Antworten zu diesem Thema
Post 2020, Rang: Warren Buffett(2837), 16.8.22 09:53
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Post nimmt 2.000. E-Fahrzeug in Betrieb
04.12.20 10:37
1
RE: Post nimmt 2.000. E-Fahrzeug in Betrieb
04.12.20 12:30
2
-
04.12.20 21:32
3
Senioren in der Bawag
22.12.20 22:27
4
165 Millionen Pakete in 2020 - Post verzeichnet gewalti...
04.1.21 14:18
5
Post erwartet bei shpping erstmals schwarze Zahlen
22.1.21 07:52
6
Post 2020 mit EBIT-Rckgang - Weniger Briefe und Werbun...
22.1.21 17:30
7
RE: Post 2020 mit EBIT-Rckgang - Weniger Briefe und We...
23.1.21 13:04
8
Neues hchstes Kursziel
26.1.21 07:41
9
Vorlufige Eckdaten 2020 klar ber Konsensus-Erwartunge...gut analysiert
30.1.21 15:29
10
Post - Raiffeisen Research stuft von "Hold" auf "Buy" h...
02.2.21 07:55
11
nette kaufgelegenheit heute
02.2.21 17:15
12
Paketflut in Coronakrise hielt auch im zweiten Halbjahr...
05.2.21 12:00
13
Jefferies besttigt fr sterreichische Post die Empfeh...
08.2.21 07:50
14
Neues tiefstes Kursziel
26.2.21 07:55
15
Post - Verkaufsempfehlung "Sell" besttigt
01.3.21 16:01
16
RE: Post - Verkaufsempfehlung
01.3.21 16:08
17
Sevenventures beteiligt sich an Post-Tochter Bank99
11.3.21 11:48
18
EILMELDUNG: Post AG: Jahresergebnis 2020 gab um 20 Proz...
12.3.21 07:57
19
RE: EILMELDUNG: Post AG: Jahresergebnis 2020 gab um 20 ...
12.3.21 08:26
20
      RE: EILMELDUNG: Post AG: Jahresergebnis 2020 gab um 20 ...
12.3.21 08:44
21
      RE: EILMELDUNG: Post AG: Jahresergebnis 2020 gab um 20 ...
12.3.21 08:45
22
      Mitarbeiter: 700 Euro Corona-Bonus und 500 Euro Ergebni...
12.3.21 17:30
23
Gewinn bei Fintech-Verkauf
13.3.21 08:11
24
RE: Gewinn bei Fintech-Verkaufinteressant
13.3.21 08:25
25
2021 wieder Ergebniswachstum
14.3.21 19:44
26
bank99 schrieb im 1. Jahr 31 Mio. Euro Verlust
15.3.21 15:05
27
Bank99 ist an ING-Kunden interessiert
16.3.21 09:51
28
RE: Bank99 ist an ING-Kunden interessiert
16.3.21 16:41
29
Barclays besttigt fr sterreichische Post die Empfehl...
17.3.21 12:17
30
Goldman Sachs besttigt fr sterreichische Post die Em...
22.3.21 09:01
31
Post will Pakete ins Vorzimmer zustellen - "Kampf dem g...
12.4.21 16:03
32
RE: Post will Pakete ins Vorzimmer zustellen -
12.4.21 16:18
33
      RE: Post will Pakete ins Vorzimmer zustellen -
12.4.21 16:25
34
      RE: Post will Pakete ins Vorzimmer zustellen -
13.4.21 00:48
35
      RE: Post will Pakete ins Vorzimmer zustellen -
13.4.21 06:42
36
HV live
15.4.21 09:47
37
RE: HV live - Krankenstnde auf all-time-lowinteressant
15.4.21 11:31
38
RE: HV live - Baumller
15.4.21 12:37
39
RE: HV live - geringe Fluktuation
15.4.21 13:14
40
RE: HV live - geringe Fluktuation
15.4.21 13:19
41
RE: HV live - geringe Fluktuation
15.4.21 13:30
42
RE: HV live - Flssiggas u Nuki
15.4.21 13:20
43
RE: HV live - HV-Kosten
15.4.21 13:29
44
RE: HV live - HV-Kosten
15.4.21 14:01
45
RE: HV live - HV-Kosten
15.4.21 14:04
46
RE: HV live - Postamt Ischgl wird geschlossen
15.4.21 13:32
47
RE: HV live - Postamt Ischgl wird geschlossen
15.4.21 16:47
48
RE: HV live - Zustellqualitt
15.4.21 13:46
49
      RE: HV live - Zustellqualitt
15.4.21 14:02
50
Hauptversammlung der sterreichischen Post
15.4.21 21:18
51
Wachstumsaussichten und Dividenden sorgen weiter fr Ka...
02.5.21 13:28
52
Post legte im 1. Quartal 2021 stark zu: Ergebnis stieg ...
12.5.21 10:50
53
RE: Post legte im 1. Quartal 2021 stark zu: Ergebnis st...
12.5.21 11:08
54
Vorstand Walter Oblin kauft 750 Aktien
13.5.21 10:11
55
Q1-Zahlen weit ber Schtzungen
15.5.21 09:15
56
Barclays besttigt fr sterreichische Post die Empfehl...
16.5.21 20:35
57
Datenskandal: Post verliert Verfahren vor dem OGH
18.5.21 12:55
58
Post startet mit Impfung
21.5.21 13:27
59
Post stattet neue Krypto-Briefmarken mit NFC-Technologi...
26.5.21 16:16
60
Vorstand Walter Oblin kauft 1.425 Aktien
31.5.21 09:08
61
Tiefstes Kursziel erhht
14.6.21 08:59
62
22-Euro-Freigrenze fr China-Packerl fllt - Post verdi...
14.6.21 11:53
63
Post-Chef Plzl: Wachstum trotz Amazon
17.6.21 08:05
64
Frher Post-Tochter Trans-o-flex will bald an die Brse
24.6.21 09:54
65
Post installiert 2.000 Wechselstrom-Ladestationen fr E...
02.7.21 11:16
66
Gesprche bank99 mit ING
09.7.21 13:57
67
RE: Gesprche bank99 mit ING
09.7.21 20:31
68
Bank99 bernimmt ING-Kunden
13.7.21 07:29
69
RE: Bank99 bernimmt ING-Kunden
13.7.21 11:00
70
RE: Bank99 bernimmt ING-Kunden
13.7.21 11:05
71
RE: Bank99 bernimmt ING-Kunden
13.7.21 15:09
72
      RE: Bank99 bernimmt ING-Kunden
13.7.21 22:19
73
Wesentlicher Entwicklungsschritt fr die bank99
17.7.21 09:53
74
Erhhte Prognose fr 2021 nach gutem 1. Halbjahr
19.7.21 14:16
75
Corona sorgte fr Paketflut im vorigen Jahr
20.7.21 09:10
76
Post-Aktie war der strkste Titel im ATX im 1. Halbjahr
26.7.21 05:31
77
EILMELDUNG: Post legte im 1. Halbjahr stark zu, Ergebni...
12.8.21 08:01
78
Traumstart fr die sterreichische Post ins erste Halbj...
12.8.21 08:04
79
      RE: Traumstart fr die sterreichische Post ins erste H...
12.8.21 08:24
80
      Frauenquote soll steigen
12.8.21 14:19
81
as Aus der Freigrenze von 22 Euro beschert der Post vie...
12.8.21 15:41
82
Immobilien- Entwicklungsprojekte interessant
16.8.21 07:13
83
Raiffeisen Research reduziert fr sterreichische Post ...
19.8.21 16:33
84
Post - Raiffeisen Research streicht "Buy"-Empfehlung
20.8.21 13:05
85
charttechnisch interessant
25.8.21 12:49
86
      RE: charttechnisch interessant
25.8.21 13:12
87
      RE: charttechnisch interessant
25.8.21 14:25
88
      @murcielago
30.8.21 08:53
89
      RE: @murcielago
30.8.21 09:28
90
      RE: @murcielago
30.8.21 12:28
91
      RE: @murcielago
30.8.21 14:05
92
      RE: @murcielago
31.8.21 11:31
93
      RE: @murcielago
31.8.21 17:28
94
      gekauft bei 38,7 ?
01.9.21 12:21
95
      RE: gekauft bei 38,7 ?
01.9.21 12:55
96
      RE: gekauft bei 38,7 ?
01.9.21 13:07
97
      RE: gekauft bei 38,7 ?
01.9.21 13:44
98
      RE: gekauft bei 38,7 ?
01.9.21 15:47
99
      aktuell extrem berverkauft
01.9.21 16:05
100
      Tiefpunkt erreicht?
06.9.21 08:08
101
      RE: Tiefpunkt erreicht?
06.9.21 08:15
102
      RE: Tiefpunkt erreicht?
24.9.21 08:45
103
      RE: Tiefpunkt erreicht?
24.9.21 10:04
104
FFP2-Maske als Briefmarke
15.9.21 23:49
105
RE: FFP2-Maske als Briefmarke
16.9.21 00:48
106
      RE: FFP2-Maske als Briefmarke
16.9.21 09:24
107
      RE: FFP2-Maske als Briefmarkewitzig
20.9.21 20:10
108
Post baute Logistikzentrum in Vorarlberg um 27 Mio. Eur...
20.9.21 10:31
109
Post soll fr Datenskandal 9,5 Mio. Euro zahlen
28.9.21 20:49
110
RE: Post soll fr Datenskandal 9,5 Mio. Euro zahlen
29.9.21 00:27
111
      RE: Post soll fr Datenskandal 9,5 Mio. Euro zahlen
29.9.21 08:32
112
auch heuer massives Weihnachtsgeschft zu erwarten
15.10.21 09:09
113
RE: auch heuer massives Weihnachtsgeschft zu erwarten
17.10.21 20:05
114
Post-Vorstand Umundum: "Wir wachsen mit Amazon"
21.10.21 08:05
115
Gewinn-Messe - Post-Chef fordert Auslaufen der Kurzarbe...
23.10.21 11:34
116
EILMELDUNG: Post AG steigerte heuer Betriebsergebnis um...
11.11.21 08:02
117
Post AG steigerte heuer Betriebsergebnis um 77 % auf 14...
11.11.21 08:14
118
      RE: Post AG steigerte heuer Betriebsergebnis um 77 % au...
11.11.21 08:32
119
Post verschickt mehr Packerl in der Trkei als in ster...
11.11.21 15:58
120
Kursstagnation-Charttechnik?
12.11.21 10:48
121
      RE: Kursstagnation-Charttechnik?
12.11.21 10:55
122
      RE: Kursstagnation-Charttechnik?
12.11.21 11:10
123
      RE: Kursstagnation-Charttechnik?
12.11.21 11:13
124
Post testet Mehrwegverpackungen im Online-Versand
12.11.21 10:26
125
Aktuelle Kursniveaus gute Einstiegsmglichkeitgut analysiert
13.11.21 09:58
126
Post testet Mehrwegverpackungen im Online-Versand
17.11.21 14:49
127
Post stellt in Graz alle Sendungen CO2-frei zu - bis 20...
19.11.21 06:31
128
Lockdown beschert Post tglich 80.000 Packerln zustzli...
22.11.21 14:55
129
Postler "am Limit": 1.500 neue Mitarbeiter sollen entla...
27.11.21 10:23
130
RE: Postler
27.11.21 14:42
131
      RE: Postler
27.11.21 15:31
132
      RE: Postler
27.11.21 21:27
133
      RE: Postler
28.11.21 15:46
134
      RE: Postler
28.11.21 19:01
135
      Paketwahnsinn -bis zu einer Million und mehr Pakete pro...
01.12.21 08:19
136
bank99: Weiterer Meilenstein in ING-bernahme erreicht
02.12.21 12:54
137
"Wir haben keinen Kaufpreis bezahlt"
02.12.21 13:52
138
Post - Berenberg streicht "Sell"-Votum und rt zum Halt...
13.12.21 11:31
139
sterreichische Post; Lockdown untersttzt-hohe Dividen...
20.12.21 09:15
140
RE: sterreichische Post; Lockdown untersttzt-hohe Div...
20.12.21 09:27
141
sterreichische Post; Lockdown untersttzt-hohe Dividen...
20.12.21 09:19
142
Blackrock erhht Short Position bei der Post
22.12.21 14:44
143
Post hat marktbeherrschende Stellung bei Werbesendungen...
23.12.21 11:00
144
Post: 2021 neuer Paketrekord
04.1.22 14:04
145
Rechnungshof kritisiert die Post: Zu viele "Gelbe Zette...
19.1.22 06:54
146
Neuer Rekord: Post transportierte 2021 konzernweit fast...
19.1.22 13:09
147
Frchter wollen fr Wasserstoff-Lkw Frderung von 460 M...
27.1.22 15:20
148
RE: Frchter wollen fr Wasserstoff-Lkw Frderung von 4...
27.1.22 21:36
149
Paketflut auch im dritten Quartal 2021 ungebrochen
01.2.22 14:49
150
Post - Erste Group stuft von "Buy" auf "Accumulate" her...
04.2.22 10:49
151
Empfehlung auf Akkumulieren abgestuft mit Kursziel EUR ...
07.2.22 08:55
152
Gemeinsames Sparerlebniswitzig
16.2.22 12:13
153
Amazon zweitgrter Paketzusteller bei Privatkunden
21.2.22 17:24
154
Post bestellt ab sofort nur noch E-Fahrzeuge fr Zustel...
01.3.22 12:22
155
Post AG 2021 mit deutlichem Anstieg bei Ergebnis und Um...
11.3.22 09:14
156
RE: Post AG 2021 mit deutlichem Anstieg bei Ergebnis un...
11.3.22 09:42
157
RE: Post AG 2021 mit deutlichem Anstieg bei Ergebnis un...
11.3.22 09:46
158
RE: Post AG 2021 mit deutlichem Anstieg bei Ergebnis un...
11.3.22 09:56
159
Post AG machte 2021 mehr Umsatz mit Paketen als mit Bri...
11.3.22 13:21
160
RE: Post AG 2021 mit deutlichem Anstieg bei Ergebnis un...
11.3.22 09:43
161
Starke Zahlen 2021
13.3.22 13:15
162
Jahresergebnis 2021: bank99 wchst auf allen Ebenen
17.3.22 11:42
163
Raiffeisen Research besttigt fr sterreichische Post ...
21.3.22 06:54
164
Post - Raiffeisen Research krzt Kursziel von 43 auf 36...
21.3.22 15:25
165
Barclays besttigt fr sterreichische Post die Empfehl...
22.3.22 08:17
166
Post errichtet innovatives Paket-Logistikzentrum in Wie...
25.3.22 12:43
167
Post - Berenberg besttigt Kursziel von 30 Euro und "Ho...
30.3.22 06:37
168
am 3.5.2022 gibt es die Dividende!
31.3.22 16:40
169
      startschuss fr die jhrliche Dividendenralley?!
19.4.22 22:34
170
      RE: startschuss fr die jhrliche Dividendenralley?!
19.4.22 23:05
171
5 Jahre shpping
04.4.22 14:09
172
RE: 5 Jahre shpping
19.4.22 23:04
173
Gehaltsverhandlungen: Erhhung um 4 % ab 1. Juli 2022
20.4.22 09:35
174
HV 21.4.22 um 10 h
21.4.22 10:20
175
Dividende 1,9 euro!
21.4.22 15:29
176
Post-Hauptversammlung beschliet Dividende von 1,90 Eur...
22.4.22 07:41
177
RE: Post-Hauptversammlung
22.4.22 07:43
178
Post AG mit Ergebnis- und Umsatzrckgang im 1. Quartal ...
29.4.22 06:37
179
Q1 22 unter starkem Vorjahresquartal erwartet
02.5.22 08:02
180
Vorstand Georg Plzl kauft 1.000 Aktien
12.5.22 07:26
181
RE: Vorstand Georg Plzl kauft 1.000 Aktien
12.5.22 10:37
182
      RE: Vorstand Georg Plzl kauft 1.000 Aktien
12.5.22 16:04
183
Post AG im 1. Quartal 2022 mit Ergebnisrckgang um 34 P...
13.5.22 08:21
184
RE: Post AG im 1. Quartal 2022 mit Ergebnisrckgang um ...
13.5.22 08:24
185
      RE: Post AG im 1. Quartal 2022 mit Ergebnisrckgang um ...
13.5.22 13:03
186
Q1 22 wie erwartet schwcher
16.5.22 06:57
187
Barclays besttigt fr sterreichische Post die Empfehl...
18.5.22 07:46
188
Erste Group besttigt fr sterreichische Post die Empf...
20.5.22 07:28
189
Post bleibt attraktiver Dividendentitel
23.5.22 15:20
190
Raiffeisen Research besttigt fr sterreichische Post ...
02.6.22 07:41
191
Post schnrt Paket aus 4 Tochterfirmen zur "Post Busine...
10.6.22 08:11
192
Noch nie waren so viele Pakete unterwegs wie 2021
10.6.22 15:11
193
Vorstand Walter Oblin kauft 500 Aktien
15.6.22 14:20
194
Josefa Umundum kauft 1.500 Aktien
15.6.22 14:41
195
Missbrauch der Marktstellung: Post droht Strafe in Mill...
05.7.22 09:35
196
Kepler Cheuvreux stuft sterreichische Post neu mit der...
21.7.22 08:33
197
bank99 weitet Konsumkreditangebot aus
21.7.22 11:56
198
sterreichische Post schliet CEE-Lcke mit Paketdienst...
27.7.22 15:48
199
Hype vorbei: Post verkauft dennoch NFTs
06.8.22 09:21
200
EILMELDUNG: Post AG im 1. Halbjahr 2022 mit Ergebnisrc...
11.8.22 07:57
201
Post AG im 1. Halbjahr 2022 mit Ergebnisrckgang von 12...
11.8.22 08:13
202
      RE: Post AG im 1. Halbjahr 2022 mit Ergebnisrckgang vo...
11.8.22 08:27
203
      RE: Post AG im 1. Halbjahr 2022 mit Ergebnisrckgang vo...
11.8.22 16:14
204
Barclays besttigt fr sterreichische Post die Empfehl...
16.8.22 09:53
205

Post nimmt 2.000. E-Fahrzeug in Betrieb
Grte Elektro-Flotte des Landes wchst weiter - Am Ende des Jahres 2.100 E-Fahrzeuge im Einsatz
Wien (OTS) - Die sterreichische Post stockt ihre Elektro-Flotte weiter auf. Aktuell sind bereits 2.000 ein- und mehrspurige E-Fahrzeuge beim fhrenden Post- und Logistikdienstleister im Einsatz, bis Jahresende werden es insgesamt 2.100 umweltfreundliche E-Fahrzeuge sein. Das 2.000. E-Fahrzeug wurde nun in Graz durch Brgermeister Mag. Siegfried Nagl und DI Peter Umundum, Vorstand fr Paket & Logistik der sterreichischen Post AG, in Betrieb genommen.

Als Klimainnovationsstadt untersttzen wir natrlich auch innovative, klimaschonende und dabei praktikable Stadtlogistikkonzepte. In der Stadt der kurzen Wege wird in Zukunft emissionsfrei zugestellt. Hier setzen wir mit der Post ausschlielich auf sanfte Mobilitt, also E-Fahrzeuge, statt Diesel-Transporter, sagt der Grazer Brgermeister, Mag. Siegfried Nagl.

Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir uns selbst hohe Ziele gesteckt. Wir stellen nicht nur alle Sendungen seit 2011 CO2-neutral zu, sondern wollen bis 2030 sogar komplett CO2-frei werden. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir nicht nur eng mit Forschung und Industrie zusammen, sondern investieren auch stark in E-Mobilitt und alternative Antriebe. Nicht umsonst sind wir Vorreiter in der E-Mobilitt und betreiben die grte Elektro-Flotte des Landes, erklrt DI Peter Umundum, Vorstand fr Paket & Logistik, sterreichische Post AG.

Die sterreichische Post hat bis dato 30 Millionen Euro in den Ausbau ihrer E-Flotte und damit in klimaneutrale und schadstofffreie Zustellung investiert. Die Umstellung des Fuhrparks wird durch Frderungen des Ministeriums fr Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilitt, Innovation und Technologie (BMK) untersttzt.

E-Flotte kann schon heute 80 Prozent der Rayone anfahren
Die E-Flotte der Post wchst weiter, bis zum Ende des Jahres werden bei der Zustellung schon rund 1.100 E-Fahrrder und E-Mopeds, sowie beinahe 1.000 E-Transporter zum tglichen Einsatz kommen. Generell hat sich der E-Antrieb bei einspurigen Fahrzeugen schon weiter durchgesetzt als bei den Transportern. Dort setzt die Post auf Klein-LKW der Hersteller Renault und Nissan mit einem Ladevolumen von mehr als 4 m. In Graz kommen nun erstmals auch Pakettransporter von MAN mit einem Ladevolumen von 10 m zum Einsatz. Die E-Fahrzeuge der Post sind damit bereits heute in der Lage, rund 80 Prozent aller Zustellrayone in ganz sterreich zu bedienen.

Grnes Herz und grne Zustellung: Steiermark
Neben den E-Fahrzeugen kommt es auch auf die entsprechende Ladeinfrastruktur an, auch dort hat die Post einen wichtigen Meilenstein erreicht: In der Zustellbasis am Grazer Hauptbahnhof ist ein moderner Ladepark mit 65 dynamisch gesteuerten Ladestationen entstanden, elf Ladestationen davon mit beschleunigtem Laden. Eine Software berechnet, wie viel Strom jedem Fahrzeug zur Verfgung gestellt wird, mit dem Ziel, alle angesteckten Fahrzeuge am nchsten Morgen vollstndig geladen zu haben. Dieser moderne Ladepark ermglicht nicht nur das gleichzeitige Laden einer greren Anzahl an E-Fahrzeugen, sondern kann auch ohne wesentliche Investitionen in die Elektroinstallationen eines Standorts installiert werden. Die Grazer Zustellbasis betreibt damit nicht nur den grten Ladepark mit smarter Ladesoftware in sterreich, sondern zhlt auch im europischen Vergleich zu den Spitzenreitern.

Auch an anderer Stelle ist die Post in Graz federfhrend: Bereits ab August 2021 wird die gesamte Postzustellung in Graz CO2-frei erfolgen. Mglich macht das die weitere Umrstung des Post-Fuhrparks auf E-Fahrzeuge. So sind bereits seit Oktober insgesamt 42 neue E-Fahrzeuge an der Zustellbasis in Graz in Betrieb genommen worden. Abgeschlossen wird die Umstellung im August 2021 mit der Inbetriebnahme von weiteren rund 100 Fahrzeugen am Standort des Logistikzentrums in Kalsdorf. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt die Zustellung der steirischen Landeshauptstadt durch rund 160 E-Fahrzeuge und damit komplett CO2-frei.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Das ist sehr erfreulich, zumal da einige lautlose Fahrzeuge dabei sind (etwa der Nissan). Im Gegensatz zu dem elektrischen Pizzamoped, was nahezu pausenlos in meiner Siedlung herumsirrt.

Neulich bin ich wo nachts lnger auf einer wichtigen mehrspurigen Strae gestanden (Ladestation ), da waren in dieser Coronanacht satte 40% des Verkehrs Pizza-Mopeds, die wie die Bienen rund ums Nest geflogen sind.
Sagenhaft... Wohnen mchte ich dort nicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Senioren in groer Zahl recht hilflos vor den SB-Automaten,
in mehreren Filialen mitgekriegt:

"Des is do eh so leicht!"
"Wieso verstengan Sie des net?"
"Naa, do kaunn i Ihna aa net hlfm, aundare schoffm des aa!"

-> Vielleicht schafft die Post es ja doch noch,
ein paar PSK-Kunden zur Bank99 zu bringen,
die mit der Bawag-Kundenbetreuung nicht zurecht kommen.
Bei der Post wars halt doch irgendwie anders.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

165 Millionen Pakete in 2020 - Post verzeichnet gewaltigen Mengenrekord
Mengensteigerung von Plus 30 Prozent - Neues Allzeithoch von 1,3 Millionen Paketen pro Tag
Wien (OTS) - 2020 hat sich zu Ende geneigt und der sterreichischen Post einen fulminanten neuen Paketrekord hinterlassen: 165 Millionen Pakete wurden vergangenes Jahr von sterreichs grtem Post- und Logistikdienstleister transportiert das entspricht einem Plus von 30 Prozent zum Vorjahr. Im Vergleich: 2019 waren es noch 127 Millionen, im Jahr 2009 zhlte die Post bescheidene 50 Millionen Pakete.

Geschuldet ist dieser massive Anstieg den auergewhnlichen Begleitumstnden, die 2020 geprgt haben. Durch die COVID-19-Pandemie und den damit einhergehenden Lockdowns haben sich Einkufe stark ins Internet verlagert. Der Online-Handel erlebte einen extremen Schub.

Solche hohen Mengen knnen nur mit einer entsprechend leistungsfhigen Infrastruktur und vor allem aber mit einer starken Mannschaft bewltigt werden. Beides haben wir und mein besonderer Dank gilt allen Postlerinnen und Postlern, die in den letzten Wochen ihr Bestes gegeben und Enormes geleistet haben. Durch ihren Einsatz haben wir auch bei noch nie dagewesenen Paketmengen unsere Qualittsversprechen aufrechterhalten knnen, so DI Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der sterreichischen Post.

An durchschnittlichen Tagen transportierte die Post sterreichweit rund 555.000 Pakete, im Dezember stieg diese Zahl auf ber 800.000 tglich an, tageweise wurde auch die Million geknackt. Am 7. Dezember hielt man dann schlussendlich bei 1,3 Millionen transportierten Pakete an nur einem Tag. Verglichen dazu erscheint der Tagesrekord, der 2019 erzielt wurde, relativ gering: Damals wurden erstmalig an einem Tag 765.000 Pakete verteilt.

Um sich fr die Zukunft zu rsten, investiert die Post nachhaltig in ihre Infrastruktur und stockt langfristig ihre Mitarbeiter*innen im Paketbereich auf. So wurden 2020 ein neues Paket-Logistikzentrum im steirischen Kalsdorf sowie die erste Postbasis mit automatischer Sortiertechnik im Salzburger Thalgau erffnet. Dieses Jahr folgt die Errichtung des neuen Paket-Logistikzentrums in Vomp in Tirol, der Ausbau des Logistikzentrums in Allhaming in Obersterreich sowie die Fertigstellung des Zentrumsausbaus in Wolfurt in Vorarlberg. Zudem werden 2021 20 Zustellbasen neu und weitere 20 ausgebaut. Dieses Jahr investiert die Post rund 100 Millionen Euro alleine in den Ausbau der Paketlogistik.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post erwartet bei shpping erstmals schwarze Zahlen
2021 greres Gutschein-Angebot

Die sterreichische Post sieht ihr einstiges Sorgenkind shpping krftig wachsen. Ihr Online-Marktplatz habe zuletzt mehrere hundert Hndler dazubekommen, die Zugriffe htten sich zu Spitzenzeiten verzehnfacht, der Handelsumsatz im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht, rechnete heute die Post vor. Insgesamt wurden 2020 rund 500.000 Pakete ber den Online-Marktplatz verschickt. Auch fr 2021 werde ein deutlicher Zuwachs erwartet.

Erstmals seit der Grndung im Jahr 2017 wird shpping heuer im operativen Bereich schwarze Zahlen schreiben, so Robert Hadzetovic, shpping-Geschftsfhrer. Er will 2021 verstrkt auf Gutscheine fr Grokunden setzen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post 2020 mit EBIT-Rckgang - Weniger Briefe und Werbung, mehr Pakete
Betriebsergebnis sank von gut 200 auf 160 Mio. Euro - 30 Prozent Plus bei Paketen im Corona-Jahr

Im Corona-Jahr 2020 hat die sterreichische Post einen Rckgang beim operativen Ergebnis sowie bei den Brief- und Werbesendungen hinnehmen mssen. Das Paketvolumen stieg dagegen krftig. Der Umsatz legte nach vorlufigen Angaben um 8 Prozent auf 2,189 Mrd. Euro zu, teilte die Post am Freitag mit.

Beim Briefvolumen gab es ein Minus von 7 Prozent, bei den Werbesendungen von 12 Prozent. Das Paketvolumen in sterreich kletterte durch den stark gewachsenen Online-Handel um 30 Prozent.

Die Division Brief & Werbepost verzeichnete einen Erlsrckgang von 7,4 Prozent auf 1,222 Mrd. Euro, die Division Paket & Logistik einen Anstieg um 44,4 Prozent auf 914 Mio. Euro. Ohne die trkische Aras Kargo legte der Gesamtumsatz um 3,3 Prozent und die Division Paket/Logistik um 28,4 Prozent zu.

Das Betriebsergebnis (EBIT) erwartet das brsennotierte Unternehmen fr 2020 bei 160 Mio. Euro, nach 201 Mio. Euro im Jahr davor. "Rcklufigen Ergebnissen in den Divisionen Brief & Werbepost und Filiale & Bank steht eine signifikante Ergebnisverbesserung in der Division Paket & Logistik gegenber", heit es dazu. Endgltige Jahreszahlen will die sterreichische Post AG am 12. Mrz vorlegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Post selbst:

EANS-Adhoc: sterreichische Post AG / STERREICHISCHE POST VORLUFIGE ZAHLEN 2020: HERAUSFORDERUNGEN DURCH COVID-19 UND REKORD-PAKETMENGEN GUT GEMEISTERT
VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Jahresergebnis
22.01.2021

Wien, 22. Jnner 2021 -
Volumenentwicklung 2020 von COVID-19 mit Lockdown Auswirkungen und Digitalisierungsschub geprgt

Briefvolumen -7 %, Werbesendungen -12 %
Paketvolumen sterreich +30 %, Paketvolumen CEE +27 % und Trkei +47 %
Umsatz 2020 um +8,3 % auf 2.189 Mio EUR (+3,3 % exkl. Aras Kargo)

Division Brief & Werbepost -7,4 % auf 1.222 Mio EUR
Division Paket & Logistik +44,4 % auf 914 Mio EUR (+28,4 % exkl. Aras Kago)
EBIT-Erwartung 2020 in der Grenordnung von 160 Mio EUR (nach 201 Mio EUR in 2019)

Das Jahr 2020 und auch das soeben abgeschlossene vierte Quartal waren fr die sterreichische Post eine groe Herausforderung. Im Umfeld der COVID-19 Pandemie galt und gilt es, fr die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen zu sorgen und gleichzeitig die Leistungsfhigkeit des Unternehmens aufrecht zu erhalten. Beides ist in den letzten Monaten gut gelungen. Das gestiegene Paketvolumen im vierten Quartal stellte in allen Regionen eine groe logistische Herausforderung dar. Die Zuverlssigkeit der Leistungserbringung konnte aufrechterhalten werden. "Ein besonderer Dank gilt hier unseren Mitarbeiter*innen aber auch unseren Post-Partnern. Sie alle waren auch im schwierigen vierten Quartal tagtglich unermdlich im Einsatz und haben bei Paket-Rekordmengen dafr gesorgt, dass die Kund*innen der sterreichischen Post ihre Sendungen rechtzeitig bekamen," sagt Generaldirektor DI Dr. Georg Plzl.

Die Entwicklung der transportierten Briefe, Werbesendungen und Pakete ist im Jahr 2020 sehr unterschiedlich verlaufen. Bei Briefen und Werbesendungen haben sich die Mengenstrme in Folge der Pandemie stark reduziert. Das Volumen adressierter Briefsendungen ist im Jahresvergleich um 7 % gesunken, Medienpost um 5 %. Bei Werbesendungen betrug der Rckgang sogar 12 %, stark beeintrchtigt von den Lockdown Manahmen in vielen Branchen.
Positiv verlief die Entwicklung der Paketmengen mit +30 % in sterreich, +27 % in CEE und +47 % in der Trkei. Vor allem im vierten Quartal 2020 ist es gelungen, die enormen Paketmengen bei hoher Qualitt in der Zustellung zu bewltigen. Dies zeigt, wie wichtig das aktuelle Kapazittserweiterungsprogramm der sterreichischen Post ist. Auch 2021 werden die Sortier- und Verteilkapazitten weiter erhht.

Der Umsatz der sterreichischen Post ist gem vorlufigen Zahlen im Jahr 2020 um 8,3 % auf 2.189 Mio EUR gestiegen. Dazu beigetragen hat auch die seit 25. August 2020 vollkonsolidierte trkische Gesellschaft Aras Kargo mit rund 100 Mio EUR. Der Umsatzanstieg exkl. Aras Kargo betrgt somit 3,3 %. Die Umsatzerlse der sterreichischen Post setzen sich aus der Division Brief & Werbepost mit 1.222 Mio EUR (-7,4 %), der Division Paket & Logistik mit 914 Mio EUR (+44,4 %; +28,4 % exkl. Aras Kargo) sowie der Division Filiale & Bank mit 65 Mio EUR (-19,7 %) zusammen.

Gem dieser Umsatzentwicklung wird nun ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in der Grenordnung von 160 Mio EUR erwartet, nach 201 Mio EUR im Jahr 2019. Rcklufigen Ergebnissen in den Divisionen Brief & Werbepost und Filiale & Bank steht eine signifikante Ergebnisverbesserung in der Division Paket & Logistik gegenber. Insbesondere im vierten Quartal ist es gelungen, die logistischen Engpsse sowohl mengenseitig als auch kostenseitig gut zu beherrschen.

Die Zahlen sind vorbehaltlich der Konzern-Abschlussprfung. Das endgltige Jahresergebnis 2020 wird am 12. Mrz 2021 verffentlicht.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Raiffeisen Research erhht fr sterreichische Post die Empfehlung von Halten auf Kaufen - und das Kursziel von 33,0 auf 38,0 Euro. Nun das hchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 28,19 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Vorlufige Eckdaten 2020 klar ber Konsensus-Erwartungen

Die letzten Freitag ad hoc publizierten Eckzahlen fr 2020 lagen klar ber den Konsensus-Erwartungen. Der Umsatz legte um 8,3% auf EUR 2,189 Mio. zu. Whrend die Divisionen Brief und Filiale & Bank rcklufig waren, legte die Paket-Division mit einem Plus von 44% (beinhaltet die fr 4 Monate konsolidierte trkische Aras mit einem Umsatzanteil von EUR 100 Mio.) krftig zu. Infolge der Corona-Pandemie stieg das Paketvolumen in sterreich um 30%, in CEE um 27% und in der Trkei sogar um 47%. Das Betriebsergebnis wird bei rund EUR 160 Mio. erwartet und liegt somit deutlich ber den Konsensus-Erwartungen bei EUR 134 Mio. sowie unserer Schtzung von EUR 141 Mio. Der finale Jahresabschluss wird am 12. Mrz verffentlicht.

Ausblick

Die Aktie reagierte mit einem Kurssprung und sollte weiter gut untersttzt sein. Sogar in einem Krisenjahr, das zustzlich durch Anlaufkosten fr die Bank99 belastet ist, schaffte es die Post, den Rckgang beim Betriebsergebnis auf nur 20% gegenber den Vorjahren zu begrenzen. Den nchste positive News Flow erwarten wir mit dem endgltigen Jahresergebnis, wenn das Management den Ausblick fr 2021 prsentiert sowie seinen Dividendenvorschlag fr 2020 (unsere Schtzung: EUR 1,50/Aktie). Wir bleiben klar bei unserer Kauf-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post - Raiffeisen Research stuft von "Hold" auf "Buy" hoch
Kursziel von 33,00 auf 38,00 Euro angehoben

Die Analysten von Raiffeisen Research haben ihr Anlagevotum fr die Aktien der heimischen Post AG von "Hold" auf "Buy" nach oben revidiert. Das Kursziel erhhte Analyst Bernd Maurer von bisher 33,00 auf nunmehr 38,00 Euro.
Die Post hat vergangenen Freitag fr 2020 ein vorlufiges EBIT von rund 160 Mio. Euro berichtet und bertraf folglich damit die Raiffeisen-Schtzung von 133 Mio. Euro und die Konsensus-Prognose von 135 Mio. Euro um knapp 20 Prozent. Unter Bercksichtigung der besser als erwarteten Umsatzentwicklung und des hheren operativen Leverage erhhen die Raiffeisen-Experten ihre Schtzungen fr das Betriebsergebnis um rund 10 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Paketflut in Coronakrise hielt auch im zweiten Halbjahr an
RTR: Im dritten Quartal um 17 Prozent mehr als ein Jahr davor - Wegen Weihnachten vermutlich auch im Schlussquartal deutliches Plus - Trend bei Briefen zeigt nach unten

Die Paketflut wegen des coronabedingt boomenden Online-Handels hat in sterreich auch im zweiten Halbjahr 2020 angehalten. Nach Angaben der Regulierungsbehrde RTR wurden im dritten Quartal rund 54 Millionen Pakete verschickt, um 17 Prozent mehr als ein Jahr davor. Im vierten Quartal werde es vermutlich aufgrund des Weihnachtsgeschfts weitere deutliche Zuwchse bei den Paketmengen gegeben haben, erklrte die RTR am Freitag.
Im Zeitraum Juli bis September wurden 46 Mio. Pakete innerhalb unseres Landes verschickt und 7,5 Mio. von sterreich ins Ausland, so Klaus M. Steinmaurer, Geschftsfhrer der RTR fr den Fachbereich Telekommunikation und Post, in einer Aussendung.

Briefe wurden im dritten Quartal mit insgesamt 131,3 Mio. Stck um ber 6 Prozent mehr als im Quartal davor versendet - davon 124,6 Mio. innerhalb sterreichs und 6,7 Mio. ins Ausland. Trotz dieses Anstiegs zeige die Tendenz bei der Anzahl der Briefsendungen aber "klar nach unten".

Im Jahresabstand ist der Abwrtstrend bei Briefen deutlich zu erkennen: Im dritten Quartal 2019 betrug die Zahl der Briefsendungen noch 140,6 Mio. - davon 132,2 Mio. im Inland und 8,4 Mio. ins Ausland.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Berenberg besttigt fr sterreichische Post die Empfehlung Verkaufen - und reduziert das Kursziel von 23,0 auf 22,5 Euro. Weiter das tiefste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 29,31 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post - Berenberg senkt Kursziel von 23,00 auf 22,50 Euro
Verkaufsempfehlung "Sell" besttigt - Analysten verweisen auf hohe Bewertung der Aktie

Die Analysten der Berenberg Bank haben das Kursziel fr die Aktien der sterreichischen Post leicht von 23,00 auf 22,50 Euro nach unten revidiert. Die Verkaufsempfehlung "Sell" wurde in der Analyse des Experten-Team rund um William Fitzalan Howard besttigt. Die Experten verweisen auf die aktuell hohe Bewertung der Aktien im Vergleich zu den Branchenkollegen nach den jngsten Kurszuwchsen seit Weihnachten.
Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg-Analysten fr das Geschftsjahr 2020 1,75 Euro. In den Folgejahren 2021 und 2022 rechnen sie mit einem Gewinn von 1,87 und 1,75 Euro je Aktie. Die Dividendenerwartung beluft sich auf 1,75 Euro je Aktie fr 2020. In den Jahren 2021 und 2022 prognostizieren die Berenberg-Experten eine Dividendenausschttung von 1,77 und 1,67 Euro je Titel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bei einer Dividendenrendite von > 5% ( 1,75 bei Kurs 34,--) ist die Post fr mich eine gute Halteposition und sicher kein Sell.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

trend: Sevenventures beteiligt sich an Post-Tochter Bank99
Nach Shpping wird nun der zweite Schritt einer strategischen Kooperation zwischen der privaten ProSiebenSat.1-Puls4-Gruppe und dem teilstaatlichen Dienstleister fixiert.
Wien (OTS) - Die Sendergruppe um Puls 4 steigt bei der neuen Bank-Tochter der brsennotierten sterreichischen Post AG ein, berichtet der trend in seiner neuen Ausgabe. Die Beteiligung gegen Werbeleistung - Media for Equity - liegt im einstelligen Prozentbereich.

Wir gehen eine vertiefte strategische Partnerschaft ein, besttigt Senderchef Markus Breitenecker dem Wirtschaftsmagazin. Konkret erhlt Sevenventures, der Beteiligungsarm der Gruppe, eine Beteiligungsoption im einstelligen Prozentbereich fr die Bank99, an der die Post aktuell 80 Prozent und ihr Partner Grawe 20 Prozent halten - die genaue Hhe bemisst sich an der Performance.

Nach den positiven Erfahrungen beim Post-E-Commerce-Portal Shpping wollen wir auch bei der Bank 99 auf die Werbekraft der ProSiebenSat.1-Puls4-Gruppe bauen, sagt Post-Chef Georg Plzl dem trend.

Bei Shpping, das 2020 rund 50 Millionen Euro umgesetzt hat, gibt es eine Beteiligungsoption von Sevenventures zwischen 14 und 19 Prozent, die 2023 realisiert werden kann.

Die im April 2020 gestartete Bank99 hatte per Jahresende nach Angaben der Post rund 60.000 Kunden. Die Vision der Zusammenarbeit ist laut Breitenecker, die Themen Entertainment und News im Streaming auf der einen Seite mit E-Commerce, Payment und Zustellung auf der anderen Seite zu verschrnken. Da kann durchaus noch mehr entstehen.

Plzl betont im trend-Interview die Gemeinsamkeiten der beiden Unternehmen: Amazon ist unser grter Kunde und gleichzeitig unser grter Mitbewerber, das verbindet uns.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Post AG: Jahresergebnis 2020 gab um 20 % auf 115,3 Mio. Euro nach
Fr 2021 wird ein Umsatzanstieg von acht bis zehn Prozent und eine Ergebnisverbesserung um zehn Prozent angepeilt

Die teilstaatliche sterreichische Post AG musste im Coronajahr 2020 deutlich Federn lassen. Das Nettoergebnis gab um 20 Prozent auf 115,3 Mio. Euro nach, das Betriebsergebnis (Ebit) um ebenfalls 20 Prozent auf 160,6 Mio. Euro. Lichtblick war das Paketgeschft mit einem Zuwachs von 44 Prozent auf 913,6 Mio. Euro Umsatz. Das Briefgeschft hingegen gab um 7,4 Prozent auf 1,22 Mrd. Euro nach, das Filialgeschft reduzierte sich um 20 Prozent auf 64,7 Mio. Euro.
Der Cashflow aus dem Ergebnis gab um zwei Prozent nach, der Operativer Free Cashflow verminderte sich gegenber 2019 um 16,5 Prozent. Der Umsatz kletterte um 8,3 Prozent auf 2.19 Mrd. Euro, bereinigt um die trkische Pakettochter Aras Kargo waren es plus 3,3 Prozent. Der Personalaufwand belief sich auf 1,04 Mrd. Euro, ein Anstieg von 6,6 Prozent bzw. 64,7 Mio. Euro. 22.966 Vollzeitkrfte waren 2020 fr das brsennotierte Unternehmen unterwegs (2019: 20.338).



Fr 2021 wird ein Umsatzanstieg von acht bis zehn Prozent und eine Ergebnisverbesserung um zehn Prozent angepeilt. Bis Ende 2022 soll die Sortierkapazitt in sterreich um weitere 30 Prozent ausgebaut werden. Der Dividendenvorschlag beluft sich auf 1,60 Euro je Aktie.

"Unter den aktuellen Rahmenbedingungen ist das Ergebnis des abgelaufenen Geschftsjahres daher durchaus zufriedenstellend. (...) Ergebnisseitig lie ein gutes viertes Quartal das Jahr 2020 vershnlich ausklingen", so Post-Generaldirektor Georg Plzl am Freitag im Vorfeld der Jahrespressekonferenz. Im vierten Quartal 2020 wurde ein Betriebsergebnis von 79,2 Mio. Euro erzielt, nach 70,5 Mio. Euro im Jahr zuvor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Post selbst:

EANS-News: STERREICHISCHE POST GESCHFTSJAHR 2020: Extreme Herausforderungen durch sinkende Briefmengen, steigende Paketvolumen und COVID-19 gut gemeistert
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Jahresergebnis

Wien, am 12. Mrz 2021 -

Geschftsjahr 2020 von COVID-19 geprgt

Briefvolumen -7 %, Werbesendungen -12 %
Paketvolumen sterreich +30 %, Sdost- und Osteuropa +27 % und Trkei +37 %
Umsatz 2020 um 8,3 % gestiegen

Umsatzanstieg 2020 um 8,3 % auf 2.189,2 Mio EUR (+3,3 % exkl. Aras Kargo)
Starkes Paketwachstum (+44,4 %) kompensiert Brief- und Werberckgang (-7,4 %)
Ergebnis unter Vorjahr

EBITDA -5,0 % auf 302,8 Mio EUR
EBIT des Logistikgeschfts 2020 (exkl. Division Filiale & Bank) von 204,4 Mio EUR
o Brief & Werbepost -16,4 % auf 164,4 Mio EUR
o Paket & Logistik +94,5 % auf 73,5 Mio EUR

* Konzern-EBIT 2020 -19,9 % auf 160,6 Mio EUR

o Filiale & Bank durch Aufbaukosten bank99 mit Ergebnis von -43,8 Mio EUR

Cashflow reduziert und Bilanz verlngert

Cashflow aus dem Ergebnis -2,0 % und Operativer Free Cashflow -16,5 % unter Vorjahr
Bilanzsumme von 2.680,2 Mio EUR durch Aufbau der bank99 gestiegen (+31,2 %)
Dividendenvorschlag von 1,60 EUR je Aktie (Ausschttung von 94 %)
Positiver Ausblick 2021

Umsatzzuwachs 2021 von 8 % bis 10 % erwartet
Ergebnisanstieg (EBIT) von zumindest 10 % angepeilt (EBIT 2020: 161 Mio EUR)
Fortsetzung des Kapazittsausbauprogramms: +30 % Sortierkapazitt bis 2022
Das Jahr 2020 stellte viele Unternehmen weltweit und so auch die sterreichische Post vor groe Herausforderungen. Insbesondere die COVID-19 Pandemie zu Beginn des Jahres 2020 und die temporren Lockdown Bestimmungen und Restriktionen hinterlieen soziale und wirtschaftliche Spuren im Umfeld der sterreichischen Post und ihrer Kund*innen. Im dritten und auch vierten Quartal zeigte sich ein etwas verbessertes Marktumfeld. Viele Unternehmen konnten sich bereits auf die schwierigen Rahmenbedingungen einstellen. "Es ist uns gelungen, sowohl die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen als auch die Leistungsfhigkeit der sterreichischen Post aufrechtzuerhalten. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen ist das Ergebnis des abgelaufenen Geschftsjahres daher durchaus zufriedenstellend", so Generaldirektor DI Dr. Georg Plzl. Der Konzernumsatz der sterreichischen Post verbesserte sich im Jahr 2020 um 8,3 % auf 2.189,2 Mio EUR. Dieses Umsatzplus ist auf die gute Entwicklung im Paketbereich zurckzufhren (+44,4 %): Whrend in der Division Brief & Werbepost COVID-19 bedingt berproportionale Umsatzrckgnge von 7,4 % verzeichnet werden mussten, konnte die Division Paket & Logistik sowohl am sterreichischen Markt (Paketvolumen +30 %),in Sdost- und Osteuropa (Paketvolumen +27 %) als auch im nunmehr konsolidierten trkischen Markt (Paketvolumen +37 %) zulegen.

Auch ergebnisseitig lie ein gutes viertes Quartal das Jahr 2020 vershnlich ausklingen. Im vierten Quartal wurde ein EBIT von 79,2 Mio EUR erzielt nach 70,5 Mio EUR im Jahr zuvor. Somit belief sich das EBIT 2020 mit 160,6 Mio EUR um 19,9 % unter dem EBIT 2019 von 200,6 Mio EUR. Einen wesentlichen Anteil am Rckgang hatten die Anlaufkosten der mit April 2020 gestarteten bank99 in der Division Filiale & Bank. Lsst man den negativen Ergebnisbeitrag der Division Filiale & Bank auer Acht, zeigt sich ein nahezu stabiles EBIT des Logistikgeschfts von 204,4 Mio EUR fr das Geschftsjahr 2020. Das EBITDA des Geschftsjahres 2020 reduzierte sich um 5,0 % auf 302,8 Mio EUR.

Das Ergebnis je Aktie fr das Jahr 2020 betrug 1,75 EUR. Auf Basis der soliden Performance und Bilanzlage wird der Hauptversammlung am 15. April 2021 wieder eine attraktive Dividende von 1,60 EUR je Aktie vorgeschlagen. Dies entspricht einer Ausschttungsquote von 94 % des Nettoergebnisses und einer Dividendenrendite von 5,6 % zum Abschlusskurs am 31. Dezember 2020.

Fr das Geschftsjahr 2021 hat sich die sterreichische Post sowohl Umsatz- als auch Ergebniswachstum vorgenommen. Obwohl sich am Markt eine verringerte Visibilitt und eine erhhte Volatilitt zeigen, ist es das Ziel, das Unternehmensergebnis weiter zu verbessern. Es wird ein Umsatzanstieg von 8 % bis 10 % erwartet und auch eine Ergebnisverbesserung um 10 % angepeilt. Wichtig fr das Jahr 2021 wird es auerdem sein, das Logistik-Expansionsprogramm fortzufhren. Bis Ende 2022 soll die Sortierkapazitt in sterreich um weitere 30 % ausgebaut werden. Ziel der sterreichischen Post ist es, sowohl hinsichtlich Qualitt der Leistungserbringung als auch Effizienz und Geschwindigkeit ihre Spitzenposition auszubauen.

"Ein besonderer Dank gilt hier den Mitarbeiter*innen sowie den Partner*innen der sterreichischen Post. Sie alle waren im schwierigen vierten Quartal Tag fr Tag unermdlich im Einsatz und haben bei Rekordpaketmengen dafr gesorgt, dass die Kund*innen der sterreichischen Post ihre Sendungen rechtzeitig bekamen", sagt Georg Plzl. "Dies ist die Grundlage fr unsere Qualittsfhrerschaft. Gemeinsam wird es uns gelingen, auch weiterhin die bevorzugte Partnerin unserer Kund*innen zu sein", ergnzt Plzl.

Die Vollversion des Ausblicks sowie Detailinformationen (Auszge) aus dem Konzernlagebericht fr das Geschftsjahr 2020 finden Sie ab Seite 4. Der komplette Bericht ist im Internet unter post.at/ir im Reporting-Downloadcenter verfgbar.

KENNZAHLEN

Vernderung
Mio EUR 2019 2020 % Mio EUR Q4 2019 Q4 2020
Umsatzerlse 2.021,6 2.189,2 8,3 % 167,6 559,3 691,3
Brief & Werbepost1 1.320,1 1.222,7 -7,4 % -97,4 349,9 339,4
Paket & Logistik1 632,5 913,6 44,4 % 281,1 195,2 336,9
Filiale & Bank1 80,5 64,7 -19,7 % -15,8 17,1 18,9
Corporate/Konsolidierung1 -11,5 -11,7 -2,0 % -0,2 -2,9 -3,9
Sonstige betriebliche Ertrge 131,5 64,1 -51,2 % -67,4 17,6 20,1
Materialaufwand und Aufwand fr -495,7 -596,2 -20,3 % -100,5 -162,2 -217,9
bezogene Leistungen
Personalaufwand -976,7 -1.041,4 -6,6 % -64,7 -232,0 -295,2
Sonstige betriebl. Aufwendungen -361,3 -314,4 13,0 % 46,8 -79,7 -75,6
Ergebnis aus nach der Equity- -0,6 1,5 >100 % 2,2 -0,4 0,1
Methode bil. Finanzanlagen
EBITDA 318,7 302,8 -5,0 % -15,9 102,7 122,9
Abschreibungen -118,1 -142,2 -20,4 % -24,1 -32,2 -43,7
EBIT 200,6 160,6 -19,9 % -40,0 70,5 79,2
Brief & Werbepost1 196,7 164,4 -16,4 % -32,3 67,8 57,7
Paket & Logistik1 37,8 73,5 94,5 % 35,7 16,4 40,9
Filiale & Bank1 -4,6 -43,8 <-100 % -39,2 -2,7 -6,4
Corporate/Konsolidierung1 -29,4 -33,5 -14,2 % -4,2 -10,9 -12,9
Finanzergebnis 10,7 1,4 -86,5 % -9,3 -2,9 -2,5
Ergebnis vor Ertragsteuern 211,3 162,1 -23,3 % -49,3 67,7 76,8
Ertragsteuern -66,8 -46,8 30,0 % 20,1 -23,3 -25,9
Periodenergebnis 144,5 115,3 -20,2 % -29,2 44,4 50,8
Ergebnis je Aktie (EUR)2 2,17 1,75 -19,2 % -0,42 0,69 0,72

Cashflow aus dem Ergebnis 333,7 327,1 -2,0 % -6,6 118,4 135,3
Cashflow aus Geschftsttigkeit 327,4 732,6 >100 % 405,2 98,7 214,1
Investitionen in Sachanlagen -153,1 -143,3 6,4 % 9,8 -52,9 -81,6
(CAPEX)
Free Cashflow 36,7 739,6 >100 % 702,9 -13,1 158,7
Operativer Free Cashflow3 150,5 125,7 -16,5 % -24,8 16,4 31,1

1 Angepasst an die neue Segmentstruktur ab 1. Jnner 2020
2 Unverwssertes Ergebnis je Aktie, bezogen auf 67.552.638 Stck Aktien 3 Free Cashflow vor Akquisitionen/Wertpapieren/Geldmarktveranlagungen, Growth CAPEX und Core Banking Assets; 2019: exklusive Einzahlungen aus dem Immobilien-projekt Neutorgasse 32,8 Mio EUR und gutgeschriebenen Rckforderungsansprchen von Lohnnebenkosten aus Vorperioden 65,7 Mio EUR

AUSZGE AUS DEM KONZERN-LAGEBERICHT

UMSATZENTWICKLUNG IM DETAIL

Die Umsatzerlse des sterreichischen Post Konzerns steigerten sich 2020 um 8,3 % auf 2.189,2 Mio EUR. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Umsatzanstieg bei 3,3 %. Das Wachstum im Paketgeschft brachte einen Umsatzanstieg von 44,4 % (+28,4 % ohne Bercksichtigung der Aras Kargo), der den Rckgang der Umsatzerlse in den Divisionen Brief & Werbepost und Filiale & Bank berkompensieren konnte.

Der Anteil der Division Brief & Werbepost am Konzernumsatz der sterreichischen Post betrug 55,6 %. In der Division Brief & Werbepost zeigten sich die erwarteten Rckgnge mit einem reduzierten Umsatz von 7,4 %. Dies ist einerseits auf erhhte Rckgnge bei klassischen Briefen durch die E-Substitution sowie durch den Lockdown vieler Behrden und Unternehmen zurckzufhren, andererseits auch auf den Entfall von Werbesendungen als direkte Auswirkung der COVID-19 bedingten behrdlich angeordneten Geschftsschlieungen im Jahr 2020. Mit 1. April 2020 erfolgte eine Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost, welche positive Effekte auf die Umsatzerlse hatte. Die Division Paket & Logistik erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Anteil von 41,5 % am Konzernumsatz. Das Umsatzwachstum von 44,4 % im Jahr 2020 war getragen von einem positiven organischen Wachstum durch Online-Bestellungen sowie Mehrmengen aufgrund der Kooperation mit der Deutsche Post DHL Group seit August 2019. Weiteres Umsatzwachstum brachte die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo mit 25. August 2020 mit einem Umsatzbeitrag von 101,5 Mio EUR. Die Division Filiale & Bank erreichte in der Berichtsperiode 2020 einen Anteil am Konzernumsatz von 2,9 %. Der Umsatzrckgang in der neu ausgewiesenen Division Filiale & Bank von 19,7 % ist darauf zurckzufhren, dass die bank99 mit 1. April 2020 im Markt gestartet ist, whrend im Vorjahr noch 29,3 Mio EUR Servicevergtungen des ehemaligen Bankpartners inkludiert waren.

Der Umsatz der Division Brief & Werbepost von 1.222,7 Mio EUR stammte zu 63,9 % aus dem Bereich Briefpost & Business Solutions, zu 26,2 % aus Werbepost und zu 9,8 % aus Medienpost.

Im Bereich Briefpost & Business Solutions lag der Umsatz mit 781,8 Mio EUR im Jahr 2020 um 4,2 % unter dem Niveau des Vorjahres. Die rcklufige Volumenentwicklung infolge der Substitution von Briefen durch elektronische Kommunikationsformen setzte sich fort. Speziell durch die Lockdown Manahmen und die wirtschaftlichen Einschrnkungen bei Behrden und Unternehmen kam es zu reduzierten Umstzen. Die Volumenentwicklung hat sich - nach hohen Rckgngen im zweiten Quartal - gegen Ende des Jahres 2020 wieder stabilisiert. Auch weiterhin ist das Volumen von den aktuellen schwierigen Rahmenbedingungen geprgt. Positive Effekte durch Wahlen sind in der aktuellen Berichtsperiode sowie auch im Vorjahr enthalten, wobei die Wahleffekte des Jahres 2019 deutlich hher ausgefallen waren. Weiters erfolgte mit 1. April 2020 eine Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost, welche positive Effekte auf die Umsatzerlse hatte. Die internationale Briefpost zeigt Zuwchse, der Bereich Business Solutions einen leichten Rckgang im Vergleich zur Vorjahresperiode. Der Bereich Werbepost verzeichnete im Geschftsjahr 2020 einen Umsatzrckgang von 13,7 % auf 320,9 Mio EUR. Im zweiten Quartal 2020 waren die Auswirkungen der COVID-19 bedingten behrdlich angeordneten Geschftsschlieungen in der Werbung besonders stark zu spren. Es gibt aktuell eine verringerte Visibilitt, da weitere behrdliche Lockdown Manahmen schwer absehbar sind. Aufgrund der konjunkturellen Umsatzentwicklung ist ein volatiles Werbegeschft erkennbar. Der Umsatz mit Medienpost, also der Zustellung von Zeitungen und Magazinen, reduzierte sich im Periodenvergleich um 9,1 % auf 120,0 Mio EUR. Dieser Rckgang ist ebenfalls berwiegend auf die COVID-19 Pandemie zurckzufhren.

Der Umsatz der Division Paket & Logistik erhhte sich im Geschftsjahr 2020 um 44,4 % von 632,5 Mio EUR auf 913,6 Mio EUR. Das hohe Wachstum im Paketgeschft basiert unter anderem auf der guten Entwicklung durch den anhaltenden E-Commerce-Trend in sterreich. Trotz der Eigenzustellung eines Grokunden im Osten von sterreich konnte die sterreichische Post auch in dieser Berichtsperiode vom Marktwachstum profitieren. Es herrscht weiterhin intensiver Wettbewerb und hoher Preisdruck. Bei den Paketvolumen ergaben sich im Jahr 2020 in sterreich in Summe Zuwchse von rund 30 %. Die Unsicherheiten und Beschrnkungen des stationren Handels im Zuge der aktuellen COVID-19 Pandemie halten den Online-Handel weiterhin hoch. Auch hat die seit August 2019 gestartete Kooperation mit der Deutsche Post DHL Group in sterreich wesentlich zum aktuellen Wachstum beigetragen. Darber hinaus waren Umsatzerlse der trkischen Tochtergesellschaft Aras Kargo, welche seit 25. August 2020 als vollkonsolidiertes Unternehmen in den Konzernabschluss miteinbezogen wird, von 101,5 Mio EUR enthalten.
Die Entwicklung hin zu einer schnelleren Zustellung von Paketen ist als klarer Trend zu bemerken. Insgesamt entfielen im Jahr 2020 62,2 % des Divisionsumsatzes auf den Premium-Bereich (Zustellung erfolgt am Werktag nach der Aufgabe). Dies entspricht einem Anstieg von 60,9 % auf 568,0 Mio EUR. Der Anteil des Bereichs Paket Standard am Divisionsumsatz betrgt 30,0 %. Im Jahr 2020 verzeichnete dieser Bereich einen Zuwachs von 26,0 % auf 274,0 Mio EUR. Im Bereich Paket Sonstige Leistungen, der diverse Logistik-Zusatzdienstleistungen beinhaltet und auf den 7,8 % des Divisionsumsatzes entfallen, wurden in der Berichtsperiode Umstze in Hhe von 71,5 Mio EUR generiert. Dies entspricht einem Anstieg von 15,3 %.
Eine Betrachtung nach Regionen zeigt, dass im Jahr 2020 73,2 % der Divisionsumstze in sterreich erzielt wurden, mit einem Anstieg von 29,9 % gegenber der Vergleichsperiode des Vorjahres. 26,8 % der Umstze entfielen auf das internationale Geschft der Tochtergesellschaften in Sdost- und Osteuropa sowie der Trkei. In diesem wettbewerbsintensiven Raum lag das Umsatzplus in der Berichtsperiode bei ber 100 %, getrieben durch gestiegene Paketmengen aufgrund der COVID-19 Pandemie.

Der Umsatz der Division Filiale & Bank erreichte im Geschftsjahr 2020 64,7 Mio EUR nach 80,5 Mio EUR im Jahr zuvor. In den Filialdienstleistungen waren im Vorjahr Servicevergtungen des ehemaligen Bankpartners in Hhe von 29,3 Mio EUR enthalten. In der aktuellen Berichtsperiode beliefen sich die Filialdienstleistungen (Handelswaren und Filialprodukte) auf 44,8 Mio EUR, positiv beeinflusst durch die COVID-19 Pandemie in den Bereichen Verpackungsmaterial und Schreibutensilien. Das im Umsatz abgebildete Ergebnis aus Finanzdienstleistungen des Jahres 2020 in Hhe von 19,8 Mio EUR inkludierte auch Barauszahlungen fr Dritte (z. B. Pensionen). Die bank99 ist mit 1. April 2020 in den Markt gestartet und hatte mit Ende des Jahres bereits ber 60.000 Kund*innen.

ERGEBNISENTWICKLUNG

Die Aufwandsstruktur der sterreichischen Post ist von einem hohen Anteil an Personalaufwendungen geprgt. So entfielen im Jahr 2020 49,7 % der gesamten betrieblichen Aufwendungen auf den Personalbereich. Die zweitgrte Aufwandsposition stellten mit 28,5 % der Materialaufwand und Aufwand fr bezogene Leistungen dar, der zum Groteil extern vergebene Transportaufwendungen betrifft. Weiters entfielen 15,0 % auf sonstige betriebliche Aufwendungen und 6,8 % auf Abschreibungen. Die Vergleichbarkeit der einzelnen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung mit dem Vorjahr ist durch die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo mit 25. August 2020 nur eingeschrnkt mglich.

Der Personalaufwand belief sich im Geschftsjahr 2020 auf 1.041,4 Mio EUR, was einem Anstieg von 6,6 % bzw. 64,7 Mio EUR entspricht. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Personalaufwand in Summe um 4,5 % bzw. 43,6 Mio EUR ber dem Niveau des Vorjahres. Der operative Personalaufwand stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode aufgrund der Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo sowie Mehraufwendungen durch das gestiegene Paketgeschft. Der sterreichische Post-Konzern beschftigte im Jahr 2020 durchschnittlich 22.966 Mitarbeiter*innen (Vollzeitkrfte), whrend in der Vorjahresperiode durchschnittlich 20.338 Mitarbeiter*innen ttig waren (+12,9 %). Zustzlich zu den operativen Personalaufwendungen umfasst der Personalaufwand der sterreichischen Post grundstzlich auch diverse nicht-operative Personalaufwendungen wie Abfertigungen und Rckstellungsvernderungen, die primr auf die spezifische Beschftigungssituation beamteter Mitarbeiter*innen zurckzufhren sind. Im nicht-operativen Personalaufwand des Jahres 2020 ergab sich in Summe lediglich ein geringer Rckstellungsbedarf. Im Jahr zuvor war durch Rckstellungsauflsungen ein positiver Effekt zu verzeichnen.

Der Materialaufwand und Aufwand fr bezogene Leistungen erhhte sich um 20,3 % auf 596,2 Mio EUR, auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Materialaufwand um 9,4 % bzw. 46,4 Mio EUR ber dem Niveau des Vorjahres. Die Erhhung ist berwiegend auf vermehrte Transportaufwendungen durch die enormen Paketmengen sowie gestiegene Vertriebsprovisionen zurckzufhren.

Die sonstigen betrieblichen Ertrge verringerten sich im Jahr 2020 um 51,2 % auf 64,1 Mio EUR. Sowohl die sonstigen betrieblichen Ertrge als auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen waren in der Vorperiode deutlich erhht. In den sonstigen betrieblichen Ertrgen waren im Geschftsjahr 2019 Rckforderungsansprche aus in Vorperioden bezahlten Lohnnebenkosten in Hhe von 58,0 Mio EUR enthalten (Rckforderungen von Beitrgen aus der Gehaltsabrechnung der Beamt*innen). Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen verringerten sich um 13,0 % auf 314,4 Mio EUR, auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lagen die sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 15,5 % bzw. 55,9 Mio EUR unter dem Niveau des Vorjahres. Die Berichtsperiode beinhaltete auch initiale Aufwendungen zum Aufbau der Infrastruktur der neuen bank99.

Das EBITDA lag mit 302,8 Mio EUR um 5,0 % unter dem Vorjahr von 318,7 Mio EUR, beeintrchtigt durch negative Effekte aufgrund der COVID-19 Pandemie und der bank99. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 13,8 %. In Summe fielen in der Berichtsperiode Abschreibungen von 142,2 Mio EUR nach 118,1 Mio EUR im Jahr zuvor an. Dabei erhhten sich die planmigen Abschreibungen vorwiegend aufgrund der Inbetriebnahme von neuen Standorten fr die Paket-Logistikinfrastruktur, whrend die Wertminderungen mit 2,3 Mio EUR nur leicht ber dem Niveau des Vorjahres von 1,7 Mio EUR lagen. Das ausgewiesene Konzern-EBIT verringerte sich von 200,6 Mio EUR auf 160,6 Mio EUR im Geschftsjahr 2020. Die EBIT-Marge betrug 7,3 %. Das EBIT des Logistikgeschfts (exkl. Division Filiale & Bank) erreichte in 2020 einen Wert von 204,4 Mio EUR, das ergibt eine EBIT-Marge von 9,6 %.

Das Finanzergebnis des Konzerns in Hhe von 1,4 Mio EUR war um 9,3 Mio EUR unter dem Niveau des Jahres 2019, im Wesentlichen hervorgerufen durch den positiven Effekt aus der Erfassung von Zinsertrgen aus Rckforderungsansprchen aus in Vorperioden bezahlten Lohnnebenkosten im Geschftsjahr 2019. Somit ergab sich, nach Abzug der Ertragsteuern von 46,8 Mio EUR, ein Periodenergebnis von 115,3 Mio EUR (-20,2 %). Das unverwsserte Ergebnis je Aktie betrug 1,75 EUR im Vergleich zu 2,17 EUR in der Vorjahresperiode.

ERGEBNIS NACH DIVISIONEN

Das Ergebnis des Geschftsjahres 2020 in Hhe von 160,6 Mio EUR (-19,9 %) war negativ beeinflusst durch die COVID-19 Pandemie sowie von initialen Aufbaukosten der neuen bank99. Positiv wirkten das gute Paketgeschft sowie die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo. Das EBIT des Logistikgeschfts (exkl. Division Filiale & Bank) betrug im Geschftsjahr 2020 204,4 Mio EUR.

Nach Divisionen betrachtet verzeichnete die Division Brief & Werbepost im Jahr 2020 ein EBIT von 164,4 Mio EUR. Der Rckgang von 16,4 % gegenber dem Vorjahr ist auf den Umsatzentfall des Brief- und Werbegeschfts aufgrund der COVID-19 Pandemie zurckzufhren. Aufgrund der hohen Fixkostenintensitt des Briefgeschfts wirken sich die Umsatzrckgnge ergebnisseitig stark aus. Positiv wirkte die Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost mit 1. April 2020. Darber hinaus wurden im Vorjahr Vorsorgen fr Datenschutzverfahren erfasst.

Die Division Paket & Logistik zeigte Umsatzwachstum bei hohem Wettbewerbs- und Margendruck und erwirtschaftete ein EBIT von 73,5 Mio EUR im Jahr 2020. Das entspricht nahezu einer Verdoppelung (+94,5 %) gegenber der Vorjahresperiode. Positiv auf das Ergebnis wirkte sich die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo seit 25. August 2020 aus. Negativ zum Ergebnis beigetragen haben hohe Mehrkosten durch Schutz- und Gesundheitsmanahmen und hhere Logistikkosten im Zusammenhang mit der Pandemie insbesondere im zweiten Quartal.

Die Division Filiale & Bank verzeichnete ein EBIT von minus 43,8 Mio EUR im Jahr 2020 nach minus 4,6 Mio EUR im Jahr zuvor. Der Ergebnisrckgang ist auf reduzierte Umsatzerlse zurckzufhren. Whrend die bank99 im April 2020 in den Markt gestartet ist, waren im Vorjahr noch 29,3 Mio EUR Servicevergtungen des ehemaligen Bankpartners inkludiert. Zustzlich war das Ergebnis geprgt von COVID-19 Belastungen sowie von Aufbaukosten der bank99.

Das EBIT der Division Corporate (inkl. Konsolidierung) vernderte sich von minus 29,4 Mio EUR auf minus 33,5 Mio EUR. Die Division Corporate erbringt nicht-operative Dienstleistungen, wie sie typischerweise fr Zwecke der Verwaltung und Steuerung eines Konzerns erbracht werden. Diese Ttigkeiten umfassen neben den klassischen Governance-Aufgaben die Verwaltung und Entwicklung der nicht-betriebsnotwendigen Immobilien, die Verwaltung wesentlicher Finanzbeteiligungen, die Erbringung von IT-Dienstleistungen, die Entwicklung neuer Geschftsmodelle sowie die Administration des Post-Arbeitsmarkts.

CASHFLOW UND BILANZ

Der Cashflow aus dem Ergebnis lag im Geschftsjahr 2020 bei 327,1 Mio EUR nach 333,7 Mio EUR im Jahr zuvor (-2,0 %). Der Cashflow aus Geschftsttigkeit erreichte in der Berichtsperiode 732,6 Mio EUR nach 327,4 Mio EUR im Vorjahr. Hier sind als grter Effekt Finanzielle Vermgenswerte/Verbindlichkeiten aus Finanzdienstleistungen (Core Banking Assets) der bank99 zu nennen, die mit 522,2 Mio EUR positiv wirkten. In den Core Banking Assets sind jene Posten zusammengefasst, die aus dem Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99 seit Anfang April 2020 resultieren.

Der Cashflow aus Investitionsttigkeit belief sich im Jahr 2020 auf 7,0 Mio EUR nach minus 290,7 Mio EUR im Vorjahr. Die Vernderung resultierte vorwiegend aus Wertpapieren und Geldmarktveranlagungen, die sich in der Berichtsperiode in Summe mit Zuflssen in Hhe von 130,2 Mio EUR im Cashflow auswirkten (im Vergleich zu Auszahlungen in Hhe von 124,0 Mio EUR in der Vorjahresperiode). Zustzlich ist der Verkauf der Anteile an der flatexDEGIRO AG (vormals flatex AG) in Hhe von 38,0 Mio EUR im Geschftsjahr 2020 enthalten. Der Free Cashflow vor Wertpapieren, Geldmarktveranlagungen und Core Banking Assets erreichte im Jahr 2020 87,3 Mio EUR.

Die sterreichische Post setzt auf die Kennzahl des Operativen Free Cashflows, um damit die Finanzkraft des operativen Geschfts zu betrachten und daraus die Dividende des Geschftsjahres abzudecken. Der Operative Free Cashflow belief sich in der aktuellen Berichtsperiode auf 125,7 Mio EUR im Vergleich zu 150,5 Mio EUR im Jahr zuvor. Darber hinaus gibt es Wachstumsinvestitionen (Growth CAPEX), die zum Teil aus dem angesparten Vermgen in der Bilanz finanziert werden. Der Cashflow aus Finanzierungsttigkeit enthielt hauptschlich die Dividendenausschttung sowie die Tilgung von Leasingverbindlichkeiten und belief sich im Geschftsjahr 2020 auf minus 153,1 Mio EUR.

Die sterreichische Post setzt auf eine konservative Bilanz- und Finanzierungsstruktur. Dies zeigt sich vor allem an hohen liquiden Mitteln und der soliden Veranlagung von Zahlungsmitteln mit mglichst geringem Risiko. Die Bilanzsumme der sterreichischen Post lag per 31. Dezember 2020 bei 2.680,2 Mio EUR. Aktivseitig bilden Sachanlagen in Hhe von 1.137,2 Mio EUR die grte Bilanzposition und inkludierten Nutzungsrechte aus Leasingverhltnissen von 326,6 Mio EUR. Die immateriellen Vermgenswerte sowie die Geschfts- oder Firmenwerte aus Unternehmenserwerben beliefen sich per 31. Dezember 2020 auf 158,3 Mio EUR. In der Bilanz sind Forderungen in Hhe von 379,7 Mio EUR ausgewiesen, die kurzfristige Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von 314,2 Mio EUR enthalten. Andere finanzielle Vermgenswerte lagen zum 31. Dezember 2020 bei 116,1 Mio EUR. Neu ausgewiesen wurden Finanzielle Vermgenswerte aus Finanzdienstleistungen in Hhe von 589,5 Mio EUR, die grtenteils aus dem Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99 sowie aus der Abwicklung der Barauszahlungen fr Dritte (z. B. Pensionen) resultieren. Auf der Passivseite der Bilanz lag das Eigenkapital des sterreichischen Post-Konzerns zum 31. Dezember 2020 bei 655,0 Mio EUR (Eigenkapitalquote von 24,4 %). Die Rckstellungen lagen mit Ende der Berichtsperiode bei 632,5 Mio EUR, die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und Sonstiges betrugen 508,2 Mio EUR. Neu ausgewiesen als eigener Posten auf der Passivseite der Bilanz wurden Finanzielle Verbindlichkeiten aus Finanzdienstleistungen von 532,9 Mio EUR, die im Wesentlichen das Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99 sowie die Abwicklung der Barauszahlungen fr Dritte (z. B. Pensionen) enthalten.

AUSBLICK 2021

Die COVID-19 Pandemie und die damit verbundenen Einschrnkungen haben den Geschftsverlauf der sterreichischen Post im vergangenen Jahr geprgt und werden auch das Jahr 2021 beeintrchtigen. Aktuelle Prognosen zeigen, dass mit keinem raschen Rckgang zur Normalitt zu rechnen ist. Obwohl eine wirtschaftliche Erholung im Jahresverlauf angenommen wird, sind einige Kund*innensegmente der sterreichischen Post nach wie vor von Einschrnkungen betroffen. Daraus resultiert eine verringerte Visibilitt der Geschftserwartung und somit eine hhere Risikobandbreite fr Umsatz und Ergebnis.

Umsatzzuwachs 2021 erwartet
In Summe erwartet die sterreichische Post im Jahr 2021 - unter der Voraussetzung einer stetigen Verbesserung der gesamtkonomischen Rahmenbedingungen - einen Umsatzanstieg von 8 % bis 10 %. Dabei werden die Entwicklungen in den drei Divisionen unterschiedlich verlaufen.

In der Division Brief & Werbepost sind eine stabile Umsatzentwicklung und ebenso leichte Rckgangsraten 2021 mglich. Hier wirken sich pandemische Einschrnkungen und Lockdown Manahmen ebenso negativ aus wie mgliche negative wirtschaftliche Folgen der Krise auf die Geschftsfhigkeit bedeutender Kund*innen. In der Briefpost lag die Grundannahme der elektronischen Substitution von klassischen Briefen bisher in der Grenordnung von ca. 5 % p.a. In den ersten Quartalen 2021 wird sich zeigen, ob dieser Langfristtrend aufrecht bleibt. Die Rckkehr zu bisherigen Trends bei Werbe- und Medienpost ist nur bei einer Verbesserung der Rahmenbedingungen mglich.

Weit besser entwickeln sollte sich der Umsatz der Division Paket & Logistik - es wird ein Zuwachs von ca. 20 % erwartet. Im Jahr 2020 gab es zwar Mengenzuwchse durch Lockdown Situationen des stationren Handels, trotzdem sollten im Jahr 2021 weitere Steigerungen mglich sein. Die E-Commerce-Nutzung verteilt sich auf eine breitere Hndler*innen- und Konsument*innenbasis. Auch die im August 2020 vollkonsolidierte trkische Tochtergesellschaft wird sich im Geschftsjahr 2021 positiv in den Konzernkennzahlen niederschlagen.

Die Aktivitten der im April 2020 in den Markt gestarteten bank99 werden im Laufe des Jahres 2021 zu weiteren Umsatzverbesserungen in der Division Filiale & Bank fhren.

Verbessertes Konzernergebnis 2021
Eine Ergebnisverbesserung der sterreichischen Post 2021 beruht auf der Vermeidung von Lockdown Situationen im Einzelhandel und der Aufrechterhaltung einer effizienten Brief- und Paketlogistik. Trotz diverser unsicherer Rahmenbedingungen wird ein Ergebnisanstieg im laufenden Jahr von zumindest 10 % angepeilt (EBIT 2020: 161 Mio EUR). Dabei besteht insbesondere in der Division Brief & Werbepost eine erhhte Prognosebandbreite. Abhngig vom Verlauf der konomischen Erholung ist mit einer stabilen oder leicht rcklufigen Ergebnissituation zu rechnen. In der Division Paket & Logistik hingegen liegt der Fokus auf einer operativen Ergebnisverbesserung und auf der Integration der neuen trkischen Tochtergesellschaft. Dies sollte zu einem Ergebnisanstieg von ca. 20 % fhren. Ein Umsatzzuwachs in der Division Filiale & Bank sollte sich auch positiv auf das EBIT der Division auswirken.

Investitionen/CAPEX
Das Jahr 2020 hat gezeigt, wie wichtig es ist, die notwendigen Kapazitten fr das rasante Paketwachstum zur Verfgung zu haben. Nach Engpssen im zweiten Quartal 2020 konnten die Rekordpaketmengen nach erfolgten Kapazittserweiterungen im vierten Quartal 2020 gut bewltigt werden. Das Investitionsprogramm der sterreichischen Post wird daher weiter forciert. Bis Ende 2022 soll die Sortierkapazitt um weitere 30 % ausgebaut werden. Ziel der sterreichischen Post ist es, sowohl hinsichtlich Qualitt der Leistungserbringung als auch Effizienz und Geschwindigkeit die Spitzenposition in sterreich auszubauen. Zustzlich zu Instandhaltungsinvestitionen (Maintenance CAPEX) in der nunmehrigen Grenordnung von rund 70 Mio EUR in sterreich sind wiederum mehr als 60 Mio EUR an Wachstumsinvestitionen (Growth CAPEX) in sterreich vorgesehen. Darber hinaus sind Erweiterungen bzw. Zukufe von Grundstcken in Hhe von ca. 20 Mio EUR fr die Logistikinfrastruktur zu erwarten sowie auch Investitionen in den internationalen Beteiligungen in der Hhe von rund 20 Mio EUR.

Durch den hohen Bestand an Finanzmitteln in der Bilanz ist es der sterreichischen Post mglich, die zielgerichteten Wachstumsinvestitionen in die Logistikinfrastruktur und in die neuen Finanzdienstleistungen selbst zu finanzieren. Der operativ erwirtschaftete Cashflow wird daher weiterhin fr die Investitionen der operativen Bereiche sowie fr die Beibehaltung der attraktiven Dividendenpolitik verwendet.

Der Vorstand wird der Hauptversammlung am 15. April 2021 die Ausschttung einer Dividende von 1,60 EUR je Aktie vorschlagen. Damit setzt das Unternehmen auf der Grundlage seiner soliden Bilanzstruktur und der erwirtschafteten Cashflows seine attraktive Dividendenpolitik fort: Die sterreichische Post verfolgt weiterhin das Ziel, zumindest 75 % des Nettoergebnisses an die Aktionr*innen auszuschtten.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Paketgeschft auf Alltimehight, aber die Rckgnge aus dem Rest drcken das Ergebnis dennoch. Dabe wre mir im Postkasten nicht aufgefallen, dass weniger Reklame gekommen wre letztes Jahr. So ganz sehe ich nicht, wieso die Post unterm Strich doch deutlich negativ betroffen war.

>Post AG: Jahresergebnis 2020 gab um 20 % auf 115,3 Mio. Euro
>nach
>Fr 2021 wird ein Umsatzanstieg von acht bis zehn Prozent und
>eine Ergebnisverbesserung um zehn Prozent angepeilt
>
>Die teilstaatliche sterreichische Post AG musste im
>Coronajahr 2020 deutlich Federn lassen. Das Nettoergebnis gab
>um 20 Prozent auf 115,3 Mio. Euro nach, das Betriebsergebnis
>(Ebit) um ebenfalls 20 Prozent auf 160,6 Mio. Euro. Lichtblick
>war das Paketgeschft mit einem Zuwachs von 44 Prozent auf
>913,6 Mio. Euro Umsatz. Das Briefgeschft hingegen gab um 7,4
>Prozent auf 1,22 Mrd. Euro nach, das Filialgeschft reduzierte
>sich um 20 Prozent auf 64,7 Mio. Euro.
>Der Cashflow aus dem Ergebnis gab um zwei Prozent nach, der
>Operativer Free Cashflow verminderte sich gegenber 2019 um
>16,5 Prozent. Der Umsatz kletterte um 8,3 Prozent auf 2.19
>Mrd. Euro, bereinigt um die trkische Pakettochter Aras Kargo
>waren es plus 3,3 Prozent. Der Personalaufwand belief sich auf
>1,04 Mrd. Euro, ein Anstieg von 6,6 Prozent bzw. 64,7 Mio.
>Euro. 22.966 Vollzeitkrfte waren 2020 fr das brsennotierte
>Unternehmen unterwegs (2019: 20.338).
>
>
>
>Fr 2021 wird ein Umsatzanstieg von acht bis zehn Prozent und
>eine Ergebnisverbesserung um zehn Prozent angepeilt. Bis Ende
>2022 soll die Sortierkapazitt in sterreich um weitere 30
>Prozent ausgebaut werden. Der Dividendenvorschlag beluft sich
>auf 1,60 Euro je Aktie.
>
>"Unter den aktuellen Rahmenbedingungen ist das Ergebnis des
>abgelaufenen Geschftsjahres daher durchaus zufriedenstellend.
>(...) Ergebnisseitig lie ein gutes viertes Quartal das Jahr
>2020 vershnlich ausklingen", so Post-Generaldirektor Georg
>Plzl am Freitag im Vorfeld der Jahrespressekonferenz. Im
>vierten Quartal 2020 wurde ein Betriebsergebnis von 79,2 Mio.
>Euro erzielt, nach 70,5 Mio. Euro im Jahr zuvor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Post-Bilanz: Packerl-Flut konnte Coronafolgen nicht ausgleichen
Mitarbeiter erhalten fr 2020 bis zu 700 Euro Corona-Bonus und 500 Euro Ergebnisprmie - Aktionre bekommen 1,60 Euro je Aktie -




Die teilstaatliche sterreichische Post AG musste mit einem Ergebnisminus von 20 Prozent im Coronajahr 2020 deutlich Federn lassen, blickt aber voller Zuversicht in die Zukunft. In zwei bis drei Jahren werde das Paketgeschft mehr Umsatz abliefern als der Briefsektor, bis 2030 soll die Post ein drei Milliarden Euro schweres Unternehmen sein. Mit den anfnglich vielkritisierten Projekten shpping und Bank99 zeigte sich Postchef Georg Plzl heute sehr zufrieden.



Wobei es noch viel zu tun gibt. So brauche es bei der Bank99 die drei- bis vierfache Kundenzahl der derzeit rund 70.000 Kunden um den Break Even zu erreichen. In rund drei Jahren soll es soweit sein, im Vorjahr fielen Anlaufkosten von 39 Mio. Euro an. Als Appetithappen kndigte Plzl heute bei der Jahrespressekonferenz Fondsprodukte fr die Sparer an, Details wollte er noch keine verraten. Ein besonderes Angebot fr die Privatkunden der ING Diba, die diesen Geschftszweig einstellt, werde es nicht geben.

Bei shpping vermeldete Plzl heute rund 1.600 Hndler, die meisten davon sehr kleine Unternehmen. Der Umsatz habe sich im Vorjahr auf 44 Mio. Euro verdreifacht. Sehr gut entwickle sich auch die Paket-Tochter Aras Kargo in der Trkei, die rund 6.000 Mitarbeiter htten im Vergleich zu 2019 um 37 Prozent mehr Pakete zugestellt.

Dickes Lob gab es heute fr die Mitarbeiter der Post. Sie erhalten fr das Vorjahr eine Coronaprmie von bis zu 700 Euro, dazu gibt es noch eine Ergebnisprmie von 500 Euro. Und auch die Aktionre drfen sich freuen, die Dividende fr 2020 soll 1,60 Euro je Aktie betragen. Die Ausschttung entspreche 75 Prozent des Nettoergebnisses. Jubeln darf darber auch der Staat, der an dem ehemaligen Monopolisten 53 Prozent hlt.



Der US-Onlinegigant ist laut Plzl im Paketgeschft der wichtigste Mitbewerber und Kunde der Post. Derzeit hlt Amazon am Paketmarkt bei einem Marktanteil von rund fnf Prozent, dies werde wohl mehr werden. ber den Gesamtmarkt betrachtet wrden 90 Prozent aller Retouren ber die Post abgewickelt.

Im andauernden Rechtsstreit mit der Republik um eine angebliche Datenschutzverletzung durch die Post gab sich Plzl heute weiterhin siegessicher, derzeit seien dafr 20 Mio. Euro rckgestellt. Zum Hintergrund: 2019 hat die Post im Datenskandal um die Speicherung von mglichen Parteiaffinitten von Millionen Post-Kunden und dem Verkauf dieser Daten an wahlwerbende Parteien eine Verwaltungsstrafe von 18 Mio. Euro von der Datenschutzbehrde erhalten - und dagegen den Rechtsweg beschritten. "Niemand wurde ausspioniert", betonte heute Plzl einmal mehr.

Zu den Geschftszahlen 2020 der Post AG: Das Nettoergebnis gab um 20 Prozent auf 115,3 Mio. Euro nach, das Betriebsergebnis (Ebit) um ebenfalls 20 Prozent auf 160,6 Mio. Euro. Lichtblick war das Paketgeschft mit einem Zuwachs von 44 Prozent auf 913,6 Mio. Euro Umsatz. Das Briefgeschft hingegen gab um 7,4 Prozent auf 1,22 Mrd. Euro nach, das Filialgeschft reduzierte sich um 20 Prozent auf 64,7 Mio. Euro. Der Umsatz kletterte um 8,3 Prozent auf 2.19 Mrd. Euro, bereinigt um die trkische Pakettochter Aras Kargo waren es plus 3,3 Prozent. Der Personalaufwand belief sich auf 1,04 Mrd. Euro, ein Anstieg von 6,6 Prozent bzw. 64,7 Mio. Euro. 22.966 Vollzeitkrfte standen 2020 auf der Gehaltsliste.



Fr 2021 wird ein Umsatzanstieg von acht bis zehn Prozent und eine Ergebnisverbesserung um zehn Prozent angepeilt. Bis Ende 2022 soll die Sortierkapazitt in sterreich um weitere 30 Prozent ausgebaut werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Better lucky than good.

Gewinn bei Fintech-Verkauf

Die Bank99 ist daher auch einer der umstrittensten Teile in der Strategie der Post. Allerdings konnte Plzl hier am Freitag einen unerwarteten Erfolg vermelden. So konnte die Post im Vorjahr ihre Anteile an der deutschen Fintech Group verkaufen, die ihr aus der missglckten Bank-Kooperation aus 2018 geblieben sind. Und dabei sei auch ein Gewinn von fnf Mio. Euro erzielt worden, wie Plzl erfreut anmerkte.

https://www.diepresse.com/5950476/post-bank99-in-drei-jahren-profitabel

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Htten sie nicht sofort bei berschreiten der Gewinnschwelle verkauft, wren sie jetzt bei rund 100 Millionen Buchgewinn.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Dividende von EUR 1,60/Aktie vorgeschlagen, 2021 wieder Ergebniswachstum

Nachdem die Post bereits Ende Jnner vorlufige Eckdaten prsentierte hatte, lag der Investorenfokus auf Dividende und Ausblick. Wie bereits berichtet legte der Umsatz 2020 um 8,3% auf EUR 2,189 Mio. zu. Whrend die Divisionen Brief und Filiale & Bank rcklufig waren, legte die PaketDivision mit einem Plus von 44% (beinhaltet die fr 4 Monate konsolidierte trkische Aras Kargo mit einem Umsatzanteil von EUR 100 Mio.) krftig zu. Das Betriebsergebnis fiel um 20% auf EUR 160,6 Mio. was jedoch hauptschlich den Anlaufkosten der mit April 2020 gestarteten bank99 zuzuschreiben ist. Der Jahresberschuss kam bei EUR 115,3 Mio. zu liegen (- 20% j/j). Der Vorstand schlgt eine Dividende von EUR 1,60/Aktie vor (nach EUR 2,08 fr 2019). Fr 2021 erwartet der Vorstand ein Umsatzplus von 8- 10% sowie eine Ergebnisverbesserung um 10%.

Ausblick

Die Aktie hatte bereits Ende Jnner mit einem Kurssprung auf die solide Performance im Jahr 2020 reagiert. Die Dividende von EUR 1,60 liegt etwas ber unseren Erwartungen, trifft jedoch die Konsensus-Schtzungen. Der Ausblick einer EBIT-Steigerung auf etwa rund EUR 177 Mio. liegt etwas unter dem aktuellen Marktkonsensus, was in Anbetracht der bekannterweise konservativen Ausblickpolitik nicht weiter kursbewegend sein wird.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

bank99 schrieb im 1. Jahr Verlust, soll heuer weiter wachsen
Verlust im Startjahr 2020 von rund 31 Mio. Euro war erwartet - Auch 2021 drfte es rote Zahlen geben

Die im vergangenen Jahr von der sterreichischen Post ins Leben gerufene bank99 spielte in ihrem ersten Geschftsjahr noch keine Gewinne fr den Konzern ein. Unterm Strich blieb bei der Bank wegen der hohen Startkosten ein Fehlbetrag von 30,7 Mio. Euro. Die Bank habe sich jedoch im Coronajahr gut entwickelt und auch 2021 werde trotz eines erwarteten Verlusts auf Wachstum gesetzt, teilte die Post am Montag mit.
Man habe damit gerechnet, dass der Launch einer neuen Bank samt einem Umbau im Kundensegment und im Vertriebsschwerpunkt ein groes Investment sei, so Bernhard Achberger, Vorstand Marktfolge der bank99, laut der Aussendung. Dementsprechend bildeten die aktuellen Kennzahlen nicht den tatschlichen Geschftsverlauf oder die tatschliche Ertrags- und Kostenstruktur ab.

Die Bank habe derzeit aber bereits rund 70.000 Kunden "und der Zustrom ist ungebrochen", so die Post. Um den Break Even Punkt zu erreichen, brauche man rund das drei- bis vierfache an Kunden, sagte Post-Chef Georg Plzl vergangene Woche bei der Bilanzpressekonferenz der Post. Das soll in etwa drei Jahren erreicht sein.

Die Bilanzsumme der Bank wuchs im Geschftsjahr 2020 auf 603,0 Mio. Euro an. Das Geschftsvolumen - die Forderungen an und Verbindlichkeiten gegenber Kunden - stieg auf 521,14 Mio. Euro an.

Fr das heurige Geschftsjahr seien die Entwicklungen wegen der anhaltenden Coronapandemie schwer zu prognostizieren. Das Wachstum soll jedoch weiter vorangetrieben werden, vor allem sollen Neukunden gewonnen und das Produktportfolio weiter ausgebaut werden. Heuer sollen beratungsintensivere Produkte eingefhrt werden, nachdem der Schwerpunkt im Startjahr auf Giroprodukten lag. Die Bank werde dementsprechend auch 2021 einen Verlust schreiben, so das Unternehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Post will Pakete ins Vorzimmer zustellen - "Kampf dem gelben Zettel"
Zusteller soll mittels elektronischem Trschloss in die Wohnung kommen knnen - 100 Tester gesucht

Die sterreichische Post will knftig Pakete auch bei Abwesenheit direkt in die Wohnung zustellen. Dazu soll der Zusteller ber ein zuvor installiertes elektronisches Trschloss die Wohnungstr ffnen knnen und das Paket im Vorzimmer abstellen. Mit dem Projekt wolle man dem gelben Zettel den Kampf ansagen, sagte Post-Paketvorstand Peter Umundum am Montag bei einer Online-Pressekonferenz. Nun werden 100 Testerinnen und Tester gesucht, die das System bis Dezember erproben.
Die Paketflut wchst insbesondere im privaten Bereich, durch die Vorzimmerzustellung soll die Erstzustellungsquote von 94 Prozent angehoben werden. Im lndlichen Bereich gehe die Quote bereits gegen 100 Prozent, in den Stdten gebe es "Verbesserungsbedarf", rumt der Post-Vorstand fr Paket und Logistik, Umundum ein. "Den Kampf gegen den gelben Zettel wollen wir fortsetzen mit diesem neuen, innovativen Projekt". Mit einem gelben Zettel werden Kunden bei einem erfolglosen Zustellversuch benachrichtigt, wo sie ihr Packerl abholen knnen.

Die Post hat dazu heute eine Kooperation mit Nuki Home Solutions vorgestellt. Diese ist nach eigenen Angaben Marktfhrer in Europa in dem Bereich und hat bereits 175.000 "smarte" elektronische Schlsser installiert, die etwa bei der Kurzzeitvermietung von Wohnungen gentzt werden. Die elektronische Vorrichtung wird an der Innenseite der Wohnungstre montiert, dann kann der Zusteller von auen mit einer Nuki-App an seinem Handheld die Tre ffnen. Sorgen um die Einbruchssicherheit brauche man sich keine machen, das System sei verschlsselt und von auen nicht erkennbar, erklrte Nuki-CEO Martin Pansy.

Die Zustellung bzw. der Postler bei seiner Arbeit kann auch mittels einer im Vorzimmer installierten Kamera live oder im Nachhinein beobachtet werden. Die Vorzimmer-Zustellung finde ausschlielich durch die Stammzusteller statt. Der Vorteil fr die Kunden ist laut Post-Vorstand Umundum, dass das Paket auch bei Abwesenheit direkt in der Wohnung auf der "Paketmatte" landet. Das Trschloss knne auch nach der Montage des elektronischen Trffners nach wie vor ganz konventionell mit dem Schlssel geffnet werden, versicherte Nuki-CEO Pansy.

Vor der geplanten Einfhrung werden 100 Testerinnen und Tester gesucht, die die neue Zustellmethode bei sich zu Hause erproben. Bewerben knnen sich Personen ab 18 Jahren mit Zustelladresse in Wien, Niedersterreich oder Graz, die die technischen Voraussetzungen fr die Installation des elektronischen Schlosses erfllen. Die Bewerbungsfrist startet heute und dauert bis zum 23. Mai, Interessenten knnen sich im Internet unter post.at/vorzimmer-zustellung melden. Der Testzeitraum luft von Juli bis Dezember 2021. Das elektronische Schloss und optional A1-Smart-Home-Gerte werden fr den Test zur Verfgung gestellt. Die Teilnehmer lernen vor Beginn ihren Zusteller kennen und erhalten auch ein Gratis-Jahres-Abo "AllesPost".

Fr den CEO von A1 Telekom Austria, Marcus Grausam, ist das Projekt der Vorzimmerzustellung ein weiteres Vorhaben im Bereich der A1 Smart Home Plattform. ber die Smart Home Plattform werden Sicherheitslsungen und Service fr das Zuhause angeboten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Da sehe ich viele Probleme.
Was passiert, wenn nach dem unbeobachteten Postbesuch das Paket im Vorzimmer steht und dafr die Handtasche verschwunden ist? Wenn der Postler die Gelegenheit nutzt und auch noch schnell aufs Husl geht?
Was, wenn der Postler glaubt, da keiner zuhause ist, und dann einem erschreckten Bewohner gegenbersteht?
Ich wrde das nicht wollen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Da sehe ich viele Probleme.
>Was passiert, wenn nach dem unbeobachteten Postbesuch das
>Paket im Vorzimmer steht und dafr die Handtasche verschwunden
>ist? Wenn der Postler die Gelegenheit nutzt und auch noch
>schnell aufs Husl geht?
>Was, wenn der Postler glaubt, da keiner zuhause ist, und dann
>einem erschreckten Bewohner gegenbersteht?
>Ich wrde das nicht wollen.


Ich glaub das geht ev. am Land wo jeder seinen Postler kennt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Da sehe ich viele Probleme.
>>Was passiert, wenn nach dem unbeobachteten Postbesuch das
>>Paket im Vorzimmer steht und dafr die Handtasche
>verschwunden
>>ist? Wenn der Postler die Gelegenheit nutzt und auch noch
>>schnell aufs Husl geht?
>>Was, wenn der Postler glaubt, da keiner zuhause ist, und
>dann
>>einem erschreckten Bewohner gegenbersteht?
>>Ich wrde das nicht wollen.
>
>
>Ich glaub das geht ev. am Land wo jeder seinen Postler kennt.

Wird doch fast alles bercksichtigt, wie auch im Artikel beschrieben:
Der Besuch des Postlers kann live oder im Nachhinein per Video(aufzeichnung) beobachtet werden.
Wenn jemand zu Hause ist, kann man die Zugangsmglichkeit per elektronischem Schloss sicher deaktivieren.
Auch in der Stadt gibt es Stammpostler. Ich kenne meine und zumindest in diesem Pilotprojekt gibt es extra ein Kennenlernen. Aushilfszusteller bekommen die Zugangsmglichkeit nicht.

Fr die Kunden ist die Teilnahme freiwillig, aber was ist mit den Postlern, fr die und deren Personalvertreter das Gefilmtwerden am "Arbeitsplatz" eine dunkelrote (Datenschutz) Linie darstellen drfte.

Mich wundert es eigentlich, dass nicht noch mehr auf Self Service gesetzt wird, wie in anderen Dienstleistungs-Branchen. Lokalitten und Personal fr Abholzentren knnen doch auch nicht mehr kosten als Transport und Lagerung nicht zustellbarer Sendungen und das Personal, das unntige Wege zurcklegt.

Auf eine Zustellung im eigenen Vorzimmer kann ich auch verzichten. Lieber wre mir eine Abholmglichkeit auf dem Heimweg von der Arbeit wenn ich nicht ohnehin im Home Office bin und Pakete entgegennehmen kann.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Da sehe ich viele Probleme.
>>>Was passiert, wenn nach dem unbeobachteten Postbesuch
>das
>>>Paket im Vorzimmer steht und dafr die Handtasche
>>verschwunden
>>>ist? Wenn der Postler die Gelegenheit nutzt und auch
>noch
>>>schnell aufs Husl geht?
>>>Was, wenn der Postler glaubt, da keiner zuhause ist,
>und
>>dann
>>>einem erschreckten Bewohner gegenbersteht?
>>>Ich wrde das nicht wollen.
>>
>>
>>Ich glaub das geht ev. am Land wo jeder seinen Postler
>kennt.

bei mir geht das schon seit Jahren so. Die Postlerin legt die Pakete in die Garage, die Aushilfen meist davor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    
        

"Fluktuation bei den Zustellern regional sehr unterschiedlich,
durchschnittlich lediglich 23,1%,
damit liegen wir im Vergleich zum Mitbewerb sehr gut."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>"Fluktuation bei den Zustellern regional sehr
>unterschiedlich,
>durchschnittlich lediglich 23,1%,
>damit liegen wir im Vergleich zum Mitbewerb sehr gut."


23,1% bist du... was mu da erst der Wert in den Stdten sein?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
    

"Wir starten demnchst mit einem Flssiggas-Lkw"

"Fr das Schloss bei der Abstellgenehmigung haftet der Hersteller Nuki"

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Virtuelle HV kostet lediglich 100.000 Euro,
>Prsnz-HVs seien viel teurer,
>erfahren wir gerade.

Tja, die gefrchteten Buffetvernichter 🤪

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

ich versteh eh nicht, wie eine Person um 70 Euro essen kann,
wenns fr jeden nur 1 Markerl gibt,
und wenn man sogar da schaun muss, dass nicht
die Hlfte der Portion abgezweigt wird

Ich kann da so zornig werden, wenn ich seh,
wie die oft die Aktionre abspeisen und dann ohne rot zu werden behaupten, das Essen habe pro Person 70 Euro gekostet

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
    

Ein Aktionr hat laufend Probleme mit Verstndigungen zu eingeschriebenen Briefen, er bringt gegen alle Punkte Widerspruch zu Protokoll.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hauptversammlung der sterreichischen Post
Dividende betrgt 1,60 Euro pro Aktie - Erneut ber 1.000 Briefwhlerinnen
Wien (OTS) - Aufgrund der aktuellen Situation rund um COVID-19 fand am
15. April 2021 die ordentliche Hauptversammlung 2021 der sterreichischen Post AG abermals virtuell statt also ohne physische Prsenz der Aktionr*innen.

Bei der Hauptversammlung der sterreichischen Post AG wurden alle Tagesordnungspunkte genehmigt. Generaldirektor DI Dr. Georg Plzl und seine Vorstandskollegen prsentierten unter anderem den Geschftsverlauf des Jahres 2020 und einen strategischen Ausblick des Post-Konzerns.

Insgesamt 1.082 Aktionr*innen nutzten die Mglichkeit, ihr Stimmrecht via Briefwahl auszuben und bis zu 400 Aktionr*innen und Aktionrsvertreter*innen verfolgten die Hauptversammlung via Internet.

Die Dividende fr das Jahr 2020 betrgt 1,60 EUR pro Aktie und die Auszahlung erfolgt ab 29. April 2021 durch Gutschrift bei den depotfhrenden Kreditinstituten der Handel ex Dividende erfolgt ab 27. April 2021.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wachstumsaussichten und Dividenden sorgen weiter fr Kauf-Empfehlung

In unserer neuen Unternehmensanalyse zur sterreichischen Post besttigen wir unsere Kaufempfehlung mit neuem Kursziel EUR 44 (zuletzt: EUR 36).

Ausblick

Mit einem Kursplus von fast 30% seit Jahresbeginn gehrt die Post-Aktie zu den strksten Titeln im ATX und wir denken, dass sie mit ihrem Wachstumspotential und hohen Dividendenrendite alle Voraussetzungen fr eine weiter steigende Kursentwicklung erfllt. Die Paketdivision entwickelte sich 2020 nach Start der DHL-Kooperation und Konsolidierung von Aras Kargo (Nr. 2 am trkischen Paketmarkt) uerst dynamisch und zog im 4. Quartal umsatzmig mit dem Geschftsfeld Brief gleich. Die Paketdivision wird in Zukunft klar zum wichtigsten Umsatz- und Ergebnistreiber werden. Bis 2030 will die Post die EUR 3 Mrd.-Umsatzmarke erreichen (ausgehend von EUR 2,2 Mrd. 2020). Die damit verbundene Fixkostendegression sollte sich in jhrlich ansteigenden EBIT-Margen niederschlagen, die aktuell in den Konsensusschtzungen nicht bercksichtigt sind. Wir gehen davon aus, dass andere Analysten mit der Erhhung ihrer Gewinnschtzungen nachziehen werden. Die Q1-Zahlen am 12. Mai werden einen ersten Vorgeschmack auf zuknftige Ergebnissteigerungen liefern.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post legte im 1. Quartal 2021 stark: Ergebnis stieg um 79 Prozent
Ausblick: Umsatz soll um zehn Prozent, Ergebnis um 15 Prozent steigen

Die sterreichische Post blickt auf ein starkes erstes Quartal 2021 zurck und voller Optimismus ins laufende Jahr. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte um 79,2 Prozent auf 59,8 Mio. Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 51,5 Prozent auf 99. Mio. Euro. Beim Umsatz gab es ein Plus von 28,5 Prozent auf 646,1 Mio. Euro. Das Paketgeschft, Osteuropa und die Pakettochter in der Trkei haben das Ergebnis befeuert, der Briefsektor schwchelte.
Die Paketmengen in sterreich legten um 33,5 Prozent zu, in Sdosteuropa gab es ein Plus von 39 Prozent, in der Trkei bei der Tochter Aras gab es einen Zuwachs von 37 Prozent. Im Gegensatz ging das Briefvolumen um sechs Prozent zurck. Die Werbesendungen gaben im ersten Quartal im Jahresvergleich um 8,5 Prozent nach. Das Ergebnis daraus ist, dass die Divisionen Brief & Werbepost und Paket & Logistik nun gleich gro sind. Im Bereich Filiale & Bank berichtete heute die teilstaatliche brsenotierte Post AG von einem Zuwachs von 27,3 Prozent auf 16,7 Mio. Euro.

Zum Ausblick hielt die Post heute in einer Aussendung fest, dass sie einen Umsatzanstieg von zehn Prozent erwartet. Beim EBIT wird ein Plus von 15 Prozent angepeilt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Post selbst:

EANS-News: STERREICHISCHE POST Q1 2021: Verbesserte Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Quartal
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Quartalsbericht

Wien, am 12. Mai 2021 -

COVID-19 und Lockdowns verstrken Basistrends

Positive Paketentwicklung in sterreich, CEE/SEE und Trkei; Briefgeschft negativ beeintrchtigt
Paketmengen sterreich +33,5 %, Sdost- und Osteuropa +39 % und Trkei +37 %
Briefvolumen -6 %, Werbesendungen -8,5 %
Umsatz in Q1 mit +28,5 % (+12,0 % organisch) auf 646,1 Mio EUR

Struktureller Wandel: Divisionen Brief & Werbepost und Paket & Logistik nun gleich gro
Brief & Werbepost -2,1 % auf 311,0 Mio EUR
Paket & Logistik +85,5 % auf 323,7 Mio EUR
Filiale & Bank +27,3 % auf 16,7 Mio EUR
Ergebnisverbesserung durch Paketwachstum

EBITDA +51,5 % auf 99,0 Mio EUR
EBIT +79,2 % auf 59,8 Mio EUR
o Brief & Werbepost -3,0 % auf 45,5 Mio EUR
o Paket & Logistik +27,1 Mio EUR auf 35,8 Mio EUR
o Filiale & Bank -12,4 % auf minus 18,4 Mio EUR

Cashflow verbessert

Cashflow aus Geschftsttigkeit +28,3 % auf 124,1 Mio EUR (vor Core Banking Assets +20,5 % auf 85,0 Mio EUR)
Operativer Free Cashflow +27,9 % auf 74,4 Mio EUR
Positiver Ausblick 2021

Umsatzanstieg von ber 10 % erwartet
Ergebnisanstieg (EBIT) von etwa 15 % angepeilt
Fokus auf Investitionsprogramm zur Sicherung der Leistungsfhigkeit
Das erste Quartal des Jahres 2021 stand nach wie vor unter dem Einfluss der COVID-19 Pandemie und den damit verbundenen Einschrnkungen. Zahlreiche Lockdown-Manahmen verbesserten zwar das Marktumfeld im Paketbereich, reduzierten aber auch die Geschftsttigkeit bei Brief- und Werbesendungen. Whrend Paketmengen verglichen mit der Zeit vor COVID-19 nun um rund 30 % hher lagen, haben sich Brief- und Werbesendungen im ersten Quartal 2021 um 6 % bzw. 8,5 % reduziert. "Unser Fokus liegt nach wie vor sowohl auf der Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen als auch auf der operativen Leistungsfhigkeit unseres Logistikkonzerns", so Generaldirektor DI Dr. Georg Plzl. "Unter diesem Vorzeichen sind wir sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Geschftsttigkeit und dem nunmehrigen Umsatzanstieg", so Georg Plzl weiter.

Der Konzernumsatz der sterreichischen Post steigerte sich im ersten Quartal 2021 um 28,5 % auf 646,1 Mio EUR. Dazu beigetragen hat ein gutes Kerngeschft, in dem das Paketwachstum die Rckgnge im Briefgeschft mehr als ausgleichen konnte, als auch die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo. In diesem Quartal liegt die Division Paket & Logistik mit einem Umsatz von 323,7 Mio EUR erstmals leicht ber den Umsatzerlsen der Division Brief & Werbepost mit 311,0 Mio EUR. Die konsequente Umsetzung der eingeschlagenen Strategie machte diesen strukturellen Wandel mglich. Zuwchse verzeichnete auch die Division Filiale & Bank mit Umsatzerlsen in Hhe von 16,7 Mio EUR im ersten Quartal 2021. Seit April 2020 bietet die bank99 eigene Finanzdienstleistungen an.

Auch ergebnisseitig konnte die sterreichische Post eine erhebliche Verbesserung zum ersten Quartal des Vorjahres aufweisen. Das EBITDA des Konzerns stieg um 51,5 % auf 99,0 Mio EUR, das EBIT um 79,2 % auf 59,8 Mio EUR. Mageblichen Anteil hatte die Division Paket & Logistik mit einer signifikanten EBIT-Verbesserung von 8,7 Mio EUR im Vorjahr auf 35,8 Mio EUR in der aktuellen Berichtsperiode. Die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo trug dazu ebenso bei wie die gute Volumenentwicklung bei Paketen und positive Sondereffekte bei Logistikdienstleistungen. Einen EBIT-Rckgang von 3,0 % auf 45,5 Mio EUR generierte die Division Brief & Werbepost. Hier verstrkten die Lockdown-Manahmen die negative Volumenentwicklung mit einem entsprechenden Ergebniseffekt. Die Division Filiale & Bank verzeichnete ein EBIT von minus 18,4 Mio EUR nach minus 16,4 Mio EUR im Jahr zuvor. Dabei war eine positive Entwicklung des Finanzdienstleistungsgeschfts zu verzeichnen aber auch ein negativer Einmaleffekt in Form einer Personalrckstellung im Filialnetz. Das Periodenergebnis der sterreichischen Post lag im ersten Quartal 2021 somit bei 49,9 Mio EUR nach 26,2 Mio EUR im Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie betrug 0,71 EUR in der aktuellen Berichtsperiode nach 0,42 EUR im Vorjahr.

Mit diesem guten Start in das Jahr 2021 sieht sich die sterreichische Post besttigt, den Ausblick fr 2021 optimistisch zu sehen. Trotz einer in vielen Geschftsbereichen weiterhin reduzierten Visibilitt und erhhten Umsatzvolatilitt sollte das Jahr eine solide Umsatz- und auch Ergebnisverbesserung bringen. Es wird ein Umsatzanstieg von ber 10 % erwartet, der auch zu einer angepeilten Ergebnisverbesserung von etwa 15 % fhren sollte. Mit dem Wachstumsziel verbunden ist auch der gegenwrtige Kapazittsausbau. Die absehbaren mittelfristigen Paketmengensteigerungen werden auch weiterhin mit einer hervorragenden Logistik-Qualitt zugestellt. "Wir versichern unseren Kund*innen, dass wir die hchstmgliche Leistungsfhigkeit auch bei steigenden Transportmengen weiterhin gewhrleisten knnen", so Georg Plzl abschieend.

KENNZAHLEN

Vernderung
Mio EUR Q1 2020 1 Q1 2021 % Mio EUR
Umsatzerlse 502,8 646,1 28,5 % 143,3
Brief & Werbepost 317,5 311,0 -2,1 % -6,6
Paket & Logistik 174,5 323,7 85,5 % 149,1
Filiale & Bank 13,2 16,7 27,3 % 3,6
Corporate/Konsolidierung -2,4 -5,3 <-100 % -2,9
Sonstige betriebliche Ertrge 13,3 22,2 66,7 % 8,9
Materialaufwand und Aufwand fr bezogene -127,0 -185,6 -46,1 % -58,6
Leistungen
Personalaufwand -253,5 -303,5 -19,7 % -50,0
Sonstige betriebliche Aufwendungen -70,3 -80,5 -14,6 % -10,3
Ergebnis aus nach der Equity-Methode 0,0 0,2 >100 % 0,3
bilanzierten Finanzanlagen
EBITDA 65,3 99,0 51,5 % 33,6
Abschreibungen -32,0 -39,2 -22,5 % -7,2
EBIT 33,3 59,8 79,2 % 26,4
Brief & Werbepost 46,9 45,5 -3,0 % -1,4
Paket & Logistik 8,7 35,8 >100 % 27,1
Filiale & Bank -16,4 -18,4 -12,4 % -2,0
Corporate/Konsolidierung 2 -5,8 -3,1 46,5 % 2,7
Finanzergebnis 1,1 2,4 >100 % 1,3
Ergebnis vor Ertragsteuern 34,5 62,2 80,3 % 27,7
Ertragsteuern -8,3 -12,3 -48,2 % -4,0
Periodenergebnis 26,2 49,9 90,5 % 23,7
Ergebnis je Aktie (EUR)3 0,42 0,71 68,2 % 0,29
Cashflow aus dem Ergebnis 72,0 108,9 51,3 % 36,9
Cashflow aus Geschftsttigkeit 4 96,7 124,1 28,3 % 27,4
Investitionen in Sachanlagen (CAPEX) 21,9 18,3 -16,2 % -3,6
Free Cashflow 4 97,7 117,6 20,4 % 19,9
Operativer Free Cashflow 4,5 58,2 74,4 27,9 % 16,2

1 Das Zins- und Provisionsergebnis wird nunmehr in den Umsatzerlsen dargestellt. Im ersten Quartal 2020 wurde der Zins- und Provisionsaufwand im Aufwand fr Finanzdienstleistungen ausgewiesen.
2 Umfasst auch das konzerninterne Umlageverfahren
3 Unverwssertes Ergebnis je Aktie, bezogen auf 67.552.638 Stck Aktien 4 Die Darstellung der Erbringung von Finanzdienstleistungen wurde angepasst. Der Finanzmittelbestand beinhaltet nunmehr auch Forderungen an Kreditinstitute aus dem bankeigenen Zahlungsverkehr, die im Vorjahr als Teil der finanziellen Vermgenswerte aus Finanzdienstleistungen ausgewiesen wurden.
5 Free Cashflow vor Akquisitionen/Wertpapieren/Geldmarktveranlagungen, Growth CAPEX und Core Banking Assets

AUSZGE AUS DEM KONZERN-LAGEBERICHT

UMSATZENTWICKLUNG IM DETAIL

Die Umsatzerlse des sterreichischen Post-Konzerns verbesserten sich im ersten Quartal 2021 um 28,5 % auf 646,1 Mio EUR. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Umsatzanstieg bei 12,0 %. Das Wachstum im Paketbereich brachte einen Umsatzanstieg von 85,5 % (davon organisches Wachstum +38,0 %), der den Rckgang der Umsatzerlse in der Division Brief & Werbepost berkompensieren konnte.

Das erste Quartal 2021 zeigte im Divisionsvergleich eine groe Vernderung mit der nunmehr gestiegenen Bedeutung des Paketgeschfts. Der Anteil der Division Brief & Werbepost am Umsatz der sterreichischen Post reduzierte sich daher auf 47,7 %. In dieser Division zeigten sich die erwarteten Rckgnge mit einem reduzierten Umsatz von 2,1 %. Dies ist einerseits auf erhhte Rckgnge bei klassischen Briefen durch die E-Substitution sowie durch die Lockdown-Manahmen zurckzufhren, andererseits auch auf den Entfall von Werbesendungen als direkte Auswirkung der COVID-19 bedingten behrdlich angeordneten Geschftsschlieungen. Mit 1. April des Vorjahres erfolgte eine Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost, welche positive Effekte auf die Umsatzerlse hatte. Die Division Paket & Logistik stieg in der konzernalen Bedeutung von 34,5 % im ersten Quartal 2020 auf nunmehr 49,7 % am Umsatz im Berichtszeitraum. Der Umsatzanstieg von 85,5 % im ersten Quartal 2021 war von einem positiven organischen Wachstum durch Online-Bestellungen getragen. Weiteres Umsatzwachstum brachte die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo seit 25. August 2020, welches sich im ersten Quartal 2021 auf 82,8 Mio EUR belief. Die Division Filiale & Bank erreichte in den ersten drei Monaten 2021 einen Anteil am Umsatz der operativen Divisionen von 2,6 % mit Umsatzerlsen von 16,7 Mio EUR (+27,3 %). Die bank99 ist mit 1. April 2020 im Markt gestartet.

Der Umsatz der Division Brief & Werbepost von 311,0 Mio EUR stammte zu 66,1 % aus dem Bereich Briefpost & Business Solutions, zu 24,6 % aus Werbepost und zu 9,3 % aus Medienpost.

Im Bereich Briefpost & Business Solutions lag der Umsatz mit 205,6 Mio EUR im ersten Quartal 2021 um 1,1 % ber dem Niveau des Vorjahres. Die rcklufige Volumenentwicklung infolge der Substitution von Briefen durch elektronische Kommunikationsformen setzte sich fort. Darber hinaus fhrten Lockdown-Manahmen und wirtschaftliche Einschrnkungen bei Versendern zu reduzierten Umsatzerlsen. Die Entwicklung ist weiterhin geprgt von den aktuellen schwierigen Rahmenbedingungen. Positive Effekte auf die Umsatzerlse hatten Sonderaussendungen im ersten Quartal 2021 sowie die Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost mit 1. April 2020. Die internationale Briefpost zeigte Zuwchse, der Bereich Business Solutions einen leichten Umsatzrckgang im Vergleich zur Vorjahresperiode.
Die Werbepost verzeichnete im ersten Quartal 2021 einen Umsatzrckgang von 8,6 % auf 76,6 Mio EUR. Die Auswirkungen der COVID-19 bedingten behrdlich angeordneten Geschftsschlieungen sind in der Werbung besonders stark zu spren. Es gibt aktuell eine verringerte Visibilitt und ein volatiles Werbegeschft ist erkennbar.
Der Umsatz mit Medienpost, also der Zustellung von Zeitungen und Magazinen, reduzierte sich im Periodenvergleich um 5,5 % auf 28,8 Mio EUR. Dieser Rckgang ist ebenfalls berwiegend auf die COVID-19 Pandemie zurckzufhren.

Der Umsatz der Division Paket & Logistik erhhte sich im ersten Quartal 2021 um 85,5 % auf 323,7 Mio EUR. Die hervorragende Umsatzentwicklung im Paketgeschft basiert unter anderem auf der guten Entwicklung durch den anhaltenden E-Commerce-Trend in allen Mrkten. In sterreich konnte die sterreichische Post trotz intensivem Wettbewerb und Preisdruck auch in dieser Berichtsperiode am Marktwachstum partizipieren. Die Unsicherheiten und Beschrnkungen im Zuge der aktuellen COVID-19 Pandemie halten den Online-Handel weiterhin hoch. Darber hinaus waren in der Berichtsperiode auch positive Sondereffekte durch Logistikdienstleistungen enthalten. Die Umsatzerlse der trkischen Tochtergesellschaft Aras Kargo, welche seit 25. August 2020 als vollkonsolidiertes Tochterunternehmen in den Konzernabschluss miteinbezogen wird, betrugen im ersten Quartal 2021 82,8 Mio EUR.
Die Entwicklung hin zu einer schnelleren Zustellung von Paketen ist als klarer Trend festzustellen. Insgesamt entfielen in den ersten drei Monaten der Berichtsperiode 67,1 % des Divisionsumsatzes auf den Premium-Bereich (Zustellung erfolgt am Werktag nach der Aufgabe). Dies entspricht einem Anstieg von ber 100 % auf 217,2 Mio EUR im ersten Quartal 2021.
Der Anteil des Bereichs Paket Standard am Divisionsumsatz betrgt 24,9 %. Im ersten Quartal 2021 verzeichnete dieser Bereich einen Zuwachs von 41,9 % auf 80,6 Mio EUR.
Im Bereich Paket Sonstige Leistungen, der diverse Logistik-Zusatzdienstleistungen beinhaltet und auf den 8,0 % des Divisionsumsatzes entfallen, wurden in den ersten drei Monaten 2021 Umstze in Hhe von 25,9 Mio EUR generiert. Dies entspricht einem Anstieg von 46,7 %. Eine Betrachtung nach Regionen zeigt, dass im ersten Quartal 2021 61,9 % der Divisionsumstze in sterreich erzielt wurden, mit einem Anstieg von 39,5 % gegenber der Vergleichsperiode des Vorjahres. 38,1 % der Divisionsumstze entfielen auf das internationale Geschft der Tochtergesellschaften in der Trkei (25,6 %) sowie in Sdost- und Osteuropa (12,5 %). In der Trkei wurden im ersten Quartal 2021 Umsatzerlse in Hhe von 82,8 Mio EUR generiert. Das Umsatzplus im wettbewerbsintensiven Raum Sdost- und Osteuropa lag im ersten Quartal 2021 bei 31,2 %, getrieben durch gestiegene Paketmengen aufgrund der COVID-19 Pandemie.

Der Umsatz der Division Filiale & Bank erreichte im ersten Quartal 2021 16,7 Mio EUR nach 13,2 Mio EUR im Jahr zuvor. In den Filialdienstleistungen waren hhere Umsatzerlse aus Handelswaren und Filialprodukten enthalten, jedoch waren in der Vorperiode noch Servicevergtungen des ehemaligen Bankpartners inkludiert. In der aktuellen Berichtsperiode beliefen sich die Filialdienstleistungen auf 10,5 Mio EUR. Das Ergebnis aus Finanzdienstleistungen in Hhe von 6,2 Mio EUR im ersten Quartal 2021 zeigte eine positive Entwicklung. Die bank99 ist mit 1. April 2020 in den Markt gestartet.

ERGEBNISENTWICKLUNG

Bezogen auf die Umsatzerlse der sterreichischen Post sind die grten Aufwandspositionen der Personalaufwand (47,0 %), der Materialaufwand und Aufwand fr bezogene Leistungen (28,7 %) sowie sonstige betriebliche Aufwendungen (12,5 %). Weiters entfielen 6,1 % auf Abschreibungen. Die Vergleichbarkeit der einzelnen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung mit der Vorjahresperiode ist durch die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo seit 25. August 2020 nur eingeschrnkt gegeben.

Der Personalaufwand belief sich im ersten Quartal 2021 auf 303,5 Mio EUR, was einem Anstieg von 19,7 % bzw. 50,0 Mio EUR entspricht. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Personalaufwand in Summe um 12,3 % bzw. 31,3 Mio EUR ber dem Niveau des Vorjahres, grtenteils bedingt durch den hheren Personalbedarf aufgrund der gestiegenen Paketmengen. Der operative Personalaufwand erhhte sich im Vergleich zur Vorjahresperiode aufgrund der Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo sowie Mehraufwendungen durch das gestiegene Paketgeschft. Der sterreichische Post-Konzern beschftigte in den ersten drei Monaten 2021 durchschnittlich 27.541 Mitarbeiter (Vollzeitkrfte), whrend in der Vorjahresperiode durchschnittlich 20.231 Mitarbeiter ttig waren (+36,1 %). Zustzlich zu den operativen Personalaufwendungen umfasst der Personalaufwand der sterreichischen Post grundstzlich auch diverse nicht-operative Personalaufwendungen wie Abfertigungen und Rckstellungsvernderungen, die primr auf die spezifische Beschftigungssituation beamteter Mitarbeiter*innen zurckzufhren sind. Im nicht-operativen Personalaufwand des ersten Quartals 2021 ergab sich ein hherer Rckstellungsbedarf als in der Periode des Jahres zuvor.

Der Materialaufwand und Aufwand fr bezogene Leistungen erhhte sich um 46,1 % auf 185,6 Mio EUR, auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Materialaufwand um 14,7 % ber dem Niveau des Vorjahres. Die Erhhung ist berwiegend auf vermehrte Transportaufwendungen durch die enormen Paketmengen zurckzufhren.

Die sonstigen betrieblichen Ertrge erhhten sich im ersten Quartal 2021 um 66,7 % auf 22,2 Mio EUR. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lagen die sonstigen betrieblichen Ertrge um 41,0 % ber dem Niveau des Vorjahres. Auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhhten sich um 14,6 % auf 80,5 Mio EUR, auf vergleichbarer Basis lagen die sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 5,3 % ber dem ersten Quartal des Vorjahres und betrafen im Wesentlichen EDV-Dienstleistungen und Instandhaltungen.

Das EBITDA lag mit 99,0 Mio EUR um 51,5 % ber dem Vorjahr von 65,3 Mio EUR, das entspricht einer EBITDA-Marge von 15,3 %. Die Erhhung ist ein Resultat der hervorragenden Paket-Umsatzentwicklung in allen Mrkten. Die Abschreibungen lagen mit 39,2 Mio EUR um 22,5 % bzw. 7,2 Mio EUR ber dem Vorjahr. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf die neuen Standorte fr die Paket-Logistikinfrastruktur sowie auf die Vollkonsolidierung der Aras Kargo zurckzufhren. Das EBIT stieg von 33,3 Mio EUR auf 59,8 Mio EUR im ersten Quartal 2021. Die EBIT-Marge betrug 9,2 %.

Das Finanzergebnis des Konzerns in Hhe von 2,4 Mio EUR war um 1,3 Mio EUR ber dem Niveau des ersten Quartals 2020. Somit ergab sich, nach Abzug der Ertragssteuern von 12,3 Mio EUR, ein Periodenergebnis von 49,9 Mio EUR (+90,5 %). Das unverwsserten Ergebnis je Aktie betrug 0,71 EUR im Vergleich zu 0,42 EUR in der Vorjahresperiode.

ERGEBNIS NACH DIVISIONEN

Das EBIT des ersten Quartals 2021 in Hhe von 59,8 Mio EUR (+79,2 %) war positiv beeinflusst durch die hervorragende Paket-Umsatzentwicklung in allen Mrkten, verstrkt durch die COVID-19 Pandemie und den behrdlichen Manahmen. Weiters wirkte die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo seit 25. August 2020 positiv auf das Quartalsergebnis.

Nach Divisionen betrachtet verzeichnete die Division Brief & Werbepost in den ersten drei Monaten 2021 ein EBIT von 45,5 Mio EUR. Der Rckgang von 3,0 % gegenber dem Vorjahr ist auf den Umsatzentfall des Brief- und Werbegeschfts aufgrund der COVID-19 Pandemie zurckzufhren. Positiv wirkten die Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost mit 1. April 2020 sowie Sonderaussendungen in der aktuellen Berichtsperiode.

Die Division Paket & Logistik zeigte Umsatzwachstum bei hohem Wettbewerbs- und Margendruck und erwirtschaftete ein EBIT von 35,8 Mio EUR im ersten Quartal 2021. Das entspricht einer Steigerung von 27,1 Mio EUR gegenber der Vorjahresperiode. Ein Ergebnisplus aufgrund der hervorragenden Umsatzentwicklung war in allen Mrkten zu verzeichnen, insbesondere wirkten sich die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo sowie Sondereffekte bei Logistikdienstleistungen positiv auf das Divisionsergebnis aus.

Die Division Filiale & Bank verzeichnete ein EBIT von minus 18,4 Mio EUR im ersten Quartal 2021 nach minus 16,4 Mio EUR im Jahr zuvor. Seit dem Start der bank99 ist ein positiver Ergebnistrend aus dem Finanzdienstleistungsgeschft erkennbar. Negativ auf das Ergebnis wirkte eine Personalrckstellung im Filialnetz.

Das EBIT der Division Corporate (inkl. Konsolidierung) vernderte sich von minus 5,8 Mio EUR auf minus 3,1 Mio EUR. Die Division Corporate erbringt nicht-operative Dienstleistungen, wie sie typischerweise fr Zwecke der Verwaltung und Steuerung eines Konzerns erbracht werden. Diese Ttigkeiten umfassen neben den klassischen Governance-Aufgaben die Verwaltung und Entwicklung der nicht-betriebsnotwendigen Immobilien, die Verwaltung wesentlicher Finanzbeteiligungen, die Erbringung von IT-Dienstleistungen, die Entwicklung neuer Geschftsmodelle sowie die Administration des Post Arbeitsmarkts.

CASHFLOW UND BILANZ

Der Cashflow aus dem Ergebnis erreichte im ersten Quartal 2021 108,9 Mio EUR nach 72,0 Mio EUR im ersten Quartal 2020 (+51,3 %). Der Cashflow aus Geschftsttigkeit lag mit 124,1 Mio EUR ber dem Vergleichswert des Vorjahres von 96,7 Mio EUR. Hier sind als grter Effekt die finanziellen Vermgenswerte/ Verbindlichkeiten aus Finanzdienstleistungen (Core Banking Assets) der bank99 zu nennen, die mit 39,0 Mio EUR positiv wirkten. In den Core Banking Assets sind jene Posten zusammengefasst, die aus dem Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99 resultieren.

Der Cashflow aus Investitionsttigkeit belief sich in den ersten drei Monaten 2021 auf minus 6,4 Mio EUR nach 1,0 Mio EUR in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Die sterreichische Post setzt auf die Kennzahl des Operativen Free Cashflows, um damit die Finanzkraft des operativen Geschfts zu betrachten und daraus die Dividende des Geschftsjahres abzudecken. Der Operative Free Cashflow belief sich nach Abzug der Core Banking Assets auf 74,4 Mio EUR in der aktuellen Berichtsperiode nach 58,2 Mio EUR im ersten Quartal des Vorjahres. Der Cashflow aus Finanzierungsttigkeit erreichte in den ersten drei Monaten 2021 minus 42,1 Mio EUR nach minus 11,5 Mio EUR im Vorjahr.

Die sterreichische Post setzt auf eine konservative Bilanz- und Finanzierungsstruktur. Dies zeigt sich vor allem an hohen liquiden Mitteln und der soliden Veranlagung von Zahlungsmitteln mit mglichst geringem Risiko. Die Bilanzsumme der sterreichischen Post lag per 31. Mrz 2021 bei 2.761,2 Mio EUR. Aktivseitig bilden Sachanlagen von 1.114,2 Mio EUR die grte Bilanzposition und inkludierten Nutzungsrechte aus Leasingverhltnissen von 310,3 Mio EUR. Zudem gab es immaterielle Vermgenswerte von 93,2 Mio EUR, die Geschfts- oder Firmenwerte aus Unternehmenserwerben sind per Ende des ersten Quartals 2021 mit 63,8 Mio EUR ausgewiesen. In der Bilanz sind Forderungen in Hhe von 409,6 Mio EUR ausgewiesen, die kurzfristige Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von 331,5 Mio EUR enthalten. Andere finanzielle Vermgenswerte beliefen sich zum 31. Mrz 2021 auf 106,7 Mio EUR. Finanzielle Vermgenswerte aus Finanzdienstleistungen lagen per Ende des ersten Quartals 2021 bei 644,9 Mio EUR und resultieren grtenteils aus dem Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99 sowie aus der Abwicklung der Barauszahlungen fr Dritte (z. B. Pensionen).

Auf der Passivseite der Bilanz lag das Eigenkapital des sterreichischen Post-Konzerns zum 31. Mrz 2021 bei 701,7 Mio EUR (Eigenkapitalquote von 25,4 %). Die Rckstellungen lagen mit Ende der Berichtsperiode bei 660,5 Mio EUR, die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und Sonstiges betrugen 510,0 Mio EUR. Finanzielle Verbindlichkeiten aus Finanzdienstleistungen in Hhe von 574,8 Mio EUR enthalten im Wesentlichen das Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99.

AUSBLICK 2021

Das Jahr 2021 ist weiterhin von den Belastungen der COVID-19 Pandemie und den Folgen diverser Lockdown-Manahmen geprgt. Es ist im Laufe des Jahres mit einer wirtschaftlichen Erholung zu rechnen, einige Kund*innensegmente werden jedoch weiterhin von Einschrnkungen betroffen bleiben. Dies bedeutet weiter eine erhhte Volatilitt als auch reduzierte Visibilitt in der kurzfristigen Umsatz-und Ergebnisprognose.

Umsatzzuwachs >10 %

Die sterreichische Post erwartet fr 2021 in Summe ein Umsatzwachstum von ber 10 %, das vorrangig auf das gestiegene Paketgeschft zurckzufhren ist.

Der Umsatz der Division Paket & Logistik knnte 2021 um ca. 25 % ansteigen. Nach dem starken organischen Wachstum des Vorjahres sollten weitere Zuwchse im heurigen Jahr mglich sein. Darber hinaus trgt die trkischen Tochtergesellschaft Aras Kargo positiv zu den Konzernumsatzerlsen bei (Vollkonsolidierung seit 25. August 2020).

Die Division Brief & Werbepost ist hingegen von der Pandemie und den Lockdown-Manahmen sowie durch mgliche negative wirtschaftliche Folgen bei diversen Kund*innen betroffen. Der Volumenrckgang bei klassischen Briefen sollte 2021 in der Grenordnung von ca. 5 % bleiben. Der Rckgang bei Werbe- und Medienpost wird erwartungsgem hher ausfallen. In Summe wird fr 2021 - abhngig von der pandemischen Entwicklung - mit einer stabilen bis leicht rcklufigen Umsatzentwicklung gerechnet.

Die Umsatzentwicklung der im April 2020 gestarteten bank99 sollte sich im Laufe des Jahres 2021 hingegen stetig verbessern.

Steigendes Konzernergebnis 2021

Fr das laufende Geschftsjahr peilen wir eine Ergebnisverbesserung von etwa 15 % an(Basis EBIT 2020: 161 Mio EUR). In der Division Brief & Werbepost ist mit einer stabilen bis leicht rcklufigen Ergebnissituation zu rechnen, whrend in der Division Paket & Logistik ein Ergebnisplus von ca. 25 % erwartet wird. Auch die Division Filiale & Bank sollte sich mit steigenden Umstzen auch im operativen Ergebnis verbessern.

Investitionen/CAPEX

Das Paketwachstum 2020 und auch 2021 zeigt wie wichtig es ist, die notwendigen Kapazitten rechtzeitig zur Verfgung zu haben. Rekord-Paketmengen konnten in den letzten Quartalen mit guter Qualitt bewltigt werden. Dies soll auch bei absehbaren Mengensteigerungen in den nchsten Jahren so sein. Das Investitionsprogramm der sterreichischen Post wird daher weiter forciert. Bis Ende 2022 soll die Sortierkapazitt um weitere 30 % ausgebaut werden. Ziel der sterreichischen Post ist es, sowohl hinsichtlich Qualitt der Leistungserbringung als auch Effizienz und Geschwindigkeit die Spitzenposition in sterreich auszubauen.

Zustzlich zu Instandhaltungsinvestitionen (Maintenance CAPEX) in der nunmehrigen Grenordnung von rund 70 bis 80 Mio EUR in sterreich sind wiederum mehr als 60 Mio EUR an Wachstumsinvestitionen (Growth CAPEX) in sterreich vorgesehen. Darber hinaus sind Erweiterungen bzw. Zukufe von Grundstcken in Hhe von ca. 20 Mio EUR fr die Logistikinfrastruktur zu erwarten sowie auch Investitionen in den internationalen Beteiligungen in der Hhe von rund 20 bis 30 Mio EUR.

Ziel der sterreichischen Post ist es auch weiterhin, Wachstum und Dividendenstrke zu vereinen. Die sich bietenden Wachstumschancen werden durch entsprechende Strukturinvestitionen abgesichert. Darber hinaus soll der operativ erwirtschaftete Cashflow auch weiterhin die notwendigen Basisinvestitionen als auch eine attraktive Dividendenpolitik gewhrleisten.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Vorstand Walter Oblin kauft 750 Aktien

Datum: 2021-05-12
Name: Walter Oblin
Grund fr die Meldepflicht: Vorstand
Kauf: 750 Stck
Preis: 39.50
Gegenwert: 29.625,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000APOST4

Weitere Post-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=195

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Q1-Zahlen weit ber Schtzungen; Ausblick 2021 angehoben

Obwohl wir wie in unserem jngsten Company Report dargelegt einen starken Jahresauftakt erwartet hatten, toppte die Post unsere optimistischen Schtzungen nochmals um mehr als ein Drittel beim Nettoergebnis. Der Umsatz legte im Q1 um fast 30% auf EUR 646 Mio. zu infolge der Konsolidierung der trkischen Aras Kargo und stark gestiegener Paketvolumina. Das Segment Paket bertraf im Q1 umsatzmig mit EUR 324 Mio. (+86% j/j) erstmals das Segment Brief & Werbepost (EUR 311 Mio.), das leicht rcklufig war. Ergebnisseitig legte das EBITDA um rund 50% auf EUR 99 Mio. zu, der Quartalsgewinn lag bei knapp EUR 50 Mio. Das Management hob seinen Ausblick an und rechnet mit einem Umsatzplus von mehr als 10% (zuletzt: 8-10%) und einem EBIT-Anstieg von rund 15% (zuletzt: ber 10%) fr das Gesamtjahr 2021.

Ausblick

Die Post hat mit ihren Q1-Zahlen unsere Erwartungen weit bertroffen und wir sind auch fr das 2.Quartal sehr optimistisch. Wir bleiben weiter klar bei unserer jngst besttigten Kaufempfehlung und denken, dass das starke Momentum anhalten wird.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post startet mit Impfung der Mitarbeiter*innen
Geimpft wird an 30 Standorten - Eigener Post-Impfbus in ganz sterreich im Einsatz

Die sterreichische Post hat heute ihre betriebliche Impfaktion gestartet. Der Logistikkonzern hat grundstzlich Bedarf fr alle Mitarbeiter*innen in sterreich angemeldet. Damit ist sichergestellt, dass alle Personen, die sich impfen lassen wollen, auch eine Impfung im Betrieb erhalten. Als Impfstoff kommt BioNTech/Pfizer zum Einsatz, die Post wird vom Bund tranchenweise mit den Impfdosen beliefert.

Fr die Impfaktion greift die Post auf ihre eigene Infrastruktur zurck. Geimpft wird in Logistikzentren und Zustellbasen an rund 30 fixen Standorten in ganz sterreich. Zustzlich wurde eigens ein Post-Impfbus angeschafft und mit dem Know-How von Betriebsrzten, Arbeiter-Samariter-Bund und Rotes Kreuz nach modernsten medizinischen und hygienischen Standards ausgerstet. Der Post-Impfbus wird in den nchsten Wochen und Monaten abseits von Ballungsrumen im ganzen Land unterwegs sein und Post-Mitarbeiter*innen in lndlicheren Regionen die Mglichkeit zur Schutzimpfung bieten.

Seit Beginn der Pandemie waren die Postler*innen in jeder noch so herausfordernden Situation fr ganz sterreich da. Umso wichtiger ist es uns nun, dass wir mit der betrieblichen Impfaktion starten und unseren Mitarbeiter*innen damit so schnell wie mglich einen zustzlichen Schutz bieten knnen. Ich freue mich ber die tausenden Anmeldungen und die hohe Impfbereitschaft, die wir in der Post verzeichnen drfen, erklrt DI Dr. Georg Plzl, Generaldirektor der sterreichischen Post AG.

Den Anfang der Impfaktion macht heute das Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf, ab morgen wird auch an Standorten in Krnten und Niedersterreich geimpft, darunter im Paket-Logistikzentrum in Hagenbrunn. Die betriebliche Impfaktion der Post wird kontinuierlich auf alle Regionen des Landes ausgeweitet, zuvorderst werden Mitarbeiter*innen aus den Bereichen Logistikzentren, Zustellung und Filialen geimpft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Dinge die die Welt nicht braucht.

Post stattet neue Krypto-Briefmarken mit NFC-Technologie aus
Dient als digitales Echtheitszertifikat - Motiv ist ein Wal in fnf mglichen Farben

Die sterreichische Post stattet ihre neue Briefmarken-Generation mit neuen Features aus. Wurde vor zwei Jahren die erste "Crypto Stamp" mit Blockchain-Technologie verffentlicht, so ist es heuer bereits die "Crypto Stamp 3.0", die heute, Freitag, vorgestellt wurde. Diese macht sich neben der Blockchain auch die NFC-Technologie zu Nutze, mittels der die Echtheit der Marke mit dem Smartphone berprft werden kann, teilte die Post mit.
Die Krypto-Marken knnen als normale Briefmarken verwendet werden, besitzen aber gleichzeitig in der Blockchain einen virtuellen Counterpart, der auch als virtuelles Sammlerstck fungiert. Zustzlich zu ihrer Verankerung in der Blockchain kommt nun, dass die Briefmarken auch einen NFC-Chip besitzen. Dieser kann mit dem Smartphone gescannt werden.



Der Chip fhrt auf eine Website des Briefmarkenexemplars, wo der digitale Zwilling der Briefmarke abgespeichert ist und mittels Scannen eines QR-Codes aktiviert werden kann. Zudem kann festgestellt werden, ob man eine echte Crypto Stamp besitzt oder nicht.

Als Motiv der neuen Briefmarke wurde ein Wal gewhlt. Dieser kann eine von fnf Farben haben: schwarz, grn, blau, gelb und rot. Der digitale Zwilling wird zufllig generiert. Rot sei die am seltensten vorkommende Farbe, whrend schwarz am hufigsten vorkomme, so die Post.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Vorstand Walter Oblin kauft 1.425 Aktien

Datum: 2021-05-28
Name: Walter Oblin
Grund fr die Meldepflicht: Vorstand
Kauf: 1.425 Stck
Preis: 42.57716
Gegenwert: 60.672,45
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000APOST4

Weitere Post-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=195

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Berenberg besttigt fr sterreichische Post die Empfehlung Verkaufen - und erhht das Kursziel von 22,5 auf 24,0 Euro. Weiter das tiefste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 35,12 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

22-Euro-Freigrenze fr China-Packerl fllt - Post verdient mit
Hhe der Importtarife fr Drittlnder noch unklar - Weitere Kosten bei Problemen

Mit 1. Juli fllt die Freigrenze fr Pakete unter 22 Euro. Dann muss fr Sendungen aus Drittstaaten ab dem ersten Euro die Einfuhrumsatzsteuer entrichtet werden. Zollabgaben werden wie bisher ab einem Warenwert von 150 Euro fllig. Wie aus einer Aussendung des Finanzministeriums vom Sonntag hervorgeht, mssen bei fehlenden Wertangaben auf Sendungen Dokumente durch den Empfnger nachgereicht werden. Abgewickelt wird dies von der Post AG, die dabei auch mitverdient.
Die Post fhrt zunchst den Einfuhrumsatzsteuerbetrag an die Zollbehrde ab und verrechnet sie anschlieend bei der Zustellung der Ware dem Sendungsempfnger. Fr den Aufwand, der durch die Erfassung und Bereitstellung elektronischer Daten entsteht, verrechnet das teilstaatliche Unternehmen eine Gebhr in Form des Zollstellungsentgeltes bzw. des Importtarifs. Die genauen Importtarife fr Drittlnder seien derzeit in Planung und knnten erst im Juli verffentlicht werden, heit es auf der Post-Webseite.



Muss der Kunde kontaktiert werden und fehlende Unterlagen nachreichen, liegt laut Post ein sogenanntes Zollhindernis vor. Beispiele dafr sind ein fehlender Wertnachweis der Sendung oder ein unplausibler Warenwert. "Bei einem Zollhindernis entsteht ein zustzlicher administrativer Aufwand. Dafr wird das Bearbeitungs- und Lagerentgelt in Rechnung gestellt", erklrt die Post online. Die Hhe der drohenden Entgelte listet das Unternehmen nicht auf.

Die Post warnt, dass auch wenn man bei einem Versandhndler in der EU bestellt, es sein kann, dass die Ware aus einem Drittenland wie China kommt. Verweigert man die Annahme, fallen keine zustzlichen Kosten an und die Sendung wird an den Absender retourniert.

Bisher wurde auf Paketsendungen unter dem Wert von 22 Euro keine Einfuhrumsatzsteuer erhoben. Allerdings haben viele Versender aus China oder anderen Lndern bewusst einen niedrigeren Warenwert angegeben, um keine Einfuhrumsatzsteuer abfhren zu mssen. Laut Angaben des Finanzministeriums wurde in der Vergangenheit bei drei Viertel aller Pakete unter 22 Euro der Warenwert zu niedrig angegeben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post-Chef Plzl: Wachstum trotz Amazon

Die Online-Handelsplattform Amazon ist der grte Kunde der sterreichischen Post und wird durch den Aufbau der Eigenzustellung auch ihr grter Wettbewerber werden, sagt Post-Chef Georg Plzl.

Online-Hndler Amazon nehme der Post durch die Eigenzustellung Anteile am Paketmarkt weg, sagte Post-Chef Georg Plzl am Mittwoch im Klub der Wirtschaftspublizisten. "Trotzdem werden wir auch weiter wachsen, weil der Gesamtmarkt wchst." Er gehe von einem "hohen einstelligen bis zweistelligen" Wachstum des Marktes aus.

https://www.diepresse.com/5994777/post-chef-polzl-wachstum-trotz-amazon

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Frher Post-Tochter Trans-o-flex will bald an die Brse
Deutsche Firma will bei IPO in Frankfurt rund 300 Mio. Euro einsammeln - sterreichische Post hatte das Unternehmen 2006/08 erworben und sich von dem Sorgenkind 2016 getrennt

Das deutsche Logistik-Unternehmen Trans-o-flex, bis 2016 eine 100-Prozent-Tochter der sterreichischen Post AG, will laut Insidern schon im September an die Frankfurter Brse. Die Firma aus Weinheim (Baden-Wrttemberg) wolle dabei rund 300 Mio. Euro einsammeln und knnte mit rund einer Mrd. Euro bewertet werden, sagten drei mit den Plnen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Mit den Vorbereitungen der Emission sei die Investmentbank JPMorgan beauftragt.
Das Unternehmen, das den in der Logistik erfahrenen Familien Schoeller und Amberger gehrt, besttigte berlegungen fr einen Gang an den Kapitalmarkt: "Um unser weiteres Wachstum zu finanzieren, prfen wir fortlaufend mgliche Finanzierungsoptionen, inklusive die eines Brsengangs. Es wurden bisher jedoch keine Entscheidungen getroffen", erklrte ein Sprecher am Mittwoch.

Der Name Trans-o-flex steht fr "Transportorganisation von besonderer Flexibilitt". Das Unternehmen, das sich auf Pharma-, Kosmetik- und Elektronik-Transporte spezialisiert hat, wird heuer 50 Jahre alt und hat eine bewegte Geschichte hinter sich. 1985 war der Mischkonzern Haniel eingestiegen, zehn Jahre spter verkaufte Haniel an Schoeller und Amberger. Ein Verkauf an die Deutsche Post scheiterte 1999 am Widerstand des Kartellamts. Spter gehrte Trans-o-flex dem Finanzinvestor Odewald, dann der sterreichischen Post, erst vor fnf Jahren stiegen Schoeller und Amberger zu je 50 Prozent wieder ein. Fr die sterreichische Post AG war Trans-o-flex wegen des harten Wettbewerbs in Deutschland ein Sorgenkind, mehrmals musste man Abschreibungen vornehmen, zuletzt 2015 einen ziemlichen Batzen im Zusammenhang mit dem Verkauf und Strukturmanahmen bei der Tochter.

Schoeller und Amberger sanierten das Unternehmen, so dass Trans-o-flex fr 2018 zum ersten Mal in einem Jahrzehnt wieder schwarze Zahlen meldete. Seither sei das Unternehmen profitabel, hie es. Zuletzt hatte das Logistikunternehmen stark vom Trend zum Online-Handel in der Corona-Krise profitiert. Im Vorjahr steigerte Trans-o-flex den Umsatz um vier Prozent auf 515 Millionen Euro - doch hatte die sterreichische Post das Unternehmen 2006/08 in zwei Schritten bei 500 Mio. Umsatz fr 300 Mio. Euro erworben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post installiert 2.000 Wechselstrom-Ladestationen fr E-Zustellung
Austro-Ableger der schweizer ABB beauftragt

Die teilstaatliche Post will ihre Paketzustellung grner machen. Nun kommen 2.000 Wechselstrom-Ladestationen fr die Elektromobilitt. Der schweizer Industriekonzern ABB wurde gemeinsam mit EWW Anlagentechnik dazu beauftragt, die 2.000 Terra AC-Wallboxen an mehr als 100 Standorten zu installieren, teilte ABB ohne Angaben zum Auftragswert Freitagfrh mit.



"Unsere Ladestationen tragen dazu bei, dass die sterreichweite Ladung der Fahrzeuge sicher und reibungslos abluft und somit die Grundlage fr eine CO2-neutrale und zuverlssige Zustellung garantiert ist", so Stefan Kleinhans, Leiter des lokalen Geschftsbereichs Electrification & Prokurist bei ABB in sterreich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien, am 9. Juli 2021 - Die sterreichische Post besttigt Gesprche der Tochtergesellschaft bank99 mit ING hinsichtlich Privatkund*innengeschft in sterreich.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

EANS-Adhoc: sterreichische Post AG / STERREICHISCHE POST TOCHTER BANK99 BERNIMMT PRIVATKUND*INNENGESCHFT DER ING IN STERREICH
VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Fusion/bernahme/Beteiligung
12.07.2021

Wien, 12. Juli 2021 -

Vorbehaltlich der aufsichts- und wettbewerbsbehrdlichen Genehmigung wird die bank99 AG (Eigentmer zu 80% sterreichische Post AG und 20% GRAWE Bankengruppe) das Privatkund*innengeschft der ING in sterreich bernehmen
Optimale strategische Ergnzung der bank99
o Filialstrke der bank99 und Digitalkompetenz der ING
o Komplementre Kund*innenstruktur in regionaler und demografischer Sicht o Ergnzende Strken in der Produktstruktur
o Kompetente neue Mitarbeiter*innen untersttzen Aufbau bank99

Weiterentwicklung einer schlagkrftigen Retail-Bank mit fokussiertem Leistungsangebot: filial & digital - das Beste aus beiden Welten
Eigenmittelbedarf der bank99 im Zuge der bernahme und des Aufbauprogrammes bis Ende 2021 von voraussichtlich 100 Mio EUR
Die sterreichische Post Tochtergesellschaft bank99 AG ist mit der ING-DiBa AG (Frankfurt am Main) bereingekommen, das Privatkund*innengeschft der ING in sterreich zu bernehmen. Dies betrifft vor allem Girokonten, Konsum- und Hypothekarkredite sowie Wertpapierveranlagungen. Von der bernahme nicht umfasst sind die reinen Sparkund*innen in sterreich. Mit dem Privatkund*innengeschft werden ber 100.000 Kund*innen und eine Bilanzsumme von rund 1,7 Mrd EUR bernommen. Das Firmenkund*innengeschft der Zweigniederlassung verbleibt bei der ING.

Aufbauend auf dem Fokus der bank99 hinsichtlich Girokonten und Zahlungsverkehr konnten seit dem Start im April 2020 mittlerweile ber 80.000 Kund*innen gewonnen werden. Mit der nunmehrigen Ergnzung im Kredit- und Veranlagungsgeschft erfolgt ein weiterer wichtiger Schritt zur zgigen Erweiterung der Produktpalette und eine Beschleunigung des Kund*innenhochlaufs.

Kund*innen der bank99 knnen sptestens nach erfolgtem Closing der Transaktion mit attraktiven Kredit- und Veranlagungsprodukten rechnen. Bestehende Privatkund*innen der ING in sterreich werden nach der technischen Migration zustzlich zum bereits gewohnten digitalen Kund*innenerlebnis in den Genuss flchendeckender Bargeldversorgung in bis zu 1.800 Geschftsstellen der sterreichischen Post kommen und haben die Mglichkeit, sich bei wichtigen Finanzangelegenheiten von den Bankbetreuer*innen der bank99 beraten zu lassen.

Diese Zusammenfhrung stellt somit das Beste aus beiden Welten dar. Nach dem Motto "filial & digital" wird ein weiterer Grundstein fr ein zukunftstrchtiges Geschftsmodell der bank99 gelegt. Mit gut ausgebildeten, hoch-motivierten Mitarbeiter*innen wird nun ein beschleunigtes Wachstum mglich.

"Wir freuen uns, mit der bernahme des ING Privatkund*innengeschftes in sterreich einen auerordentlichen Schritt zum beschleunigten Hochlauf unserer Finanzdienstleistungen zu machen" sagt DI Dr. Georg Plzl, Generaldirektor der sterreichischen Post. "Und darber hinaus freue ich mich, ein hoch professionelles Team der ING bei uns willkommen zu heien", so Georg Plzl weiter.

Ziel der bank99 ist es auch weiterhin, sowohl online als auch physisch prsent zu sein - das Netz der sterreichischen Post mit ihren rund 1.800 Geschftsstellen an eigenbetriebenen Filialen und Post Partnern ist eine hervorragende Basis dafr. Die neuen digitalen Kompetenzen werden diesen Prozess beschleunigen. Die Zusammenfhrung der beiden Organisationen ermglichen eine ausgewogene Bilanzstruktur. Das Closing des Deals ist bis Ende 2021 zu erwarten. "Gemeinsam haben wir unglaublich viel Kraft und Know-how, wir ergnzen uns ideal und mit dem erweiterten Team aus sterreichischen und internationalen Finanzexpert*innen knnen wir unseren Kund*innen einen klaren Mehrwert bieten", betonen auch die beiden Vorstnde der bank99 Mag. (FH) Florian Dangl und Mag. Bernhard Achberger.

Mit dieser bernahme und dem vorgesehenen Ausbau sowohl der Kund*innenbasis als auch der Bilanzstruktur werden die Eigenmittel der bank99 bis Ende 2021 um etwa 100 Mio EUR erhht. Nach der pandemiebedingten schwierigen Hochlaufphase kann mit diesem Schritt schneller als geplant eine kritische Gre erreicht werden. Die sterreichische Post erwartet sich fr die bank99 - nach der nunmehrigen Aufbau- und Anlaufphase - ein ausgeglichenes Ergebnis innerhalb der nchsten drei Jahre.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bin gespannt auf das zukunftstrchtige "Beste aus beiden Welten".

Frchte, das wird so sein wie bei den bernahmen von Diskontkunden durch Telekom Austria: Preise erhhen, und die preissensitiven Kunden sind weg.

Mit dieser bernahme werden die Eigenmittel um 100 Mio Euro erhht ... was verstehen die unter "Eigenmittel"?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Bin gespannt auf das zukunftstrchtige "Beste aus beiden
>Welten".
>
>Frchte, das wird so sein wie bei den bernahmen von
>Diskontkunden durch Telekom Austria: Preise erhhen, und die
>preissensitiven Kunden sind weg.
>
>Mit dieser bernahme werden die Eigenmittel um 100 Mio Euro
>erhht ... was verstehen die unter "Eigenmittel"?


Vermute in dem Kontext alles was bei einer Bank fr das regulatorische Eigenkapital zhlt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Mich hat die ING vor ein paar Wochen ungefragt ausbezahlt (ein Centbetrag von einem vergessenen Sparkonto).

Ich gehe also davon aus, nicht mehr Kunde zu sein, und ich gehe davon aus, nicht der Einzige gewesen zu sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich hab ein Gratis-Girokonto auch noch dort.
Ich nehme also an, dass mich die Bank99 bernehmen will.
Zu Bank99-Konditionen wohl.

IngDiba war schon schn ... jedes Mal gratis Kaffee, Manner-Schnitten, Kugelschreiber ... so lob ich mir eine Bank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

bank99 bernimmt Privatkundengeschft der ING in sterreich
Die sterreichische Post gab diese Woche bekannt, dass die bank99 (zu 80% im Eigentum der sterreichischen Post) das Privatkundengeschft der ING in sterreich bernehmen wird, vorbehaltlich aufsichts- und wettbewerbsbehrdlicher Genehmigungen. Die bernahme umfasst vor allem Girokonten, Konsum- und Hypothekarkredite sowie Wertpapierveranlagungen, nicht aber die reinen Sparkunden. Damit werden ber 100.000 Kunden und eine Bilanzsumme von rund EUR 1,7 Mrd. bernommen. Der Eigenmittelbedarf der bank99 fr die Transaktion sowie das Aufbauprogramm soll sich auf rund EUR 100 Mio. bis Ende 2021 belaufen.

Ausblick

Durch die geplante bernahme soll die bank99 die kritische Gre deutlich schneller erreichen. Ein ausgeglichenes Ergebnis soll innerhalb der nchsten drei Jahre erzielt werden. Aus unserer Sicht ist die Transaktion ein wesentlicher Entwicklungsschritt fr die bank99, der die Filialstrke der Bank nun um die Digitalkompetenz der ING ergnzen wird. Die Kundenstruktur ist aus regionaler und demografischer Sicht komplementr und die neuen Mitarbeiter sollten die Entwicklung der bank99 weiter vorantreiben. Insgesamt sehen wir die bernahme durchaus positiv, sie zeigt das Commitment der sterreichischen Post zur Entwicklung der bank99 sehr deutlich. Allerdings sind die notwendigen Investitionen gro und darin besteht auch das wesentliche Risiko fr die sterreichische Post.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: sterreichische Post AG / STERREICHISCHE POST VORLUFIGE ZAHLEN H1 2021: ERHHTE PROGNOSE FR 2021 NACH GUTEM ERSTEN HALBJAHR

VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Gewinnprognose/Halbjahresergebnis
19.07.2021

Wien, 19. Juli 2021 -

H1 mit weiterhin hohen Volumen im Paketbereich, fortgesetzter Rckgang bei Briefen

Paketvolumen sterreich +20,3%, Trkei +24,2%, CEE +20,8%
Briefvolumen -2,8%, Werbevolumen +2,0%
Umsatz H1 2021 um +28,4% auf 1.260 Mio EUR (+12,0% exkl. Aras Kargo)

Division Brief & Werbepost +3,0% auf 608 Mio EUR
Division Paket & Logistik +70,7% auf 628 Mio EUR (+27,0% exkl. Aras Kargo)
Ergebniserwartung (EBIT) H1 2021 von 103 Mio EUR (44 Mio EUR in Q2)

Ergebnisprognose (EBIT) 2021: Verbesserung um zumindest 20% zu Vorjahr angepeilt

Nach den dramatischen gesellschaftlichen und konomischen Einschnitten der COVID-19 Pandemie - insbesondere im zweiten Quartal des Jahres 2020 - zeigte sich in den ersten sechs Monaten 2021 eine Erholung der wirtschaftlichen Aktivitten vieler Kund*innengruppen. Jedoch war der Geschftsverlauf der sterreichischen Post auch im heurigen Jahr durch diverse Einschrnkungen beeintrchtigt. Nach einem harten fnfwchigen Lockdown im ersten Quartal kam es ab dem zweiten Quartal des aktuellen Jahres zur schrittweisen ffnung der verschiedenen Bereiche des ffentlichen und gesellschaftlichen Lebens. Nach pandemiebedingten Zusatzumstzen im ersten Quartal zeigte sich im zweiten Quartal 2021 eine gewisse Normalisierung. Im Paketbereich war nach hohen Zuwchsen im Vorjahresquartal ein abgeschwchtes Wachstum zu verzeichnen. Der Rckgang des Briefvolumens setzte sich weiter fort, nach einer erhhten Reduktion im Vorjahr nun auf niedrigerem Niveau.

Die Umsatzerlse der sterreichischen Post sind gem den vorlufigen Zahlen in den ersten sechs Monaten 2021 um 28,4% auf 1.260 Mio EUR gestiegen. Dazu beigetragen hat auch die seit 25. August 2020 vollkonsolidierte trkische Gesellschaft Aras Kargo mit rund 160 Mio EUR. Der Umsatzanstieg exkl. Aras Kargo betrgt somit 12,0%. Die Umsatzerlse der sterreichischen Post setzen sich aus der Division Brief & Werbepost mit 608 Mio EUR (+3,0%), der Division Paket & Logistik mit 628 Mio EUR (+70,7%; +27,0% exkl. Aras Kargo) sowie der Division Filiale & Bank mit 34 Mio EUR (+18,9%) zusammen.

Im ersten Halbjahr 2021 wird ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 103 Mio EUR erwartet. Auf Basis des durch massive COVID-19 Auswirkungen beeintrchtigen ersten Halbjahres 2020 bedeutet dies eine Verdopplung des Ergebnisses.

Fr das laufende Geschftsjahr peilt das Unternehmen eine Ergebnisverbesserung von zumindest 20% ber dem Vorjahresniveau an (Basis EBIT 2020: 161 Mio EUR).

Die vollumfngliche Berichterstattung fr das erste Halbjahr 2021 wird am 12. August 2021 verffentlicht.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Corona sorgte fr Paketflut im vorigen Jahr
RTR: Paketvolumen 2020 um 17 Prozent gestiegen - Gesamtumstze aus Briefen und Paketen um 7,8 Prozent gewachsen - Briefgeschft brach weiter ein

Der corona-bedingten Lockdowns sorgten im vergangenen Jahr fr eine Paketflut. 2020 wurden rund 260 Millionen Pakete in sterreich zugestellt, das entspricht einem Anstieg von 17 Prozent gegenber 2019, teilte die Telekom-Regulierungsbehrde RTR am Montag mit.
Im Coronajahr wurde auch mehr ins Ausland geschickt. Insgesamt 31 Millionen Packerl wurden vergangenes Jahr von sterreich ins Ausland transportiert, das sind um 19 Prozent mehr als 2019. "Der Anstieg beim Paketvolumen war aufgrund der Lockdown-Regelungen, der de facto nicht vorhandenen stationren Einkaufsmglichkeiten und der gestiegenen Online-Bestellungen zu erwarten, die tatschliche Paketflut hat aber vor allem am Anfang alle berrascht und die vorhandenen Kapazitten gesprengt", so Klaus M. Steinmaurer, Geschftsfhrer der RTR fr den Fachbereich Telekommunikation und Post, in einer Aussendung.

Demgegenber ist die Zahl der versendeten Briefe weiter gesunken. Mit rund 613 Millionen in sterreich zugestellten Briefsendungen wurden im letzten Jahr rund sechs Prozent weniger Inlandsbriefe verschickt als 2019. Von sterreich ins Ausland wurden um rund ein Fnftel weniger Briefe transportiert.

Die Umstze aus dem Paketgeschft erhhten sich laut dem aktuellen Post-Monitor der RTR im vergangenen Jahr um 16,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, jene aus dem Briefgeschft gingen um 4,3 Prozent zurck. Die Gesamtumstze aus Briefen und Paketen erhhten sich im Jahresvergleich um 7,8 Prozent. Der Anteil der Paketumstze am Gesamtumsatz wuchsen auf 62,4 Prozent im Jahr 2020.

Die mit Abstand meisten Packerln hat im vergangenen Jahr die sterreichische Post zugestellt (knapp 61 Prozent), gefolgt von DPD (rund 19 Prozent) und Amazon (sieben Prozent). Diese Reihung entspricht auch dem Marktanteil nach erzielten Umstzen der jeweiligen Paketdienstleister. Spitzenreiter war laut RTR im vergangenen Jahr die sterreichische Post mit einem Marktanteil von 62,7 Prozent. Platz zwei belegte DPD mit 13,9 Prozent und Platz drei Amazon mit 9,8 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ausblick angehoben nach starker 1. Jahreshlfte

Die sterreichische Post verffentlichte diese Woche vorlufige Eckdaten zum 1. Halbjahr und hob ihren Ausblick fr 2021 an. Der Umsatz legte in den ersten 6 Monaten um 28,4% auf EUR 1,26 Mrd. zu (+12% ohne der seit Ende August 2020 vollkonsolidierten Aras Kargo). Haupttreiber war die Division Paket & Logistik dank weiter krftigem Wachstum des Paketvolumens (sterreich: +20,3%, Trkei: + 24,2%, CEE: +20,8%) whrend die Division Brief & Werbepost leicht fallende Briefvolumina verzeichnete. Im 1. Halbjahr wird ein EBIT von EUR 103 Mio. erwartet, was einer Ergebnisverdoppelung gegenber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Fr das Gesamtjahr erwartet der Vorstand nun ein EBIT-Plus von zumindest 20% gegenber 2020 (zu-letzt: + 15%). Der finale Halbjahresbericht wird wie geplant am 12. August verffentlicht.

Ausblick

Die starke Dynamik im Paketgeschft hat sich auch im 2. Quartal fortgesetzt und sorgt fr eine weiter starke Ergebnisentwicklung. Der neue Ausblick liegt etwas ber unseren aktuellen Schtzungen. Die Post-Aktie war der strkste Titel im ATX im 1. Halbjahr mit fast +60% und der Aktien-kurs berschritt mittlerweile unser Kursziel leicht. Die guten Halbjahreszahlen sollten jedoch fr weiter positives Momentum sorgen.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Traumstart fr die sterreichische Post ins erste Halbjahr
Krftiger Anstieg bei Ertrag und Umsatz dank boomenden Paketgeschftes

Die teilstaatliche sterreichische Post hat ein sehr starkes erstes Halbjahr 2020 hingelegt. Das Betriebsergebnis (Ebit) verbesserte sich um 114,5 Prozent auf 103,4 Mio. Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 64,3 Prozent auf 184,5 Mio. Euro. Der Umsatz legte um 28,4 Prozent auf 1,26 Mrd. Euro zu. Treiber des Geschftes war der starke Anstieg bei den Paketen, beim Brief gab es ein leichtes Minus.
Mit der bernahme des Privatkundengeschftes der ING sterreich durch die konzerneigene Bank99 sei ein "wichtiger Meilenstein" gewesen, so die brsennotierte Post AG heute in einer Aussendung. Zum Ausblick meine Postchef Georg Plzl, es werde ein Umsatzanstieg von etwa 15 Prozent erwartet, beim Ebit wird ein Anstieg von zumindest 20 Prozent angepeilt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Post selbst:

Halbjahresergebnis

Wien, am 12. August 2021 -

Erfolgreiche strategische Weichenstellungen

Paketgeschft als starke zweite Sule des Konzerns (organisches Wachstum und Integration Aras Kargo)
Wichtiger Meilenstein der bank99 durch bernahme des Privatkund*innengeschfts der ING in sterreich
Volumen im Paketbereich in H1 weiterhin hoch, fortgesetzter Rckgang bei Briefen

Paketvolumen sterreich +20 %, Trkei +24 %, CEE +21 %
Briefvolumen -3 %, Werbesendungen +2 %
Umsatz H1 2021 mit +28,4 % auf 1.260,4 Mio EUR (+12,0 % exkl. Aras Kargo)

Brief & Werbepost +3,0 % auf 608,2 Mio EUR
Paket & Logistik +70,7 % auf 628,1 Mio EUR (+27,0 % exkl. Aras Kargo)
Filiale & Bank +18,9 % auf 34,0 Mio EUR
Ergebnisverbesserung durch Paketwachstum

EBITDA +64,3 % auf 184,5 Mio EUR
EBIT +114,5 % auf 103,4 Mio EUR
Brief & Werbepost +12,6 % auf 82,4 Mio EUR
Paket & Logistik +41,5 Mio EUR auf 59,7 Mio EUR
Filiale & Bank +6,1 % auf minus 27,0 Mio EUR
Cashflow verbessert, Bilanzsumme erhht

Operativer Free Cashflow von 45,3 Mio EUR auf 139,1 Mio EUR gestiegen
Bilanzsumme durch Bankausbau auf 2,8 Mrd EUR erhht
Positiver Ausblick 2021

Umsatzanstieg von etwa 15 % erwartet
Ergebnisanstieg (EBIT) von zumindest 20 % angepeilt
Fokus auf Investitionsprogramm zur Sicherung der Leistungsfhigkeit

weiter:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210812_OTS0007/eans-news-oesterreichische-post- h1-2021-verbesserte-umsatz-und-ergebnisentwicklung-im-ersten-halbjahr

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Post mit starkem 1. Halbjahr 2021 - Frauenquote soll steigen
Betriebsergebnis verbesserte sich um 114,5 Prozent auf 103,4 Mio. Euro - Weiterhin "attraktive" Dividende - Plzl: Amazon bald zweitgrter Paketzusteller in sterreich

--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Gnzlich neu nach der PK ---------------------------------------------------------------------
Die sterreichische Post hat ein sehr starkes erstes Halbjahr 2021 hingelegt und geht auch fr das Gesamtjahr von einer deutlichen Umsatz- und Ertragssteigerung aus. Fr die guten Zahlen sorgten der Boom bei den Paketen und die florierenden Auslandsbeteiligungen, beim starken Zuwachs half aber auch das vergleichsweise schwache zweite Quartal 2020, als ganz sterreich in den ersten Corona-Lockdown ging.



Postchef Georg Plzl will auch heuer wieder eine "attraktive" Dividende anbieten - das brsennotierte Unternehmen gehrt zu 53 Prozent dem Staat - sowie weiterhin krftig in Logistikzentren investieren und die Frauenquote nach oben schrauben. Derzeit liegt diese konzernweit bei rund 34 Prozent, in den Leitungsebenen bei 24 Prozent. Bis 2030 will Plzl einen Frauenanteil von 40 Prozent in Leitungsfunktionen.

Der allgemeine Fachkrftemangel trifft auch die Post in allen Bereichen. Reagiert wurde darauf mit eine verstrkten Mitarbeiterwerbung, aber auch gehaltsseitig habe man reagiert. Wobei die Post ohnehin im Logistiksektor die besten Lhne bezahlt, so Plzl am Donnerstag vor Journalisten. 17.907 Mitarbeiter hat die Post in sterreich, das sind um 475 mehr als noch vor einem Jahr. 4.631 Postler haben noch einen Beamtenstatus, ihre Zahl sinkt kontinuierlich. Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020 gab es heuer um 289 Beamtinnen und Beamte weniger.

Rund 120 Mitarbeiter hat die Post fr die Umstellung bei der Umsatzsteuer-Freigrenze bereitgestellt. "Das ist viel mehr Arbeit bei viel weniger Umsatz", zeigte sich Plzl heute wenig erfreut. Zur Erklrung: Seit Anfang Juli wird fr Waren aus Nicht-EU-Staaten in der EU auch fr Produkte mit einem Wert unter der bisherigen Freigrenze von 22 Euro eine Umsatzsteuer fllig. Der eigentliche Zoll gilt weiter fr Waren mit einem Wert ab 150 Euro.



Im florierenden Paketgeschft halte die Post derzeit bei einem Marktanteil von 58 Prozent, im Privatkundengeschft seien es ber 70 Prozent - noch. Denn der "rising star" sei hier Amazon, derzeit noch mit einem Marktanteil von zehn Prozent, Tendenz stark steigend. Plzl rechnet damit, dass der US-Onlinekonzern bald die Nummer 2 am Privatsektor sein wird. Diesen Platz hlt derzeit noch die deutsche DPD. Amazon ist fr die Post nicht nur Konkurrent, sondern auch Umsatzbringer. So wird ein Groteil der Amazon-Retouren ber die Post abgewickelt.

Sehr zufrieden zeigte sich Plzl mit der trkischen Pakettochter Aras Kargo. Mit 6.500 Mitarbeitern, 47 Logistikstandorten, 900 Filialen und ber 5.000 Fahrzeugen sei sie ein "Top-Player" am trkischen Paketmarkt. Im ersten Halbjahr erwirtschaftete das Istanbuler Unternehmen einen Umsatz von 161 Mio. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bestellt und nicht abgeholt: Neue Importsteuer macht Packerl teurer
Das Aus der Freigrenze von 22 Euro fr Onlinekufe aus EU-Drittstaaten beschert der Post viel Aufwand und Kunden berraschungen bei den Kosten fr bestellte Schnppchen

https://www.derstandard.at/story/2000128859596/bestellt-und-nicht-abgeholt-neue-importste uer-macht-packerl-teurer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ausblick mit EBIT-Plus von 20% besttigt

Nachdem die sterreichische Post bereits Mitte Juli Eckdaten zum Q2 so-wie einen hheren Ausblick verffentlicht hatte, brachte der finale Halbjahresbericht keine wesentlichen Neuigkeiten mehr. Wie bereits berichtet, legte der Umsatz in den ersten 6 Monaten um 28,4% auf EUR 1,26 Mrd. zu dank des krftigen Wachstums des Paketvolumens. Das EBIT verdoppelte sich auf mehr als EUR 103,4 Mio. Fr das Gesamtjahr erwartet der Vorstand unverndert ein EBIT-Plus von zumindest 20% gegenber 2020 (zuletzt: +15%).

Ausblick

Die starke Dynamik im Paketgeschft hat sich auch im 2. Quartal fortgesetzt und sorgte fr eine weiter starke Ergebnisentwicklung. Wir sehen den jngsten Kursrcksetzer trotz exzellenter Zahlen vor allem einer schwachen Sektorperformance geschuldet und als gute Gelegenheit in die Aktie einzusteigen. Langfristig interessant erscheinen uns auch die Immobilien- Entwicklungsprojekte in Linz und Wien Hernals.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Raiffeisen Research reduziert fr sterreichische Post die Empfehlung von Kaufen auf Halten - und erhht das Kursziel von 38,0 auf 43,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 34,34 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post - Raiffeisen Research streicht "Buy"-Empfehlung
Kursziel von 38,0 auf 43,0 Euro angehoben - Kaum weiteres Aufwrtspotenzial

Die Wertpapierexperten von Raiffeisen Research haben ihre "Buy"-Empfehlung fr die Aktien der heimischen Post AG gestrichen. Die neue Empfehlung lautet auf "Hold". Gleichzeitig wurde das Kursziel fr die Papiere von 38,0 auf 43,0 Euro angehoben.
Die starke Entwicklung des Aktienkurses der Post habe laut dem Raiffeisen-Analyst Bernd Maurer zu einem hheren Bewertungsaufschlag der Post-Aktien gegenber anderen Unternehmen des Sektors gefhrt. Die besser als erwartet ausgefallenen Halbjahreszahlen resultieren zudem in dem hheren Kursziel.

Vom diesem aus sieht der Experte jedoch kaum mehr Aufwrtspotenzial. "Wir halten einen gewissen Aufschlag angesichts des eher defensiven Charakters und der sehr konservativen Bilanzstruktur fr gerechtfertigt, sehen aber in den aktuellen Aufschlgen eine Begrenzung des weiteren Aufwrtspotenzials", schreibt Maurer in der jngst vorgelegten Studie.

Positiv streicht er die Anfang des Jahres aktualisierten ESG-Ziele ("Environmental, Social and Governance") des Unternehmens hervor. Laut Meinung der Raiffeisen-Wertpapierexperten wrden diese zu einer Verbesserung der ESG-Bewertungen der Post fhren, was den Aktienkurs sttzen knnte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Post hat ja schon einige korrigiert seit dem Hoch bei ca 48 euro
zumindest charttechnsich bedingt wre eine Gegenbewegung nicht unwahrscheinlich.

Meinungen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die Post hat ja schon einige korrigiert seit dem Hoch bei ca
>48 euro
>zumindest charttechnsich bedingt wre eine Gegenbewegung nicht
>unwahrscheinlich.
>
>Meinungen?

Zustimmung, knapp unter 39 wre mein Plan zuzuschlagen.

lg

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Danke fr Deine Einschtzung.
ich habe gestern schon eine Tranche gekauft, warte aber mit dem Hauptteil auch noch zu.
Bei 39,35 warten auch schon einige Marktteilnehmer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Guten morgen!
Wie ist Deine Einschtzung?
wars das schon am Freitag?-Tief bei 39,2-oder muss der Markt noch die 39 von unten sehen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Guten morgen!
>Wie ist Deine Einschtzung?
>wars das schon am Freitag?-Tief bei 39,2-oder muss der Markt
>noch die 39 von unten sehen?
>

Good morning. Ja denke dass noch kurz die 39 unterboten werden sollten (Touchdown auf GD200). Steh bei 38,70.

lg

PS: kann aber auch sein dass ich wieder zu geizig bin, wr nicht das erste mal. Der Boden sollte auf jeden Fall sehr nah sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

> Der Boden sollte auf jeden Fall sehr nah sein.

vor exact einem jahr hatten wir tief 27.25 !
fr mich jetzt noch zu teuer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>> Der Boden sollte auf jeden Fall sehr nah sein.
>
>vor exact einem jahr hatten wir tief 27.25 !
>fr mich jetzt noch zu teuer.
>
>

Vor einem Jahr hats auch die WIE und die IIA um 11 euro geben, die ANDR um 26 euro, die ATS um 15 euro, die RBI um 12 euro usw. Das darf leider kein Mastab mehr sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

q.e.d

>PS: kann aber auch sein dass ich wieder zu geizig bin, wr
>nicht das erste mal. Der Boden sollte auf jeden Fall sehr nah
>sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

>Ist deine Order bedient worden?

Jop, aber hab sie noch auf 38,6 gendert :-D

Bin jetzt also mitgefangen. Good luck uns.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hm, mag charttechnisch kurzfristig interessant sein, finde sie aber auch noch zu teuer, da bleib ich mal drauen. Aber viel Glck euch beiden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Hm, mag charttechnisch kurzfristig interessant sein, finde
>sie aber auch noch zu teuer, da bleib ich mal drauen. Aber
>viel Glck euch beiden.

Ich find sie immer schon zu teuer, hat sie aber nicht davon abgehalten immer weiter zu steigen :-D

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

mmn wre es erst unter 35,- interessant, auch was den chart betrifft. 110mio HJ-Ebit sollte man nicht berbewerten...?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Bin jetzt mit 3 Tranchen in der Post investiert.
Dachte jedoch nicht, dass es so weit runter geht.
Vorbrslich heute wieder im Plus-
Deine Meinung? (CT)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Bin jetzt mit 3 Tranchen in der Post investiert.
>Dachte jedoch nicht, dass es so weit runter geht.
>Vorbrslich heute wieder im Plus-
>Deine Meinung? (CT)

Freitag war ein wichtiger Tag, mal schauen. Bin oft 2-3 Tage zu frh Aber noch bin ich drin.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

mmn wre es erst unter 35,- interessant, auch was den chart betrifft. 110mio HJ-Ebit sollte man nicht berbewerten. (siehe mein post#99)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Einerseits frag ich mich: wer braucht das?
>
>Andrerseits frag ich mich: wird die einmal eine gesuchte
>Sammlermarke sein?

Einerseits kann das nur eine Sammlermarke sein. Wer wrde die schon auf einen Brief kleben?

Andererseits wird also praktisch die gesamte Auflage gehortet werden. Ob da viel Wertsteigerung drin ist? Das wird halt auf die internationale Aufmerksamkeit ankommen (und auf den weiteren Verlauf der Pandemie).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

... und ob die Briefmarkensammler die Pandemie berleben,
das Durchschnittsalter der Philatelisten liegt ungefhr auf dem Niveau des Durschschnittsalters der SP-Whler

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Post baute Logistikzentrum in Vorarlberg um 27 Mio. Euro aus
Sortierleistung wurde von rund 5.000 auf 8.000 Pakete pro Stunde erhht - 40 neue Arbeitspltze

Die Post AG hat am Freitag nach eineinhalbjhrigen Bauarbeiten ihr erweitertes Logistikzentrum beim Gterbahnhof in Wolfurt (Bezirk Bregenz) erffnet. Durch den Ausbau wurde die Sortierleistung von rund 5.000 auf 8.000 Pakete pro Stunde deutlich erhht, 40 neue Arbeitspltze wurden geschaffen, wie die Post am Freitag informierte. Das Investitionsvolumen fr den Ausbau wurde mit 27 Mio. Euro beziffert.
"Im Ausnahmejahr 2020 haben wir einen Zuwachs der Paketmengen von 30 Prozent verzeichnet und auch in Zukunft werden wir jhrlich immer mehr Pakete transportieren. Um weiterhin fr eine hohe Qualitt unserer Services zu sorgen, investieren wir massiv in unsere Infrastruktur. Das Logistikzentrum Vorarlberg ist dabei eine wichtige Ausbaustufe", stellte Post-Generaldirektor Georg Plzl bei der Erffnung fest. Vorarlbergs Landesstatthalterin Barbara Schbi-Fink (VP) freute sich, dass die Post das Logistikzentrum in Vorarlberg zu einem wichtigen Standort fr Weststerreich ausgebaut habe. Am Standort werden in Zukunft knapp 160 Mitarbeiter ttig sein, davon 70 in der Paketzustellbasis.

Seitens der Post wurde betont, dass trotz der kompakten Verhltnisse im Gewerbegebiet Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Fokus gestanden seien. Durch den Bau einer Tiefgarage mit 111 Stellpltzen fr Autos und zustzlichen Abstellmglichkeiten fr Fahrrder htten diese Flchen unter die Erde verlegt werden knnen. Darauf aufbauend habe man die Erweiterung aufgesetzt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post soll fr Datenskandal 9,5 Mio. Euro zahlen

Die sterreichische Post AG muss im Zuge des Datenskandals von 2019 eine Strafe von 9,5 Mio. Euro bezahlen. Die Post erklrte heute Abend in einer Aussendung, Rechtsmittel gegen diese Verfgung der Datenschutzbehrde ergreifen zu wollen. Der Ausblick fr das Geschftsjahr 2021 ist von dieser Thematik nicht beeintrchtigt.

https://orf.at/stories/3230395/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich glaub, die Datenschutzbehrde mag die Post nicht.

Die politische Zuordnung sah ich auch als Skandal,
aber das Weglassen der Mailmglichkeit nicht.

Machen ja leider eh fast alle,
mit manchen Browsern kann man da gar nichts absenden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich glaub, die Datenschutzbehrde mag die Post nicht.
>
>Die politische Zuordnung sah ich auch als Skandal,
>aber das Weglassen der Mailmglichkeit nicht.


Post selbst:

Wien, 28. September 2021 - Ausgehend von einem Datenschutzverfahren im Jnner 2019 stellt sich fr die sterreichische Post die aktuelle Situation wie folgt dar:

Die von der sterreichischen Datenschutzbehrde mit 28. Oktober 2019 verhngte Datenschutzstrafe in Hhe von 18 Mio EUR wurde vom Bundesverwaltungsgericht mit Erkenntnis vom 26. November 2020 aufgehoben und das Strafverfahren beendet. ber die Zulssigkeit einer auerordentlichen Revision hat der Verwaltungsgerichtshof bis dato nicht entschieden.
In einem weiteren Verfahren zum Thema Datenbeauskunftung verfgte die sterreichische Datenschutzbehrde per 28. September 2021 eine Strafe in Hhe von 9,5 Mio EUR. Der Vorwurf der Behrde besteht im Wesentlichen darin, dass zustzlich zu den von der sterreichischen Post eingesetzten Kontaktmglichkeiten per Post, Web-Kontaktformular und Kundenservice datenschutzrechtliche Anfragen auch per E-Mail zuzulassen sind. Die sterreichische Post wird auch gegen diese Entscheidung Rechtsmittel ergreifen. Die aktuelle Einschtzung und Guidance der sterreichischen Post zum Geschftsjahr 2021 ist von dieser Thematik nicht beeintrchtigt.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Exkurs:

Ich erinnere mich gerade: Da hats mal eine vielversprechende deutsche Onlineshopping-Firma gegeben, die es schlussendlich nicht geschafft hat, die vielen bestellten Christbume vor Weihnachten zuzustellen. Der Name ist mir entfallen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gewinn-Messe - Post-Chef fordert Auslaufen der Kurzarbeit
Post-Aktionre knnen auf Dividendenerhhung hoffen - ING-bernahme soll bis Jahresende abgeschlossen sein

Die heimische Post erwartet dank Paketgeschft weiteres Wachstum. Die grte Herausforderung sei dabei der Arbeitskrftemangel, sagte Post-Chef Georg Plzl am Freitag bei der Gewinn-Messe. Plzl appellierte in diesem Zusammenhang an die Regierung, die Untersttzung fr Kurzarbeit zu beenden. "Wir haben heute Menschen in Kurzarbeit, die wir dringend brauchen", so Plzl. Das gelte etwa fr Zusteller oder Kraftfahrer.
Fr Post-Aktionre drfte die Durststrecke von 2020 vorbei sein, sie knnen auf eine hhere Dividende als 2020 hoffen. "Wir haben vor, natrlich wieder eine bessere Dividende zu bezahlen", sagte Post-Chef Georg Plzl am Freitag. 2020 hatte es 1,60 Euro Dividende gegeben, nach knapp ber 2 Euro in den Jahren davor.

Die 2020 gestartete Post-eigene Bank99 soll in etwa drei Jahren profitabel werden. Einen Schub gebe die bernahme des Privatkundengeschfts der ING, die noch heuer endgltig genehmigt und abgeschlossen werden soll. Mit den 100.000 ING_Kunden habe die Bank99 ihren Kundenstock verdoppelt, auch sei eine Bilanzsumme von 1,7 Mrd. Euro dazugekommen. Besonders wichtig fr die Bank99 seien einerseits das Kreditgeschft der ING, andererseits aber die Beschftigten der ING, die vor allem im IT-Bereich ttig seien und viel Know-how fr online-Banking mitbringen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Post AG steigerte heuer Betriebsergebnis um 77 % auf 144 Mio. Euro


Die sterreichische Post konnte Ergebnis und Umsatz nach dem ersten Coronajahr heuer von Jnner bis September krftig steigern. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte um 76,9 Prozent auf 144,0 Mio. Euro zu, der Umsatz erhhte sich um 22,2 Prozent auf 1,83 Mrd. Euro. Das Paketvolumen stieg weiter, die Briefsendungen wurden wie gewohnt weniger und die Werbepost blieb stabil. Fr das heurige Gesamtjahr wird ein EBIT-Anstieg von 25 Prozent, und ein Umsatzplus von 15 Prozent erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Post selbst:

Mengenwachstum bei Paketen, Rckgang im Briefvolumen

Paketvolumen sterreich +16 %, Trkei +14 %, CEE +17 % in Q1-3 2021
Briefvolumen -4 %, Werbesendungen -0,2 % in Q1-3 2021
Umsatz Q1-3 2021 mit +22,2 % auf 1.830,5 Mio EUR (+8,8 % exkl. Aras Kargo)

Brief & Werbepost +1,1 % auf 893,4 Mio EUR
Paket & Logistik +57,1 % auf 905,6 Mio EUR (+22,8 % exkl. Aras Kargo)
Filiale & Bank +6,7 % auf 48,8 Mio EUR
Ergebnisverbesserung durch Paketwachstum

EBITDA +48,1 % auf 266,3 Mio EUR
EBIT +76,9 % auf 144,0 Mio EUR
o Brief & Werbepost +3,8 % auf 110,8 Mio EUR
o Paket & Logistik +48,7 Mio EUR auf 81,3 Mio EUR
o Filiale & Bank +9,1 % auf minus 33,9 Mio EUR

* Ergebnis je Aktie +51,9 % auf 1,57 EUR

Starker Cashflow, solide Bilanz

Operativer Free Cashflow von 196,5 Mio EUR
Bilanzsumme von 2,8 Mrd EUR und hohe liquide Mittel
Positiver Ausblick 2021

Umsatzanstieg von etwa 15 % erwartet
Steigendes Konzernergebnis (EBIT) von etwa 25 % prognostiziert
Weiterhin Fokus auf Investitionsprogramm zur Kapazittssteigerung

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20211111_OTS0011/eans-news-oesterreichische-post- q13-2021-umsatz-und-ergebnis-in-den-ersten-drei-quartalen-2021-gesteigert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post verschickt mehr Packerl in der Trkei als in sterreich
Die sterreichische Post will verstrkt "Sommerpostler" fr das Weihnachtsgeschft rekrutieren - Postchef Plzl zur Impfpflicht: Ja, vor allem fr kritische Bereiche

--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Gnzlich neue Zusammenfassung ---------------------------------------------------------------------

Die sterreichische Post blickt zufrieden auf die ersten neun Monate des heurigen Jahres zurck. Erwartungsgem sehr gut gelaufen ist das Paketgeschft, einen wesentlichen Anteil daran trgt die Posttochter Aras Kargo in der Trkei, wo inzwischen mehr Pakete ausgeliefert werden als am Heimatmarkt des Mutterkonzerns. In sterreich hat das Paketvolumen mittlerweile jenes der rcklufigen Briefe berholt, dieser Trend hat sich fortgesetzt.

Gleichzeitig steigt die Konkurrenz hierzulande, der US-Paketriese Amazon hat inzwischen fnf Prozent des Gesamtmarktes erobert, Tendenz steigend. Fr das heurige Weihnachtsgeschft erwartet der teilstaatliche Postkonzern nicht mehr ganz die Dynamik des Vorjahres, bei Elektroartikeln wrden sich bereits die Lieferkettenprobleme bemerkbar machen.

Die Post selbst setzt weiterhin auf den massiven Ausbau der Paketinfrastruktur. "Wir haben einen starken operativen Cash Flow und ein starkes robustes Geschft - aber auch ordentlich investiert", so Postchef Georg Plzl heute bei der Prsentation der Zahlen fr das dritte Quartal 2021.

Krftig aufgestockt wird auch das Personal, unter anderem sollen bis zu 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Alter von 50 Jahren und darber ber eine Kooperation mit dem AMS im Bereich der Langzeitarbeitslosen und Beschftigungslosen rekrutiert werden. Auch sollen fr das Weihnachtsgeschft verstrkt die "Sommerpostler" angesprochen werden, also die Aushilfskrfte fr die Sommersaison. Junge Zustellerinnen und Zusteller werden mit einem Gratisfhrerschein gelockt. Sehr herausfordernd ist die Lage bei den Lkw-Fahrern. Hier seien noch sehr viele in Kurzarbeit, Plzl appellierte an Arbeitsminister Martin Kocher (VP) ttig zu werden.



Besondere Herausforderungen merkt die Post in den Corona-Hotspots Obersterreich und Salzburg, wo es zu vermehrten Infektionsfllen gekommen ist. Eine Clusterbildung wie zu Beginn der Pandemie in Verteilzentren habe es seitdem nicht gegeben. Die Post sei bestrebt, die wenigen Zeitarbeitskrfte und die teilweise ausgelagerte Zustelllogistik verstrkt ins eigene Haus zu holen.

Kritik der Arbeiterkammer (AK), dass migrantische Beschftigte von Leiharbeitsfirmen, die im Auftrag der Post arbeiten, ausgebeutet wrden, wies Plzl heute sichtlich emotional zurck. Die Post sei diesbezglich nicht von der AK kontaktiert worden, er verwehre sich gegen diese "haltlose Kampagnisierung". Plzl sprach von "Profilierungsversuchen, die der Arbeiterkammer nicht wrdig sind".

Klare Worte fand Plzl heute auch auf die Nachfrage, ob er fr eine Corona-Impfpflicht ist. "Ja", begonnen werden sollte in den kritischen Bereichen. In der Post seien konzernweit mit Stand Oktober rund 80 Prozent der Belegschaft geimpft, in der Zentrale deutlich ber 90 Prozent. Die Post werbe aktiv fr den 3. Stich und setze auch einen eigenen Impfbus ein.

Anlass der heutigen Pressekonferenz des brsennotierten Postkonzerns waren die Geschftszahlen von Jnner bis September - hier konnten Ergebnis und Umsatz nach dem ersten Coronajahr krftig gesteigert werden. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte im Jahresvergleich um 76,9 Prozent auf 144,0 Mio. Euro zu, der Umsatz erhhte sich um 22,2 Prozent auf 1,83 Mrd. Euro. Fr das heurige Gesamtjahr wird ein EBIT-Anstieg von 25 Prozent, und ein Umsatzplus von 15 Prozent erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

danke-aber gehts etwas konkreter?


kauf seit jahren im okt/nov (Tief) ein um kurz vor der Dividende (Hoch) zu verkaufen.
klappte eigentlich immer bislang.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>danke-aber gehts etwas konkreter?
>
>
>kauf seit jahren im okt/nov (Tief) ein um kurz vor der
>Dividende (Hoch) zu verkaufen.
>klappte eigentlich immer bislang.

Ja so geh ich das eh auch an... hab noch ein paar tiefere Orders liegen, ist mir mittlerweile egal, ist ja nur die Post.

(charttechnisch ist das Problem dass sie den 200er EMA nicht mehr nach oben knackt, jetzt 3 mal gescheitert)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post testet Mehrwegverpackungen im Online-Versand
Mit dm, Thalia, Tchibo, Intersport und Weinhandel Interspar - Grne Verpackungen ab Februar im Test - Rckgabe bei Post und in Filialen

Die Post rckt mit fnf Handelspartnern den Mllbergen beim Online-Versand zu Leibe. Ab Februar 2022 sind in sterreich 10.000 Mehrweg-Verpackungen im Versand von dm, Interspar Weinwelt, Intersport, Tchibo und Thalia in Umlauf. Nach einem halben Jahr wird das Pilotprojekt evaluiert, berichteten alle Beteiligten in einer Pressekonferenz am Mittwoch.



Entwickelt wurde das Vorhaben von der Post, die bis 2030 CO2-frei sein will, mit dem Logistikum der FH Obersterreich in Steyr, das Land O trgt die Hlfte der Kosten, die laut Post-Vorstand Peter Umundum im fnfstelligen Eurobereich liegen. Verpackt wird in faltbare Kartons und Taschen, Taschen aus recycelten PET-Flaschen und in eine spezifische Lsung fr Flaschen. Die Hersteller - aus China und Dnemark - bescheinigen den Verpackungen je nach Produktart eine Lebensdauer von fnf bis 125 Zyklen. "Wir haben Lieferanten ausgewhlt, die existieren und nach Nachhaltigkeitskriterien erzeugen", so Logistikum-Leiter Franz Staberhofer. Es gebe Gesprche, ob die Firmen auch in sterreich produzieren wrden.

"Wichtig ist, dass die Versenderkunden und die Empfnger dabei sind", betonte Umundum. In einer Vorstudie der FH bekundeten 56 Prozent - von 1.017 befragten, in sterreich wohnhaften Konsumenten - eine positive Einstellung gegenber wiederverwendbaren Transportverpackungen fr Online-Bestellungen. 23 Prozent konnten sich das unter bestimmten Bedingungen vorstellen, zwei Prozent war es gleichgltig und 14 Prozent standen dem Vorhaben negativ gegenber.

Die in Briefgre gefalteten Verpackungen knnen bei den Postfilialen und -partnern, in Briefksten und bei Zustellern sowie in einer Filiale des versendenden Unternehmens zurckgegeben werden. Dazu waren laut Studie weit ber 60 Prozent bereit. Die Gebinde seien sehr leicht handzuhaben und beinhalten eine Spielerei, so Staberhofer. "Auf der Innenseite ist eine Landkarte zum Ankreuzen, wo die Box schon berall war."



Die Vertreter der teilnehmenden Handelsunternehmen hoben allesamt hervor, dass Nachhaltigkeit notwendig sei. Das Pilotprojekt diene dazu, die Akzeptanz der Kundschaft zu messen, herauszufinden "wie weit der Konsument bereit ist, einen Beitrag bei der Rckgabe zu leisten", sagte etwa Intersport-Logistikleiter Gnther Junkowitsch. Ein Pfand fr die Verpackungen sei vorerst nicht geplant.

Man sehe eine hohe Bereitschaft der Konsumenten mitzutun, so Umundum, und die Handhabung sowie die Rckgabe seien wirklich einfach, unterstrich Staberhofer. Die Hndler reinigen die Verpackungen und verwenden sie fr die nchste Bestellung. Die Kunden knnen sich nicht aussuchen, ob sie ein Grnes oder anderes Paket geliefert bekommen. "Wir stellen uns der Brutalitt der Wahrheit", nimmt Staberhofer Beschwerden in Kauf. Freilich werde das Projekt in einem Begleittext erklrt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Dynamisches Q3, Ausblick angehoben

Bei der sterreichischen Post setzte sich auch im 3. Quartal die krftige Dynamik im Paketgeschft fort und sorgte fr eine starke Ergebnisentwicklung. In Summe legte der Umsatz in den ersten drei Quartalen um 22% auf EUR 1,83 Mrd. zu getragen vor allem von einem Anstieg von 57% in der Division Paket & Logistik (+23% exkl. Konsolidierung Aras Kargo). Das EBIT im Q1-3 legte kumuliert um ber 75% auf EUR 144 Mio. zu. Der Umsatzausblick mit Plus 15% wurde besttigt, der EBIT-Anstieg wird jedoch nun bei + 25% (zuvor: +20%) erwartet.

Ausblick

Der implizierte Ausblick fr das operative Ergebnis im Q4 liegt um rund EUR 20 Mio. unter dem Rekord-Vorjahres-Q4. Fr 2022 erwartet die Post rcklufige Volumina und Ergebnisbeitrge aus der Division Brief & Werbepost, eine stabile Entwicklung in der Paketdivision sowie steigende Ergebnisbeitrge der Division Filiale & Bank. Die Aktie reagierte auf die Zahlenvorlage negativ, was wir der vorsichtigen Guidance fr das Q4 sowie dem nur stabilen Ausblick in der Paketdivision 2022 zuschreiben. Wir sehen dennoch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das 4. Quartal positiv berrascht und die Dividende eventuell hher ausfallen knnte als erwartet (EUR 2 pro Aktie statt EUR 1,80?). Wir bleiben bei unserer Kauf- Empfehlung und sehen aktuelle Kursniveaus als gute Einstiegsmglichkeit.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post testet Mehrwegverpackungen im Online-Versand

Mit dm, Thalia, Tchibo, Intersport und Weinhandel Interspar - Grne Verpackungen ab Februar im Test - Rckgabe bei Post und in Filialen

Die Post rckt mit fnf Handelspartnern den Mllbergen beim Online-Versand zu Leibe. Ab Februar 2022 sind in sterreich 10.000 Mehrweg-Verpackungen im Versand von dm, Interspar Weinwelt, Intersport, Tchibo und Thalia in Umlauf. Nach einem halben Jahr wird das Pilotprojekt evaluiert, berichteten alle Beteiligten in einer Pressekonferenz am Mittwoch.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Grnes Graz - Emissionsfreie Zustellung in sterreichs zweitgrter Stadt
Post stellt in Graz alle Sendungen CO2-frei zu - bis 2030 in ganz sterreich

Seit ber zehn Jahren stellt die Post alle Sendungen in sterreich CO2-neutral zu. Das nchste groe Ziel ist die emissionsfreie Zustellung bis 2030. Bis dahin werden bei der Post auf der letzten Meile ausschlielich E-Fahrzeuge oder Fahrzeuge mit alternativen Antrieben im Einsatz sein. In Graz hat die Post dieses Ziel schon heuer erreicht. Seit Oktober werden in der steirischen Landeshauptstadt alle Briefe, Pakete, Printmedien und die gesamte Werbepost emissionsfrei zugestellt. Damit ist der gesamte Grazer Fuhrpark der Post elektrisch und damit CO2-frei angetrieben. Jhrlich sind das ganze 1,2 Millionen Kilometer, die die Post ab jetzt emissionsfrei absolviert.


Nachhaltigkeit ist fest in der Unternehmensstrategie der sterreichischen Post verankert. Schon seit 2011 stellen wir alle Sendungen in sterreich CO2-neutral zu, bis 2030 wollen wir sogar vllig emissionsfrei werden. Graz ist hier unser Vorzeigeprojekt, bei dem wir die CO2-freie Zustellung bereits jetzt realisiert haben dank Umstellung auf einen kompletten E-Fuhrpark inklusive intelligentem Lademanagement, erklrt DI Peter Umundum, Vorstand fr Paket & Logistik, sterreichische Post AG.

Die sterreichische Post ist im Bereich Nachhaltigkeit bereits seit vielen Jahren Vorreiterin, indem sie schon frhzeitig auf CO2-neutrale Zustellungen gesetzt hat. Nun geht sie einen Schritt weiter. Dazu gratuliere ich herzlich. Fr mich ist wichtig, dass wir auch in Zukunft Klimaschutz, der niemanden zurcklsst, frdern. Das werden wir nur schaffen, wenn wir auf Technologie und Innovation setzen und die sterreichische Wirtschaft bei der Transformation untersttzen. Die Investitionsprmie ist ein gutes Beispiel dafr.

Unternehmen, die in Nachhaltigkeit oder Digitalisierung investieren, werden mit einem Zuschuss von 14 Prozent gefrdert. Damit setzen wir gezielt Impulse in die richtige Richtung, so Wirtschafts- und Digitalministerin Dr. Margarete Schrambck anlsslich des Go-lives der grnen Zustellung in Graz.

Auch der steirische Landeshauptmann Hermann Schtzenhfer betont die Wichtigkeit des Projekts: Wissenschaft und Wirtschaft haben in der Steiermark einen besonders hohen Stellenwert. Nicht zuletzt deswegen sind wir das Forschungsland Nummer Eins. Mit dem Projekt Grnes Graz der sterreichischen Post nimmt die steirische Landeshauptstadt eine Vorreiterrolle ein und ist die erste Stadt sterreichs, in der Postsendungen vollkommen emissionsfrei zugestellt werden. Um auch knftigen Generationen eine grne und nachhaltige Steiermark hinterlassen zu knnen, mssen wir weiterhin an zukunftsorientierten Manahmen arbeiten, um wichtige Impulse im Klima- und Umweltschutz setzen zu knnen.

Die Umsetzung des Projekts erfolgte in guter Zusammenarbeit mit der Stadt Graz. Die Grazer Umweltstadtrtin Mag. Judith Schwentner erklrt: Die Pandemie hat gezeigt, wie unverzichtbar die sterreichische Post und ihre Mitarbeiter*innen fr uns alle sind. Dass ein so groer und fr unsere Grundversorgung wichtiger Betrieb darber hinaus auch im Klimaschutz Pionierarbeit leistet, zeigt, was alles mglich ist. Graz war schon frh Modellregion fr E-Mobilitt und wir frdern seit vielen Jahren erfolgreich die Umstellung gewerblicher Flotten auf alternative Antriebe. Es freut mich als Umweltstadtrtin umso mehr, dass die Post-Flotte ab sofort ausschlielich elektrisch und somit emissionsfrei unterwegs ist und damit eine grne Vorreiterinnenrolle fr ganz sterreich bernimmt.

BER 200 E-FAHRZEUGE IM EINSATZ

Die Zustellung fr die Murmetropole erfolgt ber eine Zustellbasis am Grazer Hauptbahnhof sowie direkt vom Logistikzentrum Steiermark in Kalsdorf. In Einsatz sind dafr ber 200 E-Fahrzeuge, die nun alle CO2-frei mit grnem Strom angetrieben werden. Bereits im September 2020 wurde die Zustellbasis Graz Bahnhof dazu mit 65 E-Autos,15 E-Mopeds, 52 E-Bikes und entsprechender Ladeinfrastruktur ausgestattet. Im September 2021 folgte die zweite Etappe: Die Zustellbasis in Kalsdorf erhielt 70 E-Fahrzeuge erstmals auch groe E-Transporter fr die Paketzustellung samt ntiger Ladeinfrastruktur. Eine neue, smarte Software steuert die Leistung der Ladestationen und sorgt dafr, dass alle E-Autos am nchsten Morgen wieder vollstndig geladen sind.

VERKEHRSENTLASTUNG DURCH CITY HUB

Im Zuge des Projekts Grnes Graz wurde vergangenes Jahr zustzlich ein Projekt mit einem zentralen City Hub am Andreas-Hofer-Platz eingerichtet. Ein System, das einen Schritt weiterdenkt: Dank des City Hubs mssen die Paketzusteller*innen nicht mehr zwischen dem Logistikzentrum Steiermark in Kalsdorf und der Stadt Graz hin- und zurckfahren, sondern starten und beenden ihren Arbeitstag in der Grazer Innenstadt. Damit verzichtet die Post nicht nur generell auf CO2- und Lrmemissionen, sondern reduziert zudem unntige Leerfahrten, optimiert die Zustelltouren und entlastet somit den stdtischen Verkehr im Gesamten. Nach dem Test mit verschiedenen Paketzustell-Fahrzeugen ist der City Hub fr die innerstdtische Paketzustellung nun dauerhaft im Einsatz. Beliefert wird von dort aus mit einem deichselgefhrten E-Hubwagen, der zu Fu bedient wird.

INTELLIGENTES LADEMANAGEMENT FR DEN E-FUHRPARK DER POST

Essenzieller Bestandteil des Projekts Grnes Graz war die Installation der geeigneten Ladeinfrastruktur. Im September 2020 wurden in der Zustellbasis am Grazer Hauptbahnhof 65 E-Ladestationen in Betrieb genommen, welche ber ein intelligentes Lademanagement verfgen. 11 davon sind Schnellladestationen mit je 22 Kilowatt (kW). Diese erlauben auch eine Betankung der Fahrzeuge whrend des Beladens in der Frh. Die Ladestationen sind integriert in ein Lade- und Lastmanagement, wobei eine intelligente Software die Beladung der Batterien so steuert, dass alle Fahrzeuge verbrauchsoptimal geladen werden. Diese modernen Ladeparks ermglichen nicht nur das gleichzeitige Laden einer greren Anzahl an E-Fahrzeugen, sondern sie knnen auch ohne wesentliche Umbauarbeiten der Elektroinstallationen eines Standorts integriert werden. Die Grazer Zustellbasis betreibt damit nicht nur den grten Ladepark mit smarter Ladesoftware in sterreich, sondern zhlt auch im europischen Vergleich zu den Spitzenreiter*innen. Im Logistikzentrum in Kalsdorf wurden im September 2021 weitere 70 Ladestationen (davon 22 Schnelllader) installiert, wodurch nun die gesamte E-Flotte fr das Grazer Zustellgebiet auf Strom umgestellt werden konnte.


Zum Einsatz kommt dabei ausschlielich grner Strom aus sterreich: Bereits heute besitzt die sterreichische Post sechs Photovoltaikanlagen auf den Dchern ihrer Logistikzentren, die gesamt eine Leistung von rund 2.600 Kilowatt peak (kWp) erbringen, weitere knapp 900 kWp sind gerade in Umsetzung, 1.200 zustzliche kWp in Planung. Damit soll langfristig eine Verdopplung auf insgesamt rund 5.000 kWp erreicht werden, mit denen auch teilweise die Sortiermaschinen in den Logistikzentren sowie die gesamte E-Flotte mit grnem Sonnenstrom betankt werden soll.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Lockdown beschert Post tglich 80.000 Packerln zustzlich
Auch Online-Plattform shpping rechnet mit 10 Prozent mehr Umsatz - Fraglich ob Regionalitt verstrkt gefragt sein wird

Alleine bei der Post drfte im Lockdown das Aufkommen an Paketen um rund 10 Prozent steigen. Bei derzeit tglich 800.000 Packerln entspricht das einem Zuwachs von 80.000 Paketen pro Tag, sagte ein Post-Sprecher am Montag auf Anfrage der APA. Die Post sei aber gut gerstet fr solche Mengen. Zu Weihnachten 2020 hatte sie in der Spitze bis zu 1,3 Millionen Pakete tglich zu verteilen. Auch bei shpping, der Online-Plattform der Post, sei mit 10 Prozent Umsatzplus zu rechnen.
Die Post hat im zweiten Quartal 56 Prozent aller Pakete im Inland zugestellt und ein Viertel der Pakete, die von sterreich aus ins Ausland gingen abgewickelt. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nach Angaben der Regulierungsbehrde RTR in sterreich 150 Millionen Pakete zugestellt - das waren um 34 Millionen mehr als im ersten Halbjahr 2020. sterreicherinnen und sterreicher haben sich inzwischen an das Einkaufen per Mausklick aus dem Wohnzimmer gewhnt, urteilte Klaus Steinmaurer, Fachbereichs-Geschftsfhrer der RTR.

Ab 1. Juli muss auf alle Pakete aus Lndern von auerhalb der EU eine Einfuhrumsatzsteuer bezahlt werden. Bis dahin waren Kleinstsendungen bis zu einem Warenwert von 22 Euro abgabefrei. Die Post und andere Dienstleister sind davon ausgegangen, dass sich das Paketaufkommen aus Drittstaaten dadurch halbiert hat. Genaue Zahlen der RTR dazu wird es erst im Februar geben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Postler "am Limit": 1.500 neue Mitarbeiter sollen entlasten
Packerlflut - Einstellungen mssen aus Sicht der Gewerkschaft sofort erfolgen

Die Postgewerkschaft schlgt wegen einer hohen Belastung der Mitarbeiter Alarm. Das Packerl-Aufkommen ist zuletzt stetig gestiegen. Heute in der Frh waren es 880.000 Pakete, so Post-Chef Georg Plzl im 1-Radio am Freitag. Die Mitarbeiter seien "am Limit", sagte Postgewerkschaftschef Richard Khler. "Permanent" wrden berstunden gemacht. Bei einem Krisengipfel habe das Management nun zugesagt, 1.500 neue Mitarbeiter einzustellen. Das muss laut Khler "sofort" geschehen.
Alleine bei der brsennotierten, teilstaatlichen Post drfte im Lockdown das Aufkommen an Paketen um rund 10 Prozent steigen. Bei derzeit tglich 800.000 Packerln entspricht das einem Zuwachs von 80.000 Paketen pro Tag, sagte ein Post-Sprecher Anfang der Woche auf Anfrage der APA. Die Post sei aber gut gerstet fr solche Mengen, hie es zu diesem Zeitpunkt.

Zu Weihnachten 2020 hatte die Post in der Spitze bis zu 1,3 Millionen Pakete tglich zu verteilen. Auch bei shpping, der Online-Plattform der Post, sei mit 10 Prozent Umsatzplus zu rechnen.

Die Post hat im zweiten Quartal 56 Prozent aller Pakete im Inland zugestellt und ein Viertel der Pakete, die von sterreich aus ins Ausland gingen abgewickelt. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nach Angaben der Regulierungsbehrde RTR in sterreich 150 Millionen Pakete zugestellt - das waren um 34 Millionen mehr als im ersten Halbjahr 2020. sterreicherinnen und sterreicher haben sich inzwischen an das Einkaufen per Mausklick aus dem Wohnzimmer gewhnt, urteilte Klaus Steinmaurer, Fachbereichsgeschftsfhrer der RTR.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

im Lockdown gehn die Leut halt net so gern raus ... und man gewhnt sich ans Liefernlassen ... das wird so bleiben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Post ist ja dieser Tage beim Corona-Schock als einzige wichtige Aktie in sterreich stark gestiegen. Man sollte also bei jeder Seuche znftig in Post-Aktien investiert sein!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die Post ist ja dieser Tage beim Corona-Schock als einzige
>wichtige Aktie in sterreich stark gestiegen. Man sollte also
>bei jeder Seuche znftig in Post-Aktien investiert sein!

Also mein 2020er Investment in Post-Aktien war ein bescheidener Erfolg. Ich habe halt zu frh verkauft, aber wenn der Markt nach vielen Monaten noch immer nicht davon berzeugt ist, dass stark steigendes Paketaufkommen zumindest mittel- bis langfristig vorteilhaft fr ein Unternehmen wie die Post ist, bekommt man selbst Zweifel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>in der Trkei sinds auch investiert,
>die Whrung dort fllt wieder mal.

Wird die Landeswhrung eigentlich in der Trkei berhaupt noch verwendet? Hatte zuletzt mit denen zu tun und da war mein Eindruck es ist nur mehr Dollar und Euro akzeptiert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

bank99: Weiterer Meilenstein in ING-bernahme erreicht
Behrdliche Zustimmung erfolgt - Kund*innen beider Institute profitieren
Ein Meilenstein, der fr uns ein bedeutender Wachstumsschritt ist und auch den Kund*innen beider Institute einen sprbaren Mehrwert bringt, freut sich DI Dr. Georg Plzl, Generaldirektor der sterreichischen Post.
DI Dr. Georg Plzl, Generaldirektor der sterreichischen Post AG
1/3

Mit der bernahme der ING knnen wir schneller mehr fr unsere Kund*innen bieten, was unseren Weg zur menschlichsten Digitalbank sterreichs beschleunigt. Wir mchten fr unsere Kund*innen da sein wo und wie sie uns brauchen. Egal, ob digital oder filial. Wir werden das Beste aus bank99 und ING zusammenfhren. An diesem Prozess arbeiten bereits die besten Kpfe unserer Unternehmen und unsere Kund*innen werden schon bald sprbar davon profitieren knnen, erklrt Mag. (FH) Florian Dangl, Vorstand Markt der bank99.
Mag. (FH) Florian Dangl, Vorstand Markt bank99
2/3

In den nchsten Jahren geht es um die Positionierung am Markt, dem Ausbau der Kund*innenconvenience sowie der Weiterentwicklung und Diversifikation der Produkte. Wir werden den Prozess so gestalten, dass bisherige ING-Kund*innen mit einem Maximum an Convenience gut bei der bank99 landen und ihre Geldgeschfte wie bisher reibungslos mit uns fortsetzen knnen. Fr bestehende bank99-Kund*innen wird sich ein breiteres Feld an Produkten und Services erffnen. Und natrlich wollen wir durch profitables Wachstum unseren Kund*innenstamm weiter aufbauen, schliet Dangl.
Mag. (FH) Florian Dangl, Vorstand Markt bank99
3/3

Wien (OTS) - Nach behrdlicher Zustimmung geht die bernahme des ING-Privatkund*innengeschfts an die bank99, die Bank der sterreichischen Post, nun mit Anfang Dezember 2021 ber die Bhne. Ein Meilenstein, der fr uns ein bedeutender Wachstumsschritt ist und auch den Kund*innen beider Institute einen sprbaren Mehrwert bringt, freut sich DI Dr. Georg Plzl, Generaldirektor der sterreichischen Post.

BERNAHME VON KUND*INNEN, MITARBEITER*INNEN UND PRODUKTEN

Die bank99 bernimmt ber 100.000 Kund*innen, rund 230 Mitarbeiter*innen und smtliche Produkte der ING. Mit heutigem Datum zhlt sie damit 320 Mitarbeiter*innen, die knftig am ehemaligen Firmensitz der ING im Wiener Galaxy Tower in der Praterstrae arbeiten werden. Durch die bernahme der Expert*innen der ING wird es nun mglich sein, die Entwicklung der bank99 schneller voranzutreiben und schnell auf den Markt und dessen Bedrfnisse reagieren zu knnen.

Fr bisherige ING-Kund*innen bedeutet die Fortfhrung durch die bank99 zunchst keine unmittelbaren nderungen. In Folge der Verschmelzung der Banken wird es im neuen Jahr ein Mehr an Service und Mglichkeiten geben allen voran das breit aufgestellte Filialnetz sowie die persnliche Beratung. Services, die mit Abschluss der technischen Migration vollumfnglich nutzbar sein werden. Ebenfalls nach ersten Integrationsschritten werden bank99-Kund*innen ab dem Frhjahr 2022 von mehr Produkten sowie einem Digitalisierungsschub profitieren.

NEUAUFSTELLUNG BIS SOMMER 2022

Derzeit wird mit groem Tempo an der Zusammenfhrung der beiden Unternehmen gearbeitet. Mit der bernahme der ING knnen wir schneller mehr fr unsere Kund*innen bieten, was unseren Weg zur menschlichsten Digitalbank sterreichs beschleunigt. Wir mchten fr unsere Kund*innen da sein wo und wie sie uns brauchen. Egal, ob digital oder filial. Wir werden das Beste aus bank99 und ING zusammenfhren. An diesem Prozess arbeiten bereits die besten Kpfe unserer Unternehmen und unsere Kund*innen werden schon bald sprbar davon profitieren knnen, erklrt Mag. (FH) Florian Dangl, Vorstand Markt der bank99.

Dann nmlich ab Sommer 2022 wird das Kernbankensystem der ING bernommen und damit die technische Migration der beiden Systeme und die Verschmelzung der Produkte abgeschlossen sein. Dann knnen smtliche relevante Finanzprodukte aus einer Hand angeboten werden: Girokonto, Konsumkredit, Sparen und Bausparen, Immobilienfinanzierung, Depot und Versicherung. Auch eine Variante eines Gratiskontos soll im Produktportfolio der bank99 bestehen bleiben.

In den nchsten Jahren geht es um die Positionierung am Markt, dem Ausbau der Kund*innenconvenience sowie der Weiterentwicklung und Diversifikation der Produkte. Wir werden den Prozess so gestalten, dass bisherige ING-Kund*innen mit einem Maximum an Convenience gut bei der bank99 landen und ihre Geldgeschfte wie bisher reibungslos mit uns fortsetzen knnen. Fr bestehende bank99-Kund*innen wird sich ein breiteres Feld an Produkten und Services erffnen. Und natrlich wollen wir durch profitables Wachstum unseren Kund*innenstamm weiter aufbauen, schliet Dangl.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

"Wir haben keinen Kaufpreis bezahlt"

Technische Integration der ING und bank99 soll Mitte 2022 abgeschlossen sein - ING-Kunden profitieren knftig von Post-Filialnetz - Plzl erwartet auch heuer noch Verlust fr bank99

Die Post-Tochter bank99 will auch nach der nun abgeschlossenen bernahme des ING-Privatkundengeschfts weiter wachsen. Neben der nun anstehenden technischen Integration soll vor allem die Produktpalette ausgebaut werden. Mit einer Kombination aus Digitalbank und dem breiten Filialnetz der Post will die bank99 die ING-Kunden bei der Stange halten und neue dazugewinnen.



Am 1. Dezember erfolgte das Closing fr die bernahme der ING-Privatkunden. Nun sei die Hauptaufgabe, beide Banken zusammenzufhren "und fr unsere Kundinnen und Kunden das Beste aus beiden Welten auf die Strae zu bringen", sagte Post-Generaldirektor Georg Plzl, am Donnerstag bei einem Pressegesprch.

Derzeit werden die ING-Kunden sowie die Kunden der bank99 noch auf zwei separaten Plattformen gefhrt, zudem haben die beiden Kundenstcke noch ihre getrennten Produktpaletten. Bis Mitte des Jahres 2022 soll die technische Integration aber vollzogen sein. Dann werde auf das Kernbankensystem der ING umgestellt, damit knnten alle Produkte fr alle Kunden angeboten werden. Die ING-Kunden sollen zudem knftig von dem breiten Filialnetz der Post und damit der Mglichkeit fr persnliche Kundenbetreuung sowie zustzlichen Features wie Apple Pay und einer Debit-Mastercard profitieren. Aktuell hat die Post 1.800 Geschftsstellen in sterreich.

Darber hinaus werde die Produktpalette ausgebaut, unter anderem plant die Bank ein neues Anlageprodukt. Dieses sei vor allem als Einstiegsprodukt fr Menschen gedacht, die bisher noch nicht viel Erfahrung mit Investitionen am Markt gesammelt haben. In einem ersten Schritt sollen Anleger ber das Tool lediglich Fonds erwerben knnen, ein Ausbau der Produktpalette auf Aktien oder Rohstoffe sei aber angedacht. "Das sehen wir als ganz, ganz spannendes Geschftsfeld", so Florian Dangl, Vorstand Markt der bank99. Auch das Angebot an Kreditprodukten werde erweitert.



Mit der im Juli verlautbarten bernahme hat die Bank mehr als 100.000 neue Kunden dazugewonnen und ihren Kundenstock damit verdoppelt. Insgesamt habe man nun ber 200.000 Kunden bei der bank99. Die Bilanzsumme sowie die Belegschaft, die ebenfalls von der ING bernommen wurde, sei verdreifacht worden. Aktuell liege die Bilanzsumme bei rund 2,5 Mrd. Euro, davon kommen rund 1,7 Mrd. Euro von der ING. Die Mitarbeiterzahl liege nun bei 320 Personen.

Wie viel fr die ING-Kunden gezahlt wurde, sei nicht so leicht zu beantworten. "Wir haben keinen Kaufpreis bezahlt, wir haben ein Kapital-Commitment fr die Weiterentwicklung dieser Bank abgegeben", erklrte Post-Chef Plzl. Das heie aber nicht, dass man die ING-Kunden gratis bekommen habe. Im Vorfeld der bernahme sei die bank99 im Rahmen einer Kapitalerhhung mit Eigenkapital in Hhe von 92 Mio. Euro ausgestattet worden. "Das ist aber kein Kaufpreis, sondern das ist jeder Betrag, der regulatorisch notwendig ist, um die Kreditrisiken, die wir mit dem Portfolio bernehmen und nun in der Bilanz haben, entsprechend abzusichern und nach vorne hin Wachstum sicher zu stellen", so Dangl. Die bank99 gehrt zu 80 Prozent der Post und zu 20 Prozent der Schelhammer Capital Bank AG (GAWE Bankengruppe).

An dem mittelfristigen Plan, die bank99 bis 2023 zum Break-Even-Punkt zu bringen, habe sich durch die bernahme nichts Wesentliches gendert. Plzl rechnet fr heuer in etwa mit einem Fehlbetrag in Hhe des Vorjahres. 2020 hatten hohe Startkosten unterm Strich fr ein Minus von 30,7 Mio. Euro gesorgt. "Aber Sie knnen davon ausgehen, dass sich das Ergebnis jedes Jahr verbessern wird", so der Post-Chef.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Post - Berenberg streicht "Sell"-Votum und rt zum Halten ("Hold")
Kursziel indes von 24 auf 30 Euro angehoben

Die Analysten der Berenberg Bank haben in einer Branchenstudie die "Sell"-Bewertung fr die Aktien der heimischen Post gestrichen und raten nun zum Halten ("Hold") der Wertpapiere. Das Kursziel wurde in der von William Fitzalan Howard und Conor Dwyer am Freitag verffentlichten Studie von 24 auf 30 Euro angehoben.

Die heimische Post habe sich laut den beiden Analysten gegen die Volatilitt der Pandemie gut geschlagen, wobei sich die Aktie des Logistikers trotz einiger langfristiger Risiken "hartnckig" auf hohem Niveau gehalten habe. Die bisher vorgelegte Sell-These sei zum grten Teil bereits abgewickelt, so die Wertpapieranalysten weiter.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg-Analysten fr die Geschftsjahre 2021 (2,41 Euro je Titel) und 2022 (2,32 Euro) um rund neun Prozent mehr. 2023 soll der Gewinn je Anteilsschein 2,23 Euro betragen. An Dividenden sollen fr 2021 1,96 Euro je Titel, fr 2022 2,09 Euro und fr 2023 2,00 Euro ausgeschttet werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zusammengefasst:
Bodenbildung bei 36 -1,92 Euro/Aktien Dividende erwartet-
Fazit: unter 38 akkumulieren

vorige woche musste ich bei der Post am Schwedenplatz eine kanppe stunde warten-Paketwahnsinn.....

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Zusammengefasst:
>Bodenbildung bei 36 -1,92 Euro/Aktien Dividende erwartet-
>Fazit: unter 38 akkumulieren
>
>vorige woche musste ich bei der Post am Schwedenplatz eine
>kanppe stunde warten-Paketwahnsinn.....

Habe am Freitag bei 36,5 zugeschlagen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


sterreichische Post: 2021 neuer Paketrekord dank E-Commerce-Wachstum
Landesweit 184 Millionen Pakete transportiert - 1.500 neue Jobs geplant

Im vergangenen Jahr 2021 hat die sterreichische Post 184 Millionen Pakete transportiert. Gegenber dem Vorjahr war dies ein Zuwachs von 11 Prozent (2020: 166 Millionen Pakete), schreibt das Unternehmen in einer Aussendung. 2019, also noch vor der Corona-Pandemie lag das Paketvolumen noch bei 127 Millionen Paketen.

Auf den Tag runtergebrochen transportierte die Post landesweit im Schnitt 730.000 Pakete. Im Dezember waren es an mehreren Tagen ber eine Million Paketzusendungen.

Fr das kommende Jahr rechnet der Logistikkonzern mit weiterem Wachstum - allerdings in einem geringeren Ausma. Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschrnkungen haben zu einem starken Anstieg des E-Commerce gefhrt. Nun werde die Wachstumskurve wegen einer abnehmenden Konsumlust sowie Lieferkettenproblemen auf ein organisches Niveau zurckkehren, so die Post in ihrer Aussendung.

Um das hhere Volumen zu stemmen, wurde auch die Infrastruktur ausgebaut. Die Post nahm 2021 mehrere Erweiterungen von Logistikzentren in Betrieb. Auch im neuen Jahr wird der Ausbau vorangetrieben. Unter anderem soll im Frhjahr der Spatenstich fr die Erweiterung des Paket-Logistikzentrums in Wien-Inzersdorf erfolgen.

Zudem plant die sterreichische Post zustzliche 1.500 Jobs zu schaffen. Dabei sollen auch gezielt ber 50-Jhrige und Langzeitarbeitslose eingestellt werden. Einen Zeitrahmen hierfr wollte ein Sprecher der Post mit Verweis auf die derzeitige Lage am Arbeitsmarkt nicht festlegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden