Antworten zu diesem Thema
Erste Bank 2018 und danach, Rang: Warren Buffett(1761), 20.5.19 22:06
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Q1 2018: Erste Group verdiente operativ vor Wertbericht...
04.5.18 12:01
1
Morgan Stanley vergibt Erste Group initial die Empfehlu...
07.5.18 09:40
2
RCB hebt Votum nach Zahlen von "Hold " auf "Buy"
07.5.18 10:58
3
Societe Generale bestätigt die Empfehlung Kaufen
08.5.18 09:05
4
Erste Group und Vienna Insurance verlängern Kooperation...
18.5.18 11:52
5
turbulente HV steht morgen bevor
23.5.18 21:59
6
RE: turbulente HV steht morgen bevorwitzig
23.5.18 22:01
7
      RE: turbulente HV steht morgen bevor
23.5.18 22:02
8
Den Erste-Aktionären winken mehr Dividenden, aber kein ...
24.5.18 15:26
9
Treichl - Kreditrisikokosten bleiben bis 2020 sehr nied...
24.5.18 17:00
10
      Mehr Geld für Erste-Aufsichtsräte
25.5.18 07:57
11
Boerse Social HV-Bericht 1. Teilinteressant
25.5.18 21:22
12
Regiere Dich selbst
25.5.18 21:27
13
Für Agrokor bis spätestens Mitte Juli Restrukturierungs...
27.5.18 12:51
14
2 Abschlussprüfer notwendig?interessantinteressant
28.5.18 19:52
15
RE: 2 Abschlussprüfer notwendig?
28.5.18 21:36
16
RE: 2 Abschlussprüfer notwendig?
28.5.18 21:40
17
Heute ex Dividende
29.5.18 08:16
18
RE: Heute ex Dividende
29.5.18 08:39
19
S-Immo-Verkauf hat nix mit Steinhoff-Problemen zu tuninteressant
29.5.18 22:37
20
Höchstes Kursziel 48 Euro
01.6.18 10:37
21
BS HV Teil 4: Brokerjet ist die Zukunftinteressant
02.6.18 08:42
22
RE: BS HV Teil 4: Brokerjet ist die Zukunftwitzig
02.6.18 11:59
23
ERSTE rät, S-Immo nicht zu verkaufen
02.6.18 20:33
24
Goldman Sachs reduziert leicht
04.6.18 09:14
25
Erste Bank stockt Anteil in Rumänien auf
25.6.18 09:58
26
RE: Erste Bank stockt Anteil in Rumänien auf
25.6.18 11:42
27
      RE: Erste Bank stockt Anteil in Rumänien auf
25.6.18 11:54
28
Banker rechnen mit schärferer Konkurrenz durch Amazon
12.7.18 08:27
29
# Erste Group bis Juni mit 24 Prozent mehr Gewinn, weni...
31.7.18 07:57
30
Erste Group bis Juni mit 24 Prozent mehr Gewinn - Mehr ...
31.7.18 08:28
31
      Details H1 2018
31.7.18 10:16
32
Erste mit Onlinebank George mit eigener Lizenz in neue ...
31.7.18 16:33
33
Erste Group will Kosten deutlich senken
31.7.18 18:09
34
Morgan Stanley erhöht leicht
01.8.18 12:18
35
Mediobanca erhöht das Kursziel auf 50,0 Euro
03.8.18 09:13
36
JPMorgan nennt 47,0 Euro als Kursziel
27.8.18 17:10
37
Erste Group plant Squeeze-out bei Ceska sporitelna
30.8.18 17:49
38
HSBC bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen
11.9.18 22:21
39
Nachfolge an Erste-Spitze geregelt: Spalt folgt Treichl...
13.9.18 15:13
40
Längstgedienter Bankchef geht Ende 2019
13.9.18 18:08
41
      Ein Schachspieler übernimmt die Erste Group
13.9.18 19:18
42
      Goldman Sachs bestätigt
14.9.18 20:44
43
Erste-Chef Treichl für Vermögens- und Erbschaftssteuer
03.10.18 07:58
44
RE: Erste-Chef Treichl für Vermögens- und Erbschaftsste...
03.10.18 08:24
45
RE: Erste-Chef Treichl für Vermögens- und Erbschaftsste...
03.10.18 08:26
46
rste Group Bank AG will buy out minority shareholders i...
04.10.18 17:09
47
Erste-Bank-Vorstand: "Auch die Jugend will Filialbanken...
08.10.18 10:24
48
Weiterverrechnung der Bankomatentgelte von Drittanbiete...
12.10.18 11:57
49
Europas Banken zahlen 7,5 Mrd, EUR, amerikanische erhal...
13.10.18 19:16
50
# Erste Bank-Schaufler: Dividende 2018 dürfte eine Spur...
19.10.18 11:13
51
RE: # Erste Bank-Schaufler: Dividende 2018 dürfte eine ...
19.10.18 14:08
52
Erste wickelte für Asfinag Kapitalemission per Blockcha...
23.10.18 11:09
53
RE: Erste wickelte für Asfinag Kapitalemission per Bloc...
23.10.18 11:43
54
      RE: Erste wickelte für Asfinag Kapitalemission per Bloc...
23.10.18 12:35
55
      RE: Erste wickelte für Asfinag Kapitalemission per Bloc...
25.10.18 10:33
56
Digitalisierung: Warum Österreichs Banken hinterher hin...
30.10.18 09:08
57
Tschechiens Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet
01.11.18 22:49
58
Erste-Group-Nettogewinn kletterte bis September um ein ...
02.11.18 08:27
59
RE: Erste-Group-Nettogewinn kletterte bis September: Di...
02.11.18 08:34
60
      RE: Erste-Group-Nettogewinn kletterte bis September: Di...
02.11.18 09:24
61
      RE: Erste-Group-Nettogewinn kletterte bis September: Di...
02.11.18 09:47
62
      Erste Group erhöhte Ertragsziele nach Gewinnsprung bis ...
02.11.18 10:06
63
      Conference Call Präsentation:
02.11.18 15:18
64
Erste Group und RBI bei Banken-Stresstest nur unterdurc...
04.11.18 10:32
65
Banken-Stresstest 2018: RBI zufrieden, Erste Group nimm...
04.11.18 10:33
66
      Analysten verhalten
05.11.18 19:28
67
      JPMorgan erhöht das Kursziel auf 47,5 Euro.
06.11.18 20:36
68
Erste Stiftung - Mario Catasta löst Bernhard Spalt als ...
13.11.18 07:00
69
Erste Option Volume Surges, Led by Dec. 21, 36 Euro Cal...
29.11.18 14:21
70
Erste Bank forciert eigene Kreditkarten
30.11.18 22:23
71
Erste Group landete mit Igel-Spot viralen Weihnachtshit
06.12.18 15:12
72
RE: Erste Group landete mit Igel-Spot viralen Weihnacht...
19.12.18 09:24
73
      RE: Erste Group landete mit Igel-Spot viralen Weihnacht...
19.12.18 09:29
74
      RE: Erste Group landete mit Igel-Spot viralen Weihnacht...
19.12.18 09:32
75
      @Hagen
19.12.18 09:47
76
      RE: @Hagen
19.12.18 10:56
77
      Tax on greed
19.12.18 11:02
78
      RE: Tax on greed
19.12.18 11:07
79
      RE: Tax on greed
19.12.18 12:30
80
      RE: Tax on greed
19.12.18 12:33
81
      RE: Tax on greed
19.12.18 12:42
82
      RE: Tax on greed
19.12.18 12:46
83
      RE: Tax on greed
19.12.18 12:51
84
      RE: Tax on greed
19.12.18 13:22
85
      RE: Tax on greed - Überschlägige Rechnung
20.12.18 12:33
86
      RE: Tax on greed - Überschlägige Rechnung
21.12.18 09:25
87
      RE: Tax on greed - Überschlägige Rechnung
21.12.18 13:28
88
      RE: Tax on greed - Überschlägige Rechnung
21.12.18 18:51
89
      Bundeskanzler Kurz warnt Rumänien vor Bankensteuer
21.12.18 19:07
90
      RE: Bundeskanzler Kurz warnt Rumänien vor Bankensteuer
21.12.18 19:09
91
      Rumänische Regierung führt für Banken "Steuer gegen Gie...
23.12.18 12:03
92
      @Hagen
23.12.18 22:11
93
      RE: @Hagen
19.12.18 12:34
94
      RE: Erste Group landete mit Igel-Spot viralen Weihnacht...
19.12.18 11:10
95
Rasinger kauft 1.000 Aktien 
02.1.19 08:46
96
2019 bringt heimischen Banken weniger Regeln
04.1.19 19:12
97
Schurli kommt
05.1.19 21:25
98
RE: Schurli kommtwitzig
06.1.19 10:01
99
RE: Schurli kommt
06.1.19 11:37
100
"Greed tax" schlimmer als erwartet
14.1.19 15:29
101
JPMorgan bestätigt Übergewichten
14.1.19 21:43
102
      2 x 36
16.1.19 11:12
103
      Repräsentationsfaktor Erste Bank im ATXinteressant
27.2.19 10:37
104
      RE: Repräsentationsfaktor Erste Bank im ATX
27.2.19 12:28
105
      RE: Repräsentationsfaktor Erste Bank im ATXinteressant
27.2.19 18:05
106
Banks Are Said to Seek Exemptions in Looming Romania ‘G...
17.1.19 12:57
107
Wie Banken online abschneiden und was Kunden noch wolle...
24.1.19 06:28
108
Gewinnwarnung - nach oben
25.1.19 15:16
109
Erste's Treichl Says Romania's Bank Tax Threatens the E...
28.1.19 12:05
110
      Treichl: Rumänische Bankensteuer wäre für Erste Group k...
28.1.19 13:39
111
Goldman Sachs erhöht Kursziel auf 43,00 Euro
28.1.19 16:01
112
Erste-Chef Treichl: "Für Heranwachsende ist Vermögensau...
28.1.19 21:47
113
RE: Erste-Chef Treichl:
28.1.19 22:10
114
RE: Erste-Chef Treichl:
28.1.19 22:18
115
RE: Erste-Chef Treichl:
28.1.19 22:39
116
RE: Erste-Chef Treichl: witzig
29.1.19 09:52
117
RE: Erste-Chef Treichl:
29.1.19 09:54
118
Andreas Treichl sieht "keine freudige Entwicklung auf d...
29.1.19 11:21
119
RE: Erste-Chef Treichl:
29.1.19 12:05
120
RE: Erste-Chef Treichl:
29.1.19 12:14
121
RE: Erste-Chef Treichl:
29.1.19 20:34
122
FMA: Rumänische Bankensteuer für Austro-Banken verkraft...
30.1.19 08:27
123
RE: Erste-Chef Treichl:
29.1.19 07:49
124
Treichl - Polit-Krisen vernichten jetzt so viel Geld wi...
30.1.19 11:32
125
Romania Wants Central Bank to Help Find Way to End ‘Gre...
04.2.19 15:19
126
RE: Romania Wants Central Bank to Help Find Way to End ...
04.2.19 18:05
127
# Ruhe an Kreditfront: Gewinnsprung und mehr Dividende ...
28.2.19 08:24
128
Ruhe an Kreditfront verhilft der Ersten zu Gewinnrekord
28.2.19 08:59
129
      RE: Ruhe an Kreditfront verhilft der Ersten zu Gewinnre...
28.2.19 10:03
130
Erste-Chef geht auch für 2019 von höherer Dividende aus
28.2.19 13:36
131
Erste legt für Rumänien-Bankensteuer mehr als 100 Mio. ...
28.2.19 17:37
132
Treichl: "Brauchen nichts von der EZB" - Offen für Unga...
01.3.19 06:30
133
Rumänien rudert etwas zurück
03.3.19 13:49
134
      Societe Generale erhöht das Kurszielinteressant
04.3.19 19:20
135
      Goldman Sachs sagt 43 Euro
09.3.19 12:06
136
OeKB beteiligt sich an Österreichischer Hotel- und Tour...
15.3.19 07:38
137
Revised Romanian Bank 'Greed' Tax a Relief for Erste, R...
21.3.19 14:51
138
RE: Revised Romanian Bank 'Greed' Tax a Relief for Erst...gut analysiert
21.3.19 15:09
139
      RCB hebt Kursziel von 33 auf 36 Euro an
26.3.19 07:01
140
      Ungarns Notenbank leitet Zinswende behutsam ein
26.3.19 20:46
141
Draghi Says ECB May Need to Soften Impact of Negative R...
27.3.19 10:35
142
RE: Draghi Says ECB May Need to Soften Impact of Negati...
27.3.19 14:13
143
      RE: Draghi Says ECB May Need to Soften Impact of Negati...
27.3.19 20:06
144
      RE: Draghi Says ECB May Need to Soften Impact of Negati...
29.3.19 06:20
145
"George": Neue Version kann Kosten verursachen
30.3.19 09:16
146
Erste-Group-Chef erhielt 2018 Gage in Höhe von gut 2,7 ...
30.3.19 14:12
147
RE: Erste-Group-Chef erhielt 2018 Gage in Höhe von gut ...
30.3.19 18:32
148
      RE: Erste-Group-Chef erhielt 2018 Gage in Höhe von gut ...
31.3.19 11:30
149
      Goldman Sachs erhöht Kursziel leicht
03.4.19 23:23
150
Negativzinsen bleiben, keine Staffelung
10.4.19 22:30
151
Erste Bank und Sparkassen vermitteln Finanzwissen mit "...
17.4.19 17:21
152
RE: Erste Bank und Sparkassen vermitteln Finanzwissen m...
17.4.19 19:57
153
Gerhard Fabisch: „Ein Selbstbehalt für Sparer wäre sinn...
19.4.19 08:34
154
Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um drei Pr...
24.4.19 07:47
155
RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 08:10
156
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 09:30
157
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...gut analysiert
24.4.19 09:34
158
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 09:54
159
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 09:56
160
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 09:51
161
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 09:56
162
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 11:30
163
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 12:02
164
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 12:21
165
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 13:01
166
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 13:28
167
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 13:32
168
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 13:54
169
      Erste-Vorstand will Banken-Gehaltsrunden bald reformier...
24.4.19 16:11
170
      RE: Banken-KV - Gehälter steigen im Durchschnitt um dre...
24.4.19 19:39
171
      Aufsichtsrat beschließt neues Vorstandsteam
25.4.19 21:01
172
HV am 15.05.
26.4.19 17:20
173
RE: HV am 15.05.
26.4.19 18:39
174
      RE: HV am 15.05.
26.4.19 20:29
175
      RE: HV am 15.05.
26.4.19 21:48
176
      RE: HV am 15.05.
27.4.19 23:34
177
Analysten-Updates
29.4.19 20:59
178
# Erste-Quartalsgewinn 377 Mio. (+12,2 %), mehr Dividen...
03.5.19 08:09
179
Erste Bank lässt sich Jubiläum heuer bis zu 9 Millionen...
03.5.19 14:02
180
RE: Erste Bank lässt sich Jubiläum heuer bis zu 9 Milli...
03.5.19 23:24
181
Erste-HV - Künftiger Chef vor den Aktionären: "Kenne au...
15.5.19 12:36
182
Erste Group verteidigt Abfindungspreis an Ceska-Streube...
15.5.19 14:24
183
      RE: Erste Group verteidigt Abfindungspreis an Ceska-Str...
15.5.19 18:44
184
Rasinger kauft 1.000 Aktien 
17.5.19 05:47
185
Neue Aufsichtsräte in der Erste Group
17.5.19 08:35
186
RE: Neue Aufsichtsräte in der Erste Group
17.5.19 19:37
187
      Heute ex-Dividende 1,40 Euro
20.5.19 09:32
188
Erste mehr wert als Deutsche Bank
17.5.19 09:11
189
RE: Erste mehr wert als Deutsche Bank
17.5.19 18:54
190
      RE: Erste mehr wert als Deutsche Bank
17.5.19 19:35
191
Tschechien will Banken zur Kasse bitten
20.5.19 22:06
192

Erste Group verdiente operativ vor Wertberichtigungen weniger
Betriebsergebnis sank um 2,1 Prozent - Zins- und Provisionsüberschuss gestiegen - Höhere Personalkosten - Weniger Wertberichtigungen - Geringere Kernkapitalquote - Ausblick bestätigt

Die Erste Group hat im ersten Quartal 2018 vor allem in Tschechien und Österreich gut verdient. Höhere Personalkosten und Beiträge für die Einlagensicherung ließen das Betriebsergebnis vor Wertberichtigungen jedoch um 2,1 Prozent von 599,2 auf 586,6 Mio. Euro sinken. Neue Bilanzstandards verringerten das bilanzielle Eigenkapital um 0,6 Mrd. Euro. Die Harte Kernkapitalquote sank auf 12,6 Prozent.
Anstiege gab es bei den Erträgen aus der Vermögensverwaltung sowie im Kreditgeschäft. Konzernweit stieg der Zinsüberschuss um 3 Prozent von 1,05 auf 1,08 Mrd. Euro. Der Provisionsüberschuss legte um 4,6 Prozent von 457,7 auf 478,6 Mio. Euro zu. Das Handelsergebnis verringerte sich dagegen deutlich von 48,6 auf 11,3 Mio. Euro. In Summe legten die Betriebserträge vor Wertberichtigungen um 2,1 Prozent auf 1,65 (1,62) Mrd. Euro zu, teilte die Erste Group am Freitag weiter mit.

Vor allem um 5,7 Prozent von 571,7 auf 604,5 Mio. Euro gestiegene Personalaufwendungen erhöhten den Verwaltungsaufwand um 4,6 Prozent von 1,02 auf 1,07 Mrd. Euro. Die Beitragsleistungen in Einlagensicherungssysteme wurden von 64,7 auf 74,2 Mio. Euro erhöht. Somit ergab sich für das Betriebsergebnis ein Rückgang um 2,1 Prozent von 599,2 auf 586,6 Mio. Euro. Die Kosten-Ertrags-Relation stieg von 63 auf 64,5 Prozent.

Das Ergebnis aus Wertminderungen von Finanzinstrumenten drehte von -65,8 auf 54,4 Mio. Euro. Der Grund dafür war der deutliche Rückgang des Saldos aus der Dotierung bzw. Auflösung von Vorsorgen für das Kreditgeschäft insbesondere in Österreich und Tschechien. Das Betriebsergebnis nach Wertberichtigungen stieg somit von 533,4 auf 641,0 Mio. Euro.

Die NPL-Quote verbesserte sich von 4,0 auf 3,7 Prozent. Die NPL-Deckungsquote stieg von 68,8 auf 72,5 Prozent.

Von den Banken- und Transaktionssteuern, die von 35,8 auf 38,6 Mio. Euro stiegen, entfielen 13,7 (13,2) Mio. Euro auf die ungarische Bankensteuer für das gesamte Geschäftsjahr.

Das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis stieg um 26,8 Prozent von 262,2 auf 332,6 Mio. Euro.

Die Umstellung auf den neuen Bilanzierungsstandard IFRS 9 zum 1. Jänner 2018 führte zu einer Verringerung des gesamten bilanziellen Eigenkapitals um 0,6 Mrd. Euro. Nach Vornahme der in der Eigenkapitalverordnung (CRR) festgelegten Abzugsposten und Filter ging das Harte Kernkapital (CET 1, Basel 3 aktuell) von 14,7 auf 14,4 Mrd. Euro zurück. Die gesamten regulatorischen Eigenmittel gingen von 20,3 auf 20,1 Mrd. Euro zurück.

Das Gesamtrisiko (die risikogewichteten Aktiva), das Kredit-, Markt- und operationelles Risiko inkludiert, stieg auf von 110,0 auf 114,0 Mrd. Euro. Die Harte Kernkapitalquote ging von 13,4 auf 12,6 Prozent zurück. Die Eigenmittelquote fiel von 18,5 auf 17,7 Prozent.

Die Bilanzsumme erhöhte sich um 4,2 Prozent von 220,7 auf 230,0 Mrd. Euro. Die Kundenkredite stiegen um 1,8 Prozent von 139,5 auf 142,1 Mrd. Euro. Einlagen der Kreditinstitute zogen um fast 30 Prozent von 16,3 auf 21,0 Mrd. Euro an. Kundeneinlagen stiegen um 2,9 Prozent von 151,0 auf 155,3 Mrd. Euro.

Die Erste Group geht davon aus, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Kernmärkten in Zentral- und Osteuropa, inklusive Österreich, das Kreditwachstum unterstützen werden. Sie rechnet für 2018 mit leicht steigenden Einnahmen, leicht rückläufigen Kosten und einem Anstieg der Risikokosten auf ein vergleichsweise immer noch niedriges Niveau. Bestätigt wird das Ziel, 2018 basierend auf dem durchschnittlichen um immaterielle Vermögenswerte bereinigten Eigenkapital einen ROTE (Return On Tangible Equity) von über 10 Prozent zu erreichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

RCB hebt Votum nach Zahlen von "Hold " auf "Buy"
Kursziel unverändert bei 44,0 Euro

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Anlagevotum für die Aktien der Erste Group im Anschluss an die Zahlenvorlage vergangene Woche von "Hold" auf "Buy" angehoben. Der Analyst Stefan Maxian verwies auf den jüngsten Aktienkursrückgang als Kaufgelegenheit. Das Kursziel blieb indessen unverändert bei 44,0 Euro.
Die Zahlen der Erste Group haben die Erwartungen übertroffen, allerdings fielen die operativen Ergebnisse etwas schwächer aus, schreibt der Analyst in seiner aktuellen Studie. Das fundamentale Bild hat sich seiner Meinung nach nicht verändert: Maxian sieht die Erste Group weiterhin gut positioniert, um von einer graduellen Erholung der Zinssätze zu profitieren. Zudem bleibt er optimistisch für die makroökonomischen Aussichten für die Kernmärkte der Bank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Societe Generale bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 49,0 auf 48,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 43,33 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group und Vienna Insurance verlängern Kooperation bis Ende 2033
In Tschechien soll gemeinsamer digitaler Hub entstehen

Die Erste Group und die Vienna Insurance Group (VIG) verlängern ihre seit 2008 bestehende Vertriebskooperation bis Ende 2033. Die Kunden beider Institute sollen einen breiteren Zugang zu den jeweils anderen Produkten erhalten. Den Kunden soll es zudem erleichtert werden, im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive rascher maßgeschneiderte Versicherungen abzuschließen, teilte die VIG am Freitag mit.

"Bei dieser Kooperation geht es ausschließlich um unsere Kunden und deren bestmögliche Servicierung", so Erste Group-Vorstandsmitglied Peter Bosek. Diese sollen aus einem umfassenden Allfinanzangebot wählen können.

Die Vienna Insurance Group sieht vor allem Potenzial im Ausbau des Kranken- und Sachversicherungsgeschäfts über die Erste Group. "Eine Ausweitung der Sparten von der aktuell überwiegenden Lebensversicherung in Richtung Komplettabsicherung, inklusive Gesundheits- und Nichtlebensbereich, ist die Zielrichtung", betont VIG-Generaldirektorin Elisabeth Stadler.

Erste Versicherungsprodukte werden in Österreich bereits über die Online-Plattform "George" der Erste Group angeboten. Beide Vertragspartner haben sich dazu verständigt, einen gemeinsamen digitalen Hub zu installieren, wofür als Standort Tschechien vereinbart wurde.

Die VIG-Konzerngesellschaften kooperieren derzeit mit der Erste Group und Sparkassen in zehn Ländern - Österreich, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Kroatien, Rumänien, Serbien, Montenegro, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina.

In den sechs Ländern - Österreich, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Kroatien und Rumänien -, in denen die VIG bisher mit eigenen Bankversicherungsgesellschaften als Partner der Erste Group fungierte, wurden 2017 rund 1,3 Mrd. Euro Prämienvolumen erwirtschaftet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Hab was läuten gehört,
>dass der St. auf den HVs von ERSTE und VIG
>den Billigverkauf der S-Immo-Pakete massiv beanstanden wird
>


St = Staller ?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Den Erste-Aktionären winken mehr Dividenden, aber kein Jubiläumsbonus
2019 wird die Bank 200 Jahre alt

Die Erste Group begeht 2019 ihr 200-jähriges Gründungsjubiläum. Einen gesonderten Bonus oder eine erhöhte Dividende wird es aufgrund des Jubiläums nicht geben, sagte am Donnerstag Bankchef Andreas Treichl auf eine Aktionärsfrage bei der Jahreshauptversammlung. Es werde eine höhere Dividende geben, wenn es die Ergebnisse rechtfertigten.
So wie es jetzt aussehe, könnten die Aktionäre mit einer relativ langfristigen Erhöhung der Dividenden rechnen - außer es passiere etwas.

Für das Geschäftsjahr 2017 wurde die Dividende um 20 Prozent auf 1,20 Euro je Aktie angehoben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Treichl - Kreditrisikokosten bleiben bis 2020 sehr niedrig
Risikokosten und Zinserträge in Größenordnungen wie 2008 kommen nie wieder

Für faule Kredite müssen Großbanken zur Zeit nicht mehr besonders viel zur Seite legen. Das wird bei der Erste Group vorerst so bleiben. Die Risikokosten werden nach Schätzung von Konzernchef Andreas Treichl auch in den Jahren 2018, 2019 und 2020 extrem niedrig bleiben.

Auch danach dürften wohl nie mehr die Riesenbeträge an Kreditwertberichtigungen anfallen, wie es sie 2008, 2009 oder 2010 gab und die zu katastrophalen Nettoergebnissen geführt hatten.

Anderseits würden auch Zinserträge nicht mehr in früheren Höhen eingefahren, meinte Treichl am Donnerstag bei der Jahreshauptversammlung seines Hauses in Wien.

Dass die Bank ihre Ziele für die Eigenkapitalverzinsung (10 Prozent) weiterhin nicht nach oben revidiert, obwohl sie jetzt schon weit höher liegt, wurde von einem Aktionär als Tiefstapelei bewertet. Finanzvorstand Gernot Mittendorfer stellte das in Abrede. Die Markterwartungen seien gegenüber der Ersten immer recht ambitioniert. Da sei eine gewisse Flexibilität nötig. Die Risikokosten seien sehr gering, da könnten schon ein, zwei Fälle, zu Bewegung führen. An vielen Stellen im Konzern werden momentan weiter Kosten eingespart. Zu den größten Treibern hatten zuletzt regulatorische Erfordernisse gezählt.

Länger erläutern musste der Erste-Vorstand in der heutigen HV, wie es Ende vorigen Jahres zum Verkauf der Beteiligung an der s Immo an den Investor Ronny Pecik bzw. in der Folge an Rene Benko kam. Einen Tag, nachdem Ende Dezember 2017 bekannt wurde, dass Pecik der Ersten ihre rund 10 Prozent an der s Immo abgekauft hat, wurde in den Medien bekannt, dass eine Gesellschaft von Benko den Deal finanziert hat.

Der kritische Kleinaktionär Rupert-Heinrich Staller schoss sich auf den Deal ein, in der heutigen Aktionärsversammlung wollte er wissen, warum es keine strukturierte Ausschreibung gab. "Ich nenne das Freunderlwirtschaft", so Staller in der HV. Erste-Vorstand Jozef Sikela sagte, vor dem Verkauf sei zwei Jahre lang mit verschiedenen Interessenten verhandelt worden. Dass die Bank mit einer Minderheit von 10 Prozent an dem Immo-Unternehmen keine Konsolidierungsrolle in der Branche spielen wollte, sei bekannt gewesen. Man wollte einen Preis über dem Börsenkurs und über dem inneren Wert der Aktie. Vier schriftliche und zwei mündliche Angebote habe man für die s-Immo bekommen, "alle lagen unter unseren Vorstellungen." Bis es zum Angebot kam, das passte. Ob die Erste wusste, dass Benko involviert war? Zum Schluss der Transaktion habe die Bank verstanden, dass ein Teil der Mittel aus der Sphäre von Benko stammen könne. Die Mittelaufbringung sei Sache des Käufers. "Benko war nicht unser Vertragspartner."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Mehr Geld für Erste-Aufsichtsräte
Beschluss in der Hauptversammlung

--------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA0442 vom 24.05.2018 muss es im ersten Absatz, zweiter Satz richtig heißen: von 99,5 Prozent (nicht: von 70,66 Prozent). Die Erste Group hat ihre Abstimmungsergebnisse berichtigt. --------------------------------------------------------------------- 

Die börsennotierte Erste Group stockt die Gagen für ihre Aufsichtsräte auf. Das Vorhaben stand auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung heute, Donnerstag, und wurde am Nachmittag von 99,5 Prozent der abgegebenen Stimmen angenommen.

Die Aktionärsversammlung segnete die Erhöhung der Aufsichtsratsvergütung von 700.000 auf 900.000 Euro ab, bei bis zu 12 Aufsichtsratsmitgliedern. Damit will die Bank in erster Linie für internationale Experten attraktiv bleiben. Auch gelte es, die Differenzen zu den Aufsichtsratsvergütungen vergleichbarer internationaler Unternehmen zu verkleinern, argumentierte die Wiener Großbank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Für Agrokor bis spätestens Mitte Juli Restrukturierungsvertrag
Großgläubiger schon an Bord

Für den schwer angeschlagenen kroatischen Nahrungsmittel- und Handelsriesen Agrokor geht es ins Finale bei den Gläubigerverhandlungen. Williald Cernko, Risikovorstand der österreichischen Erste Group, geht davon aus, dass bis längstens Mitte Juli eine Restrukturierungsvereinbarung bei Agrokor stehen wird.
Es gebe gerade letzte Gespräche. Die großen Gläubiger seien alle für eine Vereinbarung gewonnen worden. Mit einigen wenigen Lieferanten müsse noch verhandelt werden. "Ich bin aber optimistisch, dass es bis Juli zu der Vereinbarung kommt", sagte Cernko am Donnerstag.

Die Erste Group ist eine der Gläubigerbanken von Agrokor, allerdings nicht unter den ganz großen Geldgebern. Die für diesen Kreditfall gebildeten Vorsorgen der Ersten sollten aus heutigem Wissensstand ausreichend sein, so Cernko bei der Hauptversammlung der Ersten.

Agrokor stand in seiner besten Zeit für 20 Prozent des kroatischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), sei also von hoher systemischer Relevanz in diesem Land, sagte Cernko. Daher begleite dort der Staat in einem dem US-Insolvenzverfahren "Chapter-11" ähnlichen Verfahren die Sanierung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

>Weiss jemand, warum zwei Abschlussprüfer nötig sind?
>
>https://boerse-social.com/page/newsflow/erste-hv_teil_2_dsgvo-gerecht_psychohygienefaktum _mobelhaus_benkos_obligo_gunter_luntsch

...
Die Dividende in Höhe von 1,20 müsse laut Mittendorfer aufgrund der österreichischen Rechtslage zwingend brutto für netto als Einlagenrückzahlung ausbezahlt werden...


Wir werden es verschmerzen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Mediobanca bestätigt für Erste Group die Empfehlung Outperform - und reduziert das Kursziel von 50,0 auf 47,0 Euro - die 50 waren das bisher höchste Kursziel (nun sind es 48)

durchschnittliches Kursziel: 43,1 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Goldman Sachs bestätigt für Erste Group die Empfehlung Neutral - und reduziert das Kursziel von 43,0 auf 42,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 43,05 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Bank stockt Anteil in Rumänien auf

Das Institut investiert 140 Millionen Euro, um weitere 6,29 Prozent an der Banca Comerciala Romana (BCR) zu erwerben. Damit hielte die österreichische Bank an der rumänischen Tochter 99,88 Prozent.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/unternehmen/5452968/Erste-Bank-stockt-Anteil-in-Rum aenien-auf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Für die ersten 62% hat die Erste Bank vor 12 Jahren 3,75 Mrd. bezahlt, womit die Bank damals mit rund 6 Milliarden bewertet war. Beim jetzigen Zukauf wurde die BCR mit rund 2,2 Mrd. bewertet.
Keine Erfolgsgeschichte bisher, aber mit ein bißchen Glück sollte das Tal der Tränen langsam durchschritten sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Für die ersten 62% hat die Erste Bank vor 12 Jahren 3,75 Mrd.
>bezahlt, womit die Bank damals mit rund 6 Milliarden bewertet
>war. Beim jetzigen Zukauf wurde die BCR mit rund 2,2 Mrd.
>bewertet.
>Keine Erfolgsgeschichte bisher, aber mit ein bißchen Glück
>sollte das Tal der Tränen langsam durchschritten sein.


Ja war viel zu teuer wobei Treichl Argument dass man damals mit auch sehr teuren eigenen Aktien bezahlen konnte etwas für sich hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Banker rechnen mit schärferer Konkurrenz durch Amazon
Pläne des Internetriesen mit JPMorgan werden beäugt - Erste wegen Konkurrenz durch Fintechs weniger besorgt - Online-Umfrage: Sicherheitsrisiko bei Banken gering

Banken investieren weltweit riesige Summen in ihr Internetgeschäft. Bei der Ersten und den Sparkassen in Österreich kommen im Monat auf 1,2 Millionen Filialbesuche schon 10 Mio. Online-Besuche. Die Konkurrenz wird schärfer. Weniger Sorgen machen der Bank Fintechs mit ihren unzähligen Bezahlangeboten. Weniger entspannt blicken die Banker auf den Einstieg von Internetgiganten wie Amazon in die Finanzwelt.
Noch sind die Bankkunden skeptisch: Auch wenn Internetriesen als besonders innovativ bekannt sind, könnten sich 95 Prozent der Österreicher etwa mit Facebook Bankgeschäfte nicht vorstellen, 87 Prozent würden sich dies über Google nicht trauen und 83 Prozent wollten auch mit Amazon keine Bankdienste abwickeln. Das ergab eine Umfrage der Erste Bank unter 900 Österreichern und Österreicherinnen zwischen 16 und 69 Jahren. Befragt wurde über Onlineinterviews.

Die Skepsis der Onlinebankkunden gegenüber den Internetgiganten dürfte aber abnehmen, glaubt man in der Ersten. Der Onlinehändler Amazon hat vor einem Vierteljahr eine Kooperation mit dem Finanz-Schwergewicht JP Morgan Chase bekannt gegeben. Amazon werde also nicht auf eigene Faust ins Bankgeschäft einsteigen, sondern in Kooperation, so Erste-Group-Retailchef Peter Bosek am Mittwoch vor Journalisten. Die Rede war u.a. von Girokonten. "Das beobachten wir mir großer Aufmerksamkeit. Das wird ziemlich smart sein."

Während 72 Prozent der Internetnutzer ihre Daten beim Onlinebanking für sicher halten, billigten dies beispielsweise nur 9 Prozent Amazon zu. Das war ein weiteres Ergebnis der Umfrage. "Die Frage ist immer auch, wer verwendet meine Daten", sagten Bosek und Erste-Vorstand Thomas Schaufler. Das sei schon vor dem Facebook-Skandal ein Thema gewesen. Große Internetkonzerne hätten immer wieder unglaublich große Datenlücken beklagt. Den Banken in Österreich indes sei mit dem Bankgeheimnis der Datenschutz in die Wiege gelegt worden. "Wir würden unsere Daten nie weiter verkaufen."

Bei den Fintechs ist nach Einschätzung von Bosek der erste Hype mit bisher jährlich dramatisch steigenden Investitionen in diese Branche vorbei. In der Regel seien dies Softwarefirmen, die einen Ausschnitt aus einer Bankdienstleistung herausnähmen und sehr gut programmierten, viele davon hätten aber Schwierigkeiten bei der Kundenakquisition feststellen müssen. Für Kooperationen mit diesen Anbietern ist auch die Erste weiter offen.

Die selber entwickelte Internetbankplattform George wird gerade auf die rund 16 Millionen Kunden in der Erste Group ausgedehnt. Zur Zeit hat sie 2,5 Millionen Nutzer, zu Jahresende sollen es 3 Millionen in vier Ländern sein. Zu Jahresende wird die Plattform in Rumänien ausgerollt, dann sind Ungarn und Kroatien dran. Priorität habe jetzt die Erweiterung im eigenen Netz, dann könnte es mit George in andere Länder gehen. Die Frage sei aber auch, ob bei einer Lizenzvereinbarung etwa mit einer deutschen Bank deren Kunden eine österreichische IBAN-Kontonummer wollten.

Im Filialnetz hat die Erste auch in Österreich Einsparungen durchgezogen. Online und Bankschalter sollen bei der Ersten ein Kombinationsangebot bleiben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erste Group bis Juni mit 24 Prozent mehr Gewinn, wenig faule Kredite
Nettogewinn im Halbjahr bei 744 Mio. Euro - Trendwende beim Betriebsergebnis - Mehr Dividende in Sicht

Zweistellige Gewinnzuwächse hat die börsennotierte Erste Group am Dienstag gemeldet. Vorstandschef Andreas Treichl sprach von einem der besten Halbjahresergebnisse in der Bankgeschichte. Netto gab es in den ersten sechs Monaten 2018 ein Gewinnplus um 24 Prozent auf 744 Mio. Euro. Im zweiten Quartal lag der Gewinn bei 438,2 (Vorjahreswert: 362,5) Millionen Euro.
Erstmals seit Jahren ist im Halbjahresvergleich auch das Betriebsergebnis angestiegen. Das lag vor allem an der weiteren wirtschaftlichen Erholung im Osten. Es konnten damit auch wieder Vorsorgen für faule Kredite aufgelöst werden. Der Anteil der notleidenden Kredite am Bruttokreditvolumen ist auf mittlerweile 3,6 Prozent gesunken.

"Mit dem sehr erfreulichen Halbjahresergebnis sind wir auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Jahr 2018 - ein seit vielen Jahren erstmals wieder steigendes Betriebsergebnis, eine Eigenkapitalverzinsung von über 10 Prozent und eine höhere Dividende pro Aktie - zu erreichen", schrieb Treichl im Halbjahresbericht.

Für das Geschäftsjahr 2017 hatte die Bank die Dividende um 20 Prozent auf 1,20 Euro je Aktie angehoben.

In den ersten sechs Monaten haben Zuwächse bei den Kernerträgen, also dem Zins- und dem Provisionsüberschuss, Rückgänge im Handels- und Bewertungsergebnis bzw. niedrigere Dividendenerträge mehr als wett gemacht, heißt es im Bericht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Erste mit Onlinebank George mit eigener Lizenz in neue Märkte
In Europa - Vorerst wird Plattform in allen bestehenden Tochterbanken im Osten installiert

Die von der Erste Group selber entwickelte Internetbankplattform George wird gerade auf alle Töchter in Zentral/Osteuropa ausgedehnt. Im Herbst wird die Plattform in Rumänien ausgerollt, 2019 sind Ungarn, Kroatien und Serbien dran. Erst wenn George in allen Tochterbanken läuft, geht es auch an die geplante Expansion in neue Märkte - wahrscheinlich mit einer eigenen Konzession.

"Unsere präferierte Version ist, dass wir mit einer eigenen Banklizenz in einen neuen Markt gehen", sagte Erste-Chef Andreas Treichl am Dienstag bei der Halbjahrespressekonferenz. Es sehe sehr danach aus, dass man dies selber machen werde. Wohin die Reise geht, sagte er nicht. Es werde in Europa sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erste Group will Kosten deutlich senken
Auf kurze Frist soll Kosten-Ertrags-Relation auf 55 und dann unter 50 Prozent sinken - Mehr Onlinebanking, Bankpersonal wird weniger, aber teurer - Faule Kredite auf 10-Jahres-Tief - GRAFIK

In allen Ländern hat die börsennotierte Erste Group heuer im ersten Halbjahr Gewinne eingefahren. Beim Betriebsergebnis gab es nach vier Jahren endlich eine Trendwende, es ging leicht aufwärts. Kredite und Einlagen wachsen. Der Ausblick ist auch für 2019 positiv. Den Aktionären winken höhere Dividenden. Stärker auf die Bremse steigen will Bankchef Andreas Treichl bei den Kosten.

Durch die Bank arbeite man an Kostenreduktionen, sagte Treichl heute. Der Betriebsaufwand war wegen tarifbedingtem höherem Personalaufwand im ersten Halbjahr 2018 mit 2,076 Mrd. Euro zwar noch etwas höher als im ersten Halbjahr 2017, im zweiten Quartal hat sich die Entwicklung aber eingebremst, da gab es einen Rückgang des Aufwands zum Erstquartal. Entspannt ist die Lage bei den Problemkrediten.

Mit einer Quote von 3,6 Prozent ist der Anteil an faulen Krediten am Kreditbestand auf einem 10-Jahres-Tief. Bis Jahresende sollte die Quote weiter sinken. Die Kreditrisikokosten bringen Risikochef Willibald Cernko in seiner Bank nicht mehr ins Schwitzen, wie er heute sagte. Hier übersteigen derzeit die Auflösungen die neu zu bildenden Vorsorgen. Sorge machen dem Erste-Banker aber Überhitzungserscheinungen am heimischen Kreditmarkt, also überschießende Kreditlaufzeiten bei einigen Konkurrenten und "grenzwertige" Fremdfinanzierungsanteile bei Immobilienkrediten. Hier hat die Aufsicht schon Warnrufe abgesetzt.

In der Ersten schätzt man, dass die Kreditrisikokosten niedrig bleiben, solange die Zinsen tief bleiben. Sehr viel werde die Bank in den nächsten Jahren in ihre digitalen Bankdienste investieren. "Es werden immer mehr Angreifer kommen in unsere Märkte, fast alle digital mit extrem niedrigen Kosten. Daher brauchen wir gute Erträge", betonte Treichl heute in Wien.

Durch mehr Einnahmen sowie Einsparungen und Effizienzsteigerungen soll die Kosten/Ertrags-Relation - derzeit bei 61,5 Prozent - auf Sicht auf 55 und darunter zu liegen kommen. Länger als drei Jahre dürfe es dafür nicht brauchen. "Ob das genügt, wage ich zu bezweifeln", sagte Treichl. "Ich glaube, dass wir als Gruppe in die Nähe von 50 Prozent und darunter kommen sollten."

Das Banking der Zukunft wird jedenfalls mit weniger Beschäftigten auskommen. Dabei werden die Personalkosten pro Kopf allerdings nicht sinken, sondern steigen, ist Treichl überzeugt.

Auf weniger als 50 Prozent Kosten/Ertrags-Relation kommt in der Erste-Gruppe heute beispielsweise die große Tochterbank in Tschechien. Bei den österreichischen Sparkassen sind es mehr als 70 Prozent, das liegt hier vor allem an einer Vielzahl von Filialen. Während die Bank in Tschechien mit 460 Filialen auf rund 30 Prozent Marktanteil kommt, kommen die heimischen Sparkassen mit mehr als 900 Niederlassungen im Schnitt auf 20 Prozent Marktanteil.

Bei der rumänischen Banktochter BCR stockt die Erste derzeit um 140 Mio. Euro ihre Beteiligung auf nahezu 100 Prozent auf. Das wird erst im zweiten Halbjahr vollzogen, ist aber bereits verbucht. Deshalb sank das Kernkapital zur Jahresmitte leicht, am Jahresende sollte die harte Kernkapitalquote wieder über 13 Prozent liegen.

Vom Ausstieg Großbritanniens aus der EU erwartet sich Treichl, zumindest was die Wanderungsbewegungen von Bankexperten anlangt, durchaus Vorteile für Banken im Osten Europas. "Einige werden wieder zurück gehen nach Zentral- und Osteuropa, und weil die Löhne dort derzeit steigen, vielleicht etwas freudiger."

Heuer zur Jahresmitte beschäftigte die Erste Gruppe in Österreich und Osteuropa knapp 47.600 Mitarbeiter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erste Group plant Squeeze-out bei Ceska sporitelna

Minderheitsaktionäre halten noch 1 Prozent der Anteile und sollen 1.328 Kronen pro Aktie bekommen

Die Erste Group plant bei ihrer tschechischen Tochter Ceska sporitelna (CS) ein Squeeze-out der Minderheitsaktionäre. Ziel sei vor allem eine Vereinfachung der Kapitalstruktur, sagte eine Erste-Sprecherin auf Anfrage der APA. Ein Angebot an die Minderheitsaktionäre und die Übertragung aller Ceska-Aktien an die Erste soll bei einer Hauptversammlung in den kommenden Monaten beschlossen werden.
Die Erste Group hält derzeit 98,97 Prozent der Anteile an der CS, 0,59 Prozent sind laut tschechischer Nachrichtenagentur CTK im Besitz der öffentlichen Hand, der Rest gehört anderen privaten und institutionellen Anlegern. Einem Bericht des Nachrichtenportals "E15.cz" zufolge soll den Minderheitsaktionären 1.328 Kronen (51,58 Euro) pro Aktie angeboten werden. Die Ceska sporitelna ist mit 4,64 Millionen Kunden die größte Bank in Tschechien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Nachfolge an Erste-Spitze geregelt: Spalt folgt Treichl 2020 als Chef
Langzeit-Vorstandschef Andreas Treichl legt Ende 2019 nieder, wechselt an die Spitze der Erste-Stiftung

In der börsennotierten Erste Group sind heute schon die Weichen für den Vorstandsvorsitz nach Langzeitchef Andreas Treichl gestellt worden. Treichl (66) scheidet Ende 2019 als Konzernchef aus. Als sein Nachfolger kommt Bernhard Spalt (50) an die Bankspitze. Das hat der Aufsichtsrat der Erste Group am Donnerstag beschlossen.
Spalt ist seit mehr als 25 Jahren in der Bank, war in mehreren Vorstandsfunktionen in Töchtern und in der Bankholding tätig. Zur Zeit ist er Risikovorstand der Erste Bank Oesterreich.

Mitte 2019 soll Spalt auf Konzernebene Treichls Stellvertreter werden, ab Jänner 2020 dann Vorstandsvorsitzender. Treichl selbst wird nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand dann als Vorsitzender des Aufsichtsrats in die Erste-Stiftung wechseln, also Präsident des größten Aktionärs der Erste Group.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Treichl regelt Nachfolge - Längstgedienter Bankchef geht Ende 2019
Schon heute weltweit dienstältester Vorstandsvorsitzender einer börsennotierten Bank - Bernhard Spalt zum Nachfolger designiert: Manager mit Erste-"DNA"

In der börsennotierten österreichischen Erste Group wurden am Donnerstag Fakten geschaffen. Konzernchef Andreas Treichl (66) legt Ende 2019 seinen Vorstandschefjob nieder. Als sein Nachfolger wurde heute Bernhard Spalt (50) designiert. Spalt ist derzeit Risikovorstand in der Österreich-Tochter.

"Bernhard Spalt ist aus meiner Sicht die richtige Persönlichkeit, um die Bank auf ihrem weiteren Weg zu führen", sagte Treichl in einer Mitteilung Donnerstagnachmittag.

Treichl steht seit 1997 an der Vorstandsspitze. Er ist damit jetzt schon längstdienender Vorstandsvorsitzender (CEO) einer börsennotierten Bank weltweit. In Jahren höherer Gewinne und entsprechender Prämien brachte er es außerdem schon auf Österreichs bestbezahlten Manager.

Eigentlich wäre Treichls Vorstandsvertrag in der Erste Group bis Ende Juni 2020 gelaufen. Jetzt erfolgt der Wechsel ein halbes Jahr früher. Treichl wird nach Beendigung seines Vorstandsjobs dann Aufsichtsratsvorsitzender in der Erste Stiftung. Das ist die größte Einzelaktionärin der börsennotierten Bank mit aktuell 11,2 Prozent.

So wie vor drei Jahren seine Vertragsverlängerung bis 2020 vorgezogen wurde, um Spekulationen zu ersticken, sollen auch jetzt Gerüchte über einen möglichen Wechsel in eine andere Position als beendet gelten. Im vergangenen halben Jahr war Treichl immer wieder als möglicher (VP-)Kandidat für den nächsten Gouverneur der Nationalbank umworben worden. Das lehnte er ab.

Von Polit-Positionen wollte der österreichische Spitzenbanker nichts wissen, auch wenn er weiterhin immer wieder dafür gehandelt wurde - selbst noch nach einem wenig schmeichelhaften Sager über Politiker ("blöd, feig..."), für den er sich in aller Öffentlichkeit entschuldigen musste. Treichl war neben seinen Bankerjobs in den 1990er-Jahren ÖVP-Finanzreferent gewesen. Trotzdem war in Aktionärsversammlungen die Frage nach dem weiteren Karriereverlauf wiederholt ein Thema. Er wolle "weder auf Lebenszeit Vorstandsvorsitzender sein, noch Finanzminister von irgendwo", war dann die Antwort.

In der Zeit als Vorstandschef hat Treichl die Erste von einer österreichischen Sparkasse zu einem Bankkonzern mit internationalen Investoren und heute rund 47.600 Beschäftigten entwickelt. Dazwischen gab es als Folge der Finanzkrise einen Milliarden-Kehraus aus den Bilanzen mit entsprechendem Milliardenverlust. In den vergangenen Monaten wurden die Aktionäre auf stetig steigende Dividenden eingestellt.

Im kommenden Jahr, 2019, wird die Bank 200 Jahre alt. Diese Jubiläumsfeierlichkeiten sind groß angelegt. Dass es deshalb aber einen Jubiläumsbonus für die Investoren gibt, hat der Bankchef bereits vorweg in Abrede gestellt.

Auch die Nachfolgespekulationen sind heute beendet worden. Auch hier kursierten diverse Kandidatennamen. Der Neue an der Bankspitze, Bernhard Spalt, ist seit mehr als 25 Jahren in der Bank. Spalt bekleidete diverse Vorstandsjobs in lokalen Bankentöchtern (so in Rumänien) und auch in der Holding. Aktuell fungiert er als Risikovorstand in der Erste Bank Oesterreich. Mitte 2019 wird der Jurist zunächst als Treichls Vize in den Gruppenvorstand einziehen, im Jänner 2020 dann den Chefsessel einnehmen.

Für den Erste-Aufsichtsratsvorsitzenden Friedrich Rödler, der den Auswahlprozess für die CEO-Nachfolge leitete, hat Spalt in seinen 27 Jahren, in denen er in der Erste in verschiedensten Managementpositionen aktiv war, eine enorm breite Erfahrung im Bankgeschäft in Zentral-Osteuropa gesammelt - sowohl in guten als auch in herausfordernden Zeiten. Er sei "tief mit der Tradition und der DNA der Erste Group verbunden".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Erste-Chef Treichl für Vermögens- und Erbschaftssteuer
"Erben ist keine Leistung"

Der langjährige Erste Group-Chef Andreas Treichl hat sich für eine Vermögens- und Erbschaftssteuer für Reiche ausgesprochen. "Ich bin ein Vertreter der Leistungsgesellschaft, und erben ist keine Leistung", sagte Treichl laut einem "Standard"-Bericht vom Dienstag. Bei der Erbschaftssteuer sollten Betriebsvermögen oder Bauernhöfe nicht belastet werden.

Eine Vermögenssteuer auf große Vermögen sollte progressiv gestaltet werden, die Tarife also mit steigendem Vermögen wachsen. Im Gegenzug kann sich der Banker eine geringere Progression bei der Einkommensteuer vorstellen. Es sollte kein Kapital besteuert werden, das für Investitionen zur Verfügung gestellt wird oder Arbeitsplätze schafft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Erste-Chef Treichl für Vermögens- und Erbschaftssteuer
>"Erben ist keine Leistung"
>
>Der langjährige Erste Group-Chef Andreas Treichl hat sich für
>eine Vermögens- und Erbschaftssteuer für Reiche ausgesprochen.
>"Ich bin ein Vertreter der Leistungsgesellschaft, und erben
>ist keine Leistung",


Andreas, die Kern-Nachfolge ist schon entschieden

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


>Progression bei der Einkommensteuer vorstellen. Es sollte kein
>Kapital besteuert werden, das für Investitionen zur Verfügung
>gestellt wird oder Arbeitsplätze schafft.


Fein, also Aktien und Unternehmensanleihen sind ausgenommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group Bank AG will buy out minority shareholders in Czech lender Česká spořitelna a.s. to take full control of the unit after the planned buyout was approved at the Oct. 3 general meeting of the Czech bank's shareholders, E15 reported. Erste already owns 98.97% of Česka spořitelna shares.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste-Bank-Vorstand: "Auch die Jugend will Filialbanken"

rste-Bank-Vorstand Stefan Dörfler über die schwierige Gratwanderung zwischen Online-Banking und Filialen.
KURIER: Vor einigen Jahren starteten Online-Finanzanbieter den Angriff auf Banken. Banken würden bald überflüssig sein, lautete ihre Prognose. Was halten Sie davon?

Stefan Dörfler: Wenig überraschend glaube ich die Prognose nicht. Aber die FinTechs haben die Bankenbranche gewissermaßen aufgeweckt. Die Erste Group hat mit George frühzeitig begonnen und so ihre eigene FinTech entwickelt.

https://kurier.at/wirtschaft/erste-bank-vorstand-auch-die-jugend-will-filialbanken/400138 964

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weiterverrechnung der Bankomatentgelte von Drittanbietern an heimische Banken verfassungswidrig
Verfassungsgerichtshof hat nach Beschwerde der Kreditwirtschaft entschieden – Entscheid sichert das effiziente Bankomat-System der Banken in Österreich nachhaltig

Der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat den im Herbst 2017 beschlossenen Passus im „Verbraucherzahlungskontogesetz“ zur Weiterverrechnung der Bankomatentgelte von so genannten Drittanbietern an heimische Banken für verfassungswidrig befunden.

Das „Bankomatgesetz“ hatte vor allem zur Folge gehabt, dass die heimischen Banken in der Höhe beliebig festgesetzte Entgelte von jeglichen Drittanbietern, die ihre Geräte in Österreich aufstellen, zu tragen hatten. Ein - sogenannter unabhängiger – Anbieter hat sein kostenpflichtiges Bankomatnetz in Ballungszentren, wo pro Bargeldbehebung eine Behebungsgebühr von fast zwei Euro fällig wird, mittlerweile nahezu verdoppelt, ein weiterer Ausbau war zu erwarten.

Die österreichische Kreditwirtschaft, vertreten durch RA Prof. Raimund Bollenberger, hat vor diesem Hintergrund den Verfassungsgerichtshof um Prüfung der Verfassungskonformität dieses Gesetzespassus ersucht.

Aufgrund der aktuellen Entscheidung des VfGH ist es Drittanbietern künftig nicht mehr möglich, ihre hohen Gebühren für Bargeldbehebungen auf die österreichischen Banken zu überwälzen.

„Dadurch werden das effiziente Bankomat-System heimischer Banken und die im internationalen Vergleich hervorragende und kostengünstige Bargeldversorgung der Österreicher und Österreicherinnen nachhaltig gesichert“, hält Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Initiator der Massenbeschwerde, fest.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Durch die negativen Zinsen, die die EZB für Einlagen von Banken berechnet, würden Europas Geldinstitute mit jährlich zuletzt rund 7,5 Milliarden Euro belastet. Dagegen zahle die US-Notenbank Fed, die die Zinsen seit längerem in Schritten hochfährt, den Banken Zinsen auf Überschussreserven. Allein in diesem Jahr würden es voraussichtlich 45 Milliarden Dollar.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5512574/Banken-mahnen-EZB_Nehmen-sie-die- Negativzinsen-aus-dem-Markt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erste Bank-Schaufler: Dividende wird wohl steigen
"Wenn alles so weiter geht" - Mit Online-Plattform George Image in Rumänien verbessern

Die börsenotierte Erste Group dürfte an ihre Aktionäre für das laufende Geschäftsjahr 2018 im kommenden Jahr eine höhere Dividende auszahlen. "Wenn alles so weiter geht, wird die Dividende eine Spur höher ausfallen", sagte Erste-Bank-Privatkundenvorstand Thomas Schaufler auf der Gewinn-Messe am Freitag in Wien.

Bereits im Halbjahresbericht Ende August hat Erste-Chef Andreas Treichl eine höhere Dividende in Aussicht gestellt und auf das wieder steigende Betriebsergebnis hingewiesen. Für das Geschäftsjahr 2017 hatte die Bank die Dividende um 20 Prozent auf 1,20 Euro je Aktie angehoben.

Wie Schaufler heute weiter ausführte, habe die Erste Bank jetzt einige erfolgreiche Jahre hinter sich. Mit der E-Banking-Plattform George sei der Spagat zwischen Online und klassischem Bankengeschäft geschafft worden. "Wir gewinnen viele junge Kunden", so Schaufler. Mit dem Service seien die Kunden sehr zufrieden.

George werde jetzt auch in den anderen Ländern ausgerollt, etwa in der Slowakei und Tschechien. Als nächstes komme Rumänien dazu. In Rumänien erhoffe man sich damit auch einen Imagewechsel und eine weitere Wachstumssteigerung.

Das Geld der Sparer sei bei allen österreichischen Banken "sehr sicher", so Schaufler auf eine Publikumsfrage. Die Banken hätten einerseits die Eigenkapitalausstattung deutlich erhöht und abgesehen von der staatlichen Einlagensicherung gebe es zusätzliche Einlagensicherungen der Banksektoren. Eine größere Gefahr für die Sparen sieht Schaufler in den Preissteigerungen: "Die Inflation frisst weg, da würde ich mir mehr Sorgen machen". Die Anleger sollten "ein bissl" über alternative Veranlagungen nachdenken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste wickelte für Asfinag Kapitalemission per Blockchain ab

Erstmals in Europa ganz ohne Papier - 20 Mio. Euro Schuldscheinverschreibung - Wesentlich kleinere Emissionen werden möglich - Bald Emissionen vor allem auf Plattformen

Die Erste Group hat nach eigenen Angaben erstmals in Europa eine Kapitalemission vom Anfang bis zum Ende per Blockchain abgewickelt, ohne parallel dazu auf Papier und Dokumente zurückzugreifen. Die staatliche Autobahngesellschaft Asfinag nahm dabei über ein Schuldscheindarlehen 20 Mio. Euro auf. Geldgeber waren unter anderem Wiener Städtische Versicherung, Donau Versicherung und Hypo Vorarlberg.

Neu war, dass die Teilnehmer nie zusammenkommen und auch keine Dokumente herumschicken mussten. Alle Informationen wurden in einer Blockchain, einer durch regelmäßige Bestätigung aller Teilnehmer besonders sicheren Datenbank, abgespeichert. Vorteil für alle Teilnehmer: Die Abwicklung geht viel schneller, nämlich in Sekunden statt in Tagen.

Während die Technologie neu und noch in Entwicklung ist, ist die Handhabung für die Teilnehmer unspektakulär: Die Asfinag habe sich eingeloggt, ihre Daten eingegeben und damit den potenziellen Geldgebern ihr Interesse signalisiert. "Das ist wie Einloggen in eine Online-Plattform", verglich Kathrin Gfall-Gapp, bei der Erste Group für die Dokumentation von Transaktionen zuständig. Auch die Geldgeber können sich einfach einloggen und nach Unterschreiben einer Vertraulichkeitserklärung ihr Interesse kundtun. Ein wenig sei es, wie das Ausfüllen eines Standardformulars.

Während bei einer öffentlichen Blockchain wie Bitcoin alle Informationen für jeden Menschen weltweit abzurufen sind, handelt es sich hier um eine "private Blockchain". Nur die Teilnehmer können sie einsehen und auch sie sehen nicht alles. Das Orderbuch etwa sehen die Teilnehmer nur anonymisiert. Schließlich muss das Bankgeheimnis gewahrt bleiben.

Die ganz große Erleichterung bringt die Blockchain-Emission den Emittenten: Sie müssen nur mehr zwei Mal clicken, um beliebig viele Verträge zu bestätigen. Die Vereinfachung dürfte dazu führen, dass auch wesentlich kleinere Emissionen möglich werden. Bisher liegt die Untergrenze bei etwa 20 Mio. Euro. Künftig wird sich das Schuldscheindarlehen wohl schon für 500.000 bis 1 Mio. Euro rechnen, erwartet Ivan Petrov, Head of Corporate DCM in der Erste Group.

Das einzige, was noch Zeit braucht, ist die Entscheidungsfindung der beteiligten Menschen. Daher werden die Orderbücher wohl auch künftig noch einen oder mehrere Tage offen bleiben. Die Transaktionen selber bis hin zur Vertragsausfertigung dauern dann aber nur mehr Sekunden.

Die Erste Group hofft nun auf weitere Interessenten für Transaktionen über ihre "Permissioned Blockchain-Plattform", einer nicht-öffentlichen Plattform, auf der alle Benutzer und Komponenten bekannte Identitäten haben. "In drei bis fünf Jahren wird sich der Markt zum Großteil auf Plattformen abspielen", ist Bernhard Leder, Head of Group Markets Origination and Funding, überzeugt. Die Plattform sei offen für andere Emittenten aber auch Banken und Kapitalgeber.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


>Die ganz große Erleichterung bringt die Blockchain-Emission
>den Emittenten: Sie müssen nur mehr zwei Mal clicken, um
>beliebig viele Verträge zu bestätigen. Die Vereinfachung
>dürfte dazu führen, dass auch wesentlich kleinere Emissionen
>möglich werden. Bisher liegt die Untergrenze bei etwa 20 Mio.
>Euro. Künftig wird sich das Schuldscheindarlehen wohl schon
>für 500.000 bis 1 Mio. Euro rechnen, erwartet Ivan Petrov,
>Head of Corporate DCM in der Erste Group.

Für was es da eine Blockchain braucht ist mir unklar. Das ist eine klassische Standardisierung und Automatisierung. Sonst nichts.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Für was es da eine Blockchain braucht ist mir unklar. Das ist
>eine klassische Standardisierung und Automatisierung. Sonst
>nichts.

Mir klingt es danach, als ginge es um eine besonders sichere, dezentrale Dokumentation der Abläufe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Für was es da eine Blockchain braucht ist mir unklar. Das
>ist
>>eine klassische Standardisierung und Automatisierung.
>Sonst
>>nichts.
>
>Mir klingt es danach, als ginge es um eine besonders sichere,
>dezentrale Dokumentation der Abläufe.

Bisserl mehr zu dem Projekt:


Erste papierlose Schuldscheinemission findet auf Blockchain-Plattform statt
Berlin (ots) - Der österreichische Autobahn- und Schnellstraßenfinanzierer ASFINAG nutzte erstmals für das Begeben eines Schuldscheindarlehens den vollständig digitalen Emissionsprozess einer neuen Blockchain-Plattform der Erste Group Bank AG ("Erste Group"). Eine Ausfertigung des Darlehensvertrags auf Papier entfällt dabei komplett, da der Schuldschein, genauso wie die Geschäftslogik, mit Blockchain-Technologie digitalisiert wurde. Im Ergebnis wird der Prozess für Emittenten, Investoren und Banken schneller, transparenter und weniger anfällig für Fehler.

d-fine unterstützte die Erste Group bei der Entwicklung der Plattform, beginnend bei der Konzeption bis hin zur Transaktion auf dem Produktivsystem. Die Implementierung basiert auf der Blockchain Technologie Hyperledger Fabric der Linux Foundation.

Die Wahl der Technologie ist nach einer erfolgreichen Proof-of-Concept Implementierung auf die Blockchain gefallen. Diese Technologie erlaubt es, Geschäftslogik (Chaincode) und Datenhaltung (Ledger) auf die ausgewählten Teilnehmer des Business-Netzwerks sicher zu verteilen und derart zu synchronisieren, dass die Authentizität und Integrität der Daten garantiert ist. Neben Chaincode und Ledger Setup sind verschiedene gekoppelte Dienste (Middlewares) zur Integration weiterer Systeme und ein Webinterface für die Nutzerinteraktion entstanden.

Durch die eingebrachte Expertise und dem d-fine Blockchain-Baukasten reichte dem Projektteam aus EGB und d-fine Mitarbeitern eine Gesamtlaufzeit von sieben Monaten bis zur Transaktion im produktiven System. Diese rapide Entwicklung war auch Dank der engen Verzahnung von Business-Analyse und Implementierung in einem agilen Projektumfeld bei der Erste Group möglich. Hierbei wurden Stakeholder aus verschiedenen Business-, Rechts- , IT- und Security-Abteilungen eng in den Entwicklungsprozess einbezogen. So wurden auch Herausforderungen wie die Ausführung über das Internet, sichere Authentifizierung, durchsetzbare digitale Verträge und eine verständliche Abbildung in Datenmodellen und Workflows effizient gelöst.

Mit der Einführung einer offenen, interoperablen Plattform wird die Erste Group der steigenden Nachfrage digitaler und standardisierter Lösungen für Schuldscheindarlehen gerecht und geht einen wichtigen Schritt, um einem breiteren Kreis von Unternehmenskunden den Zugang zu diesem Kapitalmarkt zu öffnen. Der Ansatz, Geschäftslogik und Daten über eine nicht öffentliche Blockchain mit seinen Businesspartnern zu teilen, ist ein auch auf andere Unternehmensbereiche übertragbares Zukunftsthema. Die Standardisierung und Digitalisierung von Produkten und Prozessen bietet Unternehmen die Chance, Ineffizienzen und Reibungsverluste abzubauen. Dies schafft im B2B-Geschäft die Möglichkeit, mehr Aufmerksamkeit auf die einzelnen Kundenbedürfnisse zu legen. Für Schuldscheindarlehen könnte der verbesserte Marktzugang und die Standardisierung in Zukunft beispielsweise den Weg zu einem liquideren Sekundärmarkt bedeuten.

Über d-fine

d-fine ist ein führendes europäisches Beratungsunternehmen mit dem Fokus auf analytische, quantitative und technologische Herausforderungen in allen Wirtschaftszweigen. Mit über 800 hoch ausgebildeten Experten deckt d-fine die ganze Bandbreite von der Strategischen Beratung über die Methoden- und Prozessberatung bis hin zur IT-Integration ab.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

„Es gibt schon Banken in Europa, etwa in den Niederlanden, die solche Services anbieten. Heimische Banken liegen, was die Möglichkeiten der Digitalisierung betrifft, im Mittelfeld.“ Unter den neun untersuchten heimischen Banken sei die Erste Bank wegen veränderter Filialkonzepte und der Onlineplattform George führend.

https://kurier.at/wirtschaft/digitalisierung-warum-oesterreichs-banken-hinterher-hinken/4 00302033

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fein für die Zinsmarge der Ceska Sporitelna:

In Tschechien hat die Notenbank ihren Zinserhöhungskurs wie erwartet fortgesetzt. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 Prozent angehoben, teilte die Notenbank am Donnerstag mit. Es war die siebte Zinserhöhung im aktuellen Zyklus. Außerdem hat die Zentralbank ihren Zins zum vierten Mal in Folge erhöht. Von Volkswirten war der aktuelle Zinsschritt erwartet worden.

Auch im kommenden Jahr wird in Tschechien mit weiteren Zinserhöhungen gerechnet. Der Markt gehe davon aus, dass der Leitzins in der ersten Jahreshälfte 2019 noch um bis zu 0,5 Prozentpunkte steigen könnte, hieß es in einem Kommentar der Commerzbank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste-Group-Nettogewinn kletterte bis September um ein Viertel

Durch Kreditwachstum und Zinssteigerungen - Gutes Risikoumfeld - Noch weniger Problemkredite - Institut erhöht das Eigenkapitalverzinsungsziel für 2018

Die Erste Group hat heuer bis September den Nettogewinn um ein Viertel auf 1,228 Mrd. Euro gesteigert. Den Ausschlag dafür gab eine von Kreditwachstum und Zinssteigerungen getragene Verbesserung des Betriebsergebnisses und ein weiterhin außergewöhnlich gutes Risikoumfeld, wie das börsennotierte Institut am Freitag erklärte.
Den wesentlichen Beitrag hätten Nettoauflösungen von Risikovorsorgen geliefert. Die Kreditqualität habe sich im Lichte der weiter guten wirtschaftlichen Lage nochmals verbessert. Der Anteil notleidender Kredite am Bruttokreditvolumen (NPL-Quote) sank erneut auf nunmehr 3,5 Prozent, nach 4,0 Prozent ein Jahr davor.

Das Betriebsergebnis legte um 3,7 Prozent auf 1,994 Mrd. Euro zu. Die Kosten-Ertrags-Relation verbesserte sich leicht auf 60,9 (61,0) Prozent.

Das Ziel, 2018 basierend auf dem durchschnittlichen um immaterielle Vermögenswerte bereinigten Eigenkapital einen ROTE (Return On Tangible Equity) von über 10 Prozent zu erreichen, wurde nun auf "über 12 Prozent" erhöht, wie es im Quartalsbericht heißt. Zum Ende des dritten Quartals lag die Kennzahl bei 14,2 Prozent.

Die harte Kernkapitalquote (CET1, Basel 3 final, pro forma) hat sich laut Erste Group mit 13,2 Prozent ebenfalls erheblich verbessert. Sie liege "somit in Reichweite unserer neuen internen Zielquote für das Jahr 2020 von 13,5 Prozent", heißt es.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Sehr erfreuliche Zahlen, ausführlich:

https://www.erstegroup.com/de/news-media/presseaussendungen/2018/11/02/erste-group-q318-e rgebnisse

Der Zinsüberschuss stieg – vor allem in Tschechien und in Rumänien – auf EUR 3.372,0 Mio (+4,4%; EUR 3.229,3 Mio). Der Provisionsüberschuss erhöhte sich auf EUR 1.430,7 Mio (+5,1%; EUR 1.361,9 Mio). Anstiege gab es vor allem bei den Vermittlungsprovisionen – insbesondere von Versicherungsprodukten – sowie im Zahlungsverkehr, der Vermögensverwaltung und im Kreditgeschäft. Während sich das Handelsergebnis mit EUR -50,4 Mio (EUR 139,3 Mio) negativ entwickelte, verbesserte sich gleichzeitig die Position Gewinne/Verluste aus Finanzinstrumenten, erfolgswirksam zum Fair Value bilanziert, auf EUR 165,8 Mio (EUR 12,1 Mio). Die Betriebserträge stiegen auf EUR 5.096,2 Mio. (+3,2%; EUR 4.936,9 Mio). Der höhere Verwaltungsaufwand von EUR 3.102,3 Mio (+2,9%; EUR 3.013,6 Mio) war vor allem auf gestiegene Personalaufwendungen in Höhe von EUR 1.830,5 Mio (+4,8%; EUR 1.747,2 Mio) zurückzuführen. Abschreibungen erhöhten sich (+2,7%), Sachaufwendungen blieben nahezu unverändert (-0,4%). In den Sachaufwendungen wurden bereits fast gänzlich die für 2018 erwarteten Aufwendungen für Beitragsleistungen in Einlagensicherungssysteme in Höhe von EUR 84,2 Mio (EUR 74,7 Mio) verbucht. Insgesamt resultierte daraus ein Anstieg im Betriebsergebnis auf EUR 1.993,9 Mio (+3,7%; EUR 1.923,4 Mio). Die Kosten-Ertrags-Relation verbesserte sich leicht auf 60,9% (61,0%).

Das Ergebnis aus Wertminderungen von Finanzinstrumenten belief sich aufgrund von Nettoauflösungen bedingt durch die verbesserte Kreditqualität auf EUR 102,2 Mio bzw. bereinigt um Zuführungen zu Rückstellungen für Verpflichtungen und gegebene Garantien auf -9 Basispunkte des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands (Nettodotierungen EUR 71,5 Mio bzw. 7 Basispunkte). Der Grund dafür war die deutliche Verbesserung des Saldos aus der Dotierung bzw. Auflösung von Vorsorgen für das Kreditgeschäft in fast allen Segmenten, insbesondere in Kroatien und in Österreich. Die NPL-Quote verbesserte sich weiter auf 3,5% (4,3%), die NPL-Deckungsquote stieg auf 70,7% (68,8%), jeweils bezogen auf Bruttokundenkredite.

Der sonstige betriebliche Erfolg belief sich auf EUR -237,0 Mio (EUR -296,6 Mio). Darin enthalten sind Aufwendungen für jährliche Beitragszahlungen in Abwicklungsfonds in Höhe von EUR 70,4 Mio (EUR 65,6 Mio). Die Banken- und Transaktionssteuern stiegen auf EUR 88,1 Mio (EUR 82,1 Mio); davon entfielen EUR 13,8 Mio (EUR 12,6 Mio) auf die ungarische Bankensteuer für das gesamte Geschäftsjahr. Die sonstigen Steuern gingen auf EUR 6,4 Mio (EUR 31,3 Mio) zurück. In der Vergleichsperiode waren im sonstigen betrieblichen Erfolg Aufwendungen von EUR 45,0 Mio für Verluste aus Konsumentenkrediten infolge höchstgerichtlicher Judikatur betreffend negative Referenzzinssätze in Österreich enthalten.

Das den Minderheiten zuzurechnende Periodenergebnis erhöhte sich auf EUR 285,8 Mio (+4,8%; EUR 272,6 Mio). Das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis stieg auf EUR 1.228,3 Mio (+24,4%; EUR 987,6 Mio).

Das um AT1-Kapital bereinigte gesamte Eigenkapital erhöhte sich auf EUR 17,4 Mrd (EUR 17,3 Mrd). Die Umstellung auf den neuen Bilanzierungsstandard IFRS 9 zum 1. Jänner 2018 führte zu einer Verringerung des gesamten bilanziellen Eigenkapitals in Höhe von EUR 0,7 Mrd. Nach Vornahme der in der Eigenkapitalverordnung (CRR) festgelegten Abzugsposten und Filter belief sich das Harte Kernkapital (CET 1, Basel 3 aktuell) auf EUR 14,7 Mrd (EUR 14,7 Mrd), die gesamten regulatorischen Eigenmittel (Basel 3 aktuell) auf EUR 20,1 Mrd (EUR 20,3 Mrd). Bei der Berechnung wurde der Zwischengewinn des Halbjahres berücksichtigt, nicht jedoch jener des dritten Quartals. Da auch im dritten Quartal die Auflösungen die Dotationen überstiegen, gab es keinen Kapitalabzug für Risikokosten. Das Gesamtrisiko (die risikogewichteten Aktiva), das Kredit-, Markt- und operationelles Risiko (Basel 3 aktuell) inkludiert, stieg auf EUR 117,0 Mrd (EUR 110,0 Mrd). Die Harte Kernkapitalquote (CET 1, Basel 3 aktuell) lag bei 12,5% (13,4%), die Eigenmittelquote (Basel 3 aktuell) bei 17,2% (18,5%).

Die Bilanzsumme stieg auf EUR 234,8 Mrd (+6,4%; EUR 220,7 Mrd). Während sich auf der Aktivseite Kassenbestand und Guthaben auf EUR 15,2 Mrd (EUR 21,8 Mrd) verringerten, erhöhten sich Kredite an Banken auf EUR 20,0 Mrd (EUR 9,1 Mrd). Die Kundenkredite stiegen auf EUR 148,3 Mrd (+6,3%; EUR 139,5 Mrd). Passivseitig gab es einen Zuwachs sowohl bei den Einlagen von Kreditinstituten auf EUR 19,1 Mrd (EUR 16,3 Mrd) als auch erneut bei Kundeneinlagen – insbesondere in Österreich, Tschechien und in der Slowakei – auf EUR 159,8 Mrd (+5,9%; EUR 151,0 Mrd). Das Kredit-Einlagen-Verhältnis lag bei 92,8% (92,4%).

Ausblick
Wirtschaftliche Rahmenbedingungen sollten Kreditwachstum unterstützen. Für die Kernmärkte der Erste Group in CEE, inklusive Österreich, wird für 2018 ein reales BIP-Wachstum von etwa 3 bis 4% erwartet, in erster Linie weiterhin getragen durch robuste Inlandsnachfrage. In CEE sollten Reallohnzuwächse und niedrige Arbeitslosigkeit die Wirtschaftstätigkeit fördern. Wir gehen davon aus, dass die CEE-Staaten ihre Haushaltsdisziplin beibehalten werden.

Geschäftsaussichten. Die Erste Group hat für 2018 ein ROTE-Ziel von über 12% (basierend auf dem durchschnittlichen um immaterielle Vermögenswerte bereinigten Eigenkapital 2018) festgelegt. Folgende Annahmen werden getroffen: steigende Einnahmen (unter Zugrundelegung eines Nettokreditwachstums von über 5% und Zinserhöhungen in Tschechien und Rumänien), gleichbleibende Kosten und Risikokosten weiterhin auf im langjährigen Vergleich niedrigem Niveau.

Risikofaktoren für die Prognose sind eine andere als erwartete Zinsentwicklung, gegen Banken gerichtete politische oder regulatorische Maßnahmen sowie geopolitische und weltwirtschaftliche Entwicklungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Erste Group erhöhte Ertragsziele nach Gewinnsprung bis September

Kräftiges Kredit- und Einlagenwachstum - Gutes Risikoumfeld - Noch weniger Problemkredite - Institut erhöhte Eigenkapitalverzinsungsziel 2018 - Aktie gibt nach

Nach einem Gewinnsprung in den ersten neun Monaten und insbesondere auch im dritten Quartal hat die Erste Group für das Gesamtjahr 2018 ihr Eigenkapitalverzinsungsziel angehoben. Mehr Gewinn ermöglicht haben ein verbessertes Betriebsergebnis aufgrund von Kreditwachstum und Zinssteigerungen, aber auch Nettoauflösungen von Risikovorsorgen, weil sich die Kreditqualität weiter verbessert hat.
Der Nettogewinn kletterte heuer bis September im Jahresabstand um 24,4 Prozent auf 1,228 Mrd. Euro, wie das Institut am Freitag erklärte. Im dritten Quartal allein lag der Nettogewinn bei 454,0 Mio. Euro - nach 363,0 Mio. Euro ein Jahr davor bzw. 438,2 Mio. Euro im zweiten Quartal 2018. Angesichts der guten Ergebnisse erhöht die Erste Group ihr Eigenkapitalverzinsungsziel fürs heurige Gesamtjahr, was den ROTE (Return On Tangible Equity) betrifft, von über 10 Prozent auf "über 12 Prozent", so Konzernchef Andreas Treichl. Ende des dritten Quartals waren es 14,2 Prozent. Dass die Dividende auch für 2018 steigen soll - für 2017 war sie um 20 Prozent auf 1,20 Euro/Aktie angehoben worden -, war schon früher erklärt worden, eine neue Aussage gibt es dazu nicht.

In allen Kernmärkten sieht das börsenotierte Institut ein kräftiges Wirtschaftswachstum, das die Privatkunden- und KMU-Kredite sowie auch die Einlagen wachsen ließ. Die Kundenkredite im Konzern stiegen insgesamt um 6,3 Prozent auf 148,3 Mrd. Euro, die Kundeneinlagen wuchsen um 5,9 Prozent auf 159,8 Mrd. Euro. Die Kreditqualität verbesserte sich nochmals - der Anteil notleidender Kredite am Bruttokreditvolumen (NPL-Quote) sank erneut auf nunmehr 3,5 Prozent, nach 4,0 Prozent ein Jahr davor.

Das Betriebsergebnis legte in den ersten neun Monaten im Jahresabstand um 3,7 Prozent auf 1,994 Mrd. Euro zu, dank eines Wachstums der Kernerträge. Der Zinsüberschuss wuchs nämlich um 4,4 Prozent auf 3,372 Mrd. Euro und der Provisionsüberschuss um 5,1 Prozent auf 1,431 Mrd. Euro. Die Betriebserträge insgesamt stiegen um 3,2 Prozent auf 5,096 Mrd. Euro. Um 2,9 Prozent auf 3,102 Mrd. Euro erhöhte sich der Verwaltungsaufwand, vor allem wegen gestiegener Personalaufwendungen von 1,831 Mrd. Euro (+4,8 Prozent). Die Kosten-Ertrags-Relation verbesserte sich leicht auf 60,9 (61,0) Prozent, so die Erste Group am Freitag.

Die harte Kernkapitalquote (CET1, Basel 3 final, pro forma) hat sich bei der Erste Group mit zuletzt 13,2 Prozent ebenfalls erheblich verbessert. Sie liege "somit in Reichweite unserer neuen internen Zielquote für das Jahr 2020 von 13,5 Prozent", wird betont. Die veröffentlichte Harte Kernkapitalquote (Basel 3, final) sei zwar mit 12,4 Prozent nahezu unverändert geblieben - berücksichtige man aber den Gewinn des dritten Quartals inklusive aliquoter Dividendenabgrenzung sowie einen positiven Effekt von 30 BP aus der kürzlich erfolgten Anerkennung des neuen Modells zur Berechnung des operationellen Risikos, liege sie schon jetzt bei 13,2 Prozent. Die neue Zielquote für 2020 reflektiere den stetigen Anstieg in den lokalen Kapitalanforderungen in Tschechien und der Slowakei.

Wie 46 andere Großbanken aus Europa kommen heute Abend auch für die beiden heimischen Institute Erste Group und Raiffeisen Bank International (RBI) die Resultate des jüngsten Banken-Stresstests durch die europäische Bankenaufsicht EBA und die EZB.

Die Belastungen, die sich im "sonstigen betrieblichen Erfolg" niederschlagen, waren bei der Ersten heuer bisher etwas niedriger als voriges Jahr. Sie beliefen sich bisher auf 237,0 (296,6) Mio. Euro, allerdings waren voriges Jahr 45 Mio. Euro Aufwendungen für Verluste aus Konsumentenkrediten infolge höchstgerichtlicher Judikatur betreffend durch Banken in Österreich zu viel verrechnete Negativzinsen enthalten. Heuer in diesen Belastungen enthalten sind etwa an Aufwendungen für die jährlichen Beiträge für den Abwicklungsfonds 70,4 nach 65,6 Mio. Euro bzw. sonstige Steuern von 6,4 (nach 31,3) Mio. Euro. Von 82,1 auf 88,1 Mio. Euro stiegen die Banken- und Transaktionssteuern an, davon entfielen 13,8 (12,6) Mio. auf die ungarische Bankensteuer fürs Gesamtjahr.

Die Mitarbeiterzahl der Erste Group betrug in den ersten neun Monaten im Schnitt 47.431, nach 47.322 im gleichen Vorjahreszeitraum. Davon entfielen 9.154 auf Erste Group, EB Österreich und Töchter, 7.178 auf den Sparkassen-Haftungsverbund sowie unter anderem 10.157 auf den Teilkonzern Ceska sporitelna und 7.223 auf die Banca Comerciala (BCR) in Rumänien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Erste Group und RBI bei Banken-Stresstest nur unterdurchschnittlich
Verbesserung gegenüber 2016 - Erste-Kernkapitalquote fällt im Stress auf 8,5 Prozent, RBI auf 9,7 Prozent - FMA fordert weitere Anstrengungen - Barclays und Banco BPM größte Sorgenkinder

Beim diesjährigen Banken-Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) haben die beiden österreichischen Geldinstitute, die Erste Group und Raiffeisen Bank International (RBI) recht unterschiedlich abgeschlossen. Trotz höherer Kapitalquoten liegen sie im Vergleich mit den anderen EU-Banken auch nach wie vor unter dem Durchschnitt.

Die Erste Group musste unter der Annahme eines harten Stress-Szenarios deutlich stärker Federn lassen, als die RBI. Während die Kernkapitalquote der Erste in diesem Fall hypothetisch bis 2020 um 4,4 Prozentpunkte auf 8,5 Prozent sinken würde, wären des bei der RBI 3,0 Prozentpunkte auf 9,7 Prozent. Beide Institute landen damit aber unter dem Eurozonen-Schnitt von 9,9 Prozent. Die durchschnittliche Kapitalvernichtung liegt bei den Eurozonen-Banken bei 3,8 Prozentpunkte.

Unter der 33 getesteten Großbanken in der Eurzone verbesserte sich die RBI 2018 gegenüber der Ausgangssituation von Rang 25 auf Rang 16, die Erste fiel dagegen von Rang 22 auf Rang 26 zurück.

Gegenüber dem letzten Stresstest konnten sich aber sowohl Erste als auch RBI verbessern. 2016 viel die Erste-Kernkapitalquote unter Stress auf 8,02 Prozent, die RBI landete sogar nur bei 6,1 Prozent. Trotz der Verbesserung landeten sie unter dem EU-Schnitt, weshalb die beiden FMA-Vorstände Klaus Kumpfmüller und Helmut Ettl am Freitagabend die beiden Institute aufforderten, weiterhin große Anstrengungen zu unternehmen, ihre Kapitalbasis aufzustocken. In Summe seien die Austro-Banken heute besser aufgestellt und schockresistenter als vor der Krise.

Die Bank Austria wurde als drittes österreichisches Institut indirekt über die italienische UniCredit erfasst. Der Kernkapitalquote ging unter Stressbedingungen von 13,73 auf 9,34 Prozent zurück.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Banken-Stresstest 2018: RBI zufrieden, Erste Group nimmt zur Kenntnis
Beide Institute verweisen auf noch nicht berücksichtigte Effekte

Leicht unterschiedlich fallen die Reaktionen der beiden österreichischen Banken aus, die direkt vom Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) betroffen waren. "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden", so RBI-Risikovorstand Hannes Mösenbacher in einer Stellungnahme. Erste Group-Chef Andreas Treichl nimmt das Ergebnis "zur Kenntnis", und verweist auf das heute veröffentlichte Quartalsergebnis.

"Das Resultat des Stresstests hängt von zwei Komponenten ab, der Startkapitalquote sowie den Verlusten im adversen Stressszenario. Wir haben uns im Vergleich zum letzten Test, in dem die Fortschritte unseres Transformationsprogramms noch nicht berücksichtigt waren, bei beiden Komponenten deutlich verbessert, obwohl das Stressszenario diesmal noch strenger war und die positiven Kapitaleffekte aus dem Verkauf unserer polnischen Tochterbank noch nicht berücksichtigt sind", so Mösenbacher.

"Der EU-weite Stresstest stellt zweifellos eine nützliche Übung dar, welche die Transparenz auf aggregiertem Niveau erhöht. Was die spezifischen Merkmale unseres Geschäftsmodells betrifft, haben wir heute Vormittag die Ergebnisse der ersten drei Quartale des laufenden Jahres bekannt gegeben. Unsere harte Kernkapitalquote (CET 1-Quote) ist derzeit auf dem komfortablen Stand von 13,2 Prozent. Dies haben wir vor allem durch die Einbehaltung von Gewinnen erreicht - mit anderen Worten: durch reales Wachstum in unserem Kerngeschäft und in den CEE-Volkswirtschaften", erklärte Treichl, CEO der Erste Group.

Die Erste verweist in ihrer Stellungnahme weiters darauf, dass sie während der Durchführung des EBA-Stresstests 2018 eine wesentliche Änderung ihres Modells für das operationelle Risiko beantragt habe. Dieses Modell sei erst im Oktober 2018 genehmigt worden, womit die positive Auswirkung auf die CET 1-Quote (Basel 3 final) im Ausmaß von 33 Basispunkten in den Ergebnissen des Stresstests keine Berücksichtigung gefunden habe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Morgan Stanley bestätigt für Erste Group die Empfehlung Equalweight - und reduziert das Kursziel von 42,0 auf 41,0 Euro.

https://www.boerse-express.com/boerse/analysen/detail/erste-group-bank-ag-14715

DZ Bank bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 44,0 auf 42,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 43,15 Euro.

https://www.boerse-express.com/boerse/analysen/detail/erste-group-bank-ag-14714

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

JPMorgan bestätigt für Erste Group die Empfehlung Übergewichten - und erhöht das Kursziel von 47,0 auf 47,5 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 42,93 Euro.

https://www.boerse-express.com/boerse/analysen/detail/erste-group-bank-ag-14717


Commerzbank bestätigt für Erste Group die Empfehlung Halten - und erhöht das Kursziel von 40,0 auf 41,0 Euro.

https://www.boerse-express.com/boerse/analysen/detail/erste-group-bank-ag-14718

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Stiftung - Mario Catasta löst Bernhard Spalt als CEO ab
Mit Jahreswechsel 2018/19 - Im Zuge der Treichl-Nachfolge von Spalt

In der Erste Stiftung, der Hauptaktionärin der börsenotierten Erste Group Bank, kommt es nach der Nominierung von Bernhard Spalt (50) als Nachfolger von Erste-Group-Chef Andreas Treichl (66) zu einer Änderung. Auf Spalt, der seine Funktion als Vorstandsvorsitzender zurücklegt, wird mit Jahreswechsel 2018/2019 Mario Catasta (62) folgen, teilte die Erste Stiftung am Montag mit.

Catasta ist seit 2003 im Top-Management der Erste Group gruppenweit für den Bereich "Internal Audit" verantwortlich. Zuvor war er als Leiter des Firmenkundengeschäftes in der Erste Bank der österreichischen Sparkassen tätig, heißt es in der Aussendung. Neben Catasta als neuem Vorsitzenden bilden Boris Marte als stellvertretender Vorsitzender und Franz Portisch unverändert das Führungsteam der Stiftung.

Die Erste österreichische Spar-Casse Privatstiftung ist laut Firmencompass mit 11,2 Prozent der Hauptaktionär der Erste Group.

Treichl scheidet wie berichtet Ende 2019 als Konzernchef aus. Mitte 2019 soll Spalt auf Konzernebene Treichls Stellvertreter werden, ab Jänner 2020 dann Vorstandsvorsitzender. Treichl selbst wird nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand dann als Vorsitzender des Aufsichtsrats in die Erste-Stiftung wechseln.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Option Volume Surges, Led by Dec. 21, 36 Euro Calls

 Trading in options of Erste Group Bank AG rose to almost eight times the 20-day average for this time of day, according to exchange data compiled by Bloomberg.


Options trading at 2:05 p.m. Vienna time totaled 750 contracts vs average of 95

Calls reached 750 contracts on open interest of 3,127
No put volume; open interest was 4,106

The most active contract was (American style):
Dec. 21, 2018 36 euro calls; 750 traded, 335 open interest

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Bank forciert eigene Kreditkarten

Ab 10. Dezember 2018 wird das Onlinebanking der Erste Bank, George, nur mehr die eignen S-Kreditkarten anzeigen. Also S Mastercard und S Visa Card.

Der Grund für die Serviceänderung liegt auf der Hand. Die Bank will, dass sich möglichst alle Kunden für eine Kreditkarte aus ihrem Haus entscheiden: „Wir sind zweitgrößter Aussteller von Kreditkarten in Österreich und bieten damit jedem Kunden eine Kreditkarte aus unserem Haus, die auch mit unseren Produkten optimal genutzt werden kann“, sagt der Pressesprecher der Erste Bank zur „Presse“.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5539337/Erste-Bank-forciert-eigene-Kreditkar ten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group landete mit Igel-Spot viralen Weihnachtshit
20 Millionen Views in fünf Tagen - "Believe in Love, believe in Christmas" - Agentur Jung von Matt/Donau konzipierte Kampagne

Die Erste Group produzierte mit einem berührenden Online-Werbespot einen der viralen Weihnachtshits 2018. Die Geschichte des stacheligen Henry Hedgehog verbreitet sich derzeit rasend und international durch die sozialen Netzwerke. In fünf Tagen brachte es der Igel-Spot auf 20 Millionen Views und 800.000 Shares. Auf Facebook hatten User bisher 3,5 Millionen Interaktionen mit dem Weihnachtsfilm.
Die Bankengruppe hat die Online-Kampagne mit dem Titel "Believe in Love, believe in Christmas, #believeinyourself" vergangenen Sonntag in den fünf Erste Group Ländern Österreich, Rumänien, Ungarn, Serbien und Kroatien gestartet und über Facebook ausgespielt. Der animierte Spot (http://go.apa.at/5MdNCtGR) zeigt das erste Schuljahr des Igels Henry, dem seine Stacheln beim Kontakt und Spielen mit anderen Tieren meist im Weg stehen. Zu Weihnachten gibt es für den Außenseiter von den Mitschülern aber ein ganz besonderes Geschenk, das endlich für die lang ersehnte Nähe und ein rührendes Happy End sorgt.

"Die Geschichte über den kleinen Igel, der sich mit seinen Stacheln durchs Leben kämpft, ist die Geschichte von uns allen - jede und jeder kennt solche Momente und Gefühle. Und diese Geschichte berührt die ganze Welt", so Martin Radjaby-Rasset, Head of Group Brand Management der Erste Group. Der Film sei "ein Statement und übersetzt unseren Gründungsgedanken in eine bezaubernde Weihnachtsgeschichte". Konzipiert wurde der Spot von der Werbeagentur Jung von Matt/Donau. Auch ein eigener Song, für den sich bereits erste Musiklabels interessieren, wurde komponiert und getextet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Nutzt alles nichts -6% momentan, Bankaktien überhaupt
>schwach, und die Versicherungen nicht viel besser.


Vermutlich weil die Zinserhöhungsphantasie nachläßt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Nutzt alles nichts -6% momentan, Bankaktien überhaupt
>>schwach, und die Versicherungen nicht viel besser.
>
>
>Vermutlich weil die Zinserhöhungsphantasie nachläßt.


Bzw. die Erste weil Rumänien von einer neuen Banksteuer träumt.

@Hagen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>>Bzw. die Erste weil Rumänien von einer neuen Banksteuer
>>träumt.
>>
>>@Hagen?
>
>
>Hast du dazu eine Einschätzung?


Steht mittlerweile auch schon im Teletext.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

The main indexes of Bucharest Stock Exchange fell by more than 7 percent on Wednesday morning following the announcement of new taxes on banks, capping gas price and major changes regarding private pensions scheme. The two major banks listed at BSE lost more than 10 percent of their value.

At 10: 30 AM, the BET index including ten major companies lost 7.5 percent.

Banca Transilvania, the bigger Romanian bank in terms of assets, lost 13 percent at the beginning of the market session, while BRD-Groupe Societe Generale fell 10.2 percent.

On Tuesday evening, the Finance minister Eugen Teodorovici said that the Romanian government will introduce a tax on bank assets of 0.9 percent from January 1st, 2019, and will cap the retail and corporate gas price at RON 68/Mwh,

Visibly stressed during his presentation and refusing to answer to reporters’ questions at the end of his long speech, Teodorovici presented the new tax on bank assets as a “tax on greed.”

http://business-review.eu/money/bucharest-stock-market-crashes-as-investors-worry-about-n ew-taxes-in-2019-193803

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>On Tuesday evening, the Finance minister Eugen Teodorovici
>said that the Romanian government will introduce a tax on bank
>assets of 0.9 percent from January 1st, 2019,

Bilanzsumme der BCR ca. 15 Mrd Euro, würde somit ca. 140 Mio. kosten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>On Tuesday evening, the Finance minister Eugen
>Teodorovici
>>said that the Romanian government will introduce a tax on
>bank
>>assets of 0.9 percent from January 1st, 2019,
>
>Bilanzsumme der BCR ca. 15 Mrd Euro, würde somit ca. 140 Mio.
>kosten.

Nach Rücksprache mit dem Investors Relations der Erste Group ist die aber hoch bemessen, da die Steuer auch von anderen Faktoren, wie zum Beispiel der Höhe des ROBOR „Romanian Interbank Offer Rate“abhängen.

Nach den ersten 3 Quartalen 2018 betrug das Gesamtergebnis der Erste Group EUR 1,35 Mrd., davon wurden EUR 190 Mio. in Rumänien generiert (rund 14%). Das Exposure der Erste Group in Rumänien ist jedoch vergleichsweise gering (14% des Periodenergebnisses, 7% der Bilanzsumme).

Erste Group Research

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>On Tuesday evening, the Finance minister Eugen
>>Teodorovici
>>>said that the Romanian government will introduce a tax
>on
>>bank
>>>assets of 0.9 percent from January 1st, 2019,
>>
>>Bilanzsumme der BCR ca. 15 Mrd Euro, würde somit ca. 140
>Mio.
>>kosten.
>
>Nach Rücksprache mit dem Investors Relations der Erste Group
>ist die aber hoch bemessen, da die Steuer auch von anderen
>Faktoren, wie zum Beispiel der Höhe des ROBOR „Romanian
>Interbank Offer Rate“abhängen.

Teufel wie immer im Detail: Auch auf Neugeschäft? etc. etc.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Nach Rücksprache mit dem Investors Relations der Erste Group ist die
>aber hoch bemessen, da die Steuer auch von anderen Faktoren, wie zum
>Beispiel der Höhe des ROBOR „Romanian Interbank Offer Rate“abhängen

Die 0,9% sind zum aktuellen ROBOR von 3,18% bzw. 3,3% berechnet. Steigt der ROBOR über 3,5%, steigt die Steuer um 0,3 Prozentpunkte, sinkt der ROBOR unter 3%, fällt die Steuer auf 0,6%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Nach Rücksprache mit dem Investors Relations der Erste
>Group ist die
>>aber hoch bemessen, da die Steuer auch von anderen
>Faktoren, wie zum
>>Beispiel der Höhe des ROBOR „Romanian Interbank Offer
>Rate“abhängen
>
>Die 0,9% sind zum aktuellen ROBOR von 3,18% bzw. 3,3%
>berechnet. Steigt der ROBOR über 3,5%, steigt die Steuer um
>0,3 Prozentpunkte, sinkt der ROBOR unter 3%, fällt die Steuer
>auf 0,6%.

Steigender Robor würde auch den Gewinn erhöhen und viceversa. Also in erster Näherung kann man mE von den 0,9% impact ausgehen.

Hab eben mit IR telefoniert. Sobald Quantifizierung (Beschluß) möglich ist, wird es Aussendung zur resultierenden Belastung geben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Steigender Robor würde auch den Gewinn erhöhen

Wahrscheinlich aber nicht 1:1, weil ich nehme an, daß auch die Einlagezinsen irgendwie am ROBOR hängen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Steigender Robor würde auch den Gewinn erhöhen
>
>Wahrscheinlich aber nicht 1:1, weil ich nehme an, daß auch die
>Einlagezinsen irgendwie am ROBOR hängen.

Ja, dafür Gehaltskonten wahrscheinlich kaum. Eigenkapitalveranlagung profitiert. Kommt halt sehr auf Bilanz- und Einlagenstruktur an. Daher "in erster Näherung".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Leider war der Einbruch gestern gar nicht so überzogen:

Wenn das 140 Mio. kostet x KGV z.B 10 = 1,4 Mrd / 430 Mio. Aktien = 3,25 Euro/Aktie.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

ATX Update: Erste Group Aktie

Die rumänische Regierung plant neue Steuern, unter anderem für Banken, Energie- und Telekomunternehmen.

Laut rumänischer Regierungsvorlage könnten sich neue Abgaben auf Banken auf bis zu 0,9% der Bilanzsumme belaufen. Die Bilanzsumme der Erste Group Tochter BCR lag in Q3 bei EUR 15,5 Mrd. Die Steuer würde nach dieser Rechnung (bis zu) EUR 140 Mio. betragen.

Nach Rücksprache mit dem Investors Relations der Erste Group ist die aber hoch bemessen, da die Steuer auch von anderen Faktoren, wie zum Beispiel der Höhe des ROBOR „Romanian Interbank Offer Rate“abhängen.

Nach den ersten 3 Quartalen 2018 betrug das Gesamtergebnis der Erste Group EUR 1,35 Mrd., davon wurden EUR 190 Mio. in Rumänien generiert (rund 14%). Das Exposure der Erste Group in Rumänien ist jedoch vergleichsweise gering (14% des Periodenergebnisses, 7% der Bilanzsumme).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Lange habe ich überlegt, warum mir das Gesicht vom rumänischen Finanzminister so bekannt vorkommt:



Dann ist mir endlich eingefallen, an wen er mich erinnert:

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Schnappatmung im Standard

Bundeskanzler Kurz warnt Rumänien vor Bankensteuer

Er mache sich Sorgen um den Wirtschaftsstandort Rumänien, sagte Kurz. Die Folge könnte sein, dass sich ausländische Investoren aus dem Land zurückziehen.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5550293/Bundeskanzler-Kurz-warnt-Rumaenie n-vor-Bankensteuer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Auch Johannis, der mit der von den Sozialdemokraten (PSD) geführten Regierung über Kreuz liegt, beklagte die geplanten Maßnahmen und betonte: "Das schadet dem Wirtschaftsstandort Rumänien." Der rumäniendeutsche Politiker

Gibt doch auch vernünftige dort

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Rumänische Regierung führt für Banken "Steuer gegen Gier" ein
Gaspreis wird bis 2022 gedeckelt - Kanzler Kurz warnte in Bukarest knapp vor Eilbeschluss vor diesen Maßnahmen - Wirtschaftsexperten: Budgetlöcher sollen gestopft werden

In Rumänien hat die Regierung unter Ministerpräsidentin Vasilica Viorica Dancila am Freitagabend beier einer außerordentlichen Regierungssitzung die Einführung einer umstrittenen neuen Bankensteuer mit 1. Jänner 2019 sowie eine Deckelung des Erdgaspreises für Haushalte und Unternehmen beschlossen. Kurz zuvor hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Regierung in Bukarest ebendort davor gewarnt.

Die sogenannte "Steuer gegen Gier" besteuert die Bilanzsumme der Banken in Abhängigkeit von der Höhe des jeweiligen rumänischen Interbank-Zinssatzes, gab Finanzminister Eugen Teodorovici nach der Regierungssitzung bekannt. Das Kabinett unter Dancila setzte die Neuerungen per Eilverordnung in Kraft.

Derzeit beträgt der Interbank-Zinssatz in Rumänien etwas mehr als drei Prozent. In diesem Fall greift ein Steuersatz von 0,9 Prozent, der auf die Bilanzsumme eingehoben wird. Nach Schätzung der Regierung soll dies im nächsten Jahr 3,6 Milliarden Lei (776 Millionen Euro) in die Staatskasse spülen. Ähnliche Bankensteuern hatten in den vergangenen Jahren auch andere Länder wie Ungarn, Polen und die Slowakei eingeführt. Zu den Maßnahmen, die die Regierung am Freitag anordnete, gehört auch eine Deckelung des Erdgaspreises für Haushalte und Unternehmen.

Kurz hatte am Freitag aus Anlass der Übergabe der EU-Ratspräsidentschaft von Österreich an Rumänien Bukarest besucht und mit Dancila und Staatspräsident Klaus Johannis (Iohannis) gesprochen. Dabei warnte er, die Bankensteuer und die Gaspreis-Deckelung einzuführen. Er mache sich keine Sorgen um die betroffenen österreichischen Unternehmen wie die OMV oder die Erste Group. Diese könnten jederzeit "ihre Zelte abbrechen". "Ich mache mir Sorgen um den rumänischen Wirtschaftsstandort", so Kurz vor Journalisten. "Höhere Besteuerung, Rechtsunsicherheit, Willkür führen dazu, das sich Unternehmen zurückziehen." Arbeitslosigkeit und höhere Verbraucherpreise wären wiederum die Folge eines solchen Rückzugs ausländischer Investoren. Die Regierung in Bukarest sollte sich daher die Maßnahmen "durch den Kopf gehen lassen": "Es sind die kleinen Leute, die am Ende des Tages leiden."

Auch Präsident Johannis, der mit der von den Sozialdemokraten (PSD) geführten Regierung über Kreuz liegt, beklagte die geplanten Maßnahmen und betonte: "Das schadet dem Wirtschaftsstandort Rumänien." Der rumäniendeutsche Politiker plädierte stattdessen dafür, die wirtschaftliche Attraktivität des Landes zu erhöhen, das "ein großes Potenzial" habe. "Wenn man das gefährdet, ist man auf dem falschen Weg."

Dancila sagte zu Beginn der Regierungssitzung: Man wolle mit den Maßnahmen "inkorrekten Praktiken im Banken- und Energiebereich" ein Ende setzen, die Maßnahmen würden allesamt "zum Wohlstand der Rumänen beitragen".

Aber auch rumänische Wirtschaftsexperten verweisen darauf, dass just das Gegenteil absehbar ist: Der "Wohlstand der Rumänen" werde unweigerlich zurückgehen, und zwar infolge steigender Verbraucherpreise, die das neue Steuerpaket einläute. Den Ökonomen zufolge lässt der Steuerreigen eindeutig auf ausufernde Defizite schließen; die Regierung sei offenkundig bemüht, mittels neuer Steuern und Abgaben die immer größeren Haushaltslöcher notdürftig zu flicken. Es sei bezeichnend, dass das Kabinett Dancila dem Parlament bis dato noch keinen Budgetentwurf für 2019 vorgelegt habe, so die Analysten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ist das in Rumänien schon etwas genauer, z. B. gilt die Steuer auch für Neugeschäft, reduziert sie den steuerlichen Gewinn? (d.h. fällt dann entsprechend weniger Gewinnsteuer an?)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Bzw. die Erste weil Rumänien von einer neuen Banksteuer
>>träumt.
>>
>>@Hagen?
>
>
>Hast du dazu eine Einschätzung?


Der Vorschlag klingt schon recht konkret. Nach einer Berechnung würde die Steuer, so wie sie vom Finanzminister vorgeschlagen worden ist, die BCR 0,9% der Bilanzsumme, d.h. 648 Millionen Lei kosten; das sind 140 Millionen Euro oder rund die Hälfte des Jahresgewinns.

Zuzutrauen ist der rumänischen Regierung leider alles, insbesondere wenn es gegen Ausländer, EU, Banken, Konzerne, Justiz, Präsident, etc. geht.

Quelle der Zahlen: https://economie.hotnews.ro/stiri-finante_banci-22874286-taxa-lacomie-cati-bani-putea-adu ce-buget-insemna-asta-pentru-clienti-bonus-cum-taxa-asta-alte-tari.htm

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Wilhelm Rasinger kauft 1.000 Aktien 

Datum: 2018-12-27
Name: Wilhelm Rasinger
Grund für die Meldepflicht: Aufsichtsrat
Kauf: 1.000 Stück
Preis: 28.3768
Gegenwert: 28.376,80
Finanzinstrument: Aktie
ISIN: AT0000652011

Weitere Erste Group Bank-Insider-Transaktionen: http://aktie.at/showcompany.html?sub=insider&id=10

Insidertransaktionen zu allen Unternehmen finden Sie unter http://www.aktie.at/insider.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

2019 bringt heimischen Banken weniger Regeln

Heuer wird mittels EU-Verordnungen die Bankenregulierung adaptiert. Dabei findet mit der „Proportionalität“ eine langjährige Forderung aus Österreich Eingang in das europäische Regelwerk.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5555487/2019-bringt-heimischen-Banken-wen iger-Regeln

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Schorsch ist ein ganz ein Fleißiger, und ich vertraue ihm eh.
Aber an meine anderen Konten lasse ich ihn trotzdem nicht ran.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Wollen die Leute das, dass eine Bank auch ihre Konten auf
>anderen Banken verwaltet? Der GEORGE von der ERSTE möcht das
>machen: https://noe.orf.at/news/stories/2955460/


Als Förderungsprogramm für Fintechs gedacht, aber ich würde auch eher erwarten daß die Leute dabei maximal Banken vertrauen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

An ambiguously worded tax law released just before New Year’s Eve sowed confusion, but at least left some room to hope it could be introduced in a milder form. Shares rose in the first week of the new year on speculation that the "Greed tax" would kick in at a rate of 0.3 percent of total assets per year, a third of the rate initially flagged by the finance minister.
All that evaporated on Monday when it became clear that the government is budgeting for revenue that’s consistent with a rate four times as high.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

JPMorgan bestätigt für Erste Group die Empfehlung Übergewichten - und reduziert das Kursziel von 47,5 auf 41,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 40,82 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Commerzbank bestätigt für Erste Group die Empfehlung Halten - und reduziert das Kursziel von 41,0 auf 36,0 Euro.

Patria Finance bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 39,0 auf 36,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 40,41 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wenn ich das Index-Regelwerk richtig verstehe, wird im März (immer quartalsweise) der Repräsentationsfaktor der EB im ATX angehoben, sodass der Anteil der EB am ATX wieder die maximalen 20% beträgt (derzeit 18.7%). Das müsste sich positiv auf den Kurs auswirken.

Mal schauen, wie die morgigen Zahlen im Detail aussehen; ev. kaufe ich noch eine 2. Tranche (1. Tranche gekauft bei ca. 29).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wenn ich das Index-Regelwerk richtig verstehe, wird im März
>(immer quartalsweise) der Repräsentationsfaktor der EB im ATX
>angehoben, sodass der Anteil der EB am ATX wieder die
>maximalen 20% beträgt (derzeit 18.7%). Das müsste sich positiv
>auf den Kurs auswirken.


Was führt zu der Anpassung?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Wenn ich das Index-Regelwerk richtig verstehe, wird im
>März
>>(immer quartalsweise) der Repräsentationsfaktor der EB im
>ATX
>>angehoben, sodass der Anteil der EB am ATX wieder die
>>maximalen 20% beträgt (derzeit 18.7%). Das müsste sich
>positiv
>>auf den Kurs auswirken.
>
>
>Was führt zu der Anpassung?
>

Letztendlich die Marktkapitalisierung, die den anderen Index-Teilnehmnern im Vergleichszeitraum hinterherhinkt.
https://www.wienerborse.at/indizes/aktuelle-indexwerte/uebersicht/?ISIN=AT0000999982&ID_N OTATION=92866&w=rulebook

s. Kapitel 4.1.: Vierteljährliche Überprüfung der Berechnungsparameter sowie
Kapitel 2.4.3.: Maximale Gewichtung einer Aktie

"Die maximale Gewichtung einer Aktie in ATX, ATX five, IATX, ATX BI, ATX CPS, ATX FIN und ATX IGS wird mittels Berücksichtigung eines Repräsentationsfaktors in der Berechnung erreicht. Im ATX werden die Repräsentationsfaktoren so festgesetzt, dass kein Indextitel eine Gewichtung über 20 % im ATX aufweist."
...
"Zur Festlegung der Repräsentationsfaktoren wird für jede im jeweiligen Index enthaltene Aktie der Durchschnitt der Schlusskurse der jeweils letzten fünf Handelstage vor dem Zeitpunkt der Durchführung von festgestellten Änderungen im Rahmen der periodischen Anpassungen in den Monaten März, Juni, September und Dezember berechnet. Dabei wird der Schlusskurs jenes Handelstages, an dem nach Handelsschluss die festgestellten Änderungen durchgeführt werden, nicht herangezogen."
...
"Grundsätzlich werden festgestellte Änderungen am dritten Freitag in den Monaten März, Juni, September und Dezember nach Handelsschluss mit den Schlusskursen durchgeführt."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Banks Are Said to Seek Exemptions in Looming Romania ‘Greed Tax’

Romanian banks are pushing for exemptions to a proposed tax on assets after the Finance Ministry frustrated their hopes of a lower rate, according to people with knowledge of the matter.

The banks are seeking to persuade policy makers to exclude some assets from the levy, said the people, asking not to be identified because the talks are confidential. Exemptions could include government bonds, central bank reserve requirements or loans issued under a state-supported mortgage program, the people said.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wie Banken online abschneiden und was Kunden noch wollen - Umfrage
Beim Handy-Banking wollen viele trotzdem noch die Rückrufmöglichkeit durch einen persönlichen Berater - Kreditrechner auf Social Media teilen

Eine neue (Online)-Umfrage besagt, dass 89 Prozent der Österreicher ihre Bankangelegenheiten elektronisch erledigen. Ebenfalls 89 Prozent nutzen noch analogen Kontakt zur Bank, also via Telefon oder Filialbesuch. Die Studie zeigt, dass es oft auf eine Verbindung zwischen on- und offline ankommt: Zum Beispiel den Berater direkt aus der Banking-App oder von der mobilen Website aus zu erreichen.

Gerade außerhalb der Ballungsgebiete und nach Filialschließungen komme es auf eine solche Verzahnung an, meinen die Autoren. Am Mittwoch haben der Finanz Marketing Verband Österreich und Google ihre erste Studie zum sogenannten "Omnichannel-Readiness-Index" für Banken vorgelegt. Im September 2018 wurde dafür der Online-Auftritt von mehr als 20 Banken im Land analysiert, zusätzlich wurden vom Umfrageinstitut Mindtake Research 1.007 Österreicherinnen und Österreicher zwischen 18 und 69 Jahren in Computer Assisted Web Interviews befragt, rekrutiert über das hausgeigene Onlinepanel "talk".

Ziel der Studie sei es, einen Überblick der - allenfalls auch unentdeckten - Potenziale für Banken zu schaffen, also Klarheit, was sich Kunden und vor allem potenzielle neue Kunden von ihrer Bank erwarten oder wünschen, sagte der Google-Austria-Manager Matthias Zacek. So sei etwa bei der mobilen Nutzung das Angebot einer Banking-App für zwei Drittel der Befragten wichtig. Beim Kreditrechner sei die Nutzung am Desktop wichtiger als am Smartphone. Jeder Zweite will Rechenergebnisse aber mitnehmen sowie Bankproduktbewertungen und Rezensionen über Social Media teilen können. Letzteres wird von heimischen Banken so gut wie gar nicht angeboten.

Eine Bank-App am Smartphone oder Tablet spielt für Kunden über 60 allerdings nur eine halb so große Rolle wie bei jungen Erwachsenen. Das Telefon als Verbindung zur Bank wird in der jüngsten und ältesten Altersgruppe indes gleich stark genutzt. Um mit der Bank in Kontakt zu treten, steht weiter ein persönlicher Besuch in der Filiale weit oben. Nur in der Gruppe zwischen 40 und 49 sind es weniger als 80 Prozent, geht aus der Befragung hervor.

Nach zukünftigen Verhaltensweisen befragt gaben 42 Prozent an, für Bankgeschäfte häufiger das Handy ober Tablet einsetzen zu wollen. 38 Prozent glauben, dass die Info-Beschaffung über das Smartphone passiert, die Abwicklung aber über den PC. 24 Prozent der Befragten gingen davon aus, dass sie den Berater in der Bank künftiger seltener als jetzt brauchen. Damit gab es - so die Studienautoren - für die Berater in der Filiale unter allen Touchpoints den stärksten Rückgang.

Für die Mehrheit der Umfrageteilnehmer ist es aktuell aber noch von Vorteil, den Standort der nächsten Filiale online auf einer Landkarte angezeigt bzw. herausgefiltert zu bekommen. Dass das gesamte Filialnetz auf Google Maps hinterlegt ist, war nur für eine Minderheit wichtig, geht aus der von Google mitbeauftragten Studie hervor. Von den Kunden indes häufig gewünscht: Ein Rückruf durch den Berater. Das wollen immerhin 72 Prozent, quer durch alle Kanäle, wird aber nur von 5 Prozent der Banken angeboten.

Nach 5 Kategorien wurden die Online-Auftritte der großen und größeren Banken in Österreich untersucht. Dabei schnitten im "Gesamt-Ranking" die Sparkasse Tirol, die Steiermärkische und die Sparkasse Oberösterreich am besten ab, schreiben die Autoren. Bei der "Nutzerfreundlichkeit" führen die BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg) und die Anadi Bank, Schlusslichter waren hier Hypo Niederösterreich und Volksbank. Beim Kreditrechnerangebot führt die Hypo Niederösterreich (nur dort können Rechenergebnisse mit anderen geteilt werden), für BTV und Denizbank gab es keine Treffer. Bei "Information und Transparenz" liegen Anadi, Oberbank und Erste vorn, Volksbank und Hypo Niederösterreich abgeschlagen. Besonders die Sparkasse Tirol punktete in den Kategorien "Wegweiser in die Filiale & Cross-Channel Service) und bei "flexiblen Kontaktmöglichkeiten".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Group erwartet für 2018 einen Nettogewinn von ca. EUR 1,8 Mrd

Die Erste Group erwartet für 2018 einen Nettogewinn von ca. EUR 1,8 Mrd. Die Entwicklung war hauptsächlich von folgenden Faktoren getrieben:

• Einen Anstieg im Betriebsergebnis auf ca. EUR 2,73 Mrd im Gesamtjahr 2018
• Auflösungen von Risikovorsorgen im Ausmaß von ca. EUR 59 Mio im Gesamtjahr 2018
• Einer Steuerquote von unter 15% im Gesamtjahr 2018, nachdem Verlustvorträge werthaltig wur-den und dadurch latente Steueransprüche gebucht werden konnten

Basierend auf der positiven Entwicklung wird der Vorstand der Erste Group der Hauptversammlung empfehlen eine Dividende von EUR 1,4 pro Aktie auszuschütten.

Ein umfangreiches Update zur Geschäftsentwicklung und zum Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 er-folgt mit der Veröffentlichung des vorläufigen Ergebnisses am 28. Februar 2019.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erste's Treichl Says Romania's Bank Tax Threatens the Economy


(Bloomberg) -- Romania’s proposed levy on lenders would be such a heavy burden that “this is not just about the banks, but about the functioning of the real economy,” Erste Group Bank AG CEO Andreas Treichltells reporters in Vienna.
For Erste, the tax is “annoying,” but “not a catastrophe,” because it has business outside of Romania, Treichl says
Tax won’t stay around for a long time, and Erste will still be profitable in the country
“The market as usual overreacted a bit,” he says

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Treichl: Rumänische Bankensteuer wäre für Erste Group kein Drama

Rumänientochter würde auch mit Steuer noch was verdienen - Deutsche Bank sollte mit deutschen Sparkassen zusammengehen - Europa braucht Bank, die mit US- und China-Instituten mithalten kann

Die in Rumänien geplante Bankensteuer sei zwar "unangenehm, aber keine Katastrophe für uns", sagte Erste-Group-Chef Andreas Treichl am Montag am Rande einer 200-Jahre-Jubiläums-Veranstaltung des Instituts in Wien. Rumänien stehe nur für 10 Prozent der Erste Group. Die Erste würde auch im Falle der Einführung der neuen Steuer in Rumänien was verdienen.
Die sogenannte "Steuer gegen Gier" soll wie berichtet die Bilanzsumme der Banken in Abhängigkeit von der Höhe des jeweiligen rumänischen Interbank-Zinssatzes besteuern. Laut Treichl können das bis 1,2 Prozent sein. Die Bilanzsumme der rumänischen Erste-Group-Tochter beträgt rund 11 Mrd. Euro. Das geplante Gesetz sei noch nicht im Parlament und werde auch relativ lange nicht im Parlament sein, meinte Treichl.

"In Rumänien geht es nicht nur um die Banken, sondern um das Funktionieren der Wirtschaft", so Treichl. Dagegen wären die Bankensteuern in Ungarn oder Österreich zwar nicht wirklich gut für die Entwicklung, hätten aber keinen wirklichen Schaden angerichtet. "Das war unangenehm für die Banken, aber nicht für andere Teile der Gesellschaft." Viele Banken, die fast ausschließlich in Rumänien tätig seien, würden mit dieser Steuer nicht mehr profitabel arbeiten können. Treichl glaubt nicht, dass die Steuer sehr lange in der Form bestehen bleiben wird.

Die Lösung für den angeschlagenen deutschen Bankensektor liegt laut Treichl nicht in einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank, sondern im Zusammengehen von Deutscher Bank mit den deutschen Sparkassen. "Damit würde eine der größten und stärksten Banken der Welt entstehen", sagte Treichl. Deutschland hätte das, was es brauche, ein starkes Finanzinstitut, das die deutsche Industrie überall begleiten könnte und einen "fantastischen" Retailapparat mit 30 Prozent der Einlagen Deutschlands unter einem Dach - statt bisher 7 Prozent.

"Wir hätte endlich in Europa eine Bank, die mit amerikanischen und chinesischen Banken mithalten könnte", so Treichl. So eine Bank sollte in Deutschland sein. Allerdings hätte er auch kein Problem mit Franzosen oder Spaniern. "Am besten und logischsten wäre es, wenn es in Deutschland wäre, aber es wird leider nie dazu kommen", so Treichl.

Die Kombination wäre was Tolles, die Stärken der Deutschen Bank lägen woanders als die der Sparkassen, zugleich hätten die Sparkassen das 20-Fache der Marktkapitalisation der Deutschen Bank. Geführt werden sollte so ein gemeinsames Institut von den Sparkassen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Goldman Sachs erhöht Kursziel von 42,00 auf 43,00 Euro
Anlagevotum bleibt "Neutral"

Die Analysten von Goldman Sachs haben ihr Kursziel für die Aktien der Erste Group nach der jüngsten Gewinnprognose der Bank von 42,00 auf 43,00 Euro erhöht. Das Anlagevotum bleibt weiterhin bei "Neutral".
Die Erste hatte am Freitag für das Geschäftsjahr 2018 einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Euro prognostiziert: "Auch wenn Teile der Outperformance einmalig sein dürften, bleibt der unerwartet bessere Trend beim Gewinn vor Rückstellungen eine positive Überraschung", schreibt das Analystenteam um Pawel Dziedzic. Das vollständige vorläufige Ergebnis will die Erste Group am 28. Februar veröffentlichen.

Die langfristige Erwartung der Goldman-Wertpapierexperten habe sich zwar nicht verändert, sie strichen aber einige positive Entwicklungen hervor. "Schlüsselrisiken sind aus unserer Sicht stärkere oder schwächere Besicherungsvolumen, Margen, Betriebskosten und Asset-Qualitäts-Trends sowie positivere oder negativere politische und regulatorische Entscheidungen in Schlüsselmärkten", heißt es in der Freitag vorgelegten Studie.

Die Gewinnschätzungen je Anteilsschein belaufen sich auf 3,98 Euro für das Geschäftsjahr 2018 bzw. auf 3,52 Euro (2019) und 3,80 Euro (2020) für die beiden Folgejahre. Bei der Dividende rechnen die Goldman-Sachs-Analysten mit 1,40 (2018), 1,75 Euro (2019) und 2,00 Euro (2020).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste-Chef Treichl: "Für Heranwachsende ist Vermögensaufbau sehr schwer"

Andreas Treichl fordert von der Wirtschaft, vernünftiger zu sein als die Politik. Und er stellt die Demokratie in ihrer jetzigen Form infrage, nicht so das Projekt EU

derstandard.at/2000097145224/Erste-Chef-Treichl-Fuer-Heranwachsende-ist-Vermoegensaufbau-sehr-schwer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Erste-Chef Treichl: "Für Heranwachsende ist Vermögensaufbau
>sehr schwer"
>
>Andreas Treichl fordert von der Wirtschaft, vernünftiger zu
>sein als die Politik. Und er stellt die Demokratie in ihrer
>jetzigen Form infrage, nicht so das Projekt EU
>
>derstandard.at/2000097145224/Erste-Chef-Treichl-Fuer-Heranwachsende-ist-Vermoegensaufbau-sehr-schwe r

Hoppla, ist das ein Linker?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        


>Hoppla, ist das ein Linker?

Unwahrscheinlich:

Von 1991 bis 1997 gehörte er als Finanzreferent dem Bundesparteivorstand der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>>Hoppla, ist das ein Linker?
>
>Unwahrscheinlich:
>
>Von 1991 bis 1997 gehörte er als Finanzreferent dem
>Bundesparteivorstand der Österreichischen Volkspartei (ÖVP)
>an.

Aber mit solchen Ansagen? Die jungen sollen sich einfach mehr anstrengen und weniger Jammern. Dann klappt es mit dem Vermögensaufbau. Heute kann man sogar als Studienabbrecher Bundeskanzler oder Innenminister werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>
>>>Hoppla, ist das ein Linker?
>>
>>Unwahrscheinlich:
>>
>>Von 1991 bis 1997 gehörte er als Finanzreferent dem
>>Bundesparteivorstand der Österreichischen Volkspartei
>(ÖVP)
>>an.
>
>Aber mit solchen Ansagen? Die jungen sollen sich einfach mehr
>anstrengen und weniger Jammern. Dann klappt es mit dem
>Vermögensaufbau. Heute kann man sogar als Studienabbrecher
>Bundeskanzler oder Innenminister werden.

Stimmt, früher brauchte man als BK zumindest den Taxischein lol

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>>>
>>>>Hoppla, ist das ein Linker?
>>>
>>>Unwahrscheinlich:
>>>
>>>Von 1991 bis 1997 gehörte er als Finanzreferent dem
>>>Bundesparteivorstand der Österreichischen Volkspartei
>>(ÖVP)
>>>an.
>>
>>Aber mit solchen Ansagen? Die jungen sollen sich einfach
>mehr
>>anstrengen und weniger Jammern. Dann klappt es mit dem
>>Vermögensaufbau. Heute kann man sogar als
>Studienabbrecher
>>Bundeskanzler oder Innenminister werden.
>
>Stimmt, früher brauchte man als BK zumindest den Taxischein
>lol

Ist zumindest eine Berufsausbildung. Aber Kurz hat eh auch als Versicherungskeiler für die Uniqua gearbeitet hört man.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>
>>>>>Hoppla, ist das ein Linker?
>>>>
>>>>Unwahrscheinlich:
>>>>
>>>>Von 1991 bis 1997 gehörte er als Finanzreferent
>dem
>>>>Bundesparteivorstand der Österreichischen
>Volkspartei
>>>(ÖVP)
>>>>an.
>>>
>>>Aber mit solchen Ansagen? Die jungen sollen sich
>einfach
>>mehr
>>>anstrengen und weniger Jammern. Dann klappt es mit
>dem
>>>Vermögensaufbau. Heute kann man sogar als
>>Studienabbrecher
>>>Bundeskanzler oder Innenminister werden.
>>
>>Stimmt, früher brauchte man als BK zumindest den
>Taxischein
>>lol
>
>Ist zumindest eine Berufsausbildung. Aber Kurz hat eh auch als
>Versicherungskeiler für die Uniqua gearbeitet hört man.

In der "Geilo Mobil" Zeit? Vielleicht ist deswegen Löger FA geworden ?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>>>Stimmt, früher brauchte man als BK zumindest den
>>Taxischein
>>>lol
>>
>>Ist zumindest eine Berufsausbildung. Aber Kurz hat eh auch
>als
>>Versicherungskeiler für die Uniqua gearbeitet hört man.
>
>In der "Geilo Mobil" Zeit? Vielleicht ist deswegen Löger FA
>geworden ?

Die uniqua Beziehungen sollen tatsächlich aus dieser Zeit kommen. Angeblich hat die uniqua damit die Raiffeisen an Einfluss überflugelt. Wir dürfen uns auf tolle Eigenvorsorgemodell von den Versicherungen freuen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FMA: Rumänische Bankensteuer für Austro-Banken verkraftbar
Vorstand Ettl: Höhere Renditen in Osteuropa sind angemessen

Die von der rumänischen Regierung geplante Bankensteuer sei für die dort tätigen österreichischen Banken "unangenehm, aber verkraftbar", sagte FMA-Vorstand Helmut Ettl am Dienstag im Klub der Wirtschaftspublizisten. "Die Steuer fördert nicht gerade die Bereitschaft ausländischer Investoren, im Land zu investieren", betonte Ettl.

Die österreichischen Banken, die seit vielen Jahren nachhaltig in Osteuropa tätig seien, fühlten sich ungerecht behandelt, so Ettl. Die höheren Renditen, die die Banken in den osteuropäischen Ländern erwirtschafteten, seien angemessen. Gerade dieser Fall zeige, dass es in der Region ein höheres politische Risiko gebe, was höhere Renditen rechtfertige.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Erste-Chef Treichl: "Für Heranwachsende ist Vermögensaufbau
>sehr schwer"
>
>Andreas Treichl fordert von der Wirtschaft, vernünftiger zu
>sein als die Politik. Und er stellt die Demokratie in ihrer
>jetzigen Form infrage, nicht so das Projekt EU
>
>derstandard.at/2000097145224/Erste-Chef-Treichl-Fuer-Heranwachsende-ist-Vermoegensaufbau-sehr-schwe r

Das hätte ich ohne den Hr. Treichl auch gewusst.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Treichl - Polit-Krisen vernichten jetzt so viel Geld wie Finanzkrise

Erste-Chef sieht keine neue Bankenkrise und glaubt weiter nicht an Banken-Union - Filialbesuch wie Arztbesuch: "Ein gesunder Mensch muss nur einmal im Jahr zum Arzt"

Erste-Chef Andreas Treichl sieht keine neue Bankenkrise, wie sie vor zehn Jahren die Märkte erschüttert hat. Momentan seien es politische Krisen, die viel zerstörten. "Die politische Krise, die wir derzeit haben, hat schon so viel Geld und Vermögen vernichtet wie die Finanzkrise", sagt der Banker.
Er spricht den Handelskrieg USA-China, den EU-Austritt der Briten und überhaupt Tendenzen zum Nationalismus an. "Wir alle in unserer Region wissen, welch tolles Erlebnis der Fall des Eisernen Vorhangs war" - und jetzt beschäftige sich die stärkste Wirtschaftsnation der Welt damit, neue Mauern zu bauen.

Vom Bankensektor in Europa sieht Treichl keine Gefahr einer weiteren Krise ausgehen, nicht einmal von italienischen Banken, die in der Eurozone gerade als Sorgenkinder gelten. Die Italiener wüssten, dass sie ansteckungsgefährdend seien und hätten daher "gewisse Quarantäneprivilegien, die sie schützen", meint der Vorstandschef der börsennotierten Erste Group im APA-Gespräch.

In Europa gebe es zwar einige Häuser, die noch Probleme hätten. Das Bankensystem sei aber "dramatisch sicherer geworden". Sehe man von einigen wenigen ab, etwa der Deutschen Bank, seien auch Fusionen nicht mehr das große Thema. "Viele der Fusionen fanden in dem Glauben statt, dass es zum einheitlichen europäischen Bankenmarkt kommt - was es nicht gibt. Eine Banken-Union in Europa wird es in naher Zukunft nicht geben", glaubt Treichl. Global Player würden heute viel problematischer bewertet.

Die Erste Bank ist heuer 200 Jahre alt. Sie habe zwei brutale Weltkriege überlebt und zwei Weltwirtschaftskrisen, nach denen praktisch alles weg war. "Und es gibt uns immer noch". Treichl erinnert sich, in mehr als 20 Jahren an der Bankspitze öfter geglaubt zu haben, die Welt gehe unter, und wie verzweifelt er in der Finanzkrise 2009 war. Es habe gute und schlechte Entscheidungen gegeben - die spekulativen Fremdwährungskredite waren unter den schlechten. Letztlich sei man aber der Grundidee des Gründers der Ersten oesterreichischen Spar-Casse treu geblieben. Die hatte der Pfarrer Johann Baptist Weber in Wien, als er auf offener Straße einen Tisch aufstellte, und einer Fabriksarbeiterin für eine Einlage von 10 Gulden das erste "Sparbuch" gab, mit vier Prozent Zins. Nach wenigen Jahren gab es den ersten Kredit, wieder an eine Frau - mit fünf Prozent Zinsen. Damit sei etwas in Bewegung gesetzt worden, was sich damals niemand vorstellen konnte.

International gelten die Österreicher heute als besonders sparfreudig, auch wenn es kaum Zinsen aufs Ersparte gibt. An Kapitalmarktkultur und Vorsorge mangelt es aber. "Das Sparverhalten sollte nicht von den Zinsen abhängen", findet Treichl. Die EZB-Niedrigzinspolitik komme nur verschuldeten Staaten zugute. Dass Staaten ihre Bürger stets ermunterten, Geld auszugeben und damit Inlandskonsum und Konjunktur zu stützen und so die eigenen Mehrwertsteuereinnahmen zu pushen, sieht der Banker bedenklich. Die Politik sollte eher dafür sorgen, dass junge Leute Vermögen aufbauten und vorsorgten. Es müsste zugegeben werden, "dass unsere Pensionssysteme nicht abgesichert sind." Um zumindest einen Teil der Gehaltsbezieher zu neuen Arbeitgebern zu machen, müssten Steueranreize her. "Die meisten fangen nicht als wohlhabende Unternehmer an." Bei allen bisherigen Förderinstrumenten "fehlt beim Volumen eine Null." Treichl drängt unter anderem auf eine Reduktion der Einkommensteuer.

Ob es die Banken, wie sie heute sind, in 40 oder 50 Jahren noch geben wird, kann der Erste-Chef nicht sagen. Es werde vielleicht kein Bargeld mehr geben, wohl aber Zahlungsmittel, Vermögensbildung und Kredite. "Die Situation, wo Menschen, Firmen und Staaten Geld brauchen, wird es in 200 Jahren noch geben. Die entschuldete Welt sehe ich nicht."

Weltweit sehen sich die klassischen Geldinstitute Vorstößen der Internetriesen ins Finanzgeschäft und neu sprießenden "Para-Finanzsystemen" ausgesetzt, die unreguliert Zahlungsverkehr und Vermögensverwaltung betrieben und Kredite vergeben. Dass auch die Erste Group selbst einmal rein digital aufgestellt sein wird, sieht Treichl nicht. Bedürfnisse von Menschen änderten sich im Grunde nicht. "Unsere Filialbeschäftigten müssen wie praktische Ärzte sein, die sich um die finanzielle Gesundheit kümmern. Ein gesunder Mensch muss nur einmal im Jahr zum Arzt." Im Ernstfall, bei komplexen Problemen, gehe es dann nicht bloß ums Fachwissen, sondern um die letzten paar Minuten, um Vertrauen. Eine der großen Gefahren in beiden Branchen sei, dass gute Beratung teuer ist und damit zu einer Privilegienfrage gerät. "Dem müssen wir uns extrem widmen." Die Türen müssten für alle offen bleiben.

Treichl geht Ende des Jahres als Bankvorstandschef in Pension und wird an die Spitze der Erste-Stiftung wechseln. Die Stiftung nimmt sich vorrangig Sozialthemen an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Romania Wants Central Bank to Help Find Way to End ‘Greed Tax’


Bank urged to re-define Robor interbank interest rate
Decision on Robor to be taken with central bank, Valcov says

Romania’s government asked the central bank to help it effectively eliminate a so-called greed tax on banks after the levy prompted the country’s worst market rout since the global financial crisis. Bank stocks surged in Bucharest.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-02-04/romania-wants-central-bank-to-help-fin d-way-to-end-greed-tax

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

Ruhe an Kreditfront verhilft der Ersten zu Gewinnrekord
Für 2018 mehr Dividende - Heuer leichter Anstieg der Kreditvorsorgen in Sicht, aber gute operative Entwicklung

Die börsennotierte Erste Group hat 2018 von einer weiteren Entspannung an der Kreditfront profitiert. Weil infolge der starken Wirtschaftsdaten in Osteuropa viele schon abgeschriebene Kredite zurückgezahlt wurden, konnten Vorsorgen dafür aufgelöst werden, was netto sogar ein Plus von 59 Mio. Euro brachte. Im Jahr davor mussten per Saldo 132 Mio. Euro für faule Kredite zur Seite gelegt werden.

Nur mehr 3,2 Prozent des Kreditbestands gelten als problematisch (Vorjahr: 4 Prozent). Das ist der tiefste Stand seit vielen Jahren. Für 2019 wird mit einem Anstieg der Kreditrisikokosten gerechnet, allerdings auf niedrigem Niveau, teilte die Bank am Donnerstag mit. Auch die Entlastung von der Bankensteuer, von der sich die Banken in Österreich "freigekauft" haben, schlug in der Bilanz 2018 positiv zu Buche. Das Kreditgeschäft brummt, vor allem bei Wohn- und Konsumkrediten. Zugelegt haben auch die Einlagen.

Der Jahresgewinn ist um mehr als ein Drittel auf knapp 1,8 Mrd. Euro angewachsen. Das war nicht nur das beste Ergebnis in der Geschichte der Bank. Konzernchef Andreas Treichl sprach heute von einem "Geburtstagsgeschenk an unsere Gründer". Die Erste ist heuer 200 Jahre alt. Auf der "Passivseite" der Region Zentral/Osteuropa stand 2018, dass "für uns als Unternehmen das politische Risiko im Moment stärker wiegt als das wirtschaftliche", gab der Banker zu bedenken. Das treffe aber nicht nur auf diese Region zu.

Die Bank meldete für 2018 einen Zuwachs beim Zinsüberschuss von 5,3 Prozent, das Provisionsergebnis legte um 3,1 Prozent zu - bei de facto unveränderten Kosten. Damit gab es beim Betriebsgewinn einen Anstieg um knapp 9 Prozent auf 2,73 Mrd. Euro. Der Nettogewinn lag bei 1,79 (Vorjahr: 1,32) Mrd. Euro, ein Zuwachs um 36,3 Prozent.

Die Erste bekräftigte heute den Plan, für 2018 eine von 1,20 auf 1,40 Euro je Aktie erhöhte Dividende auszuschütten.

2019 soll das Kreditgeschäft im mittleren einstelligen Bereich zulegen, die Erträge sollten wieder stärker wachsen als die Kosten, heißt es im Ausblick. Ein belastender Faktor ist die Bankensteuer in Rumänien. Die Eigenkapitalrentabilität (ROTE) wird bei mehr als 11 Prozent erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Erste: very solid Q4 and FY18 at the headline level, although we must be mindful that the qoq 25% bottom line increase to €565m was entirely down a positive deferred tax effect of €143m ex of which it would have been €30m down on Q3. Furthermore, for FY18 net profit was up 36% yoy to €1.8bn thanks largely to a net €78m tax effect and €191m of net loan provision write backs. Still, let’s not be churlish it was a good year and core earnings were strong with NII +5% and fees +3%. Balance sheet looks just fine too with NPL ratio down another 80bp to 3.2% and coverage up at 73% - it’s still a bit elevated in Croatia at 9.5% but we are talking only 10% of the loan book in Croatia – and overall NPLs were down 15% to €4.9bn yoy. CET1 is 13.5%, up 60bp, but I think that might include the divvy.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste-Chef geht auch für 2019 von höherer Dividende aus
Kapitalzielquote zwei Jahre früher erreicht

Den Aktionären der börsennotierten Erste Group winkt auch für das laufende Jahr 2019 eine höhere Ausschüttung. Wenn die Dividende für 2019 im Frühjahr 2020 ausbezahlt wird, wird Treichl hauptsächlich Dividendenbezieher sein, weil er heuer zu Jahresende als Vorstandschef in Pension geht und dann an die Spitze der Stiftung wechselt.
Für 2018 wird dank eines Rekordgewinns von knapp 1,8 Mrd. Euro die Dividende von 1,20 auf 1,40 Euro je Aktie angehoben. Zu Fragen nach den Aussichten für heuer sagte der Bankchef bei der Jahrespressekonferenz am Donnerstag, "wir wären sehr überrascht, wenn die Dividende für 2019 nicht höher sein wird als 2018. Wir glauben, dass sie höher sein wird."

In den vergangenen zehn Jahren ist die harte Kernkapitalquote der Ersten von 8,3 Prozent (2009) auf 13,5 Prozent (Ende 2018) angestiegen. Diese Quote war ursprünglich für nächstes Jahr das Ziel, nun wurde es entsprechend früher erreicht. Von den Regulatoren wünscht sich die Erste, nun einen Schlussstrich unter neue zusätzliche Anforderungen zu ziehen. Für ihr Geschäftsmodell sei die Bank absolut ausreichend kapitalisiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Erste legt für Rumänien-Bankensteuer mehr als 100 Mio. Euro zurück
Kreditinstitute mit ausschließlich lokalem Geschäft in Rumänien könnten in Probleme geraten

In Rumänien wurde per Notverordnung heuer eine Bankensteuer eingeführt, die Banken mit ausschließlich rumänischem Geschäft besonders stark treffen wird. Banken wie die österreichische Erste Group, die eine Tochter dort hat, stellen sich aber ebenfalls auf Belastungen ein. Eine erste Tranche muss die Erste Ende April berappen. Für 2019 stellt sie dafür mehr als 100 Mio. Euro zurück.

Die Summe nannte Erste-Chef Andreas Treichl am Donnerstag bei seiner Jahrespressekonferenz in Wien. Analysten hatten die Belastung für den Erste-Konzern aus dieser neuen Steuer zum jetzigen Stand mit rund 120 Mio. Euro beziffert. Einige schätzen, dass die Erste mit 150 Mio. Euro zur Kasse gebeten werden könnte.

Die Erste Group, die in Rumänien die Großbank BCR betreibt, werde dies schon verdauen, sagte Treichl. Viel ernster sei es aber für lokale rumänische Banken und wie die neuen Steuerkonzepte sich insgesamt auf die rumänische Wirtschaft auswirken werden.

Die rumänische Bankensteuer ist nach bisheriger Aufstellung (sie hat das Parlament noch nicht passiert) auf die lokale Bilanzsumme bezogen und dabei an den aktuellen rumänischen Interbankenkurs (Robor) gebunden, was auch innerhalb des Landes heftig umstritten ist. Zur Zeit läge der Steuersatz bei 1,2 Prozent. Zwischen Parlament und Notenbank in Bukarest wird über die neue Steuer heftig gestritten. Führende Finanzpolitiker wollen die Berechnungsbasis beispielsweise um Anleihen und Mindestreserven reduziert sehen. Sorgen um die Kreditversorgung wurden bereits geäußert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Treichl: "Brauchen nichts von der EZB" - Offen für Ungarn-Zukauf
Für 2018 und 2019 mehr Dividende an Aktionäre der Erste Group

Die Erste hat seit 2009 ihr Kapital um die Hälfte gestärkt, die Kernkapitalquote legte von 8,3 auf 13,5 Prozent zu. Auch sonst sieht sie sich gut bei Kassa. Der Kreditmotor brummt, bei wenig Ausfällen. Um Kredite anzuheizen, prüft die EZB, langfristige Geldspritzen (TLTRO) neu aufzulegen. "Wir brauchen nichts von der EZB, sind völlig eigenfinanziert", sagt Erste-Chef Andreas Treichl.

2018 sind in der börsennotierten Erste Group die Kredite um 10 Milliarden auf knapp 150 Mrd. Euro angestiegen. Leicht rückläufig war in der Region nur das Hypothekenkreditneugeschäft; dennoch entsprachen laut Vorstand die neu vergebenen Hypothekarkredite an 95.500 Haushalte in Zentral/Osteuropa der Einwohnerzahl einer Stadt wie Klagenfurt. Im Schnitt sind zur Zeit nur 3,2 Prozent aller Kredite notleidend. Am höchsten ist diese Quote noch in Kroatien (knapp 10 Prozent).

Für 2019 erwartet Risikovorstand Willibald Cernko konzernweit weiter ein moderates Kreditrisiko. Von den strammen Wachstumsraten im Kreditgeschäft wolle man sich nicht verleiten lassen, bei jeder Hochzeit dabei sein zu wollen.

In fast allen Märkten der Bank im Osten wachse die Wirtschaft stärker als erwartet, ebenso die Finanzvermögen der dortigen Haushalte. Damit sieht Treichl den "unfassbaren Topfen" widerlegt, den Paul Krugman vor zehn Jahren verzapft habe: Der US-Nobelpreisträger hatte wegen der starken Ost-Verflechtung die Gefahr einer österreichischen Staatspleite gesehen, von einem neuen "Argentinien" gesprochen. Osteuropa beschere den österreichischen Banken indes weiter ein Wachstum, das andere Banken in Europa nicht hätten, ist die Erste Group überzeugt.

Von 47.400 Konzern-Beschäftigten sind 31.300 in den Osttöchtern. In Ungarn ist die Bank mit der Erste Bank Hungary vertreten. An dieser ist auch der ungarische Staat minderheitlich beteiligt. In nächster Zeit will die ungarische Regierung die 2015 verstaatlichte Budapest Bank reprivatisieren. Dafür anstellen werde sich die Erste sicher nicht, sagte Treichl. Sollte man von offizieller Seite gebeten werden, wäre man offen. Gespräche gab es bisher keine. In Rumänien droht eine neue Bankensteuer gerade, weite Teile des Gewinns der Tochter BCR zu verzehren.

Mit der Internetbankplattform George wird die Erste in weiteren Osttöchtern aktiv. Eine Expansion über diese Plattform und in der Folge allenfalls mit dazugehörenden "Stores" prüft der Vorstand in Westeuropa, in nächster Umgebung - also etwa in der Schweiz oder auch in Teilen Deutschlands.

Den Aktionären winkt für das laufende Jahr 2019 eine höhere Ausschüttung. Wenn die Dividende für 2019 im Frühjahr 2020 ausbezahlt wird, wird Treichl hauptsächlich Dividendenbezieher sein. Er geht heuer zu Jahresende als Vorstandschef in Pension und wechselt dann an die Spitze der Stiftung, also zum Hauptaktionär.

Schon für 2018 wird dank eines Rekordgewinns von knapp 1,8 Mrd. Euro die Dividende von 1,20 auf 1,40 Euro je Aktie angehoben. Das vierte Quartal hatte beim Nettogewinn ebenfalls einen Rekordwert (565 Mio. Euro) gebracht. Beim Betriebsergebnis (2018: 2,73 Mrd. Euro) will die Bank 2019 weiter zulegen. Ein US-Austritt der Briten berge wegen der begrenzten Präsenz in UK keine materiellen Gefahren, so die Erste.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Das Kabinett von Premierministerin Viorica Dancila werde in den nächsten zwei Wochen Änderungen an der so genannten "Giersteuer" verabschieden, die ihre Anbindung an die Geldmarktsätze kappt und einige Ausnahmen von der Bemessungsgrundlage einführt, heißt es

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Societe Generale bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen - und erhöht das Kursziel von 43,0 auf 47,0 Euro.

durchschnittliches Kursziel: 39,69 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Goldman Sachs stuft Erste Group neu mit der Empfehlung Kaufen ein - und nennt 43,0 Euro als Kursziel.

durchschnittliches Kursziel: 40,04 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OeKB beteiligt sich an Österreichischer Hotel- und Tourismusbank 

OeKB neue Mehrheitseigentümerin mit 68,75 Prozent, UniCredit Bank Austria und Erste Bank verkaufen Anteile

Die Oesterreichische Kontrollbank AG (OeKB) übernimmt, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen, 68,75 Prozent der Anteile an der auf Tourismusfinanzierungen spezialisierten Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H. (ÖHT). UniCredit Bank Austria AG (UniCredit Bank Austria) und Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG (Erste Bank) haben die Übernahme ihrer Anteile (50 sowie 18,75 Prozent) an dem Spezialinstitut durch die OeKB beschlossen. Das Signing ist gestern erfolgt. Mit dem Abschluss der Transaktion wird im zweiten Quartal gerechnet. 
"Die ÖHT ist eine verlässliche Partnerin der österreichischen Tourismuswirtschaft und übernimmt eine wesentliche Rolle in der heimischen Tourismusfinanzierung. Als Spezialbank mit dem klaren Auftrag die österreichische Wirtschaft im internationalen Wettbewerb zu stärken, ähnelt ihr Geschäftsmodell jenem der OeKB. Die Beteiligung ermöglicht uns das Know-how der beiden Häuser zu bündeln, die Eigentümerstruktur indirekt auf eine breitere Basis zu stellen und so noch mehr Tourismusbetriebe als bisher mit den Förderinstrumenten der ÖHT zu erreichen", so Helmut Bernkopf, Vorstandsmitglied der OeKB über den erfolgten Anteilskauf. 

Bedürfnisse von Tourismusbetrieben decken

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus war als wichtigster Auftraggeber der ÖHT in den Prozess des Gesellschafterwechsels eingebunden. "Der Einstieg der OeKB als neue Mehrheitsgesellschafterin kann der ÖHT in ihrer Rolle als Bank für den österreichischen Tourismus zusätzlichen Aufwind geben und neue Möglichkeiten für die vielen Tourismusbetriebe in Österreich eröffnen", so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. "Mein Ressort strebt mit der OeKB eine innovative und verlässliche Partnerschaft bei der Abwicklung der gewerblichen Tourismusförderung und der Entwicklung neuer Förderungsinstrumente an, um die sich bietenden Chancen auch zu realisieren." 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Revised Romanian Bank 'Greed' Tax a Relief for Erste, Raiffeisen

A revised tax proposal on Romanian bank assets (40 bps vs. initial plan 120 bps) reflects concerns raised by several domestic lenders and credit agencies, and is a step toward easing foreign-investor concerns, especially for Erste and Raiffeisen, in our view. In addition, the new levy will most likely be applied to only 20% of total assets, with government treasuries and loans for state investments among those exempted. The finance ministry expects the new levy to generate less than 1 billion lei of additional budget revenue vs. about 5 billion lei planned initially. Erste and Raiffeisen's pretax profit will be curbed by much less than 1%, based on these assumptions, vs. 5% previously. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Für die Banken natürlich positiv.

Ein Schaden für den Wirtschaftsstandort ist aber trotzdem da. Die Unzurechnungsfähigkeit und der ökonomische Analphabetismus der rumänischen Regierung wurde eindrucksvoll und vor aller Welt demonstriert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

RCB hebt Kursziel von 33 auf 36 Euro an
"Hold"-Empfehlung weiter aufrecht - Veränderung der Bankensteuer in Rumänien

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Preisziel für die Aktien der Erste Group von 33 auf 36 Euro angehoben. Bei der Anlageempfehlung bleiben die Analysten unterdessen weiter bei "Hold".

RCB-Analyst Stefan Maxian verweist bezüglich der Kurszielanhebung auf eine mögliche regulatorische Veränderung bei der Bankensteuer in Rumänien. Für das Schätzmodell ergibt sich dadurch eine geringere Bankensteuer sowie geringere Risikokosten. In Folge wurden auch die Gewinnschätzungen für die kommenden Jahre leicht nach oben korrigiert. Bei den operativen Zahlen gibt es hingegen kaum Veränderungen.

Hinsichtlich der jüngsten Viertquartalszahlen zeigt sich der Analyst wenig überrascht und sieht diese in Einklang mit den im Jänner vonseiten der Erste Group verlautbarten Erwartungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
    
        

>>Draghi Says ECB May Need to Soften Impact of Negative
>Rates
>>
>>https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-03-27/draghi-says-ecb-may-need-to-soften-imp act-of-negative-rates
>
>
> EURO ZONE BANK STOCKS JUMP AFTER SOURCES SAY ECB WORKING ON
>MODELS FOR TIERED DEPOSIT RATE

Ziel sei es, den Instituten etwas von den mehr als 7 Milliarden Euro zu erlassen, die die Währungshüter pro Jahr von ihnen infolge überschüssiger Liquidität bisher einsammeln, sagte einer der Insider. Es lägen dazu aber noch keine konkreten Vorschläge vor. Die Prüfarbeiten lägen noch bei den EZB-Ausschüssen und hätten den EZB-Rat noch nicht erreicht.

https://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/insider-ezb-will-banken-entlasten;a rt15,3114826

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>> EURO ZONE BANK STOCKS JUMP AFTER SOURCES SAY ECB WORKING
>ON
>>MODELS FOR TIERED DEPOSIT RATE
>
>Ziel sei es, den Instituten etwas von den mehr als 7
>Milliarden Euro zu erlassen, die die Währungshüter pro Jahr
>von ihnen infolge überschüssiger Liquidität bisher einsammeln,
>sagte einer der Insider. Es lägen dazu aber noch keine
>konkreten Vorschläge vor. Die Prüfarbeiten lägen noch bei den
>EZB-Ausschüssen und hätten den EZB-Rat noch nicht erreicht.


while the markets initially interpreted some of the headlines around tiering as suggesting the ECB is preparing for further policy easing, this morning’s corrections by Praet (“activity is stabilising”), Villeroy (“no reason to go more negative on interest rates”) and Knot (ECB should stay “far away” from tiering) all suggest that the market is getting ahead of itself.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste-Group-Chef erhielt 2018 Gage in Höhe von gut 2,7 Mio. Euro
Gesamter Vorstand erhielt knapp mehr als 8 Mio. Euro

Erste-Group-Chef Andreas Treichl hat im Geschäftsjahr 2018 etwas mehr verdient als im Jahr davor, aber weniger als in den Jahren 2016 und 2015. Seine Gage lag bei gut 2,7 Mio. Euro (2017: 2,6; 2016: 2,8; 2015 fast 3 Mio. Euro). Der gesamte 6-köpfige Vorstand erhielt knapp mehr als 8 Mio. Euro nach 7,6 Mio. Euro im Jahr 2017. Das geht aus dem Freitagabend veröffentlichten Geschäftsbericht hervor.

Die 2,7 Mio. Euro für den 2020 scheidenden Bankchef setzte sich aus 1,475 Mio. Euro an Fixbezügen, knapp 644.000 Euro sonstigen Bezügen (Pensionskassenbeiträge, Beiträge zur Vorsorgekassa), und erfolgsabhängigen Bezügen zusammen. Diese machten für 2017 knapp 318.000 Euro aus und für die Vorjahre fast 277.000 Euro. Dazu gab es auch unbare erfolgsabhängige Bezüge - 10.738 Aktien-Äquivalente für 2017 und 12.245 Aktien-Äquivalente für die Vorjahre.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

Goldman Sachs bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen - und hebt das Kursziel von 43,0 auf 44,0 Euro an.

durchschnittliches Kursziel: 40,56 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EZB bleibt mindestens bis Jahresende auf Niedrigzinskurs

Die Europäische Zentralbank hat die Zinswende im Euroraum verschoben. Den Leitzins haben die Währungshüter auch bei ihrer Sitzung am Mittwoch in Frankfurt unverändert bei null Prozent belassen.

Die Zinswende im Euroraum lässt weiter auf sich warten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Auch an den 0,4 Prozent Strafzinsen, die Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken, rüttelten die Währungshüter bei ihrer Sitzung am Mittwoch in Frankfurt vorerst nicht.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5610414/EZB-bleibt-mindestens-bis-Jahresende -auf-Niedrigzinskurs

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Erste Bank und Sparkassen vermitteln Finanzwissen mit "Bildungsbus"
"FLiP2Go" ist mobile Version einer Bildungsinitiative der Institute

Den Österreichern wird oft mangelnde Finanzbildung nachgesagt. Erste Group, Erste Bank und Sparkassen starten nun zum 200. Sparkassengeburtstag den "FLiP2Go"-Bildungsbus. Die Initiative richtet sich an Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren. Aber auch Erwachsene sind eingeladen ihr Finanzwissen im "Erste Financial Life Park"-Bus aufzubessern.

Schon seit Anfang April bringt der Doppeldeckerbus Kindern und Jugendlichen in ganz Österreich Finanzwissen spielerisch näher, teilten die Banken mit. Ziel ist es, ein gesundes Geldleben zu vermitteln und präventiv gegen Überschuldung zu wirken. Bei der nicht-mobilen Version, dem im Oktober 2016 am Erste Campus in Wien eröffneten FLiP haben bisher mehr als 34.000 meist junge Besucher in der Bildungseinrichtung auf spielerische Art ihre finanzielle Allgemeinbildung verbessert.

Mit FLiP2Go wird die Wissensvermittlung auch in den Bundesländern erlebbar. An Wochentagen kommt er vor Schulen und auf öffentlichen Plätzen in allen Bundesländern zum Einsatz, an Wochenenden macht FLiP2Go auch bei Veranstaltungen Station.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden