Osteuropa ist in den letzten Monaten etwas aus der Mode gekommen. Ob zurecht oder zu Unrecht soll hier diskutiert werden.
Zeitungsartikel, eigene Erfahrungen, Meinungen, Fotos; egal ob positiv oder negativ, hier ist alles erwünscht, was zumindest am Rande zum Themenkreis Osteuropa passt und keiner bestimmten Aktie zugeordnet werden kann.

Einige Währungscharts:

RUB/EUR (links) und RUB/USD (rechts)
http://waehrungen.finanztreff.de/1/chartNG.gfn?u=100&overTime=2&subProperty=1&instrumentK ey=EURRUB.XRATE.SPOT&chartType=0&height=190&width=314&time=30000.png http://waehrungen.finanztreff.de/1/chartNG.gfn?u=100&overTime=2&subProperty=1&instrumentK ey=RUB.FXVWD&chartType=0&height=190&width=314&time=30000.png

UAH/EUR
http://waehrungen.finanztreff.de/1/chartNG.gfn?u=100&overTime=2&subProperty=1&instrumentK ey=EURUAH.FXVWD&chartType=0&height=190&width=314&time=10000.png

RON/EUR
http://waehrungen.finanztreff.de/1/chartNG.gfn?u=100&overTime=2&subProperty=1&instrumentK ey=EURRON.XRATE.SPOT&chartType=0&height=190&width=314&time=30000.png

HUF/EUR (links) und HUF/USD (rechts)
http://waehrungen.finanztreff.de/1/chartNG.gfn?u=100&overTime=2&subProperty=1&instrumentK ey=EURHUF.XRATE.SPOT&chartType=0&height=190&width=314&time=30000.png http://waehrungen.finanztreff.de/1/chartNG.gfn?u=100&overTime=2&subProperty=1&instrumentK ey=HUF.FXVWD&chartType=0&height=190&width=314&time=30000.png

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema
Osteuropa - Wachstum oder Krise?, Rang: Hagen(539), 01.2.10 11:56
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Isarescu: „Osteuropa nicht Subprime-Zone Europas“
23.2.09 18:22
1
RE: Osteuropa - Wachstum oder Krise?
23.2.09 18:49
2
Frage @all
23.2.09 19:12
3
Weltbankchef Zoellick: Ost-Banken brauchen 120 Mrd. Dol...
23.2.09 19:29
4
Gastarbeiter verbessern Zahlungsbilanzinteressant
23.2.09 21:19
5
RE: Währungen
23.2.09 21:35
6
Ukraine bashinginteressant
24.2.09 15:40
7
S&P zu Osteuropa: Alle Zutaten für grosse Krise vorhand...
24.2.09 15:50
8
Analysten zu Osteuropa: Nicht genügend, setzen
24.2.09 17:28
9
RE: Osteuropa zu Analysten: Nicht genügend, setzen
24.2.09 17:29
10
      Hoffnungslos, aber nicht ernst...gut analysiert
24.2.09 17:45
11
Hilfspaket: 200 Milliarden für Osteuropainteressant
24.2.09 18:34
12
Pressure on sovereigns
25.2.09 11:22
13
Czech National Bank statement on misleading informationinteressant
25.2.09 12:10
14
Downgrade Ukraine
25.2.09 13:01
15
      Ukraine Ratings Cut to CCC+ by S&P
25.2.09 13:36
16
      RE: Ukraine Ratings Cut to CCC- rally
25.2.09 13:50
17
      „Only bad News are good News"
25.2.09 13:56
18
Poland Can’t Wait for ‘Better Times’ to Sell Assets
25.2.09 14:40
19
UA: Beschleunigte Flucht in den Dollar
25.2.09 19:29
20
Juschtschenko: Können Schulden bedienen
25.2.09 21:34
21
Polen: Schwacher Zloty lockt deutsche Schnäppchen-Jäger
25.2.09 22:02
22
Romania:Real estate property prices down 30% /09 !?
26.2.09 08:30
23
Russia to ‘Live Through’ 2009 Without Borrowing
26.2.09 11:44
24
Ukraine was able to free itself of a double deficit...interessantinteressant
26.2.09 14:29
25
      RE: Ukraine was able to free itself of a double deficit...
26.2.09 19:26
26
Ukrainisches Bankensystem steckt in der Währungsfalle
26.2.09 23:45
27
RE: Ukrainisches Bankensystem steckt in der Währungsfal...
27.2.09 06:57
28
      Slovenia's Jan industrial PPI up 1.9% vs +2% in Dec
27.2.09 08:53
29
EU nimmt jetzt bei Hilfspaket für Osteuropa doch Zügel ...
26.2.09 23:54
30
Weltbank, EIB und EBRD planen 25 Milliarden Euro für Os...
27.2.09 09:04
31
Hungary Seeks $230 Billion Package for Eastern Europe
27.2.09 10:24
32
East Europe Currencies Rise on Aid Packages
27.2.09 10:37
33
Europe's Crisis: Much Bigger Than Subprime, Worse Than ...
27.2.09 19:54
34
Aufsicht: Banken halten Ostverluste aus
27.2.09 20:27
35
Slowakei: Bad Bank? Das gab's hier alles schon“
27.2.09 22:40
36
Russland entschädigt Sparer mit Mrd-Summen
28.2.09 08:31
37
"Der Osten ist kein Problem Österreichs"
28.2.09 15:03
38
"Banken sind wie Frauen"
01.3.09 14:07
39
      Osteuropa-Hilfe: EIB-Chef für unterschiedliche Behandlu...
01.3.09 14:46
40
      EU-Gipfel: Ungarn will 190 Mrd. Euro
01.3.09 15:04
41
      EU-Finanzminister sollen weitere Osthilfen prüfen
01.3.09 16:35
42
Sieben Minuten für jedes Krisenland
01.3.09 20:36
43
EU Rejects Pleas for Eastern Aid Package
01.3.09 21:23
44
Volksbank International erzielte 2008 erneut Rekorderge...
02.3.09 15:52
45
Südosteuropa: Jetzt geht’s ums Durchtauchen
02.3.09 17:43
46
Ukraine metals firms operating at 64% capacityinteressant
02.3.09 19:52
47
      IWF geht auf Ukraine zu
03.3.09 08:58
48
      IMF Plans to Overhaul Credit Program Shunned by Its Mem...
03.3.09 09:28
49
      Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gekürzt
03.3.09 17:06
50
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 16:14
51
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...witzig
03.3.09 16:50
52
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 17:06
53
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 17:51
54
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 18:08
55
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...interessant
03.3.09 18:04
56
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 19:04
57
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 22:12
58
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...gut analysiert
03.3.09 22:50
59
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 23:22
60
      RE: Stahlproduktion geht zurück - Politikergehälter gek...
03.3.09 18:30
61
Österreichische Unternehmen hoffen in Krise auf Osteuro...
03.3.09 23:06
62
Immobilien-Krise erfasst Osteuropa
03.3.09 23:26
63
Massen von Gastarbeitern kehren wieder heim
04.3.09 08:11
64
Experten: Osteuropa auf ausländische Hilfe angewiesen
05.3.09 13:29
65
Osteuropa-Häppchen für US-Investoren
05.3.09 17:50
66
S&P:Ukraine's economy may rebound quickly in 2010
06.3.09 14:37
67
      RE: S&P:Ukraine's economy may rebound quickly in 2010
06.3.09 14:42
68
OeNB-Nowotny: Bonität des Staates und der Banken steht ...witzig
06.3.09 21:28
69
RE: OeNB-Nowotny: Bonität des Staates und der Banken st...
06.3.09 21:46
70
RE: OeNB-Nowotny: Bonität des Staates und der Banken st...
06.3.09 21:48
71
      RE: OeNB-Nowotny: Bonität des Staates und der Banken st...
06.3.09 22:43
72
      RE: OeNB-Nowotny: Bonität des Staates und der Banken st...
06.3.09 23:14
73
      RE: OeNB-Nowotny: Bonität des Staates und der Banken st...
07.3.09 06:38
74
Erste-Analysten zu Ostrisiken: Daten wurden falsch inte...interessant
07.3.09 11:08
75
RE: Erste-Analysten zu Ostrisiken: Daten wurden falsch ...
07.3.09 11:18
76
Ackermann zu Osteuropa
08.3.09 20:41
77
Erste Bank: Hotspots sind Ukraine und Rumänien
08.3.09 20:47
78
Billige Agrarflächen in Rumänien
09.3.09 21:06
79
RE: Billige Agrarflächen in Rumänien
09.3.09 21:47
80
RE: Billige Agrarflächen in Rumänieninteressant
09.3.09 22:41
81
RE: Billige Agrarflächen in Rumänien
09.3.09 22:44
82
RE: Billige Agrarflächen in Rumänien
09.3.09 22:56
83
RE: Billige Agrarflächen in Rumänien
09.3.09 21:54
84
RE: Billige Agrarflächen in Rumänien
09.3.09 22:43
85
RE: Billige Agrarflächen in Rumänien
10.3.09 19:57
86
RE: Billige Agrarflächen in Rumänieninteressant
09.3.09 22:28
87
      Absurde Ostler
10.3.09 07:32
88
      Rumanien-Immos:"Rate of defaults will remain below 2%"?interessant
10.3.09 13:49
89
      RE: Rumanien-Immos:"Rate of defaults will remain below ...
10.3.09 20:16
90
      RE: Rumanien-Immos:"Rate of defaults will remain below ...
11.3.09 08:10
91
      Kroatische BA-Tochter mit moderaten Ausblick auf 2009
11.3.09 08:25
92
Ecofin für Verdopplung der IWF-Mittel für Notfallkredit...interessant
10.3.09 13:59
93
Rumänien will IWF und EU um 19 Mrd EUR bitten
10.3.09 16:46
94
Ungarische Notenbank interveniert
10.3.09 18:47
95
RE: Ungarische Notenbank interveniert
10.3.09 19:09
96
Moody's relativiert nach Kritik Einschätzung über Ost-L...
10.3.09 22:42
97
Commerzbank verschiebt Expansion in Osteuropa
11.3.09 15:11
98
Österreichs Banken kommen nur im "Idealfall" über die R...
11.3.09 15:55
99
Banken halten trotz Krise an Mittelosteuropa fest
11.3.09 22:00
100
Unicredit will 3Mrd von Österreich und 1Mrd von Italien
12.3.09 14:45
101
      RE: Unicredit will 3Mrd von Österreich und 1Mrd von Ita...
12.3.09 19:06
102
      ***UniCredit: help from Austria? ***
13.3.09 11:57
103
Alle großen Banken wollen Staatshilfe
12.3.09 14:56
104
EU will IWF bis zu 100 Milliarden Dollar zuschießen
12.3.09 19:10
105
Osteuropäer kaufen weniger Autos
13.3.09 12:38
106
Konjunktur der "Kaputtschreiber"
13.3.09 19:57
107
      Autokonjunktur in Osteuropa
13.3.09 21:01
108
      RE: Konjunktur der "Kaputtschreiber"
14.3.09 09:52
109
Ungarns heikler Balance-Akt: Sanierung mitten in der Kr...
16.3.09 21:00
110
Ungarn: Billiges Blech ist Goldes wert
16.3.09 22:27
111
Ukrainische Autohersteller -83%
17.3.09 08:15
112
„Keiner hat sein Engagement in Osteuropa bisher bereut“
17.3.09 08:17
113
Langer Artikel über Unicredit/Osteuropa
17.3.09 19:18
114
OTP:Hohe Abwertungen
18.3.09 09:11
115
      RE: OTP:Hohe Abwertungenwitzig
18.3.09 09:14
116
Bank Austria beantragt Staatshilfe
18.3.09 09:24
117
RE: comment from rbs on unicredit
18.3.09 10:51
118
      Bank Austria Ergebnis: Die Details
18.3.09 17:37
119
      Bank Austria - In Osteuropa gibt es noch Reserven für K...
18.3.09 17:37
120
      Braucht wer einen Lada?
18.3.09 19:11
121
Osteuropa-Risiko: Banken kämpfen um private Investoren
18.3.09 19:08
122
Rumänien hofft auf EU-Hilfspaket
18.3.09 21:00
123
Bis zu 20 Mrd. Euro Notkredit für Rumänieninteressant
18.3.09 21:29
124
Die Krise, das sind die anderen
18.3.09 23:22
125
Bulgarien:Immopreise verfallen
19.3.09 16:18
126
      RE: Bulgarien:Immopreise verfallen
19.3.09 16:24
127
      Tirana's suburbs prices have declined by 20-30%
19.3.09 16:25
128
EU verdoppelt Mittel für Oststaaten
20.3.09 13:16
129
"Die Berichte über Ungarns Tod sind stark übertrieben"interessant
21.3.09 15:26
130
      RE: "Die Berichte über Ungarns Tod sind stark übertrieb...gut analysiert
21.3.09 17:56
131
      RE: "Die Berichte über Ungarns Tod sind stark übertrieb...
21.3.09 18:51
132
      Russland:Schwarzgeld hat wieder Konjunktur
24.3.09 17:12
133
Bank Austria: Ersten zwei Monate sehr gutinteressant
24.3.09 20:37
134
RE: Bank Austria: Ersten zwei Monate sehr gut
25.3.09 06:39
135
Romania Gets $27 Billion Bailout From IMF, EU
25.3.09 09:43
136
IWF vergibt unbeschränkte Kredite
25.3.09 21:14
137
IWF an Erste, Raiffeisen: Bleibt in Rumänien engagiert
26.3.09 08:07
138
      RE: IWF an Erste, Raiffeisen: Bleibt in Rumänien engagi...
26.3.09 08:54
139
Banken zittern um 400 Mio. Euro Kredite in Slowenien
26.3.09 12:31
140
Staatshilfe für OTP und FHB lässt Kurse steigen
26.3.09 20:46
141
EZB sollte bei Währungskrise in Osteuropa intervenieren
28.3.09 11:55
142
Supermärkte im Osten verlieren nicht an Reizinteressant
30.3.09 19:25
143
Ungarn müssen extrem sparen
01.4.09 18:51
144
      Ha,Ha,Ha jetzt sitzt Putin MOL im Genick
09.4.09 16:42
145
      RE: Ha,Ha,Ha jetzt sitzt Putin MOL im Genick
09.4.09 16:56
146
      RE: Ha,Ha,Ha jetzt sitzt Putin MOL im Genick
09.4.09 16:58
147
      RE: Ha,Ha,Ha jetzt sitzt Putin MOL im Genick
09.4.09 17:00
148
IWF: 34 Mrd. Euro für die Türkei
12.4.09 12:11
149
Währungen stark
13.4.09 20:53
150
RZB sieht Erholung der CEE-Währungen
14.4.09 16:02
151
Polen bittet IWF um 20 Milliarden Dollar
14.4.09 17:31
152
Osteuropa bleibt voller Versprechen
14.4.09 20:36
153
Slowakei: Alles, nur kein Hilfspaket!
14.4.09 20:42
154
CEE Strategy 2Q 2009
16.4.09 08:08
155
Ukraine:Erholung?interessant
16.4.09 15:30
156
USA gewähren Währungsfonds IWF 100 Mrd-Dollar-Kredit
21.4.09 07:56
157
Ungarn: Radikalkur statt Salamitaktik
21.4.09 08:55
158
Lage in Russland
22.4.09 19:53
159
Gigant Wolfi Schüssel zur Lage der Banken und Nation
23.4.09 08:04
160
Ost-Banken fordern mehr Mitsprache
23.4.09 14:25
161
IWF: Osteuropa stürzt in tiefe Wirtschaftskrise
23.4.09 21:02
162
Dacia erhöht Produktion und Personalstand
25.4.09 20:16
163
Solche Maßnahmen gab es noch nie
27.4.09 08:49
164
Russia Plans to Sell Bonds in 2010
27.4.09 22:21
165
Arbeitslosenrate Ungarn 9,7%
28.4.09 11:04
166
Russlands Wirtschaft sollte sich rasch erholen...
29.4.09 07:18
167
Emerging Markets Sell Most Bonds Since June, With 13% Y...
30.4.09 11:28
168
Profumo: 'Weniger Gefahren in Osteuropa'interessant
30.4.09 13:53
169
IWF genehmigt Milliardenhilfen für Rumänien
04.5.09 22:01
170
rumänien senkt zinsen
06.5.09 12:40
171
IWF-Milliarden für Bosnien und Herzegowina
07.5.09 08:22
172
Grundsteinlegung für chinesisches Autowerk in Bulgarieninteressant
12.5.09 08:22
173
Direktinvestoren halten an ihren Beteiligungen fest
13.5.09 10:55
174
Psychologische Kriegsführung
13.5.09 21:48
175
In CEE werden kleinere Brötchen gebacken
14.5.09 09:00
176
Latvia Euro Drive Worsens Slump
15.5.09 11:31
177
IWF-Chef entschuldigt sich für Fehlberechnungen
15.5.09 12:18
178
RE: IWF-Chef entschuldigt sich für Fehlberechnungen
15.5.09 17:26
179
RE: IWF-Chef entschuldigt sich für Fehlberechnungen
15.5.09 17:44
180
Schwedens Banken treiben Balten in den Ruin
18.5.09 19:16
181
IWF-Berechnung: Schulden erdrücken Osteuropa
19.5.09 09:39
182
      RE: IWF-Berechnung: Schulden erdrücken Osteuropa
19.5.09 09:47
183
      RE: IWF-Berechnung: Schulden erdrücken Osteuropa
19.5.09 09:52
184
      RE: IWF-Berechnung: Schulden erdrücken Osteuropa
19.5.09 11:18
185
      Ost-Kredite sind durch Ost-Einlagen fast gedeckt
20.5.09 13:17
186
      Ukraine:Experts see stabilization of rent rates
22.5.09 14:35
187
HUF sehr stark
23.5.09 20:00
188
Hungary Keeps Main Interest Rate Unchanged for Fourth M...
25.5.09 14:50
189
Ukraine GDP May Have Shrunk 23% in 1st Quarter
25.5.09 15:27
190
      RE: Ukraine GDP May Have Shrunk 23% in 1st Quarter
25.5.09 20:17
191
      RE: Ukraine GDP May Have Shrunk 23% in 1st Quarterinteressant
26.5.09 08:50
192
Moody’s sieht die Lage in Osteuropa entspannt
28.5.09 20:25
193
Breitspurbahn Wien-Kaschau-Rußland in Planung
29.5.09 10:24
194
Romania:Economy will become stable in end-year
29.5.09 15:51
195
kreditversicherung coface - länderbewertung
31.5.09 19:17
196
RE: kreditversicherung coface - länderbewertung
31.5.09 20:45
197
GS und Moody´s sagen Osteuropa-Absturz ab
03.6.09 13:56
198
RE: GS und Moody´s sagen Osteuropa-Absturz ab
03.6.09 14:21
199
      RE: GS und Moody´s sagen Osteuropa-Absturz ab
03.6.09 15:50
200
Latvia Promises to Defend Currency Peg as Investors Fle...
04.6.09 15:32
201
Latvia Budget Cuts May Trigger IMF Tranche, Help Lats
09.6.09 09:45
202
Sweden’s Banks Can Handle Baltic Loan Losses of $20 Bil...
10.6.09 14:27
203
„Lettland vor dem Bankrott gerettet“
12.6.09 21:35
204
Österreichische Unternehmen in den CEE-Ländern: Trotz K...
14.6.09 11:46
205
Goldgräber-Stimmung in Osteuropa
15.6.09 17:45
206
Latvian FAQ – and our take on them
17.6.09 11:49
207
Sweden Is Ready to Act ‘Forcefully’ on Latvia Crisis
17.6.09 12:00
208
      "Wirtschaftlich ist es am besten gelungen"interessant
18.6.09 20:33
209
Konjunkturoptimismus in Osteuropa nimmt zu
19.6.09 11:44
210
Mittelosteuropa: „Hemmschuh sind wir selber“
20.6.09 11:11
211
'Man muss jetzt als Anleger mehr tun, um an Information...
23.6.09 11:48
212
Basescu: Zu viele Sozialleistungsempfänger
24.6.09 18:54
213
Swedish Banks May Be Redeeming Latvia Unit Debt, EU Dra...
07.7.09 11:07
214
Poland Increases Bond Sale to $2 Billion on Investor De...
07.7.09 14:56
215
      Latvia Won’t Need Bigger Bailout
07.7.09 16:30
216
      Nicht nur Politiker machen Ukrainern das Leben schwerwitzig
08.7.09 15:56
217
      Deutsche Firmen in Russland sehen Trendwende 2010
09.7.09 08:02
218
Poland Says It May Begin Euro Entry This Year
09.7.09 15:28
219
Haushaltspolitik: „Prügelknabe“ Ungarn holt kräftig auf
10.7.09 08:05
220
RE: Haushaltspolitik: „Prügelknabe“ Ungarn holt kräftig...
10.7.09 08:12
221
RE: Haushaltspolitik: „Prügelknabe“ Ungarn holt kräftig...
10.7.09 08:21
222
      Mehr osteuropäische Staaten wollen Hilfe vom IWF
10.7.09 09:25
223
ungarn bekommt 1 milliarde
16.7.09 17:00
224
"Klein-Detroit" in Osteuropa schrumpftinteressant
20.7.09 22:54
225
Kreditausfälle im Osten werden Banken lang begleiten
25.7.09 16:41
226
      Osteuropa-Krise verschärft sich
26.7.09 15:32
227
Ungarn: Bankenchef als Buhmann der Nation
26.7.09 20:30
228
neues von den balten
28.7.09 10:43
229
Börseguru Mark Mobius setzt voll auf Osteuropainteressant
31.7.09 05:04
230
Buy East Europe Stocks, Sell Asia
05.8.09 21:22
231
Drei heimische Banken erhöhen Kapital in Rumänien
10.8.09 13:58
232
Ruble Falls in Longest Slump Since February
11.8.09 12:16
233
Das große Wachstum in Osteuropa wird es nicht mehr gebe...interessant
11.8.09 22:52
234
      Hungary’s Inflation to Spur Rate Cut
12.8.09 11:51
235
      Optimismus in Sachen Osteuropa
12.8.09 15:02
236
      Ukraine auf dem Weg der Besserung?
17.8.09 08:58
237
RE: HUF
18.8.09 07:54
238
Poland Buys Back Treasury Bills for First Time in Decad...
19.8.09 17:39
239
Profumo sieht erste Signale für Aufschwung in Osteuropainteressant
03.9.09 19:09
240
RE: Profumo sieht erste Signale für Aufschwung in Osteu...
04.9.09 08:53
241
Russia’s Rating at Risk as Era of Entrenched Deficits L...
04.9.09 09:23
242
Russland:Wirtschaft belebt sich langsam wieder
07.9.09 09:25
243
      Russian economy could expand 3.9—4.5% in H209interessant
08.9.09 08:09
244
In Osteuropa steht "steiniger Weg nach oben" bevor
10.9.09 15:22
245
Volksbank International Zwischenbilanz 2009
15.9.09 11:07
246
Rumänien erhält zweite IWF-Kredit-Tranche über 1,85 Mrd...
22.9.09 13:31
247
CEZ investiert über eine Milliarde in Rumänien
24.9.09 16:04
248
Staat gerettet, Wirtschaft ruiniert
28.9.09 19:10
249
RE: Staat gerettet, Wirtschaft ruiniertgut analysiertgut analysiert
28.9.09 21:46
250
      POSITIVE:Ukrainian Slab Export Grows
29.9.09 07:18
251
Russland gegen Polizisten
29.9.09 12:10
252
Zuerst Abwertung und jetzt Rubel-Rally
01.10.09 19:54
253
      IWF schraubt seine Erwartungen stark nach oben
01.10.09 20:16
254
RO: Regierungskoalition geplatzt
02.10.09 08:32
255
Russland will vor Eurobond-Emission Sowjetschulden abtr...
04.10.09 21:06
256
Generalstreik in Rumänien
05.10.09 20:34
257
Ukraine:Araber kaufen Honig, Butter und Getreide
08.10.09 11:55
258
      Ukrainischer Automarkt +9% Aug --> Sep 09
08.10.09 19:49
259
PGE Starts $1.7 Billion IPO, Europe’s Biggest in 2009
12.10.09 17:07
260
Rumänische Regierung stürzt über Misstrauensvotum
13.10.09 15:02
261
RE: Rumänische Regierung stürzt über Misstrauensvotum
13.10.09 15:49
262
die heuschrecken entdecken wieder osteuropa
15.10.09 10:35
263
RE: die heuschrecken entdecken wieder osteuropa
15.10.09 10:38
264
EBRD senkt Wachstumsprognose auf -6,3%
15.10.09 17:42
265
2010 wächst CEE-Wirtschaft um 2,5 Prozent
15.10.09 18:31
266
Swedbank mit hohen Verlusten
20.10.09 12:08
267
Kudrin:"Russia has started getting out of the recession...
21.10.09 09:07
268
SEB weiter von Baltikum-Kreditausfällen belastet, aber ...
21.10.09 12:56
269
"EU muss zum Mentor für die Ukraine werden"
23.10.09 09:44
270
Rumänische Staatsdiener ohne Geld
27.10.09 08:19
271
Lithuania Economy Shrank 14.3% Last Quarter
27.10.09 10:33
272
RE: Lithuania Economy Shrank 14.3% Last Quarter
27.10.09 20:42
273
Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 10:44
274
RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 13:12
275
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 13:54
276
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 14:00
277
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 14:40
278
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 14:56
279
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 15:17
280
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 16:07
281
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 16:21
282
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 16:25
283
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 16:20
284
      BofA Merrill: Ungarn hat bald den solidesten Staatshaus...interessant
27.10.09 20:16
285
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
27.10.09 20:34
286
      RE: Wilde Enteignung in Ungarninteressant
27.10.09 22:10
287
      RE: Wilde Enteignung in Ungarn
29.10.09 07:59
288
HU: Handelsbilanzüberschuss gestiegen
30.10.09 13:32
289
Ukraine:EU hilft-IWF erfolgreich-Wirtschaft besser?interessant
02.11.09 07:48
290
      Russland will 12,2 Mrd. € von Investoren holen
05.11.09 19:48
291
      Bis zu 12 Millionen Ukrainer bald mit Virus infiziert?
06.11.09 10:51
292
RE: Osteuropa - Wachstum oder Krise?
09.11.09 14:31
293
Banking in CEE
09.11.09 21:17
294
      Währungsfonds dreht Ukraine den Geldhahn zu
11.11.09 09:17
295
      RE: Währungsfonds dreht Ukraine den Geldhahn zu
11.11.09 09:41
296
      RE: Währungsfonds dreht Ukraine den Geldhahn zu
11.11.09 10:09
297
      Russische Sberbank streicht 27.000 Jobs
11.11.09 15:54
298
      russland gdp +13,9% annualisiert in q3
12.11.09 14:02
299
rumänien, ungarn, tschechien und slowakei im dritten qu...
21.11.09 11:22
300
Schweiz:Oligarchen Söhne fegen Golf von Strasse
26.11.09 09:10
301
Kaliningrad: „Die perverseste Wirtschaft der Welt“
27.11.09 23:11
302
Bratislava wächst nach Österreich
02.12.09 21:33
303
IWF und Osteuropa-Banken suchen Regeln für Fremdwährung...
02.12.09 21:34
304
Rumänien holt sich über einjährige Anleihe 1,4 Mrd. Eur...
03.12.09 14:23
305
      RE: Rumänien holt sich über einjährige Anleihe 1,4 Mrd....
03.12.09 14:31
306
      Leu Heads for Biggest Weekly Gain in 2 Months
04.12.09 15:15
307
Ungarische Industrie wächst wieder (im Monatsvergleich)
08.12.09 10:30
308
RE: Türkei auch
08.12.09 10:41
309
Kiew ersucht USA um weiteren zwei Milliarden Dollar
09.12.09 08:48
310
Recovery of the Ukrainian economyinteressant
10.12.09 14:34
311
Osteuropa: Erste Steuererhöhungen in Sicht
15.12.09 19:01
312
Czech Central Bank Cuts Key Interest Rate to 1%
16.12.09 12:52
313
Ungarn: Kritischer Bloomberg-Artikel
06.1.10 10:48
314
fitch zur hypo-causa und osteuropa
06.1.10 12:32
315
.„Nabucco ist heute wirtschaftlich uninteressant“
06.1.10 19:48
316
UniCredit denkt an Rekapitalisierung von Ost-Töchtern
11.1.10 12:11
317
Die Besten im Westen? Von wegen!
12.1.10 08:41
318
RE: Die Besten im Westen? Von wegen!
12.1.10 08:50
319
      calyon cee today
12.1.10 10:47
320
      Börse Wien: 2010 wieder mehr Kapitalerhöhungen
12.1.10 14:22
321
      Romania’s Rating Outlook May Improve After Budget, S&P ...
13.1.10 14:10
322
      Ukrainische Stahlproduzenten extrem optimistischinteressant
14.1.10 14:12
323
      RE: Ukrainische Stahlproduzenten extrem optimistisch
14.1.10 19:39
324
Erste Bad Banks für Osteuropa in Wien
20.1.10 19:53
325
Experten:Arbeitslosigkeit in Russland wird sinken
21.1.10 12:00
326
      Credit Suisse: Russian GDP could grow 60% within decade
22.1.10 08:25
327
firmenpleiten im vergleich
23.1.10 14:25
328
Osteuropa: Schnellere Erholung
23.1.10 14:46
329
      Politwahnsinn in der Ukraine
25.1.10 18:53
330
      RE: Politwahnsinn in der Ukraine
25.1.10 19:02
331
      RE: Politwahnsinn in der Ukraine
26.1.10 07:32
332
      RE: Politwahnsinn in der Ukraine 2
28.1.10 12:25
333
      Die Lage in Osteuropa bessert sichinteressant
28.1.10 15:40
334
"Osteuropa bleibt eine Wachstumsregion"
26.1.10 11:34
335
Hungary Sells $2 Billion of 10-Year Bonds in Overseas M...
27.1.10 11:25
336
Ukraine Plans to Sell Up to $1 Billion in Bonds Next Qu...
28.1.10 11:39
337
Der Osten Europas ist ungleich wie nie
30.1.10 09:54
338
      "Das letzte, das Anleger brauchen, sind Überraschungen"
30.1.10 09:56
339
      Erste Sonnenstrahlen am Horizont
01.2.10 11:40
340
Fortsetzung folgt
01.2.10 11:56
341

„Osteuropa ist nicht die Subprime-Zone Europas“

Die Analysten irren sich, Osteuropa ist kein Klotz am Bein des Westens, sagt der rumänische Notenbankchef. Die Anleger bleiben zum Wochenstart aber noch vorsichtig.


Die Notenbanken Osteuropas nehmen endlich die zum Teil vom IWF stammenden Milliarden in die Hand und stützen die Landeswährungen. Zudem wehren sie sich vehement gegen pessimistische Analysten, die Osteuropa zuletzt vermehrt als Klotz am Bein des Westens bezeichnet hatten. „Osteuropa ist nicht die Subprime-Zone Europas“, sagt Mugur Isarescu, Chef der rumänischen Notenbank. Fundamental sind die Volkswirtschaften der Region bei weitem nicht so angeschlagen, wie Kritiker sagen, zumal die Probleme großteils nur die Folge des Abschwungs im Westen sind. Und dass Emerging Markets Leistungsbilanzdefizite haben, so lange ihre Konvergenz andauert, ist ebenfalls normal.

Die Schützenhilfe der Notenbanken machte sich sofort in Form von steigenden Währungskursen bemerkbar. Das zeigt, wie wichtig Hilfe von oben ist, denn vor dem Statement der Notenbanken am frühen Nachmittag waren die Währungen noch schwach. Die Aktien waren jedoch großteils schwach. Aber nicht alle: In Rumänien erholte sich Immowert Impact Development von seinen Tiefs, auch Energietitel Transgaz und Rompetrol gab es mit dem steigenden Ölpreis teurer.

A propos Ölpreis: Moskau war auf Grund eines Feiertages zu. Doch es gibt ja noch die Börse London, und dort notieren Tatneft, Gazprom, Lukoil und Surgut auch und legten kräftig zu.

Notenbanken hin oder her: Manche Analysten lassen sich nicht von ihrem Pessimismus abbringen. So warnte Irakli Pipa, Bankenanalyst bei Moody’s, dass die polnischen Banken im ersten Quartal Gewinnrückgänge erleiden wernen. Wie die Verluste durch den Verfall des Zloty im einzelnen aussehen werden, sagte Pipa aber nicht: „Der Teufel steckt im Detail. Ohne Detailkenntnisse lässt sich nichts schätzen.“

Die Anleger hörten Pipa zu. Obwohl der CECE dank Öltiteln und Kupferpreis-Profteur KGHM die Woche mit einem Plus begann, zogen ihn Finanztitel wie OTP, Getin und PKO am Ende des Tages doch nach unten.

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/zeitung/aktuell/363265/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

>Einige Währungscharts:

hast du die charts auch mit dem USD? immerhin die rohstoffwährung. und auch als mietzinswährung bzw. kreditwährung in osteuropa nicht unüblich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ich suche seit Tagen eine Handelsmöglichkeit auf das Währungspaar EUR-BGN, ohne bis dato irgendwo fündig geworden zu sein. (ohne Umweg über USD und/oder Karibik...).
Hat irgendwer eine Idee?

Merci!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weltbankpräsident Robert Zoellick (im Bild) hat die Westeuropäer aufgefordert, den osteuropäischen Staaten schnell und entschlossen bei der Sanierung ihres Bankensystems zu helfen. "Ich hielte es für eine riesige Tragödie, wenn Europa wieder in zwei Teile auseinanderfallen würde", sagte Zoellick in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (SZ, Montag). "Ohne stabile Banken gibt es keinen Aufschwung". Osteuropa brauche 120 Mrd. Dollar (95,3 Mrd. Euro) an Kapital für die Banken. Ohne Hilfe von aussen sei das nicht zu schaffen, glaubt der Weltbankchef.

Zoellick: "Osteuropa mit Russland, der Ukraine und der Türkei braucht 120 Milliarden Dollar, um die dortigen Banken zu rekapitalisieren. Mittel- und Osteuropa im engeren Sinne braucht immer noch 40 bis 45 Milliarden Dollar."

"Wir arbeiten mit der Osteuropabank, der Europäischen Investitionsbank und dem IWF an einer Lösung, aber wir werden keinen Erfolg haben, wenn uns die westeuropäischen Staaten nicht unterstützen", so der Weltbankpräsident. "Die wichtigsten Finanzkanäle für Osteuropa sind 10 bis 12 grosse Banken in Deutschland, Österreich, Italien, Belgien und Schweden."

Die Frage, ob diese Finanzierung auch in Zukunft gesichert sei, beantwortet Zoellick mit "Nein". Einige dieser Banken hätten ihr Geld bereits aus Osteuropa abgezogen. "Das geschah unter dem Druck der Heimatmärkte, vielleicht sogar unter dem Druck der Regierungen, die diese Banken gestützt haben".

Auf diese Weise werde aber den betroffenen Ländern der Geldhahn zugedreht, befürchtet der Weltbankpräsident. "Ich hielte es für eine riesige Tragödie, wenn Europa wieder in zwei Teile auseinanderfallen würde. Das muss verhindert werden."

Es liege doch im Interesse der Banken, Osteuropa nicht weiter abrutschen zu lassen, denn das würde deren Bilanzen weiter verschlechtern, unterstreicht Zoellick in dem "SZ-Interview.

Das Mindeste sei, dass die westeuropäischen Regierungen ihre Banken nicht ermutigten, Geld abzuziehen. "Stattdessen sollten sie sie dazu anhalten, Kreditlinien dort aufrechtzuerhalten. Dies liegt doch auch im Eigeninteresse der Westeuropäer. Europa ist ein integrierter Binnenmarkt. Wenn die Osteuropäer wieder wachsen, kaufen sie mehr Waren im Westen. Die ganze Logik der EU-Osterweiterung liegt doch darin, dass Europa ein gemeinsames Interesse an ökonomischer Integration und Zusammenarbeit hat. Wenn die nationalen Rettungspakete für die Banken dem entgegenwirken, gibt es ein riesiges Problem für die europäische Einheit."

Es sei kein Fehler gewesen, nationale Rettungspakete aufzulegen, bestätigt Zoellick. "Nein, die nationalen Bankensysteme müssen gerettet werden. Das Problem ist, dass verschiedene Regierungen immer noch damit ringen, wie sie es genau machen sollen." Die Geschichte früherer Finanzkrisen habe aber gezeigt, dass es ohne Stabilisierung der Banken keinen Aufschwung gebe. "Das ist politisch nicht einfach, weil die Steuerzahler und Bürger verständlicherweise keine Lust haben, den Bankern zu helfen. Aber ohne funktionierende Kreditmärkte geht es nun mal nicht."

Wie man die nationalen Programme in Einklang bringen könne? Für Zoellick gäbe es verschiedene Wege, das Problem anzugehen, und "vermutlich passt nicht ein Modell für alle Länder". Aber die Regierungschefs und Finanzminister sollten ihre jeweilige Position austauschen und die grenzüberschreitenden Fragen lösen, rät er. "Vielleicht sollte auch der IWF dabei eine Rolle spielen."

(APA)
http://www.boerse-express.com/pages/749908

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das sind Größenordnungen, die man nicht vernachlässigen darf, bei Rumänien und Bulgarien sind das 4-5% des BIP. Das gleicht einen nicht unwesentlichen Teil der Leistungsbilanz aus.
-----------


Bulgarian Emigrants Send USD 1.9 B Back Home to Bulgaria
23 February 2009, Monday

According to information from the World Bank, Bulgarian Emigrants sent back close to USD 1.9 B in 2007, stated Mila Mancheva from the Centre for Migration Studies and Practices, cited by BGNES news agency Monday.

Mancheva announced that the transfer of money by Bulgarian emigrants back to their homeland amounts to the second most important factor for Bulgaria's economy. The first being the money invested in Bulgaria by foreign investors. This revelation may lead to concerns about the effect of the Global Financial Crisis on Bulgaria's emigrants.

The World Bank figures show that a total of USD 318 B dollars was transferred back to emigrant's countries of origin in 2007 alone. From that figure USD 38,6 was sent to countries in Europe and Central Asia. The two countries at the top of the listing in Europe were Romania with USD 6,8 B and Poland with USD 5 B.

http://www.novinite.com/view_news.php?id=101451

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Währungscharts sehen ja ziemlich traurig (zumindest kurzfristig)
aus im Hinblick auf Fremdwährungskredite.
Im Gegenzug ist das aber auch ein schöner Rückenwind für den Export
dieser Länder und somit deren Konjunktur.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

The country is waist-deep in economic woes, but some of the risks are grossly exaggerated

It has become fashionable in the wake of the global economic crisis to portray Ukraine as the next Iceland, slipping into financial default, or as a failed state.

While the country is waist-deep in economic woes, some of the risks are grossly exaggerated due to the mudslinging between President Victor Yushchenko and Prime Minister Yulia Tymoshenko. Some experts wonder if Yushchenko is deliberately trying to make a bad situation worse in order to undermine his rival. A responsible president does not ring alarm bells that his country may be on the verge of default, especially when the hard evidence suggests otherwise.

If you ignore the noise and focus on the numbers, Ukraine’s debt relative to gross domestic product is far below the 60 percent range that many countries endure. Experts say Ukraine’s government and government-guaranteed debt at the end of 2008 amounted to $24 billion, or 19.5 percent of gross domestic product. Despite negative dynamics for the last few months, $28.8 billion in current central bank reserves is sufficient in a worst-case scenario.

Many fear Ukraine’s bank sector could collapse, dragging the state down with it. According to one estimate, the total amount of banking and corporate debt due this year is up to $40 billion. There will be some defaults, but as central bank officials revealed this month, debt obligations by the largest banks (the lion’s share of the market) seem manageable. A handful of top domestic banks will need government bailouts. The majority will be recapitalized by their European parents, who are themselves largely to blame for lending Ukraine too much in recent years. Moreover, the European Bank for Reconstruction and Development this week pledged 500 million euros to recapitalize troubled Ukrainian banks.

Another concern is whether Ukraine has enough to pay pensions and unemployment benefits. Facing the threat of civil unrest, Tymoshenko appealed to the world’s richest countries for $5 billion in emergency loans. Russia has expressed interest, fueling speculation by Yushchenko that his rival had sold out national interests. Close examination of any Russian loan is needed, as well as ways to cut the bureaucracy-laden budget. Any loans should be directed at infrastructure and energy efficiency, investments that will pay off in the long run.

The challenges facing Ukraine are deep, but there’s no need to hit the panic button. From available evidence, international credit rating agencies are wrongly portraying Ukraine as on the brink of collapse.

The words of one Ukrainian banker offers hope: “Where were these rating agencies last year? Why didn’t they predict the downfall of Lehman Brothers and other banks out in the West? Their banks are collapsing. But we are still standing, despite all the challenges, while their banks are going down one by one.”

Quelle:http://www.kyivpost.com/opinion/editorial/35763

---------------------------------------



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/pages/750294

Tschechien, Polen und Slowakei könnten gestärkt aus Krise gehen - Ungarn, Rumänien und Bulgarien drohe lange und schmerzvolle Anpassungsphase

Nach Meinung von Standard & Poor’s Chefvolkswirt für Europa, Jean-Michel Six, zeigen alle osteuropäischen Länder derzeit verschiedene Symptome, die auf eine grössere Krise hinweisen, geht aus einem aktuellen Kommentar der Ratingagentur zu Osteuropa hervor.

Alle Zutaten für eine grosse Krise seien vorhanden, so Six.
- Erstens eine Liberalisierung der lokalen Finanzmärkte, die zu einem Boom bei der Kreditvergabe führte. Insbesondere in den europäischen Ländern, die 2004 bzw. 2007 der EU beigetreten sind, gab es einen deutlichen Anstieg in der Kreditvergabe an die Privatwirtschaft. Im Verhältnis zum BIP betrug der Anstieg z.B. in Polen 46% in 2008 gegenüber 28% im Jahr 2004, in Ungarn 65% gegenüber 46%, in Rumänien 40% gegenüber 17% und in Bulgarien 73% gegenüber 36%.

- Zweitens eine steigende Abhängigkeit von einer Auslandsfinanzierung in allen Sektoren der Wirtschaft, die sich in einer deutlichen Verschlechterung des Leistungsbilanzdefizits widerspiegelt, und ein entsprechender Rückgang in der inländischen Sparquote.

- Und drittens keine anfängliche Reaktion des Wechselkurses auf das steigende Leistungsbilanzdefizit, was sich Mitte 2008 geändert und mittlerweile zu teils dramatischen Abwertungen geführt hat.

Das Ausmass der Probleme ist nach Ansicht von Standard & Poor's in den einzelnen Regionen aber unterschiedlich, was zu einer Diversifizierung des Ausblicks für einzelne Länder führt.

Hoffnung für Tschechien, Polen und die Slowakei
Aufgrund ihrer widerstandsfähigeren privaten Nachfrage und grösseren fiskalischen Flexibilität sei es wahrscheinlich, dass diese Länder in der derzeitigen Krise vergleichsweise besser abschneiden. Standard & Poor’s geht davon aus, dass die Tschechische Republik die Krise insgesamt am besten meistern könnte. Aufgrund schwachen Exportwachstums wird das BIP zurückgehen, doch die private Nachfrage sollte durch das anhaltende Wachstum der Realeinkommen vergleichsweise stabil bleiben. Auch die polnische Wirtschaft wird die schwächer Nachfrage aus dem Ausland und die Auswirkungen der Finanzkrise auf Investitionen spüren, doch sollte die private Nachfrage aufgrund niedriger Inflation und Senkung der Einkommensteuer einigermassen widerstandsfähig bleiben.

Eine schwierigere Situation macht Six im Baltikum, in Bulgarien, Rumänien und Ungarn aus. Scharfe Korrekturen seien insbesondere in Estland, Litauen, Rumänien und Bulgarien zu erwarten; Estland und Lettland seien bereits mitten in einer schweren Rezession. Ungarn und Lettland haben sich bereits Ende 2008 an den IWF gewandt.

Die starke Präsenz ausländischer Banken, die einst ein wichtiger Unterstützungsfaktor für das wirtschaftliche Wachstum darstellte, erscheine jetzt als potenzielle Schwäche. Zu den Auslösern zählt der Druck, den die ausländischen Banken in Sachen Liquiditätsklemme spüren, und die Neuausrichtung ihrer Kreditvergabe, eine Entwicklung, die nachteilige Auswirkungen auf ihre Tochtergesellschaften in Osteuropa haben könnte, so der S&P-Chefvolkswirt.

Engere Zusammenarbeit
Das Fazit von Six: Die osteuropäischen Volkswirtschaften treten derzeit in eine neue Entwicklungsphase ein. Wachstumsmodelle, die auf einer schnellen Anhäufung von Schulden (im Ausland) basisern, seien im geänderten internationelen Umfeld nicht länger realisierbar. Aber nicht alle Länder seien gleich gut positioniert, um diesen Wandel durchmachen zu können.

Während Six für Tschechien, Polen und die Slowakei eine Möglichkeit sieht, gestärkt und wettbewerbsfähiger aus der Krise zu treten, drohe Ungarn, Rumänien und Bulgarien ein langer und schmerzvoller Anpassungsprozess. Eine engere Zusammenarbeit mit der Europäischen Union und den multinationalen Organisationen sollte bei diesem Prozess helfen. (bs)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/zeitung/aktuell/363441/index.do

Zeugnisverteilung in Osteuropa! Die drei großen Ratingagenturen Moody’s, Fitch und Standard&Poor’s veröffentlichten am Dienstag Analysen zu den wirtschaftlichen Aussichten der Region. Wenn Sie jetzt schon zum Lesen aufhören wollen, hier schnell ein „Executive Summary“: Die Aussichten sind mies.

So, Sie wollen die Details? Moody’s äußerte sich zu Litauen und der Ukraine. Litauen steht vor einem Downgrade, würde aber im Anlagebereich bleiben. Die Ukraine ist mit B1 bereits drei Stufen unter Investment Grade, eine Abstufung ist aber angekündigt. Wenn das Land mit dem IWF nicht kooperiert, könnte das Rating gleich um mehrere Stufen gesenkt werden. Das BIP der Ukraine wird Analysten zufolge heuer um neun Prozen schrumpfen, die Pleitegefahr besteht trotz der IWF-Hilfe weiter.

Fitch beschäftigte sich mit Lettland. Das Resultat: Der Rücktritt der Regierung erhöht die Gefahr, dass der IWF den Rettungsring entzieht. Das Rating ist besonders brisant, ist es doch mit BBB- genau eine Stufe über „Junk“. Sobald es Probleme mit dem IWFgibt, wird Lettland verramscht, sagt Fitch.

S&P verramschte Lettland bereits am Dienstag und sieht den gesamten Osten negtiv. „Alle Zutaten einer signifikanten regionalen Krise sind vorhanden“, sieht S&P die Asienkrise zehn Jahre später in der EU ausbrechen. Die Lage am Baltikum, in Bulgarien, Rumänien und Ungarn ist „hoffnungslos“, so die Agentur, die auch vor Russland warnt.

Hoffnungslos – aber nicht ernst, urteilten die Anleger: In Budapest, Riga und Istanbul legten die Indizes sogar zu! Die Erklärung: Die Anleger folgen Ratingagenturen nicht mehr blind, seit diese Lehman Brothers knapp vor der Pleite noch eine Top-Bonität bescheinigten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Hoffnungslos, aber nicht ernst...Der Sager hat mir gefallen.

Jetzt wird mal wieder alles extrem schwarz gemalt. Zur Erinnerung: Noch vor 2 Wochen waren die Kurs auf einem 3-Monatshoch. Da war die Lage scheinbar weniger hoffnungslos wie heute. Und in 2 Wochen?

Osteuropa hängt am Tropf von Westeuropa. Wenn es "uns" wieder besser geht, ziehen auch die Exporte wieder an. Die Binnennachfrage wird und muß dort drüben einbrechen. Ein Aufschwung dort kann nicht über eine positive Kapitalbilanz gelingen, sondern nur über eine positive Handelsbilanz.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://kurier.at/geldundwirtschaft/297510.php

Hilfspaket: 200 Milliarden für Osteuropa
Der Plan, wie Osteuropas Volkswirtschaften stabilisiert werden können, steht. Was aber fehlt, ist eine einige EU.

Während und nach der Osteuropa-Tour von Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll dementierte das Ministerium stets wortreich, dass es einen Hilfsplan für die neuen Länder gibt. Die Rede war von 150 Milliarden Euro. Nun, ganz so falsch war die Zahl nicht, denn – offenkundig in Zusammenarbeit mit der Nationalbank und der EZB – der Plan, wie Osteuropa stabilisiert werden könnte, ist recht konkret.




Der Plan
Jene Länder Osteuropas, die Mitglied der EU sind, sollen weitere Zahlungsbilanzhilfe bis 100 Milliarden Euro erhalten. Diese Hilfe ist derzeit mit 25 Milliarden Euro gedeckelt, davon sind zehn für Ungarn und Lettland bereits verbraucht. Vor allem Rumänien und Bulgarien dürften Hilfe benötigen, in Ungarn wird ein zweites Hilfspaket überlegt. Wegen der EU-Wahl und dem Wechsel in der EU-Kommission ist Europa über den Sommer weitgehend entscheidungsunfähig, die Aufstockung sollte auch ein Schutzschirm dafür sein.

Jene Länder der Region, die nicht der EU angehören, sollen mit 50 Milliarden Euro unterstützt werden. Es geht dabei vor allem um den Südbalkan (Serbien, Kroatien), vor allem aber um die Ukraine. Das Geld könnte auch von der Europäischen Investitionsbank kommen, die eine Anleihe auflegt. Da sich die EU-Hausbank viel billiger finanzieren kann, wäre es möglich, den Ländern günstigere Konditionen zu machen.

Das Europäische System der Zentralbank kann bereits jetzt Drittstaaten Euro zur Verfügung stellen. Mit der Schweiz und den USA gibt es solche Vereinbarungen. Mit Osteuropa könnten diese sogenannten "Repo-Geschäfte" abgeschlossen werden: Gegen Wertpapiere in Landeswährung würden Euro ins Land fließen. Das würde deutlich helfen, die kriselnden Währungen zu stabilisieren. Und sei es nur deswegen, weil allein eine solche Ankündigung Devisenspekulanten entmutigen würde.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) würde sich an einer solchen Aktion beteiligen, Weltbank-Präsident Zoellick nannte für Osteuropa 60 Milliarden Dollar. Wie sich der Betrag zusammensetzt, ist aber unbekannt, er soll aus internen Papieren des Währungsfonds stammen. Als sicher gilt, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im März über das Thema Osteuropa diskutieren wird. Allgemein gilt eine Zinssenkung im Euroraum im März als sicher, aber darüber hinaus könnte es eben weitere Sicherungsmaßnahmen geben.


Langsam
Die europäische Politik verhält sich dagegen weiter zögerlich. Beim EU-Finanzministertreffen im März dürfte Osteuropa keine Rolle spielen: Die EU streitet wieder einmal, warum die großen EU-Länder bei der kommenden Regulierung der Finanzmärkte die kleineren nicht gefragt haben. Polen und Belgien sollen ziemlich verschnupft sein. Ökonomen wie der (gewerkschaftsnahe) deutsche Univ.-Prof. Gustav Horn sehen in diesen Zeitverzögerungen eine reale Gefahr. "Deutschland verhält sich zur Zeit nicht europäisch", kritisierte er. Eine Einschätzung, die er mit konservativen Regierungen wie jener in Frankreich teilt.
Horn stellt aber auch die Konstruktion der EZB in Frage. "Sie ist auf solche Krisen nicht vorbereitet." So darf die EZB keine neuen Staatsanleihen kaufen, die US-Notenbank sehr wohl. Das erleichtert die Finanzierung der enormen Hilfs- und Konjunktur-Pakete.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Pressure on sovereigns has by no means diminished. Six West European 5-year CDS hit new records yesterday: Belgium (+5bp to 155bp), Germany (+2bp to 92bp), France (+1.5bp to 93bp), Italy (+1.2bp to 190bp), Denmark (+8bp) and especially Austria (+9bp to 261bp!). The particularly sharp move on Austria’s 5-year CDS over the past week (+75bp) is weighing on the country’s main banks, such as Erste Bank (+7bp) and RZB (+8bp). Guaranteed bank debt followed suit and widened again, especially Erste 2012 (+2bp) and 2014 (+7bp).

■ S&P initiated a series of rating actions concerning the Baltic States with a downgrade to Latvia from BBB- to BB+ with a negative outlook, following a 10.5% slump in GDP in Q4-08 and the fall of the government on 20 February. The agency has also placed the ratings of Estonia (A) and Lithuania (BBB+) on negative watch. Emerging country CDS widened overall: Latvia’s jumped 30bp to 980bp. Ukraine’s surged 50bp to 3,820bp after Moody’s placed its rating on negative watch. Moody’s also downgraded 15 Kazakh banks because of worsening asset quality and liquidity problems.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The CNB's statement on misleading information in articles published by Financial Times and Economist
24 Feb 2009

On 19 February 2009, the Financial Times published an article called "Scare warns of potential quake ahead", which included tables of data for selected countries. A table called "Foreign banks' lending to Czech Rep" states that foreign banks' loans to the Czech Republic totalled USD 192 billion (around CZK 4 trillion) as of 30 September 2008. The CNB regards this table and also the accompanying text as very misleading. According to CNB statistics, which are in line with international standards, the Czech Republic's debt vis-à-vis foreign banks is USD 38 billion. The difference between the real situation and the data in the article seems to have been caused by misinterpretation of the source statistics. The source was the Bank for International Settlements (BIS), which consolidates the balance sheets of international banking groups. These balance sheets consist of the balance sheets of local banks owned by such groups in individual countries. The USD 192 billion in question thus corresponds roughly to the sum of the balance sheets of Czech banks owned by foreign banks as of the given date. As most domestic banks are foreign-owned, this figure in fact represents almost the whole balance sheet of the Czech banking sector. The aggregated balance sheet was CZK 4.1 billion at the end of 2008 H1, which roughly corresponds to the amount mentioned by the Financial Times. Of course, the volume of loans provided is smaller than the banks' balance sheet. According to CNB data, total borrowing of households and corporations from banks was around CZK 1.6 billion as of the same date, the overwhelming majority of which, however, was borrowed in Czech korunas. Although the borrowers are foreign-owned banks, they operate under the Czech Act on Banks and are supervised by the Czech banking supervisor. Contrary to what the FT article suggests, therefore, not even this substantially lower figure can be interpreted as an indicator of the Czech financial sector's foreign liabilities. It represents the volume of loans provided by Czech banks to Czech economic agents, mostly denominated in the Czech koruna and financed by deposits in the same currency. Any conclusions regarding exchange rate or other cross-border risks drawn on the basis of this misinterpreted data are completely groundless and misleading.
A leader published by the Economist on 21 February 2009, called "Argentina on the Danube?", mentions the Czech Republic as one of the countries whose "tumbling currency" is causing "agony of households that have mortgages in Swiss francs or euros". We would like to stress that there is no such problem in the Czech Republic and that the foreign borrowing of Czech households is a negligible 0.1% of total household borrowing 1. This conservative behaviour of Czech households is a direct consequence of the fact that interest rates in the Czech Republic have mostly been lower than euro area interest rates for the last few years and thus koruna-denominated loans have been cheaper. In the context of the article, which focuses on the dangers of foreign credit being "gobbled up" by banks in Central and Eastern Europe, we would like to draw attention to the fact that Czech banks, which are mostly owned by European groups, have never needed credit from abroad, since they have financed their loans from the deposits of Czech savers. The loan-to-deposit ratio of the Czech banking sector, which currently stands at 77%, is among the lowest in the EU. In the overwhelming majority of cases, Czech banks are net creditors and not net debtors of the European groups they belong to.
On 23 February 2009, the Financial Times published a commentary called "Eastern crisis that could wreck the eurozone", whose author mentions two policy errors made by governments in Central and Eastern Europe. One of these alleged errors was to encourage households to borrow in foreign currency. We dare to say that neither Czech politicians nor Czech central bankers have ever encouraged Czech citizens to do any such thing. As mentioned above, Czech citizens have not borrowed in foreign currency, as they have had no motivation to do so thanks to a long-standing environment of low interest rates on domestic currency loans.
As the markets are sensitive to inaccurate data at the time of a crisis, this misleading interpretation could confuse investors and the general public. Therefore, the CNB deems it necessary to correct the aforementioned inaccuracies.
Czech National Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ukraine Ratings Cut to CCC+ by S&P on IMF Loan Risk (Update1)
Email | Print | A A A

By Daryna Krasnolutska



STORY TO FOLLOW.Last Updated: February 25, 2009 06:57 EST

________________

Das wird den österreichischen Baken speziell der RIBH weh tun
(ob gerechtfertigt oder nicht ist eine andere Frage)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ukraine Ratings Cut to CCC+ by S&P on IMF Loan Risk

Feb. 25 (Bloomberg) -- Ukraine’s credit rating was cut two
levels by Standard & Poor’s, a day after Latvia was downgraded to
junk, because political turmoil poses growing risks to the
country’s International Monetary Fund loan.
The long-term foreign currency rating was lowered to CCC+,
seven levels below investment grade, the rating company said in
an e-mailed statement. Ukraine’s rating is now the lowest in
Europe and on a par with Pakistan. S&P left Ukraine’s outlook
negative, indicating it may reduce the ratings further.
Ukraine turned to the International Monetary Fund for a
$16.4 billion loan in November after its financial system and
markets were battered by the global financial crisis and economic
downturn. The country’s ability to meet IMF terms by cutting
spending has been hampered by the battle between President Viktor
Yushchenko and Prime Minister Yulia Timoshenko, who planned a 5
percent budget deficit this year, the president’s office claims.
“The downgrades reflect intensifying execution risks
associated with Ukraine’s arrangement with the IMF, due to the
absence of broad political backing for necessary budgetary
revisions and banking system reform ahead of the January 2010
presidential elections,” S&P said in the statement.
Contracts to protect Ukraine’s government bonds against
default cost 59.5 percent upfront and 5 percent a year, according
to CMA Datavision prices for credit-default swaps at 11:40 a.m.
in London. That means it costs $5.95 million in advance and
$500,000 a year to protect $10 million of bonds for five years.
The cost is higher than for any other government debt worldwide,
Bloomberg data show.

Eastern Woes

Eastern Europe’s economies have been hit by financial
meltdown and economic recession, which have dried up demand for
exports while shutting off credit and investment.
Latvia’s credit rating was cut to junk by S&P yesterday, the
second European Union nation to receive such a grade, because of
a “worsening external outlook” triggered by the global
financial crisis.
Fitch Ratings cut Ukraine’s ratings to B, the fifth-highest
non-investment grade on Feb. 12 and kept the outlook
“negative,” indicating they may fall further. Moody’s said
yesterday it may cut Ukraine’s ratings within three months.
S&P lowered Ukraine’s credit ratings twice in 2008 on
concern over the country’s banking system, weakening hryvnia and
slowing economic growth.
S&P defines an obligation rated CCC as “currently
vulnerable to nonpayment, and is dependent upon favorable
business, financial and economic conditions for the obligor to
meet its financial commitment on the obligation. In the event of
adverse business, financial, or economic conditions, the obligor
is not likely to have the capacity to meet its financial
commitment on the obligation.”
Ukraine’s growth slowed to 2.1 percent last year, compared
with 7.6 percent the previous year. The economy may contract 9
percent this year, according to Alexander Morozov, the chief
economist in Moscow for HSBC Holdings Plc, Europe’s biggest bank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Poland Can’t Wait for ‘Better Times’ to Sell Assets, Grad Says

Feb. 25 (Bloomberg) -- Poland plans to accelerate asset
sales to help state companies raise funds and prop up public
finances as the country faces the worst economic slowdown in
almost a decade, Treasury Minister Aleksander Grad said.
The government seeks to raise 12 billion zloty ($3.4
billion) from asset sales this year, the most since 2000, even
after Warsaw’s stock indexes fell to five-year lows last week
and the zloty dropped to a near record against the euro.
“One could always wait for better times, but the market is
what it is, and companies need funds for investment now,” Grad,
46, said in an interview in his Warsaw office late yesterday.
“Some companies may lose value in two years if they stop
investments or fail to acquire a private investor.”
Poland, which has sold 96.4 billion zloty of assets since
the 1989 collapse of communism, still owns controlling stakes in
power, coal-mining, transportation, chemical and financial
companies.
State-owned Polska Grupa Energetyczna SA, the country’s
biggest power group, plans to raise as much as 5 billion zloty
in an initial public offering in 2009 and coal producer Lubelski
Wegiel Bogdanka SA may sell 500 million zloty of new stock. PKO
Bank Polski SA, which started trading in 2004, may sell
“several billion” zloty worth of shares, Grad said.
The proceeds from the sales of new shares will go to the
companies, not the government.

‘Healthy Economy’

“For now it looks like we shouldn’t have problems finding
buyers,” said Grad, who is meeting investors in London today.
“Compared with other countries in the region, we have a healthy
economy, a large domestic market and a well-educated
workforce.”
Poland’s economy is set to expand by 2 percent this year,
compared with a 1.8 percent contraction in the European Union,
according to EU forecasts published last month. Eastern Europe
will slide into a recession this year as demand for exports
collapses, the International Monetary Fund, which bailed out
Belarus, Hungary, Latvia, Serbia and Ukraine, said in January.
The government this year will put up for sale its stakes in
utility Enea SA, chemical producers Ciech SA, Azoty Tarnow and
Zaklady Azotowe Kedzierzyn SA, as well as in the Warsaw Stock
Exchange and national air carrier Polskie Linie Lotnicze LOT SA.
Zaklady Azotowe Pulawy SA and Zaklady Chemiczne Police SA,
the two largest fertilizer makers, could also be sold if the
government finds “good investors,” said Grad.
“No discounts whatsoever” are being considered for the
sales, Grad said. “We won’t sell assets at any price, we want
to sell them for a decent, market price.”
The proceeds from the sale of state assets will help
finance the 18.2 billion zloty budget deficit and limit
government borrowing.
“We know how difficult it is for all countries worldwide
to finance public debt and sell bonds,” said Grad. “Every
zloty that will come from these privatizations will be pure
savings for taxpayers, because we will pay less for debt
servicing.”

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mittwoch, 25.02.2009
Die Hrywnja ist erneut angezählt

Die Bevölkerung der Ukraine hat den Kauf von Dollar (Bargeld) um ein vielfaches erhöht. Interessenten für den Erwerb der Währung halten sogar die hohen Notierungen – 9-10 Hrywnja/$ – nicht ab. Die Befürchtungen, dass die Ukraine die nächste Tranche des Kredites des Internationalen Währungsfonds nicht erhält, Erklärungen von Experten zu einem zukünftigen Kurs von 12-15 Hrywnja/$ und ungeschickte Kommentare von Angestellten der Zentralbank provozierten eine Panik, gibt man bei der NBU (Nationalbank der Ukraine) zu. Doch der Regulierer beabsichtigt nicht zu aktiven Handlungen zur Unterstützung der Hrywnja überzugehen und sendet weiterhin Briefe mit Warnungen an die Banken.

Fortsetzung: http://www.ukraine-nachrichten.de/index.php?id=1111

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Ukraine hat nach den Worten ihres Präsidenten Viktor Juschtschenko (im Bild) genug Geld, um ihre Schulden zu bedienen. "Kein Zweifel, diese Ressourcen gibt es", sagte Juschtschenko am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP und trat damit Spekulationen über einen drohenden Staatsbankrott entgegen. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Mittwoch die Einstufung des Landes auf das Ramschniveau "CCC+" herabgestuft.

Juschtschenko forderte Ministerpräsidentin Julia Timoschenko auf, die Staatsausgaben zu kürzen und damit einer Schlüsselforderung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nachzukommen. Der IWF hat Anfang des Monats die Überweisung der zweiten Tranche seines Beistandspakets von insgesamt 16,4 Mrd. Dollar (12,82 Mrd. Euro ) verschoben. Auch Timoschenko versicherte vergangene Woche, die Ukraine komme all ihren Kreditverpflichtungen nach.

(APA)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Polen: Schwacher Zloty lockt deutsche Schnäppchen-Jäger
25.02.2009 | 18:26 | (Die Presse)

Die Wirtschaft könnte auch 2009 leicht wachsen. Die Regierung in Warschau schnürte vor einigen Wochen ein Konjunktur-Paket von rund 25 Milliarden Euro.

Warschau (kk). In der Krise gibt es auch Gewinner. Die polnischen Supermärkte an der Grenze zu Deutschland werden von Kunden aus dem Nachbarland gestürmt. Manche Geschäfte verzeichnen bis zu 20 Prozent mehr Umsatz. Grund ist der schwache Zloty, der im vergangenen halben Jahr rund 30 Prozent seines Wertes gegenüber dem Euro verloren hat. Die polnische Währung geriet unter Druck, weil das Vertrauen in die osteuropäischen Länder rapide gesunken ist.

Da half es auch nichts, dass Polen auf ein stabiles Wirtschaftswachstum verwies. Erst vor Kurzem erklärte Thomas Laursen, Polen-Manager der Weltbank, dass auch 2009 ein Wachstum von bis zu zwei Prozent möglich sei – während andere Länder in eine Rezession schlittern.

Lange hatten sich die Politiker in Sicherheit gewogen, dass ihr Land von der Finanzkrise unberührt bliebe. Schließlich hatten sich die polnischen Banken wenig an riskanten Spekulationen beteiligt, sondern vor allem das klassische Kundengeschäft bedient. Das half freilich wenig, weil die meisten Banken in ausländischer Hand sind. Nun versiegen die Kapitalzufuhren der Mutterhäuser, für Investitionen fehlt das Geld. Schwer zu schaffen macht auch der Einbruch der Automobilindustrie: Fast alle großen Konzerne haben im Land Produktionsstraßen oder beziehen Teile von polnischen Zulieferern.

Konjunktur- und Sparpaket
Auch die Regierung in Warschau schnürte vor einigen Wochen ein Konjunkturpaket von rund 25 Milliarden Euro. Es soll aber nicht mit Schulden finanziert werden, sondern über ein rigides Sparpaket. 20 Milliarden Zloty (rund 5,5 Milliarden Euro) weniger Ausgaben sind vorgesehen – denn der Staatshaushalt muss sich für den 2012 geplanten Eurobeitritt solide präsentieren.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.02.2009)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Romanian residential real estate prices are expected to fall 30% in 2009, Cushman & Wakefield said. The real estate consultant recommends investments in high-rent generating properties.

The prices of old apartments decreased by 15% in September to December period last year, while new apartments prices were down 5% or 10% in the same period. Since the beginning of 2009, residential prices lost another 10%.

"We are talking about a total price decrease by up to 35% from September until now," the director of the company's evaluation department Dan Ionascu said.

Most of the real estate constructions have been frozen and all the projects under design stage or subject to approval proceedings are put up for sale.

The small investors that purchased most of the dwellings under construction in Bucharest over the past two years are seen undergoing well the crisis period, as only 15% of those taking banking loans are seen facing problems during this period on being unable to pay back their loans, Cushman&Wakefield said.


Source: ACT Media News Agency
http://www.reporter.gr/default.asp?pid=16&la=2&art_aid=201951

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Dvorkovich Says Russia to ‘Live Through’ 2009 Without Borrowing

Feb. 26 (Bloomberg) -- The Russian government has
sufficient oil fund reserves to “live through this year without
borrowing,” said Arkady Dvorkovich, an economic adviser to
President Dmitry Medvedev.
The government is in “no hurry” to sell bonds, though it
plans to “monitor the market closely,” Dvorkovich said in an
interview on Bloomberg Television in Moscow. “If market
conditions will improve, then the government will start
borrowing.”
Russia is bracing for its first recession in a decade, with
the Economy Ministry predicting negative growth of 2.2 percent
this year and a budget deficit of 8 percent of gross domestic
product. The ruble has declined 34 percent against the dollar
since August.
Dvorkovich said there are “no grounds” to expect further
“abrupt” changes in the ruble exchange rate. “If commodity
prices will not go down sharply,” and the government succeeds
in stimulating domestic demand, “we don’t expect the exchange
rate will have to be changed.”

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ukraine posted a foreign trade surplus for the first time since January 2005 in January 2009, Valeriy Lytvytsky, the head of the National Bank of Ukraine's (NBU) group of advisors to the chairman, told Interfax.

"For the first time in the last three years a trade surplus balance has been posted. The last time Ukraine had a surplus in its trade balance was in January 2005 that came to $506 million. In January of this year, it reached $396 million. At the year's start, Ukraine was able to free itself of a double deficit ," he said.

Lytvytsky said that the current balance came to a surplus of $467 million in January.

"The last time the current balance posted a surplus was ion 2005 when it came to $881 million. In January of 2007 and 2008, respectively, it was a deficit of $32 million and $341 million," he said.

He added that total imports in the February were shrinking faster than total exports.

"Import of goods and services went down by 50.7% while exports went down by 32.7%. In December, the trading gap favoring imports came to only 12.9%," he said.

The surplus in the trade of goods, he said, came to $234 million in January while the surplus in services was at $162 million. As a result, the outflow rate of short-term and other capital in foreign currency from the banking system halved.

Quelle:http://www.kyivpost.com/business/36295

--------------------------

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ukrainisches Bankensystem steckt in der Währungsfalle
Auslandsbanken müssen Töchtern Kapital zuschießen.
Raiffeisen und Bank Austria stark in Ukraine vertreten.

Wien. (kle) In der Ukraine wirft der drohende Staatsbankrott seine Schatten voraus: Im Gebälk des ukrainischen Banksektors kracht es schon. Besonders der rapide Verfall der Landeswährung macht den Banken zu schaffen, weil viele Ukrainer in Fremdwährung verschuldet sind und nun Kredite ausfallen.
Jede einzelne Bank ist bereits unterkapitalisiert. Um für weitere Krisenszenarien gewappnet zu sein, müssen die Banken ihr Kapital aufstocken – bis Mai. Dies ist auch eine der Vorgaben des Internationalen Währungsfonds für die Ukraine.

Hoher Kapitalbedarf

Für die 17 größten Geldinstitute beträgt der Rekapitalisierungsbedarf, der in sogenannten Stress-Tests eruiert wurde, insgesamt 2,5 Milliarden Euro. Experten gehen davon aus, dass die sieben größten Banken in ausländischem Besitz demzufolge etwa rund 1,4 Milliarden Euro an frischem Kapital benötigen – jede einzelne davon zwischen 160 und 230 Millionen.

weiter:

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4103&Alias=wzo&cob=399534

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Für die 17 größten Geldinstitute beträgt der
>Rekapitalisierungsbedarf, der in sogenannten Stress-Tests
>eruiert wurde, insgesamt 2,5 Milliarden Euro. Experten gehen
>davon aus, dass die sieben größten Banken in ausländischem
>Besitz demzufolge etwa rund 1,4 Milliarden Euro an frischem
>Kapital benötigen – jede einzelne davon zwischen 160 und 230
>Millionen.


Das sind doch bitte Peanuts, Die Ö Banken haben alleine 3 Mrd € in Island versenkt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


26 February 2009

Slovenia's industrial price producer index (PPI) rose by 1.9% in January on the year versus an annual rise of 2% in December, said the country's Statistical Office. On a monthly basis, the country's PPI increased by 0.4% in January versus a monthly drop of 0.9% in December.

On an annual basis, prices in manufacture of coke and petroleum products rose by 12.5%, electricity prices gained 11%, while prices in manufacture of rubber and plastic products increased by 10%.

However, prices in manufacture of basic metals fell by 12.3% in the period, while prices in printing and reproduction of recorded media dropped by 4.2%.

Quelle:http://www.reporter.gr/default.asp?pid=16&la=2&art_aid=202548

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das Hilfspaket der EU für Mittel- und Osteuropa nimmt Formen an. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag von einem Regierungsvertreter eines EU-Landes erfuhr, sollen künftig Massnahmen je nach spezifischer Situation eines Landes in einem Gremium aus EU-Kommission und betroffenen Ländern beschlossen werden. Dem Gremium solle ein Bündel von Massnahmen zur Verfügung stehen, hiess es weiter. Neben den EU-eigenen Instrumenten sollen internationale Finanzinstitutionen, die Europäische Zentralbank und die Notenbanken der Region eingebunden werden, sagte der Regierungsvertreter.

Bereits am Sonntag wollen die 27 Staats- und Regierungschefs der EU bei ihrem informellen Sondergipfel zur Wirtschaftskrise in Brüssel den Vorschlag zur Bildung des Gremiums diskutieren. Die osteuropäischen EU-Länder treffen sich schon vorher und wollen über gemeinsame Positionen beraten.

http://www.boerse-express.com/pages/751320

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Internationale Finanzinstitutionen planen ein bis zu 25 Milliarden Euro schweres Hilfspaket für Mittel- und Osteuropa. Mit dem koordinierten Programm wollen Weltbank (im Bild: Präsident Robert Zoellick) und die europäischen Förderbanken EIB und EBRD über zwei Jahre Finanzinstituten und anderen angeschlagene Firmen unter die Arme greifen.

"Der gemeinsame Aktionsplan ist ein entscheidender Beitrag unserer Institutionen, um die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise anzugehen", hiess es in dem Kommunique, das Reuters am Freitag vorlag. Der Plan sieht schnelle Kredit-Hilfen für grosse, mittelgrosse und kleine Unternehmen vor. Geplant seien sowohl Finanzierungen als auch das Bereitstellen von Kreditlinien und Garantien.

http://www.boerse-express.com/pages/751363

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hungary Seeks $230 Billion Package for Eastern Europe

Feb. 27 (Bloomberg) -- Hungarian Prime Minister Ferenc
Gyurcsany wants the European Union to arrange a package of as
much as 180 billion euros ($230 billion) to help east European
economies, banks and companies weather the financial crisis.
A “European Stabilization and Integration Program” would
include short-term financing for governments, coordinated
restructuring for private debt, the recapitalization of banks and
liquidity for companies in as many as 12 countries, Gyurcsany,
47, said in an interview in Budapest yesterday. He will present
the plan at a March 1 EU summit in Brussels.
Some Eastern European economies are in meltdown as the
global crisis throttles demand for their exports while investment
and credit evaporate. Hungary, Ukraine, Latvia, Serbia and
Belarus have sought international bailouts. Regional currencies,
stocks and bonds plunged as investors fled riskier assets.
“We must reduce the region’s risk and that won’t happen
with words alone,” Gyurcsany said. “The EU must take a lead
role. This package can surely stop the quick depreciation of
national currencies, which is the biggest risk in the region
right now. We must raise awareness of the region’s challenges and
build a framework for coordinated action”

Currencies Gain

The forint rose 1.6 percent to 297.02 per euro by 8:56 a.m.
in Budapest, zloty gained 0.8 percent to 4.6733 a euro and the
Czech koruna advanced 0.5 percent to 28.055.
The zloty has dropped 29 percent against the euro in the
past six months, the forint fell 20 percent, the Romanian leu
declined 17 percent and the Czech koruna lost 12 percent. The
Ukrainian hryvnia plunged 37 percent since August.
To help mitigate currency risk, Gyurcsany is also proposing
faster euro adoption for eastern EU members. While economic terms
including controlling inflation rates and budget deficits
shouldn’t be eased, the time needed to spend in the pre-euro test
of currency stability known as the exchange-rate mechanism could
be shortened from the current two years, he said.
“A program like this in itself, along with the clear
intention that everyone is headed” toward the euro “at an
accelerated pace, can create the currency stability needed for
ERM entry,” Gyurcsany said. That would allow many of the EU’s
eastern members to adopt the euro in the next two to three years.

Polish Support

Poland will support the Hungarian proposal to strengthen the
required ERM stay for currencies, European Integration Minister
Mikolaj Dowgielewic said today.
The program would aim to help European Union members
Bulgaria, the Czech Republic, Estonia, Hungary, Latvia,
Lithuania, Poland and Romania; two non-EU states, Croatia and
Ukraine; and two euro-region economies, Slovakia and Slovenia,
the premier said.
“Since the world sees the region as a unit, we need a
program for the region as a unit,” Gyurcsany said. “The EU
should aim to extend the program beyond its borders.”
The total combined international debt exposure to the 12
countries is about 700 billion euros, according to the Hungarian
government.
While the plan would provide a framework for the region,
each country needs different measures, Gyurcsany said. Hungary
has started overhauling its economy and doesn’t need short-term
financing, he said, adding that the country would most benefit
from help to stimulate growth.
As part of his plan, the European Central Bank and the
International Monetary Fund would provide between 40 billion
euros and 60 billion euros of liquidity to governments for the
next year through credit lines and currency swaps.

‘Doing Okay’

Hungary wouldn’t rely on this part of the plan after the
government secured 20 billion euros of loans from the IMF, the EU
and World Bank last year. Gyurcsany said that provides enough
stability for the nation.
“Quick and strong liquidity is needed to manage regional
and national risk,” Gyurcsany said. “Hungary is doing okay.
Since Hungary’s position is stable, we have to take steps to make
similar tools available to other countries in the region.”
The plan would also help reschedule loans, mostly corporate
and household debt, to longer durations. The European Bank for
Reconstruction and Development could lead an effort to inject
between 35 billion and 45 billion euros of capital into banks,
most of which are owned by western European lenders, he said.
As much as 90 billion euros of financing and guarantees,
mainly from the World Bank, would help exporters and smaller
companies, he said. The plan would also urge western European
banks to raise credit lines for their units in the region to
stimulate economic growth.

‘European Solidarity’

The Hungarian plan builds on Austria’s call for an EU
initiative to support eastern Europe’s financial system and a
proposal by European leaders to increase the IMF’s resources for
crisis management to $500 billion, Gyurcsany said.
“We need political openness and European solidarity,” he
said. “Here and now, we have the same situation as at the time
the Berlin Wall crumbled. This, in essence, means the
acceleration of financial and economic integration. This is
national, European and global interest at the same time. The
sooner the better.”
The World Bank, the EBRD and the European Investment Bank
will provide $31 billion over two years to bolster banks and
businesses in central and eastern Europe, the Washington Post
reported. The aid will com in the form of equity and debt
financing, credit lines and political risk insurance, the
newspaper said.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

East Europe Currencies Rise on Aid Packages; Forint, Zloty Gain

Feb. 27 (Bloomberg) -- Eastern Europe currencies rose
against the euro on speculation international aid packages will
shore up the region’s banking system and revive economic growth.
Hungary’s forint strengthened 1.4 percent against the euro
after the nation’s Prime Minister Ferenc Gyurcsany said he wants
the European Union to arrange a regional aid package of as much
as 180 billion euros ($230 billion). The Polish zloty appreciated
0.7 percent and the Czech koruna rose 0.5 percent after the
Washington Post reported a group led by the World Bank will
provide $31 billion over two years to bolster banks and
businesses in central and eastern Europe.
“It’s a marginal positive,” said Roderick Ngotho, an
emerging-markets currency strategist in London at UBS AG. “It
would not be a reason for somebody to suddenly turn positive,
it’s a reason for somebody to be a bit more optimistic over the
longer term.”
The forint and zloty depreciated more than 20 percent
against the euro in the past six months, and the koruna weakened
12 percent per euro, as the global financial crisis starved the
region of credit and stifled economic growth.
The extra yield investors demand to own developing nations’
bonds instead of U.S. Treasuries fell 2 basis points to a three-
week low of 6.44 percentage points, according to JPMorgan Chase &
Co.’s EMBI+ Index.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aufsicht: Banken halten Ostverluste aus
27.02.2009 | 18:27 | CHRISTIAN HÖLLER (Die Presse)

Österreichs Banken drohen laut internationalen Analysten in Osteuropa Ausfälle von bis zu 31 Mrd. Euro. Die Finanz-Aufsicht versichert, dass die Institute selbst einen solchen Betrag bewältigen können.

Wien. Im Zuge der Debatten über das Osteuroparisiko der österreichischen Banken sickern neue Extremszenarien durch: Die Osteuropabank EBRD geht in internen Schätzungen davon aus, dass den heimischen Instituten im Osten durch Kreditausfälle im schlimmsten Fall ein Verlust von 15 bis 20 Mrd. Euro droht. Da die EBRD über eine umfangreiche Osteuropaexpertise verfügt, gelten ihre Annahmen als nicht abwegig.


Auch die Analysten von Goldman Sachs und die Danske Bank haben Szenarien für Österreichs Banken ausgearbeitet: Goldman Sachs geht von Einbußen in der Größenordnung von fünf bis 26 Mrd. Euro aus, die Danske Bank erwartet zehn bis 31 Mrd. Euro.

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) ist zwar der Meinung, dass alle drei Szenarien unwahrscheinlich sind. „Doch selbst wenn sie eintreten, sind sie von den Banken zu bewältigen“, versichert die OeNB. Allfällige Ausfälle im Osten könnten durch die Gewinne aus dem Österreich-Geschäft und durch das staatliche Bankenhilfspaket, das Kapitalspritzen von 15 Mrd. Euro vorsieht, kompensiert werden.



Stresstests der Nationalbank
Die OeNB hat als oberster Bankprüfer in Stresstests das Ostengagement überprüft. Untersucht wurden auch die Auswirkungen eines möglichen Staatsbankrotts in der Ukraine. Ergebnisse darf die OeNB aufgrund des Bankgeheimnisses aber nicht veröffentlichten

Weil zuletzt unterschiedliche Angaben über das Ostengagement für Verwirrung sorgten, legte die Nationalbank erstmals offizielle Zahlen vor: Österreichs Banken haben in der Region Kredite von exakt 201,2 Mrd. Euro ausständig (siehe Grafik). Davon entfallen knapp drei Viertel auf Länder innerhalb der EU, die als relativ sicher gelten. In der Ukraine – die vor dem Bankrott steht – liegen die Außenstände bei zehn Mrd. Euro. Doch Vorsicht: In den 201,2 Mrd. Euro sind nicht die im Auslandsbesitz befindlichen Gruppen Bank Austria und Kärntner Hypo enthalten. Zählt man diese Institute dazu, macht das „Exposure“ rund 300 Mrd. Euro aus.

Um sich für den Konjunkturabschwung im Osten zu rüsten, empfiehlt die Aufsicht allen Großbanken, das staatliche Bankenhilfspaket rasch in Anspruch zu nehmen. Lange Zeit hatte man den Eindruck, dass sich das Interesse wegen der harten Auflagen in Grenzen hält. Nach der Kommunalkredit und der Kärntner Hypo einigte sich am Freitag die Erste Bank mit dem Finanzministerium über die Milliardenspritze. Derzeit laufen Verhandlungen mit der Raiffeisen Zentralbank und den Volksbanken. Auch die Bawag hat inoffiziell schon vorgefühlt. Noch offen ist, wie die Bank Austria vorgehen wird. Diese braucht dem Vernehmen nach zwei Mrd. Euro. Das Geld könnte der Mutterkonzern UniCredit oder der Staat zuschießen.

Einen ersten Erfolg kann Österreich in puncto OsteuropaHilfspaket schon verbuchen. Die Weltbank, die europäische Investitionsbank und die EBRD kündigten an, der osteuropäischen Wirtschaft für heuer und kommendes Jahr in Summe 24,5 Mrd. Euro zur Verfügung zu stellen. „Diese Initiative ist nicht zuletzt auf unsere Bemühungen zurückzuführen. Sie ist ein Bestandteil unserer Kampagne, zur Stabilität in Mittel- und Osteuropa beizutragen“, freut sich Finanzminister Josef Pröll.



Zwei Bankanleihen verschoben
„Das Hilfspaket ist ein erster sehr positiver Schritt in die richtige Richtung“, lobt Raiffeisen-International-Sprecher Michael Palzer. Damit sei es aber noch nicht getan. Internationale Experten schätzen den Finanzbedarf für die Region auf 100 bis 150 Mrd. Euro, so Palzer. Ähnlich äußert sich EBRD-Chef Thomas Mirow. Er befürchtet, dass die osteuropäischen Finanzkonzerne bis zu 150 Mrd. Dollar für eine Rekapitalisierung benötigen könnten.

Aufgrund der angespannten Lage haben zwei österreichische Banken laut Angaben der OeNB die Emission von Anleihen abgesagt beziehungsweise verschoben. Trotz Staatsgarantie war es den Instituten nicht möglich, am internationalen Kapitalmarkt die gewünschten Zinskonditionen zu erzielen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.02.2009)

http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/456629/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ovesny-Straka: „Bad Bank? Das gab's hier alles schon“
27.02.2009 | 18:26 | CHRISTOPH THANEI (Die Presse)

Die Slowakei hat ihre Banken bereits 2000 saniert und erfolgreich privatisiert. Im Gespräch mit der "Presse" erzählt Regina Ovesny-Straka, bis März noch Präsidentin des slowakischen Banken-Verbandes, warum.

weiter:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/eastconomist/456617/index.do?_vl_backlink=/home/wirt schaft/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Russians to get compensation for losses in 1990s

RBC, 27.02.2009, Moscow

In 2009-2011, the Russian government will allocate RUB 240bn (approx. USD 6.72bn) to compensate certain groups of Russians for the losses they suffered when their deposits with Sberbank and state insurance companies dwindled dramatically after the Soviet Union collapsed and prices went rampant in the early 1990s. The government will also spend part of this sum to buy out state treasury bonds and Sberbank certificates issued in the Soviet era. These compensations are stipulated by the federal budget for 2009 and in the planning period for 2010-2011, the Finance Ministry said in a report. Specifically, RUB 70bn (approx. USD 1.96bn) is to be earmarked for these purposes in 2009, and RUB 85bn (approx. USD 2.38bn) in both 2010 and 2011...

Quelle:http://www.rbcnews.com/

-----------------------------------

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

"Der Osten ist kein Problem Österreichs"
Der Präsident der deutschen Arbeitgeber, Dieter Hundt, plädiert im Gegensatz zu seinen Landsleuten für eine Osteuropa-Hilfe der EU.

Herr Präsident, Sie haben sich in einem Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfestellung für die Länder Südosteuropas gewünscht, ein Thema, das in Ihrer Heimat nicht gerade goutiert wird.

DIETER HUNDT: Viele Mitgliedsfirmen der deutschen Handelskammer in Österreich, die Wien als Basis für Osteuropa-Geschäfte nutzen, sind in zunehmendem Maße besorgt über das weltweite Krisenszenario. In meinem Schreiben an die Kanzlerin habe ich gebeten, Möglichkeiten zu überprüfen, diesen Ländern zu helfen.

Deutschland hat - zumindest aus österreichischer Sicht - diesbezüglichen Bemühungen bis dato die kalte Schulter gezeigt. Orten sie jetzt einen Gesinnungswandel?

HUNDT: Öffentlich sichtbar gibt es keine derartigen Signale der Bundesregierung. Aber nicht nur ich sondern auch große internationale Organisationen haben Frau Merkel auf die Situation im Osten aufmerksam gemacht.

Die möglicherweise sehr prekäre Lage in diesen Ländern ist also - wie vielfach kolportiert - kein reines Österreich-Problem?

HUNDT: Es ist ein Problem Mitteleuropas. Und durch das Engagement deutscher wie auch österreichischer Firmen auch ein national deutsches und österreichisches Wirtschaftsproblem.

Sollte sich die Hilfe auf die östlichen EU-Länder beschränken oder auch Länder wie etwa die Ukraine oder Kroatien umfassen?

HUNDT: Ich plädiere gegebenenfalls für eine Unterstützung in einem möglichst flächendeckenden Ausmaß. Ich würde die Grenzen der EU nicht als Begrenzung ansehen.

In Deutschland haben zuletzt Horrormeldungen über den weiteren Tiefgang der Wirtschaft für Aufsehen gesorgt. Sind Sie ähnlich besorgt oder sehen sie im Gegenteil vielleicht schon ein Ende der Krise?

HUNDT: Es wird einen Tag nach der Krise geben, davon bin ich felsenfest überzeugt. Seriöserweise kann aber keine genaue Angabe über den weiteren Verlauf der Rezession gegeben werden. Es erfüllt mich aber mit Sorge, dass sich manche Institute geradezu in einem Wettbewerb befinden, die negativen Auswirkungen möglichst dramatisch zu prognostizieren. Ich bin überzeugt, dass wir die Krise meistern. Wann, wage ich nicht zu sagen. Ich bin aber sicher, dass wir gestärkt daraus hervorgehen werden und hoffe, dass die Optimisten Recht behalten, die sagen, im zweiten Halbjahr 2009 würden wir den Tiefpunkt der negativen Entwicklung erreicht haben.

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/wirtschaft/1819275/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der tschechische Außenminister und amtierende EU-Ratsvorsitzende Karel Schwarzenberg sieht die EU in der aktuellen Wirtschaftskrise auf dem Scheideweg. Die Krise "wird über die weitere Entwicklung der EU entscheiden", sagte er am Freitag in Prag. "Entweder wird sich die EU bewähren oder nicht."

Vom EU-Sondergipfel zur Wirtschaftskrise am Sonntag erhofft Schwarzenberg, "dass wir einen gemeinsamen Standpunkt finden". Es sei nämlich nicht so wichtig, ob sich nun Deutschland, Frankreich oder Großbritannien mit ihren Vorschlägen durchsetzen, sondern dass Europa mit einer gemeinsamen Stimme spreche.

Ist der Ruf erst ruiniert ...
In politischer Hinsicht kann Schwarzenberg der Krise auch Positives abgewinnen. Die Krise könne die Entwicklung der Union fördern, weil sie den Mitgliedsstaaten vor Augen führe, "dass das, was in der Welt passiert, weit über den Kräften des Nationalstaats ist".

Zugleich zerstreute der Minister Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Krise, weil es sich um eine Vertrauenskrise handle. Banken seien "wie Frauen. Wenn einmal der Ruf zerstört ist, dann dauert es sehr, sehr lange, bis er wieder in Ordnung kommt."

Zwiespältige Bilanz zu Österreichs Ideen
Zwiespältig beurteilte Schwarzenberg das österreichische Werben für ein Osteuropa-Bankenpaket. So sei das "Gerede von osteuropäischen Staaten ein großer Blödsinn", weil ganz unterschiedliche Staaten in einen Topf geworfen worden seien.

Andererseits sei durch die österreichische Initiative in Brüssel das Bewusstsein dafür geweckt worden, "dass man den osteuropäischen Ländern helfen muss". Österreich habe die Idee jedoch nicht optimal an den Mann gebracht, ist Schwarzenberg überzeugt.

Gut gemeint oder gut gemacht?
Nach der Devise "Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht" sei der österreichische Vorstoß auf europäischer Ebene "zunächst als reine Hilfsmaßnahme für die österreichischen Banken" in Osteuropa gesehen worden, so der Minister.

Andere EU-Staaten hätten sich im Hinblick auf Österreich laut Schwarzenberg wohl gedacht: "Ihr habt fett verdient in den vergangenen Jahren an der Ausdehnung der österreichischen Banken. Wenn ihr fett verdient habt, dann müsst ihr das leider auch zahlen."

orf.at
03.01.2009

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), Philippe Maystadt, hat nach einem Treffen Sonntag vormittag mit dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk betont, dass man im Zusammenhang mit der Osteuropahilfe zwischen den einzelnen Staaten unterscheiden müsse, weil nicht alle Länder in der gleichen Situation seien. "Einige Länder haben eine bessere Position als andere". Was Polen betrifft, habe die EIB vergangenes Jahr 2,8 Milliarden Euro aufgebracht, "was bedeutet, dass Polen der Hauptnutznießer der EIB-Gelder unter den neuen Mitgliedstaaten" der EU gewesen sei.

Die EIB beabsichtige, diese Zahl heuer zu erhöhen. "Wir werden Polen zwischen 3,5 und 4 Milliarden Euro leihen, entweder direkt oder über die polnischen Banken", so Maystadt. Zur Situation generell der osteuropäischen Staaten sagte der EIB-Präsident, man müsse hier "Land für Land" bewerten. Die polnische Situation ist eine sicher bessere als in anderen Ländern. Deshalb müsse man gegenüber Warschau einen Lösungsansatz wählen, der unterschiedlich zu dem anderer EU-Länder sei. Dies sei auch der Schwerpunkt des Gesprächs mit Tusk gewesen, "wie wir die Kooperation zwischen der Europäischen Investmentbank und der polnischen Regierung stärken" können.

Maystadt und EU-Kommssionspräsident Jose Manuel Barroso werden nach einer Aussprache am Mini-Gipfel von neun osteuropäischen Ländern teilnehmen, der in der polnischen Botschaft stattfindet. Gleich im Anschluss um 13.00 Uhr ist der informelle Rat der 27 EU-Staats- und Regierungschef angesetzt, bei dem es um eine einheitliche und solidarische Haltung der EU-Länder angesichts der anhaltenden Wirtschafts- und Finanzkrise geht.

Dabei dürfte neben den jüngsten Auseinandersetzungen vor allem zwischen Frankreich und dem tschechischen Vorsitzland in Sachen Hilfen für die Autoindustrie auch die Osteuropa-Hilfe zur Sprache kommen. Zuletzt hatten internationale Finanzinstitute - Weltbank, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) sowie EIB - mitgeteilt, sie würden für 2009 und 2010 insgesamt 24,5 Milliarden Euro für Banken und Unternehmen in Osteuropa zur Verfügung stellen. Insgesamt schätzt die EBRD den Bedarf an Eigenkapital für die Ost-Banken auf 150 Mrd. Dollar. Weitere 200 Mrd. Dollar könnten zur Refinanzierung benötigt werden, um das Risiko eines Bankenzusammenbruchs in der Region abzuwehren. Von den 24,5 Milliarden Euro kommen 6 von der EBRD, 5,7 von der EIB und 7,5 von der Weltbank.

(APA)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Unmittelbar vor Beginn eines EU-Sondergipfels zur Wirtschaftskrise in Brüssel hat der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany ein bis zu 190 Milliarden Euro schweres Hilfsprogramm zur Unterstützung von Banken und der Realwirtschaft in Osteuropa gefordert. Gyurcsany sagte am Sonntag in Brüssel, die Überwindung der Wirtschaftskrise sei "die größte Herausforderung für Europa in den vergangenen 20 Jahren".
Ebenso plädierte Gyurcsany für eine Verkürzung der Wartezeit für Länder, die den Euro einführen wollen.

Zur Unterstützung der Wirtschaften in Osteuropa wäre Hilfe in vier Bereichen notwendig, sagte der sozialistische ungarische Regierungschef. Als solche nannte Gyurcsany finanzielle Notkredite für Staaten, die dies bräuchten. Ungarn sei nach der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU gewährten Finanzhilfe nicht darauf angewiesen, sondern verfüge nun über einen "sehr stabilen finanziellen Hintergrund", sagte er. Als zweiten Bereich nannte er Umschuldungsprogramme für Firmen und Private durch eine Verlängerung der Fälligkeitsfristen. Der dritte Pfeiler des Osteuropa-Hilfsprogramms zielt auf eine Rekapitalisierung der Banken in der Region, der vierte auf Kredite und Exporthilfen für Unternehmen, vor allem Klein- und Mittelbetriebe, wie Gyurcsany erläuterte.

"Europäische Wirtschaft"
Für den Sondergipfel am Sonntag erwartet Gyurcsany keinen entsprechenden Beschluss. Er wolle aber, dass der Gipfel eine Verpflichtung westlicher Banken vereinbare, ihren osteuropäischen Tochterfirmen finanziell zu helfen, sagte er.

"Zu Beginn der 90er haben wir ein neues Europa im Sinne eines neuen politischen Rahmens geschaffen, wir haben Europa wiedervereinigt. Jetzt ist es eine neue Herausforderung, ob wir Europa vereinen können hinsichtlich der Finanzierung und seiner Wirtschaft", sagte der ungarische Premier. "Das heißt, wir dürfen es nicht zulassen, dass ein neuer Eiserner Vorhang entsteht und Europa in zwei Hälften teilt."

Gleichzeitig forderte Gyurcsany einen beschleunigten Beitritt von Ländern zur Eurozone, für den er bei dem Gipfel werben wolle. An den Maastricht-Kriterien soll zwar nicht gerüttelt werden, sagte er. Aber "meine Absicht ist, dass wir nicht zwei Jahre in der EMRII-Phase auf den Beitritt zur Eurozone warten müssen, wenn wir die Kriterien erfüllen." diese Phase sollte beschleunigt werden.

Die Wechselkursbindung ist eine wichtige Vorstufe zur Teilnahme an der Währungsunion. Die Landeswährung muss bisher zwei Jahre lang am Europäischen Wechselkursmechanismus (ERM-2) teilgenommen und feste Bandbreiten ohne starke Schwankungen eingehalten haben.

http://kurier.at/geldundwirtschaft/298788.php

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EU-Diplomaten aus mehreren Delegationen wiesen zu Beginn des Brüsseler EU-Sondergipfels allerdings darauf hin, dass sich die Erklärung im Laufe der Gipfelberatungen noch ändern könnte. Auch findet sich nach dem bisherigen Entwurf auch kein dezidierter Hinweis auf die Region Osteuropa. Betont wird in dem Papier die Stärkung makrofinanzieller Stabilität in ganz Europa. Dies soll auf Basis einer Analyse der EU-Kommission erfolgen, und dabei die bedeutende Rolle der internationalen Finanzorganisationen berücksichtigt werden.

Die EU könnte nach einer ersten Diskussion bei ihrem Frühjahrsgipfel am 19. und 20. März wieder beim nächsten regulären Gipfeltreffen im Juni auf das Thema zurückkommen, hieß es ergänzend in Ratskreisen. Anschließend könnte eine gründliche Erörterung im Rat der EU-Finanzminister erfolgen.

Bundeskanzler Faymann hatte vor dem Gipfel in Brüssel erklärt, er halte zusätzliche Mittel im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise im Augenblick für nicht notwendig. Man werde sich darauf vorbereiten, dass in Ost- und Südosteuropa Maßnahmen gesetzt werden. Es könne aber nicht ein Paket geben, das für alle gelte, da die Länder sehr unterschiedlich seien. "Aber man soll alles vorbereiten, was an Unterstützung für die einzelnen Mitgliedsstaaten notwendig ist. Die Europäische Union darf in wirtschaftlich schlechten Zeiten nicht auseinanderbrechen."

(apa)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kein konkretes Ergebnis - aber das war wohl auch nicht zu erwarten...

Der Einbruch der EU-Konjunktur ist beispiellos, die Arbeitslosenzahlen schnellen in einigen Ländern jetzt schon nach oben. Euro-Ländern wie Spanien, Irland und vor allem Griechenland entgleitet langsam das Budget-Defizit, die östlichen EU-Staaten rufen nach Hilfe in dreistelliger Milliardenhöhe.

Eine Fülle an schwerwiegenden Themen, für die sich die Staats- und Regierungschefs der EU-27 bei einem informellen Gipfel am Sonntag in Brüssel gerade einmal drei Stunden Zeit nahmen. Rein rechnerisch waren das knapp sieben Minuten pro Land.

Keine Meilensteine
Wenig verwunderlich, dass es kein konkretes Ergebnis gab. "Ich habe nicht erwartet, dass wir Meilensteine setzen", sagt Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann nach dem Treffen. "Aber es war für alle dennoch ein wichtiger Meinungsaustausch."

In einer gemeinsamen Presseerklärung hat sich der EU-Rat auf drei wesentliche Themenkomplexe geeinigt: Das Vertrauen in Wirtschaft und Banken wiederherstellen; die Realwirtschaft wieder "auf Schiene" bringen; und das Bekenntnis zu europäischen Lösungen, statt nationalem Protektionismus. "Vertrauen" und "gut abgestimmt zu sein", seien entsprechend auch die am häufigsten genannten Wörter beim Gipfel gewesen. Neue Beschlüsse wird es erst beim Frühlingsgipfel in drei Wochen geben.

weiter:

http://kurier.at/geldundwirtschaft/298887.php

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

EU Rejects Pleas for Eastern Aid Package, Bailout for Carmakers
By James G. Neuger

March 1 (Bloomberg) -- European Union leaders rejected pleas for an aid package for eastern Europe and EU funds for carmakers, bowing to German concerns over budget deficits as the economic slump deepens.

EU leaders vetoed a call by Hungary for loans of 180 billion euros ($228 billion) for ex-communist economies in eastern Europe, and told automakers such as General Motors Corp.’s European arm to look to national governments for help.

“I would advise against taking huge numbers into the debate,” German Chancellor Angela Merkel told reporters at an EU summit in Brussels today. “I see a very different situation -- you can compare neither Slovenia nor Slovakia with Hungary.”

The worst economic crisis since World War II is devastating eastern Europe, putting at risk EU goals of stitching together a continent-wide free market.

The EU’s $17 trillion economy will contract 1.8 percent in 2009, the European Commission predicts. Latvia, a former Soviet republic that was the bloc’s star performer only three years ago, will shrink 6.9 percent. Growth in Poland, the biggest eastern economy, will tumble to 2 percent, the slackest pace since 2002.

Investors fleeing eastern Europe to cover losses at home have pushed down Poland’s zloty by 28 percent against the euro in the past six months, Hungary’s forint by 21 percent, Romania’s leu by 18 percent and the Czech koruna by 12 percent.

Nine eastern leaders held a pre-summit meeting early today to warn the West against putting up new walls in Europe, five years after the EU overcame historic divisions by admitting its first eastern members.

weiter:

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=arVsQ74Xzah0&refer=home

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/art15,117465

Volksbank International erzielte 2008 erneut Rekordergebnis

Die Volksbank International (VBI), in der die Osteuropa-Töchter der österreichischen Volksbanken-Gruppe gebündelt sind, hat 2008 trotz der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ein Rekordergebnis erzielt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg nach vorläufigen Daten um 27,7 Prozent auf 90 Mio. Euro. Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 14,7 (10,7) Mrd. Euro, teilte die Bank am Montag mit. Die Risikovorsorgen wurden von 42,9 Mio. Euro auf 72,4 Mio. Euro ausgebaut.
"Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und es zeigt, dass sich unser Geschäftsmodell auch im schwierigen Umfeld bewährt", so VBI-Vorstandschef Friedhelm Boschert laut Aussendung.

Wesentlich zum Ergebnis trug der Zinsüberschuss bei, der um 33,6 Prozent auf 334,9 Mio. Euro gesteigert wurde. Der Dienstleistungsertrag stieg um 17 Prozent auf 103,6 Mio. Euro. Die Cost-Income-Ratio (CIR) verringerte sich auf 58,9 Prozent. "Um für die schwierige gesamtwirtschaftliche Entwicklung gut gerüstet zu sein, wurden auch die Risikovorsorgen auf 72,4 Mio. Euro wesentlich ausgebaut", heißt es.

Von der Bilanzsumme entfallen 3,5 Prozent auf die letzten beiden Zukäufe in der Ukraine und Bosnien-Herzegowina. Das Kreditvolumen erhöhte sich auf 9,9 Mrd. Euro. Die Einlagen stiegen um 13,9 Prozent auf 5,1 Mrd. Euro.

Die VBI-Gruppe besteht aus zehn VBI-Banken in neun mittel- und osteuropäischen Ländern und der VBI AG mit Sitz in Wien. Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug die Anzahl der Vertriebsstellen 609. Zum Jahresende beschäftigte die VBI-Gruppe 5.849 Mitarbeiter. Mittlerweile werden rund 1,5 Millionen Kundenkonten betreut.

Der detaillierte Jahresabschluss wird am 24. März in einer Pressekonferenz erläutert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/zeitung/aktuell/364325/index.do

Wien. Ein düsteres Bild zeichnen die Volkswirte des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) von der Region Südosteuropa. Heuer schrumpft in Kroatien, Serbien, Bosnien Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Bulgarien und Türkei das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Nächstes Jahr kommt es zu einer Stagnation. Ab 2011 geht es wieder aufwärts, vorausgesetzt die internationale Konjunktur verschlechtert sich nicht weiter. Wachstumsraten wie vor der Krise werde es aber nicht geben, so die WIIW-Volkswirte Montag früh in der WKO in Wien in einer Vorab-Präsentation der Südosteuropa-Zahlen.

Unternehmen sollen aber weiterhin ihre Pläne verfolgen, rät WIIW-Volkswirt Michael Landesmann. Das düstere Bild sei kurzfristig und beziehe sich auf die Industrieproduktion, die stark exportabhängig ist, so das WIIW. Chancen gebe es in Branchen, die Grundbedürfnisse wie Nahrung abdecken oder im Umweltbereich. "Jetzt geht es ums Durchtauchen und Überbrücken", schickt Georg Krauchenberg von der WKO Außenwirtschaft nach. Die Länder seien nach wie vor interessant, weil sie nahe bei Österreich liegen, ein günstiges Lohnniveau und geschulte Arbeitskräfte aufweisen.

„Die Region ist in einer vulnerablen Situation“, so Landesmann. Grund dafür seien die dramatischen Leistungsbilanzdefizite. Die Länder haben die vergangenen Jahre viel mehr importiert als exportiert. Vor allem die Importe seien über Kredite, Transfereinkommen von Familienmitgliedern aus dem Ausland und ausländischen irektinvetitionen finanziert worden. Seit 2001 wuchsen die Volkswirtschaften dieser Staaten im Schnitt fünf bis sieben Prozent. In dieser Zeit konnten auch die Staatsverschuldungen massiv reduziert werden.

Jetzt gehe es darum, die Leistungsbilanzdefizite zu finanzieren oder auszugleichen. „Entweder: Die Länder drosseln massiv ihre Importe und senken ihr Einkommensniveau“, so Landesmann. Das spiele sich derzeit am Baltikum ab, wo die Wirtschaften beträchtlich schrumpfen. „Eine Situation, die die westlichen Banken, die dort investiert sind, begrüssen, aber nicht unbedingt für die Bevöklerung gut ist.“

Die andere Möglichkeit liege in der Abwertung der lokalen Währungen. Die meisten Ländern der Region, Kroatien, Bosnien, Mazedonien, müssten dafür die Fixierung der Wechselkurse aufgeben. Rumänien und Serbien beschreiten derzeit diesen Weg, sie haben in den vergangenen Monaten ihre ährungen relativ stark abgewertet. Importe sind teurer geworden, die Nachfrage nach diesen falle.

Fixe Wechselkurse optimal?
In diese Richtung appellieren möchte Landesmann nicht. Auch Abwertungen bringen Probleme und müssen mit einem Massnahmenpaket einhergehen, das den Fall der Währungen abfängt und Staatsausgaben sichert.

Können die südosteuropäischen Staaten selber Hilfspakete schnüren? Die Möglichkeiten was ihre Verschuldungssituation betrifft, wäre vorhanden, so Landesmann. Das ginge über das Ausgeben von Staatspapieren. Doch wer will diese kaufen, wenn es die Abwertungsgefahr gibt, fragt Landesmann. Die andere Hürde wäre die Inflation. Daher, so Landesmann sind die südosteuropäischen Länder gezwungen, eine restriktive Fiskalpolitik zu fahren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ukrainian Journal citing Mr Volodymyr Novitsky Industry Minister as saying that Ukrainian metals companies are working at 64% capacity, while in first 10 days of November at the peak of the metals production fall the facilities were working at 32% capacity.

Mr Novitsky said at a meeting of an anti-crisis working group that "A positive fact is the monthly cut in stocks of products at ports, which is evidence that the demand for products is at the level of August 2008."

(Sourced from Ukrainian Journal)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

"International Monetary Fund officials have revised their position on a key issue - the budget deficit - in light of the worsening economic outlook. They have dropped their insistence on a budget deficit of 0-1 per cent of GDP, saying they could now accept 3 per cent, as proposed by Kiev, as long as other conditions were met. These include reform of foreign exchange policies and an overhaul of the troubled banking sector," the London newspaper reports.

weiter:http://www.ft.com/cms/s/0/683247b8-06ca-11de-ab0f-000077b07658.html?nclick_check=1

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

IMF Plans to Overhaul Credit Program Shunned by Its Members

March 3 (Bloomberg) -- The International Monetary Fund may
offer larger, more flexible short-term loans in an effort to
sweeten the terms of an emergency credit program that member
countries have shunned.
The fund’s board is considering extending the limit on the
loans beyond five times member nations’ quota contributions,
officials involved in the talks said on condition of anonymity.
The changes would come after four months of zero demand for the
facility Managing Director Dominique Strauss-Kahn intended for
“strong” emerging nations in need of funds for short periods.
Strauss-Kahn is attempting to broaden the IMF’s influence
beyond indebted nations that need loans for years to shore up
their economies. The objective was likely hampered by a Federal
Reserve agreement in October to swap dollars for the local
currencies of Brazil, Mexico and South Korea, aiding some of the
biggest emerging-market economies.
“Setting up a workable liquidity facility would help re-
brand the IMF, ensuring that it remained relevant to responsible
and stable countries as well,” said Michael Mussa, a senior
fellow at the Peterson Institute and a former IMF chief
economist. “The fund is willing to bend over backwards to make
this program work.”
Proposals to redesign IMF lending arrangements are scheduled
to be discussed at a gathering of leaders of the Group of 20
emerging and developed nations in London on April 2.

Longer Terms

Under the possible changes to the Short-Term Liquidity
Facility, qualifying nations could withdraw funds for longer than
the original three-month term, the officials said. Countries
would also have wider discretion over when they could draw on the
funds, they said.
There has been no shortage of interest in the IMF’s more
traditional loans in recent months. In November, the Washington-
based lender had the busiest month in its 60-year history,
agreeing to extend a record $41.8 billion. Those loans are
typically for several years, and include scrutiny over economic
and budget policies.
Another hurdle Strauss-Kahn is confronting is resistance
from officials concerned about how international investors and
trading partners would perceive a nation that signed up for IMF
assistance.
“It seems that even non-conditional IMF loans carry a
stigma,” said Win Thin, emerging markets analyst at Brown
Brothers Harriman & Co. “Countries are worried that dealing with
the IMF unless they are forced to puts up a big red flag.”

Last Resort

Mark Dow, a money manager at Pharo Management LLC, a New
York-based hedge fund with $2 billion under management, said the
IMF typically is seen as a lender of last resort rather than an
early line of defense. “Many emerging nations feel they have
graduated from the IMF and to borrow from them under any
conditions would be a step back,” he said.
Two days ago, Argentine President Cristina Fernandez de
Kirchner said the global financial crisis should provide momentum
to change how the IMF and other international organizations
provide aid to emerging market economies.
Fernandez called on the IMF and World Bank to extend aid to
countries without conditions, a position she said she’ll push at
the G-20 talks next month.
“There needs to be reform of the multilateral lending
agencies, which have until today operated by forcing restrictions
on emerging markets,” Fernandez said in Buenos Aires. “The IMF
and World Bank need to be changed into instruments of financing
without conditionality.”

Camdessus’ Attempt

Strauss-Kahn isn’t the first IMF chief to create a liquidity
facility within the fund.
In response to the Asian financial crisis of 1997 to 1998,
then-Managing Director Michel Camdessus set up the “Contingent
Credit Line” intended to be precautionary credit for members
with sound policies. The program was introduced in 1999, enhanced
in 2000 because of weak demand and expired in March 2003 after no
borrowers came forward.
“There is a chance that Strauss-Kahn will eventually
succeed where Camdessus failed,” said Claudio Loser, a former
director of the fund’s Western Hemisphere department and now a
fellow at the Inter-American Dialogue, a policy institute in
Washington. “Conditions are becoming so hostile that even more
stable, well-run countries may need help.”
The expected demand for the new liquidity facility is one
reason Strauss-Kahn is seeking an injection of resources from IMF
member countries. In January the former French finance minister
said he wanted to double the IMF’s pre-crisis lending ability to
$500 billion. A $100 billion contribution from Japan leaves the
IMF $150 billion short of its goal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

UKRAINE

Es geht mit der Stahlproduktion in der Ukraine binnen den ersten zwei Monaten 2009 steil bergab. Davon zeugt der letzte Bericht der ukrainischen Regierung, der am heutigen Dienstag veröffentlicht wurde. Laut dem Bericht belief sich die Stahlproduktion in der Ukraine insgesamt auf 2 318 000 Tonnen, was um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahrzeitraum weniger war. Trotzdem erholte sich das Hüttenwesen im Februar leicht. Dem Bericht zufolge wurde im Februar um 9,2 Prozent mehr Stahl als im Januar hergestellt...

und

Das ukrainische Parlament hat die Gehälter für die Minister, den Präsidenten und die Premierministerin sowie andere hochrangigen Beamten halbiert. Die Diäten der Parlamentarier wurde auch um die Hälfte verringert. Das geht aus dem letzten Mehrheitsbeschluss des Parlaments, für den 374 Abgeordnete stimmten. Die Parlamentarier greifen damit zu strikten Haushaltskürzungen in den aktuellen Krisenzeiten...

-------

Naja wäre das nicht mal auch eine Idee in Österreich.Die faulen Säcke könnten ruhig mal auch ihr Gehalt halbieren...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Bei der Lohnverrechnung Ende Februar vielen mir fast die Augen aus dem Kopf:
unsere "kleinen" Gemeindepolitiker haben rückwirkend mit Jänner eine saftige Gehalterhöhung bekommen und zwar in Höhe von 50% und das bei einer kleinen Gemeinde von 5000 Einwohnern - natürlich wurde es im GR einstimmig beschlossen... - na, es geht ja ( auch wenn dies nicht wie sonst alles im Voranschlag beschlossen wurde)
Nun kann man sich vorstellen, was das österreichweit kostet den Steuerzahler kostet!nämlich wieviele Nebenfunktionen diese Herrschaften sich zusätzlich noch aneignen, neben ihren normalen Beruf,und diese Funktionen bei Verbänden etc., usw diese ziehen natürlich alle mit - wie es wirklich ist wissen nur die wenigsten - es wird von manchen sogar oft der Anschein erweckt sie tun es ehrenamtlich - aber da ist jeder Pfurz vergoldet!

lg.
frieda

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Mir hat eine Bürgermeisterin gesagt, dass sie weniger verdient, als sie zum Leben braucht, nur weil vor ihr einer von der anderen Partei Bürgermeister war und populistisch seinen Bezug runter gesetzt hat, jetzt tut sie sich schwer mit dem Normalisieren des Bezugs, den nun sie bekommt, weil die Bürger ihr nichts gönnen würden, ausser dass sie den Job tut, für den sie (bzw. ihre Partei) gewählt worden ist.

Jeder Pimperlverein erwarte von ihr eine Tomobolaspende, für jeden ehrenamtlich übernommenen Ehrenschutz müsse sie Geld hergeben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        



Solltest du Erhöhung im Lande NÖ ansprechen, so hat der Gemeinderat beim Bürgermeisterbezug überhaupt nix zu beschließen. Das ist im NÖ Bezügegesetz klar geregelt und hier erfolgte auch die Anpassung nach oben. Bei einigen Gemeinden wirkt sich das stark aus (weil ab jetzt nicht nur Hauptwohnsitz, sondern auch Nebenwohnsitzer in die Berechnung miteinbezogen werden). So gibt es Gemeinden nahe Wien, wo der BGM für eine 500 Hauptwohnsitzer-Gemeinde aufgrund von 1000 Nebenwohnsitzer einige Euros jetzt mehr bekommt (teilweise +50%).

Allerdings würde ich die Bürgermeister dieser Nation hier nicht verteufeln, weil das ist kein lustiger Job, da man wirklich "nah am Mann/Frau" ist und sich nicht in einer Tropfsteinhöhle namens Parlament verstecken kann.

Wenns nach mir ginge, würde ich die Länder abschaffen, weil die sind für ein 8,5 Mio. Einwohnerland ein überflüssiger Luxus. Da kommt mir das Grauen, wenn ich an die Abermillionen denke, die hier doppelt oder dreifach bezahlt werden (wobei, die Bezirkshauptmannschaften haben Sinn, nur die Landtage und deren Wurmfortsätze nicht). Aber damit macht man sich in Österreich keine Freunde, weil Kärnter ist Kärntner, und Salzburger eben Salzburger ... geht ja nicht an, hier was zu ändern

mfg
gato

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Dann haben die Landeshauptleute (die es eh nimmer gibt) aber nix mehr mit vollen Händen zu verteilen unter ihren Freunden.

Und - Herzinfarkt lass nach - es gelten für die ehemaligen Landesgehälter vielleicht die Bundesgehaltsobergrenzen, das träfe den einzelnen schon recht hart.

Und wir würden uns 9 Wahlen und viele Wahlkämpfe ersparen ...

Und hätten keinen Stimmungstest zwischendurch.

Also, ich könnt verzichten, auf sie, die Bundesländer

Grenzenlos zwischen Wien und Kledering hin und her reisen, ein Traum

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Es stimmt, dass es im Bezügegesetz ganz genau geregelt wurde, aber dass jetzt 25-30 Maxeln vom Gemeinderat mitziehen nur weil es die Möglichkeit bietet (und dass ist kein MUSS) diese man aber genau 2xim Jahr sieht und zwar beim Gemeindeball und am Valentinstag und die je nach Funktion zwischen €350 und 1300 im Monat abcashen (natürlich bei mehreren Funktionen x2 oder sogar x3)Verbände richten sich sogar nach den Beamtenschema und da ist der Sprung ich noch höher (ein GR hat sich deswegen sogar beschwert, dass beim Verband die Entschädigung höher ist als sein mikriger Gemeinderatslohn. Eine Kindergartenhelferin für 40STD bekommt netto 1300 Euro und muss auch etwas dafür leisten, da wird bei 3,5% gejammert,da sollte dann plötzlich gespart werden! Leider sind es nur sehr wenige GR die für diese Entschädigung auch etwas tun und die Gemeinde unterstützen, oft muss man dann als Angestellte auch noch Parteiarbeit leisten,die sie einen abladen, oder auch als Steuerberater fungieren, wie sie am besten nichts versteuern!
Was ist heutzutage schon ein lustiger Job, dies sind Menschen die für Fehler die sie begehen nie geradestehen, sie suchen immer nach einen Schuldigen, und haben kein Verantwortungsgefühl außerdem bin ich der Meinung, dass nach 2 Perioden Schluss sein sollte, mit Pensionsanspruch so wie bei allen anderen auch - bis zur Höchstbemessung und nicht mit etlichen Zusatzpensionen.

Wenn man so direkt zusieht wie das abgeht, dann wird man zwangsweise frustriet - weil es für diese Herrschaften so einfach geht. Es wird zwar nicht direkt von ihnen beschlossen aber es sind Leute aus der selben Fraktion die diese Änderungen dann herbeiführen und keine Krähe kratzt der anderen ein Auge aus.
Es geht ganz einfach ums Prinzip und wie schnell soetwas still und leise durchgeführt wird!
mfg
frieda

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wenns nach mir ginge, würde ich die Länder abschaffen, weil die sind für ein 8,5 Mio. Einwohnerland ein überflüssiger Luxus.
...
Aber damit macht man sich in Österreich keine Freunde, weil Kärnter ist Kärntner, und Salzburger eben Salzburger ... geht ja nicht an, hier was zu ändern



Mein Alternativvorschlag wäre: Die Bundesländer bleiben auf der Landkarte bestehen, abgeschafft werden nur Landtag, Landesregierung und Landesverwaltung. Damit kann sich der Kärntner weiter als Kärntner und der Tiroler weiter als Tiroler sehen, aber es gibt niemanden mehr, der eine Verlängerung der Wiener U-Bahn nach Vösendorf blockiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wenns nach mir ginge, würde ich die Länder abschaffen,
>weil die sind für ein 8,5 Mio. Einwohnerland ein überflüssiger
>Luxus.
>...
>Aber damit macht man sich in Österreich keine Freunde, weil
>Kärnter ist Kärntner, und Salzburger eben Salzburger ... geht
>ja nicht an, hier was zu ändern

>
>
>Mein Alternativvorschlag wäre: Die Bundesländer bleiben auf
>der Landkarte bestehen, abgeschafft werden nur Landtag,
>Landesregierung und Landesverwaltung. Damit kann sich der
>Kärntner weiter als Kärntner und der Tiroler weiter als
>Tiroler sehen, aber es gibt niemanden mehr, der eine
>Verlängerung der Wiener U-Bahn nach Vösendorf blockiert.


Genau das ist auch meine Denkweise, wenngleich ich persönlich von einer U-Bahn nach Vösendorf nichts hätte .

@frieda
Du hast Recht, vom 1. Vize bis zum letzten Gemeinderat bemisst sich die "Aufwandsentschädigung" vom Bezug des BGM, wobei hier der Gemeinderat gewisse Niveaus selbstständig festlegen kann.

Und natürlich werden wohl wenige Gemeinderäte hier einen Beschluss zu ihren Ungunsten fassen.

Allerdings sage ich es nochmals: Aufgrund der wirklichen Bürgernähe ist ein Lokalpolitiker schnell in Verruf, wenn etwas nicht passt. Auch muss er/sie bei jedem Vereinsfest spenden und Pokale beisteuern, jedes zweite Hundstrümmerl auf der Straße bedarf einer offiziellen Einweihungsfeier mit Spatenstich und Pressefoto. Sozusagen ein Rund-um-die-Uhr-Job. Natürlich gibt es "schwarze" (nicht als politisches Couleur gemeint) Schafe und viele, die sich wie du sagst nur zweimal im Jahr blicken lassen.

Auf der anderen Seite gibt es aber viele, die sich wirklich um "ihre" Gemeinde kümmern und viel Herzblut reinstecken. Und so wie in Salzburg, Kärnten oder anderswo haben viele Landgemeinden bereits ein Problem, weil der politische Nachwuchs fehlt. Hier ist jeder eingeladen, selbst aktiv zu werden. Aber es ist wie ein Stewardessenjob: immer lächeln und freundlich sein und es doch nicht jeden rechtmachen können -> Undank ist der Welten und Lokalpolitiker Lohn

Ich bin von den Lokalpolitikern viel mehr angetan, als von den restlichen Politikern aufwärts.

mfg
gato

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


Ich stimme dir zu dass die Länderebene abgeschafft gehört die kostet zuviel Geld und saugt das Land aus, aber zu viele (u.z. aller pol.Couleur) haben Interesse daran das gerade dies nie passieren wird. Es wäre auch möglich die BH aufzuwerten - es könnte für die umliegenden Gemeinden neutraler agiert werden. Auf den Gemeinden kennt jeder jeden, es wird soviel willkürlich entschieden aus Eigeninteressen heraus und nicht weil es gesetzlich so geregelt ist!
Viele müssen für dies bezahlen was anderen erlassen wird - und zwar "nur einfach so" weil man jemanden einen Gefallen tun möchte!
Das fängt im Bauwesen an und hört bei der Exekution auf - und vieles grenzt an Korruption und Betrug!
Gleich ist nicht gleich - manche sind anders!
Das alte Muttchen mit der Mindestrente, da kommen die Abgaben pünktlichst, bei den Priviligierten werden die Exekutionen aussortiert!

Es gibt deswegen keine Kommunalpolitiker die nachfolgen, weil die Alten nie abtreten, und ewig an den Sesseln kleben bzw. die Jungen in die Aufgaben nicht oder nur unzureichend eingeweiht werden!
Darum sage ich, nach 2 Perioden sollte Schluss sein
4 maximal 5 Mandatare (BM miteingerechnet) arbeiten mehr oder weniger mit,kümmert sich um Anliegen, der Rest ist Luxus für die Gemeinde die sterben in ihren Positionen dann mit 80a als eingetrocknete Mumien...

Meiner Meinung gehören gewisse Aufgaben die Kommunalpolitikern entzogen, da sie nicht neutral agieren!
lg.
frieda

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Näher beim Bürger, volksnäher?

Ja freilich müssen die Lokalpolitiker ein Vielfaches von dem saufen, was die Parlamentarier saufen

Aber heißt nicht, dass da wirklich was Gscheites dabei rauskommt, wenn mehrere Bsoffene Politik machen

Befangenheit, ungleiche Behandlung?

Klar gibt´s die. Aber es gibt auch viel zu viele Gesetze, in jedem Bundesland eigene Bauordnungen, in jedem Kaff andere Ortsbildvorschriften. Und alle Gutachter mit der Gemeinde verhabert, sonst kriegens keine Aufträge mehr.

Sicher würd vieles "fairer" ablaufen, wenn der Mensch auf der Behörde ein Unbekannter ist.

Aber manches würde wohl nie erledigt werden, wenn man nicht einen kennt, der einem im Notfall helfen kann ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Naja wäre das nicht mal auch eine Idee in Österreich.Die
>faulen Säcke könnten ruhig mal auch ihr Gehalt
>halbieren...




da gibts doch so einen spruch, fällt mir grad nicht ein. irgendwas mit hölle und zufrieren.......

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Um wieder zum Thread-Thema zurückzukommen:

Österreichische Unternehmen hoffen in Krise auf Osteuropa
Überraschende Ergebnisse einer RZB Studie hinsichtlich der Krisenerwartungen österreichischer Unternehmen

Die von der RZB veröffentlichte Studie zu den Plänen und Erwartungen österreichischer Unternehmen angesichts der Finanzmarktkrise bringt überraschende Ergebnisse. Im Rahmen dieser Studie wurden 64 Top- Unternehmen Österreichs über ihre Zukunftserwartungen für die nächsten drei Jahre befragt. Trotz weltweit sinkender Nachfrage und erschwertem Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten ist der Optimismus der befragen heimischen Unternehmen hinsichtlich der nächsten drei Jahre relativ ungetrübt. So rechnen knapp 2/3 der befragten Unternehmen mit einer Steigerung ihrer Umsätze innerhalb der nächsten drei Jahre. Allerdings glauben deutlich weniger Unternehmen an einen Anstieg ihrer Gewinne, was sinkende Gewinnmargen andeutet. Damit die Umsätze wachsen, werden Unternehmen vermehrt zu Preissenkungen greifen um den Verkauf anzukurbeln. Der Handelssektor zeigt sich besonders optimistisch, hier rechnen 82 Prozent der Unternehmen mit einem positiven Umsatzwachstum. Im Industriesektor hingegen rechnen lediglich 50 Prozent mit einem Umsatzanstieg.

weiter:

http://www.boerse-express.com/pages/752773

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Immobilien-Krise erfasst Osteuropa
03.03.2009 | 18:29 | BEATE LAMMER (Die Presse)

Nach der internationalen Nachfrage bricht auch jene von Einheimischen weg. Nicht nur neue Wohnungen stehen leer, auch jedes zehnte Büro in Bratislava.

WIEN. Die Lage an den Immobilienmärkten von Zentral- und Osteuropa spitzt sich zu. Nicht nur ausländische Investoren haben ihre Expansionspläne auf Eis gelegt, auch einheimische Firmen bleiben lieber in ihren alten Büros, Private in ihren Plattenbauwohnungen. Das geht aus den jüngsten Zentral- und Osteuropa-Marktberichten der CPB Immobilientreuhand hervor.


In Bratislava stehen nicht nur Luxuswohnungen (mit Kaufpreisen von mehr als 3000 Euro pro Quadratmeter) zunehmend leer, weil die Mitarbeiter internationaler Konzerne ausbleiben. Einheimische Durchschnittsverdiener bekommen vielfach keinen Kredit mehr. Einen Mietwohnungsmarkt, der von Krisen nicht so schnell getroffen wird, gibt es in Osteuropa kaum. Das rächt sich jetzt.



Autokrise trifft die Slowakei
Doch nicht nur neue Wohnungen stehen leer, auch jedes zehnte Büro in Bratislava. Ausländische Konzerne, von denen bisher die größte Nachfrage kam, bleiben fern. Besonders hat trifft die Autokrise den Markt für Lagerhallen und Umschlagplätze, sogenannte „Logistikimmobilien“. Solche zählten in den vergangenen Jahren zu jenen Projekten, die in Relation zum eingesetzten Kapital die höchsten Erträge abwarfen. Dann kam die Krise der Autoindustrie, die die Slowakei und Tschechien besonders hart traf. 10,7Prozent der Logistikfläche in Bratislava und elf Prozent von jener in Prag stehen leer, Tendenz steigend. Auf dem Prager Büromarkt, auf dem die Nachfrage um ein Drittel gesunken ist, wird die Situation noch dadurch verschärft, dass Unternehmen Personal abbauen und frei werdende Bürofläche untervermieten.

Eine Insel der Seligen ist dagegen Warschau. In Polen erweist sich laut CPB der geringe Exportanteil als Vorteil: Die starke Binnennachfrage schwäche die Folgen der Krise für die polnische Wirtschaft ab. Auch die Größe des Marktes hilft jetzt: Wenn sich Investoren aus Osteuropa zurückziehen, tun sie das zuerst aus kleineren Ländern, dann erst aus Polen. Die Preise für Immobilien sinken dennoch, weil potenzielle Käufer keine Finanzierungen bekommen. Allerdings rechnet man in Warschau nur mit Preisrückgängen im einstelligen Prozentbereich, in anderen Märkten dürften sie durchwegs zweistellig ausfallen.

Wo der Aufschwung besonders stark und rasch vonstattenging, schlägt jetzt die Krise umso stärker zu. Paradebeispiel ist Rumänien, wo die Preise in guten Lagen um 15Prozent einbrachen, in schlechten noch viel stärker. Die Renditen (erzielbare Mieten in Relation zu den Preisen; steigende Renditen bedeuten sinkende Preise) sind bereits von 5,7Prozent auf sieben Prozent gestiegen und dürften noch auf acht bis neun Prozent steigen. Immobilien wären dann so billig wie im riskanten Moskau.

Größtes Sorgenkind ist Ungarn. Kaum ein anderes osteuropäisches Land steht wirtschaftlich so schlecht da. „Nicht nur internationale Investoren sind weniger aktiv als bisher, auch die ungarischen Unternehmen steigen auf die Bremse“, stellt CPB-Osteuropa-Chef Robert Hermandinger fest. Die Leerstandsrate bei Büros ist im vergangenen Halbjahr von 12,6 auf mehr als 14Prozent gestiegen. Und es sind nicht nur die schlechten Lagen, die leer stehen.



Investoren müssen abwerten
Die wenigen verbliebenen Mieter dürften sich über ihre bessere Verhandlungsposition freuen. Weniger erfreulich ist die Lage für die Investoren, auch solche aus Österreich, die jahrelang mit osteuropäischen Immobilien viel Geld verdient haben, als die Preise scheinbar unaufhörlich gestiegen sind. Dass sich die Häuser nicht füllen könnten, das war die letzte Sorge, die man angesichts des hohen Wirtschaftswachstums in den neuen EU-Ländern hegte. Diese Zeiten haben sich geändert. Auch wenn sich die Mieten oft noch stabil halten, will kaum jemand hohe Preise für Immobilien bezahlen.

Die Abwertungen von osteuropäischen Immobilien schlagen in den Bilanzen von Immoeast, CA Immo, Sparkassen Immobilien & Co. besonders negativ zu Buche. So musste die CA Immo die osteuropäischen Immobilien in ihrer Vorjahresbilanz um elf Prozent abwerten, das gesamte Immobilienvermögen schrumpfte „nur“ um sieben Prozent. Dabei waren die Mieten im Schnitt noch gestiegen. „Die Gutachter gehen davon aus, dass wir in drei bis vier Jahren bei Neuvermietung keine so hohen Mieten mehr erzielen können wie jetzt“, erklärt CA-Immo-Chef Bruno Ettenauer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Massen von Gastarbeitern kehren wieder heim
04.03.2009 | 07:37 | (DiePresse.com)

Weltweit hat ein Strom von nach Hause zurück-kehrenden Gastarbeitern eingesetzt. Ihre Herkunftsländer sind darüber nicht glücklich - denn die Zahlungen aus dem Ausland versiegen dadurch.

In Europa, dem Nahen Osten oder den USA tätige Gastarbeiter wandern massenhaft zurück in ihre Heimatländer ab. Die zunehmende Arbeitslosigkeit und der Überfluss an Arbeitskräften zwingt die Wirtschaftsmigranten weitgehend zu einer ungewollten Rückkehr. Zudem gelten in manchen Ländern sehr restriktive gesetzliche Abschiebungsbestimmungen für arbeitslose Migranten.

Jene Schwellen- und Entwicklungsländer, aus denen die Gastarbeiter stammen, befürchten angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise eine regelrechte Rückkehrerflut. So hat sich die Beschäftigung im Ausland hauptsächlich in asiatischen und latein- bzw. mittelamerikanischen Ländern geradezu zu einem eigenständigen Wirtschaftszweig entwickelt.

....und weniger Kapital aus dem Ausland
Nach Indien etwa wurden bislang jährlich rund 20 Mrd. Dollar in Form der sogenannten Remittances gespült - mehr als in jedes andere Land der Welt. Während unzählige Familien nunmehr auf die Mittel verzichten müssen, geraten die Wirtschaftsdaten jener Staaten aufgrund des ausgetrockneten Kapitalflusses aus dem Ausland unter Druck.

Wirtschaftsmodell Arbeiterexport
Für die betroffenen Schwellen- und Entwicklungsländer waren Gastarbeiter bisher ein erfolgreiches exportorientiertes Wirtschaftsmodell. So verdiente zum Beispiel jeder achte Philippiner sein Geld bislang im Ausland und jährlich rund 16 Mrd. Dollar nach Hause überwiesen. Insgesamt waren asiatische Länder mit 140 Mrd. Dollar die stärksten Empfänger von Gastarbeiter-Geldern. Lateinamerika folgte dahinter mit rund 63 Mrd. Dollar an notwendigen Mitteln für die Familien.

Entwicklungshilfe Gastarbeit

Entwicklungsländer werden vom Austrocknen der Geldquelle nun besonders hart getroffen, bedeuteten Remittances für sie mit 300 Mrd. Dollar pro Jahr doch dreimal höhere Einnahmen als die weltweite staatliche Entwicklungshilfe. Die Weltbank hat ihre Prognose eines sechsprozentigen Rückgangs der Gastarbeiter-Gelder aus dem Vorjahr bereits weiter nach unten geschraubt und befürchtet gravierende Auswirkungen auf die Armut.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/457614/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIEN. Die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise wirkt sich in der CEE-Region sehr unterschiedlich aus. Die Länder mit einem relativ hohen und langanhaltenden Wachstum in den vergangenen Jahren wie etwa die Slowakei, Tschechien und Polen dürften den Abschwung besser als andere Staaten meistern. Die nationalen Möglichkeiten im Kampf gegen die Krise schätzen die Experten des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in ihrer jüngsten Prognose als gering ein. Ohne ausländische Hilfe werde es kaum gehen, so WIIW-Leiter Michael Landesmann.
Es wurde erst kürzlich ein gemeinsamer EU-Topf für die CEE-Region abgelehnt, dennoch müsse man diesen Staaten helfen, um sie "vor einer langanhaltenden Schrumpfung zu bewahren", sagte Landesmann bei der Präsentation der jüngsten Konjunkturprognose des Instituts für Mittel- und Osteuropa. Zwar sei der öffentliche Schuldenstand in den mittel- und osteuropäischen Ländern gering, allerdings sei die Finanzierung der Budgetdefizite und des Leistungsdefizite aufgrund der internationalen Kreditknappheit derzeit fast unmöglich, schilderte er das Finanzierungsproblem in diesen Staaten.

In den USA und Westeuropa sei derzeit die Nachfrage nach Staatspapieren deutlich größer als nach Privatpapieren, da man den Staaten die Rückzahlung der Schulden eher zutraue als den Privaten. Die Nachfrage nach staatlichen Anleihen aus CEE sei aber aufgrund des Wechselkursrisikos und der allgemeinen Verfassung der Wirtschaft sehr gering, so der Wirtschaftsforscher.

Generell rechnet das WIIW in seiner aktuellen Prognose mit einer deutliche Verschlechterung der Konjunktur in allen Ländern. Kennzeichen seien eine Kreditverknappung und ein Einbruch der Industrieproduktion sowie ein Rückgang des Außenhandels. So rechnen die Wirtschaftsforscher für heuer mit dem relativ größten Wachstum in der Slowakei, das bei 2 Prozent liegen soll, im Vorjahr hatte es noch 6,4 Prozent und 2007 10,4 Prozent betragen. In eine Rezession dürften heuer neben den baltischen Staaten unter anderem auch Serbien, Kroatien und Montenegro (alle minus 2 Porzent) schlittern, aber auch die Ukraine (minus 5 Prozent) und die Türkei.

Die Prognosen beruhen auf den Prognosen für die großen Volkswirtschaften, die von einem Aufschwung ab 2010 sprechen. Sollte sich dieser nicht bewahrheiten, dann sei auch ein längerer Konjunkturabschwung in der CEE-Region denkbar. Die Prognosen seien laut den Einschätzungen von Landesmann nach wie vor zu optimistisch. "Man könnte die Prognosen bei vielen Ländern um ein bis zwei Prozentpunkte nach unten revidieren", ist Landesmann überzeugt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Risikoaversion der Anleger ist ungebrochen hoch, ebenso wie die Cash-Position im Portfolio vieler Institutioneller. Die Angst vor CEE-Investments ist gross - vor allem je weiter weg der Anleger vom vermeintlichen Krisenherd sitzt. In diesem Umfeld stellt die dieser Tage stattfindende "New York Emerging Europe Conference" der UniCredit sicher eine Herausforderung dar - sowohl für die Sales-Mannschaft der Investmentbank als auch für die präsentierenden Unternehmen.

Bereits zum zehnten Mal stellt die Investmentbank wichtige Player aus Emerging Europe ihren Kunden von der US-Ostküste vor. Heuer - die Konferenz findet am Donnerstag und Freitag statt - sind Unternehmen aus neun Ländern vertreten, der Schwerpunkt liegt auf den CE3 (Polen, Ungarn, Tschechien) sowie Russland und Türkei.

Österreich, das ja zuletzt die CEE-Angst der Investoren auch über deutlich gestiegene Risikoaufschläge für Staatsanleihen zu spüren bekommen hat, ist mit der Erste Group vertreten. CFO Manfred Wimmer und IR-Chefin Gabriele Werzer werden die Bank und die Details der anstehenden Ausgabe von Partizipationskapital, das vom Staat und von Privaten gezeichnet wird, den US-Anlegern präsentieren. Die Erste Group hat in dieser Woche auch ein Investorendinner in London abgehalten. Der Aktienkurs kletterte zuletzt wieder über die 8 Euro, kann diese Marke am Donnerstag aber nicht verteidigen.

Beugen, nicht brechen
"Die jüngste Periode der Marktturbulenzen hat die Aktienkurse von Unternehmen aus Emerging Europe auf neue Tiefs geschickt. Wir glauben, dass die Region unter dem Gewicht des globalen und regionalen volkswirtschaftlichen Drucks tatsächlich beansprucht wird, aber sie wird sicher nicht daran zerbrechen", kommentiert Mark Robinson, Head of Research der UniCredit, die Entwicklungen.

Neben Erste Group werden OTP Bank, Magyar Telekom und MOL aus Ungarn präsentieren, aus Polen sind u.a. BRE Bank, PKN Orlen und PKO BP vertreten.

Was die weitere Entwicklung anbelangt, so sehen die UniCredit-Analysten gewisse Chancen, dass die europäischen Emerging Markets noch im ersten Halbjahr die Talsohle erreichen könnten. Sie führen zehn Faktoren an, die dieses Szenario untermauern, allerdings auch fünf, die Zweifel aufkommen lassen.

Zu den zehn positiven Punkten zählen etwa der Umstand, dass sowohl etliche Frühindikatoren als auch der Ölpreis zuletzt Stabilisierungstendenzen zeigten, sich der Baltic Dry Index - ein wichtiger Preisindex für das weltweite Verschiffen von Hauptfrachtgütern, der sich mittlerweile auch zu einem Vorlaufindikator für die europäischen Emerging Markets entwickelt hat - seit Jahresbeginn verdoppelt hat, China mit der Umsetzung des vielgerühmten Konjunkturpakets begonnen hat und von den Kreditmärkten positive Zeichen kommen. In den ersten beiden Monaten 2009 wurden von Unternehmen (exkl. Banken) im Investmentgrade-Bereich Anleihen über knapp 80 Mrd. Euro begeben. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2008 waren es 110 Mrd. Euro, 2007 75 Mrd. Euro. "Ein Radiator im Haus wird wieder warm", kommentieren die UniCredit-Analysten.

Negativ-Punkte
Diesen Entwicklungen stehen fünf Negativ-Faktoren gegenüber: Der US-Hausmarkt erreichte zuletzt neue Tiefs, die Risken für ein Auseinanderbrechen der Währungsunion seien gestiegen, zudem könnte es, bei neuerlichen grossen Finanzschocks, zu einer Lähmung der wirtschaftlichen Aktivitäten kommen. Die Länder in Emerging Europe und ihre Bankensystems sind mit Risken in Bezug auf die Fremdwährungsfinanzierung konfrontiert, auch könnte es zu politischen Spannungen in der Region kommen. (bs)


Aus dem Börse Express vom 5. März 2009

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ukraine's economy may rebound "relatively quickly" next year after a sharp contraction in 2009, helped by exports, according to Frank Gill, Standard & Poor's primary credit analyst.

Ukraine's economy may expand 4.5% in 2010, compared with the 12% contraction expected this year, he said in a phone interview with the Bloomberg news agency from London.

"We see the potential for a relatively quick rebound next year, Gill said, adding that "the outlook remains highly uncertain, as it hinges on external demand for metals, as well as metals prices."

Quelle:Interfax-Ukraine

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

die kaffeesudleser von den rating agenturen sollten einfach die go halten die haben schon genug schaden angerichtet

>Ukraine's economy may rebound "relatively quickly"
>next year after a sharp contraction in 2009, helped by
>exports, according to Frank Gill, Standard & Poor's
>primary credit analyst.
>
>Ukraine's economy may expand 4.5% in 2010, compared with the
>12% contraction expected this year, he said in a phone
>interview with the Bloomberg news agency from London.
>
>"We see the potential for a relatively quick rebound next
>year, Gill said, adding that "the outlook remains highly
>uncertain, as it hinges on external demand for metals, as well
>as metals prices."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OeNB-Nowotny: Bonität des Staates und der Banken steht ausser Frage

Die Bonität des österreichischen Staates und der heimischen Banken "steht ausser Frage", betonte am Freitag der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Ewald Nowotny, zu Berichten deutscher Tageszeitungen von Freitag, in denen auf Staatsschulden sowie Zins-Aufschläge auf Staatsanleihen und Kreditderivate Bezug genommen wird. Es existiere kein Risiko, das mit den getroffenen Massnahmen nicht verkraftbar wäre, erklärte Nowotny.

Kürzlich hätten die Ratingagenturen Fitch bzw. Moody's das "Triple-A" der Republik Österreich bestätigt. Die Staatsverschuldung Österreichs betrage derzeit etwa 60 Prozent des BIP und liege damit im Mittelwert der europäischen Staaten. In Italien etwa seien es knapp 100 Prozent, in Deutschland ungefähr 65 Prozent des BIP.

Bis Ende 2010 werde sich die heimischen Staatsverschuldung entsprechend den Konjunkturprogrammen zwar auf etwa 65 Prozent des BIP erhöhen. Das werde aber weiterhin eine gute Mittelposition darstellen, betonte Nowotny am Nachmittag in einer der APA übermittelten Stellungnahme.

Die österreichischen Banken hätten die Chancen der Expansion in Osteuropa glücklicherweise genützt und in den vergangenen Jahren stark profitiert. Zudem befänden sich drei Viertel des Exposures der heimischen Banken in EU-Staaten. "Es existiert also kein Risiko, das nicht mit den bereits getroffenen Massnahmen verkraftbar wäre", lautet für den Notenbank-Gouverneur die Conclusio.

(APA)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

Wenn die Garantien aus dem Bankenpaket und die vom Staat übernommene Haftung für die Spareinlagen schlagend werden, kann der Herr Nowotny das der Klagemauer erzählen.

Tom

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wenn die Garantien aus dem Bankenpaket und die vom Staat
>übernommene Haftung für die Spareinlagen schlagend werden,
>kann der Herr Nowotny das der Klagemauer erzählen.

Wenn die Garantien an die eigenen Banken schlagend werden, geht jeder Staat den Bach runter. Im Notfall gibt es noch immer eine Möglichkeit: Kaufpreis der ausländischen Banken abschreiben und in Konkurs gehen lassen. Schade um das ganze Geld, aber bevor ich 10 Millarden nach Rumänien überweise (im BCR Fall), lasse ich lieber die BCR in Konkurs gehen. Dann ist der Kaufpreis (waren glaube ich so 2.7 Milladen) zwar futsch, aber das Risiko ist limitiert. Und 2.7 Millarden oder von mir aus 10 Millarden bringen kein Staat zum Wanken.

Einziges Problem wären, wenn man hohe Forderungen über das EK hinausgehend gegenüber den Osttöchtern hätte und somit eben nicht so einfach in Konkurs schicken kann. Aber derzeit ist Konkurs ja keine Option. Das wird und muß auch anders gehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Osttöchter haben ja angeblich ein schlechteres Verhältnis von
Spareinlagen zu vergebenen Krediten als die Westeuropäischen Banken.
Das verborgte Geld muss aber irgendwoher kommen. Wahrscheinlich
Interbankkredite von der Muttergesellschaft. Das Ostrisiko unserer
Banken auf die direkten Investitionen in Osteuropa zu beschränken halte
ich also für einen schwerwiegenden Denkfehler.

Auch könnte ich mir vorstellen, dass die von unserer Regierung zur
Rettung (ihrer Schwarzgeldkonten bei) der Constatia Privatbank voreilig
ausgesprochene Einlagensicherung über die Landesgrenzen hinaus
schlagend werden könnte: Wenn die Republik Österreich für die Einlagen
bei den österreichischen Banken garantiert, dann muss das für alle
EU-Bürger gelten. Wahrscheinlich also auch für die Einlagen anderer
EU-Bürger bei deren Tochtergesellschaften.

Tom

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die Osttöchter haben ja angeblich ein schlechteres Verhältnis
>von
>Spareinlagen zu vergebenen Krediten als die Westeuropäischen
>Banken.
>Das verborgte Geld muss aber irgendwoher kommen.
>Wahrscheinlich
>Interbankkredite von der Muttergesellschaft. Das Ostrisiko
>unserer

CEE ist kann man nicht über einen Kamm scheren CZ, SK, ... da hat z.B. die Erste mehr Einlagen als Kredite, RU, HU, PL, UK,... mehr Kredite als Einlagen.

Da gabs eine gute Graphik im Forum

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

völlig objektiv dürften die allerdings nicht sein. der ganze bericht ist unter diesem link:

http://www.erstegroup.com/sPortal/sparkasseat_de_0198_ACTIVE/Downloads/Treasury/Research/ SP/20090306_SP_CEE_en.pdf

Erste-Analysten zu Ostrisiken: Daten wurden falsch interpretiert
Die Analysten der Erste Group setzten sich gegen die Negativberichterstattung über Osteuropa zur Wehr und haben einen eigenen Bericht über die Region veröffentlicht.


Wien. Eine falsche Interpretation der Daten, ortet die Erste Group bezüglich der Berichte über die hohe Auslandsverschuldung osteuropäischer Länder (CEE) und die damit verbundenen Risiken österreichischer Banken, die in der Region aktiv sind.

Die von der Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ) publizierten Angaben über 1,7 Billionen Dollar Auslandsschulden von CEE-Ländern und 400 Milliarden Dollar Refinanzierungsbedarf im Jahr 2009, seien mißinterpretiert worden, heißt es in einem Bericht der Erste Group. Die Angaben über die Auslandsverschuldung würden nämlich nicht nur tatsächliche Auslandsschulden, sondern auch jene Kredite beinhalten, die Osteuropäer bei einer Bank im eigenen Land genommen haben, die aber einer ausländischen Bank gehört. Ein Beispiel: Die Zahlen würden auch Kredite inkludieren, die Tschechen bei der Erste Bank-Tochter Ceska Sporitelna genommen haben, sagt Erste Bank-Analyst und Mit-Autor des besagten Erste Bank-Berichts, Rainer Singer, gegenüber dem WirtschaftsBlatt. Zudem würden die Einlagen nicht berücksichtigt. Außerdem fehle der Vergleich mit Westeuropa. So seien die Ausleihungen im Ausland von einigen westeuropäischen Ländern (Deutschland 2,3 Billionen Dollar; Niederlande 1,9 Billionen Dollar; United Kingdom 4,5 Billionen Dollar) höher als jene der gesamten osteuropäischen Region inklusive der Ukraine, der Türkei und Russland.

Mehr zu den Kreditrisikenim Osten inklusive einer Grafik über die Einlagen und Kredite der Erste Bank in Osteuropa finden lesen Sie am Montag auf Seite 9 im WirtschaftsBlatt.

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/zeitung/aktuell/365114/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Osteuropa bereitet derzeit vielen Experten großes Kopfzerbrechen ?

Osteuropa ist sicherlich ein Thema. Allerdings werden die Probleme hier auch teilweise überzeichnet. Wir bei der Deutschen Bank jedenfalls zerbrechen uns nicht den Kopf darüber.

Kann es nicht bei einzelnen Ländern zum Staatsbankrott kommen?

Wir erwarten keine Staatsbankrotte. Die meisten dieser Länder weisen keine allzu hohe Staatsverschuldung auf und mögliche Zahlungsbilanzprobleme könnten über den Mechanismus der Zahlungsbilanzhilfe für EU-Mitglieder und Nicht-Eurozonen-Mitglieder gedeckt werden.

Ihr Haus hat einen Europäischen Währungsfonds vorgeschlagen. Die Bereitschaft für eine Beteiligung daran scheint aber nicht besonders ausgeprägt zu sein.

Es liegt gerade auch im Interesse Deutschlands, dass wir uns für Mitgliedsländer, die in Bedrängnis geraten könnten, sinnvolle Stützungsmaßnahmen überlegen. Ein europäischer Währungsfonds wäre - anders als der ebenfalls diskutierte Eurobond - ein möglicher Weg, über den sich ein intensiveres Nachdenken lohnen könnte.


http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/ackermann-staat-muss-als-re tter-bereitstehen;2194524;3

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien. In den vergangenen Wochen haben verschiedene Berichte über die katastrophalen Auswirkungen der Wirtschaftskrise in Ost­europa auf die österreichischen Banken für Aufregung gesorgt. „Ein paar gescheite Leute von weit weg machen Publikationen, die alles über einen Kamm scheren“, zeigt sich Friedrich Mostböck, Chefanalyst der Erste Group Bank, verägert und gibt zu verstehen, dass die Analysten in den USA und Großbritannien oft keine Ahnung von Osteuropa hätten.

„Wir glauben nicht, dass es in Osteuropa zu massiven Kreditausfällen kommen wird und wir glauben definitiv nicht, dass es in Osteuropa zu einem Kollaps kommen wird“, so Mostböck gegenüber dem WirtschaftsBlatt. Natürlich werde die Erste Bank den wirtschaftlichen Abschwung zu spüren bekommen, aber es müsse beachtet werden, dass den Krediten, die in Ost­europa vergeben wurden, auch Einlagen gegenüberstehen und dass der Verschuldungsgrad in Osteuropa im Vergleich zu Westeuropa nach wie vor sehr niedrig ist.

Eigentliche Hotspots

Als schwächste Länder, in denen die österreichischen Banken aktiv sind, stufen die Erste Bank-Analysten die Ukraine und Rumänien ein. In der Ukraine ist die Erste Bank (im Gegensatz zur Raiffeisen International) nur geringfügig engagiert, aber Rumänien ist ein wichtiger Markt. Laut Einschätzung von Erste Bank-Analyst Rainer Singer wird Rumänien 2009 ein Leistungsbilanzdefizit von rund zehn Prozent verkraften müssen. Das entspricht bei einem Bruttoinlandsprodukt von 130 Milliarden € rund 13 Milliarden €.

Man hoffe daher, dass die Verhandlungen Rumäniens mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) positiv verlaufen und das Land zumindst Kredite über 5,0 bis 6,0 Milliarden € erhält. In Rumänien wurde vor vier Monaten gewählt; die Ausgangsposition für die notwendigen begleitenden fiskalpolitischen Reformen sei daher gut – ganz im Gegensatz zur Ukraine, wo erst nächstes Jahr gewählt wird und die Verhandlungen mit dem IWF über die Auszahlung der zweiten Tranche des 16,4-Milliarden-IWF-Kredits ins Stocken geraten sind. Das langfristige Potenzial in Osteuropa sei aufrecht, „und das kann uns keiner ­nehmen“, so Mostböck.

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/zeitung/aktuell/365169/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Die Zahlen für Deutschland kommen mir allerdings viel zu hoch
>vor - 20.000 Euro für 1 ha Ackerland?
>

Also ich bin jetzt kein Bauer (auch wenn mir das wohl mancher ob meiner netten und direkten Art jetzt sicher gerne unterstellen möchte );
aber die paar Agrar-Immos in Ö, die ich kenne, sind vom Boden 1A und preislich bei ca 1/3...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die Zahlen für Deutschland kommen mir allerdings viel zu
>hoch
>>vor - 20.000 Euro für 1 ha Ackerland?
>>
>
>Also ich bin jetzt kein Bauer (auch wenn mir das wohl mancher
>ob meiner netten und direkten Art jetzt sicher gerne
>unterstellen möchte );
>aber die paar Agrar-Immos in Ö, die ich kenne, sind vom Boden
>1A und preislich bei ca 1/3...

in NÖ (Tullnerfeld) liegen die preise welche überbezahlt auch bezahlt werden bei ~7 EUR... für größere flächen werden bis zu ~9,50EUR geboten (=krisenprämie inkl.) ist jetzt kein schmäh... hab vor 3 tagen mit einem großbauern darüber diskutiert (bei den 9,50EUR ging es um einen acker mit 11 ha.) wirtschaftlich sinn würden ~4 bis 5EUR machen... alles darüber find ich gar schlimm überzogen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>diskutiert (bei den 9,50EUR ging es um einen acker mit 11 ha.)
>wirtschaftlich sinn würden ~4 bis 5EUR machen... alles darüber
>find ich gar schlimm überzogen.

D.h. 95.000 Euro für einen Hektar Acker? Wo kann ich shorten?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
    

Dürfte in Österreich aber eine ähnliche Preisdimension sein:

"Derzeit liegen die Kaufpreise zwischen 1,8 und 3 Euro pro Quadratmeter. Der häufigste Preis für Ackerland beträgt 2 Euro/m. Grünland in Fremdenverkehrsgebieten kann bis zu 4,5 Euro/m kosten. Ostösterreichische Felder werden auch schon ab 1 Euro/m gehandelt."

Quelle:Immomedia.at


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
    

Günter Kerbler hat auch 2000 oder 3000 Hektar Acker in Rumänien.

Banat und Siebenbürgen sind für Grundstückinvestoren generell empfehlenswerter als der Rest des Landes, weil es dort seit Maria Theresia ein Grundbuch gibt. Im restlichen Land sind die Besitzverhältnisse nicht immer nachvollziehbar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ein Verwandter von mir hat mir am WE ein absurde Geschichte erzählt.

Er hat einen guten Einblick in Bahn Dispo nach Osteuropa, insb. Ungarn, Rumänien, Bulgarien,...

Die Auslastung momentan ca. 30% vom letzten Jahr, aber die Rumänen(die andern übertreibens nicht so) bringen es fertig die Preise so zu erhöhen, dass die Frachttarife 20% über 2008 liegen.

Was jetzt die Folge hat, dass z.B. viele Spanplatten statt über Bahn per LKW runter rollen. (Und er wenn das so weiter geht seine Hackn los ist, weil LKW macht die andere Abt.)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Romania: UniCredit Tiriac Bank sees less loans for real estate projects

10 March 2009

Real estate developers will seek loans more for 'minor repairs' rather than major projects in the coming period, the President of Unicredit Tiriac Bank Supervisory Board, Dan Pascariu, said. UniCredit Tiriac Bank has a 15%-20% market exposure in the real estate sector. According to Pascariu, the crisis will lower the exposure of lenders on the real estate market.

The bank official added that payment delays were already registered in this field and their rate is expected to increase, ''but people must understand that the crisis situation is not an excuse for not meeting one’s obligations. Those who do not comply will take the rap for it after the crisis is over, because they will be considered defaulters,'' Pascariu said.

On the other hand, Gerald Schreiner, President of Volksbank Romania, the lender with the highest exposure, of 95%, on the real estate sector, estimated that the rate of payment delays will increase to 6%, from 4% currently, while the rate of defaults will remain below 2%.

Source: Business Standard daily
http://www.reporter.gr/default.asp?pid=16&la=2&art_aid=203933

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>On the other hand, Gerald Schreiner, President of
>Volksbank Romania, the lender with the highest exposure, of
>95%, on the real estate sector, estimated that the rate of
>payment delays will increase to 6%, from 4% currently, while
>the rate of defaults will remain below 2%.


Das dürfte etwas sehr optimistisch sein....
Die Quartalszahlen der Osteuropa-Banken werden jedenfalls
interessant werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>On the other hand, Gerald Schreiner, President of
>Volksbank Romania, the lender with the highest exposure, of
>95%, on the real estate sector, estimated that the rate of
>payment delays will increase to 6%, from 4% currently, while
>the rate of defaults will remain below 2%.


Das dürfte etwas sehr optimistisch sein....
Die Quartalszahlen der Osteuropa-Banken werden jedenfalls
interessant werden.


-------------------

Da wir ja schon am Ende,mehr oder weniger,vom Q1 sind sollte Schreiner schon mehr Daten zu Verfügung haben um die Entwicklungen rund um ihn abzuschätzen.
Wenn nicht...wird er zum Schreiner-Lehrling degradiert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Zagreb. Die kroatische Bank Austria-Tochter Zagrebacka banka hat ihre Jahresergebnisse gemäß den Zagreber Börseregeln bereits in der Vorwoche veröffentlicht - der Mutterkonzern veröffentlicht am 17. März. Das Geschäftsjahr 2008 bescherte der kroatischen Tochterbank jedenfalls schöne Gewinnsteigerungen, nämlich plus 25,7 Prozent auf umgerechnet 187 Millionen € Nettogewinn, doch im zweiten Halbjahr sind, wie bei fast allen Banken in der Umgebung, Bremseffekte eingetreten: Im letzten Jahresviertel wuchs der Nettogewinn um 13 Prozent, zum Halbjahr und per Ende September waren noch Steigerungsraten von 50 respektive 30 Prozent drin.

Insgesamt trifft die Ankündigung des Zagrebacka-CEO Franjo Lukovic zu, dass 2008 ein Rekordjahr war. Vor Kurzem sagte er aber, dass er für 2009 nurmehr "moderates" Wachstum für die größte kroatische Bank erwartet. Lukovic ist zuletzt beim Versuch, Sollzinsen anzuheben, abgeblitzt: Premier Ivo Sanader richtete ihm öffentlich aus, dass eine Kreditverteuerung derzeit tabu ist.

Fix ist, dass die Jahresdividende den Reserven zugeführt wird. Das wird die Bank brauchen, denn im Vorjahr gab es keine Kapitalerhöhung. Den Kursverfall der Zagrebacka-Aktie (minus 70 Prozent im Vorjahr) hat deren Treasury für Zukäufe genutzt.

Neun Mrd. € Kredite

Zagrebacka ist der größte Kreditgeber: Per Jahresende hat die Bank knapp neun Milliarden € begeben, um ein Viertel mehr als per Ende 2007. Die Einlagen sind um 16 Prozent gestiegen und decken 95 Prozent der Kredite ab.

von Tamara Depolo | 09.03.2009

http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/365358/index.do

--------------------

Besser moderat als katastrophal...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BRÜSSELS (Dow Jones)--Die EU-Finanzminister (Ecofin) haben sich bei ihrem Treffen am Dienstag offenbar für eine Verdopplung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) für Notfallkredite auf 500 Mrd USD ausgesprochen. "Es ist erforderlich, dass dem IWF angemessene finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um Ländern, die besonders stark von der gegenwärtigen Krise betroffen sind, zu helfen", heißt es in einer Erklärung, auf die sich die Finanzminister nach Aussage einer mit dem Vorgang vertrauten Person geeinigt haben.

Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen demnach "eine Verdopplung der Ressourcen des IWF und sind wenn nötig bereit, zu einer temporären Erhöhung beizutragen". Außerdem sollten andere Länder, die in den vergangenen Jahren beträchtliche Währungsreserven angesammelt haben, die Aufstockung mit tragen.

Dem IWF stehen nach eigenen Angaben gegenwärtig rund 250 Mrd USD für Kapitalhilfen zur Verfügung. Japans Regierung hatte dem IWF bereits zusätzliche Mittel über 100 Mrd USD für Notfallkredite an Schwellenländer angeboten. Um seine Mittel zu verdoppeln, muss der IWF demnach noch weitere 150 Mrd USD aufbringen. Der IWF selbst hatte Anfang Februar erklärt, eine Verdopplung der Mittel für Kapitalhilfen sei als "vorbeugende Maßnahme" nötig.

Im Zuge der Kreditkrise hat sich eine Reihe von Ländern hilfesuchend an den IWF gewandt. Bislang hat der IWF Lettland, Ungarn, Pakistan, Island, Belarus, Serbien und der Ukraine insgesamt rund 48 Mrd USD an Notfallhilfen zur Verfügung gestellt. Gegenwärtig führen die Türkei und Rumänien noch Gespräche mit dem IWF über einen Hilfskredit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BUKAREST (Dow Jones)--Die rumänische Regierung will den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Europäische Union (EU) um einen Kredit in Höhe von 19 Mrd EUR ersuchen. "Die Verhandlungen werden fortgesetzt, aber die Gesamtsumme wurde auf 19 Mrd EUR festgesetzt", sagte am Dienstag eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Interfax. Der IWF solle 12 Mrd EUR beisteuern, während von der EU Mittel über 7 Mrd EUR kommen müssten.

Zuvor hatte die rumänische Regierung die EU-Kommission gebeten, Verhandlungen über einen Kredit aufzunehmen. Außerdem wird der Währungsfonds nach Angaben des rumänischen IWF-Büros noch in diesem Monat eine Delegation nach Rumänien senden, um Gespräche über einen möglichen Hilfskredit zu führen. Die ersten Gespräche in Washington mit Vertretern der rumänischen Regierung und Notenbank seien "sehr fruchtbar" verlaufen, hatte der IWF am Montag mitgeteilt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ungarische Notenbank interveniert

Die ungarische Notenbank hat eingeräumt, am Markt zur Stärkung des Forint interveniert zu haben. Notenbankgouverneur Andras Simor sagte im ungarischen Fernsehen, man sei am Markt aktiv gewesen und habe Forint gegen Euro gekauft. Über den Umfang der Interventionen und das EUR/HUF-Kursniveau, zu dem die HUF-Käufe durchgeführt worden sind, machte er keine Angaben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Moody's relativiert nach Kritik Einschätzung über Ost-Länder
10.03.2009 | 16:32 | (DiePresse.com)

In einem Bericht betont die Rating-Agentur, dass das Risiko, dass die Euro-Zone auseinander bricht, vernachlässigbar sei. Moody's teilt die betroffenen Länder nun in vier Rating-Gruppen.

Die US-Ratingagentur Moody's reagiert mit zwei Spezial-Kommentaren auf die scharfe Kritik, der ihre jüngste Einschätzung der Finanzlage in Osteuropa und der dort tätigen Banken ausgesetzt war. Im ersten Spezial-Report gesteht die Ratingagentur zu, dass die globale Krise die Volkswirtschaften aller europäischen Länder in unterschiedlichem Ausmaß betrifft. Im zweiten Spezial-Kommentar betont die Agentur, dass das Risiko eines Auseinanderbrechens der Eurozone aufgrund der derzeitigen Krise "vernachlässigbar" sei. Änderungen der Länder-Ratings werden nicht gemacht.

"Es gibt keine Rechtfertigung dafür, die Kreditwürdigkeit aller zentral- und osteuropäischen Länder einheitlich zu sehen", so die Ratingagentur. Differenzierung sei essenziell, da nicht alle Länder im selben Ausmaß verletzlich seien.

Risiko für Bankrückziehung gering

Für die am meisten betroffenen Länder in Osteuropa sei die zentrale Frage, ob die dort tätigen internationalen Banken die Schocks absorbieren oder verstärken. Das Risiko eines plötzlichen Rückzuges der europäischen Banken aus Osteuropa sei sehr gering. Relativ hoch schätzt die Ratingagentur allerdings das Risiko ein, dass den Bankentöchtern in Osteuropa von ihren Mutterkonzernen viel weniger großzügig Kapital zugeteilt wird. Eine Verlangsamung in der Kreditvergabe dürfte die "harte Landung" der Konjunktur aber verschlimmern.

Die Namen der - auch österreichischen - Banken, die aufgrund der Moody's-Expertise zuletzt sehr kräftige Kursverluste hinnehmen mussten, werden diesmal nicht mehr erwähnt. Zuletzt hieß es noch, die aktivsten Bankengruppen in Osteuropa, zu denen Raiffeisen, die Erste Group sowie Bank-Austria-Mutter UniCredit zählten, seien infolge des Abwertungsdrucks ihrer Osttöchter besonders von Abstufungen bedroht; der österreichische Bankensektor berge aus Gläubigersicht durch sein CEE-Engagement das größte Risiko.

Hilft EU?

Generell ist Moody's jetzt der Ansicht, dass die Widerstandsfähigkeit der Bankintegration in der EU größer als irgendwo anders auf der Welt.

Eine weitere Frage ist für Moody's, ob die EU helfen könne. Es sei aber unwahrscheinlich, dass den notleidenden EU-Mitgliedsländern die "helfende Hand", die den europäischen Banken und Unternehmen auf nationaler und regionaler Ebene entgegengestreckt wird, verweigert werde, heißt es.

Vier Rating-Gruppen

Die europäischen Wachstumsländer werden in vier Rating-Gruppen eingeteilt: In die erste Gruppe fallen Tschechien, Slowakei und Polen, deren Rating gut verankert ist. Die zweite Gruppe umfasst Länder wie Rumänien, Bulgarien und Kroatien, deren Kreditwürdigkeit zwar belastbar, deren Ratings aber einer gewissen Volatilität unterliegen würden. In eine dritte Gruppe fasst Moody's Estland, Lettland, Litauen und Ungarn zusammen. Die Kreditwürdigkeit dieser Länder sei schon stärker angegriffen. In die letzte und gefährdetste Gruppe fällt einzig die Ukraine.

Das Risiko eines Auseinanderbrechens der Eurozone sei extrem gering, da ein Ausstieg eines Landes aus der Eurozone während der derzeitigen turbulenten Krise "extrem ernste finanzielle, ökonomische und politische Konsequenzen" hätte. Die EU verfüge zudem über verschiedene finanzielle Solidaritätsmechanismen.

(APA)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/binternational/365667/index.do

Die deutsche Commerzbank legt angesichts der dramatischen Lage an den Finanzmärkten in Osteuropa ihre Ausbaupläne in der Region auf Eis. "Jetzt kommt es darauf an, das Geschäft durch die Krise zu führen", erklärte der Osteuropa-Chef der Commerzbank, Andre Carls, in einem am Mittwoch veröffentlichten Reuters-Interview.

Expansionspläne für die polnische Tochter BRE Bank, die größte Beteiligung der Commerzbank in der Region, würden verschoben. 2009 stünden für die BRE Bank Sparmaßnahmen im Fokus. Ursprünglich hatte die Commerzbank etwa geplant, das Online-Geschäft der BRE-Tochter MBank auf Länder wie Rumänien und Ungarn auszuweiten. Im vierten Quartal 2008 war der Gewinn der BRE Bank aber um 75 Prozent auf umgerechnet knapp acht Millionen Euro eingebrochen.

Angesichts der Wirtschaftskrise stellt sich die Commerzbank auf mehr Kreditausfälle in Osteuropa ein. "Die Risiken werden steigen und damit auch die Risikovorsorge", erklärte Carls in dem schriftlich geführten Interview. "Dem kann sich auch die Commerzbank-Gruppe nicht entziehen." Dennoch denkt er nicht an einen Rückzug aus der Region, in der seit Wochen Währungen im freien Fall sind, Kreditausfälle signifikant steigen und die Angst vor Staatspleiten umgeht. "Verkaufspläne haben wir nicht", betonte Carls.

In Osteuropas Staaten geht die Angst um, West-Banken, darunter auch die stark engagierten österreichischen Finanzhäuser, könnten sich aus den Märkten zurück ziehen.

Die Commerzbank hält rund 70 Prozent an der BRE Bank. Zudem ist sie an der Bank Forum in der Ukraine beteiligt und hält einen größeren Anteil an der russischen Promsvyazbank. Vor fast genau einem Jahr hatte die Commerzbank ihr Geschäft in Mittel- und Osteuropa in einer Holding gebündelt, um es stärker ausbauen zu können.

Nach Ansicht von Carls ist die Krise in Osteuropa für die Commerzbank beherrschbar. "Man kann die Länder nicht alle über einen Kamm scheren, sondern muss die Lage differenziert betrachten", betonte er. So sei die Commerzbank vor allem über die polnische BRE Bank dort engagiert und Polens wirtschaftliche Situation sei im Vergleich zu anderen Ländern stabil.

(APA/Reuters)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

10% ausfall in österreich?

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/365676/index.do

Im optimistischsten Fall benötigten alle österreichischen Banken Kapital von 13 Mrd. Euro, um Kreditausfälle in Folge des Konjunkturabschwungs in Zentral- und Osteuropa (CEE) aufzufangen, wie aus einer am Mittwoch vorgelegten Studie der Schweizer Großbank hervorgeht. In diesem Szenario wäre das von Österreichs Regierung bereitgestellte Bankenhilfspaket von 15 Mrd. Euro ausreichend. Im pessimistischen Szenario geht es aber um weit höhere Summen.

Österreichs Banken sind mit rund 300 Mrd. Euro (mit Bank Austria und Hypo Alpe Adria) der größte Kreditgeber in Mittel- und Osteuropa sowie Russland, die besonders hart von der weltweiten Wirtschaftskrise getroffen sind.

In einem pessimistischeren Szenario geht Credit Suisse davon aus, dass die faulen Kredite in CEE ein Ausmaß von 20 bis 30 Prozent erreichen könnten, in Österreich von 10 Prozent. In diesem Fall würde die Erste Group und die Raiffeisen Zentralbank (RZB), die über ihre Tochter Raiffeisen International Bank Holding AG in Zentral- und Osteuropa aktiv ist, zusätzliches Kapital von 8,6 beziehungsweise 11,9 Mrd. Euro benötigen. Insgesamt würde das benötigte Kapital der österreichischen Banken dann auf 38 Mrd. Euro ansteigen, schreiben die Analysten.

Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Ewald Nowotny, hat Anfang März abermals bekräftigt, das Hilfspaket werde ausreichen. Die Bonität Österreichs und seiner Banken stehe außer Zweifel, hatte Nowotny erklärt. Neben dem 15 Milliarden Euro Kapital hat die Republik den Banken zusätzlich 75 Milliarden Euro an Garantien für Anleihen zur Verfügung gestellt.

Credit Suisse hat auch ein extremes Szenario berechnet, in dem von bis zu 75 Prozent an uneinbringlichen Krediten ausgegangen wird. In dieser Situation käme es zu einem Gesamtkapitalbedarf der heimischen Banken von 72 Mrd. Euro.

JP Morgan und Morgan Stanley haben in der Vorwoche ebenfalls Szenarien berechnet, kommen aber in ihren extremsten Fällen auf einen Kapitalbedarf für Österreichs Banken von etwa 40 Mrd. Euro.

(APA)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Banken halten trotz Krise an Mittelosteuropa fest
Utl.: Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der jüngsten Erhebung
zum Thomson Reuters & OeKB Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa

Wien (OTS) - Der aktuelle Thomson Reuters & OeKB
Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa sieht zwar eine deutliche
Verschlechterung des Geschäftsklimas, ein massiver Rückzug der
Direktinvestoren, insbesondere der Banken, aus der Region steht
allerdings nicht auf der Tagesordnung.

Rund 400 MOE-Headquarters, die von Österreich aus ihre 1.400
Unternehmensbeteiligungen in der Region steuern, haben im Jänner 2009
an der mittlerweile achten Erhebung zum Thomson Reuters & OeKB
Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa teilgenommen. Die Ergebnisse
zeigen, dass sich das Geschäftsklima in Mittelosteuropa gegenüber
Oktober 2008 besonders stark eingetrübt hat. Davon betroffen sind
auch die Banken in der Region, obwohl sie derzeit noch mehrheitlich
eine gute bzw. zufriedenstellende Geschäftslage melden. Ihre
Geschäftserwartungen haben die Finanzinstitute allerdings deutlich
nach unten korrigiert: 50% gehen von einer negativen
Geschäftsentwicklung in MOE in den kommenden sechs Monaten aus.
Angesichts ihrer Expansionspläne sind die Banken nun zwar merklich
zurückhaltender, an ihren langfristigen Ost-Strategien rütteln sie
aber vorerst nicht: Standortschließungen im großen Stil sind nicht
geplant. 65% der Banken bleiben unverändert in der Region, 18% der
Niederlassungen sollen weiter ausgebaut werden. Lediglich aus 17% der
MOE-Bankentöchter soll in den kommenden zwölf Monaten Kapital
abgezogen werden.

Mittelosteuropa in der Wirtschaftskrise

Bereits im Oktober 2008 signalisierten die Direktinvestoren den
kommenden konjunkturellen Abschwung in der Region. Nun zeigen die
aktuellen Ergebnisse einen Erdrutsch: 64% der Direktinvestoren
erwarten für die kommenden zwölf Monate eine weitere Verschärfung der
Wirtschaftskrise in Mittelosteuropa. Die Ukraine und Ungarn sind
wirtschaftlich am stärksten betroffen, gefolgt von Russland.

Das Geschäftsklima verdüstert sich

Die Direktinvestoren beurteilen die aktuelle Geschäftslage der
MOE-Betriebe im Jänner 2009 nun deutlich schlechter als noch im
Oktober 2008: Meldeten im Herbst 2008 noch 58% gut gehende Geschäfte,
so sind es zu Jahresbeginn 2009 nur noch 36%. Vor allem aber die
zukünftige Performance wird alles andere als rosig gesehen: 44%
erwarten für die kommenden sechs Monate eine Verschlechterung der
Geschäftsentwicklung (im Vergleich zu 16% im Oktober).
Versicherungen, Immobilien- und Transportunternehmen blicken dabei
besonders pessimistisch in die Zukunft. Im Ländervergleich sind die
Direktinvestoren in Slowenien noch am relativ zuversichtlichsten
hinsichtlich ihrer Geschäftserwartungen, gefolgt von der Slowakei.
Offensichtlich wirkt aus der Sicht der Direktinvestoren die
Mitgliedschaft in der Europäischen Währungsunion (EWU) - insbesondere
in Zeiten des drastischen Wertverfalls vieler Ostwährungen -
besonders stabilitäts- und vertrauensfördernd.

Die Ukraine: vom "Everybody´s Darling" zum Sorgenkind

Für die Ukraine zeichnet sich ein gravierender Stimmungswandel ab.
Äußerten sich die Direktinvestoren bislang sowohl zur Konjunktur als
auch zur Geschäftsperformance ihrer Betriebe vor Ort äußerst positiv,
so überwiegen nun die pessimistischen Stimmen: 81% der
Direktinvestoren erwarten eine weitere Verschlechterung der ohnehin
sehr angespannten Wirtschaftssituation. Darüberhinaus wird in keinem
anderen MOEL die aktuelle Geschäftslage so schlecht beurteilt wie in
der Ukraine. Auch der Blick in die Zukunft lässt für die Betriebe vor
Ort nichts Gutes erwarten: 60% der Direktinvestoren gehen für die
kommenden sechs Monate von einer weiteren Verschlechterung der
Geschäftsentwicklung aus. Die Ukraine als Investitionsstandort hat
erheblichen Schaden genommen. Ein Viertel der Direktinvestoren wird
in den kommenden zwölf Monaten lokale Standorte verkleinern oder
sogar schließen. Auch die Attraktivität als Top-Zielland für
Neuinvestitionen ist vorerst verloren: Waren im Oktober 2008 noch 16
- und damit im MOEL-Vergleich am meisten - neue Standorterrichtungen
in der Ukraine geplant, so stehen derzeit nur mehr zwei Projekte auf
der Agenda.

Viele Investitionsprojekte liegen vorerst auf Eis

Angesichts der Wirtschaftskrise und des stark abgekühlten
Geschäftsklimas in Mittelosteuropa sind die Unternehmen auch bei
ihren Investitionsstrategien weitaus vorsichtiger geworden. Die Zahl
der Neuinvestitionsprojekte in der Region ist von 110 (Oktober 2008)
auf 73 (Jänner 2009) gesunken. Auch der Ausbau bestehender Standorte
wird vielfach zurückgestellt, konkret verhalten sich 70% der
Direktinvestoren vorerst abwartend. Dennoch stehen in allen Sektoren
Erweiterungsinvestitionen auf der Tagesordnung, wenn auch in
reduziertem und von Branche zu Branche unterschiedlichem Ausmaß. Am
offensivsten zeigt sich die Energie- und Wasserversorgungswirtschaft.
Hingegen gehören der Immobiliensektor und die Sachgütererzeugung zu
jenen Branchen, die ihre Expansionsstrategien der letzten Jahre einer
Revision unterziehen: So wollen 43% der Immobilienunternehmen und 30%
der Industriebetriebe in den kommenden zwölf Monaten
Direktinvestitionskapital aus der Region wieder abziehen.

Der Thomson Reuters & OeKB Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa
(MOE) basiert auf vierteljährlichen Primärerhebungen unter rund 400
Entscheidungsträgern von MOE-Headquarters mit Sitz in Österreich, die
zu rund 1.400 ihrer Unternehmensbeteiligungen in Mittelosteuropa
befragt werden. Erhoben werden die Einschätzungen der
Direktinvestoren zur aktuellen Geschäftslage sowie deren Erwartungen
hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den
Unternehmensbeteiligungen vor Ort (Geschäftsklima), Expansions- und
Investitionsstrategien der Unternehmen in MOE, Beurteilungen der
Standortqualität Österreichs als Brückenkopf für das
Mittelosteuropa-Geschäft und schließlich Einschätzungen zur
allgemeinen Wirtschaftsentwicklung in der Region.

Der Thomson Reuters & OeKB Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa
bietet differenzierte Analysen nach Ländern, Branchen und
Unternehmensgrößen. Als Ergebnis stehen der Wirtschaft
Frühindikatoren zur Verfügung, die praxisnahe Aussagen und Prognosen
u.a. über den Geschäftserfolg von Direktinvestoren in einzelnen
Ländern Mittelosteuropas bzw. in der Gesamtregion ermöglichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die UniCredit will in Italien und Österreich Staatshilfen zur Stärkung ihres Kapitalstocks in Anspruch nehmen. Über diesen Plan will der Aufsichtsrat der Mailänder Bank am kommenden Dienstag diskutieren, berichtete die römische Tageszeitung Il Messaggero.

Drei Milliarden Euro will die UniCredit-Tochter Bank Austria der Zeitung zufolge in Österreich beantragen. Nur eine Milliarde Euro wolle die Mailänder UniCredit in Italien beanspruchen. Über die Gestalt der Staatshilfen für die Häuser und den Zeitrahmen werden keine Details genannt. Das soll Thema im UniCredit-Aufsichtsrat am Dienstag sein.

In der Bank Austria in Wien gab es erst keinen Kommentar zu diesen Berichten. Bankchef Erich Hampel hat vor einigen Wochen angekündigt, bis März entscheiden zu wollen, wie weit man mit Hilfe des Staates den Eigenkapitalpolster auffüllt.

UniCredit-Konzernchef Alessandro Profumo hat bereits öffentlich deponiert, er erwäge für die Bank in Österreich die Inanspruchnahme staatlicher Bankenunterstützung, mit Blick aufs Ostrisiko, das ja die Bank Austria für den Konzern managt. Bei der Bank Austria könnte es sich nach früheren Informationen um ein Volumen von 2 bis 3 Mrd. Euro handeln. UniCredit-Chef Profumo will vom Aufsichtsrat jedenfalls ein Mandat für Anträge auf Staatshilfen in Italien und Österreich erhalten, berichtete Il Messaggero weiter. Mit den Staatshilfen wolle UniCredit Unternehmen stärkere Liquidität garantieren.

Die meisten italienischen Banken sind in der Finanzkrise bisher glimpflich davongekommen, weil sie keine hochriskanten Papiere gekauft und Kredite vergeben hatten. UniCredit und Intesa Sanpaolo haben jedoch angekündigt, das Hilfsprogramm der Regierung zu prüfen. Wirtschaftsminister Giulio Tremonti hatte von einem "sehr starken Interesse" der Banken gesprochen. UniCredit hat sich ohne Staatshilfe bereits 6,6 Mrd. Euro frisches Kapital beschafft. Die Mailänder Großbank leidet unter der Krise in Osteuropa, wo sie - via Bank Austria - stark vertreten ist....

Quelle:http://kurier.at/geldundwirtschaft/301973.php

------------------------

Was für eine Verarsche...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Was für eine Verarsche...

Pröll soll einfach hart bleiben - den Italienern bleibt ohnehin keine
andere Wahl als Kapital bereitzustellen wenn es die Bank Austria braucht,
soferne sie die Bank nicht verlieren wollen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden