Das Wissen um den richtigen Zeitpunkt ist der halbe Erfolg. (Couve de Murville)

Das Geheimnis des Börsengeschäfts liegt darin, zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, dass der Durchschnittsbürger tut. (John Maynard Keynes)

Die besten Dinge verdanken wir dem Zufall. (Casanova)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema

Five Reasons Why We Are Inflation Bulls

In the spring of 2020, even when the world was clearly entering the deepest recession in a generation, we argued that the recession would be sharper but shorter. We forecast that the global economy would embark on a V-shaped recovery and that the recession had unleashed forces that would alter inflation’s dynamics.

The consensus was and remains on a different page. Last year, it underestimated the rebound in growth and overestimated the disinflationary impact of COVID-19. This year, it is underestimating both growth and the upside to inflation.

We differ with consensus on how the following five factors will shape the inflation outlook.

First, private sector risk appetite has experienced limited scarring: As we have argued at length, the pandemic was an exogenous shock. Policy-makers were unfettered by moral hazard concerns and had little hesitation about underwriting household and corporate income losses to an unprecedented degree. In particular, while unemployment cost US households US$330 billion in wage income, they have already received US$1 trillion in aggregate in transfers, a figure that will rise as the second round of fiscal stimulus kicks in. The excess saving of about US$1.4 trillion will provide the fuel for pent-up demand to drive a sharp rebound in growth once economies fully reopen. We forecast GDP growth of 5.9%Y for the US in 2021, a full 2 percentage points above the consensus. With the Democrats taking control of the Senate, hopes of further fiscal stimulus have risen (we expect an additional US$1 trillion for COVID-19 aid in the near term and further healthcare/infrastructure spending initiatives later in 2021), along with prospects for an even stronger recovery.

Second, the loss from unemployment overstates the economic loss: Like our growth expectations, our unemployment rate forecasts are more bullish than the consensus. As things stand, about 78% of US job losses have come in COVID-19-sensitive sectors, which will rebound rapidly once the economy fully reopens. Moreover, 68% of the job losses from February-April 2020 are in low-income segments, and one should not overstate the impact on aggregate growth, notwithstanding the need for additional policy support targeting low-income households.

Third, policy-makers are attempting to run the economy red-hot, with the aim of returning the economy to its pre-COVID-19 unemployment rate. However, accelerated restructuring in the economy will mean that displaced workers will need time for retraining. As this process unfolds, the labor market may tighten even earlier than the headline unemployment rate implies. While this dynamic was also at play following the 2008 recession, the recovery was more gradual, which crucially gave businesses and the labor market ample time to adjust.

Fourth, policy-makers are pushing for further transfers to low-income segments, and they are likely to continue reining in the trio of tech, trade and titans in an effort to mitigate the impacts of a lower wage share and higher income inequality. The recession’s disproportionate impact on lower-income households has exacerbated the pre-existing issue of inequality, increasing the impetus for policy-makers to act. Further transfers, especially given how they are now in excess of lost income, will impart an inflationary impulse. Disrupting the trio of tech, trade and titans, which have played an important disinflationary role for the past 30 years, will dampen their disinflationary impulse.

Finally, the Fed is committed to its 2%Y average inflation goal: The consensus believes that it is one thing to target a 2%Y average inflation goal and another to actually get it. But in previous cycles, the Fed had tightened monetary policy well before inflation moved above 2%Y sustainably. This is unlikely to be the case this time, hence any initial rises in inflation will have more time to take hold.

Morgan Stanley

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group - Investoren blicken bereits in die Zukunft
Erste Group rechnet für 2022 mit Erholung der Unternehmensgewinne

Nach dem für die Märkte schwierigen Coronajahr 2020 blicken die Investoren zu Beginn des neuen Jahres schon wieder in die Zukunft - und setzen ihre Hoffnungen für den heimischen Markt dabei bereits auf das Jahr 2022. "2021 wird nicht unbeschadet zu Ende gehen, die Pandemie ist noch nicht zu Ende", sagte Erste Group-Analyst Christoph Schultes am Dienstag. Für 2022 rechnet der Analyst jedoch damit, dass sich die Gewinne heimischer Unternehmen wieder deutlich erholen werden.



Die Gewinnschätzungen für 2022 sollten in etwa auf dem Niveau von 2019 liegen, so Schultes. Auch bei den Dividendenrenditen sollte es nach den starken Einschnitten des vergangenen Jahres 2022 wieder deutlich bergauf gehen.

Für 2021 werden dagegen noch einmal deutliche Abstriche bei den Dividenden erwartet, so Schultes. Dazu würden unter anderem auch die strengen Vorgaben der Regulatoren für Banken beitragen - in der Branche rechnet der Analyst im ersten Halbjahr 2021 nicht mit Ausschüttungen.

Der ATX dürfte sich im Zuge der für heuer erwarteten Konjunkturerholung im Jahr 2021 dennoch positiv entwickeln. Für das laufende Jahr schätzt Fritz Mostböck, Leiter des Erste Group Research, das ATX-Kursziel bei 3.250 Punkten ein, das entspricht einem Kurspotenzial von rund plus 10 Prozent auf Jahressicht. Der heimische Leitindex sei aktuell attraktiv bewertet und habe daher starkes Aufholpotenzial.



Zudem spielt für den ATX nicht nur die heimische Konjunktur, sondern vor allem auch die Konjunktur in der CEE-Region eine große Rolle - und diese dürfte sich heuer positiv entwickeln. Für die Länder der Region rechnen die Erste Group Analysten mit einem Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 3,6 Prozent.

Top-Picks für den ATX sind aus Sicht der Erste Group aktuell AT&S, Andritz, Raiffeisen Bank International (RBI) und Immofinanz. Auch die CA Immo wäre für Schultes ein Top-Pick gewesen, das jüngste Übernahmeangebot für das Unternehmen seitens des US-Investors Starwood ändere jedoch die Sachlage. Am vergangenen Freitag hatte der US-Investor, der bereits knapp 30 Prozent an der CA Immo hält, ein Übernahmeangebot für die übrigen Aktien in Höhe von 34,44 Euro je Papier gelegt.



Für Schultes ist die Offerte nicht attraktiv, er würde Anlegern nicht raten, das Angebot unbedingt anzunehmen. Wenn, dann müsse man über dem Markt verkaufen. Die Aktie befinde sich jedoch seit Montag bereits über dem von Starwood gebotenen Preis. "Wenn man langfristig orientiert ist, muss man auch gar nicht verkaufen, denn die CA Immo wird sich gut entwickeln", so Schultes.

Gefragt nach politischen Impulsen zur Belebung des Aktienmarktes sprach sich Mostböck für eine kürzere Spekulationsfrist für Aktien aus. Im Falle einer Wiedereinführung einer Haltefrist sei ein Jahr zu lange, er plädiere für maximal sechs Monate, besser wären drei Monate. "Je kürzer, umso besser", so Mostböck. "Langfristig sind Aktien eine Anlage und man sollte es nicht als Spekulation sehen", sagte Schultes.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
Thema #223806

Vorheriges Thema | Nächstes Thema

5.081
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.04