Antworten zu diesem Thema
Analysen der Verschuldungssituation der Staaten XII, Rang: Warren Buffett(2942), 23.11.22 13:35
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Minuszinsen fr grne Anleihe in Deutschland
13.11.20 09:08
1
Blmel rechnet mit 9,8% Maastricht-Defizit und 87,9% St...
13.11.20 21:56
2
Fitch und Moodys belassen sterreich-Rating bei AA+ ...
14.11.20 10:29
3
Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denominated ...
17.11.20 11:14
4
RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 11:22
5
      RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 11:29
6
      RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 12:32
7
      RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 12:35
8
Bund bilanzierte 2019 positiv
17.11.20 22:36
9
The cost of the pandemic will only be truly known in ye...interessant
19.11.20 15:51
10
RE: The cost of the pandemic will only be truly known i...
19.11.20 16:00
11
sterreichs Investoreninteressant
22.11.20 20:09
12
Italy Wants ECB to Cancel Pandemic Debt, Contes Top Ai...
26.11.20 07:48
13
Europes One-Time Bond Market Pariahs Now Locked in Rac...
28.11.20 16:52
14
sterreich: CoV-Hilfen kosteten bisher 27 Mrd. Euro
01.12.20 18:09
15
Volumen an Anleihen, die zu negativen Renditen handeln,...
09.12.20 22:18
16
Schulden machen ist fr sterreich derzeit ein Geschft
11.12.20 21:04
17
Sdeuropa refinanziert sich rekordniedrig
12.12.20 13:22
18
RE: Sdeuropa refinanziert sich rekordniedrig
12.12.20 15:55
19
Teure Coronahilfen: Kann der Staat sich das leisten?
14.12.20 11:35
20
RE: Teure Coronahilfen: Kann der Staat sich das leisten...
14.12.20 17:57
21
2021 wird teuer: sterreich will 65 Milliarden Euro am ...
15.12.20 07:39
22
Deutschland braucht halbe Billion Euro
18.12.20 09:28
23
RE: Deutschland braucht halbe Billion Euro
18.12.20 09:53
24
Griechenland zahlt weitere IWF-Schulden vorzeitig zurc...
29.12.20 11:20
25
sterreichs Staatsschulden im dritten Quartal deutlich ...
30.12.20 11:10
26
Wohltaten auf Pump: Italiens Schuldenstand geht durch D...
03.1.21 10:26
27
Man sollte offen anerkennen, dass es die Vergemeinschaf...
12.1.21 15:20
28
Rekordverschuldung von 130 Mrd. Euro in Deutschland
19.1.21 14:35
29
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
26.1.21 15:05
30
Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf...
26.1.21 15:30
31
Coronakrise kam den Staat 2020 billiger als erwartet
27.2.21 11:50
32
Budgettrend setzt sich im Jnner fort
28.2.21 09:57
33
Anderswo saniert man mit kalter Progression Budgets
03.3.21 21:20
34
spare a thought for 100-year Austrian Government bond h...
05.3.21 14:15
35
S&P belsst sterreich-Rating bei AA+
13.3.21 10:16
36
Deutschland macht heuer 60 Milliarden Euro mehr Schulde...
23.3.21 07:07
37
Deutschland: Schulden um 273 Milliarden Euro gestiegen
26.3.21 07:36
38
Rekorddefizit mit 8,9 Prozent des BIP
01.4.21 11:54
39
Frankreich erwartet hhere Verschuldungsquote
06.4.21 10:09
40
Corona-Hilfen: Budgetdefizit steigt um weitere acht Mil...
19.4.21 07:39
41
Regierung beschliet Rekorddefizit 2021
21.4.21 07:23
42
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
26.4.21 12:41
43
Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf...
26.4.21 12:48
44
Riesen-Run auf erste deutsche grne 30-Jahres-Bundesanl...
12.5.21 15:13
45
Coronakrise treibt Staatsausgaben auf Rekordhoch
16.5.21 10:31
46
RE: Coronakrise treibt Staatsausgaben auf Rekordhoch
16.5.21 12:00
47
30,73 Mrd. Defizit
20.5.21 07:11
48
RE: 30,73 Mrd. Defizit
20.5.21 09:02
49
sterreich muss ein paar Milliarden mehr Schulden aufne...
01.6.21 07:26
50
EU-Kommission setzt Defizit- und Schuldenregeln auch 20...
04.6.21 11:02
51
Euro-Lnder sammeln vor EZB-Entscheid Milliarden bei An...
10.6.21 07:46
52
EU erffnet ihren riesigen Anleihe-Reigen noch im Juni
11.6.21 09:02
53
FISK-Fiskalprognose sterreich: Budgetdefizit von 7,6% ...
16.6.21 16:16
54
Eurobond bringt der Europischen Union 20 Milliarden Eu...
17.6.21 07:13
55
Staatsschulden im ersten Quartal erneut gestiegen
01.7.21 07:21
56
Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf...
29.7.21 14:07
57
sterreich: Schulden auf Rekordhhe, Zinsaufwand auf Re...
07.8.21 10:19
58
Italy paid less than the European Central Banks own de...
11.8.21 15:56
59
Thinktank fordert Bremse fr Staatsausgaben ab 2024
20.8.21 09:51
60
Steuereinnahmen sprudeln wieder
04.9.21 10:20
61
Italiens Wirtschaft knnte heuer um 5,8 Prozent wachsen
06.9.21 08:04
62
Griechische Wirtschaft erholt sich von der Coronakrise
08.9.21 07:25
63
Yesterday, the UK jumped ahead of the other major econo...
08.9.21 14:17
64
RE: Analysen der Verschuldungssituation der Staaten XII
11.9.21 12:02
65
Greece Forecasts Fastest GDP Growth in 2 Decades, Plans...
12.9.21 18:41
66
Globaler Run auf grne Staatsanleihen
13.9.21 11:45
67
Deutschland verdiente beim Schuldenmachen Milliarden
13.9.21 17:07
68
sterreichs Einnahmen aus dem CO2-Handel explodieren
17.9.21 11:05
69
Deutschland bleibt grn finanziert
27.9.21 08:44
70
Fiskalrat berechnet langfristige Budgetlcke
28.9.21 13:23
71
Erste grne EU-Anleihe findet reienden Absatz
13.10.21 07:52
72
ESM-Chef fr hhere Grenze bei Schulden
18.10.21 08:43
73
Republik muss weniger Geld aufnehmen
18.10.21 18:02
74
sterreich behlt zweitbeste Fitch-Note AA+
24.10.21 10:24
75
Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum au...
27.10.21 07:58
76
Staatsschulden: Kommt nach der Krise das groe Sparen i...
27.10.21 08:16
77
Deutschland muss wegen verpasster EU-Klimaziele zahlen
28.10.21 07:05
78
sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanstieg ...
02.11.21 18:39
79
RE: sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanst...
02.11.21 19:45
80
      RE: sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanst...
02.11.21 20:40
81
      RE: sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanst...
02.11.21 22:28
82
      RE: sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanst...
03.11.21 05:27
83
      RE: sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanst...
03.11.21 08:17
84
      RE: sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanst...
03.11.21 08:20
85
Fiskalrat rechnet mit deutlich geringerem Defizit als B...
03.11.21 14:11
86
Germanys $400 Billion Pension Fund Eyes Capital Market...
03.11.21 21:24
87
FISK-Fiskalprognose 2021 bis 2025
14.12.21 15:11
88
Budgetberschuss schon 2025
15.12.21 09:39
89
Auch letzte Anleihe der Republik stark nachgefragt
15.12.21 09:47
90
      RE: Auch letzte Anleihe der Republik stark nachgefragt
15.12.21 09:52
91
Asfinag steigert 2021 Mauterlse wegen starkem LKW-Verk...
28.12.21 10:56
92
Volksbanken zahlten weitere 124 Mio. Euro Staatsgeld zu...
28.12.21 11:38
93
Wifo: sterreichs Wettbewerbsfhigkeit hat sich etwas v...
29.12.21 08:10
94
Staatsschulden im Jahresvergleich gestiegen
30.12.21 15:53
95
Republik denkt nachhaltiger: Erster Green Bond kommt
06.1.22 11:10
96
Zinsen fr sterreichische Staatsanleihen gestiegen
12.1.22 07:44
97
German 10Y yield >0 for first time since 2019
19.1.22 09:57
98
Kosten fr Schulden der Republik nahmen 2021 weiter ab
21.1.22 10:25
99
RE: Kosten fr Schulden der Republik nahmen 2021 weiter...
21.1.22 11:07
100
EU-Emissionshandel splte 2021 311 Mio. Euro in Staatsk...
27.1.22 09:47
101
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
31.1.22 12:05
102
Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum au...
31.1.22 12:13
103
Schulden machen wird fr sterreich empfindlich teurer
09.2.22 07:47
104
Eurozone has become a creditor to the world
11.2.22 13:45
105
Italys Debt Load Decreased More Than Expected, Visco S...
13.2.22 08:24
106
RE: Italys Debt Load Decreased More Than Expected, Vis...
14.2.22 18:46
107
Griechenland will IWF-Rettungskredite im Mrz komplett ...
15.2.22 07:26
108
Italy has a very strong external position
23.2.22 17:12
109
EU to Consider Massive Joint Bond Sales to Fund Energy,...
08.3.22 11:50
110
Budget-Defizit sank auf 5,9 Prozent
03.4.22 14:34
111
Griechenland begleicht vorzeitig Schulden beim IWF
05.4.22 08:22
112
Hohe Inflation hilft Budget
09.4.22 18:12
113
Fitch belsst sterreichs Rating bei zweitbestem Wert
11.4.22 07:29
114
Enorme Schulden: Staatsfinanzen leiden an Long Covid
11.4.22 10:05
115
RE: Enorme Schulden: Staatsfinanzen leiden an Long Covi...
12.4.22 18:26
116
Agenda Austria: Teuerung splt Milliarden ins Budget
18.4.22 11:21
117
Ukraine-Krieg: sterreich rechnet nun mit mehr Schulden...
20.4.22 11:02
118
RE: Ukraine-Krieg: sterreich rechnet nun mit mehr Schu...
20.4.22 11:16
119
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
26.4.22 16:06
120
Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum au...
26.4.22 16:14
121
Renditeanstieg macht Staatsanleihen deutlich teurer
11.5.22 06:29
122
Auf Pump: EU will Schuldengrenzen wegen Ukraine lnger ...
13.5.22 07:11
123
sterreich steht kurz vor Emission der ersten grnen An...
17.5.22 13:14
124
sterreichs erste grne Anleihe stt auf hohe Nachfrag...
25.5.22 06:49
125
RE: sterreichs erste grne Anleihe stt auf hohe Nach...
25.5.22 06:50
126
sterreichs erster Green Bond seit gestern an der Brse
01.6.22 08:39
127
FISK-Prognose erwartet Erfllung der Maastricht-Kriteri...
07.6.22 17:10
128
EZB plant Limit fr Spreads
16.6.22 22:04
129
Greift die Notenbank nicht ein, ist der Zusammenhalt de...
17.6.22 08:39
130
ECBs Rehn Underscores Commitment to Contain Bond-Marke...
20.6.22 06:31
131
Hohe budgetre Belastung durch Anti-Teuerungspaket III
27.6.22 13:09
132
Total global debt surged 42%-pt in the pandemic to an a...
13.7.22 15:08
133
Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum au...
25.7.22 13:47
134
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
25.7.22 14:08
135
Budget: Rckgang bei CoV-Hilfen, Fokus auf Teuerung
31.7.22 14:35
136
Angst vor Rezession lsst Anleihezinsen wieder sinken
10.8.22 06:52
137
Rekordinflation: Pensionserhhung knnte bis zu 5,9 Mil...
25.8.22 09:19
138
S&P sieht sterreich kritischer
27.8.22 12:12
139
Franz Schellhorn: Warum die Armen einfach nicht reicher...
28.8.22 09:56
140
8,7 Mrd. Defizit im Halbjahr...
02.9.22 09:51
141
Zinsen auf sterreichs Staatsanleihen steigen deutlich
07.9.22 07:23
142
Budget 2023 ist auf der Zielgeraden
01.10.22 11:43
143
Inflation macht Abschaffung der kalten Progression teur...
04.10.22 21:00
144
Fitch senkt Ausblick fr Grobritannien auf negativ
06.10.22 07:20
145
Fitch senkt Rating-Ausblick fr sterreich
08.10.22 07:40
146
Italiens Schulden im Euro-System markierten erneut Reko...
09.10.22 08:06
147
*GERMANY BACKS JOINT EU DEBT FOR LOANS TO TACKLE ENERGY...
10.10.22 16:42
148
RE: *GERMANY BACKS JOINT EU DEBT FOR LOANS TO TACKLE EN...
10.10.22 19:48
149
RE: *GERMANY BACKS JOINT EU DEBT FOR LOANS TO TACKLE EN...
10.10.22 19:51
150
RE: *GERMANY BACKS JOINT EU DEBT FOR LOANS TO TACKLE EN...
10.10.22 21:37
151
RE: *GERMANY BACKS JOINT EU DEBT FOR LOANS TO TACKLE EN...
10.10.22 23:51
152
Germany Backs Joint EU Debt for Loans to Ease Energy Cr...
10.10.22 19:52
153
      RE: Germany Backs Joint EU Debt for Loans to Ease Energ...
10.10.22 19:56
154
Hohe Schulden und Zinsen belasten den Haushalt 2023
11.10.22 09:29
155
Budget: 2023 ein Minus von 17 Mrd. und 2,9 Prozent Maas...
12.10.22 11:32
156
RE: Budget: 2023 ein Minus von 17 Mrd. und 2,9 Prozent ...
12.10.22 12:08
157
Budgetanalyse der Agenda Austria: Subventionsexzesse tr...
12.10.22 16:09
158
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
29.10.22 17:57
159
Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum au...
29.10.22 18:27
160
Hhere Zinsen werden zum Budgetproblem
03.11.22 07:36
161
Stadt Graz droht die Zahlungsunfhigkeit
08.11.22 09:22
162
RE: Stadt Graz droht die Zahlungsunfhigkeit
08.11.22 09:24
163
RE: Stadt Graz droht die Zahlungsunfhigkeit
08.11.22 09:40
164
Kahr zu Budget: Stehen nicht vor Pleite
09.11.22 06:48
165
RE: Stadt Graz droht die Zahlungsunfhigkeit
08.11.22 09:24
166
Italien und Griechenland: EU-Kommission will mehr Nachs...
10.11.22 06:16
167
Budget: Ausgaben liegen um 17 Mrd. ber den Einnahmen
12.11.22 09:42
168
RE: Budget: Ausgaben liegen um 17 Mrd. ber den Einna...
12.11.22 09:56
169
      RE: Budget: Ausgaben liegen um 17 Mrd. ber den Einna...
12.11.22 09:59
170
Krankenkassen erwarten 2023 Mega-Defizit von fast 470 M...
17.11.22 09:13
171
Steuereinnahmen in Rekordhhe: Warum die Staatseinnahme...
17.11.22 11:28
172
Beamtengehlter steigen zwischen 7,15 und 9,41 Prozent
23.11.22 11:13
173
RE: Beamtengehlter steigen zwischen 7,15 und 9,41 Proz...
23.11.22 13:35
174

Minuszinsen fr grne Anleihe in Deutschland

Der deutsche Bund hat erstmals eine grne Anleihe mit einer Laufzeit von fnf Jahren begeben. Bei der Auktion am vergangenen Mittwoch wurden Papiere im Wert von gut 4,6 Mrd. Euro an Anleger abgegeben, wie die fr das Schuldenmanagement zustndige Finanzagentur mitteilte. Die Gebote hatten sich auf knapp sechs Mrd. Euro belaufen, die Auktion war um das 1,3-Fache berzeichnet.

Die Investoren zahlten dabei sogar drauf: Sie begngen sich mit einer Durchschnittsrendite von minus 0,85 Prozent.

https://www.diepresse.com/5894410/minuszinsen-fur-grune-anleihe-in-deutschland

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denominated jumbo bond deal aimed at European investors this week is utterly brilliant. It might go down as the most cynical market timing moment in recent bond market history

On a strict Sovereign investment basis whats not to like about positive yield China debt at 0.1% when Italy 5-yr debt is zero percent?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Was brauchen die Chinesen im Ausland geborgtes Geld?

Vielleicht mit Cross-Currency-Swap in Yuan gedreht und dann billiger als direkt in Yuan? Und den politischen Hebel gibts gratis dazu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Vielleicht mit Cross-Currency-Swap in Yuan gedreht und dann billiger
>als direkt in Yuan?


du meinst das haben sie sich von unseren huslbauern abgeluchst?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Vielleicht mit Cross-Currency-Swap in Yuan gedreht und
>dann billiger
>>als direkt in Yuan?
>
>
>du meinst das haben sie sich von unseren huslbauern
>abgeluchst?


Nein, die haben das Whrungsrisiko ja offen gelassen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bund bilanzierte 2019 positiv

Schlielich genehmigte der Nationarat mit den Stimmen von VP, SP, FP und Grnen den vom Rechnungshof erstellten Bundesrechnungsabschluss 2019, der vor dem Hintergrund einer damals guten, aber abflauenden Konjunktur ein weitgehend positives Bild von der Entwicklung des Bundeshaushalts vor der Corona-Pandemie zeichnet. Demnach konnte im vergangenen Jahr mit einem Plus von 1,49 Mrd. nicht nur ein deutlicher Budgetberschuss erzielt werden, auch der Budgetvoranschlag wurde bertroffen. Gesamtstaatlich - also inklusive Lnder, Gemeinden und Sozialversicherungen - betrug der ffentliche berschuss 2019 0,7% des BIP, der ffentliche Schuldenstand fiel von 74% auf 70,4% des BIP. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs real um 1,6%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The cost of the pandemic will only be truly known in years to come but we can get some good early indications by looking at debt increases around the world. Yesterday the IIF suggested that global debt will hit $277 trillion (365%) by the end of 2020, up around $20 trillion over the year (just shy of the annual size of the US economy). Excluding financial debt (where there is double counting risk), global debt/GDP will go up by 35pp in 2020. Its hard to believe theres been a bigger global increase through history. For example during WWII we didnt have a hugely levered global private sector, only big government debt increases. Obviously, falling GDP in 20 will have increased these numbers a little - but on the other side, many countries have offered huge loans, loan guarantees and equity injections which wont fully show up in these numbers.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

2021 will be a decent year on vaccine hopes. However at some point there will be a debt sting in the tail. There is no such thing as a free lunch and someone will have to pay. Whether it will be bondholders (negative returns) or tax payers, or a combination of the two, will likely be a big story for beyond the euphoria year of 2021.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Europes One-Time Bond Market Pariahs Now Locked in Race to 0%

(Bloomberg) -- Less than a decade ago, when Portugal stood at the brink of bankruptcy, its bond rate jumped above 18%. This week it yielded next to nothing.

The rate dropped to as low as 0.001%, threatening to become the first 10-year bond in Europes periphery to break a key psychological barrier, despite the nations near-junk credit rating.

https://finance.yahoo.com/news/europe-one-time-bond-market-050000492.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Garantien mu man hoffentlich nicht dazuzhlen.
CoV-Hilfen kosteten bisher 27 Mrd. Euro

Bisher haben CoV-Hilfen in sterreich 27 Mrd. Euro gekostet. Darin sind alle verschiedenen Untersttzungsmanahmen von der Kurzarbeit ber Umsatzersatz bis zu Kreditgarantien enthalten. Der grte Einzelbrocken ist die Kurzarbeit mit 8,8 Mrd. Euro. Die Stundung von Steuern und Zahlungserleichterungen macht 6,5 Mrd. Euro aus. Garantiebernahmen (drei Mrd. Euro) und Covid-19-Garantien (3,7 Mrd. Euro) folgen dahinter.

Alleine fr den Umsatzersatz, den Gastronomie und Hotellerie seit 6. November und andere im Lockdown geschlossene Unternehmen seit einer Woche beantragen knnen, wurden bisher 71.886 Antrge fr 1,6 Milliarden Euro gestellt. Die Hlfte des Geldes (828 Mio. Euro) ist bereits ausbezahlt.

https://orf.at/stories/3192000/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die 10J Bundrendite handelt aktuell wieder bei -0,60%, die 10J-Rendite in Italien hat gestern ein neues Allzeittief bei 0,584% markiert und die 10J-Rendite Portugals rutschte erstmals in negatives Terrain. Weltweit ist das Volumen an Anleihen, die zu negativen Renditen handeln, auf 17,85 Billionen US Dollar und damit einen neuen Hchststand geklettert (wobei bercksichtigt werden muss, dass die Dollarschwche diese Statistik zuletzt positiv beeinflusst hat).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schulden machen ist fr sterreich derzeit ein Geschft

Die Zinszahlungen der Republik machten 2016 noch 2,1 Prozent der Wirtschaftsleistung aus. 2019 waren es schon nur mehr 1,4 Prozent und heuer werden es ebenfalls 1,4 Prozent sein, obwohl die Staatsverschuldung in diesem Jahr von 70,4 auf 83,5 Prozent des BIP hinaufgeschnellt ist.

In den kommenden drei Jahren werden die kumulierten Zinszahlungen schrittweise fallen und 2023 nur mehr 0,8 Prozent des BIP ausmachen.

https://kurier.at/wirtschaft/schulden-machen-ist-fuer-oesterreich-derzeit-ein-geschaeft/4 01126637

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sdeuropa refinanziert sich rekordniedrig

So ist die Rendite der zehnjhrigen Anleihen Spaniens am Ende der Woche erstmals in der Geschichte unter die Marke von null Prozent gefallen. Auf Minus 0,004 Prozent. Auch bei Portugals zehnjhrigen Papieren steht inzwischen ein Minus davor.

https://www.diepresse.com/5910461/sudeuropa-refinanziert-sich-rekordniedrig

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Teure Coronahilfen: Kann der Staat sich das leisten?


In der Coronakrise greift der sterreichische Staat tief in die Tasche. Doch er wird auch immer Wege finden, die Hilfen zu finanzieren.

https://www.diepresse.com/5910207/teure-coronahilfen-kann-der-staat-sich-das-leisten< br />

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Feuerwerksbranche will auch soviel wie die Gastro.
Sonst knnen sie im Jnner nicht nach China fliegen,
um Ware frs nchste Jahr auszusuchen.

Argumente fr die Notwendigkeit der Staatshilfen:
1) Arbeitspltze
2) Geld wrde sonst ins Ausland flieen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ich unterstelle: und die kurzfrisigen eher weil negativ verzinst.

2021 wird teuer: sterreich will 65 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen

on den geplanten 65 Milliarden Euro sollen mindestens 40 Milliarden ber Bundesanleihen und mindestens 20 Milliarden ber weitere kurzfristige Instrumente finanziert werden. Die Verteilung entspricht in etwa der aus dem ablaufenden Jahr 2020.

Seit der Mitte diesen Jahres hat das Volumen der kurzfristigen Papiere (T-Bills) deutlich zugelegt. Das liege daran, dass der ntige Liquidittsaufbau fr die Ausgaben durch die Corona-Hilfsprogramme mit kurzfristigen Instrumenten leichter ist, da mit diesen schneller hhere Volumina erzielt werden knnen, erklrte der OeBFA-Chef.

https://www.derstandard.at/story/2000122497348/2021-wird-teuer-oesterreich-will-65-millia rden-euro-am-kapitalmarkt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland braucht halbe Billion Euro

Berlin. Deutschland will sich im kommenden Jahr wegen der hohen Kosten der Coronakrise eine Rekordsumme auf dem Finanzmarkt leihen. Zur Finanzierung des Bundeshaushalts und seiner Sondervermgen sollen Bundeswertpapiere im Volumen von 469 bis 471 Milliarden Euro durch Auktionen emittiert werden, wie die fr das Schuldenmanagement zustndige Finanzagentur mitteilte.

https://www.diepresse.com/5912995/deutschland-braucht-halbe-billion-euro

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

sterreichs Staatsschulden im dritten Quartal deutlich gestiegen

Die Coronakrise hat die Staatsschulden auch im dritten Quartal deutlich ansteigen lassen - und zwar im Jahresvergleich um acht Prozentpunkte auf 79,1 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das geht aus Zahlen hervor, die die Statistik Austria am Mittwoch verffentlicht hat. Der Fiskalrat hat fr das Gesamtjahr 2020 zuletzt einen Schuldenstand von 84,8 Prozent vorausgesagt. Der bisherige Rekordwert (84,9 Prozent 2015) drfte der Prognose zufolge 2021 berschritten werden.

Fr das dritte Quartal weist die Statistik Austria gut 300 Mrd. Euro Schulden bei Bund, Lndern, Gemeinden und Sozialversicherungen aus. Gegenber dem zweiten Quartal sind die Staatsschulden zwar etwas gesunken. Dieser Rckgang stellt allerdings nur eine "Momentaufnahme" dar, wie Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung mit Verweis auf den krftigen Anstieg im Jahresvergleich sagte.

https://www.diepresse.com/5917099/osterreichs-staatsschulden-im-dritten-quartal-deutlich- gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wohltaten auf Pump: Italiens Schuldenstand geht durch Decke

In der Pandemie zeigt sich Italiens Regierung grozgig: Es gibt Zuschsse und Subventionen fr fast alles. Zudem kauft sich der Staat bei maroden Unternehmen ein

https://www.derstandard.at/story/2000122881588/wohltaten-auf-pump-italiens-schuldenstand- geht-durch-decke

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rekordverschuldung von 130 Mrd. Euro in Deutschland

Durch die Pandemie hat Deutschland im vergangenen Jahr so hohe neue Schulden aufgenommen wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik. Insgesamt wurden zustzliche Kredite in Hhe von 130,5 Milliarden Euro aufgenommen, hie es heute aus dem Finanzministerium.

Der bisherige Rekordwert lag bei 44 Milliarden Euro im Jahr 2009. Die Neuverschuldung blieb damit aber deutlich unter dem Kreditrahmen von bis zu 218 Milliarden Euro, den der Bundestag bewilligt hatte. Im Finanzministerium wurde das damit begrndet, dass die Konjunktur nicht so stark eingebrochen sei wie befrchtet.

https://orf.at/stories/3197939/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 5,8% und in der EU bei 5,6% des BIP
Starke Verbesserungen gegenber dem zweiten Quartal 2020

Im dritten Quartal 2020 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 5,8% und in der EU auf 5,6%. Im dritten Quartal 2020 erholte sich das Defizit deutlich, nachdem im zweiten Quartal das hchste Defizit im Euroraum und in der EU seit Beginn der Zeitreihe registriert wurde, war aber weiterhin von politischen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Pandemie beeinflusst. Das Verhltnis von Defizit zu BIP verringerte sich aufgrund des BIP-Wachstums, hherer Einnahmen und geringerer Ausgaben. Im dritten Quartal 2020 verzeichneten weiterhin alle Mitgliedstaaten ein ffentliches Defizit.




Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im dritten Quartal 2020 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 46,2% des BIP, gegenber 47,7% im zweiten Quartal 2020. Dieser prozentuale Rckgang des BIP ist darauf zurckzufhren, dass das BIP verhltnismig strker zunahm als die Gesamteinnahmen die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen im Euroraum um rund 99 Milliarden Euro gegenber dem zweiten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 52,1% des BIP, ein deutlicher Rckgang gegenber 59,6% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben nahmen um rund 41 Milliarden Euro gegenber dem zweiten Quartal 2020 ab, hauptschlich aufgrund eines schwcheren Einflusses politischer Manahmen zur Abschwchung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates auf 46,0% des BIP im dritten Quartal 2020, ein Rckgang gegenber 47,4% des BIP im zweiten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates beliefen sich in der EU auf 51,6% des BIP, ein Rckgang gegenber 59,0% des BIP im Vergleich zum Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 97,3% des BIP
Anstieg auf 89,8% des BIP in der EU

Am Ende des dritten Quartals 2020, in dem die Auswirkungen der staatlichen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Eindmmungsmanahmen in einem erhhten Finanzierungsbedarf nach wie vor zum Tragen kamen, belief sich der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum auf 97,3%, gegenber 95,0% am Ende des zweiten Quartals 2020. In der EU stieg die Quote von 87,7% auf 89,8%. Verglichen mit dem dritten Quartal 2019 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 85,8% auf 97,3%) als auch in der EU (von 79,2% auf 89,8%): Die Anstiege sind auf zwei Faktoren zurckzufhren - betrchtliche Anstiege der Staatsverschuldung und sinkendes BIP.

Am Ende des dritten Quartals 2020 machten Schuldverschreibungen 82,3% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,1% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,5% bzw. 14,8% und Bargeld und Einlagen 3,3% bzw. 3,1% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und der EU aus. Auf Grund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des dritten Quartals 2020 fr den Euroraum auf 2,0% und fr die EU auf 1,7%.




ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des dritten Quartals 2020




Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des dritten Quartals 2020 in Griechenland (199,9%), Italien (154,2%), Portugal (130,8%), Zypern (119,5%), Frankreich (116,5%), Spanien (114,1%) und Belgien (113,2%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (18,5%), Bulgarien (25,3%) und Luxemburg (26,1%).

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 verzeichneten zwanzig Mitgliedstaaten am Ende des dritten Quartals 2020 einen Anstieg der Verschuldungsquote und fnf einen Rckgang, whrend die Quoten in Estland und den Niederlanden unverndert blieben. Die hchsten Anstiege der Quoten verzeichneten Griechenland (+8,5 Prozentpunkte, Pp.), Zypern (+6,2 Pp.), Italien (+4,9 Pp.), Portugal (+4,8 Pp.), Litauen (+4,6 Pp.) und Bulgarien (+4,0 Pp.). sterreich (-3,4 Pp.), Finnland (-1,7 Pp.), Tschechien (-1,5 Pp.), Belgien (-0,9 Pp.) und Irland (-0,7 Pp.) verzeichneten einen Rckgang.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2019 wiesen alle Mitgliedstaaten am Ende des dritten Quartals 2020 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Zypern (+22,9 Pp.), Italien (+17,4 Pp.), Griechenland (+17,3 Pp.), Spanien (+16,6 Pp.) und Frankreich (+16,5 Pp.) verzeichnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weniger Ein-, mehr Auszahlungen: Budgettrend setzt sich im Jnner fort

Laut Finanzministerium wurde im Jnner um rund 13 Prozent weniger als im Vorjahresmonat ein- und um rund 30 Prozent mehr ausgezahlt

https://www.derstandard.at/story/2000124532503/weniger-ein-mehr-auszahlungen-budgettrend- setzt-sich-im-jaenner-fort

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anderswo saniert man mit kalter Progression Budgets.

UK:

At the center of his plan is a politically risky freeze of income tax thresholds, pulling more people into paying higher bills as earnings rise in the future, and a hike in corporation tax for larger, profitable firms to 25% in 2023, from 19% now.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

spare a thought for 100-year Austrian Government bond holders. Although yields are only up +42bp to 0.86% this year, theyve already dropped from a cash price of 132.26 to below 99 this morning.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland macht heuer 60 Milliarden Euro mehr Schulden als geplant

Der deutsche Finanzminister Scholz muss wegen der Kosten der Corona-Krise seine Plne noch einmal revidieren. Auch 2022 muss die Schuldenbremse auer Kraft gesetzt werden.

https://www.diepresse.com/5955397/deutschland-macht-heuer-60-milliarden-euro-mehr-schulde n-als-geplant

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: Schulden um 273 Milliarden Euro gestiegen

und, Lnder, Gemeinden und Gemeindeverbnde sowie Sozialversicherung einschlielich aller Extra-Budgets waren mit Jahresende mit 2171,8 Milliarden Euro in der Kreide, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit erhhten sich die Verbindlichkeiten um 14,4 Prozent oder 273,1 Milliarden Euro im Vergleich zu 2019.

https://www.diepresse.com/5956714/deutschland-schulden-um-273-milliarden-euro-gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rekorddefizit mit 8,9 Prozent des BIP

Das Budgetdefizit ist bedingt durch die Coronavirus-Krise im Jahr 2020 auf 8,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bzw. 33,2 Mrd. Euro gestiegen. Die Pandemie habe sterreich vom Konsolidierungspfad gedrngt und fr das hchste Defizit seit dem Zweiten Weltkrieg gesorgt, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas heute bei der Prsentation der ffentlichen Finanzen. Ende 2019 betrug der berschuss noch 2,4 Mrd. bzw. 0,6 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Schuldenstand erhht
Der ffentliche Schuldenstand erhhte sich in absoluten Zahlen um 34,8 Mrd. Euro und lag am Jahresende bei 315,2 Mrd. Euro. Die Schuldenquote das Verhltnis der Staatsschulden zum BIP stieg auf 83,9 Prozent (Ende 2019: 70,5 Prozent des BIP bzw. 280,3 Mrd. Euro). In den Jahren 2015 bis 2019 war sie noch um 14,4 Prozentpunkte zurckgegangen.

https://orf.at/stories/3207526/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Regierung beschliet Rekorddefizit 2021

Der Bund erwartet heuer Ausgaben von 103,2 Milliarden Euro und Einnahmen von 72,5 Milliarden Euro.

Fr den Bund bringt 2021 ein neues Rekorddefizit von 30,7 Milliarden Euro. Gesamtstaatlich erwartet das Finanzministerium mit 7,7 Prozent der Wirtschaftsleistung das zweitgrte Minus seit 1954. Der hchste Wert waren die 8,9 Prozent 2020.

Die aktuelle Defizitprognose von 8,4 Prozent des BIP bertrifft das "Lockdown-Szenario" in der Ende Mrz vorgestellten Wifo-Prognose (7,7 Prozent). Die Staatsschulden werden laut Finanzministerium weiter ansteigen und einen Rekordwert von 89,6 Prozent der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt/BIP) erreichen.

https://www.diepresse.com/5968410/regierung-beschliesst-rekorddefizit-2021

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 8,0% und in der EU bei 7,5% des BIP
Defizit steigt nach einem Rckgang im dritten Quartal 2020

Im vierten Quartal 2020 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 8,0% und in der EU auf 7,5%. Whrend das Defizit im vierten Quartal 2020 nicht das Rekordniveau des zweiten Quartals 2020 erreichte, wurde ein Anstieg des Defizits gegenber dem dritten Quartal 2020 beobachtet. Das Defizit im Verhltnis zum BIP stieg aufgrund hherer Ausgaben, whrend die Einnahmen weiter stiegen. Die Gesamtausgaben wurden weiterhin von den politischen Reaktionen auf die COVID19-Pandemie beeinflusst. Im vierten Quartal 2020 verzeichneten alle Mitgliedstaaten ein Staatsdefizit.

Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im vierten Quartal 2020 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 46,8% des BIP, gegenber 46,2% im dritten Quartal 2020. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen im Euroraum um rund 17 Milliarden Euro gegenber dem dritten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 54,8% des BIP, eine erhebliche Erhhung des Verhltnisses gegenber 52,7% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben nahmen um rund 61 Milliarden Euro gegenber dem dritten Quartal 2020 zu, hauptschlich aufgrund eines strkeren Einflusses politischer Manahmen zur Abschwchung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.


In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates auf 46,5% des BIP im vierten Quartal 2020, ein Anstieg gegenber 46,0% des BIP im dritten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates beliefen sich in der EU auf 54,1% des BIP, ein Anstieg gegenber 52,1% des BIP im Vergleich zum Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,0% des BIP
Anstieg auf 90,7% des BIP in der EU

Am Ende des vierten Quartals 2020, in dem die Auswirkungen der staatlichen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Eindmmungsmanahmen in einem erhhten Finanzierungsbedarf nach wie vor zum Tragen kamen, belief sich der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum auf 98,0%, gegenber 97,2% am Ende des dritten Quartals 2020. In der EU stieg die Quote von 89,7% auf 90,7%. Verglichen mit dem vierten Quartal 2019 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 83,9% auf 98,0%) als auch in der EU (von 77,5% auf 90,7%): Die Anstiege sind auf zwei Faktoren zurckzufhren - Anstiege der Staatsverschuldung und sinkendes BIP.

Am Ende des vierten Quartals 2020 machten Schuldverschreibungen 82,1% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 81,8% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,6% bzw. 15,1% und Bargeld und Einlagen 3,3% bzw. 3,2% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und der EU aus. Auf Grund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des vierten Quartals 2020 fr den Euroraum auf 2,0% und fr die EU auf 1,7%.




ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2020 Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des vierten Quartals 2020 in Griechenland (205,6%), Italien (155,8%), Portugal (133,6%), Spanien (120,0%), Zypern (118,2%), Frankreich (115,7%) und Belgien (114,1%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (18,2%), Luxemburg (24,9%) und Bulgarien (25,0%).

Im Vergleich zum dritten Quartal 2020 verzeichneten siebzehn Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2020 einen Anstieg der Verschuldungsquote und zehn einen Rckgang. Die hchsten Anstiege der Quoten verzeichneten Ungarn (+6,5 Prozentpunkte, Pp.), Spanien (+6,0 Pp.), Griechenland (+5,9 Pp.), sterreich (+5,0 Pp.), Rumnien (+4,2 Pp.) und Portugal (+3,1 Pp.). Irland (-2,8 Pp.), Lettland und Luxemburg (beide -1,2 Pp.) und Zypern (-1,0 Pp.) verzeichneten die strksten Rckgnge.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2019 wiesen alle Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2020 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Griechenland (+25,1 Pp.), Spanien (+24,5 Pp.), Zypern (+24,2 Pp.), Italien (+21,2 Pp.) und Frankreich (+18,1 Pp.) verzeichnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Riesen-Run auf erste deutsche grne 30-Jahres-Bundesanleihe

In Deutschland ist die erste grne Anleihe des Bundes mit einer Laufzeit von 30 Jahren auf riesige Nachfrage bei Investoren gestoen. Deren Gebote summierten sich auf mehr als 38,9 Milliarden Euro, wie die mit dem Schuldenmanagement des Bundes verantwortliche Finanzagentur am Dienstag mitteilte. Zugeteilt wurden 6 Milliarden Euro, womit die Emission mehrfach berzeichnet war.

https://www.diepresse.com/5978596/riesen-run-auf-erste-deutsche-grune-30-jahres-bundesanl eihe

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

2009 waren es 54,1%

Insgesamt hat der Staat im vergangenen Jahr 217,4 Milliarden Euro ausgegeben. Das entspricht 57,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das geht aus einer Analyse des Budgetdienstes des Parlaments hervor

Paywall:

https://www.diepresse.com/5980054/coronakrise-treibt-staatsausgaben-auf-rekordhoch



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>2009 waren es 54,1%
>
>Insgesamt hat der Staat im vergangenen Jahr 217,4 Milliarden
>Euro ausgegeben. Das entspricht 57,9 Prozent des
>Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das geht aus einer Analyse des
>Budgetdienstes des Parlaments hervor
>
>Paywall:
>
>https://www.diepresse.com/5980054/coronakrise-treibt-staatsausgaben-auf-rekordhoch
>


Fast ~58% des BIPs Staatsausgaben?
Ich frchte da helfen jetzt wirklich nur mehr skandinavische Pensionsreformen um die Krise langfristig in den Griff zu bekommen. Bei Heer, Polizei kann kaum noch eingespart werden (hchstens par Kasernen kurzfristig verscherbelt werden).
Bei den Arbeitslosen sind die bereits hchsteffizient. Bei mir nur mehr Notstandshilfe nach 6 Monaten AMS, wo man dann JEDE Stelle in ganz sterreich annehmen muss.
Vor 2 Monaten gewhrte mir das AMS einen Weiterbildungskurs.
Ich nahm die high end Stufe bei der Wifi-O und mir ist dort langweilig vom Wissen her.

Jetzt will mich das AMS in die Gastro zum Kellnern nach Tirol und Vorarlberg schicken (muss ja jede Stelle annehmen und mich umschulen lassen).

Lehne ich die Stelle ab, wird der Notstand auf 0 reduziert und vieleicht auch die SV gestrichen (kann teuer werden bei einem Arztbesuch).

Nehme ich an, muss ich die volle Frderung fr den Kurs aus eigener Tasche zahlen und das nach der ganzen brokratischen Beweilligung und unangenhemen Fragen, ob ich nicht prpotent sie ohne Vorwissen / Vorbildung gleich den ultimativen Experten Abschlusskurs zu buchen.

Also bin ich wieder jetzt Einzelunternehmer, so spar ich mir die AMS-Frderung fr den Kurs aus eigener Tasche zu zahlen ;)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien (PK) - Das Budgetdefizit wird aufgrund der anhaltenden Corona-Krise heuer deutlich hher ausfallen als ursprnglich veranschlagt. So rechnet die Regierung damit, dass die Einnahmen gegenber dem im Herbst beschlossenen Voranschlag um 2,65 Mrd. auf 72,52 Mrd. zurckgehen werden, whrend die Ausgaben um 5,45 Mrd. auf 103,25 Mrd. steigen. Das bedeutet eine Erhhung des Defizits des Bundes um 8,1 Mrd. auf 30,73 Mrd. . Der Nationalrat hat heute eine entsprechende Novelle zum Bundesfinanzgesetz 2021 und begleitende nderungen im Bundesfinanzrahmen mit den Stimmen von VP und Grnen beschlossen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Rund 8% des BIP, wenn ich das richtig sehe.
Die Prognose bleibt natrlich unsicher in beide Richtungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich muss ein paar Milliarden mehr Schulden aufnehmen

Die Oesterreichische Bundesfinanzierungsagentur wird auch heuer fr die Republik sterreich wieder etwas mehr Geld aufnehmen mssen als zum Jahreswechsel geplant.

Das avisierte Finanzierungsvolumen wurde von rund 65 Milliarden Euro auf 65 bis 70 Milliarden Euro angehoben. Die Anpassung erfolgt aufgrund der Novelle des Bundesfinanzgesetzes, die am 19. Mai im Parlament beschlossen und mit der das Budgetdefizit um gut 8 Milliarden Euro erhht wurde, sagte der Chef desr Oesterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA), Markus Stix, am Montag.

https://www.diepresse.com/5987127/osterreich-muss-ein-paar-milliarden-mehr-schulden-aufne hmen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU-Kommission setzt Defizit- und Schuldenregeln auch 2022 aus
Ausweichklausel wegen Coronavirus-Krise seit Mrz 2020 aktiviert

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise setzt die EU-Kommission auch im kommenden Jahr die Defizit- und Schuldenregeln fr die Mitgliedstaaten aus. Die Behrde habe aufgrund ihrer jngsten Konjunkturprognose entschieden, eine entsprechende Ausnahmeregelung auch 2022 anzuwenden, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Ab 2023 wrden die Defizit- und Schuldenregeln dann voraussichtlich wieder eingefhrt.
Die sogenannte allgemeine Ausweichklausel wurde angesichts der Coronavirus-Krise im Mrz 2020 erstmals berhaupt aktiviert. Damit mssen die EU-Staaten die Schulden- und Defizitregeln - nicht mehr als 60 Prozent Schuldenquote und nicht mehr als 3 Prozent Budgetdefizit gemessen an der Wirtschaftsleistung - offiziell nicht einhalten und knnen sich strker verschulden, um ihrer Wirtschaft unter die Arme zu greifen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro-Lnder sammeln vor EZB-Entscheid Milliarden bei Anlegern ein

Die sdeuropischen Staaten nutzten den Rckgang der Kreditkosten, um sich mit Geld einzudecken. Groe Nachfrage gab es nach Papieren Griechenlands.

https://www.diepresse.com/5991322/euro-lander-sammeln-vor-ezb-entscheid-milliarden-bei-an legern-ein

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FISK-Fiskalprognose: Budgetdefizit von 7,6% des BIP im Jahr 2021
Mittelfristig nur langsame Rckfhrung der Schuldenquote; Rckkehr zu nachhaltiger Budgetpolitik nach Pandemie ntig
Fiskalregelbericht 2021 und Empfehlungen des Fiskalrates

Der Fiskalrat verffentlicht erstmalig eine mittelfristige Fiskalprognose von 2021 bis 2025. Sie geht im Jahr 2021 noch von einem ausgeprgten gesamtstaatlichen Budgetdefizit in Hhe von 7,6% des Brutto-inlandsprodukts (BIP) aus. Dieser Prognosewert spiegelt die anhaltenden budgetren Auswirkungen der COVID-19-Pandemie wider, die vor allem aus der Verlngerung bestehender (z. B. Kurzarbeit, Investitionsprmie) und Etablierung neuer Manahmen (Verlustersatz, Ausfallsbonus) resultieren. Ausschlaggebend dafr waren die zeitweise Schlieung des Handels und der personennahen Dienstleistungen in der ersten Jahreshlfte 2021 sowie die verzgerten ffnungsschritte fr Gastronomie, Beherbergung und Veranstaltungen. Ab dem Jahr 2022 wird mit einer sukzessiven Rckfhrung des Budgetdefizits auf 0,9% des BIP bis zum Jahr 2025 gerechnet, unter der Annahme, dass der Groteil der COVID-19-Manahmen zu Beginn der zweiten Jahreshlfte 2021 ausluft und keine neuen diskretionren Manahmen beschlossen werden. Die gesamtstaatliche Schuldenquote erreicht im Jahr 2021 einen historischen Hchststand mit 88,7% des BIP und wird in den Folgejahren nur langsam zurckgehen. Trotz dieser deutlichen Verfehlung der Maastricht-Kriterien, also Budgetdefizit von max. 3% und Schuldenquote von max. 60% des BIP, hat sterreich aufgrund der auergewhnlichen Rahmenbedingungen durch Corona kein Defizitverfahren der EU zu befrchten., so Prof. Christoph Badelt, der neue Prsident des Fiskalrates.




Diskretionre Gegensteuerung infolge von Corona prgt gesamtstaatliche Einnahmen- und Ausgabenentwicklung noch bis 2022

Die FISK-Frhjahrsprognose geht zunchst von einer verhaltenen Erholung der Staatseinnahmen (2021: +3,0% auf 189,8 Mrd Euro oder 49,2% des BIP) aus. In den Folgejahren 2022 und 2023 nimmt die Dynamik mit Zuwachsraten von +5,4% und +4,0% zu, sodass im Jahr 2022 mit 200,0 Mrd Euro das Vorkrisenniveau der Staatseinnahmen wieder berschritten werden sollte (2019: 195,5 Mrd Euro). Nach dem historischen Einnahmenrckgang 2020 um 11,3 Mrd Euro, der alle Einnahmenhauptkategorien durch den makrokonomisch und diskretionr bedingten Rckgang der Steuerbasen betraf, tragen mittelfristig die wirtschaftliche Erholung und der sukzessive Rckfluss gestundeter Steuern zur stabilen Einnahmenentwicklung bei.

Aufgrund der anhaltenden Gesundheitskrise werden sich die Staatsausgaben laut FISK-Frhjahrsprognose auch noch im Jahr 2021 erhhen (+0,7% auf 219,0 Mrd Euro oder 56,8% des BIP). Diese Entwicklung ist durch die Verlngerung bzw. Anpassung bestehender sowie die Etablierung neuer Manahmen zur Bewltigung der Krise und zur Konjunkturbelebung geprgt, fr die der Fiskalrat im Jahr 2021 Ausgaben in Hhe von 15,2 Mrd Euro erwartet. In den Folgejahren wird ein moderates Ausgabenwachstum von unter 2% prognostiziert, da der Einfluss diskretionrer Manahmen (unter der No-policy-change-Annahme) abnimmt. Der Verlauf der Gesamtausgaben ist im Wesentlichen durch die Subventionen (Kurzarbeit und COFAG-Hilfspakete, wie Fixkostenzuschuss, Verlustersatz, Ausfallsbonus) determiniert. Zudem spielen die monetren Sozialleistungen fr die Gesamtentwicklung eine groe Rolle (v. a. Untersttzungsleistungen fr Arbeitslose, deren Zahl im Jahr 2025 immer noch um rund 20.000 Personen ber dem Vorkrisenniveau 2019 liegt).




Weiterhin kein D-Verfahren trotz bermiger Defizite und Schuldenstnde 2021 und 2022

In den Jahren 2020 bis 2022 werden die Maastricht-Kriterien (Defizitobergrenze von 3% des BIP und rasche Rckfhrung der Staatsschuldenquote) klar verfehlt. Dies ist der COVID-19-Pandemie und damit einem auergewhnlichen Ereignis mit enormer Unsicherheit bezglich der makrokonomischen und fiskalischen Auswirkungen geschuldet. Deshalb entschied die Europische Kommission fr alle Mitgliedstaaten der EU , kein Verfahren wegen eines bermigen Defizits (D-Verfahren) einzuleiten.

Behutsame, aber aktive Rckkehr zu nachhaltiger Budgetpolitik nach Ende der Pandemie

Nach Bewltigung der COVID-19-Pandemie soll dem Timing beim Wechsel vom Krisenmodus hin zur Untersttzung des wirtschaftlichen Aufschwungs und in weiterer Folge zur schrittweisen Rckkehr zur nachhaltigen Budgetpolitik besonderes Augenmerk geschenkt werden, so Badelt. Unbestritten ist die bedeutende Rolle ffentlicher und privater Investitionen, um die besonderen Herausforderungen der Gegenwart, wie Klimawandel, Digitalisierung und Bildungsverlust in der Gesundheitskrise, zu bewltigen. Der Fiskalrat empfiehlt weiters, EU-Mittel fr wichtige Impulse zu nutzen, die kosoziale Abgabenreform (mit Kompensationszahlungen fr eine soziale Verteilung der Abgabenlast) fortzufhren sowie Manahmen zur Erhhung der Krisenresilienz, zur Strkung des Wachstumspotenzials und zur Schaffung von Arbeitspltzen zu priorisieren. Zudem sollen leistungsfhige Systeme des Sozialstaates und nachhaltige Staatsfinanzen durch strukturelle Reformen, etwa durch nachhaltige Ausgestaltung und Finanzierung des sterreichischen Pflegesystems, abgesichert werden.

Schlielich sollte die sterreichische Bundesregierung engagiert an der Weiterentwicklung des EU-Fiskalrahmens im Spannungsfeld zwischen Fiskaldisziplin und Flexibilisierung der regelgebundenen Fiskalpolitik, das sich vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie verstrkt hat, mitwirken.

Presseunterlagen, Fiskalregelbericht und Empfehlungen unter www.fiskalrat.at.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurobond bringt der Europischen Union 20 Milliarden Euro

Das Debt ist geglckt. Die Staaten der Europischen Union haben sich erstmals gemeinsam verschuldet. Die dafr ausgegebenen Eurobonds waren stark nachgefragt

Die Emission war siebenfach berzeichnet, wie die EU-Kommissionsprsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag mitteilte. Das bedeutet, dass Papiere im Volumen von rund 140 Milliarden Euro Abnehmer gefunden htten. Den begleitenden Banken zufolge lag die Rendite der Bonds bei 0,086 Prozent.

https://www.derstandard.at/story/2000127475697/eurobond-bringt-der-europaeischen-union-20 -milliarden-euro

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Staatsschulden im ersten Quartal erneut gestiegen

sterreichs Staatsschulden sind aufgrund der Coronakrise auf 87 der der Wirtschaftsleistung gestiegen. Die Schuldenquote erreicht damit den hchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die Statistik Austria weist mit Ende des ersten Quartals 326,9 Milliarden Euro Schulden bei Bund, Lndern, Gemeinden und Sozialversicherungen aus. Gegenber dem vierten Quartal des Vorjahres sind die Staatsschulden damit um weitere 11,7 Milliarden angewachsen. 280,3 Milliarden Euro entfielen auf Anleihen, 44,9 Milliarden Euro auf Kredite und 1,7 Milliarden Euro auf Einlagen.

https://www.diepresse.com/6001603/staatsschulden-im-ersten-quartal-erneut-gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 100,5% des BIP
Anstieg auf 92,9% des BIP in der EU

Am Ende des ersten Quartals 2021, in dem die Auswirkungen der staatlichen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Eindmmungsmanahmen in einem erhhten Finanzierungsbedarf nach wie vor stark zum Tragen kamen, berschritt der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum zum ersten Mal 100%. Die Quote lag bei 100,5%, gegenber 97,8% am Ende des vierten Quartals 2020. In der EU stieg die Quote von 90,5% auf 92,9%.

Verglichen mit dem ersten Quartal 2020 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 86,1% auf 100,5%) als auch in der EU (von 79,2% auf 92,9%).

Am Ende des ersten Quartals 2021 machten Schuldverschreibungen 82,6% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,2% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,2% bzw. 14,7% und Bargeld und Einlagen 3,2% bzw. 3,1% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des ersten Quartals 2021 fr den Euroraum auf 2,0% und fr die EU auf 1,7%.

ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2021

Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des ersten Quartals 2021 in Griechenland (209,3%), Italien (160,0%), Portugal (137,2%), Zypern (125,7%), Spanien (125,2%), Belgien (118,6%) und Frankreich (118,0%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (18,5%), Bulgarien (25,1%) und Luxemburg (28,1%).

Im Vergleich zum vierten Quartal 2020 verzeichneten dreiundzwanzig Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote, zwei einen Rckgang, whrend die Quoten in der Slowakei und Bulgarien unverndert blieben. Die hchsten Anstiege der Quoten verzeichneten Zypern (+6,5 Prozentpunkte, Pp.), Tschechien (+6,3 Pp.), Spanien (+5,3 Pp.), Slowenien (+5,2 Pp.), Belgien (+4,4 Pp.) sowie Malta und Italien (beide +4,2 Pp.). Die Rckgnge wurden in Litauen (-1,5 Pp.) und Dnemark (-1,4 Pp.) registriert.




Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 wiesen alle Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Zypern (+29,5 Pp.), Griechenland (+28,6 Pp.), Spanien (+26,2 Pp.), Italien (+22,1 Pp.) und Portugal (+18,0 Pp.) verzeichnet, whrend die niedrigsten Anstiege in Irland (+1,7 Pp.), Schweden (+4,5 Pp.), Bulgarien (+5,0 Pp.), den Niederlanden (+5,6 Pp.), Finnland (+5,9 Pp.) und Luxemburg (+6,0 Pp.) beobachtet wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schulden auf Rekordhhe, Zinsaufwand auf Rekordtief

ie Corona-Pandemie hat den sterreichischen Schuldenstand auf ein Rekornniveau von fast 90 Prozent des BIP getrieben, gleichzeitig ist aber der Zinsaufwand erstmals in der Geschichte der Republik unter ein Prozent des BIP gesunken.

In der Zeit vor der Covid-Krise konnte der ffentlichen Schuldenstand von einem Hchststand von 85 Prozent des BIP im Jahr 2015 auf 70,5 Prozent im Jahr 2019 verringert werden. Dadurch habe sich der effektive Zinsaufwand - die realen Kosten der Schulden - stark verringert. Betrugen diese im Jahr 1995 noch 3,5 Prozent des BIP (nominell 6,2 Mrd.) so waren es Ende 2020 nur mehr 1,1 Prozent (nominell 4,0 Mrd.)

https://kurier.at/wirtschaft/schulden-auf-rekordhoehe-zinsaufwand-auf-rekordtief/40146514 0

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Italy paid less than the European Central Banks own deposit rate to borrow money for the first time ever, an anomaly that highlights the scale of the distortion in the regions stimulus-fueled money markets.

Rome on Wednesday sold 12-month Treasury bills at an average yield of minus 0.513%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Thinktank fordert Bremse fr Staatsausgaben ab 2024

Damit die Staatsschulden nicht ausufern, fordert die Agenda Austria, das Pensionsalter jhrlich um zwei Monate anzuheben. Eine Ausgabenbremse soll helfen





https://www.derstandard.at/story/2000129036355/thinktank-fordert-bremse-fuer-staatsausgab en-ab-2024

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Steuereinnahmen sprudeln wieder

Die finanziellen Manahmen gegen die Coronapandemie belasten zwar weiterhin den Staatshaushalt. Aber die Einnahmen stiegen wieder - bis Juli um fast 20 Prozent.

https://www.diepresse.com/6029276/steuereinnahmen-sprudeln-wieder

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Griechische Wirtschaft erholt sich von der Coronakrise

Das BIP legte im zweiten Quartal um 3,4 Prozent zum Vorquartal zu. Finanzminister Christos Staikouras erwartet in diesem Jahr ein hheres Wachstum als bisher angenommen.

https://www.diepresse.com/6030577/griechische-wirtschaft-erholt-sich-von-der-coronakrise< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Yesterday, the UK jumped ahead of the other major economies by announcing higher personal taxes from next year to fund health and social care spending. Given ageing populations and little appetite to raise retirement ages further, most economies probably should have been building huge war chests and surpluses over recent decades to pay for the pending (and predictable) burden. However, most have done the exact opposite.

UK government receipts and expenditures over the last 330 years: Before we moved to fiat money in 1971, budgets tended to balance, apart from in wartime. However, in the 50 years since ending our monetary ties to gold (and giving ourselves policy freedom) weve run almost permanent deficits as democracies have wanted more spent on them than they were prepared to collectively pay for.

This will likely remain the same going forward, but the likelihood is that taxes are heading up throughout the world, and Covid has likely accelerated this. Before this announcement, the latest long-term estimate from the UKs OBR last year was for debt/GDP to be over 400% by 2070 under current tax and spend plans (up from around 100% today). In reality, that probably wont happen as events will overtake this and governments wouldnt want ever-larger sums swallowed up by debt interest payments, even if markets were willing to lend that much. So yesterdays small tax rise is the first of these measures well likely see across the developed world to avoid that fate.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Globaler Run auf grne Staatsanleihen

Immer mehr Nationen bringen sich mit sogenannten Green Bonds ins Spiel. Der September knnte ein Rekordmonat werden.

Wien. Der Markt fr grne Anleihen kommt im Herbst wieder in Schwung: So hat etwa Spanien in der Vorwoche fnf Mrd. Euro mit seinem ersten Green Bond eingesammelt und es htten durchaus mehr sein knnen. Denn die Gebote der Investoren beliefen sich auf 38,5 Mrd. Euro. Auch Kolumbien und das Vereinigte Knigreich werden in diesem Monat ihre ersten grnen Anleihen platzieren, wobei der britische Finanzminister, Rishi Sunak, erwartet, dass Letztere sicherlich die grte der Welt sein wird.

https://www.diepresse.com/6032849/globaler-run-auf-grune-staatsanleihen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland verdiente beim Schuldenmachen Milliarden

Deutschland streicht dank Negativzinsen eine Milliardensumme beim Schuldenmachen ein. Bei der Emission von Bundeswertpapieren zur Finanzierung des Haushalts einschlielich Sondervermgen wurden von Jnner bis August "Zahlungen in Hhe von rund 4,251 Milliarden Euro vereinnahmt".

https://www.diepresse.com/6033249/deutschland-verdiente-beim-schuldenmachen-milliarden

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreichs Einnahmen aus dem CO2-Handel explodieren

Heimische Betriebe werden heuer die Rekordsumme von 302 Millionen Euro fr Emissionszertifikate ausgeben. Das Geld fliet an die Republik. Was dann passiert, ist unklar.

https://www.diepresse.com/6034291/osterreichs-einnahmen-aus-dem-co2-handel-explodieren

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland bleibt grn finanziert

Die Bundesrepublik Deutschland will im kommenden Jahr hnlich viele grne Anleihen auf dem Markt platzieren wie heuer. 2021 sollen grne Anleihen, mit denen Umwelt- und Klimaschutz finanziert werden sollen, im Volumen von 12,5 Mrd. Euro platziert werden. Die erste grne Anleihe begab die Bundesrepublik im September des vergangenen Jahres.

https://www.diepresse.com/6039223/deutschland-bleibt-grun-finanziert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fiskalrat berechnet langfristige Budgetlcke
Kurz- bis mittelfristig zu erwartender budgetrer Spielraum soll zur Gegensteuerung genutzt werden



Neu etablierter Bericht des Fiskalrates ber die fiskalische Nachhaltigkeit

Der erstmals verffentlichte Nachhaltigkeitsbericht des Fiskalrates zeigt, dass die langfristige Nachhaltigkeit der ffentlichen Finanzen und damit die Erfllung wirtschaftspolitischer Ziele aufgrund des Anstiegs demografieabhngiger Ausgaben nicht gesichert ist. Eine rasche Rckkehr zur gnstigen Fiskalposition sterreichs vor der COVID-19-Pandemie wrde jedoch kurz- bis mittelfristig budgetre Spielrume generieren, um gegenzusteuern. Unsere Berechnungen besttigen eine langfristige fiskalische Nachhaltigkeitslcke, die durch Strukturreformen begleitet von wachstumsfrdernden Investitionen, fr die sich gegenwrtig ein gnstiger Implementierungszeitraum bietet, geschlossen werden knnte, so Prof. Christoph Badelt, der Prsident des Fiskalrates. Eine ergnzende Bercksichtigung von kologischen Faktoren wie dem Klimawandel wrde die Dringlichkeit von zustzlichen Investitionen in den Umwelt- und Klimaschutz aus fiskalischer Sicht unterstreichen.

Schnelle Rckkehr auf den fiskalischen Vorkrisenpfad schafft kurz-bis mittelfristig budgetre Spielrume

Die derzeitige wirtschaftliche Erholung und das Auslaufen der temporren, pandemiebedingten fiskalischen Manahmen fhren zunchst zu Primrberschssen wie in Vorkrisenzeiten und zu einem Rckgang der Schuldenquote sterreichs unter der Annahme keiner zustzlichen fiskalpolitischen Manahmen (No-policy-change). Damit gehen laut aktueller FISK-Analyse budgetre Spielrume fr zustzliche fiskalpolitische Manahmen in der kurzen und mittleren Frist einher, die im Jahr 2025 rund 2,5% des BIP umfassen.

Langfristige Budgetlcke betrgt jhrlich 2,5% des BIP

Dieser Spielraum wird jedoch aufgrund der demografiebedingten Ausgabenzuwchse zunehmend kleiner und kehrt sich in eine Lcke um, die bis zum Jahr 2070 auf 2,5% des BIP anwchst. Die Schuldenquote wird daher aufgrund der sukzessiven Verschlechterung des Primrsaldos wieder ansteigen, obwohl ein anhaltend negatives Zinswachstumsdifferenzial das bei einem ausgeglichenen Primrsaldo einen automatischen Rckgang der Schuldenquote bewirken wrde erwartet wird. Permanent wirkende Erhhungen (Senkungen) der Staatsausgaben oder Senkungen (Erhhungen) der Staatsein-nahmen wrden den kurz- und mittelfristigen Spielraum dauerhaft reduzieren (erhhen) und die langfristige Budgetlcke vergrern (verringern). Beispielsweise wrden auertourliche Pensionserhhungen etwa um zustzlich 0,4 Prozentpunkte pro Jahr (analog zum Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2021) die langfristige Budgetlcke um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3% des BIP im Jahr 2070 erhhen.
Wenngleich die Resultate sensitiv auf Bevlkerungs-, Produktivitts-und Zinsannahmen reagieren, bleibt der zeitliche Verlauf des fiskalischen Spielraums bzw. der fiskalischen Lcke bei alternativen Annahmen qualitativ robust.

COVID-19-Pandemie besitzt kaum Auswirkung auf die langfristige Nachhaltigkeit der ffentlichen Finanzen

Erstmals wurde die COVID-19-Pandemie in einer Nachhaltigkeitsanalyse fr sterreich bercksichtigt. Werden die temporr geplanten fiskalischen Manahmen vollstndig rckgefhrt, nimmt die COVID-19-Pandemie fast ausschlielich ber den Anstieg der gesamtstaatlichen Schuldenquote Einfluss auf die Fiskalposition sterreichs. Der Finanzierungssaldo bleibt hingegen aufgrund des Niedrigzinsumfelds und der langen Laufzeit der sterreichischen Verschuldung davon weitgehend unberhrt.

Demografieabhngige Ausgaben bestimmen Primrsaldoentwicklung und steigen bis 2070 um 5,8% des BIP an

Rund die Hlfte der demografieabhngigen Gesamtausgabenerhhung gegenber dem Basisjahr 2019 entsteht durch den Anstieg der Gesundheitsausgaben im Umfang von 2,8 Prozentpunkten auf 9,9% des BIP. Auffllig ist, dass ein signifikanter Teil des Gesundheitsausgabenwachstums auf jene historische Dynamik zurckzufhren ist (z. B. medizintechnischer Fortschritt, steigende Nachfrage nach Gesundheitsleistungen bei Einkommenszuwchsen), die sich nicht direkt aus Inflation, Produktivittswachstum oder Bevlkerungsstrukturnderungen erklrt. Die gesamtstaatlichen Ausgaben fr Pensionen steigen um 1,2 Prozentpunkte auf 15,2% des BIP, jene fr Pflege um 1,8 Prozentpunkte auf 3,1% des BIP jeweils bis 2070.

Die Zinsausgabenquote (2019: 1,4% des BIP) geht mittelfristig weiter zurck, steigt aber nach den getroffenen Annahmen langfristig deutlich ber das derzeitige Niveau an (2070: 2,5% des BIP). Die gesamtstaatliche Einnahmenquote verluft aufgrund des engen Konnexes mit der Wirtschaftsleistung stabil ber den Projektionshorizont.

Strukturreformen begleitet von wachstumsfrdernden Investitionen sind ntig, um langfristige Budgetlcke zu schlieen

Um fr knftige Krisen gewappnet zu sein, soll die bewhrte hohe Krisenresilienz sterreichs, die eine starke finanzpolitische Intervention zur Bewltigung der COVID-19-Pandemie ermglichte, rasch wiederhergestellt werden, empfiehlt Prof. Badelt. Zwar vollzieht sterreich unter der No-policy-change-Annahme eine Rckkehr auf den Wirtschaftswachstums- und Primrsaldopfad vor der gegenwrtigen Krise. Allerdings fhrt der demografische Wandel zur laufenden Verschlechterung des Primrsaldos. Die Stabilisierung der Schuldenquote ist dadurch in der langen Frist nicht gesichert. ffentliche bzw. staatlich gefrderte private Investitionen zur Beschleunigung des technischen Fortschritts (z. B. Digitalisierung) tragen dazu bei, die berechnete langfristige Budgetlcke zu verringern. Selbst bei einer starken Erhhung des Produktivittswachstums schliet sich die Nachhaltigkeitslcke aber nicht vollstndig. Die oftmals diskutierten Strukturreformen in demografiesensitiven Bereichen (Gesundheit, Pflege und Pensionen) sind begleitet von wachstumsfrdernden Investitionen hingegen geeignet, die langfristige Budgetlcke zu schlieen bzw. greren Spielraum fr notwendige knftige Ausgaben oder auch fr Abgabensenkungen zu schaffen. So zeigt die Szenario-Analyse des Fiskalrates, dass bereits eine dauerhafte Beschrnkung des jhrlichen Wachstums der Gesundheitsausgaben um 0,3 Prozentpunkte auf 3,8% die fiskalische Lcke um 1,1 Prozentpunkte auf 1,4% des BIP im Jahr 2070 reduziert. Eine schrittweise Erhhung des erwarteten effektiven Pensionsantrittsalters von 62,5 auf 64,5 Jahre bis 2070 dies entspricht einer Beibehaltung des Anteils der Jahre in Pension an der gesamten Lebenszeit ab 2033 wrde die Lcke im gleichen Ausma verringern. Natrlich ist bei der Implementierung von strukturellen Manahmen auf den erforderlichen zeitlichen Vorlauf zu achten, der sich durch Systemumstellungen, Wahrung des Vertrauensschutzes o. . ergibt.

Presseunterlagen, Nachhaltigkeitsbericht sowie Unterlagen eines internen Workshops des Fiskalrates zu diesem Thema finden Sie unter www.fiskalrat.at.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste grne EU-Anleihe findet reienden Absatz

Die Gebote der Investoren summierten sich auf 135 Milliarden Euro. Mit zwlf Milliarden Euro wurde die bisher hchste Summe fr eine grne Staatsanleihe eingenommen.

https://www.diepresse.com/6046291/erste-grune-eu-anleihe-findet-reissenden-absatz

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Republik muss weniger Geld aufnehmen

Die Oesterreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) wird heuer weniger Geld fr den Staat aufnehmen mssen als bisher geplant. Sie hat heute den Finanzierungsplan fr 2021 revidiert, um der verbesserten fiskalischen Situation sterreichs Rechnung zu tragen.

Die Defizitprognose des Finanzministeriums gem den am 13. Oktober im Nationalrat prsentierten Budgetzahlen sei jetzt geringer als im Mai, erluterte ein Sprecher der APA.

Gesamtfinanzierungsvolumen von 60 Mrd.
Der Finanzierungsplan 2021, der zuletzt am 31. Mai aktualisiert wurde, wurde nun folgendermaen adaptiert: Das Gesamtfinanzierungsvolumen 2021 betrgt rund 60 Mrd. Euro, die bisherige Prognose belief sich auf 65 bis 70 Mrd. Euro.

Davon werden ber die Begebung sterreichischer Bundesanleihen 2021 nun rund 40 Mrd. Euro aufgebracht gegenber bisher geplant 45 Mrd. Euro. Ausstehende kurzfristige Schuldinstrumente per Ende 2021 sollen 18 bis 20 Mrd. Euro umfassen gegenber der bisherigen Prognose von mindestens 20 Mrd. Euro.

https://orf.at/stories/3233178/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich behlt zweitbeste Fitch-Note AA+

sterreich profitiere "von einer geringen Verschuldung des Privatsektors und soliden Auenfinanzen" sowie "starken politischen und sozialen Institutionen", heit es in der am Freitagabend verffentlichten Begrndung von Fitch.

https://www.diepresse.com/6051267/osterreich-behalt-zweitbeste-fitch-note-aa

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,3% des BIP
Rckgang auf 90,9% des BIP in der EU

Am Ende des zweiten Quartals 2021, war der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum bei 98,3% im Vergleich zu 100,0% am Ende des ersten Quartals 2021. In der EU sank die Quote von 92,4% auf 90,9%. Sowohl im Euroraum als auch in der EU sank der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP zum Ende des zweiten Quartals aufgrund der Erholung des BIP, whrend die Schulden aufgrund des Finanzierungsbedarfs der staatlichen Reaktionen auf die zur Milderung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen eingesetzten Manahmen der Corona-Pandemie stiegen. Verglichen mit dem zweiten Quartal 2020 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 94,4% auf 98,3%) als auch in der EU (von 87,2% auf 90,9%).

Am Ende des zweiten Quartals 2021 machten Schuldverschreibungen 82,7% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,4% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,1% bzw. 14,5% und Bargeld und Einlagen 3,2% bzw. 3,0% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und in der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des zweiten Quartals 2021 fr den Euroraum auf 1,9% und fr die EU auf 1,6%.

ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2021

Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des zweiten Quartals 2021 in Griechenland (207,2%), Italien (156,3%), Portugal (135,4%), Spanien (122,8%), Frankreich (114,6%), Belgien (113,7%) sowie Zypern (112,0%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (19,6%), Bulgarien (24,7%) und Luxemburg (26,2%).

Im Vergleich zum ersten Quartal 2021 verzeichneten zwei Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote, dreiundzwanzig einen Rckgang, whrend die Quoten in Bulgarien und Estland unverndert blieben. Anstiege der Quoten verzeichneten Malta (+2,0 Prozentpunkte, Pp.) und die Slowakei (+1,3 Pp.), whrend die strksten Rckgnge in Zypern (-9,4 Pp.), Slowenien (-5,0 Pp.), Kroatien (-4,0 Pp.), Ungarn und Frankreich (beide -3,4 Pp.), Italien (-3,3 Pp.) und Belgien (-3,2 Pp.) registriert wurden.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 wiesen vierundzwanzig Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf und drei Mitgliedsstaaten einen Rckgang. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Griechenland (+15,9 Pp.), Spanien (+12,5 Pp.), Malta (+10,8 Pp.) und Portugal (+9,1 Pp.), whrend die Rckgnge in Irland (-3,1 Pp.), Dnemark (-1,5 Pp.) und den Niederlanden (-0,8 Pp.) beobachtet wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Staatsschulden: Kommt nach der Krise das groe Sparen in Europa?
Immer weniger Experten glauben, dass Europa die Klimawende finanziell stemmen und zugleich Schulden abbauen kann. Die Forderung nach laxeren Schuldenregeln wird lauter

https://www.derstandard.at/story/2000130695431/staatsschulden-kommt-nach-der-krise-das-gr osse-sparen-in-europa

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland muss wegen verpasster EU-Klimaziele zahlen

21 Staaten haben die Vorgaben erfllt. Neben Deutschland mssten aber auch Malta, Irland, Finnland, Bulgarien und Zypern nun Ausgleichszahlungen erbringen

https://www.derstandard.at/story/2000130746642/deutschland-muss-wegen-verpasster-eu-klima ziele-zahlen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreichs jngste Schuldenaufnahme durch Zinsanstieg etwas teurer

sterreich hat erneut den Geldmarkt angezapft und sich am Dienstag 690 Millionen Euro geholt. Es wurde eine erstmals vor sechs Wochen begebene 15-jhrige Bundesanleihe aufgestockt, wobei die Rendite bei 0,364 Prozent lag. Zur Erstbegebung waren es 0,286 Prozent gewesen.

https://www.diepresse.com/6055082/osterreichs-jungste-schuldenaufnahme-durch-zinsanstieg- etwas-teurer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Real immer noch schwer negativ.

Eine kleine Korrektur in der Terminologie: Mit einer 15jhrigen Anleihe zapft man den Kapitalmarkt an, nicht den Geldmarkt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Real immer noch schwer negativ.
>
>Eine kleine Korrektur in der Terminologie: Mit einer
>15jhrigen Anleihe zapft man den Kapitalmarkt an, nicht den
>Geldmarkt.


Stimmt. Ich verstehe nur nicht warum wir nicht 100-jhrige und abwrts in den Markt drcken bis er kotzt. Unter 1% auf 100 Jahre!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Real immer noch schwer negativ.
>>
>>Eine kleine Korrektur in der Terminologie: Mit einer
>>15jhrigen Anleihe zapft man den Kapitalmarkt an, nicht
>den
>>Geldmarkt.
>
>
>Stimmt. Ich verstehe nur nicht warum wir nicht 100-jhrige und
>abwrts in den Markt drcken bis er kotzt. Unter 1% auf 100
>Jahre!

Vermutlich, weil wir mit so viel Geld nichts anzufangen wissen. Wenn wir es zu Negativzinsen aufs Sparbuch legen, ist auch nichts gewonnen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>>Stimmt. Ich verstehe nur nicht warum wir nicht 100-jhrige
>und
>>abwrts in den Markt drcken bis er kotzt. Unter 1% auf
>100
>>Jahre!
>
>Vermutlich, weil wir mit so viel Geld nichts anzufangen
>wissen. Wenn wir es zu Negativzinsen aufs Sparbuch legen, ist
>auch nichts gewonnen.


Wir refinanzieren ehh 20-25 Mrd. pro Jahr, soviele 100jhrige knnten wir wahrscheinlich gar nicht an den Mann bringen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Real immer noch schwer negativ.
>>
>>Eine kleine Korrektur in der Terminologie: Mit einer
>>15jhrigen Anleihe zapft man den Kapitalmarkt an, nicht
>den
>>Geldmarkt.
>
>
>Stimmt. Ich verstehe nur nicht warum wir nicht 100-jhrige und
>abwrts in den Markt drcken bis er kotzt. Unter 1% auf 100
>Jahre!

Die wollen halt lieber mit unter 0,4% finanzieren und was nach deren Pension ist, ist den agierenden wurscht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Real immer noch schwer negativ.
>>>
>>>Eine kleine Korrektur in der Terminologie: Mit einer
>>>15jhrigen Anleihe zapft man den Kapitalmarkt an,
>nicht
>>den
>>>Geldmarkt.
>>
>>
>>Stimmt. Ich verstehe nur nicht warum wir nicht 100-jhrige
>und
>>abwrts in den Markt drcken bis er kotzt. Unter 1% auf
>100
>>Jahre!
>
>Die wollen halt lieber mit unter 0,4% finanzieren und was nach
>deren Pension ist, ist den agierenden wurscht.

Das, aber man knnte auch kurzfristiger denken - wenn die Zinsen steigen sauft die 100-jhrige ab - billig zurckkaufen und dann den Gewinn unter die Leute bringen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fiskalrat rechnet mit deutlich geringerem Defizit als Blmel

Der Fiskalrat rechnet mit einem deutlich geringeren Budgetdefizit als Finanzminister Gernot Blmel (VP). Der Fiskalrat geht fr heuer von einem Defizit von 5,4 Prozent der Wirtschaftsleistung und fr 2022 nur noch von 1,6 Prozent aus, wie dessen Prsident Christoph Badelt heute erklrte.

Blmel hatte vor drei Wochen in seinem Voranschlag fr 2022 noch ein Defizit von 2,3 Prozent angenommen. Auch die Entwicklung der Staatsschulden sieht der Fiskalrat optimistischer.

Die gesamtstaatliche Schuldenquote soll nach Einschtzung des Fiskalrates von 83,2 Prozent im Vorjahr auf 82,3 Prozent des BIP heuer und auf 77,7 Prozent im kommenden Jahr sinken. Der Finanzminister hatte in seinem Haushaltsplan noch mit 79,1 Prozent im kommenden Jahr gerechnet.

https://orf.at/stories/3235167/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Am DAX-ATH kommen sie auf die Idee. Mu man das als Kontrasignal sehen?

Germanys $400 Billion Pension Fund Eyes Capital Markets Boost

Investing retirement reserves would break a German taboo
Coalition parties seek to inject an initial 10 billion euros

Germanys future government plans to let the countrys pension system invest in the capital markets for the first time in what would be a small revolution in how Europes largest economy manages money for its growing ranks of retirees.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-11-03/germany-s-400-billion-pension-fund-eye s-capital-markets-boost

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FISK-Fiskalprognose 2021 bis 2025
Jahresbericht 2021 und Empfehlungen des Fiskalrates

Wien (OTS) - Die aktuelle Prognose des Fiskalrates geht von einem gesamtstaatlichen Budgetdefizit im Jahr 2021 in Hhe von 5,4% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus (2020: -8,3% des BIP), das sich 2022 (-1,6% des BIP) und in den Folgejahren rasch verringern wird. Dieser Budgetpfad spiegelt vorrangig die unterstellte Konjunkturerholung, ab 2022 zudem das Auslaufen der Corona-Untersttzungsmanahmen wider. Die gesamtstaatliche Schuldenquote geht im Prognosezeitraum ausgehend von 83,2% des BIP im Jahr 2020 kontinuierlich zurck, sodass bereits im Jahr 2025 der Vorkrisenwert des Jahres 2019 unterschritten wird. Der gegenwrtige vierte Lockdown ist aufgrund groer Unsicherheiten in den Berechnungen nicht bercksichtigt, fhrt aber laut Abschtzung des FISK zu keiner qualitativen nderung des erwarteten Budgetpfads. Wenn auch weiterhin groe Unsicherheit bezglich der epidemiologischen Entwicklung und der Notwendigkeit zustzlicher bzw. lnger andauernder Einschrnkungen besteht, knnen wir mittlerweile zumindest die fiskalischen Gesamtkosten eines Lockdowns gut abschtzen, so Christoph Badelt, Prsident des Fiskalrates. So lsst sich die budgetre Dimension des vierten Lockdowns auf Basis der Abschtzungen des Fiskalrates auf einen Gesamteffekt von 0,7 Mrd EUR pro harter Lockdown-Woche und 0,4 Mrd Euro pro partieller Lockdown-Woche festmachen. Damit wrden sich die Finanzierungssalden 2021 und 2022 unter Annahme eines angekndigten dreiwchigen harten und eines darauffolgenden siebenwchigen partiellen Lockdowns bis zum Beginn der allgemeinen Impfpflicht um 0,8% und 0,4% des BIP auf -6,2% und -2,0% des BIP verschlechtern.

Budgetre Belastung durch Corona-Pandemie beluft sich auf rund 69 Mrd Euro

Der budgetre Effekt der Corona-Pandemie betrgt nach Abschtzung des Fiskalrates fr den Zeitraum 2020 bis 2022 insgesamt 63,8 Mrd Euro. Davon sind rund 60% auf die Kosten wirtschaftspolitischer Manahmen und etwa 40% auf den makrokonomischen Schock zurckzufhren. Der aktuelle Lockdown (3 Wochen voller plus 7 Wochen partieller Lockdown) erhht diese Kosten um 5,1 Mrd Euro auf 68,9 Mrd Euro.

Starker Einbruch der Staatseinnahmen und hoher Anstieg der Staatsausgaben im Jahr 2020 als Folge der Corona-Pandemie

Einnahmensenkende wirtschaftspolitische Manahmen (v. a. temporre USt-Senkung ab Juli 2020 und Senkung der ersten Einkommensteuertarifstufe) und der rezessionsbedingte Rckgang der Steuerbasen, sowie der Rckgang der staatlichen Produktionserlse (u. a. Ticketverkufe der BB und von staatlichen Kultureinrichtungen) lieen die gesamtstaatlichen Einnahmen im Jahr 2020 gegenber dem Vorjahr um 10,6 Mrd Euro bzw. 5,4% auf 184,9 Mrd Euro einbrechen. Im Jahr 2021 zeichnet sich eine deutliche Konjunkturerholung ab. Die Staatseinnahmen steigen bis Ende des Jahres wieder ber das Vorkrisenniveau des Jahres 2019 an. In den Folgejahren bleibt die Entwicklung des Steueraufkommens dynamisch, wenngleich sich das Wachstum aufgrund der kosozialen Steuerreform (u. a. ESt-Tarifsenkung, KV-Beitragssenkung, KSt-Senkung) deutlich abschwcht.

Die Staatsausgaben verzeichneten im Jahr 2020 einen massiven Anstieg um 23,4 Mrd Euro oder 12,1% gegenber dem Vorjahr und betrugen 216,4 Mrd Euro. Ausschlaggebend hierfr waren die staatlichen Untersttzungsmanahmen allen voran die COVID-19-Kurzarbeit, der Fixkostenzuschuss, der Umsatzersatz, der Hrtefallfonds sowie zustzliche Gesundheitsleistungen zur Abfederung der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie. Zustzlich erhhte das deutliche Wachstum der Pensionsausgaben (+5,2%), auch durch die auertourliche Pensionserhhung, die Staatsausgaben. Die ausgabenerhhende Wirkung der Corona-Manahmen bleibt im Jahr 2021 aufrecht, erst 2022 gehen die diesbezglichen Ausgaben deutlich zurck. Nach einem inflationsbedingt hohen Anstieg der Ausgaben fr Soziales und Arbeitnehmerentgelte im Jahr 2023 steigen die Ausgaben in den Folgejahren aufgrund des Auslaufens von wirtschaftspolitischen Manahmen nur moderat an.

Aufgrund des weiterhin vorherrschenden Niedrigzinsumfelds schwcht die Entwicklung der Zinsausgaben den Ausgabenanstieg im gesamten Prognosezeitraum ab.

Erfllung der Maastricht-Kriterien ab dem Jahr 2022

Die erwartete wirtschaftliche Erholung und das Auslaufen der COVID-19-Untersttzungsleistungen ermglichen ab dem Jahr 2022 die Erfllung der Maastricht-Kriterien (Defizitobergrenze von 3% des BIP und rasche Rckfhrung der Staatsschuldenquote). Verfehlungen in den Jahren 2020 und 2021 ziehen kein Verfahren wegen eines bermigen Defizits (D-Verfahren) nach sich, da die Europische Kommission aufgrund der Corona-Pandemie fr alle Mitgliedstaaten der EU Verfahrensschritte aussetzte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Auch letzte Anleihe der Republik stark nachgefragt

Republik stockt 10-jhrige Anleihe fr 805 Millionen Euro auf. Seit 2015 liegen die durchschnittlichen Renditen fr die heimischen 10-jhrigen Papiere durchgehend unter einem Prozent.

Die Emissionsrendite lag bei minus 0,156 Prozent, teilte die Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) am Dienstag mit. Das Gesamtvolumen der Anleihe beluft sich nun auf rund 11,3 Milliarden Euro.

https://www.diepresse.com/6074006/auch-letzte-anleihe-der-republik-stark-nachgefragt< br />

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Moody's besttigt sterreich-Rating bei Aa1

Die Ratingagentur Moody's hat ihre Bewertung fr die Republik sterreich bei Aa1 belassen. Auch der Ausblick blieb unverndert bei "stabil". sterreich profitiere von einer diversifizierten und wohlhabenden Wirtschaft, starken Institutionen und einer hohen Leistbarkeit der Schulden. Eine Herausforderung sei dagegen die erhhte Schuldenlast gepaart mit einem niedrigen Trendwachstum, schreibt die Agentur.

https://www.diepresse.com/6074262/moodys-bestatigt-osterreich-rating-bei-aa1

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Asfinag steigert 2021 Mauterlse wegen starkem LKW-Verkehr

Ursprnglich rechnete die Asfinag beim Jahresberschuss mit 658 Mio. Euro, nun drften es aber rund 100 Mio. Euro mehr werden.

An die Republik sterreich sollen laut Fiala 200 Mio. Euro Dividende ausgeschttet werden.

https://kurier.at/wirtschaft/asfinag-steigert-2021-mauterloese-wegen-starkem-lkw-verkehr/ 401854982

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Volksbanken zahlten weitere 124 Mio. Euro Staatsgeld zurck
Mit der Bezahlung von weiteren 124 Mio. Euro haben die Volksbanken vereinbarungsgem bereits 200 Mio. von insgesamt 300 Mio. EUR Staatshilfe zurckbezahlt.

Die positive Ertrags- und Eigenkapitalentwicklung ermglichte uns die pnktliche Rckfhrung der Staatsgelder bei gleichzeitigen Investitionen in die stetige Verbesserung der Servicequalitt und Optimierung der internen Prozessablufe. Der Volksbanken-Verbund ist zudem sehr zuversichtlich, auch die restliche Tranche in Hhe von 100 Mio. Euro plangem im Jahr 2023 rckfhren zu knnen, kndigt Gerald Fleischmann, Generaldirektor der VOLKSBANK WIEN AG und Sprecher des Volksbanken-Verbundes, an. Zugleich mchte Fleischmann das Tempo beim Wachstumskurs in sterreich weiter erhhen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Staatsschulden im Jahresvergleich gestiegen

Die CoV-Krise hat die Staatsschulden im dritten Quartal erneut ansteigen lassen im Vergleich zum Vorjahr erhhte sich der Schuldenstand in absoluten Zahlen um 32,5 Mrd. Euro, die Schuldenquote stieg um 5,6 Prozentpunkte. Das teilte die Statistik Austria heute mit. Der ffentliche Schuldenstand lag Ende September 2021 bei 333,2 Mrd. Euro bzw. 84,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Damit lag die Staatsverschuldung im dritten Quartal um 1,5 Mrd. Euro niedriger als am Ende des zweiten Quartals 2021. Die Schuldenquote, also die ffentlichen Schulden im Verhltnis zum BIP, fiel in diesem Zeitraum um 2,1 Prozentpunkte.

Die wirtschaftliche Erholung im dritten Quartal hat auch auf den Staatshaushalt gewirkt, erklrte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Im Vergleich zum Vorquartal ist die Schuldenquote um 2,1 Punkte auf 84,1 Prozent zurckgegangen. Trotz dieses Rckgangs liegt die Quote mit 13,5 Punkten deutlich ber dem vierten Quartal des Jahres 2019 vor der CoV-Krise und damit weit vom Maastricht-Ziel entfernt.

https://orf.at/stories/3241982/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zinsen fr sterreichische Staatsanleihen gestiegen

ie Republik sterreich hat sich am Dienstag, zum ersten Mal im neuen Jahr, wieder frisches Kapital am Markt geholt. Fr knapp 1,5 Milliarden Euro wurden zwei Bundesanleihen aufgestockt. Die Konditionen haben sich im neuen Jahr jedoch etwas verschlechtert.

"Wir haben doch einen deutlichen Aufwrtstrend bei den Zinsen gesehen seit Jahresstart", sagte Markus Stix, Chef der sterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA). Die Zinsen fr zehnjhrige Papiere seien um rund 0,3 Prozent gestiegen und befnden sich derzeit auf dem hchsten Niveau seit Mrz 2020, also seit Beginn der Pandemie. Auch deutsche 10-jhrige Papiere befnden sich derzeit nur noch knapp im negativen Renditebereich.

https://www.diepresse.com/6084059/zinsen-fuer-oesterreichische-staatsanleihen-gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Kosten fr Schulden der Republik nahmen 2021 weiter ab
>
>Effektiver Zinsaufwand des Bundes 2021 mit 3,5 Mrd. Euro auf
>historischem Tiefstand.
>
Wobeich nicht verstehe wieso der Staat in Hinblick auf Umschuldung nicht offensiver vorgeht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU-Emissionshandel splte 2021 311 Mio. Euro in Staatskasse

Der Emissionshandel der EU hat dem sterreichischen Staat im vergangenen Jahr 311 Mio. Euro eingebracht. Das berichtete die Wiener Zeitung gestern unter Berufung auf Zahlen des Finanzministeriums. Der Preis fr die CO2-Zertifikate ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen und liegt aktuell bei rund 85 Euro je Tonne.

Dem EU-Emissionshandel unterliegen in sterreich laut Wiener Zeitung rund 200 Anlagen aus den Bereichen Energieerzeugung und Industrie. Die grten Treibhausgasemittenten sind die voestalpine, die OMV und Wien Energie. Die Unternehmen mssen im Emissionshandelssystem Verschmutzungsrechte kaufen, sie bezahlen also Geld fr ihren Treibhausgasaussto. Ein Teil der Zertifikate wird kostenlos verteilt. Die Gesamtanzahl an ausgegebenen Zertifikaten ist gedeckelt und sinkt kontinuierlich. Der Preis entsteht durch Angebot und Nachfrage.

Die Einnahmen, die aus den Auktionen der CO2-Zertifikate generiert werden, flieen an die Nationalstaaten zurck. Der stark gestiegene Preis bedeutet fr sterreich auch mehr Geld in der Staatskasse. Im ersten Pandemiejahr 2020 lagen die Erlse laut Wiener Zeitung bei 184,3 Mio. Euro, 2013 waren es noch 55,8 Mio. Euro.

Der europische Emissionshandel wurde in der Vergangenheit fr seinen niedrigen Preis und den damit fehlenden Lenkungseffekt kritisiert, im vergangenen Jahr ist der Preis erstmals verhltnismig stark gestiegen. Zu Jahresbeginn 2021 kostete der Treibhausgasaussto pro Tonne noch rund 33 Euro, Ende Juni 2021 lag der Preis bei rund 56 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 4,0% und in der EU bei 3,7% des BIP
Defizit sinkt im Vergleich zum zweiten Quartal 2021

Im dritten Quartal 2021 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 4,0% und in der EU auf 3,7%. Es wurden deutliche Rckgnge der Defizite im Vergleich zum zweiten Quartal 2021 beobachtet, aber die Defizite blieben hoch im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie. Das Defizit im Verhltnis zum BIP sank hauptschlich aufgrund des Anstiegs der Gesamteinnahmen, des Rckgangs der Gesamtausgaben sowie aufgrund eines hheren BIP im Vergleich zum zweiten Quartal 2021. Die Gesamteinnahmen und -ausgaben wurden weiterhin von den politischen Reaktionen auf die COVID-19-Pandemie beeinflusst. Im dritten Quartal 2021 verzeichneten die meisten Mitgliedstaaten weiterhin ein Staatsdefizit.

Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im dritten Quartal 2021 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 47,0% des BIP, ein Anstieg im Vergleich zu 46,8% im zweiten Quartal 2021. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen im Euroraum um rund 53 Milliarden Euro gegenber dem zweiten Quartal 2021. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 51,0% des BIP, ein Rckgang des Verhltnisses gegenber 53,2% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben sanken um rund 14 Milliarden Euro gegenber dem zweiten Quartal 2021. In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates auf 46,5% des BIP im dritten Quartal 2021, unverndert gegenber dem zweiten Quartal 2021. Die Gesamtausgaben des Staates beliefen sich in der EU auf 50,2% des BIP, ein Rckgang gegenber 52,3% des BIP im Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 97,7% des BIP
Rckgang auf 90,1% des BIP in der EU

Am Ende des dritten Quartals 2021 war der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum bei 97,7% im Vergleich zu 98,3% am Ende des zweiten Quartals 2021. In der EU sank die Quote von 90,9% auf 90,1%. Sowohl im Euroraum als auch in der EU sank der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP zum Ende des dritten Quartals aufgrund der Erholung des BIP, whrend die Schulden aufgrund des Finanzierungsbedarfs der staatlichen Reaktionen auf die zur Milderung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen eingesetzten Manahmen der Corona-Pandemie weiter stiegen.

Verglichen mit dem dritten Quartal 2020 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 96,6% auf 97,7%) als auch in der EU (von 89,2% auf 90,1%).

Am Ende des dritten Quartals 2021 machten Schuldverschreibungen 82,7% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,4% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,2% bzw. 14,6% und Bargeld und Einlagen 3,1% bzw. 3,0% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und in der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des dritten Quartals 2021 fr den Euroraum auf 1,9% und fr die EU auf 1,6%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schulden machen wird fr sterreich empfindlich teurer

Die Abkehr der EZB von der extrem expansiven Geldpolitik wirft Schatten voraus. Die Renditen sterreichischer Staatsanleihen sind zuletzt sprunghaft angestiegen

https://www.derstandard.at/story/2000133213845/schulden-machen-wird-fuer-oesterreich-empf indlich-teurer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone has become a creditor to the world

Something historical is about to happen in the Eurozone before winter is over. For the first time, it is likely to become a net creditor to the rest of the world, with a positive net international investment position. Perhaps more importantly, Italy is already there. This is the logical culmination of seven years of negative rates encouraging massive portfolio outflows from the Eurozone. A structurally weak Euro was critical to this transition.
Two important implications follow from this new status. First, with Italy in particular now being a creditor nation, the periphery should be better placed to withstand an ECB hiking cycle, in addition to supportive fiscal forwards and new monetary measures to protect spreads. Second, with the Eurozone now set to earn stable investment income from its accumulated foreign assets, there will be a steady source of positive Euro support especially in a late cycle environment.
Negative rates brought forward material and persistent currency weakness; now it may be payback time for the Euro. Exiting negative rates will do most of the work, but the Euro should also now earn the rewards of the multi-year structural transformation enabled by negative rates.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

150%...

Italys Debt Load Decreased More Than Expected, Visco Says
Debt-to-GDP fell to ~150% in 2021 helped by growth, low rates
Economy to reach pre-crisis levels by middle of this year


Italys debt load decreased more than anticipated last year helped by low borrowing costs and the fastest economic expansion in decades.


https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-02-12/italy-s-debt-load-decreased-more-than- expected-visco-says

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Italy has a very strong external position: it has been running a positive current account since 2013 and its net international investor position (NIIP) is now positive at 6% of GDP and more than 30% of GDP if Target 2 balances are excluded. Thus, Italy can fund itself domestically from both a stock (NIIP) and flow (current account) perspective. Therefore, any systemic stress could arise only if there is a domestic capital flight. This is more likely to be the result of a concerning shift in domestic politics, rather than a shift in the ECB's monetary policy.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

U to Consider Massive Joint Bond Sales to Fund Energy, Defense
The European Commissions plan could be unveiled this week
EU officials still working on details, including facility size


The European Union will unveil a plan as soon as this week to jointly issue bonds on a potentially massive scale to finance energy and defense spending as the bloc copes with the fallout from Russias invasion of Ukraine.

The proposal may be presented after the EUs leaders hold an emergency summit in Versailles, France, that starts Thursday, according to officials familiar with the preparations. Officials are still working out the details on how the debt sales would work and how much money they intend to raise.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-03-08/eu-to-consider-massive-joint-bond-sale s-to-fund-energy-defense

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Budget-Defizit sank auf 5,9 Prozent
Leichter Rckgang auch bei der Schuldenquote.

Nach dem Rekorddefizit 2020 ist der Abgang im Vorjahr wieder ein wenig zurckgegangen. Von der Einhaltung der Maastricht-Kriterien ist sterreich bedingt vor allem durch die Corona-Pandemie mit einem Defizit von 5,9 Prozent des BIP aber weit entfernt, zeigen aktuelle Zahlen der "Statistik Austria". 2020 war das Defizit bei 8,0 Prozent gelegen.

Der ffentliche Schuldenstand erhhte sich in absoluten Zahlen um 18,1 Mrd. Euro und betrug am Jahresende 334,1 Mrd. Euro. Die Schuldenquote sank 2021 dagegen von 83,3 leicht auf 82,8 Prozent.

Drei Sektoren des Staates wiesen ein Defizit aus. Whrend es im Bund und bei den Gemeinden einen Rckgang gab, stieg es bei den Lndern sogar noch an. Einen berschuss konnte der Bereich Sozialversicherung bilanzieren.

https://kurier.at/wirtschaft/budget-defizit-sank-auf-59-prozent/401959175

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Griechenland begleicht vorzeitig Schulden beim IWF

Griechenland schliee damit das "Kapitel" der Schuldenkrise von 2010, sagt Finanzminister Staikouras. Das Land spare sich durch die vorzeitige Rckzahlung Zinsen im Wert von 230 Millionen Euro.

https://www.diepresse.com/6121176/griechenland-begleicht-vorzeitig-schulden-beim-iwf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hohe Inflation hilft Budget

Konkret erwartet sich das unabhngige Gremium fr die Jahre 2022 und 2023 ein Budgetdefizit von 3,2 Prozent bzw. 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Prognosen basieren auf der Annahme, dass gegenber dem Status quo keine neuen Staatsausgaben oder Einnahmennderungen beschlossen werden, heit es in der Schnelleinschtzung.

https://orf.at/stories/3258704/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fitch belsst sterreichs Rating bei zweitbestem Wert

Die diversifizierte Wirtschaft, den Euro und gesunde Finanzen sieht die Agentur als Strken. Gerechnet wird auch damit, dass sterreichs Schulden sinken.

https://www.diepresse.com/6123325/fitch-belaesst-oesterreichs-rating-bei-zweitbestem-wert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Enorme Schulden: Staatsfinanzen leiden an Long Covid

Seit der Corona-Pandemie sind die Staatsschulden weltweit um ein Viertel gestiegen. Bisher ist die Zinsbelastung gering geblieben, was sich allerdings umkehren wird

https://www.derstandard.at/story/2000134802502/enorme-schulden-staatsfinanzen-leiden-an-l ong-covid

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wenn ich heut lese, dass ein Dirigent der Wiener Symphoniker 211.000 Euro Covid-Hilfe gekriegt hat ... ja, eh, wir lassen die Knstler nicht im Stich.

https://wien.orf.at/stories/3151661/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Agenda Austria: Teuerung splt Milliarden ins Budget

Die hohe Inflation bringt dem Budget in den Jahren 2022 und 2023 Mehreinnahmen aus Mehrwert-, Lohn- und Einkommenssteuer zwischen 7,5 und elf Mrd. Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der wirtschaftsliberalen Denkfabrik Agenda Austria, die verschiedene Szenarien durchgerechnet hat. Das entspreche sogar in der Variante mit der niedrigsten angenommenen Teuerung dem Volumen einer greren Steuerreform.

https://orf.at/stories/3260456/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ukraine-Krieg: sterreich rechnet nun mit mehr Schulden und Defizit

Der Konjunktureinbruch fhrt demnach zu Mindereinnahmen von rund einer Milliarde Euro. Hinzu kommen rund vier Milliarden Euro durch Entlastungspakete, vor allem bei Energie. Fr die strategische Gasreserve werden rund 1,6 Milliarden Euro budgetiert, die Kosten fr Flchtlingsbetreuung werden mehrere hundert Millionen Euro betragen.

Hhere Schuldenquote

Auf einen genauen Euro-Betrag wollte sich Brunner auf Nachfrage nicht festlegen. Aber, Mindereinnahmen und Mehrausgaben zusammen genommen, wrden heuer das Budgetdefizit von rund zwei auf circa drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen lassen. Das bedeutet, ein Defizit von grob gerechnet mindestens zwlf statt bisher acht Milliarden Euro. Auch die Staatsschuldenquote steigt dadurch wieder an, von zuletzt prognostizierten 79 auf dann rund 80 Prozent des BIP.

https://kurier.at/wirtschaft/ukraine-krieg-oesterreich-rechnet-nun-mit-mehr-schulden-und- defizit/401978855

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Ukraine-Krieg: sterreich rechnet nun mit mehr Schulden und
>Defizit
>
>Der Konjunktureinbruch fhrt demnach zu Mindereinnahmen von
>rund einer Milliarde Euro. Hinzu kommen rund vier Milliarden
>Euro durch Entlastungspakete, vor allem bei Energie. Fr die
>strategische Gasreserve werden rund 1,6 Milliarden Euro
>budgetiert, die Kosten fr Flchtlingsbetreuung werden mehrere
>hundert Millionen Euro betragen.
>
>Hhere Schuldenquote
>

Und wieder berdeckt eine Krise das tatschliche strukturelle Problem unseres Budgets- wie praktisch!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 3,6% und in der EU bei 3,5% des BIP

Defizit im Euroraum sinkt geringfgig im Vergleich zum dritten Quartal

2021 Im vierten Quartal 2021 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 3,6% und in der EU auf 3,5%. Fr den Euroraum wurde ein leichter Rckgang des Defizits im Vergleich zum dritten Quartal 2021 beobachtet, aber das Defizit blieb hoch im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie. Das Defizit im Verhltnis zum BIP sank hauptschlich aufgrund des strkeren Anstiegs der Gesamteinnahmen verglichen mit dem Anstieg bei den Gesamtausgaben sowie aufgrund eines hheren BIP im Vergleich zum dritten Quartal 2021. Die Gesamteinnahmen und -ausgaben wurden weiterhin von den politischen Reaktionen auf die COVID-19-Pandemie beeinflusst. In der EU blieb das ffentliche Defizit im Verhltnis zum BIP unverndert im Vergleich zum dritten Quartal 2021. Wie fr den Euroraum wurden strkere Anstiege bei den Gesamteinnahmen und -ausgaben mit einem zeitgleichen Wachstum beim Nenner des BIP-Verhltnisses beobachtet. Im vierten Quartal 2021 verzeichneten die meisten Mitgliedstaaten weiterhin ein Staatsdefizit.

Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im vierten Quartal 2021 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 48,2% des BIP, ein Anstieg im Vergleich zu 47,3% im dritten Quartal 2021. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen im Euroraum um rund 46 Milliarden Euro gegenber dem dritten Quartal 2021. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 51,8% des BIP, ein Anstieg des Verhltnisses gegenber 51,1% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben stiegen um rund 41 Milliarden Euro gegenber dem Vorquartal.

In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im vierten Quartal 2021 auf 47,5% des BIP, ein Anstieg im Vergleich zu 46,8% des BIP im dritten Quartal 2021. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen in der EU um rund 50 Milliarden Euro gegenber dem dritten Quartal 2021. Die Gesamtausgaben des Staates lagen in der EU bei 50,9% des BIP, ein Anstieg im Vergleich zu 50,3% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben stiegen in der EU um rund 53 Milliarden Euro gegenber dem Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 95,6% des BIP

Rckgang auf 88,1% des BIP in der EU

Am Ende des vierten Quartals 2021 war der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum bei 95,6% im Vergleich zu 97,5% am Ende des dritten Quartals 2021. In der EU sank die Quote von 89,9% auf 88,1%. Im Euroraum sank der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP aufgrund der Erholung des BIP und des leichten Rckgangs des nominalen Schuldenstands in absoluten Zahlen, whrend der nominale Schuldenstand in der EU geringfgig weiter anstieg, dies jedoch durch die Erholung des BIP ausgeglichen wurde. Verglichen mit dem vierten Quartal 2020 verringerte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 97,2% auf 95,6%) als auch in der EU (von 90,0% auf 88,1%). Der Grund fr die Rckgnge findet sich in einem strkeren Wachstum des BIP als dem des ffentlichen Schuldenstands.

Am Ende des vierten Quartals 2021 machten Schuldverschreibungen 82,6% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,3% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,2% bzw. 14,7% und Bargeld und Einlagen 3,1% bzw. 3,0% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und in der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des vierten Quartals 2021 fr den Euroraum auf 1,8% und fr die EU auf 1,6%.

ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2021

Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des vierten Quartals 2021 in Griechenland (193,3%), Italien (150,8%), Portugal (127,4%), Spanien (118,4%), Frankreich (112,9%), Belgien (108,2%) sowie Zypern (103,6%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (18,1%), Luxemburg (24,4%) und Bulgarien (25,1%).

Im Vergleich zum dritten Quartal 2021 verzeichneten sieben Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote und neunzehn einen Rckgang, whrend die Quote in Deutschland unverndert blieb. Anstiege der Quoten wurden in der Slowakei (+1,8 Prozentpunkte, Pp.), Tschechien (+1,5 Pp.), Lettland (+1,3 Pp.), Bulgarien (+0,9 Pp.), Rumnien (+0,6 Pp.), Malta (+0,4 Pp.) und Schweden (+0,3 Pp.) beobachtet, whrend die strksten Rckgnge in Griechenland (-8,3 Pp.), Zypern (-5,4 Pp.), Slowenien (5,0 Pp.) und Italien (-3,8 Pp.) verzeichnet wurden.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2020 wiesen sieben Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf und zwanzig Mitgliedsstaaten einen Rckgang. Anstiege der Quoten wurden in Tschechien (+4,2 Pp.), Malta (+3,6 Pp.), der Slowakei (+3,3 Pp.), Rumnien (+1,6 Pp.), Lettland (+1,5 Pp.), Deutschland (+0,6 Pp.) und Bulgarien (+0,4 Pp.) registriert, whrend die strksten Rckgnge in Griechenland (- 13,1 Pp.), Zypern (-11,4 Pp.), Portugal (-7,8 Pp.), Kroatien (-7,5 Pp.), Dnemark (-5,4 Pp.) und Slowenien (-5,1 Pp.) beobachtet wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Renditeanstieg macht Staatsanleihen deutlich teurer

Die Begebungsrendite fr 10-jhrige Bundesanleihe ist auf dem hchsten Niveau seit Mai 2014.

mDie Rendite der am Dienstag um 690 Millionen Euro aufgestockten 2028er-Bundesanleihe lag bei 1,208 Prozent. Bei der Erstbegebung am 19. Jnner 2022 belief sich die Rendite nur auf 0,025 Prozent.

Die Rendite der am Dienstag ebenfalls um 690 Millionen Euro aufgestockten 2032er-Bundesanleihe lag bei 1,550 Prozent. Bei der Erstbegebung am 23. Mrz 2022 belief sich die Rendite auf 0,952 Prozent.

https://www.diepresse.com/6137397/renditeanstieg-macht-staatsanleihen-deutlich-teurer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Auf Pump: EU will Schuldengrenzen wegen Ukraine lnger aussetzen

Wegen des Kriegs in der Ukraine werden die EU-Budgetregeln wohl auch 2023 nicht gelten. Dies gibt der Union auch mehr Zeit fr eine berfllige Reform der Vorschriften

https://www.derstandard.at/story/2000135642879/auf-pump-eu-will-schuldengrenzen-wegen-ukr aine-laenger-aussetzen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Republik sterreich steht kurz vor Emission der ersten grnen Anleihe

Wien (OTS) - Die Republik sterreich hat heute ihr Rahmenwerk fr grne Bundeswertpapiere prsentiert, welches die Basis fr die Emission grner Wertpapiere legt. Das Format umfasst sowohl kurzfristige Finanzierungsformen als auch mittel- bis langfristige Instrumente (Green Bonds). Die Republik sterreich unterstreicht damit erneut ihre fokussierte Umweltagenda zur Erreichung der Klimaziele. Die Emission der ersten grnen Bundesanleihe soll zeitnah aber jedenfalls noch im ersten Halbjahr 2022 erfolgen. Der genaue Zeitpunkt richtet sich nach den Marktbedingungen.

Die im Rahmen des Programms aufgebrachten Mittel werden fr Finanzierungsmanahmen des Bundes verwendet, die eine nachhaltige kologisierung der Wirtschaft und den bergang zu Netto-Null-Treibhausgasemissionen frdern. Darunter finden sich beispielsweise die Frderung von sauberem Transport und erneuerbarer Energie, nachhaltige Wasser- und Abwasserbewirtschaftung, die Erhhung der Biodiversitt oder die Vermeidung von Umweltverschmutzung. Die Republik leistet damit einen bedeutenden Beitrag zum Schutz des Klimas und dem Erhalt einer lebenswerten Umwelt.

Magnus Brunner, Bundesminister fr Finanzen: Der Klimawandel kennt keine Grenzen, er ist ein globales Thema. Die kologische Transformation ist trotz aller aktuellen Krisen eine der wesentlichen Herausforderungen unserer Zeit. Damit unser Lebensraum auch in Zukunft so lebenswert bleibt, sind wir alle, Staat, Wirtschaft und Gesellschaft gefordert. Als Bundesregierung haben wir bereits im Regierungsprogramm festgelegt, dass wir bis 2040 klimaneutral sein wollen. Damit das gelingt, sind massive Investitionen in die Transformation notwendig. Der Staat alleine wird aber auch im Bereich der kologisierung nicht alles alleine leisten knnen, deshalb braucht es auch privates Kapital um unsere Ziele zu erreichen. Die neuen Austrian Green Securities sind eines der Instrumente, um diese Notwendigkeit zu erfllen. Sie werden unter anderem dazu beitragen, den Ausbau des ffentlichen Verkehrs und der erneuerbaren Energien, aber auch der nachhaltigen Landwirtschaft oder der Wasserinfrastruktur zu finanzieren. Trotz des bereits sehr hohen Nachhaltigkeits-Rankings sterreichs soll das grne Angebot die ohnehin schon breite Investorenbasis sterreichs weiter ausbauen und gleichzeitig den heimischen Green Finance Markt frdern.

Markus Stix, Geschftsfhrer der sterreichischen Bundesfinanzierungsagentur: Mit der Schaffung der Voraussetzungen fr die Emission der ersten grnen Bundesanleihe der Republik sterreich haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht. Die im Rahmen dieses Programms ausgegebenen Wertpapiere bieten Anlegern die Mglichkeit, ihre Portfolios in Richtung nachhaltiger Vermgenswerte zu diversifizieren. Damit wird sterreich seine breite Investorenbasis weiter ausbauen und das Wachstum des sterreichischen Markts fr grne Finanzierungsinstrumente vorantreiben.

Walter Jstl, Geschftsfhrer der sterreichischen Bundesfinanzierungsagentur: Das nun vorliegende Rahmenwerk wurde nach hchsten internationalen Mastben erstellt und von ISS ESG im Rahmen einer Second Party Opinion extern berprft. Der Bericht besttigt, dass die grnen Bundeswertpapiere im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie des Emittenten stehen. Weiters verpflichtet sich die Republik sterreich zuknftig zu umfangreichen Reportings, um Investoren einen berblick ber die erzielten Fortschritte und positiven kologischen Auswirkungen zu geben.

Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria:
Ich freue mich sehr, dass wir als europische Bankengruppe das Rahmenwerk fr grne Anleihen der Republik sterreich als ESG Advisor (ESG steht fr Umwelt, Soziales und Governance) strukturiert haben und wir die Emission der ersten grnen Bundesanleihe als federfhrende Bank begleiten drfen. Wir haben bereits seit vielen Jahren Erfahrung mit nachhaltigen Finanzierungsinstrumenten fr unsere Kunden gesammelt und sind stolz, die Republik sterreich mit dieser Expertise bei der Begebung untersttzen zu knnen und damit einen aktiven Beitrag fr eine nachhaltige und klimaschonende Zukunft zu leisten.

Die Republik sterreich wurde bei der Vorbereitung des Rahmenwerks bzw. der Second Party Opinion von UniCredit und JP Morgan als Structuring Advisors begleitet, welche auch die geplante Debt-Emission betreuen werden.

sterreich fhrend beim Thema Nachhaltigkeit

sterreich hat bereits groe Expertise mit nachhaltigen Finanzierungsprojekten. Das Portfolio der Republik beinhaltet einen sehr hohen Anteil an grnen Ausgaben, was auch von fhrenden Agenturen mit ausgezeichneten Nachhaltigkeitsrankings des Landes besttigt wird. In Bezug auf die Erfllung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen belegt sterreich etwa den sechsten Platz von weltweit 165 Lndern (SDG-Index). Die verankerten Ziele der sterreichischen Klima- und Umweltpolitik umfassen unter anderem die Verringerung der Treibhausgasemissionen zur Eindmmung des Klimawandels, die Verringerung der Emissionen von Luft- und Wasserschadstoffen, den Erhalt und die Verbesserung der Biodiversitt und kosysteme sowie die nachhaltige Nutzung natrlicher Ressourcen und die Reduktion von Abfall.

Republik sterreich folgt hchsten Standards

Das grne Bundeswertpapier wird im Einklang mit dem verffentlichten Green Bond Framework der Republik sterreich ausgegeben werden. Im Green Bond Framework sind sowohl die Grundstze beschrieben wie auch die Kriterien aufgefhrt, die festlegen, welche Projekte und Ausgaben durch die Mittel aus der Emission finanziert werden knnen. Damit folgt die Republik sterreich den hchsten Standards fr grne Anleihen und trgt zur Verbesserung der Transparenz auf dem Markt fr grne Anleihen bei. Das Rahmenwerk der Republik sterreich ist an den Green Bond Principles 2021 ausgerichtet, die von der International Capital Market Association (ICMA) verffentlicht wurden. Kriterien der EU-Taxonomie wurden ebenfalls bercksichtigt.

In Einklang mit besten Marktusancen wurde eine Prfung (Second Party Opinion) des Green Bond Frameworks der Republik sterreich von einem unabhngigen externen Prfer eingeholt. ISS ESG, eine der fhrenden Agenturen in diesem Bereich, hat das Green Bond Framework auf die Einhaltung der Green Bond Principles, wie sie von ICMA verffentlicht wurden, sowie die bereinstimmung mit den Kriterien der EU Taxonomie berprft. Sie besttigt der Republik sterreich einen sehr hohen Nachhaltigkeitsstandard. In allen Kategorien liegen die grnen Ausgaben ber dem Durchschnitt des Vergleichsuniversums.

Weitere Informationen:
Das Green Bond Framework der Republik sterreich und die Second Party Opinion sind auf der Webseite der sterreichischen Bundesfinanzierungsagentur zu finden:
https://www.oebfa.at/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreichs erste grne Anleihe stt auf hohe Nachfrage

sterreich hat seine erste grne Anleihe auf den Markt gebracht und ist dabei auf reges Interesse von Investoren gestoen. Fr die 4-Milliarden-Euro-Bundesanleihe habe es Gebote im Wert von 25 Milliarden Euro gegeben, geht aus einer Reuters vorliegenden Mitteilung des Leadmanagers hervor. Angesichts der Nachfrage sei der Renditeaufschlag (Spread) fr die Anleihe, die am 23. Mai 2049 fllig wird, auf 22 von 25 Basispunkten ber dem Mid-Swap-Niveau gesenkt worden.

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/oesterreich/2148553-Oesterreichs-erst e-gruene-Anleihe-stoesst-auf-hohe-Nachfrage.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Angesichts der Nachfrage sei der Renditeaufschlag (Spread) fr
>die Anleihe, die am 23. Mai 2049 fllig wird, auf 22 von 25
>Basispunkten ber dem Mid-Swap-Niveau gesenkt worden.


Somit ca. 2% Rendite

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreichs erster Green Bond seit gestern an der Brse

In der Vorwoche wurde der erste Green Bond der Republik sterreich begeben. Die Anleihe stie offenbar auf groes Interesse: Das Volumen der Anleihe lag bei vier Milliarden Euro, es gingen Gebote von ber 25 Milliarden Euro ein. Seit gestern, Dienstag, frh notiert der Green Bond im "Vienna ESG Segment" der Wiener Brse.

https://kurier.at/wirtschaft/oesterreichs-erster-green-bond-seit-heute-an-der-boerse/4020 26277

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FISK-Prognose erwartet Erfllung der Maastricht-Kriterien
Krisenumfeld und Zukunftsinvestitionen erfordern budgetre Vorsorge

Fiskalregelbericht 2022 und Empfehlungen des Fiskalrates

Die aktuelle mittelfristige Fiskalprognose des Fiskalrates geht im Jahr 2022 von einem gesamtstaatlichen Budgetdefizit in Hhe von 2,9% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Der Defizitrckgang spiegelt vor allem die budgetre Wirkung der wirtschaftlichen Erholung und die Rckfhrung der wirtschaftspolitischen Manahmen wider. Die Staatsausgaben verharren 2022 trotz des Wegfalls groer Teile der COVID-19-Hilfen weiterhin auf dem hohen Vorjahresniveau, da neue wirtschaftspolitische Manahmen v. a. zur Adressierung der Folgen des Krieges in der Ukraine (Energie-Entlastungspakete, Aufbau einer Gasreserve) beschlossen wurden. Das fr die Fiskalprognose weiterhin gnstige makrokonomische Umfeld und die Inflation bedingen ein hohes Einnahmenwachstum ber den gesamten Prognosehorizont, sodass die ab Mitte 2022 einsetzende budgetre Wirkung der kosozialen Steuerreform berlagert wird. Aus gegenwrtiger Sicht und unter Zugrundelegung der No-policy-change-Annahme wrde ab dem Jahr 2025 ein gesamtstaatlicher Budgetberschuss erzielt werden. Allerdings bestehen enorme Unsicherheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen und fiskalischen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, der Lieferkettenprobleme und des weiteren Infektionsgeschehens, sodass eine knftig erforderliche wirtschaftspolitische Gegensteuerung nicht auszuschlieen ist, so Christoph Badelt, Prsident des Fiskalrates. Die gesamtstaatliche Schuldenquote erreicht im Jahr 2022 79,9% des BIP und wird bis 2026 kontinuierlich auf 67,7% des BIP und damit unter das Vorkrisenniveau 2019 rckgefhrt.




Mittelfristig berdurchschnittlich hohe gesamtstaatliche Einnahmendynamik, Normalisierung der Ausgabenentwicklung ab 2023

Wenngleich sich die ausgeprgte Aufholdynamik der Staatseinnahmen des Vorjahres abschwcht, verzeichnen die Staatseinnahmen 2022 bis 2026 ein hohes durchschnittliches Wachstum in Hhe von 4,3% p. a. (durchschnittliches Wachstum im Zeitraum 20152019: 3,2% p. a.). Der Grund dafr liegt v. a. in der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt und dem Inflationsanstieg, der hohe Lohn- und Gehaltsabschlsse erwarten lsst. Im Jahr 2022 erreichen die gesamtstaatlichen Einnahmen 213,0 Mrd Euro oder 49,1% des BIP. Der Rckgang der Einnahmenquote im Vergleich zum Vorjahr (2021: 50,0% des BIP) ergibt sich v. a. aufgrund des hohen nominellen BIP-Wachstums (laut WIFO-Prognose 7,5%) und der einnahmenreduzierenden Wirkung der Energie-Entlastungspakete und erster Manahmen der kosozialen Steuerreform.

Bei den Staatsausgaben wirken im Jahr 2022 vor allem die beschlossenen Energie-Entlastungspakete ausgabenerhhend, whrend die COVID-19-bedingten Hilfsmanahmen auslaufen, sodass das Ausgabenvolumen insgesamt leicht auf 225,8 Mrd Euro oder 52,1% des BIP ansteigt. Zu dieser Entwicklung tragen auch Ausgabenerhhungen u. a. durch den Klimabonus und die Anschaffung einer nationalen strategischen Gasreserve bei. In den Folgejahren ab 2023 fhrt das Auslaufen der COVID-19-Manahmen sowie der befristeten Manahmen im Zusammenhang mit der Teuerung zu einer gedmpften Ausgabendynamik. Die hohe Inflation im Jahr 2022 bewirkt jedoch einen Anstieg der Arbeitnehmerentgelte im Jahr 2023 und der Pensionsausgaben in den Jahren 2023 und 2024 (automatische Pensionsanpassung). Insgesamt steigen die Staatsausgaben in den Jahren 2023 bis 2026 moderat an.




Erfllung beider Maastricht-Kriterien ab dem Jahr 2022

Gem FISK-Frhjahrsprognose wird bereits im Jahr 2022 das gesamtstaatliche Maastricht-Defizit die Obergrenze von 3% des BIP unterschreiten. Ebenso steht die Rckfhrung der Schuldenquote im Einklang mit den Vorgaben des Stabilitts- und Wachstumspaktes (SWP), sodass sterreich bereits 2022, nach zwei Jahren pandemiebedingter Regelverfehlungen, wieder beide Maastricht-Kriterien erfllt. Auf Basis der prognostizierten sukzessiven Verbesserung der fiskalischen Kenngren sterreichs ist aus gegenwrtiger Sicht auch in der mittleren Frist von einer Erfllung des SWP, inkl. struktureller Saldoregel, auszugehen.

Zielgerichtete, temporre Untersttzung fr einkommensschwache Haushalte; Budgetspielrume zur Krisenintervention und fr Zukunftsinvestitionen schaffen




Eine rasche Entlastung fr stark betroffene Bevlkerungsgruppen ohne Systemnderungen mit permanenter Wirkung, um die Krisenresilienz zu erhalten, ist das Gebot der Stunde, so Badelt, der die Empfehlungen des Fiskalrates auf den Punkt bringt:

Zielgerichtete, temporre monetre Transfers an einkommensschwache Haushalte zur Abfederung der hohen Preissteigerungen rasch umsetzen, um Verzgerungen zwischen dem Anstieg des Preisniveaus und einer Lohnanpassung bzw. Anpassung der staatlichen Transfers zu berbrcken.
Generelle Anpassung von Sozialtransfers, um die reale Kaufkraft aller Transfereinknfte zu sichern.
Inflationsbedingte Mehreinnahmen der ffentlichen Haushalte zur Wahrung von Budgetspielrumen bzw. zur Gegenfinanzierung inflationsbedingter Ausgabenerhhungen nutzen, um im Krisenfall ein rasches Anwachsen der Staatsverschuldung etwas abzuschwchen.
Wissenschaftliche Evaluierung der bislang eingesetzten Untersttzungsleistungen im Kontext der COVID-19-Krise und des Teuerungsausgleichs als adquate Vorbereitung auf wiederkehrende Krisen.

Zukunftsinvestitionen durch Systemeffizienz in gebietskrperschaftsbergreifenden Strukturreformbereichen, insbesondere durch Adressierung der Finanzierungsverflechtungen im Gesundheits- und Pflegebereich, sichern.

Politische Richtungsentscheidungen fr eine nachhaltige Pflegefinanzierung.

Schaffung eines budgetren Handlungsspielraums, um gesetzte Ziele zur Reduktion der CO2-Emissionen einzuhalten.

Presseunterlagen, Fiskalregelbericht und Empfehlungen unter www.fiskalrat.at.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

*VISCO: ITALY-GERMANY SPREAD SHOULD BE 150 BPS BASED ON ECONOMY
*LAGARDE TELLS EUROGROUP CRISIS TOOL TO ADDRESS IRRATIONAL MOVES
*LAGARDE TELLS MINISTERS ECB PLANS TO PUT LIMIT ON BOND SPREADS

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hohe budgetre Belastung durch Anti-Teuerungspaket III
Budgetre Kosten schrnken budgetre Spielrume deutlich ein und erschweren Fiskalregelerfllung

Laut Berechnungen des FISK-Bros betrgt das Gesamtvolumen des 3. Manahmenpakets in den Jahren 2022 bis 2026 26,5 Mrd Euro. Diese Manahmen setzen sich aus temporren kurzfristigen Manahmen im Umfang von 6,5 Mrd Euro und strukturellen langfristigen Manahmen im Umfang von 19,9 Mrd Euro zusammen. Ein Teil dieser budgetren Belastung kann durch die ausgelste makrokonomische Stimulierung (v.a. im Bereich des nominellen Konsums) finanziert werden. Das FISK-Bro geht von einer Selbstfinanzierung des Manahmenpakets im Umfang von 7,9 Mrd Euro aus. Aufgrund der gegenwrtigen und fr die nchsten Jahre erwarteten hohen Inflation kommt es in den Jahren 2022 bis 2026 netto zu zustzlichen kumulierten inflationsbedingten berschssen im Umfang von 3,4 Mrd Euro. In Summe ergibt sich aus dem Manahmenpaket und der Infationsentwicklung bis zum Jahr 2026 eine kumulierte budgetre Mehrbelastung von 15,1 Mrd Euro. Ab dem Jahr 2026 verschlechtert sich der Budgetsaldo jedes Jahr um 0,9 % des BIP. Da es sich dabei um strukturelle langfristige nderungen des Budgetsaldos handelt, wird die Erfllung der nationalen und internationalen Fiskalregeln in der mittleren Frist deutlich erschwert. Gleichzeitig werden aber zuknftige Steuerreformen zum Ausgleich der kalten Progression und zuknftige Valorisierungen zur Wertsicherung der Sozialleistungen obsolet.

FISK-BRO rechnet mit geringeren Kosten

Das Gesamtvolumen des Manahmenpakets III betrgt laut Einschtzung des FISK-Bros 26,5 Mrd Euro (1). Diese Einschtzung liegt damit 2,1 Mrd Euro unter dem von der Regierung kolportierten Gesamtvolumen von 28,6 Mrd Euro. Der Grund dafr liegt in der vom FISK-Bro etwas geringer erwarteten budgetren Belastung durch die Abschaffung der kalten Progression. Das FISK-Bro geht von einer budgetren Belastung von 14,2 Mrd Euro gegenber den von der Regierung angefhrten 16,3 Mrd Euro aus.

(1) Den Berechnungen des FISK-Bros unterliegt die Annahme eines Pfads der Inflationsrate von 7,5 %, 5 %, 3 %, 2 % und 2 % fr die Jahre 2022 bis 2026. Die genaue Ausgestaltung der Abschaffung der kalten Progression und der Indexierung der Sozialleistungen ist noch nicht bekannt. In diesem Zusammenhang wurden Annahmen getroffen.

Die strukturellen Manahmen umfassen neben der Abschaffung der kalten Progression die Valorisierung von noch nicht indexierten Sozialleistungen (Familienbeihilfe, Kinderabsetzbetrag, Kinderbetreuungsgeld, Studienbeihilfe, Reha-, Kranken- und Umschulungsgeld) und die Senkung der Lohnnebenkosten (UV- und FLAF-Beitrag), die bis 2026 in Summe 5,8 Mrd Euro betragen. Die budgetren Kosten der Indexierung der Sozialleistungen (inkl. Erhhung des Kindermehrbetrages) belaufen sich dabei auf 4 Mrd Euro, die Senkung der Lohnneben-kosten auf 1,8 Mrd Euro.

Die temporren Manahmen zur unmittelbaren Untersttzung von Haushalten und Unternehmen bestehen im Wesentlichen aus monetren Transfers an Haushalte, Unter-nehmen und Landwirtschaft und der Erhhung von Absetzbetrgen. Die budgetre Belastung aus diesen Manahmen betrgt fr die Jahre 2022 und 2023 in Summe 6,5 Mrd Euro. Mehr als die Hlfte der kumulierten Untersttzung fr die privaten Haushalte (5,1 Mrd Euro) erfolgt dabei einkommensunabhngig.

Weniger als die Hlfte gegenfinanziert

Die monetren Transfers an Unternehmen, Haushalte und Landwirtschaft wirken gemeinsam mit der Erhhung der Sozialtransfers und dem Wegfall von laufenden Steuererhhungen (Abschaffung der kalten Pro-gression) als fiskalpolitischer Stimulus. Dies fhrt unter Bercksichtigung eines Selbstfinanzierungsgrads von 30% (2) zu zustzlichen kumulierten Staatseinnahmen im Umfang von 7,9 Mrd Euro fr die Jahre 2022 bis 2026.
Die dem Manahmenpaket zu Grunde liegende hohe Inflation fhrt zu einer deutlichen Erhhung der Staatseinnahmen, die aber groteils durch die gleichzeitige inflationsbedingte Erhhung der Ausgaben ausgeglichen wird. In Summe ergibt sich laut Berechnungen des FISK-Bros fr die Jahre 2022 bis 2026 ein inflationsbedingter berschuss von 3,4 Mrd Euro, der zur Finanzierung des Manahmenpakets verwendet werden kann. In Summe ergibt sich damit eine Gegenfinanzierung des Manahmen-pakets im Umfang von 11,4 Mrd Euro.

(2) Dabei kommen die in der Studie von Čapek, Crespo Cuaresma, Holler, Schuster (Fiscal multipliers in a small open economy: the case of Austria, 2019) berechneten Multiplikatoren zur Anwendung.

Hohe Budgetre Belastung

Die Gegenfinanzerung in der Hhe von 11,4 Mrd Euro und das Gesamtvolumen des Manahmenpakets von 26,5 Mrd Euro resultieren in einer kumulierten budgetren Mehrbelastung von 15,1 Mrd Euro fr die Jahr 2022 bis 2026. Die jhrliche Belastung des Budgetsaldos ist dabei im Jahr 2022 aufgrund des groen Umfangs an temporren Manahmen und des negativen budgetren Effekts des Inflations-schocks mit 0,8 % des BIP relativ gro und sinkt in den Folgejahren durch die inflationsbedingten berschsse 2023 und 2024 auf 0,4 % des BIP ab. Durch das volle Durchschlagen der Indexierung der Sozialleistungen, den schrittweisen Rckgang der Inflation und dem damit verbundenen Rckgang des nominellen BIP Wachstums erhht sich die budgetre Belastung im Jahr 2026 auf 0,9 % des BIP.

Erschwerte Erfllung der Fiskalregeln

Der strukturelle Teil des Manahmenpakets wirkt permanent. Ab dem Jahr 2026 verschlechtert sich damit der strukturelle Budgetsaldo durch das Manahmenpaket um 0,9 % des BIP. Dadurch erschwert sich die Erfllung der Vorgaben der nationalen und internationalen Fiskalregeln fr stereich in der mittleren Frist deutlich. Der budgetre Handlungsspielraum wird deutlich eingeschrnkt. Gleichzeitig fhren die strukturellen Manahmen aber auch dazu, dass zuknftige Steuerreformen zum Ausgleich der kalten Progression und zuknftige Valorisierungen der Sozialleistungen zur Wert-sicherung nicht mehr notwendig sind. Diese bisher nur in mehrjhrigen Abstnden erfolgten diskretionren Anpassungen werden nun laufend bzw. automatisch umgesetzt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Total global debt surged 42%-pt in the pandemic to an all-time high of 366% of GDP by 1Q21
This compares to a more modest, though still large, 20%-pt rise through the Global Financial Crisis (GFC)
Government debt accounts for 18%-pts of the pandemic-surge, while private sector debt jumped 24%-pts
Compared to the GFC, the pandemic rise in government debt was similar but much larger for the private sector

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 95,6% des BIP
Rckgang auf 87,8% des BIP in der EU

Am Ende des ersten Quartals 2022 lag der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum bei 95,6% im Vergleich zu 95,7% am Ende des vierten Quartals 2021. In der EU sank die Quote von 88,1% auf 87,8%. Sowohl im Euroraum als auch in der EU sank der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP geringfgig aufgrund eines strkeren Wachstums des BIP gegenber des Wachstums des ffentlichen Schuldenstands in absoluten Zahlen.

Verglichen mit dem ersten Quartal 2021 verringerte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 100,0% auf 95,6%) als auch in der EU (von 92,3% auf 87,8%) strker. Der Grund fr die Rckgnge findet sich in der Erholung des BIP, whrend der Schuldenstand in absoluten Zahlen weiter anstieg.

Am Ende des ersten Quartals 2022 machten Schuldverschreibungen 82,9% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,5% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,0% bzw. 14,5% und Bargeld und Einlagen 3,1% bzw. 3,0% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und in der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des ersten Quartals 2022 fr den Euroraum auf 1,8% und fr die EU auf 1,5%.

ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2022

Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des ersten Quartals 2022 in Griechenland (189,3%), Italien (152,6%), Portugal (127,0%), Spanien (117,7%), Frankreich (114,4%), Belgien (107,9%) sowie Zypern (104,9%) verzeichnet, whrend die niedrigsten Quoten in Estland (17,6%), Luxemburg (22,3%) und Bulgarien (22,9%) protokolliert wurden.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2021 verzeichneten acht Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2022 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote und neunzehn einen Rckgang. Anstiege der Quoten wurden in Frankreich (+1,9 Prozentpunkte Pp.), Italien (+1,8 Pp.), Zypern (+1,3 Pp.), Malta (+1,2 Pp.), sterreich (+1,1 Pp.), Tschechien (+0,8 Pp.), Ungarn (+0,7 Pp.) und Slowenien (+0,4 Pp.) beobachtet, whrend die strksten Rckgnge in Griechenland und Litauen (jeweils -4,0 Pp.), Dnemark (-3,7 Pp.), Kroatien (-2,5 Pp.), Irland und Bulgarien (jeweils -2,2 Pp.) verzeichnet wurden.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2021 wiesen drei Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2022 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf und vierundzwanzig Mitgliedsstaaten einen Rckgang. Anstiege der Quoten wurden in der Slowakei (+2,6 Pp.), Rumnien (+1,0 Pp.) und Malta (+0,4 Pp.) registriert, whrend die strksten Rckgnge in Griechenland (-20,0 Pp.), Zypern (-16,1 Pp.), Kroatien (-12,8 Pp.), Portugal (-12,0 Pp.), Slowenien (-9,9 Pp.), Belgien (-9,1 Pp.), Dnemark (-7,8 Pp.), Spanien (-7,5 Pp.) und Irland (-7,3 Pp.) beobachtet wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 2,3% und in der EU bei 2,2% des BIP
Defizite im Euroraum und in der EU sinken im Vergleich zum vierten Quartal 2021

Im ersten Quartal 2022 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 2,3% und in der EU auf 2,2%. Fr den Euroraum und die EU wurden Rckgnge der Defizite im Vergleich zum vierten Quartal 2021 beobachtet, aber das Defizit blieb hoch im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie. Das Defizit im Verhltnis zum BIP sank aufgrund des strkeren Rckgangs der Gesamtausgaben verglichen mit dem Rckgang der Gesamteinnahmen sowie aufgrund eines hheren BIP im Vergleich zum vierten Quartal 2021. Die Gesamteinnahmen und -ausgaben wurden weiterhin von den politischen Reaktionen auf die COVID-19-Pandemie beeinflusst, aber in geringerem Mae als in den Vorquartalen. Im ersten Quartal 2022 verzeichneten die meisten Mitgliedstaaten weiterhin ein Staatsdefizit.

Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im ersten Quartal 2022 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 47,0% des BIP, ein Rckgang im Vergleich zu 48,3% im vierten Quartal 2021. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen sanken im Euroraum um rund 19 Milliarden Euro gegenber dem vierten Quartal 2021. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 49,3% des BIP, ein Rckgang des Verhltnisses gegenber 51,7% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben sanken um rund 53 Milliarden Euro gegenber dem Vorquartal. In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im ersten Quartal 2022 auf 46,3% des BIP, ein Rckgang im Vergleich zu 47,5% des BIP im vierten Quartal 2021. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen sanken in der EU um rund 17 Milliarden Euro gegenber dem vierten Quartal 2021.

Die Gesamtausgaben des Staates lagen in der EU bei 48,5% des BIP, ein Rckgang im Vergleich zu 50,8% des BIP im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben sanken in der EU um 55 Milliarden Euro gegenber dem Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Budget: Rckgang bei CoV-Hilfen, Fokus auf Teuerung

Die Halbjahresbilanz des Bundeshaushalts zeigt im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Rckgang bei Auszahlungen zur Bewltigung der CoV-Krise. Der Fokus habe sich auf den Kampf gegen die Teuerung verlagert, hie es heute in einer Aussendung des Finanzministeriums. Einzahlungen von 41,9 Milliarden Euro standen Auszahlungen von 48,7 Milliarden Euro gegenber.

Der Nettofinanzierungssaldo Jnner bis Juni 2022 betrgt minus 6,8 Mrd. Euro und ist damit laut Finanzministerium um 6,2 Milliarden Euro besser als im Vorjahreszeitraum.

https://orf.at/stories/3278905/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die US-Ratingagentur S&P blickt kritischer auf sterreich. Zwar bleibt die Kreditwrdigkeit der Republik nach einer neuesten Einschtzung von gestern auf AA+, aber der Ausblick wird abgesenkt, ging aus einem Reuters-Bericht hervor. Demzufolge wird der Ratingausblick fr sterreich von positiv auf stabil abgesenkt, und es knnte in weiterer Folge eine Herabstufung drohen.

S&P begrndete die Manahme mit der Mglichkeit, dass Russland seine Gaslieferungen nach Europa weiter einschrnkt. Das stelle ein groes Risiko fr sterreich und seine wichtigsten Handelspartner dar.

Ratings sind mitentscheidend fr die Zinsen, die ein Land fr seine Schulden zahlt. Mit AA+ ist man im internationalen Vergleich immer noch ein sehr guter Schuldner.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Franz Schellhorn: Warum die Armen einfach nicht reicher werden

Die Ausgaben des Staates fr die soziale Sicherung haben sich innerhalb von 20 Jahren verdoppelt. Das viele Geld scheint aber jenen nicht zu helfen, fr die es gedacht ist.

Fast knnte man den Eindruck gewinnen, wir lebten in einem kaltherzigen Land, in dem die Starken das Leben in vollen Zgen genieen, whrend die rmsten der Armen rcksichtslos ihrem Schicksal berlassen werden. Sollen sie halt Kuchen essen. sterreichs Sozialminister heit aber weder Marie Antoinette noch Ebenezer Scrooge, sondern Johannes Rauch. Und wir vegetieren nicht im Manchester des 19. Jahrhunderts dahin, sondern leben im vermutlich grozgigsten Wohlfahrtsstaat, den es auf diesem Planeten zu finden gibt. Dieser hat im Vorjahr 132 Milliarden Euro fr die soziale Absicherung der Bevlkerung ausgegeben. Das ist ziemlich genau ein Drittel der Wirtschaftsleistung und in absoluten Zahlen mehr als doppelt so viel wie vor 20 Jahren. Und das bei einer Inflationsrate in diesem Zeitraum von 45 Prozent.

https://www.profil.at/meinung/franz-schellhorn-warum-die-armen-einfach-nicht-reicher-werd en/402124592

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Brunner: Budget derzeit noch von guter Wirtschaftsleistung geprgt Ausgaben fr Pandemie weiter rcklufig
Weniger Auszahlungen fr Arbeitsmarkt - Staatliche Garantien und Haftungen erstmals auf Stand von Juli 2020 Kosten fr Staatsschulden steigen

Der Budgetvollzug von Jnner bis Juli 2022 ist einerseits von der noch guten Wirtschaftsleistung und andererseits von den weiter rcklufigen Kosten fr die COVID-Pandemie geprgt. Laut aktuellem Monatsbericht des Finanzministeriums betrugen die bereinigten Auszahlungen 7,2 Mrd. und sind um 1,4 Mrd. (-2,4%) niedriger als im Vorjahreszeitraum. Der Rckgang ist im Wesentlichen auf niedrigere Auszahlungen fr die COVID-19-Krisenbewltigung (-4,9 Mrd. ) zurckzufhren, denen hhere Auszahlungen in der UG 58 Finanzierungen, Whrungstauschvertrge (+2,0 Mrd. ), und von jeweils 0,4 Mrd. in der UG 44 Finanzausgleich (insbesondere Zweckzuschuss an die Lnder fr Investitionen) bzw. UG 41 Mobilitt (z.B. KlimaTicket) gegenberstehen. Die zustzlichen Kosten von 2,0 Mrd. in der UG 58 gehen auf gestiegene Auszahlungen durch zustzliche und hhere Kosten fr Schulden der Republik zurck, etwa durch gestiegene Zinsen und Emissionsdisagien.

Die bereinigten Einzahlungen betrugen 48,5 Mrd. und sind damit um 4,1 Mrd. (+9,2%) hher als im Vorjahreszeitraum, davon sind 2,8 Mrd. auf hhere Einzahlungen in der UG 16 ffentliche Abgaben zurckzufhren. Der Nettofinanzierungssaldo Jnner bis Juli 2022 i.H.v. -8,7 Mrd. ist somit um 5,4 Mrd. positiver als im Vorjahreszeitraum. Das Budget zeigt aktuelle Entwicklungen zeitverzgert. Die Abgaben und die geringen Ausgaben fr den Arbeitsmarkt aufgrund der guten Beschftigungslage zeigen zwar, dass die wirtschaftliche Entwicklung derzeit nicht so schlecht luft. Gleichzeitig wissen wir, dass der Herbst gerade vor dem Hintergrund der Inflation und der Energiesicherheit eine grere Herausforderung fr Unternehmen und die Menschen im Land wird. Dazu kommt, dass die zahlreichen Manahmen der Bundesregierung seit Sommer nach und nach zur Auszahlung kommen, etwa jetzt mit September der Klima- und Anti-Teuerungsbonus. Diese Summen sind naturgem jetzt noch nicht budgetr sichtbar, so Finanzminister Magnus Brunner.



Der Monatsbericht Juli 2022 enthlt auch die aktuelle COVID-19-Berichterstattung. Insgesamt beliefen sich die Auszahlungen im Finanzierungshaushalt im Zeitraum Jnner-Juli 2022 fr die unmittelbare Bewltigung der COVID-19-Krise auf 6.368,2 Mio. , davon 949,6 Mio. im Juli. Gegenber dem Vergleichszeitraum 2021 stellt das einen Rckgang von 4.878,4 Mio. (-43,4%) dar. Die Ausgaben fr die Bewltigung der Pandemie sind immer noch sprbar, aber weit entfernt von der Dimension, die wir noch vor einem Jahr zu stemmen hatten. Damit sind aus budgetrer Sicht notwendige Spielrume frei, die wir fr bereits beschlossene und kommende Manahmen gegen die Teuerung nutzen. Erfreulich ist auch, dass sowohl die Zahl der offenen staatlichen Garantien und Haftungen als auch die COVID-bedingten Steuerstundungen rcklufig sind. Das zeigt, dass trotz der aktuellen Teuerung ausreichend Liquiditt vorhanden ist und diese staatlichen Hilfen immer weniger gebraucht werden, so der Finanzminister.

Neben dem berblick ber Auszahlungen zur COVID-19-Krisenbewltigung im Zeitraum Jnner-Juli 2022 inkl. Vergleich zu 2021 wird fr eine Vielzahl von COVID-19-Manahmen der Stand per Ende Juli 2022 berichtet und erlutert. Die COVID-19-Wirtschaftshilfen sind in den meisten Fllen mit Ende Mrz 2022 ausgelaufen, bei manchen Instrumenten besteht noch die Mglichkeit zur Antragsstellung (insbesondere COFAG Verlustersatz III). Ein paar Zahlen:



Die Kurzarbeit wurde bis Jahresende 2022 verlngert und entspricht im Wesentlichen dem bergangsmodell mit reduzierter Frderhhe, welches Ende Juni 2022 ausgelaufen ist, wobei es Verschrfungen gibt. Bis zum 31.7.2022 wurden inkl. Verlngerungen 334.500 Antrge zur Kurzarbeit genehmigt. Diese umfassen 119.695 Betriebe und 1.331.629 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie ein Frdervolumen von 10,3 Mrd. . Die Auszahlungen fr Kurzarbeit belaufen sich insgesamt (2020-2022) zum 31.7.2022 auf 9,8 Mrd. .

Garantien, Haftungen: Per 31.7.2022 betrug das Volumen der noch aufrechten Garantien 5,3 Mrd. . Die Haftungssumme war ber das ganze Jahr 2021 leicht rcklufig, diese Entwicklung setzte sich auch im Jahr 2022 fort. Die ausstehende Haftungssumme per 31.7.2022 liegt insgesamt um 0,7 Mrd. unter dem Stand am 31.12.2021 und ist so niedrig wie zuletzt Mitte Juni 2020.

Steuererleichterungen: Antrge auf eine COVID-19-bedingte Zahlungserleichterung (Stundung, Raten) konnten bis 30.6.2021 eingebracht werden; seitdem kam das COVID 19-Ratenzahlungsmodell inkl. der Safety-Car-Phase zum Tragen. Die Hhe der per 31.7.2022 noch COVID-19-bedingt gewhrten Steuerstundungen beluft sich noch auf 1,3 Mrd. .

Kommunales Investitionsgesetz 2020: Bis 31.7.2022 wurden insgesamt 885,8 Mio. (lt. BHAG) ausbezahlt, davon 64,5 Mio. im Jahr 2022.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Zinskosten im letzten Absatz verstehe ich nicht. Aufgrund der langen durchschnittlichen Laufzeit der Staatsschulden kann sich der Zinsanstieg eigentlich bisher eigentlich nur wenig bemerkbar gemacht haben??


Budget 2023 ist auf der Zielgeraden
Das Budget fr das kommende Jahr steht vor der Finalisierung. Seit Mitte August wurde auf Fachebene zwischen Finanzministerium und den einzelnen Ressorts verhandelt, seit September laufen die politischen Gesprche. Finanzminister Magnus Brunner (VP) wird am 12. Oktober seine erste Budgetrede halten. Der Beschluss im Parlament steht planmig am 17. November auf der Tagesordnung.

In der Budgetplanung bis 2026 setzt sich die Reduktion der Schuldenquote fort. Aufgrund des schwcheren Wirtschaftswachstums und der gesetzten Manahmen gegen die Inflation verlangsamt sich aber der Rckgang. Ziel des Ministers ist es, in den kommenden Jahren die Schuldenquote wieder in Richtung 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) zu bewegen. Bereits im kommenden Budgetpfad, der aktuell ebenfalls in der Koalition verhandelt wird, will Brunner daher auch eine Reduktion der Schuldenquote abbilden.

Heuer 80 Prozent Schuldenquote erwartet
Fr heuer erwartet Brunner eine Schuldenquote von rund 80 Prozent, 2023 werde diese bereits sinken, und in den kommenden Jahren muss das Ziel sein, dass wir uns wieder Richtung 70 Prozent bewegen. Der Ausblick fr sterreich werde kritischer gesehen, das erhhe die Kosten fr die Schulden. Auch durch die notwendigen Zinsanhebungen der Europischen Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die Inflation haben sich die Kosten fr sterreichs Schulden seit Jahresbeginn erhht.

Im Jnner hat sterreich 0,09 Prozent fr zehnjhrige Anleihen bezahlt, aktuell stehen wir bei 2,68 Prozent. Im Zeitraum Jnner bis August 2021 hat der Bund fr seine Schulden 1,9 Milliarden Euro Zinsen gezahlt, im Vergleichszeitraum des aktuellen Jahres stiegen die Auszahlungen des Bundes fr den Zinsdienst auf 3,9 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von ber 100 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Inflation macht Abschaffung der kalten Progression teurer

2023 gehren Besserverdiener klar zu den Profiteuren der Abschaffung der kalten Progression. Hhere Sozialleistungen gleichen diesen Nachteil fr Geringverdiener aus

https://www.derstandard.at/story/2000139643236/inflation-macht-abschaffung-der-kalten-pro gression-teurer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fitch senkt Ausblick fr Grobritannien auf negativ


Die Ratingagentur Fitch hat den Ausblick fr Grobritannien auf negativ von zuvor stabil gesenkt. Damit drohen dem Knigreich eine Herabstufung in nherer Zukunft und in der Folge auch teurere Kredite. Die Bewertung der langfristigen Fremdwhrungsanleihen bleibe zunchst bei AA-, teilten die Bonittswchter gestern Abend mit.

Das von der neuen Regierung angekndigte Fiskalpakt knnte mittelfristig zu einem deutlichen Anstieg des Haushaltsdefizits fhren, hie es.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fitch senkt Rating-Ausblick fr sterreich

Fitch hat den Rating-Ausblick fr sterreich auf negativ von zuvor stabil gesenkt. Damit drohen dem Land eine Herabstufung in nherer Zukunft und in der Folge auch teurere Kredite.

Die Einstufung der Kreditwrdigkeit der langfristigen Fremdwhrungsanleihen bleibe zunchst bei AA+ und damit im Investment Grade, teilten die Bonittswchter mit. Die Abhngigkeit sterreichs vom russischen Gas bleibe hoch im europischen Vergleich.

Die Agentur geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt des Landes im nchsten Jahr um 0,2 Prozent schrumpfen werde. Ende August hatte bereits S&P den Rating-Ausblick fr sterreich gesenkt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Das wird jetzt immer fter kommen. Der Bann ist mit den Coronahilfen gebrochen worden, und praktisch ist es jetzt schon, wenn die Schulden die EU macht und nicht die Nationalstaaten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das wird jetzt immer fter kommen. Der Bann ist mit den
>Coronahilfen gebrochen worden, und praktisch ist es jetzt
>schon, wenn die Schulden die EU macht und nicht die
>Nationalstaaten.


Es wird sich immer eine passende Krise finden... wenn sonst nichts ist, Klimawandel eignet sich weiterhin. Und wer will sich gegen die Lsung dieses in der Tat gewichtige Problems stellen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Das wird jetzt immer fter kommen. Der Bann ist mit den
>>Coronahilfen gebrochen worden, und praktisch ist es jetzt
>>schon, wenn die Schulden die EU macht und nicht die
>>Nationalstaaten.
>
>
>Es wird sich immer eine passende Krise finden... wenn sonst
>nichts ist, Klimawandel eignet sich weiterhin. Und wer will
>sich gegen die Lsung dieses in der Tat gewichtige Problems
>stellen?
>
>

Der Anleihenmarkt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>>Es wird sich immer eine passende Krise finden... wenn
>sonst
>>nichts ist, Klimawandel eignet sich weiterhin. Und wer
>will
>>sich gegen die Lsung dieses in der Tat gewichtige
>Problems
>>stellen?
>>
>>
>
>Der Anleihenmarkt

Wobei der vor whatever it takes verlsslichere Signale geliefert hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Scholz supports borrowing as long as money paid out as loans


blicherweise bieten Kreditnehmer Sicherheiten. Wie wre es mit Aktien verstaatlichter Unternehmen? Oder Zahlungen aus diversen EU-Tpfen verpfnden?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hohe Schulden und Zinsen belasten den Haushalt 2023

Das Maastricht-Defizit wird kommendes Jahr bei knapp drei Prozent der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt/BIP) liegen und soll bis 2026 auf 1,6 Prozent sinken. Die Schulden steigen auf 367 Milliarden Euro, der Anteil am Bruttoinlandsprodukt sinkt aber leicht von 78,3 auf 76,7 Prozent. Der Zinsaufwand steigt von 4,3 auf fast neun Milliarden Euro im Jahr 2023. Die langen Jahre der billigen Schulden sind damit vorbei.

https://www.diepresse.com/6200660/hohe-schulden-und-zinsen-belasten-den-haushalt-2023

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Budget: 2023 ein Minus von 17 Mrd. und 2,9 Prozent Maastricht-Defizit
Auszahlungen steigen um 7,6 Mrd. Euro, Einzahlungen um 13,7 Mrd. - Zinszahlungen explodieren - Krisenbewltigung, Sicherheit und kologische Transformation als Schwerpunkte - GRAFIK

--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Neufassung mit Detailzahlen ---------------------------------------------------------------------
Das sterreichische Budget 2023 ist am Mittwoch vom Finanzministerium verffentlicht worden. Das Maastricht-Defizit wird kommendes Jahr bei 2,9 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen und soll bis 2026 auf 1,6 Prozent sinken. Die Schulden steigen auf 367 Mrd. Euro, der Anteil am Bruttoinlandsprodukt sinkt aber leicht von 78,3 auf 76,7 Prozent. Bemerkenswert sind die explodierenden Zinszahlungen, diese verdoppeln sich von 4,3 auf fast neun Mrd. Euro im Jahr 2023.

Der administrative Nettofinanzierungssaldo des Bundes beluft sich auf minus 17 Mrd. Euro, gegenber 2022 ist das eine Verbesserung von 6,1 Mrd. Euro. Die Auszahlungen steigen gegenber 2022 um 7,6 auf 115,1 Mrd. Euro, die Einzahlungen um 13,7 auf 98,1 Mrd. Euro.

Finanzminister Magnus Brunner (VP) hat fr sein erstes Budget drei Schwerpunkte definiert: neben der Krisenbewltigung sind es inhaltliche Schwerpunkte mit Blick auf die Zukunft. Die Regierung investiert dabei einerseits in Sicherheit, militrisch wie sozial und wirtschaftlich und anderseits wird die kologische Transformation der Wirtschaft mit viel Geld gefrdert, um Abhngigkeiten zu reduzieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Diesen Anstieg verstehe ich beim besten Willen nicht. Haben die die fixen Anleihen auf variabel geswapped!? Wie kann sonst so eine sofortige Reaktion der Zinslast auf den Zinsanstieg entstehen?? Pro Jahr werden ja nur etwa 25 Mrd. fllig und mssen teurer refinanziert werden.

Oder planen die da eine Hausnummer um die Begehrlichkeiten im Zaum zu halten?


>Prozent. Bemerkenswert sind die explodierenden Zinszahlungen,
>diese verdoppeln sich von 4,3 auf fast neun Mrd. Euro im Jahr
>2023.
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Budgetanalyse der Agenda Austria: Subventionsexzesse treiben Schulden in lichte Hhen

Mit Magnus Brunner (VP) hlt der nchste Finanzminister seine erste Budgetrede in turbulenten Zeiten. Im Bundesbudget sind dabei 68 Milliarden Euro an neuen Schulden fr die Jahre 2022 bis 2026 vorgesehen. Nach der Pandemie ist es nun die anhaltende Teuerungswelle, die als Begrndung fr die hohen Ausgaben herhalten muss. Allerdings htten wir auch ohne die Hilfszahlungen gegen diese Krise ein laufendes Defizit.

Die Ergebnisse im Schnelldurchlauf: 

sterreich wird bis 2026 Schulden im Ausma von 394 Milliarden angehuft haben. Diese werden allerdings durch die steigenden Preise teilweise weginflationiert. Die Schuldenquote (Staatsschulden in Relation zum BIP) sinkt trotz der hohen Defizite.
Die neuen Schulden sind die Folge ppiger Anti-Teuerungspakete, die Bundesregierung erklrt de facto die Bevlkerung des gesamten Landes zu Bedrftigen, denen auf Kosten der (knftigen) Steuerzahler zu helfen sei. Jeder bekommt etwas von den zahlreichen Anti-Teuerungsmanahmen ab, niemand wird vergessen. Gezielte Manahmen fr die Bedrftigen wren der bessere Weg gewesen. Nach den privaten Haushalten sind nun die Unternehmen an der Reihe. Auch hier greift der Staat wieder beherzt zur Frdergiekanne. Der Staat kann aber gerade Unternehmen nicht von jedem Risiko befreien. Zu helfen ist dort, wo es sich um ein vorbergehendes Problem handelt. Aber nicht dort, wo das Geschftsmodell ohne gnstiges Gas aus Russland nicht berlebensfhig ist.
Die Hilfszahlungen sind aber lngst nicht der einzige Grund fr die Defizite. Auch ohne Corona- und Anti-Teuerungshilfen sowie der Abschaffung der kalten Progression und Mittel fr die Transformation der Wirtschaft lge das Defizit fr 2023 bei rund 7,8 Milliarden Euro.


Die hohen Staatsschulden knnten fr sterreich schon bald zum groen Problem werden. Die Zeit der Nullzinsen ist vorbei, die Zinsbelastung des Schuldenbergs des Bundes wird von 4,3 Milliarden Euro im Jahr 2022 bis 2026 auf 8,3 Milliarden Euro ansteigen. Wobei sich schon im kommenden Jahr 2023 die Zinsbelastung auf 8,7 Milliarden Euro verdoppelt.
Noch strker als die Subventionsexzesse treibt das wachsende Pensionsloch die Staatsschulden nach oben. Fr die Jahre 2022 bis 2026 mssen ber 140 Milliarden Euro aus dem Budget zugeschossen werden, um das Defizit des staatlichen Pensionssystems abzudecken. Bereits jetzt muss knapp jeder vierte Budgeteuro dafr aufgewendet werden. Statt das Pensionsantrittsalter zu erhhen, gnnt die Bundesregierung den Pensionisten heuer zum wiederholten Male auertourliche Pensionserhhungen die Ausnahme wird in sterreich zur Regel.
Auch im kommenden Jahr wird wieder mehr Geld fr die Ruhegehlter ehemaliger Beamter ausgegeben als der Bund ber die Bildung in die Zukunft unserer Kinder investiert. Das ist weder nachhaltig noch zukunftsorientiert.
Fast gnzlich fehlen richtungsweisende Erneuerungen staatlicher Strukturen. An der Dringlichkeit fehlt es nicht: Von den Pensionen ber die Pflege bis hin zum Arbeitsmarkt bietet sich ein groes Bettigungsfeld.
Der groe Lichtblick des nchsten Budgets ist, dass die Bundesregierung die kalte Progression abschafft. Dafr gebhren Finanzminister Magnus Brunner Lob und Anerkennung. Auch wenn die kalte Progression nicht zur Gnze automatisch und fr alle, sondern nur zu zwei Dritteln aus der Welt geschafft wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 2,1% und in der EU bei 1,8% des BIP
Defizite im Euroraum und in der EU sinken im Vergleich zum ersten Quartal 2022

Im zweiten Quartal 2022 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 2,1% und in der EU auf 1,8%. Fr den Euroraum und die EU wurden Rckgnge der Defizite im Vergleich zum ersten Quartal 2022 beobachtet. Das Defizit im Verhltnis zum BIP sank aufgrund des strkeren Anstiegs der Gesamteinnahmen verglichen mit dem Anstieg der Gesamtausgaben sowie aufgrund eines hheren BIP im Vergleich zum ersten Quartal 2022. Die Gesamteinnahmen und -ausgaben wurden weiterhin von den politischen Reaktionen auf die COVID-19-Pandemie beeinflusst, jedoch in geringerem Mae als in den Vorquartalen. Im zweiten Quartal 2022 verzeichneten die meisten Mitgliedstaaten weiterhin ein Staatsdefizit.
Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, herausgegeben.

Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im zweiten Quartal 2022 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 47,2% des BIP, ein Anstieg im Vergleich zu 47,0% im ersten Quartal 2022. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen im Euroraum um rund 35 Milliarden Euro gegenber dem ersten Quartal 2022. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 49,3% des BIP, ein Rckgang des Verhltnisses gegenber 49,5% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben stiegen um rund 24 Milliarden Euro gegenber dem Vorquartal.



In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im zweiten Quartal 2022 auf 46,5% des BIP, ein Anstieg im Vergleich zu 46,4% des BIP im ersten Quartal 2022. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen in der EU um rund 44 Milliarden Euro gegenber dem ersten Quartal 2022. Die Gesamtausgaben des Staates lagen in der EU bei 48,4% des BIP, ein Rckgang im Vergleich zu 48,6% des BIP im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben sanken in der EU um 29 Milliarden Euro gegenber dem Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 94,2% des BIP
Rckgang auf 86,4% des BIP in der EU

Am Ende des zweiten Quartals 2022 lag der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum bei 94,2% im Vergleich zu 95,2% am Ende des ersten Quartals 2022. In der EU sank die Quote von 87,5% auf 86,4%. Sowohl im Euroraum als auch in der EU sank der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP aufgrund eines strkeren Wachstums des BIP gegenber des Wachstums des ffentlichen Schuldenstands in absoluten Zahlen. Verglichen mit dem zweiten Quartal 2021 verringerte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 97,9% auf 94,2%) als auch in der EU (von 90,5% auf 86,4%) strker. Der Grund fr die Rckgnge findet sich in der Erholung des BIP, whrend der Schuldenstand in absoluten Zahlen weiter anstieg.

Am Ende des zweiten Quartals 2022 machten Schuldverschreibungen 82,7% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,2% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,1% bzw. 14,7% und Bargeld und Einlagen 3,1% des ffentlichen Schuldenstands sowohl im Euroraum als auch in der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des zweiten Quartals 2022 fr den Euroraum auf 1,7% und fr die EU auf 1,5%.

Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des zweiten Quartals 2022 in Griechenland (182,1%), Italien (150,2%), Portugal (123,4%), Spanien (116,1%), Frankreich (113,1%) und Belgien (108,3%) verzeichnet, whrend die niedrigsten Quoten in Estland (16,7%), Bulgarien (21,3%) und Luxemburg (25,4%) protokolliert wurden.



Im Vergleich zum ersten Quartal 2022 verzeichneten drei Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2022 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote und vierundzwanzig einen Rckgang. Anstiege der Quoten wurden in Luxemburg (+2,8 Prozentpunkte Pp.), Tschechien (+0,6 Pp.) und den Niederlanden (+0,1 Pp.) beobachtet, whrend die strksten Rckgnge in Zypern (-6,8 Pp.), Griechenland (-6,3 Pp.), Kroatien (-3,0 Pp.), Malta (-2,3 Pp.), Italien (- 1,9 Pp.) und Irland (-1,8 Pp.) verzeichnet wurden.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2021 verzeichneten vier Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2022 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote und dreiundzwanzig einen Rckgang. Anstiege der Quoten wurden in Rumnien (+1,4 Pp.), Tschechien (+0,9 Pp.), Ungarn (+0,6 Pp.) und der Slowakei (+0,1 Pp.) beobachtet, whrend die strksten Rckgnge in Griechenland (-25,4 Pp.), Zypern (-14,4 Pp.), Kroatien (-12,0 Pp.), Portugal (-10,8 Pp.), Dnemark (-8,2 Pp.), Irland (-7,5 Pp.), Spanien (-7,0 Pp.) und Slowenien (-6,5 Pp.) verzeichnet wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Was ist da los? So schnell htte ich das den Kommunisten nicht zugetraut.

Stadt Graz droht die Zahlungsunfhigkeit
Der Rechnungshof der Stadt Graz hat sich die Finanzen der Landeshauptstadt angesehen und kommt zu einem verheerenden Schluss: Die Kassen scheinen leer zu sein, die Stadt knnte zahlungsunfhig werden.

https://steiermark.orf.at/stories/3181170/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Was ist da los? So schnell htte ich das den Kommunisten
>nicht zugetraut.
>
>Stadt Graz droht die Zahlungsunfhigkeit
>Der Rechnungshof der Stadt Graz hat sich die Finanzen der
>Landeshauptstadt angesehen und kommt zu einem verheerenden
>Schluss: Die Kassen scheinen leer zu sein, die Stadt knnte
>zahlungsunfhig werden.
>
>https://steiermark.orf.at/stories/3181170/

Naja, ist ja meistens etwas was einen jahrelangen Anlauf braucht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Naja, ist ja meistens etwas was einen jahrelangen Anlauf
>braucht.


Eben. Ganz schlau werd ich aus dem Artikel nicht, scheint mir eher Unfhigkeit eine tragfhige Budgetplanung zu erstellen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Kahr zu Budget: Stehen nicht vor Pleite

Nach einem Brief des Stadtrechnungshofes, wonach Graz auf eine Zahlungsunfhigkeit zusteuern knnte, ist die Stadt um Beruhigung bemht. Brgermeisterin Elke Kahr (KP) spricht von einer angespannten Lage, sieht das Budget aber als gesichert. Auch die Landesspitze nimmt von Schwarzmalerei Abstand.

https://steiermark.orf.at/stories/3181286/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Was ist da los? So schnell htte ich das den Kommunisten
>nicht zugetraut.
>
>Stadt Graz droht die Zahlungsunfhigkeit
>Der Rechnungshof der Stadt Graz hat sich die Finanzen der
>Landeshauptstadt angesehen und kommt zu einem verheerenden
>Schluss: Die Kassen scheinen leer zu sein, die Stadt knnte
>zahlungsunfhig werden.
>
>https://steiermark.orf.at/stories/3181170/

Das wird wohl aber schon die Vorgngerregierung verbockt haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Italien und Griechenland: EU-Kommission will mehr Nachsicht fr Schuldenlnder

Oft gebrochen, selten erreicht: Die EU-Kommission will die Schuldenregeln in Europa umkrempeln. Italien und Griechenland sollen mehr Zeit zum Schuldenabbau bekommen

https://www.derstandard.at/story/2000140696992/italien-und-griechenland-eu-kommission-wil l-mehr-nachsicht-fuer-schuldenlaender

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insgesamt sieht der Budgetentwurf (1669 d.B.) fr 2023 Einnahmen in der Hhe von 98,1 Mrd. und Ausgaben in der Hhe von 115,1 Mrd. vor. Das Minus von 17 Mrd. entspricht einem Defizit des Bundes von 3,1% des BIP, berechnet nach Maastricht-Kriterien. Das gesamtstaatliche Defizit - also Lnder, Gemeinden und Sozialversicherungen miteingerechnet - wird mit 2,9% prognostiziert, gleiches gilt fr das strukturelle Defizit des Bundes. Voraussetzung ist, dass die Wirtschaft 2023 trotz der aktuellen Krisen um insgesamt 0,2% weiterhin leicht wachsen wird und die Arbeitslosigkeit nur geringfgig steigt. Die Schuldenquote des Gesamtstaates wird 2023 voraussichtlich bei 76,7% des BIP liegen und soll gem Bundesfinanzrahmengesetz 2023 bis 2026 (1670 d.B.) trotz signifikant steigender Zinszahlungen bis 2026 auf 72,5% sinken.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20221111_OTS0162/budgetausschuss-gibt-gruenes-lic ht-fuer-budget-2023

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Bundesfinanzrahmengesetz 2023 bis 2026 (1670 d.B.) trotz
>signifikant steigender Zinszahlungen bis 2026 auf 72,5%
>sinken.

Was die da machen verstehe ich nicht. Kalkulieren offenbar nicht mit den Renditen der Schulden: ??

Der Budgetdienst fhrte den "schnellen und betrchtlichen Anstieg trotz der langen durchschnittlichen Restlaufzeiten der bestehenden Schulden" auf die Auszahlungen fr Disagien zurck. In den Folgejahren bis 2026 sollen die Finanzierungskosten zwischen 7,98 Mrd. und 8,54 Mrd. jhrlich betragen. Damit liegen sie um etwa 160% hher als bei ihrem Tiefststand im Erfolg 2021.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20221111_OTS0164/budget-2023-brunner-rechnet-erne ut-mit-hohen-zuwaechsen-bei-oeffentlichen-abgaben

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Vermute da geht es um fllig werdenden Anleihen die unter 100 begeben wurden (Disagio). Aber wenn das so ist, was fr ein bescheuertes Reporting.

>Was die da machen verstehe ich nicht. Kalkulieren offenbar
>nicht mit den Renditen der Schulden: ??
>
>Der Budgetdienst fhrte den "schnellen und betrchtlichen
>Anstieg trotz der langen durchschnittlichen Restlaufzeiten der
>bestehenden Schulden" auf die Auszahlungen fr Disagien
>zurck.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Steuereinnahmen in Rekordhhe: Warum die Staatseinnahmen gar so sprudeln

Plus zehn Prozent betrgt das Aufkommen seit 2019 bei der Lohnsteuer, plus 16 Prozent bei der Umsatzsteuer, plus 57 Prozent bei der Steuer auf Kapitalertrge. Wie kommt es dazu?



https://www.derstandard.at/story/2000140911373/steuereinnahmen-in-rekordhoehe-warum-die-s taatseinnahmen-gar-so-sprudeln

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Beamtengehlter steigen zwischen 7,15 und 9,41 Prozent
Kosten fr Budget rund eine Milliarde

Die Gehlter im ffentlichen Dienst steigen mit 1. Jnner zwischen 7,15 fr hohe und 9,41 Prozent fr niedrige Einkommen. Im Schnitt macht die Erhhung 7,32 Prozent aus, um diesen Wert werden auch die Zulagen angehoben. Darauf hat sich die Gewerkschaft ffentlicher Dienst (GD) mit dem fr die Beamten zustndigen Vizekanzler Werner Kogler (Grne) und Finanzminister Magnus Brunner (VP) Mittwoch frh geeinigt, wie beide Seiten der APA mitteilten.
Die Kosten fr das Budget wurden von Regierungsseite mit rund einer Milliarde Euro angegeben.

Der Beamten-Abschluss liegt damit ber der als Basis fr die Verhandlungen herangezogenen Inflation von 6,9 Prozent fr die letzten vier Quartale. Zum Vergleich: Die Metaller haben einen Abschluss von durchschnittlich 7,44 Prozent erzielt.

Direkt betroffen von den Gehaltsverhandlungen sind 225.835 Personen (Bundesbedienstete und Landeslehrerinnen), indirekt betroffen sind die 307.900 Bediensteten der Lnder und Gemeinden, die den Bundesabschluss voraussichtlich bernehmen werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
Thema #221930

Vorheriges Thema | Nchstes Thema

5
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.57