Antworten zu diesem Thema
S Immo 2018 - Vor der Übernahme durch Immofinanz?, Rang: Warren Buffett(2469), 09.4.21 12:56
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Q1 2018: EPRA-NAV auf EUR 17,79 je Aktie erhöht
29.5.18 08:56
1
SRC erhöht Kursziel nach Zahlen von 17,50 auf 18,00 Eur...
30.5.18 05:57
2
RE: SRC erhöht Kursziel nach Zahlen von 17,50 auf 18,00...
30.5.18 06:19
3
ERSTE meint: Bis knapp 20 dabeibleiben!
02.6.18 20:35
4
FFO I trotz bedeutender Verkäufe annähernd auf Vorjahre...
03.6.18 11:00
5
s Immo verlängerte Vorstandsmandate bis 2021
07.6.18 17:03
6
Neues höchstes Kurszielwitzig
08.6.18 09:33
7
RE: Neues höchstes Kursziel
08.6.18 21:20
8
      Kursziel-Begründungen (ERSTE)
09.6.18 07:20
9
Neue Empfehlung Kaufen, Kursziel EUR 20
09.6.18 14:48
10
+4%, kommt die Immofinanz?
14.7.18 11:28
11
# s-Immo-Halbjahresnettogewinn 48 (72) Mio, FFO 1 stieg...
30.8.18 08:44
12
s Immo im Halbjahr mit weniger Nettogewinn und neuem FF...
30.8.18 09:30
13
Zukäufe sollen neue Mieteinnahmen bringen
30.8.18 16:02
14
ewertung von SRC Research: ÜBERGEWICHTEN
31.8.18 09:33
15
RE: ewertung von SRC Research: ÜBERGEWICHTEN
31.8.18 10:40
16
Baader Bank bestätigt "Hold" nach Ergebnisvorlage
31.8.18 13:08
17
1H18 FFO I mit Rekordwert
02.9.18 17:00
18
Baader Bank bestätigt "Hold" und Preisziel
17.9.18 17:43
19
Erste senkt Anlagevotum von "Buy" auf "Accumulate"
28.9.18 19:09
20
RE: Erste senkt Anlagevotum von
29.9.18 08:59
21
s-Immo und Immofinanz loten Synergiepotenziale aus
18.10.18 19:19
22
EILMELDUNG: s Immo - 9-Monats-EBT 95 (93) Mio., FFO I +...
27.11.18 08:23
23
S IMMO sieht sehr starkes drittes Quartal 2018 
27.11.18 08:39
24
      Ausblick 2018
27.11.18 08:43
25
      EPRA-NAV 19,20
27.11.18 15:44
26
      RE: EPRA-NAV 19,20
27.11.18 19:47
27
      RE: EPRA-NAV 19,20
27.11.18 20:44
28
Research-Update von SRC Research:
27.11.18 21:02
29
RE: Research-Update von SRC Research:
27.11.18 21:10
30
s Immo erwartet für 2018 Konzerngewinn "deutlich über d...
28.1.19 19:14
31
RE: s Immo erwartet für 2018 Konzerngewinn
28.1.19 19:43
32
      RE: s Immo erwartet für 2018 Konzerngewinn
29.1.19 09:57
33
SRC erhöht Kursziel von 20,00 auf 20,50 Euro
01.2.19 14:08
34
RE: SRC erhöht Kursziel von 20,00 auf 20,50 Euro
01.2.19 14:49
35
      RE: SRC erhöht Kursziel von 20,00 auf 20,50 Euro
02.2.19 21:05
36
RCB erhöht das Kursziel
21.2.19 13:20
37
Vorläufiges Ergebnis für das Geschäftsjahr 2018 zeigt R...
14.3.19 12:29
38
Starke vorläufige Zahlen 2018
16.3.19 16:05
39
SRC erhöht Kursziel von 20,50 auf 21,00 Euro
18.3.19 14:27
40
RE: SRC erhöht Kursziel von 20,50 auf 21,00 Euro
18.3.19 15:29
41
70 Cent Dividende
28.3.19 19:05
42
70 Cent Dividende - fast verdoppelt
28.3.19 19:11
43
Finale Zahlen 2018
03.4.19 11:10
44
Gespräche s Immo/Immofinanz dauern an - "Haben keine Ei...
03.4.19 14:23
45
s Immo spitzt auf den Berliner Speckgürtel
03.4.19 17:13
46
SRC
05.4.19 08:55
47
Barangebot
06.4.19 09:50
48
Wilhelm Rasinger kauft 500 Aktien 
07.4.19 18:27
49
Bloomberg: VIG will sich von 10 Prozent der s Immo tren...
09.4.19 14:36
50
Rasinger kauft 1.000 Aktien 
15.4.19 05:47
51
Beteiligungsmeldung der VIG
15.4.19 10:34
52
RE: Beteiligungsmeldung der VIG
15.4.19 19:33
53
      RE: Beteiligungsmeldung der VIGinteressant
15.4.19 22:23
54
      RE: Beteiligungsmeldung der VIG
16.4.19 15:12
55
Der Chef kauft 2.000 Aktien
05.5.19 13:38
56
RE: Der Chef kauft 2.000 Aktien
05.5.19 21:53
57
S IMMO AG beabsichtigt Emission einer Unternehmensanlei...
12.5.19 13:24
58
RE: S IMMO AG beabsichtigt Emission einer Unternehmensa...
12.5.19 13:45
59
s Immo zapft Anleihenmarkt an
15.5.19 17:52
60
s Immo platzierte 150 Mio. Euro schwere Anleihe
21.5.19 07:09
61
Analysten sehen klar höhere Mieteinnahmen im Q1
26.5.19 17:45
62
# s Immo steigerte Überschuss im 1. Quartal leicht auf ...
27.5.19 08:57
63
s Immo im 1. Quartal mit höheren Mieterlösen und mehr G...
27.5.19 09:09
64
      RE: s Immo im 1. Quartal mit höheren Mieterlösen und me...
27.5.19 10:11
65
      SRC stufen Aktie von "Buy" auf "Accumulate" ab
27.5.19 19:28
66
      RE: SRC stufen Aktie von
27.5.19 21:29
67
Starkes 1.Quartal mit NAV-Anstieg auf EUR 22,27/Aktie 
01.6.19 16:04
68
Wood & Co reduziert für s Immo die Empfehlung auf Verka...
12.6.19 22:26
69
groggy
14.6.19 19:45
70
RE: groggy
14.6.19 20:23
71
      RE: groggy
14.6.19 20:43
72
      RE: groggy
14.6.19 20:45
73
      RE: groggy
14.6.19 22:08
74
      RE: groggy
14.6.19 22:41
75
HV-Ergebnis
14.6.19 22:50
76
Immofinanz blitzte auf s-Immo-HV mit ihren Zusatzanträg...
15.6.19 10:47
77
BS-HV-Bericht 1 und 2interessant
18.6.19 20:59
78
Neues höchstes Kursziel
01.7.19 09:46
79
Baader Bank hebt Votum von "Hold" auf "Buy"
04.7.19 08:17
80
Wilhelm Rasinger kauft 2.000 Aktien 
08.7.19 05:45
81
Vorstand Mag. Friedrich Wachernig kauft 3.000 Aktien 
08.7.19 06:03
82
Signifikante Aufwertung des Immobilienportfolios zum 30...
24.7.19 17:57
83
RCB senkt Votum von "buy" auf "hold"
01.8.19 18:33
84
Rasinger kauft 2.500 Aktien 
19.8.19 05:57
85
s Immo steigt in Erfurt in den Büroimmobilienmarkt ein
20.8.19 16:45
86
s-Immo-Nettogewinn im Halbjahr durch Immobewertungen ve...
27.8.19 09:41
87
s Immo - Baader Bank bestätigt "Buy"-Votum und Kursziel...
27.8.19 16:35
88
Starkes 2.Quartal mit NAV-Anstieg auf EUR 24,27/Aktie
31.8.19 09:38
89
SRC Research
03.9.19 20:22
90
Erste Group erhöht das Kursziel
06.9.19 09:59
91
RE: Erste Group erhöht das Kursziel
06.9.19 11:41
92
Akkumulieren-Empfehlung bestätigt
08.9.19 16:16
93
S IMMO AG beschließt Umtausch- und Rückkaufangebot für ...
17.9.19 16:41
94
RE: S IMMO AG beschließt Umtausch- und Rückkaufangebot ...
17.9.19 19:46
95
      Rasinger kauft 500 Aktien 
18.9.19 07:15
96
      Hohe Beteiligung an Umtausch- und Rückkaufangebot
05.10.19 09:14
97
      RE: Hohe Beteiligung an Umtausch- und Rückkaufangebot
05.10.19 09:41
98
      ca. +50 Cent/Aktie
05.10.19 11:45
99
Rasinger kauft 2500 Aktien
22.9.19 09:24
100
+5% - Was ist mit der S Immo heute?
26.9.19 15:35
101
RE: +5% - Was ist mit der S Immo heute?
26.9.19 21:12
102
Umtauschanleihe wird auf 100 Mio.aufgestockt
07.10.19 17:22
103
s Immo - RCB hebt Kursziel von 21,5 auf 22,0 Euro an
09.10.19 17:44
104
Teil verkauft
10.10.19 16:52
105
s-Immo-Chef: Wohnungsneubau besser als Mietendeckel
18.10.19 07:55
106
S IMMO erwirbt Büroimmobilie in Zagreb
25.10.19 13:16
107
Pecik erwarb von VIG mehr als 10 Prozent an s Immo
25.10.19 19:12
108
RE: Pecik erwarb von VIG mehr als 10 Prozent an s Immo
25.10.19 19:29
109
RE: Pecik erwarb von VIG mehr als 10 Prozent an s Immo gut analysiert
25.10.19 21:41
110
      RE: Pecik erwarb von VIG mehr als 10 Prozent an s Immo
25.10.19 22:11
111
      Immofinanz says there was no contact between the compan...
28.10.19 17:25
112
      RE: Immofinanz says there was no contact between the co...
28.10.19 22:00
113
Auf jeden Fall wird der Einstieg von Pecik/Kletterer wi...
02.11.19 14:28
114
EILMELDUNG: s Immo: EBIT und Nettogewinn 1-9/19 auf 199...
26.11.19 08:19
115
s Immo verdoppelte bis September EBIT und Nettogewinn
26.11.19 08:57
116
      RE: s Immo verdoppelte bis September EBIT und Nettogewi...
26.11.19 09:27
117
      RE: s Immo verdoppelte bis September EBIT und Nettogewi...
26.11.19 09:55
118
      RE: s Immo verdoppelte bis September EBIT und Nettogewi...
26.11.19 11:09
119
Immofinanz und S IMMO beenden Gespräche über mögliche Z...
26.11.19 14:47
120
RE: Immofinanz und S IMMO beenden Gespräche über möglic...
26.11.19 14:50
121
      RE: Immofinanz und S IMMO beenden Gespräche über möglic...
26.11.19 17:56
122
Gelingt Ronny Pecik wieder ein Millionen-Coup?
27.11.19 08:22
123
Immofinanz und Pecik werden sich nun wohl auf Interesse...
27.11.19 22:28
124
s Immo - SRC stufen Aktie von "Buy" auf "Accumulate" ab
28.11.19 10:51
125
RE: s Immo - SRC stufen Aktie von
28.11.19 11:00
126
Teil verkauft @ 22,85
29.11.19 09:44
127
Teil verkauft @ 23,90
30.1.20 17:20
128
      RE: Teil verkauft @ 23,90
30.1.20 19:02
129
      RE: Teil verkauft @ 23,90
30.1.20 20:46
130
      RE: Teil verkauft @ 25,35
06.2.20 14:34
131
      Teil verkauft @ 25,90
11.2.20 09:34
132
      Teil verkauft @ 26,95
18.2.20 10:23
133
Weiter starker Ergebnistrend im 3. Quartal
30.11.19 10:38
134
Rasinger kauft 500 Aktien 
03.12.19 17:55
135
Wood & Co erhöht für s Immo das Kursziel
04.12.19 14:04
136
Baader Bank stuft s Immo-Kursziel von 21 auf 24,50 Euro...
18.12.19 16:51
137
Wilhelm Rasinger kauft 2.000 Aktien
30.12.19 09:00
138
S IMMO AG erwägt mögliche Barkapitalerhöhung bis zu 10 ...
30.12.19 13:36
139
Übernahme schwierig
04.1.20 07:46
140
Rasinger kauft 1.000 Aktien 
13.1.20 07:49
141
s Immo - Umfangreiche Kapitalerhöhung läuft
15.1.20 18:38
142
RE: s Immo - Umfangreiche Kapitalerhöhung läuft
15.1.20 18:39
143
      RE: s Immo - Umfangreiche Kapitalerhöhung läuft
15.1.20 19:32
144
      s Immo platziert fast 6,7 Millionen Inhaberaktien zu 22...
16.1.20 05:48
145
      RE: s Immo platziert fast 6,7 Millionen Inhaberaktien z...
16.1.20 05:50
146
      *PECIK-LED GROUP SAID TO BE BIGGEST BUYER OF S IMMO SHA...
16.1.20 10:16
147
      RE: *PECIK-LED GROUP SAID TO BE BIGGEST BUYER OF S IMMO...
16.1.20 12:42
148
      RE: *PECIK-LED GROUP SAID TO BE BIGGEST BUYER OF S IMMO...gut analysiert
16.1.20 19:45
149
      RE: *PECIK-LED GROUP SAID TO BE BIGGEST BUYER OF S IMMO...gut analysiertinteressant
16.1.20 23:30
150
      RE: *PECIK-LED GROUP SAID TO BE BIGGEST BUYER OF S IMMO...
17.1.20 05:49
151
      RE: *PECIK-LED GROUP SAID TO BE BIGGEST BUYER OF S IMMO...
17.1.20 05:57
152
      Investorengruppe um Ronny Pecik hat bei s Immo aufgesto...
17.1.20 06:13
153
Großaktionär Immofinanz zieht bei s-Immo-Kapitalerhöhun...
16.1.20 12:46
154
Die S Immo bleibt attraktiv – und ein Übernahmekandidat...
18.1.20 12:01
155
RCB stuft s Immo neu mit der Empfehlung Halten ein
20.1.20 21:41
156
Ronny Pecik und Norbert Ketterer haben bei s Immo aufge...
22.1.20 11:46
157
S Immo - Ein Alltime-High nach dem anderen
28.1.20 22:43
158
s Immo - Baader Bank hebt Kursziel von 24,5 auf 25,0 Eu...
31.1.20 17:51
159
Neues höchstes Kursziel
04.2.20 11:15
160
Rasinger kauft
03.3.20 13:39
161
Investoren Schafferer und Pecik streiten vor Gericht üb...
04.3.20 11:22
162
Jahresergebnis 2019 erneut auf Rekordniveau
18.3.20 19:45
163
Rasinger und Vejdovszky kaufen ein wenig
19.3.20 18:57
164
RE: Rasinger und Vejdovszky kaufen ein wenig
19.3.20 20:04
165
      Aktienrückkauf
19.3.20 20:16
166
s Immo - Wood bleibt bei "Hold"-Votum und Kursziel 22,6...
20.3.20 14:08
167
Aktienrückkaufprogramm sehr positiv
23.3.20 07:01
168
s Immo - SRC stufen Aktie von "Accumuate" auf "Buy" hoc...
25.3.20 08:35
169
RE: s Immo - SRC stufen Aktie von
25.3.20 08:59
170
s Immo: Werden Corona-Krise meistern - Immofinanz-Gespr...
02.4.20 12:44
171
RE: s Immo: Werden Corona-Krise meistern - Immofinanz-G...
02.4.20 14:02
172
Dividende von EUR 0,70/Aktie noch nicht fix
05.4.20 10:51
173
Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 451 Aktien
06.4.20 14:14
174
Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 4.549 Aktien
21.4.20 15:26
175
s Immo: Quartalsverlust nach 30 Mio. Euro Abwertungen w...
11.5.20 20:17
176
RE: s Immo: Quartalsverlust nach 30 Mio. Euro Abwertung...
11.5.20 20:41
177
Besseres operatives Ergebnis im 1. Quartal
17.5.20 09:33
178
EILMELDUNG: s Immo: 21 Mio Q1-Nettoverlust (Vj. 15 Mio ...
26.5.20 08:49
179
s-Immo-Quartalsverlust durch Immo-Neubewertung - Operat...
26.5.20 09:09
180
      RE: s-Immo-Quartalsverlust durch Immo-Neubewertung - Op...
26.5.20 10:56
181
SRC Research
28.5.20 20:09
182
Besseres operatives Ergebnis im 1. Quartal
30.5.20 09:45
183
S Immo - die einzige kritische Stimme
02.6.20 08:38
184
s Immo - Baader Bank stuft von "Add" auf "Reduce" ab
02.6.20 10:51
185
Francisca Amilivia Elorza kauft 1.247 Aktien
15.6.20 12:32
186
Schau einer an, die Fr. Rasinger
15.6.20 17:49
187
RE: Schau einer an, die Fr. Rasinger
16.6.20 10:39
188
      RE: Schau einer an, die Fr. Rasinger
16.6.20 11:14
189
RCB bestätigt für s Immo die Empfehlung Halten
15.7.20 08:45
190
s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
15.7.20 11:48
191
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
23.7.20 08:24
192
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
23.7.20 08:42
193
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
23.7.20 09:14
194
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
23.7.20 09:38
195
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
23.7.20 09:43
196
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
23.7.20 10:11
197
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro
24.7.20 14:19
198
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro ...
24.7.20 14:37
199
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro ...
03.8.20 11:39
200
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro ...
03.8.20 16:08
201
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro ...
03.8.20 16:21
202
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro ...
03.8.20 20:03
203
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro ...
03.8.20 20:22
204
      RE: s Immo - RCB kappt Kursziel von 22,0 auf 18,8 Euro ...interessant
20.8.20 15:14
205
EILMELDUNG: Neubewertungen drückten s-Immo-Halbjahrsnet...
25.8.20 09:12
206
Weniger s-Immo-Halbjahresgewinn durch geringere Immo-Ne...
25.8.20 09:17
207
      RE: Weniger s-Immo-Halbjahresgewinn durch geringere Imm...
25.8.20 09:33
208
s Immo - SRC erhöht Kursziel von 20 auf 21 Euro, weiter...
27.8.20 06:16
209
RE: s Immo - SRC erhöht Kursziel von 20 auf 21 Euro, we...
27.8.20 06:20
210
Wir sehen den jetzigen Kurs längerfristig daher weiterh...
29.8.20 09:58
211
s Immo - Baader Bank kürzt Kursziel von 18,0 auf 16,0 E...
31.8.20 16:46
212
Tiroler Immo-Unternehmer klagt René Benko und Ronny Pec...
04.9.20 09:29
213
aktueller Börsenkurier: Kurspotential von 40% laut ana...
07.9.20 09:10
214
      RE: aktueller Börsenkurier: Kurspotential von 40% laut...
07.9.20 09:48
215
      RE: aktueller Börsenkurier: Kurspotential von 40% laut...
07.9.20 10:53
216
      RE: aktueller Börsenkurier: Kurspotential von 40% laut...
07.9.20 12:21
217
      RE: aktueller Börsenkurier: Kurspotential von 40% laut...
07.9.20 16:04
218
      RE: aktueller Börsenkurier: Kurspotential von 40% laut...
07.9.20 16:52
219
      RE: aktueller Börsenkurier: Kurspotential von 40% laut...
07.9.20 17:23
220
Vorstand Ernst Vejdovszky kauft 1.000 Aktien
14.9.20 07:15
221
Aufsichtsrat Andrea Besenhofer kauft 1.330 Aktien
14.9.20 07:23
222
Wood & Co bestätigt für s Immo die Empfehlung Halten u...
14.9.20 11:43
223
s Immo - Erste Group stuft Aktie von "Accumulate" auf "...
15.9.20 17:51
224
Hochstufung der Empfehlung auf Kaufen, das neue Kurszie...
19.9.20 12:40
225
Vorstand Wachernig kauft 2.000 Aktien
03.10.20 14:27
226
Pecik gegen Verlängerung von Rasinger als s-Immo-AR
07.10.20 19:38
227
Rasinger Statement
08.10.20 07:18
228
Vorstand Ernst Vejdovszky kauft 1.000 Aktien
11.10.20 18:50
229
HV live
12.10.20 09:22
230
RE: HV live
12.10.20 11:40
231
RE: HV live
12.10.20 14:28
232
RE: HV live
12.10.20 15:02
233
RE: HV live
12.10.20 15:03
234
RE: HV live
12.10.20 15:13
235
RE: HV live
12.10.20 18:09
236
RE: HV live
12.10.20 15:19
237
RE: HV live
12.10.20 15:36
238
RE: HV live
12.10.20 15:20
239
RE: HV liveinteressant
12.10.20 15:22
240
RE: HV live
12.10.20 15:24
241
RE: HV live
12.10.20 15:23
242
RE: HV live
12.10.20 15:26
243
RE: HV live
12.10.20 15:37
244
RE: HV live
12.10.20 15:37
245
Immofinanz die Bösen ...
12.10.20 16:41
246
RE: Immofinanz die Bösen ...
12.10.20 16:59
247
Paukenschlag und Eklat auf S-Immo-Hauptversammlung
12.10.20 18:15
248
RE: Paukenschlag und Eklat auf S-Immo-Hauptversammlunggut analysiert
12.10.20 19:47
249
"Demütigung auf offener Bühne"
12.10.20 21:44
250
RE: gut analysiert
12.10.20 22:26
251
RE:
12.10.20 22:38
252
RE:
13.10.20 07:46
253
RE:
13.10.20 07:52
254
RE:
13.10.20 09:03
255
RE: gut analysiertinteressant
13.10.20 11:55
256
Vejdovszky kauft auch nach der HV
17.10.20 20:03
257
      19.10.20 ex-Div-Tag
17.10.20 20:05
258
      norweg. Staatsfonds
17.10.20 20:06
259
      Börsenkurier: S Immo hat 40% Kurspotential
19.10.20 19:18
260
      RE: Börsenkurier: S Immo hat 40% Kurspotential
19.10.20 21:48
261
s Immo - HV beschloss 0,70 Euro Dividende je Aktie
13.10.20 19:48
262
HV-Berichtwitzigwitziginteressant
14.10.20 18:18
263
      RE: HV-Bericht
14.10.20 18:37
264
      RE: HV-Berichtinteressant
14.10.20 18:58
265
      RE: HV-Berichtwitzig
14.10.20 19:04
266
      RE: HV-Berichtwitzig
14.10.20 19:58
267
      RE: HV-Bericht
14.10.20 20:08
268
      RE: HV-Berichtwitzig
14.10.20 20:14
269
      RE: HV-Bericht - Frage
15.10.20 15:37
270
      RE: HV-Bericht - Frageinteressant
15.10.20 16:54
271
Statement zum Verlangen auf Einberufung einer außerorde...
08.4.21 09:44
272
Wert der Immofinanz-Beteiligung
08.4.21 13:38
273
Grundstücksreserven um Berlin
08.4.21 13:40
274
SRC Research bestätigt für s Immo die Empfehlung Kaufen...
09.4.21 08:03
275
RE: SRC Research bestätigt für s Immo die Empfehlung Ka...
09.4.21 08:16
276
      Ettenauer im Börseradio
09.4.21 12:56
277

Starker Auftakt 2018

Ergebnis je Aktie auf EUR 0,22 gesteigert
EBT auf EUR 18,1 Mio. gesteigert
Nach großvolumigen Verkäufen der Vorjahre wird 2018 ein Übergangsjahr
EPRA-NAV auf EUR 17,79 je Aktie erhöht

Im ersten Quartal 2018 hat die börsennotierte S IMMO AG erneut ihre operative Stärke unter Beweis gestellt. Die S IMMO agiert zyklusorientiert und hat in den vergangenen beiden Jahren gewinnrealisierend Immobilienverkäufe in Höhe von insgesamt rund EUR 700 Mio. getätigt. Trotz der in Folge reduzierten Mieterlöse konnte das Gesamtergebnis auf Vorjahresniveau gehalten werden. Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S IMMO, kommentiert: „2018 ist für uns ein Übergangsjahr. Wir werden die getätigten Verkäufe der vergangenen Jahre mit Zukäufen und Projektentwicklungen kompensieren, aber so etwas braucht Zeit. Umso stolzer macht es mich, dass wir das Ergebnis je Aktie trotzdem gesteigert haben.“

Mieterlöse und starkes Hotelergebnis

In den ersten drei Monaten 2018 beliefen sich die Gesamterlöse der S IMMO auf EUR 43,5 Mio. (Q1 2017: EUR 46,5 Mio.). Wie erwartet führten die großvolumigen Verkäufe der vergangenen Jahre zu einem Rückgang, der aber durch eine positive Like-for-Like-Performance der Bestandsimmobilien und Zukäufe abgefedert wurde. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Renovierung des Vienna Marriott Hotels konnten die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung deutlich auf EUR 10,0 Mio. gesteigert werden (Q1 2017: EUR 7,4 Mio.). Eine positive Entwicklung konnte auch in der Immobilienbewirtschaftung verzeichnet werden, der Aufwand konnte von EUR 16,5 Mio. im Vorjahr auf EUR 14,4 Mio. im ersten Quartal 2018 verbessert werden.

Auf Ankaufsseite aktiv
Die Verkäufe der vergangenen Jahre sollen sukzessive durch Investitionen und Projektentwicklungen kompensiert werden. Dafür war die S IMMO im laufenden Jahr vor allem am deutschen Markt unterwegs – der Fokus liegt weiterhin auf mittelgroßen deutschen Städten mit starker wirtschaftlicher Entwicklung und Wachstumspotenzial. Im ersten Quartal wurden 18 Immobilien mit einem Gesamtkaufpreis von EUR 26,3 Mio. erworben, bis Ende Mai 2018 wurden Verträge für 13 weitere Immobilien mit einem Gesamttransaktionsvolumen von EUR 43,6 Mio. abgeschlossen.

Die Position der anderen finanziellen Vermögenswerte – vor allem die Aktieninvestments in Immofinanz AG und CA Immobilien Anlagen AG – lag per 31.03.2018 bei EUR 453,1 Mio. (31.12.2017: EUR 300,2 Mio.). Dieser Wert liegt deutlich über den Anschaffungskosten der S IMMO. Zusätzlich wurden aus diesen Investments bis Mai 2018 insgesamt ca. EUR 19,4 Mio. an Dividendenzahlungen vereinnahmt.

Positive Effekte im Finanzergebnis
Das EBITDA sank erwartungsgemäß von EUR 19,5 Mio. im ersten Quartal 2017 auf EUR 17,3 Mio. im ersten Quartal 2018. Auf Grund der beschriebenen Effekte verringerte sich in weiterer Folge das EBIT von EUR 27,2 Mio. im ersten Quartal 2017 auf EUR 24,9 Mio. im ersten Quartal 2018.

Das Finanzergebnis verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr erheblich und konnte auf Grund positiver Derivatbewertungen, des Entfalls von Aufwendungen für den Genussschein sowie gesunkener Cost of Funding von EUR -9,3 Mio. auf EUR -6,7 Mio. verbessert werden. Die Cost of Funding (Finanzierungskosten inklusive Anleihen und Derviate) konnten im Vergleich zum Stichtag 31.03.2017 von 3,08 % auf 2,56 % verringert werden.

Anstieg von EBT und Ergebnis je Aktie
Das EBT stieg auf EUR 18,1 Mio. (Q1 2017: EUR 17,9 Mio.). Auf Grund eines höheren Steueraufwands belief sich der Periodenüberschuss auf EUR 14,7 Mio. (Q1 2017: EUR 16,2 Mio.). Das den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbare Ergebnis je Aktie stieg auf EUR 0,22 (Q1 2017: EUR 0,21). Der Buchwert je Aktie lag zum 31.03.2018 bei EUR 14,37 (31.12.2017: EUR 14,21), der EPRA-NAV wurde von EUR 17,63 zum 31.12.2017 auf EUR 17,79 zum 31.03.2018 erhöht.

Kapitalmarkt
Analog zu den großen internationalen Börsen bewegte sich die S IMMO Aktie im ersten Quartal eher seitwärts und notierte zum 31.03.2018 bei EUR 16,10. Positiv zu verzeichnen ist der Anstieg in der Liquidität des Wertpapiers: Im April des laufenden Jahres kam es erneut zu Bewegungen in der Aktionärsstruktur des Unternehmens. Das Management sieht dies als Bestätigung der Attraktivität eines Investments in die S IMMO.

Ausblick 2017
Immobilienzyklen zu nutzen, ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie. Die S IMMO AG profitiert gegenwärtig weiterhin von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in ihren Märkten sowie vom niedrigen Zinsumfeld und dem hohen Preisniveau in vielen Immobilienmärkten.

Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO AG, erläutert: „Ein attraktives Preisniveau für Zukäufe sehen wir aktuell vor allem in aufstrebenden deutschen Städten wie Leipzig, Kiel und Rostock. Diese Städte weisen durch den Zuzug ein gutes demografisches Profil und wirtschaftliches Wachstumspotenzial auf. Der Ankauf von Objekten mit stabilen Renditen und niedrigem Mietniveau sichert einerseits nachhaltige Cashflows und schafft andererseits Wertsteigerungspotenziale. So sichern wir die Erträge der Zukunft.“

Im ersten Quartal wurde der Umbau des Shoppingcenters Sun Plaza in Bukarest erfolgreich beendet. Darüber hinaus ziehen aktuell die ersten Mieter in das Einsteinova Business Center ein. Die Büroimmobilie The Mark in Bukarest soll planmäßig noch im laufenden Jahr fertiggestellt werden. Des Weiteren werden die Umbauarbeiten an der Wiener Wohn- und Büroimmobilie Siebenbrunnengasse in diesem Jahr beginnen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SRC erhöht Kursziel nach Zahlen von 17,50 auf 18,00 Euro
Anlagevotum "Accumulate" bestätigt

Das Analysehaus SRC hat sein Kursziel für die Aktien des heimischen Immobilienkonzerns s Immo von 17,50 auf 18,00 Euro erhöht. Die Anlageempfehlung "Accumulate" blieb unverändert.
Die in der Früh vorgelegten Erstquartalszahlen beurteilt Analyst Stefan Scharff in der Studie vom Dienstag positiv. Alles in allem seien die wichtigsten Kennzahlen auf einem hohen Niveau geblieben, obwohl in den vergangenen zwei Jahren Assets im Wert von rund 700 Mio. Euro verkauft worden seien.

Beim Gewinn je Aktie prognostiziert er 1,54 Euro (2018), 1,62 Euro (2019) und 1,70 Euro (2020). Die Dividendenschätzungen belaufen sich auf 0,40 Euro (2018), 0,45 Euro (2019) und 0,50 Euro (2020).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

FFO I trotz bedeutender Verkäufe annähernd auf Vorjahresniveau

Die Zahlen zum ersten Quartal des Jahres 2018, das vom Management als Übergangsjahr bezeichnet wird, waren durchaus vielversprechend. Zwar gingen die Umsätze um 6,4% auf EUR 46,5 Mio. zurück, was in erster Linie an den zahlreichen gewinnrealisierenden Immobilienverkäufen des Vorjahres (insgesamt in Höhe von fast EUR 340 Mio.) lag, das Nettoergebnis nach Minderheiten stieg hingegen um knapp 7% auf EUR 14,7 Mio. Die Gründe dafür waren einerseits ein deutlich verbessertes Finanzergebnis und reduzierte Minderheitenanteile andererseits. Die Cashflow Kennzahl FFO I konnte mit EUR 9,8 Mio. annähernd auf dem Vorjahresniveau gehalten werden (EUR 9,9 Mio.). DER EPRA NAV stieg auf EUR 17,79 (nach zuletzt EUR 17,63 Ende 2017).

Ausblick

Im 2. Quartal werden die Dividendenzahlungen von den Beteiligungen Immofinanz und CA Immo das Ergebnis deutlich verbessern. In Summe werden über 13 Mio. an die S Immo überwiesen. Mittel- bis langfristig wandern zahlreiche derzeitige Projekte ins Portfolio der S Immo. Der Umbau des Shoppingcenters Sun Plaza in Bukarest ist bereits beendet. Die Büroprojekte Einsteinova in Bratislava und The Mark in Bukarest werden ab dem nächsten Jahr zum Ergebnis beitragen. Gespannt darf man auch sein, was die Immofinanz als Hauptaktionär nun vorhat. Bei einem freiwilligen Angebot an den Streubesitz würden wohl EUR 20 geboten werden. Daher raten wir unseren Anlegern weiterhin investiert zu bleiben.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kleine poison pill für potenzielle Übernehmer (falls die dann die beiden entfernen wollen müssen sie deren Verträge bis zum Ende auszahlen)

s Immo verlängerte Vorstandsmandate bis 2021
Ernst Vejdovszky und Friedrich Wachernig bleiben weitere drei Jahre an der Unternehmensspitze

Der börsennotierte Immobilienkonzern s Immo setzt auf Kontinuität: Mag. Ernst Vejdovszky und Mag. Friedrich Wachernig bleiben für drei weitere Jahre an der Unternehmensspitze - Vejdovszky als CEO und Wachernig als Vorstand, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.
Der Aufsichtsrat habe die Mandate der beiden Führungskräfte in der heutigen Sitzung bis 30. Juni 2021 verlängert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group erhöht für s Immo die Empfehlung von Akkumulieren auf Kaufen - und das Kursziel von 16,0 auf 20,0 Euro - das höchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 18,35 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Neue Empfehlung Kaufen, Kursziel EUR 20

In unserer neuen Analyse erhöhen wir unser Kursziel auf EUR 20 und unsere Empfehlung auf Kaufen. Es gibt zwei Gründe dafür. Erstens glauben wir, dass die separate Bewertung von den Beteiligungen an Immofinanz und CA Immo sowie dem eigenen Portfolio in Summe mehr ergibt, als im aktuellen Kurs bzw. im EPRA NAV abgebildet. Zweitens denken wir, dass die Immofinanz nach dem Verkauf ihres CA Immo Anteils und dem Closing des Erwerbs der S Immo Anteile ein öffentliches Angebot an den Streubesitz legen könnte. Und dieses würde (innerhalbe der Frist von 12 Monaten nach bereits erwähntem Closing) mindestens EUR 20 pro Aktie betragen.

Ausblick

Die Prämie zum EPRA NAV, den die Immofinanz für den Erwerb ihres S Immo Anteils bereit war zu zahlen, und der auch nun in unserem neuen Kursziel enthalten ist, lässt sich leicht rechtfertigen. Ein Großteil der in der Vergangenheit vorgenommenen Abwertungen in Osteuropa wurde noch nicht aufgeholt, wird aber aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung der Region immer wahrscheinlicher, daneben sehen wir auch stille Reserven im Hotelbereich der S Immo. Die Differenz des aktuellen Kurses der Immofinanz zu ihrem EPRA NAV ist ebenfalls enorm. Bei seigenden Immofinanz Aktienkursen erhöht sich auch automatisch er EPRA NAV der S Immo, und steigende Kurse wären aus unserer Sicht durchaus gerechtfertigt. In Summe sehen wir mittelfristig ein Potenzial von knapp EUR 5 pro Aktie, das den aktuellen EPRA NAV von EUR 17,79 erhöhen könnte. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

s Immo im Halbjahr mit weniger Nettogewinn und neuem FFO-1-Rekord

EBITDA etwas niedriger - Geringeres Bewertungsergebnis drückte EBIT - Trotz besserem Finanzergebnis unterm Strich weniger Überschuss

Bei der börsennotierten s Immo haben sich die Ergebnisse im Halbjahr nach den bis 2017 erfolgten Immobilien-Verkäufen abgeschwächt. Das operative EBITDA ging etwas zurück, das Betriebsergebnis (EBIT) halbierte sich nach einem geringeren Ergebnis aus der Immo-Bewertung. Trotz besserem Finanzergebnis blieb der Nettogewinn deutlich unter dem Vorjahresvergleichswert.
Bei der Vermietungsrentabilität erreichte die s Immo jedoch einen neuen Rekordwert, wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab: Der FFO 1 (ohne Immo-Verkäufe) wurde auf 34,4 (26,7) Mio. Euro gesteigert. Die Erlöse lagen bis Juni bei 91,0 (97,5) Mio. Euro, davon 50,4 (58,5) Mio. Euro Mieterlöse. Das EBITDA sank auf 39,6 (43,8) Mio. Euro. Nach -3,7 (-4,3) Mio. Euro Abschreibungen und 18,6 (69,3) Mio. Euro Ergebnis aus der Immo-Bewertung blieb ein EBIT von 54,4 (108,9) Mio. Euro).

Das Finanzergebnis betrug -1,3 (-19,0) Mio. Euro, der Periodenüberschuss (Nettogewinn) 47,9 (72,4) Mio. Euro; je Aktie entsprach dies 0,72 (1,03) Euro. Zuletzt notierten die im Wiener Börse-Leitindex ATX enthaltenen Titel bei 18,08 Euro. Ende Juni hatte die s Immo 267 Bestandsobjekte mit 1,2 Mio. m2, die zu 95,1 Prozent vermietet waren und 6,1 Prozent Mietrendite abwarfen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zukäufe sollen neue Mieteinnahmen bringen

Vor allem mittelgroße deutsche Städte im Blick - Auch eigene Projekte werden weiterentwickelt - Finanzergebnis profitierte stark von Immofinanz- und CA-Immo-Dividenden

Nach den starken gewinnbringenden Immo-Verkäufen 2016 und 2017 sollen bei der s Immo ab dem nächsten Jahr Ankäufe und die laufenden Projektentwicklungen die Verringerungen der Mieteinnahmen wieder kompensieren. Das kündigte Vorstandschef Ernst Vejdovszky am Donnerstag zum Halbjahresbericht an. Vor allem mittelgroße deutsche Städte hat man für Zukäufe im Blick.
Dennoch habe man im heurigen "Übergangsjahr" mit der Steigerung des FFO 1 (Funds from Operations) - trotz geringerer Mieterlöse infolge der umfangreichen Verkäufe - einen neuen Rekord auf operativer Ebene erzielen können. Das beweise die Schlagkraft der Strategie. Zum Anstieg der Vermietungsrentabilität beigetragen haben laut s Immo eine gute Like-for-Like-Performance der Bestandsimmobilien, gestiegene Dividendenerträge und geringere Finanzierungskosten.

Auch Objektzukäufe in Deutschland trugen zu einer teilweisen Kompensierung der verkaufsbedingten Verringerung der Mieterlöse bei: Bis Juni wurden Objekte im Wert von 57,9 Mio. Euro erworben - mit Fokus auf mittelgroße deutsche Städte mit starkem wirtschaftlichen und demografischen Wachstumspotenzial, wie es heißt. Zudem wuchsen im Halbjahr die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung auf 24,1 (19,6) Mio. Euro, und das Bruttoergebnis aus der Hotelbewirtschaftung stieg auf 7,1 (3,6) Mio. Euro. Andererseits reduzierte sich der Aufwand für die Immobilienbewirtschaftung auf 26,2 (29,9) Mio. Euro.

Vor allem in Deutschland ortet die s Immo "immer wieder attraktive Kaufgelegenheit". Dabei konzentriere man sich vor allem auf Städte mit großem Wachstumspotenzial wie etwa Leipzig, Rostock oder Kiel, erklärte Vorstandsdirektor Friedrich Wachernig. Aber auch in den anderen s-Immo-Märkten prüfe man laufend interessante Investitionsmöglichkeiten. Parallel dazu führe man die eigenen Projektentwicklungen fort. Das schon voll vermietete Einsteinova Business Center in Bratislava (Slowakei) werde noch diesen Sommer an die Mieter übergeben, die Büroimmobilie The Mark in Bukarest (Rumänien) weder plangemäß heuer fertig. "Auch in Berlin stehen einige weitere spannende Projekte auf unserer Agenda", so Wachernig.

Das Finanzergebnis, das sich im Halbjahr (samt Genussscheinergebnis) auf -1,3 (-21,6) Mio. Euro verbesserte, profitierte durch höhere Dividendenerträge (von 14,3 Mio. nach 4,3 Mio. Euro) aus den s-Immo-Beteiligungen an Immofinanz und CA Immo, die ebenfalls börsennotiert sind. Positiv wirkten ferner bessere Derivatbewertungen und geringere Finanzierungskosten sowie der Wegfall der 2,7 Mio. Euro Genussscheinaufwand aus dem ersten Halbjahr 2017. Die Cost of Funding (Finanzierungskosten ohne Anleihen und Genussscheinkosten) wurden per 30.6. im Jahresabstand von 2,84 auf 2,21 Prozent gesenkt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ewertung von SRC Research: ÜBERGEWICHTEN

Mit den erfreulichen Zahlen zum Halbjahr bestätigen wir unser Accumulate Rating. Die positive Kursentwicklung der Aktie, allein +8% nach den Zahlen zum 1. Quartal, sollte sich nach unserer Meinung fortsetzen. Mit dem sehr positiven FFO Ergebnis erhöhen wir unser Kursziel von 18,00 Euro auf 19,00 Euro.

https://boerse-express.com/boerse/analysen/detail/s-immo-ag-14586

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Baader Bank bestätigt "Hold" nach Ergebnisvorlage
Auch Kursziel von 17 Euro bleibt vorerst aufrecht

Die Baader Bank hat ihre Anlageempfehlung "Hold" und das Kursziel von 17 Euro für die Aktien der s Immo nach Vorlage von Halbjahreszahlen bestätigt. Die s Immo hatte am Vortag Ergebnisse zu den ersten sechs Monaten 2018 vorgelegt, die über den Erwartungen von Baader-Analyst Andre Remke lagen.
Das Institut bleibe vorerst bei seinen Einschätzungen, will aber "das anhaltende Merger-Potenzial des Unternehmens im Auge behalten". Das "M&A-Karussell" rund um die s Immo drehe sich weiter, so Remke. Im Frühling war der geplante Einstieg der Immofinanz bei s Immo bekannt geworden - der 390 Mio. Euro schwere Deal ist aber noch nicht abgeschlossen, da die Zustimmung der Kartellbehörden aus sechs Ländern benötigt werde.

Die Gewinnschätzungen je Aktie für die s Immo beziffert die Baader Bank 0,90 Euro (2018), 0,94 Euro (2019) und 1,01 (2020). Die Dividendenprognose liegt bei 0,43 Euro (2018), 0,46 Euro (2019) und 0,48 Euro (2020) je Anteilsschein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

1H18 FFO I mit Rekordwert von EUR 34 Mio. 

Aufgrund der im Vorjahr getätigten Immobilienverkäufe gingen die laufenden Erlöse wie erwartet von EUR 97,5 Mio. auf EUR 91 Mio. zurück, dabei konnten geringere Mieterlöse durch erhöhte Umsätze aus der Hotelbewirtschaftung teilweise kompensiert werden. Das EBIT lag mit EUR 54,4 Mio. ebenfalls deutlich unter dem des Vorjahres (EUR 108,9 Mio.), das allerdings von hohen Aufwertungsgewinnen profitierte. Der FFO I konnte jedoch auf einen Rekordwert von EUR 34,4 Mio. gesteigert werden, was in erster Linie an den hohen Dividendenzahlungen der Beteiligungen an Immofinanz und CA Immo lag, aber auch auf geringere Finanzierungsaufwendungen zurückzuführen war. Der EPRA NAV stieg trotz Dividendenzahlung auf EUR 17,96. 

Ausblick 

Die zuletzt getätigten Zukäufe und Projektentwicklungen werden die Mieterlöse mittelfristig wieder deutlich erhöhen. Aktuell konzentriert sich das Unternehmen auf kleinere Städte in Deutschland mit großem Wachstumspotenzial wie beispielsweise Leipzig, Rostock und Kiel. Wie bereits erwähnt rechnen wir nach kartellrechtlicher Genehmigung des Einstiegs der Immofinanz in die S Immo mit einem Angebot an den Streubesitz. Dieser sollte zumindest den EUR 20 pro Aktie entsprechen, den die Immofinanz Pecik bzw. Benko bereit war zu zahlen. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Baader Bank bestätigt "Hold" und Preisziel
FFO-Schätzungen nach oben korrigiert

Die Baader Bank hat ihre Anlageempfehlung "Hold" und das Kursziel von 17 Euro für die Aktien der heimischen s Immo bestätigt. Anlässlich der Halbjahresergebnisse 2018 werden von Analyst Andre Remke nur die FFO-Schätzungen nachträglich knapp um 9 Prozent nach oben korrigiert. Grund dafür sind niedriger als erwartet ausgefallene Finanzierungskosten.

Hinsichtlich der Transaktion mit dem Branchenkollegen Immofinanz zeigt sich der Analyst unterdessen weiter abwartend. Im Frühling war der geplante Einstieg der Immofinanz bei s Immo bekannt geworden - der 390 Mio. Euro schwere Deal ist aber noch nicht abgeschlossen.

Die Gewinnschätzungen je Aktie für die s Immo beziffert die Baader Bank 0,95 Euro (2018), 1,00 Euro (2019) und 1,06 (2020). Die Dividendenprognose liegt bei 0,43 Euro (2018), 0,46 Euro (2019) und 0,48 Euro (2020) je Anteilsschein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste senkt Anlagevotum von "Buy" auf "Accumulate"
Preisziel bei 20 EUR bestätigt

Die Analysten der Erste Group haben ihre Anlageempfehlung für die Aktien der heimischen s Immo von "Buy" auf "Accumulate" abgesenkt. Das Kursziel bleibt weiter bei 20 Euro wie bereits zuvor.
Analyst Christoph Schultes von der Erste Bank wartet vorerst die Fertigstellung von Projekten in Berlin, Bucharest und Bratislava ab. Das Halbjahresergebnis 2018 sieht der Analyst unterdessen als "stark" an. Hinsichtlich des FFO I-Multiplikators hält der Analyst die Aktie nach wie vor für unterbewertet. Die FFO II Schätzungen für die kommenden Jahre 2019 und 2020 fallen unterdessen dem Analysten zufolge etwas geringer aus, weil er von keinen Assetverkäufen mehr ausgeht.

Beim Gewinn je Aktie werden 1,01 Euro für das laufende Geschäftsjahr 2018 sowie 1,18 Euro (2019) und 1,09 (2020) für die Folgejahre prognostiziert. Die Dividendenschätzungen belaufen sich auf 0,40 Euro für 2018 und 0,45 Euro für 2019 und 2020.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Empfehlung auf Akkumulieren gesenkt, Kursziel von EUR 20 bestätigt 

In unserer jüngsten Analyse bestätigen wir unser Kursziel von EUR 20, nehmen aber unsere Empfehlung von Kaufen auf Akkumulieren zurück. Nachdem die Immofinanz einen 29% Anteil an der S Immo erworben hat, erwarten wir nun, dass Gespräche auf Managementebene über eine mögliche Unternehmenszusammenführung stattfinden werden. Wir gehen auch davon aus, dass die Immofinanz in den nächsten Wochen bzw. Monaten ein Angebot an den Streubesitz stellen wird. Dieses wird, falls es sich um ein Barangebot handelt, dem Übernahmegesetz folgend mindesten EUR 20 pro Aktie betragen, was unser Kursziel bestätigt. Die S Immo selbst verfügt noch über Anteile an Immofinanz und CA Immo, die ebenfalls in unsere Bewertung miteingeflossen sind.

Ausblick

Auch operativ befindet sich die S Immo in einem Übergangsjahr. Einige Objekte wurden im Vorjahr verkauft, weswegen die Miteinnahmen nun leicht rückläufig sind. Mit der Leuchtenfabrik in Berlin, dem Einsteinova Business Center in Bratislava sowie The Mark in Bukarest werden noch in diesem Jahr bedeutende Projekte fertiggestellt, die zum Ergebnis beitragen werden. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s-Immo und Immofinanz loten Synergiepotenziale aus
Vejdovszky: Viel zu sehen und viel zu heben - Antrag auf AR-Sitz bei Immofinanz noch offen

Die beiden in Wien börsennotierten Unternehmen s Immo und Immofinanz werden in den nächsten Monaten in gemeinsamen Gesprächen mögliche Synergiepotenziale ausloten, sagte Vorstandschef Ernst Vejdovszky am Donnerstag auf der Gewinn-Messe in Wien. Seit September ist die Immofinanz mit 29,1 Prozent an der s Immo beteiligt, die s Immo umgekehrt an der Immofinanz mit fast einem Achtel.
"Da wird man viele Synergiepotenziale sehen und auch heben können", meinte Vejdovszky: "Wir werden in den nächsten Monaten intensiv darüber sprechen." Immofinanz-CEO Oliver Schumy hatte schon im August von einem Näherrücken seines Unternehmens an die s Immo gesprochen. Spekuliert worden war über eine Sektorkonsolidierung (unter Einschluss möglicherweise der CA Immo) schon 2017. Eine Zusammenführung mit der s Immo mache Sinne und sei erstrebenswert, "das haben wir immer gesagt", so Schumy im Halbjahrespressegespräch.

Vejdovszky sprach "von der Möglichkeiten der Zusammenarbeit", wie er zu einer Kleinanlegerfrage betonte - das Wort "Fusion" habe er nicht in den Mund genommen. Für den Beschluss einer Fusion bedürfte es im Übrigen bei beiden Gesellschaften in Hauptversammlungen einer mindestens 75-prozentigen Zustimmung. Die bekomme man nur, wenn beide Aktionariate voll der Meinung seien, dass das Austauschverhältnis fair sei, meinte der s-Immo-Chef am Donnerstag auf eine Frage in Richtung Bewertung der Unternehmen.

Ob man namhaften Beteiligungen wie der Immofinanz, an der die s Immo nach letzten Angaben mit rund 12 Prozent beteiligt ist, einen Aufsichtsratssitz beantragen werde, ließ Vejdovszky offen. Die genaue Beteiligungshöhe nannte er ebenfalls nicht, sagte aber, auf der letzten CA-Immo-HV sei die s Immo mit 6,2 Prozent Stimmrechten vertreten gewesen, bei der letzten Immofinanz-Hauptversammlung mit rund 12 Prozent. Die Immofinanz-Beteiligung, die schrittweise aufgebaut wurde, habe der s Immo in den letzten eineinhalb Jahren 90 Mio. Euro gebracht.

Auch im Gesamtjahr 2018 werde die s Immo bei der Vermietungsrentabilität (FFO 1, ohne Immo-Verkäufe) "mit Sicherheit einen neuen deutlichen Rekordwert" erreichen, so Vejdovszky. Schon im Halbjahr hatte der FFO 1 mit 34,4 Mio. Euro eine neue Höchstmarke geschafft, nach 26,2 Mio. Euro ein Jahr davor.

Operativ beim EBITDA, beim Betriebsergebnis (EBIT) und auch netto unterm Strich war die s Immo im Halbjahr heuer allerdings schwächer unterwegs gewesen, auch durch ein geringeres Ergebnis aus der Immo-Bewertung. Die Neunmonatszahlen stehen für 29. November an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

S IMMO 15,20 (-0,52%) | Presseaussendung

Sehr starkes drittes Quartal 2018 

• Bruttoergebnis über Vorjahresniveau
• Ergebnis je Aktie auf EUR 1,20 erhöht
• Finanzergebnis um mehr als EUR 32 Mio. verbessert
• Rekord FFO I (plus knapp 30 % gegenüber Vorjahreswert) 

Die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2018 verliefen für die börsennotierte S IMMO AG sehr erfolgreich: Wesentliche Kennzahlen konnten gegenüber der Vorjahresperiode erhöht werden. So stieg das EBT auf EUR 95,4 Mio. (Q3 2017: EUR 93,3 Mio.) und das Finanzergebnis verbesserte sich auf EUR -7,4 Mio. Auch der FFO I – eine wichtige Kennzahl zur Beurteilung des operativen Erfolgs eines Immobilienunternehmens – konnte trotz der umfangreichen Verkäufe der letzten Jahre und der damit einhergehenden Verringerung der Mieterlöse für die ersten drei Quartale 2018 auf ein Rekordniveau von EUR 47,7 Mio. (Q3 2017: EUR 36,8 Mio.) – und somit um fast 30 % – gesteigert werden. Neben einer guten Like-for-Like-Performance haben vor allem gestiegene Dividendenerträge und geringere Finanzierungskosten zu diesem guten Ergebnis beigetragen. „Trotz der großvolumigen Verkäufe, die wir 2016 und 2017 getätigt haben, ist uns in den ersten drei Quartalen 2018 eine sehr starke Performance gelungen. Wir konnten den Periodenüberschuss auf rund EUR 80 Mio. steigern und damit das Ergebnis je Aktie auf EUR 1,20 erhöhen. Das stellt die Qualität unserer täglichen Arbeit deutlich unter Beweis“, kommentiert Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S IMMO AG. 

Steigerung des Bruttoergebnisses

In den ersten drei Quartalen beliefen sich die Gesamterlöse der S IMMO auf EUR 139,6 Mio. (Q3 2017: EUR 144,2 Mio.) und die Mieterlöse auf EUR 76,5 Mio. (Q3 2017: EUR 86,0 Mio.) Dem verkaufsbedingten Rückgang der Mieterlöse konnte durch eine positive Like-for-Like-Performance der Mieten, durch Zukäufe sowie durch ein gutes Ergebnis aus der Hotelbewirtschaftung entgegengewirkt werden. Insgesamt konnte das Bruttoergebnis auf EUR 76,2 Mio. (Q3 2017: EUR 74,2 Mio.) erhöht werden. 

Entwicklung EBITDA und EBIT

Das EBITDA betrug in den ersten drei Quartalen EUR 62,8 Mio. (Q3 2017: EUR 71,3 Mio.). Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung erreichte in den ersten drei Quartalen ein sehr erfreuliches Niveau von EUR 45,8 Mio. (Q3 2017: EUR 68,2 Mio.). Das EBIT belief sich auf EUR 102,9 Mio. (Q3 2017: EUR 133,0 Mio.). 

Deutlich verbessertes Finanzergebnis

Das Finanzergebnis verbesserte sich in den ersten drei Quartalen gegenüber der Vorjahresperiode um mehr als EUR 32 Mio. und belief sich auf EUR -7,4 Mio. (Q3 2017: EUR -39,7 Mio.). Diese positive Entwicklung ist zu einem erheblichen Teil auf Dividendenerträge aus den Aktienbeteiligungen an CA Immobilien Anlagen AG und IMMOFINANZ AG in Höhe von EUR 14,3 Mio. (Q3 2017: EUR 4,3 Mio.) zurückzuführen. Zu dem sehr guten Ergebnis trugen auch die geringeren Kredit- und Derivatkosten bei, die teilweise mit den Verkäufen des letzten Jahres in Verbindung stehen. Ein weiterer positiver Effekt wurde mit dem Entfall des Genussscheinaufwands (Genussscheinaufwand Q3 2017: EUR 3,5 Mio.) erzielt. 

Steigerung von EBT, Periodenüberschuss und Ergebnis je Aktie

Das höhere Bruttoergebnis und das deutlich verbesserte Finanzergebnis konnten das unter dem Vorjahreswert liegende Ergebnis aus der Immobilienbewertung ausgleichen. Das EBT lag bei EUR 95,4 Mio. (Q3 2017: EUR 93,3 Mio.). Der Ertragssteueraufwand sank leicht auf EUR -15,7 Mio. (Q3 2017: EUR -16,2 Mio.). Der den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbare Periodenüberschuss in den ersten drei Quartalen belief sich in Folge auf EUR 79,6 Mio. (Q3 2017: EUR 73,8 Mio.). Das Ergebnis je Aktie stieg entsprechend um 7,1 % auf EUR 1,20 (Q3 2017: EUR 1,12 EUR). 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ausblick 2018

Die S IMMO profitiert weiterhin von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in ihren Märkten sowie vom niedrigen Zinsumfeld. Das Unternehmen bleibt ankaufsseitig aktiv und wird für das laufende Geschäftsjahr voraussichtlich Akquisitionen in Höhe von insgesamt rund EUR 100 Mio. tätigen. Attraktive Ankaufsmöglichkeiten bieten sich derzeit in aufstrebenden deutschen Großstädten wie Leipzig, Kiel und Rostock. Das Wachstumspotenzial und die demografische Entwicklung dieser Städte sichern einen nachhaltigen Cashflow und bieten ein interessantes Wertsteigerungspotenzial. Aber auch in anderen Märkten prüft die S IMMO laufend interessante Investitionsmöglichkeiten. Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO AG, ergänzt: „Neben all den Ankäufen sind wir weiterhin sehr erfolgreich in der Projektentwicklung unterwegs. Aktuell freuen wir uns, unsere beiden Büroprojekte in Bratislava und Bukarest – das Einsteinova Business Center und The Mark – erfolgreich und planmäßig fertigzustellen. Das Einsteinova Business Center ist bereits vollvermietet, unter anderem an IBM und UNIQA. Und auch The Mark haben wir bereits vor Eröffnung zu über 75 % vorverwertet.“ 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der EPRA-NAV (Nettovermögenswert) je Aktie wird per 30.9. mit 19,20 Euro beziffert (gegenüber 17,63 Euro/Aktie Ende 2017), der EPRA-NNAV je Aktie mit 16,36 Euro (nach 15,13 Euro/Aktie Ende 2017), geht aus dem Finanzbericht hervor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

wobei der Anstieg zum teil aus dem anteil an immofinanz und ca-immo kommt und der kurs im vergleich zum 30.9. wieder gesunkenist.
bilanzansatz per 30.6. : MEUR 452, per 30.9. MEUR 494-> anstieg MEUR 42 / 60 mio aktien = ca. 0,6 euro /aktie

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
    

s Immo erwartet für 2018 Konzerngewinn "deutlich über dem Vorjahr"


Das Jahr 2018 ist für die s Immo besser gelaufen als bisher gedacht. Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung werde "jedenfalls über dem Vorjahreswert" (2017) von 127,6 Mio. Euro liegen, der Konzerngewinn "deutlich über dem Vorjahr" (den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbarer Konzern-Jahresüberschuss 2017: 130,1 Mio.) liegen. Das NAV werde deutlich ansteigen, teilte die s Immo mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Vorstand der S IMMO AG erwartet für das Geschäftsjahr 2018 aus derzeitiger Sicht ein Ergebnis aus der Immobilienbewertung, das jedenfalls über dem Wert des Vorjahres liegen wird (Ergebnis aus der Immobilienbewertung 2017: EUR 127,6 Mio.), und damit einen Konzern-Jahresüberschuss deutlich über dem Vorjahr (den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbarer Konzern-Jahresüberschuss 2017: EUR 130,1 Mio.) sowie einen deutlichen Anstieg des NAV.

Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky kommentiert: „Das abermals sehr gute Bewertungsergebnis ist die Folge einer starken operativen Entwicklung, eines positiven Umfelds auf den Immobilienmärkten der S IMMO und vor allem Resultat der konsequenten Umsetzung unserer zyklusorientierten Strategie.“

Das Jahresergebnis 2018 wird am 03.04.2019 veröffentlicht.

https://www.simmoag.at/presse/presseaussendungen/detail/notification/s-immo-ag-deutlich-h oeherer-konzern-jahresueberschuss-erwartet-1.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Man kann nur hoffen die Immofinanz hat schon fleißig zugekauft und legt jetzt bald mal ein Angebot. Nach der neuen Anleihe ist das Cash vorhanden. Sonst könnte es für sie teurer werden (wishful thinking was meine SPI-Stücke betrifft)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SRC erhöht Kursziel von 20,00 auf 20,50 Euro
Anlagevotum lautet weiter "Buy" - Höhere Dividenden- und Gewinnschätzungen im Fokus

Das Analysehaus SRC hat sein Kursziel für die Aktien des heimischen Immobilienkonzerns s Immo von 20,00 auf 20,50 Euro erhöht. Die Kaufempfehlung "Buy" bleibt aufrecht, schrieb der Experte Stefan Scharff in seiner jüngsten Studie zum heimischen Konzern.
Der Wertpapierexperte ging auf die Ende Jänner veröffentlichte Presseaussendung der s Immo ein, wonach der Konzerngewinn "deutlich über dem Vorjahr" liegen werde. Dies veranlasste die Wertpapierspezialisten unter anderem ihre Dividenden- und Gewinnschätzungen je Anteilsschein nach oben zu schrauben.

Beim Gewinn je Aktie erwartet der SRC-Experte nun 2,35 Euro für 2018, 2,07 Euro (2019) und 2,09 Euro (2020). Die Dividendenschätzungen belaufen sich auf 0,45 Euro, 0,50 Euro und 0,55 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Vorläufiges Ergebnis für das Geschäftsjahr 2018 zeigt Rekordergebnis je Aktie


Die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 sind:

Bruttoergebnis mit rund EUR 103 Mio. über Vorjahreswert von EUR 98,2 Mio., unterstützt insbesondere durch ein hervorragendes Ergebnis aus der Hotelbewirtschaftung
Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung beträgt rund EUR 168 Mio. (2017: EUR 127,6 Mio.).
Das Jahresergebnis liegt mit rund EUR 204 Mio. deutlich über dem Vorjahreswert von EUR 133,5 Mio. Das Ergebnis je Aktie ist mit circa EUR 3,08 ein Rekordergebnis.
Der FFO I wurde auf rund EUR 61 Mio. (2017: EUR 42,7 Mio.) und somit ebenfalls auf ein Rekordniveau gesteigert. Der FFO I je Aktie beläuft sich demnach auf rund EUR 0,90.
EPRA-NAV je Aktie zum 31.12.2018 auf circa EUR 21,28 gesteigert
Die Zahlen sind vorläufig und insbesondere noch nicht von den Wirtschaftsprüfern bestätigt. Die Veröffentlichung des endgültigen Jahresergebnisses 2018 erfolgt am 03.04.2019.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Starke vorläufige Zahlen 2018 mit einem NAV-Anstieg von 20% auf EUR 21,28 

Die S Immo publizierte gestern vorläufige Eckzahlen 2018 nachdem bereits Ende Jänner ein Rekordergebnis in Aussicht gestellt wurde. Das Bruttoergebnis 2018 stieg von EUR 98,2 Mio. auf rund EUR 103 Mio. Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung sprang von EUR 127,6 Mio. auf EUR 168 Mio. Der Jahresüberschuss kam mit EUR 204 Mio. deutlich über dem Vorjahreswert von EUR 133,5 Mio. zu liegen. Der FFO I wurde um rund EUR 20 Mio. auf rund EUR 61 Mio. gesteigert. Der EPRA-NAV je Aktie betrug zum 31.12.2018 circa EUR 21,28. Die Veröffentlichung des endgültigen Jahresergebnisses 2018 erfolgt am 03.04.2019.

Ausblick

S Immo legte sehr starke Eckdaten für 2018 vor und übertraf beim NAV und beim FFO 1 deutlich unsere Schätzungen. Auf Basis des letzten NAVs notiert die S Immo derzeit mit attraktiven Abschlägen von 15%. Wir bleiben bei unserer positiven Empfehlung, unser Kursziel liegt derzeit bei EUR 20. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SRC erhöht Kursziel von 20,50 auf 21,00 Euro
Anlagevotum lautet weiter "Buy"

Das Analysehaus SRC hat sein Kursziel für die Aktien des heimischen Immobilienkonzerns s Immo von 20,50 auf 21,00 Euro erhöht. Die Kaufempfehlung "Buy" bleibt unterdessen aufrecht, schreibt der Experte Stefan Scharff in seiner jüngsten Studie.
Seit seiner letzten Studie Anfang Februar habe die Aktie von s Immo innerhalb von nur sechs Wochen um sieben Prozent zugelegt, kommentiert Scharff. Vor dem Hintergrund starker vorläufiger Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 sollte sich dieser positive Trend fortsetzen, heißt es weiter.

Beim Gewinn je Aktie erwartet der SRC-Experte nun 3,07 Euro für 2018 sowie 2,30 Euro (2019) und 2,22 Euro (2020). Die Dividendenschätzungen belaufen sich auf 0,45 Euro für 2018 sowie 0,50 Euro und 0,55 Euro für die beiden Folgejahre.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Vorstand und der Aufsichtsrat der S IMMO AG haben heute beschlossen, der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende in Höhe von EUR 0,70 je Aktie vorzuschlagen. Die Gremien haben sich dabei am deutlich gestiegenen FFO I orientiert. Der FFO I für das Geschäftsjahr 2018 beträgt rund EUR 61,1 Mio. bzw. EUR 0,92 je Aktie. Die vorgeschlagene Dividende entspricht einer Dividendenrendite von 3,89 % auf Basis des Schlusskurses vom 28.03.2019.

Die Veröffentlichung des Jahresergebnisses 2018 der S IMMO AG erfolgt am 03.04.2019.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Der Vorstand und der Aufsichtsrat der S IMMO AG haben heute
>beschlossen, der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2018
>eine Dividende in Höhe von EUR 0,70 je Aktie vorzuschlagen.

Bemerke gerade das ist fast eine Verdoppelung:

Für das Geschäftsjahr 2017 betrug die S IMMO Dividende EUR 0,40 je Aktie.

https://www.simmoag.at/investor-relations/s-immo-aktie.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Immo-Neubewertungen verhalfen s Immo 2018 zu Rekordergebnis
Jahresgewinn stieg um 53 Prozent auf 204 Mio. Euro - Beteiligungen an Immofinanz und CA Immo besserten Finanzergebnis auf - Weitere Zukäufe in Deutschland geplant, auch CEE im Visier

Getrieben von einem höheren Ergebnis aus der Immobilien-Neubewertung hat die börsennotierte s Immo AG den Jahresgewinn 2018 von 133,5 auf 204,2 Mio. Euro deutlich gesteigert. Das Immobilien-Bewertungsergebnis legte von 127,6 auf 167,8 Mio. Euro zu, bestätigte die s Immo Donnerstagfrüh vorläufige Angaben von Mitte März. Die Dividende soll wie berichtet von 40 auf 70 Cent je Aktie angehoben werden.

Mit der 53-prozentigen Steigerung des Konzernergebnisses erzielte die s Immo ein neues Rekordresultat. Der Nettovermögenswert je Aktie (EPRA-NAV) erhöhte sich binnen Jahresfrist von 17,63 auf 21,25 Euro, zuletzt notierten die Titel an der Wiener Börse mit 18,40 Euro. Die wichtige Branchenkennzahl FFO I (operatives Ergebnis aus dem Vermietungsgeschäft ohne Verkäufe und vor Steuern) stieg von 42,7 auf 61,1 Mio. Euro, ein Plus von 43 Prozent.

Mit der Fertigstellung von Projekten und dem Ankauf von Immobilien mit klarem Mietsteigerungspotenzial habe man die Basis für die weitere positive Entwicklung nachhaltiger Erträge gelegt, so Vorstandschef Ernst Vejdovszky in einer Aussendung. Für 2019 gehe man von weiterhin positiven Rahmenbedingungen aus, der Schwerpunkt werde heuer erneut auf Deutschland liegen, man prüfe aber auch attraktive Ankaufsmöglichkeiten in CEE, heißt es im Ausblick. Ziel bleibe eine weiterhin steigende Dividende, wird betont.

Trotz umfangreicher Verkäufe legten die Gesamterlöse voriges Jahr von 191,4 auf 192,4 Mio. Euro zu. Die Mieterlöse gingen dabei von 112,0 auf 104,3 Mio. Euro zurück, "like for like" betrachtet wuchsen sie um 4,9 Prozent. Deutlich gesteigert wurden die Hotelbewirtschaftungserlöse, von 46,0 auf 54,7 Mio. Euro, auch Immo-Zukäufe in Deutschland wirkten positiv.

Von den 104,3 Mio. Euro Mieterlösen stammten 42 Prozent aus CEE (Gesamtfläche 451.753 Quadratmeter), 40 Prozent aus Deutschland (535.178 Quadratmeter), der Rest aus Österreich (208.219 Quadratmeter). Nach Nutzungsart kamen 76 Prozent von Gewerbemietern (39 Prozent Geschäfte, 33 Prozent Büros, 5 Prozent Hotels), 24 Prozent aus Wohnen. Die Mietrendite in CEE lag bei 7,4 Prozent, in Deutschland bei 4,6 Prozent und in Österreich bei 5,2 Prozent. Die stärksten Immo-Aufwertungen erfolgten in Deutschland, dort lag das Ergebnis aus der Immo-Bewertung bei 86 Mio. Euro, in CEE bei 36 Mio. Euro und in Österreich bei 45 Mio. Euro. Das langfristige Vermögen betrug Ende 2018 in Deutschland 956 Mio. Euro, in CEE 702 Mio. Euro und in Österreich 915 Mio. Euro.

Die Verringerung des Finanzverlustes von 47,4 Mio. auf 7,3 Mio. Euro resultierte laut s Immo vor allem aus höheren Dividendenerträgen aus den Aktienbeteiligungen an der Immofinanz AG und der CA Immobilien Anlagen AG, weiter gesunkenen Aufwendungen für Zinsen und Derivate und einem sehr positiven Ergebnis aus Gemeinschaftsunternehmen.

Nach Angaben von Herbst hielt die s Immo 12 Prozent an der Immofinanz; dieser gehören umgekehrt gut 29 Prozent an der s Immo, die auch an der CA Immo einen einstelligen Prozentanteil hält. Im Oktober hatte s-Immo-Chef Vejdovszky gesagt, s Immo und Immofinanz würden in den nächsten Monaten in gemeinsamen Gesprächen mögliche Synergiepotenziale ausloten. "Da wird man viele Synergiepotenziale sehen und auch heben können", meinte Vejdovszky damals. Immofinanz-CEO Oliver Schumy hatte im August von einem Näherrücken seines Unternehmens an die s Immo gesprochen.

In Summe tätigte die s Immo 2018 in Deutschland Ankäufe in Höhe von rund 123 Mio. Euro - mit Fokus auf Bestandsimmobilien mit Mietsteigerungspotenzial in mittelgroßen deutschen Städten wie Leipzig, Kiel oder Erfurt. Ergänzend wurden nahe Berlin rund 900.000 Quadratmeter Grundstücke erworben, um künftige Erträge zu sichern. Veräußert hat man 2018 Immobilien hauptsächlich in Deutschland und Österreich für über 50 Mio. Euro, geht aus dem Geschäftsbericht hervor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Synergie-Gespräche s Immo/Immofinanz dauern an - "Haben keine Eile"

Vejdovszky: Dinge sind nicht ganz einfach - Mit Status quo "nicht unglücklich": Wechselseitige Beteiligungen bringen beiden Dividende

Die seit längerem zwischen s Immo und Immofinanz laufenden Gespräche zum Ausloten möglicher Synergien dauern an, sagte s-Immo-CEO Ernst Vejdovszky am Mittwoch, wollte sich aber nicht näher in die Karten schauen lassen. "Die Dinge sind nicht ganz einfach", gab sich der Vorstandschef im Bilanzpressegespräch kryptisch. Man habe aber auch keine Eile.

"Wir wollen uns Zeit nehmen für wirklich gute Ergebnisse", auch im Sinne der Aktionäre. Ein Zusammengehen wäre eine von mehreren Möglichkeiten - es gehe um alle Möglichkeiten, etwa auch um das Ausloten von "vernünftigen operativen Lösungen".

Mit dem Status quo sei man "nicht unglücklich": Man halte eine Beteiligung an der Immofinanz, die Dividenden abwerfe - und umgekehrt sei das auch der Fall. "Wir sind jeweils der größte Aktionär am anderen."

Die s Immo ist an der CA Immo mit circa 6,3 Prozent beteiligt und an der Immofinanz mit etwa 12 Prozent - diese hält wiederum 29,14 Prozent an der s Immo. Die drei börsennotierten Immobiliengesellschaften sind seit einiger Zeit verbandelt.

Im Oktober hatte Vejdovszky gesagt, s Immo und Immofinanz würden in den nächsten Monaten in gemeinsamen Gesprächen mögliche Synergiepotenziale ausloten. "Da wird man viele Synergiepotenziale sehen und auch heben können", meinte er damals. Davor hatte Immofinanz-CEO Oliver Schumy im August von einem Näherrücken seines Unternehmens an die s Immo gesprochen: Eine Zusammenführung mit der s Immo mache Sinne und sei erstrebenswert, "das haben wir immer gesagt", so Schumy.

Ende März repräsentierten die Anteile der s Immo an der Immofinanz sowie an der CA Immo einen Buchwert von zusammen 497 Mio. Euro (nach 452 Mio. Euro Ende 2018) und warfen bisher 19,4 Mio. Euro Dividende für die s Immo ab. Für 2018 erwarte man zusätzlich 16,3 Mio. Euro Dividende daraus, erklärte die s Immo am Mittwoch.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo spitzt auf den Berliner Speckgürtel
Weitere Grundkäufe geplant - Börsennotierter Wiener Player hat vor allem Deutschland im Visier - 2018 Rekordergebnis - Synergiegespräche mit Immofinanz noch im Laufen: "Haben keine Eile"

Die in Wien an der Börse notierte s Immo will noch mehr in Deutschland investieren und hat es dabei neben regionalen Städten mit Entwicklungspotenzial auch auf den Speckgürtel rund um die Hauptstadt Berlin abgesehen. Im Umfeld dort wird man bald eine Million Quadratmeter Grund besitzen, die - günstig erworben - knapp 500 Mio. Euro abwerfen könnten.

Diese Größenordnung wurde am Mittwoch bei der s-Immo-Bilanzpressekonferenz vorgerechnet. Die bisherigen 900.000 Quadratmeter bei Berlin hat man für 13 Euro pro Quadratmeter erworben, so CEO Ernst Vejdovszky und Vorstandsdirektor Friedrich Wachernig. Darunter seien auch Lagen am Wasser, die besondere Entwicklungschancen hätten. Man sei bereit, auch fünf oder sieben Jahre auf Widmungen zu warten. Selbst wenn man nur für die Hälfte eine neue Widmung bekomme, sei bei dem Kaufpreis "nichts verhackt", so der CEO. Keine Fläche sei weiter als eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt. Diese Flächen sollen die mittel- und langfristige Basis für die künftigen Erträge darstellen, so Wachernig.

In Deutschland habe die s Immo demnächst bereits 1 Mrd. Euro investiert - in den vergangenen Jahren waren es dort jeweils mehr als 100 Mio. Euro, zuletzt wurden beim Nachbarn 2018 Zukäufe für 123 Mio. Euro getätigt. Ende 2018 befanden sich vom Gesamtportfolio von 2,12 Mrd. Euro rund 926 Mio. Euro Buchwert in Deutschland. "Bald wird sich dort fast die Hälfte befinden", so Wachernig. 700 Mio. Mio. entfielen auf CEE und 465 Mio. Euro auf Österreich.

Während die s Immo im CEE-Raum ausschließlich in Hauptstädte investiert - Budapest, Prag, Bratislava, Bukarest und Zagreb -, konzentriert man sich in Deutschland eher auf kleinteilige Investitionen in größeren Regionalstädten mit Entwicklungspotenzial. Aktuell sind das etwa Erfurt, Halle, Kiel, Leipzig, Magdeburg und Rostock mit Nettokaltmieten von 5,74 Euro pro Quadratmeter. Berlin kommt bei der s Immo schon auf 7,27 Euro/m2. In Wien lägen diese Durchschnittswerte bereits bei 9,60 Euro, in Prag bei 13,10, in München bei 16,50 und in London oder Paris bereits bei monatlich 26 Euro je Quadratmeter.

Man konzentriere sich auf Nischen, "wo nicht alle hinlaufen", etwa Büroimmos in Berlin, erläuterte Wachernig die Strategie von Ankauf über Potenzialhebung bis zum späteren Verkauf. Allein 2016/17 hat man ja für mehr als 700 Mio. Euro aus dem Portfolio verkauft (davon 470 Mio. 2017), waren es nur 50 Mio. Euro gewesen. In deutschen Städten kämen doch immer wieder interessante Objekte auf den Markt, vieles sei überpreist, "aber wir haben das Geld am Konto", so Wachernig. Mit den liquiden Mitteln von 73 Mio. Euro gingen sich Zukäufe für 200, 300 Mio. Euro aus, sagte Vejdovszky. In Zagreb könnte demnächst ein weiterer Ankauf fix sein, falls Serbien der EU beitrete, wäre auch Belgrad interessant.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weiteres Wachstum für 2019 geplant 

Nachdem die S Immo bereits mit den vorläufigen Eckdaten und einer Dividendenanhebung auf EUR 0,70/Aktie über ein erfolgreiches Jahr 2018 berichtet hatte, gab das Management mit den finalen Zahlen einen Ausblick auf 2019. Das Unternehmen gab keine konkreten Finanzziele bekannt, erwartet jedoch ein weiteres Wachstum und weiterhin positive Rahmenbedingungen auf ihren Immobilienmärkten. Der Schwerpunkt soll 2019 auf Deutschland und CEE liegen, wo bereits Grundstücksreserven nahe Berlin sowie in Budapest und Bukarest angekauft wurden.

Ausblick

Wie bereits mehrfach erwähnt gefällt uns die S Immo Aktie weiterhin sehr gut. Bewertungstechnisch sehen wir trotz einer YTD Kurs-Performance von rund 25% mit knapp 15% Abschlag auf den letzten NAV immer noch genug Kurspotential nach oben. Wir erwarten, dass sich der EPRA NAV schon zum 1. Quartal von EUR 21,25/Aktie nahe EUR 22 bewegen wird aufgrund der guten Entwicklung der Immofinanz und CA Immo Anteile. Hauptthema bleibt natürlich die Merger-Thematik mit der Immofinanz. Auch aufgrund der divergierenden NAV-Abschläge sehen wir derzeit nur ein Barangebot als realistische Möglichkeit, die S Immo zu übernehmen. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 500 Aktien 

Datum: 2019-04-04
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 500 Stück
Preis: 18.43
Gegenwert: 9.215,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bloomberg: VIG will sich von 10 Prozent der s Immo trennen
Keine Bestätigung aus dem Versicherungskonzern - Anteil rund 120 Mio. Euro wert

Laut Finanznachrichtenagentur Bloomberg will sich die Vienna Insurance Group (VIG) von einem 10-Prozent-Anteil an der s Immo im Wert von rund 120 Mio. Euro trennen. Aus dem Versicherungskonzern gab es dafür am Dienstag keine Bestätigung. Die Anteile werden offenbar von Spezialfonds gehalten, teils bei der VIG-Tochter Wiener Städtische, teils von der VIG selbst. Auch dies wurde aber nicht bestätigt.
Größter Einzelaktionär der s Immo ist die ebenfalls börsennotierte Immofinanz mit gut 29 Prozent, weitere signifikante Anteile soll die Fondsgesellschaft Erste Asset Management (im Ausmaß von rund 13 Prozent) halten, berichtete Bloomberg am Dienstag. Die s Immo selbst ist mit 6,3 Prozent an der CA Immo und mit etwa 12 Prozent an der Immofinanz beteiligt.

Im Frühjahr 2018 hatte sich die - mittlerweile in der Wiener Städtischen aufgegangene - VIG-Tochter s Versicherung von einem 10,22-prozentigen Anteil an der s Immo getrennt. 7,28 Prozent gingen an den Tiroler Investor Rene Benko, dessen Familie Benko Privatstiftung laut Mitteilung von April vorigen Jahres damit auf 29,14 Prozent aufgestockt hatte. Die restlichen 2,94 Prozent gingen damals an einen namentlich nicht genannten internationalen institutionellen Investor. Die von der Stiftung Benkos gehaltenen 29,14 Prozent an der s Immo hatte schon kurz darauf, noch im April 2018, die Immofinanz für 390 Mio. Euro erworben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 1.000 Aktien 

Datum: 2019-04-09
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 1.000 Stück
Preis: 18.10
Gegenwert: 18.100,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Beteiligungsmeldung der VIG

https://www.simmoag.at/fileadmin/redakteur/Investor_Relations/Beteiligungsmeldungen/19041 5_Beteiligungsmeldung_gem______130_bis_134_BoerseG_2018.pdf

KLARSTELLUNG: Die oben genannten 6.124.312 Aktien der S IMMO AG werden in
Spezialfonds gehalten, die von der Erste Asset Management GmbH als
Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden. Die Fondsanteile an diesen Spezialfonds
werden von Konzerngesellschaften der VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener
Versicherung Gruppe gehalten. Zur Ausübung der Stimmrechte der oben genannten
6.124.312 Aktien der S IMMO AG war und ist ausschließlich die Erste Asset Management
GmbH berechtigt. Diese Meldung erfolgt zum Zweck der Klarstellung der am 30.11.2011
durch die Erste Asset Management GmbH erfolgten Beteiligungsmeldung. Aktuell halten
die erwähnten Spezialfonds insgesamt 6.644.312 Aktien der S IMMO AG.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Beteiligungsmeldung der VIG
>
>https://www.simmoag.at/fileadmin/redakteur/Investor_Relations/Beteiligungsmeldungen/19041 5_Beteiligungsmeldung_gem______130_bis_134_BoerseG_2018.pdf
>
>KLARSTELLUNG: Die oben genannten 6.124.312 Aktien der S IMMO
>AG werden in
>Spezialfonds gehalten, die von der Erste Asset Management GmbH
>als
>Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden. Die Fondsanteile an
>diesen Spezialfonds
>werden von Konzerngesellschaften der VIENNA INSURANCE GROUP AG
>Wiener
>Versicherung Gruppe gehalten. Zur Ausübung der Stimmrechte der
>oben genannten
>6.124.312 Aktien der S IMMO AG war und ist ausschließlich die
>Erste Asset Management
>GmbH berechtigt. Diese Meldung erfolgt zum Zweck der
>Klarstellung der am 30.11.2011
>durch die Erste Asset Management GmbH erfolgten
>Beteiligungsmeldung. Aktuell halten
>die erwähnten Spezialfonds insgesamt 6.644.312 Aktien der S
>IMMO AG.


Der Hintergrund der Meldung:

VIG hält 10-Prozent-Anteil an s Immo - Nachmeldung erfolgt
Versicherungskonzern räumt offiziell Eigentümerschaft an einem Zehntel der s Immo ein

Die Vienna Insurance Group (VIG) hat offiziell eingeräumt, dass sie - auch nach dem vorjährigen Verkauf eines 10,22-prozentigen Anteils an der s Immo - aktuell weiterhin ein ungefähr 10 Prozent umfassendes Paket an dem ebenfalls börsennotierten Immobilienunternehmen hält, Wert knapp 130 Mio. Euro.
Aktuell hält der Versicherungskonzern 6,644.312 Aktien der s Immo AG, wie aus einer nachträglich erfolgten Pflichtmitteilung bzw. einer Klarstellung dazu von Montag hervorgeht, über die zuerst Bloomberg berichtet hatte. Die ursprüngliche Meldepflicht hatte sich auf 6,124.312 s-Immo-Aktien bezogen, die 9,15 Prozent der Stimmrechte entsprachen. Gehalten werden die s-Immo-Aktien über Fonds der Erste Asset Management GmbH.

Vorige Woche hatte Bloomberg berichtet, die VIG wolle sich von dem 10-Prozent-Anteil trennen. Aus dem Assekuranzkonzern gab es dafür keine Bestätigung, auch nicht dafür, ob bzw. in welcher Form die Aktien gehalten werden. Im Frühjahr 2018 hatte sich die - mittlerweile in der Wiener Städtischen aufgegangene - VIG-Tochter s Versicherung von einem 10,22-prozentigen Anteil an der s Immo getrennt; 7,28 Prozent gingen an den Tiroler Investor Rene Benko, dessen Familie Benko Privatstiftung damals auf 29,14 Prozent aufgestockte; das Paket ging kurz darauf für 390 Mio. Euro an die Immofinanz, die damit noch heute größter s-Immo-Aktionär ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hehehe

Hat mich ja gewundert, dass diese Spezialfonds voriges Jahr gegen die Aufhebung der 15%-Stimmrechtsbeschränkung gestimmt haben ...

obwohl die ERSTE kurz vorher ihr Paket versilbert hatte ...

Die VIG is net so bled

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Insider-Transaktion: Vorstand Ernst Vejdovszky kauft 2.000 Aktien

Datum: 2019-04-24
Name: Ernst Vejdovszky
Grund für die Meldepflicht: Vorstand
Kauf: 2.000 Stück
Preis: 19.50
Gegenwert: 39.000,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

S IMMO AG beabsichtigt Emission einer Unternehmensanleihe und Rückkauf von Schuldverschreibungen der Anleihe 2014-2019

S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI; ISIN: AT0000652250) beabsichtigt, auf der Grundlage eines von der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) am 06.05.2019 gebilligten und veröffentlichten Basisprospekts, abhängig von den gegebenen Marktbedingungen, eine fix verzinsliche Unternehmensanleihe mit einer Laufzeit von sieben Jahren zu begeben. Als Joint-Lead-Manager und Bookrunner wurden die Erste Group Bank AG und die Raiffeisen Bank International AG mandatiert.

Weiterführende Informationen zur Unternehmensanleihe werden nach Festlegung der Konditionen (Emissionspreis, Kupon, etc.) und des Emissionsvolumens im Rahmen eines Bookbuilding-Verfahrens vor Beginn der Retail-Zeichnungsfrist (voraussichtlich 17.05.2019 bis 21.05.2019, vorzeitige Schließung vorbehalten) auf der Website der S IMMO AG unter https://www.simmoag.at/anleihe2019 veröffentlicht.

Weiters haben der Vorstand und der Aufsichtsrat der S IMMO AG heute beschlossen, die Inhaber der S IMMO Anleihe 2014-2019 (ISIN AT0000A19SB5; die "Schuldverschreibungen") zur Abgabe von Angeboten an die S IMMO AG zum Rückkauf von Schuldverschreibungen zu einem Rückkaufkurs (jeweils inklusive allfälliger Stückzinsen) von insgesamt <102,95 %> des Nennbetrags, das ist ein Rückkaufpreis von je Schuldverschreibung im Nennbetrag von EUR 500, einzuladen.

Die Einladung zur Abgabe von Angeboten zum Rückkauf von Schuldverschreibungen erfolgt ausschließlich durch und auf Grundlage eines Rückkauf-Memorandums, welches während des Einladungszeitraums auf der Internetseite der Gesellschaft unter https://www.simmoag.at/rueckkauf2019 elektronisch einsehbar ist. Angebote können voraussichtlich vom 08.05.2019 bis 17.05.2019, 15:00 Uhr MEZ (einlangend beim Tender Agent, der Erste Group Bank AG) abgegeben werden. Rückkaufangebote von Inhabern von Schuldverschreibungen können im eigenen Ermessen der S IMMO AG aus jedem Grund zurückgewiesen werden und S IMMO AG ist den Inhabern der Schuldverschreibungen gegenüber nicht zur Bekanntgabe von Gründen oder zur Rechtfertigung einer solchen Zurückweisung von Rückkaufangeboten verpflichtet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>S IMMO AG beabsichtigt Emission einer Unternehmensanleihe und
>Rückkauf von Schuldverschreibungen der Anleihe 2014-2019
>
>S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI; ISIN:
>AT0000652250) beabsichtigt, auf der Grundlage eines von der
>Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) am
>06.05.2019 gebilligten und veröffentlichten Basisprospekts,
>abhängig von den gegebenen Marktbedingungen, eine fix
>verzinsliche Unternehmensanleihe mit einer Laufzeit von sieben
>Jahren zu begeben. Als Joint-Lead-Manager und Bookrunner
>wurden die Erste Group Bank AG und die Raiffeisen Bank
>International AG mandatiert.
>
>Weiterführende Informationen zur Unternehmensanleihe werden
>nach Festlegung der Konditionen (Emissionspreis, Kupon, etc.)
>und des Emissionsvolumens im Rahmen eines
>Bookbuilding-Verfahrens vor Beginn der Retail-Zeichnungsfrist
>(voraussichtlich 17.05.2019 bis 21.05.2019, vorzeitige
>Schließung vorbehalten) auf der Website der S IMMO AG unter
>https://www.simmoag.at/anleihe2019 veröffentlicht.
>
>Weiters haben der Vorstand und der Aufsichtsrat der S IMMO AG
>heute beschlossen, die Inhaber der S IMMO Anleihe 2014-2019
>(ISIN AT0000A19SB5; die "Schuldverschreibungen") zur Abgabe
>von Angeboten an die S IMMO AG zum Rückkauf von
>Schuldverschreibungen zu einem Rückkaufkurs (jeweils inklusive
>allfälliger Stückzinsen) von insgesamt <102,95 %> des
>Nennbetrags, das ist ein Rückkaufpreis von je
>Schuldverschreibung im Nennbetrag von EUR 500, einzuladen.

Die ist nur 100 Mio. groß, fällig 3.10.2019 mit einem Kupon von 3%. 102,95 entspricht somit einer negativen Rendite.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo zapft Anleihenmarkt an
Volumen beträgt 150 Mio. Euro - Fixverzinsung liegt bei 1,875 Prozent per annum - Sieben Jahre Laufzeit - Zeichnungsfrist von 17. bis 21. Mai 2019

Die börsennotierte s Immo begibt ab Freitag eine Unternehmensanleihe im Volumen von 150 Mio. Euro, wie der Immo-Konzern am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte. Der Bond mit einer Stückelung von 500 Euro wird Privatanlegern in Österreich und Deutschland bei Kreditinstituten angeboten. Die Zeichnungsfrist läuft bis kommenden Dienstag (21. Mai).

Die Anleihe ist jährlich mit 1,875 Prozent fix verzinst und hat eine Laufzeit von sieben Jahren. Joint-Lead Manager und Bookrunner der Transaktion sind die Erste Group Bank und die Raiffeisen Bank International.

"Neben der Refinanzierung der Anleihe 2014 - 2019 planen wir, den Emissionserlös zur Finanzierung von Akquisitionen einzusetzen, um weiter profitables Wachstum für unsere Investoren zu erreichen", erklärte s-Immo-Chef Ernst Vejdovszky.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo platzierte 150 Mio. Euro schwere Anleihe
Zeichnungsfrist für Unternehmensbond 2019 bis 2026 endete bereits heute statt morgen

Die börsennotierte s Immo hat ihre Unternehmensanleihe im Volumen von 150 Mio. Euro einen Tag vor Ablauf der Zeichnungsfrist auf dem Kapitalmarkt untergebracht. Das Angebot für den mit 1,875 Prozent fixverzinsten siebenjährigen Bond sei "aufgrund der hohen Nachfrage" heute Nachmittag vorzeitig geschlossen worden, gab das Unternehmen in einer Aussendung bekannt.

Die Anleihe liegt seit vergangenem Freitag zur Zeichnung auf. Die Stückelung betrug 500 Euro. Der Bond konnte von Privatanlegern in Österreich und Deutschland erworben werden. Joint-Lead Manager und Bookrunner der Transaktion waren die Erste Group Bank und die Raiffeisen Bank International.

Mit dem Emissionserlös aus der Unternehmensanleihe 2019 - 2026 will die s Immo laut CEO Ernst Vejdovszky die Anleihe 2014 -2019 refinanzieren und Akquisitionen tätigen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Analysten sehen klar höhere Mieteinnahmen im Q1

Im Schnitt rechnen die Wertpapierexperten von Raiffeisen und Erste Group mit Mieterlösen in der Höhe von 27,4 Mio. Euro. Dies würde im Vergleich zu den 24,6 Mio. des Vorjahresquartals ein Plus von 11,2 Prozent bedeuten: „Wir prognostizieren einen moderaten Anstieg der Mieteinnahmen und des Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bei einer gegebenen höheren Vermögensbasis, besseren Mietniveaus und einem niedrigeren Leerstand“, kommentiert RCB-Analyst Bernd Mauerer seine Schätzungen.

Für das Ergebnis aus der Betriebstätigkeit (EBIT) lassen die Schätzungen kombiniert einen leichten Rückgang um 2 Prozent von 24,9 auf 24,4 Mio. Euro erwarten. Bei dem für Immobilienwerte wichtigen operativen Gewinn FFO 1 zeichnet sich ein Zuwachs um 1,5 Prozent auf 10 Mio. Euro ab.

https://www.tt.com/ticker/15682156/s-immo-analysten-sehen-klar-hoehere-mieteinnahmen-im-q 1

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

s Immo im 1. Quartal mit höheren Mieterlösen und mehr Gewinn
Zukäufe in Deutschland stützen Vermietungsgeschäft - Finanzergebnis etwas schwächer

Der heimische Immobilienkonzern s Immo hat im ersten Quartal 2019 höhere Mieterlöse und mehr Gewinn erzielt. Unterm Strich erhöhte das Unternehmen seinen Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht von 14,7 auf 15,1 Mio. Euro. Im laufenden Jahr will das Unternehmen in allen Märkten seine Kaufoptionen prüfen, hieß es im Ausblick am Montag.

Ein wichtiger Markt für die s Immo ist Deutschland. Dort investiere die s Immo vor allem in größere Städte. So seien im Umkreis von Berlin große Grundstücksflächen erworben worden. Zudem seien in der CEE-Region in Budapest und Bukarest im laufenden Jahr bereits Grundstücke zugekauft worden, teilte das Unternehmen mit.

"Wir treffen jetzt Investitionsentscheidungen, von denen wir kurz-, mittel- und langfristig profitieren werden. Dazu gehören sowohl Cashflow generierende Bestandsobjekte wie auch Grundstücke und Flächen mit Entwicklungspotenzial", sagte s-Immo-Vorstand, Friedrich Wachernig, laut Aussendung.

Die Zukäufe in Deutschland hätten das Vermietungsgeschäft im ersten Jahresviertel angetrieben. So legten die Mieteinnahmen legten von 24,6 auf 28,4 Mio. Euro zu. Auch die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung konnten von 10,0 auf 11,1 Mio. Euro gesteigert werden. Insgesamt erhöhten sich die Umsätze von 43,5 auf 47,8 Mio. Euro.

Darüber hinaus hätten Aufwertungen im Segment Deutschland das Ergebnis aus Immobilienbewertungen, das von 9,4 im Vorjahreszeitraum auf 9,9 Mio. Euro zulegte, gestützt, hieß es in der Aussendung. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zog um 13,1 Prozent auf 19,5 Mio. Euro an, der Betriebsgewinn stieg von 24,9 auf 27,4 Mio. Euro. Das operative Ergebnis FFO I legte von 9,8 auf 10,8 Mio. Euro zu.

Wegen der Zinsentwicklung verschlechterte sich allerdings das Finanzergebnis etwas von -6,7 auf -9,7 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) sank daher von 18,1 auf 17,7 Mio. Euro, während der Überschuss leicht gesteigert werden konnte. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich von 22 auf 23 Cent je Titel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

S Immo im Original:

Mieterlöse gesteigert
Aufwertungen in Deutschland
EPRA-NAV zum 31.03.2019 bei EUR 22,27 je Aktie
Ankäufe in Deutschland und CEE
Zum ersten Quartal 2019 bestätigt die börsennotierte S IMMO AG den positiven Trend der Gesellschaft. Wesentliche Kennzahlen konnten weiter gesteigert werden. Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S IMMO AG, kommentiert: „Auch im laufenden Geschäftsjahr liegt die S IMMO voll auf Wachstumskurs. Wir konnten unsere Erlöse deutlich erhöhen und operative Kennzahlen weiter steigern. Das beweist die Schlagkraft unserer täglichen Arbeit und bestärkt uns in unserer nachhaltigen Strategie.“

Starke operative Performance
Nach dem Übergangsjahr 2018 verzeichneten die Gesamterlöse einen Anstieg von 9,9 % gegenüber dem Vergleichszeitraum und betrugen EUR 47,8 Mio. (Q1 2018: EUR 43,5 Mio.). Diese Entwicklung ist einerseits auf einen Anstieg der Mieterlöse auf EUR 28,4 Mio. (Q1 2018: EUR 24,6 Mio.) und andererseits auf eine Steigerung der Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung auf EUR 11,1 Mio. (Q1 2018: EUR 10,0 Mio.) zurückzuführen. Die Verbesserung im Bereich der Vermietung spiegelt nicht zuletzt auch die Zukäufe im Segment Deutschland und die gute Like-for-Like-Performance wider. Der Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung erhöhte sich auf EUR 15,7 Mio. (Q1 2018: EUR 14,4 Mio.). Insgesamt verbesserte sich das Bruttoergebnis auf EUR 24,0 Mio. (Q1 2018: EUR 21,6 Mio.), was einem Plus von 11,1 % entspricht.

Erhöhung des EBITDA um 13,1 % und Steigerung des Bewertungsergebnisses
Der Verwaltungsaufwand lag mit EUR 4,5 Mio. (Q1 2018: EUR 4,3 Mio.) auf dem Niveau des Vorjahres, das EBITDA konnte gegenüber dem Vorjahr um 13,1 % verbessert werden und betrug EUR 19,5 Mio. (Q1 2018: EUR 17,3 Mio.). Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung belief sich im ersten Quartal 2019 auf EUR 9,9 Mio. (Q1 2018: EUR 9,4 Mio.) und ist vor allem auf Aufwertungen im Segment Deutschland zurückzuführen. In Verbindung mit dem höheren EBITDA ergab sich dadurch ein Anstieg des EBIT auf EUR 27,4 Mio. (Q1 2018: EUR 24,9 Mio.).

Entwicklung Periodenüberschuss
Das Finanzergebnis war auf Grund der Zinsentwicklung von höheren unbaren Aufwendungen aus der Derivatbewertung in Höhe von EUR 4,6 Mio. geprägt und betrug insgesamt EUR -9,7 Mio. (Q1 2018: EUR -6,7 Mio.). Trotzdem konnte das EBT mit EUR 17,7 Mio. (Q1 2018: EUR 18,1 Mio.) auf Grund der guten operativen Performance annähernd auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. Der Periodenüberschuss stieg auf EUR 15,1 Mio. (Q1 2018: EUR 14,7 Mio.). In weiterer Folge stieg das Ergebnis je Aktie auf EUR 0,23 (Q1 2018: EUR 0,22) und lag damit über dem Vorjahreswert.

Kapitalmarkt und Kennzahlen
Die internationalen Kapitalmärkte zeigten im ersten Quartal 2019 einen klaren Aufwärtstrend. In diesem Umfeld wies auch die S IMMO Aktie eine starke Performance von über 25 % auf und lag damit über jener des ATX (10,5 %) und IATX (14,4 %). Der EPRA-NAV stieg im Berichtszeitraum auf EUR 22,27 je Aktie – eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahreswert von EUR 17,79 per 31.03.2018. Der FFO I wurde von EUR 9,8 Mio. im ersten Quartal 2018 auf EUR 10,8 Mio. zum 31.03.2019 erhöht.

Im Mai 2019 platzierte die S IMMO AG erfolgreich eine Unternehmensanleihe in Höhe von EUR 150 Mio. Neben der Refinanzierung der Anleihe 2014 – 2019 sollen die Emissionserlöse zur Finanzierung von Akquisitionen verwendet werden.

Ausblick
Die Gesellschaft prüft Ankaufsoptionen in all ihren Märkten. In Deutschland investiert die S IMMO vor allem in größeren Städten mit einer vielversprechenden demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung. Darüber hinaus wurden großflächige Grundstücke im Umkreis von Berlin erworben. Im sogenannten Berliner Speckgürtel verfügt die Gesellschaft aktuell über eine Fläche von etwa einer Million Quadratmetern – das schafft nachhaltiges Entwicklungs- und Wachstumspotenzial. In CEE wurden im laufenden Geschäftsjahr Grundstücke in Bukarest und Budapest zugekauft.

Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO AG, kommentiert: „Wir treffen jetzt Investitionsentscheidungen, von denen wir kurz-, mittel- und langfristig profitieren werden. Dazu gehören sowohl Cashflow generierende Bestandsobjekte wie auch Grundstücke und Flächen mit Entwicklungspotenzial. Wir sichern uns langfristige Ertragschancen – mit Vernunft und Weitblick.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

SRC stufen Aktie von "Buy" auf "Accumulate" ab
Kursziel dagegen von 21,5 auf 22,5 Euro hinaufgeschraubt

Das Analysehaus SRC hat seine Kaufempfehlung ("Buy") für die Anteilsscheine der s Immo auf "Accumulate" hinuntergestuft. Das Kursziel wurde dagegen von 21,5 auf 22,5 Euro im Kommentar des Wertpapierexperten Stefan Scharff hochgeschraubt.
Laut des Analysten Scharff hat der Konzern einen guten Start in das Geschäftsjahr hingelegt. Dabei hebt er den zehnprozentigen Anstieg des Funds From Operations I (FFO I) hervor, eine der wichtigsten Gewinnkennzahlen im Immobiliensektor.

Beim Gewinn je Aktie prognostiziert der SRC-Analyst weiterhin 2,34 Euro für das laufende Geschäftsjahr 2019 sowie 2,36 Euro (2020) und 2,08 Euro (2021) für die beiden Folgejahre. Die Dividendenschätzungen belaufen sich auf 0,75 Euro (2019), auf 0,80 Euro (2020) und auf 0,85 Euro (2021).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Starkes 1.Quartal mit NAV-Anstieg auf EUR 22,27/Aktie 

Die S Immo startete mit einem starken 1. Quartal ins Jahr 2019. Die Gesamterlöse konnten um 9,9% auf EUR 47,8 Mio. gesteigert werden dank höherer Mieterlöse (Zukäufe, gute like-for-like Entwicklung) und höherer Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung. Während das EBITDA um 13,5% auf EUR 19,5 Mio. verbessert werden konnte entwickelte sich der Quartalsgewinn flach mit + 2,7% auf EUR 15,1 Mio. aufgrund höherer unbarer Aufwendungen aus der Derivatbewertung. Der EPRA NAV/Aktie legte im Quartalsabstand um rund EUR 1 auf EUR 22,27/Aktie zu, im Jahresabstand stieg er sogar um beeindruckende 25%.

Ausblick

Trotz der starken Kursperformance der letzten Monate/Jahre würden wir von einem Verkaufen der Aktie absehen. Zum einen notiert die Aktie nach wie vor unter ihrem stetig steigenden EPRA NAV, der aufgrund der guten Entwicklung der Immofinanz und CA Immo Anteile auch im 2. Quartal weiter zulegen sollte. Zum anderen würde ein mögliches Barangebot der Immofinanz wahrscheinlich deutlich über dem heutigen Kurs liegen. Die Merger/Übernahme-Thematik Immofinanz/S Immo bleibt bestehen, schadet der S Immo Aktie aber derzeit definitiv nicht. Für das 2. Quartal erwarten wir starke S Immo Zahlen, die auch von den Dividendenzahlungen von Immofinanz und CA Immo profitieren werden. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Verkaufsempfehlungen sind ja eher selten:

Wood & Co reduziert für s Immo die Empfehlung von Halten auf Verkaufen - und das Kursziel von 19,0 auf 18,7 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 20,04 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>6 1/4 h HV ohne Wasser und Brot
>
>Aber wer rausgeht, versäumt etwas
>
>Bin geschlaucht.

Das ist lang. Was habe ich versäumt?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Buttererdäpfel waren sehr gut. Und das andere war sehr schnell weg. Die anderen waren ja auch hungrig. Wie die Hunnen sinds über das Buffet hergefallen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>... und die Frau Frauenquote, also die Frau Bomba,
>zwida is sie nicht, hat die Mehrheit gesagt.

Die belieben zu untertreiben:

https://www.beretail.at/wp-content/uploads/2019/02/CV-HANIA-BOMBA.pdf

Wie war noch mal der Spitzname dieses italienischen Slalomläufers?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Immofinanz blitzte auf s-Immo-HV mit ihren Zusatzanträgen ab
Kein "Aus" für Stimmrechtsbeschränkung - Weiterhin auch Drei-Viertel-Mehrheit des Kapitals für Satzungsänderungen nötig

Die Immofinanz, seit April 2018 mit mehr als 29,1 Prozent Anteil der größte Einzelaktionär der ebenfalls börsennotierten s Immo, ist am Freitag auf der s-Immo-Hauptversammlung mit ihren Zusatzanträgen abgeblitzt, die auf Satzungsänderungen abgezielt haben. Somit bleibt es bei der aktuell mit 15 Prozent limitierten Stimmrechtsbeschränkung.

Für die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung, die in § 13 Abs. 3 der s-Immo-Satzung festgelegt ist, wäre nicht nur eine einfache Mehrheit der Stimmen, sondern auch eine Drei-Viertel-Mehrheit des vertretenen Grundkapitals nötig gewesen. Es stimmten zwar 168 Aktionäre mit rund 16,87 Mio. Stimmen für eine Aufhebung von § 13 Abs. 3 und lediglich 15,49 Mio. Stimmen von 213 Aktionären dagegen, aber nur 26,33 Mio. Kapitalanteile von 172 Aktionären stimmten mit Ja, 15,49 Mio. von 213 Aktionären mit Nein, wird auf der Homepage der s Immo zum Tagesordnungspunkt 7b bestätigt.

Zu beachten ist, dass die Stimmrechte eines einzelnen Aktionärs, etwa der Immofinanz mit ihren 29,1 Prozent, auf 15 Prozent beschränkt sind, die Kapitalrechte aber unlimitiert sind. Das Erfordernis der Drei-Viertel-Mehrheit für Änderungen der Satzung (ausgenommen Beschlüsse über ordentliche Kapitalerhöhungen), wie sie in § 13 Abs. 2 fixiert ist, wollte die Immofinanz mit einem separaten Antrag (TO 7a) ersatzlos streichen, doch gelang dies ebenfalls nicht. Denn hier standen 21,29 Mio. Ja-Kapitalanteile rund 20,51 Mio. Nein-Kapitalrechten gegenüber, weit weg von den nötigen 75 Prozent für eine Streichung. Bei beiden Tagesordnungspunkten waren 383 Aktionäre mit 32,36 Mio. Stimmen präsent, gut 48,3 Prozent des Grundkapitals gaben gültige Stimmen ab.

Im Vorfeld der s-Immo-HV hatten Vorstand und Aufsichtsrat die Aktionäre gewarnt, dass die Immofinanz durch ein Aus für das Höchststimmrecht ihr derzeitiges Stimmgewicht nahezu verdoppeln und so eine "faktische Kontrolle" erlangen könnte, ohne den außenstehenden Aktionären ein öffentliches Übernahmeangebot stellen zu müssen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hauck & Aufhäuser vergibt s Immo initial die Empfehlung Kaufen - und nennt 23 Euro als Kursziel. Das höchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 20,53 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Baader Bank hebt Votum von "Hold" auf "Buy"
Kursziel von 17,00 auf 21,00 Euro angehoben

Die Baader Bank hat ihre Anlageempfehlung für die Aktien von s Immo von "Hold" auf "Buy" angehoben. Auch das Kursziel änderten die Analysten von 17,00 auf nunmehr 21,00 Euro.

In einer Sektorstudie über die österreichische Immobilienbranche schreibt die Baader-Analystin Christine Reitsamer, dass die Anteilsscheine von s Immo eine "attraktive Bewertung gepaart mit einem attraktiven Total Shareholder Value Return" biete. Das Unternehmen liefere positive Nachrichten und bei der möglichen Fusion mit der Immofinanz seien die beiden Unternehmen in einer gleichstarken Verhandlungsposition.

Das FFO je Aktie für die s Immo beziffert die Baader Bank auf 0,99 Euro (2019), 1,04 Euro (2020) und 1,09 (2021). Bei der Dividende pro Aktie erwartet Baader 0,70 Euro im laufenden Jahr, 0,75 Euro im kommenden und 0,80 Euro im übernächsten Jahr.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 2.000 Aktien 

Datum: 2019-06-17
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 2.000 Stück
Preis: 19.66
Gegenwert: 39.320,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Insider-Transaktion: Vorstand Mag. Friedrich Wachernig kauft 3.000 Aktien 

Datum: 2019-06-17
Name: Mag. Friedrich Wachernig
Grund für die Meldepflicht: Vorstand
Kauf: 3.000 Stück
Preis: 19.5618
Gegenwert: 58.685,40
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Signifikante Aufwertung des Immobilienportfolios zum 30.06.2019 erwartet

Presseaussendung • 24.07.2019 16:17

Der Vorstand der S IMMO AG erwartet auf Basis vorläufiger Bewertungsergebnisse externer Gutachter zum 30.06.2019 positive Auswirkungen auf das Immobilienvermögen in der Größenordnung von rund EUR 120 Mio., wobei der überwiegende Teil auf Deutschland entfällt. Im Zuge dessen wird ein Anstieg des EPRA-NAV je Aktie zum 30.06.2019 auf knapp unter EUR 24 erwartet.

CEO Ernst Vejdovszky kommentiert: „Der Wertzuwachs unserer Immobilien ist in beträchtlichem Ausmaß auf erzielte Mietsteigerungen zurückzuführen. Unsere operative Stärke und das Wertsteigerungspotenzial unserer Immobilien werden dadurch abermals eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ein Großteil der Aufwertungen kommt – trotz Berücksichtigung der aktuellen Unsicherheiten am Berliner Wohnimmobilienmarkt – aus Deutschland und zeigt die Profitabilität unserer dortigen Akquisitionsstrategie. Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung unseres Immobilienbestands und blicken sehr optimistisch auf die kommenden Quartale.“

Das finale Halbjahresergebnis wird am 27.08.2019 veröffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo - RCB senkt Votum von "buy" auf "hold"
Kursziel von 22,00 auf 21,50 Euro hinuntergeschraubt

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Kaufempfehlung "buy" für die Aktien der s Immo gestrichen und raten nun zum "hold". Das Kursziel für die Titel wurde von 22,00 auf 21,50 Euro gesenkt.

Die RCB-Analysten rund um Christian Bader erwarten ein geringeres Mietwachstum für die Immobilien der s Immo in Berlin aufgrund des dort geplanten Mietendeckels.

"Wir haben unsere Prognosen für 2019 für den Nettovermögenswert der s Immo aufgrund der kürzlich angekündigten Bewertungsgewinne im ersten Halbjahr 2019 angehoben, unsere Erwartungen für Neubewertungsgewinne für die folgenden Jahre hingegen gesenkt", kommentiert Bader in seiner Studie.

Darüber hinaus sehen die RCB-Analysten angesichts der jüngsten Investitionen von Immofinanz und der s Immo-Hauptversammlungsbeschlüsse eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass ein Zusammenschluss der beiden Unternehmen auf kürzere Sicht erfolgen wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo steigt in Erfurt in den Büroimmobilienmarkt ein
Mit Kauf der ehemaligen Reichsbahndirektion und der ehemaligen Gewehrfabrik

Die börsenotierte s Immo ist in der deutschen Stadt Erfurt nun auch in den Markt für Büroimmobilien eingestiegen. So hat das Unternehmen seit Jahresanfang die ehemalige Reichsbahndirektion sowie die ehemalige Gewehrfabrik der Stadt erworben, teilte s Immo am Dienstag mit. Der Kaufpreis für beide Immobilien betrug laut Angaben des Unternehmens insgesamt 21 Mio. Euro.

s Immo ist eigenen Angaben zufolge bereits seit 2018 in Erfurt aktiv und besitzt in der Stadt bereits mehrere Wohnimmobilien. Das Portfolio belaufe sich inklusive der Zukäufe auf ein Volumen von 36.000 Quadratmetern und soll weiter ausgebaut werden. "Wir erwarten eine weitere Belebung des Markts und eine positive Entwicklung von Mieten und Kaufpreisen. Erfurt ist für uns eine spannende Stadt, in der wir weiter zukaufen möchten", sagte Robert Neumüller, Geschäftsführer der s Immo Germany, laut Aussendung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s-Immo-Nettogewinn im Halbjahr durch Immobewertungen verdreifacht
EBITDA wuchs auf 43 (40) Mio. Euro, FFO I auf 39 (34) Mio. Euro - CEO: Zahlen zeigen unsere operative Stärke - "Rund um Berlin großes Potenzial, haben dort spannende Projekte in Planung"

Die börsennotierte s Immo hat heuer bis Juni etwas mehr Mieterlöse erzielt. Das Betriebsergebnis verdreifachte sich durch ein deutlich höheres Immo-Bewertungsergebnis. Das Nettoergebnis fiel fast dreimal so hoch aus. Die bei Immo-Unternehmen wichtige Kennzahl zur Cash-Generierung (FFO I) legte auf 39 (34) Mio. Euro zu.

Die gesamten Erlöse wuchsen auf 101 (91) Mio. Euro, davon entfielen 58 (50) Mio. Euro auf Mieterlöse und 27 (24) Mio. Euro auf Erlöse aus Hotelbewirtschaftung. Das Bruttoergebnis legte auf 53 (49) Mio. Euro zu. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verdiente man 43 (40) Mio. Euro, nach 134 (19) Mio. Ergebnis aus der Immobewertung (v.a. aus Deutschland) verblieben 173 (54) Mio. Euro Betriebsergebnis (EBIT) bzw. 171 (53) Mio. Euro Vorsteuerergebnis (EBT).

Der den Anteilseignern zurechenbare Periodenüberschuss betrug knapp 148 Mio. Euro (nach fast 48 Mio. Euro). Je Aktie stellte sich das Ergebnis damit auf 2,23 (0,72) Euro. Der EPRA-NAV, der Nettovermögenswert, erreichte je Aktie 24,27 (17,96) Euro - die Papiere notierten zuletzt an der Börse bei 19,46 Euro.

CEO Ernst Vejdovszky meinte dazu, die Zahlen würden eindrucksvoll die operative Stärke zeigen, mit der das Portfolio bewirtschaftet werde: "Wir kaufen die richtigen Immobilien und sind in der Lage, Potenziale zu heben und Wertsteigerungen zu realisieren." Man werde die Akquisitionsstrategie fortsetzen - mit Schwerpunkt weiterhin auf vielversprechenden Städten wie Leipzig. Rund um Berlin, im Speckgürtel der deutschen Hauptstadt, verfügt die s Immo wie bekannt über eine Mio. m2 Grund - dort sehe man großes Potenzial und habe einige spannende Projekte in Planung, so Vorstandsdirektor Friedrich Wachernig heute. Bis Juni erwarb man Objekte im Wert von rund 42 (58) Mio. Euro, in Deutschland, Budapest und Bukarest.

Ende Juni betrug das Immovermögen der s Immo 2,30 (1,93) Mrd. Euro, davon 42 (47) Mio. Euro bei Anlagen in Bau.

"Die Bestände an Aktien an der CA Immobilien Anlagen AG und der Immofinanz AG wurden im ersten Halbjahr 2019 weder durch An- noch durch Verkäufe verändert", wird im Halbjahresbericht festgehalten. Laut Angaben aus dem Frühjahr ist die s Immo an der CA Immo mit circa 6,3 Prozent beteiligt ist und an der Immofinanz mit etwa 12 Prozent - diese wiederum mit 29,14 Prozent an der s Immo; alle drei Unternehmen notieren an der Wiener Börse im Leitindex ATX. s Immo und Immofinanz loten seit längerem Synergieeffekte aus einem möglichen Näherrücken aus - bisher ohne Ergebnis.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo - Baader Bank bestätigt "Buy"-Votum und Kursziel von 21 Euro
Das FFO 1 lag im Halbjahr über den Erwartungen - Management optimistisch für kommende Monate

Die Analysten der Baader Bank haben ihre Kaufempfehlung für die Aktien des heimischen Immobilienunternehmens s Immo bestätigt. Das Kursziel beließen die Wertpapierexperten ebenfalls bei 21,00 Euro.

Das Unternehmen hat bei der für die Immo-Branche wichtigen Kennzahl zur Cash-Generierung (FFO I) deutlich zulegen können und damit auch die Erwartung der Baader Bank übertroffen, schreibt die Analystin Christine Reitsamer. Das liege vor allem an den höheren Einnahmen im Hotelgeschäft und den niedrigeren Finanzierungskosten. Weiters meint die Wertpapierexpertin, dass das Management des Konzerns einen optimistischen Ausblick für die kommenden Monate vorlegte und scheinbar einige interessante Übernahmeprojekte in der Pipeline habe.

Den Gewinn pro Aktie für die s Immo beziffert die Baader Bank auf 1,93 Euro (2019), 1,15 Euro (2020) und 1,22 (2021). Bei der Dividende pro Aktie erwartet Baader 0,70 Euro im laufenden Jahr, 0,75 Euro im kommenden und 0,80 Euro im übernächsten Jahr.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Starkes 2.Quartal mit NAV-Anstieg auf EUR 24,27/Aktie 

Die S Immo setzte ihren starken Ergebnistrend im 2. Quartal weiter fort. Die Gesamterlöse zum 1. Halbjahr konnten um 11% auf EUR 101Mio. gesteigert werden dank höherer Mieterlöse (Zukäufe, gute like-for-like Entwicklung) und höherer Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung. Während das Halbjahres-EBITDA um 9,4% auf EUR 43,3 Mio. verbessert werden konnte, schraubten Aufwertungsgewinne (Großteils aus Deutschland) von EUR 134,1 Mio. das EBIT auf EUR 173,3 Mio. hoch. Der FFO 1 konnte um rund 13% auf EUR 39 Mio. gesteigert werden und enthielt Dividenden von CA Immo und Immofinanz von mehr als 15 Mio. Der EPRA NAV legte gegenüber dem 1. Quartal weiter um EUR 2 auf EUR 24,27 zu. Die S Immo gab keinen konkreten Ausblick, wird aber ihre Akquisitionsstrategie weiter fortsetzen mit Schwerpunkt auf vielversprechende sogenannte B-Städte in Deutschland sowie dem Berliner Umland.

Ausblick

Trotz der starken Kursperformance der letzten Monate/Jahre würden wir von einem Verkaufen der Aktie weiter absehen. Die Aktie notiert aktuell etwa 20% unter ihrem stetig steigenden EPRA NAV, der aufgrund der guten Entwicklung der Immofinanz und CA Immo Anteile weiter zulegen sollte. Die Merger/Übernahme-Thematik Immofinanz/S Immo bleibt bestehen, schadet der S Immo Aktie aber derzeit nicht. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group bestätigt für s Immo die Empfehlung Akkumulieren - und erhöht das Kursziel von 20.0 auf 23,5 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 22,12 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

s Immo - Erste erhöht Kursziel von 20 auf 23,5 Euro
Weiter "Accumulate"

Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien der s Immo von 20 auf 23,50 Euro angehoben. Die Anlageempfehlung "Accumulate" wurde beibehalten - trotz des Kurspreisanstiegs im vergangenen Jahr sieht Analyst Christoph Schultes immer noch Aufwärtspotenzial für die Papiere.
Einer der Gründe für die Kurspreisrallye war die hervorragende Entwicklung des Nettovermögenswertes EPRA NAV, der in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als ein Drittel auf mehr als 24 Euro angestiegen ist, heißt es in der Analyse weiter.

In ihrer letzten Analyse hatte die Erste Group noch mit der Überlegung gespielt, ob es von der Immofinanz eine "cash offer" für die s Immo geben könnte, dies hält Schultes in der Zwischenzeit aber für unwahrscheinlich. Die Immofinanz hätte einfach eine gute Gelegenheit verpasst, da das EPRA NAV der s Immo im Sommer vergangenen Jahres noch unter 18 Euro je Aktie gelegen war, so Schultes.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Akkumulieren-Empfehlung bestätigt mit höherem Kursziel von EUR 23,5 

In unserem neuen Company Report haben wir die S Immo-Aktie erneut mit einem Sum-of-the-parts Ansatz bewertet, da die Anteile an der Immofinanz und der S Immo bereits mehr als 40% der Marktkapitalisierung ausmachen. Wir haben das Portfolio der S Immo auf Basis der P/FFO Kennzahlen der Vergleichsunternehmen bewertet und die Anteile an Immofinanz und CA Immo zu aktuellen Kursen. Unser neues Kursziel erhöht sich somit auf EUR 23,5 von zuletzt EUR 20,0. 

Ausblick

Wir sehen trotz der starken Kursperformance seit Jahresbeginn von über 35%, der auch den starken NAV-Zuwachs widerspiegelt, weiteres Aufwärtspotential. Klammert man die Anteile an CA Immo und Immofinanz von der Marktkapitalisierung aus, notiert das reine Immobilienportfolio der S Immo aktuell rund 28% unter NAV und zu P/FFO-Multiples mit deutlichen Abschlägen zur Peer Group. Aufgrund der starken Kursentwicklung der S Immo Aktie sehen wir eine Kombination mit der Immofinanz nun als unwahrscheinlich an. Wir denken eher, dass die Kreuzbeteiligungen als Übernahmeschutz weiter bestehen werden. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

S IMMO AG beschließt Umtausch- und Rückkaufangebot für Anleihe
2014-2021


Der Vorstand der S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI; ISIN: AT0000652250, die "Gesellschaft") hat heute
beschlossen, die Inhaber der 4,5 % S IMMO Anleihe 2014-2021 (ISIN: AT0000A177D2) zur Abgabe von Angeboten zum
Umtausch oder Rückkauf von Teilschuldverschreibungen einzuladen.
Im Falle einer Annahme von Angeboten von Inhabern zum Umtausch oder zum Rückkauf von Teilschuldverschreibungen durch die
Gesellschaft erhalten die Inhaber für jede
a) zum Umtausch angebotene Schuldverschreibung
* eine neu emittierte Schuldverschreibung mit einem fixen Kupon von 2,00 % p.a. und einer Laufzeit von 10 Jahren, sowie
* eine Zuzahlung von EUR 35,00 (entsprechend 7 % des Nominales)
b) zum Rückkauf angebotene Schuldverschreibung den Rückkaufpreis von EUR 535,00 (entsprechend einem Rückkaufkurs von
107,00 %)
Die Zuzahlung sowie der Rückkaufbetrag ergänzen sich jeweils um die vom letzten Zinszahlungsstag bis zum Valutatag
(voraussichtlich der 15.10.2019) angefallenen Stückzinsen.
Der Angebotszeitraum beginnt am 18.09.2019 und endet am 03.10.2019, 15:00 Uhr. Nach Feststellung des zum Umtausch und
Rückkauf eingereichten Gesamtnennbetrags wird die Gesellschaft am oder um den 07.10.2019 über eine Aufstockung der neuen
Umtauschanleihe entscheiden. Weitere Informationen zum Umtausch- und Rückkaufangebot bzw. gegebenenfalls eines
öffentlichen Angebots zur Zeichnung von Schuldverschreibungen werden auf www.simmoag.at/umtauschangebot2019 bzw.
www.simmoag.at/anleihe2019-2029 veröffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>S IMMO AG beschließt Umtausch- und Rückkaufangebot für
>Anleihe
>2014-2021

>b) zum Rückkauf angebotene Schuldverschreibung den
>Rückkaufpreis von EUR 535,00 (entsprechend einem Rückkaufkurs
>von
>107,00 %)


Die handelt schon bei 107% (entspricht einer Rendite von 0,46%). 89,7 Mio. ausstehend.

Nette Optimierung der Finanzierungsstruktur auf längere Sicht, auf Kosten eines Hits jetzt (die 7% über Par).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 500 Aktien 

Datum: 2019-09-03
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 500 Stück
Preis: 19.70
Gegenwert: 9.850,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hohe Beteiligung an Umtausch- und Rückkaufangebot

S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI; ISIN: AT0000652250, die "Gesellschaft") hatte die Inhaber der 4,5 % S IMMO Anleihe 2014-2021 zur Abgabe von Angeboten zum Umtausch oder Rückkauf von S IMMO Schuldverschreibungen eingeladen. Das Umtausch- und Rückkaufangebot verlief mit einer Rücklaufquote von rund 68,2 % sehr erfolgreich.

Während des Angebotszeitraums wurden der Gesellschaft Schuldverschreibungen im Gesamtnominale von EUR 58.908.000 zum Umtausch und Schuldverschreibungen im Gesamtnominale von EUR 2.282.500 zum Rückkauf angeboten.

Die Gesellschaft nimmt die Angebote im vollen Umfang an.

Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky kommentiert: „Auf Grund der sehr hohen Akzeptanz des Angebots können die mit dem Angebot verfolgten Ziele, insbesondere Stärkung des Finanzprofils, Erhöhung der durchschnittlichen Laufzeit der Finanzverbindlichkeiten und Senkung der Fremdkapitalkosten, in hohem Ausmaß erreicht werden. Die damit verbundenen Effekte werden sich ab dem Geschäftsjahr 2020 positiv auf unseren FFO auswirken.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Während des Angebotszeitraums wurden der Gesellschaft
>Schuldverschreibungen im Gesamtnominale von EUR 58.908.000 zum
>Umtausch und Schuldverschreibungen im Gesamtnominale von EUR
>2.282.500 zum Rückkauf angeboten.
>
>Die Gesellschaft nimmt die Angebote im vollen Umfang an.
>
>Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky kommentiert: „Auf Grund
>der sehr hohen Akzeptanz des Angebots können die mit dem
>Angebot verfolgten Ziele, insbesondere Stärkung des
>Finanzprofils, Erhöhung der durchschnittlichen Laufzeit der
>Finanzverbindlichkeiten und Senkung der Fremdkapitalkosten, in
>hohem Ausmaß erreicht werden. Die damit verbundenen Effekte
>werden sich ab dem Geschäftsjahr 2020 positiv auf unseren FFO
>auswirken.“

Mal nachrechnen:

--------
erhalten die Inhaber für jede
a) zum Umtausch angebotene Schuldverschreibung
* eine neu emittierte Schuldverschreibung mit einem fixen Kupon von 2,00 % p.a. und einer Laufzeit von 10 Jahren, sowie
* eine Zuzahlung von EUR 35,00 (entsprechend 7 % des Nominales)
b) zum Rückkauf angebotene Schuldverschreibung den Rückkaufpreis von EUR 535,00 (entsprechend einem Rückkaufkurs von
107,00 %)
----------------------

Einmalige Kosten: 7%*(58,908+2,2825)= 4,283335 Mio.
Laufende Zinsersparnis per anno = 58,908*(4,5%-2%)+2,2825*4,5%= 1,5754125 Mio.

Das entspricht 2,4 Cent/Aktie

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Mal nachrechnen:
>

>Einmalige Kosten: 7%*(58,908+2,2825)= 4,283335 Mio.
>Laufende Zinsersparnis per anno =
>58,908*(4,5%-2%)+2,2825*4,5%= 1,5754125 Mio.
>
>Das entspricht 2,4 Cent/Aktie


Stellt sich die Frage welche Wertsteigerung der Aktie man dafür ansetzen kann. Nachdem das quasi eine risikolose Gewinnsteigerung ist scheint mir ein Multiplikator von 20 nicht übertrieben, somit ca. +50 Cent/Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 2.000 Aktien

Datum: 2019-09-18
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 2.000 Stück
Preis: 19.50
Gegenwert: 39.000,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 500 Aktien

Datum: 2019-09-16
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 500 Stück
Preis: 19.80
Gegenwert: 9.900,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250


Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

S IMMO AG begibt 10-jährige Anleihe im Volumen von EUR 100 Mio.

Die börsennotierte S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI; ISIN: AT0000652250) hat heute die Aufstockung der zu emittierenden 10-jährigen Umtauschanleihe (ISIN AT0000A2AEA8) beschlossen und erhöht das ausstehende Nominalvolumen auf EUR 100 Mio. Der Kupon der fix verzinsten Anleihe beträgt 2,00 % p.a., der Ausgabebetrag der im Rahmen der Aufstockung platzierten Schuldverschreibungen beträgt 101,13 % (entsprechend einer Re-Offer Rendite von 1,875 %).

Die Anleihe mit einer Stückelung von EUR 500 kann von Privatanlegern in Österreich vom 09.10.2019 bis 11.10.2019 (vorzeitige Schließung vorbehalten) bei Kreditinstituten gezeichnet werden. Die Anleihe wird voraussichtlich im Amtlichen Handel an der Wiener Börse im Segment corporates prime notieren.

Ernst Vejdovszky, CEO der S IMMO AG, kommentiert: „Nach dem sehr erfolgreichen Umtausch- und Rückkaufangebot nützen wir mit der Aufstockung der neuen Umtauschanleihe das attraktive Kapitalmarktumfeld und stärken unsere Möglichkeiten für weiteres profitables Wachstum.“

Die Transaktion wurde von der Erste Group Bank AG als Sole Lead Manager und Bookrunner begleitet. Den Kapitalmarktprospekt einschließlich Nachträge dazu und die endgültigen Bedingungen und weitere Hinweise zur Anleihe werden unter www.simmoag.at/anleihe2019-2029 verfügbar sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo - RCB hebt Kursziel von 21,5 auf 22,0 Euro an
"Hold"-Votum bleibt unverändert - Berlin-Mieten bleiben Hauptthema

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für die Aktien der s Immo von 21,5 auf 22,0 Euro leicht angehoben. Das "Hold"-Votum bleibt laut der Studie aufrecht.
Der RCB-Analyst Christian Bader sieht in den kürzlich vorgelegten Zweitquartalszahlen 2019 einen Grund, seine Schätzungen für den Umsatz und Gewinn leicht nach oben anzupassen und somit auch das Kursziel.

Darüber hinaus rückte in der Analyse der in Berlin vorgeschlagene Mietendeckel in den Fokus. Die Gruppe würde rund 10 Prozent ihrer Mietzinsen im betroffenen Markt generieren. Aufgrund einer möglichen Einfrierung der Wohnmieten für 5 Jahre, meide der Konzern größere Engagements, erklärte Bader.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bisserl was verkauft @ 22,05 - Position hat Einzelpositionslimit überschritten.

Eigentlich ungern aber man muß konsequent sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s-Immo-Chef: Wohnungsneubau besser als Mietendeckel
Vejdovszky: Deutschland bleibt unser größter und wichtigster Markt

Gegen den Wohnungsmangel in Deutschland sollten eigentlich die Investments in Wohnraum gefördert und der Wohnungsneubau insgesamt angekurbelt werden statt die Mieten zu deckeln, betonte s-Immo-Chef Ernst Vejdovszky am Donnerstag zum Thema "Mietpreisbremse". Vom s-Immo-Portfolio sind knapp 30 Prozent Wohnungen, fast die Hälfte des s-Immo-Portfolios liegt in Deutschland.

Für die s Immo werde Deutschland der größte und wichtigste Markt bleiben, sagte Vejdovszky auf der Gewinn-Messe. Man investiere dabei mittlerweile ein wenig opportunistisch, nämlich eher in mittelgroßen "Nebenstädten" wie Leipzig, Erfurt oder Kiel. In Leipzig habe man schon 53 Häuser.

Im Speckgürtel rund um Berlin habe die s Immo bereits 1,25 Mio. m2 Grund gekauft, das bremse man wegen der Preisanstiege nun ein; eventuell könnte es in 2 1/2 Jahren schon einen Baubeginn geben; die Grundkäufe rund um Berlin seien wichtig für das mittel- und längerfristige Wachstum.

Mit den Investments in CA Immo (an der man 6,3 Prozent hält) und der Immofinanz (12 Prozent) sei man "sehr glücklich", so Vejdovszky. Man habe schon mehr als 36 Mio. Euro Dividende kassiert, insgesamt sei man in guten zweieinhalb Jahren bereits 137 Mio. Euro im Plus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

S IMMO erwirbt Büroimmobilie in Zagreb


HOTO Tower mit vermietbarer Fläche von rund 15.000 m² in Zagreb gekauft
Beste innerstädtische Lage mit sehr guter öffentlicher Anbindung
Diversifizierte Mieterstruktur – u.a. Pharmakonzern Pliva und Bürocenterbetreiber Regus
Umgehende Ertragsgenerierung

Die S IMMO AG hat erneut im CEE-Raum investiert und die nahezu vollvermietete Büroimmobilie HOTO Tower in der kroatischen Hauptstadt Zagreb von der österreichischen SIGNA Gruppe erworben. Der markante 60 Meter hohe Büroturm zeichnet sich durch seine prominente Lage an der Savska Cesta im Südwesten des Central Business District (CBD) aus und bietet auf 15 Stockwerken eine vermietbare Fläche von ca. 15.000 m². In den Untergeschossen des HOTO Tower befinden sich insgesamt 249 Parkplätze. Auf Grund des hohen Vermietungsgrads bei Ankauf wird die Immobilie umgehend zur Ertragsgenerierung beitragen.

Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO AG, kommentiert: „Wir haben lange nach einer passenden Büroimmobilie gesucht, um unser Portfolio im kroatischen Markt zu erweitern. Wir sind überzeugt davon, mit dem HOTO Tower ein Topobjekt mit langfristigem Wertsteigerungspotenzial erworben zu haben. Somit stärken wir unsere Präsenz und erhöhen die Bedeutung des Investitionsstandorts Zagreb für die S IMMO nachhaltig.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Übernahmeschlacht ante portas?

Pecik erwarb von VIG mehr als 10 Prozent an s Immo - Zeitung
Kam damit laut "Presse" der Immofinanz zuvor

Der Investor Ronny Pecik hat einem Zeitungsbericht zufolge heute, Freitag, einen Anteil von mehr als 10 Prozent an der börsennotierten Immobiliengesellschaft s Immo gekauft. Er soll damit der Immofinanz zuvorgekommen sein.
Wie die "Presse" am Freitagnachmittag unter Berufung auf gut informierte Kreise und vor offiziellen Bekanntgaben online berichtete, erfolgte der Erwerb gemeinsam mit dem Schweizer Investor Norbert Ketterer. Verkauft habe die Vienna Insurance Group. Von der VIG gab es auf APA-Anfrage keinen Kommentar.

Die Zeitung vermutet nun einen weiteren Coup Peciks, dessen RPR-Gruppe es bis Anfang 2018 nach sukzessiven Zukäufen bei der s Immo bereits einmal auf 21,86 Prozent gebracht hatte und wo im April vorigen Jahres Kasse gemacht wurde: Damals hat Pecik ein ansehnliches Aktienpaket der s Immo an die Immofinanz verkauft, mit einer damals erzielten Rendite von geschätzt gut 45 Prozent, wie die Zeitung schreibt.

Das neuerliche rund 10-Prozent-Paket an der s Immo habe Pecik diesmal der Vienna Insurance Group abgekauft.

Gerüchte, dass die Assekuranz verkaufen wollte, gab es schon vor Monaten. Im Frühjahr war der Wert des 10-Prozent-Pakets auf 120 bis 130 Mio. Euro geschätzt worden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

Da stellt sich für mich die Frage: Warum verkauft die VIG an Pecik und nicht (direkt) an die Immofinanz?

Ein möglicher Grund wäre: Pecik ist schneller in seinen Entscheidungen. Er braucht keine Gremien befragen, er macht einfach. Dagegen spricht: Warum sollte es die VIG jetzt plötzlich eilig haben?

Ein anderer Punkt: Die Immofinanz käme, würde sie die 10% der VIG kaufen, über 30% und müßte dann zeitnah ein Übernahmeangebot stellen. In Cash, nicht mit Aktientausch oder ähnlichem. Möglicherweise ist das nicht die Form der Übernahme, die der Immofinanz vorschwebt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Da stellt sich für mich die Frage: Warum verkauft die VIG an
>Pecik und nicht (direkt) an die Immofinanz?
>
>Ein möglicher Grund wäre: Pecik ist schneller in seinen
>Entscheidungen. Er braucht keine Gremien befragen, er macht
>einfach. Dagegen spricht: Warum sollte es die VIG jetzt
>plötzlich eilig haben?
>
>Ein anderer Punkt: Die Immofinanz käme, würde sie die 10% der
>VIG kaufen, über 30% und müßte dann zeitnah ein
>Übernahmeangebot stellen. In Cash, nicht mit Aktientausch oder
>ähnlichem. Möglicherweise ist das nicht die Form der
>Übernahme, die der Immofinanz vorschwebt.


Ja. Was ich an IIA-Stelle täte: Wandelanleihe (wandelbar in S-Immo) begeben. Günstiger Zinssatz, je nach Strike und Laufzeit vielleicht Null. Das resultierende Delta-Hedging der Convertible-Funds würde S Immo nach unten drücken und man kann ihnen sogar noch die S Immo-Aktien dafür gegen Fee leihen. Billig aufsammeln und dann Übernahmeangebot.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Immofinanz says there was no contact between the company and investor Ronny Pecik over the 10-percent S Immo stake that he agreed to buy last week.
Immofinanz says there are also no agreements with Pecik over a possible later purchase of the stake

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Immofinanz says there was no contact between the company and
>investor Ronny Pecik over the 10-percent S Immo stake that he
>agreed to buy last week.
>Immofinanz says there are also no agreements with Pecik over a
>possible later purchase of the stake

Die hätten gleich zur VIG gehen sollen, jetzt hängt der Pecik mit drinnen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ronny Pecik und Norbert Ketterer übernehmen 10,13 % an der S IMMO

Die Investoren Ronny Pecik und Norbert Kletterer erwarben ein Paket von 9,93% S Immo Anteilen von der Vienna Insurance Group. Zusammen mit einem direkten Anteil von 0,2% halten Pecik und Kletterer nun insgesamt 10,13% am Immokonzern.

Ausblick

Deja-vú. Ronny Pecik wird nach etwas mehr als einem Jahr zum 2. Mal S Immo-Großaktionär. Damals gab er seinen rund 29% Anteil an die Immofinanz zu einem Kurs von EUR 20 weiter. Die Immofinanz als größter Aktionär hätte sicher Interesse an dem Aktienpaket, um ihren Anteil weiter zu erhöhen. Dies würde trotz Überschreiten der 30%-Schwelle unserer Meinung nach jedoch kein Pflichtangebot auslösen aufgrund der Stimmrechtsbeschränkungen. Auf jeden Fall wird der Einstieg von Pecik/Kletterer wieder neue Phantasie in den Aktienkurs bringen, der immer noch deutlich unter dem Halbjahres-NAV von EUR 24,27 notiert.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

s Immo verdoppelte bis September EBIT und Nettogewinn
Auch FFO I legte weiter zu - EBITDA kaum höher - Wenig zusätzliche Immo-Aufwertungen - Aktie Highflyer im ATX - "Werden unsere Akquisitionsstrategie fortsetzen"

Die börsennotierte s Immo hat heuer bis September das Betriebsergebnis und den Nettogewinn im Jahresabstand verdoppelt, obwohl das Ergebnis aus der Immobilienbewertung im dritten Quartal kaum höher ausgefallen ist als im ersten Halbjahr. Die Kennzahl zur Cash-Generierung (FFO I) legte um elf Prozent auf 53,0 (47,7) Mio. Euro zu, teilte die s Immo am Dienstag mit.
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), das noch kein Ergebnis der Immo-Bewertung enthält, erhöhte sich in den neun Monaten im Jahresvergleich auf 67,8 (62,8) Mio. Euro. Nach 137,3 (45,8) Mio. Ergebnis aus der Immo-Bewertung betrug das Betriebsergebnis (EBIT) 198,8 (102,9) Mio. Euro, fast doppelt so viel wie ein Jahr davor. Vor Steuern (EBT) blieben 183,2 (95,4) Mio. Euro, nach Ertragsteuern 158,9 (79,7) Mio. Euro. Je Aktie verdoppelte sich das Ergebnis in den drei Quartalen somit auf 2,4 (1,2) Euro. Der Nettovermögenswert je Aktie (EPRA-NAV) wurde per 30.9. mit 25,09 (19,20) Euro ermittelt. Die Papiere schlossen zuletzt bei 22,20 Euro.

Die Zuwächse bei FFO I und EPRA-NAV würden ein deutliches Wertsteigerungspotenzial signalisieren, sagte CEO Ernst Vejdovszky dazu. Seit Jahresbeginn habe die Aktie bis Ende September um 45 Prozent zugelegt, damit sei man weiterhin der stärkste Titel im heimischen Börse-Leitindex ATX gewesen. Die s Immo werde ihre Akquisitionsstrategie fortsetzen. Man arbeite intensiv am Portfolio und sichere sich damit die Basis für künftige Wertentwicklung, so Vorstandsdirektor Friedrich Wachernig. Kurzfristig bedeute das vor allem den Ankauf von Bestandsimmobilien, die unmittelbar Erträge generieren würden.

Mittelfristig setze man auf Projektentwicklungen in allen s-Immo-Märkten, im Umland von Berlin etwa verfüge man bereits über 1,25 Mio. m2 Grund, wird erinnert. "Wir sehen großes Potenzial in dieser Region. Diese Lagen sollten massiv von den Preissteigerungen in Berlin, vom laufenden Zuzug in die Großstadt sowie von dem zunehmenden Bedürfnis der Menschen nach Rückzugs- und Erholungsmöglichkeiten profitieren", heißt es.

Von Jänner bis September wuchsen die Gesamterlöse um 10,7 Prozent auf 154,5 (139,6) Mio. Euro. Dabei legten unter anderem die Mieterlöse auf 88,2 (76,5) Mio. Euro zu, die Hotelbewirtschaftungs-Erlöse auf 42,0 (38,3) Mio. Euro.

Das Immo-Portfolio der s Immo bestand zum 30.9. aus 319 (Ende 2018: 284) Objekten mit einem Buchwert von 2,264 (2,121) Mrd. Euro. Die Gesamtnutzfläche lag weiterhin bei rund 1,2 Mio. m2, der Vermietungsgrad bei 95,4 (95,8) Prozent. Die Gesamt-Mietrendite betrug 5,5 (5,7) Prozent, geht aus dem Quartalsbericht hervor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

S Immo selbst:

Corporate News • 26.11.2019 07:47

EPRA-NAV je Aktie steigt auf EUR 25,09
Operative Performance: FFO I um 11,2 % auf EUR 53,0 Mio. erhöht
EBIT um 93,2 % auf EUR 198,8 Mio. gestiegen

Die S IMMO AG zieht zum Ende des dritten Quartals 2019 abermals eine äußerst positive Bilanz. Der FFO I – eine wichtige Kennzahl für die operative Performance – entwickelte sich anhaltend stark und konnte auf EUR 53,0 Mio. gesteigert werden. Der EPRA-NAV je Aktie erreichte einen Wert von EUR 25,09. Das zeigt ein deutliches Wertsteigerungspotenzial. Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S IMMO AG, kommentiert: „Zum Halbjahr konnte die S IMMO Aktie die beste Year-to-date-Performance im ATX vorweisen. Diesen Trend haben wir erfolgreich fortgesetzt: Wir sind weiterhin der stärkste Titel im österreichischen Leitindex. Zum 30.09. notierte unser Wertpapier bei EUR 21,10 – das entspricht einem Kurszuwachs von 45,1 % seit Jahresbeginn. Über die letzten Jahre liegt die Performance der S IMMO Aktie deutlich über der Performance anderer Branchentitel. Das beweist, dass wir kontinuierlich starke Ergebnisse liefern können. Das macht sich auch in der Entwicklung des Aktienkurses bemerkbar.“

Anstieg von Erlösen, Bruttoergebnis und EBITDA
Die Gesamterlöse verzeichneten einen Anstieg von 10,7 % gegenüber den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2018 und beliefen sich auf EUR 154,5 Mio. (Q3 2018: EUR 139,6 Mio.). Die Steigerung der Gesamterlöse ist neben Immobilienzukäufen auf eine sehr gute Like-for-Like-Performance unserer Immobilien zurückzuführen. Der Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung erhöhte sich auf EUR 44,8 Mio. (Q3 2018: EUR 38,8 Mio.). Insgesamt verbesserte sich das Bruttoergebnis auf EUR 82,5 Mio. (Q3 2018: EUR 76,2 Mio.), ein Plus von 8,3 %. Der Verwaltungsaufwand lag mit EUR 14,7 Mio. (Q3 2018: EUR 13,4 Mio.) auf dem Niveau des Vorjahres, sodass sich das EBITDA gegenüber dem Vorjahr um 8,0 % auf EUR 67,8 Mio. (Q3 2018: EUR 62,8 Mio.) verbesserte.

Deutliche Steigerung des Bewertungsergebnisses
Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung belief sich für die ersten drei Quartale 2019 auf EUR 137,3 Mio. (Q3 2018: EUR 45,8 Mio.). Der Großteil der positiven Bewertungen entfiel auf das Segment Deutschland. Aber auch in den Segmenten Österreich und CEE konnten erfreuliche Bewertungsanstiege verzeichnet werden. Auf Grund der operativen Erfolge und des hervorragenden Bewertungsergebnisses konnte das EBIT um 93,2 % auf EUR 198,8 Mio. (Q3 2018: EUR 102,9 Mio.) gesteigert werden. Das EBT stieg um 92,0 % und erreichte EUR 183,2 Mio. (Q3 2018: EUR 95,4 Mio.).

In Folge der angeführten Entwicklungen stieg der Periodenüberschuss im Jahresvergleich um EUR 79,2 Mio. auf EUR 158,9 Mio. (Q3 2018: EUR 79,7 Mio.). Das Ergebnis je Aktie (EPS) belief sich auf erfreuliche EUR 2,40 (Q3 2018: EUR 1,20).

Immobilientransaktionen
Die S IMMO war in den ersten drei Quartalen 2019 weiter auf der Ankaufsseite aktiv und erwarb Liegenschaften in Deutschland und Budapest sowie ein Grundstück in zentraler Lage in Bukarest.

Ausblick
Die S IMMO wird ihre Akquisitionsstrategie fortsetzen. Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO AG, kommentiert: „Wir arbeiten intensiv an unserem Portfolio und sichern uns damit die Basis für zukünftige Wertentwicklung. Kurzfristig bedeutet das vor allem den Ankauf von Bestandsimmobilien, die unmittelbar Erträge generieren. Ende Oktober haben wir eine Büroimmobilie im Herzen von Zagreb gekauft. Mittelfristig setzen wir auf Projektentwicklungen in all unseren Märkten und für die langfristige Perspektive haben wir uns in den vergangenen Quartalen große Grundstücksreserven im Umland von Berlin gesichert. Mittlerweile gehören uns dort über 1,25 Million Quadratmeter Grund.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Immofinanz und S IMMO beenden Gespräche über mögliche Zusammenführung


Die Vorstände der Immofinanz und der S IMMO haben heute beschlossen, die Gespräche bezüglich einer möglichen Zusammenführung der beiden Gesellschaften zu beenden, weil insbesondere hinsichtlich eines möglichen Umtauschverhältnisses keine Einigung erzielt werden konnte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Immofinanz und S IMMO beenden Gespräche über mögliche
>Zusammenführung
>
>
>Die Vorstände der Immofinanz und der S IMMO haben heute
>beschlossen, die Gespräche bezüglich einer möglichen
>Zusammenführung der beiden Gesellschaften zu beenden, weil
>insbesondere hinsichtlich eines möglichen
>Umtauschverhältnisses keine Einigung erzielt werden konnte.


3% Minus, aber das sollte eigentlich kaum jemanden überraschen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die Vorstände der Immofinanz und der S IMMO haben heute
>>beschlossen, die Gespräche bezüglich einer möglichen
>>Zusammenführung der beiden Gesellschaften zu beenden,
>weil
>>insbesondere hinsichtlich eines möglichen
>>Umtauschverhältnisses keine Einigung erzielt werden
>konnte.
>
>
>3% Minus, aber das sollte eigentlich kaum jemanden
>überraschen?

Bis zum Schluß haben es dann alle eingesehen (unverändert geschlossen)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gelingt Ronny Pecik wieder ein Millionen-Coup?

Der Investor steigt abermals bei S-Immo ein. Das letzte Mal machte er Millionen. Wie lässt er sich diesmal seinen Anteil versilbern?

Wien. Des Teufels General. Der härteste Kapitalist Österreichs. Vom Tellerwäscher zum Firmenschreck. So lauteten die Schlagzeilen rund um den Investor Ronny Pecik in der Vergangenheit. Seine erste Million hat er im Alter von 26 Jahren zusammen – damals noch in Schilling. Heute ist er Multimillionär. Mit seinen spektakulären Investments sorgte er immer wieder für Aufregung, denn sie sind meist kurzfristig und äußerst lukrativ.

Paywall:

https://www.diepresse.com/5729134/gelingt-ronny-pecik-wieder-ein-millionen-coup

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

s Immo - SRC stufen Aktie von "Buy" auf "Accumulate" ab
Kursziel dagegen wird von 24 auf 25 Euro angehoben

Das Analysehaus SRC hat seine Kaufempfehlung ("Buy") für die Anteilsscheine der s Immo auf "Accumulate" hinuntergestuft. Das Kursziel wurde dagegen im Kommentar auf die jüngste Zahlenvorlage des Unternehmens von 24 auf 25 Euro hochgesetzt.
Experte Stefan Scharff spricht von "guten Neumonatszahlen". Zudem seien die abgeblasenen Fusionsgespräche mit der heimischen Immofinanz ein positives Zeichen. So könne sich das Unternehmen künftig auf seine operativen Tätigkeiten konzentrieren und seinem "internen Wachstum".

Beim Gewinn je Aktie prognostiziert der SRC-Analyst weiterhin 3,39 Euro für 2019 sowie 2,35 Euro (2020) und 2,06 Euro (2021) für die beiden Folgejahre. Die Dividendenschätzungen belaufen sich auf 0,80 Euro (2019), auf 0,85 Euro (2020) und auf 0,90 Euro (2021).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    
        

>>Teil verkauft @ 22,85
>>
>>Position überschreitet mein Einzellimit.
>
>
>Weiteren Teil verkauft @23,90 aus selbem Grund.
>

Solange Pecik dabei ist würd ich nix verkaufen. Aber was weiß ich, ich bin ja auch short TSLA.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Teil verkauft @ 22,85
>>>
>>>Position überschreitet mein Einzellimit.
>>
>>
>>Weiteren Teil verkauft @23,90 aus selbem Grund.
>>
>
>Solange Pecik dabei ist würd ich nix verkaufen. Aber was weiß
>ich, ich bin ja auch short TSLA.

Bei normaler Position hätte ich auch nichts verkauft. Aber viele bittere Erfahrungen haben mir gezeigt es kann immer etwas passieren und man muß das Risiko begrenzen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Teil verkauft @ 22,85
>>
>>Position überschreitet mein Einzellimit.
>
>
>Weiteren Teil verkauft @23,90 aus selbem Grund.


Weiteren Teil verkauft @25,35

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Teil verkauft @ 22,85
>>>
>>>Position überschreitet mein Einzellimit.
>>
>>
>>Weiteren Teil verkauft @23,90 aus selbem Grund.
>
>
>Weiteren Teil verkauft @25,35


Und wieder ein bisserl @25,90

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>Teil verkauft @ 22,85
>>>>
>>>>Position überschreitet mein Einzellimit.
>>>
>>>
>>>Weiteren Teil verkauft @23,90 aus selbem Grund.
>>
>>
>>Weiteren Teil verkauft @25,35
>
>
>Und wieder ein bisserl @25,90


Und wieder ein bisserl @26,95

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weiter starker Ergebnistrend im 3. Quartal, Fusionsgespräche mit Immofinanz begraben

Die S Immo setzte ihren starken Ergebnistrend im 3. Quartal weiter fort. Die Gesamterlöse in den ersten 9 Monaten konnten um 11% auf EUR 154,5 Mio. gesteigert werden dank höherer Mieterlöse (Zukäufe, Indexanpassungen) und höherer Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung. Während das 9M-EBITDA um 8% auf EUR 67,8 Mio. verbessert werden konnte, schraubten Aufwertungsgewinne (großteils aus Deutschland) von EUR 137,3 Mio. das EBIT auf EUR 198,8 Mio. hoch. Der FFO 1 konnte um rund 11% auf EUR 53 Mio. gesteigert werden und enthielt Dividenden von CA Immo und Immofinanz von mehr als 15 Mio. Der EPRA NAV mit EUR 25,09/Aktie legte gegenüber Jahresbeginn um mehr als EUR 6/Aktie (!) zu. Die S Immo gab keinen konkreten Ausblick, wird aber ihre Akquisitionsstrategie weiter fortsetzen. Kurzfristig sollend Bestandsimmobilien angekauft werden, die unmittelbar Erträge generieren. Mittelfristig setzt die S Immo auf Entwicklungen mit Schwerpunkt auf Berlin, wo das Unternehmen mittlerweile 1,25 Mio. m² Grund besitzt. Weiters wurden diese Woche die Gespräche mit der Immofinanz über eine mögliche Zusammenführung beendet. Grund waren divergierende Einschätzungen betreffend des Umtauschverhältnisses.

Ausblick

Trotz der starken Kursperformance der letzten Monate/Jahre würden wir von einem Verkaufen der Aktie weiter absehen. Die Aktie notiert aktuell etwa 10% unter ihrem letzten EPRA NAV. Mit dem erneuten Einstieg vom Investorenduo Pecik/Ketterer ist zudem wieder etwas Phantasie in den Aktienkurs gekommen. Das Scheitern der Gespräche mit der Immofinanz über eine Zusammenführung kommt für uns nicht überraschend, da wir die Festlegung eines transparenten und fairen Austauschverhältnisses immer als größte Hürde gesehen haben. Wir sehen daher auch keine Nachteile für die S Immo. Was mit der 12%-Beteiligung an der Immofinanz geschehen wird, ist noch offen.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 500 Aktien 

Datum: 2019-12-02
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 500 Stück
Preis: 22.50
Gegenwert: 11.250,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wood & Co bestätigt für s Immo die Empfehlung Halten - und erhöht das Kursziel von 21,3 auf 22,6 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 22,77 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Baader Bank stuft s Immo-Kursziel von 21 auf 24,50 Euro hoch
"Buy" bestätigt

Die Analysten der Baader Bank haben ihr Kursziel für die Aktien des heimischen Immobilienunternehmens s Immo von 21 auf 24,50 Euro angehoben. Das Anlagevotum "Buy" wurde bestätigt.

In Reaktion auf die "erfolgreichen" Neun-Monatszahlen haben die Wertpapierexperten ihre FFO-Prognosen (Funds from Operations) für den Zeitraum 2019-2021 um rund 3 Prozent angehoben. Trotz der abgesagten Fusion mit Immofinanz verspreche das diversifizierte Geschäftsmodell der s Immo "attraktive Renditen", so die Einschätzung des Analysten Andre Remke.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Analysten 3,25 Euro für 2019, sowie 2,34 bzw. 1,71 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,75 für 2019, sowie 0,80 bzw. 0,83 Euro für 2020 bzw. 2021.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

nsider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 2.000 Aktien

Datum: 2019-12-09
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 2.000 Stück
Preis: 22.10
Gegenwert: 44.200,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

S IMMO AG erwägt mögliche Barkapitalerhöhung bis zu 10 % vom Grundkapital unter Ausschluss des Bezugsrechts
Ad hoc-Meldung • 31.12.2019 11:40

Der Vorstand der S IMMO AG (FN 58358x, ISIN AT0000652250) hat heute zwecks möglicher Wachstumsfinanzierung beschlossen, allenfalls das Kapital der Gesellschaft um bis zu 6.691.717 Stück junger Aktien unter teilweiser Ausnutzung des in der Hauptversammlung vom 03.05.2018 beschlossenen genehmigten Kapitals (§§ 169 ff AktG) unter Ausschluss des Bezugsrechts zu erhöhen; dies entspricht einer möglichen Erhöhung des Grundkapitals um bis zu EUR 24.314.353,72 (10 % des Grundkapitals). Die Hinweisbekanntmachung auf den erforderlichen Bericht des Vorstands, der auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar sein wird, wird voraussichtlich am oder um den 31.12.2019 im Amtsblatt zur Wiener Zeitung veröffentlicht werden.

Falls die Barkapitalerhöhung stattfinden wird, wird der Ausgabepreis der neuen Aktien gegebenfalls durch ein noch durchzuführendes Accelerated Bookbuilding-Verfahren („ABB“) ermittelt. Ob die Barkapitalerhöhung in der Folge durchgeführt werden wird, der Zeitpunkt einer eventuellen Platzierung von Aktien sowie deren Bedingungen hängen insbesondere vom Kapitalmarktumfeld, dem Kaufinteresse von Investoren sowie von der Zustimmung des Aufsichtsrates der Gesellschaft ab.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kapitalerhöhung geplant 

S Immo gab knapp vor dem Jahreswechsel bekannt, eine Barkapitalerhöhung von bis zu 10% des Grundkapitals unter Ausschluss des Bezugsrechtes zu erwägen. Das Kapital soll um bis zu 6,69 Mio. junge Aktien unter teilweiser Ausnutzung des in der Hauptversammlung vom 3.5.2018 beschlossenen genehmigten Kapitals erhöht werden, der Ausgabepreis der neuen Akteien werde durch ein durchzuführendes ABB („Accelerated Bookbuilding“) Verfahren ermittelt. Die Durchführung der Kapitalerhöhung hängt nun vom Kapitalmarktumfeld, dem Kaufinteresse von Investoren, aber auch von der Zustimmung des Aufsichtsrats der Gesellschaft ab. 

Ausblick

Die Reaktion des Aktienkurses auf diese Meldung fiel denkbar gering aus. Eine Kapitalerhöhung erhöht die kurzfristige Flexibilität der Gesellschaft in weitere Bestandsobjekte zu investieren. Ein positiver Nebeneffekt wäre die Verwässerung der bestehenden Hauptaktionäre Immofinanz und Pecik/Ketterer, denen es jedoch freisteht, über den Markt zuzukaufen. An der langfristigen Investment-Story ändert sich nichts. Die S Immo bleibt attraktiv – und eine Übernahmekandidat. Die (noch?) bestehende Stimmrechtsbeschränkung erschwert es jedoch Investoren, Kontrolle über die S Immo zu erlangen. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 1.000 Aktien 

Datum: 2020-01-07
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 1.000 Stück
Preis: 22.10
Gegenwert: 22.100,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652250

Weitere S IMMO-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=129

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden