consumption growth has been achieved despite broadly stable saving ratios. While the labour market story of the past couple of years has been positive, we see reasons to expect a slowdown in employment growth in 2017. EMU unemployment has fallen to 10% from its peak of over 12% and while the correction should continue in the likes of Spain, Italy and France, the pace of the unemployment decline is likely to slow, dragged also by the tight labour market in Germany. The acceleration in the participation of older workers in the workforce, boosted by reforms since 2010, could also lose some of its steam.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Nachrichten vom Ableben sind stark übertrieben...

Eurozone ist 2016 stärker gewachsen als die USA

Ein gutes letztes Quartal sorgte erstmals seit 2008 für ein höheres BIP-Wachstum als in Amerika.

Wien. Es kommt nur selten vor, dass die europäische Wirtschaft auf Jahresbasis stärker als die amerikanische wächst. 2008 war ein solches Jahr, weil die große Krise ihren Ausgangspunkt USA anfangs schneller und härter traf. Im Vorjahr war es laut Eurostat wieder so weit: Ein starkes letztes Viertelquartal sorgte 2016 für ein BIP-Wachstum in der Eurozone von 1,7 Prozent. Damit überholte der Währungsraum knapp Amerika, das mit 1,6 Prozent das niedrigste Plus seit fünf Jahren auswies.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5162927/Eurozone-ist-2016-staerker-gewachs en-als-die-USA

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Ein gutes letztes Quartal sorgte erstmals seit 2008 für ein
>höheres BIP-Wachstum als in Amerika.

Naja, im letzten Quartal ist der Euro gegen den Dollar auch um über 6% gefallen. Da gibt's nix zu feiern. Das wäre so wie wenn sich ein Engländer über die Super-performance seiner Aktien nach der Brexit-Abstimmung freut.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ein gutes letztes Quartal sorgte erstmals seit 2008 für ein
>höheres BIP-Wachstum als in Amerika.

>Naja, im letzten Quartal ist der Euro gegen den Dollar auch um über 6% gefallen. Da gibt's nix zu feiern.
>Das wäre so wie wenn sich ein Engländer über die Super-performance seiner Aktien nach der Brexit-
>Abstimmung freut.



ich finde schon dass man die gute nachricht feiern kann. ob der erfolg man made oder vermeintlich(!)
windfall ist, soll die freude nicht schmälern. selbst wenn mann der eu gerne kritisch gegenüber steht,
sollte man die kirche im dorf lassen. damit meine ich im konkreten fall:

1. der euro mag von anfang okt bis ende dec gefallen sein, jedoch hat allein der durchschnitt des
chart relevanz, nicht seine extremitäten. daher wären es keine 6% sondern in etwa 3% gewesen.
davon abgesehen,
2. ein quartalsergebnis wird in der regel nicht von der durchschnittlichen währungsparität des selben
quartals beeinflusst, sondern von der durchschnittlichen parität vorangegangener quartale, je nach
zeitpunkt der vertagsabschlüsse. in diesem sinnne kann q4 als mehr oder weniger währungsneutrales
ergebnis betrachtet werden.

ps: um perspektivische missinterpretationen zu vermeiden ist es empfehlenswert immer den gesamten
währungskorb im auge zu haben. ist also der euro gefalllen, oder ist der dollar gestiegen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

die antwort dürfte in der unterschiedlichen historie der letzten 150 jahre zu finden sein.
die chance den rückstand jemals zu verkeinern, wird derzeit in höchster ignoranz nachhaltig vernichtet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU-Prognose - 1,6 Prozent Wachstum für Eurozone und Österreich 2017
Unverändert für Österreich - Leicht verbesserter Ausblick für Währungsraum

Die EU-Kommission hat ihre Wirtschaftsprognose für die Eurozone etwas nach oben revidiert. Für das laufende Jahr erwartet die EU-Behörde ein Wachstum von 1,6 Prozent und für 2018 1,8 Prozent (statt 1,5 Prozent und 1,7 Prozent in ihrer Herbstprognose). Für Österreich rechnet die EU-Kommission unverändert sowohl für 2017 als auch 2018 mit einem Plus von 1,6 Prozent, wie sie Montag mitteilte.

Für die gesamte EU erwartet die EU-Kommission nunmehr sowohl für 2017 als auch für 2018 ein Wachstum von 1,8 Prozent. Im Herbst hatte die Kommission die Erwartung noch niedriger angesetzt mit 1,6 für das laufende Jahr bzw. 1,8 Prozent im nächsten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

mE etwas herb nachdem dIE Öffentlichkeit dabei selbst betrogen wurde:

-Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenangaben Salzburgs
Kommissionsvorschlag an Rat - Bußgeld von 30 Millionen Euro wegen "schwerwiegender Nachlässigkeit öffentlicher Stellen des Landes Salzburg"

Die EU-Kommission hat am Mittwoch eine Geldstrafe für Österreich wegen falscher Schuldenangaben des Landes Salzburg beschlossen. Im Rahmen des Winterpakets zur Analyse der wirtschaftlichen und sozialen Lage der EU-Staaten sprach die Kommission in Brüssel von "schwerwiegender Nachlässigkeit öffentlicher Stellen" im Zusammenhang mit dem Salzburger Finanzskandal. Die Geldbuße beträgt 29,8 Mio. Euro.

Der Kommissionsvorschlag für diese Sanktion muss vom Rat - also den EU-Staaten - angenommen werden.

Die Brüsseler Behörde erklärte, die "falsche Darstellung" hätte dazu geführt, "dass das Defizit und der Schuldenstand Österreichs im Zeitraum 2008 bis 2012 in den statistischen Datenmeldungen an Eurostat von 2012 und 2013 falsch dargestellt wurden". Seit der Berichtigung im April 2014 würden die Angaben Österreichs zum Defizit- und Schuldenstand wieder ohne Vorbehalte von Eurostat veröffentlicht, betont die Kommission.

Im Mai des Vorjahres hatte die EU-Kommission bereits wegen des Salzburger Finanzskandals eine formelle Untersuchung wegen "möglicher Manipulationen oder ernsthafter Nachlässigkeit" der Salzburger Budgetstatistik eingeleitet. Brüssel verwies nunmehr darauf, dass es sich um den zweiten "ernsthaften" Fall wegen des Verdachts der falschen Darstellung von Defizit- und Schuldendaten handle. Im Mai 2015 hatte die EU-Kommission nach einer ähnlichen Überprüfung bestätigt, dass die spanische autonome Region Valencia Defizitzahlen falsch gemeldet hatte. Daraufhin musste Spanien eine Geldstrafe von 18,93 Millionen Euro berappen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bußgeld von 30 Millionen Euro wegen "schwerwiegender Nachlässigkeit öffentlicher Stellen"

Wenn Österreich das auch für andere Bereiche zahlen müsste, würden wir das EU Budget im Alleingang bestreiten!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Respekt ans HNA. Hätte ich ihnen nicht zugetraut.

 
Heeresnachrichtenamt enttarnte Cyber-Terroristen

 
Massive Computer-Attacken seit dem Vorjahr auf die Server des Flughafens Wien, auf das Parlament, die Nationalbank sowie das Verteidigungs- und das Außenministerium sind laut Tageszeitung "Kurier" geklärt. Als mutmaßlichen Haupttäter habe das Heeresnachrichtenamt, der Auslandsnachrichtendienst der Republik, einen im US-Staat Kentucky lebenden Türken enttarnen können, meldet die Zeitung.

 
http://www.msn.com/de-at/nachrichten/other/heeresnachrichtenamt-enttarnte-cyber-terrorist en/ar-AAnxwUg

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Respekt ans HNA. Hätte ich ihnen nicht zugetraut.
>

>Heeresnachrichtenamt enttarnte Cyber-Terroristen
>

Wäre das nicht Aufgabe vom Sobotka? Achja der kümmert sich ja lieber um Tierschützer und Demonstranten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>mE etwas herb nachdem dIE Öffentlichkeit dabei selbst
>betrogen wurde:


Wieso? Salzburg hätte Kontrollmechanismen implementieren müssen die sowas verhindern. Zudem hat jeder vom Finanzgenie gewusst nur keiner hat genau hingeschaut. Da ist die Strafe nur ok um mal aufzurütteln!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Da ist die Strafe
>nur ok um mal aufzurütteln!

Nachdem die Strafe wir zahlen und nicht die Verantwortlichen ist sicher nix mit Rütteln...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Da ist die Strafe
>>nur ok um mal aufzurütteln!
>
>Nachdem die Strafe wir zahlen und nicht die Verantwortlichen
>ist sicher nix mit Rütteln...

Die Salzburger werden einen solchen Trottel unter dem das passiert ist wohl hoffentlich nicht wiederwählen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Energieverbrauch in der EU unter dem Niveau von 1990 
Abhängigkeit der EU von Einfuhren fossiler Brennstoffe jedoch steigend 

Im Jahr 2015 lag der Bruttoinlandsenergieverbrauch, also die Energiemenge, die für die Deckung des gesamten Inlandsverbrauchs erforderlich ist, in der Europäischen Union (EU) bei 1 626 Millionen Tonnen Rohöleinheiten (Mio. t RÖE) und damit unter dem Niveau von 1990 (-2,5%) sowie 11,6% unter dem Höchststand, der 2006 mit fast 1 840 Mio. t RÖE erreicht wurde. 

Auf fossile Brennstoffe entfielen 2015 fast drei Viertel des Energieverbrauchs in der EU. Sie waren damit weiterhin die mit Abstand wichtigste Energiequelle, obwohl sich ihr Anteil in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich verringert hat und von 83% im Jahr 1990 auf 73% im Jahr 2015 gesunken ist. In diesem Zeitraum ist jedoch die Abhängigkeit der EU von der Einfuhr fossiler Brennstoffe gestiegen: 2015 wurden 73% der fossilen Brennstoffe eingeführt, während es im Jahr 1990 nur knapp mehr als die Hälfte (53%) war. Das heißt, dass 1990 pro Tonne in der EU erzeugter fossiler Brennstoffe eine Tonne fossile Brennstoffe eingeführt wurde, während 2015 auf jede produzierte Tonne drei eingeführte Tonnen kamen. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bemerkenswert, wie viele britische Regionen ganz vorne sind. Daß griechische Regionen ganz hinten sind, überrascht nicht wirklich.
Daß der Südosten Rumäniens das Schlußlicht bildet, wundert mich angesichts des niedrigen Lohnniveaus dort schon ein wenig, aber nur ein wenig.
Lustig der Exot Französisch-Guyana an vorletzter Stelle.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

So wie es aussieht, plant die neue US-Regierung eine komplette Neugestaltung der Unternehmenssteuern mit starken Auswirkungen auf den Außenhandel und damit auf Europa.

Die wesentlichen Punkte:
- Senkung des Körperschaftssteuersatzes von 35 auf 20%
- Importe werden in der Ermittlung der Bemessensgrundlage (steuerlichen Gewinnermittlung) nicht mehr als gewinnmindernd anerkannt
- Exporte erhöhen die Bemessungsgrundlage nicht mehr

Als Folge würden, wenn die Handelspartner nicht reagieren und dieselbe Methodik einführen, alle Importe mit einem quasi-Zoll von 20% belastet, und gleichzeitig alle Exporte mit einer Quasi-Exportförderung von 20% versehen.

Wenn Europa reagiert und für den Handel mit den USA dieselben Regelungen einführt, hebt sich der Effekt in etwa auf.

Dramatisch wäre der Effekt allerdings z.B. für Irland, weil das Geschäftsmodell als steuerliche Europazentrale für US-Unternehmen damit gegenstandslos würde, wenn die Exporte so und so steuerfrei würden.

Vgl. http://derstandard.at/2000053760766/
https://en.wikipedia.org/wiki/Border-adjustment_tax_(United_States)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Großbritanniens Schatzkanzler Philip Hammond erwartet, dass der geplante EU-Austritt sein Land rund 122 Milliarden Pfund (139,83 Mrd. Euro) kosten dürfte. Der Brexit könnte aber auch die einzelnen EU-Mitgliedstaaten teuer zu stehen kommen. Auch Österreich: Die spanische Regierung kalkulierte, dass Wien 2019 rund 458,61 Millionen Euro mehr in den EU-Haushalt einzahlen müsste. "Alle Mitgliedsstaaten werden nun wesentlich mehr in das EU-Budget einzahlen müssen, denn mit Großbritannien verlässt einer der größten Nettozahler die EU", erklärte Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy (PP) am Freitag. Seine Regierung hat die Mehrkosten für jeden EU-Mitgliedsstaat im Budget 2019 sogar berechnet: Demnach würde Deutschland rund 4,2 Milliarden Euro mehr zahlen müssen. Frankreichs Beitragszahlungen stiegen um 1,7 Milliarden, jene Italiens um 1,3 Milliarden Euro. Die Niederlande müssten nach den Berechnungen Madrids, die am Samstag von der Tageszeitung "El Pais" veröffentlicht wurden, 928 Millionen Euro Mehrkosten übernehmen, Spanien 888 Millionen. Alles hängt nun von den Austrittsverhandlungen und der zukünftigen Struktur der Europäischen Union ab. Während EU-Budgetkommissar Günther Oettinger bisher ebenfalls davon ausgeht, dass die Nettozahler das Brexit-Finanzloch stopfen werden müssen, arbeitet man im Außenministerium in Wien an einem Konzept, demzufolge die Abgänge durch Einsparungen und Reformen hereingebracht werden sollen.

derstandard.at/2000054006367/Brexit-koennte-Wien-knapp-460-Millionen-Euro-kosten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

wenn polen und ungarn ebenfalls ausscheiden, würde es wieder passen.
wer die hand beisst die ihn füttert, wird üblicherweise bestraft. oder ist
das mittlerweile auch nicht mehr so?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weiterer Anstieg des Anteils erneuerbarer Energien am Energieverbrauch in der EU auf fast 17% im Jahr 2015 

Elf Mitgliedstaaten haben ihre Zielwerte für 2020 bereits erreicht Im Jahr 2015 erreichte der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am Bruttoendenergieverbrauch in der Europäischen Union (EU) 16,7% und war somit fast doppelt so hoch wie im Jahr 2004 (8,5%), dem ersten Jahr, für das Daten verfügbar sind.

Der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch ist einer der Leitindikatoren der Strategie Europa 2020. Das Ziel für die EU ist, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 20% erneuerbarer Energien am Bruttoenergieendverbrauch zu erreichen. Erneuerbare Energien werden jedoch weiterhin eine Schlüsselrolle bei der Deckung des EU-Energiebedarfs für die Jahre nach 2020 spielen. Aus diesem Grund haben sich die Mitgliedstaaten auf ein neues EU-Ziel von mindestens 27% erneuerbarer Energien bis 2030 geeinigt. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


>Ziel für die EU ist, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 20%
>erneuerbarer Energien am Bruttoenergieendverbrauch zu
>erreichen. Erneuerbare Energien werden jedoch weiterhin eine
>Schlüsselrolle bei der Deckung des EU-Energiebedarfs für die
>Jahre nach 2020 spielen. Aus diesem Grund haben sich die
>Mitgliedstaaten auf ein neues EU-Ziel von mindestens 27%
>erneuerbarer Energien bis 2030 geeinigt. 

Vielleicht machen deshalb soviel Wind, damit sich die Radln drehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

>„Für Deutschland ist der Brexit verheerend“
>
>http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/brexit/hans-werner-sinn-zum-brexit-fuer-deutschland -ist-es-verheerend-14926168-p3.html

Stimmt ja gar nicht, Deutschland ist der große Gewinner. "Ab jetzt wird in Europa wieder deutsch gesprochen" hat mir erst vor wenigen Tagen ein "Manager" unserer nördlichen Nachbarn erzählt.

Jetzt wo die Briten draußen sind, dir Franzosen am Boden, wird Deutschland Europa dominieren/beherrschen - nur diesmal halt ohne Wehrmacht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Stimmt ja gar nicht, Deutschland ist der große Gewinner. "Ab jetzt wird in Europa wieder deutsch gesprochen"
>hat mir erst vor wenigen Tagen ein "Manager" unserer nördlichen Nachbarn erzählt.

>Jetzt wo die Briten draußen sind, dir Franzosen am Boden, wird Deutschland Europa dominieren/beherrschen -
>nur diesmal halt ohne Wehrmacht.



gibt sicher den einen oder anderen der solche aussagen einfach so stehenlassen will. die entscheidende frage ist, ob es auch andere gibt, die es einfach verantwortungslos finden derartiges unkommentiert stehen zu lasssen. was mich betrifft, ist diesbezügliche bagatellisierung oder nihilisierung mit respekt vor einer grossen mitleserschaft keine option. auch nicht mit aller nachsicht wegen grundsätzlich eigeschränkter kognitiven kapazität, verstärkt durch nachtzeitlich bedingte übermüdung und suchtbedingtem zustand schwerer alkoholisierung, muss ich o.a. polemik als vollkommen inakzeptabel ablehnen.



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Stimmt ja gar nicht, Deutschland ist der große Gewinner.
>"Ab jetzt wird in Europa wieder deutsch gesprochen"
>>hat mir erst vor wenigen Tagen ein "Manager" unserer
>nördlichen Nachbarn erzählt.
>
>>Jetzt wo die Briten draußen sind, dir Franzosen am Boden,
>wird Deutschland Europa dominieren/beherrschen -
>>nur diesmal halt ohne Wehrmacht.

>alkoholisierung, muss ich o.a. polemik als vollkommen
>inakzeptabel ablehnen.

Finde das auch unangebracht, @ifoko. Etwas mehr Sensibilität! Aber dominieren werden sie, dank Wirtschaftskraft. Beunruhigt mich aber überhaupt nicht. Die machen ohnehin dauernd ("bend over backwards") um niemand vor den Kopf zu stoßen. Frage nicht was los wäre würden sie ihre Interessen auch nur im normal üblichen Ausmaß vertreten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Finde das auch unangebracht, @ifoko. Etwas mehr Sensibilität!

werde mich bemühen

>Aber dominieren werden sie, dank Wirtschaftskraft. Beunruhigt
>mich aber überhaupt nicht. Die machen ohnehin dauernd ("bend
>over backwards") um niemand vor den Kopf zu stoßen. Frage
>nicht was los wäre würden sie ihre Interessen auch nur im
>normal üblichen Ausmaß vertreten.

Wie schon gesagt, es war für Wien noch nie gut, wenn es das gemacht hat, was Berlin wollte. Zu mindestens die letzten 300 Jahre

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erwerbstätigkeit im Euroraum um 0,3% und in der EU28 um 0,2% gestiegen
+1,1% bzw. +1,0% gegenüber dem vierten Quartal 2015

Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im vierten Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal im Euroraum (ER19) um 0,3% und in der EU28 um 0,2%, laut Schätzungen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht werden. Im dritten Quartal 2016 hatte die Beschäftigung in beiden Gebieten um 0,2% zugenommen. Diese Zahlen sind saisonbereinigt.

Gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres stieg die Beschäftigung im vierten Quartal 2016 im Euroraum um 1,1% und in der EU28 um 1,0% (nach +1,2% bzw. +1,1% im dritten Quartal 2016).
Nach Schätzungen von Eurostat waren im vierten Quartal 2016 in der EU28 insgesamt 232,9 Millionen Männer und Frauen erwerbstätig (der höchste Wert, der jemals verzeichnet wurde), davon 153,9 Millionen im Euroraum (höchster Wert seit dem dritten Quartal 2008). Diese Zahlen sind saisonbereinigt.

Über das gesamte Jahr 2016 nahm die Beschäftigung im Euroraum um 1,3% und in der EU28 um 1,2% zu, gegenüber +1,0% bzw. +1,1% im Jahr 2015.
Die vierteljährlichen Erwerbstätigenzahlen vermitteln ein Bild des Arbeitseinsatzes, das mit den Entstehungs- und Verteilungsrechnungen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen in Einklang steht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

der arbeitswillige und arbeitsfähige arbeitslose, ist nicht opfer verfehlter wirtschafts- oder sozialpolitik oder globalisierung. es ist die rasante veränderung im bereich nachgefragter qualifikation, die für ältere menschen auf grund des begrenzten zeitfaktors wenig angebot zur verfügung hat. deindustrialisierung, automatisierung, technologisierung, digitalisierung hat die reihen der ehemaliger arbeiterschaft dramatisch ausgelichtet, ohne
möglichkeiten einer kurzfristigen kompensation. die eigendynamik dieses prozesses hat zur folge, dass sich der begriff arbeit weg von manuell dominierter hin zu geistiger bzw geistig dominierter tätigkeit entwickelt hat. es wird noch einige zeit brauchen bis die junge generation die neuen herausforderungen des arbeitsmarktes in vollem umfang annehmen kann. der umbruch ist weniger eine frage von gesteuerter ausbildung, bildung, schulung etc, er ist nur eine frage der zeit. die sogenanten übergangenen oder abgehängten menschen erleben eine schwierige situation, an der aber nichts und niemand unmittelbare schuld hat, insoferne es auch keinen sinn macht nach ihr zu suchen oder über sie zu polemisieren. ausmass und rasanz der neuen entwicklung fordern temporär ihre opfer. nur die zeit kann die wunde heilen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aber signifikanter Anstieg des Handels insgesamt:

Defizit des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 0,6 Mrd. Euro 
Defizit von 16,2 Mrd. Euro für die EU28 

Euroraum Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Januar 2017 bei 163,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 13% gegenüber Januar 2016 (144,9 Mrd.). Die Einfuhren aus der restlichen Welt beliefen sich auf 164,5 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 17% gegenüber Januar 2016 (140,1 Mrd.). Infolgedessen registrierte der Euroraum im Januar 2017 ein Defizit von 0,6 Mrd. Euro im Warenverkehr mit der restlichen Welt, gegenüber einem Überschuss von +4,8 Mrd. im Januar 2016. Der Intra-Euroraum-Handel belief sich im Januar 2017 auf 145,7 Mrd. Euro, ein Anstieg von 10% gegenüber Januar 2016. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ansich ideal, wenn sich Einfuhren und Ausfuhren im Wesentlichen die Waage halten. Von dieser Seite her kann man sagen, daß der Euro im Großen und Ganzen richtig bewertet ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

warenverkehr ist im sinne realwirtschaftllicher betrachtung volumsmässig und nicht nach finanzwirtschaftlichen kriterien
umsatzmässig zu erfassen.

die preise für industrierohstoffe (öl/metalle) sind auf usd-basis gestiegen. zudem hat der euro zum usd nachgegeben
und damit die rohstoffeinfuhren zusätzlich verteuert. nicht anzunehmen dass diese aspekte in o.a. statistik sozusagen als
"sondereffekte" berücksichtigt wurden, womit die aussagekraft nur bedingt relevant sein kann.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>warenverkehr ist im sinne realwirtschaftllicher betrachtung
>volumsmässig und nicht nach finanzwirtschaftlichen kriterien
>umsatzmässig zu erfassen.
>
>die preise für industrierohstoffe (öl/metalle) sind auf
>usd-basis gestiegen. zudem hat der euro zum usd nachgegeben
>und damit die rohstoffeinfuhren zusätzlich verteuert. nicht
>anzunehmen dass diese aspekte in o.a. statistik sozusagen als
>
>"sondereffekte" berücksichtigt wurden, womit die aussagekraft
>nur bedingt relevant sein kann.


Sicher nicht da geht es nur um die absoluten Größen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Europa/Japan: Die Achse des freien Handels

Da in den USA der Protektionismus im Aufwind ist, wollen Europa und Japan stärker zusammenrücken. Ein neues Freihandelsabkommen soll als Vorbild für die Welt dienen.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5186844/EuropaJapan_Die-Achse-des-freien-H andels

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Die EU wiederum will nur ungern von ihrem zehnprozentigen Zoll auf japanische Autos abrücken.<

Das wird sie letztlich wohl müssen, wenn das ganze ein "Freihandelsabkommen" und nicht nur irgend ein Handelsabkommen sein soll.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die EU wiederum will nur ungern von ihrem zehnprozentigen
>Zoll auf japanische Autos abrücken.<
>
>Das wird sie letztlich wohl müssen, wenn das ganze ein
>"Freihandelsabkommen" und nicht nur irgend ein Handelsabkommen
>sein soll.


Der Zoll ist mir ganz neu. Wie haben wir das vor der WTO begründet?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Zoll ist mir ganz neu. Wie haben wir das vor der WTO begründet?

10% Zoll haben wir auch auf PKWs aus den USA, das dürfte also der gängige Tarif für Autos von außerhalb Europas sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Der Zoll ist mir ganz neu. Wie haben wir das vor der WTO
>begründet?
>
>10% Zoll haben wir auch auf PKWs aus den USA, das dürfte also
>der gängige Tarif für Autos von außerhalb Europas sein.


Dachte bisher man kann nach WTO Regeln nicht einfach so Zölle verhängen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Dachte bisher man kann nach WTO Regeln nicht einfach so Zölle verhängen?


auch freihandelsabkommen können natürlich nicht ohne einschränkende regulative bestehen. sie stehen für wirschaftspolitische rahmenbedingungen,
mit dem ziel durch standardisierung und entbürokratisierung freie marktwirtschaft und freien wettbewerb auf multilateraler basis sicherzustellen. nicht übersehen sollte man ihre antiinflationäre auswirkung auf die preisstabilität.

als ich meine arbeit begonnen hatte, verstand man unter freihandel bestenfalls die freiheit im autosalon den preis verhandeln zu dürfen. meine generation ist im protektionismus aufgewachsen. natürlich sind wir mit ihm einigermassen zurechtgekommen solange es in erster linie um wiederaufbau ging. freiheit und allgemeiner wohlstand in dem ausmass wie wir heute damit gesegnet sind, hätte ohne grenzöffnung und dem bekenntnis zu freiem handel keinesfalls erreicht werden können. protektionismus und freihandel, beides versucht, kein vergleich.

ps: anti-ttip-&- co demonstranten soll man verständnis entgegenbringen, denn sie wissen nicht was sie tun.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kann das stimmen? Warum der von der SPD zu 100% gewählt wurde ist mir sowieso ein Rätsel.


Schulz hat es als EU-Parlamentspräsident derart geschickt mit Residenzzulagen, Kostenpauschalen und Tagegeldern auf die höchste Verdienstsumme gebracht, die je ein deutscher Politiker aus Steuergeldern erhalten hat – rund 280.000 Euro jährlich netto. Bei einer Steuer- und Abgabenquote von 45 Prozent entspricht dies brutto über 500.000 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Große Ehre: Schelling als Top-Favorit für den Euro-Chef

Österreichs Finanzminister hat beste Chancen. Niederländer Dijsselbloem muss gehen, spanischer Konkurrent winkt überraschend ab.

https://kurier.at/wirtschaft/schelling-als-top-favorit-fuer-den-euro-chef/254.340.093

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Österreich muss für Brexit besonders tief in die Tasche greifen

Die Rufe von Außenminister Sebastian Kurz nach Ausgabenkürzungen im EU-Haushalt haben einen handfesten finanzpolitischen Hintergrund. Zwar liegt es auf der Hand, dass der Austritt Großbritanniens einen großen Finanzierungsbedarf hinterlässt. Weniger bekannt ist der Umstand, dass vier Länder eine Vergünstigung bei den Beitragszahlungen genießen, die mit dem Brexit wegfällt. Dieser Rabatt vom Rabatt führt dazu, dass Deutschland, Schweden, die Niederlande und Österreich vom Goodbye Londons überproportional betroffen wären. In Zahlen gegossen heißt das: Während der Nettobeitrag der 23 EU-Länder ohne Sonderregelung um durchschnittlich acht Prozent steigen wird, liegt der Zuwachs bei der privilegierten Viererbande bei rund 15 Prozent. Österreich würde somit auf einen zusätzlichen Obolus von knapp 400 Millionen Euro kommen, hat das Berliner Jacques-Delors-Institut berechnet. Und diese Summe ist noch ziemlich konservativ geschätzt, weil sie auf dem britischen Nettobeitrag von 2014 und 2015 in Höhe von rund zehn Milliarden Euro basiert. Wegen der weit über dem EU-Schnitt liegenden wirtschaftlichen Entwicklung des Königreichs vergrößert sich der positive Saldo laufend.

derstandard.at/2000054791589/Oesterreich-muss-fuer-Brexit-besonders-tief-in-die-Tasche-greifen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Annegret Kramp-Karrenbauer ist "platt", Martin Schulz ist enttäuscht: Die CDU hat die Landtagswahl im Saarland überraschend klar gewonnen, für Rot-Rot reicht es nicht. Der "Schulz-Effekt", auf den die SPD gehofft hatte, ist ausgefallen.

Die CDU von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Landtagswahl im Saarland unerwartet deutlich gewonnen. Den ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF zufolge verbesserte sich die CDU auf 40,4 bis 40,8 Prozent - ein Plus von gut fünf Prozentpunkten gegenüber der Wahl vor fünf Jahren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Schulz-Effekt in NRW, das Vorzeichen des Effekts ist aber nicht so wie die Genossen gedacht haben. Was rauchen eigentlich die Abgeordneten die ihn zu 100% gewählt haben?


Schwarz-Gelb möglich
CDU gewinnt NRW-Wahl

http://www.n-tv.de/politik/CDU-gewinnt-NRW-Wahl-article19840743.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Ein trauriger Tag finde ich. Habe unlängst einem englischen Geschäftspartner gesagt: I was happy to see Austria und UK again on the same side since the days of Napoleon, Eugen and Marlborough. Well it was good as long as it lasted.


https://de.scribd.com/document/343396953/PM-Letter-to-EU-Council-President#from_embed

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Und dann groß wundern wenn der Großteil der Leute aus der EU raus will.


weniger als 30% ist nicht grossteil sondern minderheit. den blödmann ziehe ich wegen untertreibung zurück.
die ständige verbreitung von unwahrheiten(!) zum zweck eu-feindlicher propaganda ist im übrigen nicht
durch meinungs- und redefreiheit gedeckt.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>die ständige verbreitung von unwahrheiten(!) zum zweck
>eu-feindlicher propaganda ist im übrigen nicht
>durch meinungs- und redefreiheit gedeckt.

Aber das verbreiten von unwahrheiten zum zwecke eu freundlicher Propaganda ist durch meinungs- und redefreiheit gedeckt? lol

Marek du bist genau so dumm wie alt!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Und dann groß wundern wenn der Großteil der Leute aus der EU raus will.


eine lüge wird nicht weniger unverschämt nur weil man andauernd lügt, oder weil andere auch lügen. es sei denn....: mit "leute" sind bloss ifokos gemeint, die von ihren chefs als alouattas durchs land getrieben werden, und solange "wir sind das volk" schreien müssen, bis sie sich dessen zweifelsfrei sicher sind. wenn dem also so wäre, dass mit "leute" nur vereinzelte rudelbildungen gemeint sind, dann hätte betreffend "grossteil der leute" der vorwurf der lüge hier natürlich keinen bestand.


>...du bist genau so dumm wie alt!

alles relativ, aber danke für das kompliment. ich halte es lieber mit einstein der meinte "die menschliche dummheit und das universum sind unendlich, wobei ich mir bei letzterem noch nicht ganz sicher bin."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Und dann groß wundern wenn der Großteil der Leute aus der
>EU raus will.
>
>
>eine lüge wird nicht weniger unverschämt nur weil man
>andauernd lügt, oder weil andere auch lügen. es sei denn....:
>mit "leute" sind bloss ifokos gemeint, die von ihren chefs
>als alouattas durchs land getrieben werden, und solange "wir
>sind das volk" schreien müssen, bis sie sich dessen
>zweifelsfrei sicher sind. wenn dem also so wäre, dass mit
>"leute" nur vereinzelte rudelbildungen gemeint sind, dann
>hätte betreffend "grossteil der leute" der vorwurf der lüge
>hier natürlich keinen bestand.
>
>
>>...du bist genau so dumm wie alt!
>
>alles relativ, aber danke für das kompliment. ich halte es
>lieber mit einstein der meinte "die menschliche dummheit und
>das universum sind unendlich, wobei ich mir bei letzterem noch
>nicht ganz sicher bin."
für marek



vielleicht kapierst es so

https://www.youtube.com/watch?v=IdLP46VG9h8

aber ab sofort werde ich mich nicht mehr mit dir befassen, alter Sklave

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>..aber ab sofort werde ich mich nicht mehr mit dir befassen,.....


klassische verdrehung von tatsachen, wer befasst sich hier mit wem? ausserdem ist bekannt dass du dich nicht an deine versprechen hältst. aber ok, ich will es damit auch gutsein lassen.

zum abschluss noch ein kleines outing:
habe es eigentlich schon einmal gesagt, mich interessiert nicht ifoko oder sonst wer ad personam, sondern das von ihm verkörperte phänomen extremer ausformung menschlicher individualität. genauer gesagt, ist es die frage nach der gröstmöglichen diskrepanz zwischen dem real life und der anonymität, einschliesslich ihrer allfälligen bedeutung in der psychoanalyse.

psychoanalytische arbeit erfordert persönlichen sichtkontakt, persönliche informationen auf freiwilliger basis, und kooperation. nachdem in einem anonymen umfeld wie hier im netz keine dieser voraussetzungen gegeben sind, bedarf es differenzierter methoden.

anders als in der kriminalistik, mit den wohl grössten herausforderungen an profiler und analysten, ist die arbeit im netz noch relativ einfach. ein permanenter und über längere zeiträume anhaltender informationsfluss hilft entscheidende erkenntnisse zu sammeln. besonders hilfreich sind natürlich intime informationen, wie lebensmittelpunkt, beruf, finanzielle verhältnisse, familiäres und gesellschaftliches umfeld, educative basis etc. ifoko zb war ziemlich hilfreich, erstens weil er trinkt und zweitens weil er sich wunderbar provozieren lässt.


falls es @ifoko interessiert- keine leichte lektüre- trifft aber ziemlich genau- denke ich.

http://www.suhrkamp.de/buecher/borderline-stoerungen_und_pathologischer_narzissmus-otto_f _kernberg_28029.html



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Brexit-Kosten: Wie die 60 Milliarden zustande kommen

EU-Kommissions-Präsident Juncker hat unlängst gesagt, der Austritt aus der EU werde die Briten «mindestens 60 Milliarden Euro» kosten. Woher nimmt er diese Zahl? Und wie realistisch ist sie?

Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hingegen redet noch nicht über Zahlen. Zwar zählt er Budgetfragen – neben dem Status der betroffenen Bürger und den neuen EU-Grenzen (Irland) – zu den drei Prioritäten für den Start der Austrittsverhandlungen. Doch zunächst wolle man mit den Briten nur die Methode zur Ermittlung der «Brexit Bill» vereinbaren, erklärt sein Umfeld. Welche Zahl sich daraus ergebe, könne man erst beim Austritt berechnen.

https://www.nzz.ch/international/die-brexit-bill-wie-die-60-milliarden-zustande-kommen-ld .154268

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ein Drittel des Handels der EU erfolgte mit den Vereinigten Staaten und China 
Auf Ebene der Mitgliedstaaten überwiegt jedoch der Handel innerhalb der EU 

Im Jahr 2016 blieben die Vereinigten Staaten (610 Mrd. Euro bzw. 17,7% des gesamten Warenverkehrs der EU) und China (515 Mrd. bzw.14,9%) die zwei wichtigsten Handelspartner der Europäischen Union (EU) im Warenverkehr, mit deutlichem Vorsprung vor der Schweiz (264 Mrd. Euro bzw. 7,6%), Russland (191 Mrd. bzw. 5,5%), der Türkei (145 Mrd. bzw. 4,2%) und Japan (125 Mrd. bzw. 3,6%). 

Allerdings zeigen die während der letzten Jahre beobachteten Entwicklungen für diese Haupthandelspartner der EU ein höchst unterschiedliches Bild. Nach einem erheblichen und nahezu stetigen Rückgang bis zum Jahr 2011 ist der Anteil der Vereinigten Staaten am Gesamtwarenverkehr der EU wieder angestiegen und erreichte im Jahr 2016 17,7%. Der Anteil Chinas hat sich seit dem Jahr 2000 beinahe verdreifacht und ist von 5,5% auf 14,9% im Jahr 2016 gestiegen. Seit 2013 hat sich der Anteil Russlands am gesamten EU-Warenverkehr fast halbiert und betrug im Jahr 2016 5,5%. Gleiches gilt für den Anteil Japans, der sich seit 2000 fast halbiert hat und im Jahr 2016 3,6% betrug. Der Anteil der Schweiz und der Türkei blieb im gesamten Zeitraum jeweils relativ unverändert. 

Im Jahr 2016 stellten Maschinen und Fahrzeuge, sonstige bearbeitete Waren und chemische Erzeugnisse die wichtigsten von der EU gehandelten Warengruppen dar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

BIP pro Kopf im Jahr 2015 in 276 Regionen der EU 
In vier Regionen mehr als das Doppelte des EU-Durchschnitts… …und in 19 Regionen immer noch weniger als die Hälfte des Durchschnitts

Im Jahr 2015 reichte das regionale BIP pro Kopf, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, von knapp unter 30% des Durchschnitts der Europäischen Union (EU) in der Region Severozapaden in Bulgarien bis 580% des Durchschnitts in der Region Inner London - West im Vereinigten Königreich. Diese Informationen stammen aus Daten, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlich werden.

Die führenden Regionen in der Rangfolge des regionalen BIP pro Kopf im Jahr 2015 waren nach Inner London - West im Vereinigten Königreich (580% des Durchschnitts) das Großherzogtum Luxemburg (264%), Hamburg in Deutschland (206%), Bruxelles/Brussel in Belgien (205%) und Bratislava in der Slowakei (188%).

Es gab 20 Regionen, in denen im Jahr 2015 das BIP pro Kopf 50% oder mehr über dem EU-Durchschnitt lag: fünf in Deutschland, vier im Vereinigten Königreich, jeweils zwei in den Niederlanden und in Österreich und jeweils eine in Belgien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Frankreich, der Slowakei und Schweden sowie das Großherzogtum Luxemburg.

Nach Severozapaden in Bulgarien (29% des Durchschnitts) waren die Regionen mit dem niedrigsten Wert Mayotte in Frankreich (32%), Severen tsentralen und Yuzhen tsentralen (je 33%) in Bulgarien sowie Nord-Est in Rumänien (34%).

Von den 19 Regionen mit einem BIP pro Kopf von weniger als 50% des EU-Durchschnitts befanden sich fünf in Bulgarien, jeweils vier in Ungarn und Polen, drei in Rumänien, zwei in Griechenland und eine in Frankreich.

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass das BIP pro Kopf in einigen Regionen durch die Pendlerströme erheblich beeinflusst werden kann. Die Nettozahl der Personen, die täglich in diese Regionen pendeln, erhöht die Produktion auf ein Niveau, das von der dort ansässigen Erwerbsbevölkerung alleine nicht erreicht werden könnte. Ein entsprechender Effekt besteht für Ursprungsregionen von Pendlerströmen. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 9,5% 
In der EU28 bei 8,0% 

Im Euroraum (ER19) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Februar 2017 bei 9,5%. Damit verzeichnete sie einen Rückgang gegenüber 9,6% im Januar 2017 sowie gegenüber 10,3% im Februar 2016. Das ist nach wie vor die niedrigste Quote, die seit Mai 2009 im Euroraum verzeichnet wurde. In der EU28 lag die Arbeitslosenquote im Februar 2017 bei 8,0%. Damit verzeichnete sie einen Rückgang gegenüber 8,1% im Januar 2017 sowie gegenüber 8,9% im Februar 2016. Das ist nach wie vor die niedrigste Quote, die seit Januar 2009 in der EU28 verzeichnet wurde. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht. 

Gemäß Schätzung von Eurostat waren im Februar 2017 in der EU28 insgesamt 19,750 Millionen Männer und Frauen arbeitslos, davon 15,439 Millionen im Euroraum. Gegenüber Januar 2017 fiel die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU28 um 153 000 und im Euroraum um 140 000. Gegenüber Februar 2016 verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen in der EU28 um 1,852 Millionen und im Euroraum um 1,246 Millionen. 

Mitgliedstaaten

Von den Mitgliedstaaten verzeichneten die Tschechische Republik (3,4%), Deutschland (3,9%) und Malta (4,1%) im Februar 2017 die niedrigsten Arbeitslosenquoten. Die höchsten Quoten registrierten Griechenland (23,1% im Dezember 2016) und Spanien (18,0%). 

Über ein Jahr betrachtet fiel die Arbeitslosenquote im Februar 2017 in sechsundzwanzig Mitgliedstaaten und stieg in Dänemark (von 6,0% auf 6,4%) und Litauen (von 8,0% auf 8,3%) an. Die stärksten Rückgänge wurden in Kroatien (von 14,4% auf 11,6%), Spanien (von 20,5% auf 18,0%), Portugal (von 12,2% auf 10,0%) und Irland (von 8,4% auf 6,6%) registriert. 

Im Februar 2017 lag die Arbeitslosenquote in den USA bei 4,7%, ein Rückgang gegenüber 4,8% im Januar 2017 sowie gegenüber 4,9% im Februar 2016. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>>Man beachte das Ergebnis in Österreich:
>>
>>
>>
>>http://orf.at/stories/2387728/2387697/
>>
>
>Ergebnis der "gelungenen" Integration.

Leider offenbar wirklich:

In den USA stellten sich übrigens überwältigende 83,8 Prozent gegen Erdoğan

http://www.ortneronline.at/?p=45596

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Man beachte das Ergebnis in Österreich:
>>>
>>>
>>>
>>>http://orf.at/stories/2387728/2387697/
>>>
>>
>>Ergebnis der "gelungenen" Integration.
>
>Leider offenbar wirklich:
>
>In den USA stellten sich übrigens überwältigende 83,8 Prozent
>gegen Erdoğan
>
>http://www.ortneronline.at/?p=45596

Gül-Anhänger !

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EU forciert Handel mit Japan und Mexiko

Während Donald Trumps USA auf Abschottung setzen, geht die EU weiter den anderen Weg: Die Verhandlungen mit Japan und Mexiko sollen noch vor Jahresende abgeschlossen sein. Der Pakt mit Japan hätte ein Potenzial wie TTIP.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5202287/EU-forciert-Handel-mit-Japan-und-M exiko

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Flucht der Millionäre aus Europa

(C.O.) Während in den vergangenen zwei Jahren hunderttausende meist mehr oder weniger mittellose Menschen aus Afrika, Nahost und Afghanistan in die EU drängten und damit für erhebliche politische Verwerfungen sorgten, hat – zunächst weit abseits der öffentlichen Wahrnehmung – eine höchst diskrete Wanderbewegung in die andere Richtung stark an Fahrt aufgenommen: Immer mehr wohlhabende Privatpersonen aus der EU verlassen Europa und ziehen weit weg, nach Australien, Neuseeland oder in die USA, aber auch nach Israel oder Dubai. „Die Nerze verlassen das sinkende Schiff“, kalauerte jüngst das Magazin „Stern“, und das deutsche „Manager-Magazin“ befand trocken: „Tausende Millionäre verlassen Deutschland.“

http://www.ortneronline.at/?p=45630

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

marx würde den kopf schütteln wie einfach es doch zu sein scheint dem proletariat von heute (= das volk)) seine diktatur wiederzugeben.

umsomehr als es einer ideologie zu danken ist, die von der seinen nicht weiter entfernt sein könnte,

und umsomehr als das volk im vergleich zu seiner zeit alle rechte besitzt,

und umsomehr als es heute vergeichsweise wie die made im speck lebt.

wenn wundert es also, dass der wohlhabende teil der "arroganten eliten" im sinne von hinter mir die sintflut das weite sucht.
eine der wenigen privilegien die ihnen vorerst noch nicht beschnitten wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

hat sich Theresa vielleicht verkalkuliert, übersehen dass sich die entscheidungskriterien schwerpunktmässig
weg vom üblichen rechts-links geplänkel, hinzu brexit ja-nein verschieben könnten?

könnte für die opposition einen kräftigen stimmenzuwachs alias windfallprofit bedeuten, vorausgesetzt sie
führt den wahkampf nicht gegen die konservativen, sondern gegen brexit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>hat sich Theresa vielleicht verkalkuliert, übersehen dass
>sich die entscheidungskriterien schwerpunktmässig
>weg vom üblichen rechts-links geplänkel, hinzu brexit ja-nein
>verschieben könnten?
>
>könnte für die opposition einen kräftigen stimmenzuwachs alias
>windfallprofit bedeuten, vorausgesetzt sie
>führt den wahkampf nicht gegen die konservativen, sondern
>gegen brexit.


Was ich so gelesen habe sind es aber die Liberalen die voll auf pro EU/gegen Brexit setzen, nicht Labour.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Eigentlich sollte die EZB langsam ans Zinserhöhen denken:

Jährliche Inflation im Euroraum auf 1,9% gestiegen 

Die jährliche Inflation im Euroraum im April 2017 wird auf 1,9% geschätzt, gegenüber 1,5% im März. Dies geht aus einer von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten Schnellschätzung hervor.

Im Hinblick auf die Hauptkomponenten der Inflation im Euroraum wird erwartet, dass Energie im April die höchste jährliche Rate aufweist (7,5% gegenüber 7,4% im März), gefolgt von Dienstleistungen (1,8% gegenüber 1,0% im März), Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (1,5% gegenüber 1,8% im März) und Industriegütern ohne Energie (0,3%, unverändert gegenüber März). 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen in der EU erreichte im Jahr 2016 mit 71,1% neuen Spitzenwert 
Sieben Mitgliedstaaten haben ihre 2020-Ziele bereits erreicht

Im Jahr 2016 lag die Erwerbstätigenquote der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren in der Europäischen Union (EU) mit 71,1% höher als im Jahr 2015 (70,1%) sowie über dem vorherigen Höchststand von 2008 (70,3%).

In der Strategie Europa 2020 wurde als Ziel festgelegt, in der EU bis 2020 bei den 20- bis 64-Jährigen eine Erwerbstätigenquote von insgesamt mindestens 75% zu erreichen. Davon ausgehend wurden nationale Ziele formuliert, um die Situation und die Möglichkeiten der einzelnen Mitgliedstaaten, zur Verwirklichung des gemeinsamen Ziels beizutragen, zu berücksichtigen.

Der Aufwärtstrend bei der Erwerbstätigenquote lässt sich sowohl für Männer als auch für Frauen erkennen. Bei den Männern erreichte die Erwerbstätigenquote im Jahr 2016 76,9%. Damit verzeichnete sie einen Anstieg gegenüber 2015 (75,9%), lag jedoch weiterhin unter dem Niveau von 2008 (77,8%). Die Erwerbstätigenquote der Frauen ist seit 2010 kontinuierlich gestiegen und erreichte im Jahr 2016 65,3%. Auch die Erwerbstätigenquote der 55- bis 64-Jährigen ist in der EU in den letzten Jahren stetig angestiegen, von 38,4% im Jahr 2002 auf 55,3% im Jahr 2016. Die stärkere Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmer ist ebenfalls eines der Ziele, die mit der Strategie Europa 2020 im Bereich Beschäftigung angestrebt werden. 

Ein Viertel der Mitgliedstaaten hat das jeweilige Europa 2020-Beschäftigungsziel bereits erreicht

Im Vergleich zu 2015 stieg die Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen im Jahr 2016 in allen Mitgliedstaaten, mit Ausnahme von Luxemburg, wo sie nahezu unverändert blieb. Am stärksten stieg sie in Ungarn, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Spanien, Litauen und Malta.

Erwerbstätigenquoten über 75% wurden in Schweden (81,2%), Deutschland (78,7%), dem Vereinigten Königreich (77,6%), Dänemark (77,4%), den Niederlanden (77,1%), der Tschechischen Republik (76,7%), Estland (76,6%) und Litauen (75,2%) verzeichnet. Von diesen Mitgliedstaaten haben die Tschechische Republik, Deutschland, Estland, Litauen und Schweden 2016 bei diesem Indikator ihre nationalen Zielwerte für 2020 bereits erreicht oder übertroffen, was auch für Irland und Lettland zutrifft. Malta ist nur 0,4 Prozentpunkte von seinem Zielwert entfernt.

Die niedrigste Erwerbstätigenquote wurde in Griechenland (56,2%) registriert, gefolgt von Kroatien (61,4%), Italien (61,6%) sowie Spanien (63,9%). 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Erwerbslosenquoten in den Regionen der EU reichten von 2,1% bis 31,3% 
Erwerbslosenquoten gingen in 8 von 10 EU-Regionen zurück

Über 80% der NUTS-2-Regionen der Europäischen Union (EU) verzeichneten im Jahr 2016 einen Rückgang ihrer regionalen Erwerbslosenquote gegenüber 2015 und etwa 60% registrierten einen Rückgang von mindestens 0,5 Prozentpunkten. Die regionalen Erwerbslosenquoten unterschieden sich jedoch immer noch deutlich zwischen den EU-Regionen. Die niedrigsten Quoten verzeichneten Niederbayern (2,1%) in Deutschland und Praha (2,2%) in der Tschechischen Republik, gefolgt von den deutschen Regionen Oberbayern (2,4%), Mittelfranken und Unterfranken (je 2,5%) und Tübingen (2,6%). Am anderen Ende der Skala wiesen Dytiki Makedonia (31,3%) in Griechenland, Ciudad Autónoma de Melilla (30,8%) in Spanien, Dytiki Ellada (29,8%) in Griechenland, Andalucía (28,9%) und Extremadura (27,5%) in Spanien sowie die französische Überseeregion Mayotte (27,1%) die höchsten Erwerbslosenquoten auf.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Britische Torys in Umfrage nur noch ganz knapp vor Labour

Der Vorsprung der britischen Konservativen vor der oppositionellen Labour-Partei ist einer Umfrage zufolge auf einen Prozentpunkt zusammengeschrumpft.

In der Erhebung des Institutes Survation für die Zeitung „Mail on Sunday“ kommen die Tories auf 40 Prozent, während die Sozialdemokraten um Parteichef Jeremy Corbyn mit 39 Prozent rechnen können. Im Mai lag der Vorsprung der Konservativen in der gleichen Umfrage noch bei zwölf Punkten. Gewählt wird am Donnerstag.

Torys könnten absolute Mehrheit verlieren

May wollte sich mit Neuwahlen eigentlich eine größere Mehrheit im Parlament verschaffen und sich für die Brexit-Verhandlungen den Rücken stärken lassen. Nun läuft sie manchen Demoskopen zufolge Gefahr, sogar die absolute Mehrheit zu verlieren.

Allerdings sind sich die Experten uneins: So gibt es auch Modelle, nach denen die Konservativen zahlreiche Abgeordnete hinzugewinnen könnten.

orf.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        


>Corbyn will ja anscheinend verstaatlichen etc. Zum Brexit der Gnadenstoß für die britische Wirtschaft...

das wird mit den briten heute vermutlich nicht mehr gehen, aber auch wenn, mein mitleid hält sich in grenzen..


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Ein Schuß ins Knie.
Ein paar Monate der eh sehr ambitionierten 2 Jahre bis zum EU-Austritt unnötigerweise mit Wahlkampf verplempert. Erreicht: Nichts.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ein paar Monate der eh sehr ambitionierten 2 Jahre bis zum EU-Austritt unnötigerweise mit Wahlkampf verplempert


mal sehen wieviel jetzt mit den koalitionsverhandlungen verplempert wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

The Worlds Unlikeliest Socialists

The residents of Kensington make unlikely socialists.

Kensington Palace is the official residence of Britain’s future king, William. The West London district is home to bankers, celebrities and aristocrats of all nations drawn to its immaculate Georgian squares, tasteful luxury shops and easy access to the green spaces of Hyde Park. Even in one of the world’s most expensive cities, the cost of admission is eye-watering: 1.3 million pounds ($1.7 million) is the price of the median home, with the finer places going for many times that.

Despite those blue-blooded credentials, Kensington rejected the Conservative Party for the first time ever in last week’s election. The Labour Party, led by unabashed socialist Jeremy Corbyn, won by 20 votes out of 39,000.

The stunning rebuff for a party that took 52 percent against Labour’s 31 percent just two years ago represents the latest example of how Brexit has upended British politics. Conservative Prime Minister Theresa May’s appeal to nationalism felt like a slap in the face to a district that relies on international flows of talent, ideas and money. Billionaires like Len Blavatnik and Roman Abramovich own homes there, as do boldfaced names like David Beckham and Robbie Williams.

“For people here to vote Labour is a huge shock,” said Paul Thompson, a 58-year-old academic out for a Sunday stroll on Gloucester Road, whose upmarket businesses have names like Coco Momo and Fait Maison. Thompson marked his ballot “for Labour, not for Corbyn” because of May’s rhetoric. “This city has incredible financial industries, creative industries, and phenomenal universities, and it all depends on being open to the world.”

Borwick’s Brexit

It didn’t help that the Conservatives’ candidate, Lady Victoria Borwick, was a fervent advocate of leaving the European Union -- in contrast to a pair of ex-Tory political leaders who live in the Kensington constituency, former Prime Minister David Cameron and his chancellor of the exchequer, George Osborne.

http://firenewsfeed.com/finance/147528

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Demokratie nur dann wenn man selber die Mehrheit hat oder wie?


GB: Labour will mit Massenprotesten Neuwahl erzwingen

 
Dem Bericht zufolge hat McDonnell vor Gewerkschaftsvertretern den Dachverband TUC aufgerufen, innerhalb von zwei Wochen eine Million Menschen auf die Straßen Londons zu bringen. Labour-Chef Jeremy Corbyn hat erklärt, May stürzen zu wollen. Bei der vorgezogenen Parlamentswahl vor einer Woche hatte May mit ihrer konservativen Partei die absolute Mehrheit verloren, während Labour zahlreiche Sitze hinzugewinnen konnte.

 
http://orf.at/stories/2395603/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bauchweh in Brüssel nach vergiftetem Brexit-Dinner

Nach einem offenbar schwer bekömmlichen Abendessen der britischen Premierministerin Theresa May mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker nimmt in der Europäischen Union die Furcht vor einer schmutzigen Brexit-Scheidung zu.


http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5210870/Bauchweh-in-Bruessel-nach-vergifte tem-BrexitDinner

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden