Editiert am 30-07-07 um 10:56 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

http://isht.comdirect.de/charts/large.chart?hist=30y&type=CONNECTLINE&dsc=abs&avg1=100&av g2=200&ind0=VOLUME&cy=&lSyms=WOL.EAV&lColors=0x000000&sSym=WOL.EAV&hcmask=.png

http://isht.comdirect.de/charts/large.chart?hist=5y&type=CONNECTLINE&dsc=abs&avg1=100&avg 2=200&ind0=VOLUME&cy=&lSyms=WOL.EAV&lColors=0x000000&sSym=WOL.EAV&hcmask=.png

http://isht.comdirect.de/charts/large.chart?hist=1y&type=CONNECTLINE&dsc=abs&avg1=100&avg 2=200&ind0=VOLUME&cy=&lSyms=WOL.EAV&lColors=0x000000&sSym=WOL.EAV&hcmask=.png

http://isht.comdirect.de/charts/large.chart?hist=10d&type=CONNECTLINE&dsc=abs&avg1=100&av g2=200&ind0=VOLUME&cy=&lSyms=WOL.EAV&lColors=0x000000&sSym=WOL.EAV&hcmask=.png

Kurs 37,15 €-

Vom laufenden Konjunkturaufschwung profitiert die Luxusbranche besonders stark, dass wurde auch in den jüngsten Wolford-Zahlen sichtbar.

Wolford ist im Branchenvergleich unterbewertet und wächst nach dem erfolgreichen Turnaround im Rekordtempo. Erstmals seit 6 Jahren wird eine Dividende ausgeschüttet. mMn ist das erst der Beginn einer neuen Wachstumsstory made in Austria.

Kurs vor den positiven Zahlen wurde Wolford von der RCB auf Kauf mit KZ 39 € hochgestuft. Erwarte weitere Kaufempfehlungen.

Anbei die aktullen Empfehlungen

RCB BUY KZ 39 €
Berenberg Bank BUY
UniCredit BUY KZ 44 €
Erste Bank BUY KZ 42 €

Konsensus KZ 41,67 €

Wünsche allen Aktionären viel Erfolg

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema
WOLFORD - Profitieren vom Luxusboom, Gewinn(5), 20.3.19 07:55
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
WB-Analyse: Wolford hat Luft nach oben KZ 43,50 €
30.7.07 23:00
1
NEWS: Wolford: Zahlen 1.Quartal 2007/08
09.8.07 08:48
2
Wolford: Wachstumstreiber Boutiquen bringen weiter Umsa...
09.8.07 10:35
3
      NEWS: Wolford übernimmt belgische Gesellschaft
21.8.07 12:34
4
      NEWS: Wolford-HV beschliesst Dividende von 0,30 €/Aktie
17.9.07 13:22
5
      Wolford wird Dividende von 0,30 €/Aktie bezahlen
18.9.07 10:18
6
      WB-Analyse: Wolford zur Peer Group attraktiv KZ 40,50 €
20.9.07 12:48
7
Doppelposting
21.9.07 08:36
8
NEWS: Wolford-Q1:Umsatzplus und Ergebnisminus,Ausblick ...
21.9.07 11:49
9
      Wolford: Die Boutiquen machen's aus
21.9.07 12:55
10
      Ergebniszahlen waren schlechter als von der Erste Bank ...
24.9.07 09:20
11
      Unicredit: Wolford Kaufempfehlung wird bestätigt KZ 42 ...
17.10.07 17:12
12
      Wolford: Baldige Entscheidung wohin die Reise geht
30.10.07 20:54
13
      Wolford mit neuer Kollektion von Valentino elegant und ...
23.11.07 14:02
14
      RE: Wolford mit neuer Kollektion von Valentino elegant ...
23.11.07 14:18
15
      RE: Wolford mit neuer Kollektion von Valentino elegant ...
23.11.07 22:31
16
      Zahlen am 14.12.07 und Wolford-Calender 2008 bereits be...
07.12.07 15:17
17
      RE: Zahlen am 14.12.07 und Wolford-Calender 2008 bereit...
10.12.07 10:47
18
Wolford: Sehr gute Halbjahreszahlen! Planzahlen angehob...interessant
14.12.07 08:59
19
Wolford macht im Halbjahr gute Figur
14.12.07 14:41
20
      TOP-GEWINN:LUXUS im Portefeuille-Attraktive Erträge mit...
14.12.07 16:30
21
      Berenberg Bank bestätigt Wolford mit 'Buy' KZ 45 €
14.12.07 22:11
22
      WB: Wolford ist auf dem richtigen Weg KZ 37 €
18.12.07 12:19
23
RCB erhöht Kursziel auf 35 Eurointeressant
28.12.07 10:31
24
Börse Online sieht Potenzial bei Wolford
03.1.08 10:26
25
      Unicredit:Wolford "Buy" KZ 42 €-HJ-Zahlen überzeugen
07.1.08 17:24
26
Wolford: 9-Monatszahlen
18.3.08 12:15
27
WB: Wolford wächst (fast) ungerührt weiter KZ 33 - 40,6...
20.3.08 15:16
28
      Unicredit-Roadshow mit Wolford,A-TEC,Strabag SE,Voestal...
28.3.08 14:44
29
      RCB bestätigt Kaufempfehlung für Wolford KZ 33 €
31.3.08 15:03
30
Wolford: RCB-Analyse
11.4.08 08:58
31
WB:Wolford hat das größte Potenzial KZ 37,5 €-Update au...
11.4.08 12:18
32
      Erste Bank: Wolford "Hold" KZ 27,6 €
17.4.08 10:59
33
Halbjahresergebnis: Gewinneinbruch
19.12.08 09:08
34
Schlechte Zahlen
18.3.09 08:26
35
RE: Schlechte Zahlen
07.5.09 11:11
36
      RE: Schlechte Zahlen
07.5.09 14:50
37
      boden bei 8
19.5.09 10:50
38
Ergebnis Geschäftsjahr 2008/09
24.7.09 08:31
39
Erste Group sieht kurzfristig weiterhin Schwächen
30.7.09 11:36
40
RE: Erste Group sieht kurzfristig weiterhin Schwächen
03.8.09 08:29
41
      RE: Erste Group sieht kurzfristig weiterhin Schwächen
26.8.09 12:10
42
Umsatz und Ergebnis 1. Quartal 2009/10
18.9.09 08:52
43
With consumers still holding back, we stick to Hold
22.9.09 19:58
44
Weniger Umsatz, mehr Gewinn
18.12.09 11:13
45
Umsatz im 3. Quartal um 5,7 Prozent gestiegen
05.2.10 08:42
46
Erste Bank Analyse
15.2.10 20:27
47
Wolford mit guten Zahlen
19.3.10 08:11
48
Wolford: Strong 1-3Q09/10 figures
22.3.10 19:50
49
RCB erhöht Kursziel massiv
06.4.10 11:38
50
Wolford dürfte wieder Dividende bezahlen
18.7.10 16:15
51
Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr 2010/11
17.12.10 09:32
52
Meinung von Bank Austria zu Wolford
04.2.11 12:48
53
      Aus dem Equity Weekly der Ersten
18.3.11 14:43
54
Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2010/11
20.3.11 17:11
55
RE: Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2010/11
20.3.11 17:14
56
      RE: Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2010/11
20.3.11 18:15
57
      Erste Group Kaufempfehlung
21.3.11 10:09
58
      RE: Erste Group Kaufempfehlung
21.3.11 10:55
59
      RE: Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2010/11
21.3.11 20:00
60
      Aus dem Equity Weekly der Ersten
25.3.11 14:52
61
      Aus dem Equity Weekly der Ersten
22.7.11 15:55
62
      Aus dem Equity Research der UniCredit
04.8.11 19:11
63
Umsatz und Ergebnis 1. Quartal 2011/12
16.9.11 09:13
64
Analyse der Erste Bank
22.10.11 21:30
65
Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr 2011/12
16.12.11 08:11
66
Vorweihnachtsgeschäft 2011
19.12.11 20:49
67
Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2011/12 leicht im...
16.3.12 09:46
68
Bewertung zeigt kein Nachholpotenzial mehr
20.3.12 10:56
69
Umsatzsteigerung im Geschäftsjahr 2011/12
20.7.12 09:40
70
Wolford: "Die Zeiten sind so extrem ..."
27.7.12 09:24
71
Wolford-CEO ist trotz magerer Umsatzsteigerungen zufrie...
07.8.12 22:08
72
Neuer CFO
11.9.12 21:35
73
RE: Neuer CFO
12.9.12 12:42
74
      RE: Neuer CFO
12.9.12 20:46
75
Umsatz und Ergebnis 1. Quartal 2012/13
14.9.12 09:09
76
1. Halbjahr 2012/13: Verluste
14.12.12 08:42
77
An der Börse macht Wolford keine gute Figur
04.2.13 12:27
78
Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2012/13
15.3.13 12:51
79
Neue Boutiquen-Eröffnungen in Greater China
08.5.13 16:41
80
Vorläufige Zahlen 2012/13 - Schlecht und keine Dividend...
14.6.13 09:04
81
Rote Zahlen und Dividendenstreichung
24.6.13 09:59
82
EBITDA und EBIT deutlich unter Vorjahresniveau
19.7.13 09:08
83
      Wolford hält trotz Verlustjahr an Expansionsstrategie f...
19.7.13 13:57
84
      Positive Impulse gesucht
12.9.13 15:27
85
Ergebnisse des 1. Quartals 2013/14: Schwach
13.9.13 08:32
86
Neuer Großaktionär bei Wolford
19.9.13 16:34
87
      RE: Neuer Großaktionär bei Wolford
19.9.13 16:55
88
Gewinnwarnung, Negatives operatives Ergebnis für das Ge...
11.12.13 19:24
89
RE: Gewinnwarnung, Negatives operatives Ergebnis für da...
11.12.13 22:18
90
      Auch Wolford ist das Hemd näher als der Rock
12.12.13 22:53
91
      Wolford will mit strategischer Refokussierung durchstar...
14.12.13 09:13
92
      RE: Wolford will mit strategischer Refokussierung durch...
18.12.13 12:51
93
CEO ist raus
10.1.14 10:22
94
Ergebnisse des 3. Quartals 2013/14
14.3.14 08:54
95
Wolford schließt 20 Shops und baut um
23.5.14 15:05
96
+3,4 Mio. EUR Einmaleffekt
27.5.14 08:30
97
RE: +3,4 Mio. EUR Einmaleffekt
29.5.14 09:51
98
      RE: +3,4 Mio. EUR Einmaleffekt
29.5.14 15:44
99
      RE: +3,4 Mio. EUR Einmaleffekt
29.5.14 16:41
100
      RE: +3,4 Mio. EUR Einmaleffekt
30.5.14 06:18
101
      RE: + 4Mio. EUR Einmaleffekt
03.7.14 10:02
102
      Geschäftsjahr 2013/14
18.7.14 08:45
103
      Analyse: Wolford hat ein Margenproblem, aber den Euro a...
30.3.15 13:23
104
      Wolford kehrte 2014/15 nach zwei Jahren wieder in Gewin...
18.7.15 13:28
105
      aber nur Einmaleffekt
18.7.15 14:10
106
      Wolford mit Verlust im ersten Quartal
14.9.15 09:57
107
      Wolford zahlt erstmals seit drei Jahren wieder Dividend...
20.9.15 10:12
108
      Wolford im Halbjahr mit kleinem Verlust, Dollar/Pfund-S...
14.12.15 09:38
109
      Wolford-Gewinn brach nach drei Quartalen ein - Umsatzpl...
18.3.16 09:40
110
      Wolford drehte 2015/16 in Verlustzone - Umsatz höher
15.7.16 19:29
111
      Wolford baut sich neue Strukturen, bleibt bei Produktio...
18.7.16 06:10
112
      Brexit und Terror reißen Loch in Wolford-Gewinnprognose
31.8.16 19:57
113
      RE: Brexit und Terror reißen Loch in Wolford-Gewinnprog...
31.8.16 21:20
114
      Wolford rutschte tief in die Verlustzone
09.9.16 12:29
115
      1Q16/17 Ergebnis wie erwartet schwach; Reduzieren bestä...
10.9.16 08:05
116
      # Wolford weitete Verluste im 1. Hj. 2016/17 von 0,9 au...
16.12.16 08:26
117
      Wolford rutschte tiefer in die Verlustzone
16.12.16 09:03
118
      RE: Wolford rutschte tiefer in die Verlustzone
16.12.16 10:35
119
      RE: Wolford rutschte tiefer in die Verlustzone
16.12.16 11:03
120
      Q2 16/17 Zahlen wie erwartet schwach
17.12.16 10:07
121
      Wolford will Amazon-Vertrieb nicht forcieren - Bald Web...
01.9.16 05:46
122
RE: WOLFORD - Profitieren vom Luxusboom
17.12.16 18:28
123
RCB reduziert Wolford-Kursziel von 25,0 auf 19,0 Euro
22.12.16 08:26
124
Riesenprobleme
25.1.17 20:11
125
      RE: Riesenprobleme
26.1.17 08:31
126
      RE: Riesenproblemeinteressant
26.1.17 09:53
127
      RE: Riesenprobleme
26.1.17 10:21
128
Wolford nach 3. Quartalen in roten Zahlen - Nun neues W...
17.3.17 12:06
129
Wolford verdoppelt die Verlustprognose
12.4.17 16:21
130
CFD
12.4.17 16:33
131
      RE: CFD
12.4.17 19:04
132
      Wolford braucht nach höheren Verlusten Geldspritze
13.4.17 06:01
133
# Wolford-Eigentümer wollen Mehrheitsanteil verkaufen -...
09.6.17 21:24
134
RE: # Wolford-Eigentümer wollen Mehrheitsanteil verkauf...
10.6.17 09:45
135
      -13%
12.6.17 09:31
136
Wolford verschiebt Jahreszahlen um sechs Wochen
04.7.17 08:17
137
Wolford bekommt per 1. August neuen Chef
06.7.17 05:58
138
# Wolford einigt sich mit Banken: Kredite verlängert, F...
11.7.17 16:22
139
Wolford einigt sich vor Verkauf mit Banken: Kredite ver...
11.7.17 16:46
140
# Wolford im Jahr 2016/17 mit Umsatzrückgang und fast 1...
08.8.17 13:43
141
Wolford schließt Jahr 2016/17 mit weniger Umsatz und hö...
08.8.17 14:50
142
Mei-Pochtler scheidet aus und will mitbieten
09.8.17 11:48
143
RCB senkt Wolford-Kursziel
21.8.17 15:09
144
Zukunft von Wolford hängt an dünnem Faden
24.8.17 17:24
145
RE: Zukunft von Wolford hängt an dünnem Faden
24.8.17 17:33
146
      RE: Zukunft von Wolford hängt an dünnem Fadengut analysiert
24.8.17 20:34
147
      Sparkurs kostet Jobs
25.8.17 06:31
148
      RE: Sparkurs kostet Jobs
25.8.17 11:04
149
      Wolford nimmt sich zwei Jahre zur Sanierung vor
25.8.17 17:55
150
Rasinger rechnet mit Börsenabschied
27.8.17 10:52
151
Wolford-Verlust sank im ersten Quartal leicht - Investo...
08.9.17 16:40
152
Wolford-Verkauf - Antonella Mei-Pochtler bietet mit int...
22.9.17 10:58
153
Wolford spart beim Personal drei Millionen Euro pro Jah...
16.10.17 10:37
154
kurzzeitig unter 13!
07.11.17 13:42
155
Wolford verringerte im Halbjahr Verlust - 2. Quartal op...
06.12.17 08:33
156
RE: Wolford verringerte im Halbjahr Verlust - 2. Quarta...
06.12.17 08:34
157
RCB senkt Wolford-Kursziel
12.12.17 09:25
158
Wolford geht wohl an Finanzinvestor Fosun aus China - Z...
01.3.18 07:55
159
RE: Wolford geht wohl an Finanzinvestor Fosun aus China...
01.3.18 08:29
160
      RE: Wolford geht wohl an Finanzinvestor Fosun aus China...
01.3.18 08:34
161
      RE: Wolford geht wohl an Finanzinvestor Fosun aus China...
01.3.18 08:44
162
      # Fosun will Wolford 22 Mio. Euro neues Eigenkapital zu...
01.3.18 11:10
163
      Kaufpreis 12,80 Euro je Aktie
01.3.18 13:24
164
      Übernahmeangebot über 12,80 Euro je Aktie
01.3.18 16:43
165
      Übernahmeangebot 13,67 Euro je Aktie
02.3.18 06:28
166
Wolford halbierte nach 3 Quartalen Verlust - Fast 100 J...
16.3.18 10:46
167
Übernahmeangebot wird (minimal) erhöht
05.4.18 08:37
168
Chinesen schließen Wolford-Abschied von der Börse nicht...
09.4.18 08:09
169
Wolford bekommt im Sommer 22 Mio. Euro frisches Kapital
13.4.18 07:53
170
Wolford AG mit neuem Aufsichtsrat
04.5.18 17:57
171
Fosun-Anteil an Wolford stieg durch Pflichtangebot auf ...
11.5.18 11:58
172
Wolford leitete Kapitalerhöhung ein
19.6.18 08:12
173
Wolford hat Verträge des Vorstandsduos verlängert
23.6.18 08:49
174
Bartels Anteil stieg auf über 30 Prozent
04.7.18 12:27
175
Kapitalerhöhung vorläufig abgeschlossen
05.7.18 18:56
176
# Wolford verringerte 2017/18 Verlust nach Steuern auf ...
13.7.18 08:37
177
Wolford verringerte 2017/18 Verlust, Umsatz leicht gesu...
13.7.18 09:35
178
      Wolford kämpft sich aus der Verlustzone
13.7.18 16:21
179
Wolford auch im ersten Quartal 2018/19 tief in der Verl...
07.9.18 08:39
180
Wolford peilt trotz Halbjahrsverlust weiter positives E...
14.12.18 09:07
181
Verlustwarnung
15.1.19 10:41
182
FMA strafte Wolford und Buwog wegen verspäteter Ad-hoc-...
22.2.19 16:34
183
RE: FMA strafte Wolford und Buwog wegen verspäteter Ad-...
23.2.19 19:07
184
      RE: FMA strafte Wolford und Buwog wegen verspäteter Ad-...
23.2.19 19:09
185
      RE: FMA strafte Wolford und Buwog wegen verspäteter Ad-...
24.2.19 09:34
186
Wolford startet Marktoffensive in China mit neuem Partn...
25.2.19 09:31
187
# Wolford muss noch einmal deutlich über 10 Mio. Euro e...
26.2.19 16:38
188
Wolford-Umsatz rückläufig - 10 Mio. Euro Sparprogramm n...
26.2.19 18:00
189
Kosteneinsparungen können Umsatzverluste teilweise komp...
15.3.19 08:35
190
RCB senkt Wolford-Kursziel
20.3.19 07:55
191

Wolford: Es geht auch ohne Marketing

von Susanne Leiter

Ob mit oder ohne Einmaleffekte – die Aktie hat in jedem Fall Luft nach oben

Die Zahlen sind gut, keine Frage. Der Turnaround ist geschafft, für Anleger gibt es eine Dividende, die Aussichten sind rosig. So lässt sich auf die Schnelle das Wolford-Ergebnis zusammenfassen. Doch nicht umsonst ist Vorstandsvorsitzender Holger Dahmen für Marketing-Agenden zuständig: Nicht nur die Wäsche, Oberbekleidung und Leder-Accessoires müssen vermarktet werden, der Geschäftsbericht ebenso.

Sondereffekte.

Ein Umsatzwachstum von 16,7 Prozent auf 141,68 Millionen € und ein Gewinnwachstum von sogar 81,1 Prozent auf 1,34 € je Aktie lassen Aktionärs-Herzen höher schlagen. Doch die Punkte, die in der GuV zwischen Umsatz und Gewinn liegen - konkret EBITDA und EBIT - verwundern, da diese beiden Zahlen in der Übersicht des Geschäftsberichts plötzlich doppelt aufgelistet sind: Mit und ohne Sondereffekt.
Die Höhe von EBITDA und EBIT im Geschäftsjahr 2005/06 ist nämlich einer Aufwertung zu verdanken, von der in einer der letzten Analysen an dieser Stelle schon zu lesen war, vom Unternehmen aber nur im Kleingedruckten erwähnt wurde. Klar, denn dass die EBIT-Marge nur wegen eines Einmaleffektes so hoch war (6,1 Prozent), muss nicht an die grosse Glocke gehängt werden. Ergebnis ist schliesslich Ergebnis. Schwierig wird es nur, wenn die Marge im darauffolgenden Geschäftsjahr nicht an die 6,1 Prozent herankommt (konkret sind es nur 5,4 Prozent) - dann werden schnell die Einmaleffekte herausgerechnet, um so die konstante Entwicklung des Unternehmens aufzeigen zu können. Dass diese Herum- und Herausrechnerei übrigens kaum Einfluss auf den Gewinn hat, liegt an einem weiteren Einmal­effekt - nämlich einer kräftigen Steuernachzahlung im Vorjahr, die ähnlich hoch war wie die Aufwertungen.

Haarspalterei, mögen viele jetzt sagen - und da geben wir den Kritikern auch recht, nur nennen wir es gekonntes Marketing, das sich auch auszahlte. In einigen Tageszeitungen war auch die Meldung zu finden, dass die EBIT-Marge von 3,9 Prozent (eben ohne Sondereffekte) auf 5,4 Prozent stieg.

Gute Auftragslage.

Doch lassen wir einmal die Marketing-Spielchen beiseite und prüfen die GuV (die ohne Sondereffekte dargestellt ist). Auffällig auf den ersten Blick ist dabei der Punkt „Veränderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen". Auffällig deshalb, weil hier im Vorjahr die Bewertungsänderungen gebucht waren, somit in diesem Jahr eigentlich mit einem Rückgang zu sehen sein sollte. Aber im Gegenteil. Dieser Punkt legte noch 22,6 Prozent auf 3,6 Millionen € zu - was an den hohen Vorbestellungen für das angelaufenen Geschäftsjahr liegt.

Der zweite Blick fällt auf die Kosten, die einmal mehr eine höhere EBIT-Marge verhinderten. Sie legten mit 17,5 Prozent noch mehr zu als der Umsatz. Ärgerlich, da die Konkurrenz Margen im zweistelligen Bereich aufzuweisen hat. Vor allem die Materialkosten (plus 22,3 Prozent) stiegen deutlich an. Das liegt vor allem an höherwertigen Materialien, die für den Bereich Ready-to-wear verarbeitet wurden. Die Personalkosten legten absolut gesehen zwar auch zu, in Relation zum Umsatz gesetzt war in diesem Jahr aber ein leichter Rückgang zu bemerken. Um das erklärte Ziel einer zweistelligen EBIT-Marge zu erreichen, wird an der Produktivität der Mitarbeiter gearbeitet. Die soll sich im laufenden Geschäftsjahr aber automatisch erhöhen, da im vergangenen Jahr die langen Anlernzeiten (bis zu acht Monate) für die 99 neuen Mitarbeiter belasteten. Zweistellig soll die EBIT-Marge dann im Geschäftsjahr 2008/09 werden.

Fazit.

Marketing ist gut und schön - die Aktie hätte das aber gar nicht notwendig. Ein Peer-Group-Vergleich macht das deutlich: Schlagen beim geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis Abschläge von 14 und 17 Prozent zu Buche, ist es beim Kurs-Buchwert sogar einer von 28, beim Kurs-Umsatz sind es 23 Prozent. Das geschätzte Gewinnwachstum liegt bei 39 Prozent - und macht damit Hoffnung auf eine höhere Dividendenrendite (die aktuell bei rund einem Prozent liegt). Potenzial nach oben ist auch noch vorhanden: Anhand des erwarteten Gewinns je Aktie sind elf Prozent drinnen (Kursziel 43,5 €).

26.07.2007 | 18:07

https://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/251952/index.do?_vl_backlink=/home/b oerse/analysen/index.do

Gute Analyse und das KZ 43,50 € ist mMn nur eine Frage der Zeit.

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

DGAP-Adhoc: Wolford AG (deutsch)

Wolford AG (Nachrichten) : Umsatz erstes Quartal Geschäftsjahr 2007/08

Wolford AG / Umsatzentwicklung

09.08.2007

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Meldung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Wolford mit weiterem Umsatzwachstum im ersten Quartal 2007/08

· Umsatz um 16,9 Prozent gesteigert · Eigene Standorte erhöhen Umsatz um 35,0 Prozent · Herbst/Winter-Kollektion 2007/08 mit zweistelligem Vororderplus

Bregenz, 9. August 2007

Nach dem erfolgreichen Geschäftsjahr 2006/07, in dem der Turnaround mit einem Umsatzzuwachs von 16,7 Prozent und einem um 83,9 Prozent gesteigerten Jahresüberschuss nachhaltig bestätigt werden konnte, setzte die Wolford Gruppe ihre positive Entwicklung auch im ersten Quartal 2007/08 fort. Vom 1. Mai 2007 bis 31. Juli 2007 konnte das österreichische Luxuslabel den Gesamtumsatz um 16,9 Prozent auf EUR 30,5 Mio. nach EUR 26,1 Mio. in der Vergleichsperiode des Vorjahres steigern. Dabei verzeichnete Wolford eine positive Entwicklung in beinahe allen Märkten und strategischen Distributionskanälen.

Umsatzsteigerungen in allen Hauptmärkten

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres erzielte Wolford zweistellige Zuwachsraten in den Ländern Zentral- und Osteuropas (+34 Prozent), den Niederlanden (+33 Prozent), UK (+28 Prozent), im Heimmarkt Österreich (+23 Prozent), in der Schweiz (+20 Prozent), den USA (+20 Prozent), in Deutschland (+14 Prozent) und Skandinavien (+14 Prozent) sowie in Spanien (+12 Prozent). Ebenfalls positiv entwickelten sich Italien (+9 Prozent) und Frankreich (+2 Prozent). Auch in Asien und Ozeanien, wo im ersten Quartal der Umsatz mehr als verdoppelt werden konnte, entwickelte sich die Marke Wolford weiterhin überaus positiv.

Wachstumstreiber: Wolford Boutiquen

Die dynamische Entwicklung der Wolford Boutiquen (eigene und von Partnern geführte) setzte sich auch im Berichtszeitraum des ersten Quartals 2007/08 weiter fort, wodurch die Erlöse um 30,2 Prozent erhöht werden konnten. Somit leisteten die Wolford Boutiquen weiterhin den größten Beitrag zum Gesamtumsatz, wobei in den meisten Märkten ein zweistelliger Umsatzzuwachs verzeichnet wurde.

Vor allem mit ihren eigenen Standorten war die Wolford Gruppe mit zweistelligen Zuwachsraten in allen Märkten höchst erfolgreich. Diese von Wolford betriebenen Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets erzielten insgesamt eine Umsatzsteigerung von 35,0 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Flächenbereinigt konnte im ersten Quartal 2007/08 ein Wachstum von 16,8 Prozent erreicht werden, wobei auch dieser Vergleich ein zweistelliges Plus in allen Märkten zeigt.

Ebenfalls erfreuliche Wachstumsraten erzielte Wolford bei den Kauf- und Warenhäusern sowie dem Fachhandel.

Vororder für Herbst/Winter-Kollektion 2007/08 mit zweistelligem Plus

Mit einem zweistelligen Zuwachs entwickelte sich die durch die Handelspartner für die Herbst/Winter-Kollektion 2007/08 platzierte und zum Teil bereits ausgelieferte Vororder sehr erfreulich. Insbesondere gestalteten sich neben der Legwear und Ready-to-wear vor allem auch die Auftragseingänge für Lingerie sehr viel versprechend. Ebenfalls äußerst zufriedenstellend sind die ersten Aufträge sowie das Feedback des Handels zur Frühjahr/Sommer-Kollektion 2008.

Ausblick

Wolford wird sich im Sinne des systematischen Markenaufbaus und der nachhaltigen Positionierung im Premiumsegment weiterhin auf die Optimierung des um Ready-to-wear erweiterten Sortiments sowie der Distribution - insbesondere auf den Ausbau und die qualitative Verbesserung der Monobrand-Standorte unter anderem durch weitere konsequente Implementierung des neuen Store Concepts - konzentrieren.

Aufgrund des guten Starts in das neue Geschäftsjahr 2007/08 sowie der erfreulichen Auftragslage für die Herbst/Winter-Kollektion 2007/08 und des ersten positiven Feedbacks auf die Frühjahr/Sommer-Kollektion 2008 erwartet der Vorstand auch für das laufende Geschäftsjahr eine weitere Umsatzsteigerung auf mindestens EUR 150 Mio. und eine überproportionale Ergebnisverbesserung.

Es handelt sich um vorläufige Umsatzzahlen, die endgültigen Zahlen sowie die Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 werden am 21. September 2007 veröffentlicht.

Rückfragehinweis: Holger Dahmen, Vorsitzender des Vorstandes Peter Simma, Vorsitzender-Stellvertreter des Vorstandes

Investor@wolford.com Wolford AG, Wolfordstraße 1, A-6901 Bregenz +43 (0) 5574/690-0 www.wolford.com DGAP 09.08.2007 -------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Emittent: Wolford AG Wolfordstraße 1 6901 Bregenz Österreich Telefon: +43/5574/6907434 Fax: +43/5574/6907440 E-mail: investor@wolford.com Internet: www.wolford.com ISIN: AT0000834007 WKN: 83400 Indizes: ATX Börsen: Amtlicher Markt in Wien; Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, München; Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

09.08.2007
Wolford: Wachstumstreiber Boutiquen bringen weiter Umsatzplus

Vorstand erwartet für heuer überproportionale Ergebnisverbesserung dank Standort- und Store-Optimierung

konnte im ersten Quartal 2007/08 (1.Mai bis 31.Juli 2007) den Gesamtumsatz (vorläufige Zahlen) um 16,9 Prozent auf 30,5 Mio. Euro nach 26,1 Mio. in der Vergleichsperiode des Vorjahres steigern. Dabei verzeichnete man eine positive Entwicklung in beinahe allen Märkten und strategischen Distributionskanälen, teilt das Unternehmen ad-hoc mit.

Die dynamische Entwicklung der Wolford Boutiquen (eigene und von Partnern geführte) setzte sich weiter fort, wodurch die Erlöse um 30,2 Prozent erhöht werden konnten. Somit leisteten die Wolford Boutiquen weiterhin den grössten Beitrag zum Gesamtumsatz, wobei in den meisten Märkten ein zweistelliger Umsatzzuwachs verzeichnet wurde. Vor allem mit ihren eigenen Standorten war die Wolford Gruppe mit zweistelligen Zuwachsraten in allen Märkten erfolgreich. Diese von Wolford betriebenen Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets erzielten insgesamt eine Umsatzsteigerung von 35,0 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Ebenfalls erfreuliche Wachstumsraten erzielte man bei den Kauf- und Warenhäusern sowie dem Fachhandel.

Mit einem zweistelligen Zuwachs entwickelte sich die durch die Handelspartner für die Herbst/Winter-Kollektion 2007/08 platzierte und zum Teil bereits ausgelieferte Vororder.
Laut Managementausblick will sich Wolford "im Sinne des systematischen Markenaufbaus und der nachhaltigen Positionierung im Premiumsegment weiterhin auf die Optimierung des um Ready-to-wear erweiterten Sortiments sowie der Distribution - insbesondere auf den Ausbau und die qualitative Verbesserung der Monobrand-Standorte u.a. durch weitere konsequente Implementierung des neuen Store Concepts - konzentrieren", so das Unternehmen. Der Vorstand erwartet für das laufende Geschäftsjahr eine weitere Umsatzsteigerung auf mindestens 150 Mio. Euro und eine überproportionale Ergebnisverbesserung.

Die endgültigen Zahlen sowie die Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 werden am 21. September 2007 veröffentlicht. kama

http://www.boerse-express.com/cgi-bin/page.pl?id=595703&

Starke Zahlen, erwarte weitere positive News auf der HV am 14.09.07 und bei der Ergebnispräsentation am 21.09.07. Upgrades sollten spätestens dann folgen...

36,250 36,380 36,2500 09.08.2007 10:32 +0,25%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
277 36,250 36,380 16
90 36,100 36,480 300
1.550 36,000 36,890 1.550
1.000 35,930 37,000 1.000
40 35,760 37,700 300

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

tochtergesellschaft 16.08.2007

Wolford übernimmt belgische Gesellschaft

Die Wolford AG in Bregenz hat die Wolford Belgium Gesellschaft von ihrem Generalimporteur Trompenaars übernommen. Diese hat die Marke Wolford seit 1985 in Belgien und Luxemburg aufgebaut.


Zwölfte Tochtergesellschaft

Mit der Übernahme sämtlicher Anteile erhofft sich Wolford mehr Umsatz in den beiden Märkten.

Wolford Belgium N.V. ist nach der Übernahme die zwölfte Tochtergesellschaft der Wolford Gruppe.

vorarlberg.ORF.at; 9.8.07
Der Vorarlberger Textilhersteller Wolford hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 seinen Umsatz erneut gesteigert. Laut dem Unternehmen lag der Umsatz bei 30,5 Mio. Euro - fast 17 Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres
Wolford steigert Umsatz weiter


http://vorarlberg.orf.at/stories/214978/

Die profitable Expansion von Wolford geht weiter...

35,940 36,580 36,4800 20.08.2007 17:34 0,00%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
300 35,940 36,580 300
1.000 35,930 36,800 1.550
1.550 35,910 36,950 60
213 35,600 36,990 300
577 35,500 37,000 1.000

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Am Freitag wurde von der Wolford-HV erstmals seit Jahren wieder eine Dividende von 0,30 €/Aktie beschlossen. Das wurde vom Management also Zeichen für den nachhaltigen Turnaround bezeichnet. Auch der Ausblick war positiv...

Ex-Dividenden Tag ist am 27.09.2007, Zahltag am 01.10.2007.
Der nächste Presseaussand erfolgt am 21.09.2007 zu Umsatz/Ergebnis 1. Quartal 07/08.


Die Dividende und mein Eindruck von der HV waren sehr positiv.

Nach dem Buffet gabs als Geschenk übrigens Wolford-Tights für Aktionärinnen und Wolford-Stümpfe(Socken) für Aktionäre. Kann ich nur empfehlen ist absolute Top-Qualität:-)

35,200 35,300 35,2400 17.09.2007 12:59:07 -0,03%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
1.420 35,200 35,300 751
300 35,130 35,370 300
177 35,000 35,450 1.823
1.550 34,820 35,680 1.550
1.000 34,670 35,700 1.000

Stay Long

GeWinn


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

18.09.2007
Wolford wird 0,3 Euro Dividende bezahlen

Hauptversammlung nimmt Vorstands-Vorschlag an - Dividenden-ex-Tag ist der 27.9.2007

Wie Wolford heute Morgen ad-hoc mitteilte, wurde der vom Aufsichtsrat gebilligte Vorschlag des Vorstandes auf Zahlung einer Dividende anlässlich der Hauptversammlung am 14.09.2007 einstimmig angenommen.

Aus dem Bilanzgewinn von 5.730.008,98 Euro wird eine Dividende von 0,30 Euro pro Stammaktie auf das dividendenberechtigte Grundkapital, insgesamt somit 1.470.000 Euro ausgeschüttet und der verbleibende Bilanzgewinn in Höhe von 4.260.008,98 Euro auf neue Rechnung vorgetragen. Die eigenen Aktien haben kein Dividendenbezugsrecht. Als Ex-Dividenden Tag wurde der 27.09.2007 festgesetzt, Zahltag für die Dividende ist der 01.10.2007. (mos)

http://www.boerse-express.com/cgi-bin/page.pl?id=606433&

Anbei die offizielle Aussendung der positiven News.

35,250 35,500 35,2500 18.09.2007 09:43:27 -0,14%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
707 35,250 35,500 500
188 35,230 35,600 1.550
320 35,000 35,650 1.000
155 34,800 36,000 500
1.550 34,740 36,600 90

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 20-09-07 um 12:49 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

Wolford: Ein Tropfen auf dem heissen Stein

von Susanne Leiter

Trotz der niedrigen Dividende steht ­Wolford im ­Vergleich attraktiv da

Darf's ein bisserl mehr sein? Wolford-Aktionäre kamen mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus der am vergangenen Freitag abgehaltenen Hauptversammlung heraus. Lachend deshalb, weil erstmals nach sieben mageren Jahren eine Dividende ausgeschüttet wird. Weinend, weil sie ruhig etwas höher ausfallen hätte können. Auf der Bilanzpressekonferenz wurde vor wenigen Wochen noch eine Ausschüttung von rund einem Drittel auf den Gewinn versprochen. Somit eine Dividende von etwa 45 Cent. Auch das wäre schon nicht berauschend gewesen (die Dividendenrendite läge hier bei knapp 1,3 Prozent), da aber CEO Holger Dahmen immer noch mit der Profitabilität seines Unternehmens zu kämpfen hat (die EBIT-Marge liegt mit 5,4 Prozent deutlich hinter der Konkurrenz), zumindest ein akzeptables „Zuckerl" für die Anleger.

Letzten Endes sind es aber dann nur 30 Cent je Aktie, die den Aktionären zufliessen werden. Das entspricht ­einer Ausschüttung von 22,4 Prozent auf den Gewinn je Aktie, die Dividenden­rendite liegt bei mageren 0,85 Prozent.

Zum Vergleich: Zuletzt wurde eine ­Dividende im Geschäftsjahr 1999/2000 ausgeschüttet, und zwar 0,73 Cent je Aktie. Das entsprach einer Ausschüttung von 80 Prozent auf den Gewinn je Aktie und einer damaligen Dividendenrendite von 2,8 Prozent. Wurden damals übrigens zehn Prozent des Grundkapitals ausgeschüttet, so sind es in diesem Jahr nur 4,13 Prozent.

Marge verbesserungswürdig.

Eine vorsichtige Ausschüttungspolitik scheint andererseits aber durchaus angebracht. Der in diesem Zusammenhang bereits oft ­zitierte Turn-Around ist zwar gelungen, trotz allem hat Wolford noch einiges an Arbeit vor sich. Ein Blick auf die EBIT-Margen von Wolford und der Peer Group macht das deutlich: Während Wolford sich immer noch im mittleren einstelligen Bereich herumplagt, sind es bei der Konkurrenz nahezu durchgehend zweistellige Margen. Bei Tod's sieht man so knapp 20 Prozent, ebenso wie bei Dior und Richemont. Hugo Boss weist eine EBIT-Marge von knapp zwölf Prozent auf, und selbst bei Escada, die zurzeit selbst mit ­einer Restrukturierung zu kämpfen hat, liegt die ­Marge noch mit 7,74 Prozent mehr als ein Drittel über der der Österreicher.
Dass trotz eines Umsatzwachstums von 16,7 Prozent im Geschäftsjahr 2006/07 höhere Margen verhindert wurden, liegt einmal mehr an der Kostenstruktur. Vor allem die Materialkosten, die in diesem Zeitraum gleich um 22 Prozent zulegten, liessen das EBIT dahinschmelzen. Und in diesem Jahr wird an der Profitabilität der Mitarbeiter gearbeitet - das soll aber fast von selbst passieren, da im abgelaufenen Jahr die langen Anlernzeiten (von bis zu acht Monaten) belasteten. Ob sich das schon im ersten Quartal auswirkt, bleibt noch abzuwarten. Erschwerend kommt nämlich hinzu, dass das erste Quartal traditionell das umsatz­schwächste bei kaum veränderten Kosten ist. Allerdings lassen die bereits veröffentlichten Umsatzzahlen auf mehr hoffen: Um 16,9 Prozent steigerte sich hier der Wäschekonzern, damit sollte einmal der Grundstein für ein EBIT-Plus gelegt sein. Trotz allem: Wer bereits in diesem Geschäftsjahr auf eine zweistellige EBIT-Marge hofft, der wird nach Angaben des Unternehmens noch enttäuscht sein: Zweistellig soll sie nämlich erst im Geschäftsjahr 2008/09 werden.

Fazit.

Doch nun zur Aktie selbst: Im Peer Group-Vergleich hindert eine deutlich geringere Dividendenrendite Wolford nicht daran, ausgesprochen attraktiv dazustehen. Bei allen anderen zur Bewertung herangezogen Kennzahlen stehen die Österreicher besser da als der Median der Vergleichsgruppe. Beim geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis für dieses und nächstes Jahr liegt Wolford rund 13 bzw. 16 Prozent unter dem Median, bei Kurs-Buchwert- und Kurs-Umsatz-Verhältnis sind die Abschläge sogar noch deutlicher. Und mit einem erwarteten Gewinnwachstum von knapp 38 Prozent lässt Wolford die Konkurrenz sowieso weit hinter sich. Und das wieder macht Hoffnung auf eine etwas höhere Ausschüttung im kommenden Jahr. Wobei auch die Aktie selbst noch Potenzial nach oben hat. Unser Kursziel liegt bei 40,5 € - rund 15 Prozent über dem aktuellen Kurs.

https://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/259531/index.do?_vl_backlink=/home/b oerse/analysen/index.do

Gute Analyse und 15% Potenzial bis KZ 40,50 € sind in Zeiten wie diesen ganz ok.

Heute präsentiert sich Wolford auf Roadshow in London.

Austrian Investor Day: Mit Unicredit (CA IB) und Wiener Börse sind folgende Unternehmen auf Roadshow in London: Agrana, Andritz, AUA, bene, bwin, BWT, CA Immo /CA Immo International, Century Casinos, CWT, conwert, EVN, Flughafen Wien, Immoeast/Immofinanz, Intercell, KTM, Mayr Melnhof, Meinl European Land Ltd., Pankl, Polytec, Post, RHI, Rosenbauer, SBO, Semperit, Telekom Austria, Wiener Städtische, Wolford, Zumtobel

http://www.boerse-express.com/cgi-bin/page.pl?id=606615&

Morgen werden die Q1-Zahlen veröffentlicht, welche von der RCB etwas schwächer erwartet werden...


34,600 34,810 34,6000 20.09.2007 11:54:48 -1,70%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
1.350 34,600 34,810 300
412 34,560 35,000 1.500
33 34,550 35,100 2.050
300 34,520 35,500 560
300 34,510 36,000 500

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Editiert am 21-09-07 um 11:49 AM durch den Thread-Moderator oder Autor

21.09.2007
Wolford: Umsatzplus und Ergebnisminus im ersten Quartal

Für Gesamtjahr erwartet Vorstand Umsatzsteigerung auf mindestens 150 Mio. Euro und überproportionale Ergebnisverbesserung

Die Wolford Gruppe hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres eine Umsatzsteigerung von 16,9 Prozent auf 30,52 Mio. Euro erwirtschaftet und dabei zweistellige Umsatzsteigerungen in beinahe allen Märkten und strategischen Distributionskanälen erzielt, teilt das Unternehmen heute mit.

Mit einem EBIT von -3,07 Mio. nach -1,21 Mio. Euro und einem Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit von -3,54 Mio. nach -1,65 Mio. Euro im ersten Quartal 2007/08 konnte das österreichische Luxuslabel in der Ergebnisentwicklung nicht an das ausserordentlich starke erste Quartal 2006/07 anschliessen. Die Ergebniszahlen für das erste Quartal seien in der Wolford Gruppe insofern zu relativieren, als die Periode von Mai bis Juli traditionell das mit Abstand umsatzschwächste Quartal darstelle, dem hingegen überproportionale Kosten entgegenstehen. Dies resultierte auch in der Vergangenheit immer in einem negativen Ergebnisbeitrag des ersten Quartals, so das Unternehmen weiter.

Laut Managementausblick werde sich Wolford auch zukünftig auf die strategischen Ziele - systematischer Markenaufbau und nachhaltige Positionierung als Modemarke im Luxussegment - konzentrieren. Neben der Optimierung des um Ready-to-wear erweiterten Sortiments werde Wolford auch weiterhin verstärkte Anstrengungen auf die Verbesserung der Distribution - insbesondere auf den Ausbau und die qualitative Verbesserung der Monobrand-Standorte durch die weitere konsequente Implementierung des neuen Store Concepts - richten.

"Aufgrund der sehr erfreulichen Auftragslage für die Herbst/Winter-Kollektion 2007/08, die erstmals auch durch die Zusammenarbeit mit dem italienischen Couture-Haus Valentino geprägt ist", erwartet der Wolford-Vorstand für das laufende Geschäftsjahr eine weitere Umsatzsteigerung auf mindestens 150 Mio. Euro und eine überproportionale Ergebnisverbesserung. (kama)

http://www.boerse-express.com/cgi-bin/page.pl?id=607342&

Das Q1 war laut CFO Simma u.a. durch außerordentlich viele neue Mitarbeiter belastet, die nächsten Q werden deutlich positiver. Das sieht man auch am starken Ausblick. mMn ist das vom WB progostizierte KZ 40,50 € ok...

34,610 35,000 34,9000 21.09.2007 11:02:20 +0,87%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
100 34,610 35,000 1.000
1.000 34,600 35,130 300
200 34,500 35,200 2.000
300 34,450 35,290 1.550
1.550 34,440 35,500 60

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Editiert am 21-09-07 um 12:56 PM durch den Thread-Moderator oder Autor

Wolford: Die Boutiquen machen's aus

von Harald Fercher

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftjahres konnte der Vorarlberger Lingeriehersteller Wolford den Umsatz deutlich verbessern. Das EBIT rutschte allerdings ab.

https://www.wirtschaftsblatt.at/images/uploads_180/6/8/b/259723/wolford_produkt01_beig200 70921102859.jpg.png
Umsatz hui, EBIT pfui, so lässt sich das erste Quartal des börsennotierten Vorarlberger Textilhersteller Wolford zusammenfassen. Der Umsatz stieg um 16,9 Prozent auf 30,52 Millionen Euro, doch der "Ertrag" vor Zinsen und Steuern (EBIT) gab von minus 1,21 auf minus 3,07 Mio. Euro nach.
Das Ganze ist allerdings noch kein Beinbruch, denn die Ergebniszahlen sind insofern zu relativieren, als die Periode von Mai bis Juli traditionell das mit Abstand umsatzschwächste Quartal darstellt. Auch in der Vergangenheit gab es immer einen negativen Ergebnisbeitrag des ersten Quartals.

Den größten Beitrag zum Gesamtumsatz leisteten im ersten Quartal die Wolford-Boutiquen, die insgesamt ihre Erlöse um 30,2 Prozent erhöhen konnten und in nahezu allen Märkten zweistellige Umsatzzuwächse erzielten.

Bei Wolford geht man für das Gesamtjahr von einem Mindestumsatz von 150 Millionen Euro bei einem überproportionalen Ergebniszuwachs aus. Die Auftragslage für die Herbst/Winter-Kollektion 2007/08, die erstmals auch durch die Zusammenarbeit mit dem italienischen Couture-Haus Valentino geprägt sei, sei "sehr erfreulich".

21.09.2007 | 09:15

https://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/259723/index.do?_vl_backlink=/home/inde x.do

Anbei ein Bericht vom WB zum Q1 inkl. schönem Wolford-Foto:-)

Der Ex-Tag für die Dividende von 0,30 € ist, wie gesagt, am 27.09.07...

34,600 34,950 34,6000 21.09.2007 12:43:17 0,00%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
930 34,600 34,950 706
200 34,500 35,000 1.060
300 34,480 35,160 300
1.550 34,440 35,200 2.000
12 34,400 35,290 1.550

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford Datum/Zeit: 24.09.2007 07:01
Quelle: Erste Bank

Ergebniszahlen waren schlechter als von der Erste Bank erwartet

Wolford präsentierte letzte Woche seine Zahlen für das 1. Quartal. Das ausgezeichnete Umsatzplus von 17% auf EUR 30,5 Mio. wurde bereits im August veröffentlicht. Besonders stark entwickelten sich die eigenen Wolford-Boutiquen mit einem flächenbereinigten Wachstum von ebenfalls 17%. Die 3 Hauptmärkte USA, Deutschland und Österreich erzielten Wachstumsraten von 14% bis 23%.

Die Ergebniszahlen fielen jedoch schlechter aus als erwartet mit einem negativen EBIT von rd. EUR – 3,1 Mio. Wolford hatte jedoch auch in den letzten Jahren im 1. Quartal immer ein negatives EBIT, bedingt durch die ungünstige Kombination von niedrigsten Umsätzen im Jahresverlauf, denen überproportional hohe Kosten gegenüberstanden.

Zusätzlich ist das Ergebnis durch erhöhte Fixkosten durch Kapazitätsausweitung der Produktion und Investitionen in die Distribution belastet. Wolford hat jedoch seinen Gesamtjahresausblick bestätigt und erwartet nach wie vor einen Mindestumsatz von EUR 150 Mio. sowie eine überproportionale Ergebnisverbesserung.

Wir werden auf Basis der Q1-Zahlen derzeit keine Änderung unserer Schätzungen vornehmen und bleiben bei unserer Akkumulieren-Empfehlung mit Kursziel 44. Für das Gesamtjahr rechnen wir mit einer anhaltend starken Umsatzdynamik. Wir gehen - unter der Prämisse eines geringeren Personalkostenanstieges - auch weiterhin von einer überproportionalen Ergebnisverbesserung aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

16.10.2007
Wolford - Unicredit (CA IB) senkt Kursziel

Kaufempfehlung wird bestätigt

Die Analysten von Unicredit (CA IB) bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktie von Wolford und senken das Kursziel von 44 auf 42 Euro. Aufgrund unerwarteter Kosten für Mehrarbeit von 1 Mio. Euro im Startquartal 2007/08 erwarten die Analysten für das Gesamtjahr nun einen Gewinn je Aktie von 2 Euro (zuvor: 2,08 Euro).

Das Umsatzwachstum sei zwar zufriedenstellend, der vom Management für 2007/08 in Aussicht gestellte Umsatz von "mindestens" 150 Mio. Euro sei zu konservativ. Unicredit (CA IB) erwartet 163 Mio. Euro. Die Profitabilität sollte sich verbessern, da die Kosten für die Überstunden in den folgenden Quartalen nicht mehr schlagend werden sollten.

Wolford werde derzeit zu den 10,6- bzw. 8,2-fachen erwarteten Gewinnen für 2008 bzw. 2009 gehandelt. Das entspricht einem Abschlag von mehr als 40% gegenüber der Peer Group. (bs)

http://www.boerse-express.com/pages/613370

Die Konsi sollte vorbei sein. Bis Unicredit KZ 42 € bzw. Erste Bank 44 € ist wieder genug Potenzial...

32,540 32,690 32,6000 17.10.2007 14:50:59 +0,31%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
1.550 32,540 32,690 705
400 32,530 32,700 1.200
2.000 32,500 32,760 400
1.500 32,350 33,000 260
400 32,300 33,310 300

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford: Baldige Entscheidung wohin die Reise geht
2007-10-30 14:17:00

Der Rebound vor gut zwei Wochen war zwar ambitioniert, hat aber nicht gehalten. Die Aktie ist deutlich zurückgekommen und steht wieder vor der Bewährungsprobe. Alles über 30 Euro wäre ein gutes Zeichen, zumal die Unterstützung gefestigt werden würde. Kurse unter 30 Euro werden wohl einige Charttechniker als Anlass für einen Ausstieg nehmen.

http://www.be24.at/media/BElogs/Medias/photo/4970/.png

http://www.be24.at/blog/entry/10677/wolford-baldige-entscheidung-wohin-die-reise-geht

Ich erwarte ein halten der 30 €-Marke, spätenstens bei den nächsten Zahlen sollte Wolford wieder steigen...

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford mit neuer Kollektion: Entwürfe von Valentino

Elegant und sexy - Diesem Markenzeichen bleibt Wolford auch bei seinen neuesten Kreationen treu.

http://www.tirol.com/system/galleries/upload/szene/national/72799/APA3_20071123_085935_74 2-gr.jpg.png
Bei Unterwäsche wird nur selten auf Spitze verzichtet.
Bild: APA/Techt

Am Donnerstagabend präsentierte die Nobelmarke Auszüge aus der neuen Sommer-Kollektion. Klassische Schnitte, gedeckte Farben, florale Motive und zarte Muster bestimmen die neue Kollektion bestehend aus Bade-, Sommer-, Business- und Abend-Mode.

Jetzt auch Accessoires

Neu im Sortiment sind Accessoires wie Handtaschen, Tücher und Pareos, farblich passend zu den Modellen. Unterwäsche und Strümpfe - das ursprüngliche Metier Wolfords - durften am Laufsteg natürlich ebenfalls nicht fehlen.

Gustostückerl waren die Entwürfe aus dem Hause des Stardesigners Valentino: Seine beiden knallroten Kreationen mit Strass und asymmetrischem Schnitt sorgten für den farblichen Hingucker des Abends.

Entwürfe von Valentino

An die Unschuld vom Lande erinnerte der Rest seiner Modelle: Pastellfarben, verspielt, mit dezenten Raffungen, Spitzen-Schleifen und zarten Blumenmotiven.

Bei Abend- und Business-Mode prägen weit über der Taille angesetzte Hosen- und Rock-Bunde. Weitere Vorschläge für einen sommerlichen Arbeitstag: knielange Kleidchen in schwarz, weiß oder mintgrün mit Stoffgürtel und dezenter Knopfreihe.

Die Bademode der kommenden Saison zieren vor allem florale Motive und sanfte Farben wie blau, türkis und weiß.


23.11.2007 Bilderwelten
Mehr Bilder

http://gallery.tirol.com/albums/QRYJ2FGJQG6G8O00S88GCGWKC4WCSSS/APA3_20071123_090205_962. jpg.png

http://gallery.tirol.com/albums/QRYJ2FGJQG6G8O00S88GCGWKC4WCSSS/APA3_20071123_090025_617. jpg.png

http://gallery.tirol.com/albums/QRYJ2FGJQG6G8O00S88GCGWKC4WCSSS/APA3_20071123_085825_538. jpg.png

http://www.tirol.com/szene/national/72799/index.do

Die 30 €-Marke konnte in der Marktkorrektur nicht gehalten werden, mittlerweile erscheint mir Wolford aber noch attaktiver. Die neue Kollektion kommt rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft...

26,000 26,050 26,0000 2.570 23.11.2007 12:37:19 0,00%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
500 26,000 26,050 403
1.550 25,690 26,200 150
400 25,670 26,240 400
300 25,470 26,330 1.550
500 24,700 27,000 370

Stay Long

GeWinn


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das ist doch eine schöne Aktie für Männer, stimmts, folks?

Mir ist nur die Performance bzw. sind mir die kurzfristigen Aussichten nicht geheuer. Und, aus weiblicher Sicht, geht die Tendenz nur bei einem verschwindend kleinen Segment noch höher in den Luxus, die breite Masse der Käuferinnen kennt billigere Alternativen.

Das, was fehlt, ist das Bekenntnis der Frauen zum Luxus (wie in den 80ern), heuer im Winter ist eher - auch modisch bedingt - grau/anthrazit/schwarz angesagt. Da kann man als Frau mit teuren Strümpfen nicht so arg punkten. Bei einem Outfit mit schwarz/grau etc. herrscht ein derartiges Einerlei vor, daß es egal ist, ob die Beine luxuriös bestrumpft sind - ist ja auch alles grau oder schwarz. (Als Luxusweibchen und früheres Model kann ich das schon ein bißchen beurteilen). Abgesehen davon, ist das Sentiment der Frauen nicht so, daß sie auf derlei Details derzeit so viel Wert legen. Besser ein schönes Kostüm, das sieht jeder, die Strümpfe/Strumpfhosen sind alle halbwegs gut (auch das Segment in den mittleren Preisklassen - die sehen leider fast ebenso gut aus!)

Für Wolford bräuchte es imho eine andere Mode - mal sehen, was im Frühjahr en vogue ist.

Etwas off topic - aber aus Konsumentinnensicht geschrieben,
nachdenkerin


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Habe ein Interview mit einem Luxuswarenhändler gelesen. Er rechnet konjunkturbedingt mit einem Rückgang. Daß Luxusartikel konjunkturresistent sind, ist ein Märchen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FINANZKALENDER
Freitag 14.12.2007
Bilanzpressekonferenz, 9.00 Uhr, Wien

Dienstag 18.03.2008
Umsatz/Ergebnis 3. Quartal 2007/2008

Freitag 25.07.2008
Bilanzpressekonferenz, 09.00 Uhr Wien

Dienstag 16.09.2008
Hauptversammlung, 14:00 Uhr, Bregenz

Freitag 19.09.2008
Umsatz/Ergebnis 1. Quartal 2008/2009

Donnerstag 25.09.2008
Ex Dividenden Tag

Donnerstag 02.10.2008
Dividenden Zahltag

Freitag 19.12.2008
Bilanzpressekonferenz, 09.00 Uhr, Wien


Nächste Woche kommen die nächsten Zahlen von Wolford und mMn sollte sich der positive Trend weiter fortsetzen. Laut meinem Infos spühren Luxus-Hersteller eine mögliche Abschwächung der Konjunktur erst sehr spät. Hier mache ich mir also noch keine sorgen. Positiv sollte auch der Ausblick werden, denn allein schon durch die neue Online-Boutique sollten die Umsätze und Gewinne 2007/08 steigen. Zuletzt gabs eigentlich fast immer positive Reaktionen auf die Zahlen. Der neue Wolford-Calender 2008 ist übrigens schon bestellbar und sieht wieder sehr anziehend au

http://www.wolford.at/is-bin/intershop.static/WFS/Wolford-AT-Site/Wolford-AT/de_AT/Featur edProducts/2/97009.jpg.png

http://www.wolford.at/home/wolford-at

Die 30 €-Markte sollten wir mit positiven Zahlen nach oben verlassen...

29,600 30,170 29,6400 296 07.12.2007 12:03:23 -1,20%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
400 29,600 30,170 1.550
400 29,530 30,180 200
49 29,500 30,200 1.000
1.550 29,440 30,210 400
1.000 29,330 32,200 60

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

DGAP-Ad hoc: Wolford AG deutsch

08:31 14.12.07

Ad-hoc-Meldung

Halbjahresergebnis

Wolford AG:Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2007/08

Ad-hoc-Meldung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Meldung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Wolford beendet erstes Halbjahr mit deutlichem Umsatz- und
überproportionalem Ergebniswachstum
· Umsatz um 18 Prozent gesteigert
· Zweistelliges Umsatzwachstum in allen bedeutenden Märkten und
strategischen Distributionskanälen
· EBITDA und EBIT um 26 bzw. 43 Prozent verbessert
· Anhebung des Umsatzzieles auf rund EUR 155 Mio.
In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Wolford
Gruppe ihr dynamisches Wachstum unvermindert fortgesetzt und deutliche
Umsatzsteigerungen sowie überproportionale Ertragsverbesserungen erzielt.

Zweistelliges Umsatzwachstum in allen bedeutenden Märkten und strategischen
Distributionskanälen

Insgesamt erhöhte sich der Umsatz im ersten Halbjahr um 18,2 Prozent von
EUR 64,7 Mio. auf EUR 76,5 Mio. Dabei verzeichnete Wolford zweistellige
Steigerungsraten in allen wichtigen Märkten und strategischen
Distributionskanälen. 'Wir haben unseren Umsatz vor allem auch im
traditionell starken zweiten Quartal nochmals um 19,1 Prozent gegenüber der
Vergleichsperiode des Vorjahres steigern können. Wir sehen diesen Erfolg am
Markt als deutlichen Beweis dafür, dass die konsequent verfolgte
Neuausrichtung des Wolford Sortiments – vor allem im Ready-to-wear-Bereich
– und die klar fokussierten Investitionen in Verkaufsstandorte die
strategisch richtigen Entscheidungen waren', zieht Holger Dahmen,
Vorstandsvorsitzender der Wolford AG, erfreut Bilanz zur Jahresmitte.


Überproportionale Ertragssteigerung und deutlich verbesserte Profitabilität


Noch besser als der Umsatz entwickelten sich in den ersten sechs Monaten
des laufenden Geschäftsjahres die Ertragskennzahlen und damit die
Profitabilität der Wolford Gruppe. Im zweiten Quartal, das ebenso wie das
dritte Quartal traditionell zu den stärksten im Jahresverlauf zählt, konnte
das österreichische Luxuslabel eine überdurchschnittliche
Ergebnisverbesserung erzielen. So erhöhte sich das EBITDA alleine im
zweiten Quartal um 53,9 Prozent auf EUR 9,8 Mio. (2. Quartal 2006/07: EUR
6,4 Mio.), und das Betriebsergebnis (EBIT) konnte im gleichen Zeitraum
sogar um 71,0 Prozent auf EUR 8,2 Mio. (2. Quartal 2006/07: EUR 4,8 Mio.)
gesteigert werden. Damit erhöhte sich die EBITDA Marge in diesem Zeitraum
um knapp fünf Prozentpunkte auf 21,4 Prozent, und auch die EBIT Marge lag
mit 17,8 Prozent deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahres (2. Quartal
2006/07: 12,4 Prozent).

Das starke zweite Quartal spiegelt sich auch in der Ertragsentwicklung des
ersten Halbjahres wider. Insgesamt hat Wolford in den ersten sechs Monaten
des laufenden Geschäftsjahres das EBITDA von EUR 6,7 Mio. um 25,5 Prozent
auf EUR 8,4 Mio. und das EBIT um 43,1 Prozent auf EUR 5,1 Mio. (1. Halbjahr
2006/07: EUR 3,6 Mio.) gesteigert. Stark verbessert hat sich auch das
Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit, das mit EUR 4,0 Mio. um 53,8
Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres lag (1. Halbjahr 2006/07: EUR
2,6 Mio.). Der Cashflow aus dem Ergebnis konnte um EUR 1,6 Mio. auf EUR 7,3
Mio. gesteigert werden. Zum Stichtag 31. Oktober 2007 lag das Eigenkapital
mit EUR 76,2 Mio. um 14,8 Prozent über dem Vorjahreswert in Höhe von EUR
66,4 Mio.

Im Einklang mit den erhöhten Ertragskennzahlen verbesserte sich auch das
Ergebnis je Aktie, das um 37,8 Prozent von EUR 0,54 auf EUR 0,74 gesteigert
wurde.


Deutliches Wachstum in allen bedeutenden Sortimentsbereichen

Im ersten Halbjahr 2007/08 konnte Wolford eine deutliche Steigerung des
Markenumsatzes in allen bedeutenden Produktgruppen realisieren. Besonders
die Produktbereiche Legwear und Ready-to-wear entwickelten sich mit
Umsatzsteigerungen von 16 bzw. 19 Prozent sehr zufriedenstellend. Ebenso
konnten die Produktgruppen Lingerie und Accessoires ihren Markenumsatz im
Berichtszeitraum im zweistelligen Bereich erhöhen.


Zweistelliges Umsatzwachstum in allen bedeutenden Märkten

Betrachtet nach Regionen konnte die Wolford Gruppe in den ersten sechs
Monaten des laufenden Geschäftsjahres in allen Hauptmärkten zweistellige
Zuwachsraten erzielen. So legte das internationale Luxuslabel im ersten
Halbjahr 2007/08 in den traditionellen Märkten wie den Niederlanden (+34,3
Prozent), United Kingdom (+32,6 Prozent in Konzernwährung; +33,1 Prozent in
GBP) und Skandinavien (+23,6 Prozent) stark zu. Deutliche Zuwächse erzielte
Wolford auch im Heimmarkt Österreich (+18,6 Prozent), in Frankreich (+16,3
Prozent), in der Schweiz (+13,6 Prozent in Konzernwährung; +19,1 Prozent in
CHF) und in Spanien (+13,0 Prozent). Im zweistelligen Wachstumsbereich
blieben auch Deutschland (+10,9 Prozent) und Italien (+10,3 Prozent) sowie
die USA (+10,3 Prozent in Konzernwährung; +18,9 Prozent in USD). In den
Ländern Zentral- und Osteuropas und in der Region Asien/Ozeanien konnte
Wolford als Ergebnis der dort umgesetzten, intensivierten und
kontrollierten Wachstumsstrategie den Umsatz weiter ausbauen.


Wolford Boutiquen als Umsatztreiber

Mit einer Umsatzsteigerung um 26,7 Prozent bzw. um 13,3 Prozent auf einer
'like-for-like'-Basis (flächenbereinigt) zeichneten die eigenen Standorte –
Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets – maßgeblich für die positive
Entwicklung verantwortlich. Umsatztreiber waren auch im ersten Halbjahr
2007/08 die Wolford Boutiquen. So steigerte sich der Umsatz mit den von
Partnern geführten Boutiquen um 21,5 Prozent, die eigenen Boutiquen
erzielten sogar einen Anstieg um 28,7 Prozent. Insgesamt erreichten die
Boutiquen in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres eine
Umsatzsteigerung von 25,9 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des
Vorjahres.




Bereits 121 Standorte weltweit in neuem Look

Anhaltend erfreulich entwickelten sich vor allem jene Wolford Boutiquen
bzw. Shop-in-Shops in Kauf- und Warenhäusern, die bereits im neuen,
modernen und hellen Look erstrahlen. Bis zum Stichtag 31. Oktober 2007
wurden, seit der ersten Umsetzung des neuen Konzeptes im August 2005,
bereits 121 Standorte (47 eigene, 74 von Partnern geführte) mit dem neuen
Store Concept ausgestattet, davon alleine 20 Standorte im zweiten Quartal
des laufenden Wirtschaftsjahres. So zeigen sich nun beispielsweise auch
Verkaufspunkte wie die Wolford Boutique im begehrten New Yorker Soho, der
Wolford Shop-in-Shop im Londoner Luxustempel Harrods sowie die Wolford
Boutiquen in Oslo und der Rue St. Honoré in Paris im modernen und
unverwechselbaren Wolford Premiumlook.


Ausblick auf das Gesamtjahr 2007/08: Umsatzsteigerung auf rund EUR 155 Mio.

Wolford wird sich auch im zweiten Halbjahr auf die strategischen Ziele –
systematischer Markenaufbau und nachhaltige Positionierung als Modemarke im
Luxussegment – konzentrieren. Neben der laufenden Optimierung des
Sortiments in den Bereichen Damenoberbekleidung (Ready-to-wear) und
Lingerie wird Wolford auch weiterhin verstärkte Anstrengungen auf die
kontinuierliche Ausweitung der kontrollierten Distribution, primär in Bezug
auf Monobrand-Standorte, richten.

Für das laufende Geschäftsjahr 2007/08 erwartet der Vorstand eine
Fortsetzung der erfreulichen Entwicklung und eine Erhöhung des Umsatzes auf
rund EUR 155 Mio. sowie eine überproportionale Ergebnissteigerung.
Übersicht über Umsatz und Finanzkennzahlen 1. Halbjahr 2007/08 (1.5. –
31.10.2007)

1. QUARTAL 2. QUARTAL 1.-2. QUARTAL
Ist31.07.2007TEUR Ist31.10.2007TEUR Ist31.10.2007TEUR Ist31.10.2006TEUR
Abweichung in %
Umsatzerlöse 30.517 45.990 76.507 64.737 18,18 %
EBITDA -1.427 9.842 8.415 6.704 25,53 %
EBITDA Marge in % vom Umsatz -4,68 % 21,40 % 11,00 % 10,36 %
Betriebserfolg (EBIT) -3.066 8.162 5.096 3.562 43,07 %
EBIT Marge in % vom Umsatz -10,05 % 17,75 % 6,66 % 5,50 %
Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit -3.544 7.551 4.007 2.605
53,84 %
Periodenergebnis -2.999 6.613 3.614 2.543 42,13 %
Periodenergebnis / Aktie in EUR -0,61 1,35 0,74 0,54 37,78 %
Cashflow aus dem Ergebnis* -1.905 9.231 7.326 5.746 27,48 %
* Cashflow aus dem Ergebnis = Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit
+ Abschreibungen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wolford macht im Halbjahr gute Figur

von Katharina Cmunt

Der Textilhersteller konnte in den vergangenen sechs Monaten den Umsatz deutlich steigern und die Profitabilität verbessern.

http://www.wirtschaftsblatt.at/images/uploads_180/3/9/2/271250/wolford_kollektion2008_apa 20071214095944.jpg.png

Der Vorarlberger Textilhersteller Wolford hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2007/08 den Umsatz deutlich gesteigert, das Ergebnis zog überproportional an. Der Umsatz kletterte um 18,2 Prozent auf 76,5 Millionen €. Das EBIT lag im Vergleich zum Vorjahr um 43,1 Prozent höher bei 5,1 Millionen €. Das Ergebnis je Aktie stieg von 0,54 € auf 0,74 €.

Laut Wolford-Chef Holger Dahmen zeigt sich damit zur Jahresmitte, dass "die konsequent verfolgte Neuausrichtung des Wolford Sortiments und die klar fokussierten Investitionen in Verkaufsstandorte die strategisch richtigen Entscheidungen waren". In den ersten sechs Monaten sei es gelungen, in allen bedeutenden Märkten und strategischen Distributionskanälen ein zweistelliges Umsatzwachstum zu erreichen.

Ausblick

Im Gesamtjahr soll der Umsatz auf rund 155 Millionen € angehoben werden, das Ergebnis "überproportional" steigen. Das Unternehmen will das Sortiment in den Bereichen Damenoberbekleidung und Lingerie auch im zweiten Halbjahr laufend optimieren und weitere Monobrand-Standorte zur Ausweitung des Vertriebs errichten.

Wolford Halbjahresergebnis
in Mio. € H1 2006/07 H1 2007/08 Veränderung
Umsatz 64,7 76,5 +18,2%
EBITDA 6,7 8,4 +25,5%
EBIT 3,6 5,1 +43,1%

14.12.2007 | 09:09

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/271250/index.do?_vl_backlink=/home/index .do

Die Zahlen sind ausgezeichnet und der Ausblick wird sogar angehoben. Es könnten also durchaus Upgrades der Analysten folgen...

29,600 29,660 29,4700 5.316 14.12.2007 13:38:19 +0,58%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
140 29,600 29,660 1.550
500 29,500 29,670 1.000
400 29,030 30,000 200
50 29,000 30,010 400
1.550 28,940 30,020 40

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Im neuen TOP-GEWINN ist eine interessante Coverstory

LUXUS im Portefeuille

Attraktive Erträge mit noblen Aktien und Luxus-Fonds

...

Zu den Luxus-Aktien zählt natürlich auch Wolford und die heutigen Zahlen bestätigen den Trend zum Luxus. Die Aktie steigt in schwachem Umfeld bei höherem Umsatz...

30,000 30,020 30,0000 7.066 14.12.2007 16:26:38 +2,39%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
500 30,000 30,020 40
450 29,660 30,180 200
240 29,600 30,230 1.550
2.050 29,500 30,510 400
400 29,260 30,950 75

Stay Long

GeWinn


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

14.12.2007

Berenberg Bank bestätigt Wolford-Aktien mit 'Buy'

Kursziel weiterhin bei 45 Euro

Die Analysten der Berenberg Bank haben das Anlagevotum "buy" für die Aktien des heimischen Strumpfherstellers Wolford nach Durchsicht der Halbjahresergebnisse bestätigt. Das Kursziel von 45 Euro wurde ebenfalls unverändert gelassen.

http://www.boerse-express.com/pages/628553

Das erste Buy ist schon da, weitere werden mMn folgen...

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford ist auf dem richtigen Weg

von Susanne Leiter
Im zweiten Quartal war endlich die Margenverbesserung zu sehen

Es war für Wolford-Aktionäre ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk: Der Umsatz wächst weiter zweistellig und - das eigentliche Geschenk - auch operativ ging es nach dem schwächeren ersten Quartal wieder nach oben. An sich auch kein Wunder, ist doch das zweite (und das dritte) das ertragreichste. Aber ist schon ein Blick auf die Halbjahreszahlen ein Lächeln wert, so bringt das zweite Quartal alleine betrachtet die Anleger-Augen zum Strahlen.

Das Umsatzwachstum blieb zunächst mit rund 18 Prozent auch in den Monaten August bis Oktober auf stabil hohem Niveau, gleichzeitig trat aber bei der EBIT-Marge eine deutliche Verbesserung ein und zeigt, wo in Zukunft das Ziel auch auf das Gesamtjahr gesehen liegten könnte: Die EBIT-Marge verbesserte sich auf 17,75 Prozent und ist damit erstmals zweistellig - und das eindeutig. Nimmt man das traditionell schwächste erste Quartal dazu, landet man allerdings wieder im einstelligen Bereich, wobei mit 6,66 Prozent eine leichte Verbesserung spürbar wird.
Zu verdanken ist der Erfolg vor allem den Kosten, die (abgesehen vom Materialaufwand, der aufgrund höherwertiger Materialien anstieg) unter Kontrolle gehalten werden konnten. Zwar legten auch die Personalkosten im ersten Halbjahr in absoluten Zahlen auf 36,15 Millionen € zu, die Anzahl der Mitarbeiter stieg im Vergleich zum Vorjahr aber auch um 204 auf bereits 1630 Mitarbeiter. Relativ zum Umsatz ist dennoch bereits ein Rückgang um 1,7 Prozentpunkte auf 47,2 Prozent zu bemerken. Nach wie vor ein Problem sind die vielen Überstunden, die in den vergangenen Monaten aufgrund der hohen Nachfrage anfielen - Verbesserungspotenzial ist also nach wie vor vorhanden; muss es auch, will Wolford in Zukunft kontinuierlich zweistellige Margen abliefern.

Fokus Ready-to-Wear.

Ein kurzer Blick auf die Umsätze zeigt auch hier eine stabile Entwicklung, alle Hauptmärkte weisen zweistellige Zuwächse aus, selbst in den USA (plus 10,9 Prozent in Konzernwährung) verlief das Geschäft erfolgreich - und das trotz Dollar-Belastung. Bei seinem Sortiment hat sich Wolford dank der hohen Akzeptanz des Ready-to-Wear-Bereichs (Damenoberbekleidung) als Luxusmarke positionieren können, auch in Zukunft liegt ein Fokus auf der systematischen Ausweitung dieses Bereichs. Seit Kurzem ist es Kunden in Deutschland und Österreich möglich, online ihre Einkäufe zu tätigen. Dass dieses Konzept 2008 auch niederländischen Kunden zugänglich gemacht werden soll zeigt, dass das Management mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden sein dürfte.

Und damit war eine Anhebung beim Umsatzziel im Geschäftsjahr 2007/08 fast schon Pflicht, lag das bisherige Ziel von 150 Millionen € doch nur knapp sechs Prozent über dem Vorjahresumsatz. Aber auch die jetzt anvisierten 155 Millionen sind ausgesprochen konservativ angesetzt - und liegen nur rund neun Prozent über dem Umsatz des Gesamtjahres 2006/07. Setzt man ein ähnliches Wachstum wie im abgelaufenen halben Jahr voraus, also rund 18 Prozent, dann kommt man auf einen Umsatz von rund 167 Millionen € - und selbst damit liegt man dann immer noch unter den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 172 Millionen € rechnen.

Fazit.

Bleibt zum Schluss noch ein Blick auf die Aktienentwicklung, die sich in diesem Jahr ans Umfeld anpasste und sich mit minus 16 Prozent dementsprechend enttäuschend entwickelte. Bei den meisten relevanten Kennzahlen ist Wolford aber günstiger als die Peer-Group: Beim geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis für dieses und nächstes Jahr beträgt der Abschlag mehr als 20 Prozent, ähnlich günstig ist das Papier beim Kurs-Buchwert und Kurs-Umsatz-Verhältnis. Einzig bei der Dividendenrendite liegt Wolford mit 2,12 Prozent etwas unter dem Median. Wobei auch das schon einen Erfolg darstellen würde, lag doch die Dividendenrendite zuletzt bei mageren 0,85 Prozent. In diesem Jahr sollen zwischen 33 und 50 Prozent des Gewinns an die Aktionäre ausgeschüttet werden, so das Management.

Aber auch über Kursgewinne sollten sich Anleger über kurz oder lang wieder freuen können. Wir sehen aufgrund der günstigen Bewertungen das Kursziel bei etwas über 37 € - das entspricht einem Potenzial von rund 27 Prozent.

18.12.2007 | 10:23

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/271679/index.do?_vl_backlink=/home/bo erse/analysen/index.do

Interessante Analyse, KZ über 37 € mMn eher konservativ...

30,000 30,590 30,3900 440 18.12.2007 10:44:43 +0,90%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
200 30,000 30,590 325
115 29,870 30,600 1.550
1.550 29,860 30,690 1.000
1.000 29,800 31,000 100
240 29,600 32,020 110

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Datum/Zeit: 28.12.2007 09:00
Quelle: Raiffeisen Centrobank

RCB erhöht Kursziel auf 35 Euro

Wolford's strong 1H figures were not rewarded by the market. Since the beginning of 2007 the share price fell by more than 20%. Wolford is clearly undervalued compared to its peers. Based on our DCF model we see as well substantial upside. We therefore consider the recent weakness of the share a buying opportunity. 1H 2007/08: Wolford's 1H figures showed strong performance on the top- as well as on the bottom-line. Sales in all major regions grew double digit in euro terms. On the back of strong results management increased its sales guidance for the fiscal 2007/08 from EUR 150 mn to EUR 155 mn.

Outlook:

So far there is no sign of weakness in company's top line. Higher cost efficiency shown in the second quarter makes management's target of disproportional improvement of the bottom-line now more likely. The headcount increase should be almost completed, thus we expect Wolford's profitability to increase. At the beginning of 2008 management plans to raise prices, especially in the dollar area. We consider the demand as rather inelastic and believe that revenues will not be affected negatively by the planned increase. Based on a good Christmas shopping season we expect Wolford to post a rather positive 3Q result as well. On back of the strong 1H figures and the positive outlook we increase our sales, earning and dividend estimates.

Valuation:

The share fell by more than 20% since the beginning of 2007. Based on our 08/09 estimates it trades now well below the peer group. Only ROE looks less favourable due to Wolford's high equity ratio. Our DCF model confirms this picture. Our DCF based 12 month target price is EUR 35, i.e. we see more than 20% upside from the current level. Thus we raise our target price from EUR 33.5 to EUR 35.0 and upgrade our recommendation from "hold" to "buy".

aktueller Kurs: 29.19 -0.21%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Nach den ausgezeichneten Zahlen sieht Börse Online weiteres Potenzial für Wolford den Wachstumskurs im Luxusbereich weiter fortzusetzen. Das KGV ist mit 11,x günstig. Zitiert wird auch die aktuelle Berenberg Bank Empfehlung...

Die Aktie ist CT wieder nach oben über 30 € ausgebrochen und hat mMn nun Potenzial bis ~44 €...

30,330 30,900 30,9100 700 03.01.2008 09:45:27 +3,03%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
400 30,330 30,900 1.000
1.550 30,160 30,910 1.550
110 30,150 30,930 400
1.526 30,000 31,980 105
150 29,550 32,400 60

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

07.01.2008

Wolford überzeugte mit den Halbjahreszahlen

Unicredit (CA IB) behält Kaufemfehlung bei

Die jüngst präsentierten starken Zahlen für das erste Halbjahr bestätigen die Analysten von Unicredit (CA IB) in ihrer Ansicht, dass Wolford die Umsätze weiter erhöhen kann und dabei die Kostenseite unter Kontrolle hat. Die Kaufempfehlung mit Kursziel 42 für die Aktie wird daher bestätigt.

Für das laufende Geschäftsjahr wandert die Prognose für den Gewinn je Aktie von 2 auf 2,09 Euro, für das Geschäftsjahr 2008/09 werden nun 3,13 Euro erwartet.
(bs)

http://www.boerse-express.com/pages/632390

KGV 07/08e 14
KGV 08/09e 9,3

Mit einem KGV 08/09e von 9,3 ist Wolford im Peer Group Vergleich zur Luxusbranche deutlich unterbewertet. KZ 42 € ist ok...

29,300 29,370 29,3200 3.216 07.01.2008 16:34:36 +0,07%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
10 29,300 29,370 6
400 29,140 29,420 400
75 29,050 29,510 1.550
1.650 28,800 30,000 650
70 28,640 30,500 260

Stay Long

GeWinn


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

18.03.2008

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

Wolford mit deutlicher Umsatz- und überproportionaler Ergebnissteigerung

· Umsatzsteigerung in den ersten neun Monaten um 15,9 Prozent
· Weiterhin positive Entwicklung der Ertragskennzahlen
· Boutiquen nach wie vor primäre Wachstumstreiber
· Ausblick Gesamtjahr: Umsatzziel auf rund EUR 157 Mio. erhöht;
überproportionale Ergebnissteigerung erwartet


Bregenz, 18. März 2008

Mit einer Umsatzsteigerung von EUR 107,8 Mio. auf EUR 125,0 Mio. (+15,9
Prozent) und noch deutlich höheren Steigerungsraten bei EBITDA
(Betriebsergebnis vor Abschreibungen), EBIT (Ergebnis der
Betriebstätigkeit) und EFGT (Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit)
in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres bestätigte die an
der Wiener Börse notierte Wolford Gruppe eindrucksvoll ihren Erfolgskurs.
'Zweistellige Umsatzsteigerungen in den meisten Hauptmärkten und in allen
bedeutenden Distributionskanälen und Sortimentsbereichen sowie die
nachhaltig gestiegene Ertragskraft unterstreichen die starke Marktposition,
die wir uns in den letzten Jahren trotz eines sehr kompetitiven
Wettbewerbsumfeldes geschaffen haben' resümiert Holger Dahmen,
Vorstandsvorsitzender der Wolford AG nach Ablauf des dritten Quartals.


Weiterhin positive Entwicklung der Ertragskennzahlen

Noch besser als der Umsatz entwickelten sich die Ergebniskennzahlen des
österreichischen Luxuslabels. So konnte in den ersten neun Monaten das
EBITDA um 35,2 Prozent auf
EUR 15,8 Mio. (1.-3. Quartal 2006/07: EUR 11,7 Mio.) und das EBIT sogar um
53,4 Prozent auf EUR 10,7 Mio. (1.-3. Quartal 2006/07: EUR 7,0 Mio.)
gesteigert werden. Damit erhöhte sich die EBITDA-Marge um 1,8 Prozentpunkte
auf 12,7 Prozent, die EBIT-Marge verbesserte sich im gleichen Zeitraum um
2,1 Prozentpunkte auf 8,6 Prozent. Mit EUR 9,2 Mio. lag das Ergebnis aus
fortgeführter Geschäftstätigkeit nach den ersten neun Monaten um 59,2
Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres (EUR 5,8 Mio.).

Alleine im dritten Quartal erhöhte sich das EBIT um 64,0 Prozent auf EUR
5,6 Mio.
(3. Quartal 2006/07: EUR 3,4 Mio.) was einer EBIT-Marge von 11,6 Prozent im
dritten Quartal (3. Quartal 2006/07: 8,0 Prozent) entspricht.



Solide Eigenkapitalausstattung

Zum Stichtag 31. Januar 2008 betrug das Eigenkapital EUR 78,8 Mio. und lag
damit um
6,8 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Somit beläuft sich die
Eigenkapitalquote auf 49,7 Prozent. Der Cash-Flow aus dem Ergebnis lag zum
31. Januar 2008 bei
EUR 14,3 Mio. und damit um 36,3 Prozent über dem Wert der ersten neun
Monate des vergangenen Geschäftsjahres.


Erfreuliche Umsatzzuwächse in allen bedeutenden Märkten

Betrachtet nach Regionen konnte die Wolford Gruppe in den ersten drei
Quartalen des laufenden Geschäftsjahres in beinahe allen Märkten
zweistellige Umsatzzuwächse erzielen. Hohe Steigerungsraten konnte Wolford
dabei in den Niederlanden (+29,0 Prozent), UK (+26,4 Prozent in
Konzernwährung; +29,6 Prozent in GBP), Skandinavien (+21,1 Prozent),
Frankreich (+16,4 Prozent), Schweiz (+15,1 Prozent in Konzernwährung; +20,4
Prozent in CHF), im Heimmarkt Österreich (+12,4 Prozent) sowie in Italien
(+12,4 Prozent) verzeichnen. Deutlich positiv entwickelten sich auch die
Märkte Spanien (+9,2 Prozent), Deutschland (+7,3 Prozent) und USA (+5,9
Prozent in Konzernwährung; +16,1 Prozent in USD). Zudem erzielte Wolford in
den Wachstumsregionen Asien und Ozeanien (+52,8 Prozent) sowie in Zentral-
und Osteuropa (+37,3 Prozent) deutliche Umsatzsteigerungen.


Zweistelliges Wachstum in allen wesentlichen Produktgruppen

Im laufenden Geschäftsjahr 2007/08 hat Wolford kumuliert zum Ende des
dritten Quartals eine deutliche Steigerung des Markenumsatzes in allen
bedeutenden Sortimentsbereichen erzielt.

So konnte der Bereich Legwear um 11 Prozent gesteigert werden. Auch die
Ready-to-wear Linie, auf die Wolford seit längerem den strategischen Fokus
legt, stößt auf große Akzeptanz im Markt und entwickelte sich mit einer
Umsatzsteigerung von 26 Prozent weiterhin sehr vielversprechend. Ebenso
konnten die Produktgruppen Lingerie und Accessoires ihren Markenumsatz im
Berichtszeitraum zweistellig erhöhen.


Boutiquen als primäre Wachstumstreiber

Die von Wolford selbst betriebenen Standorte (Boutiquen, Shop-in-Shops und
Factory Outlets) erzielten insgesamt eine Umsatzsteigerung von 20,5 Prozent
gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Flächenbereinigt
(like-for-like) entspricht dies einem erfreulichen Wachstum von 8,8 Prozent
in Konzernwährung bzw. 11,9 Prozent korrigiert um Währungseffekte.

Wachstumstreiber waren einmal mehr die eigenen Boutiquen, die ihren Umsatz
um 21,2 Prozent steigern konnten, aber auch mit den von Partnern geführten
Boutiquen wurde ein Umsatzzuwachs von 18,4 Prozent erzielt.
Insgesamt erreichten die Wolford Boutiquen (88 eigene und 138 von Partnern
geführte per 31. Januar 2008) eine Umsatzsteigerung von 20,3 Prozent und
leisteten damit weiterhin den größten Beitrag zum Gesamtumsatz.

Sehr positiv entwickelten sich mit zweistelligen Umsatzzuwächsen auch die
anderen strategischen Vertriebskanäle, d.h. die Kauf- und Warenhäuser, die
Factory Outlets sowie der Fachhandelsbereich - trotz einer zum Teil
außerordentlich starken Vergleichsperiode im Vorjahr.

Ausblick

Die Wolford-Gruppe wird sich auch im vierten Quartal auf die
kontinuierliche Ausweitung und qualitative Verbesserung der
Monobrandstandorte fokussieren.

Für das Gesamtjahr 2007/08 erwartet der Vorstand aufgrund des bisherigen
Geschäftsverlaufes eine Erhöhung des Umsatzes auf rund EUR 157 Mio. sowie
eine überproportionale Ergebnissteigerung.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1.-3. Quartal 2007/08
(01.05.2007-31.01.2008)

in TEUR 1+2 Q. kum 3. Quartal 1. - 3. Quartal
31.10.2007 31.01.2008 31.01.2008 31.01.2007 Abweichung
in %
Umsatzerlöse 76.507 48.446 124.953 107.791 15,92%
EBITDA 8.415 7.413 15.828 11.707 35,20%
EBITDA Marge in % vom Umsatz 11,00% 15,30% 12,67% 10,86%
Betriebserfolg (EBIT) 5.096 5.630 10.726 6.994 53,36%
EBIT Marge in % vom Umsatz 6,66% 11,62% 8,58% 6,49%
Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit 4.007 5.220 9.227 5.797
59,16%
Periodenergebnis 3.614 3.130 6.744 5.866 14,97%
Periodenergebnis / Aktie in EUR 0,74 0,64 1,38 1,20 14,78%
Cashflow aus dem Ergebnis *) 7.326 7.004 14.330 10.510 36,34%
Investitionen ohne Finanzanlagen 4.388 2.101 6.489 5.690 14,04%
Nettofinanzverschuldung 20.580 17.877 15,12%
Gearing in % 26,13% 24,24%
Eigenkapital 78.756 73.739 6,80%
MitarbeiterInnen im Durchschnitt (Vollzeit) 1.655 1.457 13,59%

Nähere Informationen finden Sie unter www.wolford.com / Business World /
Investor Relations / Umsatz-/Ergebnisberichte.
Kennzahlendefinitionen können dem aktuellen Geschäftsbericht 2006/07
entnommen werden.
* Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit + Abschreibungen


Rückfragehinweis: Holger Dahmen, Vorsitzender des Vorstandes
Peter Simma, Vorsitzender-Stellvertreter des Vorstandes

Investor@wolford.com
Wolford AG, Wolfordstraße 1, A-6901 Bregenz
+43 (0) 5574/690-0
www.wolford.com
18.03.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Emittent: Wolford AG
Wolfordstraße 1
6901 Bregenz
Österreich
Telefon: +43/5574/6907434
Fax: +43/5574/6907440
E-Mail: investor@wolford.com
Internet: www.wolford.com
ISIN: AT0000834007
WKN: 83400
Indizes: ATX
Börsen: Freiverkehr in Berlin, München, Stuttgart; Open Market in
Frankfurt; Auslandsbörse(n) Wien

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wolford wächst (fast) ungerührt weiter

Im Peer-Group-Vergleich ist die Aktie günstig - und hat viel Luft nach oben

Wolford-Aktionäre waren in den vergangenen Monaten erfolgsverwöhnt. Ein stabiles Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich kombiniert mit einem überproportionalen operativen Wachstum wurde Anlegern regelmäßig präsentiert - wobei das hohe operative Wachstum eine selbst auferlegte Pflicht darstellte, wollte der Konzern doch bei den Margen zur Konkurrenz aufschließen. Insofern ist ein 16- prozentiges Umsatzplus in den ersten neun Monaten und ein 53-prozentiges beim EBIT zu erwarten gewesen. Und dennoch lag die Aktie nach Bekanntwerden der Zahlen am Dienstag lange Zeit im Minus. Grund: Das dritte Quartal entsprach bei Umsatz und EBIT nicht den Erwartungen. Noch drastischer war es aber beim Gewinn je Aktie. Die Experten rechneten hier im Schnitt mit 1,02 € (hätte einem Plus von 54 Prozent entsprochen), geworden sind es dann aber 0,64 €. Insgesamt ging der Gewinn im dritten Quartal um 5,9 Prozent auf 3,13 Millionen € zurück. Eine hohe Steuernachzahlung in Höhe von rund 2,1 Millionen € belastete das Ergebnis. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres profitierte Wolford noch von einer Gutschrift - auf die aber ab sofort verzichtet werden muss, da keine Verlustvorträge mehr geltend gemacht werden können.

Höhere Kosten.

Auch wenn die Analysten optimistischer waren: Vorwürfe kann man CEO Holger Dahmen nicht machen. Denn die Finanzkennzahlen zum dritten Quartal gehen (mit Ausnahme des Gewinns) in die richtige Richtung. Erkennbar an der EBIT-Marge, die im dritten Quartal mit 11,62 Prozent im zweistelligen Bereich lag. Ein Jahr davor war sie noch bei knapp acht Prozent. Bei einem Vergleich mit dem Vorquartal sieht es aber gleich anders aus: Das dritte Quartal ist umsatzseitig zwar traditionell das stärkste, bei den operativen Kennzahlen fiel das Unternehmen in diesem Zeitraum aber zurück. Denn die EBIT-Marge lag im zweiten Quartal bereits bei 17,75 Prozent. Der Grund dafür sind höhere Kosten, die durch Mehrarbeit angefallen sind. Gleichzeitig wurden aber - um diese Mehrarbeit abzubauen - zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Diese werden sich erst in den kommenden Monaten auf die Produktivität auswirken, spürbar wurden sie aber bei der Erhöhung der Rückstellungen auf das Sozialkapital.

Ausblick.

Doch was heißt das jetzt alles für die noch ausstehenden drei Monate? Im Quartalsbericht hob Wolford die Umsatzerwartung um 1,3 Prozent auf 157 Millionen € (entspricht einem Plus von knapp elf Prozent) an. Hieße, dass in den letzten drei Monaten rund 32 Millionen € umgesetzt werden müssten: 5,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Klar, dass die Erwartungen mehr als konservativ sind. Geht man davon aus, dass das Umsatzwachstum auch weiterhin stabil bleibt (rund 18 Prozent im Q4 wie auch im Vorjahr), kommen wir auf einen Umsatz von 40 Millionen € im letzten Quartal - und gesamt dann auf 165 Millionen € - über das Jahr gerechnet ergibt das ein Umsatzwachstum von rund 16 Prozent.

Beim EBIT rechnet das Unternehmen mit einem "überproportionalen Wachstum" - alles andere wäre auch wirklich eine negative Überraschung, fehlen doch nach einem Neunmonats- EBIT von 10,73 Millionen € nur noch 0,79 Millionen € auf das Vorjahrsergebnis. Gehen wir von dem "Soll-Umsatz" im vierten Quartal in Höhe von 32 Millionen € aus und unterstellen wir eine stabile EBIT-Marge (8,5 Prozent nach neun Monaten), kommen wir auf ein EBIT von 14,47 Millionen € - 88 Prozent über dem Vorjahreswert.

Fazit.

Keine Frage, das Wachstum ist ungebrochen, eine Belastung stellt aber der schwache Dollar dar - in den ersten neun Monaten verzeichnete der zweitgrößte Markt USA ein Umsatzwachstum von 16,1 Prozent - in € blieb dann nur noch ein Plus von 5,9 Prozent übrig. Aber was heißt das für die Anleger? Seit Jahresbeginn liegt die Aktie rund zehn Prozent im Minus. Dass ihre Performance damit deutlich besser ist als die des ATX (minus 20 Prozent), ist wohl nur ein geringer Trost. Generell überzeugt die Aktie mit ihren niedrigen Bewertungen sowohl beim Kurs-Gewinn-, beim Kurs-Umsatz- und beim Kurs-Buchwert-Verhältnis, sowie einem hohen erwarteten Gewinnwachstum. Auf Basis des erwarteten Gewinns je Aktie ergibt sich ein Kursziel von rund 33 € - und damit ein Potenzial von 20 Prozent!

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/319045/index.do

die zahlen waren wirklich sehr stark und Wolford hat neuerlich bewiesen, dass man trotz schwierigem Umfeld weiter wächst. KZ 33 € ist mmn für ein KGV 09 von 9,3 sehr konservativ in der graphik sieht man, dass das durchschnittliche KZ sogar 40,67 € beträgt. warum die aktie heute fällt ist mir ein rätsel. erwarte aufgrund der positiven zahlen weitere Buys...

26,050 26,520 26,0500 10.471 20.03.2008 15:06:27 -3,16%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
479 26,050 26,520 400
500 26,000 26,530 1.550
400 25,940 26,550 1.000
80 25,900 26,950 200
1.550 25,890 27,100 80

Stay Long

GeWinn



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

28.03.2008

Roadshow-Update für April

Von Christine Petzwinkler

Einige Roadshow-Termine haben die heimischen Unternehmen heuer bereits absolviert - sowohl in Österreich (z. B. Kitzbühel), als auch in internationalen Finanzzentren (z.B. London, Tokio). In der kommenden Woche geht es für sechs heimische Firmen nach Mailand. Organisiert wurde die Roadshow - die seit 2005 erstmals wieder stattfindet - von der Wiener Börse und der CA IB. In den Räumlichkeiten der Unicredit werden sich A-Tec, KTM, die Österreichische Post, die Strabag, voestalpine und Wolford den Investoren stellen. Diese sechs Unternehmen repräsentieren einen schönen Querschnitt über den heimischen Börseplatz - von Mode-, über Industrieunternehmen, bis hin zu teil-staatlichen Firmen und international bekannten Marken.

Hier noch einige Roadshow-Hinweise für April: Am 22.4. veranstalten Wiener Börse und Unicredit ein Investorenmeeting in Stockholm. In gewohnter Tradition findet im April auch die RCB-Roadshow in Zürs statt. Und schliesslich muss auch die Börse Express/Aktienforum Roadshow#5 am 17. April erwähnt werden. Hierbei wird es sich um eine reine Immo-Roadshow handeln, bei der sich vier Vertretern aus dem IATX präsentieren werden. Börse Express-Leser sind wie immer herzlich willkommen. Die Möglichkeit zur Anmeldung wird es in den nächsten Wochen geben.

Aus dem Börse Express vom 28. März 2008

http://www.boerse-express.com/pages/652065/newsflow

die wolford-zahlen waren top und auch der ausblick sehr positiv, ähnlich wie bei Hugo Boss. die luxusbranche boomt derzeit. die roadshow in der modemetropole Mailand könnte neue investoren in die unterbewertete Wolford bringen...

26,900 27,280 27,1900 1.683 28.03.2008 12:42:31 -0,04%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
500 26,900 27,280 400
400 26,860 27,290 2.050
500 26,800 27,500 2.100
192 26,750 27,700 120
500 26,710 28,180 75

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

31.03.2008

RCB bestätigt Kaufempfehlung für Wolford

Kursziel von 35 auf 33 Euro reduziert

Die jüngst bekanntgegebenen Zahlen von Wolford veranlassen die Analysten der RCB ihre Kaufempfehlung zu bekräftigen. Allerdings müssen die Analysten ihre Gewinnschätzungen nach unten anpassen: Grund: Herausfordernde Marktkonditionen, geringer als erwartete Profitabilität und höhere Steuerquoten. Die Gewinnerwartung je Aktie für 2007/2008 liegt nun bei 1,6 Euro (zuvor 1,68 Euro), für 2008/2009 bei 2,14 Euro (zuvor 2,28 Euro), für 2009/2010 bei 2,34 Euro (zuvor 2,41 Euro). Das Kursziel wandert von 35 auf 33 Euro.

http://www.boerse-express.com/pages/652494

KGV 08/09 12,6
KGV 09/10e 11,5

das nächste Buy mit KZ 33 €, eine bewertung von KGV ~12 ist in der luxusbranche sehr attraktiv, wobei die neuen gewinnschätzungen mmn zu konservativ sind...

27,000 27,160 27,0000 805 31.03.2008 15:02:00 -0,81%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
45 27,000 27,160 100
400 26,990 27,210 400
1.000 26,900 27,500 500
192 26,750 27,700 1.120
100 26,590 28,000 650

Stay Long

GeWinn


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wolford Datum/Zeit: 11.04.2008 08:17
Quelle: Raiffeisen Centrobank

Umsatztrend bestätigt

Auch wenn die 3Q Ergebnisse unter unseren Erwartungen bleiben, meldete Wolford eine deutliche Umsatzsteigerung ggü 3Q 06/07 von 12.5 %. Erneut waren die eigenen Boutiquen ausschlaggebend für die guten Zuwachsraten. Der Umsatz stieg hier um 20,5 %, flächenbereinigt betrug die Steigerung 8,8 % bzw. 11,9 % auf flächen und währungsbereinigter Basis. Bei den einzelnen Märkten waren Niederlande und Großbritannien erneut Spitzenreiter in punkto Umsatzsteigerungen (+29 % & +27 %). Die vielversprechende Entwicklung des amerikanischen Marktes spiegelte sich, aufgrund der ungünstigen Dollarentwicklung, im Ergebnis nur unzureichend wieder. Die operativen Kosten entsprachen weitgehend unseren Erwartungen, das Nettoergebnis fiel jedoch - aufgrund höherer Steuerzahlungen – wesentlich niedriger aus.

Das Management hob erneut leicht die Umsatzzielmarke für das Gesamtjahr (EUR 157 vs. EUR 155), und bekräftigte die Absicht, das Nettoergebnis überproportional steigern zu wollen. Wir hoben ebenfalls unsere Umsatz-schätzung leicht an, senkten aber die Ergebnisprognose – aufgrund der höheren zu erwartenden Steueraufwendungen und geringfügig gestiegenen Kostenquoten.

+ Steigende flächenbereinigte Umsätze (insbesondere bei eigenen Boutiquen).
+ Durch neue Online-Boutiquen werden breitere Kundenschichten angesprochen.
+ Immer mehr Boutiquen im „Neuen Look“.
+ Designerkooperationen wie z.B. mit Valentino beschleunigen das Wachstum und haben einen positiven Marketingeffekt.
+ Erweiterung des Produktportfolios steigert das Umsatzpotenzial und den Markenwert.

- Gemeinsame Projekte (z.B. mit Valentino) können zu Verwässerung der Marke führen.
- Übertragbarkeit der Marke „Wolford“ auf andere Produktgruppen wird sehr lange dauern und könnte eventuell misslingen.
- Der Eigenbetrieb von Boutiquen potenziert das finanzielle Risiko beim Misslingen einer Kollektion.
- Das Wachstumsziel dominiert die Effizienzziele.

Bewertung und Empfehlung:

Wir stufen die Aktie unverändert mit „Kaufen“ ein, reduzieren jedoch unser Kursziel von EUR 35 auf EUR 33. Die Kurszielanpassung resultiert einerseits aus dem Herabsetzen unserer Ergebnisschätzungen, andererseits ist sie die Folge der höheren Risikoprämie, die wir für den österreichischen Markt von 4 % auf 4.5 % angehoben haben.

aktueller Kurs: 25.8 +2.30%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Quick-Check: Heiße Wiener Werte - Wolford hat das größte Potenzial
Aktueller Kurs 25,75 €, durchschnittliches Kursziel 37,5 €. Geht es nach den Analysen im neuen Aktien-Quick-Check-Tool von wirtschaftsblatt.at hat der Vorarlberger Lingerie-Produzent Wolford das größte Potenzial an der Wiener Börse. Bei den Legionären liegen BDI und AT&S in Front.

Wiener Werte haben es in sich. Das zeigt eine Auswertung des neuen wirtschaftsblatt.at Aktien-Quick-Check, der seit knapp einem Monat exklusiv für WirtschaftsBlatt-Abonnenten zugänglich ist. Im Schnitt bringen es jene 34 Aktien, die mit mehr als zwei Analysen aufwarten können, auf ein durchschnittliches Kurspotenzial von rund 25,3 Prozent. Der heißeste Wiener Wert ist die Aktie des Vorarlberger Lingerie-Produzenten Wolford, der es auf ein theoretisches Kurspotenzial von fast 46 Prozent bringt. Das Kurspotenzial setzt sich diesfalls aus den letzten Analysen von der RCB und der Unicredit zusammen, die der Aktie beide ein "Kauf" gaben.

Legionäre: BDI und AT&S voran

Bei den Auslandsösterreichern ist ebenfalls einiges zu holen. So kommt BDI Biodiesel auf ein beachtliches Potenzial von 89,5 % und rangiert im Gesamtranking vor AT&S (47,96 % Potenzial) und Wolford. Platz vier geht in diesem Ranking, in das alle Werte mit mehr als einer Analyse aufgenommen wurden, die Aktie der Telekom Austria, die neben einer schönen Dividendenrendite auch noch ein Kurspotenzial von 41 % hat.

Einzeltipps - Century vor Update

Bei einem Ranking, das nur die Aktien berücksichtigt, die lediglich mit einer Analyse im Aktien-Quick-Check vertreten sind, liegt der Casinobetreiber Century Casinos vor dem Wiener CRM-Softwarhersteller Update.

Natürlich können auch Analysten falsch liegen. Doch der Aktien-Quick-Check, der mit Daten unserer Partner APA und DPA-AFX gefüttert wird, gibt einen ungefähren Überblick über die aktuelle Meinung professioneller Analyse-Institute zu den einzelnen Titeln. In die Konsensbewertung (Erklärung siehe Diashow) und das durchschnittliche Kursziel fließen jeweils nur die aktuellsten Analysen (seit Jänner 2008) ein. Insofern ist der Aktien-Quick-Check ein interessantes Hilfsmittel für alle Börse-Interessierten, wie immer gilt aber: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

P.S.: Wie die Analysen des WirtschaftsBlatt die Chancen der Top 3 einschätzen sehen Sie übrigens ebenfalls recht.

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/322244/index.do

Wolford und Update sind deutlich unterbewertet, trotz starkem wachstum sind die aktien noch nicht richtig angesprungen, dass sollte sich aber noch kommen...

25,800 25,950 25,8800 1.620 11.04.2008 11:28:20 +0,31%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
125 25,800 25,950 350
950 25,750 25,960 100
110 25,510 26,000 300
2.250 25,500 26,010 100
1.350 25,400 26,240 490

Stay Long

GeWinn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

17.04.2008

Erste Bank stuft Wolford zurück

Von "Accumulate" auf "Hold"

Die Analysten der Erste Bank stufen die Wolford-Aktie von zuvor Accumulate auf nunmehr Hold zurück. Das Kursziel wird von 44 auf 27,6 Euro zurückgenommen. Hintergrund der deutlichen Kurszielreduktion sind signifikant nach unten angepasste Free Cash Flow-Schätzungen aufgrund tieferer Umsätze und höherer Personalkosten, erklären die Analysten. Zudem wurde auch ein Liquiditätsabschlag berücksichtigt. Dies deshalb, weil Investoren aufgrund der Finanzkrise iliquide Titel meiden. Auch mit Blick auf die Peer Group wird kein Upsidepotenzial erkannt.

Die Analysten reduzieren ihre Gewinnschätzungen für 2007/2008 von zuvor 2,04 auf 1,34 Euro und für 2008/2009 von 2,7 auf 1,62 Euro.

http://www.boerse-express.com/pages/657021

KGV 07/08e 18,4
KGV 08/09e 15,2

mit einem KGV 08/09e von 15,2 ist Wolford mmn nach sehr günstig bewertet, wobei mir die neuen gewinnschätzungen viel zu konservativ sind, denn Wolford hat in den letzten Q bewiesen, dass sie sehr profitabel wachsen. zudem ist diese analyse das genaue gegenteil der WB-Analyse deren fazit sehr positiv ist...

24,660 24,790 24,6500 1.468 17.04.2008 10:41:43 +0,45%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
500 24,660 24,790 200
68 24,650 24,800 190
972 24,500 24,810 500
140 24,390 25,000 221
1.350 24,380 25,030 200

Stay Long

GeWinn


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

DGAP-Ad hoc: Wolford AG: Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2008/09

Ad-hoc-Meldung

Halbjahresergebnis

Wolford AG: Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2008/09

Ad-hoc-Meldung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Meldung ist der Emittent verantwortlich.


--------------------------------------------------------------------------------


Presseinformation

Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2008/09

Wolford weiterhin mit leichter Umsatzverbesserung – schwieriges Marktumfeld belastet das Ergebnis

- Leichte Umsatzsteigerung auf EUR 76,7 Mio.

- Rückgang des Ergebnisses auf Basis einer starken Vorjahresperiode

- Umsatzzuwächse in den meisten Hauptmärkten

- Wolford eigene Standorte mit einem Umsatzplus von 3,5 Prozent

Wien/Bregenz, 19. Dezember 2008

'Auch an uns gehen die Auswirkungen der weltweiten Konjunkturabkühlung, einhergehend mit einer zurückhaltenden Konsumentennachfrage, nicht spurlos vorüber. Trotzdem ist es uns im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres gelungen, die Umsätze – wenn auch nicht mehr so stark wie in den vergangenen Halbjahren – leicht zu steigern. Ausgehend von der Annahme, dass die Wirtschaftskrise temporären Charakter trägt, werden wir uns in Zukunft weiterhin auf unsere strategischen Eckpfeiler konzentrieren, die eine Positionierung als internationales Modelabel im Premiumsegment ermöglicht haben: die Optimierung des Sortiments mit auf einander abgestimmten Modellen für die Garderobe von Kopf bis Fuß sowie die Ausweitung und qualitative Verbesserung der Monobrand-Distribution, einhergehend mit der konsequenten Ausrichtung auf effizienzsteigernde Maßnahmen', kommentiert Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford AG, die Ergebnisse der Wolford Gruppe im ersten Halbjahr 2008/09.

Leichtes Umsatzwachstum – Ergebnis verringert sich nach starker Vorjahresperiode

Insgesamt konnte die Wolford Gruppe in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Gesamtumsatz um 0,2 Prozent auf EUR 76,7 Mio. steigern und damit das hohe Umsatzniveau des Vorjahres (1. Halbjahr 2007/08: EUR 76,5 Mio. mit seinerzeit 18,2 Prozent Steigerung gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres) nochmals leicht verbessern. Während im ersten Quartal 2008/09 ein deutliches Umsatzplus von 4,6 Prozent erzielt wurde, zeigte das zweite Quartal im Vorjahresvergleich eine etwas schwächere Entwicklung (-2,7 Prozent), was aber auch auf die überdurchschnittliche Steigerungsrate im zweiten Quartal des Vorjahres (+19,1 Prozent) zurückzuführen war. Bereinigt um Währungseffekte, betrug das Umsatzwachstum in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2,5 Prozent.

Neben der spürbaren Konsumzurückhaltung im Luxussegment belasteten Zusatzkosten für im Berichtszeitraum neu eröffnete Retailstandorte und die Auswirkungen der Fremdwährungsentwicklungen – vor allem des US-Dollars und des Britischen Pfundes – das Ergebnis. Vor diesem Hintergrund fiel das EBITDA im zweiten Quartal auf Basis eines überaus starken Vergleichsquartals (2. Quartal 2007/08: +53,9 Prozent) auf EUR 8,1 Mio. Auch das Betriebsergebnis reduzierte sich um 23,0 Prozent auf EUR 6,3 Mio., wobei das zweite Quartal im Vorjahr mit einer Steigerung von 71,0 Prozent zu den stärksten in der Geschichte von Wolford zählte. Damit verringerte sich die EBITDA-Marge im zweiten Quartal auf 18,1 Prozent, und auch die EBIT-Marge blieb mit 14,1 Prozent hinter dem Vergleichsquartal des Vorjahres zurück (2. Quartal 2007/08: 17,8 Prozent).

Damit erzielte das österreichische Luxuslabel im ersten Halbjahr insgesamt ein EBITDA von EUR 7,2 Mio., was einem Rückgang von 15,0 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht (1. Halbjahr 2007/08: EUR 8,4 Mio.). Das EBIT verringerte sich im gleichen Zeitraum um 28,0 Prozent auf EUR 3,7 Mio. Die massiven Kursschwankungen des US-Dollars und des Britischen Pfundes führten bei der Bewertung der laufenden Fremdwährungsabsicherungen zum Stichtag 31. Oktober 2008 zu einem negativen Effekt im Finanzergebnis in Höhe von EUR 1,2 Mio. Darüber hinaus führten das durch die Bankenkrise verursachte höhere Zinsniveau und die gestiegene Mittelbindung gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum zu höheren Zinsaufwendungen von EUR 0,4 Mio. Primär resultierend aus den beiden vorgenannten Punkten verringerte sich als Konsequenz das Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit auf EUR 1,0 Mio. (1. Halbjahr 2007/08: EUR 4,0 Mio.).

Zum Stichtag 31. Oktober 2008 verfügte die Wolford Gruppe über Eigenkapital in der Höhe von EUR 79,0 Mio. (31. Oktober 2007: EUR 76,2 Mio.), dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 45,7 Prozent. Im ersten Halbjahr wurde das Investitionsvolumen gegenüber der Vorjahresperiode mehr als verdoppelt – insgesamt investierte Wolford in den ersten sechs Monaten EUR 9,3 Mio., wovon 62 Prozent in die Erweiterung und Optimierung der Monobrand-Distribution geflossen sind.

Wolford eigene Standorte mit Umsatzplus

Speziell die Wolford eigenen Standorte zeigten im ersten Halbjahr 2008/09 weiterhin eine positive Entwicklung. Der Umsatz in den eigenen Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um insgesamt 3,5 Prozent. Während die von Wolford selbst geführten Boutiquen im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von 2,0 Prozent erzielen konnten, blieben die Erlöse mit den von Partnern geführten Boutiquen deutlich hinter dem Vorjahresniveau zurück, womit die Wolford Boutiquen in der Kombination aus eigenen und partnergeführten Standorten in den ersten sechs Monaten 2008/09 einen Umsatzrückgang von 2,4 Prozent verzeichneten. Mit Stichtag 31. Oktober 2008 verfügte Wolford über 259 Monobrand-Verkaufspunkte, wovon 130 von Wolford selbst geführt wurden.

Auch der Roll-out des Wolford Store Concepts wurde in der Berichtsperiode weiter vorangetrieben – zum Stichtag 31. Oktober 2008 waren bereits 176 Standorte (76 eigene, 100 partnergeführte) mit dem neuen Store Concept ausgestattet. Allein im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erhielten 21 Standorte den modernen und hellen Look, davon unter anderem neue Boutiquen in Paris, Luxemburg, Hongkong und Macao.

Der Umsatz mit Kauf- und Warenhäusern sowie dem Fachhandel konnte gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht gesteigert werden.

Weiterhin positive Entwicklung in den meisten Hauptmärkten

Betrachtet man die Umsatzentwicklung nach Regionen, konnte das internationale Luxuslabel im Berichtszeitraum in Belgien (+32,5 Prozent), der Schweiz (+12,7 Prozent in Konzernwährung, +10,1 Prozent in CHF), in Frankreich (+11,4 Prozent), in Deutschland (+5,2 Prozent) und in Großbritannien (+2,2 Prozent in Konzernwährung, +18,9 Prozent in GBP) weiter zulegen. Das Niveau des Vorjahres konnte in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Österreich, den Niederlanden und in der Region Asien/Ozeanien gehalten werden, während in Italien und Skandinavien leichte Umsatzrückgänge verbucht wurden. Die durch die aktuelle Marktsituation besonders betroffenen Regionen USA (-14,9 Prozent in Konzernwährung, -6,0 Prozent in USD) und Spanien (-17,7 Prozent) mussten, basierend auf einer starken Vergleichsperiode des Vorjahres, deutliche Rückgänge hinnehmen.

Nachfrage nach Wolford Beinbekleidung ungebrochen stark

Die Produktgruppe Legwear konnte das sehr hohe Umsatzniveau der Vergleichsperiode des Vorjahres auch im ersten Halbjahr 2008/09 halten und repräsentierte in der Berichtsperiode 49,5 Prozent des Markenumsatzes. Die Produktgruppe Ready-to-wear trug weitere 38,9 Prozent zum Markenumsatz bei, der Umsatzbeitrag der Produktgruppen Lingerie, Swimwear und Accessories betrug insgesamt 11,6 Prozent.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2008/09

In Vorbereitung auf zukünftig zu erwartendes Wachstum beschleunigt das Unternehmen ein Vorhaben, das durch den langen Planungshorizont bereits vor geraumer Zeit eingehend evaluiert wurde: den Aufbau von Näh-Kapazitäten in einer eigenen Produktionsstätte in Slowenien. Die Inbetriebnahme ist geplant für das Geschäftsjahr 2010/11. Mit dieser Investition stellt Wolford einerseits die Weichen für den zukünftigen weiteren Ausbau der Marke und leistet andererseits auch einen Beitrag zur Sicherung des langfristigen Unternehmenserfolges.

Aufgrund des schwierigen konjunkturellen Umfeldes geht der Vorstand der Wolford AG davon aus, dass das Geschäftsjahr 2008/09 mit einem unter dem Vorjahresniveau liegenden Umsatz und Ergebnis abgeschlossen wird.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen für 1. Halbjahr 2008/09


(1. Mai bis 31. Oktober 2008)

in TEUR 1. HJ 1. HJ Veränderung
2008/09 2007/08 absolut /
Prozentpunkte

Umsatzerlöse 76.656 76.507 149
EBITDA 7.154 8.415 -1.261
EBITDA-Marge 9,3 % 11,0 % -1,7
Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) 3.668 5.096 -1.428
EBIT-Marge 4,8 % 6,7 % -1,9
Ergebnis aus fortgeführter
Geschäftstätigkeit 1.013 4.007 -2.994
Periodenüberschuss 716 3.614 -2.898
Cashflow aus dem Ergebnis*) 4.499 7.326 -2.827
Investitionen ohne Finanzanlagen 9.294 4.388 4.906
Nettofinanzverschuldung 40.559 29.098 11.461
Verschuldungsgrad in % (Gearing) 51,4 % 38,2 % 13,2
Eigenkapital 78.958 76.187 2.771
Eigenkapital in % der Bilanzsumme 45,7 % 47,9 % -2,2
Gewinn je Aktie in EUR 0,15 0,74 -0,59
*) Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit zuzüglich Abschreibungen und abzüglich Wertaufholungen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatz und Ergebnis der ersten drei Quartale 2008/09

(01.05.2008 - 31.01.2009)

Umsatz weiterhin auf hohem Niveau - schwieriges Marktumfeld belastet
Ergebnis

- Umsatz erreicht EUR 118,5 Mio. - Rückgang um 5,2 Prozent

- Ergebniskennzahlen nach starker Vergleichsperiode rückläufig

- Hauptmärkte in Westeuropa währungsbereinigt mit stabiler
Umsatzentwicklung

Bregenz, 18. März 2009

Die Wolford Gruppe erzielte in einem schwierigen Wirtschaftsumfeld und
trotz anhaltender Konsumzurückhaltung in den ersten neun Monaten 2008/09
einen Umsatz von EUR 118,5 Mio. (1.-3. Quartal 2007/08: EUR 125,0 Mio.).
'In diesen wirtschaftlich turbulenten Zeiten fokussieren wir auf unser
Kerngeschäft Legwear, Ready-to-wear und Lingerie und setzen auf unsere
Stärken als international verankerte Premiummarke mit hoher
Kundenloyalität. Wir forcieren zudem die weitere Ausschöpfung von
Kosteneinsparungspotenzialen sowie die Optimierung der
Monobrand-Distribution und gehen den eingeschlagenen Weg konsequent weiter,
um aus dieser schwierigen weltwirtschaftlichen Lage gestärkt hervor zu
gehen', so Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford AG.

Umsatzrückgang - Ergebnis stärker belastet

Der Gesamtumsatz der Wolford Gruppe verringerte sich im Periodenvergleich
um 5,2 Prozent auf EUR 118,5 Mio., wobei sich der Rückgang
währungsbereinigt auf 3,2 Prozent belief. Diese Entwicklung basiert auf
einer überaus starken Vorperiode (1.-3. Quartal 2007/08: EUR 125,0 Mio.),
die seinerzeit eine Steigerung von 15,9 Prozent gegenüber dem
Vorjahresvergleichszeitraum verbuchen konnte. Die Ergebniskennzahlen waren
neben der anhaltenden Konsumzurückhaltung auch aufgrund von Zusatzkosten
durch neu eröffnete Retailstandorte sowie Fremdwährungseffekte belastet.
Das EBITDA belief sich auf EUR 10,1 Mio. (1.- 3. Quartal 2007/08: EUR 15,8
Mio.), was einer EBITDA-Marge von 8,5 Prozent entspricht (1.- 3. Quartal
2007/08: 12,7 Prozent). Das EBIT erreichte einen Wert von EUR 4,7 Mio. nach
EUR 10,7 Mio. im Vorjahreszeitraum, woraus sich in der Berichtsperiode eine
EBIT-Marge von 4,0 Prozent (1.- 3. Quartal 2007/08: 8,6 Prozent) errechnet.
Das Ergebnis aus der fortgeführten Geschäftstätigkeit belief sich auf EUR
2,1 Mio. (1.- 3. Quartal 2007/08: EUR 9,2 Mio.).

Solide Eigenkapitalausstattung

Zum Stichtag 31. Januar 2009 betrug das Eigenkapital der Wolford Gruppe EUR
79,5 Mio. und lag damit leicht über dem Vergleichswert des Vorjahres (31.
Januar 2008: EUR 78,8 Mio.). Die Eigenkapitalquote belief sich zum Stichtag
auf 48,6 Prozent und konnte damit auf dem hohen Niveau der Vorjahre
gehalten werden. Die Investitionen stiegen in den ersten neun Monaten
2008/09 auf EUR 12,4 Mio. In der Berichtsperiode investierte Wolford vor
allem in die Erweiterung und Optimierung der Distribution sowie die
Implementierung neuer Steuerungs-, Planungs-, und Entwicklungssysteme, mit
dem Ziel, Abläufe und Kapazitäten zu optimieren und dadurch Kosten
nachhaltig zu senken.

Unterschiedliche Entwicklung der Wolford Hauptmärkte

Betrachtet nach Regionen konnte die Wolford Gruppe die Umsätze in den
meisten Hauptmärkten Westeuropas auf hohem Niveau halten. Erfreulich
entwickelten sich die Märkte Belgien (+24,6 Prozent), die Schweiz (+9,5
Prozent in Konzernwährung; +4,2 Prozent in CHF) und Frankreich (+6,3
Prozent). In Großbritannien konnte in GBP ein Plus von 13,2 Prozent (-3,7
Prozent in Konzernwährung) verbucht werden. In Österreich blieben die
Umsätze in den ersten neun Monaten auf dem Niveau des Vorjahres, in
Deutschland (-2,5 Prozent) und den Niederlanden (-5,5 Prozent) mussten
hingegen Rückgänge hingenommen werden. Sowohl in Skandinavien (-8,0
Prozent) als auch in Südeuropa, wo in Italien ein Rückgang von 9,9 Prozent
und in Spanien von 15,7 Prozent verzeichnet wurde, war die
Konsumzurückhaltung stärker zu spüren. In dem von der Krise besonders
betroffenen Markt USA verringerten sich die Umsätze um 16,4 Prozent (-14,1
Prozent in USD). Der Raum Asien/Ozeanien konnte in der Berichtsperiode ein
Plus von 6,4 Prozent verbuchen.

Eigene Standorte mit leichtem Umsatzwachstum

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2008/09 entwickelten sich
die Wolford eigenen Standorte weiterhin positiv. So erhöhte sich der Umsatz
in den eigenen Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets in der
Berichtsperiode um 2,7 Prozent. Die eigenen Boutiquen verbuchten im
Berichtszeitraum ein Umsatzplus von 0,7 Prozent, wohingegen die Boutiquen
gesamt betrachtet einen Rückgang von 4,1 Prozent verzeichneten. Das
Geschäft mit Kauf- und Warenhäusern war mit einem Minus von 6,7 Prozent
rückläufig, ebenso der Umsatz mit dem Fachhandel, der sich gegenüber dem
Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent verringerte.

Ausblick

Der Vorstand der Wolford AG geht kurz- bis mittelfristig von weiterhin
schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, einhergehend mit einer
weiteren Abschwächung der Konsumnachfrage, aus.

Durch die konsequente Verfolgung der strategischen Ziele sowie der
Einleitung von Prozessoptimierungs- und Kosteneinsparungsmaßnahmen ist die
Wolford Gruppe für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Für das Wirtschaftsjahr 2010/11 ist die Inbetriebnahme einer eigenen
Produktionsstätte in Slowenien geplant. Mit dieser Investition sollen
einerseits die Weichen für den zukünftigen weiteren Ausbau der Marke
gestellt und andererseits ein Beitrag zur Sicherung des langfristigen
Unternehmenserfolges geleistet werden.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1.-3. Quartal 2008/09

(1. Mai 2008 bis 31. Januar 2009)


1.-3. 1.-3. Veränderung
Quartal Quartal
2008/09 2007/08 absolut /
in TEUR Prozentpunk
te
Umsatzerlöse 118.450 124.953 -6.503
EBITDA 10.093 15.828 -5.735
EBITDA-Marge 8,5 % 12,7 % -4,2
Ergebnis der Betriebstätigkeit 4.693 10.726 -6.033
(EBIT)
EBIT-Marge 4,0 % 8,6 % -4,6
Ergebnis aus fortgeführter
Geschäftstätigkeit 2.060 9.227 -7.167
Periodenergebnis 1.184 6.744 -5.560
Gewinn je Aktie in EUR 0,24 1,38 -1,14
Cashflow aus dem Ergebnis*) 7.460 14.330 -6.870
Cashflow aus der 2.018 2.532 -514
Geschäftstätigkeit
Investitionen ohne Finanzanlagen 12.423 6.489 5.934
Eigenkapital 79.480 78.756 724
Eigenkapital in % der 48,6 % 49,7 % -1,1
Bilanzsumme
MitarbeiterInnen zum Stichtag
(Vollzeit) 1.620 1.715 -95




*) Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit zuzüglich Abschreibungen
und abzüglich Wertaufholungen

Der Bericht über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2008/09 ist im
Internet unter www.wolford.com im Bereich Business World / Investor
Relations / Finanzberichte / Zwischenberichte abrufbar.


Rückfragehinweis: Holger Dahmen (Vorsitzender des Vorstandes)
Peter Simma (Vorsitzender-Stellvertreter des
Vorstandes)
Investor@wolford.com
Wolford AG, Wolfordstraße 1, A-6901 Bregenz
+43 (0) 5574 690-0
www.wolford.com


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

die zwangsverkäufe dürften hier bei knapp unter 8 euro abgearbeitet worden sein.danke an die fonds der liquidieren mussten.
potential ist hier 50%-100% also rauf auf 12-16 euro.
dassselbe gilt für pankl racing,do&co und qino.
alle 4 werte wurden durch massive zwangsverkäufe auf diese unterbewerteten niveaus geprügelt.
man sieht ja wie schnell wie sich cwt und century casinos verdoppelt bis verdreifacht haben nachdem die massiven zwangsverkäufe vorbei waren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

die zwangsverkäufe um die 8 euro sind jetzt vorbei.da hat einer sein portfolio aber so richtig leerfegen müssen.freiwillig wurde da zu 8 euro sicher nicht abverkauft.
charttechnisch hellt sich das ganze grade auf.
mittelfristig wirds wieder in den bereich 14-16 gehen.
kurzfristig sind die 12 euro machbar.
weiterhin viel spass beim shortcovern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wolford AG: Pressemitteilung Ergebnis Geschäftsjahr 2008/09 - Press release sales and earnings for the 2008/09 fiscal year

Wolford AG / Jahresergebnis

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung, übermittelt durch die DGAP -
ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

Presseinformation

Umsatz und Ergebnis Geschäftsjahr 2008/09

Wolford Gruppe: Umsatz und Ergebnis durch schwieriges Marktumfeld belastet

- Spürbare Konsumzurückhaltung speziell im Luxusgüterbereich

- Umsatz mit EUR 147,3 Mio. weiterhin auf hohem Niveau

- Rückgang des Betriebsergebnisses auf EUR 2,2 Mio.

- Fokus auf effizienzsteigernde Maßnahmen

Wien/Bregenz, 24. Juli 2009

'Ein Großteil des Geschäftsjahres 2008/09 war von einem schwierigen
Wirtschaftsumfeld - speziell im Luxusgüterbereich - geprägt, das
natürlich
auch Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Wolford
Gruppe hatte. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Krise temporären
Charakter trägt und halten unbeirrt an unseren strategischen Eckpfeilern
fest, um uns bereits heute auf zukünftiges Wachstum vorzubereiten. Um
darüber hinaus die Ergebnissituation nachhaltig zu verbessern, liegt ein
verstärkter Fokus auf der Forcierung von effizienzsteigernden Maßnahmen',
kommentiert Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford
Aktiengesellschaft, die Entwicklung der Wolford Gruppe im Geschäftsjahr
2008/09.

Umsatz- und Ergebnisrückgänge auf Basis einer starken Vorperiode

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Konsumzurückhaltung verringerte sich
der Umsatz der Wolford Gruppe im Geschäftsjahr 2008/09 (1. Mai 2008 bis
30.
April 2009) um 6,5 Prozent auf EUR 147,3 Mio. Bereinigt um Währungseffekte
verbuchte Wolford im Geschäftsjahr 2008/09 einen Umsatzrückgang von 5,3
Prozent. Dieser Rückgang basiert auf einer überaus starken
Vergleichsperiode 2007/08, in der seinerzeit der Gruppenumsatz um 11,3
Prozent auf EUR 157,7 Mio. gesteigert werden konnte. Damit lag der Umsatz
in der Berichtsperiode noch immer um 4,0 Prozent über dem Wert des
Geschäftsjahres 2006/07; im Vierjahresvergleich konnte der Umsatz
insgesamt
um 26,7 Prozent erhöht werden.

Wie bei der Umsatzentwicklung musste die Wolford Gruppe im Geschäftsjahr
2008/09 auch bei den Ergebniskennzahlen eine rückläufige Entwicklung
hinnehmen: So reduzierte sich das Betriebsergebnis (EBIT), das im
Rekordjahr 2007/08 Steigerungsraten von 47,5 Prozent erzielte, auf EUR 2,2
Mio. (2007/08: EUR 11,3 Mio.). Das EBITDA verbuchte einen Rückgang auf EUR
9,6 Mio. (2007/08: EUR 18,2 Mio.). In Relation zum Umsatz lag das EBITDA
(EBITDA-Marge) bei 6,5 Prozent nach 11,5 Prozent in der Vergleichsperiode
des Vorjahres.

Das Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit verringerte sich auf
EUR
-0,8 Mio. (2007/08: EUR 9,3 Mio.), wohingegen der Cashflow aus laufender
Geschäftstätigkeit um 22,8 Prozent auf EUR 7,5 Mio. gesteigert werden
konnte (2007/08: EUR 6,1 Mio.).

Verstärkte Investitionen als Vorbereitung auf zukünftiges Wachstum

Zum Bilanzstichtag 30. April 2009 verfügte die Wolford Gruppe über
Eigenkapital in der Höhe von EUR 76,8 Mio. (30. April 2008: EUR 79,0
Mio.),
dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 49,6 Prozent. Die solide
Vermögens- und Kapitalstruktur der Wolford Gruppe ermöglichte eine
weitere
Forcierung der Investitionen in die Erweiterung und Optimierung der
Monobrand-Distribution. Zudem investierte Wolford verstärkt in
Steuerungs-,
Planungs- und Entwicklungssysteme, die zu einer Optimierung der Abläufe
und
Kapazitäten führen, um dadurch die Ergebnissituation der Gruppe
nachhaltig
zu verbessern. Die Investitionen ohne Finanzanlagen beliefen sich in der
Berichtsperiode auf EUR 14,7 Mio. und lagen damit um 54,0 Prozent über dem
Niveau des Vorjahres (2007/08: EUR 9,6 Mio.).

Leichtes Umsatzplus der eigenen Standorte durch den Ausbau des
Distributionsnetzes

Aufgrund der strategischen Expansion der eigenen Standorte (Boutiquen,
Shop-in-Shops und Factory Outlets) erzielte der Retailbereich auch im
Geschäftsjahr 2008/09 ein leichtes Umsatzplus von 1,4 Prozent.
Flächenbereinigt konnten sich jedoch auch die eigenen Standorte mit einem
Umsatzrückgang von 9,9 Prozent dem anhaltend schwierigen Marktumfeld nicht
entziehen. Das Geschäft mit Handelspartnern verringerte sich um 10,6
Prozent und nahm in der Berichtsperiode einen Anteil am Gesamtumsatz von
57,7 Prozent ein. Entsprechend konnte der Umsatzanteil der eigenen
Standorte weiter auf 42,3 Prozent gesteigert werden (2007/08: 39,3
Prozent).

Betrachtet man die Umsatzentwicklung der einzelnen Vertriebskanäle, so
konnten die Boutiquen, die 46,0 Prozent des gesamten Gruppenumsatzes
generierten, nicht an die positive Entwicklung der vergangenen Jahre
anschließen: So mussten die 228 Boutiquen - 103 eigene und 125
partnergeführte - gesamthaft einen Umsatzrückgang von 5,4 Prozent
hinnehmen, der fast ausschließlich auf die von Partnern geführten
Boutiquen
(-15,5 Prozent) zurück zu führen war. Die von Wolford selbst betriebenen
Boutiquen verbuchten hingegen nur ein geringes Minus von 0,4 Prozent.
Während die weiteren Vertriebskanäle - Kauf- und Warenhäuser, Fachhandel
und Private Label - auch Rückgänge verzeichnen mussten, zeigten die
Factory
Outlets mit einem Plus von 9,8 Prozent eine erfreuliche Entwicklung.

Im Zuge der kontinuierlichen Ausweitung der Monobrand-Distribution erhöhte
sich in der Berichtsperiode der Umsatzanteil der von Wolford kontrollierten
Distribution: So erzielten die Boutiquen (eigene und partnergeführte),
Factory Outlets und Concession Shop-in-Shops 56,2 Prozent des
Gesamtumsatzes (2007/08: 55,2 Prozent).

Bereits 199 Standorte im Wolford Premium-Look

Im Zuge der kontinuierlichen Optimierung der Distributionsqualität wurde
der Roll-out des Wolford Store Concepts auch in der Berichtsperiode weiter
vorangetrieben. So wurden im vergangenen Geschäftsjahr 28 eigene und 25
partnergeführte Standorte - unter anderem in Genf (CH), Paris (F) und
Atlanta (USA) - mit dem ansprechenden Premium-Look ausgestattet. Zum
Stichtag 30. April 2009 verfügte Wolford bereits über 199 Standorte (87
eigene und 112 partnergeführte) mit dem hellen und modernen Wolford Store
Concept. Neben der Optimierung der Wolford Standorte wurden auch die
virtuellen Wolford Luxus-Shoppingwelten einem Relaunch unterzogen. Ab
August 2009 zeigen sich neben der Boutique für Deutschland auch die
Online-Boutiquen für Österreich, Frankreich und die Niederlande im
gänzlich
neuen Design. Der weitere Roll-out folgt sukzessive.

Entwicklung in den Wolford Hauptmärkten

Nach einer überwiegend positiven Entwicklung der meisten Wolford
Hauptmärkte in der ersten Jahreshälfte 2008/09, war die anhaltende
Konsumzurückhaltung im zweiten Halbjahr des Wirtschaftsjahres beinahe in
allen Märkten spürbar. Besonders belastet zeigten sich im Jahresvergleich
die Regionen Spanien (-19,0 Prozent), USA (-16,0 Prozent in
Konzernwährung,
-16,6 Prozent in USD) und Italien (-15,0 Prozent). Aber auch Skandinavien
(-11,6 Prozent), der CEE-Raum (-10,3 Prozent) sowie die Niederlande (-9,8
Prozent) verbuchten deutliche Umsatzrückgänge. Österreich und
Deutschland
verringerten ihre Umsätze ausgehend von einem ausgesprochen hohen
Umsatzniveau des Vorjahres hingegen moderat um 2,1 bzw. 4,1 Prozent. Dem
aktuellen Trend trotzen konnten Teile Westeuropas: Sowohl die Schweiz (+9,9
Prozent in Konzernwährung, +4,3 Prozent in CHF) und Frankreich (+4,9
Prozent) als auch Großbritannien (+10,8 Prozent in GBP, -5,8 Prozent in
Konzernwährung) und Belgien (+18,6 Prozent) erzielten steigende Umsätze.
Nach einer Steigerungsrate von 39,2 Prozent in der Vorperiode, konnte
Wolford auch in den Zukunftsmärkten Asien und Ozeanien trotz des
herausfordernden Umfeldes um 5,3 Prozent zulegen.

Wolford Beinbekleidung zeigte sich 'krisenresistent'

Die Produktgruppe Legwear konnte im Geschäftsjahr 2008/09 ihren Anteil am
Umsatz steigern und steuerte 50,7 Prozent zum Markenumsatz bei. Die
Produktgruppe Ready-to-wear repräsentierte 37,0 Prozent und Lingerie 9,9
Prozent des Markenumsatzes. Auf die das Sortiment abrundenden
Produktgruppen Swimwear und Accessories entfielen 2,4 Prozent des Umsatzes.

Wolford in der Zukunft

Auch im Geschäftsjahr 2009/10 wird die Wolford Gruppe an ihren
strategischen Eckpfeilern - Konzentration auf Kernkompetenzen und
Kerngeschäftsfelder sowie strategische Erweiterung der
Monobrand-Distribution - festhalten, wobei ein verstärkter Fokus auf der
Effizienzsteigerung und Optimierung der Kostenstruktur liegt.

Der Vorstand der Wolford Aktiengesellschaft geht für das Geschäftsjahr
2009/10 von einem anhaltend schwierigen Marktumfeld aus und hat daher
entsprechende Maßnahmen gesetzt, um diesem zu begegnen und solide
Rahmenbedingungen für die Herausforderungen der Zukunft zu schaffen. Für
das Geschäftsjahr 2010/11 erwartet der Vorstand aus heutiger Sicht wieder
ein moderates Wachstum.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen für Geschäftsjahr 2008/09

(1. Mai 2008 bis 30. April 2009)


2008/09 2007/08 Veränderung
absolut /
in TEUR Prozentpunkte
Umsatzerlöse 147.343 157.653 -10.310
EBITDA 9.591 18.159 -8.568
EBITDA-Marge 6,5 % 11,5 % -5,0
Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) 2.184 11.339 -9.155
EBIT-Marge 1,5 % 7,2 % -5,7
Ergebnis aus fortgeführter -810 9.265 -10.075
Geschäftstätigkeit
Jahresergebnis -1.198 7.173 -8.371
Cashflow aus laufender 7.455 6.070 1.385
Geschäftstätigkeit
Investitionen ohne Finanzanlagen 14.719 9.557 5.162
Gearing Ratio 44,1 % 28,6 % 15,5
Eigenkapital 76.818 79.018 -2.200
Eigenkapital in % der Bilanzsumme 49,6 % 50,9 % -1,3
Ergebnis je Aktie in EUR -0,24 1,46 -1,70
MitarbeiterInnen zum Stichtag (Vollzeit) 1.541 1.706 -165




Der Geschäftsbericht 2008/09 ist im Internet unter www.wolford.com in der
Rubrik Investor Relations abrufbar.


Rückfragehinweis: Holger Dahmen (Vorsitzender des Vorstandes)
Peter Simma (Vorsitzender-Stellvertreter des Vorstandes)
investor@wolford.com
Wolford Aktiengesellschaft, Wolfordstraße 1, A-6901
Bregenz
+43 (0) 5574 690-0
www.wolford.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/pages/798835

Die Analysten der Erste Group erhöhen das Kursziel für Aktien von Wolford von 8 auf 8,90 Euro und bestätigen die "Hold" Einstufung.

Analystin Martina Valenta geht von einem schwachen ersten Halbjahr 2009/10 (Mai - Oktober), mit Umsatzrückgängen im niedrigen zweistelligen Bereich aus. Sollte sich die wirtschaftliche Lage bessern, und die Konsumnachfrage steigen, könnte es im 2. Halbjahr zu einer Stabilisierung kommen, so Valenta weiter in dem heute erschienenen Company Report. Massnahmen zur Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung wurden zwar bereits gestartet, es werde aber noch Zeit brauchen, bis die ersten Resultate ersichtlich werden.

Als Gewinnschätzung je Aktie gibt Valenta -0,18 Euro (2009/10), 0,25 Euro (2010/11) und 0,72 Euro für das Jahr 2011/12 an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

der langfristige abwärtstrend wurde genommen.
die psychologische 10 euro marke auch.
jetzt sollte es mal kurzfristig auf 12-13 gehen,mittelfristig 16 langfristig auf 20.
bodenbildung ist lehrbuchmässig abgeschlossen wurden.
eine wunderschöne W-formation.
wie aus dem chartlehrbuch.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wolford AG: Umsatz und Ergebnis 1. Quartal 2009/10

Wolford AG / Quartalsergebnis

18.09.2009

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Presseinformation

Umsatz und Ergebnis 1. Quartal 2009/10

Wolford: Umsatz und Ergebnis durch herausforderndes Marktumfeld geprägt

- Umsatz erreicht EUR 27,3 Mio.

- Eigene Standorte mit Umsatzplus

- Ergebnisrückgang auf Basis einer starken Vergleichsperiode

- Kostensenkungsmaßnahmen zeigen Wirkung

- Starke Verbesserung des Cashflow aus der Geschäftstätigkeit

Wien/Bregenz, 18. September 2009

Basierend auf einer starken Vergleichsperiode des Vorjahres, die noch von
einem deutlich besseren Wirtschaftsumfeld geprägt war, musste die an der
Wiener Börse notierte Wolford Gruppe im ersten Quartal 2009/10 Rückgänge
bei den Umsatz- und Ergebniskennzahlen hinnehmen. 'Wie insbesondere die
zweite Hälfte des vergangenen Geschäftsjahres waren auch die ersten drei
Monate 2009/10 von einer anhaltenden Konsumzurückhaltung geprägt, die sich
auf die Umsatzentwicklung der Gruppe entsprechend niederschlug. Trotz
dieser Entwicklungen konnte der Ergebnisrückgang im ersten Quartal im
Verhältnis zum Geschäftsjahr 2008/09 moderat gehalten werden, was auf die
konsequente Fokussierung der Gruppe auf effizienzsteigernde Maßnahmen
zurückzuführen ist. Durch diese Ausrichtung sind wir für das mit aller
Voraussicht nach weiterhin herausfordernde Marktumfeld gut aufgestellt', so
Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford Aktiengesellschaft.

Herausforderndes Marktumfeld prägt Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Der Gesamtumsatz der Wolford Gruppe verringerte sich in der Berichtsperiode
(1. Mai 2009 bis 31. Juli 2009) um 14,4 Prozent auf EUR 27,3 Mio. nach EUR
31,9 Mio. in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2008/09.
Zurückzuführen war diese Entwicklung auf die anhaltende
Konsumzurückhaltung, die insbesondere den Bekleidungssektor im
Luxusgüter-bereich betraf.

Das erste Quartal stellt in der Regel das umsatzschwächste Quartal der
Wolford Gruppe dar, das gleichzeitig von überproportional hohen Kosten
geprägt ist, wodurch die Ergebnis-kennzahlen in dieser Periode auch in
Wachstumsjahren generell im negativen Bereich liegen. Vor diesem
Hintergrund erreichte das EBITDA in den ersten drei Monaten 2009/10 einen
Wert von EUR -1,4 Mio., was einem Minus von EUR 0,4 Mio. gegenüber der
Vorjahresperiode entspricht. Dieser Rückgang basierte jedoch auf einer
überaus starken Vergleichsperiode im Vorjahr, in der seinerzeit eine
Steigerung von 34,9 Prozent erzielt werden konnte. Rückläufig entwickelte
sich auch das Betriebsergebnis (EBIT), das sich mit EUR -3,3 Mio. in den
ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres im Periodenvergleich um
EUR 0,7 Mio. verringerte. Das Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit
reduzierte sich im ersten Quartal 2009/10 auf EUR -3,6 Mio. nach EUR -3,3
Mio. in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die im Vergleich zum dritten
und vierten Quartal 2008/09 deutlich abgeschwächte Ergebnisverminderung im
ersten Quartal 2009/10 zeigt, dass die von der Wolford Gruppe im
vergangenen Geschäftsjahr eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen Wirkung
zeigen.

Solide Vermögens- und Kapitalstruktur

Mit einem Eigenkapital in Höhe von EUR 73,5 Mio. zum Stichtag 31. Juli 2009
(31. Juli 2008: EUR 75,7 Mio.) und einer Eigenkapitalquote von 46,1 Prozent
(31. Juli 2008: 44,9 Prozent) verfügt die Wolford Gruppe weiterhin über
eine überaus solide Bilanzstruktur. Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit
erhöhte sich durch die geringere Mittelbindung im Umlaufvermögen um EUR 7,1
Mio. gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Aufgrund der Reduktion
von Bankverbindlichkeiten und sonstigen Finanzverbindlichkeiten sowie einer
geringeren Investitionsquote verbesserte sich im Periodenvergleich
korrespondierend dazu auch die Nettofinanzverschuldung und das Gearing
Ratio. Die Investitionstätigkeit für den Neubau der Produktionshalle in
Slowenien liegt im Plan, wodurch der operative Betrieb mit Jänner 2010
aufgenommen werden wird.

Schwieriges Umfeld in beinahe allen Wolford Hauptmärkten

Während im ersten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres (2008/09)
annähernd alle Wolford Hauptmärkte ein erfreuliches Umsatzplus erzielen
konnten, belastete die anhaltende Konsumzurückhaltung in den ersten drei
Monaten 2009/10 in beinahe allen Märkten die Umsatzentwicklung. Leichtere
Rückgänge wurden in Frankreich (-0,8 Prozent), Asien/Ozeanien (-4,1
Prozent) und Österreich (-4,8 Prozent) verzeichnet, während in Skandinavien
(-10,5 Prozent), Deutschland (-17,0 Prozent), den USA (-17,1 Prozent in
Konzernwährung,
-28,2 Prozent in USD), Italien (-25,4 Prozent) und den Niederlanden (-27,6
Prozent) im Periodenvergleich deutliche Rückgänge verbucht werden mussten.
Besonders belastet zeigten sich der spanische Markt, der einen Rückgang von
45,9 Prozent verzeichnete, sowie der CEE-Raum mit einem Minus von 55,9
Prozent. Positiv entwickelte sich hingegen der belgische Markt, der im
Periodenvergleich ein Umsatzplus von 26,4 Prozent erzielte. Weitere
Umsatz-steigerungen konnten zudem in der Schweiz mit einem Plus von 7,5
Prozent in CHF
(+15,1 Prozent in Konzernwährung) und in Großbritannien mit einem Plus von
5,0 Prozent in GBP (-3,6 Prozent in Konzernwährung) verbucht werden.

Steigerung des Retail-Umsatzes durch Erweiterung des Wolford
Distributionsnetzes

In den ersten drei Monaten 2009/10 konnten die eigenen Standorte
(Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets) eine weitere
Umsatzsteigerung von 6,1 Prozent erzielen, was vor allem auf den
strategischen Ausbau des Wolford eigenen Distributionsnetzes zurückzuführen
war. Flächenbereinigt musste das Luxuslabel auch im Retail-Bereich einen
Umsatzrückgang von 7,1 Prozent hinnehmen. Primär durch die Erweiterung der
von Wolford selbst betriebenen Standorte erhöhte sich im Periodenvergleich
auch der Anteil der Monobrand-Distribution am Gesamtumsatz und erreichte in
der Berichtsperiode 61,0 Prozent. Betrachtet nach Vertriebskanälen zeigten
vor allem die Factory Outlets mit einem Plus von 15,8 Prozent ein
deutliches Umsatzwachstum. Die Umsätze mit Kauf- und Warenhäusern sowie dem
Fachhandel verzeichneten eine rückläufige Entwicklung. Der mit einem Anteil
von 48,5 Prozent größte Vertriebskanal - die Boutiquen - verbuchte
gesamthaft (eigene und partnergeführte Boutiquen) einen Umsatzrückgang von
8,1 Prozent, wobei dieser ausschließlich auf die partnergeführten Standorte
zurückzuführen war. Die zum 31. Juli 2009 durch Wolford selbst betriebenen
103 Boutiquen generierten im Periodenvergleich ein Umsatzplus von 3,1
Prozent.

Keine Dividende für das Geschäftsjahr 2008/09 zwecks weiterer Stärkung der
Finanzbasis

In der am 15. September 2009 abgehaltenen Hauptversammlung haben die
Aktionäre beschlossen, dass für das Geschäftsjahr 2008/09 keine Dividende
ausbezahlt wird, um die Selbstfinanzierungskraft der Wolford Gruppe für
zukünftiges Wachstum nachhaltig zu stärken.

Wolford in der Zukunft

Trotz erster Erholungstendenzen in einigen Märkten im Monat August geht der
Vorstand der Wolford Aktiengesellschaft für die weiteren Quartale des
Geschäftsjahres 2009/10 von einem anhaltend schwierigen Marktumfeld aus.
Durch die strategische Ausrichtung der Wolford Gruppe einhergehend mit
entsprechenden effizienzsteigernden Maßnahmen ist das Unternehmen für
weitere Herausforderungen und zukünftige Entwicklungen gut vorbereitet. Für
das Geschäftsjahr 2010/11 erwartet der Vorstand aus heutiger Sicht wieder
ein moderates Wachstum.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1. Quartal 2009/10

(1. Mai 2009 bis 31. Juli 2009)


in TEUR 1. Quartal 1. Quartal Veränderung
2009/10 2008/09 absolut /
Prozentpunkte
Umsatzerlöse 27.319 31.913 -4.594
EBITDA -1.377 -929 -448
EBITDA-Marge -5,0 % -2,9 % -2,1
Ergebnis der Betriebstätigkeit -3.307 -2.617 -690
(EBIT)
EBIT-Marge -12,1 % -8,2 % -3,9
Ergebnis aus fortgeführter
Geschäftstätigkeit -3.646 -3.311 -335
Quartalsergebnis -3.295 -2.900 -395
Cashflow aus der -6.063 -13.125 7.062
Geschäftstätigkeit
Investitionen ohne Finanzanlagen 1.191 5.210 -4.019
Gearing Ratio 56,6 % 57,4 % 0,8
Eigenkapital 73.473 75.693 -2.220
Eigenkapital in % der Bilanzsumme 46,1 % 44,9 % 1,2
Ergebnis je Aktie in EUR -0,67 -0,59 -0,08
MitarbeiterInnen zum Stichtag
(Vollzeit) 1.499 1.708 -209




Der Bericht über das erste Quartal 2009/10 ist im Internet unter
www.wolford.com in der Rubrik Investor Relations abrufbar.


Rückfragehinweis: Holger Dahmen (Vorsitzender des Vorstandes)
Peter Simma (Vorsitzender-Stellvertreter des Vorstandes)
investor@wolford.com
Wolford Aktiengesellschaft, Wolfordstraße 1, A-6901
Bregenz
+43 (0) 5574 690-0
www.wolford.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Für mich sind die immer wieder ein Short-Kandidat, wenn der Kurs noch
weiter steigt werde ich mir das näher ansehen.

Die ganze Analyse findet sich unter

http://produkte.erstegroup.com/CorporateClients/de/ResearchCenter/Overview/Research_Detai l/index.phtml?ID_ENTRY=1111

Wolford: With consumers still holding back, we stick to Hold

With no fundamental changes in our assumptions for this year and given the recent strong share price gain, we keep our Hold recommendation, with a new target price of EUR 12.00 (previously EUR 8.90). While we only increased our EPS estimates slightly, the higher target price is due to a reduction in our liquidity discount from 20% to 10%, as well as slightly lower discount rates. In a peer group valuation, the share offers discounts on P/BV (0.7x), but this is justified by a small cap discount and another year of forecast negative ROE. However, on EV/EBIT and P/E, the share looks expensive. In the longer run, the current share price levels should still offer upside potential when consumer demand picks up again and the cost cuts kick in.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Vor dem Hintergrund des anhaltend schwierigen Marktumfeldes verbuchte die Wolford Gruppe im ersten Halbjahr 2009/10 weitere Umsatzrückgänge. Dennoch konnte eine Steigerung beim Periodenergebnis und dem Ergebnis vor Steuern erzielt werden. "Das herrschende Markt- und Konsumumfeld ist ohne Zweifel weiterhin herausfordernd - durch unsere konsequenten Kostenreduktions- und Effizienzsteigerungsmassnahmen haben wir uns jedoch frühzeitig darauf eingestellt. Die Entwicklung des Ergebnisses vor Steuern zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die eingeleiteten Massnahmen nachhaltig greifen. Auch aus Umsatzsicht konnten wir die aus der Wirtschaftskrise resultierenden Rückgänge ein wenig einbremsen; ein weiterer Beleg dafür, dass die eingeschlagene Strategie stimmt", sagt Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford.

Der Umsatz der Wolford Gruppe verringerte sich im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres
2009/10 (1. Mai bis 31. Oktober 2009) um 10,7 Prozent auf 68,5 Mio. Euro. Während sich der Umsatzrückgang in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres noch auf 14,4 Prozent belief, hellte sich das zweite Quartal leicht auf und lag bei minus 8,0 Prozent. Das Periodenergebnis erreichte 0,8 Mio. Euro (1. Halbjahr 2008/09: EUR 0,7 Mio.), was
einem Plus von 5,5 Prozent entspricht.

Obwohl insbesondere im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2009/10 bereits erste
Erholungstendenzen in einigen Märkten zu erkennen waren, geht der Vorstand der Wolford
Aktiengesellschaft für das zweite Halbjahr weiterhin von einem anhaltend schwierigen
Marktumfeld aus. Durch die nach wie vor mit Unsicherheit behaftete Wirtschaftslage war das Orderverhalten für die Saison Frühling/Sommer 2010 eher zurückhaltend. Der Monat November und auch die ersten Tage des Weihnachtsgeschäftes lassen eine leichte Belebung der Nachfrage erkennen. Basierend auf ihrer strategischen Ausrichtung sowie der konsequenten Umsetzung effizienzsteigernder Maßnahmen ist die Wolford Gruppe für die Zukunft gut vorbereitet. Für das Geschäftsjahr 2010/11 erwartet der Vorstand aus heutiger Sicht wieder ein moderates Wachstum.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wolford steigert Umsatz im 3. Quartal

- Umsatz im 3. Quartal um 5,7 Prozent gestiegen

- Eigene Standorte im 3. Quartal mit 12,3 Prozent Umsatzplus

- Positiver Ergebnisausblick

Wien/Bregenz, 5. Februar 2010

Die bereits im 2. Quartal erkennbare Umsatzaufhellung bestätigte sich im 3.
Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2009/10. Insgesamt erhöhte sich der
Umsatz in den Monaten November 2009 bis Januar 2010 im Vergleich zum
Vorjahresquartal um 5,7 Prozent auf EUR 44,2 Mio., wobei insbesondere die
Wolford eigenen Standorte (eigene Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory
Outlets) eine Umsatzsteigerung von 12,3 Prozent verbuchen konnten.

Betrachtet nach Regionen trugen speziell die Märkte Deutschland mit +6,7
Prozent, USA mit +16,7 Prozent (in USD), Großbritannien mit +9,8 Prozent
(in GBP) und Spanien mit +17,8 Prozent im Betrachtungszeitraum zu diesem
positiven Trend bei.

Lag der Umsatz für das erste Halbjahr noch mit -10,7 Prozent unter dem
Vorjahresniveau, so konnte die positive Umsatzentwicklung des 3. Quartals
die Abweichung in der kumulierten Betrachtung für die ersten neun Monate
gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum auf -4,9 Prozent verringern.

Im Hinblick auf das Ergebnis geht der Vorstand der Wolford
Aktiengesellschaft aus heutiger Sicht sowohl für die ersten neun Monate als
auch für das gesamte Geschäftsjahr 2009/10 von einer gegenüber der
jeweiligen Vorjahresperiode deutlichen Ergebnissteigerung aus.


Rückfragehinweis: Holger Dahmen (Vorsitzender des Vorstandes)
Peter Simma (Vorsitzender-Stellvertreter des Vorstandes)
Investor@wolford.com
Wolford Aktiengesellschaft, Wolfordstraße 1, A-6901
Bregenz
+43 (0) 5574 690-0
www.wolford.com


Es handelt sich um vorläufige Umsatzzahlen, die endgültigen Zahlen sowie
die Ergebnisse für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2009/10
werden am Freitag, den 19.03.2010 veröffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das ganze pdf-File:

http://produkte.erstegroup.com/CorporateClients/de/ResearchCenter/Overview/Research_Detai l/index.phtml?ID_ENTRY=1648

---------

Wolford: Strong 3Q sales figures indicate improving environment

Based on strong 3Q sales figures and higher EPS estimates, we raise our target price to EUR 14.3 (from EUR 12.0). As a result, we also lift our recommendation to Accumulate (from Hold).

We significantly increase our EPS estimates for 2009/10 to 2011/12 to EUR 0.30, EUR 0.90 and EUR 1.39, respectively (from EUR -0.16, EUR 0.28 and EUR 0.76, respectively).

Wolford announced last week that sales in 3Q09/10 totaled EUR 44.2mn, which translates into an increase of 5.7% compared to the corresponding period of the previous year. This is the first y/y sales growth since 1Q08/09.

Profitability figures for 3Q were not mentioned yet. However, we think that Wolford was able to generate approximately EUR 5mn in EBIT in 3Q. Slightly positive EBIT in 4Q could lead to EBIT of around EUR 3.5mn (double our relevant estimate from our last report and the basis of our increased estimates).

The sentiment is improving. Albeit still negative, the EM retail sales volumes seem to have bottomed out now. We are aware of the rising unemployment figures, which could dampen the propensity to consume in the coming months. However, the figures indicate that the worst is over.

Wolford is currently traded at a P/B multiple of 0.7x. Attractive P/E 11e and P/CE ratios confirm our impression that the stock has some upside potential at present.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hätte ich ihnen gar nicht zugetraut, das sieht nicht schlecht aus.
Normalerweise sind die Zahlen von Wolford ja sehr bescheiden.
Der Ausblick ist allerdings sehr vorsichtig.

--------

Umsatz und Ergebnis der ersten drei Quartale 2009/10

(01.05.2009 - 31.01.2010)

Wolford mit deutlicher Ergebnisverbesserung in den ersten drei Quartalen

- Gewinn in den ersten neun Monaten mehr als verdreifacht

- Umsatzsteigerung im dritten Quartal (+5,7 Prozent)

- Eigene Standorte als Wachstumstreiber

- Positiver Ergebnisausblick für Gesamtjahr 2009/10

Bregenz, 19. März 2010

Trotz eines weiterhin herausfordernden Marktumfeldes konnte die Wolford
Gruppe in den ersten neun Monaten 2009/10 (1. Mai 2009 - 31. Januar 2010)
deutliche Steigerungen bei den Ergebniskennzahlen verbuchen. Maßgeblich
durch die eigenen Standorte getrieben konnte das internationale Modelabel -
wie bereits berichtet - im dritten Quartal auch den Umsatz gegenüber dem
Vergleichszeitraum des Vorjahres verbessern. 'Die positive
Ergebnisentwicklung im Verlauf des Geschäftsjahres 2009/10 zeigt uns, dass
die von Wolford eingeleiteten Maßnahmen greifen. Wir haben die schwierigen
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen früh erkannt und rechtzeitig darauf
reagiert. Durch ein konsequentes Kosteneinsparungs- und
Effizienzsteigerungsprogramm sowie eine klare Fokussierung auf unsere
Kernkompetenzen und Kernmärkte sind wir für weiteres Wachstum gerüstet',
kommentiert Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford
Aktiengesellschaft, die positive Ergebnisentwicklung.

Umsatz im Aufwärtstrend

Während die Wolford Gruppe in den ersten beiden Quartalen noch
Umsatzrückgänge verzeichnen musste, konnte sie im dritten Quartal 2009/10
bereits wieder eine Umsatzsteigerung gegenüber der Vergleichsperiode des
Vorjahres erzielen. Mit einem Umsatzanstieg um 5,7 Prozent im dritten
Quartal konnte der Umsatzrückgang von 10,7 Prozent im ersten Halbjahr
2009/10 zwar nicht zur Gänze kompensiert, aber die Rückkehr auf den
Wachstumspfad eingeleitet werden. Kumuliert reduzierte sich der Umsatz in
den ersten neun Monaten um 4,9 Prozent auf EUR 112,6 Mio. Die positive
Entwicklung im dritten Quartal ist auch das Resultat intensiver
Trainingsmaßnahmen der Mitarbeiter am Point-of-Sale mit dem Ziel, die
Servicequalität noch weiter zu erhöhen.

Betrachtet nach Regionen konnten im dritten Quartal 2009/10 beinahe alle
Wolford Märkte Umsatzsteigerungen verbuchen. Speziell in Spanien (+17,8
Prozent), USA (+16,7 Prozent in USD, +3,6 Prozent in Konzernwährung),
Großbritannien (+9,8 Prozent in GBP, +4,8 Prozent in Konzernwährung) sowie
in den Regionen CEE (+16,3 Prozent) und Asien/Ozeanien (+12,8 Prozent)
erzielte das Luxuslabel erfreuliche Umsatzzuwächse. Auch in Deutschland,
Skandinavien, Italien und der Schweiz stiegen die Umsätze im Bereich von
rund 4 bis 7 Prozent. Während der Umsatz in Belgien und Österreich auf
stabil hohem Niveau gehalten werden konnte, stellten sich einzig die Märkte
Frankreich und die Niederlande rückläufig dar.

Eigene Standorte mit weiteren Umsatzzuwächsen

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2009/10 verzeichneten die
Wolford eigenen Standorte eine positive Umsatzentwicklung - so konnten die
von Wolford geführten Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets ihre
Umsätze in der Berichtsperiode um 7,4 Prozent steigern. Diese Steigerung
war vor allem auf die strategische Erweiterung des Wolford eigenen
Distributionsnetzes zurückzuführen: So wurden in den ersten neun Monaten
des laufenden Geschäftsjahres vier Boutiquen, acht Concession-Shop-in-Shops
und drei Factory Outlets neu eröffnet bzw. von Partnern übernommen. Damit
steigerte sich der Retail-Anteil am Gesamtumsatz auf einen Rekordwert von
47,4 Prozent, woraus sich auch eine Steigerung des Anteils der
kontrollierten Distribution (Distribution über eigene und partnergeführte
Boutiquen, Factory Outlets, Concession Shop-in-Shops) auf 59,1 Prozent des
Umsatzes ergab.

Betrachtet nach Vertriebskanälen konnte der größte Distributionskanal - die
Wolford eigenen und partnergeführten Boutiquen - ihren Umsatzanteil auf
46,6 Prozent weiter ausbauen. Während der Umsatz mit Boutiquen im dritten
Quartal ein Plus von 4,1 Prozent verzeichnete, musste in einer kumulierten
Betrachtung (1.-3. Quartal) ein Umsatzminus von 2,3 Prozent hingenommen
werden, wobei dieser Rückgang auf die partnergeführten Standorte
zurückzuführen ist. Der Umsatz mit dem Fachhandel und den Kaufhäusern
zeigte in den ersten drei Quartalen noch eine rückläufige Entwicklung.

Ergebnis klar über Vorjahresniveau

Sehr erfreulich stellte sich in der Berichtsperiode insbesondere die
Entwicklung der Ergebniskennzahlen dar, die durchwegs deutlich gesteigert
werden konnten. So lag das EBITDA in den ersten neun Monaten 2009/10 bei
EUR 12,1 Mio., was im Jahresvergleich einer Steigerung von 20,1 Prozent
entspricht (1.-3. Quartal 2008/09: EUR 10,1 Mio.). Die korrespondierende
EBITDA-Marge erreichte 10,8 Prozent nach 8,5 Prozent in der
Vergleichsperiode des Vorjahres. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich das
Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) um 32,7 Prozent auf EUR 6,2 Mio.
(1.-3. Quartal 2008/09: EUR 4,7 Mio.). In der Berichtsperiode konnte zudem
das Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit auf EUR 4,6 Mio.
gesteigert werden (1.-3. Quartal 2008/09: EUR 2,1 Mio.) und auch das
Finanzergebnis verbesserte sich um EUR 1,0 Mio. Als Resultat kam es zu
einer Verdreifachung des Periodenergebnisses gegenüber dem
Vorjahreszeitraum - dieses stieg auf EUR 3,8 Mio. an (1.-3. Quartal
2008/09: EUR 1,2 Mio.). Das Ergebnis je Aktie lag damit in den ersten neun
Monaten 2009/10 bei EUR 0,77 nach EUR 0,24.

Solide Kapitalstruktur - weitere Verbesserung von Nettoverschuldung und
Cashflow

Durch die konsequente Umsetzung von Bestandsoptimierungsmaßnahmen sowie
einer geringeren Investitionsquote konnte die Nettofinanzverschuldung auf
EUR 24,7 Mio. reduziert werden - dies entspricht einer Verbesserung um 30,4
Prozent im Vergleich zum 31. Januar 2009. Die Gearing Ratio verbesserte
sich um 13,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres auf
30,7 Prozent. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich auch das Eigenkapital der
Gruppe von EUR 79,5 Mio. auf EUR 80,5 Mio., was einer soliden
Eigenkapitalquote von 52,5 Prozent entspricht (31. Januar 2009: 48,6
Prozent). Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit belief sich auf EUR 16,5
Mio., was eine Steigerung von von EUR 14,5 Mio. bedeutet.

Ausblick

Obwohl im zweiten und dritten Quartal des Geschäftsjahres 2009/10 bereits
erste Erholungstendenzen zu bemerken waren und auch das Orderverhalten für
die Kollektion Herbst/Winter 2010/11 eine leichte Belebung der Nachfrage
erkennen lässt, geht der Vorstand der Wolford Aktiengesellschaft weiterhin
von einem herausfordernden Marktumfeld aus. Aus heutiger Sicht erwartet der
Vorstand für das Gesamtjahr 2009/10 ein positives Ergebnis.



Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1.-3. Quartal 2009/10

(1. Mai 2009 bis 31. Januar 2010)


in TEUR 1.-3. 1.-3. Verände- Verände-
Quartal Quartal rung rung
2009/10 2008/09 in % in
Prozent-
punkten
Umsatzerlöse 112.641 118.450 -4,9 %
EBITDA 12.123 10.093 20,1 %
EBITDA-Marge 10,8 % 8,5 % 2,3
Ergebnis der 6.227 4.693 32,7 %
Betriebstätigkeit (EBIT)
EBIT-Marge 5,5 % 4,0 % 1,5
Ergebnis aus fortgeführter
Geschäftstätigkeit 4.630 2.060 124,8 %
Periodenergebnis 3.753 1.184 216,9 %
Periodenergebnis/Aktie in 0,77 0,24 216,9 %
EUR
Cashflow aus der 16.524 2.018 718,8 %
Geschäftstätigkeit
Cashflow aus dem Ergebnis*) 10.526 7.460 41,1 %
Investitionen ohne 7.154 12.423 -42,4 %
Finanzanlagen
Eigenkapital 80.533 79.480 1,3 %
Eigenkapital in % der 52,5 % 48,6 % 3,9
Bilanzsumme
Nettofinanzverschuldung 24.700 35.481 30,4 %
Gearing in % 30,7 % 44,6 % 13,9
MitarbeiterInnen zum
Stichtag
(Vollzeit) 1.466 1.620 -9,5 %


*) Cashflow aus dem Ergebnis = Ergebnis aus fortgeführter
Geschäftstätigkeit + Abschreibungen

Der Bericht über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2009/10 ist im
Internet unter www.wolford.com im Bereich Investor Relations abrufbar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

pdf-File der ganzen Analyse unter

http://produkte.erstegroup.com/CorporateClients/de/ResearchCenter/Overview/Research_Detai l/index.phtml?ID_ENTRY=1795

Wolford: Strong 1-3Q09/10 figures

Sales picked up in 3Q: Wolford's sales revenues picked up again in 3Q (+5.7% y/y). On balance, Wolford's sales declined by 4.9% in the first nine months of the fiscal year.
Result stronger than expected: EBITDA came in at EUR 12.1mn (+20.1% y/y) for 1-3Q09/10, while the operating result improved by one third to EUR 6.2mn. Thus, EBITDA and EBIT margins improved significantly to 10.8% and 5.5%, respectively (from 8.5% and 4.0%, respectively). The net result tripled to EUR 3.75mn.
Outstanding cash flow, healthy balance sheet: Wolford presented an outstanding cash flow from operating activities in the amount of EUR 16.5mn (+EUR 14.5mn), due mainly to the improvement of working capital. Net debt was reduced to EUR 24.7mn.
Increased estimates: We increase our EPS estimates, particularly for the current fiscal year. We now assume EPS of EUR 0.62, EUR 0.95 and EUR 1.46 for the current and two coming fiscal years, respectively.
New target price set at EUR 16.2: We incorporated our new estimates into our model. Due to some changes of parameters (i.e. reduction of the perpetual risk-free rate to
4.5%), we increase our target price to EUR 16.2 (from EUR 14.3). We therefore reiterate our Accumulate recommendation.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Analysten der RCB erhöhen das Kursziel für die Aktien von Wolford von 10,5 Euro auf 16,4 Euro. Die Einstufung wird von "Reduce" auf "Hold" angepasst.

Der aufkeimende Optimismus wird von Analystin Natalia Frey mit "vielversprechenden Veränderungen im Cash Flow" begründet. Im letzten Quartal wurde von Wolford nicht nur eine besser als erwartete GuV, sondern auch ein "sehr starker Cash Flow" präsentiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wolford dürfte für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009/10 wieder Dividende bezahlen, erwartet RCB-Analystin Natalia Frey. Kommenden Freitag stellt sich der Modekonzern mit den Q4-Ergebnissen für 2009/10 ein. Während diese normalerweise eher unspektakulär sind (das EBIT sollte mehr oder weniger ausgeglichen ausfallen), versprechen die Statements zur Ausschüttung mehr Spannung.

Frey zufolge wird Wolford zumindest 0,2 Euro je Aktie für 2009/10 ausschütten, im Jahr davor war die Dividende ausgefallen. Da Wolfords operativer Cashflow allerdings über 3 Euro je Aktie liegen sollte und der Free Cashflow 1,5 Euro je Aktie übersteigen dürfte, könnte sich Wolford auch eine höhere Dividende leisten. Für 2007/08 wurden 0,43 Euro ausgeschüttet, im Jahr davor waren es 0,3 Euro.

Der Umsatz im Jahr 2009/10 sollte bei 144 Mio. Euro zu liegen kommen, das EBIT wird bei 6,5 Mio. und der Nettogewinn bei 3,5 Mio. Euro erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr 2010/11

Wolford mit Umsatzwachstum und deutlichem Ergebnisplus

- Verkaufserlöse steigen um 8,1 Prozent auf EUR 74,0 Mio.

- Erfreuliche Performance der Retail-Standorte

- Periodenergebnis mehr als verdoppelt

- Weitere Optimierung der Vermögens- und Kapitalstruktur

Wien/Bregenz, 17. Dezember 2010

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2010/11 (1. Mai bis 31. Oktober
2010) konnte die Wolford Gruppe ihre Umsätze gegenüber der Vorjahresperiode
weiter steigern. Bei den Ergebniskennzahlen wurden sogar überproportionale
Steigerungsraten erzielt. Während der Umsatz des internationalen
Modekonzerns mit EUR 74,0 Mio. um 8,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres
lag, konnte das Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit beinahe
verdoppelt werden. 'Der positive Umsatztrend der vergangenen Quartale setzt
sich weiter fort. Besonders erfreulich entwickeln sich unsere
Retail-Standorte, die im ersten Halbjahr die wesentlichen Wachstumstreiber
der Gruppe waren. Dies zeigt, dass unsere strategische Ausrichtung der
Ausweitung der Monobrand-Standorte in Verbindung mit einer konsequenten
Erhöhung der Distributionsqualität eindeutig richtig war und ist',
kommentiert Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford
Aktiengesellschaft. 'Die positive Ergebnisentwicklung zeigt, dass wir aus
der wirtschaftlich herausfordernden Zeit gestärkt hervorgegangen sind. Wir
haben zu Beginn der Wirtschaftskrise rechtzeitig und flexibel reagiert und
legen auch weiterhin einen starken Fokus auf konsequente Kostensenkungs-
und Effizienzsteigerungsmaßnahmen. Als Resultat daraus dürfen wir in dieser
Berichtsperiode von deutlich gestiegenen operativen Ergebniskennzahlen
berichten', so Holger Dahmen abschließend.

Weiteres Umsatzplus und deutliche Steigerung aller relevanten
Ergebniskennzahlen
Der Gesamtumsatz der Wolford Gruppe erhöhte sich im ersten Halbjahr 2010/11
um 8,1 Prozent und lag damit bei EUR 74,0 Mio. (1. Halbjahr 2009/10: EUR
68,5 Mio.). Zurückzuführen war diese Entwicklung vor allem auf die
erfreuliche Performance der Wolford eigenen Standorte, die im ersten
Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ein Umsatzplus von 16,1 Prozent
zeigten.

Noch besser stellte sich in der Berichtsperiode die Entwicklung der
Ergebniskennzahlen dar, die durchwegs überproportional zum Umsatz
gesteigert werden konnten. So erreichte das EBITDA der Gruppe EUR 7,1 Mio.
- dies entspricht einem Plus von 20,3 Prozent im Vergleich zum ersten
Halbjahr 2009/10 (EUR 5,9 Mio.). Die korrespondierende EBITDA-Marge
verbesserte sich von 8,7 Prozent auf 9,6 Prozent. Noch deutlicher fiel die
Steigerung des Betriebsergebnisses mit einem Plus von 55,8 Prozent aus.
Dieses lag - nach EUR 2,1 Mio. in den ersten sechs Monaten des Vorjahres -
in der Berichtsperiode bei EUR 3,2 Mio. Die erfreuliche Entwicklung der
operativen Ergebniskennzahlen ist das Resultat der weiterhin sehr
konsequent umgesetzten Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen.

Vor diesem Hintergrund hat die Wolford-Gruppe das Ergebnis aus
fortgeführter Geschäftstätigkeit in der Berichtsperiode auf EUR 2,5 Mio.
beinahe verdoppelt (1. Halbjahr 2009/10: EUR 1,3 Mio.). Das
Periodenergebnis erhöhte sich im Vergleich zum ersten Halbjahr des
Vorjahres von EUR 0,8 Mio. auf EUR 1,9 Mio. und konnte somit um 152,8
Prozent gesteigert werden. Das Ergebnis je Aktie erreichte EUR 0,39 (1.
Halbjahr 2009/10: EUR 0,15).

Reduktion der Nettoverschuldung und Erhöhung der Eigenkapitalquote
Auch im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres forcierte Wolford
weiterhin die Optimierung der Mittelbindung im Umlaufvermögen. So wurden
durch ein effizientes Bestandsmanagement die Vorräte im Vergleich zum
Halbjahresstichtag 2009/10 um EUR 5,7 Mio. reduziert. Gleichzeitig
verringerte die Wolford Gruppe in der Berichtsperiode ihre
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, was zu einer erheblichen
Reduktion der Nettofinanzverschuldung führte. Diese lag nach EUR 37,7 Mio.
am Vergleichsstichtag des Vorjahres nunmehr bei EUR 23,5 Mio. Der
Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) fiel von 48,6 Prozent auf 29,1 Prozent.
Die Eigenkapitalquote verbesserte sich per 31. Oktober 2010 auf 52,5
Prozent (31. Oktober 2009: 48,2 Prozent). Absolut erhöhte sich das
Eigenkapital von EUR 77,4 Mio. zum Halbjahresstichtag des Vorjahres auf EUR
81,0 Mio. per 31. Oktober 2010.

Annähernd alle Wolford Hauptmärkte auf Wachstumskurs
Die meisten Wolford Hauptmärkte zeigten in der Berichtsperiode zweistellige
Umsatzsteigerungsraten. Vor allem der Zukunftsmarkt Asien/Ozeanien konnte
im ersten Halbjahr 2010/11 mit einem Plus von 37,0 Prozent erneut ein
deutliches Wachstum verbuchen. Auch in den USA (+24,3 Prozent), der Schweiz
(+18,6 Prozent) und Großbritannien (+17,9 Prozent) erhöhten sich die
Umsätze signifikant. In Spanien und Belgien wurden Umsatzsteigerungen im
Bereich von rund 15 Prozent bzw. in Italien und Skandinavien im Bereich von
rund 12 Prozent erzielt. Während auch Deutschland (+5,4 Prozent) ein
Umsatzplus zeigte und die Erlöse in den Ländern Zentral- und Osteuropas auf
Vorjahresniveau blieben, gingen die Umsätze in Österreich (-0,3 Prozent),
den Niederlanden (-3,4 Prozent) und Frankreich (-3,5 Prozent) zurück.

Retail-Standorte als Wachstumstreiber
Sowohl der Umsatz der Wolford eigenen Standorte (Boutiquen, Shop-in-Shops
und Factory Outlets) als auch der Umsatz mit Handelspartnern erhöhte sich
in den ersten sechs Monaten der Berichtsperiode, wobei die Umsatzsteigerung
der Retail-Standorte mit einem Plus von 16,1 Prozent sehr viel deutlicher
ausfiel. Dies war zwar zum Teil auf die Distributionserweiterung der
eigenen Standorte zurückzuführen, wobei das Umsatzplus auch
flächenbereinigt (like-for-like) bei 7,7 Prozent lag. So erhöhte sich der
Retail-Anteil am Gesamtumsatz in der Berichtsperiode auf 47,4 Prozent (1.
Halbjahr 2009/10: 44,3 Prozent).

Betrachtet man die einzelnen Vertriebskanäle im Detail, so zeigten erneut
die Wolford eigenen Boutiquen (+14,2 Prozent) eine ausgesprochen positive
Entwicklung. Da sich auch der Umsatz mit Partnerboutiquen um 4,2 Prozent
erhöhte, erreichte der mit einem Umsatzanteil von 46,0 Prozent wichtigste
Vertriebskanal 'Boutiquen' in der Berichtsperiode gesamthaft ein
Umsatzwachstum von 11,4 Prozent. Insgesamt verfügte Wolford zum Stichtag
31. Oktober 2010 über ein Netzwerk von 217 Boutiquen, davon 105 eigene und
112 von Partnern geführte. Besonders erfreulich entwickelte sich im ersten
Halbjahr 2010/11 auch das Geschäft mit Kauf- und Warenhäusern (+12,4
Prozent), wobei dies vor allem auf die von Wolford geführten Concession
Shop-in-Shops zurückzuführen war. Unter Berücksichtigung der neun bis Ende
Oktober 2010 zusätzlich eröffneten Concession Shop-in-Shops in Spanien
zeigte diese Kategorie in der Berichtsperiode ein Umsatzplus von 53,1
Prozent. Während auch der Umsatz mit Factory Outlets um 10,4 Prozent stieg,
lag der Erlös mit dem Fachhandel stabil auf Vorjahresniveau. Das Wolford
Online Business gewann in der Berichtsperiode weiter an Bedeutung. So legte
der Umsatz im Bereich E-Commerce in der Like-for-like-Betrachtung gegenüber
der Vorjahresperiode um 60,2 % zu.

Aufgrund der guten Performance der von Wolford kontrollierten
Distributionskanäle (eigene und partnergeführte Boutiquen, Factory Outlets
und Concession Shop-in-Shops) erhöhte sich auch der Anteil der
Monobrand-Distribution am Gesamtumsatz von 56,7 Prozent (1. Halbjahr
2009/10) auf 59,1 Prozent in der Berichtsperiode.

Ausblick

Die Ergebnisse der Wolford Gruppe entwickelten sich durch das erfreuliche
Umsatzwachstum sowie die konsequente Umsetzung von Kostensenkungs- und
Effizienzsteigerungsmaßnahmen in der Berichtsperiode wie erwartet positiv;
auf beiden Aspekten soll daher auch weiterhin ein starker Fokus liegen. Auf
Marketingebene sollen in Zukunft die Markteinführung neuer Produkte sowie
bereits geplante Maßnahmen zur höheren Marktpenetration die
Nachfrageentwicklung weiter unterstützen. Im Zentrum der Erweiterung der
Vertriebsaktivitäten steht der asiatische Raum (speziell China), wo in der
Berichtsperiode bereits erfreuliche Steigerungsraten verbucht werden
konnten. Zur stärkeren Bearbeitung dieser Region wurden bereits zum Ende
des ersten Halbjahres 2010/11 entsprechende Maßnahmen eingeleitet, die in
den nächsten zwei bis drei Jahren spürbare Wirkung zeigen sollen.

Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr 2010/11 eine Umsatzsteigerung
sowie eine weitere Ergebnisverbesserung im Vergleich zum Geschäftsjahr
2009/10.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1. Halbjahr 2010/11
(1. Mai 2010 bis 31. Oktober 2010)


in TEUR 1. Halbjahr 1. Halbjahr Veränderung Veränderung
2010/11 2009/10 absolut in %
Umsatz 74.025 68.471 5.554 8,1 %
EBITDA 7.141 5.934 1.207 20,3 %
EBIT 3.205 2.057 1.148 55,8 %
Ergebnis aus
fortgeführter
Geschäftstätigkeit 2.467 1.287 1.180 91,6 %
Periodenergebnis 1.910 755 1.155 152,8 %
Periodenergebnis je 0,39 0,15 0,24 152,8 %
Aktie in EUR
Cashflow aus dem 6.349 4.649 1.700 36,6 %
Ergebnis*
Investitionen ohne 2.832 4.583 -1.751 -38,2 %
Finanzanlagen
Eigenkapital 80.963 77.437 3.526 4,6 %
Eigenkapital in % der 52,5 % 48,2 % 4,3
Bilanzsumme
Nettofinanzverschu- 23.533 37.659 -14.126 -37,5 %
ldung
Verschuldungsgrad 29,1 % 48,6 % -19,5
(Gearing)
MitarbeiterInnen
im Durchschnitt 1.501 1.499 2 0,1 %
(Vollzeit)
MitarbeiterInnen
zum Stichtag 1.554 1.496 58 3,9 %
(Vollzeit)





* Periodenergebnis
+/- Abschreibungen/Zuschreibungen auf das Anlagevermögen
-/+ Gewinne/Verluste aus Anlagenabgängen
+/- Veränderung langfristiger Rückstellungen
= Cashflow aus dem Ergebnis





Der Halbjahresfinanzbericht 2010/11 ist im Internet unter www.wolford.com
in der Rubrik Investor Relations abrufbar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wir nehmen die Berichterstattung über Wolford mit einer Hold-Empfehlung und einem
12-Monats-Kursziel von EUR 25 wieder auf. Wolford konnte 2010 um starke 123% zulegen,
was vor allem durch bessere Ergebnisse und das verbesserte wirtschaftliche Umfeld
ermöglicht wurde. Derzeit erwarten wir nach unserer DCF-Bewertung kein zusätzliches
Aufwärtspotenzial. Wolford produziert und vermarktet Textilien – Strümpfe, Bekleidung,
Dessous und Badeanzüge – für Damen im Luxusmodesegment. Die Kernmärkte des
Unternehmens sind Deutschland, Frankreich, die USA und Österreich; in den letzten Jahren
ist Wolford auch in den Emerging Markets von Osteuropa und Asien zunehmend tätig
geworden.
China als Zukunftsmarkt: Durch die Wolford-Boutiquen in Hongkong und Macao hat das
Unternehmen in den letzten vier Jahren die Möglichkeit getestet, auch in anderen
chinesischen Städten aktiv zu werden. Ein Markteintritt dort könnte aus unserer Sicht für die
kommenden Jahre der wichtigste Wachstumstreiber sein. Der Anteil junger Menschen mit
hohem Einkommen ist in China wesentlich größer als im Westen. Wenn man berücksichtigt,
dass 80% der Erstkäufer wiederkommen (laut Auskunft des Unternehmens), ließe sich im
chinesischen Markt eine starke Kundenbasis für das Unternehmen akquirieren.
Steigende Margen und starke G/A-Bewegung. Wir erwarten bis zum Geschäftsjahr 12/13
einen Anstieg der EBIT-Marge auf 8,8%, da die Verlagerung einiger Produktionsschritte nach
Slowenien, wo die Löhne halb so hoch sind wie an den Standorten in Österreich, zu einer
Senkung der Personalkosten führen wird. Für das GJ 10/11 erwarten wir aufgrund der
verbesserten Kostenstruktur und der Erholung der Wirtschaft einen starken Zuwachs des
Gewinns je Aktie um 129% im Jahresvergleich, gefolgt von weiteren Zuwächsen von +26%
und +30% in den Geschäftsjahren 11/12 bzw. 12/13.
Bewertung: Das KGV 11/12 von Wolford entspricht derzeit einem Aufschlag von 13%
gegenüber dem Durchschnitt der Vergleichsgruppe von 13,5. Auf Basis KGV 12/13 hingegen
wird Wolford fast auf gleichem Niveau gehandelt wie die Vergleichsunternehmen. Ein
erfolgreicher Eintritt in den chinesischen Markt könnte das G/A-Wachstum weiter verstärken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford hat heute die Zahlen für die ersten drei Quartale 2010/11 gelegt. Die Umsätze stiegen um 6,6% auf
EUR 120 Mio. und lagen damit exakt innerhalb unserer Erwartungen. Das operative Ergebnis stieg um 59% auf
EUR 9,9 Mio. und damit stärker als von uns erwartet. Gleiches gilt für das Periodenergebnis, das sich mit EUR 7
Mio. gegenüber 1-3Q 2009/10 beinahe verdoppelt hat. Der Cashflow aus dem Ergebnis konnte um 38% auf EUR
13,5 Mio. angehoben werden, die Nettofinanzverschuldung (Gearing) sank auf 15,1% (von 30,7%). Das
Management bestätigte den (wenn auch wenig aussagekräftigen) Ausblick für das aktuelle Geschäftsjahr, man
rechne weiterhin mit Umsatzsteigerungen sowie deutlichen Ergebnisverbesserungen. Wichtiger aus unserer Sicht
ist der Ausblick für das kommende Jahr, und hier scheinen die neuen Kollektionen sehr gut anzukommen.
Die Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen schlagen stärker als von uns erwartet auf das
Ergebnis der Wolford durch. Für das aktuelle Geschäftsjahr müssen wir unsere Ergebnisschätzung nach oben
revidieren. Wenn wir davon ausgehen, dass sich im Q4 nicht mehr viel tun wird, bleibt ein Nettoergebnis von rund
EUR 7 Mio., das sind rund EUR 1,43 pro Aktie und damit deutlich mehr als unsere bisherige Schätzung von EUR
1,01. Gleiches gilt für das kommende Jahr. Auch wenn wir einige unserer Parameter in unserem DCF Modell
ändern müssen (beispielsweise den risikofreien Zinssatz nach oben hin anpassen), werden wir unser Kursziel
(derzeit EUR 26) leicht anheben. Der aktuelle Kurs von rund EUR 22 bietet in unseren Augen eine gute
Einstiegsgelegenheit.

Christoph Schultes, CIIA (Analyst)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2010/11

Wolford mit deutlicher Umsatz- und Ergebnissteigerung nach drei Quartalen

- Umsatzsteigerung um 6,6 Prozent auf EUR 120,0 Mio.

- Überproportionale Verbesserung der operativen Ergebniskennzahlen

- Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit fast verdoppelt

- Nettofinanzverschuldung um 47,8 Prozent reduziert

- Monobrand Distribution überschreitet 60-Prozentmarke

Bregenz, 18. März 2011

Auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 konnte die Wolford
Gruppe an die positive Entwicklung in den ersten beiden Quartalen nahtlos
anschließen. Insgesamt erhöhte der internationale Modekonzern in den ersten
neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres (1. Mai 2010 bis 31. Januar
2011) seine Umsätze um 6,6 Prozent auf EUR 120,0 Mio. Noch besser
entwickelten sich die Ergebniskennzahlen. So konnte das Ergebnis aus
fortgeführter Geschäftstätigkeit um 93 Prozent von EUR 4,6 Mio. auf EUR 8,9
Mio. gesteigert werden. 'Wir haben nunmehr fünf Quartale in Folge in fast
allen Märkten und Distributionskanälen die Umsätze deutlich steigern
können. Gleichzeitig haben wir die Monobrand-Distribution auf mehr als 60
Prozent am Gesamtumsatz erhöht. Dies zeigt, dass unsere Strategie, die
Distributionsqualität laufend zu verbessern und auf die von Wolford
kontrollierte Distribution zu fokussieren, nachhaltig greift,' kommentiert
Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford Aktiengesellschaft und
ergänzt: 'Die deutlich verbesserten operativen Ergebniszahlen und das
Periodenergebnis, das wir annähernd verdoppelt haben, spiegeln die
Umsatzverbesserung wider, sind aber auch logisches Resultat konsequenter
Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, an denen wir auch in
Zukunft weiter arbeiten werden.'

Anhaltende Umsatzverbesserung und überproportionale Steigerung bei allen
relevanten Ergebniskennzahlen

Der Gesamtumsatz der Wolford Gruppe erhöhte sich in den ersten drei
Quartalen 2010/11 um 6,6 Prozent und erreichte EUR 120,0 Mio. (1.-3.
Quartal 2009/10: EUR 112,6 Mio.). Diese positive Umsatzentwicklung ist
maßgeblich auf die Wolford eigenen Standorte zurückzuführen, die in der
Berichtsperiode ein Umsatzplus von 14,1 Prozent erzielen konnten.

Noch besser als der Umsatz entwickelten sich die Ergebniskennzahlen, die
durchwegs überproportional gesteigert werden konnten. So erreichte das
EBITDA der Gruppe EUR 15,9 Mio. - dies entspricht einem Plus von 31 Prozent
im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2009/10 (EUR 12,1 Mio.).
Entsprechend verbesserte sich die EBITDA-Marge auf 13,2 Prozent (1.-3.
Quartal 2009/10: 10,8 Prozent). Noch deutlicher fiel die Steigerung des
Betriebsergebnisses aus. Mit EUR 9,9 Mio. lag das EBIT um 59 Prozent über
dem Vergleichswert des Vorjahres (1.-3. Quartal 2009/10: EUR 6,2 Mio.). Die
erfreuliche Entwicklung der operativen Ergebniskennzahlen spiegelt neben
der Umsatzsteigerung die konsequente Umsetzung der weitreichenden
Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen wider.

Vor diesem Hintergrund hat die Wolford-Gruppe das Ergebnis aus
fortgeführter Geschäftstätigkeit in der Berichtsperiode auf EUR 8,9 Mio.
beinahe verdoppelt (1.-3. Quartal 2009/10: EUR 4,6 Mio.). Das
Periodenergebnis erreichte EUR 7,0 Mio. und lag um 86 Prozent über dem
Vergleichswert des Vorjahres (1.-3. Quartal 2009/10: EUR 3,8 Mio.). Das
Ergebnis je Aktie betrug EUR 1,43 (1.-3. Quartal 2009/10: EUR 0,77).

Reduktion der Nettoverschuldung und Erhöhung der Eigenkapitalquote

Auch in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres forcierte
Wolford weiterhin die Optimierung der Mittelbindung im Umlaufvermögen.
Gleichzeitig verringerte die Wolford Gruppe in der Berichtsperiode ihre
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, was in einer erheblichen
Reduktion der Nettofinanzverschuldung resultierte. Diese konnte nach EUR
24,7 Mio. zum 31. Januar 2010 auf EUR 12,9 Mio. zum 31. Januar 2011 beinahe
halbiert werden. Der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) verbesserte sich
deutlich von 30,7 Prozent auf 15,1 Prozent. Absolut erhöhte sich das
Eigenkapital von EUR 80,5 Mio. zum Vergleichsstichtag des Vorjahres auf EUR
85,3 Mio. per 31. Januar 2011. Gleichzeitig verbesserte sich auch die
Eigenkapitalquote, die per 31. Januar 2011 bei 57,1 Prozent lag (31. Januar
2010: 52,5 Prozent).

Deutliche Umsatzsteigerungen in den Hauptmärkten

Die regionale Betrachtung der Umsatzentwicklung zeigt ein deutliches
Wachstum in den meisten von Wolford betreuten Märkten. Die stärksten
Wachstumsraten erzielte die Wolford Gruppe in den ersten neun Monaten in
der Region Asien/Ozeanien, wo der Umsatz um 33,7 Prozent gesteigert werden
konnte. Eine ähnlich positive Entwicklung zeigten Spanien mit einem Plus
von 27,9 Prozent und die USA mit einer Steigerung um 23,2 Prozent.
Zweistellige Zuwachsraten erzielte Wolford auch in der Schweiz (+ 14,1
Prozent), Skandinavien (+ 12,3 Prozent) und Großbritannien (+ 11,8
Prozent). Aber auch in Belgien (+ 7,4 Prozent), Italien
(+ 5,8 Prozent) und Deutschland (+ 2,2 Prozent) konnte Wolford den Umsatz
weiter steigern. Basierend auf einer deutlich positiven Entwicklung im
dritten Quartal erhöhte sich in den ersten drei Quartalen auch der Umsatz
in Frankreich (+ 0,5 Prozent), während in Österreich
(- 1,6 Prozent) und den Niederlanden (- 3,9 Prozent) im Periodenvergleich
leichte Verluste hingenommen werden mussten.

Monobrand Distribution auf 61,8 Prozent erhöht

In der Berichtsperiode zeigten die Wolford eigenen Standorte (eigene
Boutiquen, Shop-in-Shops und Factory Outlets) mit einem Plus von 14,1
Prozent eine positive Umsatzentwicklung, wobei dieses Wachstum teilweise
auf die konsequente Erweiterung des Wolford eigenen Distributionsnetzes
zurückzuführen war. Flächenbereinigt (like-for-like) wurde ein Umsatzplus
von 5,9 Prozent erzielt. Auch im dritten Quartal des laufenden
Geschäftsjahres hat Wolford damit den Retail-Anteil am Gesamtumsatz weiter
erhöht. Betrug dieser im ersten Halbjahr 2010/11 noch 47,4 Prozent, so
erreichte er nach Ablauf der ersten neun Monate bereits
50,6 Prozent (1.-3. Quartal 2009/10: 47,4 Prozent).

Eine detaillierte Betrachtung nach Vertriebskanälen zeigt eine
ausgesprochen positive Entwicklung der Wolford eigenen Boutiquen, die eine
Umsatzsteigerung von 12,7 Prozent erzielen konnten. Der Umsatz mit
Partnerboutiquen erhöhte sich zeitgleich um 3,4 Prozent, sodass der Umsatz
über Boutiquen - mit einem Umsatzanteil von 48,0 Prozent (1.-3. Quartal
2009/10: 46,6 Prozent) der wichtigste Vertriebskanal - in der
Berichtsperiode insgesamt um 10,4 Prozent erhöht werden konnte. Zum
Stichtag 31. Januar 2011 verfügte Wolford über ein weltweites Netzwerk von
215 Boutiquen, davon 105 eigene und 110 von Partnern geführte.

Besonders erfreulich entwickelte sich in den ersten neun Monaten 2010/11
auch das Geschäft mit Kauf- und Warenhäusern, das um 14,2 Prozent
gesteigert werden konnte, wobei dies vor allem auf die von Wolford
geführten Concession Shop-in-Shops zurückzuführen war. Während der Umsatz
mit dem Fachhandel leicht unter dem Niveau der Vergleichsperiode des
Vorjahres
(- 1,6 Prozent) lag, zeigte das Wolford Online Business im like-for-like
Vergleich mit einem Umsatzplus von 35,4 Prozent eine Fortsetzung des
deutlichen Aufwärtstrends. Per Ende Januar 2011 verfügte Wolford über
Online Shops in 13 Ländern.

Die positive Entwicklung in den von Wolford kontrollierten
Distributionskanälen (eigene und partnergeführte Boutiquen, Factory Outlets
und Concession Shop-in-Shops) spiegelte sich auch im Anteil der
Monobrand-Distribution am Gesamtumsatz wider. Mit 61,8 Prozent lag dieser
erstmals in der Unternehmensgeschichte über der 60-Prozentmarke (1.-3.
Quartal 2009/10: 59,1 Prozent).

Ausblick

Die Ergebnisse der Wolford Gruppe spiegeln die konsequente Fokussierung auf
die Verbesserung der Distributionsqualität im Einklang mit der gezielten
Ausweitung der Monobrand-Standorte sowie die Umsetzung von Kostensenkungs-
und Effizienzsteigerungsmaßnahmen wider. Mit der Fortsetzung dieser
Maßnahmen sowie der Erweiterung der Vertriebsaktivitäten vor allem im
asiatischen Raum wird Wolford in Zukunft die Marktpräsenz weiter
verstärken. Unterstützt werden diese Maßnahmen durch die zeitnahe
Markteinführung neuer Produkte. Auf die neuen Kollektionen von Wolford
reagierte der Handel sehr positiv. So konnten die Vororders zur Kollektion
Frühjahr/Sommer 2011 um 6,8 Prozent gesteigert werden und auch auf die im
Januar 2011 präsentierte Kollektion Herbst/Winter 2011/12 erhält Wolford
vom Handel durchwegs positive Rückmeldungen.

Vor diesem Hintergrund bleibt der Vorstand bei seiner zuletzt
veröffentlichten Prognose und erwartet für das Gesamtjahr 2010/11 eine
Umsatzsteigerung sowie eine deutliche Ergebnisverbesserung im Vergleich zum
Geschäftsjahr 2009/10.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1.-3. Quartal 2010/11
(1. Mai 2010 bis 31. Januar 2011)


in TEUR 1.-3. 1.-3. Verände- Verände-
Quartal Quartal rung rung
2010/11 2009/10 absolut in
Prozent
Umsatzerlöse 120.045 112.641 7.404 6,6 %
EBITDA 15.850 12.123 3.727 30,7 %
EBITDA-Marge 13,2 % 10,8 % 2,4
Ergebnis der 9.895 6.227 3.668 58,9 %
Betriebstätigkeit (EBIT)
EBIT-Marge 8,2 % 5,5 % 2,7
Ergebnis aus fortgeführter
Geschäftstätigkeit 8.931 4.630 4.301 92,9 %
Periodenergebnis 6.986 3.753 3.233 86,1 %
Periodenergebnis/Aktie in 1,43 0,77 0,66 86,1 %
EUR
Cashflow aus der 12.250 16.524 -4.274 -25,9 %
Geschäftstätigkeit
Cashflow aus dem Ergebnis*) 13.499 9.762 3.737 38,3 %
Investitionen ohne 4.402 7.154 -2.752 -38,5 %
Finanzanlagen
Eigenkapital 85.299 80.533 4.766 5,9 %
Eigenkapital in % der 57,1 % 52,5 % 4,6
Bilanzsumme
Nettofinanzverschuldung 12.892 24.700 -11.808 -47,8 %
Gearing in % 15,1 % 30,7 % -15,6
MitarbeiterInnen zum Stichtag 1.634 1.466 168 11,5 %
(Vollzeit)

* Periodenergebnis
+/- Abschreibungen/Zuschreibungen auf das Anlagevermögen
-/+ Gewinne/Verluste aus Anlagenabgängen
+/- Veränderung langfristiger Rückstellungen
= Cashflow aus dem Ergebnis

Der Zwischenfinanzbericht über das dritte Quartal des Geschäftsjahres
2010/11 ist im Internet unter www.wolford.com in der Rubrik Investor
Relations abrufbar.

http://www.dgap.de/news/adhoc/wolford-umsatz-und-ergebnis-q_312_663851.htm

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Recht gute Zahlen, aber haben muß man die Aktie aufgrund der Bewertung
trotzdem nicht (1,43 Euro/Aktie Gewinn in drei Quartalen).

-------------

Das
Periodenergebnis erreichte EUR 7,0 Mio. und lag um 86 Prozent über dem
Vergleichswert des Vorjahres (1.-3. Quartal 2009/10: EUR 3,8 Mio.). Das
Ergebnis je Aktie betrug EUR 1,43 (1.-3. Quartal 2009/10: EUR 0,77).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Recht gute Zahlen, aber haben muß man die Aktie aufgrund der Bewertung trotzdem nicht (1,43 Euro/Aktie Gewinn in drei Quartalen).<


Aixtron?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

http://www.boerse-express.com/cat/pages/945410/fullstory

Die Analysten der Erste Group kehren in einem heute veröffentlichten Company Update zur Kaufempfehlung für Aktien von Wolford zurück. "Aufgrund eines optimistischeren Ausblicks und signifikant erhöhter Gewinnschätzungen je Aktie haben wir das Kursziel auf 30 Euro angehoben und das Upgrade durchgeführt" erklärt Christoph Schultes. Zuvor lautete die Empfehlung Hold mit Kursziel 26 Euro.

Die Gewinnschätzungen je Aktien wurden für das laufende Jahr und die beiden Kommenden um 35% bis 48% angehoben und lauten nun auf 1,4 Euro für das Geschäftsjahr 2010/11 bzw. auf 2,29 Euro und 2,52 für die beiden folgenden Jahre.

Auch bei den Dividendenschätzungen kommt es zu Anhebungen. Die Prognosen lauten nun auf 0,4 Euro (nach zuvor 0,3 Euro) für 2010/11 bzw. auf 0,7 Euro (2011/12) und 0,8 Euro (2012/13).

Die Katastrophen in Japan sollten keine Auswirkungen auf Wolford haben. "Das relevante Exposer liegt bei unter 1 Prozent", so Schultes.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>>Recht gute Zahlen, aber haben muß man die Aktie aufgrund
>der Bewertung trotzdem nicht (1,43 Euro/Aktie Gewinn in drei
>Quartalen).<

>Aixtron?


Was meinst du?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Bank Research Seite 5
Unternehmenstelegramme Österreich
Wolford
Kaufen
Aktueller Kurs: 25,73
Kursziel: 30,00
Differenz: 17%
Wolford
ATX
Pers. Goods Index
10
12
14
16
18
20
22
24
26
28
Mär.10 Jun.10 Sep.10 Dez.10 Mär.11
Wolford – neue Empfehlung Kaufen. Nach den starken Quartalszahlen der letzten Woche mussten wir unsere
Gewinnschätzungen deutlich anheben. Für das aktuelle Geschäftjahr rechnen wir nun mit einem Gewinn von
EUR 1,40 pro Aktie (statt EUR 1,01), für die kommenden beiden Jahre halten wir weitere
Ergebnisverbesserungen auf EUR 2,29 und EUR 2,52 für realistisch, bisher lagen unsere Schätzungen hier bei
EUR 1,55 bzw. EUR 1,87. Auch was die Dividenden anbelangt, sind wir nun um einiges zuversichtlicher. Wir
errechnen nun EUR 0,40 für das Geschäftsjahr 2010/11 und EUR 0,70 bzw. EUR 0,80 für die beiden folgenden
Jahre. Konsequenterweise erhöhten wir auch unser Kursziel, und zwar von EUR 26 auf EUR 30, damit wandert
die Wolford Aktie auf unsere Empfehlungsliste.
Auf Basis unserer neuen Schätzungen wirken auch die Multiples der Wolford äußerst attraktiv. Zwar ist das KGV
für 2011/12 und 2012/13 nach den Kursanstiegen der letzten Woche wieder zweistellig, liegt aber dennoch
deutlich unter dem Durchschnitt der Peer Group. Eine Dividendenrendite von rund 3% erscheint uns ebenfalls
durchaus ansprechend. Der Ausblick für Wolford ist aktuell ungetrübt. Die Kursanstiege dieser Woche bestätigen
das.

Christoph Schultes, CIIA (Analyst)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford: 2010/11 Zahlen unter unseren Schätzungen
Wolford präsentierte heute die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2010/11. Während der Umsatz mit
einem Anstieg um 5,6% auf EUR 152,2 Mio. weitestgehend unseren Erwartungen entsprach, fielen das operative
Ergebnis (+63% auf EUR 7,3 Mio.) und das Nettoergebnis (+97% auf EUR 5,1 Mio.) etwas schwächer aus als
erwartet. Die Nettoverschuldung konnte auf EUR 12,7 Mio. gesenkt werden, die Gearing Ratio ging auf 15,1%
zurück (von 24,8% im Vorjahr). Für das abgelaufene Jahr ist eine Dividende in Höhe von EUR 0,40 vorgesehen.
Positiver Ausblick: Für das kommende Jahr zeigte sich das Management zuversichtlich. In den ersten Wochen
des aktuellen Geschäftsjahres konnte ein leichtes Umsatzwachstum festgestellt werden, und auch die
Fixbestellungen für die Wintersaison 2011/12 lagen um mehr als 10% über jenen des Vorjahres. Das
Management geht sowohl von einem Umsatzwachstum aus, als auch von einer weiteren Verbesserung der
operativen Marge, die in 2-3 Jahren mehr als 10% betragen soll.
Auch wenn unsere ambitionierten Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden, bleiben wir für den weiteren Verlauf des
Aktienkurses optimistisch. Wir werden zwar wahrscheinlich die Schätzungen für das laufende Jahr ein wenig
zurücknehmen, mittel- bis langfristig sehen wir aber weiteres Potenzial für die Ergebnisentwicklung, was
letztendlich von Managementseite heute bestätigt wurde. Im Vergleich zur Peergroup zeigt die Wolford weiterhin
deutlich niedrige EV/Sales Multiples. Das KGV für 2011 wird trotz Anpassungen der Ergebnisschätzungen von
unserer Seite unter denen der Peergroup Unternehmen bleiben. Wir bleiben bei unserer positiven Einschätzung.

Christoph Schultes, CIIA (Analyst)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der Ergebnisse 2010/11 sind besser als im Vorjahr, bleiben jedoch hinter unseren
Erwartungen und den Konsensprognosen zurück, besonders ab der EBITDA-Zeile.
Schuld an der Lücke sind etwas geringere Umsätze, aber auch höhere Personalkosten.
Umsatzwachstum. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um 5,6% auf EUR 152,2 Mio. zu (VJ
EUR 144 Mio., aber wir hatten EUR 154,8 Mio. erwartet), was vor allem durch Zuwächse im
Markenvertrieb von Wolford ermöglicht wurde. Dieser wird von Wolford in eigenen und
Partnergeschäften in vollem Umfang kontrolliert und konnte im GJ 10/11 den Rekordwert von
63% des Gesamtumsatzes einspielen. Nach Regionen betrachtet, war das Wachstum im
Vergleich zum Vorjahr in Asien/Ozeanien am stärksten (+37%), gefolgt von den USA (+19%)
und Spanien (+28%).
EBITDA und EBIT stark gestiegen. Das EBITDA legte, getrieben von höheren Umsätzen,
um 26% im Jahresabstand auf EUR 15,7 Mio. zu (VJ EUR 12,5 Mio.). Es blieb damit jedoch
aufgrund höherer Personalkosten (+9% im Jahresabstand), die durch einen Zuwachs des
Personalstandes um 11% bedingt waren, unter unseren Erwartungen. Das EBIT stieg um 62% im
Jahresabstand auf EUR 7,3 Mio. (VJ EUR 4,5 Mio., unsere Prognose EUR 9,8 Mio.), was eine
EBIT-Marge von 4,8% ergab (3,1% im GJ 09/10). Das Management erwartet für das GJ 11/12
weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum.
Expansion nach China. Wir betrachten die Expansion in den chinesischen Markt als den
wichtigsten potenziellen Wachstumstreiber für Wolford in den kommenden Jahren. Laut
Management ist geplant, eine Reihe von Wolford-Geschäften in größeren chinesischen
Städten zu eröffnen; der restliche Markt soll über Partner-Shops versorgt werden. Zusätzliche
Umsätze werden erstmals für das GJ 11/12 erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatz und Ergebnis 1. Quartal 2011/12

Wolford Gruppe: Deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12

- Umsatz um 6,5 Prozent auf EUR 31,8 Mio. gesteigert

- Monobrand-Distribution erreicht einen Umsatzanteil von 62,4 Prozent

- Deutliche Ergebnisverbesserung - Dividende von EUR 0,40 je Aktie

- Vermögens- und Kapitalstruktur weiter gestärkt

Wien/Bregenz, 16. September 2011

Die an der Wiener Börse notierte Wolford Aktiengesellschaft hat auch in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres (1. Mai 2011 bis 30. April 2012) den Wachstumskurs des vergangenen Geschäftsjahres fortgesetzt. Obwohl das erste Quartal (1. Mai 2011 bis
31. Juli 2011) aufgrund der Saisonalität traditionell das umsatzschwächste Quartal des Geschäftsjahres ist, in dem aber gleichzeitig überproportional hohe Kosten in Relation zum Umsatz anfallen, hat das österreichische Luxuslabel nicht nur den Umsatz gesteigert sondern auch sämtliche Ergebniskennzahlen deutlich verbessert. 'Diese positive Entwicklung in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld ist maßgeblich auf den gezielten Ausbau unserer eigenen Standorte zurückzuführen,' zeigt Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford Aktiengesellschaft, die Erfolgsfaktoren für das Ergebnis der ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf und ergänzt: 'Aktuell tragen die Retailstandorte bereits mehr als die Hälfte zum Gesamtumsatz bei. Unter Einbeziehung der Boutiquen-Partner liegt dieser Anteil inzwischen sogar bei über 62 Prozent, und wir beabsichtigen diesen in Zukunft noch weiter zu erhöhen. Mit einem starken Markenauftritt am Point-of-Sale in Kombination mit einer stringenten Kostenkontrolle sowie einer hervorragenden Vermögens- und Kapitalstruktur sind wir für weiteres Wachstum gut aufgestellt.'

Weiteres Umsatzwachstum und deutliche Ergebnisverbesserung
Insgesamt erhöhte Wolford im ersten Quartal 2011/12 den Umsatz gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 6,5 Prozent auf EUR 31,8 Mio. (1. Quartal 2010/11: EUR 29,8 Mio.), wobei dieses Wachstum vor allem auch auf die konsequente Erweiterung des Wolford eigenen Distributionsnetzes zurückzuführen war.

Noch besser als die Erlöse entwickelten sich sämtliche relevanten Ertragskennzahlen und damit die Rentabilität der Gruppe. In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass aufgrund der Saisonalität des Geschäftsverlaufes das erste Quartal traditionell das umsatzschwächste ist, in dem aber gleichzeitig überproportional hohe Kosten in Relation zum Umsatz anfallen. Aus diesem Grund sind bislang Ergebniskennzahlen von Wolford im ersten Quartal immer negativ ausgefallen. Dennoch konnte das EBITDA in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 um EUR 1,1 Mio. auf EUR 0,6 Mio. (1. Quartal 2010/11:
EUR -0,5 Mio.) verbessert werden. Auch das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich deutlich um mehr als EUR 1,1 Mio. bzw. 46,9 Prozent. Das Ergebnis vor Ertragsteuern zeigte in der Berichtsperiode ein erfreuliches Plus von 38,2 Prozent.

Reduktion der Nettofinanzverschuldung und Erhöhung der Eigenkapitalquote
Mit einer Verringerung der Nettofinanzverschuldung sowie der weiteren Erhöhung der Eigenkapitalquote hat die Wolford Gruppe im Verlauf des ersten Quartals ihre Vermögens- und Kapitalstruktur weiter gestärkt. Zum Stichtag 31. Juli 2011 verfügte die Wolford Gruppe über ein Eigenkapital in der Höhe von EUR 81,6 Mio. Dies entspricht einer Erhöhung um EUR 4,4 Mio. oder 5,7 Prozent gegenüber dem Wert vom 31. Juli 2010. Entsprechend verbesserte sich die Eigenkapitalquote im Quartalsvergleich auf 53,2 Prozent (31. Juli 2010: 51,3 Prozent). Im gleichen Zeitraum reduzierte die Wolford Gruppe ihre Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, was sich in einer weiteren Reduktion der Nettofinanzverschuldung um
7,0 Prozent von EUR 27,5 Mio. auf EUR 25,6 Mio. widerspiegelte. Das korrespondierende
Gearing Ratio verbesserte sich damit von 35,6 Prozent zum Vorjahresstichtag auf 31,4 Prozent.

Umsatzsteigerungen in den größten Vertriebskanälen
Die dynamische Umsatzentwicklung der Boutiquen setzte sich auch im ersten Quartal 2011/12 weiter fort. Dies gilt insbesondere für die von Wolford selbst geführten Boutiquen, die den Umsatz gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 6,4 Prozent gesteigert haben. Im Zuge des gezielten Ausbaus des eigenen Distributionsnetzes wurden in der Berichtsperiode vier weitere eigene Boutiquen - unter anderem in Boca Raton (USA) und Brüssel (Belgien) - eröffnet. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz mit den 110 eigenen und 95 Partnerboutiquen (Stichtag
31. Juli 2011) um 3,8 Prozent. Mit 47,5 Prozent leisteten die Boutiquen damit auch den weitaus größten Beitrag zum Gesamtumsatz. Auch das Online-Business konnte im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres wiederum eine positive Umsatzentwicklung verbuchen (www.wolford.com). Während sich das Geschäft mit dem Fachhandel leicht reduzierte, erhöhte sich der Umsatz über die Vertriebsschiene der Kauf- und Warenhäuser im ersten Quartal 2011/12 um 17,3 Prozent. Neben der beeindruckenden Umsatzsteigerung von 71,3 Prozent, die über die Concession Shop-in-Shops erzielt wurde, leisteten auch die Kaufhausketten im Wholesalegeschäft mit einer Umsatzsteigerung um 5,8 Prozent einen positiven Beitrag zur Steigerung des Gesamtumsatzes.

Eigene Standorte als Wachstumstreiber
Die strategische Bedeutung der eigenen Standorte spiegelt sich im Ausbau des Wolford eigenen Distributionsnetzes wider, welches maßgeblich für das Wachstum verantwortlich zeichnete. So erzielten die Wolford eigenen Standorte (eigene Boutiquen, Concession Shop-in-Shops und Factory Outlets) in der Berichtsperiode ein Umsatzwachstum von 9,6 Prozent - auf einer flächenbereinigten Basis wurde eine Steigerung von 3,2 Prozent erzielt. Damit betrug der Retail-Anteil am Gesamtumsatz nach den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres 50,9 Prozent.

Monobrand-Distribution weiterhin über 60-Prozentmarke
Weiter ausgebaut hat Wolford auch den Umsatz über die von ihr kontrollierten Distributionskanäle (eigene und partnergeführte Boutiquen, Factory Outlets und Concession Shop-in-Shops) und damit den Anteil der Monobrand-Distribution am Gesamtumsatz weiter erhöht. Dieser übertraf im Laufe des Geschäftsjahres 2010/11 erstmals in der Unternehmensgeschichte die 60-Prozentmarke und erreichte nach Ende des ersten Quartals 2011 nunmehr 62,4 Prozent (1. Quartal 2010/11: 61,9 Prozent).

Umsatzplus in den meisten Märkten
Betrachtet nach Regionen, konnte die Wolford Gruppe im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 in den meisten Märkten zum Teil deutliche Umsatzzuwächse erzielen. Mit einer Steigerung von 87,8 Prozent in den ersten drei Monaten zeigte vor allem der Umsatz in Spanien eine sehr gute Entwicklung. Aber auch in den meisten anderen europäischen Märkten war Wolford mit ihrem Produktportfolio sehr erfolgreich und erzielte erfreuliche Steigerungsraten. So konnte der Umsatz in Italien (+27,1 Prozent), UK (+14,9 Prozent in Konzernwährung,
+20,6 Prozent in lokaler Währung), Deutschland (+8,9 Prozent), Frankreich (+8,3 Prozent) und Österreich (+3,4 Prozent) deutlich gesteigert werden. Zuwächse verzeichnete Wolford aber auch in den Niederlanden (+1,7 Prozent) und Skandinavien (+0,5 Prozent). Von der Wechselkursentwicklung beeinflusst zeigte sich der Umsatz in den USA, der sich in Konzernwährung (Euro) zwar um 5,0 Prozent reduzierte, sich in Landeswährung (US-Dollar) jedoch deutlich um 9,2 Prozent erhöhte. Ausgehend von einem starken Wachstum im Geschäftsjahr 2010/11 konnte in der Region Far East in lokaler Währung ein Umsatzplus von 16,7 Prozent verbucht werden - in Konzernwährung ergab sich trotz der ebenfalls deutlich negativen Wechselkursentwicklung (HK-Dollar) eine leichte Umsatzsteigerung von 2,3 Prozent. Umsatzrückgänge mussten hingegen in Belgien (-10,0 Prozent), in der Region CEE
(-10,4 Prozent) sowie, bedingt durch den starken Schweizer Franken und damit verbundene Kaufkraftabwanderungen ins nahegelegene Ausland, in der Schweiz hingenommen werden
(-2,3 Prozent in Konzernwährung, -12,5% in lokaler Währung).

Dividende in Höhe von EUR 0,40 je Aktie für das Geschäftsjahr 2010/11
In der am 15. September 2011 abgehaltenen Hauptversammlung haben die Aktionäre der Wolford Aktiengesellschaft beschlossen, für das Geschäftsjahr 2010/11 eine Dividende in Höhe von EUR 0,40 je Aktie auszuzahlen. Als Dividenden-Zahltag wurde der 29. September 2011 festgesetzt.

Ausblick
Basierend auf den Entwicklungen im ersten Quartal 2011/12 sowie den Fixbestellungen für die Wintersaison 2011/12, die deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahres lagen und teilweise noch in den kommenden Wochen zur Auslieferung gelangen, blickt der Vorstand der Wolford Gruppe optimistisch in das Geschäftsjahr 2011/12. Vor diesem Hintergrund erwartet das Management der Wolford Gruppe, mit geplanten Einführungen neuer Produkte, gesetzten Maßnahmen zur höheren Marktpenetration, der Erschließung neuer Märkte, sowie mit den eingeleiteten Effizienzsteigerungsmaßnahmen im Geschäftsjahr 2011/12 eine weitere Umsatz- sowie Ergebnisverbesserung erzielen zu können.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1. Quartal 2011/12
(1. Mai 2011 bis 31. Juli 2011)
in TEUR 1. Quartal 2011/12 1. Quartal 2010/11 Veränderung absolut Veränderung in %
Umsatz 31.777 29.842 1.935 6,5 %
EBITDA 649 -459 1.108 241,2 %
EBITDA-Marge 2,0 % -1,5 % 3,5
EBIT -1.298 -2.446 1.148 46,9 %
Ergebnis vor Ertragsteuern -1.740 -2.817 1.077 38,2 %
Periodenergebnis -1.753 -2.512 759 30,2 %
Summe Vermögenswerte 153.190 150.369 2.821 1,9 %
Bankverbindlichkeiten und sonstige Finanzverbindlichkeiten 30.531 34.815 - 4.284 -12,3 %
Nettofinanzverschuldung 25.576 27.499 -1.923 -7,0 %
Verschuldungsgrad in % (Gearing) 31,4 % 35,6 % -4,2
Eigenkapital 81.573 77.186 4.387 5,7 %
Eigenkapitalquote 53,2 % 51,3 % 1,9
Cashflow aus dem Ergebnis* 482 -291 773 265,6 %
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit -10.313 -6.645 -3.668 -55,2 %
Cashflow aus der Geschäftstätigkeit -10.869 -6.954 -3.915 -56,3 %
Investitionen ohne Finanzanlagen 2.033 805 1.228 152,6 %
Abschreibungen 1.946 1.987 -41 -2,0 %
MitarbeiterInnen im Durchschnitt (Vollzeit) 1.643 1.469 174 11,9 %
MitarbeiterInnen zum Stichtag (Vollzeit inkl. Auszubildende) 1.677 1.494 183 12,2 %

* Cashflow aus dem Ergebnis = Periodenergebnis
+/- Abschreibungen/Zuschreibungen auf das Anlagevermögen
-/+ Gewinne/Verlust aus Anlagenabgängen
+/- Veränderung langfristiger Rückstellungen
= Cashflow aus dem Ergebnis

Der Bericht über das erste Quartal 2011/12 ist im Internet unter www.wolford.com in der Rubrik Investor Relations abrufbar.

Rückfragehinweis: Holger Dahmen (Vorsitzender des Vorstandes)
Peter Simma (Vorsitzender-Stellvertreter des Vorstandes)

Investor@wolford.com
Wolford Aktiengesellschaft, Wolfordstraße 1, A-6901 Bregenz
+43 (0) 5574 690-0
www.wolford.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatz und Ergebnis 1. Halbjahr 2011/12

Wolford Gruppe: Umsatz im 1. Halbjahr auf Vorjahresniveau

- Umsatz im 1. Halbjahr bei EUR 73,6 Mio.

- EBITDA mit EUR 6,6 Mio. leicht unter Vorjahr, EBITDA-Marge 9,0 Prozent

- Gleichbleibend solide Kapitalstruktur

- Monobrand-Distribution weiterhin über 60-Prozent-Marke

- Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis für Gesamtjahr 2011/12 erwartet

Wien/Bregenz, 16. Dezember 2011. Die an der Wiener Börse notierte Wolford Aktiengesellschaft hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres (1. Mai 2011 bis 31. Oktober 2011) einen Umsatz in Höhe von EUR 73,6 Mio. erzielt und damit das Umsatzniveau des Vorjahres halten können (1. Halbjahr 2010/11: EUR 74,0 Mio.). Währungsbereinigt entspricht dies einer Steigerung von 1,0 Prozent. Diese Entwicklung ist vor dem Hintergrund der anhaltenden allgemeinen Marktverunsicherung und der in weiten Teilen Europas vorherrschenden ungewöhnlich warmen Witterungsbedingungen im September und Oktober 2011 zu sehen, was in einigen europäischen Kernmärkten zu Kaufzurückhaltung seitens der Konsumentinnen und des Handels führte. Auswirkungen auf die Ergebniskennzahlen hatten unter anderem Kosten im Zusammenhang mit dem gezielten Ausbau Wolford-eigener Standorte, die im laufenden Wirtschaftsjahr eröffnet wurden bzw. noch werden. Die ab Ende Oktober sowohl im Retailgeschäft als auch bei Nachbestellungen des Handels erkennbaren Erholungstendenzen lassen für das Gesamtjahr 2011/12 einen leichten Umsatz- und Ergebnisanstieg erwarten.

Konstantes Umsatzniveau - EBITDA leicht unter Vorjahr
Insgesamt reduzierte sich der Umsatz im ersten Halbjahr 2011/12 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres leicht um 0,6 Prozent auf EUR 73,6 Mio. (1. Halbjahr 2010/11: EUR 74,0 Mio.). Währungsbereinigt entspricht dies einer Steigerung von 1,0 Prozent. Diese Entwicklung basiert auf einem überaus starken 1. Halbjahr 2010/11, in dem eine Steigerung von 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum verbucht werden konnte. Der geringe Umsatzrückgang im 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 war maßgeblich auf das sehr warme Wetter, das in einigen europäischen Kernmärkten zwischen September und Oktober vorherrschte, zurückzuführen. Dies hatte eine gewisse Kaufzurückhaltung bei bereits ausgelieferter Herbst/Winter-Ware zur Folge.

Die Ergebniskennzahlen waren neben der markt- und wetterbedingten Konsumzurückhaltung auch durch Investitionen für mehrere bereits eröffnete sowie demnächst neu zu eröffnende Retailstandorte beeinflusst. Das EBITDA lag bei EUR 6,6 Mio., was einer EBITDA-Marge von 9,0 Prozent entspricht (1. Halbjahr 2010/11: EUR 7,1 Mio., EBITDA-Marge 9,6 Prozent). Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) erreichte einen Wert von EUR 2,7 Mio. nach EUR 3,2 Mio. im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Ertragsteuern belief sich auf EUR 1,8 Mio. (1. Halbjahr 2010/11: EUR 2,5 Mio.).
Solide Eigenkapitalausstattung
Zum Stichtag 31. Oktober 2011 betrug das Eigenkapital des Wolford Konzerns EUR 82,6 Mio. und lag damit um 2,1 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres (31. Oktober 2010: EUR 81,0 Mio.). Die Eigenkapitalquote belief sich per 31. Oktober 2011 auf 52,0 Prozent und konnte damit auf dem hohen Niveau des Vorjahres (31. Oktober 2010: 52,5 Prozent) gehalten werden. Die Investitionen betrugen in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2011/12 EUR 4,4 Mio., was einer Steigerung von 53,9 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres entspricht. Vor dem Hintergrund des gezielten Ausbaus der eigenen Standorte investierte Wolford in der Berichtsperiode verstärkt in die Erweiterung und Optimierung der Distribution. Die Nettofinanzverschuldung stieg im gleichen Zeitraum auf EUR 26,8 Mio. (31. Oktober 2010: 23,5 Mio.), der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) belief sich auf 32,5 Prozent.

Eigene Standorte mit Umsatzplus
In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2011/12 entwickelte sich der Retail-Bereich weiterhin positiv. So erzielten die Wolford-eigenen Standorte (eigene Boutiquen, Concession Shop-in-Shops und Factory Outlets) in der Berichtsperiode ein Umsatzwachstum von 3,2 Prozent. Damit betrug der Retail-Anteil am Gesamtumsatz nach dem ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 49,3 Prozent (1. Halbjahr 2010/11: 47,4 Prozent).

Die Betrachtung der Umsätze nach Vertriebskanälen zeigt, dass die 111 von Wolford selbst geführten Boutiquen im Berichtszeitraum ein leichtes Umsatzplus verbuchen konnten. Die Boutiquen gesamthaft betrachtet - inklusive der 95 von Partnern geführten Boutiquen - verzeichneten einen leichten Umsatzrückgang.

Die Vertriebsschiene der Kauf- und Warenhäuser leistete im ersten Halbjahr 2011/12 mit einer Steigerung um 6,0 Prozent einen wesentlichen Beitrag zum Gesamtumsatz, während sich das Geschäft mit dem Fachhandel um 8,1 Prozent reduzierte. In den Factory Outlets wurde im 1. Halbjahr 2011/12 eine Umsatzsteigerung von 4,9 Prozent gegenüber dem 1. Halbjahr 2010/11 erzielt.

Monobrand-Distribution weiterhin über 60-Prozent-Marke
Weiter ausgebaut hat Wolford den Umsatz mit den von ihr kontrollierten Distributionskanälen (eigene und partnergeführte Boutiquen, Factory Outlets und Concession Shop-in-Shops) und damit den Anteil der 262 Monobrand-Standorte am Gesamtumsatz. Dieser Anteil erreichte nach Ende des ersten Halbjahres 60,3 Prozent (1. Halbjahr 2010/11: 59,1 Prozent).

Unterschiedliche Entwicklung in den Hauptmärkten
Betrachtet nach Regionen zeigt sich eine unterschiedliche Entwicklung in den Kernmärkten. Steigerungen erzielte Wolford in UK (+ 6,3 Prozent in Konzernwährung, + 11,2 Prozent in lokaler Währung), Deutschland (+ 5,1 Prozent), CEE (+ 2,8 Prozent), Belgien (+ 1,3 Prozent) und Skandinavien (+ 1,1 Prozent). Der Umsatz verringerte sich in Österreich (- 1,5 Prozent), Italien (- 5,2 Prozent), Frankreich (- 6,8 Prozent) und den Niederlanden (- 10,5 Prozent). In der Schweiz mussten Umsatzrückgänge (- 12,7 Prozent in Konzernwährung, - 22,7 Prozent in Landeswährung) bedingt durch den starken Franken und damit verbundene Kaufkraftabwanderungen ins nahegelegene Ausland hingenommen werden.

Der Umsatz in Spanien zeigte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres aufgrund von Distributionsadaptionen eine sehr gute Entwicklung (+ 37,0 Prozent). In der Region Asien/ Ozeanien konnte Wolford an das starke Wachstum im Geschäftsjahr 2010/11 anschließen und im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ein Umsatzplus von 6,3 Prozent erzielen. Der Umsatz in den USA zeigte sich von der Wechselkursentwicklung beeinflusst und verringerte sich in Konzernwährung (- 6,1 Prozent in Euro), erhöhte sich aber in Landeswährung (+ 3,5 Prozent in US-Dollar).

Ausblick
Die Wolford Gruppe wird auch im zweiten Halbjahr 2011/12 ihr eigenes Distributionsnetz gezielt weiter ausbauen, zusätzliche Standorte eröffnen und die Zusammenarbeit mit dem Handel intensivieren. Entsprechende Investitionen in die Zukunft mit Auswirkungen auf das Ergebnis des ersten Halbjahres wurden bereits vorgenommen. Die Erschließung neuer Märkte und die Einführungen neuer Produkte stehen weiterhin im Fokus, effizienzsteigernde Maßnahmen werden auch in den nächsten Monaten fortgesetzt. Vor diesem Hintergrund und basierend auf den seit Ende Oktober 2011 feststellbaren Erholungstendenzen im Absatz erwartet der Vorstand der Wolford Gruppe, für das Gesamtjahr 2011/12 eine leichte Umsatz- sowie Ergebnisverbesserung erzielen zu können.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1. Halbjahr 2011/12
(1. Mai 2011 bis 31. Oktober 2011)
in TEUR 1. Halbjahr
2011/12 1. Halbjahr
2010/11 Veränderung absolut Veränderung in %
Umsatz 73.563 74.025 - 462 - 0,6 %
EBITDA 6.631 7.141 - 510 - 7,1 %
EBITDA-Marge 9,0 % 9,6 % 0,6
EBIT 2.719 3.205 - 486 - 15,2 %
EBIT-Marge 3,7 % 4,3 % - 0,6
Ergebnis vor Ertragsteuern 1.757 2.467 - 710 - 28,8 %
Periodenergebnis 998 1.910 - 912 - 47,7 %
Periodenergebnis / Aktie in EUR 0,20 0,39 - 0,19 - 47,7 %
Cashflow aus dem Ergebnis* 5.442 6.349 - 907 - 14,3 %
Investitionen ohne Finanzanlagen 4.357 2.832 1.525 53,9 %
Abschreibungen 3.913 3.936 - 23 - 0,6 %
Nettofinanzverschuldung 26.831 23.533 3.298 14,0 %
Verschuldungsgrad in % (Gearing) 32,5 % 29,1 % 3,4
Eigenkapital 82.635 80.963 1.672 2,1 %
Eigenkapitalquote 52,0 % 52,5 % - 0,5
MitarbeiterInnen zum Stichtag (Vollzeit inkl. Auszubildende) 1.719 1.567 152 9,7 %

* Cashflow aus dem Ergebnis = Periodenergebnis
+/- Abschreibungen/Zuschreibungen auf das Anlagevermögen
-/+ Gewinne/Verlust aus Anlagenabgängen
+/- Veränderung langfristiger Rückstellungen
= Cashflow aus dem Ergebnis

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die wollen offenbar ein wenig guten Wind machen mit dieser Zwischenmeldung.

---------

Guter Start ins Vorweihnachtsgeschäft 2011

- Umsatz Anfang November bis Mitte Dezember + 6,3 Prozent

- Wolford-eigene Standorte + 13,1 Prozent

Wien/Bregenz, 19. Dezember 2011

Das Vorweihnachtsgeschäft 2011 ist für die Wolford Gruppe sehr
zufriedenstellend angelaufen. Im Zeitraum Anfang November bis Mitte
Dezember 2011 konnte ein Umsatzwachstum von 6,3 Prozent gegenüber der
Vorjahresberichtsperiode verbucht werden. Besonders gut entwickelten sich
die Wolford-eigenen Standorte, die ein Umsatzplus von 13,1 Prozent
verzeichneten. Flächenbereinigt entspricht dies einem Umsatzwachstum von
9,4 Prozent. 'Der bisherige erfreuliche Verlauf des Weihnachtsgeschäftes
spiegelt die Akzeptanz unseres Produktportfolios wider. Diese zeigt sich in
den Wolford-eigenen Standorten insbesondere in einer im Vergleich zum
Vorjahr gestiegenen Kundenfrequenz und in einem ebenfalls erhöhten
durchschnittlichen Einkaufswert der Konsumentinnen', so
Vorstandsvorsitzender Holger Dahmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2011/12

Wolford Gruppe:
Umsatz und Periodenergebnis nach den ersten neun Monaten leicht im Plus

- Umsatz mit EUR 121,1 Mio. leicht über Vorjahreswert

- Eigene Standorte mit deutlichem Umsatzplus

- EBITDA erreicht EUR 15,6 Mio., EBITDA-Marge 12,9 Prozent

- Periodenergebnis leicht über Vorjahr

- Produktinnovationen gut vom Markt aufgenommen

- Ausblick für Gesamtjahr 2011/12 bestätigt

Wien/Bregenz, 16. März 2012. Die an der Wiener Börse notierte Wolford
Aktiengesellschaft hat in den ersten drei Quartalen des laufenden
Geschäftsjahres (1. Mai 2011 bis 31. Januar 2012) das hohe Umsatzniveau der
Vorjahresvergleichsperiode halten bzw. sogar leicht übertreffen können. Mit
einem starken dritten Quartal konnte die Wolford Gruppe den wetterbedingten
Umsatzrückgang des zweiten Quartals weitgehend kompensieren. Insgesamt
erhöhte sich der Umsatz des österreichischen Luxuslabels damit in den
ersten neun Monaten um 0,9 Prozent auf EUR 121,1 Mio. (1.- 3. Quartal
2010/11: EUR 120,0 Mio.). Währungsbereinigt entspricht dies einer
Steigerung von 1,9 Prozent. Das Periodenergebnis lag im gleichen Zeitraum
mit EUR 7,1 Mio. leicht über dem Vorjahreswert (1.- 3. Quartal 2010/11:
EUR 7,0 Mio.). Vor dem Hintergrund des erfreulichen dritten Quartals
2011/12 sowie der anhaltend positiven Umsatzentwicklung im Retail-Bereich
wird aus heutiger Sicht für das Gesamtjahr 2011/12 ein leichter Umsatz- und
Ergebnisanstieg erwartet.

Hohes Umsatzniveau gehalten - Solide Ergebniskennzahlen
Basierend auf einer starken Vergleichsperiode im Wirtschaftsjahr 2010/11,
die von einem deutlich besseren Wirtschaftsumfeld geprägt war, hat die
Wolford Gruppe in den ersten drei Quartalen 2011/12 den Umsatz leicht
gesteigert. Während die Umsatzentwicklung im zweiten Quartal durch die
allgemeine Marktverunsicherung sowie die in weiten Teilen Europas
vorherrschenden ungewöhnlich warmen Witterungsbedingungen des Herbstes 2011
deutlich belastet war, hat die Wolford Gruppe den Umsatz im dritten Quartal
unter anderem durch ein starkes Weihnachtsgeschäft um 3,4 Prozent gegenüber
der Vergleichsperiode des Vorjahres erhöht. Kumuliert stieg der Umsatz nach
den ersten neun Monaten 2011/12 gegenüber der Vergleichsperiode des
Vorjahres leicht um 0,9 Prozent auf EUR 121,1 Mio. (1.- 3. Quartal 2010/11:
EUR 120,0 Mio.). Währungsbereinigt entspricht dies einer Steigerung von 1,9
Prozent.

Die Ergebniskennzahlen sind unter anderem vor dem Hintergrund der
fortlaufenden Investitionen im Rahmen des internationalen Ausbaus des
Distributionsnetzes zu betrachten. Das EBITDA belief sich in den ersten
drei Quartalen auf EUR 15,6 Mio. (1.- 3. Quartal 2010/11: EUR 15,9 Mio.),
was einer EBITDA-Marge von 12,9 Prozent entspricht (1.- 3. Quartal 2010/11:
13,2 Prozent). Der Betriebserfolg (EBIT) erreichte EUR 9,7 Mio. nach EUR
9,9 Mio. im Vergleichszeitraum. Das Periodenergebnis erhöhte sich auf EUR
7,1 Mio. (1.- 3. Quartal 2010/11: EUR 7,0 Mio.).

Starke Eigenkapitalausstattung
Zum Stichtag 31. Januar 2012 betrug das Eigenkapital der Wolford Gruppe EUR
89,0 Mio. und lag damit über dem Vergleichswert des Vorjahres (31. Januar
2011: EUR 85,3 Mio.). Die Eigenkapitalquote belief sich zum selben Stichtag
auf 58,0 Prozent und konnte damit das hohe Niveau des Vorjahres übertreffen
(31. Januar 2011: 57,1 Prozent). Wolford investierte in der Berichtsperiode
kontinuierlich in die Erweiterung und Optimierung der Distribution und den
weiteren Ausbau der eigenen Standorte. Entsprechend erhöhten sich die
Investitionen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2011/12 um
41,9 Prozent auf EUR 6,2 Mio. (1.- 3. Quartal 2010/11: EUR 4,4 Mio.). Die
Nettofinanzverschuldung stieg in den ersten drei Quartalen des
Geschäftsjahres 2011/12 um EUR 4,3 Mio. auf EUR 17,2 Mio. (31. Januar 2011:
EUR 12,9 Mio.), der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) belief sich auf 19,3
Prozent (31. Januar 2011: 15,1 Prozent).

Eigene Standorte mit Umsatzplus - Monobrand-Distribution gestärkt
In der Berichtsperiode zeigten die von Wolford kontrollierten
Distributionskanäle (eigene und partnergeführte Boutiquen, Factory Outlets
und Concession Shop-in-Shops) mit einem Umsatzplus von 5,1 Prozent einen
anhaltend positiven Trend. Der Anteil der 265 Monobrand-Verkaufsstandorte
(eigene und partnergeführte) am Gesamtumsatz erhöhte sich damit auch im
dritten Quartal 2011/12 weiter und erreichte nach den ersten neun Monaten
des Geschäftsjahres 2011/12 nunmehr 64,0 Prozent (1.- 3. Quartal 2010/11:
61,8 Prozent).

Diese Entwicklung war auch auf die konsequente Erweiterung des
Wolford-eigenen Distributionsnetzes zurückzuführen. So erzielten die
Wolford-eigenen Standorte (eigene Boutiquen, Concession Shop-in-Shops und
Factory Outlets) in der Berichtsperiode ein Umsatzwachstum von 7,3 Prozent.
Entsprechend erhöhte sich der Retail-Anteil am Gesamtumsatz auf 53,7
Prozent (1.- 3. Quartal 2010/11: 50,6 Prozent). Das im Geschäftsjahr
2010/11 eingeführte und nunmehr fix etablierte strategische
Kundenbindungsprogramm trug wesentlich zum positiven Geschäftsverlauf in
den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2011/12 bei.

Innovative Produktlinien am Markt etabliert
In ihrer mehr als 60-jährigen Unternehmensgeschichte setzte die Wolford
Gruppe in allen fünf Produktbereichen (Legwear, Ready-to-wear, Lingerie,
Swimwear und Accessories) mit zahlreichen Produktinnovationen immer wieder
Meilensteine. Im laufenden Geschäftsjahr hat Wolford einen speziellen Fokus
auf die Weiterentwicklung bodyformender Produkte gelegt, was von den
Konsumentinnen weltweit positiv aufgenommen wurde. Vor diesem Hintergrund
konnte die Shape & Control Linie in den ersten drei Quartalen des
Geschäftsjahres 2011/12 deutliche Umsatzzuwächse verzeichnen.

Positive Entwicklung in den meisten Hauptmärkten
Betrachtet nach Regionen zeigte sich in den wesentlichen Kernmärkten ein
positives Bild. Mit einer Umsatzsteigerung von 24,2 Prozent in den ersten
neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres verzeichnete vor allem Spanien
aufgrund von Distributionsadaptionen eine sehr gute Entwicklung. Aber auch
in Belgien (+ 9,8 Prozent), UK (+ 8,2 Prozent in Konzernwährung, + 11,1
Prozent in lokaler Währung), Deutschland (+ 6,0 Prozent), CEE (+ 3,9
Prozent) und Österreich (+ 2,0 Prozent) konnte Wolford teilweise deutliche
Umsatzzuwächse erzielen.

Von der Wechselkursentwicklung beeinflusst war der Umsatz in den USA, der
sich in Konzernwährung zwar leicht um 0,8 Prozent reduzierte, sich in
Landeswährung (US-Dollar) jedoch deutlich um 4,9 Prozent erhöhte. Die
Region Asien/Ozeanien erzielte trotz teilweiser Beeinträchtigung durch die
aktuelle Wechselkurssituation in den ersten drei Quartalen des
Geschäftsjahres 2011/12 eine Umsatzsteigerung von 3,1 Prozent.
Umsatzrückgänge verzeichnete die Wolford Gruppe in Skandinavien (- 1,7
Prozent), Italien (- 2,8 Prozent), Frankreich (- 3,6 Prozent) und den
Niederlanden (- 4,1 Prozent). Bedingt durch den sehr starken Schweizer
Franken und damit verbundener Kaufkraftabwanderung ins nahegelegene Ausland
musste in der Schweiz ein Umsatzrückgang (- 13,4 Prozent in Konzernwährung)
hingenommen werden.

Ausblick
Im Zuge der fortlaufenden Strategieumsetzung baut Wolford sowohl das eigene
als auch das partnergeführte Distributionsnetz weiter aus, um den Anteil
der Monobrand-Distribution am Gesamtumsatz zu erhöhen. Gleichzeitig stehen
die Erschließung neuer Märkte, die Eröffnung weiterer internationaler
Standorte sowie die Markteinführung neuer Produkte ebenso im Fokus wie die
Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Handel und die Fortsetzung der
effizienzsteigernden Maßnahmen. Vor diesem Hintergrund und basierend auf
den seit Herbst 2011 feststellbaren Erholungstendenzen im Absatz erwartet
der Vorstand der Wolford Aktiengesellschaft aus heutiger Sicht, für das
Gesamtjahr 2011/12 eine leichte Umsatz- sowie Ergebnisverbesserung erzielen
zu können.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatzsteigerung im Geschäftsjahr 2011/12

 Umsatz um 1,3 Prozent auf EUR 154,1 Mio. erhöht Monobrand-Distribution bei annähernd 65 Prozent EBITDA und EBIT leicht unter Vorjahresniveau Gleichbleibend solide Kapitalstruktur Dividendenvorschlag: EUR 0,40 je Aktie Weiteres Wachstum für 2012/13 erwartet

Wien/Bregenz, 20. Juli 2012. Die an der Wiener Börse notierte Wolford Aktiengesellschaft konnte in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld im Geschäftsjahr 2011/12 (01. Mai 2011 bis 30. April 2012) den Umsatz von EUR 152,2 Mio. um 1,3 Prozent auf EUR 154,1 Mio. leicht erhöhen. Das EBITDA lag mit EUR 15,3 Mio. leicht unter Vorjahresniveau (2010/11: EUR 15,7 Mio.), das EBIT erreichte EUR 7,0 Mio. (Vorjahr: EUR 7,3 Mio.). Beeinflusst wurde das Ergebnis durch die Intensivierung zukunftsgerichteter Maßnahmen weltweit, wie dem Ausbau des Wolford-eigenen Standortnetzes mit entsprechenden Initialkosten und Vorbereitungen für Distributionserweiterungen in China sowie Effekten einer steuerlichen Betriebsprüfung. „Obwohl wir im abgelaufenen Geschäftsjahr mit allgemein schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen, ungewöhnlich warmem Herbstwetter und entsprechender Kaufzurückhaltung seitens der Konsumentinnen und des Handels konfrontiert waren, konnten wir insgesamt dennoch ein erfreuliches Umsatzwachstum erzielen. Die Entwicklung der operativen Ergebniskennzahlen sehe ich generell im Zusammenhang mit unseren gezielten, in die Zukunft ausgerichteten Aktivitäten zur Stärkung der weltweiten Präsenz der Marke. So nutzen wir im derzeit volatilen Marktumfeld oft kurzfristig Chancen zur Distributionserweiterung und haben im abgelaufenen Geschäftsjahr zwecks Verdichtung unseres Netzwerkes zahlreiche neue Standorte eröffnet“, so Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford Aktiengesellschaft.


Moderate Umsatzsteigerung durch erfreuliches zweites Halbjahr

Das Geschäftsjahr 2011/12 war von der europäischen Staatsschulden- und Bankenkrise geprägt. Zudem drückte das von September bis Oktober 2011 in weiten Teilen Europas vorherrschende ungewöhnlich warme Wetter in einigen europäischen Kernmärkten auf das Konsumklima in der Modebranche. Dieses Umfeld zeigte auch seine Auswirkungen auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Wolford Gruppe, die dennoch im ersten Halbjahr den Umsatz auf dem Niveau der Vergleichsperiode des Vorjahres halten konnte. Im Jahresverlauf erhöhte sich die Nachfrage nach Wolford Produkten zusehends, sodass das österreichische Luxuslabel nach einem erfreulichen zweiten Halbjahr den Umsatz im Geschäftsjahr 2011/12 insgesamt um 1,3 Prozent auf EUR 154,1 Mio. (Vorjahr EUR 152,2 Mio.) steigern konnte.


Ergebnis durch Investitionstätigkeit und Sondereffekte belastet

Initialkosten im Zusammenhang mit Distributionserweiterungen, aber auch die wetterbedingte Kaufzurückhaltung seitens der Konsumentinnen und des Handels im zweiten Quartal 2011/12 haben sich dämpfend auf die Entwicklung der Ertragskennzahlen ausgewirkt. So verringerte sich das EBITDA im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht auf EUR 15,3 Mio. (Vorjahr: EUR 15,7 Mio.), das EBIT erreichte EUR 7,0 Mio. (Vorjahr: EUR 7,3 Mio.). Entsprechend wies die Wolford Gruppe eine EBITDA-Marge von 9,9 Prozent aus. Im gleichen Zeitraum reduzierte sich auch das Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit auf EUR 5,2 Mio. (Vorjahr: EUR 5,8 Mio.).

Bei der Wolford Aktiengesellschaft hat eine Außensteuerprüfung über einen Prüfungszeitraum von sieben Jahren (2003/04 bis 2009/10) stattgefunden. Es wird voraussichtlich ein nachträglicher Steueraufwand in Höhe von EUR 0,4 Mio. anfallen. Darüber hinaus wurden erfasste steuerliche Verlustvorträge und Teilwertabschreibungen auf Beteiligungen in Höhe von EUR 2,5 Mio. nicht anerkannt. Insgesamt resultierte damit ein Aufwand aus der steuerlichen Betriebsprüfung in Höhe von rund EUR 2,9 Mio. Durch diese Sondereffekte ergab sich ein Jahresergebnis in Höhe von EUR 1,4 Mio. (Vorjahr: EUR 5,1 Mio.). Bereinigt um die Sondereffekte aus der steuerlichen Betriebsprüfung wurde im Geschäftsjahr 2011/12 ein Jahresergebnis von EUR 4,3 Mio. erzielt.


Solide Eigenkapitalausstattung

Zum Bilanzstichtag 30. April 2012 betrug das Eigenkapital der Wolford Gruppe EUR 83,6 Mio. (30. April 2011: EUR 83,9 Mio.). Die Eigenkapitalquote belief sich damit auf 57,5 Prozent und konnte auf dem hohen Niveau des Vorjahres (30. April 2011: 58,0 Prozent) gehalten werden. Im Zusammenhang mit dem gezielten Ausbau der eigenen Standorte erhöhten sich die Investitionen im vergangenen Geschäftsjahr auf EUR 7,9 Mio. (Vorjahr: EUR 6,4 Mio.), was eine Steigerung um 24,1 Prozent bedeutet. Die Nettofinanzverschuldung betrug EUR 15,4 Mio. (30. April 2011: EUR 12,7 Mio.), was einem Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) von 18,4 Prozent entspricht (30. April 2011: 15,1 Prozent).

Dividendenvorschlag: EUR 0,40 je Aktie
Der Vorstand wird dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011/12 eine Ausschüttung von EUR 0,40 je dividendenberechtigter Aktie vorschlagen. Im Geschäftsjahr 2010/11 wurde bereits eine Dividende von EUR 0,40 je Stückaktie ausgeschüttet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wolford: "Die Zeiten sind so extrem ..."
Holger Dahmen, Wolford-CEO, über die neuerliche EBIT-Schwäche, langwierige Steuerprüfungen und warum der Schritt Richtung China noch nicht zu spät ist.

Börse Express: Sie haben anlässlich der Präsentation der Zahlen zum dritten Quartal Ende März angekündigt, dass es im Gesamtjahr zu einem Umsatz- und Ergebnisplus bei Wolford kommen wird. Nach den jetzt präsentierten Jahreszahlen ergibt sich zwar tatsächlich ein leichtes Umsatzplus, operativ ist allerdings ein Minus im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Wie kommt es, dass sich die Lage innerhalb weniger Wochen so ändern konnte?

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1266816/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ist der nicht bei Brain Force hochkant hinausgeflogen?

------------

Wolford Aktiengesellschaft: Personalie

- Aufsichtsrat bestellt mit heutigem Tag neues Mitglied des Vorstandes

- Mag. Thomas Melzer übernimmt Funktion des CFO

Bregenz, 11. September 2012

Der Aufsichtsrat der Wolford Aktiengesellschaft hat in seiner heutigen
Aufsichtsratssitzung Herrn Mag. Thomas Melzer als neues Mitglied des
Vorstandes der Wolford Aktiengesellschaft bestellt. Herr Melzer wird als
Mitglied des Vorstandes für die Bereiche Finanzen, Investor Relations,
Recht, Human Resources und IT verantwortlich sein.

Der studierte Betriebswirt Mag. Thomas Melzer, Jahrgang 1970, war zuletzt
(2008 - 2011) als Finanzvorstand und stellvertretender
Vorstandsvorsitzender
bei der Brain Force Holding AG und zuvor (1997 - 2008) in verschiedenen
leitenden Funktionen bei der Wienerberger Aktiengesellschaft tätig. Aus
seinen bisherigen Tätigkeiten bringt Thomas Melzer unter anderem
umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling und
Kapitalmarkt in die Wolford Gruppe ein.

Herr Mag. Peter Simma, Vorstandsmitglied der Wolford Aktiengesellschaft
seit 2001 scheidet wie verlautbart auf eigenen Wunsch per 14. September
2012 aus dem Unternehmen aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich hab keine so schlechte Meinung von ihm.

Die Brainforce-Eigentümer haben halt immer wieder Strategieänderungen wollen und wissen heut noch nicht, wo sie hinwollen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich hab keine so schlechte Meinung von ihm.
>
>Die Brainforce-Eigentümer haben halt immer wieder
>Strategieänderungen wollen und wissen heut noch nicht, wo sie
>hinwollen.


Ich habe gar keine zu ihm, ich habe die Frage nur in den Raum gestellt.

Von den Brain Force Eigentümern habe ich allerdings auch keine
gute Meinung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Verluste nehmen zu.

-----

Umsatz und Ergebnis 1. Quartal 2012/13

Wolford Gruppe mit Umsatzsteigerung im 1. Quartal 2012/13

- Umsatz um 4,1 Prozent auf EUR 33,1 Mio. gesteigert

- Betriebliche Aufwendungen für Neueröffnungen beeinflussen Ergebnis

- Eigenkapitalausstattung auf konstant hohem Niveau

- Dividende für Geschäftsjahr 2011/12 von EUR 0,40 je Aktie beschlossen

- Anteil Monobrand-Distribution auf 66,6 Prozent weiter erhöht

Wien/Bregenz, 14. September 2012. Die an der Wiener Börse notierte Wolford
Aktiengesellschaft hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres
nahtlos an die positive Umsatzentwicklung im dritten und vierten Quartal
des Vorjahres angeknüpft. Das österreichische Luxuslabel konnte seinen
Umsatz in den ersten drei Monaten (1. Mai bis 31. Juli 2012) um 4,1 Prozent
gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres auf nunmehr EUR 33,1 Mio.
steigern. Diese Entwicklung ist unter anderem auf den gezielten Ausbau des
internationalen Distributionsnetzwerkes zurückzuführen. Aufgrund der
Saisonalität des Geschäftsverlaufes mit dem traditionell umsatzschwächsten
ersten Quartal, in dem gleichzeitig überproportional hohe Kosten in
Relation zum Umsatz anfallen, weist Wolford auch in Wachstumsjahren in den
ersten drei Monaten generell negative Ergebniskennzahlen aus. Dies trifft
auch auf das erste Quartal 2012/13 zu, in dem das Ergebnis zusätzlich durch
Kosten im Zusammenhang mit der Eröffnung neuer Standorte gekennzeichnet
war.

Umsatz gesteigert - Ergebnis durch Boutiqueneröffnungen beeinflusst
Basierend auf einer starken Vergleichsperiode im Geschäftsjahr 2011/12, in
dem eine Umsatzsteigerung um 6,5 Prozent im Quartalsvergleich erzielt
werden konnte, hat die Wolford Gruppe in den ersten drei Monaten des
laufenden Geschäftsjahres den Umsatz um weitere 4,1 Prozent auf EUR 33,1
Mio. (1. Quartal 2011/12: EUR 31,8 Mio.) gesteigert. Die aufgrund der
Saisonalität des Geschäftsverlaufes im ersten Quartal traditionell
überproportional hohen Kosten in Relation zum Umsatz führten bislang immer
dazu, dass die Ergebniskennzahlen von Wolford im ersten Quartal negativ
ausgefallen sind. Die Eröffnungen zusätzlicher neuer Boutiquen im zweiten
Halbjahr 2011/12 mit entsprechend notwendigen Anlaufzeiten verstärkten
diesen Effekt im ersten Quartal 2012/13. In der Konsequenz wies die Wolford
Gruppe im ersten Quartal 2012/13 ein EBITDA in Höhe von EUR -1,3 Mio. (1.
Quartal 2011/12: EUR 0,6 Mio.) und ein EBIT von EUR -3,3 Mio. (1. Quartal
2011/12: EUR -1,3 Mio.) aus. Das Periodenergebnis nach den ersten drei
Monaten betrug EUR -3,2 Mio. (1. Quartal 2011/12: EUR -1,8 Mio.).

Solide Eigenkapitalausstattung
Zum Stichtag 31. Juli 2012 lag das Eigenkapital der Wolford Gruppe mit EUR
80,9 Mio. knapp unter dem Vergleichswert des Vorjahres (31. Juli 2011: EUR
81,6 Mio.). Die Eigenkapitalquote belief sich damit auf 53,0 Prozent und
konnte auf dem hohen Niveau des Vorjahres (31. Juli 2011: 53,2 Prozent)
gehalten werden. Die Nettofinanzverschuldung betrug EUR 26,6 Mio. (31. Juli
2011: EUR 25,6 Mio.), wodurch sich ein Verschuldungsgrad (Gearing Ratio)
von 32,9 Prozent ergibt (31. Juli 2011: 31,4 Prozent).

Dividende in Höhe von EUR 0,40 je Aktie für das Geschäftsjahr 2011/12
In der am 11. September 2012 in Bregenz abgehaltenen Hauptversammlung haben
die Aktionäre der Wolford Aktiengesellschaft beschlossen, für das
Geschäftsjahr 2011/12 eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende in
Höhe von EUR 0,40 je dividendenberechtigter Aktie auszuzahlen. Als
Dividenden-Zahltag wurde der 27. September 2012 festgesetzt.

Eigene Standorte mit Umsatzplus - Monobrand-Distribution auf 66,6 Prozent
erhöht
Wie schon in den vergangenen Quartalen zeigten auch in der Berichtsperiode
vor allem die Wolford-eigenen Standorte eine besonders gute Entwicklung. So
konnte die Wolford Gruppe den Umsatz über die eigenen Boutiquen,
Shop-in-Shops, Factory Outlets und E-Commerce um 13,3 Prozent steigern.
Damit hat sich der Retail-Anteil am Gesamtumsatz zu Ende des ersten
Quartals 2012/13 auf 54,7 Prozent (1. Quartal 2011/12: 50,9 Prozent)
erhöht. Teilweise war dies auf die Erweiterung des Wolford-eigenen
Distributionsnetzes zurückzuführen. Aber auch auf einer flächenbereinigten
Basis (like-for-like) hat die Wolford Gruppe mit den eigenen Standorten ein
erfreuliches Umsatzwachstum von 7,4 Prozent erzielt. Mit einer deutlichen
Umsatzsteigerung gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres leistete
auch das Online Business einen wesentlichen Beitrag zu dieser kräftigen
Umsatzverbesserung.

Insgesamt trugen die von Wolford kontrollierten Distributionskanäle, also
jene Points of Sale, an denen ausschließlich Wolford Produkte angeboten
werden (eigene und partnergeführte Boutiquen, Factory Outlets, Concession
Shop-in-Shops und E-Commerce), im ersten Quartal 2012/13 nunmehr 66,6
Prozent zum Gesamtumsatz bei (1. Quartal 2011/12: 62,4 Prozent).

Im ersten Quartal 2012/13 entwickelte sich auch das Wholesalegeschäft
zufriedenstellend, insbesondere jenes mit Boutiquenpartnern und den Kauf-
und Warenhäusern, lediglich im Geschäft mit dem Fachhandel wurden
Umsatzeinbußen im Vergleich zur Vorjahresperiode verzeichnet.

Betrachtet nach Regionen zeigte sich in den wesentlichen Kernmärkten ein
tendenziell positives Bild. Die gute Umsatzentwicklung konnte im Vergleich
zur Vorjahresperiode fortgesetzt werden, wobei sich besonders die USA,
Frankreich, Belgien und UK dynamisch entwickelten, sodass in diesen Märkten
signifikante Zuwächse im zweistelligen Prozentbereich verzeichnet werden
konnten.

Ausblick
Wolford wird auch künftig sein Monobrand-Distributionsnetz sowohl über
eigene als auch partnergeführte Standorte weltweit ausbauen und so die
internationale Präsenz der Marke Wolford weiter verstärken. In diesem
Zusammenhang konzentriert sich die Wolford Gruppe neben den Hauptmärkten in
Europa sowie Nordamerika zunehmend stärker auch auf die Region Greater
China. Bezogen auf das Geschäftsjahr 2012/13 erwartet das Management der
Wolford Gruppe aus heutiger Sicht, weiteres Wachstum erzielen zu können.

Übersicht Umsatz- und Finanzkennzahlen 1. Quartal 2012/13
(1. Mai 2012 bis 31. Juli 2012)

in TEUR Q1 Q1 Veränderung
2012/13 2011/12 absolut
Umsatz 33.074 31.777 1.297
EBITDA -1.292 649 -1.941
EBIT -3.320 -1.298 -2.022
Periodenergebnis -3.242 -1.753 -1.489
Nettofinanzverschuldung 26.594 25.576 1.018
Verschuldungsgrad in % (Gearing) 32,9 % 31,4 % 1,5
Eigenkapitalquote 53,0 % 53,2 % -0,2
MitarbeiterInnen zum Stichtag
(Vollzeit 1.618 1.677 -59
inkl. Auszubildende)




Der Bericht zum 1. Quartal 2012/13 ist unter www.wolford.com, Rubrik
Investor Relations, abrufbar.

Rückfragehinweis:
Holger Dahmen (Vorsitzender des Vorstandes)
investor@wolford.com
Wolford Aktiengesellschaft, Wolfordstraße 1, A 6901 Bregenz
+43 (0) 5574 690-1268
www.wolford.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wolford Gruppe mit Umsatzsteigerung im 1. Halbjahr 2012/13

- Umsatz um 4 % auf 76,59 Mio. EUR gesteigert

- Eigene Standorte mit deutlichem Umsatzplus

- Ergebnis unter anderem aufgrund Vorratsoptimierung unter Vorjahr

- Unverändert solide Kapitalstruktur

- Expansionsstrategie wird fortgesetzt

Wien/Bregenz, 14. Dezember 2012. Die an der Wiener Börse notierte Wolford Aktiengesellschaft hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres (1. Mai 2012 bis 31. Oktober 2012) ihren Umsatz um 4 % von 73,56 Mio. EUR auf 76,59 Mio. EUR gesteigert. Das Unternehmen konnte sich damit in einem volatilen Marktumfeld, das durch die Staatsschuldenkrise und die damit einhergehende Verunsicherung der Konsumentinnen geprägt war, gut behaupten. Die erfreuliche Umsatzentwicklung war sowohl auf den fortgesetzten, gezielten Ausbau des internationalen Distributionsnetzwerkes als auch auf flächenbereinigtes Wachstum im eigenen Retailgeschäft zurückzuführen.

Die Entwicklung der Ergebnisse ist dabei im Zusammenhang mit den gezielten, in die Zukunft gerichteten Maßnahmen zur Stärkung der weltweiten Präsenz der Marke zu sehen. Standorteröffnungen und Vorbereitungen für Distributionserweiterungen in China sowie die Optimierung des Lagerstandes haben im ersten Halbjahr - insbesondere bedingt durch das saisonal schwache 1. Quartal - zu einem leicht negativen EBIT von -0,68 Mio. EUR geführt. Wolford konnte jedoch im zweiten Quartal 2012/13 bereits wieder ein deutlich positives EBIT von 2,64 Mio. EUR ausweisen.

'Die nachhaltig positive Umsatzentwicklung zeigt, dass unsere Expansionsstrategie greift. Wir werden den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen, auch künftig unser eigenes Standortnetz international zu erweitern, die Zusammenarbeit mit Partnern und dem Handel zu intensivieren sowie ergänzend unser Online-Business weiter auszubauen. Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnen wir aus heutiger Sicht mit Umsatzwachstum und einem positiven operativen Ergebnis, das jedoch unter dem Wert des Vorjahres zu liegen kommen wird', sagt Holger Dahmen, Vorsitzender des Vorstandes der Wolford AG.

Unverändert solide Kapitalstruktur
Die Vermögens- und Kapitalstruktur der Wolford Gruppe war per 31. Oktober 2012 unverändert solide. Das Eigenkapital der Gruppe lag zum Stichtag 31. Oktober 2012 bei 81,30 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote erreichte solide 52 % und das Gearing errechnete sich mit 31 %. Die Nettoverschuldung lag mit 25,35 Mio. EUR unter dem Vergleichswert des Vorjahres (31. Oktober 2011: 26,83 Mio. EUR).

Eigene Standorte mit deutlichem Umsatzplus - Retail-Umsatzanteil auf 53 % erhöht
Wie schon in den vergangenen Quartalen zeigten auch in der Berichtsperiode vor allem die Wolford-eigenen Standorte eine besonders gute Entwicklung. So konnte die Wolford Gruppe den Umsatz über die eigenen Boutiquen, Shop-in-Shops, Factory Outlets und Online-Shops um mehr als 12 % steigern. Damit hat sich der Retail-Anteil am Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2012/13 auf 53 % erhöht.

Insgesamt trugen die von Wolford kontrollierten Distributionskanäle, d.h. jene Points of Sale, an denen ausschließlich Wolford Produkte angeboten werden (eigene Retailstandorte sowie partnergeführte Boutiquen) im ersten Halbjahr 2012/13 nunmehr über 63 % zum Gesamtumsatz bei.

Die regionale Betrachtung zeigt Umsatzsteigerungen in den meisten Kernmärkten. Besonders dynamisch entwickelten sich die Umsätze in den USA, Frankreich, Belgien, Deutschland, der Schweiz und Zentral-Osteuropa. In Italien und Spanien mussten dagegen aufgrund der bekannt schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Umsatzrückgänge hingenommen werden.

Ausblick
Für die kommenden Monate erwartet das Management der Wolford Gruppe keine wesentliche Änderung der wirtschaftlichen Entwicklung in den für Wolford wichtigsten Absatzmärkten Europas, der USA und Asiens. In diesem Konjunkturumfeld wird die Wolford Gruppe ihre Expansionsstrategie auch im zweiten Halbjahr 2012/13 konsequent fortsetzen und wie bisher einen starken Fokus auf die Erweiterung der Monobrand-Distribution legen. Neben der gezielten Verbesserung und dem Ausbau der Standorte in den Hauptmärkten Europa und Nordamerika konzentriert sich Wolford auf die Erschließung von Wachstumsmärkten insbesondere in Greater China sowie im Nahen und Mittleren Osten. Um das weitere Wachstum der Marke Wolford voranzutreiben, plant das Management zusätzlich verstärkte Marketingmaßnahmen in wesentlichen Märkten.

Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnet der Vorstand mit Umsatzwachstum sowie einem positiven operativen Ergebnis, das jedoch aufgrund der höheren Expansions- und Marketingkosten voraussichtlich unter dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres zu liegen kommen wird. Auch wenn die Vorhersagbarkeit der Geschäftsentwicklung des Unternehmens in den nächsten Monaten aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sehr eingeschränkt ist, erwartet das Wolford Management auch in Zukunft kontinuierliches und nachhaltiges Wachstum.

Finanzkennzahlen 1. Halbjahr 2012/13
(1. Mai 2012 bis 31. Oktober 2012)

Ertragskennzahlen 05-10/12 05-10/11 Vdg. % 2011/12
Umsatz in Mio. EUR 76,59 73,56 +4 154,06
EBITDA in Mio. EUR 3,41 6,63 -49 15,32
EBIT in Mio. EUR -0,68 2,72 >100 7,00
Ergebnis vor Steuern in Mio. EUR -1,29 1,76 >100 5,17
Ergebnis nach Steuern in Mio. EUR -1,07 1,00 >100 1,36
Ergebnis je Aktie in EUR -0,22 0,20 >100 0,28
Investitionen in Mio. EUR 3,16 4,36 -28 7,94
Free Cashflow in Mio. EUR -8,10 -10,97 +26 0,37
Mitarbeiter im Durchschnitt 1.611 1.671 -4 1)

Bilanzkennzahlen 31.10.12 31.10.11 Vdg. % 30.04.2012
Eigenkapital in Mio. EUR 81,30 82,64 -2 83,61
Nettoverschuldung in Mio. EUR 25,35 26,83 -6 15,38
Capital Employed in Mio. EUR 123,15 125,74 -2 115,30
Working Capital in Mio. EUR 46,35 45,29 +2 39,77
Bilanzsumme in Mio. EUR 156,60 158,95 -1 145,50
Eigenkapitalquote in % 52 52 - 57
Gearing in % 31 32 - 18

1) Zum Stichtag

Der detaillierte Bericht zum 1. Halbjahr 2012/13 ist unter www.wolford.com, Rubrik Investor Relations, abrufbar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Umsatz und Ergebnis 1. bis 3. Quartal 2012/13

Wolford mit Umsatzsteigerung und Ergebnisrückgang in den ersten neun Monaten 2012/13

- Umsatz um 2,5 % auf 124,13 Mio. EUR gesteigert

- Eigene Standorte mit Umsatzplus, Rückgänge mit Handelspartnern

- EBIT von 3,65 Mio. EUR unter Erwartung

- Solide Vermögens- und Finanzlage

- Leichtes Umsatzwachstum und positives operatives Ergebnis für Gesamtjahr erwartet

Wien/Bregenz, 15. März 2013. Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres (1. Mai 2012 bis 31. Januar 2013) ihren Umsatz um 2,5 % von 121,13 Mio. EUR auf 124,13 Mio. EUR gesteigert. Das EBIT ging von 9,66 auf 3,65 Mio. EUR zurück. 'Während das Retailgeschäft in den meisten Kernmärkten zufriedenstellend verlaufen ist und wir auch im dritten Quartal mit 4 % solides Wachstum erzielen konnten, blieb der Handel zurückhaltend, was zu teilweise deutlichen Einbußen im Wholesalebereich führte', sagt Holger Dahmen, Vorsitzender des Vorstandes der Wolford AG. 'In Kombination mit Kostensteigerungen zum gezielten Ausbau unseres Distributionsnetzwerkes sowie höheren Marketing- und Mietaufwendungen sind die Ergebnisse damit unter unseren Erwartungen geblieben', so Dahmen weiter.

Eigene Standorte und Online Business mit Umsatzplus, Rückgänge mit Handelspartnern
Die Wolford Gruppe hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 2,5 % bzw. 3,00 Mio. EUR auf 124,13 Mio. EUR gesteigert, was maßgeblich auf die positive Entwicklung der Wolford-eigenen Standorte (eigene Boutiquen, Factory Outlets, Concession Shop-in-Shops und Online Shops) zurückzuführen ist, die den Umsatz insgesamt um 9 % erhöhen konnten. Auch auf einer flächenbereinigten Basis verbesserte sich im Retail-Geschäft der Umsatz um 4 %. Mit Umsatzsteigerungen um 10 % bzw.
56 % zeigten vor allem die von Wolford selbst geführten Boutiquen bzw. der E-Commerce Bereich eine sehr positive Entwicklung.

Dagegen verzeichnete das Wholesale-Geschäft in Summe einen Rückgang von 4 %. Dieser unerfreulichen Entwicklung im Wholesale begegnet Wolford durch intensivere Zusammenarbeit mit Partnern und dem Handel und hat hierzu bereits Maßnahmen zur Stärkung der Vertriebskanäle eingeleitet.

Die regionale Betrachtung zeigt ein positives Bild in den wesentlichen Kernmärkten. So weist der derzeit umsatzstärkste Markt USA signifikantes Wachstum auf. Auch in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Skandinavien, der Schweiz und Belgien konnte der Umsatz gesteigert werden. Italien und Spanien blieben aufgrund des schwierigen konjunkturellen Umfeldes deutlich hinter dem Vorjahr zurück und auch in den Niederlanden war der Umsatz rückläufig. In Österreich, wo Umsatzrückgänge hingenommen werden mussten, erwartet das Management unter anderem durch eine bessere Location der Boutique am Flughafen Wien künftig wieder Umsatzwachstum.

EBIT von 3,65 Mio. EUR unter Erwartung
Während ein starker Lageraufbau das Vorjahr kennzeichnete, stand in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres die Vorrats- und Cash-Optimierung im Fokus. Gestiegene Aufwendungen im Zusammenhang mit der Eröffnung zahlreicher Boutiquen sowie deutlich höhere Werbe-, Fracht-, IT- und Beratungskosten führten zu einem Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 31,85 Mio. EUR auf 36,88 Mio. EUR. Vor diesem Hintergrund ging das EBIT der Wolford Gruppe von 9,66 Mio. EUR auf 3,65 Mio. EUR zurück. Aufgrund der Reduktion der Nettoverschuldung sowie geringerer Zinssätze auf Fremdkapital verbesserte sich dagegen das Finanzergebnis in den ersten neun Monaten um 0,44 Mio. EUR auf -0,86 Mio. EUR. In Summe errechnet sich für die Wolford Gruppe in den ersten drei Quartalen 2012/13 ein Ergebnis nach Steuern von 2,48 Mio. EUR, nach 7,06 Mio. EUR im Jahr davor.

Solide Vermögens- und Finanzlage
Die Vermögens- und Kapitalstruktur der Wolford Gruppe war zum Bilanzstichtag am 31. Januar 2013 unverändert solide. Die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber dem Jahresabschluss per 30. April 2012 von 145,50 Mio. EUR auf 148,31 Mio. EUR. Das Eigenkapital der Wolford Gruppe belief sich auf 84,59 Mio. EUR und lag damit um 0,98 Mio. EUR über dem Vergleichswert des letzten Jahresabschlusses. Die Eigenkapitalquote erreichte 57 % und das Gearing errechnete sich mit 19 %.

Ausblick
Für die kommenden Monate erwartet der Vorstand der Wolford AG gleichbleibend herausfordernde konjunkturelle Rahmenbedingungen in den für das Unternehmen wesentlichen Absatzmärkten Europas und der USA, wobei insbesondere das südliche Europa nach wie vor durch große Verunsicherung der Konsumenten geprägt ist. Mit relevantem Wirtschaftswachstum ist dagegen in den Märkten Asiens sowie der Region Mittlerer Osten zu rechnen. Vor diesem Hintergrund setzt die Wolford Gruppe ihre Expansionsstrategie weiter fort, mit dem Ziel die kontrollierte Distribution zu stärken, die Anzahl eigener Boutiquen zu erhöhen, das Online-Business auszubauen sowie durch neue Vertriebsmodelle auch im Partner- und Handelsgeschäft nachhaltiges Wachstum erzielen zu können.

Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnet das Management der Wolford Gruppe aus heutiger Sicht mit leichtem Umsatzwachstum sowie einem positiven operativen Ergebnis, das jedoch deutlich unter dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres liegen wird. Die eingeleiteten Maßnahmen zur Stärkung der Vertriebskanäle sowie das intensive Monitoring aller Kostenpositionen im Konzern sollen die Marktpositionen langfristig absichern und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern.
Finanzkennzahlen 1. bis 3. Quartal 2012/13
(1. Mai 2012 bis 31. Januar 2013)

Ertragskennzahlen 05/12-01/13 05/11-01/12 Vdg. % 2011/12
Umsatz in Mio. EUR 124,13 121,13 +2 154,06
EBITDA in Mio. EUR 9,79 15,57 -37 15,32
EBIT in Mio. EUR 3,65 9,66 -62 7,00
Ergebnis vor Steuern in Mio. EUR 2,79 8,35 -67 5,17
Ergebnis nach Steuern in Mio. EUR 2,48 7,06 -65 1,36
Ergebnis je Aktie in EUR 0,51 1,44 -65 0,28
Investitionen in Mio. EUR 4,22 6,25 -32 7,94
Free Cashflow in Mio. EUR 1,00 -1,36 >100 0,40
Mitarbeiter im Durchschnitt 1.614 1.673 -4 1.665

Bilanzkennzahlen 31.01.13 31.01.12 Vdg. % 30.04.12
Eigenkapital in Mio. EUR 84,59 88,97 -5 83,61
Nettoverschuldung in Mio. EUR 16,44 17,15 -4 15,38
Capital Employed in Mio. EUR 117,60 123,31 -5 115,30
Working Capital in Mio. EUR 42,27 42,53 -1 39,77
Bilanzsumme in Mio. EUR 148,31 153,35 -3 145,50
Eigenkapitalquote in % 57 58 - 57
Gearing (Verschuldungsgrad) in % 19 19 - 18

Capital Employed = Eigenkapital plus verzinsliches Fremdkapital minus Bruttoliquidität
Working Capital = Saldo aus Vorräten, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen kurzfristigen Forderungen und Vermögenswerten abzüglich Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen kurzfristigen Verbindlichkeiten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Neue Boutiquen-Eröffnungen in Greater China

Neueröffnungen in Shanghai und Hongkong
Präsenz im Wachstumsmarkt China verstärkt
Erweiterung des Distributionsnetzwerkes wird fortgesetzt

Bregenz / Shanghai / Hongkong, 8. Mai 2013. Die österreichische Luxus-Modemarke Wolford setzt ihre internationale Expansion in Greater China mit Neueröffnungen in Shanghai und Hongkong fort. Am 8. April 2013 ist die erste Wolford-eigene Boutique im Shanghai Citic Square eröffnet worden. In Hongkong können Kunden seit dem 26. April 2013 auch im International Finance Centre Mode von Wolford erwerben.
Die offizielle Eröffnungsfeier im Shanghai Citic Square findet am 9. Mai 2013 im Beisein von Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Presse und bekannten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens statt. Die 57 m2 große Wolford Boutique befindet sich in einem architektonisch imposanten Einkaufszentrum in einer der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Bis Juni 2013 ist die Eröffnung einer weiteren Boutique in Shanghai geplant.

In Hongkong, wo Wolford Fashion bereits an vier Verkaufsstandorten erhältlich ist, hat das österreichische Label im exklusiven International Finance Centre am 26. April 2013 eine eigene, fünfte Boutique mit einer Fläche von 43 m2 eröffnet. Im Rahmen eines lokalen Events ist dies am 7. Mai 2013 gefeiert worden.

Präsenz im Wachstumsmarkt China verstärkt

“Der chinesische Markt ist von großer strategischer Bedeutung für Wolford. Das Management ist davon überzeugt, dass wir in Greater China künftig großes Wachstumspotenzial haben, daher ist die Eröffnung dieser beiden neuen Boutiquen besonders erfreulich“, sagt Holger Dahmen, Vorsitzender des Vorstandes der Wolford AG. „Wir wollen künftig die Positionierung der Marke Wolford in China weiter stärken und unser Standortnetz ausbauen, sowohl mit Partnern als auch durch eigene Boutiquen“, erläutert Dahmen die Expansionspläne.
Mit Juni 2013 verfügt Wolford über 15 Standorte (eigene und partnergeführte) in Greater China, in den Städten Shanghai (2), Shenzhen (1), Chongqing (2), Chengdu (2), Taiyuan (2) sowie in Hongkong (5) und Macao (1).

Luxusmode in exklusiver Umgebung

Die Wolford eigene Boutique im Shanghai Citic Square fungiert als Flagship Store innerhalb von Greater China und soll die Kunden sowohl durch ein Angebot an exklusiver Mode, als auch mit dem elegant-puristischen Store-Design überzeugen. Das im Herzen von Shanghai gelegene Citic Square hat sich, auch dank guter Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel, zu einem Mekka für internationale Topmarken entwickelt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2012/13

- Umsatzsteigerung um 1,6 % oder 2,4 Mio. EUR auf 156,5 Mio. EUR

- Rückgang EBITDA um 48 % auf 7,9 Mio. EUR, EBIT mit -0,9 Mio. EUR leicht
negativ

- Positiver Free Cashflow von 0,5 Mio. EUR (Vorjahr: 0,4 Mio. EUR)

Wien/Bregenz, 14. Juni 2013. Die Wolford AG gibt heute vorläufige
Ergebnisse des Geschäftsjahres 2012/13 (1. Mai 2012 bis 30. April 2013)
bekannt, die unter den Erwartungen geblieben sind. Das Unternehmen hat eine
Umsatzsteigerung um 1,6 % oder 2,4 Mio. EUR auf 156,5 Mio. EUR
erwirtschaftet, musste jedoch einen Rückgang des EBITDA um 48 % auf 7,9
Mio. EUR (Vorjahr: 15,2 Mio. EUR) und ein leicht negatives EBIT von -0,9
Mio. EUR (Vorjahr: 6,9 Mio. EUR) hinnehmen. Aufgrund dieser
Ergebnissituation wird der Vorstand der Hauptversammlung vorschlagen, die
Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2012/13 auszusetzen und die
finanziellen Mittel auf profitables Wachstum zu konzentrieren.

Zwar konnten in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld erfreuliche
Umsatzzuwächse von 6 % im eigenen Retail-Geschäft erzielt werden, diese
wurden jedoch durch Rückgänge von 5 % im Wholesale-Bereich deutlich
gemindert. Im Kernmarkt Europa (Anteil am Konzernumsatz von rund 76 %)
wirkte sich die schwache Konjunktur, insbesondere in Südeuropa negativ aus.
Zusätzlich beeinträchtigte der ungewöhnlich lange und harte Winter 2013 die
Kundennachfrage in der gesamten Branche spürbar. Wolford konnte damit
kurzfristig nicht die notwendigen Umsatzsteigerungen erwirtschaften, um
gestiegene Kosten aus der in die Zukunft gerichteten internationalen
Distributionserweiterung zu kompensieren.

Ferner haben Anlaufkosten zur Vorbereitung des Markteintritts in Greater
China, gestiegene Mieten im eigenen Retail-Geschäft, höhere
Werbeaufwendungen zur Stärkung der Marke sowie Lagerabwertungen und
Beratungsaufwendungen für die Neuausrichtung des Wholesale-Geschäftes und
die Aufarbeitung der letztjährigen Betriebsprüfung das Ergebnis vermindert.
Zusätzlich hat der Vorstand entschieden, verlustbringende Standorte in
Europa und den USA zu schließen sowie Außenlager aufzulösen und Altware zu
vernichten, woraus in Summe nicht-wiederkehrende Aufwendungen von rund 1,5
Mio. EUR entstanden sind.

Durch die konsequente Optimierung des Working Capital konnte im
Geschäftsjahr 2012/13 ein operativer Cashflow von 6,3 Mio. EUR (Vorjahr:
7,3 Mio. EUR) sowie ein positiver Free Cashflow von 0,5 Mio. EUR (Vorjahr:
0,4 Mio. EUR) erwirtschaftet werden. Wolford verfügt damit über eine
anhaltend solide Finanzierungs- und Bilanzstruktur für die Fortsetzung der
Wachstumsstrategie. Auf dieser Basis strebt der Vorstand bereits im
laufenden Geschäftsjahr wieder ein positives operatives Ergebnis an.

Die endgültigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2012/13 werden am 19. Juli
2013 im Rahmen der planmäßigen Bilanzpressekonferenz in Wien
veröffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die kommenden Quartale sollten durch den Wegfall der diversen Sonderbelastungen wieder deut­lich besser werden. Doch für eine Aufstufung ist es noch zu früh – vorerst weiter meiden.

(austria boersenbrief)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Umsatz und Ergebnis Geschäftsjahr 2012/13

Wolford gibt endgültige Ergebnisse des Geschäftsjahres 2012/13 bekannt

- Vorläufige Ergebnisse vom 14. Juni 2013 bestätigt

- Umsatz um 1,6 % auf 156,47 Mio. EUR gesteigert

- EBITDA und EBIT deutlich unter Vorjahresniveau

- Deutlich positiver operativer Cashflow und anhaltend solide Kapitalstruktur

- Internationale Expansion fortgesetzt, eigene Standorte mit Umsatzplus

- Umsatzwachstum und positives operatives Ergebnis für 2013/14 angestrebt

Wien/Bregenz, 19. Juli 2013. Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG bestätigt mit dem heute veröffentlichten Jahresabschluss 2012/13 die bereits am 14. Juni bekannt gegebenen vorläufigen Ergebnisse: Das Unternehmen konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Mai 2012 bis 30. April 2013) den Umsatz um 1,6 % oder 2,40 Mio. EUR auf 156,47 Mio. EUR erhöhen. Das EBITDA lag mit 7,90 Mio. EUR deutlich unter Vorjahresniveau (2011/12: 15,18 Mio. EUR), das EBIT belief sich auf -0,91 Mio. EUR (2011/12: 6,86 Mio. EUR). Trotz dieser Ergebnisrückgänge hat Wolford einen positiven operativen Cashflow von 6,31 Mio. EUR sowie einen gesteigerten Free Cashflow von 0,48 Mio. EUR erwirtschaftet und verfügt mit einer Eigenkapitalquote von 55 % über eine anhaltend solide Bilanzstruktur. Für das laufende Geschäftsjahr 2013/14 strebt das Unternehmen wieder Umsatzwachstum sowie ein positives operatives Ergebnis an.

Zuwächse im eigenen Retail-Geschäft, Rückgänge mit Handelspartnern
Während Wolford im eigenen Retail-Geschäft mit 6 % deutliche Umsatzzuwächse verzeichnete, mussten mit Handelspartnern (Wholesale-Geschäft) Rückgänge von 5 % hingenommen werden, sodass die erzielte Umsatzsteigerung die gestiegenen Kosten, inklusiver jener zur internationalen Distributionserweiterung, nicht vollständig kompensieren konnte. Aufgrund der Ergebnisentwicklung wird der Vorstand der Hauptversammlung am 17. September 2013 vorschlagen, die Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2012/13 auszusetzen und die Mittel für Investitionen in Wachstumsbereiche zu verwenden. 'In einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld haben wir im eigenen Retail erfreuliche Umsatzzuwächse erzielt. Das zeigt, dass die langfristige Strategie mit Fokus auf unser Monobrand-Standortnetz inklusive der internationalen Distributionserweiterung richtig ist. Wir konnten eine Reihe neuer Boutiquen sowohl in Kern- als auch in Wachstumsmärkten eröffnen. Zusätzlich haben wir bereits begonnen, mit neuartigen Vertriebskonzepten den Wholesale-Bereich zu stärken', erläutert Holger Dahmen, Vorstandsvorsitzender der Wolford AG, die Geschäftsentwicklung.

Internationale Expansion fortgesetzt - Kontrollierte Distribution mit Umsatzplus
Wie bereits in den vergangenen Geschäftsjahren zeigten auch in der Berichtsperiode vor allem jene Verkaufsstandorte, an denen ausschließlich Wolford Produkte angeboten werden, eine besonders gute Entwicklung. Die von Wolford kontrollierten Distributionskanäle, d.h. eigene und partnergeführte Boutiquen, Concession-Shop-in-Shops, E-Commerce und Factory Outlets, konnten den Umsatz insgesamt um 5 % erhöhen und steigerten ihren Anteil am Gesamtumsatz auf 67 % (2011/12: 65 %).

Der Wolford-eigene Retail-Bereich (eigene Boutiquen, Concession-Shop-in-Shops, E-Commerce und Factory Outlets) hat das Geschäftsjahr 2012/13 mit einem Umsatzplus von 6 % abgeschlossen. Speziell das E-Commerce entwickelte sich dabei mit einem Zuwachs von 47 % sehr erfreulich. Damit hat sich der Retail-Anteil am Konzernumsatz auf 58 % (2011/12: 55 %) erhöht. Teilweise war dieses Wachstum auf die Erweiterung des Wolford-eigenen Distributionsnetzes zurückzuführen, aber auch auf einer flächenbereinigten Basis (like-for-like) wurde ein erfreuliches Umsatzwachstum von 2 % erzielt.

Umsatzsteigerung in konjunkturell herausfordernden Kernmärkten
Das Geschäftsjahr 2012/13 war in den meisten Wolford Kernmärkten von schwacher Konjunktur und anhaltender Verunsicherung der Konsumentinnen beeinflusst. Im Kernmarkt Europa (Anteil am Konzernumsatz 2012/13 ohne Russland: 76 %) zeigte die Kaufzurückhaltung der Konsumentinnen vor allem auch im südlichen Europa deutliche Auswirkungen. Zusätzlich beeinträchtigte der ungewöhnlich lange und harte Winter 2013 die Nachfrage in der gesamten Branche, was speziell im vierten Quartal des Geschäftsjahres spürbar wurde. Die Summe dieser Faktoren wirkte sich dämpfend auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Wolford Gruppe aus.

EBITDA und EBIT unter Vorjahresniveau
Das EBITDA lag im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 7,90 Mio. EUR deutlich unter dem Vorjahr (2011/12: 15,18 Mio. EUR), das EBIT belief sich auf -0,91 Mio. EUR (2011/12: 6,86 Mio. EUR). Trotz einer Verbesserung des Finanzergebnisses und eines geringeren Steueraufwands weist der Jahresabschluss ein Ergebnis nach Steuern von -2,76 Mio. EUR (2011/12: 1,26 Mio. EUR) aus. 'Wir haben kurzfristig einfach nicht die notwendigen Umsatzsteigerungen erwirtschaftet, um die gestiegenen Kosten zu kompensieren', erläutert Thomas Melzer, Finanzvorstand der Wolford AG, die heute präsentierten Ergebnisse. 'Insbesondere die Anlaufkosten zur Vorbereitung des Markteintritts in Greater China, gestiegene Mieten im eigenen Retail-Geschäft, höhere Werbeaufwendungen zur Stärkung der Marke sowie Lagerabwertungen und Beratungsaufwendungen für die Neuausrichtung des Wholesale-Geschäfts haben zu diesem Ergebnisrückgang geführt', so Melzer weiter. Auch die Aufarbeitung der letztjährigen Betriebsprüfung hat das Ergebnis vermindert. Zusätzlich wurde entschieden, verlustbringende Vertriebsstandorte in Europa und den USA zu schließen sowie Außenlager aufzulösen und Altware zu vernichten, wodurch in Summe nicht-wiederkehrende Aufwendungen von 1,52 Mio. EUR entstanden sind.

Deutlich positiver operativer Cashflow und anhaltend solide Bilanzstruktur
Durch die Optimierung des Working Capital, insbesondere der Vorräte, konnte im Geschäftsjahr 2012/13 ein deutlich positiver operativer Cashflow von 6,31 Mio. EUR (2011/12: 7,27 Mio. EUR) sowie ein über dem Vorjahr liegender Free Cashflow von 0,48 Mio. EUR (2011/12: 0,37 Mio. EUR) erwirtschaftet werden. Zum Bilanzstichtag 30. April 2013 weist die Wolford Gruppe ein Eigenkapital von 78,15 Mio. EUR (30.04.12: 83,77 Mio. EUR) aus. Die Eigenkapitalquote belief sich auf äußerst solide 55 % (30.04.12: 58 %) und der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) erreichte 20 % (30.04.12: 17 %). 'Wolford verfügt damit aus heutiger Sicht über die nötigen Mittel, um die geplanten Schritte in der Produktentwicklung, zur weiteren Stärkung der Marke und im Bereich der internationalen Distributionserweiterung umsetzen zu können', bekräftigt Thomas Melzer.

Ausblick
Wolford wird auch künftig sein weltweites Standortnetz weiter ausbauen. Im Rahmen dieser Zielsetzung ist die Eröffnung von neuen Wolford-eigenen und partnergeführten Boutiquen zur Stärkung der kontrollierten Distribution ebenso geplant wie eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Handel. Mit den dafür notwendigen Investitionen soll das Wachstum im Retail forciert und mit neuen Konzepten eine Umsatzsteigerung auch im Wholesale-Bereich eingeleitet werden. Zusätzlich wird weiterhin dem Online Business der Wolford Gruppe spezielle Aufmerksamkeit zuteil. Insgesamt soll die internationale Präsenz der Marke Wolford weiter verstärkt werden. Neben der Konzentration auf die Kernmärkte in Europa und Nordamerika plant Wolford die Anzahl ihrer Standorte insbesondere in den Wachstumsmärkten, vor allem in Greater China und der Golfregion, zu erhöhen. 'Obwohl die externen Rahmenbedingungen in vielen europäischen Märkten derzeit nicht ideal sind, bin ich davon überzeugt, dass wir den eingeschlagenen Weg langfristig erfolgreich fortsetzen können. Wolford ist eine starke Marke mit Potenzial. Wir als Management haben die Aufgabe und das Ziel, nachhaltig profitables Wachstum zu generieren und bereits im aktuellen Geschäftsjahr wieder Umsatzsteigerungen und ein positives operatives Ergebnis zu erwirtschaften', sagt Holger Dahmen abschließend.

Geschäfts- und Jahresfinanzbericht 2012/13 sind unter www.wolford.com/Investor Relations abrufbar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Wolford gibt Ergebnisse des 1. Quartals 2013/14 bekannt

- Umsatzrückgang von 2,4 % auf 32,28 Mio. EUR

- Ergebnisse unter Vorjahr

- Anhaltend solide Bilanzstruktur

- Intensivierung des Wholesale- und Optimierung des Retail-Geschäfts

- Ziel für Gesamtjahr: Umsatzwachstum und positives operatives Ergebnis

Wien/Bregenz, 13. September 2013. Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG blickt im laufenden Geschäftsjahr trotz eines sich leicht aufhellenden konjunkturellen Umfeldes auf ein herausforderndes erstes Quartal zurück. Die Monate Mai bis Juli 2013 wurden mit einem Umsatzrückgang von 2,4 % auf 32,28 Mio. EUR und einem EBITDA von -3,19 Mio. EUR nach -0,98 Mio. EUR im Vorjahr abgeschlossen. Das EBIT belief sich auf -5,18 Mio. EUR (1. Quartal 2012: -3,01 Mio. EUR), was im Rahmen der Erwartungen lag. Währungsbereinigt betrug der Umsatzrückgang lediglich 1,1 %. Während das Umsatzwachstum an den Retail-Standorten mit plus 5 % zufriedenstellend verlaufen ist und auch die Online Shops erfreuliche Umsatzzuwächse von 19 % erzielten, zeigte sich der Handel in der Berichtsperiode weiterhin sehr zurückhaltend, was zu Umsatzeinbußen von 12 % im Wholesale-Bereich und einer insgesamt negativen Umsatz- und Ergebnisentwicklung führte. Saisonal betrachtet gilt das 1. Quartal allerdings als schwächstes im Wolford Geschäftsjahr, da vergleichsweise geringen Umsätzen überproportional hohe Kosten durch abweichende Produktions- und Auslieferungszeitpunkte gegenüberstehen.

Ergebnisse unter Vorjahr
Umsatzzuwächse im eigenen Retail-Geschäft, die flächenbereinigt in Konzernwährung 3 % und währungsbereinigt 4 % erreichten, konnten die gestiegenen Gesamtkosten nicht kompensieren. Dies war unter anderem auf höhere Mietaufwendungen und Personalkosten für bestehende Standorte sowie auf Anlaufkosten für neue Locations zurückzuführen. Weiters mussten negative Wechselkurseffekte von rund 0,7 Mio. EUR verbucht werden. Zusätzliche Werbeaufwendungen in Höhe von 0,4 Mio. EUR trugen ebenfalls zum Rückgang des EBIT im ersten Quartal bei, sind jedoch vor dem Hintergrund der langfristigen Stärkung der Marke Wolford zu sehen.

Anhaltend solide Bilanzstruktur
Die Bilanzstruktur der Wolford AG war zum Stichtag 31. Juli 2013 unverändert solide. So weist die Wolford Gruppe ein Eigenkapital von 73,72 Mio. EUR (31.07.12: 81,02 Mio. EUR) aus. Die Eigenkapitalquote belief sich auf 50 % (31.07.12: 53 %) und der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) lag bei 39 % (31.07.12: 31 %).

Regionale Entwicklung uneinheitlich, Umsatzsteigerungen in Wachstumsmärkten
Die regionale Betrachtung zeigt ein ambivalentes Bild. Im derzeit umsatzstärksten Kernmarkt USA konnte Wolford deutliches Umsatzwachstum verzeichnen, auch Italien und Spanien wiesen trotz der allgemeinen Konsumzurückhaltung Zuwächse aus, was primär auf die Eröffnung neuer Standorte zurückzuführen ist. Umsatzsteigerungen verzeichnete auch Belgien. In Österreich entwickelte sich der Umsatz konstant und durch die neue Location am Flughafen Schwechat sowie eine zusätzliche Boutique im neuen Terminal wird künftig wieder Umsatzwachstum erwartet. In den Märkten Großbritannien, Skandinavien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden mussten - zum Teil währungsbedingte - Umsatzeinbußen hingenommen werden. Rückgänge verzeichneten auch Zentral- und Osteuropa sowie die Schweiz. Erfreuliche Umsatzsteigerungen im zweistelligen Prozentbereich konnten hingegen in den Wachstumsmärkten Greater China und dem Mittleren Osten erzielt werden.

Performance der Produktlinien mit uneinheitlichem Bild
Im Segment Lingerie wird der anhaltende Trend zu Figur formender Wäsche deutlich, was sich in einer positiven Umsatzentwicklung niederschlägt. Auch die Produktgruppen Accessories sowie Handelsware zeigten einen Umsatzanstieg, leicht rückläufig entwickelte sich dagegen der Bereich Ready-to-wear. Der Umsatz im kleinen, exklusiven Segment Swimwear ging saisonal bedingt zurück. Der größte Bereich Legwear entwickelte sich im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres insbesondere im Wholesale-Geschäft deutlich rückläufig.

Intensivierung des Wholesale- und Optimierung des Retail-Geschäfts
Vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung der letzten Quartale hat das Management der Wolford Gruppe einen Prozess angestoßen, der die Ausrichtung des Unternehmens einer eingehenden Prüfung unterzieht und Optimierungspotenziale sowohl im strategischen als auch im operativen Bereich evaluiert. Demzufolge soll dem Wholesale-Bereich künftig wieder verstärkte Aufmerksamkeit zuteilwerden, verbunden mit einer Reallokation von personellen Ressourcen sowie der Etablierung eines Anreiz-/Beitragssystems. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Optimierung des Retail-Geschäfts, wo derzeit an einem Konzept zur Frequenzerhöhung in den eigenen Shops gearbeitet wird. Alle bestehenden Standorte werden zusätzlich einer erneuten kritischen Profitabilitätsprüfung unterzogen. Die Fortsetzung begleitender Marketingmaßnahmen in ausgewählten Märkten soll Wolford sowohl bei den Partnern im Handel als auch den Endkundinnen wieder stärker als führende Fashionmarke im Segment der erschwinglichen Luxusprodukte positionieren.

Internationale Expansion wird fortgesetzt
Die Fortsetzung der internationalen Distributionserweiterung steht auch künftig im strategischen Fokus. Hierbei liegen die geografischen Schwerpunkte zum einen auf den Kernmärkten in Europa und Nordamerika, zum anderen auf der Weiterentwicklung der Wachstumsmärkte Greater China und Mittlerer Osten, wo die Eröffnung neuer Standorte geplant ist. Potenzial sieht Wolford auch im Online-Geschäft, dessen positive Entwicklung zeigt, dass in diesem Vertriebskanal mit weiterem Umsatzwachstum zu rechnen ist.

Ziel für Gesamtjahr: Umsatzwachstum und positives operatives Ergebnis
Auf Basis der initiierten Maßnahmen erwartet die Wolford Gruppe für den Wholesale-Bereich eine verbesserte Umsatzentwicklung, die den derzeitigen Negativtrend stoppen soll. Im Retail-Geschäft geht das Management von weiteren Umsatzsteigerungen aus. Vor diesem Hintergrund strebt der Vorstand der Wolford AG für das laufende Geschäftsjahr 2013/14 Umsatzwachstum sowie ein positives operatives Ergebnis an.

Der Bericht zum 1. Quartal 2013/14 ist unter www.wolford.com/Investor Relations abrufbar.

Rückfragehinweis:
Holger Dahmen (Vorsitzender des Vorstandes)
Thomas Melzer (Finanzvorstand)
+43 (0) 5574 690-1268 (IR) / +43 (0) 5574 690-1477 (PR)
investor@wolford.com

Über die Wolford AG
Die Wolford AG mit Hauptsitz in Bregenz am Bodensee (Österreich) unterhält 16 Tochtergesellschaften und vertreibt ihre Produktsegmente Legwear, Ready-to-wear, Lingerie, Swimwear, Accessories und Handelsware in rund 70 Ländern über mehr als 260 Monobrand-Verkaufsstandorte (eigene und partnergeführte), ca. 3.000 Handelspartner und online. Das seit 1995 an der Wiener Börse notierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012/13 (1. Mai 2012 - 30. April 2013) mit rund 1.600 Beschäftigten einen Umsatz von 156,47 Mio. EUR. Seit Gründung im Jahr 1950 entwickelte sich Wolford vom lokalen Strumpfhersteller zur globalen Fashionmarke im Segment der erschwinglichen Luxusprodukte.

Wolford Gruppe in Zahlen

Ertragskennzahlen 1.Quartal
31.07.2013 1. Quartal
31.07.2012 Vdg. %
Umsatz in Mio. EUR 32,28 33,07 -2
EBITDA in Mio. EUR -3,19 -0,98 >100
EBIT in Mio. EUR -5,18 -3,01 -72
Ergebnis vor Steuern in Mio. EUR -5,49 -3,28 -67
Ergebnis nach Steuern in Mio. EUR -4,35 -2,97 -46
Investitionen in Mio. EUR 1,40 1,30 +8
Free Cashflow in Mio. EUR -12,82 -11,41 -12
Mitarbeiter (im Durchschnitt) FTE 1564 1612 -3

Bilanzkennzahlen 31.07.13 31.07.12 Vdg. %
Eigenkapital in Mio. EUR 73,72 81,02 -9
Nettoverschuldung in Mio. EUR 28,61 25,37 +13
Working Capital in Mio. EUR 43,07 44,77 -4
Bilanzsumme in Mio. EUR 147,96 152,70 -3
Eigenkapitalquote in % 50 53 -
Gearing (Verschuldungsgrad) in % 39 31 -

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der einer breiteren Öffentlichkeit praktisch unbekannte Geschäftsmann Ralph Bartel ist seit wenigen Tagen größter Einzelaktionär des Vorarlberger Strumpfkonzerns Wolford.

Aus den bisherigen Aussendungen des Unternehmens erfuhr man nur, dass Bartel in der Schweiz lebt und sich an Wolford schrittweise über einen Fonds in Gibraltar einkaufte. Mittlerweile hält er 25,38 Prozent der Anteile, allerdings als Privatperson, wie aus der heutigen Ad-hoc-Mitteilung hervorgeht. Was Bartel, der 1998 das Reiseportal Travelzoo gründete, mit Wolford vorhat, ist nicht bekannt.

Einstieg wird als „gutes Zeichen“ gedeutet

Die für Anlegerschützer Wilhelm Rasinger dringendste Frage: Hat sich Bartel bemerkbar gemacht, oder sich heimlich angeschlichen? Wolford-Finanzvorstand Thomas Melzer liefert die Antwort: „Wir kennen Ralph Bartel. Er besucht uns regelmäßig in Bregenz.“ Sein Einstieg werde bei Wolford als „gutes Zeichen“ gedeutet. „Wir haben ihn als konstruktiven Investor kennengelernt, der durchaus fundiertes Wissen über die Luxusgüterbranche hat“, sagte Melzer zur APA.

Palmers und Wilhhelm halten nach wie vor Mehrheit

Die Familien Palmers und Wilhelm hielten über Stiftungen nach wie vor die Mehrheit an Wolford, so Melzer. Seines Wissens hat Bartel die Aktien aus dem Streubesitz gekauft. Angst vor zu viel Einflussnahme hat man bei Wolford nicht: Bei der jüngsten Hauptversammlung sei Bartel gar nicht anwesend gewesen und bis jetzt habe er auch noch keinen Versuch unternommen, in den Aufsichtsrat zu kommen. „Wir fürchten uns hier vor gar nichts“, sagte Melzer.

Potential nach oben geortet

Mit dem Erreichen der Sperrminorität könne Bartel zwar „wenig gestalten, aber viel verhindern“, räumte Rasinger im Gespräch mit der APA ein. Warum sich Bartel ausgerechnet bei Wolford einbringt, muss unbeantwortet bleiben. Der Zeitpunkt des Kaufs ist jedenfalls günstig, die Performance von Wolford ist nicht gerade gut. „Wolford hat eine solide Bilanzstruktur, liefert aber seit Jahren Ergebnisse unter den Erwartungen. Als Unternehmen im Luxussegment sollten die wesentlich besser dastehen. Ich sehe Potenzial nach oben“, meinte Rasinger. Im Geschäftsjahr 2012/13 rutschte Wolford in die Verlustzone und zahlte seinen Aktionären keine Dividende.

Zu Person: Ralph Bartel

Der in Aalen (Baden-Württemberg) geborene Ralph Bartel studierte Journalismus und war vor seiner Unternehmertätigkeit Journalist bei diversen TV- und Printmedien. 1997 ging er nach Amerika und gründete das Reiseportal Travelzoo.com. Das Unternehmen ist aktuell an der New Yorker Technologie-Börse Nasdaq 415,85 Mio. Dollar (311,45 Mio. Euro) wert. Bartel sitzt heute im Aufsichtsrat der Firma, sein Bruder Holger ist Aufsichtsratsvorsitzender.

orf.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>1997 ging er nach Amerika und gründete das Reiseportal Travelzoo.com.
>Das Unternehmen ist aktuell an der New Yorker Technologie-Börse Nasdaq
>415,85 Mio. Dollar (311,45 Mio. Euro) wert.

Cooler Typ. Gefällt mir.

Hier ein 6 Jahre alter Artikel über ihn. Die Marktkapitalisierung von TZOO ist immer noch fast dieselbe, sodaß ich einen Moment geglaubt habe, daß der ORF aus dem alten Artikel abgeschrieben hat.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/deutsche-millionaerskarriere-der-dot-com-schwabe-a-48412 2.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die bekommen einfach seit Jahren keinen Fuß auf den Boden. Ob
das jemals etwas wird?

-------

Wolford gibt Ergebnisse des 1. Halbjahres und neue Guidance für das
Geschäftsjahr 2013/14 bekannt

- Umsatzrückgang von 2,3 % auf 74,81 Mio. EUR, Ergebnisse unter Vorjahr

- Negatives operatives Ergebnis für das Geschäftsjahr 2013/14 erwartet

- Anhaltend solide Bilanz- und Finanzierungskennzahlen

- Strategische Refokussierung und Optimierungsmaßnahmen eingeleitet

Wien/Bregenz, 11. Dezember 2013. Die im Prime Market der Wiener Börse
notierte Wolford AG gibt heute ad hoc die Ergebnisse des 1. Halbjahres
2013/14 bekannt. Die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres
wurden mit einem Umsatzrückgang von 2,3 % auf 74,81 Mio. EUR und einem
EBITDA von 1,64 Mio. EUR nach 4,01 Mio. EUR im Vorjahr abgeschlossen. Das
EBIT belief sich auf -2,29 Mio. EUR (Vorjahr: -0,09 Mio. EUR).
Währungsbereinigt betrug der Umsatzrückgang vergleichsweise geringe 0,7 %.
Negative Währungseffekte für die Konzernwährung Euro resultierten vor allem
aus dem schwächeren US-Dollar und dem Britischen Pfund. Während Wolford den
Umsatz in den eigenen Retailstandorten um 5 % steigern konnte und die
Online Shops erfreuliche Zuwächse von 20 % erzielten, zeigte sich der
Handel in der Berichtsperiode neuerlich zurückhaltend, was zu deutlichen
Umsatzrückgängen von 11 % im Wholesale-Bereich und einer insgesamt
negativen Umsatz- und Ergebnisentwicklung führte. Diese Tendenz hat sich
auch im zweiten Quartal fortgesetzt, weshalb in den Monaten August bis
Oktober Umsatz und Ergebnis unter den Erwartungen des Unternehmens lagen.

Die Bilanzkennzahlen der Wolford AG weisen zum Stichtag 31. Oktober 2013
nach wie vor solide Werte aus. Das Eigenkapital der Wolford AG beträgt
75,90 Mio. EUR (31.10.12: 81,46 Mio. EUR) und die Eigenkapitalquote beläuft
sich auf 50 % (31.10.12: 52 %). Der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio)
erreichte 33 % (31.10.12: 30 %) und das Unternehmen verfügt über
ausreichend finanzielle Mittel zur Finanzierung des laufenden Geschäfts und
der Wachstumsstrategie. Durch die starke Bilanz ist zudem sichergestellt,
dass die notwendigen Maßnahmen zur Wiederherstellung der Profitabilität
konsequent und rasch umgesetzt werden können.

Auf Basis der Umsatz- und Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr sowie der
eingeleiteten Optimierungsmaßnahmen ändert der Vorstand der Wolford AG die
Guidance für das laufende Geschäftsjahr. Aus heutiger Sicht wird inklusive
nicht wiederkehrender Aufwendungen von bis zu 3 Mio. EUR für das
Geschäftsjahr 2013/14 ein EBIT von bis zu rund -5 Mio. EUR und ein Umsatz
auf Vorjahresniveau erwartet. Der Vorstand beabsichtigt die im Folgenden
beschriebene strategische Refokussierung und die Optimierungsmaßnahmen, die
der Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung genehmigt hat, aus dem eigenen
Cashflow sowie der Verwertung nicht betriebsnotwendiger Vermögenswerte zu
finanzieren.

In Sortimentsstruktur und Kollektionsaussage will sich Wolford künftig noch
stärker an den Erwartungen ihrer Kundinnen orientieren. Damit einhergehend
soll eine Refokussierung auf die Kernkompetenz Legwear und körpernahe
komplementäre Produkte erfolgen, wobei insbesondere das Produktangebot in
der (Figur formenden) Lingerie sowie der Underpinnings (wie Bodys, Tops,
Shirts, u.ä.) ausgebaut wird. Gleichzeitig soll der Bereich der
Ready-to-wear auf jene Produkte reduziert werden, die zur geschärften
Positionierung passen. Die Produktgruppe Swimwear wird ab der Kollektion
Spring/Summer 2015 eingestellt. Ziel dieser Refokussierung ist neben der
konsequenten Marktausrichtung auch eine Bündelung der Innovationskraft und
Kreativität, die Verringerung der Komplexität sowie die Straffung und
Optimierung interner Prozesse und damit verbundener Kosten. Vertriebsseitig
werden alle eigenen Standorte einer nochmaligen kritischen Prüfung
unterzogen und geeignete Maßnahmen getroffen. Wolford bekennt sich zu einer
Vertikalisierung der Distribution, wird jedoch die Eröffnung eigener
Boutiquen künftig auf Toplagen in für die Marke strategisch wichtigen
Kernmärkten und Wachstumsregionen konzentrieren. Um den jahrelangen
Rückgängen im Wholesale-Geschäft effektiv zu begegnen, wendet sich Wolford
mit neuen Konzepten an den Markt, um neue Boutiquenpartner zu finden sowie
die Kauf- und Warenhauskunden und den Fachhandel wieder stärker für die
Marke zu begeistern. In die Entwicklung des Online Business soll verstärkt
investiert werden, um die Potenziale dieses für Wolford Produkte besonders
geeigneten Vertriebskanals optimal zu nutzen. Gleichzeitig will das
Unternehmen künftig durch eine intensivere Marktkommunikation die Marke
Wolford bei Endkundinnen, Partnern und dem Handel wieder stärker in
Erinnerung rufen. Mit diesen Maßnahmen will das Unternehmen so rasch wie
möglich wieder profitabel werden und seine Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig
verstärken.

Details zu den Ergebnissen des 1. Halbjahres können ab 13.12.2013 im
Halbjahresfinanzbericht auf der Website des Unternehmens unter
www.wolford.com nachgelesen werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Die bekommen einfach seit Jahren keinen Fuß auf den Boden.
>Ob
>das jemals etwas wird?
>

schon mal das Zeugs angeschaut? Das war mal vor 20 Jahren modisch. Die schaffens nicht die jungen Mädls (die heute eh wie xxx herumlaufen und somit genau Wolford Zieglgruppe wären) zu aktivieren. Das Zeugs von H&M und Primark sieht besser aus und kostet auch nur einen Bruchteil.

Die haben Design und Markenbildung total versemmelt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Auch Wolford ist das Hemd näher als der Rock

Analyse. Die Wolford-Aktie hatte es heuer schwer. Die jüngste Gewinnwarnung hilft natürlich hier nicht weiter. Die neue Produktstrategie überzeugte Investoren bisher kaum.

meint das Wirtschaftsblatt:

http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/1503752/Auch-Wolford-ist-das-Hemd-naeher- als-der-Rock

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford will mit strategischer Refokussierung durchstarten

- Schärfung von Sortimentsstruktur und Kollektionsaussage

- Bündelung der Innovationskraft und Kreativität auf die Kernkompetenzen

- Optimierung der Monobrand-Distribution und Investitionen in E-Commerce

- Attraktive Partnerkonzepte zur Unterstützung des Handels

- Neuausrichtung und Intensivierung der Kommunikation

- Optimierung interner Prozesse und Strukturen

- Implementierung eines neuen Leitbildes

Bregenz, 13. Dezember 2013. Am 11. Dezember 2013 wurde im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung der Wolford AG die strategische Refokussierung des Unternehmens beschlossen. Den damit verbundenen Entscheidungen war ein mehrmonatiger, intensiver Strategieprozess vorangegangen, in dem das Management die Markenpositionierung überarbeitet, Prozesse und Strukturen aller Ebenen einer kritischen Prüfung unterzogen und Optimierungspotenziale evaluiert hat, welche die Wettbewerbsfähigkeit von Wolford stärken sollen. Ziel der strategischen Fokussierung ist es, die Begeisterung der Kundinnen und Partner für die Marke Wolford nachhaltig zu festigen und auszubauen. Diese Begeisterung basiert seit mehr als 60 Jahren auf Merkmalen wie zeitloser modischer Eleganz, der Innovationskraft einer Herstellermarke 'Made in Europe', höchsten Qualitätsstandards und unvergleichlichem Tragekomfort. Die mit der strategischen Refokussierung der Wolford AG verbundenen strategischen Schwerpunkte werden im Folgenden erläutert.

Schärfung von Sortimentsstruktur und Kollektionsaussage
In Sortimentsstruktur und Kollektionsaussage will sich Wolford künftig noch stärker an den Erwartungen ihrer Kundinnen orientieren. Ergebnisse aus Marktbefragungen sind ebenso eingeflossen wie die umfassende Überprüfung des Sortiments. Entsprechend wird eine Refokussierung auf die Kernkompetenz Legwear als 'DNA der Marke' und körpernahe komplementäre Produkte erfolgen, wobei das Produktangebot in der (Figur-formenden) Lingerie sowie der 'Underpinnings', wie Bodys, Tops, Shirts u.ä., ausgebaut wird. Gleichzeitig soll der Bereich der Ready-to-wear auf jene Produkte fokussiert werden, die zur geschärften Positionierung passen. Die Produktgruppe Swimwear wird ab der Kollektion Spring/Summer 2015 eingestellt. Verbindende Elemente der gesamten Kollektion bleiben der modisch-ästhetische Anspruch, die hohe Funktionalität, das kompromisslose Qualitätsdenken und der unvergleichliche Tragekomfort, der die Herstellermarke Wolford auszeichnet.

Bündelung der Innovationskraft und Kreativität auf die Kernkompetenzen
Wolford brachte durch kreative Mitarbeiter in Design, Product Management und Produktentwicklung immer wieder erfolgreich neue und innovative Produkte auf den Markt. So umfasst die Kollektion derzeit unter anderem ein Sortiment von mehr als 60 Shape & Control-Produkten, das individuellen Kundenbedürfnissen gerecht wird und dessen Ausbau das Unternehmen weiter vorantreiben wird. In allen Produktgruppen forscht das Unternehmen intensiv an neuen Materialien sowie Herstellungsverfahren und hat begonnen, prozessintegrierte Entwicklungsteams zu etablieren, um durch die gezielte interne Vernetzung und verstärkte Zusammenarbeit mit Lieferanten weitere Potenziale für konkurrenzlose Produkte zu realisieren.

Optimierung der Monobrand-Distribution und Investitionen in E-Commerce
Im Bereich der Distribution will Wolford jenen ausgewogenen Mix aus eigenen Standorten und Partner-Boutiquen schaffen, der den bestmöglichen Kundenzugang gewährleistet. Wolford bekennt sich zu einer Vertikalisierung der Distribution, wird jedoch die Eröffnung eigener Boutiquen künftig auf Toplagen in für die Marke strategisch wichtigen Kernmärkten und Wachstumsregionen konzentrieren. In nicht direkt geführten Standorten will Wolford durch attraktive Partnerkonzepte hinsichtlich Sortimentsgestaltung und Marketing neue Boutiquenpartner für die Marke gewinnen und dadurch Win-Win-Situationen schaffen. Der Ausbau des Travel Retail wird weiter intensiv vorangetrieben. Besonderen Fokus legt das Unternehmen im Rahmen der strategischen Distributionsoptimierung auf den Ausbau des Online-Business, in das verstärkt investiert wird, um die Potenziale dieses für Wolford Produkte besonders geeigneten Vertriebskanals optimal zu nutzen.

Attraktive Partnerkonzepte zur Unterstützung des Handels
Dem Handel will Wolford künftig wieder stärker die ihm zustehende Aufmerksamkeit zuteilwerden lassen. Dabei richten sich die Aktivitäten gezielt auf bestehende und neue Partner im Kauf- und Warenhausbereich sowie den Fachhandel. Wolford hat attraktive Konzepte zur Verkaufsunterstützung entwickelt und wird ein auf die Anforderungen des Handels gut abgestimmtes Produktsortiment bieten, das die Endkonsumentinnen mit Bestsellern modischer Legwear und klassischer Essentials überzeugt, ausgewählte Ready-to-wear im Trend- und Essentialbereich bereithält sowie mit exklusiven Lingerieprodukten, innovativer Shapewear und perfekt abgestimmten Accessories punktet. Die intensivere Betreuung der Handelspartner wird auch mit einer Reallokation personeller Ressourcen einhergehen.

Neuausrichtung und Intensivierung der Kommunikation
Die Ergebnisse von Marktstudien haben gezeigt, dass die Marke Wolford in höchstem Maße positiv emotional besetzt ist. Weltweit sind Frauen von Wolford Produkten begeistert und überzeugt, entsprechend hoch ist der Anteil an Stammkundinnen. Das Unternehmen will aber auch neue Kundinnen für seine Produkte gewinnen, indem diese Zielgruppe durch die geeigneten Points of Sale, Einstiegspreislagen und die entsprechenden Kommunikationsmaßnahmen an die Marke herangeführt wird. Wolford ist bekannt für eine starke Bildsprache, die besondere Akzente setzt. Künftig wird die Ansprache durchgängig über alle Kommunikationskanäle und am Point of Sale noch zielgruppengerechter gestaltet, um die starke Emotionalität der Marke auch visuell zum Ausdruck zu bringen.

Optimierung interner Prozesse und Strukturen
Nur eine agile, marktorientierte und innovationsstarke Organisation kann nachhaltig erfolgreich sein. So hat das Management im Zuge der Strategieüberlegungen die Kernprozesse sowie vorhandene Strukturen durchleuchtet und Optimierungspotenziale identifiziert. Es wurde bereits damit begonnen, neue abteilungsübergreifende Projekt- und Prozessmanagement-Teams zu etablieren, um durch eine Neugestaltung, Straffung und Beschleunigung unternehmensinterner Abläufe eine Reduktion der Time-to-Market zu erreichen, die Organisation künftig noch besser an die sich rasch verändernden Marktbedingungen anzupassen, Innovationen gezielter in den Markt zu bringen und die Wertschöpfung des Unternehmens zu erhöhen.

Implementierung eines neuen Leitbildes
In den letzten Monaten hat sich ein Team aus Führungskräften verschiedener Bereiche und Märkte mit der Formulierung eines neuen Leitbildes beschäftigt, welches neben einer Vision auch klare Aussagen über Werte in Bezug auf Führung und Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens festlegt. Durch organisatorische Optimierungen und Veränderungen will Wolford Rahmenbedingungen schaffen, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Talente und Fähigkeiten noch besser einbringen können und die das Unternehmen im Wettbewerb um die 'besten Köpfe' auch extern künftig stärker positioniert.
Der Vorstand der Wolford AG ist der festen Überzeugung, dass mit der strategischen Refokussierung und den damit verbundenen Maßnahmen die Weichen für eine positive Unternehmensentwicklung richtig gestellt sind. Mit der Bündelung der Kräfte auf die genannten Schwerpunkte sollen nachhaltige Werte für Partner, Aktionäre und Mitarbeiter des Unternehmens geschaffen und Wolford als Hersteller in der Nische der Premium Legwear und körpernaher Produkte mit unvergleichlichem Tragegefühl und Komfort positioniert werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Man sollte meinen, so etwas passiert laufend...

----

Wien/Bregenz - Nach anhaltenden Verlusten und einer Gewinnwarnung stellt der Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford alle 122 eigenen Standorte auf den Prüfstand. "Wir schauen uns alle Standorte hinsichtlich ihrer Profitabilität an", sagte eine Sprecherin. Der Bereich Bademode, der zuletzt 1,6 Prozent zum Umsatz beitrug, sowie Oberbekleidung wie Mäntel und Jacken werden eingestellt.

Wolford will sich wieder verstärkt auf sein Hauptprodukt Strümpfe sowie andere "körpernahe Produkte" wie Unterwäsche, Bodys, Tops oder Shirts konzentrieren. Man wolle zwar weiter expandieren, allerdings werde der Fokus auf Toplagen liegen. Toplagen sind für das börsenotierte Unternehmen beispielsweise Flughäfen. An den Flughäfen Frankfurt und Wien gehe das Geschäft besonders gut, hieß es.

Gut läuft es für den Wäsche- und Strumpfhersteller in den USA, Italien, Belgien sowie in Asien und der Golfregion. Auch am Heimatmarkt Österreich seien zuletzt leichte Zuwächse erzielt worden. Umsatzrückgänge musste Wolford im ersten Geschäftshalbjahr 2013/14 in Großbritannien, Skandinavien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien, der Schweiz sowie in Zentral- und Osteuropa hinnehmen.

weiter:

http://derstandard.at/1385171485915/Wolford-stellt-eigene-Standorte-auf-den-Pruefstand

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bregenz/Wien, 10. Januar 2014. Der langjährige Vorstandsvorsitzende der
Wolford AG, Holger Dahmen, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 31.
Januar 2014 verlassen und nach mehr als 10-jähriger Tätigkeit an der Spitze
der Wolford Gruppe eine neue externe Herausforderung wahrnehmen. In
Abstimmung mit dem Aufsichtsrat wird er das Vorstandsmandat mit sofortiger
Wirkung zurücklegen.

'Holger Dahmen hat das Unternehmen in den vergangenen 10 Jahren mit viel
Geschick geführt und durch die Unbilden der Wirtschafts- und Währungskrisen
geleitet. Wir bedauern sein Ausscheiden sehr und wünschen ihm für seinen
zukünftigen Werdegang weiterhin viel Erfolg', so Emil Flückiger,
Aufsichtsratsvorsitzender der Wolford AG. Gleichzeitig startet der
Aufsichtsrat die Suche nach einem Nachfolger mit erwiesener Erfahrung in
den Bereichen Marketing und Vertrieb von Luxusprodukten.

Die Geschäfte werden bis auf weiteres durch die Vorstände Axel Dreher und
Thomas Melzer geführt, wobei Axel Dreher als Sprecher des Vorstandes der
Wolford AG fungiert.

'Durch die interimistische Ressortverteilung auf die Vorstände Axel Dreher
und Thomas Melzer ist die nahtlose und effiziente Umsetzung der kürzlich
beschlossenen strategischen Refokussierung gewährleistet. Beide Herren
haben umfangreiche Erfahrungen in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen
sowie in der Umsetzung strategischer Weichenstellungen und werden von einem
starken Team in der nächsten Führungsebene unterstützt', so Flückiger
abschließend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wolford gibt Ergebnisse des 3. Quartals 2013/14 bekannt und bestätigt Guidance

- Umsatzwachstum von 2,2 % im 3. Quartal, Rückgang von 0,6 % in den ersten 9 Monaten

- Bereinigtes EBIT 05/13 bis 01/14 rückläufig, aber Verbesserungen im 3. Quartal

- Starke Bilanz, Working Capital deutlich optimiert

- Strategische Refokussierung wird konsequent umgesetzt

- Guidance für das Gesamtjahr bestätigt

Wien/Bregenz, 14. März 2014. Die Wolford AG befindet sich derzeit in einer Phase nachhaltiger Veränderungen. Die im Dezember 2013 vorgestellte strategische Refokussierung wird konsequent umgesetzt, um das Unternehmen ehestmöglich wieder in die Gewinnzone zurückzuführen. Die Monate Mai bis Januar des laufenden Geschäftsjahres wurden mit einem Umsatzrückgang von 0,6 % auf 123,42 Mio. EUR. (Q1-3 2012/13: 124,13 Mio. EUR) abgeschlossen. Währungsbereinigt war dagegen ein Umsatzanstieg von 1% zu verzeichnen, da Wolford vor allem aus dem US-Dollar und dem Britischen Pfund negative Währungseffekte von 1,94 Mio. EUR zu verkraften hatte. Während das Umsatzwachstum an den eigenen Retail-Standorten mit plus 5 % zufriedenstellend verlaufen ist und auch die Online Shops erfreuliche Umsatzzuwächse von 21 % erzielten, zeigte sich der Handel in der Berichtsperiode weiterhin zurückhaltend, was Umsatzeinbußen von 9 % im Wholesale-Bereich ergab und die Umsatz- und Ergebnisentwicklung insgesamt negativ beeinflusste. Das um nicht wiederkehrende Aufwendungen in Höhe von 0,64 Mio. EUR bereinigte EBITDA ging in den ersten neun Monaten von 10,71 Mio. EUR auf 8,68 Mio. EUR und das bereinigte EBIT von 4,57 Mio. EUR auf 2,80 Mio. EUR zurück.

Umsatz- und Ergebnissteigerung im dritten Quartal
Ein gutes drittes Quartal mit einem zufriedenstellenden Weihnachtsgeschäft führte entgegen des bisherigen Trends in den Monaten November 2013 bis Jänner 2014 zu einem Umsatzplus von 2,2 % und einem Anstieg des bereinigten EBIT von 4,66 Mio. EUR auf 5,09 Mio. EUR. "Die Umsatz- und Ergebnissteigerung im dritten Quartal ist ein klares Zeichen für die Wirksamkeit der in Umsetzung befindlichen Kosteneinsparungen einerseits und der Umsatzaktivierung andererseits", sagt Thomas Melzer, Finanzvorstand der Wolford AG. Einsparungen konnten im Jahresverlauf vor allem in den Bereichen Personal, Material und Logistik erzielt werden. Kostensteigerungen resultierten aus der Eröffnung zusätzlicher Standorte sowie höherer Ausgaben zur Stärkung der Marke und für die Umsatzaktivierung.

Starke Bilanz, Working Capital deutlich optimiert

Die Bilanzstruktur der Wolford Gruppe war zum Stichtag 31. Januar 2014 unverändert solide. So weist Wolford ein Eigenkapital von 78,95 Mio. EUR (31.01.13: 84,75 Mio. EUR) aus. Die Eigenkapitalquote belief sich auf 55 % (31.01.13: 57 %) und der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) lag bei 19 % (31.01.13: 18 %). Das Working Capital (Betriebsmittel) konnte in der Berichtsperiode um 6,56 Mio. EUR reduziert werden, wodurch sich der operative Cashflow trotz des Ergebnisrückgangs um 1,84 Mio. EUR verbessert hat. Durch die starke Bilanz und die Working Capital Optimierung ist sichergestellt, dass die Maßnahmen zur Wiederherstellung der Profitabilität und der strategischen Refokussierung aus eigener Kraft finanziert und konsequent umgesetzt werden können.

Umsatzsteigerungen in Wachstumsmärkten und den USA, Europa uneinheitlich

Die regionale Umsatzentwicklung bietet ein ambivalentes Bild. Im derzeit umsatzstärksten Markt USA hat Wolford in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013/14 trotz negativer Währungseffekte deutliches Umsatzwachstum verzeichnet. Erfreuliche Umsatzsteigerungen im zweistelligen Prozentbereich konnten in den Wachstumsmärkten Greater China und der Golfregion erzielt werden. Auch Italien weist signifikante Zuwächse aus, die unter anderem auf die Eröffnung neuer sowohl eigener als auch partnergeführter Standorte zurückzuführen sind. Die Umsätze in Belgien und Spanien lagen ebenfalls deutlich über Vorjahr. Der Umsatz in Großbritannien ist nur währungsbedingt leicht zurückgegangen, lag in lokaler Währung jedoch erkennbar über Vorjahr. In den Märkten Deutschland, Frankreich, Skandinavien und den Niederlanden blieben die Umsätze hinter dem Vorjahr zurück. Größere Rückgänge, insbesondere durch Schließung von Standorten, verzeichnete das Unternehmen in Zentral- und Osteuropa sowie der Schweiz. Im Heimatmarkt Österreich ist Wolford wieder auf einen Wachstumskurs geschwenkt, nachdem die beiden Boutiquen am Flughafen Wien, eine renovierte sowie eine neu eröffnete, erste relevante Beiträge leisten.

Strategische Refokussierung wird konsequent umgesetzt
Im Rahmen der strategischen Refokussierung des Unternehmens konzentriert sich Wolford derzeit auf jene Maßnahmen, die unmittelbar zur Stärkung der Umsätze und Verbesserung der Profitabilität führen. "Neben der Konzentration auf Kosten- und Prozessoptimierungen ist es unser erklärtes Ziel, die Marke Wolford im Außenauftritt wieder nachhaltig zu stärken. Damit wollen wir die Begehrlichkeit für unsere Produkte am Point of Sale sowohl für Kundinnen im eigenen Retail als auch bei den Handelspartnern erhöhen", betont Axel Dreher, Sprecher des Vorstandes der Wolford AG.

Guidance für das Gesamtjahr 2013/14 bestätigt
Der Vorstand der Wolford AG bestätigt nach dem dritten Quartal die Guidance für das laufende Geschäftsjahr. Aus derzeitiger Sicht wird für das Geschäftsjahr 2013/14 ein Umsatz auf Vorjahresniveau und ein EBIT von rund -5 Mio. EUR inklusive nicht wiederkehrender Aufwendungen von rund 3 Mio. EUR erwartet. Ziel bleibt es, die strategische Refokussierung aus dem eigenen Cashflow sowie der Verwertung nicht betriebsnotwendiger Vermögenswerte zu finanzieren. Das Management der Wolford AG ist davon überzeugt, die richtigen Schritte gesetzt zu haben, um eine nachhaltig positive Unternehmensentwicklung sicherzustellen.

Der Bericht zum 3. Quartal 2013/14 ist unter www.wolford.com in der Rubrik Investor Relations abrufbar:
http://www.wolford.com/de/quartalsberichte/Wolford Quartalsbericht Q3 2013/14 vom 14.3.2014, 08.00 Uhr

Rückfragehinweis:
Axel Dreher (COO/CTO, Sprecher des Vorstandes)
Thomas Melzer (CFO, Mitglied des Vorstandes)
+43 (0) 5574 690-1258 (IR)
+43 (0) 5574 690-1477 (PR)

Über die Wolford AG
Die Wolford AG mit Hauptsitz in Bregenz am Bodensee (Österreich) unterhält 16 Tochtergesellschaften und vertreibt ihre Produkte in rund 70 Ländern über mehr als 260 Monobrand-Verkaufsstandorte (eigene und partnergeführte), ca. 3.000 Handelspartner und online. Das seit 1995 an der Wiener Börse notierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012/13 (1. Mai 2012 - 30. April 2013) mit rund 1.600 Beschäftigten einen Umsatz von 156,47 Mio. EUR. Seit Gründung im Jahr 1950 entwickelte sich Wolford vom lokalen Strumpfhersteller zur globalen Fashionmarke im Segment der erschwinglichen Luxusprodukte.

Wolford Gruppe in Zahlen

Ertragskennzahlen 05/13 - 01/14 05/12 - 01/13 Vdg. in % 2012/13
Umsatz in Mio. EUR 123,42 124,13 -1 156,47
EBITDA bereinigt 1) in Mio. EUR 8,68 10,71 -19 7,90
EBIT bereinigt 1) in Mio. EUR 2,80 4,57 -39 -0,91
Ergebnis vor Steuern in Mio. EUR 1,26 3,71 -66 -2,25
Ergebnis nach Steuern in Mio. EUR 1,74 3,17 -45 -2,76
Mitarbeiter (im Durchschnitt) FTE 1.563 1.614 -3 1.606

1) bereinigt um nicht wiederkehrende Aufwendungen von 0,64 Mio. EUR

Bilanzkennzahlen 31.01.2014 31.01.2013 Vdg. in % 30.04.2013
Eigenkapital in Mio. EUR 78,95 84,75 -7 78,15
Nettoverschuldung in Mio. EUR 14,93 15,22 -2 15,73
Working Capital in Mio. EUR 35,72 42,27 -16 38,26
Bilanzsumme in Mio. EUR 144,72 148,27 -2 142,32
Eigenkapitalquote in % 55 57 - 55
Gearing in % 19 18 - 20



Ende der Corporate News

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Wolford AG verkauft nicht-betriebsnotwendiges Grundstück

AD-HOC-MITTEILUNG ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Gewinne/Veräußerung nicht-betriebsnotwendigem Vermögens 27.05.2014

Bregenz/Wien, 27. Mai 2014. Die Wolford AG hat am 26. Mai 2014 einen Vertrag zum Verkauf eines nicht-betriebsnotwendigen Grundstücks in Bregenz, Österreich, an ein international tätiges Vorarlberger Unternehmen abgeschlossen. Damit wurden die seit einigen Wochen laufenden Gespräche über den Verkauf des Grundstücks erfolgreich beendet. Der Netto-Verkaufserlös beläuft sich auf rund 6,7 Mio. EUR. Durch den Grundstücksverkauf entsteht im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 ein Buchgewinn von rund 3,4 Mio. EUR. "Der Verkauf nicht-betriebsnotwendiger Vermögenswerte ist ein wesentlicher Teil unserer strategischen Refokussierung, die wir unter anderem durch diesen Grundstücksverkauf aus eigenen Mitteln finanzieren können", so Thomas Melzer, Finanzvorstand der Wolford AG.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Hab den Eindruck, dass die Wolford nach dem Abgang von Dahmen ein Turn Around Kandidat ist.

Das neue Management vollzieht einen Strategiewechsel und strebt mittelfristig eine EBIT Marge von 10% an.

Konkret würde das ein EBIT ca. 14 - 15 Mio bedeuten, nach Abzug I & T kommt ungefähr 11 Mio raus. Das entspricht etwa 2 Euro/Aktie.

Die Bilanzzahlen sind solide. EK Qoute 55%.

Eine Zusammenfassung als Präsentation findet man hier.

http://company.wolford.com/de/investor-relations-2/ad-hoc-corporate-news/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Hab den Eindruck, dass die Wolford nach dem Abgang von Dahmen
>ein Turn Around Kandidat ist.
>
>Das neue Management vollzieht einen Strategiewechsel und
>strebt mittelfristig eine EBIT Marge von 10% an.
>
>Konkret würde das ein EBIT ca. 14 - 15 Mio bedeuten, nach
>Abzug I & T kommt ungefähr 11 Mio raus. Das entspricht
>etwa 2 Euro/Aktie.
>
>Die Bilanzzahlen sind solide. EK Qoute 55%.


Aber selbst dann ist man noch bei KGV 11. Denke das ist keine gute
Wette, oder?

Bei Wolford wundert mich eher warum der Kurs so hoch steht, obwohl sie
seit Jahren am Kämpfen sind. Eigentlich seit ich mich erinnern kann und
es ist schon über 15 Jahre her seit ich die als meine erste Aktie gekauft
habe (ich wußte nicht was ich tat

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Hab den Eindruck, dass die Wolford nach dem Abgang von
>Dahmen
>>ein Turn Around Kandidat ist.
>>
>>Das neue Management vollzieht einen Strategiewechsel und
>>strebt mittelfristig eine EBIT Marge von 10% an.
>>
>>Konkret würde das ein EBIT ca. 14 - 15 Mio bedeuten, nach
>>Abzug I & T kommt ungefähr 11 Mio raus. Das
>entspricht
>>etwa 2 Euro/Aktie.
>>
>>Die Bilanzzahlen sind solide. EK Qoute 55%.
>
>
>Aber selbst dann ist man noch bei KGV 11. Denke das ist keine
>gute
>Wette, oder?
>
>Bei Wolford wundert mich eher warum der Kurs so hoch steht,
>obwohl sie
>seit Jahren am Kämpfen sind. Eigentlich seit ich mich erinnern
>kann und
>es ist schon über 15 Jahre her seit ich die als meine erste
>Aktie gekauft
>habe (ich wußte nicht was ich tat

Ist schon richtig, aber in dieser Branche sind höhere KGVs üblich.
War auch vor 15 Jahren so. Da war das KGV immer so um die 20. Oder anders gesagt deshalb stand sie jetzt auch auf 18 bis 20 euro, trotz bescheidener Ergebnisse.
Dass sie jetzt das Grundstück verkaufen, unrentable Shops schliessen und das Working Capital verbessern zeigt dass sie endlich die profitablität angehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ist schon richtig, aber in dieser Branche sind höhere KGVs
>üblich.
>War auch vor 15 Jahren so. Da war das KGV immer so um die 20.

Ja, aber verstehen tue ich es nicht. Die Qualität der Ergebnisse
bzw. das Wachstum rechtfertigen es jedenfalls nicht.


>Oder anders gesagt deshalb stand sie jetzt auch auf 18 bis 20
>euro, trotz bescheidener Ergebnisse.
>Dass sie jetzt das Grundstück verkaufen, unrentable Shops
>schliessen und das Working Capital verbessern zeigt dass sie
>endlich die profitablität angehen.

Immerhin. Aber mir kommt vor die Marke hat über
die Jahre gelitten. Ich bin aber auch nicht Zielgruppe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nur dafür 4 Mio. - ganz nett.

EANS-Adhoc: Wolford Aktiengesellschaft / Wolford erlöst 4 Mio. EUR aus Verkauf einer Mietrechtsoption
AD-HOC-MITTEILUNG ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.
Gewinne
03.07.2014
Ad-hoc-Meldung
Wolford erlöst 4 Mio. EUR aus Verkauf einer Mietrechtsoption

Bregenz/Wien, 3. Juli 2014. Die Wolford AG erzielt aus dem Verkauf einer Mietrechtsoption für einen Vertriebsstandort in der Schweiz einen Nettoerlös von rund 4 Mio. EUR. Der Verkauf erfolgt auf Wunsch des Vermieters aufgrund eines geplanten Umbaus des gesamten Gebäudekomplexes und führt zu einem Vorsteuergewinn von ebenfalls rund 4 Mio. EUR im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014/15. Wolford plant, diesen Erlös in den Ausbau des eigenen Retail-Standortnetzes in strategisch relevanten Lagen zu reinvestieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: Wolford AG / Umsatz und Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013/14 (mit Bild)
CORPORATE NEWS ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT/MELDUNGSGEBER VERANTWORTLICH.

Jahresergebnis

Presseinformation

Wolford AG: Umsatz und Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013/14 im Rahmen der Erwartungen

Währungsbereinigter Umsatz steigt um rund 1%
Bereinigte operative Ergebnisse sowie Ergebnis nach Steuern auf Vorjahresniveau
Deutlich positiver operativer Cashflow und anhaltend solide Bilanzstruktur
Strategische Refokussierung in Umsetzung
Ziel 2014/15: operativer Turnaround
Wien/Bregenz, 18. Juli 2014. Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG gibt heute die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013/14 bekannt. Diese Ergebnisse liegen im Rahmen der vom Unternehmen zuletzt gegebenen Guidance. Der währungsbereinigte Umsatz konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Mai 2013 bis 30. April 2014) um rund 1% auf 157,90 Mio. EUR gesteigert werden (Vorjahr: 156,47 Mio. EUR). Unter Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von rund 2 Mio. EUR sank der ausgewiesene Konzern-Umsatz leicht um 0,4% auf 155,87 Mio. EUR. Die um nicht wiederkehrende Effekte bereinigten operativen Ergebnisse lagen auf Vorjahresniveau: das bereinigte EBITDA belief sich auf 7,11 Mio. EUR (Vorjahr: 7,90 Mio. EUR) und das bereinigte EBIT erreichte -0,97 Mio. EUR (Vorjahr: -0,91 Mio. EUR). Trotz nicht wiederkehrender Aufwendungen von 3,76 Mio. EUR im Zusammenhang mit der strategischen Refokussierung weist Wolford ein Ergebnis nach Steuern von -2,81 Mio. EUR aus, das ebenfalls auf Vorjahresniveau liegt (Vorjahr: -2,76 Mio. EUR). Durch die konsequente Optimierung des Working Capital erwirtschaftete Wolford einen deutlich positiven operativen Cashflow von 6,30 Mio. EUR (Vorjahr: 6,31 Mio. EUR) und verfügt mit einer Eigenkapitalquote von 54 % (30.4.2013: 55%) über eine anhaltend solide Bilanzstruktur. "Für das laufende Geschäftsjahr 2014/15 strebt Wolford den operativen Turnaround an. Dazu setzen wir alle Maßnahmen der strategischen Refokussierung konsequent um. Das Produktportfolio wird schrittweise angepasst und die Kollektionsaussage geschärft, die Marketingaktivitäten werden neu ausgerichtet und intensiviert, und unsere Distribution optimieren wir laufend. Als Organisation wollen wir durch interne Prozessveränderungen agiler werden und unsere Innovationskraft weiter stärken", sagt Vorstandssprecher Axel Dreher.

Eigenes Retail- und Online-Geschäft deutlich über Vorjahr, Umsatzrückgang im Wholesale

Der währungsbereinigte Umsatz konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Mai 2013 bis 30. April 2014) um rund 1% auf 157,90 Mio. EUR gesteigert werden (Vorjahr: 156,47 Mio. EUR). Unter Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von rund 2 Mio. EUR, hauptsächlich aus Britischem Pfund und US Dollar, sank der ausgewiesene Konzern-Umsatz leicht um 0,4% auf 155,87 Mio. EUR. Zuwächse konnte in 2013/14 erneut das eigene Retail-Geschäft erwirtschaften. Hier verzeichnete Wolford mit +5% deutliches Umsatzwachstum mit eigenen Standorten, auch das Online Business entwickelte sich mit einem Umsatzanstieg von 23% sehr positiv. Im Wholesale - dem Geschäft mit partnergeführten Boutiquen, Kauf- und Warenhäusern und dem Fachhandel - mussten dagegen Rückgänge von 8% hingenommen werden. Regional entwickelte sich das Geschäft sehr unterschiedlich. Die USA, mit einem Anteil von 17% derzeit umsatzstärkster Wolford Markt, zeigte sowohl in Konzern- als auch in Landeswährung Zuwächse. In den europäischen Märkten Italien, Spanien, Belgien, Großbritannien und Österreich stieg der Umsatz ebenfalls, hingegen blieben die Kernmärkte Deutschland und Frankreich im Wesentlichen aufgrund von Rückgängen im Wholesale-Bereich hinter dem Vorjahr zurück. Deutlich zweistelliges Umsatzwachstum konnte Wolford in Greater China und der Golfregion erwirtschaften. Die Quartalsbetrachtung zeigt ein ambivalentes Bild. Nach Rückgängen in den ersten beiden Quartalen des Geschäftsjahres 2013/14 stieg der Umsatz im dritten Quartal aufgrund eines zufriedenstellenden Weihnachtsgeschäfts wieder an, wobei die Umsatzrückgänge der ersten beiden Quartale nicht zur Gänze aufgeholt werden konnten. Auch im vierten Quartal kam es gegenüber dem Vorjahr zu einem leichten Umsatzanstieg. Insbesondere im Wholesale-Geschäft konnten die Umsatzrückgänge des ersten Halbjahres in den Quartalen 3 und 4 deutlich verringert werden.

Bereinigtes EBITDA und EBIT nahezu unverändert, nicht wiederkehrende Aufwendungen von 3,76 Mio. EUR, Ergebnis nach Steuern ebenfalls auf Vorjahresniveau

Die negativen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013/14 sind zum Großteil auf Einmaleffekte und Aufwendungen im Zusammenhang mit der strategischen Refokussierung zurückzuführen. Diese betrugen insgesamt 3,76 Mio. EUR und beinhalten Aufwendungen für die Schließung verlustbringender Standorte, für Konzept- und Strategieänderungen, Produktionsverlagerungen sowie Abfindungszahlungen. Inklusive dieser Einmaleffekte wurde ein EBIT von -4,72 Mio. EUR erwirtschaftet, was im Rahmen der zuletzt gegebenen Guidance von rund -5 Mio. EUR liegt. Das um nicht wiederkehrende Aufwendungen bereinigte EBITDA erreichte 7,11 Mio. EUR (Vorjahr: 7,90 Mio. EUR), das bereinigte EBIT belief sich auf -0,97 Mio. EUR (2012/13: -0,91 Mio. EUR) und lag damit auf Vorjahresniveau. In den operativen Bereichen konnten durch Prozessoptimierungen Kosteneinsparungen von rund 2 Mio. EUR erwirtschaftet werden, was sich in einem geringeren Material- und Personalaufwand widerspiegelt. Der höhere sonstige betriebliche Aufwand ist in erster Linie auf gestiegene Mietaufwendungen für bestehende und neue Standorte sowie die Intensivierung der Marketingmaßnahmen zurückzuführen. Das Ergebnis nach Steuern konnte mit -2,81 Mio. EUR ebenfalls auf Vorjahresniveau gehalten werden (Vorjahr: -2,76 Mio. EUR). Aufgrund der negativen Ergebnisse werden Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung am 18. September 2014 vorschlagen, die Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2013/14 auszusetzen.

Deutlich positiver operativer Cashflow und anhaltend solide Bilanzstruktur

Durch die konsequente Optimierung des Working Capital, insbesondere der Vorräte, konnte im Geschäftsjahr 2013/14 trotz der negativen Ergebnisse ein deutlich positiver operativer Cashflow von 6,30 Mio. EUR (Vorjahr: 6,31 Mio. EUR) erwirtschaftet werden. Zum Bilanzstichtag am 30. April 2014 weist die Wolford Gruppe ein Eigenkapital von 74,38 Mio. EUR (30.04.2013: 78,15 Mio. EUR) aus. Die Eigenkapitalquote belief sich auf solide 54% (30.04.2013: 55%) und der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) erreichte 23% (30.04.2013: 20%). "Durch den Verkauf eines nicht-betriebsnotwendigen Grundstücks und einer Mietrechtsoption im 1. Quartal des neuen Geschäftsjahres 2014/15 konnten wir die Nettoverschuldung zuletzt um 10,7 Mio. senken, zum Bilanzstichtag lag sie noch bei 17,04 Mio. EUR. In Kombination mit unserem starken operativen Cashflow und der Sicherung ausreichender Kreditlinien ist die Finanzierung der strategischen Refokussierung inklusive der geplanten Investitionen in Kerntechnologiebereiche und die Distributionsausweitung sichergestellt", erläutert Finanzvorstand Thomas Melzer.

Strategische Refokussierung in Umsetzung

Die Schwerpunkte der im Dezember 2013 begonnenen strategischen Refokussierung der Wolford Gruppe umfassen die Anpassung des Produktportfolios mit Schärfung der Kollektionsaussage und Konzentration auf das Kerngeschäft, die Neuausrichtung der Kommunikation in allen Facetten, der Fokus auf jene Märke mit der höchsten Kosten/Nutzen-Relation und die weltweite Optimierung der Distribution mit Relaunch des Wholesale sowie Stärkung des Online Business. Begleitet werden die hierfür definierten Maßnahmen durch interne Prozessoptimierungen und Organisationsanpassungen mit dem Ziel, das Unternehmen agiler sowie noch marktorientierter und innovationsstärker zu machen.

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2014/15 hat sich Wolford den operativen Turnaround als Ziel gesetzt. Nachdem im 1. Quartal mit den Verkäufen des nicht-betriebsnotwendigen Grundstücks sowie der Mietrechtsoption Buchgewinne von insgesamt rund 7,4 Mio. EUR erwirtschaftet werden konnten, ist Wolford auf gutem Weg das angestrebte Ergebnisziel zu erreichen.

Geschäfts- und Jahresfinanzbericht 2013/14 sind unter company.wolford.com, Rubrik Investor Relations abrufbar. http://company.wolford.com/wp-content/uploads/2014/07/Wolford-Jahresfinanzbericht_2013_14 .pdf

Rückfragehinweis
Axel Dreher (Sprecher des Vorstandes)
Thomas Melzer (Finanzvorstand)
investor@wolford.com
Wolford AG, Wolfordstraße 1, A-6900 Bregenz
+43 (0) 5574 690-1268 (IR)
+43 (0) 5574 690-1477 (PR)
company.wolford.com

Fotos
Bildnachweis: Wolford AG
Pure 50 Tights (Strümpfe): http://service.wolford.com/download/nehe/14434_002.zip
Jewellery Tights (Limited Edition): http://service.wolford.com/download/press/aw1415/jewellery/00020.zip Sheer Touch (Lingerie): http://service.wolford.com/download/press/shape_and_control/69662.zip Verwendung der Motive nur bis einschließlich 31.10.18 und ausschließlich redaktionell.

Über die Wolford AG

Die Wolford AG mit Hauptsitz in Bregenz am Bodensee (Österreich) unterhält 16 Tochtergesellschaften und vertreibt ihre Produkte in rund 60 Ländern über 270 Monobrand-Verkaufsstandorte (eigene und partnergeführte), ca. 3.000 Handelspartner und online. Das seit 1995 an der Wiener Börse notierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013/14 (1. Mai 2013 - 30. April 2014) mit rund 1.560 Beschäftigten einen Umsatz von 155,87 Mio. EUR. Seit Gründung im Jahr 1950 entwickelte sich Wolford zur weltweit führenden Herstellermarke für luxuriöse Strümpfe, exklusive Lingerie und hochwertige Bodywear.

Wolford AG in Zahlen

Ertragskennzahlen

| | | 2013/14 | 2012/13 |Vdg. in % |
|Umsatz |in Mio. EUR| 155,87 | 156,47 | -0,4 |
|EBITDA bereinigt |in Mio. EUR| 7,11 | 7,90 | -10 |
|EBIT bereinigt |in Mio. EUR| -0,97 | -0,91 | -7 |
|Ergebnis vor Steuern |in Mio. EUR| -5,89 | -2,25 | >100 |
|Ergebnis nach Steuern |in Mio. EUR| -2,81 | -2,76 | -2 |
|Investitionen |in Mio. EUR| 7,87 | 6,03 | +31 |
|Free Cashflow |in Mio. EUR| -0,97 | 0,48 | >100 |
|Mitarbeiter (Durchschnitt) |FTE | 1562 | 1606 | -3 |

Bilanzkennzahlen

| | | 30.04.2014 |30.04.2013 |Vdg. in % |
|Eigenkapital |in Mio. EUR| 74,38 | 78,15 | -5 |
|Nettoverschuldung |in Mio. EUR| 17,04 | 15,96 | +7 |
|Working Capital |in Mio. EUR| 33,72 | 38,49 | -12 |
|Bilanzsumme |in Mio. EUR| 138,12 | 142,32 | -3 |
|Eigenkapitalquote |in % | 54 | 55 | - |
|Gearing |in % | 23 | 20 | - |

Börsekennzahlen

| | | 2013/14 | 2012/13 |Vdg. in % |
|Ergebnis je Aktie |in EUR | -0,57 | -0,56 | -2 |
|Höchstkurs der Aktie |in EUR | 22,77 | 28,90 | -21 |
|Tiefstkurs der Aktie |in EUR | 16,81 | 20,53 | -18 |
|Ultimokurs der Aktie |in EUR | 19,10 | 20,62 | -7 |
|Gewichtete Aktienanzahl |in Tsd. | 4900 | 490 | 0 |
|Ultimo Börsekapitalisierung |in Mio. EUR| 95,48 | 103,08 | -7 |

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/4695709/Analyse_Wolford-hat-ein-Margenpro blem-aber-den-Euro-als-Hoffnung

Analyse: Wolford hat ein Margenproblem, aber den Euro als Hoffnung

Die neue Wolford-Führung signalisiert, den Weg in eine modernere Zukunft beschreiten zu wollen. Doch die Beweislast wiegt schwer: Wolfords Geschichte ist reich an Neuausrichtungen, die nur teils oder kurz Früchte trugen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford kehrte 2014/15 nach zwei Jahren wieder in Gewinnzone zurück

Online-Geschäft mit Umsatzsprung - Ausblick 2015/16: Umsatzplus und erneutes positives Ergebnis anvisiert

Der Vorarlberger Strumpf- und Wäschekonzerns Wolford hat im Geschäftsjahr 2014/15 (bis Ende April) nach zwei Jahren wieder Gewinn gemacht. Nach einem Verlust von 2,8 Mio. Euro im Jahr davor erzielte Wolford 2014/15 einen kleinen Gewinn von 1,03 Mio. Euro. Positiv lief es bei Wolford-Standorten und im Online-Geschäft, rückläufig war der Umsatz hingegen im Einzel- und Fachhandel.
Das Betriebsergebnis verbesserte sich von minus 4,7 Mio. Euro auf 1,2 Mio. Euro und der Umsatz blieb mit 157,4 Mio. Euro (+0,9 Prozent) nahezu unverändert, teilte das Unternehmen am Freitagvormittag mit. "Der Transformationsprozess von Wolford ist noch nicht abgeschlossen, aber die Strategie der Refokussierung auf die Kernkompetenzen des Unternehmens und die systematische Optimierung der eigenen Retail-Standorte trägt erste Früchte," so der seit Jänner 2015 amtierende Wolford-Chef Ashish Sensarma.

Das leichte Umsatzplus habe Wolford trotz Umsatzeinbußen in Höhe von 6,1 Mio. Euro aus der Schließung von über 20 nachhaltig unprofitablen Vertriebsstandorten in den Geschäftsjahren 2013/14 und 2014/15 erzielt, zeigt sich Sensarma zufrieden. Die Wolford-eigenen Standorte steigerten den Umsatz insgesamt sowie flächenbereinigt um 1 Prozent. Am besten entwickelte sich das Online-Geschäft mit einem Umsatzsprung von 24 Prozent. Einen Umsatzrückgang von 2 Prozent gab es im Wholesale-Geschäft (partnergeführte Boutiquen, Kauf- und Warenhäuser sowie Fachhandel), unter anderem infolge von Problemen einzelner Handelspartner und der Ukraine-Krise, hieß es in der Pflichtmitteilung.

Für das Geschäftsjahr 2015/16 will Wolford den Umsatz weiter steigern und erneut ein positives operatives Ergebnis einfahren. Mittelfristig soll die EBIT-Marge bei 10 Prozent liegen. "Der Prozess der strategischen Refokussierung ist noch nicht abgeschlossen und wird Wolford auch im laufenden Jahr beschäftigen", so da Wolford-Management.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wieder in der Gewinnzone dank positiver Einmaleffekte

Wolford schaffte im abgelaufenen Wirtschaftsjahr mit einem Gewinn von EUR 1 Mio. zwar den Turnaround, jedoch halfen Verkaufserlöse aus nicht betriebsnotwendigem Vermögen über mehr als EUR 7 Mio. Der Umsatz legte um 1% auf EUR 157 Mio. zu trotz negativer Effekte aus Shop- Schließungen von ca. EUR 6 Mio. sowie einem sehr schwierigen 1. Halbjahr. Nachdem mit dem Q3 die Umsätze stabilisiert werden konnten, verhalfen positive Währungseffekte und gute Retail-Nachfrage im 4. Quartal zu einem 12%-Plus. Wolford plant auch erstmals seit 3 Jahren wieder eine Dividende von EUR 0.20/Aktie auszuschütten, die als Sonderdividende bezeichnet wird, da sie eine Teilhabe der Aktionäre an den Verkaufserlöse aus dem nicht betriebsnotwendigen Vermögen darstellt. Für heuer erwartet das Management eine weitere Umsatzsteigerung und ein positives operativer Ergebnis.

Ausblick

Die Zahlen lagen unter unseren Erwartungen, aufgrund höherer Aufwendungen aus der Refokussierungsstrategie. Positiv hervorzuheben ist die Umkehr beim Umsatztrend, wobei der schwache Euro stützend wirkt. Wir werden unsere Schätzungen überarbeiten und bleiben zwischenzeitlich bei unserer Halten-Einstufung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford mit saisonal bedingtem Verlust im ersten Quartal


Für das ganze Geschäftsjahr wird weiter ein operativer Gewinn erwartet

Der börsennotierte Vorarlberger Strumpf- und Wäschekonzern Wolford hat im ersten Quartal 2015/16 einen operativen Verlust (Ebit) von drei Mio. Euro ausgewiesen, ist aber zuversichtlich, das ganze Jahr operativ positiv abzuschließen. Nach Steuern gab es im Quartal ein Minus von 2,55 Mio. Euro (Vorjahresquartal: Plus 1,49 Mio.), teilte das Unternehmen am Montag ad hoc mit.
Im ersten Quartal des schiefen Geschäftsjahres (Mai bis Juli) hatte es im Vorjahr einen operativen Gewinn von 3,1 Mio. Euro gegeben, ohne Einmaleffekte, insbesondere den Verkauf eines Grundstückes, gab es in der Vorjahresperiode wie heuer einen Verlust. "Dank positiver Währungseffekte" legte der Quartalsumsatz um 6,5 Prozent auf 34 Mio. Euro zu", heißt es in einer Aussendung.

"Die Entwicklung entspricht den internen Erwartungen an das saisonal bedingt stets schwache erste Quartal", meint das Unternehmen. Für das Gesamtjahr sollen Umsatz und operativer Gewinn im Vergleich zu 2014/15 steigen.

Wolford profitiert vor allem von den eigenen Geschäften, wo der Umsatz um 8 Prozent stieg. Ohne Währungseffekte habe es hier ein Plus von zwei Prozent gegeben. Der Online-Absatz stieg um 58 Prozent, allerdings werden erst etwa fünf Prozent des Umsatzes online gemacht.

Zuwächse verzeichnete Wolford in den USA, Großbritannien, Spanien, Italien, den Niederlanden und Belgien, während es Rückgänge in Deutschland, Österreich und Frankreich gab. Hier habe sich im Juli die Hitzewelle ausgewirkt. In Zentral- und Osteuropa sanken die Umsätze zweistellig.

Die Eigenkapitalquote von Wolford sank per Ende Juli im Jahresabstand von 53 Prozent auf 48 Prozent. Der Verschuldungsgrad (Gearing) stieg von 24 auf 36 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford zahlt erstmals seit drei Jahren wieder Dividende

Aktionäre segneten auf der Hauptversammlung für 2014/15 Ausschüttung von 20 Cent je Aktie ab

Die Aktionäre des Vorarlberger Strumpfherstellers Wolford erhalten heuer erstmals seit drei Jahren wieder eine Dividende. Auf der gestrigen Hauptversammlung wurde die Ausschüttung einer Sonderzahlung von 20 Cent je Aktie beschlossen, wie das Unternehmen in einer Aussendung mitteilte. Zuletzt war für 2011/12 eine Dividende in Höhe von 40 Cent gezahlt worden.
Wolford hat den Schritt zurück in die Gewinnzone im Geschäftsjahr 2014/15 geschafft und unter dem Strich 1 Mio. Euro Gewinn gemacht.

Das Geld für die Sonderausschüttung stammt früheren Angaben des heuer im Sommer ausgestiegenen Wolford-Finanzvorstandes Thomas Melzer zufolge aus dem Verkauf von nicht-betriebsnotwendigem Vermögen. Wolford veräußerte ein Grundstück in Bregenz und erlöste dabei 8 Mio. Euro - 3 Mio. Euro davon flossen ins Marketing, mit dem anderen Teil wird die Dividende finanziert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford im Halbjahr mit kleinem Verlust, Dollar/Pfund-Stärke belastet

Zweistelliges Umsatzplus in USA, Großbritannien und Asien - Leichter Erlösrückgang in Kernmärkten Deutschland und Österreich - Ausblick bestätigt



Der Strumpfhersteller Wolford hat im ersten Halbjahr 2015/16 aufgrund der Aufwertung des US-Dollars und des britischen Pfunds und eines leichten Personalaufbaus einen kleinen Verlust gemacht. Das Ergebnis nach Steuern lag bei minus 0,9 Mio. Euro nach 1,4 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz legte um 9,1 Prozent auf 79,24 Mio. Euro zu, währungsbereinigt gab es ein Plus von 3,1 Prozent.
Wolford verzeichnete im ersten Halbjahr ein Umsatzwachstum in allen Segmenten. Der Vorarlberger Strumpfhersteller baut derzeit sein Retail- und Online-Geschäft aus und hat im Retail-Bereich die Mitarbeiterzahl "deutlich" verstärkt. Die Mitarbeiterzahl des gesamten Konzerns erhöhte sich von 1.567 auf 1.578. Die Umsätze mit eigenen Wolford-Geschäften erhöhte sich absolut ebenso wie flächenbereinigt um mehr als 7 Prozent, teilte das Unternehmen am Montag ad hoc mit. Im Online-Geschäft verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus von 63,9 Prozent.

In den USA, Großbritannien und in Asien erzielte der Strumpfhersteller ein zweistelliges Umsatzwachstum. Während es in Belgien, den Niederlanden, Frankreich und in den südeuropäischen Märkten auch ein Erlöswachstum gab, musste Wolford in den Kernmärkten Österreich und Deutschland aufgrund der Hitzewelle einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen.

Wolford hat nach eigenen Angaben "in den letzten Monaten die Kernmaßnahmen der Restrukturierung umgesetzt". Das Unternehmen hält an seinem Ziel fest, den Umsatz im Geschäftsjahr 2015/16 weiter zu erhöhen und das laufende Geschäftsjahr erneut mit einem positiven operativen Ergebnis abzuschließen. Der Strumpfhersteller verfügt über einen komfortablen Eigenkapitalpolster: Die Eigenkapitalquote lag per Ende Oktober bei 48 Prozent (31. Oktober 2014: 51 Prozent) und der Verschuldungsgrad bei 35 Prozent (31. Oktober 2014: 27 Prozent).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford-Gewinn brach nach drei Quartalen ein - Umsatzplus
Nettogewinn ging von 4,46 Mio. Euro auf 700.000 Euro zurück - Umsatzeinbußen in Österreich - Gute Entwicklung in Italien, Spanien, USA, Großbritannien und Schweiz

Der Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford hat in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2015/16 einen Gewinneinbruch erlitten. Der Nettogewinn ging von 4,46 Mio. Euro auf 700.000 Euro zurück. Auch das Betriebsergebnis (EBIT) reduzierte sich deutlich von 7,08 auf 2,16 Mio. Euro. Der Umsatz ist aber wegen positiver Währungseffekte um 6 Prozent auf 128,7 Mio. Euro gestiegen.

Diese Zahlen gab das Unternehmen Freitagfrüh bekannt.

Regional lief das Geschäft für die Strumpffirma sehr unterschiedlich. Am Heimatmarkt Österreich sowie in Deutschland gingen die Umsätze zurück. Die wirtschaftlich angespannte Lage in Russland habe die Umsatzentwicklung in Zentral- und Osteuropa beeinflusst.

Gut lief es dagegen in Italien, Spanien und Skandinavien, wo die Umsätze zweistellig wuchsen. In den USA, Großbritannien und in der Schweiz profitierte der Konzern von begünstigten Währungseffekten. In Frankreich blieb das Umsatzniveau trotz der Anschläge in Paris und damit einhergehender Konsumeintrübung stabil.

In den eigenen Geschäften stieg der Umsatz um 5 Prozent, während das Großhandels-Geschäft stagnierte. Den größten Zuwachs fuhr die Firma im Online-Geschäft ein, das Umsatzzuwächse von 66 Prozent verzeichnete.

"Die weitere Entwicklung der Kernmärkte ist derzeit schwer zu prognostizieren. Dies gilt auch im besonderen Maße für die Retail-Aktivitäten in Frankreich", schreibt das Unternehmen in seinem Ausblick. Im Falle einer ausbleibenden Erholung dieser Märkte stelle sich das Ziel der Erreichung eines positiven operativen Ergebnisses als herausfordernd dar. Beim Umsatz geht das Management aber auch unter schlechten Rahmenbedingungen von einer Steigerung im Geschäftsjahr 2015/16 gegenüber dem Vorjahr aus.

Wolford beschäftigte im Schnitt in den ersten drei Quartalen 1.574 Mitarbeiter, nach 1.567 davor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford drehte 2015/16 in Verlustzone - Umsatz höher
Operatives Ergebnis positiv, aber schlechter als im Vorjahr - Dividende von 0,20 Euro vorgeschlagen

Der börsennotierte Wäsche- und Strumpfhersteller Wolford hat im Geschäftsjahr 2015/16 operativ positiv abgeschlossen, nach Steuern jedoch einen Verlust von 6,19 Mio. Euro geschrieben. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 1 Mio. Euro Gewinn erzielt. Der Umsatz legte um 3,2 Prozent auf 162,40 Mio. Euro zu, teilte das Vorarlberger Unternehmen Freitagfrüh ad hoc mit.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr schlägt der Vorstand der Hauptversammlung vor, analog zum Vorjahr eine Dividende in Höhe von 0,20 Euro je Aktie auszuschütten.

Das operative Ergebnis (EBIT) betrug 1,55 Mio. nach 2,17 Mio. Euro im Jahr davor, ein Rückgang um 29 Prozent. Dies ist nach Unternehmensangaben mit dem Vorjahresergebnis jedoch nicht direkt vergleichbar, denn im Vorjahr habe das EBIT von sonstigen betrieblichen Erträgen profitiert.

Das Ergebnis vor Steuern war mit 0,62 Mio. positiv, nach 1,21 Mio. Euro im Jahr davor. Durch die Auflösung latenter Steueransprüche auf Verlustvorträge fielen nicht ausgabenwirksame Ertragssteuern in Höhe von 6,81 Mio. Euro an (0,18 Mio. Euro im Jahr davor). Nach Steuern ergab sich dadurch ein Verlust von 6,19 Mio. Euro, nach einem Gewinn von 1,03 Mio. Euro im Vorjahr.

Stabil blieb die Zahl der Mitarbeiter, die (auf Vollzeitbasis) um drei auf 1.571 Beschäftigte sank. Am Vormittag findet eine Pressekonferenz in Wien statt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wolford baut sich neue Strukturen, bleibt bei Produktion in Europa
Profitabilitätssteigerungsprogramm "NOW" in hartem Umfeld, Margenziel bis 2020 "ambitiniert - Umsatzarme Boutiquen auf Prüfstand - Neue Luxus-Stores für Berlin, Shanghai, Beverly Hills

Der Strumpf- und Wäschekonzern Wolford arbeitet sein Kostensparprogramm ab. In den letzten zwei Jahren wurden mehr als 20 defizitäre Standorte geschlossen, meist kleinere Outlets. Alle werden auf ihre Rentabilität abgeklopft. Daneben machen in Top-Lagen neue Läden auf. An den Produktionsstätten Vorarlberg und Slowenien hält man fest. 2016/17 wird Gewinn erwartet, das Umfeld ist aber härter.

Ende April 2016 gab es weltweit 200 Wolford-Boutiquen, davon 113 eigene. 87 werden von Partnern geführt. Alle Filialen müssen Renditevorgaben erfüllen. Im Schnitt sollen die Umsätze pro Quadratmeter steigen. An 39 Orten gibt es Wolford als Shop in Shop (meist in Kaufhäusern), dazu 23 Wolford-Factory-Outlets. Einen Rückzug aus der Fertigung in Europa plant Wolford nicht.

"Wir glauben an die Produktionsstätte Europa", sagte am Freitag Finanzvorstand Axel Dreher bei der Jahrespressekonferenz. Man habe kein primäres Herstellungskostenproblem. 2014 wurde die Verlagerung der Konfektion an den Wolford-Standort in Slowenien und Konzentration der textilen Produktion am Stammsitz in Bregenz begonnen. Damit will man 2016/17 fertig sein.

Seit 2014 läuft ein Produktivitätssteigerungsprogramm namens "NOW". Bei der Reorganisation von Vertrieb und Marketing sei man schon zu 75 Prozent "durch", so der Vorstand. Die Vertriebszentralen werden gestrafft, administrative Doppelgleisigkeiten gekappt. In Europa bedeutet das weniger Jobs, Österreich sei da weniger betroffen. Im Herbst wird ein neues Shopkonzept aufgesetzt, deutlich verstärkt wird der Onlinevertrieb.

Das Unternehmen hat sich ehrgeizige Renditevorgaben gesetzt. Das Ziel einer EBIT-Marge von 10 Prozent im Jahr 2020 sei "ambitioniert", räumte Dreher heute ein. Es sei aber aufrecht. Zum Vergleich: 2014/15 lag die bereinigte Marge nach zwei negativen Jahren bei 0,99 und 2015/16 bei 1,0 Prozent. Das 10-Prozent-Ziel für 2020 sei vor eineinhalb Jahren formuliert worden, unter anderen Rahmenbedingungen, sagt der Vorstand.

Damals gab es keine Terrorängste in aller Welt, ein "Brexit" war kein Thema. Ein Austritt der Briten aus der EU könnte Wolford sechsstellig treffen, die UK-Umsätze könnten um mehr als eine halbe Million Euro rückläufig sein. Nach den Terroranschlägen in Paris sind die Wolford-Umsätze in der französischen Hauptstadt zweistellig eingebrochen.

Das gesamte Umfeld sei derzeit nicht geeignet, zu träumen, meint man bei Wolford. Rückenwind habe die Branche momentan nicht gerade. Der Markt für persönliche Luxusgüter hat sich abgeschwächt, vor allem weil Touristenströme aus Russland und China nachließen. In den USA ist der Konsum verhalten. Trotzdem sollten die eingeleiteten "ergebnissichernden Maßnahmen" greifen, heißt es im Konzern.

Nordamerika ist mit 19 Prozent Umsatzanteil der wichtigste Einzelmarkt des Vorarlberger Strumpf- und Wäschekonzerns, gefolgt von Deutschland (15 Prozent), Österreich (10 Prozent) und Frankreich (9 Prozent).

Heuer im Herbst machen drei ganz neu konzipierte Flagship-Stores auf: Ein erster dieser Art in Berlin, am Kurfürstendamm (2. September), ein zweiter in Shanghai (15. September) und der dritte in Beverly Hills (Mitte Oktober). Bei Erfolg wird das Konzept weltweit ausgerollt, sagte der seit vorigem Jahr amtierende Konzernchef Ashish Sensarma.

Das vor 65 Jahren in Bregenz gegründete börsennotierte Unternehmen ist in 63 Ländern. Relativ stabil blieb im letzten Jahr mit 1.571 die Zahl der Beschäftigten. Operativ gab es 2015/16 wie prognostiziert Gewinn, unterm Strich nach einem negativen Steuereffekt aber einen Verlust von 6,19 Mio. Euro. Trotz eines verhaltenen Starts ins neue Geschäftsjahr sollte, so die heutige Prognose, das Jahr 2016/17 mit einem Nettogewinn enden. Auch der Umsatz (2015/16: 162,4 Mio. Euro) soll steigen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Brexit und Terror reißen Loch in Wolford-Gewinnprognose
Konsumschwäche und Pfund-Währungseffekte drückten Strumpf- und Wäschekonzern im 1. Quartal stärker ins Minus

Der Strumpf- und Wäschekonzern Wolford korrigiert angesichts schwächelnder Nachfrage seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr und schließt ein möglicherweise negatives operativen Ergebnis "im niedrigen einstelligen Bereich" nicht aus. Politische Unsicherheit in den USA, Terrorangst in Frankreich und Brexit hätten zu Konsumschwäche und abnehmender Kundenfrequenz geführt, teilte die Firma am Mittwoch ad hoc mit.
Vor diesem Hintergrund und zusätzlich negativen Währungseffekten beim britisches Pfund sei das operative Ergebnis (EBIT) im ersten Quartal mit minus 8,3 Mio. Euro "deutlich schlechter ausgefallen als intern prognostiziert". In der Vorjahresperiode lag der Verlust bei minus 3,0 Mio. Euro.
Der Wolford-Vorstand hat im Anschluss an seine heutigen Beratungen die Prognose für das Geschäftsjahr 2016/17 (1. Mai 2016 bis 30. April 2017) angepasst. Angesichts deutlich rückläufiger Umsätze im ersten Quartal mit minus 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal und anhaltender Marktschwäche im Monat August sei ein Aufholen der Umsatzrückgänge im Gesamtjahr "nicht mehr wahrscheinlich". Das margenstarke Retail-Geschäft verzeichnete im ersten Quartal ein Umsatzminus von über 9 Prozent.
Das Wolford-Management rechnet nun für das gesamte laufende Geschäftsjahr 2016/17 mit gegenüber dem Vorjahr stagnierenden bis leicht sinkenden Umsätzen. Planmäßig läuft laut Wolford die Umsetzung des Programms zur nachhaltigen Umsatz- und Profitabilitätssteigerung und die Neuausrichtung des Unternehmens. "Der Kostenabbau wird beschleunigt", betonte das Unternehmen. An der Mittelfristplanung hält der Strumpf- und Wäschekonzern aber fest.
Details zur Geschäftsentwicklung gibt Wolford am 9. September im Rahmen der Veröffentlichung des Berichts über das erste Quartal bekannt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Wolford rutschte tief in die Verlustzone
Nettoverlust im ersten Quartal 2016/17 von 2,55 auf 8,22 Mio. Euro erhöht - Umsatz verringerte sich um 18 Prozent auf 27,74 Mio. Euro

Der Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford hat seine Verluste im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 (Mai bis Juli) spürbar ausgeweitet. Der Nettoverlust vergrößerte sich massiv von 2,55 Mio. auf 8,22 Mio. Euro, wie der Konzern heute, Freitag, mitteilte. Der Um