Antworten zu diesem Thema
CA Immo - nach der Immofinanz-Phantasie, Rang: Warren Buffett(2420), 02.3.21 11:36
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
CA Immo begab 350 Mio. Euro schweren Green Bond
20.10.20 21:00
1
RE: CA Immo begab 350 Mio. Euro schweren Green Bond
21.10.20 07:59
2
      RE: CA Immo begab 350 Mio. Euro schweren Green Bond
21.10.20 08:31
3
      RE: CA Immo begab 350 Mio. Euro schweren Green Bond
21.10.20 10:46
4
      RE: CA Immo begab 350 Mio. Euro schweren Green Bond
21.10.20 13:39
5
Gewinn-Messe - CA Immo: "Kommen sehr sehr gut durch die...
23.10.20 08:30
6
Frankfurt: Wer soll das alles mieten?
31.10.20 18:31
7
Österreich 31.10.2020
31.10.20 21:40
8
CA Immo erwirbt Class-A-Bürogebäude in Warschau
02.11.20 10:10
9
Kepler Cheuvreux bestätigt für CA Immo die Empfehlung K...
10.11.20 08:06
10
RE: Kepler Cheuvreux bestätigt für CA Immo die Empfehlu...
23.11.20 08:12
11
EILMELDUNG: CA-Immo-Neunmonats-Konzernergebnis bei 88 M...
25.11.20 18:59
12
CA Immo operativ besser - Neubewertung, Buwog-Rückstell...
25.11.20 19:06
13
      RE: CA Immo operativ besser - Neubewertung, Buwog-Rücks...
25.11.20 19:58
14
      RE: CA Immo operativ besser - Neubewertung, Buwog-Rücks...
25.11.20 20:00
15
Petrus ist wütend
26.11.20 21:32
16
RE: Petrus ist wütend
26.11.20 22:23
17
      RE: Petrus ist wütend
26.11.20 22:29
18
      RE: Petrus ist wütend
27.11.20 00:08
19
      RE: Petrus ist wütend
27.11.20 08:52
20
      RE: Petrus ist wütend
27.11.20 08:21
21
      RE: Petrus ist wütend
27.11.20 10:39
22
      RE: Petrus ist wütendgut analysiert
27.11.20 14:38
23
      RE: Petrus ist wütend
27.11.20 17:06
24
bestätigtes FFO-Ziel scheint konservativ
29.11.20 08:50
25
CA Immo: Stellungnahme zur erstinstanzlichen Strafurtei...
04.12.20 16:15
26
RE: CA Immo: Stellungnahme zur erstinstanzlichen Strafu...
04.12.20 16:49
27
      RE: CA Immo: Stellungnahme zur erstinstanzlichen Strafu...
04.12.20 17:25
28
      RE: CA Immo: Stellungnahme zur erstinstanzlichen Strafu...
04.12.20 18:25
29
CA Immo verkaufte zwei Retail-Grundstücke in Graz für 5...
17.12.20 11:29
30
RE: CA Immo verkaufte zwei Retail-Grundstücke in Graz f...
17.12.20 12:12
31
      RE: CA Immo verkaufte zwei Retail-Grundstücke in Graz f...
17.12.20 19:20
32
CA Immo verkaufte in Düsseldorf Grundstück für 2,5 x BW...
21.12.20 12:39
33
RE: CA Immo verkaufte in Düsseldorf Grundstück für 2,5 ...
21.12.20 12:52
34
Starwood stockt auf
27.12.20 14:23
35
RE: Starwood stockt auf
27.12.20 17:24
36
      RE: Starwood stockt auf - Pflichtangebot?
30.12.20 21:23
37
      RE: Starwood stockt auf - Pflichtangebot?interessantinteressant
05.1.21 14:22
38
      RE: Starwood stockt auf - Pflichtangebot?
05.1.21 14:35
39
      RE: Starwood stockt auf - Pflichtangebot?
05.1.21 15:08
40
      RE: Starwood stockt auf - Pflichtangebot?
06.1.21 16:59
41
      RE: Starwood stockt auf - Pflichtangebot?interessant
08.1.21 17:41
42
Übernahmeangebot!! (34,44)interessantinteressant
08.1.21 22:21
43
RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 08:52
44
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 09:12
45
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 09:27
46
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 09:32
47
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 09:39
48
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 10:32
49
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 10:30
50
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 11:33
51
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
09.1.21 11:51
52
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
10.1.21 22:08
53
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
11.1.21 08:10
54
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
11.1.21 08:18
55
      RE: Übernahmeangebot!! (34,44)
11.1.21 10:18
56
      Teil verkauft @ 35,25
11.1.21 10:42
57
IVA: CA-Immo-Übernahmepreis nicht überzeugend
10.1.21 12:45
58
s-Immo-Chef denkt nicht an CA-Immo-Aktienverkauf: "Ange...
12.1.21 08:04
59
RE: s-Immo-Chef denkt nicht an CA-Immo-Aktienverkauf: gut analysiert
12.1.21 08:14
60
Reduzieren
12.1.21 09:20
61
Hauptaktionär legt Angebot
17.1.21 11:02
62
Kepler Cheuvreux reduziert für CA Immo die Empfehlung v...
18.1.21 09:03
63
Bieterschlacht ante portas?interessantinteressant
20.1.21 14:08
64
RE: Bieterschlacht ante portas?
21.1.21 07:56
65
RE: Bieterschlacht ante portas?interessant
27.1.21 12:38
66
RE: Bieterschlacht ante portas?
21.1.21 08:14
67
      RE: Bieterschlacht ante portas?interessantinteressant
21.1.21 16:17
68
      Umek
21.1.21 17:21
69
Jefferies stuft CA Immo neu mit der Empfehlung Kaufen e...
26.1.21 07:35
70
RE: Jefferies stuft CA Immo neu mit der Empfehlung Kauf...interessant
27.1.21 08:00
71
SRC Research reduziert für CA Immo die Empfehlung von K...
31.1.21 10:38
72
RE: SRC Research reduziert für CA Immo die Empfehlung v...
31.1.21 10:41
73
HSBC bestätigt für CA Immo die Empfehlung Kaufen und re...
05.2.21 08:13
74
CA Immo erwartet 2020 mehr als halbiertes Neubewertungs...
10.2.21 21:02
75
Neues höchstes Kursziel
12.2.21 07:34
76
CA Immo - Deutsche Bank hebt Kursziel von 43 Euro auf 4...
15.2.21 08:38
77
Starwood’s $4.1 Billion CA Immo Takeover Offer Opens Mo...
20.2.21 17:25
78
CA-Immo-Großaktionär Starwood legte erwartetes Übernahm...
22.2.21 15:08
79
      RE: CA-Immo-Großaktionär Starwood legte erwartetes Über...
22.2.21 21:17
80
      Aggregate Angebot @36+ ?! interessant
23.2.21 06:07
81
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 09:24
82
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 09:44
83
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 09:45
84
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 09:57
85
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 10:02
86
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 10:05
87
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 10:07
88
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 17:12
89
      RE: Aggregate Angebot @36+ ?!
23.2.21 19:13
90
Starwood erhöht Angebot für CA Immo von 34,44 auf 36 Eu...
26.2.21 20:08
91
CA Immo zieht sich aus SK zurück
01.3.21 08:47
92
Petrus Advisers lehnt weiter ab
01.3.21 11:54
93
CA Immo - Wood steigert Kursziel von 30,5 auf 41,0 Euro
02.3.21 11:36
94

CA Immo begab 350 Mio. Euro schweren Green Bond


Die börsennotierte CA Immo hat einen 350 Millionen Euro schweren fix-verzinslichen, nicht nachrangigen, unbesicherten Green Bond begeben. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, der jährliche Kupon 1 Prozent. Die Emission war gut fünffach überzeichnet. Der Handel an der Wiener Börse wird beantragt. Der Nettoerlös soll für künftiges Wachstum, eine Optimierung der Finanzierungsstruktur und für allgemeine Unternehmenszwecke eingesetzt werden, teilte die Firma am Dienstagabend mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Interessant, dass die CA Immo mit 1 Prozent Verzinsung erfolgreich gezeichnet hat und die Immofinanz aber 2,5 Prozent dafür zahlt ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Interessant, dass die CA Immo mit 1 Prozent Verzinsung
>erfolgreich gezeichnet hat und die Immofinanz aber 2,5 Prozent
>dafür zahlt ...


Da sackeln sie die "Green" Anleger ein bisserl aus...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Net wirklich.
>Solangs keine Negativzinsen zahlen wie die Republik
>Österreich.

Aber sie zahlen weniger wie wenn nicht "green" drauf stehen würde.

----

Die Emission war mehr als 5,4-fach überzeichnet mit einer starken Nachfrage von mehr als 150 Investoren.

Die Zulassung der Schuldverschreibung zum Amtlichen Handel an der Wiener Börse wird beantragt. Die internationale Ratingagentur Moody’s Investors Service Ltd. bewertet die Anleihe mit einem Investment Grade Rating von Baa2.

https://www.caimmo.com/de/presse/news/artikel/ca-immo-platziert-erfolgreich-einen-eur-350 -millionen-green-bond/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gewinn-Messe - CA Immo: "Kommen sehr sehr gut durch die Krise"
Durch Fokus auf Büros - CEO Quint: Haben wegen Corona kaum Mieten verloren - Home-Office nicht von Dauer

Die börsennotierte CA Immo mit zuletzt 5,2 Mrd. Immobilien-Vermögen kommt nach Angaben ihres Vorstandschefs Andreas Quint aufgrund ihres Geschäftsmodells "sehr, sehr gut durch die Krise" und hat wenig Probleme durch Covid-19. Auch in der Coronakrise habe man kaum Mieten verloren, obwohl auch Hotels im Portfolio sind, so Quint am Donnerstag auf der Gewinn-Messe. 90 Prozent des Bestands von 4,5 Mrd. Euro entfallen auf Büros, die seien auch durch Home-Office nicht gefährdet.
Büros in Toplagen hätten in der Regel sehr gute Mieter, "wir haben mehr als 95 Prozent Vermietungsquote im Bestand", so Quint in einer Online-Zuschaltung aus Berlin. Dort liegt auch einer der Investitionsschwerpunkte der CA Immo, die in sechs Ländern (Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien) tätig ist, dabei in Deutschland außer in Berlin auch in Frankfurt und München. In Polen und Ungarn hat man sich aus Regionalstädten zurückgezogen. Von den 5,2 Mrd. Gesamtvermögen entfällt die Hälfte auf CEE, 38 Prozent auf Deutschland, elf Prozent auf Österreich (fast ausschließlich Wien).

In der Coronakrise habe man heuer im ersten und zweiten Quartal 99,4 bzw. 91,9 Prozent der in Rechnung gestellten Mieten erhalten, lediglich 2,6 Mio. Euro seien an Mieten verloren gegangen, "das ist sehr, sehr gering". Die Quote habe sich indes schon wieder erhöht. Die Ausfälle hätten vor allem Hotels betroffen - in Ländern, in denen es staatlich verfügte Schließungen gab und die Hotels daher keine Mieten zahlen mussten.

Bei Büros seien "die Mieten stabil, weil auch unsere Mieten stabil sind". Zudem würden Büromieter in der Krise eher Verträge verlängern als sich neu zu positionieren, sagte Quint. Home-Office sei nun in Coronazeiten in aller Munde, stelle aber keine Bedrohung oder Problem für die CA Immo dar. Sobald sich Corona erledigt habe, werde es wieder eine Rückkehr in die Büros geben, ist Quint überzeugt.

Von den Bestandsimmobilien im Volumen von 4,5 Mrd. Euro (86 Prozent des Gesamtvermögens) entfallen 89 Prozent auf Büros, 6 Prozent auf Hotels, 5 Prozent auf andere Nutzungsarten (vor allem Einzelhandels- und Restaurant-Standorte in den eigenen Büroimmobilien). Vom Gesamtvermögen machen 8 Prozent Immobilien in Bau aus und 5 Prozent Landreserven. Die Grundstücksreserven rund um Berlin hat die CA Immo nicht weiter ausgebaut, sie liegen bei 800.000 m2, wie Quint auf eine APA-Frage sagte. Über das dritte Geschäftsquartal will die CA Immo am 25. November berichten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Fälle Delta Delta % Aktive Fälle Delta Tests Delta Positiv-Rate
31.10.2020 106.584 5141 14,53% 38.249 2875 2.232.735 28.742 17,89%
30.10.2020 101.443 5243 16,50% 35.374 3596 2.203.993 26.421 19,84%
29.10.2020 96.200 4305 14,75% 31.778 2594 2.177.572 24.506 17,57%
28.10.2020 91.895 4149 15,70% 29.184 2751 2.153.066 27.379 15,15%
27.10.2020 87.746 2698 10,78% 26.433 1413 2.125.687 14.112 19,12%
26.10.2020 85.048 2512 10,60% 25.020 1321 2.111.575 23.216 10,82%
25.10.2020 82.536 2766 12,56% 23.699 1685 2.088.359 17.744 15,59%
24.10.2020 79.770 3075 14,97% 22.014 1468 2.070.615 24.189 12,71%
23.10.2020 76.695 3356 18,21% 20.546 2118 2.046.426 28.024 11,98%
22.10.2020 73.339 2570 14,92% 18.428 1201 2.018.402 25.278 10,17%
21.10.2020 70.769 2355 14,63% 17.227 1134 1.993.124 21.077 11,17%
20.10.2020 68.414 1803 11,75% 16.093 745 1.972.047 19.469 9,26%
19.10.2020 66.611 1054 6,98% 15.348 245 1.952.578 14.550 7,24%
18.10.2020 65.557 1453 10,06% 15.103 659 1.938.028 15.315 9,49%
17.10.2020 64.104 1649 11,82% 14.444 489 1.922.713 25.109 6,57%
16.10.2020 62.455 1691 12,92% 13.955 866 1.897.604 16.119 10,49%
15.10.2020 60.764 1396 11,04% 13.089 439 1.881.485 19.813 7,05%
14.10.2020 59.368 1606 13,44% 12.650 698 1.861.672 17.033 9,43%
13.10.2020 57.762 1171 10,03% 11.952 281 1.844.639 21.708 5,39%
12.10.2020 56.591 888 7,79% 11.671 267 1.822.931 13.668 6,50%
11.10.2020 55.703 1018 9,25% 11.404 400 1.809.263 13.876 7,34%
10.10.2020 54.685 1018 9,44% 11.004 218 1.795.387 19.956 5,10%
09.10.2020 53.667 1064 10,16% 10.786 310 1.775.431 18.575 5,73%
08.10.2020 52.603 1221 12,15% 10.476 423 1.756.856 21.762 5,61%
07.10.2020 51.382 1206 12,61% 10.053 489 1.735.094 18.589 6,49%
06.10.2020 50.176 806 8,49% 9.564 70 1.716.505 18.237 4,42%
05.10.2020 49.370 898 9,94% 9.494 464 1.698.268 11.895 7,55%
04.10.2020 48.472 548 6,04% 9.030 -40 1.686.373 12.505 4,38%
03.10.2020 47.924 934 10,38% 9.070 69 1.673.868 15.456 6,04%
02.10.2020 46.990 866 9,79% 9.001 155 1.658.412 21.839 3,97%
01.10.2020 46.124 750 8,40% 8.846 -85 1.636.573 18.586 4,04%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

CA Immo erwirbt Class-A-Bürogebäude in Warschau
CA Immo erwirbt für rund 87 Mio. € das 34.500 m² große Class-A-Bürogebäude Postepu 14 in Warschau

Wien (OTS) - • Der Kaufpreis (Headline Price) spiegelt eine Bruttoanfangsrendite von 7,5% und einen Kapitalwert von 2.500 € je m² wieder
• Hohe Vermietungsquote von 95% inkludiert großvolumige Mietverträge mit Investment-Grade-Mietern, darunter AstraZeneca und Samsung Electronics
• Jährliche Bruttomieterlöse von rund 6,5 Mio. € stärken die nachhaltige Ertragskraft von CA Immo

CA Immo hat den Erwerb von Postepu 14, einem Landmark-Bürogebäude im Warschauer Stadtteil Mokotow, fixiert; das Closing ist bereits erfolgt. Das Objekt hat eine vermietbare Nutzfläche von rund 34.500 m² und ist nahezu vollständig an bonitätsstarke Mieter wie AstraZeneca und Samsung Electronics vermietet. Der Kaufpreis beläuft sich auf rund 87 Mio. € bei jährlichen Bruttomieteinnahmen von rund 6,5 Mio. €, was einer Bruttoanfangsrendite von 7,5% entspricht. Nach dem Verkauf des Zagrebtower im Oktober 2020 zu einem Aufschlag von 5% auf den Buchwert setzt CA Immo mit dieser Transaktion die strategische Kapitalrotation und Expansion in ihren Kernmärkten fort und stellt damit die Weichen für weiteres Wachstum der nachhaltigen Erträge bei gleichzeitiger Verbesserung der Portfolioqualität. Die Akquisition wird im vierten Quartal 2020 plangemäß zum nachhaltigen Ergebnis (FFO) der CA Immo beitragen.

Keegan Viscius, Chief Investment Officer (CIO) von CA Immo: “Mit dem Bürogebäude Postepu 14 haben wir unser Bestandsportfolio um eines der besten Objekte bezüglich Gebäude-, Mieter- und Lagequalität in einem der wichtigsten Büroteilmärkte Warschaus ergänzt. Mit einer Bruttomietrendite von 7,5 % bringt uns diese Investition sofortige Einnahmen, die u. a. durch Mietverträge mit bonitätsstarken Unternehmen abgesichert sind. Der Standort befindet sich in einem Teilmarkt mit widerstandsfähiger Mieternachfrage ohne Neubaupipeline.“

Hedwig Höfler, Head of Investment Management AT und CEE, ergänzt: “Der Erwerb eines der modernsten Bürogebäude im starken Warschauer Teilmarkt Mokotów ist für uns ein ideales Investment. Darüber hinaus bietet Postepu 14 grüne Lösungen wie saubere Energie aus Windturbinen sowie die Nutzung von Regenwasser zur Kühlung. Es erfüllt höchste Nachhaltigkeitsstandards und unterstützt uns damit im Übergang zu einem kohlenstoffarmen, nachhaltigen Gebäudebetrieb.“

Postepu 14 – Investment Highlights
Postepu 14 liegt in sehr guter Lage im Zentrum von Mokotow, einem der wichtigsten Warschauer Büroteilmärkte, der einen stabilen und beständigen Büroflächenumsatz von rund 200.000 m² pro Jahr verzeichnet und auf den etwa 25% des gesamten Warschauer Bürobestands entfallen. Durch erhebliche Investitionen in die Infrastruktur und die jüngsten Entwicklungsprojekte zur Schaffung von qualitativ hochwertigem Wohnraum hat sich der Bezirk zu einem dynamischen Umfeld für Arbeit, Freizeit und Wohnen entwickelt.

Das Postepu 14 ist eines der modernsten Bürogebäude im Bezirk Mokotów und bietet 34.500 m² vermietbare Fläche. Das Gebäude zeichnet sich durch grüne Lösungen wie saubere Energie aus Windturbinen, Fahrradinfrastruktur, eine Ladestation für Elektrofahrzeuge, energiesparende Aufzüge und Beleuchtung sowie die Nutzung von Regenwasser zur Bewässerung der Pflanzen und zur Kühlung aus. Die nach hohen internationalen Standards entwickelte und 2015 fertiggestellte Immobilie ist mit dem Nachhaltigkeitszertifikat BREEAM Excellent ausgezeichnet. Sie besteht aus zwei Abschnitten mit sieben und zehn Stockwerken, die durch einen vierstöckigen zentralen Abschnitt verbunden sind, wodurch ein effizienter und flexibler Grundriss in H-Form entsteht.

Die bonitätsstarke Mieterstruktur inklusive dem Ankermieter AstraZeneca, der seit mehr als 15 Jahren in diesem Teilmarkt eingemietet ist, bei gleichzeitig niedriger Durchschnittsmiete und hochwertiger Gebäudeausführung bietet eine attraktive Value Proposition.

Als Berater für CA Immo waren Greenberg Traurig (rechtlich), KPMG (steuerlich) sowie Gleeds (technisch) und Cushman & Wakefield (kommerziell) tätig.

CA Immo in Warschau*
Das polnische Bestandsportfolio, das rund 10% des Gesamtbestands von CA Immo ausmacht, besteht aus acht Bürogebäuden in Warschau. Der Buchwert des rund 137.200 m² vermietbare Nutzfläche fassenden Portfolios beträgt rund 510 Mio. €, der Vermietungsgrad liegt bei 97%.
*zum 30. Juni 2020; exkl. Bürogebäude Postepu 14

Über CA Immo
CA Immo ist ein auf moderne Büroimmobilien spezialisierter Investor, Manager und Entwickler in den Metropol-Städten Deutschlands, Österreichs und Zentraleuropas. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich Gewerbeimmobilien ab und verfügt über ein hohes Maß an eigener Baukompetenz. Die 1987 gegründete CA Immo ist im ATX der Wiener Börse gelistet und verfügt über ein Immobilienvermögen von rund 5,2 Mrd. € in Deutschland, Österreich und CEE.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

CA Immo berichtet am 25. November über das dritte Geschäftsquartal.
Ich gehe davon aus, dass der Konzern aufgrund seines attraktiven Portfolios und der starken Entwicklungspipeline beim operativen Ergebnis aus dem Vermietungsgeschäft (FFO I) erneut zulegen kann.
Außerdem deuten die letzten Unternehmensmeldungen darauf hin, dass das Geschäftsmodell der CA Immo auch in der Corona-Krise ganz gut funktioniert und es dem Management gelungen ist, die Weichen für weiteres Wachstum der nachhaltigen Erträge zu stellen.
Klarerweise wird es nach dem Boom in den Vorjahren mit den hohen Immo-Aufwertungen (speziell in Deutschland) vorerst vorbei sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

CA Immo operativ besser - Neubewertung, Buwog-Rückstellung drückten
Ohne Vorsorge für Schadenersatzklage-Gebühren wäre Neunmonats-EBITDA um 22 % statt um 3 % gestiegen - Nettogewinn halbierte sich auf 88 (178) Mio. Euro - Mehr Mieterlöse, FFO I gehalten

Die börsennotierte CA Immo hat in den ersten neun Monaten operativ besser verdient, unterm Strich blieb durch ein negativen Neubewertungsergebnis weniger Nettogewinn übrig. Das EBITDA wuchs um 3,0 Prozent auf 136,1 Mio. Euro, im Halbjahr waren es 90,3 Mio. Euro gewesen. Durch Wertanpassungen bei Hotels und Einzelhandel war das Neubewertungsergebnis negativ (-21,5 Mio. nach +193,5 Mio. Euro). Das Konzernergebnis lag mit 88,0 (177,9) Mio. Euro deutlich tiefer.
Ohne eine in Höhe von 25,5 Mio. Euro getätigte Rückstellung für die Buwog-Klage hätte das EBITDA um 22,3 Prozent auf 161,6 Mio. Euro zugelegt, teilte die CA Immo am Mittwochabend mit. Dabei geht es um mögliche Gerichtsgebühren für die von der CA Immo im zweiten Quartal 2020 im Zusammenhang mit der 2004 abgeschlossenen Privatisierung der Bundeswohnbaugesellschaften (Buwog) eingebrachte Schadenersatzklage gegen die Republik Österreich und das Land Kärnten.

Der Substanzwert (EPRA NAV) war per 30.9. mit 38,36 Euro je Aktie etwa gleich hoch wie Ende 2019. Die Cash-Generierungsgröße FFO I wuchs in den ersten neun Monaten um 3,3 Prozent auf 104,7 Mio. Euro. Im Gesamtjahr soll der FFO bei "über 126 Mio. Euro" liegen, lautet weiterhin das Ziel. Durch die Covid-19-Pandemie erwarte man weiterhin nur geringfügige bzw. kurzfristige Einbußen, die vollen Effekte auf das operative Geschäft könnten aber nach wie vor nicht abschließend bewertet werden, wird im Ausblick betont. Die Mieterlöse legten in den neun Monaten um 7,7 Prozent auf 177,6 Mio. Euro zu. Per 30.9. betrug das Immo-Vermögen weiterhin rund 5,2 Mrd. Euro, 85 Prozent davon Bestandsimmobilien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die erfreulichen Zahlen zum dritten Geschäftsquartal zeigen, dass das Geschäftsmodell der CA Immo auch in der Corona-Krise sehr gut funktioniert.

Nachhaltiges Ergebnis (FFO I) mit 104,7 Mio. € (1,13 € je Aktie) 3,3% über dem Vorjahreswert (30.9.2019: 101,4 Mio. €)
Die kontinuierliche Stärkung der nachhaltigen Ertragskraft (FFO I) ist ein erklärtes Ziel der CA Immo. Mit einer Ausschüttungsquote von rund 70% des FFO I zeigt sich das schon seit einigen Jahren im Dividendenwachstum. Das könnte dem erfolgreichen Management auch im Corona-Geschäftsjahr gelingen.

Ich finde es gut, dass die CA Immo bei einer möglichen Fusion bzw. Übernahme in Zusammenhang mit Immofinanz sowie S IMMO nicht mehr mitmischt.
Das Unternehmen hat gute Voraussetzungen als selbstständige Firma am Markt erfolgreich zu bestehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

CA Immo selbst:

CA Immo nach drei Quartalen mit positivem Konzernergebnis und operativem Ertragswachstum
Starkes operatives Ergebnis mit Zuwächsen bei Mieterlösen, EBITDA und FFO trotz Covid-19-Umfelds
Wien (OTS) - • Nachhaltiges Ergebnis (FFO I) mit 104,7 Mio. € (1,13 € je Aktie) 3,3% über dem Vorjahreswert (30.9.2019: 101,4 Mio. €)
• Nettomieterlöse um 10,5% auf 159,5 Mio. € gesteigert (30.9.2019: 144,4 Mio. €); Belastungen angesichts der Covid-19-Pandemie in Höhe von insgesamt –3,2 Mio. €
• Operatives Ergebnis (EBITDA) mit 136,1 Mio. € um 3,0% über dem Vorjahreswert von 132,1 Mio. €. Bereinigt um einen Einmaleffekt (Rückstellung für mögliche Gerichtsgebühren) steht das EBITDA bei 161,6 Mio. € (+22,3% zum Vorjahreswert)
• Neubewertungsergebnis von –21,5 Mio. € zeigt negative Wertanpassungen von Immobilien mit Hauptnutzungsart Hotel und Einzelhandel sowie von Bestandsgebäuden in CEE (30.9.2019: 193,5 Mio. €); positives Neubewertungsergebnis in Q3 in Höhe von 5,5 Mio. €
• Konzernergebnis mit 88,0 Mio. € deutlich unter dem Vorjahreswert – im Wesentlichen bedingt durch das schwächere Neubewertungsergebnis (30.9.2019: 177,9 Mio. €)
• Substanzwert: EPRA NAV je Aktie bei 38,36 € (31.12.2019: 38,36 €), IFRS NAV je Aktie bei 31,83 € (31.12.2019: 31,90 €)
• Jahreszielsetzung 2020 für das nachhaltige Ergebnis (FFO I) liegt unverändert bei >126 Mio. € (Jahreszielsetzung 2019: >125 Mio. €).

CA Immo weist ein weiteres Quartal in Folge ein starkes operatives Ergebnis und deutlich positives Konzernergebnis aus. Das organische Portfoliowachstum durch eigene Projektfertigstellungen und die anhaltend hohe Auslastung des Immobilienbestands (Vermietungsquote: 95%) bewirkten einen weiteren starken Zuwachs der Nettomietergebnisse (+10,5% zum Vorjahreswert). Trotz eines positiven Bewertungsbeitrags im 3. Quartal wirkt sich das – in Folge der Pandemie und ihrer vielfältigen Auswirkungen – negative Neubewertungsergebnis nach wie vor belastend auf das Konzernergebnis aus. Mit der Übernahme von insgesamt drei Bürogebäuden in Berlin und München (davon zwei Projektfertigstellungen und eine Bestandsakquisition) sowie dem Ankauf eines Bürogebäudes in Warschau setzte CA Immo ihr Portfoliowachstum im Jahr 2020 weiter fort.

Andreas Quint, CEO von CA Immo: „Nach einem verhaltenen ersten Halbjahr hat sich die Dynamik der Transaktionsmärkte im 3. und 4. Quartal 2020 spürbar erhöht. Wir konnten dieses Umfeld optimal nutzen, um die Qualität unseres Bestandsportfolios durch den gezielten An- und Verkauf von Liegenschaften zu optimieren – und dies zu überaus attraktiven Konditionen. Gleichzeitig haben wir unseren ersten Green Bond zur (Re-)Finanzierung unserer nachhaltigen Projektentwicklungen mit großem Erfolg platziert. Damit untermauern wir unser Engagement in Bezug auf den Übergang zu einer kohlenstoffarmen und nachhaltigen Wirtschaft und nutzen zugleich vorteilhafte Marktbedingungen, um unsere Finanzierungsstruktur und -kosten weiter zu optimieren. Dank dieser positiven operativen Dynamik bereiten wir bereits jetzt den Weg für ein post-pandemisches, wachstumsstarkes Jahr 2021.“

Ergebnisse der ersten drei Quartale 2020
In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 wurde ein FFO I in Höhe von 104,7 Mio. € generiert, der 3,3% über dem Vorjahreswert von 101,4 Mio. € liegt. FFO I ist eine wesentliche Kennzahl für die nachhaltige Ertragskraft des Konzerns, die vor Steuern und um das Verkaufsergebnis und sonstige nicht nachhaltige Effekte bereinigt berichtet wird. FFO I je Aktie belief sich zum Stichtag auf 1,13 € (1-3Q 2019: 1,09 €).
Der um den BUWOG-Einmaleffekt (siehe „indirekte Aufwendungen“) bereinigte FFO II (inklusive Verkaufsergebnis und nach Steuern) lag zum Stichtag bei 120,4 Mio. €, ein Zuwachs zum Vorjahreswert in Höhe von 21,6% (1-3Q 2019: 99,0 Mio. €). FFO II bereinigt je Aktie stand bei 1,29 € (1-3Q 2019: 1,06 €).

CA Immo verbuchte in den ersten neun Monaten 2020 einen soliden Zuwachs der Mieterlöse um 7,7% auf 177,6 Mio. € (1-3Q 2019: 164,8 Mio. €). Diese positive Entwicklung steht – neben der erfolgreichen Bewirtschaftung des Bestandsportfolios mit einer hohen Vermietungsquote – in Zusammenhang mit dem Portfoliowachstum der vergangenen Monate.
Das Nettomietergebnis belief sich nach den ersten drei Quartalen auf 159,5 Mio. € (1-3Q 2019: 144,4 Mio. €), ein Zuwachs von 10,5% im Jahresvergleich. Die Covid-19-Pandemie hat das Nettomietergebnis bis zum Stichtag 30.09.2020 mit insgesamt –3,2 Mio. € belastet. Dies betrifft vor allem Einzelwertberichtigungen und in geringerem Ausmaß Mietreduktionen, denen jedoch gegenläufige Effekte aus Anreizvereinbarungen (mietfreie Zeiten) gegenüberstehen. Die Effizienz der Vermietungsaktivitäten, gemessen als operative Marge im Bestandsgeschäft (Verhältnis von Nettomietergebnis zu Mieterlösen), lag mit 89,8% über dem Niveau des Vorjahreswerts von 87,6%.

Verkaufsergebnis
Das Ergebnis aus Immobilienhandel und Bauleistungen stand zum Stichtag bei 6,1 Mio. € (1-3Q 2019: –1,6 Mio. €). Das Ergebnis aus dem Verkauf von langfristig gehaltenem Immobilienvermögen belief sich zum 30.09.2020 auf 24,9 Mio. € (1-3Q 2019: 16,3 Mio. €). Der wertmäßig größte Beitrag wurde durch den Verkauf des Bürogebäudes cube berlin generiert.

Die indirekten Aufwendungen lagen nach den ersten neun Monaten mit –59,4 Mio. € um 87,9% über dem Vorjahresniveau (1-3Q 2019: –31,6 Mio. €). Der Wert beinhaltet mögliche Gerichtsgebühren für die von CA Immo im zweiten Quartal 2020 im Zusammenhang mit der im Jahr 2004 abgeschlossenen Privatisierung der Bundeswohnbaugesellschaften (BUWOG) eingebrachten Schadenersatzklage gegen die Republik Österreich und das Land Kärnten. Bereinigt um diesen Einmaleffekt in Höhe von rund 25,5 Mio. € lagen die indirekten Aufwendungen mit 33,9 Mio. € 7,3% über dem Vorjahreswert.

Das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg in Folge der oben beschriebenen Entwicklung um 3,0% auf 136,1 Mio. € (1-3Q 2019: 132,1 Mio. €). Das um den BUWOG-Einmaleffekt bereinigte EBITDA belief sich auf 161,6 Mio. €, ein Zuwachs von 22,3% zum Vorjahreswert.

Das Neubewertungsergebnis lag mit –21,5 Mio. € zum Stichtag deutlich unter dem Vorjahreswert (1-3Q 2019: 193,5 Mio. €). Negative Wertanpassungen konzentrierten sich in erster Linie auf unmittelbar von den Folgen der Pandemie betroffene Immobilien mit den Hauptnutzungsarten Hotel und Einzelhandel sowie auf Bestandsgebäude in CEE. Diese negativen Wertanpassungen wurden jedoch durch eine Erhöhung der Marktwerte in Deutschland abgemildert. Die Wertsteigerungen entstanden im Wesentlichen durch objektspezifische Veränderungen (z. B. Erlangung von Planungssicherheit für Projekte bzw. Bodenwerterhöhungen) sowie Veränderungen der Marktrenditen bei Büroobjekten.

Das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit (EBIT) lag mit 110,7 Mio. € um 66,0% unter dem Vorjahresergebnis (1-3Q 2019: 325,2 Mio. €), im Wesentlichen bedingt durch das schwächere Neubewertungsergebnis.

Das Finanzergebnis summierte sich nach den ersten drei Quartalen auf 9,7 Mio. € (1-3Q 2019: –77,4 Mio. €). Der Finanzierungsaufwand des Konzerns, wesentliche Komponente des nachhaltigen Ergebnisses, belief sich auf –29,7 Mio. € und lag damit 7,6% unter dem Vorjahreswert 2019. Das Ergebnis aus Zinsderivatgeschäften beinhaltet unbare Bewertungseffekte in Zusammenhang mit der Wandelanleihe (56,2 Mio. €) sowie mit Zinsabsicherungen und belief sich in Summe auf 44,9 Mio. € (1-3Q 2019: –52,9 Mio. €).

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) summierte sich auf 120,4 Mio. € und lag damit bedingt durch das schwächere Neubewertungsergebnis deutlich unter dem Vorjahreswert in Höhe von 247,8 Mio. €. Der Ertragssteueraufwand belief sich zum Stichtag auf –32,4 Mio. € (1-3Q 2019: –69,9 Mio. €).

Das Periodenergebnis lag mit 88,0 Mio. € ebenso deutlich unter dem Vorjahreswert (1-3Q 2019: 177,9 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie belief sich zum Bilanzstichtag auf 0,95 € (1-3Q 2019: 1,91 € je Aktie).

Der Net Asset Value (IFRS) lag am 30.09.2020 bei 31,83 € je Aktie (unverwässert) und reduzierte sich damit um 0,2% im Vergleich zum Endjahreswert 2019 (31,90 € je Aktie). Diese Entwicklung reflektiert unter anderem die Ausschüttung der Dividende in Höhe von 93 Mio. € im August 2020.
Der EPRA NAV (unverwässert) je Aktie lag zum Stichtag bei 38,36 € (31.12.2019: 38,36 €).
Der EPRA NNNAV (unverwässert) je Aktie, nach Anpassungen für Finanzinstrumente, Verbindlichkeiten und latente Steuern, belief sich zum 30.09.2020 auf 34,44 € (31.12.2019: 33,69 €).

Die Eigenkapitalquote stellt sich mit 47,9% unverändert solide dar (31.12.2019: 50,4%). Der Bestand an liquiden Mitteln summierte sich zum Bilanzstichtag auf 739,1 Mio. € (31.12.2019: 439,1 Mio. €). Dieser signifikante Zuwachs reflektiert u. a. einen Teil der Nettoerlöse in Höhe von rund 400 Mio. € aus der im ersten Quartal 2020 erfolgreich emittierten 500 Mio. € fix-verzinslichen, nicht nachrangigen unbesicherten Benchmark-Schuldverschreibung mit einer Laufzeit von sieben Jahren und einem jährlichen Kupon von 0,875%.
Die Finanzverbindlichkeiten des Konzerns beliefen sich zum Stichtag auf 2.448,6 Mio. € (31.12.2019: 2.097,3 Mio. €). Die Steigerung steht in Zusammenhang mit der oben erwähnten Benchmark-Anleihe. Die Nettoverschuldung (verzinsliche Verbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel) stand Ende September 2020 bei 1.707,8 Mio. € (31.12.2019: 1.656,3 Mio. €).
Das Loan-to-Value-Verhältnis auf Basis der Bilanzwerte betrug zum 30.09.2020 32,8% (netto, unter Berücksichtigung der liquiden Mittel des Konzerns) gegenüber 31,9% zu Jahresbeginn. Das Gearing (Nettoverschuldung zu Eigenkapital) stand zum Stichtag bei 57,7% (31.12.2019: 55,8%).
Die durchschnittlichen Finanzierungskosten des Konzerns (inkl. Zinsabsicherungen) standen zum Stichtag bei 1,57% gegenüber 1,79% zum Jahresende 2019.

Der Bilanzwert des Immobilienvermögens liegt – nahezu unverändert zum 31. Dezember 2019 – bei 5,2 Mrd. €. Das Immobilienvermögen umfasst Bestandsimmobilien (85% Anteil am Gesamtportfolio) und Immobilienvermögen in Entwicklung (13%); die restlichen rund 2% sind zum Handel oder Verkauf bestimmt. Der Wert des Bestandsportfolios hat sich im Laufe der ersten drei Quartale durch die Übernahme von zwei Projektfertigstellung sowie einer Bestandsakquisition auf rd. 4,5 Mrd. € erhöht (31.12.2019: 4,3 Mrd. €) und verteilt sich auf Osteuropa (43%), Deutschland (45%) und Österreich (12%). Das Portfolio weist eine Rendite von 5,4% 1) auf (31.12.2019: 5,5% 2)); die Vermietungsquote stand zum 30.9.2020 mit 95,0% 1) weiterhin auf einem sehr hohen Niveau (31.12.2019: 96,1% 2)). In Summe wurden in den ersten drei Quartalen 2020 mehr als 100.000 m² vermietbare Nutzfläche neu vermietet bzw. verlängert. Das Immobilienvermögen in Entwicklung enthält Projektentwicklungen und Grundstücksreserven (inkl. kurzfristiges Immobilienvermögen) mit einem Bilanzwert von insgesamt rd. 700,7 Mio. € (31.12.2019: 878,5 Mio. €), wovon 96% auf Deutschland und 4% auf Osteuropa entfallen.

1) Exkl. der Projektfertigstellung NEO (München), die sich noch in der Stabilisierungsphase befindet
2) Exkl. der Projektfertigstellungen Orhideea Towers (Bukarest), ViE (Wien) und MY.O (München), die sich zum 31.12.2019 noch in der Stabilisierungsphase befanden

Erfolgreiche Kapitalrotation mit Portfoliowachstum in Berlin und Warschau
Im Lauf der ersten drei Quartale hat CA Immo drei neue Bürogebäude in ihr Bestandsportfolio übernommen: das von CA Immo entwickelte, 14.800 m² große und voll vermietete MY.B (1. Quartal) in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs, das rund 10.000 m² große und ebenso voll vermietete Berliner Bürogebäude „Am Karlsbad“ am südlichen Rand des Potsdamer Platz (erworben Anfang April) sowie das von CA Immo entwickelte Münchner Bürogebäude NEO, das im dritten Quartal in Betrieb genommen wurde; erste Mieter sind hier bereits eingezogen.
Im Oktober konnte CA Immo auch ihr Warschauer Portfolio mit dem Ankauf des nahezu voll vermieteten Landmark-Bürogebäudes „Postepu 14“ mit einer vermietbaren Nutzfläche von rund 34.500 m² erweitern. Die nach hohen internationalen Standards entwickelte und 2015 fertiggestellte Immobilie ist mit dem Nachhaltigkeitszertifikat BREEAM Excellent ausgezeichnet. Gleichzeitig hat CA Immo das nicht-strategische Verkaufsprogramm mit der Veräußerung eines selbst entwickelten Münchner Wohngebäudes fortgesetzt und sich mit dem Verkauf des Bürogebäudes Zagrebtower aus einem weiteren Sekundärmarkt zurückgezogen. Alle Verkäufe erfolgten zu Preisen, die über dem letzten Buchwert lagen – was die Werthaltigkeit des CA Immo Portfolios im gegenwärtigen Marktumfeld unterstreicht. Mit dieser strategischen Kapitalrotation expandiert CA Immo in ihren Kernmärkten, stärkt die nachhaltigen Erträge und verbessert ihre Portfolioqualität und Bewirtschaftungseffizienz.

Erfolgreiche Platzierung eines 350 Mio. € Green Bond
Im Oktober konnte CA Immo an den großen Erfolg ihrer Debut-Emission einer Benchmark-Anleihe im 1. Quartal anknüpfen und einen fix-verzinslichen nicht nachrangigen unbesicherten Green Bond mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem jährlichen Kupon von 1,0% begeben. Die Emission generierte eine starke Nachfrage von über 150 Investoren und war mehr als 5-fach überzeichnet. Der Nettoerlös von ca. 350 Mio. € wird im Wesentlichen der Finanzierung und Refinanzierung von nach-haltigen Gebäuden gewidmet.

Hauptversammlung und Dividende
Die 33. ordentliche Hauptversammlung von CA Immo fand am 25. August 2020 als virtuelle Hauptversammlung statt. Neben den ordentlichen Tagesordnungspunkten fanden auch die Beschlussanträge über die Verkleinerung des Aufsichtsrates um ein Mitglied sowie der Dividendenvorschlag in Höhe von 1,0 € je Aktie (11% Erhöhung zur Dividende des Vorjahres) eine große Mehrheit.

Ausblick und Prognose für das Geschäftsjahr 2020
Dank ihrer stabilen und soliden Positionierung erwartet CA Immo weiterhin nur geringfügige bzw. kurzfristige Einbußen durch die Pandemie. Nichtsdestotrotz können die vollen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das operative Geschäft nach wie vor nicht abschließend bewertet werden. Die Jahreszielsetzung für das nachhaltige Ergebnis (FFO I) liegt unverändert bei >126 Mio. € (Jahreszielsetzung 2019: >125 Mio. €).

Der Zwischenbericht zum 30.09.2020 der CA Immobilien Anlagen AG steht zur Verfügung unter: www.caimmo.com/de/investor-relations/finanzberichte/.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

https://petrusadvisers.com/media/petrus_advisers_letter_starwood_11_november_2020.pdf

Dear Barry, dear Jeff,
we are a substantial investor with less than 3% of the capital of CA Immobilien Anlagen AG (“CAI”) and - in light
of no acceptable progress at CAI under your two-year ownership - want to follow up on our letter to Jeff of 13
July 2020. We can no longer sit idle and below summarise our demands:
CAI‘s current valuation (stock price of €26.85 per 9 November 2020, 31% discount to EPRA NAV1
) under Starwood
leadership is not reflective of the fundamental value of its standing prime office portfolio and unmatched office
and residential landbank and development pipeline. The board and foremost the management team of CAI
continue to function like a lazy and provincial bureaucracy. Your guy on the management team is not up to the
task and suffers from analysis paralysis. Keegan Viscius is a junior professional without management talent who
has bought next to nothing and sold almost nothing, preferring to sit comfortably on one of the most underlevered balance sheets in European real estate. Your standing properties and the land bank in CAI´s balance sheet
are grossly undervalued and could be sold at substantial premia to book while CAI’s market valuation remains
subject to constant heart attacks. You seem to agree with our view that the stock is undervalued as you bought
shares at greater than €30 as recently as 10 June 2020 (now down 13%) taking the Starwood stake to 27.8%
representing 29.5% of votes considering treasury shares. But what have you achieved? The stock is down,
dropping like a stone on every other occasion and remains subject to unbearable volatility. The Starwood
investment is down substantially. You might finally consider acting quickly.
We believe the current management team does not have what it takes to design the right strategy and execute
on it. Instead, we own a business with an unacceptable CEO, an untalented CIO and a fresh CFO working from
three (!) different cities and who either do not work at all or behave like the bunch of accountants and real estate
consultants that they are: causing unnecessary work, seeing the trees but not the forest. The current non-strategy
of more-of-the-same evidenced by snail-speed accumulation of assets is helpful to justify management’s roles in
a larger company but isill-suited to exploit the opportunities afforded by the current exceptional situation caused
by corona. It is not what we expected from Starwood, an aggressive and smart real estate investor of international
esteem.
The right course of action is clear: get rid of the underperformers, primarily your unacceptable CEO, sell assets
above book fast, buy back stock, make an enormous arbitrage gain on each such transaction. Find people who -
unlike Keegan - understand markets and are fast movers.
We are convinced you need to push management to present a strategy centred around the following priorities:
(1) Strategic Positioning as The German Prime Office Company
The company should present a clear plan to becoming The German Prime Office Stock, including a consequential
review of its portfolio.
(2) Sales Review CEE Assets
Systematic portfolio review of all smaller properties and all non-core properties in CEE, as well as sale of all those
that can be sold above book value.

(3) Sales Review German and Austrian Assets
Systematic portfolio review of all land plots, all smaller properties and all non-core properties in Germany and
Austria and sale of all those that can be sold substantially above book value.
Where substantial premia to book value can be achieved, selected sale also of core German prime properties can
be justified to create additional financial firepower.
(4) Share Buy-backs
We are convinced the best risk/return management can identify in the current market environment is investing
in our own stock. The volume of such activity will be determined by the buying / selling and development activity
but the underlying policy should be clearly communicated to the capital market and executed upon.
From a take-over law perspective, any impact of a potential buy-back on Starwood’s ability to own and vote your
shares in CAI can easily be managed by you giving up voting rights on shares in excess of 30%.
(5) Spin-off of Residential Development Business to Shareholders
We doubt the ability of your current team to develop and build. Let alone to build residential and commercial at
the same time. Given the fundamental differences in residential and commercial development activities and in
light of the large size of CAI’s residential development pipeline volume of €1.7 billion, we expect CAI to partner
with a residential development expert firm and spin the activities off to us shareholders. This will free up
management focus and capacity and will reduce the risk of shareholder value being destroyed.
(6) Active Acquisition Policy
We assume that eventually the Covid-19 situation will offer attractive opportunities to deploy capital in mid-sized
to larger acquisitions. We encourage management to work hard to develop a pipeline of acquisition opportunities
and act on them when terms become attractive and the risk/reward can compete with buying back stock.
(7) End of Lifestyle Management
We reiterate our recommendation for an independent external review of the cost savings potential from merging
the current three-pronged location approach into one place and to immediately start a search process for the
retirement of your chosen, unacceptable underperformer CEO and a diminished real estate analysis role for your
chosen and disrespected CIO.
We remain at your service to discuss at your convenience and reserve the liberty to discuss with other
shareholders. Time is running up and while we write this: your guys are sleeping.
Sincerely

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ungefähr auf dem Niveau von Rumpelstilzchen, so kurz bevor es in den Boden fährt. Praktisch jeden persönlich beleidigt und als unfähig dargestellt. Super nachhaltiges Geschäftsmodell.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ungefähr auf dem Niveau von Rumpelstilzchen, so kurz bevor es
>in den Boden fährt. Praktisch jeden persönlich beleidigt und
>als unfähig dargestellt. Super nachhaltiges Geschäftsmodell.

Ja, denn am Ende des Tages hat Petrus die falsche Entscheidung getroffen, quasi „Gewährleistungsgejammere“.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Minus von mehr als einem Drittel heuer und null Performance auf 5 Jahre, da muss man schon Mal Dampf ablassen und eine Schuldigen finden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Ungefähr auf dem Niveau von Rumpelstilzchen, so kurz bevor es
>in den Boden fährt. Praktisch jeden persönlich beleidigt und
>als unfähig dargestellt. Super nachhaltiges Geschäftsmodell.
>

Fragt sich, was wollen sie damit erreichen. Das kann ja keine Änderung bewirken wenn man so mit dem Arsch ins Gesicht fährt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Dass Klaus Umek, Chef des Hedgefonds Petrus Advisers, öffentlich mit deutlichen Worten Druck auf Immo-AGs macht, ist nichts Neues.
Aber dem Management der CA Immo Untätigkeit oder Management-Inkompetenz vorzuwerfen, ist meiner Meinung nach völlig aus der Luft gegriffen.
Ja – der Aktienkurs war in letzter Zeit ein Flop - die Vorwürfe dieses Investors sind aber unsachlich bzw. unberechtigt:
https://www.caimmo.com/de/presse/news/pressemeldungen/
Unternehmensmeldungen im Oktober und November:
CA IMMO
verlängert und erweitert Mietvertrag in Berliner Bestandsgebäude „Am Karlsbad 11“,
verkauft Zagrebtower,
legt Grundstein für neues Bürogebäude in Berlin,
verkauft Wohngebäude NEO LIVING an BMO Real Estate Partners Deutschland,
vermietet 1.300 m² im Bukarester Bürogebäude Orhideea Towers,
platziert erfolgreich einen EUR 350 Millionen Green Bond,
vermietet 1.250 m² im Wiener Bürogebäude ViE,
erwirbt Class-A-Bürogebäude in Warschau,
vermietet im Mainzer Büroprojekt ZigZag,
Bilanz zum 30. September 2020: CA Immo nach 3 Quartalen mit positivem Konzernergebnis und operativem Ertragswachstum

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Am Aktienkurs gibts auch nix zu meckern,
Branchenkollegen hats teils heftiger getroffen.

Und dass sie auch kaufen, spricht für langfristige und konservative Herangehensweise.

Starwood ist also kein Investor, der schnell alles versilbern möchte,
wie bei Filetierern üblich.

Könnt alles schlechter laufen. Hatten wir auch schon.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fokus auf A-Klasse Immobilien sorgt für stabile Entwicklung, bestätigtes FFO-Ziel scheint konservativ

Die Mieteinnahmen legten in den ersten 3 Quartalen um 10,5% auf EUR 159,6 Mio. zu unterstützt durch die hohe Auslastung und organisches Portfoliowachstum sowie Zukäufe. Mietreduktionen und mietfreie Zeiten belasteten das Nettomietergebnis mit einem überschaubaren Betrag von EUR 3,2 Mio. Das EBITDA stieg trotz eines Einmalaufwands von EUR 25,5 Mio. für die BUWOG-Schadenersatzklage um 3% auf EUR 136,1 Mio. Das Neubewertungsergebnis drehte im Q3 zwar leicht in den grünen Bereich zurück, dennoch stand in den ersten drei Quartalen ein leichtes Minus von EUR 21,5 Mio. zu Buche (nach einem Plus von EUR 194 Mio. in 1-3Q 2019), sodass das EBIT mit EUR 110,7 Mio. signifikant unter dem Vorjahreswert (EUR 325,2 Mio.) zu liegen kam. Der FFO 1 übertraf mit EUR 104,7Mio (+3,3%j/j) unsere Schätzungen. Der Buchwert lag zum 30.9. bei EUR 31,83/Aktie, der EPRA NAV bei EUR 38,86/Aktie. Für das Gesamtjahr er-wartet das Management unverändert einen FFO1 von über EUR 126 Mio.

Ausblick

Die 9-Monats-Zahlen waren sehr stark und hätten unserer Meinung nach auch eine leichte Anhebung des FFO1-Ziels erlaubt. Dieses scheint nun konservativ, unsere Schätzung liegt bei EUR 130 Mio. Die CA Immo zeigt, dass sie mit ihrem Büro-Fokus (90% des Portfolios) mit vorwiegend großen, modernen Gebäuden in Top-Lagen und erstklassigem Mietermix stabil durch die Krise steuert. Trotzdem handelt die Aktie mit Ab-schlägen von rund 25% zu ihrem NAV/Aktie. Für uns bleibt die CA Immo einer der Safe Havens im ATX, der starke Kurs-Abschlag zum NAV ist in unseren Augen nicht gerechtfertigt.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

CA Immo: Stellungnahme zur erstinstanzlichen Strafurteilsverkündung im BUWOG-Prozess
Wien (OTS) - Angesichts der heute verkündeten Urteile des Landesgerichts für Strafsachen Wien in der Causa BUWOG gibt CA Immobilien Anlagen AG (im folgenden „CA Immo“) folgende Stellungnahme ab:

Die nun vorliegenden erstinstanzlichen (allerdings noch nicht rechtskräftigen) Verurteilungen der Angeklagten Ex-Bundesfinanzminister Grasser et al. bestätigen, dass im Zusammenhang mit dem im Jahr 2004 durchgeführten BUWOG-Privatisierungsverfahren rechtswidrige und parteiliche Handlungen gesetzt wurden.

CA Immo ist in diesem Privatisierungsverfahren als Mitbieter aus ihrer Sicht zu Unrecht unterlegen und hat deshalb im Frühjahr 2020 den nach ihrer Meinung zustehenden Schaden gegenüber der Republik Österreich und dem Land Kärnten in zwei Schadenersatzklagen über EUR 1 Mio. und rund EUR 1,9 Mrd. geltend gemacht. Die heute verkündeten Strafurteile können die von CA Immo behauptete Rechtwidrigkeit und Parteilichkeit des Privatisierungsverfahrens in den Schadenersatzprozessen unterstützen. Das Strafgericht hat CA Immo mit den geltend gemachten Privatbeteiligtenansprüchen gegen die Beklagten auf Schadenersatz von EUR 1,9 Mrd. auf den Zivilrechtsweg verwiesen.

Eine vertiefende Einschätzung der konkreten Auswirkungen des strafrechtlichen Verfahrens auf die anhängigen Schadenersatzverfahren ist erst nach schriftlicher Urteilsausfertigung und in der Folge nach Abschluss sämtlicher allfälliger Rechtsmittelverfahren mit einem rechtskräftigen strafrechtlichen Urteil möglich. Ein Strafurteil hat prozessual keine Bindungswirkung für die geltend gemachten zivilrechtlichen Schadenersatzansprüche gegen die Republik Österreich und das Land Kärnten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Somit war die bisher eibgeschlagene Strategie inklusive der
>hohen Verfahrenskosten gerechtfertigt.

Ich tue mir schwer dies "wirtschaftlich" einzuschätzen.
Ich mein was kann da tatsächlich für sie rausspringen?
Dass die Klärung einige Jahre benötigen wird, ist auch klar.
Aber bei der Summe stellt sich schon die Frage ob man da nicht einen Teil in die Bewertung einbauen sollte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Tatsache ist jedenfalls, dass die CA Immo im zweiten Quartal mit einer Rückstellung für mögliche Gerichtsgebühren in Höhe von 25,5 Mio. € vorgesorgt hat.
Andererseits könnte die Strategie der Finanzprokuratur komplett in die Hose gehen.
Wie in den Medien zu lesen war, wurden von der Republik Österreich und dem Land Kärnten Gesprächsangebote vonseiten der CA Immo zur kostenschonenden außergerichtlichen Klärung der Ansprüche bislang zurückgewiesen.
Außerdem berichtete der KURIER vom 2. Oktober von einem „brisanten Vor-Urteil“:
„Causa Buwog: Um die 1,9-Milliarden-Euro-Klage abzuwenden, geht die Finanzprokuratur überraschende Wege. Sie kooperiert mit Grasser und sagt, seine Schuld sei nicht erwiesen.“
https://kurier.at/politik/inland/brisantes-vor-urteil-um-milliarden-klage-abzuwenden-geht -finanzprokuratur-in-causa-buwog/401052280

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

CA Immo verkaufte zwei Retail-Grundstücke in Graz für 55 Mio. Euro
An Ikea Austria und die Obi nahestehende J.M.Offner Immo GmbH - CA-Immo-Rückzug aus letzter Sekundärstadt in Österreich

Die börsennotierte CA Immo hat zwei Liegenschaften in Graz mit Retail-Nutzung für 55 Mio. Euro veräußert und zieht sich damit aus der letzten Sekundärstadt in Österreich zurück. Der Preis entsprach rund 50 Prozent Aufschlag auf den Buchwert, teilte die CA Immo am Freitag mit. Käufer sind die Ikea Austria GmbH und die der Baumarktkette Obi nahestehende J.M.Offner Immobilien GmbH. Die zwei zusammen 107.000 m2 großen Grundstücke sind an die Einzelhändler Obi und Ikea vermietet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

CA Immo selbst:

CA Immo zieht sich mit dem Verkauf von zwei Grundstücken in Graz aus letzter Sekundärstadt in Österreich zurück
Verkaufspreis von rund 55 Mio. € entspricht einem Aufschlag auf den Buchwert von rund 50%


Wien, 17. Dezember 2020. CA Immo hat den Verkauf von zwei Liegenschaften mit Retail-Nutzung in Graz zu einem Aufschlag von rund 50% auf den Buchwert zum ersten Halbjahr 2020 an die Ikea Austria GmbH und die J.M.Offner Immobilien GmbH abgeschlossen. Die beiden Grundstücke mit einer Gesamtfläche von rund 107.000 m² sind vollständig an die Einzelhandelsunternehmen OBI bzw. IKEA vermietet. Auf einem der Grundstücke befindet sich ein von J.M.Offner errichtetes Superädifikat, das an OBI vermietet ist. Das andere Grundstück ist mit einem Einrichtungshaus ebenfalls in Form eines Superädifikats bebaut. Die Grundstücke generieren einen annualisierten Bruttomieterlös von 2,4 Mio. € pro Jahr.


Keegan Viscius, Chief Investment Officer von CA Immo: „Nach dem Verkauf des Bürogebäudes Zagrebtower im Oktober ist dieser äußerst erfolgreiche Grundstücksverkauf in Graz ein weiteres gutes Beispiel für unser strategisches Kapitalrotationsprogramm. Unsere Zielsetzung hierbei ist, Liegenschaften gewinnbringend zu veräußern, die aus unserer Sicht unrentabel sind oder die strategisch nicht in unser langfristig ausgerichtetes Portfolio passen. Den Verkaufserlös investieren wir in die wertsteigernde Fortführung unserer erstklassigen deutschen Entwicklungspipeline sowie in attraktive Bestandsakquisitionen. Ein Beispiel hierfür ist der jüngste Ankauf der fast vollständig vermieteten Bürogebäude Karlsbad 11 in Berlin und Postepu 14 in Warschau, die beide im Jahr 2020 unterzeichnet und abgeschlossen wurden.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

CA Immo verkaufte in Düsseldorf Grundstück für 62 Mio. Euro
Zum zweieinhalbfachen Buchwert - Areal zählte nicht zum Kerngeschäft

Der österreichische Immo-Entwickler CA Immo hat in Düsseldorf ein 17.614 Quadratmeter großes Grundstück für 61,9 Mio. Euro Bruttoverkaufserlös abgestoßen. Der Preis bedeutet einen Aufschlag von 146 Prozent auf den Buchwert von 25,2 Mio. Euro im dritten Quartal, wie das börsennotierte Unternehmen am Montag mitteilte. Das Areal zählte nicht zum Kerngeschäft, es lag weder ein Bebauungsplan noch eine Baugenehmigung vor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

CA Immo selbst:

Frankfurt/Wien, 21.12.2020 – CA Immo hat in einem gemeinsamen Verkauf mit dem Eigentümer des angrenzenden Grundstücks ein 17.614 m² großes Grundstück in Düsseldorf mit einem Bruttoverkaufserlös von 61,9 Mio. €, welcher einem 146%igen Aufschlag über dem Q3-Buchwert von 25,2 Mio. € entspricht, verkauft. Das Closing ist für Ende des ersten Quartals 2021 vorgesehen.


Das 17.614 m² große, dreieckige Grundstück befindet sich im östlichen Teilmarkt Oberkassel von Düsseldorf. Obwohl es Teil des größeren Entwicklungsquartiers BelsenPark ist, verfügt das Grundstück derzeit weder über einen Bebauungsplan noch über eine Baugenehmigung. Ein unverbindlicher Bebauungsplan weist einen Großteil der zu erwartenden bebaubaren Fläche für eine Wohnnutzung aus.

Keegan Viscius, Chief Investment Officer (CIO) der CA Immo: "Dieser sehr erfolgreiche Verkauf stellt eine weitere Transaktion im Rahmen unseres strategischen Kapitalrotationsprogramms dar, bei dem wir versuchen, nicht-strategische Vermögenswerte zu veräußern, bei denen wir zukünftige Gewinne vorziehen können, um sie in unsere Kernaktivitäten im Bürosektor zu reinvestieren. Die aus dem Verkauf generierte Liquidität wird sowohl in unsere bestehende erstklassige Büroentwicklungspipeline als auch in wertsteigernde Akquisitionen von Büroimmobilien über das gesamte Risikospektrum hinweg – von Grundstücken über Entwicklungsprojekte bis hin zu ertragsstarken Objekten – investiert werden."

Christof Altendorfer, Head of Investment Management Deutschland und Geschäftsführer CA Immo Deutschland: "Wir haben erneut eine Non-Core-Immobilie erfolgreich mit einem deutlichen Aufschlag zum Buchwert verkauft. Mit einem bestehenden Büroportfolio in Düsseldorf suchen wir weiterhin nach wertsteigernden Gelegenheiten im Markt, bei denen wir die Erlöse aus diesem Verkauf umschichten können."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>>Starwood stockt auf:

Der SOF-11 Klimt CAI-Fonds von Starwood Capital hat nach Bloomberg-Berechnungen 29,82% der Stimmrechte von CA Immobilien Anlagen erreicht und liegt damit knapp unter der Schwelle von 30%, bei der nach österreichischem Recht ein Pflichtangebot an die Aktionäre ausgelöst wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Starwood stockt auf:
>
>Der SOF-11 Klimt CAI-Fonds von Starwood Capital hat nach
>Bloomberg-Berechnungen 29,82% der Stimmrechte von CA
>Immobilien Anlagen erreicht und liegt damit knapp unter der
>Schwelle von 30%, bei der nach österreichischem Recht ein
>Pflichtangebot an die Aktionäre ausgelöst wird.
>

An der Eurex wurden gestern 15 TSD Calls gehandelt
Das ist ein sehr hoher Wert, denn Underlying sind 1,5 Mio Aktien.

9000 Calls wurden für den März gekauft/geschrieben
3000 zu 26
3000 zu 31,5
3000 zu 32

6000 Calls für Juni
3000 zu 32
3000 zu 36

Ich tippe darauf, dass jemand covered Calls geschrieben hat.

Warren was meinst du?
Weiterer Schachzug bei den Immorochaden?

Bitte beachten, dass der durchschnittliche Tagesumsatz der CAI bei ca. 100 TSD Aktien liegt (Einfachzählung)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>An der Eurex wurden gestern 15 TSD Calls gehandelt
>Das ist ein sehr hoher Wert, denn Underlying sind 1,5 Mio
>Aktien.
>
>9000 Calls wurden für den März gekauft/geschrieben
>3000 zu 26
>3000 zu 31,5
>3000 zu 32
>
>6000 Calls für Juni
>3000 zu 32
>3000 zu 36
>
>Ich tippe darauf, dass jemand covered Calls geschrieben hat.
>
>Warren was meinst du?
>Weiterer Schachzug bei den Immorochaden?
>
>Bitte beachten, dass der durchschnittliche Tagesumsatz der CAI
>bei ca. 100 TSD Aktien liegt (Einfachzählung)


Äußerst interessant, mir war gar nicht bewußt, daß es auf CAI Optionen an der Eurex gibt.

Entweder wollte jemand gleichzeitig outright Calls kaufen oder es gab einen Delta Exchange denn bei dem gewaltigen Volumen in Relation zum Umsatz hätte sich sonst das Delta Hedging mE im Kurs deutlich bemerkbar machen müssen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>An der Eurex wurden gestern 15 TSD Calls gehandelt
>>Das ist ein sehr hoher Wert, denn Underlying sind 1,5 Mio
>>Aktien.
>>
>>9000 Calls wurden für den März gekauft/geschrieben
>>3000 zu 26
>>3000 zu 31,5
>>3000 zu 32
>>
>>6000 Calls für Juni
>>3000 zu 32
>>3000 zu 36
>>
>>Ich tippe darauf, dass jemand covered Calls geschrieben
>hat.
>>
>>Warren was meinst du?
>>Weiterer Schachzug bei den Immorochaden?
>>
>>Bitte beachten, dass der durchschnittliche Tagesumsatz der
>CAI
>>bei ca. 100 TSD Aktien liegt (Einfachzählung)
>
>
>Äußerst interessant, mir war gar nicht bewußt, daß es auf CAI
>Optionen an der Eurex gibt.
>
>Entweder wollte jemand gleichzeitig outright Calls kaufen oder
>es gab einen Delta Exchange denn bei dem gewaltigen Volumen in
>Relation zum Umsatz hätte sich sonst das Delta Hedging mE im
>Kurs deutlich bemerkbar machen müssen.

Ja der Umsatz war gestern vollkommen unauffällig.
Somit war dies mEn ein vereinbarter Deal.
D.h. jemand hat 1,5 Mio Aktien im Bestand und hat entsprechend einen interessierten Käufer gefunden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Ja der Umsatz war gestern vollkommen unauffällig.
>Somit war dies mEn ein vereinbarter Deal.
>D.h. jemand hat 1,5 Mio Aktien im Bestand und hat entsprechend
>einen interessierten Käufer gefunden.
>

Das P/C Ratio beträgt daher 0,08.
Der Verfall könnte, wenn die Aktie da in der Nähe von 32 liegt, interessant werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>
>Das P/C Ratio beträgt daher 0,08.
>Der Verfall könnte, wenn die Aktie da in der Nähe von 32
>liegt, interessant werden.

>An der Eurex wurden gestern 15 TSD Calls gehandelt
>Das ist ein sehr hoher Wert, denn Underlying sind 1,5 Mio
>Aktien.
>
>9000 Calls wurden für den März gekauft/geschrieben
>3000 zu 26
>3000 zu 31,5
>3000 zu 32
>
>6000 Calls für Juni
>3000 zu 32
>3000 zu 36
>

Habe vergessen zu erwähnen, dass am 06.01 nochmal 8250 Calls nachgeschoben wurden.

3000 zu 25,5
5250 zu 32

Alles für Juni

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SOF-11 Klimt CAI S.à r.l., Luxembourg ("BidCo"), a controlled affiliate of Starwood Capital Group ("Starwood Capital"), hereby announces its intention to launch a Public Takeover Offer for CA Immobilien Anlagen AG



LUXEMBOURG, Jan. 8, 2021 /PRNewswire/ -- BidCo has been the largest shareholder in CA Immobilien Anlagen AG ("CA Immo") since the acquisition of an initial 26% ownership stake in 2018. Since then, BidCo has purchased further shares in the company and as of 8 January 2021 holds 27,908,386 ordinary non-par value bearer shares plus 4 registered shares, together representing 29.999893% of the total outstanding voting rights.

BidCo intends to further increase its shareholding. Pursuant to its obligations under the Austrian Takeover Act, BidCo will launch an anticipatory mandatory takeover offer for all of CA Immo's shares and convertible bonds ("Convertible Bond 2017") that are not held by BidCo (the "Offer").

The shareholders of CA Immo are offered a consideration of EUR 34.44 per CA Immo share on a cum dividend basis ("Share Offer Price"). This means that the offer price per CA Immo share will be reduced by the amount of any dividend declared per CA Immo share between the announcement of this Offer and the settlement of this Offer, provided that the Offer is settled after the relevant dividend record date.

The price of EUR 34.44 represents a rare liquidity event for CA Immo's shareholders and implies an attractive premium of 24.4% compared to the (Bloomberg) three-month volume-weighted average share price of EUR 27.68. It also implies a premium of 16.9% compared to the share price as of 17 December 2020, the last day prior to BidCo having started to further accumulate its shareholding to a level directly below the 30% threshold. While relevant European real estate benchmark indices have decreased slightly since 17 December 2020, the share accumulation led to an outperformance of the CA Immo share price over the same period.

Krysto Nikolic, Managing Director and Starwood Capital Group's Head of Real Estate for Europe, commented: "Having recently increased our shareholding in CA Immo, we are pleased to announce this Offer which is priced at the company's last reported EPRA NNNAV and represents an attractive premium to the current share price. We believe the Offer provides a welcome opportunity for shareholders and convertible bondholders to realize liquidity. We look forward to continuing to support the company, and in connection with the Offer, it is one of Starwood Capital's objectives to maintain CA Immo's investment-grade credit rating."

BidCo will also launch a concurrent offer for the outstanding Convertible Bonds 2017 at attractive terms for bondholders, who are offered a price that is derived from the Share Offer Price. During the initial acceptance period the offer price for the Convertible Bond 2017 shall correspond to the nominal value of the Convertible Bond 2017 divided by the conversion price as adjusted for the projected change of control, multiplied by the Share Offer Price. The opportunity to sell the Convertible Bonds 2017 at a price based on the favourable adjusted conversion price will cease after the initial offer period. During the sell-out period, only a reduced offer price shall apply, corresponding to the nominal value of the Convertible Bond 2017 divided by the original conversion price, multiplied by the Share Offer Price.

There will be no minimum acceptance threshold. The completion of the Offer will be subject to merger control clearance from the competent authorities.

Technically, the Offer is launched as an anticipatory mandatory tender offer as BidCo intends to cross the 30% threshold only following the receipt of regulatory approvals. As such, BidCo entered into a trust agreement with an Austrian notary and deposited 100 CA Immo shares into a securities trust account ("Trust Shares"). The Austrian notary is solely authorized to exercise all voting rights and control rights attached to these shares. Once BidCo has obtained merger control clearance from the competent authorities, the Austrian notary will transfer the Trust Shares to BidCo. Through the transfer of the Trust Shares to BidCo, BidCo will obtain a controlling interest in CA Immo pursuant to Sec 22 et seq Austrian Takeover Act.

Details on the contents and scope of the Offer will be set out in the offer memorandum. The publication of the offer memorandum will take place in accordance with the legal provisions.

About Starwood Capital: Starwood Capital Group is a private investment firm with a core focus on global real estate, energy infrastructure and oil & gas. The Firm and its affiliates maintain 16 offices in seven countries around the world, and currently have approximately 4,000 employees. Since its inception in 1991, Starwood Capital Group has raised nearly $50 billion of equity capital, and currently has in excess of $60 billion of assets under management. The Firm has invested in virtually every category of real estate on a global basis, opportunistically shifting asset classes, geographies and positions in the capital stack as it perceives risk/reward dynamics to be evolving. Over the past 29 years, Starwood Capital Group and its affiliates have successfully executed an investment strategy that involves building enterprises in both the private and public markets. Additional information can be found at starwoodcapital.com.

Goldman Sachs International and Morgan Stanley & Co International plc act as financial advisors to the Bidder. Schönherr Rechtsanwälte GmbH is the Bidder's Austrian legal advisor and representative and authorized recipient vis à vis the Takeover Commission (Übernahmekommission).

https://www.prnewswire.co.uk/news-releases/sof-11-klimt-cai-s-a-r-l-luxembourg-bidco-a-co ntrolled-affiliate-of-starwood-capital-group-starwood-capital-hereby-announces-its-intention-to-launch-a- public-takeover-offer-for-ca-immobilien-anlagen-ag-898217150.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>SOF-11 Klimt CAI S.à r.l., Luxembourg ("BidCo"), a controlled
>affiliate of Starwood Capital Group ("Starwood Capital"),
>hereby announces its intention to launch a Public Takeover
>Offer for CA Immobilien Anlagen AG
>
>
>
>LUXEMBOURG, Jan. 8, 2021 /PRNewswire/ -- BidCo has been the
>largest shareholder in CA Immobilien Anlagen AG ("CA Immo")
>since the acquisition of an initial 26% ownership stake in
>2018. Since then, BidCo has purchased further shares in the
>company and as of 8 January 2021 holds 27,908,386 ordinary
>non-par value bearer shares plus 4 registered shares, together
>representing 29.999893% of the total outstanding voting
>rights.
>
>

Also bin eher nicht gewillt um 34,xx abzugeben.

@Warren, wie schaut dies berwertungstechnisch aus?

Und die ganzen Transaktionen an der Eurex erscheinen etwas seltsam in diesem Zusammenhang.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Also bin eher nicht gewillt um 34,xx abzugeben.
>
>@Warren, wie schaut dies berwertungstechnisch aus?
>
>Und die ganzen Transaktionen an der Eurex erscheinen etwas
>seltsam in diesem Zusammenhang.


NAV 38,8. Man könnte auf Squeeze-Out zum NAV spekulieren.

Re Eurex: Ja, nachdem da auch Calls mit höherem Strike dabei waren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

ch stimme euch zu. das lag ja in der luft. Bin gespannt wieviel sie einsammeln werden. Nehme nicht an, dass eine S Immo das Angebot annehmen wird. Da ist noch Luft nach oben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>ch stimme euch zu. das lag ja in der luft. Bin gespannt
>wieviel sie einsammeln werden. Nehme nicht an, dass eine S
>Immo das Angebot annehmen wird. Da ist noch Luft nach oben.


Offiziell wollen sie nicht alles:

"There will be no minimum acceptance threshold."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Wahrscheinlich wird das auch positive Auswirkungen auf die beiden anderen Immo AUT AGs haben die ja auch deutlich unter NAV liegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>ch stimme euch zu. das lag ja in der luft. Bin gespannt
>>wieviel sie einsammeln werden. Nehme nicht an, dass eine
>S
>>Immo das Angebot annehmen wird. Da ist noch Luft nach
>oben.
>
>
>Offiziell wollen sie nicht alles:
>
>"There will be no minimum acceptance threshold."

Ja scheint so, erinnert mich irgendwie an das VIE Angebot durch den australischen Fonds.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>"There will be no minimum acceptance threshold."

Ist ja quasi ein Pflichtangebot, wenn auch der Preis höher ist als vorgeschrieben. Da können sie keine Bedingungen stellen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>"There will be no minimum acceptance threshold."
>
>Ist ja quasi ein Pflichtangebot, wenn auch der Preis höher ist
>als vorgeschrieben. Da können sie keine Bedingungen stellen.

Korrekt, aber der Unterschied zu einer Komplettübernahme ist, dass das ganze PR Getöse fehlt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>"There will be no minimum acceptance threshold."
>>
>>Ist ja quasi ein Pflichtangebot, wenn auch der Preis höher
>ist
>>als vorgeschrieben. Da können sie keine Bedingungen
>stellen.
>
>Korrekt, aber der Unterschied zu einer Komplettübernahme ist,
>dass das ganze PR Getöse fehlt.


Bin gespannt wie sehr das morgen auf SPI und IIA positiv ausstrahlt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich gehe davon aus, dass vor allem die SPI profitieren wird, da man den 6,4%-Anteil versilbern kann und einen schönen Gewinn realisiert und rd 215 Mio liquide Mitteln für neue Projekte und Kurspflege erhält. Darüber hinaus könnte wieder etwas Phantasie in die Story der "Übernahme" durch die IIA kommen (auch wenn schon "ausgelutscht").

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>"There will be no minimum acceptance threshold."
>>>
>>>Ist ja quasi ein Pflichtangebot, wenn auch der Preis
>höher
>>ist
>>>als vorgeschrieben. Da können sie keine Bedingungen
>>stellen.
>>
>>Korrekt, aber der Unterschied zu einer Komplettübernahme
>ist,
>>dass das ganze PR Getöse fehlt.
>
>
>Bin gespannt wie sehr das morgen auf SPI und IIA positiv
>ausstrahlt.

Denke nicht viel

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

IVA: CA-Immo-Übernahmepreis von Großaktionär Starwood Capital nicht überzeugend
Wien (OTS) - Mit dem angekündigten Übernahmeangebot von 34,44 EUR je Aktie (inkl. Dividende für das Jahr 2020) unterstreicht der US-Investor Starwood Capital wiederholt sein Interesse am heimischen Kapitalmarkt. Das Angebot liegt jedoch deutlich unter dem zuletzt berichteten Branchensubstanzwert von 38,36 EUR je Aktie (EPRA NAV).

"Das Angebot klingt mit seinem Aufschlag auf den aktuellen Börsenkurs zunächst attraktiv. Es könnte aber auch der Versuch sein, das Tafelsilber zum Schnäppchenpreis zu erlangen. Der Substanzwert ist jedenfalls eine gute Orientierung", konstatiert Florian Beckermann, geschäftsführender Vorstand des IVA - Interessenverband für Anleger.

Der IVA empfiehlt grundsätzlich, die schriftliche Angebotsunterlage des „Antizipatorischen Pflichtangebotes“ sowie die Empfehlungen von Vorstand, Aufsichtsrat und den Bericht des Sachverständigen nach Veröffentlichung zu studieren. Angesichts der Tatsache, dass die CA Immo sogar im Krisenjahr 2020 eine attraktive Dividende in Höhe von 1 EUR pro Aktie bezahlt hat, weiterhin über eine äußerst solide Bilanz- und Finanzierungsstruktur verfügt sowie aus der BUWOG-Causa eine Schadenersatzforderung in Höhe von 1,9 Milliarden EUR gegen die Republik Österreich laufen hat, ist der Angebotspreis von 34,44 EUR je Aktie nicht überzeugend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s-Immo-Chef denkt nicht an CA-Immo-Aktienverkauf: "Angebot zu gering"
Großaktionär Starwood offeriert 34,44 Euro je Anteilsschein - Vejdovszky verweist auf EPRA-NAV von über 38 Euro je Aktie noch vor dem starken vierten Quartal - CA-Immo-Titel fast 15% fester

Dem zweitgrößten CA-Immo-Aktionär, der s Immo, ist das vom US-Investor und CA-Immo-Kernaktionär Starwood Capital erwartete Angebot für den Erwerb der Mehrheit an dem Unternehmen zu gering. "Zum derzeit angekündigten Angebotsniveau können wir eine Einlieferung in das Angebot für uns ausschließen", sagte s-Immo-Chef Ernst Vejdovszky laut "Börsianer" von Montag.
Ende des dritten Quartals, "also noch vor dem traditionell starken vierten Quartal", habe die CA-Immo einen Substanzwert (EPRA-NAV) von über 38 Euro je Aktie aufgewiesen, wird Vejdovszky zitiert. Starwood will 34,44 Euro je Aktie (inklusive Dividende für 2020) hinblättern. Der Kleinanlegerverband IVA hatte das am Freitag bekannt gewordene Übernahmeangebot des 29,99-Prozent-Aktionärs bereits am Sonntag als "nicht überzeugend" bezeichnet. "Das Angebot klingt mit seinem Aufschlag auf den aktuellen Börsenkurs zunächst attraktiv", so Florian Beckermann, geschäftsführender Vorstand des IVA. "Es könnte aber auch der Versuch sein, das Tafelsilber zum Schnäppchenpreis zu erlangen. Der Substanzwert ist jedenfalls eine gute Orientierung."

"Ein weiterer prominenter Wiener Investor", der laut "Börsianer" neben AXA (5 Prozent) und Blackrock (4 Prozent) mit vier Prozent investiert sei, schätze den fairen Wert bei guter Unternehmensführung sogar auf fast 50 Euro. Spannend sei, so das Magazin, dass Starwood laut Marktkreisen vor gut einem Jahr noch Verkaufspläne für die CA Immo AG gehegt habe. Laut den Gerüchten habe man damals etwas mehr als 40 Euro pro Aktie haben wollen. Im übrigen sei nicht ersichtlich, warum Starwood zukaufen wolle, da man durch die "Golden Shares" und mit den 29,99 Prozent ohnedies die Kontrolle besitze, so der "Börsianer".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>"Ein weiterer prominenter Wiener Investor"schätze den fairen Wert bei
>guter Unternehmensführung sogar auf fast 50 Euro.


Das wird wohl Klaus Umek sein.


Im übrigen sei nicht ersichtlich, warum
>Starwood zukaufen wolle, da man durch die "Golden Shares" und
>mit den 29,99 Prozent ohnedies die Kontrolle besitze


Diese Kontrolle heißt nicht daß man den vollen wirtschaftlichen Nutzen hat. (Dividende z.B.)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das muß wohl vor Offer gewesen sein.

Baader Helvea nimmt die zuvor mit einem Halten eingestellte Empfehlung für CA Immo mit einem Reduzieren wieder auf - das Kursziel liegt nun bei 34,0 Euro (zuvor 33,0).

durchschnittliches Kursziel: 35,33 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hauptaktionär legt Angebot

CA Immo’s Großaktionär Starwood Capital unterbreitet dem Streubesitz ein Angebot von EUR 34,44 pro Aktie, was dem Wert des NNNAV vom 30. September 2020 entspricht. Das Angebot liegt rund 10% unter dem letzten EPRA NAV (=Nettoimmobilienwert) in Höhe von EUR 38,36, der auch die latenten Steuern in die Berechnung miteinbezieht, und unserer Meinung nach die aussagekräftigere Kennzahl für Immobilienunternehmen darstellt. Starwood beabsichtige, die Beteiligung weiter zu erhöhen, heißt es in der Aussendung. Von Seiten der CA Immo gibt es bis jetzt keine Stellungnah-me, diese solle zu gegebener Zeit erfolgen. Die Aktie reagiert positiv und springt über die EUR 35-Marke.

Ausblick

Als Aktionär hat man nun die Möglichkeit, (einen Teil) zu verkaufen, dies sollte aber wenn über den Markt erfolgen, da der aktuelle Kurs höher als das vorliegende Angebot ist. Als alternative Veranlagungen kämen Immofinanz und S Immo (ebenso aktuelle Kaufempfehlungen) in Frage, die momentan mit Abschlägen von 38% bzw. 24% zu EPRA NAV notieren. Die deutsche Alstria ist aufgrund ihres Portfolios am ehesten mit der CA Immo vergleichbar, ihr Abschlag zum EPRA NAV beträgt derzeit 21%. Langfristig orientierten Investoren raten wir die CA Immo Aktie im Portfolio zu halten, da die Landreserven und das Entwicklungspotenzial des Unternehmens nicht adäquat im EPRA NAV abgebildet sind.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
    

>Nachdem sie heute wieder stark steigt, Bloomberg meldet
>Interesse von "Aggregate"

Confirmed:

Der Finanzinvestor Aggregate erwägt nach eigenen Angaben eine Übernahme von Anteilen des Wiener Büroimmobilienkonzerns CA Immo. Der Investor erklärte am Mittwochabend mit Blick auf entsprechende Marktspekulationen, dass es Überlegungen für eine Offerte gebe. Ob es zu einer Akquisition komme, sei aber ungewiss. Weitere Ankündigungen könnten zur gegebenen Zeit folgen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich wäre da extrem vorsichtig.

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/aggregate-nimmt-stellung-marktspekulationen-zusam menhang-mit-einem-moeglichen-beteiligungserwerb-immo/?newsID=1418729

Da reden die von einem (unsicheren) Teilangebot. Wie sollen die an Starwood vorbeikommen? Starwood hat ja auch noch die 4 goldenen Aktien dazu.

Insbesondere wäre ich auch Vorsicht, was die handelnden Personen beim potentiellen Nebenbieter betrifft. Da gibt es nur wenig Spielraum nach unten. Für den letzten Bond im November mussten Aggregate übrigens sagenhafte 6,875% bezahlen. Wie man damit eine Immobilienfirma profitabel führen soll - keine Idee!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das ist ein vollkommen lächerliches Angebot, das wird keine einzige Aktie bekommen, außer sie drücken massiv auf die Tube", sagte Petrus-Fondsmanager Klaus Umek zu Reuters.

Ob Aggregate tatsächlich ein Angebot abgeben wird, ist offen. "Ich traue es ihnen zu, ein Angebot zu lancieren. Allerdings müsste das Angebot bei 38, 39 oder 40 Euro je Aktie liegen, damit jemand zugreift", meinte Umek. Die überwiegend auf Deutschland ausgerichtete Immobilienfirma, die auch Beteiligungen in Portugal hat, verfügt eigenen Angaben zufolge über Assets von 3,6 Mrd. Euro. Im November wurde eine Anleihe für 500 Mio. Euro mit einem Kupon von 6,875 Prozent verkauft. Andere Firmen refinanzieren sich derzeit weit günstiger.

In Deutschland ist Aggregate vor allem als Großaktionär des Wohnimmobilien-Konzerns Adler Group bekannt. Mit einem Aktienpaket von 26,6 Prozent, das mehr als 800 Mio. Euro wert ist, ist der Investor dort größter Anteilseigner. Aggregate war im vergangenen Jahr bei Adler eingestiegen, als das Unternehmen den Immobilien-Projektentwickler Consus übernahm. Dort war Aggregate Mehrheitsaktionär und tauschte seine Anteile in Adler-Aktien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Jefferies stuft CA Immo neu mit der Empfehlung Kaufen ein -
>und nennt 43,0 Euro als Kursziel.
>
>durchschnittliches Kursziel: 36,93 Euro.

Am Montag wurden nochmal 5K Call gehandelt.
März Fälligkeit 2500 zu 30 und 2500 zu 36

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

CA Immo erwartet 2020 mehr als halbiertes Neubewertungsergebnis
Ergebnis aus Immobilienbewertung dürfte sich gegenüber 2019 von 463 auf rund 180 Mio. Euro verkleinert haben - Endgültige Zahlen gibt es am 24. März

Die CA Immobilien Anlagen AG rechnet für das vierte Quartal 2020 mit einem Immobilienbewertungseffekt von rund 205 Mio. Euro (2,07 Euro je Aktie), wie das Unternehmen Mittwochabend unter Verweis auf ein "unabhängiges externes Gutachten" mitteilte. Durch die Wertsteigerung könne der in den ersten drei Quartalen 2020 gebuchte Bewertungsverlust von 21,5 Mio. Euro (0,22 Euro je Aktie) "mehr als kompensiert werden".
Insgesamt wird für das Geschäftsjahr 2020 ein positives Ergebnis aus der Immobilienbewertung von rund 180 Mio. Euro (1,82 Euro je Aktie) erwartet - im Jahr davor waren es mit 463 Mio. Euro noch mehr als doppelt so viel.

Das Ergebnis reflektiere das trotz der Covid-19-Pandemie "weiterhin attraktive Marktumfeld in Deutschland und insbesondere in Berlin", dem größten Portfoliosegment der CA Immo. Darüber hinaus habe die profitable Immobilienentwicklungstätigkeit, "sowohl hinsichtlich des Baufortschritts von laufenden Projekten in Bau als auch in Bezug auf die Entwicklung der Grundstücksreserven, positive Wertanpassungen generiert".

Demgegenüber stehen den Unternehmensangaben zufolge aber auch negative Effekte, die sich in erster Linie auf unmittelbar von den Folgen der Pandemie betroffene Immobilien mit den Hauptnutzungsarten Hotel und Einzelhandel sowie auf Bestandsgebäude in CEE konzentrierten. Der Wert des Immobilienportfolios soll sich zum 31. Dezember 2020 auf rund 5,6 Mrd. Euro belaufen.

Die Jahreszielsetzung für das Geschäftsjahr 2020 für das nachhaltige Ergebnis (FFO I) von über 126 Mio. Euro werde "deutlich übertroffen" und erreiche das Vorjahresniveau von rund 133 Mio. Euro.

Die endgültigen Zahlen präsentiert das Unternehmen am 24. März 2021.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Bank bestätigt für CA Immo die Empfehlung Kaufen - und erhöht das Kursziel von 43,0 auf 46,0 Euro. Nun das alleinige höchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 38,19 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

CA Immo - Deutsche Bank hebt Kursziel von 43 Euro auf 46 Euro an
"Buy" bestätigt

Die Analysten der Deutschen Bank haben ihr Kursziel für die Aktien der CA Immo von 43,00 auf 46,00 Euro angehoben. Die Anlageempfehlung "Buy" wurde gleichzeitig bestätigt.
Die CA Immo rechnet laut kürlich vorgelegten Zahlen im vierten Quartal mit einem Immobilienbewertungseffekt von rund 205 Mio. Euro. Insgesamt wird für das Geschäftsjahr 2020 ein positives Ergebnis aus der Immobilienbewertung von rund 180 Mio. Euro erwartet. Das Ergebnis liege über den Markterwartungen, schreibt der Deutsche Bank-Analyst Markus Scheufler.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

CA-Immo-Großaktionär Starwood legte erwartetes Übernahmeangebot

Aufstockungsabsicht über jetzige 29,99 Prozent hinaus - Offert nicht nachgebessert - Kontrollwechsel könnte mit 8. April eintreten - Übernahmekampf, falls auch Aggregate auf den Plan tritt

Der US-Großaktionär Starwood Capital, der bei der CA Immo seinen 29,99-Prozent-Anteil aufstocken will, hat sein angekündigtes Übernahmeoffert für den Büroimmokonzern mit Sitz in Wien vorgelegt. Das bis 9. April laufende Pflichtangebot lautet wie schon im Jänner avisiert auf 34,44 Euro je Aktie - weniger als der aktuelle Kurs von 35,70 Euro, mit dem die CA Immo an der Börse 3,5 Mrd. Euro wert ist. Sollte auch der Investor Aggregate Holding antreten, droht ein Übernahmekampf.
"Die Bieterin hält derzeit knapp unter 30 Prozent der Stimmrechte an der CA Immo und beabsichtigt, ihre Beteiligung weiter auszubauen", erklärte die SOF-11 Klimt CAI S.a.r.l., eine durch die Starwood Capital Group kontrollierte Luxemburger Beteiligungsgesellschaft, am Wochenende. Man gebe ein antizipiertes Pflichtangebot für alle CA-Immo-Aktien und Wandelschuldverschreibungen ab, die nicht von Starwood oder von der CA Immo selbst gehalten werden. Der Angebotspreis für die Convertible Bonds beläuft sich demnach auf etwa 132.621,35 Euro je Schuldverschreibung im Nominale von 100.000 Euro.

Der gebotene Aktienpreis - der schon im Jänner verschiedentlich als zu niedrig bezeichnet wurde - entspreche dem zuletzt veröffentlichten EPRA-NNNAV (Nettovermögenswert) sowie einer Prämie von 26,8 Prozent auf den 6-monatigen volumengewichteten Durchschnittskurs (VWAP) vor Veröffentlichung der Angebotsabsicht. Die Prämie auf den unbeeinflussten Schlusskurs vom 17. Dezember 2020 betrage 16,9 Prozent, so die Starwood-Gesellschaft am Wochenende.

Unter Berücksichtigung der historisch betrachtet geringen Marktliquidität der CA-Immo-Aktien und der Bonds stelle das Offert eine attraktive Ausstiegsmöglichkeit für die Beteiligungspapierinhaber dar. Zudem würden die Bond-Inhaber von einem vorteilhaften Wandlungspreis profitieren, der mit dem Kontrollwechsel wirksam werde und der im WSV-Angebotspreis berücksichtigt sei. Beide Angebotspreise verstünden sich cum Dividende, sie würden also reduziert, falls bis zum Settlement eine Dividende erklärt wird. Die Berechnung des WSV-Angebotspreises stehe unter der Annahme, dass der Kontrollwechsel am 8. April d.J. eintrete, heißt es.

Falls das Ergebnis am 14. April veröffentlicht wird, begänne dann die 3-monatige Nachfrist, wie sie laut Übernahmegesetz vorgesehen ist. Zudem könnte Starwood bezüglich der Wandelschuldverschreibungen (WSV) die Nachfrist noch freiwillig verlängert, wird betont.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        
        
        
        

Ok, aber bei CA IMMO ist schon etwas mehr Substanz vorhanden. Ich glaube das sehen die bei der S IMMO und der Umek auch so. Warum will Aggregate wohl bei 36+ kaufen? Ich habe Zeit. Divi ist auch nicht schlecht. Ich muss nicht bei 36 verkaufen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ok, aber bei CA IMMO ist schon etwas mehr Substanz vorhanden.
>Ich glaube das sehen die bei der S IMMO und der Umek auch so.
>Warum will Aggregate wohl bei 36+ kaufen? Ich habe Zeit. Divi
>ist auch nicht schlecht. Ich muss nicht bei 36 verkaufen.

Ja klar, ist ja auch alles legitim. Sollte nur eine kleine Warnung gewesen sein, nicht zu "gierig" zu werden LG!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Ich glaube ein Gegenangebot von aggregate ist nur Gerüchteküche (aus welchen Grund auch vielleicht bewusst gestreut)... Aggregate hat zuletzt im November eine Finanzierung von 500 Mio mit 6,875% (!!!) aufgenommen, wie sollen diese eine Übernahme mit mehr als 3,5 Mrd stemmen???
Abgesehen davon hat man sich bereits bei der S-Immo und IIA positioniert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich glaube ein Gegenangebot von aggregate ist nur
>Gerüchteküche (aus welchen Grund auch vielleicht bewusst
>gestreut)... Aggregate hat zuletzt im November eine
>Finanzierung von 500 Mio mit 6,875% (!!!) aufgenommen, wie
>sollen diese eine Übernahme mit mehr als 3,5 Mrd stemmen???
>Abgesehen davon hat man sich bereits bei der S-Immo und IIA
>positioniert.
>
>

Aggregate möchte nicht alles, nur einen Teil...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Starwood erhöht Angebot für CA Immo von 34,44 auf 36 Euro/Aktie
Ansonsten unverändertes Angebot - Warten auf Gegenangebot von Aggregate

Der US-Großaktionär Starwood Capital, der bei der CA Immo seinen 29,99-Prozent-Anteil aufstocken will, hat sein Übernahmeoffert für den Büroimmokonzern auf 36 Euro je Aktie erhöht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

CA-Immo-Aktionär Petrus Advisers lehnt Starwood-Übernahmeangebot ab
Zielobjekt damit "deutlich unterbewertet" - Offert von 34,44 auf 36 Euro je Aktie aufgebessert - Montagfrüh sprangen CA-Immo-Titel an der Wiener Börse um vier Prozent auf 37 Euro hoch

Der US-Finanzinvestor Starwood Capital stößt auch mit seinem leicht aufgebesserten Übernahmeangebot für die CA Immo AG auf Widerstand des Hedgefonds Petrus Advisers. "Als wesentlicher Aktionär von CA Immo empfehlen wir allen Aktionären, das geänderte Starwood-Angebot in Höhe von 36 Euro je Aktie abzulehnen", teilte der Investor Sonntagnacht mit. CA Immo würde damit deutlich unterbewertet, hieß es. Petrus Advisers hält laut Eigenangaben 3,5 Prozent der CA Immo.
Starwood Capital hält knapp unter 30 Prozent an der CA Immo und hat ihr Übernahmeoffert für die CA Immo am Freitagabend von ursprünglich 34,44 Euro je Aktie auf 36 Euro pro Anteilsschein erhöht. Die CA Immo wird dadurch mit rund 3,6 Mrd. Euro bewertet. An der Wiener Börse gewannen die CA-Immo-Aktien nach der Angebotsaufbesserung Montagfrüh in der ersten knappen Handelsstunde rund vier Prozent auf 37 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

CA Immo - Wood steigert Kursziel von 30,5 auf 41,0 Euro
Übernahmeangebot von Starwood laut Experten zu gering

Die Wertpapierexperten von Wood & Company haben ihr Kursziel für die Aktien der CA Immo von 30,5 auf 41 Euro gesteigert. Das Votum wurde dabei von "Buy" auf "Neutral" gesenkt. Der Analysten Jakub Caithaml kommentierte in seiner Studie, dass das Übernahmeangebot der Starwood von 36 Euro je Titel nicht das langfristige Wertentwicklungspotenzial des Konzerns widerspiegle.
Beim Gewinn je Aktie (FFOPS) erwarten die Wood-Analysten 1,13 Euro für 2020, sowie 1,15 bzw. 1,28 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,00 Euro für 2020, sowie 1,00 bzw. 1,01 Euro für 2021 bzw. 2022.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
Thema #221150

Vorheriges Thema | Nächstes Thema

5.153
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.34