Antworten zu diesem Thema
Analysen der Verschuldungssituation der Staaten XII, Rang: Warren Buffett(2640), 27.10.21 08:16
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Minuszinsen fr grne Anleihe in Deutschland
13.11.20 09:08
1
Blmel rechnet mit 9,8% Maastricht-Defizit und 87,9% St...
13.11.20 21:56
2
Fitch und Moodys belassen sterreich-Rating bei AA+ ...
14.11.20 10:29
3
Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denominated ...
17.11.20 11:14
4
RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 11:22
5
      RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 11:29
6
      RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 12:32
7
      RE: Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denomina...
17.11.20 12:35
8
Bund bilanzierte 2019 positiv
17.11.20 22:36
9
The cost of the pandemic will only be truly known in ye...interessant
19.11.20 15:51
10
RE: The cost of the pandemic will only be truly known i...
19.11.20 16:00
11
sterreichs Investoreninteressant
22.11.20 20:09
12
Italy Wants ECB to Cancel Pandemic Debt, Contes Top Ai...
26.11.20 07:48
13
Europes One-Time Bond Market Pariahs Now Locked in Rac...
28.11.20 16:52
14
sterreich: CoV-Hilfen kosteten bisher 27 Mrd. Euro
01.12.20 18:09
15
Volumen an Anleihen, die zu negativen Renditen handeln,...
09.12.20 22:18
16
Schulden machen ist fr sterreich derzeit ein Geschft
11.12.20 21:04
17
Sdeuropa refinanziert sich rekordniedrig
12.12.20 13:22
18
RE: Sdeuropa refinanziert sich rekordniedrig
12.12.20 15:55
19
Teure Coronahilfen: Kann der Staat sich das leisten?
14.12.20 11:35
20
RE: Teure Coronahilfen: Kann der Staat sich das leisten...
14.12.20 17:57
21
2021 wird teuer: sterreich will 65 Milliarden Euro am ...
15.12.20 07:39
22
Deutschland braucht halbe Billion Euro
18.12.20 09:28
23
RE: Deutschland braucht halbe Billion Euro
18.12.20 09:53
24
Griechenland zahlt weitere IWF-Schulden vorzeitig zurc...
29.12.20 11:20
25
sterreichs Staatsschulden im dritten Quartal deutlich ...
30.12.20 11:10
26
Wohltaten auf Pump: Italiens Schuldenstand geht durch D...
03.1.21 10:26
27
Man sollte offen anerkennen, dass es die Vergemeinschaf...
12.1.21 15:20
28
Rekordverschuldung von 130 Mrd. Euro in Deutschland
19.1.21 14:35
29
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
26.1.21 15:05
30
Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf...
26.1.21 15:30
31
Coronakrise kam den Staat 2020 billiger als erwartet
27.2.21 11:50
32
Budgettrend setzt sich im Jnner fort
28.2.21 09:57
33
Anderswo saniert man mit kalter Progression Budgets
03.3.21 21:20
34
spare a thought for 100-year Austrian Government bond h...
05.3.21 14:15
35
S&P belsst sterreich-Rating bei AA+
13.3.21 10:16
36
Deutschland macht heuer 60 Milliarden Euro mehr Schulde...
23.3.21 07:07
37
Deutschland: Schulden um 273 Milliarden Euro gestiegen
26.3.21 07:36
38
Rekorddefizit mit 8,9 Prozent des BIP
01.4.21 11:54
39
Frankreich erwartet hhere Verschuldungsquote
06.4.21 10:09
40
Corona-Hilfen: Budgetdefizit steigt um weitere acht Mil...
19.4.21 07:39
41
Regierung beschliet Rekorddefizit 2021
21.4.21 07:23
42
Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei ...
26.4.21 12:41
43
Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf...
26.4.21 12:48
44
Riesen-Run auf erste deutsche grne 30-Jahres-Bundesanl...
12.5.21 15:13
45
Coronakrise treibt Staatsausgaben auf Rekordhoch
16.5.21 10:31
46
RE: Coronakrise treibt Staatsausgaben auf Rekordhoch
16.5.21 12:00
47
30,73 Mrd. Defizit
20.5.21 07:11
48
RE: 30,73 Mrd. Defizit
20.5.21 09:02
49
sterreich muss ein paar Milliarden mehr Schulden aufne...
01.6.21 07:26
50
EU-Kommission setzt Defizit- und Schuldenregeln auch 20...
04.6.21 11:02
51
Euro-Lnder sammeln vor EZB-Entscheid Milliarden bei An...
10.6.21 07:46
52
EU erffnet ihren riesigen Anleihe-Reigen noch im Juni
11.6.21 09:02
53
FISK-Fiskalprognose sterreich: Budgetdefizit von 7,6% ...
16.6.21 16:16
54
Eurobond bringt der Europischen Union 20 Milliarden Eu...
17.6.21 07:13
55
Staatsschulden im ersten Quartal erneut gestiegen
01.7.21 07:21
56
Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf...
29.7.21 14:07
57
sterreich: Schulden auf Rekordhhe, Zinsaufwand auf Re...
07.8.21 10:19
58
Italy paid less than the European Central Banks own de...
11.8.21 15:56
59
Thinktank fordert Bremse fr Staatsausgaben ab 2024
20.8.21 09:51
60
Steuereinnahmen sprudeln wieder
04.9.21 10:20
61
Italiens Wirtschaft knnte heuer um 5,8 Prozent wachsen
06.9.21 08:04
62
Griechische Wirtschaft erholt sich von der Coronakrise
08.9.21 07:25
63
Yesterday, the UK jumped ahead of the other major econo...
08.9.21 14:17
64
RE: Analysen der Verschuldungssituation der Staaten XII
11.9.21 12:02
65
Greece Forecasts Fastest GDP Growth in 2 Decades, Plans...
12.9.21 18:41
66
Globaler Run auf grne Staatsanleihen
13.9.21 11:45
67
Deutschland verdiente beim Schuldenmachen Milliarden
13.9.21 17:07
68
sterreichs Einnahmen aus dem CO2-Handel explodieren
17.9.21 11:05
69
Deutschland bleibt grn finanziert
27.9.21 08:44
70
Fiskalrat berechnet langfristige Budgetlcke
28.9.21 13:23
71
Erste grne EU-Anleihe findet reienden Absatz
13.10.21 07:52
72
ESM-Chef fr hhere Grenze bei Schulden
18.10.21 08:43
73
Republik muss weniger Geld aufnehmen
18.10.21 18:02
74
sterreich behlt zweitbeste Fitch-Note AA+
24.10.21 10:24
75
Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum au...
27.10.21 07:58
76
Staatsschulden: Kommt nach der Krise das groe Sparen i...
27.10.21 08:16
77

Minuszinsen fr grne Anleihe in Deutschland

Der deutsche Bund hat erstmals eine grne Anleihe mit einer Laufzeit von fnf Jahren begeben. Bei der Auktion am vergangenen Mittwoch wurden Papiere im Wert von gut 4,6 Mrd. Euro an Anleger abgegeben, wie die fr das Schuldenmanagement zustndige Finanzagentur mitteilte. Die Gebote hatten sich auf knapp sechs Mrd. Euro belaufen, die Auktion war um das 1,3-Fache berzeichnet.

Die Investoren zahlten dabei sogar drauf: Sie begngen sich mit einer Durchschnittsrendite von minus 0,85 Prozent.

https://www.diepresse.com/5894410/minuszinsen-fur-grune-anleihe-in-deutschland

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas plan to issue a multi-tranche Euro denominated jumbo bond deal aimed at European investors this week is utterly brilliant. It might go down as the most cynical market timing moment in recent bond market history

On a strict Sovereign investment basis whats not to like about positive yield China debt at 0.1% when Italy 5-yr debt is zero percent?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Was brauchen die Chinesen im Ausland geborgtes Geld?

Vielleicht mit Cross-Currency-Swap in Yuan gedreht und dann billiger als direkt in Yuan? Und den politischen Hebel gibts gratis dazu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Vielleicht mit Cross-Currency-Swap in Yuan gedreht und dann billiger
>als direkt in Yuan?


du meinst das haben sie sich von unseren huslbauern abgeluchst?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Vielleicht mit Cross-Currency-Swap in Yuan gedreht und
>dann billiger
>>als direkt in Yuan?
>
>
>du meinst das haben sie sich von unseren huslbauern
>abgeluchst?


Nein, die haben das Whrungsrisiko ja offen gelassen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bund bilanzierte 2019 positiv

Schlielich genehmigte der Nationarat mit den Stimmen von VP, SP, FP und Grnen den vom Rechnungshof erstellten Bundesrechnungsabschluss 2019, der vor dem Hintergrund einer damals guten, aber abflauenden Konjunktur ein weitgehend positives Bild von der Entwicklung des Bundeshaushalts vor der Corona-Pandemie zeichnet. Demnach konnte im vergangenen Jahr mit einem Plus von 1,49 Mrd. nicht nur ein deutlicher Budgetberschuss erzielt werden, auch der Budgetvoranschlag wurde bertroffen. Gesamtstaatlich - also inklusive Lnder, Gemeinden und Sozialversicherungen - betrug der ffentliche berschuss 2019 0,7% des BIP, der ffentliche Schuldenstand fiel von 74% auf 70,4% des BIP. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs real um 1,6%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The cost of the pandemic will only be truly known in years to come but we can get some good early indications by looking at debt increases around the world. Yesterday the IIF suggested that global debt will hit $277 trillion (365%) by the end of 2020, up around $20 trillion over the year (just shy of the annual size of the US economy). Excluding financial debt (where there is double counting risk), global debt/GDP will go up by 35pp in 2020. Its hard to believe theres been a bigger global increase through history. For example during WWII we didnt have a hugely levered global private sector, only big government debt increases. Obviously, falling GDP in 20 will have increased these numbers a little - but on the other side, many countries have offered huge loans, loan guarantees and equity injections which wont fully show up in these numbers.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

2021 will be a decent year on vaccine hopes. However at some point there will be a debt sting in the tail. There is no such thing as a free lunch and someone will have to pay. Whether it will be bondholders (negative returns) or tax payers, or a combination of the two, will likely be a big story for beyond the euphoria year of 2021.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Europes One-Time Bond Market Pariahs Now Locked in Race to 0%

(Bloomberg) -- Less than a decade ago, when Portugal stood at the brink of bankruptcy, its bond rate jumped above 18%. This week it yielded next to nothing.

The rate dropped to as low as 0.001%, threatening to become the first 10-year bond in Europes periphery to break a key psychological barrier, despite the nations near-junk credit rating.

https://finance.yahoo.com/news/europe-one-time-bond-market-050000492.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Garantien mu man hoffentlich nicht dazuzhlen.
CoV-Hilfen kosteten bisher 27 Mrd. Euro

Bisher haben CoV-Hilfen in sterreich 27 Mrd. Euro gekostet. Darin sind alle verschiedenen Untersttzungsmanahmen von der Kurzarbeit ber Umsatzersatz bis zu Kreditgarantien enthalten. Der grte Einzelbrocken ist die Kurzarbeit mit 8,8 Mrd. Euro. Die Stundung von Steuern und Zahlungserleichterungen macht 6,5 Mrd. Euro aus. Garantiebernahmen (drei Mrd. Euro) und Covid-19-Garantien (3,7 Mrd. Euro) folgen dahinter.

Alleine fr den Umsatzersatz, den Gastronomie und Hotellerie seit 6. November und andere im Lockdown geschlossene Unternehmen seit einer Woche beantragen knnen, wurden bisher 71.886 Antrge fr 1,6 Milliarden Euro gestellt. Die Hlfte des Geldes (828 Mio. Euro) ist bereits ausbezahlt.

https://orf.at/stories/3192000/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die 10J Bundrendite handelt aktuell wieder bei -0,60%, die 10J-Rendite in Italien hat gestern ein neues Allzeittief bei 0,584% markiert und die 10J-Rendite Portugals rutschte erstmals in negatives Terrain. Weltweit ist das Volumen an Anleihen, die zu negativen Renditen handeln, auf 17,85 Billionen US Dollar und damit einen neuen Hchststand geklettert (wobei bercksichtigt werden muss, dass die Dollarschwche diese Statistik zuletzt positiv beeinflusst hat).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schulden machen ist fr sterreich derzeit ein Geschft

Die Zinszahlungen der Republik machten 2016 noch 2,1 Prozent der Wirtschaftsleistung aus. 2019 waren es schon nur mehr 1,4 Prozent und heuer werden es ebenfalls 1,4 Prozent sein, obwohl die Staatsverschuldung in diesem Jahr von 70,4 auf 83,5 Prozent des BIP hinaufgeschnellt ist.

In den kommenden drei Jahren werden die kumulierten Zinszahlungen schrittweise fallen und 2023 nur mehr 0,8 Prozent des BIP ausmachen.

https://kurier.at/wirtschaft/schulden-machen-ist-fuer-oesterreich-derzeit-ein-geschaeft/4 01126637

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sdeuropa refinanziert sich rekordniedrig

So ist die Rendite der zehnjhrigen Anleihen Spaniens am Ende der Woche erstmals in der Geschichte unter die Marke von null Prozent gefallen. Auf Minus 0,004 Prozent. Auch bei Portugals zehnjhrigen Papieren steht inzwischen ein Minus davor.

https://www.diepresse.com/5910461/sudeuropa-refinanziert-sich-rekordniedrig

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Teure Coronahilfen: Kann der Staat sich das leisten?


In der Coronakrise greift der sterreichische Staat tief in die Tasche. Doch er wird auch immer Wege finden, die Hilfen zu finanzieren.

https://www.diepresse.com/5910207/teure-coronahilfen-kann-der-staat-sich-das-leisten< br />

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Feuerwerksbranche will auch soviel wie die Gastro.
Sonst knnen sie im Jnner nicht nach China fliegen,
um Ware frs nchste Jahr auszusuchen.

Argumente fr die Notwendigkeit der Staatshilfen:
1) Arbeitspltze
2) Geld wrde sonst ins Ausland flieen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ich unterstelle: und die kurzfrisigen eher weil negativ verzinst.

2021 wird teuer: sterreich will 65 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen

on den geplanten 65 Milliarden Euro sollen mindestens 40 Milliarden ber Bundesanleihen und mindestens 20 Milliarden ber weitere kurzfristige Instrumente finanziert werden. Die Verteilung entspricht in etwa der aus dem ablaufenden Jahr 2020.

Seit der Mitte diesen Jahres hat das Volumen der kurzfristigen Papiere (T-Bills) deutlich zugelegt. Das liege daran, dass der ntige Liquidittsaufbau fr die Ausgaben durch die Corona-Hilfsprogramme mit kurzfristigen Instrumenten leichter ist, da mit diesen schneller hhere Volumina erzielt werden knnen, erklrte der OeBFA-Chef.

https://www.derstandard.at/story/2000122497348/2021-wird-teuer-oesterreich-will-65-millia rden-euro-am-kapitalmarkt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland braucht halbe Billion Euro

Berlin. Deutschland will sich im kommenden Jahr wegen der hohen Kosten der Coronakrise eine Rekordsumme auf dem Finanzmarkt leihen. Zur Finanzierung des Bundeshaushalts und seiner Sondervermgen sollen Bundeswertpapiere im Volumen von 469 bis 471 Milliarden Euro durch Auktionen emittiert werden, wie die fr das Schuldenmanagement zustndige Finanzagentur mitteilte.

https://www.diepresse.com/5912995/deutschland-braucht-halbe-billion-euro

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

sterreichs Staatsschulden im dritten Quartal deutlich gestiegen

Die Coronakrise hat die Staatsschulden auch im dritten Quartal deutlich ansteigen lassen - und zwar im Jahresvergleich um acht Prozentpunkte auf 79,1 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das geht aus Zahlen hervor, die die Statistik Austria am Mittwoch verffentlicht hat. Der Fiskalrat hat fr das Gesamtjahr 2020 zuletzt einen Schuldenstand von 84,8 Prozent vorausgesagt. Der bisherige Rekordwert (84,9 Prozent 2015) drfte der Prognose zufolge 2021 berschritten werden.

Fr das dritte Quartal weist die Statistik Austria gut 300 Mrd. Euro Schulden bei Bund, Lndern, Gemeinden und Sozialversicherungen aus. Gegenber dem zweiten Quartal sind die Staatsschulden zwar etwas gesunken. Dieser Rckgang stellt allerdings nur eine "Momentaufnahme" dar, wie Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung mit Verweis auf den krftigen Anstieg im Jahresvergleich sagte.

https://www.diepresse.com/5917099/osterreichs-staatsschulden-im-dritten-quartal-deutlich- gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wohltaten auf Pump: Italiens Schuldenstand geht durch Decke

In der Pandemie zeigt sich Italiens Regierung grozgig: Es gibt Zuschsse und Subventionen fr fast alles. Zudem kauft sich der Staat bei maroden Unternehmen ein

https://www.derstandard.at/story/2000122881588/wohltaten-auf-pump-italiens-schuldenstand- geht-durch-decke

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rekordverschuldung von 130 Mrd. Euro in Deutschland

Durch die Pandemie hat Deutschland im vergangenen Jahr so hohe neue Schulden aufgenommen wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik. Insgesamt wurden zustzliche Kredite in Hhe von 130,5 Milliarden Euro aufgenommen, hie es heute aus dem Finanzministerium.

Der bisherige Rekordwert lag bei 44 Milliarden Euro im Jahr 2009. Die Neuverschuldung blieb damit aber deutlich unter dem Kreditrahmen von bis zu 218 Milliarden Euro, den der Bundestag bewilligt hatte. Im Finanzministerium wurde das damit begrndet, dass die Konjunktur nicht so stark eingebrochen sei wie befrchtet.

https://orf.at/stories/3197939/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 5,8% und in der EU bei 5,6% des BIP
Starke Verbesserungen gegenber dem zweiten Quartal 2020

Im dritten Quartal 2020 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 5,8% und in der EU auf 5,6%. Im dritten Quartal 2020 erholte sich das Defizit deutlich, nachdem im zweiten Quartal das hchste Defizit im Euroraum und in der EU seit Beginn der Zeitreihe registriert wurde, war aber weiterhin von politischen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Pandemie beeinflusst. Das Verhltnis von Defizit zu BIP verringerte sich aufgrund des BIP-Wachstums, hherer Einnahmen und geringerer Ausgaben. Im dritten Quartal 2020 verzeichneten weiterhin alle Mitgliedstaaten ein ffentliches Defizit.




Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im dritten Quartal 2020 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 46,2% des BIP, gegenber 47,7% im zweiten Quartal 2020. Dieser prozentuale Rckgang des BIP ist darauf zurckzufhren, dass das BIP verhltnismig strker zunahm als die Gesamteinnahmen die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen im Euroraum um rund 99 Milliarden Euro gegenber dem zweiten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 52,1% des BIP, ein deutlicher Rckgang gegenber 59,6% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben nahmen um rund 41 Milliarden Euro gegenber dem zweiten Quartal 2020 ab, hauptschlich aufgrund eines schwcheren Einflusses politischer Manahmen zur Abschwchung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates auf 46,0% des BIP im dritten Quartal 2020, ein Rckgang gegenber 47,4% des BIP im zweiten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates beliefen sich in der EU auf 51,6% des BIP, ein Rckgang gegenber 59,0% des BIP im Vergleich zum Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 97,3% des BIP
Anstieg auf 89,8% des BIP in der EU

Am Ende des dritten Quartals 2020, in dem die Auswirkungen der staatlichen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Eindmmungsmanahmen in einem erhhten Finanzierungsbedarf nach wie vor zum Tragen kamen, belief sich der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum auf 97,3%, gegenber 95,0% am Ende des zweiten Quartals 2020. In der EU stieg die Quote von 87,7% auf 89,8%. Verglichen mit dem dritten Quartal 2019 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 85,8% auf 97,3%) als auch in der EU (von 79,2% auf 89,8%): Die Anstiege sind auf zwei Faktoren zurckzufhren - betrchtliche Anstiege der Staatsverschuldung und sinkendes BIP.

Am Ende des dritten Quartals 2020 machten Schuldverschreibungen 82,3% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,1% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,5% bzw. 14,8% und Bargeld und Einlagen 3,3% bzw. 3,1% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und der EU aus. Auf Grund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des dritten Quartals 2020 fr den Euroraum auf 2,0% und fr die EU auf 1,7%.




ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des dritten Quartals 2020




Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des dritten Quartals 2020 in Griechenland (199,9%), Italien (154,2%), Portugal (130,8%), Zypern (119,5%), Frankreich (116,5%), Spanien (114,1%) und Belgien (113,2%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (18,5%), Bulgarien (25,3%) und Luxemburg (26,1%).

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 verzeichneten zwanzig Mitgliedstaaten am Ende des dritten Quartals 2020 einen Anstieg der Verschuldungsquote und fnf einen Rckgang, whrend die Quoten in Estland und den Niederlanden unverndert blieben. Die hchsten Anstiege der Quoten verzeichneten Griechenland (+8,5 Prozentpunkte, Pp.), Zypern (+6,2 Pp.), Italien (+4,9 Pp.), Portugal (+4,8 Pp.), Litauen (+4,6 Pp.) und Bulgarien (+4,0 Pp.). sterreich (-3,4 Pp.), Finnland (-1,7 Pp.), Tschechien (-1,5 Pp.), Belgien (-0,9 Pp.) und Irland (-0,7 Pp.) verzeichneten einen Rckgang.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2019 wiesen alle Mitgliedstaaten am Ende des dritten Quartals 2020 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Zypern (+22,9 Pp.), Italien (+17,4 Pp.), Griechenland (+17,3 Pp.), Spanien (+16,6 Pp.) und Frankreich (+16,5 Pp.) verzeichnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weniger Ein-, mehr Auszahlungen: Budgettrend setzt sich im Jnner fort

Laut Finanzministerium wurde im Jnner um rund 13 Prozent weniger als im Vorjahresmonat ein- und um rund 30 Prozent mehr ausgezahlt

https://www.derstandard.at/story/2000124532503/weniger-ein-mehr-auszahlungen-budgettrend- setzt-sich-im-jaenner-fort

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anderswo saniert man mit kalter Progression Budgets.

UK:

At the center of his plan is a politically risky freeze of income tax thresholds, pulling more people into paying higher bills as earnings rise in the future, and a hike in corporation tax for larger, profitable firms to 25% in 2023, from 19% now.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

spare a thought for 100-year Austrian Government bond holders. Although yields are only up +42bp to 0.86% this year, theyve already dropped from a cash price of 132.26 to below 99 this morning.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland macht heuer 60 Milliarden Euro mehr Schulden als geplant

Der deutsche Finanzminister Scholz muss wegen der Kosten der Corona-Krise seine Plne noch einmal revidieren. Auch 2022 muss die Schuldenbremse auer Kraft gesetzt werden.

https://www.diepresse.com/5955397/deutschland-macht-heuer-60-milliarden-euro-mehr-schulde n-als-geplant

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: Schulden um 273 Milliarden Euro gestiegen

und, Lnder, Gemeinden und Gemeindeverbnde sowie Sozialversicherung einschlielich aller Extra-Budgets waren mit Jahresende mit 2171,8 Milliarden Euro in der Kreide, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit erhhten sich die Verbindlichkeiten um 14,4 Prozent oder 273,1 Milliarden Euro im Vergleich zu 2019.

https://www.diepresse.com/5956714/deutschland-schulden-um-273-milliarden-euro-gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rekorddefizit mit 8,9 Prozent des BIP

Das Budgetdefizit ist bedingt durch die Coronavirus-Krise im Jahr 2020 auf 8,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bzw. 33,2 Mrd. Euro gestiegen. Die Pandemie habe sterreich vom Konsolidierungspfad gedrngt und fr das hchste Defizit seit dem Zweiten Weltkrieg gesorgt, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas heute bei der Prsentation der ffentlichen Finanzen. Ende 2019 betrug der berschuss noch 2,4 Mrd. bzw. 0,6 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Schuldenstand erhht
Der ffentliche Schuldenstand erhhte sich in absoluten Zahlen um 34,8 Mrd. Euro und lag am Jahresende bei 315,2 Mrd. Euro. Die Schuldenquote das Verhltnis der Staatsschulden zum BIP stieg auf 83,9 Prozent (Ende 2019: 70,5 Prozent des BIP bzw. 280,3 Mrd. Euro). In den Jahren 2015 bis 2019 war sie noch um 14,4 Prozentpunkte zurckgegangen.

https://orf.at/stories/3207526/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Regierung beschliet Rekorddefizit 2021

Der Bund erwartet heuer Ausgaben von 103,2 Milliarden Euro und Einnahmen von 72,5 Milliarden Euro.

Fr den Bund bringt 2021 ein neues Rekorddefizit von 30,7 Milliarden Euro. Gesamtstaatlich erwartet das Finanzministerium mit 7,7 Prozent der Wirtschaftsleistung das zweitgrte Minus seit 1954. Der hchste Wert waren die 8,9 Prozent 2020.

Die aktuelle Defizitprognose von 8,4 Prozent des BIP bertrifft das "Lockdown-Szenario" in der Ende Mrz vorgestellten Wifo-Prognose (7,7 Prozent). Die Staatsschulden werden laut Finanzministerium weiter ansteigen und einen Rekordwert von 89,6 Prozent der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt/BIP) erreichen.

https://www.diepresse.com/5968410/regierung-beschliesst-rekorddefizit-2021

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 8,0% und in der EU bei 7,5% des BIP
Defizit steigt nach einem Rckgang im dritten Quartal 2020

Im vierten Quartal 2020 belief sich das saisonbereinigte ffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP im Euroraum auf 8,0% und in der EU auf 7,5%. Whrend das Defizit im vierten Quartal 2020 nicht das Rekordniveau des zweiten Quartals 2020 erreichte, wurde ein Anstieg des Defizits gegenber dem dritten Quartal 2020 beobachtet. Das Defizit im Verhltnis zum BIP stieg aufgrund hherer Ausgaben, whrend die Einnahmen weiter stiegen. Die Gesamtausgaben wurden weiterhin von den politischen Reaktionen auf die COVID19-Pandemie beeinflusst. Im vierten Quartal 2020 verzeichneten alle Mitgliedstaaten ein Staatsdefizit.

Saisonbereinigte Einnahmen und Ausgaben des Staates fr den Euroraum und die EU

Im vierten Quartal 2020 beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates im Euroraum auf 46,8% des BIP, gegenber 46,2% im dritten Quartal 2020. Die saisonbereinigten Gesamteinnahmen stiegen im Euroraum um rund 17 Milliarden Euro gegenber dem dritten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates lagen im Euroraum bei 54,8% des BIP, eine erhebliche Erhhung des Verhltnisses gegenber 52,7% im Vorquartal. Die saisonbereinigten Gesamtausgaben nahmen um rund 61 Milliarden Euro gegenber dem dritten Quartal 2020 zu, hauptschlich aufgrund eines strkeren Einflusses politischer Manahmen zur Abschwchung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.


In der EU beliefen sich die Gesamteinnahmen des Staates auf 46,5% des BIP im vierten Quartal 2020, ein Anstieg gegenber 46,0% des BIP im dritten Quartal 2020. Die Gesamtausgaben des Staates beliefen sich in der EU auf 54,1% des BIP, ein Anstieg gegenber 52,1% des BIP im Vergleich zum Vorquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,0% des BIP
Anstieg auf 90,7% des BIP in der EU

Am Ende des vierten Quartals 2020, in dem die Auswirkungen der staatlichen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Eindmmungsmanahmen in einem erhhten Finanzierungsbedarf nach wie vor zum Tragen kamen, belief sich der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum auf 98,0%, gegenber 97,2% am Ende des dritten Quartals 2020. In der EU stieg die Quote von 89,7% auf 90,7%. Verglichen mit dem vierten Quartal 2019 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 83,9% auf 98,0%) als auch in der EU (von 77,5% auf 90,7%): Die Anstiege sind auf zwei Faktoren zurckzufhren - Anstiege der Staatsverschuldung und sinkendes BIP.

Am Ende des vierten Quartals 2020 machten Schuldverschreibungen 82,1% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 81,8% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,6% bzw. 15,1% und Bargeld und Einlagen 3,3% bzw. 3,2% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und der EU aus. Auf Grund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des vierten Quartals 2020 fr den Euroraum auf 2,0% und fr die EU auf 1,7%.




ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2020 Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des vierten Quartals 2020 in Griechenland (205,6%), Italien (155,8%), Portugal (133,6%), Spanien (120,0%), Zypern (118,2%), Frankreich (115,7%) und Belgien (114,1%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (18,2%), Luxemburg (24,9%) und Bulgarien (25,0%).

Im Vergleich zum dritten Quartal 2020 verzeichneten siebzehn Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2020 einen Anstieg der Verschuldungsquote und zehn einen Rckgang. Die hchsten Anstiege der Quoten verzeichneten Ungarn (+6,5 Prozentpunkte, Pp.), Spanien (+6,0 Pp.), Griechenland (+5,9 Pp.), sterreich (+5,0 Pp.), Rumnien (+4,2 Pp.) und Portugal (+3,1 Pp.). Irland (-2,8 Pp.), Lettland und Luxemburg (beide -1,2 Pp.) und Zypern (-1,0 Pp.) verzeichneten die strksten Rckgnge.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2019 wiesen alle Mitgliedstaaten am Ende des vierten Quartals 2020 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Griechenland (+25,1 Pp.), Spanien (+24,5 Pp.), Zypern (+24,2 Pp.), Italien (+21,2 Pp.) und Frankreich (+18,1 Pp.) verzeichnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Riesen-Run auf erste deutsche grne 30-Jahres-Bundesanleihe

In Deutschland ist die erste grne Anleihe des Bundes mit einer Laufzeit von 30 Jahren auf riesige Nachfrage bei Investoren gestoen. Deren Gebote summierten sich auf mehr als 38,9 Milliarden Euro, wie die mit dem Schuldenmanagement des Bundes verantwortliche Finanzagentur am Dienstag mitteilte. Zugeteilt wurden 6 Milliarden Euro, womit die Emission mehrfach berzeichnet war.

https://www.diepresse.com/5978596/riesen-run-auf-erste-deutsche-grune-30-jahres-bundesanl eihe

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

2009 waren es 54,1%

Insgesamt hat der Staat im vergangenen Jahr 217,4 Milliarden Euro ausgegeben. Das entspricht 57,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das geht aus einer Analyse des Budgetdienstes des Parlaments hervor

Paywall:

https://www.diepresse.com/5980054/coronakrise-treibt-staatsausgaben-auf-rekordhoch



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>2009 waren es 54,1%
>
>Insgesamt hat der Staat im vergangenen Jahr 217,4 Milliarden
>Euro ausgegeben. Das entspricht 57,9 Prozent des
>Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das geht aus einer Analyse des
>Budgetdienstes des Parlaments hervor
>
>Paywall:
>
>https://www.diepresse.com/5980054/coronakrise-treibt-staatsausgaben-auf-rekordhoch
>


Fast ~58% des BIPs Staatsausgaben?
Ich frchte da helfen jetzt wirklich nur mehr skandinavische Pensionsreformen um die Krise langfristig in den Griff zu bekommen. Bei Heer, Polizei kann kaum noch eingespart werden (hchstens par Kasernen kurzfristig verscherbelt werden).
Bei den Arbeitslosen sind die bereits hchsteffizient. Bei mir nur mehr Notstandshilfe nach 6 Monaten AMS, wo man dann JEDE Stelle in ganz sterreich annehmen muss.
Vor 2 Monaten gewhrte mir das AMS einen Weiterbildungskurs.
Ich nahm die high end Stufe bei der Wifi-O und mir ist dort langweilig vom Wissen her.

Jetzt will mich das AMS in die Gastro zum Kellnern nach Tirol und Vorarlberg schicken (muss ja jede Stelle annehmen und mich umschulen lassen).

Lehne ich die Stelle ab, wird der Notstand auf 0 reduziert und vieleicht auch die SV gestrichen (kann teuer werden bei einem Arztbesuch).

Nehme ich an, muss ich die volle Frderung fr den Kurs aus eigener Tasche zahlen und das nach der ganzen brokratischen Beweilligung und unangenhemen Fragen, ob ich nicht prpotent sie ohne Vorwissen / Vorbildung gleich den ultimativen Experten Abschlusskurs zu buchen.

Also bin ich wieder jetzt Einzelunternehmer, so spar ich mir die AMS-Frderung fr den Kurs aus eigener Tasche zu zahlen ;)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien (PK) - Das Budgetdefizit wird aufgrund der anhaltenden Corona-Krise heuer deutlich hher ausfallen als ursprnglich veranschlagt. So rechnet die Regierung damit, dass die Einnahmen gegenber dem im Herbst beschlossenen Voranschlag um 2,65 Mrd. auf 72,52 Mrd. zurckgehen werden, whrend die Ausgaben um 5,45 Mrd. auf 103,25 Mrd. steigen. Das bedeutet eine Erhhung des Defizits des Bundes um 8,1 Mrd. auf 30,73 Mrd. . Der Nationalrat hat heute eine entsprechende Novelle zum Bundesfinanzgesetz 2021 und begleitende nderungen im Bundesfinanzrahmen mit den Stimmen von VP und Grnen beschlossen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Rund 8% des BIP, wenn ich das richtig sehe.
Die Prognose bleibt natrlich unsicher in beide Richtungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich muss ein paar Milliarden mehr Schulden aufnehmen

Die Oesterreichische Bundesfinanzierungsagentur wird auch heuer fr die Republik sterreich wieder etwas mehr Geld aufnehmen mssen als zum Jahreswechsel geplant.

Das avisierte Finanzierungsvolumen wurde von rund 65 Milliarden Euro auf 65 bis 70 Milliarden Euro angehoben. Die Anpassung erfolgt aufgrund der Novelle des Bundesfinanzgesetzes, die am 19. Mai im Parlament beschlossen und mit der das Budgetdefizit um gut 8 Milliarden Euro erhht wurde, sagte der Chef desr Oesterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA), Markus Stix, am Montag.

https://www.diepresse.com/5987127/osterreich-muss-ein-paar-milliarden-mehr-schulden-aufne hmen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU-Kommission setzt Defizit- und Schuldenregeln auch 2022 aus
Ausweichklausel wegen Coronavirus-Krise seit Mrz 2020 aktiviert

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise setzt die EU-Kommission auch im kommenden Jahr die Defizit- und Schuldenregeln fr die Mitgliedstaaten aus. Die Behrde habe aufgrund ihrer jngsten Konjunkturprognose entschieden, eine entsprechende Ausnahmeregelung auch 2022 anzuwenden, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Ab 2023 wrden die Defizit- und Schuldenregeln dann voraussichtlich wieder eingefhrt.
Die sogenannte allgemeine Ausweichklausel wurde angesichts der Coronavirus-Krise im Mrz 2020 erstmals berhaupt aktiviert. Damit mssen die EU-Staaten die Schulden- und Defizitregeln - nicht mehr als 60 Prozent Schuldenquote und nicht mehr als 3 Prozent Budgetdefizit gemessen an der Wirtschaftsleistung - offiziell nicht einhalten und knnen sich strker verschulden, um ihrer Wirtschaft unter die Arme zu greifen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Euro-Lnder sammeln vor EZB-Entscheid Milliarden bei Anlegern ein

Die sdeuropischen Staaten nutzten den Rckgang der Kreditkosten, um sich mit Geld einzudecken. Groe Nachfrage gab es nach Papieren Griechenlands.

https://www.diepresse.com/5991322/euro-lander-sammeln-vor-ezb-entscheid-milliarden-bei-an legern-ein

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

FISK-Fiskalprognose: Budgetdefizit von 7,6% des BIP im Jahr 2021
Mittelfristig nur langsame Rckfhrung der Schuldenquote; Rckkehr zu nachhaltiger Budgetpolitik nach Pandemie ntig
Fiskalregelbericht 2021 und Empfehlungen des Fiskalrates

Der Fiskalrat verffentlicht erstmalig eine mittelfristige Fiskalprognose von 2021 bis 2025. Sie geht im Jahr 2021 noch von einem ausgeprgten gesamtstaatlichen Budgetdefizit in Hhe von 7,6% des Brutto-inlandsprodukts (BIP) aus. Dieser Prognosewert spiegelt die anhaltenden budgetren Auswirkungen der COVID-19-Pandemie wider, die vor allem aus der Verlngerung bestehender (z. B. Kurzarbeit, Investitionsprmie) und Etablierung neuer Manahmen (Verlustersatz, Ausfallsbonus) resultieren. Ausschlaggebend dafr waren die zeitweise Schlieung des Handels und der personennahen Dienstleistungen in der ersten Jahreshlfte 2021 sowie die verzgerten ffnungsschritte fr Gastronomie, Beherbergung und Veranstaltungen. Ab dem Jahr 2022 wird mit einer sukzessiven Rckfhrung des Budgetdefizits auf 0,9% des BIP bis zum Jahr 2025 gerechnet, unter der Annahme, dass der Groteil der COVID-19-Manahmen zu Beginn der zweiten Jahreshlfte 2021 ausluft und keine neuen diskretionren Manahmen beschlossen werden. Die gesamtstaatliche Schuldenquote erreicht im Jahr 2021 einen historischen Hchststand mit 88,7% des BIP und wird in den Folgejahren nur langsam zurckgehen. Trotz dieser deutlichen Verfehlung der Maastricht-Kriterien, also Budgetdefizit von max. 3% und Schuldenquote von max. 60% des BIP, hat sterreich aufgrund der auergewhnlichen Rahmenbedingungen durch Corona kein Defizitverfahren der EU zu befrchten., so Prof. Christoph Badelt, der neue Prsident des Fiskalrates.




Diskretionre Gegensteuerung infolge von Corona prgt gesamtstaatliche Einnahmen- und Ausgabenentwicklung noch bis 2022

Die FISK-Frhjahrsprognose geht zunchst von einer verhaltenen Erholung der Staatseinnahmen (2021: +3,0% auf 189,8 Mrd Euro oder 49,2% des BIP) aus. In den Folgejahren 2022 und 2023 nimmt die Dynamik mit Zuwachsraten von +5,4% und +4,0% zu, sodass im Jahr 2022 mit 200,0 Mrd Euro das Vorkrisenniveau der Staatseinnahmen wieder berschritten werden sollte (2019: 195,5 Mrd Euro). Nach dem historischen Einnahmenrckgang 2020 um 11,3 Mrd Euro, der alle Einnahmenhauptkategorien durch den makrokonomisch und diskretionr bedingten Rckgang der Steuerbasen betraf, tragen mittelfristig die wirtschaftliche Erholung und der sukzessive Rckfluss gestundeter Steuern zur stabilen Einnahmenentwicklung bei.

Aufgrund der anhaltenden Gesundheitskrise werden sich die Staatsausgaben laut FISK-Frhjahrsprognose auch noch im Jahr 2021 erhhen (+0,7% auf 219,0 Mrd Euro oder 56,8% des BIP). Diese Entwicklung ist durch die Verlngerung bzw. Anpassung bestehender sowie die Etablierung neuer Manahmen zur Bewltigung der Krise und zur Konjunkturbelebung geprgt, fr die der Fiskalrat im Jahr 2021 Ausgaben in Hhe von 15,2 Mrd Euro erwartet. In den Folgejahren wird ein moderates Ausgabenwachstum von unter 2% prognostiziert, da der Einfluss diskretionrer Manahmen (unter der No-policy-change-Annahme) abnimmt. Der Verlauf der Gesamtausgaben ist im Wesentlichen durch die Subventionen (Kurzarbeit und COFAG-Hilfspakete, wie Fixkostenzuschuss, Verlustersatz, Ausfallsbonus) determiniert. Zudem spielen die monetren Sozialleistungen fr die Gesamtentwicklung eine groe Rolle (v. a. Untersttzungsleistungen fr Arbeitslose, deren Zahl im Jahr 2025 immer noch um rund 20.000 Personen ber dem Vorkrisenniveau 2019 liegt).




Weiterhin kein D-Verfahren trotz bermiger Defizite und Schuldenstnde 2021 und 2022

In den Jahren 2020 bis 2022 werden die Maastricht-Kriterien (Defizitobergrenze von 3% des BIP und rasche Rckfhrung der Staatsschuldenquote) klar verfehlt. Dies ist der COVID-19-Pandemie und damit einem auergewhnlichen Ereignis mit enormer Unsicherheit bezglich der makrokonomischen und fiskalischen Auswirkungen geschuldet. Deshalb entschied die Europische Kommission fr alle Mitgliedstaaten der EU , kein Verfahren wegen eines bermigen Defizits (D-Verfahren) einzuleiten.

Behutsame, aber aktive Rckkehr zu nachhaltiger Budgetpolitik nach Ende der Pandemie

Nach Bewltigung der COVID-19-Pandemie soll dem Timing beim Wechsel vom Krisenmodus hin zur Untersttzung des wirtschaftlichen Aufschwungs und in weiterer Folge zur schrittweisen Rckkehr zur nachhaltigen Budgetpolitik besonderes Augenmerk geschenkt werden, so Badelt. Unbestritten ist die bedeutende Rolle ffentlicher und privater Investitionen, um die besonderen Herausforderungen der Gegenwart, wie Klimawandel, Digitalisierung und Bildungsverlust in der Gesundheitskrise, zu bewltigen. Der Fiskalrat empfiehlt weiters, EU-Mittel fr wichtige Impulse zu nutzen, die kosoziale Abgabenreform (mit Kompensationszahlungen fr eine soziale Verteilung der Abgabenlast) fortzufhren sowie Manahmen zur Erhhung der Krisenresilienz, zur Strkung des Wachstumspotenzials und zur Schaffung von Arbeitspltzen zu priorisieren. Zudem sollen leistungsfhige Systeme des Sozialstaates und nachhaltige Staatsfinanzen durch strukturelle Reformen, etwa durch nachhaltige Ausgestaltung und Finanzierung des sterreichischen Pflegesystems, abgesichert werden.

Schlielich sollte die sterreichische Bundesregierung engagiert an der Weiterentwicklung des EU-Fiskalrahmens im Spannungsfeld zwischen Fiskaldisziplin und Flexibilisierung der regelgebundenen Fiskalpolitik, das sich vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie verstrkt hat, mitwirken.

Presseunterlagen, Fiskalregelbericht und Empfehlungen unter www.fiskalrat.at.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurobond bringt der Europischen Union 20 Milliarden Euro

Das Debt ist geglckt. Die Staaten der Europischen Union haben sich erstmals gemeinsam verschuldet. Die dafr ausgegebenen Eurobonds waren stark nachgefragt

Die Emission war siebenfach berzeichnet, wie die EU-Kommissionsprsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag mitteilte. Das bedeutet, dass Papiere im Volumen von rund 140 Milliarden Euro Abnehmer gefunden htten. Den begleitenden Banken zufolge lag die Rendite der Bonds bei 0,086 Prozent.

https://www.derstandard.at/story/2000127475697/eurobond-bringt-der-europaeischen-union-20 -milliarden-euro

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Staatsschulden im ersten Quartal erneut gestiegen

sterreichs Staatsschulden sind aufgrund der Coronakrise auf 87 der der Wirtschaftsleistung gestiegen. Die Schuldenquote erreicht damit den hchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die Statistik Austria weist mit Ende des ersten Quartals 326,9 Milliarden Euro Schulden bei Bund, Lndern, Gemeinden und Sozialversicherungen aus. Gegenber dem vierten Quartal des Vorjahres sind die Staatsschulden damit um weitere 11,7 Milliarden angewachsen. 280,3 Milliarden Euro entfielen auf Anleihen, 44,9 Milliarden Euro auf Kredite und 1,7 Milliarden Euro auf Einlagen.

https://www.diepresse.com/6001603/staatsschulden-im-ersten-quartal-erneut-gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anstieg des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 100,5% des BIP
Anstieg auf 92,9% des BIP in der EU

Am Ende des ersten Quartals 2021, in dem die Auswirkungen der staatlichen Manahmen als Reaktion auf die COVID-19 Eindmmungsmanahmen in einem erhhten Finanzierungsbedarf nach wie vor stark zum Tragen kamen, berschritt der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum zum ersten Mal 100%. Die Quote lag bei 100,5%, gegenber 97,8% am Ende des vierten Quartals 2020. In der EU stieg die Quote von 90,5% auf 92,9%.

Verglichen mit dem ersten Quartal 2020 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 86,1% auf 100,5%) als auch in der EU (von 79,2% auf 92,9%).

Am Ende des ersten Quartals 2021 machten Schuldverschreibungen 82,6% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,2% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,2% bzw. 14,7% und Bargeld und Einlagen 3,2% bzw. 3,1% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des ersten Quartals 2021 fr den Euroraum auf 2,0% und fr die EU auf 1,7%.

ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2021

Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des ersten Quartals 2021 in Griechenland (209,3%), Italien (160,0%), Portugal (137,2%), Zypern (125,7%), Spanien (125,2%), Belgien (118,6%) und Frankreich (118,0%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (18,5%), Bulgarien (25,1%) und Luxemburg (28,1%).

Im Vergleich zum vierten Quartal 2020 verzeichneten dreiundzwanzig Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote, zwei einen Rckgang, whrend die Quoten in der Slowakei und Bulgarien unverndert blieben. Die hchsten Anstiege der Quoten verzeichneten Zypern (+6,5 Prozentpunkte, Pp.), Tschechien (+6,3 Pp.), Spanien (+5,3 Pp.), Slowenien (+5,2 Pp.), Belgien (+4,4 Pp.) sowie Malta und Italien (beide +4,2 Pp.). Die Rckgnge wurden in Litauen (-1,5 Pp.) und Dnemark (-1,4 Pp.) registriert.




Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 wiesen alle Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Zypern (+29,5 Pp.), Griechenland (+28,6 Pp.), Spanien (+26,2 Pp.), Italien (+22,1 Pp.) und Portugal (+18,0 Pp.) verzeichnet, whrend die niedrigsten Anstiege in Irland (+1,7 Pp.), Schweden (+4,5 Pp.), Bulgarien (+5,0 Pp.), den Niederlanden (+5,6 Pp.), Finnland (+5,9 Pp.) und Luxemburg (+6,0 Pp.) beobachtet wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schulden auf Rekordhhe, Zinsaufwand auf Rekordtief

ie Corona-Pandemie hat den sterreichischen Schuldenstand auf ein Rekornniveau von fast 90 Prozent des BIP getrieben, gleichzeitig ist aber der Zinsaufwand erstmals in der Geschichte der Republik unter ein Prozent des BIP gesunken.

In der Zeit vor der Covid-Krise konnte der ffentlichen Schuldenstand von einem Hchststand von 85 Prozent des BIP im Jahr 2015 auf 70,5 Prozent im Jahr 2019 verringert werden. Dadurch habe sich der effektive Zinsaufwand - die realen Kosten der Schulden - stark verringert. Betrugen diese im Jahr 1995 noch 3,5 Prozent des BIP (nominell 6,2 Mrd.) so waren es Ende 2020 nur mehr 1,1 Prozent (nominell 4,0 Mrd.)

https://kurier.at/wirtschaft/schulden-auf-rekordhoehe-zinsaufwand-auf-rekordtief/40146514 0

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Italy paid less than the European Central Banks own deposit rate to borrow money for the first time ever, an anomaly that highlights the scale of the distortion in the regions stimulus-fueled money markets.

Rome on Wednesday sold 12-month Treasury bills at an average yield of minus 0.513%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Thinktank fordert Bremse fr Staatsausgaben ab 2024

Damit die Staatsschulden nicht ausufern, fordert die Agenda Austria, das Pensionsalter jhrlich um zwei Monate anzuheben. Eine Ausgabenbremse soll helfen





https://www.derstandard.at/story/2000129036355/thinktank-fordert-bremse-fuer-staatsausgab en-ab-2024

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Steuereinnahmen sprudeln wieder

Die finanziellen Manahmen gegen die Coronapandemie belasten zwar weiterhin den Staatshaushalt. Aber die Einnahmen stiegen wieder - bis Juli um fast 20 Prozent.

https://www.diepresse.com/6029276/steuereinnahmen-sprudeln-wieder

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Griechische Wirtschaft erholt sich von der Coronakrise

Das BIP legte im zweiten Quartal um 3,4 Prozent zum Vorquartal zu. Finanzminister Christos Staikouras erwartet in diesem Jahr ein hheres Wachstum als bisher angenommen.

https://www.diepresse.com/6030577/griechische-wirtschaft-erholt-sich-von-der-coronakrise< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Yesterday, the UK jumped ahead of the other major economies by announcing higher personal taxes from next year to fund health and social care spending. Given ageing populations and little appetite to raise retirement ages further, most economies probably should have been building huge war chests and surpluses over recent decades to pay for the pending (and predictable) burden. However, most have done the exact opposite.

UK government receipts and expenditures over the last 330 years: Before we moved to fiat money in 1971, budgets tended to balance, apart from in wartime. However, in the 50 years since ending our monetary ties to gold (and giving ourselves policy freedom) weve run almost permanent deficits as democracies have wanted more spent on them than they were prepared to collectively pay for.

This will likely remain the same going forward, but the likelihood is that taxes are heading up throughout the world, and Covid has likely accelerated this. Before this announcement, the latest long-term estimate from the UKs OBR last year was for debt/GDP to be over 400% by 2070 under current tax and spend plans (up from around 100% today). In reality, that probably wont happen as events will overtake this and governments wouldnt want ever-larger sums swallowed up by debt interest payments, even if markets were willing to lend that much. So yesterdays small tax rise is the first of these measures well likely see across the developed world to avoid that fate.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Globaler Run auf grne Staatsanleihen

Immer mehr Nationen bringen sich mit sogenannten Green Bonds ins Spiel. Der September knnte ein Rekordmonat werden.

Wien. Der Markt fr grne Anleihen kommt im Herbst wieder in Schwung: So hat etwa Spanien in der Vorwoche fnf Mrd. Euro mit seinem ersten Green Bond eingesammelt und es htten durchaus mehr sein knnen. Denn die Gebote der Investoren beliefen sich auf 38,5 Mrd. Euro. Auch Kolumbien und das Vereinigte Knigreich werden in diesem Monat ihre ersten grnen Anleihen platzieren, wobei der britische Finanzminister, Rishi Sunak, erwartet, dass Letztere sicherlich die grte der Welt sein wird.

https://www.diepresse.com/6032849/globaler-run-auf-grune-staatsanleihen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland verdiente beim Schuldenmachen Milliarden

Deutschland streicht dank Negativzinsen eine Milliardensumme beim Schuldenmachen ein. Bei der Emission von Bundeswertpapieren zur Finanzierung des Haushalts einschlielich Sondervermgen wurden von Jnner bis August "Zahlungen in Hhe von rund 4,251 Milliarden Euro vereinnahmt".

https://www.diepresse.com/6033249/deutschland-verdiente-beim-schuldenmachen-milliarden

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreichs Einnahmen aus dem CO2-Handel explodieren

Heimische Betriebe werden heuer die Rekordsumme von 302 Millionen Euro fr Emissionszertifikate ausgeben. Das Geld fliet an die Republik. Was dann passiert, ist unklar.

https://www.diepresse.com/6034291/osterreichs-einnahmen-aus-dem-co2-handel-explodieren

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland bleibt grn finanziert

Die Bundesrepublik Deutschland will im kommenden Jahr hnlich viele grne Anleihen auf dem Markt platzieren wie heuer. 2021 sollen grne Anleihen, mit denen Umwelt- und Klimaschutz finanziert werden sollen, im Volumen von 12,5 Mrd. Euro platziert werden. Die erste grne Anleihe begab die Bundesrepublik im September des vergangenen Jahres.

https://www.diepresse.com/6039223/deutschland-bleibt-grun-finanziert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fiskalrat berechnet langfristige Budgetlcke
Kurz- bis mittelfristig zu erwartender budgetrer Spielraum soll zur Gegensteuerung genutzt werden



Neu etablierter Bericht des Fiskalrates ber die fiskalische Nachhaltigkeit

Der erstmals verffentlichte Nachhaltigkeitsbericht des Fiskalrates zeigt, dass die langfristige Nachhaltigkeit der ffentlichen Finanzen und damit die Erfllung wirtschaftspolitischer Ziele aufgrund des Anstiegs demografieabhngiger Ausgaben nicht gesichert ist. Eine rasche Rckkehr zur gnstigen Fiskalposition sterreichs vor der COVID-19-Pandemie wrde jedoch kurz- bis mittelfristig budgetre Spielrume generieren, um gegenzusteuern. Unsere Berechnungen besttigen eine langfristige fiskalische Nachhaltigkeitslcke, die durch Strukturreformen begleitet von wachstumsfrdernden Investitionen, fr die sich gegenwrtig ein gnstiger Implementierungszeitraum bietet, geschlossen werden knnte, so Prof. Christoph Badelt, der Prsident des Fiskalrates. Eine ergnzende Bercksichtigung von kologischen Faktoren wie dem Klimawandel wrde die Dringlichkeit von zustzlichen Investitionen in den Umwelt- und Klimaschutz aus fiskalischer Sicht unterstreichen.

Schnelle Rckkehr auf den fiskalischen Vorkrisenpfad schafft kurz-bis mittelfristig budgetre Spielrume

Die derzeitige wirtschaftliche Erholung und das Auslaufen der temporren, pandemiebedingten fiskalischen Manahmen fhren zunchst zu Primrberschssen wie in Vorkrisenzeiten und zu einem Rckgang der Schuldenquote sterreichs unter der Annahme keiner zustzlichen fiskalpolitischen Manahmen (No-policy-change). Damit gehen laut aktueller FISK-Analyse budgetre Spielrume fr zustzliche fiskalpolitische Manahmen in der kurzen und mittleren Frist einher, die im Jahr 2025 rund 2,5% des BIP umfassen.

Langfristige Budgetlcke betrgt jhrlich 2,5% des BIP

Dieser Spielraum wird jedoch aufgrund der demografiebedingten Ausgabenzuwchse zunehmend kleiner und kehrt sich in eine Lcke um, die bis zum Jahr 2070 auf 2,5% des BIP anwchst. Die Schuldenquote wird daher aufgrund der sukzessiven Verschlechterung des Primrsaldos wieder ansteigen, obwohl ein anhaltend negatives Zinswachstumsdifferenzial das bei einem ausgeglichenen Primrsaldo einen automatischen Rckgang der Schuldenquote bewirken wrde erwartet wird. Permanent wirkende Erhhungen (Senkungen) der Staatsausgaben oder Senkungen (Erhhungen) der Staatsein-nahmen wrden den kurz- und mittelfristigen Spielraum dauerhaft reduzieren (erhhen) und die langfristige Budgetlcke vergrern (verringern). Beispielsweise wrden auertourliche Pensionserhhungen etwa um zustzlich 0,4 Prozentpunkte pro Jahr (analog zum Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2021) die langfristige Budgetlcke um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3% des BIP im Jahr 2070 erhhen.
Wenngleich die Resultate sensitiv auf Bevlkerungs-, Produktivitts-und Zinsannahmen reagieren, bleibt der zeitliche Verlauf des fiskalischen Spielraums bzw. der fiskalischen Lcke bei alternativen Annahmen qualitativ robust.

COVID-19-Pandemie besitzt kaum Auswirkung auf die langfristige Nachhaltigkeit der ffentlichen Finanzen

Erstmals wurde die COVID-19-Pandemie in einer Nachhaltigkeitsanalyse fr sterreich bercksichtigt. Werden die temporr geplanten fiskalischen Manahmen vollstndig rckgefhrt, nimmt die COVID-19-Pandemie fast ausschlielich ber den Anstieg der gesamtstaatlichen Schuldenquote Einfluss auf die Fiskalposition sterreichs. Der Finanzierungssaldo bleibt hingegen aufgrund des Niedrigzinsumfelds und der langen Laufzeit der sterreichischen Verschuldung davon weitgehend unberhrt.

Demografieabhngige Ausgaben bestimmen Primrsaldoentwicklung und steigen bis 2070 um 5,8% des BIP an

Rund die Hlfte der demografieabhngigen Gesamtausgabenerhhung gegenber dem Basisjahr 2019 entsteht durch den Anstieg der Gesundheitsausgaben im Umfang von 2,8 Prozentpunkten auf 9,9% des BIP. Auffllig ist, dass ein signifikanter Teil des Gesundheitsausgabenwachstums auf jene historische Dynamik zurckzufhren ist (z. B. medizintechnischer Fortschritt, steigende Nachfrage nach Gesundheitsleistungen bei Einkommenszuwchsen), die sich nicht direkt aus Inflation, Produktivittswachstum oder Bevlkerungsstrukturnderungen erklrt. Die gesamtstaatlichen Ausgaben fr Pensionen steigen um 1,2 Prozentpunkte auf 15,2% des BIP, jene fr Pflege um 1,8 Prozentpunkte auf 3,1% des BIP jeweils bis 2070.

Die Zinsausgabenquote (2019: 1,4% des BIP) geht mittelfristig weiter zurck, steigt aber nach den getroffenen Annahmen langfristig deutlich ber das derzeitige Niveau an (2070: 2,5% des BIP). Die gesamtstaatliche Einnahmenquote verluft aufgrund des engen Konnexes mit der Wirtschaftsleistung stabil ber den Projektionshorizont.

Strukturreformen begleitet von wachstumsfrdernden Investitionen sind ntig, um langfristige Budgetlcke zu schlieen

Um fr knftige Krisen gewappnet zu sein, soll die bewhrte hohe Krisenresilienz sterreichs, die eine starke finanzpolitische Intervention zur Bewltigung der COVID-19-Pandemie ermglichte, rasch wiederhergestellt werden, empfiehlt Prof. Badelt. Zwar vollzieht sterreich unter der No-policy-change-Annahme eine Rckkehr auf den Wirtschaftswachstums- und Primrsaldopfad vor der gegenwrtigen Krise. Allerdings fhrt der demografische Wandel zur laufenden Verschlechterung des Primrsaldos. Die Stabilisierung der Schuldenquote ist dadurch in der langen Frist nicht gesichert. ffentliche bzw. staatlich gefrderte private Investitionen zur Beschleunigung des technischen Fortschritts (z. B. Digitalisierung) tragen dazu bei, die berechnete langfristige Budgetlcke zu verringern. Selbst bei einer starken Erhhung des Produktivittswachstums schliet sich die Nachhaltigkeitslcke aber nicht vollstndig. Die oftmals diskutierten Strukturreformen in demografiesensitiven Bereichen (Gesundheit, Pflege und Pensionen) sind begleitet von wachstumsfrdernden Investitionen hingegen geeignet, die langfristige Budgetlcke zu schlieen bzw. greren Spielraum fr notwendige knftige Ausgaben oder auch fr Abgabensenkungen zu schaffen. So zeigt die Szenario-Analyse des Fiskalrates, dass bereits eine dauerhafte Beschrnkung des jhrlichen Wachstums der Gesundheitsausgaben um 0,3 Prozentpunkte auf 3,8% die fiskalische Lcke um 1,1 Prozentpunkte auf 1,4% des BIP im Jahr 2070 reduziert. Eine schrittweise Erhhung des erwarteten effektiven Pensionsantrittsalters von 62,5 auf 64,5 Jahre bis 2070 dies entspricht einer Beibehaltung des Anteils der Jahre in Pension an der gesamten Lebenszeit ab 2033 wrde die Lcke im gleichen Ausma verringern. Natrlich ist bei der Implementierung von strukturellen Manahmen auf den erforderlichen zeitlichen Vorlauf zu achten, der sich durch Systemumstellungen, Wahrung des Vertrauensschutzes o. . ergibt.

Presseunterlagen, Nachhaltigkeitsbericht sowie Unterlagen eines internen Workshops des Fiskalrates zu diesem Thema finden Sie unter www.fiskalrat.at.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste grne EU-Anleihe findet reienden Absatz

Die Gebote der Investoren summierten sich auf 135 Milliarden Euro. Mit zwlf Milliarden Euro wurde die bisher hchste Summe fr eine grne Staatsanleihe eingenommen.

https://www.diepresse.com/6046291/erste-grune-eu-anleihe-findet-reissenden-absatz

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Republik muss weniger Geld aufnehmen

Die Oesterreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) wird heuer weniger Geld fr den Staat aufnehmen mssen als bisher geplant. Sie hat heute den Finanzierungsplan fr 2021 revidiert, um der verbesserten fiskalischen Situation sterreichs Rechnung zu tragen.

Die Defizitprognose des Finanzministeriums gem den am 13. Oktober im Nationalrat prsentierten Budgetzahlen sei jetzt geringer als im Mai, erluterte ein Sprecher der APA.

Gesamtfinanzierungsvolumen von 60 Mrd.
Der Finanzierungsplan 2021, der zuletzt am 31. Mai aktualisiert wurde, wurde nun folgendermaen adaptiert: Das Gesamtfinanzierungsvolumen 2021 betrgt rund 60 Mrd. Euro, die bisherige Prognose belief sich auf 65 bis 70 Mrd. Euro.

Davon werden ber die Begebung sterreichischer Bundesanleihen 2021 nun rund 40 Mrd. Euro aufgebracht gegenber bisher geplant 45 Mrd. Euro. Ausstehende kurzfristige Schuldinstrumente per Ende 2021 sollen 18 bis 20 Mrd. Euro umfassen gegenber der bisherigen Prognose von mindestens 20 Mrd. Euro.

https://orf.at/stories/3233178/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich behlt zweitbeste Fitch-Note AA+

sterreich profitiere "von einer geringen Verschuldung des Privatsektors und soliden Auenfinanzen" sowie "starken politischen und sozialen Institutionen", heit es in der am Freitagabend verffentlichten Begrndung von Fitch.

https://www.diepresse.com/6051267/osterreich-behalt-zweitbeste-fitch-note-aa

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,3% des BIP
Rckgang auf 90,9% des BIP in der EU

Am Ende des zweiten Quartals 2021, war der ffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhltnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum bei 98,3% im Vergleich zu 100,0% am Ende des ersten Quartals 2021. In der EU sank die Quote von 92,4% auf 90,9%. Sowohl im Euroraum als auch in der EU sank der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP zum Ende des zweiten Quartals aufgrund der Erholung des BIP, whrend die Schulden aufgrund des Finanzierungsbedarfs der staatlichen Reaktionen auf die zur Milderung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen eingesetzten Manahmen der Corona-Pandemie stiegen. Verglichen mit dem zweiten Quartal 2020 erhhte sich der ffentliche Schuldenstand im Verhltnis zum BIP sowohl im Euroraum (von 94,4% auf 98,3%) als auch in der EU (von 87,2% auf 90,9%).

Am Ende des zweiten Quartals 2021 machten Schuldverschreibungen 82,7% des ffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 82,4% des ffentlichen Schuldenstands der EU aus. Kredite machten 14,1% bzw. 14,5% und Bargeld und Einlagen 3,2% bzw. 3,0% des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum und in der EU aus. Aufgrund der Beteiligung der EU-Regierungen an den Finanzhilfen fr einige Mitgliedstaaten werden ebenfalls vierteljhrliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten verffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozentsatz des BIP belief sich am Ende des zweiten Quartals 2021 fr den Euroraum auf 1,9% und fr die EU auf 1,6%.

ffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2021

Die hchsten Verschuldungsquoten im Verhltnis zum BIP wurden am Ende des zweiten Quartals 2021 in Griechenland (207,2%), Italien (156,3%), Portugal (135,4%), Spanien (122,8%), Frankreich (114,6%), Belgien (113,7%) sowie Zypern (112,0%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (19,6%), Bulgarien (24,7%) und Luxemburg (26,2%).

Im Vergleich zum ersten Quartal 2021 verzeichneten zwei Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote, dreiundzwanzig einen Rckgang, whrend die Quoten in Bulgarien und Estland unverndert blieben. Anstiege der Quoten verzeichneten Malta (+2,0 Prozentpunkte, Pp.) und die Slowakei (+1,3 Pp.), whrend die strksten Rckgnge in Zypern (-9,4 Pp.), Slowenien (-5,0 Pp.), Kroatien (-4,0 Pp.), Ungarn und Frankreich (beide -3,4 Pp.), Italien (-3,3 Pp.) und Belgien (-3,2 Pp.) registriert wurden.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 wiesen vierundzwanzig Mitgliedstaaten am Ende des zweiten Quartals 2021 einen Anstieg ihrer Verschuldungsquote auf und drei Mitgliedsstaaten einen Rckgang. Die hchsten Anstiege der Quoten wurden in Griechenland (+15,9 Pp.), Spanien (+12,5 Pp.), Malta (+10,8 Pp.) und Portugal (+9,1 Pp.), whrend die Rckgnge in Irland (-3,1 Pp.), Dnemark (-1,5 Pp.) und den Niederlanden (-0,8 Pp.) beobachtet wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Staatsschulden: Kommt nach der Krise das groe Sparen in Europa?
Immer weniger Experten glauben, dass Europa die Klimawende finanziell stemmen und zugleich Schulden abbauen kann. Die Forderung nach laxeren Schuldenregeln wird lauter

https://www.derstandard.at/story/2000130695431/staatsschulden-kommt-nach-der-krise-das-gr osse-sparen-in-europa

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
Thema #221930

Vorheriges Thema | Nchstes Thema

5
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.32