Antworten zu diesem Thema
Erdöl/Ölpreis-Thread - Öl, Oil, Brent, Crude V, Rang: Warren Buffett(2377), 20.1.21 07:25
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Opec-Bericht: Ölschwemme ist passé
14.5.18 19:46
1
OPEC Expects U.S. Shale to Steal Market Share Until Lat...
23.9.18 19:27
2
Rekord bei Ölproduktion
13.10.18 11:19
3
Oil Short-Selling Jumps in Record Streak as Faith in OP...
19.11.18 10:53
4
Katar will im Jänner aus der OPEC aussteigen
03.12.18 09:05
5
RE: Katar will im Jänner aus der OPEC aussteigen
03.12.18 09:18
6
Experten erwarten bei Opec-Treffen erneute Kürzung der ...
04.12.18 08:31
7
Zeichen stehen auf Förderkürzung der OPEC+
05.12.18 19:36
8
USA exportieren erstmals mehr Öl als sie importieren
07.12.18 10:00
9
OPEC einigte sich auf Förderkürzung
07.12.18 17:48
10
Stabilising action from OPEC
10.12.18 08:45
11
OPEC-Öl-Drosselung erst in drei Monaten unterschriftsre...
11.12.18 10:10
12
Russland will Öl-Fördermenge schrittweise drosseln
13.12.18 08:52
13
We expect the post-OPEC $50/bbl (Brent) floor to hold
11.1.19 07:49
14
OPEC Output Falls Most in Almost Two Years as Saudi Cut...
17.1.19 13:26
15
IEA, OPEC and EIA released their monthly oil outlooks
20.1.19 11:56
16
How OPEC Is Helping U.S. Oil Reach a Tipping Point
20.1.19 15:23
17
OPEC and IEA published their monthly reports this week
18.2.19 17:04
18
Deutschland vervierfachte Ölimporte aus den USA
23.2.19 13:34
19
China kurbelt weltweite Nachfrage nach LNG an
25.2.19 09:59
20
Erdgasvorkommen südlich von Zypern entdeckt
28.2.19 20:53
21
Tightening the Venezuela screw
01.3.19 12:33
22
OPEC cuts and then cuts some more
03.3.19 12:17
23
Energieagentur IEA erwartet starken Anstieg der US-Ölex...
11.3.19 16:34
24
Saudiarabien will Ölpreis stützen
11.3.19 20:31
25
Durst der Welt nach Öl bleibt groß
21.3.19 09:23
26
Saudiarabien droht mit dem Ende des Petrodollars
06.4.19 11:55
27
RE: Saudiarabien droht mit dem Ende des Petrodollars
07.4.19 10:59
28
Libyen-Krise treibt Ölpreis auf Fünfmonatshoch
08.4.19 09:20
29
Oil prices should finally break out of the recent tradi...
08.4.19 13:25
30
OPEC discipline to lift crude oil further
09.4.19 12:01
31
Finanzinvestoren werfen den Saudis das Geld nach
11.4.19 09:46
32
RE: Finanzinvestoren werfen den Saudis das Geld nach
11.4.19 10:18
33
      RE: Finanzinvestoren werfen den Saudis das Geld nachgut analysiert
11.4.19 10:35
34
Warum der Ölpreis trotz neuer Krise am Golf ruhig bleib...
16.4.19 09:21
35
RE: Warum der Ölpreis trotz neuer Krise am Golf ruhig b...
23.4.19 22:44
36
USA dürften iranische Erdölexporte komplett stoppen
22.4.19 14:21
37
RE: USA dürften iranische Erdölexporte komplett stoppen
22.4.19 18:28
38
OPEC tritt bei Ölförderung wohl weiter auf die Bremse
12.6.19 10:00
39
Oil Supply to Swamp Demand in 2020 and Squeeze OPEC, IE...
14.6.19 10:56
40
OPEC und "OPEC+" produzieren für höheren Ölpreis
28.6.19 19:52
41
Opec-Deal mit Moskau: Preis statt Marktmacht
30.6.19 19:05
42
US-Förderung führt laut Opec zu Öl-Überproduktion
12.7.19 10:27
43
International agencies published their latest oil marke...
15.7.19 06:31
44
Ölbedarf steigt laut Opec kommendes Jahr weiter
16.8.19 21:58
45
The U.S. Exports More Oil Than Saudi Arabia
12.9.19 11:35
46
IEA warnt Opec vor riesigem Ölüberschuss
12.9.19 21:50
47
Saudis Race to Restore Oil Output After Aramco Attacks
15.9.19 17:06
48
Oil Plunges on Report Saudis May Soon Resume 70% of Los...
17.9.19 17:59
49
A 3-sigma event
23.9.19 12:39
50
Saudische Ölproduktion läuft wieder normal
25.9.19 18:18
51
America’s Great Shale Oil Boom Is Nearly Over
13.10.19 17:53
52
Oil Declines as Russia Throws Cold Water on Deeper OPEC...
29.10.19 08:52
53
Oil may be headed for trouble
04.11.19 08:57
54
OPEC Sees Its Market Share Shrinking for Years as Shale...
05.11.19 10:42
55
Aramco IPO Prospectus Flags Peak Oil Demand Risk in 20 ...
11.11.19 09:47
56
OPEC+ Gambles That U.S. Shale’s Golden Age Is Over
02.12.19 09:43
57
RE: Erdöl/Opec steht vor schwierigen Verhandlungen in W...
05.12.19 13:50
58
Öl-Staaten drosseln Fördermengen deutlich
06.12.19 08:39
59
Oil - A new hope?
09.12.19 10:57
60
Opec revidiert Ölbedarf leicht nach oben
15.1.20 21:01
61
China Oil Demand Said to Have Plunged 20% on Virus Lock...
03.2.20 12:22
62
OPEC senkt Prognose für Ölnachfrage kräftig
13.2.20 06:36
63
Ölpreis auf Talfahrt: Kreml ziert sich bei Forderung na...
14.2.20 15:55
64
Putin Says Russia to Work With OPEC+ But Content With O...
01.3.20 13:16
65
Russland signalisiert Unterstützung
02.3.20 08:53
66
Ölpreise leicht gestiegen - Opec dürfte Produktion kürz...
04.3.20 09:24
67
OPEC Gambles by Pledging Big Cut Before Getting Russian...
05.3.20 14:13
68
Saudis Plan Big Oil Output Hike, Beginning All-Out Pric...
08.3.20 13:24
69
Oil Drops 31% in Worst Loss Since Gulf War
09.3.20 07:56
70
Shale Drillers Are Staring Down the Barrel of Worst Oil...
09.3.20 12:16
71
Global Oil Demand Set to Drop First Time in Decade on V...
09.3.20 12:24
72
super contango
27.3.20 13:22
73
RE: super contango
27.3.20 14:13
74
One Corner of U.S. Oil Market Has Already Seen Negative...
29.3.20 10:15
75
The Global Oil Market Is Broken, Drowning in Crude Nobo...
29.3.20 11:38
76
Ölpreise steigen kräftig - Kreise: Russland will Förder...
02.4.20 08:39
77
Trump Tweet .....
02.4.20 16:56
78
RE: Trump Tweet .....
02.4.20 17:00
79
      RE: Trump Tweet .....
02.4.20 18:12
80
      RE: Trump Tweet .....
02.4.20 20:07
81
      RE: Trump Tweet .....
02.4.20 20:29
82
      RE: Trump Tweet .....
02.4.20 21:34
83
Virtuelles OPEC+ Treffen am Montag
03.4.20 09:10
84
Energieagentur: OPEC-Förderkürzung um 10 Mio. Fass ist ...
03.4.20 18:09
85
Putin bietet OPEC Drosselung der Ölförderung an
03.4.20 21:24
86
OPEC+ Meeting to Be Delayed on New Saudi, Russia Rift
04.4.20 12:47
87
Russland und Saudi-Arabien kurz vor Öl-Abkommen
07.4.20 07:50
88
Offenbar Einigung über Ölförderung zwischen Russland un...
10.4.20 08:34
89
RE: Offenbar Einigung über Ölförderung zwischen Russlan...
10.4.20 09:08
90
RE: Offenbar Einigung über Ölförderung zwischen Russlan...
10.4.20 09:13
91
      RE: Offenbar Einigung über Ölförderung zwischen Russlan...
10.4.20 09:30
92
      RE: Offenbar Einigung über Ölförderung zwischen Russlan...
10.4.20 11:02
93
Überraschendes Entgegenkommen: USA wollen Mexikanern be...
11.4.20 09:24
94
RE: Überraschendes Entgegenkommen: USA wollen Mexikaner...
11.4.20 19:39
95
      RE: Überraschendes Entgegenkommen: USA wollen Mexikaner...
11.4.20 20:08
96
      The Secret Weapon That Gives Mexico Power in the Oil Pr...
11.4.20 20:09
97
      RE: The Secret Weapon That Gives Mexico Power in the Oi...
11.4.20 20:09
98
      Uncovering the Secret History of Wall Street’s Largest ...
11.4.20 20:19
99
Oil Price War Ends With Historic OPEC+ Deal to Cut Prod...
12.4.20 20:25
100
RE: Oil Price War Ends With Historic OPEC+ Deal to Cut ...
13.4.20 09:48
101
Trump Says Global Oil Cut Will Be About 20 Million Barr...
13.4.20 21:32
102
RE: Trump Says Global Oil Cut Will Be About 20 Million ...witzig
13.4.20 23:52
103
      RE: Trump Says Global Oil Cut Will Be About 20 Million ...
14.4.20 00:07
104
      RE: Trump Says Global Oil Cut Will Be About 20 Million ...
14.4.20 08:29
105
Oil Glut May Overwhelm Global Storage Tanks Within Week...
15.4.20 10:41
106
Corona-Krise: Ölpreise deutlich gesunken
20.4.20 08:35
107
Ölpreis
20.4.20 20:06
108
RE: Ölpreis
20.4.20 20:52
109
      RE: US-Ölpreis negativ
20.4.20 20:54
110
      RE: Ölpreis
20.4.20 21:11
111
      RE: Ölpreis
20.4.20 21:13
112
      RE: Ölpreis
20.4.20 21:43
113
      RE: Ölpreis
21.4.20 07:42
114
      RE: Ölpreis
21.4.20 08:56
115
      RE: Ölpreis
21.4.20 09:00
116
      Trump will Öllager nach historischem Preissturz auffüll...
21.4.20 09:20
117
      RE: Trump will Öllager nach historischem Preissturz auf...
26.4.20 13:01
118
Brent so billig wie 1999
22.4.20 09:19
119
Oil Drilling in U.S. Sinks Most in 14 Years Amid Wideni...
24.4.20 19:57
120
US-Produktion sinkt schneller
26.4.20 12:02
121
Ölpreise weiter gefallen - US-Öl zeitweise unter 11 Dol...
28.4.20 09:19
122
The Great Shale Shut-In Has Begun, Making Good on Trump...
02.5.20 16:35
123
Brent Crude Tops $30 a Barrel for First Time Since Apri...
05.5.20 15:52
124
Saudi Arabia Moves to Prop Up Oil Market by Raising Pri...
07.5.20 18:18
125
The Car Is Staging a Comeback, Spurring Oil’s Recovery
11.5.20 11:58
126
Saudi-Arabien kürzt noch mehr
11.5.20 15:46
127
USA: Was ein Öltank-Foto über die Krise der Wirtschaft ...interessant
13.5.20 09:54
128
RE: USA: Was ein Öltank-Foto über die Krise der Wirtsch...
13.5.20 14:15
129
Oil demand is recovering in a more V-shaped fashion
13.5.20 12:17
130
Opec erwartet noch stärkeren Rückgang der Ölnachfrage
13.5.20 20:11
131
IEA Sees Oil Market Improving Amid Sharp Drop in Produc...
14.5.20 13:50
132
OPEC Chief Optimistic That the Worst of Oil Crisis is O...
15.5.20 20:18
133
Chinese Oil Demand Is Almost Back to Pre-Virus Crisis L...
18.5.20 13:44
134
Oil’s Sudden Rebound Is Exposing the Achilles’ Heel of ...
24.5.20 14:43
135
Global Oil Demand Hasn’t Yet Peaked, Energy Watchdog Pr...
25.5.20 13:14
136
Russia sees global oil market balancing in June-July
25.5.20 21:35
137
Oil Tankers Queuing Off Chinese Coast Evidence of Rapid...
01.6.20 14:49
138
Öl soll nicht in Strömen fließen
02.6.20 07:46
139
Brent fast wieder bei 40 USD
02.6.20 14:36
140
OPEC einig über längere Ölförderkürzung
07.6.20 10:31
141
Opec+-Vereinbarung wirkt: Deutlich weniger Öl im Mai
17.6.20 21:49
142
Russian oil minister Novak will like this
22.6.20 10:25
143
Shell Warns of Multibillion Writedown as Virus Curbs Oi...
30.6.20 13:01
144
RE: Shell Warns of Multibillion Writedown as Virus Curb...
30.6.20 15:12
145
Goldman erwartet Öl-Erholung
02.7.20 20:34
146
RE: Goldman erwartet Öl-Erholung
02.7.20 21:51
147
      RE: Goldman erwartet Öl-Erholung
03.7.20 07:20
148
Lost in Oil’s Rally: $2 Trillion-a-Year Refining Indust...
05.7.20 11:08
149
Starke Erholung der Ölnachfrage nach Coronaeinbruch erw...
11.7.20 11:12
150
'WSJ': Opec und Verbündete könnten Förderkürzung teilwe...
12.7.20 21:24
151
Opec lockert Förderkürzung
17.7.20 09:52
152
Total Takes $8 Billion Writedown on Carbon-Heavy Oil As...
29.7.20 21:10
153
BP Cuts Dividend as Virus Hastens Moves to Curb Oil Out...
04.8.20 10:33
154
Insider: BP will Teile des Öl- und Gasgeschäfts abstoße...
07.8.20 09:17
155
Niedriger Ölverbrauch könnte sich 2021 fast ausgleichen
13.8.20 11:03
156
Saudis schließen längere Drosselung der Ölförderung nic...
20.8.20 07:56
157
IEA senkte Nachfrageprognose für Rohöl
16.9.20 06:53
158
Oil market recovery is not canceled
23.9.20 09:58
159
Saudi Arabia Pegs Budget to Oil Staying Around $50 Unti...
04.10.20 16:29
160
Libya Ramps Up Oil Exports as Output Nears 300,000 Barr...
04.10.20 16:34
161
China’s Building Mega Refineries Just as Fuel Demand St...
07.10.20 21:41
162
OPEC: Energieverbrauch steigt bis 2045 um ein Viertel
08.10.20 18:02
163
RE: OPEC: Energieverbrauch steigt bis 2045 um ein Viert...
08.10.20 20:07
164
Big Oil Loses Refining Crutch With Margins Crushed Last...
25.10.20 22:56
165
Libyen will Ölproduktion wieder hochfahren
26.10.20 16:36
166
Milestone for Libya as Oil Output Hits Million Barrels ...
08.11.20 13:51
167
On the right track
28.11.20 14:43
168
The Pandemic Has Broken Shale and Left Oil Markets in O...
28.11.20 16:33
169
Exxon kündigt Mega-Abschreibung und großen Stellenabbau...
01.12.20 10:18
170
Peak Oil Era is suddenly upon usinteressant
01.12.20 15:37
171
RE: Peak Oil Era is suddenly upon us
01.12.20 22:04
172
OPEC+ Makes Headway on Oil-Output Deal After Days of Ta...
02.12.20 21:34
173
Opec dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf
03.12.20 21:11
174
Dänemark will bis 2050 Öl- und Gasförderung in der Nord...
04.12.20 09:32
175
Exxon Slashes Spending, Writes Down Assets
10.12.20 21:47
176
Keine Einigung bei Treffen von OPEC+
05.1.21 09:00
177
Saudis Take Charge of Oil Market With Surprise Producti...
05.1.21 22:57
178
Oil upside as surplus inventory runs out by Q3
13.1.21 15:53
179
IEA senkt Nachfrageprognose für Rohöl
20.1.21 07:25
180

Opec-Bericht: Ölschwemme ist passé

Die Lagerbestände seien durch die Förderbremse und die robuste Nachfrage drastisch gefallen, heißt es im neuen Opec-Bericht.

Die Lagerbestände der Industrieländer hätten im März nur noch bei neun Millionen Barrel (ein Fass steht für 159 Liter) über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre gelegen, heißt es im aktuellen Bericht, den die Organisation mit ihren 14 Mitgliedsstaaten gestern publizierte. Anfang 2017 waren es noch 340 Millionen Barrel gewesen. Zu der Entwicklung trugen demnach die gemeinsame Förderbremse der Opec- und Nicht-Opec-Länder sowie eine weltweit robuste Nachfrage bei.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5426548/OpecBericht_Oelschwemme-ist-passe

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC Expects U.S. Shale to Steal Market Share Until Late-2020s

Total supply from outside of the Organization of Petroleum Exporting Countries will surge by 8.6 million barrels a day from 2017 to 2023, to 66.1 million barrels a day. This will mainly be driven by increases in U.S. shale oil output, the report said.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-09-23/opec-sees-u-s-shale-oil-stealing-marke t-share-until-late-2020s

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rekord bei Ölproduktion

Im dritten Quartal machte die Förderung 100,3 Millionen Barrel (zu je 159 Liter) pro Tag aus, gab die Internationale Energie-Agentur in ihrem Monatsbericht bekannt.

Die Fördermenge, die Rohöl, Flüssiggas, Biotreibstoffe und Raffinerieprodukte umfasst, lag 2,3 Millionen Fass über dem Vorjahreswert und 1,3 Million Fass über dem zweiten Quartal. Treiber war einerseits die Opec, die Länder des Ölkartells erhöhten ihre Produktion um gut 500.000 Barrel pro Tag. Andererseits war es Amerika, wo der Output um 400.000 Fass stieg.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5512379/Rekord-bei-Oelproduktion

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Katar will im Jänner aus der OPEC aussteigen

Katar wird zu Jahresbeginn 2019 aus dem Ölkartell OPEC mit Sitz in Wien austreten. Das kündigte Energieminister Saad Sherida al-Kaabi am Montag an. Katar habe die OPEC bereits über den Rückzug informiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur QNA. Der Rückzug spiegle den Wunsch Katars wider, sich auf die Steigerung der Gasproduktion zu konzentrieren, zitierte Qatar Petroleum den Minister.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Schuld daran ist ein Streit mit Saudi-Arabien. Der weltgrößte Ölproduzent Saudi-Arabien sowie Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten im Sommer 2017 ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Verkehrs- und Handelsblockade gegen den Golfstaat verhängt. Sie werfen Katar vor, "Terrorismus" zu unterstützen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran - dem Erzfeind Saudi-Arabiens - zu pflegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Experten erwarten bei Opec-Treffen erneute Kürzung der Ölproduktion

"Dass die Förderkürzung auf 2019 verlängert wird, ist eigentlich klar. Die Frage ist nur, um wie viel und von welchem Ausgangsniveau sie berechnet wird", sagte der Commerzbank -Analyst Carsten Fritsch der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al Mazroui, deutete im Gespräch mit der dpa an, dass die Produktion reduziert werden müsse.

https://www.boerse-express.com/news/articles/experten-erwarten-bei-opec-treffen-erneute-k uerzung-der-oelproduktion-68729

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zeichen stehen auf Förderkürzung der OPEC+

Die Anzeichen für eine Förderkürzung des Ölkartells OPEC und weiterer kooperierender Staaten haben sich kurz vor Beginn der morgen beginnenden Ministerkonferenz des Ölkartells verdichtet.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5541918/Zeichen-stehen-auf-Foerderkuerzun g-der-OPEC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

USA exportieren erstmals mehr Öl als sie importieren

Die USA haben vergangene Woche erstmals mehr Öl und Benzin exportiert als importiert. Damit machen sich die Vereinigten Staaten unabhängiger vom Ölkartell Opec um Saudi-Arabien. In der Woche bis zum 30. November summierten sich nach Behördenangaben vom Donnerstag die Ausfuhren auf mehr als 3,2 Millionen Fässer pro Tag. Per Saldo wurden damit täglich 211.000 Barrel mehr ausgeführt als aus anderen Ländern eingeführt.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/energie/5542690/USA-exportieren-erstmals-mehr-Oel-a ls-sie-importieren

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC einigte sich auf Förderkürzung

Das Ölkartell habe sich auf eine Kürzung um rund 800.000 Barrel pro Tag verständigt, sagte Iraks Ölminister am Freitag bei dem Treffen in Wien. Die Vereinbarung gelte für sechs Monate und solle im April überprüft werden. Zuvor hatte der Iran laut einem OPEC-Insider grünes Licht dafür gegeben.

Nach einer Einigung auf die überraschend starke Förderkürzung sind die Preise um gut fünf Prozent gestiegen.

Um die Vereinbarung in trockene Tücher zu bringen, schlossen sich umgehend Beratungen mit einer Gruppe anderer führender Ölstaaten außerhalb der OPEC an - allen voran Russland. Sie sollen gebeten werden, zusätzliche Drosselungen im Volumen von 400.000 Barrel täglich beizutragen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Stabilising action from OPEC

The agreed cut of -1.2 mmb/d versus October by 'Declaration of Cooperation' OPEC+ alliance countries should keep oil prices just below equilibrium. This number falls just short of the -1.5 mmb/d cut that we think would have been perceived as more constructive (i.e., conducive to a 2019 supply/demand deficit).

This fulfills Saudi oil minister Al-Falih's interest in balancing the market without bringing about unnecessary shocks, and without stoking so much confidence as to justify a meaningful rally. The moderate supply reduction also serves to avoid overincentivising US production growth; Al-Falih indicated it would not have been possible for Saudi Arabia to compensate for structurally higher US output if it were not for declines in mature basins. We have seen such declines from reduced investment in China, Mexico & Other non-OECD Asia countries, adding to the politically driven decline in Venezuela.

Although our model implies a near-balanced market in 2019, we think risks are skewed towards oversupply owing to US growth upside versus our assumption (+1.4 mmb/d in 2019 vs +2.1 mmb/d this year), and possibly delayed Russian compliance during winter months. Concerns over slower demand growth may yet to materialise, but latest figures show apparent demand rebounding from a weak September.

We lower our forecasts to Brent USD 63/bbl in 2019 (down from 78) and USD 65/bbl in 2020 (down from 72). We revise WTI forecasts to USD 54/56/bbl in 2019/20, with risks favoring a wider WTI-Brent spread over time as US production continues to grow.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Russland will Öl-Fördermenge schrittweise drosseln

Russland will bei der vereinbarten Drosselung der Ölproduktion zwischen den Opec-Staaten und weiteren großen Förderländern schrittweise vorgehen.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/energie/5544421/Russland-will-OelFoerdermenge-schri ttweise-drosseln

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

We expect the post-OPEC $50/bbl (Brent) floor to hold as the market receives confirmation of Q1-19 supply reduction. By the end of Q1 we would expect to see risks balanced around the Brent USD 63/bbl level. Reasons for a more positive bias are: (i) confirmation of OPEC+ co-ordinated supply reduction, (ii) reassurance that global economic growth remains healthy, and (iii) indication that the US will seek to further tighten compliance with Iran sanctions through reduced quotas in May.The Dec-Jan v-shaped oil price dip was more correlated with equity jitters than the preceding decline, which was arguably more fundamentally entwined with the OPEC supply ramp-up. With Brent back at USD 60/bbl and equity prices consolidating, the oil market can arguably retreat to lower levels of equity correlation. Weaker European demand, however, may mean limited upside from here. Eurozone manufacturing PMI leads OECD European total products demand and implies a weaker 2019 profile. We lower our European demand growth forecast accordingly from +122 kb/d to -130 kb/d, with risk for a decline of as much as -240 kb/d (-1.7%) for OECD Europe.Global oil demand growth is lowered to +1.15 mmb/d as a result, but even so, we expect oversupply fears will prove overdone. OPEC-15 supply should fall an additional ~900 kb/d in Q1, after a drop of 500 kb/d in December, before including any cuts from non-OPEC partners. We see 2019 fundamentals near neutral at -168 kb/d deficit, signaling a meaningful improvement from OPEC-induced surpluses in H2-18, and implying prices back near equilibrium of USD 65/bbl Brent by year-end.There are few upcoming milestones apart from the expected OPEC statement about implementation details and confirming country-level commitments. An April OPEC+ agreement to extend discipline appears likely. Further out, we would look for support from a possible moderation in US tight oil investment, helped by rising costs since 2017.We expect that the late 2018 rise in OECD inventories from 60 to 61 days will be contained below 61 in 2019. This is midway between the 2010-14 average of 57.8, and the 2016 average of 65.2, and implies prices in 2019 will not exhibit a more significant or protracted decline.This relatively uneventful outlook raises the question, What could possibly go wrong? US supply growth could outperform expectations again, which seems more likely than underperformance given the near-doubling of Permian uncompleted wells in a year's time. OPEC+ compliance could fade, or it may relax supply discipline in April when it meets to reconsider its strategy. A further weakening of global growth momentum could lead to more severe downgrades to demand. If most of these risks are to the downside, it may be the lens of recent experience that lends a bias to our outlook.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

• IEA, OPEC and EIA released their monthly oil outlooks this week. IEA and OPEC kept 2019 demand unchanged as they noted the impact of lower oil prices should help offset lower economic growth. IEA and OPEC reported a drop in OPEC’s production in Dec’18 driven mainly by Saudi Arabia but there was some slowdown noted in Iran and Libya. IEA reported an increase in Crude inventories in Nov’18 by 14mn bbl, whilst oil products inventories declined by 17.6mn bbl. EIA reported an increase of 200kbd in US crude production in their last weekly report, with US crude production touching a record high in Jan. EIA also reported a drop in US crude inventories since Nov 23 and hence the team finds it unusual for US crude production to have risen further in Jan. They expect US crude production growth to slow considerably towards the end of 4Q18 due to slowdown in well completions and lower oil prices.

JPMorgan

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC and IEA published their monthly reports this week. Both agencies indicate OPEC is already over-complying with Saudi Arabia. Saudi Arabia’s crude output stood at 10.2 mbd in Jan’19 and they have pledged to cut output to 9.8 mbd in Mar’19 relative to their 10.31 mbd OPEC+ commitment. Compliance of Saudi Arabia is currently 133% and will be 260% in Feb’19 relative to Oct’18 levels. In contrast, the compliance for other OPEC and non-OPEC members is on average close to 86% for Jan’19 for OPEC and 25% for non-OPEC. Russia has reached only 18% compliance so far. Although Russian compliance was also slow to rise even in 2017 and the Russian oil minister mentioned that it would be a gradual cut this time, the team expects Russian compliance rising to 40% by the beginning of Mar’19 and perhaps closer to 80% by Apr’19. This is right ahead of refiners returning from seasonal maintenance and the Iran sanctions waiver deadline. Our strategists expect OPEC+ to extend the cuts into the rest of 2019 but manage risks to supply from sanctions via compliance. Saudi Arabia will try to manage US expectations via supply flexibility as the impact of US sanctions on Venezuela and Iran becomes evident in the months ahead. As markets start to focus beyond macro noise, fundamentals in oil will drive prices up.

JPMorgan

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

China kurbelt weltweite Nachfrage nach LNG an

Der Markt für verflüssigtes Erdgas (LNG) entwickelt sich nach einer Studie des Energiekonzerns Shell vor allem in Asien sehr dynamisch. Sollte die Nachfrage weiterhin steigen wie bisher, werde es Mitte der 2020er Jahre zu Engpässen bei der Versorgung kommen, heißt es in einem Shell-Ausblick für den LNG-Markt, den der Konzern heute, Montag, veröffentlichte.

"Die Anstrengungen Chinas, die Luftqualität in Ballungsräumen zu verbessern, haben die LNG-Importe 2018 um 16 Millionen Tonnen steigen lassen", heißt es in dem Report. Das entspreche einem Plus von 40 Prozent zum Vorjahr. "Der Nachfrageschub aus Asien hat unsere Erwartungen erneut übertroffen. Wir erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzt", sagte Shell-Direktor Maarten Wetselaar.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5585284/China-kurbelt-weltweite-Nachf rage-nach-LNG-an

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erdgasvorkommen südlich von Zypern entdeckt

Weltweit größter Fund der letzten drei Jahre Nikosia

Südlich der drittgrößten Mittelmeerinsel Zypern sind reiche Erdgasvorkommen entdeckt worden. Dies teilten am Donnerstag der zypriotische Energieminister Giorgos Lakkotrypis und ein Vertreter des amerikanischen Konzerns ExxonMobile in der zypriotischen Hauptstadt Nikosia mit. "Es ist der größte Fund weltweit innerhalb der letzten drei Jahre", sagte der zypriotische Energieminister im zypriotischen Fernsehen (RIK). Es werden Vorkommen von bis 227 Milliarden Kubikmeter vermutet.

derstandard.at/2000098761559/Erdgasvorkommen-suedlich-von-Zypern-entdeckt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

We see further oil upside as being predicated on an intensification of US sanctions, recently modified on 25 January to block transactions between US persons and the state-owned oil entity PDVSA. A possible widening of these sanctions to include international entities would entail a material shut-in of Venezuelan oil exports rather than mere redirection of flows away from the US (as is currently the case). Such a next step is only one of several options the US administration is considering, according to Bloomberg. However, given the Maduro regime appears to be resolute in resisting a political transition to date, the chances are rising rather than falling.
If sanctions are tightened, the market will be pulled in two directions: (i) there will be reasonable doubts about compliance, insofar as the example of Iran sanctions has demonstrated for a second time that completely halting international flows is difficult, and (ii) the simplest market reaction which is to assume Venezuelan production falling to 500 kb/d by year-end as indicated by US envoy Elliott Abrams. This would result in a more material deficit in this year's oil balances than we forecast in January (-170 kb/d). On the other hand, given that the 25 January sanctions were aimed at “pressuring socialist President Nicolas Maduro to step down,” according to Reuters, a transition to an interim government led by Juan Guaido would unlock PDVSA funds from blocked accounts and forestall interruption of Venezuela's ex-US trade flows.
Even absent the Venezuela threat from further sanctions, Iranian production has fallen faster than we had assumed in January and is now at 2.72 mmb/d, just below our 2.8 mmb/d assumption for H2-19. We are revising our model to assume flat Iranian production of 2.8 mmb/d in 2019 results in a deficit of -500 kb/d in H1-19. This would be consistent with exports remaining around the current level of 1 mmb/d. We expect this to keep oil prices supported above our year-end target of Brent USD 65/bbl.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC cuts and then cuts some more

The striking headline figure is that February OPEC production estimates have fallen by -1.88 mmb/d from its October baseline, according to a Bloomberg survey. The 11 members who committed to specified production levels in the December 2018 meeting have cut by a combined -730 kb/d (making for a 90% compliance rate with respect to the -812 kb/d commitment) while the three exempt members have inadvertently reduced by -1.15 mmb/d (including Iran and Libya). If production continues at this level for the remainder of the year, we could expect to see a full-year deficit of -530 kb/d, front-loaded to the tune of -800 kb/d in H1-19 and -270 kb/d in H2-19.
There will be a decision point at the upcoming mid-April OPEC meeting, and further political pressure from the US could stimulate a moderation in discipline. Although comments so far from Saudi oil minister Al-Falih on Wednesday were that "we need to continue to moderate oil production in 2H," we estimate that OECD total liquids inventory will fall back below the rolling five-year average as of April. This could give OPEC sufficient cover to roll back the extent of discipline, and keep oil prices from moving significantly higher. Note that our demand assumption of +1.1 mmb/d is already well below the IEA (+1.4 mmb/d) after downgrading in January on the back of weakening Eurozone PMI readings.
What this all means is that the oil price should be biased to the upside particularly in H1-19, and remain well supported in H2-19 assuming a very measured and gradual moderation in the OPEC stance at the April meeting.


Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Energieagentur IEA erwartet starken Anstieg der US-Ölexporte

Die USA werden nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur ihre Ölexporte bis 2024 dank der Schieferölförderung weiter steigern.

Bis 2024 werden demnach die Ölexporte aus den USA das Volumen der russischen Ausfuhren übertreffen und zu den Exporten Saudi-Arabiens aufschließen.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5593675/Energieagentur-IEA-erwartet-s tarken-Anstieg-der-USOelexporte

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saudiarabien will Ölpreis stützen

Das führende Opec-Land, Saudiarabien, will seine Ölfördermenge nach Informationen von Insidern auch im April stärker als vereinbart senken. Das zu den größten Förderländern der Welt zählende Königreich wolle die Produktionsmenge im kommenden Monat unter der Marke von zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag halten, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Die Agentur berief sich auf einen namentlich nicht genannten saudischen Offiziellen.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5593955/Saudiarabien-will-Oelpreis-stuetzen< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Durst der Welt nach Öl bleibt groß

Trotz der Warnung von Klimaexperten steigt die globale Ölnachfrage weiter, sagt Raiffeisen-Analyst Hannes Loacker.

icht einmal, wenn die Politik strengere Maßnahmen zur Reduktion des klimaschädlichen ergriffe, würde die internationale Ölnachfrage bis 2040 sinken. Nur mit expliziten Verboten und Einschränkungen könnte es die Welt schaffen, den Bedarf an Öl und Kohle zu reduzieren. Bis 2030 oder sogar 2035 jedenfalls klettert die Nachfrage nach dem Schwarzen Gold weltweit weiter – von aktuell rund 100 Millionen Fass Öl am Tag auf 120 Millionen Fass pro Tag 2040.

https://kurier.at/wirtschaft/flugverkehr-und-plastik-treiben-oelnachfrage-an/400442062

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saudiarabien droht mit dem Ende des Petrodollars

Aufgrund eines US-Gesetzes soll Saudiarabien drohen, den Dollar als Zahlungsmittel bei Ölgeschäften durch eine andere Währung zu ersetzen.

Grund für diese ungewöhnliche Drohung ist der No Oil Producing and Exporting Cartels Act, kurz NOPEC, der in den USA bereits seit gut zehn Jahren auf der politischen Agenda steht. Wird NOPEC rechtskräftig von der US-Legislative verabschiedet, hätte das für die 14 Mitgliedsstaaten des Ölkartells OPEC einschneidende Folgen. Denn das Gesetz würde das US-Kartellrecht ändern und OPEC-Länder könnten verklagt werden. Denn es wäre dann illegal, Absprachen zur Öl- oder Gasproduktion oder deren Preise zu treffen.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5607630/Saudiarabien-droht-mit-dem-En de-des-Petrodollars

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Libyen-Krise treibt Ölpreis auf Fünfmonatshoch

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 70,60 US-Dollar. Marktteilnehmer nannten die drohende Eskalation der Krise in Libyen als einen Grund für die Preisaufschläge am Ölmarkt.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5608985/LibyenKrise-treibt-Oelpreis-a uf-Fuenfmonatshoch

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

• Oil continued to rise this week delivering the longest winning streak since November 2017. Brent prices increased more than 30% year-to-date as OPEC+ continued to cut supply for 4 months in a row and optimism over US-China trade talks helped to buoy the demand outlook. At the same time, supply risks from Venezuela and Libya, both exempt from OPEC+ strategy, are mounting. In Venezuela, power failures that plagued the country last month were said to have briefly slashed crude output by half. In Libya, tensions are rising as military leader Khalifa Haftar ordered his forces to advance on Tripoli on Thursday. Quite interestingly, oil prices continued to rise despite the second consecutive unexpected increase in US crude oil stockpiles. Going forward, our strategists think that with the prospects for a US-China agreement emerging, oil prices should finally break out of the recent trading range and be supported by policy driven tightness. However, the recovery is likely to fade in 2H19 unless OPEC+ continues to over-comply in supply cuts and demand growth holds up.

JPMorgan

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC discipline to lift crude oil further

We expect a 6-month extension of OPEC supply discipline at the June meeting will sustain the bullish narrative for crude oil markets, along with periodic instability in Libya and continued difficulties in Venezuela. Weaker oil demand growth in Europe and the US is compensated for by still-strong Chinese demand growth, sustaining market deficits of -500 kb/d for Q2-Q4 2019. We raise our 2019 forecast to peak for the year at Brent USD 72/bbl and WTI 63/bbl in Q3-19 with risks skewed to the upside. We expect prices may spike sometime between now and the end of the year before OPEC changes course by Q1-2020.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Moral ist keine Kategorie...

Finanzinvestoren werfen den Saudis das Geld nach

Der weltgrößte Ölkonzern hat eine Anleihe mit einem Volumen von zwölf Mrd. Dollar begeben. Es hätte noch deutlich mehr sein können.

Seinen Börsengang hatte der weltgrößte Ölproduzent, Saudi Aramco, zwar mehrfach verschoben. Der erfolgreichen Platzierung seiner ersten Anleihe hat dies aber keinen Abbruch getan. Das Unternehmen konnte bei Investoren zwölf Mrd. Dollar (10,6 Mrd. Euro) einsammeln. Im Vergleich zu den eingegangenen Angeboten ist das relativ wenig. Denn die Kaufaufträge für die in Summe fünf Emissionen lagen bei mehr als 100 Mrd. Dollar, ein historisch hoher Wert.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5610633/Finanzinvestoren-werfen-den-Saudis-d as-Geld-nach

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

wieso brauchen die überhaupt Geld? Die haben doch selber mehr als genug.

12 Mrd Dollar ist doch Portokassa für die und warum überhaupt, sie sind doch der profitabelste Konzern der Welt.

Unlogisch das ganze.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>wieso brauchen die überhaupt Geld? Die haben doch selber mehr
>als genug.
>
>12 Mrd Dollar ist doch Portokassa für die und warum überhaupt,
>sie sind doch der profitabelste Konzern der Welt.
>
>Unlogisch das ganze.


Das wird der Prinz herausziehen zwecks Finanzierung seines geplanten Wirtschaftsumbaus. Wird nicht so gesagt aber ich wette das wird passieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Warum der Ölpreis trotz neuer Krise am Golf ruhig bleibt

Obwohl das Säbelrasseln zwischen Washington und dem Iran lauter wird, bewegt sich der Ölpreis nicht nach oben. Grund dafür ist der inzwischen weltgrößte Ölproduzent – die USA.

Paywall:

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5613191/Warum-der-Oelpreis-trotz-neue r-Krise-am-Golf-ruhig-bleibt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Vielen Dank für das Teilen dieses sehr interessanten Artikels! Ich hatte mich schon gewundert, dass sich der Ölpreis noch nicht gesteigert hatte... jetzt weiß ich mehr.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

USA dürften iranische Erdölexporte komplett stoppen

m Atomstreit mit dem Iran wollen die USA die Erdölexporte der Islamischen Republik offenbar vollständig lahmlegen. Ab dem 2. Mai sollten keinem Land mehr Ausnahmen gewährt werden, hieß es dazu heute etwa in der „Washington Post“.

Die Anfang November bei der Verhängung der letzten Sanktionen eingeräumten Ausnahmenregelungen für China, Japan, Indien, Südkorea, Taiwan, die Türkei, Italien und Griechenland sollten damit wie geplant nach einem halben Jahr enden. Sollte sich ein Staat nicht an das Embargo halten, drohen ihm US-Sanktionen. Die Türkei hatte sich zuletzt noch für eine Verlängerung der Ausnahmen eingesetzt. Das US-Außenministerium wollte sich nicht dazu äußern.

Preise steigen
Die Neuigkeiten schürten die Sorgen vor einem Engpass auf dem Erdölmarkt und trieben die Preise um rund drei Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit fast einem halben Jahr. Wegen Lieferausfällen in den Krisenländern Venezuela und Libyen ist die Lage ohnehin angespannt.

https://orf.at/stories/3119612/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>USA dürften iranische Erdölexporte komplett stoppen

jetzt wird es spannend.

läuft ja mehr oder weniger nach Plan

https://www.youtube.com/watch?v=r8YtF76s-yM

nur wollten sie nicht zuerst Syrien vorm Iran machen?



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC und "OPEC+" produzieren für höheren Ölpreis

Ein Produktionslimit für das zweite Halbjahr wird beraten. Vor allem Saudiarabien braucht einen um die 85 US-Dollar pro Barrel für einen ausgeglichenen Staatshaushalt.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5651219/OPEC-und-OPEC-produzieren-fue r-hoeheren-Oelpreis

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

US-Förderung führt laut Opec zu Öl-Überproduktion

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) befürchtet trotz der kürzlich verlängerten Förderbegrenzung eine zu hohe Ölmenge auf dem Weltmarkt. Als Ursache wird die zunehmende Fördermenge in den USA durch die umstrittene Fracking-Technik genannt.

Vor diesem Hintergrund geht das Ölkartell davon aus, dass die Mitgliedstaaten mehr Öl fördern werden, als auf dem Weltmarkt benötigt wird, wie aus einem am Donnerstag in Wien veröffentlichten Bericht der Opec hervorgeht.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5658149/USFoerderung-fuehrt-laut-Opec -zu-OelUeberproduktion

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

International agencies published their latest oil market reports recently. OPEC kept 2019 demand growth unchanged and forecasted their first estimate for 2020 at 1.14mbd. On the supply side, they revised down 2019 non-OPEC supply by 95kbd to 2.05mbd due to OPEC+ agreement in Vienna and printed the initial 2020 growth forecast of 2.4mbd. IEA kept 2019 oil demand growth unchanged and non-OPEC supply was revised up marginally in their latest edition of monthly Oil Market Report. The agency reported an increase in OECD oil inventories by 22.8mn bbl in May, which was 6.7mn bbl higher than the 5-year average. For 2020, IEA kept oil demand growth unchanged at 1.4mbd after initiating 2020 balances in their June report for the first time. They reduced non-OPEC supply growth to 2.1mbd as they lowered their estimates for Russia and Oman following the decision made by OPEC+ to extend the existing cuts in Vienna. They expect demand for OPEC crude to fall by 800kbd in 2020 vs 2019. Our strategists have been highlighting a 2020 surplus since early 2019 and have further highlighted the risk to the downside from weak balances in 2020 in their last quarterly report.

JPMorgan

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ölbedarf steigt laut Opec kommendes Jahr weiter

Ein Verbrauchsplus zeichnet sich vor allem außerhalb der OECD ab – angeführt von China

Wien – Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) rechnet damit, dass der weltweite Ölbedarf nächstes Jahr auf im Schnitt 101 Millionen Fass (je 159 Liter) pro Tag steigen wird. Das entspricht rund 1,1 Prozent mehr als bei den heuer erwarteten 99,92 Millionen Barrel.

https://www.derstandard.at/story/2000107474895/oelbedarf-steigt-laut-opec-kommendes-jahr- weiter

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The U.S. Exports More Oil Than Saudi Arabia


America briefly took the No. 1 spot in June, the IEA says
Exports could rise further as new infrastructure is added

Surging output from shale helped America ship almost 9 million barrels a day of crude and oil products in June, surpassing Saudi Arabia, the International Energy Agency said in a report, citing gross export figures.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-09-12/u-s-beats-saudi-arabia-to-become-top-o il-exporter-on-shale-boom

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IEA warnt Opec vor riesigem Ölüberschuss

Die Internationale Energie-Agentur IEA sieht auf den Ölmarkt im kommenden Jahr einen gewaltigen Angebotsüberschuss zukommen. Infolge einer stark steigenden Produktion außerhalb der Opec-Staaten werde die Nachfrage nach Rohöl des Ölkartells deutlich zurückgehen, teilte die IEA am Donnerstag in Paris mit.

Konkret werde die Nachfrage nach Opec-Öl im ersten Halbjahr 2020 1,4 Millionen Barrel je Tag unter der Produktion der Opec-Länder im August liegen.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5688614/IEA-warnt-Opec-vor-riesigem-O elueberschuss

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saudis Race to Restore Oil Output After Aramco Attacks

(Bloomberg) -- Saudi Arabia is racing to restore oil production after a brazen drone strike on a key Aramco facility slashed its output by half, or about 5% of world supply, an assault that the U.S. has blamed on Iran.

State energy producer Saudi Aramco lost about 5.7 million barrels per day of output after 10 unmanned aerial vehicles on Saturday struck the world’s biggest crude-processing facility in Abqaiq and the kingdom’s second-biggest oil field in Khurais, the company said.

Aramco would need weeks to restore full production capacity to a normal level, according to people familiar with the matter. The producer however can restore significant volume of oil production within days, they said. Aramco could consider declaring force majeure on some international shipments if the resumption of full capacity at Abqaiq takes weeks, they said.

https://www.yahoo.com/news/saudis-race-restore-oil-output-075227130.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Oil Plunges on Report Saudis May Soon Resume 70% of Lost Output

rent crude dropped to as low as $64.24 a barrel on the report, which cited an unidentified Saudi source saying the OPEC member would return to full production in the next two to three weeks. Prices recovered some of the loss after CBS News reported that the U.S. has identified locations in Iran from where the attack was launched.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-09-17/oil-plunges-on-report-saudis-may-soon- resume-70-of-lost-output

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Brent prices spiked from $60/bbl to $72/bbl on Monday (a 3-sigma event) on the Sep 14th drone attack on Saudi Arabia’s main processing facility, in turn impairing half the country’s production and 5% of global supply.

As context, Iraq’s 1990 invasion of
Kuwait, which doubled crude prices from $20/bbl to $40/bbl, affected 2% of global output but for over a year.

JPMorgan

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

America’s Great Shale Oil Boom Is Nearly Over

But another one is probably on the way, as the industry reaches adulthood.

The U.S. Energy Information Administration published its latest short-term energy outlook last week and has cut its forecast of oil production by the end of 2020 for the fourth straight month. It now expects American output to rise by just 370,000 barrels a day over the course of next year. That will be the slowest growth in four years

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-10-13/america-s-shale-oil-boom-is-nearly- over

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Oil Declines as Russia Throws Cold Water on Deeper OPEC+ Cuts

Oil declined for a second day after Russia said it’s too early to talk about deeper output cuts, casting doubt on the ability of OPEC and its allies to balance supply against a worsening demand outlook.

Futures in New York fell as much as 0.7% after dropping 1.5% Monday. While the OPEC+ mechanism has shown its efficiency, it’s not infinitely efficient as there are still limits on how much each country can do, Russian Deputy Energy Minister Pavel Sorokin said in an interview with Tass. Meanwhile, Genscape Inc. said oil stored at a key Oklahoma storage hub expanded last week, reviving concerns over sluggish demand and ample inventories.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-10-28/crude-oil-drops-as-concerns-over-poten tial-supply-glut-return

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Oil may be headed for trouble

Upward revisions to Brazil and Norway supply growth next year along with a downgrade to demand growth widens our estimate of surplus to a more-substantial +1 mmb/d in 2020. This risks a growing build in global liquids inventory throughout next year. The front-loaded quarterly profile of oversupplied conditions, combined with apparent undersupply at the moment and longer-term expectations of oil prices around Brent USD 60/bbl, leaves OPEC in a difficult position. Deliberations over the course of the next month will look for a way to reassure markets OPEC will respond should conditions warrant, as we expect (Figure 1). However, we feel the Dec OPEC+ meeting will fall short of consensus to act in January, given a backward-dated market, signs of discord, and group output at record lows. There should also be a very real motivation not to forestall the slowing pace of growth in US supply.

We favor selling the 3-month Brent risk reversal (April 2020 expiry), aiming to average in over the course of the next several weeks. The probability is oil minister pronouncements ahead of the meeting will lean hawkish. This suggests better opportunities to sell in the next 30 days.

Lower recession risk, but demand growth still weak

Yield-curve measures of recession probabilities have fallen back now to 30-39% over the next 12 months, which is reflected in cross-asset-positioning turning less risk-negative since August. Nevertheless, there are still substantial concerns demand growth will remain on the weaker side, particularly in India where import demand has contracted, Figure 4. We downgrade our assumption of demand growth in 2020 to +1.0 mmb/d on persistently weak conditions, while a more significant downgrade could still come in the event of recession risks rising again.

Slower US growth - just one argument against OPEC acting

US production continues to play an important role in the outlook, growing by 1.1 mmb/d in 2020, with Europe and Latin America contributing an additional +750 kb/d. Of this growth we see roughly +800 kb/d coming from tight oil, which is a significant slowdown from 2019. A continued moderation in drilling activity should further lower the growth rate in 2021, even if there are modest improvements to rig productivity and drawdown in DUC inventory. In our view, this is an environment in which OPEC should be more likely to seek a 2014-like decision where a long-term coexistence is accepted along with lower equilibrium prices. In relation to our downgraded Q4-2020 forecasts for Brent USD 59/bbl and WTI USD 53/bbl, we see more downside risks to come.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC+ Gambles That U.S. Shale’s Golden Age Is Over

For years, OPEC ignored the rise of the U.S. shale industry and came to regret its mistake. Now, the group is making another bold gamble on America’s oil revolution: that its golden age is over.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-12-02/opec-gambles-that-u-s-shale-s-golden-a ge-is-over

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Opec steht vor schwierigen Verhandlungen in Wien

Das Ölkartell diskutiert über Strategie für 2020. Mit einer verlängerten oder gar verschärften Förderkürzung könnte es auf die zu erwartende, geringere Nachfrage reagieren.

https://www.diepresse.com/5733581/opec-steht-vor-schwierigen-verhandlungen-in-wien

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Öl-Staaten drosseln Fördermengen deutlich

Insgesamt wird die weltweite Ölversorgung um 1,7 Prozent verringert. Das ist eine der größten angepeilte Reduktionen bisher.

Die OPEC und andere Förderstaaten verschärfen ihre seit Jahren geltende Produktionsbremse, mit der sie die Ölpreise hoch halten wollen. In einer fast sechsstündigen Sitzung verständigten sich die Energieminister der wichtigsten Ölproduzenten am Donnerstag auf eine Drosselung ihrer Ölförderung um weitere 500.000 Barrel pro Tag (bpd) in den ersten drei Monaten 2020.

https://www.diepresse.com/5734111/ol-staaten-drosseln-fordermengen-deutlich

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Oil - A new hope?

No, we think not. While there is plenty of detail to get caught up in, the only real question is whether this week's decision lowers our expectation of OPEC+ production in 2020. The answer is no, not with any certainty (in the case of non-compliant countries) or by a meaningful amount (in the case of Saudi Arabia).

Moreover, given the failure to comply for all of 2019, why should we believe there will be better compliance in January 2020? This is the real problem.

The most constructive signal to come from this week is the improved appearance of OPEC responsiveness. The now-scheduled extraordinary meeting on 5 March provides a good opportunity to forestall undesirable weakness in oil prices, should it occur. This should reduce, but not eliminate, the possibility of Brent prices in the USD 40's/bbl.

We believe downside remains the most likely path of oil prices in the new year, preferring to position through options rather than futures which suffer from negative carry. We affirm 2020 forecasts of Brent 54/bbl and WTI 50/bbl.

OPEC window dressing

The initial reports from OPEC's December meeting were of a 500 kb/d cut. Crucially this was measured relative to the October 2018 baseline rather than current production. The reduction was therefore (rightly) discounted by the market as merely formalising current levels of production (which were already below target).

The last minute twist: Saudi cuts by … -60 kb/d?

During a question and answer session, however, Saudi Arabia then pledged an additional 400 kb/d cut below what it is officially obligated to do. This is a second attempt at delivering a 'Saudi surprise' to reset market expectations. The informal commitment amounts to Saudi production at 9.75 mmb/d (according to our estimate), which is not much below average Jan-Oct 2019 production of 9.81 mmb/d. Therefore the headline cut for Saudi Arabia might be more accurately quoted at -60 kb/d. The largest cuts made to other member quotas are also of similar amounts (50-60 kb/d) which that the signal may well be lost within the noise of typical monthly output variability. The second largest change, of -70 kb/d in Russia, is additionally complicated by the exclusion of condensate, a very light crude often produced in conjunction with natural gas.

Little change to supply expectations

In the end, the only real question is whether this changes our expectation of OPEC+ production in 2020. The answer is no, not by any meaningful amount.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Opec revidiert Ölbedarf leicht nach oben

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hat ihre Prognose für den weltweiten Öl-Bedarf im neuen Jahr leicht erhöht. Nun geht sie im Schnitt von 101 Millionen Fass (je 159 Liter) pro Tag aus, gut 1,2 Prozent mehr als die 99,8 Millionen Barrel täglich im Jahr 2019.

https://www.diepresse.com/5752579/opec-revidiert-olbedarf-leicht-nach-oben

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

China Oil Demand Said to Have Plunged 20% on Virus Lockdown

Chinese oil demand has dropped by about three million barrels a day, or 20% of total consumption, as the coronavirus squeezes the economy, according to people with inside knowledge of the country’s energy industry.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC senkt Prognose für Ölnachfrage kräftig


Das Ölkartell OPEC hat seine Prognose für die weltweite Nachfrage nach Rohöl kräftig gesenkt. Im ersten Quartal dürfte die Nachfrage um durchschnittlich 440.000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag niedriger ausfallen als bisher prognostiziert, wie aus dem Monatsbericht der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hervorgeht, der gestern in Wien veröffentlicht wurde. Das Coronavirus werde sich auf die Nachfrage in Asien auswirken, hieß es.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Putin Says Russia to Work With OPEC+ But Content With Oil Price

Russia is ready to cooperate with its OPEC+ partners to support the world oil market, even though it’s comfortable with current crude prices, President Vladimir Putin said.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-03-01/putin-says-russia-to-work-with-opec-bu t-content-with-oil-price

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Russland signalisiert Unterstützung

Auch die Wahrscheinlichkeit einer Einigung der Opec+ steigt. Am Wochenende signalisierte Russlands Staatschef Wladimir Putin Unterstützung. Die Tatsache, dass Russland über große finanzielle Reserven verfüge, bedeute nicht, dass es keine Notwendigkeit gebe, auf die jüngsten Marktturbulenzen zu reagieren, sagte Putin. Bisher hatte sich Russland viel zurückhaltender in der Frage zusätzlicher Förderkürzungen gegeben.

https://boerse-express.com/news/articles/oelpreise-erholen-sich-von-sturzflug-russland-si gnalisiert-unterstuetzung-188706

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC Gambles by Pledging Big Cut Before Getting Russian Support

Ministers from the Organization of Petroleum Exporting Countries agreed at talks in Vienna on Thursday that crude output should be reduced by 1.5 million barrels a day in the second quarter, but if Moscow doesn’t back the move there’s no deal, Iranian Oil Minister Bijan Namdar Zanganeh told reporters. Russian Energy Minister Alexander Novak wasn’t present at the conference, having left the city on Wednesday still opposed to idea.

Oil's Super Thursday at 177th OPEC Meeting
Alexander NovakPhotographer: Stefan Wermuth/Bloomberg
A third of the cut would come from Russia and other non-OPEC allies, Zanganeh said. Those countries will come to the Austrian capital on Friday to discuss the agreement.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-03-05/opec-meets-in-effort-to-bridge-saudi-r ussia-divide-on-oil-cuts?srnd=markets-vp

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saudis Plan Big Oil Output Hike, Beginning All-Out Price War

Riyadh reduces the costs of its crude well below Russian oil
Oil market braces for what hedge funds call a ‘nasty’ period


(Bloomberg) -- Saudi Arabia plans to boost oil output next month to well above 10 million barrels a day, as the kingdom responds aggressively to the collapse of its OPEC+ alliance with Russia.
The world’s largest oil exporter engaged in an all-out price war on Saturday by slashing pricing for its crude by the most in more than 30 years. State energy giant Saudi Aramco is offering unprecedented discounts in Asia, Europe and the U.S. to entice refiners to use Saudi crude.
At the same time, Saudi Arabia has privately told some market participants it could raise production much higher if needed, even going to a record 12 million barrels a day, according to people familiar with the conversations, who asked not to be named to protect commercial relations. With demand ravaged by the coronavirus outbreak, opening the taps would throw the oil market into chaos.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Shale Drillers Are Staring Down the Barrel of Worst Oil Bust Yet

(Bloomberg) -- America’s shale drillers have never faced an oil bust quite like this.
The split between Russia and its one-time OPEC allies last week has ignited an all-out price war, leaving oil markets defenseless against the unprecedented demand shock brought on by the coronavirus. Crude plunged by the most since the 1990s on Monday, with West Texas Intermediate touching $30 a barrel, a level at which vast swathes of the U.S. shale patch become unprofitable.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-03-09/shale-drillers-are-staring-down-the-ba rrel-of-worst-oil-bust-yet

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

The oil market’s structure has fallen into a so-called super contango, which means it is now profitable for traders to buy oil today, store it, and reap the profits by selling it at a higher price months or even years down the line. International Seaways Inc., another owner, said on Thursday that the total volume of oil in floating storage may top 100 million barrels during this glut.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>The oil market’s structure has fallen into a so-called super
>contango, which means it is now profitable for traders to buy
>oil today, store it, and reap the profits by selling it at a
>higher price months or even years down the line. International
>Seaways Inc., another owner, said on Thursday that the
>total volume of oil in floating storage may top 100 million
>barrels during this glut.

Interessant. Das letzte Mal als das passierte war 25 Nov 2015(https://www.cnbc.com/2015/11/25/oil-prices-have-moved-into-super-contango-commentary.html )

Der Ölmarkt bildete 2 monate später einen Boden. Damals war die ganze Wirtschaft aber nicht ausgesetzt. Ich denke wir sind der Bodenbildung in Öl sehr nahe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ölpreise steigen kräftig - Kreise: Russland will Förderung nicht weiter erhöhen



Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 26,76 US-Dollar. Das waren 2,02 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 1,45 auf 21,76 Dollar.

Gestützt wurden die Ölpreise durch Meldungen aus China. Das Land wolle die aktuell niedrigen Ölpreise nutzen, um die staatlichen Ölreserven aufzustocken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise.

Bereits am Vortag war bekannt geworden, dass Russland die Öl-Förderung im Zuge des Preiskrieges offenbar nicht weiter anheben will. Dies hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf russische Regierungskreise berichtet. Saudi-Arabien hatte die Fördermenge zuletzt auf etwa 12 Millionen Barrel am Tag ausgeweitet. Marktbeobachter berichteten zudem, das Königreich sei nur zu einer Kürzung der Fördermenge bereit, wenn alle großen Ölnationen sich daran beteiligen. US-Präsident Donald Trump hatte im Verlauf der Woche angekündigt, im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland vermitteln zu wollen.

Marktbeobachter sehen nach wie vor keine Zeichen einer Entspannung am Ölmarkt. Zuletzt waren die Ölreserven in den USA unerwartet stark zugelegt. Die Welt könnte daher laut dem britischen Marktforschungsinstitut IHS Markit bis zur Mitte des Jahres keine Lagerkapazitäten für Rohöl mehr zur Verfügung haben. In Kanada werde dieser Zustand laut der US-Bank Goldman Sachs schon in drei Wochen erreicht. Einige Firmen hätten daher laut Marktbeobachtern schon darüber nachgedacht, Überschüsse in Eisenbahnwagons zu lagern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Trump per Twitter:

Just spoke to my friend MBS (Crown Prince) of Saudi Arabia, who spoke with President Putin of Russia, & I expect & hope that they will be cutting back approximately 10 Million Barrels, and maybe substantially more which, if it happens, will be GREAT for the oil & gas industry!


Gruß

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>
>Trump per Twitter:
>
>Just spoke to my friend MBS (Crown Prince) of Saudi Arabia,
>who spoke with President Putin of Russia, & I expect &
>hope that they will be cutting back approximately 10 Million
>Barrels, and maybe substantially more which, if it happens,
>will be GREAT for the oil & gas industry!


pro Tag??

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>pro Tag??

Nötig wäre es um den Nachfrageeinbruch halbwegs zu kompensieren.
Allerdings weiß Rußland nichts von Gesprächen, geschweige denn von einem GREAT Deal:

However, the Kremlin rejected Mr Trump’s remarks. Talks with Saudi Arabia “have not begun” and “are not planned”, Dmitry Peskov, spokesman for Russian president Vladimir Putin, told reporters earlier on Thursday.

https://www.ft.com/content/79b7dc43-da6b-4027-b68f-a177524972b6

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Trump verbreitet Fake News, mit wem von seinen good friends er nicht gesprochen hätte und der Ölpreis steigt lt.
https://kurse.hellobank.at/k/wirtschaft/detail.aspx?id=tts-52559023
um fast 18%.

..."come ridicolo"...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Trump verbreitet Fake News, mit wem von seinen good friends
>er nicht gesprochen hätte und der Ölpreis steigt lt.
>https://kurse.hellobank.at/k/wirtschaft/detail.aspx?id=tts-52559023
>um fast 18%.
>
>..."come ridicolo"...

Ich glaube ÖL wird sich verdoppeln, egal ob Trump twittert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Trump verbreitet Fake News, mit wem von seinen good
>friends
>>er nicht gesprochen hätte und der Ölpreis steigt lt.
>>https://kurse.hellobank.at/k/wirtschaft/detail.aspx?id=tts-52559023
>>um fast 18%.
>>
>>..."come ridicolo"...
>
>Ich glaube ÖL wird sich verdoppeln, egal ob Trump twittert.


Jedenfalls ist der Preis in Anbetracht der Nachrichtenlage (Förderung Saudis, Nachfragekollaps mE erstaunlich stabil).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Putin bietet OPEC Drosselung der Ölförderung an

Sein Land sei bereit zu einer Zusammenarbeit in dieser Frage mit der OPEC+ und den USA, sagte Putin heute. Er glaube, „dass es notwendig ist, die Anstrengungen zu vereinen, um den Markt auszugleichen und die Produktion zu verringern“.

https://orf.at/stories/3160559/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Russland und Saudi-Arabien kurz vor Öl-Abkommen


Einem russischen Unterhändler zufolge stünden Saudi Arabien und Russland unmittelbar vor einem Abkommen zur Kürzung der Öl-Fördermengen.

https://www.diepresse.com/5796479/russland-und-saudi-arabien-kurz-vor-ol-abkommen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

Das Ölkartell Opec und seine Kooperationspartner mit Ausnahme von Mexiko haben sich zur Stabilisierung des Ölmarkts auf eine Kürzung ihrer Ölproduktion geeinigt. Das Kartell wolle seine Produktion zunächst im Mai und Juni um rund 10 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag kürzen, teilte die Opec Freitagfrüh nach einer langen Videokonferenz in der Nacht mit.

Das entspricht rund zehn Prozent der weltweiten Produktion. Danach solle die tägliche Fördermenge bis Ende April 2022 schrittweise angepasst werden. Die Einigung hänge aber noch von der Zustimmung Mexikos ab, hieß es.

https://www.diepresse.com/5798590/opec-staaten-einigen-sich-auf-kurzungen-der-olforderung en

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das Kartell wolle seine
>Produktion zunächst im Mai und Juni um rund 10 Millionen
>Barrel (je 159 Liter) pro Tag kürzen,



Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo sagte in der Eröffnungsrede des Treffens von Opec+, dass die Organisation für das Jahr 2020 von einem Nachfrage-Rückgang beim Rohöl um 6,8 Millionen Barrel pro Tag ausgehe. Im zweiten Quartal dürfte der Rückgang laut Barkindo sogar rund zwölf Millionen Barrel betragen. "Das sind atemberaubende Zahlen. Beispiellos in der Neuzeit", so Barkindo.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

 Plenty of hand-waving was needed to achieve what was billed as a -10 mmb/d cut, but which in reality will be considerably smaller. The upside surprise is that the OPEC+ supply agreement could last into April 2021, although with lesser degrees of constraint. The headline reductions are stated as -10 mmb/d over May/June, -8 mmb/d for H2-20, and -6 mmb/d for Jan-Apr 2021.
 Supply reductions agreed have been less than the market hoped for, with -1.2 mmb/d from Saudi Arabia and -2.7 mmb/d from Russia versus a Feb/Mar starting point, as both countries now commit to an output level of 8.5 mmb/d. One of the key manipulations is to set a fictitious 11 mmb/d baseline for Saudi Arabia, which does not correspond to any historical level of output.
 The total headline reduction of -10 mmb/d for two months (May/June) will therefore be a maximum of -8.7 mmb/d compared to March, and perhaps less. This compares to a global demand decline estimated by OPEC at -12 mmb/d in Q2-20.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Überraschendes Entgegenkommen: USA wollen Mexikanern bei Anteil an Ölförderbremse helfen

Die USA würden Mexiko dabei unterstützen, die von der Opec+ bei dem südlichen Nachbarn angemahnten Förderkürzungen umzusetzen, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag. Mexiko werde die USA dann zu einem späteren Zeitpunkt "entschädigen".

https://www.derstandard.at/story/2000116761868/ueberraschendes-entgegenkommen-usa-wollen- mexikanern-bei-anteil-an-oelfoerderbremse-helfen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Aber eher ein leeres Versprechen.

Die amerikanischen Ölförderer sind keine Staatsunternehmen und unterstehen daher auch nicht den Weisungen des genialen Präsidenten.

Aber vielleicht stellen sie ihre Produktion mangels Rentabilität so und so ein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Aber eher ein leeres Versprechen.
>
>Die amerikanischen Ölförderer sind keine Staatsunternehmen und
>unterstehen daher auch nicht den Weisungen des genialen
>Präsidenten.
>
>Aber vielleicht stellen sie ihre Produktion mangels
>Rentabilität so und so ein.

Die USA könnten einen Teil der Produktion in ihre strategische Reserve kaufen und so vom Weltmarkt entfernen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

The Secret Weapon That Gives Mexico Power in the Oil Price War

Mexico’s hedge strengthens its hand as negotiations drag on

(Bloomberg) -- As Mexico and Saudi Arabia fight over a deal to bring the oil-price war to an end, Mexico has a powerful defense: a massive Wall Street hedge shielding it from low prices.
With talks well into their third day, the Mexican sovereign oil hedge, which insures the Latin American country against low prices and is considered a state secret, is a factor that may make the country less inclined to accept the OPEC+ agreement.
For the last two decades, Mexico has bought so-called Asian style put options from a small group of investment banks and oil companies, in what’s considered Wall Street’s largest -- and most closely guarded -- annual oil deal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>For the last two decades, Mexico has bought so-called Asian
>style put options from a small group of investment banks and
>oil companies, in what’s considered Wall Street’s largest --
>and most closely guarded -- annual oil deal.

https://de.wikipedia.org/wiki/Asiatische_Option

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Interessant:

Uncovering the Secret History of Wall Street’s Largest Oil Trade

Year after year, Mexico places a multi-billion-dollar bet in a deal that big banks lust after. This is the untold story of how the “Hacienda hedge” happens.

https://www.bloomberg.com/news/features/2017-04-04/uncovering-the-secret-history-of-wall- street-s-largest-oil-trade

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

The newly concluded OPEC+ supply agreement is similar in substance to that outlined last Thursday, but signs of disunity speak poorly of compliance and longevity of the deal. In addition, the reduction in supply is dwarfed by scale of demand decline, at least in April and perhaps all of Q2. We see pressure on oil prices remaining to the downside in the near term.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>>Trump Says Global Oil Cut Will Be About 20 Million
>Barrels
>>
>>https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-04-13/trump-says-global-oil-cut-will-be-abou t-20-million-barrels
>
>Vielleicht hat er prognostizierte Förder- und Verbrauchswerte
>verwechselt.

Aber man hat es naturgemäß schwer, wenn man für seine Wähler gerne günstige Benzinpreise und seine persönlichen (Öl-)Förderer einen hohen Ölpreis will, und alles soll obendrein der eigene Verdienst sein.

Aber quadratische Kreise sind auch nur alternative Geometrie

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Aber man hat es naturgemäß schwer, wenn man für seine Wähler
>gerne günstige Benzinpreise und seine persönlichen
>(Öl-)Förderer einen hohen Ölpreis will, und alles soll
>obendrein der eigene Verdienst sein.
>
>Aber quadratische Kreise sind auch nur alternative Geometrie
>

Aber interessant zu sehen wie der neugewonnene Status als Ölexporteur die Politik der USA um 180 Grad dreht. Früher hätten sie Luftsprünge bei einer solchen Ölpreisentwicklung gemacht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Corona-Krise: Ölpreise deutlich gesunken
Der Einbruch der Preise für US-Öl belief sich damit seit Jahresbeginn auf knapp 75 Prozent.

Während der Nachfrageeinbruch wegen der Corona-Krise weiter anhält, mehrten sich am US-Markt zuletzt die Sorgen, die dortigen Öl-Lagerstätten könnten ihre Kapazitätsgrenzen erreichen.

In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 27,64 US-Dollar (25,45 Euro). Das waren 44 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 3,59 Dollar auf 14,68 Dollar und damit auf ein Tief seit 21 Jahren.

https://kurier.at/wirtschaft/corona-krise-oelpreise-deutlich-gesunken/400817402

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Öl bei unter 5 Dollar ist ein Hammer. Das trotz Förderkürzung.

Zuerst dachte ich an einen Datenfehler als ich das gesehen habe. Der drop von minus 40% seit Freitag ist ja kaum zu glauben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Öl bei unter 5 Dollar ist ein Hammer. Das trotz
>Förderkürzung.
>
>Zuerst dachte ich an einen Datenfehler als ich das gesehen
>habe. Der drop von minus 40% seit Freitag ist ja kaum zu
>glauben.


Vor allem siehe auch die Differenz zu Brent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

The May contract for U.S. West Texas intermediate crude oil (CL=F), which expires on Tuesday, erased all value and dropped below zero for the first time in history. The June contract for the commodity (CLM20.NYM) also sank sharply, but held above $20 per barrel Monday afternoon.

“It should be noted however that near-term WTI prices are trading at massive discounts to later-dated contracts – primarily due to concerns about the storage hub in Cushing filling to capacity,” Deutsche Bank analysts wrote in a note Monday.

https://finance.yahoo.com/news/stock-market-news-live-april-20-2020-222036152.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Öl bei unter 5 Dollar ist ein Hammer. Das trotz
>>Förderkürzung.
>>
>>Zuerst dachte ich an einen Datenfehler als ich das
>gesehen
>>habe. Der drop von minus 40% seit Freitag ist ja kaum zu
>>glauben.
>
>
>Vor allem siehe auch die Differenz zu Brent.

WTI nun unter 1 Dollar. Man glaubt es nicht. Die Futures sind auch witzig. Man bekommt mehr als 13 Dollar wenn man das Öl nur nimmt.

Dämmert es langsam einigen auf welche Krise wir zusteuern?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Öl bei unter 5 Dollar ist ein Hammer. Das trotz
>>>Förderkürzung.
>>>
>>>Zuerst dachte ich an einen Datenfehler als ich das
>>gesehen
>>>habe. Der drop von minus 40% seit Freitag ist ja kaum
>zu
>>>glauben.
>>
>>
>>Vor allem siehe auch die Differenz zu Brent.
>
>WTI nun unter 1 Dollar. Man glaubt es nicht. Die Futures sind
>auch witzig. Man bekommt mehr als 13 Dollar wenn man das Öl
>nur nimmt.
>
>Dämmert es langsam einigen auf welche Krise wir zusteuern?


Nachdem Juni über 20 notiert scheint das noch ein Lagerproblem in Cushing zu sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>>>Vor allem siehe auch die Differenz zu Brent.
>>
>>WTI nun unter 1 Dollar. Man glaubt es nicht. Die Futures
>sind
>>auch witzig. Man bekommt mehr als 13 Dollar wenn man das
>Öl
>>nur nimmt.
>>
>>Dämmert es langsam einigen auf welche Krise wir zusteuern?
>
>
>
>Nachdem Juni über 20 notiert scheint das noch ein Lagerproblem
>in Cushing zu sein.

Ich glaube das ist nur ein vor sich herschieben. Der Absatz der Edelprodukte ist ja auch massiv zurückgegangen und Kerosin hält zb auch nicht sonderlich lang wenn man es lagern will. Die Ölquellen kann man im Gegensatz auch nicht so einfach abdrehen...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Ich glaube das ist nur ein vor sich herschieben. Der Absatz
>der Edelprodukte ist ja auch massiv zurückgegangen und Kerosin
>hält zb auch nicht sonderlich lang wenn man es lagern will.
>Die Ölquellen kann man im Gegensatz auch nicht so einfach
>abdrehen...

Shale denke ich schon eher als konventionelle Quellen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

In den Vereinigten Staaten ist gestern der Preis für ein Fass Öl der Sorte WTI mit Liefertermin Mai angesichts übervoller Lager ins Minus gerutscht, heute Morgen notiert WTI mit Lieferung im Mai bei 1,56 US-Dollar. WTI mit Lieferung im Juni wird indes mit 21,5 US-Dollar gehandelt. Die US-Regierung plant angesichts dieser extrem niedrigen Preise für das Schwarze Gold, ihre strategische Ölreserve aufzustocken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

It has happened before with US gas, but never with oil - this was a first

What does it mean? The main U.S. storage hub in Cushing, Oklahoma, the delivery point for the WTI contract, is expected to be full within a matter of weeks. EIA data shows Cushing storage as c.72% full, and this does not mean the rest is available - it may well be already leased. Speculators holding the May contract but with no intention or ability of taking physical delivery were forced sellers yesterday, ahead of the contract expiry. Note that Brent for May delivery was at $25.5/bbl ; but Brent is seaborne - put on a tanker and sent anywhere. Also note that the shape of the WTI forward curve looked more normal: US oil for June delivery traded at just over $20/bbl, whilst oil for November delivery were $30.6/bbl

Why did a negative price happen: yesterday’s trading in our view was a mix of the awful oil market dynamics, but also the looming expiration of the US May futures contract today. The price of oil futures converge with the price of actual barrels of oil as the delivery date of the contracts approach. Contract expiration clearly flushes out speculators who have no intention to take physical delivery of the barrels. ETFs typically control a large num¬ber of futures contracts, and must sell at expiration and this forced selling adds pressure to prices. The large inflows seen in oil ETFs mean there has been a lot of betting on an oil price recovery.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Until prices collapsed on Monday, the consensus was that output would drop by about 1.5m barrels a day by December. Now market watchers see that loss by late June. 

The price shock has been particularly intense in the physical market: producers of crude streams such as South Texas Sour and Eastern Kansas Common had to pay more than $50 a barrel to offload their output last week. ConocoPhillipsand shale producer Continental Resources Inc. have all announced plans to shut in output. Regulators in Oklahoma voted to allow oil drillers to shut wells without losing leases; New Mexico made a similar decision.
North Dakota, which for years was synonymous with the U.S. shale revolution, is witnessing a rapid retrenchment. Oil producers have already closed more than 6,000 wells, curtailing about 405,000 barrels a day in production, or about 30% of the state’s total.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The Great Shale Shut-In Has Begun, Making Good on Trump’s Pledge

(Bloomberg) -- American shale explorers are rapidly crimping production in the country’s most prolific oil fields as the worst price crash in history threatens the industry’s survival.

Three of the biggest oil explorers in the U.S. -- Exxon Mobil Corp., Chevron Corp., and ConocoPhillips -- plan to curb as much as 660,000 barrels a day of combined American output by the end of June. Across the county, crude production by all companies has already tumbled about 1 million barrels a day since mid-March, when OPEC and its allies clinched an historic deal to trim global supply.

It’s too soon to tell how long the reductions will last but if implemented for a full year, they would overshadow any previous American production slide going back to at least 1984. Moreover, the pull-back puts the U.S. on track to fulfill the Trump administration’s pledge to removing 2 million barrels of daily supplies through market attrition.

https://finance.yahoo.com/news/great-shale-shut-begun-making-221854464.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Brent Crude Tops $30 a Barrel for First Time Since April 15

West Texas Intermediate surged as much as 18%. On Monday, Genscape reported an increase in inventories of only 1.8 million barrels at Cushing, Oklahoma, the delivery point for WTI crude. That would be the smallest weekly gain since mid-March if confirmed by official data due Wednesday.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Saudi Arabia Moves to Prop Up Oil Market by Raising Prices

(Bloomberg) -- Saudi Arabia moved to prop up a nascent recovery in energy markets by raising crude prices for its customers worldwide, triggering a rally in oil futures.

State-owned Saudi Aramco increased pricing for most of its grades for shipment in June, according to a list seen by Bloomberg. The world’s biggest exporter is simultaneously cutting production as part of a global pact aimed at tightening supply and buttressing prices. Brent crude gained as much as 7%.

https://www.bloombergquint.com/business/saudis-slash-oil-price-discounts-in-bid-to-prop-u p-market

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

(Bloomberg) -- Saudi Arabia announced an extra oil-production cut to slash output to the lowest in 18 years as it tries to accelerate the recovery from an energy crisis that’s devastated the kingdom’s finances.
Just hours after unveiling a slew of austerity measures, Saudi Arabia said it was taking the unilateral step of cutting oil output by another 1 million barrels a day on top of what it already agreed with OPEC allies.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>USA: Was ein Öltank-Foto über die Krise der Wirtschaft
>erzählt
>
>Die Weltwirtschaft in einem Bild: Die Deckel auf den Öl-Tanks
>in Oklahoma werfen keine Schatten mehr.
>

Eine plakative Illustration, gefällt mir.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

 Oil demand is recovering in a more V-shaped fashion than macroeconomic data. As economies carry on with restarting activity at a measured pace, and OPEC shows greater commitment to supply discipline, we expect oil prices to show further upside momentum. The balance of risks to our forecast is therefore tilting to upside from downside, with the medium term outlook significantly helped by a deepening of OPEC supply discipline and the appearance of greater commitment to last month's policy agreed through April 2022.
 The balance has shifted from both demand and supply sides, with demand rebounding more quickly than expected. Naturally China has had a long head start in reopening the economy, but even India and the US show improvement, where lockdowns began much later and reopening progress is further behind. While governments will need to calibrate reopening against the risk of a relapse in virus case counts, the initial phase of policy loosening may yield further demand upside for oil.
 In the next several weeks we remain concerned about the storage limitations facing onshore operators. Although inventory gains have slowed, any further increase still puts pressure on a narrowing cushion of spare storage capacity. If the EIA confirms a Cushing draw (reduction of -2.26 mmbbl) this week as API figures suggest, this will go a long way toward further reducing the perceived risk of another storage capacity crunch, which is already lower but not zero.

 US production has declined ten times faster than in the 2015-16 episode. Although Texas and Oklahoma have declined to mandate additional cuts, Norway has promised a reduction of -250 kb/d in June. However if prices carry on rising toward USD 35/bbl Brent and USD 32/bbl WTI, this will already begin to change the investment calculus for some US producers including Diamondback Energy and Parsley Energy, who may then consider reactivating idled crews.

 US diplomatic pressure was the linchpin behind the April OPEC deal, and US influence may also be a factor in the unexpected deepening of production cuts in Saudi, Kuwait, and UAE for the month of June (-1 mmb/d, -80 kb/d, -100 kb/d respectively). On the same day, a symbolic replacement of US missile defense batteries with Saudi equipment was announced, although its significance was discounted by Secretary of State Mike Pompeo. US diplomatic pressure on Saudi oil policy is set to persist, raising the chance of a repeat of the Q1 Saudi-Russian rift in policy decisionmaking.

 There is the prospect of a faster rebalancing in the announcement that OPEC+ may extend its deepest cuts, originally only meant for May-June, into the end of 2020. The signal on OPEC+ strategy suggests a reduced risk of market share returning as a priority once oil demand recovers more fully. This may be helped by the cost-benefit calculation, that there is not much further to gain beyond the already sharp decline in US supply.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Opec erwartet noch stärkeren Rückgang der Ölnachfrage

Der Bedarf dürfte 2020 im Schnitt um gut neun Millionen Fass pro Tag auf 90,6 Millionen Barrel täglich absacken, erklärte die Opec am Mittwoch in ihrem neuen Monatsbericht.

https://www.diepresse.com/5813159/opec-erwartet-noch-starkeren-ruckgang-der-olnachfrage

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Russia sees global oil market balancing in June-July

“For now, the surplus stands at around 7-12 million barrels per day. The energy ministry is counting on the market to balance out in June - July thanks to a consumption increase,” the ministry quoted Novak as saying at a state council meeting on energy.

The minister also said supply has already dropped by 14 million to 15 million barrels per day thanks to the OPEC+ deal and output cuts in other countries.

https://www.reuters.com/article/us-global-oil-russia-demand/russia-sees-global-oil-market -balancing-in-june-july-idUSKBN2311MT

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Oil Tankers Queuing Off Chinese Coast Evidence of Rapid Rebound

Queues of tankers have formed off China’s busiest oil ports as the vessels wait to offload crude for refineries that are quickly ramping up production amid a rapid rebound in fuel demand.
Two dozen or more crude-laden tankers are waiting to discharge at terminals on China’s east coast that supply state-owned and independent refiners in the region, according shipbrokers and vessel-tracking data. Asia’s largest economy is leading a recovery in oil consumption, with demand in May almost back to levels seen before the coronavirus triggered stay-at-home orders.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC einig über längere Ölförderkürzung

Die Organisation Erdöl produzierender Staaten (OPEC) und ihre Kooperationspartner (OPEC+) werden zur Stabilisierung des Ölmarkts die derzeitige Kürzung ihrer Ölproduktion um einen weiteren Monat verlängern. Das teilte das Ölkartell gestern nach Verhandlungen in Wien mit. Die teilnehmenden Länder hätten dafür gestimmt, dass auch im Juli die Ölproduktion um rund zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gedrosselt werde, hieß es.

https://orf.at/stories/3168600/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Opec+-Vereinbarung wirkt: Deutlich weniger Öl im Mai

Die Ölförderung ist im Vormonat um ein Zehntel zurückgegangen. Für das Gesamtjahr 2020 werden neun Prozent Nachfragerückgang erwartet.

https://www.diepresse.com/5827317/opec-vereinbarung-wirkt-deutlich-weniger-ol-im-mai

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

US oil production dropped by a very large -600 kb/d this week equalling the 3 April decline, while the oil-directed rig count also fell by a further 10 rigs. Oil production from the US has now given up two full years of gains. This supports the hypothesis that the appetite for capital investment had already been tapering off in Q1 and will be more subdued in the recovery. Although not directed by the federal government, this lends more credence than anyone might have expected, to President Trump's promise that the US would make up for Mexico's reduced commitment under the April OPEC+ deal. Russian oil minister Alexander Novak will be heartened, so this also staves off the threat of OPEC+ disunity.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wenn man sich die Liste der größten Abschreibungen anschaut, zeigt sich, daß Corona für einige davon nichteinmal als Vorwand dienen kann: Die Abschreibung bei Schlumberger war bereits im Oktober 2019, und die bei Chevron im Jänner 2020.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Goldman erwartet Öl-Erholung

Die Analysten von Goldman Sachs erwarten, dass sich die weltweite Ölnachfrage bis zum Jahr 2022 wieder auf das Niveau vor der Coronakrise erholen wird. Dazu beitragen dürften den Experten zufolge eine Verlagerung auf private Transportmittel und höhere Infrastrukturausgaben der Regierungen.

Goldman zufolge wird die Nachfrage heuer um acht Prozent sinken, 2021 dann um sechs Prozent zulegen und sich bis 2022 vollständig auf das Niveau vor der Pandemie erholen.

„Die Ölnachfrage hat bereits begonnen sich zu erholen, dabei ist das Tempo der Erholung in Volkswirtschaften wie China und Indien überraschend positiv“, urteilten die Experten.

https://www.diepresse.com/5834406/goldman-erwartet-ol-erholung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Da bin ich gespannt. Meine Wette wäre, daß wir 2019 den Peak der Ölnachfrage gesehen haben, und daß auch die Preise nur mehr herumgrundeln werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Da bin ich gespannt. Meine Wette wäre, daß wir 2019 den Peak
>der Ölnachfrage gesehen haben, und daß auch die Preise nur
>mehr herumgrundeln werden.

2019 schon Peak scheint mir zu pessimistisch oder optimistisch, je nachdem...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Lost in Oil’s Rally: $2 Trillion-a-Year Refining Industry Crisis

“Refining margins are absolutely catastrophic,” Patrick Pouyanne, the head of Europe’s top oil refining group Total SA, told investors last month, echoing a widely held view among executives, traders and analysts.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-07-05/lost-in-oil-s-rally-2-trillion-a-year- refining-industry-crisis

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Starke Erholung der Ölnachfrage nach Coronaeinbruch erwartet

Rückgang im zweiten Quartal ist nicht so stark wie zunächst befürchtet ausgefallen

Für das gesamte Jahr 2020 geht die IEA von einer globalen Ölnachfrage von 92,1 Millionen Barrel pro Tag aus. Im Vergleich zu 2019 wäre dies ein Rückgang um täglich 7,9 Millionen Barrel. Damit ist die Jahresprognose ebenfalls etwas höher als im vergangenen Monatsbericht der Organisation. Für das Jahr 2021 erwarten die IEA-Experten einen Zuwachs der Nachfrage auf täglich 97,4 Millionen Barrel.

https://kurier.at/wirtschaft/starke-erholung-der-oelnachfrage-nach-coronaeinbruch-erwarte t/400967936

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

'WSJ': Opec und Verbündete könnten Förderkürzung teilweise zurücknehmen

Die globale Ölproduktion könnte einem Pressebericht zufolge schon bald wieder ausgeweitet werden. Eine Allianz von Produzenten unter der Führung des weltweit größten Exporteurs Saudi-Arabien dränge die Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) und deren Verbündete zu einer Ausweitung ab August, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende unter Berufung auf Offizielle der Gruppe. Wichtige Mitglieder wollten am Mittwoch über die derzeitige und zukünftige Ölproduktion diskutieren.

Nun wollten Saudi-Arabien und die meisten Mitglieder der Gruppe die Förderung wieder anziehen. Dem Königreich schwebe dabei ein Plus von 2 Millionen Barrel täglich vor. Damit läge die Produktion aber immer noch um 7,7 Millionen Barrel täglich unter dem vor der April-Kürzung gültigen Wert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Opec lockert Förderkürzung

Das Ölkartell Opec und seine Verbündeten steuern auf eine etwas höhere Produktion zu: Eine von den beteiligten Staaten beschlossene Drosselung der Fördermenge wird ein Stück weit zurückgenommen. Ab August wird die Produktionskürzung auf 7,7 von zuvor 9,7 Millionen Barrel pro Tag verringert. Als Begründung hieß es, dass sich die Nachfrage nach Rohöl nach dem Einbruch in der Coronakrise erholt habe.

https://www.diepresse.com/5840476/opec-lockert-forderkurzung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Insider: BP will Teile des Öl- und Gasgeschäfts abstoßen

Der Energiekonzern BP bereitet sich Insidern zufolge auf den Verkauf größerer Teile seines Öl- und Gasgeschäfts vor. Das sei auch geplant, wenn sich der in der Coronavirus-Krise eingebrochene Ölpreis erholen sollte, sagten drei mit dem britischen Konzern vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. BP würde bessere Marktbedingungen als Gelegenheit zum Verkauf nutzen.

https://orf.at/stories/3176525/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Niedriger Ölverbrauch könnte sich 2021 fast ausgleichen

Schon im Mai hatte die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) den weltweiten Ölbedarf für das heurige Jahr um neun Prozent niedriger eingeschätzt als im Vorjahr. Ausgehend von dem tiefen Niveau dürfte der Verbrauch 2021 aber wieder um 7,7 Prozent steigen, heißt es im neuen OECD-Monatsbericht zum Ölmarkt.

Demnach sehe man die Nachfrage heuer im Schnitt um rund neun Millionen auf 90,6 Millionen Barrel/Tag sinken. Der starke Bedarfsrückgang sei im zweiten Quartal durch eine unerwartet gute Nachfrage in den europäischen OECD-Staaten ausgeglichen worden. Das zweite Halbjahr 2020 müsse man gegenüber der Lagebeurteilung vom Juli leicht nach unten korrigieren.

Für 2021 prognostiziert die OPEC einen Anstieg der weltweiten Ölnachfrage um 7,0 Millionen Fass pro Tag, den gesamten globalen Ölverbrauch erwartet man nun für 2021 bei im Schnitt 97,6 Millionen Barrel/Tag.

https://www.diepresse.com/5851910/niedriger-olverbrauch-konnte-sich-2021-fast-ausgleichen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IEA senkte Nachfrageprognose für Rohöl

Für das laufende Jahr rechnet der Interessenverband führender Industriestaaten mit einer globalen Nachfrage von durchschnittlich 91,7 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag, heißt es in dem am Dienstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht der IEA.

Damit dürfte die Nachfrage 8,4 Millionen Barrel pro Tag niedriger ausfallen als 2019. Im Vergleich zu der Schätzung im Juli senkten die IEA-Experten ihre Erwartung um 200.000 Barrel pro Tag.

ie Nachfrageprognose für das kommende Jahr wurde hingegen bestätigt. Es wird weiter mit durchschnittlich 97,1 Millionen Barrel pro Tag gerechnet.

https://kurier.at/wirtschaft/iea-senkte-nachfrageprognose-fuer-rohoel/401032145

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Oil market recovery is not canceled

 The prospect of Libya restarting output in the next few months comes at a troubling time, considering that

(i) The oil demand recovery may have gone as far as it can in the absence of a vaccine
(ii) OPEC+ is on a gradual schedule to roll back supply cuts
(iii) Libya is exempt from the OPEC+ supply agreement

 Despite this we retain a bullish bias for the year ahead, as market deficits are still likely to prevail. These deficits are likely to be smaller than we had hoped, possibly in the range of 1-2 mmb/d, set against surpluses of +4.5 mmb/d in H1-20.
 The key short-term data reinforcing the idea that we are not in the midst of a second 'perfect storm' are: (1) global floating storage inventory, and paradoxically, (2) Saudi official selling prices.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

China’s Building Mega Refineries Just as Fuel Demand Stalls

China is investing tens of billions of dollars in new mega-refineries even as its fuel demand is expected to peak within five years, raising the risk it will flood the region with cheap exports.


At least four projects with about 1.4 million barrels a day of crude-processing capacity, more than all refineries in the U.K. combined, are under construction. That’s after the country already added 1 million barrels since the start of 2019. All that capacity will add more petroleum products and plastics just as China National Petroleum Corp. sees fuel demand peaking in 2025 as electric vehicles sap consumption.


https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-10-06/china-s-building-new-mega-refineries-j ust-as-fuel-demand-stalls

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OPEC: Energieverbrauch steigt bis 2045 um ein Viertel

Um ihre eigene wirtschaftliche Zukunft machen sich die Öl- und Gasförderländer keine Sorgen: Auch im Jahr 2045 sollen Erdöl und Erdgas noch immer mehr als die Hälfte des weltweiten Primärenergiebedarfs decken. Die Elektromobilität wird laut OPEC-Erwartungen stark zunehmen, dennoch werde der Straßenverkehr auch in einem Vierteljahrhundert noch immer für 43 Prozent des Ölverbrauchs verantwortlich sein.

Von den 2,6 Milliarden Fahrzeugen, die im Jahr 2045 auf den Straßen unterwegs sein werden, sollen rund 430 Millionen Elektrofahrzeuge sein.

Ölverbrauch dürfte nur leicht steigen
Der Ölverbrauch dürfte in den kommenden Jahrzehnten nur noch leicht steigen und der Anteil von Öl am gesamten Energiemix von 31,5 Prozent auf 27,5 Prozent sinken. Dabei gehen die OPEC-Ökonomen davon aus, dass die Coronavirus-Pandemie im kommenden Jahr weitgehend überwunden sein und sich die Ölnachfrage dann teilweise erholen wird. Bis 2025 soll die Ölnachfrage 94,4 Millionen Fass Öläquivalent pro Tag (mboe/d) erreichen.

https://orf.at/stories/3184435/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Libyen will Ölproduktion wieder hochfahren

In Libyen macht die staatliche Ölgesellschaft den Weg für ein Wiederanfahren von in den Bürgerkriegswirren über Monate blockierten Produktionsstätten frei. Die National Oil Corp (NOC) hob heute die „Force Majeure“-Erklärung über die Anlagen auf den Ölfeldern von El-Feel auf, mit der das Unternehmen unter Berufung auf höhere Gewalt bei Produktionsausfällen vor Haftungsansprüchen von Kunden geschützt war.

Damit sei die Stilllegung inländischer Ölfelder und Häfen Geschichte, erklärte die NOC. Bereits am Freitag war die „Force Majeure“-Erklärung für die wichtigen Ölhäfen Ras Lanuf und Es Sider aufgehoben worden.

Nun soll die Ölförderung wieder schrittweise hochgefahren werden. Binnen vier Wochen wird eine Tagesproduktion von einer Million Barrel zu 159 Liter angestrebt. Vergangene Woche lag sie noch bei 500.000 Barrel pro Tag.

https://orf.at/stories/3186799/


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Milestone for Libya as Oil Output Hits Million Barrels Daily

(Bloomberg) -- Libya boosted oil production to more than 1 million barrels a day, a milestone for the North African country after civil war all but shut its energy industry.

The OPEC member, home to Africa’s largest crude reserves, ramped up production in the past six weeks amid a truce between rival military forces. It was pumping 800,000 barrels a day last week, and the state-run National Oil Corp. said Saturday that output now exceeds the million-barrel level. That’s the first time the landmark has been reached since early January.

Libya’s resurgence -- it was producing less than 100,000 barrels a day in early September -- has taken oil traders by surprise

https://finance.yahoo.com/news/libya-reviving-oil-output-passes-140116452.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

• Since the OPEC Joint Technical Committee's recommendation two weeks ago, the central case of a three-month supply-cut extension may largely be priced in already, suggesting unchanged prices on an agreement as expected, or downside of -10% on OPEC+ failure to agree. If there is a surprise failure to agree, the reason will have bearing on its impact. The most damaging (with more than -10% downside) would be that Saudi Arabia and the rest of the OPEC countries with high compliance (collectively around 100%) call out non-OPEC partners for uneven compliance (closer to 50%).

• We see risks to the upside to our forecasts (Brent USD 45/bbl in H1, USD 50/bbl in H2), with potentially little to stand in the way before Brent USD 60/bbl in 2021. Around USD 60/bbl Brent, we would begin to consider whether: (i) OPEC+ may bring forward its April 2022 unwind of a further notional 5.7 mmb/d of OPEC+ capacity (~4 mmb/d in reality), (ii) what supply response may be observed in the US upstream around mid-50's WTI, and (iii) whether weakening signs of compliance in the non-OPEC portion of the OPEC+ alliance may cause a rift (non-OPEC compliance fell from a 78% peak in July to 48% in Oct).

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Peak Oil Era is suddenly upon us

A year ago, if anyone in the petroleum business had suggested that the moment of Peak Oil had already passed, they would have been laughed right off the drilling rig. Then 2020 happened.


https://www.bloomberg.com/graphics/2020-peak-oil-era-is-suddenly-upon-us/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Peak Oil Era is suddenly upon us
>
>A year ago, if anyone in the petroleum business had suggested
>that the moment of Peak Oil had already passed, they would
>have been laughed right off the drilling rig. Then 2020
>happened.
>
>
>https://www.bloomberg.com/graphics/2020-peak-oil-era-is-suddenly-upon-us/

Danke dir, sehr aufschlussreicher Artikel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Opec dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf

Ab Jänner wird die Produktion um 500.000 Fass
pro Tag hochgefahren, nachdem sie seit der Jahresmitte
coronabedingt um zehn Millionen Barrel pro Tag gedrosselt
wurde.

Nach ursprünglichen Plänen wollte die Opec+ ab Jänner pro Tag wieder um fast zwei Millionen Barrel mehr Öl fördern als aktuell.

https://www.diepresse.com/5906923/opec-dreht-den-olhahn-vorsichtig-wieder-auf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Exxon Slashes Spending, Writes Down Assets

Exxon Mobil Corp. is retreating from a plan to increase spending to boost its oil and gas production by 2025 and preparing to slash the book value of its assets by up to $20 billion, as the struggling company reassesses its next decade.

The Texas oil giant, which has lost more than $2.3 billion over the first three quarters of this year after the coronavirus wreaked havoc on fossil-fuel demand, released a reduced spending outlook Monday for the next five years. It now plans to spend $19 billion or less next year and $20 billion to $25 billion a year between 2022 and 2025. It had previously planned to spend more than $30 billion a year in capital expenditures through 2025.

https://www.wsj.com/articles/exxon-slashes-spending-writes-down-assets-11606774099

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das Ölkartell OPEC und seine zehn Kooperationspartner (OPEC+) sind weiter uneins über eine mögliche Anhebung der Fördermenge ab Februar.

Die sechsstündigen Beratungen am Montag seien zunächst ohne Ergebnis geblieben, berichteten mehrere russische Nachrichtenagenturen am Abend übereinstimmend. Die Gespräche sollen nach Angaben der OPEC am Dienstag (15.30 Uhr MEZ) in Wien fortgesetzt werden.

https://kurier.at/wirtschaft/keine-einigung-bei-treffen-von-opec/401146926

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Oil upside as surplus inventory runs out by Q3

• Global mobility is likely to remain on a weakening path for the time being as public health measures are tightened across the world. This includes stay-at-home orders in China's Hebei province and Canada, public health orders in some US states and counties, a regional widening Japan's state of emergency, and lockdown extensions in Germany, Belgium and the Netherlands.

• While measures of global oil demand remain below baseline across North America, Europe & Asia, consistent with OECD demand some -8% below 2019, this gap is likely to narrow towards -3% by Q4-21 after vaccination campaigns reach their goals.

• OPEC+ supply discipline is the linchpin to fundamental deficits, with cuts as of Nov-20 versus Mar-20 at -3.6 mmb/d for OPEC-10 and -1.9 mmb/d for OPEC+ members. This uneven burden will be exacerbated by Saudi Arabia's unilateral cut of a further -1 mmb/d in Feb/Mar. We remain alert to the possibility that different compliance rates may trigger objections over unfair treatment, expose strategic rifts and endanger the alliance.

• We see the proactive Saudi measure as providing a bulwark against impending demand losses for the balance of Q1, and keeping oil fundamentals in deficit for most of the year. In fact we think balances will be strong enough to allow OPEC to fully add back the remainder of its originally planned +2 mmb/d increment sometime in Q2. As a result we see OECD total liquids surplus inventories being consumed by Q3.

• An additional aid to fundamental strength is that US oil companies are likely to hold fast to newfound principles of capital discipline (reflecting an 'age of austerity') rather than adding back volume aggressively. In fact US tight oil output could theoretically decline this year even with the addition of 30 rigs/month.

Deutsche Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IEA senkt Nachfrageprognose für Rohöl

Für das erste Quartal reduzierte der Interessenverband führender Industriestaaten seine Prognose für die globale Nachfrage nach Rohöl um rund 600.000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Damit würde die Ölnachfrage im Vergleich zum Vorquartal leicht sinken. Für das Jahr 2021 senkte die IEA die bisherige Prognose geringfügig um 300.000 Barrel pro Tag. Insgesamt rechne man im Jahr 2021 aber immer noch mit einem Anstieg der Nachfrage um 5,5 Millionen Barrel pro Tag. Im Jahr 2020 war die Nachfrage wegen den Auswirkungen der Coronakrise um 8,8 Millionen Barrel pro Tag geschrumpft.

https://www.diepresse.com/5924728/iea-senkt-nachfrageprognose-fur-rohol

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
Thema #205343

Vorheriges Thema | Nächstes Thema

5
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.97