Antworten zu diesem Thema
Konjunktur - Wasserstandsmeldungen III, Rang: Warren Buffett(2664), 29.11.21 10:39
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
ZEW-Erwartungen gehen erheblich zurck
14.10.20 13:59
1
Industrie strker von Coronakrise betroffen als gedacht
14.10.20 18:38
2
Jobless claims: Another 898,000 Americans filed new une...
15.10.20 17:50
3
U.S. retail sales beat expectations
16.10.20 16:34
4
Chinas Recovery Boosts World Outlook as Consumers Perk...
19.10.20 07:39
5
sterreichs Exporte erstmals seit Krisenbeginn leicht i...
19.10.20 20:15
6
Krisenbedingte Arbeitslosigkeit ging leicht zurck, abs...
21.10.20 08:43
7
Fed-Konjunkturbericht: US-Wirtschaft erholt sich weiter...
22.10.20 10:32
8
Jobless claims: Another 787,000 Americans filed new une...
22.10.20 21:02
9
Deutschland: Steigende Coronavirus-Infektionszahlen dr...
26.10.20 12:21
10
Eurozone verzeichnet im Oktober wieder leichten Wachstu...
26.10.20 12:30
11
ifo Geschftsklimaindex sinkt (Oktober 2020)
26.10.20 15:45
12
Minus auch im September: 14 Prozent weniger Nchtigunge...
27.10.20 20:01
13
Knapp 3.000 Arbeitslose mehr als in der Vorwoche
27.10.20 20:18
14
Belebung in der heimischen Industrie kommt am Arbeitsma...
28.10.20 21:45
15
Chinas economy is largely back to normal
29.10.20 08:18
16
Q3 GDP: US economic activity rose at a record 33.1% ann...
29.10.20 15:26
17
IHS-Chef Kocher schliet mehr als 500.000 Arbeitslose n...
29.10.20 20:26
18
WIFO: Rebound im III. Quartal 2020: BIP-Anstieg von 11,...
30.10.20 10:29
19
Starkes BIP-Wachstum in Deutschland und Italien
30.10.20 11:58
20
Wirtschaft in Euro-Zone nach Einbruch stark gewachsen
30.10.20 12:28
21
Regierung stellt wegen Lockdowns neue Hilfen zur Verfg...
31.10.20 09:21
22
Zweiter Lockdown kostet deutsche Wirtschaft 19 Mrd.
01.11.20 11:02
23
Krisenbedingte Arbeitslosigkeit im Oktober leicht gesun...
02.11.20 11:57
24
China PMIs
02.11.20 14:08
25
"Rasante" Erholung: Deutsche Industrie wchst krftig
02.11.20 20:16
26
WIFO: Lockdown drckt BIP heuer strker
05.11.20 11:44
27
Zweite Corona-Welle trifft sterreichs Industrie voll
06.11.20 08:39
28
October jobs report: Economy added 638,000 jobs as unem...
06.11.20 22:02
29
Chinas Exporte mit grtem Wachstum seit mehr als einei...
08.11.20 10:32
30
Arbeitsministerin erwartet 500.000 Arbeitslose bis Ende...
09.11.20 22:24
31
Derzeit 133.000 Menschen in Kurzarbeit
11.11.20 08:47
32
WIFO: Wirtschaftsentwicklung im III. Quartal von Nachho...
11.11.20 11:46
33
The Next Phase of the V
15.11.20 14:00
34
Asia Pacific Nations Sign the Worlds Biggest Trade Dea...
15.11.20 14:28
35
Japans Wirtschaft meldet sich mit Rekordwachstum zurck
16.11.20 09:54
36
BIP im Euroraum um 12,6% und Erwerbsttigkeit um 0,9% g...
16.11.20 10:46
37
Bank Austria: Neuerliche Rezession ber den Winter wahr...
16.11.20 20:11
38
Kocher: Lockdown knnte pro Woche bis 1,5 Milliarden Eu...
16.11.20 20:14
39
Chinas Industrie fhrt Produktion hoch
16.11.20 20:18
40
613.602 Personen ohne Job oder in Kurzarbeit
17.11.20 12:14
41
Warum die Schweizer Wirtschaft besser durch die Krise k...
20.11.20 09:47
42
RE: Warum die Schweizer Wirtschaft besser durch die Kri...
21.11.20 00:45
43
Einkaufsmanager Eurozone
24.11.20 09:54
44
Aschbacher: "Situation am Arbeitsmarkt ist ernst"
25.11.20 08:00
45
ifo Geschftsklimaindex sinkt
25.11.20 10:23
46
Deutsche Wirtschaft feierte ber Sommer krftiges Comeb...
25.11.20 11:39
47
Trotz Corona: US-Wirtschaft wuchs im Sommer im Rekordte...
26.11.20 07:59
48
Stromverbrauch in sterreich: -7%
27.11.20 13:34
49
Flash-PMI im November: Starke Schrumpfung der Eurozone-...
30.11.20 14:39
50
457.197 Menschen in sterreich waren im November ohne J...
01.12.20 11:51
51
OECD: sterreichs BIP schrumpft um acht Prozent
01.12.20 14:44
52
Deutsche Industrie erhlt deutlich mehr Auftrge
04.12.20 09:12
53
U.S. employers added 245,000 jobs in November, missing ...
04.12.20 15:14
54
Anhaltend starkes Wachstum der Eurozone-Industrie im No...
07.12.20 07:19
55
Schrumpfender Servicesektor zieht die gesamte Eurozone ...
07.12.20 07:25
56
What's driving China's exports beat?
07.12.20 11:52
57
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 8,4%
07.12.20 14:33
58
Japan: Ein Milliarden-Konjunkturpaket
09.12.20 10:14
59
Geldpolitische Beschlsse 10.12.20
10.12.20 14:39
60
Gesamtwirtschaftliche Prognose der OeNB fr sterreich ...
11.12.20 12:37
61
China - Activity strengthened further in November
15.12.20 15:09
62
Arbeitslosenzahl steigt weiter
16.12.20 08:49
63
ifo Geschftsklimaindex gestiegen (Dezember 2020)
18.12.20 11:06
64
WIFO Prognose fr 2020 bis 2022:
18.12.20 13:21
65
Deutsche Wirtschaft zeigt sich auch im Dezember erstaun...
21.12.20 17:07
66
Ende der Talfahrt in Sicht: Eurozone-Flash klettert auf...
22.12.20 08:52
67
Groes Konjunkturpaket in USA beschlossen
22.12.20 10:20
68
Halbe Million arbeitslos
23.12.20 08:22
69
Bisher rund 5,4 Milliarden Euro fr Kurzarbeit ausbezah...
26.12.20 12:29
70
Japans Industrie stagnierte im Dezember
28.12.20 17:17
71
OeNB prognostiziert Vorkrisenniveau bis Ende 2022
30.12.20 11:39
72
Aufschwung der Industrie sterreichs gewinnt im Dezembe...
04.1.21 08:17
73
521.000 Arbeitslose
04.1.21 11:52
74
U.S. factory orders beat expectations in November
06.1.21 17:17
75
Private payrolls unexpectedly drop by 123,000 in Decemb...
06.1.21 17:25
76
Konjunktur: Bessere Laune mitten im Lockdown
07.1.21 09:22
77
Corona-Jahrhundertkrise kostet uns drei Jahre Wirtschaf...
07.1.21 15:08
78
berraschender Stellenabbau am US-Arbeitsmarkt
08.1.21 16:25
79
Erwartete Gewinnanstiege
09.1.21 09:48
80
Eurozone verzeichnet im Dezember nur noch leichte Wachs...
11.1.21 07:16
81
Maschinenbauer kommen langsam wieder in Gang
12.1.21 15:13
82
Plus 18 Prozent: Chinas Exporte im Dezember deutlich ge...
14.1.21 09:31
83
Deutsche Wirtschaft schrumpfte um fnf Prozent
14.1.21 16:41
84
1,9 Billionen Dollar Biden will riesiges Hilfspaket dur...
15.1.21 09:15
85
RE: 1,9 Billionen Dollar Biden will riesiges Hilfspaket...
15.1.21 09:34
86
Konjunktur: Erholung ab dem Sommer
16.1.21 10:47
87
Neues US-Konjunkturpaket: Brger sollen 1.400 Dollar pr...
16.1.21 10:55
88
AMS-Chef Johannes Kopf: Der Aufschwung wird kommen
16.1.21 12:57
89
China's real GDP grew 6.5% y/y in Q4 2020, which is hig...
18.1.21 13:56
90
Sparquote
18.1.21 16:13
91
ber 440.000 Menschen in Kurzarbeit
19.1.21 14:22
92
ZEW-Indikator liegt bei 61,8 Punkten
20.1.21 12:00
93
Deutsche Regierung senkt BIP-Prognose fr 2021 auf drei...
23.1.21 09:55
94
sterreich schlittert wegen Lockdowns in tiefe Rezessio...
26.1.21 10:55
95
RE: sterreich schlittert wegen Lockdowns in tiefe Reze...
26.1.21 19:40
96
      EU-Bestellung bei Astra Zenecainteressantgut analysiert
26.1.21 22:41
97
      RE: sterreich schlittert wegen Lockdowns in tiefe Reze...
27.1.21 06:50
98
Talfahrt der Eurozone beschleunigt sich im Januar wiede...
26.1.21 17:08
99
ifo Geschftsklimaindex gefallen (Januar 2021)
26.1.21 17:29
100
IWF-Prognose: Weltwirtschaft soll 2021 um 5,5 Prozent w...
27.1.21 08:45
101
RE: IWF-Prognose: Weltwirtschaft soll 2021 um 5,5 Proze...
27.1.21 10:18
102
Industrie wchst - Erstmals seit einem Jahr wieder neue...
28.1.21 08:33
103
jobless claims improve more than expected
28.1.21 16:21
104
Historische Rezession: US-Wirtschaft 2020 deutlich eing...
29.1.21 10:28
105
WIFO: BIP sank im IV. Quartal 2020 um 4,3%
29.1.21 11:07
106
Trotz allem: Industrie rechnet mit krftigem Aufschwung...
01.2.21 09:15
107
Jnner-Arbeitslosenzahlen um ber ein Viertel hher als...
01.2.21 10:21
108
RE: Jnner-Arbeitslosenzahlen um ber ein Viertel hher...
01.2.21 10:29
109
Industrie sterreichs im Januar trotz zunehmender Liefe...
01.2.21 14:23
110
Wifo-Chef: Positive Wachstumsprognose fr 2021 hlt ger...
03.2.21 08:30
111
Shipping Inflation to the World
03.2.21 15:53
112
Service Industries in U.S. Expand by Most in Nearly Two...
03.2.21 16:39
113
US January jobs report: Economy added 49,000 payrolls a...
05.2.21 16:03
114
Anhaltend starkes Wachstum der Eurozone-Industrie im Ja...
08.2.21 09:12
115
Servicesektor sorgt im Januar fr verstrkten Wachstums...
08.2.21 09:18
116
BIP im Euroraum um 0,7% und in der EU um 0,5% gesunken
08.2.21 10:02
117
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 8,3%
08.2.21 10:10
118
WIFO: Wirtschaftsentwicklung weiterhin trge
09.2.21 15:15
119
Arbeitslosigkeit sinkt leicht: 526.000 Menschen ohne Jo...
10.2.21 07:52
120
European Commission: GDPs recovery to pre-crisis level...
12.2.21 08:50
121
ass sterreich so schlecht dasteht, liegt nicht nur am ...
15.2.21 17:13
122
RE: ass sterreich so schlecht dasteht, liegt nicht nur...
15.2.21 17:33
123
      RE: ass sterreich so schlecht dasteht, liegt nicht nur...
15.2.21 18:51
124
      RE: ass sterreich so schlecht dasteht, liegt nicht nur...
15.2.21 19:32
125
      RE: ass sterreich so schlecht dasteht, liegt nicht nur...
15.2.21 20:40
126
      RE: ass sterreich so schlecht dasteht, liegt nicht nur...
15.2.21 21:15
127
      RE: ass sterreich so schlecht dasteht, liegt nicht nur...
15.2.21 21:59
128
Abschwung der Wirtschaft im ersten Quartal setzt sich f...
16.2.21 08:25
129
Another GDP beat
16.2.21 08:26
130
ZEW-Konjunkturerwartungen fr Deutschland steigen
16.2.21 17:09
131
Arbeitslosigkeit geht in sterreich leicht zurck
17.2.21 08:07
132
Deutsche Industrie erstmals seit 2010 mit weniger Besch...
17.2.21 08:52
133
U.S. Economy Surges Into 2021 as Sales, Output Top Fore...
17.2.21 20:31
134
US-Notenbank sieht verbesserte Aussichten
18.2.21 08:20
135
Die vergleichsweise schlechten Wirtschaftsdaten des let...
20.2.21 11:22
136
Eurozone im Februar: Industrie-Aufschwung kaschiert st...
22.2.21 08:19
137
ifo Geschftsklima steigt (Februar 2021)
23.2.21 07:14
138
sterreichs Wirtschaft erholt sich zgerlich
24.2.21 07:23
139
Deutsche Exporteure optimistisch wie seit 2018 nicht me...
24.2.21 07:47
140
Lockdown-Lockerung: 120.000 regulr zurck im Job
28.2.21 15:24
141
Industrie sterreichs verzeichnet im Februar stark besc...
01.3.21 08:06
142
Kocher: Arbeitslosigkeit im Februar rcklufig rund 3...
01.3.21 11:20
143
Corona-Lockerungen ab 8. Februar belebten Wirtschaft me...
02.3.21 07:24
144
Erstmals seit Weihnachten wieder weniger als 500.000 Ar...
03.3.21 07:10
145
China will heuer mehr als sechs Prozent wachsen
05.3.21 10:21
146
sterreichs BIP sank 2020 um 6,6 Prozent, weniger stark...
05.3.21 13:37
147
RE: sterreichs BIP sank 2020 um 6,6 Prozent, weniger s...
05.3.21 19:06
148
US Arbeitsmarkt besser als erwartet
05.3.21 14:37
149
RE: US Arbeitsmarkt besser als erwartet
08.3.21 20:44
150
1,9 Billionen Dollar CoV-Hilfspaket in USA nahm weitere...
07.3.21 09:36
151
U.S. Economy Ready to Surge With Big Stimulus, Fast Vac...
07.3.21 09:43
152
Strkstes Wachstum der Eurozone-Industrie im Februar se...
07.3.21 17:15
153
Eurozone im Februar: Starkes Industriewachstum kann Tal...
07.3.21 17:27
154
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 8,1%
08.3.21 07:42
155
Arbeitsmarktlage wenig entspannt
09.3.21 16:41
156
OECD: Dank Impfung erholt sich Weltwirtschaft schneller
10.3.21 10:51
157
Deutsche Exporte legen im Jnner berraschend zu
10.3.21 12:16
158
WIFO: Wirtschaftsaktivitt in sterreich bleibt stark b...
11.3.21 12:21
159
Global Stars: The Most Innovative Countries, Ranked by ...
11.3.21 12:53
160
Arbeitslosigkeit sank auf 468.500
16.3.21 16:21
161
Kocher erwartet deutlichen Rckgang der Arbeitslosigkei...
17.3.21 08:00
162
Ein Jahr COVID-19: 40 Mrd EUR Verluste an Wirtschaftsle...
18.3.21 10:48
163
Fed-Notenbanker sieht USA kurz vor vollstndiger Erholu...
23.3.21 07:25
164
EZB erhhte Notfall-Anleihekufe um 50 Prozent
23.3.21 11:36
165
Weniger Arbeitslose
23.3.21 14:28
166
Eurozone PMIs surprised to the upside this morning
24.3.21 13:28
167
7% Wachstum
24.3.21 13:55
168
US-Arbeitslosenmeldungen unter 700.000 gesunken
25.3.21 15:56
169
Euro-Wirtschaft wieder in Wachstumsspur
26.3.21 09:06
170
Wifo: Lockdowns knnten Wachstum heuer auf 1,5 Prozent ...
26.3.21 11:21
171
Konsumstau: Deutsche horten Milliarden
28.3.21 10:47
172
Starker Aufschwung der deutschen Wirtschaft dank boomen...
29.3.21 09:44
173
Eurozone-Wirtschaft verzeichnet im Mrz erstmals seit s...
29.3.21 09:57
174
Ein Lebenszeichen der Industrie
29.3.21 20:21
175
Deutsche Firmen stellen wieder mehr Mitarbeiter ein
31.3.21 08:04
176
Zahl der Arbeitslosen weiterhin rcklufig
31.3.21 08:28
177
WTO: Welthandel wird heuer um 8,8 Prozent zulegen
31.3.21 20:06
178
Biden will zwei Billionen Dollar in Infrastruktur inves...
01.4.21 07:18
179
Arbeitslosigkeit sinkt deutlich rund 56.000 Arbeitslo...
01.4.21 11:10
180
Industriestimmung in der Eurozone auf Rekordhoch
02.4.21 07:16
181
USA +916k Nonfarm payrolls
02.4.21 20:40
182
Aufschwung der Industrie sterreichs gewinnt im Mrz we...
05.4.21 10:25
183
Eurozone-Wirtschaft verzeichnet im Mrz erstmals seit s...
05.4.21 10:29
184
Deutschland: Beispielloses Auftragsplus
05.4.21 10:53
185
RE: Deutschland: Beispielloses Auftragsplus
06.4.21 07:39
186
Weniger Arbeitslose als in Vorwoche
06.4.21 12:50
187
sterreichs BIP soll heuer um 3,5 Prozent wachsen
07.4.21 08:22
188
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 8,3%
12.4.21 08:55
189
Deutscher Dienstleistungssektor im Mrz erstmals seit s...
12.4.21 09:04
190
      Eurozone verzeichnet im Mrz dank boomender Industrie w...
12.4.21 09:18
191
Deutsche Industrie sieht Aufwrtstrend
13.4.21 09:03
192
Fed-Chef sieht US-Wirtschaft an Wendepunkt
13.4.21 09:07
193
Chinas Auenhandel wchst weiter im Rekordtempo
13.4.21 09:18
194
ZEW-Konjunkturerwartungen gehen zurck
13.4.21 13:11
195
Erneut deutlicher Rckgang der Arbeitslosenzahlen
14.4.21 09:02
196
US Covid fiscal response outpaces New Deal
15.4.21 13:35
197
Frhling bringt Konjunkturwende
15.4.21 14:55
198
Chinas Wirtschaft wchst um rekordhohe 18 Prozent
16.4.21 08:54
199
WIIW: Osteuropa kam im Coronajahr 2020 mit einem blauen...
16.4.21 10:48
200
Japans Auenhandel zieht im Mrz deutlich an
19.4.21 08:03
201
Arbeitslosigkeit Vorkrisenniveau Anfang 2023 erreichb...
20.4.21 08:31
202
436.350 Menschen in sterreich ohne Job
21.4.21 07:41
203
RE: 436.350 Menschen in sterreich ohne Job
21.4.21 09:16
204
      RE: 436.350 Menschen in sterreich ohne Job
21.4.21 19:22
205
      RE: 436.350 Menschen in sterreich ohne Job
22.4.21 00:42
206
      RE: 436.350 Menschen in sterreich ohne Job
22.4.21 07:00
207
Eurozone im April: Beschleunigtes Wirtschaftswachstum d...
26.4.21 09:49
208
ifo Geschftsklimaindex leicht gestiegen
27.4.21 12:00
209
Arbeitslosigkeit sinkt weiter, aber nur langsam
27.4.21 13:02
210
Aufwrtstrend bei heimischer Industrie verschrft Liefe...
29.4.21 07:37
211
U.S. Recovery Gains Steam as Spending Fuels 6.4% GDP Gr...
30.4.21 07:37
212
sterreich I. Quartal 2021: BIP +0,2%
30.4.21 17:02
213
In britischen Pubs wird das Bier knapp
02.5.21 18:35
214
Niedrigere Arbeitslosenquote als 2016 !
03.5.21 10:10
215
RE: Niedrigere Arbeitslosenquote als 2016 !
03.5.21 11:28
216
Industriestimmung in der Eurozone auf Rekordhoch gestie...
04.5.21 07:46
217
USA GDP 2022 hher als ohne COVID
04.5.21 15:16
218
Labor supply is going up, up, up
05.5.21 13:40
219
New jobless claims fell to a fresh pandemic-era low of ...
06.5.21 15:58
220
WIFO: Arbeitsmarkt wird sich trotz Wirtschaftsaufschwun...
07.5.21 10:25
221
Payrolls rose by 266,000, sharply missing estimates
07.5.21 14:45
222
mehr gemeldete offene Stellen als vor der Krise
09.5.21 10:26
223
RE: mehr gemeldete offene Stellen als vor der Krise
10.5.21 09:37
224
Eurozone-Industrie-PMI erreicht im April neues Allzeith...
10.5.21 15:46
225
Eurozone-Aufschwung gewinnt im April an Fahrt
10.5.21 16:10
226
Hchster Wert der ZEW-Konjunkturerwartungen seit Februa...
11.5.21 13:12
227
China's aging population
11.5.21 15:49
228
Deutlich weniger Arbeitslose als vor einem Jahr
11.5.21 21:00
229
EU erwartet fr sterreich BIP-Wachstum um 3,4 Prozent
13.5.21 09:55
230
WIFO: Konjunkturaussichten verbessern sich
14.5.21 12:11
231
Chinas Wirtschaft schaltet einen Gang zurck
18.5.21 07:40
232
Wirtschaft in Euro-Zone wchst strker als erwartet
21.5.21 14:13
233
ffnungen zeigen Wirkung auf Arbeitsmarkt
23.5.21 10:01
234
Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn um 1,8 Prozent gesc...
25.5.21 11:02
235
Beschleunigtes Eurozone-Wirtschaftswachstum dank strks...
25.5.21 12:12
236
ifo Geschftsklimaindex deutlich gestiegen
25.5.21 12:53
237
BIP im Euroraum um 0,6% gesunken und Erwerbsttigkeit u...
25.5.21 13:33
238
Produktion zog im Mrz in sterreich krftig an
26.5.21 07:31
239
Industrie sterreichs eilt im Mai von Rekord zu Rekord
30.5.21 09:51
240
+51k Arbeitslose vs. 2019
31.5.21 07:58
241
Deutsche Wirtschaft ist startklar fr den Aufschwung
31.5.21 08:22
242
Engpass bei Metallen und Bauholz bremst Aufschwung aus ...
31.5.21 08:54
243
sterreich erholt sich besser als erwartet
31.5.21 13:51
244
Konsumeinbruch lie Sparquote auf 14,5 Prozent klettern
01.6.21 07:35
245
Arbeitslosigkeit sank im Mai weiter
01.6.21 11:03
246
RE: Arbeitslosigkeit sank im Mai weiter
01.6.21 11:14
247
Bank Austria erwartet vor allem 2022 krftigen Aufschwu...
02.6.21 08:22
248
US-Privatsektor schafft fast eine Million Stellen
04.6.21 07:59
249
U.S. jobs report disappoints again
04.6.21 17:35
250
"Der Markt ist total berhitzt": Wie es zu den derzeit ...
07.6.21 07:26
251
Gesamtzahl der unselbststndigen Beschftigung bereits ...
07.6.21 08:16
252
Eurozone-Industrie eilt im Mai von Rekord zu Rekord
07.6.21 09:25
253
Servicesektor sorgt im Mai fr beschleunigten Eurozone-...
07.6.21 09:40
254
Unerwartetes Auftragsminus fr deutsche Industrie
08.6.21 07:29
255
Japans Wirtschaft weniger stark geschrumpft als angenom...
08.6.21 07:59
256
Arbeitslosigkeit sinkt auf Niveau von 2015
09.6.21 07:15
257
Weltbank erhht Prognose fr globales Wirtschaftswachst...
09.6.21 07:27
258
WIFO: Zgige Konjunkturerholung zeichnet sich ab
10.6.21 13:03
259
Arbeitsminister Kocher: "Am Jobmarkt herrscht wieder Op...
11.6.21 09:20
260
Wegen groer Nachfrage: Lufthansa fliegt mit Jumbo-Jets...
13.6.21 22:02
261
Industrieproduktion bereits heuer auf Vorkrisenniveau
14.6.21 09:33
262
Industrieproduktion in Eurozone stieg im April strker ...
15.6.21 07:39
263
Schaut fr sterreich nicht so schlecht aus
15.6.21 08:17
264
Arbeitsmarkt: Im Mai mehr Stellenausschreibungen als vo...
16.6.21 08:46
265
Rckgang der Arbeitslosenzahlen verlangsamt sich
16.6.21 09:42
266
Arbeitskrftemangel beschftigt pltzlich viele Lnder
22.6.21 09:10
267
ffnungen lassen Arbeitslosigkeit weiterhin sinken
23.6.21 10:42
268
Mai zum Vorkrisenniveau
23.6.21 15:06
269
Euro-Wirtschaft mit strkstem Wachstum seit 2006
24.6.21 07:36
270
RE: Euro-Wirtschaft mit strkstem Wachstum seit 2006
24.6.21 09:23
271
Wifo und IHS erwarten krftige Wirtschaftserholung 2021...
24.6.21 11:18
272
RE: Wifo und IHS erwarten krftige Wirtschaftserholung ...
24.6.21 12:14
273
      RE: Wifo und IHS erwarten krftige Wirtschaftserholung ...
24.6.21 13:20
274
      RE: Wifo und IHS erwarten krftige Wirtschaftserholung ...
24.6.21 14:49
275
Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus 24.06.2021 +77
24.6.21 11:35
276
RE: Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus 24.06.2021 +77
24.6.21 11:56
277
ifo Geschftsklima steigt deutlich (Juni 2021)
25.6.21 10:00
278
Aufschwung der deutschen Wirtschaft gewinnt im Juni wie...
28.6.21 10:34
279
Strkstes Eurozone-Wirtschaftswachstum seit 15 Jahren
28.6.21 10:52
280
Beschftigung wieder ber Vorkrisenniveau
28.6.21 12:16
281
RE: Beschftigung wieder ber Vorkrisenniveau
28.6.21 12:29
282
Corona in der Entwicklung der Stromlast praktisch nicht...
28.6.21 13:22
283
Industrie-Aufschwung setzt sich fort, offene Stellen au...
29.6.21 07:29
284
Weltbank hebt Wachstumsprognose fr China auf 8,5 Proze...
29.6.21 11:52
285
Wirtschaftsstimmung In Euro-Zone so gut wie seit 21 Jah...
30.6.21 08:00
286
konom Felbermayr: "Die USA wachsen Europa geradezu dav...witziginteressant
30.6.21 08:14
287
RE: konom Felbermayr:
30.6.21 08:21
288
Die Arbeitslosigkeit geht nur langsam zurck
30.6.21 08:36
289
109k offene Stellen
01.7.21 11:32
290
IWF prognostiziert USA heuer sieben Prozent Wachstum
02.7.21 07:55
291
Mit 3,8 Millionen Beschftigten wieder das Beschftigun...
02.7.21 14:06
292
June jobs report: Economy adds back 850,000 payrolls
02.7.21 19:25
293
WIFO: Lcke zum Wachstumspfad vor der Krise wird bis 20...
03.7.21 11:05
294
Einkaufsmanagerindex sterreichs steigt im Juni dank Au...
05.7.21 11:25
295
Deutschland: Wachstum in der Industrie gewinnt wieder a...
05.7.21 12:55
296
Eurozone-Industrie verzeichnet im Juni Rekordwachstum
06.7.21 13:51
297
Arbeitslosenzahl nochmals gesunken
06.7.21 17:10
298
Grter Auftragseinbruch fr deutsche Industrie seit Ap...
07.7.21 07:07
299
Inflation
07.7.21 07:26
300
Wirtschaftsaufschwung setzt sich fort Lagebeurteilung...
07.7.21 10:06
301
EU erwartet in sterreich 2021 Wachstum um 3,8 Prozent
07.7.21 18:26
302
The Growth Scare Anniversary
11.7.21 11:43
303
Inflation!
13.7.21 17:15
304
RE: Inflation!
13.7.21 20:25
305
China boomt
14.7.21 09:21
306
Kocher: Positiver Trend am Arbeitsmarkt
14.7.21 09:56
307
Chinas Wirtschaft wchst weiter stark
15.7.21 12:35
308
Auftragsbestand der deutschen Industrie auf Rekordnivea...
20.7.21 07:36
309
IV erklrt Pandemie aus konomischer Sicht fr beendet
21.7.21 07:59
310
RE: IV erklrt Pandemie aus konomischer Sicht fr been...
21.7.21 15:08
311
      RE: IV erklrt Pandemie aus konomischer Sicht fr been...
21.7.21 16:33
312
      RE: IV erklrt Pandemie aus konomischer Sicht fr been...
21.7.21 19:47
313
      RE: IV erklrt Pandemie aus konomischer Sicht fr been...
21.7.21 21:56
314
      RE: IV erklrt Pandemie aus konomischer Sicht fr been...
22.7.21 21:46
315
      RE: IV erklrt Pandemie aus konomischer Sicht fr been...
21.7.21 19:44
316
IHS-Prognose: Nach Corona-Schock bis 2025 solider Wachs...
22.7.21 07:51
317
EZB passt Ausblick an neue Strategie an - Ultralockerer...
22.7.21 16:56
318
Neue Viruswelle dmpft britisches Wachstum unerwartet s...
25.7.21 09:16
319
EZB erhhte Wachstumsprognose 2021 fr Euroraum auf 4,7...
25.7.21 09:28
320
Deutschland verzeichnet im Juli Rekord-Wirtschaftswachs...
26.7.21 15:06
321
Strkstes Eurozone-Wirtschaftswachstum seit 21 Jahren
26.7.21 15:26
322
      ifo Index gesunken (Juli 2021)
26.7.21 17:14
323
      RE: ifo Index gesunken (Juli 2021)
26.7.21 19:04
324
      RE: Strkstes Eurozone-Wirtschaftswachstum seit 21 Jahr...
27.7.21 06:01
325
Situation am Arbeitsmarkt entspannte sich im ersten Hal...
29.7.21 11:06
326
sterreichs BIP wuchs im zweiten Quartal
30.7.21 15:03
327
BIP erstmals wieder knapp ber dem Vorkrisenniveau
02.8.21 17:48
328
Industriestimmung in Eurozone nach Rekordhoch etwas ein...
03.8.21 14:03
329
Corona-Kurzarbeit deutlich rcklufig
05.8.21 07:35
330
Handel erreicht auch ohne Supermrkte fast wieder Vorkr...
05.8.21 07:53
331
Deutsche Wirtschaft lsst Krise hinter sich
06.8.21 11:06
332
Starker US-Arbeitsmarkt
06.8.21 19:57
333
Jobwunder? Soviele offene Stellen wie seit 2009 nicht m...
07.8.21 07:57
334
Aufschwung der Industrie sterreichs verliert im Juli a...
09.8.21 09:17
335
Strkstes Eurozone-Wirtschaftswachstum seit Juni 2006
09.8.21 09:45
336
      BIP im Euroraum um 2,0% und in der EU um 1,9% gestiegen
09.8.21 10:00
337
WIFO: Aufschwung der heimischen Wirtschaft hlt an, Dyn...
10.8.21 10:39
338
BioNTech Vaccine to Give German Economy Extraordinary B...
10.8.21 17:08
339
Historisches Infrastrukturpaket passiert US-Senat
11.8.21 07:55
340
ZEW-Konjunkturerwartungen fallen erneut
11.8.21 09:29
341
China schwcher
17.8.21 10:23
342
Europas Wirtschaft wchst krftig
18.8.21 08:30
343
sterreichs Handel setzt mehr um als im Vorkrisenjahr 2...
22.8.21 12:36
344
BIP im Euroraum um 2,0% gestiegen und Erwerbsttigkeit ...
23.8.21 07:47
345
Germany: GDP recovered rapidly during 2Q21
24.8.21 12:20
346
RE: Germany: GDP recovered rapidly during 2Q21
24.8.21 12:24
347
ifo Geschftsklimaindex gesunken
25.8.21 12:53
348
RE: ifo Geschftsklimaindex gesunken
25.8.21 13:09
349
Erstmals seit einem Jahr weniger Deutschland-Exporte na...
26.8.21 11:52
350
Geldregen bei DAX-Firmen
27.8.21 07:57
351
Nur noch 45.600 Personen in Corona-Kurzarbeit
28.8.21 11:29
352
Wachstum der Industrie sterreichs schwcht sich im Aug...
30.8.21 07:22
353
Eurozone im August: Wirtschaftswachstum bleibt nah am 1...
30.8.21 07:35
354
Germany: labour market continues to improve solidly
31.8.21 15:13
355
Rekordwachstum der indischen Wirtschaft trotz Coronawel...
01.9.21 08:54
356
sterreichs Industrie wchst seit 20 Jahren ber Euro-S...
01.9.21 14:18
357
Arbeitslosigkeit in Eurozone und EU im Juli zurckgegan...
02.9.21 08:24
358
347.312 im August ohne Job - 75.598 Personen weniger be...
02.9.21 09:57
359
sterreichs Wirtschaft nhert sich Niveau vor Pandemie
02.9.21 12:11
360
August jobs report: Payrolls rise by disappointing 235,...
03.9.21 14:44
361
Deutsche Industrie berrascht mit Rekordauftrgen
07.9.21 08:19
362
Arbeitslosigkeit auf Vorkrisenniveau
07.9.21 11:52
363
Die ZEW-Konjunkturerwartungen fallen, Lage verbessert s...
07.9.21 12:29
364
Auenhandel zu Jahresmitte wieder ber Vorkrisenniveau
08.9.21 08:22
365
Japans Wirtschaft strker gewachsen als erwartet
09.9.21 07:49
366
sterreich boomt
09.9.21 10:54
367
Arbeitskrftemangel im Handel
09.9.21 12:14
368
EZB kauft bisserl weniger
09.9.21 15:01
369
The Worlds Shippers Are Earning the Most Money Since 2...interessant
12.9.21 21:01
370
Rekord bei offenen Stellen im Handel, Tourismus und Zei...
13.9.21 09:02
371
BIP im Euroraum um 2,2% gestiegen und Erwerbsttigkeit ...
13.9.21 14:54
372
Arbeitslosigkeit sinkt, ist aber noch ber Vorkrisenniv...
14.9.21 12:45
373
U.S. Consumer Price Growth Cools, Smallest Gain in Seve...
14.9.21 16:45
374
Bank Austria sieht sterreichs Wirtschaft heuer deutlic...
16.9.21 10:06
375
Chinas Wirtschaft schwchelt im August
16.9.21 10:20
376
Deutschland vor strkstem Aufschwung seit Wiedervereini...
17.9.21 12:52
377
Eurozone verzeichnet trotz leichter Abschwchung anhalt...
17.9.21 13:24
378
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,6%
17.9.21 13:48
379
Arbeitslosigkeit erstmals unter Vorkrisenniveau
21.9.21 10:49
380
Oecd erwartet mehr Wachstum in der Eurozone
22.9.21 09:58
381
Internationale Lieferschwierigkeiten kosten sterreichs...
22.9.21 10:23
382
US-Wirtschaft wchst so langsam wie seit einem Jahr nic...
24.9.21 10:01
383
Industrie erlebt eine Flaschenhals-Rezession
24.9.21 11:29
384
RE: Industrie erlebt eine Flaschenhals-Rezession
24.9.21 11:37
385
Eurozone im September: Lieferengpsse und strkster Pre...
26.9.21 11:55
386
WIFO und IHS drften Konjunkturprognose nach oben revid...
28.9.21 20:55
387
sterreichs Industrie robust im Aufwind
29.9.21 08:20
388
China Orders Top Energy Firms to Secure Supplies at All...
30.9.21 22:23
389
Arbeitslosigkeit in der Eurozone geht erneut zurck
01.10.21 07:33
390
Im September 338.514 ohne Job - Rckgang um 17 Prozent
01.10.21 12:37
391
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,5%
03.10.21 08:55
392
Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und...
05.10.21 10:30
393
"Ein Schock": Auftragseinbruch in der deutschen Industr...
07.10.21 08:33
394
RE:
07.10.21 09:13
395
Wifo/IHS: Corona dmpft die Wirtschaftserholung 2021/22
08.10.21 13:21
396
RE: Wifo/IHS: Corona dmpft die Wirtschaftserholung 202...
08.10.21 13:30
397
September jobs report: Economy adds back disappointing ...
08.10.21 15:51
398
Lufthansa sieht Erholung im Geschftsverkehr
11.10.21 11:34
399
RE: Lufthansa sieht Erholung im Geschftsverkehr
11.10.21 12:05
400
Nachlassende Nachfrage und Lieferprobleme sorgen in der...
11.10.21 19:54
401
Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und...
12.10.21 11:05
402
IWF: Erholung der Weltwirtschaft verliert etwas an Kraf...
13.10.21 07:43
403
ZEW-Konjunkturerwartungen: Lage und Erwartungen fallen
14.10.21 07:55
404
Chinas Exporte boomen unerwartet
14.10.21 09:55
405
reaching fresh pandemic-era low
14.10.21 20:02
406
Deutsches Wirtschaftswachstum bricht stark ein
15.10.21 07:34
407
Supply-Chain Stress May Have Peaked Already
18.10.21 07:08
408
China: 4,9 Prozent Wachstum im dritten Quartal
18.10.21 07:49
409
Abstand zum Arbeitslosigkeitsniveau der Vergleichswoche...
19.10.21 14:35
410
Arbeitslosenzahlen besser als vor der Krise? Ein Aspekt...
20.10.21 10:20
411
RE: Abstand zum Arbeitslosigkeitsniveau der Vergleichsw...
20.10.21 13:08
412
Industrieproduktion ber Vorkrisenniveau, Beschftigung...
22.10.21 09:15
413
Erste Anzeichen fr Stagnation in deutscher Wirtschaft
24.10.21 10:27
414
Lieferprobleme drcken das ifo Geschftsklima
25.10.21 13:29
415
Eurozone im Oktober: Lieferengpsse sorgen fr schwchs...
27.10.21 05:35
416
Engpsse bremsen deutschen Aufschwung
27.10.21 11:04
417
Germany: labour market improves further
28.10.21 13:38
418
Zinsen unverndert
28.10.21 14:15
419
GDP sterreich Q3 +4,8% yoy
29.10.21 10:14
420
Erfreuliche Nachrichten kommen von den Energiemrkten
29.10.21 10:31
421
RE: Erfreuliche Nachrichten kommen von den Energiemrkt...interessant
29.10.21 10:47
422
RE: Erfreuliche Nachrichten kommen von den Energiemrkt...
29.10.21 10:52
423
RE: GDP sterreich Q3 +4,8% yoy
29.10.21 16:05
424
      RE: GDP sterreich Q3 +4,8% yoy
01.11.21 19:41
425
Privater Konsum treibt Wirtschaftswachstum
02.11.21 08:57
426
Arbeitslosigkeit unter Niveau von 2019 gesunken
02.11.21 10:52
427
Kocher: Ungewhnliche Dynamik
02.11.21 12:55
428
Mittelfristige Prognose 2022 bis 2026: Starker privater...
02.11.21 12:28
429
Federal Reserve to begin slowing its pace of asset purc...
03.11.21 21:15
430
EZB: Hhere Zinsen im nchsten Jahr unwahrscheinlich
04.11.21 07:31
431
Arbeitslosigkeit in Eurozone und EU ist nur leicht rck...
04.11.21 07:39
432
USA verzeichnet Rckgang der Arbeitslosenantrge
04.11.21 20:56
433
Geschfte erzielen mehr Umsatz als vor der Krise
06.11.21 18:19
434
Lieferprobleme drcken Eurozone-Wachstum auf Sechs-Mona...
09.11.21 07:22
435
US-Inflation so hoch wie seit ber 30 Jahren nicht mehr
11.11.21 06:32
436
Deutsche "Wirtschaftsweise" senken Konjunkturprognose
11.11.21 07:44
437
KV-Lhne fr Lkw-Fahrer steigen um rund 5 Prozent
11.11.21 11:55
438
Winter is coming but it should be mild
12.11.21 15:13
439
U.S. manufacturing output races to 2-1/2-year high
16.11.21 20:33
440
Auftragspolster der deutschen Industrie erreicht Rekord...
17.11.21 10:29
441
sterreich verzeichnet mit 3,3 Prozent das grte Wachs...
17.11.21 10:35
442
U.S. Supply-Chain Crisis Is Already Easing
18.11.21 22:14
443
430 Milliarden Euro: Japan schnrt Rekord-Konjunkturpak...
20.11.21 08:22
444
Deutsche Industrie sieht schwierigen Winter
22.11.21 13:47
445
Corona und Lieferengpsse dmpfen ifo Geschftsklima
24.11.21 11:46
446
Good news on the labor market front
24.11.21 15:20
447
AMS-Chef Kopf: Arbeitslosenzahlen derzeit nicht so wil...
29.11.21 08:19
448
RE: AMS-Chef Kopf: Arbeitslosenzahlen derzeit nicht so...
29.11.21 09:22
449
      RE: AMS-Chef Kopf: Arbeitslosenzahlen derzeit nicht so...witzig
29.11.21 10:39
450

ZEW-Erwartungen gehen erheblich zurck

ie ZEW-Konjunkturerwartungen fr Deutschland fallen in der aktuellen Oktoberumfrage 2020 sehr stark und liegen mit 56,1 Punkten um 21,3 Punkte unterhalb des Vormonatswertes. Die Einschtzung der konjunkturellen Lage fr Deutschland hat sich jedoch erneut verbessert. Der Lageindikator betrgt im Oktober minus 59,5 Punkte. Dies ist ein Anstieg um 6,7 Punkte im Vergleich zum September.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen liegen noch sehr deutlich im positiven Bereich. Die groe Euphorie der Monate August und September scheint aber verflogen zu sein. Die zuletzt stark gestiegene Zahl der Corona-Infektionen lsst die Unsicherheit ber die weitere wirtschaftliche Entwicklung ansteigen. Hinzu kommt die Aussicht auf einen Brexit ohne Handelsvertrag zwischen EU und Grobritannien. Auch die gegenwrtige Situation vor den Prsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten steigert die Unsicherheit, kommentiert ZEW-Prsident Prof. Achim Wambach, Ph.D., die aktuellen Erwartungen.

Die Erwartungen der Finanzmarktexpertinnen und Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sinken ebenfalls sehr stark. Der Erwartungsindikator fr das Eurogebiet liegt in der Oktober-Umfrage bei 52,3 Punkten. Dies sind 21,6 Punkte weniger als im Vormonat. Der Indikator fr die aktuelle Konjunkturlage im Eurogebiet steigt hingegen um 4,3 Punkte auf einen Wert von minus 76,6 Punkten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Industrie strker von Coronakrise betroffen als gedacht

Das Konjunkturbarometer der Industriellenvereinigung ist zwar im Plus, die Aussichten bleiben aber trb. Der Wertschpfungsverlust der Industrie durch die Coronakrise liegt mittlerweile bei acht Milliarden Euro.

https://www.diepresse.com/5882208/industrie-starker-von-coronakrise-betroffen-als-gedacht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jobless claims: Another 898,000 Americans filed new unemployment claims last week

Here were the main metrics from the report, compared to Bloomberg estimates:

Initial jobless claims, week ended Oct. 10: 898,000 vs. 825,000 expected and 845,000 during the prior week

Continuing jobless claims, week ended Oct. 3: 10.018 million vs. 10.550 million expected and 11.183 million during the prior week

https://finance.yahoo.com/news/jobless-claims-coronavirus-unemployment-week-ended-october -10-2020-183353138.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

U.S. retail sales beat expectations

Retail sales jumped 1.9% last month as consumers bought motor vehicles and clothing, dined out and splashed on hobbies, the Commerce Department said on Friday. That followed an unrevised 0.6% increase in August. Economists polled by Reuters had forecast retail sales would rise 0.7% in September.

https://finance.yahoo.com/news/wrapup-1-u-retail-sales-123641466.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Recovery Boosts World Outlook as Consumers Perk Up

Third quarter GDP growth disappointed; retail still strong
Industrial production and investment growth accelerated

Gross domestic product climbed 4.9% in the third quarter from a year ago, according to data released in Beijing Monday. Thats lower than economists forecast, but faster than the 3.2% expansion seen in the second quarter. Retail sales expanded 3.3% in September, industrial production grew 6.9% in the month and investment growth accelerated to 0.8% in the nine months to the end of the quarter.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-10-18/china-s-rebound-helps-to-stabilize-a-s hattered-world-economy

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Krisenbedingte Arbeitslosigkeit ging leicht zurck, absolute Zahlen sind gestiegen

Wien Diese Woche waren in sterreich 413.241 Personen beim Arbeitsmarktservice (AMS) als jobsuchend vorgemerkt, das waren um rund 4.000 mehr als in der Vorwoche (409.356). Von den aktuell Betroffenen sind 348.354 arbeitslos und 64.887 in Schulung, teilte das Arbeitsministerium am Dienstag mit. Gegenber dem Vorjahreszeitpunkt gibt es damit 71.000 Jobsuchende mehr das bedeutet eine geringfgig niedrigere krisenbedingte Arbeitslosigkeit als in den Vorwochen (damals 72.000).

https://www.derstandard.at/story/2000121057738/krisenbedingte-arbeitslosigkeit-ging-leich t-zurueck-absolute-zahlen-stiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jobless claims: Another 787,000 Americans filed new unemployment claims last week

New jobless claims unexpectedly dipped below 800,000 last week, but still remained historically high as hundreds of thousands of more Americans were put out of work during the ongoing pandemic.

The U.S. Department of Labor released its weekly unemployment insurance claims report at 8:30 a.m. ET Thursday. Here were the main metrics from the report, compared to Bloomberg estimates:

Initial jobless claims, week ended Oct. 17: 787,000 vs. 870,000 expected and a downwardly revised 842,000 during the prior week

Continuing jobless claims, week ended Oct. 10: 8.373 million vs. 9.625 million expected and a downwardly revised 9.397 million during the prior week

At 787,000 new jobless claims came in below 1 million for an eighth straight week, but at a level that still handily topped the pre-pandemic one-week record of 671,000 from 1982.

https://finance.yahoo.com/news/jobless-claims-coronavirus-unemployment-week-ended-october -17-2020-183553988.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: Steigende Coronavirus-Infektionszahlen drcken Servicesektor ins Minus, Industrie hingegen weiter krftig im Aufwind

Dank der abermals krftigen Steigerung der Industrieproduktion blieb die deutsche Wirtschaft auch im Oktober auf Wachstumskurs. Dass die Wirtschaft derzeit jedoch zweigeteilt ist, zeigt der Rckgang der Geschftsttigkeit im Servicesektor, ausgelst durch die neuen Restriktionen und die zunehmende Unsicherheit infolge der zweiten Infektionswelle mit dem Coronavirus.

Der IHS Markit Flash Deutschland Composite Index Produktion sank gegenber September lediglich um 0,2 Punkte auf 54,5 und signalisierte damit anhaltend krftiges Wachstum.

Die Entwicklung auf Sektorenebene lief allerdings weiter auseinander. Whrend die Industrieproduktion mit der hchsten Rate seit Februar 2011 ausgeweitet wurde, mussten die Dienstleister erstmals seit Juni wieder leichte Geschftseinbuen hinnehmen.

Im Servicesektor wirkten sich die neuen Restriktionen und die zunehmende Unsicherheit in Folge der wieder steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus negativ auf die Nachfrage aus.

Dies und der beschleunigte Rckgang der Exportneuauftrge sorgten fr das erste Minus beim Gesamt-Auftragseingang seit vier Monaten. Im Gegensatz dazu verbuchten die Hersteller vor allem dank boomender Auslandsbestellungen aus Asien (oftmals China), den USA und Europa einen Rekordzuwachs beim Neugeschft.

Die Auftragsbestnde legten insgesamt zum dritten Mal hintereinander und so rasant zu wie zuletzt vor zweieinhalb Jahren. In der Industrie stapelten sie sich so zgig wie seit Dezember 2017 nicht mehr, im Servicesektor nahmen sie nicht mehr ganz so stark ab wie zuletzt.

Bei der Beschftigung war die Entwicklung genau umgekehrt. Hier fiel der vierte Personalzuwachs in Folge bei den Dienstleistern so stark aus wie letztmals vor Ausbruch der Coronavirus-Pandemie, whrend in der Industrie erneut Stellen gestrichen wurden. Insgesamt sanken die Beschftigtenzahlen in der deutschen Wirtschaft zum achten Mal hintereinander, wenngleich mit der niedrigsten Rate seit Beginn der Entlassungswelle im Mrz.




Die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen stiegen im Oktober erstmals seit Februar wieder an, und zwar in beiden Sektoren. Bei den Dienstleistern wurden die Angebotspreise etwas strker angehoben, da hier auch die Kosten im Monatsverlauf krftiger gestiegen sind als in der Industrie. Im verarbeitenden Gewerbe verteuerten sich die Einkaufspreise erstmals seit anderthalb Jahren wieder minimal, was einige Unternehmen auf die anziehende Nachfrage nach Rohmaterialien und daraus resultierende Lieferengpsse zurckfhrten.

Dies zusammen mit dem krftigeren Produktionsund Auftragswachstum sowie dem abgeschwchten Abbau der Vormateriallager sorgte dafr, dass der Flash Deutschland EMI Industrie gegenber September um 1,6 Punkte auf 58,0 stieg der hchste Wert seit April 2018.

Da die Anzahl der Optimisten, die der Pessimisten im Oktober abermals bertraf, blieben die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist zwar insgesamt positiv, sie schwchten sich jedoch erstmals seit sieben Monaten wieder ab.




Ausschlaggebend hierfr waren die wieder zunehmenden Sorgen hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Covid-19-Pandemie, insbesondere im Servicesektor.

Phil Smith, Associate Director bei IHS Markit und Autor des Flash-PMI, kommentiert:

Die deutsche Wirtschaft hlt sich angesichts der zweiten Corona-Infektionswelle erfreulicherweise ziemlich wacker, wie der Oktober-Flash zeigt. Obwohl einige Dienstleistungsunternehmen unter den neuen Restriktionen und der zunehmenden Unsicherheit im Zusammenhang mit der zweiten Welle leiden, hielten sich die Geschftseinbuen hier insgesamt noch in Grenzen. Gleichzeitig hat die boomende Industrie der Konjunktur ordentlich Auftrieb verliehen.




Folglich sieht es zunehmend nach einer Wirtschaft der zwei Geschwindigkeiten aus. Das verarbeitende Gewerbe ist bisher weniger stark von den neuen Restriktionen betroffen als der Servicesektor und hat zudem enorm vom wieder florierenden Welthandel profitiert.

Da sich immer mehr Industrieunternehmen dem Wachstumsniveau von vor der CoronavirusPandemie nhern oder es sogar schon erreicht haben, wird ein dauerhafter Aufschwung ab jetzt zunehmend schwieriger. So sind die Erwartungen der Hersteller im Oktober auch erstmals seit sieben Monaten wieder leicht gesunken. Dennoch, Sorgenkind Nummer eins bleibt der Dienstleistungssektor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Eurozone verzeichnet im Oktober wieder leichten Wachstumsrckgang

Die Wirtschaftsleistung der Eurozone ist im Oktober wieder leicht geschrumpft. So wurde das beschleunigte Produktionswachstum in der Industrie von den verschrften Geschftseinbuen im Servicesektor infolge der wieder steigenden CoronaInfektionszahlen berkompensiert. Einziger Lichtblick war Deutschland, whrend Frankreich und die brigen von der Umfrage erfassten Lnder wieder in die Rezession abrutschten.

Der Stellenabbau verlangsamte sich zwar, doch einige Frhindikatoren verschlechterten sich: Der Auftragseingang wies wieder ein Minus aus, und die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist sanken auf den tiefsten Wert seit Mai. Der Deflationsdruck schwchte sich indes ab, da sich der Kostenauftrieb beschleunigte.

Der IHS Markit Flash Eurozone Composite Index Produktion sank im Oktober zum dritten Mal hintereinander und bte gegenber September einen weiteren Punkt auf 49,4 ein. Damit schrumpfte die Eurozone-Wirtschaft erstmals seit Juni wieder leicht. Zwar notiert der Index aktuell deutlich ber dem Allzeittief whrend des Hhepunkts der CoronaPandemie im zweiten Quartal 2020, mit dem neuerlichen Rckgang steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass die Eurozone auch im vierten Quartal schrumpft.

Auf Sektorenebene lief die Entwicklung zunehmend auseinander. Dank krftig steigender Neuauftrge wurde die Industrieproduktion im Oktober so stark ausgeweitet wie zuletzt im Januar 2018. Im Gegensatz dazu vermeldete der Servicesektor zum zweiten Mal hintereinander Geschftseinbuen, die noch dazu so gravierend ausfielen wie seit Mai nicht mehr. Die Monate whrend des Hhepunkts des Corona-Lockdowns zwischen Mrz und Mai 2020 ausgenommen, verzeichneten die Dienstleister sogar den strksten Geschftsrckgang seit acht Jahren. berdies gingen die Neuauftrge im Servicesektor mit beschleunigter Rate zurck.

Auch auf Lnderebene liefen die Entwicklungen auseinander Deutschlands Wirtschaft wuchs den vierten Monat in Folge und mit nahezu unvermindertem Tempo weiter, was der aktuelle Flash mit 54,5 nach 54,7 im September zeigt. Whrend die Industrieproduktion hier mit der dritthchsten Rate seit Umfragebeginn 1996 ausgeweitet wurde, vermeldete der Servicesektor erstmals seit Juni wieder Geschftseinbuen.

Frankreichs Wirtschaft schrumpfte zum zweiten Mal hintereinander und mit beschleunigter Rate, was der dortige Flash mit aktuell 47,3 nach 48,5 im September zeigt. Im Servicesektor kam es den zweiten Monat in Folge zu Geschftseinbuen, das Produktionswachstum in der Industrie verlor an Fahrt.

In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern sank die Wirtschaftsleistung im Oktober mit Ausnahme der Monate whrend des Hhepunkts der Corona-Pandemie - so rasant wie zuletzt Anfang 2013, Die krftige Steigerung der Industrieproduktion wurde hier von der beschleunigten Talfahrt des Servicesektors mehr als berkompensiert.

Der achte Stellenabbau in Folge verlangsamte sich gegenber dem April-Rekord weiter und fiel so schwach aus wie seit Beginn der Entlassungswelle im Mrz nicht mehr. Insgesamt sanken die Beschftigtenzahlen jedoch noch immer strker als jemals zuvor vor Ausbruch der Pandemie.

In der Industrie fiel der Jobabbau strker aus als im Servicesektor. In Deutschland sank die Beschftigung zwar weiter, wenngleich sich die Lage am Arbeitsmarkt der Stabilisierung annherte. In Frankreich und in den brigen von der Umfrage erfassten Lndern ging die Beschftigung ebenfalls zurck.

Mit ein Grund fr den erneuten Jobabbau waren die verbreiteten berkapazitten, wofr der erneute Rckgang der Auftragsbestnde ein untrgliches Zeichen ist. Dieser beschrnkte sich allerdings auf den Servicesektor, whrend die Auftragsbestnde in der Industrie so stark zunahmen wie zuletzt im Februar 2018 (angefhrt von Deutschland). Auch dies ist ein weiterer Beleg fr die auseinanderlaufenden Trends auf Sektorenebene.

Der Deflationsdruck schwchte sich im Oktober weiter ab. So fiel der achte Rckgang der Verkaufsbzw. Angebotspreise insgesamt so verhalten aus wie zuletzt im Februar. In der Industrie wurden die Verkaufspreise erstmals seit Juni 2019 sogar wieder leicht angehoben, im Servicesektor wurden die Angebotspreise hingegen erneut reduziert. In Deutschland stieg der Preisdruck am strksten, hier wurden die durchschnittlichen Verkaufspreise erstmals seit Februar wieder erhht.

Die Einkaufspreise legten erstmals seit Februar wieder zu, und zwar sowohl in der Industrie als auch im Servicesektor.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist sanken auf den tiefsten Wert seit Mai, wobei sie sich in beiden Sektoren verschlechterten, am strkten im Servicesektor. Frankreich war in dieser Kategorie diesmal Schlusslicht.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-PMI:

Angesichts des neuerlichen Wachstumsrckgangs im Oktober infolge der zweiten CoronaInfektionswelle steigt das Risiko, dass die Eurozone wieder in die Rezession abrutscht.

Unsere aktuelle Umfrage zeigt eine Wirtschaft der zwei Geschwindigkeiten: Auf der einen Seite die Industrie, die dank der anziehenden globalen Nachfrage und einem boomenden Auftragseingang so stark wchst wie zuletzt Anfang 2018. Auf der anderen Seite der Servicesektor, der immer strker unter den verschrften Corona-Restriktionen leidet, vor allem das schwer gebeutelte Gastgewerbe, wo die Nachfrage wegbricht.

Auf Lnderebene ist die Kluft noch grer: Whrend Deutschland von seinem Industriesektor profitiert, der momentan den drittstrksten Aufschwung seit Umfragebeginn vor knapp 25 Jahren verzeichnet, hat sich die Talfahrt der brigen Eurozone-Lnder beschleunigt.

Der Abwrtstrend blieb insgesamt zwar moderat und weitaus weniger gravierend als im zweiten Quartal 2020, doch drfte die Aussicht auf eine erneute Rezession nicht nur den Druck auf die EZB erhhen, zustzliche Anreize zu setzen. Steigen drfte auch der Druck auf die nationalen Regierungen, die Auswirkungen der Corona-Restriktionen abzumildern. Diese wurden im Oktober ja nicht nur in der gesamten Region verschrft - sie drften im November sogar weiter verstrkt werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex sinkt (Oktober 2020)

Die Stimmung unter den Unternehmenslenkern hat sich etwas eingetrbt. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Oktober auf 92,7 Punkte gesunken, nach 93,2 Punkten im September. Dies ist der erste Rckgang nach fnf Anstiegen in Folge. Die Unternehmen blicken deutlich verhaltener auf die Entwicklung in den kommenden Monaten. Ihre aktuelle Situation beurteilten sie hingegen nochmals besser als im Vormonat. Die Nervositt der deutschen Wirtschaft steigt wieder.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschftsklimaindikator erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich angekommen. Deutlich mehr Firmen waren mit ihrer aktuellen Geschftslage zufrieden. Der zuletzt aufgekommene Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate hat aber einen merklichen Rckschlag erhalten. Die Unternehmen konnten ihre Kapazittsauslastung deutlich von 75,3 auf 79,8 Prozent steigern.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschftsklima hingegen merklich verschlechtert. Die Dienstleister waren weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Lage. Zudem ist bei den Erwartungen der Optimismus der Vormonate wieder verschwunden.

Im Handel ist Geschftsklimaindikator leicht gesunken. Whrend die Hndler merklich pessimistischer auf die kommenden Monate schauen, waren sie mit den laufenden Geschften deutlich zufriedener.

Auch im Bauhauptgewerbe ist die Aufwrtsbewegung des Geschftsklimas erstmal gestoppt. Die Unternehmen korrigierten ihre sehr guten Einschtzungen zur aktuellen Lage deutlich nach unten. Auch ihre Erwartungen fielen etwas pessimistischer aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

-14% erscheint mir eigentlich erstaunlich geringer Einbruch:


Minus auch im September: 14 Prozent weniger Nchtigungen

Weil auslndische Gste massiv fehlen, setzt sich Tourismus-Flaute ungebrochen fort. "Urlaub daheim" federt Negativ-Trend ab

https://kurier.at/wirtschaft/minus-auch-im-september-14-prozent-weniger-naechtigungen/401 078052

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Knapp 3.000 Arbeitslose mehr als in der Vorwoche

Der Anstieg in den absoluten Zahlen sei vor allem durch das Saisonende im Tourismus zu erklren, hie es vom Ministerium. In dem Sektor seien derzeit 57.647 Personen auf Arbeitssuche, das seien rund 2.100 mehr als in der Vorwoche. Die krisenbedingte Arbeitslosigkeit sei dagegen etwas zurckgegangen. So waren gegenber dem Vorjahreszeitpunkt aktuell 69.000 Personen mehr arbeitslos.

Wir verzeichnen im Vergleich zur Vorwoche einen Rckgang der krisenbedingten Arbeitslosigkeit von 71.000 auf 69.000 Arbeitslose. Gleichzeitig zeigen fr diese Jahreszeit typische saisonale Effekte ihre Wirkung", so Arbeitsministerin Christine Aschbacher laut Aussendung.

https://www.diepresse.com/5888314/knapp-3000-arbeitslose-mehr-als-in-der-vorwoche

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

- Chinas economy is largely back to normal except for a few sectors (travel, leisure)
- Job market conditions are normalizing; consumers are reducing savings and increasing spending
- Fiscal and monetary policy impulses have started to fade

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Q3 GDP: US economic activity rose at a record 33.1% annualized pace

Here were the main metrics from the report, compared to consensus estimates compiled by Bloomberg:

3Q GDP, annualized quarter-over-quarter: 33.1% vs. 32.0% expected, -31.4% in the second quarter

3Q Personal Consumption: 40.7% vs. 38.9% expected, -33.2% in the second quarter

3Q GDP Price Index: 3.6% vs. 2.9% expected, -1.8% in the second quarter

3Q Core Personal Consumption Expenditures, quarter-over-quarter: 3.5% vs. 4.0% expected, -0.8% in the second quarter

https://finance.yahoo.com/news/q3-gdp-gross-domestic-product-usa-coronavirus-pandemic-181 533194.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO: Rebound im III. Quartal 2020: BIP-Anstieg von 11,1%

Wien (OTS) - Gem der aktuellen Schnellschtzung des WIFO expandierte die sterreichische Wirtschaftsleistung im III. Quartal 2020 gegenber dem Vorquartal um 11,1%. Damit setzte nach dem deutlichen Einbruch im II. Quartal der erwartete Rebound ein. Mit der Lockerung der zur Eindmmung der COVID-19-Pandemie gesetzten Manahmen wurden ein Anstieg der Konsumnachfrage der privaten Haushalte sowie ein Zuwachs in der Wertschpfung der Dienstleistungsbereiche verzeichnet. Auch die Industriekonjunktur und die Exportnachfrage erholten sich und nahmen gegenber dem II. Quartal zu.

Wichtige Information

Seit Ende September 2020 wird die Quartalsrechnung von Statistik Austria erstellt und publiziert. Die WIFO-Schnellschtzung baut auf dieser Rechnung auf und liefert eine Schtzung fr das darauffolgende Quartal. Diese umfasst das BIP sowie einige wichtige Komponenten in der Form von saison- und arbeitstagsbereinigten Vernderungsraten gegenber dem Vorquartal (Kennzahl laut Eurostat-Vorgabe).

Die Daten dieser Rechnung sind eine erste Schtzung und als solche mit Unsicherheiten und einem mglichen Revisionsbedarf verbunden.

Am 30. November 2020 wird von Statistik Austria die Quartalsrechnung fr das BIP und Detailergebnisse fr das III. Quartal 2020 auf Basis vollstndigerer Daten verffentlicht.

Nach dem Einbruch im II. Quartal 2020 (‑12,1%) erfolgte erwartungsgem ein deutlicher Anstieg der sterreichischen Wirtschaftsleistung im Vorquartalsvergleich. Gem ersten Berechnungen stieg das BIP im III. Quartal 2020 um 11,1% gegenber der Vorperiode (Kennzahl laut Eurostat-Vorgabe). Damit lag die in dieser Art berechnete heimische Wirtschaftsleistung um 5,3% unter dem Vorjahresquartal. Die durch die Folgen der COVID-19-Pandemie ausgelsten Rckgnge in der gesamtwirtschaftlichen Wertschpfung konnten mit der aktuellen positiven Entwicklung im III. Quartal nicht vollstndig kompensiert werden.

Ein hnliches Bild zeigt sich auch in folgenden Komponenten des BIP: Die Wertschpfung in der Industrie (NACE B bis E) stieg im III. Quartal um 13% (nach ‑14,3% im II. Quartal), in der Bauwirtschaft um 6,4% (nach ‑9,7%). Die Marktdienstleistungen, welche zu einem berwiegenden Teil aus der von der Krise stark betroffenen Bereichen Handel, Verkehr und Tourismus sowie den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen bestehen, verzeichneten im III. Quartal einen deutlichen Anstieg: +14,5% nach ‑14,8% im II. Quartal. Spiegelbildlich wurden durch Nachholeffekte der privaten Haushalte auch in der Konsumnachfrage (einschlielich privater Organisationen ohne Erwerbszweck) starke Zuwchse verzeichnet (+11,8% nach ‑12,3% im II. Quartal).

Etwas schleppender verlief die Entwicklung der Investitionsnachfrage. Die Bruttoanlageinvestitionen wurden um 4,5% ausgeweitet (II. Quartal 2020 ‑7,5%). Auch die auenwirtschaftliche Dynamik war von einer Erholung geprgt, die Exporte nahmen um 10,4% zu (nach ‑13,2%), die Importe um 6,2% (nach ‑13,2%).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Starkes BIP-Wachstum in Deutschland und Italien

Der deutscher Wirtschaftsminister Peter Altmaier hebt die Konjunkturprognose fr das laufende Jahr trotz des Teil-Lockdowns im November leicht an.

Wie das Wirtschaftsministerium heute in Berlin mitteilte, wird mit einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland von 5,5 Prozent gerechnet. Anfang September hatte das Wirtschaftsministerium noch ein Minus von 5,8 Prozent vorhergesagt. Ende April war noch mit einem Einbruch des BIP in Deutschland von 6,3 Prozent gerechnet worden.

Auch die italienische Wirtschaft erholte sich im Sommer besser als erwartet. Das BIP sei im dritten Quartal um 16,1 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das nationale Statistikamt Istat heute in Rom nach einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 11,1 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung noch um 13,0 Prozent geschrumpft.

https://orf.at/stories/3187317/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wirtschaft in Euro-Zone nach Einbruch stark gewachsen

Die Wirtschaft der Euro-Zone ist im Sommer nach dem CoV-bedingten Einbruch im Frhjahr stark gewachsen. Die Wirtschaftsleistung (BIP) lag im dritten Quartal um 12,7 Prozent hher als im Vorquartal, wie das Statistikamt Eurostat heute in Luxemburg mitteilte. Fachleute hatten zwar mit einer krftigen Erholung gerechnet, im Schnitt aber lediglich einen Zuwachs um 9,6 Prozent erwartet.

https://orf.at/stories/3187326/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zweiter Lockdown kostet deutsche Wirtschaft 19 Mrd.

Der ab morgen geltende einmonatige Lockdown in Deutschland infolge der Coronavirus-Krise kommt der deutschen Wirtschaft nach Berechnungen von Expertinnen und Experten teuer zu stehen. Er werde ihr rund 19,3 Milliarden Euro kosten, ermittelte das Deutsche Institut fr Wirtschaftsforschung (DIW) fr die Zeitung Welt am Sonntag.

https://orf.at/stories/3187531/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aschbacher: Krisenbedingte Arbeitslosigkeit im Oktober leicht gesunken
Saisonal bedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit in absoluten Zahlen im Oktober

Wien (OTS) - Wir konnten heuer ber 550.000 Menschen wieder in Beschftigung bringen und die Arbeitsaufnahmen seit Mai deutlich steigern. Das war in den letzten Wochen und Monaten ein gutes Signal, das zeigt, dass der Arbeitsmarkt trotz Corona-Pandemie in Bewegung ist. Die krisenbedingte Arbeitslosigkeit ist im Oktober auf rund 70.000 Personen gesunken. Gleichzeitig spren wir am Arbeitsmarkt, dass die Ausbreitung der Pandemie und die damit notwendigen Manahmen des zweiten Lockdowns deutlich merkbar sind. Mit gezielten Manahmen wie der Corona-Kurzarbeit und der Corona-Joboffensive, sowie weiteren Instrumenten wie bspw. dem Neustartbonus, sind wir fr die kommenden Wochen und Monate gerstet.

Seit Mitte April ist die krisenbedingte Arbeitslosigkeit rcklufig, ohne jedoch die Zuwchse der Vormonate ausgleichen zu knnen. Die Folge der Weltwirtschaftskrise auf der Corona-Pandemie ist ein Anstieg der registrierten Arbeitslosigkeit auf von 358.396 (+70.363 gegenber Ende Oktober 2019). Hinzu kommen 65.354 beim AMS als Schulungsteilnehmer/innen registrierte Personen. Die Zahl der Vorgemerkten betrgt somit Ende Oktober 423.750, das bedeutet einen Anstieg gegenber dem Vorjahr um +69.724 bzw. +19,7%.

Gegenber dem Vormonat Ende September 2020 erhhte sich die Arbeitslosigkeit um +11.489 und auch die AMS Schulungsteilnahmen nehmen zu (+3.408). Dieser Anstieg der Arbeitslosigkeit folgt dem blichen Saisonmuster der vergangenen Jahre. Dies zeigt sich daran, dass der prozentuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenber dem Vorjahr Ende Oktober geringer ist als noch im September.

Die Entwicklung am Arbeitsmarkt hat auch Auswirkungen auf die Beschftigtenzahlen, die derzeit nur geschtzt werden knnen. Der geschtzte Rckgang bei den unselbstndigen Beschftigungsverhltnissen Ende Oktober betrgt rund -43.000. Ende Oktober 2020 sind 358.396 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. Die Zahl der Arbeitslosen steigt Ende Oktober um +24,4% bzw. +70.363 Personen im Vergleich zum Vorjahr. Inklusive der Personen in einer AMS-Schulung betrgt die Zahl der Vorgemerkten Ende Oktober 423.750, das bedeutet einen Anstieg gegenber dem Vorjahr um +69.724 bzw. +19,7%. In AMS Schulung werden aktuell 64.354 Personen gezhlt (-639 bzw. -1,0% gegenber Ende Oktober 2019).

Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition liegt bei geschtzten 8,7%, das ist ein Anstieg von +1,7%-Punkten gegenber dem Oktober 2019. Die Arbeitslosenquote nach internationaler Erhebungsmethode gem EUROSTAT liegt fr September 2020 bei 5,5% (+1,1%-Punkte). sterreich liegt im europischen Vergleich an der elften Stelle bei der Arbeitslosenquote.

Merklich berdurchschnittliche Zuwchse der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen Ende Oktober Personen ohne sterreichische Staatsbrgerschaft (+31,6%).Die Arbeitslosigkeit von Mnnern steigt mit +24,7% etwas strker als die der Frauen (+24,2%).

Menschen mit Behinderungen (+13,4%) sowie ltere ab 50 Jahren (+22,2%) weisen im Vergleich zum Vorjahr eine unterdurchschnittlich ansteigende Arbeitslosigkeit auf. Aber auch die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen (15 bis 24 Jahre) wchst im Oktober mit +19,0% unterdurchschnittlich. Der Anteil der Arbeitslosen mit einer Wiedereinstellzusage im Register betrgt 7,9%.

In der Betrachtung nach Branchen zeigen sich Ende Oktober die grten Zuwchse in der registrierten Arbeitslosigkeit im Tourismus (+30,8%), gefolgt von der Baubranche (+30,1%). Dann folgen der Handel mit +25,6% Arbeitslosigkeit und das Gesundheits- und Sozialwesen (+24,0%). Die Warenproduktion (+22,7%) sowie die Arbeitskrfteberlassung (+14,5%) zeigen eine unterdurchschnittlich steigende Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr.

Steigende Arbeitslosigkeit gegenber dem Vorjahr verzeichnen alle Bundeslnder, am strksten ist der Zuwachs in Tirol (+38,9%) und Vorarlberg (+30,6%). Dann folgen Wien (+26,4%), Salzburg (+25,6%), Obersterreich (+25,4%), die Steiermark (+23,6%), das Burgenland (+20,4%), Niedersterreich (+18,9) sowie Krnten (+9,5%).

Ende Oktober 2020 standen beim AMS 64.666 sofort verfgbaren offenen Stellen (-11.511 oder -15,1%) zur Verfgung. Insgesamt konnten 2020 bereits 557.785 Personen aus AMS-Vormerkung heraus wieder Arbeit aufnehmen. Die Arbeitsaufnahmen aus AMS-Vormerkung reduzierten sich in der zweiten Mrzhlfte deutlich und lagen auch im April unter den Werten des Vorjahres. Ab Mai 2020 liegen die Arbeitsaufnahmen bereits wieder deutlich ber den Vorjahresmonaten.

Geschtzte 3.768.000 Personen, das sind rund 43.000 Personen weniger als im Oktober 2019 bzw. -1,1%, befanden sich Ende Oktober 2020 in unselbstndigen Beschftigungsverhltnissen.

Am Lehrstellenmarkt zeigt sich Ende Oktober sterreichweit eine Lehrstellenlcke von 513 gemeldeten Lehrstellen (-669). Den 7.832 sofort verfgbaren Lehrstellensuchenden (ohne Teilnehmerinnen und Teilnehmer der berbetrieblichen Lehrausbildung) standen 7.319 gemeldete, sofort verfgbare Lehrstellen gegenber. Die Zahl der Lehrstellensuchenden ist hher als im Vorjahr, das Angebot an Lehrstellen hingegen ist konstant. In Wien und Niedersterreich suchen Ende Oktober 2020 weiterhin deutlich mehr Jugendliche eine Lehrstelle als offene Lehrstellen angeboten werden. In Wien bersteigt die Nachfrage mit rund 10 Lehrstellensuchenden, die einer sofort verfgbaren offenen Lehrstelle gegenberstehen, das Angebot deutlich. Demgegenber sind in Obersterreich, Salzburg und Tirol deutlich mehr offene Lehrstellen verfgbar als Lehrstellensuchende gemeldet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Turning to Asia and over the weekend we saw Chinas official October PMIs, which printed a touch better than expectations. The manufacturing PMI came in at 51.4 (vs. 51.3 expected) while non-manufacturing came in at 56.2 (vs. 56.0 expected) bringing the composite reading to 55.3 (vs. 55.1 last month). The Caixin manufacturing PMI this morning printed at 53.6 (vs. 52.8 expected), the highest since Jan 2011.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

"Rasante" Erholung: Deutsche Industrie wchst krftig

Die deutsche Industrie hat trotz der Corona-Pandemie einen guten Lauf. Der Einkaufsmanagerindex kletterte im Oktober um 1,8 auf 58,2 Punkte, teilte das Institut IHS Markit am Montag auf Basis endgltiger Daten zu seiner Firmenumfrage mit. Damit liegt das Barometer auf dem hchsten Stand seit Mrz 2018 und weit ber der Marke von 50, ab der es Wachstum signalisiert. Die Betriebe verzeichneten das strkste Auftragsplus seit Beginn der Umfrage 1996.

https://www.derstandard.at/story/2000121364740/deutsche-industrie-waechst-kraeftig-rasant e-erholung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der wegen der CoV-Pandemie seit Dienstag geltende zweite Lockdown in sterreich wird die heimische Wirtschaft heuer und kommendes Jahr strker in Mitleidenschaft ziehen als bisher angenommen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) geht fr 2020 nun von 7,7 Prozent BIP-Einbruch aus statt der noch im Oktober angenommenen 6,8 Prozent minus. Und 2021 drfte die Wirtschaft nur um 2,8 statt 4,4 Prozent wachsen.

0,6 Prozentpunkte dieses zustzlichen Einbruchs im heurigen Jahr seien auf den Bereich Beherbergung und Gastronomie zurckzufhren, der Rest vor allem auf (freiwilligen) Konsumverzicht in anderen Bereichen, erklrte das WIFO heute in einem Update zu seiner Herbstprognose und seiner jngsten Mittelfristprognose.

https://orf.at/stories/3188397/



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

October jobs report: Economy added 638,000 jobs as unemployment rate fell to 6.9%

U.S. employers brought back more jobs than expected in October and the unemployment rate improved by a greater than anticipated margin.

Non-farm payrolls: +638,000 vs. +580,000 expected and a revised +672,000 in September

Unemployment rate: 6.9% vs. 7.6% expected and 7.9% in September

https://finance.yahoo.com/news/october-jobs-report-nonfarm-payrolls-labor-department-coro navirus-pandemic-195633097.html



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Exporte mit grtem Wachstum seit mehr als eineinhalb Jahren

Im Oktober plus 11,4 Prozent zum Vorjahr. Handelsbilanzberschuss mit USA weiter gewachsen.

Die chinesischen Wirtschaft erholt sich immer strker von der Corona-Krise. Die Exporte wuchsen im Oktober berraschend krftig um 11,4 Prozent binnen Jahresfrist und damit so stark wie seit 19 Monaten nicht mehr, wie aus Daten der Zollbehrde am Samstag hervorging. Auch die Importe zeigten mit einem Plus von 4,7 Prozent ein solides Wachstum, auch wenn sie langsamer als im September und als von Analysten erwartet zulegten. Es ist das zweite Wachstum in Folge.

https://kurier.at/wirtschaft/chinas-exporte-mit-groesstem-wachstum-seit-mehr-als-eineinha lb-jahren/401090043

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Derzeit 133.000 Menschen in Kurzarbeit

Derzeit sind 132.984 Menschen in Kurzarbeit, teilte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (VP) heute mit. Vorerst halten sich die Unternehmen noch zurck, im Oktober und Anfang November seien nur 15.844 Antrge eingelangt. Bis 20. November knnen vom Lockdown betroffene Betriebe noch rckwirkend Antrge stellen. Das Ministerium geht davon aus, dass bei der Kurzarbeit eine hhere Nachfrage folgt.

Zugleich teilte Aschbacher mit, dass derzeit 437.421 Personen ohne Job sind, das sind um 12.521 mehr als in der Vorwoche bzw. 79.000 mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Aschbacher wiederholte die Befrchtung, dass die Arbeitslosigkeit bis Jahresende auf ber 500.000 Menschen steigen knnte.

Die krisenbedingte Arbeitslosigkeit knnte noch um 20.000 Arbeitssuchende hher ausfallen als bisher. Von den Menschen ohne Job waren 370.981 arbeitslos und 66.440 in Schulung.

36.000 fanden im Oktober neuen Job
Positiv sei, dass trotz wirtschaftlicher Probleme im Oktober 36.000 Personen einen Job gefunden haben. Es seien Zigtausende offene Stellen beim AMS gemeldet, auerdem wrden viele Arbeitspltze direkt vermittelt.

https://orf.at/stories/3189239/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO: Wirtschaftsentwicklung im III. Quartal von Nachholeffekten geprgt

Wien (OTS) - Die Dynamik der Weltwirtschaft ist nach wie vor von der COVID-19-Pandemie und den zu ihrer Eindmmung gesetzten Manahmen bestimmt. Nach dem BIP-Einbruch in den USA und im Euro-Raum im II. Quartal wurde im III. Quartal ein Rebound verzeichnet. Die Vertrauensindikatoren liegen weiterhin auf niedrigem Niveau, signalisieren jedoch Erholungstendenzen in der Industrie. Auch in sterreich wuchs die Wirtschaftsleistung im III. Quartal 2020 deutlich. Nachholeffekte schlugen sich besonders in einem Anstieg des Konsums der privaten Haushalte und der Wertschpfung der Dienstleister nieder. Der Beschftigungsabbau verlangsamte sich, betrug im Oktober aber nach vorlufigen Zahlen immer noch 1% gegenber dem Vorjahr. Die Inflation erhhte sich im September leicht.

"Im III. Quartal 2020 wurde die Konjunkturdynamik von Nachholeffekten bestimmt. Nach den Einschrnkungen im II. Quartal war sowohl in sterreich als auch im Euro-Raum insgesamt ein Rebound zu verzeichnen", so die Autoren des aktuellen WIFO-Konjunkturberichtes Sandra Bilek-Steindl.

Die Weltwirtschaft steht anhaltend im Zeichen der COVID-19-Pandemie. Im Herbst zogen steigende Infektionszahlen in vielen Lndern abermals einschrnkende Manahmen nach sich. Vor dem Hintergrund der schwachen Konjunktur drckte die weltweite Abnahme der Rohlnachfrage weiterhin die Rohlpreise, der HWWI-Index der Weltmarktrohstoffpreise sank im Oktober im Vorjahresvergleich.

Nachdem das BIP sowohl in den USA als auch im Euro-Raum im II. Quartal eingebrochen war, wurden im III. Quartal wieder deutliche Zuwchse verzeichnet (USA +7,4%, Euro-Raum +12,7%).

In den USA verbesserten sich im Oktober die Stimmung der Industrie laut Einkaufsmanagerindex (ISM) und das Konsumentenvertrauen (laut Conference Board und University of Michigan). Im Euro-Raum und in Deutschland zeigt sich hingegen ein uneinheitliches Bild: Whrend die Vorlaufindikatoren der Industrie aufwrtsgerichtet sind, geben jene fr den privaten Konsum und die Dienstleistungen eine verhaltene Entwicklung wieder.

Auch in sterreich nahm die Wirtschaftsleistung mit dem Rebound im III. Quartal zu, das BIP stieg gem ersten Berechnungen gegenber dem Vorquartal um 11,1%. Mit der Lockerung der zur Eindmmung der COVID-19-Pandemie gesetzten Manahmen wurde ein Anstieg insbesondere der Konsumnachfrage der privaten Haushalte sowie der Wertschpfung der Dienstleistungsbereiche verzeichnet. Aber auch der produzierende Bereich und die Exporte zogen krftig an.

Nach dem massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit im Frhjahr stabilisierte sich die Lage weiter, die Arbeitslosenquote (nationale Berechnungsmethode, saisonbereinigt) lag Ende Oktober nach vorlufigen Zahlen bei 9,4%. Auch der Beschftigungsabbau verlangsamte sich, betrug nach vorlufiger Schtzung im Oktober aber immer noch 1% gegenber dem Vorjahr.

Trotz des Rckganges der Treibstoffpreise zog die Inflation in sterreich im September leicht an. Gem Verbraucherpreisindex (VPI) betrug die Teuerung 1,5%, laut harmonisiertem Verbraucherpreisindex (HVPI) 1,3%. Damit war der Preisauftrieb in sterreich erneut hher als im Durchschnitt des Euro-Raumes (‑0,3%).

Abbildung 1: Die aktuelle Wirtschaftsentwicklung im Euro-Raum auf der WIFO-Website

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bisserl sehr optimistisch:

The Next Phase of the V

We remain constructive on the prospects for macro and markets in 2021. On the macro side, we think that the global economy will enter the next phase of the V-shaped recovery. In the first stage, the global economy has reached pre-COVID-19 output levels, a milestone we expect to pass this quarter. By 2Q21, we envision the economy getting back on its pre-COVID-19 path (i.e., where GDP would have been absent the COVID-19 shock).

A synchronous global recovery: At 6.4%Y, our 2021 global growth forecast remains above consensus (5.3%Y), a stance bolstered by the news on vaccines and antibody treatments. We are more bullish than consensus because we believe that the COVID-19 shock has not dampened private sector risk appetite significantly, while policy stimulus has proved to be more than a backstop.

We think that a global synchronous recovery, last seen in 2017, will unfold in 2021. While rising COVID-19 cases may lead to tighter restrictions and weigh on DM activity in the near term, EM growth will continue to accelerate. Emerging from the winter, the easing of restrictions will lift growth in DMs, which will join the rest of the world from March/April 2021. While the consumer has been driving the recovery so far, we expect the capex cycle to kick in from 2Q21.

Morgan Stanley

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Japans Wirtschaft meldet sich mit Rekordwachstum zurck

ie japanische Wirtschaft hat sich mit einem Rekordwachstum aus der Coronarezession zurckgemeldet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Sommerquartal auf das Jahr hochgerechnet um 21,4 Prozent, wie aus den am Montag verffentlichten Regierungsdaten hervorgeht. Von Reuters befragte konomen hatten lediglich mit einem Zuwachs von 18,9 Prozent gerechnet.

https://www.diepresse.com/5898093/japans-wirtschaft-meldet-sich-mit-rekordwachstum-zuruck

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

BIP im Euroraum um 12,6% und Erwerbsttigkeit um 0,9% gestiegen
BIP in der EU um 11,6% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,9% gestiegen

Wachstum des BIP im Euroraum und in der EU

Im Vergleich zum Vorquartal ist das saisonbereinigte BIP im dritten Quartal 2020 im Euroraum um 12,6% und in der EU um 11,6% gestiegen. Dies geht aus einer Schnellschtzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht wird. Dies waren bei Weitem die strksten Zuwchse seit Beginn der Zeitreihe 1995 und eine Erholung gegenber dem zweiten Quartal 2020. Im zweiten Quartal 2020 war das BIP im Euroraum um 11,8% und in der EU um 11,4% gesunken.

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres ist das saisonbereinigte BIP im dritten Quartal 2020 im Euroraum um 4,4% und in der EU um 4,3% gesunken, was eine teilweise Erholung nach -14,8% bzw. -13,9% im Vorquartal darstellt.

Im Verlauf des dritten Quartals 2020 stieg das BIP in den Vereinigten Staaten gegenber dem Vorquartal um 7,4% (nach -9,0% im zweiten Quartal 2020). Gegenber dem Vorjahresquartal sank das BIP um 2,9% (nach -9,0% im Vorquartal).

Wachstum der Erwerbsttigkeit im Euroraum und in der EU

Die Zahl der Erwerbsttigen ist im dritten Quartal 2020 gegenber dem Vorquartal sowohl im Euroraum als auch in der EU um 0,9% gestiegen. Dies waren die strksten Anstiege seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1995. Im zweiten Quartal 2020 war die Erwerbsttigkeit im Euroraum um 2,9% und in der EU um 2,7% gesunken.




Gegenber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres sank die Erwerbsttigkeit im dritten Quartal 2020 im Euroraum um 2,0% und in der EU um 1,8%, nach -3,1% bzw. -2,9% im zweiten Quartal 2020.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kocher: Lockdown knnte pro Woche bis 1,5 Milliarden Euro kosten

Die genauen Folgen des zweiten Lockdown seien zwar noch nicht abschtzbar, der Chef des Instituts fr Hhere Studien (IHS), Martin Kocher, schtzt jedoch, dass die Kosten rund eine bis 1,5 Milliarden Euro pro Woche ausmachen knnten. Ohne Lockdown wren die Schden aber noch grer, so der konom im 1-Mittagsjournal des ORF-Radio.

"Die Alternativen sind schlechter als das, was jetzt passiert", sagte Kocher. Die Regierung habe derzeit zum Glck noch Spielraum im Budgetrahmen fr weitere Manahmen, da fr die bisherigen Coronahilfen mehr budgetiert als bisher ausgezahlt wurde.

https://www.diepresse.com/5898309/kocher-lockdown-konnte-pro-woche-bis-15-milliarden-euro -kosten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Industrie fhrt Produktion hoch

Die chinesische Industrie hat ihren Erholungskurs im Oktober ungeachtet der zweiten Coronawelle bei wichtigen Handelspartnern fortgesetzt. Sie steigerte ihre Produktion erneut um 6,9 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Zugleich meldeten die Einzelhndler steigende Umstze, was auf einem robusten Konsum hindeutet: Diese wuchsen um 4,3 Prozent, das bisher grte Plus in diesem Jahr.

https://www.diepresse.com/5898095/chinas-industrie-fahrt-produktion-hoch

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

613.602 Personen ohne Job oder in Kurzarbeit

Die Arbeitslosigkeit ist weiter im Steigen. 443.465 Personen sind derzeit beim AMS vorgemerkt, davon sind 376.465 arbeitslos und 67.000 in Schulung. Das ist ein Zuwachs von 6.044 Jobsuchenden binnen einer Woche. Die krisenbedingte Arbeitslosigkeit hat um 3.700 auf 82.708 Menschen zugenommen, sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (VP) heute bei einer Pressekonferenz in Wien. In Kurzarbeit befinden sich 170.137 Personen.

Die Ministerin verwies heute darauf, dass die Pandemie den Arbeitsmarkt weiterhin stark trifft. Mit der mittlerweile bewhrten Corona-Kurzarbeit gelingt es uns, viele Arbeitspltze und somit Einkommen zu sichern, so Aschbacher heute. Bisher seien rund 5,2 Mrd. Euro fr die Kurzarbeit ausbezahlt und acht Milliarden Euro bewilligt worden.

Seit Anfang November htten 39.000 Personen wieder einen Job gefunden. Das zeigt, dass die Dynamik am Arbeitsmarkt auch in Krisenzeiten nach wie vor hoch ist, erklrte Aschbacher.

https://orf.at/stories/3190142/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Warum die Schweizer Wirtschaft besser durch die Krise kommt

Das Coronavirus grassiert in der Schweiz hnlich stark wie in sterreich. Der Einbruch der heimischen Wirtschaft drfte trotzdem doppelt so stark sein wie bei den Nachbarn

https://www.derstandard.at/story/2000121812430/warum-die-schweizer-wirtschaft-besser-durc h-die-krise-kommt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Warum die Schweizer Wirtschaft besser durch die Krise kommt
>
>Das Coronavirus grassiert in der Schweiz hnlich stark wie in
>sterreich. Der Einbruch der heimischen Wirtschaft drfte
>trotzdem doppelt so stark sein wie bei den Nachbarn
>
>https://www.derstandard.at/story/2000121812430/warum-die-schweizer-wirtschaft-besser-durc h-die-krise-kommt

Die Schweiz profitiert auerdem in dieser Krise von ihrem starken Finanz- und Versicherungssektor. Anders als in der Finanzkrise sind Banken diesmal kaum betroffen.

Offensichtlich haben wir in sterreich einen schwachen Finanz- und Versicherungssektor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

According to preliminary results, the Eurozone manufacturing, services and composite PMI fell to 53.6, 41.3 and 45.1, respectively, in November, from corresponding levels of 54.8, 46.9 and 50.0 in October. The indices also decreased in France (49.1, 38.0 and 39.9) and Germany (57.9, 46.2 and 52.0)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aschbacher: "Situation am Arbeitsmarkt ist ernst"

Die Zahl der Menschen in Kurzarbeit ist seit der Vorwoche um 49.000 auf 219.000 Personen gestiegen. Auch die Zahl der Arbeitslosen erhhte sich weiter.

https://www.diepresse.com/5902275/aschbacher-situation-am-arbeitsmarkt-ist-ernst


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex sinkt (November 2020)

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschftsklimaindex ist im November auf 90,7 Punkte gesunken, nach 92,5 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im Oktober. Der Rckgang war vor allem auf deutlich pessimistischere Erwartungen der Unternehmen zurckzufhren. Auch ihre aktuelle Lage bewerteten sie etwas weniger gut. Die Geschftsunsicherheit ist gestiegen. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft unterbrochen.

Das Verarbeitende Gewerbe ist der Lichtblick in diesem Monat. Das Geschftsklima hat sich verbessert. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Lage deutlich besser. Die Auftragseingnge stiegen, wenn auch langsamer als im Vormonat. Der Ausblick auf die kommenden Monate fiel jedoch merklich weniger optimistisch aus.

Im Dienstleistungssektor hat der Geschftsklimaindikator merklich nachgegeben. Er liegt erstmals seit dem Juni wieder im negativen Bereich. Die zuletzt gute Lageeinschtzung hat sich deutlich eingetrbt. Zudem blicken erheblich mehr Unternehmen pessimistisch auf die kommenden Monate. Die Indikatoren im Bereich Hotels und Gastgewerbe sind regelrecht abgestrzt.

Im Handel hat sich das Geschftsklima verschlechtert. Die Unternehmen waren mit ihrer aktuellen Lage weniger zufrieden. Auch die Erwartungen trbten sich merklich ein. Insbesondere die Einzelhndler berichteten von deutlich weniger gut laufenden Geschften.

Im Bauhauptgewerbe hat der Index leicht nachgegeben. Die Baufirmen bewerteten ihre aktuelle Lage etwas besser als im Vormonat. Ihre Erwartungen hingegen fielen etwas pessimistischer aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

-3,9% yoy.

Deutsche Wirtschaft feierte ber Sommer krftiges Comeback

Das Wachstum im dritten Quartal war hher als erwartet. Den Hauptanteil hatten hhere privatn Konsumausgaben und stark gestiegene Exporte. Zum Jahresende drfte die Erholung aber vorerst enden.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Zeitraum Juli bis September im Vergleich zum zweiten Quartal um 8,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nach vorlufigen Daten war die Behrde von einem Plus von 8,2 Prozent ausgegangen.

Im Jahresvergleich hinterlie die Coronakrise allerdings tiefe Spuren. Im Vergleich zum dritten Quartal 2019 schrumpfte die Wirtschaftsleistung in Europas grter Volkswirtschaft preisbereinigt um 3,9 Prozent.

https://www.diepresse.com/5902081/deutsche-wirtschaft-feierte-uber-sommer-kraftiges-comeb ack

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Stromverbrauch in sterreich: -7%

Ein Blick auf den europischen Stromverbrauch zeigt, dass vor allem Frankreich mit aktuell minus 14 Prozent und Spanien mit minus elf Prozent gegenber dem Vorjahr deutlich unter der Corona-Krise leiden. In diesen beiden Lndern spiegeln sich die Manahmen eines harten umfassenden Lockdowns im Stromverbrauch wieder. In Deutschland (minus zwei Prozent) und Tschechien (null Prozent) ist die Pandemie jedoch kaum im Stromverbrauch abzulesen


Stromverbrauch in sterreich: Lockdown und milder November kosten sieben Prozent
APG-Strom-Analyse: Neuerlicher Lockdown drckt Stromverbrauch in sterreich um sieben Prozent ins Minus. Im Europavergleich hlt Frankreich mit minus 14 Prozent den Rekordwert

Wien (OTS) - Die kalte Jahreszeit bedingt, dass im Winter traditionell mehr Strom verbraucht wird. Die Schlieung des Einzelhandels ist jedoch deutlich im Stromverbrauch abzulesen. Nach den ersten Wochen Teil- bzw. einer Woche (KW 47) hartem Lockdown im November hinkt der Stromverbrauch gegenber dem Vergleichszeitraum um sieben Prozent hinterher. Angesichts des Hhepunkts der Corona-Krise im Mai, in dem der Stromverbrauch bis zu 15 Prozent ins Minus rutschte, kann man aber aktuell von einer Stabilisierung auf niedrigerem Niveau verglichen zum Vorjahr sprechen. Ein weiterer Grund, warum aktuell weniger Strom als im Vorjahr verbraucht wurde, ist der wesentlich mildere November verglichen zur Vorjahrsperiode, sagt Gerhard Christiner, technischer Vorstand der APG. Die geringere Stromnachfrage spiegelt sich auch im Strompreis wider. Mit rund 32 Euro pro MWh liegt der wchentliche Strompreis in der Kalenderwoche 44 um fast zehn Euro unter dem Wert von 2019, ergnzt der kaufmnnische Vorstand Thomas Karall. Beide Vorstnde betonen, dass die aktuellen Rahmenbedingungen keine Auswirkungen auf die sichere Stromversorgung haben.

Ein Blick auf den europischen Stromverbrauch zeigt, dass vor allem Frankreich mit aktuell minus 14 Prozent und Spanien mit minus elf Prozent gegenber dem Vorjahr deutlich unter der Corona-Krise leiden. In diesen beiden Lndern spiegeln sich die Manahmen eines harten umfassenden Lockdowns im Stromverbrauch wieder. In Deutschland (minus zwei Prozent) und Tschechien (null Prozent) ist die Pandemie jedoch kaum im Stromverbrauch abzulesen (siehe Grafik Stromverbrauch europavergleich).

Erzeugung aus Erneuerbaren weiterhin stark

Obwohl die Erzeugung grnen Stroms im Winter traditionell abnimmt, ist der Anteil an Strom aus grner Energie immer noch hoch. Das liegt vor allem an der guten Wasserfhrung. Die Wasserlaufkraft der Donau lag heuer tagesweise bei bis zu 40 Prozent ber dem langjhrigen Schnitt, erklrt Christiner. Eine 100-prozentige Deckung des Stromverbrauchs durch Erneuerbare ist zur kalten Jahreszeit kaum mglich. sterreich zhlt zurzeit zu den Stromimporteuren in Europa. Im Jahresvergleich betrgt der Import fr den Monat Oktober 2020 mit 241 GWh aber nicht mal ein Viertel des Importwertes aus 2019 mit 1069 GWh. Das liegt an der guten Wasserfhrung und dem geringeren Heizbedarf wegen dem milden Herbstwetter im Oktober, sagt Christiner. Gleichzeitig kann der grne Strom aus erneuerbaren aufgrund fehlender Stromnetzkapazitten nicht umfassend nutzbar gemacht werden. Die fast tglich notwendigen Redispatch-Manahmen verursachten heuer schon Kosten in Hhe von 115 Millionen Euro (siehe Grafik Redispatch). Die geplanten Netzaus- und Umabuprojekte der APG, wie u.a. die Errichtung der Salzburgleitung, die Erneuerung der Weinviertelleitung oder auch die Stromversorgung im Zentralraum Obersterreich sind deshalb unabdingbar, um in sterreich fr eine sichere Stromversorgung, die einfachere Integration von Erneuerbaren, preisgnstigen Strom und dadurch fr einen nachhaltig starken Wirtschaftsstandort sterreich zu sorgen, konstatiert Karall.

APG verfolgt die Entwicklung des Stromverbrauchs seit Beginn der Corona-Krise und verffentlicht unter https://www.apg.at/infografiken regelmig Grafiken zu den Themen: Stromverbrauch sterreich, Stromverbrauch Europa, Import/Export, Strompreis, Erzeugung durch Erneuerbare u.v.a.m.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Flash-PMI im November: Starke Schrumpfung der Eurozone-Wirtschaft infolge von Corona-Lockdowns

Aufgrund der verschrften Manahmen zur Eindmmung der Corona-Pandemie sank die Wirtschaftsleistung der Eurozone im November markant.

Der IHS Markit Flash Eurozone Composite Index Produktion gab binnen Monatsfrist um 4,9 Punkte auf 45,1 nach - der tiefste Wert seit Mai. Mit Ausnahme der ersten beiden Quartale dieses Jahres liegt der bisherige PMI-Durchschnittswert fr das vierte Quartal mit 47,6 Punkten auf dem niedrigsten Wert seit Ende 2012 (whrend der Staatsschuldenkrise) und kennzeichnet damit einen starken BIP-Rckgang.

Der Rckschlag betraf beide von der Umfrage erfassten Sektoren gleichermaen, wobei der Servicesektor am strksten unter den Corona-Eindmmungsmanahmen litt. Whrend sich das Produktionswachstum in der Industrie im November hauptschlich wegen der sprbar nachlassenden Exportnachfrage, lediglich auf das Niveau von Juli - dem ersten Aufschwungsmonat - abschwchte, ging die Geschftsttigkeit im Dienstleistungssektor zum dritten Mal in Folge und so stark aus wie seit Mai nicht mehr zurck.

Der Auftragseingang der Industrieunternehmen wies das niedrigste Plus seit fnf Monaten aus, im Servicesektor schlug das hchste Minus seit Mai zu Buche. Im Gastgewerbe, der Reisebranche und bei Unternehmen in konsumnahen Bereichen war die Nachfrage besonders schwach, da zahlreiche Regierungen vor dem Hintergrund der zweiten Corona-Infektionswelle zustzliche Restriktionen erlieen.

Auch auf Lnderebene liefen die Entwicklungen auseinander, wobei sich Deutschland dem allgemeinen Abwrtstrend abermals widersetzte.




Mit 39,9 Punkten nach 47,5 im Oktober signalisiert der Composite-Index Frankreichs, dass die Wirtschaftsleistung im November zum dritten Mal hintereinander und so stark geschrumpft ist wie zuletzt im Mai, was die gesamte Eurozone-Konjunktur massiv belastete. Im Servicesektor ging es den dritten Monat in Folge und mit beschleunigter Rate bergab, die Industrie vermeldete erstmals seit Mai wieder einen Rckgang.

Deutschlands Wirtschaft wuchs hingegen erneut, wenngleich der dortige Composite-PMI um drei Punkte auf 52,0 sank - der niedrigste Wert seit Beginn des Aufschwungs im Juli. Das Produktionswachstum in der Industrie verlangsamte sich hier zwar, die Zuwachsrate war jedoch erneut eine der hchsten seit Umfragebeginn. Die zweiten Geschftseinbuen in Folge im Servicesektor fielen hingegen so stark aus wie zuletzt im Mai.

In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern schrumpfte die Wirtschaft im November den vierten Monat in Folge und - mit Ausnahme des Absturzes zwischen Mrz und Juni - so stark wie letztmals im Mai 2009. Die Industrieproduktion wuchs kaum noch und im Servicesektor ging es mit beschleunigter Rate bergab, sodass der Composite-PMI auf 42,4 Punkte von zuvor 47,2 sank.




Der neunte Beschftigungsrckgang in der Eurozone in Folge fiel genauso deutlich aus wie beim Tief im Oktober. Auf Lnderebene vermeldete Deutschland erstmals seit Februar wieder ein Stellenplus und in Frankreich fiel das Minus so gering aus wie seit Beginn der Pandemie nicht mehr.

In den brigen Lndern kam es hingegen zum strksten Personalabbau seit Juni.

Hauptgrund fr den insgesamt anhaltenden Stellenrckgang waren die nach wie vor vorhandenen berkapazitten, wofr der strkste Abbau der Auftragsbestnde seit Juni der beste Beleg war. Whrend die unerledigten Auftrge in der Industrie insgesamt zunahmen (angefhrt von einem krftigen Anstieg in Deutschland), beschleunigte sich der Rckgang der unerledigten Auftrge bei den Dienstleistern gegenber dem Vormonat.




Infolge der Nachfrageflaute versuchten vor allem die Serviceunternehmen ihre Umstze mit verstrkten Preisnachlssen anzukurbeln. In der Industrie wurden die Verkaufspreise hingegen wegen der steigenden Einkaufspreise so deutlich angehoben wie seit Mai 2019 nicht mehr. Dass sich die Einkaufspreise in der Industrie so stark verteuerten wie zuletzt im Januar 2019 lag den Befragten zufolge vor allem an der florierenden Nachfrage nach wichtigen Rohmaterialien und den daraus resultierenden Lieferengpssen auf breiter Front.

Demnach verlngerten sich die Lieferzeiten im November so stark wie seit Mai nicht mehr.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist erholten sich von ihrem Absturz im Oktober und erreichten den zweithchsten Wert seit Februar. In der Industrie hellte sich der Ausblick besonders deutlich auf, hier stieg der entsprechende Index auf den hchsten Wert seit Mrz 2018. Doch auch die Dienstleister zeigten sich wieder zunehmend optimistisch, was den Geschftsverlauf der kommenden zwlf Monate anbelangt. Hoffnung machten den Befragten vor allem die erfreulichen Nachrichten der letzten Wochen ber die Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffes.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-PMI:

Aufgrund der neuerlichen Manahmen zur Eindmmung der Corona-Infektionszahlen ist die Eurozone im November wieder in eine ernste Krise geschlittert. Mit den heutigen Daten steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Eurozone-BIP im vierten Quartal 2020 wieder schrumpft.

Am strksten hat es einmal mehr den Servicesektor getroffen, und zwar besonders Unternehmen aus konsumnahen Bereichen sowie das Gastgewerbe.

Allerdings hat sich die schwchelnde Nachfrage auch auf den Industriesektor negativ ausgewirkt. Gleichwohl bleibt das verarbeitende Gewerbe ein Lichtblick. Vor allem die deutschen Hersteller legen eine ermutigende Widerstandsfhigkeit an den Tag, wobei sie von einem anhaltenden Nachfrageboom profitieren.

Im Hinblick auf das kommende Jahr ist der Optimismus sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor gestiegen. In erster Linie lag das an den positiven Nachrichten ber die Entwicklung eines Impfstoffs und der Hoffnung, dass damit im neuen Jahr eine Rckkehr zur Normalitt mglich sein wird.

Bedeutsamer ist jedoch, dass die im vierten Quartal 2020 offensichtlich erneut schrumpfende Wirtschaft ein deutlicher Dmpfer fr den Aufschwung ist und den Aufholprozess verlngert. Nach einem Rckgang des BIP von 7,4% in 2020 rechnen wir fr 2021 momentan lediglich mit einem Wachstum von 3,7%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

457.197 Menschen in sterreich waren im November ohne Job
Um 25 Prozent oder 91.247 Personen mehr als vor einem Jahr - Besonders starker Anstieg im Tourismus mit +46 Prozent - In Kurzarbeit derzeit 276.370 Menschen, um 57.000 mehr als zuletzt - GRAFIK

457.197 Menschen in sterreich sind heuer im November ohne Job gewesen. Das ist innerhalb eines Jahres ein Anstieg um 24,9 Prozent oder um 91.247 Personen, teilte das Arbeitsministerium am Dienstag mit. Gegenber dem Vormonat Oktober gab es einen Zuwachs um 33.447 Menschen, gegenber voriger Woche ein Plus von rund 3.300 Personen.
Von den 457.197 Menschen ohne Job waren 390.858 beim Arbeitsmarktservice (AMS) arbeitslos gemeldet - ein Zuwachs um 30,5 Prozent oder 91.331 Personen binnen Jahresfrist. Weitere 66.339 Menschen befanden sich in einer Schulung.

Bei den vorgemerkten arbeitslosen Mnnern (206.971) war der Anstieg gegenber dem Vorjahr mit +28,8 Prozent etwas geringer als bei den Frauen (183.887) mit +32,4 Prozent. Die Zahl sofort verfgbarer offener Stellen sank im Vergleich zum Monat davor um ber 6.000 auf 58.243.

In Kurzarbeit sind derzeit 276.370 Personen, hie es am Dienstag - das sind gut 57.000 mehr als vor einer Woche.

Besonders stark stieg die Arbeitslosigkeit im Tourismus, wo aktuell 72.146 Menschen auf Arbeitssuche sind - um 46 Prozent mehr als vor einem Jahr. Etwas schwcher, aber auch sehr stark, sind die Auswirkungen im Handel mit +32,4 Prozent Anstieg binnen Jahresfrist.

Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition liegt nun bei geschtzten 9,5 Prozent, ein Anstieg von 2,1 Prozentpunkten gegenber dem November 2019. Bei Frauen lag die Quote bei 9,6 Prozent (+2,3 Prozentpunkte), bei Mnnern bei 9,3 Prozent (+2,0 Prozentpunkte).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OECD: sterreichs BIP schrumpft um acht Prozent

Die Wirtschaftsleistung sterreichs drfte heuer um acht Prozent schrumpfen, in den kommenden Jahren nur allmhlich wieder anziehen und bis Ende 2022 unter dem Vor-Krisen-Niveau bleiben. Davon geht die OECD in ihrer heute verffentlichten halbjhrlichen Konjunkturprognose aus. Im Juni war die OECD fr sterreich fr den Fall einer zweiten Welle der Pandemie noch von 7,5 Prozent BIP-Rckgang im heurigen Jahr ausgegangen.

Fr das kommende Jahr rechnen die OECD-Experten mit nur 1,4 Prozent Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) weniger als zuletzt von heimischen Konjunkturforschern erwartet und erst fr 2022 mit einem etwas krftigeren Anziehen um 2,3 Prozent.

Dabei geht die OECD fr den Privatkonsum von minus 7,9 Prozent heuer, 2,9 Prozent Zuwachs 2021 und 2,3 Prozent im Jahr 2022 aus. Die Im- und Exporte von Gtern und Dienstleistungen sieht man heuer um rund 13 Prozent schrumpfen, 2021 um vier Prozent und 2022 um viereinhalb Prozent zulegen.

10,5 Prozent des BIP Defizit erwartet
Da ein wirksamer Covid-19-Impfstoff vor der Tre stehe, werde sich die wirtschaftliche Aktivitt in sterreich in den Jahren 2021/22 erholen, aber immer noch bis Ende 2022 deutlich unter dem Trendniveau von vor der Krise liegen, so die OECD. Die signifikant gestiegene Arbeitslosenquote werde bis 2021 hoch bleiben und erst 2022 allmhlich sinken.

Schwache Steuereinnahmen und grozgige Untersttzungen wegen der Coronavirus-Krise wrden zu einem hohen Haushaltsdefizit fhren. Das Defizit des Gesamtstaats sieht die OECD heuer bei 10,5 Prozent des BIP, kommendes Jahr bei 6,7 und 2022 bei 2,6 Prozent. Der Schuldenstand des Gesamtstaates wrde damit laut Maastricht-Definition (nach 70,6 Prozent des BIP im Jahr 2019) auf 86,8 Prozent 2020, 91,9 Prozent 2021 und 92,2 Prozent 2022 zulegen, wird geschtzt.

https://orf.at/stories/3191939/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Industrie erhlt deutlich mehr Auftrge

Die deutsche Industrie hat im Oktober einen deutlichen Auftragszuwachs erzielt. Gegenber dem Vormonat gingen 2,9 Prozent mehr Bestellungen ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten einen etwa halb so starken Anstieg von im Schnitt 1,5 Prozent erwartet. Auerdem wurde der Zuwachs im Vormonat September nachtrglich von 0,5 auf 1,1 Prozent angehoben.

Gegenber dem Vorjahresmonat lagen die Auftrge im Oktober 1,8 Prozent hher. Auch das lag ber den Erwartungen von Analysten. Sogar das Niveau vor der Corona-Krise im Februar wurde um 0,8 Prozent bertroffen. In der groen Automobilindustrie lagen die Bestellungen 6,0 Prozent ber dem Vorkrisenniveau.

Aus dem Inland kamen 2,4 Prozent mehr Auftrge, aus dem Ausland waren es 3,2 Prozent mehr. Die Bestellungen aus Lndern auerhalb der Eurozone stiegen besonders stark.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anhaltend starkes Wachstum der Eurozone-Industrie im November

Mit 53,8 gab der finale IHS Markit Eurozone Einkaufsmanager Index (PMI) gegenber Oktober zwar um einen Punkt nach, die Vorabschtzung wurde jedoch um 0,2 Punkte bertroffen. Der Eurozone-Industriesektor ist damit den fnften Monat in Folge gewachsen, und die Steigerungsrate blieb ein weiteres Mal deutlich ber dem Langzeit-Durchschnittswert.

Auf Sektorenebene liefen die Entwicklungen allerdings erheblich auseinander. Whrend der Investitions- und Vorleistungsgterbereich weiter krftig wuchsen, mussten die Konsumgterhersteller erstmals seit sechs Monaten wieder moderate Geschftseinbuen hinnehmen.

Rangliste nach PMI-Indexwerten (November)
Deutschland 57,8 (Flash 57,9) 2-Monatstief
Niederlande 54,4 22-Monatshoch
Irland 52,2 3-Monatshoch
sterreich 51,7 2-Monatstief
Italien 51,5 5-Monatstief
Spanien 49,8 5-Monatstief
Frankreich 49,6 (Flash 49,1) 6-Monatstief
Griechenland 42,3 6-Monatstief

Mit Ausnahme Irlands und den Niederlanden schwchte sich das Wachstum in allen anderen von der Umfrage erfassten Lndern im November ab. Deutschland blieb in der PMI-Rangliste Spitzenreiter, gefolgt von den Niederlanden und Irland.

Solide Steigerungsraten vermeldeten auch sterreich und Italien, wohingegen die Industriesektoren Spaniens und Frankreichs geringfgig schrumpften.

Griechenland blieb mit beschleunigtem Abwrtstempo mit Abstand Schlusslicht. Das fnfte Produktionswachstum in Folge verlangsamte sich gegenber dem ZweieinhalbJahreshoch im Oktober und fiel so schwach aus wie zuletzt im Juli. Auch das fnfte Auftragsplus in Folge fiel im November niedriger aus als in den zurckliegenden vier Monaten, was auf die nachlassende Binnen- und Exportnachfrage zurckzufhren war.

Das Exportneugeschft wies das geringste Plus seit August aus, legte allerdings weiterhin solide zu, besonders in Deutschland, den Niederlanden und sterreich.

Die vierte Zunahme der Auftragsbestnde in Folge fiel erneut krftig aus. Da sich die Unternehmen auf Produktivittssteigerungen fokussierten, setzte sich der Stellenabbau zum 19. Mal hintereinander fort. Am strksten sanken die Beschftigtenzahlen diesmal in Griechenland, Deutschland und sterreich.

Im Zuge der Produktionssteigerungen und der hheren Produktionsanforderungen wurde die Einkaufsmenge mit einer der hchsten Raten seit zweieinhalb Jahren ausgeweitet. Folglich stieg der Druck auf die Lieferanten, und die durchschnittlichen Lieferzeiten verlngerten sich so deutlich wie seit sieben Monaten nicht mehr.

Da die Unternehmen wo immer mglich auf Lagerbestnde an Rohstoffen und Halbfertigprodukten zurckgriffen, sanken deren Bestnde den 22. Monat in Folge. Auch die Fertigwarenlager wurden so rasant abgebaut wie seit Ende 2009 nicht mehr.

Der Anstieg der Einkaufspreise beschleunigte sich und fiel so stark aus wie zuletzt vor knapp zwei Jahren. Alle von der Umfrage erfassten Lnder verzeichneten diesmal eine hhere Inflationsrate.

Um die Gewinnmargen zu sichern, wurden die Verkaufspreise abermals angehoben, diesmal sogar so krftig wie seit eineinhalb Jahren nicht mehr.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich weiter und fielen so optimistisch aus wie zuletzt vor ber zweieinhalb Jahren. Am zuversichtlichsten blickten diesmal die niederlndischen, italienischen und deutschen Branchenakteure in die Zukunft.

Chris Williamson, Chef-konom bei IHS Markit, kommentiert den finalen IHS Markit EurozoneIndustrie PMI:

Die Eurozone-Industrieunternehmen steigerten ihre Produktion auch im November ganz ordentlich. Obwohl sich die Steigerungsrate gegenber dem 32- Monatshoch von Oktober wegen der neuen Lockdown-Beschrnkungen abschwchte, sollte das anhaltende Produktionswachstum die Auswirkungen des Lockdowns auf die Wirtschaft abmildern, von denen der Servicesektor stark betroffen ist. Somit deuten auch die Novemberdaten darauf hin, dass die Eurozone im vierten Quartal 2020 nicht im gleichen Ausma schrumpfen wird wie im zweiten Quartal.

Deutschland blieb die Wachstumslokomotive, hier legten Produktion und Auftragseingang abermals so stark zu wie selten zuvor in den zurckliegenden 25 Jahren seit Beginn der Umfrage. Deutschland auen vor, stagnierte das Produktionswachstum nahezu, und der Auftragseingang wies erstmals seit Juni wieder ein Minus aus. Die daraus resultierende Kluft zwischen dem Produktionswachstum Deutschlands und dem der brigen Eurozone-Lnder ist momentan so gro wie nie zuvor.

Erfreulicherweise hat sich der Ausblick auf das kommende Jahre verbessert, was darauf hindeutet, dass der Aufschwung in den nchsten Monaten wieder an Fahrt gewinnen wird, wenn die Lockdown-Manahmen gelockert und die Ausgaben, insbesondere die Investitionen, infolge der jngsten Nachrichten bezglich der Impfstoffentwicklung wieder steigen. Insofern drfte die Abhngigkeit von Deutschland in Krze nachlassen, da sich die Geschftserwartungen ja wieder verbesserten oder in allen Lndern mit Ausnahme Frankreichs das der Erholung wohl weiter hinterherhinken wird - optimistisch geblieben sind.

Engpsse bei Produktionsmaterialien sorgten indes fr einen gestiegenen Preisdruck, da die Lieferanten wieder zunehmend in der Lage waren, die Preise fr zahlreiche wichtige Gter aufgrund der verstrkten Nachfrage anzuheben. Diese gestiegene Preismacht verheit Gutes fr die Gewinne und hilft dabei, die verbreiteten Deflationssorgen zu zerstreuen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Schrumpfender Servicesektor zieht die gesamte Eurozone im November ins Minus

Starke Geschftseinbuen im Servicesektor sorgten dafr, dass die Wirtschaftsleistung der Eurozone im November erstmals seit fnf Monaten wieder insgesamt geschrumpft ist. Dies signalisiert der finale IHS Markit Eurozone Composite Index (PMI), der gegenber Oktober um 4,7 Punkte auf 45,3 absackte. Immerhin wurde die Vorabschtzung um 0,2 Punkte bertroffen.

Genauer betrachtet, ging es im Servicesektor so rasant bergab wie zuletzt im Mai. Gleichzeitig fiel das fnfte Produktionswachstum in der Industrie in Folge schwcher aus als in den drei Vormonaten.

Dass die Industrieproduktion in der Eurozone zulegte, war in erster Linie auf Deutschland zurckzufhren, das damit auch das einzige Land war, in dem die Wirtschaftsleistung im November stieg. Unterm Strich wuchs die deutsche Wirtschaft jedoch mit der niedrigsten Steigerungsrate seit fnf Monaten.

In allen anderen von der Umfrage erfassten Lndern schrumpfte die Wirtschaftsleistung im November. Frankreich, Italien und Spanien steckten jeweils so tief in der Krise wie zuletzt im Mai, lediglich in Irland hielten sich die Wachstumseinbuen in Grenzen.

Dass die Eurozone im November wieder ins Minus rutschte, war den Befragten zufolge vor allem auf die anhaltenden Beschrnkungen zur Eindmmung der Corona-Pandemie zurckzufhren. Wegen der Einschrnkungen der Bewegungsfreiheit und der sozialen Kontakte wies folglich auch der Auftragseingang den strksten Rckgang seit Mai aus.

Besonders schwach war die Nachfrage im Gastgewerbe und im Tourismus, und auch beim Exportneugeschft verbuchten die Unternehmen erstmals seit drei Monaten wieder einen Rckgang.

Rangliste Composite Output Index November:

Deutschland 51,7 (Flash: 52,0) 5-Monatstief
Irland 47,7 2-Monatstief
Italien 42,7 6-Monatstief
Spanien 41,7 6-Monatstief
Frankreich 40,6 (Flash: 39,9) 6-Monatstief

Die 21. Abnahme der Auftragsbestnde in Folge fiel im November so stark aus wie zuletzt im Juni.

Aufgrund anhaltender Stellenstreichungen in Industrie und Servicesektor sanken die Beschftigtenzahlen zum neunten Mal hintereinander, diesmal allerdings nur noch moderat. Am strksten war der Jobabbau in Italien und Spanien, in Irland nderte sich bei der Beschftigung wenig, in Frankreich sank sie in migem Tempo und Deutschland vermeldete einen leichten Zuwachs.

Der sechste Anstieg der Einkaufspreise in Folge blieb zwar stark er schwchte sich gegenber Oktober jedoch ab. Die Verkaufspreise wurden hingegen den neunten Monat in Folge reduziert.

Im Zuge der guten Nachrichten hinsichtlich der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs hellte sich er Ausblick im November sprbar auf. Allerdings blieb der Index Geschftsaussichten binnen Jahresfrist auch diesmal wieder unter seinem Langzeit-Durchschnittswert.

Servicesektor

Mit aktuell 41,7 Punkten nach 46,9 im Oktober notierte der finale IHS Markit Eurozone ServiceIndex zum dritten Mal hintereinander unter der Wachstumsmarke von 50 Punkten und signalisierte damit die strksten Geschftseinbuen seit Mai.

Angefhrt von Frankreich, Italien und Spanien, vermeldeten smtliche von der Umfrage erfassten Lnder diesmal rcklufige Geschfte infolge der lokalen Restriktionen zur Eindmmung der Corona-Pandemie.

Das vierte Auftragsminus in Folge fiel so hoch aus wie zuletzt im Mai. Rcklufig war nicht nur die Binnennachfrage, auch bei den Exportneuauftrgen mussten die Dienstleister diesmal einen krftigen Rckgang hinnehmen.

Wie bereits seit Mrz sank die Beschftigung im November weiter, diesmal allerdings langsamer als in den acht Vormonaten. Mit Ausnahme Deutschlands, wo per Saldo so viele neue Arbeitspltze geschaffen wurden wie zuletzt im Februar, sanken die Beschftigtenzahlen ansonsten berall.

Die Einkaufspreise legten im November erneut nur moderat zu. Die Angebotspreise wurden wegen des scharfen Wettbewerbs hingegen abermals reduziert. In smtlichen von der Umfrage erfassten Lndern hellte sich der Ausblick im Berichtsmonat auf, allen voran in Spanien.

Chris Williamson, Chef-konom bei IHS Markit, kommentiert den finalen Eurozone Composite-PMI:

Die Eurozone ist im November wieder ins Minus gerutscht, was auf die neuerlichen Restriktionen zur Eindmmung der zweiten Infektionswelle der Corona-Pandemie seitens der Regierungen zurckzufhren war.

Allerdings fllt die Talfahrt diesmal bei weitem nicht so stark aus wie im Frhjahr. Und anders als damals ist die Industrie teilweise aufgrund der Aufholjagd bei den Exporten - weiter auf Wachstumskurs. Selbst bei den Dienstleistern geht es momentan nicht so rasant bergab wie noch beim ersten Lockdown.

Dass sich der Servicesektor momentan vergleichsweise wacker hlt, liegt einerseits an der von der Industrie berspringenden Nachfrage in den Bereichen Transport und anderen industrierelevanten Servicebereichen, sowie andererseits daran, dass die Lockdown-Beschrnkungen diesmal nicht so restriktiv sind wie im Frhjahr.

Ungeachtet dessen drfte das EurozoneWirtschaftswachstum im vierten Quartal 2020 markant schrumpfen. Besonders schlimm sieht es aktuell in Frankreich, Spanien und Italien aus.

Die Impfstoffentwicklung hat nicht nur den Geschftsaussichten Auftrieb gegeben, gestiegen ist auch der Optimismus, dass es 2021 wieder eine Rckkehr zur Normalitt geben wird. So rechnen die Unternehmen im Zuge des verbesserten Ausblicks wieder mit steigenden Unternehmensund Verbraucherausgaben, wenngleich die Akteure noch fr einige Zeit mit einer erhhten Ausgabenzurckhaltung rechnen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

What's driving China's exports beat?

China's November exports have beaten expectations again. Exports increased by 21% y/y in November, setting a new record for China's monthly exports value. Exports to the US and the EU increased the most. The latest China trade data appears to suggest the impact of the second Covid wave on global consumer demand is likely much smaller than that of the first wave.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 8,4%
In der EU bei 7,6%

Im Oktober 2020 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 8,4%, ein Rckgang von 8,5% im Vergleich zu September 2020 und ein Anstieg von 7,4% gegenber Oktober 2019. Die Arbeitslosenquote in der EU lag im Oktober 2020 bei 7,6%, unverndert im Vergleich zu September 2020 und erhhte sich von 6,6% gegenber Oktober 2019. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht.

Gem Schtzungen von Eurostat waren im Oktober 2020 in der EU 16,236 Millionen Mnner und Frauen arbeitslos, davon 13,825 Millionen im Euroraum. Gegenber September 2020, sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 91 000 und im Euroraum um 86 000. Gegenber Oktober 2019, stieg die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 2,186 Millionen und im Euroraum um 1,692 Millionen.

Jugendarbeitslosigkeit

Im Oktober 2020 waren in der EU 3,115 Millionen Personen im Alter unter 25 Jahren arbeitslos, davon 2,551 Millionen im Euroraum. Gegenber 17,4% in der EU und 17,9% im Euroraum im September 2020, stieg die Jugendarbeitslosenquote im Oktober 2020 auf 17,5% bzw. 18,0%. Im Vergleich zu September 2020, stieg die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen in der EU um 46 000 und im Euroraum um 29 000. Im Vergleich zu Oktober 2019 stieg die Jugendarbeitslosigkeit in der EU um 404 000 und im Euroraum um 319 000.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Japan: Ein Milliarden-Konjunkturpaket

Japan stemmt sich mit einer dritten milliardenschweren Konjunkturspritze gegen die wirtschaftlichen Schden durch die Coronapandemie. Zu diesem Zweck schnrte die Regierung am Dienstag ein Konjunkturpaket im Gesamtvolumen von 73,6 Billionen Yen (583 Mrd. Euro), wie der neue Ministerprsident Yoshihide Suga erklrte. Man wolle Beschftigung sichern, Subventionsprogramme zur Ankurbelung des Binnentourismus verlngern und den Konsum ankurbeln. Das Konjunkturprogramm soll auch einen Pfad fr Wachstum mittels umweltfreundlicher und digitaler Technologien ebnen. Die eigentlichen Fiskalausgaben belaufen sich auf rund 40 Billionen Yen. Das Gesamtpaket bezieht auch Ausgaben des privaten Sektors mit ein, die durch den staatlichen Anschub angeregt werden sollen.

https://www.diepresse.com/5908755/japan-ein-milliarden-konjunkturpaket

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Geldpolitische Beschlsse
10. Dezember 2020

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen des Wiederauflebens der Pandemie hat der EZB-Rat seine geldpolitischen Instrumente heute wie folgt rekalibriert:

Erstens werden der Zinssatz fr die Hauptrefinanzierungsgeschfte sowie die Zinsstze fr die Spitzenrefinanzierungsfazilitt und die Einlagefazilitt unverndert bei 0,00 %, 0,25 % bzw. -0,50 % belassen. Der EZB-Rat geht davon aus, dass die EZB-Leitzinsen so lange auf ihrem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden, bis er feststellt, dass sich die Inflationsaussichten in seinem Projektionszeitraum deutlich einem Niveau annhern, das hinreichend nahe, aber unter 2 % liegt, und dass sich diese Annherung in der Dynamik der zugrunde liegenden Inflation durchgngig widerspiegelt.

Zweitens beschloss der EZB-Rat, den Umfang des Pandemie-Notfallankaufprogramms (Pandemic Emergency Purchase Programme PEPP) um 500 Mrd auf insgesamt 1 850 Mrd zu erweitern. Auerdem verlngerte er den Zeithorizont fr die Nettoankufe im Rahmen des PEPP bis mindestens Ende Mrz 2022. Der EZB-Rat wird Nettoankufe in jedem Fall durchfhren, bis die Phase der Coronavirus-Krise seiner Einschtzung nach berstanden ist.

Der EZB-Rat beschloss zudem, die Wiederanlage von Tilgungsbetrgen der im Rahmen des PEPP erworbenen Wertpapiere bei Flligkeit mindestens bis Ende 2023 zu verlngern. Das zuknftige Auslaufen des PEPP-Portfolios wird in jedem Fall so gesteuert, dass eine Beeintrchtigung des angemessenen geldpolitischen Kurses vermieden wird.

Drittens beschloss der EZB-Rat, die Bedingungen fr die dritte Serie gezielter lngerfristiger Refinanzierungsgeschfte (GLRG III) erneut zu rekalibrieren. Insbesondere beschloss er, den Zeitraum, in dem deutlich gnstigere Bedingungen gelten, um zwlf Monate bis Juni 2022 zu verlngern. Ferner werden drei zustzliche Geschfte zwischen Juni und Dezember 2021 durchgefhrt. Auerdem beschloss der EZB-Rat, den Hchstbetrag, der von Geschftspartnern bei GLRG-III-Geschften aufgenommen werden kann, von 50 % auf 55 % ihres Bestands an anrechenbaren Krediten zu erhhen. Um einen Anreiz fr Banken zu setzen, das aktuelle Niveau der Bankkreditvergabe aufrechtzuerhalten, werden die rekalibrierten GLRG-III-Bedingungen nur Banken angeboten, die eine neue Zielgre bei der Kreditvergabe erfllen.

Viertens beschloss der EZB-Rat, die Manahmen zur Lockerung der Kriterien fr Sicherheiten, die er am 7. und 22. April 2020 verabschiedet hatte, bis Juni 2022 zu verlngern. Die Verlngerung dieser Manahmen wird weiterhin sicherstellen, dass Banken die liquidittszufhrenden Geschfte des Eurosystems in vollem Umfang nutzen knnen, vor allem die rekalibrierten GLRGs. Der EZB-Rat wird die Manahmen zur Lockerung der Kriterien fr Sicherheiten vor Juni 2022 berprfen und stellt so sicher, dass die Teilnahme von Geschftspartnern des Eurosystems an GLRG III-Geschften nicht beeintrchtigt wird.

Fnftens beschloss der EZB-Rat, 2021 vier zustzliche lngerfristige Pandemie-Notfallrefinanzierungsgeschfte (Pandemic Emergency Longer-Term Refinancing Operations PELTROs) anzubieten.

Sechstens werden die Nettoankufe im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermgenswerten (Asset Purchase Programme APP) in einem monatlichen Umfang von 20 Mrd fortgesetzt. Der EZB-Rat geht weiterhin davon aus, dass die monatlichen Nettoankufe von Vermgenswerten im Rahmen des APP so lange fortgesetzt werden, wie dies fr die Verstrkung der akkommodierenden Wirkung seiner Leitzinsen erforderlich ist, und dass sie beendet werden, kurz bevor er mit der Erhhung der EZB-Leitzinsen beginnt.

Der EZB-Rat beabsichtigt, die Tilgungsbetrge der im Rahmen des APP erworbenen Wertpapiere weiterhin bei Flligkeit fr lngere Zeit ber den Zeitpunkt hinaus, zu dem er mit der Erhhung der Leitzinsen beginnt, vollumfnglich wieder anzulegen und in jedem Fall so lange wie erforderlich, um gnstige Liquidittsbedingungen und eine umfangreiche geldpolitische Akkommodierung aufrechtzuerhalten.

Siebtens werden die Eurosystem Repo Facility for Central Banks (EUREP) sowie alle befristeten Swap- und Repo-Linien mit Zentralbanken auerhalb des Euroraums bis Mrz 2022 verlngert.

Darber hinaus beschloss der EZB-Rat, seine regulren Kreditgeschfte so lange wie erforderlich weiterhin als Mengentender mit Vollzuteilung zu den geltenden Bedingungen durchzufhren.

Separate Pressemitteilungen mit weiteren Einzelheiten zu den vom EZB-Rat ergriffenen Manahmen werden heute Nachmittag um 15:30 Uhr MEZ verffentlicht.

Die heute ergriffenen geldpolitischen Manahmen werden dazu beitragen, die gnstigen Finanzierungsbedingungen whrend der Pandemie aufrechtzuerhalten und dadurch die Kreditvergabe an alle Wirtschaftssektoren zu frdern, die Konjunktur zu untersttzen und mittelfristig Preisstabilitt zu gewhrleisten. Zugleich herrscht weiterhin groe Unsicherheit, auch im Hinblick auf die Entwicklung der Pandemie und den Zeitpunkt der Bereitstellung von Impfstoffen. Wir werden die Wechselkursentwicklung mit Blick auf ihre mglichen Auswirkungen auf die mittelfristigen Inflationsaussichten auch weiterhin beobachten. Der EZB-Rat ist daher nach wie vor bereit, alle seine Instrumente gegebenenfalls anzupassen, um sicherzustellen, dass sich die Teuerungsrate im Einklang mit seiner Verpflichtung auf Symmetrie auf nachhaltige Weise seinem Ziel annhert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zweite COVID-19-Welle verzgert Konjunkturerholung
Gesamtwirtschaftliche Prognose der OeNB fr sterreich 2020 bis 2023
Wien (OTS) - sterreichs Wirtschaft erholte sich vom tiefen Konjunktureinbruch ber die Sommermonate rascher als erwartet. Die gegenwrtige zweite Infektionswelle fhrt jedoch zu einem erneuten Konjunktureinbruch im vierten Quartal. Dieser drfte aber im Vergleich zum Frhjahr nur halb so stark ausfallen. Unter der Annahme eines schrittweisen Auslaufens der gesundheitspolitischen Manahmen im ersten Halbjahr 2021 erwartet die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) einen krftigen konjunkturellen Aufholprozess. Nach einem Rckgang des realen BIP im Ausma von 7,1 Prozent im Jahr 2020 wird fr die Jahre 2021 bis 2023 mit Wachstumsraten von 3,6 Prozent, 4,0 Prozent bzw. 2,2 Prozent gerechnet. Mitte 2022 sollte das reale BIP wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Trotz des massiven Konjunktureinbruchs sinkt die HVPI-Inflationsrate im Jahr 2020 nur moderat auf 1,3 Prozent. Im weiteren Prognosezeitraum steigt sie auf 1,7 Prozent an. Das gesamtstaatliche Defizit (Maastricht) wchst im Jahr 2020 auf 9,2 Prozent des BIP, wird sich jedoch bis 2023 wieder deutlich auf 1,4 Prozent des BIP zurckbilden.

Pandemieverlauf bestimmt weitere Konjunkturentwicklung

Es werden voraussichtlich zwar bereits zu Jahresbeginn 2021 Impfstoffe zur Verfgung stehen, eine effektive globale Umsetzung wird jedoch Zeit brauchen und erst mit Jahresbeginn 2022 abgeschlossen sein. Es wird daher nur eine schrittweise Lockerung der Sttzungsmanahmen angenommen: Im ersten Quartal 2021 sowie in geringerem Ausma auch noch im zweiten Quartal 2021 wird die wirtschaftliche Aktivitt in und auerhalb sterreichs noch durch die Pandemie belastet.

Wachstumsverluste des zweiten Lockdowns nur halb so gro wie im Frhjahr

Der zweite Lockdown wird zu einem deutlich geringeren Einbruch der Wirtschaftsleistung fhren als der erste im Frhjahr. Es wird erwartet, dass das BIP in den Wochen whrend des zweiten Lockdowns um 13 Prozent gegenber dem Vorjahreszeitraum zurckgehen wird; im Frhjahr war das Minus mit 25 Prozent fast doppelt so hoch. Zu den wichtigsten Grnden fr die geringeren Auswirkungen zhlen geringere Strungen der globalen Wertschpfungsketten, keine Produktionsschlieungen, Lerneffekte, die geringere Unsicherheit sowie grere Zuversicht angesichts einer sich abzeichnenden medizinischen Lsung.

Aufwrtstrend bei den Gterexporten, aber erneuter Einbruch im Tourismus

Die zweite Infektionswelle drfte zu keinem erneuten Einbruch im Gterhandel fhren und dessen Wachstum nur geringfgig dmpfen. Bei den Tourismusexporten muss hingegen erneut mit hohen Verlusten gerechnet werden. Insgesamt ist fr das Gesamtjahr 2020 mit einem Rckgang der Exporte von Gtern und Dienstleistungen von knapp 12 Prozent zu rechnen. Im Laufe des Jahres 2021 wird mit einer krftigen Konjunkturerholung in allen wichtigen Exportziellndern gerechnet, von der sterreichs Exporteure profitieren werden.

Zwangs- und Vorsichtssparen fhren zu Einbruch des privaten Konsums

Zwangssparen aufgrund der Einschrnkungen der Konsummglichkeiten und Vorsichtssparen aufgrund der erhhten Einkommensunsicherheit haben im Jahr 2020 zu einem starken Anstieg der Sparquote auf 13,7 Prozent (+5,5 Prozentpunkte) und einem Einbruch der privaten Konsumausgaben (8,8 Prozent) gefhrt. Fr das Jahr 2021 wird trotz stagnierender Realeinkommen ein Konsumwachstum von 3,9 Prozent erwartet, da die privaten Haushalte ihre Sparquote wieder zurckfhren werden.

Kurzarbeit verhindert strkeren Anstieg der Arbeitslosigkeit

Der Wirtschaftseinbruch verringert im Jahr 2020 das Arbeitsvolumen (Anzahl der Arbeitsstunden) der unselbststndig Beschftigten um 8,8 Prozent. Der Beschftigungsabbau fllt dank des massiven Einsatzes von Kurzarbeit jedoch mit 2,3 Prozent vergleichsweise moderat aus. Fr das Jahr 2021 wird mit einem leichten Anstieg der Beschftigung gerechnet. Die Arbeitslosigkeit nach AMS-Definition steigt 2020 um 2,8 Prozentpunkte auf 10,2 Prozent, wird 2021 auf diesem Niveau verharren und bis zum Jahr 2023 auf 8,9 Prozent zurckgehen.

Inflation sinkt angesichts des massiven Konjunktureinbruchs nur geringfgig

Die HVPI-Inflationsrate wird im Jahr 2020 auf 1,3 Prozent zurckgehen. Der COVID-19-bedingte Nachfrageausfall drckt die Preise von Industriegtern ohne Energie und Dienstleistungen. Zustzlich wird die Inflation durch niedrige Energiepreise gedmpft. Im Jahr 2021 steigt die HVPI-Inflationsrate angesichts weiterhin bestehender freier Produktionskapazitten nur moderat auf 1,4 Prozent an und erreicht in den Jahren 2022 und 2023 jeweils 1,7 Prozent.

Massives Budgetdefizit im Jahr 2020 gefolgt von graduellem Abbau in den nchsten Jahren

Durch den starken Wirtschaftseinbruch sowie die umfangreichen fiskalischen Sttzungs-manahmen verschlechtert sich der Budgetsaldo 2020 auf 9,2 Prozent des BIP (nach +0,7 Prozent des BIP 2019). In den Folgejahren ermglichen das Auslaufen vieler diskretionrer Manahmen (insbesondere Kurzarbeit, Fixkostenzuschuss und Umsatzersatz) und die konjunkturelle Erholung wieder einen graduellen Abbau des Defizits, sodass fr 2023 ein Budgetsaldo von 1,4 Prozent des BIP erwartet wird. Die Staatsschuldenquote steigt 2020 und 2021 sehr stark an (auf 83,3 Prozent bzw. 86,4 Prozent des BIP) und geht danach bis 2023 geringfgig auf 82,5 Prozent des BIP zurck.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

China's economic activity strengthened further in November. Consumer demand continued to recover as labor market conditions tightened further. The property market is doing well, while strong industrial activity has led to more manufacturing sector investment. We reiterate our real GDP growth forecast of 6% y/y for Q4 2020, and 9.5% growth for 2021.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex gestiegen (Dezember 2020)

Die Stimmung unter den deutschen Managern hat sich verbessert. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Dezember auf 92,1 Punkte gestiegen, nach 90,9 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im November. Die Unternehmer waren zufriedener mit ihrer aktuellen Geschftslage. Zudem blicken sie weniger skeptisch auf das kommende halbe Jahr. Zwar trifft der Lockdown einzelne Branchen hart. Die deutsche Wirtschaft insgesamt zeigt sich jedoch widerstandsfhig.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Index deutlich gestiegen. Die Einschtzungen zur aktuellen Lage verbesserten sich auf den hchsten Wert seit Januar. Auch der Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate nahm merklich zu. Insbesondere die Chemische Industrie und der Maschinenbau trugen zu dieser Entwicklung bei.

Im Dienstleistungssektor hat sich der Geschftsklimaindikator leicht erholt. Die Unternehmen waren zufriedener mit ihren laufenden Geschften. Auch die Erwartungen fielen etwas weniger pessimistisch aus. Diese Entwicklung wurde vor allem von Transport- und Logistikunternehmen sowie vom Grundstcks- und Wohnungswesen getragen. Die Reiseveranstalter, das Gastgewerbe und die Kulturschaffenden leiden jedoch weiter stark unter der Krise.

Im Handel hat sich das Geschftsklima verbessert. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Lage deutlich positiver. Die Erwartungen hellten sich etwas auf. Der Anstieg der Indikatoren war vor allem auf industrienahe Grohndler zurckzufhren. Bei den Einzelhndlern hat sich die Lage verbessert, aber die Erwartungen trbten sich ein. Die groe Mehrheit der Antworten ging vor der jngsten Verschrfung des Lockdown ein.

Im Bauhauptgewerbe ist der Geschftsklimaindikator unverndert geblieben. Whrend die Einschtzungen zur aktuellen Lage positiver ausfielen, nahm der Pessimismus mit Blick auf das kommende Halbjahr zu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO Prognose fr 2020 bis 2022: Kompensation hoher Wertschpfungseinbuen

Wien (OTS) - Die Konjunktur erholte sich im Sommer 2020 in sterreich auch im internationalen Vergleich auerordentlich krftig. Der zweite Lockdown drckt die Wirtschaftsaktivitt 2020 wieder, aber da die Industrie weniger betroffen ist schwcher als der erste. Insgesamt sank das reale BIP 2020 um 7,3%, und die Arbeitslosigkeit stieg trotz der Inanspruchnahme der COVID-19-Kurzarbeit um ein Drittel. Ohne weiteren Lockdown ("No Policy Change") drfte das BIP 2021 um 4,5% wachsen, mit einem dritten Lockdown um 2,5%. Insbesondere der Wintertourismus wird aufgrund der anhaltenden Reisewarnungen in der bevorstehenden Saison empfindlich eingeschrnkt bzw. fllt aus. Erst in der wrmeren Jahreszeit und mit der Durchimpfung der Bevlkerung knnen sich die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aktivitten wieder normalisieren. Die Arbeitslosigkeit bleibt 2022 jedenfalls ber dem Vorkrisenniveau.

"Aufgrund anhaltender Reisewarnungen werden sich die Gastronomie und Hotellerie die Branchen mit den bisher hchsten Einbuen nur langsam erholen. Von einem dritten Lockdown wren sie besonders betroffen", so der Autor der aktuellen WIFO-Prognose Stefan Schiman.

Die Wirtschaftsleistung brach in sterreich 2020 stark ein. Der BIP-Rckgang fiel aber mit ‑7,3% (Prognose) weniger heftig aus, als es die Gegebenheiten der letzten Wochen der Lockdown seit Anfang November in unterschiedlicher Intensitt vermuten lieen. In seiner Prognose von Anfang Oktober erwartete das WIFO bereits einen Rckgang um 6,8%. Die relativ geringe Prognoserevision fr 2020 hat im Wesentlichen zwei Ursachen:

Die Erholung fiel im Sommer krftiger aus als erwartet und war, gemessen an der Tiefe des vorangegangenen Einbruchs, auch im internationalen Vergleich berdurchschnittlich. Der krftige Rebound war neben der grozgigen Lockerung von Manahmen zur Einschrnkung der COVID-19-Pandemie auch auf die expansive Wirtschaftspolitik zurckzufhren, die die Einkommen der privaten Haushalte und damit die Konsumnachfrage stabilisierte, sowie auf die rasche Erholung des Welthandels, von der der Auenhandel und in der Folge die Industrieproduktion und die Investitionen profitierten.
Die solide Entwicklung des Welthandels erklrt auch, warum die Konjunktur vom zweiten Lockdown seit November 2020 weniger beeintrchtigt wird als vom ersten. Die internationalen Lieferketten wurden aufrechterhalten, Fabriken nicht geschlossen und angebotsseitige Produktionshemmnisse in der Industrie vermieden. Der zweite Lockdown wirkt sich hauptschlich in den Dienstleistungsbranchen aus und hat daher geringere gesamtwirtschaftliche Effekte als der erste.
bersicht 1: Hauptergebnisse der Prognose Szenario "No Policy Change" auf der WIFO-Website

Unter den aktuellen Rahmenbedingungen drfte der Mittelwert des Prognoseintervalls im Gegensatz zur blichen Annahme nicht dem Wert mit der hchsten Eintrittswahrscheinlichkeit entsprechen. Vielmehr erscheint ein bimodales Prognoseintervall plausibel, also eine Bandbreite mit zwei wahrscheinlichen Ergebnissen: Entweder bleiben die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen unverndert ("No Policy Change"), und im I. Quartal 2021 folgt eine Erholung aus dem aktuellen Lockdown. Oder im I. Quartal wird ein neuerlicher Lockdown verhngt, sodass ein Rebound erst im II. Quartal einsetzt, aber verhltnismig krftiger ausfllt:

Im Szenario "Dritter Lockdown" wird ein vollstndiger Lockdown von vier Wochen ab Ende Jnner 2021 angenommen und ein anschlieender teilweiser Lockdown bis Ende Mrz 2021 mit weiterhin geschlossenen Gaststtten und Beherbergungsbetrieben. Das BIP wrde dadurch im I. Quartal 2021 weiter abnehmen, und die Konjunkturerholung wrde sich verzgern. Mit der Schlieung des Handels wrde die Inanspruchnahme von COVID-19-Kurzarbeit wieder zunehmen, whrend das jhe Ende der Wintertourismussaison insbesondere die Saisonarbeitslosigkeit vorbergehend erhhen wrde.
Im Szenario "No Policy Change" ohne dritten Lockdown wre im I. Quartal 2021 ein Niveausprung der Wirtschaftsleistung zu erwarten, da Betriebe, die Ende 2020 ber mehrere Wochen schlieen mussten, wieder aktiv wren. Dies betrifft zum einen den Einzelhandel, wenngleich Nachholkufe teilweise schon vor Weihnachten erfolgen, zum anderen die Gastronomie und, in schwcherem Ausma, das Beherbergungswesen. Beherbergungsbetriebe wrden die Wertschpfungsverluste nur sehr langsam kompensieren, da Reisewarnungen wichtiger Herkunftslnder auslndische Gste noch bis einschlielich Februar 2021 von einem Urlaub in sterreich abhalten werden. Der Rebound wrde daher nach dem zweiten Lockdown insgesamt schwcher ausfallen als nach dem ersten oder einem allflligen dritten.
Im Jahresverlauf 2021 drften zuerst die steigenden Auentemperaturen und sptestens in der zweiten Jahreshlfte auch die Durchimpfung der Bevlkerung wieder mehr gesellschaftliche und damit wirtschaftliche Aktivitten zulassen, die Rckkehr zu einem normalen Sozialverhalten ermglichen und damit die Konjunkturerholung sttzen. Auf Basis dieser Annahme wird fr 2021 im Szenario "No Policy Change" eine BIP-Wachstumsrate von 4,5% und im Szenario "Dritter Lockdown" von 2,5% prognostiziert. Die krisenbedingten Wertschpfungsverluste werden in beiden Szenarien erst 2022 kompensiert. Die Arbeitslosenquote, die 2020 trotz breiter Inanspruchnahme der COVID-19-Kurzarbeit um 2,5 Prozentpunkte auf 9,9% stieg, wird 2021 in beiden Szenarien auf 9,3% zurckgehen. Das Budgetdefizit drfte von rund 10% des BIP 2021 auf etwa 5,5% (Szenario "No Policy Change") bzw. 6,2% (Szenario "Dritter Lockdown") sinken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Wirtschaft zeigt sich auch im Dezember erstaunlich robust

Die deutsche Wirtschaft zeigte sich im Dezember nicht nur erneut ziemlich widerstandsfhig, sie wuchs sogar mit beschleunigter Rate. Dies signalisiert der IHS Markit Flash Deutschland Composite Index Produktion, der gegenber dem Fnf-Monatstief von November um 0,8 Punkte auf 52,5 stieg. Whrend sich die Talfahrt im Servicesektor weiter verlangsamte (Indexanstieg auf 47,7 von 46,0), wurde die Industrieproduktion trotz leichter Abschwchung (Indexrckgang auf 61,4 von 62,2) abermals in hohem Tempo ausgeweitet. Die Beschftigung sank zwar leicht, die Aussichten binnen Jahresfrist blieben jedoch ausgesprochen optimistisch. Gleichzeitig verschrften sich die Lieferschwierigkeiten, was die Einkaufspreise rasant steigen lie.

Die Daten zur Dezember-Vorabschtzung wurden zwischen 4. und 15. Dezember 2020 erhoben. Lockdown-Beschrnkungen zur Eindmmung der Corona-Pandemie, darunter auch die Schlieung des Gastgewerbes, der Freizeitindustrie sowie Reisebeschrnkungen belasteten den Servicesektor im Dezember erneut stark. Auf die Industrieproduktion hatten die Eindmmungsmanahmen im In- und Ausland hingegen kaum negative Auswirkungen, was die Befragten oftmals auf die anhaltend hohe Nachfrage zurckfhrten.

So vermeldeten die Industrieunternehmen beim Auftragseingang sogar ein leicht hheres Plus als im November, was auch auf den erneut krftigen Zuwachs an Exportneuauftrgen nicht zuletzt aus China zurckzufhren war. Folglich legten die Auftragsbestnde hier mit neuer Rekordrate zu. Da sich gleichzeitig die Auftragseinbuen im Servicesektor abschwchten, wies der Auftragseingang im Dezember auch insgesamt ein leicht hheres Plus aus als im Vormonat.

Weniger erfreulich verlief hingegen die Entwicklung am Arbeitsmarkt, wo die Dezember-Umfrage einen leichten Rckgang der Beschftigtenzahlen fr ganz Deutschland signalisiert, nachdem diese im November erstmals seit neun Monaten wieder minimal gestiegen waren. In der Industrie beschleunigte sich der Stellenabbau leicht, im Servicesektor verlor der Jobaufbau an Tempo.




Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist blieben nicht nur ausgesprochen optimistisch, sie verbesserten sich gegenber November nochmals leicht und fielen so positiv aus wie zuletzt im April 2018. In der Industrie fiel der Ausblick erneut zuversichtlicher aus als im Servicesektor, wenngleich sich die Erwartungen in beiden Sektoren im Dezember etwas anglichen.

Dienstleistungen wurden insgesamt zum dritten Mal hintereinander leicht angehoben, wenngleich die Entwicklungen auf Sektorenebene auseinanderliefen. In der Industrie stieg der Inflationsdruck aufgrund von zunehmenden Lieferschwierigkeiten, Rohstoffengpssen sowie dem strksten Anstieg der Einkaufspreise seit ber zwei Jahren, weshalb die Verkaufspreise hier so krftig erhht wurden wie seit Mrz 2019 nicht mehr. Und da sich der Kostenauftrieb im Dezember auch im Servicesektor beschleunigte, kletterte der Gesamtindex Einkaufspreise auf den hchsten Wert seit 22 Monaten.

Die gestiegene Nachfrage nach Rohstoffen und Halbfertigprodukten, die mangelnde Verfgbarkeit von Frachtkapazitten auf See sowie die Coronabedingte Unterbrechung von Lieferketten trugen allesamt dazu bei, dass sich die Lieferzeiten im Dezember so stark verlngerten wie selten zuvor in der bisherigen Umfragegeschichte. Dies, sowie das hhere Auftragsplus und der abgeschwchte Abbau der Vormateriallager in der Industrie sorgten dafr, dass der Flash Deutschland EMI Industrie gegenber November um 0,8 Punkte auf ein annherndes Drei-Jahreshoch von 58,6 Punkte kletterte.




Phil Smith, Associate Director bei IHS Markit und Autor des Flash-PMI, kommentiert:

Die Dezember-Flashes belegen wieder einmal, dass die deutsche Wirtschaft ein relativ stabiler Wachstumspfeiler war, zumindest bis zur Monatsmitte (die Flash-Daten wurden zwischen 4. und 15. Dezember erhoben).

Der bevorstehende verschrfte Lockdown stellt jedoch eine Bedrohung der bis jetzt zu beobachtenden Widerstandskraft dar, da jetzt mehr Sektoren die negativen Auswirkungen der verschrften Eindmmungsmanahmen zu spren bekommen drften.

Was sich ebenfalls rasant entwickelt hat, ist der jngste Preisanstieg im Industriesektor. So hat die globale Belebung der Industrieproduktion zu einer Verknappung bei einer Reihe von Rohstoffen gefhrt und den Druck auf die Lieferketten enorm steigen lassen, vor allem was die Frachtkapazitten auf See anbelangt. Die Situation in der Industrie, wo das rasante Wachstum Lieferengpsse und einen starken Inflationsdruck zur Folge hat, erinnert an den Aufschwung nach der globalen Finanzkrise vor zehn Jahren. Nur dass die Unternehmen dieses Mal zu alledem noch mit der Unterbrechung der Lieferketten infolge einer globalen Pandemie fertig werden mssen.




Ungeachtet dessen sind die deutschen Industriebetriebe und die Dienstleister kurz vor dem Beginn der Auslieferung der Corona-Impfstoffe optimistisch, was den Ausblick fr 2021 betrifft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ende der Talfahrt in Sicht: Eurozone-Flash klettert auf 49,8 Punkte

Das Wirtschaftswachstum der Eurozone hat sich im Dezember weitgehend stabilisiert, da strkere Zuwchse in der Industrie die erneute Schrumpfung im Servicesektor berkompensierten. Gleichzeitig stiegen die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist infolge der positiven Nachrichten zur Impfstoffentwicklung auf ein 32-Monatshoch.

Der IHS Markit Flash Eurozone Composite Index Produktion legte gegenber dem Vormonat um satte 4,5 Punkte auf 49,8 zu und signalisierte damit, dass die Eurozone im Dezember nur noch minimal geschrumpft ist. Im November war es noch rasant bergab gegangen. Der Durchschnittswert fr das vierte Quartal 2020 fllt mit 48,4 Punkten zwar niedriger aus als die 52,4 in Q3, er liegt allerdings deutlich ber den 31,3 Punkten des zweiten Quartals. Dies lsst vermuten, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der zweiten Infektionswelle milder ausfallen drften als bei der ersten im Frhjahr.

Whrend die Industrieproduktion nach der Abschwchung im November diesmal wieder strker ausgeweitet wurde, verbuchten die Dienstleister im Dezember den vierten Monat in Folge Geschftseinbuen. Gleichwohl fiel der Rckgang deutlich schwcher aus als in den beiden Vormonaten, da nicht mehr ganz so viele Unternehmen von den Einschrnkungen zur Eindmmung der CoronaPandemie betroffen waren als im November.

Der Auftragseingang wies erstmals seit September wieder insgesamt ein kleines Plus aus, ausgelst durch eine Flut an Neuauftrgen in der Industrie und einer markanten Abschwchung der Einbuen im Servicesektor im Vergleich zu November. Bei den Exporten lief die Entwicklung jedoch deutlich auseinander. Whrend die Hersteller hier den zweitstrksten Zuwachs seit fast drei Jahren verbuchten (nur knapp unter dem jngsten OktoberHoch), mussten die Dienstleister erneut ein ausgesprochen hohes Minus hinnehmen. Dass der Rckgang hier nur unwesentlich schwcher ausfiel als im November, lag an den nach wie vor strengen Restriktionen fr die Reise- und Tourismusbranche.

Der geringfgige Zuwachs beim Neugeschft sorgte dafr, dass sich die Abnahme der Auftragsbestnde sprbar verlangsamte und so schwach ausfiel wie zuletzt im Februar. Dies deutet darauf hin, dass es nicht mehr ganz so viele freie Kapazitten gab wie in den Vormonaten.




Folglich verlangsamte sich im Dezember auch der Jobabbau und fiel so niedrig aus wie nie seit Beginn der Pandemie. Dass die Beschftigung allerdings dennoch zum zehnten Mal hintereinander sank, war auf die anhaltenden, wenngleich weniger krftigen Stellenkrzungen in der Industrie und im Servicesektor gleichermaen zurckzufhren.

Mit ein Grund fr den verlangsamten Personalabbau waren die verbesserten Geschftsaussichten. So stieg der entsprechende Index aufgrund der erfreulichen Nachrichten ber die Entwicklung der Impfstoffe gegen Covid-19 auf den hchsten Wert seit April 2018. Im Servicesektor kletterte dieser Index auf ein 27-Monatshoch, in der Industrie sogar auf ein 34-Monatshoch.

Die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen sanken mit der niedrigsten Rate seit Beginn der Reduzierungen im Mrz, was etliche Firmen mit der anziehenden Nachfrage und der greren Preismacht begrndeten. In der Industrie kam noch der hhere Kostendruck hinzu. Hier legten die Einkaufspreise so rasant zu wie zuletzt vor ber zwei Jahren, oftmals als Resultat der zunehmenden Engpsse fr zahlreiche wichtige Rohstoffe. In der Tat verlngerten sich die Lieferzeiten im verarbeitenden Gewerbe im Dezember so stark wie selten zuvor in der 24-jhrigen Umfragegeschichte.




Auf Lnderebene verzeichnete Deutschland zum sechsten Mal hintereinander Wachstum. Der Composite-Flash-PMI kletterte von 51,7 Punkten im Vormonat auf jetzt 52,5. Obwohl sich die Zuwchse in der Produktion den zweiten Monat in Folge abschwchten, war die aktuelle Steigerungsrate noch immer eine der strksten in der Umfragegeschichte. Gleichzeitig verlangsamte sich die Talfahrt im Dienstleistungssektor.

In Frankreich signalisierte der krftige Anstieg des Composite-Flash-PMI auf 49,6 Punkte von 40,6 im Vormonat, dass sich die Schrumpfung hier signifikant verlangsamt hat und schwcher ausgefallen ist als in den zurckliegenden drei Monaten. Die Industrieproduktion wurde wieder leicht gesteigert und im Servicesektor erreichte man fast ein stabiles Niveau.




In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern ging es mit der Wirtschaftsleistung zwar erneut rasant bergab, doch auch hier schwchte sich der Rckgang verglichen mit den beiden Vormonaten ab. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe wurde gesteigert und berkompensierte die Einbuen bei den Dienstleitern. Folglich stieg der Composite-Flash-PMI auf 47,5 Punkte nach 42,8 im November.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-PMI:

Die Eurozone hat sich im Dezember besser geschlagen als erwartet. So stieg der CompositeFlash-PMI auf 49,8 Punkte und bertraf damit die Konsens-Erwartungen von 45,8 Punkten deutlich.

Die Daten deuten darauf hin, dass sich die Wirtschaft der Eurozone wieder annhernd stabilisiert hat, nachdem es im November infolge neuerlicher Lockdowns rasant bergab gegangen war. Momentan sieht es so aus, als ob der Rckgang im vierten Quartal 2020 deutlich schwcher ausfallen wird als jener im Frhjahr, obgleich sich auf Sektorenebene ein gemischtes Bild ergibt.

Erfreulich ist berdies, dass die Unternehmen wieder zunehmend optimistisch auf das kommende Jahr blicken. So rechnen viele damit, dass die Auslieferung der Impfstoffe ihnen im Jahresverlauf 2021 die Rckkehr zur Normalitt ermglichen wird.

Wenngleich die Impfstoffe ein Licht am Ende des Tunnels sind, sieht der kurzfristige Ausblick fr die meisten Unternehmen in den Bereichen mit intensivem Kundenkontakt noch sehr schwierig aus. Whrend die Hersteller starkes Wachstum verzeichnen - angetrieben von steigenden Exporten und einer boomenden deutschen Industrie - steckt der Servicesektor wegen der nach wie vor geltenden Abstandsregeln weiter in der Krise. Und die Tatsache, dass viele dieser Beschrnkungen noch fr einige Zeit in Kraft bleiben drften, wird die Konjunktur im neuen Jahr weiter belasten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Groes Konjunkturpaket in USA beschlossen

Der US-Kongress hat zur Bewltigung der pandemiebedingten Wirtschaftskrise ein weiteres groes Konjunkturpaket beschlossen. Das Manahmenbndel mit einem Umfang von rund 900 Milliarden Dollar (etwa 740 Mrd. Euro) wurde gestern Abend (Ortszeit) sowohl im Reprsentantenhaus als auch im Senat mit groer Mehrheit beschlossen. Der amtierende US-Prsident Donald Trump muss das Gesetz nun noch mit seiner Unterschrift in Kraft setzen was eine Formalie sein sollte.

https://orf.at/stories/3194653/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

493.572 Menschen in sterreich ohne Job

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich gegenber der Vorwoche deutlich verschrft um 21.415 Menschen mehr sind ohne Job und 33.928 mehr Beschftigte in Kurzarbeit. Das gab Arbeitsministerin Christine Aschbacher (VP) heute in einer Pressekonferenz bekannt.

Aktuell sind derzeit 493.572 Personen beim Arbeitsmarktservice (AMS) als arbeitslos vorgemerkt 63.234 davon absolvieren Schulungen. Gegenber dem Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 103.000 gestiegen, wie aus den Daten des Arbeitsministeriums hervorgeht. 400.479 Beschftigte sind derzeit in Kurzarbeit.

https://orf.at/stories/3194737/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Japans Industrie stagnierte im Dezember

Die Produktion verharrte im Dezember auf dem Niveau des Vorjahresmonats, wie aus den am Montag verffentlichten amtlichen Daten hervorgeht. Volkswirte hatten mit einem Anstieg von 1,2 Prozent zum Vormonat gerechnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OeNB prognostiziert Vorkrisenniveau bis Ende 2022

Nach einem geschtzten Rckgang des Bruttoinlandsprodukts um 7,1 Prozent im laufenden Jahr rechnet die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer am Mittwoch verffentlichten Prognose fr 2021 mit einem Plus beim BIP von 3,6 Prozent.

Wachstum laut WIFO-Schnellschtzung bei 0,3 Prozent
WIRTSCHAFT

Wifo: sterreichs Wettbewerbsfhigkeit knapp hinter oberem EU-Drittel
Fr die beiden Folgejahre werden Wachstumsraten von 4,0 Prozent beziehungsweise 2,2 Prozent vorhergesagt. Ende 2022 sollte demnach die Wirtschaftsleistung wieder das Vorkrisenniveau erreichen.

https://kurier.at/wirtschaft/oenb-prognostiziert-vorkrisenniveau-bis-ende-2022/401143044< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aufschwung der Industrie sterreichs gewinnt im Dezember wieder an Fahrt

Die Industrie sterreichs hat sich im Dezember von den Folgen der Corona-Pandemie weiter erholt und verzeichnete abermals Zuwchse bei Produktion und Auftragseingang.

Hauptwachstumstreiber war diesmal das Exportneugeschft, das ein noch hheres Plus auswies als im Vormonat. berdies sorgten die deutlich optimistischeren Geschftsaussichten dafr, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt weitgehend stabilisierte. Allerdings verstrkte sich gleichzeitig auch der Lieferdruck, und die Kosten legten mit beschleunigter Rate zu.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex stieg binnen Monatsfrist um 1,8 Punkte auf 53,5. Er erreichte damit den zweithchsten Wert seit zwei Jahren und signalisierte wieder solides Wachstum.

Hher notiert hatte der Index zuletzt im Oktober. Der PMIHauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt das Ergebnis der DezemberUmfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert wider.

Verstrkte Exportorderzuwchse sorgten dafr, dass der Auftragseingang im Dezember ein noch hheres Plus auswies als im November.




Folglich wurde die Produktion den sechsten Monat in Folge und genauso krftig ausgeweitet wie im Vormonat, nachdem sie im Zuge der Corona-Pandemie und des Lockdowns im Frhjahr stark zurckgefahren worden war.

Zwischen den Industriebereichen lief die Entwicklung allerdings auseinander. Whrend die Vorleistungs- und Investitionsgterhersteller krftige Produktions- und Auftragszuwchse vermeldeten, ging es im Konsumgterbereich in beiden Kategorien bergab.

Der Stellenabbau verlangsamte sich zum zweiten Mal hintereinander und fiel nur noch uerst schwach aus. Der entsprechende Index kletterte auf den hchsten Wert seit Beginn der Entlassungswelle im Mrz.




Nach dem Rckgang im November wurde die Einkaufsmenge im Dezember wieder ausgeweitet. Die Vormateriallager wurden langsamer abgebaut als im Vormonat. Dass die Bestnde weiter abnahmen, lag den Befragten zufolge auch an Rohstoffengpssen und Lieferverzgerungen.

In der Tat verlngerten sich die Lieferzeiten so stark wie nie seit dem Hhepunkt der Pandemie im April, was mit Kapazittsengpssen auf Seiten der Lieferanten und verzgerten Transporten auf See infolge nicht ausreichend zur Verfgung stehender Frachtcontainer begrndet wurde.




Folglich zogen auch die Einkaufspreise zum zweiten Mal hintereinander an und stiegen so krftig wie zuletzt im Januar 2019. Verteuert haben sich laut Befragten eine Reihe von Metallen sowie Chemikalien und Kunststoffe.

Die Verkaufspreise wurden zwar den dritten Monat in Folge angehoben, der Anstieg fiel jedoch wegen des scharfen Wettbewerbs deutlich schwcher aus als der Kostenauftrieb.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich im Dezember erheblich und fielen so optimistisch aus wie seit Februar 2018 nicht mehr. Ausschlaggebend hierfr waren die positiven Nachrichten bezglich der Entwicklung von Corona-Impfstoffen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aschbacher: Kurzarbeit sichert derzeit rund 417.000 Arbeitspltze
2020 konnten rund 608.000 Personen wieder vermittelt werden
Wien (OTS) - Die Monatsbilanz der Arbeitslosenzahlen im Dezember zeigt, dass die krisenbedingte Arbeitslosigkeit aktuell bei rund 113.000 Arbeitslosen liegt und damit im Vergleich zum Vormonat gestiegen ist. Insgesamt konnten im Jahr 2020 607.704 Personen wieder in Beschftigung kommen.

Gleichzeitig wirkt sich die Corona-bedingte Weltwirtschaftskrise, verbunden mit saisonalen Effekten, massiv sprbar auf den Arbeitsmarkt aus.

Derzeit sind insgesamt 520.919 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet oder befinden sich in Schulung. Das ist ein Anstieg um 63.722 Personen im Vergleich zum Vormonat, der vordergrndig auf die Saisonschwankungen im Baubereich zurckzufhren ist. Die Zahl der Menschen, die beim AMS arbeitslos gemeldet sind, betrgt 459.682 Personen, in Schulung befinden sich derzeit 61.237 Personen.

Im Branchenvergleich sind derzeit vor allem die Branchen Tourismus (73.434) mit + 41.118 Arbeitssuchenden, der Handel (60.442) mit + 13.943 Arbeitssuchenden und der Bausektor (57.396) mit einem relativ geringen Zuwachs von 5.714 Personen im Vorjahresvergleich betroffen.

Es sind derzeit 113.047 Personen mehr arbeitslos oder in Schulung als im Vorjahr zu dieser Zeit. Der Anstieg der krisenbedingten Arbeitslosigkeit ist berwiegend auf den fehlenden Saisonstart im Tourismus zurckzufhren.

Die Arbeitslosenquote liegt nach nationaler Definition derzeit bei 11 Prozent. Das ist im Jahresvergleich ein Anstieg um 2,5 Prozentpunkte. Im EU-Vergleich der letztverfgbaren Werte liegt sterreich mit einer Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent ber dem Vorkrisenniveau von 4,4 Prozent. Gleichzeitig zhlt sterreich im Bereich der Jugendbeschftigung zu den Top 3 Lndern mit der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der Europischen Union.

Mit einer Jugendarbeitslosenquote von 8,6 Prozent liegt sterreich auf dritter Stelle auf EU-Ebene und unter dem Vorkrisenniveau (9,2 Prozent).

Auch die Zahl der Personen in Kurzarbeit ist im Vergleich zum Vormonat um 140.000 gestiegen. Derzeit befinden sich 417.113 Personen in Kurzarbeit.

Der Anstieg macht zur selben Zeit deutlich, dass die Corona-Kurzarbeit in Anspruch genommen wird und ein wichtiges Kriseninstrument ist, um Arbeitspltze zu sichern. 2020 konnten mit Hilfe der Corona-Kurzarbeit ber 1,1 Millionen Jobs und Einkommen gesichert werden.

Insgesamt wurden bisher rund 5,5 Milliarden Euro fr die Corona-Kurzarbeit ausgezahlt. 9,9 Milliarden Euro sind derzeit bewilligt. Phase 3 der Corona-Kurzarbeit luft bis Ende Mrz. Durch die Anpassung der Corona-Kurzarbeit besteht nach wie vor die Mglichkeit der Reduktion der Arbeitszeit auf 0 Prozent fr die direkt vom Lockdown betroffenen Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Budgetrahmen 2021 fr Kurzarbeitsbewilligungen wird aufgrund der steigenden Nachfrage auf 5 Milliarden erhht. Die Auszahlungen aufgrund der tatschlichen Ausfallstunden werden sich aus derzeitiger Sicht nach erfolgten Abrechnungen wieder deutlich unter dem bewilligten Betrag bewegen.

Wir konnten im vergangenen Jahr 607.704 Personen wieder vermitteln, das ist um 1 Prozent mehr als 2019. Das zeigt, wie dynamisch der Arbeitsmarkt trotz der Krise ist. Mit der Corona-Kurzarbeit und der damit verbundenen Mglichkeit der Reduktion der Arbeitszeit auf 0 Prozent untersttzen wir vor allem die vom Lockdown direkt betroffenen Branchen, wie den Tourismus, um ihr bewhrtes Stammteam in Beschftigung zu halten und sichern somit Jobs und Einkommen. Ende Dezember 2020 zeigt der fehlende Saisonstart im Wintertourismus deutliche Auswirkungen auf die krisenbedingte Arbeitslosigkeit. Gemeinsam mit den saisonalen Effekten im Bau, die sich im blichen Rahmen bewegen, ist die Situation am Arbeitsmarkt derzeit enorm herausfordernd. Zugleich zeigt die Tatsache, dass wir uns im Bereich der Jugendbeschftigung unter den Top 3 Lndern auf EU-Ebene befinden, dass unsere Manahmen Wirkung zeigen und wir gleichzeitig alles daransetzen mssen, um die Menschen fr Qualifizierung zu begeistern und Jobchancen zu steigern, so Arbeitsministerin Christine Aschbacher.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

U.S. factory orders beat expectations in November

WASHINGTON (Reuters) - New orders for U.S.-made goods increased more than expected in November and business investment on equipment was solid, pointing to sustained recovery in manufacturing.

The Commerce Department said on Wednesday that factory orders rose 1.0% after increasing 1.3% in October.

Economists polled by Reuters had forecast factory orders increasing 0.7% in November. Orders fell 7.3% year-on-year.

https://finance.yahoo.com/news/u-factory-orders-beat-expectations-153236298.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Private payrolls unexpectedly drop by 123,000 in December: ADP

The U.S. private sector unexpectedly shed jobs in December as employment trends weakened sharply across the country before Congress passed its latest virus-relief package.

Private payrolls fell by 123,000 during the final month of 2020, according to ADPs closely watched report, marking the first monthly decline since April. This followed a revised increase of 304,000 jobs in November. Consensus economists expected to see 75,000 jobs come back in December, according to Bloomberg data.

https://finance.yahoo.com/news/adp-private-payrolls-jobs-report-dcember-2020-coronavirus- pandemic-131557860.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Konjunktur: Bessere Laune mitten im Lockdown

Die Stimmung der meisten Industrieunternehmen in Europa ist relativ gut. Der globale Handel zieht an. Dienstleister mssen auf die Erholung aber noch warten.

https://www.diepresse.com/5919355/konjunktur-bessere-laune-mitten-im-lockdown

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Corona-Jahrhundertkrise kostet uns drei Jahre Wirtschaftsleistung
Raiffeisen-Analysten setzen auf baldiges Ende des Zwangssparens: Aufgestauter Konsum sollte zwangslufig zu Aufschwung fhren - Bis 2025 keine EZB-Leitzinsnderungen in Sicht

Erst Anfang 2023 erwarten die Analysten der Raiffeisen Bank International (RBI) die Wirtschaftsleistung in Euroland und in sterreich auf Vorkrisenniveau zurckkommen. Damit hat diese "Jahrhundertkrise" zwei bis drei Jahre der Wirtschaftsleistung gekostet. Schwer getroffene Sektoren drften bis weit in die 2020er Jahre um Normalitt kmpfen. Trotz neuerlicher Lockdowns in weiten Teilen Europas sehen die Experten 2021 Erholungspotenzial, allenfalls etwas spter als erwartet.
Nach dem Corona-Jahr, das sich mit abermaligen Horrormeldungen bei Covid-Infektionen verabschiedet hat, wird zumindest noch im 1. Quartal 2021 mit einschneidenden Restriktionen gerechnet. Die Wirtschaftsdynamik frs erste Quartal setzen die RBI-konomen zum Vorquartal (nicht annualisiert) derzeit hart an der Null an, also bei Null bis allenfalls 0,5 Prozent plus. Falls es noch leicht negativ ausfllt, werde das zweite Quartal entsprechend positiver. Das wird derzeit im Vergleich zum Vorquartal bei 2,5 Prozent im Plus gesehen, oder hher. Der in der Folge grere - konsumgetriebene - "unvollstndige" Aufschwung wrde ins 3. Quartal fallen. Somit bleibt die RBI fr das Gesamtjahr bei ihrer Erwartung auf ein BIP-Plus von 3,5 Prozent - nach einem Rckgang um 7,2 Prozent im abgelaufenen Jahr.

Auch wenn es beim Ausrollen der so erhofften Corona-Impfungen Verzgerungen gab und nach rekordschneller Impfstoffentwicklung der Impfstart nicht reibungslos lief, lasse der angelaufene Impfzyklus doch Hoffnungen auf Besserung im weiteren Jahresverlauf aufkommen. Im vierten Quartal ist laut RBI das BIP zum Vorquartal nur mehr um 4 Prozent gesunken, sterreich kamen hier Industrielastigkeit und Exportverflechtungen zugute. Beim privaten Konsum erlebte sterreich aber einen nie gesehenen Rckgang.



Wenn die "knstlichen Sperren" aufgehoben werden, das Zwangssparen bzw. Angstsparen endet, lse sich derart viel aufgestauter Konsum, dass schon daraus Wachstum zwingend notwendig sei, meinten RBI-Chefanalyst Peter Brezinschek und Gunter Deuber, seit Anfang Jnner Leiter des Bereichs Volkswirtschaft und Finanzanalyse am Donnerstag. Wieviel Geld private Haushalte in der Coronakrise beiseite gelegt haben statt auszugeben, zeigt die Entwicklung der Sparquote, die zur Jahresmitte 2020 auf 25 Prozent gesprungen war, im Gesamtjahr dann bei 13,5 Prozent zu liegen kam - nach 8,5 Prozent im Jahr vor der Krise. Laut RBI sind die Einkommen der in Beschftigung gebliebenen Arbeitnehmer durch fiskalische Manahmen und Kurzarbeit voriges Jahr nicht so sehr zurckgegangen.

Von Politik und Notenbanken erwarten die Experten weiterhin den Willen, den Anfang eines neuen Konjunkturzylus wirtschafts- fiskal- und geldpolitisch zu flankieren. Bis 2024/2025 sieht man bei Raiffeisen keine nderung der EZB-Leitzinsen. Durch die Anleiheaufkaufsprogramme halte die Europische Zentralbank (RZB) mittlerweile 20, 30 Prozent oder mehr der Staatsanleihen der einzelnen Lnder. Die Anleiherenditen seien damit schtzungsweise um 2 Prozentpunkte nach unten verzerrt. Durch Reinvestitionen drfte die Zentralbank bis weit in die 2030er Jahre am Kapitalmarkt aktiv sein. Die Finanzmrkte selbst htten den externen Schock durch Corona schon voriges Jahr in Summe schnell verarbeitet.



Nach der Erstrmung des Capitols in Washington durch Anhnger des abgewhlten US-Prsidenten Donald Trump haben sich die Brsen heute Donnerstag nicht wirklich aus der Ruhe bringen lassen. Brezinschek sieht in der Gewaltaktion ein einmaliges Ereignis, die Handlungsfhigkeit der US-Demokratie sei in keinster Weise gefhrdet. So unerfreulich solche Gewaltaktionen seien, so wenig htten sie Einfluss auf die langfristige Wirtschafts- und Konjunkturentwicklung. "Das sind die treibenden Krfte an den Aktienmrkten." In Summe sei die Hoffnung fr den US-Markt mehr politische Stabilitt, klarere wirtschaftspolitische Ausrichtungen der Handelsbeziehungen auch zu Europa.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

berraschender Stellenabbau am US-Arbeitsmarkt

Zum Ende der Amtszeit von US-Prsident Donald Trump streichen die Arbeitgeber in der Coronavirus-Krise wieder krftig Stellen. Im Dezember gingen berraschend 140.000 Arbeitspltze auerhalb der Landwirtschaft verloren, wie die Regierung heute mitteilte. Dies war der erste Jobabbau binnen acht Monaten. Noch im November waren 336.000 Stellen geschaffen worden. konomen bringen diesen Einbruch auch mit den politischen Entwicklungen in Washington in Verbindung.

https://orf.at/stories/3196566/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fr den US-Aktienmarkt wird heuer ein Gewinnanstieg um +21% erwartet. Europische Unternehmen sollten ihre Gewinne um +48,7% steigern. Die Schwellenlnderindizes profitieren ebenfalls von der erwarteten globalen Wachstumsbeschleunigung. Deren Gewinne drften um ca. +25% ansteigen. Die zustzlich sehr niedrige Bewertung (KGV 2021: 13x) begnstigt die Aussicht auf eine weitere Outperformance des globalen Schwellenlnder-Index gegenber jenem der entwickelten Mrkte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone verzeichnet im Dezember nur noch leichte Wachstumseinbuen

Die Talfahrt der Eurozone hat sich im Dezember deutlich verlangsamt. Dies signalisiert der finale IHS Markit Eurozone Composite Index (PMI), der mit 49,1 Punkten nach 45,3 im November nur noch leicht unter der neutralen Marke von 50 Punkten notierte, ab der Wachstum angezeigt wird. Die Vorabschtzung von Anfang Dezember wurde allerdings um 0,7 Punkte unterschritten.

Der Servicesektor war erneut Sorgenkind Nummer eins, hier kam es den vierten Monat in Folge zu Geschftseinbuen. Die Industrie legte hingegen zum sechsten Mal hintereinander zu, hier beschleunigte sich das Wachstum gegenber November sogar nochmals.

Auf Lnderebene liefen die Entwicklungen abermals weit auseinander. Irland war teilweise wegen der Aufstockung von Lagervorrten und Produktionssteigerungen im Zusammenhang mit dem Brexit Spitzenreiter beim Wachstum, gefolgt von Deutschland, wo die Konjunktur vom boomenden Exportgeschft profitierte.

In den brigen Lndern ging es hingegen durchweg bergab, in Frankreich und Spanien allerdings deutlich langsamer als zuletzt. Italien war mit Abstand Schlusslicht, hier berlagerten die starken Geschftseinbuen im Servicesektor die moderaten Produktionssteigerungen in der Industrie.

Zurckzufhren war das rcklufige Wachstum der Eurozone den aktuellen Umfragedaten zufolge auf hnlich hohe Einbuen beim Neugeschft, das zum dritten Mal hintereinander ein Minus auswies.

Rangliste Composite Output Index Dezember:

Irland 53,4 4-Monatshoch
Deutschland 52,0 (Flash: 52,5) 2-Monatshoch
Frankreich 49,5 (Flash: 49,6) 4-Monatshoch
Spanien 48,7 5-Monatshoch
Italien 43,0 2-Monatshoch

Laut Umfrageteilnehmern schadeten die Social Distancing-Manahmen und weitere Restriktionen der Nachfrage, vor allem in Italien und Spanien. Immerhin wies das Exportneugeschft zum dritten Mal innerhalb der letzten vier Monate insgesamt Zuwchse aus.

Da der Gesamt-Auftragseingang allerdings noch immer rcklufig war, konzentrierten sich die Unternehmen erneut auf die Abarbeitung der Auftragsbestnde, weshalb diese den 22. Monat in Folge abnahmen. Auch die Beschftigtenzahlen sanken weiter, diesmal jedoch nur noch minimal. In Irland stieg die Beschftigung, in Frankreich blieb sie unverndert, nachdem sie hier neun Monate lang geschrumpft war.




Bei den Einkaufspreisen sorgte der strkste Anstieg in der Industrie seit ber zwei Jahren dafr, dass sie auch insgesamt so rasant zulegten wie zuletzt im Mai 2019. Die Verkaufspreise wurden hingegen wegen des scharfen Wettbewerbs und des schwierigen Marktumfelds zum zehnten Mal hintereinander reduziert.

Im Zuge der zuletzt positiven Nachrichten hinsichtlich der Impfstoffentwicklung verbesserten sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist merklich und fielen so optimistisch aus wie zuletzt im April 2018.

Servicesektor

Der finale IHS Markit Eurozone Service-Index legte gegenber dem Sechs-Monatstief von November zwar um 4,7 Punkte auf 46,4 zu, er notierte damit allerdings zum vierten Mal hintereinander unter der neutralen 50-er Marke und signalisierte erneut starke Geschftseinbuen.

Mit Ausnahme Irlands vermeldeten smtliche von der Umfrage erfassten Lnder Rckgnge, allen voran Italien, gefolgt von Deutschland und Spanien. Ausschlaggebend fr den anhaltenden Schrumpfkurs des Eurozone-Servicesektors waren die fnften Auftragseinbuen in Folge. Negativ ausgewirkt haben sich vor allem die Social DistancingManahmen und Reisebeschrnkungen, was die hohen Verluste beim Exportneugeschft zeigen.




Wie bereits seit Mrz setzte sich der Stellenabbau zwar fort, er verlangsamte sich jedoch weiter und fiel nur noch uerst schwach aus. In Deutschland und Irland stieg die Beschftigung sogar wieder.

Der Preisauftrieb intensivierte sich sprbar, er blieb aber schwcher als im langjhrigen Mittel. Die Angebotspreise wurden den zehnten Monat in Folge reduziert.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich auf breiter Front und fielen insgesamt so optimistisch aus wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Am grten war die Zuversicht diesmal in Spanien und Italien.

Chris Williamson, Chef-konom bei IHS Markit, kommentiert den finalen Eurozone Composite-PMI:




Die Eurozone schrumpfte im Dezember zum zweiten Mal hintereinander und mit leicht beschleunigter Rate, hauptschlich wegen der verstrkten Corona-Restriktionen. Vor allem der Servicesektor vermeldete noch hhere Geschftseinbuen als von der entsprechenden Vorabschtzung signalisiert, da immer mehr Lnder ihren Kampf gegen hohe Infektionszahlen intensivierten.

Zwar drfte das Eurozone-BIP den aktuellen Daten zufolge im vierten Quartal 2020 wieder sinken, der Rckgang drfte aber deutlich schwcher ausfallen als im zweiten Quartal, was dem anhaltend starken Wachstum im Industriesektor und dem steigenden Welthandel zu verdanken ist, nicht zuletzt aber auch der Tatsache, dass die jngsten Lockdowns nicht ganz so restriktiv sind wie im Frhjahr.

Bevor es besser wird, knnte sich die Lage erst nochmal verschlimmern, da die aktuellen Umfragedaten ja vor den Nachrichten zum neuen, noch ansteckenderen Virusstamm erhoben wurden.

Schaden drften die verschrften Social Distancing-Manahmen in den ersten Monaten des neuen Jahres vor allem dem Servicesektor. Damit ist auch das Risiko eines BIP-Rckgangs im ersten Quartal 2021 und einer technischen Rezession gestiegen.

Erfreulicherweise gibt es bezglich der Impfstoffentwicklung ein Licht am Ende des Tunnels, weshalb der Optimismus der Unternehmen hinsichtlich der Geschftsaussichten binnen Jahresfrist gestiegen ist. Zu einem Aufschwung wird es hoffentlich ab dem zweiten Quartal 2021 kommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Maschinenbauer kommen langsam wieder in Gang

Die von der Corona-Krise gebeutelten Maschinenbauer in Deutschland haben im November erstmals wieder sowohl im Inland als auch im Ausland mehr Auftrge verbuchen knnen.

https://www.diepresse.com/5921035/maschinenbauer-kommen-langsam-wieder-in-gang

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Plus 18 Prozent: Chinas Exporte im Dezember deutlich gestiegen



Als Zeichen fr die anhaltende wirtschaftliche Erholung hat Chinas Auenhandel im Dezember erneut deutlich zugelegt. Wie die Pekinger Zollbehrde heute mitteilte, legten die Exporte im Dezember im Vorjahresvergleich um 18,1 Prozent zu. Die Importe stiegen um 6,5 Prozent.

Schon im November waren die Ausfuhren um gut 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Somit trug der Auenhandel strker als erwartet zur Erholung von Chinas Wirtschaft bei.

https://orf.at/stories/3197272/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Wirtschaft schrumpfte um fnf Prozent

Die Coronavirus-Krise hat die deutsche Wirtschaft in eine der schwersten Rezessionen der Nachkriegszeit gestrzt und tiefe Lcher in den Staatshaushalt gerissen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) brach im vergangenen Jahr um 5,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein, wie das Statistische Bundesamt heute anhand einer ersten Schtzung mitteilte.

Strker war die Wirtschaftsleistung nur whrend der globalen Finanzkrise 2009 geschrumpft, als das BIP um 5,7 Prozent sank.

https://orf.at/stories/3197304/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

1,9 Billionen Dollar
Biden will riesiges Hilfspaket durchsetzen

Der knftige US-Prsident Joe Biden will ein neues CoV-Hilfspaket in Hhe von 1,9 Billionen (engl. trillion) Dollar (1,56 Billionen Euro) auflegen. Damit sollen Direktzahlungen an die Brgerinnen und Brger aufgestockt werden. Geld soll es auch fr Stdte und Bundesstaaten sowie ein nationales Impfprogramm geben.

https://orf.at/stories/3197398/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Konjunktur: Erholung ab dem Sommer

sterreich schlitterte Ende 2020 neuerlich in Rezession.

Wien. Im Dezember hat sich die Konjunkturstimmung in sterreich kurzzeitig aufgehellt. Eine breite Erholung wird es aus Sicht der konomen der Bank Austria aber erst im zweiten Halbjahr 2021 geben. Fr das Gesamtjahr erwarten sie mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum nach vermutlich sieben Prozent BIP-Rckgang im abgelaufenen Jahr.

Der Bank-Austria-Konjunkturindikator verbesserte sich im Dezember auf ein Minus von lediglich 1,1 Punkten nach minus 2,5 Zhlern im November. Das zeige jedoch nur eine kurzfristige generelle Stimmungsverbesserung vor der neuerlichen Manahmenverschrfung Ende Dezember an.

https://www.diepresse.com/5923427/konjunktur-erholung-ab-dem-sommer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum lag im dritten Quartal 2020 bei 17,3% im Vergleich zu 24,6% im zweiten Quartal 2020. Trotz des deutlichen Rckgangs ist dies der zweithchste Wert seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1999 und zwar um 4,4 Prozentpunkte hher als im Vorjahresquartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weiterer Anstieg

ber 440.000 Menschen in Kurzarbeit

Die coronavirusbedingte Wirtschaftskrise schlgt sich weiter auf dem Arbeitsmarkt nieder. Aktuell sind 440.384 Personen in Kurzarbeit, 25.611 mehr als in der Vorwoche, wie das Arbeitsministerium am Dienstag bekanntgab. Derzeit sind 533.512 Personen ohne Job. Gegenber der Vorwoche ist das ein Plus von 761. Besonders stark betroffen ist der Tourismus.


https://orf.at/stories/3197917/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anstieg der Erwartungen: Der ZEW-Indikator liegt bei 61,8 Punkten

Die ZEW-Konjunkturerwartungen fr Deutschland steigen in der aktuellen Januarumfrage 2021 um 6,8 Punkte und liegen damit bei 61,8 Punkten. Die Einschtzung der konjunkturellen Lage fr Deutschland hat sich geringfgig verbessert. Der Lageindikator betrgt im Januar minus 66,4 Punkte. Dies ist ein leichter Anstieg um 0,1 Punkte zum Dezember 2020. Trotz der Unsicherheit ber den weiteren Verlauf des Lockdowns hat sich der Konjunkturausblick fr die deutsche Wirtschaft leicht verbessert. Die Ergebnisse der Januarumfrage des ZEW-Finanzmarkttests zeigen, dass vor allem die Exporterwartungen deutlich gestiegen sind, kommentiert ZEW-Prsident Prof. Achim Wambach, Ph.D., die aktuellen Erwartungen.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten und Finanzmarktexpertinnen an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigen im Januar um 3,9 Punkte auf einen neuen Wert von 58,3 Punkten. Der Indikator fr die aktuelle Konjunkturlage im Eurogebiet geht hingegen um 3,2 Punkte zurck und liegt im Januar damit bei minus 78,9 Punkten.

Einen starken Anstieg erfahren die Inflationserwartungen. Fr das Eurogebiet steigen sie um 10,9 Punkte auf einen neuen Indikatorwert von 51,6 Punkten. Der Inflationsindikator fr Deutschland liegt im Januar bei 58,2 Punkten, 18,6 Punkte hher als im Dezember 2020.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich schlittert wegen Lockdowns in tiefe Rezession

Derzeit schrumpft die Wirtschaft um mehr als zehn Prozent. Die Verzgerungen bei den Impfungen knnten den sehnschtig erwarteten Aufschwung verschieben

https://www.derstandard.at/story/2000123604329/oesterreich-schlittert-wegen-lockdowns-in- tiefe-rezession

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>sterreich schlittert wegen Lockdowns in tiefe Rezession
>
>Derzeit schrumpft die Wirtschaft um mehr als zehn Prozent. Die
>Verzgerungen bei den Impfungen knnten den sehnschtig
>erwarteten Aufschwung verschieben
>

Eh harmlos. Das sieht man 1:1 de viel zu hohen Tourismus-Anteil am BIP.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

https://orf.at/stories/3199031/

Es ist zum Schmen wie hier bestellt wurde. Wenn das stimmt, wovon ich ausgehe, hat sich Astra Zeneca nicht zu fixen Mengen sondern nur zu Best Effort Praxis in Hinblick auf die Mege verpflichtet. Die EU hat dann auch 3 Monate nach den Briten geordert. Und seit Wochen erzhlt man uns das ist der zentrale Impfstoff der EU-Strategie und kalkuliert irgendwelche unerreichbaren Mengen ein fr die niemand haftet und die nicht zu kriegen sind. Man muss es sagen wie es ist: Da waren Vollidioten am Verhandlungstisch.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>sterreich schlittert wegen Lockdowns in tiefe Rezession
>>
>>Derzeit schrumpft die Wirtschaft um mehr als zehn Prozent.
>Die
>>Verzgerungen bei den Impfungen knnten den sehnschtig
>>erwarteten Aufschwung verschieben
>>
>
>Eh harmlos. Das sieht man 1:1 de viel zu hohen
>Tourismus-Anteil am BIP.

Dein Wunsch wird eh bald erfllt, den Tourismus haben sie eh so gut wie ausradiert und damit sinkt sein Anteil gegen 0, glcklich?

Es wird der Anteil der Arbeitslosen steigen, das BIP wird sinken, damit die Armut steigen und dadurch die Gewalt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Talfahrt der Eurozone beschleunigt sich im Januar wieder

Aufgrund der anhaltenden Pandemie und den damit in Zusammenhang stehenden Restriktionen hat sich die Talfahrt der Eurozone im Januar wieder beschleunigt. Die Industrieproduktion wurde mit der niedrigsten Rate seit Beginn des jngsten Aufschwungs ausgeweitet, und der Servicesektor vermeldete die zweithchsten Geschftseinbuen seit letztem Mai.

Mit aktuell 47,5 Punkten nach 49,1 im Dezember gab der IHS Markit Flash Eurozone Composite Index Produktion zum dritten Mal hintereinander nach und kennzeichnete damit einen strkeren Wachstumsrckgang als im Dezember. Ungeachtet dessen liegt der PMI-Durchschnittswert der vergangenen drei Monate hher als in den ersten Monaten der Pandemie im letzten Frhjahr, was darauf hindeutet, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der zweiten Infektionswelle bis jetzt erheblich weniger gravierend ausgefallen sind als in der ersten Welle.




Die Wirtschaftsleistung ist im Januar in der gesamten Eurozone gesunken, wenngleich in unterschiedlichem Ausma. Deutschland verzeichnete das schwchste Wachstum seit Beginn des Aufschwungs im letzten Juli, wenngleich das anhaltende Wachstum hier in krassem Gegensatz zur beschleunigten Talfahrt in Frankreich und im Rest der Eurozone steht. So sank der CompositeFlash-PMI Frankreichs binnen Monatsfrist um 2,5 Punkte auf aktuell 47,0, whrend er in Deutschland lediglich um 1,2 Punkte auf 50,8 nachgab.

In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern ging es im Durchschnitt noch strker bergab als in Frankreich. Hier fiel der Index zum sechsten Mal in Folge und gab gegenber Dezember um 1,4 Punkte auf 44,7 nach. Immerhin blieb der Wachstumsrckgang damit wie in Frankreich schwcher als im November.

Der Industriesektor zeigte sich wieder einmal am widerstandsfhigsten gegenber der Pandemie. Hier wurde die Produktion dank der anhaltenden Zuwchse bei Auftragseingang, Exportneuauftrgen und bei den Auftragsbestnden den siebten Monat in Folge ausgeweitet. Zwar schwchte sich die Produktionssteigerungsrate auf ein Sieben-Monatstief ab, sie zhlte damit allerdings zu den hchsten in den zurckliegenden drei Jahren. Auf Lnderebene kontrastierte ein hoher Aussto in Deutschland mit einem neuerlichen Produktionsrckgang in Frankreich und einem vergleichsweise gedmpften Anstieg im Rest der Eurozone.




Mit zur Abschwchung in der Industrie trug die nachlassende Nachfrage aus dem Geschfts- und Konsumgtersektor bei, oftmals infolge der anhaltenden Pandemie, wenngleich die Januar-Umfrage auch verstrkt darauf hindeutet, dass die Produktion in zunehmendem Ausma von Lieferengpssen in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Mit Ausnahme von letztem April, als die globalen Produktionsschlieungen zur Unterbrechung der Lieferketten fhrten, verlngerten sich die Lieferzeiten im Januar so stark wie nie seit Beginn der Erhebung dieser Daten im Jahr 1997.

Ausschlaggebend fr die fnften Geschftseinbuen in Folge im Servicesektor waren nach einhelliger Meinung der Befragten die verschrften Restriktionen zur Eindmmung der CoronaPandemie. Mit beschleunigter Rate bergab ging es bei den Dienstleistern in Deutschland, Frankreich und in den brigen von der Umfrage erfassten Lndern, weshalb auch der Gesamt-Index fr die Geschftsttigkeit im Servicesektor gegenber Dezember weiter sank. Der sechste Auftragsrckgang in Folge fiel bei den Dienstleistern ebenfalls strker aus als im Vormonat. Allerdings fielen die Geschfts- und Auftragseinbuen insgesamt weniger gravierend aus als im November und zwischen Mrz und Mai letzten Jahres.




Die Beschftigung in der Eurozone sank im Januar zum elften Mal hintereinander, wenngleich die moderaten Zuwchse in Deutschland und Frankreich dafr sorgten, dass diesmal per Saldo so wenig Arbeitspltze abgebaut wurden wie nie seit Beginn der Pandemie. Sowohl in der Industrie als auch im Servicesektor sank die Beschftigung nur moderat.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist gaben gegenber dem jngsten Dezember-Hoch nach, hauptschlich wegen der Sorgen ber die anhaltend negativen Auswirkungen der Pandemie auf die Nachfrage. Immerhin hielt sich der entsprechende Index auf dem zweithchsten Wert seit Mai 2018. Im Servicesektor sank die Zuversicht leicht, die Industrieunternehmen blicken aktuell hingegen so optimistisch in die Zukunft wie seit drei Jahren nicht mehr.

Der elfte Rckgang der Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen fiel so stark aus wie zuletzt im September. In der Industrie wurden die Verkaufspreise nur mig und mit reduzierter Rate angehoben, im Servicesektor fielen die Angebotspreise wegen der einbrechenden Nachfrage so stark wie seit Juni nicht mehr.

Die Einkaufspreise legten insgesamt so krftig zu wie zuletzt im Januar 2019. Bei den Dienstleistern stieg die Kostenbelastung moderat, im Industriesektor hingegen so stark wie seit Februar 2018 nicht mehr. Ausschlaggebend fr den Preisanstieg war laut Befragten, dass die Nachfrage nach zahlreichen Produktionsgtern das Angebot berstieg.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-PMI:

Dass die Eurozone vor einer doppelten Rezession steht, scheint angesichts verschrfter Restriktionen zur Eindmmung der Corona-Pandemie, mit denen die Unternehmen zu kmpfen haben, immer unausweichlicher. Angefhrt vom beschleunigt in die Krise schlitternden Servicesektor und einer schwchelnden Industrie, die im Januar so langsam gewachsen ist wie seit dem Beginn des jngsten Aufschwungs vor sieben Monaten nicht mehr, hat sich die Talfahrt im Januar auch insgesamt beschleunigt.

Ein Trost resultiert zumindest aus der Tatsache, dass der jetzige Wachstumsrckgang schwcher ausfllt als im Frhjahr letzten Jahres, weil sich die Industrie noch immer wacker schlgt, die Nachfrage nach Exportgtern weiter steigt und die Lockdown-Beschrnkungen weniger streng gehandhabt werden als im letzten Jahr. berdies scheinen Unternehmen und Haushalte ihr Verhalten der Pandemie und den entsprechenden Restriktionen angepasst zu haben. Die Auslieferung der Impfstoffe sorgte indes dafr, dass die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist ausgesprochen optimistisch sind, wenngleich die zuletzt wieder steigenden Infektionszahlen der Zuversicht wieder einen Dmpfer verpasst hat.

Insofern verstrkte sich angesichts unserer Umfragedaten der Eindruck, dass die Eurozone auf schwachem Fu ins Jahr 2021 gestartet ist.

Allerdings sollte die Konjunktur wieder in Schwung kommen, sobald das Tempo der Impfstoffauslieferungen steigt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

ifo Geschftsklimaindex gefallen (Januar 2021)

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorlufig beendet.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Index nach zuletzt acht Anstiegen in Folge wieder gesunken. Dies war auf deutlich weniger optimistische Erwartungen der Industriefirmen zurckzufhren. Die aktuelle Lage bewerteten sie hingegen merklich besser. Die Kapazittsauslastung stieg um 1,6 Prozentpunkte auf 81,8 Prozent. Sie liegt damit aber immer noch unter ihrem langfristigen Durchschnitt von 83,5 Prozent.

Im Dienstleistungssektor ist der Geschftsklimaindikator merklich gesunken. Die Unternehmen korrigierten ihre Einschtzungen zur aktuellen Lage nach unten. Zudem nahm der Pessimismus mit Blick auf die kommenden Monate deutlich zu. Der Auftragsbestand, insbesondere im Bereich Transport und Logistik, entwickelte sich schwcher.

Im Handel ist der Geschftsklimaindex eingebrochen. Der Indikator zur aktuellen Lage strzte in den negativen Bereich. Dies war der strkste Rckgang seit April 2020. Auch die Erwartungen fielen deutlich pessimistischer aus. Die Stimmung verschlechterte sich, teilweise massiv, in nahezu allen Einzelhandelssparten. Anders als im Dezember zeigten diesmal auch im Grohandel viele Indikatoren nach unten.

Auch im Bauhauptgewerbe verschlechterte sich das Geschftsklima. Die Einschtzungen zur aktuellen Lage fielen etwas schlechter aus. Zudem blickten mehr Unternehmer pessimistisch auf die kommenden Monate.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>IWF-Prognose: Weltwirtschaft soll 2021 um 5,5 Prozent
>wachsen
>
>Der Einbruch 2020 sei weltweit mit Minus 3,5 Prozent weniger
>schlimm ausgefallen als befrchtet.
>

Wir mssen die MS sterreich zurck ins Wasser bringen, sagte Schrambck.

---> Achtung an die Seebocken der Ex-Ministerkollegin denken!

Greres Wachstumspotenzial orten die drei trkisen Minister in den Bereichen Technologie & Digitalisierung, im Gesundheitsbereich sowie bei der Querschnittsmaterie Nachhaltigkeit.

--> Digitalisierung ist schon abgefrhstckt als Thema das braucht man gar nicht mehr erwhnen. Alles megaschwammige Begriffe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Industrie wchst - Erstmals seit einem Jahr wieder neue Jobs

Trotz Coronakrise ist die Industrie in sterreich zu Jahresbeginn weiter auf Wachstumskurs geblieben.

Das Auftragswachstum der heimischen Industrie blieb fast unverndert hoch, und erstmals seit einem Jahr sind wieder zustzliche Jobs entstanden, erklrten die Wirtschaftsexperten der Bank Austria am Mittwoch. Der vom Institut ermittelte EinkaufsManagerIndex (EMI) stieg im Jnner auf 54,2 Zhler, den hchsten Wert seit ber zwei Jahren.

https://www.diepresse.com/5928481/industrie-wachst-erstmals-seit-einem-jahr-wieder-neue-j obs

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

jobless claims improve more than expected

Weekly unemployment claims pulled back by 67,000 from the prior weeks elevated levels, dipping below 900,000 for the first time in three weeks.

https://finance.yahoo.com/news/stock-market-news-live-updates-january-28-2021-231448121.h tml

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Amis schlagen sich wirtschaftlich besser als Europa:

Historische Rezession: US-Wirtschaft 2020 deutlich eingebrochen
Die zweite Corona-Welle bremst das Wachstum in den USA, die Wirtschaftsleistung ging um 3,5 Prozent zurck.

https://kurier.at/wirtschaft/historische-rezession-us-wirtschaft-2020-deutlich-eingebroch en/401171356

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO: BIP sank im IV. Quartal 2020 um 4,3%

Wien (OTS) - Gem der aktuellen Schnellschtzung des WIFO sank die sterreichische Wirtschaftsleistung im IV. Quartal 2020 gegenber dem Vorquartal um 4,3%. Die einschrnkenden Manahmen im zweiten Lockdown beeinflussten vor allem die Konsumausgaben der privaten Haushalte sowie die Wertschpfung in den Dienstleistungsbereichen. Tourismus, Handel, Verkehr sowie die Bereiche Unterhaltung und Erholung verzeichneten deutliche Einbuen. Die Bau- und Industriekonjunktur verlief hingegen stabiler.

Wichtige Information:

Seit Ende September 2020 wird die Quartalsrechnung von Statistik Austria erstellt und publiziert. Die WIFO-Schnellschtzung baut auf diese Rechnung auf und liefert eine Schtzung fr das darauffolgende Quartal. Diese umfasst das BIP sowie Komponenten in der Form von saison- und arbeitstagsbereinigten Vernderungsraten gegenber dem Vorquartal (Kennzahl laut Eurostat-Vorgabe).

Die Daten dieser Rechnung sind eine erste Schtzung und als solche mit Unsicherheiten und einem mglichen Revisionsbedarf verbunden.

Am 1. Mrz 2021 werden von Statistik Austria die Quartalsdaten fr das BIP und Hauptaggregate fr das IV. Quartal 2020 auf Basis vollstndigerer Daten sowie die vorlufigen Jahresdaten 2020 verffentlicht.

Nach dem Rebound im III. Quartal 2020 (+12,0%) ging die heimische Wirtschaftsleistung in Folge der getroffenen Manahmen im zweiten Lockdown erneut zurck. Gem ersten Berechnungen sank das BIP im IV. Quartal 2020 um 4,3% gegenber der Vorperiode (Kennzahl laut Eurostat-Vorgabe). Im Jahresvergleich bedeutet dies einen Rckgang um 7,8% gegenber dem IV. Quartal 2019.

Neuerlich einschrnkende Manahmen zur Eindmmung der COVID-19-Pandemie im IV. Quartal betrafen vor allem die konsumnahen Dienstleistungsbereiche. Die Wertschpfung im Bereich Handel, Beherbergung, Gastronomie und Verkehr sank um 19,7%; bei den sonstigen Dienstleistungen, welche persnliche Dienstleistungen (z. B. Frisre), Kunst, Unterhaltung und Erholung beinhalten, betrug der Rckgang der Wertschpfung 25,2% (jeweils gegenber dem Vorquartal). Im Gleichklang ging die Konsumnachfrage der privaten Haushalte (einschlielich privater Organisationen ohne Erwerbszweck) auch wieder krftig zurck (‑8,3% gegenber dem III. Quartal 2020).

Die Industrie- und Baukonjunktur verlief hingegen stabiler, die Wertschpfung in der Industrie (NACE B bis E) stieg im IV. Quartal um 1%. In der Bauwirtschaft wurde ein Rckgang von 1,6% verzeichnet.

Die auenwirtschaftliche Dynamik zeigt sich weiterhin vom weltweiten Abschwung geprgt, die Exporte sanken um 1,1%, die Importe um 0,7%. Die Entwicklung der Investitionsnachfrage entwickelte sich hingegen stabil, die Bruttoanlageinvestitionen vernderten sich im Vormonatsvergleich kaum (+0,1%).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Trotz allem: Industrie rechnet mit krftigem Aufschwung 2021

sterreich knnte 2021 so stark wachsen wie seit 20 Jahren nicht mehr, erwartet die IV. Dazu mssten die Corona-Manahmen schrittweise gelockert werden

https://www.derstandard.at/story/2000123692873/trotz-allem-industrie-rechnet-mit-kraeftig em-aufschwung-2021

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jnner-Arbeitslosenzahlen um ber ein Viertel hher als im Vorjahr
Ende Jnner waren 535.470 Menschen ohne Job, Ende Dezember waren es 520.919 - Rund 58.000 Stellen sofort verfgbar

Der andauernde Corona-Lockdown und der fehlende Wintersaisonstart im Tourismus belasten weiterhin den Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer lag Ende Jnner im Vergleich zum Vorjahresmonat um 27 Prozent hher. 535.470 Personen waren arbeitslos gemeldet oder in AMS-Schulung, das sind um 114.769 mehr als im Jnner 2020. Zum Vergleich: Ende Dezember waren 520.919 Menschen ohne Job.
Der coronabedingte Hchststand wurde Mitte April 2020 mit 588.000 Arbeitslosen erreicht. Die Arbeitslosenquote lag Ende Jnner in sterreich mit 11,4 Prozent um 2,8 Prozentpunkte hher als im Jnner 2020. Vor zwei Jahren betrug die Arbeitslosenquote im Jnner 9 Prozent.

"Die Jnnerbilanz zeigt, dass wir uns, bedingt durch die Pandemie, nach wie vor in einer sehr schwierigen Situation am Arbeitsmarkt befinden", kommentierte Arbeitsminister Martin Kocher (VP) die aktuellen Arbeitslosenzahlen am Montag in einer Aussendung. "Vor allem der aufgrund der epidemiologischen Lage notwendige Lockdown macht sich bemerkbar." Trotz aller Herausforderungen sei positiv, dass die Arbeitslosigkeit ber den gesamten Jnner auf "relativ konstantem Niveau" geblieben sei und ein Anstieg der Schulungsteilnehmer zu verzeichnen sei, so Kocher. Laut dem Arbeitsminister ist das Plus bei den Schulungsteilnehmern vor allem auf die Corona-Joboffensive mit ihrem Qualifizierungsangebot zurckzufhren.

Die Zahl der unselbststndig Beschftigten ging im Jnner im Vergleich zum Vorjahresmonat laut vorlufiger Prognose um 3,3 Prozent auf 3,636 Millionen zurck. Die Anzahl der sofort verfgbaren Stellen schrumpfte um 18,5 Prozent auf rund 58.347.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die offizielle Diktion:

Kocher: Arbeitslosigkeit im Jnner 2021 relativ konstant - Zahl der Schulungsteilnehmer um rund 6.000 gestiegen
Wien (OTS) - Die Monatsbilanz der Arbeitslosenzahlen im Jnner zeigt, dass die krisenbedingte Arbeitslosigkeit aktuell bei rund 115.000 Arbeitslosen liegt und damit im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen ist. Hier zeigt der durch den Lockdown bedingte fehlende Saisonstart im Tourismus weiterhin deutliche Auswirkungen. Im Tourismus liegt die Arbeitslosigkeit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Deutlich erhht ist auch die Arbeitslosigkeit im Handel, die ungefhr ein Drittel ber dem Vorjahresniveau liegt. Rund 45.000 arbeitslose Personen haben im Jnner wieder eine Beschftigung aufgenommen.

Die Zahl der Menschen, die beim AMS arbeitslos gemeldet sind, betrgt 468.330 Personen, in Schulung befinden sich derzeit 67.140 Personen. Insgesamt sind derzeit insgesamt 535.470 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet oder befinden sich in Schulung. Das ist ein Anstieg um 14.551 Personen im Vergleich zum Vormonat, der zum Teil noch auf saisonale Effekte zurckzufhren ist.

Vor allem bei den Personen in Schulung ist ein Anstieg um rund 6.000 Personen im Vergleich zum Vormonat zu verzeichnen. Das zeigt, dass das AMS auch whrend des Lockdowns seine Schulungsttigkeit weiter ausbaut.

Im Branchenvergleich sind derzeit vor allem die Branchen Tourismus (72.668) mit + 38.482 Arbeitssuchenden, der Handel (61.871) mit + 14.535 Arbeitssuchenden und der Bausektor (66.148) mit einem Zuwachs von 8.095 Personen im Monatsvergleich betroffen.

Auch der Bundeslndervergleich spiegelt die Schlieung im Tourismus wieder. Die Bundeslnder Tirol (+132,2%), Salzburg (+79,7%) und Vorarlberg (+57,5%) sind besonders vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen.

Die Arbeitslosenquote liegt nach nationaler Definition derzeit bei 11,4 Prozent. Das ist im Jahresvergleich ein Anstieg um 2,8 Prozentpunkte.

Die internationale Arbeitslosenquote nach Eurostat liegt im Dezember 2020 bei 5,8%. Die Jugendarbeitslosenquote nach Eurostat liegt bei 11,0%. sterreich zhlt weiterhin zu den Lndern mit der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der Europischen Union.

Ende Jnner befinden sich rund 470.000 Personen in Kurzarbeit. Insgesamt wurden bisher rund 5,9 Milliarden Euro fr die Corona-Kurzarbeit ausgezahlt. Fr Phase 3 sind derzeit 4,5 Milliarden Euro bewilligt. Phase 3 der Corona-Kurzarbeit luft bis Ende Mrz. Es besteht nach wie vor die Mglichkeit der Reduktion der Arbeitszeit auf 0 Prozent fr direkt vom Lockdown betroffene Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zudem wurde der Budgetrahmen 2021 fr die Kurzarbeit aufgrund der konstant hohen Nachfrage von 5 Milliarden Euro auf 7 Milliarden Euro aufgestockt.

"Die Jnnerbilanz zeigt, dass wir uns, bedingt durch die Pandemie, nach wie vor in einer sehr schwierigen Situation am Arbeitsmarkt befinden. Vor allem der aufgrund der epidemiologischen Lage notwendige Lockdown macht sich bemerkbar. Trotz aller Herausforderungen ist positiv, dass die Arbeitslosigkeit ber den gesamten Jnner auf relativ konstantem Niveau geblieben ist und ein Anstieg der Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu verzeichnen ist. Das zeigt, dass die Corona-Joboffensive mit ihrem Qualifizierungsangebot bereits Wirkung entfaltet", so Arbeitsminister Martin Kocher.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Industrie sterreichs im Januar trotz zunehmender Lieferverzgerungen weiter auf Wachstumskurs

Dank weiterer Zuwchse bei Produktion und Auftragseingang und dem ersten Stellenaufbau seit Beginn der CoronaPandemie ist die Industrie sterreichs ziemlich gut ins neue Jahr gestartet. Allerdings kam es verbreitet zu einer Unterbrechung der Lieferketten, was einen stark beschleunigten Anstieg der Einkaufspreise nach sich zog.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex legte gegenber Dezember um 0,7 Punkte auf 54,2 zu der hchste Wert seit November 2018. Mit zum Anstieg des Hauptindexes beigetragen haben die Unterindizes fr Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten (inverser Index). Der PMI-Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt das Ergebnis der Januar-Umfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert wider.




Trotz leichter Abschwchung gegenber Dezember blieb der Zuwachs an Neuauftrgen insgesamt solide. Im Vorleistungs- und Investitionsgterbereich zog die Nachfrage an, im Konsumgterbereich ging sie zurck. hnlich verlief die Entwicklung beim Exportneugeschft, das trotz anziehender Nachfrage aus Asien und den USA ein leicht verringertes Plus auswies.

Auch das Produktionswachstum verlor an Tempo und verlangsamte sich auf ein Sieben-Monatstief. Da es auch schwcher ausfiel als der Auftragszuwachs, nahm der Auftragsbestand weiter zu.

Zur Befriedigung der Nachfrage griffen etliche Unternehmen auf die Fertigwarenlager zurck, weshalb diese Bestnde zum siebten Mal hintereinander und ungefhr genauso stark sanken wie im Dezember. Im Zuge von Kapazittserweiterungen kam es erstmals seit elf Monaten wieder zu einer leichten Zunahme der Beschftigtenzahlen.

Aufgrund der mangelnden Verfgbarkeit an Rohstoffen und Produktionskomponenten sowie Frachtcontainern kam es in zunehmendem Ausma zu einer Unterbrechung von Lieferketten. Folglich verlngerten sich die Lieferzeiten im Januar fast genauso stark wie beim ersten Corona-bedingten Shutdown im letzten Frhjahr.




Wegen der hheren Produktionsanforderungen und Hamsterkufen bei Produktionsmaterialien legte die Einkaufsmenge zum vierten Mal innerhalb der letzten fnf Monate zu, weshalb die Bestnde an Vormaterialien so langsam abnahmen wie seit letztem Juni nicht mehr.

Die anziehende Nachfrage nach Einstandsmaterialien und die verschrften Lieferengpsse sorgten dafr, dass die Einkaufspreise diesmal so rasant stiegen wie zuletzt im November 2018 und damit strker als im langjhrigen Mittel. Verteuert haben sich laut Befragten Chemikalien, Metalle und Holz. Folglich wurden die Verkaufspreise zum vierten Mal hintereinander und strker als in den letzten drei Monaten angehoben. Wegen des scharfen Wettbewerbsdrucks fiel der Anstieg jedoch insgesamt nur moderat aus.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen indes so optimistisch aus wie seit Januar 2018 nicht mehr. Mit dazu beigetragen haben Hoffnungen auf ein Abflauen der Pandemie und eine daraus resultierende Nachfragebelebung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wifo-Chef: Positive Wachstumsprognose fr 2021 hlt gerade noch

Ein BIP-Plus von 2,5 Prozent wre bei viertem Lockdown nicht mehr gltig, sagt Christoph Badelt in der "ZiB 2". Der Arbeitsmarkt bleibt auch nach ffnen der Wirtschaft Problem, der Rest gehe "schnell und steil" nach oben.

https://kurier.at/wirtschaft/wifo-chef-positive-wachstumsprognose-fuer-2021-haelt-gerade- noch/401176525

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Shipping Inflation to the World

Today we saw the highest Euro Area core inflation print for 5 years (albeit driven by some one-off factors) in a week where US prices paid in the manufacturing ISM were at 10-year highs. The pandemic has created many economic side effects and one of the less-reported news items in recent weeks has been the massive surge in shipping rates.

The Shanghai Containerized Freight Index, which are weekly spot container freight rates (export) from the port of Shanghai, is at more than triple its levels in May last year. Other freight indices show a similar story.

There are a number of reasons for why this has happened. Supply growth has shrunk considerably in recent years, with the 3 major shipping alliances having become far more disciplined around capacity.
Furthermore, recent supply chain disruption from a lack of containers (boxes in the wrong place), COVID (lack of staff) and weather (East Coast cold snap) havent helped matters either. Then on the demand side, youve got the fact that economic growth has come back much stronger than many expected at the height of the pandemic last year, not least with multiple vaccines coming online as we speak.

The bigger question over the medium-to-longer term is whether this will just be a temporary phenomenon or speaks to a broader structural issue. Some argue that the freight carriers are over-earning right now and wont be able to resist putting extra capacity into the market and order more ships, in turn, putting downward pressure on prices.

Does this rise in shipping costs portend a larger rise in inflation in 2021 as pent-up demand and excess savings are released...?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Service Industries in U.S. Expand by Most in Nearly Two Years

(Bloomberg) -- Growth at U.S. service providers unexpectedly accelerated in January to an almost two-year high as a pickup in orders encouraged a rebound in hiring. The Institute for Supply Managements services index rose to 58.7 during the month from 57.7 in December, according to data released Wednesday. The median estimate in a Bloomberg survey of economists called for a decline to 56.7.

https://www.bloombergquint.com/business/service-industries-in-u-s-expand-by-most-in-nearl y-two-years

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anhaltend starkes Wachstum der Eurozone-Industrie im Januar

Der Eurozone-Industriesektor blieb im Januar den siebten Monat in Folge auf Wachstumskurs und expandierte abermals krftig. Dies zeigt der finale IHS Markit Eurozone Einkaufsmanager Index (PMI), der binnen Monatsfrist lediglich um 0,4 Punkte auf 54,8 nachgab und damit die Vorabschtzung weitgehend besttigte. Der aktuelle Indexwert zhlte erneut zu einem der hchsten der vergangenen zweieinhalb Jahre.

Alle drei Industriebereiche vermeldeten im Berichtmonat Wachstum. Doch whrend es im Konsumgterbereich wegen des Auftragsrckgangs nur minimal ausfiel, erzielten der Vorleistungs- und Investitionsgterbereich krftige Steigerungsraten.

Am besten liefen die Geschfte erneut in den Lndern mit starker Exportbasis wie in den Niederlanden und Deutschland. Der niederlndische PMI stieg sogar auf den hchsten Wert seit ber zwei Jahren.




Auch bei den italienischen Industrieunternehmen brummten die Geschfte, hier kletterte der PMI auf den hchsten Wert seit knapp drei Jahren.
sterreich schnitt ebenfalls gut ab.

Die brigen Lnder verzeichneten nur moderate Zuwchse oder stagnierten wie Griechenland. Zu Geschftseinbuen kam es lediglich in Spanien, womit das Land diesmal Schlusslicht war, wobei diese teilweise auf Produktionsunterbrechungen infolge des Sturms Filomena zurckzufhren waren.

Das siebte Produktionswachstum in Folge fiel insgesamt schwcher aus als in den letzten sechs Monaten. hnlich verlief die Entwicklung beim Auftragseingang, hier fiel der siebte Zuwachs in Folge weniger hoch aus als im Dezember, obwohl das Exportneugeschft besser lief als in den beiden Vormonaten.

Aufgrund des hohen Auftragseingangs stieg der Kapazittsdruck wieder, was die sechste Zunahme des Auftragsbestands in Folge zeigte. Hier war die Steigerungsrate allerdings die niedrigste seit letztem September.




Die Lieferzeiten verlngerten sich zum zwlften Mal hintereinander und im strksten Ausma seit April 2020, was in erster Linie auf Lieferengpsse in Asien zurckzufhren war. Dass die Einkaufsmenge zum fnften Mal hintereinander ausgeweitet wurde, verstrkte den Lieferdruck zustzlich.

Folglich stiegen die Einkaufspreise so rasant wie seit knapp drei Jahren nicht mehr, am strksten in Deutschland, den Niederlanden und Italien. Die Anhebung der Verkaufspreise fiel hingegen nur moderat aus und war weniger stark als der Anstieg der Einkaufspreise.

Aufgrund der Lieferverzgerungen griffen die Unternehmen im Januar wo immer mglich auf Lagerbestnde zurck, weshalb die Vormateriallager mit beschleunigter Rate abgebaut wurden. Und auch die Bestnde an Fertigwaren sanken den achten Monat in Folge, wenngleich mit der niedrigsten Rate seit letztem Juni.

Der Stellenabbau fiel insgesamt so schwach aus wie zuletzt im Juni 2019. Angefhrt von Italien und den Niederlanden stieg die Beschftigung in einigen Lndern hingegen wieder.




Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen diesmal so optimistisch aus wie seit drei Jahren nicht mehr. Alle Hoffnungen ruhen darauf, dass mit der Entwicklung von Impfstoffen in den kommenden Monaten auch die Pandemieeinschrnkungen gelockert werden und damit die Konjunktur wieder in Schwung kommt.

Chris Williamson, Chef-konom bei IHS Markit, kommentiert den finalen IHS Markit EurozoneIndustrie PMI:

Die Eurozone-Industrieproduktion wurde im Januar wieder krftig ausgeweitet, allerdings mit der niedrigsten Rate seit Beginn des Aufschwungs. So machten die neuen Lockdown-Beschrnkungen und die aktuellen Lieferengpsse den Unternehmen in der gesamten Region schwer zu schaffen.

Das Ausma der Lieferverzgerungen war sogar - bis auf den globalen Lockdown Anfang letzten Jahres so stark wie nie zuvor seit Beginn der Umfrage vor ber zwanzig Jahren. Momentan ist der Industriesektor ja die Hauptwachstumssttze, whrend der Servicesektor massiv unter den Corona-Beschrnkungen leidet, doch schwindet der Einfluss der Industrie. Zu kmpfen haben vor allem die Konsumgterhersteller. Der verbesserte Ausblick und die optimistischsten Geschftsaussichten seit drei Jahren sind zwar ein Ausdruck von Zuversicht, doch drfte mit jeglicher Verzgerung bei der Auslieferung der Impfstoffe die Unsicherheit wieder steigen.

Die Lieferengpsse spielten indes den Lieferanten in die Hnde, die die Rohstoffpreise krftig angehoben haben. On top noch die gestiegenen Frachtkosten, was die Kostenbelastung zustzlich erhht.

Nachlassen drfte der Preisdruck erst wieder, wenn gengend Lieferkapazitten zur Verfgung stehen, wenngleich unsicher ist, wie gro der Nachfragestau dann tatschlich noch ist und wie lang sich die hohen Preise letztlich halten lassen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Servicesektor sorgt im Januar fr verstrkten Wachstumsrckgang der Eurozone

Die Eurozone verzeichnete im Januar den dritten Monat in Folge Wachstumseinbuen, wobei sich der Abwrtstrend gegenber Dezember nochmals beschleunigt hat. Dies signalisiert der finale IHS Markit Eurozone Composite Index (PMI), der binnen Monatsfrist um 1,3 Punkte auf 47,8 gesunken ist.

Der Servicesektor war erneut die Hauptwachstumsbremse, hier fielen die fnften Geschftseinbuen in Folge noch hher aus als zuletzt. Die Industrie blieb zwar der Lichtblick, allerdings verlangsamte sich das 12. Produktionswachstum in Folge und fiel so schwach aus wie nie seit Beginn des Aufschwungs.

Von den wirtschaftlich bedeutendsten Lndern vermeldete im Januar lediglich Deutschland noch Wachstum, allerdings legte die Wirtschaftsleistung hier mit der niedrigsten Rate seit sieben Monaten zu.




In allen brigen von der Umfrage erfassten Lndern sank sie in unterschiedlich starkem Ausma.
Deutliche Rckgnge vermeldeten Frankreich und Italien, whrend die ungnstige Witterung in Spanien die Auswirkungen der lokalen Restriktionen noch verschrfte und dafr sorgte, dass die dortige Wirtschaft stark schrumpfte. In Irland zogen die Rckabwicklung des durch den Brexit ausgelsten Lageraufbaus in der Industrie sowie die Auswirkungen der Lockdowns und der neuen Handelsvereinbarungen im Servicesektor dafr, dass die Wirtschaftsleistung im Januar regelrecht einbrach.

Der Auftragseingang wies zum vierten Mal hintereinander ein hohes Minus aus. Ausschlaggebend hierfr waren laut Befragten in erster Linie die anhaltenden Corona-bedingten Restriktionen, hauptschlich auf lokaler Ebene. Das Exportneugeschft legte hingegen den zweiten Monat in Folge moderat zu.

Der elfte Stellenabbau in Folge fiel diesmal nur noch minimal aus. Und dass die Unternehmen keine Probleme mit der Abarbeitung der Neuauftrge hatten, zeigen die geringfgig gesunkenen Auftragsbestnde.




Der Inflationsdruck nahm vor allem in der Industrie zu, was der strkste Anstieg der Einkaufspreise seit zwei Jahren zeigt. Gleichzeitig wurden die Verkaufspreise aufgrund des scharfen Wettbewerbs und des schwierigen Marktumfelds zum elften Mal hintereinander moderat reduziert.

Hoffnungen auf eine erfolgreiche Durchfhrung der Impfkampagnen sorgten dafr, dass die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fast genauso optimistisch ausfielen wie im Dezember.

Servicesektor

Der finale IHS Markit Eurozone Service-Index sank gegenber Dezember um einen Punkt auf 45,4 und signalisierte damit die fnften Geschftseinbuen in Folge.

In smtlichen fnf von der Umfrage erfassten Lndern ging es im Januar bergab, allen voran in Irland, wo der Rckgang so stark ausfiel wie seit letztem Mai nicht mehr. Am schwchsten war er in Frankreich und Deutschland.




hnlich verlief die Entwicklung beim Auftragseingang, der insgesamt das fnfte Minus in Folge auswies. Der Rckgang beim Exportneugeschft fiel hingegen so schwach aus wie zuletzt vor knapp einem Jahr.

Die Beschftigung sank mit der niedrigsten Rate seit Beginn des Stellenabbaus vor elf Monaten. In Deutschland und Frankreich stieg die Beschftigung, in den brigen Lndern sank sie.

Der Anstieg der Einkaufspreise beschleunigte sich leicht und fiel so stark aus wie seit August nicht mehr. Da die Angebotspreise noch strker reduziert wurden als zuletzt, blieben die Gewinnmargen unter Druck.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen nicht mehr ganz so optimistisch aus wie im Vormonat, sie blieben aber deutlich im positiven Bereich. Am grten war die Zuversicht diesmal in Italien, gefolgt von Spanien.

Chris Williamson, Chef-konom bei IHS Markit, kommentiert den finalen Eurozone Composite-PMI:

Die Eurozone ist wie erwartet unsanft ins Jahr 2021 gestartet, da die Manahmen zur Eindmmung der Corona-Pandemie andauerten und den Unternehmen schwer zu schaffen machten, vor allem im Servicesektor. Das starke Industriegeschft half zwar erneut dabei, die Schwche des Servicesektors wettzumachen, doch auch hier verlangsamte sich das Produktionswachstum wegen der gedmpften Nachfrage und Lieferverzgerungen, wofr oftmals die Pandemie verantwortlich gemacht wurde.

Folglich sieht es momentan nach einem BIPRckgang im ersten Quartal 2021 aus, wenngleich dieser nach aktuellem Stand der Dinge schwcher ausfallen drfte als im ersten Halbjahr 2020.