Antworten zu diesem Thema
Semperit in der Krise und danach (hoffentlich), Rang: Warren Buffett(2676), 29.11.21 16:14
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Semperit kmpft noch mit dem Turnaround
25.5.18 09:31
1
RE: Semperit kmpft noch mit dem Turnaround
12.7.18 13:04
2
      RE: Semperit kmpft noch mit dem Turnaround
12.7.18 14:56
3
      RE: Semperit kmpft noch mit dem Turnaroundinteressant
12.7.18 17:12
4
      RE: Semperit kmpft noch mit dem Turnaround
12.7.18 17:33
5
      # Semperit muss fr Sempermed 55 Mio. Euro abschreiben
06.8.18 18:00
6
      RE: # Semperit muss fr Sempermed 55 Mio. Euro abschrei...
06.8.18 18:52
7
      Rund 55 Mio. Euro Wertminderung bei Handschuhproduktion
06.8.18 19:51
8
1Q18 Ergebnisse im Rahmen der Erwartungen
26.5.18 12:49
9
Semperit stoppt Produktion in Werk in China
19.6.18 08:43
10
Semperit stoppt Produktion in Werk in China: 10 Mio. Eu...
19.6.18 08:54
11
SEMPERIT - es geht immer weiter
09.7.18 10:23
12
Analysten sehen noch keine Verbesserungen
21.8.18 15:59
13
EILMELDUNG: Semperit mit 67,4 Mo. Euro Halbjahresverlus...
23.8.18 08:14
14
      EILMELDUNG: Semperit - Werke in China und Frankreich zu...
23.8.18 08:14
15
      Semperit macht mehrere Fabriken dicht - Verlust bis Jun...
23.8.18 09:11
16
Semperit-Sanierung dauert bis Ende 2020
23.8.18 13:04
17
Woah +12%
23.8.18 18:55
18
Es ist noch zu frh um zu investieren
25.8.18 10:22
19
Semperit muss 1,6 Mio. Euro Kartellstrafe zahlen
05.9.18 16:34
20
RE: Semperit muss 1,6 Mio. Euro Kartellstrafe zahlen
05.9.18 21:42
21
      Semperit-Vorstand Melchiorre legt Mandat per 30.9. zur...
10.9.18 16:35
22
      RE: Semperit-Vorstand Melchiorre legt Mandat per 30.9. ...
10.9.18 22:14
23
      RCB senkt Kursziel von 19,0 auf 17,0 Euro
14.9.18 15:41
24
      Reduzieren-Empfehlung besttigt
15.9.18 14:32
25
Semperit-Chef: Haben einfach zu viele Standorte
26.9.18 10:07
26
Erste Group senkt Semperit-Kursziel
09.10.18 07:27
27
Semperit mit Mega-Factory zur Herstellung von Industrie...
08.11.18 17:32
28
Semperit bis September mit Verlust, operative Ergebnisv...
21.11.18 09:49
29
Einstieg noch zu frh
24.11.18 11:12
30
RE: Einstieg noch zu frh
19.12.18 12:18
31
      RE: Einstieg noch zu frh
09.1.19 19:21
32
Semperit veruerte italienisches Schlauchwerk Roiter a...
17.12.18 12:26
33
Baader-Analysten senken Semperit-Kursziel deutlich
15.2.19 07:47
34
Empfehlung von Reduzieren auf Halten angehoben
09.3.19 11:37
35
Aufsichtsrat wird umgekrempelt - Neue B&C-Manager ziehe...
15.3.19 16:59
36
Mehr Umsatz und weniger Verlust im Q4 2018
20.3.19 13:43
37
uerst schlecht
22.3.19 08:27
38
      RE: uerst schlecht wg. Wertminderung etc.
22.3.19 08:32
39
EILMELDUNG: Semperit-Nettoverlust 2018 auf -80,4 Mio. (...
22.3.19 08:27
40
Restrukturierung zeigt Erfolge
23.3.19 11:21
41
RCB erhht Anlagevotum von "Hold" auf "Buy"
27.3.19 15:12
42
Karoline Fremerey kauft 800 Aktien
01.4.19 05:48
43
Verlngerung des Vorstandsmandats von Dr. Felix Fremere...
03.5.19 05:46
44
BS-HV-Bericht 1
13.5.19 19:12
45
Gewinn im Q1 erwartet nach Verlust im Vorjahr
27.5.19 14:44
46
Sparmanahmen brachten Semperit im 1. Quartal 2019 wied...
28.5.19 08:22
47
RE: Sparmanahmen brachten Semperit im 1. Quartal 2019 ...
28.5.19 09:39
48
Restrukturierung im Industriesegment zeigt Erfolge, Med...
01.6.19 15:06
49
Semperit erweitert Mixing Aktivitten in Polen
27.6.19 14:35
50
Starke Verbesserung der Rentabilitt im ersten Halbjahr...
14.8.19 08:17
51
Baader-Analysten besttigen Kursziel von 20,0 Euro und ...
16.8.19 05:50
52
Operatives Ergebnis im 2. Quartal ber den Erwartungen
17.8.19 15:36
53
Erste Group hebt Semperit-Kursziel
05.9.19 05:54
54
Halten-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 13,6 besttigt...
08.9.19 15:59
55
Vorzeitige Verlngerung des Vorstandsmandats von CEO D...
25.9.19 13:29
56
Wertminderungsbedarfs bei Sempermed
13.11.19 19:54
57
      RE: Wertminderungsbedarfs bei Sempermed
14.11.19 06:00
58
      Die Konkurrenz aus Asien berrennt Semperit
15.11.19 08:45
59
      Neues tiefstes Kursziel
19.11.19 09:01
60
Semperit - Experten sehen leichten Umsatzrckgang im Q3
20.11.19 15:24
61
Semperit wlzt Optionen fr Medizinsparte - Auch Verkau...
21.11.19 09:09
62
RE: Semperit wlzt Optionen fr Medizinsparte - Auch Ve...
21.11.19 09:50
63
      Ertragskraft im 3. Quartal strker, Ausblick jedoch sch...
23.11.19 10:14
64
      # Semperit schreibt in Medizinsparte 50 Mio ab - Jahre...
17.12.19 16:04
65
      Semperit erwartet Jahresverlust wegen Abschreibung in M...
17.12.19 16:28
66
      Semperit nach drei Quartalen mit weniger Verlust als 20...
19.12.19 17:14
67
      RE: Semperit nach drei Quartalen mit weniger Verlust al...
19.12.19 19:46
68
      Start der strategischen Neuausrichtung des Sektors Indu...
20.12.19 22:08
69
Wertminderung bei Sempermed resultiert wie erwartet in ...
22.12.19 09:48
70
Semperit-AR-Chef Edelmann gibt Vorsitz ab, bleibt aber ...
10.1.20 07:47
71
Semperit trennt sich vom Medizingeschft
28.1.20 11:41
72
      Semperit-Medizingeschft: "Zeitnah" Kufer gesucht
28.1.20 19:16
73
Semperit - Baader hlt nach Verkauf der Medizinsparte a...
29.1.20 11:36
74
Fokus auf Transformation zum Industriegummi-Spezialist
01.2.20 08:13
75
Semperit - Erste Group senkt Kursziel von 13,6 auf 13,5...
20.2.20 17:51
76
      RE: Semperit - Erste Group senkt Kursziel von 13,6 auf ...
22.2.20 08:10
77
      Semperit-Chef: Das ist eine emotionale Situation
03.3.20 08:22
78
      Finanzvorstand geht
09.3.20 16:46
79
      Mehrere Monate Lieferzeit fr Medizin-Schutzhandschuhe
11.3.20 14:49
80
      RE: Mehrere Monate Lieferzeit fr Medizin-Schutzhandsch...
11.3.20 15:11
81
      EILMELDUNG: Semperit: Umsatz minus 4,3 %, Ebitda plus 2...
20.3.20 08:21
82
      Semperit 2019 mit gestiegener Ergebnismarge, aber wenig...
20.3.20 08:45
83
      RE: Semperit 2019 mit gestiegener Ergebnismarge, aber w...
20.3.20 09:17
84
      Coronavirus - Semperit: Bedarf nach Medizin-Handschuhen...
26.3.20 08:11
85
      60 Millionen Schutzhandschuhe nach sterreich
26.3.20 13:38
86
Semperit - RCB senkt Empfehlung auf "hold", Kursziel au...
20.4.20 16:01
87
Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spartenv...
22.4.20 19:44
88
RE: Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spar...
22.4.20 19:50
89
      RE: Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spar...
22.4.20 19:54
90
      Semperit-Aktie - Baader Bank kappt Kursziel von 20 auf ...
02.5.20 10:05
91
Semperit steigert operative Profitabilitt im ersten Qu...
20.5.20 08:05
92
Semperit - Baader Bank besttigt Kaufempfehlung "Buy"
20.5.20 11:24
93
      Operative Profitabilitat im 1. Quartal gesteigert
23.5.20 15:23
94
      Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraubt Pr...
03.7.20 12:45
95
      RE: Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraub...
03.7.20 13:19
96
      RE: Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraub...gut analysiert
03.7.20 15:56
97
Kepler Cheuvreux erhht das Kursziel
10.7.20 09:01
98
Polish Gloves Maker Sees a 3,277% Stock Rallygut analysiertinteressant
21.7.20 20:45
99
      RE: Polish Gloves Maker Sees a 3,277% Stock Rally
21.7.20 21:52
100
HV live
22.7.20 10:31
101
RE: HV live
22.7.20 12:37
102
      RE: HV liveinteressantinteressant
22.7.20 12:49
103
      Neue Aufsichtsrte
22.7.20 17:34
104
HV-Berichtinteressant
23.7.20 19:39
105
RE: HV-Bericht
23.7.20 20:36
106
      RE: HV-Bericht
24.7.20 11:37
107
      RE: HV-Berichtgut analysiert
24.7.20 14:07
108
      RE: HV-Bericht
28.7.20 17:12
109
      RE: HV-Bericht
28.7.20 17:43
110
Semperit - Experten sehen starke Ergebniszuwchse im 2....
10.8.20 21:04
111
RE: Semperit - Experten sehen starke Ergebniszuwchse i...
14.8.20 08:14
112
      Ausblick
14.8.20 08:14
113
      Einschtzung
14.8.20 08:58
114
Semperit mit Profitabilittsschub im ersten Halbjahr
14.8.20 08:50
115
Operatives Q2-Ergebnis weit ber Erwartungen
15.8.20 11:53
116
      Hchstes Kursziel
19.8.20 08:27
117
Halten-Empfehlung besttigt mit neuem Kursziel von EUR ...
23.8.20 11:47
118
Semperit-Handschuhe fr alle
02.9.20 17:11
119
Verkauf der Semperit-Medizinsparte - Gesprche mit Mini...
03.9.20 07:41
120
      RE: Verkauf der Semperit-Medizinsparte - Gesprche mit ...gut analysiert
03.9.20 08:37
121
      The world's top suppliers of disposable gloves are thri...interessant
12.9.20 11:26
122
Semperit-Chef: Das ist ein groartiges Jahr fr uns
17.9.20 10:21
123
Semperit schraubt Prognose fr Jahresergebnis 2020 weit...
25.9.20 12:49
124
RE: Semperit schraubt Prognose fr Jahresergebnis 2020 ...
26.9.20 11:43
125
      Neues hchstes Kursziel
01.10.20 10:59
126
      Neues hchstes Kursziel
04.10.20 20:28
127
      Semperit - RCB verdoppelt Kursziel von 12,5 auf 25 Euro
06.10.20 12:49
128
      RE: Neues hchstes Kursziel
15.10.20 13:47
129
      Empfehlung auf Akkumulieren angehoben mit neuem Kurszie...
19.10.20 12:53
130
Semperit erhht erneut seine Prognose fr 2020
06.11.20 12:08
131
RE: Semperit erhht erneut seine Prognose fr 2020
06.11.20 13:06
132
Tilgung Hybridanleihe
06.11.20 13:08
133
      RE: Tilgung Hybridanleihe
06.11.20 13:34
134
      RE: Tilgung Hybridanleihe
06.11.20 13:44
135
      RE: Tilgung Hybridanleihe
06.11.20 14:10
136
Semperit - Experten sehen massive Ergebniszuwchse im 3...
16.11.20 17:53
137
EILMELDUNG: Corona-Sonderkonjunktur half Semperit bis S...
19.11.20 08:33
138
      EILMELDUNG: Semperit zahlt Kernaktionr B&C Hybridkapit...
19.11.20 08:34
139
      Kepler Cheuvreux besttigt fr Semperit die Empfehlung ...
19.11.20 08:41
140
      RE: EILMELDUNG: Corona-Sonderkonjunktur half Semperit b...
19.11.20 09:16
141
      RE: EILMELDUNG: Corona-Sonderkonjunktur half Semperit b...interessant
19.11.20 09:34
142
      RE: EILMELDUNG: Corona-Sonderkonjunktur half Semperit b...
19.11.20 09:42
143
Ausblick 2020 besttigt
21.11.20 09:31
144
Malaysia schliet 28 Gummihandschuhwerke - Semperit nic...
23.11.20 14:29
145
RE: Malaysia schliet 28 Gummihandschuhwerke - Semperit...
23.11.20 18:36
146
Neues hchstes Kursziel
24.11.20 09:00
147
Neues hchstes Kursziel
25.11.20 08:09
148
      Semperit - HSBC erhht Kursziel von 25,0 auf 34,0 Euro
25.11.20 16:42
149
Neues hchstes Kursziel
03.12.20 08:49
150
Semperit - Baader Bank erhht Kursziel von 23 auf 35 Eu...
05.12.20 09:57
151
HSBC besttigt fr Semperit die Empfehlung Kaufen und r...
14.12.20 10:49
152
Semperit startet M&A-Aktivitten mit kleinem Zukauf
16.12.20 13:59
153
Dividendenvorschlag von EUR 1,50 je Aktie
15.2.21 12:17
154
Semperit - Baader Bank besttigt "Buy"-Rating
17.2.21 10:16
155
Semperit - Erste Group erhht Kursziel von 26,5 auf 30,...
02.3.21 14:00
156
Anhaltend pandemiebedingte starke Nachfrage noch nicht ...
09.3.21 08:00
157
Ausblick fr Jahresergebnis 2021 signifikant ber den E...
15.3.21 10:50
158
RE: Ausblick fr Jahresergebnis 2021 signifikant ber d...
15.3.21 17:11
159
RE: Ausblick fr Jahresergebnis 2021 signifikant ber d...interessant
15.3.21 19:19
160
      RE: Ausblick fr Jahresergebnis 2021 signifikant ber d...
15.3.21 20:45
161
      RE: Ausblick fr Jahresergebnis 2021 signifikant ber d...
15.3.21 21:30
162
      RE: Ausblick fr Jahresergebnis 2021 signifikant ber d...
15.3.21 22:02
163
Semperit - Baader besttigt "Buy"-Votum und Kursziel vo...
16.3.21 12:02
164
Neues hchstes Kursziel
17.3.21 13:06
165
RE: Neues hchstes Kursziel
17.3.21 18:28
166
Semperit - Baader besttigt "Buy"-Votum und Kursziel vo...
19.3.21 11:34
167
      Ergebnisse 2020 trafen voll hochgesteckte Erwartungen
21.3.21 18:01
168
      Raiffeisen Research besttigt fr Semperit die Empfehlu...
24.3.21 08:07
169
      RE: Raiffeisen Research besttigt fr Semperit die Empf...
24.3.21 16:59
170
      Kepler Cheuvreux erhht fr Semperit die Empfehlung von...
29.3.21 08:53
171
EILMELDUNG: Semperit 2020 mit 238 Mio. EBIT, 209 Mio. E...
18.3.21 08:52
172
Semperit 2020 mit Gewinn- und Umsatzrekord nach Verlust...
18.3.21 09:03
173
      RE: Semperit 2020 mit Gewinn- und Umsatzrekord nach Ver...
18.3.21 09:27
174
      RE: Semperit 2020 mit Gewinn- und Umsatzrekord nach Ver...gut analysiertgut analysiert
18.3.21 10:39
175
      RE: Semperit 2020 mit Gewinn- und Umsatzrekord nach Ver...
18.3.21 13:18
176
Semperit 1,50 Euro
18.3.21 09:29
177
Semperit-Chef: "Es muss nicht immer schwarzer Gummi sei...
19.3.21 07:34
178
Semperit - Baader besttigt "Buy" und Kursziel 45,00 Eu...
01.4.21 13:11
179
Semperit - Erste Group erhht Kursziel von 30,7 auf 44,...
06.4.21 11:45
180
Akkumulieren-Empfehlung besttigt mit neuem Kursziel EU...
10.4.21 12:06
181
HV live
27.4.21 09:13
182
HV live Semperit schttet wie geplant 1,50 Euro Dividen...
27.4.21 17:16
183
      Neues hchstes Kursziel
10.5.21 08:03
184
Koppensteiner legte Vorsitz im Semperit-Aufsichtsrat zu...
14.5.21 08:34
185
Petra Preining neue CFO
17.5.21 08:32
186
      RE: Petra Preining neue CFO
17.5.21 18:26
187
Semperit - Experten erwarten in Q1 sattes Gewinnplus
18.5.21 20:20
188
RE: Semperit - Rekordzahlen knapp ber Erwartung
19.5.21 08:46
189
Unternehmen bereit fr Zukufe
19.5.21 08:49
190
Q1 besser als erwartet
19.5.21 09:39
191
      1. Quartal legt Grundstein fr Rekord-Jahr
26.5.21 13:47
192
      Kepler Cheuvreux besttigt fr Semperit die Empfehlung ...
07.6.21 08:10
193
Semperit: Neue Gummiproduktion und Nordamerika-Zentrale...
15.6.21 14:32
194
Semperit - Baader haltet an "Buy" und Kursziel 45,00 Eu...
21.7.21 13:31
195
Semperit - Analysten rechnen mit klarem Umsatzplus im z...
17.8.21 17:00
196
EILMELDUNG: Semperit steigerte Gewinn nach Steuern zum ...
19.8.21 08:17
197
Semperit zum Halbjahr wegen Corona mit krftigem Gewinn...
19.8.21 09:03
198
      RE: Semperit zum Halbjahr wegen Corona mit krftigem Ge...
19.8.21 10:32
199
      1. Halbjahr legt Grundstein fr Rekordjahr
24.8.21 08:39
200
Semperit - Raiffeisen erhht Kursziel auf 42 Euro, best...
01.9.21 12:05
201
Erste Group stuft Aktie von "Accumulate" auf "Buy" hoch
03.9.21 05:34
202
RE: Erste Group stuft Aktie von
06.9.21 11:23
203
EILMELDUNG: Semperit-Chef Martin Fllenbach legt Mandat...
29.9.21 14:37
204
RE: EILMELDUNG: Semperit-Chef Martin Fllenbach legt Ma...
29.9.21 15:09
205
      RE: EILMELDUNG: Semperit-Chef Martin Fllenbach legt Ma...
29.9.21 16:53
206
      RE: EILMELDUNG: Semperit-Chef Martin Fllenbach legt Ma...
01.10.21 10:56
207
Semperit - Baader nimmt Aktie von der Empfehlungsliste ...
30.9.21 20:24
208
RE: Semperit - Baader nimmt Aktie von der Empfehlungsli...
01.10.21 10:54
209
Fllenbach geht zu Brennstoffzellenhersteller
19.10.21 15:18
210
RE: Semperit in der Krise und danach (hoffentlich)
19.10.21 08:13
211
      RE: Semperit in der Krise und danach (hoffentlich)
19.10.21 08:38
212
      RE: Semperit in der Krise und danach (hoffentlich)
19.10.21 15:08
213
Semperit - Analysten rechnen mit klarem Gewinnplus im 3...
16.11.21 17:22
214
Semperit trotz schwierigem Marktumfeld mit Rekordergebn...
17.11.21 08:14
215
Starke Ergebnisse im Q3
22.11.21 07:58
216
Neues tiefstes Kursziel
25.11.21 09:28
217
Semperit - Raiffeisen senkt Kursziel auf 33,5 Euro, bes...
29.11.21 16:14
218

Semperit kmpft noch mit dem Turnaround
Operativ besser, nach Steuern Verlust ausgeweitet - 2018 "bergangsjahr", kein Ausblick

Der brsennotierte Kautschukverarbeiter Semperit hat sich im ersten Quartal 2018 im operativen Geschft verbessert, unterm Strich aber mehr Verlust eingefahren als im Vorjahresquartal. Das globale Wachstum habe geholfen, steigende Inflation und Whrungsentwertungen in einzelnen Lndern htten aber fr Unsicherheiten gesorgt, der Wettkampf um Rohstoffe sei schrfer geworden, schreibt Semperit.
Der operative Gewinn (EBIT) stieg auf 6 Mio. Euro, im Vorjahr waren es ohne den Sondereffekt durch die Auflsung eines Joint Ventures zur Handschuhproduktion mit der thailndischen Sri-Tang-Gruppe nur 1,5 Mio. Euro. Semperit-Chef Martin Fllenbach sieht daher in einer Aussendung zu den Quartalszahlen "ein ertragsseitig starkes erstes Quartal", aber "dies soll nicht darber hinwegtuschen, dass wir uns nach wie vor in einer schwierigen Situation befinden", das sei noch kein gelungener Turnaround.

Der Umbau der Gruppe gehe weiter, der Vorstand werde "Schritt fr Schritt entscheiden", ob das Produktangebot verndert wird. Es knnen "weitere erhebliche Einmalbelastungen neben den bereits gesetzten und den noch in Analyse befindlichen Manahmen auch in den nchsten Quartalen nicht ausgeschlossen werden", so Semperit. Daher sei 2018 ein "bergangsjahr", der Ausblick bleibe fr die nchsten Quartale ausgesetzt. Bis 2020 soll der Umbau des Unternehmens abgeschlossen sein, dann soll die EBITDA-Marge rund 10 Prozent betragen.

Im ersten Quartal 2018 lag der Konzernumsatz mit 220,9 Mio. Euro um 3,7 Prozent unter jenem der Vorjahresperiode. Dabei schrumpfte der Sektor Medizin um 10,3 Prozent, whrend der Sektor Industrie um 0,5 Prozent zulegte. Der Verlust nach Steuern vergrerte sich von (bereinigt um die Joint-Venture-Auflsung) 2 auf 2,6 Mio. Euro. (Mit dem Sondereffekt hatte es im Vorjahr einen Gewinn von 82,8 Mio. Euro gegeben).

Investiert hat Semperit krftig, im ersten Quartal waren es 24,5 Mio. Euro und damit um 12.7 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Schwerpunkte waren die Erweiterung der Schlauchproduktion in Odry (Tschechien) und des Mischbetriebes in Belchatow (Polen). Die Eigenkapitalquote stieg von 32,6 Prozent Ende 2017 auf 43,7 Prozent Ende Mrz 2018. Dazu beigetragen hat die Aufnahme von 130 Mio. Euro aus einer Hybridkapitallinie des Eigentmers B & C Industrieholding.

Fllenbach selber habe neben der Gesamtverantwortung fr den Sektor Industrie und den Transformationsprozess auf Vorstandsebene auch die Zustndigkeit fr das Thema Pricing bernommen, das nun zentral gesteuert werde. Der Einkauf (Procurement) werde von Chief Financial Officer (CFO) Frank Gumbinger geleitet. Michele Melchiorre, Chief Operating Officer (COO), wurde bis zum 31.5.2022 verlngert und hat zustzlich zu seinen bisherigen Aufgaben die Leitung des Sektors Medizin bernommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Bei 15 wre die langjhrige Chartuntersttzung. berlegt
>jemand zu investieren?


Hab die schon ber 10 Jahre immer wieder mal berlegt, war mir immer zu teuer. Jetzt habe ich noch kein gutes Gefhl. Irgendwie lese ich zwischen den Zeilen die haben noch immer groe Probleme.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Bei 15 wre die langjhrige Chartuntersttzung. berlegt
>>jemand zu investieren?
>
>
>Hab die schon ber 10 Jahre immer wieder mal berlegt, war mir
>immer zu teuer. Jetzt habe ich noch kein gutes Gefhl.
>Irgendwie lese ich zwischen den Zeilen die haben noch immer
>groe Probleme.

Aktuelles Interview:
https://industriemagazin.at/a/semperit-chef-fuellenbach-wir-haben-zu-viel-me-too-im-konze rn

Da luft noch vieles unrund...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Bei 15 wre die langjhrige Chartuntersttzung.
>berlegt
>>>jemand zu investieren?
>>
>>
>>Hab die schon ber 10 Jahre immer wieder mal berlegt, war
>mir
>>immer zu teuer. Jetzt habe ich noch kein gutes Gefhl.
>>Irgendwie lese ich zwischen den Zeilen die haben noch
>immer
>>groe Probleme.
>
>Aktuelles Interview:
>https://industriemagazin.at/a/semperit-chef-fuellenbach-wir-haben-zu-viel-me-too-im-konze rn
>
>Da luft noch vieles unrund...


Ja, so ffentliche Watschen fr das eigene Unternehmen liest man selten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Rund 55 Mio. Euro Wertminderung bei Handschuhproduktion
Fr das Gesamtjahr 2018 rechnet der Konzern erneut mit Verlusten

Der finanziell angeschlagene Gummi- und Kautschukkonzern Semperit hat seine grtes Problemkind, die Sparte fr Gummihandschuhe (Sempermed), noch nicht im Griff: Das Unternehmen muss heuer rund 55 Mio. Euro abschreiben, das sind mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr (26 Mio. Euro). Diesen Wertminderungsbedarf habe der Vorstand nach eingehender Prfung identifiziert, hie es in einer Aussendung.
Die Geschftsentwicklung von Sempermed sei "derzeit rcklufig". Semperit begrndete dies am Montagnachmittag mit verstrktem Wettbewerbs- und Preisdruck, der eingeschrnkten Verfgbarkeit und Verteuerung "einzelner Inputfaktoren" sowie ineffizienter Produktion.

Der exakte Betrag der Wertminderung werde in den anstehenden Halbjahreszahlen ausgewiesen, die am 23. August verffentlicht werden.

Fr das Gesamtjahr 2018 rechnet die Semperit-Gruppe jedenfalls weiterhin mit Verlusten: Das Ergebnis nach Steuern werde "aus heutiger Sicht negativ ausfallen". 2017 hatte Semperit mit einem Fehlbetrag von 26 Mio. Euro abgeschlossen - bei einem Umsatz von 874 Mio. Euro.

Ohne Sondereffekte htte sich das Minus im abgelaufenen Jahr auf 43 Mio. Euro belaufen. Der Ausstieg aus einem Gemeinschaftsunternehmen in Thailand spielte einen positiven Effekt im operativen Geschft von 85 Mio. Euro ein. Es gab aber auch negative Sondereffekte - etwa die Rckstellung fr eine Steuerschuld in sterreich ber 5,4 Mio. Euro, Kosten fr die Werksschlieung in Frankreich in Hhe von 11,4 Mio. Euro und - vor allem - die auch 2017 notwendig gewordene Abschreibung bei der Handschuhproduktion. Allein in der Sparte Sempermed fielen im abgelaufenen Jahr 12 Mio. Euro Verlust an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

1Q18 Ergebnisse im Rahmen der Erwartungen, 2018 Ausblick bleibt ausgesetzt

Semperit prsentierte am Freitag dieser Woche die Ergebnisse fr das Q1/18. Die Umstze sind um 3,7% gegenber dem Vorjahr auf EUR 220,9 Mio. gesunken. Das operative Ergebnis lag bei EUR 6,0 Mio. (und damit klar ber dem bereinigten EBIT in Q1/17 von EUR 1,5 Mio.). Das bereinigte Ergebnis nach Steuern (bevor Minderheiten) sank von EUR -2 Mio. im Vorjahr auf EUR -2,6 Mio. im Q1/18. Das ausgewiesene EBITDA sank um 83,3% im Jahresvergleich auf EUR 15,8 Mio. und das EBIT schrumpfte um 93,1%. Der Nettoverlust des Unternehmens nach Minderheiten lag bei EUR -2,8 Mio., im Vergleichszeitraum des Vorjahres stand ein Nettogewinn von EUR 62,9 Mio. zu Buche. Hier muss jedoch erwhnt werden, dass EBITDA und EBIT im ersten Quartal des Vorjahres von positiven Sondereffekten im Zusammenhang mit der Beendigung des Joint Ventures in Thailand (i.H.v. EUR 85 Mio.) beflgelt wurden.

Ausblick

Der Ausblick fr 2018 bleibt ausgesetzt. Das Unternehmen hat nochmals betont, dass man 2018 als bergangsjahr betrachten muss. Man muss mit weiteren Einmaleffekte im Zusammenhang mit der Restrukturierung in den kommenden Quartalen rechnen. Das Management hat besttigt, dass der Abschluss der Transformation der Semperit Gruppe erst fr Ende 2020 geplant ist. Die Visibilitt bleibt gering und wir denken, dass es noch zu frh ist in den Titel zu investieren. Wir bleiben bei unserer Reduzierung-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Semperit stoppt Produktion in Werk in China
Sempertrans-Standort in Shandong wird stillgelegt - 120 Mitarbeiter betroffen - Die beiden Werke in Shanghai "sind gesichert"

Der mitten in der Umstrukturierung steckende Gummikonzern Semperit legt eines seiner drei Werke in China still. "Die Produktion in Shandong wird sofort gestoppt", teilte der Konzern Dienstagfrh mit. 120 Mitarbeiter sind von der Manahme betroffen. Am Sempertrans-Produktionsstandort Best (ShanDong) Belting Co. Ltd. in der Provinz Shandong sind Textil- und Stahlseilgurte hergestellt worden.
Nach eingehender Analyse habe der Vorstand der Semperit AG Holding mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, die Produktion in der Provinz Shandong an der chinesischen Ostkste zu beenden. Fr die Arbeitnehmer wrden "entsprechende Sozialmanahmen" vorbereitet.

Die Werksstilllegung ist den Angaben zufolge Teil des laufenden Restrukturierungs- und Transformationsprozesses und wird das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Unternehmensgruppe heuer aus jetziger Sicht um rund 10 Mio. Euro schmlern. Darin sollen neben Rckstellungsbildungen auch Abschreibungen und andere Wertberichtigungen enthalten sein. Das chinesische Sempertrans-Werk erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 15 Mio. Euro.

Andere Standorte wiesen perspektivisch hhere Margen auf, erklrte das Management. Die beiden weiteren chinesischen Semperit-Werke in Shanghai laufen weiter: "Die sind gesichert", sagte Konzernsprecherin Monika Riedel zur APA. Die zwei Standorte gehren zu anderen Unternehmenssegmenten - Semperform und Semperflex. Dort werden unter anderem Profile und Handlufe bzw. Schluche produziert.

Die Gesellschaft in Shandong ist ein Joint Venture, das die Semperit AG Holding den Angaben zufolge 2010 mit dem staatsnahen chinesischen Energieunternehmen Wang Chao Coal & Electricity Group gegrndet hat. Der chinesische Partner hlt derzeit 16,1 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SEMPERIT - es geht immer weiter

Mit SEMPERIT ist eine abwechslungsreiche Unternehmensgeschichte mit vielen Hhen und Tiefen in ber hundert Jahren verbunden. Fr viele Jahrzehnte waren die im Mehrheitseigentum der Grobanken CA und Lnderbank befindlichen SEMPERIT, Steyr-Daimler-Puch und Perlmooser die Paradeunternehmen der Wiener Brse. Die bekannte Reifenmarke wurde noch im vorigen Jahrhundert abgetrennt und von einem internationalen Konzern bernommen. Der verbliebene Rest - ein Konglomerat von unterschiedlichen technischen Produkten auf Basis von Gummi bzw. Latex wurde von dem eigenwilligen Reinhold Zellner sehr erfolgreich gefhrt. Mehrheitseigentmer war inzwischen die B & C - Stiftung geworden, die sich mit dem Streubesitz ber steigende Gewinne und Dividenden freuen konnte.

Besonders heikel war die Nachfolgeregelung fr Reinhold Zellner. Trotz Warnungen und Bedenken entschied sich der Aufsichtsrat fr Thomas Fahnemann, der nach Erfolgen bei Lenzing und einem kurzen Gastspiel bei RHI durch sein selbstbewusstes Auftreten zu beeindrucken wusste. Sein Vorgnger, der Techniker Zellner, war ein rigoroser Kostensparer. Unter Fahnemann sollte die Unternehmensgruppe durch Akquisitionen wachsen. Ein Streit mit dem thailndischen Joint Venture-Partner auf dem Sektor Medizinhandschuhe und der weit berteuerte Kauf einer Handschuhfabrik in Malaysiern fhrten zu hohen Verlusten.

Es folgte eine teure Trennung von Fahnemann und weiteren Spitzenkrften. Ein neues Team soll mit Hilfe von internationalen Beratern, die ber zehn Millionen EURO kosten, eine Trendumkehr herbeifhren. Spt, aber doch, kam es auch zu Vernderungen im Aufsichtsrat, der von der B & C - Stiftung dominiert wird und in den letzten Jahren fr sterreichische Verhltnisse mit fast 500.000 EURO p. a. fr acht Personen in dieser mittelgroen Unternehmensgruppe extrem hoch honoriert wird.

Auf Unverstndnis stie auf der letzten Hauptversammlung auch die Aufnahme von Hybridkapital von der B & C-Stiftung in der Hhe von 150 Millionen EURO, mit einem Jahreskupon von 5,25 Prozent und einer jhrlichen Bereitstellungsgebhr von 1,75 Prozent, trotz vorhandener, sehr hoher liquider Mittel von 160 Millionen EURO.

2017 wurde mit einem Umsatz von etwas ber 800 Millionen EURO ein operativer Verlust von ber 30 Millionen EURO verzeichnet. Es gibt keine Dividende, auch fr 2018 nicht, und ein Abschluss der Umstrukturierung ist erst fr 2020 zu erwarten.

Hoffentlich gelingt es bei dem derzeitigen konjunkturellen Rckenwind, das vorhandene technische Know How so zu nutzen, dass wieder solide Ergebnisse erwirtschaftet werden. Eine starke Herausforderung fr die Spitze der B & C - Stiftung, die derzeit von den guten Ergebnissen der Lenzing und der AMAG verwhnt wird.

Autor: IVA-Redaktion

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Analysten sehen noch keine Verbesserungen

Experten prognostizieren im Schnitt Halbjahresverlust von 65,3 Mio. Euro - Unternehmen noch inmitten eines Restrukturierungsprozesses

Beim angeschlagenen Gummi- und Kautschukhersteller Semperit zeichnet sich nach Einschtzung von Finanzanalysen noch keine Trendumkehr ab. Fr die Geschftszahlen zum ersten Halbjahr prognostizieren Wertpapierexperten von Erste Group, Raiffeisen Centrobank (RCB) und Baader Bank operativ und unterm Strich tiefrote Zahlen. Die Ergebnisse werden am Donnerstag verffentlicht.
"Das Unternehmen ist noch immer inmitten eines Restrukturierungsprozesses", kommentierte Erste-Group-Analyst Vladimira Urbankova. "Wir erwarten im zweiten Quartal noch keine signifikanten Verbesserungen." Zudem wrden sich im abgelaufenen Jahresviertel negative Einmaleffekte aus der Restrukturierung in der Hhe von rund 65 Mio. Euro niederschlagen.

Im Schnitt erwarten die befragten Analysten fr das erste Halbjahr 2018 einen Umsatz von 446,1 Mio. Euro - um drei Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Operativ prognostizieren die Analysten einen Verlust von fast 52 Mio. Euro, unterm Strich knnte den Schtzungen zufolge ein Fehlbetrag von 65,3 Mio. Euro bleiben. Im ersten Halbjahr 2017 hatte Semperit noch einen Nettogewinn von 21,2 Mio. Euro verzeichnet.

Anfang August hatte Semperit bereits mitgeteilt, in der Sparte fr Gummihandschuhe, Sempermed, rund 55 Mio. Euro abschreiben zu mssen. Im Zuge dessen hatte das Unternehmen auch von einer "rcklufigen Geschftsentwicklung" berichtet und die Anleger fr das Gesamtjahr auf einen Verlust eingestellt. Sempermed bleibe das "grte Problemkind" der Semperit, kommentiert Baader-Analyst Christian Obst. Die wichtigste Frage bleibe, ob das Management dazu imstande sei, die Sparte wieder auf Spur zu bringen.

Semperit habe die Probleme auf strkeren Wettbewerb, Preisanstiege bei einigen Rohstoffen und ineffizienter Produktion zurckgefhrt. "Aber die Konkurrenten leben in derselben Welt", kritisiert der Baader-Analyst. Lediglich der letztgenannte Punkt betreffe nur die Semperit. Obst will vom Management nun hren, mit welcher Strategie die Effizienz in der Produktion verbessert werden soll.

Semperit - Analystenschtzungen fr das erste Halbjahr 2018:

Erste RCB Baader Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 444,1 449 445,1 446,1 461,6 -3% Ebitda 30,3 29,3 29,8 97,3 -69% Ebit -51,7 -51,9 -51,8 54,3 n.v. Nettogewinn (nach -63,2 -67,4 -65,3 21,2 n.v. Minderheiten)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

Semperit macht mehrere Fabriken dicht - Verlust bis Juni verdreifacht
Standorte in Frankreich und China bereits zugesperrt - Zwei Werke in Deutschland und Italien vor Schlieung bzw. Verkauf

Der Gummikonzern Semperit hat seinen Konzernumbau beschleunigt. Nachdem zuletzt bereits Werke in Frankreich und China geschlossen wurden, wird nun um die Schlieung bzw. den Verkauf zweier weiterer Werke in Europa verhandelt. Das teilte die Firma am Donnerstag mit. Der Halbjahresverlust nach Steuern war heuer mit 67,4 Mio. Euro mehr als dreimal so hoch wie voriges Jahr (21,2 Mio. Euro).

Ins Gewicht fielen Wertberichtigungen in der Medizinsparte und hohe Restrukturierungskosten - vor allem bei der Schlieung einer Fabrik in China, wo die Produktion im Werk in Shandong an der chinesischen Ostkste bereits gestoppt worden ist.

Wie heute mitgeteilt wurde, wird derzeit der Semperform-Standort Dalheim mit dem Werk Hckelhoven (beide Deutschland) zusammengelegt. In Italien wird ein Verkauf des Semperflex-Standorts Roiter verhandelt.

In der Sparte Medizintechnik (Sempermed) musste Semperit zuletzt eine Abschreibung von 55 Mio. Euro vornehmen. Diese Sparte bleibt laut Vorstand "unsere anspruchsvollste Herausforderung", an der man mit hoher Konzentration arbeite.

Das Management bewertet das Jahr 2018 als "bergangsjahr". Operativ sei das Ergebnis (auf Basis bereinigtes EBIT) in den ersten sechs Monaten auf das Doppelte angestiegen, obwohl der Umsatz um 2,8 Prozent auf 448,5 Mio. Euro gesunken sei. Wettbewerbs- und Preisdruck haben den Umsatz in der Medizinsparte um 13,4 Prozent gedrckt. Bei Semperflex und Semperform gab es Umsatzzuwchse.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit-Sanierung dauert bis Ende 2020
Halbjahresverlust von 67,4 Mio. Euro - Auch nchste Quartale belastet - Aktie legt krftig zu

Fr den Vorstand des angeschlagenen Gummi- und Kautschukherstellers Semperit steht die Restrukturierung des Konzern noch bis Ende 2020 an oberster Stelle. Im Zuge des Umbaues werden weitere erhebliche Einmalbelastungen auch in den kommenden Quartalen nicht ausgeschlossen. Im ersten Halbjahr 2018 wurde ein Verlust von 67,4 Mio. Euro realisiert, nach 21,2 Mio. Euro ausgewiesenem Gewinn per Juni 2017.
Die Restrukturierungen sind zuletzt beschleunigt worden: In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden bereits Werke in Frankreich und China geschlossen. In Deutschland wird derzeit der Standort Dalheim in das Werk Hckelhoven integriert, ein Verkauf von Roiters in Italien wird geprft. Die Restrukturierungskosten sind hoch, im Sektor Medizin musste eine Wertminderung von 55,2 Mio. Euro vorgenommen werden, die Schlieung in China belastete das EBIT mit 7,9 Mio. Euro.

Ob es zu weiteren nderungen im Portfolio oder der Produktion in den bestehenden Segmenten - Semperflex, Semperform, Sempertrans und Sempermed - kommen wird, werde der Vorstand Schritt fr Schritt entscheiden, heit es im heute, Donnerstag, verffentlichten Halbjahresbericht. Der Ausblick fr die nchsten Quartale bleibt aufgrund der Entwicklungen ausgesetzt.

Im Zuge des laufenden Restrukturierungsprozesses will sich der Vorstand zunchst insbesondere auf das organische Wachstum im Bereich Industrie konzentrieren, zu dem die Segmente Semperflex, Semperform und Sempertrans zhlen. Die Kapazitten sollen weiter ausgebaut werden, rund 80 (2017: 74,5) Mio. Euro will Semperit 2018 dafr investieren.

Nach Abschluss des Transformationsprozesses Ende 2020 soll die Semperit-Gruppe eine EBITDA-Marge von rund 10 Prozent erzielen.

Der Konzernumsatz von Semperit lag im ersten Halbjahr um 2,8 Prozent unter dem Vorjahreshalbjahr. Im Sektor Industrie stieg er um 4,0 Prozent, im Sektor Medizin ging er dagegen um 13,4 Prozent zurck. Das um die Schlieungskosten in China bereinigte EBITDA stieg um 45,3 Prozent auf 32,7 Mio. Euro, die bereinigte EBITDA-Marge von 4,9 auf 7,3 Prozent. Das operative Ergebnis (EBIT) ging von 54,3 auf 49,8 Mio. Euro zurck, bereinigt um die Sondereffekte hat es sich von 6,2 auf 13,2 Mio. Euro verdoppelt. Das Ergebnis je Aktie verringerte sich drastisch von 1,03 auf -3,33 Euro. Mit eine Eigenkapitalquote von 39,4 Prozent verfge Semperit ber eine weiterhin solide Kapitalausstattung, heit es.

Die Semperit-Aktie hat auf die Halbjahreszahlen mit einem Kurssprung von ber 6 Prozent auf 15,90 Euro reagiert. Im laufenden Jahr hat die Aktie allerdings bereits 28 Prozent verloren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

1H18 Ergebnis tiefrot, Ausblick fr 2018 bleibt ausgesetzt

Semperit prsentierte am Donnerstag dieser Woche Zahlen fr das 1. Halbjahr 2018. Die Umstze sind um 2,8% auf EUR 448,5 Mio. gesunken. Das ausgewiesene operative Ergebnis lag mit EUR -49,8 Mio. tief im roten Bereich (im 1H17 betrug das operative Ergebnis dank positiver Einmaleffekte EUR +54,3 Mio.). Wie schon bereits kommuniziert war die Ergebnisentwicklung diesmal von einmaligen negativen Sondereffekten (von insgesamt EUR 63 Mio.) durch die Wertminderung im Segment Sempermed und die Schlieung des Sempertrans Standortes in China belastet.

Beflgelt von der Verbesserung im Segment Semperflex, entwickelte sich das bereinigte EBIT gegenber dem Vorjahr positiv und stieg auf EUR 13,2 Mio. (nach EUR 6,2 Mio. im 1H17). Das ausgewiesene Nettoergebnis nach Minderheiten schrumpfte tiefer in die rote Zone und wies einen Verlust von EUR 65,7 Mio. aus (vs. Nettoverlust von EUR 41,6 Mio. im 1H17).

Ausblick

Nach der bereits verffentlichten Gewinnwarnung lagen die 1H18 Ergebnisse im Rahmen unserer sowie der Markterwartungen. Der Ausblick fr das Jahr 2018 bleibt von der Firma ausgesetzt. Das Management hat besttigt, dass das Jahr 2018 als bergangsjahr zu sehen ist. Auch in den kommenden Quartalen ist mit fortlaufenden erheblichen Einmaleffekten und Restrukturierungskosten zu rechnen. Das Ende der Restrukturierung der Semperit Gruppe ist fr Ende 2020 geplant, ab diesem Zeitpunkt sollte Semperit eine EBITDA-Marge von rd. 10% erzielen. Der Halbjahrbericht hat zwar eine positive Entwicklung im Segment Semperflex gezeigt, dennoch zeigen Segmente Sempertrans und Sempermed, die im Fokus des Restrukturierungprogrammes stehen, noch keine wesentlichen Fortschritte. Vor allem das rcklufige Segment Sempermed bleibt Grund zur Sorge und eine Verbesserung ist hier noch nicht in Sicht. Wir bleiben bei unserer konservativen Einschtzung und denken, dass es trotz dem derzeit relativ niedrigen Aktienpreis noch zu frh ist in den Titel zu investieren.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit muss 1,6 Mio. Euro Kartellstrafe zahlen
Wegen Marktaufteilung mit thailndischer Sri Tang-Gruppe

Der brsenotierte sterreichische Gummi- und Kautschukkonzern Semperit wurde vom Kartellgericht zu einer Geldstrafe in Hhe von 1,6 Mio. Euro verurteilt. Grund dafr sei eine Marktaufteilung in Joint-Venture-Vertrgen, teilte die Bundeswettbewerbsbehrde (BWB) am Mittwoch mit. Die Zuwiderhandlungen haben demnach von Juli 2002 bis Mrz 2017 stattgefunden.

Im Rahmen von Joint-Venture-Vertrgen zwischen Semperit und der thailndischen Sri Tang-Gruppe (STA) wurde eine exklusive Zuweisung des europischen Marktes fr den Vertrieb von gemeinsam hergestellten Produkten zugunsten von Semperit vereinbart.

Gegen die STA-Gruppe stellte das Kartellgericht nur eine Zuwiderhandlung im selben Zeitraum fest, da dieses Unternehmen einen Antrag auf Kronzeugenstatus bei der BWB stellte. Semperit und die STA-Gruppe stellten den entscheidungserheblichen Sachverhalt auer Streit, heit es.

(Schluss)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Wohl nicht ganz freiwillig:

Semperit-Vorstand Melchiorre legt Mandat per 30.9. zurck


Semperit-AG-Vorstand Michele Melchiorre beendet seinen Vorstandsvertrag mit 30. September, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Aufsichtsrat habe dem Ersuchen des Chief Operating Officer (COO) und Medizin-Sektor-Verantwortlichen zugestimmt. Die Agenden von Melchiorre bernehmen Semperit-Aufsichtsrat Felix Fremerey und CEO Martin Fllenbach interimistisch, das AR-Mandat Fremereys ruht in der Zeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sieht nach totalem Chaos aus...

Ich war frher mal ein echter Semperit Fan. Was das Mgmt in wenigen Jahren aus der Firma gemacht hat ist unglaublich und htte ich mir nie erwartet. Zum Glck hab ich die Zeichen erkannt und rechtzeitig verkauft.

>Wohl nicht ganz freiwillig:
>
>Semperit-Vorstand Melchiorre legt Mandat per 30.9. zurck
>
>
>Semperit-AG-Vorstand Michele Melchiorre beendet seinen
>Vorstandsvertrag mit 30. September, teilte das Unternehmen am
>Montag mit. Der Aufsichtsrat habe dem Ersuchen des Chief
>Operating Officer (COO) und Medizin-Sektor-Verantwortlichen
>zugestimmt. Die Agenden von Melchiorre bernehmen
>Semperit-Aufsichtsrat Felix Fremerey und CEO Martin Fllenbach
>interimistisch, das AR-Mandat Fremereys ruht in der Zeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

RCB senkt Kursziel von 19,0 auf 17,0 Euro
Anlagevotum "Hold" besttigt

Die Raiffeisen Centrobank (RCB) hat ihr Kursziel fr die Aktien des heimischen Gummi- und Kautschukherstellers Semperit von 19,0 auf 17,0 Euro gesenkt. Auch die Ergebnisschtzungen fr 2018 wurden angepasst, jene fr 2019 um 15 Prozent und jene fr 2020 um sechs Prozent gesenkt. Das Anlagevotum "Hold" blieb unverndert.
Die Ergebnisse im zweiten Quartal lagen laut Analyst Markus Remis im Rahmen der Erwartungen, der Bereich Semperflex war einmal mehr der Lichtblick, whrend Sempermed die Schwachstelle blieb. Zudem seien Kommentare zu Restrukturierungsmanahmen bei Sempermed vage geblieben, so die RCB.

Auch der Wortlaut des Ausblicks fr das gesamte Unternehmen sei unverndert geblieben. Nmlich dass Werksschlieungen und Portfolioanpassungen in den einzelnen Segmenten Schritt fr Schritt entschieden werden und dass mglicherweise betrchtliche einmalige Kosten in den kommenden Quartalen anfallen knnten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Reduzieren-Empfehlung besttigt mit Kursziel EUR 15,20

In unserer jngsten Analyse haben wir unsere Reduzieren-Empfehlung besttigt. Das Kursziel haben wir von zuletzt EUR 17,0 auf EUR 15,20 reduziert. In unserem Bewertungsmodell haben wir vor allem die signifikant hheren, mit der Restrukturierung verbundenen, negativen Einmaleffekte sowie die niedrigere Profitabilitt bercksichtigt. Wir erwarten nun einen Umsatz fr 2018 von EUR 858,1 Mio. und ein tiefrotes Jahresergebnis von EUR -73,4 Mio. (zuvor EUR + 0,2 Mio.). Darin enthalten sind nun die negativen Sondereffekte aus dem 1. Halbjahr (Schlieung Sempertrans Standort in China, Wertminderung Sempermed).

Ausblick

Der Restrukturierungsprozess bei Semperit ist in vollem Gange, sodass wir auch in den kommenden Quartalen mit fortlaufenden erheblichen Einmaleffekten und Restrukturierungskosten rechnen. Weiteren Gegenwind liefert das schwierige Marktumfeld. Ein Abschluss des Transformationsprozesses der Semperit Gruppe ist erst fr Ende 2020 geplant. Trotz der niedrigen Kursniveaus, denken wir, dass es im Hinblick auf die Dauer des Konzernumbaus und die schlechte Visibilitt noch zu frh ist in, den Titel zu investieren.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit-Chef: Haben einfach zu viele Standorte

Martin Fllenbach (50) leitet seit 15 Monaten die Restrukturierung des angeschlagenen heimischen Kautschuk- und Gummikonzerns Semperit. Der ehemalige Offizier der deutschen Bundeswehr verrt im KURIER-Interview, wie er den Turnaround schaffen will.

https://kurier.at/wirtschaft/semperit-chef-haben-einfach-zu-viele-standorte/400128335

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group senkt Semperit-Kursziel von 17,0 auf 15,2 Euro
Votum bleibt "Reduce" - Sektorstudie zur Umsetzung von Industrie 4.0 in sterreichischen Unternehmen

Im Rahmen einer Branchenanalyse zur Umsetzung von Industrie 4.0 in heimischen Konzernen haben die Analysten der Erste Group ihr Kursziel fr die Aktien des Kautschuk- und Kunststoffherstellers Semperit von 17,0 auf 15,2 Euro gesenkt.

Die Verkaufsempfehlung "Reduce" blieb indessen unverndert. Zum Vergleich: Am Montag im Mittagshandel notierte die Semperit-Aktie an der Wiener Brse bei 15,30 Euro und einem Minus von 1,54 Prozent.

Vor dem Hintergrund des baldigen Starts des neuen Mobilfunkstandards 5G beleuchten die Erste Group Analysten in der Sektorstudie die Bemhungen und Fortschritte heimischer Unternehmen im Bereich Digitalisierung. Konkret nehmen die Experten dabei Bezug auf die Digitalisierung des Produktions- sowie des Zulieferprozesses, den Einfluss von 5G auf das Geschft sowie die Zukunftsvisionen der einzelnen Firmen.

Bei der Semperit liegt der Fokus derzeit auf Restrukturierung, schreibt die Erste-Analystin Vladimira Urbankova. Sobald diese beendet ist, drfte das Unternehmen seinen Schwerpunkt aber auf die Implementierung von Industrie 4.0 verlagern, schreibt die Expertin. Semperit arbeite bereits an einer Lsung zur Digitalisierung des Lieferprozesses.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Erste-Analysten einen Verlust von 3,57 Euro fr 2018. In den darauffolgenden Jahren prognostizieren sie jedoch wieder einen Gewinn von 0,35 (2019) bzw. 1,00 (2020) Euro. Die Experten rechnen im Zeitraum 2018 bis 2020 nicht mit einer Dividendenausschttung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit mit Mega-Factory zur Herstellung von Industrie- und Hydraulikschluchen

Wien, sterreich / Odry, Tschechien

Weitere Ausbaustufe am Standort Odry/Tschechien abgeschlossen
27 Mio. EUR in jngste Erweiterung investiert, Gesamtinvestments von insgesamt bereits 150 Mio. EUR in den vergangenen 20 Jahren
Produktionskapazitt auf 100 Mio. Meter Schluche erhht
Vorzeigewerk im Semperit-Konzern mit weiterem Ausbaupotenzial

Nach dem jngst erfolgten Abschluss einer weiteren Ausbaustufe am tschechischen Semperflex-Standort Optimit in Odry verfgt die Semperit Gruppe nun ber eines der weltweit grten Produktionswerke fr Industrie- und Hydraulikschluche. Mit einem Investitionsvolumen von 27 Mio. EUR wurde die Produktionskapazitt auf 100 Mio. Meter hochqualitativer Schluche ausgebaut, die in der Bau- und Transportindustrie, in Minen sowie in verschiedenen landwirtschaftlichen Maschinen zum Einsatz kommen.

Dr. Martin Fllenbach, Vorstandsvorsitzender der Semperit AG Holding betont: "Odry ist nicht nur ein Vorzeigewerk im gesamten Konzern, sondern auch ein Beispiel dafr, wie wir unsere Wettbewerbsfhigkeit in einem dynamisch wachsenden Markt zielgerichtet und kontinuierlich strken. Die intensive Nachfrage nach unseren Hydraulikschluchen hat dazu gefhrt, dass wir seit dem Start des mehrstufigen Investitionsprogrammes im Jahr 2015 unmittelbar nach Inbetriebnahme einer Ausbaustufe mit dem jeweils nchsten Expansionsschritt starten konnten." Fllenbach sieht zudem in den kommenden Jahren weiteres Ausbaupotenzial im Werk Odry.

Seit Semperit den tschechischen Mitbewerber Optimit am Standort Odry vor 20 Jahren bernommen, kontinuierlich erweitert und modernisiert hat, wurde der Umsatz mehr als versechsfacht und die Produktionskapazitt verfnffacht. Heute beschftigt das Werk Odry rund 900 Mitarbeiter und hat rund 100 Mio. Meter Kapazitt; dies entspricht etwa zweimal der Umrundung des Erdquators. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat Semperit insgesamt 150 Mio. EUR in den Standort investiert.

Semperit produziert in seinem Segment Semperflex (rund 23% des Gesamtumsatzes der Gruppe) Hydraulik- und Industrieschluche nicht nur in Tschechien, sondern auch an Standorten in sterreich, Italien, China und Thailand. Durch kontinuierlichen Kapazittsausbau sowie Fokussierung auf hchste Qualittsstandards ist Semperit mittlerweile bei Hydraulikschluchen weltweit die Nummer 3, bei Industrieschluchen in Europa die Nummer 2. Zu den Abnehmern zhlen etwa Palfinger (sterreich), Krcher (Deutschland) und Haberkorn (sterreich).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit bis September mit Verlust, operative Ergebnisverbesserung
Restrukturierungsprozess leistete wesentlichen Beitrag zur operativen Ergebnisverbesserung - Unternehmenschef: Deutliche Fortschritte, vor allem im Sektor Industrie

Der brsennotierte Gummi- und Kautschukkonzern Semperit weist bis Ende September einen Verlust nach Steuern von 72,9 Mio. Euro aus. Bereinigt sei das Nachsteuerergebnis bei minus 9,9 Mio. Euro gelegen, teilte Semperit am Mittwoch mit. Das operative bereinigte Ergebnis habe sich in den ersten neun Monaten bei stabilen Umstzen erneut verbessert.

"Wir sehen deutliche Fortschritte, die sich insbesondere im Sektor Industrie manifestieren", so Vorstandschef Martin Fllenbach laut Mitteilung. "Die mehr als 600 Initiativen, die wir im Rahmen unseres Restrukturierungs- und Transformationsprozesses bisher gesetzt haben, leisten einen wesentlichen Beitrag zur operativen Ergebnisverbesserung." Auch auf der Personalseite seien Weichenstellungen erfolgt und etwa die erste und zweite Fhrungsebene im Segment Sempertrans neu besetzt worden. "Sempertrans konnte in diesem Quartal das beste Quartalsergebnis seit zwei Jahren erzielen."

Der Abschluss der Transformation der Semperit Gruppe sei fr Ende 2020 geplant, wurde heute in der Mitteilung bekrftigt. Der Vorstand werde im weiteren Verlauf des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses Schritt fr Schritt entscheiden, ob es nderungen im Portfolio der bestehenden Segmente sowie "weitere Anpassungen im Produktionsfootprint" geben werde. Manahmen zur Erhhung der Rentabilitt stnden unverndert ganz oben auf der Agenda. Fr heuer seien keine weiteren erheblichen Einmalbelastungen zu erwarten. "Fr das Jahr 2019 knnen diese jedoch nicht ausgeschlossen werden", schreibt Semperit. 2018 und auch 2019 seien weiterhin als bergangsjahre zu sehen. Der Ausblick fr die nchsten Quartale bleibe ausgesetzt.

Der Konzernumsatz lag in den ersten neun Monaten mit 670,3 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Dabei gab es im Sektor Industrie ein Plus von 5,6 Prozent, im Sektor Medizin ein Minus von 8,7 Prozent. Das Ergebnis nach Steuern drehte von 4,9 Mio. Euro Gewinn in der Vorjahresperiode auf einen Verlust von 72,9 Mio. Euro. Bereinigt ergab das in der aktuellen Periode einen Verlust von 9,9 Mio. Euro, verglichen mit einem bereinigten Verlust von 13,6 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Das um den negativen Sondereffekt aus der Schlieung des Sempertrans-Standortes in China bereinigte EBITDA stieg von 32,9 Mio. auf 45,8 Mio. Euro. Das ausgewiesene EBITDA lag bei 41,9 Mio. Euro, nach 97,8 Mio. Euro in den ersten drei Quartalen 2017. Das bereinigte EBIT stieg von 7,9 Mio. auf 17,5 Mio. Euro. Das ausgewiesene EBIT lag in bei minus 45,5 Mio. Euro, nach 46,1 Mio. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Q3 nach wie vor negativ, Einstieg noch zu frh

Semperit prsentierte am Donnerstag dieser Woche Zahlen fr die ersten 9 Monate 2018. Whrend die Umstze in den ersten drei Quartalen insgesamt stabil bei EUR 670 Mio. blieben, drehte das operative Ergebnis mit EUR - 45,5 Mio. tief in den roten Bereich aufgrund der im 1. Halbjahr verbuchten Wertminderung im Segment Sempermed und der Schlieung des Sempertrans Standortes in China. Das 3. Quartal isoliert wies dank des Industriebereichs operativ eine etwas besser als erwartete Entwicklung auf mit einem Umsatzplus von 6,4% auf EUR 221,7 Mio. und einem knapp positiven EBIT von EUR 4,3 Mio. Trotzdem steht unter dem Strich ein Quartalsverlust von EUR -7,3 Mio. zu Buche, in den ersten 9 Monaten sogar ein Minus von EUR 75,8 Mio.

Ausblick

Der Ausblick fr 2018 bleibt von der Firma unverndert ausgesetzt. Fr heuer sind laut Management zwar keine weiteren erheblichen Einmalbelastungen zu erwarten, fr 2019 knnen sie jedoch nicht ausgeschlossen werden. Das Ende der Restrukturierung der Semperit Gruppe ist nach wie vor fr Ende 2020 geplant, ab diesem Zeitpunkt sollte Semperit eine EBITDA-Marge von rd. 10% erzielen. Der 9-Monats-Bericht zeigt zwar eine positive Entwicklung im Industriebereich, Sempermed, die im Fokus des Restrukturierungspgrammes steht, verharrte auf EBITDA-Ebene im 3. Quartal jedoch noch immer im roten Bereich. Trotz des weiter gesunkenen Kursniveaus, denken wir, dass es im Hinblick auf die Dauer des Konzernumbaus und die eingeschrnkte Visibilitt noch zu frh ist in, den Titel zu investieren.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>All-Time-Low liegt bei 9.70, wenn ich das richtig sehe?
>berlegt schon jemand den Aufbau einer Position?

Wre kein bles Timing gewesen, die Erholug seit Jahresbeginn ist ja wirklich strmisch. Ich habe meinen bestehenden (steuerfreien) Stcken allerdings keine hinzugefgt - denn bei allem Sturm muss man doch klar sagen: Die fundamentale Situation ist weiter unklar und im Chart ist sogar der Abwrtstrend noch meilenweit entfernt (ca 17) - da muss ein Ruf erst wieder erarbeitet werden, und auch das Zockpotential scheint zu berschaubar.

Warum ich nicht verkaufe? Die Stcke haben sich durch ihre Dividenden bei mir bereits mehr als vollstndig selbst bezahlt, sind steuerfrei und wenn das Business wieder in die Gnge kommt knnte das wieder eine stabile Geschichte werden, schlielich geht es hier um einen Traditionsbetrieb mit umfangreichem Know-How in vielen Bereichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit veruerte italienisches Schlauchwerk Roiter an Matec
Vertrag unterzeichnet - Standort in Rovigno erzielte mit 50 Mitarbeitern unter 10 Mio. Euro Umsatz

Die brsennotierte Semperit Holding AG hat die geplante Veruerung ihres italienischen Semperflex-Produktionsstandorts Roiter in Rovigno (Norditalien) unter Dach und fach gebracht. Kufer ist die italienische Matec Group, die Vertragsunterzeichnung fand krzlich statt, Kaufpreis wird keiner genannt. In Rovigno erzielte Semperit mit rund 50 Mitarbeitern weniger als 10 Mio. Euro Umsatz.
Mit der Veruerung setze Semperit einen weiteren Schritt zur gruppenweiten Komplexittsreduktion im Rahmen des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses, so CEO Martin Fllenbach am Montag in einer Aussendung. Nach dem Ausbau des tschechischen Standorts Odry passe die Schlauchmanufaktur Roiter nicht mehr in den Semperflex-Produktionsfootprint. Ende August hatte Semperit erstmals die ffentlichkeit ber laufende Verhandlungen zum Roiter-Verkauf informiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Baader-Analysten senken Semperit-Kursziel von 30 auf 20 Euro
Kaufvotum "Buy" bleibt

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben zwar ihre Kaufempfehlung fr die Aktien des heimischen Kunststoff- und Kautschukproduktherstellers Semperit mit "Buy" besttigt, aber das Kursziel von 30 auf 20 Euro gesenkt.

Die Restrukturierung nehme mehr Zeit in Anspruch und das konomische Umfeld in den Abnehmerbranchen verschlechtere sich, schreibt der Baader-Analyst Christian Obst in seiner jngsten Studie als Begrndung. Die Manahmen gehen aber in die richtige Richtung und werden 2019/20 an Zugkraft gewinnen, hie es weiter.

Die Baader-Analysten erwarten zunchst fr 2018 einen Verlust je Aktien von 2,83 Euro. Fr das Geschftsjahr 2019 sehen sie dann einen Gewinn von 0,07 Euro je Titel und 1,21 Euro fr 2020. Fr das Geschftsjahr 2018 und heuer erwarten die Experten keine Dividende. Fr 2020 beluft sich ihre Dividendenschtzung je Titel auf 0,20 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Empfehlung von Reduzieren auf Halten angehoben

Wir beenden unsere Reduzieren-Empfehlung und stufen die Semperit-Aktie nun mit Halten und neuem Kursziel EUR 13,20 (zuvor EUR 15,20) ein. Wir denken, dass ein Groteil der Negativfaktoren auf den aktuellen Kurstiefstnden bereits eingepreist ist, Investoren aber dennoch Geduld brauchen, bis der Restrukturierungsprozess Ende 2020 abgeschlossen ist. Die Zwischenergebnisse inklusive dem letzten 3. Quartal zeigten, dass dieser Umbauprozess im aktuellen Marktumfeld hart fr das Unternehmen ist. Fr die anstehenden Jahresergebnisse 2018 am 22. Mrz erwarten wir einen Umsatz von EUR 872,9 Mio. und einen Nettoverlust von EUR 75,9 Mio. Fr 2019 rechnen wir dann mit einem marginal positiven Nettoergebnis bei stagnierenden Umstzen.

Ausblick

Obwohl die kommenden Quartale noch von Unsicherheitsfaktoren belastet sein werden, sollte der Restrukturierungsprozess doch sprbare Verbesserungen bringen - vor allem im Industriebereich. Nachdem der Aktenkurs im letzten halben Jahr rund ein Viertel an Wert eingebt hat, sollten damit die meisten Negativfaktoren bercksichtigt sein. Auf der anderen Seite sehen wir das Kurspotential nach oben derzeit ebenfalls noch limitiert, auch Dividendenzahlungen scheinen auf Sicht der kommenden 2 Jahre ausgeschlossen.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit-Aufsichtsrat wird umgekrempelt - Neue B&C-Manager ziehen ein
CEO der B&C-Gruppe, Edelmann, Noggler und Prgger als neue Aufsichtsrte vorgeschlagen - AR-Chef Kollatz und Trentini legen Mandate zurck

Im Zuge der Neuaufstellung der B&C-Gruppe kommt es auch beim brsennotierten Gummi- und Kautschukkonzern Semperit zu nderungen im Aufsichtsrat. Peter Edelmann, CEO der B&C-Gruppe, die Finanzexpertin Birgit Noggler und Patrick Prgger, CFO der B&C Industrieholding, wrden der Hauptversammlung am 8. Mai als neue Aufsichtsrte vorgeschlagen, gab Semperit am Freitagnachmittag bekannt.

Edelmann ist designierter Vorsitzender des Semperit-Aufsichtsrates. Der derzeitige Semperit-Aufsichtsratschef Christoph Kollatz und Gremiumsmitglied Christoph Trentini legen den Angaben zufolge bei der kommenden Hauptversammlung ihre Aufsichtsratsmandate zurck. Kollatz und Trentini waren bisher Geschftsfhrungsmitglieder der B&C-Gruppe und scheiden nun sowohl aus der Gruppe als auch aus den Funktionen in den Beteiligungen aus, heit es in der Pressemitteilung.

Das seit seiner Bestellung zum Semperit-Vorstand im vergangenen Herbst ruhende Aufsichtsratsmandat von Felix Fremerey endet, heit es. Fremerey sei als Semperit-Vorstand auf den Prozess zur Restrukturierung des Sektors Medizin fokussiert, sein derzeit interimistisches Vorstandsmandat soll in ein dauerhaftes umgewandelt werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mehr Umsatz und weniger Verlust im Q4 2018
Experten: Investoren mssen noch etwas Geduld haben - Restrukturierungsprozesses drfte erst Ende 2020 abgeschlossen sein

Beim Gummi- und Kautschukhersteller Semperit zeichnet sich nach Einschtzung von Finanzanalysen im vierten Quartal ein deutlich geringerer Verlust ab. Fr die Viertquartalszahlen 2018 prognostizieren Wertpapierexperten von Erste Group, Raiffeisen Centrobank (RCB) und Baader Bank klar bessere Ergebnisse als im Vorjahreszeitraum.

"Das Unternehmen ist noch immer inmitten eines Restrukturierungsprozesses. Investoren werden sich noch etwas gedulden mssen, da dieser Prozess wohl erst Ende des 2020 abgeschlossen sein wird", kommentierte Erste-Group-Analystin Vladimira Urbankova. Die Zahlen fr das vierte Quartal sollten aber in diesem Jahr nicht wie im Vorjahr durch negative Einmalzahlungen aus der Restrukturierung beeinflusst werden: "Wir erwarten deshalb, dass sich der Nettoverlust erheblich eingrenzen wird," heit es in den Schtzungen der Erste Group.

Im Schnitt errechneten die befragten Analysten fr das vierte Quartal 2018 einen Umsatz von 209,5 Mio. Euro - um drei Prozent mehr als im vierten Quartal des Vorjahres. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) rechnen die Analysten von RCB und Erste im Schnitt mit 8,5 Mio. Euro. Noch vor einem Jahr lag das EBITDA bei 2,4 Mio. Euro. Unterm Strich knnte den Schtzungen zufolge nur noch ein Verlust von 2,5 Mio. Euro bleiben. Im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres htte sich der Verlust damit erheblich verringert. Damals standen unterm Strich mit einem Verlust von 30,6 Mio. Euro noch tiefrote Zahlen.

"Semperit befindet sich mitten in einer Umstrukturierungsphase, die 2017 begonnen hat", schreibt auch der Baader-Analyst Christian Obst. Das Unternehmensmanagement habe bereits Manahmen in Angriff genommen, um die Produktivitt zu erhhen. Vor allem die Handschuhproduktion in Malaysia sei ein wertvoller Aktivposten, so Obst. "Wir glauben, dass es zumindest mittelfristig mglich ist, das Unternehmen in die Gewinnzone zu hieven und die Profitabilitt auf einem mittleren einstelligen Bereich zu stabilisieren. Die Industrieaktivitten sollten es ermglichen, ein Umsatzwachstum im einstelligen Bereich zu generieren und die Margen zu erhhen."

Semperit - Analystenschtzungen fr das vierte Quartal 2018:

Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 209,5 204,2 3% EBITDA 8,5 2,4 252% EBIT -3,9 -8,5 n.v. Nettoergebnis (nach Minderheiten) -2,5 -30,6 n.v.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


>Semperit - Analystenschtzungen fr das vierte Quartal 2018:
>
>Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 209,5 204,2 3% EBITDA 8,5 2,4 252%
>EBIT -3,9 -8,5 n.v. Nettoergebnis (nach Minderheiten) -2,5
>-30,6 n.v.

taschlich:

EILMELDUNG: Semperit-Nettoverlust 2018 auf -80,4 Mio. (-26,3) Mio. Euro gestiegen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: Semperit AG Holding / Erhebliche operative Ergebnisverbesserung im Geschftsjahr 2018 insbesondere durch Sektor Industrie Talsohle durchschritten

Konzernumsatz von 878,5 Mio. EUR gegenber Vorjahr leicht gestiegen
Starke Performance im Sektor Industrie fhrte zu Umsatzanstieg von 5,6% auf 567,0 Mio. EUR; hingegen war der Umsatz im Sektor Medizin um 7,6 % rcklufig
Um negative Sondereffekte bereinigtes EBITDA stieg um 40,6% auf 50,3 Mio. EUR, bereinigte EBITDA-Marge von 4,1% auf 5,7%
Um negative Sondereffekte bereinigtes EBIT auf 15,4 Mio. EUR deutlich erhht und positiv im Vergleich zum Vorjahr, bereinigte EBIT Marge von -0,1% auf 1,7% gestiegen
Nettojahresverlust insbesondere durch Wertminderung im Segment Sempermed und Einmaleffekte im Rahmen der Restrukturierung verursacht
Das operative Ergebnis (bereinigtes EBITDA) der brsennotierten Semperit Gruppe konnte im Geschftsjahr 2018 bei leicht steigenden Umstzen deutlich erhht werden: "Wir haben die Talsohle durchschritten: Unser verschrfter Restrukturierungs- und Transformationskurs hat zu einer erheblichen operativen Ergebnisverbesserung im Sektor Industrie gefhrt", betont Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding. "Wermutstropfen bleibt die negative Entwicklung im Sektor Medizin, fr dessen Restrukturierung wir bewusst den Zeitraum von 36 Monaten angesetzt haben. Wir arbeiten mit hchster Konzentration am dringend erforderlichen Turnaround der Sempermed."

Signifikante operative Ergebnisverbesserung in den Industriesegmenten Die positive Entwicklung des Sektors Industrie wurde vor allem von einem Anstieg in den Segmenten Sempertrans und Semperflex getragen. Gleichzeitig hat der Semperit-Vorstand die laufenden Restrukturierungsmanahmen auf Konzernebene konsequent intensiviert und beschleunigt. Dies fhrte zu einer Verbesserung der operativen Performance. Die Initiativen zur Effizienzsteigerung im Rahmen von SemperMOVE10 umfassten bis Ende 2018 insgesamt mehr als 700 funktions- und segmentbergreifende Initiativen in den Bereichen World Class Manufacturing, Quality, Pricing und fokussierte Marktentwicklung. Der Beitrag zur Steigerung der Profitabilitt wird mittels laufendem Monitoring gemessen.

"Wir sehen in den Industriesegmenten zahlreiche positive Signale und sind auf einem guten Weg. Waren unsere Ergebnisse der letzten zwei Jahre konzernweit hufig durch Sondereffekte belastet, so knnen wir restrukturierungsbedingte Einmaleffekte fr den Industriesektor in den kommenden beiden Jahren ausschlieen", so Fllenbach. Seit Beginn der Restrukturierungs- und Transformationsphase wurde die Komplexitt im Industriesektor durch die Schlieung der Produktionsstandorte in Frankreich und China sowie durch den Verkauf des Produktionsstandortes in Italien erheblich reduziert. Dies hat zu hohen Einmalbelastungen gefhrt. Aus heutiger Sicht sind keine weiteren erheblichen Belastungen aus der weiteren Optimierung des Produktionsfootprints (im Industriesektor) in 2019 zu erwarten.

Sempermed-Wertminderung belastet
Im Sektor Medizin war nicht nur ein Rckgang der abgesetzten Mengen zu verzeichnen, sondern musste zu Ende des 1. Halbjahres im Zusammenhang mit einem Impairment-Test auch eine Wertminderung um 55,2 Mio. EUR vorgenommen werden, die entsprechend auf das ausgewiesene Konzernergebnis durchschlgt.

Vor dem Hintergrund der besonderen Problemkomplexitt im Sektor Medizin wurde das Transformationsprojekt bewusst und mit Bedacht auf eine Gesamtdauer von 36 Monaten ausgelegt: Die strukturellen Herausforderungen bei den Betriebsprozessen (Operations), in der IT sowie beim Produkt- und Marktansatz erfordern diese Zeitspanne.

Der Konzernumsatz stieg im Geschftsjahr 2018 leicht auf 878,5 Mio. EUR, wobei der Sektor Industrie eine Umsatzsteigerung von 5,6% erzielte. Demgegenber war der Umsatz im Sektor Medizin um 7,6% rcklufig. Bereinigt um den negativen Sondereffekt von 3,9 Mio. EUR aus der Schlieung des Sempertrans-Standortes in China, stieg das EBITDA von 35,8 Mio. EUR auf 50,3 Mio. EUR und die bereinigte EBITDA-Marge von 4,1% auf 5,7%. Das ausgewiesene EBITDA lag im Geschftsjahr 2018 bei 46,4 Mio. EUR, im Geschftsjahr 2017 bei 100,2 Mio. EUR.

Entsprechend entwickelte sich auch das bereinigte EBIT sehr erfreulich und stieg von -0,8 Mio. EUR im Geschftsjahr 2017 auf 15,4 Mio. EUR im gleichen Zeitraum 2018, die bereinigte EBITDA-Marge von -0,1% auf 1,7%. Das ausgewiesene EBIT lag bei -47,7 Mio. EUR im Geschftsjahr 2018 nach 37,6 Mio. EUR im Geschftsjahr 2017 (enthielt Sondereffekte aus der Joint Venture-Transaktion in Thailand).

In Summe ergab sich ein bereinigtes Ergebnis nach Steuern von -17,3 Mio. EUR im Geschftsjahr 2018 im Vergleich zum bereinigten Wert von -43,3 Mio. EUR ein Jahr davor. Der ausgewiesene Wert fr das Ergebnis nach Steuern fr das Geschftsjahr 2018 lag bei -80,4 Mio. EUR verglichen mit -26,3 Mio. EUR zuvor und war signifikant durch die Wertminderung im Segment Sempermed (EUR 55,2 Mio.) sowie den Kosten fr die Schlieung des Sempertrans Standorts in China (EUR 7,8 Mio.) belastet. Das bereinigte Ergebnis je Aktie betrug im Geschftsjahr 2018 -1,07 EUR nach -2,11 EUR im Geschftsjahr 2017 (bereinigt). Die ausgewiesenen Werte betrugen -4,13 EUR nach -1,25 EUR.

Die zahlungswirksamen Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte lagen im Geschftsjahr 2018 mit 80,8 Mio. EUR ber dem Vorjahresniveau mit 74,5 Mio. EUR. Die Investitionsschwerpunkte bildeten Erweiterungs- und Verbesserungsinvestitionen in den Segmenten Semperflex (Erweiterung der Hydraulikschlauchproduktion am Standort Odry, Tschechien) sowie Sempertrans (vor allem zur Erweiterung des Mischbetriebes).

Mit einer Eigenkapitalquote von 42,9% (Jahresende 2017: 32,6%) verfgte Semperit zum Bilanzstichtag ber eine weiterhin solide Kapitalausstattung, die zuvor durch die Vereinbarung einer Hybridkapital-Line mit dem Kernaktionr im Dezember 2017 gestrkt wurde. Das Hybridkapital ist bilanzrechtlich nach den Vorschriften der IFRS als Eigenkapital zu qualifizieren. Im Mrz 2018 erfolgte eine Aufnahme von 130,0 Mio. EUR aus der Hybridkapital-Linie. Die liquiden Mittel lagen per 31. Dezember 2018 bei 121,5 Mio. EUR und damit unter dem Niveau per Jahresende 2017 mit 165,5 Mio. EUR.

Sektor Industrie: starke operative Performance
Der Sektor Industrie (Segmente Semperflex, Sempertrans und Semperform) entwickelte sich differenziert: allen voran konnte Semperflex, gefolgt von Semperform den Umsatz steigern, wohingegen bei Sempertrans ein Rckgang zu verzeichnen war. In Summe stieg der Umsatz des Sektors von 537,0 Mio. EUR um 5,6% auf 567,0 Mio. EUR. Aufgrund der positiven Entwicklung in den Segmenten ist die Profitabilitt im Sektor Industrie in Summe gestiegen. Das EBITDA stieg um 66,1% auf 71,3 Mio. EUR, das EBIT um 98,7% auf 44,6 Mio. EUR. Die EBITDA-Marge verbesserte sich von 8,0% auf 12,6%, die EBIT-Marge von 4,2% auf 7,9%. Dazu beigetragen haben neben den Initiativen aus dem Restrukturierungs- und Transformationsprogramm auch erfolgreiche Marktinnovationen einschlielich der Entwicklung eines neuen Flssiggasschlauches fr die Automobilindustrie sowie neuen Frdergurten fr den Untertagebergbau in Australien, den USA und Kanada. Im Sektor Industrie sind keine weiteren Einmalbelastungen erkennbar.

Sektor Medizin: Mengenrckgang und Wertminderung
Die Entwicklung des Segments Sempermed war durch den sich verstrkenden Wettbewerbs- und Preisdruck, vor allem in Nordamerika, sowie einen Strategiewechsel beim Verkauf von Handschuhen (Verlagerung des Fokus auf Eigenproduktion anstelle von Handelsware) und der nicht zufriedenstellenden operativen Performance geprgt. Dies fhrte zu einer rcklufigen Absatz- und Umsatzentwicklung. Der Umsatz sank um 7,6% auf 311,5 Mio. EUR im Geschftsjahr 2018. Das EBITDA lag bei -3,9 Mio. EUR (keine Bereinigung fr das EBITDA im Geschftsjahr 2018) gegenber dem bereinigten Wert fr das Geschftsjahr 2017 in Hhe von 1,8 Mio. EUR. Das um die Wertminderung im ersten Halbjahr 2018 von 55,2 Mio. EUR bereinigte EBIT lag fr Geschftsjahr 2018 bei
-14,3 Mio. EUR verglichen mit -12,1 Mio. EUR im Jahr zuvor.

Ausblick 2019
Der Semperit-Vorstand fhrt den eingeschlagenen Restrukturierungs- und Transformationsprozess mit aller Konsequenz weiter. Fortlaufende und potenziell neue Manahmen zur Erhhung der Rentabilitt und Verringerung der Komplexitt stehen unverndert ganz oben auf der Agenda des Vorstands.

Der Fokus der Restrukturierungsmanahmen liegt klar auf dem Segment Sempermed, an dessen Turnaround weiterhin intensiv gearbeitet wird. Im Sektor Industrie sind die Fortschritte klar erkennbar, laufende und weitere Initiativen werden umgesetzt. Semperit fokussiert sich insbesondere im Sektor Industrie zunchst auf organisches Wachstum und wird sich im Laufe des Jahres auch sukzessive mit anorganischen Wachstumsberlegungen beschftigen.

Da Semperit derzeit ber ausreichende Kapazitten in der Produktion und im Mischbetrieb verfgt, sind fr das Jahr 2019 Investitionsausgaben (CAPEX, inkl. Instandhaltung) von nur mehr rund 40 Mio. EUR geplant. Im Geschftsjahr 2018 lag dieser Wert aufgrund umfangreicher Erweiterungsinvestitionen, die noch in den vorhergehenden Jahren eingeleitet wurden, bei 81 Mio. EUR und war damit doppelt so hoch. Damit soll auch dem Ziel eines ausgeglichenen beziehungsweise positiven Free Cashflows im Geschftsjahr 2019 nhergekommen werden.

Eine erhhte Finanzdisziplin wird durch schrittweise Kostenoptimierung und die Verringerung der Nettoverschuldung durchgesetzt, wobei unser Fokus auf Value Management liegt und der Free Cashflow dabei eine wichtige Steuerungsgre in unserer Finanzplanung darstellt.

Seit dem Start des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses hat der Vorstand signifikante Potenziale zur Ergebnisverbesserung identifiziert und entsprechende Umsetzungsmanahmen in die Wege geleitet. Der Abschluss der Transformation der Semperit Gruppe ist fr Ende 2020 geplant. Ab diesem Zeitpunkt soll die Semperit Gruppe als zentrale Steuerungsgre eine EBITDA-Marge von rund 10% (Run Rate 2021) erzielen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Restrukturierung im Industriesegment zeigt Erfolge, Medizinsegment braucht noch mehr Zeit

Semperit steigerte seinen Konzernumsatz 2018 marginal um 0,5% auf EUR 878,5 Mio. Vor allem das Industriesegment, in dem die Restrukturierung gut vorangeschritten ist, erzielte ein Umsatzplus von 5,6%. Das Medizinsegment blieb unter Wettbewerbs-und Preisdruck und verzeichnete hingegen einen mengenmig bedingten Umsatzrckgang von 7,6%.

Fortschritte im Restrukturierungsprogramm sind in der Verbesserung des bereinigten EBIT von EUR -0,8 Mio. im Jahr 2017 auf EUR 15,4 Mio. sichtbar. Trotzdem schaffte es Semperit noch nicht, das bereinigte Ergebnis nach Steuern in den schwarzen Bereich zu drehen. Mit EUR -17,3 Mio. wurde der Verlust jedoch deutlich gemindert im Vergleich zu EUR -43,3 Mio. im Jahr zuvor. Der ausgewiesene Wert fr das Nettoergebnis nach Minderheiten fr das Geschftsjahr 2018 lag bei EUR -85,0 Mio. EUR verglichen mit EUR -25,7 Mio. zuvor und war vor allem durch die Wertminderung im Segment Sempermed (EUR 55,2 Mio.) sowie den Kosten fr die Schlieung des Sempertrans Standorts in China (EUR 7,8 Mio.) belastet. Fr 2019 gab der Vorstand keinen konkreten Ausblick. Laut Management wird das Hauptaugenmerk der Restrukturierung auf dem Medizinsegment bleiben. Im Sektor Industrie wird sich die Firma vorerst auf organisches Wachstum konzentrieren, aber im Laufe des Jahres auch sukzessive mit anorganischen Wachstumsberlegungen beschftigen. Nach wie vor ist der Abschluss der Transformation fr Ende 2020 geplant. Ab diesem Zeitpunkt sollte Semperit eine EBITDA-Marge von rund 10% (Run Rate 2021) erzielen.

Ausblick

Semperit befindet sich mitten in einem komplexen Restrukturierungsprozess. Die Zahlen 2018 lagen im Groen und Ganzen im Rahmen unserer Erwartungen. Es war positiv zu sehen, dass die bereinigten Zahlen 2018 bereits erste Erfolge aus dem Restrukturierungsprogram im Industriesegment demonstrierten. Die Transformation im Medizinbereich wird jedoch wesentlich mehr Zeit bentigen. Unser Meinung nach sind die Negativfaktoren auf aktuellen Kursniveaus schon groteils bercksichtigt. Nichtdestotrotz wird der Weg noch lange sein und verbunden mit vielen Unsicherheiten. Wir bleiben bei unserer Halten Empfehlung und daher an der Seitenlinie.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

RCB erhht Anlagevotum von "Hold" auf "Buy"
Kursziel von 17,0 auf 15,0 Euro gesenkt

Die Raiffeisen Centrobank (RCB) hat ihr Anlagevotum fr die Aktien des heimischen Gummi- und Kautschukherstellers Semperit von "Hold" auf "Buy" erhht. Das Kursziel wurde gleichzeitig von 17,0 auf 15,0 Euro heruntergeschraubt.
"Wir interpretieren die zurckhaltenden Kommentare von Semperit, ob Sempermed bis zum Ende des Restrukturierungsprozesses Teil der Gruppe bleiben wird, als Zeichen fr eine mgliche Veruerung", schreibt der RCB-Analyst Markus Remis.

Die Sparte Sempermed sei weiterhin ein Sorgenkind. Eine Veruerung knne impulsgebend wirken. "Unsere Analyse zeigt, dass Sempermed laut aktuellem Aktienkurs am Markt kaum Firmenwert zugerechnet wird", so Remis.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider-Transaktion: Karoline Fremerey kauft 800 Aktien

Datum: 2019-03-26
Name: Karoline Fremerey
Grund fr die Meldepflicht: in enger Beziehung stehend zu Person mit Fhrungsaufgaben
Kauf: 800 Stck
Preis: 12.38
Gegenwert: 9.904,00
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000785555

Weitere Semperit-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=18

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Semperit AG Holding / Verlngerung des Vorstandsmandats von Dr. Felix Fremerey

Der Aufsichtsrat der brsennotierten Semperit AG Holding hat beschlossen, das Vorstandsmandat von Dr. Felix Fremerey bis zum 30. November 2020 zu verlngern.

"Wir freuen uns sehr, dass Herr Dr. Fremerey lnger als Vorstandsmitglied bei Semperit zur Verfgung steht. Als Ressortzustndiger konzentriert er sich auf die umfassende und nachhaltige Verbesserung der Situation im Sektor Medizin. Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen, CEO Dr. Martin Fllenbach und CFO Frank Gumbinger, wird er den eingeschlagenen und vom Aufsichtsrat untersttzten Weg auch knftig mit allem gebotenen Nachdruck fortsetzen", sagt Dr. Christoph Kollatz, Vorsitzender des Semperit-Aufsichtsrates.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gewinn im Q1 erwartet nach Verlust im Vorjahr
Nettoertrag soll von minus 2,8 Mio. Euro auf plus 1,5 Mio. Euro drehen

Fr die am morgigen Dienstag anstehenden Erstquartalszahlen 2019 des Gummiherstellers Semperit erwarten Experten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB) einen kleinen Nettogewinn nach einem Verlust im Vorjahr. Die Umstze sollen dagegen leicht zurckgehen.
Die Experten der Analystenhuser rechnen im Schnitt mit einem Erls von 215,3 Mio. Euro. Dies entsprche einem Rckgang von 3 Prozent, nachdem der Umsatz im Vorjahr bei 220,9 Mio. Euro gelegen war.

Das operative Ergebnis (EBIT) soll steigen, der Gewinn nach Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) drfte dagegen leicht sinken. Das Mittel der Schtzungen fr das EBITDA liegt bei 15,1 Mio. Euro und damit um 5 Prozent unter dem EBITDA des Erstquartals 2018. Dagegen soll im Schnitt das EBIT um 10 Prozent auf 6,6 Mio. Euro steigen.

Der Durchschnitt der Schtzungen zum Nettoertrag belief sich auf plus 1,5 Mio. Euro. Im Geschftsjahr 2018 hatte die Semperit noch einen Verlust von 2,8 Mio. Euro ausgewiesen.

Der Konzern sei weiterhin in einer Umbauphase, kommentierte die Erste-Group-Expertin Vladimira Urbankova. Die Restrukturierung drfte sich zwar leicht negativ auf den Umsatz des Konzerns niederschlagen, jedoch werde operativ ein Anstieg erwartet. Unter dem Strich drehe der vorjhrige Nettoverlust in die Gewinnzone.

Semperit - Analystenschtzungen fr das 1. Quartal 2019 (in Mio. Euro):

Semperit Q1 Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 215,3 220,9 -3% EBITDA 15,1 15,8 -5% EBIT 6,6 6,0 10% Nettogewinn 1,5 -2,8 n.v.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sparmanahmen brachten Semperit im 1. Quartal 2019 wieder Gewinn
Auch "Entspannung" bei Rohstoffkosten - Medizinsparte noch in den roten Zahlen - Weniger Investitionen geplant

Der brsennotierte Gummiverarbeiter Semperit hat dank Sparmanahmen und Entspannung auf den Rohstoffmrkten im ersten Quartal 2019 wieder einen Gewinn geschrieben - im Vorjahresquartal hatte es noch einen Verlust gegeben. Der Umsatz ging hingegen leicht zurck.

Das heurige Jahr soll weitere Strukturmanahmen in der Medizinsparte Sempermed bringen, wo es im ersten Quartal operative Verluste gab. Im Industriebereich wird hingegen ber Zukufe nachgedacht.

Das erste Quartal brachte Semperit einen Umsatzrckgang von 3,6 Prozent auf 212,9 Mio. Euro. Das Konzernergebnis drehte von einem Verlust von 2,8 Mio. Euro in der Vorjahresperiode auf nunmehr einen Gewinn von 3,2 Mio. Euro. Der Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) stieg um 4,6 Prozent auf 16,5 Mio. Euro, die EBITDA-Marge von 7,1 auf 7,7 Prozent.

"Wir haben unsere Profitabilitt nun im fnften aufeinanderfolgenden Quartal erhht und sind mit dem Beginn des Geschftsjahres 2019 sehr zufrieden - insbesondere im Hinblick auf den Sektor Industrie", wird Vorstandschef Martin Fllenbach in einer Aussendung des Unternehmens zitiert. Das Ziel bleibe eine EBITDA-Marge von 10 Prozent ab 2021. Das wirtschaftliche Umfeld sei von Unsicherheiten geprgt, aber die Rohstoffmrkte htten sich im Vergleich zum Vorjahr leicht entspannt.

Investieren wird Semperit heuer weniger, schon im ersten Quartal gingen die Investitionen um ein Drittel auf 16,2 Mio. Euro zurck, berwiegend gab es Erhaltungsinvestitionen. Da Semperit ber ausreichende Kapazitten in der Produktion und im Mischbetrieb verfge, seien 2019 nur mehr rund 40 Mio. Euro an Investitionen geplant. Die Nettoverschuldung soll weiter verringert werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit setzt Turnaround im 1. Quartal 2019 weiter erfolgreich um und verbessert Rentabilitt

CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Quartalsbericht

EBITDA stieg um 4,6% auf 16,5 Mio. EUR, die EBITDA-Marge von 7,1% auf 7,7%
EBIT erhhte sich erneut deutlich um 30,8% auf 7,8 Mio. EUR, die EBIT-Marge von 2,7% auf 3,7%
Positives Nettoergebnis von 3,2 Mio. EUR
Konzernumsatzrckgang von 3,6% auf 212,9 Mio. EUR
Sektor Industrie konnte Umsatz leicht um 0,4% auf 141,4 Mio. EUR steigern; Umsatzrckgang von 10,7% im Sektor Medizin
Die brsennotierte Semperit Gruppe konnte ihr Nettoergebnis im ersten Quartal 2019 bei steigender Rentabilitt auf EBITDA und EBIT-Ebene deutlich verbessern und ins Positive drehen, whrend der Umsatz leicht zurckging. "Wir haben unsere Profitabilitt nun im fnften aufeinanderfolgenden Quartal erhht und sind mit dem Beginn des Geschftsjahres 2019 sehr zufrieden - insbesondere im Hinblick auf den Sektor Industrie", betont Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding. "Unsere strikte und unnachgiebige Fokussierung auf Kosten- und Prozessoptimierung, Qualittsverbesserung und Komplexittsreduktion hat sich in entsprechende Profitabilittssteigerungen bersetzt und deutlich zur Ergebnisverbesserung beigetragen. Mit der konsequenten Fortsetzung unseres Transformationsprozesses sind wir dem Ziel einer 10% EBITDA-Marge ab 2021 deutlich nhergekommen."

Die Verbesserung der Profitabilitt gelang in einem Umfeld, das immer wieder von makrokonomischen und globalpolitischen Unsicherheiten geprgt ist. Die Rohstoffmrkte haben sich im Vergleich zum Vorjahr leicht entspannt, obwohl bei einigen der von Semperit bentigten Rohstoffe weiterhin verstrkter Wettbewerb zu beobachten ist.

Der Konzernumsatz verringerte sich im ersten Quartal 2019 um 3,6% auf 212,9 Mio. EUR, wobei der Sektor Industrie eine leichte Umsatzsteigerung auf 141,4 Mio. EUR erzielte, dem jedoch ein Umsatzrckgang im Sektor Medizin von 10,7% gegenberstand. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg von 15,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2018 auf 16,5 Mio. EUR im ersten Quartal 2019 und die EBITDA-Marge von 7,1% auf 7,7%.

Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verbesserte sich von 6,0 Mio. EUR imersten Quartal 2018 auf 7,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Die EBIT-Marge stieg von 2,7% auf 3,7%. In Summe ergab sich ein Ergebnis nach Steuern fr daserste Quartal 2019 von +3,2 Mio. EUR nach -2,6 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Das Ergebnis je Aktie betrug +0,16 EUR im ersten Quartal 2019 nach -0,14 EUR im ersten Quartal 2018.

Die zahlungswirksamen Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte lagen im ersten Quartal 2019 bei 16,2 Mio. EUR und damit deutlich unter dem Vorjahresniveau von 24,5 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Hierbei handelte es sich berwiegend um Erhaltungsinvestitionen.

Mit einer Eigenkapitalquote von 41,3% (Jahresende 2018: 42,9%) verfgte Semperit zum Bilanzstichtag weiterhin ber eine solide Kapitalausstattung. Die liquiden Mittel lagen per 31. Mrz 2019 bei 140 Mio. EUR und damit ber dem Niveau per Jahresende 2018 mit 122 Mio. EUR. Gleichzeitig konnte in diesem Zeitraum die Nettoverschuldung um 17 Mio. EUR auf 96 Mio. EUR gesenkt werden.

SEKTOR INDUSTRIE: STARKER ANSTIEG DER PROFITABILITT
Der Sektor Industrie (Segmente Semperflex, Sempertrans und Semperform) entwickelte sich auf der Umsatzseite differenziert: Semperflex und Semperform konnten den Umsatz steigern, bei Sempertrans war ein Rckgang zu verzeichnen. In Summe stieg der Umsatz des Sektors von 140,9 Mio. EUR um 0,4% auf 141,4 Mio. EUR. Die Profitabilitt im Sektor Industrie ist dank der positiven Entwicklung der Segmente in Summe deutlich gestiegen. Das EBITDA verbesserte sich um 30,7% auf 24,5 Mio. EUR, das EBIT um 40,6% auf 18,4 Mio. EUR. Die EBITDA-Marge verbesserte sich von 13,3% auf 17,3%, die EBIT-Marge von 9,3% auf 13,0%. Dazu beigetragen haben vor allem die Manahmen und Initiativen aus dem Transformationsprogramm.

SEKTOR MEDIZIN: RCKGANG DER ABGESETZTEN MENGEN
Die Entwicklung des Segments Sempermed war durch starken Wettbewerbs- und Preisdruck, vor allem in Nordamerika, gekennzeichnet. Die Reduktion des Verkaufs von Handschuhen aus Natur-Latex fhrte in Summe zu einer rcklufigen Absatz-und Umsatzentwicklung. Dies resultierte in einen Umsatzrckgang von 10,7% auf 71,5 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Das EBITDA lag im ersten Quartal 2019 bei -0,9 Mio. EUR nach 1,4 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Das EBIT betrug -2,8 Mio. EUR nach -2,2 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Die im Zuge des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses eingeleiteten Manahmen zeigen positive Auswirkungen.

AUSBLICK 2019
Der Semperit-Vorstand fhrt den eingeschlagenen Transformationsprozess mit aller Konsequenz weiter. Fortlaufende und potenziell neue Manahmen zur Erhhung der Rentabilitt stehen unverndert ganz oben auf der Agenda des Vorstands. Der Fokus der Restrukturierungsmanahmen liegt klar auf dem Segment Sempermed, an dessen Turnaround weiterhin intensiv gearbeitet wird. Im Sektor Industrie sind die Fortschritte klar erkennbar. Laufende und weiterfhrende Initiative werden systematisch umgesetzt. Semperit fokussiert sich insbesondere im Sektor Industrie zunchst auf organisches Wachstum und wird sich im Laufe des Jahres auch sukzessive mit anorganischen Wachstumsberlegungen beschftigen. Da Semperit derzeit ber ausreichende Kapazitten in der Produktion und im Mischbetrieb verfgt, sind fr das Jahr 2019 Investitionsausgaben (CAPEX, inkl. Instandhaltung) von nur mehr rund 40 Mio. EUR geplant. Damit soll auch dem Ziel eines ausgeglichenen beziehungsweise positiven Free Cashflows im Geschftsjahr 2019 nhergekommen werden.
Eine erhhte Finanzdisziplin wird durch schrittweise Kostenoptimierung und die Verringerung der Nettoverschuldung durchgesetzt, wobei unser Fokus auf Value Management und der Optimierung des Working Capital liegt, wobei der Free Cashflow eine wichtige Steuerungsgre in unserer Finanzplanung darstellen.

Seit dem Start des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses hat der Vorstand signifikante Potenziale zur Ergebnisverbesserung identifiziert und entsprechende Umsetzungsmanahmen in die Wege geleitet. Der Abschluss der Transformation der Semperit Gruppe ist fr Ende 2020 geplant. Ab diesem Zeitpunkt soll die Semperit Gruppe als zentrale Steuerungsgre eine EBITDA-Marge von rund 10% (Run Rate 2021) erzielen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Restrukturierung im Industriesegment zeigt Erfolge, Medizinsegment braucht noch mehr Zeit

Der Umsatz von Semperit kontrahierte im 1. Quartal 2019 um 3,6% auf EUR 212,9 Mio. Das Industriesegment, in dem die Restrukturierung gut vorangeschritten ist, erzielte stabile Umstze (+0,4% j/j). Das Medizinsegment blieb unter Wettbewerbs-und Preisdruck und verzeichnete einen mengenmig bedingten Umsatzrckgang von 10,7%. Fortschritte im Restrukturierungsprogramm sind in der Verbesserung des Konzern-EBIT um 30,8% auf EUR 7,8 Mio. sichtbar. Semperit schaffte es diesmal auch, aus den roten Zahlen zu kommen und verbuchte einen Nettogewinn nach Minderheiten von EUR 1,5 Mio. Fr 2019 gab der Vorstand noch keinen konkreten Ausblick. Laut Management wird das Hauptaugenmerk der Restrukturierung auf dem Medizinsegment bleiben. Im Sektor Industrie wird sich die Firma vorerst auf organisches Wachstum konzentrieren, aber im Laufe des Jahres sich auch sukzessive mit anorganischen Wachstumsberlegungen beschftigen. Nach wie vor ist der Abschluss der Transformation fr Ende 2020 geplant. Ab diesem Zeitpunkt sollte Semperit eine EBITDA-Marge von rund 10% (Run Rate 2021) erzielen.

Ausblick

Semperit befindet sich mitten in einem komplexen Restrukturierungsprozess. Positiv hervorzuheben ist, dass Semperit im 1. Quartal den Sprung in die Gewinnzone schaffte dank Fortschritten im Industriesegment. Die Entwicklung im Medizinbereich blieb jedoch unter unseren Erwartungen und deutet darauf hin, dass die Restrukturierung noch wesentlich mehr Zeit bentigen wird. Unserer Meinung nach sind die Negativfaktoren auf aktuellen Kursniveaus schon groteils bercksichtigt. Nichtdestotrotz wird der Weg noch lange sein und verbunden mit vielen Unsicherheiten. Wir bleiben bei unserer Halten Empfehlung und daher an der Seitenlinie.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit erweitert Mixing Aktivitten in Polen

CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Unternehmen

Wien -

Expansionsprojekt erfolgreich abgeschlossen
Polnisches Werk in Belchatw ist nun grter Mixing-Standort der Semperit Gruppe
Rund 17 Mio. EUR flossen seit 2016 in den Ausbau des Mischbetriebs
Eigenmischungen als wesentlicher Qualittsfaktor mit Kostenvorteilen, Zulieferung von Gummimischungen an Dritte wird evaluiert
Wien, sterreich / Belchatw, Polen, 27. Juni 2019 - Mit 5 Mixing-Linien und einer Kapazitt von 75.000 Tonnen pro Jahr ist das polnische Werk in Belchatw nach Fertigstellung des jngsten Expansionsprojektes der grte Mixing-Standort in der Semperit Gruppe. Rund 17 Mio. EUR wurden in den vergangenen drei Jahren in die Errichtung des "Mixer 5" investiert. Mit der neuen Mixing-Linie knnen 30.000 Tonnen Gummimischungen pro Jahr produziert werden, die Mixing-Kapazitten am Standort steigen in Summe um 67 Prozent.

"Die Eigenproduktion von Gummimischungen ist ein strategischer Schlsselbereich fr die Semperit Gruppe, der zu knftigem Wachstum beitragen soll. Daher haben wir in den Ausbau unserer Kapazitten investiert und evaluieren derzeit auch die Belieferung anderer Unternehmen aus unserem Mischbetrieb", sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding.

Die Semperit Gruppe hat einen hohen Bedarf an mageschneiderten Gummimischungen; Inhouse Mixing ist daher unverzichtbar und ermglicht eine umfassende Qualittskontrolle auf allen Produktionsstufen. Darber hinaus fhrt das langjhrige unternehmensinterne Know-how im Bereich Mixing zu klaren Kostenvorteilen im hohen sechsstelligen Bereich pro Jahr.

Die Mixing Aktivitten der Semperit Gruppe in Europa sind an den Standorten Wimpassing/sterreich, Odry/Tschechien, Hckelhoven/Deutschland und Belchatw/ Polen gebndelt. Vom polnischen Sempertrans-Standort aus wird auch Semperform Profiles in Deggendorf/Deutschland fr die Produktion von Fensterprofilen beliefert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit: Starke Verbesserung der Rentabilitt im ersten Halbjahr 2019 alle Segmente im zweiten Quartal auf EBITDA-Ebene positiv

CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Halbjahresergebnis

Wien -

EBITDA stieg um 19,5% (nach Sondereffekten in Q2'2018) auf 39,1 Mio. EUR, die EBITDA-Marge von 7,3% (bereinigt) auf 9,0%
EBIT erhhte sich deutlich um 58,5% (vom bereinigten Ergebnis im H1'2018) auf 20,9 Mio. EUR, die EBIT-Marge von 2,9% (bereinigt) auf 4,8%
Leichter Rckgang des Konzernumsatzes von 2,5% auf 437,3 Mio. EUR vor allem aufgrund des Strategiewechsels bei Sempermed
Positives Halbjahresergebnis
Wien/sterreich, 14. August 2019 - Die brsennotierte Semperit Gruppe hat bei steigender Rentabilitt auf EBITDA und EBIT-Ebene erstmals seit zwei Jahren wieder ein positives Halbjahresergebnis erzielt, whrend die Umsatzentwicklung leicht rcklufig war. "Unser erfolgreicher Turnaround setzt sich kontinuierlich fort und gewann vor allem im zweiten Quartal an Dynamik. Neben der sehr positiven Entwicklung des Industriesektors trugen nun auch unsere Restrukturierungsanstrengungen im Sektor Medizin erste Frchte: So waren alle vier Segmente im zweiten Quartal auf EBITDA-Level positiv. Sempermed bleibt weiter im Fokus, um die Nachhaltigkeit der Bemhungen sicherzustellen", sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding, und setzt fort: "Unser konzernweiter Transformationsprozess wird konsequent weitergefhrt. Parallel haben wir nunmehr das Programm'SemperGrowth200' gestartet, das die strategische Neuausrichtung unserer Gruppe fr den anstehenden 5-Jahres-Zeitraum bis zu unserem 200. Geburtstag definieren und die Basis fr deren Umsetzung schaffen wird."

Der deutliche Profitabilittsanstieg gelang im Umfeld zunehmend gedmpfter Konjunkturentwicklungen und globalpolitischer Unsicherheiten. Die Rohstoffmrkte haben sich im Vergleich zum Vorjahr leicht entspannt, trotzdem beobachtet Semperit bei einigen Materialien weiterhin intensiven Wettbewerb. Darber hinaus ist Semperit als Ergebnis des Transformationsprogrammes nunmehr auch kurzfristig in der Lage, auf Konjunkturschwankungen angemessen reagieren zu knnen.

Strategische Markt- und Preisverarbeitung trgt zu stabilem Umsatz im Industriesektor bei
Die Umsatzentwicklung im Sektor Industrie konnte dank strategischer Markt- und Preisverarbeitung trotz leicht rcklufiger Produktionsmengen in Summe nahezu stabil gehalten werden: Bei Semperform gab es Zuwchse, whrend bei Semperflex und Sempertrans ein geringfgiger Rckgang zu verzeichnen war. Gleichzeitig wurden die laufenden Transformationsmanahmen auf Konzernebene konsequent weitergefhrt; dies fhrte zu einer fortlaufenden Verbesserung der operativen Performance. Die Verringerung des Umsatzes im Sektor Medizin beruht berwiegend auf dem Rckgang der abgesetzten Mengen infolge eines bewussten Strategiewechsels zwecks Reduktion von Handelsware. Zugleich fhrte die Inangriffnahme der operativen Probleme im Sektor Medizin zu Verbesserungen, die im zweiten Quartal erstmals erkennbar waren.

Der Konzernumsatz verbuchte im ersten Halbjahr 2019 einen 2,5%igen Rckgang auf 437,3 Mio. EUR, wobei der Sektor Industrie nur einen leichten Umsatzrckgang von 0,7% auf 289,5 Mio. EUR verzeichnete und der Umsatzrckgang im Sektor Medizin in Hhe von 5,9% deutlicher ausfiel. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg von 32,7 Mio. EUR (um den negativen Sondereffekt von 3,9 Mio. EUR aus der Schlieung des Sempertrans-Standortes in China bereinigter Wert fr das erste Halbjahr 2018) im ersten Halbjahr 2018 auf 39,1 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Die EBITDA-Marge verbesserte sich von 7,3% (bereinigter Wert fr das erste Halbjahr 2018) auf 9,0% im ersten Halbjahr 2019.

Positives Ergebnis nach Steuern
Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verbesserte sich von 13,2 Mio. EUR (bereinigter Wert fr das erste Halbjahr 2018) auf 20,9 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Die EBIT-Marge stieg von 2,9% (bereinigter Wert fr das erste Halbjahr 2018) auf 4,8% im ersten Halbjahr 2019. In Summe ergab sich ein Ergebnis nach Steuern fr das erste Halbjahr 2019 von +5,8 Mio. EUR nach -67,4 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2018. Das Ergebnis je Aktie betrug +0,28 EUR im ersten Halbjahr 2019 nach -0,21 EUR im ersten Halbjahr 2018.

Die zahlungswirksamen Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte lagen im ersten Halbjahr 2019 bei 21,4 Mio. EUR und damit deutlich unter dem Vorjahresniveau von 42,1 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2018. Hierbei handelte es sich berwiegend um Erhaltungsinvestitionen.

Mit einer Eigenkapitalquote von 41,4% (Jahresende 2018: 42,9%) verfgte Semperit zum Bilanzstichtag weiterhin ber eine weiterhin solide Kapitalausstattung. Die liquiden Mittel lagen per 30. Juni 2019 bei 155,0 Mio. EUR; die Nettoverschuldung sank seit Dezember 2018 um 33,9 Mio. EUR auf 78,8 Mio. EUR.

Sektor Industrie: Weitere Verbesserung der operativen Performance, hohe Margen Der Sektor Industrie entwickelte sich auf der Umsatzseite etwas differenziert, blieb in Summe aber auf dem Niveau der Vorjahresperiode: Semperform konnte den Umsatz steigern, bei Semperflex und Sempertrans war jeweils ein geringfgiger Rckgang zu verzeichnen. In Summe sank der Umsatz des Sektors von 291,4 Mio. EUR um berschaubare 0,7% auf 289,5 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Aufgrund der positiven Entwicklung in den Segmenten ist die Profitabilitt im Sektor Industrie in Summe gestiegen. Das EBITDA stieg um 26,2% auf 52,7 Mio. EUR, das EBIT um 29,6% auf 39,5 Mio. EUR. Die EBITDA-Marge verbesserte sich von 14,3% auf 18,2%, die EBIT-Marge von 10,5% auf 13,6%. Dazu beigetragen haben insbesondere die Initiativen aus dem Restrukturierung- und Transformationsprogramm.

Sektor Medizin: Auf EBITDA-Ebene profitabel
Die Entwicklung des Segments Sempermed war durch starken Wettbewerbs- und Preisdruck, vor allem in Nordamerika, gekennzeichnet. Die Reduktion des Verkaufs von Handelsware fhrte in Summe zu einer rcklufigen Absatz- und Umsatzentwicklung. Dies resultierte in einen Umsatzrckgang von 5,9% zum Vorjahreszeitraum auf 147,8 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Die im Zuge des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses eingeleiteten Manahmen zeigen erstmals erkennbar positive Auswirkungen, deren Nachhaltigkeit aber erst noch unter Beweis gestellt werden muss. Das EBITDA lag im ersten Halbjahr 2019 bei -0,3 Mio. EUR nach 0,1 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2018. Das EBIT betrug -4,2 Mio. EUR nach -7,3 Mio. EUR (um das Sempermed-Impairment bereinigter Wert) im ersten Halbjahr 2018. Sempermed kehrt damit auf EBITDA-Niveau zur Profitabilitt zurck (positives EBITDA seit Mrz 2019).

Ausblick 2019
Der Semperit-Vorstand fhrt den eingeschlagenen Transformationsprozess mit aller Konsequenz weiter. Fortlaufende und potenziell neue Manahmen zur Erhhung der Rentabilitt stehen unverndert ganz oben auf der Agenda des Vorstands.

Da Semperit derzeit ber ausreichende Kapazitten in der Produktion und im Mischbetrieb verfgt, sind fr das Jahr 2019 Investitionsausgaben (CAPEX, inkl. Instandhaltung) von nur mehr rund 40 Mio. EUR geplant. Damit soll auch dem Ziel eines positiven Free Cashflows im Geschftsjahr 2019 nhergekommen werden.

Eine erhhte Finanzdisziplin wird durch schrittweise Kostenoptimierung und die Verringerung der Nettoverschuldung durchgesetzt, wobei unser Fokus auf Value Management und der Optimierung des Working Capital liegt, wobei der positive Free Cashflow eine wichtige Steuerungsgre nachhaltig in unserer Finanzplanung darstellt.

Seit dem Start des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses hat der Vorstand signifikante Potenziale zur Ergebnisverbesserung identifiziert und entsprechende Umsetzungsmanahmen in die Wege geleitet. Der Abschluss der Transformation der Semperit Gruppe ist fr Ende 2020 geplant. Ab diesem Zeitpunkt soll die Semperit Gruppe als zentrale Steuerungsgre eine EBITDA-Marge von rund 10% (Run Rate 2021) erzielen.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Baader-Analysten besttigen Kursziel von 20,0 Euro und "Buy"-Votum
Operative Zweitquartalszahlen ber den Erwartungen

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben sowohl ihre Kaufempfehlung als auch ihr Kursziel von 20,0 Euro fr die Aktien der heimischen Semperit besttigt.

Die am Mittwoch vorgelegten operativen Zahlen des Kunststoff- und Kautschukproduktherstellers sind laut Baader-Experte Christian Obst ber den Erwartungen. Laut ihm liege das vor allem daran, dass die internen Restrukturierungsmanahmen nun richtig Fahrt aufnehmen. Auerdem erwartet der Analyst alles in allem nur einen geringfgigen Rckgang der Nachfrage nach Semperit-Produkten.

Die Industriesparte des Konzerns zeige einen anhaltenden Aufwrtstrend, jedoch entwickelten sich die einzelnen Segmente unterschiedlich schnell, so Obst. Semperflex, die Schlauch-Sparte des Unternehmens, habe beispielsweise mit leicht rcklufigen Nachfragewerten zu kmpfen. Auerdem steige dort laut dem Experten auch der Konkurrenzdruck. Sempertrans, das Frderbandsystemgeschft von Semperit, profitiere hingegen von der Schlieung einiger Produktionskapazitten und der Besserung des Marktklimas, schreibt der Baader-Analyst in seinem Kommentar.

Die Baader-Analysten erwarten fr das laufende Geschftsjahr 2019 einen Verlust je Aktien von 0,01 Euro. Fr 2020 sehen sie dann einen Gewinn von 0,94 Euro je Titel und 1,48 Euro fr 2021. Fr das Geschftsjahr 2019 erwarten die Experten keine Dividende. Fr 2020 und 2021 beluft sich ihre Dividendenschtzung je Titel auf 0,20 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Operatives Ergebnis im 2. Quartal ber den Erwartungen, langfristiger Ausblick besttigt

Semperit prsentierte diese Woche Zahlen fr das zweite Quartal 2019 und diese haben unsere Erwartungen auf der EBITDA sowie EBIT-Ebene bertroffen. Im 2. Quartal 2019 kontrahierte der Umsatz um 1,4% auf EUR 224,4 Mio. vor allem aufgrund eines schwcheren Industriesegments (- 1,7%) whrend Sempermed (-0,9%) fast stabil blieb. Der Fortschritt im Transformationsprozess (vor allem in der Sparte Sempertrans) berraschte positiv und fhrte zu einem Anstieg beim bereinigten EBITDA von EUR 17,0 Mio. im Q2 18 auf EUR 22,7 Mio. im Q2 19 womit auch eine EBITDA-Marge von 10,1% erreicht wurde. Im zweiten Quartal 2019 verbuchte Semperit keine negativen Sondereffekte. Der Quartalsgewinn drehte knapp ins Plus mit EUR 0,8 Mio. vom tiefroten Vorjahreswert von EUR 65,7 Mio.

Ausblick

Semperit befindet sich mitten in einem komplexen Restrukturierungsprozess. Positiv hervorzuheben ist, dass sich im 2. Quartal der Turnaround erfolgreich fortsetzte und alle vier Segmente auf EBITDA Ebene positiv waren. Nach wie vor bleibt die Division Sempermed im Fokus der Restrukturierungsbemhungen. Der Transformationsprozess soll erst Ende 2020 abgeschlossen werden. Ab diesem Zeitpunkt soll die Semperit-Gruppe eine EBITDA-Marge von rund 10% (Run Rate 2021) erzielen. Obwohl wir die letzten Ergebnisse als positiv einschtzen, wird der Weg noch lang sein und die Wolken auf dem globalen Konjunkturhimmel deuten Gegenwind an. Zusammenfassend denken wir, dass sich die Investoren mit dem Einstieg in die Investmentstory nicht beeilen mssen und bleiben bei unserer Halten-Empfehlung

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group hebt Semperit-Kursziel von 13,2 auf 13,6 Euro
Anlagevotum "Hold" besttigt

Die Wertpapierexperten der Erste Group haben ihr Kursziel fr die Aktien des heimischen Gummiproduzenten Semperit von 13,20 auf 13,60 Euro angehoben. Das Anlagevotum "Hold" wurde hingegen besttigt.

Die Halbjahresergebnisse 2019 beweisen einmal mehr, dass die Restrukturierung erste Frchte trgt, so die Erste-Analystin Valdimira Urbankova in ihrer jngsten Studie. Dennoch mssten die Investoren geduldig sein, da das Unternehmen den Abschluss der Restrukturierungsmanahmen weiterhin fr Ende 2020 anpeilt.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Erste Group-Analysten fr 2019 einen Verlust fr 0,57 Euro. Fr die beiden Folgejahren wird jedoch ein Gewinn je Aktie von 0,28 Euro (2020) und 1,20 Euro (2021) prognostiziert. Eine Dividendenausschttung wird von der Erste Group erst fr das Jahr 2021 (0,30 Euro/Aktie) gesehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Halten-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 13,6 besttigt

In unserem neuen Company Report zur Semperit haben wir unser Kursziel nur geringfgig angepasst und besttigen unsere Halten-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 13,6 (zuvor: EUR 13,2). Fr heuer erwarten wir eine schwchere Umsatz- und Gewinnentwicklung aber eine strker als frher prognostizierte Profitabilitt. Wir reduzieren unsere Umsatzprognose fr das GJ 2019 von EUR 874,4 Mio. auf EUR 860,1 Mio. aber rechnen jetzt damit, dass das EBIT fr das GJ 2019 (erwartet von uns bei EUR 24,7 Mio.) deutlich ber dem bereinigten EBIT des Jahres 2018 (EUR 15,4 Mio. laut Firmenangaben) liegen wird. 2020 sollte die Erholung weiter voranschreiten und unter der Annahme keiner weiteren Einmalkosten eine Rckkehr in die Gewinnzone erreicht werden. Fr das Ergebnis 2019 gehen wir nun von einem Nettoverlust in der Hhe von EUR 11,7 Mio. aus, whrend wir fr das GJ 2020 einen Nettogewinn von EUR 5,8 Mio. erwarten.

Ausblick

Die Halbjahreszahlen zeigten, dass das Restrukturierungsprogramm greifbare erste Erfolge bringt. Jedoch luft der Konzernumbau noch bis Ende 2020. Nach wie vor bleibt die Visibilitt fr die Resultate eingeschrnkt. Wir erwarten auch zustzlichen Gegenwind im Transformationsprozess durch das sich abkhlende weltweite Wirtschaftsklima. Zusammenfassend denken wir, dass sich die Investoren mit dem Einstieg in die Investmentstory nicht beeilen mssen und sehen auf aktuellen Kursniveaus Chancen und Risiken als relativ ausbalanciert an.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Semperit AG Holding / Vorzeitige Verlngerung des Vorstandsmandats von CEO Dr. Martin Fllenbach
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Personalia

Wien - 25. September 2019: Der Aufsichtsrat der brsennotierten Semperit AG Holding hat heute beschlossen, das Mandat des Vorstandsvorsitzenden (CEO) Dr. Martin Fllenbach (51) bis zum 31. Dezember 2023 vorzeitig zu verlngern.

"Ich freue mich sehr, dass Herr Dr. Fllenbach der Semperit AG Holding nach der erfolgreichen Bewltigung wesentlicher Restrukturierungsschritte fr eine weitere Vorstandsperiode zur Verfgung steht und danke ihm ausdrcklich fr sein bisheriges Wirken. Unter seiner Fhrung wurde das uerst komplexe Restrukturierungs- und Transformationsprogramm gestartet und erfolgreich vorangetrieben sowie die Profitabilitt der Industriesegmente deutlich gesteigert. Mit der Verlngerung des CEO-Mandates ist sichergestellt, dass der eingeschlagene Weg konsequent fortgefhrt wird und die strategische Neuausrichtung der Semperit Gruppe, an der derzeit im Rahmen des Programmes 'SemperGrowth200' gearbeitet wird, nahtlos anschliet", sagt Peter Edelmann, Vorsitzender des Semperit-Aufsichtsrates.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Autsch..:

EANS-Adhoc: Semperit AG Holding / Semperit verschiebt Verffentlichung des Konzernzwischenberichts zum 3. Quartal: Prfung eines etwaigen Wertminderungsbedarfs bei Sempermed
VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Quartalsbericht
13.11.2019

Wien - sterreich, 13. November 2019 - Aufgrund aktueller Erkenntnisse des Vorstands der Semperit AG Holding zum Wettbewerbsumfeld des Medizingeschftes kann sich ein wesentlicher Wertminderungsbedarf im Sektor Medizin (Segment Sempermed) ergeben.

Die Verffentlichung des Konzernzwischenberichts zum 30. September 2019, die fr 21. November 2019 geplant war, wird verschoben; der neue Termin wird gesondert bekanntgegeben. Am 21. November 2019 wird eine verkrzte Berichterstattung prsentiert.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Sparte macht etwa ein Drittel des Umsatzes der Semperit AG Holding aus. In diesem Markt habe sich der Konkurrenzdruck zuletzt verschrft, sagte eine Sprecherin am Mittwochabend zur APA. Wie hoch die absehbare Abschreibung ausfallen wird, wurde noch nicht beziffert. Es ist nicht die erste Wertminderung, die in der Medizinsparte angefallen ist.

Die Sparte Sempermed - die in den vergangenen Jahren wiederholt rot bilanziert hat - hat operativ im ersten Quartal heuer Verlust gemacht, im zweiten Quartal hatte es nach Firmenangaben aber deutliche operative Fortschritte gegeben, da habe man sich auf einem guten Weg befunden. Nun habe sich der Wettbewerbsdruck aber wieder verschrft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Konkurrenz aus Asien berrennt Semperit

Der Wertminderungsbedarf wurde mit dem Wettbewerbsumfeld begrndet. Das zeigt, dass es Semperit an Gre fehlt, erklrt Remis. Das Geschft ist volumengetrieben, und die asiatischen Gegenspieler bauen massiv Kapazitten aus.

Kein Wunder, denn der Markt fr wegwerfbare Medizinhandschuhe soll einer Studie des Global Industry Analyst zufolge auf 8,7 Milliarden Dollar bis 2025 wachsen. Das entspreche einer jhrlichen Wachstumsrate von rund zehn Prozent.

...

Warum ist die Medizinsparte also das Sorgenkind von Semperit? Schon im vergangenen Jahr hatte der Vorstand ber verstrkten Wettbewerbs- und Preisdruck geklagt. Der Studie zufolge seien die USA zwar der grte Absatzmarkt, aber der am schnellsten wachsende ist mit einer jhrlichen Wachstumsrate von 9,7 Prozent der asiatisch-pazifische Markt. Dort befinden sich auch die meisten Konkurrenten wie Hartalega, Kossan Rubber und Top Glove. Whrend Semperit nur 3800 Mitarbeiter in Asien hat, reichen die Mitarbeiterzahlen der Konkurrenz von 8000 bis 18.000. Es ist ein Indikator dafr, dass Semperit bei der Massenproduktion nicht in derselben Liga spielt.

https://www.diepresse.com/5722403/die-konkurrenz-aus-asien-uberrennt-semperit

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

HSBC reduziert fr Semperit die Empfehlung von Kaufen auf Halten - und das Kursziel von 20 auf 13 Euro. Derzeit das tiefste aller Kursziele.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit - Experten sehen leichten Umsatzrckgang im Q3
Gewinn vor Steuern und Abschreibungen soll leicht steigen

Die Wertpapierexperten der Erste Group und Raiffeisen Centrobank (RCB) rechnen fr Semperit bei der am kommenden Donnerstag anstehenden Zahlenvorlage zum dritten Quartal 2019 mit etwas schwchere Umstze. Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll dagegen leicht ansteigen.

Fr die Erlse des Gummi- und Kautschukherstellers Semperit berechnet die APA im Durchschnitt einen Rckgang von 2 Prozent auf 217,5 Mio. Euro. Im Vorjahr lagen die Umstze noch bei 221,7 Mio. Euro.

Mit Blick auf das EBITDA sehen die Analysten hingegen einen leichten Anstieg. Das Mittel der Schtzungen liegt mit 13,5 Mio. Euro um 3 Prozent ber dem Vorjahreswert. Damals standen 13,1 Mio. Euro zu Buche.

Die Wertpapierexpertin Vladimira Urbankova sieht die Semperit weiterhin Mitten in der Umbauphase. Der Umsatzrckgang sei unter anderem auf die sich abschwchenden Auftragseingnge im Semperflex-Geschft zurckzufhren. Dagegen wrde das Sempertrans-Segment und erste Auswirkungen der Restrukturierung den Gewinn vor Steuern und Abschreibungen sttzen.



Der gesamte Drittquartalsbericht bleibt Anlegern am Donnerstag vorerst vorbehalten. Er wird laut Erste-Expertin Urbankova jedoch im Verlauf des Jahres nachgereicht. Die darin enthaltenen Zahlen drften insbesondere Licht auf das Sempermed-Geschft werfen.

Semperit - Analystenschtzungen fr das drittes Quartal 2019 (in Mio. Euro):

Semperit Q3/2019 Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 217,5 221,7 -2% EBITDA 13,5 13,1 3%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit wlzt Optionen fr Medizinsparte - Auch Verkauf geprft
Sparte Sempermed mit rund 3.000 Mitarbeitern schrfer unter Druck geraten

Beim brsennotierten Gummiverarbeiter Semperit AG Holding wird jetzt geprft, was mit der wieder stark unter Marktdruck geratenen Medizinsparte "Sempermed" passiert. Unter anderem wird ein Verkauf ausgelotet, oder einen Partner hereinzunehmen. Bleibt alles beim alten, muss jedenfalls viel neu investiert werden.
Fr den Sektor Medizin, dessen Wettbewerbsfhigkeit sich in der internationalen Konkurrenz zuletzt deutlich verschlechtert hat, wrden "strategische Optionen geprft", teilte Semperit am Donnerstag mit.

Eine Option wre die Fortfhrung mit erhhten Investitionen, sagte eine Konzernsprecherin zur APA. Das hiee Modernisierungen und einen Ausbau der Kapazitten. Eine andere wre die Hereinnahme eines Partners oder der Verkauf im Ganzen oder auch in Teilen.

Eine Entscheidung sei bisher nicht gefallen. Auch ber die Hhe der fr 2019 anstehenden abermaligen Abschreibung auf die Medizinsparte gab es am Donnerstag noch keine Angaben. Am Donnerstag wurden wie angekndigt anstelle des Quartalsberichts verkrzt vorlufige Zahlen auf EBITDA-Ebene genannt.

In der Medizinsparte (Sempermed) geht es vor allem um das Geschft mit Untersuchungshandschuhen (die in Malaysia hergestellt werden) sowie OP-Handschuhen (Produktion in Wimpassing). Diese Sparte mit rund 3.000 Beschftigten (davon rund 100 in sterreich) macht etwa ein Drittel des Umsatzes der Semperit AG Holding aus.

Fr die ersten neun Monate 2019 meldete die Semperit Holding im Konzern einen Umsatzrckgang um 2,7 Prozent auf 652,2 Mio. Euro. Dabei sank der Umsatz im Sektor Industrie um 1,5 Prozent auf 426,2 Mio. Euro und im Sektor Medizin um 4,9 Prozent auf 226 Mio. Euro. Das Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg um 23,1 Prozent auf 56,4 Mio. Euro. Voriges Jahr gab es negative Sondereffekten aus der Werksschlieung von Sempertrans in China. Operativ habe 2019 auch der Sektor Medizin im zweiten aufeinanderfolgenden Quartal einen positiven EBITDA-Beitrag geliefert, hie es. Sempermed hat in den vergangenen Jahren immer wieder Verluste gemacht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Ertragskraft im 3. Quartal strker, Ausblick jedoch schwcher als erwartet

Semperit verffentlichte gestern ihren vorlufigen Q3-Bericht in verkrzter Form. Whrend der Quartalsumsatz um 3,1% auf EUR 214,9 Mio. zurckging, verbesserte sich das EBITDA von EUR 13,1 Mio. auf EUR 17,3 Mio. Auch das Medizinsegment schaffte auf EBITDA-Ebene den Sprung in die schwarzen Zahlen. Fr 2019 gab das Management keinen konkreten Ausblick, abgesehen davon, dass der Transformationsprozess weiter anhlt. Semperit sprt die globale Konjunkturabschwchung sowie das sich verschrfende Wettbewerbsumfeld im Medizinsegment. Fr diesen wird eine signifikante Wertminderung erwartetet und es werden strategische Optionen geprft.

Ausblick

Whrend der Quartalsumsatz etwas schwcher als erwartet war, bertraf die Verbesserung der Profitabilitt unsere Annahmen. Dennoch denken wir, dass der Transformationsprozess noch dauern wird, eine Wirtschaftsabschwchung knnte zustzlich belastend wirken. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass wir von einem Einstieg in den Titel derzeit noch abraten, trotz des aktuell tiefen Kursniveaus.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Semperit erwartet Jahresverlust wegen Abschreibung in Medizinsparte
Ergebnis nach Steuern in ersten drei Quartalen 2019 voraussichtlich rund minus 35 Mio. Euro - Verschobener Quartalsbericht soll nun am 19. Dezember verffentlicht werden

Der brsennotierte Gummi- und Kautschukkonzern Semperit muss in der Medizinsparte Sempermed knapp 50 Mio. Euro abschreiben. Das Ergebnis nach Steuern werde fr die ersten drei Quartale 2019 voraussichtlich rund minus 35 Mio. Euro betragen, auch das Jahresergebnis werde negativ sein, teilte Semperit am Dienstag mit.

Die Semperit-Aktien reagierten vorerst nicht auf den angekndigten Jahresverlust. Um 15.20 Uhr notierten sie an der Wiener Brse mit einem Plus von 1,25 Prozent bei 11,36 Euro.

Der Gummi- und Kautschukkonzern hatte bereits Mitte November seine Anleger auf eine teure Abschreibung in der Medizinsparte vorbereitet. Der Quartalsbericht - der fr 21. November angesagt war - wurde damals verschoben. Der Verffentlichungstermin wurde nun auf den 19. Dezember 2019 festgelegt. Semperit prft derzeit, was mit der wieder stark unter Marktdruck geratenen Medizinsparte passieren soll. Unter anderem wird ein Verkauf ausgelotet, oder einen Partner hereinzunehmen. Bleibt alles beim Alten, muss jedenfalls viel neu investiert werden.

Bei Sempermed geht es vor allem um das Geschft mit Untersuchungshandschuhen (die in Malaysia hergestellt werden) sowie OP-Handschuhen (Produktion in Wimpassing/N). Die Sparte macht etwa ein Drittel des Umsatzes der Semperit AG Holding aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit nach drei Quartalen mit weniger Verlust als 2018
Um Sondereffekte bereinigt im Plus - Abwertung von Sempermed belastet

Der brsennotierte Gummiverarbeiter Semperit hat in den ersten drei Quartalen des Jahres 34,1 Mio. Euro Verlust ausgewiesen, halb so viel wie in der Vorjahresperiode (72,9 Mio. Euro Verlust). Bereinigt um Sondereffekte htte es nach Steuern sogar einen Gewinn von 8,6 Mio. Euro gegeben, teilte Semperit am Donnerstagnachmittag mit. Am Dienstag hatte es eine Gewinnwarnung des Unternehmens gegeben.
Grer Sondereffekt ist die Wertminderung im Medizinbereich (Sempermed) um 46,8 Mio. Euro. Schon im Vorjahr hatte Semperit eine Wertminderung vor allem fr Sempermed von 55,2 Mio. Euro verbucht. ."Obwohl das Segment Sempermed bei der Verbesserung der operativen Leistungskennzahlen schneller als geplant vorankommt, ist zu erwarten, dass berkapazitten am Markt und daraus resultierender Preisdruck die Profitabilitt deutlich negativ beeinflussen werden", so das Unternehmen.



Der Konzernumsatz fiel um 2,7 Prozent auf 652,2 Mio. Euro. Der operative Verlust (EBIT) ging von 45,5 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 13,7 Mio. Euro zurck. Ohne Sondereffekte wre das EBIT mit 29 Mio. Euro im Plus gelegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit selbst:

EANS-News: Semperit AG Holding / Konzernzwischenbericht zum 3. Quartal zeigt deutlich verbessertes EBITDA EBIT und Ergebnis nach Steuern nach Sondereffekten im Sektor Medizin negativ
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Quartalsbericht

Wien -

Konzernumsatzrckgang um 2,7% auf EUR 652,2 Mio.
EBITDA stieg nach Sondereffekt auf EUR 60,4 Mio., EBITDA-Marge auf 9,3%
Wertminderungsbedarf im Sektor Medizin: EUR 46,8 Mio.
Konzern-EBIT nach Wertminderung im Sektor Medizin bei EUR -13,7 Mio., EBIT-Marge bei -2,1%
Bereinigtes EBIT bei EUR 29,0 Mio., bereinigte EBIT-Marge bei 4,4
Ergebnis nach Steuern: EUR -34,1 Mio., bereinigt EUR 8,6 Mio.
Wien/sterreich, 19. Dezember 2019 - Die brsennotierte Semperit Gruppe hat das operative Ergebnis bei steigender Rentabilitt auf EBITDA-Ebene in den ersten drei Quartalen 2019 deutlich verbessert; die Umsatzentwicklung war leicht rcklufig. Der Konzernumsatz verzeichnete in den ersten drei Quartalen 2019 einen Rckgang von 2,7% auf EUR 652,2 Mio. im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Das EBITDA stieg von EUR 41,9 Mio. in den ersten drei Quartalen 2018 auf EUR 60,4 Mio. in den ersten drei Quartalen 2019. Bereinigt um die Sondereffekte stieg das EBITDA von EUR 45,8 Mio. im vergangenen Jahr(1) auf EUR 56,4 Mio. bis zum dritten Quartal 2019(2). Die EBITDA-Marge stieg in den ersten drei Quartalen 2019 von 6,3% auf 9,3% und spiegelt damit die durch den Restrukturierungs- und Transformationsprozess verbesserte Profitabilitt wider (bereinigt: 8,6% gegenber 6,8% im Vorjahr). Damit konnte bereits am Ende des dritten Quartals der Gesamtjahreswert 2018 bertroffen werden.

Im Sektor Medizin wurde aufgrund aktueller Erkenntnisse zum Wettbewerbsumfeld des Medizingeschftes ein Wertminderungsbedarf in der Hhe von EUR 46,8 Mio. festgestellt. Hintergrund ist, dass die Investitionsintensitt der wesentlichen Wettbewerber durch Kapazittsaufbau und Produktionsautomatisierung ber die Erwartungen hinaus gestiegen ist und sich das Marktumfeld beraus dynamisch entwickelt. Obwohl das Segment Sempermed bei der Verbesserung der operativen Leistungskennzahlen schneller als geplant vorankommt, ist zu erwarten, dass berkapazitten am Markt und daraus resultierender Preisdruck die Profitabilitt deutlich negativ beeinflussen werden.

Das Konzern-EBIT verbesserte sich in den ersten drei Quartalen 2019 auf EUR -13,7 Mio. nach EUR -45,5 Mio. im Vorjahr. Die EBITDA-Marge lag bei -2,1% nach -6,8%. Bereinigt um die Sondereffekte(3) lag das EBIT bei EUR 29,0 Mio. gegenber EUR 17,5 Mio. im Vorjahr, die bereinigte EBIT-Marge verbesserte sich auf 4,4% gegenber 2,6% im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich in den ersten drei Quartalen 2019 auf EUR -34,1 Mio. gegenber EUR -72,9 Mio. fr die ersten drei Quartale 2018. Das Ergebnis je Aktie betrug EUR -1,66 nach -3,68 in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Bereinigt um die Sondereffekte betrug das Ergebnis nach Steuern EUR 8,6 Mio. gegenber EUR -9,9 Mio. in der Vergleichsperiode.

____________

1) exklusive negativer Sondereffekt von EUR 3,9 Mio. aus der Schlieung des Sempertrans-Standortes in China fr die ersten drei Quartale 2018 2) exklusive positiver Sondereffekt von EUR 4,0 Mio. aus der Auflsung einer Rckstellung fr ein Steuerverfahren zu Verkehrssteuern in Brasilien 3) Q1-3 2019: Rckstellungsauflsung in der Hhe von EUR 4,0 Mio. und Wertminderung Sempermed in der Hhe von EUR 46,8 Mio.; Q1-3 2018: EUR 3,9 Mio. aus der Schlieung des Sempertrans-Standortes in China und Wertminderung v.a. fr Sempermed von EUR 55,2 Mio.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: Semperit AG Holding / Kristian Brok ab Jnner 2020 neuer Technikvorstand Start der strategischen Neuausrichtung des Sektors Industrie
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Personalia/Unternehmen

Wien, sterreich, 20. Dezember 2019 -

Langjhrig erfahrener Branchenexperte wird neuer COO
Erste Umsetzungsschritte der neuen Industriegummi-Strategie fokussieren auf regionale und anwendungsbezogene Kundennhe
Schaffung eines neuen Industriesegments "SemperSeal"
Nordamerika-Expansion als Pilot fr lokale Fertigung und regionale Marktbearbeitung
Kristian Brok komplettiert ab Jnner 2020 den Vorstand der Semperit AG Holding als Chief Operating Officer (COO). "Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, die Position des Semperit-Technikvorstands mit einem absoluten Spezialisten und Branchenkenner zu besetzen", sagt Peter Edelmann, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Semperit AG Holding.

Brok war in den vergangenen zehn Jahren beim Mitbewerber Trelleborg ttig und verfgt ber mehr als 20 Jahre Managementerfahrung im Bereich hochspezifischer technischer Fertigung. Zuletzt verantwortete er als Vorstandsmitglied der Division Trelleborg Sealing Solutions die Business Unit Global Operations Elastomers in Grobritannien. Einer der Schwerpunkte seiner bisherigen Laufbahn war somit die intensive Beschftigung mit Dichtungssystemen fr funktionskritische Anwendungen auf der Basis von Polymeren. Bei Semperit wird er seine Branchen- und Fertigungskenntnisse umfangreich einbringen und sich darber hinaus mit der Weiterentwicklung des Semperit-Lean Programmes sowie des Supply-Chain-Managements und mit dem Bereich Mixing auseinandersetzen.

Semperit knftig mit vier Industriegummi-Segmenten

Nachdem der Restrukturierungs- und Transformationsprozess im Sektor Industrie sehr erfolgreich vorangeschritten ist und in den letzten beiden Jahren kontinuierlich Profitabilittszuwchse lieferte, werden nun die ersten Schritte der neuen Industriegummi-Strategie umgesetzt. So wird der Sektor Industrie knftig in vier statt drei Segmenten organisiert: Die Business Units Dichtungsprofile und Elastomerplatten werden vom Segment Semperform getrennt und ab 1. Jnner 2020 als eigenes Segment unter dem Namen SemperSeal gefhrt. Semperform hingegen wird sich knftig auf Handlufe, Seilbahnringe, Schifolien und Engineered Solutions (SES) konzentrieren.

Mit dem Ziel einer sukzessiven Reduzierung der hohen Abhngigkeit der Semperit-Gruppe vom europischen Wirtschaftsraum soll in einem ersten Schritt in Nordamerika expandiert werden. "Wir expandieren in eine der weltgrten Wirtschaftszonen, indem wir in lokale Fertigung investieren werden. Dies ist der erste Schritt unserer Fokussierung, mit der eine verstrkte Kundenbetreuung in der Region einhergehen soll. Wir suchen die Nhe unserer Kunden, um Mrkte schneller und effizienter bedienen zu knnen", sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding.

Mit dem Ziel, neue Wachstumsregionen und -industrien zu identifizieren und zu erschlieen, wird darber hinaus eine neue Organisationseinheit Customer Excellence Center (CEC) aufgebaut, um knftig einen strkeren Fokus auf nicht erschlossene Industrien, die Digitalisierung des Produktportfolios sowie die Analyse weiterer Anwendungsmglichkeiten der Semperit-Produktpalette zu richten. Fllenbach: "Wir haben unsere Mglichkeiten noch lange nicht ausgeschpft, mit anwendungsspezifischen Lsungen nicht nur produktspezifisch, sondern auch regional an unsere Kunden heranzutreten."

Fr den Sektor Medizin prft der Vorstand der Semperit AG Holding verschiedene strategische Optionen.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wertminderung bei Sempermed resultiert wie erwartet in hohem Quartalsverlust im Q3 19

Semperit verffentlichte diese Woche ihren finalen Q3-Report nachdem die Werthaltigkeit des Medizingeschfts berprft worden ist. In Summe wurde eine Wertminderung von EUR 46,8 Mio. im Segment Sempermed gebucht, welche im 3. Quartal 2019 das EBIT in die roten Zahlen schickte (EBIT von EUR -34,6 Mio. vs. EBIT von EUR +4,3 Mio. im 3Q18) und den Nettoverlust auf EUR 41,2 Mio. ausweitete (Q3 2018: EUR 7,3 Mio.). Auf der anderen Seite stieg das EBITDA um 63,1% j/j von EUR 13,1 Mio. auf EUR 21,3 Mio., ein Beweis fr die positiven Effekte des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses. Der Ausblick ist leider gedmpft. Die Auswirkungen der globalen Konjunkturabschwchung sind deutlich sprbar in den rcklufigen Auftragsbchern in allen Segmenten und das Management erwartet, dass sich dies auf die Ergebnisse besonders im 1. Halbjahr 2020 belastend auswirken wird. Das Medizinsegment steht weiter auf dem Prfstand fr mgliche strategische Optionen.

Ausblick

Die finalen Q3-Zahlen brachten keine groen berraschungen nachdem bereits am Dienstag die geschtzte Hhe der Wertberichtigung bekannt gegeben wurde. Der Aktienkurs hatte bereits auf die Ankndigung der Wertberichtigung Mitte November negativ reagiert, sodass die Kursbewegung diese Woche moderat war. Wir denken, dass der Transformationsprozess noch andauern wird und eine Wirtschaftsabschwchung zustzlich belastet. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass wir von einem Einstieg in den Titel derzeit noch abraten, trotz des aktuell tiefen Kursniveaus.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit-AR-Chef Edelmann gibt Vorsitz ab, bleibt aber Aufsichtsrat
Koppensteiner als neuer AR-Vorsitzender nominiert - Fida bleibt Vize

Peter Edelmann legt mit sofortiger Wirkung seine Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Semperit AG Holding mit zurck, bleibt aber Mitglied des Aufsichtsrates, teilte das brsennotierte Unternehmen am Donnerstagabend mit. Als neuer AR-Vorsitzender wird Walter Koppensteiner nominiert, der dem Gremium seit 2012 angehrt. Vize-AR-Chef bleibt Stefan Fida.

Grnde fr den personellen Wechsel wurden keine genannt und waren frs erste auch nicht in Erfahrung zu bringen. Edelmann (60) ist auch CEO der B&C Holding, die die Mehrheit am Gummi- und Kautschukkonzern Semperit hlt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

EANS-Adhoc: Semperit AG Holding / Semperit fokussiert auf Industriegummi und trennt sich vom Medizingeschft
VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Strategische Unternehmensentscheidungen
28.01.2020

Wien - Wien, sterreich, 28. Jnner 2020 - Im Rahmen ihrer strategischen Neuausrichtung wird sich die Semperit-Gruppe knftig auf den Sektor Industrie konzentrieren und die Transformation zum Industriegummi-Spezialisten vollziehen.Als Konsequenz haben der Vorstand und der Aufsichtsrat der Semperit AG Holding beschlossen, sich vom Medizingeschft zu trennen.

Im Zusammenhang mit der Fokussierung auf den Industriesektor legt Semperit die zu Beginn des Restrukturierungsprozesses definierte Zielsetzung (bisher: EBITDA-Marge von rund 10 Prozent ab Ende 2020) neu fest und strebt bis Ende 2024 eine hhere EBITDA-Marge an, die sich an der industriellen Peer Group orientiert.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit verkauft Medizinsparte - ein Drittel des Geschfts
"Zeitnah" Kufer gesucht - Gut 100 Mitarbeiter in sterreich betroffen

Der brsennotierte Gummiverarbeiter Semperit hat beschlossen, die Medizinsparte Sempermed zu verkaufen. Dieser Schritt wurde seit November 2019 geprft. Die Sparte hat rund 3.000 Mitarbeiter und macht rund ein Drittel des gesamten Semperit-Umsatzes von knapp 900 Mio. Euro. In sterreich sind ber 100 Mitarbeiter betroffen, davon unter 100 in Wimpassing in der Produktion von Operationshandschuhen.
Wimpassing sei aber "in erster Linie Standort der Industriesegmente Semperform und Semperflex und steuert auch gruppenweite Schlsselbereiche wie die Forschung & Entwicklung oder Mixing", so Semperit in einer Aussendung. Das Stammwerk in Wimpassing (N) bleibe "als Teil der Semperit-Gruppe zweifellos erhalten", schreibt CEO Martin Fllenbach. Er wolle den heimischen Produktionsstandort weiter aufwerten, Wimpassing solle "eine konzernweit noch grere Bedeutung erfahren".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit - Baader hlt nach Verkauf der Medizinsparte an "Buy" fest
Kursziel von 20,0 Euro - Buchwert der Sempermed bei 70 Mio. Euro

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben nach dem am Dienstag angekndigten Verkauf der Medizinsparte Sempermed des heimischen Gummi- und Kautschukkonzerns Semperit an ihrer "Buy"-Empfehlung fr die Aktien des Konzerns festgehalten. Das Kursziel fr die Titel liegt bei 20,0 Euro.

Die Sempermed stehe fr ungefhr 35 Prozent der Umstze des ganzen Konzerns, schrieb Christian Obst von der Baader in seiner Studie. Er erwartet, dass die Unternehmensfhrung in den kommenden Tagen weitere Details zu dem Verkauf preisgeben werde. Der Analyst der Baader rechnete sich einen Buchwert des Medizingeschfts von ungefhr 70 Mio. Euro aus.

Die neu aufgestellte Semperit kndigte zudem an, durch ihre Wachstumsstrategie bis 2024 eine EBITDA-Marge (Gewinn vor Abschreibungen und Steuern) von dreizehn Prozent erreichen zu wollen. Obst kommentierte hierzu, dass dieses selbstgesteckte Ziel angesichts Kostenkrzungspotenzial kein ambitioniertes sei.

Die Baader-Analysten erwarten fr das laufende Geschftsjahr 2019 weiterhin einen Verlust je Aktien von 0,01 Euro. Fr 2020 sehen sie dann einen Gewinn von 0,94 Euro je Titel und 1,48 Euro fr 2021. Fr das Geschftsjahr 2019 erwarten die Experten keine Dividende. Fr 2020 und 2021 beluft sich ihre Dividendenschtzung je Titel auf 0,20 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fokus auf Transformation zum Industriegummi-Spezialist, Medizinsparte zum Verkauf

Semperit gab diese Woche bekannt, sich im Rahmen der strategischen Neuausrichtung vom Medizinsegment Sempermed zu trennen und sich ausschlielich auf das Industriesegment zu konzentrieren. Sempermed, das in den ersten 3 Quartalen 2019 rund 35% des Konzernumsatzes erwirtschaftete, leidet unter dem deutlich verschrften Wettbewerbsumfeld.

Hohe Investitionen wren erforderlich, um die Lcke zu den Marktfhrern zu schlieen. Das Management strebt eine Trennung vom Medizingeschft bevorzugt im Ganzen an. Der knftige Fokus soll auf dem ertragsstrkeren Industriesegment liegen. Die Organisation des Sektors Industrie wird von drei auf vier Segmente erweitert (Semperflex, Semperform, Sempertrans und neu Semperseal) und auereuropische Kernmrkte sollen verstrkt entwickelt werden - in einem ersten Schritt vor allem die USA. Mit dem Fokus auf das margenstrkere Industriegeschft hat das Management auch seine EBITDA-Zielmarge auf 13% bis Ende 2024 neu definiert. Bisher galt als Ziel eine EBITDA-Marge von rund 10 Prozent ab Ende 2020. Auerdem strebt Semperit bis Ende 2024 einen ROCE von rund 10% und ein organisches CAGR-Umsatzwachstum (ab Anfang 2021 bis Ende 2024) von ca. 5% an.

Ausblick

Der angekndigte Verkauf der Medizinsparte kam trotz Restrukturierungsfortschritten in den ersten drei Quartalen 2019 wenig berraschend. Das schwierige Marktumfeld fhrte zur Verbuchung von Wertminderungen von EUR 46,8 Mio. zum 30. September 2019. Das Segment stand auf dem strategischen Prfstand und sein Verkauf war von Management als eine der Optionen fr die Zukunft erwhnt. Aufgrund der derzeit schwierig abzuschtzenden Parameter einer Verkaufstransaktion in Bezug auf Zeitplan und Erlse, sehen wir die Ankndigung als kursneutral und bleiben derzeit bei unserer Halten-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Semperit - Erste Group senkt Kursziel von 13,6 auf 13,5 Euro
"Hold" Anlagevotum wird besttigt

Die Wertpapierexperten der Erste Group haben ihr Kursziel fr die Papiere von Semperit von 13,6 auf 13,5 Euro gesenkt und ihre "Hold" Anlageempfehlung besttigt.

Die jngsten Schlagzeilen zum Unternehmen zeigen, dass der derzeitige Rekonstruktionsprozess bei dem Gummi- und Kautschukkonzern ein langer sei, kommentierte die Erste-Group-Analystin Vladimira Urbankova in ihrer jngsten Studie. Zudem liefere die derzeit schwchelnde Weltwirtschaft beim Umbauprozess Gegenwind.

Bezglich des Verkaufs der Medizinsparte uerte sich Urbankova, dass die Veruerung des Geschfts klare Auswirkungen auf Semperit haben werde. Jedoch seien ohne vorliegenden Verkaufsvertrag die genauen Folgen ungewiss. "Wir denken, dass es zu frh zu feiern ist", fasste die Expertin zusammen.

Beim Ergebnis je Aktie erwartet die Analystin Urbankova einen Verlust von 2,46 Euro fr 2019, ein Minus von 0,74 Euro fr 2020 sowie einen Gewinn je Aktie von 0,64 Euro fr 2021. Fr die nchsten drei Jahre wird keine Dividendenausschttung erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Halten-Empfehlung besttigt mit neuem Kursziel von EUR 13,50/Aktie

In unserer neuen Aktienanalyse zu Semperit besttigen wir unsere Halten- Empfehlung mit neuem Kursziel von EUR 13,50/Aktie (zuvor: EUR 13,60).

Ausblick

Die wichtigsten nderungen in unseren Schtzungen betrafen ein geringeres Umsatzwachstum fr 2019 und vor allem 2020 aufgrund der zunehmenden Wachstumsabschwchung, die Bercksichtigung der Wertberichtigung von EUR 46,8 Mio. in der Division Sempermed sowie geringere Investitionsannahmen fr 2019 und 2020. Wir erwarten nun, dass Semperit auch 2020 noch nicht in die Gewinnzone zurckkehren wird. Der geplante Verkauf der Medizinsparte ist derzeit schwierig abzuschtzen bezogen auf Form, Zeitplan und Erlse und daher nicht in unseren Schtzungen reflektiert. In Summe denken wir, dass die aktuellen Kursniveaus sowohl Chancen als auch Risiken ausgewogen abbilden.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit-Chef: Das ist eine emotionale Situation

Semperit-Chef Martin Fllenbach will die Sparte fr Medizin-Handschuhe verkaufen. Dabei bringt sie viel Umsatz gerade jetzt. Aber er hat eine andere Strategie vor Augen.

Paywall:

https://www.diepresse.com/5778189/semperit-chef-bdquodas-ist-eine-emotionale-situationldq uo

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: Semperit AG Holding / Frank Gumbinger scheidet als CFO aus der Semperit AG Holding aus Petra Preining interimistisch neuer Finanzvorstand
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Personalia

Wien - sterreich, 9. Mrz 2020 - Der CFO der Semperit AG Holding, Dipl.-Kfm. Frank Gumbinger, hat den Aufsichtsrat aus persnlichen Grnden gebeten, seinen laufenden Vertrag vorzeitig zu beenden. Der Aufsichtsrat hat diesem Wunsch entsprochen. Das Dienstverhltnis als Finanzvorstand endet einvernehmlich mit der bilanzfeststellenden Sitzung des Aufsichtsrats der Semperit AG Holding per 19. Mrz 2020. Frank Gumbinger wird fr Semperit bis Mitte August 2020 beratend ttig sein.

"Herr Gumbinger hat sich in seiner Zeit bei Semperit groe Verdienste um die Transformation des Unternehmens erworben. Wir bedauern sein Ausscheiden, respektieren jedoch seine persnlichen Beweggrnde und wnschen ihm fr seine berufliche Ttigkeit in Deutschland weiterhin viel Erfolg", sagt Dr. Walter Koppensteiner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Semperit AG Holding.

Zur interimistischen Nachfolgerin von Frank Gumbinger wird Mag. Petra Preining bestellt. "Frau Preining ist eine ausgewiesene Finanzexpertin und seit 2017 im Aufsichtsrat sowie im Prfungsausschuss der Semperit AG Holding. Sie wird interimistisch, bis eine langfristige Lsung gefunden ist, zur Verfgung stehen", so Koppensteiner.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Mehrere Monate Lieferzeit fr Medizin-Schutzhandschuhe

Hersteller Semperit: "Fr einzelne Produkte mittlerweile bei mehr als 20 Wochen" - Gummiverarbeiter Semperit Holding bleibt beim Plan, Medizinsparte abzustoen

Nicht nur Mundschutz-Masken und Desinfektionsmittel sind wegen des Coronavirus in vielen Lndern Mangelware geworden. Auch die Hersteller von Gummihandschuhen - vor allem fr Untersuchungen und Operationen - kommen mit der Produktion kaum nach. Die meisten Hersteller sitzen in Asien. Auch der sterreichische Hersteller Semperit meldet fr einzelne Produkte Lieferzeiten von mehr als 20 Wochen.
Schutzmaterial ist knapp geworden in diesen Wochen. Einige Arztpraxen und Kliniken auch in sterreich schafften es auf ihren traditionellen Beschaffungswegen zur Zeit nicht, die gewnschten Mengen an neuen Gummihandschuhen zu bekommen, erfuhr die APA von betroffenen Medizinern.



Semperit schildert die aktuelle Situation aus Sicht der Industrie: Sempermed verkaufe seine in Malaysia hergestellten Untersuchungshandschuhen fast ausschlielich ber Distributionspartner. "Wir beobachten in den vergangenen Wochen ungewhnlich hohen zustzlichen Bedarf von Kunden bei den Bestellzahlen", teilte der Konzern dazu mit. "Unsere Orderbcher sind ber die nchsten Monate hinweg gut gefllt." Die Lieferzeiten gingen deutlich nach oben: "Im Normalfall betrgt die Lieferzeit bei Handschuhen durchschnittlich 8 Wochen, fr einzelne Produkte sind wir mittlerweile bei mehr als 20 Wochen."

An Operationshandschuhen (aus der Produktion in Wimpassing) sei die Nachfrage in den letzten Tagen ebenfalls gestiegen. Auch hier sei man gut gebucht.

In Malaysia hat Semperit/Sempermed im Jahr 2017 rund 7,2 und im Jahr 2018 rund 7,4 Milliarden Stck Untersuchungs- und Schutzhandschuhe hergestellt. Fr das abgelaufene Jahr 2019 lauteten die bisherigen Erwartungen auf zwischen 7 und 8 Milliarden, hier wurden noch keine Zahlen verffentlicht. Im sterreichischen Wimpassing wurden 2018 rund 140 Mio. Paar Operationshandschuhe produziert und verkauft, eine hnliche Grenordnungen wurde fr 2019 erwartet.



Die sterreichische Semperit AG Holding produziert in ihrer Medizinsparte Sempermed Untersuchungshandschuhe in Malaysia und OP-Handschuhe im niedersterreichischen Wimpassing. Von der Medizinsparte, die mit rund 3.000 Beschftigten (davon rund 100 in sterreich) etwa ein Drittel des Umsatzes der Semperit AG Holding stellt, will sich der brsennotierte Konzern demnchst trennen. Das sei eine strategische Grundsatzentscheidung. Dabei bleibe es. Temporre Marktentwicklungen wrden daran nichts ndern, sagte eine Konzernsprecherin heute zur APA.

Nach der Trennung vom Medizingeschft will sich Semperit auf Industriegummi konzentrieren. Handlufe fr Rolltreppen stammen beispielsweise aus der Produktion der Semperit Holding-Gruppe.

(Schluss) rf/tsk

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Mehrere Monate Lieferzeit fr Medizin-Schutzhandschuhe
>
>Hersteller Semperit: "Fr einzelne Produkte mittlerweile bei
>mehr als 20 Wochen" - Gummiverarbeiter Semperit Holding bleibt
>beim Plan, Medizinsparte abzustoen
>
>Nicht nur Mundschutz-Masken und Desinfektionsmittel sind wegen
>des Coronavirus in vielen Lndern Mangelware geworden. Auch
>die Hersteller von Gummihandschuhen - vor allem fr
>Untersuchungen und Operationen - kommen mit der Produktion
>kaum nach. Die meisten Hersteller sitzen in Asien. Auch der
>sterreichische Hersteller Semperit meldet fr einzelne
>Produkte Lieferzeiten von mehr als 20 Wochen.
>Schutzmaterial ist knapp geworden in diesen Wochen. Einige
>Arztpraxen und Kliniken auch in sterreich schafften es auf
>ihren traditionellen Beschaffungswegen zur Zeit nicht, die
>gewnschten Mengen an neuen Gummihandschuhen zu bekommen,
>erfuhr die APA von betroffenen Medizinern.
>
>
>
>Semperit schildert die aktuelle Situation aus Sicht der
>Industrie: Sempermed verkaufe seine in Malaysia hergestellten
>Untersuchungshandschuhen fast ausschlielich ber
>Distributionspartner. "Wir beobachten in den vergangenen
>Wochen ungewhnlich hohen zustzlichen Bedarf von Kunden bei
>den Bestellzahlen", teilte der Konzern dazu mit. "Unsere
>Orderbcher sind ber die nchsten Monate hinweg gut gefllt."
>Die Lieferzeiten gingen deutlich nach oben: "Im Normalfall
>betrgt die Lieferzeit bei Handschuhen durchschnittlich 8
>Wochen, fr einzelne Produkte sind wir mittlerweile bei mehr
>als 20 Wochen."
>
>An Operationshandschuhen (aus der Produktion in Wimpassing)
>sei die Nachfrage in den letzten Tagen ebenfalls gestiegen.
>Auch hier sei man gut gebucht.
>
>In Malaysia hat Semperit/Sempermed im Jahr 2017 rund 7,2 und
>im Jahr 2018 rund 7,4 Milliarden Stck Untersuchungs- und
>Schutzhandschuhe hergestellt. Fr das abgelaufene Jahr 2019
>lauteten die bisherigen Erwartungen auf zwischen 7 und 8
>Milliarden, hier wurden noch keine Zahlen verffentlicht. Im
>sterreichischen Wimpassing wurden 2018 rund 140 Mio. Paar
>Operationshandschuhe produziert und verkauft, eine hnliche
>Grenordnungen wurde fr 2019 erwartet.
>
>
>
>Die sterreichische Semperit AG Holding produziert in ihrer
>Medizinsparte Sempermed Untersuchungshandschuhe in Malaysia
>und OP-Handschuhe im niedersterreichischen Wimpassing. Von
>der Medizinsparte, die mit rund 3.000 Beschftigten (davon
>rund 100 in sterreich) etwa ein Drittel des Umsatzes der
>Semperit AG Holding stellt, will sich der brsennotierte
>Konzern demnchst trennen. Das sei eine strategische
>Grundsatzentscheidung. Dabei bleibe es. Temporre
>Marktentwicklungen wrden daran nichts ndern, sagte eine
>Konzernsprecherin heute zur APA.
>
>Nach der Trennung vom Medizingeschft will sich Semperit auf
>Industriegummi konzentrieren. Handlufe fr Rolltreppen
>stammen beispielsweise aus der Produktion der Semperit
>Holding-Gruppe.
>
>(Schluss) rf/tsk


Wird dem Verkaufspreis von Sempermed wohl nicht schaden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Semperit 2019 mit gestiegener Ergebnismarge, aber weniger Umsatz

Fllenbach: "Wir haben uns 2018 und 2019 in jedem einzelnen der insgesamt acht Quartale gegenber der jeweiligen Vergleichsperiode des Vorjahres verbessert."

Der niedersterreichische Gummiausrster Semperit konnte 2019 das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bereinigt um 26,8 Prozent auf 63,8 Mio. Euro steigern, musste beim Umsatz aber einen Verlust von 4,3 Prozent auf 840,6 Mio. Euro hinnehmen. Der Verlust nach Steuern habe sich - trotz der Wertminderung durch den Sektor Sempermed - halbiert.
Der Sektor Industrie verzeichnete einen Umsatzrckgang von 3,5 Prozent auf 547,2 Mio. Euro, dem ein Umsatzrckgang im Sektor Medizin von 5,8 Prozent auf 293,3 Mio. Euro gegenber stand. Die Ebitda-Marge stieg von 5,3 auf 8,1 Prozent.

Der Ausblick bleibt, bedingt durch den Coronavirus, offen. "Wir haben uns 2018 und 2019 in jedem einzelnen der insgesamt acht Quartale gegenber der jeweiligen Vergleichsperiode des Vorjahres verbessert. Dies gelang trotz sprbarer konjunkturbedingter Umsatzeinbuen", so Vorstandsvorsitzender Martin Fllenbach. Der Industriebereich sei weitestgehend erfolgreich restrukturiert, die strategische Neuausrichtung der Semperit-Gruppe in die Wege geleitet.

Im Sektor Medizin zeichne sich eine operative Verbesserung ab, das Marktumfeld bleibe allerdings nach wie vor angespannt. "Daher ist der zeitnahe Gesamtverkauf der Medizinsparte ein wesentliches Ziel des Managements. In diesem Zusammenhang knnen sich im Geschftsjahr 2020 Sondereffekte bzw. -belastungen ergeben", so Semperit.

Ende Jnner hatte der Unternehmen bekannt gegeben, dass es die Medizinsparte verkauft und sich auf die Sparte Industriegummi fokussiert. Vor zwei Wochen gab dann Frank Gumbinger bekannt, dass er als Finanzvorstand ausscheidet. Petra Preining habe interimistisch seinen Job bernommen.

Die Hauptversammlung des Gummierzeugers wird aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. Der neue Termin wurde fr 22. Juli 2020 festgelegt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit selbst:

EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit trotzt Konjunktureintrbung mit deutlicher Profitabilittsverbesserung auf EBITDA und EBIT-Ebene im Geschftsjahr 2019
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

ordentliche Hauptversammlung wird wegen Corona-Krise voraussichtlich auf Juli 2020 verschoben

Geschftszahlen/Bilanz/Hauptversammlungen/Vorstandssitzungen/Jahresergebnis/Jahr esgeschftsbericht

Wien / sterreich, 20. Mrz 2020 -

Konzernumsatzrckgang von 4,3% auf 840,6 Mio. EUR
Sektor Industrie verzeichnete Umsatzrckgang von 3,5%, Sektor Medizin fiel noch deutlicher um 5,8% zurck
EBITDA der Gruppe (nach Sondereffekten) stieg um 26,8% auf 63,8 Mio. EUR, die EBITDA-Marge (bereinigt) von 5,7% auf 7,6%
Verlust nach Steuern trotz Sempermed-Wertminderung halbiert
Corona-Krisenmanagement aktuell im Fokus
Die brsennotierte Semperit-Gruppe hat ihre Profitabilitt im abgelaufenen Geschftsjahr 2019 dank des laufenden Transformationsprogrammes auf EBITDA- und auf operativer EBIT-Ebene deutlich gesteigert: "Wir haben uns 2018 und 2019 in jedem einzelnen der insgesamt acht Quartale gegenber der jeweiligen Vergleichsperiode des Vorjahres verbessert. Dies gelang trotz sprbarer konjunkturbedingter Umsatzeinbuen", sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding. "Der Industriebereich ist weitestgehend erfolgreich restrukturiert, die strategische Neuausrichtung der Semperit-Gruppe in die Wege geleitet. Derzeit jedoch gilt all unsere Aufmerksamkeit dem gesundheitlichen Schutz unserer Mitarbeiter rund um den Globus sowie dem Krisenmanagement im Zusammenhang mit dem Coronavirus, dessen Folgen noch in keiner Weise abschtzbar sind."

Die deutliche Profitabilittssteigerung 2019 wurde im Umfeld der weltweit zunehmend gedmpften Konjunkturentwicklungen und globalpolitischer Konflikte erzielt. Bei vielen Kunden fhrten diese Entwicklungen zu Unsicherheiten in Hinblick auf zuknftige Investitionsentscheidungen und zu rezessiven ngsten. Die Entwicklung der relevanten Rohstoffmrkte bleibt intensiv zu beobachten. Als eine der grten Belastungen fr die globale Weltwirtschaft drften sich die aktuell noch nicht einschtzbaren, aber signifikant zunehmenden, konomischen Auswirkungen des Coronavirus erweisen.

Umsatzeinbuen in den Segmenten

Die Geschftsentwicklung im Sektor Industrie verlief weiterhin sehr unterschiedlich, wobei die niedrigeren Umstze in allen drei Segmenten sowohl durch die reduzierte Marktnachfrage als auch strategische Umstellungen beeinflusst wurden. Dabei war der Rckgang im Sektor Industrie vor allem durch geringere Absatzmengen im Segment Semperflex beeinflusst, aber auch durch den verstrkten Fokus auf die Verbesserung der Qualitt der Orderbcher im Segment Sempertrans. Die Profitabilitt konnte allerdings durch die Initiativen aus dem Restrukturierungs- und Transformationsprogramm gesteigert werden.

Die Umsatzeinbuen im Sektor Medizin beruhen berwiegend auf einem Rckgang der abgesetzten Mengen. Die Geschftsentwicklung war einerseits durch die strategische Verschiebung der Verkaufsmengen von Handelswaren hin zur Eigenproduktion in Malaysia und einen fortgesetzten Trend zu Nitrilhandschuhen gekennzeichnet. Andererseits geriet die Auftragslage zunehmend unter Druck, da aufgrund der schwierigen Markt- und Preissituation einige wesentliche Kunden ihre Lagerbestnde optimierten oder die Lieferantenbasis erweiterten.

Aufgrund von neu aufgekommenen Erkenntnissen zur strategischen Wettbewerbssituation des Medizingeschftes wurde per 30. September 2019 ein Wertminderungsbedarf festgestellt. Dieser Betrag hat sich durch nicht werthaltige Anlagenzugnge und Fremdwhrungsdifferenzen im vierten Quartal verndert und lag per 31. Dezember 2019 bei 48,8 Mio. EUR.

Die Semperit-Gruppe verzeichnete im Geschftsjahr 2019 einen Umsatzrckgang von 4,3% auf 840,6 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahr. Dabei verbuchte der Sektor Industrie einen Umsatzrckgang von 3,5% auf 547,2 Mio. EUR, dem ein Umsatzrckgang im Sektor Medizin von 5,8% auf 293,3 Mio. EUR gegenbersteht.

Gruppen-EBITDA um mehr als ein Viertel gesteigert

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg von 46,4 Mio. EUR im Geschftsjahr 2018 auf 67,8 Mio. EUR im Geschftsjahr 2019. Bereinigt um die Sondereffekte stieg das EBITDA von 50,3 Mio. EUR letztes Jahr (exklusive negativer Sondereffekt von 3,9 Mio. EUR aus der Schlieung des Sempertrans-Standortes in China) auf 63,8 Mio. EUR (exklusive positiver Sondereffekt von 4,0 Mio. EUR aus der Rckstellungsauflsung in Brasilien). Die EBITDA-Marge stieg von 5,3% auf 8,1% im Geschftsjahr 2019 und spiegelt damit deutlich die durch den Restrukturierungs- und Transformationsprozess verbesserte Profitabilitt wider (bereinigt: 7,6% gegenber 5,7% im Vorjahr).

Die zahlungswirksamen Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte lagen im Geschftsjahr 2019 mit 31,9 Mio. EUR unter dem Vorjahresniveau von 80,8 Mio. EUR. Die Schwerpunkte bildeten berwiegend kapazittserhaltende Investitionen wie auch Verbesserungs- und Erweiterungsinvestitionen.

Sektor Industrie: EBITDA-Marge erreicht dank Transformationsprogramm 16%

Die reduzierte Marktnachfrage machte sich im Sektor Industrie (Segmente Semperflex, Sempertrans und Semperform) bemerkbar: whrend bei Semperflex und Semperform nur eine geringfgige Reduktion des Umsatzes zu verzeichnen war, fiel bei Sempertrans der Umsatzrckgang hher aus. Dies war auf strategische Umstellungen zurckzufhren (Fokus auf Order-Book-Qualitt). In Summe sank der Umsatz des Sektors von 567,0 Mio. EUR um 3,5% auf 547,2 Mio. EUR in 2019. Das EBITDA nahm um 22,6% auf 87,5 Mio. EUR zu, die
EBITDA-Marge verbesserte sich von 12,6% auf 16,0% (unbereinigt).

Sektor Medizin: Wertminderung, aber: Restrukturierungsmanahmen greifen

Im Segment Sempermed ging der Umsatz 2019 um 5,8% im Vergleich zum Vorjahr auf 293,3 Mio. EUR zurck. Durch die erfolgreichen operativen Restrukturierungsmanahmen konnte die Produktivitt allerdings erheblich gesteigert werden. Zudem erhielt Semperit eine positive Entscheidung zu einem Verkehrssteuerverfahren in Brasilien, wodurch eine Rckstellungsauflsung in der Hhe von 4,0 Mio. EUR zu erfassen war. Das EBITDA lag damit in 2019 bei 5,5 Mio. EUR nach -3,9 Mio. EUR im Vorjahr.

Verschiebung der ordentlichen Hauptversammlung fr das Geschftsjahr 2019

Zum bestmglichen Schutz der Aktionre, Partner und Mitarbeiter im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise (CoViD-19) hat die Semperit AG Holding beschlossen, den gem Finanzkalender fr April geplanten Termin fr die ordentliche Hauptversammlung zu verschieben. Der neue Termin wurde fr 22.7.2020 festgelegt. Die hierfr relevanten Fristen wurden im Finanzkalender entsprechend angepasst. Die Einberufung der Hauptversammlung wird fristgerecht im Einklang mit Aktiengesetz und Satzung erfolgen.

Ausblick 2020

Der Vorstand hat Ende Jnner 2020 im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der Semperit-Gruppe das Ziel der Transformation zum Industriegummi-Spezialisten bekanntgegeben und die Trennung vom Medizingeschft beschlossen. Der eingeschlagene Transformationsprozess wird weiterhin konsequent weiterverfolgt. Fortlaufende und potenziell neue Manahmen zur Erhhung der Rentabilitt stehen unverndert ganz oben auf der Agenda des Vorstands.

Gleichzeitig ist der erhhte Druck auf die Konjunktur deutlich sprbar. Die Abschwchung der wirtschaftlichen Entwicklung wird insbesondere im Industrie-Sektor sichtbar und wird sich - mit unterschiedlicher Intensitt in den einzelnen Segmenten - vor allem im ersten Halbjahr 2020 in schwcheren Umstzen und Ergebnissen widerspiegeln.

Im Sektor Medizin zeichnet sich zwar infolge der erfolgreichen operativen Restrukturierung der letzten Jahre eine operative Verbesserung ab, das Marktumfeld bleibt allerdings nach wie vor angespannt. Daher ist der zeitnahe Gesamtverkauf der Medizinsparte ein wesentliches Ziel des Managements. In diesem Zusammenhang knnen sich im Geschftsjahr 2020 Sondereffekte bzw. -belastungen ergeben.

Erschwerend fr die Einschtzung des angelaufenen Geschftsjahres kommt die aktuelle Situation einer Pandemie durch das Coronavirus hinzu. Neben Produktionsunterbrechungen, wie Semperit das in China bereits gesehen hat, sind Disruptionen in der Lieferkette bezglich Verfgbarkeit von Rohmaterialien, reduzierter Kundenbedarf und zur Verfgung stehende Fracht-Kapazitten zu erwarten. Erste negative Auswirkungen fr die gesamte Semperit-Gruppe sind bereits erkennbar, welche die Chancen des Segments Sempermed deutlich bersteigen. Die Semperit-Gruppe hat entsprechende Manahmen - wie z.B. zum Schutz der Mitarbeiter oder die teilweise Erhhung der Sicherheitsbestnde -soweit aktuell mglich bereits eingeleitet.

Vor diesem Hintergrund erwartet Semperit ein Jahr, das von greren Herausforderungen gekennzeichnet sein wird. Dies wird sich infolge der weltweiten wirtschaftlichen Herausforderungen in niedrigeren Ergebnissen widerspiegeln. Aufgrund der hohen Unsicherheit in Bezug auf die kurzfristige wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Coronavirus (SARS CoV-2) wird die Semperit-Gruppe frhestens im Rahmen der Verffentlichung der Ergebnisse fr Q1 2020 Schtzungen fr die erwartete Umsatz- und Profitabilittsentwicklung geben knnen. Die weitere Entwicklung der Coronavirus-Krise muss laufend neu bewertet werden. Fr 2020 erwartet der Konzern ein CAPEX-Niveau unter 40 Mio. EUR.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Coronavirus - Semperit: Bedarf nach Medizin-Handschuhen verdreifacht
Auch Lieferzeiten bis zu dreimal lnger

Beim sterreichischen Hersteller von Schutzhandschuhen fr Untersuchungen und Operationen, der Semperit Holding, luft die Produktion von Schutzhandschuhen fr den medizinischen Gebrauch auf Hochtouren. Die Fabriken seien voll ausgelastet, die Maschinen rund um die Uhr im Betrieb, sagte eine Sprecherin.
"In den vergangenen acht Wochen hat sich die Nachfrage nach Untersuchungshandschuhen verdreifacht", sagte eine Semperit-Sprecherin am Mittwoch zur APA. Und man sehe auch fr die kommenden Monate keine Abschwchung. Auch die Lieferfristen lgen beim bis zum Dreifachen der sonst blichen Fristen.

Bei Operationshandschuhen sei erst in den vergangenen drei Wochen die Nachfrage deutlich angestiegen. Viele Standard-Operationen wrden zur Zeit nicht durchgefhrt. Semperit bediene seine Orders sterreichischer Kunden, wurde heute betont.

Die sterreichische Semperit AG Holding produziert in ihrer Medizinsparte Sempermed Untersuchungshandschuhe in Malaysia und OP-Handschuhe im niedersterreichischen Wimpassing. Die Medizinsparte ist vor einigen Monaten zum Verkauf gestellt worden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: CoViD-19: Semperit untersttzt Initiative der sterreichischen Bundesregierung Glove-liner bringen mehr als 60 Millionen Schutzhandschuhe nach sterreich
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Unternehmen

Wien - Wien/sterreich, 26. Mrz 2020 - Die brsennotierte Semperit-Gruppe liefert angesichts der aktuellen Entwicklungen rund um das Corona/CoVid-19-Virus in Kooperation mit dem Krisenstab der sterreichischen Bundesregierung mehr als 60 Millionen Handschuhe zur Versorgung des medizinischen Personals in sterreich mit Schutzausrstung. Die Untersuchungs- und Schutzhandschuhe, die am Sempermed-Produktionsstandort Kamunting in Malaysia produziert werden, werden bis Ende April 2020 mit vier Flgen der Austrian Airlines nach sterreich gebracht, die Verteilung bernimmt das Rote Kreuz. Der erste "Glove-liner" landet morgen, Freitag.

"Wir freuen uns, dass wir mit unseren medizinischen Schutzhandschuhen einen Beitrag zur besseren Bewltigung der Corona-Krise in sterreich leisten drfen und sind stolz auf unsere Mitarbeiter, die dies auch in dieser schwierigen Situation mit ihrem unermdlichen Einsatz bis an den Rande ihrer Belastungsgrenzen mglich machen", sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit - RCB senkt Empfehlung auf "hold", Kursziel auf 12,5 Euro
Analysten: Schwaches Umfeld fr Industriedivisionen drfte Corona-bedingt starke Nachfrage im Medizinbereich berkompensieren

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Empfehlung fr die Aktien der Semperit von "buy" auf "hold" revidiert. Das Kursziel fr die Aktien des Gummiverarbeiters wurde gleichzeitig von 15,0 auf 12,5 Euro gesenkt. Semperit zhlt zu den wenigen Unternehmen, die von der Corona-Krise sowohl profitieren als auch darunter leiden, schreiben die RCB-Analysten.
Die Semperit selbst hat erst krzlich eine massiv gesteigerte Nachfrage nach ihren Schutzhandschuhen fr den medizinischen Gebrauch gemeldet. Die gestiegene Nachfrage nach Medizin-Handschuhen drfte aber vom verschlechterten Umfeld fr die anderen Bereiche des Konzerns berkompensiert werden, heit es in der RCB-Analyse.

Der Ergebnisbeitrag der Medizinprodukte-Division Sempermed drfte den Druck auf die Industriedivisionen nur teilweise ausgleichen, vor allem fr den Bereich Semperflex sehen die RCB-Experten eine deutliche Verschlechterung des Geschftsumfelds. Die Analysten erwarten daher unterm Strich fr die Semperit einen Nettoverlust im Geschftsjahr 2020.

2021 drften sich diese Trends dann umkehren, heit es in der Analyse. Die Semperit halte zudem trotz der Corona-Pandemie weiter an ihren Plnen fest, den Sempermed-Bereich zu verkaufen. Ende Jnner hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass es die Medizinsparte verkaufen und sich auf die Sparte Industriegummi fokussieren will.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spartenverkauf auf Eis
Laut "Presse" - Verkaufsplne fr Medizin-Sparte aber offenbar nicht gnzlich abgeblasen

Der brsennotierte Gummiverarbeiter Semperit Holding legt den Verkauf seiner Medizin-Sparte auf Eis. Das berichtet die "Presse" (Donnerstagausgabe). Semperit stellt Schutzhandschuhe fr Untersuchungen und Operationen her. Heuer zu Jahresbeginn wurde die Sparte, die ein Drittel des Umsatzes stellt, zum Verkauf gestellt.
Dass die Firma den Geschftszweig mit der Medizinhandschuh-Produktion in sterreich (Wimpassing) und Malaysia trotz der Coronakrise veruern wollte, hatte Kritik hervorgerufen. Die Pandemie vernderte das Geschft mit sensiblen Produkten. Das Unternehmen setze "aufgrund der Coronakrise neue Prioritten", zitierte die Zeitung nun eine Semperit-Sprecherin.

In dem Bericht ist von einem kompletten Strategiewechsel die Rede. Ein Unternehmen, das Medizin-Handschuhe produziert, sei in der Covid-19-Pandemie pltzlich von nationalem Interesse.

Zu Spekulationen, wonach der Druck auf das Management in den letzten Wochen gro gewesen sein soll, uerte man sich bei Semperit nicht. Vom Konzern heie es blo: "Semperit kommt seiner Verantwortung fr dieses Land nach und untersttzt die Republik mit seinen medizinischen Handschuhen." Und: In der aktuellen Phase stehe die Liefersicherheit fr sterreich im Vordergrund.

Ganz aufgegeben sind die Verkaufsplne der Zeitung zufolge aber offenbar nicht. Aufgrund der aktuellen Ereignisse werde sich "die allfllige Umsetzung der strategischen Grundsatzentscheidung zur Trennung vom Medizingeschft verzgern".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Wenns nationales Interesse ist, mge die Republik bitte a bisserl mitzahlen. Weil wenns nur "Liebhaberei" ist, drfen wir die Sparte
schon vom Finanzamt aus net weiterfhren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit-Aktie - Baader Bank kappt Kursziel von 20 auf 15 Euro
Anlagevotum "Buy" bekrftigt - Sempermed-Sparte bis zum Jahr 2022 bei Semperit gesehen

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben ihr Kursziel fr die Aktien des heimischen Gummi- und Kautschukkonzerns Semperit von 20,0 auf 15,0 Euro gekappt. Zudem wurde von Analyst Christian Obst an der "Buy"-Empfehlung fr die Papiere des Konzerns festgehalten.
Die zum Verkauf stehende Medizinsparte Sempermed sehen die Experten bis zum Jahr 2022 bei Semperit. Das gekappte Kursziel begrndet die Baader Bank mit der Erwartung einer stark reduzierten industriellen Nachfrage nach Gummiprodukten des Unternehmens. Diese Nachfrageschwche knnte mindestens bis ins Jahr 2021 andauern.

Bei der Bekrftigung der Kaufempfehlung verweisen die Experten auf den in die Hhe schieenden Bedarf und Absatz an Schutzhandschuhen aus Gummi und chirurgischen Medizinhandschuhen wegen der Coronavirus-Pandemie. Dies sollte einen positiven Effekt auf die kurzfristigen Ergebnisse und den Wert der Medizinsparte haben.

Die Baader-Analysten erwarten fr das laufende Geschftsjahr 2020 einen Verlust je Aktie von 0,62 Euro. Fr 2021 sehen sie dann einen Gewinn von 0,13 Euro je Titel und 1,14 Euro fr 2022. Fr die Geschftsjahre 2020 und 2021 werden keine Dividendenausschttungen prognostiziert. Fr 2022 beluft sich die Dividendenschtzung je Titel auf 0,20 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit steigert operative Profitabilitt im ersten Quartal trotz Corona-Pandemie und globaler Wirtschaftsdepression
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Quartalsbericht

Wien/sterreich, 20. Mai 2020 -

Konzernumsatzrckgang von 6,5% auf 199,1 Mio. EUR
Umsatz stieg im Sektor Medizin um 8,4% und sank im Sektor Industrie um 14,0%
EBITDA stieg um 2,3% auf 16,9 Mio. EUR, die EBITDA-Marge von 7,7% auf 8,5%
EBIT verbesserte sich deutlich um 24,9% auf 9,8 Mio. EUR, die EBIT-Marge von 3,7% auf 4,9%
Corona-Effekte im ersten Quartal berschaubar
Neupriorisierung im Lichte der Corona-Krise fhrt zu verzgerter Umsetzung der strategischen Grundsatzentscheidung ber eine Trennung vom Medizingeschft
Trotz einer historisch beispiellosen Corona/CoVid-19-Pandemie und der damit einsetzenden globalen Wirtschaftsrezession hat die brsennotierte Semperit-Gruppe die Profitabilitt im ersten Quartal sowohl auf EBITDA als auch auf EBIT-Ebene gesteigert. "Dies ist ein deutlicher Beleg dafr, wie gut und erfolgreich die Manahmen unseres Restrukturierungs- und Transformationsprozesses, der nun durch Corona nochmals beschleunigt wird, greifen", sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding. "Die drastische Verbesserung im Sektor Medizin ist berwiegend Ergebnis unserer unermdlichen Produktivittssteigerungsmanahmen und operativen Fortschritte seit Anfang 2018. Die Effekte des deutlichen Nachfrageanstiegs fr medizinische Schutzhandschuhe im Zusammenhang mit Corona werden sich zum berwiegenden Teil erst in knftigen Quartalsergebnissen niederschlagen."

Seit Mrz hat Semperit unter anderem in Kooperation mit dem Krisenstab der sterreichischen Bundesregierung mehr als 60 Millionen Handschuhe zur Versorgung des medizinischen Personals in sterreich mit Schutzausrstung geliefert. Man setze im Zuge der Corona-Krise neue Prioritten, so Fllenbach weiter: "Die Untersttzung der Republik sterreich mit medizinischen Schutzhandschuhen steht fr uns als sterreichisches Unternehmen mit einem sterreichischen Kernaktionr selbstverstndlich im Vordergrund. Daher verzgert sich die Umsetzung der nach wie vor gltigen strategischen Grundsatzentscheidung zur Trennung vom Medizingeschft."

Externe Faktoren werden voraussichtlich vor allem im zweiten Halbjahr belasten

Die robuste Profitabilittssteigerung der Semperit-Gruppe im ersten Quartal 2020 wurde in einem Umfeld erzielt, in dem die rezessiven ngste, die seit der sprbaren Abkhlung der Weltwirtschaft im zweiten Halbjahr 2019 grassierten, durch eine zunehmend verschrfende globale Wirtschaftsdepression im Gefolge der Corona-Pandemie abgelst wurden. An den relevanten Rohstoffmrkten gab es positive Entwicklungen, die Situation muss aber weiterhin genau im Auge behalten werden. Semperit hat im Zuge der Corona-Krise vorbeugend alternative Lieferanten gesichert. Zu den fortlaufenden Belastungen fr die globale Weltwirtschaft zhlen zunehmend die durch den weltweiten Lockdown verursachten Produktionsstopps, die Unterbrechung der globalen Lieferketten und die hohe Verschuldung der Staatshaushalte der entwickelten Industriestaaten. Diese marktrelevanten externen Faktoren werden das Geschft der Semperit-Gruppe im zweiten Halbjahr 2020 zunehmend beeinflussen.

Konjunkturell bedingter Umsatzrckgang im ersten Quartal

Die Ergebnisse des Sektors Industrie wurden im ersten Quartal 2020 das erste Mal in der neuen Struktur berichtet. Der Sektor besteht nun aus vier Segmenten (Semperflex, Sempertrans, Semperseal und Semperform), nachdem das frhere Segment Semperform in zwei separate Segmente unterteilt wurde: Semperseal beschftigt sich mit Dichtungsprofilen und Elastomerplatten; Semperform umfasst die Business Units Handlufe, Seilbahnringe, Schifolien und Engineered Solutions (SES).

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum verzeichnete die Semperit-Gruppe im ersten Quartal 2020 einen Umsatzrckgang von -6,5% auf 199,1 Mio. EUR. Im Sektor Industrie ging der Umsatz um -14,0% zurck. Der Sektor Medizin konnte hingegen eine Steigerung von +8,4% erzielen. Der im Wesentlichen konjunkturbedingte Rckgang im Sektor Industrie war vor allem durch das Segment Semperflex, aber auch die anderen Industriesegmente geprgt.

Die Umsatzsteigerung im Sektor Medizin beruht vorwiegend auf einem Anstieg der abgesetzten Mengen, die insbesondere durch die verbesserte Kapazittsauslastung aufgrund hherer Produktionsmengen erreicht werden konnte. Daneben zeigten sich die ersten Auswirkungen der Corona-Krise in einer gestiegenen Nachfrage sowohl nach Untersuchungs- und Schutzhandschuhen wie auch nach Operationshandschuhen. Der kurzfristig gestiegene Bedarf spiegelt sich in einer verbesserten Auftragslage wider.

Robuste Profitabilittssteigerung

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg trotz des Umsatzrckgangs dank Kostenreduktion von 16,5 Mio. EUR im ersten Quartal 2019 auf 16,9 Mio. EUR im ersten Quartal 2020. Die EBITDA-Marge verbesserte sich entsprechend von 7,7% auf 8,5%. Die Abschreibungen verringerten sich auf 7,1 Mio. EUR (-18,1%), vor allem aufgrund der geringeren Abschreibungsbasis infolge der Wertminderung im Segment Sempermed, welche im dritten Quartal 2019 erfasst worden ist. Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verbesserte sich auf 9,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2020 gegenber 7,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Die EBIT-Marge stieg von 3,7% auf 4,9%.

Die zahlungswirksamen Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte lagen im ersten Quartal 2020 mit 6,8 Mio. EUR unter dem Vorjahresniveau von 16,2 Mio. EUR. Die Schwerpunkte bildeten hauptschlich kapazittserhaltende Investitionen. Die liquiden Mittel lagen per 31. Mrz 2020 bei 151,5 Mio. EUR und damit ber dem Niveau per Jahresende 2019 mit 141,4 Mio. EUR. Der Grund hierfr war unter anderem ein verbessertes Cash Management und die Verringerung der Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte.

Wirtschaftliche Abkhlung wird im Sektor Industrie sprbar

Der Sektor Industrie - allen voran Semperflex - wurde wie erwartet von dem konjunkturellen Abschwung getroffen, wodurch in Summe der Umsatz des Sektors von 141,4 Mio. EUR um 14,0% auf 121,6 Mio. EUR zurckging. Auch die Profitabilitt des Sektors Industrie ging im Gefolge der wirtschaftlichen Abkhlung zurck. Das EBITDA nahm um -27,9% auf 17,7 Mio. EUR ab, das EBIT um -38,2% auf 11,4 Mio. EUR. Die EBITDA-Marge ging von 17,3% auf 14,5%, die EBIT-Marge von 13,0% auf 9,3% zurck.

Erste Schritte zur regionalen Bearbeitung im Zusammenhang mit der Nordamerika-Expansion haben erfreuliche Marktreaktionen gebracht. Das Expansionsprojekt wird allerdings aufgrund der auch in Amerika deutlich prsenten Corona-Krise verzgert.

Sektor Medizin dank Restrukturierung im Aufwind; Corona pusht Nachfrage

Die Entwicklung des Segments Sempermed war im ersten Quartal insbesondere durch den Anstieg der Produktionsmengen gekennzeichnet. Die Absatzmengen konnten erhht werden. Dies fhrte zu einem Umsatzanstieg von +8,4% gegenber dem Vorjahr. Die Manahmen des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses zeigten auch bei der Produktivitt nachhaltig positive Auswirkungen. Das EBITDA lag im ersten Quartal 2020 bei 4,8 Mio. EUR nach -0,9 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Das EBIT betrug 4,3 Mio. EUR nach -2,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2019.

Durch die anhaltende Corona-Krise herrscht im Sektor Medizin eine berdurchschnittlich starke Nachfrage. Die Auftragsbcher sind auf einem sehr hohen Niveau; das Ergebnis in 2020 wird gem den aktuellen Erwartungen deutlich ber 2019 liegen. Wenngleich die operativen Kennzahlen bei Sempermed derzeit positiv sind, kennzeichnet den Sektor Medizin eine unverndert scharfe Wettbewerbsdynamik.

Begrenzte Visibilitt fr den weiteren Jahresverlauf 2020

Die Corona-Krise beeinflusst naturgem nicht nur die Umsetzung der Strategie, sondern auch die Entwicklung des Unternehmens in den kommenden Monaten: Da die weiteren Effekte von Corona auf Weltwirtschaft und Gesellschaft nach wie vor unklar sind, knnen auch die Auswirkungen auf Semperit derzeit nicht nher abgeschtzt werden. Hinzu kommt die sich seit dem Vorjahr abzeichnende konjunkturelle Abkhlung, die insbesondere den Sektor Industrie deutlich belasten wird. Im Sektor Medizin zeichnet sich infolge der erfolgreichen operativen Restrukturierung der vergangenen Jahre sowie durch die derzeit signifikant erhhte Nachfrage nach medizinischen Handschuhen eine deutliche Verbesserung fr das aktuelle Geschftsjahr ab. Zustzliche Potenziale knnen aus einer mglichen positiven Marktdynamik und damit einhergehend aus einem steigende Marktpreisniveau resultieren.

Um die Corona-Krise bestmglich managen zu knnen, hat die Semperit-Gruppe frhzeitig entsprechende Manahmen eingeleitet: Zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter arbeiten alle Personen, die nicht in die operativen Produktionsprozesse eingebunden sind, von Zuhause aus. Eine schrittweise Wiederaufnahme des Brobetriebes - in zwei getrennten Teams - wird ab der zweiten Mai-Hlfte umgesetzt. Hierfr wurden, ebenso wie fr die Produktionsmitarbeiter, umfassende Manahmen zum verstrkten Schutz der Gesundheit eingefhrt. Die Sicherstellung der bentigten Produktionsmengen wird erforderlichenfalls durch alternative Rohstofflieferanten gewhrleistet. Im ersten Quartal waren - abgesehen vom Shutdown in China im Februar und in Indien v.a. im April - keine wesentlichen Beeintrchtigungen erkennbar. Erste Unsicherheiten auf den Mrkten waren erst Ende Mrz sprbar. Im laufenden zweiten Quartal gab es in den Segmenten des Industrie Sektors unterschiedliche Marktreaktionen: Einerseits wurden etwa Sicherheitsbestnde aufgebaut; andererseits waren auch Schlieungen auf Kundenseite zu beobachten. Diese Effekte heben sich zum Teil auf.

Vor diesem Hintergrund erwartet Semperit ein Geschftsjahr, das von signifikanten Herausforderungen gekennzeichnet sein wird. Dies wird sich infolge der weltweiten allgemeinen konjunkturbedingten Entwicklungen und der Konsequenzen der Corona-Krise in sichtbar niedrigeren Ergebnissen im Sektor Industrie widerspiegeln: Es ist damit zu rechnen, dass sich die Corona-Krise und der dadurch verstrkende wirtschaftliche Abschwung auf die Semperit-Gruppe erst leicht verzgert auswirken wird, deutliche Rckgnge bei Umsatz und Ergebnis werden allerdings insbesondere ab dem 2. Halbjahr erwartet. Das Ergebnis im Sektor Medizin wird hingegen von der deutlich gesteigerten Nachfrage und potenziellen Preissteigerungen am Markt positiv beeinflusst. In welchem Ausma diese Aufwrtstendenzen die negativen Wirkungen aus dem Sektor Industrie kompensieren knnen, ist aus heutiger Sicht noch nicht abschtzbar.

Der Anfang 2018 eingeleitete Restrukturierungs- und Transformationsprozess der Semperit-Gruppe, der zu signifikanten Verbesserungen auf unterschiedlichsten Ebenen gefhrt hat, wurde durch die Corona-Krise weiter beschleunigt und luft in Zukunft weiter: In diesem Zusammenhang wird in den kommenden Monaten der Fokus auf Kostensenkungsma-nahmen nochmals geschrft. Aufgrund der hohen Unsicherheit in Bezug auf die kurzfristige wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Coronavirus, sind derzeit keine genauen Schtzungen fr die erwartete Umsatz- und Profitabilittsentwicklung mglich.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Semperit - Baader Bank besttigt Kaufempfehlung "Buy"
Nach Erstquartalszahlen des Gummi- und Kautschukkonzerns - Kursziel weiterhin bei 15,0 Euro

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben ihr Kursziel fr die Aktien des heimischen Gummi- und Kautschukkonzerns Semperit unverndert bei 15,0 Euro belassen. An seiner "Buy"-Empfehlung fr die Papiere des Konzerns hlt Experte Christian Obst fest.
Analyst Obst hebt das starke Ergebnis im Sempermed-Bereich im ersten Quartal heuer hervor. Die Nachfrage unter anderem nach chirurgischen Handschuhen schiee wegen der Coronakirse "in den Himmel", kommentierte er. Dies wirke sich nicht nur kurz- sondern auch langfristig auf den Wert des Segments aus. Dagegen komme das Industrie-Segment merklich unter Druck. Im Verlauf des gesamten Jahres wird in dem Geschftsbereich aufgrund der Auswirkungen der Pandemie mit Umsatz- und Gewinnrckgngen gerechnet.

Die Baader-Analysten erwarten fr das laufende Geschftsjahr 2020 einen Verlust je Aktie von 0,62 Euro. Fr 2021 sehen sie einen Gewinn von 0,13 Euro je Titel und 1,14 Euro fr 2022. Fr die Geschftsjahre 2020 und 2021 werden keine Dividendenausschttungen prognostiziert. Fr 2022 beluft sich die Dividendenschtzung je Titel auf 0,20 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Operative Profitabilitat im 1. Quartal gesteigert, aber Ausblick bleibt herausfordernd, vor allem im Sektor Industrie

Semperit verffentlichte diese Woche ihre Q1-Zahlen, die operativ zwar besser als erwartet, beim Nettoergebnis jedoch schlechter ausfielen. In Summe sank der Konzernumsatz um 6,5% auf EUR 199,1 Mio. Das Umsatzplus von 8,4% im Medizinsektor konnte dabei den Rckgang von 14% im Industriesektor nicht ausgleichen. Das Betriebsergebnis stieg um fast 25% auf EUR 9,8 Mio. aufgrund der Restrukturierungsmanahmen und der deutlich hheren Nachfrage fr medizinische Handschuhe bei Sempermed. Das Nettoergebnis nach Minderheiten drehte dennoch ins Negative mit EUR 3,5 Mio. da im Finanzergebnis Fremdwhrungsverluste verbucht werden mussten und auch Wertminderungen aktiver latenter Steuern vorgenommen wurden. Das Management kann aktuell noch keinen konkreten Ausblick fr 2020 geben. Fr das Industriesegment erwartet das Management eine deutliche Belastung aus der konjunkturellen Abkhlung durch die Corona-Krise, insbesondere im 2. Halbjahr. Auf der anderen Seite wird das Ergebnis des Medizinbereichs durch die signifikant erhhte Nachfrage nach medizinischen Handschuhen und Preissteigerungen positiv beeinflusst. In welchem Ausma diese Aufwrtstendenzen die negativen Wirkungen aus dem Sektor Industrie kompensieren knnen, ist aus heutiger Sicht noch nicht abschtz-bar. Die strategische Grundsatzentscheidung ber eine Trennung vom Medizingeschft bleibt aufrecht, die Umsetzung wird sich durch die Corona- Krise verzgern. Die Untersttzung der Republik sterreich mit medizinischen Schutzhandschuhen steht jetzt im Vordergrund.

Ausblick

Die Q1-Zahlen zeigten Fortschritte bei der Restrukturierung des Medizinsegments, auch untersttzt von der hheren Nachfrage nach Hand-schuhen. Fr den Industriebereich rechnen wir in den kommenden Quartalen mit weiter geringer Nachfragedynamik. Die Restrukturierung des Konzerns ist noch nicht abgeschlossen und wird durch die Corona-Krise zustzlich verzgert. Der Ausblick fr den Sektor Industrie ist von der Corona- Krise schwer belastet und die Visibilitt bleibt gering. Wir bleiben daher aktuell weiter an der Seitenlinie.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraubt Prognose hoch
Massive Ergebnissteigerung ndert nichts am Plan, sich vom Medizingeschft zu trennen

Die Corona-Pandemie beschert dem Wiener Kautschukverarbeiter Semperit volle Auftragsbcher. Lag das Betriebsergebnis (Ebit) 2019 noch bei Minus 16,5 Mio. Euro, so knnte es heuer auf 110 bis 160 Mio. Euro steigen. Dies sei insbesondere davon abhngig, wie sich das Preisniveau fr medizinische Schutzhandschuhe und die Verfgbarkeit von Rohstoffen entwickeln, so Semperit heute in einer Aussendung.
Die starke Nachfrage ndere aber nichts an den Plnen, sich in Zukunft auf das Geschftsfeld Industriegummi zu fokussieren und sich vom Medizingeschft zu trennen. "Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung vom 28. Jnner 2020 (...) unabhngig von den im Gefolge der Corona-Krise jngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter aufrecht", so der brsennotierte Konzern.

Fr das knftig verbleibende Industriegeschft lief es zuletzt allerdings virusbedingt nicht gut. "Die Ergebnisse des Sektors Industrie im laufenden Geschftsjahr werden daher erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit positiven Effekte aus dem Medizingeschft werden diesen Rckgang aber deutlich berkompensieren", beschreibt es Semperit.

In Summe sei derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahressicht signifikant ber dem Wert des Vorjahres (2019: 67,8 Mio. Euro) liegen werde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit selbst:

EANS-Adhoc: Semperit AG Holding / Semperit-Jahresergebnis 2020 deutlich hher erwartet als im Vorjahr berprfung der Bilanzanstze der Vermgenswerte in den Sektoren Industrie und Medizin
VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Gewinnprognose
03.07.2020

Wien - sterreich, 3. Juli 2020 - Die rezessive Wirtschaftsentwicklung und die Effekte der Corona-Krise fhren bei der brsennotierten Semperit-Gruppe zu gegenlufigen Entwicklungen in den Sektoren Industrie und Medizin: Im Geschft mit medizinischen Schutzhandschuhen sind seit dem Ausbruch der Corona-Krise ein deutlicher Nachfrageanstieg sowie eine krftige Erhhung des Preisniveaus zu beobachten. Vor diesem Hintergrund und auch angesichts der verbesserten operativen Performance werden die Ergebnisse des Sektors Medizin im laufenden Geschftsjahr deutlich ber dem Vorjahresniveau liegen.

Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung vom 28. Jnner 2020, wonach Semperit in Zukunft auf das Geschftsfeld Industriegummi fokussieren und sich vom Medizingeschft trennen wird, unabhngig von den im Gefolge der Corona-Krise jngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter aufrecht.

Der Sektor Industrie wurde von der globalen Rezession, die sich in den vergangenen Monaten aufgrund des weltweiten Lockdowns verschrft hat, getroffen. Die Ergebnisse des Sektors Industrie im laufenden Geschftsjahr werden daher erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit positiven Effekte aus dem Medizingeschft werden diesen Rckgang aber deutlich berkompensieren.

In Summe ist derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das EBITDA der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahres-Sicht signifikant ber dem Wert des Vorjahres (2019: EUR 67,8 Mio.) liegen wird. Die derzeit nicht absehbare Dauer der Corona-Krise und deren Folgen fr die Weltwirtschaft erschweren dabei allerdings zuverlssige Prognosen ber finanzielle Auswirkungen auf die Semperit-Gruppe.

Angesichts der dargestellten Entwicklungen berprft Semperit anlassbezogen das Vorliegen von Anhaltspunkten fr Wertaufholungen bzw. Wertminderungen in den Sektoren Medizin bzw. Industrie. Die Hhe der etwaigen Wertanpassungen wird sptestens mit Verffentlichung des Halbjahresfinanzberichtes bekanntgegeben werden.

Dies bercksichtigend ist aktuell von einem EBIT der Semperit-Gruppe von EUR 110,0 bis 160,0 Mio. (2019: EUR -16,5 Mio.) fr das Gesamtjahr 2020 auszugehen -insbesondere abhngig von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus fr medizinische Schutzhandschuhe und der hinreichenden Verfgbarkeit von Rohstoffen fr deren Produktion.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Fr das knftig verbleibende Industriegeschft lief es zuletzt
>allerdings virusbedingt nicht gut. "Die Ergebnisse des Sektors
>Industrie im laufenden Geschftsjahr werden daher erkennbar
>unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit
>positiven Effekte aus dem Medizingeschft werden diesen
>Rckgang aber deutlich berkompensieren", beschreibt es
>Semperit.
>
>In Summe sei derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon
>auszugehen, dass das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
>Abschreibungen (EBITDA) der Semperit-Gruppe auf
>Gesamtjahressicht signifikant ber dem Wert des Vorjahres
>(2019: 67,8 Mio. Euro) liegen werde.

Also die "Gewinnwarnung" ist wirklich beachtlich.
Ein EBIT vom 110 - 160 Mio Euro hatten wir schon jahrelang nicht.
Wenn man zustzlich bedenkt, dass das Q1 sicherlich noch kaum von den Preissteigerungen betroffen war, muss da das Geschft extrem brummen.
Ein G/A ist da jetzt schwer zu schtzen, aber sicherlich mehr als 3

Ergnzung: habe nachgesehen, 2015 hatten sie ein Ebit von 71 Mio Euro. Da war der G/A 2,26

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kepler Cheuvreux besttigt fr Semperit die Empfehlung Halten - und erhht das Kursziel von 14,6 auf 15,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 14,6 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Polish Gloves Maker Sees a 3,277% Stock Rally
>
> Mercator Medical to use record profit to invest in new
>factory
> Polish gloves maker expects to repeat record quarter profits
>
>https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-07-21/polish-gloves-maker-mercator-sees-a-3- 277-gain-amid-pandemic


Hoffe Vecernicek kann uns morgen von der HV ein kurzes Update geben

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Ja, Fllenbach betonte klar und unmissverstndlich,
dass Sempermed verkauft wird.
Das habe sich aufgrund von Covid verzgert,
aber die Erfahrung zeige, dass es nach einer Pandemie einen Absatzeinbruch gebe,
und vor allem hohen Konkurrenzdruck.

Dafr gab es von Berthold Berger keine Vorstandsentlastung
und Widerspruch zu Protokoll. Ihm ist es schad um das Werk in Malaysia.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: Semperit AG Holding / Herbert Ortner und Claus Mhlenkamp neu in den Aufsichtsrat gewhlt
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Hauptversammlungen/Vorstandssitzungen/Personalia

Wien - sterreich, 22. Juli 2020 - In der 131. Hauptversammlung der Semperit AG Holding wurden Dipl.-Ing. Herbert Ortner und Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) Claus Mhlenkamp neu in den Aufsichtsrat gewhlt.

Mag. Petra Preining wurde als Aufsichtsrtin wiedergewhlt. Ihr Mandat ruht derzeit, da sie bis 12. Oktober 2020 interimistisch die Funktion des Finanzvorstands (CFO) der Semperit-Gruppe innehat.

Auch bei allen brigen Tagesordnungspunkten wurden Beschlsse gem den vorliegenden Beschlussvorschlgen gefasst.

In der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates, die im Anschluss an die Hauptversammlung stattfand, wurden Dr. Walter Koppensteiner, Vorsitzender des Aufsichtsrates, und Dr. Stefan Fida, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates, in ihren Funktionen wiedergewhlt.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Danke fr den ausfhrlichen Bericht.
Das EBITDA Ziel wren in Euro pro Aktie ca. 3 - 5.
Demnach und insbesondere unter Bercksichtigung der Medsparte attraktives Bewertungsniveau.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Blde Frage:

Ist es fr die Kennziffern der nchsten Jahre eigentlich wurscht,
ob man nun 50 Mio oder 150 Mio fr das Medgeschft kriegt?

Und fr alle mglichen Bonuszahlungen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Blde Frage:
>
>Ist es fr die Kennziffern der nchsten Jahre eigentlich
>wurscht,
>ob man nun 50 Mio oder 150 Mio fr das Medgeschft kriegt?
>
>Und fr alle mglichen Bonuszahlungen?

Klare Frage fr WB, aber 100 Mio wren 5 Euro Cash / Aktie.
Und dies in Kombination mit dem ehrgeizigen EBIT Ziel (siehe HV) lassen die Aktie billig erscheinen.

Bzgl. der Handschuhe und temporr. Denke man getrost davon ausgehen, dass uns die Covid Geschichte noch die nchsten Monate munter begleiten wird. D.h. in bin nach nicht so skeptisch wie der Vorstand. Da bin deutlicher skeptischer fr ihr Minengeschft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ja, das europische Braunkohlegeschft scheint sich nicht gut zu entwickeln, haben wir auf der HV erfahren Also die Minenbetreiber wollen nix mehr in ihre Minen investieren

Das pfeifen aber eh schon die Spatzen von den Dchern, dass Kohle in Europa keine Zukunft mehr hat, oder?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ja, das europische Braunkohlegeschft scheint sich nicht gut
>zu entwickeln, haben wir auf der HV erfahren Also die
>Minenbetreiber wollen nix mehr in ihre Minen investieren
>
>Das pfeifen aber eh schon die Spatzen von den Dchern, dass
>Kohle in Europa keine Zukunft mehr hat, oder?

Keine Ahnung welche Spatzenspezies in Wimpassing beheimatet ist...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit - Experten sehen starke Ergebniszuwchse im 2. Quartal
Umsatz sollte wegen getrbter Performance im Industrie-Bereich etwas gesunken sein - Nettogewinn massiv hher erwartet dank starker Erholung in der Medizin-Sparte

Die Analysten der Erste Group und Raiffeisen Centrobank (RCB) erwarten fr die am kommenden Freitag anstehende Zahlenvorlage zum zweiten Quartal 2020 von Semperit ein leichtes Umsatzminus verbunden mit klaren Anstiegen bei den Ergebniskennzahlen. Vor allem die Erholung in der Medizin-Sparte drfte das Zahlenwerk des Gummi- und Kautschukherstellers sttzten.
Der Umsatz sollte laut Schtzungen der von der APA befragten Experten im abgelaufenen Jahresviertel zum Vorjahreszeitraum um fnf Prozent auf 213,2 Mio. Euro gesunken sein. Das Betriebsergebnis (EBIT) sollte hingegen im Schnitt um 66 Prozent auf 21,7 Mio. Euro angewachsen sein. Fr den Nettogewinn wird im Mittel ein massiver Anstieg auf 12,1 Mio. Euro prognostiziert. Dies wrde zum Vergleichszeitraum einem satten Anstieg in Hhe von 365 Prozent entsprechen.

Die Erste-Group-Analystin Vladimira Urbankova verweist im Vorfeld der Verffentlichung vor allem auf die starke Erholung in der Medizin-Sparte durch die deutlich gestiegene Nachfrage nach medizinischen Schutzhandschuhen. Zudem gab es nach ihrer Einschtzung in Folge der Covid-19-Pandemie ein vorteilhaftes Preisumfeld. Die getrbte Performance im Industrie-Bereich sollte aber bei Semperit insgesamt zu einem leichten Umsatzrckgang gefhrt haben, hie es weiter.

Semperit - Analystenschtzungen fr das 2. Quartal 2020 (in Mio. Euro):

Mittel Vorjahr Vernderung Umsatz 213,2 224,4 -5% EBITDA 28,7 22,7 26% EBIT 21,7 13,1 66% Nettogewinn * 12,1 2,6 365%

* Vorjahreswert laut Semperit-Homepage

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Semperit - Experten sehen starke Ergebniszuwchse im 2.
>Quartal
>Umsatz sollte wegen getrbter Performance im Industrie-Bereich
>etwas gesunken sein - Nettogewinn massiv hher erwartet dank
>starker Erholung in der Medizin-Sparte
>
>Die Analysten der Erste Group und Raiffeisen Centrobank (RCB)
>erwarten fr die am kommenden Freitag anstehende Zahlenvorlage
>zum zweiten Quartal 2020 von Semperit ein leichtes Umsatzminus
>verbunden mit klaren Anstiegen bei den Ergebniskennzahlen. Vor
>allem die Erholung in der Medizin-Sparte drfte das Zahlenwerk
>des Gummi- und Kautschukherstellers sttzten.
>Der Umsatz sollte laut Schtzungen der von der APA befragten
>Experten im abgelaufenen Jahresviertel zum Vorjahreszeitraum
>um fnf Prozent auf 213,2 Mio. Euro gesunken sein. Das
>Betriebsergebnis (EBIT) sollte hingegen im Schnitt um 66
>Prozent auf 21,7 Mio. Euro angewachsen sein. Fr den
>Nettogewinn wird im Mittel ein massiver Anstieg auf 12,1 Mio.
>Euro prognostiziert. Dies wrde zum Vergleichszeitraum einem
>satten Anstieg in Hhe von 365 Prozent entsprechen.
>
>Die Erste-Group-Analystin Vladimira Urbankova verweist im
>Vorfeld der Verffentlichung vor allem auf die starke Erholung
>in der Medizin-Sparte durch die deutlich gestiegene Nachfrage
>nach medizinischen Schutzhandschuhen. Zudem gab es nach ihrer
>Einschtzung in Folge der Covid-19-Pandemie ein vorteilhaftes
>Preisumfeld. Die getrbte Performance im Industrie-Bereich
>sollte aber bei Semperit insgesamt zu einem leichten
>Umsatzrckgang gefhrt haben, hie es weiter.
>
>Semperit - Analystenschtzungen fr das 2. Quartal 2020 (in
>Mio. Euro):
>
>Mittel Vorjahr Vernderung Umsatz 213,2 224,4 -5% EBITDA 28,7
>22,7 26% EBIT 21,7 13,1 66% Nettogewinn * 12,1 2,6 365%
>
>* Vorjahreswert laut Semperit-Homepage
Halbjahresergebnis

Wien/sterreich, 14. August 2020 -

* Leichter Rckgang des Konzernumsatzes von 4,2% auf 418,9 Mio. EUR
* Umsatzanstieg im Sektor Medizin (+14,8%) konnte Rckgang im Sektor Industrie
(-13,9%) in absoluten Zahlen annhernd kompensieren
* EBITDA stieg um 47,2% auf 57,6 Mio. EUR, EBITDA-Marge von 9,0% auf 13,7%
* EBIT verbesserte sich durch Wertaufholungsbedarf im Segment Sempermed iHv 88,8
Mio. EUR um ein Vielfaches auf 112,2 Mio. EUR, EBIT-Marge von 4,8% auf 26,8%
* Bereinigtes EBIT auf 43,4 Mio. EUR mehr als verdoppelt

Trotz des disruptiven externen Marktschocks der Corona-Pandemie und der in
weiterer Folge beschleunigten globalen Wirtschaftsrezession hat die
brsennotierte Semperit-Gruppe die Profitabilitt auch im ersten Halbjahr sowohl
auf EBITDA- als auch auf EBIT-Ebene gesteigert und damit gleichzeitig die
Liquiditt des Konzerns verbessert: "Wir blicken auf eine sehr positive
Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr zurck", sagt Dr. Martin Fllenbach,
Vorstandsvorsitzender der Semperit AG Holding. "Unser umfassendes
Restrukturierungs- und Transformationsprogramm trgt nun auch im Sektor Medizin
Frchte: Die operative Performance konnte deutlich gesteigert werden. Dazu kommt
die durch die Corona-Pandemie ausgelste und von Preisanstiegen begleitete
Sonderkonjunktur bei medizinischen Schutzhandschuhen. Aber auch der
konjunktursensitive Sektor Industrie zeigt sich bisher bemerkenswert
widerstandsfhig."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ausblick

Die rezessive Wirtschaftsentwicklung und die Effekte der Corona-Krise fhren zu
gegenlufigen Entwicklungen in den Sektoren Industrie und Medizin: Im Geschft
mit medizinischen Schutzhandschuhen sind seit dem Ausbruch der Corona-Krise ein
deutlicher Nachfrageanstieg sowie eine krftige Erhhung des Preisniveaus zu
beobachten. Vor diesem Hintergrund und auch angesichts der verbesserten
operativen Performance werden die Ergebnisse des Sektors Medizin im laufenden
Geschftsjahr deutlich ber dem Vorjahresniveau liegen.

Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt
nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung
vom 28. Jnner 2020, wonach Semperit in Zukunft auf das Geschftsfeld
Industriegummi fokussieren und sich vom Medizingeschft trennen wird, unabhngig
von den im Gefolge der Corona-Krise jngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter
aufrecht. Die Umsetzung der Trennung vom Medizingeschft wird sich verzgern.

Der Sektor Industrie wurde von der globalen Rezession, die sich in den
vergangenen Monaten aufgrund des weltweiten Lockdowns verschrft hat, getroffen.
Die Ergebnisse des Sektors Industrie im laufenden Geschftsjahr werden daher
erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit positiven
Effekte aus dem Medizingeschft werden diesen Rckgang aber deutlich
berkompensieren.

In Summe ist derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das
EBITDA der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahres-Sicht signifikant ber dem Wert des
Vorjahres (2019: EUR 67,8 Mio.) liegen wird. Die derzeit nicht absehbare Dauer
der Corona-Krise und deren Folgen fr die Weltwirtschaft erschweren dabei
allerdings zuverlssige Prognosen ber finanzielle Auswirkungen auf die
Semperit-Gruppe.

Angesichts der dargestellten Entwicklungen wurden Anhaltspunkte geprft und eine
Wertaufholung im Segment Sempermed bzw. Wertminderung im Segment Sempertrans
Ende des zweiten Quartals 2020 festgestellt. Dies bercksichtigend ist aktuell
von einem EBIT der Semperit-Gruppe von EUR 110 bis 160 Mio. (2019: EUR -16,5
Mio.) fr das Gesamtjahr 2020 auszugehen - insbesondere abhngig von der
weiteren Entwicklung des Preisniveaus fr medizinische Schutzhandschuhe und der
hinreichenden Verfgbarkeit von Rohstoffen fr deren Produktion. Diese
Erwartungen wurden bereits am 3. Juli 2020 entsprechend in der Ad-hoc-Aussendung
der Semperit-Gruppe kommuniziert.

Vor diesem Hintergrund erwartet Semperit ein zweites Halbjahr, das von
signifikanten Herausforderungen gekennzeichnet sein wird. Dies wird sich in
sichtbar niedrigeren Ergebnissen im Sektor Industrie widerspiegeln: Es ist damit
zu rechnen, dass sich die Corona-Krise und der sich dadurch verstrkende
wirtschaftliche Abschwung auf die Semperit-Gruppe erst leicht verzgert
auswirken wird, deutliche Rckgnge bei Umsatz und Ergebnis werden allerdings
insbesondere ab dem 2. Halbjahr erwartet. Das Ergebnis im Sektor Medizin wird
hingegen von der deutlich gesteigerten Nachfrage und Preissteigerungen am Markt
positiv beeinflusst.

Der Anfang 2018 eingeleitete Restrukturierungs- und Transformationsprozess der
Semperit-Gruppe, der zu signifikanten Verbesserungen auf unterschiedlichsten
Ebenen gefhrt hat, wurde durch die Corona-Krise weiter beschleunigt und luft
in Zukunft weiter: In diesem Zusammenhang wird in den kommenden Monaten der
Fokus auf Kostensenkungsmanahmen nochmals geschrft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Umsatz 219 Mio vs. 213
EBIT (bereinigt) 33,6 Mio vs. 21,7
Nettogewinn 103,5 vs. 12,1

Nettogewinn beinhaltet aber die Aufwertungen
Der Gewinn je Aktie betrgt 4,9

Jedenfalls der Ausblick mit einem EBIT von 110 bis 160 erscheint konservativ, weil wrde bedeuten, dass alle Bereiche abseits von Medizin ein Minus machen welches fast dem Gewinn im Medizinbereich entspricht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit mit Profitabilittsschub im ersten Halbjahr: Effizienzsteigerungen, strikte Corona-Gegenmanahmen und hohe Marktnachfrage im Sektor Medizin zeigen Wirkung
CORPORATE NEWS BERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Halbjahresergebnis

Wien/sterreich, 14. August 2020 -

Leichter Rckgang des Konzernumsatzes von 4,2% auf 418,9 Mio. EUR
Umsatzanstieg im Sektor Medizin (+14,8%) konnte Rckgang im Sektor Industrie (-13,9%) in absoluten Zahlen annhernd kompensieren
EBITDA stieg um 47,2% auf 57,6 Mio. EUR, EBITDA-Marge von 9,0% auf 13,7%
EBIT verbesserte sich durch Wertaufholungsbedarf im Segment Sempermed iHv 88,8 Mio. EUR um ein Vielfaches auf 112,2 Mio. EUR, EBIT-Marge von 4,8% auf 26,8%
Bereinigtes EBIT auf 43,4 Mio. EUR mehr als verdoppelt
Trotz des disruptiven externen Marktschocks der Corona-Pandemie und der in weiterer Folge beschleunigten globalen Wirtschaftsrezession hat die brsennotierte Semperit-Gruppe die Profitabilitt auch im ersten Halbjahr sowohl auf EBITDA- als auch auf EBIT-Ebene gesteigert und damit gleichzeitig die Liquiditt des Konzerns verbessert: "Wir blicken auf eine sehr positive Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr zurck", sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorstandsvorsitzender der Semperit AG Holding. "Unser umfassendes Restrukturierungs- und Transformationsprogramm trgt nun auch im Sektor Medizin Frchte: Die operative Performance konnte deutlich gesteigert werden. Dazu kommt die durch die Corona-Pandemie ausgelste und von Preisanstiegen begleitete Sonderkonjunktur bei medizinischen Schutzhandschuhen. Aber auch der konjunktursensitive Sektor Industrie zeigt sich bisher bemerkenswert widerstandsfhig."

Erfolgreiches Krisenmanagement

Oberste Prioritt bleibt angesichts von CoViD-19 der Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter, Kunden und aller Stakeholder der Semperit-Gruppe. Fr die Produktionsmitarbeiter wurden umfassende Schutzmanahmen gesetzt. Seit der zweiten Mai-Hlfte setzt Semperit eine schrittweise Wiederaufnahme des Brobetriebes - in zwei getrennten Teams - um. Bis Ende des ersten Halbjahres 2020 waren lediglich 3 von weltweit rund 7.000 Mitarbeitern am Corona-Virus erkrankt, wobei keiner der Flle einen schweren Verlauf zeigte. "Wir haben zu einem sehr frhen Zeitpunkt rasch Manahmen eingeleitet, um einerseits die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schtzen und andererseits bestmglich mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise umzugehen", zeigt sich Fllenbach mit dem Semperit-Krisenmanagement zufrieden.

Anhaltender externer Marktschock

Die Semperit-Gruppe konnte im historisch beispiellosen Krisenumfeld des ersten Halbjahres 2020 eine deutliche Profitabilitts- und Liquidittssteigerung erzielen. Die bereits seit dem zweiten Halbjahr 2019 beobachtbaren rezessiven Entwicklungen wurden durch eine zunehmend verschrfte globale Wirtschaftsdepression im Gefolge der Corona-Pandemie berlagert. An den relevanten Rohstoffmrkten gab es weitgehend rcklufige Entwicklungen, die vorrangig auf geringere Industrienachfrage sowie den Absturz der Rohlpreise im Frhjahr 2020 zurckzufhren waren. Auch wenn nach der Lockerung des weltweiten Produktionsstopps und Schlieung des ffentlichen Lebens eine kurzzeitige Erholung der wirtschaftlichen Aktivitten und Lieferketten im Juni-Juli 2020 einsetzte, gab es immer wieder Rckschlge und stellenweise neue Schlieungen in regionalen Clustern. Diese marktrelevanten externen Faktoren werden das Geschft der Semperit-Gruppe vor allem im Sektor Industrie im zweiten Halbjahr 2020 zunehmend beeinflussen, wobei jngste Entwicklungen der Infektionszahlen auf die anhaltende Gefahr einer neuerlich starken Zuspitzung bzw. weiterer Corona-Wellen in den kommenden Monaten hinweisen.

Gegenlufige Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Umsatzentwicklung

Die Ergebnisse des Sektors Industrie werden seit 1. Jnner 2020 in der neuen Struktur berichtet. Der Sektor besteht nun aus vier Segmenten (Semperflex, Sempertrans, Semperseal und Semperform), nachdem Semperform in zwei separate Segmente unterteilt wurde: Semperseal beschftigt sich mit Dichtungsprofilen und Elastomerplatten; Semperform umfasst die Business Units Handlufe, Seilbahnringe, Schifolien und Engineered Solutions (SES).

Die Semperit-Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatzrckgang von -4,2% auf 418,9 Mio. EUR im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Semperit-Gruppe waren in den Sektoren Medizin und Industrie gegenlufig. Im Sektor Industrie ging der Umsatz um -13,9% zurck; hingegen konnte der Sektor Medizin eine Steigerung von +14,8% verzeichnen.

Der Sektor Industrie - allen voran das Segment Semperflex - war einerseits durch den bereits 2019 einsetzenden konjunkturellen Abschwung und andererseits durch die negativen Effekte der Corona-Krise geprgt. Die Umsatzsteigerung im Sektor Medizin (Segment Sempermed), beruht auf zwei Faktoren: einerseits auf dem Anstieg der produzierten Mengen, die unter anderem durch die verbesserte Kapazittsausnutzung ermglicht wurden und andererseits auf der auergewhnlich hohen Nachfrage nach Handschuhen infolge der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Erhhung der Marktpreise.

Anhaltend starke Profitabilittssteigerung bei gleichzeitig erhhter Liquiditt

Das EBITDA stieg infolge des guten Ergebnisses des Sektors Medizin von 39,1 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019 auf 57,6 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2020. Neben den Absatz- und Marktpreis-Steigerungen wirkten sich die nun auch bei Sempermed erfolgreichen Restrukturierungs- und Transformationsmanahmen positiv aus. Die EBITDA-Marge stieg entsprechend von 9,0% auf 13,7%.

Im Umfeld der Corona-Pandemie und der globalen Konjunkturabschwchung war es erforderlich, die Segmente der Semperit-Gruppe auf das Vorliegen von Anhaltspunkten fr eine Wertvernderung des Segmentvermgens zu untersuchen. Bei den Segmenten Sempermed bzw. Sempertrans fhrte diese Untersuchung zu einem Wertaufholungs- (von 88,8 Mio. EUR) bzw. Wertminderungsbedarf (von 20,0 Mio. EUR).

Entsprechend sprang das EBIT auf 112,2 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2020 gegenber 20,9 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Die EBIT-Marge stieg von 4,8% auf 26,8%. Das um die Wertberichtigungen bereinigte EBIT lag mit 43,4 Mio. EUR trotzdem mehr als doppelt so hoch wie im ersten Halbjahr 2019. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 10,4% - ebenfalls mehr als doppelt so hoch wie in der Vergleichsperiode.

Die zahlungswirksamen Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte lagen im ersten Halbjahr 2020 mit 11,9 Mio. EUR unter dem Vorjahresniveau von 21,4 Mio. EUR . Die Schwerpunkte bildeten berwiegend kapazittserhaltende Investitionen. Die liquiden Mittel lagen per 30. Juni 2020 bei 166,8 Mio. EUR und damit ber dem Niveau per Jahresende 2019 mit 141,4 Mio. EUR. Hintergrund war unter anderem ein hheres operatives Ergebnis und die Verringerung der Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermgenswerte.

Konjunktureller Abschwung und Corona schmlern Ergebnisse im Sektor Industrie

Der Sektor Industrie wurde sowohl von dem seit 2019 erkennbaren konjunkturellen Abschwung als auch durch die Corona-Auswirkungen getroffen. Hierbei wirkte untersttzend, dass der Sektor Industrie dank der Manahmen aus dem Restrukturierungs- und Transformationsprogramm solide aufgestellt ist. Durch striktes Kostenmanagement und engen Kundenkontakt konnten negative Effekte der Krise zum Teil aufgefangen werden. Der Umsatz des Sektors ging in Summe von 289,5 Mio. EUR um -13,9% auf 249,2 Mio. EUR zurck.

Dank der whrend der Corona-Krise rechtzeitig ergriffenen Gegenmanahmen lag die Profitabilitt nur geringfgig unter dem Vorjahresniveau. Das EBITDA nahm zwar aufgrund des Umsatzrckgangs um -14,9% auf 44,8 Mio. EUR ab, die EBITDA-Marge blieb im ersten Halbjahr 2020 allerdings fast unverndert bei 18,0% (nach 18,2% im ersten Halbjahr 2019). Auf Grund der aktuellen Marktentwicklungen musste im Segment Sempertrans eine Wertberichtigung um 20,0 Mio. EUR vorgenommen werden. Das EBIT sank damit um -69,1% auf 12,2 Mio. EUR und die EBIT-Marge von 13,6% auf 4,9%. Bereinigt lag das EBIT bei 32,2 Mio. EUR und die EBIT-Marge bei 12,9%.

Sektor Medizin nach Restrukturierung und positiven Corona-Effekten im Aufwind

Die Entwicklung des Segments Sempermed war im ersten Halbjahr 2020 durch zwei wesentliche Faktoren gekennzeichnet. Einerseits wurden die Produktionsmengen und die operative Effizienz infolge der erfolgreichen Restrukturierungsmanahmen erhht. Andererseits war infolge der Corona-Pandemie der - insbesondere im zweiten Quartal - deutliche Nachfrageanstieg nach medizinischen Schutzhandschuhen gekoppelt mit einem marktseitig getriebenen Anstieg der Preisniveaus fr das positive Ergebnis ausschlaggebend.

Die Absatzmengen stiegen signifikant an; dies trug zum Umsatzanstieg von +14,8% gegenber der Vergleichsperiode des Vorjahres bei. Aufgrund der vernderten Marktsituation wurde zudem eine Wertaufholung in Hhe von 88,8 Mio. EUR in dem Segment Sempermed erfasst.

Neben dem Absatzschub durch Corona zeigten die Manahmen des Restrukturierungs-und Transformationsprozesses nicht nur bei Produktionsmenge und Umsatzanstieg positive Auswirkungen auf das Medizingeschft, sondern auch bei der Produktivitt und Profitabilitt: Das EBITDA lag im ersten Halbjahr 2020 bei 23,0 Mio. EUR nach -0,3 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Das EBIT betrug 110,7 Mio. EUR nach -4,2 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Das um die Wertaufholung bereinigte EBIT verbesserte sich ebenfalls deutlich auf 21,9 Mio. EUR, die bereinigte EBIT-Marge lag ber dem Vorjahresniveau bei 12,9% (erstes Halbjahr 2019:
-2,9%).

Vorstandsmandat von Dr. Felix Fremerey luft wie geplant aus

Das Vorstandsmandat von Dr. Felix Fremerey luft plangem per 30. November 2020 aus. Dr. Fremerey hat dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass er fr eine Verlngerung nicht zur Verfgung steht. Seit dem Eintritt von Dr. Fremerey im September 2018 und unter seiner Leitung wurde die Performance des Sektors Medizin in allen Bereichen wesentlich verbessert. Dadurch wurde die Basis fr die heuer ganz ausgezeichnete Ergebnisentwicklung des Medizingeschftes gelegt. Die operative Restrukturierung ist somit weitestgehend erfolgreich abgeschlossen und ein kompetentes Fhrungsteam fr die Sparte etabliert. Herr Dr. Fremerey legt daher mit dem heutigen Tag sein Vorstandsmandat bei der Semperit AG Holding zurck, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Aufsichtsrat und Vorstandskollegen danken Felix Fremerey fr seine hervorragende Leistung, die uerst zielgerichtete sowie angenehme persnliche Zusammenarbeit und wnschen ihm fr seine weitere berufliche Zukunft alles Gute. Seine Zustndigkeiten bei Semperit bernehmen CEO Dr. Martin Fllenbach (Business Medical Sector), COO Kristian Brok (Production Operations Medical Sector) und CFO Petra Preining (IT).

Ausblick

Die rezessive Wirtschaftsentwicklung und die Effekte der Corona-Krise fhren zu gegenlufigen Entwicklungen in den Sektoren Industrie und Medizin: Im Geschft mit medizinischen Schutzhandschuhen sind seit dem Ausbruch der Corona-Krise ein deutlicher Nachfrageanstieg sowie eine krftige Erhhung des Preisniveaus zu beobachten. Vor diesem Hintergrund und auch angesichts der verbesserten operativen Performance werden die Ergebnisse des Sektors Medizin im laufenden Geschftsjahr deutlich ber dem Vorjahresniveau liegen.

Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung vom 28. Jnner 2020, wonach Semperit in Zukunft auf das Geschftsfeld Industriegummi fokussieren und sich vom Medizingeschft trennen wird, unabhngig von den im Gefolge der Corona-Krise jngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter aufrecht. Die Umsetzung der Trennung vom Medizingeschft wird sich verzgern.

Der Sektor Industrie wurde von der globalen Rezession, die sich in den vergangenen Monaten aufgrund des weltweiten Lockdowns verschrft hat, getroffen. Die Ergebnisse des Sektors Industrie im laufenden Geschftsjahr werden daher erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit positiven Effekte aus dem Medizingeschft werden diesen Rckgang aber deutlich berkompensieren.

In Summe ist derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das EBITDA der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahres-Sicht signifikant ber dem Wert des Vorjahres (2019: EUR 67,8 Mio.) liegen wird. Die derzeit nicht absehbare Dauer der Corona-Krise und deren Folgen fr die Weltwirtschaft erschweren dabei allerdings zuverlssige Prognosen ber finanzielle Auswirkungen auf die Semperit-Gruppe.

Angesichts der dargestellten Entwicklungen wurden Anhaltspunkte geprft und eine Wertaufholung im Segment Sempermed bzw. Wertminderung im Segment Sempertrans Ende des zweiten Quartals 2020 festgestellt. Dies bercksichtigend ist aktuell von einem EBIT der Semperit-Gruppe von EUR 110 bis 160 Mio. (2019: EUR -16,5 Mio.) fr das Gesamtjahr 2020 auszugehen - insbesondere abhngig von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus fr medizinische Schutzhandschuhe und der hinreichenden Verfgbarkeit von Rohstoffen fr deren Produktion. Diese Erwartungen wurden bereits am 3. Juli 2020 entsprechend in der Ad-hoc-Aussendung der Semperit-Gruppe kommuniziert.

Vor diesem Hintergrund erwartet Semperit ein zweites Halbjahr, das von signifikanten Herausforderungen gekennzeichnet sein wird. Dies wird sich in sichtbar niedrigeren Ergebnissen im Sektor Industrie widerspiegeln: Es ist damit zu rechnen, dass sich die Corona-Krise und der sich dadurch verstrkende wirtschaftliche Abschwung auf die Semperit-Gruppe erst leicht verzgert auswirken wird, deutliche Rckgnge bei Umsatz und Ergebnis werden allerdings insbesondere ab dem 2. Halbjahr erwartet. Das Ergebnis im Sektor Medizin wird hingegen von der deutlich gesteigerten Nachfrage und Preissteigerungen am Markt positiv beeinflusst.

Der Anfang 2018 eingeleitete Restrukturierungs- und Transformationsprozess der Semperit-Gruppe, der zu signifikanten Verbesserungen auf unterschiedlichsten Ebenen gefhrt hat, wurde durch die Corona-Krise weiter beschleunigt und luft in Zukunft weiter: In diesem Zusammenhang wird in den kommenden Monaten der Fokus auf Kostensenkungsmanahmen nochmals geschrft.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Operatives Q2-Ergebnis weit ber Erwartungen aufgrund von Wertaufholungen und starkem Medizin-Segment

Der Umsatz im 2. Quartal 2020 fiel um 2% j/j auf EUR 219,8 Mio. wobei ein exzellenter Medizin-Sektor (+20,7%) den Rckgang im Industriesektor (- 13,8%) nahezu kompensieren konnte. Der starke Profitabilittsschub im Medizin-Bereich infolge der sprunghaft gestiegenen Nachfrage nach medizinischen Handschuhen fhrte im Q2 2020 zu einem EBITDA-Plus von 79,7% auf EUR 40,7 Mio. Untersttzt von Wertaufholungen bei Sempermed (EUR 88,8 Mio.) sprang das Betriebsergebnis im 2. Quartal 2020 auf EUR 102,5 Mio. (Vorjahr: EUR 13,1 Mio.). Mit EUR 33,6 Mio. lag auch das bereinigte EBIT deutlich ber dem Vorjahresniveau. Der Quartalsgewinn nach Minderheiten erreichte schlielich EUR 100,7 Mio. gegenber einer flachen Null (EUR 0,8 Mio.) im Vorjahresquartal. Fr das Gesamtjahr erwartet das Management weiterhin ein deutlich strkeres EBITDA als 2019 (EUR 67,8 Mio.) angetrieben von der guten Entwicklung des Medizin-Sektors welcher die schwache Entwicklung im Industrie-Segment berkompensieren sollte.

Die erwartete Spanne fr das Betriebsergebnis 2020 liegt noch breit zwischen EUR 110 und 160 Mio. (2019: EUR -16,5 Mio.) und hngt von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus fr medizinische Schutzhandschuhe und der Verfgbarkeit von Rohstoffen ab. Grundstzlich plant Semperit weiterhin, sich vom Medizin-Geschft zu trennen, die Umsetzung wird sich jedoch verzgern.

Ausblick

Die Q2-Zahlen berraschten nicht nur aufgrund der Wertaufholungen positiv sondern vor allem mit der starken operativen Performance des Medizin-Sektors. Der Ausblick 2020 bleibt jedoch herausfordernd. Whrend der Medizin-Sektor weiter ein Profiteur der Corona-Krise sein wird, leidet der Industriebereich unter der Konjunkturabkhlung. Dennoch verschiebt sich die Balance insgesamt auf die positive Seite. Nach der Aktienkursrally im Juli denken wir jedoch, dass der starke Aufschwung des Medizin-Segments zu einem greren Teil schon eingepreist ist.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

HSBC besttigt fr Semperit die Empfehlung Kaufen - und erhht das Kursziel von 17 auf 20 Euro. Weiter das hchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 15,88 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Halten-Empfehlung besttigt mit neuem Kursziel von EUR 17,7

In unserer neuen Unternehmensanalyse zur Semperit-Aktie besttigen wir unsere Halten-Empfehlung, aber heben unser Kursziel auf EUR 17,7 an (zuletzt: EUR 13,5), infolge der Erhhung unserer Prognosen, angetrieben von der guten Entwicklung des Medizin-Sektors welcher die schwache Entwicklung im Industrie-Segment berkompensieren sollte. Wir haben unsere Schtzungen fr 2020 an die neue Semperit Management Guidance angepasst und rechnen nun mit einem Betriebsergebnis von EUR 141,6 Mio. (binnen der erwarteten Spanne von EUR 110 und 160 Mio., abhngig von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus fr medizinische Schutzhandschuhe und der Verfgbarkeit von Rohstoffen). Fr 2020 erwarten jetzt einen leicht rckgngigen Umsatz von rund EUR 836 Mio. und einen -von den positiven, im Halbjahresbericht kommunizierten, Einmaleffekten (von insgesamt EUR 68,8 Mio.) untersttzten Nettogewinn von EUR 115 Mio.

Ausblick

Die jngst publizierten Halbjahreszahlen haben gezeigt, dass Semperit von der COVID 19-Krise einerseits im Industriesegment durch einen Nachfragerckgang betroffen war, andererseits im Medizin-Segment berproportional von der sprunghaft gestiegenen Nachfrage nach medizinischen Handschuhen profitierte. Nachdem das Management den Ausblick fr 2020 angehoben hatte, rallierte der Semperit Aktienkurs. Auf aktuellen Kursniveaus sehen wir positive sowie dmpfende COVID-19 Einflsse bereits eingepreist. Wir bleiben daher bei unserer Halten-Empfehlung.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Bestndig gegen Corona-Viren: Semperit-Schutzhandschuh bringt professionelle Sicherheit in sterreichs Haushalte

Hochqualitativer Schutzhandschuh aus sterreich erstmals im Einzelhandel verfgbar
Marktstart mit BIPA Anfang September
Herstellung in der einzigen europischen Produktionssttte fr Operationshandschuhe im niedersterreichischen Wimpassing

Die bei medizinischem Fachpersonal bewhrten Schutzhandschuhe der sterreichischen Semperit-Gruppe sorgen knftig auch in heimischen Haushalten fr professionelle Sicherheit: Ab Anfang September 2020 ist der unter anderem gegen Corona-Viren bestndige Semperit-Schutzhandschuh in Haushaltsgren fr Endverbraucher beim sterreichischen Drogeriefachhndler BIPA verfgbar.

"Der massive Bedarf an Schutzausrstung im Umfeld von CoViD-19 kann hufig nur durch auslndische Hersteller erfllt werden, die den EU-Standards nicht immer gerecht werden. Um diesem Problem und den damit einhergehenden Qualittsmngeln entgegenzuwirken, haben wir beschlossen, in unserem heimischen Stammwerk in Wimpassing auch Schutzhandschuhe fr Endverbraucher zu produzieren. Wir freuen uns, dass wir nach der Lieferung von mehr als 60 Millionen Untersuchungs- und Schutzhandschuhen fr medizinisches Personal zu Beginn der Corona-Krise nun auch mit dem Semperit-Schutzhandschuh fr Endverbraucher einen Beitrag zum besseren individuellen Schutz whrend der Pandemie in sterreich leisten knnen," sagt Dr. Martin Fllenbach, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Semperit AG Holding.

Die Handschuhfertigung in Wimpassing ist die einzige Produktionssttte fr Operationshandschuhe in Europa. Von dem starken Qualittsfokus, der erforderlich ist, um den hohen Anforderungen im Medizinbereich gerecht zu werden, sollen knftig auch die sterreichischen Haushalte profitieren. Der Semperit-Schutzhandschuh wird aus einem nachwachsenden Rohstoff produziert; das Handschuhmaterial ist resistent gegen Bakterien, Pilze und Viren, einschlielich SARS-CoV-2, Hepatitis B&C und HIV. Erhltlich ist der Semperit-Schutzhandschuh sterreichweit in rund 600 BIPA Filialen sowie im BIPA Onlineshop unter www.bipa.at.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Verkauf der Semperit-Medizinsparte - Gesprche mit Ministerium laufen
Ein Fall fr das neue Investitionskontrollgesetz - OP-Handschuhproduktion in sterreich im Fokus, nicht Werk in Malaysia - Schrambck: Ausverkauf von Schlsseltechnologie in Europa war naiv

Das Wirtschaftsministerium nimmt den geplanten Verkauf der Medizinsparte des brsennotierten Gummiverarbeiters Semperit genauer unter die Lupe. "Wir sind in sehr konstruktiven Gesprchen mit Semperit. Die Handschuhproduktion in sterreich ist wesentlich fr die ffentliche Sicherheit", sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schrambck (VP) am Rande des Forum Alpbach zur APA.

Das im Juli verschrfte Investitionskontrollgesetz soll wichtige heimische Wirtschaftszweige vor einem Ausverkauf an Unternehmen von auerhalb der EU schtzen. Semperit will seine Medizinsparte trotz coronabedingt hoher Nachfrage nach medizinischen Schutzhandschuhen verkaufen. Schrambck verwies auf die Rolle der heimischen B&C-Stiftung als Miteigentmer des Gummiverarbeiters. Die Stiftung hlt 54,2 Prozent an Semperit. Die Stiftung habe in ihrer Stiftungsurkunde, den Auftrag den sterreichischen Standort zu sichern, sagte die Wirtschaftsministerin.

Die Semperit Holding produziert in ihrer Medizinsparte Sempermed Untersuchungshandschuhe in Malaysia und OP-Handschuhe im niedersterreichischen Wimpassing. Schrambck will mit dem Investitionskontrollgesetz bernahmen von sterreichischen Firmen durch auereuropische Unternehmen strenger prfen. "Es hat ein Ausverkauf bei Schlsseltechnologien in Europa stattgefunden", so das Fazit der Ministerin. Europa sei bei Unternehmensbernahmen in den vergangenen 15 Jahren naiv gewesen. "Da ist die EU-Kommission in den vergangenen Monaten aufgewacht."

In sterreich erwartet Schrambck durch die Coronakrise einen Anstieg bei Unternehmensinsolvenzen. Wie hoch er ausfallen werde, sei derzeit aber noch nicht abschtzbar. In der Wirtschaftskrise 2008/09 habe die Zahl der Insolvenzen um 2.000 bis 3.000 Insolvenzflle zugelegt. Der wegen der Coronakrise erstmalig eingefhrte steuerliche Verlustrcktrag soll die Liquiditt und die Eigenkapitalbasis der Unternehmen verbessern und Insolvenzen verhindern. Die Wirtschaftsministerin setzt hohe Hoffnungen auf den Verlustrcktrag. Die Unternehmen knnten dadurch die positiven Einknfte aus dem Vorjahr mit den Verlusten aus 2020 verrechnen. "Das wird eine groe Auswirkung auf die Firmen haben. Sie mssen diese Steuerschuld faktisch nicht erbringen", so Schrambck.

Die Coronakrise wirkt sich auch auf den Lehrstellenmarkt aus. Die Lehrstellenlcke - die Differenz zwischen offenen sofort verfgbaren Lehrstellen und Lehrstellensuchenden - war Ende Juli um ber 2.500 hher als im Juli 2019 und belief sich auf knapp 5.500. Ende August war die Lehrstellenlcke aber bereits wieder deutlich niedriger bei 2.822, im Vergleich zum Vorjahresmonat aber immer noch ein Plus von 851. Der Lehrstellenbonus hat im vergangenen Monat offenbar Unternehmen motiviert neue Auszubildende einzustellen. Unternehmen, die einen Lehrling zwischen 16. Mrz und 31. Oktober 2020 neu einstellen, erhalten ein Bonus von 2.000 Euro. Fr Kleinstunternehmer wurde der Bonus Mitte Juli auf 3.000 Euro und fr Kleinunternehmer auf 2.500 Euro erhht. Bisher wurden laut Wirtschaftsministerium rund 6.000 Antrge fr einen Lehrstellenbonus gestellt.

"Wir haben Unternehmen berzeugen, knnen mehr Lehrlinge einzustellen als sie ursprnglich geplant hatten, um gute Fachkrfte zu bekommen", sagte Schrambck. In den Bundeslndern gebe es ein berangebot von Lehrstellen, in Wien hingegen einen berhang von Lehrstellensuchenden. Die Wirtschaftsministerin appelliert an Unternehmen in Wien mehr Lehrstellen anzubieten. Auerdem htten Lehrstellensuchende auerhalb von Wien bessere Chancen. "Es gibt eine groes Lehrstellenangebot in den Bundeslndern und die Betriebe wrden sie mit offenen Armen empfangen", so die Wirtschaftsministerin.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die Stiftung habe in ihrer Stiftungsurkunde, den Auftrag den
>sterreichischen Standort zu sichern, sagte die Wirtschaftsministerin.


Das ist auf den ersten Blick ein stichhaltiges Argument. Allerdings ist mE kein HV-Beschlu ntig, um die Medizintechnik zu verkaufen. Und im Aufsichtsrat steht das Wohl des Unternehmens ber den Satzungen eines Groaktionrs.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit kommt da glcklicherweise nicht vor

https://edition.cnn.com/2020/09/11/business/malaysia-top-glove-forced-labor-dst-intl-hnk/ index.html

By Julie Zaugg, CNN Business

Updated 0024 GMT (0824 HKT) September 12, 2020

White molds wearing disposable gloves whizz by on a conveyor belt in a promotional video for the world's biggest glove maker, Top Glove.

"Gloves can keep us out of harm's way, wherever we may be and whatever we may be doing," the narrator says, his voice booming over the company's logo and its motto, "Top quality, top efficiency."
Demand for disposable gloves the kind often associated with sterile hospital rooms has surged during the coronavirus pandemic as health care workers rush to secure the supplies they need to treat the disease and protect themselves.
The Malaysia-based Top Glove and its local rivals have benefited enormously from that need: Some 60% of the world's glove supply comes from Malaysia, according to the Malaysian Rubber Glove Manufacturers Association (MARGMA).
More than a third are exported to the United States, which for months has led the world in coronavirus cases and deaths. But with extra demand comes renewed scrutiny of how these Malaysian companies treat their workers, particularly foreign staff recruited from neighboring countries.
Labor rights activists who spoke to CNN Business said that practices reported by former workers contain elements of forced labor. Some authorities have taken note of such concerns, putting pressure on Top Glove and other manufacturers to ensure their workers are treated well.

Ausfhrlicher

https://edition.cnn.com/2020/09/11/business/malaysia-top-glove-forced-labor-dst-intl-hnk/ index.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Semperit AG Holding / Semperit schraubt Prognose fr Jahresergebnis 2020 weiter nach oben
VERFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Gewinnprognose
25.09.2020

Wien, sterreich - 25. September 2020 - Die Semperit AG Holding hat am 3. Juli dieses Jahres via Adhoc-Mitteilung einen Ausblick mit signifikant ber den Vorjahreszahlen liegenden Ergebnissen verlautbart. Die Ergebnisprognose wird nun nochmals erhht.

Neben den auf absehbare Zeit positiven Effekten aus dem Medizingeschft hat sich mittlerweile auch der Sektor Industrie gegenber frheren Annahmen ber die Auswirkungen der globalen Rezession und die Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie leicht erholt. Vor diesem Hintergrund ist auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das EBITDA der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahres-Sicht bei EUR 165,0 bis 200,0 Mio. und damit noch deutlicher ber dem Wert des Vorjahres (2019: EUR 67,8 Mio.) liegen wird, als im Juli angenommen. Das EBIT der Semperit-Gruppe wird demnach fr das Gesamtjahr 2020 zwischen EUR 195,0 und 230,0 Mio. (Prognose im Juli 2020: EUR 110,0 bis 160,0 Mio.; EBIT 2019:
EUR -16,5 Mio.) angesiedelt sein. Diese Ergebnisprognose ist insbesondere von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus fr medizinische Schutzhandschuhe und der hinreichenden Verfgbarkeit von Rohstoffen fr deren Produktion abhngig.

Die im Jnner beschlossene strategische Grundsatzentscheidung ber eine Transformation der Semperit-Gruppe zum Industriegummispezialisten ist weiter aufrecht. Angesichts der uerst positiven Ergebnisbeitrge, die das Handschuhgeschft im Zusammenhang mit der pandemiebedingten Sonderkonjunktur derzeit liefert, wird Semperit die Medizinsparte aber voraussichtlich noch mindestens neun Monate lang weiterfhren, ehe wieder aktiv an der beschlossenen Trennung vom Medizingeschft gearbeitet wird.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ergebnisprognose weiter nach oben geschraubt

Nachdem der Konzern bereits Anfang Juli seine Prognose fr 2020 angehoben hatte, schraubt das Management seinen Ausblick heute weiter nach oben, da auch der Industriesektor sich gegenber frheren Annahmen ber die Auswirkungen der globalen Rezession und der Corona-Pandemie leicht erholt. Daher erwartet Semperit fr 2020 ein EBITDA von EUR 165 200 Mio. (2019: EUR 67,8 Mio.) und ein EBIT von EUR 195 230 Mio. (Juli- Prognose: EUR 110 160 Mio.) nach einem negativen Wert letztes Jahr (EUR 16,5 Mio.). Diese Ergebnisprognose ist insbesondere von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus fr medizinische Schutzhandschuhe und der hinreichenden Verfgbarkeit von Rohstoffen fr deren Produktion abhngig. Grundstzlich plant Semperit weiterhin, sich vom Medizin-Geschft zu trennen, wird die Sparte aber voraussichtlich noch mindestens 9 Monate lang weiterfhren, ehe wieder aktiv an der beschlossenen Trennung gearbeitet wird.

Ausblick

Semperit hat seine Ergebnisprognose heute krftig angehoben, worauf die Aktie auch mit einem Kurssprung reagierte. Die neue EBIT-Guidance fr 2020 liegt somit deutlich ber unseren letzten Schtzungen. Sehr positiv ist, dass sich der Ausblick in der Industriesparte aufgehellt hat, die unter dem Konjunkturabschwung besonders gelitten hatte.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Baader Helvea besttigt fr Semperit die Empfehlung Kaufen - und erhht das Kursziel von 15,0 auf 23,0 Euro. Nun das hchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 19,05 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

RCB erhht fr Semperit die Empfehlung von Halten auf Kaufen - und das Kursziel von 12,5 auf 25,0 Euro. Nun das hchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 20,34 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Semperit - RCB verdoppelt Kursziel von 12,5 auf 25 Euro
"Hold"-Bewertung auf "Buy" hinaufgestuft

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel fr die Aktien des heimischen Gummi- und Kautschukkonzerns Semperit von 12,5 auf 25,0 Euro verdoppelt. Die Anlageempfehlung "Hold" wurde in der Studie des Analysten Markus Remis auf "Buy" hinaufgestuft.
Die drastische Kurszielanpassung erfolge wegen einer starken Anhebung der RCB-Prognosen, erklrte Remis in seiner Analyse. Zurckzufhren sei dies wiederum auf die von der Semperit hochgeschraubte EBITDA-Prognose und auf die starke Nachfrage nach medizinischen Handschuhen, die dem Sempermed-Geschft Auftrieb verleihen drfte. Die derzeit wieder steigenden Corona-Infektionszahlen sollten in diesen Trend einer steigenden Nachfrage nach medizinischer Ausrstung hineinspielen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

HSBC besttigt fr Semperit die Empfehlung Kaufen - und erhht das Kursziel von 20,0 auf 25,0 Euro. Nun ex-aequo das hchste aller Kursziele.

durchschnittliches Kursziel: 21,34 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Empfehlung auf Akkumulieren angehoben mit neuem Kursziel EUR 26,50

In unserem neuen Company Report schrauben wir unser Kursziel deutlich von EUR 17,70 auf EUR 26,50/Aktie nach oben und heben unsere Empfehlung auf Akkumulieren (zuvor: Halten). Das hhere Kursziel reflektiert die jngst stark angehobene Semperit EBIT-Guidance, welche den Nachfrageschub und hhere Preisniveaus fr medizinische Handschuhe infolge der Corona-Pandemie widerspiegelt sowie einen etwas weniger als zuvor angenommenen - negativen Einfluss der Wirtschaftsabkhlung auf das Industriesegment.

Ausblick

Whrend wir in unseren neuen Schtzungen unsere Umsatzerwartung von EUR 865 Mio. fr 2020 nur leicht angepasst haben, heben wir unsere EBIT-Schtzung auf EUR 200,2 Mio. an, womit wir noch konservativ am unteren Ende der neuen Unternehmens EBIT-Guidance von EUR 195 230 Mio. liegen. Fr 2021 rechnen wir mit anhaltendem Rckenwind bei der Nachfrage nach medizinischen Handschuhen durch die Corona-Pandemie. Grundstzlich plant Semperit weiterhin, sich vom Medizin-Geschft zu trennen, wird die Sparte aber voraussichtlich noch mindestens 9 Monate lang weiterfhren, ehe wieder aktiv an der beschlossenen Trennung gearbeitet wird. Trotz der Kursrallye in den letzten Wochen sehen wir auf aktuellen Kursniveaus noch ausreichend Potential nach oben.

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit erhht erneut seine Prognose fr 2020
Wegen starker Nachfrage nach Medizinprodukten - Dritte Prognoseanhebung in diesem Jahr

Aufgrund der sich wieder verschrfenden Corona-Pandemie und der daraus resultierenden starken Nachfrage nach Medizinprodukten hat Semperit seine Prognosen heute, Freitag, zum dritten Mal in diesem Jahr nach oben geschraubt. So werde das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) auf Gesamtjahressicht bei 200 bis 225 Mio. Euro liegen, teilte das Unternehmen mit. Im September war noch eine Spanne von 165 bis 200 Mio. Euro prognostiziert worden.
Auch fr das Betriebsergebnis (EBIT) geht Semperit nun von einem Jahresergebnis von 230 bis 255 Mio. Euro aus. Im September lautete die Prognose auf 195 bis 230 Mio. Euro. Die Prognosen beruhen auf der Annahme einer konstant aufrechten Verfgbarkeit der ntigen Rohstoffe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Semperit erhht erneut seine Prognose fr 2020
>Wegen starker Nachfrage nach Medizinprodukten - Dritte
>Prognoseanhebung in diesem Jahr
>
>Aufgrund der sich wieder verschrfenden Corona-Pandemie und
>der daraus resultierenden starken Nachfrage nach
>Medizinprodukten hat Semperit seine Prognosen heute, Freitag,
>zum dritten Mal in diesem Jahr nach oben geschraubt. So werde
>das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) auf
>Gesamtjahressicht bei 200 bis 225 Mio. Euro liegen, teilte das
>Unternehmen mit. Im September war noch eine Spanne von 165 bis
>200 Mio. Euro prognostiziert worden.
>Auch fr das Betriebsergebnis (EBIT) geht Semperit nun von
>einem Jahresergebnis von 230 bis 255 Mio. Euro aus. Im
>September lautete die Prognose auf 195 bis 230 Mio. Euro. Die
>Prognosen beruhen auf der Annahme einer konstant aufrechten
>Verfgbarkeit der ntigen Rohstoffe.

Beachtlich, da sprechen wir von mind. 8,5 Euro G/A

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden