Antworten zu diesem Thema
DO&CO, Rang: keram(483), 23.8.19 07:47
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RE: DO&CO
21.1.10 09:58
1
RE: DO&CO
21.1.10 10:03
2
Übernahmechartinteressant
26.1.10 19:17
3
RE: Übernahmechart
27.1.10 09:42
4
RE: Übernahmechart
27.1.10 09:47
5
RE: Übernahmechart
27.1.10 09:56
6
RE: Übernahmechart
27.1.10 09:59
7
RE: Übernahmechart
27.1.10 10:03
8
RE: Übernahmechart
27.1.10 10:22
9
Dogudan: "Es ist nichts im Busch" - Zukäufe möglich
27.1.10 19:09
10
      Raiffeisen hat aufgestockt
29.1.10 17:01
11
      RE: Raiffeisen hat aufgestockt
29.1.10 20:38
12
UMSATZ: EUR 271,50 Mio; EBIT: EUR 13,52 Mio
18.2.10 09:45
13
Bald 1/3 der HV-Gäste Türken?
08.6.10 21:00
14
Do&Co will mit Kapitalerhöhung an die Börse Istanbul
09.6.10 08:22
15
ask leergeräumt
09.6.10 15:02
16
RE: ask leergeräumt
09.6.10 18:08
17
HV-Berichtinteressant
11.7.10 22:12
18
RE: HV-Bericht
12.7.10 10:03
19
      RE: HV-Bericht
12.7.10 10:22
20
Do & Co Applies to Sell 12.3 Million Liras of Shares in...
04.10.10 09:37
21
RE: Do & Co Applies to Sell 12.3 Million Liras of Share...
04.10.10 10:32
22
      RE: Do & Co Applies to Sell 12.3 Million Liras of Share...
04.10.10 10:45
23
      RE: Do & Co Applies to Sell 12.3 Million Liras of Share...
04.10.10 10:50
24
      RE: Do & Co Applies to Sell 12.3 Million Liras of Share...
04.10.10 10:52
25
Focus-Money
17.10.10 18:03
26
RE: Focus-Money
17.10.10 20:50
27
      RE: Focus-Money
17.10.10 21:34
28
      Do&Co kocht in Türkei groß auf
18.10.10 18:40
29
Kapitalerhöhung von 25% beschlossen
08.11.10 11:50
30
Transaktion mehr als 8-fach gezeichnet
27.11.10 18:07
31
DO&CO: Sehr gute Q3 -Zahleninteressant
10.2.11 14:40
32
RE: Erste Group startet Do&Co-Bewertung mit "Buy"
24.2.11 14:31
33
      Aus dem Equity Weekly der Ersten
25.2.11 15:39
34
Attila Dogudan über die Chancen heimischer Unternehmer ...
26.2.11 10:52
35
Kommentar UniCredit
02.3.11 15:02
36
DO & CO tischt höhere Dividende auf
07.6.11 13:49
37
Do&Co vor Übernahme eines lokalen Caterers
19.8.11 11:05
38
Do&Co kauft ukrainischen Airline-Caterer
18.10.11 12:54
39
Do&Co: Hoffentlich sind Sie mitgeflogen
10.2.12 12:03
40
Auf der Do&Co-HV gilt: „Ich muss zu den Nudeln“
06.7.12 15:53
41
RE: Auf der Do&Co-HV gilt: „Ich muss zu den Nudeln“
06.7.12 21:49
42
      RE: Auf der Do&Co-HV gilt: „Ich muss zu den Nudeln“
08.7.12 21:36
43
      RE: Auf der Do&Co-HV gilt: „Ich muss zu den Nudeln“
09.7.12 07:04
44
      RE: Auf der Do&Co-HV gilt: „Ich muss zu den Nudeln“
09.7.12 07:06
45
      RE: Auf der Do&Co-HV gilt: „Ich muss zu den Nudeln“
09.7.12 08:26
46
Analyse der Erste Bank
30.10.12 21:49
47
Ergebnis für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahre...
15.11.12 20:34
48
Attila Dogudan bereitet US-Offensive vor
10.12.12 22:51
49
DO & CO kauft in POLEN
24.12.12 14:03
50
Ergebnis für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres...
07.2.13 09:22
51
Analyse der Erste Bank
09.2.13 09:02
52
Ergebnis 2012/2013
04.6.13 11:02
53
      Das Stückchen Do&Co bleibt im Depot
21.7.13 21:35
54
Ergebnis für das 1. Quartal 2013/2014
14.8.13 07:54
55
"trend": Attila Dogudan befürwortet Reichensteuer
29.9.13 09:17
56
Ergebnis für die ersten sechs Monate 2013/2014
14.11.13 11:42
57
Do & Co plant offenbar Deal in Deutschland
03.12.13 14:46
58
DO & CO ist neuer Eigentümer der Arena One in München
05.12.13 18:04
59
      Raiffeisen-Holding NÖ-Wien verkauft d 12 % DO & CO Ante...
22.12.13 20:48
60
      Attila macht ein Schnäppchen
02.1.14 23:11
61
      Director's Dealings
16.1.14 10:53
62
      Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
24.1.14 11:24
63
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
24.1.14 11:41
64
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16interessant
24.1.14 12:12
65
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
24.1.14 21:41
66
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
25.1.14 10:34
67
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
25.1.14 11:26
68
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
25.1.14 12:08
69
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
25.1.14 14:29
70
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16
25.1.14 19:40
71
      RE: Euro / Türkische Lira schon bei 3,16interessant
26.1.14 09:11
72
      Templeton reduziert
31.1.14 17:20
73
      Ergebnis für die ersten neun Monate 2013/2014
16.2.14 11:05
74
      RE: Ergebnis für die ersten neun Monate 2013/2014
16.2.14 13:19
75
Die Erste Group erhöht das Kursziel
18.2.14 10:16
76
RE: Die Erste Group erhöht das Kursziel
18.2.14 13:33
77
DO&CO will 150 Millionen durch Anleihe holen
19.2.14 21:11
78
Gut unterwegs
21.2.14 13:54
79
      Anleihe bringt 7 Jahre lang zwischen 3,25 und 3,5 Proze...
24.2.14 12:00
80
      Anleihe war von Institutionellen fast vierfach überzeic...
04.3.14 15:00
81
      Carmignac Gestion
16.4.14 11:47
82
      RE: Carmignac Gestion
16.4.14 12:52
83
      RE: Carmignac Gestion
16.4.14 13:01
84
      RE: Carmignac Gestion
16.4.14 13:36
85
      RE: Carmignac Gestion
21.4.14 20:56
86
Do&Co angeblich auf Freiersfüssen
09.5.14 14:24
87
Ergebnis für das Geschäftsjahr 2013/2014
03.6.14 10:42
88
Do & Co buhlt um Hédiard
03.6.14 21:53
89
Attila Dogudan: "Müssen miteinander reden"
22.6.14 10:21
90
      Do&Co spitzt auf Zukauf in Frankreich
24.6.14 09:13
91
      DO & CO erwirbt Hédiard SA, Paris
26.6.14 20:43
92
      Do&Co zahlt Euro 0,85 je Stückaktie
04.7.14 10:50
93
      Do&Co gewinnt Rennen um Catering für Fußball-EM 2016
22.10.14 08:53
94
      Außerbörsliche Veräußerung eigener Aktien
01.11.14 07:58
95
      Haas Haus am Stephansplatz für 107 Mio. gekauft
17.12.14 09:35
96
      RE: Haas Haus am Stephansplatz für 107 Mio. gekauft
28.1.15 20:12
97
      DO&CO will mit Nestle "Nespresso"-Kaffeehäuser aufmache...
11.2.15 12:57
98
      Ergebnis für die ersten drei Quartale 2014/2015
12.2.15 11:50
99
      Sehr starke Zahlen
02.6.15 10:52
100
      Sonderdividende
02.6.15 14:48
101
      Do & Co-Chef Attila Dogudan über seine Erfolgsformel
13.6.15 17:50
102
      Q- Zahlen Do&Co
18.8.15 19:33
103
      RE: Q- Zahlen Do&Co
18.8.15 20:14
104
      RCB erhöht Kursziel auf 112 Euro
04.1.16 15:52
105
Ausstieg aus Bahn-Catering?
17.3.16 15:09
106
EILMELDUNG: Do&Co 2015/16: Gewinn minus 19,5 Prozent a...
31.5.16 10:31
107
      Gewinneinbruch, aber mehr Umsatz
31.5.16 10:54
108
      gekauft
18.7.16 13:42
109
      RE: gekauft
18.7.16 20:47
110
      RE: gekauft
18.7.16 21:18
111
      Gute Zahlen
18.8.16 09:41
112
DO&CO hält an Türkei-Plänen fest
19.8.16 06:11
113
Solides 1Q16/17 Ergebnis
20.8.16 10:02
114
      @caj
09.9.16 15:36
115
      Halten bestätigt, Kursziel auf EUR 77 gesenkt 
18.9.16 12:11
116
      RE: Halten bestätigt, Kursziel auf EUR 77 gesenkt 
18.9.16 13:16
117
      Dogudan schreibt Umsatzziel von einer Milliarde Euro fü...
28.10.16 21:04
118
      Brexit und Türkei belasteten Do&Co-Ergebnisse
17.11.16 14:00
119
      DO&CO Führungskräfte kaufen Aktien
23.11.16 15:09
120
      Gewerkschaft tobt: Do&Co "feuert" 122 Köche in der Türk...
30.11.16 21:32
121
      DO&CO nach drei Quartalen mit deutlich weniger Gewinn
16.2.17 12:20
122
      3Q16/17 Ergebnis über Erwartungen, Umsatzentwicklung bl...
19.2.17 11:13
123
       RCB bestätigt "Buy" und Kursziel von 85,00 Euro
20.2.17 18:22
124
      Kepler Cheuvreux kürzt Kursziel für Do&Co-Aktie von 62 ...
23.2.17 05:43
125
      Turkish Airlines verlängert Cateringvertrag mit DO&CO u...
02.3.17 12:21
126
      Halten-Empfehlung bestätigt bei neuem Kursziel von EUR ...
17.6.17 11:27
127
      Do&Co-Gewinn 2016/17 um ein Viertel gesunken
30.6.17 05:41
128
      Ergebnis im Rahmen unserer Erwartungen, Ausblick bleibt...
01.7.17 11:03
129
      RCB senkt Kursziel
04.7.17 17:53
130
      # Do&Co-Gewinn im ersten Quartal um 30 Prozent eingebro...
17.8.17 12:26
131
      Gewinn brach im 1. Quartal um 30 Prozent ein - Personal...
18.8.17 05:56
132
      Do&Co hat sich für Verlängerung des Catering bei ÖBB un...
18.8.17 08:16
133
      1Q17/18 Ergebnis nur leicht unter unseren Erwartungen, ...
19.8.17 10:43
134
      RCB senkt Votum auf "hold"
21.8.17 15:15
135
      Halbiert
21.8.17 19:35
136
      Kepler Cheuvreux kürzt Kursziel
05.10.17 07:05
137
      Erste Group senkt Kursziel
05.10.17 07:26
138
      Do&Co im Sturzflug - Türkei-Auftrag weg?
18.10.17 10:51
139
      Do&Co hält an Türkei-Investitionen fest
19.10.17 07:13
140
      Akkumulieren
22.10.17 08:49
141
      Do&Co will Wegfall von Turkish-Geschäft in 3 Jahren kom...
28.10.17 08:49
142
      Weniger Geschäft im zweiten Quartal, Türkei drückt
16.11.17 13:48
143
      Do&Co will im Geschäft der Essenszusteller mitmischen
17.11.17 07:02
144
      1H17/18 Ergebnis hat Erwartungen der Erste Bank leicht ...
18.11.17 10:53
145
      Henry bald nicht mehr am Zug
27.11.17 16:50
146
      Do&Co bestätigt Aus für ÖBB-Catering Ende März 2018
28.11.17 06:39
147
      Nebenjob für Dogudan
13.2.18 08:25
148
Do & Co nach drei Quartalen schwächer als im Jahr davor
15.2.18 11:36
149
Do&Co trotz scharfer Einbußen in Türkei guter Dinge
16.2.18 07:44
150
1-3Q17/18 Konzernergebnis hat Erwartungen leicht übert...
18.2.18 08:39
151
Do&Co geshortet von Renaissance
02.5.18 11:11
152
      RE: Do&Co geshortet von Renaissance
02.5.18 11:22
153
      RE: Do&Co geshortet von Renaissance
02.5.18 11:58
154
Do&Co steigerte 2017/18 den Nettogewinn
14.6.18 10:33
155
Türkei-Probleme kosteten Do&Co 2017/18 Umsatz - Aber me...
14.6.18 12:38
156
      Soll-Ist-Vergleich
15.6.18 09:20
157
      2017/18 Konzernergebnis im Rahmen der Erwartungen der E...
16.6.18 11:58
158
Probleme in Korea
03.7.18 18:16
159
RE: Probleme in Korea
03.7.18 18:21
160
      RE: Probleme in Korea
03.7.18 18:23
161
Größenvergleichinteressant
04.7.18 17:45
162
alter Augustin-HV-Berichtinteressant
13.7.18 09:04
163
Do&Co bleibt bei 85 Cent Dividende
16.7.18 07:41
164
Warum heut wieder so stark?
19.7.18 16:36
165
Catering-Großauftrag auf Türkei-Airports - Do&Co verhan...
19.7.18 17:48
166
      RE: Catering-Großauftrag auf Türkei-Airports - Do&Co ve...interessant
19.7.18 17:58
167
      # Do&Co verbesserte Nettogewinn in Q1 von 4,7 auf 5,4 M...
14.8.18 09:51
168
      Do&Co im ersten Quartal 2018/19 mit kräftigem Gewinnplu...
14.8.18 11:29
169
Ergebnis für das 1. Quartal 2018/19 im Rahmen unserer E...
18.8.18 10:48
170
RE: Ergebnis für das 1. Quartal 2018/19 im Rahmen unser...
18.8.18 18:52
171
      Do&Co wird ab 2020 Caterer von Iberia und Iberia Expres...
11.9.18 15:35
172
RCB senkt Votum "Buy" auf "Hold"
12.9.18 09:37
173
Do&Co braucht nach Großaufträgen 4000 neue Mitarbeiter
12.9.18 09:57
174
      Attila Dogudan: "Spielen in der Champions League"
16.9.18 16:55
175
Erste Group hebt Kursziel von 55,50 auf 85,00 Euro
20.9.18 05:57
176
RE: Erste Group hebt Kursziel von 55,50 auf 85,00 Euro
28.9.18 12:18
177
Frage zur Aufnahme in den ATX
21.9.18 00:18
178
RE: Frage zur Aufnahme in den ATX
21.9.18 09:22
179
      RE: Frage zur Aufnahme in den ATX
21.9.18 10:33
180
      RE: Frage zur Aufnahme in den ATX
21.9.18 10:52
181
      RE: Frage zur Aufnahme in den ATX
21.9.18 23:53
182
Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15...
30.10.18 14:59
183
RE: DO&CO
14.11.18 17:51
184
Caterer Do&Co erzielte im Halbjahr weniger Umsatz, aber...
15.11.18 11:06
185
Nettoergebnis (1H18/19) über Erwartungen
17.11.18 10:40
186
Chicagoer Hedgefonds Kabouter hält über 10 Prozent
22.11.18 11:59
187
RE: Chicagoer Hedgefonds Kabouter hält über 10 Prozent
30.11.18 19:04
188
      Auf Kaufen hochgestuft mit Kursziel EUR 98 
01.12.18 14:13
189
Lufthansa spricht mit Do&Co über Kauf von LSG-Catering ...
14.12.18 14:17
190
RE: Lufthansa spricht mit Do&Co über Kauf von LSG-Cater...
14.12.18 19:13
191
Neues Kursziel 113 Euro
08.1.19 12:48
192
Do&Co nach neun Monaten mit leichtem Umsatzminus, aber ...
21.2.19 13:30
193
Q3 18/19 trifft Erwartungen
24.2.19 10:20
194
RCB bestätigt Kaufempfehlung "Buy", neues Kursziel 96 E...
29.3.19 07:43
195
      RE: RCB bestätigt Kaufempfehlung
29.3.19 14:25
196
RE: DO&CO - Cateringvertrag mit Turkish Airlines
27.5.19 19:01
197
RE: DO&CO - Cateringvertrag mit Turkish Airlines
28.5.19 06:31
198
Kaufempfehlung bestätigt mit Kursziel EUR 102,50 
08.6.19 17:11
199
DO & CO machte 2018/19 mit weniger Umsatz mehr Gewinn
14.6.19 10:15
200
DO & CO schaffte sich Auftragssicherheit für ein Jahrze...
14.6.19 15:51
201
Mundpropaganda bringt Aufträge
14.6.19 19:21
202
Zahlen 18/19 wie erwartet
15.6.19 14:21
203
Das wars mit ÖBB und Nespresso
15.6.19 19:12
204
Megadeal - DO & CO bietet für Europa-Geschäft von Lufth...
17.6.19 06:24
205
Meine Meinung
17.6.19 06:45
206
RCB hebt Kursziel für Aktie von 96 auf 100 Euro, weiter...
19.6.19 07:07
207
Do&Co darf eigene Aktien erwerben
19.7.19 06:42
208
BS-HV-Bericht Teil 1 und 2interessantinteressant
24.7.19 20:26
209
Analysten erwarten Gewinn- und Umsatzzuwachs in Q1
13.8.19 20:13
210
DO & CO startete mit Umsatz- und Gewinnplus ins neue Ge...
14.8.19 10:59
211
Berenberg bestätigt "Buy" nach "sehr starken" Zahlen
15.8.19 11:07
212
Wie erwartet solider Jahresauftakt
17.8.19 16:33
213
RCB bestätigt Kursziel von 100 Euro und "Buy"-Rating
19.8.19 17:39
214
Do&Co und Gategroup in Endrunde um Lufthansa-Tochter LS...
23.8.19 07:47
215

Stimmt, so ein Orderbuch sieht man nicht alle Tage


1 300 12,80 14,90 960 1
1 200 12,45 253,00 13 1
1 250 12,42
1 800 12,41
1 400 12,40
1 100 12,00
1 1.000 11,80
1 200 10,30
1 170 10,05
2 510 10,01

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Stimmt, so ein Orderbuch sieht man nicht alle Tage
>

>
> 1 300 12,80 14,90 960 1
> 1 200 12,45 253,00 13 1
> 1 250 12,42
> 1 800 12,41
> 1 400 12,40
> 1 100 12,00
> 1 1.000 11,80
> 1 200 10,30
> 1 170 10,05
> 2 510 10,01
>

marketmaker auf schiurlaub?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

do&co war bei 9 euro unterbewertet und meine geduld wird hier belohnt.die fast verdoppelung ist auch charttechnisch begründet.sind doch alle nennenswerte widerstände ohne irgendeinen verkaufsdruck genommen worden.
potential seh ich hier bis ca. 20 euro in der mittleren frist.
war nicht do&co auch auf der analystenkonferenz in kitzbühel?
da reichts ja wenn paar neureiche russen bisserl was kaufen *g*

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Russen sollen sich lieber für HighTech (Webfreetv) interessieren,
die können einen Impuls nach oben viel dringender brauchen als eine Do&Co, die sich eh ganz Österreich wegen des Buffets kauft.

(Ich würd sogar die Staatsbürgerschaft für jeden Russen befürworten, der die Aktie um +100% raufkauft!)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

ja die webfree kommt schon noch drann.
nach do&co kommt dann noch wolford auf 16.bis über 12 hat wolford es eh schon geschafft.dann kommt noch brain force und pankl racing.und update software ist gerade kurz vorm ausbruch bei 2.60.
jetzt kommt halt der focus auf die unterbewerteten micro und nanocaps *g*

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Für diese Volumina braucht es keine Russen, aber wieso will da keiner ein paar Gewinne einstreifen?
Die Sache st..kt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

weil die grün-gelbe giebelkreuzkrake hier fett beteiligt ist und die rcb den marketmaker stellt *g*

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
    

Dogudan: "Es ist nichts im Busch" - Zukäufe möglich

Attila Dogudan, Chef von Do&Co, kündigt für die nächsten Monaten „kleine oder größere Zukäufe“ an. Die dafür zurückgekauften Aktien pushen den Kurs.

bseits der großen Aktien an der Wiener Börse erlebt derzeit die Do&Co-Aktie einen wahren Höhenflug. Seit Jahresbeginn hat das Papier 62 Prozent an Wert gewonnen und ist damit der klare Sieger im Performance-Vergleich des ATXPrime. „Da ist nichts im Busch“, erklärt Attila Dogudan, Chef und Haupteigentümer von Do&Co. Weder eine Übernahme noch der Einstieg eines neuen Aktionärs sei in Vorbereitung.

Am Markt ist zu hören, dass die Präsentation in Kitzbühel von Dogudan bei den Investoren sehr positiv aufgenommen wurde. Dort präsentierte er sein Kostensenkungsprogramm, das bereits zu 80 Prozent umgesetzt wurde. „Operativ schaut es besser aus“, attestiert auch Katharina Kastenberger, Analystin der UniCredit. Im Geschäftsjahr 2008/09 lag die operative Marge bei 2,2 Prozent. Heuer soll sie sich verdoppeln.

weiter:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/406003/index.do?_vl_backlink=/home/index .do&_vl_pos=3.2.DT

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Raiffeisen treibt Do&Co-Aktie

Die DZR Immobilien und Beteiligungs GmbH der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien hat den Anteil an dem Cateringunternehmen auf über 25 Prozent erhöht. Aktie steigt auch im Freitag-Handel weiter an.

Das Rätsel um den unglaublichen Kursanstieg der Do&Co-Aktie - seit Jahresbeginn legte das Papier des Cateringunternehmens bereits 64 Prozent zu, auch am Freitag ging es bis zum späten Nachmittag wieder mehr als vier Prozent noch oben - ist gelöst. Laut Angaben der Bundeswettbewerbsbehörde hat die DZR Immobilien und Beteiligungs GmbH (Raiffeisen-Holding NÖ-Wien) das Erreichen bzw. Überschreiten einer Beteiligung von 25 Prozent gemeldet. Bislang hielt die Gesellschaft 24,79 Prozent an Do&Co., jetzt sind es 25,16 Prozent, es wurden also 33.000 Stück zugekauft. Der Löwenanteil - 50,65 Prozent - steht im Besitz der Privatstiftung von Firmengründer Attila Dogudan, der Rest befindet sich im Streubesitz.

Do&Co hatte im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2009/10 einen Umsatzrückgang von 20,7 Prozent auf 184,47 Millionen € gemeldet. Bemerkbar machte sich hier das Catering der EURO 2008, das die Vergleichszahlen entsprechend beeinflusst hat. Da diese aber auch ein hohes Volumen an margenfreien Umsätzen mit sich brachte, hat sich die Margensituation im aktuellen Geschäftsjahr verbessert. Konkret stieg die EBITDA-Marge von 8,90 auf 10,40 Prozent.

Indes plant Do&Co noch heuer in der Türkei mit der Belieferung von Supermärkten zu starten. In Österreich soll im Herbst unter dem Namen "Henry" ein gesundes Lokal eröffnen. Zudem streckt Dogudan im Hotelgeschäft seine Fühler Richtung New York und London aus, wie er dem WirtschaftsBlatt in einem Gespräch mitteilte.

http://www.wirtschaftsblatt.at/newsticker/406342/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

UMSATZ: EUR 271,50 Mio
EBIT: EUR 13,52 Mio

SEHR GUTE ERGEBNISSE TROTZ SCHWIERIGEM MARKTUMFELD
GERINGERER UMSATZ (FEHLENDE EURO 2008) - VERBESSERTE MARGEN IN ALLEN
DIVISIONEN

Die DO & CO Restaurants & Catering AG gibt heute die Ergebnisse für die
ersten drei Quartale 2009/2010 (1. April 2009 bis 31. Dezember 2009) gemäß
IFRS bekannt.
Der Umsatz der DO & CO Gruppe ist in den ersten drei Quartalen des
Geschäftsjahres 2009/2010 zum Vergleichszeitraum des Vorjahres um EUR
-46,00 Mio von EUR 317,49 Mio auf EUR 271,50 Mio gesunken. Diese Reduktion
ist auf die im ersten Quartal des Vorjahres durchgeführte EURO 2008
zurückzuführen.

Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 197,74 Mio
(VJ: EUR 194,67 Mio). Der Umsatz der Division International Event Catering
beträgt EUR 27,50 Mio (VJ: EUR 73,71 Mio). In der Division Restaurants,
Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 46,25 Mio (VJ: EUR 49,11 Mio).
Das konsolidierte operative Betriebsergebnis (EBIT) der DO & CO Gruppe für
die ersten drei Quartale 2009/2010 beläuft sich auf EUR 13,52 Mio. Dies
entspricht einem Anstieg von EUR 2,22 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum
des Vorjahres (VJ: EUR 11,30 Mio). Das EBITDA der Gruppe stieg von EUR
24,24 Mio um EUR 1,84 Mio auf EUR 26,08 Mio. Die EBIT Marge stieg von 3,6 %
auf 5,0 % im laufenden Geschäftsjahr. Die EBITDA Marge stieg von 7,6 % auf
9,6 %. Das Konzernergebnis beträgt EUR 7,38 Mio (VJ: EUR 5,61 Mio).

AIRLINE CATERING - Das EBITDA konnte in der Division Airline Catering von
EUR 15,14 Mio um EUR 4,62 Mio auf EUR 19,75 Mio gesteigert werden. Das
entspricht einer EBITDA Marge von 10,0 % (VJ: 7,8 %). Das EBIT stieg von
EUR 4,95 Mio auf EUR 9,36 Mio an. Die EBIT Marge liegt damit bei 4,7 % (VJ:
2,5 %).

INTERNATIONAL EVENT CATERING - Das EBITDA beträgt in den ersten drei
Quartalen 2009/2010 EUR 2,87 Mio (VJ: EUR 5,45 Mio). Das EBIT sank von EUR
4,47 Mio auf EUR 2,22 Mio. Die EBITDA Marge beträgt 10,5 % (VJ: 7,4 %), die
EBIT Marge liegt bei 8,1 % (VJ: 6,1 %).

RESTAURANTS, LOUNGES & HOTEL - Das EBITDA der Division Restaurants, Lounges
& Hotel sank geringfügig von EUR 3,65 Mio in den ersten drei Quartalen des
Vorjahres auf EUR 3,45 Mio. Die EBITDA Marge beträgt 7,5 % (VJ: 7,4 %). Das
EBIT von EUR 1,94 Mio liegt auf Vorjahresniveau (VJ: EUR 1,87 Mio). Dies
entspricht einer EBIT Marge von 4,2 % (VJ: 3,8 %).

Die DO & CO Aktie verzeichnete in den ersten drei Quartalen einen
Kursanstieg um 23,5 % und schloss am 31. Dezember 2009 mit einem Kurs von
EUR 10,0. Dieser Kurs entspricht einer Marktkapitalisierung von EUR 76,74
Mio (unter Berücksichtigung der bis zum Stichtag rückgekauften Aktien).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hoffentlich nicht lauter 1-Stück-Aktionäre, denn dann wird´s eng für die mit den älteren Rechten, war eh bisher schon eng genug

http://www.orf.at/ticker/371254.html

Do & Co will an die Istanbuler Börse
Das bisher nur an der Wiener Börse notierte Cateringunternehmen Do & Co strebt ein Zweitlisting an einer ausländischen Börse an. Bevorzugt werde die Istanbuler Börse, teilte das Unternehmen heute Abend mit.

Zu diesem Zwecke wird auch das Grundkapital um 50 Prozent von derzeit Nominale 15,6 Mio. um bis zu rund 7,8 Mio. Euro durch die Ausgabe von bis zu knapp 3,9 Mio. neuen Aktien aufgestockt. Eine entsprechende Genehmigung will der Vorstand von der Hauptversammlung am 8. Juli erhalten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wozu soll so ein Listing gut sein?

----------

Do&Co will mit Kapitalerhöhung an die Börse Istanbul

Attila Dogudan will sein Catering-Unternehmen nebst Wien auch in Istanbul gelistet sehen. Mit 3,9 Millionen jungen Aktien - aktueller Gegenwert 60 Millionen € - soll das möglich werden.

Die Aktie des Catering-Unternehmens Do&Co spielt an der Wiener Börse nur eine Nebenrolle. Sie ist zwar im Prime Segment gelistet, wird dort aber nur in bescheidenem Rahmen gehandelt. Laut Mai-Beobachtungsliste der Wiener Börse liegt das durschnittliche tägliche Volumen bei 57.000 €. das sind magere 0,2 Promille des täglichen Prime-Umsatzes und nur von S&T, Frauenthal und Century Casinos unterboten. Dabei: Ein Kursplus von 80 Prozent binnen sechs Monaten für das Catering-Papier ist beachtlich und nur von Linz Textil, ebenfalls ein Nebenwert, mit plus 97 Prozent überboten.

Aktuell notiert Do&Co bei 15,85 € nach dem Kursplus von 5,67 Prozent am Dienstag. Der dazugehörige Unternehmenswert: 123,55 Millionen €. Der Grund für die jüngste Kurssteigerung: Am Dienstag wurden Zahlen für 2009/10 vorgelegt. 352,74 Millionen € wurden umgesetzt, das EBIT auf auf 18,57 Milllonen € mehr als verdoppelt, 25 Cent Dividende je Aktie sind vorgesehen.

So weit, so gut. Konzernchef Attila Dogudan sagte am Dienstag bei der Bilanzpressekonferenz, Do&Co sei in Wien "derart unterbewertet - das ist ein Witz". Der geringe Streubesitz von laut Firmenbuch 24,56 Prozent sei "sicher eines der Probleme". Dogudan könnte sich vorstellen, den 50,65-Prozent-Anteil seiner Privatstiftung auf unter 50 Prozent zu reduzieren. Dann müsste aber auch die Raiffeisen zuzurechnende DZR Immobilien und Beteilungs GmbH, die im Jänner die Sperrminorität überschritten hat, runter gehen, so der Do&Co-Boss. Der Börsenplatz Wien sei für Unternehmen wie Do&Co einfach nicht liquide genug, "wobei wir sind schon hier zu Hause".

Heuer will Do&Co das Ergebnis halten. Für 2012, wo Do&Co wieder die Fußball-Europameisterschaft servicieren wird, erwartet Dogudan einen Umsatzsprung. Das organische Wachstum sei aber mehr oder weniger abgeschlossen, man sei offen für Akquisitionen. Er denke an eine Kapitalerhöhung in den kommenden ein bis zwei Jahren und an ein Zweitlisting an einer anderen Börse.

Dienstag Abend schliesslich rückte Dodugan mit einer ad-hoc-Meldung heraus. Schon die Hauptversammlung am 8. Juli soll die Erhöhung des Grundkapitals um 50 Prozent durch die Ausgabe von 3,897.500 Aktien absegnen. Bei aktuellem Kurs ergäbe das eine Kapitalspritze von mehr als 60 Millionen €. Die Zulassung der Aktien an einer ausländischen Börse als Zweitlisting werde angestebt. Dogudan bevorzugt die türkische Börse in Istanbul.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

guter bericht, mir fallen diese "herrschaften" auch schon seit jahren unangenehm auf-dieses "ausgefressene" gesindel sollte ihre gier doch bitte mehr auf die börse verlegen-da würde dann für uns trader noch mehr rausschauen!
ps: musste das diesmal wieder bessere buffet auch im stehen einnehmen.
pps: anregung an do&co: ein bischen mehr tische bzw ordnungskräfte auch beim buffet !

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ordnungskräfte? Hähä, da wär die Bißgurn von der CATOil-HV grad richtig

Ehepaar B. sind keine Armen, haben ihr Geld gerüchteweise in NÖ- und Wien-Immobilien, haben aber überall nur winzigste Stückmengen (5 oder 1 Stück) angemeldet, gehen oft nicht einmal in den Saal, weil einzig Essen, Trinken und Geschenke wichtig sind.

Ehepaar G. haben oft durchaus beachtliche Stückzahlen angemeldet, obwohl sie rein äußerlich nicht als Reiche erkennbar sind.

Im Stehen? Gestanden sind eh praktisch alle. TISCHE hätten wir gebraucht!

Wie schaust Du denn aus, Topcall? In dem Gewurl hättest mir auffallen müssen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Do & Co Applies to Sell 12.3 Million Liras of Shares in Istanbul

Oct. 4 (Bloomberg) -- Do & Co Restaurants & Catering AG,
which prepares food for events and airline flights, applied to
sell a nominal 12.3 million liras ($8.5 million) of shares in a
public offering in Istanbul, the Turkish market regulator said.

Vienna-based Do & Co’s share sale includes 1.95 million new
shares and 1.16 million existing shares, the regulator said on
its Web site.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

Da wird´s verdammt eng,
am nächsten HV-Buffet,
wenn aus Anatolien dann weitere Massen von 1-Stück-Aktionären dazu kommen.

Gibt´s wenigstens frischen Wind am Nursch,
freu mich schon auf den Verteilungskampf,
möge die Tupperware-Party endlich ihr Ende finden!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das aktuelle deutsche Focus-Money widmet sich auf mehreren Seiten der Do&Co-Aktie, die sehr billig sei.

Auch der Augustin wurde zitiert, auf der schönsten Hauptversammlung der Welt würde sich das Personal sogar das Geschirreinsammeln ersparen, weil die Aktionäre es ohnehin gleich mitnehmen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

> würde sich das Personal sogar das
>Geschirreinsammeln ersparen, weil die Aktionäre es ohnehin
>gleich mitnehmen

ist das wirklich so? War noch nie dort...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Teller und Besteck verschwinden schon immer wieder auf Hauptversammlungen,
hab sowas mehrmals auch selbst gesehen,
aber meistens hört man das nur von anderen Leuten, die es gesehen haben,
die Einstecker haben ja ihre bewährten Methoden: z.B. einen nicht einsehbaren Tisch. Da sieht man sie dann mit vielen Tellern hingehen und immer leer zurück kommen. Wo die Sachen hingekommen sind, weiß man nicht.
Teurer Wein wird auch gerne mitgenommen, so ein 0,7-Liter-Flascherl kann ja 20 Euro und mehr kosten.

Und dass Leute ihre Tupperware mithaben, das ist sowieso schon normal ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co befindet sich mit seiner türkischen Tochter auf der Überholspur. Neben der Expansion mit Turkish Airlines steht auch der Einstieg ins Event-Catering bevor.

Wer die beim Istanbuler Atatürk-Flughafen gelegene Do& Co-Zentrale betreten will, muss zuerst einmal durch ein schlichtes Wächterhäuschen samt elektronischer Sicherheitsschleuse. Dann wird es schnell mondän, auch wenn das 3000 Quadratmeter große, schmucklose Gebäude von außen einen eher herben Industriecharme verströmt: Die Lobby des Airline-Caterers erinnert mit ihrer Onyx-Theke an das legendäre Vorbild im Wiener Haas-Haus, und auch das Publikum sieht auf den ersten Blick ähnlich aus. Allerdings handelt es sich dabei vornehmlich um Headoffice-Mitarbeiter und Stewardessen von Turkish Airlines, die sich gerade in der Do&Co-Zentrale auf Schulung befinden.

"Österreichischer Style"

"Zweieinhalb Millionen Dollar haben wir in den sogenannten Landing Strip investiert, in dem drei Kabinentypen von Boeing und Airbus für Trainingszwecke nachgebaut wurden", sagt Turkish Do&Co-General Manager Serdar Erden. Der Mittdreißiger hat elf Jahre in den USA zugebracht und dort seinen MBA gemacht, bevor er von Do&Co-Gründer Attila Dogudan engagiert wurde. Jetzt sitzt er mitten im optisch von Glas und warmen Holztönen dominierten Großraumbüro und steuert ein Unternehmen mit neun Standorten und 2200 Mitarbeitern. Airline-Catering ist allgegenwärtig - auf einem großen Tisch mitten im Büro stehen alle Artikel und Produkte, die mit dem Do&Co-Catering zu tun haben.

"Wenn wir diese Dinge ständig vor Augen haben, fallen uns leichter innovative Ideen und Verbesserungsvorschläge ein", sagt Erden, der sein Unternehmen als "eine türkische Company mit österreichischem Style" bezeichnet.

Rund ein Drittel des Konzern-Umsatzes von 352 Millionen € kommen von Turkish Do&Co; im laufenden Geschäftsjahr sollen es bereits rund 160 Millionen € sein. Denn das Geschäft am Bosporus brummt: Der rasch wachsende Turkish Do&Co-Hälfte-Eigentümer Turkish Airlines hat sich das Ziel gesetzt, die weltbeste Airline zu werden, und Attila Dogudan, selbst ein Qualitätsfanatiker, ist mit an Bord. Bisher lagen die jährlichen Zuwachsraten stets im zweistelligen Bereich.

97.000 Menüs werden in Spitzenzeiten täglich her gestellt; in der ebenfalls im Headquarter untergebrachten Hauptproduktion wird in drei Schichten rund um die Uhr aufgekocht - und das jeden Tag ohne Unterbrechung. Erden: "Wir verwenden nur frische Zutaten und liefern die Gerichte erst kurz vor dem Abflug aus".

Eine ausgeklügelte Logistik überlässt nichts dem Zufall, die Anlieferungs-, Zubereitungsund Zwischenlagerungschritte sind minutiös aufeinander abgestimmt, alles läuft wie am Schnürchen.

Warten aufs Hotel

Etwas langsamer geht es dagegen mit dem geplanten, mitten in der Stadt direkt am Bosporus gelegenen Do& Co-Hotel zu: Weil es sich dabei um die zwei einzigen in Istanbul noch existierenden Holz-Paläste handelt, sind die staatlichen Denkmalschützer extrem penibel. Das führt zu Verzögerungen, sodass das 40 Millionen € teure 100-Zimmer-Hotel frühestens Ende 2012 in Betrieb gehen wird können. "Das wird dann zugleich der Startschuss für den flächendeckenden Einstieg ins Event-Catering in der Türkei sein", sagt Erden. "Damit das funktioniert, braucht es eine Basis mit Vorbildcharakter für den Markenaufbau".

"Milliardenkonzern"

Noch mehr Schub dürfte Dogudans Türkei-Geschäften die bevorstehende Notiz der Do&Co-Aktie an der Istanbuler Börse bringen. "In ein bis zwei Monaten" soll es laut Erden so weit sein, dass dort das erste ausländische Papier notiert.

Bis zu 25 Prozent werden die Eigentümer Dogudan und Raiffeisen Nö-Wien abgeben, um so den Free Float zu erhöhen und die Aktie handelbarer zu machen. "30 Prozent davon werden wohl türkische Investoren kaufen, den Rest internationale", schätzt Erden: "Dieser Schritt ist einfach notwendig, um in Milliarden-Dimensionen vorstoßen und den Traum von Attila Dogudan, noch zu Lebenzeiten der größte Caterer der Welt zu sein, wahr werden zu lassen."




WB 18.10.2010

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

* DO & CO hat die Durchführung einer Kapitalerhöhung von 25% beschlossen
* Maximaler Bezugs- und Angebotspreis: EUR 21,90
* DO & CO bietet 1.948.800 Stück junge Aktien und 147.078 eigene Aktien zum
Kauf an
* Erwarteter Nettoerlös aus der Kapitalerhöhung und dem Verkauf der eigenen
Aktien von rund EUR 40 Mio.
* Kapitalerhöhung dient der Stärkung der Gesellschaft für Investitionen und
zum Ausbau ihrer Marktpräsenz und für allfällige Akquisitionsmöglichkeiten
* Kernaktionäre beabsichtigen, zusätzlich 1.009.348 bestehende Aktien zum
Kauf anzubieten (inkl. Aktien, die für eine Mehrzuteilung zur Verfügung
gestellt werden sollen)
* Im Zuge der Transaktion sollen alle Aktien der DO & CO - als erste eines
ausländischen Unternehmens überhaupt - an der Istanbuler Börse zugelassen
werden
* Falls die Mehrzuteilung zur Gänze erfolgt, wird der Streubesitz nach
Durchführung der Kapitalerhöhung und der Aktienverkäufe rund 47% betragen.


Der Vorstand der DO & CO Restaurants & Catering AG hat am 7. November 2010
mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom gleichen Tag beschlossen, aus dem von
der Hauptversammlung am 5. Juli 2007 eingeräumten genehmigten Kapital eine
Erhöhung des Grundkapitals der Gesellschaft von derzeit 7,795,200 Stück
Aktien um 1,948,800 Stück Aktien auf 9,744,000 Stück Aktien zu einem
maximalen Bezugs- und Angebotspreis von EUR 21,90 je Aktie durchzuführen.

Die Ausgabe der neuen Aktien erfolgt unter Wahrung des gesetzlichen
Bezugsrechts der Aktionäre der DO & CO Restaurants & Catering AG.

Gemeinsam mit den neuen Aktien werden sämtliche 147.078 eigenen Aktien der
Gesellschaft, ebenfalls unter Wahrung des Bezugsrechts der Aktionäre
veräußert.

Das Bezugsverhältnis (das sich auf die jungen und die eigenen Aktien
kumuliert bezieht) beträgt 15:4, d.h. für 15 bestehende Aktien können 4
junge bzw. eigene Aktien bezogen werden. Die Bezugsfrist läuft von 12.
November bis 26. November 2010. Der endgültige Bezugs- und Angebotspreis
der angebotenen Aktien wird am Ende der Bezugsfrist auf Basis eines
Bookbuildings festgelegt werden und könnte höher sein als der Kurs der
bestehenden DO & CO Aktien an der Wiener Börse.

Weiters bieten die beiden Kernaktionäre der DO & CO, die Attila Dogudan
Privatstiftung und DZR Immobilien und Beteiligungs GmbH 604,318 bestehende
Aktien sowie weitere bis zu 405,030 bestehende Aktien für Mehrzuteilungen
zum Kauf an. Beide Kernaktionäre haben sich der Gesellschaft gegenüber
verpflichtet, die Bezugsrechte auf ihre bestehenden Aktien nicht auszuüben.

Die neuen und bestehenden angebotenen Aktien werden bzw. sind mit
Gewinnberechtigung ab 1. April 2010 ausgestattet.

Die Aktien werden ausschließlich den bestehenden Aktionären zum Bezug sowie
institutionellen Investoren zum Erwerb angeboten; in der Türkei soll ein
öffentliches Angebot durchgeführt werden. Ein öffentliches Angebot in
Österreich findet nicht statt.

Unter Zugrundelegung des maximalen Bezugs- und Angebotspreises erwartet die
Gesellschaft einen Nettoerlös aus der Kapitalerhöhung und dem Verkauf der
eigenen Aktien von rund EUR 40 Mio.

Falls die Mehrzuteilung zur Gänze erfolgt, wird der Streubesitz nach
Durchführung der Transaktion rund 47% betragen.

Sämtliche Aktien sollen zur Istanbuler Börse zugelassen werden. Damit soll
dem seit einigen Jahren verfolgten Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit im
Wachstumsmarkt Türkei Rechnung getragen werden. Die gesetzlichen
Voraussetzungen für die Notierung eines ausländischen Unternehmens an der
Istanbuler Börse und das öffentliche Angebot in der Türkei wurden erst
unlängst beschlossen und DO & CO wird das erste ausländische Unternehmen
überhaupt sein, welches an der Istanbuler Börse notieren wird. Die Notiz
der Aktien im Amtlichen Handel der Wiener Börse bleibt bestehen.
Handelsbeginn an beiden Börsen soll am 2. Dezember 2010 sein

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

* Erfolgreiche Kapitalerhöhung der DO & CO Restaurants & Catering AG
* Bezugs- und Angebotspreis mit EUR 21,90 festgesetzt
* Wechselkurs EUR/TRY 1,9719 - Angebotspreis im Globalangebot daher 43,18
TRY je Aktie
* Nettoerlös aus der Kapitalerhöhung und dem Verkauf der eigenen Aktien
beträgt rund EUR 40 Mio. - angebotene Altaktien voll platziert,
Mehrzuteilung zur Gänze erfolgt
* Transaktion (inkl. Mehrzuteilungs-Aktien) mehr als 8-fach gezeichnet


Im Anschluss an das heutige Ende der Bezugs- und Angebotsfrist hat die DO &
CO Restaurants & Catering AG den Bezugs- und Angebotspreis für ihre
Kapitalerhöhung mit EUR 21,90 per angebotene Aktie festgesetzt. Insgesamt
wurden 1.948.800 neue Aktien und 147.078 eigene Aktien zugeteilt mit einem
Nettoerlös für DO & CO von rund EUR 40 Mio.

Die angebotenen 604.318 Aktien aus dem Eigentum der beiden Kernaktionäre,
der Attila Dogudan Privatstiftung und DZR Immobilien und Beteiligungs GmbH,
wurden ebenfalls voll platziert. Die Mehrzuteilung wurde im vollen Umfang,
d.s. 405.030 bestehende Aktien, durchgeführt. Das gesamte
Transaktionsvolumen beläuft sich daher auf rund EUR 68 Mio.

Das Transaktionsvolumen (gerechnet inkl. der Mehrzuteilungs-Aktien) war zum
Angebotspreis mehr als 8-fach gezeichnet, wobei die Nachfrage von
institutionellen Investoren in Großbritannien und Polen sowie Österreich
und der Türkei besonders stark war.

Durch die Kapitalerhöhung wird die Anzahl der ausgegebenen Aktien der DO &
CO Restaurants & Catering AG von 7.795.200 auf 9.744.000 Aktien und die
Marktkapitalisierung - unter Berücksichtigung des Schlusskurses der Aktie
an der Wiener Börse vom 26. November 2010 von EUR 194.100.480,- auf EUR
242.625.600,- erhöht.

Durch die Transaktion erhöht sich der Streubesitz in der Gesellschaft von
derzeit rund 19% auf rund 47%. Sollten Stabilisierungsmaßnahmen
durchgeführt werden und die gesamten Mehrzuteilungs-Aktien vom Markt
zurückgekauft werden, würde der Streubesitz rund 43% betragen.

Die Handelsaufnahme der neuen Aktien an der Istanbuler und Wiener Börse ist
für den 2. Dezember 2010 vorgesehen, als Valuta-Tag ist der 1. Dezember
2010 vorgesehen.

DO & CO beabsichtigt, den Erlös aus dem Angebot zur Stärkung der
Gesellschaft für Investitionen und zum Ausbau ihrer Marktpräsenz und für
allfällige Akquisitionsmöglichkeiten zu verwenden.

İş Yatırım Menkul Değerler A.Ş., begleitete die Transaktion als Global
Coordinator und Sole Bookrunner, die Erste Group, Wood & Co. sowie
Renaissance Capital als Co-Lead Manager.

Der von der Türkischen Nationalbank am 26. November 2010 veröffentlichte
offizielle Wechselkurs zum Euro beträgt 1,9719 türkische Lira (TRY) je EUR.
Der von Investoren (ausgenommen Aktionären, die am Bezugsrechtsangebot
teilgenommen haben, welches in EUR abgerechnet wird) zu bezahlende Preis je
Aktie beträgt daher 43,18 TRY.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ERGEBNIS FÜR 1. – 3. QUARTAL 2010/2011
(1. APRIL 2010 bis 31. Dezember 2010)
- Starkes internationales Wachstum weiter fortgesetzt
- Umsätze und Ergebnisse weiter verbessert
- Erfolgreicher Start up im Handel mit neuer Gourmetmarke „HENRY“
- Als erstes ausländisches Unternehmen an der Börse Istanbul gelistet

UMSATZ EUR 330,5 Mio + 21,7 %
EBITDA EUR 32,9 Mio + 26,1 %
EBIT EUR 19,5 Mio + 44,2 %


Die DO & CO Gruppe erzielte in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2010/2011 einen Umsatz von EUR 330,5 Mio. Dies bedeutet eine deutliche Umsatzsteigerung gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von +21,7% (EUR 59,0 Mio).

Umsatz Q1-Q3 2010/11 Q1-Q3 2009/10 in Mio € Veränderung in Mio € Veränderung in %
Airline Catering 251,8 197,7 54,1 27,3%
International Event Catering 31,5 27,5 4,0 14,4%
Restaurants, Lounges&Hotel 47,2 46,2 0,9 2,0%
Konzernumsatz 330,5 271,5 59,0 21,7%

Gleichzeitig konnten die Ergebnisse der DO & CO Gruppe im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.

Daten übernommen aus Original-Pressemitteilung

Entschuldige mich für die nicht optimale Lesbarkeit, auf die Schnelle hatte ich keine Zeit eine Tabelle zu erstellen. Zahlen jedenfalls schick, die Marschrichtung ist sehr ok. Der Aktienkurs ist aktuell auf Konsolidierung, Bewertungstechnisch ist Do&Co aber immer noch kein Schnäppchen, trotz der schönen Zahlen. Die Kernfrage für den kurzfristigen Kursverlauf bleibt daher imho, wie stabil das Börsenumfeld in Istanbul ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

In dieser Woche veröffentlichten wir unsere Erstanalyse zur DO&CO Aktie. Das Unternehmen mit seinen
drei Geschäftsfeldern Airline Catering, International Event Catering sowie Restaurants, Lounges & Hotel dürfte
unseren Lesern weitestgehend bekannt sein. Die Aktie wurde im Dezember 2010 an der Istanbuler Börse gelistet
(als Zweitlisting) und auch in den ISE100 Index aufgenommen. Die Kapitalerhöhung (die Anzahl der Aktien stieg
von 7,8 Mio. auf 9,7 Mio.) sehen wir in zweifacher Weise positiv. Zum einen konnte der Streubesitz auch
aufgrund des Verkaufs des Hauptaktionärs von rund 1 Mio. Aktien auf 47% erhöht werden, zum anderen wurde
frisches Geld in die Kasse des Unternehmens gespült, das das ohnehin schon hohe Wachstumspotenzial noch
einmal deutlich erhöht. DO&CO kann nun auf eine Netto Cash Position von rund EUR 106 Mio. zurückgreifen
und sucht damit auch Akquisitionsobjekte im Bereich Airline Catering in den Regionen Naher Osten, Indien und
Türkei. Bevorstehende Großereignisse wie beispielsweise die Olympischen Spiele in London 2012
unterstreichen das Wachstumspotenzial des Unternehmens.
In unserer Erstanalyse empfehlen wir die Aktie zum Kauf. Unser Kursziel beträgt EUR 35,2. Für 2010/11
errechnen wir einen Gewinn pro Aktie in Höhe von EUR 1,31, in den darauffolgenden Jahren sollte dieser dann
auf EUR 1,52 und EUR 1,69 ansteigen. Ein Vergleich zur Peer Group, der aufgrund der unterschiedlichen
Geschäftsbereiche nicht so einfach ist, zeigt ein etwas höheres Kurs/Gewinn Verhältnis, das allerdings relativ
einfach mit der Netto Cash Position des Unternehmens erklärt werden kann. Ein Vergleich EV/EBITDA zeigt
deutlich niedrigere Multiples der DO&CO, hier sollten allerdings auch die nicht unerheblichen Minderheitenanteile
berücksichtigt werden. Alles in allem ist die DO&CO eine höchst interessante Aktie mit viel Wachstumsphantasie.
Das einzigartige und überzeugende Geschäftmodell sollte sich in den Ergebnissen den nächsten Jahren
widerspiegeln. Akquisitionen sollten das Wachstum noch zusätzlich beschleunigen. Die DO&CO steht ab heute
auf unserer Empfehlungsliste.

Christoph Schultes, CIIA (Analyst)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/qualitaet-hat-hier-immer-einen-platz-460 928/index.do?_vl_backlink=/home/index.do&_vl_pos=2.2.DT


"Qualität hat hier immer einen Platz"
Attila Dogudan, österreichischer Unternehmer mit türkischem Background, über die Chancen heimischer Unternehmer in der Türkei.

investor: Herr Dogudan, Sie sind sehr umtriebig in der Türkei unterwegs. Was zieht Sie dorthin?

Attila Dogudan: Die Türkei zählt für mich zu den meist unterschätzten Ländern Europas. Der Markt ist extrem dynamisch. Das ist wirklich ein Land, das ums Eck liegt. Es gibt so viele Leute, die mit Vorurteilen um sich werfen, die waren noch nicht einmal dort. Ich seh auf jeden Fall mehr Chancen in einem Land mit jungen Menschen, als an Plätzen, an denen mehr als die Hälfte der Bevölkerung in den nächsten Jahren pensioniert wird.

Was braucht es denn, um in der Türkei als Unternehmer zu bestehen?

Qualität hat hier immer einen Platz. Und mit dem richtigen lokalen Partner geht sicher vieles einfacher. Wenn man noch die Sprache spricht, ist das nicht von Nachteil. Aber mit Englisch kommt man überall weiter. Die sprechen das besser als wir. Lehrgeld zahlt man bei jeden neuen Geschäft, da kann man noch so viel Respekt haben.

Sie planen in Istanbul den Bau eines Luxushotels. Wann wird man dort übernachten können?

Wir warten jetzt noch auf die Endbewilligung, aber wenn alles nach Plan verläuft, dann wird das Ende 2012 fertig sein. Mit dem Hotel haben wir mit einem Schlag das gesamte Eventgeschäft laufen. Am Flughafen in Istanbul beginnen wir gerade mit dem Bau einer Lounge, die wir in einem Joint-Venture mit Turkish Airline heuer noch errichten. Und mit unser Gourmetmarke Henry steigen wir auch im Retailgeschäft ein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die von DO & CO veröffentlichten Ergebniszahlen für die Periode 1-3Q10/11 blieben
knapp unter den Erwartungen. Der konzernweite Umsatz stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode
um 22% auf EUR 330,5 Mio. und traf damit exakt unseren Prognosewert (EUR 330,5
Mio.). Umsatztreiber waren die beiden Divisionen Airline Catering (+27% bei starkem
Aufwärtstrend in der Türkei) und Event Catering (+14%), während der Bereich Restaurants,
Lounges & Hotel mit fast unveränderten Umsatzzahlen (+2%) abschloss. Das EBITDA belief
sich auf EUR 32,9 Mio. und war damit etwas niedriger als von uns erwartet (EUR 35,4 Mio.).
Das EBIT für die Periode 1-3Q10/11 betrug EUR 19,5 Mio. und blieb damit ebenfalls leicht
hinter unserer Prognose (EUR 22,2 Mio.) zurück.
Da die Zahlen im Rahmen unserer Erwartungen lagen, halten wir das Hold-Rating weiterhin
für angemessen; wir sehen derzeit nur beschränktes Aufwärtspotenzial für die Aktie.
Allerdings könnte eine Akquisition den Kurs beflügeln – nach der Kapitalerhöhung stehen
DO & CO derzeit rund EUR 100 Mio. Barmittel für einen solchen Schritt zur Verfügung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Jo, ein Aktionär, der sehr großen Wert auf Etikette legt, hat beanstandet, dass bei Do&Co den Gästen Teller und Gläser aus der Hand gerissen werden, bevor sie noch fertig sind. Aber nachdem Dogudan versprochen hat, dass dies dieses Mal nicht passieren darf, hat dann wirklich alles gepaßt. Dieses Mal hat uns keiner die Teller und Gläser entrissen. Wir waren aber schon vor dem Finsterwerden satt. Und der Rotwein war mit mit 14% doch zu stark, ich habe mich beim Trinken zurückgehalten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das wäre wohl das letzte wenn auf der Do&Co HV das Essen nicht in Ordnung wäre.

Letzte Woche bin ich übrigens mit der ÖBB im Speisewagen gefahren. War ordentlich. Auf die Frage an den Kellner was sich geändert hat, hat er gemeint er muss jetzt nur mehr darauf achten wie er Serviette und Löffel hinlegen muss... das hat er aber schön gemacht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das kann schon passieren, dass beim Caterer was nicht paßt, aber die Aktionäre nehmen sich eh kein Blatt vor den Mund, der Do erfährt´s recht schnell. Drum hat´s diesmal auch gepaßt. Fisch könnte weniger Salz vertragen. Sonst hats diesmal wirklich gepaßt

Die ÖBB-Speisewägen werden sukzessive umgestellt, das allerwichtigste ist im Moment, laut Do, dass alles überall vorhanden ist, dass es also Essen gibt. Besseres Essen und Trinken, das kommt im Lauf der Zeit

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Bei den ÖBB-Speisewägen ist es insbesondere wichtig, dass man den Diebstahl in den Griff bekommt. Da ist ja alles gefladert worden, was nicht niet- und nagelfest war. Drum war das Angebot auch so dürftig. Gleichzeitig haben sich ÖBBler gebrüstet, dass sie sich nie etwas kaufen brauchen, weil "sie im Speisewagen eh soviel übrig lassen, Originalverpacktes".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


> Besseres Essen und
>Trinken, das kommt im Lauf der Zeit

Das Essen war eigentlich eh immer in Ordnung - der ungarische Speisewagen war ja auch legendär. Jetzt sieht es zumindest bei der ÖBB auch schöner aus, die Bedienung ist deutlich zuvorkommender.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ergebnis für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2012/2013

UMSATZ: EUR 304,8 Mio
EBITDA: EUR 31,5 Mio
EBIT: EUR 24,0 Mio

Umsatz und Ertrag weiter gesteigert
British Airways neuer Kunde in New York/JFK
Qualitätsfokus setzt sich auch in schwierigem Marktumfeld durch

Wien, 15. November 2012. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2012/2013 (1. April
2012 bis 30. September 2012) gemäß IFRS bekannt.

Konzern HJ1 2012/13in Mio HJ1 2011/12in Veränderungin Veränderung
EUR Mio EUR Mio EUR in %
Umsatz 304,8 244,5 60,3 24,7%
EBITDA 31,5 27,0 4,5 16,6%
Abschreib- -7,5 -8,1 0,6 7,3%
ungen
EBIT 24,0 18,9 5,1 26,9%
EGT 25,3 20,6 4,7 23,0%
Konzerner- 14,2 11,2 3,0 27,2%
gebnis

EBITDA- 10,3% 11,0%
Marge
EBIT-Marge 7,9% 7,7%


Die DO & CO Gruppe erzielte in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres
2012/2013 einen Umsatz von EUR 304,8 Mio (VJ: EUR 244,5 Mio). Dies bedeutet
einen Umsatzanstieg von EUR 60,3 Mio oder 24,7 %. Das EBITDA der Gruppe
stieg von EUR 27,0 Mio um EUR 4,5 Mio auf EUR 31,5 Mio. Die EBITDA Marge
beläuft sich auf 10,3 %. Das konsolidierte operative Betriebsergebnis
(EBIT) der DO & CO Gruppe für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres
2012/2013 beläuft sich auf EUR 24,0 Mio. Dies entspricht einem Anstieg von
EUR 5,1 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (VJ: EUR 18,9
Mio). Die EBIT Marge stieg von 7,7 % auf 7,9 % im laufenden Geschäftsjahr.
Das Konzernergebnis beträgt in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres
2012/2013 EUR 14,2 Mio (VJ: EUR 11,2 Mio). Der Gewinn je Aktie stieg von
EUR 1,15 auf EUR 1,46 in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres
2012/2013.

Airline Catering

Airline HJ1 2012/13in Mio HJ1 2011/12in Veränderungin Veränderung
Catering EUR Mio EUR Mio EUR in %
Umsatz 203,9 182,8 21,0 11,5%
EBITDA 22,5 21,2 1,3 6,1%
Abschreibu- -6,0 -7,2 1,2 17,2%
ngen
EBIT 16,5 14,0 2,5 18,1%

EBITDA-Marge 11,0% 11,6%
EBIT-Marge 8,1% 7,7%


Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 203,9 Mio
(VJ: EUR 182,8 Mio). Das EBITDA konnte von EUR 21,2 Mio auf EUR 22,5 Mio
gesteigert werden. Das entspricht einer EBITDA Marge von 11,0 % (VJ: 11,6
%). Das EBIT stieg von EUR 14,0 Mio auf EUR 16,5 Mio an. Die EBIT Marge
liegt damit bei 8,1 % (VJ: 7,7 %).

International Event Catering

International HJ1 2012/13in HJ1 2011/12in Veränderungin Veränderu-
Event Catering Mio EUR Mio EUR Mio EUR ng in %
Umsatz 49,8 28,5 21,2 74,4%
EBITDA 5,5 3,1 2,4 75,3%
Abschreibungen -0,6 -0,4 -0,2 -55,2%
EBIT 4,9 2,8 2,1 78,0%

EBITDA-Marge 11,0% 10,9%
EBIT-Marge 9,8% 9,7%

Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt EUR 49,8 Mio
(VJ: EUR 28,5 Mio). Das EBITDA stieg von EUR 3,1 Mio auf EUR 5,5 Mio in den
ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2012/2013. Die EBITDA Marge
beträgt 11,0 % (VJ: 10,9 %). Das EBIT beträgt EUR 4,9 Mio (VJ: EUR 2,8
Mio), die EBIT Marge liegt bei 9,8 % (VJ: 9,7 %).

Restaurants, Lounges & Hotel

Restaurants, HJ1 2012/13in HJ1 2011/12in Veränderungin Veränderu-
Lounges & Hotel Mio EUR Mio EUR Mio EUR ng in %
Umsatz 51,2 33,1 18,1 54,5%
EBITDA 3,5 2,7 0,8 31,1%
Abschreibungen -1,0 -0,5 -0,4 -83,0%
EBIT 2,5 2,1 0,4 18,2%

EBITDA-Marge 6,8% 8,0%
EBIT-Marge 4,9% 6,5%


In der Division Restaurants, Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 51,2
Mio (VJ: EUR 33,1 Mio). Das EBITDA beträgt in den ersten sechs Monaten des
Geschäftsjahres EUR 3,5 Mio (VJ: EUR 2,7 Mio). Die EBITDA Marge beträgt 6,8
% (VJ: 8,0 %). Das EBIT stieg von EUR 2,1 Mio auf EUR 2,5 Mio. Dies
entspricht einer EBIT Marge von 4,9 % (VJ: 6,5 %).

Kennzahlen der DO & CO Gruppe

Kennzahlen HJ1 2012/13 HJ1 2011/12

Umsatz m EUR 304,8 244,5
EBITDA m EUR 31,5 27,0
EBITDA-Marge % 10,3% 11,0%
EBIT m EUR 24,0 18,9
EBIT-Marge % 7,9% 7,7%
Konzernergebnis m EUR 14,2 11,2

MitarbeiterInnen 5.645 4.197

Eigenkapital1 m EUR 178,2 151,9
Eigenkapital-Quote1 % 54,3% 55,4%
Nettozinsverbindlichkeiten m EUR -91,8 -94,9
Net Gearing % -51,5% -62,5%
Working Capital m EUR 85,9 90,4

Operativer Cash-Flow m EUR 23,4 21,2
Cash-Flow aus dem Investitionsbereich m EUR -0,5 -26,8
Free Cash-Flow m EUR 23,0 -5,6

EBITDA je Aktie EUR 3,23 2,77
EBIT je Aktie EUR 2,46 1,94
Gewinn je Aktie EUR 1,46 1,15
Höchstkurs2 EUR 33,70 35,30
Tiefstkurs2 EUR 26,55 23,50
Kurs ultimo2 EUR 33,00 27,04
Aktienanzahl gewichtet TPie 9.744 9.744
Aktienanzahl ultimo TPie 9.744 9.744
Marktkapitalisierung ultimo m EUR 321,6 263,5

1. Bereinigt um Buchwerte der Firmenwerte
2. Schlusskurs

Aktie

Die DO & CO Aktie konnte sich im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/2013
an der Wiener und Istanbuler Börse gut behaupten.

Während der ATX im ersten Halbjahr 3,2 % verlor, verzeichnete die DO & CO
Aktie einen Kursanstieg von 13,1 %. Die DO & CO Aktie schloss am 28.
September 2012 mit einem Kurs von EUR 33,00.

An der Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursanstieg
von 9,8 % und schloss am 28. September 2012 mit einem Kurs von TRY 75,75.

Der Zwischenbericht gemäß § 87 BörseG steht dem Publikum bei der
Gesellschaft, A-1110 Wien, Dampfmühlgasse 5, sowie auf der website
www.doco.com zur Verfügung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Attila Dogudan bereitet US-Offensive vor

Reportage: Caterer Do&Co plant mittelfristig Standorte in fünf US-Metropolen – Henry-Filialen werden 2013 verdoppelt.

New York/Wien. Do&Co-Boss Attila Dogudan hat in den Vereinigten Staaten ehrgeizige Pläne: Seit er mit 1. August an seinem New Yorker Standort das Catering von Etihad und mit 1. September das von British Airways übernommen hat, brummt dort das Geschäft, wie sich das WirtschaftsBlatt jüngst bei einem Lokalaugenschein überzeugen konnte. „Wir arbeiten dort rund um die Uhr, um die Nachfrage bedienen zu können“, sagt Tino Wohlfahrt, der vor Ort das operative Geschäft leitet. Er ist für 500 Mitarbeiter – 30 davon Österreicher – verantwortlich; zuvor waren es gut 300. Rund 80.000 Mahlzeiten werden pro Woche produziert und auf die Flieger weiterer Kunden wie Turkish, Cathay Pacific, Egypt oder Air Maroc verteilt. Wohlfahrt: „Unser Aufkommen hat sich zuletzt fast verdoppelt.“

weiter:

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/1322339/Attila-Dogudan-bereitet-U SOffensive-vor?_vl_backlink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die DO & CO Aktiengesellschaft erwirbt von der Regionalny Fundusz
Gospodarczy S.A. (einem polnischen Staatsfonds) 100% der Anteile an der LOT
Catering Sp. z o.o..

LOT Catering, mit Sitz in Warschau, ist Marktleader im Airlinecatering in
Polen mit weiteren Standorten in Poznán, Krakov, Gdansk und Katowice.
Derzeit beschäftigt LOT Catering knapp 800 Mitarbeiter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ergebnis für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2012/2013

UMSATZ: EUR 442,2 Mio
EBITDA: EUR 42,7 Mio
EBIT: EUR 31,0 Mio

Umsatz und Ertrag weiter gesteigert
Qualitätsfokus setzt sich international durch
Akquisition in Polen abgeschlossen, weiterer Markt für DO & CO

Wien, 07. Februar 2013. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2012/2013 (1. April
2012 bis 31. Dezember 2012) gemäß IFRS bekannt.


Konzern Q1-3 2012/13in Q1-3 2011/12in Veränderungin Veränderung
Mio EUR Mio EUR Mio EUR in %
Umsatz 442,2 361,8 80,4 22,2%
EBITDA 42,7 37,2 5,6 15,0%
Abschreib- -11,7 -12,3 0,6 4,9%
ungen
EBIT 31,0 24,9 6,2 24,8%
EGT 32,9 27,3 5,6 20,7%
Konzerner- 18,4 14,9 3,5 23,9%
gebnis

EBITDA- 9,7% 10,3%
Marge
EBIT-Marge 7,0% 6,9%




Der DO & CO Konzern erzielte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres
2012/2013 einen Umsatz von EUR 442,2 Mio (VJ: EUR 361,8 Mio). Dies bedeutet
einen Umsatzanstieg von EUR 80,4 Mio oder 22,2 %. Das EBITDA des Konzerns
stieg von EUR 37,2 Mio um EUR 5,6 Mio auf EUR 42,7 Mio. Die EBITDA-Marge
beläuft sich auf 9,7 %. Das konsolidierte operative Betriebsergebnis (EBIT)
des DO & CO Konzerns für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres
2012/2013 beläuft sich auf EUR 31,0 Mio. Dies entspricht einem Anstieg von
EUR 6,2 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (VJ: EUR 24,9
Mio). Die EBIT-Marge stieg von 6,9 % auf 7,0 % im laufenden Geschäftsjahr.
Das Konzernergebnis beträgt in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres
2012/2013 EUR 18,4 Mio (VJ: EUR 14,9 Mio). Der Gewinn je Aktie stieg von
EUR 1,53 auf EUR 1,89 in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres
2012/2013.

Airline Catering


Airline Q1-3 2012/13in Q1-3 2011/12in Veränderungin Veränderung
Catering Mio EUR Mio EUR Mio EUR in %
Umsatz 299,8 269,5 30,2 11,2%
EBITDA 30,0 28,5 1,5 5,3%
Abschreibu- -9,2 -10,9 1,7 15,6%
ngen
EBIT 20,8 17,6 3,2 18,2%

EBITDA-Marge 10,0% 10,6%
EBIT-Marge 6,9% 6,5%




Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 299,8 Mio
(VJ: EUR 269,5 Mio). Das EBITDA konnte von EUR 28,5 Mio auf EUR 30,0 Mio
gesteigert werden. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 10,0 % (VJ: 10,6
%). Das EBIT stieg von EUR 17,6 Mio auf EUR 20,8 Mio an. Die EBIT-Marge
liegt damit bei 6,9 % (VJ: 6,5 %).

International Event Catering


International Event Q1-3 2012/ Q1-3 2011/ Veränderung- Veränder-
Catering 13in Mio EUR 12in Mio EUR in Mio EUR ung in %
Umsatz 64,2 39,7 24,5 61,7%
EBITDA 7,2 4,4 2,8 62,7%
Abschreibungen -0,9 -0,6 -0,3 -51,0%
EBIT 6,3 3,8 2,5 64,5%

EBITDA-Marge 11,2% 11,1%
EBIT-Marge 9,8% 9,7%




Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt EUR 64,2 Mio
(VJ: EUR 39,7 Mio). Das EBITDA stieg in den ersten neun Monaten des
Geschäftsjahres 2012/2013 von EUR 4,4 Mio auf EUR 7,2 Mio. Die EBITDA-Marge
beträgt 11,2 % (VJ: 11,1 %). Das EBIT beträgt EUR 6,3 Mio (VJ: EUR 3,8
Mio), die EBIT-Marge liegt bei 9,8 % (VJ: 9,7 %).

Restaurants, Lounges & Hotel


Restaurants, Lounges Q1-3 2012/ Q1-3 2011/ Veränderung- Veränder-
& Hotel 13in Mio EUR 12in Mio EUR in Mio EUR ung in %
Umsatz 78,3 52,6 25,6 48,7%
EBITDA 5,5 4,2 1,3 30,8%
Abschreibungen -1,6 -0,8 -0,8 -102,1%
EBIT 3,9 3,4 0,5 14,3%

EBITDA-Marge 7,1% 8,1%
EBIT-Marge 5,0% 6,5%




In der Division Restaurants, Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 78,3
Mio (VJ: EUR 52,6 Mio). Das EBITDA beträgt in den ersten neun Monaten des
Geschäftsjahres EUR 5,5 Mio (VJ: EUR 4,2 Mio). Die EBITDA-Marge beträgt 7,1
% (VJ: 8,1 %). Das EBIT stieg von EUR 3,4 Mio auf EUR 3,9 Mio. Dies
entspricht einer EBIT-Marge von 5,0 % (VJ: 6,5 %).

Kennzahlen des DO & CO Konzerns



Kennzahlen Q1-3 2012/13 Q1-3 2011/12

Umsatz m EUR 442,2 361,8
EBITDA m EUR 42,7 37,2
EBITDA-Marge % 9,7% 10,3%
EBIT m EUR 31,0 24,9
EBIT-Marge % 7,0% 6,9%
Konzernergebnis m EUR 18,4 14,9

MitarbeiterInnen 5.642 4.124

Eigenkapital1 m EUR 182,1 158,5
Eigenkapital-Quote1 % 52,6% 58,2%
Nettozinsverbindlichkeiten m EUR -66,5 -86,0
Net Gearing % -36,5% -54,3%
Working Capital m EUR 73,6 95,6

Operativer Cash-Flow m EUR 34,8 35,9
Cash-Flow aus dem Investitionsbereich m EUR -25,9 -51,1
Free Cash-Flow m EUR 8,9 -15,2

EBITDA je Aktie EUR 4,39 3,81
EBIT je Aktie EUR 3,19 2,55
Gewinn je Aktie EUR 1,89 1,53
Höchstkurs2 EUR 33,89 35,30
Tiefstkurs2 EUR 26,55 23,50
Kurs ultimo2 EUR 33,51 26,14
Aktienanzahl ultimo TPie 9.744 9.744
Marktkapitalisierung ultimo m EUR 326,5 254,7




1. Bereinigt um Buchwerte der Firmenwerte
2. Schlusskurs

Aktie

Die DO & CO Aktie konnte sich in den ersten neun Monaten des
Geschäftsjahres 2012/2013 an der Wiener und Istanbuler Börse gut behaupten.

An der Wiener Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursanstieg von
14,8 % und schloss am 28. Dezember 2012 mit einem Kurs von EUR 33,51.

An der Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursanstieg
von 15,6 % und schloss am 31. Dezember 2012 mit einem Kurs von TRY 79,75.

Der ATX ist im Berichtszeitraum von 2.159,06 Punkten am 30. März 2012 auf
2.401,21 Punkte am 28. Dezember 2012 gestiegen. Dies entspricht einem
Anstieg von 11,2 Der türkische Leitindex ISE 100 stieg um 25,3 % und
schloss bei 78.208,44 Punkten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2012/2013

UMSATZ:  EUR 576,2 Mio
EBITDA: EUR 58,4 Mio
EBIT:   EUR 41,3 Mio

Umsatz und Ertrag stark verbessert
Neue Kunden in allen Divisionen und Regionen
Qualitätsfokussiertes Geschäftsmodell sichert nachhaltiges Wachstum und
Beschäftigung

Wien, 04. Juni 2013. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse des Geschäftsjahres 2012/2013 (1. April 2012 bis 31. März 2013)
gemäß IFRS bekannt.


Konzern                          GJ 2012/13 GJ 2011/12 Veränder-  Veränder-
                                in Mio EUR in Mio EUR       ung        ung
                                                      in Mio EUR      in %
Umsatz                               576,2      466,4      109,8      23,6%
EBITDA                                58,4       51,5        6,9      13,4%
Abschreibungen & Wertminderungen     -17,1      -19,1        2,0      10,4%
EBIT                                  41,3       32,4        8,9      27,5%
EGT                                   42,3       35,6        6,7      18,8%
Konzernergebnis                       22,8       19,3        3,5      18,0%

EBITDA-Marge                         10,1%      11,0%
EBIT-Marge                            7,2%       6,9%





Der DO & CO Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Umsatz von
EUR 576,2 Mio (VJ: EUR 466,4 Mio). Dies bedeutet einen Umsatzanstieg von
EUR 109,8 Mio oder 23,6 %. Das EBITDA des Konzerns stieg von EUR 51,5 Mio
um EUR 6,9 Mio auf EUR 58,4 Mio. Die EBITDA-Marge beläuft sich auf 10,1 %.
Das konsolidierte operative Betriebsergebnis (EBIT) des DO & CO Konzerns
für das Geschäftsjahr 2012/2013 beläuft sich auf EUR 41,3 Mio. Dies
entspricht einem Anstieg von EUR 8,9 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum
des Vorjahres (VJ: EUR 32,4 Mio). Die EBIT-Marge stieg von 6,9 % auf 7,2 %
im laufenden Geschäftsjahr. Das Konzernergebnis beträgt im Geschäftsjahr
2012/2013 EUR 22,8 Mio (VJ: EUR 19,3 Mio). Der Gewinn je Aktie stieg von
EUR 1,98 auf EUR 2,34 im Geschäftsjahr 2012/2013.

Airline Catering


Airline Catering                 GJ 2012/13 GJ 2011/12 Veränder-  Veränder-
                                in Mio EUR in Mio EUR       ung        ung
                                                      in Mio EUR      in %
Umsatz                               400,2      349,8       50,4      14,4%
EBITDA                                43,2       40,6        2,7       6,6%
Abschreibungen & Wertminderungen     -12,8      -16,0        3,1      19,7%
EBIT                                  30,4       24,6        5,8      23,6%

EBITDA-Marge                         10,8%      11,6%
EBIT-Marge                            7,6%       7,0%





Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 400,2 Mio
(VJ: EUR 349,8 Mio). Das EBITDA konnte von EUR 40,6 Mio auf EUR 43,2 Mio
gesteigert werden. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 10,8 % (VJ: 11,6
%). Das EBIT stieg von EUR 24,6 Mio auf EUR 30,4 Mio an. Die EBIT-Marge
liegt damit bei 7,6 % (VJ: 7,0 %).

International Event Catering


International                    GJ 2012/13 GJ 2011/12 Veränder-  Veränder-
Event Catering                   in Mio EUR in Mio EUR       ung        ung
                                                      in Mio EUR      in %
Umsatz                                71,1       46,0       25,1      54,5%
EBITDA                                 8,5        5,5        3,0      54,4%
Abschreibungen & Wertminderungen      -2,0       -1,3       -0,6     -45,8%
EBIT                                   6,6        4,2        2,4      57,1%

EBITDA-Marge                         12,0%      12,0%
EBIT-Marge                            9,2%       9,1%





Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt EUR 71,1 Mio
(VJ: EUR 46,0 Mio). Das EBITDA stieg im Geschäftsjahr 2012/2013 von EUR 5,5
Mio auf EUR 8,5 Mio. Die EBITDA-Marge beträgt 12,0 % (VJ: 12,0 %). Das EBIT
beträgt EUR 6,6 Mio (VJ: EUR 4,2 Mio), die EBIT-Marge liegt bei 9,2 % (VJ:
9,1 %).

Restaurants, Lounges & Hotel


Restaurants, Lounges             GJ 2012/13 GJ 2011/12 Veränder-  Veränder-
& Hotel                          in Mio EUR in Mio EUR       ung        ung
                                                      in Mio EUR      in %
Umsatz                               104,9       70,5       34,3      48,7%
EBITDA                                 6,7        5,4        1,3      23,1%
Abschreibungen & Wertminderungen      -2,4       -1,8       -0,5     -29,4%
EBIT                                   4,3        3,6        0,7      19,9%

EBITDA-Marge                          6,4%       7,7%
EBIT-Marge                            4,1%       5,1%





In der Division Restaurants, Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 104,9
Mio (VJ: EUR 70,5 Mio). Das EBITDA beträgt im Geschäftsjahr 2012/2013 EUR
6,7 Mio (VJ: EUR 5,4 Mio). Die EBITDA-Marge beträgt 6,4 % (VJ: 7,7 %). Das
EBIT stieg von EUR 3,6 Mio auf EUR 4,3 Mio. Dies entspricht einer
EBIT-Marge von 4,1 % (VJ: 5,1 %).

Kennzahlen des DO & CO Konzerns



Kennzahlen                                        GJ 2012/13    GJ 2011/12

Umsatz                                   m EUR         576,2         466,4
EBITDA                                   m EUR          58,4          51,5
EBITDA-Marge                             %             10,1%         11,0%
EBIT                                     m EUR          41,3          32,4
EBIT-Marge                               %              7,2%          6,9%
Konzernergebnis                          m EUR          22,8          19,3

MitarbeiterInnen                                       6.220         4.166

Eigenkapital1                            m EUR         184,8         161,6
Eigenkapital-Quote1                      %             53,3%         56,8%
Nettozinsverbindlichkeiten               m EUR         -56,8         -85,0
Net Gearing                              %            -30,7%        -52,6%
Working Capital                          m EUR          75,2          92,4

Operativer Cash-Flow                     m EUR          36,0          45,7
Cash-Flow aus dem Investitionsbereich    m EUR         -30,4         -62,5
Free Cash-Flow                           m EUR           5,6         -16,9

EBITDA je Aktie                          EUR            6,00          5,29
EBIT je Aktie                            EUR            4,24          3,32
Gewinn je Aktie                          EUR            2,34          1,98
Höchstkurs2                              EUR           37,50         35,30
Tiefstkurs2                              EUR           26,55         23,50
Kurs ultimo2                             EUR           35,71         29,18
Aktienanzahl ultimo                      TPie          9.744         9.744
Marktkapitalisierung ultimo              m EUR         347,9         284,3





1. Bereinigt um vorgesehene Dividendenzahlungen und Buchwerte der
Firmenwerte
2. Schlusskurs

Aktie

Die DO & CO Aktie konnte sich im Geschäftsjahr 2012/2013 an der Wiener und
Istanbuler Börse gut behaupten.

An der Wiener Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursanstieg von
22,4 % und schloss am 28. März 2013 mit einem Kurs von EUR 35,71.

An der Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursanstieg
von 34,8 % und schloss am 29. März 2013 mit einem Kurs von TRY 93,00.

Der ATX ist im Berichtszeitraum von 2.159,06 Punkten am 30. März 2012 auf
2.352,01 Punkte am 28. März 2013 gestiegen. Dies entspricht einem Anstieg
von 8,9 %. Der türkische Leitindex BIST 100 stieg um 37,6 % und schloss bei
85.898,99 Punkten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das Stückchen Do&Co bleibt im Depot

Analyse. Die Aktie konsoldiert seit Ende Mai. Kurse um die 31 € machen einen Einstieg schmackhaft. CEO Attila Dogudan verzichtet lieber auf Umsatz als auf Marge.

meint das Wirtschaftsblatt:

http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/1432388/Das-Stueckchen-DoCo-bleibt-im-Dep ot-?_vl_backlink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ergebnis für das 1. Quartal 2013/2014 (ungeprüft)

UMSATZ: EUR 161,9 Mio
EBITDA: EUR 14,3 Mio
EBIT: EUR 9,7 Mio

Umsatz und Gewinn gesteigert
Margen weiterhin stabil
Innovation und Qualität als Erfolgsfaktoren

Wien, den 14. August 2013. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse des 1. Quartals 2013/2014 (1. April 2013 bis 30. Juni 2013)
gemäß IFRS bekannt.


Konzern Q1 2013/14 Q1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Umsatz 161,9 151,5 10,4 6,9%
EBITDA 14,3 13,3 0,9 7,0%
Abschreibungen -4,5 -3,9 -0,6 -16,1%
EBIT 9,7 9,4 0,3 3,1%
EGT 10,0 10,2 -0,2 -1,9%
Konzernergebnis 5,1 5,7 -0,6 -10,2%

EBITDA-Marge 8,8% 8,8%
EBIT-Marge 6,0% 6,2%




Der DO & CO Konzern erzielte im 1. Quartal 2013/2014 einen Umsatz von EUR
161,9 Mio (VJ: EUR 151,5 Mio). Dies bedeutet einen Umsatzanstieg von EUR
10,4 Mio oder 6,9 %. Das EBITDA des Konzerns stieg von EUR 13,3 Mio um EUR
0,9 Mio auf EUR 14,3 Mio. Die EBITDA-Marge beläuft sich auf 8,8 %. Das
konsolidierte operative Betriebsergebnis (EBIT) des DO & CO Konzerns für
das 1. Quartal 2013/2014 beläuft sich auf EUR 9,7 Mio. Dies entspricht
einem Anstieg von EUR 0,3 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum des
Vorjahres (VJ: EUR 9,4 Mio). Die EBIT-Marge sank von 6,2 % auf 6,0 % im
laufenden Quartal. Das Konzernergebnis beträgt im 1. Quartal 2013/2014 EUR
5,1 Mio (VJ: EUR 5,7 Mio). Der Gewinn je Aktie sank von EUR 0,59 auf EUR
0,53 im 1. Quartal 2013/2014.

Airline Catering

Airline Catering Q1 2013/14 Q1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Umsatz 114,8 92,8 22,0 23,7%
EBITDA 10,9 8,4 2,5 29,4%
Abschreibungen -3,6 -3,0 -0,6 -19,8%
EBIT 7,3 5,4 1,9 34,7%

EBITDA-Marge 9,5% 9,1%
EBIT-Marge 6,3% 5,8%




Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 114,8 Mio
(VJ: EUR 92,8 Mio). Das EBITDA konnte von EUR 8,4 Mio auf EUR 10,9 Mio
gesteigert werden. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 9,5 % (VJ: 9,1 %).
Das EBIT stieg von EUR 5,4 Mio auf EUR 7,3 Mio an. Die EBIT-Marge liegt
damit bei 6,3 % (VJ: 5,8 %).

International Event Catering

International Q1 2013/14 Q1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Event Catering
Umsatz 18,5 33,0 -14,5 -43,9%
EBITDA 1,9 3,3 -1,5 -43,8%
Abschreibungen -0,4 -0,4 0,0 6,1%
EBIT 1,5 2,9 -1,4 -49,2%

EBITDA-Marge 10,0% 10,0%
EBIT-Marge 8,0% 8,8%




Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt EUR 18,5 Mio
(VJ: EUR 33,0 Mio). Das EBITDA sank im 1. Quartal 2013/2014 von EUR 3,3 Mio
auf EUR 1,9 Mio. Die EBITDA-Marge beträgt 10,0 % (VJ: 10,0 %). Das EBIT
beträgt EUR 1,5 Mio (VJ: EUR 2,9 Mio), die EBIT-Marge liegt bei 8,0 % (VJ:
8,8 %).

Restaurants, Lounges & Hotel

Restaurants, Lounges Q1 2013/14 Q1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
& Hotel
Umsatz 28,6 25,7 2,9 11,2%
EBITDA 1,5 1,6 -0,1 -5,8%
Abschreibungen -0,6 -0,5 -0,1 -12,2%
EBIT 1,0 1,1 -0,2 -13,9%

EBITDA-Marge 5,3% 6,3%
EBIT-Marge 3,4% 4,3%




In der Division Restaurants, Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 28,6
Mio (VJ: EUR 25,7 Mio). Das EBITDA beträgt im 1. Quartal 2013/2014 EUR 1,5
Mio (VJ: EUR 1,6 Mio). Die EBITDA-Marge beträgt 5,3 % (VJ: 6,3 %). Das EBIT
sank von EUR 1,1 Mio auf EUR 1,0 Mio. Dies entspricht einer EBIT-Marge von
3,4 % (VJ: 4,3 %).

Kennzahlen des DO & CO Konzerns


Kennzahlen Q1 2013/14 Q1 2012/13
in Mio EUR in Mio EUR

Umsatz m EUR 161,9 151,5
EBITDA m EUR 14,3 13,3
EBITDA-Marge % 8,8% 8,8%
EBIT m EUR 9,7 9,4
EBIT-Marge % 6,0% 6,2%
Konzernergebnis m EUR 5,1 5,7

MitarbeiterInnen 6.725 4.362

Eigenkapital1 m EUR 183,1 168,5
Eigenkapital-Quote1 % 51,8% 49,9%
Nettozinsverbindlichkeiten m EUR -61,3 -98,2
Net Gearing % -33,5% -58,3%
Working Capital m EUR 74,0 76,2

Operativer Cash-Flow m EUR 17,4 21,1
Cash-Flow aus dem Investitionsbereich m EUR -6,9 3,3
Free Cash-Flow m EUR 10,5 24,3

EBITDA je Aktie EUR 1,46 1,37
EBIT je Aktie EUR 1,00 0,97
Gewinn je Aktie EUR 0,53 0,59
Höchstkurs2 EUR 40,39 31,99
Tiefstkurs2 EUR 33,90 26,55
Kurs ultimo2 EUR 34,00 29,50
Aktienanzahl ultimo TPie 9.744 9.744
Marktkapitalisierung ultimo m EUR 331,3 287,4




1. Bereinigt um vorgesehene Dividendenzahlungen und Buchwerte der
Firmenwerte
2. Schlusskurs

Aktie

Die DO & CO Aktie konnte sich im 1. Quartal 2013/2014 an der Wiener und
Istanbuler Börse gut behaupten. Die Aktie verzeichnete geringere
Kursverluste als der jeweilige Leitindex.

An der Wiener Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen leichten
Kursverlust von 4,8 % und schloss am 28. Juni 2013 mit einem Kurs von EUR
34,00.

An der Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursverlust
von 9,1 % und schloss am 28. Juni 2013 mit einem Kurs von TRY 84,50.

Der ATX ist im Berichtszeitraum von 2.352,01 Punkten am 28. März 2013 auf
2.223,98 Punkte am 28. Juni 2013 gesunken. Dies entspricht einem Verlust
von 5,4 %. Der türkische Leitindex BIST 100 verlor 11,2 % und schloss bei
76.294,51 Punkten.

Der Zwischenbericht gemäß § 87 BörseG steht dem Publikum bei der
Gesellschaft, A-1110 Wien, Dampfmühlgasse 5, sowie auf der Website
www.doco.com/InvestorRelations/Berichte/Jahres- und Quartalsberichte zur
Verfügung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

"trend": Attila Dogudan befürwortet Reichensteuer
Do&Co denkt daran, in eine eigene Universität zu investieren.

Wien (OTS) - Der Mehrheitseigentümer des börsennotierten
Airline-Caterers Do&Co, Attila Dogudan, spricht sich im
"trend"-Interview indirekt für eine Fortführung der großen Koalition
aus: "Ich war zwar immer ein Verfechter eines Mehrheitswahlrechts, wo
dann einer Verantwortung trägt und auch die Rechnung dafür zahlt.
Aber im Moment bin ich nicht sicher, ob das gescheit wäre. Denn wir
leben in einer Zeit, in der es wichtig ist, Konsens hinzukriegen",
sagt Dogudan in der am Montag erscheinenden Ausgabe des
Wirtschaftsmagazins.

Der Großgastronom ist zwar grundsätzlich skeptisch, ob der
wirtschaftliche Abstieg Österreichs und Europas noch aufzuhalten ist:
"Die Menschheit lebt seit Jahrhunderten in der selben Sinuskurve. Um
die Zukunft vorherzusagen, muss man nur in den Geschichtsbüchern
lesen: Zuerst Zerstörung durch Krieg, dann Aufbau, dann Wohlstand.
Und dann die Phase der Dekadenz. In der befinden wir uns jetzt." Er
appelliert aber trotzdem an die Politik, durch Reformen die globale
Wettbewerbsfähigkeit Österreichs möglichst lange zu erhalten. In
diesem Zusammenhang nennt er etwa den Streit um Überstundenzuschläge
"eine völlig lächerliche Diskussion. Das, was an Veränderung
notwendig ist, sind ja keine geisteskranken Aktionen, die den
Wohlstand der Menschen gefährden."

Im "trend" signalisiert er auch Verständnis für eine Art
Reichensteuer: "Dass Menschen, die mehr Geld haben, einen höheren
Beitrag an die Gesellschaft leisten müssen, ist für mich
selbstverständlich. Wenn daher der Höchststeuersatz zeitlich
befristet hinaufgesetzt oder Vermögenszuwachs noch progressiver
besteuert wird, warum nicht?" Eine Vermögenssteuer, die
substanzmindernd wirkt, lehnt er hingegen kategorisch ab, also auch
die Erbschaftssteuer.

Aufhorchen lässt Dogudan damit, dass Do&Co daran denke, in eine
eigene Universität in Österreich zu investieren. Durch den Erfolg des
Unternehmens bei Turkish Airlines habe Do&Co nämlich "nicht wirklich
das Problem, Kunden zu kriegen. Die Frage ist eher, wie sollen wir
sie beliefern? In unserer saturierten Gesellschaft ist es sehr
schwer, Menschen zu finden, die noch Dienst leisten wollen." Eine
eigene Ausbildungsstätte soll diese Situation verbessern.

Die neue Strategie von Do&Co ist, ein Multimarken-Gourmetkonzern nach
dem Vorbild der Louis-Vuitton-Gruppe im Luxussegment zu werden.
Dogudan will in den kommenden Jahren internationale Marken zukaufen,
vornehmlich in England und Amerika. Große Akquisitionen will er
gegebenenfalls durch eine Unternehmensanleihe finanzieren. Auf
Expansionskurs ist auch die eigene Zweitmarke "Henry". Bis Jahresende
wird es schon zehn Standorte geben, davon drei neue in Wien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ergebnis für die ersten sechs Monate 2013/2014

UMSATZ: EUR 330,7 Mio
EBITDA: EUR 34,6 Mio
EBIT: EUR 25,7 Mio

Umsatz und Gewinn gesteigert
Einzigartiges Geschäftsmodell; Differenzierung durch Innovation und
Premiumqualität
Starkes internationales Wachstum

Wien, den 14. November 2013. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2013/2014 (1.
April 2013 bis 30. September 2013) gemäß IFRS bekannt.


Konzern HJ1 2013/14 HJ1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Umsatz 330,7 304,8 25,9 8,5%
EBITDA 34,6 31,6 3,0 9,4%
Abschreibungen -8,9 -7,5 -1,4 -18,7%
EBIT 25,7 24,1 1,6 6,5%
EGT 26,4 25,3 1,1 4,3%
Konzernergebnis 14,6 14,2 0,4 2,5%

EBITDA-Marge 10,5% 10,4%
EBIT-Marge 7,8% 7,9%




Der DO & CO Konzern erzielte in den ersten sechs Monaten des
Geschäftsjahres 2013/2014 einen Umsatz von EUR 330,7 Mio (VJ: EUR 304,8
Mio). Dies bedeutet einen Umsatzanstieg von EUR 25,9 Mio oder 8,5 %. Das
EBITDA des Konzerns stieg von EUR 31,6 Mio um EUR 3,0 Mio auf EUR 34,6 Mio.
Die EBITDA-Marge beläuft sich auf 10,5 %. Das konsolidierte operative
Betriebsergebnis (EBIT) des DO & CO Konzerns für die ersten sechs Monate
2013/2014 beläuft sich auf EUR 25,7 Mio. Dies entspricht einem Anstieg von
EUR 1,6 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (VJ: EUR 24,1
Mio). Die EBIT-Marge liegt bei 7,8 % im laufenden Geschäftsjahr. Das
Konzernergebnis beträgt für die ersten sechs Monate 2013/2014 EUR 14,6 Mio
(VJ: EUR 14,2 Mio). Der Gewinn je Aktie stieg von EUR 1,46 auf EUR 1,50 in
den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013/2014.

Airline Catering

Airline Catering HJ1 2013/14 HJ1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Umsatz 239,5 203,9 35,6 17,5%
EBITDA 27,4 22,6 4,7 20,8%
Abschreibungen -7,1 -6,0 -1,1 -18,7%
EBIT 20,3 16,7 3,6 21,6%

EBITDA-Marge 11,4% 11,1%
EBIT-Marge 8,5% 8,2%




Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 239,5 Mio
(VJ: EUR 203,9 Mio). Das EBITDA konnte von EUR 22,6 Mio auf EUR 27,4 Mio
gesteigert werden. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 11,4 % (VJ: 11,1
%). Das EBIT stieg von EUR 16,7 Mio auf EUR 20,3 Mio an. Die EBIT-Marge
liegt damit bei 8,5 % (VJ: 8,2 %).

International Event Catering

International HJ1 2013/14 HJ1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Event Catering
Umsatz 30,7 49,8 -19,0 -38,2%
EBITDA 3,4 5,5 -2,0 -37,1%
Abschreibungen -0,6 -0,6 0,0 -2,4%
EBIT 2,9 4,9 -2,0 -41,8%

EBITDA-Marge 11,2% 11,0%
EBIT-Marge 9,3% 9,8%




Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt EUR 30,7 Mio
(VJ: EUR 49,8 Mio). Das EBITDA sank in den ersten sechs Monaten des
Geschäftsjahres 2013/2014 von EUR 5,5 Mio auf EUR 3,4 Mio. Die EBITDA-Marge
beträgt 11,2 % (VJ: 11,0 %). Das EBIT beträgt EUR 2,9 Mio (VJ: EUR 4,9
Mio), die EBIT-Marge liegt bei 9,3 % (VJ: 9,8 %).

Restaurants, Lounges & Hotel

Restaurants, Lounges HJ1 2013/14 HJ1 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
& Hotel
Umsatz 60,5 51,2 9,3 18,1%
EBITDA 3,8 3,5 0,3 8,0%
Abschreibungen -1,2 -1,0 -0,3 -28,3%
EBIT 2,5 2,5 0,0 0,3%

EBITDA-Marge 6,2% 6,8%
EBIT-Marge 4,2% 4,9%




In der Division Restaurants, Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 60,5
Mio (VJ: EUR 51,2 Mio). Das EBITDA beträgt in den ersten sechs Monaten
2013/2014 EUR 3,8 Mio (VJ: EUR 3,5 Mio). Die EBITDA-Marge beträgt 6,2 %
(VJ: 6,8 %). Das EBIT liegt bei EUR 2,5 Mio im laufenden Geschäftsjahr.
Dies entspricht einer EBIT-Marge von 4,2 % (VJ: 4,9 %).

Kennzahlen des DO & CO Konzerns


Kennzahlen HJ1 2013/14 HJ1 2012/13
in Mio EUR in Mio EUR

Umsatz m EUR 330,7 304,8
EBITDA m EUR 34,6 31,6
EBITDA-Marge % 10,5% 10,4%
EBIT m EUR 25,7 24,1
EBIT-Marge % 7,8% 7,9%
Konzernergebnis m EUR 14,6 14,2

MitarbeiterInnen 6.992 5.645

Eigenkapital1 m EUR 189,9 178,2
Eigenkapital-Quote1 % 55,8% 54,3%
Nettozinsverbindlichkeiten m EUR -51,5 -91,8
Net Gearing % -27,1% -51,5%
Working Capital m EUR 67,4 85,9

Operativer Cash-Flow m EUR 12,2 23,4
Cash-Flow aus dem Investitionsbereich m EUR -4,1 -0,5
Free Cash-Flow m EUR 8,1 23,0

EBITDA je Aktie EUR 3,55 3,25
EBIT je Aktie EUR 2,63 2,47
Gewinn je Aktie EUR 1,50 1,46
Höchstkurs2 EUR 40,39 33,70
Tiefstkurs2 EUR 31,39 26,55
Kurs ultimo2 EUR 33,15 33,00
Aktienanzahl ultimo TPie 9.744 9.744
Marktkapitalisierung ultimo m EUR 323,0 321,6




1. Bereinigt um Buchwerte der Firmenwerte
2. Schlusskurs

Aktie

An der Wiener Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursverlust von
7,2 % und schloss am 30. September 2013 mit einem Kurs von EUR 33,15.

An der Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie lediglich einen
leichten Kursverlust von 1,6 % und schloss am 30. September 2013 mit einem
Kurs von TRY 91,50.

Der ATX ist im Berichtszeitraum von 2.352,01 Punkten am 28. März 2013 auf
2.528,45 Punkte am 30. September 2013 gestiegen. Dies entspricht einem
Anstieg von 7,5 %.

Der türkische Leitindex BIST 100 verlor 13,3 % und schloss am 30. September
2013 bei 74.486,56 Punkten.

Der Zwischenbericht gemäß § 87 BörseG steht dem Publikum bei der
Gesellschaft, A-1110 Wien, Dampfmühlgasse 5, sowie auf der Website unter
folgendem Link zur Verfügung:
http://www.doco.com/portals/8/berichte/jahres-und-quartalsberichte/de/q2_2
013.pdf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

DO & CO ist neuer Eigentümer der Arena One in München

Die DO & CO Aktiengesellschaft erwirbt 100% der Anteile der Arena One GmbH
mit Sitz in München von der E.ON Facility Management GmbH.

Die Arena One ist der zweitgrößte deutsche Sport- und Eventcaterer und
zeichnet von Beginn an für das Catering in den Hospitality- und Public
Bereichen der Allianz Arena, dem Heimstadion des FC Bayern München und des
TSV 1860 München verantwortlich. Zudem ist das Münchner Unternehmen seit
1972 exklusiver Cateringpartner des Olympiaparks München und ist weites
kulinarischer Gastgeber für das Catering bei zahlreichen sportlichen
Großereignissen von den Olympischen Sommer- und Winterspielen bis hin zur
Hospitality in drei Stadien bei der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika.
In Deutschland betriebene Businessrestaurants sowie das renommierte
Restaurant 181 im Olympiaturm München runden das Portfolio ab.

Dieser Erwerb steht unter dem Vorbehalt der Freigabe des deutschen
Bundeskartellamtes.

Weitere Informationen:
investor.relations@doco.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Raiffeisen-Holding NÖ-Wien verkauft Demel Haus und 12 % DO & CO Anteile

Wien (OTS) - Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien teilt mit, dass sie ein
10-Prozent-Aktienpaket am Catering-Unternehmen DO & CO AG an die
Unicredit Bank AG (HypoVereinsbank, München) zur Unterlegung eines
Total Return Equity-Swap mit DO & CO verkauft hat. Außerdem hat die
Raiffeisen-Holding NÖ-Wien weitere knapp zwei Prozent DO & CO-Aktien
an die Attila Dogudan Privatstiftung veräußert. Über den Preis der
Transaktionen wurde zwischen den Partnern Stillschweigen vereinbart.

Des Weiteren verkauft die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien das
"Demel-Haus" in Wien I, Kohlmarkt 14, an die Attila Dogudan
Privatstiftung sowie die Privatstiftung Dogudan.

In dieser Spezial-Immobilie ist das Traditionskaffeehaus Demel mit
DO & CO als Eigentümer untergebracht. Auch in diesem Fall wurde über
den Preis der Transaktion zwischen den Partnern Stillschweigen
vereinbart.

"Im Zuge unserer Konsolidierungsstrategie haben wir uns
entschlossen, mit dem Verkauf des DO & CO-Aktienpakets sowie des
Demel-Hauses unser Beteiligungs- und Immobilien-Portfolio weiter zu
arrondieren. Mit DO & CO verbinden uns Jahre einer ausgezeichneten,
tragfähigen Partnerschaft. Wir sind von der weiteren erfolgreichen
Entwicklung des Unternehmens überzeugt", erklärt Generaldirektor Mag.
Klaus Buchleitner, Raiffeisen-Holding NÖ-Wien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Gekauft um 30,375... der Kurs war an dem Tag um 38 Euro.
Die RLB war einigermaßen verzweifelt, scheint es.

Lustig diese Passage aus der Verkaufsmeldung der RLB:

Über den Preis der
Transaktionen wurde zwischen den Partnern Stillschweigen vereinbart.

----

Datum: 2013-12-20
Name: Attila Dogudan
Grund für die Meldepflicht: Vorstand
Kauf: 194.879 Stück
Preis: 30.3750

Gegenwert: 5.919.449,63
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000818802

http://aktien-portal.at/showcompany.html?nid=35655&ta=1&uid=47&sh=1&&m=unternehmen&m1=unt ernehmen&sub=news&%20&s=DO-%26amp%3B-CO-Insider-Transaktion%3A-Vorstand-Attila-Dogudan-kauft-194.879-Akti en

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Director's Dealings

So legten sich die Vorstände Gottfried Neumeister, Klaus Petermann und Haig Asenbauer jeweils 10.000 Aktien zu 38,7 Euro ins Depot. Das ist ein Transaktionsvolumen von je 387.000 Euro. Sämtliche Transaktionen fanden am 27. Dezember 2013 statt. Am selben Tag hat sich Attila Dogudan über seine Privatstiftung von 30.000 Aktien getrennt. Verkaufspreis: 38,7 Euro. Damit lag das Transaktionsvolumen bei 1.161.000 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Lira wird weiter stark abverkauft und hat in den letzten 3 Jahren beinahe 50 % an Wert verloren. Im Moment brechen alle Dämme.
Wie wirkt sich das eigentlich auf DO & Co aus - eher negativ , oder ?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die Lira wird weiter stark abverkauft und hat in den letzten
>3 Jahren beinahe 50 % an Wert verloren. Im Moment brechen alle
>Dämme.
>Wie wirkt sich das eigentlich auf DO & Co aus - eher
>negativ , oder ?

Sollte man erwarten.

In der Türkei haben sie über 2000 Mitarbeiter, die
Umsätze und Gewinne werden nach Umrechnung
in Euro natürlich sinken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

(12) Wesentliche Risiken und Ungewissheiten im zweit
en Halbjahr 2013/2014

Das Risikomanagement wird bei DO & CO als wesentlic
hes Instrument der Unternehmens-
steuerung gesehen. Auf veränderte Rahmenbedingungen
und die sich daraus allenfalls erge-
benden Risiken wird umfassend, zeitnah und effektiv
reagiert.
In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 201
3/2014 waren erhöhte Volatilitäten ins-
besondere von Turkish Lira und US-Dollar festzustel
len. Der Vorstand erwartet, dass auch im
zweiten Halbjahr 2013/2014 erhöhte Volatilitäten ge
geben sein werden. Die Währungskurs-
entwicklung wird deshalb in den nächsten sechs Mona
ten des Berichtsjahres im Rahmen des
Risikomanagementprozesses verstärkt beobachtet. Geg
ebenenfalls werden dementsprechende
Maßnahmen zur Absicherung gesetzt werden. Grundsätz
lich wird bei DO & CO eine Absiche-
rung durch die Einrichtung geschlossener Positionen
erreicht, indem in den einzelnen Ländern
angestrebt wird, Erlösen in einer Fremdwährung Aufw
endungen in der gleichen Währung und
der gleichen Fristigkeit entgegenzustellen. Des Wei
teren wird darauf Bedacht genommen, dass
zusätzliche Risiken durch entsprechende vertraglich
e Vereinbarungen mit Kunden und Liefe-
ranten soweit wie möglich ausgeschlossen werden.
Darüber hinaus werden im Bedarfsfall Finanzinstrume
nte bzw. derivative Finanzinstrumente
zur Steuerung der Währungsrisiken eingesetzt. Zum S
tichtag waren keine derivativen Instru-
mente im Einsatz.

quelle: finanzbericht(12) erstes hj 2013-2014

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Darüber hinaus werden im Bedarfsfall Finanzinstrume
>nte bzw. derivative Finanzinstrumente
>zur Steuerung der Währungsrisiken eingesetzt. Zum S
>tichtag waren keine derivativen Instru-
>mente im Einsatz.


Dann müsste eigentlich genau das von @Warren im vorigen Posting angeführte Szenario eintreten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Darüber hinaus werden im Bedarfsfall Finanzinstrume
>nte bzw. derivative Finanzinstrumente
>zur Steuerung der Währungsrisiken eingesetzt. Zum S
>tichtag waren keine derivativen Instru-
>mente im Einsatz.


>Dann müsste eigentlich genau das von @Warren im vorigen Posting angeführte Szenario eintreten.

nachdem im finanzbericht keine rückstellugen für währungsverluste zu finden sind, dürfte es fwd-devisenkontrakte geben, die (richtigerweise) nicht zur kategorie derivate gezählt werden.

ausserdem: in bereichen wie event-catering, airline-catering ist er grossteils türkischer dienstleistungs-exporteur. vorausgesetzt dass ihm die kunden gnädig gestimmt sind, kann er den lira absturz komplett einsacken (wahrscheinlicher ist allerdings, dass sie einen teil davon werden haben wollen...).





  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das ist wahr, die ausländischen Fluglinien werden vermutlich nicht
in türkischen Lira zahlen wohlen. Da könnte er wirklich sogar profitieren wenn z.B. die Verträge in Euro oder Dollar abgeschlossen wurden.


>ausserdem: in bereichen wie event-catering, airline-catering
>ist er grossteils türkischer dienstleistungs-exporteur.
>vorausgesetzt dass ihm die kunden gnädig gestimmt sind, kann
>er den lira absturz komplett einsacken (wahrscheinlicher ist
>allerdings, dass sie einen teil davon werden haben
>wollen...).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>>ausserdem: in bereichen wie event-catering,
>airline-catering
>>ist er grossteils türkischer dienstleistungs-exporteur.
>>vorausgesetzt dass ihm die kunden gnädig gestimmt sind,
>kann
>>er den lira absturz komplett einsacken (wahrscheinlicher
>ist
>>allerdings, dass sie einen teil davon werden haben
>>wollen...).
>


Ich denke auch das es Pros und Cons gibt.
Mittlerweile sind wir aber schon bei EUR/TRL 3,20 und kein Ende in Sicht. Ich warte da mal lieber etwas ab.
Benzin wird dort wohl mittlerweile 2 Euro kosten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich warte da mal lieber etwas ab.
>Benzin wird dort wohl mittlerweile 2 Euro kosten.

02.04.2013 normalbenzin € 2,09/lit
seither tendenz kontinuierlich fallend
11.01.2014 normalbenzin € 1,67/lit


http://benzinpreis.de/international.phtml?kontinent=EU&land=216&waehrung=EUR&einheit=Lite r

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>02.04.2013 normalbenzin € 2,09/lit
>seither tendenz kontinuierlich fallend
>11.01.2014 normalbenzin € 1,67/lit
>


Wie geht denn das - hohe Politik ?

Jedenfalls hat man bereits alle anderen Länder überholt.

http://www.arboe.at/services-reisen/reisen/spritpreise-europaweit/

Günstig ist es eigentlich nur noch in RUS und BLR.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt gemäß § 93 (2) BörseG bekannt, dass sie
am 30. Jänner 2014 von der Franklin Resources, Inc. im Auftrag der
Templeton Asset Management Ltd ('TAML') eine Mitteilung erhielt, dass die
TAML mit 29. Jänner 2014 den Schwellenwert von 4 % unterschritten hat und
seither 384.269 stimmberechtigte Aktien der DO & CO Aktiengesellschaft
hält. Dies entspricht 3,94% aller Stimmrechte an der DO & CO
Aktiengesellschaft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ergebnis für die ersten neun Monate 2013/2014

UMSATZ: EUR 482,8 Mio
EBITDA: EUR 47,6 Mio
EBIT: EUR 34,0 Mio

Umsatz und Gewinn weiter gesteigert
DO & CO neuer kulinarischer Gastgeber von FC Bayern München
Wachstum wird in allen Divisionen fortgesetzt

Wien, den 13. Februar 2014. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2013/2014 (1.
April 2013 bis 31. Dezember 2013) gemäß IFRS bekannt.



Konzern Q1-Q3 2013/14 Q1-Q3 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Umsatz 482,8 442,2 40,6 9,2%
EBITDA 47,6 42,9 4,7 11,0%
Abschreibungen -13,6 -11,7 -1,9 -16,4%
EBIT 34,0 31,2 2,8 8,9%
EGT 35,4 32,9 2,5 7,7%
Konzernergebnis 19,7 18,4 1,3 7,2%

EBITDA-Marge 9,9% 9,7%
EBIT-Marge 7,0% 7,1%




Der DO & CO Konzern erzielte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres
2013/2014 einen Umsatz von EUR 482,8 Mio (VJ: EUR 442,2 Mio). Dies bedeutet
einen Umsatzanstieg von EUR 40,6 Mio oder 9,2 %. Das EBITDA des Konzerns
stieg von EUR 42,9 Mio um EUR 4,7 Mio auf EUR 47,6 Mio. Die EBITDA-Marge
beläuft sich auf 9,9 %. Das konsolidierte operative Betriebsergebnis (EBIT)
des DO & CO Konzerns für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres
2013/2014 beläuft sich auf EUR 34,0 Mio. Dies entspricht einem Anstieg von
EUR 2,8 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (VJ: EUR 31,2
Mio). Die EBIT-Marge liegt bei 7,0 % im laufenden Geschäftsjahr. Das
Konzernergebnis beträgt für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres
2013/2014 EUR 19,7 Mio (VJ: EUR 18,4 Mio). Der Gewinn je Aktie stieg von
EUR 1,89 auf EUR 2,03 in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres
2013/2014.

Airline Catering


Airline Catering Q1-Q3 2013/14 Q1-Q3 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Umsatz 346,8 299,8 47,0 15,7%
EBITDA 36,6 30,2 6,4 21,1%
Abschreibungen -10,6 -9,2 -1,4 -15,0%
EBIT 26,0 21,0 5,0 23,8%

EBITDA-Marge 10,5% 10,1%
EBIT-Marge 7,5% 7,0%




Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 346,8 Mio
(VJ: EUR 299,8 Mio). Das EBITDA konnte von EUR 30,2 Mio auf EUR 36,6 Mio
gesteigert werden. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 10,5 % (VJ: 10,1
%). Das EBIT stieg von EUR 21,0 Mio auf EUR 26,0 Mio an. Die EBIT-Marge
liegt damit bei 7,5 % (VJ: 7,0 %).

International Event Catering


International Q1-Q3 2013/14 Q1-Q3 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Event Catering
Umsatz 43,8 64,2 -20,3 -31,7%
EBITDA 5,0 7,2 -2,2 -30,2%
Abschreibungen -1,0 -0,9 -0,1 -13,9%
EBIT 4,0 6,3 -2,3 -36,3%

EBITDA-Marge 11,4% 11,2%
EBIT-Marge 9,2% 9,8%




Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt EUR 43,8 Mio
(VJ: EUR 64,2 Mio). Das EBITDA sank in den ersten neun Monaten des
Geschäftsjahres 2013/2014 von EUR 7,2 Mio auf EUR 5,0 Mio. Die EBITDA-Marge
beträgt 11,4 % (VJ: 11,2 %). Das EBIT beträgt EUR 4,0 Mio (VJ: EUR 6,3
Mio), die EBIT-Marge liegt bei 9,2 % (VJ: 9,8 %).

Restaurants, Lounges & Hotel


Restaurants, Lounges Q1-Q3 2013/14 Q1-Q3 2012/13 Veränderung Veränderung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
& Hotel
Umsatz 92,2 78,3 14,0 17,9%
EBITDA 6,1 5,5 0,5 9,3%
Abschreibungen -2,0 -1,6 -0,4 -25,8%
EBIT 4,0 3,9 0,1 2,6%

EBITDA-Marge 6,6% 7,1%
EBIT-Marge 4,4% 5,0%




In der Division Restaurants, Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 92,2
Mio (VJ: EUR 78,3 Mio). Das EBITDA beträgt in den ersten neun Monaten
2013/2014 EUR 6,1 Mio (VJ: EUR 5,5 Mio). Die EBITDA-Marge beträgt 6,6 %
(VJ: 7,1 %). Das EBIT liegt bei EUR 4,0 Mio im laufenden Geschäftsjahr.
Dies entspricht einer EBIT-Marge von 4,4 % (VJ: 5,0 %).

Kennzahlen des DO & CO Konzerns



Kennzahlen Q1-Q3 2013/14 Q1-Q3 2012/13
in Mio EUR in Mio EUR

Umsatz m EUR 482,8 442,2
EBITDA m EUR 47,6 42,9
EBITDA-Marge % 9,9% 9,7%
EBIT m EUR 34,0 31,2
EBIT-Marge % 7,0% 7,1%
Konzernergebnis m EUR 19,7 18,4

MitarbeiterInnen 7.080 5.642

Eigenkapital1 m EUR 191,0 182,1
Eigenkapital-Quote1 % 54,5% 52,6%
Nettozinsverbindlichkeiten m EUR -21,9 -66,5
Net Gearing % -11,4% -36,5%
Working Capital m EUR 71,2 73,6

Operativer Cash-Flow m EUR 31,9 34,8
Cash-Flow aus dem Investitionsbereich m EUR -51,3 -25,9
Free Cash-Flow m EUR -19,3 8,9

EBITDA je Aktie EUR 4,89 4,41
EBIT je Aktie EUR 3,49 3,20
Gewinn je Aktie EUR 2,03 1,89
Höchstkurs2 EUR 40,39 33,89
Tiefstkurs2 EUR 31,39 26,55
Kurs ultimo2 EUR 37,15 33,51
Aktienanzahl ultimo TPie 9.744 9.744
Marktkapitalisierung ultimo m EUR 362,0 326,5




1. Bereinigt um Buchwerte der Firmenwerte
2. Schlusskurs

Aktie

An der Wiener Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursanstieg von
4,0 % und schloss am 30. Dezember 2013 mit einem Kurs von EUR 37,15.

An der Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursgewinn von
12,9 % und schloss am 31. Dezember 2013 mit einem Kurs von TRY 105,00.

Der ATX ist im Berichtszeitraum von 2.352,01 Punkten am 28. März 2013 auf
2.546,54 Punkte am 30. Dezember 2013 gestiegen. Dies entspricht einem
Anstieg von 8,3 %.

Der türkische Leitindex BIST 100 verlor 21,1 % und schloss am 31. Dezember
2013 bei 67.801,73 Punkten.

Der Zwischenbericht gemäß § 87 BörseG steht dem Publikum bei der
Gesellschaft, A-1110 Wien, Dampfmühlgasse 5, sowie auf der Website unter
folgendem Link zur Verfügung:
http://www.doco.com/portals/8/berichte/jahres-und-quartalsberichte/de/q3_2
013.pdf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das Ergebnis ist gar nicht schlecht. Das Geschäft mit den Restaurants und Lounges sollte man aber besser lassen bzw. verbesssern, da sind die Margen etwas schwach. Wo ist eigentlich das Bahn-Engagement versteckt?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

DO&CO will 150 Millionen durch Anleihe holen

Wien - Der börsenotierte Cateringkonzern DO&CO zapft den Kapitalmarkt an. Das Unternehmen will eine Anleihe von bis zu 150 Mio. Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren begeben. Die Emission wird von Erste Group, Raiffeisen Bank International (RBI) und UniCredit Bank Austria begleitet (Joint Lead Manager), teilte DO&CO am Mittwochabend mit.

http://derstandard.at/1392685689963/DOCO-will-150-Millionen-durch-Anleihe-holen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Wachstumskurs
ist wahrlich beeindruckend. Doch die Aktie ist uns mit einem KGV
von rund 16 für eine klare Kaufempfehlung etwas zu teuer. Wir
stufen den Titel derzeit neutral ein.

(austria boersenbrief)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Die haben einen Ruf als "Value"-Investoren. Wundert mich ein wenig,
denn sonderlich günstig erscheint mir die Aktie nicht.

----

Die DO & CO Aktiengesellschaft ('DO & CO') gibt gemäß § 93 (2) BörseG
aufgrund einer Mitteilung vom 15. April 2014 folgendes bekannt:

Carmignac Gestion ('Investor') mit Adresse 24 Place Vendôme, 75001 Paris,
Frankreich, investiert in Aktien der DO & CO Aktiengesellschaft über die
folgenden UCITS Fonds, die direkt oder indirekt von ihm verwaltet werden:

- Carmignac Euro-Entrepreneurs (französischer Fonds Commun de Placement),
- Carmignac Portfolio Euro-Entrepreneurs (Luxemburger Unterfonds einer
Umbrella-Sicav)

Der Investor erklärt folgende Beteiligung durch die von ihm direkt oder
indirekt verwalteten UCITS-Fonds:

- Vor dem 4. April 2014 hielt der Investor 3,86% der von DO & CO
ausgegebenen Aktien, nämlich 375.636 Aktien für einen Nennwert von je 38,24
EUR, insgesamt für einen Gesamtbetrag von 14.364.321 EUR.
- Gemäß einer Beteiligung vom 4. April 2014 erklärt der Investor, dass er
4,37% der von DO & CO ausgegebenen Aktien hält, nämlich 425.636 Aktien für
einen Nennwert von je 38,6 EUR, insgesamt für einen Gesamtbetrag von
16.429.549 EUR.
- Ab 15. April 2014 hält der Investor insgesamt die Stimmrechte für
vierhundertfünfundvierzigtausendeinhundertzehn Aktien (445.110) an DO & CO.
Dies entspricht 4,59% der gesamten Stimmrechte an DO & CO.

Der Investor erklärt gemäß den österreichischen Bestimmungen, dass er durch
Beteiligungen der von ihm indirekt oder direkt verwalteten UCITS-Funds die
4% Schwelle am 4. April 2014 überschritten hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die haben einen Ruf als "Value"-Investoren. Wundert mich ein wenig,
>denn sonderlich günstig erscheint mir die Aktie nicht.


Investoren, die auch im Mittelstand etwas 'risk taking' betreiben ohne aber reine 'hedgers' zu sein, sind mir am sympathischten.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Investoren, die auch im Mittelstand etwas 'risk taking' betreiben ohne aber reine 'hedgers' zu sein, sind mir am sympathischten.

keine sorge, der risk taker kann nicht hedger sein, sonst wäre er nicht risk taker sondern hedger. die beiden typen sind per se wie feuer und wasser, der eine sucht die chance, der andere sucht die sicherheit. aber warum sind dir die einen sympatischer als die anderen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Investoren, die auch im Mittelstand etwas 'risk taking'
>>betreiben ohne aber reine 'hedgers' zu sein, sind mir >>am sympathischten.
>
>keine sorge, der risk taker kann nicht hedger sein,
>sonst wäre er nicht risk taker sondern hedger. die
>beiden typen sind per
>se wie feuer und wasser, der eine sucht die chance, >der andere sucht die sicherheit. aber warum sind dir >die einen sympatischer als die anderen?

Weil die risk taker und vielleicht sonst nur hier nur noch die Gummistiefler eine gesunde Mittelstandsfinanzierung sichern und kalkulierbare risks eben taken und damit eine sinnvolle Dynamik (nicht chaotisch, aber auch nicht starr bis tot) im Markt lassen.

Und Keram, ich take auch manchmal risk, aber wenn das risk zu groß wird, dann sichere ich mich mit Swaps, hedges, futures ab! Bin ich jetzt risk taker oder hedger?

Sichern die hedges nicht das ganze, sondern nur einen Teil des risks ab, dann ist man kalkulierbares Risk taker, oder?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Und Keram, ich take auch manchmal risk, aber wenn das risk zu groß
>wird, dann sichere ich mich mit Swaps, hedges, futures ab! Bin ich
>jetzt risk taker oder hedger?


keine leichte frage, um sie zu beantworten muss man zuerst ein paar worte über begriffsdefinitionen verlieren.

"risk taker" ist ein genereller, unspezifischer, wenig brauchbarer begriff, den ich gerne vermeiden möchte. je nachdem welcher tätigkeit man nachgeht oder in welcher lebenslage man sich befindet, man ist immer mit risiko konfrontiert.

beschränken wir also den begriff risiko auf den bereich wirtschaft, lassen dabei die realwirtschaft bei seite, konzentrieren uns auf die finanzwirtschaft, lassen dabei die kreditwirtschaft bei seite und konzentrieren uns auf die börsen. jetzt erst sind wir in unserem spezifischen risiko-bereich angekommen und können uns auf den begriff "kursrisiko" einigen, wobei es auch hier nochmals zu differenzieren gilt. ich unterscheide zwischen "aktivem" und "passivem" risiko, je nachdem ob es vorsätzlich und gezielt eingegangen wird (spekulation), oder ob es im zuge eines physischen geschäfts mit börsengehandelter ware zwangsläufig entsteht (handel, industrie).

1. spekulation und hedging sind in ihrer gegensetzlichkeit tatsächlich unübertreffbar. denkt ein professioneller spekulant über hedging nach, wäre das so als hätte sich mutter theresa für waffentechnik interessiert. aktives risiko als geschäft des spekulanten würde sich beim der esten hedginggedanken ad absurdum führen. ein spekulant dem das risiko zu gross wird, verkleinert es, liquidiert es, basta.

2. physischer handel und industrie übernehmen in ausübung ihrer funktion mit börsestandardisierten waren zwangsläufig passives risiko in form von kursrisiko, das es unter allen umständen zu beseitigen gilt. der grund dafür liegt darin, dass die jeweiligen margen in keinem verhältnis zur volatilität an den rohstoff- und devisenbörsen steht. hier und nur hier hat hedging seine angestammte funktion.

fazit: die antwort auf deine frage "Bin ich jetzt risk taker oder hedger?" muss lauten: "solange du swaps, hedges, futures (andere nennen auch options) als instrumente zur risikoabsicherung in eine reihe stellst, bist du aus professioneller sicht weder noch". als spekulant brauchst du disziplin, gefühl, mut, genialität uvm. als hedger brauchst du technisches und analytisches verständnis, das man sich in der kombination nur in jahrelanger praxis aneignen kann.



>Sichern die hedger nicht das ganze, sondern nur einen Teil des risks
>ab, dann ist man kalkulierbares Risk taker, oder?

wenn du o.a. gesagtes zur kenntnis nehmen willst, kannst du die frage selbst beantworten. ich persönlich würde sagen nein.

gruss keram

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2013/2014

UMSATZ:  EUR 636,1 Mio
EBITDA: EUR 66,2 Mio
EBIT:  EUR 46,6 Mio

Umsatz und Ertrag weiter gesteigert
internationales Wachstum fortgesetzt
qualitätsfokussiertes, einzigartiges Geschäftsmodell sichert weiterhin eine
gute Entwicklung und Beschäftigung

Wien, 03. Juni 2014. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013/2014 (1. April 2013 bis 31. März 2014)
gemäß IFRS bekannt.



Konzern             GJ 2013/14    GJ 2012/13    Veränderung    Veränderung
                   in Mio EUR    in Mio EUR     in Mio EUR           in %
Umsatz                   636,1         576,2           60,0          10,4%
EBITDA                    66,2          58,7            7,5          12,8%
Abschreibungen &         -19,5         -17,1           -2,4         -14,1%
Wertminderungen
EBIT                      46,6          41,5            5,1          12,3%
EGT                       44,9          42,3            2,6           6,2%
Konzernergebnis           26,1          22,8            3,3          14,3%

EBITDA-Marge             10,4%         10,2%
EBIT-Marge                7,3%          7,2%





Der DO & CO Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von
EUR 636,1 Mio (VJ: EUR 576,2 Mio). Dies bedeutet einen Umsatzanstieg von
EUR 60,0 Mio oder 10,4 %. Das EBITDA des Konzerns stieg von EUR 58,7 Mio um
EUR 7,5 Mio auf EUR 66,2 Mio. Die EBITDA-Marge beläuft sich auf 10,4 %. Das
konsolidierte operative Betriebsergebnis (EBIT) des DO & CO Konzerns für
das Geschäftsjahres 2013/2014 beläuft sich auf EUR 46,6 Mio. Dies
entspricht einem Anstieg von EUR 5,1 Mio gegenüber dem Vergleichszeitraum
des Vorjahres (VJ: EUR 41,5 Mio). Die EBIT-Marge stieg von 7,2 %  auf 7,3
%. Das Konzernergebnis beträgt im Geschäftsjahr 2013/2014 EUR 26,1 Mio (VJ:
EUR 22,8 Mio). Der Gewinn je Aktie stieg von EUR 2,34 auf EUR 2,68 im
Geschäftsjahr 2013/2014.

Airline Catering


Airline Catering    GJ 2013/14    GJ 2012/13    Veränderung    Veränderung
                   in Mio EUR    in Mio EUR     in Mio EUR           in %
Umsatz                   450,2         400,2           50,0          12,5%
EBITDA                    51,2          43,5            7,8          17,9%
Abschreibungen &         -14,0         -12,8           -1,2          -9,4%
Wertminderungen
EBIT                      37,2          30,6            6,6          21,5%

EBITDA-Marge             11,4%         10,9%
EBIT-Marge                8,3%          7,7%





Die Division Airline Catering erzielte Umsätze in Höhe von EUR 450,2 Mio
(VJ: EUR 400,2 Mio). Das EBITDA konnte von EUR 43,5 Mio auf EUR 51,2 Mio
gesteigert werden. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 11,4 % (VJ: 10,9
%). Das EBIT stieg von EUR 30,6 Mio auf EUR 37,2 Mio an. Die EBIT-Marge
liegt damit bei 8,3 % (VJ: 7,7 %).

International Event Catering


International       GJ 2013/14    GJ 2012/13    Veränderung    Veränderung
Event Catering      in Mio EUR    in Mio EUR     in Mio EUR           in %
Umsatz                    60,8          71,1          -10,3         -14,5%
EBITDA                     7,5           8,5           -1,0         -11,8%
Abschreibungen &          -2,3          -2,0           -0,4         -19,6%
Wertminderungen
EBIT                       5,2           6,6           -1,4         -21,1%

EBITDA-Marge             12,4%         12,0%
EBIT-Marge                8,5%          9,2%





Der Umsatz der Division International Event Catering beträgt EUR 60,8 Mio
(VJ: EUR 71,1 Mio). Das EBITDA sank im Geschäftsjahr 2013/2014 von EUR 8,5
Mio auf EUR 7,5 Mio. Die EBITDA-Marge beträgt 12,4 % (VJ: 12,0 %). Das EBIT
beträgt EUR 5,2 Mio (VJ: EUR 6,6 Mio), die EBIT-Marge liegt bei 8,5 % (VJ:
9,2 %).

Restaurants, Lounges & Hotel


Restaurants, Lounges    GJ 2013/14   GJ 2012/13   Veränderung   Veränderung
                       in Mio EUR   in Mio EUR    in Mio EUR          in %
& Hotel
Umsatz                       125,2        104,9          20,3         19,3%
EBITDA                         7,4          6,7           0,7         10,9%
Abschreibungen &              -3,2         -2,4          -0,8        -34,9%
Wertminderungen
EBIT                           4,2          4,3          -0,1         -2,2%

EBITDA-Marge                  5,9%         6,4%
EBIT-Marge                    3,4%         4,1%





In der Division Restaurants, Lounges & Hotel liegt der Umsatz bei EUR 125,2
Mio (VJ: EUR 104,9 Mio). Das EBITDA beträgt im Geschäftsjahr 2013/2014 EUR
7,4 Mio (VJ: EUR 6,7 Mio). Die EBITDA-Marge beträgt 5,9 % (VJ: 6,4 %). Das
EBIT liegt im Geschäftsjahr 2013/2014 bei EUR 4,2 Mio (VJ: EUR 4,3 Mio).
Dies entspricht einer EBIT-Marge von 3,4 % (VJ: 4,1 %).

Kennzahlen des DO & CO Konzerns



Kennzahlen                                        GJ 2013/14    GJ 2012/13
                                                 in Mio EUR    in Mio EUR

Umsatz                                   m EUR         636,1         576,2
EBITDA                                   m EUR          66,2          58,7
EBITDA-Marge                             %             10,4%         10,2%
EBIT                                     m EUR          46,6          41,5
EBIT-Marge                               %              7,3%          7,2%
Konzernergebnis                          m EUR          26,1          22,8

MitarbeiterInnen                                       7.323         5.642

Eigenkapital1                            m EUR         189,5         184,8
Eigenkapital-Quote1                      %             37,3%         53,3%
Nettozinsverbindlichkeiten               m EUR         -28,0         -56,8
Net Gearing                              %            -14,8%        -30,7%
Working Capital                          m EUR         179,1          75,2

Operativer Cash-Flow                     m EUR          42,2          36,0
Cash-Flow aus dem Investitionsbereich    m EUR         -58,1         -30,4
Free Cash-Flow                           m EUR         -15,9           5,6

EBITDA je Aktie                          EUR            6,79          6,02
EBIT je Aktie                            EUR            4,79          4,26
Gewinn je Aktie                          EUR            2,68          2,34
Höchstkurs2                              EUR           41,00         37,50
Tiefstkurs2                              EUR           31,39         26,55
Kurs ultimo2                             EUR           37,61         35,71
Aktienanzahl ultimo                      TPie          9.744         9.744
Marktkapitalisierung ultimo              m EUR         366,5         347,9


1. Bereinigt um vorgesehene Dividenden und Buchwerte der Firmenwerte
2. Schlusskurs

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Paris/Wien - Der Caterer Do & Co könnte bald in Frankreich feiern. Am Mittwoch wird voraussichtlich die Entscheidung fallen, wer den Zuschlag für das Traditionshaus Hédiard erhält - Do & Co liegt an aussichtsreicher Stelle.

Neben Do & Co und der schweizerischen Ledunfly liegt seit vorigem Freitag überraschend auch ein Angebot von Epicure Investments vor, eines angelsächsischen Fonds. Sein Kaufangebot ist kaum bekannt. Das Pariser Wirtschaftsmagazin Challenges bezeichnet die Offerte von Ledunfly als "immer solider", Do & Co als "sehr motiviert". In Sachen Arbeitsplätzen stehe Ledunfly mit dem Versprechen, die 134 Stellen zu bewahren und sogar auszubauen, aber "unzweifelhaft" am besten da.

Hédiard gilt in Paris als Inbegriff französischer Feinkost. In seinen Läden zu stöbern, zu naschen oder sogar zu kaufen, gehörte bisher zum letzten Chic der französischen Hauptstädterinnen. Hédiard ist jedoch kein Trendobjekt für Neureiche, sondern stellt alten Gastroadel dar.

Ferdinand Hédiard, aus der Provinz nach Paris gekommen, eröffnete 1854 sein erstes Geschäft. Zuvor war er, von den neuartigen Gemüse- und Früchteauslagen jener Zeit fasziniert, selber mit dem Schubkarren durch die Straßen von Paris gezogen, um Frischprodukte aus Frankreich und den Kolonien zu verkaufen. Über die nachfolgenden Generationen dehnte sich die Kette langsam aus, um auf ihren Höhepunkt im 21. Jahrhundert 39 Läden und 181 Hédiard-Corners in dreißig Ländern zu umfassen.

Die Traumauslagen seiner Schaufenster verbargen in den letzten Jahren aber einen schlechten Geschäftsgang. Nicht nur die Krise setzte Hédiard zu, sondern auch schlechtes Marketing und eine zum Teil überzogene Preispolitik. Das Unternehmen wechselte mehrfach den Eigentümer. Im Oktober 2013 weigerte sich der russische Besitzer Sergueï Pugatschew, neues Kapital einzuschießen. Ende des Jahres wurde ersichtlich, warum: Bei einem Umsatz von 17,5 Mio. Euro hatte Hédiard sechs Millionen verloren.

Entsprechend groß war der Schock in Paris, als zur Jahrtausendwende die Meldung die Runde machte, Hédiard werde vielleicht geschlossen. Allerdings meldeten sich sofort mehr als ein halbes Dutzend Kaufinteressenten. Viele warfen bald das Handtuch oder boten nur einen symbolischen Euro für die Übernahme.

Wie auch immer das Rennen um Hédiard ausgeht - Do & Co hat im Geschäftsjahr 2013/14 trotz Problemen mit "Henry am Zug", dem Caterer für die ÖBB, den Gewinn um 14 Prozent auf 26,1 Mio. Euro gesteigert. Die Aktionäre können mit einer Dividende von 85 Cent je Aktie (nach 50 Cent im Vorjahr) rechnen, sagte Do & Co-Chef Attila Dogudan. Bei "Henry am Zug" sei mittlerweile auch "Land in Sicht", sagte Dogudan. (Stefan Brändle, DER STANDARD, 4.6.2014)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

DO & CO erwirbt Hédiard SA, Paris

Die DO & CO Aktiengesellschaft erwirbt von Luxury Investments SA 100% der Anteile der Financière Hédiard SA, der Muttergesellschaft von Hédiard SA, Paris.

Hédiard SA wurde 1854 gegründet und ist einer der führenden Lebensmittelhändler im Luxussegment in Paris, mit Franchisenehmern hauptsächlich in Europa, Asien und im Mittleren Osten. Hédiard SA hat im Oktober 2013 ein Insolvenzverfahren nach französischem Recht ("redressement judiciaire") beantragt und mit Unterstützung der DO & CO Aktiengesellschaft einen Fortsetzungsplan eingereicht, welcher heute vom Handelsgericht in Paris (tribunal de commerce de Paris) bewilligt wurde. Diese Bewilligung ermöglicht die Aufhebung des Insolvenzverfahrens über Hédiard SA und der DO & CO Aktiengesellschaft 100% der Anteile der Financière Hédiard SA zu übernehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

In der am 03. Juli 2014 abgehaltenen ordentlichen Hauptversammlung der
Aktionäre unserer Gesellschaft wurde für das Geschäftsjahr 2013/2014 die
Ausschüttung einer Dividende von Euro 0,85 je Stückaktie beschlossen.

Die Auszahlung der Dividende erfolgt abzüglich 25% Kapitalertragsteuer,
soweit keine steuerliche Ausnahme von der Einhebung der Kapitalertagsteuer
vorgesehen ist, ab 21. Juli  2014 durch Gutschrift bei den depotführenden
Kreditinstituten.

Handel ex Dividende an der Wiener Börse: ab 7. Juli 2014

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Beschlussfassung des Vorstandes über die Veräußerung eigener Aktien

Mit Beschluss der 16. Ordentlichen Hauptversammlung der DO & CO Aktiengesellschaft vom 3.7.2014 wurde der Vorstand ermächtigt, für die Dauer von 30 Monaten ab Beschlussfassung sowohl über die Börse als auch außerbörslich und zwar auch nur von einzelnen Aktionären oder einem einzigen Aktionär, insbesondere der UniCredit Bank AG, eigene Aktien im Ausmaß von bis zu 10 % des Grundkapitals zu einem niedrigsten Gegenwert von EUR 20,00 je Aktie und einem höchsten Gegenwert von EUR 60,00 je Aktie zu erwerben. Aufgrund dieser Ermächtigung hat die DO & CO Aktiengesellschaft am 26.9.2014 974.400 Stück Aktien der DO & CO Aktiengesellschaft (dies entspricht einem Anteil am Grundkapital der Gesellschaft von 10 %) erworben.

Mit Beschluss der 16. Ordentlichen Hauptversammlung der DO & CO Aktiengesellschaft vom 3.7.2014 wurde der Vorstand ferner ermächtigt, für die Dauer von fünf Jahren ab Beschlussfassung für die Veräußerung bzw. Verwendung eigener Aktien eine andere Art der Veräußerung als über die Börse oder durch ein öffentliches Angebot unter sinngemäßer Anwendung der Regelungen über den Bezugsrechtsausschluss der Aktionäre zu beschließen und die Veräußerungsbedingungen festzusetzen. Die 16. Ordentliche Hauptversammlung der DO & CO Aktiengesellschaft hat dem Vorstand die Befugnis erteilt, diese Ermächtigung ganz oder teilweise oder auch in mehreren Teilbeträgen und in Verfolgung eines oder mehrerer Zwecke durch die Gesellschaft, ein Tochterunternehmen oder für Rechnung der Gesellschaft durch Dritte auszuüben.

Der Vorstand der DO & CO Aktiengesellschaft hat am 31.10.2014 beschlossen, von der Ermächtigung zur Veräußerung eigener Aktien Gebrauch zu machen und ab 6.11.2014 bis voraussichtlich 31.12.2014 bis zu 974.400 Stück Aktien der DO & CO Aktiengesellschaft außerbörslich an im Wege des Accelerated Bookbuildings auszuwählende Investoren zu veräußern. Die Veräußerung der Aktien erfolgt zur Erreichung jener Zwecke, die insbesondere in dem am 17. Oktober 2014 auf der Inter¬netseite der DO & CO Aktien¬ge-sellschaft (www.doco.com) veröffentlichten Bericht des Vorstan¬des genannt sind. Der Verkaufspreis wurde mit EUR 40,00 bis EUR 60,00 pro Aktie festgesetzt. Die außerbörsliche Veräußerung erfolgt unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre.

Der Aufsichtsrat der DO & CO Aktiengesellschaft hat die Beschlussfassung des Vorstands genehmigt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Haas Haus am Stephansplatz für 107 Mio. gekauft - die Flagship Location der DO & CO Gruppe

Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt bekannt, dass ihre Tochtergesellschaft DO & CO Restaurantbetriebsgesellschaft m.b.H., Wien, die Immobilie "Haas Haus" in 1010 Wien, Stephansplatz 12 kauft; der Firmensitz der DO & CO Gruppe als auch ihr Flagship Restaurant und Hotel in Wien befinden sich seit 1990 an diesem Standort. Der Kaufpreis beträgt EUR 107.000.000.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

DO&CO will mit Nestle "Nespresso"-Kaffeehäuser aufmachen


Die börsennotierte Cateringfirma DO&CO will gemeinsam mit der Kaffeekapsel-Tochter des Nahrungsmittelriesen Nestle "Nespresso"-Kaffeehäuser aufmachen. Eine gemeinsame Betreibergesellschaft, an der DO&CO und Nespresso je 50 Prozent halten, wurde bereits gegründet. Zunächst werde mit einer Testphase in Wien und London gestartet, teilte DO&CO am Dienstagabend mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

http://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/do-aktiengesellschaft/?companyID=286&newsID=842987

Ergebnis für die ersten drei Quartale 2014/2015

UMSATZ: EUR 597,8 Mio
EBITDA: EUR 58,9 Mio
EBIT: EUR 39,7 Mio

weiterhin erfreuliche Umsatz- und Ertragssteigerungen
einzigartiges Geschäftsmodell mit unterschiedlichen Marken und Divisionen
sichert nachhaltiges Wachstum
Qualität und Innovation weiterhin Differenzierungsmerkmal

Wien, den 12. Februar 2015. Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die
Ergebnisse für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2014/2015 (1.
April 2014 bis 31. Dezember 2014) gemäß IFRS bekannt.


Konzern Q1-Q3 2014/ Q1-Q3 2013/ Veränder- Veränder-
15 14 ung ung
in Mio EUR in Mio EUR in Mio EUR in %
Umsatz 597,8 482,8 115,0 23,8%
EBITDA 58,9 47,6 11,3 23,7%
Abschreibungen & -19,2 -13,6 -5,5 -40,7%
Wertminderungen
EBIT 39,7 34,0 5,7 16,9%
EGT 49,8 35,4 14,3 40,5%
Konzernergebnis 28,8 19,7 9,1 46,1%

EBITDA-Marge 9,9% 9,9%
EBIT-Marge 6,6% 7,0%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wieder eine Aktie die an mir vorüberging weil sie mir immer zu teuer schien.

DO&CO steigerte Ergebnis 2014/15 um 33,7 Prozent auf 34,9 Mio. Euro

02.06.2015 09:51


Mitarbeiterzahl stieg deutlich auf 8.667 - Alle drei Geschäftsfelder mit starken Zuwächsen



Der börsenotierte Caterer DO&CO blickt auf ein glänzendes Geschäftsjahr 2014/15 zurück. Der Umsatz legte um 25,1 Prozent auf 795,6 Mio. Euro zu, beim Konzernergebnis gab es einen Zuwachs von 33,7 Prozent auf 34,9 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) schnellte um 22,2 Prozent auf 80,9 Mio. Euro nach oben. Die EBITDA-Marge blieb mit 10,2 Prozent stabil.
In der Division Airline Catering stieg der Umsatz bis 31. März um 17,9 Prozent auf 530,6 Mio. Euro, das EBITDA legte um 22,5 auf 62,8 Mio. Euro zu. Beim Event Catering gab es gar ein Umsatzplus von 66,2 Prozent auf 101,1 Mio. Euro (EBITDA: plus 10,3 Prozent, 8,3 Mio. Euro). Im Geschäftsfeld Restaurants, Lounges & Hotel kletterte der Umsatz auf 164 Mio. Euro (plus 31 Prozent), das EBITDA wuchs um 32,7 Prozent auf 9,8 Mio. Euro an.

Die Mitarbeiterzahl des Wiener Unternehmens erhöhte sich im Jahresvergleich von 7.323 auf 8.667, teilte DO&CO am Dienstag in einer Aussendung mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Anbei ein KurZbericht vom mir wen es interessiert

Die Wachstumsdynamik ist ungebrochen. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um weitere 20 Prozent zulegen. Sämtliche Ergebnisziffern wurden verbessert – allerdings bereinigt um diesen ominösen Einmaleffekt, von dem ich auch in meiner letzten Einschätzung geschrieben habe. Im Vorjahr konnte die Gesellschaft wie gesagt einen Aktienrückkauf von einer Raiffeisen-Tochter via einer Swap-Transaktion mit der Unicredit-HVB einen ordentlichen Sondergewinn einstreichen, weil der Aktienkurs sich für Do&Co vorteilhaft entwickelt hat. Dieser Effekt stand allein im ersten Quartal des Vorjahres mit über 3 Millionen Euro zu Buche und fehlt heuer – scheinbar für manche überraschend.

mehr unter:
http://bargain-magazine.com/quartalszahlen-der-doco-ag/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Anbei ein KurZbericht vom mir wen es interessiert

Gratulation (auch zur Qualität deiner Analysen), mir waren die leider immer zu teuer.


>Die Wachstumsdynamik ist ungebrochen. Der Umsatz konnte im
>Vergleich zum Vorjahr um weitere 20 Prozent zulegen. Sämtliche
>Ergebnisziffern wurden verbessert – allerdings bereinigt um
>diesen ominösen Einmaleffekt, von dem ich auch in meiner
>letzten Einschätzung geschrieben habe. Im Vorjahr konnte die
>Gesellschaft wie gesagt einen Aktienrückkauf von einer
>Raiffeisen-Tochter via einer Swap-Transaktion mit der
>Unicredit-HVB einen ordentlichen Sondergewinn einstreichen,
>weil der Aktienkurs sich für Do&Co vorteilhaft entwickelt
>hat. Dieser Effekt stand allein im ersten Quartal des
>Vorjahres mit über 3 Millionen Euro zu Buche und fehlt heuer –
>scheinbar für manche überraschend.
>
>mehr unter:
>http://bargain-magazine.com/quartalszahlen-der-doco-ag/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co - RCB erhöht Kursziel auf 112 Euro, Empfehlung auf "buy"

Geplanter neuer Flughafen in Istanbul verbessert Ausblick des Caterers



Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für die Aktie des Caterers Do&Co von zuletzt 78,0 auf 112,0 Euro erhöht und ihre Empfehlung von "hold" auf "buy" angehoben. Die Kurszielerhöhung erfolgte laut RCB in Reaktion auf adaptierte Umsatzschätzungen und auf den Verkauf des Wiener Haas-Hauses.
Langfristig positiv für Do&Co sollte sich laut den Analysten vor allem die für 2018 geplante Eröffnung eines neuen Flughafens in Istanbul auswirken. Die RCB-Analysten prognostizieren für das laufende Geschäftsjahr 2015/16 der Do&Co einen Gewinn von 3,36 Euro. Die Prognosen für die beiden Folgejahre liegen bei 3,86 (2016/17) und 4,32 (2017/18) Euro je Aktie. Die Dividenden werden mit 1,01 (2015/16), 1,16 (2016/17) und 1,29 (2017/18) Euro je Aktie erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

"Henry am Zug": Do & Co erwägt Vertrag mit ÖBB zu beenden

Attila Dogudan hat Ärger mit dem Arbeitsinspektorat. Nun erwägt er, aus dem Catering-Vertrag mit der Bahn auszusteigen: "Wenn normales Arbeiten illegal ist, dann muss man es halt bleiben lassen."

17.03.2016 | 13:35 | (DiePresse.com)


Weiter: http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4948346/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Ergebnis ging wegen eines Sondereffekts im Jahr davor zurück - Dogudan hat Akquisitionshunger

Der Cateringkonzern DO&CO hat im Geschäftsjahr 2015/16 wegen eines Sondereffekts im Jahr davor deutlich weniger Gewinn eingefahren, aber mehr umgesetzt. Operativ hat das Unternehmen von Attila Dogudan mehr verdient. Heuer will DO&CO weitere Küchen in den USA eröffnen und ist auch bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich dabei. Außerdem ist man auf der Suche nach Zukäufen.
Der Konzernumsatz legte im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende März 2016) um knapp 15 Prozent auf 916,5 Mio. Euro zu. Das Gros entfiel mit 631 Mio. (+18 Prozent) auf das Flugzeug-Catering, der Rest auf Restaurants, Lounges und Hotels (168 Mio., +2 Prozent) und internationales Event-Catering (118 Mio., +16 Prozent), teilte das Unternehmen am Dienstag mit.
Das operative Ergebnis (Ebit) legte leicht um 2 Prozent auf 55,5 Mio. Euro zu, das Konzernergebnis hingegen brach um fast ein Fünftel auf 28,3 Mio. Euro ein. Grund dafür war ein mehr als 11 Mio. Euro schwerer Einmaleffekt aus einem Derivatgeschäft, der im Ergebnis des Jahres aufgefettet hatte. Die Abschreibungen beliefen sich 2015/16 auf 37 Mio. nach 28 Mio. Euro.
DO&CO war zuletzt in Österreich vor allem wegen seiner Tochter "Henry am Zug", die das Catering für die ÖBB macht, in die Schlagzeilen geraten. Konzernchef Dogudan ringt seit Monaten mit der Gewerkschaft um einen Kollektivvertrag für die Mitarbeiter.
Die Börsianer haben auf die Zahlen am Dienstag kaum reagiert. Die DO&CO-Aktie notierte am Vormittag an der Wiener Börse bei 95,44 Euro, ein Plus von 0,47 Prozent.
Details zum Jahresbericht erläutert Dogudan in Wien bei einer Pressekonferenz.

(Schluss Auftakt/Ausführlicher Bericht folgt) snu/sp

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        

DO&CO hält an Türkei-Plänen fest
Vertragserneuerung mit den Turkish Airlines wird derzeit verhandelt - Internationale Expansion geht ungebremst weiter

Die politischen Umwälzungen in der Türkei sind offenbar kein Hemmnis für die Geschäfte des österreichischen Cateringkonzerns DO&CO. Dieser werde "seine Aktivitäten in der Türkei wie geplant fortsetzen und hat ein uneingeschränktes Commitment für seine langfristigen Projekte ausgesprochen", wie das Unternehmen heute mitteilte. Die Vertragserneuerung mit Turkish Airlines werde derzeit ausverhandelt.

International stehen die Zeichen bei dem Konzern weiterhin auf Wachstum. Heuer wird den Angaben zufolge an zwei weiteren DO&CO-Gourmetküchen gebaut - mit Los Angeles und Paris produziert der Caterer dann voraussichtlich ab 2017 an 31 Standorten weltweit. Die Eröffnung sei spätestens im ersten Halbjahr des kommenden Geschäftsjahres 2017/18 zu erwarten. Für Los Angeles erwartet das Management eine ähnlich gute Entwicklung wie für den Standort Chicago, der vor zwei Jahren in Betrieb ging.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Solides 1Q16/17 Ergebnis, Ausblick etwas vorsichtiger 

Am Donnerstag dieser Woche hat die DO&CO ihre Zahlen für das erste Quartal des GJ 2016/17 präsentiert. Die Umsatzerlöse sind um 10,9% gegenüber dem Vorjahr gestiegen (auf EUR 254,5 Mio.), das Betriebsergebnis betrug EUR 14,4 Mio. (+9,7%). Der Nettogewinn lag mit EUR 6,8 Mio. um 1,5% über dem Vorjahreswert. Die relativ schwache Leistung der Division Airline Catering (Umsatz +5,0%, EBIT -16,3%) wurde von einem starken Beitrag des Int. Event Catering kompensiert. Beflügelt durch die UEFA EURO 2016 in Frankreich stieg der Umsatz des Int. Event Catering um 48,3% (auf EUR 54,0 Mio.), das EBIT konnte sogar mehr als verdoppelt werden (+107,6% auf EUR 4,0 Mio.). 

Ausblick

Das 1Q16/17 Ergebnis hat unsere Prognosen bei Umsatz und Nettogewinn leicht übertroffen. Das Marktumfeld ist derzeit jedoch schwierig, die geopolitischen Unsicherheiten (Terroranschläge) belasten die Tourismusbranche, was sich auch in der nach unten geschraubten Managementprognose widerspiegelt. Für das GJ 2016/17 erwartet das Management nur noch stabile bis leicht wachsende Umsätze (statt des bisher erwarteten Umsatzwachstums im hohen einstelligen Bereich). Das Ziel einer EBITDA-Marge von rund 10% für das GJ 2016/17 wurde dennoch bestätigt. Trotz der politischen Umwälzungen wird DO&CO die Aktivitäten in der Türkei wie geplant fortsetzen, CEO Dogudan hat ein uneingeschränktes Commitment für die Projekte in der Türkei ausgesprochen. Die Verhandlungen betreffend der Erneuerung des Vertrags mit Turkish Airlines (der am Ende 2016 ausläuft) haben bereits begonnen. Das Management hat außerdem bestätigt, dass ein weiterer großer Vertrag im Airline Catering (in Asien) in nächster Zukunft abgeschlossen werden könnte. Weitere Details sind noch nicht bekannt. Mit einem Cashpolster von EUR 180 Mio. ist die DO&CO für mögliche M&A Aktivitäten gut gerüstet. In unserer nächsten Analyse planen wir die gedämpfte Umsatzentwicklung zu berücksichtigen. Obwohl die 1Q16/17 Zahlen solide waren und die Aktie positiv reagiert hat, werden weitere positive News (wie bspw. der erwähnte Vertrag in Asien) notwendig sein um die Aktie nachhaltig zu unterstützen.

Erste Bank  

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

@caj

Im Lenzing-Thread schreibst du du hast in Do& Co reinvestiert u.a. weil die Bewertung sei auf ein vernünftiges Maß reduziert.

 

KGV > 20 meinst du ist ok wegen der  bisher bewiesenen Wachstumsrate?

 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Halten bestätigt, Kursziel auf EUR 77 gesenkt 

In unserer jüngsten Analyse haben wir die Halten-Empfehlung bestätigt und das Kursziel von zuletzt EUR 100,0 auf EUR 77,0 gesenkt. Die Senkung des Kursziels ist auf mehrere Faktoren in unserem Bewertungsmodell zurückzuführen, u.a. haben sich die reduzierten Umsatzprognosen negativ ausgewirkt. 

Ausblick

 Der Ausblick für das GJ 2016/17 ist schwierig. Im Einklang mit  der jüngsten Prognose des Managements erwarten wir ein geringes Umsatzwachstum (+1,2% auf EUR 928 Mio.) und stabile Profitmargen (EBITDA Marge von 10,2%). Beim Nettogewinn erwarten wir EUR 26,8 Mio., bzw. EUR 2,75 pro Aktie (bisher: EUR 3,14). Wir gehen davon aus, dass die DO&CO trotz der politischen Umwälzungen in der Türkei ihre Aktivitäten wie geplant fortsetzen wird und dass die Verhandlungen betreffend die Verlängerung des Vertrags mit Turkish Airlines (der Ende 2016 ausläuft) erfolgreich abgeschlossen werden. Nach wie vor steht ein weiterer großer Vertrag im Airline Catering in Asien im Raum, der in naher Zukunft abgeschlossen werden und der Aktie einen Impuls geben könnte. Mit einem Cash-Polster von ca. EUR 180 Mio. ist die DO&CO für mögliche neue M&A Aktivitäten gut gerüstet. Die Aktie hat zuletzt positiv auf die Aufnahme in den ATX reagiert (ab 19. September), für weitere Kursanstiege ist unserer Ansicht nach zusätzlicher Newsflow notwendig. Der erwähnte große Vertrag in Asien wäre ein Beispiel dafür. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Dogudan schreibt Umsatzziel von einer Milliarde Euro für heuer ab
Firmenchef im "Trend"-Interview: Erlöse werden wie im Vorjahr bei rund 900 Mio. Euro liegen

Do&Co leidet auf hohem Niveau, sagt Firmenchef Attila Dogudan dem "Trend". Das Umsatzziel von 1 Mrd. Euro heuer ist nicht mehr zu erreichen, werde aber wie im Vorjahr bei 900 Mio. Euro liegen. Zehn Jahre lang habe man ein Wachstum bis zu 20 Prozent gehabt, heuer sei es eben weniger. "Soll uns nichts Schlimmeres passieren." Auch in der Türkei drehe der Kurs nach dem Putschversuch wieder nach oben.
Seine börsennotierte Firma, so Dogudan im Interview mit dem Nachrichtenmagazin, habe sich stark verändert. "Die Idee des Markenartikelkonzerns ist gereift, und wir beginnen jetzt auch, die sozialen Medien dafür zu nutzen." Die neue Firmenzentrale - "ein Laboratorium" - in der Wiener City entspreche "Do&Co 4.0". Von dort aus liefere man mit Designern, Innenarchitekten, Produktentwicklern den "Kunden innovative Ideen, Unterhaltung und Emotionen, nicht mehr nur gutes Essen". Man entwerfe für Luftfahrtgesellschaften "alles, was mit Customer Experience zusammenhängt, auch Geschirr, für das wir die Prototypen hier im Haus auf dem eigenen 3D-Drucker machen". Weitere solcher "Laboratorien" plant Dogudan in London und New York.
Aufs Catering bezogen sagt der Unternehmer, dass alle Airlines sparen würden. Da jeder Do&Co-Standort aber auch einen 30-Prozent-Anteil am Umsatz aus Non-Aviation-Geschäften hat, ergebe sich eine Kostenstruktur, mit der man "fürs gleich Geld mehr Qualität" bieten könne als Konkurrenten.
"Rund ein Jahr hinter Plan" ist Dogudan in Frankreich, wo Do&Co Hediard übernommen hat. Grund sei die Bürokratie, etwa Verfahren um Baubewilligungen.
Die Frage danach, warum Do&Co einen zweifelhaften Ruf als Arbeitgeber hat, beantwortet Dogudan unter anderem damit, dass "unsere sehr leistungsorientierte Kultur für viele zu schnell ist".
Beim Streit um Henry am Zug bei den ÖBB habe sich gezeigt, "dass wir nicht die Bösewichte sind", so Dogudan. Vielmehr würden Wirtschaftskammer und Gewerkschaft mit einem Kollektivvertrag scheitern. Über 2017 hinaus weiterzumachen ist "wahrscheinlich kein Zukunftsmodell".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Brexit und Türkei belasteten Do&Co-Ergebnisse
Airline-Caterer bekam Pfund- und Lira-Abwertungen zu spüren - Konzernergebnis brach um 20 Prozent ein - Management will Türkei-Engagement fortsetzen

Der Caterer Do&Co hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 deutlich unter den Auswirkungen des Brexit-Votums und der Entwicklungen in der Türkei gelitten. In beiden Ländern kam es zu währungsbedingten Umsatzrückgängen. Am Türkei-Engagement will das Management aber festhalten. Der Vertrag mit Turkish Airlines werde gerade neu verhandelt, teilte Do&Co am Donnerstag mit.

In der Türkei, einem der wichtigsten Märkte des börsenotierten Cateringunternehmens, ging der Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr (per Ende September) durch die Abwertung der Türkischen Lira um 2,7 Prozent zurück. Ohne Abwertung wäre er um 4,4 Prozent gestiegen. Ähnlich in Großbritannien, wo die Pfund-Abwertung zu einem Umsatzrückgang von 4,8 Prozent führte. In lokaler Währung kam es zu einem Zuwachs von 8,2 Prozent. Nachdem ein wesentliche Teil der Kosten in den Landeswährungen anfalle, seien die Margen davon unberührt geblieben, wird betont.

Trotz dieser Einbußen konnte konzernweit der Umsatz um 6,3 Prozent von 475 auf 504,7 Mio. Euro gesteigert werden, unter dem Strich verblieb allerdings ein um 19,9 Prozent von 18,9 auf 15,2 Mio. Euro gesunkener Konzerngewinn.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen) stieg um 4,3 Prozent auf 50,4 (48,3) Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug 32,8 (32,2) Mio. Euro, ein Plus von 1,9 Prozent. Die EBIT-Marge ging von 6,8 auf 6,5 Prozent zurück.

Der wichtigste Geschäftsbereich, das Airline Catering, wies per Ende September einen stabilen Umsatz von 328,1 (326,1) Mio. Euro auf, das EBIT ging jedoch um 12 Prozent auf 24,9 Mio. Euro zurück. In diesem Bereich kamen die Abwertungen von Lira und Pfund zu tragen. Rückläufig war auch die Geschäftsentwicklung im Krisenherd Ukraine, wo der wichtigste Kunde verloren ging. USA und Deutschland zeigten Umsatzsteigerungen, Österreich, Italien und Polen waren stabil.

Im Geschäftsbereich International Event Catering stieg der Halbjahresumsatz um 42,8 Prozent auf 93,0 Mio. Euro. Beim EBIT kam es zu einem Plus von 65,8 Prozent auf 5,6 Mio. Euro. Der starke Umsatzanstieg war auf die Aktivitäten während der Fußballeuropameisterschaft zurückzuführen.

Im Geschäftsbereich Restaurants, Lounges & Hotels ging der Umsatz um 0,1 Prozent auf 83,6 Mio. Euro zurück, das EBIT verbesserte sich von 0,42 auf 2,26 Mio. Euro deutlich.

Do&Co werde auch weiterhin seine Expansion vorantreiben und mit zwei neuen Gourmetküchen in Los Angeles und Paris weitere Regionen eröffnen, heißt es im Ausblick. Im Bereich Retail sollen 2017 zumindest acht neue Gourmetshops unter der Marke Henry eröffnet werden, davon jeweils vier in Wien und vier in London. Neu hinzukommen soll ein Gourmet Food Delivery Service, der im nächsten Quartal starten soll. In Frankfurt wird am 1. Dezember die weltweit 30. Airline Lounge eröffnet. Laufend werden Akquisitionsziele in verschiedenen Märkten evaluiert, so der Caterer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

DGAP-DD: DO & CO Aktiengesellschaft deutsch

Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie in enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen

23.11.2016 / 09:55 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.




1. Angaben zu den Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie zu den in enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen

a) Name

Titel: Dr. Vorname: Andreas Nachname(n): Bierwirth 2. Grund der Meldung

a) Position / Status

Position: Aufsichtsrat

b) Erstmeldung

3. Angaben zum Emittenten, zum Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate, zur Versteigerungsplattform, zum Versteigerer oder zur Auktionsaufsicht

a) Name

DO & CO Aktiengesellschaft

b) LEI

5299002NFQKOBT1E8569

4. Angaben zum Geschäft/zu den Geschäften

a) Beschreibung des Finanzinstruments, Art des Instruments, Kennung

Art: Aktie ISIN: AT0000818802

b) Art des Geschäfts

Kauf

c) Preis(e) und Volumen

Preis(e) Volumen 60,90 EUR 160 Stück

d) Aggregierte Informationen

Preis Aggregiertes Volumen 60,90 EUR 160 Stück

e) Datum des Geschäfts

2016-11-18; UTC+1

f) Ort des Geschäfts

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Gewerkschaft tobt: Do&Co "feuert" 122 Köche in der Türkei
Do&Co: Schwierige wirtschaftliche Lage bei Kunden Turkish Airlines

Zwischen der Verkehrsgewerkschaft vida und dem Caterer Do&Co fliegen wieder einmal die Fetzen. In einer Presseaussendung warf vida Do&Co-Chef Attila Dogudan vor, 122 fliegende Köche in der Türkei "gefeuert" zu haben, weil diese gewerkschaftlich aktiv geworden seien. Do&Co verwies in einer ersten Reaktion gegenüber der APA auf die schwierige wirtschaftliche Lage für den Kunden Turkish Airlines.
Dass die Kündigungen aufgrund von Überkapazitäten erfolgt seien, bestreitet jedoch die vida. Vielmehr seien die Gekündigten "postwendend" durch neues Personal ersetzt worden. "Damit ist ihre Kündigung wohl nur eine fadenscheinige Ausrede, um sie möglichst schnell loszuwerden. Und zwar offenbar nur, weil sie gewerkschaftlich tätig waren", zeigen sich Johannes Schwarcz, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt, und Berend Tusch, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Tourismus "empört". Die alleinige Verantwortung für die Vorgangsweise liege bei Dogudan.
"Die Firmenzentrale von Do&Co ist in Wien, es kann nicht sein, dass ein international agierender österreichischer Konzern die Rechte von Beschäftigten mit Füßen tritt. Dieses Verhalten ist ein Skandal", so Schwarcz. Und Tusch ergänzt: "Das ist ein ganz mieser Versuch, Beschäftigte einzuschüchtern. Nach dem Motto: "Wer sich auflehnt, der fliegt". Beide fordern, dass die Gekündigten wieder eingestellt werden.
Die Türkei ist einer der wichtigsten Märkte des börsenotierten Cateringunternehmens, Dogudan selbst hat türkische Wurzeln. Im ersten Halbjahr ging der Umsatz in dem vom einem gescheiterten Putsch und einer darauffolgenden Verhaftungswelle geschüttelten Land durch die Abwertung der Türkischen Lira um 2,7 Prozent zurück. Insgesamt hat der Konzern im ersten Halbjahr einen Gewinn von 15,2 Mio. Euro erzielt.
Bereits in der Vergangenheit haben sich Do&Co und vida Scharmützel geliefert. Dabei ging es um die ungarischen Beschäftigten, die für die Caterer-Tochter "Henry am Zug" arbeiteten - und nach ungarischem Arbeitsvertrag beschäftigt waren, obwohl sie in ÖBB-Zügen fuhren. Nachdem Do&Co deswegen Probleme mit dem Arbeitsinspektorat bekam, entschloss sich der Konzern, den Vertrag mit den ÖBB vorzeitig zu kündigen. Letzten Meldungen zufolge wollen die Bundesbahnen den Caterer aber nicht ziehen lassen, bevor Ersatz gefunden wurde.
Ein Zugbegleiter bekommt laut Homepage von Henry am Zug rund 1.400 Euro brutto im Monat für 40 Stunden die Woche. Die Entlohnung erfolgt nach dem Kollektivvertrag für Arbeiter im Gastgewerbe. Die ungarischen Zugbegleiter, die inzwischen nicht mehr beschäftigt werden, erhielten laut vida im Schnitt 500 Euro im Monat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

DO&CO nach drei Quartalen mit deutlich weniger Gewinn
Umsatz stieg trotz negativen Währungseffekten - Operativer Gewinn ebenfalls im Plus

Der börsennotierte Caterer DO&CO hat in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2016/17 zwar mehr Umsatz als in der Vergleichsperiode des Vorjahres gemacht, aber damit deutlich weniger Gewinn eingefahren. Die Versorgung rund um die Fußball-Europameisterschaft im Sommer 2016 hat maßgeblich zum Umsatzwachstum beigetragen. Im Airline-Catering gab es Rückgänge. Hotels waren leicht positiv.

Der Umsatz sei trotz negativer Währungseffekte vor allem der Türkischen Lira und des britischen Pfunds gestiegen. Die gesamten negativen Währungseffekte hätten 32 Mio. Euro betragen, heißt es in einer Aussendung des Unternehmens heute Donnerstag. Wobei im Konzerngefüge das Airline-Catering mit einem Umsatzrückgang von 5,6 Mio. Euro etwas an Gewicht verlor, aber weiter fast zwei Drittel (64,7 Prozent) des Umsatzes brachte. Das Event Catering legte dank Fußball-EM um 30 Prozent auf 130 Mio. Euro zu und macht nun fast gleich viel Umsatz wie der Bereich Hotels und Gastronomie mit jeweils etwas mehr als 17,5 Prozent des Umsatzes.

Der Umsatz des Konzerns stieg in den drei Monaten im Jahresvergleich um 3,7 Prozent auf 737,1 Mio. Euro. Der operative Gewinn (EBIT) legte ebenfalls um 3,7 Prozent auf 47 Mio. Euro zu. Das Konzernergebnis ging hingegen um 12,8 Prozent von 24,19 auf 21,09 Mio. Euro zurück. Die EBIT-Marge blieb unverändert bei 6,4 Prozent, die Zahl der Mitarbeiter stieg von 9.775 auf 9.888.

Das Unternehmen sieht sich "auch für herausfordernde Marktbedingungen sehr gut aufgestellt und erwartet auch in Zukunft gute Entwicklungsmöglichkeiten", heißt es zum Ausblick.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

3Q16/17 Ergebnis über Erwartungen, Umsatzentwicklung bleibt unter Druck 

Am Donnerstag dieser Woche hat die DO&CO ihre Zahlen für das dritte Quartal des GJ 2016/17 präsentiert. Währungsbedingte (negative) Einflüsse sowie die schwierigen Marktbedingungen im Airline Catering Segment haben Spuren hinterlassen und vor allem auf die Umsatzerlöse gedrückt (-1,3 % gegenüber dem Vorjahr). Nichtdestotrotz ist das Betriebsergebnis im Q3 um 8,3% gegenüber dem Vorjahr auf EUR 14,3 Mio. gestiegen. Der Nettogewinn lag mit EUR 5,9 Mio. um 12,7% über dem Vorjahreswert. Das relativ schwache Ergebnis der Division Airline Catering wurde auf der EBIT-Ebene von der soliden Performance der anderen Divisionen kompensiert.

Ausblick Das 3Q16/17 Ergebnis hat unsere Erwartung marginal übertroffen. Für das GJ 2016/17 erwartet das Management „nur“ stagnierende Umsätze, bedingt durch die Einsparungen beim wichtigsten Geschäftspartner Turkish Airlines und die ungünstige Entwicklung der türkischen Lira. Für das Folgejahr rechnet das Management mit einem einstelligen Umsatzwachstum, für die Rückkehr in den zweistelligen Bereich sei es noch zu früh. Nach Aussagen des Managements steht die DO&CO uneingeschränkt zu den Projekten in der Türkei, der neue Vertrag mit Turkish Airlines soll in den kommenden Tagen unterschrieben werden. Die Aktie hat auf die Ergebnisveröffentlichung positiv reagiert. Scheinbar hatten viele Investoren mit einem viel schlechteren Quartalergebnis gerechnet. Das Marktumfeld bleibt schwierig, die geopolitischen Unsicherheiten belasten weiterhin die Tourismusbranche, vor allem in der Türkei. Die Rückkehr der Aktie auf ein stabileres Bewertungsniveau wird noch länger auf sich warten lassen. Der in der Vergangenheit oft erwähnte große mögliche Vertrag in Asien bleibt ein potentieller Kurstreiber, jedoch sind die Verhandlungen derzeit auf Standby.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

&Co - RCB bestätigt "Buy" und Kursziel von 85,00 Euro
Positive Impulse durch wachsendes Luftfahrtgeschäft erwartet - Geschäftszahlen sehr gut aufgenommen

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Anlageempfehlung für die Aktien des Cateringunternehmens Do&Co mit "Buy" bestätigt und ihr Kursziel unverändert bei 85,00 Euro pro Anteilsschein belassen.

Do&Co hatte in der Vorwoche Zahlen für die ersten drei Quartale seines laufenden Geschäftsjahres präsentiert. Der Umsatz konnte dabei im Vergleich zur Vorjahresperiode zwar gesteigert werden, der Gewinn ging hingegen deutlich zurück. Trotzdem hatten die Kennzahlen die Erwartungen übertroffen.

Der RCB-Analyst Christian Bader schreibt im aktuellen Update zu den Do&Co-Papieren, dass angesichts der Belastungen durch negative Währungseffekte und den Sparkurs bei einem Hauptkunden, den Turkish Airlines, die Zahlen für das dritte Quartal 2016/17 "sehr beeindruckend" seien.

Die Analysten belassen die Bewertung von Do&Co vorerst unverändert, da sie für den Aktienkurs innerhalb ihres Modells nach wie vor Spielraum nach oben sehen. Die starke Verbindung mit dem wachsenden Luftfahrtgeschäft lassen die RCB weiter Vorteile für die Entwicklung von Do&Co erwarten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die RCB-Analysten 2,55 Euro für 2017, sowie 2,82 bzw. 3,15 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,00 Euro für je 2017 und 2018 sowie 1,20 Euro für 2018.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Kepler Cheuvreux kürzt Kursziel für Do&Co-Aktie von 62 auf 61 Euro
Anlagevotum "Hold" bestätigt

Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben ihr Kursziel für die Aktien von Do&Co von 62 auf 61 Euro leicht nach unten revidiert. Das Anlagevotum "Hold" für die Anteilsscheine des Cateringunternehmen wurde bestätigt.

Kepler-Experte Stephan Trubrich schreibt in der aktuellen Studie zu Do&Co, dass die Drittquartalszahlen gezeigt haben, dass das flexible Geschäftsmodell des Unternehmens auch in einem herausfordernden Umfeld funktioniere. Die Schwäche der türkischen Lira und weiter rückläufige Passagierzahlen beim wichtigen Kunden Turkish Airlines sollten aber die Do&Co-Egebnisse weiter belasten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Kepler-Analysten 2,63 Euro für 2016/17, sowie 2,79 bzw. 3,09 für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,85 Euro für 2016/17 sowie 0,90 bzw. 0,95 für die beiden Folgejahre.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Turkish Airlines verlängert Cateringvertrag mit DO&CO um zwei Jahre
Vertrag mit Joint Venture Turkish DO&CO enthält außerdem Verlängerungsoption für ein Jahr

Die Turkish Airlines hat ihren Vertrag mit dem österreichischen Caterer DO&CO um zwei weitere Jahre verlängert, inklusive Verlängerungsoption für ein weiteres Jahr. Die Airline und DO&CO betreiben mit Turkish DO&CO ein gemeinsames Joint Venture. Details zur Vertragsverlängerung teilte DO&CO am Mittwochnachmittag nicht mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Halten-Empfehlung bestätigt bei neuem Kursziel von EUR 70,5 

Wir haben im Vorfeld der Präsentation des Jahresergebnisses am 29. Juni unsere Schätzungen überarbeitet und das Kursziel von EUR 77 auf EUR 70,5 gesenkt, bleiben aber bei unserer Halten-Empfehlung. 

Ausblick

Wir haben unsere Schätzungen sowohl für das abgelaufene Wirtschaftsjahr als auch die Folgejahre nach unten korrigieren müssen aufgrund der anhaltenden Turbulenzen am türkischen Markt. DO&CO spürt in seinem größten Segment Airline Catering das Sparprogramm beim größten Kunden Turkish Airlines als Reaktion auf den noch immer angeschlagenen Tourismus sowie die schwache türkische Lira. Auch eine zufriedenstellende Entwicklung in den Divisionen International Event Catering und Restaurants, Lounges und Hotels wird keinen Ausgleich schaffen. In ersterem wird im heurigen Wirtschaftsjahr zudem umsatzmäßig ein Großvertrag wie die UEFA EURO 2016 in Frankreich fehlen. Als mögliche Kurstrigger sehen wir eine weitere Erholung der türkischen Flugindustrie, ein Erstarken der türkischen Lira, möglicherweise Übernahmen oder den Abschluss eines neuen Großvertrages in Asien. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co-Gewinn 2016/17 um ein Viertel gesunken
Erstes Halbjahr 2017/18 für Konsolidierung, danach Steigerung

--------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA0442 vom 29.06.2017 muss es im zweiten Absatz, zweiter Satz, richtig heißen: Der operative Gewinn (EBIT) stieg hingegen leicht auf 56,24 Mio. Euro (nicht: Prozent). --------------------------------------------------------------------- 

Der börsennotierte Caterer Do&Co hat im Geschäftsjahr 2016/17 um ein Viertel weniger Gewinn erwirtschaftet als in der Vorjahresperiode. Das Geschäftsjahr sei "außergewöhnlich schwierig" gewesen, heißt es in der Jahresbilanz. Nun sei für die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2017/18 Konsolidierung angesagt, danach würden Steigerungen in fast allen Bereichen angepeilt.

2016/17 brachte dem Unternehmen einen Konzerngewinn von 20,83 Mio. Euro, nach 28,25 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Der operative Gewinn (EBIT) stieg hingegen leicht auf 56,24 Mio. Euro. Der Umsatz fiel um 0,3 Prozent auf 913,44 Mio. Euro. Dazu hätten Abwertungen der türkischen Lira und des britischen Pfund beigetragen, ohne diese Entwicklung hätte es beim Umsatz ein Plus gegeben, schreibt das Unternehmen.

Um zehn Prozent auf 44,94 Mio. Euro ist der operative Gewinn beim Airline Catering zurückgegangen. Der Umsatz fiel um gut 5 Prozent auf 597,5 Mio. Euro. Zwei Drittel des Konzernumsatzes werden hier erwirtschaftet. Insbesondere in der Türkei war das Geschäft schwierig, aber letztlich wurde der Vertrag mit Turkish Airlines um zwei Jahre verlängert.

Beim Event Catering stieg der Umsatz um ein Viertel auf 146,3 Mio. Euro, das EBIT legte um fast 59 Prozent auf 6,72 Mio. Euro zu. Das sei vor allem auf die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich im Sommer 2016 zurückzuführen.

Mit Restaurants, Lounges und Hotels machte Do&Co einen fast unveränderten Umsatz von 169,66 Mio. Euro, der operative Gewinn hat sich aber auf 4,58 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Vor allem Lounges und Mitarbeiterbistros erzielten Steigerungen, teilte Do&Co mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

2016/17 Ergebnis im Rahmen unserer Erwartungen, Ausblick bleibt herausfordernd

DO&CO hat diese Woche am Donnerstag die Zahlen für das GJ 2016/17 präsentiert. Die schwierigen Marktbedingungen (inklusive der währungsbedingten negativen Einflüsse) im Segment Airline Catering haben die Zahlen, wie erwartet, negativ beeinflusst. Die Umsatzerlöse sind gegenüber dem Vorjahr um -0,3 % auf EUR 913,4 Mio gesunken. (Bereinigt um die Währungseffekte ist der Konzernumsatz um 5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen.) Trotz des schwierigen Umfelds konnte die Firma die EBITDA- und EBIT- Marge im Vergleich zum Vorjahr stabil halten. Das operative Betriebsergebnis ist gegenüber dem Vorjahr um 1,3% auf EUR 56,2 Mio gestiegen. Die relativ schwache Leistung der Division Airline Catering (mit dem Umsatz von EUR 597,5 Mio (-5,4% j/j) und EBIT von EUR 44,9 Mio (-10% j/j) wurde auf der EBIT-Ebene von der soliden Performance der anderen Divisionen kompensiert. Nichtdestotrotz, bedingt durch die wesentlich höhere Steuerquote, war der Nettogewinn von EUR 20,8 Mio um 26,3% niedriger als Vorjahreswert. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Dividende von EUR 0,85 je Aktie vorschlagen.

Ausblick

Das Ergebnis für das GJ 2016/17 liegt gänzlich im Rahmen unserer Erwartungen. Das GJ 2017/18 wird weiterhin von den Einsparungen des wichtigsten Geschäftspartners Turkish Airlines, sowie der ungünstigen Währungssituation negativ geprägt bleiben. Laut DO&CO ist der Beginn des GJ 2017/18 noch als Phase der Konsolidierung zu sehen, eine Erholung ist in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten. Die Aktie hat auf die Ergebnisveröffentlichung negativ reagiert, scheinbar hatten viele Investoren mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Nach wie vor bleibt das Marktumfeld schwierig, vor allem in der Türkei. Obwohl die meisten Risiken schon eingepreist scheinen, wird die Rückkehr der Aktie auf einen fairen Bewertungskurs noch auf sich warten lassen. Wir bestätigen unsere Halten-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

RCB senkt Kursziel von 85 auf 77 Euro - "Buy" bestätigt
Warten auf Vertragsabschluss in Istanbul - Weiteres Wachstumspotenzial gesehen

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für die Aktien des Cateringkonzerns Do&Co von 85,00 Euro auf 77,00 Euro reduziert. Ihre Anlageempfehlung bestätigte die RCB hingegen mit "Buy".

Den Analysten zufolge biete die Aktie nach den Zahlen zum vierten Quartal 2016/17 weiterhin ein Kurspotenzial von 24 Prozent. Außerdem würden die starke Bilanz sowie der mögliche Abschluss eines neuen Cateringvertrages für den dritten Flughafen in Istanbul, dessen Eröffnung noch aussteht, weiteres Wachstum ermöglichen, schreiben die RCB-Analysten.

"Der einzige Grund für die Reduktion unseres Kurszieles sind die höheren Prognosen für die Nettoverschuldung und ein deutlich höherer Marktwert von 299 Mio. Euro der Minderheitsbeteiligung am türkischen Joint Venture", schreibt Christian Bader von der RCB im aktuellen Update zu den Do&Co-Anteilsscheinen.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die RCB-Analysten 2,65 Euro für 2018, sowie 2,99 bzw. 3,04 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,00 Euro für 2018, sowie 1,20 Euro für je 2018 und 2019.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Do&Co-Gewinn brach im 1. Quartal um 30 Prozent ein - Personalabbau
Umsätze durch türkische Lira-Abwertung unter Druck - 515 Leute weniger als vor einem Jahr, Stellenabbau vor allem in der Türkei - Bei Niki schon jetzt weniger Geschäft

Der börsennotierte Caterer Do&Co hat auch das neue Geschäftsjahr mit einem massiven Gewinneinbruch begonnen. Für das erste Quartal 2017/18 meldete der Konzern am Donnerstag einen Rückgang des Nettogewinns um 30,2 Prozent auf 4,72 Mio. Euro. Wegen der schlechteren Auftragslage in der Türkei wurden in diesem Land viele Stellen abgebaut.

Ende des ersten Quartals beschäftigte Do&Co heuer 9.578 Leute, das waren 515 Mitarbeiter weniger als vor einem Jahr.

Der Umsatz lag mit 219,95 Mio. Euro um 13,6 Prozent unter dem des ersten Quartals vom Vorjahr. Vor allem im Airlinecatering blieben die Umsätze unter Druck. Diese Division stellt zwei Drittel des Gesamtgeschäfts des Konzerns und setzte im ersten Quartal 143,5 Mio. Euro um. Das war ein Rückgang um 9,5 Prozent. Das lag nach Do&Co-Angaben hauptsächlich an der Abwertung der türkischen Lira. Rechnete man den Währungseffekt heraus, wäre der Airline-Spartenumsatz nur um ein Prozent geringer ausgefallen, schrieb das Unternehmen am Donnerstag.

Bei Niki kam es zu einer Verlagerung des Geschäfts nach Deutschland und in die Schweiz sowie zu einer Umstellung auf ein "Fully-Buy-on-Board-Konzept", und folglich zu rückläufigen Umsätzen, schreibt der Caterer.

Zur Zeit hängt das Schicksal von Niki überhaupt in der Luft, nachdem die Konzernmutter Air Berlin vor zwei Tagen Insolvenz anmelden musste.

Im internationalen Eventcatering sind bei Do&Co die Umsätze im Auftaktquartal um 33,5 Prozent eingebrochen. Da fiel ins Gewicht, dass es im Jahr davor um diese Zeit eine Fußball-Europameisterschaft gab, die dem Stadioncaterer wieder mehr Geschäft gebracht hatte. Um 3,3 Prozent unter dem Vorjahr blieb das Geschäft mit Restaurants, Lounges und Hotels.

Für die französische Tochter fallen zur Zeit weniger Restrukturierungskosten an als ursprünglich angenommen, deshalb konnten hier Rückstellungen aufgelöst werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co hat sich für Verlängerung des Catering bei ÖBB und AUA beworben


Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) und Austrian Airlines (AUA) haben ihre Bordverpflegung neu ausgeschrieben. Bei beiden Konzernen hat sich der jetzige Caterer Do&Co wieder beworben. "Ja wir sind im Tenderprozess", sagte eine Sprecherin des börsennotierten Cateringunternehmens am Donnerstag zur APA.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

1Q17/18 Ergebnis nur leicht unter unseren Erwartungen, Unsicherheit um die Kooperation mit Turkish Airlines belastet die Aktie 

DO&CO hat diese Woche am Donnerstag die Zahlen für das 1Q17/18 präsentiert. Die schwierigen Marktbedingungen im Airline Catering Segment (ink1>lusive der währungsbedingten negativen Einflüsse) sowie das Fehlen der Fußball-Europameisterschaft haben die Umsatz- und Ertragszahlen, wie erwartet, negativ beeinflusst. Die Umsatzerlöse sind gegenüber dem Vorjahr um -13,6% auf EUR 219,95 Mio. gesunken (bereinigt um die Sondereffekte ist der Konzernumsatz um 5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen). Im diesem schwierigen Umfeld konnte das Unternehmen die EBITDA- und EBIT- Marge im Vergleich zum Vorjahr nicht halten. Das operative Betriebsergebnis reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um 23,9% auf EUR 11,0 Mio. Die relativ schwache Leistung der Division Airline Catering (mit dem Umsatz von EUR 143,5 Mio. (-9,5% j/j) und EBIT von EUR 6,7 Mio. (-28,2% j/j) wurde auf der EBIT-Ebene von der Performance der anderen Divisionen diesmal nicht kompensiert. Bedingt durch das schlechtere Finanzergebnis, sowie der höheren Steuerquote, lag der Nettogewinn mit EUR 4,7 Mio. rund 30,2% hinter dem Vorjahreswert.

Ausblick

Das Ergebnis für das 1. Quartal 2017/18 liegt nur leicht unter unseren Erwartungen. Die bisherigen Ergebnisse haben bestätigt, dass das GJ 2017/18 von den Einsparungen von DO&CO’s wichtigstem Geschäftspartner Turkish Airlines, sowie der ungünstigen Währungssituation negativ geprägt wird. Obwohl sich das Marktumfeld, vor allem in der Türkei, derzeit verbessert belastet die Unsicherheit mit Turkish Airlines die Aktie. Wir sind aber vom DO&CO Management und dem Wachstumsvorgaben überzeugt und bestätigen unsere Halten-Empfehlung. Nichtsdestotrotz, eine Erholung des Aktienkurses wird noch auf sich warten lassen. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

RCB senkt Votum auf "hold"
Kursziel von 77 auf 63 Euro reduziert

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Empfehlung für Do&Co-Aktien von "buy" auf "hold" abgestuft und das Kursziel von 77 auf 63 Euro reduziert.

Der kürzlich vorgelegte Quartalsbericht ließ auf eine erheblich schlechtere operative Leistung schließen als erwartet, schreibt Analyst Christian Bader. Das Update sei ausschließlich auf die Schwierigkeiten im Segment des Flugzeugcaterings zurückzuführen: Der Caterer hat kürzlich zwei Großkunden verloren. Zudem wurden die Preisschätzungen für den türkischen Markt aufgrund der schwachen Lira nach unten geschraubt.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die RCB-Analysten 2,07 Euro für 2017/18, sowie 2,51 bzw. 2,57 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,85 Euro für 2017, sowie jeweils 1,0 Euro für 2018/19 und 2019/20.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Von über 100 auf 48...

Da war ordentlich Luft enthalten:

im Gewinn je Aktie erwarten die RCB-Analysten 2,07 Euro für 2017/18, sowie 2,51 bzw. 2,57 Euro für die beiden Folgejahre.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Kepler Cheuvreux kürz Kursziel für Do&Co-Aktie von 45 auf 37 Euro
Anlagevotum "Reduce" beibehalten

Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben ihr Kursziel für die Aktien von Do&Co von 45 auf 37 Euro gesenkt. Das Anlagevotum "Reduce" für die Anteilsscheine des Cateringunternehmen wurde bestätigt.

Do&Co ist abhängig von seinem Kernkunden Turkish Airlines. Kepler-Experte Stephan Trubrich schreibt in der aktuellen Studie, dass der Konzern von starken Passagierzuwachs und vorteilhaften Vertragsbedingungen mit der türkischen Fluggesellschaft profitierte. Eine Verlängerung des Vertrages wird momentan verhandelt und ist von großer Wichtigkeit, schreiben die Analysten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Kepler-Analysten 1,96 Euro für 2017/18, sowie 2,48 bzw. 2,75 für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,85 Euro für 2017/18 sowie 0,90 bzw. 0,95 für die beiden Folgejahre.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Erste Group senkt Kursziel von 70,50 auf 48,50 Euro
Votum auf "Accumulate" angehoben

Die Wertpapierexperten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien des Cateringunternehmens Do&Co von 70,50 Euro auf 48,50 Euro reduziert. Das Anlagevotum hoben die Analysten allerdings von "Hold" auf "Accumulate".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co im Sturzflug - Türkei-Auftrag weg?


Die vermeintliche Bodenbildung ist in Gefahr. Do&Co - der bis dato größte Verlierer im ATXPrime des bisherigen Jahresverlaufs führt heute die Liste der Kursverlierer an. Beinahe zweitstellig geht es nach unten, womit beinahe die seit Angang Oktober gesehene Gegenbewegung nach en Abstürzen wieder weg ist. Grund ist eine Pflichtmeldung von Turkish Airlines - und damit Grosskunden von Do&Co. Laut dieser Melddung wurde ein Vorvertrag mit SATS unterzeichnet, demzufolge der Do&Co-Konkurrent aus Singapur - mit einer deutlich breiteren Aufstellung, bis hin zu Luftfahtssicherheitslösungen - den Catering-Auftrag für den neuen Istanbuler Großflughafen bekommen wird. Bisher wurde am Markt darauf spekuliert, dass dieser Auftrag an Do&Co gehen könnte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co hält an Türkei-Investitionen fest
Auch wenn Turkish Airlines am neuen Flughafen in Istanbul mit anderem Caterer arbeitet

Der börsennotierte österreichische Caterer Do&Co hat am Mittwochabend erklärt, uneingeschränkt zu seinen Investitionen in der Türkei zu stehen und das bestehende Geschäft in der Türkei fortsetzen zu wollen. Man sei zudem bereit, signifikante Investitionen am neuen Flughafen von Istanbul zu tätigen, selbst wenn Turkish Airlines (THY) dort einen anderen Caterer auswählen sollte als "Turkish Do&Co".

Das hat das österreichische Unternehmen in einer Aussendung am Abend festgehalten. Zuvor hatten Nachrichten aus Istanbul, wonach der Großkunde Turkish Airlines am neuen Istanbuler Großflughafen nicht mehr mit Do&Co, sondern mit einem Caterer aus Singapur (SATS) zusammenarbeiten wolle, für zweistellige Kursverluste der Aktie in Wien gesorgt.

Der Sachverhalt wurde damit im wesentlichen bestätigt. Laut Do&Co hat Turkish Airlines bekannt gegeben, dass sie Verhandlungen mit einer dritten Partei für den Bezug von Cateringleistungen am dritten Flughafen von Istanbul für den Zeitraum ab der Aufnahme der operationellen Tätigkeit der THY auf diesem Flughafen aufgenommen und in diesem Zusammenhang ein Memorandum of Agreement abgeschlossen habe.

Do&Co fügte hinzu, dass THY weder die gemeinsame Gesellschaft Turkish Do&Co noch den bestehenden Cateringvertrag beendet habe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Unsicherheiten rund um den Vertrag mit den Turkish Airlines haben den Aktienkurs der DO&CO seit einigen Wochen unter Druck geraten lassen. In unserer jüngsten Analyse (veröffentlicht am 4. Oktober 2017) haben wir bereits berücksichtigt, dass DO&CO den Catering Vertrag für den dritten Istanbul Flughafen nicht bekommt und unser Kursziel auf EUR 48,5 gesenkt. Die Nachrichten aus Istanbul, wonach Turkish Airlines am neuen Flughafen nicht mehr mit DO&CO, sondern mit dem Caterer SATS zusammenarbeiten wolle, hat keine Auswirkungen auf unser Kursziel. Wir glauben, dass der langfristige Wettbewerbsvorteil des Unternehmens, nach dem massiven Kursrückgang, nicht voll eingepreist ist und bestätigen unsere Akkumulieren-Empfehlung. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co will Wegfall von Turkish-Geschäft in 3 Jahren kompensiert haben
Dogudan: "Das Gute ist: Das Klumpenrisiko ist weg" - Hoffen auf Langfristaufträge bei British Airways und Iberia

Der Wegfall des Millionengeschäfts in der Türkei mit Turkish Airlines ist für Do&Co-Chef Attila Dogudan zwar schmerzhaft; er will dies aber in längstens drei Jahren kompensiert haben, sagte er im Interview im neuen "Trend".

Turkish Airlines will, wie berichtet, am neuen Istanbuler Großflughafen mit einen anderen Caterer zusammenarbeiten, einem Konkurrenten aus Singapur. Im Worst Case verliert Do&Co beim Wegfall der Turkish-Airlines-Partnerschaft 220 bis 230 Millionen Euro Umsatz, schreibt das Magazin.

"Wir haben mit den Turkish Airlines über zehn Jahre sehr gut zusammengearbeitet, von unserer Seite ist das Commitment nach wie vor gegeben. Aber man hätte von uns verlangt, dass wir zusätzlich zu geplanten Investitionen in die Infrastruktur einen Einmalbetrag von bis zu 100 Millionen Dollar für die Vertragsverlängerung zahlen. Das kann ich gegenüber den Aktionären nicht vertreten", sagte Dogudan.

"Unser Liefervertrag mit der Turkish wurde ja an sich gerade erst um zwei Jahre bis zur Fertigstellung des Cateringgebäudes am neuen Istanbuler Flughafen verlängert. Wir wollen in jedem Fall weiter in Istanbul bleiben, wir haben ja viele andere Airlines als Kunden."

"Die Türkei war unser wichtigster Einzelmarkt, der zuletzt über ein Viertel des Umsatzes ausgemacht hat", sagte Dogudan. "Wir werden in den nächsten zwei bis drei Jahren so stark wachsen, dass wir den Wegfall kompensieren können. Ich gehe daher davon aus, dass wir im ersten Quartal 2018 im Konzern wieder reales Wachstum sehen werden", sagte der Cateringunternehmer. Er findet, in dem Fall mit Turkish Airlines nichts falsch gemacht zu haben. "Um dem auch etwas Positives abzugewinnen: Das Klumpenrisiko, das wir in der Türkei hatten, ist dann weg."

Außer mit Neugeschäft in der Türkei soll der Ausfall noch mit anderen Aktivitäten ausgebügelt werden: "Wir haben erst kürzlich eine Großküche in Los Angeles aufgesperrt, weitere in San Francisco, Boston und Washington folgen. British Airways schreiben gerade ihr Catering in London neu aus für zehn Jahre. Da rechnen wir uns gute Chancen aus. Auch bei der Iberia kommt es zu einer Neuausschreibung."

Bei der AUA (Austrian Airlines), die ihren Cateringauftrag auch neu ausgeschrieben hat, rechnet Dogudan im ersten Quartal 2018 mit einer Entscheidung. Do&Co ist seit vielen Jahren AUA-Caterer.

In Paris soll der Flagship-Store der französischen Beteiligung Hédiard Ende des 1. Quartals 2018 wieder aufsperren. "Aber mit den Bewilligungen dauert dort alles viel länger als bei uns. Wir mussten uns von 100 Mitarbeitern trennen. Das hat sehr viel Geld gekostet. Wenn es nächstes Jahr losgeht, werden wir aber wieder 150 bis 200 Leute benötigen. Wir bauen auch gleichzeitig in Paris eine Großküche zwischen der City und dem Flughafen. Und mit der bekannten Marke Hédiard wollen wir dann in Asien und den USA wachsen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Weniger Geschäft im zweiten Quartal, Türkei drückt
Am Sorgenkind Türkei will der Caterer festhalten - Weitere Henry-Filialen in der Pipeline und Probelauf für Lieferservice in Wien

Der börsennotierte Caterer Do&Co hat auch im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 Federn lassen müssen. Nach einem Gewinneinbruch von 30 Prozent im ersten Quartal betrug das Minus nun 8 Prozent. Auch beim Umsatz musste der Caterer rund 8 Prozent einbüßen. Belastend sei vor allem die Abwertung der türkischen Lira gewesen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
Mit der Marke Henry will der Konzern in Kürze Tests für einen Liefer-Service in Wien starten. Auch weitere Filialen werden derzeit fertiggestellt und in den nächsten Wochen eröffnet, hieß es zur Vorlage der Quartalszahlen.
Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres sackten die Erlöse um 10,7 Prozent von 504,67 auf 450,75 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (Ebit) stand nach den ersten sechs Monaten bei 27,73 Mio. Euro (Vorjahr: 32,76 Mio. Euro), beim Konzernergebnis wurden 12,42 Mio. Euro (Vorjahr: 15,16 Mio. Euro) verbucht.
Do&Co musste in allen drei Geschäftsbereichen Rückgänge hinnehmen: Im Hauptgeschäft Airline-Catering sanken die Umsätze im ersten Halbjahr um 7,4 Prozent auf 303,8 Mio. Euro. Belastend war vor allem die türkische Lira-Abwertung, so Do&Co.
Das Segment Event-Catering gab um 29,3 Prozent auf 65,72 Mio. Euro nach. Im Vorjahr hat hier die Fußballeuropameisterschaft die Umsätze des Caterers nach oben getrieben. Im Bereich Restaurants, Lounges & Hotel stand ein kleines Minus von 2,9 Prozent auf 81,23 Mio. Euro, dafür gab es höhere Margen.
Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sank der Umsatz von 250,16 auf 230,81 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 18,32 auf 16,73 Mio. Euro zurück. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 7,7 Mio. Euro, nach 8,4 Mio. Euro im zweiten Quartal 2016/2017.
Die Mitarbeiterzahl ist im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/2018 Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 203 gesunken, abgebaut wurde vor allem in der Türkei. Der Großkunde Turkish Airlines will, wie berichtet, am neuen Istanbuler Großflughafen mit einem anderen Caterer zusammenarbeiten, einem Konkurrenten aus Singapur. Am Türkei-Geschäft wolle man trotzdem festhalten, bekräftigte Do&Co auch heute.
Zurzeit buhlt Do&Co auch um das Catering für British Airways an den Standorten London Heathrow sowie London Gatwick ab dem Jahr 2020. Auch um Iberia in Madrid Barajas werde geworben. "Entscheidungen sind im Frühjahr 2018 zu erwarten", heißt es von Do&Co.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co will im Geschäft der Essenszusteller mitmischen
Dogudan sieht viel Potenzial - Probelauf in Wien

Der börsennotierte Caterer Do&Co will künftig auch am stark wachsenden Geschäft für Essenszustellungen mitnaschen. "Da gibt es jede Menge Potenzial", so Do&Co-Chef Attila Dogudan am Donnerstag zur APA. In den nächsten Wochen soll mit einem Testbetrieb im ersten Bezirk in Wien begonnen werden. Dogudan ist überzeugt, dass ein Lieferdienst "bei uns sicher ziehen wird".

Denn frisches Essen werde bei Konsumenten immer beliebter - besonders bei der jungen Generation. Dafür werde auch gerne tiefer ins Börserl gegriffen, die Leute geben "immer mehr Geld für gutes Essen aus", so der Do&Co-Chef. Das Unternehmen profitiere davon, dass es bereits jetzt immer frisch koche. "Der Konsument weiß, dass er bei uns immer gutes und frisches Essen bekommt."

Geliefert werden soll mit allen Marken, "es wird Do&Co, Henry und Demel geben". Bevor das Konzept auch in den Do&Co-Küchen in New York oder London Einzug hält, soll zunächst nur in Wien getestet werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

1H17/18 Ergebnis hat Erwartungen der Erste Bank leicht übertroffen 
Teilnahme an großen internationalen Ausschreibungen verspricht besseren mittelfristigen Ausblick

Am Donnerstag dieser Woche hat DO&CO Zahlen für das 1H17/18 präsentiert. Wie erwartet haben die schwierigen Marktbedingungen im Airline Catering Segment (inklusive der währungsbedingten negativen Einflüsse) sowie das Fehlen der Fußball-Europameisterschaft die Umsatzund Ertragszahlen reduziert. Die Umsatzerlöse sind gegenüber dem Vorjahr um -10,7 % auf EUR 450,75 Mio. gesunken (bereinigt um die Sondereffekte ist der Konzernumsatz um 8% gegenüber dem Vorjahr gestiegen). In diesem schwierigen Umfeld konnte das Unternehmen die EBITDA- und EBIT- Margen im Vergleich zum Vorjahr nicht halten. Das operative Betriebsergebnis ist gegenüber dem Vorjahr um 15,4% auf EUR 27,7 Mio. zurückgegangen. Bedingt durch das zudem schlechtere Finanzergebnis war der Nettogewinn von EUR 12,4 Mio. um 18,1% niedriger als der Vorjahreswert.

Ausblick

Die 1H17/18 Ergebnisse haben unsere Erwartungen leicht übertroffen. Die bisherigen Ergebnisse haben bestätigt, dass das GJ 2017/18 von den Einsparungen des wichtigsten Geschäftspartners Turkish Airlines sowie der ungünstigen Währungssituation negativ geprägt wird. DO&CO steht zu dem Engagement in der Türkei, auch wenn das Unternehmen nicht von Turkish Airlines als künftigen Catering-Lieferant am dritten Flughafen ausgewählt wurde. Die Nachrichten über die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Turkish Airlines und SATS (statt DO&CO) sind schon mehr oder weniger eingepreist. Als möglichen Kurstreiber sehen wir möglicherweise den Abschluss eines neuen Großvertrages im Airline Catering, zum Beispiel mit British Airways. Wir glauben, dass der langfristige Wettbewerbsvorteil des Unternehmens nicht voll eingepreist ist und bestätigen unsere Akkumulieren-Empfehlung. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Henry geht von Bord der ÖBB-Züge, Donhauser wird neuer Caterer

Der Übergang von Do&Co, zu der Henry am Zug gehört, wird im März über die Bühne gehen. Dann übernimmt, so die Vergabe hält, Donhauser, der diesen Geschäftsbereich für die ÖBB in den 1990er Jahren unter der Marke E-Express aufgebaut hatte. Vor rund sechs Jahren gab es dann Brösel mit der Bahn, die den Auftrag 2012 an Do&Co vergeben hat.


https://derstandard.at/2000068573674/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Do&Co bestätigt Aus für ÖBB-Catering Ende März 2018


Der börsennotierte Caterer Do&Co hat am Montagabend mitgeteilt, dass sein Catering-Vertrag mit den ÖBB (Henry am Zug) Ende März 2018 endet. Davor hatten die ÖBB bekanntgegeben, dass die Donhauser Gruppe bei der Neuausschreibung Bestbieter gewesen sei, es aber noch eine zehntägige Einspruchsfrist gebe. Die Henry-am-Zug-Mitarbeiter werden von "don travel retailcatering" übernommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Große Luftfahrt-Caterer gründen eigene Interessensvertretung
Fünf Unternehmen mit 130.000 Mitarbeitern - Für andere Anbieter offen

Fünf große Airline-Caterer haben eine eigene Interessensvertretung in Brüssel gegründet. Neben der österre