Editiert am 03-03-07 um 10:35 PM durch den Thread-Moderator oder Autor



http://c.i4o.de/h_kl.html?PERIOD=4&ID_NOTATION=26392.png


Die Wiener Privatbank Immobilieninvest AG ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien und eine der wenigen Banken Österreichs im Besitz privater Investoren. Die Eigentümer der Wiener Privatbank Immobilieninvest AG sind erfolgreiche österreichische Unternehmer und freiberuflich tätige Selbständige die langjährige Erfahrung im Immobilien- und im Bankenmanagement verbindet.

Die Bank ist ein auf Private Banking und Asset Management, Immobilieninvestments und Real Estate Services und Investment Banking spezialisiertes Unternehmen. In diesen Geschäftsbereichen sind wir unseren Kunden professioneller Partner und unabhängiger Berater. Die Spezialisierung auf drei Geschäftsbereiche und auf private und institutionelle Kunden schafft auf den in stetigem Wandel befindlichen Märkten eine solide wirtschaftliche Basis für das Unternehmen.

Website: http://www.wienerprivatbank.com/index.php?deutsch

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema
Wiener Privatbank Immobilieninvest AG ehemalige KAPITAL..., Rang: Ottakringer(38), 16.9.19 07:08
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RE: KAPITAL&WERT VERMOEGENSVERW. AG AT0000741301
30.9.05 23:25
1
RE: KAPITAL&WERT VERMOEGENSVERW. AG AT0000741301
30.9.05 23:36
2
      RE: KAPITAL&WERT VERMOEGENSVERW. AG AT0000741301
30.9.05 23:44
3
      Ansichten der Vorstadt zu K&W
01.10.05 00:06
4
Kampf
11.1.07 13:37
5
FORMAT: Wiener Privatbank wird verkauft
28.8.08 23:11
6
RE: Gekauft
18.11.10 20:15
7
RE: Gekauft
18.11.10 20:29
8
      RE: Gekauft
18.11.10 20:33
9
      RE: Gekauft
18.11.10 20:37
10
      RE: Gekauft
18.11.10 20:40
11
      RE: Gekauft
19.11.10 09:17
12
      RE: Gekauft
19.11.10 09:26
13
      RE: Gekauft
19.11.10 10:36
14
      RE: Gekauft
19.11.10 10:42
15
      RE: Gekauft
19.11.10 16:37
16
      RE: Gekauft
19.11.10 16:40
17
      RE: Gekauft
19.11.10 16:46
18
      RE: Gekauft
19.11.10 17:46
19
      RE: Gekauft
21.11.10 11:57
20
      Ask war heute leer
22.11.10 15:04
21
      RE: Ask war heute leer
22.11.10 19:26
22
      RE: Ask war heute leer
22.11.10 19:32
23
      RE: Ask war heute leer
22.11.10 19:38
24
      RE: Ask war heute leer
22.11.10 19:43
25
      RE: Ask war heute leer
22.11.10 19:50
26
      RE: Ask war heute leer
22.11.10 23:18
27
      RE: @AS
22.11.10 19:52
28
      RE: @AS
22.11.10 20:19
29
      RE: @AS
23.11.10 12:45
30
      RE: @AS
23.11.10 19:25
31
Ergebnis 1-9/2010
24.11.10 08:14
32
Auktion, MM
30.11.10 13:08
33
      RE: Auktion, MM
30.11.10 23:10
34
      RE: Auktion, MM
30.11.10 23:19
35
      RE: Auktion, MM
30.11.10 23:26
36
      RE: Auktion, MM
30.11.10 23:57
37
      a.o. HVinteressantinteressantinteressant
02.12.10 14:13
38
      RE: a.o. HV
02.12.10 14:22
39
      RE: a.o. HV
02.12.10 20:16
40
      RE: a.o. HV
02.12.10 20:19
41
      RE: a.o. HV
03.12.10 10:58
42
      RE: a.o. HV
03.12.10 11:18
43
      RE: a.o. HV
03.12.10 17:29
44
      RE: a.o. HV Meldung
02.12.10 20:22
45
danke lieber MM
07.12.10 14:19
46
RE: danke lieber MM
07.12.10 17:11
47
      RE: danke lieber MM
07.12.10 18:24
48
      RE: danke lieber MM
08.12.10 13:23
49
      RE: danke lieber MM
08.12.10 22:11
50
      RE: danke lieber MM
08.12.10 23:12
51
      RE: danke lieber MM
08.12.10 23:31
52
      RE: danke lieber MM
09.12.10 01:07
53
      RE: danke lieber MM
09.12.10 14:34
54
      RE: danke lieber MM
09.12.10 14:49
55
      RE: danke lieber MM
09.12.10 15:09
56
      RE: danke lieber MM
09.12.10 15:15
57
      RE: danke lieber MM
09.12.10 15:15
58
      RE: danke lieber MM
09.12.10 15:16
59
      RE: danke lieber MM
09.12.10 22:08
60
      RE: danke lieber MM
10.12.10 00:34
61
      Interesse
13.12.10 13:18
62
      RE: Interesse
13.12.10 13:31
63
      RE: danke lieber MM
29.4.11 13:32
64
Einziehung 330.000 eigener Aktien
16.12.10 19:44
65
Kerbler und Kowar zusammen über 60%
20.12.10 15:02
66
RE: Kerbler und Kowar zusammen über 60%gut analysiert
20.12.10 19:06
67
      RE: Kerbler und Kowar zusammen über 60%
20.12.10 21:32
68
Einziehung von 330.000 Stück eigener Aktien
30.12.10 19:07
69
RE: Einziehung von 330.000 Stück eigener Aktien
30.12.10 19:39
70
Ausschüttung?
21.1.11 13:38
71
RE: Ausschüttung?
21.1.11 13:45
72
RE: Ausschüttung?
21.1.11 13:47
73
RE: Ausschüttung?
21.1.11 14:17
74
RE: Ausschüttung?
22.1.11 21:37
75
      RE: Ausschüttung?
22.1.11 22:12
76
      RE: Ausschüttung?
22.1.11 22:49
77
      RE: Ausschüttung?
27.1.11 15:04
78
Eintragung mit heute wirksam, ex-Tag im August
02.2.11 08:53
79
?
02.2.11 11:29
80
      RE: ?
02.2.11 11:32
81
      RE: ?
06.2.11 20:59
82
RE: Wiener Privatbank Immobilieninvest AG
28.2.11 20:12
83
da is was im busch
08.3.11 13:31
84
RE: da is was im busch
08.3.11 13:42
85
      RE: da is was im busch
08.3.11 13:44
86
      RE: da is was im busch
08.3.11 13:48
87
      RE: da is was im busch
08.3.11 13:52
88
      Kerbler/Kowar kaufen zu
17.3.11 12:23
89
      RE: Kerbler/Kowar kaufen zu
17.3.11 13:53
90
      RE: Kerbler/Kowar kaufen zu
17.3.11 19:33
91
      RE: Kerbler/Kowar kaufen zu
17.3.11 19:29
92
      RE: Antwort von IR
22.3.11 19:24
93
"In schlechten Lagen gibt es hohe Wertschwankungen"
20.3.11 22:41
94
Zweijahreshoch...gut analysiert
28.3.11 13:32
95
RE: Zweijahreshoch...witzig
28.3.11 13:54
96
RE: Zweijahreshoch...
28.3.11 18:56
97
      RE: Zweijahreshoch...
28.3.11 19:08
98
Renditemässig attraktive Lagen sind immer schwieriger z...
02.4.11 14:44
99
Gewinn rückläufig, 1,38 Euro je Aktie
27.4.11 08:07
100
RE: Gewinn rückläufig, 1,38 Euro je Aktie
27.4.11 21:48
101
Kerbler verkauft, Kowar kauft
10.5.11 10:24
102
1. Quartal 2011
27.5.11 08:35
103
reminder: nächste Woche Freitag ex-tag
31.5.11 11:35
104
RE: reminder: nächste Woche Freitag ex-tag
31.5.11 20:36
105
      RE: reminder: nächste Woche Freitag ex-tag
31.5.11 21:03
106
      RE: reminder: nächste Woche Freitag ex-tag
31.5.11 22:11
107
Großinvestoren starten neue Immobilien-Aktivitäten
31.5.11 20:30
108
conwert verhandelt mit Privatbank um Maklertochter
04.6.11 19:25
109
ad dividende
09.6.11 15:19
110
RE: ad dividendeinteressant
09.6.11 15:22
111
      RE: ad dividende
09.6.11 15:51
112
      RE: ad dividende
09.6.11 16:06
113
      RE: ad dividende
09.6.11 16:29
114
      RE: ad dividende
09.6.11 18:42
115
Dividendenbekanntmachung
15.6.11 21:19
116
Montag Ex-Tag
01.7.11 11:47
117
RE: Montag Ex-Tag
01.7.11 12:48
118
RE: Montag Ex-Tag
01.7.11 13:38
119
RE: Montag Ex-Tag
01.7.11 21:07
120
RE: Montag Ex-Tag
04.7.11 19:02
121
      RE: Montag Ex-Tag
04.7.11 23:08
122
      RE: Montag Ex-Tag
05.7.11 07:13
123
Aktien-Reshuffling
05.7.11 19:24
124
irgendwann...
05.7.11 22:14
125
58 stück
06.7.11 14:22
126
Neuer Vorstand
14.7.11 19:46
127
Berger und Reisenberger planen Produkt mit Österreich-S...
08.8.11 20:30
128
mittwoch gibts 5€ rückzahlung
12.8.11 13:39
129
RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
12.8.11 21:37
130
RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
13.8.11 00:27
131
RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
13.8.11 08:48
132
RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
16.8.11 13:33
133
      RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
16.8.11 19:07
134
      RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
16.8.11 19:08
135
      Jetzt ist es offiziell - 19.08.
17.8.11 21:31
136
      RE: Jetzt ist es offiziell - 19.08.
19.8.11 21:16
137
      RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
20.8.11 09:30
138
      RE: mittwoch gibts 5€ rückzahlung
20.8.11 12:14
139
Umschichtungen
05.9.11 20:14
140
conwert kündigt Dienstleistungsverträge
23.9.11 21:00
141
RE: conwert kündigt Dienstleistungsverträgegut analysiert
25.9.11 10:09
142
Verkauft
03.10.11 19:46
143
Zahlen 1-9/2011
30.11.11 08:01
144
Anteilsverschiebung
22.2.12 16:52
145
      RE: Anteilsverschiebung
22.2.12 21:51
146
Ergebnis 2011
24.4.12 08:09
147
RE: Ergebnis 2011
24.5.12 09:28
148
      RE: Ergebnis 2011
24.5.12 21:22
149
Ergebnis Q1/2012
24.5.12 21:11
150
HV, 12,5% Div.renditeinteressantinteressant
04.6.12 14:38
151
RE: HV, 12,5% Div.rendite
04.6.12 15:29
152
RE: HV, 12,5% Div.rendite
04.6.12 18:43
153
RE: HV, 12,5% Div.rendite
04.6.12 18:51
154
RE: HV, 12,5% Div.rendite
04.6.12 19:03
155
@ carlos
14.6.12 15:49
156
      RE: @ carlos
14.6.12 19:09
157
      RE: @ carlos
14.6.12 20:56
158
      RE: @ carlos
14.6.12 21:05
159
      RE: @ carlos
14.6.12 21:42
160
Wr.Privatbank kauft sich 75% an Matejka & Partner
06.6.12 20:01
161
RE: Wr.Privatbank kauft sich 75% an Matejka & Partner
06.6.12 20:23
162
Sehr schwache Zahlen
30.8.12 21:18
163
Wiener Privatbank startet wieder mit Aktien-Research
14.9.12 00:05
164
1-9/2012: Schwarze Null
30.11.12 08:19
165
Neue Aktionäre für Wiener Privatbank
22.4.13 21:07
166
RE: Neue Aktionäre für Wiener Privatbank
23.4.13 10:37
167
Ergebnis 2012 schlecht, keine Dividende
25.4.13 19:51
168
Pflichtangebot, voraussichtlich 7,50 Euro je Aktie
26.4.13 20:48
169
1. Quartal 2013 weiterhin besch...eiden
27.5.13 10:09
170
Keine Dividende
27.5.13 21:34
171
Abgang
19.7.13 14:35
172
RE: Abganggut analysiertgut analysiert
19.7.13 20:36
173
      RE: Abgang
19.7.13 21:44
174
1. Halbjahr 2013: +0,88 Mio. Euro
26.8.13 08:34
175
Kerbler verkauft
13.9.13 13:31
176
Umek kauft nicht
25.11.13 13:39
177
RE: Umek kauft nicht
25.11.13 13:46
178
1-9/2013: 0,59 Mio. Gewinn
26.11.13 08:24
179
Hauptversammlung
22.12.13 20:59
180
Kerbler kauft
02.1.14 18:20
181
indiziert auf 5€
26.3.14 13:20
182
      RE: indiziert auf 5€
26.3.14 13:56
183
Ergebnis 2013, 70 Cent Dividende
29.4.14 08:13
184
1. Quartal 2014: Weiterhin Verluste
26.5.14 10:29
185
RE: 1. Quartal 2014: Weiterhin Verluste
26.5.14 20:59
186
      RE: 1. Quartal 2014: Weiterhin Verluste
26.5.14 21:40
187
HV
09.6.14 19:17
188
Privatbank kassierte über Jahre gesetzwidrig Entgelte
27.10.14 18:14
189
kleinkarierte Schneebrunzawitziggut analysiert
02.6.15 15:02
190
RE: kleinkarierte Schneebrunza
02.6.15 22:03
191
      RE: kleinkarierte Schneebrunza
02.6.15 22:57
192
      RE: kleinkarierte Schneebrunza
03.6.15 08:49
193
Sonder-HV: alles durchgewunken
31.12.15 21:02
194
Kerbler stockt bei Wiener Privatbank auf
18.11.16 20:06
195
Wiener Privatbank stockt Grundkapital auf
02.4.17 11:43
196
Wiener Privatbank steigerte Gewinn kräftig, mehr Divide...
28.4.17 14:27
197
Günter Kerbler und Johann Kowar verkaufen ihren Mehrhei...
28.8.17 09:35
198
Wiener Privatbank im ersten Halbjahr mit etwas mehr Gew...
13.9.17 13:14
199
Wr.Privatbank-Mehrheit geht an Arca: Kerbler/Kowar mit ...
18.9.17 17:05
200
Slowakische Arca lässt 36,85 Mio. Euro springen
20.9.17 09:12
201
Wiener Privatbank verkauft ViennaEstate-Anteile, Vorstä...
07.11.17 21:04
202
Wiener Privatbank erhöhte Dividendenprognose
09.3.18 05:48
203
Finanzmarktaufsicht bremst bei Wiener-Privatbank-Deal
24.4.18 10:57
204
Wiener Privatbank mit kräftigem Gewinnplus durch Beteil...
26.4.18 11:02
205
BS HV-Bericht
06.6.18 18:04
206
Halbjahresergebnis 2018
11.9.18 08:25
207
RE: Halbjahresergebnis 2018
09.11.18 14:11
208
      RE: Halbjahresergebnis 2018
09.11.18 14:23
209
Wiener-Privatbank-Kauf durch Arca dürfte kein OK erhalt...
24.9.18 08:48
210
RE: Wiener-Privatbank-Kauf durch Arca dürfte kein OK er...
24.9.18 09:26
211
      RE: Wiener-Privatbank-Kauf durch Arca dürfte kein OK er...
24.9.18 17:50
212
Wiener Privatbank SE ist stark bei neuen Emissionen im ...
22.1.19 07:30
213
Wiener Privatbank 2018 mit Gewinneinbruch
25.4.19 11:58
214
Einstieg von Arca-Gruppe bei Wiener Privatbank SE weite...
29.5.19 17:33
215
HV beschließt 0,25 Euro Dividende
03.6.19 16:02
216
Halbjahresergebnis 2019
10.9.19 08:26
217
Arca bekommt keinen Mehrheitsanteil an der Wiener Priva...
12.9.19 16:42
218
RE: Arca bekommt keinen Mehrheitsanteil an der Wiener P...
16.9.19 07:08
219

@ ottakringer

was willst du uns damit sagen, sollen wir eine aktie kaufen, die nur alle paar wochen notiert und das nur weil sie von k & w gestützt wird?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>@ ottakringer
>
>was willst du uns damit sagen,
>sollen wir eine aktie kaufen,
>die nur alle paar wochen
>notiert und das nur weil
>sie von k & w
>gestützt wird?

@Semmler:

1) Ich will in diesem Thread möglichst umfangreiche Infos ansammeln. Dadurch kommen sowohl ich als auch die anderen Mitglieder dieses Forums zu höherwertigen Anlagentscheidungen.
Das sollte sich in weniger Risiko und höherer Rendite bei der Anlage in Einzeltitel niederschlagen....

2) Ich hoffe dass sich zu K&W eine angeregte Diskussion ergibt!

Lieben Gruss

Ottakringer

PS: Ich kaufe das Ding wenn es unter 7€ fallen würde - ich habe diese Aktie schon seit Jahren auf meiner Watchliste...




  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

warum hast du sie dann nicht 2003 bei ca. eur 4 gekauft, nachdem sie an einem tag um über 50% gesunken sind?
glaub mir k & w ist keinen zock wert. wenn erst anteile aus den verlustbeteiligungsmodellen auf den markt drängen, dann wird der druck erst recht steigen und dann werden die nicht mehr stützen können.
die wiener städtische will übrigens aussteigen, warum wohl?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>warum hast du sie dann nicht
>2003 bei ca. eur 4
>gekauft, nachdem sie an einem
>tag um über 50% gesunken
>sind?
> glaub mir k &
>w ist keinen zock wert.
>wenn erst anteile aus den
>verlustbeteiligungsmodellen auf den markt drängen,
>dann wird der druck erst
>recht steigen und dann werden
>die nicht mehr stützen können.
>
> die wiener städtische
>will übrigens aussteigen, warum wohl?
>

Dieser Einbruch auf 4€ im Jahre 2003 hat mich ja auf dieses Papier aufmerksam gemacht.
Leider habe ich damals keine Stücke bekommen bzw. es ist nicht so einfach diese Dips immer zu erwischen...

Falls die Wr. Städtische sich zurückzieht könnte Fantasie in den Titel reinkommen - zumindest erhöht sich die Liquidität und der Liquiditätsabschlag sollte ratierlich abgebaut werden. Das bedeutet: steigende Kurse!






  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das letzte für mich sichtbare OB 13:36h,
16 Euro kam raus:

KAPITAL & WERT AG AKT. O.N. AT0000741301 0,00%
XETRA Wien (offen)
Handels-
währung Geld Brief Letzter Kurs Kurszeit Veränderung Vortag in %
EUR 16,500 M 16,7200 11.01.2007 0,00%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
5.000 16,500 M 10
9.000 16,000 16,660 17.000
600 15,950 16,750 600
200 15,400 17,000 176
200 15,200 17,500 230

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FORMAT: Wiener Privatbank wird verkauft
Großaktionär Günter Kerbler: "Kein Totalverkauf"

Die börsennotierte Wiener Privatbank steht zum Verkauf. Wie FORMAT aus Finanzmarktkreisen erfuhr, liegen die Kaufangebote bei zwischen 60 und 70 Millionen Euro. Nach aktuellem Börsekurs ist die Bank 72,5 Millionen Euro wert (4,6 Millionen Aktien). Bietergruppen aus Osteuropa stehen bereits Schlange, berichtet das Magazin in seiner morgen, Freitag, erscheinenden Ausgabe. Gute Karten soll ein ukrainisches Konsortium rund um die Wiener Slav AG haben, das in Österreich zuletzt die Bank Burgenland kaufen wollte.

conwert-Gründer Günter Kerbler hält mehr als ein Drittel an der ehemals im Besitz von Ex-Meinl-Bank-Vorstand Wolfgang Samesch stehenden Bank. Auf FORMAT-Anfrage sagt er: "Ich bin Unternehmer. Stimmt der Preis, schließe ich nichts aus. Zurzeit ist nicht an einen Totalverkauft gedacht." Aus ihm nahe stehenden Kreisen heißt es jedoch: "Es wird alles verkauft." 45 Prozent der Bank sind im Streubesitz, 5 Prozent hält conwert-Ko-Gründer Johann Kowar, der Rest gehört privaten Investoren.

Die Wiener Privatbank managte früher das Vermögen der conwert Immobilien AG. Im Vorjahr wurden die Managementverträge internalisiert, also von conwert zurückgekauft. Damit verlor die Bank nicht nur einen Großkunden, sondern auch ihren wesentlichen Geschäftszweck, weshalb sie nun verkauft werden soll.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aufmerksam gemacht durch die untenstehende Adhoc-Meldung, habe ich mir
in den Tagen danach einige Aktien zugelegt.

- die Aktie notiert unter Buchwert
- 5 Euro pro Aktie sollen zurückgezahlt werden, das sollte mE eine steuerfreie Zahlung sein
- Letzte Dividende lag bei 90 Cent.

Bei aktuell Kurs 12,1 liegt die Dividendenrendite danach bei
0,9/(12,1-5) = 12,7%. Das sollte doch für einen steigenden Kurs
sorgen (natürlich unter der Annahme der Beibehaltung dieser Dividende).

Nachteil: Die Aktie ist natürlich furchtbar illiquid.

Ich habe mir auch die letzten Quartalsberichte angesehen, sieht für mich
soweit in Ordnung aus. Schwachpunkt ist das ein erheblicher Teil des
Gewinns aus Bewertungsgewinnen stammt (mE von Bank- und
Unternehmensanleihen), die so natürlich nicht jedes Jahr wiederholt
werden können.

Darüber hinaus bleibt weiterhin die Phantasie eines Verkaufs in
der Zukunft (siehe Meldung weiter oben).

Weitere Infos: http://www.wienerprivatbank.com/

-------------

Wien, 9. November 2010. Die Wiener Privatbank SE plant den Einzug eigener Aktien
sowie eine ordentliche Herabsetzung des Grundkapitals. Durch die Einziehung von
330.000 Stück eigener Aktien gemäß § 192 Abs 3 Z 2 AktG soll das Grundkapital in
einem ersten Schritt von EUR 33.486.187,06 um EUR 2.399.100,00 auf EUR
31.087.087,06 herabgesetzt werden. In einem zweiten Schritt soll das
Grundkapital der Gesellschaft gemäß §§ 175 ff AktG von EUR 31.087.087,06 um EUR
21.380.390,00 auf EUR 9.706.697,06, bei einem Eigenkapital von dann in Höhe von
EUR 32,5 Mio., herabgesetzt werden. Durch die ordentliche Kapitalherabsetzung
wird sich der auf eine Aktie entfallende anteilige Betrag des Grundkapitals von
EUR 7,27 um EUR 5,00 auf EUR 2,27 verringern.


Die Wiener Privatbank verfügte zum 30. Juni 2010 über eine Eigenkapitalquote von
44 %
und eine Kernkapitalquote von 509 %. Da der strategische Fokus auch in
Zukunft auf den Kerngeschäftsfeldern Private Banking & Vermögensverwaltung sowie
Immobilien Produkte & Dienstleistungen liegt und ein massives
Bilanzsummenwachstum nicht angestrebt wird, ist eine derartig hohe
Eigenkapitalisierung der Geschäftstätigkeit nicht notwendig.Die Wiener
Privatbank wird diese überschüssigen Eigenmittel daher im Sinne ihrer Aktionäre
an diese rückführen und damit gleichzeitig ihre Eigenkapitalrentabilität
deutlich erhöhen.


Nach der Kapitalherabsetzung wird die Wiener Privatbank weiterhin über eine
äußerst solide Eigenkapitalquote von rund 28 % und eine Kernkapitalquote von
rund 267 % verfügen. Die verschärften Kapitalanforderungen gemäß Basel III
(Kapitalanforderungen ab dem Jahr 2019: Mindestkernkapitalquote 6,0 %, Gesamte
Eigenkapitalquote 8,0 %, Gesamte Eigenkapitalquote plus Kapitalpuffer 10,5 %)
werden damit bei weitem übertroffen.

Die Kapitalmaßnahmen bedürfen noch der Zustimmung des Verwaltungsrates der
Wiener Privatbank sowie entsprechender Beschlüsse der Hauptversammlung. Eine
außerordentliche Hauptversammlung soll daher für Anfang Dezember 2010 einberufen
werden. Bei der Umsetzung dieser Beschlüsse werden sämtliche relevanten bank-
und börserechtliche Aufsichtsvorschriften eingehalten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>- 5 Euro pro Aktie sollen zurückgezahlt werden, das sollte mE
>eine steuerfreie Zahlung sein

ist mmn wie eine dividende zu behandeln.

naja, knifflig! für überjährige aktienhalter müßtest du auf jeden fall recht haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>ist mmn wie eine dividende zu behandeln.
>
>naja, knifflig! für überjährige aktienhalter müßtest du auf
>jeden fall recht haben.


Gut, im schlimmsten Fall verschlechtert sich die Sache um 1,25 Euro.
Dann bleibt es mE noch immer attraktiv genug.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

möglicherweise laß (oder: kann) ich mich morgen, wenn ich wieder fitter im kopf bin, davon überzeugen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>möglicherweise laß (oder: kann) ich mich morgen, wenn ich
>wieder fitter im kopf bin, davon überzeugen.


Gegenargumente sind natürlich auch willkommen (bzw. eigentlich noch mehr)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich hab mir vor ein paar Tagen auch Wiener Privatbank gekauft, aus gleicher Überlegung wie Warren.
Habe somit leider keine Gegenargumente.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich hab mir vor ein paar Tagen auch Wiener Privatbank
>gekauft, aus gleicher Überlegung wie Warren.


Und das teilst du uns gar nicht mit? Schäm dich

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

>Ich weiß, wer sie Euch verkauft hat!

Du? Wieso - hatte eh schon zuvor einen kleinen Anstieg hinter sich
bzw. kannst du ja noch zurückkaufen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nein, mein Freund Roland, der eh verläßlich eine Hand für Nieten hat ...
und Nieten hat er sich mit dem Verkaufserlös auch gekauft, kurz bevor sie sich als Nieten entpuppt haben

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Nein, mein Freund Roland, der eh verläßlich eine Hand für
>Nieten hat ...
>und Nieten hat er sich mit dem Verkaufserlös auch gekauft,
>kurz bevor sie sich als Nieten entpuppt haben


Ok...
Aber wichtiger, steigen die Aktien normalerweise nachdem er sie verkauft hat? (wenn
ich diese egoistische Sichtweise einbringen darf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Ja, NACHDEM er sie verkauft hat!
>
>Willst seinen Newsletter abonnieren?


Kannst uns ja immer im Forum berichten - bei Wiener Privatbank
können wir uns also entspannt zurücklehnen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die letzten 3k im Ask zu 12,2 wurden auch noch aufgesaugt, jetzt sind nur mehr 3 Posis drin gwesen, der letzte mit 15,8 als Kurs. sollte jetzt schnell gehn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die letzten 3k im Ask zu 12,2 wurden auch noch aufgesaugt,
>jetzt sind nur mehr 3 Posis drin gwesen, der letzte mit 15,8
>als Kurs. sollte jetzt schnell gehn


Etwas Ask ist in den letzten Tagen immer wieder neu aufgetaucht - mal
sehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

> Etwas Ask ist in den letzten Tagen immer wieder neu aufgetaucht - mal sehen.

dafür sorgt die wiener privatbank schon.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>> Etwas Ask ist in den letzten Tagen immer wieder neu
>aufgetaucht - mal sehen.
>
>dafür sorgt die wiener privatbank schon.


Was meinst du?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>> Was meinst du?
>
>die wird wohl einen markt für ihre aktien machen, oder liege
>ich da falsch?


Ach so. Ja, sie sind Betreuer in der Auktion.

edit: 5% Spread, min. 950 Stück.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>> Was meinst du?
>>
>>die wird wohl einen markt für ihre aktien machen, oder
>liege
>>ich da falsch?
>
>
>Ach so. Ja, sie sind Betreuer in der Auktion.
>
>edit: 5% Spread, min. 950 Stück.

jo und damit waren sie auch die einzigen die heute noch über waren mit einer 12,xx im ask (12,4 soweit ich mich erinner). alle anderen scho 15,xx

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>möglicherweise laß (oder: kann) ich mich morgen, wenn ich
>wieder fitter im kopf bin, davon überzeugen.


Und, gibt es ein Ergebnis?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Und, gibt es ein Ergebnis?

bin mir die due diligence noch immer schuldig, aber ab morgen hab ich wieder mal richtig zeit für meinen brotberuf.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

ich geb dir schon recht, ist sicher recht ordentlich, wenn man geld zu parken hat (ich geb zu, die DD hat sich auf das aufmerksame lesen deines beitrags beschränkt. kernkapitalquoten von über 100% versteh ich allerdings nicht).
dank hoher mittelabflüsse (nicht für den aktienmarkt) hab ich kaum was zu parken und derart illiquide werte meide ich fast schon ausnahmslos.
hab allerdings heute so wie du etwas polytec nachgekauft, gestern eine neue kleine position db begonnen und bei der cb bin ich vllt. auch bald am nachfassen.
weiters würde ich dann noch ganz gern den Call auf RIMM zurückkaufen, der beim verkauf schon 100% brachte. aber ich vermute fast, der kommt nicht mehr zurück. selber schuld, wenn man der rimm 75 zutraut und bei 57 verkauft (trading-legastenie? ).

update zum OB: war vorher völlig leer, jetzt gefüllt. die 1000er market order im bid würde z.zt. bis 15,50 reichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>ich geb dir schon recht, ist sicher recht ordentlich, wenn
>man geld zu parken hat (ich geb zu, die DD hat sich auf das
>aufmerksame lesen deines beitrags beschränkt.
>kernkapitalquoten von über 100% versteh ich allerdings
>nicht).

Sie meinen sie haben mehr als 5 mal so viel an "echtem" Eigenkapital
als regulatorisch erforderlich.


>update zum OB: war vorher völlig leer, jetzt gefüllt. die
>1000er market order im bid würde z.zt. bis 15,50 reichen.


Kein Umsatz - der 1000er hat kalte Füße bekommen oder realisiert
daß Market-Order bei solchen Aktien keine sehr schlaue Idee sind.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ergebnis je Aktie in Höhe von EUR 1,14, simpel aufs Jahr hochgerechnet
ergibt 1,52. 12,2/1,52 ergibt KGV 8.

------------

EANS-Adhoc: WIENER PRIVATBANK SE: GUTE GESCHÄFTSENTWICKLUNG BRINGT SOLIDES ERGEBNIS 1-9/2010 VON EUR 5 MIO. =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

24.11.2010

WIENER PRIVATBANK: GUTE GESCHÄFTSENTWICKLUNG BRINGT SOLIDES ERGEBNIS 1-9/2010
VON EUR 5 MIO.

Wien, 24. November 2010. Die Wiener Privatbank SE erwirtschaftete in den ersten
drei Quartalen 2010 ein Periodenergebnis ohne Fremdanteile in Höhe von EUR 4,86
Mio. Dieses lag aufgrund von Rückgängen beim Ergebnis aus finanziellen
Vermögenswerten von EUR 6,74 Mio. 1-9/2009 auf EUR 3,42 Mio. 1-9/2010 unter dem
hervorragenden Vergleichswert von EUR 7,41 Mio. 1-9/2009. Der
Provisionsüberschuss stieg aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung bei
Sachwerte-Investments deutlich auf EUR 2,74 Mio. (1-9/2009: EUR 1,73 Mio.). Die
Eigenkapitalquote der Wiener Privatbank lag zum Berichtsstichtag bei rund 40 %.

Das Marktumfeld in den ersten drei Quartalen 2010 begünstigte die Nachfrage bei
Sachwerte-Investments. Die Wiener Privatbank hat diese positive Marktsituation
genutzt und Ende des dritten Quartals den Vertrieb der neuen
Vorsorgewohnungs-Projekte gestartet. Inzwischen sind bereits über 50 % dieser
Wohnungen verkauft. Darüber hinaus hat die Wiener Privatbank im Berichtszeitraum
eine zweite Tranche des Beteiligungsmodells an Life Research Technologies
aufgelegt. Die Nachfrage entwickelt sich hier wie bei fast allen anderen
börseunabhängigen Investments sehr gut. Im Geschäftsfeld Private Banking &
Vermögensverwaltung wurden sowohl für die Vermögensverwaltung ab EUR 100.000 als
auch für jene ab EUR 30.000 neue Kunden gewonnen. Weiters war die Festgeldaktion
mit zahlreichen Neukunden, die erstmals ein Volumen von EUR 21 Mio. bei der
Wiener Privatbank veranlagten, erfolgreich.

Das Betriebsergebnis der Wiener Privatbank war in den ersten drei Quartalen 2010
mit EUR 4,93 Mio. leicht rückläufig (1-9/2009: EUR 5,21 Mio.). Dieser Rückgang
war insbesondere auf den im Periodenvergleich schwächeren Zinsüberschuss
(1-9/2010: EUR 1,31 Mio., 1-9/2009: EUR 2,21 Mio.) und das reduzierte
Handelsergebnis (1-9/2010: EUR 0,61 Mio., 1-9/2009: EUR 1,69 Mio.)
zurückzuführen. Positiv auf die Ergebnisentwicklung wirkte sich hingegen der auf
EUR 2,74 Mio. gestiegene Provisionsüberschuss aus (1-9/2009: EUR 1,73 Mio.). Der
Sonstige betriebliche Erfolg erhöhte sich leicht auf EUR 6,88 Mio. (1-9/2009:
EUR 6,16 Mio.). Der Verwaltungsaufwand blieb gegenüber der Vorjahresperiode mit
EUR 6,81 Mio. (1-9/2009: EUR 6,58 Mio.) weitgehend stabil. Das Ergebnis vor
Steuern kam bei EUR 9,05 Mio. zu liegen, nach EUR 11,66 Mio. im
Vergleichszeitraum. Insgesamt erzielte die Wiener Privatbank in den ersten drei
Quartalen 2010 damit ein Ergebnis je Aktie in Höhe von EUR 1,14, nach EUR 1,66
in der Vorjahresperiode.

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 138,72 Mio., nach
EUR 125,97 Mio. zum 31. Dezember 2009. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten)
lag bei EUR 55,75 Mio., nach EUR 54,98 Mio. Infolge der Ausweitung der
Bilanzsumme kam es zu einer leichten Reduktion der Eigenkapitalquote auf rund 40
% (31. Dezember 2009: 44 %). Die Kernkapitalquote belief sich zum Stichtag auf
460 %, nach 437 % Ende des Geschäftsjahres 2009.

Der Schwerpunkt im vierten Quartal 2010 liegt weiter auf den Kernkompetenzen im
Bereich Immobilien Produkte & Dienstleistungen, Private Banking &
Vermögensverwaltung sowie Unternehmensbeteiligungen & Finanzierungsfonds. Mit
den zwei Vorsorgewohnungs-Projekten im 9. und 19. Bezirk, dem neuen Alt-Wiener
Vorsorgewohnungs-Paket mit 50 Eigentumswohnungen sowie dem Beteiligungsmodell an
Life Research Technologies verfügt die Wiener Privatbank über ein stark
nachgefragtes Produktportfolio. Der Schwerpunkt im Geschäftsfeld Private Banking
& Vermögensverwaltung liegt weiterhin auf individuellen, vermögenserhaltenden
Lösungen. Die Erwartungen an die Geschäftsfelder Asset Management sowie
Corporate & Investment Banking bleiben auch für das vierte Quartal 2010
verhalten. Angesichts der positiven Geschäftsentwicklung geht das
Geschäftsführende Direktorium für das Gesamtjahr 2010 von einem soliden
Jahresergebnis aus, das allerdings unter dem hervorragenden Ergebnis aus dem
Jahr 2009 zu liegen kommen wird.

Aufgrund der hohen Eigenkapitalisierung der Gesellschaft, die für die weitere
Geschäftsentwicklung nicht notwendig ist, plant die Wiener Privatbank eine
Kapitalherabsetzung, die der Zustimmung der außerordentlichen Hauptversammlung
am 2. Dezember 2010 bedarf.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

~
1. Jänner bis 1. Jänner bis
30. September 2010 30. September 2009

Zinsüberschuss in EUR 1.305.867 2.214.334
Provisionsüberschuss in EUR 2.737.765 1.728.956
Betriebsergebnis in EUR 4.929.452 5.214.588
Ergebnis vor Steuern in EUR 9.047.106 11.657.216
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR 4.864.558 7.406.538
Ergebnis je Aktie in EUR
(verwässert=unverwässert) 1,14 1,66
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.278.396 4.470.523

30. September 2010 31. Dezember 2009
Bilanzsumme in EUR 138.722.866 125.971.976
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 55.748.189 54.983.017
Eigenkapitalquote 40 % 44 %
Kernkapitalquote 460 % 437 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Hi,

kann mir jemand erklären wozu der Market maker bei der einzigen Kursbildung des Tages zuerst im Orderbuch vorhanden ist, aber dann um 13:10 verschwindet? Wozu gibt es ihn dann überhaupt?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Hi,
>
>kann mir jemand erklären wozu der Market maker bei der
>einzigen Kursbildung des Tages zuerst im Orderbuch vorhanden
>ist, aber dann um 13:10 verschwindet? Wozu gibt es ihn dann
>überhaupt?


Naja, er ist nicht verpflichtet immer zu quotieren, er muß nur einen
bestimmten Prozentsatz der Zeit erfüllen. Aber es macht bei einem
Auktionswert keinen schlanken Fuß, vor allem wenn man selber dieser Wert
ist

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das ist in der Tat eigenartig. Man kann in der Auktion schließlich ohne jedes Risiko 59 Minuten quotieren, wenn man die letzten Sekunden nicht dabei ist, ist die Wirkung davon genau Null.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das ist in der Tat eigenartig. Man kann in der Auktion
>schließlich ohne jedes Risiko 59 Minuten quotieren, wenn man
>die letzten Sekunden nicht dabei ist, ist die Wirkung davon
>genau Null.


Ich glaube bei Auktionswerten wird nicht die Zeit im engeren Sinn genommen,
sondern jede Auktion zählt als 1 Ereignis. Aber dafür lege ich nicht die
Hand ins Feuer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das ist in der Tat eigenartig. Man kann in der Auktion
>schließlich ohne jedes Risiko 59 Minuten quotieren, wenn man
>die letzten Sekunden nicht dabei ist, ist die Wirkung davon
>genau Null.

Eben, wozu steh ich vorher da und suggeriere Liquidität, wenn ich dann, wos drauf ankommt, doch wieder weg bin? Hätte heute der 825er bestens Verkäufer nicht weggezogen, wär der kurs um schlappe 13% eingebrochen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der Einzug eigener Aktien und die Kapitalherabsetzung wurden heute wie erwartet einstimmig beschlossen.
Bis die Kapitalherabsetzung von 5 Euro eingetragen und veröffentlicht ist, dauert es aber noch bis ca. Mitte Jänner.
Der ex-Tag wird vorher per ad-hoc Meldung bekannt gegeben.

Die Auszahlung der 5 Euro pro Aktie verzögert sich allerdings um ca 6 Monate, weil es eine Gläuberschutzfrist von eben 6 Monaten gibt.
Das Geld wird also nicht vor Mitte Juli am Konto sein. (Man bekommt inzwischen Auszahlungsansprüche am Depot eingebucht.)

Wer erst im neuen Jahr (2011) kaufen will, sollte berücksichtigen, dass die Kapitalherabsetzung die steuerlichen Anschaffungskosten verkürzt. Wer vor dem 1. Oktober wieder verkauft, kann aber auch das vernachlässigen.
Die Kapitalrückzahlung ist KESt frei.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Einzug eigener Aktien und die Kapitalherabsetzung wurden
>heute wie erwartet einstimmig beschlossen.
>Bis die Kapitalherabsetzung von 5 Euro eingetragen und
>veröffentlicht ist, dauert es aber noch bis ca. Mitte Jänner.
>Der ex-Tag wird vorher per ad-hoc Meldung bekannt gegeben.

Gut

>Die Auszahlung der 5 Euro pro Aktie verzögert sich allerdings
>um ca 6 Monate, weil es eine Gläuberschutzfrist von eben 6
>Monaten gibt.
>Das Geld wird also nicht vor Mitte Juli am Konto sein. (Man
>bekommt inzwischen Auszahlungsansprüche am Depot eingebucht.)

Schlecht

>Wer erst im neuen Jahr (2011) kaufen will, sollte
>berücksichtigen, dass die Kapitalherabsetzung die steuerlichen
>Anschaffungskosten verkürzt. Wer vor dem 1. Oktober wieder
>verkauft, kann aber auch das vernachlässigen.
>Die Kapitalrückzahlung ist KESt frei.

Sehr gut

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Danke für diesen Bericht!

Vielleicht kannst du noch deinen Eindruck von den handelnden Personen
schildern?


>Der Einzug eigener Aktien und die Kapitalherabsetzung wurden
>heute wie erwartet einstimmig beschlossen.
>Bis die Kapitalherabsetzung von 5 Euro eingetragen und
>veröffentlicht ist, dauert es aber noch bis ca. Mitte Jänner.
>Der ex-Tag wird vorher per ad-hoc Meldung bekannt gegeben.
>
>Die Auszahlung der 5 Euro pro Aktie verzögert sich allerdings
>um ca 6 Monate, weil es eine Gläuberschutzfrist von eben 6
>Monaten gibt.
>Das Geld wird also nicht vor Mitte Juli am Konto sein. (Man
>bekommt inzwischen Auszahlungsansprüche am Depot eingebucht.)
>
>Wer erst im neuen Jahr (2011) kaufen will, sollte
>berücksichtigen, dass die Kapitalherabsetzung die steuerlichen
>Anschaffungskosten verkürzt. Wer vor dem 1. Oktober wieder
>verkauft, kann aber auch das vernachlässigen.
>Die Kapitalrückzahlung ist KESt frei.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Vielleicht kannst du noch deinen Eindruck von den handelnden
>Personen
>schildern?

Kann ich nicht viel dazu sagen.
Dort läuft halt jetzt die halbe ex-Conwert-Partie herum; und die sind mir nicht so sympathisch.

Der Vorstand sagt, man habe die Krise gut überstanden, weil man rechtzeitig das Risikogeschäft abgegeben hat und das sichere Geschäft läuft nach wie vor gut. Immobilien, Vorsorgewohnungen, steueroptimierte Anlagen und so was.
Durch die Schrumpfung der Bilanzsumme habe man jetzt zu viel Eigenkapital. Was sinnvolleres als die Kapitalrückzahlung fällt dem Vorstand, AR und Hauptaktionären aber nicht ein.

Es gab praktisch keine Anfragen der wenigen Kleinaktionäre (insgesamt ca 30 Aktionäre). Die Stimmung war vorweihnachtlich besinnlich.
Das Buffet schlicht und kalt aber ausreichend, da das Ehepaar B. nicht erschienen ist.
Da wär auch noch was für den Otto Normalinvestor übrig geblieben, aber dem war´s sicher zu kalt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ein Buffet ohne die B.s?

Die werden sich doch nicht auf der Hirsch-HV den Magen verdorben haben?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Trotzdem danke. Ich habe kein Gefühl für die Vorstände, deswegen meine
Frage.


>Kann ich nicht viel dazu sagen.
>Dort läuft halt jetzt die halbe ex-Conwert-Partie herum; und
>die sind mir nicht so sympathisch.
>
>Der Vorstand sagt, man habe die Krise gut überstanden, weil
>man rechtzeitig das Risikogeschäft abgegeben hat und das
>sichere Geschäft läuft nach wie vor gut. Immobilien,
>Vorsorgewohnungen, steueroptimierte Anlagen und so was.
>Durch die Schrumpfung der Bilanzsumme habe man jetzt zu viel
>Eigenkapital. Was sinnvolleres als die Kapitalrückzahlung
>fällt dem Vorstand, AR und Hauptaktionären aber nicht ein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

WIENER PRIVATBANK: HAUPTVERSAMMLUNG BESCHLIESST EINZUG EIGENER AKTIEN UND
ORDENTLICHE KAPITALHERABSETZUNG EINSTIMMIG

Wien, 2. Dezember 2010. Die heutige außerordentliche Hauptversammlung der Wiener
Privatbank SE hat den Einzug eigener Aktien sowie eine ordentliche Herabsetzung
des Grundkapitals einstimmig beschlossen. Durch die Einziehung des vorhandenen
Bestands von 330.000 Stück eigener Aktien gemäß § 192 Abs 3 Z 2 AktG wird das
Grundkapital in einem ersten Schritt von EUR 33.486.187,06 um EUR 2.399.100,00
auf EUR 31.087.087,06 herabgesetzt. Die Einziehung der eigenen Aktien soll bis
Ende Dezember 2010 im Firmenbuch eingetragen sein.

In einem zweiten Schritt wird das Grundkapital der Gesellschaft gemäß §§ 175 ff
AktG von EUR 31.087.087,06 um EUR 21.380.390,00 auf EUR 9.706.697,06 zwecks
Rückführung an die Aktionäre herabgesetzt. Durch die ordentliche
Kapitalherabsetzung wird sich der auf eine Aktie entfallende anteilige Betrag
des Grundkapitals von EUR 7,27 um EUR 5,00 auf EUR 2,27 verringern. Das
Eigenkapital gem. UGB wird sich nach Durchführung der Kapitalmaßnahmen auf rund
EUR 32,5 Mio. belaufen, die Eigenkapitalquote auf rund 28 %. Die Eintragung der
Kapitalherabsetzung in das Firmenbuch ist für Anfang des Jahres 2011 geplant.
Die Auszahlung an die Aktionäre wird daher nach Einhaltung der gesetzlichen
Fristen voraussichtlich Mitte des Jahres 2011 erfolgen.

Von der Hauptversammlung neu in den Verwaltungsrat gewählt wurde mit Wirkung vom
1. Jänner 2011 Mag. Johann Kowar. Der Verwaltungsrat der Wiener Privatbank
besteht damit aus Mag. Franz Zwickl (Vorsitzender), DDr. Christian Schopper
(Vorsitzender-Stellvertreter), Mag. Friedrich Kadrnoska, Günter Kerbler sowie
Mag. Johann Kowar.

Der Verwaltungsrat wurde in der Hauptversammlung ermächtigt, gemäß § 65 Abs 1 Z
8 AktG bis zu 10 % vom Grundkapital der Gesellschaft auf den Inhaber lautende
eigene Stückaktien während einer Geltungsdauer von 30 Monaten ab dem Tag dieser
Beschlussfassung zu einem niedrigsten Gegenwert von EUR 2,27 und einem höchsten
Gegenwert von EUR 30,00 pro Aktie zu erwerben und die Rückkaufbedingungen
festzusetzen.

Der Verwaltungsrat wurde in diesem Zusammenhang weiters ermächtigt,

(i) die nach § 65 Abs 1 Z 8 AktG erworbenen eigenen Aktien ohne weiteren
Hauptversammlungsbeschluss einzuziehen;

(ii) eigene Aktien wieder (insbesondere durch Verkauf über die Börse oder durch
öffentliches Angebot) zu veräußern und die Veräußerungsbedingungen festzusetzen;

(iii) innerhalb von fünf Jahren ab dem Tag dieser Beschlussfassung gemäß § 65
Absatz 1b Aktiengesetz für die Veräußerung eigener Aktien auch eine andere
gesetzlich zulässige Art der Veräußerung als über die Börse oder ein
öffentliches Angebot, allenfalls unter Ausschluss des Wiederkaufsrechts der
Aktionäre, zu beschließen und die Veräußerungsbedingungen festzusetzen.

Diese Ermächtigung ersetzt die in der Hauptversammlung am 8. Juni 2010
beschlossene Ermächtigung zum Rückkauf und zur Verwendung eigener Aktien.

Die Hauptversammlung hat auch das bestehende genehmigte Kapital erneuert und den
Verwaltungsrat gemäß § 169 AktG ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft um
bis zu Nominale EUR 4.368.013,45 durch die Ausgabe von bis zu 1.924.235 Stück
neuen Stückaktien gegen Bar- oder Sacheinlage zu erhöhen. Dieser Kapitalrahmen
kann bis 31. Oktober 2015 in einer oder mehreren Tranchen auch unter gänzlichem
oder teilweisem Bezugsrechtsauschluss genutzt werden.

Auch alle anderen Tagesordnungspunkte wurden gemäß den Anträgen von der
Hauptversammlung beschlossen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

dass du auch heute drauf gesch*ssen hast, dadurch hab ich um 11,015 ein "paar" stück abräumen dürfen.

witzlos irgendwie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>dass du auch heute drauf gesch*ssen hast, dadurch hab ich um
>11,015 ein "paar" stück abräumen dürfen.
>
>witzlos irgendwie.


Hmm. Das scheint eine zähe Angelegenheit zu werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>dass du auch heute drauf gesch*ssen hast, dadurch hab ich
>um
>>11,015 ein "paar" stück abräumen dürfen.
>>
>>witzlos irgendwie.
>
>
>Hmm. Das scheint eine zähe Angelegenheit zu werden.

glaub ich nicht, bei 11 is immer noch der 5000er block gestanden. d.h. hier sollte der boden erreicht sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>dass du auch heute drauf gesch*ssen hast, dadurch hab
>ich
>>um
>>>11,015 ein "paar" stück abräumen dürfen.
>>>
>>>witzlos irgendwie.
>>
>>
>>Hmm. Das scheint eine zähe Angelegenheit zu werden.
>
>glaub ich nicht, bei 11 is immer noch der 5000er block
>gestanden. d.h. hier sollte der boden erreicht sein.

meine ziele sind 14,3 und 16,8 - respektive 9,3 und 11,8 bereinigt. dort werd ich jeweils die hälfte raushaun

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>meine ziele sind 14,3 und 16,8 - respektive 9,3 und 11,8
>bereinigt. dort werd ich jeweils die hälfte raushaun


Wie kommst du auf die Zahlen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>meine ziele sind 14,3 und 16,8 - respektive 9,3 und 11,8
>>bereinigt. dort werd ich jeweils die hälfte raushaun
>
>
>Wie kommst du auf die Zahlen?
>

38er und 50er fibo der downstrecke 27->6.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Charttechnik bei einem so illiquiden Nebenwert?


>>Wie kommst du auf die Zahlen?
>>
>
>38er und 50er fibo der downstrecke 27->6.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Charttechnik bei einem so illiquiden Nebenwert?
>
>
>>>Wie kommst du auf die Zahlen?
>>>
>>
>>38er und 50er fibo der downstrecke 27->6.

irgendwo muss ich mich ja orientieren

aber ja, schaun wir mal. recht viel sollte ned passiern (nach unten)

PS: Hab jetzt mal der IR der Privatbank bzgl. des komischen Vorgehens des MMs in der Auktion eine Mail geschrieben. Mal schaun was sie antworten...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Gibt´s schon eine Antwort von der Wr. Privatbank?
Heut haben sie sich ja wieder vor Auktionsende elegant vertschüsst.

Ich war übrigens der, der gestern 310 Stück zu 11,015 Euro stehen hatte. Wer warst du? Der mit 240 oder 900 Stück?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Gibt´s schon eine Antwort von der Wr. Privatbank?
>Heut haben sie sich ja wieder vor Auktionsende elegant
>vertschüsst.
>
>Ich war übrigens der, der gestern 310 Stück zu 11,015 Euro
>stehen hatte. Wer warst du? Der mit 240 oder 900 Stück?

Hi, nein haben noch nicht zurückgeschrieben. War der mit 250 Stück ganz oben. War eh nett. hätten sie die Auktion dann beendet als der 1800 stück käufer da war (der is eh ein paar minuten gestanden) dann wär der kurs 11,8 gwesen. Die 11,015 gefallen mir natürlich besser Hatte grad nicht mehr Bargeld frei.

hättest dich zu mir raufstellen sollen, so hast ja nur 10 bekommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich hab eh 300 bekommen.
Es war am Anfang nicht klar, welchen Preis der mit den 890 Stück machen wollte. Ich hab meine Order ganze 30 mal geändert. War ein bissl mühsam.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich hab eh 300 bekommen.
>Es war am Anfang nicht klar, welchen Preis der mit den 890
>Stück machen wollte. Ich hab meine Order ganze 30 mal
>geändert. War ein bissl mühsam.

Aja, genau, 300 hast bekommen stimmt... übrig warn 10, genau. kann mich wieda erinnern ja hab meine order (wie du eh gsehn hast) auch 100 mal geändert. weil imma wieda jemand dazwischen wollte. Für mich wars auch mühsam, zumal ich das auf der A9 übers mobile internet gmacht hab

so, jetz wieder retour zum topic:

wie man sieht haben heute auch wieda 1400 stück gereicht um den kurs doch eklatant zu bewegen. nachdem der erste einbruch mit 400 stück war und der zweite auch mit 1400 so wie heute, denk ich dass das spektakel vorbei ist. jetz warn nur noch 500 zu 12 und dann 450 zu 12,95 offen. ich geh also bis montag von den 13 aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Für mich wars auch mühsam, zumal ich das
>auf der A9 übers mobile internet gmacht hab

Hast dich wenigstens auf 130 runtergebremst, während dem Traden?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Für mich wars auch mühsam, zumal ich das
>>auf der A9 übers mobile internet gmacht hab
>
>Hast dich wenigstens auf 130 runtergebremst, während dem
>Traden?

war nur beifahrer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Gibt´s schon eine Antwort von der Wr. Privatbank?

Anbei die nichtssagende, idiotische Antwort:

"die Wiener Privatbank kann Ihnen versichern, dass unsere Gesellschaft Ihre Aufgabe als Market Maker sehr ernst nimmt und allen Anforderungen der Wiener Börse gerecht wird.

Weiters agiert die WPB als Market Maker nicht nur mit der verpflichtenden Quotierung, sondern darüber hinaus auch mit „normalen“ Orders, die im Orderbuch so nicht erkennbar sind.

In weiterer Folge spiegelt sich dies sehr deutlich auch im Rückkaufprogramm (und damit im selbst getätigten Handelsvolumen) der letzten Jahre wider."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich konnte auf der WBAG-Homepage nichts über die MM-Erfüllungsquote finden,
anscheinend wird die bei solchen Werten nicht gemessen?


>Anbei die nichtssagende, idiotische Antwort:
>
>"die Wiener Privatbank kann Ihnen versichern, dass unsere
>Gesellschaft Ihre Aufgabe als Market Maker sehr ernst nimmt
>und allen Anforderungen der Wiener Börse gerecht wird.
>
>Weiters agiert die WPB als Market Maker nicht nur mit der
>verpflichtenden Quotierung, sondern darüber hinaus auch mit
>„normalen“ Orders, die im Orderbuch so nicht erkennbar sind.
>
>In weiterer Folge spiegelt sich dies sehr deutlich auch im
>Rückkaufprogramm (und damit im selbst getätigten
>Handelsvolumen) der letzten Jahre wider."
>
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

nummer 1 fast erreicht.

>meine ziele sind 14,3 und 16,8 - respektive 9,3 und 11,8
>bereinigt. dort werd ich jeweils die hälfte raushaun

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ich habe heute auch etwas aufgestockt, das dauernde Limit-Ändern
in der Auktion ist etwas mühsam

-------------

EANS-Adhoc: WIENER PRIVATBANK SE / VERRINGERUNG DES GRUNDKAPITAL BESTANDS AN EIGENEN AKTIEN DURCH EINZIEHUNG VON 330.000 STÜCK EIGENER AKTIEN =


--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

15.12.2010

WIENER PRIVATBANK: VERRINGERUNG DES GRUNDKAPITALS SOWIE DES BESTANDS AN EIGENEN
AKTIEN DURCH EINZIEHUNG VON 330.000 STÜCK EIGENER AKTIEN

Wien, 15. Dezember 2010. Die von der außerordentlichen Hauptversammlung der
Wiener Privatbank SE am 2. Dezember 2010 zu Tagesordnungspunkt 1 beschlossene
vereinfachte Herabsetzung des Grundkapitals durch Einziehung von 330.000 Stück
eigener Aktien ist am heutigen Tag mit Eintragung im Firmenbuch wirksam
geworden. Das Grundkapital der Gesellschaft hat sich durch Einziehung der
eigenen Aktien von EUR 33.486.187,06 um EUR 2.399.100,00 auf EUR 31.087.087,06
verringert. Die Zahl der von der Gesellschaft ausgegebenen Stückaktien beträgt
4.276.078, jede Aktie verbrieft eine Stimme.

Aufgrund der Einziehung von 330.000 Stück eigener Aktien sinkt die Zahl der von
der Wiener Privatbank SE gehaltenen eigenen Aktien unter 5 % vom Grundkapital
der Gesellschaft. Mit Stichtag 15. Dezember 2010 verfügt die Wiener Privatbank
SE über 2.752 Stück eigene Aktien, das sind 0,064 % vom Grundkapital der Wiener
Privatbank SE.

Die von der außerordentlichen Hauptversammlung der Wiener Privatbank SE am 2.
Dezember 2010 zu Tagesordnungspunkt 2 beschlossene ordentliche
Kapitalherabsetzung gemäß ⅝⅝ 175 AktG wird erst in einem zweiten Schritt im
Jänner 2011 im Firmenbuch eingetragen werden. Hiernach wird das Grundkapital der
Gesellschaft gemäß ⅝⅝ 175 ff AktG von derzeit EUR 31.087.087,06 um EUR
21.380.390,00 auf EUR 9.706.697,06 zwecks Rückführung an die Aktionäre
herabgesetzt werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kerbler 49,15 und Kowar 11%.

Kommt dann da bald ein Übernahmeangebot? Spottbillig wär sie ja.

http://www.boerse-express.com/pages/926748/newsflow

Ähm lt. Privatbank hält Kerbler selber nochmal 6,48%. D.h. er ist über 50% und muss doch jetzt verpflichtend ein Übernahmeangebot legen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Ähm lt. Privatbank hält Kerbler selber nochmal 6,48%. D.h. er
>ist über 50% und muss doch jetzt verpflichtend ein
>Übernahmeangebot legen?


Meines Wissens nicht weil passiv zustande gekommen (durch den Einzug
eigener Aktien durch das Unternehmen).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Ähm lt. Privatbank hält Kerbler selber nochmal 6,48%.
>D.h. er
>>ist über 50% und muss doch jetzt verpflichtend ein
>>Übernahmeangebot legen?
>
>
>Meines Wissens nicht weil passiv zustande gekommen (durch den
>Einzug
>eigener Aktien durch das Unternehmen).
>

Hab nochmal recherchiert. Ich glaube er hatte vorher schon 50% (gesamt). Und wenn er bis jetzt nicht musste, dann muss er wohl immer noch nicht.

Schade

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Da wollte heute jemand auch noch unbedingt vor Ultimo rein...

--------------------

Hiermit teilt die Wiener Privatbank SE mit, dass die Gesamtzahl der Stimmrechte
am Ende des Monats Dezember 2010 insgesamt 4.276.078 Stimmrechte beträgt.
Die Veränderung der Gesamtzahl der Stimmrechte ist seit dem 15.12.2010 wirksam.

weitere (freiwillige) Angaben:
Wien, 30.12.2010: Die Wiener Privatbank SE teilt gemäß § 93 Abs. 1 BörseG mit,
dass infolge der Einziehung von 330.000 Stück eigener Aktien mit Wirkung zum 15.
Dezember 2010 sich das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 33.486.187,06 um
EUR 2.399.100,00 auf EUR 31.087.087,06 verringert hat. Die Zahl der von der
Gesellschaft ausgegebenen Stückaktien beträgt 4.276.078.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Na, wann kommt da mal eine Meldung? Hats nicht geheißen Mitte Jänner is ex-tag?

Mittlerweile 14 Tage tote Hose, unpackbar

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Hast recht, langsam wird´s Zeit.
>Bissl mehr Action würd der Aktie gut tun.

I probier eh andauernd irgndwen anzulocken im OB, aber es intressiert keinen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>I probier eh andauernd irgndwen anzulocken im OB, aber es
>intressiert keinen

Sind leider zuwenige Greehorns unterwegs zur Zeit.
Alle durch die neue Steuer vertrieben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Na, wann kommt da mal eine Meldung? Hats nicht geheißen Mitte
>Jänner is ex-tag?

Tatsächlich? Ich kann mich nur an Auszahlung etwa zu Jahresmitte
erinnern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Na, wann kommt da mal eine Meldung? Hats nicht geheißen
>Mitte
>>Jänner is ex-tag?
>
>Tatsächlich? Ich kann mich nur an Auszahlung etwa zu
>Jahresmitte
>erinnern.

Ja, Ex-Tag im Jänner - Auszahlung 6 Monate später wegen Gläubiger-Schutz.

(siehe bisschen weiter oben im Thread)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ja, Ex-Tag im Jänner - Auszahlung 6 Monate später wegen
>Gläubiger-Schutz.
>
>(siehe bisschen weiter oben im Thread)

Ah, richtig. Gut, noch eine Woche Zeit... wobei in der Adhoc-Meldung
zur a.o. HV sogar von Anfang Jänner die Rede war:

--------------

Die Eintragung der
Kapitalherabsetzung in das Firmenbuch ist für Anfang des Jahres 2011 geplant.
Die Auszahlung an die Aktionäre wird daher nach Einhaltung der gesetzlichen
Fristen voraussichtlich Mitte des Jahres 2011 erfolgen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-Adhoc: Wiener Privatbank SE / EINTRAGUNG DER KAPITALHERABSETZUNG IM FIRMENBUCH

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

02.02.2011

WIENER PRIVATBANK: EINTRAGUNG DER KAPITALHERABSETZUNG IM FIRMENBUCH

Wien, 2. Februar 2011. Die von der außerordentlichen Hauptversammlung der Wiener
Privatbank SE am 2. Dezember 2010 zu Tagesordnungspunkt 2 beschlossene
Herabsetzung des Grundkapitals, wodurch die Gesellschaft ihr Grundkapital gemäß
§§ 175 ff AktG von EUR 31.087.087,06 um EUR 21.380.390,00 auf EUR 9.706.697,06
zwecks Rückführung des Kapitalherabsetzungsbetrages an die Aktionäre herabsetzt,
wurde am heutigen Tag im Firmenbuch eingetragen und ist damit wirksam.

Durch die Eintragung der ordentlichen Kapitalherabsetzung haben sich der auf die
einzelne Aktie entfallende anteilige Betrag des Grundkapitals von EUR 7,27 um
EUR 5,00 auf EUR 2,27 sowie das Grundkapital der Gesellschaft von EUR
31.087.087,06 um EUR 21.380.390,00 auf EUR 9.706.697,06 verringert. Da die
Kapitalherabsetzung ohne Zusammenlegung von Aktien durchgeführt wurde, bleibt
die Zahl der von der Gesellschaft ausgegebenen Stückaktien unverändert und
beträgt weiterhin 4.276.078 Stück Aktien.

Die Gesellschaft wird die aus der Kapitalherabsetzung stammenden
Herabsetzungsbeträge nach Ablauf der gesetzlichen Wartefrist von sechs Monaten
sowie nach Erfüllung der übrigen gesetzlichen Auszahlungsvoraussetzungen gemäß §
178 AktG an die Aktionäre zur Auszahlung bringen; dies wird voraussichtlich der
4. August 2011 sein. Der "Ex-Tag" an der Wiener Börse wird voraussichtlich der
2. August 2011 sein. Ab diesem Tag werden die Aktien an der Wiener Börse ohne
den auf die einzelnen Aktien entfallenden Kapitalherabsetzungsbetrag gehandelt
werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ganz verstehn tu ich das nicht. Eingetragen ist es JETZT, wirksam ist es JETZT, aber ex-tag im August, d.h. bis dahin notieren die Aktien ohne den 5€-Abschlag? Und ich muss auch am 2. August erst die Aktien im Depot haben um die 5€ zu bekommen, right?

Bin grad etwas verwirrt, ob der schon festgelegten Wirksamkeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich verstehe es so: Jetzt wird es im Firmenbuch eingetragen. Wenn es in der 6-Monatsfrist keinen Widerspruch dagegen gibt, dann ist am 2. August der Ex-Tag. Halten muß man die Aktien nur dann.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich verstehe es so: Jetzt wird es im Firmenbuch eingetragen.
>Wenn es in der 6-Monatsfrist keinen Widerspruch dagegen gibt,
>dann ist am 2. August der Ex-Tag. Halten muß man die Aktien
>nur dann.

Die Herabsetzung des Grundkapitals ist wirksam. Ausgezahlt darf aber
erst nach 6 Monaten werden (wie in der Adhoc ausgeführt). Buchhalterisch
wird mE innerhalb des Eigenkapitals umgebucht, vermutlich vom Grundkapital
zu den Gewinnrücklagen. Wenn dann ausgezahlt wird werden diese eben
entsprechend reduziert.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien, 28.02.2011. Wie am 02. Februar 2011 per Adhoc-Mitteilung bekanntgegeben,
teilt die Wiener Privatbank SE nunmehr gemäß § 93 Abs. 1 BörseG mit, dass
sich aufgrund der am 02. Februar 2011 im Firmenbuch eingetragenen ordentlichen
Kapitalherabsetzung der auf die einzelne Aktie entfallende anteilige Betrag des
Grundkapitals von EUR 7,27 um EUR 5,00 auf EUR 2,27 sowie das Grundkapital der
Gesellschaft von EUR 31.087.087,06 um EUR 21.380.390,00 auf EUR 9.706.697,06
verringert haben. Da die Kapitalherabsetzung ohne Zusammenlegung von Aktien
durchgeführt wurde, bleibt die Zahl der von der Gesellschaft ausgegebenen
Stückaktien unverändert und beträgt weiterhin 4.276.078 Stück Aktien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

hohe volumina die letzten tage, alles wird aufgesaugt. heute 3500 gehandelt und noch immer 3200 im bid über... jaja, da kommt wohl bald ein ü-angebot.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>hohe volumina die letzten tage, alles wird aufgesaugt. heute
>3500 gehandelt und noch immer 3200 im bid über... jaja, da
>kommt wohl bald ein ü-angebot.


Wer sollte Interesse haben?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>hohe volumina die letzten tage, alles wird aufgesaugt.
>heute
>>3500 gehandelt und noch immer 3200 im bid über... jaja,
>da
>>kommt wohl bald ein ü-angebot.
>
>
>Wer sollte Interesse haben?

Kerbler? Nachdem er eh schon sehr viel hält... keine Ahnung. Aber es ist halt auffällig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Wer sollte Interesse haben?
>
>Kerbler? Nachdem er eh schon sehr viel hält... keine Ahnung.
>Aber es ist halt auffällig.


An seiner Stelle würde ich es bei diesen Kursen versuchen - sofern er
es sich leisten kann. Aber man sollte in die Bewegungen von ein paar Tagen
nicht viel reininterpretieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Aber man sollte in die Bewegungen von
>ein paar Tagen
>nicht viel reininterpretieren.

Natürlich nicht - aber vorher null volumen und jetz mit hohem volumen die letzten tage auf ein neues 52w hoch...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Am 11.03. kaufen die beiden 119.382 Aktien für 10 Euro.
Wo kaufen die so billig ein?
Gab´s irgendwo eine -25% Aktion?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>> Wo kaufen die so billig ein?

>es gibt da noch aktien aus verlustbeteiligungen, was ich so
>weiß.


Kannst du das etwas näher ausführen, bitte?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Am 11.03. kaufen die beiden 119.382 Aktien für 10 Euro.
>Wo kaufen die so billig ein?
>Gab´s irgendwo eine -25% Aktion?


Ich habe schon eine Anfrage an IR geschickt, bin gespannt auf die Erklärung...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich habe schon eine Anfrage an IR geschickt, bin gespannt auf
>die Erklärung...


Wenig überraschende Antwort: Man habe dazu keine Informationen, das sei
reine Sache der betroffenen Personen und offensichtlich ein
außerbörslicher Blocktrade gewesen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Es geht allerdings nicht um die Privatbank, sondern allgemein um den
Immobilienmarkt in Wien.

--------------------

"In schlechten Lagen gibt es hohe Wertschwankungen"

Interview: Wiener Privatbank-Chef Helmut Hardt spricht über Zinshäuser, die besten Lagen und Altbau-Vorsorgewohnungen.

WirtschaftsBlatt: Wie beurteilen Sie aktuell die Lage am Wiener Zinshausmarkt. Viele sprechen von einem Verkäufermarkt, aber ist das tatsächlich so?

Helmut Hardt: Nur in der Theorie. Tatsächlich fehlt es an Material. Viele überlegen, Objekte zu verkaufen, aber kaum einer tut es. Erstens aus Mangel an Anlage-Alternativen, zweitens warten viele einfach ab, ob die Preise noch weiter anziehen. Das dürfte sich erst bei steigenden Zinsen ändern. Dann wird es wieder Bewegung geben und einige Entwickler werden unter Druck und Zugzwang kommen.

weiter:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/schwerpunkt/immobilien/in-schlechten-lagen-gibt-es-ho he-wertschwankungen-463911/index.do?zw_box=1&_vl_pos=r.3.NT

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

>und das Ask quasi nicht mehr vorhanden. Jetzt muss sich der
>Käufer was überlegen...


Ich habe die Auktion nicht beobachtet - viel Umsatz war es aber
nicht...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>und das Ask quasi nicht mehr vorhanden. Jetzt muss sich
>der
>>Käufer was überlegen...
>
>
>Ich habe die Auktion nicht beobachtet - viel Umsatz war es
>aber
>nicht...

Ja bei 13 wurde aber wieder mit 1500 Stück gestützt.

EDIT: problem war, dass eben auch im ASK nix mehr war, 500 stück.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Renditemässig attraktive Lagen sind immer schwieriger zu finden’

Helmut Hardt und Sascha Herczegh, Vorstandschefs der Wiener Privatbank, über Portfolio-Positionierungen und die Wiener Immopreisentwicklung.

Börse Express: Wie sieht post Japan Ihre Meinung zu den Märkten aus?

Sascha Herczegh: In Summe sind wir derzeit neutral positioniert und haben keinerlei Japan-Exposure. Verstärkt habe wir das Thema Value-Aktien.

Börse Express: Gab es bei Ihren Kunden so etwas wie Panik?

Sascha Herczegh: Nein, das liegt vielleicht auch daran, dass wir seit jeher konservativ aufgestellt sind. Unsere Aufgabe ist es, das Risiko im Griff zu haben.

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/948157/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIENER PRIVATBANK ERZIELT MIT EUR 5,92 MIO. SOLIDES JAHRESERGEBNIS 2010

Wien, 27. April 2011. Die Wiener Privatbank SE erwirtschaftete im Geschäftsjahr
2010, trotz des tiefen Zinsumfelds sowie geringerer Ergebnisbeiträge aus
finanziellen Vermögenswerten, ein deutlich positives Konzernjahresergebnis ohne
Fremdanteile in Höhe von EUR 5,92 Mio. (2009: EUR 9,04 Mio.). Der
Provisionsüberschuss stieg auf EUR 4,14 Mio. (2009: EUR 3,66 Mio.). Die Wiener
Privatbank wies zum Bilanzstichtag 2010 eine Eigenkapitalquote von 48 % (31.
Dezember 2009: 44 %) aus.

Mit einem Betriebsergebnis in Höhe von EUR 6,07 Mio. (2009: EUR 8,81 Mio.)
erwirtschaftete die Wiener Privatbank im Geschäftsjahr 2010 ein solides
Ergebnis. Die gute Geschäftsentwicklung beim Vertrieb von Finanzprodukten und
Immobilieninvestments wirkte sich positiv auf das Ergebnis aus, während beim
Zinsüberschuss aufgrund des Niedrigzinsumfelds wie auch beim Handelsergebnis die
Vorjahresniveaus nicht erreicht wurden. Das Ergebnis vor Steuern kam bei EUR
10,43 Mio. zu liegen, nach EUR 14,74 Mio. 2009. Dieser Rückgang lag insbesondere
am schwächeren Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten in Höhe von EUR 3,62
Mio. 2010, nach EUR 6,82 Mio. in dem von einer starken Kurserholung geprägten
Jahr 2009. Insgesamt erzielte die Wiener Privatbank im Geschäftsjahr 2010 damit
ein Jahresergebnis ohne Fremdanteile in Höhe von EUR 5,92 Mio. (2009: EUR 9,04
Mio.) und ein Ergebnis je Aktie von EUR 1,38, nach EUR 2,04 im Vorjahr. Aufgrund
des positiven Jahresergebnisses wird die Verwaltung der Hauptversammlung am 9.
Juni 2011 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von EUR 1,00 je Aktie
vorschlagen.

Die IFRS-Bilanzsumme der Wiener Privatbank reduzierte sich zum 31. Dezember 2010
auf EUR 118,11 Mio., nach EUR 125,97 Mio. zum Ultimo 2009. Das Eigenkapital
(exklusive Minderheiten) erhöhte sich von EUR 54,98 Mio. Ende 2009 auf EUR 56,81
Mio. zum Ultimo 2010. Die Eigenkapitalquote konnte zum Berichtsstichtag 2010 auf
48 % (31. Dezember 2009: 44 %), die Kernkapitalquote auf 561 % (31. Dezember
2009: 437 %) gesteigert werden. Auch zum Zeitpunkt der Eintragung der
ordentlichen Kapitalherabsetzung im Februar 2011 verfügt die Wiener Privatbank
über eine äußerst solide Eigenkapitalausstattung. So werden mit einer
prognostizierten Eigenkapitalquote von rund 33 % und einer prognostizierten
Kernkapitalquote von rund 328 % selbst die verschärften Kapitalanforderungen
gemäß Basel III bei weitem übertroffen.

Das Geschäftsfeld Immobilien Produkte & Dienstleistungen entwickelte sich im
Jahr 2010 gut: So wurden im Bereich Neubauvorsorgewohnungen alle 65 Wohnungen
des Projekts Mollardgasse im 6. Wiener Gemeindebezirk verkauft. Im dritten
Quartal wurde ein neues Projekt in der Formanekgasse in 1190 Wien auf den Markt
gebracht, Ende 2010 war bereits mehr als die Hälfte der neu entstehenden
Vorsorgewohnungen verkauft. Auch bei der im April lancierten Alt-Wiener
Vorsorgewohnung verzeichnete die Wiener Privatbank 2010 eine positive
Geschäftsentwicklung. Im Geschäftsfeld Private Banking & Vermögensverwaltung
konnte die Wiener Privatbank 2010 sowohl neue Kunden für die Vermögensverwaltung
ab EUR 100.000 als auch für jene ab EUR 30.000 gewinnen. Die Festgeldaktion der
Wiener Privatbank war mit zahlreichen Neukunden, die erstmals ein Volumen von
EUR 21 Mio. bei der Wiener Privatbank veranlagten, erfolgreich. Im Geschäftsfeld
Unternehmensbeteiligungen & Finanzierungsfonds konnte die Wiener Privatbank 2010
die zweite Tranche des Beteiligungsmodells an Life Research Technologies mit
einem Emissionsvolumen von EUR 1,4 Mio. platzieren. Keine wesentlichen neuen
Impulse zeigten die Geschäftsfelder Asset Management sowie Corporate &
Investment Banking im Geschäftsjahr 2010.

Die wirtschaftlichen Prognosen lassen für das Geschäftsjahr 2011 ein weiterhin
günstiges Marktumfeld für die Nachfrage bei Sachwerte-Investments erwarten.
Dementsprechend positiv schätzt das Geschäftsführende Direktorium die
Entwicklung des Kerngeschäftsfelds Immobilien Produkte & Dienstleistungen im
Jahr 2011 ein. Im Geschäftsfeld Private Banking & Vermögensverwaltung sieht das
Geschäftsführende Direktorium weitere Wachstumschancen. Auch für das
Geschäftsfeld Unternehmensbeteiligungen & Finanzierungsfonds wird für den
weiteren Jahresverlauf eine gute Nachfrage prognostiziert, die Wiener Privatbank
plant die Entwicklung weiterer Beteiligungsmodelle nach bewährtem Konzept.
Demgegenüber bleiben die Erwartungen an die Geschäftsfelder Asset Management
sowie Corporate & Investment Banking verhalten.

Auf Basis der soliden wirtschaftlichen Entwicklung und der Spezialisierung der
Wiener Privatbank auf Sachwerte-Investments geht das Geschäftsführende
Direktorium für das Gesamtjahr 2011 von einem moderaten Wachstum in den
Kerngeschäftsfeldern und einem positiven Jahresergebnis aus.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

~
1. Jänner bis 1. Jänner bis
31. Dezember 2010 31. Dezember 2009
Zinsüberschuss in EUR 2.417.289 3.309.217
Provisionsüberschuss in EUR 4.140.659 3.662.445
Betriebsergebnis in EUR 6.067.050 8.805.332
Ergebnis vor Steuern in EUR 10.429.527 14.742.060
Jahresergebnis ohne Fremdanteile in EUR 5.923.904 9.042.573
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) 1,38 2,04
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.277.716 4.433.108

31. Dezember 2010 31. Dezember 2009
Bilanzsumme in EUR 118.111.843 125.971.976
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 56.812.422 54.983.017
Eigenkapitalquote 48 % 44 %
Kernkapitalquote 561 % 437 %
~

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>10,43 Mio. zu liegen, nach EUR 14,74 Mio. 2009. Dieser
>Rückgang lag insbesondere
>am schwächeren Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten in
>Höhe von EUR 3,62
>Mio. 2010, nach EUR 6,82 Mio. in dem von einer starken
>Kurserholung geprägten
>Jahr 2009.


Wie erwartet werden die Bewertungsgewinne geringer.
Die Dividenerhöhung ist natürlich positiv - damit werden ca. 4,3 Mio. ausgeschüttet. Die Kapitalrückzahlung wird allerdings
auch die zukünftigen Ergebnisse reduzieren, eine weitere
Dividendensteigerung ist mE nicht zu erwarten.
(eher eine Senkung).

Aber die Rendite wird sehr gut sein: 1,00/(13,50 - 5,00)= 11,8%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Günter Kerbler hat insgesamt 620.000 Aktien zu 13 Euro das Stück verkauft. Diese landeten bei Johann Kowar, Verwaltungsrat der Privatbank

http://www.boerse-express.com/pages/954222

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: WIENER PRIVATBANK SE / POSITIVE OPERATIVE ENTWICKLUNG, BETRIEBSERGEBNIS MIT EUR 0,54 MIO. IN 1-3/2011 ÜBER VORJAHRESNIVEAU =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

27.05.2011

WIENER PRIVATBANK SE: POSITIVE OPERATIVE ENTWICKLUNG, BETRIEBSERGEBNIS MIT EUR
0,54 MIO. IN 1-3/2011 ÜBER VORJAHRESNIVEAU

Wien, 27. Mai 2011. Die Wiener Privatbank SE konnte im ersten Quartal 2011 das
Betriebsergebnis auf EUR 0,54 Mio. verbessern, nach EUR 0,29 Mio. im
Vergleichszeitraum. Grund dafür war die positive operative Entwicklung im
Kerngeschäft. So entwickelte sich die Nachfrage sowohl bei Sachwerte-Investments
wie Immobilien und Gold als auch im Private Banking erneut zufriedenstellend. Im
Kerngeschäftsfeld Immobilien Produkte & Dienstleistungen brachte die Wiener
Privatbank im ersten Quartal 2011 mit der betrieblichen Vorsorgewohnung eine
Innovation auf den österreichischen Markt für betriebliche Altersvorsorge und
erweiterte mit der ENERGEIA Property Management GmbH ihre
Immobilien-Dienstleistungssparte um eine eigene Hausverwaltung. Die
Eigenkapitalquote der Wiener Privatbank belief sich nach der Kapitalherabsetzung
zum Berichtsstichtag auf hohe 35 % (nach 48 % per Ende 2010).

Mit der seit erstem Quartal 2011 operativ tätigen Hausverwaltungsgesellschaft
ENERGEIA Property Management GmbH betreut die Wiener Privatbank bereits mehr als
60.000 m² Nutzfläche. Die bisherigen Immobilien-Dienstleistungen
(Maklertätigkeit und Baumanagement) wurden somit weiter ergänzt und die
Immobilienkompetenz der Wiener Privatbank noch einmal erhöht.

Ursächlich für die Verbesserung des Betriebsergebnisses auf EUR 0,54 Mio.
(1-3/2010: EUR 0,29 Mio.) waren in erster Linie die Steigerung der
Provisionserträge auf EUR 1,04 Mio. (1-3/2010: EUR 0,97 Mio.), die Verbesserung
des Handelsergebnisses auf EUR 0,22 Mio. (1-3/2010: EUR 0,06 Mio.) und der auf
EUR 1,75 Mio. erhöhte Sonstige betriebliche Erfolg (1-3/2010: EUR 1,29 Mio.).
Das Periodenergebnis ohne Fremdanteile entwickelte sich rückläufig (1-3/2011:
EUR 0,32 Mio., nach EUR 0,93 Mio. 1-3/2010). Die Vergleichbarkeit mit dem ersten
Quartal 2010 war aufgrund von positiven Einmaleffekten im Vorjahreszeitraum
allerdings nur bedingt gegeben.

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 102,35 Mio., nach
EUR 118,11 Mio. zum 31. Dezember 2010. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten)
reduzierte sich in Folge der im ersten Quartal 2011 durchgeführten
Kapitalherabsetzung auf EUR 35,70 Mio., nach EUR 56,81 Mio. zum 31. Dezember
2010. Die per 31. März 2011 ausgewiesene Eigenkapitalquote von rund 35 %
(gegenüber 48 % per Ende 2010) ist dennoch auf einem für die Bankenbranche
überdurchschnittlich hohen Niveau und übertrifft die verschärften
Eigenkapitalerfordernisse gemäß Basel III bei weitem. Auch die Kernkapitalquote
reduzierte sich zum Stichtag auf 330 %, nach 561 % Ende des Geschäftsjahres
2010.

Die anhaltend positive Konjunktur in Österreich bildet eine gute Basis für die
weitere Geschäftsentwicklung. Die steigende Inflation wird in Kombination mit
dem trotz erster Zinserhöhungen weiterhin niedrigen Zinsniveau die Nachfrage im
Kerngeschäftsfeld Immobilien Produkte & Dienstleistungen positiv beeinflussen.
Weitere Wachstumschancen werden vom Geschäftsführenden Direktorium im
Geschäftsfeld Private Banking & Vermögensverwaltung geortet. Auch für das
Geschäftsfeld Unternehmensbeteiligungen & Finanzierungsfonds wird eine gute
Nachfrageentwicklung erwartet, sodass weitere Beteiligungsmodelle auf den Markt
gebracht werden sollen.

Das Geschäftsführende Direktorium geht auf Basis der soliden wirtschaftlichen
Entwicklung und der Spezialisierung der Wiener Privatbank auf
Sachwerte-Investments für den weiteren Jahresverlauf von einem moderaten
Wachstum in den Kerngeschäftsfeldern und einem positiven Jahresergebnis aus.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

~
1. Jänner bis 1. Jänner bis
31. März 2011 31. März 2010
Zinsüberschuss in EUR 432.800 515.540
Provisionsüberschuss in EUR 614.174 750.272
Betriebsergebnis in EUR 539.499 293.277
Ergebnis vor Steuern in EUR 648.070 1.486.845
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR 320.066 928.571
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) 0,07 0,22
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.271.334 4.283.952

31. März 2011 31. Dezember 2010
Bilanzsumme in EUR 102.349.882 118.111.843
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 35.697.340 56.812.422
Eigenkapitalquote 35 % 48 %
Kernkapitalquote 330 % 561 %
~

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

1€, welche ziemlich sicher gratis sein werden (also ohne abschlag). Wer macht sich die Mühe seine Orders da zu bereinigen, wo eh fast keine sind

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>>1€, welche ziemlich sicher gratis sein werden
>
>
>Woher hast du den Termin?
>
>Auf ihrer Homepage ist noch nichts vermerkt:
>
>http://www.wienerprivatbank.com/335.html
>

gute frage, irgendwo hab ich das aber her... ich werd nochmal recherchieren und dann bescheid geben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hmm, das finde ich weniger toll. Will sich da der Hr. Kerbler auf Kosten
der restlichen Aktionäre bedienen?

------------

Wien. Auf dem Immobilienmarkt bahnt sich eine brisante Firmengründung an. Die Nomos Beteiligungsverwaltung GmbH um den früheren Hofer-Manager Armin Burger, die Kerbler Holding um den Conwert-Gründer Günter Kerbler, sowie die St. Klemens Immobilien-Entwicklungs GmbH und die Novia Beteiligungs AG um den Spitz-Fruchtsaft-Unternehmer Walter Scherb haben bei der Bundeswettbewerbsbehörde "die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens im Bereich des Managements und der Entwicklung von Immobilien als Zusammenschluss angemeldet".

Das bestätigt Stefan Keznickl, Sprecher der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB), gegenüber der "Wiener Zeitung". Details gibt Keznickl nicht bekannt.

Innerstädtische Juwelen

Dem Vernehmen nach will die neue Gesellschaft als erstes Projekt die Managementgeschäfte bzw. den Managementvertrag der ViennaEstate Immobilien AG übernehmen, ein Mitbewerber von Immofinanz, Conwert und CA Immo. Die ViennaEstate Immobilien AG investiert in "ausgewählte, innerstädtische Wohnimmobilien in guter Lage". Die Immobilien der ViennaEstate werden derzeit von der Wiener Privatbank SE gemanagt, da die Immobilien AG über kein Personal verfügt.

Laut der Online-Finanz-Plattform boerse-express erhält die Bank dafür eine jährliche Managementgebühr in Höhe von O,75 Prozent "des konsolidierten Immobilienbestandes zu Buchwerten zuzüglich liquider Mittel zum Bilanzstichtag."

Die Managementfirma will sich dem Vernehmen nach in der Übergangsphase des Vertrages der Ressourcen der Wiener Privatbank bedienen. "Es gibt Gespräche zu dem Thema, mehr kann ich nicht sagen", so Helmut Hardt, geschäftsführender Direktor der börsennotierten Wiener Privatbank und Aufsichtsrat der ViennaEstate Immobilien AG. "Eine Zusammenarbeit ist angedacht." Die Wiener Privatbank hält Anteile an der ViennaEstate, und hat laut Hardt "einen wesentlichen Einfluss" auf die Gesellschaft.

Kerbler – Gastronom, Zeitungsfinanzier und Gründer der börsennotierten Immobilienholding Conwert –, hält samt seiner Holding 27,57 Prozent an der Privatbank. Die K 5 Privatstiftung hält über die K 5 Beteiligungs GmbH, Geschäftsführer ist Kerbler, weitere 28,06 Prozent.

Der Polo-Spieler Scherb, Herr über den Nahrungsmittelkonzern S.Spitz, ist ein umtriebiger Investor. Neben Rudolf Fries gilt er als einer der Großaktionäre der Immofinanz.

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3924&cob=563499

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

conwert verhandelt mit Privatbank um Maklertochter
Vertrag mit Resag gekündigt

...

Laut "Format" hat conwert auch den Market-Making-Vertrag mit der Wiener Privatbank, die von Kerbler kontrolliert wird, gekündigt. Dieser soll jährlich rund eine Million Euro eingebracht haben.

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1174408/fullstory

----

Ich hoffe sehr das stimmt nicht - das wäre viel zu viel bezahlt bzw.
würde eine ganz schöne Lücke reißen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sehr geehrter Herr XXX,

die Dividende ist laut Satzung spätestens vier Wochen nach Beschlussfassung, dass heißt bis spätestens zum 7. Juli 2011 zur Zahlung fällig (Valutatag).

Der Ex-Dividendentag für die Dividende ist spätestens der 4. Juli 2011.

Voraussichtlich ab 14. Juni 2011 werden wir die genauen Informationen auf unserer Homepage www.wienerprivatbank.com unter Investor Relations / Finanzkalender publizieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

Ausreichend und geschmacklich einwandfrei, allerdings nur kalt: Schnitzerlsemmerl, Bagels gefüllt mit Toamten/Mozarella oder Rindsfilet (1A), Sandwiches, Wraps, verschiedene Nachspeisen.

R. hat viel einpacken können, weil die B.´s nicht waren und auch nur die halben G.´s.
Insgesamt ca 30 Leute, davon mind. 20 von der WPB.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hört sich gschmackig an,
und wenn DU einmal was Positives zu einem Buffet schreibst ...

Schad, dass man nicht überall sein kann.
Aber dem R. vergönn ich´s, der sieht zuletzt eh so verhungert aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nochmal offiziell:

--------------

Dividendenbekanntmachung

Wiener Privatbank SE
ISIN AT0000741301

In der am 9. Juni 2011 stattgefundenen 27. ordentlichen Hauptversammlung wurde
beschlossen, für das Geschäftsjahr 2010 eine Dividende von EUR 1,-- je
Stückaktie auszuschütten. Der Ex-Dividendentag für die Dividende ist der 4. Juli
2011. Die Dividende ist am 7. Juli 2011 zur Zahlung fällig (Valutatag). Die
Auszahlung erfolgt somit am 7. Juli 2011 abzüglich 25 % Kapitalertragssteuer
nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

> Heute die letzte Einstiegsmöglichkeit, um die Divi zu kassieren.

...oder am montag einsteigen um den dividendenabschlag günstiger.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>> Heute die letzte Einstiegsmöglichkeit, um die Divi zu
>kassieren.
>
>...oder am montag einsteigen um den dividendenabschlag
>günstiger.

Wo keine Orders, da auch kein Diviabschlag

Der "Segen" der Illiquidität.

Brav, liebe Käufer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>> Heute die letzte Einstiegsmöglichkeit, um die Divi
>zu
>>kassieren.

>Brav, liebe Käufer


Ja, für Privatbank-Verhältnisse war das ein sehr ordentlicher Umsatz
heute.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich hatte keine Zeit, hat jemand das Orderbuch beobachtet ob der
Dividendenabschlag zu bemerken war? Kurs ist ja keiner zustande
gekommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich hatte keine Zeit, hat jemand das Orderbuch beobachtet ob
>der
>Dividendenabschlag zu bemerken war? Kurs ist ja keiner
>zustande
>gekommen.

Bis auf den Marketmaker mit seinen jeweils 750 Stück war nicht eine einzige order im OB

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Bis auf den Marketmaker mit seinen jeweils 750 Stück war nicht
>eine einzige order im OB


Danke, da haben sich alle schon am Freitag verausgabt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien, 5. Juli 2011. Die Kerbler Holding GmbH, FN 49645h, die K5 Beteiligungs
GmbH, FN 312844s, die K5 Privatstiftung, FN 165016x, sowie die mit diesen
gemeinsam vorgehenden Rechtsträger haben der Wiener Privatbank SE mitgeteilt,
dass

(i) die Kerbler Holding GmbH seit 01.07.2011, resultierend aus dem Verkauf von
131.000 Aktien der Wiener Privatbank SE, nunmehr über weniger als 20 % der
Aktien an der Wiener Privatbank SE verfügt; der aktuelle Bestand an Aktien an
der Wiener Privatbank SE beläuft sich per 01.07.2011 auf Stück 771.020 Aktien
(das sind 18,03 % vom Grundkapital der Gesellschaft); sowie

(ii) die K5 Beteiligungs GmbH seit 01.07.2011, resultierend aus dem Verkauf von
387.000 Stück Aktien an der Wiener Privatbank SE, nunmehr über weniger als 20 %
der Aktien an der Wiener Privatbank SE verfügt; der aktuelle Bestand an Aktien
an der Wiener Privatbank SE beläuft sich per 01.07.2011 auf Stück 813.000 Aktien
(das sind 19,01 % vom Grundkapital der Gesellschaft).

Zusammengerechnet verfügt die K5 Privatstiftung vermittelt über ihre
vorgenannten Beteiligungen an der K5 Beteiligungs GmbH sowie der Kerbler Holding
GmbH mittelbar über insgesamt 1.584.020 Stück Aktien an der Wiener Privatbank
SE, das sind 37,04 % vom Grundkapital der Wiener Privatbank SE (Unterschreiten
der Schwellen von 45 % bzw. 40 %).

Ferner wird mitgeteilt, dass die vorgenannten Rechtsträger mit der SONNE
Privatstiftung (FN 172306t), der Kowar KG (FN 173771x), der BHS Holding GmbH (FN
24568m) sowie den Herren Günter Kerbler, Mag. Johann Kowar, Dr. Helmut Hardt und
Mag. Franz Zwickl iSv § 92 Z 1 und Z 7 BörseG miteinander gemeinsam vorgehen.
Zusammen verfügen die vorgenannten Rechtsträger über eine Beteiligung an der
Wiener Privatbank SE von 3.156.353 Stück Aktien, das sind 73,81 % vom
Grundkapital.

----

Wien, 5. Juli 2011. Die J.K. Beteiligungs GmbH, FN 360667v, die SONNE
Privatstiftung, FN 172306t, sowie die mit diesen gemeinsam vorgehenden
Rechtsträger haben der Wiener Privatbank SE mitgeteilt, dass die J.K.
Beteiligungs GmbH seit dem 01.07.2011, resultierend aus dem Erwerb von 461.539
Stück Aktien an der Wiener Privatbank SE, nunmehr über mehr als 10 % der Aktien
der Wiener Privatbank SE verfügt; der aktuelle Bestand an Aktien an der Wiener
Privatbank SE beläuft sich per 01.07.2011 auf Stück 461.539 Aktien (das sind
10,79 % vom Grundkapital der Gesellschaft).

Unter Berücksichtigung des Beteiligungsbesitzes der von SONNE Privatstiftung, FN
172306t, gehaltenen Aktien an der Wiener Privatbank SE (die an der Kowar KG zu
100 %, an der J.K. Beteiligungs GmbH zu 90 % und an der BHS Holding GmbH zu 50 %
vermögensmäßig beteiligt ist) verfügen die Kowar KG, die J.K. Beteiligungs GmbH,
die BHS Holding GmbH und die SONNE Privatstiftung gemeinsam über 1.057.454 Stück
Aktien an der Wiener Privatbank SE, das sind 24,73 % vom Grundkapital der Wiener
Privatbank SE.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

...werden sie endlich die übernahme machen und dann brauchen sie sich auch nimma um die "kleinen" kümmern. die 15mio die sie dafür aufwenden müssten können jetz auch nimma das problem sein

nach der kapitalherabsetzung bekommen sie eh 15mio, die restlichen aktien kosten dann noch 8-10 mio (je nach ü-preis) - das sollt ja drin sein ;

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

für -9,26%

lustig dass die auktion heute pünktlich beendet wurde. bei +3,5 auf 13,5 letztens haben sie 5 minuten überzogen. da soll sich jemand auskennen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Da wurde offenbar einer abgeschossen... aber ich sehe das tendenziell
positiv - diese Leute sollten schon etwas voranbringen können.
Kontakte haben sie jedenfalls sicher bessere als dieser Herczegh.

-----------


WIENER PRIVATBANK SE: EDUARD BERGER MIT 1.8.2011 NEU IM GESCHÄFTSFÜHRENDEN
DIREKTORIUM

Wien, 14. Juli 2011. Der Verwaltungsrat der börsenotierten Wiener Privatbank SE
hat Eduard Berger mit Wirkung zum 1. August 2011 in das Geschäftsführende
Direktorium berufen.

Der 43-jährige Berger, in den letzten Jahren als Leiter der
Österreich-Niederlassung des Brokerhauses Crédit Agricole Cheuvreux tätig, wird
im Rahmen der bestehenden Strategie für die Weiterentwicklung der
Geschäftsfelder Corporate und Private Banking verantwortlich zeichnen. Eduard
Berger wird in seiner neuen Position von Mag. Alfred Reisenberger als Leiter
Asset Management (48, vormals Cheuvreux) und Thomas Eschelmüller als Leiter
Private Banking (43, vormals ALIZEE Bank) unterstützt werden.

Mag. Sascha Herczegh wird mit Wirkung zum 31. August 2011 auf eigenen Wunsch aus
dem Geschäftsführenden Direktorium ausscheiden und sich beruflich neuen
Herausforderungen stellen. Ab 1. September 2011 wird sich das Geschäftsführende
Direktorium der Wiener Privatbank somit aus MMag. Dr. Helmut Hardt, der
unverändert das Kerngeschäftsfeld Immobilien Produkte & Dienstleistungen
verantwortet, und Eduard Berger zusammensetzen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Berger und Reisenberger planen Produkt mit Österreich-Schwerpunkt
Im Cafe BE liess sich Neo-WPB-Manager Eduard Berger ein wenig in die Karten schauen. Researchaktivitäten werde es zunächst nicht geben, aber einen Fonds. Und den schon bald

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1188577/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ex-tag der kapitalherabsetzung. danach werden die herren mit dem aus der gesellschaft geholten geld den restlichen 1mio stück ein ü-angebot zu 10€+ machen kostet ja nix und und 5mio bleiben ihnen immer noch cash.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>ex-tag der kapitalherabsetzung. danach werden die herren mit
>dem aus der gesellschaft geholten geld den restlichen 1mio
>stück ein ü-angebot zu 10€+ machen kostet ja nix und und
>5mio bleiben ihnen immer noch cash.


Dein Wort in Gottes Ohr - 15 Euro würden mir gefallen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Dein Wort in Gottes Ohr - 15 Euro würden mir gefallen.

wissen tu ichs natürlich nicht, aber das szenario geistert mir schon länger durch den kopf. wozu sonst die meldung dass sie jetzt gemeinsam vorgehen mit 75% (3mio aktien) und die rückzahlung der kohle aus der gesellschaft (gibt 15mio € für die 2 großaktionäre). mit den 15 mio können sie 10€ zahlen und haben gleichzeitig noch 5mio mehr bar aus der gesellschaft gesaugt. gleichzeitig brauchen sie sich um keinen kleinaktionär mehr kümmern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>wissen tu ichs natürlich nicht, aber das szenario geistert mir
>schon länger durch den kopf. wozu sonst die meldung dass sie
>jetzt gemeinsam vorgehen mit 75% (3mio aktien) und die
>rückzahlung der kohle aus der gesellschaft (gibt 15mio € für
>die 2 großaktionäre). mit den 15 mio können sie 10€ zahlen und
>haben gleichzeitig noch 5mio mehr bar aus der gesellschaft
>gesaugt. gleichzeitig brauchen sie sich um keinen
>kleinaktionär mehr kümmern.


Die Gesellschaft ist allerdings schon überkapitalisiert, könnte auch sein daß sie das Geld anderswo verwenden wollen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>ex-tag der kapitalherabsetzung. danach werden die herren mit
>dem aus der gesellschaft geholten geld den restlichen 1mio
>stück ein ü-angebot zu 10€+ machen kostet ja nix und und
>5mio bleiben ihnen immer noch cash.

seh heute dass es doch erst der freitag sein wird. sorry.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>seh heute dass es doch erst der freitag sein wird. sorry.

Ich hatte mir auch auch ex-Tag 17.08. und Auszahlung am 19.08. notiert, aber
du hast recht - lt. Homepage:

... wird der Auszahlungstag voraussichtlich der 19. August 2011 sein; der „Ex-Tag” an der Wiener Börse wird voraussichtlich ebenfalls der 19. August 2011 sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ja, aber das haben sie erst vor ein paar Tagen geändert. Letzte Woche stand da 100% noch der 17.

>... wird der Auszahlungstag voraussichtlich der 19. August
>2011 sein; der „Ex-Tag” an der Wiener Börse wird
>voraussichtlich ebenfalls der 19. August 2011 sein.
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

WIENER PRIVATBANK SE: AUSZAHLUNG DES KAPITALHERABSETZUNGSBETRAGES AM 19. AUGUST
2011

Wien, 17. August 2011. Nach Ablauf der gesetzlichen Wartefrist für die am 2.
Februar 2011 im Firmenbuch eingetragene ordentliche Kapitalherabsetzung wird die
Wiener Privatbank SE den Kapitalherabsetzungsbetrag am 19. August 2011 an die
Aktionäre ausbezahlen ("Valutatag"). Der auf die einzelne Aktie entfallende
Kapitalherabsetzungsbetrag beträgt EUR 5,00 je Aktie. Ab dem 19. August 2011
werden die Aktien an der Wiener Börse ohne den auf die einzelnen Aktien
entfallenden Kapitalherabsetzungsbetrag gehandelt ("Ex-Tag").

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Schade, ich hätte gedacht/gehofft es wird nicht der volle Rückzahlungsbetrag
sofort vom Kurs abgeschlagen.

Die Zahlen sind mE nicht so besonders - Eigenkapital haben sie jedenfalls
noch immer sehr viel, das würde locker eine weitere Rückzahlung vertragen.

... und jetzt bitte wie von Murcielago angekündigt ein Angebot für den Streubesitz.

--------------


WIENER PRIVATBANK SE ERZIELTE IM 1. HALBJAHR 2011 EIN POSITIVES BETRIEBSERGEBNIS
VON EUR 2,39 MIO.

Wien, 19. August 2011. Die Wiener Privatbank SE zeigte im ersten Halbjahr 2011
eine zufriedenstellende operative Entwicklung. Die hohen Ergebnisniveaus der
Vorjahresperiode konnten jedoch nicht erreicht werden, da die starke Erholung
der Finanzmärkte im Vergleichszeitraum 2010 zu einmaligen, positiven
Ergebniseffekten von rund EUR 2,90 Mio. geführt hatte. Mit einer
Eigenkapitalquote von 36 % zum Berichtsstichtag übertrifft die Wiener Privatbank
auch nach der Kapitalherabsetzung die verschärften Eigenkapitalerfordernisse
gemäß Basel III bei weitem.

Das Angebot der Wiener Privatbank an Immobilien Produkten & Dienstleistungen war
im Umfeld volatiler Aktienmärkte im ersten Halbjahr stark nachgefragt. Das
zweite Quartal war daher auch von der Vorbereitung neuer Projekte geprägt: Im
Bereich Neubau-Vorsorgewohnung wird derzeit ein Projekt im 18. Bezirk entwickelt
sowie ein Grundstück im 17. Bezirk geprüft, im Bereich Alt-Wiener
Vorsorgewohnung wurde ein drittes Paket mit 50 neuen Wohnungen strukturiert. In
der Immobilien-Dienstleistungssparte konnte die ENERGEIA Property Management
GmbH die betreute Nutzfläche im ersten Halbjahr 2011 auf 63.000 m² erweitern.
Das Betriebsergebnis der Wiener Privatbank lag im ersten Halbjahr 2011 bei EUR
2,39 Mio. (1-6/2010: EUR 3,44 Mio.). Der Wegfall von Einmaleffekten machte sich
vor allem beim Ergebnis vor Steuern bemerkbar: Nachdem das Ergebnis aus
finanziellen Vermögenswerten infolge der Börsenerholung im ersten Halbjahr 2010
EUR 2,23 Mio. ausmachte, lag es heuer aufgrund der volatilen
Kapitalmarktentwicklung nur bei EUR 0,31 Mio. Dementsprechend reduzierte sich
das Ergebnis vor Steuern auf EUR 2,69 Mio. (1-6/2010: EUR 6,33 Mio.). Das
Periodenergebnis ohne Fremdanteile belief sich im ersten Halbjahr 2011 auf EUR
1,39 Mio. (1-6/2010: EUR 3,49 Mio.). Daraus resultierte ein Ergebnis je Aktie
von EUR 0,33 (1-6/2010: EUR 0,82).

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum 30. Juni 2011 auf EUR 100,88 Mio., nach EUR
118,11 Mio. zum Bilanzstichtag 2010. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten)
reduzierte sich in Folge der im ersten Quartal 2011 durchgeführten
Kapitalherabsetzung auf EUR 36,77 Mio., nach EUR 56,81 Mio. Ende 2010. Die
Eigenkapitalquote von rund 36 % per 30. Juni 2011 ist dennoch auf einem für die
Bankenbranche überdurchschnittlich hohen Niveau. Auch die Kernkapitalquote
befand sich zum Stichtag auf dem hohen Niveau von 335 %, nach 561 % Ende 2010.
Die europäische und amerikanische Schuldenkrise sorgte zu Beginn des zweiten
Halbjahres für große Verunsicherung an den internationalen Finanzmärkten und
unterschiedliche Prognosen über die weitere Wirtschaftsentwicklung in den
Industrienationen. In diesem angespannten Marktumfeld erwartet das
Geschäftsführende Direktorium eine anhaltend starke Nachfrage im
Kerngeschäftsfeld Immobilien Produkte & Dienstleistungen, die durch neue
Projekte gezielt genutzt werden soll. Mit den personellen Verstärkungen in den
Geschäftsfeldern Corporate & Private Banking sollen Wachstumschancen in diesem
Bereich in Zukunft noch intensiver genutzt werden. Weiters wurden strategische
Anpassungen bei den Immobilien-Dienstleistungen mit Fokus auf
Immobilien-Finanzdienstleistungen, Bauträger und Hausverwaltung eingeleitet. Das
Geschäftsführende Direktorium geht aufgrund der Spezialisierung der Wiener
Privatbank auf Sachwerte-Investments für das Gesamtjahr 2011 von einer soliden
Geschäftsentwicklung und einem positiven Jahresergebnis aus.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS
~
1. Jänner bis 1. Jänner bis
30. Juni 2011 30. Juni 2010
Zinsüberschuss in EUR 904.219 1.069.853
Provisionsüberschuss in EUR 1.251.343 1.842.759
Betriebsergebnis in EUR 2.386.120 3.438.189
Ergebnis vor Steuern in EUR 2.686.310 6.334.046
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR 1.394.917 3.491.700
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) 0,33 0,82
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.270.629 4.283.952

30. Juni 2011 31. Dezember 2010
Bilanzsumme in EUR 100.877.409 118.111.843
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 36.771.303 56.812.422
Eigenkapitalquote 36 % 48 %
Kernkapitalquote 335 % 561 %
~

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Wien, 1. September 2011. Die Wiener Privatbank SE teilt gemäß § 93 BörseG mit,
dass entsprechend der Mitteilung von Helmut Hardt, im Sinne des § 91 Abs. 1
BörseG der Stimmrechtsanteil von Helmut Hardt am 1.9.2011 die Schwelle von 5 %
überschritten hat und nunmehr 5,000049 % beträgt.



Wien, 1. September 2011. Die Wiener Privatbank SE teilt gemäß § 93 BörseG mit,
dass entsprechend der Mitteilung von Günter Kerbler, im Sinne des § 91 Abs. 1
BörseG der Stimmrechtsanteil von Günter Kerbler am 1.9.2011 die Schwelle von 5 %
unterschritten hat und nunmehr 4,96 % beträgt.


edit: Die Meldungen dazu:

Insider-Transaktion: Vorstand Helmut Hardt kauft 82.388 Aktien

Datum: 2011-09-01
Name: Helmut Hardt
Grund für die Meldepflicht: Vorstand
Kauf: 82.388 Stück
Preis: 7.00
Gegenwert: 576.716,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000741301


Insider-Transaktion: Günter Kerbler. Mag. Johann Kowar verkaufen 82.388 Aktien

Datum: 2011-09-01
Name: Günter Kerbler. Mag. Johann Kowar
Grund für die Meldepflicht: k.A.
Verkauf: 82.388 Stück
Preis: 7.00
Gegenwert: 576.716,00
Finanzinstrument: Aktie

http://aktien-portal.at/shownews.html?id=26837&s=Wiener-Privatbank-Insider-Transaktion%3A -G%FCnter-Kerbler.-Mag.-Johann-Kowar-verkaufen-82.388-Aktien

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das tut weh.

----

Im Rahmen der laufenden Überprüfung von bestehenden externen Verträgen hat die
conwert darüber hinaus Dienstleistungsverträge mit der Wiener Privatbank in Höhe
von insgesamt EUR 700.000 jährlich ersatzlos gestrichen.


----

Helmut Hardt, Geschäftsführer der Wiener Privatbank, hatte bei einem Pressegespräch am Mittwoch dieser Woche auf die Frage nach der weiteren Geschäftsverbindung mit conwert noch gemeint, dass man beim Maklerunternehmen weiter zusammenarbeiten werde, aus heutiger Sicht seien auch keine Änderungen zu erwarten.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1198393/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Recht haben sie.

Ich halte so gut wie alle Berater- und Dienstleistungsverträge aus den Wilden Zeiten der Wiener Immos für sittenwidrig. Ob Immofinanz, MEL, Conwert, ECO, da waren überall Abzocker unterwegs. Conwert-Hauptversammlungen haben ja immer so lange gedauert, weil über die ganzen Abzockerverträge geredet worden ist. Solange die alten Mannschaften an Bord waren, hat niemand etwas tun können. Es ist schön, dass jetzt ein Neuer das Ruder in der Hand hat und sich die ganzen Verträge mal anschaut.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ich habe meinen aktuellen Bestand heute verkauft.
Die 700.000 Euro die durch Conwert weggefallen sind waren vermutlich fast
vollständig im Gewinn enthalten - und die Bewertung war schon
vorher im Vergleich zum Gesamtmarkt nicht mehr günstig.

Sollte jetzt ein Angebot kommen bin ich vielleicht angeschmiert, aber
auch so war es nicht schlecht, bei Berücksichtigung der Kapitalrückzahlung
und der Dividende ein solides Plus. So viele finden sich da 2011 leider
nicht in meinem Depot...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

In Relation zu anderen Banken mittlerweile mE viel zu teuer, auch
wenn das Geschäftsmodell ein ganz anderes ist.

---------

IENER PRIVATBANK: POSITIVES BETRIEBSERGEBNIS VON EUR 2,27 MIO. IN SCHWIERIGEM
MARKTUMFELD 1-9/2011, EIGENKAPITALQUOTE VON 38 %

Wien, 30. November 2011. Trotz des schwierigen Marktumfelds konnte die Wiener
Privatbank SE in den ersten drei Quartalen 2011 ein positives Betriebsergebnis
in Höhe von EUR 2,27 Mio. erwirtschaften. Mit einer Eigenkapitalquote von 38 %
zum Berichtsstichtag übertrifft die Wiener Privatbank die
Eigenkapitalerfordernisse gemäß Basel III bei weitem.

Anleger zogen sich im Berichtszeitraum unverändert aus risikoreichen Investments
zurück und suchten nach sicheren Alternativen. In diesem Marktumfeld setzte die
Wiener Privatbank vorwiegend auf Sachwerte als optimalen Krisen- und
Inflationsschutz, im Fokus standen Beteiligungen an substanzstarken Unternehmen,
Immobilien und Gold. Ein strategischer Schwerpunkt im dritten Quartal lag auf
der Weiterentwicklung der Geschäftsfelder Corporate & Private Banking. Mit einem
neu formierten Team vereint die Wiener Privatbank höchste Börse- und
Immobilienkompetenz unter einem Dach. Die Beratungs-Dienstleistungen für private
und institutionelle Kunden wurden ausgebaut und die Publikumsfonds Wiener
Privatbank European Property und Wiener Privatbank European Equity an die neue
Asset Management-Strategie angepasst.

Das Betriebsergebnis kam in den ersten neun Monaten 2011 bei EUR 2,27 Mio. zu
liegen, nach EUR 4,93 Mio. im Vergleichszeitraum. Aufgrund der starken Erholung
der Finanzmärkte in den ersten drei Quartalen 2010, die bei der Wiener
Privatbank zu positiven Ergebniseffekten von EUR 3,42 Mio. geführt hatte, konnte
beim Ergebnis vor Steuern das Vorjahresniveau nicht erreicht werden (EUR 4,32
Mio., nach EUR 9,05 Mio. 1-9/2010). Daraus resultierte ein Periodenergebnis ohne
Fremdanteile in Höhe von EUR 2,14 Mio., nach EUR 4,86 Mio. in den ersten drei
Quartalen 2010. Das Ergebnis je Aktie kam bei EUR 0,50 zu liegen, nach EUR 1,14
in der Vergleichsperiode.

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 88,20 Mio., nach EUR
118,11 Mio. zum 31. Dezember 2010. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten)
reduzierte sich in Folge der im ersten Quartal 2011 durchgeführten
Kapitalherabsetzung auf EUR 33,34 Mio., nach EUR 56,81 Mio. zum 31. Dezember
2010. Die per 30. September 2011 ausgewiesene Eigenkapitalquote von rund
38 % (gegenüber 48 % per Ende 2010) ist dennoch auf einem für die Bankenbranche
überdurchschnittlich hohen Niveau und übertrifft die verschärften
Eigenkapitalerfordernisse gemäß Basel III deutlich. Auch die Kernkapitalquote
befand sich zum Stichtag mit 331 % auf hohem Niveau, nach 561 % Ende des
Geschäftsjahres 2010.

Die Staatsschuldenkrise, das turbulente Kapitalmarktumfeld und das nachlassende
Vertrauen in Politik und Wirtschaft prägen auch das Schlussquartal 2011. Das
Geschäftsführende Direktorium erwartet zwar eine Abkühlung der Weltwirtschaft,
aber nicht zwangsläufig eine nachhaltige Rezession. Trotz dieses
herausfordernden Umfelds geht das Geschäftsführende Direktorium aufgrund der
Spezialisierung der Wiener Privatbank auf nachgefragte Sachwerte-Investments von
einer soliden operativen Geschäftsentwicklung im vierten Quartal 2011 aus. Die
Perspektiven für die beiden Kerngeschäftsfelder sind positiv: Im Bereich
Immobilien Produkte & Dienstleistungen wurde in den letzten Monaten eine breite
Produkt-Pipeline für ein starkes Schlussquartal aufgebaut. Mit den personellen
Verstärkungen und dem neuen Investmentansatz sollen Wachstumschancen im Bereich
Corporate & Private Banking noch intensiver als bisher genutzt werden. Das
Geschäftsführende Direktorium rechnet mit einem soliden, wenn auch unter dem
hohen Vorjahresniveau liegenden Jahresergebnis 2011.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

~
1. Jänner bis 1. Jänner bis
30. September 2011 30. September 2010
Zinsüberschuss in EUR 1.185.846 1.305.867
Provisionsüberschuss in EUR 1.622.856 2.737.765
Betriebsergebnis in EUR 2.267.377 4.929.452
Ergebnis vor Steuern in EUR 4.318.627 9.047.106
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR 2.139.803 4.864.558
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) 0,50 1,14
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.270.339 4.278.396

30. September 2011 31. Dezember 2010
Bilanzsumme in EUR 88.200.927 118.111.843
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 33.340.577 56.812.422
Eigenkapitalquote 38 % 48 %
Kernkapitalquote 331 % 561 %
~

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

STIMMRECHTSMITTEILUNG

VERÖFFENTLICHUNG GEMÄSS § 93 BÖRSEG

Wien, 22. Februar 2012. Die Wiener Privatbank SE teilt gemäß § 93 BörseG mit, dass entsprechend der Mitteilung der K5 Privatstiftung (Mehrheits- bzw. Alleingesellschafterin der Kerbler Holding GmbH und der K5 Beteiligungs GmbH), FN 165016 x, im Sinne des § 91 Abs. 1 BörseG der Stimmrechtsanteil der K5 Privatstiftung im Zuge des Verkaufs von 216.377 Stück Aktien (5,06%) an Unternehmen im Einflussbereich von Führungskräften der Wiener Privatbank am 20.02.2012 die Schwelle von 35 % unterschritten hat und nunmehr 31,99 % beträgt. Über diese verkauften Aktien wurden gleichzeitig Call-/Put-Optionen mit einer Laufzeit bis längstens 31.12.2021 abgeschlossen, bei deren Ausübung die bisherigen Beteiligungsverhältnisse wieder hergestellt werden.

Im Detail teilt die Wiener Privatbank SE daher gemäß § 93 BörseG mit, dass der Stimmrechtsanteil der Kerbler Holding, FN 49645 h, im Zuge des Verkaufs von 105.321 Stück Aktien am 20.02.2012 von 18,03 % um 2,46 % gesunken ist und nunmehr 15,57 % beträgt. Weiters teilt die Wiener Privatbank SE gemäß § 93 BörseG mit, dass der Stimmrechtsanteil der K5 Beteiligungs GmbH, FN 312844 s, im Zuge des Verkaufs von 111.056 Stück Aktien am 20.02.2012 von 19,01 % um 2,59 % gesunken ist und nunmehr 16,42 % beträgt.

Darüber hinaus teilt die Wiener Privatbank SE gemäß § 93 BörseG mit, dass entsprechend der Mitteilung von Günter Kerbler, im Sinne des § 91 Abs. 1 BörseG der Stimmrechtsanteil von Günter Kerbler am 20.02.2012 nach Kauf von 5.000 Stück Aktien - vermittelt über seine mehrheitliche Beteiligung an der BHS Holding GmbH – die Schwelle von 5 % überschritten hat und 5,07 % betrug. Gleichzeitig teilt die Wiener Privatbank SE gemäß § 93 BörseG mit, dass entsprechend der Mitteilung von Günter Kerbler, im Sinne des § 91 Abs. 1 BörseG der Stimmrechtsanteil von Günter Kerbler am 20.02.2012 nach Verkauf von 60.899 Stück Aktien (Günter Kerbler: 23.905 Stück Aktien, BHS Holding: 36.994 Stück Aktien) die Schwelle von 5 % unterschritten hat und nunmehr 3,65 % beträgt. Über diese verkauften Aktien wurden gleichzeitig am 20.02.2012 Call-/Put-Optionen mit einer Laufzeit bis längstens 31.12.2021 abgeschlossen, bei deren Ausübung das bisherige Beteiligungsverhältnis von 5,07 % wieder hergestellt wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Verkauf und gleichzeitig Put/Call-Optionen abgeschlossen... synthetisch
die bisher bestehende Long-Position repliziert?

edit: Käufer sind dem Vernehmen nach Gesellschaften des 2011 angetretenen geschäftsführenden Direktors Eduard Berger sowie weiterer Manager.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1228491/fullstory


>Wien, 22. Februar 2012. Die Wiener Privatbank SE teilt gemäß §
>93 BörseG mit, dass entsprechend der Mitteilung der K5
>Privatstiftung (Mehrheits- bzw. Alleingesellschafterin der
>Kerbler Holding GmbH und der K5 Beteiligungs GmbH), FN 165016
>x, im Sinne des § 91 Abs. 1 BörseG der Stimmrechtsanteil der
>K5 Privatstiftung im Zuge des Verkaufs von 216.377 Stück
>Aktien (5,06%) an Unternehmen im Einflussbereich von
>Führungskräften der Wiener Privatbank am 20.02.2012 die
>Schwelle von 35 % unterschritten hat und nunmehr 31,99 %
>beträgt. Über diese verkauften Aktien wurden gleichzeitig
>Call-/Put-Optionen mit einer Laufzeit bis längstens 31.12.2021
>abgeschlossen, bei deren Ausübung die bisherigen
>Beteiligungsverhältnisse wieder hergestellt werden.
>
>Im Detail teilt die Wiener Privatbank SE daher gemäß § 93
>BörseG mit, dass der Stimmrechtsanteil der Kerbler Holding, FN
>49645 h, im Zuge des Verkaufs von 105.321 Stück Aktien am
>20.02.2012 von 18,03 % um 2,46 % gesunken ist und nunmehr
>15,57 % beträgt. Weiters teilt die Wiener Privatbank SE gemäß
>§ 93 BörseG mit, dass der Stimmrechtsanteil der K5
>Beteiligungs GmbH, FN 312844 s, im Zuge des Verkaufs von
>111.056 Stück Aktien am 20.02.2012 von 19,01 % um 2,59 %
>gesunken ist und nunmehr 16,42 % beträgt.
>
>Darüber hinaus teilt die Wiener Privatbank SE gemäß § 93
>BörseG mit, dass entsprechend der Mitteilung von Günter
>Kerbler, im Sinne des § 91 Abs. 1 BörseG der Stimmrechtsanteil
>von Günter Kerbler am 20.02.2012 nach Kauf von 5.000 Stück
>Aktien - vermittelt über seine mehrheitliche Beteiligung an
>der BHS Holding GmbH – die Schwelle von 5 % überschritten hat
>und 5,07 % betrug. Gleichzeitig teilt die Wiener Privatbank SE
>gemäß § 93 BörseG mit, dass entsprechend der Mitteilung von
>Günter Kerbler, im Sinne des § 91 Abs. 1 BörseG der
>Stimmrechtsanteil von Günter Kerbler am 20.02.2012 nach
>Verkauf von 60.899 Stück Aktien (Günter Kerbler: 23.905 Stück
>Aktien, BHS Holding: 36.994 Stück Aktien) die Schwelle von 5 %
>unterschritten hat und nunmehr 3,65 % beträgt. Über diese
>verkauften Aktien wurden gleichzeitig am 20.02.2012
>Call-/Put-Optionen mit einer Laufzeit bis längstens 31.12.2021
>abgeschlossen, bei deren Ausübung das bisherige
>Beteiligungsverhältnis von 5,07 % wieder hergestellt wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIENER PRIVATBANK MIT DEUTLICH POSITIVEM BETRIEBSERGEBNIS VON EUR 5,91 MIO. IN
2011

Wien, 24. April 2012. Trotz des schwierigen Börsenumfelds und des Wegfalls von
Einmaleffekten konnte die Wiener Privatbank SE im Geschäftsjahr 2011 ein
deutlich positives Betriebsergebnis in Höhe von EUR 5,91 Mio.(2010: EUR 6,07
Mio.) erwirtschaften. Der Hauptversammlung wird die Verwaltung daher die
Ausschüttung einer Dividende in der unveränderten Höhe von EUR 1,00 je Aktie
vorschlagen.

Die Wiener Privatbank erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011 ein solides
Betriebsergebnis in Höhe von EUR 5,91 Mio. (2010: EUR 6,07 Mio.). Positive
Ergebniseffekte zeigten in erster Linie das Immobiliengeschäft sowie das erhöhte
Handelsergebnis. Belastend wirkten sich hingegen der leicht rückläufige
Zinsüberschuss und der verminderte Provisionsüberschuss aus. Aufgrund von
positiven Einmaleffekten aus Wertpapierverkäufen sowie Auflösungen von
Wertberichtigungen in 2010 konnte das Jahresergebnis ohne Fremdanteile mit EUR
4,85 Mio. erwartungsgemäß nicht ganz auf dem Vorjahresniveau (EUR 5,92 Mio.)
gehalten werden. Das Ergebnis je Aktie kam bei EUR 1,14 zu liegen, nach EUR 1,38
im Vorjahr.

Die IFRS-Bilanzsumme der Wiener Privatbank verringerte sich zum Stichtag 2011
auf EUR 90,72 Mio., nach EUR 118,11 Mio. zum Ultimo 2010. Das
Eigenkapital(exklusive Minderheiten) verminderte sich in Folge der im ersten
Quartal 2011 durchgeführten Kapitalherabsetzung auf EUR 35,98 Mio., nach EUR
56,81 Mio. zum 31. Dezember 2010. Die Eigenkapitalquote (ohne Minderheiten) lag
zum Ultimo 2011 dennoch bei einem ausgezeichneten Wert von 40 % (31. Dezember
2010: 48 %). Die Kernkapitalquote wurde per 31. Dezember 2011 bei 335 %
ausgewiesen, nach 561 % zum Ultimo 2010.

Dem Konjunktureinbruch im zweiten Halbjahr 2011 folgten Fortschritte bei der
Überwindung der europäischen Staatsschuldenkrise im laufenden Geschäftsjahr.
Wenngleich die Verunsicherung durch die Schuldenkrise auch in den nächsten
Monaten die Realwirtschaft noch bremsen sollte, ist ein Aufleben der Konjunktur
im Jahresverlauf zu erwarten. Diese wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen
für das Geschäftsjahr 2012 ein weiterhin günstiges Marktumfeld für die Nachfrage
bei Sachwerte-Investments erwarten. Dementsprechend positiv schätzt das
Geschäftsführende Direktorium die Entwicklung des Kerngeschäftsfelds Immobilien
Produkte & Dienstleistungen ein. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Ausbau
des Geschäftsfelds Corporate & Private Banking auf Basis der personellen
Verstärkungen und des neuen Investmentansatzes. Neben sicherheitsorientierten
Investments wie Immobilien und Gold geht das Geschäftsführende Direktorium
angesichts der voranschreitenden wirtschaftlichen Erholung im Jahresverlauf
davon aus, dass auch Aktien- und Fondsinvestments wieder in den Fokus der
Investoren rücken werden.

Auf Basis des moderaten Wirtschaftswachstums und der Spezialisierung der Wiener
Privatbank auf Sachwerte-Investments geht das Geschäftsführende Direktorium für
das Gesamtjahr 2012 von einer soliden Geschäftsentwicklung und einem positiven
Jahresergebnis aus.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

~
1. Jänner bis 1. Jänner bis
31. Dezember 2011 31. Dezember 2010
Zinsüberschuss in EUR 2.105.068 2.417.289
Provisionsüberschuss in EUR 2.755.970 4.140.659
Betriebsergebnis in EUR 5.910.546 6.067.050
Ergebnis vor Steuern in EUR 8.877.793 10.429.527
Jahresergebnis ohne Fremdanteile in EUR 4.850.175 5.923.904
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) 1,14 1,38
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.267.956 4.277.716


31. Dezember 2011 31. Dezember 2010
Bilanzsumme in EUR 90.721.872 118.111.843
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 35.976.222 56.812.422
Eigenkapitalquote 40 % 48 %
Kernkapitalquote 335 % 561 %
~

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bis zu welchem Kurs wäre das für dich ein Kauf?

Was passiert nach Auszahlung der Dividende, fällt die Aktie? Kann man die Aktie dann überhaupt noch verkaufen?
Ich sehe bei Brokerjet keinen Ask/Bid, sieht man das wo?

Thx

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Bis zu welchem Kurs wäre das für dich ein Kauf?

Nur deutlich tiefer. Die Dividende ist zwar sehr hoch, aber wie
auch das Quartalsergebnis zeigt nicht durch den Gewinn gedeckt.


>Was passiert nach Auszahlung der Dividende, fällt die Aktie?

Im Normalfall fällt der Kurs am ex-Tag etwa um die Dividende.


>Kann man die Aktie dann überhaupt noch verkaufen?

Natürlich.


>Ich sehe bei Brokerjet keinen Ask/Bid, sieht man das wo?

Wiener Privatbank handelt nur einmal am Tag in der Auktion (13:30).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIENER PRIVATBANK: POSITIVES QUARTALSERGEBNIS VON EUR 0,28 MIO. IN 1-3/2012

Wien, 24. Mai 2012. Die Wiener Privatbank startete mit einem zufriedenstellenden Periodenergebnis ohne Fremdanteile in Höhe von EUR 0,28 Mio. (1-3/2011: EUR 0,32 Mio.) in das Geschäftsjahr 2012. In weiten Bereichen der Geldanlage und Vermögensverwaltung dominierte im Berichtsquartal weiterhin der Sicherheitsgedanke. Immobilieninvestments waren dementsprechend stark nachgefragt. Das Interesse an Aktien- und Fondsinvestments blieb verhalten.

Der Ergebnisrückgang beruhte insbesondere auf dem niedrigeren Sonstigen betrieblichen Erfolg, der nach EUR 1,75 Mio. im ersten Quartal 2011 nunmehr bei EUR 1,10 Mio. zu liegen kam. Positiv wirkten sich demgegenüber ein höherer Provisionsüberschuss, das deutlich verbesserte Handelsergebnis und der substanziell erhöhte Erfolg aus Bauleistungen und Immobilienhandel aus. Da die positive operative Entwicklung den rückläufigen Sonstigen betrieblichen Erfolg nicht vollständig wettmachen konnte, sank auch das Betriebsergebnis von EUR 0,54 Mio. auf EUR 0,27 Mio. Das Ergebnis je Aktie blieb mit EUR 0,07 unverändert.

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 88,12 Mio., nach EUR 90,72 Mio. zum 31. Dezember 2011. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten) erhöhte sich leicht auf EUR 36,25 Mio., nach EUR 35,98 Mio. zum 31. Dezember 2011. Mit einer Eigenkapitalquote von rund 41 % per 31. März 2012 (gegenüber 40 % per Ende 2011) verfügt die Wiener Privatbank über eine hervorragende Kapitalausstattung. Auch die Kernkapitalquote befand sich zum Stichtag auf dem hohen Niveau von 311 %, nach 335 % Ende des Geschäftsjahres 2011.

Im derzeit schwierigen Marktumfeld sieht die Wiener Privatbank weiterhin eine starke Nachfrage bei sicherheitsorientierten Investments wie Immobilien- und Goldinvestments sowie ausgewählten Anleihen. Derzeit befinden sich drei hochwertige Immobilien-Vorsorgeprojekte in Planung. Auf der anderen Seite werden in der Vermögensverwaltung risikoreichere Assetklassen trotz attraktiver Einstiegsmöglichkeiten auf Grund der Verunsicherung vieler Anleger nach wie vor gemieden. Das Geschäftsführende Direktorium rechnet auf Basis der aktuellen Marktprognosen daher im weiteren Jahresverlauf mit einer moderaten Entwicklung in den Kerngeschäftsfeldern.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

1. Jänner bis 1. Jänner bis
31. März 2012 31. März 2011

Zinsüberschuss in EUR 340.816 432.800
Provisionsüberschuss in EUR 636.705 614.174
Betriebsergebnis in EUR 270.522 539.499
Ergebnis vor Steuern in EUR 424.482 648.070
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR 279.098 320.066
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) 0,07 0,07
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.267.228 4.271.334

31. März 2012 31. Dezember 2011
Bilanzsumme in EUR 88.116.885 90.721.872
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 36.254.920 35.976.222
Eigenkapitalquote 41 % 40 %
Kernkapitalquote 311 % 335 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Heute 4.6.12 von 10h bis etwa 11:30h HV Wiener Privatbank SE im Marriott Hotel.

Lage war ruhig, 70 Aktionäre mit 3,254.827 Aktien (76,12% des Grundkapitals) waren angemeldet, bei den Abstimmungen waren überwiegend 55 Aktionäre mit 3,208.185 Aktien anwesend (75,026%). Die großen Aktionäre waren durch Doralt Seist Csoklich Rechtsanwalts-Partnerschaft vertreten, die Kräfteverhältnisse waren von Anfang an klar, es hat sich auch kein revolutionärer Kleinaktionär aus dem Fenster gelehnt, alle Punkte bekamen 100,00% Zustimmung.

Ein bißerl kleinlaut wurde das Management, als Robin Hood sie darauf hingewiesen hat, dass die Verwaltungsrats-Gagen nicht in der Mappe sind. Er hat gefordert, dass sie kopiert und ausgeteilt werden. Was auch funktioniert hat. Nach der Abstimmung, bei der die Gagen 100,00% Zustimmung bekamen. Die Gagen sind, na ja, zumindest beachtlich. Incl. Erschwerniszuschläge 196.500 Euro immerhin. Dem Verwaltungsrat gehören Mag. Zwickl, DDr. Schopper, Mag. Kadrnoska, Herr Kerbler und Mag. Kowar an.

Es waren auch Gäste auf der Hauptversammlung. Sehr freundlich.

Einige neue Geschäftsfelder würden aufgebaut, andere abgebaut, aus diesem Grund war auch für Mag. Sascha Herczegh nicht viel zu tun, er ist auf eigenen Wunsch zurück in die Steiermark gegangen. Dem Unternehmen bleibt er aber als Aktionär mit nennenswertem Aktienpaket verbunden.

Sehr gut gingen die Goldsparpläne, die würden auch nach Osteuropa verkauft, allerdings gehen diese mit höheren Provisionsaufwendungen einher.

In den Publikumsfonds habe man z.Zt. 16 Mio. Euro, das sei ein schönes Wachstum, +35% seit November.

Ein Thema war auch eine von der Privatbank mit Herrn Scheck neu gegründete Gesellschaft, mit dieser würde man ein gutes Produkt für den Wiener Markt schaffen (Anmerkung: offenbar steueroptimiertes Modell), mit dem man Großanleger ansprechen wolle.

Die Besicherungen bei den Ausleihungen an Private seien gut, 70-80% des Verkehrswertes, alles fremdüblich, und das viele Geld, das bei anderen Banken angelegt ist, wurde damit erklärt, dass die höhere Zinsen zahlen als die Zentralbank.

Man wolle die Bilanz nicht unnötig verlängern durch Hereinnahme von Risiko. Wir wollen uns den Luxus leisten, Geld auf der Seite zu haben, und 40% Eigenkapitalquote seien sehr beruhigend.

1 Euro Dividende entspricht bei einem aktuellen Kurs von rund 8 Euro einer Dividendenrendite von 12,5%, ex-Tag wird der 8.6.12 sein.

Es gab Käse-, Lachs-, Schinkenbrötchen, alles frisch, wie bei Marriot üblich. In ausreichender Menge. Auch für die Nachzügler, die für gewöhnlich nach Ende der Hauptversammlung eintreffen.

Es gab verschiedene Nachspeisen, in gewohnt hoher Marriot-Qualität, ich habe den Geschmack noch jetzt im Mund. Gut, ich habe auch sehr viel davon gegessen. Keine Sorge: zwecks Höflichkeit läßt der noble HV-Gast ein Stück am Buffet liegen. Für den/die Unhöfliche(n), der/die sich unbedingt das letzte Stück krallen will.

Es gab Cola (endlich einmal! Diese zuletzt um sich greifende Gesundheitswelle geht mir eh schon auf die Nerven!), Orangensaft, Mineralwasser und - sehr nett - sogar Kaffee mit Milch und Zucker.

Alles in allem hat sich diese HV angenehm von den gewohnten Massenausspeisungen abgehoben.

Wer´s lieber einlagengesichert hat: die Wiener Privatbank nimmt ab 30.000 Euro Festgeld entgegen und zahlt z.B. auf 4 Jahre 3,25% vor KESt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Kein Lustig anwesend.

Aber wohlgeformte hübsche Privatbank-Mädels

Ist selten, solche Lichtblicke auf Hauptversammlungen,
meist sieht man nur traurige Gestalten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Danke für den ausführlichen Bericht!

Aber wer ist Robin Hood? Rasinger?


>Heute 4.6.12 von 10h bis etwa 11:30h HV Wiener Privatbank SE
>im Marriott Hotel.
>
>Lage war ruhig, 70 Aktionäre mit 3,254.827 Aktien (76,12% des
>Grundkapitals) waren angemeldet, bei den Abstimmungen waren
>überwiegend 55 Aktionäre mit 3,208.185 Aktien anwesend
>(75,026%). Die großen Aktionäre waren durch Doralt Seist
>Csoklich Rechtsanwalts-Partnerschaft vertreten, die
>Kräfteverhältnisse waren von Anfang an klar, es hat sich auch
>kein revolutionärer Kleinaktionär aus dem Fenster gelehnt,
>alle Punkte bekamen 100,00% Zustimmung.
>
>Ein bißerl kleinlaut wurde das Management, als Robin Hood sie
>darauf hingewiesen hat, dass die Verwaltungsrats-Gagen nicht
>in der Mappe sind. Er hat gefordert, dass sie kopiert und
>ausgeteilt werden. Was auch funktioniert hat. Nach der
>Abstimmung, bei der die Gagen 100,00% Zustimmung bekamen. Die
>Gagen sind, na ja, zumindest beachtlich. Incl.
>Erschwerniszuschläge 196.500 Euro immerhin. Dem Verwaltungsrat
>gehören Mag. Zwickl, DDr. Schopper, Mag. Kadrnoska, Herr
>Kerbler und Mag. Kowar an.
>
>Es waren auch Gäste auf der Hauptversammlung. Sehr
>freundlich.
>
>Einige neue Geschäftsfelder würden aufgebaut, andere abgebaut,
>aus diesem Grund war auch für Mag. Sascha Herczegh nicht viel
>zu tun, er ist auf eigenen Wunsch zurück in die Steiermark
>gegangen. Dem Unternehmen bleibt er aber als Aktionär mit
>nennenswertem Aktienpaket verbunden.
>
>Sehr gut gingen die Goldsparpläne, die würden auch nach
>Osteuropa verkauft, allerdings gehen diese mit höheren
>Provisionsaufwendungen einher.
>
>In den Publikumsfonds habe man z.Zt. 16 Mio. Euro, das sei ein
>schönes Wachstum, +35% seit November.
>
>Ein Thema war auch eine von der Privatbank mit Herrn Scheck
>neu gegründete Gesellschaft, mit dieser würde man ein gutes
>Produkt für den Wiener Markt schaffen (Anmerkung: offenbar
>steueroptimiertes Modell), mit dem man Großanleger ansprechen
>wolle.
>
>Die Besicherungen bei den Ausleihungen an Private seien gut,
>70-80% des Verkehrswertes, alles fremdüblich, und das viele
>Geld, das bei anderen Banken angelegt ist, wurde damit
>erklärt, dass die höhere Zinsen zahlen als die Zentralbank.
>
>Man wolle die Bilanz nicht unnötig verlängern durch
>Hereinnahme von Risiko. Wir wollen uns den Luxus leisten, Geld
>auf der Seite zu haben, und 40% Eigenkapitalquote seien sehr
>beruhigend.
>
>1 Euro Dividende entspricht bei einem aktuellen Kurs von rund
>8 Euro einer Dividendenrendite von 12,5%, ex-Tag wird der
>8.6.12 sein.
>
>Es gab Käse-, Lachs-, Schinkenbrötchen, alles frisch, wie bei
>Marriot üblich. In ausreichender Menge. Auch für die
>Nachzügler, die für gewöhnlich nach Ende der Hauptversammlung
>eintreffen.
>
>Es gab verschiedene Nachspeisen, in gewohnt hoher
>Marriot-Qualität, ich habe den Geschmack noch jetzt im Mund.
>Gut, ich habe auch sehr viel davon gegessen. Keine Sorge:
>zwecks Höflichkeit läßt der noble HV-Gast ein Stück am Buffet
>liegen. Für den/die Unhöfliche(n), der/die sich unbedingt das
>letzte Stück krallen will.
>
>Es gab Cola (endlich einmal! Diese zuletzt um sich greifende
>Gesundheitswelle geht mir eh schon auf die Nerven!),
>Orangensaft, Mineralwasser und - sehr nett - sogar Kaffee mit
>Milch und Zucker.
>
>Alles in allem hat sich diese HV angenehm von den gewohnten
>Massenausspeisungen abgehoben.
>
>Wer´s lieber einlagengesichert hat: die Wiener Privatbank
>nimmt ab 30.000 Euro Festgeld entgegen und zahlt z.B. auf 4
>Jahre 3,25% vor KESt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nein, ein kleiner Anleger, der selbst die kleinsten Zeichen, Aktionäre zu übervorteilen, entdeckt und beanstandet, egal ob es ihm was bringt oder nicht.

Im nämlichen Fall hat es ihm eh nichts gebracht, er hat ja nicht dagegen gestimmt. Aber er hat gefordert, dass dieses Papier nächstes Jahr bei den Unterlagen sein muss.

Das Management hat beschämt den Kopf gesenkt und Besserung versprochen.

Ja: Wir brauchen solche Leute. Sonst sagt es ihnen keiner, dass es nicht okay ist, dass man über was abstimmt, das man nicht schon in den Unterlagen erfahren und würdigen kann.

P.S. Ich sollt ihn eher Zorro nennen, das beschreibt sein Auftreten besser

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der BK schreibt in seiner heutigen Ausgabe:

„Ein „Luxusproblem“ wurde auch angesprochen. Das gesamte Grundkapital der Gesellschaft ist bei der Nationalbank angelegt. Diesen „Luxus niedrigster Zinsen“ begründete das Podium damit, „Sicherheit und Solidität“ signalisieren zu wollen.“

Nur eine Kleinigkeit, aber: Hab ich das falsch verstanden? Ich habe „Eigenkapital“ verstanden, und dass es wegen geringfügig höherer Zinsen bei anderen Banken angelegt ist und eben nicht auf der Zentralbank. Oder sind das zwei paar Schuhe, das Grundkapital exakt liegt auf der Nationalbank, der große Rest des Eigenkapitals auf anderen Banken?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich hätt auch in Erinnerung, dass wegen 0,1% Zinsen bei den Geschäftsbanken angelegt wird.
Aber für das Protokoll bist du zuständig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Danke. Dachte schon, mit meinen Uhrwascheln ist was nicht in Ordnung. Das ist ja fast das Gegenteil von dem, was tatsächlich gesagt worden ist, Papier ist geduldig

Mein Protokoll pickt so felsenfest wie das Protokoll von der Ottilie Matysek, es hat also immer recht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Mein Protokoll pickt so felsenfest wie das Protokoll von der
>Ottilie Matysek, es hat also immer recht


Da bin ich schon neugierig, wen du als ersten zu Fall bringst

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

"Manfred Kainz berichtet live aus der HV" -> ich hab ihn gar nicht gsehn, wird doch net der Ghostwriter ihm was Falsches eingeflüstert haben? ... oder, war er dort? Auf Eco, ja, da war er, da bin ich Zeuge, dass er nix gegessen hat, weil er am Buffet-Mob net anstreifen wollt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://aktien-portal.at/shownews.html?id=29873

Wiener Privatbank Datum/Zeit: 06.06.2012 12:30
Quelle: euro adhoc

EANS-Adhoc: Wiener Privatbank SE / Wiener Privatbank beteiligt sich an Matejka & Partner


Wien, 6. Juni 2012. Die Wiener Privatbank beabsichtigt, sich mit 75 % an der Matejka & Partner Asset Management GmbH zu beteiligen. 25 % bleiben im Besitz von Gründer und Geschäftsführer Wolfgang Matejka. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde heute unterzeichnet. Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt behördlicher Genehmigungen. Verkäufer ist die Themis Privatstiftung. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit dem Einstieg bei Matejka & Partner setzt die Wiener Privatbank ihren Wachstumskurs im Bereich Corporate & Private Banking konsequent fort. Matejka & Partner ist ein führender unabhängiger, österreichischer Asset Manager in den Bereichen Fondsmanagement, Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Das Unternehmen wird auch unter dem neuen Eigentümer als eigenständiges Asset Management-Powerhouse positioniert bleiben. Dazu Eduard Berger, Geschäftsführender Direktor der Wiener Privatbank: "Wolfgang Matejka und sein Team sind anerkannte Börsenprofis, die unsere Stärken im Bereich Kapitalmarkt und Börse optimal ergänzen. Wir freuen uns daher, ihn für eine strategische Allianz im Bereich Fondsmanagement gewonnen zu haben und diese auch mit einer Beteiligung untermauern zu können."

Wolfgang Matejka sieht in dem neuen Miteigentümer einen optimalen Partner: "Mit der Wiener Privatbank als Partner können wir unseren erfolgreichen Weg als autonomer Asset Manager weiter fortsetzen, gleichzeitig aber auf die Expertise und den Background einer führenden Privatbank mit den Schwerpunkten Börse und Immobilien zurückgreifen. Unsere Mandanten werden von dieser geballten Kompetenz in Zukunft profitieren."

Nach erfolgtem Closing, das nach Behördenzustimmung für das dritte Quartal erwartet wird, soll Alfred Reisenberger in die Geschäftsführung von Matejka & Partner einziehen, die neben Wolfgang Matejka aus Gerfried Krifka besteht. Seine Position als Leiter des Asset Managements in der Wiener Privatbank wird er unverändert beibehalten. Wolfgang Matejka wird dann den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen. Gemeinsam wird man den Wachstumskurs im Bereich Fondsmanagement sowie die Positionierung als unabhängige Investment-Plattform für institutionelle Anleger sowie vermögende Private weiter forcieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Wien, 6. Juni 2012. Die Wiener Privatbank beabsichtigt, sich
>mit 75 % an der Matejka & Partner Asset Management GmbH zu
>beteiligen. 25 % bleiben im Besitz von Gründer und
>Geschäftsführer Wolfgang Matejka. Ein entsprechender
>Kaufvertrag wurde heute unterzeichnet. Die Transaktion steht
>noch unter Vorbehalt behördlicher Genehmigungen. Verkäufer ist
>die Themis Privatstiftung. Über den Kaufpreis wurde
>Stillschweigen vereinbart.



Das glaube ich, dem Vernehmen nach gibt es da primär einmal nur
Verlustvorträge.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der Wegfall der Conwert-Einnahmen macht sich massiv bemerkbar.
Ist da noch jemand dabei? Spätestens jetzt würde ich verkaufen.

------

WIENER PRIVATBANK: HALBJAHRES-ERGEBNIS VON SCHWIERIGEM MARKTUMFELD BELASTET

Wien, 30. August 2012. Die Wiener Privatbank SE konnte sich im ersten Halbjahr 2012 den für Banken allgemein schwierigen Rahmenbedingungen und den Auswirkungen der volatilen Börsen nicht entziehen. Das Periodenergebnis ohne Fremdanteile reduzierte sich in diesem Umfeld auf EUR -0,47 Mio., nach EUR 1,39 Mio. im ersten Halbjahr 2011. Mit einer Eigenkapitalquote von rund 33 % per 30. Juni 2012 verfügt die Wiener Privatbank über eine ausgezeichnete Kapitalausstattung.

Der Ergebnisrückgang resultierte insbesondere aus dem Handelsergebnis (EUR -0,55 Mio., nach EUR 0,47 Mio. 1-6/2011) und dem niedrigeren Ergebnisbeitrag des Dienstleistungsgeschäfts im Sonstigen betrieblichen Erfolg (EUR 3,23 Mio., nach EUR 4,31 Mio. 1-6/2011). Auch der Zinsüberschuss reduzierte sich in Folge des historisch niedrigen Zinsniveaus. Positiv entwickelte sich hingegen der Erfolg aus Bauleistungen und Immobilienhandel, der Provisionsüberschuss konnte weitgehend stabil gehalten werden. Insgesamt sank das Betriebsergebnis von EUR 2,39 Mio. auf EUR -0,26 Mio. im ersten Halbjahr 2012. Dementsprechend reduzierte sich das Ergebnis vor Steuern auf EUR -0,19 Mio., nach EUR 2,69 Mio. im Vergleichszeitraum. Das Ergebnis je Aktie betrug im ersten Halbjahr 2012 EUR -0,11, nach EUR 0,33 in der Vorjahresperiode.

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 94,36 Mio., nach EUR 90,72 Mio. zum 31. Dezember 2011. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten) reduzierte sich infolge der Dividendenausschüttung im zweiten Quartal auf EUR 31,26 Mio., nach EUR 35,98 Mio. zum 31. Dezember 2011. Die Eigenkapitalquote belief sich per 30. Juni 2012 auf rund 33 % (gegenüber 40 % per Ende 2011). Die Kernkapitalquote befand sich zum Stichtag auf dem hohen Niveau von 307 %, nach 335 % Ende des Geschäftsjahres 2011.

Trotz der Sorgen um die Stabilität der Eurozone rechnet die Wiener Privatbank mit einer mittelfristigen Lösung der Krise sowie einer schrittweisen Rückkehr des Anlegervertrauens. So konnten die Aktienmärkte im dritten Quartal bereits die Verluste des Vorquartals wettmachen. Das Marktumfeld bleibt dennoch schwierig und somit zumindest kurzfristig in erster Linie für sicherheitsorientierte Veranlagungsmöglichkeiten wie Immobilien- und Goldinvestments aussichtsreich.

Für das zweite Halbjahr 2012 hat die Wiener Privatbank neue Immobilien-Vorsorgeprojekte in der Pipeline. Im Bereich Corporate & Private Banking sieht das Management weitere Wachstumschancen. Durch die 75%-Beteiligung an Matejka & Partner wird die Börse- und Asset Management-Kompetenz noch einmal erweitert und die Positionierung der Wiener Privatbank als ein führendes Institut in diesem Bereich weiter gestärkt. Das Closing der Transaktion wird nach Behördenzustimmung noch für das dritte Quartal 2012 erwartet. Für das zweite Halbjahr werden zudem innovative Private Equity Produkte für private und institutionelle Investoren vorbereitet. Die mit dem dritten Quartal eingesetzte Erholung der europäischen Börsen stimmt für das laufende Quartal zuversichtlich. Ihre Stärken im Bereich Corporate & Private Banking wird die Wiener Privatbank jedoch erst bei einer nachhaltigen Erholung der Weltbörsen und dem damit zurückkehrenden Anlegervertrauen in die Kapitalmärkte voll ausspielen können.

Für das zweite Halbjahr 2012 geht das Geschäftsführende Direktorium daher aufgrund der vorherrschenden Marktlage von einer weiterhin moderaten Entwicklung in den Kerngeschäftsfeldern aus. Das negative Ergebnis des ersten Halbjahres 2012 sollte bis Jahresende jedoch zumindest aufgeholt werden.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

1. Jänner bis 1. Jänner bis
30. Juni 2012 30. Juni 2011
Zinsüberschuss in EUR 793.122 904.219
Provisionsüberschuss in EUR 1.137.759 1.251.343
Betriebsergebnis in EUR -263.279 2.386.120
Ergebnis vor Steuern in EUR -188.736 2.686.310
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR -473.931 1.394.917
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) -0,11 0,33
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.268.390 4.270.629

30. Juni 2012 31. Dezember 2011
Bilanzsumme in EUR 94.359.084 90.721.872
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 31.256.410 35.976.222
Eigenkapitalquote 33 % 40 %
Kernkapitalquote 307 % 335 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wiener Privatbank startet wieder mit Aktien-Research

Wien - Die börsenotierte Wiener Privatbank, Anbieter von Vorsorgewohnungen, steigt wieder in das Aktienresearch ein. "Wir werden in Kürze unsere Gedanken zu einigen Firmen präsentieren", kündigte Vorstand Eduard Berger am Mittwochabend vor Journalisten an. Gestartet werden soll damit im Oktober.

...

"Wir sind in keinem schlechten Aktienjahr", so Berger. So habe der Frankfurter Aktienindex DAX dieses Jahr bereits 20 Prozent dazugewonnen, in Wien sei es etwas weniger. Berger sieht unter den an der Wiener Börse notierten Bankaktien vor allem bei der Erste Group noch Aufholpotenzial. Auch voestalpine und RHI seien günstig bewertet. Der "Geheimtipp" ist laut Berger aber der Baustoffkonzern Wienerberger. Generell bemängelte Berger, dass niemand mehr an Osteuropa glaube.

weiter:

http://derstandard.at/1347492441100/Wiener-Privatbank-startet-wieder-mit-Aktien-Research< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: WIENER PRIVATBANK SE: BETRIEBSERGEBNIS 1-9/2012 DREHT NACH NEGATIVEM 1. HALBJAHR INS PLUS =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Geschäftszahlen/Bilanz
30.11.2012

Wien, 30. November 2012

ADHOC MITTEILUNG

WIENER PRIVATBANK: BETRIEBSERGEBNIS 1-9/2012 DREHT NACH NEGATIVEM 1. HALBJAHR
INS PLUS

Wien, 30. November 2012. Die Ergebnisentwicklung der Wiener Privatbank SE war in
den ersten drei Quartalen 2012 weiterhin von der wirtschaftlichen Unsicherheit
in Europa belastet. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 konnte im dritten
Quartal aber eine Ergebnisverbesserung erzielt werden. So drehte das
Betriebsergebnis von EUR -0,26 Mio. (1-6/2012) mit EUR 0,06 Mio. in den ersten
drei Quartalen leicht ins Plus. Ebenso konnte das Ergebnis vor Steuern auf EUR
0,28 Mio. (nach EUR -0,19 Mio. in 1-6/2012) und das Periodenergebnis auf EUR
0,23 Mio. (nach EUR -0,13 Mio. in 1-6/2012) verbessert werden. Mit einer
Eigenkapitalquote von rund 32 % per 30. September 2012 verfügt die Wiener
Privatbank über eine solide Kapitalbasis.

Trotz des starken Immobiliengeschäfts, der leichten Belebung im Corporate &
Private Banking und der verbesserten Ergebnisse im dritten Quartal zeigte sich
die Ertragsentwicklung in den ersten neun Monaten 2012 unverändert vom volatilen
Marktumfeld, der Risikoaversion der Anleger sowie Vorlaufinvestitionen für den
weiteren Ausbau der Geschäftsfelder belastet. Die Ergebniskennzahlen für die
Periode 1-9/2012 lagen damit unter den sehr zufriedenstellenden
Vorjahresniveaus. Ausschlaggebend dafür waren insbesondere ein leicht negatives
Handelsergebnis (EUR -0,10 Mio., nach EUR 0,74 Mio. 1-9/2011) und der niedrigere
Ergebnisbeitrag des Maklergeschäfts im Sonstigen betrieblichen Erfolg (EUR 4,61
Mio., nach EUR 6,75 Mio. 1-9/2011). Zudem reduzierte sich das Ergebnis aus
finanziellen Vermögenswerten in den ersten drei Quartalen 2012 auf EUR 0,22
Mio., nach EUR 2,04 Mio. im Vergleichszeitraum 2011. Das Betriebsergebnis sank
von EUR 2,27 Mio. auf EUR 0,06 Mio. Dementsprechend reduzierte sich das Ergebnis
vor Steuern auf EUR 0,28 Mio., nach EUR 4,32 Mio. im Vergleichszeitraum. Das
Periodenergebnis ohne Fremdanteile war mit EUR -0,27 Mio. leicht negativ
(1-9/2011: EUR 2,14 Mio.). Das Ergebnis je Aktie belief sich in den ersten neun
Monaten 2012 auf EUR -0,06, nach EUR 0,50 in der Vorjahresperiode.

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 98,04 Mio., nach EUR
90,72 Mio. zum 31. Dezember 2011. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten)
reduzierte sich auf EUR 31,51 Mio., nach EUR 35,98 Mio. zum 31. Dezember 2011.
Mit einer Eigenkapitalquote von rund 32 % zum Stichtag (gegenüber 40 % per Ende
2011) verfügt die Wiener Privatbank über eine solide Kapitalbasis. Die
Kernkapitalquote befand sich per 30. September 2012 auf dem hohen Niveau von 289
%, nach 335 % Ende des Geschäftsjahres 2011.

Die Sorgen um die weitere makroökonomische Entwicklung der europäischen
Volkswirtschaften bleiben bestehen. Trotz dieser Unsicherheiten geht das
Management der Wiener Privatbank von einem besseren Schlussquartal aus. Vor
allem der Vertrieb der drei neuen Immobilien-Vorsorgewohnungsprojekte in Wien
und Graz sollte sich positiv im Ergebnis widerspiegeln. Zudem erwartet die
Wiener Privatbank im laufenden Quartal eine Fortsetzung der positiven
Entwicklung an den Aktienmärkten. Ihre Stärken im Bereich Corporate & Private
Banking wird die Wiener Privatbank jedoch erst bei einer nachhaltigen Erholung
der Weltbörsen und dem damit zurückkehrenden Anlegervertrauen in die
Kapitalmärkte voll nutzen können. Kurzfristig bleiben die Erwartungen an das
Geschäftsfeld Corporate & Private Banking deshalb verhalten.
Sicherheitsorientierte Veranlagungsmöglichkeiten wie Immobilien- und
Goldinvestments bleiben auch im vierten Quartal 2012 im Fokus. Für das
Gesamtjahr 2012 erwartet das Geschäftsführende Direktorium eine moderate
Ergebnisverbesserung im Vergleich zu den ersten drei Quartalen.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

1. Jänner bis 1. Jänner bis
30. September 2012 30. September 2011
Zinsüberschuss in EUR 1.316.510 1.185.846
Provisionsüberschuss in EUR 1.535.438 1.622.856
Betriebsergebnis in EUR 60.826 2.267.377
Ergebnis vor Steuern in EUR 283.503 4.318.627
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR -268.503 2.139.803
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) -0,06 0,50
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.269.224 4.270.339

30. September 2012 31. Dezember 2011
Bilanzsumme in EUR 98.041.100 90.721.872
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 31.510.706 35.976.222
Eigenkapitalquote 32 % 40 %
Kernkapitalquote 289 % 335 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien. Die "Wiener Privatbank": ein kleines, solides Institut. Börsenotiert, auf Vorsorgewohnungen spezialisiert. Das Betriebsergebnis liegt bei rund sechs Mio. Euro, die Bilanzsumme bei rund 100 Millionen. Und, vor allem interessant: Bei der Privatbank soll gerade sehr diskret ein Eigentümerwechsel vollzogen werden.
Dies deshalb, weil sich die bisherigen Großaktionäre von ihren Anteilen trennen wollen: Die Immobilientycoons Johann Kowar und Günter Kerbler wollen ihre Aktien verkaufen. Und das in großem Stil: Kowar möchte sein gesamtes Aktienpaket in Höhe von 22 Prozent veräußern, Kerbler will sich von einem zwölfprozentigen Anteil trennen.

Ein Käufer ist auch schon zur Hand: Klaus Umek, respektive dessen Investmentgesellschaft Petrus Advisers, hat Appetit auf die feine Privatbank. Angeblich will er über die Schwelle von 50 Prozent der Anteile kommen, aber die besagten 34 Prozent sind einmal ein guter Anfang. Jedenfalls ist der Deal zwischen Verkäufern und Käufer schon perfekt, wie es intern heißt. Die Beteiligten waren freilich zu keiner Stellungnahme bereit.
Jetzt muss nur mehr die Finanzmarktaufsicht (FMA) ihren Sanktus zu der Transaktion geben. Wie üblich bei solchen Deals im Bankengeschäft, müssen die potenziellen neuen Eigentümer einem "Fit & proper"-Test unterzogen werden. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die neuen Investoren von Gesetzes wegen überhaupt geeignet sind, eine Bank zu besitzen beziehungsweise zu führen.

FMA: "Gute" alte Bekannte

Das wird spannend. Denn die Wege von Klaus Umek/Petrus Advisers und der FMA haben sich schon einmal gekreuzt. Das geht auf Ereignisse des Jahres 2010 zurück. Damals landete Petrus Advisers einen großen Coup: Die Investmentgesellschaft stieg mit rund 20 Prozent bei der börsenotierten Conwert Immobilien ein. Auch damals wurden Aktienpakete von den Conwert-Gründern Günter Kerbler und Johann Kowar übernommen.

Kurze Zeit später wurde die FMA tätig: Im Zuge des Einstiegs bei der Conwert-Tochter Eco Business wurde ein seltsamer Anstieg des Aktienkurses sowie der Handelsvolumina registriert - noch vor Veröffentlichung des Aktienkaufs. Es wurden also Untersuchungen wegen möglichen Insiderhandels in die Wege geleitet. Sie sind immer noch im Gange.

Spannend werden auch Personalia innerhalb der Privatbank: Dem Vernehmen nach werden am Mittwoch die Vorstände abberufen. Und Aufsichtsratspräsident Franz Zwickl soll schon angekündigt haben, von sich aus zu gehen. Déjà-vu: Auch nach dem Einstieg von Petrus bei Conwert musste das Management kurze Zeit später gehen.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1392537/Neue-Aktionaere-fuer-Wiener-Privat bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wie nun bekannt wurde (FMA-Datenbank zu Director's Dealings), haben sich die beiden nun zum 15. April 2013 noch mit zusätzlichen Aktien eingedeckt. Kowar kaufte 17.668 Aktien (zu je 7 Euro) und Kerbler 28.332 Aktien (zu ebenfalls je 7 Euro). Damit haben 123.676 Euro bzw. 198.324 Euro Euro die Besitzer gewechselt. In Summe wurden von den beiden 46.000 Aktien gekauft.

Gleichzeitig trennte sich Verwaltungsrat Franz Zwickl am selben Tag von 42.000 Aktien (zu je 7 Euro) und Marlene Zwickl von 4000 Aktien (ebenfalls zu je 7 Euro). Das sind in Summe 46.000 Aktien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien, 24. April 2013. Die Ergebnisentwicklung der Wiener Privatbank SE war im Geschäftsjahr 2012 von den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geprägt. Vor allem das erste Halbjahr zeigte sich deutlich belastet. Im zweiten Halbjahr konnte aufgrund der positiven Aktienmarktentwicklung sowie intensivierter Vertriebsaktivitäten eine bessere Ergebnisentwicklung erzielt werden. Die Verluste aus den ersten beiden Quartalen konnten im Gesamtjahr jedoch nicht vollständig ausgeglichen werden. Zusätzlich war die Ertragsentwicklung von Vorlaufinvestitionen für den weiteren Ausbau der Geschäftsfelder beeinträchtigt. Im Vergleich zum starken Vorjahr reduzierte sich das Betriebsergebnis 2012 daher auf EUR 0,50 Mio. (2011: EUR 5,91 Mio.).

Dieser negative Ergebniseffekt konnte durch die 2012 erfolgte Reduktion des Verwaltungsaufwands nicht kompensiert werden. Infolge der schwächeren operativen Entwicklung sowie des rückläufigen Ergebnisses aus finanziellen Vermögenswerten aufgrund einer außerordentlichen Beteiligungsveräußerung im Jahr 2011 in Höhe von rund EUR 2,0 Mio. reduzierte sich das Ergebnis vor Steuern 2012 auf EUR 0,71 Mio., nach EUR 8,88 Mio. im Vorjahr. Das Jahresergebnis ohne Fremdanteile belief sich auf EUR -0,26 Mio., nach EUR 4,85 Mio. im Jahr 2011. Dementsprechend kam das Ergebnis je Aktie bei EUR -0,06 zu liegen, nach EUR 1,14 im Vorjahr.

Aufgrund dieser nicht zufriedenstellenden Ergebnissituation wird die Verwaltung der Hauptversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2012 keine Dividende auszuschütten.

Die IFRS-Bilanzsumme der Wiener Privatbank erhöhte sich zum Stichtag 2012 auf EUR 98,69 Mio., nach EUR 90,72 Mio. zum Ultimo 2011. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten) reduzierte sich infolge der Dividendenausschüttung im zweiten Quartal 2012 auf EUR 31,57 Mio., nach EUR 35,98 Mio. zum 31. Dezember 2011. Auch die Eigenkapitalquote (ohne Minderheiten) reduzierte sich zum Ultimo 2012 auf 32% (31. Dezember 2011: 40%), befindet sich damit aber unverändert auf einem für die Bankenbranche überdurchschnittlich hohen Niveau. Die Kernkapitalquote wurde per 31. Dezember 2012 bei 284 % ausgewiesen, nach 335 % zum Ultimo 2011.

Angesichts der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation geht das Geschäftsführende Direktorium für das Gesamtjahr 2013 von einer moderaten Ergebnisentwicklung aus.

Auf der heutigen Verwaltungsratssitzung hat Mag. Franz Zwickl seinen Rückzug aus dem Verwaltungsrat der Wiener Privatbank unter Einhaltung der satzungsmäßigen Frist von einem Monat und somit per 24. Mai 2013 bekannt gegeben. Die übrigen Organe danken Franz Zwickl für sein jahrelanges Engagement für die Wiener Privatbank. Weiters gibt die Wiener Privatbank bekannt, dass es auf Eigentümerseite Gespräche über Veränderungen in der Aktionärsstruktur gibt. So verhandeln Günter Kerbler und Johann Kowar über den Verkauf von rund 30-35 % der von ihnen gehaltenen Anteile an der Wiener Privatbank an den Banker und Investor Klaus Umek.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS
1. Jänner bis 1. Jänner bis
31. Dezember 2012 31. Dezember 2011
Zinsüberschuss in EUR 1.467.805 2.105.068
Provisionsüberschuss in EUR 2.130.940 2.755.970
Betriebsergebnis in EUR 498.785 5.910.546
Ergebnis vor Steuern in EUR 709.842 8.877.793
Jahresergebnis ohne Fremdanteile in EUR -262.465 4.850.175
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) -0,06 1,14
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.269.386 4.267.956

31. Dezember 2012 31. Dezember 2011
Bilanzsumme in EUR 98.692.217 90.721.872
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 31.569.134 35.976.222
Eigenkapitalquote 32 % 40 %
Kernkapitalquote 284 % 335 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: WIENER PRIVATBANK SE / KLAUS UMEK WIRD NEUER KERNAKTIONÄR - WEITERES WACHSTUM UND AUSBAU ZUR MERCHANT BANK =



--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Sonstiges
26.04.2013

WIENER PRIVATBANK SE: KLAUS UMEK WIRD NEUER KERNAKTIONÄR - WEITERES WACHSTUM UND
AUSBAU ZUR MERCHANT BANK

- Transaktion bzw. sämtliche personelle Änderungen stehen unter Vorbehalt der
aufsichtsrechtlichen Prüfung und Freigabe durch die FMA
- Klaus Umek übernimmt nach Freigabe der Transaktion durch die FMA rund 35 % der
Anteile von Günter Kerbler und Johann Kowar
- Verwaltungsrat und Geschäftsführendes Direktorium werden mit Experten gestärkt
- Strategische Positionierung bleibt bestehen, Wachstumskurs wird forciert

Wien, 26. April 2013. Der Bankkaufmann und Investor Klaus Umek übernimmt rund
35% der Wiener Privatbank SE von den Kernaktionären Günter Kerbler und Johann
Kowar. Entsprechende Aktienkaufverträge wurden am 26. April 2013 unterzeichnet.
Die Wirksamkeit der Aktienkaufverträge hängt insbesondere davon ab, dass die FMA
die Übertragung der qualifizierten Bankenbeteiligung an Klaus Umek
aufsichtsrechtlich freigibt; erst danach können die Aktienkaufverträge
durchgeführt werden. Über weitere Zukäufe will Klaus Umek seinen Anteil an der
Wiener Privatbank sukzessive aufstocken.

Die strategische Positionierung der Wiener Privatbank als Spezial-Institut für
Corporate & Private Banking sowie Sachwerte-Investments soll beibehalten und
gestärkt werden. Ziel ist, das börsenotierte Institut nach internationalem
Vorbild zu einer führenden Merchant Bank für private und institutionelle
Investoren in Österreich auszubauen. Zur optimalen Umsetzung dieser
strategischen Wachstumspläne kommt es zu personellen Verstärkungen im
Verwaltungsrat und dem Geschäftsführenden Direktorium.

Die Transaktion bzw. sämtliche personelle Änderungen stehen unter dem Vorbehalt
der aufsichtsrechtlichen Prüfung und Freigabe durch die FMA. Nach Durchführung
der Aktienkaufverträge wird Klaus Umek neuer Kontrollaktionär der Wiener
Privatbank SE sein. Die von Klaus Umek zur Durchführung der Transaktion
gegründete Pomerol Ltd. wird den Aktionären der Wiener Privatbank SE dann ein
Pflichtangebot gemäß § 22 ff Übernahmegesetz legen. Das Pflichtangebot wird nach
Abstimmung mit der Übernahmekommission innerhalb der gesetzlichen Fristen
veröffentlicht werden. Der Angebotspreis wird voraussichtlich bei rund EUR 7,50
je Aktie liegen.

Günter Kerbler bleibt mit einem Anteil von rund 25 % weiterhin einer der
Hauptaktionäre der Bank. Johann Kowar verkauft seine Wiener Privatbank-Anteile
(rund 22 %) an Klaus Umek, wird sich als Berater sowie bei
Immobilien-Investmentprodukten weiter in der Bank engagieren. Nach Ablauf der
kommenden Hauptversammlung am 27. Mai 2013 werden sich Günter Kerbler, Johann
Kowar und Christian Schopper aus dem Verwaltungsrat zurückziehen. Auf dieser
Hauptversammlung sollen Klaus Umek, Patrick Butler, Walter Platzer und Nai-Tseng
Chen neu in den Verwaltungsrat der Wiener Privatbank gewählt werden. Klaus Umek
ist Gründer und Partner der Investmentgesellschaft Petrus Advisers und arbeitete
davor 12 Jahre bei Goldman Sachs in London, Frankfurt und Moskau, zuletzt als
Leiter des Investment Bankings Österreich & CEE. Patrick Butler verfügt über
jahrelange Führungs- und Vorstandserfahrung im Bankensektor und war unter
anderem für die Bank Austria und die Raiffeisen Bank International tätig. Seit
2012 ist er bei Petrus Advisers als International Adviser aktiv. Walter Platzer
ist Managing Partner der Grant Thornton Unitreu und lehrt als einer der
führenden Kapitalmarkt- und M&A-Experten Österreichs an der
Wirtschaftsuniversität Wien. Nai-Tseng Chen verantwortet bei Red Bull als
Bereichsleiter die Bereiche Corporate Finance, M&A, Teasury, Credit Risk und
Versicherungen. Davor war er für die börsenotierte RHI AG und die Bank Austria
tätig. Friedrich Kadrnoska wird sein Mandat weiter für die Bank erfüllen.

Michael Sieghart wird das Geschäftsführende Direktorium im Bereich Markt
verstärken und sich insbesondere um den weiteren Ausbau der Asset
Management-Aktivitäten kümmern. Der Kapitalmarktexperte bringt umfassende
Expertise in die Wiener Privatbank ein. So verfügt der studierte Betriebswirt
über 13 Jahre Erfahrung in der Vermögensverwaltung der Deutschen Bank, wo er
zuletzt als Managing Director den Bereich DWS Europäische Aktien verantwortete.
In den letzten drei Jahren war er für Petrus Advisers tätig, zuletzt als Partner
und CFO. Der Vertrag mit Helmut Hardt wurde um weitere fünf Jahre bis August
2018 verlängert. Er wird als Geschäftsführender Direktor unverändert für die
Bereiche Immobilien und Operations zuständig sein. Eduard Berger wird als
Managing Director weiterhin die Bereiche Private Banking, Brokerage und Vertrieb
operativ verantworten.

AUSBAU ZUR FÜHRENDEN MERCHANT BANK
Die Wiener Privatbank wird ihre Strategie als unabhängiger Spezialist für
Corporate & Private Banking sowie Sachwerte-Investments auch unter geänderten
Eigentumsverhältnissen beibehalten. Nach Abschluss der Transaktion soll durch
die personellen Verstärkungen und die Einbringung zusätzlichen Know-hows der
eingeschlagene Wachstumskurs weiter forciert werden.

Günter Kerbler: "Mit Klaus Umek, Michael Sieghart und dem gesamten neuen Team
können wir die Wiener Privatbank auf eine noch solidere Wachstumsbasis stellen.
In Zukunft profitieren wir von der zusätzlichen Asset Management- und
Geschäftsbanken-Expertise unserer neuen Organe. Mein Know-how werde ich
unverändert im Immobilien-Bereich der Bank einbringen. Gemeinsam werden wir so
die Erfolgs- und Ertragschancen noch besser nutzen können."

Klaus Umek: "Die Eigentümer und das Management haben hervorragende Aufbauarbeit
geleistet und die Wiener Privatbank richtig positioniert. Gerade in den
Bereichen Wertpapierhandel, Asset Management, Immobilien sowie im konservativen
Bankgeschäft mit vermögenden privaten und institutionellen Kunden sehen wir
große Wachstumschancen. Mit unserem ausgezeichneten Team werden wir mit guten
Ideen noch besser werden, um im österreichischen Merchant Banking Markt noch
erfolgreicher durchzustarten."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIENER PRIVATBANK SE: SCHWIERIGE RAHMENBEDINGUNGEN BELASTEN ERGEBNISENTWICKLUNG IM 1. QUARTAL 2013

Wien, 27. Mai 2013. Die Ergebnisentwicklung der Wiener Privatbank SE war im ersten Quartal 2013 von einem unverändert herausfordernden Marktumfeld belastet. Ein moderates Wirtschaftswachstum ging einher mit einem niedrigen Zinsniveau und volatilen Aktienmärkten. Die Absatzchancen blieben dementsprechend begrenzt, insbesondere im Geschäftsfeld Corporate & Private Banking. Im Bereich Immobilien Produkte & Dienstleistungen kam es ausgehend von einem hohen Niveau zu einer auch saisonal bedingten Abschwächung der Nachfrage. Im angelaufenen zweiten Quartal konnte wieder eine leichte Belebung der Immobiliennachfrage verzeichnet werden.

Das Betriebsergebnis reduzierte sich im ersten Quartal 2013 auf EUR -0,74 Mio., nach EUR 0,27 Mio. im Vergleichszeitraum. Ausschlaggebend dafür waren insbesondere der niedrigere Zinsüberschuss infolge des tiefen Zinsniveaus und das von den volatilen Aktienmärkten geprägte rückläufige Handelsergebnis. Negativ wirkte sich zudem der gesunkene Ergebnisbeitrag des Maklergeschäfts im Sonstigen betrieblichen Erfolg aus. Diese negativen Ergebniseffekte konnten durch die Reduktion des Verwaltungsaufwands auf EUR 2,46 Mio. (nach EUR 2,70 Mio. 1-3/2012) nicht kompensiert werden. Dementsprechend reduzierte sich das Ergebnis vor Steuern auf EUR -0,65 Mio. (nach EUR 0,42 Mio. in 1-3/2012) sowie das Periodenergebnis ohne Fremdanteile auf EUR -0,54 Mio. (nach EUR 0,28 Mio. 1-3/2012).

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag auf EUR 96,62 Mio., nach EUR 98,69 Mio. zum 31. Dezember 2012. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten) blieb im ersten Quartal mit EUR 31,01 Mio. stabil, nach EUR 31,57 Mio. zum 31. Dezember 2012. Die Eigenkapitalquote lag wie Ende des Geschäftsjahres 2012 bei rund 32 % und damit auf einem für die Bankenbranche überdurchschnittlichen Niveau.

AUSBLICK Für das weitere Geschäftsjahr 2013 erwartet die Wiener Privatbank nur eine leichte Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung. Damit werden die Wachstumspläne weiterhin von schwierigen Rahmenbedingungen belastet sein. So wird sich die anhaltende Risikoaversion der Anleger unverändert dämpfend auf das Geschäftsfeld Corporate & Private Banking auswirken. Eine Trendumkehr ist erst bei einer nachhaltigen Rückkehr des Anlegervertrauens in Sicht. Im Geschäftsfeld Immobilien Produkte & Dienstleistungen werden aktuell vier Vorsorgewohnungsprojekte in Wien und Graz vermarktet. Die Belebung des Marktes zeigt bereits positive Auswirkungen auf die Nachfrage. Positiv auf die Ergebnisentwicklung im 2. Quartal wird sich zudem die Veräußerung einer Private Equity-Beteiligung auswirken. Insgesamt erwartet das Geschäftsführende Direktorium für das Gesamtjahr 2013 eine moderate Ergebnisentwicklung.

Mittel- bis langfristig rechnet die Wiener Privatbank mit einer positiven Unternehmensentwicklung. Die Positionierung als Spezial-Institut für Corporate & Private Banking sowie Sachwerte-Investments wird auch vom zukünftigen Kernaktionär unterstützt. Ziel ist, das Institut nach internationalem Vorbild zu einer führenden Merchant Bank für private und institutionelle Investoren in Österreich auszubauen. Die Wachstumschancen in den Bereichen Asset Management, Vermögensverwaltung und Immobilien sollen mit dem verstärkten Team im Verwaltungsrat und Geschäftsführenden Direktorium noch stärker genutzt werden. Durch den Ausbau der Geschäftstätigkeit und ein weiter optimiertes Kostenmanagement soll eine nachhaltige Ergebnisverbesserung erzielt werden.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS

1. Jänner bis 1. Jänner bis
31. März 2013 31. März 2012
Zinsüberschuss in EUR 204.934 340.816
Provisionsüberschuss in EUR 521.426 636.705
Betriebsergebnis in EUR -735.405 270.522
Ergebnis vor Steuern in EUR -653.270 424.482
Jahresergebnis ohne Fremdanteile in EUR -541.979 279.098
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) -0,13 0,07
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.268.306 4.267.228

31. März 2013 31. Dezember 2012
Bilanzsumme in EUR 96.623.190 98.692.217
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 31.005.042 31.569.134
Eigenkapitalquote 32 % 32 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

EANS-Adhoc: Wiener Privatbank SE / BESCHLÜSSE DER 29. ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Hauptversammlungen/Vorstandssitzungen
27.05.2013

WIENER PRIVATBANK SE: BESCHLÜSSE DER 29. ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG

Wien, 27. Mai 2013. In der 29. ordentlichen Hauptversammlung der Wiener
Privatbank SE am 27. Mai 2013 wurden Mag. Klaus Umek, Dr. Walter Platzer,
Patrick Butler (M.A. Oxford) und Mag. Nai Tseng Chen neu in den Verwaltungsrat
der Gesellschaft gewählt. Der Verwaltungsrat der Wiener Privatbank SE besteht
damit aus Mag. Klaus Umek, Mag. Friedrich Kadrnoska, Dr. Walter Platzer, Patrick
Butler (M.A. Oxford) und Mag. Nai Tseng Chen. In der an die Hauptversammlung
anschließenden konstituierenden Verwaltungsratssitzung wurde Mag. Klaus Umek zum
Verwaltungsratsvorsitzenden und Mag. Friedrich Kadrnoska zum Stellvertreter des
Verwaltungsratsvorsitzenden bestellt.

Weiters wurde gemäß dem Gewinnverwendungsvorschlag des Geschäftsführenden
Direktoriums beschlossen, den Bilanzgewinn zum 31. Dezember 2012 auf neue
Rechnung vorzutragen. Es erfolgte die Entlastung aller Mitglieder des
Geschäftsführenden Direktoriums sowie des Verwaltungsrates für ihre Tätigkeit im
Geschäftsjahr 2012. Die Vergütung für die Mitglieder des Verwaltungsrates für
das Geschäftsjahr 2012 wurde gemäß dem vorliegenden Antrag beschlossen. Zum
Abschlussprüfer für den Jahres- und Konzernabschluss des Geschäftsjahres 2014
wurde die KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
bestellt.

Die 29. ordentliche Hauptversammlung erneuerte gemäß § 65 Abs. 1 Z 8 und Abs. 1a
und 1b AktG die Ermächtigung an den Verwaltungsrat zum zweckfreien Rückerwerb
eigener Aktien. Weiters wurde der Verwaltungsrat für die Dauer von 30 Monaten
vom Tag der Beschlussfassung an gemäß § 65 Abs 1 Z 8 und Abs 1a und 1b AktG
ermächtigt, im gesetzlich jeweils höchstzulässigen Ausmaß eigene Aktien zu einem
niedrigsten Gegenwert von EUR 2,27 und einem höchsten Gegenwert von EUR 30,00
pro Aktie zu erwerben. Ferner wurde der Verwaltungsrat ermächtigt, die auf
Grundlage des Beschlusses erworbenen eigenen Aktien ohne weiteren
Hauptversammlungsbeschluss einzuziehen sowie für die Dauer von 5 Jahren vom Tag
der Beschlussfassung an gemäß § 65 Abs 1b AktG auch auf eine andere gesetzlich
zulässige Art als über die Börse oder ein öffentliches Angebot zu veräußern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der frühere Cheuvreux-Mann und bekannte Asset-Manager Alfred Reisenberger ist mit Ende Juni aus derWiener Privatbank ausgeschieden. "Wir haben mit mir und Wolfgang Matejka bereits zwei erfahrene Asset-Manager an Bord. Für mehr sind in einer Bank dieser Größe nicht Platz", sagte der neue geschäftsführende Direktor Michael Sieghard dem "Format". Die Bank bestätigte den Abgang Reisenbergers. Es sei eine "einvernehmliche Lösung" gefunden worden.

Infolge der neuen Eigentumsverhältnisse - Ex-Goldmann-Sachs-Banker Klaus Umek übernimmt die Kontrolle - kommt es zu Personalrochaden bei der Wiener Privatbank. Eduard Berger musste Umeks Vertrautem Sieghard als geschäftsführender Direktor weichen, so das Magazin. Ebenso wurden Johann Kowar, Günter Kerbler, Franz Zwickl und Christian Schopper im Verwaltungsrat durch Umek und seine Freunde ersetzt. Die Privatbank wird nun von Sieghard und Helmut Hardtgeführt. Sieghards Vorgänger Berger bleibt bei der Bank - er wurde zum Managing Director bestellt. Hardts Vertrag war erst im April um fünf Jahre bis Sommer 2018 verlängert worden. Die Kontrollübernahme durch Umek ist formell immer noch nicht unter Dach und Fach - die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat Umek und Sieghard noch nicht einmal zum Fit&Proper-Test eingeladen.

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1367702/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Mir drängen sich bei der aktuellen Personal-Rochade zwei Gedanken auf:

1. In der Bank ist nicht genügend Platz für mehr als 2 Vermögensverwalter, welche die Arbeit machen - sehr wohl aber für deutlich mehr Vorgesetze (Verwaltungsrat) von eben diesen, die vom Arbeiten reden ?
Cool, die Hierachchie wird nach oben also wieder breiter...

2. Wer braucht diese Bank überhaupt noch ?
Die Verbindungen zu Conwert und damit zu den unverschämten "in-sich-Geschäften" zwischen Immo-Gesellschaft und deren Vertriebsbank wurden ja sukzessive gekappt, soweit ich weiss ?
(Im nachhinein im Übrigen immer noch unglaublich unverschämt, wie sich da die Syndikate
conwert-Wiener Privatbank
IIA/IEA-Constantia Privatbank
& als Höhepunkt
MEL/MAI/MIP-Meinl Bank
allesamt am Futtertrog der Aktionäre mit Kapitalerhöhungen im Jahresrhythmus genährt haben...)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Mir drängen sich bei der aktuellen Personal-Rochade zwei
>Gedanken auf:
>
>1. In der Bank ist nicht genügend Platz für mehr als 2
>Vermögensverwalter, welche die Arbeit machen - sehr wohl aber
>für deutlich mehr Vorgesetze (Verwaltungsrat) von eben diesen,
>die vom Arbeiten reden ?
>Cool, die Hierachchie wird nach oben also wieder breiter...
>
>2. Wer braucht diese Bank überhaupt noch ?
>Die Verbindungen zu Conwert und damit zu den unverschämten
>"in-sich-Geschäften" zwischen Immo-Gesellschaft und
>deren Vertriebsbank wurden ja sukzessive gekappt, soweit ich
>weiss ?


Vollste Zustimmung. Besonders gute Einschätzung der Fähigkeiten von
Mitarbeitern dürften sie auch nicht haben wenn sie M. dem Reisenberger
vorziehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: WIENER PRIVATBANK SE / HALBJAHRESERGEBNIS DREHT MIT EUR 0,88 MIO. INS PLUS =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Halbjahresergebnis
26.08.2013

WIENER PRIVATBANK SE: HALBJAHRESERGEBNIS DREHT MIT EUR 0,88 MIO. INS PLUS

Wien, 26. August 2013. Die Wiener Privatbank erzielte trotz schwieriger
Rahmenbedingungen im ersten Halbjahr 2013 eine deutliche Ergebnisverbesserung im
Vergleich zum Vorjahreszeitraum. So drehte das Periodenergebnis ohne
Fremdanteile von EUR -0,47 Mio. (1-6/2012) mit EUR 0,88 Mio. im ersten Halbjahr
2013 ins Plus. Während die Nachfrage im Corporate & Private Banking trotz
Erholung an den Aktienmärkten verhalten blieb, wurde das Geschäftsfeld
Immobilien Produkte & Dienstleistungen vor allem durch neue
Immobilienbeteiligungen weiter ausgebaut. Im zweiten Quartal konnte die Wiener
Privatbank zudem ihre Private Equity-Beteiligung am Self Storage-Unternehmen
Mike's Box gewinnbringend veräußern.

Hauptverantwortlich für das positive Halbjahresergebnis waren das deutlich
verbesserte Handelsergebnis (EUR 0,29 Mio., nach EUR -0,55 Mio. 1-6/2012) sowie
das signifikant gesteigerte Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten (EUR 1,57
Mio., nach EUR 0,08 Mio. 1-6/2012). In diesem spiegelte sich der gewinnbringende
Verkauf der Private Equity-Beteiligung an Mike's Box Selfstorage wider. Das
Betriebsergebnis blieb infolge des rückläufigen Ergebnisbeitrags des
Maklergeschäfts im Sonstigen betrieblichen Erfolg mit EUR -0,28 Mio. auf
Vorjahresniveau (1-6/2012: EUR -0,26 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern drehte mit
EUR 1,29 Mio. ins Plus, nach EUR -0,19 Mio. im ersten Halbjahr 2012. Das
Ergebnis je Aktie verbesserte sich auf EUR 0,21, nach EUR -0,11 im
Vergleichszeitraum.

Die IFRS-Bilanzsumme belief sich zum 30. Juni 2013 auf EUR 103,07 Mio., nach EUR
98,69 Mio. Ende 2012. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten) erhöhte sich im
ersten Halbjahr leicht auf EUR 32,30 Mio., nach EUR 31,57 Mio. zum 31. Dezember
2012. Die Eigenkapitalquote kam bei rund 31 % zu liegen, nach rund 32 % Ende des
Geschäftsjahres 2012. Auch die Kernkapitalquote blieb weitestgehend stabil und
wurde per 30. Juni 2013 bei 234 % ausgewiesen, nach 241 % Ende des
Geschäftsjahres 2012. Die Wiener Privatbank verfügt damit über eine weiterhin
ausgezeichnete Kapitalausstattung.

Für das zweite Halbjahr 2013 erwartet die Wiener Privatbank eine moderate
Erholung der europäischen Wirtschaft. Dieser Trend sollte eine leichte Belebung
der Kerngeschäftsfelder in der zweiten Jahreshälfte zur Folge haben. Die
Erwartungen an das Geschäftsfeld Corporate & Private Banking bleiben trotz
Erholung der Aktienmärkte angesichts der andauernden Risikoaversion der
Privatanleger verhalten. Im Geschäftsfeld Immobilien Produkte & Dienstleistungen
geht das Geschäftsführende Direktorium von einer konstanten Nachfrage aus.
Dementsprechend befinden sich weitere Vorsorgewohnungsprojekte und
Bauherrenmodelle für den Wiener Markt in Vorbereitung.

Insgesamt erwartet das Geschäftsführende Direktorium für das Gesamtjahr 2013
eine moderate Ergebnisentwicklung. Langfristig sollen die Wachstumschancen in
den Bereichen Asset Management, Vermögensverwaltung und Immobilien mit dem
verstärkten Team im Verwaltungsrat und Geschäftsführenden Direktorium noch
stärker als bisher genutzt werden. Langfristiges Ziel ist der Ausbau der
Geschäftstätigkeit und ein weiter optimiertes Kostenmanagement.

FINANZKENNZAHLEN GEMÄSS IFRS
1. Jänner bis 1. Jänner bis
30. Juni 2013 30. Juni 2012
Zinsüberschuss in EUR 989.770 793.122
Provisionsüberschuss in EUR 1.095.642 1.137.759
Betriebsergebnis in EUR -280.098 -263.279
Ergebnis vor Steuern in EUR 1.293.741 -188.736
Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR 878.950 -473.931
Ergebnis je Aktie in EUR (verwässert=unverwässert) 0,21 -0,11
Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien 4.267.838 4.268.390

30. Juni 2013 31. Dezember 2012
Bilanzsumme in EUR 103.072.274 98.692.217
Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile) 32.303.341 31.569.134
Eigenkapitalquote 31 % 32 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Stimmrechte: Wiener Privatbank SE / Veröffentlichung einer Mitteilung gemäß § 93 BörseG mit dem Ziel der europawe