die gestrige RCB Analyse mit der Rückstufung auf "Halten" hat Gewinnmitnahmen ausgelöst, die aber nicht von Dauer sein dürften
das Kursziel wurde mit 140 Euro beibehalten
die Erste Bank sagt "Kaufen" mit KZ 160
heuer gibts eine Dividende von 3,9 Euro
Zukäufe sind geplant


http://isht.comdirect.de/charts/big.chart?hist=6m&type=ohlc&asc=lin&dsc=abs&avgtype=simpl e&ind=BB&ind0=VOLUME&ind1=MACD&ind2=RSI&ind3=MOM&ind4=SST&ind5=CCI&&lSyms=MMK.EAV&lColors=0x000000&sSym=M MK.EAV&hcmask=.png

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema
Mayr-Melnhof, Rang: carlos(201), 24.4.19 16:54
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
MM bereitet sich auf Akquisition in China vor
09.3.05 12:53
1
Ui... (-4,36%)
21.3.05 12:36
2
      Kaufen
21.3.05 14:45
3
Mayr-Melnhof kaufen
04.4.05 08:58
4
RE: Mayr-Melnhof kaufen
05.4.05 07:54
5
      RE: Mayr-Melnhof kaufen
05.4.05 07:59
6
Gekauft
05.4.05 09:42
7
Warum? oT
05.4.05 10:19
8
      RE: Warum?
06.4.05 09:04
9
RE: Mayr-Melnhof
06.4.05 08:33
10
kommt der rebound?
21.4.05 12:07
11
NEWS: MMK: Zahlen, massive Dividendenerhöhung
26.4.05 09:01
12
RE: Mayr-Melnhof
26.4.05 09:23
13
Rekordergebnis
29.4.05 12:50
14
Gute Charttechnik
10.5.05 07:24
15
RE: Gute Charttechnik
10.5.05 09:10
16
OB: Morgens immer ziemlich leer im ASK
12.5.05 09:26
17
Jetzt Mayr Melkkuh traden
12.5.05 21:56
18
RE: Jetzt Mayr Melkkuh traden
13.5.05 15:58
19
RE: Jetzt Mayr Melkkuh traden
13.5.05 16:05
20
RE: Jetzt Mayr Melkkuh traden
13.5.05 16:23
21
RE: Gute Charttechnik
13.5.05 08:46
22
      RE: Gute Charttechnik
22.5.05 20:19
23
      letzte Chance
24.5.05 09:20
24
NEWS: schwächere Q1 Zahlen
31.5.05 08:29
25
Jetzt Gewinne absichern
31.5.05 08:35
26
RE: Jetzt Gewinne absichern
31.5.05 12:26
27
Sell
23.8.05 08:14
28
RE: Gewinn sank im Halbjahr um 5,7 Prozent
24.8.05 13:51
29
RE: Gewinn sank im Halbjahr um 5,7 Prozent
24.8.05 15:37
30
RE: Gewinn sank im Halbjahr um 5,7 Prozent
24.8.05 15:39
31
RE: Gewinn sank im Halbjahr um 5,7 Prozent
25.8.05 07:58
32
Morgen OB
25.8.05 09:16
33
Erste Bank: ausgezeichnete Ergebnisse, KZ wird überarbe...
26.8.05 14:52
34
MM erwirbt Beteiligung an russischen Faltschachtelprod...
20.12.05 10:36
35
MM 2006?
20.12.05 10:58
36
Mayr-Melnhof plant Akquisition in der Türkei
27.1.06 17:42
37
UBS stuft Mayr-Melnhof auf Buy
31.1.06 09:46
38
      RE: UBS stuft Mayr-Melnhof auf Buy
10.3.06 11:17
39
schlechteres Ergebnis 2005
14.3.06 17:12
40
RE: schlechteres Ergebnis 2005
14.3.06 17:29
41
RE: schlechteres Ergebnis 2005
14.3.06 17:42
42
RE: schlechteres Ergebnis 2005
14.3.06 17:33
43
      RE: Deutsch Bank erhöht auf Buy mit KZ 151 Euro
15.3.06 11:45
44
      RE: RCB zieht nach - KZ 150
17.3.06 13:38
45
      Erste Bank hebt Kursziel auf 165 Euro an
21.3.06 09:42
46
      140
21.3.06 16:25
47
      RE: 140
21.3.06 16:56
48
Orderbuch Melnhof
05.4.06 21:55
49
RE: Mayr-Melnhof
21.4.06 17:11
50
bloomberg
28.6.06 09:36
51
      RE: bloomberg
28.6.06 09:48
52
Ergebnis 1. HJ Ums +2,2% EBIT +8,2%
17.8.06 08:18
53
Erste Bank: Kauf und Kursziel 165 Euro bestätigt
18.8.06 15:33
54
      RE: Erste Bank: Kauf und Kursziel 165 Euro bestätigt
17.11.06 18:51
55
Kurswahnsinn
22.2.07 14:58
56
Aktiensplit - 2 Mio eigene Aktien werden eingezogen
29.3.07 10:20
57
MARY-MELNHOF geht ab wie eine Rakete
05.4.07 10:25
58
      RE: MARY-MELNHOF geht ab wie eine Rakete
05.4.07 10:38
59
      RE: MARY-MELNHOF geht ab wie eine Rakete
05.4.07 10:58
60
MM verlässt mehrmonatige Seitwärtszone nach oben
18.6.07 08:31
61
NEWS: Mayr-Melnhof: Halbjahresergebnis 2007
16.8.07 09:49
62
      aktueller Kurs über 80
19.9.07 11:05
63
Mayr-Melnhof kauft zu
27.12.07 12:37
64
Mayr-Melnhof verkauft Altpapier-Beteiligungen
08.1.08 09:20
65
Mayr-Melnhof kurz vor Crash
07.3.08 10:35
66
RE: Mayr-Melnhof kurz vor Crash
07.3.08 10:43
67
      RE: Mayr-Melnhof kurz vor Crash
07.3.08 23:03
68
      RE: Mayr-Melnhof kurz vor Crash
17.3.08 22:47
69
      RE: Mayr-Melnhof kurz vor Crash
18.3.08 08:53
70
Mayr-Melnhof: Ein weiteres Rekordergebnis
13.3.08 09:32
71
      RE: Mayr-Melnhof Holzwitzig
04.4.08 11:16
72
      RE: Mayr-Melnhof Holz
04.4.08 12:15
73
Mayr-Melnhof: Q1-Zahlen
15.5.08 09:20
74
RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
06.6.08 15:19
75
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
06.6.08 16:02
76
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
16.6.08 12:18
77
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
16.6.08 12:44
78
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
16.6.08 13:03
79
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
16.6.08 14:04
80
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
16.6.08 14:46
81
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
17.6.08 10:27
82
      RE: Mayr-Melnhof - ist hier der Boden gefunden?
17.6.08 12:53
83
Analyse: RCB - KZ 76
09.6.08 09:16
84
Bollingers überdehnt, massiv überverkauft
11.7.08 14:10
85
Krise
13.8.08 07:37
86
Halbjahresergebnis
19.8.08 08:04
87
Übernahme in Türkeiinteressant
01.9.08 15:04
88
Verkauft
01.10.08 16:13
89
RE: Verkauft
01.10.08 16:21
90
RE: Verkauft
03.10.08 14:14
91
      RE: Verkauft
03.10.08 17:38
92
Drittbester CEO of the Year
04.3.09 15:35
93
Konzernergebnis 2008 unter Rekordwert im Vorjahr
18.3.09 08:30
94
Comeback des Tages
20.3.09 18:00
95
      RE: Comeback des Tages
21.3.09 19:26
96
Kreditklemme ist die grösste Schimäre seit langeminteressant
07.4.09 17:41
97
RE: Kreditklemme ist die grösste Schimäre seit langem
07.4.09 19:48
98
Opfertranche verkauft
15.4.09 16:24
99
Mayr-Melnhof: Abschlag zur Peer Group ist zu gross
07.5.09 11:08
100
Ergebnis zum 1. Quartal 2009
14.5.09 08:25
101
Auf rauer See
20.5.09 10:23
102
Höher als vor der Krise
20.5.09 12:40
103
RE: Höher als vor der Krise
20.5.09 12:52
104
      RE: Höher als vor der Krise
20.5.09 12:55
105
Goldman sieht ordentliches Potenziel
26.5.09 09:46
106
RE: volle kriegskasse
10.6.09 20:27
107
      Mayr-Melnhof: Und der Konsum ist doch endlich
17.7.09 23:33
108
Halbjahresergebnis 2009
19.8.09 08:34
109
Analysten waren skeptischer
19.8.09 09:24
110
Mayr-Melnhof erwartet anhaltenden Preisdruck - Weitere ...
19.8.09 14:37
111
RE: Erste Group hebt Mayr-Melnhof-Kursziel von 59 auf 7...
28.8.09 17:29
112
      Prinzhorn sieht Trend nach oben
19.9.09 09:08
113
Gegenreaktion
14.10.09 09:49
114
RE: Gegenreaktion
14.10.09 10:08
115
RE: Gegenreaktion
14.10.09 10:36
116
RE: Gegenreaktion
14.10.09 10:24
117
Mayr-Melnhof: Q3-Zahlen
12.11.09 10:17
118
Kaufen
18.11.09 11:04
119
RE: Kaufen
18.11.09 16:03
120
      RE: EBS-Analyseinteressant
18.11.09 19:18
121
      RE: EBS-Analyse
19.11.09 11:16
122
Besser als die Konkurrenz, aber kein Pflichtkauf
09.12.09 14:01
123
Verkanntes Mauerblümchen
11.12.09 17:43
124
Mayr-Melnhof kauft eigene aktien
25.1.10 14:48
125
RE: Mayr-Melnhof kauft eigene aktien - guter Kaufinteressantinteressant
25.1.10 14:57
126
      RE: Mayr-Melnhof kauft eigene aktien - guter Kauf
25.1.10 21:48
127
      RE: Mayr-Melnhof kauft eigene aktien - guter Kauf
25.1.10 22:30
128
UBS: Mayr-Melnhof "2009 results preview" (Buy)
12.3.10 11:02
129
Konzernergebnis 2009
17.3.10 08:39
130
UBS: Mayr-Melnhof "2009 results comment" (Buy)
17.3.10 12:03
131
      Analysten zum Mayr-Melnhof-Ergebnis
17.3.10 16:14
132
Deutsche Bank: 4Q09 results review
18.3.10 10:28
133
mayr zieht 2 millionen aktien ein
23.3.10 17:17
134
MM Karton schließt Schweizer Kartonfabrik
08.4.10 12:29
135
Großaktionäre verkauften an Mayr-Melnhof 1,12 Mio. Akti...interessant
19.4.10 11:39
136
RE: Großaktionäre verkauften an Mayr-Melnhof 1,12 Mio. ...
19.4.10 12:42
137
      RE: Großaktionäre verkauften an Mayr-Melnhof 1,12 Mio. ...
19.4.10 21:31
138
      Karton wird knapp und teuer!interessant
20.4.10 17:59
139
      RE: Karton wird knapp und teuer!
20.4.10 18:27
140
      RE: Karton wird knapp und teuer!
20.4.10 20:01
141
      RE: Karton wird knapp und teuer!
20.4.10 21:42
142
      Vulkanirrtumwitzig
17.5.10 17:03
143
UBS: "Buy rating reiterated, PT raised to €80"
02.5.10 13:18
144
Ergebnisse zum 1.Quartal 2010
18.5.10 08:31
145
UBS: Mayr-Melnhof "Q1 10 results comment – a solid star...
18.5.10 10:52
146
      Deutsche Bank: Reiterate Buy amid 18% share price upsid...
18.5.10 15:36
147
Mayr-Melnhof Packaging erwirbt größten chilenischen Fal...
02.6.10 16:36
148
Deutsche Bank: Growth at a reasonable price
07.7.10 10:09
149
Deutsche Bank: 2Q10E results preview
09.8.10 10:24
150
Deutsche Bank: 2Q10 results review
18.8.10 11:32
151
Deutsche Bank: New € 90 TP offers 17% potential upside
16.11.10 23:37
152
Aus dem Equity Weekly der Ersten
19.11.10 18:02
153
      Goldman Sachs
19.11.10 18:08
154
Lieber Wundervolles zu einem anständigen Preis …
26.11.10 12:52
155
Aus dem Equity Weekly der Ersten
26.11.10 14:43
156
RE: Lieber Wundervolles zu einem anständigen Preis …
26.11.10 15:37
157
Deutsche Bank: 4Q10e results preview
14.3.11 15:45
158
Jahresüberschuss mit 110,4 Mio. EUR +13,3 % über Vorjah...
17.3.11 09:29
159
UBS: "2010 results comment" (Buy)
17.3.11 11:08
160
Deutsche Bank: 4Q10 results review
18.3.11 11:04
161
Aus dem Equity Weekly der Ersten
18.3.11 14:44
162
UBS: "Reprinting historical highs" (Buy)
24.3.11 12:08
163
"trend": Generationswechsel im Familiensyndikat von May...
27.3.11 10:43
164
Aus dem Equity Weekly der Ersten
06.5.11 16:00
165
      Aus dem Equity Weekly der Ersten
13.5.11 15:33
166
      Aus dem Equity Research der Bank Austria
04.6.11 14:43
167
Boom in der Kartonindustrie vorbei
21.7.11 11:49
168
Analyse der Erste Bank
07.11.11 22:28
169
Analyse der Erste Bank
25.2.12 11:35
170
Umsatz und Ergebnis erreichen neue Höchstwerte
15.3.12 08:32
171
Q4-Zahlen erfreuen nicht
23.3.12 10:53
172
Q1 2012: Mayr-Melnhof in Schwierigkeiten
15.5.12 09:30
173
Q1 solide, aber nicht wirklich gut
18.5.12 13:09
174
Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2012
16.8.12 08:50
175
Interview. Mayr-Melnhof Karton-Chef Wilhelm Hörmanseder
17.8.12 11:38
176
RE: Interview. Mayr-Melnhof Karton-Chef Wilhelm Hörmans...
19.8.12 22:03
177
      RE: Interview. Mayr-Melnhof Karton-Chef Wilhelm Hörmans...
19.8.12 22:19
178
      Mayr-Melnhof Packaging erwirbt kolumbianische Plegacol
17.9.12 08:59
179
      Vertrauen ins Management
21.9.12 12:17
180
Ergebnisse zum 3. Quartal 2012
15.11.12 08:21
181
CEO Wilhelm Hörmanseder über härter werdendes Brot, die...
20.11.12 22:13
182
Erste hebt das Kursziel
22.11.12 11:03
183
Starkes Quartal
23.11.12 12:03
184
Mayr-Melnhofs ATX-Zukunft wackelt
22.2.13 08:09
185
Konzernergebnis 2012
14.3.13 09:06
186
Haben-Empfehlung
03.4.13 15:41
187
Kursziel-Erhöhung
16.10.13 07:59
188
100 Mio. Übernahme
07.11.13 16:23
189
Umsatz und Periodenergebnis über Vorjahr
14.11.13 08:26
190
RE: Haben-Empfehlung
19.11.13 18:20
191
      RE: Haben-Empfehlung
13.2.14 12:19
192
      Liquidität kostet 10 Prozent bei der Bewertung
25.2.14 10:11
193
      RE: Liquidität kostet 10 Prozent bei der Bewertung
25.2.14 12:54
194
Ergebnisse zum 1. Quartal 2013
15.5.13 07:58
195
1. Halbjahr 2013 - Periodenüberschuss über Vorjahreswer...
14.8.13 08:22
196
Immer etwas besser als der ATX
21.8.13 08:40
197
Jeden Monat eine Akquisition
04.12.13 09:31
198
Hörmanseder als Vorstandsvorsitzender wiederbestellt
13.12.13 10:57
199
Vorstand wird Dividendenerhöhung und Jubiläumsbonus vor...
13.2.14 09:13
200
Die Erwartungen für morgen
17.3.14 22:27
201
RE: Zahlen wie erwartet
18.3.14 08:09
202
Konzernergebnis 2013
18.3.14 08:06
203
Mayr Melnhof investiert 50 Mio. Euro in Karton mit "USP...
18.3.14 17:22
204
Interview mit Wilhelm Hörmanseder
19.3.14 23:45
205
Die junge Schachtel ist 20
21.3.14 09:24
206
Die Erwartungen für Q1
13.5.14 21:49
207
Ergebnisse zum 1. Quartal 2014
15.5.14 08:50
208
Mayr-Melnhof wie üblich besser als erwartet
15.5.14 10:11
209
      Wachstumsunternehmen mit defensiven Qualitäten
23.5.14 10:10
210
Mayr-Melnhof kaufen
30.5.14 08:21
211
Mayr-Melnhof Q3 leicht über Erwartunggut analysiertinteressant
13.11.14 10:58
212
      Zuwachs bei Umsatz und Ergebnis
13.11.14 14:14
213
      Ergebnisse zum 1. Quartal 2015
19.5.15 09:25
214
      RE: Ergebnisse zum 1. Quartal 2015 über Erwartunggut analysiert
19.5.15 10:56
215
      RE: Ergebnisse zum 1. Quartal 2015 über Erwartung
19.5.15 11:18
216
      Mayr-Melnhof bleibt ein Outperformer
22.5.15 12:42
217
      Ergebnis 2015 Q2
20.8.15 07:25
218
      Zwischendividende
20.10.15 20:26
219
      RE: Zwischendividende
30.10.15 15:29
220
      RE: Zwischendividende
30.10.15 15:34
221
      RE: Zwischendividende
30.10.15 15:47
222
      RE: Zwischendividende
30.10.15 17:08
223
      RE: Zwischendividende
04.11.15 17:57
224
      Sogar auf seekingalphainteressant
19.11.15 18:33
225
Fettes Allzeithoch
20.12.15 18:57
226
RE: Fettes Allzeithoch
20.12.15 20:20
227
RE: Fettes Allzeithoch
20.12.15 21:11
228
RE: Fettes Allzeithoch
21.12.15 00:07
229
RE: Fettes Allzeithoch
21.12.15 08:34
230
RE: Wieder beinahe Tagessieger
21.12.15 18:10
231
      Mayr-Melnhof verdiente 2015 mehr und erhöht die Dividen...
15.3.16 09:36
232
      Mayr-Melnhof will im Iran kräftig wachsen
15.3.16 13:16
233
      RE: Wieder beinahe Tagessieger
02.5.16 18:33
234
      Mayr-Melnhof im ersten Quartal mit mehr Gewinn und Umsa...
19.5.16 19:46
235
      RE: Mayr-Melnhof im ersten Quartal mit mehr Gewinn und ...interessant
19.5.16 20:04
236
      Starke Q1 Ergebnisse, vorsichtiger Ausblick 
23.5.16 08:03
237
      Mayr-Melnhof Karton mit Umsatz- und Gewinnplus - Verhal...
18.8.16 19:31
238
      Mayr-Melnhof sieht bei Nachfrage Wolken am Horizont
18.8.16 19:57
239
      Gute Q2 Ergebnisse
20.8.16 10:04
240
      Gedämpfte Profitabilität in Q3, positive Erwartungen fü...
26.11.16 15:09
241
Erste Group erhöht Kursziel
16.3.17 07:55
242
# Mayr-Melnhof Karton/Jahresüberschuss 2016 stieg 8% au...
21.3.17 09:05
243
Mayr-Melnhof Karton erhöht Dividende nach Gewinnanstieg
21.3.17 09:52
244
      RE: Mayr-Melnhof Karton erhöht Dividende nach Gewinnans...
21.3.17 19:04
245
      RE: Mayr-Melnhof Karton erhöht Dividende nach Gewinnans...
21.3.17 22:01
246
Mayr-Melnhof: Aktuelle Zinslage schränkt Übernahmemögli...
22.3.17 11:20
247
Deutsche Bank hebt Kursziel von 103 auf 112 Euro
22.3.17 19:12
248
      Kepler hebt Kursziel
24.3.17 05:47
249
      Solide Leistung in 2016
25.3.17 15:39
250
# Mayr Melnhof-Überschuss fiel im 1. Quartal auf 36,9 (...
18.5.17 09:17
251
Mayr Melnhof im ersten Quartal mit mehr Umsatz aber wen...
18.5.17 09:41
252
      Hohe Altpapierpreise dämpfen Kartonmargen 
20.5.17 10:20
253
# Mayr-Melnhof - Halbjahres-Gewinn um 10 Prozent eingeb...
16.8.17 18:23
254
Gewinneinbruch um 10% im Halbjahr, Umsatz stagnierte
16.8.17 20:05
255
      RE: Gewinneinbruch um 10% im Halbjahr, Umsatz stagniert...
18.8.17 07:46
256
      1H17 Ergebnisse leicht unter den Erwartungen
19.8.17 11:57
257
      RCB hebt Kursziel von 119 auf 123 Euro
23.8.17 10:06
258
Mayr-Melnhof bekommt demnächst neuen Finanzchef
23.9.17 11:51
259
Mayr-Melnhof machte im dritten Quartal einiges wieder g...
15.11.17 09:36
260
Ergebnis für das 3. Quartal 2017 leicht über den Erwart...
18.11.17 10:09
261
RCB stuft Aktie von "Buy" auf "Hold" ab
19.11.17 13:13
262
Erste Group erhöht Kursziel für Mayr-Melnhof von 124 au...
01.12.17 06:31
263
# Mayr-Melnhof Karton steigerte Gewinn 2017 um 1% auf 1...
20.3.18 08:45
264
Mayr-Melnhof Karton steigerte 2017 Gewinn und Umsatz
20.3.18 09:26
265
Mayr-Melnhof Karton klopft für Zukäufe an alle Türen
20.3.18 18:28
266
@ Warren Buffet
20.3.18 21:51
267
RE: @ Warren Buffet
20.3.18 21:54
268
Jahresergebnis 2017 im Rahmen der Erwartungen 
24.3.18 13:53
269
RCB hebt Kursziel
27.3.18 06:42
270
Mayr-Melnhof im ersten Quartal mit 13 Prozent mehr Gewi...
17.5.18 08:55
271
1Q18 Ergebnis eine Spur über den Erwartungen
19.5.18 15:17
272
Mayr-Melnhof steigerte Periodengewinn im ersten Halbjah...
14.8.18 08:55
273
Mayr-Melnhof sieht bessere Übernahmemöglichkeiten als v...
14.8.18 14:24
274
2Q18 Ergebnis im Rahmen der Erwartungen
18.8.18 10:57
275
Mayr-Melnhof kauft Tannpapier für 275 Mio. Euro
19.10.18 07:47
276
RE: Mayr-Melnhof kauft Tannpapier für 275 Mio. Euro
20.10.18 19:01
277
# MM Karton-Gewinn bis September 11,6 % höher, Vorsicht...
15.11.18 08:37
278
Ergebnisse zum 3. Quartal 2018
15.11.18 08:48
279
3Q18 Zahlen eine Spur unter den Erwartungen, 4. Quartal...
17.11.18 09:50
280
Tannpapier nun endgültig unter Dach von Mayr-Melnhof Ka...
16.1.19 09:05
281
TANN Akquisition noch nicht im Kurs eingepreist
09.2.19 11:49
282
# Mayr-Melnhof Karton steigerte 2018 Jahresüberschuss u...
19.3.19 08:35
283
RE: # Mayr-Melnhof Karton steigerte 2018 Jahresüberschu...
19.3.19 09:10
284
Saisonaler Lagerabbau entlang der Supply Chain lastete ...
23.3.19 12:25
285
Langzeitvorstand verlässt Mayr-Melnhof Karton vorzeitig
24.4.19 16:54
286

09.03.2005
Mayr Melnhof bereitet sich auf Akquisition in China vor

Wachstumsraten deutlich über europäischem Durchschnitt


Der österreichische Karton und Faltschachtelerzeuger Mayr Melnhof will in den kommenden Jahren Akquisition im chinesischen Markt tätigen. "China ist ein dynamischer Markt", so Mayr Melnhof Chef Wilhelm Hörmanseder, der die Wachstumsraten im asiatischen Raum deutlich höher bezeichnet. In China sei die Nachfrage nach Konsumgütern deutlich höher als im europäischen Raum, aus diesem Grund führe man bereits jetzt Gespräche mit asiatischen Konsumenten um bei einer attraktiven Akquisitionsmöglichkeit zuschlagen zu können, wird Hörmanseder von Bloomberg zitiert. "Diese Chance werde sich auch bieten," heisst es weiter. Derzeit trägt der chinesische Markt nur rund 5-6 Prozent zum Mayr Melnhof Umsatz bei, rund 70 Prozent entfallen aktuell auf den europäischen Markt. Dies solle sich allerdings ändern. Europäische Umsätze wachsen derzeit zwischen 7 und 10 Prozent, vorwiegend durch Zukäufe, wogegen der europäische Markt im Vergleich mit allerdings stabilen Wachstumsraten von 1-2 Prozent deutlich dahinter liegt, so Hörmanseder zur Nachrichtenagentur. Der Osteuropäische Markt bleibt ebenfalls weiterhin sehr attraktiv. In den vergangenen Jahren betrugen die CEE-Wachstumsraten bis zu 20 Prozent.
© WirtschaftsBlatt Online GmbH

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

... da rumpelts aber heftig!

Handels-
währung Geld Brief Letzter Kurs Kurszeit Veränderung Vortag in %
EUR 123,100 123,700 123,7000 21.03.2005 12:29 -4,36%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sehe keinen Grund für den Rückgang. Ich werde heute noch kaufen. Bis 15:00 kann man ja bei der Bank die Kauforder abgeben, damit sie noch am gleichen Tag erfüllt werden....das waren noch Zeiten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Heute sollte man Mayr Melnhof kaufen. Der Dividendenrun sollte jeden Moment beginnen.
Die Dividende wurde ja für heuer dramatisch erhöht, das hat sich bestimmt schon bis zu den Dividendengeiern herumgesprochen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
    
        

Stark vereinfacht: buy low, sell high.

MMK ist aktuell ueber 12% vom high entfernt, dazwischen gab es lediglich upgrades.
Die Dividende ist bereits in Sichtweite, das Chancen/Risken-Verhaeltnis erscheint mir attraktiv.

cu
Doxy100

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Dem MACD nach zu schließen (siehe Eingangsposting) müsste es diese Woche eigentlich noch das tägliche Prozenterl geben.
Oder in China ist etwas schief gelaufen. Ist Mayr Melnhof eigentlich schon in China?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

obwohl ich nicht investiert bin, beobachte ich doch den kursverlauf dieses wertes, den ich doch als einen der fundamental stärksten der wr. boerse betrachte. insofern verstehe ich nicht ganz den regelrechten sell-off der vergangenen wochen.

anfang maerz hat die rzb ihr rating auf "neutral" zurueck genommen mit dem verweis auf den staken kursanstieg, der den wert auf knapp 140 herangebracht hat. jetzt stehen wir knapp 20% tiefer. weiters wurde vor 2 tagen verkuendet, dass das aktienrueckkaufprogramms verlaengert werden soll.

naechste woche stehen zahlen an, schlechter als erwartet werden sie wohl nicht sein. spricht etwas gegen einen kauf beim jetzigen kursniveau?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der Mayr-Melnhof Konzern hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem neuen Rekordergebnis abgeschlossen. Dies sei auf die konsequente Umsetzung profitablen Wachstums und weiterer Effizienzsteigerung zurückzuführen, heisst es in einer adhoc-Mitteilung des Unternehmens. Der vorgelegte Jahresabschluss entspreche weitgehend den bereits veröffentlichten vorläufigen Zahlen.

Die Umsatzerlöse seien auf 1.422,2 (1.320,6) Mio. Euro gestiegen, das betriebliche Ergebnis auf 148,8 (136,2) Mio. Euro, das Ergebnis vor Ertragsteuern und Minderheitsanteilen auf 148,2 (132,3) Mio. Euro und der Jahresüberschuss auf 103,3 (90,9) Mio. Euro. Daraus ergebe sich ein Gewinn je Aktie von 9,37 (8,25) Euro, so die Mitteilung.

Im Einklang mit der sehr erfreulichen Ergebnisentwicklung werde der Vorstand der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende von 2,20 auf 2,40 Euro je Aktie vorschlagen. Darüber hinaus solle für 2004, das zehnte Jahr der Börsennotierung des Konzerns, ein Jubiläumsbonus in Höhe von 1,50 Euro je Aktie ausgeschüttet werden.

MMK äußerte darüber hinaus einen verhaltenen Ausblich auf den weiteren Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres. Die Nachfrage nach Karton und Faltschachteln sei bei stabilem Marktvolumen wie in den Vorperioden durch die schleppende konjunkturelle Entwicklung geprägt. Dies manifestiere sich insbesondere in vorsichtigerer Disposition der Kunden und intensivem Preiswettbewerb. Gezielte Marktbearbeitung und Kostensenkungen prägen daher das laufende Geschäft des Mayr-Melnhof Konzerns. Die Strategie, zur Preisstabilisierung gegebenenfalls die Kartonproduktion der Nachfrage anzupassen, sei nach wie vor gültig. Auf den europäischen Altpapiermärkten sei die übliche saisonbedingte leichte Preiserhöhung gegenüber dem Jahresbeginn eingetreten. Ein signifikanter weiterer Anstieg erscheine zurzeit aber wenig wahrscheinlich.

Infolge des Anlaufs der modernisierten Kartonmaschine im niederländischen Werk Eerbeek und eines investitionsbedingten Stillstands in der bulgarischen Kartonfabrik Nikopol sei der Kartonabsatz unter dem historischen Höchstwert der Vorjahresperiode (399.000 t) gelegen. Insgesamt sei für das 1. Quartal 2005 ein gutes Periodenergebnis nur leicht unter dem Vorjahr (26,1 Mio. Euro) zu erwarten.

Der Mayr-Melnhof Konzern plane den Akquisitionskurs auch 2005 fortzusetzen. Der Schwerpunkt liege dabei auf Projekten in Europa.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Aufmerksamen Usern ist wohl nicht entgangen, dass der Rebound der MMK noch ausständig ist. Jetzt geht es vielleicht:

Erste Bank bestätigt Buy für Mayr Melnhof

Neues Rekordergebnis für 2005 wird erwartet

Die Analysten der Erste Bank erwarten ein neues Rekordergebnis bei Mayr Melnhof für 2005 nachdem die 2004er-Zahlen keine Überraschung gebracht hätten. Auch die Dividendenrendite von 3,4 Prozent sei positiv, wenn auch nicht nachhaltig. Nach einer Dividende von 3,9 Euro je Aktie für 2004 wird für 2005 trotz steigender Gewinne nur noch mit einer Ausschüttung in der Höhe von 3 Euro gerechnet. Dennoch sei die Aktie günstig bewertet, weswegen die Kaufempfehlung und das Kursziel von 160 Euro bestätigt werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das kleine Dreieck seit Mitte April müsste recht bald aufgelöst werden. Im Zug der Dividende hoffentlich nach oben bis gegen 118 Euro und eventuell mehr.
Unten ist allerdings erst bei 100 oder vielleicht 108 eine Unterstützung da.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Das kleine Dreieck seit Mitte April
>müsste recht bald aufgelöst werden.
>Im Zug der Dividende hoffentlich
>nach oben bis gegen 118
>Euro und eventuell mehr.
>Unten ist allerdings erst bei 100
>oder vielleicht 108 eine Unterstützung
>da.

Leider schaut's nach fallendem Dreieck aus.

Nun,das Up-Gap von Anfang Dezember wurde geschlossen.Nicht zur Gänze,was doch hoffen lässt.Ein Down-Gap(120,5) von Mitte April ist dagegen noch offen.Bis zu dieser Marke könnte die Gegenbewegung gehen.

ice



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

4 115,660 116,800 700
500 115,650 118,500 250
750 115,260 122,000 160
45 115,250 123,000 200
83 115,000 126,000 75


Mir fällt auf, dass in der Früh das ASK immer ziemlich leer ist (heute geht es bis 126!!!).
Allerdings wird das ASK im Laufe des Tages immer wieder schön aufgefüllt und MMK kommt kaum vom Fleck...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Chart verbessert sich weiter. Zwischen 115 und etwas mehr sollte man hin- und hertraden und dann vielleicht noch aufs Hauptbuffet gehen!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Chart verbessert sich weiter. Zwischen
>115 und etwas mehr sollte
>man hin- und hertraden und
>dann vielleicht noch aufs Hauptbuffet
>gehen!


feiner tip, hat mir heute schon knappe 30 Liter Milch vom Hofer gebracht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>feiner tip, hat mir heute schon
>knappe 30 Liter Milch vom
>Hofer gebracht


Frierst du die ein dass sie nicht sauer wird, oder nimmst du die mit dem haltbaren Beigeschmack?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>feiner tip, hat mir heute schon
>>knappe 30 Liter Milch vom
>>Hofer gebracht
>
>
>Frierst du die ein dass sie
>nicht sauer wird, oder nimmst
>du die mit dem haltbaren
>Beigeschmack?


nein, Katzenschlabberpartie und für mich einen kaffee

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Editiert am 13-05-05 um 08:48 AM durch den Thread-Moderator oder Autor

Der Abfalltrend seit März ist gebrochen, die Indis stehen bestens, die Dividendengeierei sollte begonnen haben.
Es gibt immerhin 3,90 Euro pro Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

wer die Dividende kassieren will, muß heut noch kaufen

3,90 Euro werden morgen ausgeschüttet

Volumen Geld Brief Volumen
540 M 121,000 300
23 120,700 121,490 750
400 120,600 121,500 200
100 120,570 122,000 160
300 120,550 123,000 200

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

DGAP-Ad hoc: Mayr-Melnhof Karton AG <AT0000938204> deutsch
- Gutes Periodenergebnis



Ad-hoc-Meldung

Mayr-Melnhof Karton AG: Ergebnis zum 1. Quartal 2005

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

- Gutes Periodenergebnis
- Kartonabsatz infolge Anlauf modernisierter Maschine Eerbeek
und Investition Nikopol unter Rekordwert des ersten Quartals im Vorjahr
- Schleppende Nachfrage in Westeuropa steigert Preiswettbewerb
- Preisdisziplin erfordert selektive Maschinenstillstände bei MM Karton im

2. Quartal

Kennzahlen der Mayr-Melnhof Gruppe, alle nach IFRS, ungeprüft
konsolidiert in Mio. EUR Q1/2005 Q1/2004 +/-
Umsatzerlöse 357,1 367,1 -2,7%
Betriebliches Ergebnis 36,4 39,9 -8,8%
Ergebnis vor Steuern 37,4 39,9 -6,3%
Periodenüberschuss 25,3 26,6 -4,9%

Der Mayr-Melnhof Konzern konnte sich im ersten Quartal 2005, das infolge der
schleppenden konjunkturellen Entwicklung wie bereits die Vorquartale durch
intensiven Preiswettbewerb und vorsichtige Planung der Kunden gekennzeichnet
war, insgesamt erfolgreich behaupten. Erwartungsgemäß wurde mit 25,3 Mio. EUR
ein gutes Periodenergebnis leicht unter dem Vorjahreswert (26,6 Mio. EUR)
erzielt. Steigerungen im Geschäftsvolumen von MM Packaging resultierten sowohl
aus den Akquisitionen des Vorjahres als auch aus Neugeschäft. Der Absatz im
Kartonbereich lag infolge des Anlaufs der modernisierten Kartonmaschine im
niederländischen Werk Eerbeek und eines investitionsbedingten Stillstands in
der bulgarischen Kartonfabrik Nikopol jedoch unter dem historischen Höchstwert
der Vorjahresperiode.

AUSBLICK: Die unsichere konjunkturelle Entwicklung lässt im Hauptmarkt
Westeuropa nach wie vor keine Belebung im Privatkonsum und damit in der
Nachfrage nach Karton und Faltschachteln erwarten. Dynamisch bleiben die
Märkte in Osteuropa, die jedoch in der Folge stark umkämpft sind.
Unter diesen Rahmenbedingungen gestaltet sich die Stabilisierung der Preise
zunehmend schwieriger. Bei MM Karton hat Preisdisziplin Vorrang, weshalb im
zweiten Quartal bereits gezielte Abstellmaßnahmen gesetzt werden. Im
Faltschachtelgeschäft von MM Packaging zeichnet sich insgesamt noch Stabilität
ab, obgleich die schwache Nachfragesituation in Westeuropa für unsere Kunden
spürbarer wird. Gezielte Marktbearbeitung zur Sicherung der Marktanteile und
Kostensenkungen bleiben daher höchste Priorität. Hinsichtlich der
Rohstoffpreise gehen wir aus heutiger Sicht von Kontinuität aus.
Infolge der erwartet niedrigeren Auslastung von MM Karton (1. HJ 2004: 97 %)
rechnen wir für das erste Halbjahr 2005 mit einem Konzernergebnis unter dem
Rekordwert des Vorjahres.
Der Akquisitionskurs wird fortgesetzt, wobei Ziele in West- und Osteuropa im
Mittelpunkt stehen.

Den detaillierten Quartalsbericht zum 1. Quartal 2005 finden Sie auf unserer
Website unter http://www.mayr-melnhof.com .

Mayr-Melnhof Karton AG
Brahmsplatz 6
1040 Wien
Austria

ISIN: AT0000938204
WKN: 093820
Notiert: Amtlicher Handel in Wien; Freiverkehr in Berlin-Bremen, Frankfurt,
Hamburg, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.05.2005

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der Chart ist schon etwas überhitzt, und auch fundamental wird es langsam haarig.
Wenn da jetzt noch ein Downgrade kommt...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Editiert am 23-08-05 um 08:31 AM durch den Thread-Moderator oder Autor

Wird wieder einmal Zeit, die Gewinne abzusichern oder einzufahren. Der Chart sieht etwas gefährlich aus.
Die Aktie ist heftig überkauft, wie ein Blick auf den CCI im Eingangsposting zeigt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

> ...oder schon heute intradayreversal

Nix, nix. Hände weg von "Ergebnisenttäuschern" in Wien. Siehe Wienerberger.

Papierkonjunktur ist mies. Auch Kurse unter 100€ sind realistisch.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>wie weit gehts noch runter morgen, bis 110?

Ich weiß es auch nicht, allerdings wenn es gegen 110 gehen sollte, wäre das längerfristig gesehen keine gute Basis, sondern es müsste deutlich weiter runter gehen. Bei 110 ist keine fundierte Unterstützung, wohl aber bei 100.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 25-08-05 um 09:27 AM durch den Thread-Moderator oder Autor

Da steht ja gar nix im Bid...
Volumen Geld Brief Volumen
35 M M 25
1.300 117,000 116,500 45
20 116,510 118,000 33
20 116,500 118,500 90
500 116,250 119,700 60

Es füllt sich...
Volumen Geld Brief Volumen
20 116,510 117,000 200
320 116,500 117,500 200
500 116,250 117,790 200
100 116,000 117,800 300
60 115,900 117,880 750


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Aus der EBS Empfehlungsliste:

Das Unternehmen weist trotz Konjunkturschwäche ausgezeichnete
Ergebnisse auf, 2005 ist durch zahlreiche negative
Einmaleffekte ergebnisseitig etwas belastet. Mayr-Melnhof ist
dennoch einer der besten Industriewerte, der immer weniger
zyklische Ergebnisschwankungen aufweist. Darüber hinaus gilt die
Aktie zunehmend als China- und Osteuropa-Profiteur. Weitere
Akquisitionen sollten für eine kontinuierlich positive Nachrichtenlage
sorgen. Insgesamt ein Wert mit einem weiterhin deutlichen
Bewertungsabschlag zu den Peers. Kursziel: in Überarbeitung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mayr-Melnhof Karton AG 1/1

20. Dezember 2005

MAYR-MELNHOF – FORTSETZUNG DER EXPANSION IN OSTEUROPA

MM Packaging erwirbt Beteiligung an führendem russischen Faltschachtelproduzenten

Mit einem weiteren Akquisitionsschritt im Bereich Kartonverarbeitung setzt Mayr-Melnhof die
Expansion in Osteuropa fort. Am 19. Dezember 2005 hat MM Packaging, Europas größter
Faltschachtelproduzent, 50% plus eine Aktie am Offsetbereich der Polygrafoformlenie,
St. Petersburg, erworben. Die übrigen Anteile verbleiben beim bisherigen Eigentümer.
Gemeinsam werden ambitionierte organische und akquisitive Wachstumspläne in Russland und
Zentralasien verfolgt. Das bestehende Managementteam wird die Geschäfte fortführen.

Polygrafoformlenie ist einer der größten Faltschachtelproduzenten Russlands. Ihre Aktivitäten im
Bereich flexibler Verpackung sind nicht Gegenstand der Transaktion.

Das künftige Joint Venture MM Polygrafoformlenie erzielt einen Jahresumsatz von rund 35 Mio.
EUR im Offsetbereich und verarbeitet rund 26.000 Tonnen Karton. Der Mitarbeiterstand beläuft
sich auf ca. 650 Beschäftigte. Überwiegend werden internationale Konsumgüterhersteller
beliefert.

Der bereits bestehende MM Packaging Betrieb in St. Petersburg wird Teil des Joint Ventures.

Für den Bereich Zigarettenverpackung ist ein Investitionsprogramm im Tiefdruck in Planung.

Die Transaktion wurde den zuständigen Wettbewerbsbehörden vorgelegt. Eine Genehmigung
wird für Beginn nächsten Jahres erwartet.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG, Brahmsplatz 6, A-1041 Vienna
Phone: +43/ 1 50136, Fax: +43/ 1 50136 1195
E-mail: investor.relations@mm-karton.com, Website: http://www.mayr-melnhof.com


----------

Zeit wirds, dass MM Zukäufe tätigt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Beobachte MM schon seit einiger Zeit und warte darauf, dass wieder etwas in Bewegung kommt. Geht´s nach einem zachen Jahr wieder bergauf?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mayr-Melnhof plant Akquisition in der Türkei

Bloomberg: Kapitalmehrheit an der türkischen Kartonsan soll erworben werden




Die Mayr-Melnhof Karton AG soll - laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg - eine Akquisition in der Türkei planen. Laut dem Bericht soll der Kartonhersteller einen Mehrheitsanteil an der Kartonsan Karton Sanayi & Ticarte AS kaufen wollen. Die türkische Firma habe dies der Istanbul Stock Exchange mitgeteilt, berichtet Bloombeg. Von Seiten Mayr-Melnhofs heisst es dazu: "Kein Kommentar". Der Anteil hätte zum aktuellen Kurs einen Wert von 147 Mio. Euro.
(cp)


--------------------------------------------------------------------------------
Wirtschaftsblatt Online Boerse / News 27.01.2006

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

UBS stuft Mayr-Melnhof auf "Buy"

Kursziel von 125 auf 140 Euro erhöht




Die Investmentbank UBS hebt bei Mayr-Melnhof das Rating und das Kursziel an. Die Empfehlung wurde von "Nuetral" auf "Buy" angehoben, das Kursziel von 125 auf 140 Euro. Der Kartonagenhersteller habe im ersten Quartal in Europa die Preise für Recyling-Karton angehoben. Die jüngsten Unternehmensübernahmen in Russland und der Türkei wurden von den Analysten ebenfalls positiv aufgenommen. Der Konzern habe in der Vergangenheit bei Zukäufen sehr viel Erfolg gehabt, so die Analysten.

(cp)


--------------------------------------------------------------------------------
Wirtschaftsblatt Online Boerse / News 31.01.2006

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

IRW/First-Focus-Charts: Kaufsignal für die Mayr-Melnhof AG und für NASDAQ
10.03.2006 (10:03)

Die IRW-Charts generierten ein Kaufsignal für die Mayr Melnhof AG (News/Kurs/Chart/Board).
Kaufkurs: 124,47.
Stop Loss: 5%;

Weiters generierte unser Chartsystem ein Kaufsignal für den NASDAQ-Index mit einem Kaufkurs von 2.249,72.
Stop Loss: 9%;


IR-WORLD.com
Finanzkommunikation GmbH
Hauptstraße 10
A-4040 LINZ

Tel.: 0043 (0) 732 / 66 36 99 - 11
Fax: 0043 (0) 732 / 66 36 99 - 10
E-Mail: office@IR-WORLD.com
Internet: http://www.IR-WORLD.com
http://www.IR-PORTAL.com

Hinweis: Das IRW-Chartsystem ist ein vollautomatisches Handelsystem, das von
verschiedenen Indikatoren ausgehend, Kauf- und Verkaufssignale für fünf
Indizes und zwölf österreichische Aktientitel generiert. Sie können sich für
die Zustellung der Signale kostenlos registrieren, in dem Sie ein E-Mail mit
dem Betreff "kostenlose Handelssignale" an office@IR-WORLD.com richten.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mayr-Melnhof kann EBIT-Erwartungen nicht ganz erfüllen

Umsatz-Erwartungen getroffen, Netto-Gewinn besser als erwartet - schwieriges Marktumfeld lässt keine Ergebnisschätzung für 2006 zu




Mayr-Melnhof hat 2005 den Umsatz zum Vorjahr um 2,3 Prozent auf 1,455 Mrd. Euro steigern können. Das EBIT verschlechterte sich aber um 6,1 Prozent auf 140 Mio. Euro, das Vorsteuerergebnis um 2,7 Prozent auf 145,4 Mio. Euro und der Jahresüberschuss um 11,1 Prozent auf 94,8 Mio. Euro. Der Gewinn je Aktie ging von 9,43 auf 8,39 Euro zurück.

Analysten erwarteten im Vorfeld einen Umsatz von 1,45 Mrd. Euro, ein EBIT von 145,2 Mio. Euro und einen Nettogewinn von 91,1 Mio. Euro.

Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende von 2,40 Euro (exkl. Jubiläumsbonus) für 2004 auf 2,60 Euro je Aktie für 2005 vorschlagen.Vosichtiger Ausblick

Sowohl MM Karton als auch MM Packaging verzeichnen seit Jahresbeginn eine hohe Auslastung der Kapazitäten, wie es weiter heisst. Dies könne aber noch nicht als Nachfrageaufschwung gedeutet werden. Infolge der hohen Belastung des laufenden Ergebnisses von MM Karton durch den massiven Energiekostenanstieg werde die bereits im Vorjahr angekündigte Kartonpreiserhöhung nun sukzessive im Markt umgesetzt. Indikationen zu effektiver Höhe und Ausmass der Kostenkompensation würden mit dem Ergebnis zum ersten Quartal 2006 vorliegen. Positiv bleibe die Feststellung, dass sich der Auftragseingang auch während der Implementierung der Kartonpreiserhöhung auf gutem Niveau hält, betont Mayr-Melnhof.

Ausserhalb Europas scheinen sich die Kartonpreise stabilisiert zu haben. Die Maschine im bulgarischen Kartonwerk Nikopol wurde zur Entschärfung des Mengendrucks temporär, voraussichtlich bis Jahresmitte 2006, angehalten. In der Kartonverarbeitung habe die Weitergabe der Kartonpreiserhöhung an die Endkunden höchste Priorität. Produktivitätssteigerungen würden mit Nachdruck weiterverfolgt. Auf den Altpapiermärkten sei infolge des stabilen Nachfragetrends aus heutiger Sicht bis auf weiteres mit keinen signifikanten Preisänderungen zu rechnen. Die Kosten für Energie und rohölpreisabhängige Inputfaktoren würden unverändert auf Höchstniveau bleiben, wie es heisst. Akquisitionsprojekte würden sowohl in der Kartonproduktion als auch in der Kartonverarbeitung verfolgt. Der regionale Schwerpunkt liegt in Europa und den angrenzenden Regionen. Infolge der unsicheren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Ergebniseinschätzung für 2006 abgegeben werden, wie es weiter heisst.
(cp)


--------------------------------------------------------------------------------
Wirtschaftsblatt Online Boerse / News 14.03.2006


die schlechten Zahlen sind anscheinend schon im Kurs eingepreist gewesen - kaum eine Veränderung zum Vortag

viel wichtiger werden kommende Zukäufe sein

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Was meinen die mit "kein Ergebnis"?
>Keine Chance auf ein positives
>Ergebnis, oder wie?


ja die Zeiten werden schlechter ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bin schon gespannt, ob bzw. wann weitere Akquisitionen kommen werden. Von 1 bis 2 wird ja gemunkelt. Das Unternehmen ist meines Erachtens gut aufgestellt, Hörmanseder macht einen guten Job in einem schwierigen Umfeld. Wenn die Preiserhöhungen in den Markt "gedrückt" werden können, dann sollte das Dahindümpeln trotz schwieriger Bedingungen langsam ein Ende finden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Es sei nun an der Zeit, die Aktie von Mayr-Melnhof auf Kauf hoch zu stufen. Die Bilanz des Unternehmens sei aussergewöhnlich stark, zusätzlich sieht DB-Analyst Christian Bader zusätzliche Upside durch Akquisitionen. Vor dem Hintergrund des defensiven Geschäfts und des exzellenten Managements ergebe sich eine sehr gute Investmentmöglichkeit, heisst es im Update zum Karton- und Faltschachtelkonzern. Das Kursziel wird um mehr als 20% von 122 Euro auf 151 Euro angehoben.

Bei den jüngsten Zahlen habe vor allem die operative Marge von 9,3% im vierten Quartal überrascht. Das Unternehmen weist weiters eine Netto-Cash-Position von 152 Mio. Euro aus, was 11% der aktuellen Marktkapitalisierung entspricht. Die Nachfrage in den ersten neun Monaten gestaltete sich sehr stark, drei neue Verpackungswerke werden im zweiten Quartal den Betrieb aufnehmen. Diese Werke sollte kurzfristig zu einem wichtigen organischen Treiber für Mayr-Melnhof werden.

Die starke Anhebung des Kursziels begründen die Analysten mit den höheren Margen- und Ergebnisprognosen sowie mit verbesserten Aussichten für die Höhe der Netto-Cash-Positionen. Als mögliches Risiko nennen die Analysten steigende Energiekosten. Die Gewinnerwartung für das laufende Jahr wird um 3,5% auf 9,23 Euro je Aktie angehoben, für 2007 steigt die Prognose um 8,2% auf 9,93 Euro je Aktie.

Quelle: http://www.wirtschaftsblatt.at/cgi-bin/page.pl?id=464103

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Analysten der RCB haben ihre Empfehlung für die Aktie der heimischen Mayr-Melnhof von "hold" auf "buy" verbessert. Das Kursziel der RCB für den Karton- und Faltschachtelhersteller wurde gleichzeitig von 120 auf 150 Euro angehoben.

Hintergrund der positiven Einschätzung ist laut RCB der Aufholbedarf der Aktie im Vergleich sowohl zu ihren Branchenkollegen als auch zum ATX. Positiv werden auch mögliche Akquisitionen gesehen. Die RCB prognostiziert für Mayr-Melnhof einen Gewinn von 9,25 Euro je Aktie im Geschäftsjahr 2006 und von 10,27 Euro je Anteilsschein im Folgejahr.

Quelle: http://www.wirtschaftsblatt.at/cgi-bin/page.pl?id=464824

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

21.03.2006
Mayr-Melnhof hat zahlreiche Akquisitionsziele auf der Short List

Erste Bank hebt Kursziel auf 165 Euro an



Die Erste Bank hebt infolge der jüngst präsentierten Jahresergebnisse von Mayr-Melnhof das Kursziel für die Aktie von 150 auf 165 Euro an, die Kaufempfehlung wird bestätigt. Die Bewertung sei nach wie vor sehr attraktiv, zu den Peers ergeben sich auf Basis des EV/EBITDA Abschläge von rund 30%.

Mayr-Melnhof sei eine Akquisitionsstory, da das organische Wachstum in der Verpackungsindustrie sehr limitiert sei, meint Erste Bank-Analystin Vera Sutedja. Das Unternehmen sitze auf einem wachsenden Cash-Berg (Ende 2005 waren des 152 Mio. Euro nach 122 Mio. Euro im Jahr davor) und habe ein Short List mit Akquisitionsobjekten in der Türkei, Russland, Bulgarien, Nordafrika und Westeuropa. Bekannt ist, dass Mayr-Melnhof über die Übernahme eines 51%-Anteils an der türkischen Kartonsan verhandelt, das Management lehen derzeit aber jeglichen Kommentar ab. Das Unternehmen wies 2004 einen Umsatz von 87 Mio. Euro aus, die Marktkapitalisierung liegt bei 200 Mio. Euro. Falls die Verhandlungen positiv verlaufen, wird der Einstieg heuer erfolgen. Mayr-Melnhof hat weiters Interesse signalisiert, die Zigarttenverpackungs-Division von Yuri Gagarin - Bulgartabac zu übernehmen.

Laut Erste Bank-Analystin sollte es im Fall einer Akquisition jedenfalls zu einer positiven Kursreaktion kommen. Als Downside nennt sie die steigenden Energiekosten sowie die mit dem Ölpreis zusammenhängenden Kostenfaktoren.
(bs)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

wer immer noch der Meinung ist, die österreichischen Analysten bringen nichts, hat definitiv keine Ahnung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Korrigiere: 141.

Freut mich, da ich schon länger in Melly investiert bin und das Papier eindeutig unterbewertet ist. Die Erste Bank hatte ja schon knapp 7 Monate das Kursziel 150 und "buy" in ihrer Analyse. Nun zeigt dies auch bei anderen Wirkung und diese ziehen nach.

Solide Ergebnisse in einem schwierigem Umfeld, tolles Management und eine super Wachstumsphantasie. Freu mich schon auf die Zukunft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hi,

könnte jemand morgen vormittag ein Orderbuch für Melnhof hier reinstellen? Wär interessant wies in etwa weitergeht...

thanx...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

MAYR-MELNHOF WKN: 890447 ISIN: AT0000938204Intradaykurs: 144,25 EuroAktueller Wochenchart (log) seit 30.01.2004 (1 Kerze = 1 Woche)Rückblick: Die MAYR-MELNHOF Aktie unterliegt einem langfristigen Aufwärtstrend. im März 2006 brach die Aktie nach 1jähriger Konsolidierung über das Allzeithoch bei 139,25 Euro nach oben aus. In der vorletzten Woche erreichte sie das aktuelle bei 148,00 Euro. Von dort aus fiel sie auf das alte Allzeithoch zurück, wo sie in dieser Woche wieder nach oben dreht.Charttechnischer Ausblick: Die Verluste der letzten beiden Woche stellen einen Pullback an die Ausbruchsmarke dar, welcher in dieser Woche abgeschlossen wird. Damit kann die Aktie nun wieder deutlich nach oben streben. Kurzfristige Gewinne bis an eine bei 154,50 Euro liegende Pullbacklinie sind problemlos möglich, außer die Aktie fällt per Wochenschlusskurs unter 139,25 Euro zurück.

Quelle: http://www.wirtschaftsblatt.at/pages/473441/overridexsl=be/all_left

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

28.06.2006 09:32:00
DGAP-News: Mayr-Melnhof Karton AG


DGAP-News: Mayr-Melnhof Karton AG: Presseaussendung des Vorstands

Mayr-Melnhof Karton AG / Stellungnahme

28.06.2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

Wir geben bekannt, dass Herr Herbert Noichl, Finanzvorstand der
Mayr-Melnhof Karton AG, das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.

Herr Noichl gehörte seit 2002 dem Vorstand der Gesellschaft an und hat
einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des Konzerns
geleistet.

Mag. Stephan Sweerts-Sporck
Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG
Brahmsplatz 6, 1041 Wien
Tel.: (+43/1) 50136, Fax: (+43/1) 50136 1195
e-mail: investor.relations@mm-karton.com
Website: http://www.mayr-melnhof.com


--------
Die Meldung kann völlig irrelevant sein (wenn es persönliche Motive sind), oder ziemlich bedeutsam (wenn er einem Rausschmiß zuvorgekommen ist). Man wird sehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mayr-Melnhof Karton AG: Halbjahresergebnis 2006

Mayr-Melnhof Karton AG / Halbjahresbericht

Anzeige:

17.08.2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

- Bisher bestes Halbjahresergebnis

- Gute Kapazitätsauslastung

- Preiserhöhung bei Karton und Faltschachteln sukzessive umgesetzt

- Weiterer Anstieg der rohölpreisabhängigen Kosten erfordert eine

neuerliche Preisanpassung

- Nachfragestabilität im 3. Quartal

Konzernkennzahlen - IFRS, konsolidiert, in Mio. EUR

1. HJ/2006 1. HJ/2005 +/-

Umsatzerlöse 731,1 715,4 +2,2%

Betriebliches Ergebnis 79,5 70,6 +12,6%

Operating Margin (%) 10,9% 9,9%

Ergebnis vor Steuern 79,0 73,0 +8,2%

Periodenüberschuss 54,5 49,3 +10,5%

Gewinn je Aktie in EUR 4,85 4,36

Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte wie erwartet das positive Momentum auch im

zweiten Quartal beibehalten. Somit gelang es, das erste Halbjahr 2006 mit

dem bisher besten Halbjahresergebnis abzuschließen.

Zunehmende konjunkturelle Dynamik in den großen westeuropäischen

Volks-wirtschaften und eine erfreuliche Belebung des Privatkonsums

verbesserten die Nachfrage für unsere Produkte. Vor diesem Hintergrund

verzeichneten sowohl MM Karton als auch MM Packaging eine durchwegs gute

Kapazitätsauslastung und eine erfreuliche Ertragsentwicklung.

MM Packaging profitierte weiterhin von verbesserter Produktivität. Im

Bereich Karton wurde die infolge des dramatischen Anstiegs bei allen

rohölpreisabhängigen Kosten notwendige Kartonpreiserhöhung seit

Jahresbeginn sukzessive umgesetzt. Der temporäre Stillstand des

bulgarischen Kartonwerks Nikopol erwies sich dafür als richtige

Unterstützungsmaßnahme.

Ausblick:

Angesichts der anhaltend positiven Nachfrageentwicklung ist in beiden

Divisionen des Konzerns auch im 3. Quartal mit kontinuierlich hoher

Auslastung zu rechnen.

Aufgrund des deutlichen Anstiegs aller rohölpreisabhängigen Kosten wird

seit Jahresmitte eine neuerliche Kartonpreiserhöhung verfolgt. Dadurch

würden jedoch künftige Energiekostenmehrbelastungen auf Basis jüngster

Indikatoren keineswegs aufgewogen werden können. Zur Unterstützung bleibt

der temporäre Produktionsstillstand im bulgarischen Kartonwerk MM Nikopol

bis Ende des 3. Quartals aufrecht.

Im Bereich Packaging liegt der Fokus auf der sukzessiven Weitergabe der

Kartonpreiserhöhungen. Im Zuge der Produktionsaufnahme an den drei neu

errichteten Tiefdruckstandorten ist mit verstärkten Aufwendungen zu

rechnen.

Programme zur Kostenoptimierung und Produktivitätssteigerung werden

allerorts mit großem Einsatz fortgeführt, denn der aktuelle konjunkturelle

Lichtblick könnte nur von kurzer Dauer sein.

Ziel bleibt es, durch neue Fabriken und Akquisitionen weiter zu wachsen.

Presseaussendung und Halbjahresbericht 2006 unter

http://www.mayr-melnhof.com

Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations

Mayr-Melnhof Karton AG, Brahmsplatz 6, A-1041 Wien

Tel.: (+43/1) 50136, Fax: (+43/1) 50136 - 1195

e-mail: investor.relations@mm-karton.com

Website: http://www.mayr-melnhof.com

DGAP 17.08.2006

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch

Emittent: Mayr-Melnhof Karton AG

Brahmsplatz 6

1040 Wien Österreich

Telefon: 0043 1 501 36 11 80

Fax: 0043 1 501 36 1195

E-mail: stephan.sweerts-sporck@mm-karton.com

WWW: www.mm-karton.com

ISIN: AT0000938204

WKN: 93820

Indizes: ATX

Börsen: Amtlicher Markt in Wiener Börse; Freiverkehr in

Berlin-Bremen, Stuttgart, München; Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erste Bank: Akquisitions-Fantasie bei Mayr-Melnhof gültig

Kauf-Empfehlung und das Kursziel von 165 Euro bestätigt


Mayr-Melnhof veröffentlichte wegen der höheren Kartonpreise und der Produktivitätssteigerungen im Bereich Packaging starken Zahlen für das erste Halbjahr 2006. Die Übernahmegespräche mit Karton Sanayi brachten laut Erste Bank Aktien-Research "leider kein positives Ergebnis". Mayr-Melnhof überlege an der Versteigerung des Packaging-Bereichs von Bulgartabac (im September) teilzunehmen. Laut Mayr-Melnhof gibt es leider nicht viele grosse Karton- /Verpackungs-Erzeuger in den Wachstumsmärkten wie Russland, die als Übernahmekandidat in Frage kommen würden. Aus diesem Grund macht Mayr-Melnhof bis jetzt nur kleineren Akquisitionen. Danach werden diese Betriebe von Mayr-Melnhof selbst aufgebaut. Nach Meinung der Erste Bank sind die zuletzt berichteten Ergebnisse stark und die Akquisitions-Fantasie immer noch gültig (obwohl die Übernahmenkandidaten etwas kleiner sind). Das Research-Team bestätigt die Kauf-Empfehlung und das Kursziel von 165 Euro.
(cp)


--------------------------------------------------------------------------------
Wirtschaftsblatt Online Boerse / News 18.08.2006


ein bissl eine fade Aktie, aber dafür solide

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

17.11.2006 18:05:00
Mayr-Melnhof kaufen


Wien (aktiencheck.de AG) - Vera Sutedja, Analystin der Erste Bank, empfiehlt weiterhin die Mayr-Melnhof-Aktie (ISIN AT0000938204 / WKN 890447) zu kaufen.

Die Ergebnisse der ersten neun Monate 2006 hätten innerhalb der Analystenerwartungen gelegen. Die Umsätze seien durch den erhöhten Absatz und die gestiegenen Preise für Karton um 2,1% gestiegen. Das EBIT sei durch Produktivitätssteigerungen in der Verpackungsdivision um fast 10% gestiegen. Der Nettogewinn sei um fast 10% gestiegen und habe im Rahmen der Analystenerwartungen gelegen. Solide Nachfrage und gute Kapazitätsauslastung würden für das 4. Quartal erwartet. Weiteres Wachstum werde für 2007 erwartet, da alle drei neuen Maschinen in der Verpackungsdivision voll laufen und TEC S.A. sowie Polygrafoformlenie voll konsolidiert würden. Das Unternehmen werde weiterhin sowohl organisch als auch durch Akquisitionen wachsen. Weitere Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen würden durchgeführt.

Die Analysten der Erste Bank werden die FY 06-Zahlen überarbeiten und behalten mittlerweile ihr Kaufempfehlung und ihr Kursziel von 165,00 EUR für die Mayr-Melnhof-Aktie bei. (17.11.2006/ac/a/a)
Analyse-Datum: 17.11.2006

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

© SmartHouse Media GmbH


Quelle: ERSTE BANK

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jetzt werden wirklich die letzten Kühe auf die Weide getrieben, ich gestehe, ich bin nicht dabei
Ist das der Anfang vom ATX-Ende?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Auch Mayr-Melnhof will Aktiensplit durchführen

Palfinger und Andritz ebenso - Mayr-Melnhof will Aktien einziehen


Nach Palfinger und Andritz kündigt nun auch Mayr-Melnhof einen Aktiensplit an. Der Vorstand wird dies der Hauptversammlung am 25. April 2007 zur Genehmigung vorlegen. Der Split soll im Verhältnis 1:2 erfolgen.

In Vorbereitung des Aktiensplits soll der Anteil der einzelnen Aktie am Grundkapital im Wege einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln ohne Ausgabe neuer Aktien von derzeit 7,27 auf 8,00 Euro erhöht werden. Nach Durchführung des Splits (1:2) entfällt künftig auf jede Stückaktie ein anteiliger Betrag am Grundkapital von 4,00 Euro, wie Mayr Melnhof mitteilt.

Nach erfolgtem Aktiensplit sollen 2 Mio. Stück eigene Aktien im Wege einer Kapitalherabsetzung eingezogen werden. Es ist geplant, sowohl den Aktiensplit als auch den Einzug der eigenen Aktien im Laufe des Jahres 2007 durchzuführen.
(cp)


--------------------------------------------------------------------------------
© boerse-express.com Boerse / News 29.03

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

MARY-MELNHOF geht ab wie eine Rakete

Datum 05.04.2007 - Uhrzeit 08:10 (© GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)

MAYR-MELNHOF WKN: 890447 ISIN: AT0000938204

Kurs: 170,65 Euro

Aktueller Tageschart (log) seit 09.10.2006 (1 Kerze = 1 Tag)

Rückblick: Der Tageschart von MAYR MELNHOF zeigt seit September letzten Jahres eine Aufwärtstendenz. Innerhalb dieser kam es jedoch immer wieder zu dramatischen Kursbewegungen. So stieg das Papier von Ende September bis Ende Oktober 2006 von 127,20 Euro auf 149,70 Euro. Von Anfang November bis Anfang Dezember korriegierte das Papier jedoch wieder auf einen Wert von 134,30 Euro. Deutlich Swings sind also kein Seltenheit.

Charttechnischer Ausblick: In den letzten Monaten kam es am Chart von MAYR MELNHOF immer wieder zu deutlichen Swings. Nach der Korrektur der letzten Wochen hat sich das Papier jedoch stark erholt und sogar deutliche neue Hochs ausgebildet. Das bullishe Momentum führt zu einem Kursziel von 178,55 Euro. Unterstützung kommt hingegen bei 164,50 Euro, wo eine interne Trendlinie verläuft.



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Deine Tradingneigung scheint auch extrem gestiegen zu sein, werter carlos. Habe noch nie so viele Charts von Dir gepostet gesehen, in so kurzer Zeit

Glück auf, wies prominent heißt. MMK ist vielleicht wirklich eine Überlegung, allerdings aus Sicht des Zyklusfortschritts evtl. schon ein wenig spät für länger. Ich finde den Kartonriesen etwas schwierig zu handhaben, eine durch und durch unauffällige Aktie

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Deine Tradingneigung scheint auch extrem gestiegen
>zu sein, werter carlos. Habe
>noch nie so viele Charts
>von Dir gepostet gesehen, in
>so kurzer Zeit


Bitte, nicht von meiner Postinghäufigkeit oder den Inhalten auf mein Tradingverhalten schließen, denn das eine hat mit dem anderen wirklich nur marginal zu tun. Die Korrelation ist eher zufällig.
Trading und Posting hängt oft davon ab, ob ich nichts besseres zu tun habe.

Beim MM-Chart hab ich eher den Titel dazu lustig gefunden: ... geht ab wie eine Rakete.
naja, solche Raketen würden nicht weit fliegen.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

18.06.2007 08:19
MAYR-MELNHOF verlässt mehrmonatige Seitwärtszone nach oben


Kurs: 179,80 Euro

Aktueller Tageschart (log) seit 15.12.2006 (1 Kerze = 1 Tag)

Rückblick: Der Tageschart von MAYR MELNHOF zeigt seit September letzten Jahres eine Aufwärtstendenz. Seit dem Jahreswechsel hat die Aktie jedoch zusätzlich an Fahrt gewonnen und wies bis zuletztl einen Hochkurs von 176,24 Euro auf. In den letzten Wochen hat sich der Kurs zeitweise jedoch recht deutlich von dieser Marke entfernt und eine mehrmonatige Seitwärtszone war zu beobachten.

Charttechnischer Ausblick: In den letzten Monaten kam es am Chart von MAYR MELNHOF zu massiven Kursgewinnen. Nach Erreichen des Hochs bei 176,24 Euro ging es jedoch primär seitwärts. Nun ist der Ausbruch aus der mehrmonatigen Seitwärtszone geglückt. Dieses bullishe Momentum führt zu einem Kursziel von 192,50 Euro. Unterstützung wartet hingegen innerhalb der Grenzen der vorangegangenen Seitwärtszone bei 174,00 Euro, wo eine interne Trendlinie verläuft.




Quelle: GodmodeTrader

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

16.08.2007 08:01
DGAP-News: Mayr-Melnhof Karton AG (deutsch)


Halbjahresergebnis 2007

Mayr-Melnhof Karton AG (Nachrichten) / Halbjahresergebnis

16.08.2007

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

- Halbjahresergebnis erreicht neuen Höchstwert - Guter Auftragseingang und hohe Auslastung - Anhaltender Preisanstieg auf den Beschaffungsmärkten - Positive Aussichten für 2. Halbjahr

Konzernkennzahlen - IFRS, konsolidiert, in Mio. EUR 1. HJ/2007 1. HJ/2006 +/- Umsatzerlöse 837,2 731,1 +14,5% Betriebliches Ergebnis 85,5 79,5 + 7,5% Operating Margin (%) 10,2% 10,9% Ergebnis vor Steuern 87,7 79,0 +11,0% Periodenüberschuss 59,8 54,5 + 9,7% davon Minderheitsanteile 1,3 1,0 Gewinn je Aktie in EUR*) 2,66 2,43 *) angepasst an die Anzahl der Aktien nach Split 1:2

Die Mayr-Melnhof Gruppe profitierte im ersten Halbjahr 2007 wie erwartet von der positiven Wirtschaftslage im Euroraum sowie der anhaltenden konjunkturellen Dynamik in Osteuropa und den angrenzenden Regionen. Sowohl in der Kartonerzeugung als auch in der Kartonverarbeitung verzeichneten wir einen starken Auftragseingang und hohe Auslastung. Neue Höchstleistungen in Produktion und Absatz ließen uns an den positiven Rahmenbedingungen bisher überproportional zur Marktentwicklung teilhaben.

Mit einem Anstieg des Periodenüberschusses um 9,7 % auf 59,8 Mio. EUR erzielte der Konzern das bisher höchste Halbjahresergebnis. Diese Ergebnisverbesserung war aufgrund des seit Monaten anhaltenden Preisauftriebs bei industriellen Inputfaktoren primär mengeninduziert.

Ausblick: In Anbetracht des hohen Auftragsstands und des weiterhin soliden Marktumfelds erwarten wir zumindest auch im 3. Quartal in der Kartonerzeugung sowie in der Kartonverarbeitung eine anhaltend gute Auslastung und Mengenentwicklung.

Die allgemeinen Prognosen sind auch für die kommenden Monate positiv. Dennoch rechnen wir in unseren europäischen Hauptmärkten eher mit einer Abschwächung der konjunkturellen Rahmenbedingungen bei jedoch anhaltendem Preisauftrieb auf den Beschaffungsmärkten. Neben weiterhin steigenden Altpapierpreisen gilt es auch die Entwicklung des Erdölpreises und der daran gekoppelten Kosten mit großer Aufmerksamkeit zu verfolgen.

Plangemäß wird Karton seit Jahresmitte zu höheren Preisen verkauft, wodurch eine Kompensation der bisherigen Kostensteigerungen in der Kartonerzeugung möglich sein sollte. Für die Kartonverarbeitung liegt der Fokus auf der Weitergabe der Kartonpreiserhöhungen an die Kunden.

Unser Wachstumskurs wird in beiden Divisionen weiter verfolgt.

Presseaussendung und Halbjahresbericht 2007 unter http://www.mayr-melnhof.com

Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations Mayr-Melnhof Karton AG, Brahmsplatz 6, A-1041 Wien Tel.: (+43/1) 50136 Fax: (+43/1) 50136 - 91391 e-mail: investor.relations@mm-karton.com Website: http://www.mayr-melnhof.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

DGAP-News: Mayr-Melnhof Karton AG deutsch

11:05 27.12.07

Sonstiges

MM PACKAGING SETZT EXPANSION IM BEREICH TIEFDRUCK FORT

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Mayr-Melnhof Packaging hat einen Tiefdruckbetrieb der Field Packaging in
Bremen, ein Unternehmen der Chesapeake Corporation (U.S.), erworben. Der
Standort ist auf die Produktion von Zigarettenverpackungen und hochwertigen
Faltschachteln spezialisiert.

Diese Anlage bildet eine bedarfsgerechte und zukunftsgerichtete Erweiterung
der bestehenden Tiefdruckkapazitäten von MM Packaging in Westeuropa und
wird Umsatzerlöse von rund 10 Mio. EUR erzielen.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG,
Tel.: (+43/1) 50136-0, Fax: (+43/1) 50136- 91195 Brahmsplatz 6, A-1041
Wien, e-mail: investor.relations@mm-karton.com,
Website: http://www.mayr-melnhof.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mayr-Melnhof Datum/Zeit: 07.01.2008 14:46
Quelle: Mayr-Melnhof - Presseaussendung

MM Karton verkauft Altpapier-Beteiligungen Papyrus-Gruppe und Parek

Mayr-Melnhof Karton wird die Mehrheitsbeteiligungen an den Altpapierunternehmen der Papyrus-Gruppe (Anteil 63,3 %) und der Parek Papierverwertungs Gesellschaft m.b.H. (Anteil 94,5 %) nach wettbewerbsbehördlicher Genehmigung und der Disposition bezüglich des Aufgriffsrechtes der Minderheitsgesellschafter an das österreichische Entsorgungsunternehmen AVE, Hörsching, verkaufen.

Die Gesellschaften erzielten im Vorjahr Umsatzerlöse von rund 30 Mio. EUR.

Mayr-Melnhof setzt damit die Konzentration auf das Kerngeschäft, Kartonproduktion und Faltschachtelerzeugung, fort.

aktueller Kurs: 74.57 -0.76%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bei MMK kündigt sich ein Sell an. Das kleine Dreieck bricht nach unten weg, die Bollingers sind zu schmal und das Jännertief sollte nochmals getestet werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Die Bollingers waren seit etlichen Jahren nicht mehr so eng. Da wird es nächste Woche wohl gehörig tuschen. Zumindest die Ausbruchsrichtung warten vorsichtige Anleger noch ab.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

2007 - Ein weiteres Rekordergebnis

- Jahresüberschuss steigt um 8,7 % auf 116,6 Mio. EUR
- Dividendenerhöhung von 1,40 EUR auf 1,70 EUR je Aktie

Der Mayr-Melnhof Konzern konnte im Jahr 2007 wie erwartet von der positiven Wirtschaftslage in Westeuropa sowie der konjunkturellen Dynamik in Osteuropa und den angrenzenden Regionen profitieren. Sowohl Kartonproduktion als auch Faltschachtelherstellung verzeichneten einen starken Auftragseingang und hohe Auslastung. Mit neuen Höchstleistungen bei Produktion und Absatz konnten beide Divisionen überproportional an den Rahmenbedingungen partizipieren und neue Marktanteile hinzugewinnen. Im Zuge starker Rohstoffnachfrage waren viele industrielle Inputfaktoren durch einen teilweise über mehrere Quartale anhaltenden signifikanten Preisanstieg gekennzeichnet. Mit entsprechenden Preiserhöhungen bei Karton und Faltschachteln gelang es jedoch, die Kostensteigerungen weitgehend zu kompensieren und die Margen zu stabilisieren. Der Mayr-Melnhof Konzern konnte daher das Jahr 2007 vor allem infolge starken Mengenwachstums mit einem neuen Rekordergebnis abschließen.

Konzernkennzahlen IFRS in Mio. EUR 2007 2006 +/-
Umsatzerlöse 1.737,0 1.512,5 +14,8 %
Betriebliches Ergebnis 169,4 158,6 +6,8 %
Ergebnis vor Steuern 170,9 159,2 +7,3 %
Jahresüberschuss 116,6 107,3 +8,7 %
davon auf Minderheitsanteile 1,7 1,7
Gewinn je Aktie (in EUR) 5,22 4,79


Im Einklang mit der erfreulichen Ergebnisverbesserung im Geschäftsjahr 2007 wird der Vorstand der 14. Ordentlichen Hauptversammlung am 7. Mai 2008 eine Erhöhung der Dividende um 0,30 EUR auf 1,70 EUR je Aktie vorschlagen.

Ausblick:

Wie bereits im letzten Quartal 2007 erkennbar, haben die Auftragsstände nach den histo-rischen Höchstwerten Mitte des Vorjahres wieder Normalniveau erreicht. Die ersten Monate 2008 brachten daher noch solide Auslastung und Nachfrage für Karton und Faltschachteln.

Das konjunkturelle Sentiment hat sich seit Jahresanfang 2008 aber eindeutig abgeschwächt. Die unübersehbare Inflation belastet die Massenkaufkraft und hält gleichzeitig die Rohstoffpreise hoch. Damit werden unverändert hohe Kosten und nachfragebedingter Preisdruck die Gebarung des ersten Halbjahres 2008 prägen. Weitere Marktanteils- und Produktivitätsgewinne im Faltschachtelbereich bzw. selektive Kapazitätsanpassungen in den Kartonfabriken sollten die Ergiebigkeit unseres Geschäftes jedoch insgesamt stützen.

Mit Fokus auf Europa und die angrenzenden Regionen wird der Mayr-Melnhof Konzern den Expansionskurs in beiden Segmenten fortsetzen.

Daher werden Erweiterungsinvestitionen zur Erschließung wachsender Marktanteile neben Projekten zur Reduktion direkter Kosten einen wesentlichen Schwerpunkt in unserer anhaltenden Investitionstätigkeit bilden.

Eine Ergebniseinschätzung für 2008 ist zum gegebenen Zeitpunkt infolge des eingeschränkten Prognosehorizonts nicht möglich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Zu wieviel Prozent ist die Mayr-Melnhof AG an der Mayr-Melnhof Holz beteiligt? Ich schätz mal Null.
Aber im Mayr - Thread stehen eh zuwenige Beiträge.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Cindy, das verhält sich so, wie wenn du den Mayr Franz aus Bregenz mit dem Mayr Anton aus Wien in Verbindung bringst

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ausblick gemischt, EPS Steigerung in 08 unwahrscheinlich.

------------------------

Mayr-Melnhof Karton AG / Quartalsergebnis

15.05.2008

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

- Erfreulicher Anstieg bei Umsatz und betrieblichem Ergebnis
- Wachstumsprogramm für Hochleistungsstandorte intensiviert
Schließung des bulgarischen Kartonwerks Nikopol
- Fokus auf Preisstabilität erfordert Stillstände bei MM Karton im 2.
Quartal
- Marktanteils- und Produktivitätsgewinne unterstützen positive
Entwicklung bei MM Packaging
- Halbjahresergebnis 2008 knapp unter Vorjahreswert erwartet

Kennzahlen der Mayr-Melnhof Gruppe (nach IFRS, ungeprüft)
konsolidiert in Mio. EUR Q1/2008 Q1/2007 +/-
Umsatzerlöse 452,9 421,3 +7,5%
Betriebliches Ergebnis 44,4 42,2 +5,2%
Ergebnis vor Steuern 42,4 42,9 -1,2%
Periodenüberschuss 27,3 28,7 -4,9%
davon Minderheitsanteile 0,2 0,3

Der Mayr-Melnhof Konzern konnte sich im ersten Quartal 2008 trotz spürbarer
Abschwächung der konjunkturellen Rahmenbedingungen gut behaupten und das
Wachstum bei Umsatz und betrieblichem Ergebnis fortsetzen. Der
Periodenüberschuss lag aufgrund einmaliger Sondereffekte mit 27,3 Mio. EUR
leicht unter dem Vorjahreswert von 28,7 Mio. EUR.

Die Auftragsstände sind wie bereits berichtet nach den historischen
Höchstwerten Mitte 2007 wieder zurückgegangen. Vor diesem Hintergrund
verzeichnete die Mayr-Melnhof Gruppe in den ersten Monaten 2008 sowohl in
der Kartonproduktion als auch in der Faltschachtelfertigung aber noch eine
solide Nachfrage und Auslastung.

Bei anhaltend hohen Rohstoffpreisen und inflationsbedingter Dämpfung des
Privatkonsums dauert die konjunkturelle Abschwächung in Westeuropa
unübersehbar weiter an. Unter den nunmehr deutlich herausfordernden
Rahmenbedingungen setzt MM auf weitere Produktivitätsgewinne und
Preisdisziplin zur Unterstützung einer hohen Profitabilität des Konzerns.
Im Zuge dessen wird das Wachstumsprogramm für Hochleistungsstandorte unter
Konzentration von Mengen und Investitionen intensiviert.

In diesem Zusammenhang wird die Produktion am bulgarischen Kartonstandort
in Nikopol (Kapazität ca. 60.000 Tonnen p.a.) eingestellt und auf
kosteneffizientere Hochleistungswerke von MM Karton verlagert. Die
Aufwendungen für die Stilllegung des Werkes wurden im ersten Quartal
erfasst und belaufen sich auf 22,6 Mio. EUR.

Der Verkauf des Altpapierunternehmens Joh. Spiehs sowie der
Altpapier-Beteiligungen an der 'Papyrus-Gruppe' und der Parek wurde
abgeschlossen. Die Erträge aus der Beteiligungsveräußerung beliefen sich
auf 20,0 Mio. EUR.

AUSBLICK:
Im Zuge fortschreitender Inflation sowie der starken Aufwertung des Euro
hat die europäische Konjunktur in den ersten Monaten dieses Jahres spürbar
an Fahrt verloren. Vor diesem Hintergrund disponieren unsere Kunden nun
deutlich kurzfristiger. Wie bereits Mitte März indiziert, werden
unverändert hohe Kosten sowie nachfrage- und währungsbedingter (britisches
Pfund) Preisdruck die Entwicklung im ersten Halbjahr 2008 prägen.

Im ersten Quartal konnte in der Kartonerzeugung noch durch verstärkten
Absatz auf außereuropäischen Märkten eine insgesamt sehr hohe Auslastung
erzielt werden. Im zweiten Quartal bleiben Maschinenstillstände aufgrund
des Fokus auf Preisstabilität und begrenzter Absatzmöglichkeiten außerhalb
Europas unausweichlich. Auf der Kostenseite setzt die Entspannung beim
strategischen Rohstoff Altpapier vorerst nur sehr langsam ein. Demgegenüber
ist bei allen rohölpreisabhängigen Inputfaktoren mit steigender Tendenz zu
rechnen. Daher wird die Operating Margin des ersten Quartals im zweiten
Quartal nicht erreicht werden.

Die allgemeine Auslastungssituation der Faltschachtelbranche in Westeuropa
zeigt zunehmend ein heterogenes Bild. Dennoch sind wir zuversichtlich, die
Ergiebigkeit des Geschäftes im Bereich Packaging sowohl infolge weiterer
Marktanteilsgewinne als auch durch Produktivitätssteigerungen auch im
zweiten Quartal auf hohem Niveau zu halten.

Somit wird das Halbjahresergebnis 2008 aus heutiger Sicht knapp unter dem
Vorjahreswert erwartet.

Der Expansionskurs wird fortgesetzt. Die Chancen stehen gut.

Die detaillierte Presseaussendung und den Bericht zum 1. Quartal 2008
finden Sie auf unserer Website unter http://www.mayr-melnhof.com.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        
        

>>Die technischen Indis sind einigermaßen schlecht.
>
>Stark gefallen seither. Aktuell ist MMK stark überverkauft.

Da gebe ich dir Recht! Wagst du ein Trade oder gar langfristiges Aufsammeln?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        
        

KZ 76, aktuell bei 66.

-----------------

Mayr-Melnhof Datum/Zeit: 09.06.2008 08:03
Quelle: Raiffeisen Centrobank
Ende der Underperformance?

Mayr-Melnhof ist der weltweit größte Hersteller von Recyclingkarton und Europas führender Produzent von Faltschachteln. Verpackungen für Zigaretten und Süßwaren runden das Produktportfolio des Unternehmens ab. Die Unternehmensgruppe teilt sich in die beiden Segmente MM-Karton (Kartonproduktion) und MM-Packaging (Herstellung von Faltschachteln). Durch die Ausweitung des Packaging Bereiches in den letzten Jahren entwickelte sich dieser Bereich zum umsatzstärkeren Segment.

Das 1Q 08 Ergebnis von Mayr-Melnhof lag unter unseren Erwartungen. Bedingt durch eine deutlich geringer als erwartete Profitabilität der Kartonsparte lag die Marge auf Gruppenebene unter unserer Schätzung. Durch negative Einmaleffekte erreichte der Nettogewinn in der Höhe von EUR 27,0 Mio, trotz einer Umsatzsteigerung von 7,5 %, nur EUR 27,0 Mio. und lag damit unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Somit ist der Abschwung der Kartonindustrie früher als von uns erwartet eingetreten. Wir halten an unserem Szenario einer weiteren Abkühlung im 2H 08 und dem Erreichen des Tiefs in 2009 fest, erachten jedoch gleichzeitig die Aktie am aktuellen Niveau für günstig bewertet.

+ Absatzvolumen und Auftragsbestand weiterhin robust.
+ Weitere Preiserhöhungen konnten umgesetzt werden und zeigen die Marktmacht von Mayr-Melnhof.
+ Markt- und Kostenführerschaft im weitgehend konsolidierten Recyclingkartonmarkt.
+ Nr. 1 Position im osteuropäischen Wachstumsmarkt der Faltschachtelverarbeitung.

- Altpapierpreise (wichtigster Inputfaktor) stiegen deutlich und blieben zuletzt auf hohem Niveau stabil.
- Scharfer Wettbewerb vor allem im Packaging-Bereich.
- Grundsätzlich ist die Papierindustrie von einer abwärts gerichteten Preisentwicklungstendenz gekennzeichnet.
- Die Karton- und Verpackungsbranche gilt als sehr zyklisch und unterliegt stark den Schwankungen des Konjunkturzyklus.

Bewertung und Empfehlung:

Die aktuellen Bewertungskennzahlen zeigen eine deutliche Unterbewertung zu Vergleichsunternehmen. Ebenso zeigt unser DCF-Model Aufholpotential für die Aktie an. Wir erachten trotz des negativen Industrietrends das aktuelle Kursniveau als attraktiv und behalten unsere Kaufempfehlung bei. Unser Kursziel liegt bei EUR 76,0.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

MMK ist zurzeit schon überverkauft. Ich weiß aber nicht, ob das wen vom Hocker reißt, denn fundamental eh scho wissen, net so gut...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

"Wir befinden uns im perfekten Sturm." Jouko Karvinen, CEO von Stora Enso, spricht damit aber nicht Rücken-, sondern Gegenwind an, der der Papierindustrie derzeit ins Gesicht bläst. Den bekommt auch Mayr-Melnhof zu spüren. Die Aktie hat sich von ihrem Jahrestief von 51,5 Euro Mitte Juli zwar wieder etwas erholt, hat seit Jahresbeginn aber rund 20% an Wert eingebüsst.

Der heimische Weltmarktführer bei der Produktion von Karton und Faltschachteln aus Recyclingpapier präsentiert kommenden Dienstag die Quartalszahlen. Derzeit erwarten Analysten im Schnitt einen Gewinn je Aktie von 1,36 Euro - ein Minus von 0,7% gegenüber der Vorjahresperiode. Gelingt das, so wäre es im Branchenvergleich durchaus ein Erfolg. Konkurrent Stora Enso etwa brach der Gewinn im zweiten Quartal mehr als 75% ein - die Erwartungen wurden enttäuscht. Ähnlich die Situation bei SCA, wo sich der Ergebnisrückgang aber bei 12% einpendelte.

Angesichts der zuletzt rückläufigen Notierungen bei Mayr-Melnhof scheinen sich immer mehr Anleger die Frage zu stellen, ob der steirische Konzern wirklich mit einem derart kleinen blauem Auge davon kommt. Gespannt wird vor allem auf den Ausblick von CEO Wilhelm Hörmanseder (im Bild) gewartet. Dieser gilt als betont vorsichtig in seinen Aussagen, der Markt beginnt bereits einzupreisen, dass Hörmanseder beim Analystenmeeting etwas auf die Bremse steigen wird.

"Wir erwarten, dass Mayr-Melnhof ein schwieriges Quartal hinter sich hat und auch wieder einen vorsichtigen Ausblick geben wird", sagt etwa Sascha Divischek von der Capital Bank. Die Analysten der Deutsche Bank haben im Vorfeld der Quartalszahlen die Gewinnerwartungen für Mayr-Melnhof für 2008 und die Folgejahre leicht reduziert und das Kursziel von 78 auf 74 Euro gesenkt.

Ruhe an der Übernahmefront

Noch steht für das Gesamtjahr bei Analysten im Schnitt ein Gewinnplus von knapp fünf Prozent in den Büchern. Leicht wird es angesichts des "perfekten Sturms" aber wohl nicht, den Rückstand aus dem ersten Quartal (minus 4,65%) und dem jetzt erwarteten Rückgang aus dem zweiten Quartal aufzuholen. Da es bei Mayr zuletzt auch an der Übernahmefront ruhiger geworden ist, sind auch aus diesem Titel keine Effekte zu erwarten. Obwohl, laut CEO Hörmanseder hat er selten zuvor derart viele Angebote auf seinem Schreibtisch gehabt.

Jedenfalls arbeitet die Branche fieberhaft daran, dem Gegenwind etwas entgegen zu setzen. Dieser besteht laut Stora-CEO Karvinen aus "der schnellsten Kosteninflation in der jüngeren Geschichte". Gegenmittel sind Stellenabbau und Kapazitätsstilllegungen. Denn die Konsumflaute erreicht mittlerweile nicht nur die stärker zyklischen Papierhersteller, sondern auch die mehr am privaten Konsum hängenden Verpackungskonzerne: Mayr-Konkurrent Smurfit Kappa sprach in seinem Ergebnisausblick von einem "herausfordernden Umfeld".

Werksstilllegungen sollen die zuletzt aufgebauten Lager leeren und so die Möglichkeit für Preiserhöhungen schaffen. Dass dies wirklich gelingt, scheint nicht für alle Analysten sicher zu sein. Beispiel Stora Enso: Der Marktriese ist sowohl von Moody's als auch Fitch in den Junk-Bereich abgestuft worden. Auch S&P überlegt diesen Schritt, was den "perfekten Sturm" wohl noch kräftiger blasen liesse.

Eine Hoffnung gibt es für Mayr-Aktionäre aber jedenfalls: Vor allem die nordischen Konkurrenten weisen eine starke Dollarabhängigkeit auf. Zeigt die US-Devise weiter Stärke, werden sich auch deren Aktien positiv entwickeln. Für Mayr hiesse es dann: "Mitgefangen, Mitgehangen." (red)

Aus dem Börse Express vom 11. August 2008

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

19.08.08 07:59 - DGAP-News: Mayr-Melnhof Karton AG:Halbjahresergebnis


- Periodenergebnis erwartungsgemäß knapp unter Vorjahreswert
- Anhaltender Kostendruck belastet wie angekündigt Marge von MM Karton
- MM Packaging gut behauptet
- Keine Verbesserung der Marktlage, aber Trendwende bei Kosten bis
Jahresende erwartet
- Ergebnis und anhaltend hoher Cash Flow ermöglichen Fortsetzung
dynamischer Dividendenpolitik

Konzernkennzahlen - IFRS, konsolidiert, in Mio. EUR

1. HJ/2008 1. HJ/2007 +/-
Umsatzerlöse 894,9 837,2 +6,9%
Betriebliches Ergebnis 80,3 85,5 -6,1%
Operating Margin (%) 9,0% 10,2%
Ergebnis vor Steuern 81,3 87,1 -6,7%
Periodenüberschuss 55,4 59,2 -6,4%
davon Minderheitsanteile 1,0 0,7
Gewinn je Aktie in EUR 2,49 2,66

Die Mayr-Melnhof Gruppe hat das erste Halbjahr 2008 mit einem
Periodenergebnis von 55,4 Mio. EUR abgeschlossen. Dieser Wert liegt unter
Berücksichtigung des Einmaleffekts aus der Schließung des Kartonwerks
Nikopol und dem Entfall des Ergebnisbeitrags der verkauften
Altpapierbeteiligungen wie erwartet nur knapp unter dem Vorjahreswert (1.
HJ 2007: 59,2 Mio. EUR).

Die in den Vorperioden angekündigte Koinzidenz konjunktureller Abschwächung
und Inflation ist unbestrittenes Faktum geworden. Ein Ende des anhaltenden
Kostendrucks und aufkommenden nachfragebedingten Preisdrucks ist noch nicht
festzustellen. Die Kartonerzeugung war von dieser Entwicklung besonders
betroffen und verzeichnete wie prognostiziert einen spürbaren Rückgang beim
betrieblichen Ergebnis während sich der Bereich Packaging aufgrund von
Marktanteilsgewinnen und Produktivitätssteigerungen insgesamt gut behaupten
konnte.


Ausblick:
Die Realwirtschaft ist nun definitiv von den Auswirkungen der Finanzkrise
erfasst. Wir sind mit durchwegs kurzfristiger und volatiler Planung unserer
Kunden konfrontiert und haben uns für die nächsten Monate auf sehr
verhaltene Nachfrage auf den westeuropäischen Kernmärkten eingestellt.

Der Kostendruck geht mit dem Verlauf des Anstiegs bei den
rohölpreisabhängigen Inputfaktoren, insbesondere Erdgas, einher. MM Karton
wird daher ab Herbst eine Kartonpreiserhöhung verfolgen. Gleichzeitig ist
mit selektiven Stillständen von Kartonmaschinen zu rechnen. Bei MM
Packaging bleibt der Fokus auf Kosteneinsparungen durch
Produktivitätssteigerungen und Optimierungen im Standortverbund. Das
Augenmerk bleibt weiterhin auf die Gewinnung von Neugeschäft gerichtet.
Auch Akquisitionen werden dies unterstützen. Die Chancen dafür stehen gut.

Aufgrund des eingeschränkten Prognosehorizonts ist für das Gesamtjahr zum
heutigen Zeitpunkt noch keine Abschätzung möglich.

Ergebnis und anhaltend robuster Cash Flow werden die Fortsetzung der
dynamischen Dividendenpolitik ermöglichen.

Die eigenkapitalstarke und aufgrund der Nettoliquidität zinsunempfindliche
Bilanz verbunden mit Kostenführerschaft und der starken Marktposition
werden unter den gegebenen Rahmenbedingungen unsere Positionierung
innerhalb unserer Branche weiter stärken.

Presseaussendung und Halbjahresbericht 2008 unter
http://www.mayr-melnhof.com

CEO Interview mit Dr. Wilhelm Hörmanseder zu den Ergebnissen steht ab ca.
15.00 Uhr CET als Webcast unter
http://www.thomson-webcast.net/de/dispatching/?mayr_melnhof_karton_080819
bzw. auf der Homepage http://www.mayr-melnhof.com zur Verfügung.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG,
Brahmsplatz 6, A-1041 Wien
Tel.: (+43/1) 50136, Fax: (+43/1) 50136 - 91195
e-mail: investor.relations@mm-karton.com,
Website: http://www.mayr-melnhof.com


19.08.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

=--------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Emittent: Mayr-Melnhof Karton AG
Brahmsplatz 6
1040 Wien
Österreich
Telefon: 0043 1 501 36 91180
Fax: 0043 1 501 36 91391
E-Mail: investor.relations@mm-karton.com
Internet: www.mayr-melnhof.com
ISIN: AT0000938204
WKN: 93820
Indizes: ATX
Börsen: Freiverkehr in Berlin, München, Stuttgart; Open Market in
Frankfurt; Auslandsbörse(n) Wien

Ende der Mitteilung DGAP News-Service



.
.
Gruß

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

MM PACKAGING ERWIRBT FALTSCHACHTELWERK IN DER TÜRKEI

Strategiegemäß setzt Mayr-Melnhof Packaging die Expansion in wachsenden
Märkten fort und hat 60 % am türkischen Faltschachtelproduzenten Superpack
mit Sitz in Izmir erworben.

Mit der Akquisition des gut eingeführten Faltschachtelproduzenten Superpack
erfolgt nunmehr der Eintritt in den dynamischen türkischen Verpackungsmarkt
für Konsumgüter.

Superpack beschäftigt aktuell rund 120 Mitarbeiter und verarbeitet jährlich
mehr als 8.000 Tonnen Karton auf zwei Drucklinien im Offsetdruck.

Seit bereits drei Jahren betreibt MM Packaging ein Verpackungswerk in Izmir
zur Belieferung des wachsenden türkischen Marktes der multinationalen
Tabakindustrie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Angesichts der heutigen Kursexplosion in MMK und dem Gegenteil im Dow habe ich meine Mayr Melnhof heute verkauft. Sollte es bald wieder billiger geben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

MMK steigt wahrscheinlich nur deshalb, weil es eines der wenigen Unternehmen ist (Semperit zählt auch dazu), das netto-Cash hat.
Streubesitz gibt es noch dazu fast keinen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

http://www.be24.at/blog/entry/620179

Und Platz 3 ging an Mayr-Melnhof-Chef Wilhelm Hörmanseder, mit folgenden Nominierungsbegründungen: "Er schafft perfekte Marktführerschaft in Europa. Er hielt auch in schwierigen Zeiten seinen Konzern auf Kurs. Geduld und strikte Kostenkontrolle bei Übernahmen brachten ihm einen hervorragenden Ruf. Er managt einen gut positionierten Konzern in einem schwierigen Umfeld."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Konzernergebnis 2008

Mayr-Melnhof Karton AG / Jahresergebnis/Jahresergebnis

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

- Konzernergebnis 2008 wie erwartet unter Rekordwert im Vorjahr
- Dividende mit 1,70 EUR / Aktie auf Vorjahresniveau gehalten

Der Mayr-Melnhof Konzern konnte sich im Geschäftsjahr 2008 auch unter
zunehmend schwierigeren konjunkturellen Rahmenbedingungen gut behaupten.
Während die Entwicklung in der Kartonproduktion trotz höherer
Verkaufspreise infolge deutlich angestiegener marktbedingter Stillstände
sowie hoher Energiekosten durch starken Margendruck geprägt war,
verzeichnete die Faltschachtelherstellung aufgrund von Mehrumsatz und
Produktivitätssteigerungen eine hohe Ergebnisstabilität. Aufgrund des
anhaltend ergiebigen Cash Flows konnte für das Jahr 2008 eine Dividende auf
Vorjahresniveau (1,70 EUR je Aktie) sowie hohe Eigenfinanzierungskraft des
Konzerns gesichert werden.

Konzernkennzahlen IFRS in Mio. EUR 2008 2007 +/-
Umsatzerlöse 1.731,2 1.737,0 -0,3%
Betriebliches Ergebnis 136,9 169,4 -19,2%
Ergebnis vor Steuern 138,0 170,9 -19,3%
Jahresüberschuss 96,9 116,6 -16,9%
davon auf Minderheitsanteile 2,2 1,7
Gewinn je Aktie (in EUR) 4,38 5,22

AUSBLICK

Im Zuge der fortschreitenden Rezession im Hauptmarkt Europa erwarten wir
für die kommenden Monate eine spürbare Reduktion der Massenkaufkraft, die
auch die Karton- und Faltschachtelnachfrage treffen wird.
Im Kartonbereich setzte nach dem deutlichen Auftragsrückgang zum Ende des
Jahres 2008 die Nachfrage erst spät und stark verhalten mit hoher
Volatilität gegen Ende Januar ein. Damit gibt es keine Anzeichen für eine
kurzfristige Verbesserung der Auslastung, wodurch weitere marktbedingte
Maschinenstillstände unvermeidlich bleiben. Der Auftragseingang im
Faltschachtelbereich ist insgesamt noch gut, weist aber nach Region und
Kundensegment bereits starke Unterschiede auf.

Selektive Anpassungen von Mitarbeiterständen an die niedrigeren
Auslastungsniveaus einzelner Standorte sind unausweichlich, werden aber
unter der Maßgabe gesetzt, die langfristige Leistungskraft des Konzerns
nicht zu schmälern.

Der in jüngster Zeit starke Rückgang bei den Rohstoffkosten kann die Margen
nicht stützen, sondern verschärft den bereits nachfragebedingten
Preisdruck. Vorrangiges Ziel ist es daher, nun Marktanteile zu behaupten
bzw. dazuzugewinnen.

In der Produktion liegt allerorts der Schwerpunkt auf Maßnahmen, die dazu
beitragen, das Kostengefüge zu verbessern und die Produktivität zu
steigern. Die Investitionstätigkeit wird fortgesetzt, wobei der Schwerpunkt
auf Projekten mit kurzfristigem Pay-Back liegt.

Ausreichende Liquidität und Finanzierungsmöglichkeiten verbunden mit
Kostenführerschaft geben uns eine solide Basis, auch unter den gegebenen
Rahmenbedingungen unsere Positionierung innerhalb der Branche weiter zu
stärken.

Infolge der unsicheren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung kann zum
gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Ergebnisprognose für 2009 abgegeben
werden.

Die Presseaussendung ist im Internet unter www.mayr-melnhof.com verfügbar.
Der Geschäftsbericht 2008 wird am 8. April 2009 veröffentlicht.

Nächster Termin:
14. Mai 2008 Ergebnisse zum 1. Quartal 2009

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations,
Mayr-Melnhof Karton AG, Brahmsplatz 6, A-1041 Wien
Tel.: (+43/1) 50136 - 91180, Fax: (+43/1) 50136 - 91195
e-mail: investor.relations@mm-karton.com,
Website: http://www.mayr-melnhof.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Also das war einmal ein überraschendes Comeback. +8% in der Schlussauktion kommt nicht oft vor. Nur blöd, dass ich gerade Short bin Such is life!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Denkt ihr, von dem sehr netten Plus bleibt bis Montag Früh etwas übrig?
Was war denn der Grund, auch so eine Index-Geschichte wie bei Wienerberger oder so?

PS: Ich sehe grad, dass krasse Sprünge in der letzten Zeit bei Mayr Melnhof öfter zu sehen waren, wenn auch nicht in dem Ausmaß. Am 12., 17. und 18. März hätte man auch schon abcashen können.

Any ideas?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

könnte man den hörmanseder nicht zweimal klonen und bei der wienerberger und vöestalpine einsetzen?

-----------------------

'Kreditklemme ist die grösste Schimäre seit langem'
Mayr-Melnhof-Chef Wilhelm Hörmanseder über innovative Modelle zur Personalanpassung, Sondierung von Akquisitionsobjekten und die Krise, die zwar schwierig, aber nicht dramatisch ist

Börse Express: Zuletzt gab es aus Ihrer Branche überwiegend negative Nachrichten. Kapazitätskürzungen und Gewinnwarnungen stehen an der Tagesordnung. Experten erwarten, dass es angesichts der schwächeren Profitabilität und der schwierigeren Refinanzierung zu einem beschleunigten Restrukturierungsprozess kommt. Wie beurteilen Sie die Entwicklung?

Wilhelm Hörmanseder: Ich halte die Kreditklemme für die grösste Schimäre seit langem. Die Investitionsneigung ist stark zurückgegangen, das hängt allerdings einzig und allein mit der Nachfrage zusammen. Jene, die jetzt laut Kreditklemme rufen, haben auch vor der Krise keinen Kredit erhalten oder benötigen ihn, um Verluste zu finanzieren. Und dafür sind die Banken nicht da. Der Ausleseprozess wird im dritten, vierten Quartal beginnen und dann liquiditätsgetrieben sein. Vielen Unternehmen wird der Umsatz wegfallen bzw. können Forderungen nicht mehr eingetrieben werden. Wenn die Situation dann 2010 nicht besser wird, könnte einigen der Atem stocken. Aber noch einmal: Die Ursache liegt in einer mangelnden Kalkulation, in einer mangelnden finanziellen Sorgfalt. Ich erwarte aber jetzt auch kein grosses Sterben in der Kartonbranche. Europaweit liegt die wirkliche Überkapazität auf Basis einer gesunden Nachfrage etwas über 10%. Das ist zwar noch immer viel, aber doch steuerbar.

BE: Wie geht es Mayr-Melnhof in diesem Umfeld?

Hörmanseder: Wir haben eine hohe Bonität und keine Bankenwege, auch bei grösseren Akquisitionen nicht. Neben unserem Cash-Bestand von rund 350 Mio. Euro verfügen wir über feste, bislang nicht ausgenutzte Kreditzusagen von rund 200 Mio. Euro, die wir über Nacht ziehen können. Auch Forderungsausfälle können uns schwer passieren: Bei uns ist jede Forderung kreditversichert. Das ist vielleicht ungewöhnlich, aber in einer Marktlage wie dieser sehr gut.

BE: Das vierte Quartal war sehr schwach, wie ist das erste Quartal verlaufen?

Hörmanseder: Generell kann man sagen, dass das erste Quartal besser verlaufen ist. Wir legen uns ins Zeug, Marktanteile zu gewinnen, und zwar über einen Kostenwettbewerb. Die Signale sind eindeutig: Alle Kunden stellen Preisforderungen, weil sie selbst unter Druck sind. Das Gegenrezept: So lange die Stückkosten schneller oder gleich schnell wie die Preise sinken, ist die Entwicklung gesund.

BE: Und das ist synchron zu schaffen?

Hörmanseder: Wir fahren natürlich eine vernünftige Preispolitik und achten auf eine gesunde Marge. Preis geht immer vor Menge. Aber wenn sie die Kosten für Energie, Wasser, Chemikalien, Transport betrachten, so sind diese gesunken bzw. gehen runter. Uns kommt natürlich zugute, dass wir Marktführer sind. Die zweite Jahreshälfte wird sicher anstrengend, aber ich bin überzeugt, dass wir gestärkt hervorgehen.

BE: Sie haben etliche Kostenfaktoren angesprochen, wie sieht es mit den Personalkosten aus?

Hörmanseder: Die Personalkapazität atmet mit der Nachfrage. Das Rezept haben wir nicht neu erfunden, wir hatten auch in der Vergangenheit zahlreiche Flexibilisierungsansätze für die Arbeitszeit.

BE: Wenn man Ihnen so zuhört, könnte man glauben, es gibt gar keine Krise.

Hörmanseder: Natürlich ist die Situation schwierig, aber nicht dramatisch. In unseren internen Planungen stellen wir uns darauf ein, dass die Nachfrage-Situation aufgrund möglicher Kaufkraftverluste noch schlechter wird, bevor es wieder bergauf geht. Das heisst, wir sind nicht überrascht, wenn es dann tatsächlich so kommt.

BE: Was bedeutet das mit Blick auf Personal- und Kapazitätsanpassungen konkret?

Hörmanseder: Wir waren schon immer sehr personaleffizient, folglich haben wir keine Personalreserven, sind aber auch sehr loyal. Wir konnten bereits in der Vergangenheit ein paar Prozent in der Auslastungsschwankung über die Beschäftigung abfedern. Eine Anpassung des Personalstands ist nicht unsere erste Handlungsalternative. Wir haben sehr teure Maschinen, sehr tüchtige Leute im Fünf-Schicht-Betrieb. Die benötigen wir, wenn es 2010 oder 2011 wieder zu einer Erholung kommt. Wir überlegen uns derzeit für alle Länder prophylaktisch Konzepte, falls es tatsächlich zu einem Stillstand der Wirtschaft von zwölf bis 18 Monaten kommt.

BE: Kündigungen sind dabei ein Thema?

Hörmanseder: Kündigungen sind in der aktuellen Situation nicht das Thema. Wir müssen vielmehr unser gesamtes intellektuelles Potenzial und die Vertrauensbasis ausschöpfen, bevor es dazu kommt. Ich bin kein Sozialromantiker, aber ich bin zuversichtlich, dass uns etwas einfallen wird.

BE: Was sagen Sie zur Kurzarbeit?

Hörmanseder: Das war für uns bisher keine Lösung - und zwar weder für die betroffene Person, die damit das Gefühl erhält, "aus dem Prozess draussen zu sein", noch für das Unternehmen, das damit - über die Behaltefristen - eine gefährliche Hypothek eingeht. Ich spreche jetzt vom alten Modell der Kurzarbeit, das neue müssten wir erst prüfen. Aber wir wollen generell innovativere Modelle andenken, die in beiderseitigem Interesse sind. Die genaue Lösung kann ich Ihnen jetzt auch noch nicht sagen.

BE: Sie haben vorhin den Gewinn von Marktanteilen angesprochen. Welche Rolle spielen dabei Akquisitionen?

Hörmanseder: Wir sind derzeit viel unterwegs, um passende Akquisitionsprojekte zu finden, und recht zuversichtlich. Es ist nicht so, dass einzelne Unternehmen um Hilfe rufen, aber die Preiserwartungen werden realistischer. Zudem kommt jetzt die Zeit, in der doch etliche Unternehmer überlegen, die Mehrheit abzugeben.

BE: Die Mehrheit muss es sein?

Hörmanseder: Ja, wir wollen das Sagen haben.

BE: Welche Märkte sind dabei interessant?

Hörmanseder: Zum einen Europa, wo wir auch Russland stark im Fokus haben, zum anderen Nordafrika und der Mittlere Osten. Diese Region ist zum einen gut erreichbar und kann daher auch in puncto Management gut abgedeckt werden, zum anderen sind das Märkte mit einer stark wachsenden jungen Bevölkerung mit einer steigenden Nachfrage nach Konsumgütern. Wir fahren im Prinzip eine einfache Strategie: Wir wollen einen Marktanteil von 50% erobern und diesen dann bei einer wachsenden Wirtschaft in der Region nicht mehr hergeben.

BE: Welche Preisvorstellungen sind aktuell vertretbar?

Hörmanseder: Ungefähr fünf mal Cash Earnings oder sechs mal EBITDA abzüglich Schulden, wobei wir natürlich auch immer auf jene Multiples achten müssen, mit denen uns der Markt bewertet. Wir agieren immer sehr konservativ. Eine Folge ist, dass wir nahezu keine Firmenwerte in der Bilanz haben, lediglich 50 Mio. Euro bei einer Bilanzsumme von rund 1400 Mio. Euro. Das ist vielleicht etwas hausbacken, wird im aktuellen Umfeld aber stark gewürdigt.

BE: Ist unter den Akquisitionsobjekten auch ein börsenotiertes Unternehmen?

Hörmanseder: Nein, derzeit nicht.

BE: Sie haben ein Aktienrückkaufprogramm laufen und zuletzt im März einige Rückkäufe getätigt. Was haben Sie vor?

Hörmanseder: Die Aktie hat sich zuletzt sehr gut gehalten, aufgrund der Rückkaufregeln können wir bei steigenden Kursen auch gar nicht kaufen. Generell muss natürlich auch gesagt werden, dass die Liquiditätssicherung derzeit bei uns Priorität hat.

BE: Die Dividende für 2008 bleibt aber trotz eines gesunkenen Überschusses stabil.

Hörmanseder: Ja, wir wollen unverändert 1,7 Euro pro Aktie ausschütten und erhöhen die Quote damit auf 37%. Zuvor haben wir immer gesagt, dass wir bis zu einem Drittel des Jahresgewinns ausschütten wollen. Insofern ist das als Signal für den Markt zu verstehen, auch für 2009.

BE: Das Signal ist eine stabile Dividende?

Hörmanseder: Sagen wir so, die Quote ist kein Dogma.


Interview: Bettina Schragl

Aus dem Börse Express vom 7. April 2009

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>könnte man den hörmanseder nicht zweimal klonen und bei der
>wienerberger und vöestalpine einsetzen?

Ich habe den Artikel auch gelesen und mir gleich gedacht - der klingt
als wüßte er genau was zu tun ist. Ob es wirklich so ist sei dahingestellt,
jedenfalls sucht er keine Ausreden bei den Umständen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/pages/773689

Die Analysten von UBS stufen die Mayr-Melnhof-Aktie von "Halten" auf "Kauf" und erhöhen das Kursziel von 51 auf 60 Euro. Die Prognosen wurden nicht geändert, das höhere Kursziel soll den verbesserten Makro-Ausblick und die gestiegenen Sektor-Multiples reflektieren.

"Was den wirtschaftlichen Zyklus anbelangt, so bestehen nach wie vor einige Unsicherheit. Im Vergleich zur Peer Group ist Mayr-Melnhof allerdings nicht fair bewertet", so Analyst Sebastian Ubert.

Die Aktie hat im vergangenen Monat um 47% schlechter als der Sektor und um 11% schlechter als der ATX performt. Auf Basis der Schätzungen der UBS wird Mayr-Melnhof zum 4,7-fachen EV/EBIT 2009 gehandelt, die Peer Group hingegen zum 6,4-fachen.

Schwache Quartalszahlen erwartet
Mit Blick auf die Quartalszahlen, die am 14. Mai präsentiert werden, erwartet Ubert einen Umsatzrückgang um rund 10% auf 409 Mio. Euro. Das EBITDA sollte um 18% auf 51 Mio. Euro, das EBIT um 35% auf 30 Mio. Euro gesunken sein. Der Gewinn je Aktie für das erste Quartal wird bei 0,98 Euro gesehen, was ein Rückgang um 23% wäre.

Das Unternehmen sollte ein aktiver Player in der Marktkonsolidierung bleiben, so Ubert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ergebnis zum 1. Quartal 2009

Mayr-Melnhof Karton AG / Quartalsergebnis/Quartalsergebnis

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

- Periodenergebnis knapp unter dem Vorjahr
- Profitabilität weitgehend gehalten
- Sinkende Massenkaufkraft wird Nachfragerückgang beschleunigen
- Start Expansion Iran

Kennzahlen der Mayr-Melnhof Gruppe (nach IFRS, ungeprüft)
konsolidiert in Mio. EUR Q1/2009 Q1/2008 +/-
Umsatzerlöse 384,0 452,9 -15,2%
Betriebliches Ergebnis 35,7 44,4 -19,6%
Ergebnis vor Steuern 36,2 42,4 -14,6%
Periodenüberschuss 26,5 27,3 -2,9%
davon Minderheitsanteile 0,4 0,2

Der Mayr-Melnhof Konzern verzeichnete im ersten Quartal 2009
erwartungsgemäß eine bessere Auslastung als im Quartal davor. Diese wurde
durch temporäre Abstellmaßnahmen zum Jahresende möglich. Die erzielten
Umsatzerlöse lagen jedoch spürbar unter dem Wert im ersten Quartal 2008.
Die konjunkturellen Rahmenbedingungen haben uns sowohl mengen- als auch
währungsmäßig eingeschränkt. Hingegen konnte die Ergiebigkeit des
Geschäftes mit einer Konzern-Operating Margin von 9,3 % (Q1 2008: 9,8 %)
insgesamt auf gutem Niveau gehalten werden. Preisdisziplin, konsequente
Einsparungen und eine deutliche Deflation der Kosten machten dies möglich.
Das betriebliche Ergebnis lag demnach um 19,6 % unter dem Vorjahreswert.
Der Periodenüberschuss ging aber infolge des geringeren Steueraufwands nur
geringfügig auf 26,5 Mio. EUR (Q1 2008: 27,3 Mio. EUR) zurück.

Neuer Faltschachtelstandort im Iran:
Mit dem Aufbau eines iranischen Faltschachtelstandortes wird die Expansion
in der Region Mittlerer Osten strategiegemäß fortgesetzt. Mayr-Melnhof
Packaging Teheran wird in einem ersten Schritt Verpackungen für den
iranischen Zigarettenmarkt produzieren. Die Inbetriebnahme soll in der
zweiten Jahreshälfte 2009 erfolgen.


AUSBLICK:
Im ersten Quartal wurde die Bedarfsplanung der Kunden und das tägliche
Marktbild zunehmend kurzfristiger und demzufolge die laufende
Maschinenauslastung erschwert.

Die gesamtwirtschaftliche Ungewissheit zeigt sich jetzt auch deutlich in
starker Volatilität auf unseren Endmärkten. Die weitere Entwicklung im
laufenden Jahr wird unterschiedlich prognostiziert. Unserer Einschätzung
nach stehen die Auswirkungen der bereits signifikant sinkenden
Beschäftigungszahlen und der damit verbundenen Abnahme der Massenkaufkraft
auf den Konsum erst unmittelbar bevor. Davon würde auch die Nachfrage nach
Verpackungsmaterial aus Karton, mit Ausnahme für Lebensmittel, erfasst
werden. Selektive Anpassungen von Kapazitäten und Mitarbeiterständen
könnten damit unausweichlich werden, insbesondere dort, wo Konzepte für
eine deutlich höhere Flexibilisierung nicht greifen.

Die Nachfrageschwäche wird den Preisdruck weiter verstärken, da auch die
Rohstoffpreise nachfragebedingt nachgegeben haben. In der Produktion setzen
wir allerorts vehemente Maßnahmen, die dazu beitragen, das Kostengefüge
weiter zu verbessern.

Mit Blick auf die erwarteten Entwicklungen stehen Konsolidierungsschritte
und die damit verbundene Marktbereinigung in unserer Industrie erst bevor.
Unmittelbares Handeln erscheint daher verfrüht und birgt unüberschaubare
Risiken. Die Markt- und Kostenführerschaft geben uns aber die Möglichkeit,
weitere organische Wachstumschancen zu nutzen und noch stärker zu werden.

Die detaillierte Presseaussendung und den Bericht zum 1. Quartal 2009
finden Sie auf unserer Website unter http://www.mayr-melnhof.com.



Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG
Brahmsplatz 6, A-1041 Wien
Tel.: (+43/1) 50136-0, Fax: (+43/1) 50136- 91195
E-mail: investor.relations@mm-karton.com
Website: http://www.mayr-melnhof.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Auf rauer See

Mayr-Melnhof ist der weltweit größte Hersteller von Recyclingkarton und Europas führender Produzent von Faltschachteln. Verpackungen für Zigaretten und Süßwaren runden das Produktportfolio des Unternehmens ab. Die Unternehmensgruppe teilt sich in die beiden Segmente MM-Karton (Kartonproduktion) und MM-Packaging (Herstellung von Faltschachteln). Durch die Ausweitung des Packaging Bereiches in den letzten Jahren entwickelte sich dieser Bereich zum umsatzstärkeren Segment.

Im ersten Quartal 2009 lieferte Mayr-Melnhof ein sehr starkes Ergebnis, welches über unseren und der Konsensschätzung lag. Positiv überraschte dabei insbesondere die Margenentwicklung der beiden Segmente – Karton und Packaging, welche von niedrigeren Inputkosten (vor allem Altpapier und Energie) profitieren konnte. Die EBITDA-Marge in der Höhe von 15,1 % lag deutlich über jener des 2. Halbjahres 2008, welche von kräftigen Margenrückgängen im Kartonsegment geprägt war.

+ Sehr solide Bilanzstruktur (Netto Cash).
+ Packaging Segment zeigte sich in den letzten Quartal überraschend resistent gegenüber der rückläufigen Wirtschaftsentwicklung.
+ Markt- und Kostenführerschaft im weitgehend konsolidierten Recyclingkartonmarkt.
+ Nr. 1 Position im osteuropäischen Wachstumsmarkt der Faltschachtelverarbeitung.

- Die Karton- und Verpackungsbranche gilt als sehr zyklisch und unterliegt überdurchschnittlich den Schwankungen des Konjunkturzyklus.
- Scharfer Wettbewerb vor allem im Packaging-Bereich.
- Grundsätzlich ist die Papierindustrie von einer abwärts gerichteten Preisentwicklungstendenz gekennzeichnet.
- Starke Volatilität des operativen Ergebnisses aufgrund von Preisschwankungen bei Energie und Altpapier.

Bewertung und Empfehlung:

Trotz der guten Quartalsergebnisse belassen wir unsere „halten“ Empfehlung aufrecht. Wir erachten diese eher als einen positiven Ausreißer und rechnen insbesondere in den nächsten Monaten aufgrund sinkender Konsumausgaben mit einer deutlichen Verschlechterung der Ergebnisse im Packaging Segment (über 60 % des Gesamtumsatzes und EBITDA). Aufgrund gestiegener Multiples von Vergleichsunternehmen erhöhen wir unser Kursziel von EUR 51,0 auf EUR 60,0).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Einige Werte, zumindest Mayr Melnhof und Bwin, notieren höher als vor der Krise. Was haltet ihr von Mayr Melnhof, wieso sind die so stark? Weil die Rohstoffpreise so tief sind?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Einige Werte, zumindest Mayr Melnhof und Bwin, notieren höher
>als vor der Krise. Was haltet ihr von Mayr Melnhof, wieso sind
>die so stark? Weil die Rohstoffpreise so tief sind?

extrem solide bilanzstruktur
alle konkurrenten haben große probleme

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

und eine äusserst stabile aktionärsstruktur,das aktienrückkaufprogramm und wenige zwangsverkaufbare stücke in gelaveragten amifondshänden *g*

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/pages/779579

Obwohl die europäische Papier- und Verpackungsbranche im letzten Monat um rund 20% besser als der breite Markt performt hat, sehen die Analysten von Goldman Sachs weiteres Aufwärtspotenzial für die Aktien. "Unserer Ansicht nach hat die Branche noch einen weiten Weg zurückzulegen, bis ein Erholungsszenario eingepreist ist", so die Analysten in einem aktuellen Report. Basierend auf Multiples und Margen, die der Mitte eines Wirtschaftszyklus entsprechen, wäre im Durchschnitt ein Aufwärtspotenzial bei der Bewertung von rund 52% gegeben, meinen sie.

Sie erhöhen ihre Schätzungen für das EBITDA 2010 der Hersteller im Durchschnitt um 33%. "Wir erwarten, dass Restrukturierungsbemühungen in Form von Kapazitätsanpassungen, Kosteneinsparungen und möglicher M&A-Aktivitäten künftig für Anhebungen der Schätzungen sorgen werden".

Die Empfehlung für die Mayr-Melnhof-Aktie wird mit "Neutral" bestätigt, das Kursziel wandert von 53,7 auf 64,6 Euro. (bs)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Das erste Quartal überraschte noch positiv – Mayr-Melnhof stellte das Vorjahresergebnis mehr oder weniger ein. Doch was kommt am 19. August auf Anleger zu, dann, wenn CEO Wilhelm Hörmans­- eder über den Geschäftserfolg des zweiten Quartals Rechnung legt? Eines vorweg, diesmal wird der Konzern nicht so scheinbar unempfindlich durch die Krise geschippert sein. Auch, weil es im ersten Quartal bei den Steuern ­einen positiven Einmaleffekt gab – diesmal nicht. Diesmal wird sich selbst die von der konjunkturellen Entwicklung relativ unabhängige Nachfrage nach Verpackungen negativ zu Buche schlagen; 15 bis 20 Prozent weniger an Umsatz sollten da nicht verwundern. Im stark fixkostenintensiven Verpackungsgeschäft bedeutet das ein um den Faktor 1,2 bis 1,3 schlechteres EBIT.
Doch so schlimm wird’s wohl nicht werden. Denn mit der Nachfrageschwäche für Verpackungsmaterial sinkt natürlich auch der Bedarf an den zur Produktion notwendigen Rohstoffen, was sich in günstigeren Einkaufspreisen niederschlägt. Beispiel Energie: Strom, Gas und Co. machen bei Mayr-Melnhof rund 15 Prozent der Gesamtkosten aus. Da etwa der Strompreis im heurigen Halbjahr gegenüber der Vorjahresperiode um 25 Prozent gefallen ist, bedeutet das für den steirischen Konzern eine Entlastung auf der Kostenseite von etwa vier bis fünf Prozent. Auf in Summe gar runde 15 Prozent Ersparnis kommen wir, wenn auch noch die Preisentwicklung von Altpapier eingerechnet wird – minus 60 (!) Prozent –, da dieser Rohstoff für mehr als 20 Prozent der Kostenbasis steht. Und schon können wir als Daumen-mal-Pi-Rechnung annehmen, dass MMK diesmal einen um jedenfalls nicht mehr als 20-prozentigen Ergebnisrückgang ausweisen wird.

Es zahlte sich aus. Ob unsere Rechnung stimmt, werden Sie, wie erwähnt, am 19. August wissen. Fix ist aber, dass wir mit unserer letzten Analyse nicht falsch lagen. Ende März sahen wir die Aktie im Branchenvergleich als leicht überbewertet an – ein Kauf, so unser Fazit, drängt sich also nicht per sofort auf. Doch die Konkurrenz setzte zum Höhenflug an – bis zu plus 60 Prozent in der Spitze –, womit aus Mayrs Über- eine Unterbewertung wurde, womit dann unser charttechnisches Kaufsignal bei 54 € in der ersten Mai-Woche ausgelöst wurde. Ein Plus von bis zu knapp 20 Prozent war da binnen zwei Wochen erreicht. Danach setzte eine Konsolidierungsphase ein, die das Plus auf aktuell etwas über zehn Prozent reduzierte. Soll man das jetzt zur Sicherheit mitnehmen?

Es trübt sich ein. Klar dürfte jedenfalls sein, dass sich das Umfeld für MMK in den kommenden Monaten verschlechtert. In Zeiten steigender Arbeitslosigkeit nimmt die Konsumfreude sicher nicht zu, womit man auch nicht ein Mehr an Verpackungen braucht. Passend dazu wurden zu Wochenschluss die Einzelhandelsumsätze im Euro-Raum für Mai publiziert: minus 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, ein kleiner Schock, Analysten hatten im Schnitt nur mit minus 2,7 Prozent gerechnet – aber die hatten auch die stark gestiegenen Arbeitslosenzahlen nicht auf ihrer Rechnung gehabt.
Umsätze und Gewinnmarge werden also beim Verpacker unter Druck bleiben. Wenigstens, auch das dürfte fix sein, wird man sich bei MMK nicht auf Verluste einstellen müssen, worüber Anleger bei vielen anderen Unternehmen schon froh wären. Und sehen wir es mittelfristig ­positiv. Die Österreicher haben unter den von uns untersuchten Vergleichsunternehmen die beste Bilanzstruktur, vor allem praktisch keine Schulden. Dazu gibt es liquide Mittel von etwa 350 Millionen €. Irgendwann wird im sich weiter verschlechternden wirtschaftlichen Umfeld wieder einmal ein Konkurrent aufgeben und bei MMK Unterschlupf finden – zu einem für die Österreicher günstigen Preis, was dann im Zuge des nächsten Aufschwungs doppeltes Gewinnpotenzial verspricht. Doch bis dahin wird es noch dauern.
Kurzfristig interessanter wird aber, ob es Mayr-Melnhof gelingt, den Großkunden Stollwerck an Bord zu halten. Dieser wurde dieser Tage mit der spanischen Natra als aufnehmende Gesellschaft fusioniert. Möglich wäre sogar, dass damit die Spanier als zusätzlicher Kunde gewonnen werden können – doch dazu gibt es auf Anfrage noch
keine Entscheidung.

Die Aktie. Qualität hat ihren Preis, so heißt es. Im Fall von Mayr-Melnhof gilt dieser Spruch wohl auch an der Börse. Denn im Vergleich zur Peer-Group haben wir schon wieder eine leichte Überbewertung von etwa sieben Prozent, was in einem fundamentalen Kursziel von 55 € resultiert. Um diesem möglichen Rücksetzer zu entgehen, der ja mehr oder weniger den kompletten Gewinn seit unserer Letzt-analyse wegfressen würde, empfiehlt es sich, ein sehr knappes Verkaufslimit bei spätestens 57 € zu setzen. Denn damit wären bereits eine wichtige Fibonacci-Unterstützungslinie bei 59,7 € sowie die 50-Tages-Durchschnitts­linie bei 57,6 € nach unten durchbrochen. Einfach auf Urlaub fahren, ohne sich mit einem Verkaufslimit abgesichert zu haben, würden wir jedenfalls nicht tun...

Quelle:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/381136/index.do?_vl_backlink=/home/bo erse/index.do&_vl_pos=4.2.DT

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Halbjahresergebnis 2009

Mayr-Melnhof Karton AG / Halbjahresergebnis/Halbjahresergebnis

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

- 14 % Umsatzrückgang - Ertragskraft gehalten
- Nachfrageerholung kurzfristig nicht zu erwarten

KONZERNKENNZAHLEN - IFRS, konsolidiert in Mio. EUR
1. HJ/2009 1. HJ/2008 +/-
Umsatzerlöse 769,4 894,9 -14,0%
Betriebliches Ergebnis 70,2 80,3 -12,6%
Operating Margin (%) 9,1% 9,0%
Ergebnis vor Steuern 70,7 81,3 -13,0%
Periodenüberschuss 51,9 55,4 -6,3%
davon Minderheitsanteile 0,9 1,0
Gewinn je Aktie in EUR 2,40 2,49


Die Mayr-Melnhof Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr 2009 vor dem
Hintergrund der andauernden globalen Rezession sowohl in der
Kartonerzeugung als auch in der Faltschachtelherstellung einen spürbaren
Mengenrückgang gegenüber dem 1. Halbjahr 2008 sowie stark zunehmende
Volatilität in der Nachfrage. Entsprechend ging der Nettoerlös um 14,0 %
zurück. Das betriebliche Ergebnis reduzierte sich damit um 12,6 % auf 70,2
Mio. EUR. Daher konnte die Konzern-Operating Margin infolge der
Preisrückgänge auf den Beschaffungsmärkten sowie weiterer
Kosteneinsparungen bei 9,1 % gehalten werden und lag geringfügig über dem
Vorjahreswert (1. HJ 2008: 9,0 %). Der Periodenüberschuss ging infolge des
niedrigeren Steueraufwandes lediglich um 6,3 % von 55,4 Mio. EUR auf 51,9
Mio. EUR zurück.

Eine Trendwende der Marktentwicklung scheint nicht erkennbar, denn für die
kommenden Monate sind die Auswirkungen der fallenden Beschäftigtenzahlen
auf den Privatkonsum und damit auf die Karton- und Faltschachtelnachfrage
nicht zu verkennen.

Unter diesen herausfordernden Rahmenbedingungen setzen wir allerorts
Maßnahmen, die dazu beitragen, das Kostengefüge weiter zu verbessern.
Unsere solide Liquiditätsausstattung und wettbewerbsstarke Marktposition
werden wir dazu einsetzen, neue Marktchancen risikobewusst zu ergreifen.


Verlauf des 2. Quartals 2009:

Mit 34,5 Mio. EUR erzielte der Konzern ein betriebliches Ergebnis in
ähnlicher Höhe wie im ersten Quartal (Q1 2009: 35,7 Mio. EUR; Q2 2008: 35,9
Mio. EUR). Die Operating Margin des Konzerns erreichte 9,0 % (Q1 2009: 9,3
%; Q2 2008: 8,1 %).

Der Periodenüberschuss lag mit 25,4 Mio. EUR ebenfalls nahe am Wert des
Vorquartals (Q1 2009: 26,5 Mio. EUR; Q2 2008: 28,1 Mio. EUR).

Ausblick:

Wir rechnen damit, dass sich der Privatkonsum und somit auch die Nachfrage
nach Karton und Faltschachteln in Europa kurzfristig nicht erholen werden,
sondern durch die bevorstehende negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt
eher noch weiter unter Druck geraten.

Eine nachfrageinduzierte Verbesserung der Auslastung unserer Werke ist
damit auch weiterhin nicht absehbar. Vielmehr ist davon auszugehen, dass
Verdrängungswettbewerb und damit Preisdruck an Vehemenz gewinnen werden.
Darüber hinaus ist auf den Beschaffungsmärkten zumindest temporär wieder
mit steigenden Preisen für Faserstoffe und Energie zu rechnen, wodurch der
Druck auf die Margen zunehmen wird.

Selektive Anpassungen von Kapazitäten und Mitarbeiterständen bleiben damit
auch in der zweiten Jahreshälfte unvermeidbar. In der Produktion werden wir
die Maßnahmen zur Verbesserung des Kostengefüges konsequent weiterverfolgen
und wie schon in den letzten Monaten gezielt in Projekte mit raschem
Pay-Back investieren.

Eine Einschätzung für das Gesamtjahr 2009 ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt
aufgrund der schwer prognostizierbaren Entwicklung in der zweiten
Jahreshälfte noch nicht möglich. Ziel bleibt es aber, auch unter den
aktuell schwierigen Rahmenbedingungen hohe Cash Earnings zu erwirtschaften
und den Wachstumskurs der MM Gruppe sowohl durch Akquisition als auch
organisches Wachstum bei überschaubarem Risiko fortzusetzen. Markt- und
Kostenführerschaft sollten uns die Möglichkeit geben, uns gegenüber dem
Gesamtmarkt weiter überdurchschnittlich zu behaupten.

Der Bericht zum 1. Halbjahr 2009 und die detaillierte Presseaussendung sind
auf unserer Homepage unter http://www.mayr-melnhof.com abrufbar.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations,
Mayr-Melnhof Karton AG, Brahmsplatz 6, A-1041 Wien
Tel.: (+43/1) 50136, Fax: (+43/1) 50136 - 91195
E-mail: investor.relations@mm-karton.com
Website: http://www.mayr-melnhof.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Analysten waren skeptischer
Die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB), UniCredit und Erste Group prognostizierten für das 1. Halbjahr im Durchschnitt einen Umsatzrückgang von rund 14% auf 770,9 Mio. Euro. Für das EBIT rechneten die Spezialisten mit einem Rückgang von 15,5% auf 80,3 Mio. Euro. Unter dem Strich dürfte Mayr-Melnhof einen Nettogewinn von 49,1 Mio. Euro nach 54,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum einfahren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Mayr-Melnhof erwartet anhaltenden Preisdruck - Weitere Kündigungen
Firmenchef Hörmanseder: "Sehe nirgends wachsende Nachfrage"

Der börsenotierte Kartonherstellers Mayr-Melnhof geht davon aus, dass der enorme Druck auf die Karton- und Verpackungspreise auch im zweiten Halbjahr 2009 weiter anhalten wird. Aus diesem Grunde werde es auch im zweiten Halbjahr "kleinere Anpassungen" beim Mitarbeiterstand im "geringen Prozentbereich" geben, so Vorstandschef Wilhelm Hörmanseder bei der Halbjahrespressekonferenz in Wien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Der Papierindustrielle Thomas Prinzhorn sieht den Tiefpunkt der Krise in seiner Branche überwunden. "Der Markt verlangt zurzeit nach mehr Papier, die Auftragsbücher sind voll und wir sehen Zeichen für einen nachhaltigen Verbrauch der Verpackungsindustrie", so der Unternehmer. Ein Umsatzrückgang im heurigen Jahr sei dennoch unvermeidbar - nach einer Milliarde € Umsatz im Vorjahr wird die Prinzhorn-Gruppe heuer auf rund 850 Millionen € kommen.

Der katastrophale Preisverfall sei mittlerweile ebenfalls gestoppt, Anfang September konnte die Prinzhorn-Gruppe den Preis für Wellpappe um 40 Prozent anheben. Im Oktober stehe eine weitere Preiserhöhung bevor.

Auch die Auslastung in den osteuropäischen Ländern sei inzwischen besser als erwartet, so Prinzhorn. Einzig in der Ukraine sei der Markt um die Hälfte eingebrochen.

Im Juli hat die Prinzhorn-Gruppe seine bisher größte Maschine mit einem Ausstoß von 400.000 Jahrestonnen Verpackungspapier in Ungarn in Betrieb genommen. Die neue Papiermaschine kostete nach Angaben des Unternehmens rund 200 Millionen €. Mittlerweile ist die Gruppe mit einer Jahresproduktion von 1,5 Millionen Tonnen der drittgrößte Produzent von Verpackungspapier in Europa.

Quelle:http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/389768/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bis wie weit sollte die Gegenreaktion gehen (schon 2% gestiegen heute seit dem Low )?
Bzw. was war der Grund für den Kursverfall der letzten Zeit?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Man könnte den Einbruch als Bruch einer Nackenlinie bei ca. 66€ sehen. In diesem Fall sollte es bis ca. 58€ weiterfallen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
    

>Bzw. was war der Grund für den Kursverfall der letzten Zeit?

Angeblich sind in letzter Zeit die Altpapierpreise wieder gestiegen was sich schlecht für MM auswirken sollte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Akzeptable Zahlen, Kurs aber etwas langweilig.

-------------

12.11.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

- Periodenergebnis knapp über Vorjahr
- Deutlicher Ergebnisanstieg im 3. Quartal
- Traditionell saisonal schwächeres 4. Quartal erwartet
- Nachfrageerholung nicht in Sicht

Kennzahlen der Mayr-Melnhof Gruppe (nach IFRS, ungeprüft)
konsolidiert in Mio. EUR Q1-3/2009 Q1-3/2008 +/-
Umsatzerlöse 1.186,5 1.338,8 -11,4%
Betriebliches Ergebnis 110,1 110,9 -0,7%
Ergebnis vor Steuern 110,2 113,7 -3,1%
Periodenüberschuss 80,3 78,4 +2,4%
davon Minderheitsanteile 1,9 1,7


Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte sich in den ersten drei Quartalen 2009
insgesamt sehr erfolgreich behaupten. Es gelang durch Marktanteilsgewinne
und den spürbaren Rückgang der variablen und fixen Kosten die Ergebnisse
auf dem Niveau des Vorjahres zu halten. Dies obwohl die Nachfrage
zurückging, an Volatilität gewann und sich regional sehr unterschiedlich
zeigte.

Mengenbedingt reduzierten sich die Umsatzerlöse des Konzerns um 11,4 %. Das
betriebliche Ergebnis erreichte jedoch mit 110,1 Mio. EUR nahezu wieder den
Vorjahreswert. Demzufolge stieg die Operating Margin des Konzerns in den
ersten neun Monaten 2009 deutlich auf 9,3 % (Q1-3 2008: 8,3 %). Der
Periodenüberschuss erhöhte sich aufgrund des niedrigeren Steueraufwandes um
2,4 % auf 80,3 Mio. EUR.

Aktuell liegt der Orderbestand der Kartondivision aufgrund von mehr
Aufträgen aus dem außereuropäischen Geschäft mit zwei Wochen leicht höher
als in den Vorquartalen. Die Marktsituation in Europa bleibt aber definitiv
angespannt. Die Indikationen der Kunden von MM Packaging sind überaus
volatil.

Eine weitere Verlangsamung im europäischen Absatz des Konzerns ist nicht
auszuschließen, denn die Konsumenten werden im Zuge steigender
Arbeitslosenzahlen neben dem bereits massiv geübten Preisbewusstsein auch
spürbar bei der Konsummenge einsparen.

Unser Hauptaugenmerk ist darauf gerichtet, den Kern und die Positionierung
der Mayr-Melnhof Gruppe solide und ertragsstark zu halten sowie mit Umsicht
neue Wachstumsschritte einzuleiten.

VERLAUF DES DRITTEN QUARTALS:
Der Konzern konnte im dritten Quartal sowohl beim Umsatz als auch im
Ergebnis die bisher höchsten Quartalswerte im Jahresverlauf erzielen.

Durch eine weitere Steigerung des außereuropäischen Geschäftes erhöhte sich
die durchschnittliche Auslastung von MM Karton auf rund 90 % (Q2 2009: 88
%; Q3 2008: 86 %). Die Operating Margin reduzierte sich jedoch gegenüber
dem zweiten Quartal insbesondere infolge höherer Aufwendungen für
Instandhaltung und Faserstoffe von 7,8 % auf 7,1 %. (Q3 2008: 2,0 %).

MM Packaging gelang vor allem aufgrund höherer Auslastung eine deutliche
Verbesserung der Operating Margin auf 10,5 % (Q2 2009: 8,8 %; Q3 2008: 10,1
%).

Das betriebliche Ergebnis des Konzerns erreichte 39,9 Mio. EUR nach 34,5
Mio. EUR im zweiten Quartal (Q3 2008: 30,6 Mio. EUR), wodurch die Operating
Margin des Konzerns auf 9,6 % anstieg (Q2 2009: 9,0 %; Q3 2008: 6,9 %).

Mit 28,4 Mio. EUR lag auch der Periodenüberschuss deutlich über dem Wert
des Vorquartals (Q2 2009: 25,4 Mio. EUR; Q3 2008: 23,0 Mio. EUR).

AUSBLICK:
Eine Nachfrageerholung ist aktuell sowohl im Karton- als auch im
Faltschachtelgeschäft nicht in Sicht. Vielmehr ist davon auszugehen, dass
mit steigender Arbeitslosigkeit in Europa auch im Privatkonsum zunehmend
eingespart werden wird. Vor diesem Hintergrund bleibt die Nachfrage
weiterhin durch kurzfristige Disposition der Kunden, hohe Volatilität und
anhaltenden Preisdruck geprägt. Dementsprechend ist zum gegenwärtigen
Zeitpunkt noch keine Ergebniseinschätzung für das Gesamtjahr möglich.
Saisonal bedingt rechnen wir vor allem in der zweiten Dezemberhälfte mit
einem deutlich niedrigeren Ordereingang als in den Vormonaten. Selektive
marktbedingte temporäre Stillstände bleiben damit unausweichlich.

Bei anhaltender bzw. steigender Unterauslastung und möglicher
Preisinflation bei Rohstoffen und Energie kann eine Belastung der Margen
nicht ausgeschlossen werden.

Die bisherigen Maßnahmen des Konzerns zur Erhöhung von Effizienz und
Qualität in Verkauf und Produktion haben sich bewährt und werden
entsprechend weiterverfolgt. Die Investitionstätigkeit wird mit Fokus auf
Projekte mit raschem Pay-Back fortgeführt.

Ziel bleibt es, den Konzern auch unter absehbar anhaltend schwierigen
Rahmenbedingungen solide zu halten und die Erwirtschaftung nachhaltig hoher
Cash Earnings sicherzustellen. Weitere Wachstumsschritte werden vorbereitet
und bei überschaubarem Risiko umgesetzt.

Die detaillierte Presseaussendung und den Bericht zum 3. Quartal 2009
finden Sie auf unserer Website unter http://www.mayr-melnhof.com.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mayr Melnhof sieht technisch sehr interessant aus.
Ich habe zwar in der Früh schon gekauft, es sollte aber noch nicht zu spät sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

http://produkte.erstegroup.com/CorporateClients/de/ResearchCenter/Overview/Research_Detai l/index.phtml?ID_ENTRY=1351

Mayr-Melnhof: Strong 3Q, but sluggish consumer demand weighs on outlook

We keep our Hold recommendation, with a new target price of EUR 71 (previously EUR 70), which includes a 10% liquidity discount.
The 3Q09 figures came in strong, as expected, with a 23% rise in net income, despite a sales drop of 6%. However, the comparison base is a low one, as 3Q08 was one of the weakest quarters in MM's history.
The outlook was (as usual) very cautious, with MM stressing that no demand recovery is in sight, due to sluggish consumer demand.
We have basically only fine-tuned our estimates. The strongest increase is in our 2009 EPS estimate (+4%); hence, our target price only comes up marginally. While the share looks a touch cheaper compared to our last report at the end of August, we still do not see current price levels as a buying opportunity.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Anneliese kommt wie gerufen. Ist selten, dass so eine kommt bei mir, also wenn ich die Aktie grad habe.

Mentale Stopps nachziehen...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Besser als die Konkurrenz, aber kein Pflichtkauf
Aktie gehört im Peer-Group-Vergleich sicher zu den Top-Picks der Branche

Fazit. Wenn man die Aktie im erweiterten Peer-Group-Vergleich aus Karton-, Papier- und Verpackungskonzernen heranzieht, so gehört die Aktie von Mayr-Melnhof ­sicher zu den Top-Picks in der Branche. Nicht zuletzt deshalb, weil es etliche Konkurrenten gibt - wie etwa die finnische Stora Enso -, die Verluste schreiben. So gesehen ist Mayr-Melnhof mit einem aktuellen KGV von knapp über 15 deutlich besser unterwegs als der Median (siehe Grafik), der rund beim Doppelten liegt.
Auch punkto Kursperformance hat die Aktie im Ein-Jahres-Vergleich mit mehr als 40 Prozent deutlich besser abgeschnitten als die Konkurrenz. Punkto Eigenkapitalausstattung ist der Konzern mit 65,3 Prozent ohnehin hervorragend unterwegs. Und mit einem Cashbestand von rund 372 Millionen € dürfte auch genügend Spielraum für günstige Übernahmegelegenheiten zur Verfügung stehen. So gesehen ist die Aktie des Karton- und Verpackungskonzerns derzeit zwar kein Pflichtkauf, eine Halteposition ist sie aber allemal.

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/400745/index.do?_vl_backlink=/home/in dex.do&_vl_pos=12.1.DT

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Nach den gestrigen guten Umsätzen ist heute auch der Kurs angesprungen, und zwar auf ein neues High, wie es eines seit September nicht mehr gegeben hat.
Die Indis sind recht knackig, man darf gespannt bleiben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Mayr-Melnhof Karton AG gibt bekannt, nunmehr 2.015.260 eigene Aktien
bzw. 9,16 % der ausgegebenen Aktien zu halten, wodurch die meldepflichtige
Anteilsschwelle von 5 % der Stimmrechte überschritten wurde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Der Preis war laut
>Homepage
>59,23€ pro Aktie. Verglichen mit einem Börsenkurs von rund 70€
>aktuell wurde eigentlich recht günstig gekauft.

Das ist nett umschrieben - das ist ja über 10 Millionen Euro unter
dem aktuellen Börsewert. Da muß jemand äußerst dringend Geld gebraucht
haben?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ja, beinahe glatte 15% Abschlag auf den Freitagsschlußkurs. Aber 5% der Aktien sind, wenn es schnell gehen muß, vermutlich wirklich nicht so leicht anzubringen. Das sind immerhin ca. 100 durchschnittliche Tages-Börsenumsätze.

Eigentlich müßte demnächst auch vom Verkäufer eine Schwellenwertunterschreitungsmeldung kommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

UBS: Mayr-Melnhof "2009 results preview" (Buy)


2009 results due on 17 March / improved earnings on lower top-line

Despite increased raw material prices, we expect MMK to report solid 2009
numbers with improved earnings on lower top-line vs 2008 as we assume MMK to
have successfully adjusted its cost base in 2009. Overall, we expect group
sales -10% y/y to €1,562m, but almost flat EBITDA and EBIT at €226.4m and €
226.4m respectively, some 100bp improved EBIT margin of 8.9%. We expect EPS to
be up 6% to €4.69, but MMK to keep its dividend stable at €1.70.


Divisional picture

In MM Karton, we expect the order backlog to have stabilised on a low level of
c30kt, tonnage produced -4% to 1.460t, utilisation rate c86%, sales -15% to
€743m, EBIT +28% to €50.1m, an improved EBIT margin 6.7%. In MM Packaging, we
expect MMK to have processed 623kt, sales -5% to €940m and EBIT -10% to €88.3m,
an EBIT margin of 9.4%.


Initial 2010 outlook and further market consolidation expected

We do not expect management to provide full-year guidance as yet, due to the
low visibility, but to maintain its cautious outlook, given very subdued demand
in western Europe. To maintain its price discipline, we expect MMK to continue
selective capacity adjustments, e.g., temporary plant shutdowns. We expect MMK
to remain an active player in further market consolidation throughout 2010.


Valuation

We value MMK at 5.4x 2010E EV/EBITDA, a 15% discount to its packaging peers to
reflect the lack of liquidity, and in line on PE metrics.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Konzernergebnis 2009

Mayr-Melnhof Karton AG / Jahresergebnis/Jahresergebnis

17.03.2010 08:00

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

- Betriebliches Ergebnis +9,5%
- Jahresüberschuss mit 97,4 Mio. EUR knapp über Vorjahr
- Dividende mit 1,70 EUR / Aktie auf Vorjahresniveau gehalten

Start 2010:
- Gute Auslastung seit Jahresbeginn
- Deutlicher Anstieg der Altpapierpreise

Der Mayr-Melnhof Konzern konnte sich im Geschäftsjahr 2009 vor dem
Hintergrund der andauernden globalen Rezession, die auch die Karton- und
Faltschachtelnachfrage mit starker Volatilität im Nachfrageverhalten der
Kunden erfasste, insgesamt erfolgreich behaupten. Aufgrund eines spürbaren
Rückgangs insbesondere der variablen Kosten gelang es, die Ergebnisse des
Vorjahres trotz reduzierter Absatzleistung zu übertreffen. Die Verbesserung
in der Ertragskraft des Konzerns resultierte dabei sowohl aus der
Kartonerzeugung als auch aus der Kartonverarbeitung. Die Erwirtschaftung
hoher Cash Flows untermauert die nachhaltig hohe Eigenfinanzierungsstärke
des MM Konzerns, die für das Jahr 2009 wieder eine Dividendenausschüttung
auf Vorjahresniveau ermöglicht.


Konzernkennzahlen IFRS in Mio. EUR 2009 2008 +/-
Umsatzerlöse 1.601,5 1.731,2 -7,5%
Betriebliches Ergebnis 149,9 136,9 +9,5%
Operating Margin (%) 9,4% 7,9%
Ergebnis vor Steuern 132,4 138,0 -4,1%
Steuern vom Einkommen und Ertrag (35,0) (41,1)
Jahresüberschuss 97,4 96,9 +0,5%
davon auf Minderheitsanteile 3,2 2,2
Gewinn je Aktie (in EUR) 4,44 4,38

Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns erreichten 1.601,5 Mio. EUR
und lagen damit um 7,5 % bzw. 129,7 Mio. EUR unter dem Vorjahr (2008:
1.731,2 Mio. EUR). Niedrigere Verkaufsvolumina in beiden Divisionen sowie
geringere Durchschnittspreise für Karton waren die wesentlichsten Gründe
für diesen Rückgang.

Das betriebliche Ergebnis betrug 149,9 Mio. EUR (2008: 136,9 Mio. EUR) und
verbesserte sich damit um 9,5 % bzw. 13,0 Mio. EUR. Diese Zunahme
resultierte vor allem aus dem Ergebniszuwachs in der Kartonerzeugung. In
der Faltschachtelfertigung konnte wieder das gute Ergebnis des Vorjahres
erreicht werden. Die Operating Margin des Konzerns stieg damit deutlich von
7,9 % auf 9,4 %. Der Return on Capital Employed erreichte 16,9 % (2008:
16,1 %).

Wertberichtigungsaufwendungen für das Sachanlagevermögen am Schweizer
Kartonstandort Deisswil beliefen sich auf 14,2 Mio. EUR. Die Notwendigkeit
liegt in der massiven Belastung künftiger Cash Flows durch einen
drastischen Anstieg der Emissionssteuern.

Finanzerträgen in Höhe von 7,1 Mio. EUR (2008: 14,7 Mio. EUR) standen
Finanzaufwendungen von -4,6 Mio. EUR (2008: -8,1 Mio. EUR) gegenüber.

Das Ergebnis vor Steuern betrug 132,4 Mio. EUR nach 138,0 Mio. EUR im
Vorjahr.

Der Jahresüberschuss des Mayr-Melnhof Konzerns erhöhte sich von 96,9 Mio.
EUR auf 97,4 Mio. EUR.

AUSBLICK

Ein hohes Maß an Unsicherheit prägt nach wie vor die aktuelle
wirtschaftliche Entwicklung. Hinsichtlich des Privatkonsums, der bisherigen
Konjunkturstütze und dem wesentlichen Einflussfaktor auf den Verbrauch von
Karton und Faltschachteln, ist davon auszugehen, dass infolge wachsender
Arbeitslosenzahlen sowie sinkender Transferzahlungen zunehmend weniger
konsumiert werden wird.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Kampf um die Marktvolumina deutlich
verschärft. Andauernder Preisdruck auf den Konsumgüterendmärkten trifft die
Kartonverarbeiter, welche diesen wiederum an die Kartonlieferanten
weiterzugeben versuchen. Kurzfristigkeit bestimmt dabei nach wie vor das
Dispositionsverhalten der Kunden, die ihre Lagerstände weiterhin niedrig
halten.

Unter diesen Rahmenbedingungen findet die industrieweit für das erste
Quartal 2010 angekündigte Kartonpreiserhöhung in Europa nur sehr zögerlich
statt. Dies, obwohl die Preisinflation auf den Altpapiermärkten spürbar
zugenommen hat, wobei vor allem die niedrige Bevorratung der
Verbraucherindustrien sowie die ungebrochene asiatische Nachfrage
preistreibend wirken.

Sowohl im Karton- als auch im Faltschachtelgeschäft können wir uns auf den
stark umkämpften Märkten weiterhin gut behaupten. Die Auslastung der
Divisionen zeigt aktuell ein ähnlich positives Bild wie in der zweiten
Jahreshälfte des Vorjahres. Die Nachhaltigkeit dieser Situation ist
allerdings ungewiss.

Dementsprechend werden wir unsere Investitionen wie im letzten Jahr auf
Projekte mit kurzfristigem Pay-Back konzentrieren und den Schwerpunkt auf
Maßnahmen zur Steigerung von Kosteneffizienz und Qualität setzen.

Insgesamt ist davon auszugehen, dass der Druck auf die Margen in beiden
Divisionen infolge der verschärften Situation auf den Beschaffungs- und
Absatzmärkten zunehmen wird. Aufgrund der Kurzfristigkeit des Geschäftes
ist zum heutigen Zeitpunkt noch keine Ergebnisprognose für das laufende
Jahr möglich.

Ausreichende Liquidität und Finanzierungsmöglichkeiten verbunden mit dem
Fokus auf Kostenführerschaft werden uns weiterhin den Rücken für den Ausbau
unserer führenden Wettbewerbs- und Marktposition stärken. Neuerliche
Wachstumsschritte sind in Vorbereitung und werden risikobewusst umgesetzt.

Die Presseaussendung ist im Internet unter www.mayr-melnhof.com verfügbar.

Der Geschäftsbericht 2009 wird am 6. April 2010 veröffentlicht.


Nächster Termin:

18. Mai 2010 Ergebnisse zum 1. Quartal 2010

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

UBS: Mayr-Melnhof "2009 results comment" (Buy)


Abstract:

Improved earnings on lower top-line, underlining its defensive qualites
Despite increased raw material prices, MMK reported solid 2009 numbers with
improved earnings on lower top-line vs 2008, in our view underlining its
defensive qualities in an economic downturn. Group sales -8% y/y to €1,602m
(UBSe €1,562m, cons €1,569m) with EBITDA at €230m (UBSe €226.4m) and EBIT at
€150m (UBSe €138.4m, cons €142m). EPS +1% to €4.44 (UBSe €4.69, cons €4.77).
Management proposed a stable dividend of €1.70 (UBSe and cons €1.70).


Divisional picture

In MM Karton, the average order backlog increased to 56kt (UBSe c56kt), tonnage
produced -2% to 1,499t (UBSe 1,460t,) some 88% (UBSe c86%) utilisation, sales
-13% to €766m (UBSe €743m, cons €751m), EBIT +32% to €52m (UBSe €50.1m, cons
€52m). In MM Packaging, it processed 630kt (UBSe 623kt), sales -4% to €952m
(UBSe €940m, cons €943m) with EBIT +1% to €98m (UBSe €88.3m, cons €91m).


Initial 2010 outlook and further market consolidation expected

Management did not provide full-year guidance as yet, due to the low
visibility, but maintained its cautious outlook given ongoing subdued demand in
western Europe. To maintain its price discipline, MMK flagged to continue
selective capacity adjustments, eg, temporary plant shutdowns.


Valuation

We value MMK at 5.4x 2010E EV/EBITDA, a 15% discount to its packaging peers to
reflect the lack of liquidity, and in line on PE metrics.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

http://www.boerse-express.com/pages/865727

Analysten zum Mayr-Melnhof-Ergebnis

Analysten zeigen sich mit den Jahreszahlen von Mayr-Melnhof durchaus zufrieden, wie auch der Kapitalmarkt. Im Anschluss an die Ergebnisveröffentlichung legte die Aktie des Karton- und Verpackungskonzerns zu.

Katharina Kastenberger, UniCredit: "Wir betrachten die Zahlen als sehr positiv, da sie sowohl unsere Erwartungen als auch die des Marktes auf Umsatz- und EBIT-Level übertroffen haben.


<<<

Franz Hörl, Erste Group: "Umsatz und EBIT im vierten Quartal waren deutlich besser als erwartet, das Nettoergebnis lag unter den Erwartungen - allerdings nur aufgrund eines ausserordentlichen Effekts.

<<<<

Bernd Maurer, RCB, verweist vor allem auf die starke Entwicklung im vierten Quartal, in dem Mayr-Melnhof die Prognosen deutlich übertraf, was dann aber durch die Abschreibung in der Kartondivision wieder mehr als aufgefressen wurde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Bank: 4Q09 results review


* Hold because of limited upside to unchanged €73 TP

4Q09 results were excellent in earnings and cash flow terms. However rising
waste paper costs constitute a big risk for the Cartonboard segment margin in
1H 2010 at least. Takeover targets are available but management appears
extremely cautious, as usual, to conduct a transaction. We leave all our
earnings projections unchanged and hence our TP of €73 remains in-tact. We also
maintain a Hold rating on the stock given 1) lack of share price upside and 2)
limited shares liquidity.


* Q4 09 EBIT of €39.8m (+53%YoY)

Mayr-Melnhof reported 4Q09 EBIT of €39.8m ahead our top-of-the-range €36.8m
forecast. The margin beat came from higher profitability in the Packaging
segment. Elsewhere it took a €14.2m write-down of its Swiss production plant
amid rising local CO² taxes as of 2010, which is non-cash and non-recurring in
our view. The latter charge explains the miss on the pre-tax and net earnings
level. The group reported positive FCF of €53m (vs. DBE of €44m) mainly
benefiting from lower NWC, consequently, strengthening its net cash on balance
sheet to €289m. The group proposes €1.70/share in dividend for 2009 as expected.


* Unchanged 2010-11E EPS forecasts

The group reports continued good demand in the Cartonboard segment, leading
to more than 90% capacity utilization YTD. Since waste paper costs continue to
go up, the company will probably face further margin slippage, at least for 1H
2010 in our view. In fact Mayr believes Cartonboard EBIT-margins in Q1 2010
will be similar to Q4 2009 when it amounted to 5.7%. As far as Packaging is
concerned, we expect further steady segment sales growth with an EBIT margin of
10% in 2010. We made some changes to our segment forecast but have left our
group estimates unchanged. We also present our 2012E forecasts.


* Valuation and Risks

We have an unchanged target price of €73 for 2011E, calculated using EV/CE
analysis. Our target price is based entirely on the groups´ 2011E estimated
return on capital employed (post-tax) of 14% and a WACC of 9.6% (see page 3 for
details on valuation). The major downside risks include: 1) rising input costs
for waste paper, chemicals and energy (gas and electricity) 2) weakness of the
US dollar or British pound against the Euro. The key upside risks are 1)
accelerating demand and 2) accretive takeover activity with more than €80m of
acquired sales.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Vorstand und Aufsichtsrat der Mayr-Melnhof Karton AG werden der 16.
Ordentlichen Hauptversammlung am 28. April 2010 eine vereinfachte
Herabsetzung des Grundkapitals um EUR 8.000.000 auf EUR 80.000.000 durch
Einziehung von 2.000.000 Stück eigener Aktien vorschlagen. Zweck der
Kapitalherabsetzung ist die Reduktion der Anzahl eigener Aktien. Von 22
Millionen ausgegebenen Aktien werden aktuell 2.015.260 Stück (9,16 %)
eigene Aktien gehalten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mayr-Melnhof Karton AG: MM Karton schließt Schweizer Kartonfabrik

Aufgrund einer deutlichen Verschlechterung der industriellen
Rahmenbedingungen in der Schweiz wird MM Karton die Kartonproduktion am
Standort Deisswil einstellen. Ein drastischer Anstieg der Schweizer
Emissionssteuern machte bereits zum Jahresende 2009 infolge der massiven
künftigen Ertragsbelastung eine Wertberichtigung von 14,2 Mio. EUR
notwendig. Die umfassende Prüfung der Rahmenbedingungen hat nunmehr
ergeben, dass eine wirtschaftliche Fortführung infolge der beschleunigten
negativen lokalen Produktivitäts- und Kostenentwicklung nicht möglich ist.

Die Maschinen und technischen Anlagen werden nicht weiter genutzt. Für die
255 Beschäftigten des Werkes wird ein Sozialplan eingerichtet.

2009 wurden in Deisswil rund 112.000 Tonnen Karton auf drei Kartonmaschinen
produziert. Im Einvernehmen mit unseren Kunden soll die Versorgung künftig
über wettbewerbsfähigere Hochleistungsstandorte von MM Karton erfolgen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/416564/index.do

Großaktionäre verkauften an Mayr-Melnhof 1,12 Mio. Aktien
Aktien des Rückkauf­programms stammen großteils vom Famili­en- Clan.


Manchmal stellen sich Dinge bei näherer Betrachtung anders dar, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Gemeint sind jetzt nicht die Umsatz-, Gewinn- oder Rentabilitätszahlen des Mayr-Melnhof-Konzerns, sondern die Angaben zum Aktienrückkaufprogramm. Selbst bei etwas genauerem Hinsehen wirkte noch alles vertrauenerweckend: Der Konzern kaufte Aktien, weil der Kurs gerade günstig erschien und es genügend Liquidität in der Kassa gab. Mag sein. Doch bevor wir darauf eingehen, lassen wir die Vorgeschichte Revue passieren: Gestartet wurde das Rückkaufprogramm im November 2007. Wie aus der Bilanz 2009 hervorgeht, betrug der Bestand an eigenen Aktien per 31. Dezember 2009 rund 895.260 Stück bzw. 4,07 Prozent des Grundkapitals. Dieses Grundkapital unterteilt sich in 22 Millionen Aktien. Weiters ist darin zu lesen, dass der syndizierte Anteil der Kernaktionärsfamilien zu diesem Zeitpunkt bei 63 Prozent aller Aktien lag. Am 25. Jänner 2010 hatte Mayr-Melnhof mitgeteilt, nunmehr 2,015 Millionen eigene Aktien bzw. 9,16 Prozent am Grundkapital zu halten - ein Plus von 1,12 Millionen. Diese Aktien müssen folglich binnen 15 Börsehandelstagen gekauft worden sein. Theoretisch. Denn wie unsere spätere Recherche ergab, wechselten sie sogar binnen eines einzigen Tages den Besitzer.

Still und heimlich. Mit dieser Erkenntnis setzten wir uns nun vor die Datenbank der Nachrichtenagentur Bloomberg. Doch erstaunlicherweise wurden vom 4. Jänner bis 25. Jänner 2010 an der Börse insgesamt nur 191.703 Aktien gehandelt. Von 1,12 Millionen keine Spur. Als wir Unternehmenssprecher Stephan Sweerts-Sporck darauf ansprachen, räumte er ein, dass das gesamte Paket von 1,12 Millionen Aktien vom Syndikat der Kernaktionärsfamilie stammt. Abgewickelt wurde der außerbörsliche Deal am 22. Jänner 2010. Da das Syndikat mit dieser Transaktion die nächste meldepflichtige Schwelle von 50 Prozent bei Weitem nicht unterschritten hatte, musste dieser Deal, nach Einbeziehen eines Rechtsanwalts, nicht publiziert werden. Freilich mag es den einen oder anderen Kleinaktionär geben, der über diesen Umstand gerne informiert worden wäre. Noch dazu, wo ein Verkauf eines derart großen Aktienpakets vom Großaktionär nicht gerade vertrauenserweckend wirkt. Auch hätte ein alternativer Zukauf über die Börse den Kurs kräftig nach oben getrieben. Stattdessen hinkt die Aktie dem ATX seit Jahresbeginn hinterher (s. Chart). Freilich hätte der Konzern beim sukzessiven Zukauf über die Börse wohl höhere Preise zahlen müssen, was für langfristig orientierte Kleinaktionäre künftige Gewinnerwartungen geschmälert hätte. Ein bitterer Nachgeschmack bleibt aber.

Dennoch wollen wir gerecht sein, nehmen das Haarbüschel aus der Suppe und löffeln weiter. Schließlich liegen am Präsentierteller auch appetitlichere Sachen. Die Bilanz von 2009 etwa. Oder dass der Kurs bei 73 € notiert, und damit deutlich höher als der durchschnittliche Rückkaufspreis von 59,23 €. Oder dass zwei Millionen Aktien - also fast der gesamte Bestand an eigenen Aktien - mittels Kapitalherabsetzung eingezogen werden sollen und dadurch künftige Gewinne auf weniger Aktien aufgeteilt werden müssen.

Es geht aufwärts. Derzeit schwappen aber auch Meldungen aus Deutschland über die Grenze, wonach der Preis für den Rohstoff Altpapier zuletzt extrem stark gestiegen ist. Kolportiert wird ein Anstieg von 2,5 auf 120 € je Tonne. Gründe seien unter anderem verstärkte Exporte nach China sowie eine bessere Auftragslage bei den europäischen Papierherstellern. Nun ist die Situation bei den Papierherstellern zwar nicht gleichzusetzen mit einem Karton- und Faltschachtelhersteller, ganz unähnlich ist die Situation aber nicht. Nachdem im Gesamtjahr 2009 der Umsatz noch um rund 7,5 Prozent gesunken war, signalisierte der Zuwachs im vierten Quartal um 5,8 Prozent bereits eine Trendwende. Die von der Branche geplanten Preiserhöhungen aufgrund der höheren Rohstoffkosten konnten zwar noch nicht in gewünschtem Umfang weitergegeben werden, doch Mayr-Melnhof dürfte wegen seiner Marktstellung wohl ein gewichtiges Wort mitzureden haben. Auch bei möglichen Konsolidierungen in der Branche dürften die Österreicher im Fall der Fälle wohl auf der Käuferseite zu finden sein, denn etliche Rivalen stecken tief in den roten Zahlen (s. Grafik).

Fazit. Bereits 2009 ist der Gewinn je Aktie wegen der geringeren in Umlauf befindlichen Anzahl von Aktien stärker gestiegen als der Gesamtgewinn. Da für die eigenen Aktien (die noch dazu vernichtet werden sollen) auch keine Dividende zu zahlen ist, müssen am 11. Mai 2010 nur 34 statt 36,1 Millionen € ausgeschüttet werden, um die Dividende von 1,70 € auf Vorjahresniveau zu halten. Der Freefloat wird künftig zwar höher sein als bisher. Wenn die Hauptversammlung am 28. April die Einziehung der eigenen Aktien beschließen wird, wird der Anteil des Syndikats am Gesamtkonzern aber sogar höher liegen als zu Beginn des Aktienrückkaufs. Als Kleinaktionär könnte man sich wünschen, dass man es sich auch so leicht richten kann. Doch so ist nun einmal das Spiel, wer die Aktienmehrheit hat, der gibt den Ton an. Trotzdem darf man aber nicht übersehen, dass der Konzern die Wirtschaftskrise gut gemeistert hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Doch erstaunlicherweise wurden vom 4. Jänner bis 25. Jänner 2010 an der Börse insgesamt nur 191.703 Aktien gehandelt. Von 1,12 Millionen keine Spur. Als wir Unternehmenssprecher Stephan Sweerts-Sporck darauf ansprachen, räumte er ein, dass das gesamte Paket von 1,12 Millionen Aktien vom Syndikat der Kernaktionärsfamilie stammt. Abgewickelt wurde der außerbörsliche Deal am 22. Jänner 2010. Da das Syndikat mit dieser Transaktion die nächste meldepflichtige Schwelle von 50 Prozent bei Weitem nicht unterschritten hatte, musste dieser Deal, nach Einbeziehen eines Rechtsanwalts, nicht publiziert werden. Freilich mag es den einen oder anderen Kleinaktionär geben, der über diesen Umstand gerne informiert worden wäre. Noch dazu, wo ein Verkauf eines derart großen Aktienpakets vom Großaktionär nicht gerade vertrauenserweckend wirkt.


Siehe dazu die Diskussion vom 25.1. in diesem Thread. Aus meiner Sicht ist die Sache völlig unbedenklich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Doch erstaunlicherweise wurden vom 4. Jänner bis 25.
>Jänner 2010 an der Börse insgesamt nur 191.703 Aktien
>gehandelt. Von 1,12 Millionen keine Spur. Als wir
>Unternehmenssprecher Stephan Sweerts-Sporck darauf ansprachen,
>