Antworten zu diesem Thema
Immobilienkrise - Finanzkrise - Wirtschaftskrise - 5, Rang: Glückspilz(91), 11.11.08 09:52
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RE: Immobilienkrise - Finanzkrise - Wirtschaftskrise - ...
23.10.08 09:25
1
Danish Central Bank Raises Key Rate to 5.5% to Boost Kr...
24.10.08 09:21
2
RE: Danish Central Bank Raises Key Rate to 5.5% to Boos...
24.10.08 09:34
3
      RE: Danish Central Bank Raises Key Rate to 5.5% to Boos...
24.10.08 10:31
4
Unicredit-Kommentar
24.10.08 10:46
5
novotny-krise vorbei-hirn verlorenwitzig
24.10.08 11:12
6
      Deutsche Banken mit großen Islandgeschäft
24.10.08 11:44
7
      AKNÖ: Regionalbanken lassen Kunden die Zeche zahlen
24.10.08 13:37
8
      RE: AKNÖ: Regionalbanken lassen Kunden die Zeche zahlen
24.10.08 13:47
9
      RE: AKNÖ: Regionalbanken lassen Kunden die Zeche zahlen
24.10.08 13:49
10
      RE: AKNÖ: Regionalbanken lassen Kunden die Zeche zahlen
02.11.08 21:48
11
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 14:50
12
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:23
13
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:33
14
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:47
15
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:51
16
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:53
17
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:55
18
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:56
19
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 15:58
20
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 16:01
21
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 16:02
22
      RE: novotny-krise vorbei-hirn verloren
24.10.08 16:03
23
Chance of Fed Halving Rate Soars to 32 Percent
24.10.08 14:42
24
Markets 24.10.2008
24.10.08 15:25
25
Rumänien:In der Krise 50% mehr Gehalt!
24.10.08 15:31
26
      RE: Rumänien:In der Krise 50% mehr Gehalt!witzig
24.10.08 15:35
27
      RE: Rumänien:In der Krise 50% mehr Gehalt!
24.10.08 15:43
28
VIX auf 84
24.10.08 15:48
29
RE: VIX auf 84
24.10.08 15:52
30
      RE: VIX auf 84
24.10.08 15:56
31
      RE: VIX auf 84
24.10.08 15:57
32
      Dow Future steil nach oben ...
24.10.08 15:59
33
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:02
34
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:13
35
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:15
36
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:17
37
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:19
38
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:25
39
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:30
40
      Wall Street - Rückkehr zur Vernunft?
24.10.08 16:32
41
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:33
42
      RE: VIX auf 84
24.10.08 16:46
43
      Entwarnung
24.10.08 16:49
44
U.S. September Home Resales Jump 5.5% to 5.18 Million P...
24.10.08 16:04
45
RE: U.S. September Home Resales Jump 5.5% to 5.18 Milli...
24.10.08 17:17
46
      In Island 2 Mrd Euro verbrannt
24.10.08 18:20
47
      Definition von schlechten Konjunkturphasen
24.10.08 18:29
48
      RE: Definition von schlechten Konjunkturphasen
24.10.08 22:45
49
      RE: Definition von schlechten Konjunkturphasen
24.10.08 22:53
50
      RE: Definition von schlechten Konjunkturphasen
24.10.08 23:17
51
      „2009 sehen wir die Parität“interessant
25.10.08 11:39
52
      Euro-Zone steht erstmals vor schwerer Rezessioninteressant
25.10.08 11:44
53
      hedgefonds in schwierigkeiten
25.10.08 16:13
54
      RE: hedgefonds in schwierigkeiten
26.10.08 09:31
55
      Japan will Bankensektor mit bis zu 10.000 Milliarden Ye...
26.10.08 10:05
56
Börsekrise führt zu Boom bei Psychotherapeuten
26.10.08 11:14
57
RE: Börsekrise führt zu Boom bei Psychotherapeutengut analysiert
26.10.08 18:28
58
Finanzkrise am Golf verschärft sich
26.10.08 21:43
59
Über 90% der Banker sind meschugge
27.10.08 09:09
60
      RE: Über 90% der Banker sind meschugge
27.10.08 09:11
61
      RE: Über 90% der Banker sind meschugge
27.10.08 09:14
62
      RE: Über 90% der Banker sind meschugge
27.10.08 09:25
63
      RE: Über 90% der Banker sind meschugge
27.10.08 09:14
64
Managerverfolgung wie im 3. Reich
27.10.08 09:06
65
RE: Managerverfolgung wie im 3. Reich
27.10.08 09:10
66
      RE: Managerverfolgung wie im 3. Reich
27.10.08 09:19
67
      RE: Managerverfolgung wie im 3. Reich
27.10.08 09:25
68
      RE: Managerverfolgung wie im 3. Reich
27.10.08 09:26
69
Bernanke With New Rate Cuts
27.10.08 12:03
70
The JPMorgan View
27.10.08 12:11
71
kann man langsam
27.10.08 12:49
72
      RE: kann man langsam
27.10.08 13:09
73
      RE: kann man langsam
27.10.08 13:13
74
      RE: kann man langsam
27.10.08 13:15
75
      RE: kann man langsam
27.10.08 13:18
76
      ÖIAG-Tochter für Banken-Beteiligungen nimmt Gestalt an
27.10.08 13:41
77
      RE: kann man langsam
27.10.08 13:58
78
      RE: kann man langsam
27.10.08 14:06
79
      RE: kann man langsam
27.10.08 16:32
80
      RE: kann man langsam
27.10.08 16:51
81
      RE: kann man langsam
27.10.08 17:13
82
      RE: kann man langsam
27.10.08 17:13
83
      RE: kann man langsam
27.10.08 17:15
84
      RE: kann man langsam
27.10.08 17:21
85
      RE: kann man langsam
27.10.08 18:11
86
      RE: kann man langsam
27.10.08 19:05
87
Unicredit-Kommentar
27.10.08 14:38
88
U.S. New-Home Sales in September Rise 2.7%
27.10.08 15:16
89
Trichet Says ECB May Cut Interest Rates Again Next Week
27.10.08 15:17
90
Europas Immobilieninvestmentmarkt
27.10.08 17:44
91
US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!interessant
27.10.08 18:01
92
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
27.10.08 18:03
93
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
27.10.08 20:44
94
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
27.10.08 21:21
95
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
27.10.08 21:20
96
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
27.10.08 21:21
97
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
27.10.08 22:43
98
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
28.10.08 07:43
99
      Jetzt reicht's:Enough of the apocalypse already!interessant
28.10.08 08:48
100
      RE: US-Bürger mit 970 Mrd Kreditkartenschulden!
28.10.08 12:33
101
Zinssenkung kommt
27.10.08 19:41
102
RE: Zinssenkung kommtinteressantgut analysiertgut analysiert
27.10.08 22:29
103
      RE: Zinssenkung kommt
27.10.08 22:31
104
      RE: Zinssenkung kommt
27.10.08 22:36
105
Constantia Privatbank wird nicht zerschlagen
27.10.08 20:08
106
3M Euribor auf tiefstem stand seit mai
28.10.08 12:27
107
Consumer Confidence in U.S. Plunged to Record Low
28.10.08 15:23
108
Markets 28.10.2008
28.10.08 17:12
109
Die China-Autos kommen
28.10.08 20:07
110
Fed May Cut Rate to 1%
29.10.08 13:17
111
Könnte etwas schneller gehen
29.10.08 13:22
112
So sicher sind Immobilien und Sachwerte
29.10.08 14:07
113
Sag mir, wo die Milliarden sind
29.10.08 14:19
114
Was die Gurus über die Zukunft der Finanzmärkte
29.10.08 14:43
115
RE: Was die Gurus über die Zukunft der Finanzmärktewitzig
29.10.08 14:56
116
Markets 29.10.2008
29.10.08 17:04
117
Unicredit-Kommentar
29.10.08 17:51
118
Fed senkt Zinsen auf 1%
29.10.08 19:28
119
RE: Fed senkt Zinsen auf 1%
29.10.08 19:29
120
RE: Fed senkt Zinsen auf 1%
29.10.08 19:31
121
RE: Fed senkt Zinsen auf 1%
29.10.08 19:51
122
Wer die Finanzkrise noch nicht verstanden hat!witzigwitzigwitziggut analysiertgut analysiert
29.10.08 19:55
123
Joe Ackermanns Deutsche Bank nimmt nun doch Staatshilfe...
29.10.08 22:40
124
RE: Fed senkt Zinsen auf 1%
29.10.08 19:33
125
DE: Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Stand s...
30.10.08 11:46
126
RE: DE: Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Sta...
30.10.08 12:00
127
RE: DE: Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Sta...
30.10.08 12:04
128
Deutscher Arbeitsmarkt: Ein letzter Paukenschlag
30.10.08 12:16
129
Wo sollte der EZB-Leitzinssatz stehen?
30.10.08 14:32
130
RE: DE: Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Sta...
30.10.08 14:34
131
      RE: DE: Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Sta...
30.10.08 14:45
132
      RE: DE: Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Sta...
30.10.08 14:59
133
U.S. Commercial Paper Soars Most on Record as Fed Becom...
30.10.08 18:06
134
Markets 30.10.2008
30.10.08 18:18
135
Vorsicht bei Reboundinteressantgut analysiert
30.10.08 21:16
136
RE: Vorsicht bei Rebound
30.10.08 21:18
137
RE: Vorsicht bei Rebound
30.10.08 21:56
138
RE: Vorsicht bei Rebound
30.10.08 22:13
139
RE: Vorsicht bei Rebound
30.10.08 21:37
140
      RE: Vorsicht bei Rebound
31.10.08 15:51
141
      RE: Vorsicht bei Rebound
31.10.08 16:13
142
      RE: Vorsicht bei Rebound
31.10.08 16:25
143
      RE: Vorsicht bei Reboundgut analysiertgut analysiertgut analysiert
31.10.08 16:37
144
      RE: Vorsicht bei Rebound
31.10.08 16:40
145
      RE: Vorsicht bei Rebound
31.10.08 16:41
146
      xx
31.10.08 16:52
147
AIG Taps Commercial Paper Program for $20.9 Billion, Ex...
30.10.08 21:47
148
RE: AIG Taps Commercial Paper Program for $20.9 Billion...
30.10.08 21:59
149
Fed May Cut Main Rate Close to Zero
30.10.08 22:47
150
BOJ Cuts Rate to 0.3%
31.10.08 08:59
151
Russische Regierung hilft Deripaskainteressant
31.10.08 13:52
152
Markets 31.10.2008
31.10.08 18:49
153
Kommt die 2.Welle? - 100 Mrd$ Autokredite faul
31.10.08 18:54
154
ECB May Have Embarked on Fastest-Ever Round of Rate Red...
31.10.08 20:56
155
JPMorgan Agrees to Keep Customers Out of Foreclosure
01.11.08 00:24
156
Geldversorgung kommt langsam wieder in Gang
01.11.08 08:25
157
      Studie:Obama könnte gut für die (Geld-)Börse seinwitzig
01.11.08 09:17
158
Arbeitslosenrate fällt, aber Trendwende bereits spürbar
01.11.08 13:32
159
Riesenkonjunkturpaket in DE
01.11.08 14:01
160
Finanzkrise: IWF braucht Milliarden Dollar
02.11.08 11:35
161
Payrolls Probably Fell, Factories Shrank
02.11.08 14:57
162
RE: Immobilienkrise - Finanzkrise - Wirtschaftskrise - ...
02.11.08 17:06
163
Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 18:07
164
RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 18:22
165
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 18:37
166
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 18:47
167
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 18:59
168
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 19:35
169
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 20:07
170
      RE: Eine Transaktionssteuer muss hergut analysiert
02.11.08 21:21
171
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 22:13
172
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
02.11.08 22:31
173
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
03.11.08 08:18
174
      RE: Eine Transaktionssteuer muss her
03.11.08 13:22
175
Germany Plans $64 Billion Boost to Economy Via Stimulus...
02.11.08 20:05
176
Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 20:48
177
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 21:19
178
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 21:30
179
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 21:30
180
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 21:40
181
RE: Leitl-Solidaritätsabgabewitzig
02.11.08 21:44
182
RE: Leitl-Solidaritätsabgabewitzig
02.11.08 22:12
183
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 21:43
184
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 21:47
185
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 21:50
186
RE: Leitl-Solidaritätsabgabe
02.11.08 22:34
187
Directors' Dealings
02.11.08 22:09
188
Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger!gut analysiertwitzig
02.11.08 22:57
189
RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...gut analysiert
03.11.08 00:26
190
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...
03.11.08 08:24
191
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...witzig
03.11.08 09:06
192
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...
03.11.08 09:09
193
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...gut analysiertwitzig
03.11.08 09:50
194
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...gut analysiertgut analysiertgut analysiert
03.11.08 10:09
195
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...
03.11.08 10:14
196
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...
03.11.08 10:45
197
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...
03.11.08 12:21
198
      RE: Rettet auch die Immofinanz-, Meinl- und AvW-Anleger...
03.11.08 12:37
199
Portugal to Invest EU4 Billion in Banks to Boost Capita...
02.11.08 23:00
200
Kommunalkredit reißt Loch in Volksbanken
03.11.08 08:40
201
RE: Kommunalkredit reißt Loch in Volksbanken
03.11.08 08:52
202
      RE: Kommunalkredit reißt Loch in Volksbanken
03.11.08 08:54
203
      Bund übernimmt 99,8 Prozent der Kommunalkredit für zwei...
03.11.08 14:59
204
      US-Bauausgaben besser als erwartet
03.11.08 16:19
205
8,6-Milliarden Euro für Konjunktur-Paket in Südkorea
03.11.08 08:53
206
Commerzbank Gets EU8.2 Billion Rescue From Germany
03.11.08 11:40
207
Director's Dealings - Verluste im August, etc.
03.11.08 13:12
208
Libor for Dollar Declines to Lowest Since Lehman's Bank...
03.11.08 14:50
209
Staat übernimmt Kommunalkredit für 2 Euro
03.11.08 14:59
210
U.S. ISM Manufacturing Index Dropped to 26-Year Low
03.11.08 16:46
211
Markets 03.11.2008
03.11.08 17:49
212
goldman mit verlust in q4?
03.11.08 19:31
213
S&P 500 Profit Estimates Slashed
06.11.08 10:54
214
Aufkeimende Sorge um das Euro-System
06.11.08 11:59
215
Markets 05.11.2008
06.11.08 12:10
216
policy mistake
07.11.08 14:44
217
Employers in U.S. Cut 240,000 Jobs
07.11.08 14:50
218
Markets 07.11.2008
07.11.08 17:09
219
35 Billionen$ grosse Massenvernichtungswaffe
07.11.08 18:38
220
RE: 35 Billionen$ grosse Massenvernichtungswaffewitzig
08.11.08 00:36
221
Finanzkrise trifft Allianz
08.11.08 10:56
222
      Schmerzvolle Rezession voraus
08.11.08 19:32
223
      US-Regierung erwägt Einstieg beim Versicherer AIG
08.11.08 18:33
224
ATX: Erste Bank optimistisch dass Phase der Bodenbildun...
08.11.08 19:23
225
Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 08:16
226
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 08:28
227
      Wie funktioniert Geld?witzig
09.11.08 14:47
228
      RE: Wie funktioniert Geld?
09.11.08 10:30
229
      RE: Wie funktioniert Geld?
09.11.08 12:05
230
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 09:27
231
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 09:48
232
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigtgut analysiert
09.11.08 10:21
233
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 11:54
234
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigtgut analysiert
09.11.08 15:43
235
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigtgut analysiert
09.11.08 16:26
236
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 17:00
237
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 17:54
238
      RE: Einkaufssüchtige werden beschuldigt
09.11.08 18:25
239
chinsesen schnüren konjunkturpaket
09.11.08 15:24
240
Lettland rettet zweitgrößte Bank
09.11.08 21:07
241
Rumänien: Bauprojekte in der Warteschleifeinteressantinteressantinteressantinteressant
09.11.08 22:52
242
RE: Rumänien: Bauprojekte in der Warteschleife
10.11.08 08:19
243
      RE: Rumänien: Bauprojekte in der Warteschleifeinteressant
10.11.08 08:35
244
Unicredit-Kommentar
10.11.08 10:03
245
JP Morgan: Why are we deleveraging?
10.11.08 10:45
246
AIG Gets Expanded Bailout, Posts $24.5 Billion Loss
10.11.08 12:59
247
GM Cut to `Sell' at Deutsche, With Target of Zero
10.11.08 15:35
248
Wird SP-Mann Matznetter neuer ÖIAG-Vorstand?
10.11.08 22:43
249
Endzeitstimmung in der Schifffahrtinteressant
11.11.08 08:05
250
Schifffahrtskrise
11.11.08 08:10
251
China's Export Growth Slows
11.11.08 09:04
252
GB: RICS-Hauspreissaldo etwas besser als erwartet
11.11.08 09:30
253
Markets 10.11.2008
11.11.08 09:31
254
THREAD ENDE
11.11.08 09:52
255

Krise folgt auf Krise - Zwei Jahre Rezession

Von Markus Mechnich - www.n-tv.de

Die Banken streifen um das Rettungspaket wie die Katze um den heißen Speck. Niemand traut sich bisher so richtig ran und dennoch scheinen viele sehr hungrig zu sein, sprich dringend Geld zu brauchen. Viele Institute scheuen den möglicherweise dramatischen Imageverlust und die wahrscheinliche Abstrafung an der Börse. Deshalb trifft man sich, um gemeinsam vorzugehen. Unerwartete Kooperationsbereitschaft in einer Branche, die sonst eher von Geheimniskrämerei geprägt ist. Unter den Landesbanken hat bisher nur die BayernLB ihren Finanzierungsbedarf angemeldet und 5,4 Milliarden Euro reklamiert. Doch die Schwierigkeiten der bayerischen Landesbank waren bereits hinlänglich bekannt. Zu verlieren hatte sie schon länger nichts mehr.

Die Details des Rettungsplans offenbaren hingegen, dass es für die Geldhäuser durchaus interessant sein könnte sich an dem Paket zu beteiligen. Oder umgekehrt könnte es gefährlich sein, nicht teilzunehmen. Rund 100 Milliarden der insgesamt knapp 480 Milliarden Euro fließen in einen "Finanzmarktstabilisierungsfonds". Daraus kommen 80 Milliarden direkt den Banken zugute um deren Eigenkapital zu stärken. Ein einfacher Weg, freilich nicht kostenlos. Die Politik wird mit diesen Geldern harte Auflagen verbinden. Eine Deckelung der Vorstandsbezüge zum Beispiel. Ob das allerdings als Bedingung ausreicht, ist fraglich. "Die Politik hat sich über den Tisch ziehen lassen", meint zumindest der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Max Otte. Die Bundeskanzlerin solle sich lieber "von Mittelständlern und mittelständischen Banken" beraten lassen, als von Herrn Ackermann, sagt der Autor des Buches "Der Crash kommt".

Deutsche Bank stolz, Commerzbank einsichtig

So etwas wie Gehaltsverzicht will sich der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, ganz bestimmt nicht vorschreiben lassen. Zwar hat er in einer pr-trächtigen Aktion Ende vergangener Woche auf seine Boni verzichtet. Doch wenn, dann nur freiwillig. Um sich Einkommensgrenzen vorschrieben zu lassen ist der Stolz zu groß. Daher auch am Wochenende der markige Spruch, Ackermann "würde sich schämen", Geld vom Staat zu nehmen. Da ist er wieder, der Hasardeur unter Deutschlands Bankern. Von Konkurrent Martin Blessing, Vorstand der Commerzbank, sind ungleich weichere Töne zu hören. Die Branche habe sich "nicht mit Ruhm bekleckert" und "Fehler gemacht", sagt er nicht weniger pr-trächtig in einem "Bild"-Interview.

Dabei ist aus internen Quellen der Deutschen Bank zu hören, dass der Ton auf Ackermanns auf Konferenzen gar nicht so entspannt ist. "Deleverageing", also der Aufbau von Eigenkapital, habe oberste Priorität. Der Kreditbestand des Hauses, der wohl auch einiger faule Darlehen aus den USA beinhaltet, müsse schnell und deutlich zurückgefahren werden. "Es geht nicht um Rendite, sondern ums Überleben", wird Ackermann von einigen Top-Bankern in der "FAZ" zitiert. Selbstbewusst hört sich anders an.

Von den Superhirnen zu den Deppen der Nation

Die Banker haben es nicht leicht in diesen Tagen. Einst die Sunnyboys und verehrte Superhirne der Wirtschaft sind aus ihnen in wenigen Tagen die Deppen der Nation geworden. Nur wenige, so der Eindruck in der Bevölkerung, haben ihren Laden wirklich im Griff. Noch weit länger als ein Jahr seit den ersten Verwerfungen, die mit der Immobilienkrise in den USA begannen, decken Banken Löcher in ihren Bilanzen auf und kommen in eine Liquiditätsklemme. In der Bevölkerung sind diese Vorgänge schon lange nicht mehr zu vermitteln. Ein Unternehmer, der mit solche Unwägbarkeiten bei einer Bank um Kredit bitten würde, würde bestenfalls Hohn ernten. Dennoch hat das mittlerweile einsetzende Bashing von Bankern mit Fairness nichts zu tun.

Besonders hart hat es den Bereich des Investmentbankings getroffen. Dort war bis vor kurzem das große Geld zu machen und jede Bank wollte mitspielen. Sogar halbstaatliche Häuser wie die Landesbanken oder die gemeinnützige IKB ließen dazu hinreißen und haben sich mit am meisten verzockt. Unwissenheit schützt eben vor Strafe nicht.

Als einen Auslöser der Krise macht Wirtschaftsexperte Otte denn auch die "Gier an der Wall Street" verantwortlich. Wer seinem Hause dort ordentliche Gewinne verschaffen konnte war zu Hause der Star. Den anderen Grund sieht Otte in der fehlenden Regulierung. 1929 sei nach der Krise gehandelt worden, allen voran die Amerikaner. Damals wurden die "Finanzmärkte in gewisse Regeln gezwängt". Seit 1980 habe es im internationalen Finanzsystem keine Regulierung mehr gegeben. Die Politik habe ihr Übriges dazu getan, indem sie dem Ideal "des supersmarten Investmentbankers noch hinterhergelaufen" sei.

Zwei Jahre Rezession

Deshalb fordert Otte auch ein radikales Umdenken in Politik und Wirtschaft. In Deutschland gebe es "eine Kaste von Technokraten und Bürokraten, die sich gegenseitig stützen." Daher kämen Gehaltsexzesse und fehlende Aufsicht. Deshalb möchte er das Vergütungssystem verändern. Statt Jahres-Boni sollen Managern Aktienpakete mit einer Verkaufssperre von fünf bis zehn Jahren als Prämie vermacht werden. "Damit würde sich das Wirtschaften vieler Manager radikal verändern", glaubt Otte. Es wäre ein erster Schritt für Manager wieder unternehmerisch zu denken und nicht bis zur nächsten Jahresbilanz. Gleichzeitig solle sich die Politik auf den Mittelstand konzentrieren. Das sei der Sektor, "der die Arbeitsplätze schafft und immer noch für die Konjunktur da ist".

Gleichwohl sind die Folgen jetzt erst mal nicht abzuwenden. Von "sechs bis acht Quartalen" negativem Wachstum geht der Wirtschaftswissenschaftler aus. Der Aufbau von Eigenkapital sei zwar richtig, treffe unsere Wirtschaft aber zu einem falschen Zeitpunkt. Daher werde es im Maschinenbau und der Autobranche Arbeitsplätze kosten. Das setze sich dann auch in anderen Branchen fort. Keine schönen Aussichten, auch wenn Prof. Otte sagt, "eine Rezession sei normal." Wie die Krankheit bei einem Menschen. Dennoch nichts was man sich wünschen würde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Danish Central Bank Raises Key Rate to 5.5% to Boost Krone

Denmark's central bank unexpectedly
raised the benchmark lending rate as its defense of the krone's
peg to the euro grew more expensive.
Nationalbanken lifted the rate to 5.5 percent from 5 percent,
the Copenhagen-based bank said today in a statement.
Today's move is the fourth time since February 2006 that the
bank has changed rates independently of the European Central Bank.
The bank last raised the rate on Oct. 7 by 0.4 of a percentage
point to 5 percent.
Nationalbanken's sole mandate is to keep the krone pegged to
the European single currency in a 2.25 percent band on either side
of 7.46038 per euro. Denmark is one of five members of the
Exchange Rate Mechanism 2 and defends the tightest spread to the
euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Das wird jetzt wie bei Aktien laufen: Wenn es schon eine Krise gibt, wer will dann schon in Krone investiert sein. Wir können froh sein beim Euro dabei zu sein. Wer keinen Euro hat, wird automatisch einen höheren Zins bieten müssen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das wird jetzt wie bei Aktien laufen: Wenn es schon eine
>Krise gibt, wer will dann schon in Krone investiert sein. Wir
>können froh sein beim Euro dabei zu sein. Wer keinen Euro hat,
>wird automatisch einen höheren Zins bieten müssen.

tjo die dänen werden wohl auch mit island anleihen ausgestattet sein... und bei den deutschen hört man von in summe über 20mrd EUR. http://board.trendinvest.net/images/smilies/icon_pale.gif.png

ob der euro das auf dauer aushalten kann wird sich wohl noch zeigen, aktuell wird er mal stark runtergefahren und fallende zinsaussichten sind da nicht wirklich förderlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Bayerische Landesbank ist bislang das einzige Institut in Deutschland, welches eine Kapitalspritze aus dem €500 Mrd.-Rettungspaket beantragt hat. Eine Ablösung des gesamten Vorstandes wird weiter diskutiert. Mit einer Elke Heidenreich an der Spitze der Bank wäre diese Diskussion bereits beendet. Übersetzt in die Bankenwelt lautet ihr via Klatschzeitschrift kommuniziertes Kündigungsschreiben an ihren Arbeitgeber, das Zweite Deutsche Fernsehen: „Wie jämmerlich unsere Bank ist, wie arm, wie verblödet, wie kulturlos, wie lächerlich. Man schämt sich, in so einem Institut überhaupt noch zu arbeiten. Von mir aus schmeißt mich jetzt raus, ich bin des Kampfes eh müde!“ Vielleicht heuert „Lesen“ Elke jetzt bei den gesetzlichen Rentenversicherern an. Auch die sind nämlich von der Lehman-Pleite erfasst und benötigen dringend jemanden, der ihnen die Leviten liest.
An den globalen Finanzmärkten beobachten wir derzeit eine Furcht erregende Wirkungskette: Etliche Emerging Markets beklagen Kollateralschäden aufgrund der Bankenkrise: Die Finanzierungsströme aus dem Ausland versiegen, ihre Währungen schmieren ab, dies wiederum erhöht die Auslandsverbindlichkeiten, die Ratingagenturen kommen mit Downgrades, im Markt erreichen die in Credit Default Swaps gehandelten Pleitewahrscheinlichkeiten Schwindel erregende Höhen – und am Ende steht der Gang zum Internationalen Währungsfonds (IWF). Pakistan und die Ukraine haben bereits eine Kreditzusage. Mit Ungarn, Island und Weißrussland laufen bereits Verhandlungen. Und zahllose IWF-Delegationen schwärmen derzeit in ebenso zahllose Länder aus, um vor Ort die aufkeimenden Probleme zu diskutieren. Der IWF stehe nach eigenen Aussagen bereit, im Handumdrehen ein Milliarden schweres Rettungsprogramm für die Emerging Markets aufzulegen. Das gestern im Markt kolportierte Volumen von 1.000 Mrd. Dollar wurde jedoch bestritten.
Einen weiteren Kollateralschaden beobachten wir am langen Ende der Zinskurven: der 30jährige Swapsatz fiel gestern um rund 30 Basispunkte. Die Wirkungskette hier: Die Aktienkursverluste drücken auf die Bewertung holländischer Pensionsfonds. Deren sog. Deckungsrate fällt unter die gesetzlichen Vorgaben. Als Rettungsanker empfehlen sich 30J Empfängerpositionen. Sobald der Markt davon Wind bekommt, wird der 30J Swapsatz runtergeprügelt. Der 10J-30J Spread wird negativ. Damit setzt sog. Exotic Hedging ein, was den Trend weiter verstärkt.
Die zuletzt eigentlich einzig positive Entwicklung beobachteten wir am Geldmarkt: fallende Libor- / Euribor-Fixings und zaghafte Signale aufkeimenden Handels. Gestern nun stoppte der Rückgang im 3-Monats USD Libor. In Fernost steigen die Libor-Sätze bereits wieder an. Es ist Quasi die „Rache“ der Emerging Markets: Zunehmende Unsicherheiten hier schlagen zurück auf das Vertrauen der Spieler in den Hauptmärkten –wer weiß denn schon genau, welches Institut in welchem Ausmaß in welchem Land und in welcher Währung investiert ist…
Der Euro kann von den Problemen im Rest der Welt nicht profitieren. Frankreich gründet nun tatsächlich einen Staatsfonds, um heimische „Schlüsselindustrien“ vor ausländischen Übernahmen zu schützen. Italien äußert sich genau entgegengesetzt. Und in Deutschland ist vor 2015 nicht mit einer einheitlichen Meinung zu rechnen. Eine so deutlich nach Außen getragene Geschlossenheit erfreut die internationalen Anleger natürlich riesig, weshalb EUR-USD heute seine Talfahrt fortsetzt (1,2780).
Falls noch einer auf Konjunkturdaten schaut: Heute gibt’s die PMIs für die EWU-Länder und die Verkäufe bestehender Eigenheime in den USA. Beachtung findet auch das OPEC-Treffen, auf dem zur Stützung des kollabierenden Ölpreises vermutlich eine Drosselung der Produktion vereinbart wird. In der Öffentlichkeit dürfte diese Maßnahme als jämmerlich, kulturlos und lächerlich dargestellt werden…

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

also,dass fehlte noch: ein exprofessor (die ja bekanntlich mit der realität selten konfrontiert werden) darf nach bawag-rookie spielchen sich jetzt als oberguru einer ohnehin völlig überflüssigen notenbank austoben.
und da meint er, seine person absolut tiefgreifendst überschätzend, gleich das ende der globalen finanzkrise ausrufen zu dürfen!
ja,vergangene woche war der wendepunkt, und jetzt wird alles gut,so meint er halt in seinem vom steuerzahler finanzierten komfortjobberl.
gut,international gesehen hat das soviel einfluss als wenns im tiergarten schönbrunn einen aufstand im affengehege gibt...(wobei das viellicht wenigstens noch einen einfluss auf die bananenkontrakte in chikago hätte)
also,ich meine das schlimmste kommt erst noch,und noch ist vielleicht nicht mal halbzeit.
es ist eine zumutung wenn hierzulande international derart unbedeutende persönchen zu internationl bedeutend dramatischen ereignissen ihren sinnlosen senf abgeben und unsere mehr oder wenigen freien medien das noch posten (müssen)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wie die Bank für internationalen Zahlungsausgleich am Donnerstag in Basel mitteilte, sind deutsche Banken mit über 21,3 Mrd. € die größten Gläubiger isländischer Kreditinstitute. Das entspricht einem Drittel aller isländischen Verbindlichkeiten gegenüber ausländischen Gläubigern. Auf dem zweiten Platz folgen britische Banken mit Forderungen von insgesamt 4 Mrd. $. Alleine die BayernLB ist mit über 1,5 Mrd. € in Island engagiert. Der 300.000 Einwohner zählende Staat im Nordatlantik war durch die Finanzkrise als bisher erstes Land finanziell kollabiert.

------------------------------------------------------

islandgeschäft? ich seh da nur viel verluste.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Utl.: Staudinger zu teuren Bearbeitungs- und Beschaffungsgebühren:
"Eine Frechheit" =

Wien (OTS) - Wien (AKNÖ) Banken drängen auf einen teuren Umstieg
von Fremdwährungs- auf Eurokredite, und begründen dies mit höheren
"Geldbeschaffungskosten". Viele Institute ziehen auf Kosten der
KreditnehmerInnen die Notbremse und wollen bestehende
Fremdwährungskredite in Euro konvertieren. Durch den schwachen Euro
ist dies mit zum Teil herben Verlusten für die KreditnehmerInnen
verbunden. Dafür scheint den Kreditinstituten jedes Mittel recht zu
sein, wie die Einführung eines sogenannten "Liquiditätsaufschlages"!
Empört zeigt sich AKNÖ-Präsident Josef Staudinger: "Nicht nur dass
die SteuerzahlerInnen für den 100 Millionen-Bankenschirm zur Kassa
gebeten werden, sind jetzt kleine KreditnehmerInnen mit solchen
Zusatzkosten neuerlich belastet. Das ist schlicht gesagt eine
Frechheit, noch dazu wo die Banken selbst an der Finanzkrise nicht
unschuldig sind!"

Bei den Konsumentenschützern laufen diesbezüglich derzeit die
Telefone heiß. Besorgte Bankkunden berichten von unerwarteten
Gesprächen in Ihrer Bank.
Inhalt:

Die Entwicklung des Euros zur Finanzierungswährung (z.B. CHF) ist
ungünstig und deshalb ist es ratsam sofort in den Euro zu wechseln.
Noch dazu müssen erhöhte Geldbeschaffungskosten an die völlig
verunsicherten KreditnehmerInnen weiterverrechnet werden. Diese
belaufen sich auf immerhin 1-2% der Kreditsumme. "Geht man von einer
durchschnittlichen Finanzierungssumme von 150.000 Euro aus, reden wir
wir hier von Mehrkosten von mindestens 15.000,- Euro pro Jahr, und
das noch ohne die aus unserer Sicht unvermeidbaren Erhöhung der
Kreditschulden", so AKNÖ-Finanzexperten Hafrank. Wäre der Kredit vor
knapp 5 Jahren aufgenommen worden, so erhöhen sich die Schulden um
rund 7.000,- Euro, im Falle einer voreiligen Konvertierung.

"Die Verrechnung dieses Liquiditätsaufschlages wird derzeit, unseren
Informationen zufolge, von einigen Raiffeisenkassen, Sparkassen und
Volksbanken an KundInnen mit laufenden Fremdwährungskrediten
durchgeführt." so Hafrank weiter. Die Rechtmäßigkeit wird derzeit
geprüft und ist grundsätzlich zweifelhaft, insbesondere bei jenen
Verträgen die eine derartige Vorgangsweise nicht abdecken.

"Sondergebühren" bei Krediten mit variablen Zinssätzen

Dabei waren einigen Kreditinstitute schon vor der Finanzkrise
durchaus kreativ, was die Einhebung von neuen Gebühren betrifft. Eine
"Bearbeitungsgebühr" zwischen 5 und 8 Euro verrechnen zurzeit die
Oberbank und einige Sparkassen für jede Zinsanpassung. Dabei
vereinbaren die Banken mit den KundInnen einen variablen Zinssatz,
der an diverse Referenzzinssätze laufend (meistens 4 Mal im Jahr)
angepasst wird. Diese Anpassungen sind eigentlich vertraglich
verpflichtend und werden schon seit Jahren durchgeführt. Doch jetzt
wird plötzlich jedes Mal dafür besagte Sonder-Bearbeitungsgebühr
verrechnet. Ganz neue Verträge beinhalten diese Gebühr bereits, bei
laufenden Verträgen wird sie rückwirkend eingeführt! "Rechtlich ist
dagegen nicht viel zu machen, aber wer jetzt aktuell einen Kredit
abschließt, soll sich dessen bewusst sein und das noch vor der
Unterzeichnung verhandeln", rät Konsumentenschützer Hafrank.

Hotline für AKNÖ-Mitglieder

Ab Montag, 27. Oktober, stehen die AKNÖ-Finanzexperten unter
05-7171-2007 für Probleme rund um ihre Fremdwährungskredite in der
Zeit von 8 bis 16 Uhr telefonisch zur Verfügung.

Presseinformation am 29.10.2009

Das Thema Fremdwährungskredite brennt vielen unter den Nägeln, es ist
deshalb notwendig objektive Informationen über den Umgang mit der
laufenden Finanzierung zu geben. Wir laden deshalb zu einer
Pressekonferenz am 29.10.2009, Beginn 10:00 Uhr, Windmühlgasse 28,
1060 Wien ein.

Rückfragehinweis:

AKNÖ-Konsumentenberatung, Ernst Hafrank, Tel. 05 7171-1310

Rückfragehinweis:
AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
mailto:presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

-----------------------------------------------------------

"unerwartet" das ist genial... gibt viele traummännlein in diesem land.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Grosse Rechenkünstler sind die AKler nie gewesen
bei 150000,-- sind 1-2% niemals 15000,-- pa
sondern 1500 bis 3000
Dazu sollte man noch erwähnen dass Euro Kredite auch schon deutlich über 6 % kosten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Grosse Rechenkünstler sind die AKler nie gewesen
>bei 150000,-- sind 1-2% niemals 15000,-- pa
>sondern 1500 bis 3000
>Dazu sollte man noch erwähnen dass Euro Kredite auch schon
>deutlich über 6 % kosten

bauspardarlehen sind nach oben hin mit 6% gedeckelt(gesetzlich verankert).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>bauspardarlehen sind nach oben hin mit 6% gedeckelt(gesetzlich
>verankert).

Bitte Gesetz angeben. So weit ich mich erinnere, ist es nur ein jederzeit kündbares Übereinkommen der Bausparkassen, oder?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>also,dass fehlte noch: ein exprofessor (die ja bekanntlich
>mit der realität selten konfrontiert werden) darf nach
>bawag-rookie spielchen sich jetzt als oberguru einer ohnehin
>völlig überflüssigen notenbank austoben.
>und da meint er, seine person absolut tiefgreifendst
>überschätzend, gleich das ende der globalen finanzkrise
>ausrufen zu dürfen!
>ja,vergangene woche war der wendepunkt, und jetzt wird alles
>gut,so meint er halt in seinem vom steuerzahler finanzierten
>komfortjobberl.
> gut,international gesehen hat das soviel einfluss als wenns
>im tiergarten schönbrunn einen aufstand im affengehege
>gibt...(wobei das viellicht wenigstens noch einen einfluss auf
>die bananenkontrakte in chikago hätte)
>also,ich meine das schlimmste kommt erst noch,und noch ist
>vielleicht nicht mal halbzeit.
>es ist eine zumutung wenn hierzulande international derart
>unbedeutende persönchen zu internationl bedeutend dramatischen
>ereignissen ihren sinnlosen senf abgeben und unsere mehr oder
>wenigen freien medien das noch posten (müssen)



Bin völlig Deiner Meinung!!!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

von Robert Lechner | 23.10.2008 |

Österreichs Banken-Rettungspaket wirkt bisher nicht

Die bisherige Weigerung der heimischen Institute im Zuge der Finanzkrise Staatshilfe in Anspruch zu nehmen, wird zum krassen Wettbewerbsnachteil.

„Kein Funke von Entspannung. Für österreichische Banken ist der Kapitalmarkt nach wie vor dicht. Und auch auf dem Geldmarkt sieht es nicht viel besser aus, außer bei den unvorteilhaften Tagesgeldern." So lautet die Zwischenbilanz eines hochrangigen Treasury-Managers knapp eine Woche nach Verabschiedung des Banken-Rettungspaketes in Österreich.

Schuld an der nach wie vor tristen Lage in puncto Finanzierung der Institute ist zum Großteil das Zaudern der Banken, staatliche Eigenkapitalspritzen in Anspruch zu nehmen. „International wundert man sich über diverse Aussagen aus Österreich, keinesfalls Kapitalstützungen zu nützen." Aus der Treasury-Abteilung ein anderen Großbank ist zu hören, dass sich derzeit nur jene Märkte erholen, in denen das öffentliche Doping zwangsweise erfolgte:?Großbritannien und die USA. Einen solchen Schritt hat Finanzminister Wilhelm Molterer bisher freilich nicht geplant.

Hohe Risikoaufschläge

Ein Blick auf die Entwicklung der Credit Default Swaps, also der Risikoaufschläge für Bankfinanzierungen, bestätigt den Eindruck, dass in Österreich nach wie vor der Wurm drinnen ist. Während die Ausschläge bei der demnächst unter staatlicher Obhut stehenden BayernLB nachlassen, sind die Werte für die Erste Bank und Raiffeisen International wieder zu den alten Negativ-Rekordhöhen zurückgekehrt. In der RZB wird freilich abgewiegelt:„Unsere jüngste Emission haben wir mit einem Aufschlag von 70 Basispunkten untergebracht", betont ein Sprecher der Bank. Grund für Entwarnung sieht dennoch keiner: „Maximal ein leichtes Aufklaren am Horizont."

Auf den designierten Chef der künftigen ÖIAG-Banken-Auffanggesellschaft kommt damit harte Arbeit zu. Kein Wunder, dass sich der frühere Notenbank-Gouverneur Klaus Liebscher dem Vernehmen nach noch zieren soll, das Himmelfahrtskommando zu übernehmen.
Hinter den Kulissen wird dennoch bereits mit der ersten Bank auf Hochtouren verhandelt. Momentan spießt es sich noch an einigen Details. Der Staat will nämlich bei einem Einstieg sämtliche Dividendenzahlungen stoppen, gleichzeitig aber Geld mit den Notbeteiligungen verdienen. Als Ausweg bieten sich Wandelanleihen oder - weniger elegante - Partizipationsscheine an.

Quelle:http://www.wirtschaftsblatt.at/home/zeitung/aktuell/347958/index.do?_vl_pos=r.11.MOST

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der Staat will nämlich bei einem Einstieg sämtliche Dividendenzahlungen stoppen, gleichzeitig aber Geld mit den Notbeteiligungen verdienen.


Daß das für Banken nur in Ausnahmefällen attraktiv ist, ist wohl offensichtlich. Lieber zahlt man kurzfristig ein bißchen höhere Zinsen, als sich den Staat als schlauen Ratgeber an Bord zu nehmen. Man kann kaum erwarten, daß man den nach der Krise schnell wieder los wird. Zu interessant sind all die neuen Posten in der Bankbeteiligungsaufsichtsbürokratie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Staat will nämlich bei einem Einstieg sämtliche
>Dividendenzahlungen stoppen, gleichzeitig aber Geld mit den
>Notbeteiligungen verdienen.

>
>
>Daß das für Banken nur in Ausnahmefällen attraktiv ist, ist
>wohl offensichtlich. Lieber zahlt man kurzfristig ein bißchen
>höhere Zinsen, als sich den Staat als schlauen Ratgeber an
>Bord zu nehmen. Man kann kaum erwarten, daß man den nach der
>Krise schnell wieder los wird. Zu interessant sind all die
>neuen Posten in der Bankbeteiligungsaufsichtsbürokratie.



Ich kann eigentlich kaum abwarten, welche "visionären Geister" da wieder auf den Plan treten. Wenn sogar Novotny nun "Gouverneur" ist, ist Holland - pardon - Österreich eh schon lang in Not.

Ein paar Versorgungsposten mehr ...

Wäre ich Bankenchef, würde ich auch ein Problem haben, mit solchen Leuten zusammenzuarbeiten.

Irgendwie scheint dieses Land keine geistige Elite mehr zu haben. Schlimm genug.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Irgendwie scheint dieses Land keine geistige Elite mehr zu haben. Schlimm genug.

Jetzt ist der Zilk auch nicht mehr da.Zuerst der Jörgl jetzt der Zilk,auch Gaston Glock soll sehr krank sein,Österreich Quo vadis?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Irgendwie scheint dieses Land keine geistige Elite mehr zu
>haben. Schlimm genug.

>
>Jetzt ist der Zilk auch nicht mehr da.Zuerst der Jörgl jetzt
>der Zilk,auch Gaston Glock soll sehr krank sein,Österreich Quo
>vadis?
>
>
Naja, um Zilk tuts mir leid, auch Herrn Glocks Werk findet meine ungeteilte Anerkennung. Rein technisch und von der Handhabung gesehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>bitte um Erklärung für den Beitrag (technisch und
>Handhabung??)??


Die Technik der Glocks ist einfach gut.

Alles andere weise ich als Pazifistin weit von mir, ich sehe es rein sportlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>ok hab den post nicht so positiv aufgefasst (da bin ich als
>mitarbeiter etwas "sensibel")!

Versteh ich. Wobei ich mich jetzt heftig zurückhalten muß, Dich nicht um etwas zu bitten ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Chance of Fed Halving Rate Soars to 32 Percent

The likelihood of a 0.75 percentage-
point cut in the Federal Reserve's target rate for overnight
bank loans climbed, according to futures-market prices.
The CHART OF THE DAY shows a 32 percent probability of the
Fed halving its policy rate when it next meets on Oct. 29, up
from zero probability yesterday, according to prices from the
Chicago Board of Trade.
The odds of a 0.5 percentage-point reduction, which would
put the Fed rate at 1 percent, dropped to 38 percent, from 68
percent yesterday.
The last time the Fed cut interest rates by three-quarters
of a point was on Jan. 22, in an emergency move after a tumble
in global stock markets and a jump in U.S. unemployment
threatened to push the economy into a recession.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

- UK GDP Q3 qoq -0,5% vs. -0,3% expected (yoy +0,3% vs. +0,5% expected)
- Germany Import Price Index September mom -1,0% vs. -0,8% expected (yoy 7,6% vs. 7,8% expected)
- France PMI Manufacturing October 40,8 vs. 42,3 expected (43,0 last month)
- France PMI Services October 48,8 vs. 49,0 expected (50,1 last month)
- Italy Business Confidence October 77,7 vs. 81,7 expected (82,7 last month)
- Italy Consumer Confidence October 102,2 vs. 100,0 expected (102,8 last month)
- Germany PMI Manufacturing October 43,3 vs. 46,0 expected (47,4 last month)
- Germany PMI Services 49,7 vs. 48,8 expected (50,2 last month)
- Eurozone PMI Manufacturing 41,3 vs. 44,0 expected (45,0last month)
- Eurozone PMI Services 46,9 vs. 47,0 expected (48,4 last month)
- Eurozone PMI Composite 44,6 vs. 45,4 expected (46,9 last month)

- Denmark Raises Main Rate Half a Point to Boost Krone
Denmark's central bank unexpectedly
raised the benchmark lending rate by half a percentage point as
the krone's peg to the euro grew more expensive.
Nationalbanken lifted the rate to 5.5 percent from 5 percent,
the Copenhagen-based bank said today in a statement.

- GE to Sell Commercial Paper to Fed to Help Unlock Credit Market
General Electric Co., the biggest
U.S. issuer of commercial paper, plans to use the Federal
Reserve’s new short-term funding facility, throwing its weight
behind the central bank’s efforts to unlock the credit markets.

- PNC Financial to Buy National City For $5.2 Billion in Stock
PNC Financial Services Group Inc.,
Pennsylvania's largest bank, will purchase National City Corp.,
Ohio's largest bank, for about $5.2 billion in PNC stock.
PNC will pay $2.23 a share, 19 percent less than National
City's closing price yesterday.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Rumänien: 50 Prozent mehr Gehalt für Lehrer

Rumäniens Staatspräsident Traian Basescu hat heute eine umstrittene Lohnerhöhung für Lehrer genehmigt. Zuvor hatte das Verfassungsgericht in Bukarest die vom Parlament beschlossenen Gehaltszuwächse um 50 Prozent für verfassungsgemäß erklärt.

Die Regierung des liberalen Ministerpräsidenten Calin Popescu Tariceanu hatte das Gesetz dagegen angefochten, weil sie eine Destabilisierung der Wirtschaft durch zu hohe Ausgaben befürchtet.

Lawine von Forderungen

Kurz vor der Wahl eines neues Parlaments am 30. November gilt die Entscheidung der rumänischen Abgeordneten aus Sicht zahlreicher Kritiker als populistisch.

Denn der Beschluss, die Lehrerbezüge um die Hälfte zu erhöhen, hat eine Lawine weiterer Lohnforderungen in Rumänien ausgelöst. Unter anderem drohen andere Beamtengruppen und Beschäftigte des Gesundheitswesens mit Generalstreiks, sollten sie nicht auch 50 Prozent mehr Geld erhalten.

Quelle:http://news.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fnews.orf.at%2Fticker%2F306110.html

-----------------

Können sich das die Rumänen leisten...?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Können sich das die Rumänen leisten...?

Bis zur Wahl schon. Und was danach kommt, interessiert heute noch niemanden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Man glaubt es kaum aber es wird sogar noch investiert.

---
23. Oktober 2008
HAI investiert in Rumänien

Der Aluminiumprofil-Hersteller will in Rumänien 30 Millionen Euro in einen neuen Produktionsstandort investieren

Linz - Der Aluminiumprofil-Hersteller Hammerer Aluminium Industries (HAI) mit Hauptsitz in Ranshofen in Oberösterreich will in Rumänien 30 Mio. Euro in einen neuen Produktionsstandort investieren. Der Geschäftsführer für das Rumänienprojekt Rob van Gils hat der APA dahingehende Berichte aus Rumänien am Donnerstag bestätigt.

In Santana in Westrumänien soll demnach eine Firma für das Recycling von Alu-Schrott auf der grünen Wiese gebaut werden. Sie soll zunächst 70 bis 80 Mitarbeiter beschäftigen, in späteren noch nicht fixierten Phasen bis zu 300. Baubeginn soll im Frühjahr 2009, Inbetriebnahme im Jänner 2010 sein.

HAI ist eine Abspaltung der AMAG im Zuge ihres Verkaufes an die Constantia. Das Unternehmen hat das AMAG-Presswerk und die Pressbolzengießerei übernommen. Es machte zuletzt einen Umsatz von um die 200 Mio. Euro und beschäftigte 430 Mitarbeiter. (APA)

Quelle:http://derstandard.at/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>panik ist dafür nicht mehr der richtige ausdruck


Aber WARUM denn jetzt bloß?

Ich mein, eine Krise haben wir, eine handfeste und ausgewachsene. Ja, sehe ich auch so.

Aber ... die Welt wird schon morgen auch noch stehen.

Irgendwie hab ich allmählich das Gefühl, da wird ein wenig manipuliert. Mit der Angst und der Verunsicherung nämlich.

Bald kann ich mir überlegen, ob ich mir eine Stange Zigaretten oder ums gleiche Geld eine ganze Bank zulege, alternativ einen Stahlkocher, einen Versicherer.

Gut, da sind die Ziggis vermutlich besser für die Nerven.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Aber ... die Welt wird schon morgen auch noch stehen.

Irgendwie hab ich allmählich das Gefühl, da wird ein wenig manipuliert. Mit der Angst und der Verunsicherung nämlich.

Bald kann ich mir überlegen, ob ich mir eine Stange Zigaretten oder ums gleiche Geld eine ganze Bank zulege, alternativ einen Stahlkocher, einen Versicherer.


Nach der Krise wird es ein paar ganz neue Reiche geben,davon kann man jetzt schon ausgehen.Legenden werden gerade geboren...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Aber ... die Welt wird schon morgen auch noch stehen.
>
>Irgendwie hab ich allmählich das Gefühl, da wird ein wenig
>manipuliert. Mit der Angst und der Verunsicherung nämlich.
>
>Bald kann ich mir überlegen, ob ich mir eine Stange Zigaretten
>oder ums gleiche Geld eine ganze Bank zulege, alternativ einen
>Stahlkocher, einen Versicherer.

>
>Nach der Krise wird es ein paar ganz neue Reiche geben,davon
>kann man jetzt schon ausgehen.Legenden werden gerade
>geboren...


Tja, Geld herrichten ist sicher kein Fehler. Bei den Überweisungszeiten sollte man sich wappnen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Aber ... die Welt wird schon morgen auch noch stehen.
>
>Irgendwie hab ich allmählich das Gefühl, da wird ein wenig
>manipuliert. Mit der Angst und der Verunsicherung nämlich.
>
>Bald kann ich mir überlegen, ob ich mir eine Stange Zigaretten
>oder ums gleiche Geld eine ganze Bank zulege, alternativ einen
>Stahlkocher, einen Versicherer.

>
>Nach der Krise wird es ein paar ganz neue Reiche geben,davon
>kann man jetzt schon ausgehen.Legenden werden gerade
>geboren...

Da gebe ich Dir recht; nur ob die Gewinner die neuen Reichen sein werden, bezweifle ich. Ich bin mir sicher, daß die, die ohnehin schon sehr reich sind, jetzt noch viel reicher werden. Jezt sind absolute Top-Profis gefragt (und die haben erfahrungsgemäß auch schon viel ...).
In einer solchen großen Krise liegt eben auch eine besonders große Chance ... Das wichtigste: cool bleiben, nicht die Nerven wegschmeißen, immer das eigene Ziel und die eigene Strategie im Auge behalten und taktisch umsetzen, ja nicht von der Panik anstecken lassen; so kommt man gut rüber ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

>>und um wieder abzuheben...
>>
>>http://orf.at/ticker/306125.html
>
>Um mit Nestroy zu sprechen: "Die Wöt steht auf kan Foi
>mehr laung ..."
>

Yössas, die Russen kommen!

Was für ein verrückter Tag, aber echt...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

>Sag ich doch:
>http://www.godmode-trader.de/de/boerse-analyse/nothing-nothing-nothing-,a1019001,c65.html

Las ich schon mal in den letzten Tagen, ist glaub ich, eine der besten Analysen momentan.

Das mit der Chimäre ist auch sehr treffend, typisch österreichisch halt.

Hat wer News über das russische Flugzeug? Hör noch nix von Eurofightern über mir.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

New York (BoerseGo.de) - An der Wall Street scheint die Vernunft zurückzukehren. Jedenfalls lösen sich die Indizes wieder von ihren (vorläufigen?) Tagestiefs. Dazu dürften auch die jetzt gemeldeten Eigenheimzahlen beitragen, die deutlich besser ausfielen als erwartet. Stabilisierend wirken auch die Airlines, die vom fallenden Ölpreis profitieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Vorsicht - Lt. N-tv is die Entführung noch nicht bestätigt.

Agentur: Russisches Passagierflugzeug entführt In Russland ist nach zunächst unbestätigten Agenturangaben ein Passagierflugzeug entführt worden. Ein Passagier habe gedroht, die Maschine auf dem Flug von Sotschi am Schwarzen Meer nach Moskau in die Luft zu sprengen, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf inoffizielle Informationen aus dem Sicherheitsapparat. Der Mann habe „Allah ist groß“ gerufen und gefordert, das Flugzeug solle Kurs auf die österreichische Hauptstadt Wien nehmen.


http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertex


.
.
Gruß

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Vorsicht - Lt. N-tv is die Entführung noch nicht bestätigt.
>
>Agentur: Russisches Passagierflugzeug entführt In Russland ist
>nach zunächst unbestätigten Agenturangaben ein
>Passagierflugzeug entführt worden. Ein Passagier habe gedroht,
>die Maschine auf dem Flug von Sotschi am Schwarzen Meer nach
>Moskau in die Luft zu sprengen, meldete die Agentur Interfax
>unter Berufung auf inoffizielle Informationen aus dem
>Sicherheitsapparat. Der Mann habe „Allah ist groß“ gerufen und
>gefordert, das Flugzeug solle Kurs auf die österreichische
>Hauptstadt Wien nehmen.
>
>
>http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertex
>
>
>
>.
>.
>Gruß

Danke!

Hier weitere News:

Allah ist groß" im Flugzeug
Betrunkener löst Alarm aus

Ein vermutlich betrunkener Flugpassagier hat in Russland einen Entführungs-Alarm ausgelöst. Der Mann habe gedroht, die Maschine auf dem Flug von Sotschi am Schwarzen Meer nach Moskau in die Luft zu sprengen, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf inoffizielle Informationen aus dem Sicherheitsapparat.

Kurze Zeit später wurde berichtet, es habe sich um einen Betrunkenen gehandelt, der von der Besatzung der Boeing 737 überwältigt worden sei. Die Maschine landete am Abend auf dem Moskauer Zielflughafen Wnukowo.

Eine offizielle Stellungnahme zu dem Vorfall in einer Maschine der russischen Billig-Fluglinie Sky Express lag zunächst nicht vor. In ersten Meldungen hieß es, der Mann habe "Allah ist groß" gerufen und gefordert, das Flugzeug solle Kurs auf die österreichische Hauptstadt Wien nehmen. Später kam dann eine inoffizielle Entwarnung. "Nach unseren Informationen, hat die Crew gerade mit der Bodenstation Kontakt aufgenommen und berichtet, dass die Lage im Flugzeug unter Kontrolle sei", zitierte Interfax den Informanten.

Quelle: ntv

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

U.S. September Home Resales Jump 5.5% to 5.18 Million Pace

Home resales in the U.S. rose more
than forecast in September, aided by foreclosure-driven declines
in prices that made properties more affordable.
Purchases of existing homes jumped 5.5 percent last month to
a 5.18 million annual pace, the highest level in a year, the
National Association of Realtors said today in Washington. The
median price dropped 9 percent.
The boost to sales from lower prices may be short lived as
banks withhold financing on mounting concern that record
foreclosures will hurt profits and depress values even more. The
collapse in lending signals the housing recession will extend
well into a fourth year.
``Buyers are having trouble getting financing,'' Terrin
Griffiths, an economist at the California Credit Union League in
Rancho Cucamonga, California, said before the report. ``The
economy is showing increasing signs of weakness and the housing
market continues to struggle.''
Resales were forecast to rise to a 4.95 million annual rate
from a 4.91 million pace in August, according to the median
estimate of 66 economists in a Bloomberg News survey. Projections
ranged from 4.7 million to 5.11 million.
Sales rose 1.4 percent compared with a year earlier, the
first year-over-year increase since November 2005. Resales
totaled 5.65 million in 2007.
Today's figures compare with the 4.86 million level reached
in June, the lowest in a decade and 33 percent down from the
record reached in September 2005.

Inventory

The number of previously owned unsold homes on the market at
the end of September represented 9.9 months' worth at the current
sales pace, the fewest since February and down from 10.6 months'
at the end of the prior month.
The median price of an existing home dropped from a year ago
to $191,600, the lowest since April 2004. Falling home prices
make it harder to refinance mortgages, pushing up foreclosures in
the third quarter to the highest since record-keeping began in
2005, according to Realtytrac.com.
Resales account for about 90 percent of the market, while
purchases of new homes make up the rest. Sales of existing homes
are compiled from contract closings and may reflect contracts
signed one or two months earlier.
Today's report showed resales of single-family homes climbed
6.2 percent to an annual rate of 4.62 million. Sales of condos
and co-ops were unchanged at a 560,000 rate.
Purchases increased in three of four regions, led by a 17
percent surge in the West as distressed sales jumped in
California and Nevada. In the Northeast, sales fell 1.2 percent.

Distressed Sales

Foreclosure-related sales accounted for 35 percent to 40
percent of last month's total, the agents' group said. Of those,
about 80 percent were for primary residence, higher than the
average of about 75 percent and signaling that investors are not
a primary reason for the jump, said Lawrence Yun, the group's
chief economist.
Declines in home equity have undermined consumer spending as
owners have less cash to tap. A cascade of bank losses and
failures has led to the most severe financial crisis in seven
decades. Most economists are forecasting a recession in the U.S.
and a global slowdown.
As home sales shrank, builders scaled back construction
projects by 64 percent through September from a peak in January
2006, the biggest decline since at least 1959. Work began last
month on the fewest single-family homes in 26 years, the Commerce
Department reported last week. The number of building permits
issued also fell, a sign that declines in construction will
continue to hurt the economy.

No Bottom

``The housing downswing is really not exactly even nearing a
bottom at this point,'' David Seiders, chief economist at the
National Association of Homebuilders said Oct. 17 in an interview
with Bloomberg Television. ``The core problem in the economy is
still housing, and house prices are decimating the financial
markets.''
Construction companies continue to struggle. Pulte Homes
Inc., the third-largest U.S. builder, this week reported a net
loss of $280.4 billion for the third quarter, more than double
what analysts had projected.
``A bottom in the housing market may not come for some
time,'' Chief Executive Officer Richard Dugas said on a
conference call yesterday.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich habe gelesen daß sich die Vulture Fonds da schon massiv herumtreiben
und die foreclosure properties billig abstauben, finde den Artikel leider nicht mehr.

------------------------

``Buyers are having trouble getting financing,'' Terrin
Griffiths, an economist at the California Credit Union League in
Rancho Cucamonga, California, said before the report. ``The
economy is showing increasing signs of weakness and the housing
market continues to struggle.''

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Island: Austro-Banken zittern um zwei Milliarden Euro

Die Geldinstitute des nordeuropäischen Inselstaats sind bei Banken von 24 Staaten mit insgesamt fast 46 Milliarden Dollar verschuldet

Wien/Basel - Die isländischen Banken sind bei Geldinstituten von 24 Staaten mit insgesamt 45,876 Milliarden Dollar verschuldet, wie einer Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) von Ende Juni zu entnehmen ist. Von der Gesamtschuld entfielen nach Angaben der Nachrichtenagentur AP 42,029 Mrd. Dollar auf europäische Banken.

2,6 Milliarden Dollar aus Österreich

Wie "Die Presse" unter Berufung auf die BIZ-Daten schreibt, waren isländische Geldhäuser Ende Juni mit exakt 2,583 Mrd. Dollar (knapp 2,0 Mrd. Euro) bei Österreichs Banken verschuldet. Besonders stark dürfte die Raiffeisen-Gruppe (RZB und Landesbanken) betroffen sein. Raiffeisen wollte weiterhin keine Angaben zu ihrem Island-Exposure machen.

Die Erste Bank ist, wie sie selber kürzlich verlautbart hat, mit 300 Mio. Euro betroffen. Bei der Bank Austria sind es rund 100 Mio. Euro. Bei der BAWAG geht es um einen zweistelligen Millionenbetrag. Volksbanken und Kommunalkredit wollen sich dazu nicht äußern.

Fast die Hälfte der Schulden in Deutschland

Auf deutsche Banken entfiel mit 21,321 Mrd. Dollar gut die Hälfte der Schulden bei europäischen Kreditinstituten. Bei britischen Häusern standen die isländischen Finanzinstitute mit 4,334 Mrd. Dollar in der Kreide, bei Schweizer Banken mit 2,022 Milliarden. Mehr als 2 Mrd. Dollar schuldeten Islands Banken auch Geldinstituten in Belgien und Frankreich. (APA)

Quelle:http://derstandard.at/?url=/?id=1224776306377

--------------

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

die kredite an island sind zum teil abgesichert, eigentlich kann man nicht wirklich sagen, wie groß der ausfall tatsächlich sein wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>die kredite an island sind zum teil abgesichert, eigentlich
>kann man nicht wirklich sagen, wie groß der ausfall
>tatsächlich sein wird.

Ja, das ist ein sehr grundsätzliches Problem im Moment: Es wird mit unheimlichen Beträgen umhergeworfen, am schwindelerregendesten bei den weltweit herumschwirrenden CDS. Allein, wie viel von all dem tatsächlich schlagend wird, weiß kein Mensch - das ist das wahre Problem, das wir haben! Niemand ist noch in der Lage zu sagen, wer wem wieviel schuldet. In den Medien hört die Masse aber immer nur horrende Zahlen, die sie sofort mit "Verlust" gleichsetzt, und agiert panisch. Und durch diese Panik wird der große Absturz zur "self fullfilling prophecy"...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

ich bin nicht in panik ...

edit: eigentlich bin ich ganz zufrieden mit der aktuellen situation, ich hab jetzt viel mehr zeit für andere projekte, momentan ist abwarten ja die hauptaufgabe eines investors.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Währungsexperte Hans-Günter Redeker von der BNP Paribas spricht im Interview über Euroschwäche, den Währungskollaps in Osteuropa und was dadurch auf Österreichs Banken zukommt.

WirtschaftsBlatt: „Warum verliert der Euro gegenüber dem US-Dollar derzeit derart stark an Wert, wo doch die USA in einer Rezession stecken und ein überbordendes Budgetdefizit ausweisen?
Hans-Günter Redeker: Der Wechselkurs ist fundamental nicht klar begründbar. Die Rezession steht überall vor der Tür. Jedenfalls wurde die noch im Frühjahr geltende Theorie, wonach sich Europa von einem Wirtschaftsabschwung in den USA entkoppeln könnte, bitter enttäuscht. Das wäre ungefähr für einen Rückgang von 1,6 auf 1,4 Dollar je Euro verantwortlich. Alles weitere hat ganz andere Gründe.

Und zwar welche?
Man muss sich ansehen, inwieweit war der Dollar eine Refinanzierungswährung und in welchem Umfang war das weltweit beim Euro der Fall. Alleine bei den derzeit arg gebeutelten Banken wird mit Blick auf die Bilanzen schnell klar was für die raschen Wechselkursverschiebungen verantwortlich ist: Nichtamerikanische Banken haben den US-Dollar im Ausmaß von rund 10,5 Billionen Dollar zur Refinanzierung benutzt. Nichteuropäische Banken haben dagegen den Euro nur in einem Volumen von umgerechnet 4,5 Billionen Dollar zur Refinanzierung verwendet. Nun wird weltweit die Verschuldung zurückgeführt und die überdehnten Bilanzen werden gestrafft. Was soviel heißt, als dass derzeit mehr als zweimal so viele Dollar gekauft werden müssen als Euro, um die Schulden zu tilgen. Diese Rückführung an Kapital ist mit ein Grund für die neue Stärke des Greenback.

Wo endet der Kursrutsch? Welches Kursziel haben Sie für den Euro gegenüber dem Dollar?
Im Frühjahr haben wir pro­gnostiziert, dass der Euro unter 1,3 Dollar fallen wird. Bis zum ersten Quartal 2009 haben wir jüngst auf ein Ziel von 1,13 Dollar reduziert. Mittlerweile wächst aber die Wahrscheinlichkeit von Tag zu Tag, dass der Euro zum Dollar 2009 die Parität erreicht.

Inwieweit passen dabei die Währungsturbulenzen in Osteuropa ins Bild?
In den letzten zehn Jahren stieg der Exportanteil der europäischen Währungsunion nach Osteuropa von 13 auf 23 Prozent, „Kerneuropa" profitierte enorm vom Wachstum in Osteuropa, besonders auch Österreich. Diese Dynamik bricht nun weg. Länder wie Ungarn, Polen oder Rumänien haben enorme Leistungsbilanzdefizite angehäuft, die nun nicht mehr finanzierbar sind. Sogar ungarische Häuslebauer haben sich im Euro, Dollar und Franken verschuldet. Die Verschuldung steigt nun aber von Tag zu Tag in heimischer Währung. Die Zentralbanken stecken in einem Dilemma, denn die Währungen müssen mit aller Kraft stabil gehalten werden und die Zinsen müssen folglich steigen, gleichzeitig schmiert nun aber die Konjunktur ab. Der Druck auf Zentraleuropa wächst täglich, nun ist schon von einem IWF-Hilfspaket die Rede. All das ist sehr negativ für den Euro.

Erwarten Sie einen Flächenbrand in Osteuropa?
Wir hatten etwa in Rumänien schon Übernachtzinsen von 900% - das hält keiner aus! Ein Flächenbrand ist daher eine Möglichkeit. Jedenfalls haben die Mitglieder der Währungsunion und, im speziellen auch Deutschland, sehr zu dieser Eskalation beigetragen, weil wir uns verweigert haben an einer internationalen Lösung frühzeitig mitzuarbeiten. In globaliserten Märkten kann man einfach nicht auf nationalstaatliche Lösungen setzen. Wäre Europa so wie früher von einer Mauer umgeben, dann wurde das funktionieren, aber die Osterweiterung hat die Anforderungen verändert. Der Euro wird nun eben auch zur Refinanzierung in Ungarn und Polen gebraucht. Aber die Banken werden dort im Stich gelassen, sie bekommen einfach kein Geld mehr. Wir haben derzeit einen diskriminierten Geldmarkt, die Schwellenländer werden einfach diskriminiert.

Das heißt, die EU hat versagt?!
Es ist zumindest eine gewisse Ignoranz und ein zu spät Erkennen der Probleme vorhanden. Die Mischung aus Protektionismus, guten und schlechten Lösungsansätzen zugleich, ergibt einen nur noch falschen Cocktail.

Was hätte man besser machen können?
Die Franzosen hatten vor dem Meeting in Paris einen richtigen Vorschlag. Sarkozy wollte einen europaweiten Hilfsfonds. Deutschland sagte: „Nein, wir zahlen doch nicht für euch!". Die direkte Folge davon war der Zusammenbruch der HypoReal Estate, weil die Refinanzierung aufgrund der hohen Libor-Sätze nicht mehr möglich war. Da besteht ein kausaler Zusammenhang, das wäre durch ein schnelles und gemeinsames Handeln zu verhindern gewesen. Derzeit geht es um jede Stunde, ob eine Bank in den Abgrund schlittert oder nicht.

Österreichische Banken sind sehr stark in Osteuropa verankert. Ein Flächenbrand in dieser Region müsste doch verheerende Folgen für Erste Bank und Co. haben?
Mit diesem Problem ist Österreich nicht alleine. Auch die Schweden haben erhebliche Probleme, weil sie in den baltischen Staaten sehr verankert sind. Fakt ist jedenfalls, dass die CDOs nach oben laufen. Ich möchte jetzt gar nicht beurteilen, ob die Geschäftspolitik der österreichischen Banken richtig oder falsch war. Eines ist jedoch sicher, je größer das Osteuropageschäft einer Bank, desto größer wird derzeit vom Markt das Kreditrisiko des jeweiligen Instituts bewertet. Das zuvor gewinnbringende Osteuropageschäft erweist sich nun als gewaltiger Bumerang.

Könnte Österreich mit seinem Bankenrettungsfonds die heimischen Banken überhaupt auffangen. Können wir das alleine überhaupt bewältigen?
Euer Rettungspaket ist 100 Milliarden € schwer. Dabei muss man unterscheiden, zwischen dem was direkt Budgetwirksam via Kapitalinjektionen bereitgestellt wird und dem was nur als Garantie- also Versicherungsleistung angeboten wird um dem Markt wieder Sicherheit zu geben. Derzeit weiß leider niemand wieviel uns das alles tatsächlich kosten wird.
Der angekündigte IWF-Hilfsfonds für Schwellenländer soll 1,3 Billionen Dollar schwer sein, damit kann man natürlich einiges erreichen. Allerdings bedeutet das natürlich trotzdem, dass Insitute mit hohem Osteuropageschäft vor erheblichen Abschreibungen stehen.

Wie lautet ihre persönliche Einschätzung, wie lange wird uns die Finanzkrise noch beschäftigen bzw. welche Auswirkungen werden wir noch zu spüren bekommen?
Mervyn King, Chef der Zentralbank in England, hat erst kürzlich gemeint, dass wir die schlimmste Bankenkrise seit dem 1. Weltkrieg haben. Er geht also davon aus, dass die jetzige Situation schlimmer ist als 1929. Wir müssen also zurückgehen bis in das Jahr 1873. Seinerzeit dauerte das auslöffeln der Suppe die gesamte Dekade. Und je mehr wir nun zögern, desto größer wird das Problem. Denn die Realwirtschaft hat eigentlich noch gar nicht so sehr auf die Finanzkrise reagiert, das steht uns noch alles bevor. Ich erwarte in den nächsten Monaten einen sprunghaften Anstieg der Arbeitslosigkeit nicht nur in Europa und den USA, sondern weltweit. Wir werden eine Rezession erleben, die die tiefste seit geraumer Zeit sein wird. Ob es gar zu einer Depression kommt, hängt davon ab, wie zögerlich wir handeln und wie nationalstaatlich wir denken.

Im Prinzip wäre diese Krise aber auch eine einmalige Chance, um die Staaten näher zusammenrücken zulassen?
Das ist definitiv eine Chance und wäre wünschenswert. Aber es ist einfach erschreckend, dass wir nicht einmal in Europa trotz Euro in der Lage sind, effektiv an internationalen Lösungen zusammen zu arbeiten.

Zurück zum Euro-Verfall gegenüber dem Dollar: Unternehmen wi ThyssenKrupp oder EADS haben erst kürzlich aufgrund der Dollar-Schwäche Standorte in die USA verlegt. Das wird nun alles auf den Kopf gestellt. Was bedeutet das für die betroffenen Unternehmen?
Derartige Auslandsinvestitionen werden in der Regel durchgezogen, auch wenn sie sich sehr rasch als falsch herausstellen. Da waren schon in der Vergangenheit deutsche Konzerne „Spezialisten" für derartige Fehlschläge. Da sind aber noch ganz andere Fehler passiert. Im Frühsommer habe ich verzweifelt versucht europäische Unternehmen davon abzuhalten bei 1,55 Dollar je Euro, ihre Export-Exposures zu hedgen. Das ging leider sogar soweit, dass Unternehmen sogar überhedged waren, das heisst die Euro-Geldmenge das Exportgeschäft sogar überstiegen hat.
Nun ist das Problem, dass sehr viele Konzerne noch immer gehedget sind. Der Verfall des Euro wird daher erst viel später ertragswirksam und zu bösen Überraschungen in den Bilanzen führen. Das kostet laufend Geld.

Was ist Anlegern aufgrund des Dollar-Comebacks zu raten? Etwa ein Aktieninvestment in den USA?
Ich denke schon. Eines ist natürlich klar, die Aktienmärkten schießen derzeit nach unten über, deshalb ist das Timing schwer. Risikoloser wäre es an US-Unternehmensanleihen zu denken. Gute Qualität rentiert aufgrund der Marktsituation sehr hoch und die Volatilität ist auch wesenltich geringer. Da erreicht man eine Rendite von mindestens neun Prozent und den Währungsgewinn nehmen sie auch noch mit. Das muss der Aktienmarkt erst einmal schlagen.

Wirtschaftsblatt
25.10.2008

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Wirtschaft des Euro-Raums steht erstmals in ihrer Geschichte vor einer schweren Rezession. Die Stimmung in der Industrie fiel im Oktober auf ein historisches Tief. Die Aufträge schrumpften wegen der Finanzkrise und des weltweiten Abschwungs mit Rekordtempo. "Uns droht mehr als nur eine leichte Rezession", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson einer Umfrage seines Forschungsinstituts.

Der Einkaufsmanagerindex fiel unerwartet deutlich von 45,0 auf 41,3 Punkte. Das ist der niedrigste Wert seit Umfragebeginn 1997. Experten rechnen jetzt mit weiteren Zinssenkungen der EZB, die den Abschwung dämpfen könnten.

Auch bei den Dienstleistern trübte sich das Geschäftsklima ein. Hier sank der Index von 48,4 auf 46,9 Zähler. Das ist der schlechteste Wert seit sieben Jahren. Erst ab 50 Punkten signalisiert der an den Märkten stark beachtete Index ein Wachstum. Die 2.000 befragten Dienstleister blickten so skeptisch in die Zukunft wie noch nie.

Im Abwärtstrend befindet sich mit Deutschland auch die größte Volkswirtschaft Europas. Die Industrie trat hier so stark auf die Bremse wie seit 2001 nicht mehr, während zugleich die Aufträge wegbrachen. Vor allem die Autoindustrie verzeichne eine Nachfrageschwäche, schrieben die Marktforscher zu ihrer Umfrage unter 1.000 deutschen Unternehmen. Dagegen schrumpfte der Dienstleistungssektor nur minimal.

Im Euro-Raum drosselten die Industriebetriebe ihre Produktion so stark und klagten über ein so großes Auftragsminus wie noch nie. Sie spüren zunehmend die Abkühlung der Weltkonjunktur, was die Exportaufträge mit Rekordtempo schrumpfen ließ. Die Unternehmen bauten deshalb Personal ab. Das Beschäftigungsbarometer fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2002.

Wirtschaftsblatt
25.10.2008

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hedge Fund Withdrawals Stress Market; Citadel Reassures Clients

By Saijel Kishan and Katherine Burton

Oct. 25 (Bloomberg) -- Hedge funds are aggravating the worst market selloff in 50 years as they dump assets to meet investor redemptions and keep lenders at bay.

U.S. hedge-fund managers may lose 15 percent of assets to withdrawals by year-end while their European rivals shed as much as 25 percent, Huw van Steenis, a Morgan Stanley analyst in London, wrote yesterday in a report to clients. Combined with investment losses, industry assets may shrink to $1.3 trillion, a 32 percent drop from the peak in June.

With the average hedge fund down 18 percent this year, as measured by the HFRX Global Index, managers are selling assets to repay departing investors and meet demands from lenders for more collateral. Others including Paulson & Co. and Winton Capital Management LLC are hoarding cash to soothe nervous clients and wait for signs the worst is over. When stocks rally, hedge funds take advantage to unload what they can.

``I have never seen a market as full of panic as I've seen in the last seven or eight weeks,'' Kenneth Griffin, founder of Citadel Investment Group LLC, a Chicago-based hedge-fund firm, said yesterday.

Citadel, addressing investor concerns that its funds may be forced to liquidate, said yesterday it has $8 billion in untapped bank credit, 30 percent of its assets in cash and ``modest'' client redemptions.

The firm had no material losses from trading partners as its main Wellington and Kensington funds fell about 35 percent this year through Oct. 17, Chief Operating Officer Gerald Beeson said on a conference call with bondholders. Year-end redemptions will be a ``few percent'' of assets.

Worst Year

Griffin, 40, who started Citadel in 1990, has posted the biggest losses of his career in 2008 after increasing wagers on loans and bonds before the markets plunged.

Most of the funds' declines occurred in the four weeks after Lehman Brothers Holdings Inc. went bankrupt, Beeson, 36, said. Kensington and Wellington lost money holding convertible bonds, high-yield bonds and bank loans, and investment-grade bonds, which were hedged with credit default swaps that protect the buyer in the event of a default.

Citadel was betting that the gap between the default swaps and the bonds would narrow. Instead, they widened as lenders left the market and investors bet that more companies would default.

``Even the healthy hedge funds are being forced to sell,'' Mohamed El-Erian, co-chief executive officer of Pacific Investment Management Co. of Newport Beach, California, said in an interview yesterday with cable-television network CNBC.

Shake-Out

John Paulson, whose New York-based Paulson Advantage Plus Fund climbed about 25 percent this year through September, was about 70 percent in cash at the end of last month, according to investors. David Harding, founder of London-based Winton Capital, said he is holding about 95 percent of assets in U.S. Treasury bills and cash or cash equivalents.

``What we're seeing now is an acceleration of the shake- out that should have happened a long time ago,'' said Peter Rup, chief investment officer at New York-based Orion Capital Management LLC, which invests in hedge funds.

The HFRX Global Index fell 7.76 percent this month through Oct. 22, according to Hedge Fund Research Inc. in Chicago. Hedge funds lost 5.4 percent last month, the most since the implosion of hedge fund Long-Term Capital Management LP a decade ago.

Passport Management LLC's Global Strategy fund fell 27 percent this month through Oct. 15, and 34 percent for the year, as investments in commodity stocks slumped, according to an investor letter. The $4.5 billion hedge-fund firm is run by John Burbank III in San Francisco.

Calming Investors

Platinum Asset Management LP, a Rye Brook, New York-based firm, lost as much as 29 percent this month through Oct. 15, bringing its year-to-date decline to 38 percent, according to investors.

Investors withdrew a record $43 billion from hedge funds last month, according to TrimTabs Investment Research in Sausalito, California.

``There's a bigger push by hedge funds to mitigate risk,'' said Matt Simon, analyst at New York-based Tabb Group, a financial-services consulting company. ``Funds are trying to keep jittery investors calm.''

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

na,das freut mich aber,dass ich offensichtlich nicht der einzige bin,der einen kollaps vieler ostwährungen kommen sieht. das thema wird ja,um panik zu vermeiden,selten angesprochen.
denke jedoch,die akteure, die "neuen" georg soros` feilen eh schon am schlachtplan und werden damit goldene nasen verdienen, so wie damals beim pfund...
ein banker meinte jüngst, ja,den lehmann hättns nicht fallen lassen dürfen. das war exakt jener dominostein,der das ganze ins rollen brachte. und jetzt ist halt "dominoday" ohne ende.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Premier erwartet keine Zusammenbrüche der Banken

Die japanische Regierung will angesichts der weltweiten Finanzkrise nach eigenen Angaben bis zu 10.000 Milliarden Yen (rund 85 Milliarden Euro) in die Banken seines Landes pumpen. Das bisherige Limit für Hilfen liege bei nur 2.000 Milliarden Yen und sei damit "unzureichend", sagte der japanische Minister für Wirtschafts- und Haushaltspolitik, Kaoru Yosano, am Sonntag. Japans Regierungschef Taro Aso will später am Sonntag den Rahmen des japanischen Bankenrettungsplans darlegen. Yosano äusserte sich zudem zuversichtlich über den Zustand der japanischen Banken. Es würden keinesfalls ein Finanzinstitut nach dem anderen zusammenbrechen, sagte er.

(Apa)
26.10.2008

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://portal.gmx.net/de/themen/finanzen/finanzkrise/6803980,cc=000685942600068039801cwAP 7.html?CUSTOMERNO=47090958&t=de1554596696.1225015505.3abb776a

Von der Börse zum Psychologen
So mancher Kleinaktionär verfällt in Panik, wenn er die Kurse an den Börsen purzeln sieht. Den Profis in den Banken und auf dem Parkett geht es nicht besser: Die derzeitige Finanzkrise bedeutet für sie nicht nur beruflichen, sondern auch extremen psychischen Stress.

Angst um Job und Geld treibt Banker und Händler an Europas Finanzmetropole London und auch in den Bankentürmen in Frankfurt am Main um.

"Seit Beginn der Kreditkrise haben Gefühle von Stress und Angst angesichts drohender Arbeitslosigkeit zugenommen", sagt der britische Psychologe Michael Sinclair. Über 90 Prozent seiner Patienten arbeiten im Londoner Finanzzentrum. Auch der psychologische Dienst The Samaritans bekommt die Auswirkungen der wirtschaftlichen Talfahrt zu spüren. Die Zahl der Anrufer, die sich in ihrer Not an die Londoner Einrichtung wandten, stieg im August und September um ein Viertel.

Auch in Frankfurt geht die Krise nicht spurlos an den Menschen vorbei. Sie sei in allen Gesprächen ein Thema, sagt Psychotherapeut Werner Gross, der am psychologischem Forum Offenbach arbeitet und dort auch zahlreiche Banker und Broker behandelt. Die Zahl der Banker in seiner Praxis sei zwar noch nicht gestiegen, weil diese oft noch gar keine Zeit hätten, tiefer darüber nachzudenken. Bei denjenigen, die schon zu ihm kommen, gebe es aber schon "heftige Ängste".

Gerade bei oft gut verdienenden Bankern geht es Gross auch darum, sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Er müsse ihnen dann zeigen, dass sie etwa mit einem goldenen Handschlag ja nicht so ganz tief fielen. Er erinnere sie auch daran, wo sie gestartet seien. Schuldgefühle erlebt Gross nach eigenen Worten bei den Bankern und Händlern allerdings nicht. Diese hätten eher eine "Hornhaut auf der Seele", die auch ein Stück Schutz biete, sagt der Psychotherapeut.

Der Druck in der Finanzwelt ist oft groß. Jonathan Naess musste selbst schmerzlich erfahren, welch seelisches Leid das auslösen kann. Der Oxford-Absolvent arbeitete erfolgreich als Finanzfachmann, als er einen Zusammenbruch erlitt und in die Psychiatrie eingeliefert werden musste. Er hatte mehrere Tage lang kaum oder gar nicht geschlafen. "Ich hatte kaum Ahnung von den Symptomen und so nahm ich die sehr deutlichen Warnsignale nicht wahr", erinnert sich der 40-Jährige an diese Zeit.

Im März vergangenen Jahres nahm er sich eine Auszeit und beschloss, anderen Menschen in ähnlichen Situationen zu helfen. Naess gründete die Hilfsorganisation Stand to Reason, die sich um gestresste Angestellte aus dem Londoner Finanzdistrikt kümmert. "Die Arbeit ist einer der Orte, an denen wir begreifen, wer wir sind und was für Fähigkeiten und Talente wir haben", sagt Naess. "Umstrukturierungen, die fehlende Kontrolle über das eigene Arbeitsleben - das alles kann Stress am Arbeitsplatz auslösen."

Immer mehr Berufstätige suchten deshalb professionelle Hilfe, hat Naess beobachtet. Der Psychologe Sinclair bestätigt diesen Trend. Das Arbeitsumfeld der Londoner Finanzindustrie schade der psychischen Gesundheit, sagt er. Viele Angestellte hätten zudem Angst, ihren Stress zuzugeben, wodurch sich das Problem noch verschlimmere. "In dieser Arbeitswelt geht es darum, Ziele zu erreichen - Schwäche wird hier nicht akzeptiert." Über psychische Probleme zu reden sei in der City tabu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Die internationale Finanzkrise zieht auch die ölreichen Staaten am Persischen Golf immer stärker in Mitleidenschaft. Nur einen Tag nach einem Krisentreffen der Golfstaaten musste die Zentralbank von Kuwait heute der Gulf Bank unter die Arme greifen, die wegen hoher Verluste im Derivatehandel ins Schlingern geraten war.

Die kuwaitische Regierung kündigte daraufhin staatliche Garantien für alle Einlagen bei inländischen Geldinstituten an. Saudi-Arabien pumpte zehn Milliarden Riyal (rund 2,1 Mrd. Euro) in die Saudi Credit Bank, die vor allem zinsfreie Darlehen an Bürger mit geringem Einkommen vergibt. Die Börsen in der Region rutschten am Wochenende massiv ins Minus.

"Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität"
Gestern waren die Länder des Golf-Kooperationsrats (GCC) zu einem Krisentreffen in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad zusammengekommen, um über Maßnahmen gegen ein drohendes Ende des sechs Jahre währenden Booms in der Region zu sprechen.

"Der Rückgang der Wirtschaft in Europa und den USA wird einen negativen Effekt auf die Zahlungsbilanz in den GGC-Staaten haben", hieß es in einer Erklärung zu dem Treffen. "Das bedeutet gleichzeitig einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität, was den Export und einige Dienstleistungsbereiche gefährdet."

orf.at
26.10.2008

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Über 90 Prozent seiner Patienten arbeiten im Londoner Finanzzentrum.

Ich hatte immer schon den Verdacht, aber jetzt wissen wirs

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das sind die statistischen Fehlbarkeiten.

Denn: Wenn er seine Praxis in Schranawand hätte, wären nicht 90% seiner Kunden Bedienstete im Londoner Finanzzentrum.

Aber wenn er seine Praxis gleich beim Eingang des Londoner Finanzzentrums aufmacht, kriegt er natürlich ungleich mehr Kunden als neben der Kirche von Schranwand

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ja, dort ist die Welt noch in Ordnung. Wer Stress durch verlorene Sparbücher und sowas hat, soll sich einmal einen Vormittag lang auf den Hauptplatz von Strass im Strasserthale setzen. Dort lernt man wieder Geruhsamkeit und materielle Enthaltsamkeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

In Strass am Hauptplatz gibts ein Wirtshaus der oberen Mittelklasse welches vor Jahren mal im Kinkurs gelandet ist (ehemals Maglock)
Soweit ein Blick hinter die geruhsamen Fassaden

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Weiters (der BBio wirds eh wissen, aber für Aussenstehende) ist anzumerken, dass Deine Statistik gröblichst verdreht ist:

Wenn 90% seiner Kunden Bedienstete im Londoner Finanzzentrum sind,
heisst das noch nicht,
dass 90% der Bediensteten im Londoner Finanzzentrum seine Patienten sind.

Speziell wenn auf seiner Praxis draufsteht "Mit besonderen Erfahrungen bei Manager-Stress", und der benachbarte Psychotherapeut schreibt auf seine Praxis "Besonders erfahren mit Ermüdungserscheinungen bei Kuhmelkern".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weit hammas bracht, die Manager wischen bereits die Strassen mit Zahnbürsten auf, sie trauen sich nirgends mehr hin, nicht einmal zu Seitenblicke-Buffets, bei Nacht und Nebel werden sie abgeholt und verschwinden. Phantasie? Nein, Tatsache laut dem deutschen Ifo-Chef.

http://derstandard.at/?id=1224776372010

Ifo-Chef vergleicht Kritik an Managern mit Antisemitismus der 30er
Sinn: "In jeder Krise wird nach Schuldigen gesucht, nach Sündenböcken" - Damals habe es die Juden getroffen, heute seien es die Manager, der Zentralrat der Juden fordert nun eine Entschuldigung
Berlin - Der Präsident des Ifo-Instituts (Institut für Wirtschaftsforschung), Hans-Werner Sinn, hat angesichts der Finanzkrise die Manager in Schutz genommen und Kritik an ihnen mit dem Antisemitismus in den 30er Jahren verglichen. "In jeder Krise wird nach Schuldigen gesucht, nach Sündenböcken", sagte Sinn dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe) laut Vorabbericht. "Auch in der Weltwirtschaftskrise von 1929 wollte niemand an einen anonymen Systemfehler glauben. Damals hat es in Deutschland die Juden getroffen, heute sind es die Manager", sagte Sinn in dem Interview, das er nach Angaben des "Tagesspiegel" autorisiert hat.

Er habe als Volkswirt falsche Anreize und fehlende Regeln als Ursache der Krise ausgemacht, sagte Sinn. Große Krisen könne man heute vermeiden. So werde es dank der milliardenschweren Rettungspakete, mit denen Industriestaaten ihre Banken stützten, keine größeren Bankenpleiten mehr geben.

Der Rettungsplan der deutschen Bundesregierung sei alternativlos, fuhr Sinn fort. "Hätte man nichts getan, wie 1929, wären die Folgen dramatisch gewesen: eine Kernschmelze im Finanzsystem, Massenarbeitslosigkeit, die Radikalisierung der westlichen Welt, am Ende eine Systemkrise der Marktwirtschaft." Die deutsche Geschichte sei hier klar, fügte Sinn hinzu: "Der Nationalsozialismus ist aus der Krise zwischen 1929 und 1931 entstanden. Auch heute stehen Rattenfänger wieder parat."

Zentralrat der Juden fordert Entschuldigung

Mit seinem Vergleich zwischen der Judenverfolgung und der aktuellen Managerkritik hat der Münchener Ökonom Sinn für heftigen Wirbel gesorgt. Der Zentralrat der Juden in Deutschland zeigte sich empört und forderte vom Präsident des ifo-Instituts eine Entschuldigung.

Der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan J. Kramer, forderte Sinn auf, seine Aussagen "so schnell wie möglich ohne Wenn und Aber zurückzunehmen und sich zu entschuldigen". Der Vergleich sei "empörend, absurd und absolut deplatziert, eine Beleidigung der Opfer", sagte Kramer der "Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung" (NRZ/Montag). "Mir wäre neu, dass Manager geschlagen, ermordet oder ins Konzentrationslager gesperrt würden."(APA/Reuters)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

ich find den vergleich auch geschmacklos, aber du interpretierst in diese aussage eindeutig was hinein, was der IFo-chef nicht gesagt und auch sicher nicht gemeint hat...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich mein, den Vermögensberater Linz kann ich noch verstehen, wenn er sagt, dass ihn einer seiner Kunden bedroht hätte.

Aber die Manager waren nie unser Feindbild, wir haben aufgeschaut zu ihnen und wollten auch so sein wie sie.

Ja, der Vergleich ist geschmacklos. Er hätte die Manager mit weniger verfolgten Gruppen der nahen Vergangenheit vergleichen sollen. Mit so extremen Vergleichen sollte man vorsichtig sein. Er sollt´s ja noch besser wissen als wir gemeines Volk, er hat ja was gelernt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ja, der Vergleich ist geschmacklos

Stimmt. Allerdings rücken die gleichen Leute, die diesen Vergleich geschmacklos finden, oft jene Leute, die österreichische Fahnen hissen am Feiertag und keine Türken mögen, ins rechte Eck. Also da sind sie schnell.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Bernanke Battles `Big-Time' Economic Erosion With New Rate Cuts

Less than three weeks after the
Federal Reserve's emergency interest-rate reduction was, in the
words of its vice chairman, ``overwhelmed'' by the collapse of
financial markets, Ben S. Bernanke is about to try again.
The outlook has worsened since the Fed last acted on Oct.
8, and analysts now say the economy may shrink more than 2
percent in the final quarter of 2008, its steepest decline in at
least 18 years. ``We're heading south big-time,'' says Lyle
Gramley, a former Fed governor who is now senior economic
adviser at Stanford Group Co. in Washington.
As a result, Fed Chairman Bernanke and his colleagues may
eventually have to drive the benchmark overnight rate close to
zero to resuscitate the economy. The next installment comes Oct.
29 when, says Gramley, ``the Fed is going to cut rates a half
percentage point.''
That would reduce the central bank's target for the federal
funds rate, which commercial banks charge each other for
overnight loans, to 1 percent. The official rate hasn't been
that low since 2004, and has never been lower since the Fed
began trying to control it in the late 1980s. More cuts may
follow if the economy doesn't recover.
Bernanke, 54, and his colleagues are carrying out what
Vincent Reinhart, former Fed director of monetary affairs, calls
a ``great monetary experiment'' in attacking the financial
crisis -- and the credit crunch it spawned -- on three fronts:
lower rates, increased liquidity and purchases of assets that
banks and investors don't want.

A Worsening Economy

So far, they've had limited success in turning things
around. In fact, the economy looks to be worsening and may
shrink at an annual rate of 2.2 percent this quarter, based on
the median of forecasts from 11 top economists in the last two
weeks. That would come after a likely 0.5 percent contraction in
the third quarter and would be the biggest decline since the
fourth quarter of 1990, when the economy shrank by 3 percent.
Fed policy makers are under no illusion about the
difficulties they face as the credit squeeze swamps their
efforts to aid the economy with looser monetary policy,
including the half-point rate cut carried out in coordination
with central banks in Europe and Canada Oct. 8.
Referring to that reduction, Vice Chairman Donald Kohn said
in a speech in New York a week later that ``the effects of the
easier stance of policy on the cost and availability of credit
were overwhelmed'' by a further erosion of financial markets.
In an acknowledgement of the troubles the Fed is
encountering, Bernanke last week supported another fiscal-
stimulus package and suggested that lawmakers focus their effort
on encouraging more lending through guarantees and other steps.
The previous measure -- $168 billion mostly in tax rebates --
provided only a temporary boost in consumer spending.

`So Much Damage Done'

``There's been so much damage done,'' says Robert
DiClemente, chief U.S. economist at Citigroup Global Markets in
New York. ``That's not going to go away quickly.''
Some economists say they fear the crisis has already dealt
such a blow to the finances and psyche of consumers and
companies that output will collapse in the final months of the
year. That's what happened in the second quarter of 1980, when
the economy shrank at an annual rate of 7.8 percent after then-
President Jimmy Carter instituted credit controls and urged
Americans to cut their credit cards in half.
``The turmoil of the past six weeks has the potential to
lead to the type of decline in lending that we had back in
1980,'' says Joseph Lavorgna, chief U.S. economist at Deutsche
Bank Securities in New York. He forecasts the economy will
contract at a 4.5 percent annual rate in the fourth quarter,
though he sees it recovering next year.

In Deep

Mickey Levy, chief economist at Bank of America Corp. in
New York, says the U.S. is in for a ``deep'' recession, with the
economy shrinking 3.9 percent in the final three months of 2008.
Companies from aluminum maker Alcoa Inc. to Internet giant
Google Inc. are reining in spending as the profit outlook dims.
Chemical producer DuPont Co. and other exporters are seeing
foreign sales slide as economic growth slows overseas. And
builders such as Lennar Corp. are bracing for another reduction
in their already shrunken market.
At the heart of Bernanke's inability to revive the economy
is the credit crunch. Stung by some $430 billion in losses, U.S.
banks have been reluctant to lend money -- even after the Fed's
rate cuts and measures to inject liquidity.

Bair and Paulson

To help counter that, Bernanke turned to Treasury Secretary
Henry Paulson and Federal Deposit Insurance Corp. Chairwoman
Sheila Bair for help. In a package rolled out on Oct. 14, they
agreed to invest $250 billion of government money in the
financial services industry and to back the banks with
guarantees.
Together with similar actions overseas, that has succeeded
in making banks more comfortable with lending to each other
again. The London interbank offered rate, or Libor, that banks
charge each other for three-month loans in dollars slid to 3.52
percent Oct. 24 from 4.42 percent a week earlier.
That doesn't necessarily mean banks will increase lending
to U.S. consumers and companies -- in spite of entreaties by
Paulson that they do so.
JPMorgan Chase & Co. Chief Executive Officer Jamie Dimon
said the bank will be more prudent in extending credit. ``If
you're not fearful, you're crazy,'' the head of the largest U.S.
bank by market value told Wall Street analysts in an Oct. 15
teleconference.

Stingy Investors

Investors are also being stingy with their money amid fears
the economic slump will push many companies into bankruptcy. The
extra yield they're demanding over Treasury securities for so-
called junk bonds -- those with ratings below investment grade -
- stood at a record 16.69 percentage points on Oct. 24. That's
almost double the 8.36 percentage-point spread at the start of
September, based on Merrill Lynch & Co.'s U.S. High Yield Master
II index.
``The credit crunch is still here,'' says John Lonski,
chief economist at Moody's Capital Markets Group in New York.
``It may have eased a bit but not enough to assure a supply of
credit to the private sector that is sufficient to finance a
return to passable economic growth.''
St. Louis Fed President James Bullard said the U.S. risks
suffering the same fate as Japan in the 1990s when that
country's economy stagnated for a decade because of constricted
credit.
There is ``some possibility of a very adverse outcome,
perhaps similar to Japan's, in which policy initiatives do not
work well, the turmoil is exacerbated and the entire economy is
drawn into a protracted downturn,'' he said in an Oct. 14
speech.
To try to prevent that from happening, Bernanke may
eventually have to cut interest rates to as low as zero percent,
just as Japan did in 1999. In fact, then-Fed Governor Bernanke
said in 2003 he wasn't opposed to such a move if it proved
necessary to aid the economy.
``They're going to cut rates at this meeting,'' says Brian
Sack, who worked with Bernanke at the Fed back then and is now
deputy director with Macroeconomic Advisers in Washington.
``It's not clear that's going to be the last step.''

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deeper recession
Economics –– We lower our growth forecasts for the US and Western Europe to reflect a deeper recession. We expect much more policy easing in Western Europe.
Asset Allocation –– Overweight Banks and underweight Cyclical sectors in both equities and credit. EM exposures are likely to suffer further. Stay short.
Fixed Income –– We stay long in 2-year Govts in both Europe and the US, and see more upside in Europe. Maintain long end swap spread tighteners.
Equities –– Stay defensive, underweighting sectors most exposed to the global recession: Industrials, Materials and Energy.
Credit –– We stay bearish overall, underweighting Industrial and Cyclical names, US CMBS, consumer ABS, and CCCs within HY.
FX –– We mark down our forecasts for EUR/USD and USD/JPY and look for new lows of 1.18 and 87 respectively by Mar 09. Broad yen long is the most durable recession trade.
Alternatives –– OPEC cuts production, but more cuts are necessary to keep prices above $60. HF closures to increase significantly by year end.

Markets and banks face the governments in a do-or-die struggle. Unless banks start lending again, governments will take over and do it themselves. Financial intermediaries, with banks in the middle, are the bloodline of the economy and their inaction threatens an economic collapse. The fear of losing one’s money following the Lehman default has put credit markets almost in deepfreeze. This has pushed governments into hyperdrive. Some of the avalanche of measures –– such as guarantees and capital injections –– are aimed at defrosting the credit pipeline. Others are aimed at creating a new pipeline, around the frozen private capital pipeline, in which the public sector becomes the new and largest financial intermediary on the block.

So far, there is minor defrosting of the private credit pipeline. Lending volumes have improved slightly over the past two weeks in the unsecured interbank market, especially for longer than overnight maturities, but overall activity remains well below normal or pre-Lehman bankruptcy levels. US Prime money fund outstandings have stabilised somewhat but are not rising. US CP outstandings keep contracting, partly as European issuers are able to get cheaper funding from the ECB. HG issuance picked up this week, but the pace is still half of that seen before Lehman’s default.

In contrast, the new pipeline of government financial intermediation is growing at an astronomical pace, although mainly focused on money markets, at the moment. Much of interbank lending beyond overnight now goes through the ECB, Fed and BoE, and significant amounts of CP are now funded by central banks. Governments will not stop here if the rest of the private credit market does not defrost soon. It is our belief that the supportive measures in place will steadily help defrost credit markets in coming weeks.

With much of the new framework now in place to loosen up credit markets, policymakers’ attention will shift to the economic battle. Here much work remains to be done, in terms of fiscal and monetary policy. Activity data across much of the world remain atrocious, even relative to already depressed expectations. The great majority of investors we meet already expect a deep recession and only differ as to how many years the contraction will last. HG credit spreads are already at two or three times recession peak levels, while equities have fallen by twice the average recession penalty. Thus we need only less-than-horrible data to push up equity and credit markets. We do not yet expect these and continue to lower our growth forecasts. Hence we stay with recession trades –– long duration, steepeners (in Europe), short credit, and defensive exposures in equities. We do remain aggressively long large banks, in swaps, credit and equities, given the support that governments are providing.

The ripple effect from the “original sin” of subprime in the US continues to spread, and is now hitting EM with full force. We remain underweight EM in currencies, credit, bonds, and stocks.
Economic outlook
On the back of weak data, striking declines in October surveys and continued financial market stress, we lower our growth forecasts for the US and Western Europe by a full percentage point annualized for this quarter and next, to reflect a deeper recession.

We are also expecting more policy easing in Western Europe. We now look for 50bp cuts from the ECB in both November and December, and a bottom of 1.5% in H2 09. We forecast a 75bp rate cut at the next BoE meeting, another 50bp in December and a bottom of 2% in H1 09.

Although the G3 economies are in the most dire shape, the EM macro landscape is also deteriorating rapidly. Most of the damage to EM has occurred since September, when the credit crunch both doomed the G3 to recession and spread to the EM. The long-standing EM virtuous circle of strong growth, rising commodity prices, buoyant capital inflows, firm fx rates and low inflation is now operating in reverse, with many EM economies facing a sharp adjustment in economic activity.

The inflation picture is also more murky in EM, as the collapse of EM currencies is putting upward pressure on inflation. The NBH hiked rates this week despite a worsening growth outlook. Turkey’s central bank left rates on hold but is at risk of having to hike to support the lira, and Brazil’s COPOM is forecast to tighten next week.
Fixed income
Government bonds rallied strongly in developed markets this week as equities fell sharply. Our Global GBI index returned 1% this week and is now more than 2.2% above cash YTD. In contrast, EM local bond prices collapsed. Our GBI EM index lost 2.5% on the week and is currently 6.7% below cash YTD.

We keep our longs in 2-year Govts in both Western Europe and the US as a deeper recession will likely lead to aggressive central bank easing. We expect more policy easing in Europe and favour a long in 2-year Gilts vs 2-year USTs. In the US, we find the 10-year sector cheap and recommend 10s30s steepeners. We keep our swap spread tighteners in both Europe and the US but favour the long end from a risk-reward point of view.

In EM local bonds, central banks are raising rates to support their currencies and thus we see more downside.
Equities
Equity markets plummeted this week on fears that a deep global recession will have a severe impact on corporate profits. Daily volatility remains very high and the VIX reached a new record intraday high of 89% today. Over the past 20 days, the S&P 500’s average intraday range averaged over 6%, a level that exceeds the volatility seen in past bottoms, and even greater than the volatility that followed the 1987 crash.

Given negative momentum in economic data and still very high intraday volatility, we retain a defensive sector stance. The extremity of investor positions is not enough to trigger a rebound or even to limit downside. We look for signs of improvement in funding markets as well as signs of improvement in economic news, before considering to go long.

We continue to underweight sectors more vulnerable to the severe downturn –– Industrials, Materials and Energy. We overweight Banks in both developed markets and EM, focusing on the largest banks. We favour countries with greater policy flexibility, and therefore go long China vs Brazil, long Mexico vs Russia and long Taiwan vs Korea.

US equity funds saw a $0.7bn inflow this week, and Developed Europe saw a large $3.5bn inflow over the past two weeks, following 10 weeks of outflows. Emerging market equity funds kept bleeding for a 13th straight week, at an average pace of $1.4bn outflows per week.
Credit
Credit spreads reached new record highs this week. We stay bearish overall, underweighting Industrial and Cyclical names, US CMBS, consumer ABS, and CCCs within HY. We do remain long large banks, given the support that governments are providing.

New issuance picked up this week. $7bn of HG corporate bonds were issued in the US up from $3.4bn last week and $15bn per week in H1. In Europe, we saw €5.6bn of HG issuance this week, up from €3bn last week and €8.5bn per week in H1. This week’s issuance is the highest since Lehman’s bankruptcy. Primary deals continue to be priced at large concessions to secondary markets to attract buyers. Once they are issued, they perform much better in the secondary market. Looking at the performance of recent new issues, every one is trading higher in the secondary market. This in turn generates more buying interest for new issues, allowing for larger volumes to come into the market.
Foreign Exchange
We have been bearish on EUR/USD since the summer but skeptical of the speed of its decline when both economies are in recession, both banking sectors in distress, both groups of policymakers pursuing similar strategies, and both central banks headed for ultra-low interest rates. The choice between two bad investments implied to us a range on EUR/USD as soon as funding pressure eased, since the European scramble for dollar liquidity had been associated with EUR/USD selling.

Clearly we were wrong. Even as libor rates come off, the ongoing unwind of EM risk is creating a liquidity problem for some emerging markets and a solvency problem for others, compounding the commodity price decline and fueling a number of reserve-related flows which are inherently euro-negative (declining reserve diversification flows, sales of EUR reserves to fund USD intervention). We have discussed these factors previously but expected them to be transitory. Indeed they have persisted and intensified.

We have therefore written off the expectation of EUR/USD stability in Q4. We lower our year-end target to 1.18. Assuming EM stabilises by then, either due to full position liquidation, external funding support (IMF) or core market recovery, EUR/USD should retrace slightly as will the other vol-sensitive pairs (AUD/USD, NZD/USD).

The yen has been our favored currency for several weeks, on a view that deleveraging and the inevitability of near-zero rates in the US and Europe would doom EUR/JPY and USD/JPY. Our mistake has been conservatism: we thought USD/JPY could drop to 95 in Q4 before recovering to low 100s as risky markets stabilise. That last part of the story looks ever less likely, and so we put the low at ¥87 by Mar 09, with still little prospect of intervention. We recommend keeping a basket of broad yen longs – the ZIRP basket of short EUR/JPY, USD/JPY and EUR/CHF – as the most durable recession trade.
Alternatives
Commodities are down 10% this week and down 30% MTD. OPEC opted to cut production by 1.5m bbl/day, but this was not enough to stop the price slide. $60/bbl is likely to be breached at some point, but no OPEC member wants to see prices dip below $60/bbl, despite divergent views on an appropriate price. We expect OPEC will effectively be running a price band in order to stabilize prices.

Base metals were the worst performing commodity sector this week. We remain negative as most base metals can trade significantly lower before a significant supply response emerges. Any rallies are an opportunity to add to or build new shorts. Precious metals were hurt by significant dollar appreciation and should remain vulnerable. Agriculture also continues to suffer, but is likely to outperform in the medium-term due to tighter supply.

Hedge funds had another dismal week, but some styles managed to post positive returns (Equity Market Neutral, Macro and Merger Arb). Credit-exposed strategies remain the worst performers, suffering from redemptions and a lack of liquidity on their positions. Fund closures are currently still low but are likely to increase significantly over the course of the quarter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Also Immos würde ich noch nicht kaufen. Da kann nach den Kriminalfällen auch noch fundamentale Ungemach nachkommen.

Aber sonstige Aktien erwäge ich schon ernsthaft, da Sparbücher ja fast noch riskanter sind.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

nach unten is zwar noch immer luft aber eine voest bzw. omv will mir einfach nicht aus dem kopf gehen.....obwohls vielleicht besser wäre die finger davon zu lassen.....aber beide unternehmen sind ja gesunde unternehmen.....und bei der omv braucht ja nur der ölpreis wieder anfangen zu steigen....was ja bald wieder der fall sein wird.....glaube sogar, dass der erdölpreis schon in den kommenden wochen wieder nach obn gehen wird.....aber dafür wird ja die förderquote auch angepasst....vielleicht ist sogar die omv ein besser titel als die voest.....was meinst du?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Also ich glaube, von steigenden Ölpreisen kann man nur träumen. Blasen wiederholen sich nicht so schnell.
OMV kenn ich kaum. Voest kaufe ich aber schon langsam.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

hm....werd glaube ich doch noch zuwarten....bzw mal nen auftrag bei 14€ für die voest setzen.....

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

27.10.2008 | 12:49 | (DiePresse.com)

Eine Tochter der ÖIAG soll heimische Finanzhäuser im Bereich des Eigenkapitals stützen. Am Mittwoch ist ihre gesellschaftsrechtliche Errichtung Thema im Ministerrat.

Das 100 Milliarden Euro schwere staatliche Banken-Hilfspaket ist seit Sonntag im Bundesgesetzblatt verankert. Nun stehen die Durchführungsverordnungen bevor.

Ein weiterer Punkt ist die gesellschaftsrechtliche Errichtung jener ÖIAG-Tochter, die sich im Auftrag des Staates an Banken und Versicherungen beteiligen soll. Ziel dieser Instanz ist es, die betreffenden Finanzhäuser in punkto Eigenkapital zu unterstützen.

Thema am Mittwoch im Ministerrat
Dafür ist ein Auftrag des Finanzministeriums erforderlich. Nach bisherigen Plänen soll der Ministerrat dieses Thema am Mittwoch behandeln.

Für staatliche Maßnahmen zur Stärkung des Eigenkapitals sind 15 Milliarden Euro vorgesehen. Reicht die Summe nicht, steht zusätzlich ein Fond im Interbankenmarkt bereit, der für Liquiditätsgarantien reserviert ist und über ein Volumen von 75 Milliarden Euro verfügt.

Der Staat wird in jedem Einzelfall prüfen, unter welchen Bedingungen und Auflagen klammen Banken oder Versicherungen solcherart Kapitalunterstützung gewährt wird.

Der Staat hat mehrere Möglichkeiten, zur "Rekapitalisierung" von Instituten beizutragen. Ziel bleibt stets die Behebung einer beträchtlichen Störung im Wirtschaftsleben. Laut Bundesgesetz (Teil: "Finanzmarktstabilitätsgesetz", FinStaG) sind das folgende Möglichkeiten:

- Übernahme von Haftungen (insbesondere Garantien, Bürgschaften, Schuldbeitritt) für Verbindlichkeiten der Bank oder Versicherung.
- Übernahme von Haftungen für Verbindlichkeiten "gegenüber dem" betroffenen Institut.
- Gewährung von Darlehen sowie Zuführung von Eigenmitteln an Kreditinstitute und an Versicherungsunternehmen.
- Erwerb von Gesellschaftsanteilen oder Wandelanleihen im Zusammenhang mit Kapitalerhöhungen.
- Erwerb von bestehenden Gesellschaftsanteilen durch Rechtsgeschäft.
- Übernahme des Gesellschaftsvermögens im Wege der Verschmelzung nach § 235 Aktiengesetz.
(APA/Red.)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Du hast es aber eilig - in ein paar Wochen kommt noch der Wahnsinn von Master Card / Visa Card / American Express / Dinersclub/ .... und wer bezahlt die fälligen Autokredite. Bei der Telekom kann man nicht einmal mehr ein Handy anmelden ohne überprüft zu werden. Einen Leasingvertrag für einen Audi A6 bekommt man einfacher. Mit dem Auto kann man bis zu einem Jahr herumgurken bis es weg ist.
Der richtige Crash kommt erst.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hab´ von ct irgendwo gelesen, dass beim ATX um die 1500 eine Bodenbildung möglich wäre. Fällt diese Marke ist ein ATX Stand von 1000 auch denkbar.

Also ich wart noch die nächsten Tage ab, da ich ja eh schon mit einem Teil in Aktien drin brin (aber viel zu teuer gekauft). Hält die 1500er Marke würd ich bei Voest, EVN und RI zukaufen. Hält diese Marke nicht dann erst kaufen wenn der ATX um die 1000 steht.

Oder soll man stattdessen eine Wohnung in Wien kaufen - aber auch Wohnungen, Häuser könnten ja in den nächsten Monaten deutlich billiger zu haben sein (Häuslbauer mit Fremdwährungskredit + gepl. Rückzahlung mit Fondsparplänen + Arbeitsplatzverlust = Zwangsversteigerungen)

Wie gesagt, echt schwer dies einzuschätzen. Hab´ schon etliche "Krisen" erlebt, aber sowas kommt höchstens einmal pro Generation vor, wenn überhaupt.

Im Umkehrschluss bedeutet, dass aber auch einmalige Kaufgelegenheiten.

smartin


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Na na na, nur nicht übertreiben: sowas kommt in dieser Dimension alle 5 - 7 Jahre vor.

Ist zwar nicht immer gleich, also daß Gold und Aktien gleichzeitig fallen, aber Aktiencrashes hamma regelmäßig. Alte Zeitungen durchblättern, Panik pur, jedes Mal aufs Neue ist die Welt zusammen gebrochen, sind Existenzen vernichtet worden, sind stressgeplagte Börsianer zu glücklichen Müllmännern und Bauarbeitern geworden.

Ok, wenn Du "Börsianergeneration" meinst, also dass die Anleger nach jedem Crash durch die nächste Generation Anleger ersetzt werden, dann stimmt´s wieder.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>sowas kommt in dieser Dimension alle 5 - 7 Jahre vor

Das sehe ich nicht so. Dass man um alle sein Sparbüchl fürchten muss und sämtliche Blasen gleichzeitig platzen, das gibt es selten. Meistens platzt immer nur eine Blase (also zB. nur Asien oder nur Internet oder nur ATX), aber heuer platzt ja alles!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

also i finds super, dass nun mal alle blasen am platzen sind bzw zerplatzt werden....somit steht einem gesunden neustart nix mehr im wege

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>sowas kommt in dieser Dimension alle 5 - 7 Jahre vor
>
>Das sehe ich nicht so. Dass man um alle sein Sparbüchl
>fürchten muss und sämtliche Blasen gleichzeitig platzen, das
>gibt es selten. Meistens platzt immer nur eine Blase (also zB.
>nur Asien oder nur Internet oder nur ATX), aber heuer platzt
>ja alles!

Also 2003 und 1987 war die Stimmung genau so schlecht wie jetzt. 2003 (20.März 2003, Beginn Irak-Krieg), hat man uns weis machen wollen, daß ein Weltkrieg kommt, 1987 (Bankenkrise in Amerika) hat man ebenfalls den Zusammenbruch der Weltwirtschaft erwartet wie heute.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

naja.....schwarzmalen war schon immer ein leichter weg.....was könnten die medien den sonst derzeitig berichten?!?!?! wobei.....rtl auftakt in sölden ja auch quasi ein weltuntergang war....nur ein 4er platz für österreich....hmmm

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>naja.....schwarzmalen war schon immer ein leichter
>weg.....was könnten die medien den sonst derzeitig
>berichten?!?!?! wobei.....rtl auftakt in sölden ja auch quasi
>ein weltuntergang war....nur ein 4er platz für
>österreich....hmmm

Darum war der ATX heute so besonders schwach ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Also 2003 und 1987 war die Stimmung genau so schlecht wie
>jetzt. 2003 (20.März 2003, Beginn Irak-Krieg), hat man uns
>weis machen wollen, daß ein Weltkrieg kommt, 1987 (Bankenkrise
>in Amerika) hat man ebenfalls den Zusammenbruch der
>Weltwirtschaft erwartet wie heute.

Nicht zu vergessen, 1997 die Rußland-Krise - für den Wiener Markt damals eine Katastrophe.

Am schlimmsten war aber sicherlich 1990-92, Kuweit-Krise (Golf-Krieg) und anschließend der Jugoslawien-Krieg - mit für Österreichs Börse verheerenden Auswirkungen.

Aber nach all diesen Krisen gings nachher wieder steil bergauf, auch diesmal wird die Welt nicht untergehen...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich kann mich bei all diesen Krisen nicht daran erinnern, dass der ATX innerhalb eines Jahres 2/3 seines Wertes verloren hat bzw. die Leute sich wirklich um ihr Geld am Sparbuch fürchten.

Ich kenne auch einige Häuslbauer (Jungfamilien) die ihr trautes Heim mit einem Fremdwährungskredit gebaut haben (war in den letzten Jahren sehr modern), diese Kredite sind endfällig und sollten mit monatl. Zahlungen in fondgebundene Lebensversicherungen oder "mündelsicheren" Immobilienaktien (Meinl, Immofinanz,...) zurückbezahlt werden, die sind echt fertig!!

also entweder werde ich mit zunehmenden Alter einfacher nervöser, aber all die anderen Krisen (Russland, Asien, Kuwaitkrieg, Internetblase,...) hab´ ich viel lockerer gesehen und war mir sicher, dass bald wieder ein Aufschwung kommt, da ja nur einzelne Regionen bzw. Branchen betroffen waren.

Heutzutage ist ja gar nichts mehr sicher. Ein Bekannter erzählte mir, dass seit einigen Tagen der Export von Schweinefleisch nach Osteuropa plötzlich gestoppt wurde. Grund: die Zwischenfinanzierung dieses Geschäftes (sind nur einige Tage) läuft üblicherweise über einen Kreditrahmen - diese wurden einfach gestrichen. Keine Zwischenfinanzierung - kein Export und eine Menge Probleme im Absatz, fallende Schweinepreise etc.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Guten Morgen an Alle und ein ganz herzliches „Moin Moin“ an diejenigen, die heute eine Stunde zu früh zur Arbeit erschienen sind – weil der Radiowecker noch auf Sommerzeit programmiert war. Sonntag früh haben wir die Uhren mal wieder um eine Stunde zurückgestellt. Wieso machen wir aus diesem Quatsch nicht einfach eine Tugend? Wieso stellen wir die Uhren nicht gleich um eine ganze Woche zurück? Vielleicht ließe sich damit die Erfahrung der vergangenen Börsenwoche ausradieren.
Aber wahrscheinlich würde uns auch das „Rettungspaket Zeitmaschine“ nicht vor einem weiteren Absturz an den Aktienhandelsplätzen dieser Welt retten. Heute früh geht es in Fernost da weiter, wo wir am Freitag aufgehört haben: Der Nikkei liegt mit über 6% zurück. Auch die US Aktienfutures liegen bereits jetzt mit 1,6% im Minus. Positive Nachrichten gibt es derzeit nicht. Im Gegenteil, in einigen Bereichen stehen wir erst am Beginn einer Anpassung – um nicht zu sagen Marktbereinigung. Nachfolgend eine Liste der Baustellen, welche sich neben dem allseits bekannten Bankenleiden unter den Überschriften „Finanzmarktkrise“ und „Rezessionsangst“ verbergen:
Emerging Markets: Ausländische Investoren ziehen ihre Anlagen ab. Fremdwährungsschulden können nicht prolongiert werden. Heimische Währungen stürzen ab. In vielen Ländern gibt es ein akutes Liquiditätsproblem. Der IWF schiebt Überstunden: Island bekommt einen $2 Mrd.-Kredit. Die Ukraine bekommt eine $16,5 Mrd.-Linie. Details zu einem Ungarn-Paket werden kurzfristig bekannt gegeben.
Hedge Funds: Investoren sind auf der Suche nach Liquidität. Sie lösen ihre Hedge Funds Anlagen auf. Die Hedge Funds sind in einem fallenden Markt zu Notverkäufen ihrer Anlagen gezwungen. Analystenkommentaren zufolge steht die Hedge Funds Industrie mit ihren 8.000 Funds und rd. $2.000 Mrd. Assets vor einer beispiellosen Bereinigung, sprich: Halbierung.
Fundingmärkte: Bei Geldmarktfonds sieht es ähnlich aus wie bei Hedge Funds: Anleger ziehen massenweise Einlagen ab. Damit fallen diese Fonds als Aufkäufer von kurzfristigen Unternehmensanleihen (Commercial Paper, Certificate of Deposits) aus. Dies wiederum trocknet den Refinanzierungsmarkt selbst für AAA-Emittenten wie General Electric aus. Und im Interbanken-Markt scheint der Rückgang der Libor- / Euribor-Sätze zum Stillstand gekommen zu sein.
Automobilhersteller: Diese leiden entweder unter Funding-Problemen (s.o.), unter Absatzeinbruch, oder unter beidem.
Kreditkarten: Die nächste Welle an Kreditausfällen und Wertberichtigungen rollt auf uns zu.
Währungsturbulenzen: Der japanische Yen erstarkt infolge der massenhaften Auflösung von Carry Trades. Die G-7 veröffentlichten am Wochenende ein außergewöhnliches Statement, in dem explizit die jüngste Stärke des Yen angeprangert wird – bislang ohne Erfolg.
Ölpreis: Trotz angekündigter Produktionskürzung – der Ölpreis fällt weiter. Schön zum Tanken, aber die Auswirkungen auf die Öl exportierenden Länder, deren Währungsreserven und deren Nachfrage nach z.B. deutschen Exportgütern könnten dramatisch sein. Außerdem häufen sich die Erwartungen einer Deflation im kommenden Jahr.
Was können wir in dieser Woche erwarten? Der Ifo Index wird heute das Rezessionsgefühl untermauern. Die US Notenbank wird (spätestens…) am Mittwoch den Leitzins auf 1,00% senken. EZB und Bank of England werden (spätestens…) nächste Woche folgen. Aber die Probleme in unserer Liste werden Zinssenkungen nicht beheben. Diese müssen wir einfach abarbeiten. Oder doch die Zeit zurückdrehen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

U.S. New-Home Sales in September Rise 2.7% to a 464,000 Pace

Sales of new houses in the U.S.
unexpectedly rose in September from a 17-year low, propelled by a
drop in prices ahead of the latest turmoil in financial markets.
Purchases increased 2.7 percent to an annual rate of 464,000
from 452,000 the prior month that was less than previously
estimated, the Commerce Department said today in Washington. The
median sales price decreased to a four-year low.
The drumbeat of builder bankruptcies since the middle of last
year and frozen credit markets signal a collapse in mortgage
lending that may extend the housing recession into a fourth year.
Federal Reserve policy makers, meeting this week, are projected to
cut interest rates again in a bid to alleviate the damage from the
collapse in financial markets.
``The housing sector suffered another blow in September with
the seizing-up of financial markets,'' Peter Kretzmer, a senior
economist at Bank of America Corp. in New York, said before the
report. ``The headwinds will suppress sales well into 2009.''
Economists forecast new home sales would drop to a 450,000
annual pace from an originally reported 460,000 rate the prior
month, according to the median estimate in a Bloomberg survey of
59 economists. Forecasts ranged from 400,000 to 501,000.
The median price of a new home decreased 9.1 percent from a
year earlier to $218,400, the lowest since September 2004.
Sales were down 33 percent from September 2007, the Commerce
report showed.
On a positive note, builders cut inventories at a record
pace. The number of homes for sale fell to a seasonally adjusted
394,000, the fewest since June 2004. The 7.3 percent decline from
August was the biggest since record keeping began in 1963.

Supply Falls

The supply of homes at the current sales rate fell to 10.4
months' worth from 11.4 months. A five to six months' supply is
often cited as signaling a stable market.
The increase in purchases was paced by a 23 percent surge in
the West. Sales dropped 21 percent in the Northeast and 5.8
percent in the Midwest.
Home resales rose a more-than-forecast 5.5 percent in
September to a 5.18 million pace, the highest level in a year, the
National Association of Realtors said on Oct. 24. The gain was
driven by sales of distressed properties, which comprised up to 40
percent of the total, the Realtors group said. The median price
fell 9 percent.
Sales of previously owned homes are compiled from closings
and reflect contracts signed weeks or months earlier. New-home
purchases, while accounting for only about 10 percent of total
sales, are considered a timelier indicator because they are based
on contract signings.

Government Efforts

The biggest housing recession in a generation was showing
signs of nearing a bottom in sales when financial markets began to
implode in September, leading to the government takeover of
mortgage finance companies Freddie Mac and Fannie Mae. A $700
billion rescue plan and coordinated rate cuts by central banks
around the world followed.
Stricter lending regulations and tumbling home prices make it
harder for Americans to tap home equity for extra cash. Consumer
spending in the third quarter probably fell for the first time
since 1991, and may have tipped the economy into a recession,
according to economists surveyed earlier this month.
Home prices have fallen by about a fifth from their highs in
mid-2006, according to the S&P/Case-Shiller home prices index of
20 major cities. Falling prices mean more Americans can't
refinance their mortgages, prompting foreclosures to surge to
record levels in the third quarter. That, in turn, may cause
prices to fall further.

`Vicious' Circle

``This vicious feedback loop is still in play,'' David
Seiders, chief economist of the National Association of
Homebuilders, said in an interview on Oct. 17. That, he said, is
``putting a nail'' in the coffin of the new-home market. New-home
sales have declined 67 percent from their peaks in July 2005.
Work began last month on the fewest single-family homes in 26
years, the Commerce Department reported on Oct. 17. The number of
building permits issued also fell, a sign that declines in
construction will continue to hurt the economy.
Confidence among U.S. homebuilders slid in October to the
lowest level since record-keeping began in 1985, figures from the
National Association of Home Builders/Wells Fargo showed earlier
this month.
At least a dozen homebuilders have sought bankruptcy
protection since June 2007, including billionaire Carl Icahn's
WCI Communities Inc.
Pulte Homes Inc., the third-largest U.S. builder, last week
reported a net loss of $280.4 million for the third quarter, more
than double what analysts had projected.
``The homebuilding operating environment significantly
worsened during the third quarter of 2008,'' Richard Dugas, the
chief executive officer of Bloomfield Hills, Michigan-based Pulte
said in a statement. ``The industry continues to be plagued by
tighter mortgage availability, a growing number of foreclosures,
and a historically high supply of unsold homes.''

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Trichet Says ECB May Cut Interest Rates Again Next Week

European Central Bank President Jean-
Claude Trichet said the bank may cut interest rates again at its
next policy meeting on Nov. 6.
``I consider it possible that the Governing Council would
decrease interest rates once again at its next meeting,'' Trichet
said in a speech in Madrid today. ``It is not a certainty, it is
a possibility.''
Stock markets tumbled around the world today, extending the
worst monthly plunge in 70 years, on concern the financial crisis
will develop into a prolonged economic downturn. Europe's economy
is on the brink of a recession, with the region's manufacturing
and service industries contracting at a record pace in October
and the Dow Jones Stoxx 600 index down 47 percent this year.
The ECB, which raised interest rates as recently as July,
joined a globally coordinated rate cut on Oct. 8, reducing its
benchmark by half a point to 3.75 percent.
Investors expect the ECB to cut the benchmark rate by at
least another half point when policy makers meet in Frankfurt on
Nov. 6, Eonia forward contracts show.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Europas Immobilieninvestmentmarkt ist heuer im dritten Quartal eingebrochen. Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres gab´s ein sattes Minus von 59 Prozent.

In absoluten Zahlen: Im Q3 2008 wurden europaweit 26,444 Milliarden € in große Immokäufe investiert. Im Q3 2007 waren es 64,529 Milliarden €. Das hat die internationale Makler- und Beratungsfirma CB Richard Ellis erhoben.

Damit geht die Talfahrt des Immoinvestmentmarktes weiter: Im zweiten Q 2008 wurden 27 Milliarden € investiert. In Summe sind heuer bisher 92,9 Milliarden € in Immotransaktionen geflossen.

Besonders getroffen sin UK (minus 78 Prozent), Deutschland (minus 69 Prozent), Frankreich (minus 69 Prozent) und die Benelix-Länder (minus 77 Prozent).


Gestützt wird der Markt noch von deutschen offenen Fonds, die zu den wenigen liquiden Investoren gehören.

Unterm Strich wurde nicht nur das Transaktionsvolumen geringer, sowie die Zahl der Deals, sondern auch die Summe der Einzeldeals. Pro Transaktion wurden durchschnittlich weniger als 100 Millionen € investiert - in den Vorjahren waren weit größere Deals von 200 bis 300 Millionen € keine Seltenheit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Rund 450 Mrd drohen "auszufallen".

--------

„Faules“ Plastikgeld

Droht schon die nächste Krise?

Von Friedemann Diederichs

Die nächste Finanz-Blase droht in den USA zu platzen: Mit rund 900 Milliarden Dollar stehen die Bürger bei Kreditkarten-Konzernen in der Kreide. Jeder vierte Haushalt hat sein Kreditlimit ausgeschöpft. Für diese steigt nun der Zinssatz - und damit die Gefahr für Insolvenzen...weiter siehe:http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1218382131891.shtml

-------------

Der nächste Finanz-Taifun

Von Peter Hahne

Nach dem Ärger um faule Hypothekendarlehen auf dem US-Markt droht neues Ungemach für das Bankensystem: Auch zweifelhafte Forderungen aus amerikanischen Kreditkartenverträgen wurden verbrieft und weiterverkauft. Auf rund 450 Milliarden Dollar schätzt eine Rating-Agentur das Risiko.

http://www.ksta.de/html/artikel/1218660718846.shtml

--------

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Auch zweifelhafte Forderungen aus amerikanischen Kreditkartenverträgen wurden verbrieft und weiterverkauft.

Ich wette die de**erten Europäer haben sich auch diesen Scheixxdreck andrehen lassen...massenhaft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

also,ich bin der letzte patriot im lande,aber warum sich der atx schon dreiviertel versenkt hat,während im land des ausgehenden übels,von häuserblase,bis kreditkartenblase,währungsblase und genereller 1000 luftballons der dow sich nicht mal halbiert hat,ja auch heute wieder mal allen den mittelfinger streckt meine ich,das kanns nicht sein.
also,ein bisschen selbstbewusstsein wäre schon angebracht. ein atx von 1700 wäre in einer augenhöhe von dax 2000 und dow 4000(!)
will heissen,in amiland sehe ich bei währung und aktien eine weitere halbierung bei einem moderaten szenario hiezulande...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Tja, wie heißt das doch gleich so schön? Die Märkte sind total irrational, leider kann die Irrationalität länger anhalten, als man Geld hat...

DOW nun doch wieder im Minus, das wird was werden morgen...

Nachtrag: Das Problem ist halt: ATX wird mit Osteuropa gleichgesetzt, und hier wird gar böses Unheil befürchtet. Und da an der Börse bekanntlich die Zukunft gehandelt wird, geht der ATX jetzt nahtlos von Immokrise in Osteuropa-, und generell Rezessionsangst-Krise über.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Waren das noch Zeiten, als uns die ganze Welt mit Australien statt mit Osteuropa verwechselt hat, und wir dieses Image mit allen Mitteln loswerden wollten.

Ich will mein Image zurück!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

bin dafür, dass jeder us bürger ab jetzt täglich 20 big mac essen muss.....dann hat unser leiden vielleicht doch bald ein ende...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Viel klarer wird er es nicht mehr ankündigen - fragt sich nur mehr um wie viel. 0,75%?

-------------------------

Trichet Says ECB May Reduce Rates Again Next Week (Update2)

By Ben Sills and Gabi Thesing

Oct. 27 (Bloomberg) -- European Central Bank President Jean-Claude Trichet said he may cut interest rates next week, less than a month after slashing the key rate by half a point, as the financial crisis intensifies.

``I consider it possible that the Governing Council would decrease interest rates once again at its next meeting,'' on Nov. 6, Trichet said in a speech in Madrid today. ``It is not a certainty, it is a possibility.'' He declined to comment on how big a November rate reduction might be.

Stock markets tumbled around the world today, extending the worst monthly plunge in 70 years, on concern the financial crisis will develop into a prolonged economic downturn. Europe's economy is on the brink of a recession, with the region's manufacturing and service industries contracting at a record pace in October and German business confidence dropping to a five-year low.

``Given the market stress we're seeing at the moment, it makes sense to frontload the rate cuts,'' said Guillaume Menuet, a senior European economist at Merrill Lynch & Co. in London. ``Fifty basis points makes a lot of sense. And we'll see more.''

The ECB, which raised interest rates as recently as July, joined a globally coordinated rate cut on Oct. 8, reducing its benchmark by half a percentage point, or 50 basis points, to 3.75 percent. Investors expect the ECB to lower the rate by at least another half-point on Nov. 6, Eonia forward contracts show.

Slow to a Crawl

The International Monetary Fund on Oct. 7 predicted growth in the 15 countries sharing the euro would slow to just 0.2 percent next year, the weakest since the single currency began trading in 1999, from 1.3 percent this year.

Financial institutions worldwide have reported $680 billion in losses and writedowns since the U.S. housing slump triggered the credit crisis last year. Lending between commercial banks ran dry after Lehman Brothers Holdings Inc. filed for bankruptcy on Sept. 15, sending borrowing costs to records.

Trichet said it's ``very fortunate'' that the price of oil has more than halved from its July peak of $147.11 a barrel as global demand wanes.

``Taking into account the recent substantial decline in commodity prices together with a substantial weakening in demand which has emerged lately, upside risks to price stability have diminished,'' Trichet said. A November rate cut rests on the assumption that incoming inflation will ``indicate a further alleviation'' in the inflation outlook, he added.

ECB policy makers including France's Christian Noyer have said over the past two weeks that they expect Europe's inflation rate to fall below the ECB's 2 percent limit by the middle of 2009. Inflation slowed to 3.6 percent in September from a 16-year high of 4 percent in July.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Was helfen die Zinssenkungen wenn die Banken diese nicht an Kreditnehmer sprich Unternehmen weitergeben?

Die Banken erhöhen ihre "Verlustbegrenzungsspanne" und werden ihre Kreditzinserhöhungen wie gewohnt hinter Basel II und ähnlichen Argumenten verstecken.

LG

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Was helfen die Zinssenkungen wenn die Banken diese nicht an
>Kreditnehmer sprich Unternehmen weitergeben?
>
>Die Banken erhöhen ihre "Verlustbegrenzungsspanne"
>und werden ihre Kreditzinserhöhungen wie gewohnt hinter Basel
>II und ähnlichen Argumenten verstecken.

Vollständige Weitergabe ist im Moment nicht zu erwarten, da gebe
ich dir recht. Aber ein Teil sollte schon ankommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Vollständige Weitergabe ist im Moment nicht zu erwarten, da
>gebe
>ich dir recht. Aber ein Teil sollte schon ankommen.

Hoffen wirs. Da stellt sich nur die Frage wer einen neuen Investitionskredit nimmt, wenn die Wirtschaft schrumpft...

Aber das beantwortet sich wohl erst am Ende der Krise.


Normalerweise sollte ich morgen ein bissal aufstocken, hab gerade die ersten Dow 4000 und S&P 400 Kursziele gelesen. Fast so wie die DAX 12000 Ziele vom Vorjahr....

You should buy, if blood is on the streets....

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Constantia Privatbank: CPB wird nicht zerschlagen
27.10.2008 | 18:20 | (Die Presse)

Banken gründen eine Auffang-Gesellschaft und sehen sich jetzt die Bücher genauer an.

Wien (ju/red.). Die in der Vorwoche von einem Bankenkonsortium aufgefangene Constantia Privatbank wird nicht zerschlagen: Die übernehmenden Banken, die am Montag formell eine gemeinsame Auffanggesellschaft für die frühere Turnauer-Bank gegründet haben, haben sich darauf geeinigt, das Institut weiterzuführen. Die kommenden Wochen sollen nun dafür verwendet werden, die etwas überstürzt übernommene Bank genau zu durchleuchten und vor allem die diversen Verflechtungen und Verpflichtungen mit der Immofinanz/Immoeast-Gruppe offenzulegen. Danach werde entschieden, wie es mit der noblen Privatbank endgültig weitergeht, hieß es gestern.




Dramatische Liquiditätskrise
Die Constantia Privatbank war, wie berichtet, vor eineinhalb Wochen in eine dramatische Liquiditätskrise geschlittert und daraufhin um einen Euro vom früheren Eigentümer, der Constantia B.V. Holding der Turnauer-Erbin Christine de Castelbajac, sozusagen über Nacht übernommen worden. Die übernehmenden Banken stellten 400 Mio. Euro an Liquidität zur Verfügung (für die es eine Staatsgarantie gibt), die Nationalbank steuerte weitere 50 Mio. Euro bei. Die Liquiditätshilfe teilen sich die fünf übernehmenden Banken im Ausmaß ihrer jeweiligen Beteiligung an der Constantia Auffanggesellschaft. Dort halten Raiffeisen Zentralbank und Bank Austria je 25 Prozent, die Erste Bank ist mit 23,75 beteiligt, die Volksbanken haben 15,6 Prozent übernommen, und die Bawag ist mit 10,6 Prozent eingestiegen.



Ansprüche werden geprüft
Überprüft werden müssen nun diverse Ansprüche der Bank gegen die früheren Eigentümer, aber auch mögliche Forderungen der Immofinanz. Die selbst mit enormen Liquiditätsproblemen kämpfende Immobilienfirma müsste der Bank für die Internalisierung des früher extern von der CPB durchgeführten Managements 360 Mio. Euro überweisen – wehrt sich jetzt freilich dagegen mit dem Argument, das Management habe nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Geprüft werden auch noch mögliche Ansprüche gegen den früheren Eigentümer. Die übernehmenden Banken haben mehrfach eine Beteiligung der früheren Eigentümer an der Sanierung verlangt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Money-Market Rates Fall as Cash Injections Ease Credit Squeeze

The cost of borrowing in Europe
declined as cash injections by the region's central banks
showed signs of easing the paralysis among lenders.
The euro interbank offered rate, or Euribor, for three-
month loans fell 5 basis points to 4.86 percent today, the
lowest level since May 29, according to the European Banking
Federation. The comparable dollar rate may drop 4 basis points
to 3.47 percent today, according to Barry Moran, a Dublin-based
money-market trader at Bank of Ireland, the country's second-
biggest bank. Asian rates rose for a second day.
``Libor fixings continue to show slow improvements,'' said
Laurence Mutkin, the London-based head of European fixed-income
strategy for Morgan Stanley. ``There may be renewed improvement
in term-financing markets in the coming weeks.''
Credit markets froze after the collapse of Lehman Brothers
Holdings Inc. on Sept. 15, prompting governments and central
banks worldwide to pledge trillions of dollars to bail out banks
and resuscitate lending. The Bank of England today offered
financial institutions $10 billion of emergency overnight cash,
after allotting $3 billion yesterday.
Hong Kong's three-month interbank lending rate, or Hibor,
increased 10 basis points to 3.84 percent today, the highest
since Oct. 17. Singapore's comparable rate for U.S. dollar loans
fell 4 basis points to 3.48 percent, its 10th straight decline
since reaching 4.8 percent on Oct. 13, the highest this year.
While money-market rates have declined, the three-month
London interbank offered rate, or Libor, for dollars remains 201
basis points above the Federal Reserve's target rate for
overnight loans of 1.5 percent and up from 81 basis points about
three months ago. At the start of the year, the spread was 43
basis points.

ECB Deposits

In a further sign that some banks remain wary of lending to
each other, financial institutions lodged 213.1 billion euros
($266 billion) in the ECB's overnight deposit facility
yesterday, up from 202.6 billion euros the previous day. The
daily average in the first eight months of the year was 427
million euros.
The Libor-OIS spread, a measure of cash scarcity, was
unchanged at 263 basis points today, down from 345 basis points
two weeks ago. It was at 87 points before Lehman filed for
bankruptcy protection.
The difference between what banks and the U.S. Treasury pay
to borrow for three months, the so-called TED spread, was at 267
basis points, compared with 436 basis points two weeks ago.
Libor, the benchmark for $360 trillion of financial
products worldwide, is set by a panel of banks in a daily survey
by the British Bankers' Association by noon in London. Members
provide estimates on how much it would cost to borrow in 10
currencies for terms ranging from one day to a year.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Consumer Confidence in U.S. Plunged to Record Low

U.S. consumer confidence fell to the
lowest level on record in October as stocks plunged and banks
shut off credit, raising the risk spending will tumble.
The Conference Board's confidence index decreased to 38,
less than forecast and the lowest reading since monthly records
began in 1967, the New York-based research group said today. A
separate report showed home values continued to drop in August.
Household wealth has evaporated as the Standard & Poor's 500
index verged on its worst one-month loss in 70 years, home equity
shrank and job losses mounted. The dimming outlook signals
consumer spending, which accounts for more than two-thirds of the
economy, will deteriorate further, deepening the U.S. slump.
``Collapsing consumer confidence appears to be reinforcing
the economic downturn, with labor market weakness poised to
intensify,'' Robert DiClemente, chief U.S. economist at Citigroup
Global Markets in New York, said in a note before the report.
The report underscores voter discontent with the country's
direction heading into the Nov. 4 presidential election. A
majority of voters think Illinois Senator Barack Obama, the
Democrat, will be better able to handle the economic turmoil,
according to polls.
Consumer confidence was projected to drop to 52, according
to the median estimate in a Bloomberg News survey of 66
economists. Forecasts ranged from 45 to 56.6. September's reading
was revised up to 61.4 from an originally reported 59.8.
The 23.4-point drop this month was the third biggest on
record, trailing two plunges in the early 1970s linked to oil
shocks. Measures on current conditions and expectations both
declined.

Home Values

Home prices in 20 U.S. metropolitan areas dropped 16.6
percent in August from the same month in 2007, the fastest pace
since year-over-year records began in 2001, a report from
S&P/Case-Shiller today also showed. For a fifth consecutive
month, all areas showed a decrease in prices from a year earlier.
The housing slump is likely to extend well into a fourth
year as foreclosures put more properties on the market and drive
down prices even more.
The Conference Board's measure of present conditions dropped
to 41.9 from 61.1 the prior month. The gauge of expectations for
the next six months slumped to 35.5 from 61.5.
The share of consumers who said jobs are plentiful dropped
to 8.9 percent from 12.6 percent last month. The proportion of
people who said jobs are hard to get jumped 5 points to 37.2
percent.
The proportion of people who expect their incomes to rise
over the next six months dropped to 10.8 percent from 15.1
percent. The share expecting more jobs decreased to 7.4 percent
from 11.9 percent.

Other Measures

The confidence figures corroborate declines seen in other
measures. A report earlier this month showed the
Reuters/University of Michigan preliminary index of consumer
sentiment decreased in October by the most on record.
The Conference Board's index tends to be more influenced by
attitudes about the labor market, economists have said.
The economy lost jobs for nine consecutive months through
September, bringing the total drop in payrolls to 760,000 this
year, Labor Department figures showed. Some economists anticipate
job losses accelerated in October.
Consumer spending probably dropped last quarter by the most
in almost two decades, economists forecast a Commerce Department
report will show in two days. As a result, the economy probably
shrank from July to September, the survey showed.

Fewer Purchases

Today's confidence report showed fewer people planned to
purchase automobiles and major appliances. Home-buying plans
improved.
The slump in spending may be even bigger this quarter as
consumers retrench. The International Council of Shopping Centers
predicts the November-December holiday season, which brings in
more than a third of some retailers' annual sales, will be the
weakest since 2002.
The credit freeze ``impacted consumers' attitudes,'' Farooq
Kathwari, chief executive officer of home-furnishings retailer
Ethan Allen Interiors Inc., said in a Bloomberg Television
interview this month. ``People are cautious, people are holding
back.''

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

- Germany GfK Consumer Confidence Survey November 1,9 vs. 1,5 expected
- France Consumer Confidence Indicator October -47 vs. -46 expected
- France Housing Starts 3M YoY% Change September -8,1% vs. -13,1% expected
- France Housing Permits 3M YoY% Change September -23,3% vs. -20,3% expected
- France Business Survey Overall Demand October -19 vs. 14 prior
- Italy Retailers' Confidence October 105,7 vs. 111,0 prior
- Italy Services Survey Obtober -18 vs. -2 prior
- US S&P/ChaseShiller Home Price Index August 164,6 vs. 165,0 expected
- US S&P/ChaseSchiller Composite-20YoY August -16,6% vs. -16,6% expected
- US Consumer Confidence October 38,0 vs. 52,0 expected
- US Richmond Fed Manufact. Index October -26 vs. -23 expected

- Consumer Confidence in U.S. Plunged to Record Low
U.S. consumer confidence fell to the lowest level on record in October as stocks plunged and banks shut off credit, raising the risk spending will tumble.
The Conference Board's confidence index decreased to 38, less than forecast and the lowest reading since monthly records began in 1967, the New York-based research group said today. A separate report showed home values continued to drop in August.

- Nomura Has Wider-Than-Forecast 72.9 Billion Yen Loss
Nomura Holdings Inc., the Japanese brokerage that's taking over Lehman Brothers Holdings Inc.'s businesses in Europe, the Middle East and Asia, reported a wider-than-expected 72.9 billion yen ($762 million) quarterly loss as brokerage commissions fell and it posted a trading loss.
The shortfall widened in the three months ended Sept. 30 from 11.7 billion yen a year earlier, Nomura said in a statement in Tokyo today. The result compares with a median estimate of a 9
billion yen loss by five analysts surveyed by Bloomberg News. Revenue fell 39 percent as a 16 percent drop in the Nikkei 225 Stock Average discouraged individuals from trading and
purchasing financial products while companies refrained from selling stocks and bonds. Chief Executive Officer Kenichi Watanabe is betting the Lehman acquisition will boost revenue in
a shrinking market, even as analysts say the cost of adding the U.S. firm's workers may lead to a record annual loss.

- Danske Bank's 3Q08 pre-tax profit of DKK1.58bn was substantially below consensus expectations of DKK2.22bn, and reflect high costs related to the bail-out scheme for Danish banks. The retail banking operations performed reasonable with pre-provisioning profits up 2%. Jaws were flat in Denmark, but substantially higher provisioning charges drove pre-tax profit down 7% for the Danish retail operations. Danske Markets created most of the pain for the group, with pre-provision losses of DKK692m (from a profit of DKK904 in 2Q08 and DKK759m in 3Q07), but Danica Pension and Danske Capital also contributed to the pain.

- Volkswagen Overtakes Exxon as World's Most Valuable Company
Volkswagen AG became the world's biggest company by market value after Porsche SE announced plans to raise its stake in the German carmaker to 75 percent, triggering demand from short-sellers.
Volkswagen rose as much as 485.01 euros, or 93 percent, to 1,005.01 euros and was up 89 percent as of 9:55 a.m. in Frankfurt trading. Porsche said it will increase its holding from 42.6
percent, prompting some short-sellers to buy from a shrinking pool of stock to end their bets. Volkswagen has risen more than sixfold this year, valuing it at 294 billion euros ($367
billion), more than Exxon Mobil Corp.'s $343 billion market value at yesterday's close, according to data compiled by Bloomberg.

- Aegon to Get $3.8 Billion From the Dutch, Post Loss
Aegon NV, the owner of U.S. insurer Transamerica Corp., got a 3 billion euro ($3.8 billion) lifeline from the Netherlands and said it will post a third-quarter loss of 350 million euros.
The loss reflects 400 million euros in pretax charges related to the bankruptcies of Lehman Brothers Holdings Inc. and Washington Mutual Inc., and 400 million in fair-value markdowns of
assets including derivatives and hedge funds, the insurer based in The Hague said today in a statement. Aegon fell 2.6 percent in Amsterdam trading after saying it will scrap its final dividend
for the year.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Importeur China CAD Automobile wagt sich mit den Modellen City, Grand Ufo und Liner auf den deutschen Markt. Los geht's bei 8999 Euro – das offizielle Go der Behörden steht aber noch aus.Im Gegensatz zu den bereits angebotenen Modellen Ufo und GX6 werden die Dragon-Fahrzeuge nicht in China gebaut, sondern in der Ukraine zusammengeschraubt.

siehe:http://www.autobild.de/artikel/neue-china-marke-quot-dragon-quot-_799566.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fed May Cut Rate to 1%, Signal Steps to Save Economy (Update1)

By Steve Matthews

Oct. 29 (Bloomberg) -- The Federal Reserve may lower its benchmark interest rate to 1 percent today and signal further reductions to levels unseen since Dwight Eisenhower was president.

Tumbling commodities prices and weaker consumer spending are slowing inflation, which officials described as a ``significant concern'' at their last scheduled meeting in September. Tomorrow, the Commerce Department will probably report that the economy shrank at a 0.5 percent annual rate in the third quarter, the most since the 2001 recession, economists predict.

The Fed ``will be very aggressive,'' said Mark Gertler, a New York University economist and research co-author with Fed Chairman Ben S. Bernanke. ``Inflation risks are off the table'' and ``the issue now is how bad the recession will be.''

He predicted the benchmark rate will be cut by half a point today, matching the median forecast of economists surveyed by Bloomberg News. Bernanke and his team could push borrowing costs to zero by June if the credit crunch intensifies, Gertler said.

The Fed has already cut the benchmark rate from 5.25 percent in the past 13 months and created six lending programs channeling more than $1 trillion into the financial system. Banks are still reluctant to lend to each other and the Standard & Poor's 500 Index is down almost 36 percent this year, even after yesterday's surge.

The FOMC is scheduled to announce its decision on rates at about 2:15 p.m. in Washington.

`Inadequate Growth'

``The predominant concern will be inadequate growth,'' said former Fed Governor Lyle Gramley, now a Washington-based senior economic adviser for Stanford Group Co., a wealth-management firm. ``If the economy shows additional signs of a deepening recession, I think the Fed will decide that the floor is not 1 percent.''

Gramley predicts that policy makers will again cut the main rate by 0.5 percentage point at their next scheduled meeting in December, pushing it toward levels last seen in 1958. ``Zero is a possibility,'' he said.

The dollar fell for a second day against the euro on bets the Fed will lower interest rates more than economists predict. Futures on the Chicago Board of Trade show a 38 percent chance the benchmark rate will be cut to 0.75 percent from 1.5 percent. The odds increased from 34 percent a day before.

`Weakening Demand'

European Central Bank President Jean-Claude Trichet said Oct. 27 he may reduce interest rates next week, citing ebbing inflation and ``weakening demand.'' The ECB, Fed and four other central banks trimmed rates by a half point on Oct. 8 in an unprecedented coordinated move.

After the emergency cut, the Fed signaled it may ease again, citing ``weakening of economic activity and a reduction in inflationary pressures.''

Most of the FOMC's statement today will focus on the financial crisis, including tightening credit conditions, said Robert Eisenbeis, a former Atlanta Fed economist.

The statement will also note falling energy prices and express ``less concern, as a result, about inflation,'' said Eisenbeis, chief monetary economist at hedge fund Cumberland Advisors Inc. in Vineland, New Jersey. Beginning today the central bank will probably cut in 0.50 percentage-point increments, stopping at 0.25 percent, he said.

Fed policy makers face increasing evidence the economy is already in a recession. Consumer confidence plunged this month, with the Conference Board's confidence index hitting its lowest level since records began in 1967.

Longest Slump

Payrolls fell last month by 159,000 for the biggest reduction in five years, according to Labor Department figures released on Oct. 3. Retail sales fell 1.2 percent in September, extending their decline to a third consecutive month for the longest slump in at least 16 years.

``Sharply increasing unemployment'' and other data indicate ``the probability has gone up substantially'' that the U.S. economy will begin to shrink, St. Louis Fed President James Bullard said Oct. 14.

The Fed cut the main rate to 1 percent in June 2003, leaving it unchanged for a year in response to concerns about deflation. Bullard and Dallas Fed President Richard Fisher have said the low rate stoked inflationary pressures.

Rising prices have faded as a concern in recent months. Americans expect inflation of 2.8 percent over the next five years, the slowest pace in a year, according to the Reuters/University of Michigan preliminary index of consumer sentiment on Oct. 17.

Global Recession

Crude oil fell to a 17-month low on Oct. 27 amid heightened concern that a global recession will erode consumption. The price of oil has tumbled 56 percent since reaching a record $147.27 on July 11.

With inflation abating, the FOMC may vote with no dissents. Fisher supported the last rate reduction after dissenting as recently as Aug. 5 out of concern about rising prices.

``With the deterioration in economic conditions and the recent associated falloff in energy and many other commodity prices, I anticipate further dissipation of inflationary pressures,'' Atlanta Fed President Dennis Lockhart said Oct. 20.

Cutting rates too far may hurt the money market mutual fund industry by making it difficult for the funds to attract deposits profitably, said Vincent Reinhart, the Fed's chief monetary-policy strategist from 2001 until September 2007.

``As the policy rate goes closer toward zero, rates get compressed and those business models are called into question,'' he said. If that concern is dispelled, the main rate ``could go to 1 percent'' while policy makers say risks are ``tilted toward economic weakness,'' indicating they may further pare rates.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Es dauert anscheinend doch einige Zeit bis die Linien zwischen den Banken wieder neu geöffnet werden, sonst müßte der Euribor eigentlich
etwas schneller zurückkommen. Wenigstens stimmt die Richtung....

-----------------------------


Oct. 29 (Bloomberg) -- The London interbank offered rate, or Libor, that banks charge each other for three-month loans in dollars dropped 5 basis points to 3.42 percent, its 13th straight drop, according to the British Bankers' Association.

The comparable euro rate fell 2 basis points to 4.83 percent today, the 15th consecutive decline, BBA data showed.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Gewinn 01.11.2008

Eines ist spätestens seit der Finanzkrise sicher: Nicht alles, was mit Immobilien zu tun hat, ist sicher - schon gar nicht mündelsicher.

Risiko von Immo-Aktien

Immobilienaktien sind - das weiß man spätestens seit der Meinl-European-Land-Misere - kein sicheres Investment. Jetzt hat es auch die Immofinanz erwischt und auch die übrigen heimischen Immo-Aktien sind im Keller, wo sie so schnell nichts wieder hervorholen kann, sind sich die Experten einig. Die Volatilität - zuletzt bei den heimischen Immo-Titeln gesehen - ist inzwischen höher als für den gesamten Aktienmarkt. Die Verteuerung der Finanzierung neuer Immobilienprojekte drückt auf die Renditen und die Immobilienpreise.

Totalverlust droht

Auch bei Immobilienaktien ist der Totalverlust nicht ausgeschlossen! Als "offizieller" Wert einer Immobilienaktie wird ihr Net Asset Value (NAV) gesehen, also der Wert des Immobilienvermögens abzüglich der Verbindlichkeiten. Die Frage ist nur, wie der Wert der Immobilien angesetzt wird . . .

Immo-Fonds: Offen oder geschlossen?

Gerade bei Immobilienfonds muss man zwischen offenen und geschlossenen unterscheiden.

Offene Immobilienfonds gelten aufgrund strenger Veranlagungs- und Vorsorgevorschriften als vergleichsweise sichere, bequeme, wenn auch nicht unbedingt performancestarke Anlagemöglichkeit in Immobilien. Im Rahmen von Fondssparplänen ist eine Beteiligung auch schon mit kleineren Beträgen möglich. Die Fondsanteile können jederzeit wieder verkauft werden, die Fondsgesellschaften sind zur Rücknahme zum Tageskurs verpflichtet. Allerdings sind sie nicht besonders reaktionsschnell, sollte eine der mindestens zehn Immobilien unter Wasser stehen. Der wesentliche Vorteil gegenüber einer Immo-Aktie: Der Wert der Fondsanteile bestimmt sich immer nach dem tatsächlichen Wert des Immobilienportfolios, nicht nach dem Börsenkurs.

Geschlossene Immo-Fonds unterliegen hingegen keinen speziellen gesetzlichen Vorschriften und keiner Aufsicht und können nur dann verkauft werden, wenn sich Käufer finden! Das Kapital ist ansonsten meist zehn bis zwölf Jahre gebunden.

Sichere Wohnbauanleihen?

Auch Wohnbauanleihen sind nur so sicher wie die sie begebende Wohnbaubank. Als Forderungspapier sind sie kein Sondervermögen. Beispiel BAWAG: Wäre sie damals in die Insolvenz geschlittert, wären auch die Wohnbauanleihen nichts mehr wert gewesen, da die Wohnbaubank die Einlagen an die Muttergesellschaft BAWAG übertrug und diese die Darlehen an die Wohnbaugenossenschaften einräumte. Bei manchen Gesellschaften wie z. B. der s Wohnbaubank wird das Geld nur treuhändisch von der Mutter (Erste Bank) verwaltet, die Darlehen vergibt jedoch die s Wohnbaubank direkt, der damit das Ausfallsrisiko, aber auch die Erträge bleiben. "Wir haben seit der Gründung im Jahr 1994 noch kein einziges Darlehen wertberichtigen müssen", verweist s-Wohnbaubank-Experte Hans Müller auf die gute Bonität seiner Schuldner. Die Mittel aus Wohnbauanleihen müssen nämlich als Darlehen gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften zur Verfügung gestellt werden, deshalb sind sie steuerbegünstigt (Erträge sind bis zu vier Prozent/Jahr KESt-befreit). Die Darlehen sind hypothekarisch besichert, Gemeinnützige unterliegen der strengen Aufsicht und sind liquide (Wohnbaufördermittel). DieMonokultur bei der Veranlagung kann sich im Krisenfall negativ auswirken. Das zeigen Wohnbaufinanzierer in Ostdeutschland, die bei der krassen Abwanderung in den Westen die hohen Leerstände nicht verkrafteten. Eine Extremsituation, die sich in Österreich nicht abzeichnet - und wenn, dann auch Bausparkassen treffen würde. Dennoch: Eine Wohnbauanleihe ist nur so sicher wie ihr Emittent, daher nachfragen, wo die Anleihengelder veranlagt sind.

Wohnung als sicherer Hafen

Das Risiko von Leerständen bei steigender Arbeitslosigkeit hat man vor allem auch bei Vorsorgewohnungen, auch wenn es Varianten mit Mietzinsgarantie bzw. -pools gibt (meist 25 Prozent der Einnahmen bei Vermietung). Generell gilt: Wer Immobilien solide finanziert (künftig werden die Banken ohndies einen höheren Eigenmittelanteil einfordern), ist in Zeiten wie diesen mit eigenen Immobilien und Grund und Boden auf der sicheren Seite. Man fährt damit schon deshalb gut, weil man seine laufenden Kosten (Wegfall vom Mietzins) herunterschraubt beziehungsweise bei Vorsorgewohnungen Mieteinnahmen indexgebunden und somit inflationsgeschützt sind.

Nur Sachwerte sind sicher

Beständig sind selbstverständlich Sachwerte, sofern sie nicht nur einen Liebhaberwert haben. Neben Whisky und Zigaretten war physisches Gold (Barren, Münzen, Schmuck) immer schon eine Krisenwährung. Wer übrigens seine glänzenden Wertgegenstände nicht zu Hause, sondern im Safe bei der Bank hortet, muss sich auch nicht den Kopf über Bankenpleiten zerbrechen. Alles, was im Schließfach ist, gehört im Ernstfall Ihnen! Gold wird langfristig nicht an Glanz verlieren, meinen viele Experten. "Gold wird schon im nächsten Jahr die 1.200-Marke knacken, langfristiges Kursziel sind 2.300 Dollar je Feinunze", schließt Erste-Analyst Ronald-Peter Stöferle kurzfristige Korrekturen aber nicht aus. Er rät, Gold sukzessive zuzukaufen. Auch Franz Artmüller von der Münze Österreich hat eine Shopping-Empfehlung: "Bis 100 Gramm sind Münzen vom Aufschlag günstiger als Barren. Auch sind die Aufschläge von Bank zu Bank sehr unterschiedlich." Und: Bei Silber- zahlt man im Gegensatz zu Goldkäufen zwanzig Prozent Mehrwertsteuer. Unser Tipp: In Deutschland zahlt man nur sieben Prozent!


Ein Auto hat heute wie damals einen hohen (Stellen-)Wert und ein fescher Oldtimer hat heute - gut gepflegt - sogar einen höheren Wert wie anno dazumal


.
.
Gruß

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden



GEWINN machte sich auf die Suche nach den verschwundenen Milliarden und fand vor allem Verlierer, aber kaum Gewinner der Finanzkrise.

Das Geld war billig, aber so lange die Immobilienpreise gestiegen sind, haben sich die Hypothekenbanken um ihre Sicherheiten keine Sorgen gemacht und die niedrigen Zinsen konnten sich auch Menschen mit geringerem Einkommen leisten. Bis im Vorjahr in den USA sinkende Immobilienpreise mit steigenden Zinsen zusammenfielen. Das haben gerade die Schwächsten nicht mehr verkraftet, jene, die von Vornherein gar keinen Kredit hätten bekommen dürfen, wie man heute weiß. Der übliche Weg bei Zahlungsschwierigkeiten - nämlich ein Gespräch mit der Bank und dann etwa gestreckte Zahlungsziele - war versperrt. Denn der Kredit war verkauft, ihn hatte schon ein anderer Investor. Der hat seine Anwälte geschickt, und die haben den Kredit fällig gestellt. Der Schuldner kann nicht zahlen, der Kredit muss abgeschrieben werden, der Wert des Hauses fällt schlagartig. Eine Katastrophe für den Schuldner, aber der Gläubiger hatte auch keine Chance mehr auf Kreditrückzahlung.

Kreditverkäufe ja, aber nicht so . . .

Dabei ist der Verkauf von Krediten mit einem Abschlag an Investoren, die auf komplette Rückzahlung setzen, durchaus üblich. Die amerikanischen Investmentbanken haben allerdings unterschiedliche Forderungen in jeweils ein Wertpapier zusammengepackt. Da konnten Industriekredite ebenso drin sein wie Hypothekar-, Agrar- oder Handelskredite. Mit dem durchaus ehrenwerten Motiv der Risikostreuung. Diese Papiere sind dann den Rating-Agenturen wie Fitch oder Moody's oder Standard & Poors vorgelegt worden, und die haben sie - oft erstklassig - beurteilt, jedoch das eine oder andere faule Ei in dem Korb übersehen. Und so sind diese "vergifteten" Papiere dann in den Handel gekommen und haben dort ihre Verheerungen angerichtet. Plötzlich war die Garantie von Lehman Brothers ebenso wenig wert wie die Aktien: Nichts. Niedrige Zinsen, leichtfertige Kreditvergabe und die Politik der Deregulierung hatten die Risken potenziert. Verfechter der reinen Lehre der liberalen Marktwirtschaft, jene, die an die Selbstheilungskräfte des freien Marktes glauben, mögen jetzt ihren Kater pflegen, so ist es nun einmal nach dem Rausch.

Dabei hat sich die Krise angekündigt, sagt Bernhard Felderer, Chef des Instituts für Höhere Studien (IHS) und Vorsitzender des Staatsschuldenausschusses: Die Immobilienpreise, also wichtige Bestandteile solcher aus Kreditforderungen bestehender Wertpapiere, sind schon im Frühjahr 2007 ins Rutschen gekommen. Aber wie bei vielen Krisen wurden diese ersten Anzeichen übersehen oder unterschätzt. Bis zum bekannten Dominoeffekt, nur wusste niemand, wo und wann der nächste Stein fällt. Island war eine böse Überraschung.

Wie Österreichs Banken dastehen

Dass Österreichs Banken relativ wenige solche Suprime-Kredite und Asset-Backed-Securities im Portfolio haben, hat vor allem mit dem florierenden Osteuropageschäft zu tun. Mühsam, und auch nicht ganz ohne Risiko. Erste-Bank-Chef Andreas Treichl hat erst bei seinem zweiten großen Coup, beim Kauf der slowakischen Slovenska Sporitelna darauf gedrängt, dass faule Kredite dem Verkäufer bleiben. Bei der tschechischen Ceska Sporitelna zuvor war das noch nicht so klar. Und das Vorpreschen der Raiffeisen in den Wilden Osten, etwa in die Ukraine oder nach Russland, war auch nicht ganz ohne und wird jetzt noch von Anlegern mit Misstrauen gesehen, wie die volatilen Kurse von Raiffeisen International zeigen. Aber immerhin haben sie in Osteuropa - etwa mit Kreditzinsen von zwölf Prozent selbst bei geringer Inflation - so gut verdient, dass sie den Verlockungen aus dem Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten widerstehen konnten. Dies hat sie zwar vor der Krise bewahrt, die aus den USA nach Westeuropa geschwappt ist, jetzt gilt aber Osteuropa selbst als heißes Pflaster, z. B. Ungarn und die Ukraine.

Keine Gewinner

Gibt es Gewinner in diesem Spiel? Höchstens einige, relativ wenige Spekulanten, die auf sinkende Kurse gewettet haben. Und bei schwachen Aktienmärkten gewinnen immer jene, die Umschichtungen in andere Produkte anbieten, also Staatsanleihen oder Gold oder Rohstoffe, wenn die bei der einsetzenden Konjunkturschwäche nicht auch schon nachgeben, wie Rohöl.

Wer mit Verlust verkauft hat, hat echt Geld verloren, aber damit hat es nicht automatisch wer anderer gewonnen. Denn, so Wirtschaftsforscher Bernhard Felderer, ein Nullsummenspiel, bei dem der eine das gewinnt, was der andere verliert, etwa wie beim Kartenspiel, gibt es in der Wirtschaft höchst selten. Bei einem Kurssturz handelt es sich um einen Wertverlust, der auf dem Konsens der Marktteilnehmer beruht, auf der Bereitschaft von Menschen, für eine bestimmte Sache einen bestimmten Betrag zu zahlen. Und das kann sich ändern. Nach oben und nach unten. So gesehen kann man tatsächlich von einer Vernichtung von Milliardenwerten sprechen. Der Wert verschwindet - wenn man so will - im schwarzen Loch enttäuschter Erwartungen.

Zu den wenigen Gewinnern, die durch die Kreditkrise reich geworden sind, zählt der amerikanische Hedge-Fonds-Manager Andrew Lahde. Er hat rechtzeitig auf die Immobilienblase bzw. fallende Märkte gewettet und sich jetzt zur Ruhe gesetzt.

Der Staat als Rettungsanker

Als Auswege aus der Vertrauenskrise zwischen den Banken haben sich staatliche Rettungspakete, Staatsgarantien für Spareinlagen bis hin zu Staatsbeteiligungen angeboten, nachdem sich die Kreditspritzen der Notenbanken als hilfreich, aber nicht ausreichend erwiesen hatten. Nicht weniger als 2.500 Milliarden Euro sind die Rettungspakete schwer, nachdem Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy als EU-Präsident nicht nur die 27 EU-Länder auf Kurs gebracht, sondern auch US-Präsident Bush von künftigen weltweiten Finanztreffen überzeugt hat. Seine Umtriebigkeit hat sich diesmal als Vorteil erwiesen.

Schon zuvor hatten die USA ihr 700-Milliarden-Dollar-Paket beschlossen, mit der Wiederverstaatlichung der Immobilienbanken Fanny Mae und Freddie Mac. Nicht zu vergessen der Versicherungsriese AIG. Dann kamen die Briten mit der Übernahme von Northern Rock, andere folgten. Staatshilfe nehmen auch die niederländische ING Diskontbank und die Bayrische Landesbank mit der Hypo Kärnten in Anspruch. Die österreichische Constantia Privatbank hingegen wurde von fünf anderen Banken mit 400 Millionen aufgefangen.

Österreichs Regierung hat ein 100-Milliarden-Euro-Paket geschnürt: 75 Milliarden Euro werden für Kredite zwischen den Banken garantiert, diese laufen über eine Clearing-Stelle. Für weitere 15 Milliarden Euro kann der Staat im Notfall als Miteigentümer einspringen. Zehn Milliarden Euro sind für die Sicherung von privaten Spareinlagen reserviert. Um Spekulationen auf fallende Kurse einzudämmen, sind Leerverkäufe verboten, also das Ausleihen von Aktien und deren spätere Rückgabe in der vereinbarten Stückzahl zu niedrigeren Preisen, wenn der Kurs gefallen ist.

Und schließlich die Garantie auf Sparguthaben. Da ist Irland mit einer Totalgarantie vorgeprescht, bald hat sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in den europäischen Spar-Garantie-Zug geschwungen, gefolgt von Österreichs Finanzminister Wilhelm Molterer, der versicherte: "Wir lassen Österreichs Sparer nicht im Regen stehen" - der Wettbewerb verlangt es. Staatsnähe als Vorteil auf dem Markt: Vor kurzer Zeit noch völlig undenkbar.

Neue Staatswirtschaft

Jenen, die mit dem Einstieg der britischen und der US-Regierung bei den Banken schon vom Ende des Kapitalismus träumen, sei gesagt: Washington und London haben das aus Gründen der reinen Zweckmäßigkeit und der Not getan und nicht aus ideologischen Gründen, wie etwa seinerzeit Venzuelas Präsident Hugo Chavez mit der Ölindustrie. Die Banken sollen wieder privatisiert werden, hat Präsident Bush versichert.

Und wer jetzt lustvoll auf gescheiterte Bankmanager eindrischt, möge nicht vergessen: Die niedrigen Zinsen waren eine politische Entscheidung, von der, ebenso wie vom leichten Zugang zu Krediten, viele profitiert haben, die sich jetzt empören, dass sie als Steuerzahler für die Fehler der Manager gerade stehen sollen. Von den exzessiven Gewinnen, die die Investmentbanken eingefahren haben, haben nicht nur die Manager profitiert, sondern auch Pensionsfonds, zum Wohlergehen von Millionen von Pensionisten. Ob die Manager allerdings trotz Milliardenverlusten ihre Bonuszahlungen jetzt auch noch verdienen, darf trotzdem gefragt werden.

Der US-Ökonom Barry Eichengreen von der Berkeley-Universität in Kalifornien, sieht die Zeit nach dem Krach sehr differenziert: Die Reformen des Finanzsystems werden nicht radikal ausfallen, sondern schrittweise kommen, meinte er dazu in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Niemand wird zum Beispiel Hedge-Fonds abschaffen, aber man kann mehr Augenmerk auf Eigenkapital im Bankgeschäft legen. Das will die EU in Zukunft tun.

Keine wasserfeste Krisenvorsorge

Auch wenn es zu mehr oder minder einschneidenden Reformen des internationalen Finanzsystems kommt: Eine wasserdichte Krisenvorsorge wird es nicht geben können. Finanzmärkte sind ihrem Wesen nach fragil, Investoren verstehen die Risken ihrer Portfolios nur unvollständig, meint Eichengreen. Das birgt immer Unsicherheit, Herdenverhalten und die Gefahr einer Panik in sich, wie wenn jemand im überfüllten Theater "Feuer!" ruft. Und: "Es ist naiv anzunehmen, dass Politiker die Gefahr finanzieller Instabilität beseitigen können."

vom 01.11.2008


.
.
Gruß

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Schwierige Zeiten, aber die Krise ist zu bewältigen, so der Tenor der Finanz-Experten.


Mark Mobius, Emerging-Markets-"Guru" von Franklin Templeton, ist überzeugt: "Emerging Markets werden die Krise besser meistern." Die aktuelle Finanzmarktkrise trifft die Emerging Markets heute genauso wie die etablierten Börsenplätze. Allerdings mit langfristig ganz unterschiedlichen Folgen. Das Wachstum in den Emerging Markets werde sich weiter fortsetzen. In China, Russland und Indien, drei der bevölkerungsreichsten Staaten, wird die Wirtschaft auch 2008 mehr als acht Prozent wachsen, von Rezession keine Spur. Mobius: "Die wichtigsten Staaten in den Emerging Markets sind kaum verschuldet und haben dank hoher Staatsreserven ganz andere Spielräume, um mit der Krise umzugehen."

Der Asien-Fonds von Franklin Templeton ist derzeit in Thailand, China, Indien und Korea am stärksten investiert, die wichtigsten Einzeltitel sind ONGC aus Indien, PTT aus Thailand und Chalco, ein H-Share aus Hongkong. "Auch in Osteuropa glauben wir weiterhin an ein starkes Wachstum der gesamten Region, wir sind aber bei stark verschuldeten Staaten vorsichtig. Auch für Russland sind wir mittelfristig optimistisch", so Mobius, "selbst wenn der Ölpreis auf dem jetzigen Niveau bleibt oder noch etwas fällt (was wir mittelfristig nicht glauben), wird das der Wirtschaft nicht schaden." Mobius sucht das Risiko: Russische Aktien seien unter Emerging-Markets-Aktien derzeit am billigsten. Am höchsten ist er derzeit in der Türkei gewichtet, vor Ungarn und Russland: "Unter den Einzelaktien mögen wir die türkische Akbank am meisten, die von der Umschichtung der Gelder von türkischen Gastarbeitern in ihre Heimbanken profitieren. Wir mögen einige Banken in der Region, auch die Erste Bank, sie hat ein gutes Risikomanagement."

Kreditmarkt muss funktionieren

Christian Heger von HSBC Global Asset Management rät "warten, bis der Kreditmarkt wieder funktioniert. Der Abschwung der Weltkonjunktur hat begonnen, wobei für mich hier der Baltic Dry Index ein wichtiger Index ist: er misst, welche Frachtraten für wichtige Welthandelsgüter für Kohle, Eisenerz oder Getreide erzielt werden, und sie gehen dramatisch nach unten. Auch andere Indikatoren wie das Konsumentenvertrauen in den USA zeigen eine Rezession an." Wichtig sei jetzt, dass sich die sinkenden Zinsen der US-Notenbank FED und der ECB auch auf die Kreditvergabe der Banken auswirken: In den USA sind die variablen Hypothekenzinsen weiter gestiegen, trotz Senkung der Notenbankzinssätze, in Europa ist es ähnlich. Heger: "Was den Euro angeht, halte ich ihn noch immer für zu teuer, wir erwarten einen tendenziell steigenden US-Dollar in den nächsten Monaten."

Zinssätze beobachten!

Tom Elliott, Global Strategist im Investment Team von JPMorgan Asset Management, London, empfiehlt, den LIBOR gegen EZB-Zinssatz zu beobachten. Denn am wichtigsten sei, dass das Vertrauen in die Banken wiederhergestellt werde. Elliot: "Hiefür gibt es einen Indikator: Wie viel Aufschlag hat der LIBOR - also der Zinssatz, den sich die Banken untereinander verrechnen - auf den offiziellen Zinssatz, den die Notenbank festlegt?" Das können Sie im US-Dollar und im Euro gut beobachten, und wenn sich diese Schere wieder schließt, ist die unmittelbare Liquiditätskrise beendet.

Das Interesse der Finanzmärkte geht jetzt immer mehr zur Realwirtschaft. Hier kann man derzeit sehen, dass sowohl die Unternehmensbewertungen, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis, als auch die Renditen im Vergleich zu Vergangenheitswerten sehr günstig sind. JPMorgan-Experte Tom Elliott: "Historisch gesehen sind die KGVs derzeit bei einem Wert von acht, und das ist extrem niedrig. Allerdings: Niemand weiß, wie tief die Ertragszahlen 2009 nach unten revidiert werden müssen."

Zuerst Flammen löschen, dann Brandstifter verfolgen!

"Wenn der Wald brennt, muss man zuerst die Flammen löschen und dann die Brandstifter verfolgen!", brachte es US-Börsenprofi Markus Koch wieder einmal auf den Punkt, "so hoch die Wogen der Emotionen schwappen mögen, rennen uns die Brandstifter nicht davon." Zumal das amerikanische Volk eine gewisse Eigenverantwortung an dem Debakel mitzutragen habe. Dass dem so ist, wird die US-Konjunktur über Jahre hinweg zu spüren bekommen. Trotz des Milliarden Dollar schweren Rettungspakets für die US-Bankenwelt sei der Schaden für die Konjunktur bereits angerichtet. Die Vermögen der Haushalte leiden unter dem schwachen Aktien- und Immobilienmarkt. An der Wallstreet stellt man sich auf eine Rezession ein. Koch: "Was den Aktienmarkt betrifft, ist ein aggressiver Einstieg noch nicht gerechtfertigt. Mit der Stimmung unter Börsenbriefen auf dem Gefrierpunkt und einer sehr hohen Volatilität ist aber wenigstens eine technische Erholung fällig."

Vorsicht, Schulden!

Brooks Cullen, Pioneer Investments, meint: "Einstiegschance ist bereits da, aber auf den Verschuldungsgrad achten. Unser Fonds verfolgt seit rund 40 Jahren einen sehr einfachen Ansatz: Wir kaufen jene großkapitalisierten Aktien, die gerade am günstigsten bewertet sind, gemessen an verschiedenen Kennzahlen. In der jetzigen Situation achten wir natürlich auf Kennzahlen wie den Verschuldungsgrad besonders." Seine derzeit größten Positionen: Johnson & Johnson, Devon Energies, Kraft Foods, General Mills und ITT. Weiters ist er derzeit bei Konsumgütern und Industrie stark übergewichtet, bei Energie, IT und Healthcare stark untergewichtet.

Es geht noch billiger!

"Was billig ist, kann noch billiger werden", ist Stefan Keitl, Credit Suisse, überzeugt. "Ich rechne in den nächsten Monaten mit einem stärker werdenden US-Dollar und mit einem schwächeren Euro, auch gegenüber den anderen Weltwährungen. Schweizer Franken und Yen wurden zur Finanzierung der Carry-Trades verwendet und durch die massive Auflösung dieser Positionen kommt es jetzt zum Anstieg dieser Währungen. Das kann sich aber wieder ändern, wenn die schlimmste Vertrauenskrise vorbei ist und man wieder auf Kennzahlen achtet." Was Österreich und Osteuropa angeht glaube Keitl, dass diese Märkte jetzt günstig bewertet sind. Nur das interessiert derzeit noch niemand, und was billig ist, kann immer noch billiger werden.

Mark Mobius, Emerging-Markets-"Guru" von Franklin Templeton
Christian Heger, Leitung des Portfolio-Managements Aktien sowie der Aktienanalyse von HSBC Global Asset Management (Deutschland)
Tom Elliott, Global Strategist im Investment-Team von JPMorgan Asset Management, London
US-Börsenexperte Markus Koch, den die deutsche Fondsgesellschaft DWS auf die GEWINN-Messe brachte
Stefan Keitel: Global Chief Investment Officer für das Portfolio Management der Credit Suisse
Brooks Cullen, Vice President & Portfolio Manager bei Schafer Cullen Capital Management (Pioneer Investments)

brokerjet-Chef Werner Steiber spricht von hohen Umsätzen auf der Online-Plattform und bietet in "Zeiten wie diesen" eine Kostenersparnis: "Keine Kontoführungs- und Depotgebühren für aktive Kunden."


.
.
Gruß

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Schwierige Zeiten, aber die Krise ist zu bewältigen, so der
>Tenor der Finanz-Experten.

Vielleicht sollte man zur Abwechslung mal nicht immer "Finanz-Experten" befragen, sondern Leute, die auch mit ein wenig Intellekt ausgestattet sind.

Dazu passend ein nettes Witzes im heutigen Standard:


Alter Witz in neuem Licht

Wie Alan Greenspan einst Breschnew zum Lachen brachte und was das mit der Ineffizienz europäischer Warnsysteme vor Finanzkrisen zu tun hat - Von Alex Stomper

Alan Greenspan (der frühere Vorsitzende der US-Notenbank) gab in seiner Reden oft den folgenden Witz zum Besten: Leonid Breschnew ist bei der Mai-Parade der sowjetischen Armee. Die imposantesten Waffengattungen marschieren auf, am Ende der Parade aber geht ein Haufen schlecht gekleideter Zivilisten. Ein Offizier will sich bei Breschnew für den Anblick entschuldigen. Aber Breschnew erwidert: "Das sind doch unsere Ökonomen - Sie haben keine Ahnung, wie gefährlich die sind!"
.
.
.

http://derstandard.at/Text/?id=1224776587999

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

- UK M4 Money Supply MoM September 1,5% vs. 1,4% prior
- UK Net Consumer Credit September 0,3bn vs. 1,0bn expected
- UK Net Lending Sec. on Dwellings September 2,3bn vs. 0,8bn expected
- UK Mortgage Approvals September 33k vs. 32k expected
- US MBA Mortgage Applications Oct24th 16,8% vs. -16,6% prior
- US Durable Goods Orders September 0,8% vs. -1,1% expected
- US Durables Ex Transportation September -1,1% vs. -1,5% expected
- Germany Consumer Price Index MoM October -0,2% vs. -0,2% expected
- Germany CPI EU Harmonised MoM October -0,3% vs. -0,2% expected

- Hungary to Receive $15.7 Billion IMF Rescue Package
Hungary will receive a 12.5 billion euro ($15.7 billion) loan from the International Monetary Fund as the eastern European nation's economy heads toward its first contraction since 1993.
``The Hungarian authorities have developed a comprehensive policy package that will bolster the economy,'' IMF Managing Director Dominique Strauss-Kahn said in a statement in Washington yesterday. ``At the same time, it is designed to restore investor confidence and alleviate the stress experienced in recent weeks in the Hungarian financial markets.''

- Moody's Profit Falls 17% as Ratings Demand, Debt Sales Slump
Moody's Corp., the world's second-largest credit-rating company, said third-quarter profit fell 17 percent as the credit-market seizure sapped demand for new bond ratings. The company cut its 2008 forecast.
Net income fell to $113 million, or 46 cents a share, from $136.9 million, or 51 cents, a year earlier, New York-based Moody's said today in a statement distributed by Business Wire.
Revenue dropped to $433.4 million from $525 million. Profit before one-time items was 45 cents, compared with the 41 cent average of seven analysts' estimates in a Bloomberg survey.

- Fannie Mae to Reduce Value of Deferred Tax Assets
Fannie Mae will write down about $20 billion of assets after being seized by the government last month, eroding its capital and increasing the likelihood the U.S. Treasury may need to inject cash into the mortgage giant.
The company will ``take a valuation allowance'' that is ``likely to be substantially all of the value of its deferred tax assets'' as of Sept. 30, Fannie said today in a statement. The
Washington-based company is scheduled to report earnings Nov. 7.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Neulich im dörflichen Einkaufszentrum im Osten Münchens. Vor so einem „Jedes-Oberteil-nur-Fünf-Euro“-Klamottenladen steht ein elektrischer Schaukelesel, der seine beste Zeit ganz offensichtlich schon vor der politischen Wende erlebt hat. „Papa. was steht da?“ – „Ein Esel!“ – „Nein, daa, was steht da geschrieben?“ – „Ach da… da steht <Bei Versagen Knopf drücken>“ – „Was ist Versagen?“ – „Wenn’s nicht funktioniert, wenn’s kaputt ist, dann kann man da drücken und bekommt sein Geld wieder.“ In diesem Moment schoss es mir durch den Kopf: Das ist doch DIE Lösung: Auch die Finanzmärkte werden mit so einem Knopf ausgestattet. Und bei Versagen – bei uns heißt der Terminus Technikus ja „Marktversagen“ – da drückt man diesen Knopf, und schon wird der Originalzustand wieder hergestellt.
Wenn’s mal so einfach wäre. Denn Marktversagen haben wir mittlerweile fast überall. Zuerst waren es nur die Märkte für Kreditderivate. Dann kamen die verschiedenen Geldmärkte hinzu. Zwischendurch erfasste es sogar die Staatsanleihemärkte. Die Währungsmärkte erscheinen seit einigen Tagen von Irrationalität getrieben. Und jetzt auch noch die Aktienmärkte: Die Volkswagen-Aktie bestimmt das Börsengeschehen rund um den Globus. Wenn der Kurs täglich um 100% steigt, und Grund dafür tatsächlich panische Short Seller sind, dann muss es irgendwo ja auch Verluste geben. Und schon stehen Institute wie Morgan Stanley oder Goldman Sachs unter Generalverdacht. Deren Aktien verlieren zum gestrigen Börsenstart bis zu 30%, können sich bis zum Abend jedoch noch ins Plus retten. Was nichts anderes heißt, als dass die Morgan Stanley Aktie gestern intraday ein Plus von 50% erwirtschaftete. Das sind VW-Dimensionen – ja will Porsche hier etwa auch… nein, derlei Vermutungen legen wir mal ganz schnell beiseite.
Mit Hilfe der Banken retteten die US Indizes ein veritables Plus von mehr als 10% ins Ziel. Und das an einem Tag, an welchem die Nachrichtenlage nun wirklich nicht Anlass zu Freudensprüngen bot: Das US Konsumentenvertrauen fiel im Oktober um mehr als 23 auf ein Rekordtief von 38,0 Punkten. Und der Case-Shiller Immobilienpreisindex signalisierte eine abermalige Beschleunigung des Hauspreisverfalls in den USA. Zur Erinnerung: Eine Stabilisierung der Immobilienpreise ist eine „notwendige Bedingung“ (Mathe, Gymnasium Mittelstufe) für eine Stabilisierung der Finanzmärkte.
Diese Daten interessierten jedoch nur am Rande. Nach erdrutschartigen Verlusten befinden wir uns aktuell in einer dynamischen Gegenbewegung. Getrieben wird diese auch durch die Erwartung niedrigerer Leitzinsen. Heute entscheidet die US Notenbank. Allgemein wird mit einer Senkung um 50 Bp auf dann 1,00% gerechnet. Aber es gibt auch Stimmen, die nach einem 75 Bp.-Schritt rufen. Dabei sind niedrigere Leitzinsen vermutlich weder eine notwendige, noch eine hinreichende Bedingungen für eine Stabilisierung der Finanzmärkte. Aber so ist es eben: So lange die Zentralbanken noch liefern könne, wird dies von „den Märkten“ auch gefordert. Und in fünf Jahren jammern wir dann alle: „Es war ein Fehler von Bernanke, damals die Zinsen auf Null zu nehmen...“
In der jüngsten Markterholung festigte sich der EUR, JPY und CHF schwächten sich ab und die US-Renditen stiegen an. Das wird so lange so weiter gehen, wie die Erholung anhält. Wir bezweifeln jedoch, dass die Erholung von Dauer sein wird. Die Stressfaktoren im System sind sehr groß. Stichwort Automobilhersteller. Stichwort Emerging Markets (Ungarn sicherte sich heute Nacht ein $25 Mrd.-Dollar Kreditpaket von IWF, Weltbank und EU). Diese Stressfaktoren dürften bald wieder Oberhand gewinnen. Und dann geht es mit Währungen und Renditen wieder in die andere Richtung. So lange, bis endlich einer diesen magischen kleinen Knopf drückt…

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fed Cuts Rate to 1% as Banks Race to Avert Global Recession

By Craig Torres

Oct. 29 (Bloomberg) -- The Federal Reserve cut its benchmark interest rate by half a percentage point to 1 percent, matching a half-century low, in an effort to avert the worst U.S. economic downturn in the postwar era.

To contact the reporters on this story: Craig Torres in Washington at ctorres3@bloomberg.net

Last Updated: October 29, 2008 14:19 EDT

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Zinsen bringen momentan sowieso nicht viel. Keiner investiert momentan nur weil die Zinsen um 0,5% niedriger sind.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

... jetzt haben`s denn bald kein pulver mehr und der Markt ist sich selbst überlassen ....

warum ?
sie könnten ja Geld anbieten ...
dafür das wer an faulen Kredit aufnimmt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wenn ihr, die zur Zeit stattfindende Finanzkrise noch nicht verstanden habt, dann liest weiter - und ihr werdet verstehen:
(die Ahnlichkeit ist zufällig!)

1). Vor langer Zeit, verkündete ein Mann in einem indischen Dorf, dass er jeden Affen um 10 $ kaufen würde.

2). Die Dorfbewohner wussten, dass es im Wald sehr viele Affen gibt. Und so sind sie in den Wald und fingen Affen.

3). Der Mann kaufte dann die ganzen Affen um den versprochenen Preis.

4). Als sich somit der Affenstand verringerte, suchten die Dorfbewohner nicht mehr sehr fleißig und gingen lieber ihrer alten Arbeit nach.
Daraufhin versprach der Mann jeden Affen um 20 $ zu kaufen.
Das hat die Menschen angemacht, und sie gingen in den Wald und suchten und suchten.

5). Bald darauf sind die Affen im Wald sehr rar geworden und keiner suchte mehr richtig.
Und so verkündete der Mann, er würde jeden Affen um 25 $ kaufen!
Es war schon sehr schwierig einen Affen zu erwischen!

6). Darum sagte der Mann, er kauft jetzt jeden Affen um 50 $!!
Aber da er geschäftlich in die Stadt muss, wird ihn sein Assistent vertreten.

7). Als der Mann dann weg war, sagte der Assistent zu den Dorfbewohnern:
'Sieht ihr die ganzen Affen hier im Käfig, die der Mann kaufte?
Ich verkaufe sie euch um 35 $ und wenn der Mann morgen aus der Stadt kommt, könnt ihr ihm die Affen um die 50 $ verkaufen. Super, oder ?'

8). Die Dorfbewohner brachten daraufhin alles Geld, alles Ersparte, und kauften alle Affen um 35 $.

9). Nach diesen Geschäft haben die Dorfbewohner nie mehr wieder einen von den zwei Männer gesehen.
Nur die ganzen Affen waren wieder dort wo am Anfang!

Willkommen an der Wall Street - das amerikanische, ökonomische Wunder!!!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Vier deutsche Banken nehmen nach Zeitungsangaben Bürgschaften des Staates in Anspruch. Darunter soll auch die Deutsche Bank sein.
Artikel zum Thema

* Deutsche Postbank mit 449 Millionen Euro Verlust
* «Dann muss Joe Ackermann weg»

Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» von morgen Donnerstag erwägen führende deutsche Privatbanken, Kreditbürgschaften aus dem Rettungspaket des Staates in Anspruch zu nehmen. Dem Vorabbericht zufolge sollen Commerzbank, Dresdner Bank, Postbank und sogar die Deutsche Bank an den laufenden Gesprächen beteiligt sein.

Postbank und Deutsche Bank hatten es bislang abgelehnt, die Kapitalspritzen und Milliardenbürgschaften des Bundes zu nutzen. Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, hatte letzte Woche noch gesagt, er würde sich schämen, Staatshilfe anzunehmen.

Steinbrück kritisierte Verzicht

Finanzminister Peer Steinbrück hatte noch Anfang der Woche Kritik an den privaten Geldhäusern geübt, weil sie - anders als einige Landesbanken - das 500 Milliarden Euro schwere Rettungspaket zur Eindämmung der weltweiten Finanzkrise bisher ignoriert hätten. Mit den Bürgschaften will der Bund dazu beitragen, dass sich die Banken untereinander wieder Geld leihen. Als erste Privatbank hat heute die Hypo Real Estate angekündigt, 15 Milliarden Euro aus dem Sonderfonds in Anspruch nehmen zu wollen.

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte bisher keinen Kommentar abgeben. Ein Sprecher der Commerzbank verwies auf frühere Aussagen, man prüfe das Angebot in Ruhe. Von Dresdner und Postbank waren noch keine Kommentare zu bekommen. (oku/ap)

---------------------------------------------------------------

Vier deutsche Banken nehmen nach Zeitungsangaben Bürgschaften des Staates in Anspruch. Darunter soll auch die Deutsche Bank sein.
Artikel zum Thema

* Deutsche Postbank mit 449 Millionen Euro Verlust
* «Dann muss Joe Ackermann weg»

Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» von morgen Donnerstag erwägen führende deutsche Privatbanken, Kreditbürgschaften aus dem Rettungspaket des Staates in Anspruch zu nehmen. Dem Vorabbericht zufolge sollen Commerzbank, Dresdner Bank, Postbank und sogar die Deutsche Bank an den laufenden Gesprächen beteiligt sein.

Postbank und Deutsche Bank hatten es bislang abgelehnt, die Kapitalspritzen und Milliardenbürgschaften des Bundes zu nutzen. Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, hatte letzte Woche noch gesagt, er würde sich schämen, Staatshilfe anzunehmen.

Steinbrück kritisierte Verzicht

Finanzminister Peer Steinbrück hatte noch Anfang der Woche Kritik an den privaten Geldhäusern geübt, weil sie - anders als einige Landesbanken - das 500 Milliarden Euro schwere Rettungspaket zur Eindämmung der weltweiten Finanzkrise bisher ignoriert hätten. Mit den Bürgschaften will der Bund dazu beitragen, dass sich die Banken untereinander wieder Geld leihen. Als erste Privatbank hat heute die Hypo Real Estate angekündigt, 15 Milliarden Euro aus dem Sonderfonds in Anspruch nehmen zu wollen.

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte bisher keinen Kommentar abgeben. Ein Sprecher der Commerzbank verwies auf frühere Aussagen, man prüfe das Angebot in Ruhe. Von Dresdner und Postbank waren noch keine Kommentare zu bekommen. (oku/ap)

---------------------------------------------------------------

Morgen bringt er Zahlen! Dank VW dürfte er gleich mit -500 Mio. ins neue Quartal gestartet sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Stand seit 1992

NÜRNBERG (Dow Jones)--Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat im Oktober erstmals seit November 1992 wieder unter der Marke von drei Millionen gelegen. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) von Donnerstag mitteilte, waren in Deutschland insgesamt 2,997 Millionen Menschen ohne Arbeit, im Vergleich zum Vormonat ergab sich ein Rückgang um unbereinigt rund 84.000 Personen. Zugleich lag die Arbeitslosenzahl um rund 437.000 unter dem Vorjahresstand, entsprechend einer unbereinigten Quote von 7,2% (September: 7,4%).

Bereinigt um jahreszeitliche Einflüsse lag die Arbeitslosenzahl im Oktober um 26.000 niedriger, nachdem sie bereits im Vormonat um revidiert 28.000 (vorläufig: 29.000) gefallen war. Die Arbeitslosenquote wurde auf bereinigt 7,5% (September: 7,6%) beziffert. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten saisonbereinigt eine um 15.000 verringerte Arbeitslosenzahl erwartet, die Quote hatten sie bei 7,6% gesehen.

Im Westen Deutschlands wurden bereinigt 20.000 weniger Arbeitslose registriert als im Vormonat, im Osten wurde ein Minus von 6.000 verzeichnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

Die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit hat soeben die Arbeitsmarktstatistik für den Berichtsmonat Oktober veröffentlicht. Wie von uns und dem Median der anderen von Bloomberg befragten Volkswirte und Analysten erwartet, ist die Zahl der Arbeitslosen trotz des immer düsterer werdenden konjunkturellen Umfelds saisonbereinigt nochmals zurückgegangen – und zwar sogar recht kräftig um immerhin 26.000 Personen. Die Quote ermäßigte sich nach Ausschaltung jahreszeitlicher Einflüsse leicht auf 7,5%. Die sehr stark in der Wahrnehmung der Medien und der Öffentlichkeit stehende unbereinigte Arbeitslosenzahl konnte mit 2,997 Mio. wie von uns prognostiziert erstmals seit dem November 1992 wieder (knapp) die Drei-Millionen-Marke unterschreiten. Inmitten einer Weltuntergangsstimmung, die von Finanzmarktkrise und Rezessionsängsten gekennzeichnet ist, kommt diese hocherfreuliche Meldung daher wie ein Paukenschlag.

Die heute vorgelegten Zahlen aus Nürnberg dokumentieren die am deutschen Arbeitsmarkt bekanntermaßen sehr trägen Anpassungsreaktionen. Die im Vergleich mit anderen Ländern bei uns eher auf Langfristigkeit angelegten Arbeitsbeziehungen wirken für eine gewisse Zeit wie ein Puffer, der die für jedermann mit Händen zu greifende Konjunktureintrübung daran hindert, allzu schnell und heftig auf die Beschäftigungslage auszustrahlen. In unseren Modellen zeigt sich ein Nachlauf des Arbeitsmarktes gegenüber den einschlägigen Konjunkturindikatoren von bis zu einem dreiviertel Jahr.

Vor diesem Hintergrund halten wir es indes für völlig verfehlt, die heutigen Zahlen so zu interpretieren, als sei es um die Wirtschaftslage in Deutschland nun doch nicht so schlecht bestellt. Die deutsche Wirtschaft befindet sich mitten in der Rezession und hat den zyklischen Tiefpunkt wahrscheinlich sogar noch vor sich. Am Arbeitsmarkt wird das in den nächsten Monaten, möglicherweise sogar schon im November ankommen. Nicht zuletzt die jüngsten Meldungen aus der Automobilbranche sprechen da für sich. Natürlich auch unter Berücksichtigung der Saisoneinflüsse ist schon jetzt mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass die Arbeitslosenzahl im Dezember wieder über der Drei-Millionen-Marke liegen wird. Dort wird sie für den Verlauf des kommenden Jahres dann leider auch durchgängig bleiben.

Fazit: Der heute vermeldete Rückgang der Arbeitslosigkeit im Oktober ist für sich genommen eine hocherfreuliche Meldung in einem Umfeld, das ansonsten von Hiobsbotschaften geprägt ist. Dies darf allerdings nicht darüber hinweg täuschen, dass die Rezession – wenngleich mit einiger zeitlicher Verzögerung – auch den deutschen Arbeitsmarkt heimsuchen wird. Ein Turnaround wird sich nach unserer Einschätzung schon in den nächsten Monaten zeigen.

http://www.godmode-trader.de/de/boerse-analyse/Deutscher-Arbeitsmarkt-Ein-letzter-Paukens chlag,a1023231,c20.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ökonom Greg Mankiw:http://www.crossingwallstreet.com/archives/2007/09/what_should_the.html

Federal funds rate = 8,5 + 1,4*(2,5 - 6,1) = 3,46 (%)

EZB-Leitzinssatz = 8,5 + 1,4*(1,9 - 7,5) = 0,66 (%)

EZB zu restriktiv!

Fed zu expansiv!

Euro sollte steigen,wenn da nicht die “Rückabwicklungen” von früheren Carry-Trades und Investments (aus dem Dollar) in die Auslandsmärkte wären...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Arbeitslosenzahl im Oktober auf niedrigstem Stand seit 1992

Das denk ich mir! Jetzt werdens alle rennend, die lieben Sozialprofiteure, und gehen doch lieber wieder arbeiten zwegen der Krise!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

U.S. Commercial Paper Soars Most on Record as Fed Becomes Buyer

Corporate borrowing in the commercial
paper market soared the most on record after the Federal Reserve
began buying the debt directly from issuers.
U.S. commercial paper outstanding rose by $100.5 billion, or
6.9 percent, to a seasonally adjusted $1.55 trillion for the week
ended Oct. 29, the Fed said today in Washington. It was the first
gain in seven weeks, reversing a 20 percent decline during the
previous six weeks. Financial paper led this week's gain, rising
$69.4 billion, or 12.4 percent, to $628.8 billion.
``The introduction of the commercial paper program is an
enormous jolt of not just liquidity but stimulus to the
economy,'' Tom Sowanick, chief investment officer at Clearbrook
Financial LLC in Princeton, New Jersey, said in a Bloomberg
Television interview. Clearbrook manages about $20 billion.
American Express Co., the biggest U.S. credit-card company,
and General Electric Co. are among dozens of companies that sold
commercial paper to the Fed since the central bank launched the
program on Oct. 27 to unlock the short-term debt market.
Commercial paper issuance seized up after Lehman Brothers
Holdings Inc. filed for bankruptcy last month, raising concern
among investors that even the biggest banks may fail.
Sales of commercial paper due in more than 80 days totaled
more than $171 billion in the program's first three days,
compared with $33.5 billion all of last week and $115.9 billion
in the previous six weeks combined, Fed data show. Issuance
reached a record $67.1 billion on its first day, compared with a
daily average of $6.7 billion last week, according to Fed data.

Bank Issuers

Financial issuers that had been mostly shut out of the
market for anything but overnight commercial paper were among the
biggest sellers of longer-term paper this week. Top-rated
financial companies sold $39.8 billion of debt due in more than
80 days in the last three days, including $28.2 billion
yesterday, compared with a daily average of about $134 million
since the Lehman bankruptcy filing on Sept. 15.
``This is good news for issuers, as it will relieve strains
associated with having to issue more frequently,'' Tony
Crescenzi, chief bond-market strategist at Miller Tabak & Co. LLC
in New York, said in a note to clients. ``Issuers are now `locked
in' to funding and can go about the normal functioning of their
businesses without having the burden of corporate finance hanging
over their heads.'
Units of GMAC LLC, Chrysler LLC and Ford Motor Co., and New
York-based Morgan Stanley have also registered to issue paper to
the Fed. The Fed announced the program on Oct. 7.
The interest rate the Fed charges to buy commercial paper
fell today after the central bank slashed its target lending rate
by half a percentage point to 1 percent, matching a half-century
low.

Fed's Rate

The Fed set the rate it's willing to accept for 90-day
unsecured commercial paper at 2.74 percent, including a credit
surcharge, down 0.1 percentage point. The rate on paper backed by
assets such as auto loans and credit cards fell the same amount
to 3.74 percent. The rates are set under the Fed's Commercial
Paper Funding Facility and are available on CPFF.
``The CP market continued to benefit from the Commercial
Paper Funding Facility that went into effect this week,'' Bank of
America Corp. analysts led by Hans Mikkelsen in New York said
yesterday in a report.
Money-market investors began fleeing the commercial paper
market after the Lehman bankruptcy, forcing many companies to
roll the debt daily or leave the market and prompting others to
lock in alternative financing. Verizon Communications Inc., the
second-largest U.S. phone company, and Estee Lauder Cos. both
began offering corporate bonds today to repay commercial paper.

90-Day Paper

Quoted rates on 90-day commercial paper, which matures in
270 days or less, fell 0.03 percentage point today to a six-week
low of 3.09 percent, according to yields offered by companies and
compiled by Bloomberg. Rates on the highest-ranked commercial
paper due in 30 days rose 0.27 percentage point to 2.41 percent.
Overnight rates fell 0.15 percentage point to 0.35 percent,
the lowest on record.
The Fed's 90-day unsecured commercial paper rate is 1.74
percent and is comprised of the overnight indexed swap rate plus
1 percentage point. Companies that don't post collateral must pay
an additional 1 percentage point.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

- US GDP Q3 qoq -0,3% vs. -0,5% expected
- US Personal Consumption Q3 -3,1% vs. -2,4% expected
- US Initial Jobless Claims 479k vs. 475k expected
- US Continuing Claims 3715k vs. 3735k expected
- UK Nationwide House Prices October mom -1,4% vs. -1,5% expected (yoy -14,6% vs. -14,7% expected)
- Germany ILO Unemployment Rate September 7,1% vs. 7,2% expected
- Germany Unemployment Change October -26k vs. -10k exptected
- France Producer Prices September mom -0,4% vs. -0,2% expected (yoy 6,1% vs. 6,4% expected)
- Eurozone Consumer Confidence -24 vs. -20 expected
- Eurozone Economic Confidence 80,4 vs. 86 expected
- Eurozone Industrial Confidence -18 vs. -14 expected
- Eurozone Services Confidence -6 vs. -2 expected

- Three-month commercial paper issuance came in at $41 billion
yesterday (October 28) compared with more normal daily issuance of
$7-8 billion. While below Monday's issuance of $67 billion that
suggests the CP market continued to benefit from the Commercial Paper
Funding Facility (CPFF) that went into effect this week.

- German unemployment defied the global
financial crisis in October and fell below 3 million for the first
time in 16 years, extending its longest drop since reunification.

- Federal Reserve Chairman Ben S.
Bernanke signaled he's ready to cut interest rates to the lowest
level on record should the central bank's actions fail to stem
the deepening economic slump.

- Deutsche Bank Reports Profit as New Rules Limit Writedowns
Deutsche Bank AG, Germany's biggest
bank, reported a surprise third-quarter profit after new
accounting rules allowed it to book fewer asset writedowns.
Net income after minority interests fell to 435 million
euros ($573 million) from 1.6 billion euros a year earlier, the
Frankfurt-based bank said in a statement today. Analysts had
predicted a loss. Rules easing requirements for marking down
investments reduced writedowns for the quarter by 845 million
euros to 1.2 billion euros.
- Deutsche Bank (Aa1/AA- neg/AA- neg) – Q3 numbers are better than expected at EUR435m (EUR1.6bn yoy). The result includes a trading loss of EUR1.4bn and a selection of marks (EUR1.2bn) but these were EUR845m lower as EUR12bn of assets were reclassified as hold to maturity under the new IAS39 rules. The impact of this change on net income was EUR536m. The Q also benefited from gains on selling shares in Allianz and Linde and a tax windfall of EUR321m - so the pared back numbers aren't quite as great. But overall this was not the disaster some were expecting and should be received pretty well - especially by equity markets as this may mean DB escapes from taking down govt cap injections. DB could have tweaked the numbers further if it had fully marked its own debt to market – that could potentially have added EUR2bn to the numbers. Tier 1 looking pretty decent at 10.3% although the core ratio is less impressive at 7%. The unadjusted leverage ratio of 56x (34x on DB’s adjusted basis) remains high compared with a minimum of 20x which the Swiss banks are now managing to. The obvious remaining negatives relate to the still large portfolio of troubled assets plus the surprising growth in the overall balance sheet – total assets stood at EUR2.06 trillion against EUR1.99 trn in Q2 and a near 5% increase in RWA, going against the deleveraging trend.

- Erste (Aa3/Aneg/Apos) announced this morning that it is getting an Austrian government capital injection of EUR2.7bn at 8% interest payable at the earliest after 5 yrs. It is participation capital but not equity so will be non-dilutive. They are also non-voting, non-listed and non-transferable. This will bring Tier 1 ratio up to over 10% by the yr-end. The Q3 Tier 1 is only 6.6% so this was very much needed although the sale of Vienna Insurance will move this up to around 7.5%.
The Q3 results are actually not bad considering the concern CEE news has generated in recent weeks. Net income was definitely flattered by the Insurance sale which provided a capital gain of EUR600m. Underlying net income was EUR226m, down 17% yoy but above estimates. Erste have historically taken and continue to take only small writedowns; EUR18m on ABS/CDO portfolio and EUR26m on its Lehman exposure to the income statement and a further EUR72m booked through equity on AFS revaluations. Also the CEE region (note exposure lies in Czech, Romania, Slovakia, Hungary, Croatia, Serbia and Ukraine) is at the moment providing high margin business and still experiencing pretty big volumes of 17% loan growth and 14% deposit growth driving a record high net interest income for the group of EUR1.3bn just in Q3. Also NPLs at 2.5% are holding steady with no significant uptick, but it’s probably only a matter of time before that changes and provisions although 2.5x higher yoy at EUR218m thanks to continuing CEE credit expansion is a little lower than Q2 provisions.

- Crude oil rose above $70 a barrel
for the first time in a week on speculation interest rate cuts
in the U.S. and China may spur a global economic recovery and
increase demand for fuels.

- U.S. Commercial Paper Soars Most on Record as Fed Becomes Buyer
Corporate borrowing in the commercial
paper market soared the most on record after the Federal Reserve
began buying the debt directly from issuers.
U.S. commercial paper outstanding rose by $100.5 billion, or
6.9 percent, to a seasonally adjusted $1.55 trillion for the week
ended Oct. 29, the Fed said today in Washington. It was the first
gain in seven weeks, reversing a 20 percent decline during the
previous six weeks. Financial paper led this week's gain, rising
$69.4 billion, or 12.4 percent, to $628.8 billion.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sowohl der Euro- als auch der Gold-Kurs drehen wieder ab, trotz der noch freundlichen Stimmung.

Die sind im Augenblick als Vorabindikatoren zu sehen.

Es geht ab morgen wieder runter, denke ich!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich muss ganz ehrlich sagen: Das hoffe ich, denn dieser Rebound ist ja schon fast wieder ungesund!

Auf Basis der mal wieder guten DOW-Vorgaben vermute ich aber, dass es am Vormittag nochmal einen Ruck nach oben geben wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Ich rechne eigentlich jederzeit mit einem short squeeze der
>sich gewaschen hat.
>
>Tom

der DOW war unter 8000 und steht jetzt bei 9200, der DAX war rechnerisch bei 3700 (nur VW hat dies verdeckt) und steht bei fast 5000... irgendwas dürftest du schon versäumt haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Sowohl der Euro- als auch der Gold-Kurs drehen wieder ab,
>trotz der noch freundlichen Stimmung.
>
>Die sind im Augenblick als Vorabindikatoren zu sehen.
>
>Es geht ab morgen wieder runter, denke ich!

ich erwarte mich auch einen pullback... ziel DOW 8625/DAX 4625... die asiaten werden wohl auch ein paar gewinne ins trockene bringen wollen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Also ich finde die Theorie vom kräftigen short squeeze eher wahrscheinlich! was bewegt echt zur annahme eines pullbacks?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>was bewegt echt zur annahme eines pullbacks?

das betrifft jetzt mich... gegenfrage, ist dir bekannt was ein pullback ist?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>nicht wirklich! klingt nach einer kurrektur nach unten!

dachte ich mir... mit pullback bezeichnet man charttechnisch eine rückkehr auf eine ausbruchslinie und bestätigen derer mit einem darauffolgenden anstieg. dadurch wird der vorhergehende widerstand als neue unterstützung bestätigt.

taktischer handel wäre hier wie folgt... zuerst den ausbruch via stop-buy kaufen und maximal bis zum nächsten widerstand halten... danach nicht den pullback shorten sondern eine bestätigung der neuen unterstützung nochmals kaufen... meistens (sehr sehr oft) ist der zweite anstieg dann ein echter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>von welchem papier redet ihr eigentlich?

vom DOW und DAX war die rede... also vom markt an sich.

>ansonsten gebührt hier natürlich eine Auszeichnung

danke.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Also bei den Summen die bei AIG mittlerweile im Spiel sind wird einem schwindlig....

------------------------------------------

Oct. 30 (Bloomberg) -- American International Group Inc., the insurer with a $122.8 billion credit line from the U.S., got another $20.9 billion under the Federal Reserve's commercial paper program designed to unlock short-term debt markets.

Four affiliates of the New York-based insurer participated in the program, which swaps commercial paper for cash, AIG spokesman Nicholas Ashooh said today in an interview. The proceeds will help refinance AIG's outstanding commercial paper and pay down AIG's original $85 billion loan from the Fed, the firm said in a regulatory filing.

``They're paying off a Fed loan with another kind of government subsidy -- it's like using one credit card to pay off another credit card,'' said Robert Haines, an analyst at CreditSights Inc. ``If they make progress paying off debts over time, I don't think it'll be viewed as necessarily a bad thing.''

Chief Executive Officer Edward Liddy said on Oct. 22 that the insurer may need more than the $122.8 billion that was available to it. AIG, which agreed Sept. 16 to turn over majority control to the U.S. in exchange for an $85 billion loan, got access to an additional $37.8 billion this month. The company had drawn $90.3 billion in federal money as of last week, a figure that may be updated later today.

``The expectation is, it will allow us to pay down the $85 billion credit facility,'' Ashooh said. ``It's about liquidity, the ability to get access to cash to satisfy our obligations.'' The terms of the commercial paper funding are better than that of the original loan, he said.

Commercial Paper

AIG joined a growing list of borrowers that have sold tens of billions of dollars of the short-term debt to the central bank as credit became more difficult to obtain. Companies use commercial paper to finance daily expenses such as payroll and rent. The commercial paper market seized up when Lehman Brothers Holdings Inc. filed for bankruptcy in September.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Also bei den Summen die bei AIG mittlerweile im Spiel sind
>wird einem schwindlig....

sollte AIG nur irgendwie ein ausfall werden braucht sich keiner mehr sorgen um osteuropa machen... denn dann gehen generell die lichter aus... lehman war dagegen ein laues lüfterl und was das angerichtet hat haben wir die letzten beiden monate hautnah miterlebt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Yellen Says Fed May Cut Main Rate Close to Zero in Weak Economy

By Vivien Lou Chen

Oct. 30 (Bloomberg) -- Federal Reserve Bank of San Francisco President Janet Yellen said the central bank may cut the benchmark interest rate close to zero percent from the current 1 percent level should the economy remain weak.

``We would do it because we are concerned about weakness in the economy,'' Yellen said today after a speech, responding to an audience question about the impact on the economy should the Fed reduce the main rate to as low as zero. ``I think we could, potentially, go a little bit lower than'' 1 percent, she said in Berkeley, California.

Recent data on the U.S. economy is ``deeply worrisome'' and the government should consider new ways to help homeowners and stem foreclosures, Yellen said in the speech.

The central bank cut the benchmark interest rate yesterday for the sixth time this year, seeking to avert what may be the worst recession in a quarter century. U.S. consumer confidence fell this month to a record low and the government reported today that the economy shrank at a 0.3 percent annual pace in the third quarter for its biggest decline since 2001.

``Clearly, we have a long way to go before the credit crunch shows significant healing,'' she said. ``We are in the grip of an adverse feedback loop,'' in which tighter credit conditions are exacerbating economic weakness.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BOJ Cuts Rate to 0.3%; Shirakawa Casts Deciding Vote

The Bank of Japan cut its benchmark
interest rate to 0.3 percent in a split decision to help stave
off a prolonged recession.
Governor Masaaki Shirakawa cast the deciding vote to lower
the key overnight lending rate from 0.5 percent after four of
the eight board members dissented, the central bank said in
Tokyo today. Three wanted to cut the rate to 0.25 percent, and
one wanted to leave it unchanged, Shirakawa said.
Shirakawa, 59, came under pressure to lower borrowing costs
for the first time in seven years after the Nikkei 225 Stock
Average slumped to the lowest level since 1982 on concern that
the global financial rout would deepen Japan's downturn. Until
today, the bank had kept rates unchanged in the face of cuts by
counterparts worldwide, arguing they were already ``very low.''
``A rate cut will probably do little to prop up the economy;
nevertheless the bank was probably fearful they'd be viewed as
clinging to an overly rigid stance in the middle of a global
crisis'' if they didn't cut, said Teizo Taya, a former Bank of
Japan board member who now advises the Daiwa Institute of
Research.
The yen rose to 97.17 per dollar at 4:16 p.m. in Tokyo,
from 98.43 before the decision. Japan's currency climbed as high
as 90.93 last week, the strongest in 13 years, threatening
exporters' earnings. The Nikkei plunged 5 percent today, capping
a record 24 percent monthly decline.

Bank's Forecasts

The central bank slashed its growth forecast for the year
ending March to 0.1 percent from 1.2 percent predicted in July.
The economy will expand 0.6 percent next fiscal year and 1.7
percent in the period starting April 2010, it said in a twice-
yearly outlook published after the rate decision.
Inflation will diminish next fiscal year, the bank said.
Core consumer prices will rise 1.6 percent in the current fiscal
year and fail to increase in the following 12 months, it said.
Prices will gain 0.3 percent in the year starting April 2010.
``Increased sluggishness in Japan's economic activity will
likely remain over the next several quarters with exports
leveling off and the effects of earlier increases in energy and
materials prices persisting,'' the bank said in a statement.

Interest on Reserves

The central bank decided to begin paying interest on
reserves commercial lenders hold at the bank to provide
liquidity to the financial system. It also trimmed the Lombard
rate, or the cost it charges for loans made directly to member
banks, to 0.5 percent from 0.75 percent.
Speculation the Bank of Japan would cut rates was fueled by
a Nikkei newspaper report on Oct. 29 that said policy makers
were leaning toward a reduction. The chance the bank would halve
its key rate rose to 60 percent today from 8 percent earlier
this week, according to calculations by JPMorgan Chase & Co.
Fifteen of 17 economists surveyed by Bloomberg News
predicted a reduction to 0.25 percent.
``Given the state of the economy and financial markets,
this is the time to lower borrowing costs,'' said Naoki Iizuka,
a senior economist at Mizuho Securities Co. in Tokyo. ``The yen
has been weakening because investors already factored in a rate
reduction, so it would be difficult for the BOJ to resist.''
The U.S. Federal Reserve cut its benchmark rate to a
record-equaling 1 percent this week and China lowered borrowing
costs for a third time in two months.

Faltering Economy

Evidence that the world's second-largest economy is
faltering mounted in the past month as the global crisis
deepened. Exports climbed 1.5 percent in September, less than
half of what economists expected, and industrial production
tumbled for a third quarter. Reports today showed inflation
eased and household spending fell for a seventh month.
Companies are suffering as growth slows. Mizuho Financial
Group Inc., Japan's second-biggest bank; All Nippon Airways Co.,
the largest domestic carrier; Suzuki Motor Corp., Japan's
second-largest minicar maker; and Kawasaki Heavy Industries Ltd.,
the maker of Ninja racing bikes, all cut earnings forecasts
today. Daiwa Securities Group Inc., the second-largest brokerage,
posted an unexpected loss.
``The outlook for economic activity and prices is attended
by increased downside risks to economic activity but also by
decreased upside risks to inflation relative to the recent
past,'' the central bank said.
Before today, Shirakawa and his board had given no
indication they planned to cut borrowing costs, other than to
say that policy was ``flexible.'' Even today, policy makers
warned that ``from a longer-term perspective,'' keeping
borrowing costs low for too long ``may lead to larger swings in
economic and financial activity as well as in prices.''

Government Package

The BOJ said it will pay 0.1 percent on reserves lenders
hold at the central bank. Paying interest would discourage
lenders from hoarding cash and help the bank provide more funds
without worrying about the overnight lending rate falling below
its target rate. The Federal Reserve adopted the measure on Oct.
6.
The bank ``has undertaken various prompt and decisive
measures in providing liquidity, bearing in mind that the most
important contribution a central bank can make in this situation
is to ensure stability in financial markets,'' it said today.
A rate reduction may provide some relief to Prime Minister
Taro Aso, who yesterday unveiled a $51 billion economic stimulus
package in a bid to minimize the effect of tumbling stock prices
and the surging yen on the economy.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

MOSCOW (AP) - The Russian government has agreed to loan $4.5 billion to metals magnate Oleg Deripaska to help him pay off a loan to a group of Western banks, newspapers reported Thursday.

National development bank VEB announced Wednesday that it had approved nearly $10 billion in government bailout credits to Russian companies that have foreign loans coming due, without naming the companies.

The respected Russian business newspaper Vedomosti reported that Deripaska was among the beneficiaries. This was also reported by The Wall Street Journal and Financial Times, both co-owners of the Russian paper. All three cited unnamed sources.

VEB said Thursday it was not ready to release the names of loan recipients.

Russia's wealthiest businessmen, dubbed oligarchs, are facing a shakeout after many of them borrowed heavily in recent years, often using their firms' shares as collateral. When Russian stocks plunged over the past few weeks, their creditors began demanding that they put up more collateral or risk losing their shares.

Deripaska's aluminum company UC Rusal faces a Friday deadline to repay a $4.5 billion loan to 11 Western banks, which had threatened to seize Rusal's 25 percent stake in metals giant Norilsk Nickel that they hold as collateral.

Another reported recipient of the VEB credits is Mikhail Fridman's Alfa Group. Vedomosti said VEB has loaned Alfa Group $2 billion to repay a debt to Deutsche Bank and prevent the loss of its 44 percent stake in VimpelCom,

Russia's second-largest cellphone company, which it had pledged as collateral.

The state loans to Rusal and Alfa Group would be among the first credits extended under a $50 billion government bailout plan that could shuffle Russia's business elite.

VEB would not repay the companies' foreign loans directly and would demand the same stakes as collateral, Vedomosti said. The VEB loans are to be repaid by the end of 2009...

Quelle:http://www.kyivpost.com/business/30708

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

- Japan Jobless Rate September 4,0% vs. 4,2% expected
- UK GfK Consumer Confidence Survey October -36 vs. -36 expected
- Japan BOJ Target Rate Oct31st 0,3% vs. 0,25% expected
- Germany Retail Sales MoM September -2,3% vs. -1,0% expected
- Italy PPI MoM September -0,5% vs. -0,1% expected
- Euro-Zone CPI Estimate YoY October 3,2% vs. 3,2% expected
- Euro-Zone Unemployment Rate September 7,5% vs. 7,5% expected
- Italy CPI MoM October 0,0% vs. 0,0% expected
- Italy CPI- EU Harmonized MoM October 0,5% vs. 0,4% expected
- US Personal Income September 0,2% vs. 0,1% expected
- US PCE Deflator YoY September 4,2% vs. 4,2% expected
- US Personal Spending September -0,3% vs. -0,2% expected
- US Employment Cost Index 3Q 0,7% vs. 0,7% expected
- US PCE Core YoY September 2,4% vs. 2,4% expected
- US Chicago Purchasing Manager October 37,8 vs. 48,0 expected
- US U. of Michigan Confidence 57,6 vs. 57,5 expected

- Barclays Raises 7.3 Billion Pounds From Mideast Investor Group
Barclays Plc, the U.K.'s second-biggest bank, will raise 7.3 billion pounds ($11.8 billion) in a share sale to an investor group, including Abu Dhabi and Qatar, as it seeks to meet new U.K. cash-reserve targets without using the government's bailout fund.
Barclays will sell 5.8 billion pounds in securities to the Middle East investors and 1.5 billion pounds to other shareholders, the London-based company said in a statement today.
Chief Executive Officer John Varley is shunning the government's rescue plan, which restricts management pay and dividend payouts. The U.K. has committed as much as 37 billion
pounds to Royal Bank of Scotland Gro