Antworten zu diesem Thema
FACC 2020, Rang: Warren Buffett(3314), 12.7.24 06:40
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
FACC - Berenberg erhht Kursziel von 4,6 auf 7,0 Euro, ...
25.11.20 12:57
1
FACC sichert langfristige Finanzierungszusagen mit Kern...
21.12.20 10:59
2
FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,50 Eu...
05.1.21 11:57
3
RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
22.1.21 09:22
4
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
22.1.21 14:39
5
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
25.1.21 14:23
6
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
25.1.21 14:41
7
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
25.1.21 16:33
8
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
25.1.21 17:22
9
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...gut analysiert
25.1.21 17:54
10
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
25.1.21 19:22
11
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
25.1.21 19:27
12
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
25.1.21 20:55
13
      RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,5...
17.2.21 21:33
14
Von der Industrie ans Pflegebett: Warum sich nach dem J...
25.1.21 08:31
15
FACC mit getrbem Ausblick: Verlust von 67 bis 75 Mio. ...
05.2.21 16:10
16
RE: FACC mit getrbem Ausblick: Verlust von 67 bis 75 M...
05.2.21 19:02
17
Kepler Cheuvreux reduziert fr FACC die Empfehlung von ...
15.2.21 09:26
18
FACC erlitt 2020 deutlichen Umsatzeinbruch, 74,4 Mio. E...
25.2.21 09:32
19
RE: FACC erlitt 2020 deutlichen Umsatzeinbruch, 74,4 Mi...
25.2.21 10:48
20
Neues tiefstes Kursziel
26.2.21 07:39
21
Zahlen fr 2020 seien auf zwei Ebenen "enttuschend" ge...
01.3.21 12:27
22
      FACC - Baader Bank besttigt Empfehlung "Reduce" und Ku...
01.3.21 13:06
23
2021 wieder ausgeglichenes Betriebsergebnis angepeilt
01.3.21 09:26
24
FACC verpasst sich neue Strategie
02.3.21 07:59
25
FACC arbeitet an E-Lufttaxi fr Logistik
02.3.21 13:03
26
FACC expandiert in den USA
12.3.21 16:22
27
FACC schrieb 2020 operativen Verlust von 74,4 Mio. Euro
24.3.21 09:00
28
FACC - Berenberg besttigt "Sell"-Empfehlung nach Jahre...
26.3.21 16:15
29
Vorkrisenniveau erst in 4-5 Jahren in Sicht
30.3.21 09:00
30
Stifel besttigt fr FACC die Empfehlung Halten und erh...
31.3.21 10:31
31
41k bestens ber Tradegate auf 8,05interessant
28.4.21 08:08
32
RE: 41k bestens ber Tradegate auf 8,05
28.4.21 09:04
33
      RE: 41k bestens ber Tradegate auf 8,05witzig
28.4.21 09:26
34
Baader Helvea besttigt fr FACC die Empfehlung Reduzie...
29.4.21 11:31
35
Akkumulieren-Empfehlung besttigt mit neuem Kursziel EU...
02.5.21 09:03
36
FACC startete mit weniger Umsatz ins Jahr - Ergebnis kn...
05.5.21 08:31
37
FACC - Baader Bank besttigt "reduce"-Einstufung
06.5.21 14:46
38
Ausblick hellt sich langsam auf
08.5.21 08:47
39
Raiffeisen Research besttigt FACC mit "Hold"
28.5.21 09:11
40
HV live 1.7.21 um 11 h
01.7.21 10:06
41
RE: HV live - Gratislunchpakete fr Belegschaft
01.7.21 12:09
42
RE: HV live 1.7.21 unaussprechliche Fragen
01.7.21 13:41
43
Konkurrent Liliums Verkaufserfolge
04.8.21 19:03
44
Kritisches zu den Lufttaxis
04.8.21 19:19
45
FACC machte zum Halbjahr wieder kleinen Gewinn
18.8.21 10:26
46
Mutter auf Schwarzer Liste?interessant
18.8.21 11:41
47
FACC peilt eine halbe Milliarde Euro Jahresumsatz an
18.8.21 15:52
48
FACC - Berenberg hebt Kursziel leicht von 8,5 auf 8,9 E...
20.8.21 09:33
49
FACC - Erste Group besttigt "Accumulate" und Kursziel ...
20.8.21 10:31
50
      RE: FACC - Erste Group besttigt
20.8.21 17:47
51
FACC - Baader Bank besttigt "Reduce" und Kursziel von ...
20.8.21 17:31
52
Akkumulieren-Empfehlung nach guter Entwicklung im 1. Ha...
24.8.21 09:15
53
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
31.8.21 08:26
54
FACC "steuert" knftig Airbus-A220
06.9.21 16:07
55
RE: FACC
06.9.21 16:36
56
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
09.9.21 09:06
57
Raiffeisen Research besttigt fr FACC die Empfehlung H...
17.9.21 08:21
58
Hauck & Aufhuser besttigt fr FACC die Empfehlung Hal...
27.9.21 09:48
59
Vorstnde haften nicht fr Missstnde im Unternehmen
07.10.21 21:31
60
FACC erffnet Standort fr Wartung und Reparaturen in F...
11.10.21 13:19
61
OGH berrascht FACC - Klage gegen Vorstand endgltig ab...
11.10.21 14:03
62
      RE: OGH berrascht FACC - Klage gegen Vorstand endglti...
11.10.21 16:16
63
Gewinn-Messe - FACC-Umsatz soll 2024/2025 Vorkrisennive...
23.10.21 11:41
64
FACC drohen heuer bis zu 30 Mio. EBIT-Minus wegen Liefe...
09.11.21 09:08
65
FACC: "Drittes Quartal besser als erwartet"
10.11.21 08:44
66
FACC - Berenberg senkt Kursziel von 8,9 auf 8,4 Euro
11.11.21 18:03
67
Neues tiefstes Kursziel
12.11.21 08:17
68
Operative Entwicklung im Q3 positiv
13.11.21 10:06
69
Raiffeisen Research besttigt fr FACC die Empfehlung H...
18.11.21 15:14
70
RE: Raiffeisen Research besttigt fr FACC die Empfehlu...
18.11.21 16:09
71
Stifel besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und r...
19.11.21 09:06
72
Brief an die Stakeholder
27.11.21 14:10
73
FACC - Erste Group hebt Bewertung von "Accumulate" auf ...
13.12.21 10:13
74
Aussichten 2022 vielversprechend
19.12.21 18:33
75
Tiefstes Kursziel reduziert
20.12.21 08:25
76
FACC und Kernbanken passen die Finanzierungsbedingungen...
30.12.21 12:54
77
RE: FACC und Kernbanken passen die Finanzierungsbedingu...
30.12.21 12:56
78
O. Luftfahrtspezialist FACC im Aufwind - 200 Mitarbeit...
03.2.22 10:10
79
FACC 2021 mit 497,6 Mio. Euro Umsatz, EBIT im Minus
24.2.22 09:02
80
RE: FACC 2021 mit 497,6 Mio. Euro Umsatz, EBIT im Minus
24.2.22 14:50
81
Exposure
27.2.22 20:32
82
FACC unterliegt abermals im Schadenersatzprozess gegen ...
07.3.22 07:37
83
Neues FACC-Werk in Kroatien in Betrieb
24.3.22 13:06
84
FACC schrieb 2021 Nettoverlust von 23,6 Mio. Euro
30.3.22 09:21
85
FACC will wieder wachsen
30.3.22 13:03
86
      RE: FACC will wieder wachsen
31.3.22 09:42
87
Marktaussichten positiv, starker Ausblick 2022
04.4.22 07:28
88
FACC - Raiffeisen Research besttigt "Hold"-Empfehlung
07.4.22 15:21
89
FACC - Berenberg senkt Kursziel leicht von 8,2 auf 8,0 ...
12.4.22 14:32
90
EILMELDUNG: FACC mit 127,5 Mio. Euro Umsatz im Q1 2022,...
04.5.22 08:06
91
Erholung in der Luftfahrtbranche - FACC mit mehr Umsatz
04.5.22 08:58
92
      RE: Erholung in der Luftfahrtbranche - FACC mit mehr Um...
04.5.22 10:37
93
Fake-President-Fraud: FACC und Ex-Chef schlossen Vergle...
05.5.22 07:21
94
Berenberg besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - un...
05.5.22 09:56
95
Solider Ausblick 2022
10.5.22 07:25
96
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
10.5.22 10:12
97
HV live 31.5.22 ab 11 h
31.5.22 09:16
98
Kauf-Empfehlung besttigt: Auf die Erholung der Flugind...
12.7.22 07:22
99
FACC liefert Teile fr Flugtaxi
18.7.22 12:50
100
FACC Aktionrstag
14.8.22 19:55
101
EILMELDUNG: FACC machte im Halbjahr mehr Umsatz, Ergebn...
17.8.22 07:44
102
FACC machte im Halbjahr mehr Umsatz, Ergebnis leicht ne...
17.8.22 08:13
103
      RE: FACC machte im Halbjahr mehr Umsatz, Ergebnis leich...interessant
17.8.22 08:57
104
      RE: FACC machte im Halbjahr mehr Umsatz, Ergebnis leich...
17.8.22 13:23
105
Hauck & Aufhuser besttigt fr FACC die Empfehlung Kau...
19.8.22 09:21
106
FACC - Baader Bank besttigt nach Zahlen "Reduce", Kurs...
21.8.22 19:58
107
FACC - Berenberg besttigt "Hold"-Empfehlung
21.8.22 21:00
108
Q2 profitiert vom Wachstum der Flugindustrie
22.8.22 11:18
109
FACC - Erste Group besttigt Kaufempfehlung "Buy"
22.8.22 12:59
110
RE: FACC - Erste Group besttigt Kaufempfehlung
22.8.22 14:17
111
Stifel besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und r...
12.9.22 06:51
112
Chinesen tauschen Vorstand
27.9.22 19:19
113
RE: Chinesen tauschen Vorstand
27.9.22 19:27
114
Stifel besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und r...
18.10.22 11:41
115
Ales Starek kommt zur gewinn-messe
18.10.22 18:58
116
Baader Helvea besttigt fr FACC die Empfehlung Reduzie...
24.10.22 06:51
117
RE: Baader Helvea besttigt fr FACC die Empfehlung Red...
24.10.22 11:26
118
      RE: Baader Helvea besttigt fr FACC die Empfehlung Red...
24.10.22 11:41
119
FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
25.10.22 16:19
120
RE: FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
27.10.22 10:29
121
      RE: FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
09.11.22 09:37
122
      RE: FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
09.11.22 09:44
123
      RE: FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
09.11.22 09:50
124
      RE: FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
09.11.22 10:08
125
      RE: FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
09.11.22 10:31
126
FACC rutschte im dritten Quartal in die roten Zahlen
09.11.22 09:27
127
FACC - Baader Bank besttigt "Reduce" und Kursziel 5,6 ...
13.11.22 12:11
128
Hauck & Aufhuser besttigt fr FACC die Empfehlung Kau...
16.11.22 07:44
129
3. Quartal von Anlauf von Neuprojekten belastet
17.11.22 07:14
130
3. Quartal von Anlauf von Neuprojekten belastet
17.11.22 15:44
131
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
29.11.22 09:20
132
FACC - Erste Group besttigt Kaufempfehlung "Buy"
29.11.22 13:30
133
e-autos fr die mitarbeiter
09.12.22 15:00
134
      RE: e-autos fr die mitarbeiter
09.12.22 15:14
135
      RE: e-autos fr die mitarbeiter
09.12.22 16:30
136
Kauf-Empfehlung mit Kursziel EUR 10/Aktie besttigt
05.12.22 05:43
137
Vertrau nur einem Startup
05.12.22 10:53
138
FACC: Umsatz 2022 bei 600 Mio., Ebit bei 5 Mio. Euro
22.2.23 20:38
139
RE: FACC: Umsatz 2022 bei 600 Mio., Ebit bei 5 Mio. Eur...
22.2.23 21:05
140
FACC: Finanzierung
22.2.23 21:16
141
Baader Helvea stuft FACC neu mit der Empfehlung Reduzie...
27.2.23 07:26
142
Umsatz ber Guidance, Betriebsergebnis von Kosteninflat...
28.2.23 07:22
143
EILMELDUNG: FACC 2022 mit deutlich mehr Umsatz und posi...
29.3.23 07:48
144
FACC 2022 mit deutlich mehr Umsatz aber negativem Gesam...
29.3.23 09:45
145
Stifel besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und e...
03.4.23 07:32
146
Umsatz und EBIT 2022 leicht ber vorlufigen Eckdaten
04.4.23 07:14
147
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
06.4.23 09:09
148
FACC - Erste Group senkt Kursziel von 10,0 auf 9,5 Euro
20.4.23 10:51
149
Kauf-Empfehlung besttigt
25.4.23 05:33
150
FACC verbuchte im "herausfordernden Umfeld" starkes Ums...
03.5.23 08:16
151
Q1-Ergebniss spiegeln starke Nachfrage aber auch Liefer...
09.5.23 05:16
152
FACC - Raiffeisen Research nimmt Bewertung mit "Hold" w...
07.7.23 16:24
153
Luftfahrt-Zulieferer FACC machte im ersten Halbjahr bes...
16.8.23 10:29
154
RE: Luftfahrt-Zulieferer FACC machte im ersten Halbjahr...
16.8.23 15:29
155
Hauck & Aufhuser reduziert fr FACC die Empfehlung von...
18.8.23 08:55
156
FACC - Erste Group erhht Kursziel von 9,5 auf 10,0 Eur...
21.8.23 13:35
157
Luftfahrtwachstum beflgelt Ergebnisse
22.8.23 07:18
158
Raiffeisen Research besttigt fr FACC die Empfehlung H...
28.8.23 10:15
159
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
28.8.23 10:49
160
RE: Raiffeisen Research besttigt fr FACC die Empfehlu...
29.8.23 08:37
161
Kauf-Empfehlung besttigt mit neuem Kursziel EUR 10
02.9.23 18:52
162
FACC - Baader Bank besttigt "Reduce" und Kursziel von ...
04.9.23 13:23
163
FACC-Chef: Wir haben einen gewaltigen Auftragseingang
31.10.23 15:35
164
FACC nach neun Monaten mit mehr Umsatz und hherem EBIT
08.11.23 08:17
165
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
13.11.23 09:16
166
Ergebnis im 3. Quartal 2023 wie erwartet schwach
13.11.23 10:42
167
FACC - Erste Group senkt Kursziel von 10,0 auf 9,5 Euro
22.11.23 16:03
168
RE: FACC - Erste Group senkt Kursziel von 10,0 auf 9,5 ...
30.11.23 07:19
169
      RE: FACC - Erste Group senkt Kursziel von 10,0 auf 9,5 ...
30.11.23 09:16
170
FACC - Finanzvorstand verlsst das Unternehmen
20.12.23 12:26
171
RE: FACC 2020
08.1.24 11:31
172
Raiffeisen Research besttigt fr FACC die Empfehlung H...
15.1.24 07:18
173
RE: Raiffeisen Research besttigt fr FACC die Empfehlu...
15.1.24 14:48
174
FACC mit starkem Umsatzplus - Ebit-Steigerung durch Teu...
22.2.24 08:48
175
Umsatz und Ergebnis 2023 auf Steigflug
26.2.24 12:53
176
Schwchephase der Profitabilitt sollte enden
03.3.24 13:33
177
EILMELDUNG: FACC verdreifachte EBIT 2023 auf 17,5 Mio. ...
27.3.24 07:50
178
FACC steigerte Umsatz und EBIT 2023 deutlich
27.3.24 08:30
179
      RE: FACC steigerte Umsatz und EBIT 2023 deutlich
27.3.24 13:35
180
Umsatz 2023 krftig gesteigert, Ausblick positiv
02.4.24 05:15
181
Unverndert spekulativ kaufenswert
07.4.24 12:25
182
FACC erhlt neuen Finanzvorstand
08.4.24 10:11
183
FACC - Erste Group erhht Kursziel von 9,5 auf 10,0 Eur...
19.4.24 09:52
184
RE: FACC - Erste Group erhht Kursziel von 9,5 auf 10,0...
23.4.24 05:55
185
Wechsel im FACC-Vorstand
30.4.24 13:14
186
FACC will heuer auf ber 4.000 Mitarbeiter wachsen
08.5.24 09:43
187
Flugzeugnachfrage sorgt fr krftiges Umsatzplus im Q1/...
14.5.24 05:34
188
FACC - Stifel nimmt Bewertung mit "Buy" wieder auf
19.6.24 16:44
189
Kepler Cheuvreux besttigt fr FACC die Empfehlung Halt...
12.7.24 06:40
190

FACC - Berenberg erhht Kursziel von 4,6 auf 7,0 Euro, weiter "Sell"
Jngste Kursrally laut Analysten berzogen - Wert der Aktie seit Anfang November mehr als verdoppelt

Die Analysten von Berenberg haben ihr Kursziel fr die Aktien des heimischen Flugzeugausrsters FACC von 4,60 auf 7,00 Euro nach oben revidiert. Die Verkaufsempfehlung "Sell" wurde vom Analystenteam rund um George McWhirter aber besttigt.
Seit Anfang November haben sich die FACC-Papiere an Wert mehr als verdoppelt. Ausgelst sei der Hhenflug worden von Hoffnungen auf einen baldigen Impftstoff gegen das Coronavirus, der Besttigung der Jahresziel von FACC bei der Vorlage der Drittquartalszahlen und einem mglichen Auftrag fr Drohnen von Amazon.

Seit Jahresbeginn liegen die Titel damit nur mehr etwa 13 Prozent im Minus. Bei der gesamten Branche gibt es aber ein Minus von 49 Prozent zu sehen. Die Experten bewerten die jngste Kursrally bei FACC als berzogen.

Als Zulieferer fr die Luftfahrtbranche seien die Produktionsraten von Flugzeugen die Treiber fr die Umsatz und Ergebnisentwicklung. Ein Rckkehr auf das Niveau von vor der Covid-19-Krise sehen die Experten erst im Jahr 2026.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Berenberg-Analysten minus 1,5 Euro fr das Geschftsjahr 2020, sowie minus 0,10 bzw. plus 0,30 Euro fr die beiden Folgejahre. Eine Dividendenausschttung in Hhe von 0,10 Euro pro Anteilsschein wird erst im Jahr 2022 gesehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

bersetzung: Die Banken haben sich Aussetzung/Anpassung des Covenant durch Margen-Anpassung (Margin-Grid) teuer bezahlen lassen


EANS-Adhoc: FACC AG / FACC sichert langfristige Finanzierungszusagen mit Kernbanken erfolgreich ab
VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Finanzierung/Kreditwrdigkeit/Strategische Unternehmensentscheidungen/Vertrge 21.12.2020

Ried im Innkreis - Die Corona-Krise und die damit erwarteten negativen Auswirkungen auf die Finanz- und Ergebnisentwicklung des Konzerns erforderten eine Anpassung der Vertragsbedingungen des bestehenden Konsortialkredits (Gesamtvolumen 285 Mio. EUR verteilt auf sieben Banken, Laufzeit bis 29.08.2023).
Im Fokus stand dabei der halbjhrlich zu testende Financial Covenant Net Financial Debt / EBITDA kleiner gleich 4,0.

In den stets partnerschaftlich gefhrten Verhandlungen wurden fr die nchsten Testzeitpunkte eine Aussetzung des Covenants (Covenant Holiday) bzw. eine Anpassung des Covenants (Covenant Reset) vereinbart. Ab dem Testzeitpunkt 31.12.2022 kehrt FACC wieder zum ursprnglich vereinbarten Covenant von Net Financial Debt / EBITDA kleiner gleich 4,0 zurck.

31.12.2020 30.06.2021 31.12.2021 30.06.2022 31.12.2022
Net
Financial
Debt/EBITDA Aussetzung Aussetzung 5,25 4,25 4,00
(kleiner
gleich)

Im Zuge der nderungsverhandlungen wurde auerdem das Margin-Grid fr die neu eingefhrten Leverage-Bereiche angepasst.

Das im Jahr 2019 begebene Schuldscheindarlehen (70 Mio. EUR) ist von den Auswirkungen der Corona-Krise abseits einer 50 Basispunkte-Margenerhhung ab einem Net Financial Debt/EBITDA-Verhltnis von 3,75 nicht betroffen.

FACC CFO Ales Strek: "Ich danke unseren Kernbanken fr das gezeigte Verstndnis und die Flexibilitt, die notwendigen Anpassungen vorzunehmen. Dieses Verhandlungsergebnis, das wesentlich auf unseren langjhrigen vertrauensvollen Beziehungen zu unseren Bankpartnern fut, gibt uns die notwendige Flexibilitt, das Unternehmen auf das neue - durch das Corona-Virus vernderte - Marktumfeld nachhaltig einzustellen und die Umsetzung der langfristigen FACC Strategien zielgerichtet weiter zu verfolgen."

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,50 Euro
Einstufung "Accumulate" besttigt

Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel fr die Titel von FACC deutlich von 6,00 auf 9,50 Euro angehoben. Das Anlagevotum "Accumulate" wurde von Analyst Christoph Schultes beibehalten.
Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Erste Group-Analysten minus 1,12 Euro fr 2020, sowie minus 0,13 bzw. plus 0,15 Euro fr die beiden Folgejahre. Dividenden werden fr diese drei Perioden keine erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,50 Euro
>Einstufung "Accumulate" besttigt
>
>Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel fr die Titel
>von FACC deutlich von 6,00 auf 9,50 Euro angehoben. Das
>Anlagevotum "Accumulate" wurde von Analyst Christoph Schultes
>beibehalten.
>Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Erste Group-Analysten
>minus 1,12 Euro fr 2020, sowie minus 0,13 bzw. plus 0,15 Euro
>fr die beiden Folgejahre. Dividenden werden fr diese drei
>Perioden keine erwartet.


Gestern auf Tradegate nachbrslich massiv nach oben gegangen.
Heute morgen ebendort mit 12 erffnet.
Auch massives Gap nach oben in Wien.

Die Begrndung: Angeblich Empfehlung Brsenbrief (Sllner)

Kurzum da msste man eigentlich shorten was das Zeug hlt, vor allem bei der Nachrichtenlage

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>FACC - Erste Group erhht Kursziel von 6,00 auf 9,50
>Euro
>>Einstufung "Accumulate" besttigt
>>
>>Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel fr die
>Titel
>>von FACC deutlich von 6,00 auf 9,50 Euro angehoben. Das
>>Anlagevotum "Accumulate" wurde von Analyst Christoph
>Schultes
>>beibehalten.
>>Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Erste Group-Analysten
>>minus 1,12 Euro fr 2020, sowie minus 0,13 bzw. plus 0,15
>Euro
>>fr die beiden Folgejahre. Dividenden werden fr diese
>drei
>>Perioden keine erwartet.
>
>
>Gestern auf Tradegate nachbrslich massiv nach oben gegangen.
>Heute morgen ebendort mit 12 erffnet.
>Auch massives Gap nach oben in Wien.
>
>Die Begrndung: Angeblich Empfehlung Brsenbrief (Sllner)
>
>Kurzum da msste man eigentlich shorten was das Zeug hlt, vor
>allem bei der Nachrichtenlage


Drastil meint "...und ber allem steht dann wohl die Ehang-Meldung zum Beitritt bei einem EU-Projekt zur Urban Air Mobility"

Ehang ist der FACC Partner beim Drohnen Projekt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Ich bin in der FACC Info-mig nicht so tief drinnen, aber nur wegen der Flugtaxis und der Meldungen hierzu kann die Aktie nicht von 5 auf 11,5 steigen. Die Tourismusbranche und insbesondere die Luftfahrtbranche liegen am Boden. Investitionen sind das letzte was die Fluglinien machen. Aus meiner Sicht ist der Anstieg nicht erklrbar, vor allem die Volumina sind extrem hoch. Vielleicht ist hier seitens des Hauptgesellschafters "was im Busch".
Was ist Eure Meinung dazu?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich bin in der FACC Info-mig nicht so tief drinnen, aber
>nur wegen der Flugtaxis und der Meldungen hierzu kann die
>Aktie nicht von 5 auf 11,5 steigen. Die Tourismusbranche und
>insbesondere die Luftfahrtbranche liegen am Boden.
>Investitionen sind das letzte was die Fluglinien machen. Aus
>meiner Sicht ist der Anstieg nicht erklrbar, vor allem die
>Volumina sind extrem hoch. Vielleicht ist hier seitens des
>Hauptgesellschafters "was im Busch".
>Was ist Eure Meinung dazu?


Selbst wenn sie wieder auf historisches Zahlen-Niveau kommen ist die Aktie nicht billig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Ich bin in der FACC Info-mig nicht so tief drinnen,
>aber
>>nur wegen der Flugtaxis und der Meldungen hierzu kann die
>>Aktie nicht von 5 auf 11,5 steigen. Die Tourismusbranche
>und
>>insbesondere die Luftfahrtbranche liegen am Boden.
>>Investitionen sind das letzte was die Fluglinien machen.
>Aus
>>meiner Sicht ist der Anstieg nicht erklrbar, vor allem
>die
>>Volumina sind extrem hoch. Vielleicht ist hier seitens
>des
>>Hauptgesellschafters "was im Busch".
>>Was ist Eure Meinung dazu?
>
>
>Selbst wenn sie wieder auf historisches Zahlen-Niveau kommen
>ist die Aktie nicht billig.

Gebe Warren da recht, die Aktie ist alles andere als billig.
Und die hatten schon vor Covid ihre Themen, und bitte nicht vergessen, waren regelmig ein Kandidat fr Gewinnwarnungen aller Art.

Somit verbleiben fr mich nur 2 Optionen a) Robin Hood Meute oder b) es deckt sich jemand strategisch ein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Man scheint vor allem aus bersee einzukaufen.
Bin noch dabei, weil das Momentum noch da ist, werde aber demnchst mit Teilverkufen beginnen.

Man sehe sich Mal den Chart von EHang an. So gesehen ist da noch Potential

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

danke fr den Hinweis auf EHANG.... Vielleicht beteiligen sich die mit einem Anteil an der FACC!?!
Die nchsten Tage werden sicher etwas mehr an Klarheit bringen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Man scheint vor allem aus bersee einzukaufen.
>Bin noch dabei, weil das Momentum noch da ist, werde aber
>demnchst mit Teilverkufen beginnen.
>
>Man sehe sich Mal den Chart von EHang an. So gesehen ist da
>noch Potential

Wieder so ein Chart, wo sich die Aktie in drei Monaten mal schnell verzigfacht hat.

Ich mchte gar nicht deren Bilanz lesen.
Mir reicht, dass ich mir neulich die von Plug Power angesehen habe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>>Gestern auf Tradegate nachbrslich massiv nach oben
>gegangen.
>>Heute morgen ebendort mit 12 erffnet.
>>Auch massives Gap nach oben in Wien.
>>
>>Die Begrndung: Angeblich Empfehlung Brsenbrief
>(Sllner)
>>
>>Kurzum da msste man eigentlich shorten was das Zeug hlt,
>vor
>>allem bei der Nachrichtenlage
>
>
>Drastil meint "...und ber allem steht dann wohl die
>Ehang-Meldung zum Beitritt bei einem EU-Projekt zur Urban Air
>Mobility"
>
>Ehang ist der FACC Partner beim Drohnen Projekt


EHang: Was ist dran an der Short-Attacke?

Die Short-Attacke gegen der chinesischen Drohnen-Produzenten kommt aus der Richtung Wolfpack Research. Ein Hedgefonds der in den USA deutlich bekannter ist, als hierzulande. Der Artikel erinnert auch ein wenig an den Film-Klassiker The Big Short. Wolfpack Research erhebt nmlich nicht nur Vorwrfe gegen den chinesischen Produzenten von Drohen / Flug-Taxen, sondern gibt an vor Ort recherchiert zu haben und Missstnde vorgefunden zu haben: Wir haben umfangreiche Beweise gesammelt, darunter Fotos hinter den Kulissen, aufgezeichnete Telefonanrufe und Videos von Besuchen vor Ort in den verschiedenen Einrichtungen von EH sowie in den Bros von Kunxiang. Auf Twitter zeigt Wolfpack Fotos des neuen Werks von Ehang, dass angeblich schon produzieren soll.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Menschen aus technischen Berufen wollen nicht in Pflegeberufe. Wer htte das ahnen knnen!? *Sarkasmus off*

Von der Industrie ans Pflegebett: Warum sich nach dem Jobverlust nur drei von 650 FACC-Mitarbeitern umschulen lassen
Als beim obersterreichischen Flugzeugbauer FACC 650 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren, startet eine Initiative, um die Menschen in Pflegeberufe zu bringen. Drei schaffen den Sprung.

https://www.derstandard.at/story/2000123536292/von-der-industrie-ans-pflegebett-warum-sic h-nach-dem-jobverlust

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC mit getrbem Ausblick: Verlust von 67 bis 75 Mio. Euro erwartet
Umsatzerwartung etwas angehoben - Schwcheres EBIT aufgrund von "zustzlichen Kosten der Personalmanahmen"

Der obersterreichische Flugzeugausrster FACC hat seinen Ausblick gesenkt. Wurde fr das gesamte Geschftsjahr 2020 im November noch ein Umsatz zwischen 500 Mio. und 520 Mio. Euro sowie ein Betriebsverlust (EBIT) in einer Bandbreite von 55 Mio. bis 65 Mio. Euro erwartet, so ist es nun ein etwas hherer Umsatz von circa 526 Mio. Euro, aber auch ein deutlich hherer operativer Verlust in einem Bereich von voraussichtlich 67 Mio. bis 75 Mio. Euro, so der brsennotierte Konzern.
Von den Obersterreichern hie es heute dazu in einer Aussendung: "Grnde fr die Abweichung beim EBIT sind zustzliche Kosten der Personalmanahmen im 4. Quartal 2020, die vor dem Hintergrund der weiterhin anhaltenden schwierigen wirtschaftlichen Situation hher als ursprnglich geplant ausgefallen sind. Im Rahmen des aktuellen Corona-Pandemieumfelds ist zudem hhere Vorsicht bei der Bewertung von Forderungen gegenber Kunden und Lieferanten angebracht."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>FACC mit getrbem Ausblick: Verlust von 67 bis 75 Mio. Euro
>erwartet
>Umsatzerwartung etwas angehoben - Schwcheres EBIT aufgrund
>von "zustzlichen Kosten der Personalmanahmen"
>
>Der obersterreichische Flugzeugausrster FACC hat seinen
>Ausblick gesenkt. Wurde fr das gesamte Geschftsjahr 2020 im
>November noch ein Umsatz zwischen 500 Mio. und 520 Mio. Euro
>sowie ein Betriebsverlust (EBIT) in einer Bandbreite von 55
>Mio. bis 65 Mio. Euro erwartet, so ist es nun ein etwas
>hherer Umsatz von circa 526 Mio. Euro, aber auch ein deutlich
>hherer operativer Verlust in einem Bereich von
>voraussichtlich 67 Mio. bis 75 Mio. Euro, so der
>brsennotierte Konzern.
>Von den Obersterreichern hie es heute dazu in einer
>Aussendung: "Grnde fr die Abweichung beim EBIT sind
>zustzliche Kosten der Personalmanahmen im 4. Quartal 2020,
>die vor dem Hintergrund der weiterhin anhaltenden schwierigen
>wirtschaftlichen Situation hher als ursprnglich geplant
>ausgefallen sind. Im Rahmen des aktuellen
>Corona-Pandemieumfelds ist zudem hhere Vorsicht bei der
>Bewertung von Forderungen gegenber Kunden und Lieferanten
>angebracht."

Business as usual, quasi
Klassischer short

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC erlitt 2020 deutlichen Umsatzeinbruch, 74,4 Mio. Euro Verlust
Vorlufige Zahlen: Personalabbau im vierten Quartal hat 12 Mio. Euro gekostet - Heuer 500 Mio. Euro Jahresumsatz und stabiles Betriebsergebnis erwartet

Der obersterreichische Flugzeugausrster FACC hat im Coronajahr 2020 einen deutlichen Umsatz- und Ergebniseinbruch erlitten. Bei einem Umsatz von 526,9 Mio. Euro stand laut vorlufigen Zahlen unterm Strich ein Verlust von 74,4 Mio. Euro - darin seien aber negative Einmaleffekte in Hhe von 47,6 Mio. Euro enthalten, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Davon seien rund 12 Mio. Euro Aufwendungen fr den Personalabbau im vierten Quartal.
Der deutliche Umsatzrckgang basiere auf negativen Anpassungen von Bauraten bei allen fr FACC wesentlichen Flugzeugprogrammen, heit es in der Mitteilung. Whrend die Umstze vor allem in den Monaten Juli und August von reduzierten Abrufen der Kunden geprgt gewesen seien, habe es ab September eine positive Dynamik gegeben, die im vierten Quartal zu gleichmigeren Monatsumstzen gefhrt habe. Die Nettofinanzverbindlichkeiten betrugen zum 31.12.2020 rund 232 Mio. Euro.

Unter der Annahme, dass es im Verlauf des Geschftsjahres 2021 zu einer Stabilisierung der Luftfahrtindustrie kommt und auf Basis der aktuell vorliegenden Informationen zu den fr FACC wesentlichen Flugzeugprogrammen sowie der kurz- und mittelfristigen Bauraten rechnet FACC fr heuer mit rund 500 Mio. Euro Umsatz. Die Kosten sollen weiter reduziert und im Gesamtjahr ein ausgeglichenes Betriebsergebnis (EBIT) erreicht werden - wobei ein stabil positives Ergebnis erst im letzten Quartal erwartet wird.

Die endgltigen Ergebniszahlen und einen umfassenden Ausblick auf das Geschftsjahr 2021 will FACC am 24. Mrz verffentlichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC selbst:

EANS-News: FACC AG / Vorlufiges Ergebnis fr das Geschftsjahr 2020
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Jahresergebnis

Ried im Innkreis -

Umsatz bei 526,9 Mio. EUR
EBIT inkl. Sondereffekte bei -74,4 Mio. EUR
Liquide Mittel bei 92,5 Mio. EUR und 150 Mio. EUR freie Kreditlinien
Free Cashflow bei -2,5 Mio. EUR
Ausblick 2021: Umsatzerwartung rund 500 Mio. EUR und ausgeglichenes EBIT
Die FACC AG konnte im von der COVID19-Pandemie geprgten Wirtschaftsjahr 2020 einen Jahresumsatz von 526,9 Mio. EUR erreichen. Das berichtete Ergebnis liegt bei -74,4 Mio. EUR und beinhaltet negative Einmaleffekte in Hhe von -47,6 Mio. EUR. Davon sind rund 12 Mio. EUR Aufwendungen fr den Personalabbau im vierten Quartal. Die Nettofinanzverbindlichkeiten betrugen zum 31.12.2020 rund 232 Mio. EUR.

Der deutliche Umsatzrckgang basiert auf negativen Anpassungen von Bauraten bei allen fr FACC wesentlichen Flugzeugprogrammen. Waren die Umstze vor allem in den Monaten Juli und August von reduzierten Abrufen der Kunden geprgt, war ab dem Monat September eine positive Dynamik erkennbar, die im Q4 zu gleichmigeren Monatsumstzen fhrte.

Unter der Annahme, dass es im Verlauf des Geschftsjahres 2021 zu einer Stabilisierung der Luftfahrtindustrie kommt und auf Basis der aktuell vorliegenden Informationen zu den fr FACC wesentlichen Flugzeugprogrammen sowie der kurz- und mittelfristigen Bauraten betrgt die Umsatzerwartung fr das Geschftsjahr 2021 rund 500 Mio. EUR. Aufgrund der erwarteten Umsatzentwicklung sowie von bereits eingeleiteten und zustzlich eingeplanten Kostenreduktionsmanahmen erwartet das Management von FACC auf Jahressicht 2021 ein ausgeglichenes EBIT. Dabei drften insbesondere umsatzschwache Monate das Ergebnis strker belasten, sodass ein stabil positives Ergebnis erst im letzten Quartal zu erwarten ist.

Die angefhrten Werte sind noch ungeprfte vorlufige IFRS-Zahlen der FACC AG. Der Jahresfinanzbericht der FACC AG sowie der umfassende Ausblick auf das Geschftsjahr 2021 werden am 24. Mrz 2021 verffentlicht.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Raiffeisen Research stuft FACC neu mit der Empfehlung Halten ein - und nennt als Kursziel 6,4 Euro. Das tiefste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 7,78 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC - Berenberg Bank senkt Kursziel von 7,50 auf 7,40 Euro
Verkaufsempfehlung "Sell" besttigt

Die Analysten der deutschen Privatbank Berenberg haben ihr Kursziel fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC leicht von 7,50 auf 7,40 Euro gesenkt. Gleichzeitig wurde die Verkaufsempfehlung "Sell" fr die Titel besttigt, wie aus dem aktuellen Bericht von Analyst George McWirther hervorgeht.
Die krzlich von FACC vorgelegten vorlufigen Zahlen fr 2020 seien auf zwei Ebenen "enttuschend" gewesen: Einerseits war das Betriebsergebnis (EBIT) am unteren Ende der zuletzt von FACC ausgewiesenen Bandbreite, und andererseits lge auch die Guidance fr 2021 unter den zuletzt genannten Werten und unter den Konsensschtzungen.

In Reaktion wurden die Ergebnisschtzungen fr FACC deutlich gesenkt. Fr 2021 rechnen die Berenberg-Experten mit einem Verlust von 0,20 (bisher: -0,14) Euro je Aktie. Fr 2022 wird ein Gewinn je Titel von 0,10 (bisher: 0,23) Euro, fr 2023 von 0,50 (bisher: 0,55) Euro sowie fr 2024 von 0,80 Euro prognostiziert. Fr 2021 und 2022 wird keine Dividendenausschttung erwartet. Fr 2023 liegt die Dividendenschtzung bei 0,1 Euro je Aktie, fr 2024 bei 0,2 Euro je Anteilsschein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC - Baader Bank besttigt Empfehlung "Reduce" und Kursziel
Kursziel weiter bei 6,00 Euro

Die Analysten der Baader Bank haben ihre Einschtzung "Reduce" fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC besttigt. Auch das Kursziel von 6,00 Euro wurde unverndert belassen. Dies geht aus einer aktuellen Analyse von Peter Rothenaicher hervor.
Der Verlust von FACC im Geschftsjahr 2020 habe am oberen Ende der angegebenen Spanne gelegen, schreibt der Experte. Zudem lge auch der fr 2021 anvisierte Bereich bei Umsatz und Ergebnis unter den von FACC zunchst prognostizierten Werten.

Angesichts der starken Kurspreiserholung seit Oktober bleibt die Baader Bank "vorsichtig". Die Aussichten fr das Kerngeschft von FACC mit der Luftfahrtindustrie wie etwa Boeing und Airbus bleibe wegen der Krise in dieser Branche fr mehrere Jahre "herausfordernd". Es drfte wohl bis 2024 oder 2025 dauern, bis FACC ein Umsatzlevel wie vor der Krise erreicht, so der Analyst weiter.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Baader-Experten fr 2020 einen Verlust von 1,73 Euro sowie einen Fehlbetrag von 0,15 Euro fr das Folgejahr 2021. Fr 2022 prognostizieren sie einen Gewinn von 0,27 Euro. Mit Dividendenzahlungen rechnet die Baader Bank bis 2022 nicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

2021 wieder ausgeglichenes Betriebsergebnis angepeilt

FACC verffentlichte diese Woche vorlufige Eckdaten fr 2020, die wie erwartet tiefe Spuren der Corona-Krise zeigten. Der Umsatz bertraf mit EUR 526,9 Mio. knapp die Guidance, whrend der EBIT-Verlust mit EUR -74,4 Mio. am unteren Ende der erst Anfang Februar abgesenkten Spanne lag (EUR -67 Mio. EUR -75 Mio.). Negative Einmaleffekte von EUR -47,6 Mio. belasteten die Ergebnisse. 2021 erwartet das Management einen Umsatz von rund EUR 500 Mio. sowie ein ausgeglichenes Betriebsergebnis. Ein stabil positives Ergebnis wird jedoch erst im letzten Quartal erwartet. Der geprfte Jahresbericht wird am 24. Mrz verffentlicht.

Ausblick

Die nun publizierten vorlufigen Zahlen 2020 liegen im Rahmen der bereits Anfang Februar angepassten Guidance, da im 4. Quartal zustzliche Kosten fr Personalmanahmen das Ergebnis belasteten. Der Ausblick 2021 deckt sich mit unserer Einschtzung, dass sich eine Erholung erst nach und nach einstellen wird und besonders das 1. Quartal noch eher schwach ausfallen wird.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Flugzeugausrster FACC verpasst sich neue Strategie

Neue Materialien, effizientere Herstellungsprozesse und Digitalisierung sind gefordert, heit es bei FACC. Der Flugzeugausrster will bis 2030 deutlich wachsen.

https://www.diepresse.com/5944491/flugzeugausruster-facc-verpasst-sich-neue-strategie

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

O. Flugzeugausrster FACC arbeitet an E-Lufttaxi fr Logistik
Zweites Projekt mit Milliardenkonzern - Wachstumspotenzial auch in der Raumfahrt - Voraussichtlich kein weiterer Jobabbau

Der obersterreichische Flugzeugausrster FACC arbeitet seit drei Jahren an einem Elektro-Lufttaxi und sieht den Markt dafr in den kommenden Jahrzehnten massiv wachsen. Neben dem chinesischen Konzern E-Hang , mit dem FACC das Lufttaxi entwickelt hat, arbeiten die Innviertler noch an einem zweiten derartige Projekt "mit einem Milliardenkonzern, dessen Namen ich nicht nennen darf", sagte FACC-Chef Robert Machtlinger den "Obersterreichischen Nachrichten" (ON, Dienstag).
Dabei gehe es nicht nur um den Personentransport. Es "knnte Logistik, berwachung oder Ambulanz sein", so der FACC-CEO. "Es geht um ein nichtmilitrisches, autonomes Fluggert mit einem Umsatzpotenzial von 50 bis 90 Millionen Euro im Jahr 2025."

Die Lufttaxis sollen zur vierten Division von FACC werden, die Raumfahrt zur fnften. Im Bereich Lufttaxis respektive neue Mobilitt in Megacitys werde der Markt 2030 bei 30 Mrd. Dollar liegen, 2050 bei 90 Mrd. Dollar. Das Marktvolumen im Bereich Raumfahrt solle sich bis 2030 auf 900 bis 1.000 Mrd. Dollar erhhen, nach 200 Mrd. Dollar im Jahr 2020.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC expandiert in den USA
40 Prozent des Umsatzes mit US-Kunden anvisiert - Reprsentanz in Seattle geplant - "Brckenkopf" zu Boeing

Der obersterreichische Flugzeugausrster FACC wird im Rahmen seiner neuen Konzernstrategie seine Prsenz in den USA ausbauen, erklrte FACC-Chef Robert Machtlinger im Gesprch mit der APA. "Fr uns ist der nordamerikanische Markt ein ganz ein wesentlicher. Wir haben die Strategie, diese Standorte mehr auszubauen", betonte CEO Machtlinger gegenber der APA.

"Wir wollen 40 Prozent des Umsatzes mit amerikanischen Kunden machen, allen voran Boeing", so der FACC-Chef im Interview.

Die Obersterreicher unterhalten derzeit eine Niederlassung zur Instandhaltung und Wartung in Wichita (US-Bundesstaat Kansas). Darber hinaus ist man auch insbesondere im Sdosten der USA aktiv. In die US-Pazifikmetropole Seattle, wo die Obersterreicher bereits in der Vergangenheit ein Bro betrieben hatten, wird FACC nun erneut Mitarbeiter entsenden.

"Wir werden dort wieder eine Reprsentanz haben", besttigte Machtlinger, fr den Seattle im Nordwesten der USA nicht zuletzt wegen Boeing und "diversen anderen Kunden" ein "Brckenkopf" ist. "Eigentlich sollten wir schon dort sein, aber das hat sich aufgrund von Covid verzgert", erklrte Machtlinger.

Im Groraum Seattle betreiben unter anderem die US-Raumfahrtkonzerne Blue Origin und SpaceX sowie der Triebwerksexperte Aerojet Rocketdyne Niederlassungen. Der US-Luftfahrtriese Boeing fertigt im Umfeld von Seattle derzeit die Groraumflugzeuge 767, 777 und 747. Aus Kostengrnden wurde zuletzt jedoch die Fertigung des 787 "Dreamliner" abgezogen und in den US-Bundesstaat South Carolina verlagert.

Im Rahmen der neuen Konzernstrategie hat FACC zuletzt angekndigt, sich vor allem im Bereich Urban Air Mobility als Technologiepartner zu engagieren. "Das ist heute ein berschaubarer Markt, aber da sehen wir ein Potenzial von etlichen Milliarden" , so Machtlinger gegenber der APA. FACC plane unter anderem die "Hardware" aber auch das "kosystem" fr unbemannte Drohnen zu liefern.

Fr die Raumfahrtindustrie knnten die Obersterreicher Komponenten fr Kleinraketen liefern, wie Machtlinger besttigte. "Leichtbau ist mehr und mehr gefragt", erklrte der FACC-Chef, der erste nennenswerte Umstze aus dem Bereich Raumfahrt noch bis 2030 erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC schrieb 2020 operativen Verlust von 74,4 Mio. Euro

Umsatz schrumpfte um 126,2 Mio. Euro - Stellenabbau von 650 Mitarbeitern verursachte Kosten - 2021 schwarze Null und halbe Milliarde Euro Umsatz erwartet

Die Corona-Pandemie hat den obersterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC 2020 in ordentliche Turbulenzen gebracht. Das Unternehmen, das Flugzeugteile an Airbus und Boeing liefert, schrieb einen operativen Verlust (Ebit) von 74,4 Mio. Euro, wie es am Mittwoch in der Frh mitteilte. Im Rumpfgeschftsjahr 2019 gab es noch einen Betriebsgewinn von 22,1 Mio. Euro. Wegen der Krise sind nicht nur die Airlines ins Trudeln gekommen, auch der Markt fr Flugzeuge ist eingebrochen.
"Wir rechnen damit, dass sich beginnend mit der zweiten Jahreshlfte der Markt langsam erholen wird. Die Nachfrage nach Mobilitt wird sich entsprechend entwickeln. Mageblich hierfr wird aber die schnelle und weitreichende Impfung gegen Covid-19 sein", erklrte Vorstandschef Robert Machtlinger. Dennoch geht FACC von einer Zeitspanne von vier bis fnf Jahren aus, bis sich die Flugzeugbranche vollstndig von der Krise erholt haben wird.

Der Umsatz von FACC schrumpfte um 126,2 Mio. Euro auf 526,9 Mio. Euro, weil seit Ausbruch der Pandemie deutlich weniger Flugzeuge gebaut werden. Der Vorstand reagierte auf die Krise mit einem Stellenabbau von 650 Mitarbeitern, fr den zunchst Kosten anfielen. Auch Wertminderungen und Schtzungsnderungen belasteten das Ergebnis.

Am Auftragsstand von FACC zeigt der Einbruch der Luftfahrtindustrie nicht sein volles Ausma. Zum 31. Dezember 2019 waren 13.106 nicht ausgelieferte Flugzeuge bestellt - dieser Wert hat sich zum Stichtag 31. Dezember 2020 auf 12.171 fix bestellte Flugzeuge reduziert. Um gut durch die Krise zu kommen, hat FACC im Juni 2020 mit einer speziellen Covid-19-Finanzierungslinie der sterreichischen Kontrollbank (OeKB) 60 Mio. Euro aufgenommen und so die Liquiditt auf 150 Mio. Euro erhht.

Fr 2021 erwartet der FACC-Vorstand ein ausgeglichenes Ebit und einen Umsatz auf Niveau des Jahres 2020, also ungefhr eine halbe Milliarde Euro. Voraussetzung dafr sei eine stabilisierte Weltwirtschaft ohne weitere Krisenrckschlge und ohne weitere globale Lockdowns.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Berenberg besttigt "Sell"-Empfehlung nach Jahreszahlen
Weiterhin "Sell" - Kursziel unverndert bei 7,40 Euro

Die Experten der Berenberg Bank haben ihre Anlageempfehlung "Sell" fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC nach der Vorlage von endgltigen Jahresergebnissen besttigt. Auch das Kursziel von 7,40 Euro wurde unverndert belassen. Die Zahlen fielen in bereinstimmung mit den vorlufigen Ergebnissen aus, schreibt das Analystenteam um George McWhirter.
Allerdings senkte FACC das mittelfristige Margenziel, um das anhaltend herausfordernde Marktumfeld wiederzugeben. Das Unternehmen peilt die Rckkehr zu den Umsatzleveln, die es vor der Covid19-Pandemie erzielte, fr 2024 bis 2025 an - die Berenberg-Experten erwarten aber eine langsamere Erholung und rechnen nicht mit einer Erreichung dieser Niveaus vor 2026.



Fr 2021 rechnet die Berenberg Bank mit einem Verlust je Aktie von 0,20 Euro, fr 2022 wird ein Gewinn je Anteilsschein von 0,20 Euro erwartet, fr 2023 liegt die Prognose bei 0,50 Euro. Mit der Ausschttung einer Dividende rechnen die Analysten 2021 und 2022 nicht, fr 2023 erwarten sie eine Dividende von 0,10 Euro je Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

2021 Stabilisierung erwartet, Vorkrisenniveau erst in 4-5 Jahren in Sicht

Nachdem FACC bereits Ende Februar vorlufige Eckdaten fr 2020 verffentlicht hatte, stand bei der Prsentation der finalen Ergebnisse der Ausblick im Investorenfokus. Ein kurzer Rckblick auf 2020: Der Umsatz lag 2020 bei EUR 527 Mio., das Jahresergebnis bei EUR -77 Mio. belastet neben dem Umsatzeinbruch durch negative Einmaleffekte von knapp EUR 50 Mio. 2021 erwartet das Management einen Umsatz von rund EUR 500 Mio. sowie ein ausgeglichenes Betriebsergebnis. Ein stabil positives Ergebnis wird jedoch erst fr das letzte Quartal erwartet. Der Auftragsstand ist nach wie vor hoch und betrgt rund USD 5,7 Mrd. Auch der Auftragsstand der gesamten Luftfahrtindustrie hat sich im Jahresvergleich per 31.12. nur um rund 1.000 Flugzeuge auf 12.171 reduziert. Dennoch erwartet das Management eine Erholung der Flugzeugbranche auf Vorkrisenniveau erst in vier bis fnf Jahren. Der Fokus liegt weiter auf Kostenreduktion und Liquidittssicherung. Mit seiner neuen Strategie FACC 2030 will das Unternehmen neue Wachstumspotentiale in den Bereichen Urban Air Mobility (Luft-taxis) und Raumfahrt erschlieen.

Ausblick

Im Groen und Ganzen gab es keine wesentlichen kursbewegenden Neuigkeiten. Die Flugzeugindustrie stabilisiert sich derzeit nach dem Corona-Einbruch. Ab 2022 sollte das Wachstum deutlich anziehen und 2025 das Vor-Corona-Niveau erreicht sein. Das Management der FACC steuerte das Unternehmen bisher sehr gut durch diese Krise. Dennoch sehen wir auf Basis des aktuellen Ausblicks und der weiter anhaltenden Gesundheitskrise derzeit keine Kurstrigger fr die Aktie.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Guten Morgen,

fat finger Alarm auf Tradegate. Da hat um 8 Uhr jemand 41000 Stck bestens reingeladen und den Kurs auf 8,05 gedrckt. Wurde sofort aufgekauft wieder auf 8,8/9,0.

Bin gespannt ob da ein Insider was wusste schon oder wirklich jemand nur "schasaugad" war.

Watchlist ON.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Guten Morgen,
>
>fat finger Alarm auf Tradegate. Da hat um 8 Uhr jemand 41000
>Stck bestens reingeladen und den Kurs auf 8,05 gedrckt.
>Wurde sofort aufgekauft wieder auf 8,8/9,0.
>
>Bin gespannt ob da ein Insider was wusste schon oder wirklich
>jemand nur "schasaugad" war.
>
>Watchlist ON.

Orderbuch Wien lsst auch auf eine blde Meldung die kommt schlieen.

VIP at it's best.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Akkumulieren-Empfehlung besttigt mit neuem Kursziel EUR 10/Aktie

In unserem neuen Company Update zur FACC besttigen wir unsere Ak-kumulieren-Empfehlung mit leicht hherem Kursziel von EUR 10/Aktie (zuletzt: EUR 9,50). Wir haben unsere Ertragsschtzungen leicht angepasst und erwarten nun 2021 eine Rckkehr in die Gewinnzone und eine Netto-verschuldung/EBITDA zu Jahresende von 5x.

Ausblick

Der Flugzeugzulieferer prsentiert am 5. Mai seine Q1- Ergebnisse. Wir rechnen mit deutlich geringeren Umstzen, da das Vorjahresquartal kaum von der Corona-Pandemie belastet war, und einem ausgeglichenen EBIT. Von den Flugzeugherstellern Boeing und Airbus gab es mit den Q1-Zahlen einige positive Nachrichten. Airbus konnte seine Ergebnisse steigern und erwartet fr 2021 stabile Flugzeugauslieferungen. Boeing schaffte den Sprung in die Gewinnzone trotz hherer Auslieferungen nicht. Diese Updates sprechen fr eine Stabilisierung der Flugzeugindustrie nach dem Corona-Einbruch. Ab 2022 sollte das Wachstum deutlich anziehen und 2025 das Vor-Corona-Niveau erreicht sein.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC startete mit weniger Umsatz ins Jahr - Ergebnis knapp unter Null
Nettoergebnis bis Mrz leicht in Verlustzone, EBIT noch knapp positiv - Fr 2021 unverndert rund 500 Mio. Euro Umsatz und ausgeglichenes EBIT erwartet - "Impfen bringt Branchenerholung"

Dem Luftfahrtzulieferer FACC hat die Coronakrise bis Mrz einen Umsatz- und Ergebnisrckgang beschert. Durch Anpassungen bei Flugzeugprogrammen sanken die Erlse um fast 40 Prozent auf 118,1 Mio. Euro, whrend ein Jahr davor das Geschft noch unberhrt von Covid-19 war. Das operative Ergebnis (EBIT) verringerte sich von 11,3 Mio. auf 0,4 Mio. Euro. Unterm Strich stand ein Verlust von 0,7 Mio. Euro nach 7,2 Mio. Euro Gewinn. FACC erwartet eine Erholung durch die Impfprogramme.
Die fortlaufende Intensivierung der globalen Impfprogramme und die Umsetzung der weltweiten Konjunkturmanahmen werde die internationale Luftfahrtbranche weiter stabilisieren und strken, erwartet das obersterreichische Unternehmen. Nach den USA und China sei auch in Europa zeitverzgert wieder eine Zunahme des Reiseverkehrs zu erwarten, erklrte FACC am Mittwoch.

FACC will die Effizienz- und Kostensenkungsprogramme in den nchsten Monaten fortsetzen. Nach dem schwierigen Pandemiejahr 2020 gehe man mit einem stringenten Kosten- und Liquidittsmanagement in das Jahr 2021. "Wir wollen rasch und nachhaltig in den Wachstumsmodus zurckkehren", betonte CEO Robert Machtlinger. Ein Schlssel dabei sei die weitere Verbesserung der Wettbewerbsfhigkeit. Eine Optimierung der Supply Chain und eine Reduktion der Lagerbestnde solle die Flexibilitt und finanzielle Agilitt erhhen. Der Mitarbeiterstand verringerte sich binnen Jahresfrist auf 2.528 (3.361).

Fr das Gesamtjahr 2021 erwartet das brsennotierte Unternehmen "aufgrund der erwarteten Umsatzentwicklung und der bereits eingeleiteten sowie zustzlich geplanten Kostenreduktionsmanahmen" einen Umsatz auf hnlichem Niveau wie 2020 bei circa 500 Mio. Euro und ein ausgeglichenes EBIT, wie schon im Mrz bei der Bilanzprsentation erklrt wurde.

Im ersten Quartal habe noch die gnzliche Rckzahlung aller 2020 gestundeten Steuern und Sozialabgaben den operativen Cashflow mit rund 20 Mio. Euro belastet. Zugleich werde mit neuen Kostenstrukturen eine positive Ertragskraft bei reduzierten Kundenbedarfen ermglicht. Ein wichtiges Element zur Branchenerholung - und zur Umsetzung der FACC-Roadmap 2030 - sei eine entschlossene Corona-Impfstrategie auf betrieblicher und nationaler Ebene. "Die USA zeigen, dass mit dem Impffortschritt auch eine sprbare Branchenerholung einhergeht", so Machtlinger. FACC sei mit einer registrierten Impfstrae und einem eigenen rzteteam bereit, hier einen Beitrag zu leisten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Baader Bank besttigt "reduce"-Einstufung
Kursziel unverndert bei 8,50 Euro gesehen

Die Analysten der Baader Bank haben ihre Einstufung "reduce" fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC besttigt. Auch das Kursziel wurde von Analyst Peter Rothenaicher nach der jngsten Ergebnisvorlage des Konzerns unverndert bei 8,50 Euro belassen.
Die Geschftsaussichten werden wohl noch fr einige Jahre herausfordernd bleiben, schreiben die Baader-Experten in ihrer aktuellen Studie. Die Umstze des ersten Quartals beliefern sich auf nur 118 Mio. Euro und fielen verglichen mit dem Vorkrisen-Niveau drastisch niedriger aus. Dennoch sei das Q1-EBIT von 0,4 Mio. Euro ermutigend, hie es weiter.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Baader-Analysten minus 0,10 Euro fr 2021, sowie plus 0,33 bzw. plus 0,56 Euro fr die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschtzung je Titel beluft sich auf 0,10 Euro fr 2023. Fr die Jahre 2021 und 2022 werden keine Dividendenausschttungen erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Q1-Zahlen zeigen Stabilisierung; Ausblick hellt sich langsam auf

Die Q1 21-Zahlen der FACC bertrafen leicht unsere Erwartungen, lagen jedoch erheblich unter dem Vorjahresquartal, welches von der Corona-Krise noch nahezu unbelastet war. Der Umsatz fiel um knapp 40% auf EUR 118,1 Mio. infolge der reduzierten Fertigungsraten bei den Flugzeugherstellern. Positiv ist, dass das EBIT mit EUR 0,4 Mio. wieder in den grnen Bereich drehte. Das Nettoergebnis blieb jedoch mit EUR -0,7 Mio. noch negativ. Der Ausblick 2021 mit einem Umsatz von EUR 500 Mio. sowie einem ausgeglichenen EBIT wurde besttigt.

Ausblick

Die Q1-Zahlen der FACC waren im Jahresvergleich erwartungsgem schwach. Wie in unserer Analyse letzte Woche dargelegt, gaben die Q1-Updates vor allem von Airbus aber auch von Boeing einige ermutigende Signale einer Stabilisierung. Der anspringende Flugverkehr in den USA und China belegt die positive Wirkung steigender Immunisierungen auf den Sek-tor und sollte im 2. Halbjahr auch in Europa sprbar sein. Diese Trends sollten FACC dabei untersttzen, seine Finanzziele 2021 zu erreichen und damit die Nettoverschuldung zu Jahresende unter dem Schwellwert von 5,25x EBITDA zu halten.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Raiffeisen Research besttigt FACC mit "Hold"
Kursziel bei 8,90 Euro gesehen

Die Analysten von Raiffeisen Research haben ihr Anlagevotum "Hold" fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC besttigt. In seiner aktuellen Studie sieht der Wertpapier-Experte Bernd Maurer das Kursziel bei 8,90 Euro.
Angesichts der engen finanziellen Situation bei den Fluglinien und der daher angepassten Streckennetze und weiteren Plne fr die Flugzeugflotte werde die Erholung der Produktionsraten bei den Zulieferern noch Zeit bentigen, so der Experte zusammenfassend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

Starek: "Nein, diese Frage mchte ich nicht vorlesen"
"Ich glaube, diese Frage ist auch nicht fr die HV gedacht."

Die Tcken bei virtuellen HVs ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Luftfahrt-Zulieferer FACC machte zum Halbjahr wieder kleinen Gewinn
Nach tiefroten Zahlen in der gleichen Periode des Vorjahres

Nach einem tiefroten ersten Halbjahr 2020 hat der brsennotierte obersterreichische Luftfahrtzulieferer FACC in den ersten sechs Monaten heuer wieder einen kleinen Gewinn von 3,2 Mio. Euro (1. Hj. 2020: minus 39,6 Mio. Euro) erzielt. Das Ergebnis je Aktie liegt damit nach minus 0,86 Euro bei nunmehr 0,07 Euro. Der Umsatz sank im Vergleich zur Vorjahresperiode allerdings deutlich von 297 auf nun 240,2 Mio. Euro, teilte FACC am Mittwoch in der Frh mit.
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte zum Halbjahr 2,9 Mio. Euro, nach minus 34,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2020. Die EBIT-Marge lag nun bei 1,2 Prozent, nach minus 11,6 Prozent in der Vorjahresperiode.



Im zweiten Quartal haben sich die Kundenabrufe den Angaben zufolge weiter stabilisiert und entsprachen den Planungen des Unternehmens. "Daraus folgten planmige Umstze und das zweite positive Quartalsergebnis in Folge." Im zweiten Quartal wurden unterm Strich 3,9 Mio. Euro verdient nach minus 46,8 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Der Konzernumsatz lag im zweiten Quartal 2021 mit 122,1 Mio. Euro um ein Fnftel hher als von April bis Juni 2020.

Zum Ausblick heit es im FACC-Halbjahresfinanzbericht, dass man frs zweite Halbjahr "weiterhin stabile und gut planbare Kundenabrufe" erwarte. Oberste Ziele seien unter anderen Punkten eine Reduktion der Warenbestnde und eine damit einhergehende Freisetzung von gebundener Liquiditt. Erwartet werden vom bereits laufenden Programm auch im zweiten Halbjahr Cashfloweffekte im zweistelligen Millionenbereich. Der Bau eines neuen Fertigungswerks in Kroatien schreite plangem voran und werde bis zum heurigen Jahresende abgeschlossen. Die Serienfertigung erster Produkte ist fr Anfang 2022 geplant. Weiters sollen Rckverlagerungen aus der Supply-Chain vorangetrieben werden, um die FACC Auslastung zu steigern und Kosteneinsparungen zu lukrieren.

Fr den Rest des Geschftsjahres erwartet das Management einen stabilen Geschftsverlauf. Daher wird weiterhin mit einem Umsatz von rund einer halben Milliarde Euro im Gesamtjahr gerechnet. Das EBIT wird im leicht positiven Bereich erwartet. Im dritten Quartal allerdings werden den Angaben zufolge einzelne umsatz- und EBIT-schwache Monate saisonal bedingt das Ergebnis belasten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

In der aktuellen groen gelben Zeitung steht,
dass die chinesische Mutter der FACC auf die "Schwarze Liste" der USA gekommen ist.

Das soll aber keine Auswirkungen auf die FACC haben.

Seh ich berwiegend auch so.
1) ist es oft nicht nachvollziehbar, warum wer auf die Liste kommt
2) bestellt Boeing eh schon relativ wenig im Moment, weil sie so schwer was verkaufen knnen.

Ich schreibs nur zwecks Vollstndigkeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC peilt eine halbe Milliarde Euro Jahresumsatz an

"Der Markt erholt sich stufenweise, aber doch sehr unterschiedlich", erklrte CEO Robert Machtlinger am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Die Coronakrise habe weltweit zu einem "signifikanten Einbruch" der Luftfahrt gefhrt. Die kontinentale Reisettigkeit, also beispielsweise Flge innerhalb von Europa, erhole sich schneller, der internationale Reiseverkehr sei jedoch "nachhaltig schwach". Etwa seien Reisen zwischen Europa und China zwar mglich, aber nach wie vor schwierig zu planen. Die "Talsohle" sei jedoch im August 2020 erreicht gewesen, seither habe sich der Markt stabilisiert und die Mglichkeiten fr die FACC seien "doch sehr positiv", so Machtlinger. Das Marktniveau von 2019 werde 2025 wieder erreicht sein, danach rechnet FACC mit einem jhrlichen Wachstum von 4 Prozent.

Die Auftragslage sei nach wie vor sehr gut, die FACC habe Bestellungen im Wert von 4,8 Mrd. US-Dollar (4,08 Mrd. Euro). Die Airlines wrden Flugzeugabnahmen zwar nach hinten verschieben, es gebe aber kaum Stornierungen. Auch ein Mangel an Rohstoffen sei, im Gegensatz zu anderen Branchen, kein wesentliches Problem, Lieferengpsse gebe es nur vereinzelt und bei Stoffen, die nicht standardmig gebraucht werden. Ein greres Thema sei hingegen die Logistik: Bei Containertransporten htten sich die Kosten zwischen Europa und den USA verfnffacht. Im vergangenen Jahr 2020 sei es gar zu Versteigerung von Containerraum an den Hchstbietenden gekommen. Heuer habe sich die Situation wieder etwas stabilisiert. Der Anteil der Transportkosten an den Gesamtkosten sei bei FACC mit 0,5 Prozent jedoch "nicht wesentlich".

Bis 2030 will FACC neben der Division Luftfahrt auch die Bereiche "Urban Air Mobility", also beispielsweise Flugtaxis in Stdten, und Raumfahrt ausbauen. "Raumfahrt wird fr uns in den nchsten Jahren definitiv eine Sule werden, die auch Umstze bringt", so Machtlinger. Mit privaten Investoren ins Geschft zu kommen, sei fr die FACC einfacher als mit nationalen Raumfahrtbehrden, deshalb knne man jetzt auch in dieses Geschft einsteigen. Bis 2030 sollen die Divisionen "Urban Air Mobility" und Raumfahrt bei FACC zwischen 30 und 40 Prozent des Umsatzes einbringen.

Das Ergebnis je Aktie liegt nach minus 0,86 Euro im 1. Halbjahr 2020 heuer bei nunmehr 0,07 Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte zum Halbjahr 2,9 Mio. Euro, nach minus 34,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2020. Die EBIT-Marge lag nun bei 1,2 Prozent, nach minus 11,6 Prozent in der Vorjahresperiode.

Fr den Rest des Geschftsjahres erwartet das Management einen stabilen Geschftsverlauf. Daher wird weiterhin mit einem Umsatz von rund einer halben Milliarde Euro im Gesamtjahr gerechnet. Das EBIT wird im leicht positiven Bereich erwartet. Im dritten Quartal allerdings werden den Angaben zufolge einzelne umsatz- und EBIT-schwache Monate saisonal bedingt das Ergebnis belasten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Berenberg hebt Kursziel leicht von 8,5 auf 8,9 Euro
"Hold"-Empfehlung bleibt unverndert bestehen

Die Analysten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC infolge der gestrigen Zahlenvorlage leicht von 8,5 auf 8,9 Euro angehoben. Gleichzeitig besttigte der Wertpapierexperte George McWhirter die "Hold"-Empfehlung fr die Titel.
Das Unternehmen habe laut McWhirter im zweiten Quartal eine solide Erholung von den Tiefststnden des Vorjahres vermeldet. Die Zahlen deuten somit auch auf weitere Anzeichen einer Marktstabilisierung und erste Erfolge des Restrukturierungsprogramms hin.

Die zunehmende Erholung in der Luft- und Raumfahrtbehrde gewinnt zwar laut Meinung des Berenberg-Experten an Dynamik. "Wir sind uns jedoch bewusst, dass es noch ein langer Weg bis zur vollstndigen Rckkehr zu den Finanzergebnissen von vor COVID-19 ist", schreibt McWhirter zudem in seiner jngst vorgelegten Studie. Er rechnet erst 2025 mit einer Rckkehr auf das Vorkrisenniveau und zieht es vor, eine "vorsichtige Sicht auf das Tempo der Margenerholung einzunehmen".

Die Gewinnschtzungen der Berenberg-Analysten fr das laufende Geschftsjahr 2021 belaufen sich auf 0,1 Euro je Titel. Im darauffolgenden Jahr 2022 erwarten sie dann einen Gewinn von 0,2 Euro je Titel und 2023 rechnen die Analysten mit einem positiven Ergebnis von 0,5 Euro je Aktie.

Eine Dividende drfte es laut Einschtzung der Experten erst im Geschftsjahr 2023 geben. Dann erwarten sie eine Gewinnausschttung in der Hhe von 0,1 Euro je Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC - Erste Group besttigt "Accumulate" und Kursziel nach Zahlen
Analyst "sehr optimistisch" fr 2022 - Gewinnprognosen unverndert

Die Analysten der Erste Group haben ihre Anlageempfehlung "Accumulate" und das Kursziel von 10,00 Euro fr die Aktien des Luftfahrtzulieferers FACC nach der Vorlage von Ergebnissen besttigt. Nach den Halbjahreszahlen gebe es keinen Grund fr eine nderung, scheibt Analyst Christoph Schultes.
FACC habe starke Zahlen fr die ersten beiden Quartale 2021 geliefert, die auch ber den Schtzungen des Unternehmens selbst gelegen haben drften. Fr 2022 zeigt sich der Analyst in Hinblick auf die Entwicklungen bei Boeing und Airbus, sowie dem zunehmenden Geschft mit China sehr optimistisch fr FACC.

Der erwartete Gewinn je Aktie fr 2021 liegt weiterhin bei 0,03 Euro. Fr 2022 wird ein Ergebnis je Anteilschein von 0,15 Euro erwartet, die Prognose fr 2023 wird mit 0,45 Euro beziffert. In den Geschftsjahren 2021 bis 2023 wird keine Dividendenausschttung erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>FACC - Erste Group besttigt "Accumulate" und Kursziel nach
>Zahlen
>Analyst "sehr optimistisch" fr 2022 - Gewinnprognosen
>unverndert
>
>Die Analysten der Erste Group haben ihre Anlageempfehlung
>"Accumulate" und das Kursziel von 10,00 Euro fr die Aktien
>des Luftfahrtzulieferers FACC nach der Vorlage von Ergebnissen
>besttigt. Nach den Halbjahreszahlen gebe es keinen Grund fr
>eine nderung, scheibt Analyst Christoph Schultes.
>FACC habe starke Zahlen fr die ersten beiden Quartale 2021
>geliefert, die auch ber den Schtzungen des Unternehmens
>selbst gelegen haben drften. Fr 2022 zeigt sich der Analyst
>in Hinblick auf die Entwicklungen bei Boeing und Airbus, sowie
>dem zunehmenden Geschft mit China sehr optimistisch fr
>FACC.
>
>Der erwartete Gewinn je Aktie fr 2021 liegt weiterhin bei
>0,03 Euro. Fr 2022 wird ein Ergebnis je Anteilschein von 0,15
>Euro erwartet, die Prognose fr 2023 wird mit 0,45 Euro
>beziffert. In den Geschftsjahren 2021 bis 2023 wird keine
>Dividendenausschttung erwartet.

Also den Optimismus (fr die Branche) kann ich nicht teilen, schon gar nicht bei der FACC, die regelmig irgendeine Leiche aus dem Keller holt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Baader Bank besttigt "Reduce" und Kursziel von 8,50 Euro
Nach Vorlage von Halbjahreszahlen - Geschftsumfeld weiter "herausfordernd"

Die Analysten der Baader Bank haben ihre Einstufung "Reduce" fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC nach der Vorlage von Halbjahresergebnissen besttigt. Auch das Kursziel wurde von Analyst Peter Rothenaicher unverndert bei 8,50 Euro belassen.
Die Umstze im zweiten Quartal lagen auf einem niedrigen Level, die Ergebnisse hingegen seien "ermutigend", kommentierte der Analyst. Das Marktumfeld fr FACC sei auch im zweiten Quartal 2021 herausfordernd gewesen und drfte es auch weiterhin bleiben. Allerdings habe FACC die Talsohle wohl durchritten, hie es weiter.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Baader-Analysten unverndert minus 0,10 Euro fr 2021, sowie plus 0,33 bzw. plus 0,56 Euro fr die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschtzung je Titel beluft sich auf 0,10 Euro fr 2023. Fr die Jahre 2021 und 2022 werden keine Dividendenausschttungen erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Akkumulieren-Empfehlung nach guter Entwicklung im 1. Halbjahr besttigt

Nach Vorlage der Halbjahreszahlen, die unsere Erwartungen bertrafen, haben wir unsere Akkumulieren-Empfehlung mit unverndertem Kursziel von EUR 10/Aktie besttigt. Etwas deutlicher als erwartet kehrte der Flugzeugzulieferer im 1. Halbjahr in die Gewinnzone zurck nachdem das Vorjahresquartal stark von der Corona-Pandemie getroffen war. Der Halbjahresumsatz lag bei rund EUR 240 Mio. und das EBIT drehte aus dem tiefroten Bereich zurck auf EUR 2,9 Mio. Das Nettoergebnis erreichte EUR 3,2 Mio.

Ausblick

Whrend der Ausblick 2021 mit einem Umsatz von EUR 500 Mio. unverndert blieb, wurde das Management beim operativen Gewinn optimistischer statt eines ausgeglichenen EBIT wird nun ein leicht positives EBIT erwartet. Fr 2022 erwartet das Management eine Rckkehr auf den Wachstumspfad. Unserer Meinung nach belegen die Halbjahreszahlen, wie rasch sich das Unternehmen an die schwierige Marktsituation angepasst und die Kostenbasis reduziert hat. Ab 2022 wird die Nachfrage sich weiter normalisieren. Sowohl Airbus als auch Boeing steigern ihre Flugzeugauslieferungen deutlich, auch das Geschft mit China erholt sich, das Jet- Geschft wird sptestens im nchsten Jahr das Vorkrisenniveau erreichen.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC "steuert" knftig Airbus-A220
Vertrag ber Lieferung von Leitwerkskomponenten fr A220-Flugzeuge unterschrieben - Auftragsvolumen dreistelliger Millionenbetrag

Der brsennotierte obersterreichische Luftfahrtzulieferer FACC wird knftig die Steuerung bei Airbus bernehmen. Zumindest zum Teil: Er liefert die Leitwerkskomponenten fr die A220-Flugzeuge. Ein entsprechender Vertrag wurde am Montag im FACC-Werk in St. Martin im Innkreis im Bezirk Ried unterzeichnet.
FACC und Airbus haben Stillschweigen ber den Auftragswert vereinbart, das Volumen wird im dreistelligen Millionenbereich liegen, hie es lediglich von FACC-CEO Robert Machtlinger. Sein Unternehmen ist fr den Lebenszyklus des A220 mit erwarteten weit ber 1.000 Flugzeugen der Alleinlieferant fr das Seiten- und das Hhenruder. Die ersten Bauteile sollen Anfang 2022 ausgeliefert werden.

Airbus Chief Procurement Officer Jrgen Westermeier lobte den A220 als einen mit um 25 Prozent weniger Treibstoffverbrauch und somit niedrigen Betriebskosten hocheffizienten Regionaljet mit nur einem Kabinengang fr 100 bis 150 Passagiere mit den breitesten Sitzen in der Economy-Klasse und geringem Lrmpegel. Derzeit gehe man von 5 erzeugten Flugzeugen pro Monat aus, bis Mitte des Jahrzehntes sollen es 14 sein. Er wies darauf hin, dass sterreich obwohl es keine eigene Luftfahrtindustrie habe, insgesamt rund 100 Zulieferer mit einem Umsatz von zuletzt 350 Mio. Euro aufweise.

Machtlinger bezeichnete den Airbus-Auftrag als besonders wichtig fr FACC. Er sei ein deutliches Zeichen, dass sich die Flugzeugindustrie stabilisiert habe. Rund 100 hochwertige Arbeitspltze wrden damit geschaffen. Auerdem werde dadurch die Expertise des Unternehmens im Bereich zentraler Flugteile erweitert. Rund 15 Mio. Euro habe man in das Projekt investiert. 1981, also vor 40 Jahren, habe Airbus als erstes Unternehmen in FACC vertraut - damals noch als Entwicklungsabteilung von Fischer Ski. Das erste Produkt war eine Sttzstange fr die Fubodenquertrger des A300. Inzwischen sei man mit Leichtbauteilen in 45 Einzelprojekten in allen sechs Flugzeugplattformen vertreten.

Er erinnerte noch an die im August verffentlichten Geschftszahlen von FACC. Fr das Gesamtjahr rechne man mit 500 Mio. Euro Umsatz mit rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus 41 Nationen an 13 internationalen Standorten.

Der obersterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) kommentierte die Vertragsunterzeichnung mit "Freudentag". Die Produktion der Leitwerke fr A220 mge ein Symbol fr "nach oben steuern" und "Hhenflug" sein. FACC reprsentiere Obersterreich als internationalen Standort. Das Land habe gegenber derartigen Unternehmen dabei die Verantwortung fr Bildung, moderne Ausstattung der Bildungseinrichtungen und Bildungsplne.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC erffnet Standort fr Wartung und Reparaturen in Florida
Dritter Standort nach Ried und Montreal

Der Flugzeugzulieferer FACC erffnet in Melbourne in Florida einen dritten Standort. Dort sollen Wartungsarbeiten und Reparaturen fr die Innenausstattung von Geschftsfliegern angeboten werden, teilte das Unternehmen am Montag anlsslich der Luftfahrtmesse NBAA in Las Vegas mit. Der Standort wird mit 10 Beschftigten starten, je nach Geschftsverlauf ist ein Ausbau vorgesehen. Die Arbeiten reichen vom Aufpolieren der Innenausstattung bis zu einer komplett neuen Kabine.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

OGH berrascht FACC - Klage gegen Vorstand endgltig abgewiesen
Keine Revision zugelassen - Vorstand hat Sorgfaltspflichten nicht verletzt

Der Flugzeugkomponentenhersteller FACC wird vom frheren Vorstand keinen Schadenersatz fr einen millionenschweren Betrugsfall erhalten. Das Urteil des Oberlandesgerichts Linz, wonach der Manager seine Sorgfaltspflichten eingehalten habe, gilt. Der Oberste Gerichtshof (OGH) lie keine Revision gegen diese Entscheidung zu, schreiben Volksblatt (am 6.10.) und die heutige "Presse" im Rechtspanorama (8 ObA 109/20t).

"Der OGH hat unsere Revision im Fake-President-Verfahren zurckgewiesen. Diese Entscheidung kommt fr uns sehr berraschend und wir prfen nun allfllige Konsequenzen und Handlungsmglichkeiten", hie es in einer Stellungnahme des Unternehmens zur APA.

Ende 2015 hatten Betrger in Mails an eine Mitarbeiterin der Finanzbuchhaltung den Eindruck erweckt, der Vorstand htte den Auftrag zur berweisung von 54 Mio. Euro erteilt. Aus diesem "Fake President Fraud" konnten nur 10 Mio. Euro noch auf einem auslndischen Konto eingefroren werden.

Die Klage von FACC gegen den Vorstand ist nun endgltig vom Tisch. Im Urteil heit es, das Zahlungssystem des Unternehmens sei zwar nicht ordnungsgem gewesen, da offenbar eine einzige Mitarbeiterin berweisungen durchfhren konnte. Doch weil der Beklagte davon nichts gewusst habe, hafte er auch nicht dafr. Er htte nur bei Verdachtsmomenten handeln mssen, doch sei ihm vom zustndigen Vorstandsmitglied versichert worden, dass es bei berweisungen ein Vier-Augen-Prinzip gebe. Somit habe der Vorstand, der selbst gegen seine Abberufung gerichtlich vorgeht, seine berwachungspflicht nicht verletzt.

Der Beklagte wusste nicht, dass die Frau entgegen den hauseigenen Sicherheitsvorkehrungen allein ber eigentlich von zwei Personen getrennt zu verwahrende TAN-Karten verfgte. Nur so konnte sie, gesttzt auch auf eine von den Betrgern kopierte Unterschrift des Beklagten, die berweisungen allein ttigen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>"Der OGH hat unsere Revision im Fake-President-Verfahren
>zurckgewiesen. Diese Entscheidung kommt fr uns sehr
>berraschend und wir prfen nun allfllige Konsequenzen und
>Handlungsmglichkeiten", hie es in einer Stellungnahme des
>Unternehmens zur APA.
>
>Doch weil der
>Beklagte davon nichts gewusst habe, hafte er auch nicht dafr.
>Er htte nur bei Verdachtsmomenten handeln mssen, doch sei
>ihm vom zustndigen Vorstandsmitglied versichert worden, dass
>es bei berweisungen ein Vier-Augen-Prinzip gebe. Somit habe
>der Vorstand, der selbst gegen seine Abberufung gerichtlich
>vorgeht, seine berwachungspflicht nicht verletzt.
>
>Der Beklagte wusste nicht, dass die Frau entgegen den
>hauseigenen Sicherheitsvorkehrungen allein ber eigentlich von
>zwei Personen getrennt zu verwahrende TAN-Karten verfgte.

Eigentlich ein logisches Urteil. Soll der Vorstandsvorsitzende bis zum kleinsten Maxl die Arbeit kontrollieren? Die Frage ist ob es nicht Aufgabe des zustndigen Vorstandsmitglieds bzw. dessen Abteilungsleiter gewesen wre dies auch tatschlich zu machen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gewinn-Messe - FACC-Umsatz soll 2024/2025 Vorkrisenniveau erreichen
Derzeit keine Probleme mit Lieferketten - Bei chinesischen Flugzeugen an Bord, auch ohne chinesischen Groaktionr AVIC

Der Flugzeugzulieferer FACC erholt sich zwar heuer, Umsatz wie vor der Corona-Krise wird es aber wohl erst 2024 oder 2025 geben, erwartet Finanzchef Ale Strek. Grundstzlich gehe FACC aber davon aus, dass sich der Luftverkehr mittelfristig wieder erholt und auf den alten Wachstumspfad zurckkehrt - und der Flugzeugbestand sich in den nchsten 20 Jahren verdoppelt, so Strek am Freitag bei der Gewinn-Messe.
FACC beliefert nicht nur die Grokonzerne Boeing und Airbus, sondern ist auch bei den neu entstehenden chinesischen Linienfliegern der Firma Comac an Bord. Einerseits werden Innenausstattungen geliefert, andererseits die gebogenen Flgelspitzen, die substanziell zur Einsparung von Treibstoff beitragen. Das hnge aber nicht unmittelbar mit dem FACC-Groaktionr, der chinesischen AVIC, zusammen. Denn schon vor dessen Einstieg habe FACC den Kontakt zu Comac geknpft. Probleme mit den Lieferketten habe FACC derzeit eher nicht, so Strek.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC drohen heuer bis zu 30 Mio. EBIT-Minus wegen Lieferantenkonflikt
"Auerordentliche rechtliche Belastung" fr obersterreichischen Luftfahrt-Zulieferer - Bisher hatte Unternehmen fr heuer leicht positiv EBIT erwartet

Der obersterreichische Luftfahrt-Zulieferer FACC hat wegen einer rechtlichen Auseinandersetzung mit einem Lieferanten seine Ergebnisprognose fr das Betriebsergebnis (EBIT) deutlich nach unten revidiert. Wegen einer auerordentlichen rechtlichen Belastung rechne man heuer mit einem negativen EBIT von 25 bis 30 Mio. Euro, erklrte das brsennotierte Unternehmen am Dienstag. Zuletzt, im August, hatte man das EBIT heuer noch im leicht positiven Bereich erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Flugzeugausrster FACC: "Drittes Quartal besser als erwartet"

In neun Monaten weniger Umsatz, aber EBITDA, EBIT und Nettoergebnis deutlich verbessert - "A320-Bauraten entwickeln sich erfreulich" - US-Flge fr geimpfte EU-Brger "wichtiger Impuls"

Beim obersterreichischen Flugzeugausrster FACC, der ebenfalls unter der Coronakrise zu leiden hat, ist das dritte Quartal nach eigenen Angaben besser als erwartet verlaufen. Die Bauraten der wichtigsten FACC-Plattform (A320-Familie) wrden sich wie von Airbus angekndigt sehr erfreulich entwickeln. Die Marktentwicklung - die ffnung von US-Flgen ab 8. November fr geimpfte EU-Brger - sei "ein wichtiger Impuls", erklrte das Unternehmen am Mittwoch.
Der Umsatz lag im dritten Quartal mit 118,1 Mio. Euro ber dem Vorjahreszeitraum (101,5 Mio. Euro), das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag dabei mit 7,6 Mio. Euro im positiven Bereich nach -10,8 Mio. Euro vor Jahresfrist. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) drehte im Vergleich mit 0,1 Mio. Euro ins Plus (nach -18,6 Mio. Euro). Es sei besonders erfreulich, dass in Q3 trotz der saisonbedingt schwcheren Sommermonate das dritte positive Quartals-EBIT in Folge erzielt wurde, erklrte FACC in einer Aussendung. Unterm Strich blieb das Ergebnis nach Steuern jedoch mit -2,0 (-20,7) Mio. Euro leicht im Minus.



In den neun Monaten zusammen lagen die Umsatzerlse mit 358,3 (398,5) Mio. Euro unter Vorjahr. Das EBITDA verbesserte sich markant auf 28,2 (3,3) Mio. Euro, das EBIT von -53,0 Mio. auf 2,9 Mio. Euro und das Nettoergebnis von -60,3 Mio. auf 1,1 Mio. Euro.

Die von FACC implementierten Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungen wrden Wirkung zeigen und die wichtige Basis fr eine nachhaltige Performance-Verbesserung bei knftig wieder strker steigenden Umstzen legen. Die Erholung der einzelnen Segmente schreite voran und entspreche den Planungen und Erwartungen des Vorstands.

Wegen der Niederlage in einer rechtlichen Auseinandersetzung mit einem Lieferanten hat FACC erst am Dienstag seine Ergebnisprognose fr das EBIT deutlich gesenkt. Durch eine auerordentliche rechtliche Belastung rechne man heuer mit einem negativen EBIT von 25 bis 30 Mio. Euro, hie es. Im August hatte man das EBIT fr heuer noch leicht positiv erwartet.

Das operative Ergebnis der FACC verlaufe auch weiterhin ohne Abweichungen zum Plan, betonte das Unternehmen am Mittwoch. Insofern wrden die Erwartungen fr den Konzernjahresumsatz frs Gesamtjahr unverndert bei rund 500 Mio. Euro bleiben. Das operative EBIT selbst werde dagegen weiter leicht positiv im einstelligen Mio.-Bereich erwartet.



Hintergrund der Senkung der Guidance ist laut dem obersterreichischen Unternehmen, dass in den auf das Jahr 2011 zurckgehenden Auseinandersetzungen mit einem Lieferanten nun Entscheidungen gegen FACC getroffen worden seien, "die entgegen gutachterlicher Einschtzung der FACC-Anwlte in dieser Form nicht erwartet werden konnten".

In Folge der erwarteten negativen Einmaleffekte von rund 30 Mio. Euro und um die vorhandenen Kreditlinien bestmglich abzusichern, verhandle FACC derzeit mit den Kernbanken ber eine neuerliche Anpassung des Financial Covenants (Net Financial Debt/EBITDA) in der bestehenden Konsortialfinanzierung, heit es.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Berenberg senkt Kursziel von 8,9 auf 8,4 Euro
"Hold"-Empfehlung besttigt - Ergebnisprognosen nach unten angepasst

Die Analysten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC von 8,9 auf 8,4 Euro nach unten revidiert. Gleichzeitig besttigte der zustndige Wertpapierexperte George McWhirter nach den jngsten Drittquartalszahlen des Unternehmens die "Hold"-Empfehlung fr die Titel.

Die vorgelegten Resultate fr das abgelaufene Jahresviertel wurden von einem unerwarteten und unvorteilhaften Gerichtsentscheid berschattet, welches einen Tag vor der Ergebnisprsentation publik wurde, schreibt der zustndige Analyst. Dies resultierte in einer Gewinnwarnung fr das Gesamtjahr 2021. Die operative Performance im abgelaufenen Quartal entsprach hingegen den Erwartungen.

Nach unten angepasst wurden die Gewinnerwartung von der Berenberg Bank. Die neue Prognose fr das Ergebnis je Aktie fr das laufende Geschftsjahr 2021 lautet auf minus 0,6 Euro. Im darauffolgenden Jahr 2022 erwarten sie dann einen Gewinn von 0,1 Euro je Titel und 2023 rechnen die Analysten mit einem positiven Ergebnis von 0,4 Euro je Aktie.

Eine Dividende drfte es laut Einschtzung der Experten erst fr das Geschftsjahr 2023 geben. Dann erwarten sie eine Gewinnausschttung in der Hhe von 0,1 Euro je Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Hauck & Aufhuser besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und reduziert das Kursziel von 9,5 auf 8,2 Euro. Nun das tiefste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 8,88 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Heikalt: Operative Entwicklung im Q3 positiv, Einmaleffekte fhren zu Gewinnwarnung 2021

FACC sorgte fr ein Wechselbad der Gefhle bei Investoren diese Woche. Operativ erholte sich der Aerospace-Konzern im 3. Quartal dank fortschreitendem Branchenaufschwung. Der Umsatz stieg im Q3 um rund 16% auf EUR 118,1 Mio., das EBIT war mit EUR 0,1 Mio. zum dritten Mal in Folge positiv. Gleichzeitig konnten neue Auftrge gewonnen werden wie z.B. die Leitwerkskomponenten fr die A220-Familie. Dank der Erholung der Industrie steigert auch Airbus seine Auslieferungsraten wieder sukzessive. Fr 2022 erwartet das Management ein Umsatzplus im Bereich von 5% und ein EBIT im unteren zweistelligen Millionenbereich. Das Vorkrisenniveau soll 2024 sptestens 2025 wieder erreicht werden.




Gleichzeitig gab das Management jedoch eine Gewinnwarnung fr 2021 ab aufgrund eines verlorenen Rechtsstreits und der damit verbundenen Strafzahlung. Bei einem Umsatz von EUR 500 Mio. wird ein EBIT von EUR -25 bis -35 Mio. erwartet. Die Belastungen betreffen auf das Jahr 2011 zurckgehende Auseinandersetzungen mit einem Lieferanten, in denen unerwartet negative Entscheidungen gegen FACC getroffen wurden.

Ausblick

Die Aktie reagierte zunchst auf die am Tag vor dem Q3 Bericht verffentlichten Gewinnwarnung negativ. Die Anleger fokussierten danach jedoch auf die erfreulichen Erholungstendenzen im 3. Quartal und einen positiven Ausblick auf 2022. Wir denken, dass neue Auftrge bzw. eine schrittweise weitere Erholung der Luftfahrtindustrie in den nchsten Monaten wieder positives Momentum fr die FACC-Aktie schaffen sollten. Wir bleiben daher trotz der Gewinnwarnung bei unserer Akkumulieren- Empfehlung mit Kursziel EUR 10.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC - Raiffeisen Research krzt Kursziel von 9,3 auf 8,6 Euro
Anlagevotum "Hold" besttigt

Die Analysten von Raiffeisen Research haben ihr Kursziel fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC von 9,30 auf 8,60 Euro nach unten revidiert. Das Anlagevotum "Hold" wurde vom zustndigen Experten Bernd Maurer in einer am Vortag verffentlichten Studie unverndert belassen.

Die Anpassung des Kursziel wurde mit den vorgelegten Geschftszahlen fr das abgelaufene Jahresviertel und der Gewinnwarnung fr heuer wegen eines verlorenen Gerichtsentscheides begrndet. Zudem krzte der Analyst die Prognosen fr das Betriebsergebnis (EBIT) fr die Jahre 2022 und 2023. Die jngsten Auftragseingnge bei FACC wurden aber als vielversprechend gewertet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Was sie da genau unterschrieben haben verstehe ich trotzdem nicht.


Brief an die Stakeholder

Wie bereits per Ad-hoc-Mitteilung am Dienstag, 9. November 2021 berichtet, fhrt ein Schiedsgerichtsurteil in London zu einem unerwarteten und signifikant negativen Ergebnis fr den FACC-Konzern im Geschftsjahr 2021. Obwohl die operative Entwicklung und der Turnaround von FACC planmig verlaufen, hat dieses Schiedsgerichtsurteil zu einer Anpassung der EBIT-Prognose fr das Geschftsjahr 2021 in eine Bandbreite von -25 Mio. EUR bis -30 Mio. EUR gefhrt.

Mit diesem Schreiben mchten wir alle Stakeholder der FACC AG ber die Vorgeschichte des Rechtsstreits und den fr uns berraschenden und unvorhersehbaren Ausgang informieren und gleichzeitig unsere groe Enttuschung und tiefes Bedauern ausdrcken.

Die in London verhandelten Flle resultierten aus verschiedenen Vertrgen, die in einem Zeitraum von 2008 bis 2011 mit einem Lieferanten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten geschlossen wurden und im Zusammenhang mit den damaligen Bestrebungen von OEMs, Arbeitspakete in die Vereinigten Arabischen Emirate zu verlagern, stehen. Fr eines der vier Programme, die von FACC zur Auftragsfertigung transferiert werden sollten, wurde gleich zu Beginn des Engagements eine sogenannte Programmbertragungsgarantie unterzeichnet. Wir waren der Meinung, dass alle Verpflichtungen seitens FACC erfllt wurden und das Paket zu den vereinbarten Konditionen angeboten wurde. Es wurde ein Vertrag zur Unterzeichnung vorgelegt und die bertragungsaktivitten wurden in Angriff genommen. Der in Abu Dhabi ansssige Lieferant trat jedoch letztlich nicht in die verhandelte Vereinbarung ein. Stattdessen wollte der Lieferant nach einer gewissen Zeit die Garantie in Anspruch nehmen, da der Lieferant der Meinung war, er htte die Wahl, entweder den Vertrag zu akzeptieren oder die Garantie in Anspruch zu nehmen.

In den folgenden Jahren wurden Verhandlungen zwischen FACC und dem VAE-Lieferanten gefhrt, um die Vertragsstreitigkeiten auergerichtlich beizulegen. Als diese Verhandlungen im Sommer 2019 letztlich scheiterten, leitete der Lieferant Ende 2019 mit einer Klage ein - vertraglich vereinbartes - Schiedsgerichtsverfahren ein. Wie wir der ffentlichkeit in unserer Ad-hoc-Mitteilung mitteilten,
lagen uns whrend der gesamten Phase des Schiedsverfahrens detaillierte Rechtsgutachten vor, die unsere Einschtzung eines insgesamt positiven Ausgangs des Schiedsverfahrens voll und ganz untermauerten.

Wir waren tief enttuscht und verwundert, als wir ber den negativen Ausgang des Schiedsverfahrens informiert wurden. Gemeinsam mit unseren britischen Anwlten hat FACC die Mglichkeiten einer mglichen Berufung untersucht. Nach sorgfltiger Prfung des Schiedsspruchs und der Berufungsmglichkeiten sah der Vorstand der FACC AG jedoch keine andere Mglichkeit, als die EBIT-Guidance fr das Geschftsjahr 2021 zu ndern.

Was bedeutet dieser Schiedsspruch nun fr die FACC Gruppe?

Die Entscheidung fhrt zu einem negativen Einmaleffekt, der sich direkt auf das EBIT und den Cash-Flow von FACC im Geschftsjahr 2021 auswirkt. Sobald die mit dem Schiedsspruch verbundenen Ansprche abgegolten sind, wird es in Zukunft keine weiteren Auswirkungen aus diesem Schiedsspruch auf das Geschft von FACC mehr geben.

Die folgenden Schritte wurden nun eingeleitet:

Aufgrund der signifikanten Auswirkungen auf das EBITDA und die Nettoverschuldung wird der vereinbarte Covenant der Konsortialfinanzierung ebenso negativ beeinflusst. Die Verhandlungen mit unseren Kernbanken laufen bereits, um die Bedingungen fr eine neue nderungsvereinbarung fr das Geschftsjahr 2021 und darber hinaus zu vereinbaren.
Der Vorstand wird die Auswirkungen auf Cashflow und Liquiditt fr das Geschftsjahr 2022 intensiv prfen. Die Liquidittsreserven von FACC sind hoch und unsere Liquidittsposition ist fr die laufenden Geschfts - und Wachstumsinvestitionen von FACC ausreichend.

Wir bedauern zutiefst, dass sich dieses unerwartete und unvorhersehbare Ergebnis des Schiedsverfahrens negativ auf das Ergebnis und den Cashflow von FACC auswirken wird. Diese Entscheidung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen alle Anstrengungen unternehmen, um die tiefste Krise in der Geschichte der Luft- und Raumfahrt erfolgreich zu berwinden, und an dem wir die ersten Frchte dieser harten Arbeit ernten. Die enormen operativen Fortschritte beim Turnaround des Unternehmens - wie die jngsten Quartalsergebnisse 2021 beweisen - zeigen das hohe Engagement, mit dem alle im Unternehmen dazu beitragen, den Stakeholder Value von FACC zu steigern.

Wir mchten Ihnen an dieser Stelle versichern, dass der Vorstand von FACC alles in seiner Macht stehende tun wird, um den eingeschlagenen erfolgreichen Erholungspfad weiter fortzusetzen.

Mit freundlichen Gren

Robert Machtlinger Ale Strek

https://ir-news.facc.com/news-aktionaersbrief?id=145045&menueid=19663&l=deutsch

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Erste Group hebt Bewertung von "Accumulate" auf "Buy" an
Mehrere Umsatzkatalysatoren fr 2022 gesehen

Die Analysten der Erste Group haben nach einer Anpassung der Gewinnmargenschtzung (EBIT-Marge) ihre Bewertung fr die Aktien des Luftfahrtzulieferers FACC von "Accumulate" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel blieb in der Studie des Experten Christoph Schultes unverndert bei 10 Euro. Am Freitag waren die FACC-Titel an der Wiener Brse bei 7,82 Euro aus dem Handel gegangen.


Neben der Prognoseanpassung spricht Schultes mit Hinblick auf das kommende Jahr von mehreren Umsatzkatalysatoren. So knnte unter anderem eine Beschleunigung der Produktionsrate bei der Airbus-A320-Familie zustzliche Erlse von 50 Mio. Euro bringen. Darber hinaus hebt der Wertpapierexperte das Comeback der Boeing B787 hervor; derzeit werden lediglich zwei Flugzeuge pro Monat des Typen Dreamliner produziert.

Der erwartete Ertrag je Aktie fr 2021 liegt nach plus 0,03 Euro bei nun minus 0,61 Euro. Fr 2022 wird dagegen ein Gewinn von 0,16 Euro je Anteilsschein prognostiziert, nach zuvor 0,15 Euro. 2023 soll der Aktiengewinn bei 0,42 Euro je Titel liegen, nach bisher 0,45 Euro.

Eine Dividende soll erst fr 2023 ausgeschttet werden. Sie soll 0,10 Euro je Aktie betragen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Empfehlung auf Kaufen hochgestuft Aussichten 2022 vielversprechend

In unserer neuen Unternehmensanalyse zur FACC-Aktie stufen wir unsere Empfehlung von Akkumulieren auf Kaufen hoch mit unverndertem Kursziel von EUR 10,0/Aktie. Die Aktie kam nach der Gewinnwarnung fr 2021 aufgrund auerordentlicher Belastungen mit den Q3-Zahlen unter Druck. Wir haben unsere Schtzungen dementsprechend angepasst und auch den neuen Ausblick fr 2022 bercksichtigt. Das Management erwartet kommendes Jahr ein Umsatzplus im Bereich von 5% und ein EBIT im unteren zweistelligen Millionenbereich. Wir stufen diesen Ausblick als sehr konservativ ein mit Potential auf Anhebung im Laufe des Jahres. FACC sollte von der geplanten Steigerung der Auslieferungsraten der A320-Familie sowie dem Comeback der B787-Produktion profitieren. Dazu kommen neu gewonnene Auftrge wie z.B. fr die Leitwerkskomponenten fr die A220- Familie.

Ausblick

Wir denken, dass der Umsatz- und Ergebnisbeitrag der neuen Auftrge bzw. eine schrittweise weitere Erholung der Luftfahrtindustrie in den nchsten Monaten wieder positives Momentum fr die FACC-Aktie schaffen sollten und sehen daher auf aktuellen Kursniveaus ein Kurspotential von ber 20%.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Pareto Securities besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und reduziert das Kursziel von 8,0 auf 7,5 Euro. Weiter das tiefste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 8,59 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: FACC AG / FACC und Kernbanken passen die Finanzierungsbedingungen an

Ried im Innkreis - Die zu erwartenden Einmaleffekte auf die Finanz- und Ergebnisentwicklung des Konzerns aufgrund des Urteils eines Londoner Schiedsgerichtsverfahrens in Zusammenhang mit Forderungen eines Lieferanten erforderten eine Anpassung der Vertragsbedingungen des bestehenden Konsortialkredits (Gesamtvolumen 285 Mio. EUR verteilt auf sieben Banken, Laufzeit bis 29.08.2023).

Im Fokus stand dabei der halbjhrlich zu testende Financial Covenant Net Financial Debt / EBITDA, der zuletzt am 18. Dezember 2020 in Folge der Corona-Krise durch eine nderungsvereinbarung angepasst wurde.

In den partnerschaftlich gefhrten Verhandlungen wurden fr die nchsten Testzeitpunkte eine Anpassung der Berechnung des Covenants (Covenant Calculation Adaption) sowie Anpassungen des Covenants selbst (Covenant Reset) vereinbart. Ab dem Testzeitpunkt 30.06.2023 kehrt FACC wieder zum ursprnglich vereinbarten Covenant von Net Financial Debt / EBITDA

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

O. Luftfahrtspezialist FACC im Aufwind - 200 Mitarbeiter gesucht
150 Mio. Euro Investitionen fr fnf Jahre - Auftragseingnge mit 1 Mrd. Euro fast auf Vor-Krisen-Niveau

Der Innviertler Luftfahrtspezialist FACC, der wegen Corona Ende 2020 seine Belegschaft in sterreich drastisch von rund 3.400 auf 2.700 Personen reduziert hat, ist wieder im Aufwind. So sucht das Unternehmen jetzt fr Obersterreich 200 neue Mitarbeiter, hie es in einer Aussendung am Donnerstag. Auch die Auftragslage entwickle sich positiv."Wir konnten allein im vergangenen Jahr neue Vertrge ber 1 Mrd. Euro abschlieen", berichtet CEO Robert Machtlinger.
Die Auftragseingnge liegen bei FACC wegen der positiven Branchenentwicklung damit wieder fast auf Vor-Corona-Niveau. Fr die kommenden fnf Jahre habe das Innviertler Unternehmen ein Investitionspaket von rund 150 Mio. Euro fr Forschung, Entwicklung, neue Produktionsanlagen und neue Projekte geschnrt.

Highlight des vergangenen Jahres war der Einstieg ins Raumfahrt-Geschft. FACC liefert Teile fr die Trgerrakete Ariane 6 an die ArianeGroup. "Ein mglicher erster Einsatz der Leichtbauinnovation ist das HERA Projekt zur planetaren Asteroiden-Verteidigungstechnik. Dabei soll an zwei an der Erde vorbeifliegenden Kometen getestet werden, inwieweit man einen Asteroiden von seiner Flugbahn abbringen kann", hie es in der Aussendung. Weiters kamen Groauftrge von Airbus fr die Produktion von Leitwerkkomponenten fr den A220 hinzu. Und fr den kanadischen Flugzeughersteller Bombardier entwickelten die Innviertler eine Business Jet Kabine.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC 2021 mit 497,6 Mio. Euro Umsatz, EBIT im Minus
Umsatzplus von zehn Prozent fr heuer erwartet

Der obersterreichische Flugzeugbauer FACC hat das Geschftsjahr 2021 erneut mit roten Zahlen abgeschlossen, der Verlust fiel jedoch geringer aus als im Vorjahr. Bei einem Umsatz von 497,6 Mio. Euro, ergab sich ein EBIT vor Einmaleffekten von 4,3 Mio. Euro. Das Ergebnis schmlerten jedoch einmalige Effekte im Ausma von 29,4 Mio. Euro. Unterm Strich stand somit beim operativen Ergebnis (EBIT) ein Minus von 25,1 Mio. Euro.
Das geht aus vorlufigen Zahlen des Unternehmens am Donnerstag hervor. Hintergrund fr den schmlernden Einmaleffekt war ein verlorener Rechtsstreit mit einem Zulieferer. Hervorzuheben sei hingegen die starke Cashflow Generierung, die sich in einem Free Cashflow von 70,5 Mio. Euro und einer Reduzierung der Nettoverschuldung auf 177,8 Mio. Euro auswirkte, teilte der Flugzeugbauer mit.

Fr 2022 rechnet FACC mit einer weiteren positiven Entwicklung der kontinentalen Mrkte USA, Asien und Europa und einer steigenden Nachfrage nach Kurz- und Mittelstreckenfliegern. Das Unternehmen sieht sich entsprechend wieder auf Wachstumskurs und rechnet fr das Gesamtjahr 2022 mit einer Erhhung des Umsatzes von ca. 10 Prozent und einem EBIT im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Der Jahresfinanzbericht und der umfassende Ausblick fr 2022 werden am 30. Mrz verffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC selbst:

FACC AG: Vorlufiges Ergebnis fr das Geschftsjahr 2021
EQS-Media / 24.02.2022 / 07:15

Vorlufiges Ergebnis fr das Geschftsjahr 2021

- Umsatz mit 497,6 Mio. EUR entspricht den Managementprognosen, operativer
Turnaround planmig umgesetzt

- EBIT vor Einmaleffekten bei +4,3 Mio. EUR, negative Einmaleffekte von
-29,4 Mio. EUR, EBIT inkl. Einmaleffekte bei -25,1 Mio. EUR

- Free Cashflow: 70,5 Mio. EUR

- Ausblick 2022: berdurchschnittliches Umsatzwachstum von ca. 10%
erwartet und etwa Verdreifachung des operativen EBIT's im Management Fokus

https://www.ots.at/presseaussendung/EQS_20220224_EQS0007/facc-ag-vorlaeufiges-ergebnis-fu er-das-geschaeftsjahr-2021

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das Russlandgeschft des obersterreichischen Flugzeugbauers FACC sei mit etwas ber 1 Mio. Euro "sehr gering", hie es am Freitag auf APA-Anfrage. Man beliefere ausschlielich die zivile Luftfahrt. Ob und wie sich die Sanktionen auswirken, knne man allerdings nicht sagen. Die Lieferkette des Flugzeugbauers sei jedenfalls nicht betroffen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC unterliegt abermals im Schadenersatzprozess gegen Ex-Vorstand
Urteil ber weitere 33 Mio. Euro rechtskrftig - FACC brachte keine Berufung ein

Im Schadenersatzprozess um einen millionenschweren Betrugsfall gegen einen ehemaligen Vorstand wird der Innviertler Flugzeugzulieferer FACC kein Geld bekommen. Bereits 2019 wies das Landesgericht Ried eine Klage ber 10 Mio. Euro ab, der Oberste Gerichtshof (OGH) besttigte das Urteil. Im Dezember 2021 ging es erneut in Ried um die am letzten Prozesstag abgewiesene Ausdehnung des Klagebegehrens auf 43 Mio. Euro und somit 33 Mio. Euro, die vom Ersturteil nicht erfasst waren.
Der Richter wies auch das restliche Klagebegehren mit dem Argument ab, dass das Urteil von 2019 Bindungswirkung entfalte. FACC habe die Berufungsfrist gegen das schriftlich ergangene Urteil auslaufen lassen, berichteten die "ONachrichten" am Samstag unter Berufung auf das Unternehmen. Es sei damit rechtskrftig.

Ende 2015 hatte FACC in einem "Fake President Fraud" 54 Mio. Euro berwiesen. Betrger hatten in Mails an eine Mitarbeiterin der Finanzbuchhaltung den Eindruck erweckt, der Vorstand htte den Auftrag zur berweisung erteilt. Nur 10 Mio. Euro konnten noch auf einem auslndischen Konto eingefroren werden. Nach dem Auffliegen des Betruges wurden die Finanzchefin und der Firmenchef entlassen. FACC klagte den Ex-Chef. Das Gericht kam aber zum Schluss, dass der ehemalige Vorstand seine Sorgfaltspflichten nicht verletzt habe.

Ein Verfahren beim Arbeitsgericht in Ried, in dem der ehemalige Vorstand gegen FACC auftritt, sei noch anhngig, hie es in der Zeitung. Darin gehe es um arbeitsrechtliche Ansprche infolge seiner Abberufung, die aus Sicht des Ex-Vorstands ungerechtfertigt erfolgt sei.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Neues FACC-Werk in Kroatien in Betrieb
Investitionsvolumen von 12,5 Mio. Euro - Nchste Ausbaustufe in Planung

Der obersterreichische Flugzeugausstatter FACC hat die erste Phase seiner Investition in ein neues Fertigungswerk in Kroatien abgeschlossen. Das Werk in der Nhe von Zagreb wurde nach zehn Monaten Bauzeit ab vergangenen Dezember schrittweise in Betrieb genommen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die FACC plant bereits die nchste Ausbaustufe fr den kroatischen Standort.
"Mit einem Investitionsvolumen von 12,5 Mio. Euro fr die erste Ausbaustufe ist das Projekt das grte Greenfield Investment auerhalb sterreichs in der Geschichte der FACC", betonte CEO Robert Machtlinger in einer Aussendung. In dem neuen Werk werden Leichtbauteile fr den Kabineninnenraum von Verkehrsflugzeugen und Business Jets hergestellt.

Die Produktionssttte mit einer Flche von 128.000 Quadratmetern befindet sich in der Gemeinde Jakovlje, rund 30 Kilometer von der kroatischen Hauptstadt entfernt und unweit der Grenze zu Slowenien. Die FACC konnte innerhalb von drei Monaten bereits ber 150 Fachkrfte einstellen, hie es.



"Insbesondere im Bereich der Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge ist die Nachfrage wieder enorm - weshalb mit zustzlichen Bereichen fr die Bauteilmontage und Logistik bereits die nchste Ausbaustufe in Planung ist", sagte Machtlinger. Angesichts der derzeitigen Auftragslage wird langfristig mit einer Verdreifachung der Belegschaft gerechnet. Im Jahr 2019, als die FACC den Bau des neuen Werks angekndigt hat, wurde die Investition in den kroatischen Standort auf insgesamt 30 Mio. Euro beziffert.

Das neue Werk nahe Zagreb ist Teil der Wachstumsstrategie der FACC AG, die in den kommenden Jahren ein Investitionspaket von mehr als 150 Mio. Euro plant. Damit mchte sich das Unternehmen bis 2030 unter den Top 50 Aerospace-Konzernen weltweit etablieren. Derzeit befinde man sich unter den Top 100, hie es.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Flugzeugteilebauer FACC schrieb 2021 Nettoverlust von 23,6 Mio. Euro
Nach einem Minus von 77 Mio. Euro im Jahr davor - Einmaleffekte aufgrund eines verlorenen Rechtsstreites drckte EBIT ins Minus - Erholung beim Luftverkehr fr 2022 erwartet

Die obersterreichische Luftfahrt-Zulieferer FACC hat das Geschftsjahr 2021 erneut mit roten Zahlen abgeschlossen. Unter dem Strich (Ergebnis nach Steuern) stand ein Verlust von 23,6 Mio. Euro, nach 77 Mio. Euro im Vorjahr 2020. Das geht aus dem Geschftsbericht am Mittwoch hervor. Der Umsatz belief sich auf 497,6 Mio. Euro, einmalige Effekte im Ausma von 29,4 Mio. Euro drckten das EBIT (operatives Ergebnis) auf Minus 25,1 Mio. Euro.
Hintergrund fr den schmlernden Einmaleffekt war ein verlorener Rechtsstreit mit einem Zulieferer. Das Ergebnis je Aktie lag 2021 damit bei minus 0,52 Euro, nach minus 1,68 Euro im Jahr davor. Die EBIT-Marge erreichte 0,9 Prozent, nach minus 5,1 Prozent im Jahr 2020.

Die Auswirkungen der Pandemie seien im Jahr 2021 noch deutlich zu spren gewesen. Anhaltende Reisebeschrnkungen fhrten dazu, dass der internationale Flugverkehr lediglich ein Viertel des Vorkrisen-Volumens ausmachte, schrieb das Unternehmen, das Flugzeugteile an Airbus und Boeing liefert. Fr das Jahr 2022 rechnet FACC beim Flugverkehr mit einer langsamen Erholung, mittelfristig soll das jhrliche Wachstum wieder bei 3 bis 4 Prozent und damit auf dem Vorkrisenniveau liegen.

Die zweite Jahreshlfte 2021 sei vor allem von Lieferkettenproblemen, fehlenden Fachkrften und Schwankungen auf den globalen Mrkten geprgt gewesen, was zu einer Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstum gefhrt habe. Der Mangel an Transportkapazitten werde sich auch in Zukunft nur langsam entschrfen, erwartet der Konzern. Auch die hohe Inflation in der Eurozone und in den USA aufgrund der Rohstoffknappheit und den dramatisch gestiegenen Energiepreisen beschftigte die Branche.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Flugzeugteilebauer FACC will wieder wachsen
Umsatz soll heuer um 10 Prozent steigen - Belegschaft wird aufgestockt - Ukraine-Krieg wirkt sich nicht direkt, aber indirekt negativ aus

--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Durchgngig neu nach PK. ---------------------------------------------------------------------
Der obersterreichische Luftfahrt-Zulieferer FACC will heuer wieder wachsen. Nachdem der coronabedingte Einbruch der Luftfahrt sich deutlich bemerkbar gemacht hat, und das Unternehmen zwei Jahre in Folge in die roten Zahlen gerutscht war, stehen die Zeichen nun wieder auf Wachstum, sagte CEO Robert Machtlinger am Mittwoch bei der Prsentation des Geschftsberichtes fr 2021. Der Umsatz soll um zehn Prozent steigen, auch bei der Belegschaft wird aufgestockt.

Unter dem Strich (Ergebnis nach Steuern) stand bei der FACC 2021 ein Verlust von 23,6 Mio. Euro, nach 77 Mio. Euro im Vorjahr 2020. Der Umsatz belief sich auf 497,6 Mio. Euro, nach 526,9 Mio. Euro 2020. Einmalige Effekte im Ausma von 29,4 Mio. Euro drckten das EBIT (operatives Ergebnis) 2021 auf Minus 25,1 Mio. Euro. Hintergrund fr den schmlernden Einmaleffekt war ein verlorener Rechtsstreit mit einem Zulieferer.



Der Ausbruch der Coronapandemie hatte im Mrz 2020 dazu gefhrt, das weltweit 90 Prozent der Flugzeuge am Boden bleiben mussten. Die Erholung der Luftfahrt gehe nun schneller voran als vor 2 Jahren prognostiziert, das Vorkrisenniveau werde, je nach Weltregion, zwischen 2023 und 2025 wieder erreicht sein.

"Die Zeichen stehen wieder auf Wachstum, die Vorschauen fr 2023 und 2024 sind positiv", sagte Machtlinger. Kunden wrden bereits jetzt deutlich mehr bestellen, man sehe auch am interkontinentalen Reiseaufkommen, dass die Menschen fliegen wollen. Entsprechend wolle man auch die Belegschaft wieder aufstocken. Das Unternehmen hatte die Zahl der Beschftigten Ende 2020 wegen Corona von rund 3.400 auf 2.700 drastisch reduziert. Aktuell sei man dabei, 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Obersterreich einzustellen, bis Ende 2022 sollen insgesamt 280 dazukommen. Im neuen Werk in Kroatien, das Ende 2021 in Betrieb genommen wurde, arbeiten derzeit 150 Menschen, hier soll die Belegschaft bis Jahresende verdoppelt werden, langfristig will die FACC hier 500 Personen beschftigen.

Die Sanktionen gegen Russland seien fr den den Luftfahrt-Zulieferer ein "gut kalkulierbares, gut einschtzbares" Problem. Der Krieg in der Ukraine treffe das Unternehmen nicht direkt, weil man keine Lieferantenkette dort habe, indirekt aber schon, weil Russland der grte Lieferant von Titan ist, erklrte Machtlinger. Man habe allerdings Vorsorge getroffen und Titan einlagert. Probleme mit Lieferengpssen gebe es weltweit vor allem bei Materialien und Rohstoffen, die vielseitig einsetzbar sind. Jene Stoffe, die in der Luftfahrt notwendig sind, seien so spezifisch, dass es hier kaum Engpsse gebe. Die Preiserhhungen fr Materialien seien moderat und knnten teilweise an Kunden weitergegeben werden.

Die Energieversorgung knne hingegen sehr wohl zum Problem werden. Man habe zwar auch hier Vorsorge getroffen und bereits 2007 damit begonnen, am Standort in Obersterreich Geothermie zu nutzen und den Strombedarf zum Teil durch eigene PV-Anlangen zu decken, in der Prozesswrme sei die FACC jedoch weiterhin abhngig von Erdgas. Sollte kein Gas mehr aus Russland geliefert werden, knne man Gas-Brennanlagen auf lverbrennung umstellen. "Das entspricht nicht unserer Nachhaltigkeitsstrategie aber wenn es darauf ankommt, haben wir ein Backup installiert", so Machtlinger.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>PV-Anlangen zu decken, in der Prozesswrme sei die FACC jedoch
>weiterhin abhngig von Erdgas. Sollte kein Gas mehr aus
>Russland geliefert werden, knne man Gas-Brennanlagen auf
>lverbrennung umstellen. "Das entspricht nicht unserer
>Nachhaltigkeitsstrategie aber wenn es darauf ankommt, haben
>wir ein Backup installiert", so Machtlinger.


Einfach die alte Anlage:

Sollte kein Gas mehr aus Russland geliefert werden, knne man Gas-Brennanlagen wieder auf die frhere lverbrennung umstellen. Das wrde tausende Liter Heizl erfordern, so Machtlinger: "Unserer Nachhaltigkeitsstrategie entspricht das nicht.

https://www.derstandard.at/story/2000134551883/facc-hat-fuer-den-fall-eines-gaslieferstop ps-einen-plan-b

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Marktaussichten positiv, starker Ausblick 2022 besttigt

FACC verffentlichte gestern seinen Geschftsbericht 2021, wobei es keine groen berraschungen gab. Die vorlufigen Zahlen sowie der Ausblick wurden besttigt. Der Umsatz erreichte mit EUR 497,6 Mio. die Managementprognosen, der operative Turnaround wurde mit einem EBIT vor Einmaleffekten von EUR 4,3 Mio. planmig umgesetzt. Unter Bercksichtigung der vorab kommunizierten negativen Einmaleffekte von knapp EUR 30 Mio. lag der Jahresverlust bei EUR 23,6 Mio. Der Ausblick fr 2022 mit einem Umsatzplus von 10% und einer Verdreifachung des EBIT auf einen niedrigen zweistelligen Millionenbereich wurde besttigt.

Ausblick

Wir denken, dass der Marktausblick fr FACC sehr positiv ist. Ab dem 2. Halbjahr 2021 hat sich der Luftfahrtmarkt bei Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen weiter stabilisiert und bei Business Jets wurde ab dem Q3/21 das Vorkrisenniveau wieder erreicht. Airbus und Boeing meldeten 2021 Nettoauftragseingnge von 986 Flugzeugen (gegenber 203 im Jahr 2020). FACC erreichte 2021 die EUR 1 Mrd.-Marke bei Auftragseingngen. Der Flugzeugzulieferer ist laut Telekonferenz mit Investoren und Analysten auch gut abgesichert gegen die Kosteninflation (Energiekosten 2022 sind voll gehedgt, Preissteigerungen knnen groteils weitergegeben werden) und sieht derzeit keine greren Schwierigkeiten in der Lieferantenkette. Wir bleiben daher weiter bei unserer Kauf-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Raiffeisen Research besttigt "Hold"-Empfehlung
Auch Kursziel bleibt bei 8,60 Euro

Die Analysten von Raiffeisen Research (RFR) haben ihre "Hold"-Empfehlung fr die Papiere des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC besttigt. Auch das Kursziel bleibt weiterhin unverndert bei 8,60 Euro.

Laut Raiffeisen-Wertpapierexperte Bernd Maurer sei die Rckkehr zur Wachstumsdynamik bei FACC anzuerkennen. Fr das Geschftsjahr 2022 wird ein Umsatzanstieg von rund 10 Prozent prognostiziert. Aus Sicht der Analysten sollte das Umsatzwachstum dann auch in den kommenden Jahren robust bleiben. Maurer begrndet das mit den angekndigten Produktionssteigerungen bei den wichtigsten Programmen, neuen Vertrgen, positiven Mix-Effekten und dem Potenzial aus dem Beginn der kommerziellen Auslieferungen der chinesischen Comac C919.

Dennoch wrde die Fair-Value-Berechung der Raiffeisen Research bereits auf einer sehr starken Erholung der operativen Rentabilitt basieren. Diese msse jedoch erst noch eintreten. Zudem entspreche die Bewertung in etwa dem Niveau der Vergleichsunternehmen und biete daher aus Sicht Maurers im aktuellen, von hoher Unsicherheit geprgten Umfeld keinen Anlass fr eine strkere Neubewertung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Berenberg senkt Kursziel leicht von 8,2 auf 8,0 Euro
Anlagevotum "Hold" unverndert belassen

Die Analysten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel fr die Aktien der heimischen FACC leicht von 8,20 auf 8,00 Euro gesenkt. Die Rcknahme reflektiere die ebenfalls gekrzten Schtzungen, so das Institut. Das Anlagevotum "Hold" wurde von Analyst George McWhirter gleichzeitig unverndert beibehalten.
Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg-Analysten 0,1 Euro fr 2022. Die Schtzungen fr 2023 beluft sich auf 0,4 Euro je Anteilsschein und fr 2024 auf 0,7 Euro je Aktie. Die Dividendenschtzung je Titel wurde mit 0,2 Euro fr 2024 beziffert, fr 2022 und 2023 werden keine Dividenden erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erholung in der Luftfahrtbranche - FACC mit mehr Umsatz
Umsatzplus von 7,9 Prozent im ersten Quartal 2022 - EBIT soll sich auf Jahressicht verdreifachen

Der obersterreichische Flugzeugteilebauer FACC hat im ersten Quartal 2022 von einer Erholung der Luftfahrtbranche profitiert. Der Umsatz kletterte auf 127,5 Mio. Euro, das entspricht einem Plus von 7,9 Prozent gegenber dem Vorjahresquartal. Das EBIT (operatives Ergebnis) lag im selben Zeitraum bei 3,0 Mio. Euro. Im Gesamtjahr soll der Umsatz um zehn Prozent steigen, das EBIT will der Luftfahrtzulieferer gegenber 2021 mehr als verdreifachen.



Die positive Entwicklung heuer erklrte das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit einer guten Auftragslage bei Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen. Der Markt fr Business Jets, der rund 17 Prozent des Umsatzes der FACC liefert, habe bereits zum Jahresende 2021 wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Hintergrund fr die gute Auftragslage jetzt sei eine weitere Erholung der Luftfahrtbranche nach der Pandemie, vor allem beim kontinentalen Flugverkehr in den USA und dem Nahen Osten. Im Gesamtjahr 2021 hatte ein verlorener Rechtsstreit mit einem Zulieferer noch ein negatives operatives Ergebnis zur Folge.

Der Krieg in der Ukraine habe sich kaum negativ auf das Geschft des Flugzeugausrsters ausgewirkt, weil das Unternehmen weder dort noch in Russland Lieferketten habe. Das jhrliche Liefervolumen fr die zivile Luftfahrt in Russland betrage rund 1 Mio. Euro.

Der Ausblick bleibt den Angaben zufolge unverndert: Der Flugzeugteilebauer will seinen Umsatz im Gesamtjahr um 10 Prozent steigern, beim operativen Ergebnis ohne Einmaleffekte (EBIT) peilt die FACC eine Verdreifachung gegenber dem Vorjahr an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC selbst:

FACC wchst im 1. Quartal 2022 deutlich

- Luftfahrtindustrie stabilisiert sich weiter: FACC Q1 Umsatz steigt um
7,90% auf 127,5 Mio. EUR

- EBIT Q1 2022: 3,0 Mio. EUR

- Geringe Auswirkungen durch Ukraine-Konflikt

- Ausblick 2022 unverndert: Umsatzsteigerung von ca. 10% und weitere EBIT
Verbesserungen

https://www.ots.at/presseaussendung/EQS_20220504_EQS0007/facc-ag-q1-zwischenbericht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fake-President-Fraud: FACC und Ex-Chef schlossen Vergleich
Arbeitsrechtlicher Vergleich rechtswirksam - Stillschweigen ber Inhalt

Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls (Fake-President-Fraud) hatte der Innviertler Flugzeugteilehersteller FACC 2016 seinen damaligen Vorstandschef abberufen. Bereits ausjudiziert war im Mrz, dass das Unternehmen keinen Schadenersatz von der ehemaligen Fhrungskraft bekommt. Ein arbeitsrechtliches Verfahren, in dem der Ex-Chef die Firma wegen der - aus seiner Sicht - ungerechtfertigten Abberufung klagte, endete nun mit einem Vergleich.

Der Vergleich sei bereits rechtswirksam, ber den Inhalt wurde Stillschweigen vereinbart, besttigte eine Gerichtssprecherin des Landesgerichts Ried der APA einen Artikel der "Obersterreichischen Nachrichten" (Mittwoch-Ausgabe). Es drfte um arbeitsrechtliche Ansprche in betrchtlicher Hhe gegangen sein, wurde in der Zeitung vermutet.

Ende 2015 hatte FACC in einem "Fake President Fraud" 54 Mio. Euro berwiesen. Betrger hatten in Mails an eine Mitarbeiterin der Finanzbuchhaltung den Eindruck erweckt, der Vorstand htte den Auftrag zur berweisung erteilt. Nur 10 Mio. Euro konnten noch auf einem auslndischen Konto eingefroren werden. Nach dem Auffliegen des Betruges wurden die Finanzchefin und der Firmenchef entlassen. FACC klagte den Ex-Chef. Das Gericht kam aber zum Schluss, dass der ehemalige Vorstand seine Sorgfaltspflichten nicht verletzt habe. Dieser wiederum war arbeitsrechtlich gegen seine Abberufung vorgegangen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC profitiert von der Erholung der Luftfahrtindustrie im Q1, solider Ausblick 2022 besttigt

Die Q1-Zahlen von FACC lagen im Rahmen unserer Erwartungen. Dank guter Auftragslage bei Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen sowie im Business Jet Segment legte der Umsatz im Q1 22 um 7,9% auf EUR 127,5 Mio. zu. Das EBIT erreichte EUR 3 Mio. nach EUR 0,4 Mio. im Vorjahresquartal.

Ausblick

Der Ausblick fr 2022 mit einem Umsatzplus von 10% und einer Verdreifachung des EBIT auf einen niedrigen zweistelligen Millionenbereich wurde besttigt. Die Luftfahrtindustrie erholte sich im 1. Quartal 2022 weiter - insbesondere der kontinentale Luftverkehr in den USA und im Nahen Osten. Folglich werden im Kurz- und Mittelstreckenbereich mehr Flugzeuge nachgefragt, wovon die FACC profitiert. Neue Auftrge fr die Bombardier Challenger 3500 und die Falcon 10X besttigen auch den Trend des wachsenden Business-Jet Marktes. Der Flugzeugzulieferer ist laut Telekonferenz mit Investoren und Analysten auch gut abgesichert gegen die Kosteninflation (Energiekosten fr 2022 und die 1. Hlfte 2023 sind gehedgt, Preissteigerungen knnen groteils weitergegeben werden). Um gegen mgliche Lieferkettenunterbrechungen gerstet zu sein, wurden Vorrte aufgebaut. Wir bleiben daher weiter bei unserer Kauf-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Kauf-Empfehlung besttigt: Auf die Erholung der Flugindustrie setzen

In unserer neuen Unternehmensanalyse besttigen wir unsere Kauf-Empfehlung fr die FACC mit unverndertem Kursziel von EUR 10/Aktie. Wir haben in unseren neuen Schtzungen die sich aufhellenden Wachstumsperspektiven der Flugzeugbauer eingerechnet, gleichzeitig aber unsere Margenannahmen zurckgenommen. Obwohl FACC derzeit noch Kostensteigerungen weiterreichen kann, knnte sich aufgrund der Inflation der Druck auf die gesamte Lieferkette erhhen. Airbus legte starke Q1-Zahlen vor und plant 2022 720 Flugzeuge auszuliefern (+ 18% j/j). Die jhrliche Auslieferung des fr die FACC wichtigsten Flugzeugtyps A320 soll von 65 im Jahr 2023 auf 75 bis 2025 angehoben werden. Im ohnehin gut gefllten Auftragsbuch ist der Anfang Juli bekannt gegebene Groauftrag chinesischer Airlines fr fast 300 A320neo (Auftragswert EUR 36 Mrd.), die von 2023 bis 2027 ausgeliefert werden sollen, noch nicht inkludiert. Wie in den Q1-Zahlen sichtbar, profitiert die FACC auch vom wachsenden Business-Jet-Markt, dem C919-Programm der chinesischen COMAC und neuen Auftrgen, die ab 2023 fr einen Umsatzschub sorgen sollten.

Ausblick

In Summe sehen wir die FACC weiter als attraktive Option, um auf die Erholung der Flugindustrie zu setzen. Laut Flightradar24, einem Onlinedienst zur Echtzeit-Positionsdarstellung von Flugzeugen, lagen die kommerziellen Flge in der 1. Hlfte 2022 nur mehr 17% unter dem Rekordniveau von 2019. Die Fluglinien liegen operativ gesehen nur noch knapp unter ihrem Break-Even.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC liefert Teile fr Flugtaxi

Der Luftfahrtzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis hat einen weiteren Groauftrag bekommen. Partner ist der kalifornische Flugzeughersteller Archer, fr den die Innviertler Rumpf- und Flgelteile liefern werden. Sie sind fr ein elektrisches Flugtaxi bestimmt.


https://ooe.orf.at/stories/3165300/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC Aktionrstag

Auch bei FACC wurde ein Aktionrstag mehrfach durch das Management um Robert Machtlinger und Ale Strek angekndigt, zuletzt in der virtuellen Hauptversammlung am 31. Mai 2022. Die FACC ldt nun am 13. September 2022 zwischen 13.00 und 18.00 Uhr zu Prsentation und Werksfhrungen ein. Veranstaltungsort ist St. Martin im Innkreis, Breitenaich 52, Werk 5. Die Veranstaltung ist auf 150 Personen begrenzt; um Anmeldung mit einer Ausweisnummer per E-Mail: investor.relations@facc.com bzw. per Telefon: +43 664 80 119-1320 bis um 29. August wird gebeten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC machte im Halbjahr mehr Umsatz, Ergebnis leicht negativ
Umsatz stieg um 12,5 Prozent auf 270 Mio. Euro, EBIT auf 6,1 Mio. Euro verdoppelt, Nettoergebnis mit -0,5 Mio. Euro negativ

Der obersterreichische Luftfahrt-Zulieferer FACC hat im ersten Halbjahr beim Umsatz deutlich zugelegt und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 6,1 Mio. Euro verdoppelt, nach Steuern dreht das Ergebnis aber von 3,2 Mio. auf -0,5 Mio. Euro ins Minus, wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab. Fr das zweite Halbjahr werden weiter steigende Flugzeugauslieferungen und Kundenabrufe erwartet.
Das Reiseaufkommen erhole sich weiter und damit verbunden wrden auch die Fertigungsraten bei wesentlichen Flugzeugmodellen steigen, heit es in der Mitteilung. FACC steigerte seinen Umsatz im ersten Halbjahr um 12,5 Prozent auf 270,1 Mio. Euro. Das EBIT hat sich trotz des schwierigen Umfelds im Material-, Energie- und im Logistikbereich auf 6,1 Mrd. Euro verdoppelt.

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz auf 142,7 Mio. Euro (nach 122,1 Mio. Euro), das EBIT wurde von 2,5 Mio. auf 3,1 Mio. Euro verbessert und nach Steuern blieb ein berschuss von 0,1 Mio. Euro.

Der Mitarbeiterstand hat sich zum Stichtag 30. Juni 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 265 auf 2.732 Vollzeitstellen erhht. In den kommenden 12 bis 18 Monaten soll die Belegschaft um weitere 500 Leute aufgestockt werden.


Fr das Gesamtjahr erwartet das Management ein Umsatzwachstum um ein Zehntel sowie eine Verdreifachung des operativen EBIT im Vergleich zum Vorjahr. Der Ukraine-Krieg habe auf FACC keine direkten Auswirkungen gehabt, man beziehe aus keinem der beiden Lnder Material oder Leistungen. Der Produktumsatz mit russischen Flugzeugen sei mit rund 1 Mio. Euro pro Jahr schon vor der Verhngung der Sanktionen gegen Russland gering gewesen - inzwischen habe man die Lieferung von FACC-Teilen an russische Kunden eingestellt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Fr das Gesamtjahr erwartet das Management ein Umsatzwachstum
>um ein Zehntel sowie eine Verdreifachung des operativen EBIT
>im Vergleich zum Vorjahr. Der Ukraine-Krieg habe auf FACC
>keine direkten Auswirkungen gehabt, man beziehe aus keinem der
>beiden Lnder Material oder Leistungen.

Zum Vergleich aus Q1:...erwartet das Management von FACC
auf Jahressicht 2022 ein EBIT im niedrigen zweistelligen EUR-Millionenbereich und ein Umsatzwachstum von ca. 10 Prozent.

Somit kleine Rtselrally und Suche nach dem operativen EBIT.
Dieses war 21 -> 4,3 Mio, d.h. ca. 13 Mio wre dies dann.
Jedenfalls hrt sich Verdreifachung sehr gut an.

Auf gut Deutsch, dass richtige EBIT wird vermutlich dann negativ sein (so wie 21).

Tglich grt das Murmeltier.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit selbst:

Konzernweiter Umsatz ging wegen des erwarteten Einbruchs des
Medizingeschftes um 13,6% auf 570,6 Mio. EUR zurck
Auerordentlich starkes Umsatzwachstum im Sektor Industrie um 38,9%
auf 372,3 Mio. EUR; Halbierung im Sektor Medizin um 49,5% auf 198,3
Mio. EUR
EBITDA sank um 69,6% auf 75,2 Mio. EUR, EBITDA-Marge um 24,3
Prozentpunkte auf 13,2% (H1 2021: 37,5%)
EBIT mit 78,5% auf 48,4 Mio. EUR rcklufig; EBIT-Marge um 25,5
Prozentpunkte geringer bei 8,5% (H1 2021: 34,0%)
Verringerung des Free Cashflows auf 4,6 Mio. EUR (H1 2021: 117,0 Mio.
EUR)
Organischer Wachstumsschub durch dreistelliges Millioneninvestment in
den nachhaltigen Ausbau der weltweit grten Produktionssttte fr
Industrie- und Hydraulikschluche (Odry)

https://www.ots.at/presseaussendung/EQS_20220817_EQS0005/eqs-news-semperit-ag-holding-sta rkes-halbjahresergebnis-im-sektor-industrie-trotz-schwieriger-marktbedingungen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hauck & Aufhuser besttigt fr FACC die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 10,0 auf 9,1 Euro. Nun nicht mehr ex-aequo das hchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 8,85 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Baader Bank besttigt nach Zahlen "Reduce", Kursziel 8,50 Euro
Analysten: Hoffnug auf besseren Ausblick hat sich nicht bewahrheitet

Die Analysten der Baader Bank haben ihre Einstufung "Reduce" fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC in Reaktion auf die am Mittwoch gemeldeten Quartalszahlen besttigt. Auch das Kursziel von 8,5 Euro wurde bekrftigt.

Leicht enttuscht zeigt sich der Baader-Analyst Peter Rothenaicher ber den von der FACC besttigten Ergebnisausblick. Fr das Gesamtjahr 2022 erwartet das Management ein Umsatzwachstum um ein Zehntel sowie eine Verdreifachung des operativen EBIT im Vergleich zum Vorjahr. Die Hoffnungen des Baader-Experten auf einen noch besseren Geschftsausblick haben sich damit wegen des Kostendrucks und der Lieferkettenprobleme in der Luftfahrtbranche nicht bewahrheitet, heit es in der Baader-Analyse.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 0,11 Euro fr 2022 und 0,31 bzw. 0,54 Euro fr die beiden Folgejahre. Die Dividenden drften laut ihren Prognosen 2022 und 2023 ausfallen, 2024 erwarten sie dann eine Dividende von 0,15 Euro je Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC - Berenberg besttigt "Hold"-Empfehlung
Kursziel wird mit 8,40 Euro beziffert

Die Analysten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel von 8,40 Euro und ihr Anlagevotum "Hold" fr die heimische FACC besttigt. Die jngsten Zweitquartalszahlen des Luftfahrt-Zulieferers seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, so Berenberg-Analyst George McWhirter.

Man bleibe vorsichtig, was die Erholungsgeschwindigkeit von FACC nach der Corona-Pandemie angeht, so der Analyst. Die Prognosen fr den Umsatz in den Jahren 2022-24 wrden um jeweils rund zwei Prozent angehoben. Beim operativen Ergebnis wurden die Schtzungen aber nach unten revidiert.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg-Analysten 0,1 Euro fr 2022. Die Schtzungen fr 2023 beluft sich auf 0,4 Euro je Anteilsschein und fr 2024 auf 0,7 Euro je Aktie. Die Dividendenschtzung je Titel wurde erneut mit 0,2 Euro fr 2024 beziffert, fr 2022 und 2023 werden keine Dividenden erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Q2 profitiert vom Wachstum der Flugindustrie Ausblick besttigt

FACC profitierte auch im 2. Quartal 2022 vom globalen Wachstum der Flugindustrie. In Summe stieg der Umsatz im 1. Halbjahr um 12,5% auf EUR 270,1 Mio. Das Betriebsergebnis verdoppelte sich auf EUR 6,1 Mio., whrend das Nettoergebnis mit EUR -0,5 Mio. leicht in den negativen Bereich rutschte. Das Management besttigte seinen Ausblick fr das Gesamtjahr und strebt ein Umsatzwachstum von ca. 10% sowie eine Verdreifachung des Betriebsergebnisses gegenber dem Vorjahr an. FACC hat seine Kapazitten an die gute Auftragslage angepasst. Seit Jahresbeginn wurden 200 neue Mitarbeiter eingestellt in den kommenden 12-18 Monaten sollen weitere 500 dazukommen. Bereits im Mrz 2022 begann das Unternehmen mit Investitionen, um den Fertigungsbetrieb ohne Gas zu ermglichen. Insgesamt machen fossile Brennstoffe im Energiemix der FACC einen Anteil von 18 % aus. Seit Jahren setzt die FACC auf ein nachhaltiges Energiemanagement mit Verwendung von Geothermie und grnem Strom.

Ausblick

In Summe sehen wir die FACC weiter als attraktive Option, um auf die Erholung der Flugindustrie zu setzen und bleiben bei unserer Kauf-Empfehlung. Der Bedarf am Airbus A320 - dem fr die FACC wichtigsten Flugzeugtyp wird sich bis Ende 2023 um weitere 20% erhhen, fr den A350 um 25%. Bis Jahresende soll auch die Serienfertigung der chinesischen C919 starten, fr die FACC die gesamte Passagierkabine sowie Bauteile des Tragflgels und des treibstoffsparenden Winglets liefert. Auch die B787 nimmt wenn auch auf niedrigem Niveau wieder die Fertigung auf.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Erste Group besttigt Kaufempfehlung "Buy"
Auch Kursziel von 10,0 Euro unverndert belassen

Die Analysten der Erste Group haben ihre Kaufempfehlung "Buy" fr die Aktien der heimischen FACC besttigt. Auch das Kursziel in Hhe von 10,00 Euro wurde von Analyst Christoph Schultes unverndert beibehalten.
Die Erste Group-Experten bekrftigen in der aktuellen Studie, dass sie die FACC-Aktie als eine starke Wette auf eine sich erholende Luftfahrtsindustrie sehen.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Erste-Analysten 0,08 Euro fr 2022, sowie 0,22 bzw. 0,38 Euro fr die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschtzung je Titel beluft sich auf 0,10 Euro fr 2023, sowie auf 0,20 fr 2024. Fr 2022 rechnen die Experten mit keiner Dividende.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>FACC - Erste Group besttigt Kaufempfehlung "Buy"
>Auch Kursziel von 10,0 Euro unverndert belassen
>
>Die Analysten der Erste Group haben ihre Kaufempfehlung "Buy"
>fr die Aktien der heimischen FACC besttigt. Auch das
>Kursziel in Hhe von 10,00 Euro wurde von Analyst Christoph
>Schultes unverndert beibehalten.
>Die Erste Group-Experten bekrftigen in der aktuellen Studie,
>dass sie die FACC-Aktie als eine starke Wette auf eine sich
>erholende Luftfahrtsindustrie sehen.

Die werden da so wie bei Warimpex, Marinomend, etc immer auf der Kaufempfehlung picken bleiben.

Die FACC ist viel zu klein um im diesen Duopol wirklich Meter machen zu knnen.

Auer regelmigen Gewinnwarnungen gibt es da nix zu holen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Stifel besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und reduziert das Kursziel von 8,5 auf 7,5 Euro. Nun ex-aequo das tiefste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 8,63 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ried im Innkreis, 27. September 2022 Der Aufsichtsrat der FACC AG hat
heute Herrn Zhen Pang mit Wirkung zum 1. Oktober 2022 als neues
Vorstandsmitglied (CCO) bestellt. Herr Pang folgt damit Herrn Yongsheng
Wang, der mit Wirkung zum 30. September 2022 abberufen wird und bernimmt
die von Herrn Wang verantworteten Ressorts (Interne Revision, China
Business Relations und Risikomanagement).
Herr Jian Wang (Aufsichtsratsvorsitzender der FACC AG) ist sehr erfreut
ber die Neubesetzung durch Herrn Pang, welcher eine umfangreiche
Erfahrung in der Luftfahrtbranche - insbesondere in UK und den USA - mit
sich bringt. Herrn Yongsheng Wang dankt er im Namen des gesamten
Aufsichtsrats und der Vorstandskollegen fr die langjhrige ausgezeichnete
Arbeit und den daraus resultierenden Erfolgen fr das Unternehmen und
wnscht ihm weiterhin alles Gute.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Ried im Innkreis, 27. September 2022 Der Aufsichtsrat der
>FACC AG hat
> heute Herrn Zhen Pang mit Wirkung zum 1. Oktober 2022 als
>neues
> Vorstandsmitglied (CCO) bestellt. Herr Pang folgt damit
>Herrn Yongsheng
> Wang, der mit Wirkung zum 30. September 2022 abberufen wird

Vermutlich die nchste Gewinnwarnung ante portas

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Stifel besttigt fr FACC die Empfehlung Halten - und reduziert das Kursziel von 7,5 auf 6,0 Euro.

Letzter Schlusskurs: 5,72 Euro - durchschnittliches Kursziel: 8,41 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

als Star der Stunde.

ich frag mich nur, was man ihm da aus der Nase ziehn wird knnen,
wenn er nicht einmal auf Hauptversammlungen den Aktionren antworten will,
obwohl die Aktionre dort ein offizielles Fragerecht haben.

Reine Show, und er rennt gleich nach seinem Vortrag davon?
Er soll mich bitte berzeugen, dass es nicht so ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Baader Helvea besttigt fr FACC die Empfehlung Reduzieren - und reduziert das Kursziel von 8,5 auf 5,6 Euro. Nun das tiefste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 8,0 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC - Baader Bank senkt Kursziel von 8,50 auf 5,60 Euro
"Reduce" besttigt

Die Analysten der Baader Bank haben ihr Kursziel fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC deutlich von 8,5 auf 5,6 Euro reduziert. Die "Reduce"-Empfehlung wurde in der Studie von Peter Rothenaicher besttigt.

Der Druck aufgrund der steigenden Kosten - dabei werden die Energiepreise sowie die anziehenden Ausgaben fr das Personal hervorgehoben - und der Verschuldung wrde laut dem Experten der Baader zunehmen. Das Geschftsjahr 2023 sei fordernd, mit Blick in die fernere Zukunft soll sich laut Rothenaicher das Bild jedoch aufhellen.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 0,07 Euro jeweils in 2022 und in 2023. Im Jahr danach soll der Ertrag je Titel auf 0,41 Euro anschwellen. Die Dividenden drften laut ihren Prognosen fr 2022 und 2023 ausfallen, fr 2024 erwarten sie dann eine Dividende von 0,10 Euro je Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Der Druck aufgrund der steigenden Kosten - dabei werden die
>Energiepreise sowie die anziehenden Ausgaben fr das Personal
>hervorgehoben - und der Verschuldung wrde laut dem Experten
>der Baader zunehmen. Das Geschftsjahr 2023 sei fordernd, mit
>Blick in die fernere Zukunft soll sich laut Rothenaicher das
>Bild jedoch aufhellen.

Mit dem Blick in die Zukunft rechnen wir schon seit Jahren mit einer Aufhellung....
Heute 52W Tief

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC: Der Tiefpunkt ist berwunden
Der Luftfahrtzulieferer sieht groes Potenzial in der Raumfahrt und bei elektrisch betriebenen Drohnen in Stdten

Der Luftfahrtzulieferer FACC wird noch einige Zeit bentigen, um sich von den jngsten Krisen zu erholen: Die Luftfahrtindustrie leidet nach wie vor unter den Folgen der Covid-Pandemie sowie des Ukraine-Krieges mit den stark gestiegenen Energiepreisen. "In einigen Bereichen sieht es nicht so gut aus. Vor allem Asien ist derzeit noch schwach", sagte FACC-Chef Robert Machtlinger am Dienstag im Klub der Wirtschaftspublizisten.

Dabei hat das Reiseaufkommen teils schon 90 Prozent des Vor-Corona-Niveaus erreicht. Aber die Rahmenbedingungen seien schwieriger als nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der damit ausgelsten Finanzkrise. Allerdings sei Europa nicht zuletzt wegen der hheren Energiepreise strker betroffen als die USA, merkte Machtlinger an. Der weltweite Bedarf an Flugzeugen sei dessen ungeachtet in den kommenden Jahren gegeben. Nicht ins Gewicht fallen den Angaben zufolge die Auftrge aus Russland. Deren Anteil am Weltmarkt liege bei 2,5 Prozent.

Nach Ausbruch der Corona-Pandemie berlegte man bei FACC, neue Geschftsfelder zu bedienen, etwa die Autoindustrie. Aber auch Teile fr Zge, Straenbahnen oder fr die Medizintechnik wurden kurz in Erwgung gezogen. Allerdings hat sich FACC dazu entschlossen, sich auch weiterhin auf die Luftfahrt zu konzentrieren. Das weltweite Geschft im Bereich Space gewann an Bedeutung. "Der Bereich Raumfahrt setzte 2019 rund 300 Mrd. Euro um, 2050 werden es 800 bis 1.000 Mrd. Euro sein", sieht Machtlinger hier enormes Potenzial. Aber auch Urban Air Vehicles (UAV), also elektrisch betriebene Drohnen als Verkehrsmittel etwa zwischen Flughafen und Stadt, sind fr FACC ein hoffnungsvoller Geschftsbereich. Gemeinsam mit der Raumfahrt soll er mittelfristig zwischen 25 und 30 Prozent des Umsatzes bringen.


Doch bereits jetzt hat der Luftfahrtzulieferer den Tiefpunkt berwunden: Die Auftragsbcher sind wieder voll, FACC ist fr die nchsten fnf bis sechs Jahre ausgelastet - selbst, wenn man von einem stetigen Wachstum des Unternehmens ausgeht. Der Auftragsstand betrgt derzeit 5,5 Mrd. Dollar (5,58 Mrd. Euro).

Aktuell gibt es vor allem fr Schmalrumpfflugzeuge einen groen Bedarf. Denn 80 Prozent des Weltbedarfes entfallen auf diese Single Aisle. Die Lieferungen fr den A220 haben FACC zuletzt 28 Mio. Dollar eingebracht, bis 2026 soll dies auf 73 Mio. Dollar steigen, rechnet der FACC-Chef mit einem krftigen Aufschwung.

Chancen sieht FACC in dem Ziel einer emissionsfreien Luftfahrt, die bis 2050 umgesetzt werden soll. Seit 1990 habe die Luftfahrtindustrie die Emissionen bereits halbiert. Neue Antriebssysteme und Treibstoffe sollen den Schadstoffaussto weiter reduzieren. Bei FACC gehe es einerseits um leichtere Bauteile, andererseits um die klimaschonende Erzeugung der Teile, etwa durch den Ersatz der Glas- und Carbonfasern durch Naturfasern, fhrt Machtlinger als Beispiele an.

Heuer wurden bereits 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neu eingestellt. Jede Woche kmen zehn bis 15 neue Beschftigte hinzu. Innerhalb der nchsten 18 Monate sollen 500 weitere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eingestellt werden. Machtlinger schtzt, dass FACC 2024 mit 3.800 Mitarbeiter wieder die Gre vor der Pandemie erreicht haben werde. Allerdings sprt auch FACC das Problem des Facharbeitermangels. Mit zustzlichen Angeboten wie mehr Freizeit oder dem Einsatz von Elektrobussen fr die Beschftigten soll der Arbeitsplatz noch attraktiver werden. Mit einer eigenen "FACC-Akademie" werden neue Beschftigte nicht nur in die Arbeitsprozesse eingeschult, sondern auch Soft Skills im Bereich Unternehmenskultur werden vermittelt. Mittelfristig werde es aber ohne einer qualifizierten Zuwanderung nicht gehen, ist Machtlinger berzeugt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Habe vorgestern bei 5,64 gekauft, jetzt ca. 6,15. Blindes
>Huhn und so momentan. Bei Lenzing war ich eh zu bld dazu.

Raus zu 6,85.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Habe vorgestern bei 5,64 gekauft, jetzt ca. 6,15.
>Blindes
>>Huhn und so momentan. Bei Lenzing war ich eh zu bld
>dazu.
>
>Raus zu 6,85.

Beim Ausblick ist der letzte Satz hinzugekommen, denke sie haben den Turn around nach hinten verschoben.

or the 2022 financial year, FACC expects consolidated annual revenues of around EUR 550 million and an operating EBIT in the low
double-digit million range. FACC continues to assume that pre-crisis revenues will be reached in 2024 at the latest in 2025.

Ansonsten cash flow -54 Mio (9M), EK runter auf 26% (38% vor einem Jahr)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Habe vorgestern bei 5,64 gekauft, jetzt ca. 6,15.
>>Blindes
>>>Huhn und so momentan. Bei Lenzing war ich eh zu bld
>>dazu.
>>
>>Raus zu 6,85.
>
>Beim Ausblick ist der letzte Satz hinzugekommen, denke sie
>haben den Turn around nach hinten verschoben.
>
>or the 2022 financial year, FACC expects consolidated annual
>revenues of around EUR 550 million and an operating EBIT in
>the low
>double-digit million range. FACC continues to assume that
>pre-crisis revenues will be reached in 2024 at the latest
>in 2025.
>
>Ansonsten cash flow -54 Mio (9M), EK runter auf 26% (38% vor
>einem Jahr)

Genau, deswegen bin ich raus. In Zeiten wie diesen heit es bei mir mal Gewinne realisieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Genau, deswegen bin ich raus. In Zeiten wie diesen heit es
>bei mir mal Gewinne realisieren.

Gratuliere und bei den Zahlen und dem Ausblick denke ich auch, dass es eher nach Sden gehen wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Genau, deswegen bin ich raus. In Zeiten wie diesen heit
>es
>>bei mir mal Gewinne realisieren.
>
>Gratuliere und bei den Zahlen und dem Ausblick denke ich auch,
>dass es eher nach Sden gehen wird.


Der alte Spruch: Good Management delivers positive surprises, etc.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC rutschte im dritten Quartal in die roten Zahlen

Verlust von 4,2 Mio. Euro im Geschftsfeld mit Gepckfchern - Ausblick fr 2022 besttigt - Operativer Gewinn nach neun Monaten bei 4,2 Mio. Euro

Der Luftfahrtzulieferer FACC mit Sitz in Ried in Obersterreich ist im dritten Quartal operativ in die roten Zahlen gerutscht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) belief sich auf minus 1,9 Mio. Euro. Ausschlaggebend fr den Verlust war das Geschftsfeld "Interiors", bei dem der Konzern zwischen Juli und September 2022 rund 4,2 Mio. Euro verlor. Unterm Strich steht ein Quartalsverlust von 9,6 Mio. Euro, wie aus dem am Mittwoch verffentlichen Zwischenbericht hervorgeht.
Im Geschftsfeld "Interiors" stattet FACC unter anderem Flugzeugkabinen mit Gepckfchern ber den Sitzen aus. Der Vorstand deutete die Probleme im Quartalsbericht an und spricht von "Ramp up von Neuprojekten im Bereich Interior, in einem aktuell komplexen Umfeld". Die hohe Anzahl an neuen Konfigurationen habe "negative Auswirkungen auf die Lernkurven" und die "Verzgerung in der Lieferantenumstellung wirkt sich auf die Kosten aus".

Um die Rentabilitt der Sparte zu steigern, hat FACC Ende 2021 ein neues Werk in Kroatien in Betrieb genommen. Allerdings sei die Produktion von Bauteilen fr den Innenbereich eines Flugzeuges nach wie vor mit vielen manuellen Arbeitsschritten verbunden. "Unter Bercksichtigung des Lohnkostenvorteils in Kroatien ist eine Steigerung der Margen ab Mitte 2023 geplant", berichtete der Vorstand den Aktionrinnen und Aktionren.


Die Interiors-Division ist umsatzmig die wichtigste Sparte von FACC. Sie steuerte im dritten Quartal 62 Mio. Euro Umsatz bei, die beiden anderen Geschftsfelder "Aerostructures" und "Engines & Nacelles" lieferten 61,7 Mio. Euro beziehungsweise 25,7 Mio. Euro ab. Der Gesamtumsatz betrug 149,5 Mio. Euro, ein Plus von 26,6 Prozent gegenber dem dritten Quartal 2021.

Den Ausblick fr das Gesamtjahr 2022 tastete der FACC-Vorstand nicht an. Er bleibt unverndert mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von rund 10 Prozent auf 550 Mio. Euro und einem Ebit "im niedrigen zweistelligen Millionenbereich". Nach neun Monaten kommt der Konzern auf ein Ebit von 4,2 Mio. Euro.

Die Coronakrise und die Auswirkungen auf die Flugzeugbauer Boeing und Airbus haben auch den obersterreichischen Zulieferer schwer getroffen. FACC geht weiter davon aus, erst 2024 oder 2025 die Vorkrisenumstze zu erreichen. FACC gehrt zu 55,5 Prozent mehrheitlich dem staatlichen chinesischen Rstungskonzern AVIC, die restlichen 44,5 Prozent der Aktien notieren an der Wiener Brse.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Baader Bank besttigt "Reduce" und Kursziel 5,6 Euro
Nach Drittquartalszahlen des Luftfahrtszulieferers

Die Analysten der Baader Bank haben sowohl die Anlageempfehlung "Reduce" als auch das Kursziel von 5,6 Euro fr die Aktien des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC besttigt. Nach einer vorteilhaften Performance im 1. Halbjahr, gestaltete sich das Geschftsumfeld im 3. Quartal nun strker herausfordernd, heit es in der Studie von Peter Rothenaicher.

Die Ergebnisse im abgelaufenen Jahresviertel waren durch eine berraschend starke Umsatzentwicklung, aber einen operativen Verlust charakterisiert. Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 0,07 Euro jeweils in 2022 und in 2023. Im Jahr danach soll der Ertrag je Titel auf 0,41 Euro anwachsen. Die Dividenden drften laut ihren Prognosen fr 2022 und 2023 ausfallen, fr 2024 erwarten sie dann eine Dividende von 0,10 Euro je Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Ausblick 2022 besttigt, 3. Quartal von Anlauf von Neuprojekten belastet

FACC lag mit einem Umsatzplus im 3. Quartal von 27%j/j auf EUR 149,5 Mio. ber unseren Erwartungen. In den ersten 9 Monaten erwirtschaftete der Flugzeugzulieferer einen Umsatz von EUR 419,6 Mio. (+17% j/j). Das Betriebsergebnis rutschte jedoch auf EUR -4,2 Mio. ab infolge der Ramp-ups von Neuprojekten im Bereich Interior mit einer hohen Anzahl an neuen Konfigurationen sowie aufgrund von Verzgerungen bei Lieferantenumstellungen. Die hhere Lagerbevorratung aufgrund der komplexen Rohstoffbeschaffung lie die Nettoverschuldung weiter ansteigen auf knapp EUR 240 Mio. Fr das Gesamtjahr 2022 erwartet das Management weiter einen Um satz von rund EUR 550 Mio. und ein operatives EBIT im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Die Nettoverschuldung sollte auf EUR 200-210 Mio. zurckgehen. Die Vorkrisenumstze sollen in den Jahren 2024-2025 erreicht werden.

Ausblick

In Summe sehen wir die FACC weiter als attraktive Option, um auf die Erholung der Flugindustrie zu setzen. So besttigte Airbus jngst seine Guidance fr die Flugzeugauslieferungen und hob seinen Ausblick fr den freien Cashflow an. Die Produktionsraten – insbesondere fr die A320- Familien – sollen in den nchsten Monaten und Jahren weiter angehoben werden. Wir rechnen mit einem starken Schlussquartal fr die FACC.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Ausblick 2022 besttigt, 3. Quartal von Anlauf von Neuprojekten belastet

FACC lag mit einem Umsatzplus im 3. Quartal von 27%j/j auf EUR 149,5 Mio. ber unseren Erwartungen. In den ersten 9 Monaten erwirtschaftete der Flugzeugzulieferer einen Umsatz von EUR 419,6 Mio. (+17% j/j). Das Betriebsergebnis rutschte jedoch auf EUR -4,2 Mio. ab infolge der Ramp-ups von Neuprojekten im Bereich Interior mit einer hohen Anzahl an neuen Konfigurationen sowie aufgrund von Verzgerungen bei Lieferantenumstellungen. Die hhere Lagerbevorratung aufgrund der komplexen Rohstoffbeschaffung lie die Nettoverschuldung weiter ansteigen auf knapp EUR 240 Mio. Fr das Gesamtjahr 2022 erwartet das Management weiter einen Um satz von rund EUR 550 Mio. und ein operatives EBIT im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Die Nettoverschuldung sollte auf EUR 200-210 Mio. zurckgehen. Die Vorkrisenumstze sollen in den Jahren 2024-2025 erreicht werden.

Ausblick

In Summe sehen wir die FACC weiter als attraktive Option, um auf die Erholung der Flugindustrie zu setzen. So besttigte Airbus jngst seine Guidance fr die Flugzeugauslieferungen und hob seinen Ausblick fr den freien Cashflow an. Die Produktionsraten – insbesondere fr die A320- Familien – sollen in den nchsten Monaten und Jahren weiter angehoben werden. Wir rechnen mit einem starken Schlussquartal fr die FACC.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Erste Group besttigt Kaufempfehlung "Buy"
Auch Kursziel von 10,0 Euro unverndert belassen - Gewinnschtzungen angepasst

Die Analysten der Erste Group haben ihre Kaufempfehlung "Buy" fr die Aktien der heimischen FACC besttigt. Auch das Kursziel in Hhe von 10,00 Euro wurde von Analyst Christoph Schultes unverndert beibehalten. Die Erholung der Luftfahrtindustrie setzt sich weiter fort, davon profitiert auch FACC, heit es in der Analyse.

Nach der Vorlage der FACC-Zahlen fr die ersten neun Monate 2022 wurden die Schtzungen angepasst. Fr 2022 erwarten die Erste-Analysten nun einen Verlust je Aktie von 0,20 Euro, nachdem bisher ein Gewinn von 0,08 Euro prognostiziert wurde. Das Ergebnis je Anteilsschein fr 2023 wird mit 0,18 (bisher: 0,22) Euro beziffert, jenes fr 2024 mit 0,35 (bisher: 0,38) Euro. Die Dividendenschtzung je Titel fr 2023 beluft sich auf 0,10 Euro, sowie auf 0,20 fr 2024. Fr 2022 wird weiterhin keine Gewinnausschttung erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

https://ooe.orf.at/stories/3185652/

FACC: Elektroautos fr Fahrt zur Arbeit

Der Flugzeugzulieferer FACC stellt seinen Mitarbeitern fr Fahrten von und zum Arbeitsplatz Elektroautos fr Fahrgemeinschaften ab vier Personen zur Verfgung. Die Fahrzeuge knnen kostenlos im Unternehmen geladen werden.

Die Lebenshaltungskosten sind in letzter Zeit stark gestiegen wir wollen mit unserer neuen E-Auto Flotte unsere Mitarbeiter untersttzen und dazu beitragen, die Fahrtkosten zu reduzieren. Gleichzeitig entlasten wir damit auch die Umwelt, so CEO Robert Machtlinger. Wobei die Elektrofahrzeuge den Mitgliedern der jeweiligen Fahrgemeinschaften auch am Wochenende zur Verfgung stehen sollen, betonte FACC in der Aussendung.

Ab sieben Personen wird E-Bus angeschafft
Fr vier Personen wird ein VW ID.4 zur Verfgung gestellt, ab sieben Personen wird ein E-Bus angeschafft. Der Privatanteil fr die Nutzung der Flotte betrage lediglich 20 Euro bei Nutzung eines Busses bzw. 30 Euro pro Monat bei Inanspruchnahme eines ID.4.

Jobrad-Aktion seit Mai
Bereits heuer im Mai startete FACC die Jobrad-Aktion. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter knnen sich demnach beim Hndler ein Fahrrad oder E-Bike aussuchen, das von FACC geleast und der jeweiligen Person zur Verfgung gestellt wird. Somit haben die Beschftigten des Zulieferers die Mglichkeit, das Wunsch-Fahrrad oder E-Bike zu stark vergnstigten Konditionen zu erwerben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Super Geste! Aber eigentlich sind E-Autos so sehr sparsam im Energieverbrauch, dass man sich nicht jeden Tag zu viert reinquetschen msste.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Kauf-Empfehlung mit Kursziel EUR 10/Aktie besttigt

In unserer neuen Unternehmensanalyse besttigen wir unsere Kauf-Empfehlung fr die FACC-Aktie mit unverndertem Kursziel von EUR 10/Aktie. Wir haben unsere Schtzungen und Diskontierungsstze leicht angepasst. 2022 erwarten wir nun einen Umsatz von EUR 566 Mio. sowie eine operatives Ergebnis von knapp ber EUR 10 Mio.

Ausblick

Die Flugindustrie ist weiter auf Erholungskurs. Laut Flightradar24 werden die Passagierzahlen 2022 nur mehr rund 17% unter dem Niveau vor der Corona-Pandemie liegen. Damit steigt auch die Nachfrage nach effizienten Flugzeugen wieder, und die OEMs erhhen ihre Produktionsraten. FACC sollte insbesondere von hheren Auslieferungen der A320-Familie profitieren, aber auch von der Wiederaufnahme der Produktion der Boeing 787 sowie der chinesischen C919. Ein wachsames Auge werden Anleger jedoch auf die Finanzverschuldung werfen. Im Zuge einer hheren Bevorratung infolge der Lieferkettenengpsse stieg die Nettoverschuldung auf knapp EUR 240 Mio. Zu Jahresende soll sie wieder auf EUR 200-210 Mio. sinken, um die Financial Covenants in den Kreditvertrgen einzuhalten. In Summe sehen wir die FACC weiter als attraktive Option, um auf die Erholung der Flugindustrie zu setzen.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das, was die FACC schon immer machen wollte,
und wo sie viel darber geredet haben,
dass sie das anstreben ...

das macht man in sterreich doch lieber mit einem Startup.
Das zufllig das gleiche anbietet
und auch die notwendige jahrzehntelange Erfahrug hat:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20221205_OTS0052/oeamtc-flugrettung-drohnen-fuer- den-medizinischen-transport-foto

der mastermind ist offenbar kein unbekannter:
https://www.alpbach.org/de/speakers/furlinger-andreas

apeleon-homepage:
https://www.apeleon.com/index.php/company/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC: Umsatz 2022 bei 600 Mio., Ebit bei 5 Mio. Euro

Luftfahrtausrster: Prognostizierte Umsatzsteigerung von zehn Prozent zum Vorjahr bertroffen - Verdreifachung des operativen Ergebnisses zu 2021 nicht erreicht

Der Luftfahrtzulieferer FACC mit Sitz in Ried in Obersterreich hat heute bekannt gegeben, dass der Umsatz und das Ergebnis fr das Geschftsjahr 2022 abweichend vom Ausblick sein wird. Der erwartete Umsatz werde bei ca. 600 Mio. Euro liegen und das Betriebsergebnis (EBIT) im Bereich von ca. 5 Mio. Euro.
"Anhand erster Analysen der vorlufigen Ergebnisse im Rahmen des laufenden Jahresabschlussprozesses wird die prognostizierte Umsatzsteigerung von zehn Prozent zum Vorjahr bertroffen. Gleichzeitig wird die Verdreifachung des operativen Ergebnisses zum Vorjahr nicht erreicht", so das brsennotierte Unternehmen Mittwochabend in einer Aussendung.

Grnde fr den hheren Umsatz seien im Zusammenhang mit der Einmalverrechnung von projektbezogenen Entwicklungskosten sowie einem erhhten Bedarf an Produktlieferungen zu sehen. Das Ergebnis belasten wrden Verschrfungen in der Lieferkette, steigende Material- und Energiekosten im Zusammenhang mit der geopolitischen Situation sowie die stark gestiegene Inflation.

Bei der Prsentation der Zahlen fr das dritte Quartal 2022 im November des Vorjahres hie es vom Vorstand zum Jahresausblick: Er bleibt unverndert mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von rund 10 Prozent auf 550 Mio. Euro und einem Ebit "im niedrigen zweistelligen Millionenbereich". Nach neun Monaten kam der Konzern 2022 auf ein Ebit von 4,2 Mio. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>FACC: Umsatz 2022 bei 600 Mio., Ebit bei 5 Mio. Euro
>
>Luftfahrtausrster: Prognostizierte Umsatzsteigerung von zehn
>Prozent zum Vorjahr bertroffen - Verdreifachung des
>operativen Ergebnisses zu 2021 nicht erreicht

Naja was soll man noch sagen, die kriegen es einfach nicht hin.
Ist zwar andere Branche, aber die Wienerberger Einkufer zeigen, dass es auch anders geht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wie FACC bereits heute Nachmittag mitgeteilt hat habe der Konzern "strategische Weichen fr die Zukunft gestellt". "Mit langfristigen Finanzierungspartnern hat die FACC zur Fortfhrung ihres zuknftigen Wachstumskurses einen Konsortialkredit ber 225 Mio. Euro unterzeichnet", so der Flugzeugausrster.

Die Finanzierung mit insgesamt fnf beteiligten Banken habe eine Laufzeit von drei Jahren - mit der Option auf Verlngerung um zwei weitere Jahre.

"Die nun vorgenommene Verlngerung der Finanzierung ermglicht es dem Unternehmen, den globalen Footprint weiter ausbauen. Dazu zhlt insbesondere auch das im Juni 2022 erffnete neue Hightech-Werk in Kroatien sowie weitere Wachstumsinitiativen im Kerngeschft sowie in den neuen Geschftsfeldern Urban Air Mobility und Space", so der Konzern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Umsatz ber Guidance, Betriebsergebnis von Kosteninflation belastet

Die FACC verffentlichte diese Woche vorlufige Umsatz- und EBIT-Zahlen fr das Geschftsjahr 2022. Whrend der Umsatz mit rund EUR 600 Mio. ber der Guidance von rund EUR 550 Mio. liegt, verfehlt das EBIT mit rund EUR 5 Mio. die Prognose eines zweistelligen Millionenwertes. Der hhere Umsatz ergab sich aus der Einmalverrechnung von projektbezogenen Entwicklungskosten sowie hheren Liefermengen. Das Betriebsergebnis war jedoch von Spannungen in der Lieferkette sowie der Kosteninflation belastet. Der Geschftsbericht 2022 wird am 29. Mrz 2023 verffentlicht.

Ausblick

Prinzipiell ist die Luftfahrtindustrie weiter auf Erholungskurs, die OEMs erhhen ihre Produktionsraten. So plant Airbus nach 661 Flugzeugauslieferungen 2022 diese Rate 2023 auf 720 aufzustocken. Boeing plant 2023 die Produktion der fr FACC relevanten 787 auf 70-80 zu erhhen (2021: 31) und 2025/2026 zu verdoppeln. Dennoch leidet die Profitabilitt der FACC derzeit sprbar unter der Kosteninflation. Wir warten auf weitere Informationen zu den Ergebnissen 2022 und den Ausblick Ende Mrz.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FACC 2022 mit deutlich mehr Umsatz aber negativem Gesamtergebnis

Operatives Ergebnis (EBIT) fiel positiv aus, nach Steuern blieb aber ein Minus - Erholung des Flugverkehrs nach Aufhebung der COVID-Reisebeschrnkungen brachte deutliches Umsatzwachstum

Der obersterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat das Geschftsjahr 2022 mit deutlich mehr Umsatz aber einem negativen Gesamtergebnis abgeschlossen. Wie das brsennotierte Unternehmen am Mittwoch mitteilte, lag der Umsatz 2022 bei 607 Mio. Euro und damit um 22 Prozent ber dem Jahr davor. Das EBIT kletterte auf 5,5 Mio. Euro, beim Gesamtergebnis ergab sich allerdings ein Minus von 2,5 Mio. Euro. Fr 2023 will das Unternehmen auf Wachstumskurs bleiben.
Mit der Aufhebung der meisten Corona-Reisebeschrnkungen hat sich auch die Luftfahrt 2022 wieder erholt. Davon hat auch FACC profitiert: Das Umsatzwachstum von 22,0 Prozent sei zu einen auf einen Anstieg der Fertigungsraten im Kurz- und Mittelstreckensegment und bei Business Jets zurckzufhren, zum anderen habe das Unternehmen einem deutlichen Anstieg der Entwicklungsleistungen fr internationale Kunden verzeichnet.

Das operative Ergebnis (EBIT) lag 2022 erstmals wieder mit 5,5 Mio. Euro im Plus, nach einem Minus von 25,1 Mio. Euro (2021) und minus 74,5 Mio. Euro (2020). Das wirtschaftliche Umfeld sei allerdings auch 2022 herausfordernd gewesen, etwa weil sich der Krieg in der Ukraine negativ auf die Lieferketten ausgewirkt habe und aufgrund der hohen Inflation. Nach Steuern blieb ein Minus von 984.000 Euro, das Gesamtergebnis belief sich um minus 2,5 Mio. Euro.

Vor dem Hintergrund einer sehr guten Auftragslage habe das Unternehmen den Personalstand ber alle Standorte hinweg um 381 auf insgesamt 2.919 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgestockt.

Die weltweite Erholung des Luftverkehrs lsst den FACC-Vorstand positiv ins Jahr 2023 blicken. Das Management erwartet eine Fortsetzung des Wachstumskurses, in den nchsten 18 Monaten soll die Belegschaft um weitere 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgestockt werden. In der Strategie bis 2030 will FACC Marktanteile in der zivilen Luftfahrt dazu gewinnen und sich in den Branchen Urban Air Mobility, also etwa Flugtaxis, und Space etablieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Umsatz und EBIT 2022 leicht ber vorlufigen Eckdaten, 2023 weiterer Wachstumskurs geplant

Die FACC prsentierte Mitte der Woche ihre finalen Zahlen 2022, die mit einem Umsatz von EUR 607 Mio. (+22% j/j) und einem Betriebsergebnis von EUR 5,5 Mio. leicht ber den vorlufigen Eckdaten lagen. Der freie Cashflow war leicht negativ vor allem aufgrund der hheren Bevorratung. Dennoch konnte die Nettoverschuldung zu Jahresende gegenber dem Q3 deutlich reduziert werden auf EUR 188,6 Mio. Somit sank das Multiple Nettoverschuldung zu EBITDA auf 4,25x.

Das Management gibt noch keinen konkreten Finanzausblick erwartet aber 2023 eine Fortsetzung des Wachstumskurses aufgrund der weltweiten Erholung des Luftverkehrs und zahlreicher neuer Auftrge. Zudem plant die FACC die Belegschaft in den nchsten 18 Monaten um 600 Mitarbeiter auszubauen. Bereits 2022 wurden rund 380 Mitarbeiter neu eingestellt, wobei die Aufstockungen hauptschlich das neue Werk in Kroatien betreffen.

Ausblick

Prinzipiell ist die Luftfahrtindustrie weiter auf Erholungskurs. Laut Airbus wird sich die Anzahl an Flugzeugen in den kommenden 20 Jahren weltweit in etwa verdoppeln auf ber 46.000. Im Laufe dieses Zeitraums werden rund 40.000 Flieger neu ausgeliefert, die zu 40% einen Austausch und zu 60% Aufstockungen betreffen. Den langfristig positiven Nachfragetreibern stehen jedoch kurzfristige Herausforderungen gegenber wie angespannte Lieferketten, die durch hhere Bevorratung Kapital bei FACC binden, sowie Kosteninflation und deren Weitergabe ber hhere Preise. In Summe bleiben wir bei unserer positiven Einschtzung der Aktie.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Erste Group senkt Kursziel von 10,0 auf 9,5 Euro
"Buy"-Bewertung bleibt aufrecht

Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel fr die Aktien der heimischen FACC von 10,0 auf 9,5 Euro geringfgig gesenkt. Die "Buy"-Bewertung wurde vom Analysten Christoph Schultes angesichts der Differenz zum aktuellen Kurs (Montagsschluss: 7,25 Euro) beibehalten. Schultes schreibt in seiner jngsten Studie, dass weiteres Aufwrtspotenzial bestehe.

Das etwas nach unten geschraubte Kursziel sei die Folge von Anpassungen im Bewertungsmodell. Die Rentabilitt sei laut dem Experten weiterhin von Schwierigkeiten in der Lieferkette belastet. Neben den Lieferkettenproblemen hob der Analyst auch die hheren Material- und Stromkosten hervor. Allerdings wurden auf Umsatzebene die Prognosen deutlich angehoben.

Fr 2023 erwarten die Erste-Analysten einen Gewinn je Aktie von 0,07 Euro. Das Ergebnis je Anteilsschein fr 2024 wird mit 0,25 Euro beziffert, jenes fr 2025 mit 0,50 Euro. Eine Dividende soll erst fr 2024 ausbezahlt werden. Die Schtzungen hierfr liegen bei 0,10 Euro je Titel. Im Folgejahr soll sich die Ausschttung auf 0,20 Euro je Aktie verdoppeln.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kauf-Empfehlung besttigt, neues Kursziel EUR 9,50

In unserer neuen Unternehmensanalyse zur FACC besttigen wir unsere Kauf-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 9,50/Aktie (zuletzt: EUR 10,0). Whrend wir unsere Umsatzschtzungen aufgrund der deutlichen Erholung der Flugindustrie erhht haben, mussten wir unsere Margenannahmen zurckschrauben. Die Profitabilitt leidet weiter unter den immer noch angespannten Lieferketten sowie der Kosteninflation bei Material und Energie. Aufgrund dieser instabilen Lieferketten, welche die Auslieferungsraten bei den Flugzeugbauern deckeln, gibt das Management aktuell auch noch keinen konkreten Finanzausblick fr 2023. Dennoch plant Airbus heuer 720 Flugzeuge auszuliefern. Auch Boeing verzeichnete im 4. Quartal 2022 die hchsten Auslieferungen seit 2018. Fr die am 3. Mai anstehenden Zahlen zum Q1/23 erwarten wir eine starke Umsatzentwicklung gleichzeitig aber weiterhin Druck auf die Margen.

Ausblick

Trotz der starken Kursentwicklung der FACC-Aktie von mehr als 20% seit unserem letzten Update, sehen wir auch auf Basis unseres niedrigeren Kursziels noch genug Kurspotential fr eine Kauf-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC verbuchte im "herausfordernden Umfeld" starkes Umsatzplus
Betriebsergebnis von Inflation und Lieferkettenproblemen belastet

Der obersterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat von der Erholung in der Luftfahrt profitiert und im ersten Quartal 2023 den Umsatz um 27,6 Prozent auf 162,7 Mio. Euro gesteigert. Zugleich belasteten Inflation und anhaltende Probleme in den Lieferketten das Betriebsergebnis, heit es in einer Mitteilung des Unternehmens ohne Angabe von Zahlen. Im Gesamtjahr sollen der Umsatz "im hohen einstelligen Prozentbereich" wachsen und das Ergebnis "sich schrittweise verbessern".
Fr das Gesamtjahr rechnet FACC mit einer Entspannung in den Lieferketten. "Inflationsbedingte Kostensteigerungen werden, wie in der Branche blich, erst bis zu einem Jahr zeitverzgert an den Markt weitergegeben", so die Aussendung. Steigender Bedarf nach neuen Flugzeugen werde zu weiteren Ratensteigerungen bei allen wesentlichen Flugzeugmodellen fhren. FACC rechnet unverndert damit, dass sich die Luftfahrt bis zum Jahresende 2024 vollstndig von der Coronakrise erholt.

FACC will heuer rund 34,8 Mio. Euro investieren, unter anderem in die Vergrerung des Werks in Kroatien. Innerhalb der nchsten 14 Monate werde die Belegschaft um 400 bis 600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Q1-Ergebniss spiegeln starke Nachfrage aber auch Lieferkettenengpsse wider

Die fortschreitende Erholung des Luftverkehrs fhrte bei der FACC im 1. Quartal 2023 zu einem starken Umsatzplus von 27,6% auf EUR 162,7 Mio. Die nach wie vor angespannten Lieferketten sowie die Kosteninflation bei Material und Energie drckten jedoch das operative Ergebnis auf die Nulllinie (Q1/22: EUR 3,0 Mio.), sodass das Quartalsergebnis mit EUR -3,7 Mio. negativ war.

Ausblick

Fr das Gesamtjahr erwartet das Management weiter ein Umsatzplus im hohen einstelligen Prozentbereich sowie eine stufenweise Verbesserung des Ergebnisses (EBIT 2022: EUR 5,0 Mio.). Zudem rechnet das Management mit einer Entspannung der Lieferketten im Laufe des Jahres, was bereits im 2. Quartal 23 den Druck auf die Margen mindern sollte. Die Q1-Zahlen entsprachen unseren Erwartungen und belegen, dass die Zuliefererindustrie nach wie vor mit Lieferengpssen kmpft. Der Anstieg des Working Capitals und der damit einhergehende negative operative Cashflow fhrten zu einer Erhhung der Nettoverschuldung. Auch hier erwartet das Management eine Entlastung bis Jahresende. Die langfristigen Wachstumsaussichten der Industrie bis 2040 mit einem jhrlichen CAGR von 5,4% bleiben intakt, sodass wir weiter bei unserer Kauf-Empfehlung bleiben.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FACC - Raiffeisen Research nimmt Bewertung mit "Hold" wieder auf
12-Monatskursziel von 7,00 Euro errechnet

Die Analysten von Raiffeisen Research (RFR) haben ihre Bewertung fr die Papiere des obersterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC mit einer "Hold"-Empfehlung wiederaufgenommen. Als 12-Monats-Kursziel errechneten die Experten Markus Remis und Sebastian Mathe 7,00 Euro.

Die Analysten sehen das Unternehmen als Profiteur in der aktuellen Marktdynamik. Eine anziehende Nachfrage nach Flugzeugen und eine Verbesserungen in der Lieferkettenproblematik sollte das FACC-Geschft untersttzen. Zum aktuellen Zeitpunkt seien diese Faktoren im FACC-Aktienkurs aber fair eingepreist, hie es in der Einschtzung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Luftfahrt-Zulieferer FACC machte im ersten Halbjahr bessere Geschfte
Unternehmen profitiert weiter von der Erholung der Luftfahrtbranche - Personalstock wchst

Der obersterreichische Luftfahrt-Zulieferer FACC hat heuer im ersten Halbjahr wieder besser verdient. Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um 31,3 Prozent auf 354,7 Mio. Euro, das operative Ergebnis (EBIT) legte auf 14,9 Mio. Euro zu, nach 6,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Nach Steuern blieben 7,98 Mio. Euro, im Vorjahr stand noch ein Minus von 516.000 Euro zu Buche. Zu verdanken sei das der nachhaltigen Erholung der Luftfahrt, hie es in einer Aussendung am Mittwoch.
In den kommenden zwlf Monaten werde eine vollstndige Erholung der Luftfahrtbranche erwartet, bereits jetzt liege das weltweite Reiseaufkommen in einigen Bereichen ber dem Vor-Corona-Niveau von 2019. Mit dem Hochlaufen der Produktion werde nun auch die Belegschaft entsprechend den Prognosen aufgestockt: Im ersten Halbjahr stellte das Unternehmen heuer rund 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, zum Stichtag lag der Personalstand bei 3.117, bis Mitte 2024 soll die Belegschaft um weitere 400 Kpfe wachsen.

Im zweiten Quartal erwirtschaftete FACC 192,0 Mio. Euro Umsatz, nach 142,7 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBIT lag heuer bei 14,9 Mio. Euro, nach 3,1 Mio im Vorjahr. Das Ergebnis nach Steuern legte auf 11,67 Mio. Euro zu, im Vorjahr standen hier erst 94.000 Euro.

Der Ausblick fr das Gesamtjahr 2023 bleibt unverndert. Der Konzernumsatz soll um 12 bis 16 Prozent ber jenem aus 2022 liegen, beim Ergebnis rechnet der FACC-Vorstand fr das zweite Halbjahr mit einem gegenber dem ersten Halbjahr niedrigeren aber positiven Ergebnis.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Mehr Details nach Pressekonferenz ---------------------------------------------------------------------
Der obersterreichische Luftfahrt-Zulieferer FACC hat heuer im ersten Halbjahr wieder besser verdient. Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um 31,3 Prozent auf 354,7 Mio. Euro, das operative Ergebnis (EBIT) legte auf 14,9 Mio. Euro zu, nach 6,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Nach Steuern blieben 7,98 Mio. Euro Gewinn, im Vorjahr stand noch ein Minus von 516.000 Euro zu Buche. Zu verdanken sei das der nachhaltigen Erholung der Luftfahrt, hie es am Mittwoch.

In den kommenden zwlf Monaten werde eine vollstndige Erholung der Luftfahrtbranche erwartet. Das regionale Reiseaufkommen, also Flge innerhalb einer Region, liege demnach weltweit bereits um 8 Prozent ber dem Niveau von 2019, vor der Corona-Pandemie. Europa stehe hier derzeit bei 101 Prozent. Internationale Reisen holen etwas langsamer auf, dort sei man aktuell weltweit bei 89 Prozent. Nordamerika, Afrika und der Mittlere Osten htten das Niveau von 2019 hier bereits berschritten, in Europa lgen internationale Reisen derzeit bei 90 Prozent. In China habe das regionale Reiseaufkommen bereits 126 Prozent erreicht, internationale Flge lgen hingegen erst bei 41 Prozent.

"Das Reisebedrfnis entwickelt sich weltweit extrem gut, ist auf einem sehr hohen Niveau und wird auch weiterhin wachsen", sagte CEO Robert Machtlinger am Mittwoch bei der Prsentation der Halbjahresergebnisse in einer Pressekonferenz in Wien. Zuletzt habe sich das etwa auf der Luftfahrtshow in Paris gezeigt: Dort seien innerhalb von vier Tagen 1.300 Flugzeuge bestellt worden. Das wirke sich auch positiv auf FACC aus, denn "wir sind auf jedem dieser Flugzeuge mit Komponenten vertreten", so der FACC-Chef.

Das wirtschaftliche Umfeld sei dennoch weiterhin herausfordernd. Machtlinger verwies hier etwa auf andauernde Lieferkettenprobleme. "Die gesamte Industrie geht davon aus, dass sich dieses Stabilisieren der komplexen "Supply Chains" noch in den nchsten zwei bis drei Jahren fortsetzen wird", sagte der Vorstandschef.

Mit dem Hochlaufen der Produktion werde nun auch die Belegschaft der FACC entsprechend den Prognosen aufgestockt: Im ersten Halbjahr stellte das Unternehmen heuer rund 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, zum Stichtag lag der Personalstand bei 3.117, bis Mitte 2024 soll die Belegschaft um weitere 400 Personen wachsen.

Im ersten Halbjahr 2023 wurden um 14 Prozent beziehungsweise 71 mehr Flugzeuge an die grten Abnehmer Airbus und Boeing ausgeliefert. Gleichzeitig wurden heuer zwischen Jnner und Juni fast gleich viele Flugzeuge an Airlines verkauft wie im gesamten Jahr 2022 (Nettobestellungen). "Airlines machen wieder Gewinne, sie sind gut gebucht, die Sitzplatzauslastung liegt bei annhernd 90 Prozent und die Ticketkosten sind hoch", berichtete Machtlinger. So zahle man heute fr eine Reise nach Amerika oder Asien zwischen 20 und 40 Prozent mehr als vor dem Jahr 2020, also vor Corona.

Bis im vergangen Jahr 2022 seien vor allem Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge gefragt gewesen, nun habe auch die Nachfrage nach Langstreckenfliegern angezo