Antworten zu diesem Thema
Konjunktur - Wasserstandsmeldungen V, Rang: Warren Buffett(3286), 08.4.24 07:54
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
WIFO: Stagnation der Wirtschaftsleistung bei nach wie v...
09.6.23 12:17
1
Schweizer Jobwunder: Weniger als 90.000 Arbeitslose
10.6.23 09:30
2
Eurozone-Wirtschaftswachstum schwcht sich im Mai wegen...
12.6.23 11:16
3
Arbeitslosigkeit Mitte Juni leicht gestiegen
13.6.23 14:25
4
Deutsche Wirtschaft schrumpft 2023 voraussichtlich
16.6.23 07:07
5
US-Firmen drosseln berraschend die Produktion
16.6.23 07:52
6
OeNB: Beschftigungsplus seit Pandemie nur mit Teilzeit...
16.6.23 15:09
7
Konjunkturbelebung nach Stagnationsphase
17.6.23 17:17
8
Better US housing data
21.6.23 06:33
9
The global expansion does not face an imminent recessio...
23.6.23 07:51
10
ifo Geschftsklimaindex sinkt (Juni 2023)
26.6.23 11:39
11
5 upside risks - some ways a recession might be avoid...
26.6.23 14:24
12
The US economy is a lot stronger than Wall Street thoug...
29.6.23 19:21
13
key event, all roads of course lead to payrolls on Frid...
03.7.23 08:26
14
RE: key event, all roads of course lead to payrolls on ...
03.7.23 11:26
15
Arbeitslosigkeit stieg im Juni zum Vorjahr - Rckgang g...
03.7.23 12:34
16
RE: Arbeitslosigkeit stieg im Juni zum Vorjahr - Rckga...
04.7.23 09:45
17
US Manufacturing Activity Shrinks by Most in Three Year...
03.7.23 20:26
18
Industrie sterreichs wegen Nachfragerckgangs weiter a...
06.7.23 05:21
19
Industrie Eurozone: Anhaltender Nachfrage- und Produkti...
06.7.23 06:52
20
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,5%
06.7.23 07:38
21
Germany Factory Orders Jump as Economy Shakes Off Reces...
06.7.23 11:50
22
US Job Market Shows Fresh Strength With ADP and Layoff ...
06.7.23 16:37
23
Jobs report misses expectations for first time in month...
07.7.23 14:47
24
RE: Jobs report misses expectations for first time in m...
07.7.23 15:40
25
      RE: Jobs report misses expectations for first time in m...
10.7.23 11:30
26
Sparquote der privaten Haushalte steigt auf 14,1% im Eu...
10.7.23 07:05
27
Baubranche beklagt Auftragsflaute
10.7.23 07:19
28
Der ZEW-Indikator liegt bei minus 14,7 Punkten
11.7.23 11:18
29
Rezessionsrisiko in Deutschland steigt auf fast 80 Proz...
13.7.23 08:12
30
Chinas Exporte brechen um mehr als zwlf Prozent ein
13.7.23 09:00
31
Bank Austria rechnet mit Konjunkturdelle
14.7.23 14:47
32
Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich
17.7.23 06:56
33
RE: Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich
17.7.23 08:36
34
Die Wirtschaft in den Bundeslndern 2022
17.7.23 09:26
35
RE: Die Wirtschaft in den Bundeslndern 2022
17.7.23 09:54
36
      RE: Die Wirtschaft in den Bundeslndern 2022
17.7.23 10:24
37
Goldman Sachs lowers recession forecast
18.7.23 08:13
38
USA: Industrie produziert erneut weniger
18.7.23 16:16
39
IHS prognostiziert verhaltenen Wachstumskurs
20.7.23 16:37
40
PMIs across Europe are coming in weaker than expected
24.7.23 10:46
41
There was nothing good in todays Euro area PMI release
24.7.23 13:01
42
ifo Geschftsklimaindex sinkt zum dritten Mal in Folge
25.7.23 11:13
43
WIFO revidiert Wachstumsaussichten nach unten
25.7.23 11:53
44
IWF blickt positiver gestimmt auf die Weltwirtschaft
26.7.23 08:12
45
Geschftsklima in allen Sektoren verschlechtert - voest...
26.7.23 18:07
46
GDP: US economy grows at a faster pace than expected in...
27.7.23 19:23
47
Deutsche Wirtschaft stoppt Rezession
28.7.23 14:14
48
Stimmung in Chinas Wirtschaft weiter getrbt
31.7.23 11:07
49
Euro area: Modest 2Q GDP gain
31.7.23 13:26
50
sterreich: Angeschlagene Industrie verzeichnet im Juli...
31.7.23 16:37
51
Eurozone: PMI signalisiert im Juli strkeren Abschwung ...
31.7.23 17:21
52
Arbeitslosenquote stieg im Juli auf 5,9 Prozent
01.8.23 10:46
53
Erstmals ber 4 Millionen unselbststndig Beschftigte ...
02.8.23 07:09
54
Euro area: Unemployment rate at historical low
01.8.23 14:01
55
Deutsche Wirtschaft ist im Tiefschlaf und keine Erhol...
02.8.23 07:57
56
*ADP US JULY PRIVATE EMPLOYMENT RISES 324,000; EST. +19...
02.8.23 15:32
57
US economy creates 187,000 new jobs in July as labor sl...
04.8.23 14:47
58
Weniger offene Stellen im zweiten Quartal
05.8.23 11:47
59
Eurozone-Wirtschaft schrumpft im Juli aufgrund sich ver...
06.8.23 11:15
60
Deutsche Firmen fahren Produktion herunter
07.8.23 11:44
61
RE: Deutsche Firmen fahren Produktion herunter
07.8.23 12:36
62
      RE: Deutsche Firmen fahren Produktion herunter
07.8.23 19:37
63
Chinas Auenhandel bricht weiter ein
08.8.23 13:27
64
RE: Chinas Auenhandel bricht weiter ein
08.8.23 13:35
65
WIFO: Auf Stagnation folgt Abschwung Frhindikatoren ...
09.8.23 11:16
66
Euro-Wirtschaft erstmals seit Sommer 2022 gewachsen
16.8.23 14:23
67
USA: Industrie produziert wieder mehr
16.8.23 17:41
68
August US Philly Fed manufacturing index +12.0 vs -10.0...
17.8.23 20:07
69
BIP im Euroraum um 0,3% und Erwerbsttigkeit um 0,2% ge...
21.8.23 06:59
70
ifo Geschftsklimaindex fllt (August 2023)
25.8.23 17:57
71
Deutschlands Wirtschaft stagniert im zweiten Quartal
25.8.23 18:24
72
US-Wirtschaft wchst langsamer als gedacht
30.8.23 20:41
73
Statistik Austria: BIP im 2. Quartal um 1,1 Prozent ges...
01.9.23 10:34
74
Arbeitslosigkeit im August gestiegen - 320.759 Personen...
01.9.23 13:06
75
Warum sterreichs Wirtschaft jetzt schrumpft
01.9.23 19:52
76
Bauwirtschaft trgt immer weniger zur Wirtschaftsleistu...
01.9.23 14:07
77
Unemployment highest since Feb. '22 as labor cooldown c...
01.9.23 15:15
78
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,4%
04.9.23 10:16
79
Industrie sterreichs verharrt auch im August deutlich ...
04.9.23 10:33
80
Industrie Eurozone: Drastischer Auftragsrckgang sorgt ...
04.9.23 11:18
81
Goldman Sachs lowers recession chances to 15%
05.9.23 18:02
82
IfW senkt Prognosen fr Deutschlands Wirtschaft erneut
07.9.23 07:58
83
Chinas Wirtschaft wird die USA doch nicht so bald berh...
07.9.23 11:00
84
Beschftigung legt im zweiten Quartal erneut deutlich z...
08.9.23 06:33
85
sterreichs Exporte knacken erstmals 100 Milliarden-Eur...
08.9.23 06:43
86
IfW-Prognose: Deutscher Wirtschaft droht jahrelanges sc...
09.9.23 15:47
87
EU-Kommission senkt Wachstumsprognose fr Europa
12.9.23 08:39
88
Is This Time Different?
12.9.23 09:10
89
Schwache Konjunkturdynamik in den Bundeslndern
13.9.23 13:04
90
Weltwirtschaft: Nach schwachem Jahr 2023 kommt noch sch...
20.9.23 06:24
91
ifo Geschftsklimaindex geht leicht zurck
25.9.23 12:57
92
Deutschland: Stark rcklufige Nachfrage nach Gtern un...
28.9.23 08:46
93
Strkster Rckgang der Neuauftrge in der Eurozone seit...
28.9.23 08:58
94
Deutsche Wirtschaft schrumpft um 0,6 Prozent
29.9.23 08:36
95
Abgewirtschaftet? Warum der Abgesang auf den Standort ...
01.10.23 09:45
96
Arbeitslosigkeit legte im September zu - 320.760 Person...
02.10.23 12:06
97
Anstieg bei den offenen Stellen trotz steigender Arbeit...
02.10.23 14:56
98
Deutsche Industrie drosselt Produktion wie seit dreiein...
02.10.23 16:36
99
sterreich: Verstrkte Produktions- und Auftragsrckgn...
02.10.23 17:55
100
Job openings increase in August, hitting highest level ...
03.10.23 18:02
101
WTO halbiert Prognose fr Wachstum des Welthandels von ...
06.10.23 09:28
102
Deutschland: Die Auftragseingnge im verarbeitenden Gew...
06.10.23 09:50
103
Wifo/IHS erwarten heuer statt Mini-Wachstum nun "milde ...
06.10.23 11:05
104
JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 jobs in...
06.10.23 14:52
105
RE: JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 job...
08.10.23 13:12
106
      RE: JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 job...
08.10.23 15:18
107
      RE: JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 job...
08.10.23 15:43
108
      RE: JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 job...
08.10.23 15:57
109
      RE: JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 job...
08.10.23 18:11
110
Eurozone-Wirtschaft verharrt im September wegen strkst...
09.10.23 08:14
111
IWF ortet zartes Wachstum fr sterreich
11.10.23 08:21
112
Chinas Auenhandel schrumpfte im September erneut
13.10.23 10:45
113
Euro area IP: Partial August rebound
13.10.23 13:19
114
Retail sales smash expectations in September
17.10.23 16:24
115
Industrie erwartet strkste normale Rezession seit Zw...
24.10.23 12:45
116
RE: Industrie erwartet strkste normale Rezession sei...
24.10.23 13:39
117
fo Geschftsklimaindex gestiegen (Oktober 2023)
25.10.23 13:12
118
GDP: US economy grows at fastest pace in nearly two yea...
26.10.23 15:01
119
US Q3 GDP strength means payback in Q4
26.10.23 18:13
120
WIFO: sterreichische Wirtschaft schrumpfte im III. Qua...
30.10.23 13:40
121
Euro area: Slight 3Q GDP contraction
31.10.23 13:31
122
Talfahrt der Industrie sterreichs hat sich im Oktober ...
01.11.23 13:01
123
Beschleunigte Talfahrt der Eurozone im Oktober
01.11.23 13:11
124
Rise in ADP private-sector jobs in October disappoints
01.11.23 15:15
125
Zahl offener Stellen in den USA steigt berraschend
01.11.23 18:18
126
Arbeitslosigkeit im Oktober im Vorjahresvergleich leich...
02.11.23 14:47
127
RE: Arbeitslosigkeit im Oktober im Vorjahresvergleich l...
02.11.23 14:55
128
Job gains slow, unemployment ticks up as auto strikes w...
03.11.23 14:28
129
BIP im Euroraum um 0,1% gesunken und in der EU um 0,1% ...
06.11.23 07:38
130
Eurozone-Industrie verzeichnet im Oktober einen der st...
06.11.23 07:46
131
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,5%
06.11.23 07:55
132
sterreichs Wirtschaft in Rezession Inflation geht zur...
10.11.23 13:00
133
Eurozone-Wirtschaft schrumpft im Oktober wegen beschleu...
12.11.23 09:32
134
EU-Prognose: sterreichs Wirtschaft schrumpft 2023 real...
16.11.23 07:20
135
Chinas Wirtschaft bertrifft die Prognosen
16.11.23 11:02
136
BIP im Euroraum um 0,1% gesunken und Erwerbsttigkeit u...
20.11.23 07:18
137
ifo Geschftsklimaindex gestiegen (November 2023)
24.11.23 11:48
138
Talfahrt der deutschen Wirtschaft hat sich im November ...
27.11.23 09:50
139
Erster Beschftigungsrckgang seit knapp 3 Jahren aufgr...
27.11.23 10:08
140
Heimische Wirtschaft schrumpft laut OECD um 0,4 Prozent
29.11.23 13:14
141
OECD erwartet 2024 schwcheres Wachstum der Weltwirtsch...
30.11.23 08:27
142
French Economy Unexpectedly Shrinks While Inflation Eas...
30.11.23 10:57
143
Arbeitslosigkeit im November gestiegen, 352.551 Mensche...
01.12.23 10:36
144
sterreich rutscht in Rezession
01.12.23 15:12
145
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,5%
04.12.23 06:55
146
sterreichischer Einkaufsmanagerindex verharrt trotz er...
04.12.23 07:42
147
Deutschland: Abschwung im verarbeitenden Gewerbe schwc...
04.12.23 07:58
148
      Eurozone-Industrie verharrt im November trotz abgeschw...
04.12.23 08:55
149
US job openings are lowest since 2021, well below forec...
05.12.23 17:23
150
Arbeitslosigkeit um 11,5 Prozent hher als im Vorjahr
07.12.23 18:06
151
Surprise drop in US unemployment
08.12.23 17:48
152
BIP im Euroraum um 0,1% gesunken und Erwerbsttigkeit u...
11.12.23 07:51
153
Anhaltende Talfahrt der Eurozone-Wirtschaft sorgt fr e...
11.12.23 08:00
154
WIFO: Leichter Abschwung der regionalen Konjunktur
15.12.23 10:00
155
OeNB schraubt Prognose fr 2023 zurck leichte Erholu...
16.12.23 17:34
156
Ein einzelnes Unternehmen dmpfte Wirtschaftswachstum
17.12.23 16:15
157
RE: Ein einzelnes Unternehmen dmpfte Wirtschaftswachst...
17.12.23 17:24
158
Eurozone verzeichnet im Dezember wieder verstrkte Wach...
18.12.23 06:55
159
ifo Geschftsklimaindex gefallen (Dezember 2023)
18.12.23 12:24
160
Wifo/IHS erwarten langsame Konjunkturerholung - Industr...
21.12.23 10:32
161
RE: Wifo/IHS erwarten langsame Konjunkturerholung - Ind...
21.12.23 10:54
162
IHS-Chef Bonin: 2024 kommen wir aus der Rezession
31.12.23 08:39
163
sterreichischer Einkaufsmanagerindex: Verstrkter Prod...
02.1.24 05:16
164
sterreichs Arbeitsmarkt trotzte 2023 den globalen wirt...
02.1.24 10:19
165
Stimmung in der US-Industrie hat sich im Dezember etwas...
03.1.24 17:19
166
Euro area PMI revised up
04.1.24 13:44
167
The global services PMI increased a sizable 0.9 pts in ...
05.1.24 09:00
168
December jobs report: US economy adds 216,000 jobs, sho...
05.1.24 18:30
169
RE: December jobs report: US economy adds 216,000 jobs,...
08.1.24 10:01
170
2023 so viele Gewerbeanmeldungen wie in den letzten 5 J...
07.1.24 09:30
171
Anhaltend starker Rckgang der Eurozone-Industrieproduk...
09.1.24 05:18
172
Eurozone verharrt im Dezember im Rezessionsbereich
09.1.24 05:35
173
Germany: IP declined further in November
09.1.24 09:26
174
Euro area: Unemployment rate down a tick in November
09.1.24 14:00
175
Global manufacturing PMI edges down
11.1.24 13:52
176
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,4%
15.1.24 15:58
177
Deutsche Wirtschaft 2023 um 0,3 Prozent geschrumpft
15.1.24 18:37
178
US Consumer Sentiment Jumps, Price Outlook Hits Three-Y...
19.1.24 17:38
179
Industrieproduktion im Euroraum um 0,3% und in der EU u...
22.1.24 10:19
180
PMIs - Industrie besser, Dienstleistungen schlechter
24.1.24 11:40
181
ifo Geschftsklimaindex gefallen (Januar 2024)
25.1.24 11:27
182
Erneuerbare waren 2023 Chinas zentraler Wachstumsmotor
25.1.24 16:34
183
USA boomt
25.1.24 19:18
184
Deutsche Wirtschaft stagniert im 1. Quartal bestenfall...
27.1.24 10:08
185
EZB - Volkswirte senken Konjunkturprognosen fr die Eur...
27.1.24 10:11
186
Schwarzarbeit macht in sterreich 7,5 Prozent des BIP a...
28.1.24 10:35
187
Eurozone-Wachstumsrckgang schwcht sich im Januar ab, ...
29.1.24 07:11
188
GDPs Q4
30.1.24 11:31
189
Verhaltene wirtschaftliche Entwicklung im IV. Quartal 2...
30.1.24 16:26
190
Euro Zone Unexpectedly Avoids Downturn But Struggles Pe...
30.1.24 17:14
191
Arbeitslosigkeit im Jnner um 8 Prozent gestiegen - 421...
02.2.24 08:19
192
RE: Arbeitslosigkeit im Jnner um 8 Prozent gestiegen -...
02.2.24 08:56
193
Jobs report blowout: US economy adds 353,000 jobs
02.2.24 14:54
194
RE: Jobs report blowout: US economy adds 353,000 jobs
02.2.24 16:14
195
      RE: Jobs report blowout: US economy adds 353,000 jobs
02.2.24 16:28
196
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,4%
05.2.24 11:11
197
RE: Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,4%
05.2.24 11:54
198
BIP sowohl im Euroraum als auch in der EU unverndert
05.2.24 12:12
199
OECD halbiert Wachstumsprognose fr Deutschland
05.2.24 13:55
200
Industrie sterreichs verharrt im Januar tief in der Sc...
05.2.24 15:49
201
Talfahrt der Eurozone-Industrie schwcht sich im Januar...
05.2.24 17:19
202
Some Renewed Momentum for a New Year
06.2.24 09:10
203
WIFO: sterreichs Industrie verharrt in Rezession
08.2.24 16:33
204
Schwchster Eurozone-Wachstumsrckgang seit Juli 2023
12.2.24 10:06
205
Japans Wirtschaft schrumpft und ist nun kleiner als die...
15.2.24 10:33
206
Europas Wirtschaft schwchelt strker als gedacht
16.2.24 07:30
207
Auf den Boom folgt Ernchterung in der Baubranche wac...
16.2.24 13:19
208
RE: Auf den Boom folgt Ernchterung in der Baubranche...
16.2.24 20:15
209
      RE: Auf den Boom folgt Ernchterung in der Baubranche...
17.2.24 10:26
210
ifo Geschftsklimaindex gestiegen (Februar 2024)
23.2.24 14:33
211
Deutsche Wirtschaft schrumpft auch im Februar
26.2.24 07:08
212
Eurozone-Wachstumsrckgang schwcht sich weiter ab
26.2.24 07:29
213
sterreichische Auenwirtschaft im Aufwind
27.2.24 09:00
214
sterreichs Industrie sandelt wegen Lohnkosten und teur...
27.2.24 11:27
215
Kndigungen nehmen Fahrt auf - AVL, Kurier, UniCredit, ...
27.2.24 11:37
216
RE: Kndigungen nehmen Fahrt auf - AVL, Kurier, UniCred...
27.2.24 12:11
217
      RE: Kndigungen nehmen Fahrt auf - AVL, Kurier, UniCred...interessant
27.2.24 12:39
218
20.000 Wohneinheiten sollen neu entstehen
27.2.24 14:52
219
Zahl der offenen Stellen geht deutlich zurck
28.2.24 06:51
220
G20-Dokument: Weiche Landung fr Weltwirtschaft wird ...
28.2.24 07:41
221
Totgesagte leben lnger: 1,4 Milliarden Investments in ...
28.2.24 09:54
222
US-Wirtschaft wuchs zum Jahresende etwas schwcher als ...
29.2.24 07:55
223
sterreichs Wirtschaft schrumpft 2023 wie erwartet
01.3.24 13:03
224
402.297 Personen Ende Februar arbeitslos oder in Schulu...
02.3.24 09:27
225
Industrie Eurozone: Schwchster Auftragsrckgang im Feb...
04.3.24 06:26
226
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,4%
04.3.24 06:48
227
Eurozone-Wirtschaft nhert sich dank Servicesektor-Wach...
11.3.24 10:20
228
Goodbye Austria? Laut Studie verlagern schon vier von z...
13.3.24 11:14
229
RE: Goodbye Austria? Laut Studie verlagern schon vier v...
13.3.24 12:08
230
Euro area PMI: Now signals 0.75% ar growth
21.3.24 13:54
231
ifo Geschftsklimaindex gestiegen (Mrz 2024)
22.3.24 12:26
232
Wifo/IHS senken Prognose - 2024 nur geringes Wachstum
22.3.24 15:23
233
RE: Wifo/IHS senken Prognose - 2024 nur geringes Wachst...
22.3.24 15:41
234
Eurozone-Wirtschaftswachstum stabilisiert sich im Mrz ...
25.3.24 07:14
235
US economic growth for last quarter is revised up sligh...
28.3.24 20:10
236
China Industrial Upswing Is Latest Sign of Economic Rec...
01.4.24 10:19
237
sterreichs Industrie verharrt im Rezessionsbereich, do...
01.4.24 17:39
238
Arbeitslosenquote im Mrz im Vorjahresvergleich um 0,7 ...
02.4.24 10:44
239
Wirtschaft im Euroraum sendet vor EZB-Sitzung zarte Erh...
05.4.24 11:48
240
US economy adds 303,000 jobs, unemployment falls to 3.8...
05.4.24 16:21
241
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,5%
08.4.24 07:52
242
Eurozone-Wirtschaft verzeichnet erstmals seit Mai 2023 ...
08.4.24 07:54
243

WIFO: Stagnation der Wirtschaftsleistung bei nach wie vor hoher Inflation

Laut Statistik Austria stagnierte sterreichs Wirtschaftsleistung auch im I. Quartal 2023. Damit hielt die seit Mitte 2022 beobachtete Konjunkturschwche an. Dmpfend wirkte insbesondere der Rckgang der Bruttowertschpfung in einigen Dienstleistungsbereichen sowie der Industrie. Vorlaufindikatoren deuten vor allem fr die Warenherstellung und die industrienahen Branchen auf eine anhaltend schwache Entwicklung hin.

"Die deutliche Abschwchung der Erzeugerpreisinflation sollte in den kommenden Quartalen auch den Verbraucherpreisauftrieb weiter dmpfen", so der Autor des aktuellen Konjunkturberichtes Christian Glocker.

Die Weltwirtschaft expandierte im I. Quartal 2023 solide, getragen vor allem vom krftigen BIP-Wachstum in China nach dem Ende der Null-COVID-Politik. In den USA ist die befrchtete Rezession bisher nicht eingetreten, da die Konsumausgaben die Wirtschaft sttzten. Der Euro-Raum hat trotz der Entspannung auf den Energiemrkten noch nicht auf den Wachstumspfad zurckgefunden.

Die Wirtschaftsentwicklung in sterreich gleicht jener im Euro-Raum. Die Gesamtwirtschaft stagnierte im I. Quartal 2023 abermals und bereits das dritte Quartal in Folge. Angebotsseitig bremsten vor allem die Bereiche Handel, Verkehr, Beherbergung und Gastronomie sowie das verarbeitende Gewerbe die Dynamik; auf der Nachfrageseite waren es die sinkenden Investitionen und der schwache ffentliche Konsum. Die privaten Konsumausgaben expandierten hingegen krftiger als erwartet.

Vorlaufindikatoren lassen fr das II. Quartal einen BIP-Rckgang erwarten. Der WIFO-Konjunkturklimaindex sank im Mai im Vergleich zum Vormonat. Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex erreichte gar den tiefsten Wert seit April 2020 und deutet auf einen Rckgang der Industrieproduktion. Das Verbrauchervertrauen nahm im Mai wieder ab. Die Ausweitung des privaten Konsums drfte daher nicht anhalten.

Die Konjunkturschwche spiegelt sich bislang nur bedingt auf dem Arbeitsmarkt. Zwar stieg die Arbeitslosigkeit zuletzt etwas und die Zahl der offenen Stellen sank weiter, der Anstieg der Beschftigung setzte sich jedoch fort. Im Mai 2023 war die Zahl der unselbstndig aktiv Beschftigten nach vorlufiger Schtzung um 48.000 hher als im Vorjahr (+1,3%), nach +50.000 im April. Ende Mai waren um rund 10.000 Personen mehr arbeitslos gemeldet als ein Jahr zuvor (+4,3%), einschlielich Personen in Schulungen um rund 9.000 (+2,9%). Die Arbeitslosenquote (nationale Definition) lag voraussichtlich bei 5,9% (+0,2 Prozentpunkte gegenber dem Vorjahr).

Die Verbraucherpreisinflation (laut HVPI) betrug im April 2023 9,5%. Damit war der Preisauftrieb bei Gtern und Dienstleistungen fr den privaten Konsum deutlich krftiger als im Durchschnitt des Euro-Raums. Lediglich vier der 20 Euro-Lnder (Slowakei und die drei baltischen Lnder) wiesen im April noch hhere Inflationsraten aus als sterreich. Im Mai verlangsamte sich die Inflation gem Schnellschtzung von Statistik Austria auf 8,7% (+8,8% gem nationaler Definition). Der Rckgang drfte in den nchsten Monaten anhalten, da der Erzeugerpreisauftrieb bereits nachgelassen hat. Im April 2023 notierte der Erzeugerpreisindex nur mehr um 4,6% ber dem Vorjahresniveau (1,5% gegenber Mrz 2023).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schweizer Jobwunder: Weniger als 90.000 Arbeitslose
Die Arbeitslosenquote ist in der Schweiz im Mai unter zwei Prozent gefallen

Wer glaubt, in sterreich finden sich keine Arbeitskrfte, dem sei ein Blick in die Schweiz empfohlen. Dort waren im Frhjahr erstmals seit 20 Jahren weniger als 100.000 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Mai waren im Nachbarland mit 8,7 Millionen Einwohnern sogar weniger als 90.000 Menschen auf Jobsuche. Die Arbeitslosenrate ist auf 1,9 Prozent gefallen und damit auf dem niedrigsten Wert seit dem Frhling 2001.

https://kurier.at/wirtschaft/schweizer-jobwunder-weniger-als-90000-arbeitslose/402479165< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone-Wirtschaftswachstum schwcht sich im Mai wegen beschleunigter Talfahrt der Industrie auf Drei-Monatstief ab

Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Composite PMI Eurozone bei 52,8 (Finalwert April: 54,1), 3-Monatstief.
HCOB Dienstleistungsindex Eurozone bei 55,1(Finalwert April: 56,2), 2-Monatstief.
Servicesektor expandiert weiter krftig, jedoch strkster Rckgang der Industrieproduktion seit sechs Monaten

Die Eurozone-Wirtschaftsleistung ist im Mai zwar weiter gewachsen, der Aufschwung hat jedoch wegen des leicht abgeschwchten Geschftswachstums im Servicesektor und des strksten Rckgangs der Industrieproduktion seit letztem November zum ersten Mal seit Jahresbeginn an Fahrt verloren. berdies wies der Auftragseingang aufgrund der anhaltenden Nachfrageflaute nahezu Stagnation aus. Und mit dem Exportneugeschft ging es noch schneller bergab als zuletzt.

Der Stellenaufbau blieb hingegen robust, weshalb die Auftragsbestnde weiter abgebaut werden konnten. Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist sanken allerdings auf ein Fnf-Monatstief.



Indes lie der Kostendruck in der Eurozone weiter nach. So schwchte sich der Anstieg der Einkaufspreise auf ein 28-Monatstief ab, weshalb die Verkaufspreise mit der niedrigsten Rate seit ber zwei Jahren angehoben wurden. Allerdings lief die Preisentwicklung zwischen den beiden Sektoren weit auseinander - der alleinige Inflationstreiber war laut aktuellen Umfragedaten der Servicesektor.

Mit 52,8 Punkten nach 54,1 im April signalisierte der saisonbereinigte HCOB Composite PMI fr die Eurozone ein gewichteter Durchschnittswert aus dem HCOB Eurozone Index Industrieproduktion und dem HCOB Eurozone Service-Index Geschftsttigkeit zwar auch im MaiWachstum, die Rate hat sich jedoch erstmals seit Beginn des Aufschwungs im Januar 2023 wieder abgeschwcht und landete auf einem Drei-Monatstief.

Das Wachstum setzte sich zwar auf breiter Basis fort, es schwchte sich jedoch durch die Bank ab, wie die jeweiligen Lnderdaten zeigen. Spanien war zum vierten Mal hintereinander Spitzenreiter, hier blieb die Wachstumsrate hoch und bertraf bei weitem diejenige Frankreichs, das diesmal Schlusslicht der Composite-PMI-Rangliste war.



Auch zwischen den beiden von der Umfrage erfassten Sektoren klaffte die Entwicklung auseinander. Whrend der Servicesektor mit abgeschwchter Rate expandierte, wurde die Industrieproduktion so stark zurckgefahren wie zuletzt im November 2022. Beim Neugeschft musste die Industrie herbe Verluste hinnehmen, die Serviceanbieter verbuchten hingegen abermals recht ordentliche Zuwchse. Folglich wies der Gesamt-Auftragseingang nahezu Stagnation aus, nachdem im Vormonat noch das hchste Plus seit knapp einem Jahr eingefahren werden konnte.

Der 15. Rckgang des Exportneugeschfts in Folge fiel insgesamt noch gravierender aus als zuletzt. Whrend die Exportnachfrage in der Industrie rasant sank, zog sie im Servicesektor so stark an wie selten zuvor seit Beginn der Erhebung dieser Daten im Jahr 2014.

Der seit Februar 2021 anhaltende Stellenaufbau setzte sich im Mai fort. Trotz Abschwchung gegenber April legten die Beschftigtenzahlen erneut berdurchschnittlich stark zu. Folglich wurden die Auftragsbestnde zum zweiten Mal hintereinander und mit leicht beschleunigter Rate abgebaut.



Der Kostendruck lie im Mai weiter nach. Ausschlaggebend hierfr war der strkste Rckgang der Einkaufspreise in der Industrie seit Februar 2016. Und da sich der starke Kostenauftrieb im Servicesektor leicht abschwchte, fiel der Kostenanstieg insgesamt so schwach aus wie zuletzt vor 28 Monaten. hnlich die Entwicklung bei den Verkaufspreisen: Hier kontrastierten Preissenkungen in der Industrie mit weiter steigenden Angebotspreisen im Servicesektor, weshalb die Gesamtsteigerungsrate so niedrig ausfiel wie seit ber zwei Jahren nicht mehr.

Da der Ausblick sowohl in der Industrie als auch im Servicesektor positiv blieb, fielen auch die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist erneut optimistisch aus. Im Zuge der allgemeinen Eintrbung der Konjunkturaussichten sank der Grad an Optimismus allerdings auf ein Fnf-Monatstief.

Rangliste der Composite PMIs im Mai

Spanien 55,2 4-Monatstief
Deutschland 53,9 (Flash: 54,3) 2-Monatstief
Italien 52,0 4-Monatstief
Frankreich 51,2 (Flash: 51,4) 4-Monatstief

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

US-Firmen drosseln berraschend die Produktion

Die gesamte Produktion - also einschlielich Industrie, Versorger und Bergbau - fiel im Mai um 0,2 Prozent.Volkswirte hingegen hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet.

https://www.diepresse.com/13430597/us-firmen-drosseln-ueberraschend-die-produktion

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OeNB: Beschftigungsplus seit Pandemie nur mit Teilzeitjobs

Die Beschftigung in sterreich wchst jedes Jahr, die Arbeitslosenrate ist im Wesentlichen stabil. Es sei aber nur bedingt alles gut auf dem heimischen Arbeitsmarkt, schrnkt Gerhard Fenz, Leiter des Konjunkturreferats der OeNB, ein.

Denn whrend der Pandemie (20202022) seien bei Mnnern wie bei Frauen ausnahmslos zustzlich Teilzeitarbeitspltze geschaffen worden. Die Zahl der Vollzeitjobs ging hingegen bei beiden Geschlechtern zurck. Im Euro-Raum war es umgekehrt.

Die Teilzeitquote liege dadurch in sterreich aktuell auf dem historischen Hchststand von knapp ber 30 Prozent. Im Euro-Raum liege diese Quote nur knapp ber 20 Prozent. Das heit, in sterreich ist definitiv Handlungsbedarf, sagte Fenz. Vollzeitarbeitspltze mssten attraktiver gemacht werden.

Im Euro-Raum haben in den vergangenen drei Jahren Vollzeitbeschftigung von Mnnern und Frauen sowie minimal die Teilzeit von Mnnern zugenommen, dafr ist die Teilzeit von Frauen zurckgegangen.

Trend nicht neu
Dabei ist der Trend zur im Schnitt krzeren Arbeitszeit in sterreich nicht neu. Schon in den 20 Jahren von 1999 bis 2019 stieg die Zahl der Beschftigten jhrlich um ein Prozent, die geleisteten Arbeitsstunden legten aber nur um 0,5 Prozent zu, weil die Arbeitszeit um 0,5 Prozent zurckging.

Die Entwicklung war allerdings in den vergangenen drei Jahren besonders auffllig, weil die durchschnittliche Arbeitszeit jhrlich um 1,5 Prozent fiel, whrend die Zahl der Beschftigten um ein Prozent zulegte. In Summe ging trotz Beschftigungswachstums die Summe der jhrlich geleisteten Arbeitsstunden um 0,5 Prozent zurck in der Euro-Zone stieg sie um 0,1 Prozent.

Das starke Beschftigungswachstum ist auch Ausdruck eines Arbeitskrftemangels, so Fenz. Viele Unternehmen wrden sich sehr bemhen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten, um fr einen knftigen Aufschwung gerstet zu sein und kompensieren das ber die geleisteten Stunden. Die OeNB geht fr die Jahre 2023 bis 2025 von einer weiteren jhrlichen Verringerung der durchschnittlichen Arbeitszeit pro Person um 0,3 Prozent aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Konjunkturbelebung nach Stagnationsphase
Gesamtwirtschaftliche Prognose fr sterreich 2023 bis 2025 vom Juni 2023

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) erwartet in ihrer heute verffentlichten Prognose eine Konjunkturbelebung im zweiten Halbjahr 2023 und ein BIP-Wachstum von 0,5 Prozent fr das Jahr 2023. 2024 wird sich das Wachstum auf 1,7 Prozent beschleunigen. Die HVPI-Inflation sinkt nach Spitzenwerten zu Jahresbeginn kontinuierlich, betrgt aber 2025 noch immer berdurchschnittliche 2,9 Prozent.

In der zweiten Jahreshlfte 2022 kam der Aufholprozess nach der COVID-19-Pandemie zum Erliegen. Seitdem befindet sich die sterreichische Wirtschaft aufgrund der Unsicherheiten infolge des russischen Angriffskriegs, einer geringeren Dynamik des internationalen Umfelds und des energiepreisbedingten starken Inflationsanstiegs in einer Stagflationsphase. Wir befinden uns aktuell in einer Phase mit Nullwachstum und weiterhin hoher Inflation, aber in der zweiten Jahreshlfte nimmt die Wirtschaft wieder Schwung auf und die Inflation wird langsam sinken, kommentiert OeNB-Gouverneur Robert Holzmann die vorliegende Prognose. Im Gegensatz zu Deutschland besteht in sterreich fr das Gesamtjahr 2023 zum aktuellen Zeitpunkt keine Gefahr einer Rezession. Mit der Erholung der internationalen Konjunktur im weiteren Jahresverlauf sowie dem rcklufigen Inflationsdruck wird ab dem zweiten Halbjahr 2023 wieder mit nennenswerten Wachstumsraten des realen BIP in sterreich gerechnet. Fr das Gesamtjahr 2023 ergibt sich ein schwaches Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent. 2024 wird der Inflationsdruck weiter abnehmen und die Inlandskonjunktur wird zur zentralen Konjunktursttze. Die aufgrund des sterreichischen Lohnbildungsprozesses um ein Jahr verzgerte Inflationsabgeltung fhrt zu einem auergewhnlich krftigen Ansteigen der Reallhne und damit des privaten Konsums; das Wirtschaftswachstum wird sich 2024 auf 1,7 Prozent beschleunigen. Auch 2025 wird das Wachstum (1,6 Prozent) von krftigem Konsum getragen. Im Vergleich zur Dezemberprognose der OeNB ist die Prognose fr das Wachstum des realen BIP annhernd unverndert.

Die HVPI-Inflation erreichte energiepreisgetrieben mit 8,6 Prozent im Jahr 2022 ihren Hhepunkt. Der Preisauftrieb wird sich in den Jahren 2023 bis 2025 abschwchen, aber auch 2025 mit 2,9 Prozent deutlich ber dem langjhrigen Durchschnitt liegen. Whrend von den Energiepreisen keine nennenswerten Beitrge zu erwarten sind, bildet sich die Inflation im Dienstleistungsbereich nur langsam zurck, weshalb die Kerninflation (ohne Energie und Nahrungsmittel) im Jahr 2024 mit 5,1 Prozent um 1 Prozentpunkt ber der HVPI-Rate liegen wird. Der Arbeitsmarkt ist von anhaltendem Arbeitskrftemangel gekennzeichnet. Daher wird fr das Jahr 2023 trotz der Konjunkturschwche nur mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent gerechnet. Bis 2025 wird die Arbeitslosenquote auf knapp ber 6 Prozent sinken.

Trotz Stagflation geht der Budgetsaldo im Jahr 2023 aufgrund des Auslaufens temporrer Fiskalmanahmen (insbesondere der COVID-Krisenmanahmen) auf 2,6 Prozent des BIP zurck. Die weitere Verbesserung des Budgetsaldos im Jahr 2024 auf 1,9 Prozent lsst sich auf die wieder anziehende konjunkturelle Dynamik und das Auslaufen der Energiepakete zurckfhren. Die Schuldenquote wird vor allem aufgrund des inflationsbedingt hohen Wachstums des nominellen BIP von 78,4 Prozent im Jahr 2022 auf 70,9 Prozent im Jahr 2025 sinken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Better US housing data. Permits up 5.2%mom in May, consensus at +0.6%mom. Starts up 21.7%mom, way above consensus at -0.1%mom and while typically more volatile than permits, one of the largest monthly rises over the past 40 years. Will boost Q2 GDP trackers by a couple of percentage points.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Belying widespread pessimism, global growth accelerated in 1H23, with GDP expanding at an above-potential 2.8%ar. Underlying this outcome lies the interaction of cyclical impulses unique to this expansion. Monetary tightening drags have been offset by fading negative supply shocks. Tight labor markets have generated cost pressures but firm business pricing power has tempered profit margin compression. The legacy of the pandemics forced savings and fiscal supports continues to promote resiliency through healthy private sector balance sheets.
Growth is resilient but highly divergent. Service spending surged in 1H23 offsetting a contraction in global factory output. Asia benefited most from the service sector lift. The US and Western Europe posted sluggish GDP but strong job gains.
Falling energy prices have lowered inflation but core inflation remains persistent everywhere except China. With DM core CPI still running at about a 5%ar, DM central banks have remained biased to hike.
The global expansion does not face an imminent recession risk.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex sinkt (Juni 2023)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich merklich eingetrbt. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Juni auf 88,5 Punkte gefallen, nach 91,5 Punkten im Mai. Die Erwartungen fielen deutlich pessimistischer aus. Die Unternehmen bewerteten zudem ihre aktuelle Lage schlechter. Vor allem die Schwche der Industrie bringt die deutsche Konjunktur in schwieriges Fahrwasser.



https://www.ifo.de/fakten/2023-06-26/ifo-geschaeftsklimaindex-sinkt-juni-2023

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

5 upside risks - some
ways a recession might be avoided

1. The nature of the pandemic shock and the massive stimulus makes this cycle
different to those that came before. So theres a risk that using past cycles as a
comparison might be misleading.

2. There are several signs that inflation could ease over the months ahead. And
if inflation did normalise, that would enable central banks to pivot away from
restrictive policy.

3. For several reasons, the case can be argued that rate hikes haven't been as
damaging as originally feared, despite the most aggressive cycle of hikes since
the 1980s.

4. Consumer confidence and a few other indicators have actually been improving
recently

5. If commodity prices keep falling, that would continue the positive tailwind that
consumers have had over the start of 2023, whilst also helping on inflation.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The US economy is a lot stronger than Wall Street thought

The US economy grew more than initially anticipated in the first quarter, according to the Bureau of Economic Analysis.

The BEA's third reading of gross domestic product showed the US economy grew by 2% in the first quarter, marking a sharp increase from the previous reading of 1.3%.

The revision still indicates a slowdown from the 3.2% and 2.9% growth in the third and fourth quarters of 2022, respectively. The GDP revision is just one of many economic indicators coming in better than economists are projecting.

https://finance.yahoo.com/news/the-us-economy-is-a-lot-stronger-than-wall-street-thought- 164449700.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

In terms of the key event, all roads of course lead to payrolls on Friday. With the headline number ranging from +217k to +472k over the last 6 months, these are not currently close to recessionary levels. However, the average recession through history has seen payrolls move from an average of just over +100k in the 3-6 months before to very suddenly negative in the first month of the recession where it tends to stay for several months. You dont tend to get any warning from prior payroll prints that its going to turn negative but with the range this year, and last month being at +339k, we probably need to move down into the 100-200k range before we can be on more near-term recession watch. Even then it still might not happen but thats probably a necessary condition outside of a shock.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>In terms of the key event, all roads of course lead to
>payrolls on Friday. With the headline number ranging from
>+217k to +472k over the last 6 months, these are not currently
>close to recessionary levels. However, the average recession
>through history has seen payrolls move from an average of just
>over +100k in the 3-6 months before to very suddenly negative
>in the first month of the recession where it tends to stay for
>several months. You dont tend to get any warning from prior
>payroll prints that its going to turn negative but with the
>range this year, and last month being at +339k, we probably
>need to move down into the 100-200k range before we can be on
>more near-term recession watch. Even then it still might not
>happen but thats probably a necessary condition outside of a
>shock.

Festzuhalten ist jedenfalls (im US Bereich), dass die Rally dort breiter geworden ist. Da haben viele geprgelte Nebenwerte ordentlich zuleget (da sprechen wir von Verdopplungen und aufwrts).

Weiters, die Inflationsraten alle Richtung Sden zeigen, aber das lange Ende sich einem Aufwrtstrend befindet. Damit es noch widersprchlicher wird, PMI in der wesentlichen Hemisphre unter 50% sind.

Die Grafik ist auch nicht uninteressant

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosigkeit stieg im Juni zum Vorjahr - Rckgang gegenber Mai
Arbeitslosenquote aktuell bei 5,7 Prozent - 307.732 Menschen beim AMS als arbeitslos (239.301) oder in Schulung (68.431) gemeldet

Die Arbeitslosigkeit ist im Juni gegenber dem Wert von vor einem Jahr gestiegen. Ende Juni 2023 waren in sterreich 307.732 Menschen beim AMS als arbeitslos (239.301) oder in Schulung (68.431) gemeldet, schreibt das Arbeits- und Wirtschaftsministerium am Montag per Aussendung. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,7 Prozent nach 5,5 Prozent ein Jahr davor. Gegenber dem Vormonat Mai besserte sich die Lage hingegen etwas. Ende Mai lag die Arbeitslosenrate noch bei 5,9 Prozent.
Die Zahl der Arbeitslosen sowie Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmer stieg im Jahresvergleich um 9.330 Personen - das entspricht einem Zuwachs von 3,1 Prozent. Bei den Arbeitslosen war es sogar ein Plus von 4,5 Prozent im Jahresvergleich, whrend die Zahl der Schulungsteilnehmer um 1,5 Prozent schrumpfte.

"Trotzdem ist die Arbeitslosigkeit aktuell nach wie vor auf einem niedrigeren Stand als beispielsweise 2019 - also vor Beginn der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Auswirkungen auf die Wirtschaft", sagte Arbeitsminister Martin Kocher (VP) laut Aussendung. "Vor dem Hintergrund der sehr schwachen wirtschaftlichen Entwicklung kann dieser unerfreuliche Anstieg dabei sogar noch als moderat bezeichnet werden", kommentierte AMS-Chef Johannes Kopf die Zahlen.

Die Zahl der offenen Stellen ist im Jahresvergleich zudem gesunken. Bei den sofort verfgbaren Stellen war es ein Rckgang um 16 Prozent. Gestiegen ist seit Juni 2022 aber die Zahl der Lehranfngerinnen und -anfnger in Unternehmen - hier gab es einen Zuwachs um 3,9 Prozent auf 30.585 Personen.

Nach europischer Berechnungsmethode betrug die Arbeitslosenquote Ende Juni 4,6 Prozent. Damit liegt sterreich unter dem EU-27-Schnitt von 5,9 Prozent. Die saisonbereinigte Jugendarbeitslosigkeit lag bei saisonbereinigten 10,3 Prozent (EU-Schnitt: 13,9 Prozent).

Wegen der Teuerung htten Arbeitslose im vergangenen Jahr starke Realeinkommenseinbuen erlitten, rechnete dann das gewerkschaftsnahe Momentum Institut in einer Aussendung vom Montag vor. Im Gegensatz zu anderen Sozialleistungen werde das Arbeitslosengeld nmlich nicht an die Inflation angepasst. Wer im Juni 2022 seine Arbeit verlor, habe seitdem einen Kaufkraftverlust von im Schnitt 14,8 Prozent erlitten. Allerdings lsst sich nur ein Teil davon auf die gestiegenen Preise zurckfhren: Mehr als die Hlfte (acht Prozentpunkte) des Verlustes geht auf den Umstieg in die Notstandshilfe zurck.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

US Manufacturing Activity Shrinks by Most in Three Years

The Institute for Supply Managements manufacturing gauge fell to 46, the weakest since May 2020, from 46.9 a month earlier, according to data released Monday. The current stretch of readings below 50, which indicates shrinking activity, is the longest since 2008-2009.

The reading was also worse than all but one estimate in a Bloomberg survey of economists.

https://finance.yahoo.com/news/us-manufacturing-activity-shrinks-most-142737300.html< br />

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Industrie sterreichs wegen Nachfragerckgangs weiter auf Talfahrt

Die Industrie sterreichs verharrte wegen anhaltend starker Auftragsverluste auch zum Ende des zweiten Quartals in der Schrumpfungszone. Folglich wurde die Produktion abermals reduziert und die Beschftigung sank so rasant wie seit Oktober 2020 nicht mehr.

In Anbetracht des Nachfragerckgangs und der Normalisierung der Lieferketten sanken die Einkaufspreise so krftig wie zuletzt im Mai 2009. Und aufgrund des Wettbewerbsdrucks wurden die rcklufigen Kosten teilweise in Form von Preisnachlssen an die Kunden weitergegeben.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex ging im Juni den fnften Monat in Folge zurck und notierte mit 39,0 Punkten nach 39,7 im Mai auf dem tiefsten Wert seit April 2020. Der PMI-Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt das Ergebnis der Juni-Umfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert wider.

Hauptursache fr den beschleunigten Abwrtstrend war, dass der Auftragseingang aufgrund des Lagerabbaus auf Kundenseite, der Geschftseinbuen im Bausektor und rcklufiger Konsumausgaben infolge der starken Inflation das hchste Minus seit Mrz 2009 auswies – von den ersten Corona-Lockdowns Anfang 2020 abgesehen. Die Einbuen beim Exportneugeschft waren genauso krftig wie im Vormonat, wenngleich die Verluste hier deutlich niedriger ausfielen als beim Gesamt-Auftragseingang.

Trotz der leichten Abschwchung gegenber Mai war der 13. Produktionsrckgang in Folge im Berichtsmonat noch immer sprbar strker als whrend der zurckliegenden drei Jahre. Dass er allerdings merklich schwcher ausfiel als der Auftragsrckgang lag nicht zuletzt an der Abarbeitung der Auftragsbestnde und dem vierten Aufbau der Fertigwarenlager innerhalb der letzten fnf Monate.

Im Gegensatz dazu nahmen die Bestnde an Vormaterialien den vierten Monat hintereinander und so zgig ab wie zuletzt im Dezember 2019. Ausschlaggebend hierfr waren neben den niedrigeren Produktionsanforderungen auch die verkrzten Lieferzeiten und Bemhungen, Liquiditt freizusetzen. Die Einkaufsmenge wurde ein weiteres Mal massiv reduziert.

Die Lieferketten normalisierten sich im Juni weiter. So verbesserten sich die Lieferzeiten - nach der Rekordverkrzung im April - im zweitgrten Ausma seit Umfragebeginn.

Mit der rcklufigen Nachfrage nach Produktionsmaterialien und deren verbesserter Verfgbarkeit sanken die durchschnittlichen Einkaufspreise nicht nur zum vierten Mal in Folge, sondern auch so krftig wie seit ber 14 Jahren nicht mehr.

Da der Druck seitens der Kunden stieg und um Neuauftrge an Land zu ziehen, wurden die im Durchschnitt erhobenen Verkaufspreise genauso deutlich gesenkt wie im Mai.

Angesichts des pessimistischen Ausblicks reduzierten viele Hersteller ihre operativen Kapazitten, weswegen im Juni den zweiten aufeinanderfolgenden Monat Stellen abgebaut wurden. Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen allerdings erstmals seit fnf Monaten nicht mehr ganz so negativ aus wie im jeweiligen Vormonat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


Industrie Eurozone: Anhaltender Nachfrage- und Produktionsrckgang sorgt fr strkste Reduzierung der Verkaufspreise seit drei Jahren

Die Talfahrt der Eurozone-Industrie hat sich im Juni weiter beschleunigt und die Produktion wurde so stark zurckgefahren wie zuletzt im Oktober 2022, als groe Besorgnis hinsichtlich der Energiepreise und -versorgung herrschte. Die Nachfrage nach Industrieerzeugnissen ging im Juni massiv zurck, wovon vor allem sterreich, Deutschland und Italien betroffen waren.

berdies sank die Beschftigung erstmals seit Januar 2021 wieder und die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen auf ein 7-Monatstief.

Angesichts der anhaltenden Schwche des verarbeitenden Gewerbes bauten die Branchenakteure ihre Lagerbestnde ab. Die rcklufige Nachfrage nach Produktionsmaterialien und die erheblich verbesserten Lieferbedingungen sorgten dafr, dass die Einkaufspreise der Unternehmen markant sanken, whrend die Verkaufspreise so stark reduziert wurden wie zuletzt vor drei Jahren.

Der HCOB Einkaufsmanagerindex Industrie Eurozone, der von S&P Global erhoben wird, sank im Juni auf 43,4 Punkte von 44,8 im Mai – der tiefste Wert seit Mai 2020. berdies notierte der Index damit den zwlften Monat in Folge unter der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird.

Detailergebnisse der aktuellen Umfrage zeigen, dass viele der von der Umfrage erfassten Lnder im Juni so tief in der Krise steckten wie seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in der ersten Jahreshlfte 2020 nicht mehr. In sterreich, Deutschland, Italien, Irland und in den Niederlanden schrumpften die jeweiligen Industriesektoren so stark wie zuletzt vor ber drei Jahren.

Griechenland widersetzte sich erneut dem Abwrtstrend und vermeldete zum fnften Mal hintereinander Wachstum.

Die Produktion wurde im Juni nicht nur zum dritten Mal in Folge, sondern auch so stark zurckgefahren wie zuletzt im Oktober 2022. Beschleunigt hat sich der Produktionsrckgang sowohl im Konsum-, als auch im Investitions- und Vorleistungsgterbereich, besonders stark in Letztgenanntem.

Ausschlaggebend hierfr war die hartnckige Nachfrageschwche. So wies der Gesamt-Auftragseingang im Juni das hchste Minus seit acht Monaten aus. Einbuen gab es den 16. Monat in Folge auch beim Exportneugeschft.

Der Auftragsrckgang fiel ein weiteres Mal erheblich strker aus als der Produktionsrckgang, da die Fertigungsraten abermals durch die Abarbeitung der Auftragsbestnde gesttzt wurden. Folglich nahmen die Auftragsbestnde so rasant ab wie seit ber drei Jahren nicht mehr und die Beschftigtenzahlen sanken in der Eurozone-Industrie erstmals seit Januar 2021 wieder.

Die beschleunigten Rckgnge in so wichtigen Kategorien wie Auftragseingang und Produktion beeinflussten im Juni natrlich auch die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist. Diese blieben zwar insgesamt positiv, der Grad an Optimismus sank jedoch auf ein 7-Monatstief.

Infolgedessen verstrkten die Branchenakteure im Juni den Lagerabbau. Die Einkaufsmenge wurde so stark reduziert wie selten zuvor seit Umfragebeginn vor 26 Jahren. Die Bestnde an Vormaterialien nahmen den fnften Monat in Folge ab, und bei den Fertigwarenlagern kam es zum strkten Rckgang seit April 2022.

Die Angebotsbedingungen blieben im Juni gnstig. So verkrzten sich Lieferzeiten erneut massiv. Die Einkaufspreise sanken so rasant wie seit Juli 2009 nicht mehr, allen voran im Vorleistungsgterbereich. Und da angesichts der nachlassenden Kostenbelastung und der sinkenden Nachfrage der Wettbewerbsdruck stieg, wurden die Verkaufspreise den zweiten Monat in Folge und so stark reduziert wie zuletzt vor drei Jahren.

Rangliste der Industrie-PMIs im Juni

Griechenland 51,8 2-Monatshoch
Spanien 48,0 6-Monatstief
Irland 47,3 37-Monatstief
Frankreich 46,0(Flash: 45,5) 3-Monatshoch
Niederlande 43,8 37-Monatstief
Italien 43,8 38-Monatstief
Deutschland 40,6 (Flash: 41,0) 37-Monatstief
sterreich 39,0 38-Monatstief

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank,kommentiert:

“Im Verarbeitenden Gewerbe der Eurozone schrumpfte die Industrieproduktion laut PMI Outputindex im Juni den dritten Monat in Folge und der Hauptindex, der bereits seit Mitte letzten Jahres eine sinkende Nachfrage signalisiert, ist nunmehr den fnften Monat in Folge gefallen. Vor allem die Auftragseingnge gehen zurck. Insgesamt ist damit die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die Industrieproduktion, die laut Eurostat im ersten Quartal um 0,9 % gegenber dem Vormonat geschrumpft ist, im zweiten Quartal erneut zurckgehen wird.

Dass der kapitalintensive und daher zinssensitive Industriesektor auf die Zinsanhebungen der EZB negativ reagiert, zeigt sich auch daran, dass die befragten Unternehmen erstmals seit Januar 2021 ihren Personalbestand reduziert und ihre Verkaufspreise das zweite Mal in Folge gesenkt haben, womit sie mit einer gewissen Verzgerung auf die fallenden Einkaufspreise reagieren.

Der Abschwung ist auch geografisch in der Breite sichtbar. In allen vier groen Staaten der Eurozone signalisiert der Index Schrumpfung. Gemessen an den Auftragseingngen ist die Nachfrageschwche in Deutschland am ausgeprgtesten, gefolgt von Italien und Frankreich.

Die Lieferzeiten normalisieren sich weiter, denn der entsprechende Index signalisiert seit Februar, dass die Unternehmen in der Whrungsunion ihre Waren schneller erhalten als im Vormonat. Es scheint, als wrden die Hersteller zwar nicht mehr so sehr ber die Lieferzeiten klagen, aber Materialengpsse sind immer noch ein Problem. Nach Angaben der DG ECFIN meldeten beispielsweise im zweiten Quartal rund 28% der Unternehmen in der Eurozone Materialengpsse – 2019 waren es im Durchschnitt nur knapp 7%.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,5%
In der EU bei 5,9%

Im Mai 2023 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,5%, unverndert gegenber April 2023 und ein Rckgang gegenber 6,7% im Mai 2022. Die Arbeitslosenquote in der EU lag im Mai 2023 bei 5,9%, ein Rckgang gegenber 6,0% im April 2023 und gegenber 6,1% im Mai 2022. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht.

Gem Schtzungen von Eurostat waren im Mai 2023 in der EU 12,937 Millionen Personen arbeitslos, davon 11,014 Millionen im Euroraum. Gegenber April 2023 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 75 Tausend und im Euroraum um 57 Tausend. Gegenber Mai 2022 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 257 Tausend und im Euroraum um 227 Tausend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Germany Factory Orders Jump as Economy Shakes Off Recession

Non-conventional vehicle manufacturers see 137% order jump
Industry is still languishing amid weak global demand
B
German factory orders rebounded in May, a sign the manufacturing slump may be easing as Europes biggest economy shakes off a recession.

Demand increased 6.4% from April, much more than the 1% gain economists had predicted in a Bloomberg survey, with increases seen both domestically and abroad. Overall orders are still down 4.3% from a year earlier.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2023-07-06/germany-factory-orders-jump-as-economy -recovers-from-recession

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

US Job Market Shows Fresh Strength With ADP and Layoff Data

US companies added almost half a million jobs last month, the most in over a year, according to data from ADP Research Institute in collaboration with Stanford Digital Economy Lab. A separate report from Challenger, Gray & Christmas Inc. showed announced job cuts by US employers fell in June to an eight-month low.

https://finance.yahoo.com/news/us-job-market-shows-fresh-132112192.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jobs report misses expectations for first time in months

Here are the key numbers compared to what Wall Street had been expecting, according to data from Bloomberg:

Nonfarm payrolls: + 209,000 vs. +225,000

Unemployment rate: 3.6% vs. 3.6%

Average hourly earnings, month-on-month: + 0.4% vs. +0.3%

Average hourly earnings, year-on-year: +4.4% +4.2%

Average weekly hours worked: 34.4 vs. 34.3

https://finance.yahoo.com/news/june-jobs-report-july-7-2023-123312752.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

June non-farm payrolls comes in a bit cooler than expected, with headline payrolls printing 209k (306k prior) and private payrolls coming in even lower at 149k (from 259k prior).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

. The headline payrolls number came in softer than anticipated at +209k (vs +230k expected, and with -110k of downward revisions for the previous two months). This was the first miss in 15 months versus expectations on the day.

However, the overall report was still firm. The unemployment rate came down from 3.7% in May to 3.6%, as expected, and average hourly earnings rose to 4.4% year-on-year (vs 4.2% expected), up from 4.3%. Average weekly hours for all employees also climbed to 34.4 (vs 34.3 expected). Overall, the dampening of payrolls is consistent with a labour market deceleration.

However, the low unemployment rate and the strength in average hourly earnings highlight that there is a way to go to bring enough heat out of the labour market in order to meet the Feds objectives.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sparquote der privaten Haushalte steigt auf 14,1% im Euroraum

Die Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum lag im ersten Quartal 2023 bei 14,1% (im Vergleich zu 14,0% im vierten Quartal 2022).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der ZEW-Indikator liegt bei minus 14,7 Punkten

Die ZEW-Konjunkturerwartungen gehen in der aktuellen Umfrage vom Juli 2023 zurck. Sie liegen mit minus 14,7 Punkten um 6,2 Punkte unter dem Wert des Vormonats. Die Einschtzung der gegenwrtigen konjunkturellen Lage fr Deutschland verschlechtert sich ebenfalls. Sie sinkt um 3,0 Punkte und liegt aktuell bei minus 59,5 Punkten.

https://www.zew.de/presse/pressearchiv/erwartungen-gehen-zurueck-1

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bank Austria rechnet mit Konjunkturdelle

Konjunkturindikator auf minus 2,9 Punkte gefallen - Aussichten auf 2024 haben sich verbessert

Die positive Nachricht vorab: Die Inflation von ber 11 Prozent zu Jahresbeginn und 8 Prozent zur Jahresmitte wird weiter - und zwar deutlich - zurckgehen, heit es im aktuellen Konjunkturindikator der UniCredit Bank Austria. Allerdings ist vorerst mit einer leichten Eintrbung der Konjunktur zu rechnen - und die Aussichten auf eine wirtschaftliche Verbesserung haben sich nach hinten verschoben. Dafr knnte es 2024 wirtschaftlich besser laufen, als bisher prognostiziert.
"Die Gesamtinflation drfte sich in sterreich mit dem beschleunigten Rckgang in der zweiten Jahreshlfte auf rund 4 Prozent zum Jahresende abschwchen", erwartet UniCredit-Bank-Austria-konom Walter Pudschedl.

"Im Gesamtjahr 2023 ergibt sich nach ber 9,5 Prozent im ersten Halbjahr eine durchschnittliche Teuerung von voraussichtlich 7,6 Prozent, der hchste Wert seit 1975", ergnzte der konom. Zwar flaut der dmpfende Effekt durch die Treibstoffe ab, dafr werden die niedrigeren Grohandelspreise fr Strom und Gas - wenn auch zgerlich - an die Konsumenten weitergegeben, wie die Bank am Freitag mitteilte. Aber auch niedrigere Nahrungsmittel- und Industriegterpreise sollten die Inflation drcken. Bei den Dienstleistungen sei hingegen angesichts steigender Lohnkosten und guter Nachfrage mit einem langsameren Preisrckgang zu rechnen. Fr 2024 erwarten die konomen der Bank eine durchschnittliche Inflation von 3,5 Prozent.

Weniger erfreulich sei jedoch, dass der "UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator" im Juni auf minus 2,9 Punkte gesunken ist, nach minus 2,4 im Monat davor. In den vergangenen Monaten erwies sich der Dienstleistungssektor als stark, mittlerweile greife die Rezession in der Industrie und am Bau immer strker auf den Dienstleistungsbereich ber, so UniCredit-Bank-Austria-Chefkonom Stefan Bruckbauer. Nach einem leichten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im ersten Quartal 2023 sei von einem leichten Minus im zweiten Quartal auszugehen.

Den Rckgang des Konjunkturindikators begrndete die Bank daher auch mit der sprbar schlechteren Stimmung im Dienstleistungssektor - vor allem bei unternehmensnahen Dienstleistungen, whrend konsumnahe Dienstleistungen im Freizeit- und Tourismusbereich noch vom Nachholbedarf profitierten.

Aber auch die geringere Industrienachfrage aus dem Ausland drckte die Konjunkturstimmung. Die Zinsanhebungen der (Europischen Zentralbank) EZB verteuerten Wohnimmobilien, was wiederum den Bau belaste. Dennoch sei nicht mit einem Konjunktureinbruch zu rechnen, sondern eher mit einer Abkhlung. Fr heuer erwarten die konomen der Bank Austria ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent. "Dafr knnte sich im Gegenzug unsere BIP-Prognose von 1,2 Prozent fr 2024 als zu vorsichtig erweisen", sagte Pudschedl.

Die schwchere Konjunktur der vergangenen Monaten spiegle sich, so der Konjunkturbericht, bereits in den Arbeitsmarktzahlen fr den Produktionssektor wider. Allerdings sei der Bedarf an Arbeitskrften im Dienstleistungssektor ungebrochen. Die Arbeitslosenquote werde heuer im Schnitt auf 6,4 Prozent steigen und nchstes Jahr auf 6,3 Prozent sinken, so die Prognose der konomen.

Bei den Leitzinsen sei mit weiteren Erhhungen Ende Juli und wahrscheinlich auch im September zu rechnen, sagte Bruckbauer. "Leitzinssenkungen werden nach unserer Einschtzung erst frhestens ab Mitte 2024 auf der Agenda der EZB stehen", merkte der Chefkonom an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich

Chinas Wirtschaft wchst langsamer als erwartet. Wie das Statistikamt in Peking heute berichtete, stieg das chinesische Bruttoinlandsprodukt im zweiten Jahresquartal um 6,3 Prozent. Damit blieben die Daten leicht hinter den Prognosen der meisten konomen zurck.

Die vergleichsweise hohe Zahl kommt vor allem durch die niedrige Ausgangslage im Vorjahreszeitraum zustande, als die Finanzmetropole Shanghai sowie weitere Landesteile Chinas in rigiden CoV-Lockdowns waren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

China's monthly data dump has been released this morning. GDP expanded +6.3% in Q2 from a year ago, falling short of +7.3% expectations (v/s +4.5% growth in Q1) as internal as well as the external demand remained tepid. For the June quarter alone, growth slowed to +0.8% (exceeding expectations of a +0.5% expansion) as against a +2.2% expansion in the March quarter. Additionally, retail sales grew +3.1% y/y in June (v/s +3.3% expected) compared with Mays +12.7% surge, highlighting that the post-COVID momentum is faltering rapidly in the worlds second biggest economy. Other data showed that industrial output grew +4.4% y/y in June (v/s +2.5% expected) up from the +3.5% growth in May. So a bit of a mixed bag but certainly soft enough for the stimulus cries to get louder as we approach the Politburo meeting at the end of the month.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Wirtschaft in den Bundeslndern 2022

Wien (OTS) - Die sterreichische Wirtschaft war im Jahr 2022 weiterhin von der Erholung nach der COVID-19-Pandemie geprgt. Die hohe Inflation bremste den Aufschwung im 2. Halbjahr jedoch auf einer breiten sektoralen Basis. Die regionalen Arbeitsmrkte entwickelten sich dennoch gnstig, wobei das Wiedererstarken des Tourismus die Bundeslnder Salzburg und Tirol besonders begnstigte.

Starke Aufholeffekte in tourismusintensiven Regionen
Die sterreichische Wirtschaft war im Jahr 2022 weiterhin von der Erholung nach der COVID-19-Pandemie sowie von der Energiekrise infolge des Ukraine-Krieges geprgt. Der lebhafte Preisauftrieb bremste jedoch im 2. Halbjahr den Aufschwung auf breiter sektoraler Basis. Insbesondere der Tourismus erlebte eine starke Erholung. Laut WIFO-Schnellschtzung der Bruttowertschpfung wuchsen somit die Bundeslnder Salzburg (+7,4%) und Tirol (+7,2%) am krftigsten (sterreich +4,9%).

Die regionalen Arbeitsmrkte verzeichneten der hohen Inflation zum Trotz einen starken Aufschwung, mit krftigen Beschftigungszuwchsen und Rckgngen in der Zahl der Arbeitslosen in allen Bundeslndern. Besonders erfreulich entwickelten sich die regionalen Arbeitsmrkte wiederum in den tourismusintensiven Bundeslndern Salzburg und Tirol, wo mit +4,3% bzw. +5,1% die hchsten Beschftigungszuwchse verzeichnet werden konnten. Gleichzeitig ging die Arbeitslosigkeit in diesen Bundeslndern am strksten zurck.

Energiekrise bremst Sachgterkonjunktur
Die sterreichische Industrie erlebte 2022 eine krftige Dynamik, welche jedoch vom hohen Preisauftrieb deutlich eingebremst wurde. So stieg die abgesetzte Produktion in der Sachgtererzeugung nominell um +16%. Die von den Energiepreisen ausgehende deutliche Erhhung der Erzeugerpreise drckte diesen Zuwachs allerdings auf real nur rund +5%.

Regional zeigten sich in der Sachgterkonjunktur durchaus unterschiedliche Verlufe. Besonders krftig wuchsen die Krntner Elektronikbranche sowie die Salzburger Getrnkeherstellung. Die Elektronikbranche in Krnten weitete ihren Produktionswert nominell um ein Drittel aus und trug fast 12 Prozentpunkte zum gesamten Krntner Absatzzuwachs von 21% in der Sachgtererzeugung bei. Die Getrnkeherstellung in Salzburg verzeichnete gar eine nominelle Absatzsteigerung von 38,6% und steuerte 13 Prozentpunkte zum Wachstum in Salzburg bei.

Abbildung 1: Schnellschtzung der Bruttowertschpfung 2022 auf der WIFO-Website

bersicht 1: Regionale Konjunkturindikatoren 2022 auf der WIFO-Website

(Wohn-)Bauboom kommt zum Erliegen
Besonders empfindlich schlug sich der enorme Preisauftrieb in der sterreichischen Baukonjunktur nieder, wodurch sich eine negative Entwicklung der realen Bauinvestitionen ergab. Urschlich fr das negative Realwachstum der Bauinvestitionen im Jahr 2022 war der massive Anstieg der Baupreise. Der regionale Baupreisindex fr den Wohnhaus- und Siedlungsbau legte 2022 in smtlichen Bundeslndern zweistellig zu. Eine hnliche Entwicklung war auch bei den Auftragseingngen zu beobachten, die 2022 trotz des hohen Preisanstiegs nur um +2% ber dem Vorjahresniveau lagen. In Tirol (‑8,2%), Wien (‑9,3%) sowie in Krnten (‑7,7%) schrumpften die Neuauftrge sogar in nomineller Rechnung.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20230717_OTS0007/wifo-regionale-konjunktur-zwisch en-erholung-und-energiekrise

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


>
>Regional zeigten sich in der Sachgterkonjunktur durchaus
>unterschiedliche Verlufe. Besonders krftig wuchsen die
>Krntner Elektronikbranche sowie die Salzburger
>Getrnkeherstellung. Die Elektronikbranche in Krnten weitete
>ihren Produktionswert nominell um ein Drittel aus und trug
>fast 12 Prozentpunkte zum gesamten Krntner Absatzzuwachs von
>21% in der Sachgtererzeugung bei.

Aus meiner Sicht die einzig richtige Strategie fr die Zukunft, was die in Krnten rund um Infinion machen. hnliches, aber leider wenig beachtete luft in Wien mit der Pharmabranche recht gut.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Aus meiner Sicht die einzig richtige Strategie fr die
>Zukunft, was die in Krnten rund um Infinion machen.
>hnliches, aber leider wenig beachtete luft in Wien mit der
>Pharmabranche recht gut.


Schiefgehen darf bei Infineon halt nix.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Goldman Sachs lowers recession forecast as 'Goldilocks' debate heats up

Goldman Sachs now sees just a 20% chance the US economy enters a recession in the next 12 months.

The firm had previously projected a 25% chance for a recession and remains well below the consensus estimates it cites from the Wall Street Journal that show a 54% chance.

"The recent data have reinforced our confidence that bringing inflation down to an acceptable level will not require a recession," Goldman Sachs chief economist Jan Hatzius wrote on Monday in a note titled "The Narrative Turns."

https://finance.yahoo.com/news/goldman-sachs-lowers-recession-forecast-as-goldilocks-deba te-heats-up-172121125.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

USA: Industrie produziert erneut weniger

Die US-Industrie hat auch im Juni weniger produziert. Gegenber dem Vormonat sank die Gesamtherstellung um 0,5 Prozent, wie die US-Zentralbank Fed am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einer Stagnation gerechnet. Bereits im Mai war die Herstellung gefallen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IHS prognostiziert verhaltenen Wachstumskurs

Die heimische Wirtschaft befindet sich nach Rekordinflation und den Verwerfungen in Folge des Angriffskrieges gegen die Ukraine in einer konjunkturellen Schwchephase, drfte diese aber im kommenden Jahr berwinden und auf einen verhaltenen Wachstumspfad zurckkehren, erwartet das Institut fr Hhere Studien (IHS). Die Inflation bleibt hoch, aber mit einer eindeutig fallenden Tendenz, sagte IHS-konom Helmut Hofer.

Heuer rechnet das IHS noch mit einer Inflationsrate von 7,5 Prozent, bis 2027 werde sie aber voraussichtlich auf 2,3 Prozent zurckgehen. Fr den Zeitraum 2023 bis 2027 geht das Institut von einer durchschnittlichen Inflationsrate von 3,8 Prozent aus, zeigt die aktuelle Mittelfristprognose, die das IHS heute prsentierte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

PMIs across Europe are coming in weaker than expected

*EURO-AREA JULY MANUFACTURING PMI 42.7; FORECAST 43.5
*EURO-AREA JULY SERVICES PMI FALLS TO 51.1; FORECAST 51.6
*GERMANY JULY MANUFACTURING PMI 38.8; FORECAST 41
*GERMANY JULY SERVICES PMI FALLS TO 52; FORECAST 53.1
*GERMANY JULY COMPOSITE PMI FALLS TO 48.3; FORECAST 49.8

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

There was nothing good in todays Euro area PMI release. Numbers first. The composite output PMI fell 1pt to 48.9 in July and is down 5.3pts since April. This is consistent with GDP growth slowing from a 2.1%ar in April to a 0.4%ar in July. All composite details were weak: new orders -2.2pts to 45.9, backlog of work -1.7pts to 45.8, employment -1.7pts to 51.4, future output -1.7pts to 55.3. Only the 1pt declines of the composite input and output price indices were constructive, even if the services part is still elevated.

In terms of output, manufacturing fell 1.2pts to a very depressed 42.9 and services fell 0.9pt to 51.1. The latter implies slowing to a 1%ar of private services growth. Employment growth is still resilient in a relative sense, but it is slowing and hence providing less support to services.

In manufacturing the orders-to-inventory ratios are very depressed and fell further in July. At the country level, the composite PMI fell by 2.3pts in Germany to 48.3, by 0.6pts in France to 46.6 and was stable in the rest of the region at 50.3. France is weak across both sectors, whereas Germany and the rest have large sector gaps, with manufacturing depressed. To quote just one number, the German manufacturing new orders index is now at 32.7.

The PMI is sending a clear message of sharply slowing momentum and acute weakness in manufacturing. That is where the clarity ends. According to the PMI press releases, company responses cite everything as a problem: high inflation, customer hesitancy, weak demand, destocking, rising interest rates, higher wages, etc. But, it is unclear why some factors (e.g. falling energy prices, improving supply chains in the context of high order backlogs, post-pandemic catch-up effects) are not starting to provide more support overall. It is also unclear why the PMI managed to improve strongly through April, before buckling. The gap between the output and new orders indices in the German manufacturing PMI is at a historical high, which suggests that order backlogs are providing support, but that provides limited comfort when new orders appear this depressed.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO revidiert Wachstumsaussichten nach unten

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) ist fr den leichten Aufschwung, den es fr die kommenden Jahre erwartet, weniger optimistisch als zuletzt. Fr den Zeitraum 2023 bis 2027 wird nunmehr ein durchschnittliches BIP-Wachstum von 1,4 statt zuletzt 1,6 Prozent pro Jahr erwartet.

Das zeigt das heute verffentlichte Update der WIFO-Mittelfristprognose. Fr heuer wird weiterhin eine Stagnation prognostiziert. Die Inflation bleibt immens hoch. Fr 2025 alleine sieht das WIFO nur noch ein reales Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. Im Mai war das Institut noch von einem 2,1-prozentigen Zuwachs ausgegangen.

Die hohen Energiepreise, die derzeit die Produktionsmglichkeiten der Betriebe dmpften, drften sich auch weiterhin bemerkbar machen trotz der sinkenden Grohandelspreise. So liege das Preisniveau in sterreich immer noch ber jenem der USA und anderer Industrielnder. Die Verteuerung von Energie belastet somit auch mittelfristig vor allem die energieintensive Industrie, schrieb das WIFO.

Inflation heuer bei 7,5 Prozent
Die Inflationsrate drften laut den WIFO-konomen heuer mit 7,5 Prozent weiter hoch bleiben. Mit der Entspannung der Lieferketten sowie dem Rckgang der Haushaltstarife fr Gas und Strom knnte die Inflationsrate 2024 aber schon auf 3,8 Prozent zurckgehen und sich bis zum Ende des Prognosezeitraums dem Zweiprozentziel der Europischen Zentralbank (EZB) annhern. Im Vergleich zu anderen EU-Lndern werde die Inflation hierzulande jedoch etwas langsamer sinken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

voestalpine positiver Ausreier?

Bank Austria: Geschftsklima in allen Sektoren verschlechtert
Jngste Geschftsentwicklung als auch der Ausblick waren bei Industrie, Handel, Bau und Dienstleistern eher trb

sterreichs Wirtschaft verliert im Sommer ber alle Sektoren hinweg an Dynamik. Egal ob Industrie, Handel, Bau oder Dienstleister - im zweiten Quartal 2023 lief es schlechter als im ersten, zudem blieben die Produktions- und Nachfrageerwartungen im Juni bei den meisten Unternehmen pessimistisch. Das geht aus dem am Dienstag verffentlichten Branchenberblick der UniCredit Bank Austria hervor.
"Die jngsten Konjunkturbefragungsergebnisse kndigen fr die nchsten Monate ein anhaltend schwaches Wirtschaftswachstum an", resmiert der UniCredit Bank Austria-konom Gnter Wolf die Ergebnisse.

In der Industrie htten 17 Prozent der befragten Unternehmen ber "strkere Produktionsbehinderungen aufgrund zu geringer Nachfrage" geklagt. Besonders stark sei dies bei jenen Industrieunternehmen zu sehen, die vom Bau abhngig sind, "wie die Holz- und Baustoffindustrie, die Kunststoff- und Metallwarenerzeuger und Teile der Elektroindustrie." Dazu kme eine EU-weite Schwche bei den Ausrstungsinvestitionen, unter der auch sterreichs Maschinenbaubetriebe litten.

Eine Ausnahme stellt die heimische Stahlindustrie dar, die von hohen Bestellungen aus der Fahrzeugindustrie profitiere. "In der sterreichischen Fahrzeugindustrie rechneten im Juni noch um 30 Prozent mehr Unternehmen mit Produktionszuwchsen als mit Rckgngen in den nchsten Monaten", heit es in dem Bericht. Auch in der Elektrotechnik, die ein weiterer wichtiger Kunde der Stahlindustrie sei, gab es per Saldo mehr Optimisten. Dennoch rechnen die Bankkonomen damit, dass der Absatz der Stahlindustrie in der zweiten Jahreshlfte leicht sinken wird.

Eine deutliche Konjunkturabkhlung bekomme dann die Baubranche zu spren. Die Umstze in dem Bereich seien zuletzt nominell deutlich gesunken und die Unternehmen "beurteilten ihre Auftragslage zunehmend schlechter". Wachstumsimpulse erwarten die Bankkonomen in der zweiten Jahreshlfte hier nur im Bereich der Gebudesanierung.

Auch bei den Dienstleistungsunternehmen trbte sich das Klima zum Sommer hin ein. Eine Ausnahme bilden hier die Rechts- und Steuerberatung, sowie das Beherbergungs- und Gaststttenwesen. "Bisher hat die Nachfrage in- und auslndischer Gste in sterreich unter dem hohen Preisniveau im Sektor und der Konjunkturabkhlung in wichtigen Zielmrkten kaum gelitten", schreiben die Bankkonomen. "Erst im Juni sind die Nachfrageerwartungen in der Gastronomie deutlich vorsichtiger geworden und sind ein Hinweis, dass der Aufschwung an Tempo verliert."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

GDP: US economy grows at a faster pace than expected in Q2

The Bureau of Economic Analysis's advance estimate of second quarter US gross domestic product (GDP) showed the economy grew at an annualized pace of 2.4% during the period, faster than consensus forecasts. Economists surveyed by Bloomberg had the US economy growing at an annualized pace of 1.8% during the period.

The reading came in higher than first quarter GDP, which was revised up to 2%.

https://finance.yahoo.com/news/gdp-us-economy-grows-at-a-faster-pace-than-expected-in-q2- 124533676.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Wirtschaft stoppt Rezession

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Rezession mit einer Stagnation im zweiten Quartal knapp beendet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verharrte von April bis Juni auf dem Niveau des ersten Quartals, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte.

Davor war es zwei Quartale in Folge geschrumpft, was konomen als technische Rezession bezeichnen und zwar revidiert um minus 0,4 (bisher minus 0,5) Prozent Ende 2022 und um minus 0,1 (bisher minus 0,3) Prozent Anfang 2023.

Von Reuters befragte Analystinnen und Analysten hatten allerdings diesmal mit einem Wachstum von 0,1 Prozent gerechnet. Den Statistikern zufolge haben sich die Konsumausgaben der privaten Haushalte nach dem schwachen Winterhalbjahr diesmal stabilisiert.

Wenig rosige Aussichten
Die Aussichten fr die zweite Jahreshlfte sind allerdings alles andere als rosig. Mit dem Ifo-Geschftsklimaindex ist der wichtigste Frhindikator fr die Entwicklung von Europas grter Volkswirtschaft im Juli bereits den dritten Monat in Folge gesunken.

Die Schwchephase der deutschen Wirtschaft geht in die Verlngerung, sagte deshalb der Leiter der Ifo-Umfrage, Klaus Wohlrabe. Das Bruttoinlandsprodukt werde im laufenden dritten Quartal voraussichtlich sinken.

Auch die Bundesregierung gibt noch keine Entwarnung. Deutschland schneidet dem Internationalen Whrungsfonds (IWF) zufolge im Vergleich mit anderen Industrienationen auerordentlich schlecht ab als einziges groes Land mit einer bers gesamte Jahr betrachtet schrumpfenden Wirtschaftsleistung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Stimmung in Chinas Wirtschaft weiter getrbt

Wie das chinesische Statistikamt am Montag in Peking mitteilte, stieg der Einkaufsmanagerindex (PMI) fr das verarbeitende Gewerbe im Juli nur leicht von 49 auf 49,3 Punkte. Damit blieb der wichtige konjunkturelle Frhindikator den vierten Monat in Folge unter der kritischen Marke von 50 Punkten, ab der mit einem Rckgang der industriellen Aktivitt zu rechnen ist.

https://www.diepresse.com/13464511/stimmung-in-chinas-wirtschaft-weiter-getruebt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro area: Modest 2Q GDP gain

According to the flash release, Euro area GDP was up 1.1%q/q saar in 2Q, more than expected (consensus 0.8%). Prior quarters were not revised with todays flash report and hence still show broadly flat readings (-0.2% ar in 4Q and 0.1% ar in 1Q). But, the latest country-level data point to upward revisions to 0.0% ar in 4Q and 0.3% ar in 1Q, which will be factored into the second estimate of GDP in two weeks time.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich: Angeschlagene Industrie verzeichnet im Juli verstrkte Rckgnge bei Produktion und Verkaufspreisen

Die Industrie sterreichs steckte im Juli weiter in der Krise. So wurden hier ein beschleunigter Produktionsrckgang und mit annhernder Rekordrate sinkende Verkaufspreise verbucht. Und da die Auftragsbestnde wegen des anhaltenden Nachfragerckgangs verbreitet abnahmen, fiel der Ausblick noch pessimistischer aus als zuletzt und der Stellenabbau wurde forciert.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex sank binnen Monatsfrist um 0,2 Punkte auf 38,8 – der tiefste Wert seit April 2020. Zurckzufhren war dies auf die verstrkten Rckgnge bei Produktion, Beschftigung und Vormateriallagern.

Der PMI-Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt das Ergebnis der Juli-Umfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert wider.

Die Produktion wurde im Berichtsmonat so deutlich zurckgefahren wie seit ber drei Jahren nicht mehr, was die befragten Hersteller auf den Mangel an Neuauftrgen und den daraus resultierenden Abbau der Auftragsbestnde zurckfhrten.

Der Auftragseingang wies den 15. Monat in Folge ein Minus aus, das sich gegenber Juni zwar leicht verringerte, jedoch erneut gravierender ausfiel als das Produktionsminus. Ausschlaggebend hierfr waren der Lagerabbau auf Kundenseite, die verschrften Finanzierungsbedingungen, die Nachfrageschwche im Bausektor und die generelle Ausgabenzurckhaltung der Kunden. Hinzukam, dass die Exportneuauftrge auch diesmal wieder rasant gesunken sind.

Die Auftragsbestnde nahmen so zgig ab wie zuletzt im Mai 2020. Gleichzeitig legten die Bestnde an Fertigwaren zum dritten Mal hintereinander zu, was viele Umfrageteilnehmer mit Auftragsverschiebungen und der verzgerten Abnahme der Industrieerzeugnisse durch die Kunden begrndeten.

Infolge des verschrften Wettbewerbsdrucks wurden die Verkaufspreise im Juli mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn reduziert. Noch strker gesunken sind sie lediglich im Mrz 2009.

Immer mehr Unternehmen gaben die gesunkenen Einkaufspreise an ihre Kunden weiter. So fiel der fnfte Rckgang der Einkaufspreise in Folge so stark aus wie seit ber 14 Jahren nicht mehr. Abgeschwcht haben sich laut Befragten nicht nur die Energiekosten, aufgrund der rcklufigen Nachfrage verbilligten sich auch eine Reihe von Rohstoffen.

Um die Vormateriallager abzubauen, wurde die Einkaufsmenge den 13. Monat hintereinander und so krftig reduziert wie zuletzt im Mai 2020, womit der Rckgang auch strker ausfiel als das Produktionsminus. Folglich nahmen die Bestnde an Vormaterialien so rasant ab wie seit November 2009 nicht mehr, wozu auch die schwindende Kundennachfrage und die verbesserte Materialverfgbarkeit beitrugen. In der Tat verkrzten sich die Lieferzeiten ein weiteres Mal substanziell.

Der dritte Stellenabbau in Folge fiel im Umfragemonat so krftig aus wie zuletzt im August 2020 – eine leichte Beschleunigung gegenber Juni. Dazu passt auch, dass sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist weiter verfinsterten und auf den tiefsten Wert seit Jahresbeginn sanken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


Eurozone: PMI signalisiert im Juli strkeren Abschwung und nachlassenden Preisdruck

Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Flash Eurozone Composite PMI(1) bei 48,9 (Juni: 49,9). 8-Monatstief.
HCOB Flash Eurozone Service-Index Geschftsttigkeit(2) bei 51,1 (Juni: 52,0). 6-Monatstief.
HCOB Flash Eurozone Index Industrieproduktion(4) bei 42,9 (Juni: 44,2). 38-Monatstief.
HCOB Flash Eurozone Industrie PMI(3) bei 42,7 (Juni: 43,4). 38-Monatstief.

Die Eurozone verzeichnete im Juli den strksten Wachstumsrckgang seit acht Monaten und ist damit schwach ins dritte Quartal 2023 gestartet. Dies ergab die aktuelle Umfrage von S&P Global zum HCOB Flash Eurozone Composite PMI. berdies deuten die sich verschlechternden Frhindikatoren zu den Geschftsaussichten und zum Auftragseingang darauf hin, dass sich die Talfahrt in den nchsten Monaten weiter beschleunigen knnte - mit der Folge sinkender Beschftigung. Gleichzeitig hat der Preisdruck weiter nachgelassen, wie der schwchste Anstieg der durchschnittlichen Verkaufspreise seit knapp zweieinhalb Jahren zeigt. In der Industrie wurden die Verkaufspreise wegen der rcklufigen Nachfrage so stark reduziert wie seit dem Hhepunkt der globalen Finanzkrise 2009 nicht mehr. Im Servicesektor stiegen die Angebotspreise derweil mit der niedrigsten Rate seit 21 Monaten.

Produktion und Nachfrage

Der saisonbereinigte HCOB Flash Eurozone Composite PMI sank im Juli auf 48,9 Punkte von 49,9 im Juni – der tiefste Wert seit letztem November. Damit ist die Wirtschaftsleistung nach fnf Monaten kontinuierlichen Wachstums zum zweiten Mal hintereinander gesunken, wobei sich die Schrumpfungsrate gegenber dem leichten Rckgang im Juni beschleunigt hat. Die aktuelle Vorabschtzung basiert auf etwa 85% der regulren Umfragerckmeldungen.

Gleichzeitig verschlechterten sich die Nachfragebedingungen auf breiter Front. Die Auftragseingnge gingen im Juli mit beschleunigter Rate und so stark zurck wie seit November letzten Jahres nicht mehr. Der Auftragsrckgang bertraf den Produktionsrckgang so deutlich wie seit Februar 2009 nicht mehr, was darauf hindeutet, dass die Unternehmen in den nchsten Monaten versuchen werden, die Produktion wegen des sich verschlechternden Nachfrageumfelds weiter zurckzufahren. Whrend die Einbuen beim Neugeschft in der Industrie so stark ausfielen wie selten zuvor seit 2009, wies der Auftragseingang im Servicesektor erstmals seit sieben Monaten wieder ein Minus aus.

Kapazitten, Ausblick und Beschftigung

Aufgrund des Mangels an Neuauftrgen konzentrierten sich die Unternehmen zur Aufrechterhaltung der Produktionslevels auf die Abarbeitung der Auftragsbestnde, weshalb diese – mit Ausnahme der Monate whrend der ersten Corona-Lockdowns - mit beschleunigter Rate und so zgig abnahmen wie seit Februar 2013 nicht mehr.

In der Industrie sanken sie sogar so rasant wie zuletzt 2009, bei den Serviceanbietern nahmen die unerledigten Auftrge im Juli erstmals seit sechs Monaten wieder ab.

Die sich verschlechternde Auftragslage sorgte dafr, dass die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist auf den niedrigsten Stand seit November sanken. Damit entfernte sich der Ausblick weiter von seinem jngsten Hoch im Februar und lag auch deutlich unter seinem Langzeit-Durchschnittswert. Eingetrbt hat sich der Ausblick in Industrie und Servicesektor gleichermaen, wenngleich der Grad an Optimismus bei den Dienstleistern deutlich hher war.

Angesichts eingetrbter Erwartungen und des sich verschlechternden Nachfrageumfelds verlangsamte sich der Stellenaufbau im Juli und fiel so schwach aus wie zuletzt im Februar 2021. In der Industrie sanken die Beschftigtenzahlen den zweiten Monat in Folge, im Servicesektor fiel der Jobaufbau nach den berdurchschnittlich hohen Zuwchsen im zweiten Quartal 2023 so schwach aus wie zuletzt vor fnf Monaten.

Die Hersteller passten sich auch an die geringeren Produktionsanforderungen an und bauten ihre Lagerbestnde ein weiteres Mal ab. So sanken die Fertigwarenlager den dritten Monat in Folge, whrend der sechste Rckgang der Bestnde an Vormaterialien hintereinander so stark ausfiel wie seit Dezember 2012 nicht mehr. Die Einkaufsmenge wurde so deutlich reduziert wie zuletzt im Mai 2009 – mit Ausnahme der Monate whrend der Corona-Lockdowns Anfang 2020. Dies entlastete die Lieferketten, weshalb sich die Vorlaufzeiten so stark verkrzten wie seit 2009 nicht mehr.

Preise

Der Inflationsdruck hat sich im Juli abgeschwcht, wobei der beschleunigte Preisrckgang in der Industrie mit einem verlangsamten Preisanstieg im Servicesektor einherging. Beide Sektoren zusammengenommen, schwchte sich der Anstieg der Einkaufspreise den zehnten Monat in Folge ab und sank mit dem tiefsten Wert seit November 2020 auch unter seinen Langzeit-Durchschnittswert. Gleichzeitig legten die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen mit der niedrigsten Rate seit 29 Monaten zu.

In der Industrie sorgte die sinkende Nachfrage nach Produktionsmaterialien in Verbindung mit den verkrzten Lieferzeiten fr weitere Preisnachlsse auf Lieferantenseite. In der 25-jhrigen Umfragegeschichte waren die Einkaufspreise in der Industrie nur in den sechs Monaten bis Mai 2009 strker gesunken als jetzt im Juli.

Folglich fiel der dritte Rckgang der Verkaufspreise in Folge hier auch so stark aus wie seit September 2009 nicht mehr.

Obwohl die Kosten im Servicesektor - vor allem wegen der hheren Lhne - abermals deutlich strker zulegten als im langjhrigen Mittel, verlangsamte sich der Preisauftrieb hier zum fnften Mal hintereinander und fiel so schwach aus wie zuletzt im Mai 2021. Folglich wurden die Angebotspreise mit der niedrigsten Rate seit Oktober 2021 angehoben.

Trends auf Lnderebene

Auf Lnderebene fiel der zweite Rckgang der Wirtschaftsleistung hintereinander in Frankreich so stark aus wie seit November 2020 nicht mehr. Die Pandemie-Monate auen vor, waren es sogar die heftigsten Wachstumseinbuen seit Mai 2013. Hier beschleunigte sich die Talfahrt sowohl in der Industrie als auch im Servicesektor, wobei der Rckgang in der Industrie strker ausfiel. Aber auch in Deutschland schrumpfte die Wirtschaft erstmals seit Januar wieder, und zwar so krftig wie zuletzt im November. Die Industrieproduktion sank - mit Ausnahme der Monate whren der Pandemie-Lockdowns - so rasant wie seit 2009 nicht mehr, und der Servicesektor wuchs wegen herber Auftragsrckgnge mit markant verlangsamtem Tempo. Die brigen von der Umfrage erfassten Lnder vermeldeten mit dem zweiten Mini-Wachstum in Folge die schlechteste Performance seit Jahresbeginn, was auf verstrkte Wachstumseinbuen in der Industrie und eine abgeschwchte Nachfrage im Servicesektor zurckzufhren war.

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefkonom der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:

“Das verarbeitende Gewerbe ist weiterhin die Achillesferse der Eurozone. Die Hersteller haben ihre Produktion im Juli erneut in beschleunigtem Tempo zurckgefahren, whrend der Dienstleistungssektor immer noch wchst, wenn auch deutlich langsamer als zu Beginn des Jahres.

Die Wirtschaft der Eurozone wird in den kommenden Monaten wahrscheinlich weiter schrumpfen, da der Dienstleistungssektor an Schwung verliert. Zu den eher dsteren Aussichten trgt auch die Tatsache bei, dass sowohl der Index Neugeschft als auch der Index Auftragsbestand im Servicesektor zum ersten Mal seit der Jahreswende in den Schrumpfungsbereich gefallen sind.

Die gleichen Trends sind im verarbeitenden Gewerbe besonders ausgeprgt, was darauf hindeutet, dass sich der Einbruch in diesem Bereich in der zweiten Jahreshlfte 2023 fortsetzen drfte.

Der HCOB PMI blieb hinter dem Bloomberg-Konsens zurck, dessen Analysten eine leichte Verlangsamung des Rckgangs in der Industrie und ein widerstandsfhigeres Bild im Dienstleistungssektor erwarteten.

Der jngste PMI-Wert wird die EZB-Mitglieder nicht sonderlich erfreuen, da die Preise im privaten Sektor immer noch steigen, was ausschlielich auf den greren Dienstleistungssektor zurckzufhren ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote stieg im Juli auf 5,9 Prozent
Rund 14.000 mehr Arbeitsuchende - Aber mehr Lehrlinge in Ausbildung - Erstmals mehr als 4 Millionen Personen erwerbsttig

Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich heuer im Juli gegenber dem Vorjahr leicht verschlechtert. Im langjhrigen Vergleich ist die Arbeitslosigkeit aber nach wie vor auf niedrigem Niveau. Beim Arbeitsmarktservice (AMS) waren 310.582 Personen arbeitslos oder in Schulung gemeldet - um knapp 14.000 mehr als im Juli 2022, wie das AMS am Dienstag bekanntgab. Davon waren 60.355 in Schulungsmanahmen. Die Arbeitslosenquote stieg von 5,6 auf 5,9 Prozent.
Davor war die Arbeitslosigkeit zuletzt im Juli 2012 niedriger als aktuell, geht aus dem Arbeitsmarktbericht des Wirtschaftsministeriums hervor.

Positiv entwickelt haben sich hingegen die Lehrlingszahlen: So stieg die Zahl der Lehranfngerinnen und Lehranfnger um 4,8 Prozent. Insgesamt sind derzeit 87.824 Lehrlinge - um 0,4 Prozent mehr als vor einem Jahr - in Ausbildung. Davon sind 30.160 im ersten Lehrjahr. Starke Zuwchse gibt es in den Sparten Bank und Versicherung (plus 30,5 Prozent) sowie Information und Consulting (plus 9,5 Prozent).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bundesminister Kocher: Erstmals ber 4 Millionen unselbststndig Beschftigte in sterreich
Arbeitslosigkeit Ende Juli im langjhrigen Vergleich weiter auf niedrigem Niveau

Ende Juli waren 310.582 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet, davon waren 250.227 arbeitslos und 60.355 in Schulungsmanahmen des AMS. Damit kann die Situation am Arbeitsmarkt weiterhin als stabil beschrieben werden. Zwar gab es im Rekordjahr 2022 mit einer Arbeitslosigkeit von 296.647 Personen einen niedrigeren Wert als dieses Jahr, doch davor war die Arbeitslosigkeit Ende Juli zuletzt 2012 niedriger als aktuell. Das zeigt, dass der Arbeitsmarkt nach der Pandemie und trotz des andauernden russischen Angriffskriegs in der Ukraine stabil bleibt und die schwache Konjunktur keine stark ausgeprgten negativen Arbeitsmarkt-Effekte mit sich bringt, so Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher ber die Arbeitsmarktentwicklung im Juli.

Vergleicht man den Stand der Arbeitslosigkeit Ende Juli 2023 mit jenem der Vorjahresstichtage, so besttigt das die stabile Entwicklung. Ende Juli 2021 war die Arbeitslosigkeit um 33.357 Personen hher als heuer, im selben Zeitraum des Jahres 2020 war die Zahl um 121.957 Personen hher als dieses Jahr und auch im Vorcoronajahr 2019 waren 14.624 Personen mehr beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet als aktuell (2021: 343.939 ALSC, ALQ: 6,8 %; 2020: 432.539 ALSC, ALQ: 9,2 %; 2019: 325.206 ALSC, ALQ: 6,5 %).

Die Arbeitslosenquote betrgt Ende Juli 5,9 Prozent. Ende Juli 2022 lag die Arbeitslosenquote bei 5,6 Prozent; die Vernderung im Vergleich zum Vorjahr ist gering. Das ist insbesondere vor dem Hintergrund der weiterhin schwachen Konjunktur weltweit bemerkenswert und spricht dafr, dass der sterreichische Arbeitsmarkt nach wie vor in einer robusten und krisenfesten Verfassung ist. Grund dafr sind auch die Manahmen der Bundesregierung im Bereich der aktiven Arbeitsmarktpolitik. So konnten im Rahmen zahlreicher Qualifizierungsprogramme des AMS alleine im ersten Halbjahr 186.275 Personen aus- und weitergebildet und damit ein wichtiger Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit geleistet werden, so Kocher.



Aktuell sind in sterreich zum ersten Mal mehr als 4 Millionen Personen unselbststndig erwerbsttig. Das ist ein neuer Beschftigungsrekord nie zuvor waren in sterreich so viele Menschen berufsttig. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 haben Ende Juli 2023 rund 120.000 Personen mehr einen Job, auch im Vergleich zum Vorjahr sind es aktuell rund 30.000 mehr. Trotz dieser Entwicklung sind in sterreich mit 110.817 beim AMS gemeldeten offenen Stellen sehr viele Arbeitspltze vakant und es gibt damit ein sehr hohes Potenzial fr weiteres Beschftigungswachstum. Aus diesem Grund braucht es gesamtgesellschaftliche Lsungsanstze, um mglichst vielen Personen eine Erwerbsttigkeit zu ermglichen insbesondere qualitativ hochwertige Kinderbetreuung. Auerdem arbeiten wir in der Bundesregierung aktuell an einer erweiterten Strategie fr qualifizierten Fachkrftezuzug, so Kocher.

Auch die Lehrlingszahlen haben sich im Juli positiv entwickelt. Gegenber dem Vorjahr zeigt sich mit einem Plus von 4,8 Prozent ein deutlicher Zuwachs bei den Lehranfngerinnen und -anfngern in Unternehmen. Bei Lehrlingen im 1. Lehrjahr verzeichnen vor allem die Sparten Bank und Versicherung (+30,5 Prozent) wie auch Information und Consulting (+19,5 Prozent) starke Anstiege. Derzeit befinden sich 87.824 Lehrlinge in sterreichischen Unternehmen, 30.160 davon sind im 1. Lehrjahr. Insgesamt bedeutet das ein Plus von 0,4 Prozent bei Lehrlingen in den heimischen Unternehmen. Der nach wie vor positive Trend ist nicht nur wichtiges Signal angesichts des hohen Fachkrftebedarfs, sondern gleichzeitig auch eine Besttigung fr unser international hoch anerkanntes Lehrlingsausbildungssystem, so Kocher abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro area: Unemployment rate at historical low

The number of unemployed in the Euro area continued to fall in June (by 62,000 to 10.8 million), a softer decline that seen in the spring (closer to 110,000). This left the Euro area unemployment rate stable at 6.4%, a historical low (readings in the prior three months were revised down from 6.5% to 6.4% today). Large discrepancies exist at the country level, but the decline this year has been skewed towards Italy and Spain, where unemployment rates are now 7.4% and 11.7%, respectively (vs Germany and France at 3.0% and 7.1%, respectively).

Euro area labor markets remain very tight, which could also be seen in the quarterly labor shortages survey last week. The Euro area composite PMI continued to decline in July, so did the composite employment index.

But the level of the employment survey remains fairly strong and is still consistent with decent private employment gains at the start of 3Q (close to 1.5% ar).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Wirtschaft ist im Tiefschlaf und keine Erholung in Sicht

Inflation und hohe Energiepreise lhmen die deutsche Konjunktur. Wieder ist vom "kranken Mann Europas" die Rede. Die Ampelregierung aber ist sich nicht einig, was sie zur Untersttzung der Wirtschaft tun soll.

https://www.derstandard.at/story/3000000181348/deutsche-wirtschaft-ist-im-tiefschlaf-und- keine-erholung-in-sicht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The US economy created 187,000 new jobs in July while the unemployment rate fell to 3.5%, the Bureau of Labor Statistics said Friday. Economists had expected job gains to total 200,000 with the unemployment remaining unchanged at 3.6%.

Job gains in July were the least since December 2020.

Wages, a closely watched indicator of how much leverage workers are exerting in the labor market, rose more than expected last month, rising 0.4% on a monthly basis and 4.4% over last year. Economists expected wages to rise 0.3% over last month and 4.2% over last year.

https://finance.yahoo.com/news/jobs-report-august-4-july-2023-123149729.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weniger offene Stellen im zweiten Quartal

Dass sich der heimische Arbeitsmarkt etwas eintrbt, zeigt sich auch an der Zahl der offenen Arbeitspltze: So meldeten sterreichs Unternehmen im zweiten Quartal 2023 mit 214.000 freien Stellen einen Rckgang um 6,3 Prozent gegenber dem Vorquartal.

Allerdings zeige die Offene-Stellen-Quote, also der Anteil offener Stellen an allen verfgbaren Arbeitspltzen, mit 4,9 Prozent, dass Arbeitskrfte fehlen, teilte die Statistik Austria am Freitag mit.

https://www.diepresse.com/13911285/weniger-offene-stellen-im-zweiten-quartal



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone-Wirtschaft schrumpft im Juli aufgrund sich verschrfender Krise in der Industrie und annherndem Stillstand im Servicesektor

HCOB Composite PMI Eurozone bei 48,6 (Finalwert Juni: 49,9), 8-Monatstief.
HCOB Dienstleistungsindex Eurozone bei 50,9 (Finalwert Juni: 52,0), 6-Monatstief.
Eurozone-Wachstum schwcht sich ab; Preisdruck lsst nach, bleibt aber im Servicesektor stark

Nach der Stagnation im Juni ist die Eurozone-Wirtschaftsleistung im Juli so stark geschrumpft wie zuletzt im November 2022.
Dies ergab die aktuelle S&P-Umfrage zum finalen HCOB Composite PMI Eurozone.

Ausschlaggebend fr den Wachstumsrckgang waren die sich beschleunigende Talfahrt der Industrie und der annhernde Stillstand im Servicesektor.

berdies hinterlie die anhaltende Nachfrageschwche in den Orderbchern der Unternehmen das hchste Minus seit neun Monaten. Und die Exportnachfrage ging so rasant zurck wie seit Beginn der Corona-Pandemie vor ber drei Jahren nicht mehr.

Aufgrund des Mangels an Neuauftrgen wurden die Auftragsbestnde den vierten Monat in Folge und mit beschleunigter Rate abgebaut. Gleichzeitig verlangsamte sich der Stellenaufbau, und der Ausblick fiel nicht mehr ganz so optimistisch aus wie zuletzt.

Mit 48,6 Punkten nach 49,9 im Juni signalisierte der saisonbereinigte HCOB Composite PMI fr die Eurozone ein gewichteter Durchschnittswert aus dem HCOB Eurozone Index Industrieproduktion und dem HCOB Eurozone Service-Index Geschftsttigkeit dass die Eurozone im Juli so stark geschrumpft ist wie seit November letzten Jahres nicht mehr.

Hauptursache hierfr war, dass die Industrieproduktion noch strker zurckgefahren wurde als im Vormonat. Hinzu kam, dass das Geschftswachstum im Servicesektor nahezu stagnierte.

Die Nachfrage nach Eurozone-Industrieerzeugnissen und -Dienstleistungen sank im Juli zum zweiten Mal hintereinander und mit beschleunigter Rate, wozu auch die hohen Exportorderverluste beitrugen.

Folglich wies der Gesamt-Auftragseingang das hchste Minus seit Oktober 2022 aus. Der vierte Rckgang der Auftragsbestnde in Folge war so stark wie seit der ersten Jahreshlfte 2020 nicht mehr. Der rcklufige Auftragseingang und die Abnahme der unerledigten Auftrge sorgten dafr, dass sich der Stellenaufbau verlangsamte und so schwach ausfiel wie zuletzt vor knapp zweieinhalb Jahren.



Wie bereits im Juni blieb der Jobaufbau auch im Juli auf den Servicesektor beschrnkt.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist schwchten sich im Berichtsmonat zum fnften Mal hintereinander ab und fielen auf ein vorlufiges Jahrestief. In beiden Sektoren sank diesmal der Grad an Optimismus.

Der Preisdruck lie im Juli weiter nach. So schwchte sich vor allem der Anstieg der Einkaufspreise auf ein 32-Monatstief ab und landete damit unter seinem Langzeit-Durchschnittswert. Auch der Anstieg der Verkaufs- bzw. Angebotspreise verlangsamte sich gegenber dem ersten Halbjahr 2023 betrchtlich und fiel so schwach aus wie seit Februar 2021 nicht mehr. Den Ausschlag fr die niedrigeren Steigerungsraten gab sowohl bei den Einkaufs- als auch beiden Verkaufspreisen der Industriesektor. Im Servicesektor lie der Preisdruck zwar ebenfalls nach, er blieb aber insgesamt stark.

Rangliste der Composite PMIs im Juli

Spanien 51,7 6-Monatstief
Irland 50,0 8-Monatstief
Italien 48,9 8-Monatstief
Deutschland 48,5 (Flash: 48,3) 8-Monatstief
Frankreich 46,6 (Flash: 46,6) 32-Monatstief

HCOB Dienstleistungsindex Eurozone

Mit 50,9 Punkten nach 52,0 im Juni sank der HCOB Dienstleistungsindex Eurozone im Juli den dritten Monat in Folge und signalisierte damit, dass das Wachstum im dominierenden Servicesektor nach dem moderaten Plus im Juni nahezu zum Stillstand gekommen ist.

Der erste Auftragsrckgang seit Ende letzten Jahres fiel so stark aus wie zuletzt vor acht Monaten, wenngleich das Minus nicht allzu hoch war. Das Exportneugeschft ging hingegen mit deutlich beschleunigter Rate zurck.



Aufgrund des Mangels an Neuauftrgen wurden die Auftragsbestnde im Juli erstmals seit Januar wieder abgebaut. Der bereits seit zweieinhalb Jahren anhaltende Jobaufbau setzt sich zwar fort, er schwchte sich gegenber den vier Vormonaten jedoch ab.

Der Preisdruck lie geringfgig nach, die Steigerungsraten blieben jedoch sowohl bei den Einkaufs- als auch bei den Angebotspreisen berdurchschnittlich hoch.



Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist blieben zwar positiv, der Grad an Optimismus sank jedoch auf ein Sieben-Monatstief.

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:

Die Eurozone hat einen schlechten Start in die zweite Jahreshlfte hingelegt. Dem PMI zufolge ist die Wirtschaftsleistung im Juli gesunken, nachdem sie im Vormonat stagnierte und in den ersten fnf Monaten des Jahres noch insgesamt solide gewachsen war. Der Konjunktureinbruch ist dabei in erster Linie auf das verarbeitende Gewerbe zurckzufhren, aber auch das Wachstum im Dienstleistungssektor hat sich abgekhlt, sodass dessen bislang tragende Rolle fr die Gesamtwirtschaft ebenfalls zurckgeht.

Man muss keine Kristallkugel besitzen, um zu sehen, dass das Beschftigungswachstum in den nchsten Monaten angesichts der trben Konjunkturaussichten zum Stillstand kommen wird. Jedoch sind die Service-Anbieter nach wie vor eher zurckhaltend beim Abbau von Personal. Vielmehr beschlieen sie, weniger Mitarbeiter einzustellen.

Im Dienstleistungssektor kndigt sich eine Schwchephase an, da der Index Auftragseingang in den kontraktiven Bereich gefallen ist. Inmitten dieser Entwicklung mag es die Europische Zentralbank beunruhigen, dass die Inflation laut PMI-Erhebung im Vergleich zum Vormonat nur leicht gesunken ist.



Die Entwicklung des Dienstleistungssektors in der Eurozone ist bemerkenswert heterogen. Whrend die franzsischen Service-Unternehmen auf die Bremse getreten sind, expandierten die spanischen trotz einer erheblichen Verlangsamung seit dem ersten Quartal immer noch in einem recht gesunden Tempo. Auerdem wurden in Spanien auch mehr Arbeitskrfte eingestellt, whrend die italienischen Dienstleister begonnen haben, Arbeitspltze abzubauen. Diese teilweise gegenlufigen Trends machen die ohnehin schon schwierige Aufgabe der EZB noch komplizierter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Firmen fahren Produktion herunter

Deutsche Unternehmen haben ihre Produktion im Juni berraschend stark gedrosselt. Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen 1,5 Prozent weniger her als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Im Mai ergab sich ein Rckgang um revidiert 0,1 Prozent.

Die Industrie allein stellte im Juni 1,3 Prozent weniger her als im Vormonat. Der Ausblick bleibe trotz zuletzt zunehmender Nachfrage eingetrbt, da diese durch Schwankungen bei Groauftrgen geprgt war, so das deutsche Wirtschaftsministerium. Eine sprbare Erholung sei derzeit nicht absehbar.

Autoindustrie mit deutlichem Minus
Belastend wirkte im Juni vor allem die Produktion in der Autoindustrie, die um 3,5 Prozent im Monatsvergleich sank. Die Aktivitt am Bau fiel ebenfalls schwcher aus, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Dagegen habe die pharmazeutische Industrie mit einem Anstieg der Fertigung um 7,9 Prozent positiv auf das Gesamtergebnis gewirkt.

Die angeschlagene Industrie hat sich zuletzt mit einer berraschend hohen Zahl an Bestellungen etwas erholt auch wegen Groauftrgen aus der Luft- und Raumfahrtbranche. Allerdings deuten Frhindikatoren darauf hin, dass die drei Quartale in Folge nicht mehr gewachsene deutsche Wirtschaft nach wie vor in einer Konjunkturflaute steckt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Deutsche Firmen fahren Produktion herunter
>
>Deutsche Unternehmen haben ihre Produktion im Juni
>berraschend stark gedrosselt. Industrie, Bau und
>Energieversorger stellten zusammen 1,5 Prozent weniger her als
>im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte.
>Im Mai ergab sich ein Rckgang um revidiert 0,1 Prozent.
>

Wenn man sich so umhrt ist die Stimmung in D wirklich nicht gut.
Da hat sich einiges aufgestaut

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wenn man sich so umhrt ist die Stimmung in D wirklich nicht
>gut.
>Da hat sich einiges aufgestaut

Die warten auf die Industriestrompreissubventionierung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Auenhandel bricht weiter ein

Nach bereits starken Rckgngen in den Vormonaten sanken die Exporte im Juli im Jahresvergleich um 14,5 Prozent. Auch die Importe brachen strker ein als erwartet.

Der chinesische Auenhandel zeigt keine Anzeichen einer Erholung: Nach bereits starken Rckgngen in den Vormonaten sanken die Exporte im Juli im Jahresvergleich um 14,5 Prozent, wie die Zollbehrde am Dienstag in Peking mitteilte. Auch die Importe brachen im Juli mit einem Rckgang um 12,4 Prozent noch strker ein als erwartet.

https://www.diepresse.com/14053708/chinas-aussenhandel-bricht-weiter-ein

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Chinas Auenhandel bricht weiter ein
>
>Nach bereits starken Rckgngen in den Vormonaten sanken die
>Exporte im Juli im Jahresvergleich um 14,5 Prozent. Auch die
>Importe brachen strker ein als erwartet.
>
>Der chinesische Auenhandel zeigt keine Anzeichen einer
>Erholung: Nach bereits starken Rckgngen in den Vormonaten
>sanken die Exporte im Juli im Jahresvergleich um 14,5 Prozent,
>wie die Zollbehrde am Dienstag in Peking mitteilte. Auch die
>Importe brachen im Juli mit einem Rckgang um 12,4 Prozent
>noch strker ein als erwartet.
>
>https://www.diepresse.com/14053708/chinas-aussenhandel-bricht-weiter-ein

Fr Auenstehende wirklich schwer da reinzuschauen, aber die Indizien geben da keine guten Signale, und der Immo Markt weiterhin deutlich unter Druck

Chinas Property Ills Worsen as Former Biggest Builder Wobbles
-Holders of two Country Garden bonds say coupons not received
-Firms struggles may hamper efforts to revive property sector

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO: Auf Stagnation folgt Abschwung Frhindikatoren verschlechtern sich weiter

sterreichs Wirtschaftsleistung sank laut WIFO-Schnellschtzung im II. Quartal 2023, nachdem sie zuvor seit Mitte 2022 stagniert hatte. Dmpfend wirkten insbesondere der Rckgang der Bruttowertschpfung in verschiedenen Dienstleistungsbereichen, im Bauwesen und in der Industrie. Fr das III. Quartal deuten Frhindikatoren auf einen erneuten BIP-Rckgang hin.

"Der Mangel an Nachfrage ist mittlerweile das wichtigste Produktionshindernis", so der Autor des aktuellen Konjunkturberichtes Christian Glocker.

Die Weltwirtschaft wuchs im I. Quartal 2023 zwar etwas strker als zuvor, das Bild ist jedoch sehr heterogen. Einer deutlichen Expansion in den Schwellenlndern steht eine im Durchschnitt schwache Entwicklung in den Industrielndern gegenber.

sterreichs Wirtschaft trat Mitte 2022 in eine Stagnationsphase ein, die bis zum I. Quartal dieses Jahres anhielt. Mit einem Rckgang der Wirtschaftsaktivitt im II. Quartal 2023 hat sich die Lage nun verschlechtert. Vorlaufindikatoren gingen zuletzt ausgehend von einem bereits niedrigen Niveau weiter zurck. Das Schrumpfen der Wirtschaft drfte daher anhalten. Neben den kurzfristigen sind auch die mittelfristigen Aussichten trb, zumal mit einem erheblichen Verlust an preislicher Wettbewerbsfhigkeit zu rechnen ist, der die Exportwirtschaft belasten wird.

Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juli zeigen eine neuerliche Verschlechterung der unternehmerischen Konjunktureinschtzungen. Die Lagebeurteilungen fielen abermals skeptischer aus als im Vormonat und lagen erstmals seit Mrz 2021 im pessimistischen Bereich. In der Sachgtererzeugung dmpfen vor allem die stark rcklufigen Auftragsbestnde die Erwartungen.

Der Preisauftrieb hat sich zuletzt weiter abgeschwcht, bleibt jedoch krftig. Die seit lngerem beobachtete Verlangsamung der Erzeugerpreisinflation sowie der Rckgang der Energiepreise zeigen sich nun deutlicher in den Verbraucherpreisen. Letztere lagen im Juni allerdings immer noch um 8,0% ber dem Vorjahresniveau (laut VPI; Schnellschtzung fr Juli +7,0%).

Die Konjunkturschwche schlgt sich mittlerweile verstrkt auf dem Arbeitsmarkt nieder. Die Arbeitslosigkeit stieg zuletzt weiter an, whrend die Zahl der offenen Stellen abnahm und der Beschftigungsaufbau weitgehend zum Stillstand gekommen ist. Im Juli 2023 lag die Zahl der unselbstndig aktiv Beschftigten nach vorlufiger Schtzung nur mehr um 29.000 ber dem Vorjahresniveau (+0,7%), nach +45.000 im Juni. Ende Juli waren um rund 15.000 Personen mehr arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr (+6,3%). Die Arbeitslosenquote (nationale Definition) drfte damit bei 5,9% gelegen sein (+0,3 Prozentpunkte gegenber dem Vorjahr).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro-Wirtschaft erstmals seit Sommer 2022 gewachsen

Die Wirtschaft in der Eurozone ist im Frhjahr erstmals seit Sommer 2022 wieder leicht gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von April bis Juni um 0,3 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Eurostat heute mitteilte und damit eine Schnellschtzung von Ende Juli besttigte. Die Whrungsunion hatte zu Jahresbeginn stagniert, nachdem sie Ende 2022 sogar um 0,1 Prozent geschrumpft war.

In den einzelnen Lndern entwickelte sich die Konjunktur allerdings sehr unterschiedlich. In Deutschland etwa lief es vergleichsweise schlecht: Hier stagnierte das Bruttoinlandsprodukt nach zuvor zwei Minusquartalen in Folge lediglich, womit die Rezession geradeso beendet wurde.

Die nach Deutschland zweitgrte Euro-Volkswirtschaft Frankreich schaffte dagegen ein Wachstum von 0,5 Prozent, der Nummer vier Spanien gelangen plus 0,4 Prozent. Italien als drittgrte Wirtschaftsnation der Whrungsunion schrumpfte dagegen um 0,3 Prozent, sterreich sogar um 0,4 Prozent. Irland gelang mit 3,3 Prozent das krftigste Wachstum.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

USA: Industrie produziert wieder mehr

Die US-Industrie hat die Produktion im Juli nach zwei Rckschlgen in Folge wieder erhht. Im Montagsvergleich stieg die Gesamtherstellung um 1,0 Prozent, wie die US-Zentralbank Fed am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg erwartet, allerdings nur 0,3 Prozent erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BIP im Euroraum um 0,3% und Erwerbsttigkeit um 0,2% gestiegen
BIP in der EU unverndert und Erwerbsttigkeit um 0.2% gestiegen


Wachstum des BIP im Euroraum und in der EU

Im Vergleich zum Vorquartal ist das saisonbereinigte BIP im zweiten Quartal 2023 im Euroraum um 0,3% gestiegen und blieb in der EU unverndert. Dies geht aus einer Schnellschtzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht wird. Im ersten Quartal 2023 war das BIP im Euroraum unverndert geblieben und in der EU um 0,2% gestiegen.

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres ist das saisonbereinigte BIP im zweiten Quartal 2023 im Euroraum um 0,6% und in der EU um 0,5% gestiegen, nach +1,1% in beiden Gebieten im Vorquartal.

Im Verlauf des zweiten Quartals 2023 stieg das BIP in den Vereinigten Staaten gegenber dem Vorquartal um 0,6% (nach +0,5% im ersten Quartal 2023). Gegenber dem Vorjahresquartal stieg das BIP um 2,6% (nach +1,8% im Vorquartal).

Wachstum der Erwerbsttigkeit im Euroraum und in der EU

Die Zahl der Erwerbsttigen ist im zweiten Quartal 2023 gegenber dem Vorquartal sowohl im Euroraum als auch in der EU um 0,2% gestiegen. Im ersten Quartal 2023 war die Erwerbsttigkeit in beiden Gebieten um 0,5% gestiegen.

Gegenber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres stieg die Erwerbsttigkeit im zweiten Quartal 2023 im Euroraum um 1,5% und in der EU um 1,3%, nach +1,6% in beiden Gebieten im ersten Quartal 2023.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex fllt (August 2023)

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich weiter eingetrbt. Der ifo Geschftsklimaindex ist im August auf 85,7 Punkte gefallen, nach 87,4 Punkten im Juli. Das ist der vierte Rckgang in Folge. Die Beurteilung der aktuellen Geschftslage fiel auf den niedrigsten Stand seit August 2020. Zudem blicken die Unternehmen pessimistischer auf die kommenden Monate. Die Durststrecke der deutschen Wirtschaft verlngert sich.

.
Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschftsklimaindex gefallen. Die Unternehmen waren insbesondere mit den laufenden Geschften weniger zufrieden. Der entsprechende Indikator rutschte erstmals seit Oktober 2020 in den negativen Bereich. Die Erwartungen blieben merklich pessimistisch. Die Unternehmen klagten ber immer weniger Neuauftrge.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschftsklima merklich abgekhlt. Die Dienstleister waren deutlich weniger zufrieden mit der aktuellen Geschftslage. Sie erwarten zudem eine weitere Eintrbung. Die Schwche der Industrie zieht auch Transport und Logistik nach unten.

Im Handel ist der Index ebenfalls gesunken. Die Hndler beurteilten ihre aktuelle Lage deutlich negativer. Auch der Ausblick verdsterte sich weiter.

Im Bauhauptgewerbe setzte der Geschftsklimaindikator seine Talfahrt fort. Die Unternehmen waren merklich unzufriedener mit den laufenden Geschften. Zudem greift der Pessimismus fr die kommenden Monate immer mehr um sich.



https://www.ifo.de/fakten/2023-08-25/ifo-geschaeftsklimaindex-faellt-august-2023

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschlands Wirtschaft stagniert im zweiten Quartal

Nach Rckgngen in den Vorquartalen stagnierte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die erhoffte Frhjahrsbelebung der deutschen Wirtschaft fiel damit aus.

https://www.diepresse.com/14429120/deutschlands-wirtschaft-stagniert-im-zweiten-quartal

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

US-Wirtschaft wchst langsamer als gedacht

Das Bruttoinlandsprodukt stieg im zweiten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 2,1 Prozent.

Die US-Wirtschaft hat im Frhjahr nicht ganz so stark zugelegt, wie zunchst gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 2,1 Prozent, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in einer zweiten Schtzung mit. In vorlufigen Zahlen war von 2,4 Prozent die Rede gewesen.

https://www.diepresse.com/14431505/us-wirtschaft-waechst-langsamer-als-gedacht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Statistik Austria: BIP im 2. Quartal um 1,1 Prozent gesunken
Wifo war von Minus von 0,3 Prozent ausgegangen

sterreichs Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2023 strker zurckgegangen als erwartet. Laut Berechnungen der Statistik Austria sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) real im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,1 Prozent, hie es in einer Aussendung am Freitag. Das sei vor allem auf die rcklufige Wirtschaftsleistung von Handel und Industrie zurckzufhren. Das Wifo war Ende Juli lediglich von einem Minus von 0,3 Prozent ausgegangen.
"Dennoch liegt sterreichs Wirtschaft 3,2 Prozent ber dem Corona-Vorkrisenniveau", erlutert Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas laut Aussendung. Im Vergleich zum ersten Quartal schrumpfte sterreichs Wirtschaft um 0,7 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Arbeitslosigkeit im August gestiegen - 320.759 Personen ohne Job
Arbeitslosenquote erhhte sich auf 6,1 Prozent

Die abkhlende Konjunktur treibt die Arbeitslosigkeit in sterreich weiter in die Hhe. Ende August 2023 waren 320.759 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet, das sind um 11.328 mehr als noch im Vorjahr, teilte das Arbeits- und Wirtschaftsministerium am Freitag in einer Aussendung mit. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,1 Prozent. Ende August 2022 war sie noch bei 5,9 Prozent gelegen.
Insgesamt erweise sich der Arbeitsmarkt gegenber der schwcheren wirtschaftlichen Dynamik aber als robust, kommentierte Arbeitsminister Martin Kocher (VP) die aktuellen Zahlen. Erfreulich sei vor allem die Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit, die seit ihrem Hchststand im April 2021 mit damals 148.436 Personen fast halbiert wurde und aktuell bei 75.251 Personen liegt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Warum sterreichs Wirtschaft jetzt schrumpft

Nach einer fulminanten Erholung nach der Coronakrise geht es abwrts fr sterreichs Industrie. Als Folge sinkt die Wirtschaftsleistung und das strker als erwartet.

https://www.diepresse.com/14432994/warum-oesterreichs-wirtschaft-jetzt-schrumpft

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bauwirtschaft trgt immer weniger zur Wirtschaftsleistung bei
Analyse: Bauinvestitionen steigen erst ab 2025

Die Bauwirtschaft wird ihrer klassischen Rolle als Wirtschaftsmotor immer weniger gerecht. Denn die Bauinvestitionen in sterreich haben sich in den vergangenen 30 Jahren vom Wirtschaftswachstum abgekoppelt. Schlielich sind die Bauinvestitionen in diesem Zeitraum preisbereinigt um 14 Prozent gestiegen, die Wirtschaftsleistung hingegen um 67 Prozent, geht aus einer Analyse der UniCredit Bank Austria hervor.
Einerseits gebe es viele Bauwerke mit einer guten Substanz. Dies fhre zu einer geringeren Nachfrage nach Neubauten. Andererseits sei die Bauwirtschaft trotz der zunehmenden Automatisierung sehr personalintensiv. Daher gebe es nur eine geringe Produktivittssteigerung. "In den nchsten zwei Jahren muss mit einem Rckgang der Bauinvestitionen gerechnet werden. Erst ab 2025 sollte die Baunachfrage wieder langsam zulegen, angetrieben von der strkeren Erholung des Wirtschaftswachstums und Nachholeffekten im Wohnbau und im Wirtschaftsbau", so UniCredit Bank Austria konom Gnter Wolf, "wobei jedoch Zuwchse ber dem gesamtwirtschaftlichen Wachstum immer seltener werden".

Mittel- und langfristig werde die Bauwirtschaft Auftrge durch die Nachfrage nach leistbarem Wohnen, die Sanierung von Gebuden sowie fr die Verkehrsinfrastruktur und die Energieversorgung erhalten. Neue Arbeitsorganisationen sowie der Online-Handel werde sich jedoch negativ auf den Bedarf nach Einzelhandelsgeschften und Broflchen auswirken. Aber auch der ffentliche Hochbau, der fr 20 Prozent des Hochbaus verantwortlich ist, werde - abgesehen vom Schul- und Universittsneubau - zurckgehen. Und bei der Infrastruktur zeichne sich laut der Analyse keine Groprojekte ab.

Steigende Baukosten und hhere Zinsen wrden die Wohnbauleistung in sterreich reduzieren. Ehrgeizige Ziele gibt es jedoch bei der thermischen Gebudesanierung: Die Sanierungsquote im Wohnbau soll von derzeit 0,7 Prozent bis 2030 auf 2 Prozent und bis 2040 auf 3 Prozent steigen. Allerdings ist die Zahl der Auftragsstorni deutlich gestiegen: Wurden vor 2022 rund 1 Prozent der Auftrge storniert, so waren es im Vorjahr bereits 5 Prozent - und heuer im April waren es 14 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

US economy adds 187,000 jobs in August, unemployment rate unexpectedly rises to 3.8%

The US economy added 187,000 jobs in August, while unemployment unexpectedly increased as the labor market continued to show signs of cooling, data from the Bureau of Labor Statistics showed Friday.

In August, the unemployment rate rose to 3.8%, up from 3.5% and the highest since February 2022. Economists had expected unemployment to remain unchanged at 3.5%. Economists surveyed by Bloomberg had expected the economy would add 170,000 nonfarm payroll jobs in August.

Revisions to the July and June jobs reports released Friday showed there were 110,000 fewer jobs created during those months than previously reported.

https://finance.yahoo.com/news/us-economy-adds-187000-jobs-in-august-unemployment-rate-un expectedly-rises-to-38-155705157.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,4%
In der EU bei 5,9%

Im Juli 2023 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,4%, unverndert gegenber Juni 2023 und ein Rckgang gegenber 6,7% im Juli 2022. Die Arbeitslosenquote in der EU lag im Juli 2023 bei 5,9%, ebenfalls unverndert gegenber Juni 2023 und ein Rckgang gegenber 6,1% im Juli 2022.
Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht.

Gem Schtzungen von Eurostat waren im Juli 2023 in der EU 12,928 Millionen Personen arbeitslos, davon 10,944 Millionen im Euroraum. Gegenber Juni 2023 stieg die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 35 Tausend und im Euroraum um 73 Tausend. Gegenber Juli 2022 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 209 Tausend und im Euroraum um 264 Tausend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Industrie sterreichs verharrt auch im August deutlich in der Schrumpfungszone

Die Industrie sterreichs vermeldete im August erneut einen herben Wachstumsrckgang, der hauptschlich der Nachfrageflaute und den im Vergleich zu Juli noch etwas hheren Auftragsverlusten geschuldet war. Das Minus bei Produktion und Verkaufspreisen schwchte sich hingegen leicht ab. Aufgrund der anhaltenden Produktionseinbuen und der pessimistischen Aussichten setzte sich der Stellenabbau fort. Derweil sanken die Einkaufspreise den sechsten Monat in Folge und erneut krftig, wenngleich sich der Rckgang erstmals wieder leicht verlangsamte.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex legte das erste Mal seit sieben Monaten wieder zu und notierte bei 40,6 Punkten nach 38,8 im Juli.

Ungeachtet dessen signalisiert der Hauptindex, der sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammensetzt und das Ergebnis der August-Umfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert widerspiegelt, damit erneut signifikante Geschftseinbuen.

Trotz der Abschwchung gegenber den drei Vormonaten war der Produktionsrckgang auch im August berdurchschnittlich stark, was die Befragten in erster Linie auf die rcklufige Nachfrage zurckfhrten.

In der Tat wies der Auftragseingang im Berichtsmonat ein noch greres Minus aus als im Juli, das beinahe so gravierend ausfiel wie zum 37-Monatstief im Juni. Ausschlaggebend hierfr waren die Unsicherheit auf Kundenseite, der Lagerabbau und die Schwche im Bausektor. Bei den Exportauftrgen mussten die Branchenakteure sogar die deutlichsten Verluste seit letztem Oktober hinnehmen.

Die hartnckige Auftragsflaute sorgte auch dafr, dass die Auftragsbestnde weiter rasant abnahmen und sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fast genauso pessimistisch darstellten wie zum Sieben-Monatstief im Juli.

31% der Umfrageteilnehmer mit negativer Erwartungshaltung standen lediglich 19% an Optimisten gegenber.

Folglich waren die Unternehmen abermals bestrebt, die operativen Kapazitten zu reduzieren und Personal abzubauen, und das den vierten Monat in Folge. Zwar verlangsamte sich der Stellenabbau gegenber Juli leicht, er blieb aber strker als im langjhrigen Mittel.

Infolge der niedrigeren Produktionsanforderungen und Lagerabbaubemhungen wurde die Einkaufsmenge ein weiteres Mal reduziert, diesmal jedoch weniger krftig als in den zurckliegenden drei Monaten. Damit sanken auch die Bestnde an Vormaterialien erneut deutlich, allerdings langsamer als in den beiden Vormonaten. Derweil nahmen die Bestnde an Fertigwaren erstmals seit vier Monaten wieder leicht ab.

Ausschlaggebend fr den Lagerabbau waren auch die rcklufige Nachfrage und die verbesserte Materialverfgbarkeit. So verlngerten sich die Lieferzeiten zum achten Mal hintereinander sprbar, wenngleich sich der entsprechende (inverse) Index von seinem Rekordhoch im April weiter entfernte.

Aufgrund der entspannten Liefersituation sanken die Einkaufspreise den sechsten Monat in Folge und abermals krftig, wenngleich sich der Rckgang erstmals wieder abschwchte. hnlich verlief die Entwicklung bei den Verkaufspreisen. Diese verbilligten sich zwar ebenfalls weniger stark, wurden jedoch noch immer mit der zweithchsten Rate seit ber 14 Jahren reduziert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Industrie Eurozone: Drastischer Auftragsrckgang sorgt erneut fr sinkende Verkaufspreise

Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Einkaufsmanagerindex Industrie Eurozone bei 43,5 (Juli: 42,7). 3-Monatshoch
HCOB Industrie Eurozone Index Produktion bei 43,4 (Juli: 42,7). 2-Monatshoch
HCOB Eurozone Index Auftragseingang sackt auf 39,0 Punkte ab und sorgt damit fr starke Preisnachlsse

Die Eurozone-Industrie steckte im August weiter tief in der Krise, wie die aktuelle S&P-Umfrage zum HCOB Einkaufsmanagerindex Industrie Eurozone ergab. So sorgten der Einbruch beim Neugeschft und die rasante Abnahme der Auftragsbestnde fr massive Produktionskrzungen. Die Beschftigung sank ein weiteres Mal geringfgig, whrend die Einkaufsmenge aufgrund des anhaltenden Lagerabbaus drastisch reduziert wurde.

Gleichzeitig fiel der sechste Rckgang der Einkaufspreise in Folge erneut stark aus, weshalb die Verkaufspreise abermals herabgesetzt wurden, nicht zuletzt, um die Wettbewerbsfhigkeit der Produkte aufrecht zu erhalten.

Der HCOB Einkaufsmanagerindex Industrie Eurozone, der von S&P Global erhoben wird, legte gegenber dem 38- Monatstief im Juli zwar um 0,8 Punkte auf 43,5 zu, er notierte damit jedoch den 14. Monat in Folge unter der neutralen Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird, und signalisierte erneut einen starken Rckgang.

Auf Lnderebene liefen die Entwicklungen allerdings auseinander. Griechenland und Irland vermeldeten als einzige Lnder Wachstum, whrend die Industriesektoren in den vier grten Eurozone-Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien erneut schrumpften. Deutschland und sterreich waren mit Abstand Schlusslichter, wenngleich sich die Schrumpfungsraten jeweils leicht abschwchten.

Der Auftragseingang wies erneut einen der strksten Rckgnge seit Umfragebeginn vor 26 Jahren aus, was auch fr das Exportneugeschft1 galt. Seit ber einem Jahr notieren die beiden Indizes nun bereits markant unter der jeweiligen 50-er Marke und signalisieren damit die ausgeprgte Nachfrageschwche, mit der die Branchenakteure der Eurozone konfrontiert sind.

Auf massive berkapazitten deutet die 15. Abnahme der Auftragsbestnde hintereinander hin. Folglich wurde die Produktion im August mit der zweithchsten Rate seit Mai 2020 zurckgefahren. Mit Ausnahme der leichten Zuwchse im Februar und Mrz sinkt die Produktion nun bereits seit Mitte letzten Jahres.

Aufgrund der anhaltenden Nachfrageschwche wurden die Bestnde an Vormaterialien den siebten Monat in Folge und auch erneut krftig abgebaut, wenngleich nicht mehr ganz so stark wie im Juli, als es zum strksten Rckgang seit ber zehn Jahren gekommen war. Dementsprechend wurde auch die Einkaufsmenge ein weiteres Mal deutlich reduziert.



Die Beschftigtenzahlen sanken in der Eurozone-Industrie im August zum dritten Mal hintereinander. Zwar war der Stellenabbau nur minimal, was jedoch in krassem Gegensatz zur Entwicklung zwischen Anfang 2021 und der ersten Jahreshlfte 2023 steht.

Ein weiteres Anzeichen fr die maue Industriekonjunktur war die erneut starke Verkrzung der durchschnittlichen Lieferzeiten infolge zunehmender berkapazitten auf Lieferantenseite. Die rcklufige Nachfrage sorgte berdies dafr, dass die Einkaufspreise im Berichtsmonat wieder krftig sanken. Folglich wurden auch die Verkaufspreise zum vierten Mal hintereinander reduziert, um die Wettbewerbsfhigkeit aufrecht zu erhalten.



Trotz der anhaltend schlechten Lage hellten sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist auf und fielen etwas optimistischer aus als in den beiden Vormonaten. Der entsprechende Index notierte jedoch erneut unter seinem Langzeit-Durchschnittswert.

Am besten fiel der Ausblick diesmal in Irland und Italien aus, gefolgt von Griechenland, womit die negativen Erwartungen in Deutschland, Frankreich und sterreich berkompensiert wurden.

Rangliste der Industrie-PMIs im August

Griechenland 52,9 2-Monatstief
Irland 50,8 6-Monatshoch
Spanien 46,5 8-Monatstief
Frankreich 46,0 (Flash: 46,4) 2-Monatshoch
Niederlande 45,9 5-Monatshoch
Italien 45,4 3-Monatshoch
sterreich 40,6 4-Monatshoch
Deutschland 39,1 (Flash: 39,1) 2-Monatshoch

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:

Diese Zahlen sind gar nicht so katastrophal, wie der erste Blick suggeriert. Sicher, der Gesamtindex des verarbeitenden Gewerbes deutet mit 43.7 auf eine handfeste Schwche in diesem Sektor hin. Jedoch haben sich alle zwlf Teilindizes nach oben bewegt oder sind praktisch unverndert geblieben, was zeigt, dass der Abwrtstrend der letzten Monate allmhlich an Kraft verliert.

Die Unternehmen halten sich trotz des erheblichen Produktionsrckgangs in den letzten fnf Monaten immer noch mit einem greren Personalabbau zurck. Das verheit nichts Gutes fr die Produktivitt bzw. die Pro-Kopf-Produktion, sorgt aber fr eine gewisse Stabilitt in der Gesamtwirtschaft, da die Menschen ihr Einkommen nicht verlieren.

Betrachtet man die PMI-Preisindizes, so konnten die Unternehmen seit dem Frhjahr dieses Jahres einen Teil der Senkungen der Inputkosten fr sich behalten und so ihre Gewinnspannen erhhen.

Die Erfahrung der Jahre 2020 und 2021 zeigt jedoch, dass sich diese Entwicklung auf dem Weg nach oben tendenziell umkehrt und die Margen schrumpfen werden.

Die treibende Kraft hinter dem Abschwung war der Abbau von Lagerbestnden. Jetzt gibt es zaghafte Anzeichen dafr, dass sich dieser Prozess seinem Ende nhert, denn die Unternehmen haben im August bei der Reduzierung ihrer Lagerbestnde den Fu vom Gas genommen.

Deutschland bleibt ein negativer Ausreier unter den groen Euro-Lndern. Das wird die Diskussion anheizen, ob Deutschland der kranke Mann Europas ist, auch wenn das Land weiterhin zu den am strksten diversifizierten Volkswirtschaften der Welt gehrt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Goldman Sachs lowers recession chances to 15%

For the third time in as many months, Goldman Sachs has cut the probability that the US economy will enter a recession in the next year.

In a note titled "soft landing summer" released Monday, Goldman Sachs chief economist Jan Hatzius said there was a 15% chance of a recession in the next 12 months, down from an earlier forecast of 20%.

"The continued positive inflation and labor market news has led us to cut our estimated 12-month US recession probability," Hatizus wrote.

Goldman Sachs notes its forecast is significantly below Bloomberg's consensus forecast for a 60% chance of a recession in the next 12 months.

https://finance.yahoo.com/news/goldman-sachs-lowers-recession-chances-to-15-153737400.htm l

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IfW senkt Prognosen fr Deutschlands Wirtschaft erneut

Das Kieler Institut fr Weltwirtschaft (IfW) hat seine ohnehin nicht besonders optimistischen Prognosen fr die deutsche Konjunktur erneut gesenkt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde heuer um 0,5 Prozent schrumpfen, wie die Forscher am Mittwoch mitteilten. Im Sommer waren sie noch von einem Minus von 0,3 Prozent ausgegangen, nachdem sie im Frhjahr noch ein Wachstum von 0,5 Prozent fr mglich gehalten hatten.

Fr das kommende Jahr wird zwar wieder ein Wachstum erwartet, das mit 1,3 Prozent aber deutlich geringer ausfallen soll als noch im Juni mit 1,8 Prozent angenommen. 2025 soll es dann zu einem Plus von 1,5 Prozent reichen.

https://www.diepresse.com/14435790/ifw-senkt-prognosen-fuer-deutschlands-wirtschaft-erneu t

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Beschftigung legt im zweiten Quartal erneut deutlich zu

Die Zahl der Erwerbsttigen hat im zweiten Quartal 2023 im Jahresvergleich weiter deutlich zugelegt, insbesondere bei den Frauen. Wie die Statistik Austria mitteilt, stieg sie um 42.100 auf 4.480.900 Personen ab 15 Jahren. Insgesamt ist die Zahl der Erwerbsttigen gegenber dem 2. Quartal 2022 damit um 0,9 Prozent angewachsen, wobei das Plus bei den Frauen bei 1,3 und bei den Mnnern bei 0,7 Prozent lag.

Treiber war ausschlielich der Dienstleistungsbereich, in Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft hingegen gab es einen leichten Rckgang. Im Dienstleistungssektor arbeiten aktuell 70,9 Prozent der Erwerbsttigen, in Industrie und Gewerbe sind es 25,9 Prozent, auf den Agrarsektor entfallen 3,2 Prozent.

https://www.diepresse.com/14656595/beschaeftigung-legt-im-zweiten-quartal-erneut-deutlich -zu

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IfW-Prognose: Deutscher Wirtschaft droht jahrelanges schwaches Wachstum

Die Wachstumsaussichten fr Deutschland bleiben nach Prognose des Kieler Instituts fr Weltwirtschaft (IfW) auch auf mittlere Sicht schwach. Die Produktionsmglichkeiten der heimischen Wirtschaft knnten in den nchsten Jahren sprbar sinken und im Mittel dann nur noch Steigerungsraten von jhrlich 0,4 Prozent zulassen, wie das IfW am Freitag zu seiner Mittelfristprognose mitteilte.

Das wre weniger als ein Drittel des langjhrigen Durchschnitts von 1,3 Prozent. Eine alternde Gesellschaft und damit der Verlust von Arbeitskrften hemmten ebenso wie die Folgen der Coronapandemie und der Energiekrise.

https://www.diepresse.com/14901097/ifw-prognose-deutscher-wirtschaft-droht-jahrelanges-sc hwaches-wachstum

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU-Kommission senkt Wachstumsprognose fr Europa

Steigende Verbraucherpreise und ein schwacher Konsum trbten zuletzt die konjunkturellen Aussichten in der Europischen Union ein. Das zeigt auch die am Montag von der EU-Kommission verffentlichte Sommer-Wirtschaftsprognose. Die Experten senken den Ausblick fr dieses und das kommende Jahr. Dem Bericht zufolge soll die Wirtschaft in der Union in diesem Jahr um 0,8 Prozent wachsen. Im Frhjahr war die Kommission noch von einem Plus von einem Prozent ausgegangen.

Fr 2024 hat die Kommission ihre Wachstumsprognose fr die EU von 1,7 auf 1,4 Prozent herabkorrigiert. Fr den Euroraum wird der Ausblick auf 0,8 Prozent Wirtschaftswachstum heuer (von 1,1 Prozent) und auf 1,3 Prozent im Jahr 2024 (von 1,6 Prozent) gesenkt.



https://www.diepresse.com/15560239/eu-kommission-senkt-wachstumsprognose-fuer-europa

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Historically, unwinding high inflation and tight labor markets has required a marked rise in the unemployment rate, and all five episodes have been associated with recessions. In contrast, over the past year or so, we have seen a meaningful moderation in wage and price inflation, with the unemployment rate remaining surprisingly low. While the economys adjustment is far from complete, the trajectory to date feels broadly in line with a soft landing. As such, a central question for investors is whether this favorable performance will continue?

The laws of economic gravity seen in previous cycles will ultimately reassert themselves, and the US economy will face recession during 2024. In contrast, advancing the case for a soft landing requires a convincing narrative as to why this time is different.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO: Schwache Konjunkturdynamik in den Bundeslndern
Regionale Wirtschaftsentwicklung im Frhjahr 2023

Im Frhjahr 2023 setzte sich die Abkhlung der Konjunktur weiter fort. Die regionalen Konjunkturindikatoren zeigen zwar unterschiedliche Ergebnisse, insgesamt ist die nachlassende Dynamik jedoch deutlich erkennbar. Auf den regionalen Arbeitsmrkten, fr die bereits Daten fr das II. Quartal 2023 vorliegen (siehe Grafik), stiegen erstmals seit Beginn 2021 die Arbeitslosenzahlen wieder an.

Anzeichen auf Abschwung in der Industrie

Im Vergleich zum Vorjahr wies die Industrie im Frhjahr 2023 zwar noch ein geringes positives Wachstum von +0,4% auf, gegenber dem Vorquartal sank es jedoch bereits um 0,4%1). Der Produktionsindex zur Herstellung von Waren entwickelte sich zuletzt ebenfalls leicht rcklufig, in sterreich aber immer noch deutlich gnstiger als im Durchschnitt der EU 27. Laut WIFO-Konjunkturtest schtzten die heimischen Industrieunternehmen die aktuelle Geschftslage zunehmend negativ ein. Whrend die Unternehmen zu Jahresbeginn noch Material‑, Kapazitts- oder Arbeitskrftemangel als wichtigste Produktionshemmnisse nannten, wurden diese nun von der mangelnden Nachfrage als drngendstes Produktionshemmnis abgelst. Der Bundeslndervergleich zeigt ein breites Spektrum an Wachstumsraten der nominellen abgesetzten Produktion (zwischen +0,9% in Vorarlberg und +20,5% in Salzburg). Die Beschftigung in der Industrie entwickelte sich dennoch weiterhin robust: Sie trug im I. Quartal 2023 in allen Bundeslndern auer Vorarlberg positiv zum gesamten Beschftigungswachstum bei.

Bauinvestitionen weiter rckgngig

Der anhaltende Druck auf die Baukosten bzw. Baupreise lie auch im Frhjahr 2023 wenig Raum fr eine Erholung des Bauwesens. Die realen Bauinvestitionen entwickelten sich wie bereits in den beiden Vorquartalen weiter rcklufig. Getragen wurde die Wachstumsschwche im I. Quartal 2023 vor allem vom Wohnbau, der gegenber dem Vorjahr um 5,4% sank. Auch die Dynamik der nominellen Bauproduktion verlangsamte sich im Durchschnitt von +9,9% auf +8,4%. Whrend die Sdregion (Steiermark und Krnten) besonders hohe Wachstumsraten der abgesetzten Produktion verzeichnete, wiesen Wien, Vorarlberg und das Burgenland bereits sehr geringe Zuwchse oder sogar Rckgnge der nominellen Bauproduktion auf. Die WIFO-Schnellschtzung zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und der WIFO-Konjunkturtest vom Juli 2023 deuten auf eine Fortsetzung der schwachen Baukonjunktur im Jahr 2023 hin.

Wintertourismus bertrifft Erwartungen

Die Tourismusnachfrage im Winter 2022/23 war von den Preissteigerungen weniger betroffen als zu Saisonbeginn befrchtet. Mit 69,3 Mio. Nchtigungen von November 2022 bis April 2023 erzielte der Wintertourismus nicht nur das beste Ergebnis seit der COVID-19-Krise, sondern konnte auch den Rckstand auf das Rekordergebnis des Winters vor der Krise deutlich verringern. Diese erfreuliche Gesamtentwicklung zeigt sich auch in den regionalen Nchtigungsbilanzen. Wien sticht mit einem Anstieg bei den Nchtigungen von 107,2% im I. Quartal 2023 hervor, verzeichnet allerdings mit 9,0% noch den grten Aufholbedarf zum Vorkrisenniveau. Mit zweistelligen Nchtigungszuwchsen waren auch alle anderen Bundeslnder weiterhin von Aufholeffekten nach der Pandemie geprgt. Aktuelle Gstebefragungen lassen auch fr die Sommersaison 2023 eine robuste Tourismusnachfrage erwarten, jedoch mit gewisser Tendenz zur Sparsamkeit vor allem bei der inlndischen Bevlkerung.

Arbeitslosigkeit erstmals wieder gestiegen

Die Stagnation der sterreichischen Volkswirtschaft spiegelt sich auch auf dem Arbeitsmarkt wider. Das Beschftigungswachstum war im Vergleich zum Vorjahr im II. Quartal 2023 zwar noch leicht positiv, verlor aber in allen Bundeslndern an Dynamik. Im I. Quartal 2023 stieg die Arbeitslosigkeit erstmals seit Jahresbeginn 2021 wieder in zwei Bundeslndern (Steiermark und Salzburg), im darauffolgenden Quartal sind sogar alle Bundeslnder, mit Ausnahme von Niedersterreich, von einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen betroffen. Die Dynamik des Arbeitskrfteangebots blieb im Bundesdurchschnitt robust, zeigt aber deutliche regionale Unterschiede. In Weststerreich verringerte sich das Wachstum vom I. auf das II. Quartal, whrend es in Wien berdurchschnittlich zunahm.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weltwirtschaft: Nach schwachem Jahr 2023 kommt noch schwcheres 2024

Ein starkes Jahr wird 2023 laut OECD aber fr die gesamte Welt nicht werden. So geht das Wirtschaftswachstum am Planeten von 3,3 Prozent im Vorjahr auf drei Prozent zurck. Und so soll es auch 2024 weitergehen, fr das nur mehr ein Plus von 2,7 Prozent erwartet ist.

https://www.diepresse.com/16983800/weltwirtschaft-nach-schwachem-jahr-2023-kommt-noch-sch waecheres-2024

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex geht leicht zurck (September 2023)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft bleibt schlecht. Der ifo Geschftsklimaindex ist im September auf 85,7 Punkte gefallen, nach 85,8 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im August. Die Unternehmen waren erneut weniger zufrieden mit den laufenden Geschften. Der Pessimismus fr die kommenden Monate nahm jedoch leicht ab. Die deutsche Wirtschaft scheint die Talsohle erreicht zu haben.



https://www.ifo.de/fakten/2023-09-25/ifo-geschaeftsklimaindex-geht-leicht-zurueck-septemb er-2023

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: Stark rcklufige Nachfrage nach Gtern und Dienstleistungen sorgt erneut fr Wachstumsrckgang

Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Flash Deutschland Composite PMI (1) bei 46,2 (August: 44,6). 2-Monatshoch.
HCOB Flash Deutschland Services PMI(2) bei 49,8 (August: 47,3). 2-Monatshoch.
HCOB Flash Deutschland Industrie Index Produktion(4) bei 39,2 (August: 39,4). 40-Monatstief.
HCOB Flash Deutschland Industrie PMI (3) bei 39,8 (August: 39,1). 3-Monatshoch.

Der hartnckige Nachfragerckgang nach Industrieerzeugnissen und Dienstleistungen hat dafr gesorgt, dass die deutsche Wirtschaft im September den dritten Monat in Folge geschrumpft ist. Dies ergab die aktuelle, von S&P Global erstellte HCOB- Flash-PMI-Umfrage. Trotz des beschleunigten Kostenauftriebs wurden die Verkaufspreise aufgrund der Nachfrageflaute mit der niedrigsten Rate seit ber zweieinhalb Jahren angehoben. Und im Zuge abnehmender Auftragsbestnde und pessimistischer Geschftsaussichten sank die Beschftigung erstmals seit Dezember 2020 wieder leicht.

Mit 46,2 Punkten nach 44,6 im August (39-Monatstief) legte der HCOB Flash Deutschland Composite PMI im September zwar leicht zu, er notierte damit jedoch wie im gesamten dritten Quartal 2023 erneut unter der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird, und signalisierte einen abermals starken Rckgang der Wirtschaftsleistung. Hauptverantwortlich hierfr war erneut die Industrie, wo die Produktion so krftig zurckgefahren wurde wie seit Mai 2020 nicht mehr (Index bei 39,2). Die Geschftsttigkeit im Servicesektor ging hingegen nur minimal zurck (Index bei 49,8), hier verlangsamte sich die Talfahrt gegenber August sprbar.

Der fnfte Rckgang des Gesamt-Auftragseingangs in Folge fiel so stark aus wie zuletzt whrend der ersten Welle der Corona-Pandemie Anfang 2020. Ausschlaggebend hierfr war in erster Linie das hchste Auftragsminus im Servicesektor seit einem Jahr. In der Industrie fiel der Rckgang trotz leichter Abschwchung gegenber den beiden Vormonaten abermals besonders krftig aus. In beiden Sektoren schlugen auch hohe Verluste beim Exportneugeschft zu Buche.

Dass die Preismacht der Unternehmen nachlie, zeigte die schwchste Anhebung der Verkaufspreise seit Februar 2021. Der entsprechende Index lag damit wieder weitgehend auf seinem Langzeit-Durchschnittswert. Im Servicesektor wurden die Angebotspreise vergleichsweise stark angehoben, wenngleich die Rate hier auf ein 28-Monatstief sank. In der Industrie wurden die Verkaufspreise den vierten Monat in Folge und mit der zweithchsten Rate seit September 2009 reduziert.

Der Anstieg der Einkaufspreise beschleunigte sich hingegen zum zweiten Mal hintereinander und fiel so stark aus wie zuletzt im Mai, wenngleich die aktuelle Rate unter ihrem Langzeit-Durchschnittswert blieb. Im Servicesektor beschleunigte sich der Kostenauftrieb wegen des Lohndrucks und gestiegener Kraftstoffpreise gegenber den drei Vormonaten. In der Industrie sanken die Einkaufspreise abermals krftig, allerdings mit der niedrigsten Rate seit April.



Aufgrund des Mangels an Neuauftrgen wurden die Auftragsbestnde in beiden Sektoren verstrkt abgebaut, weshalb sie auch insgesamt mit der hchsten Rate seit Mai 2020 abnahmen. Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen so pessimistisch aus wie seit November letzten Jahres nicht mehr, da der Anteil der Optimisten erneut dem der Pessimisten unterlag. Der Ausblick trbte sich in beiden Sektoren ein, im Servicesektor blieb er jedoch hauchdnn im positiven Bereich.

Aufgrund der verbreitet gedmpften Einstellungsbereitschaft sank die Beschftigung im September leicht, womit der seit Januar 2021 anhaltende Stellenaufbau zu einem Ende kam. In der Industrie ging die Beschftigung zum dritten Mal hintereinander leicht zurck, im Servicesektor fiel der erste Stellenabbau seit ber drei Jahren nur minimal aus.



Dr. Cyrus de la Rubia, Chefkonom der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:

"Der PMI fr den Dienstleistungssektor in Deutschland hat im September seine Talfahrt gestoppt und nhert sich der 50-er Marke. Das ist grundstzlich eine angenehme berraschung. In Bezug auf das Wachstum bedeutet dies aber lediglich, dass die Aktivitt nach dem Rckgang im August im Groen und Ganzen gleich geblieben ist. Unser Nowcast fr den Dienstleistungssektor, der die PMI-Daten bercksichtigt, deutet daher weiterhin auf einen Rckgang der Wirtschaftsleistung im dritten Quartal hin.

Es ist kein Geheimnis, dass die deutsche Industrie in letzter Zeit in die Knie gegangen ist. Die HCOB-PMIs deuten jedoch darauf hin, dass es nicht mehr so schnell bergab geht, was unter anderem an einem langsameren Rckgang bei den Auftragseingngen und der schwcheren Reduzierung der Einkaufsmenge abzulesen ist. Dennoch deutet unser Nowcast fr die Produktion im verarbeitenden Gewerbe, der die PMI-Zahlen enthlt, auf eine Verringerung um mehr als 2 Prozent gegenber dem zweiten Quartal hin.



Die PMI-Zahlen zeigen, dass im verarbeitenden Gewerbe immer noch Deflation herrscht. Die Preise fr Rohstoffe und Vormaterialien sinken weiter, nur nicht mehr so schnell wie zuvor. Das liegt wahrscheinlich an den Energiekosten, die in den letzten Wochen in die Hhe geschossen sind. Die Erzeugerpreise hingegen sind geringfgig schneller gesunken als im Vormonat.

Der HCOB Composite PMI besttigt unsere Einschtzung, dass Deutschlands BIP nach dem Abschwung Ende 2022 und Anfang 2023 im laufenden Quartal erneut schrumpfen wird. Unsere aktuelle Prognose deutet auf einen ziemlich markanten BIP-Einbruch von 1 Prozent gegenber dem Vorquartal hin. Einige wichtige Teilindikatoren wie das Neugeschft und die Auftragsbestnde, die eine Talsohle zu erreichen scheinen, geben jedoch Anlass zur Hoffnung auf ein Ende des Abschwungs im neuen Jahr."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Strkster Rckgang der Neuauftrge in der Eurozone seit nahezu drei Jahren

Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Flash Eurozone Composite PMI(1) bei 47,1 (August: 46,7). 2-Monatshoch.
HCOB Flash Eurozone Service-Index Geschftsttigkeit(2) bei 48,4 (August: 47,9). 2-Monatshoch.
HCOB Flash Eurozone Index Industrieproduktion(4) bei 43,4 (August: 43,4). Unvernderte Schrumpfungsrate.
HCOB Flash Eurozone Industrie PMI(3) bei 43,4 (August: 43,5). 2-Monatstief.

Infolge der anhaltend rcklufigen Nachfrage schrumpfte die Eurozone-Privatwirtschaft im September ein weiteres Mal. Ausschlaggebend hierfr war erneut der Industriesektor, doch auch im Servicesektor ging es zum zweiten Mal hintereinander bergab. Der Stellenaufbau setzte sich zwar fort, er fiel jedoch angesichts von berkapazitten und der am wenigsten optimistischen Geschftsaussichten seit dem Schlussquartal 2022 nur uerst schwach aus. Ungeachtet des schwachen Nachfrageumfelds stiegen die Einkaufspreise nicht nur erneut rasant, der Anstieg beschleunigte sich gegenber August sogar nochmals leicht. Die Verkaufspreise wurden hingegen wegen der schwachen Preismacht der Unternehmen mit der niedrigsten Rate seit ber zweieinhalb Jahren angehoben.

Produktion und Nachfrage

Der saisonbereinigte HCOB Flash Eurozone Composite PMI legte im September auf 47,1 von 46,7 im August zwar leicht zu, er signalisierte damit jedoch nach wie vor einen starke Kontraktion. Seit vier Monaten schrumpft die Wirtschaftsleistung nun bereits ununterbrochen. Die aktuelle Vorabschtzung basiert auf etwa 85% der regulren Umfragerckmeldungen. Zum zweiten Mal in Folge gingen die Produktion im verarbeitenden Gewerbe sowie die Geschftsttigkeit im Servicesektor zurck, wenngleich sich der Rckgang bei den Dienstleistern verlangsamte und deutlich schwcher ausfiel als der der Industrieproduktion, die genauso stark sank wie im Vormonat. Mit Ausnahme des leichten Wachstums whrend des ersten Quartals 2023 geht die Eurozone-Industrieproduktion seit Mitte 2022 zurck.

Hauptursache fr die abermals schrumpfende Wirtschaftsleistung war, dass der vierte Rckgang des Auftragseingangs in Folge im September so stark ausfiel wie seit November 2020 nicht mehr.

Zurckzufhren war dies in erster Linie auf den Servicesektor, wo das Neugeschft so stark einbrach wie zuletzt whrend der Corona-Pandemie, doch auch in der Industrie schlug erneut ein hohes Minus zu Buche. Lsst man die Monate whrend der Corona-Lockdowns auen, ging der Auftragseingang im Servicesektor sogar so rasant zurck wie seit Mai 2013 nicht mehr. Das Exportneugeschft wies im September sogar ein noch hheres Minus aus als der Gesamt-Auftragseingang.

Kapazitten, Ausblick und Beschftigung

Da sich die Unternehmen wegen des starken Auftragsrckgangs wie blich auf die Abarbeitung der Auftragsbestnde konzentrierten, nahmen diese im Berichtsmonat so zgig ab wie zuletzt im Juni 2020.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist blieben zwar positiv, der Grad an Optimismus sank im September jedoch auf den tiefsten Wert seit November 2022. In beiden Sektoren schwand diesmal die Zuversicht, in der Industrie notierte der entsprechende Index nur noch ganz knapp im positiven Bereich.



berkapazitten und ein gedmpfter Ausblick lieen die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen weiter sinken. Zwar stiegen die Beschftigtenzahlen auch im September, der aktuelle Jobaufbau war jedoch minimal und der zweitschwchste seit Beginn der Wachstumsphase vor 32 Monaten. In der Industrie sank die Beschftigung zum vierten Mal hintereinander, im Servicesektor legte sich leicht zu.

In der Eurozone-Industrie wurde auch die Einkaufsmenge stark reduziert, und die Bestnde an Vormaterialien und Fertigwaren nahmen ab. Die Fertigwarenlager sanken sogar so rasant wie zuletzt vor zwei Jahren. Der geringere Bedarf an Produktionsmaterialien sorgte dafr, dass sich die Lieferzeiten den achten Monat in Folge verkrzten, diesmal jedoch im geringsten Ausma seit Februar.

Preise

Bei den Preisen lief die Entwicklung diesmal auseinander: Whrend sich der Anstieg der Einkaufspreise beschleunigte, verlangsamte er sich bei den Verkaufspreisen.

Die Einkaufspreise legten schneller zu als in den drei Vormonaten, die Rate lag jedoch deutlich unter dem Durchschnittswert der zurckliegenden drei Jahre. Preistreiber war hier der Servicesektor, wo die Lohn- und Kraftstoffkosten krftig stiegen. In der Industrie sanken die Einkaufspreise hingegen den siebten Monat in Folge.



Ungeachtet des beschleunigten Anstiegs der Einkaufspreise sorgte die anhaltende Nachfrageflaute dafr, dass die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen insgesamt mit der niedrigsten Rate seit Februar 2021 angehoben wurden. In der Industrie sanken die Verkaufspreise schneller als zuletzt, im Servicesektor legten die Angebotspreise mit der niedrigsten Rate seit 25 Monaten zu.

Trends auf Lnderebene

Auf Lnderebene waren die beiden grten Volkswirtschaften der Eurozone Deutschland und Frankreich hauptverantwortlich dafr, dass die Wirtschaftsleistung auch im September sank. In Deutschland schrumpfte die Wirtschaft den dritten Monat in Folge krftig, obgleich sich die Talfahrt gegenber August leicht verlangsamte.

Die Industrieproduktion wurde so krftig zurckgefahren wie seit der ersten Welle der Corona-Pandemie nicht mehr, whrend der Servicesektor nur geringfgige Geschftseinbuen vermeldete.



Frankreich steckte tiefer in der Krise, hier schrumpfte die Wirtschaftskraft so stark wie zuletzt im November 2020. Die Monate whrend der Corona-Pandemie auen vor gelassen, war es sogar der strkste Rckgang seit ber zehn Jahren. In beiden Sektoren beschleunigte sich die Talfahrt.

In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern blieb die Wirtschaftsleistung im September weitgehend konstant. Der sechste Rckgang der Industrieproduktion hintereinander fiel so schwach aus wie zuletzt im April, die Geschfte im Servicesektor legten dagegen mit beschleunigter Rate zu.

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefkonom der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:

Die PMI-Daten fr den Dienstleistungssektor der Eurozone zeichnen ein eher dsteres Bild, aber das ist kein Grund fr Schwarzmalerei. Sicher, die Geschftsttigkeit ist erneut zurckgegangen und die Neuauftrge sind seit drei Monaten in Folge rcklufig. Dennoch haben die Unternehmen im September etwas mehr Personal eingestellt als im August. Hier erkennen wir eine gewisse Resilienz, vor allem wenn man die nachlassenden Nachfrage bedenkt.

Insgesamt erwarten wir dennoch, dass die Wirtschaftsleistung der Eurozone im dritten Quartal schrumpfen wird. Unser Nowcast, in den die PMI-Indizes einflieen, deutet auf einen Rckgang von 0,4 gegenber dem zweiten Quartal hin.

Die HCOB PMI-Zahlen fr den Dienstleistungssektor in der Eurozone sind eine bittere Pille, die die Europische Zentralbank schlucken muss. Die Einkaufspreise, bei denen die Lhne eine wichtige Rolle spielen, sind im September den zweiten Monat in Folge schneller gestiegen. Auch die Erzeugerpreise ziehen weiter an, aber der Aufwrtsdruck hat sich wieder etwas abgeschwcht. Letzteres knnte die Whrungshter etwas beruhigen. Die beschleunigt steigenden Inputpreise zeigen jedoch, dass die EZB das Risiko einer Lohn-Preis-Spirale weiterhin genau im Auge behalten muss.

Die grte Belastung fr die Gesamtwirtschaft kommt nach wie vor aus dem verarbeitenden Gewerbe, wo sich die Auftragslage weiter verschlechtert hat. Die Unternehmen bauen ihre Bestnde an Vormaterialien weiter ab. Allerdings hat der Lagerabbau etwas an Schwung verloren. Daher knnte er in den nchsten Monaten im Einklang mit dem weltweiten Trend seinen Tiefpunkt erreichen. Dies wird eine wichtige Voraussetzung fr die Erholung der Industrie sein, die wir fr den Beginn des nchsten Jahres erwarten.

Was die Schwche des verarbeitenden Gewerbes anbelangt, so zieht Frankreich mit Deutschland allmhlich gleich. Der franzsische PMI bewegt sich weiter abwrts, whrend der deutsche PMI von einem sehr niedrigen Niveau aus geringfgig gestiegen ist. Im Dienstleistungssektor sieht es in Frankreich deutlich schlechter aus als in Deutschland. Gleichzeitig gibt es Anzeichen fr eine Stabilisierung des deutschen Servicesektors, whrend die Kurve in Frankreich weiter nach unten zeigt. Das knnte damit zu tun haben, dass das Geschft mit Luxusgtern und Dienstleistungen in Frankreich eine wichtigere Rolle spielt als in Deutschland. Wenn es bergab geht, sind diese Branchen nmlich die ersten, die es zu spren bekommen, viel mehr als die Anbieter von Nicht-Luxusgtern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Abgewirtschaftet? Warum der Abgesang auf den Standort sterreich verfrht ist

Teuerung, Angst vor einer Rezession, Krise in der Industrie: Immer fter wird der Niedergang der heimischen Wirtschaft beklagt. Vieles spricht jedoch dafr, dass diese Darstellungen falsch sind

https://www.derstandard.at/story/3000000189196/voreiliger-abgesang-auf-214sterreichs-wirt schaft

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosigkeit legte im September zu - 320.760 Personen ohne Job
Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent

Die Arbeitslosigkeit ist im September weiter angestiegen. 320.760 Personen waren per Ende September arbeitslos gemeldet oder in Schulung, das sind 14.601 Personen oder 4,8 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Damit setzte sich der seit April laufende Negativtrend am heimischen Arbeitsmarkt weiter fort. Im August 2023 war die Zahl der Arbeitslosen oder in Schulung gemeldeten Personen bei 320.759 gelegen, ein Plus von 11.328 Personen zum Vorjahreszeitraum.

Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 war die Arbeitslosigkeit jedoch um 13.704 Personen niedriger, teilte das Arbeits- und Wirtschaftsministerium in einer Aussendung am Montag mit. Die Zahl der Beschftigten lag im September mit 3.996.000 Personen um 35.000 ber dem Vorjahreszeitraum.

Die Arbeitslosenquote stieg per Ende September auf 5,9 Prozent, das waren 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

WB-Stellenmonitor zeigt 216.173 offene Stellen im September
Anstieg bei den offenen Stellen trotz steigender Arbeitslosenzahlen

Wien (OTS) - Der Wirtschaftsbund Stellenmonitor verzeichnet im September einen leichten Anstieg an offenen Stellen in sterreich. Waren im August 214.952 Stellen vakant, sind es im September 216.173. Obwohl sich die wirtschaftliche Lage etwas eintrbt und die Arbeitslosenzahlen leicht steigen, stellt sich keine Entspannung beim Arbeitskrftebedarf ein. Durch den demografischen Wandel gehen mehr Arbeitnehmer in Pension als nachkommen. Verbunden mit der nachlassenden Wirtschaftsleistung aufgrund der hohen Energiepreise und der schwachen Konjunktur in Deutschland nehmen aktuell die Zahlen bei den offenen Stellen und Arbeitslosen gleichermaen zu, erklrt WB-Generalsekretr und Abg. z. NR. Kurt Egger die Situation.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Industrie drosselt Produktion

Weil weniger Auftrge kommen, haben Industriefirmen ihre Produktion laut einer Umfrage so stark gedrosselt wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Doch konomen sehen auch Hoffnungszeichen. Und in der Autoindustrie bessert sich die Stimmung ein wenig.

https://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/deutsche-industrie-drosselt-produktion -a-f95dd7d3-faf3-4be9-abbf-2aed8bb54b2c

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich: Verstrkte Produktions- und Auftragsrckgnge im September

Hchstes Auftragsminus seit Mai 2020
Pessimistischerer Ausblick sorgt fr beschleunigten Stellenabbau
Anhaltender Abwrtstrend lsst Preise weiter sinken

Krftigere Einbuen bei Produktion und Auftragseingang sorgten dafr, dass die Industrie sterreichs abermals deutlich geschrumpft ist. Enorm beschleunigt hat sich auch der Stellenabbau, da die Auftragsbestnde rasant gesunken und die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist noch pessimistischer ausgefallen sind als zuletzt. Die Ein- und Verkaufspreise gingen fast genauso stark zurck wie im August.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex sank binnen Monatsfrist um einen Punkt auf 39,6 und signalisierte damit, dass sich die Talfahrt der Industrie sterreichs im September wieder beschleunigt hat, nachdem sie sich im Vormonat erstmals seit sieben Monaten verlangsamt hatte. Der Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt das Ergebnis der September-Umfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert wider.

Vor allem die beschleunigten Rckgnge bei Produktion, Auftragseingang und Beschftigung wirkten sich diesmal negativ auf den Hauptindex aus. Nachdem die Produktion im August weniger stark zurckgefahren worden war als in den drei Vormonaten, beschleunigte sich der Rckgang im September wieder und fiel krftiger aus als im Durchschnitt der zurckliegenden 16 Monate seit Beginn der Drosselung.

Ausschlaggebend hierfr war der gravierendste Auftragseinbruch seit Mai 2020, fr den die Befragten in erster Linie die Ausgabenzurckhaltung der



Kunden, die Krise im Bausektor und die generelle Konjunkturabkhlung verantwortlich machten.

Detailergebnissen der aktuellen Umfrage zufolge litten etliche Unternehmen unter der rcklufigen Nachfrage aus Deutschland, weshalb der Exportorderrckgang trotz leichter Abschwchung gegenber August erneut stark ausfiel.

Die Auftragsbestnde nahmen im Berichtsmonat so rasant ab wie seit knapp dreieinhalb Jahren nicht mehr. Gleichzeitig legten die Bestnde an Fertigwaren wegen der schwcher als erwartet ausgefallenen Umstze wieder zu. Derweil erhielten die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist einen weiteren Dmpfer und fielen auf ein vorlufiges Jahrestief.

Angesichts der rcklufigen Neuauftrge und des pessimistischeren Ausblicks beschleunigte sich der Stellenabbau in der Industrie sterreichs im September und fiel so deutlich aus wie zuletzt im Mai 2020. Auch bei der Einkaufsmenge setzten die Unternehmen abermals den Rotstift an und krzten diese so krftig wie zuletzt whrend der ersten Coronawelle Anfang 2020.



Ein Grund fr die Reduzierung der Einkaufsmenge waren Bemhungen, die Lagerbestnde angesichts sinkender Produktionsanforderungen und der verbesserten Materialverfgbarkeit abzubauen.

In der Tat verkrzten sich die Lieferzeiten im Berichtsmonat zum neunten Mal hintereinander, diesmal allerdings im geringsten Ausma seit Februar.

Dass die Industrie im September weiter lahmte, wirkte sich auch erneut auf die Preise aus. So sanken die Einkaufspreise dank erfolgreicher Verhandlungen mit Lieferanten den siebten Monat in Folge und in etwa genauso stark wie im August. Gleichzeitig sorgte der hohe Wettbewerbsdruck dafr, dass die Verkaufspreise ein weiteres Mal so krftig reduziert wurden sie selten zuvor seit Umfragebeginn, wenngleich sich der Rckgang gegenber den beiden Vormonaten etwas abschwchte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Job openings increase in August, hitting highest level since May

he number of open jobs in the US increased in August, raising questions of whether the job market is cooling fast enough to appease the Federal Reserve as the central bank considers more interest rate hikes to combat inflation.

The latest Job Opening and Labor Turnover Survey, or JOLTS report, released Tuesday revealed there were 9.6 million jobs open at the end of August, an increase from the 8.92 million job openings in July. Economists surveyed by Bloomberg had expected there were 8.82 million openings in July.

The report also showed a decline in the quits rate, which is closely watched by economists as elevated quits are seen as a sign of confidence among workers. In August, the quits rate was unchanged at 2.3%, the lowest since January 2021. The JOLTS report showed 5.9 million hires were made in the month, a slight uptick from the 5.8 made in the previous month.

https://finance.yahoo.com/news/job-openings-increase-in-august-hitting-highest-level-sinc e-may-140858634.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: Die Auftragseingnge im verarbeitenden Gewerbe stiegen im August um 3,9% gg. Vm., nach einem massiven Rckgang von 11,3% im Vormonat. Ohne die volatilen Groauftrge stiegen die Auftragseingnge ebenfalls um 3,9% gg. Vm., angetrieben durch eine hhere Nachfrage bei elektrischen und elektronischen Ausrstungen und im Pharmasektor. Die realen Umstze im verarbeitenden Gewerbe stiegen um 0,4% gg. Vm., was auf einen leichten Anstieg der Industrieproduktion hindeutet. Die offiziellen Zahlen zur Industrieproduktion werden am Montag verffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wifo/IHS erwarten heuer statt Mini-Wachstum nun "milde Rezession"
2024 soll dann leichten Aufschwung bringen - Inflation weiterhin hoch, deutlicher Rckgang im kommenden Jahr - Arbeitsmarkt robust

Wifo und IHS haben ihre Konjunkturprognose fr sterreich gegenber der Juni-Schtzung deutlich nach unten korrigiert und rechnen nun fr heuer mit einer "milden Rezession". Erwartet wird fr das laufende Jahr ein Rckgang des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,8 bzw. 0,4 Prozent, bei der Sommerprognose wurde noch ein Wirtschaftswachstum von 0,3 bzw. 0,5 Prozent prognostiziert. Auerdem erhhen IHS und Wifo die Inflationsprognose fr 2023 leicht auf 7,8 bzw. 7,7 Prozent.

Starke Zinssteigerungen, gedmpfte Kaufkraft und hohe Energiepreise sowie eine schwache internationale Konjunktur belasten die heimische Wirtschaftsentwicklung im laufenden Jahr. Fr 2024 erwarten das sterreichische Institut fr Wirtschaftsforschung (Wifo) und das Institut fr Hhere Studien (IHS) aufgrund krftiger Reallohnzuwchse und einer Belebung der Weltwirtschaft hierzulande ein reales Wirtschaftswachstum von 1,2 bzw. 0,9 Prozent. Im kommenden Jahr sollte die Inflationsrate laut aktueller Herbst-Prognose auf 4,0 bzw. 4,2 Prozent sinken.

sterreichs Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren eine Achterbahnfahrt erlebt: Nach dem coronabedingten Einbruch des realen Wirtschaftswachstums im Jahr 2020 von minus 6,6 Prozent ging es 2021 mit plus 4,2 Prozent und 2022 mit plus 4,8 Prozent wieder steil nach oben. Im zweiten Halbjahr 2022 setzte dann ein internationaler Konjunktureinbruch ein, der auch sterreichs Volkswirtschaft erfasste.

Trotz der konjunkturellen Schwchephase erweist sich der sterreichische Arbeitsmarkt als robust. Die Zahl der unselbststndig aktiv Beschftigten soll sich laut Wifo/IHS-Prognose heuer um 1,0 (Wifo) bzw. 1,1 (IHS) Prozent und im kommenden Jahr um 0,5 Prozent erhhen. Die Arbeitslosenrate soll von 6,3 Prozent (2022) auf 6,5 Prozent (2023) und dann auf 6,6 bzw. 6,8 Prozent (2024) steigen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Good news are bad news:

JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 jobs in September, nearly twice the number expected

The US economy added 336,000 jobs in September, highlighting concern that the labor market isn't cooling as fast as the Federal Reserve would like in its battle against inflation.

The nonfarm payroll additions nearly doubled the 170,000 economists surveyed by Bloomberg had expected. Revisions to the August and July jobs reports released Friday showed there were 119,000 more jobs created during those months than previously reported.

In September, the unemployment rate remained flat at 3.8% unchanged from August, and at level not since February 2022.

https://finance.yahoo.com/news/jobs-report-stunner-us-economy-creates-336000-jobs-in-sept ember-nearly-twice-the-number-expected-123822203.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Good news are bad news:
>
>JOBS REPORT STUNNER: US economy creates 336,000 jobs in
>September, nearly twice the number expected
>
>The US economy added 336,000 jobs in September, highlighting
>concern that the labor market isn't cooling as fast as the
>Federal Reserve would like in its battle against inflation.
>
>The nonfarm payroll additions nearly doubled the 170,000
>economists surveyed by Bloomberg had expected. Revisions to
>the August and July jobs reports released Friday showed there
>were 119,000 more jobs created during those months than
>previously reported.
>
>In September, the unemployment rate remained flat at 3.8%
>unchanged from August, and at level not since February 2022.
>
>https://finance.yahoo.com/news/jobs-report-stunner-us-economy-creates-336000-jobs-in-sept ember-nearly-twice-the-number-expected-123822203.html


Akutell waren dann die good news doch irgendwie bad news oder wie auch immer. Man wei es nicht so genau.

Jedenfalls mit den Ereignissen im Nahen Osten gute Chancen, dass die Anleihen einer ordentlichen Rebound hinlegen. l wird auch wie gehabt nach oben gehen, aber erfahrungsgem, je nach Verlauf, ist der Effekt eher kurzfristig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Jedenfalls mit den Ereignissen im Nahen Osten gute Chancen,

Schon 600 Tote und 2000 Verletzte in Israel.

Aber ein deutliches Zeichen aus Deutschland!

Hunderte bei Demo fr Israel in Berlin
Schtzungsweise mehrere hundert Menschen nehmen in Berlin an einer Solidarittsdemonstration fr Israel teil

"Hunderte"... doch so viele...

Deutschland hat so was von fertig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

> in Berlin an
>einer Solidarittsdemonstration fr Israel teil
>
>"Hunderte"... doch so viele...
>
> Deutschland hat so was von fertig.

Es fllt halt schwer auf eine Solarittsdwmonstratiion zu gehen, wenn man wei wie die Leute in Palstina schickaniert werden, bis hin das man ihnen die Wasserlcher mit Beton fllt. Irgendwann geht halt das Fass ber.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>> in Berlin an
>>einer Solidarittsdemonstration fr Israel teil
>>
>>"Hunderte"... doch so viele...
>>
>> Deutschland hat so was von fertig.
>
>Es fllt halt schwer auf eine Solarittsdwmonstratiion zu
>gehen, wenn man wei wie die Leute in Palstina schickaniert
>werden, bis hin das man ihnen die Wasserlcher mit Beton
>fllt. Irgendwann geht halt das Fass ber.

Die Diskussion fang ich lieber nicht an, schon gar nicht in einem Aktienforum. Aber die Jubler in Deutschland, Iran und auf der Mariahilferstrae schikaniert kein Israeli.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Es fllt halt schwer auf eine Solarittsdwmonstratiion zu
>gehen, wenn man wei wie die Leute in Palstina schickaniert
>werden, bis hin das man ihnen die Wasserlcher mit Beton
>fllt. Irgendwann geht halt das Fass ber.

Ich bin absolut kein Israel-Fan, aber die Aggressionen gehen fast immer von Palstinensern oder "Verbndeten" aus - seinen es die vergangenen Kriege oder Anschlge, die verstndlicherweise Friedensprozessen nicht dienlich sind.
Die Wasserversorgung ist in internationalen Vertrgen geregelt und es ist keine Israelische Besonderheit, dass illegale Bauwerke behrdlich zerstrt werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone-Wirtschaft verharrt im September wegen strkstem Nachfragerckgang seit knapp drei Jahren im Rezessionsbereich

Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Composite PMI Eurozone bei 47,2 (Finalwert August: 46,7), 2-Monatshoch.
HCOB Dienstleistungsindex Eurozone bei 48,7 (Finalwert August: 47,9), 2-Monatshoch.
Strkster Nachfragerckgang nach Eurozone-Gtern und -Dienstleistungen seit November 2020

Die Eurozone-Wirtschaft verharrte im September im Rezessionsbereich, da die anhaltende Nachfrageschwche erneut fr Rckgnge bei der Industrieproduktion und der Geschftsttigkeit im Servicesektor sorgte. So wies der Auftragseingang das hchste Minus seit knapp drei Jahren aus, was in erster Linie auf den beschleunigten Rckgang beim Neugeschft der Dienstleister zurckzufhren war. Um das Wachstum wenigstens halbwegs aufrecht zu erhalten, wurden die Auftragsbestnde so rasant abgebaut wie seit Mitte 2020 nicht mehr. Und die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen so wenig optimistisch aus wie zuletzt vor zehn Monaten.

Der Anstieg der Einkaufspreise beschleunigte sich den zweiten Monat in Folge, whrend die Verkaufspreise mit der niedrigsten Rate seit ber zweieinhalb Jahren angehoben wurden. In der Industrie herrschte nach wie vor Deflation vor, im Servicesektor legten die Preise hingegen abermals zu.

Mit 47,2 Punkten nach 46,7 notierte der finale saisonbereinigte HCOB Composite PMI fr die Eurozone ein gewichteter Durchschnittswert aus dem HCOB Eurozone Index Industrieproduktion und dem HCOB Eurozone Service-Index Geschftsttigkeit im September zwar den vierten Monat in Folge unter der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird, er signalisierte damit jedoch auch, dass sich die Talfahrt gegenber August leicht verlangsamt hat. Zum zweiten Mal hintereinander sanken Industrieproduktion und Geschftsttigkeit im Servicesektor im September gleichermaen.



Whrend die Krise in der Eurozone-Industrie bereits seit Mitte letzten Jahres fast durchgngig anhlt, ging es im September auch im Eurozone-Servicesektor weiter bergab, wozu auch der beschleunigte Auftragsrckgang beitrug. Der Gesamt-Auftragseingang wies sogar das hchste Minus seit November 2020 aus. Und auch mit den Auslandsbestellungen ging es abermals rasant nach unten.

Da die Auftragsbestnde in beiden von der Umfrage erfassten Sektoren verstrkt abgebaut wurden, nahmen die unerledigten Auftrge insgesamt so zgig ab wie seit Juni 2020 nicht mehr.

Zunehmende Besorgnis hinsichtlich des Nachfrageumfelds sorgte dafr, dass Industrieunternehmen und Serviceanbieter zunehmend skeptisch in die Zukunft blickten und die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist so wenig optimistisch ausfielen wie seit zehn Monaten nicht mehr.



Der 32. Stellenaufbau in Folge fiel im September nur uert schwach aus und war einzig und allein auf die steigenden Beschftigtenzahlen im Servicesektor zurckzufhren. In der Industrie wurden hingegen erneut per Saldo Arbeitspltze abgebaut, weshalb der Gesamt-Stellenaufbau schwcher ausfiel als im Durchschnitt der ersten Jahreshlfte 2023.

Der Kostenauftrieb beschleunigte sich zum zweiten Mal hintereinander und fiel wieder strker aus als in den drei Vormonaten.

Die Verkaufspreise wurden hingegen mit der niedrigsten Rate seit Februar 2021 angehoben. Der Preisdruck ging diesmal einzig und allein vom Servicesektor aus, whrend in der Industrie nach wie vor Deflation herrschte.

Rangliste der Composite PMIs im September

Irland 52,1 2-Monatstief
Spanien 50,1 2-Monatshoch
Italien 49,2 3-Monatshoch
Deutschland 46,4 (Flash: 46,2) 2-Monatshoch
Frankreich 44,1 (Flash: 43,5) 34-Monatstief

HCOB Dienstleistungsindex Eurozone

Mit 48,7 Punkten nach 47,9 im August notierte der HCOB Dienstleistungsindex Eurozone im September zwar zum zweiten Mal hintereinander unter der neutralen Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird, er signalisierte damit jedoch auch, dass sich die Talfahrt gegenber dem Vormonat verlangsamt hat und die Geschftseinbuen nur noch schwach ausgefallen sind.

Belastet wurde die Geschftsentwicklung von der abermals rcklufigen Nachfrage nach Dienstleistungen und dem strksten Auftragsrckgang seit Februar 2021. Das Exportneugeschft wies sogar das hchste Minus seit ber zweieinhalb Jahren aus.



Folglich konzentrierten sich die Serviceanbieter auf die Abarbeitung der unerledigten Auftrge, weshalb die Auftragsbestnde so rasant abnahmen wie seit Anfang 2021 nicht mehr. Die Beschftigung stieg nur noch leicht, whrend die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist auf ein Zehn-Monatstief sanken.

Die Einkaufspreise legten im September wieder strker zu als in den drei Vormonaten, womit die Steigerungsrate auch erneut deutlich ber ihrem Langzeit-Durchschnittswert lag. Die Angebotspreise wurden hingegen mit der niedrigsten Rate seit August 2021 angehoben.

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:



Man knnte versucht sein, in dem Anstieg des HCOB-Eurozone-PMI fr den Dienstleistungssektor die ersten Anzeichen eines Aufschwungs zu entdecken. Aber nicht so schnell. Zunchst einmal befindet sich der Index immer noch im kontraktiven Bereich. In Deutschland und Spanien lag er nur marginal ber der 50er Schwelle, was eher auf einen Stillstand in diesen Teilen des Euroraums hindeutet. In Frankreich, der zweitgrten Volkswirtschaft der Eurozone, schrumpft die Wirtschaft nicht nur, sondern befindet sich praktisch im Sturzflug, was auf einen tieferen wirtschaftlichen Abschwung schlieen lsst.

Der HCOB Composite PMI fr die Eurozone hat sich zwar etwas erholt, wir sind aber weit davon entfernt Entwarnung zu geben. Denn die Auftragseingnge sind vor allem in Deutschland und Frankreich stark rcklufig. Dementsprechend gingen die ausstehenden Auftrge erneut zurck und die Geschftserwartungen fielen weiter unter ihren langfristigen Durchschnitt.

Im Dienstleistungssektor werden immer noch hnderingend Arbeitskrfte gesucht. Die Unternehmen der Eurozone haben ihr Personal sogar noch schneller aufgestockt als im August. Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass sich das Neugeschft in einer Flaute befindet. Eine Erklrung knnte sein, dass viele Menschen angesichts der unruhigen Wirtschaftslage die Jobsuche wieder aufgenommen haben und die Unternehmen dadurch bisher bestehende Personallcken schlieen knnen.

Whrend bei der Europischen Zentralbank ber die nchste Zinsentscheidung diskutiert wird, erhalten die Falken durch die jngsten PMI-Preisindizes etwas Rckendeckung. Der Index Einkaufspreise, der stark von den Lhnen und Energiekosten beeinflusst wird, kletterte auf ein Viermonatshoch. Die Tauben werden jedoch darauf hinweisen, dass sich Dienstleistungen mit der niedrigsten Rate seit Sommer 2021 verteuert haben. Trotzdem steigt das Preisniveau insgesamt immer noch ziemlich schnell an was eigentlich nicht zum rezessiven Umfeld passt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IWF ortet zartes Wachstum fr sterreich

Die weltweite Wirtschaft lahmt, gnzlich zum Stillstand gekommen ist sie jedoch nicht.

Fr sterreich glaubt der IWF heuer noch an ein zartes Plus von 0,1 Prozent, whrend die heimischen Prognostiker von Wifo und IHS zuletzt 0,8 bis 0,4 Prozent Wirtschaftsrckgang vorhergesagt haben. Fr 2024 sieht der IWF 0,8 Prozent Wachstum voraus, etwas weniger als Wifo (1,2 Prozent) und IHS (0,9 Prozent).

Die Inflation erwartet der IWF heuer noch bei 7,8 Prozent, 2024 bei 3,7 Prozent. Der Unterschied zur aktuellsten Prognose von Wifo und IHS ist damit nur gering.

https://kurier.at/wirtschaft/iwf-ortet-zartes-wachstum-fuer-oesterreich/402625430

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Auenhandel schrumpfte im September erneut


Die Entwicklung des chinesischen Auenhandels war im September erneut rcklufig. Das Minus bei Exporten und Importen fiel aber geringer aus als von Analysten im Schnitt erwartet.

Wie die Zollbehrde in Peking heute mitteilte, sanken die Ausfuhren der zweitgrten Volkswirtschaft im Vorjahresvergleich um 6,2 Prozent. Die Importe gingen im gleichen Zeitraum ebenfalls um 6,2 Prozent zurck.

Im direkten Vergleich zum Vormonat stiegen die Handelszahlen jedoch um 3,8 Prozent, was auf eine Stabilisierung hindeutet. Die chinesische Wirtschaft leidet unter der derzeit schwachen globalen Nachfrage, einem kriselnden Immobilienmarkt sowie einem anhaltend schwachen Binnenkonsum.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro area IP: Partial August rebound

August IP up 0.6%m/m; July-August level 3.9% ar below 2Q level
Car and energy-intensive output disappointing of late
Higher TTF price could be another hurdle

Euro area IP ex. construction was up 0.6%m/m sa in August, more than consensus expected (0.2%). This increase partly offset the 1.3%m/m decline seen the prior month (revised down from -1.1%) and leaves the July-August level 3.9% ar below the 2Q level.

The August IP ex. construction upward surprise relative to forecast to a large extent was driven by Ireland, where IP was up 6.1%m/m sa. The August data were mixed in the main economies of the region. IP increased 0.1% in Germany and 0.2% in Italy, while it declined 0.2% in France and 0.7% in Spain. Compared to their pre-COVID norm, German IP is still down 6% while France, Italy and Spain are down by about 2.5% on average.

Looking at the Euro area details, manufacturing output was up 0.2%m/m, which comes after a 4.0%m/m contraction the prior month (linked to Ireland) and leaves the July-August level 11.9% ar below the 2Q level. Within manufacturing, car production only rebounded partially in August (3.9%m/m) after the 6.8% drop seen in July. Output across energy-intensive companies furthermore remained broadly flat in August.

Euro area IP ex. construction overall has been on a downward trajectory in recent quarters. Car and energy-intensive production, which were hit hard during COVID and due to high gas prices last year, failed to rebound materially in recent months. IP thus looks weak overall.

The PMI manufacturing survey has declined sharply since the start of the year. The survey in recent months has been consistent with a sharp IP contraction, but the recent downward IP trajectory has been less intense than the PMI suggested. TTF gas prices recently have been moving up significantly. Back in August, TTF prices averaged close to 35/Mwh. The latest level is closer to 55/Mwh, which could represent an extra hurdle for energy-intensive companies.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Retail sales smash expectations in September with US consumer slowdown nowhere in sight

Retail sales rose 0.7% in September from the previous month, more than double Wall Street's estimates for 0.3% growth. Sales excluding auto and gas increased 0.6%, above estimates for a 0.1% increase compiled by Bloomberg. Meanwhile, August's sales were revised up to 0.8% from a previously reported 0.6% increase.

https://finance.yahoo.com/news/retail-sales-smash-expectations-in-september-with-us-consu mer-slowdown-nowhere-in-sight-123221872.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Industrie erwartet strkste normale Rezession seit Zweitem Weltkrieg

Die sterreichischen Industriebetriebe blicken derzeit pessimistisch in die nhere Zukunft. Ein Drittel berichtet laut IV-Konjunkturumfrage von einer Unterauslastung der Kapazitten. Eine sprbare Besserung wird frhestens fr den kommenden Frhling erwartet.

https://www.diepresse.com/17766187/industrie-erwartet-staerkste-normale-rezession-seit-zw eitem-weltkrieg

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Eine sprbare Besserung wird frhestens fr den
>kommenden Frhling erwartet.

Boah, Megakrise! Den ganzen Winter lang!? Pfau, ich frchte mich.

First World Problem, kann man aber wohl mit Dritte-Welt-Arbeitskrften auch nicht wirklich lsen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

fo Geschftsklimaindex gestiegen (Oktober 2023)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich verbessert. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Oktober auf 86,9 Punkte gestiegen, nach 85,8 Punkten (Saisonbereinigt korrigiert) im September. Die Unternehmen zeigten sich etwas zufriedener mit den laufenden Geschften. Die Manager waren zudem weniger pessimistisch fr die kommenden Monate. Die deutsche Wirtschaft sieht einen Silberstreif am Horizont.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschftsklimaindex leicht gestiegen. Dies war auf weniger skeptische Erwartungen der Unternehmen zurckzufhren. Die aktuelle Lage bewerteten sie hingegen erneut schlechter. Die Auftragslage bleibt schwierig.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschftsklima erheblich verbessert. Die Unternehmen waren insbesondere zufriedener mit den laufenden Geschften. Die Erwartungen legten ebenfalls zu, sind aber weiterhin von Zweifeln geprgt.

Im Handel ist der Index gefallen. Die Hndler korrigierten ihre Einschtzungen zur aktuellen Lage nach unten. Sie blickten zudem pessimistischer auf die kommenden Monate. Diese Entwicklung war vor allem durch den Grohandel getrieben.

Im Bauhauptgewerbe ist der Geschftsklimaindikator geringfgig gestiegen. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschftslage leicht schlechter. Obwohl leicht verbessert, bleibt der Ausblick auf die kommenden Monate pessimistisch.



https://www.ifo.de/fakten/2023-10-25/ifo-geschaeftsklimaindex-gestiegen-oktober-2023

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

GDP: US economy grows at fastest pace in nearly two years

The Bureau of Economic Analysis's advance estimate of third quarter US gross domestic product (GDP) showed the economy grew at an annualized pace of 4.9% during the period, faster than consensus forecasts. Economists surveyed by Bloomberg estimated the US economy grew at an annualized pace of 4.5% during the period.

https://finance.yahoo.com/news/gdp-us-economy-grows-at-fastest-pace-in-nearly-two-years-1 23246049.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

The bulk of the strength was driven by private consumption, which grew 4% and added 2.8pp to growth, but significant contributions came from higher inventory accumulation (+1.3pp) and government spending (+0.8pp). This more than made up for the notable weakness in fixed business investment, which registered a flat reading on the quarter.

Spending is unlikely to continue growing at the current very elevated rates

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO: sterreichische Wirtschaft schrumpfte im III. Quartal 2023 erneut

Die sterreichische Wirtschaftsleistung sank laut aktueller Schnellschtzung des WIFO im III. Quartal 2023 gegenber dem Vorquartal real um 0,6%. Dabei verfestigte sich der Rckgang in der Industrie- und Baukonjunktur. Auch die zurckhaltende Konsumnachfrage der privaten Haushalte belastete erneut die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Wertschpfung in den Dienstleistungsbereichen entwickelte sich uneinheitlich.

Die sterreichische Wirtschaftsleistung ging im III. Quartal erneut zurck. Gem ersten Berechnungen sank das BIP im III. Quartal 2023 real um 0,6% (saisonbereinigt; Kennzahl laut Eurostat-Vorgabe). Dies war das fnfte Quartal in Folge, in dem die heimische Wirtschaftsleistung stagnierte bzw. zurckging (II. Quartal 2023 0,8%, I. Quartal 2023 +0,1%, IV. Quartal 2022 0,0%, III. Quartal 2022 0,4%). Im Jahresvergleich, gegenber dem III. Quartal 2022, sank das BIP um 1,2%.

Sowohl in der Industrie als auch in der Bauwirtschaft setzte sich die rcklufige Entwicklung fort. Im III. Quartal sank die Wertschpfung in der Industrie (NACE 2008, Abschnitte B bis E) um 0,5% (II. Quartal 0,8%) gegenber dem Vorquartal. In der Bauwirtschaft wurde ein Rckgang von 1,8% (II. Quartal 1,3%) verzeichnet.

Bei der Dienstleistungsproduktion zeigte sich ein gemischtes Bild. Whrend in den Bereichen Information und Kommunikation, Finanz- und Versicherungsleistungen, Grundstcks- und Wohnungswesen (NACE 2008, Abschnitte J bis L), sowie sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (NACE 2008, Abschnitte M und N) die Wertschpfung zurckging, wirkten die ffentliche Verwaltung (NACE 2008, Abschnitte O bis Q) und die sonstigen Dienstleistungen (NACE 2008, Abschnitte R bis U) stabilisierend. Im Bereich Handel, Verkehr, Beherbergung und Gastronomie (NACE 2008, Abschnitte G bis I) stagnierte die Wertschpfung nahezu.

Die sterreichische Wirtschaft leidet derzeit an einer Nachfrageschwche aus dem In- und Ausland. Die Konsumnachfrage der privaten Haushalte lies das zweite Quartal in Folge nach (1,0%; II. Quartal 0,3%). Auch die Investitionsnachfrage ging zurck. Die Bruttoanlageinvestitionen wurden gegenber dem Vorquartal eingeschrnkt (0,4%). Zwar stieg die gesamtwirtschaftliche Ausfuhr im III. Quartal real um 2,4% gegenber der Vorperiode, jedoch drfte der Anstieg auf Verschiebungseffekte zurckzufhren sein. Im II. Quartal sank der Export im gleichen Ausma, wodurch sich im Durchschnitt ber beide Quartale eine Stagnation ergibt. Die Importe wurden zuletzt um 2,5% ausweitet, ebenfalls nach einem Rckgang im II. Quartal (1,0%).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro area: Slight 3Q GDP contraction

GDP down 0.4% ar in 3Q; -0.1% ar excluding Ireland
Country information hint at some household spending and fixed investment gains
Inventory changes and net trade likely were a drag

According to the flash estimate, Euro area GDP was down 0.4%q/q ar while consensus expected a flat outturn. This outcome comes after modest increases in 1Q (0.2% ar) and 2Q (0.6% ar) which suggests some loss of momentum last quarter.

Country-level data show GDP declines in Germany (-0.3% ar), Portugal (-2.2% ar) and Ireland (-6.9% ar). Meanwhile GDP was flat in Italy and increased in France (0.4% ar), Spain (1.3% ar) and Belgium (2.0% ar). On an ex. Ireland basis (which can be very volatile due to the owning of production facilities outside Ireland and intellectual property rights), the regional aggregate was only down 0.1% ar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreichischer Einkaufsmanagerindex klettert im Oktober dank abgeschwchter Rckgnge bei Produktion und Auftragseingang auf 6-Monatshoch

Die Talfahrt der Industrie sterreichs hat sich im Oktober verlangsamt, und auch Produktion, Auftragseingang und Einkaufsmenge sanken nicht mehr ganz so stark wie zuletzt.

Dessen ungeachtet setzte sich die Wachstumsflaute fort, was zur Folge hatte, dass die Beschftigtenzahlen abermals rcklufig waren, die Verkaufspreise reduziert wurden und der Ausblick pessimistisch blieb.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria EinkaufsmanagerindexTM legte binnen Monatsfrist um 2,1 Punkte auf ein Sechs-Monatshoch von 41,7 zu, er verharrte damit jedoch den fnfzehnten Monat in Folge unter der Marke von 50,0 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird. Mit zum Indexanstieg beigetragen haben die abgeschwchten Schrumpfungsraten bei Produktion, Auftragseingang und Beschftigung. Der Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt das Ergebnis der Oktober-Umfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert wider.

Die Produktion wurde zwar mit der niedrigsten Rate seit April zurckgefahren, der Rckgang blieb jedoch im historischen Vergleich stark. Im vergangenen Juli war das Fertigungsminus noch so deutlich ausgefallen wie seit knapp drei Jahren nicht mehr.



Da der Auftragseingang erneut strker zurckging als die Produktion, nahmen die Auftragsbestnde im gesamten Industriesektor abermals rasant ab. Zugesetzt haben der Nachfrage laut Umfrageteilnehmern zahlreiche Faktoren, darunter die Ausgabenzurckhaltung der Kunden und der kriselnde Bausektor. Auch von den Auslandsmrkten gingen erneut weniger Neuauftrge ein, vor allem aus Deutschland. Unterm Strich wurden sowohl beim Gesamt-Auftragseingang als auch beim Exportneugeschft allerdings die geringsten Einbuen seit sechs Monaten verbucht.

Da die sinkenden Auftragsbestnde auf gewisse berkapazitten hindeuteten, setzte sich der Stellenabbau nicht nur in Form von Entlassungen fort, offene Stellen wurden auch nicht mehr neu besetzt und Zeitvertrge nicht verlngert. Zwar schwchte sich das Beschftigungsminus gegenber September ab, die Rate war jedoch die zweithchste seit Beginn der Entlassungswelle vor sechs Monaten.

Um die Lagervorrte angesichts der Nachfrageflaute und der verbesserten Materialverfgbarkeit abzubauen, wurde die Einkaufsmenge zu Beginn des vierten Quartals erneut krftig reduziert, allerdings nicht mehr ganz so krftig wie im Vormonat. Die durchschnittlichen Lieferzeiten verkrzten sich im Oktober zum zehnten Mal hintereinander, und wieder in erheblichem Ausma. Ein Viertel der Befragten berichtete diesmal von verkrzten Lieferzeiten.



Gleichzeitig sanken die Einkaufspreise wegen des scharfen Wettbewerbs unter den Lieferanten und der generell rcklufigen Rohstoffpreise ein weiteres Mal, wenngleich sich der Rckgang zum zweiten Mal innerhalb der letzten drei Monate verlangsamte und so schwach ausfiel wie zuletzt im Mai.

Im Gegensatz dazu beschleunigte sich der Rckgang der Verkaufspreise leicht. Diese sanken mit der zweithchsten Rate seit 2009, lediglich bertroffen von der Rate im Juli.

Ausschlaggebend hierfr waren der scharfe Wettbewerb innerhalb der Branche und der Druck, die niedrigeren Einkaufspreise an die Kunden weiterzugeben.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen im Berichtsmonat noch etwas pessimistischer aus als im September und landeten auf dem tiefsten Wert seit Oktober letzten Jahres. Zurckzufhren war der verschlechterte Ausblick laut Umfrage auf die Auswirkungen der hohen Zinsen, die rcklufige Kaufkraft und die wirtschaftliche Unsicherheit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Beschleunigte Talfahrt der Eurozone im Oktober bei abgeschwchtem Preisdruck

Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Flash Eurozone Composite PMI(1) bei 46,5 (September: 47,2). 35-Monatstief.
HCOB Flash Eurozone Service-Index Geschftsttigkeit(2) bei 47,8 (September: 48,7). 32-Monatstief.


HCOB Flash Eurozone Index Industrieproduktion(4) bei 43,1 (September: 43,1). Unvernderte Schrumpfungsrate.


HCOB Flash Eurozone Industrie PMI(3) bei 43,0 (September: 43,4). 3-Monatstief.

Die Talfahrt der Eurozone hat sich im Oktober wieder beschleunigt. Lsst man die Monate whrend des Ausbruchs der Corona-Pandemie auen vor, schrumpfte die Wirtschaftsleistung sogar so stark wie seit ber zehn Jahren nicht mehr. Auch der Auftragseingang wies ein hheres Minus aus als zuletzt, was auf einen verstrkten Nachfragerckgang nach Gtern und Dienstleistungen hindeutet. Folglich sank auch die Beschftigung erstmals seit den Corona-Lockdowns Anfang 2021 wieder, und die Unternehmen setzten den Lagerabbau fort, um die Kosten zu senken.

Trotz der gestiegenen lpreise verlangsamte sich der Preisauftrieb bei Gtern und Dienstleistungen leicht und fiel so schwach aus wie zuletzt im Februar 2021. Die Verkaufspreise in der Industrie wurden erneut stark reduziert, whrend die Angebotspreise im Servicesektor nicht mehr ganz so deutlich angehoben wurden wie zuletzt.

Produktion und Nachfrage

Der saisonbereinigte HCOB Flash Eurozone Composite PMI gab im Oktober auf 46,5 Punkte von 47,2 im September nach und signalisierte damit, dass die Eurozone-Wirtschaftsleistung zum fnften Mal hintereinander und so stark geschrumpft ist wie seit November 2020 nicht mehr. Mit Ausnahme der Pandemie-Monate war der Rckgang sogar der strkste seit Mrz 2013. Die 7. Senkung der Industrieproduktion in Folge und die dritten Geschftseinbuen im Servicesektor hintereinander belegen, dass die gesamte Wirtschaft vom Abschwung in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die aktuelle Vorabschtzung basiert auf etwa 85% der regulren Umfragerckmeldungen.

Schlusslicht war erneut die Industrie, wo die Produktion genauso stark zurckgefahren wurde wie im September. Damit steckte der Sektor so tief im rezessiven Bereich wie seit 2009 nicht mehr die Monate whrend der ersten Lockdowns auen vor. Mit Ausnahme der kurzen Wachstumsphase whrend des ersten Quartals 2023 sinkt die Produktion nun bereits seit Mitte 2022, was auf den eineinhalb Jahre anhaltenden Auftragsrckgang zurckzufhren war. Im Oktober beschleunigte sich der ohnehin bereits starke Auftragsrckgang nochmals leicht ein weiteres Anzeichen fr die gravierendste Nachfrageflaute seit 2009.



Im Servicesektor ging es mit beschleunigter Rate bergab, hier kam es zu den strksten Geschftseinbuen seit Anfang 2021, ja sogar seit Mai 2013, wenn man die Monate whrend des Hhepunkts der Pandemie auen vorlsst. In den letzten Monaten hat sich die Lage des Servicesektors verndert: So verkehrten sich die seit Beginn des Jahres deutlich anziehenden Geschftsaktivitten ins Gegenteil, was zum Teil auf ein Abflauen der nach der Pandemie massiv gestiegenen Ausgaben fr Reise- und Freizeitaktivitten zurckzufhren war. Unterm Strich fiel der fnfte Auftragsrckgang in Folge so krftig aus wie seit Januar 2021 nicht mehr.

Der Gesamt-Auftragseingang von Industrie und Servicesektor wies im Oktober das hchste Minus seit Mai 2020 aus, und lsst man die anfnglichen Pandemiemonate auen vor, war es sogar das hchste Minus seit Mai 2009. Damit fiel der Auftragsrckgang strker aus als der Produktionsrckgang, was bedeutete, dass die Auftragsbestnde in beiden Sektoren mit leicht beschleunigter Rate und folglich auch insgesamt so rasant abnahmen wie seit Juni 2020 nicht mehr.

Kapazitten, Ausblick und Beschftigung

Der Auftragsrckgang und die beschleunigte Abnahme der Auftragsbestnde zogen den ersten Stellenabbau seit Januar 2021 nach sich. In der Industrie fiel der fnfte Jobabbau in Folge so stark aus wie zuletzt im August 2020, im Servicesektor stagnierte die Beschftigung nahezu.

In der Industrie wurde die Einkaufsmenge abgesehen von den Monaten whrend der ersten Corona-Lockdowns - so deutlich reduziert wie seit April 2009 nicht mehr. Folglich sanken die Bestnde an Vormaterialien so krftig wie zuletzt im Dezember 2012. Verstrkte Kostensenkungsmanahmen zogen den zgigsten Abbau an Fertigwaren seit August 2021 nach sich.

Preise

Aufgrund der rcklufigen Nachfrage verkrzten sich die Lieferzeiten zum neunten Mal hintereinander, womit auch der Druck auf die Lieferketten weiter nachlie. Trotz der gestiegenen lpreise sanken die durchschnittlichen Einkaufspreise in der Industrie den achten Monat in Folge und auch erneut stark. Zwar schwchte sich der Rckgang der Einkaufspreise zum dritten Mal hintereinander ab, die Reduzierungsrate zhlte jedoch erneut zu einer der hchsten seit 2009.

Auch im Servicesektor kurbelten die gestiegenen lpreise den Preisauftrieb an, die Teuerungsrate schwchte sich jedoch auch hier gegenber September leicht ab. Dass der Kostenauftrieb jedoch nach wie vor erheblich war, lag an den gestiegenen Lhnen und Lebenshaltungskosten. Wenngleich die Kosteninflation im Servicesektor im Vergleich zum Vorjahr stark zurckgegangen ist, war die Inflationsrate im Oktober nach wie vor hher als zu jedem anderen Zeitpunkt in der Zeit vor der Pandemie seit 2008.



Der Anstieg der Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen verlangsamte sich im Oktober geringfgig und fiel so schwach aus wie zuletzt im Februar 2021, womit er auch niedriger war als im Durchschnitt der drei Jahre vor der Pandemie. In der Industrie wurden die Verkaufspreise erneut krftig reduziert, im Servicesektor legten die Angebotspreise mit der niedrigsten Rate seit Mai 2021 zu.

Ausblick

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich im Oktober zwar minimal, der entsprechende Index notierte jedoch erneut auf einem der niedrigsten Werte seit einem Jahr. Im Servicesektor hellte sich der Ausblick auf, in der Industrie verdsterte er sich gegenber September.

Trends auf Lnderebene

Die gesamte Eurozone steckte im Oktober im rezessiven Bereich, in Frankreich ging es den zweiten Monat in Folge strker bergab als in Deutschland. Allerdings schwchte sich der Wachstumsrckgang in Frankreich gegenber September leicht ab hier konnte der krftige Rckgang der Industrieproduktion von der verlangsamten Talfahrt im Servicesektor teilweise kompensiert werden. Im Gegensatz dazu schrumpfte die deutsche Wirtschaft wegen neuerlicher Geschftseinbuen im Servicesektor und dem erneut starken Rckgang der Industrieproduktion mit beschleunigter Rate. In Frankreich und Deutschland schrumpft die Wirtschaftsleistung bereits seit fnf bzw. vier Monaten, whrend es in den brigen von der Umfrage erfassten Lndern zum dritten Mal hintereinander bergab ging. Hier sank die Wirtschaftskraft so krftig wie zuletzt vor einem Jahr, da die Industrieproduktion mit beschleunigter Rate zurckgefahren wurde und es im Servicesektor wieder zu Geschftseinbuen kam.

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefkonom der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:

In der Eurozone geht es weiter bergab. Das verarbeitende Gewerbe befindet sich seit sechzehn Monaten im Abwrtstrend, der Dienstleistungssektor seit drei Monaten, und beide PMI-Indizes haben gerade einen weiteren Rckschlag erlitten. Auerdem zeigen alle Teilindizes bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls nach unten. Insgesamt deutet dies auf ein weiteres schwaches Quartal hin. Wir wren also nicht berrascht, wenn wir in der zweiten Jahreshlfte eine leichte Rezession in der Eurozone erleben wrden, also zwei Quartale hintereinander mit negativem Wachstum.

Der Composite PMI fiel auf 46,5 Punkte, wobei die Abwrtsbewegung des Indexes vor allem auf die Dienstleistungsaktivitten zurckzufhren ist, die sich auf einem steileren Abwrtstrend befinden als im Vormonat. Der anhaltende Rckgang der Neuauftrge und des Auftragsbestands ist ein Warnsignal, das auf weitere Schwierigkeiten in diesem Sektor hindeutet. Vor diesem Hintergrund sind die Neueinstellungen bei den Dienstleistern fast zum Erliegen gekommen. Die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes bauen nicht nur weiter Personal ab, sondern haben den Stellenabbau sogar beschleunigt. Dies fhrte laut dem Composite PMI zum ersten Mal seit Januar 2021 zu einem Gesamtrckgang der Beschftigung. Allerdings war dieser nur geringfgig, und angesichts des strukturellen Arbeitskrftemangels erwarten wir nicht, dass die Arbeitslosenzahlen in naher Zukunft in die Hhe schnellen werden.

Vergleicht man die beiden grten Volkswirtschaften der Eurozone, so liegen Frankreich und Deutschland Kopf an Kopf, wenn es um den Abschwung im verarbeitenden Gewerbe geht. Beide befinden sich in einer Flaute und auch bei den Auftragseingngen zeigt sich ein hnliches Bild. Was die Beschftigung anbelangt, so sind die franzsischen Industrieunternehmen beim Personalabbau etwas aggressiver als die deutschen. Im Dienstleistungssektor sieht es dagegen in Frankreich etwas freundlicher aus als in Deutschland, auch wenn der Aktivittsindex niedriger ist. In Frankreich geht das Neugeschft nicht so schnell zurck und die Unternehmen bauen sogar kontinuierlich Arbeitspltze auf, anstatt sie zu streichen. Dieses positivere Bild wird auch durch unser Nowcast-Modell gesttzt, das Frankreich in der zweiten Jahreshlfte in der Wachstumszone sieht, whrend Deutschland sich demnach in einer Rezession befindet.

Der Preisanstieg im Servicesektor war im Oktober weiterhin sehr hoch, vor allem, wenn man ihn an frheren Abschwngen misst. Die Inflation hat sich sowohl bei den Vorleistungspreisen als auch bei den in Rechnung gestellten Preisen nur leicht abgeschwcht. Fr die Europische Zentralbank sprechen diese Zahlen dafr, eine Pause im Zinszyklus einzulegen, anstatt laut ber eine Lockerung der Geldpolitik nachzudenken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rise in ADP private-sector jobs in October disappoints

WASHINGTON (Reuters) - U.S. private payrolls increased less than expected in October and wage growth moderated, according to a report on Wednesday.

Private payrolls rose by 113,000 jobs last month after gaining 89,000 in September, the ADP National Employment report showed. Economists polled by Reuters had forecast private payrolls rising 150,000.

https://finance.yahoo.com/news/us-private-payrolls-miss-expectations-122559945.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zahl offener Stellen in den USA steigt berraschend

Der Arbeitsmarkt in den USA luft trotz der Zinserhhungsserie der Notenbank weiter hei. Die Zahl der offenen Stellen, ein Ma fr die Nachfrage nach Arbeitskrften, stieg berraschend: Diese auch fr die Notenbank Fed wichtige Kennziffer legte per Ende September auf 9,553 Mio. zu, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch zu seiner monatlichen Umfrage (Jolts) mitteilte.

Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit 9,250 Mio. gerechnet. Zugleich wurde der Vormonatswert auf 9,497 Mio. von 9,610 Mio. nach unten revidiert.

https://www.diepresse.com/17785265/zahl-offener-stellen-in-den-usa-steigt-ueberraschend

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosigkeit im Oktober im Vorjahresvergleich leicht gestiegen

Per Ende Oktober sind in sterreich 338.896 Menschen arbeitslos gewesen. 264.232 nahmen an Schulungen des Arbeitsmarktservice (AMS) teil, 74.664 machten eine AMS-Schulung. Die Quote ist damit im Vergleich zum Oktober 2022 gestiegen, damals betrug sie 6,3 Prozent, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstagvormittag mit. Im letzten Oktober vor der Coronakrise anno 2019 waren es 7,0 Prozent gewesen. Der VP-Wirtschaftsbund hat fr Oktober aktuell 207.264 offene Stellen erhoben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Arbeitslosigkeit im Oktober im Vorjahresvergleich leicht
>gestiegen
>
>Per Ende Oktober sind in sterreich 338.896 Menschen
>arbeitslos gewesen. 264.232 nahmen an Schulungen des
>Arbeitsmarktservice (AMS) teil, 74.664 machten eine
>AMS-Schulung. Die Quote ist damit im Vergleich zum Oktober
>2022 gestiegen, damals betrug sie 6,3 Prozent, teilte das
>Arbeitsministerium am Donnerstagvormittag mit.

Hier:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20231102_OTS0034/bundesminister-kocher-arbeitslos igkeit-ende-oktober-weiterhin-weitgehend-stabil

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden