Antworten zu diesem Thema
Ottakringer-Brauerei - stärker als die Branche, Rang: Ottakringer(38), 04.5.21 00:18
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Halbjahreszahlen
06.9.06 01:13
1
RE: China ist größer als Ottakring !!!
10.9.06 15:43
2
      Hopfen und Malz - Gott erhalts!.
10.9.06 17:09
3
      RE: Hopfen und Malz - Gott erhalts!.
10.9.06 20:01
4
      RE: Hopfen und Malz - Gott erhalts!.
10.9.06 20:06
5
      Bräuchte die 4 Codes von den Zwettler-Flaschen!
10.9.06 20:32
6
      @Ottakringer
10.9.06 22:22
7
@Hagen, über Inbev
10.9.06 22:28
8
Mit dem Zwettler......
11.9.06 08:24
9
      Stiegl
11.9.06 08:46
10
      XXXX
13.9.06 14:04
11
      XXXX
13.9.06 14:06
12
      RE: XXXX
13.9.06 14:16
13
      RE: XXXX
13.9.06 14:18
14
      Ottakringer ist das beste Radler Österreichs
13.9.06 14:49
15
      @SieurKolou74: Danke!!! RE: Bräuchte die 4 Codes von de...
14.9.06 00:38
16
      von den Zwettler-Flaschen!!!
14.9.06 01:31
17
      RE: von den Zwettler-Flaschen!!!
14.9.06 08:15
18
      Von der Wachau..........
14.9.06 08:54
19
      RE: Von der Wachau..........
14.9.06 10:38
20
      RE: Von der Wachau..........
14.9.06 10:52
21
      Wilhelminenberg - Nährboden für Spekulanten?
14.9.06 22:36
22
      RE: Wilhelminenberg - Nährboden für Spekulanten?
14.9.06 22:42
23
      Ottakringer´s World... RE: Wilhelminenberg - Nährboden ...
14.9.06 23:18
24
      RE: Ottakringer´s World... RE: Wilhelminenberg - Nährbo...
15.9.06 08:34
25
      Bier:Nicht mehr so bitter
18.9.06 18:33
26
      RE: Suche jemanden, der um 83 verkauft!
06.8.07 17:07
27
      RE: Bier als Politikum
17.7.07 16:13
28
      Kauft Mateschitz Ottakringer?
29.1.07 08:45
29
Out of Ottakring
11.1.07 07:48
30
Geiler Spread
17.1.07 13:16
31
16er Blech - jetzt hochoffiziell
14.3.07 18:29
32
RE: 16er Blech - jetzt hochoffiziell
15.3.07 08:34
33
      Unterschied
27.4.07 14:30
34
      Ottakringer erklärt Unterschied bei Ottakringer-Aktien ...
27.4.07 16:20
35
      RE: Ottakringer erklärt Unterschied bei Ottakringer-Akt...
27.4.07 16:26
36
      Keine Diskriminierung für Vz-Besitzer bei Buffet
30.4.07 07:56
37
      +7,5 %
16.5.07 19:33
38
      Iran: 1 Fuß in der Tür
16.5.07 21:05
39
      RE: Keine Diskriminierung für Vz-Besitzer bei Buffet
22.5.07 03:21
40
      Ottakringer steigert Ergebnis im 1. Quartal
22.5.07 23:29
41
      RE: Ottakringer droht Verbannung aus Billa
11.10.07 16:21
42
      RE: Ottakringer droht Verbannung aus Billa
13.10.07 08:49
43
      RE: Ottakringer droht Verbannung aus Billa
14.10.07 18:05
44
      RE: Ottakringer droht Verbannung aus Billa
14.10.07 19:24
45
      RE: Ottakringer droht Verbannung aus Billa
15.10.07 14:04
46
      RE: Ottakringer droht Verbannung aus Billa
15.10.07 14:09
47
      RE: Ottakringer mit leichtem Umsatzplus
02.9.07 10:55
48
      RE: Ottakringer mit leichtem Umsatzplus
02.9.07 12:15
49
Urigstes Bier Wiens: Heineken in der grünen Flasche
13.8.07 20:32
50
Spar: Hofer schädigt die Marke
08.10.07 07:25
51
Carlsberg statt Ottakringer
08.10.07 08:47
52
      RE: Carlsberg statt Ottakringer
08.10.07 08:50
53
      RE: Carlsberg statt Ottakringer
08.10.07 08:55
54
Freibier auf Lebenszeit
21.10.07 23:57
55
RE: Freibier auf Lebenszeit
22.10.07 00:53
56
      RE: Freibier auf Lebenszeit
22.10.07 08:10
57
Wien: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen gg. Ottakringe...witzigwitzig
15.1.08 20:33
58
Ottakringer kann Ergebnis stabil halteninteressant
20.2.08 13:30
59
AMA-Gütesiegel für Ottakringer
21.2.08 21:22
60
      Ottakringer:Das inoffizielle Fanbierinteressantwitzig
30.3.08 08:41
61
      Ottakringer bringt jetzt eigenes Fanbierinteressant
13.5.08 15:29
62
      Helden der Wurstsemmel
20.5.08 19:10
63
Danke Ivo!witzig
18.11.08 13:43
64
Ottakringer-Chef Siegfried Menz im Interview
06.12.08 19:18
65
      Der 7,7 Promille Mann
07.12.08 13:49
66
Barabfindung der Kapitalanteilscheine zu 51,13€interessant
04.2.09 17:57
67
Widerruf der Zulassung: Ottakringer Brauerei AG, Kapita...
18.2.09 19:00
68
      Ottakringer prostet Krise weginteressantinteressant
24.3.09 14:00
69
      @SieurKolou - RE: Ottakringer prostet Krise weg
27.3.09 11:55
70
Konzernumbau, Akquisitionen, Kapitalerhöhunginteressant
30.7.09 11:04
71
Ottakringer-Trinker ham' ka Krise
04.9.09 09:26
72
      Ottakringer Aktienpaket wandert herum
15.9.09 10:04
73
      Freibier für alle
15.9.09 14:44
74
iva (rasinger)
17.9.09 13:13
75
Ottakringer Getraenke AG plant Verdoppelung der Dividen...
30.4.10 13:45
76
Aktionärsausflug
25.6.11 08:53
77
Dividende 1,54 pro Aktie
25.6.11 09:42
78
25% des Tagesumsatzes in Vecerniceks Händen
27.6.11 13:43
79
RE: 25% des Tagesumsatzes in Vecerniceks Händen
27.6.11 19:18
80
      RE: 25% des Tagesumsatzes in Vecerniceks Händen
27.6.11 20:58
81
Überprüfung Umtauschverhältnisse - gerichtlicher Vergle...
25.9.12 20:25
82
HV
29.6.14 22:46
83
Immer mehr kleine Brauereien verschwinden ...
14.11.14 18:22
84
Ottakringer im ersten Halbjahr mit weniger Gewinn
24.9.16 13:40
85
Ottakringer hat Käufer für verlustbringende Ungarn-Toch...
19.6.17 06:04
86
Ottakringer machte im ersten Halbjahr mehr Umsatz und G...
27.9.17 09:02
87
# Ottakringer kauft bis zu 190.000 Stammaktien zurück -...
07.3.18 18:17
88
Ottakringer plant Rückkauf von bis zu 190.000 Stammakti...
07.3.18 20:05
89
      RE: Ottakringer plant Rückkauf von bis zu 190.000 Stamm...
20.3.18 19:58
90
Ottakringer Gruppe hat 2017 Ergebnis gesteigert
26.4.18 07:58
91
Vöslauer-Umsatz sprudelte 2017 um 5 Prozent, Jahresüber...
03.5.18 07:50
92
Ottakringer zahlt je Aktie 4 Euro Dividende
28.6.18 06:15
93
Ottakringer hat neue Führungsspitze
02.7.18 16:38
94
Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro zurüc...
11.7.18 08:25
95
RE: Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro z...interessant
29.7.18 16:16
96
      RE: Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro z...
30.7.18 09:00
97
      RE: Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro z...
30.7.18 18:57
98
      RE: Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro z...
30.7.18 21:18
99
      RE: Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro z...interessant
30.7.18 22:29
100
      RE: Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro z...
31.7.18 09:14
101
Ottakringer durch Del Fabro mit Umsatzsprung
27.9.18 07:20
102
PET-Recycling
07.1.19 19:15
103
Böhmisch einkaufen
05.3.19 19:35
104
RE: Böhmisch einkaufen
06.3.19 06:40
105
Ottakringer gegen Coca-Cola
29.3.19 14:39
106
Ottakringer verkaufte 2018 weniger Bier - Gewinn rücklä...
02.5.19 08:05
107
Ottakringer zahlt 2 Euro Dividende je Aktie
26.6.19 17:22
108
RE: Ottakringer zahlt 2 Euro Dividende je Aktie
26.6.19 18:26
109
BS-HV-Berichtinteressantinteressantinteressant
28.6.19 19:57
110
Ottakringer im Halbjahr mit mehr Umsatz, Bierabsatz ges...
25.9.19 07:57
111
Sperrstund is, nix wird mehr ausgschenkt
26.5.20 13:28
112
HV live
24.6.20 10:53
113
RE: HV live
24.6.20 12:51
114
      Gschwandtner
24.6.20 12:57
115
      RE: Gschwandtner
24.6.20 15:00
116
      RE: Gschwandtner
24.6.20 16:03
117
      RE: Gschwandtner
24.6.20 16:47
118
      RE: Gschwandtnerinteressant
24.6.20 16:56
119
      RE: Gschwandtnerinteressant
24.6.20 16:58
120
      RE: Gschwandtner
24.6.20 17:23
121
RE: Ottakringer-Brauerei - Dividendenbekanntmachung
24.6.20 15:01
122
HV-Bericht
25.6.20 17:45
123
RE: HV-Bericht
25.6.20 17:58
124
      RE: HV-Bericht
26.6.20 08:52
125
50% weniger Umsatz mit Gastronomie, 100% mit Eventbranc...
19.7.20 13:16
126
Grießkirchner Brauerei pleite
17.9.20 11:10
127
RE: Grießkirchner Brauerei pleite
17.9.20 11:12
128
Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjahr in...
25.9.20 07:29
129
RE: Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjah...
25.9.20 09:06
130
      RE: Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjah...witzig
25.9.20 09:10
131
      RE: Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjah...
25.9.20 09:18
132
      RE: Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjah...
25.9.20 09:36
133
      RE: Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjah...
25.9.20 10:29
134
Hoffnung, dass Kurve wieder nach oben geht
13.3.21 17:38
135
Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwischt
03.5.21 07:54
136
RE: Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwi...
03.5.21 12:50
137
      RE: Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwi...
03.5.21 16:01
138
      RE: Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwi...
03.5.21 18:07
139
      RE: Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwi...
03.5.21 21:20
140
      RE: Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwi...
03.5.21 21:27
141
      RE: Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwi...
04.5.21 00:18
142

Die börsenotierte Ottakringer Brauerei hat im ersten Halbjahr ihren Umsatz um 1,6 Prozent auf 37,1 (36,5) Millionen Euro gesteigert, das Vorsteuerergebnis (EGT) erreichte 1,1 (1,0) Mio. Euro.

Trotz der Fussball-WM ist der österreichische
Inlandsausstoss an Bier im ersten Halbjahr nur um 0,5 Prozent gestiegen, der Ottakringer-Output stieg um zwei Prozent, so das Unternehmen.
Als Grund für die unerwartet schwache Steigerung führt Ottakringer den Umstand an, dass der Saisonstart im Biermarkt schwach ausgefallen sei und der heisse Juni des Vorjahres „schlicht
nicht zu übertreffen war“.

Die Ottakringer-Investitionen in den ersten sechs
Monaten lagen bei 9,2 Mio. Euro (Konzern), eine Vervielfachung gegenüber dem Vorjahr (2,7 Mio. Euro). Obwohl das Wetter im vergangenen Sommer
anfangs zu heiss und danach zu kalt gewesen sei, gibt sich Ottakringer zuversichtlich, heuer das Vorjahr übertreffen zu können. Das Unternehmen
beschäftigt 208 Mitarbeiter


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Zur Inbev-Gruppe gehören die Marken Beck´s, Stella Artois, Labatt, Diebels, Leffe, Fanziskaner und Löwenbräu


Ich nehme an, das ist die belgische Interbrew? Wie kommen die zu dem häßlichen Namen Inbev???
Die erzeugen übrigens auch das allseits beliebte Bergenbier.

http://www.inbev.com/images/brands/2__5__6__bergenbier.jpg.png

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Also mein Lieblingsbier ist, ohne wenn und aber, das Zwettler Export.Da spürt man die glasklaren Wasser-Quellen des Waldviertels mit jedem Zug.
Hopfen und Malz - Gott erhalts!

http://www.zwettler.at/


Der Schatz des Waldviertels

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Schluß mit der Werbung, streicht´s wenigstens das "et" aus dem Namen, denn "Zwtler" regt weniger zum Saufen an

Aber okay, da es ein kleines privates Brauhäusel ist und nicht zu Heineken u.ä. gehört, laß ma´s grad noch durchgehn!

Und: Ich seh grad, da is ein Gewinnspiel auf der Zwtler-Seite, wo man 10 x zu zweit in die Karibik fliegen kann

Also dann freu ich mich mal, 9 Aktien-Onliner(innen) samt Partner/in kennen zu lernen ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        


>
>Und: Ich seh grad, da is
>ein Gewinnspiel auf der Zwtler-Seite,
>wo man 10 x zu
>zweit in die Karibik fliegen
>kann
>
>Also dann freu ich mich mal,
>9 Aktien-Onliner(innen) samt Partner/in kennen
>zu lernen ...

Bei dem Gewinnspiel braucht man 4 verschiedene Codes von den Zwettler-Flaschen

Vielleicht könnte einer von den Zwettler-Bier-Fans die Codes reinposten?

Wäre nett...

lg
Ottakringer

PS: Und DAS in einem "Ottakringer-Thread" über die Ottakringer-Aktie....






  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nicht sauer werden:
Gegen die Heinekens müssen die Kleinen zammhalten!

Gibt ja eh nicht so viel Neues vom Biermarkt,
da glaub ich, ist im Ottakringer-Thread Platz genug,
bis er zua is, net woahr?

P.S.: Die 4 Codes werma scho zammbringen:
Und dann machma a große Zwtler & Takringer-Freundschaftsparty am Pool in der Karibik, daß denan des Tequila- und Rumsaufen vergeht!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aus http://www.becks-bier.de
(da mußt ich erst bestätigen, daß ich über 18 bin,
und als ich "unter 18" angekreuzt hab, hams mich trotzdem reinlassen )

Das belgische Brauunternehmen Interbrew übernahm im Jahr 2001 die Brauerei Diebels, kurze Zeit später erfolgte der Kauf der Brauerei Beck & Co. Die beiden Brauereien in Issum (Niederrhein) und in Bremen haben sich im Jahr 2002 zu Interbrew Deutschland formiert. Sie stellten die Basis für die Interbrew-Organisation in Deutschland dar, zu der seit dem 1. Januar 2003 auch die Gilde-Gruppe gehört. Das Unternehmen brachte die Gilde Brauerei in Hannover, das Hofbrauhaus Wolters in Braunschweig und die Hasseröder Brauerei in Wernigerode in die deutsche Interbrew-Familie ein. Seit dem 1. Oktober 2004 gehören auch die Spaten-Franziskaner-Löwenbräu-Gruppe (München) und Dinkelacker-Schwaben Bräu (Stuttgart) dazu. Interbrew Deutschland schafft durch die Bündelung von Kompetenz und die Erweiterung des Know-hows beste Voraussetzungen, im harten Wettbewerb noch besser bestehen zu können. Dabei werden die Eigenständigkeit der Marken und die Verwurzelung in den jeweiligen Regionen berücksichtigt.
Zum 01. Juli 2005 hat die Umfirmierung in Deutschland von Interbrew Deutschland zu InBev Deutschland stattgefunden. Das Unternehmen ist Teil von InBev - dem größten Braukonzern der Welt - der durch die Fusion von Interbrew und Ambev im Jahr 2004 hervorgegangen ist.

InBev Deutschland verfügt über ein breites, sich optimal ergänzendes Portfolio - angefangen von nationalen Pils-Marken, regionalen Bieren, Weiss- und Weizenbieren, Biermischgetränken bis hin zu verschiedenen Bierspezialitäten. Darin finden sich attraktive, imageträchtige und bekannte, qualitativ hochwertige Marken. Für jeden Geschmack ist etwas dabei!

www.inbev-deutschland.de

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Editiert am 11-09-06 um 08:54 AM durch den Thread-Moderator oder Autor

......in die Karibik,des wäre früher auch so gegangen.Da hätt ma kein Gewinnspiel braucht

Aber wenn uns die Herrn von der B****-Bank ein paar Kontonummern-codes geben könnten,flieg ma auch so hin.Frag mich sowieso wo das ganze Geld heute gebunkert ist

So müss ma halt viel Bier saufen,um dort hinzukommen

Zum Gewinnspiel:

Platz 1-3:
3 Karibik-Reisen für je 2 Personen für je 2 Wochen

Platz 4-10:
7 Karibik-Reisen für je 2 Personen für je 1 Woche

Platz 11-1000:
Karibische Accessoires von Zwettler

Qualität auf höchstem Niveau, Gastfreundschaft und Liebe zum Detail.
Die Iberostar Hotels & Resorts vereinen hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis mit überdurchschnittlichem Qualitätsniveau. Mit mehr als 100 Hotels am Mittelmeer, am Atlantik und in der Karibik verwöhnt Iberostar seine Gäste weltweit. Alle Häuser befinden sich in bester Lage, ob direkt am Wasser oder im Herzen der Stadt. Sie bieten moderne und großzügige Einrichtungen mit einer geschmackvollen Ausstattung bis hin zu einem breiten kulinarischen Angebot mit innovativen Buffets, Cafés und Spezialitätenrestaurants.
-------------------------------------


Aber zurück zum Ottakringer Bier.Hier gibt es sogar "Bier mit Prozenten": Die Ottakringer Shop-Card.
http://www.ottakringershop.at/o_card.php








  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

also das beste massenbier ist wohl das Stiegl! da gibts nix dagegen. ja und so kleine brauereine sind auch fein, weil die manchmal rumexperimentieren und lustige mischungen rauskommen!
www.stiegl.at

mmhh... das könnt ich jeden tag trinken!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 14-09-06 um 01:25 AM durch den Thread-Moderator oder Autor


Also ich übersende jetzt die 4 Codes für die Zwettler-Karibik-Schatz-Tour
Hoffe für die Gewinner in der Karibik den grossen Schatz vom Zwettler zu finden

http://www.zwettler.at/


Viel Glück

P.S:@ottakringer,http://forum.aktien-online.at/cgi-bin/dcforum/dcboard.cgi?az=show_thread&omm=55&om=209&fo rum=DCForumID2,..


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 13-09-06 um 02:12 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

P.S:Werde Codes am Abend wieder löschen!

Sonst regt sich die Zwettler Brauerei auch noch auf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Also wenn jetzt 10 Aktien-Onliner plus 10 Partner von Aktien-Onlinern mit 4 Flaschen in die Karibik wollen ... meinst, das fällt denen auf, oder verkaufen´s eh mehr als Deine 4 Flaschen, daß es ihnen net weh tut?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Editiert am 28-10-06 um 07:03 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

@ctt:...es geht ja nur um adressen, die man dann verkaufen kann

Geschäftsbedingungen:..Die Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben
(ausserdem ist in Österreich eh nix geheim.);-)

@J&S:Also wenn jetzt 10 Aktien-Onliner plus 10 Partner von Aktien-Onlinern mit 4 Flaschen in die Karibik wollen ... meinst, das fällt denen auf, oder verkaufen´s eh mehr als Deine 4 Flaschen, daß es ihnen net weh tut?

Die Privatbrauerei Zwettl produziert als mittelständische Brauerei in Österreich mit derzeit rund 85 Mitarbeitern einen Bierausstoß von 200.000 Hektoliter.

Aber gut lass ma halt die Codes stehen
Ist ja auch Gratis-Werbung für die.
----------------



Presse-Auslese Ottakringer!!! ist bester Radler Österreichs

Das befand auch die Jury der Mountainbike-Revue. Sie wählte den Ottakringer Radler bei einer Blindverkostung zur Nummer 1 unter 13 teilnehmenden Radlern. Kommentar der Jury: "Echt bierig!" Hier das Ranking:

1. Ottakringer Radler (Flasche)
2. Stiegl Gaudi Radler Zitrone (Flasche)
3. Puntigamer Almradler (Dose)
4. Puntigamer Radler (Dose)
5. Karlskrone (Dose)
6. Zwettler Radler (Flasche)
7. Stiegl Gaudi Radler Cola (Flasche)
8. Kaiser Sport Radler (Flasche)
9. Stiegl Gaudi Radler Himbeer (Flasche)
10. Puntigamer Radler (Flasche)
11. Puntigamer Almradler (Flasche)
12. Kaiser Alpin Radler (Flasche)
13. Kaiser Iso Radler (Dose)

Mountainbike Revue: "Der Begriff Radler hat tatsächlich etwas mit Radfahren zu tun. Da gab es nämlich einen gewissen Franz Xaver Kugler, der in der Nähe von München ein Ausflugsrestaurant betrieb, und als ihm aufgrund eines größeren Radfahreransturms das Bier ausging, streckte er es mit Zitronenlimonade. Allerdings war er nicht der einzige, der in den zwanziger Jahren mit Biermischungen experimentierte."
---------------------------







  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Also ich übersende jetzt die 4
>Codes für die Zwettler-Karibik-Schatz-Tour
>Hoffe für die Gewinner in der
>Karibik den grossen Schatz vom
>Zwettler zu finden
>
>http://www.zwettler.at/
>
>Code1: G4N2
>Code2: N2G4
>Code3: G3S1
>Code4: S3G1

>
>Viel Glück
>
>P.S:@ottakringer,http://forum.aktien-online.at/cgi-bin/dcforum/dcboard.cgi?az=show_thread&omm=55&om=209&fo rum=DCForumID2,..

@SierKolou74:

Danke für die 4 Codes. Habe gleich ein paar Mal mitgespielt....

Dann leider im untersten Posting mit Schrecken gelesen, dass das Gewinnspiel per Ende August beendet wurde.

Warum die ZwettlerBrauerei das Gewinnspiel dann NICHT von der Startwebsite entfernt ist extrem unprofessionell! Der Ottakringer-Brauerei würde das natürlich nicht passieren....

Trotzdem: Danke SierKolou74! War leiwand von Dir!


lg
Ottakringer

PS: Warum erfrischt mich das Ottakringer bloss so...

PPS: Deine Steuerfrage wurde im "Spekulationssteuer-Thread" mA von mir und anderen Usern beantwortet. Bei Rückfragen:
Email: "mueller666@gmx.at"
Betreff: "Ottakringer"
(sonst übersehe ich es - ist meine Spamadresse für hunderte Börsennewsletter/Tag...).





  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Dann leider im untersten Posting mit Schrecken gelesen, dass das Gewinnspiel per Ende August beendet wurde.

Warum die ZwettlerBrauerei das Gewinnspiel dann NICHT von der Startwebsite entfernt ist extrem unprofessionell! Der Ottakringer-Brauerei würde das natürlich nicht passieren....


P.S:Auf den Flaschen-Etiketten steht aber Einsendeschluss 30.November 2006???



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Vielleicht wurde die Werbung auf den Flaschen per Ende August eingestellt. Also daß keine neuen Flaschen mehr ausgeliefert werden, die auf das Gewinnspiel hinweisen und den Code tragen. Sonst sind die November-Flaschen im Dezember im Handel und werden voller Freude im Jänner ausgepackt, und die Konsumenten erleben eine herbe Enttäuschung, wenn sie einen Einsendeschluß 30.11.06 auspacken.

Wenn die Bewerbung auf den Flaschen, also das Anbringen von Codes auf den Flaschen, per Ende August gestoppt worden ist, kann man sich jetzt im September und Oktober in aller Ruhe alle 2 Wochen eine Flasche kaufen und hat bis Ende November grad noch rechtzeitig (wenn man nicht blöderweise 2 gleiche hat) alle 4 Codes gesammelt und kann vollgefüllt mit Optimismus noch beim Gewinnspiel mitspielen.

(Ich ärgere mich nämlich auch immer, wenn ich irgendwelche Flaschen mit Gewinnspiel kaufe, und hinten auf dem Etikett steht dann: Ätsch ätsch, das Gewinnspiel endete vor einem halben Jahr, Sie haben eine alte Limo gekauft!)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 14-09-06 um 08:57 AM durch den Thread-Moderator oder Autor

>Vielleicht wurde die Werbung auf den
>Flaschen per Ende August eingestellt.
>Also daß keine neuen Flaschen
>mehr ausgeliefert werden, die auf
>das Gewinnspiel hinweisen und den
>Code tragen. Sonst sind die
>November-Flaschen im Dezember im Handel
>und werden voller Freude im
>Jänner ausgepackt, und die Konsumenten
>erleben eine herbe Enttäuschung, wenn
>sie einen Einsendeschluß 30.11.06 auspacken.
>
>
>Wenn die Bewerbung auf den Flaschen,
>also das Anbringen von Codes
>auf den Flaschen, per Ende
>August gestoppt worden ist, kann
>man sich jetzt im September
>und Oktober in aller Ruhe
>alle 2 Wochen eine Flasche
>kaufen und hat bis Ende
>November grad noch rechtzeitig (wenn
>man nicht blöderweise 2 gleiche
>hat) alle 4 Codes gesammelt
>und kann vollgefüllt mit Optimismus
>noch beim Gewinnspiel mitspielen.
>
>(Ich ärgere mich nämlich auch immer,
>wenn ich irgendwelche Flaschen mit
>Gewinnspiel kaufe, und hinten auf
>dem Etikett steht dann: Ätsch
>ätsch, das Gewinnspiel endete vor
>einem halben Jahr, Sie haben
>eine alte Limo gekauft!)


Vollkommen richtig,die Codes gelten nach wie vor bis 30.November 2006.Also fleissig mitspielen!

http://www.zwettler.at/

Codes sind noch beim obrigen @ottakringer-Beitrag zu lesen.

Gewinnspiel:

Platz 1-3:
3 Karibik-Reisen für je 2 Personen für je 2 Wochen

Platz 4-10:
7 Karibik-Reisen für je 2 Personen für je 1 Woche

Platz 11-1000:
Karibische Accessoires von Zwettler

--------------------------------------

Hand aufs Herz ist die Natur im Waldviertel nicht schön.Von der Wachau bis nach Litschau...einfach Wau!!!!
Den Spruch(wenn es ihn noch nicht gibt)lass ich mir sofort schützen und verkauf ihn den Pröll
J&S:.Du bist mein Zeuge.

Warum hat die Ottakringer Brauerei eigentlich nicht so ein Gewinnspiel?
http://www.ottakringer.at/
Ausser die alte Blopp-WM hab ich nix gefunden.

mfg












  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Gewinnen Sie eine Reise in die schönsten Gegenden Ottakrings!

Montleartstraße, Thaliastraße, Brunnenmarkt, Herbststraße, alles mit Blick runter auf ganz Wien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Gewinnen Sie eine Reise in die schönsten Gegenden Ottakrings!

Ein Wochenende am Wilheminenberg wäre für Nicht-Wiener durchaus reizvoll

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Gewinnen Sie eine Reise in die schönsten Gegenden Ottakrings!
>
>Ein Wochenende am Wilheminenberg wäre für
>Nicht-Wiener durchaus reizvoll

Und am Fuße des Wilhelminenbergs (fast in Riechweite/Reichweite (sic!) der Manner-Schnitten-Fabrik und der Ottakringerbrauerei...) haust der kleine Ottakringer und macht schon wieder "plopp"

By the way...

Dieser Wilhelminenberg scheint ein guter Boden für Forumsmitglieder zu sein.

Mir sind 3 User bekannt, die am/beim Wilhelminenberg wohnen...

A Wahnsinn - A Berg wo nur Spekulanten wohnen....

Ist auch ein teures Pflaster, der Wilhelminenberg im Westen von Wien (WWW)

lg
Ottakringer

PS: Hole mir noch ein 16er Blech....



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich bin auch irgendwie fast ein Ottakringer.
Da gab´s mal ein Spital in der Montleartstraße,
die steht immer noch auf meiner Geburtsurkunde drauf.

Kann mich aber an die Zeit nicht mehr erinnern,
war seither erst einmal in der Montleartstraße, da gibt´s ein kleines Eisenbahnmuseum, wo vor lauter Eisenbahnen kein Platz für Eisenbahnfans ist, also da bin ich keine 20 Minuten drin gewesen

Ansonsten durchstreife ich den 16. Bezirk äußerst selten, also sicher nicht mehr als ca. alle 5 Jahre. Liegt nie auf meiner Route.

Na ja, jetzt wo ich regelmäßig joggen soll: es is nur ca. 1 Stunde vom 2. in den 16.!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich bin auch irgendwie fast ein
>Ottakringer.
>Da gab´s mal ein Spital in
>der Montleartstraße,
>die steht immer noch auf meiner
>Geburtsurkunde drauf.
>
>

Gratulation!

Dann bist du ja ein "geborener" Ottakringer!

Hurra!

lg
Ottakringer

PS: Ich bin übrigends wirklich ECHTER Ottakringer:

1. Gezeugt in Ottakring
2. Geboren in Ottakring
3. Lebe in Ottakring
4. Trinke Ottakringer
5. Familiengruft am Ottakringerfriedhof
6. Heisse hier daher "Ottakringer"

lg
Ottakringer

PS: Eines geht heute noch....

PPS: Scherzerl....


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 15-09-06 um 01:25 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

By the way...

Dieser Wilhelminenberg scheint ein guter Boden für Forumsmitglieder zu sein.

Mir sind 3 User bekannt, die am/beim Wilhelminenberg wohnen...

A Wahnsinn - A Berg wo nur Spekulanten wohnen...

Ist auch ein teures Pflaster, der Wilhelminenberg im Westen von Wien (WWW)


Wohnt nicht der Wiener Bürgermeister auch auf dem Wilhelminenberg(oder sehr nahe diesen jenem)??

P.S:@ottakringer,du hast eine wichtige Ottakringer Firma vergessen,die auch hervorragend duftet.Santora





  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wachstum der Großen und der Spezialisten

Hopfenverbrauch sinkt, weil milde Weltmarken Druck auf die kleineren Brauereien machen

Wien/Nürnberg - Wenn in einem Freistädter "Ratsherrntrunk" die Bittere des Mühlvirtler Hopfens zu schmecken ist oder in einem "Hop Devil" der 1516 Brewing Company in Wien der exqusite Cascade-Hopfen aus Washington, dann sind das für einen Biertrinker bereits rare Erlebnisse: Obwohl der Weltbierausstoß in den letzten Jahren stetig gestiegen ist, wird immer weniger Hopfen verbraucht.

Das Hopfenhandelshaus Barth erhob für den Standard den spezifischen Alphasäureverbrauch: Vor 35 Jahren verbrauchten die Brauereien weltweit im Durchschnitt noch 9,1 Gramm des für den herben Geschmack verantwortlichen Hofeninhaltsstoffs. 1991 waren es noch 6,1 Gramm, heuer werden es erstmals unter fünf Gramm sein.

Nicht mehr so bitter

Das bedeutet, dass Bier immer weniger bitter schmeckt - und die Hopfenbauern unter Druck kommen. Andererseits ist dies eine Chance für die kleinen Spezialitätenbrauereien: In den USA, Belgien und England wird für extrem gehopfte Biere viel mehr bezahlt als für die immer milder schmeckenden Biere der großen Weltmarken.

So teilt sich der Markt immer mehr auf: Oben nimmt die Konzentration zu, unten die Vielfalt.

Die Inbev-Gruppe, der unter anderem die Marken Beck's, Stella Artois, Labatt, Diebels, Leffe, Franziskaner und Löwenbräu gehören, hat mit 202,1 Millionen Hektolitern allein bereits 12,6 Prozent des Weltbierausstoßes von 1598 Millionen Hektolitern. Dazu muss man wissen: Der Weltbiermarkt wächst geografisch sehr unterschiedlich: Während die entwickelten Biermärkte in Mitteleuropa trotz höherer Verkäufe während der Fussball-WM langfristig schrumpfen, sind die Verkaufszahlen in Asien und Russland in den letzten Jahren extrem gestiegen.

Stephan Barth: "Der Ausstoß der chinesischen Brauindustrie könnte bis 2010 auf 390 bis 490 Millionen Hektoliter steigen." In Asien aber wird extrem schwach gehopftes Bier bevorzugt - und all die großen Brauereigruppen sind diesem Trend auch mit den Mainstream-Produkten auf dem internationalen Markt gefolgt: Das betrifft die Nummer zwei SABMiller (176 Millionen Hektoliter, Hauptmarken: Miller, Castle Lager, Pilsner Urquell) ebenso wie Anheuser Busch (173,5 Mio. hl, Hauptmarke "Bud Light"), Heineken (118,6 Mio. hl), Carlsberg (48,3 Mio hl) und Molson-Coors (ebenfalls 48,3 Mio hl). (Conrad Seidl, DER STANDARD Printausgabe, 09./10.09.2006)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 06-08-07 um 05:09 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

Mit einem "KAS" lassens Dich nicht rein zur selben HV, wo St.-ler und Vz.-ler sitzen.

Da kannst dann an die Tür trommeln und "Wilma!" rufen, offiziell darfst nicht rein!

Mußt Dich halt als "Gast" registrieren. Außer daß Du da offiziell kein Rede- und Frage- und Stimmrecht hast, hast Du keine Nachteile: Das Buffet ist für alle da, und die Härtesten bekommen das meiste!

P.S. Oft sind Stimm- und ähnliche Rechte ohnehin nur theoretische Rechte. Ich bin wo Stammaktionär, wo ich weniger zu reden habe als ein KASer bei Ottakringer!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Editiert am 29-01-07 um 09:32 AM durch den Thread-Moderator oder Autor


Mateschitz wird Interesse an Ottakringer nachgesagt

Einstieg- In der Getränke-Branche soll sich ein Überraschungsdeal anbahnen: Red Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz führt Gespräche mit der Familie Wenckheim wegen des Einstiegs bei der Ottakringer-Holding,zu der neben Bier auch die Mineralwassermarke Vöslauer gehört.

Engelbert Wenckheim sei-so zu hören- offenbar prinzipiell bereit,sich aus persönlichen Gründen von Anteilen an seiner Firma zu trennen.Die Wenckheim-Holding hält 59 % am Getränke-Unternehmen.Der am Markt vermutete Einstieg Mateschitz' bei Ottakringer würde bei der Getränkeindustrie Holding über die Bühne gehen...

Kurier,27.Jänner.2006

------------------------------------------





  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Da werden ihnen bald wieder die Flaschen ausgehen, den Ottakringern, wenn die USA so auf Importbier stehen:

http://www.orf.at/070110-7944/index.html

Knapp 100-jähriger Streit
"Historischer Wendepunkt" nach über 100 Jahren Streit um Budweiser.Seit über 100 Jahren haben einander der US-Bierkonzern Anheuser-Busch und die tschechische Brauerei Ceske Budejovice (Budweiser Budvar) einen unnachgiebigen Streit um die Marke Budweiser geliefert.

Nun kündigten die beiden Rivalen eine "historische Allianz" an. Ein Ende des Bierkrieges - rund 40 Gerichts- und 70 Verwaltungsverfahren sind derzeit weltweit anhängig - scheint somit in Sicht.

Kooperation statt Krieges
Demnach setzen die beiden Bierkonzerne künftig auf Kooperation. Diese soll sich zunächst auf den US-Markt beschränken, wo Anheuser-Bush künftig als alleiniger Importeur das tschechische Budweiser vermarkten will.

Auch wenn sich dieses in den USA auch weiterhin nicht Budweiser nennen darf, sondern als Czechvar Premium Czech Lager vertrieben wird, sprach Budvar-Chef Jiri Bocek laut der britischen "Times" von einem "historischen Wendepunkt".

Auch sein Konterpart, der vor kurzem an die Spitze des drittgrößten Brauereikonzerns der Welt aufgerückte August Bush IV., sparte nicht mit Vorschusslorbeeren und nannte die Einigung einen "bedeutsamen Schritt zweier großer Brauereien".

Importbier als Verkaufsschlager
Nach Ansicht der "Süddeutschen Zeitung" ist der neue Anheuser-Busch-Chef - ein Ururenkel eines der beiden deutschstämmigen Firmengründer - Hauptverantwortlicher für den Kurswechsel.

Beide Konzerne erwarten sich aus der Kooperation aber nicht nur ein Ende der jahrelangen Streitigkeiten. Die Zusammenarbeit soll sich nicht zuletzt auch auf die Geschäftszahlen auswirken, gilt Importbier derzeit laut Anheuser-Busch doch als am schnellsten wachsendes Segment in der US-Bierindustrie, wie die Wirtschaftzeitung "Business Week" berichtet.

Mit Czechvar erwartet sich der US-Biergigant nun eine erhebliche Aufwertung seines Import-Portfolios, in dem bereits Beck's, Bass und Stella Artois zu finden sind. Zudem hoffen auch die tschechischen Bierbrauer durch den Zugang zum Anheuser-Busch-Händlernetz auf einen signifikanten Umsatzanstieg in den USA.

Gerichte bleiben weiter beschäftigt
Wie beide Seiten betonten, bedeute die jüngste Abmachung allerdings nicht ein Ende der Patentstreitigkeiten - laufende Verfahren werden wie gehabt weitergeführt.

Zuletzt erzielte Anheuser-Busch im Juni einen Etappensieg, als das EU-Harmonisierungsamt der US-Brauerei das Recht zusprach, sein Bier in der gesamten EU unter dem Namen Budweiser zu verkaufen. Auf der anderen Seite entschied im November ein Gericht in Peking, dass das tschechische Budweiser nicht mit seinem US-Namensvetter verwechselt werden könne.

Geografische Schutzmarke gefordert
Zudem stellte ein Gericht in Prag fest, dass Budweiser in Tschechien weiterhin allein vom südböhmischen staatlichen Brauhaus vertrieben werden dürfe.

Die tschechische Brauerei beansprucht den Namen Budweiser wie ihr US-Konkurrent für das jeweils eigene Bier. Die Tschechen wollen Budweiser als geografische Bezeichnung schützen lassen, da ihre Brauerei 1895 in Budweis gegründet wurde.

Dem hält Anheuser-Busch entgegen, dass die 1852 gegründete Brauerei bereits seit 1876 ein Bier namens Budweiser auf den Markt bringt.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Da läßt sich heut was verdienen

OTTAKRINGER STAMM.O.N. AT0000758008 0,00%
XETRA Wien (offen)
Volumen Geld Brief Volumen
1 1,000 87,000 94

VZ 200 x 43,10 € : 44 € x 180
KAS 1.800 x 35,01 € : 35,50 € x 159


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sedlaczek am Mittwoch
Das 16er Blech macht Karriere

A Eitrige, an Bugl und a 16er Blech – oba tschenifa! Wenn dieser Satz an einem Wiener Würstelstand gefallen ist, haben nur die Insider Bescheid gewusst. Das soll nun anders werden.

Unter einer Eitrigen versteht der Urwiener eine Käsekrainer – das war ja noch nicht schwer. Ein Bugl ist ein Brotscherzl – manche haben ja ein Scherzl lieber als eine normale Scheibe Brot und geben daher eine gesonderte Bestellung auf. Das 16er Blech ist ein Dosenbier der Ottakringer Brauerei. Diese befindet im 16. Wiener Gemeindebezirk.

Und jetzt kommen wir zum schwierigsten Teil der Aufgabe. "Oba tschenifa!" ist eine Referenz an die US-amerikanische Rock- und Popsängerin Jennifer Rush, mit bürgerlichem Namen Heidi Stern. Sie hat eine Zeit lang auch in Deutschland gelebt, ihre 1985 erschienene Single "The Power of Love" war vielerorts die Nummer Eins der Hitparaden. Seither kann man statt "aber rasch" auch "aber jennifer" sagen. Die Floskel ist dann recht nützlich, wenn der Wunsch nach Bier als besonders dringlich eingestuft werden soll. "Ich bin kurz vorm Verdursten! Ein Bier – aber jennifer!"

Das wichtigste Element des Würstelstandlmenüs ist sicher die Eitrige, aber gleich an zweiter Stelle rangiert das 16er Blech. Darunter hat man bis jetzt jenes Dosenbier verstanden, das als "Ottakringer Helles" in den Supermarktregalen zu finden ist.

Seit letzter Woche ist alles anders. Denn die Ottakringer Brauerei hat ein neues Bier präsentiert, das sich "16er Blech" nennt. Es hat ein höhere Stammwürze als das "Helle", liegt im Alkoholgehalt geringfügig höher, und in der Farbe ist es eine Spur dunkler.

Ich hab's in einer Blind verkostung ausprobiert: Man kann den Unterschied tatsächlich erschmecken! Das "16er-Blech" ist teurer als das "Helle", es ist also nicht für die Trankler gedacht, sondern für den mundartbewussten Connaisseur.

Damit sind allerdings die Kommunikationsprobleme an den Wiener Würstelständen vorprogrammiert. Bisher galt ja jedes Dosenbier aus der Ottakringer Brauerei als 16er Blech. Vielleicht will sich schon morgen jemand mit einem "Ottakringer Hellem" andschecharn, aber was kriegt er – ein "16er Blech". Der andere will sich mit einem "16er Blech" zuaschittn, aber ihm wird ein "Ottakringer Helles" vor die Nase gestellt.

Dem will die Ottakringer Brauerei mit einer groß angelegten Werbekampagne vorbeugen. Das niglnaglneiche 16er Blech wird mit Slogans wie "Mei 16er Blech trink i nua in meina Aansapanier" (Wozu diese Bekleidungsvorschriften?), "Nua kane Wöön, jeda kummt zua sein Blech" (Muss sich wohl um Freibier handeln!) und "Ka Bemmerl" (Na ja . . .) beworben. Damit sollte die Verwechslungsgefahr ausgeräumt sein.

Mit einer Werbebroschüre zur Markteinführung des "16er Blechs" kann man seinen Würstelstandjargon perfektionieren. Wer "ein paar Frankfurter" will, bestellt a Poar Glatte, "eine heiße Burenwurst" läuft unter "a Haaße". Beuschelreißer und Lungentorpedo sind Synonyme für "starke Zigarette". Und hat die Würstelstandlerin Stirnfransen, dann trägt sie einen Spaghettivorhang – aber da ist man dann schon ein Schmähberger.

Außerdem findet man in der besagten Broschüre den neu entwickelten Werbespruch von Ottakringer: "Ein Dosenbier, wie es im Wörterbuch steht".

Das stimmt nicht ganz. Ins "Österreichische Wörterbuch" hat es das "16er Blech" noch nicht geschafft. In Maria Hornungs "Wörterbuch der Wiener Mundart" wird man hingegen fündig. Dort kann man unter dem Stichwort Blechweckerl lesen: "scherzhaft für eine Dose Bier (z. B. beim Würstelstand)". Vom Blechweckerl zum Blech und dann zum 16er Blech ist es wohl nicht weit.

Robert Sedlaczek ist Autor der Bücher „leet & leiwand - das Lexikon der Jugendsprache“ und „Das österreichische Deutsch“.

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4409&Alias=wzo&cob=274622

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Editiert am 27-04-07 um 02:31 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

was ist eigentlich der Unterschied zwischen den beiden Papieren?

OTTAKRINGER BRAUEREI AG VZ AT0000758032
OTTAKRINGER BRAUEREI AG ST AT0000758008

wieso entwickeln sich beide nicht gleich?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Editiert am 27-04-07 um
>02:31 PM durch den Thread-Moderator oder
>Autor

>
>was ist eigentlich der Unterschied zwischen
>den beiden Papieren?
>
>OTTAKRINGER BRAUEREI AG VZ AT0000758032
>OTTAKRINGER BRAUEREI AG ST AT0000758008
>
>wieso entwickeln sich beide nicht gleich?
>

Bei den Stammaktien "ST" hat der geneigte Aktionär ein Stimmrecht auf der HV

Bei den Vorzugsaktien "VZ" hat der geneigte Aktionär kein Stimmrecht, dafür aber ev. eine höhere Dividende usw.

Also leicht unterschiedliche Aktien, daher leicht unterschiedliche Preise (abgesehen von Angebot und Nachfrage...)

lg
Ottakringer





  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Soweit ich weiß, werden die Vorzugsaktien auch als kastrierte Aktien bezeichnet. Soll aber nicht heißen, daß nur Eunuchen die Vorzugsaktien kaufen dürfen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Beim Buffet dürfen die Vz-Besitzer nicht diskriminiert werden, die dürfen mindestens genauso zulangen wie die Abstimmungsberechtigten!

Und jetzt ratet mal, wer früher am Buffet ist:

Der, der noch auf die Abstimmung warten muß,
oder der, der auf die Abstimmung verzichtet?



Sehr wohl diskriminiert (nicht eingeladen zur HV) werden dürfen aber Partizipationsscheinbesitzer. Drum sind die PS noch billiger als die VZ.

Die "drittklassigen Aktien" sozusagen,
Alteigentümer wollten in Wien ja möglichst wenig Rechte an Neumiteigentümer abgeben. Die Ausgabe von PS war sinnvoll, wenn man jemandem noch weniger Mitsprache geben wollte als einem Vz-Besitzer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

vielleicht interessiert`s ja doch wen ...

die letzen Tage gings recht schön nach oben.
heute allein um 7,5 %
die letzten zwei Tage wurden pakete zu jeweils ca. 250 Stück gekauft.

ich wollte ja eigentlich langfristig investieren zwecks EM2008, naja schauma mal wie`s weitergeht.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

"Heute" 16.5.07, S.10:
Iraner trinken jetzt auch Null Komma Josef
Momentan exportiert die Ottakringer-Brauerei das alkoholfreie Bier noch von Wien in den Iran. Schon blad soll nahe Teheran eine Brauerei entstehen.

-> Na hoffentlich dient die Brauerei nicht als Tarnung für sonstwas. Sonst ghört Ottakring auch bald zur Achse des Bösen

War das der Wenckheim, der mal gsagt hat "Wer kein Bier trinkt, soll nach Saudi-Arabien auswandern!"? Jetzt wandert die Firma selbst zu den Nichtalkoholikern im Nahen Osten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sehr wohl diskriminiert (nicht eingeladen zur HV) werden dürfen aber Partizipationsscheinbesitzer. Drum sind die PS noch billiger als die VZ.

Das stimmt nicht. Auch die PS-Besitzer dürfen auf die HV und dort Fragen stellen (und natürlich zum Buffet).

Gerade bei Ottakringer sind die PS eigentlich genau dasselbe wie die VZ...der Abschlag ist unberechtigt...und dass die ST fast doppelt so hoch stehen wie die VZ ist angesichts der bombenfesten Eigentümerstruktur auch eher als Liebhaberei anzusehen...

Das mit dem vor der Abstimmung zum Buffet gehen klappt bei Ottakringer übrigens auch nicht, die machen ja erst dann auf, wenn es ihnen genehm ist. Bummvoll ist es ja auch immer. Frag mich ob ich dieses Jahr überhaupt hingehe, denn Wichtiges scheint ja bei dem Laden eh nie zu passieren...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Beim Konzernumsatz gegenüber der Vorjahresperiode Rückgang verbucht


Die börsenotierte Ottakringer Brauerei hat im 1. Quartal 2007 beim Konzernumsatz gegenüber der Vorjahresperiode einen leichten Rückgang, von 16,26 Mio. Euro auf 15,9 Mio. Euro, verbucht. Als Grund nannte Ottakringer unter anderem den Wegfall der Umsätze aus den Almdudler-Grundstoffen. Bisher wurden diese über die Brauerei an den Abfüller Vöslauer weiter verrechnet. Dieser "Durchlaufposten" schlug sich noch im 1. Halbjahr 2006 mit mehr als einer halben Million Euro zu Buche.

Das Ergebnis der Gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) des Ottakringer Konzerns erhöhte sich geringfügig von 0,11 auf 0,17 Mio. Euro. Der Cash Flow stieg leicht von 1,43 Mio. auf 1,56 Mio. Euro. Investitionen wurden in Höhe von 2,43 Mio. Euro (2006: 1,69 Mio.) getätigt.

Zum Konzern gehören neben der Ottakringer Brauerei AG die Ottakringer Getränkevertriebsgesellschaft mbH, die Ottakringer Shop & Event GmbH, die Ottakringer Liegenschaftsentwicklung Fesstgasse GmbH und die Ottakringer International Holdings Ltd (La Valletta/Malta).

Mit einem iranischen Partner wird Ottakringer künftig nahe der Hauptstadt Teheran Bier brauen. Derzeit wird um 25 Mio. Euro eine Brauerei für das alkoholfreie Bier "Null Komma Josef" errichtet. Die jährliche Kapazität der neuen Braustätte, in der ausschliesslich Alkoholfreies produziert werden wird, beträgt 600.000 Hektoliter. In zwei Jahren soll die neue Fabrik fertiggestellt sein.

Zudem startete heuer Ottakringer mit dem "Ottakringer 16er Blech". Gebraut wird die nostalgische Biernovität nach alter Wiener Rezeptur mit einem Alkoholgehalt von 5,4 Prozent. Jahresziel für 2007 sind 3 Millionen verkaufte Dosen.

http://www.boerse-express.com/pages/574631/overridexsl=be/all_left

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Absolut kein Problem, auf die Gröscherlumsätze der einzelflaschenkaufenden Innenstadtalkoholiker und verzweifelten Hausfrauen, die über Billa und Spar getätigt werden, kann Ottakringer gerne verzichten.

Hofer-Konsumenten kleckern nicht, sie klotzen: Da kauft man gleich ein ganzes Wagerl voll ein, egal zu welchem Preis, denn Hofer-Kunden sind loyal, sie leben in der Gewißheit, daß die Produkte anderswo auf keinen Fall billiger sein können

Erinnert mich an den "Schauplatz" vom Grenzgang in der Excalibur-City: Kofferraumweise wurden Sprite und Cola eingekauft, in einem mühsamen Shoppingtag, der bis zur Grenze geführt hat, um ein paar Cents Profit rauszuschinden

Ich find, der Ottakringer soll sich als unabhängige Marke präsentieren, als Robin Hood der Lebensmittelbranche, der sich nicht von Billa und Spar knechten und erpressen läßt.

Die Schutzgelder, als "Listinggebühren", "Feiertagsbeitrag", "Geburtstagsbonus", "1+1-Gratis-Aktionszugabe", "Werbebeitrag", "Druckkostenbeitrag", "Jahresumsatz-Bonus", "Jahresabschluß-Rabatt", "Sonderskonto" usw. getarnt, die würd man auch eher in südlichen Bananenrepubliken vermuten als in Österreich, aber das sind gut eingebürgerte Vorurteile.

Jeder neue Einkaufsmanager bei Billa und Spar beginnt mit dem Bestreben, die Einkaufspreise zu senken, "zum Wohle der Kunden" und der Marge. Ob es wirtschaftlich noch vertretbar ist, fragt keiner. "Wenn Sie zum oben genannten Preis nicht liefern können, sehen wir uns gezwungen, unsere Produkte in Hinkunft von einem anderen Lieferanten zu beziehen."

Wobei Spar der Ausgefuchstere von beiden sein dürfte, der Billa läßt - im Gegensatz zu seinem Ruf - auch mal einen Lieferanten überleben. So weit auf die Spitze mit den nachträglichen Rabatten wie der Spar treibt er´s nicht.

In BWL hatten wir aber noch den Billa als Beispiel eines erfolgreichen Unternehmers:

Wie erhöhe ich meine Marge?
Produkt A kostet im Einkauf 4 Schilling und im Verkauf 6 Schilling. Wie mache ich 1 Schilling mehr Gewinn?

Wenn ich den Verkaufspreis um 1 Schilling erhöhe, bricht der Umsatz zusammen, weil der Kunde durch den gestiegenen Preis weniger Bedürfnis verspürt, dieses Produkt zu kaufen.

Wenn ich den Einkaufspreis reduziere, spürt das der Umsatz nicht, und der Lieferant muß es akzeptieren, andernfalls verliert er einen Großkunden.

Also, auf zum Hofer, "Freibier" (ohne Erlaubnis von Billa und Spar vertriebenes Bier) kaufen!


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

naja ganz so einfach is auch nicht

die große frage ist ganz einfach: wie stark ist die marke

für rewe/spar - so denke ich - ist im wiener raum schwer ein delisting - maximal die angekündigte optimierung - durchzuführen

im süden/norden/westen werdens eher anderer biere bevorzugen (?? ist ottakringer bei einem spar/merkur in salzburg ebenso stark vertreten wie in wien ??)

darf nur an die spar-cola gschicht vor rund 10 jahren verweisen
-> coca cola wurde aufgrund diverser ungereimtheiten (ich denke es ging um die von @ottakringer angeführten preisnachlässe)
-> spar hat führte das delisting durch und ersetzte es durch spar-cola
-> nach kurzer zeit wurde coca cola doch wieder im spar verkauft und spar musste sich coca cola weitestgehend beugen



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>für rewe/spar - so denke ich
>- ist im wiener raum
>schwer ein delisting - maximal
>die angekündigte optimierung - durchzuführen

>
>darf nur an die spar-cola gschicht
>vor rund 10 jahren verweisen
>
>-> coca cola wurde aufgrund diverser ungereimtheiten (ich denke es ging um die von @ottakringer angeführten preisnachlässe)
>-> spar hat führte das delisting durch und ersetzte es durch spar-cola
>-> nach kurzer zeit wurde coca cola doch wieder im spar verkauft und spar musste sich coca cola weitestgehend beugen


Bei aller Sympathie fürs Ottakringer Bier sollte man nicht die "Weltmarke" CocaCola und die "Regionalmarke" Ottakringer miteinander 1:1 vergleichen.
Ausserdem ist die Brau AG ein durchaus starker Gegner fürs Ottakringer Bier.Es gibt viele Gastroniomische Betriebe die haben noch nie ein Ottakringer geführt und die Welt oder der Betrieb ist auch nicht untergegangen.
In Wien geht vom Zwettler bis zum Kaiser,Wieselburger,Gösser,Zipfer,Schwechater Lager übers feinere Steffl so ziemlich alles ganz gut.

Ich würde es mir mit den marktstarken Rewe und Sparkonzern nicht verscherzen wollen.
Jedenfalls darf es keine Preisunterschiede geben bei Diskonter oder Normalosupermarkt,egal wie das Gerstensäftchen von der gleichen Firma nun auch betitelt sein mag...sonst werden die sicherlich ungemütlich.

Ein sehr guter Manager hätte die Lage vorher ausserordentlich gut sondiert.





  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ok, wenn´s den Schlumberger mal beim Hofer gibt,
dann leidet darunter der Anschein von Exklusivität,
den die Marke durch den Verkauf beim Meinl am Graben und in der gehobenen Gastwirtschaft errungen hat.

Ich kenne übrigens auch Einheimische, die sich den Schlumberger beim Meinl am Graben holen, obwohl sie ganz genau wissen, daß sie dasselbe Produkt von derselben Marke beim Spar Gourmet um 1/4 billiger kriegen.

Sie wollen halt durch die Flasche sagen: "Chef und Geschäftspartner,
die Flasche hab ich beim Meinl gekauft! So wichtig ist mir unsere Beziehung, daß Geld in diesem Fall keine Rolle spielt!"

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>für rewe/spar - so denke ich
>>- ist im wiener raum
>>schwer ein delisting - maximal
>>die angekündigte optimierung - durchzuführen
>
>>
>>darf nur an die spar-cola gschicht
>>vor rund 10 jahren verweisen
>>
>>-> coca cola wurde aufgrund diverser ungereimtheiten (ich denke es ging um die von @ottakringer angeführten preisnachlässe)
>>-> spar hat führte das delisting durch und ersetzte es durch spar-cola
>>-> nach kurzer zeit wurde coca cola doch wieder im spar verkauft und spar musste sich coca cola weitestgehend beugen

>
>Bei aller Sympathie fürs Ottakringer Bier
>sollte man nicht die "Weltmarke"
>CocaCola und die "Regionalmarke" Ottakringer
>miteinander 1:1 vergleichen.
>Ausserdem ist die Brau AG ein
>durchaus starker Gegner fürs Ottakringer
>Bier.Es gibt viele Gastroniomische Betriebe
>die haben noch nie ein
>Ottakringer geführt und die Welt
>oder der Betrieb ist auch
>nicht untergegangen.
>In Wien geht vom Zwettler bis
>zum Kaiser,Wieselburger,Gösser,Zipfer,Schwechater Lager übers feinere
>Steffl so ziemlich alles ganz
>gut.
>
>Ich würde es mir mit den
>marktstarken Rewe und Sparkonzern nicht
>verscherzen wollen.
>Jedenfalls darf es keine Preisunterschiede geben
>bei Diskonter oder Normalosupermarkt,egal wie
>das Gerstensäftchen von der gleichen
>Firma nun auch betitelt sein
>mag...sonst werden die sicherlich ungemütlich.
>
>


is schon klar dass der verleich etwas hinkt, jedoch wollte ich grundsäztlich auch auf die stärke der marke anspielen



>Ein sehr guter Manager hätte die
>Lage vorher ausserordentlich gut sondiert.
>

denke dass ottakringer hinsichtlich innovationen der vorreiter in Ö ist
der schmäh mit dem plop-verschluß dürfte aufgegangen sein und nun laufen die nächsten projkete (16er-Blech und Diskonter)


Kellys: die machen zb auch die Hofer-Chips (oder produzierten diese in der vergangenheit)

is halt nur wie man sich differenziert
-> kellys hat (auch etwas von pringels getrieben) in der werbung auf frische und die airpack (verpackung so dass nur ganze chips und kein bruch gekauft wird) gesetzt
-> hofer hat die gleichen chips von der der gleichen charge gekauft, lediglich fielen diese vorher bei der Q-kontrolle durch (gebrochen, zu klein, etc.)


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Es gibt ja auch ein Buch,wo genau aufgelistet wird,welcher Markenartikler bei welchen Diskonter unter anderen Namen gelistet ist.
Ich wette,dass unser @J&S oder wie er gerade heisst ,so ein Büchl daheim hat

P.S:Ich sagte ja auch SEHR gut.Gut sind ja sowieso

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

In der Tat macht Bier schön

Ich kenne Frauen, die machen sich einen Mix aus Eiklar, Dotter und Bier und verwenden das zum Haare waschen.

Da aber bekanntlich Eiklar und Dotter in den letzten Wochen exorbitant gestiegen sind, wird sich das Haarewaschen in Zukunft wohl auf eine aus 99% Bier bestehende Mischung beschränken.

Bier wird also zu Preisen wie Glem Vital gehandelt werden (oder gar Crisan oder wie das Mittel heißt, das Männer brauchen).

Fazit: Umsätze, Gewinne, Dividenden und Kurse werden noch mehr sprudeln als bisher! Kaufen!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>In der Tat macht Bier schön
>
>
>Ich kenne Frauen, die machen sich
>einen Mix aus Eiklar, Dotter
>und Bier und verwenden das
>zum Haare waschen.
>
>Da aber bekanntlich Eiklar und Dotter
>in den letzten Wochen exorbitant
>gestiegen sind, wird sich das
>Haarewaschen in Zukunft wohl auf
>eine aus 99% Bier bestehende
>Mischung beschränken.
>
>Bier wird also zu Preisen wie
>Glem Vital gehandelt werden (oder
>gar Crisan oder wie das
>Mittel heißt, das Männer brauchen).
>
>
>Fazit: Umsätze, Gewinne, Dividenden und Kurse
>werden noch mehr sprudeln als
>bisher! Kaufen!



Nicht zu vergessen die "Bierduschen" für Trainer und Spieler bei der EM nächstes Jahr

mfg
el gato

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Nachdem der Michaelerplatz selbst für Anrainer über eine Woche abgesperrt war, nur damit man das Equipment vom Johann Strauß des 20. und 21. Jahrhunderts aufbauen kann, hat es viele (unberechtigte) Klagen wegen der Einschränkung der Bewegungsfreiheit gegeben.

Die Gemeinde Wien hat gemeint, das alles bringe eine unbezahlbare Werbewirkung für Wien und die Wiener Wirtschaft mit sich, denn André Rieu würde in ganz Europa gesehen. Und alle würden da das schöne Wien, die Landschaft, die Gastfreundschaft, die Speisen und Getränke kennen lernen.

Nachdem der Mundl Sackbauer ja immer Werbung für´s Schwechater gemacht hat und diesmal das Schwechater ja aufgrund seiner Größe nicht mehr so förderungsbedürftig ist, noch dazu bereits in ausländischen Händen befindlich, hab ich mir gedacht, die zeigen das kleine feine Ottakringer, das in stillen Rieden südlich von Grinzing wächst.

Die Überraschung war groß, als einige fette Geiger, bei denen man jeden Moment mit dem Herzinfarkt rechnen mußte, sich während des Spiels große Wiener Schnitzel unappetitlich reingeschmatzt haben.

Bin ich froh, daß diese sympathischen Wienwerbeträger Heineken-Flaschen geschwungen haben, daß somit der feine Trinker die noble Marke Ottakringer nicht mit dieser Art von Wien-Kultur assoziieren muß

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Im heutigen Wirtschaftsblatt S.4 macht sich Spar Sorgen um die Marke Ottakringer, weil sie jetzt auch über Hofer verkaufen.

Wann er´s nur aushoit, der Ottakringer, von einem schirchen bösen Diskonter vertrieben zu werden.

Das "Kühle Blonde" von Ottakringer in der 0,33-Liter-Flasche beim Hofer kostet 45 Cents. Also so markenschädigend billig ist das nun auch wieder nicht, bei gutem Einkauf kriegt man anderswo (auch mitunter beim Spar) 0,5 Liter ums selbe Geld

Grundsätzlich bin ich ja kein Freund dieser Winzigpackungen, wo nach Abzug der Verpackung wenig Produkt übrig bleibt. Ich würd Ottakringer lieber in der 1,5-Liter-Magnum-Flasche verkaufen, so wie Heineken das tut, sieht auch sehr nobel aus da schmeckt´s gleich so, wie´s ausschaut

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Also ich hätte mir auch 10 mal überlegt beim Herrn H. zu listen.Beim Herrn L. vielleicht ja,da der ja auch etliche Markenartikel aufweisen soll Einigen Markenartikel ist das schon in der Vergangenheit nicht gut bekommen.Aber die Verlockungen sind auch einfach gross...


Die Würsteln bleiben

Würstelstand Stadion doch noch genehmigt

Vor dem Wiener Ernst-Happel-Stadion herrscht an einem Tag, an dem kein Spiel ausgetragen wird, gähnende Leere. Nur wenige beißen am Würstelstand Stadion in ihren Hotdog und trinken ihr Feierabendbier.

Im Juni zur EURO 2008 wird die Frequenz auf jeden Fall höher sein, möglicherweise auch die Preise. Doch die haben dem Besitzer Johann Teibtner noch vor wenigen Wochen weniger Sorge bereitet als die Frage, ob er seinen Würstelstand überhaupt geöffnet halten kann. Die Stadt Wien, auf deren Grund sein Stand steht, hatte ihm mitgeteilt, dass das nicht möglich sein würde. Ein paar Medienberichte und einen Brief an die UEFA später, konnte er aufatmen: Mit ein paar Auflagen darf sein Stand auch in der Zeit vom 7. bis 29. Juni geöffnet halten. So muss Teibtner an Spieltagen Coca-Cola, was er ohnehin schon tut, und Carlsberg statt Ottakringer ausschenken. Laut Martin Kallen, Geschäftsführer der EURO, sind die Preise noch nicht festgelegt, doch geht er davon aus, das sie österreichweit die gleichen sein werden, die Schweiz werde anders kalkulieren.

Von den Existenzängsten des Würstelstandbetreibers habe er erst erfahren, als er dessen Brief erhalten hat. Doch es brauchte nur "ein kleines Verträgchen, damit war die Sache erledigt", sagte der Schweizer pragmatisch zum Standard.

Würstelstandbetreiber Teibtner ist skeptisch, was höhere Umsätze während der EM betrifft: "Die, die auf das große Geschäft hoffen, werden sich noch wundern." Er erwägt, seinen Stand an Spieltagen, an denen er möglicherweise die Preise erhöhen muss, geschlossen zu halten, um seine Stammkunden nicht zu vergraulen. Die sind ihm wichtiger als die Fans. Und sein Stand steht immerhin schon 40 Jahre vor dem Stadion. (Marijana Miljkovic/DER STANDARD – Printausgabe, 29./30.9.2007)

Quelle:derstandard.at

---------------------

Das der Bürgermeister aus Ottakring das zulässt ist ein Skandal

mfg

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Editiert am 08-10-07 um 02:39 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

Naja, Haribo lebt auch noch.

Die ehemals hochwertige Pralinenmarke T. oder auch die bekannte Schokoladenmarke M.,z.b, haben nachweislich,und das habe ich mal in einem Report gelesen,Schaden genommen.







  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Also nicht eine Flasche alle zwei Tage,
sondern zwei Flaschen jeden Tag,
darauf würd ich schon bestehen,
wenn mir ein Ottakringer-Laptop zwischen die Finger gerät.

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/news/meinung/timeout/263178/index.do?_vl_backlink=/ho me/index.do

Freibier auf Lebenszeit

von Isabell Widek
Die verzweifelte Suche nach verlorenen Firmendaten brachte eine neuseeländische Brauerei auf die Idee eines ungewöhnlichen Finderlohns.

Wenn es das ist, wovon Sie träumen, führt kein Weg vorbei - Sie müssen nach Neuseeland.

Dort macht eine Brauerei derzeit nämlich ein überaus verlockendes Angebot: Computer zurück und dafür Freibier auf Lebenszeit.

Vor einiger Zeit wurde dem Unternehmen nämlich ein Laptap gestohlen und die darauf gespeicherten Daten wie Adressen und Finanzinformationen sind für das Unternehmen derart wichtig (ausserdem existieren keine adäquaten Sicherheitskopien), dass sie in diesem Fall noch einmal Gnade vor Recht walten lassen würden. Das Freibier-Angebot richtet sich übrigens sowohl an den Dieb als auch an denjenigen, der ihn verrät. Und entspricht laut der Brauerei zwölf Flaschen Bier pro Monat.

Ein bisschen wenig für jemanden, der in der relativen Einöde Neuseelands wohnt und wichtige Firmendaten in Händen hält.

18.10.2007 | 15:12

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

freibier auf lebenszeit und die kosten für die lebertransplantation oder spätfolgen der leberzirrhose. dann ist es vielleicht ein guter deal?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Na ja, 2 Bier pro Tag, nicht pro Stunde, kann man da schon eine Leberzirrhose bekommen?

Ich würd auch Leichtbier nehmen, 4,5%, sogar alkoholfreies (davon natürlich die doppelte Menge), nur wegen dem Geschmack ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://static2.orf.at/vietnam2/images/site/oesterreich/200803/klo5_small.jpg.png

Heute in Konkret hat die Witzebürgermeisterin Laska das Dosenbier von Ottakringer zum Sicherheitsrisiko erklärt: Der ganze Ring müsse ottakringerfrei sein. Es gebe besondere Sicherheitskontrollen gegen diejenigen, die Ottakringer-Dosen im Handgepäck mitführen!

Jawohl, Frau Laska: Die Innenbezirke müssen vor Ottakringer geschützt werden!

Wozu hamma denn einen Vertrag mit der UEFA, wenn wir dann nicht exklusive des Wieners liebstes Bier, das Carlsberg, promoten, verkaufen und saufen dürfen? Eben. Eh nur 4,50 Euro. Gar net so teuer, meint die Frau Laska.

Wer in der Nähe der Fanzone illegale Fanartikel (also alle nicht von der UEFA lizensierten Fanartikel, mögen sie auch noch so redlich erworben worden sein) verkauft oder besitzt, dem werden sie abgenommen, und sie werden vernichtet, das gilt als Piraterie.

So eine EM soll ja bitte dem gewöhnlichen Volk aber auch schon gar keinen Spaß machen! Alles müssen Obrigkeit und UEFA kontrollieren.

Und das alles für 22 Männer, die am Rasen umadumrennen und sich um einen blöden Ball streiten! Was hat eigentlich der kleine Schwarze mit dem Pfeiferl zu tun, der schimpft nur und rennt gar nicht dem Ball nach wie die anderen?

Tja, laut Bundeskanzler Gusi schauen uns 7 Milliarden Menschen bei unserer EM zu, für die wir uns als Gastgeber qualifiziert haben

http://bka.webfreetv.com/video_20080102/video_detail.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ausstoss und Umsatz gingen geringfügig zurück

http://www.boerse-express.com/pages/642998


Die börsenotierte Ottakringer Brauerei AG hat nach vorläufigen Berechnungen die Kennzahlen in 2007 im Grossen und Ganzen stabil halten können. Der Umsatz ging von 74,11 Mio. auf 73,3 Mio. Euro zurück, das EBIT wurde mit 3,3 Mio. gegenüber 3,23 Mio. Euro in 2006 nahezu stabil gehalten. Der Cash Flow aus dem Ergebnis wurde von 7,25 auf 8,1 Mio. Euro erhöht.

Unternehmensangaben zufolge reduzierte sich der Ausstoss im Inland um 2,4 Prozent. Die wichtigste Ursache: Im Zuge der Listung bei Hofer entschieden sich zwei grosse Kunden zu 'Sortiments-Optimierungen' - wie sie formulierten - und es kam auch die ein oder andere mengenentscheidende Aktion nicht zustande, wie Ottakringer erklärt.

Dank anderer Geschäftsfelder, innerbetrieblicher Kosteneinsparungen sowie Produktivitätssteigerungen gelang es Ottakringer, trotz der schwierigen Umstände, ein Betriebsergebnis von 3,3 Millionen Euro (plus 2,1 %) und ein EGT von 4,6 Millionen Euro (plus 0,4 %) zu schaffen.

Die Investitionen wurden von 13,85 auf 8,10 Millionen Euro nach unten geschraubt, wie das Unternehmen mitteilt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

AMA-Gütesiegel für Ottakringer
21. Februar 2008 06:25

Ottakringer krönt seine Anstrengungen für beste Qualität und Authentizität mit dem AMA-Gütesiegel. Die Wiener Traditionsbrauerei garantiert, dass alle hellen Ottakringer Biere ab sofort zu 100 % aus österreichischer Gerste gebraut werden. Dokumentiert wird das AMA-Gütesiegel auf den Rückenetiketten von Ottakringer.

http://www.be24.at/media/BElogs/Medias/photo/6916/scalex/650.png


Sigi Menz, Christiane Wenckheim, Stephan Mikinovic mit Gütesiegel

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ganz inoffiziell: Das Ottakringer EM-Bier

Die Ottakringer Brauerei stellt ihren Stürmer für die Fußball-EM vor: das inoffizielle Fanbier.

Ottakringer hat sich für die Fußball-Europameisterschaft etwas Besonderes vorgenommen - oder besser gesagt: angezogen. Und präsentiert sich stolz im neuen Dress. Alle hellen Biere der Wiener Brauerei werden das Etikett „Inoffizielles Fanbier“ tragen.

„Damit stellen wir uns ganz klar hinter die wichtigsten Akteure beim Fußball: die Fans“, sagt Marketingleiterin Claudia Maschke über die Aktion, die in Kürze im Handel und in der Gastronomie startet. „Wir sind der 12. Mann hinter dem 12. Mann. Und die erfrischende Alternative für alle durstigen Fußballfans.“

Quelle:http://www.ottakringer.at/


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ottakringer hofft jetzt auf trinkfreudige Fußballfans

Wiener Brauerei litt auch im ersten Quartal 2008 unter Sanktionen der Handelsriesen Rewe und Spar. Eigenes Fanbier soll Absatz bei Ottakringer ankurbeln.

Wien. Der Start ins Jahr 2008 lief bei der Wiener Traditionsbrauerei Ottakringer nicht rund. Im ersten Quartal ging der Bierabsatz der Nummer drei hinter Brau Union und Stiegl im Inland um 1,5 Prozent auf 122.800 Hektoliter zurück. Dank florierender Exporte liegt das Gesamtminus beim Bier bei 0,8 Prozent. Die Branche hat allerdings für den gleichen Zeitraum ein Plus beim Ausstoß von etwas mehr als zwei Prozent gemeldet.

Grund für die durchwachsene Quartalsbilanz sind nicht zuletzt anhaltende Sanktionen der Handelsoligopolisten Rewe und Spar. Wie berichtet, sind seit dem Vorjahr Ottakringer-Sorten aus den Regalen verbannt, weil die Brauerei für den Diskonter Hofer unter der Marke „Kühles Blondes" ein eigenes Bier herstellt. Nachdem der Umsatz im ersten Quartal „geringfügig unter Plan" gelegen ist, plant Ottakringer-Boss Sigi Menz „für das Gesamtjahr eine leichte Steigerung". Auch das Ergebnis soll auf dem Niveau von 2007 liegen, als ein Betriebsergebnis von 3,30 Millionen € erzielt wurde.

Für Aufwind im Rest des Jahres sollen nicht zuletzt trinkfreudige Fußballfans sorgen. Menz: „Wir können uns zwar kein Millionen-Sponsoring für die EM leisten, haben aber die besseren Ideen." Menz will mit dem sogenannten inoffiziellen Fanbier abseits der vom dänischen Biermulti Carlsberg beherrschten Stadien und Fanzonen punkten.

Auch andere Brauereien wollen sich das EM-Geschäft nicht komplett wegschnappen lassen. Die Brauerei Schlägl etwa bringt einen Sechszehner-Karton mit Flaschen in den Farben der EM-Teilnehmer auf den Markt.

von Robert Lechner

Quelle:wirtschaftsblatt.at

----

Ottakringer...der 12.Mann sozusagen.Damit sollten wir ja fast! unschlagbar sein

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Frau Hudec will noch nicht zusperren

„Ein halber Liter Milch, bitte schön. Vielleicht ein Semmerl oder ein Grahamweckerl? Aha, ein Cola, bitte schön. Dose oder Flasche?“
Ab 14.00 Uhr ist dann wieder offen. Manfred wartet dann schon vorm Geschäft auf ein frisches „Sechzehnerblech“ (eine Dose Ottakringer Bier, Anm.)..

weiter auf:http://www.vienna.at/news/wien/bezirk/rudolfsheim-fuenfhaus/15-bezirk/artikel/frau-hudec- will-noch-nicht-zusperren/cn/news-20061013-08185508

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bier im Wert von 77 Euro pro Jahr,
Du Held Österreichs,
das bist Du Deinen Landsleuten wert!

(Hättest Dir den kroatischen Pro-Kopf-Verbrauch zahlen lassen,
hättest mehr davon gehabt! )

http://www.be24.at/blog/entry/616403

Trainer sollte man halt sein. Kriegt der Hicke jetzt den Millionvertrag in der Wüste Gobi, von dem die Österreich-Zeitung geschrieben hat?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

"Wirtschaft macht Spaß – wenn der Wettbewerb funktioniert"

Faktum ist, dass der menschliche Körper immer gleich viel Flüssigkeit braucht. Wie sich das auf Milch, Kaffee, Wasser, Tee, Bier, Schnaps und so weiter aufteilt, ist ein anderes Thema.

siehe:http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3929&Alias=wzo&cob=385458

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

euro adhoc: Ottakringer Brauerei AG / Sonstiges / Bekanntmachung Barabfindungspreis Kapitalanteilscheine (ISIN: AT0000758065) (D)

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

04.02.2009

Die Ottakringer Brauerei AG (FN 84925s) gibt bekannt, dass der Barabfindungspreis für die per 3. November 2008 mit Wirkung zum 3. Februar 2009 (Kündigungsstichtag) gekündigten Kapitalanteilscheine (ISIN: AT0000758065) gem. § 7 der Kapitalanteilscheinbedingungen mit Euro 51,13 pro Stück errechnet wurde.

Alle Informationen zur Kündigung der Kapitalanteilscheine gem. § 7 Absatz 3 der Kapitalanteilscheinbedingungen wurden im Amtsblatt zur Wiener Zeitung am 31. Oktober 2008 veröffentlicht und werden voraussichtlich am 06. Februar 2009 im Amtsblatt zur Wiener Zeitung nochmals bekanntgegeben. Die Veröffentlichungen sind auch auf der Website http://www.ottakringer.at im Bereich Investor Relations abrufbar.

Rückfragehinweis: Mag. Siegried Menz Vorstandsvorsitzender Tel.: +43 1 49100-2216 sigi.menz@ottakringer.at

Dr. Thomas Sautner Unternehmenssprecher Tel.: +43 1 49100-2215 thomas.sautner@ottakringer.at

Mag. Alexander Tesar Leiter Rechnungswesen Tel.: +43 1 49100-2253

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Datum: 16.02.2009

Mit Wirkung Dienstag, den 17. Februar 2009 wird die Zulassung der Kapitalanteilscheine der Ottakringer Brauerei AG zum Amtlichen Handel an der Wiener Börse widerrufen.

Name Ottakringer Brauerei AG, Kapitalanteilscheine

ISIN AT0000758065

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wien. Die börsenotierte Ottakringer Brauerei AG "prostet die Krise weg", meint Vorstandschef Sigi Menz. Im Jahr 2008 hat das Wiener Unternehmen bei höherem Umsatz und mehr Betriebsgewinn das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stabil gehalten. "Ottakringer ist stark und kerngesund", so Menz in einer Medienmitteilung am Montag. "Die strategische Ausrichtung passt".

Er sei deshalb zu hundert Prozent sicher, dass das Unternehmen die aktuell nicht einfache Zeit bravourös meistern werde. Kurzarbeit oder Kündigungen seien kein Thema in seinem Haus, im vergangenen Jahr habe man sogar Mitarbeiter aufgenommen. Per Ultimo beschäftigte die Ottakringer Gruppe 326 (321) Personen.

Den Bierverkauf hat Ottakringer 2008 mit 592.493 (592.049) Hektoliter stabil gehalten. Im Inland gab es dabei einen leichten Zuwachs auf rund 572.000 Hektoliter. Auch für 2009, das in vielen Branchen als Krisenjahr gelte, rechnet man mit einer Ergebnissteigerung, so der Vorstand. Im Handel sei in den vergangenen Wochen nach einem durchschnittlichen Start ins Jahr deutlich mehr nachgefragt worden. Die Gastronomiekunden spürten hingegen die Rauchverbote.

Der Umsatz ist 2008 um knapp vier Millionen auf 77,2 Mio. Euro gestiegen. Das Betriebsergebnis stieg nach vorläufigen Angaben von 3,3 auf 3,7 Mio. Euro (Einzelabschluss), das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag mit 4,50 (4,58) Mio. Euro leicht unter Vorjahr.

Weniger Investitionen

Mit 5,90 (im Vorjahr 8,11) Mio. Euro geringer ausgefallen sind 2008 die Investitionen. Die Brauer kämpften 2008 gegen eine Kostenlawine an. Auch Ottakringer hat deshalb im Herbst die Bierpreise um im Schnitt 5 Prozent erhöht. Für heuer schloss ein Sprecher eine weitere Bierpreiserhöhung aus.

Im Februar hat die Ottakringer Brauerei ihre Kapitalanteilscheine (Partizipationsscheine) eingezogen.

Den Inhabern wurde eine Barabfindung in der Höhe von 51,13 Euro je Stück beziehungsweise ein Tausch in Vorzugsaktien angeboten.

Printausgabe vom Dienstag, 17. März 2009

Quelle:http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3926&Alias=wzo&cob=403138

------------------

Wo ist eigentlich der @ottakringer geblieben??

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>
>Wo ist eigentlich der @ottakringer geblieben??
>


@SieurKolou: Danke der Nachfrage - hatte in letzter Zeit viel zum Tun...


Die Vorstadt hat aber ab nun ihre gierigen Augen wieder überall und baut ihre Positionen laufend aus....

Habe dir ein "Interessant" verliehen - freue mich immer wenn jemand in die von mir "moderierten" Threads was Gescheites reinpostet...


LG

Ottakringer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer greift nach frischem Geld
29.07.2009 | 18:16 | (Die Presse)

Mit einer neuen Konzernstruktur ist eine Kapitalerhöhung geplant. Ottakringer-Chef Siegfried Menz will den Kapitalmarkt anzapfen, „sobald ein interessantes Kaufobjekt auftaucht“.


Wien (eid). Das Wetter – und jetzt die Krise: zwei handfeste Gründe, warum Getränkekonzerne derzeit alle Energie darauf verwenden, wegbrechende Umsätze einzubremsen. Nicht so Ottakringer-Chef Siegfried Menz: Der Chef des größten heimischen Brauunternehmens, das mehrheitlich in Privatbesitz ist, rüstet für die Zeit nach der Krise auf und baut den Konzern total um.

Die Ottakringer Brauerei und die Mineralwasserquelle Vöslauer sowie der Getränkevertrieb, die bisher zwar mit den Familien Wenckheim und Menz einen gemeinsamen Eigentümer hatten, aber getrennt agierten, werden als Töchter unter eine börsennotierte Gesellschaft, die Ottakringer Getränke AG, gestellt. Darunter kommen auch die Brautöchter im Ausland (Pecs und Innstadt). Bisher notierte nur die Ottakringer Brauerei an der Börse. Die Neuorganisation soll am 21.September in einer außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden und rückwirkend mit 1. Jänner in Kraft treten.

„Wir werden der einzige österreichischen börsennotierte Getränkekonzern sein“, kann sich Menz einen Seitenhieb auf die große Konkurrenz Brau AG nicht verkneifen, die zu Heineken gehört. Die Holländer halten über die Brau AG sieben Prozent an der neuen Ottakringer, die 200 Millionen Euro Umsatz haben wird.


Einkaufstour im Ausland

„Wir erhöhen die Schlagkraft für Akquisitionen“, sagt Menz, der Konzernchef wird. Die Brauerei wird weiter von Christiane Wenckheim, Vöslauer von Alfred Hudler geführt. Menz will den Kapitalmarkt anzapfen, „sobald ein interessantes Kaufobjekt auftaucht“. Menz, dessen Familie in der neuen Struktur rund 16 Prozent der Anteile hält, denkt vor allem an das Ausland. Der Fokus liege auf Bier und Wasser, aber auch andere Getränke seien interessant.

Menz spitzt auf Firmen, die zu teils überhöhten Preisen erworben worden sind und krisenbedingt bald zur Disposition stehen dürften. Zudem müssten durch Fusion entstandene Brauriesen aus Kartellgründen Geschäftsteile abgeben. Das aktuelle Beispiel ist Anheuser-Busch InBev. Die Nummer eins weltweit bietet ihr Osteuropageschäft zum Verkauf an.

Im Zuge einer Kapitalerhöhung könnte der Streubesitz, der künftig bei nur rund zwölf Prozent liegt, erhöht werden, wenn die Familienholdings nicht im selben Ausmaß mitziehen. „Die Aktie bekommt mehr Fantasie“, hofft Menz auch auf einen Wechsel in ein höheres Börsesegment.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.07.2009)

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/499050/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        


15.09.2009

Die Ottakringer Brauerei AG gibt bekannt, dass sie von der Ottakringer Holding
AG informiert wurde, dass ein 13,43%-iges Aktienpakte, welches die Brau Union AG
an der Ottakringer Brauerei AG hält, per 17.9.2009 an die Ottakringer Holding AG
verkauft wird.

Des Weiteren gibt die Ottakringer Brauerei AG bekannt, dass Sie von der
Ottakringer Holding AG über das Überschreiten der Stimmrechtsschwelle von 75
bzw. 90 Prozent informiert wurde. Am 17. September 2009 wird der Aktienerwerb
vollzogen. Die Ottakringer Holding AG verfügt dann über 92,46 % der Stimmrechte.

Gemäß den der Ottakringer Brauerei AG vorliegenden Informationen hält die Brau
Union AG dann keine Aktien mehr an der Gesellschaft.



Rückfragehinweis:
Mag. Siegried Menz
Vorstandsvorsitzender
Tel.: +43 1 49100-2216
mailto:sigi.menz@ottakringer.at

Dr. Thomas Sautner
Unternehmenssprecher
Tel.: +43 1 49100-2215
mailto:thomas.sautner@ottakringer.at

Mag. Alexander Tesar
Leiter Rechnungswesen
Tel.: +43 1 49100-2253

Ende der Mitteilung euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------

Emittent: Ottakringer Brauerei AG
Ottakringer Straße 91
A-1160 Wien
Telefon: +43 1 49100- 0
FAX: +43 1 49100- 2613
WWW: www.ottakringer.at
Branche: Getränke/Brauereien
ISIN: AT0000758032 , AT0000758008
Indizes: Standard Market Auction, other listings
Börsen: Amtlicher Handel: Wien
Sprache: Deutsch



LG

Ottakringer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

soeben im Radio gehört:

Heute gibts ab 16 Uhr Freibier in den Ottakringer Shops in Wien 16 und St. Pölten.
Soviel wie jeder gern trinken mag, sagte der Ottakringer-Chef.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer Brauerei AG

Am 21.9.2009 soll die Verschmelzung mit der Vöslauer Mineralwasser AG beschlossen werden. Unserer Ansicht ist die Bewertung der Vöslauer deutlich überhöht. Nach unseren Berechnungen entsteht dadurch dem Streubesitz ein finanzieller Nachteil in der Größenordnung von 8 bis 10 Euro je Aktie. Da eine gerichtliche Überprüfung gesetzlich an einen Mindestbestand von Aktien (1% bzw. Nominale 70.000, daher mindestens 9.630 Stück Ottakringer Aktien) gebunden ist, ist angesichts des geringen Streubesitzes de facto eine Überprüfung unmöglich.

Der IVA war bereits bei der Aufhebung der diskriminierenden Schwelle beim Spaltungsrecht durch den Verfassungsgerichtshof vor einigen Jahren erfolgreich und ist daher zuversichtlich, trotz des langwierigen und kostenintensiven Verfahrens im Interesse des Anlegerschutzes in Österreich eine gerichtliche Überprüfung erreichen zu können.

Das Management betont, dass ein Squeeze-Out auch langfristig nicht geplant ist. Daher sollte - solange der Streubesitz unter 10 Prozent liegt - zur Unterstützung der Glaubwürdigkeit der Aussagen die Schwelle für ein Squeeze-Out in der Satzung von 90 auf 95 Prozent (wie in Deutschland und in europäischen Ländern gesetzlich verankert) angehoben werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Ottakringer Getraenke AG plant Verdoppelung der Dividende

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung uebermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Fuer den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

30.04.2010

Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Ottakringer Getraenke AG werden der
ordentlichen Hauptversammlung am 25. Juni 2010 vorschlagen, eine Dividende von
EUR 1,54 pro Aktie (Stamm- und Vorzugsaktien) auszuschuetten. Das entspricht
einer Verdoppelung. Zuletzt wurden EUR 0,77 pro Aktie ausgeschuettet.
Ottakringer Konzern-Chef Sigi Menz: "Wir halten Wort. Unsere Aktionaere
profitieren vom neuen rot-weiss-roten Getraenkekonzern."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Haben sich´s wohl anders vorgestellt

"Der Investmentclub der Steiermärkischen organisiert auch heuer wieder einen Clubausflug!

Wir fahren am
Freitag, den 24. Juni nach Wien
zur Aktionärs-Hauptversammlung der
Brauerei Ottakringer AG
Abfahrt: um 08:00 Uhr, vom Sparkassenplatz / Rüsthaus in Leibnitz
(Zustiegsmöglichkeiten: Gasthof Zöhrer in Weitendorf bei Wildon oder ev. auch Autobahnabfahrt A2 Feldkirchen bei Graz nach Rücksprache!)

Wie in den letzten Jahren gewohnt – werden wir auch heuer wieder eine Aktionärs-Hauptversammlung besuchen! Wir erleben eine Werksbesichtigung der Brauerei samt Führung und Verkostung – natürlich die Hauptversammlung samt Buffet und Bierverkostung!

Da es schon jetzt zahlreiche Anmeldungen gibt, bitte ich um baldige Anmeldung – spätestens allerdings bis 3. Juni per Einzahlung auf unser Clubkonto mit der Nummer: xxx bei BLZ xxx. Clubmitglieder überweisen € 10,00 für sich bzw. € 20,00 für mitfahrende Partner bzw. Gäste. Diese Einladung ergeht auch an interessierte Kunden sowie Aktionäre der Ottakringer AG. Wir benötigen für die Organisation der Stimmrechtskarten Ihren Namen und Ihre Anschrift – bitte die Daten, sofern nicht schon am Zahlschein ersichtlich, anzuführen!

Inkludiert sind hier natürlich wieder sämtliche Kosten wie Bus und Jause etc!

Nähere Informationen zur Ottakringer AG finden Sie unter: http://www.ottakringer.at

Ich freue mich wieder auf einen gut besuchten und wohl auch interessanten Clubausflug mit Ihnen!

Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Gruppen-Betreuer oder an mich!
(Telefon xxx bzw. mailto: xxx@steiermaerkische.at)!

Mit freundlichen Grüßen
Für den Investmentclub der Steiermärkischen Sparkasse
xxx"

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

In der heutigen 27. ordentlichen Hauptversammlung der Ottakringer Getränke AG
wurde auf Vorschlag des Vorstandes und des Aufsichtsrates beschlossen, wie im
Vorjahr eine Dividende von Euro 1,54 pro Aktie (Stamm- und Vorzugsaktien)
auszuschütten. Bei 2.412.829 Stück Stammaktien und 426.552 Stück Vorzugsaktien
ergibt sich damit eine Gewinnausschüttung von Euro 4.372.646,74.

Die Auszahlung der Dividende erfolgt ab Montag, dem 4. Juli 2011, abzüglich 25%
Kapitalertragssteuer, soweit keine gesetzliche Ausnahme von der Erhebung der
Kapitalertragsteur vorgesehen ist, durch Gutschrift bei den depotführenden
Kreditinstituten.

Der Handel ex Dividende 2010 an der Wiener Börse erfolgt ab 4. Juli 2011.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

bei der Vorzugsaktie natürlich, die andere ist mir zu teuer

Das gibt nächste Woche saftige Dividenden

Vorab hab ich mir eh schon die Naturaldividenden geschnappt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Ich hab noch einen Koffer in Wien.

Also, ein BJ-Depot, wo ich vor Quartalsende noch 1x was traden muss,
sonst muss ich wie im vorigen Quartal wieder 15 Euro zahlen ,
die 9,99 Euro Tradingspesen kommen mich billiger,
und Ottakringer kann man eh immer brauchen, für viele Jahre

Hab jetzt 5 Stück, kann 4 von Euch nächstes Jahr zum Aktionärsausflug Ende Juni einladen!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Ottakringer Getränke AG / Überprüfung Umtauschverhältnisse - gerichtlicher Vergleich - Zuzahlung


In dem beim Handelsgericht Wien anhängigen Verfahren zur Überprüfung des Umtauschverhältnisses im Zuge der Verschmelzung der Vöslauer Mineralwasser AG mit der Ottakringer Getränke AG wurde heute aufgrund der zuvor von den Herren Sigi Menz (für die Antragsgegnerin) und Rupert-Heinrich Staller (für die Antragsteller) geführten Verhandlungen der nachstehende GERICHTLICHE VERGLEICH geschlossen:

Die Antragsgegnerin Ottakringer Getränke AG verpflichtet sich, im Rahmen des Bewertungsspielraums der von den Antragstellern ansonsten akzeptierten Verschmelzungsbewertung und der gesetzlich normierten erga omnes-Wirkung für sämtliche Aktien der Antragsgegnerin, die bereits vor der am 21.09.2009 beschlossenen und am 12.12.2009 in das Firmenbuch eingetragenen Verschmelzung der Vöslauer Mineralwasser AG als übertragender Gesellschaft mit der Antragsgegnerin als übernehmender Gesellschaft bestanden, binnen 10 (zehn) Banktagen nach Abschluss dieses Vergleichs eine bare Zuzahlung pro Aktie in Höhe von EUR 8,60 (Euro acht / sechzig Eurocent) zu leisten; mit diesem Betrag sind auch die Zinsen gemäß § 225j Abs. 1 AktG bereinigt und verglichen. Anspruchsberechtigt sind 1.316.552 Aktien der Antragsgegnerin. Die von der Antragsgegnerin zu leistenden Zuzahlungen betragen daher insgesamt EUR 11.322.347,20.

Die Auszahlung der Zuzahlungen ist abzugs-, kosten- und gebührenfrei für die Aktionäre über deren jeweilige Depotbanken abzuwickeln. Eine allfällige ertragsteuerliche Veranlagung ist von jedem anspruchsberechtigten Aktionär selbst zu veranlassen und zu verantworten.

Die Antragsgegnerin übernimmt die Verfahrenskosten der Antragsteller sowie die Kosten der gemeinsamen Vertreterin, wie sich diese aus dem gerichtlich abgeschlossenen Vergleich ergeben.

Mit Erfüllung dieses Vergleiches gelten sämtliche Ansprüche der Antragsteller und jener Aktionäre, die von der gemeinsamen Vertreterin vertreten werden, gegenüber der Antragsgegnerin aus und im Zusammenhang mit der gegenständlichen Verschmelzung als endgültig bereinigt und verglichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ottakringer im ersten Halbjahr mit weniger Gewinn

Betriebsergebnis brach von 3,23 Mio. auf 2,18 Mio. Euro ein - Trotz Fußball-WM lief das Geschäft im Segment Brauereien schlechter - Werbeausgaben

Für die heimische Ottakringer Getränke AG ist das erste Halbjahr 2016 durchwachsen verlaufen: Während der Konzern im Segment Mineralwasser gute Geschäfte machte, ließ das Geschäftsfeld Brauereien hingegen zu wünschen übrig. Das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns brach von 3,23 auf 2,18 Mio. Euro ein. Auch der Gewinn sank erneut und hielt bei 2,19 Mio. Euro (Halbjahr 2015: 2,56 Mio. Euro).

Getränkeverkäufe spülten dem Konzern im ersten Halbjahr Erlöse von 99,16 Mio. Euro (Halbjahr 2015: 97,5 Mio. Euro) in die Kassen. Im Geschäftsfeld Mineralwasser schrieb Ottakringer ein Plus von 3,1 Prozent, beim Bier gab es allerdings ein Minus von 2,1 Prozent. "Die wichtigste Ursache ist, dass der Abnahmeausfall von Zielpunkt noch nicht vollständig kompensiert werden konnte", gab der Konzern am Freitag bekannt. Auch die höheren Werbeausgaben sowie die Verluste der ungarischen Brauerei, die höher als im ersten Halbjahr 2015 ausfielen, trübten das Betriebsergebnis. Es sank im ersten Halbjahr 2016 von 3,23 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 2,18 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr 2016 rechnet Ottakringer Konzern-Chef Sigi Menz in Summe mit einem ähnlichem Umsatz und Konzernergebnis wie im Vorjahr.

Generell tranken die Österreicher heuer in den ersten sechs Monaten mehr Mineralwasser: Mit 3.466.00 Hektolitern wurde um 1,7 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2015 verkauft. Auch der Bierkonsum legte insgesamt leicht um 0,9 Prozent auf 4.225.000 Hektoliter zu. Zuckerwasser hingegen ist out, der Absatz kohlensäurehaltiger Limonaden sank hierzulande um 5,7 Prozent, der von kohlensäurehaltigen Wellnessgetränken um 10,2 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer hat Käufer für verlustbringende Ungarn-Tochter gefunden
Verbindlichkeiten bleiben bei Ottakringer - Konzernergebnis wird heuer noch von Ungarn-Tochter belastet - Ungarische Brauerei wird weitergeführt

Der börsennotierte Wiener Brau- und Wasserkonzern Ottakringer hat für seine verlustbringende Tochter im ungarischen Pecs Käufer gefunden. Die ungarischen Gesellschaften MAVA Befektetési Kft und BanKonzult Commerce Kft übernehmen alle Ottakringer-Anteile an der Brauerei Pécsi Sörfözde Zrt. Der Kaufvertrag sei heute, Freitag, unterzeichnet worden, teilte Ottakringer am Abend mit.

Der Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben, Ottakringer übernehme aber Verbindlichkeiten der ungarischen Brauerei. "Die laufenden Verluste der Pécsi Sörfözde Zrt bis zum Verkaufszeitpunkt sowie der Verlust aus der Endkonsolidierung werden das Konzernergebnis für 2017 letztmalig belasten", heißt es in der Aussendung des Unternehmens. Über weitere Details sei Stillschweigen vereinbart worden.

Dennoch soll es heuer "ein Konzernergebnis vor Steuern in ähnlicher Höhe wie im Jahr 2016" geben. "Bei optimalen Bedingungen in den für den Getränkekonzern wichtigen Sommermonaten, könnte auch eine Ergebnissteigerung erzielt werden", ist Ottakringer optimistisch.

Im April bei der Präsentation der Bilanzzahlen für 2016 war erstmals auch von einem möglichen Verkauf die Rede gewesen. Käme es dazu, wäre damit keine extra Belastung für die Finanzzahlen verbunden, da die Beteiligung seit 2015 schon auf null abgeschrieben worden sei, sagte Konzernchef Sigi Menz damals.

Pécs galt seit vielen Jahren als Sorgenkind der Unternehmensgruppe. Trotz vieler Anstrengungen gelang es nicht, die südungarische Brauerei in die Gewinnzone zu führen. "Uns war wichtig, dass die Brauerei vom neuen Eigentümer weitergeführt wird und die Menschen ihre Jobs behalten", schreibt Menz in einer Aussendung heute Freitag. Der Verkaufspreis werde auf Wunsch des Käufers nicht genannt.

Für Christiane Wenckheim, Aufsichtsratsvorsitzende der Ottakringer Unternehmensgruppe, war der Verkauf "nicht nur eine geschäftliche, sondern aufgrund der historischen Verbundenheit unserer Familie mit Ungarn auch eine hoch emotionale Angelegenheit."

Die Ottakringer-Gruppe gehört maßgeblich den Eigentümerfamilien Wenckheim und Menz.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer machte im ersten Halbjahr mehr Umsatz und Gewinn
Mehr Bier, Mineralwasser und Limonaden abgesetzt - Verkauf der Ungarn-Tochter abgeschlossen

Die heimische Ottakringer Getränke hat im ersten Halbjahr 2017 deutlich mehr Bier, Mineralwasser und Limonaden verkauft und den Getränkeumsatz von 89 Mio. auf 95,6 Mio. Euro gesteigert. Das operative Konzern-Betriebsergebnis wurde von 3,27 auf 5,54 Mio. Euro verbessert, teilte Ottakringer am Dienstag mit.

Allein in Österreich habe man im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent mehr Bier verkauft als im Vorjahr und sei damit deutlich über dem Branchenplus von 0,8 Prozent gelegen. Insgesamt stieg der Bierabsatz im Konzern um 4,7 Prozent auf 332.800 Hektoliter. Gut gelaufen ist auch das Mineralwasser-Geschäft (Vöslauer): Der Absatz stieg um 6,4 Prozent auf 1,15 Mio. Hektoliter, das gesamte Branchenplus sei bei 4,9 Prozent gelegen. Insgesamt stieg der Gesamtverkauf im Ottakringer-Konzern um 7,2 Prozent auf 1,8 Mio. Hektoliter. Für das Gesamtjahr rechnet Konzernchef Sigi Menz damit, den positiven Trend fortsetzen zu können. Der Gesamtumsatz (inklusive unter anderem Lohnabfüllungen, Vermietung und Verpachtung) stieg auf 109 Mio. Euro, nach rund 102 Mio. Euro.

Ein positiver Schlussstrich sei im ersten Halbjahr mit dem Verkauf des langjährigen Sorgenkindes, der ungarischen Brauerei Pecsi Sörfözde, gelungen, die dadurch in Zukunft die Performance der Gruppe nicht mehr belasten werde. Die ungarischen Gesellschaften MAVA Befektetesi Kft und BanKonzult Commerce Kft haben die verlustreiche Ottakringer-Tochter übernommen.

Der Verlust aus dem Verkauf und der Endkonsolidierung sei zur Gänze im ersten Halbjahr bilanztechnisch verarbeitet und werde das zweite Halbjahr nicht mehr belasten, heißt es im Ottakringer-Halbjahresbericht. Der Konzernjahresgewinn sollte auch unter Berücksichtigung des Verlusts aus aufgegebenen Geschäftsbereichen ungefähr die Höhe des Vorjahres erreichen, wenn sich die fortzuführenden Geschäftsbereiche erwartungsgemäß entwickeln.

Sämtliche Vermögenswerte und Schulden der Pecsi Sörfözde seien mit Stichtag 30. Juni aus dem Konzernabschluss ausgebucht worden, das laufende Ergebnis für die ersten sechs Monate 2017 sowie der Verlust aus der Veräußerung sei als "Ergebnis nach Steuern aus aufgegebenen Geschäftsbereichen" gesondert ausgewiesen und die Vorjahreswerte entsprechend angepasst worden. Das Ergebnis vor Steuern stieg von 3,98 auf 5,73 Mio. Euro, das Ergebnis aus den fortzuführenden Geschäftsbereichen von 3,33 auf 4,73 Mio. Euro. Das Nachsteuerergebnis aus dem aufgegebenen Geschäftsbereichen wird mit minus 3,7 (nach minus 1,1) Mio. Euro ausgewiesen. Der Periodengewinn betrug 1,02 (2,2) Mio. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ottakringer plant Rückkauf von bis zu 190.000 Stammaktien

Angebotspreis von 100 Euro/Aktie ex Dividende anvisiert - 8,25 Prozent unter aktuellem Kurs - Zum Einsatz als Transaktionswährung - Streubesitz soll höher werden

Die börsenotierte Ottakringer Getränke AG will bis zu 190.000 Stammaktien der Gesellschaft zurückkaufen. Das entspricht einem Anteil von 7,88 Prozent der Stammaktien bzw. 6,69 Prozent des Grundkapitals. Als Angebotspreis werden 100 Euro je Aktie exklusive Dividende 2017 anvisiert. Das ist gegenüber dem heutigen Schlusskurs von 109 Euro ein Abschlag von 8,25 Prozent.
Die Vorzugsaktien sind nicht Teil des öffentlichen Teilangebotes, teilte die Gesellschaft am Mittwochabend mit.

"Ex Dividende" bedeutet, dass die Aktionäre, die das Angebot annehmen, jedenfalls neben dem Kaufpreis noch die Dividende für 2017 erhalten. Für 2016 betrug sie 2 Euro je Aktie.

Das Rückkaufangebot wird voraussichtlich im Mai veröffentlicht und bis Anfang Juli laufen. Die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 werden noch zuvor, am 30. April, veröffentlicht werden.

"Der Vorstand beabsichtigt, die zurückzuerwerbenden Stammaktien mittelfristig als Transaktionswährung für die weitere Unternehmensexpansion zu verwenden. Damit soll der Streubesitz der Stammaktie und die Liquidität der Stammaktie am Kapitalmarkt erhöht werden", heißt es in der Aussendung. Vorstand und Aufsichtsrat bekennen sich laut Aussendung mit dieser Maßnahme zur Börsenotiz der Stammaktie der Gesellschaft.

Nach Kenntnis des Vorstands plant die Mehrheitsaktionärin Ottakringer Holding AG, das Angebot anzunehmen und damit die genannten Ziele des Managements der Gesellschaft zu unterstützen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ottakringer Gruppe hat 2017 Ergebnis gesteigert
Ergebnis zwar durch Verkauf von ungarischem Sorgenkind mit 3,7 Mio. Euro belastet - Unterm Stich aber 12,7 Mio. Euro verdient

Die börsennotierte Getränkegruppe Ottakringer hat im Vorjahr ihr Ergebnis gesteigert. Zwar belastet der Verkauf und die Endkonsolidierung des ungarischen Sorgenkinds Brauerei Pecsi das Konzernergebnis 2017 mit rund 3,7 Mio. Euro. Die fortgeführten Geschäftsbereiche (Ottakringer Bier, Vöslauer Mineralwasser) erreichten aber unterm Strich ein Ergebnis von 12,7 Mio. Euro (2016: 8,7 Mio. Euro).

Der Umsatz stieg von 209,1 auf 218,6 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis EBIT verbesserte sich von 11,9 auf 15,4 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern der fortzuführenden Geschäftsbereiche stieg von 13,1 auf 16 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Der Getränke-Gesamtverkauf stieg um 3 Prozent auf 351 Millionen Liter.

"Es war ein tolles Jahr", so Ottakringer-Vorstandschef Sigi Menz, der mit Ende Juni als Miteigentümer in den Aufsichtsrat der Konzernmutter Ottakringer Getränke AG wechselt. "Schön, dass ich mich mit diesem historischen Ergebnis verabschieden kann." Es sei gelungen, in allen drei Unternehmenssegmenten besser zu werden, als im Jahr zuvor - beim Gerstensaft, beim Mineralwasser sowie im Geschäftsfeld Handel und Dienstleistungen.

Pecsi galt seit vielen Jahren als Problemkind der Unternehmensgruppe. Trotz vieler Anstrengungen gelang es nicht, die südungarische Brauerei in die Gewinnzone zu führen. Dann kam es zum Verkauf. Der Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben, Ottakringer übernahm aber Verbindlichkeiten der ungarischen Brauerei.

Die Ottakringer-Gruppe gehört maßgeblich den Eigentümerfamilien Wenckheim und Menz.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Vöslauer-Umsatz sprudelte 2017 um 5 Prozent, Jahresüberschuss stabil
Exportquote bei 14,3 Prozent - Marktanteil 40,5 Prozent

Die Mineralwasserfirma Vöslauer hat 2017 sprudelnde Geschäfte verbucht. Der Umsatz erhöhte sich um 5 Prozent auf 99,4 Mio. Euro, der Absatz stieg von 290 auf 302,75 Millionen Liter, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Unterm Strich stand ein stabiler Jahresüberschuss von rund 8 Mio. Euro, geht aus dem Finanzbericht des Mutterkonzerns Ottakringer hervor.

Der Auslandsabsatz legte im Vorjahr um 6 Prozent zu, die Exportquote beträgt mittlerweile 14,3 Prozent, schreibt die Wasser-Tochter. "Wir konnten in Deutschland sowohl in der Gastronomie als auch im Handel 2017 wieder kräftig wachsen", so Alfred Hudler, Vorstandsvorsitzender der Vöslauer Mineralwasser AG. Hudler wird per 1. Juli den bisherigen Ottakringer-Konzernchef Sigi Menz an der Führungsspitze ablösen. Menz wechselt in den Aufsichtsrat.

Der wertmäßige Marktanteil von Vöslauer im heimischen Lebensmitteleinzelhandel liegt bei 40,5 Prozent. Damit ist das Unternehmen Marktführer. In Standort und Innovationen flossen rund 8,8 Mio. Euro, über eine Mio. mehr als 2016. Auch der Recycling-Anteil wurde gesteigert: Die PET-Flaschen bestehen bis zu 70 Prozent aus recycelten Flaschen, so das Unternehmen. Bis 2025 soll der Anteil bei 100 Prozent liegen, zudem werde mit alternativen Verpackungsmaterialien experimentiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer zahlt je Aktie 4 Euro Dividende
Für Vorzugs- und Stammaktien - 2 Euro Jubiläumsdividende

Der börsennotierte Getränkekonzern Ottakringer zahlt an seine Vorzugs- und Stammaktionäre für das abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 insgesamt 4,00 Euro Dividende. Inkludiert ist darin eine Jubiläumsdividende in Höhe von 2,00 Euro. Insgesamt schüttet die Gesellschaft rund 11,4 Mio. Euro aus. Ottakringer hat im Vorjahr wie berichtet 12,7 Mio. Euro verdient.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer hat neue Führungsspitze

Der börsennotierte Getränkekonzern Ottakringer hat ab sofort eine neue Führungsspitze: Langzeit-Chef Sigi Menz übergab das Zepter an Doris Krejcarek und Alfred Hudler. Der Miteigentümer Menz wechselt vom Vorstandssessel in den Aufsichtsrat, teilte das Wiener Unternehmen am Montag mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer kauft Aktien im Wert von 17 Mio. Euro zurück
Aktien können für mögliche Übernahmen verwendet werden

Wie im Mai bekannt gegeben will sich der Wiener Getränkekonzern Ottakringer mit dem Rückkauf von bis zu 190.000 Stammaktien mit frei verfügbaren Papieren eindecken, um sie dann als Währung für mögliche Übernahmen zu verwenden. Jetzt hat die Ottakringer Getränke AG im Rahmen eines öffentlichen Übernahmeangebots 172.454 Stück zu durchschnittlich je 100,00 Euro/Aktie übernommen.

Insgesamt hat das börsennotierte Unternehmen damit rund 17,245 Mio. Euro für eigene Stammaktien ausgegeben, teilte der Getränkekonzern am Dienstagnachmittag in einer Aussendung mit. Die Ottakringer Holding AG hielt zuletzt laut Firmencompass 94,35 Prozent an der Ottakringer Getränke AG, im Streubesitz befanden sich 5,7 Prozent. An der Ottakringer Holding Aktiengesellschaft hält die Menz Beratungs- und Beteiligungs GmbH des ehemaligen Ottakringer-Langzeitfirmenchef Sigi Menz laut Firmenbuch 15,4 Prozent. Seine Anteile am Unternehmen "versilbern" will Menz (65) keinesfalls, sagte er Anfang Mai. Er bleibt mit seiner Familie weiter Kernaktionär, mit durchgerechnet 15 Prozent und ist noch als Aufsichtsrat aktiv. 65,4 Prozent an der Ottakringer-Holding befanden sich im Besitz der Wenckheim Holding AG der Familie Wenckheim.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich habe mich ja gefragt, wie das Unternehmen bei einem so illiquiden Papier einen derart vergleichsweise umfangreichen Rückkauf in der kurzen Zeit umsetzen soll.

Die Antwort - sie haben einfach 3 Aufsichtsräten Aktien um die 17 Mio Euro abgekauft.....(siehe unten)

Mutet für mich seltsam an...

***************************

https://kurse.hellobank.at/k/nachrichten/nachrichtendetail.aspx?id=44023635

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Interessant. Auf der HV mußte man den Eindruck gewinnen, die
>Aktien kämen von der verschuldeten Ottakringer Holding AG.


Das dürfte auch der Fall sein. In der Meldung steht:

Mitteilungspflichtige Person:
Name: Ottakringer Holding AG (Juristische Person)


Und verbunden ist die Ottakringer Holding über die drei Aufsichtsräte mit der Ottakringer AG.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Also die 3 Privatpersonen ham nix verkauft?

So wie ich die Meldung lese, hat die Holding verkauft, und die sowohl in der Holding als auch in der AG involvierten Organe haben für den Verkauf eine Insider-Meldung gemacht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ottakringer durch Del Fabro mit Umsatzsprung - Bierabsatz sank jedoch
Strategiewechsel im Segment Brauereien kostete Erlöse - Auch weniger Vöslauer verkauft - Verhaltener Ausblick - 2018 Ergebnisplus erwartet: Heuer kein negativer Pecsi-Effekt mehr

Der börsennotierte Getränkekonzern Ottakringer hat heuer im ersten Halbjahr dank Mehrerlösen durch die Übernahme des Del-Fabro-Getränkehandels einen kräftigen Umsatzsprung hingelegt. Der Bierabsatz sank aber durch einen Strategiewechsel, und auch Vöslauer-Mineralwasser wurde weniger verkauft. Insgesamt wuchsen die Umsätze bis Juni durch eine Akquisition von 109,2 auf 121,2 Mio. Euro.

Im Halbjahr verkaufte die Gruppe rund 1,8 Mio. Hektoliter Getränke, nicht ganz so viel wie im gleichen Zeitraum 2017. Am Gesamtmarkt betrug das Minus bei Bier ein Prozent, bei Mineralwasser 1,7 Prozent. Dass bei Ottakringer im Segment Brauereien 2,4 Prozent Rückgang herauskamen, sei mit dem 2017 eingeleiteten Strategieprozess zu erklären, der "kurz gesagt Qualität und Ertrag vor Menge" setze. Bei Mineralwasser (-1,2 Prozent) habe man sich dem Markttrend nicht ganz entziehen können; weiter gut laufe es hier aber im Export, einem Schwerpunkt.

Von den Erlösen bis Juni resultierten heuer 111,4 (2017: 100,5) Mio. Euro aus Getränkeverkäufen und Warenhandel, konkret aus einem Konsolidierungseffekt aus der Übernahme des "Del Fabro Getränkehandel", hieß es am Montag im Halbjahresbericht. Hintergrund ist die 2017 erfolgte Fusion der beiden zu Ottakringer gehörenden Getränkehändler Kolarik & Leeb GmbH und Del Fabro GmbH zum größten Getränkevollsortimenter Österreich. Durch die Del-Fabro-Übernahme wuchsen die Verkäufe in Handel und Dienstleistungen um 10,4 Prozent.

Operativ verdiente Ottakringer heuer im Halbjahr ähnlich gut wie voriges Jahr. Das EBITDA lag bis Juni bei 14,2 (14,3) Mio. Euro, die EBITDA-Marge bei 11,7 (13,1) Prozent. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug 5,4 (5,5) Mio. Euro, die EBIT-Marge 4,5 (5,1) Prozent. Wegen des geringeren Finanzergebnisses lag das Vorsteuerergebnis bei 5,1 (5,7) Mio. Euro.

Beschäftigt wurden vom Ottakringer-Konzern im Berichtszeitraum im Schnitt 836 (727) Mitarbeiter. Den stärksten Anstieg gab es mit samt der Del-Fabro-Übernahme im Segment "Handel und Dienstleistungen" mit jetzt 350 (276) Personen, im Bereich Mineralwasser (Vöslauer) waren 232 (219) Mitarbeiter tätig, im Segment Brauereien 179 (158). Der Anstieg im Segment Brauereien resultierte laut Ottakringer aus der Übernahme von Mitarbeitern aus dem Bereich Handel und Dienstleistungen infolge interner Umstrukturierungen.

Im Ausblick wird erwartet, dass die Umsätze aus dem Verkauf von Bier 2018 gegenüber 2017 leicht wachsen, jene aus dem Verkauf alkoholfreier Getränke aber unter Vorjahr liegen werden. Insgesamt werde der Umsatz im Segment Brauereien geringfügig unter Vorjahr liegen. Im Bereich Mineralwasser werde ein Umsatzwachstum erwartet. In Handel und Dienstleistungen werde 2018 mit keinem organischen Umsatzwachstum gerechnet. Im Gesamtkonzern werden für 2018 höhere Umsätze und ein ähnlich hohes Betriebsergebnis wie 2017 erwartet.

Da es 2018 keine Belastungen mehr aus aufgegebenen Geschäftsbereichen geben wird, werde sich das Konzernergebnis deutlich verbessern. Im Vorjahr hatten der Verkauf und die per 30.6.2017 erfolgte Endkonsolidierung des ungarischen Sorgenkinds Brauerei Pecsi das Konzernergebnis mit rund 3,7 Mio. Euro belastet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wer is da bessere Abfüll- und Vertriebspartner?

aus orf. at:


Coca-Cola verkauft Kräuterlimo – Almdudler ortet Kopie

Nach Ende der langjährigen Abfüll- und Vertriebspartnerschaft mit Almdudler hat der Getränkekonzern Coca-Cola seit Februar in Österreich nun eine eigene Kräuterlimonade im Programm. Coca-Cola will mit „Kinley Kräuter Kracherl“ nach eigenen Angaben „den österreichischen Getränkemarkt aufmischen“. Almdudler-Chef Gerhard Schilling ortet eine „emotionale Reaktion“ des Ex-Geschäftspartners.

„Bei rationaler Überlegung hätte ein professioneller globaler Konzern jedoch keine Kopie einer starken und in Österreich seit vielen Jahrzehnten tief verankerten Marke auf den Markt gebracht, zumal die Österreicher ja eindeutig Almdudler bestellen und nicht irgendeine Kräuterlimonade“, so Schilling in einer Stellungnahme gegenüber der APA.
Almdudler war mit Ex-Partner Coca-Cola offenbar unzufrieden

Das 1957 gegründete Wiener Familienunternehmen Almdudler mit rund 60 Angestellten hatte per Ende 2018 seine Zusammenarbeit mit Coca-Cola beendet. Coca-Cola war bis dahin als Lizenznehmer für die Abfüllung und den Gastronomievertrieb in Österreich zuständig. Almdudler lässt die Kräuterlimonade für den österreichischen Markt nun beim Wiener Getränkekonzern Ottakringer/Vöslauer abfüllen, und in Deutschland arbeitet man mit lokalen Abfüllern zusammen.

Almdudler war offenbar nicht mehr mit der Vertriebsleistung des globalen Getränkekonzerns zufrieden. „Für Coca-Cola war die bekannte, österreichische Marke Almdudler ein wichtiger Türöffner in der österreichischen Gastronomie, aber beim erweiterten Sortiment gab es Zurückhaltung“, so Schilling.
Coca-Cola wirbt mit provokantem Spruch

Almdudler bietet zahlreiche Varianten seiner Original-Kräuterlimonade an, unter anderem Bio, Zuckerfrei, Himbeere, Grapefruit, Holunder und auch das Biermischgetränk Almradler. Seit Anfang 2018 hat der Wiener Limonadenhersteller auch das Cola-Orangenlimo-Mixgetränk Spezi im Programm.

„Nicht ganz objektiv betrachtet die beste Kräuterlimo Österreichs“, lautet der Werbespruch von Coca-Cola. In der Gastronomie ist die Kräuterlimonade von Coca-Cola bereits an 1.300 Orten erhältlich. „Das Interesse an Kinley Kräuter Kracherl in der Gastronomie ist enorm“, so der Vertriebsdirektor bei Coca-Cola HBC Österreich, Herbert Bauer, anlässlich der Markteinführung.

Almdudler verstärkt nun seine Marketing- und Vertriebsaktivitäten vor allem im Bereich Gastronomie und will seine österreichischen Wurzeln noch stärker betonen. „Internationale Konzerne können diesen Ursprung aus Österreich bei allen Bemühungen nicht glaubhaft darstellen“, so der Almdudler-Chef.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer verkaufte 2018 weniger Bier - Gewinn rückläufig
2017 gab es noch Rekordgewinn - Rückgang beim Bierabsatz wegen Strategiewechsel und Preiskampf im Lebensmitteleinzelhandel

Die börsennotierte Ottakringer Getränke AG hat im Jahr 2018 im Segment Bier weniger abgesetzt, der Gewinn war rückläufig. Der Bierabsatz schrumpfte um knapp 5 Prozent auf 488.600 Hektoliter. Der Rückgang entfiel im Wesentlichen auf den österreichischen Lebensmitteleinzelhandel, schreibt der Bierproduzent im Finanzjahresbericht.

Ottakringer hatte 2018 mit dem gestiegenen Wettbewerb im Bier-Diskontbereich in Österreich zu kämpfen und wollte mit einer "klaren Wertstrategie" offenbar nicht jede Preisschlacht mitmachen. Der Umsatz stieg von 218,6 auf 242,4 Mio. Euro, vor allem weil der Del Fabro Getränkehandel erstmalig im Konzernabschluss 2018 voll enthalten ist und weil bei Vöslauer die Getränkeumsätze zulegten. Der Gewinn nach Steuern sank von 16 Mio. Euro im Jahr 2017 auf 13,7 Mio. Euro im Jahr 2018.

Das Betriebsergebnis der Gruppe habe mit 14,9 Mio. Euro trotz der höheren Investitionen beinahe das historische Rekordergebnis aus 2017 erreicht, so Ottakringer-Getränke-AG-Vorstandssprecher Alfred Hudler in einer Aussendung. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Ottakringer mit höheren Umsätzen und einem Betriebsergebnis in ähnlicher Höhe wie im Jahr 2018.

Die Ottakringer Getränke AG ist laut Firmen-Website zu 6 Prozent im Streubesitz und zu 88 Prozent im Besitz der Ottakringer Holding AG. Die restlichen 6 Prozent der Anteile hält die Ottakringer Getränke AG selbst. Die Ottakringer Holding AG ist im Besitz der österreichischen Familien Wenckheim, Menz, Trauttenberg und Pfusterschmid.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer zahlt 2 Euro Dividende je Aktie

Der börsennotierte Getränkekonzern Ottakringer zahlt an seine Vorzugs- und Stammaktionäre für das abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 je 2,00 Euro Dividende je Stückaktie. Das wurde heute, Mittwoch, in der Hauptversammlung beschlossen. Insgesamt schüttet die Gesellschaft knapp 8,96 Mio. Euro aus. Ottakringer hat im Vorjahr wie berichtet 13,7 Mio. Euro verdient.
(Schluss) phs/ln

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ottakringer im Halbjahr mit mehr Umsatz, Bierabsatz gesunken
Zuwächse im Bereich Alkoholfrei - Ergebnis zurückgegangen - Im Gesamtjahr Umsatzplus erwartet

Der börsennotierte Getränkekonzern Ottakringer hat im ersten Halbjahr 2019 etwas mehr Umsatz gemacht. Der Bierabsatz ist allerdings gesunken. Ein Plus gab es dagegen bei Mineralwasser, vor allem wegen höherer Verkäufe in Deutschland, geht aus dem heute, Dienstag, veröffentlichten Halbjahresbericht hervor. Der Gewinn ist gesunken. Für das Gesamtjahr erwartet die Ottakringer-Gruppe mehr Umsatz.

Im ersten Halbjahr wurden insgesamt 1,78 Mio. Hektoliter Getränke verkauft, das war etwas weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Segment Bier gab es ein Minus von 3,3 Prozent. Der Rückgang im Bierabsatz betreffe den Lebensmitteleinzelhandel und sei einerseits durch den Marktrückgang im Kernmarkt Wien und andererseits durch den gestiegenen Wettbewerb im Diskontbereich verursacht. In der Gastronomie habe es Zuwächse gegeben.

Die Ergebnisse für das erste Halbjahr zeigten, dass die strategische Neuausrichtung wirke, aber Zeit brauche, schreibt der Vorstand im Halbjahresbericht. Andererseits habe die gesamte Getränkebranche gespürt, dass sie von der Sonne abhänge. Während die ersten vier Monate ein gutes Ergebnis gebracht hätten, habe das schlechte Wetter im wichtigen Monat Mai starke Einbrüche verursacht.

Positiv habe sich das Segment Alkoholfrei mit Vöslauer Mineralwasser, Near Water und Limonaden entwickelt. Insbesondere der Ausbau des wichtigen Marktes Deutschland habe im Export ein Absatzplus von 12,6 Prozent gebracht. In Österreich habe Zuwächse bei Glas-Mehrweggebinden und dem Convenience-Bereich gegeben. Der Gesamtverkauf in diesem Segment lag stabil bei rund 1,4 Mio. Hektoliter.

Im Bereich Getränkehandel ist der Verkauf leicht gestiegen. In diesem Segment laufe die Integration von "Del Fabro Getränkehandel" sowie die Zusammenführung der beiden Wiener Standorte am neu errichteten Firmensitz in der Grillgasse. Trotz eines leicht gestiegenen Umsatzes hätten diese Investitionen und außerordentlichen Aufwendungen zu einem negativen Segmentergebnis geführt.

Der Umsatz der Ottakringer-Gruppe betrug im ersten Halbjahr 119,4 Mio. Euro, nach 118,7 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (Ebit) ging auf 3,34 Mio. Euro zurück, nach 5,40 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern sank auf 4,22 (5,07) Mio. Euro. Beschäftigt waren im Durchschnitt 864 Mitarbeiter, nach 836 im ersten Halbjahr 2018.

Für 2019 rechnet Ottakringer mit höheren Umsätzen. "In sämtlichen Segmenten erfolgen wichtige Weichenstellungen für die Zukunft, die allerdings in den Bereichen Bier und Getränkehandel das Ergebnis 2019 belasten und zu einem Rückgang im Betriebsergebnis führen werden", heißt es im Halbjahresbericht. Durch positive Effekte im Finanzergebnis werde dieser Rückgang voraussichtlich zum Teil ausgeglichen werden können.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

A Sauforgie wia ba Ottakringer findet heia virtuell stott,
oiso DES is wirklich nimma lustig

Mittwoch, 24.6.2020, 11 Uhr, in den Räumlichkeiten von Ottakringer,
Aktionäre müssen leider draußen bleiben

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Um 11 fängts an,
a Kistn Wurmhöringer Märzen steht nebm mir,
stoß ma an und hoff ma, dass ma kan Umsatzrückgaung während Corona hörn!

Prost!
https://www.ottakringerkonzern.com/virtuelle-hv2020

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

6 Stamm- und 6 Vz-Aktionäre anwesend.
Florian Gschwandtner und Maria Zesch kandidieren für den AR.
Staller macht ihnen grad Feuer unterm Hintern

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        
        

auf der Homepage findet sich nichts.

also im Grund gings um die Frage, was G. für Ottakringer leisten könne, ob er nur schnell ein gutes Unternehmen ans Ausland verschachern möchte.

Und dass er auf Instagram Werbung für ein anderes Getränkeunternehmen mache.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Aber: Ottakringer möchte digital werden und die Biermarke höherpreisig positionieren, aus diesem Grund ("Generationenwechsel") seien G. und Maria Zesch für den Aufsichtsrat ausgesucht worden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Aber: Ottakringer möchte digital werden und die Biermarke
>höherpreisig positionieren, aus diesem Grund
>("Generationenwechsel") seien G. und Maria Zesch für den
>Aufsichtsrat ausgesucht worden.


Mir wäre neu, dass Aufsichtsräte operativ tätig sind.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Ottakringer Getränke AG / Dividendenbekanntmachung


Wien - In der 36. ordentlichen Hauptversammlung der Ottakringer Getränke AG vom 24. Juni 2020 wurde folgende Gewinnausschüttung beschlossen:
- Euro 1,00 je gewinnberechtigte Vorzugsaktien (ISIN AT0000758032), dies sind bei 426.552 Stück gewinnberechtigten Vorzugsaktien Euro 426.552,00 - Euro 1,00 je gewinnberechtigte Stammaktie (ISIN AT0000758008), dies sind bei 2.238.945 Stück gewinnberechtigten Stammaktien Euro 2.238.945,00.

Die von der Gesellschaft gehaltenen 173.884 Stück eigene Stammaktien sind nicht gewinnberechtigt und daher nicht in der Anzahl der gewinnberechtigten Stammaktien enthalten.

In Summe beträgt die Gewinnausschüttung für Vorzugsaktien und Stammaktien Euro 2.665.497,00.

Die Auszahlung der Dividende erfolgt ab Freitag, dem 3. Juli 2020, abzüglich 27,5 % Kapitalertragssteuer, soweit keine gesetzliche Ausnahme von der Erhebung der Kapitalertragsteuer vorgesehen ist, durch Gutschrift bei den depotführenden Kreditinstituten.

Der Handel ex Dividende 2019 an der Wiener Börse erfolgt ab 1. Juli 2020 und der Nachweisstichtag für die Dividende ist der 2. Juli 2020.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Host aa scho an Durscht?
Bei Merkur kannst Dir bis Mittwoch mit dem "Ichsuchsmiraus"-Kartenrabatt die Kiste Samson-Bier um 8,80 einlagern.
So tief kann Ottakringer nie runtergehn, bei der winzigen Marge schon jetzt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer hat aktuell 50% weniger Umsatz mit Gastronomie,
100% weniger mit Eventbrance,
nicht wenige Gastronomen tun sich auch schwer mit dem Zahlen der Rechnungen, viele stehen vor dem Aufhören.

Das ist schlimm für Ottakringer, in der Gastronomie waren die Spannen besser als im Lebensmitteleinzelhandel. Ganz abgesehen davon, dass die Gastrozulieferer jetzt nix zu tun haben, Del Fabro, die voriges Jahr schon Verluste gebracht haben.

https://tvthek.orf.at/profile/Eco/11523082/Eco-Spezial-Die-Corona-Bilanz-Wie-geht-es-weit er-mit-Oesterreichs-Wirtschaft/14058667

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Dürft gastronomiemäßig ähnlich aufgestellt sein wie die Ottakringer.
Nur dass Ottakringer ein riesiges und extrem margenschwaches Geschäft mit dem Lebensmittelhandel dabei hat. Das sie jetzt halbwegs über Wasser hält. Mehr schlecht als recht. Na, wenigstens das Rapid-Sponsoring erspart sich Ottakringer jetzt.

https://ooe.orf.at/stories/3067293/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjahr ins Minus
Gesamtverkauf reduzierte sich um 16,6 Prozent

Die Wiener Ottakringer Brauerei verzeichnete im 1. Halbjahr 2020 ein negatives Betriebsergebnis (Ebit) - es drehte im Jahresvergleich von plus 3,3 auf minus 6,4 Mio. Euro. Der Umsatz reduzierte sich von 119,4 auf 89,5 Mio. Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) gab von plus 12,9 auf minus 3,7 Mio. Euro nach. Der Gesamtverkauf reduzierte sich um 16,6 Prozent auf 1,49 Mio. Hektoliter. Die Mitarbeiterzahl blieb mit 859 fast gleich.

Der Ausblick fiel heute bei der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen, bedingt durch die Coronapandemie, sehr verhalten aus. Von einer wirtschaftlichen Erholung der Gesamtwirtschaft in der zweiten Jahreshälfte werde nicht ausgegangen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjahr ins
>Minus
>Gesamtverkauf reduzierte sich um 16,6 Prozent
>

Hat es nicht geheißen die Leute saufen jetzt mehr? Scheint nicht die Wahrheit, sondern nur die PR der Nachtgastronomie gewesen zu sein!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Ottakringer Brauerei: Ergebnis drehte im 1. Halbjahr ins
>>Minus
>>Gesamtverkauf reduzierte sich um 16,6 Prozent
>>
>
>Hat es nicht geheißen die Leute saufen jetzt mehr? Scheint
>nicht die Wahrheit, sondern nur die PR der Nachtgastronomie
>gewesen zu sein!
>

Wir saufen nur mehr virtuell, siehe weiter unten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Hat es nicht geheißen die Leute saufen jetzt mehr? Scheint nicht die
>Wahrheit, sondern nur die PR der Nachtgastronomie gewesen zu sein!

Die Leute saufen zuhause mehr. Aber das wird durch das, was sie auswärts weniger saufen, offensichtlich überkompensiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Hat es nicht geheißen die Leute saufen jetzt mehr?
>Scheint nicht die
>>Wahrheit, sondern nur die PR der Nachtgastronomie gewesen
>zu sein!
>
>Die Leute saufen zuhause mehr. Aber das wird durch das, was
>sie auswärts weniger saufen, offensichtlich überkompensiert.

In Summe also gut für die Gesellschaft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nein, kein gutes Geschäft, im Handel sind die Margen für Ottakringer am schmälsten, und zur Zeit gibts Bier praktisch überall in Aktion auch noch, 12+12-gratis, das Ottakringer Helle darf nicht mehr als 0,53 Euro für 500 ml kosten.

Und da bleibt für Ottakringer praktisch nix mehr übrig.
Am besten die nächste HV auch wieder virtuell abhalten,
sonst gibts wieder kritische Fragen zur Biermarge, die aktuell negativ sein dürfte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ottakringer Getränke 2020 von Coronakrise voll erwischt

Tiefrotes Ergebnis: Umsatz ging um 25 Prozent zurück - Unter dem Strich ein Verlust von 5,1 Mio. Euro - Coronabedingte Gastro- und Hotelleriesperre belastete Getränkekonzern

--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Weitere Details aus dem Jahresfinanzbericht ---------------------------------------------------------------------
Die Coronakrise mit ihren Lockdowns - vor allem in Gastro und Hotellerie - hat die Ottakringer Getränke AG 2020 hart getroffen. Der Umsatz sank von 242,4 Mio. Euro auf 181,3 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern drehte von 13,4 Mio. auf minus 6,4 Mio. Euro. Auch unter dem Strich bilanzierte der Konzern, zu dem etwa auch Vöslauer Mineralwasser gehört, mit minus 5,1 Mio. Euro tiefrot (2019: plus 13,4 Mio. Euro). Das geht aus dem am Freitag veröffentlichen Jahresabschluss hervor.

Der Gesamtmarkt Bier war in Österreich coronabedingt rückläufig, schreibt Ottakringer. Zuwächse im Lebensmittelhandel hätten die Verluste aus der Schließung der Gastronomie nicht aufgefangen. Insgesamt sank der Bierausstoß von in Österreich gebrautem Bier laut Verband der Brauereien Österreichs um 4 Prozent auf 8,268 Millionen Hektoliter. Der Absatz an die Gastronomie habe sich insgesamt um 46 Prozent verringert. Im Handel wurden um 11 Prozent mehr Bierflaschen und um 7 Prozent mehr Dosen verkauft. Bei der Ottakringer Gruppe sank der Bierabsatz laut Finanzjahresbericht um 13,1 Prozent auf 531.000 Hektoliter.

Ottakringer fehlte im vergangenen Jahr vor allem das Gastrogeschäft: Die Gastronomie war im Jahr 2020 wegen der Coronapandemie fünf Monate und die Nachtgastronomie zehn Monate geschlossen. Das Eventgeschäft brach völlig ein. Auch in den geöffneten Sommermonaten und im Frühherbst konnte die Wiener Gastronomie, der Kernmarkt von Ottakringer, durch das Ausbleiben der Touristen nicht das Normalniveau erreichen.

Im Geschäftsfeld Bier reagierte Ottakringer auf den coronabedingten Nachfrageeinbruch mit der Einführung von Kurzarbeit, Abbau von Überstunden und Urlaub sowie mit der Reduktion von Personal- und Werbekosten. Die Covid-Förderungen und -Zuschüsse für Verlustersatz, Umsatzersatz und Kurzarbeit betrugen 2,76 Mio. Euro.

Auch das Geschäft der Ottakringer Gruppe mit Mineralwasser, Near Water und Limonaden war im Coronakrisenjahr 2020 stark rückläufig. Der Absatz von Mineralwasser sank um 13,9 Prozent auf 1,92 Millionen Hektoliter und von Near Water und Limonaden um 15,4 Prozent auf 582.000 Hektoliter. Die coronabedingten Schließungen in der Gastronomie und Hotellerie und die Einstellung des Flugverkehrs ließ den Absatz sinken. Unter anderem die Ausgangsbeschränkungen ließen auch die verkaufte Menge an Mineralwasser und Near Water auch im Lebensmitteleinzelhandel sinken.

Am härtesten traf die Coronakrise den Ottakringer-Geschäftsbereich Getränkehandel. Der Umsatz brach 2020 aufgrund der Coronapandemie um 40,5 Prozent auf 49,3 Mio. Euro ein, das Betriebsergebnis lag bei -5,4 Mio. Euro. Beliefert werden vor allem Gastronomie, Hotellerie und Getränkefachhändler.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        
        

>Ans Ausland verkaufens net so gern
>Da habens schon viel verloren.
>Maximal Bayern. Falls die Ottakringer trinken

Das Ottakringer lebt halt mehr vom Marketing als vom Geschmack. Verstehe überhaupt nicht wie die auch nur eine Flasche verkaufen können...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Das Ottakringer lebt halt mehr vom Marketing als vom
>Geschmack. Verstehe überhaupt nicht wie die auch nur eine
>Flasche verkaufen können...

Als Schüler war das für uns das einzig akzeptable Bier.
Mir war das Spezial das Liebste, andere mochten lieber das Helle.

Mittlerweile weiß ich, daß alle Biere gleich schmecken, wenn man das Etikett nicht sieht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
Thema #8214

Vorheriges Thema | Nächstes Thema

4.906
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.52