Antworten zu diesem Thema
Online-Broker #11, Rang: Warren Buffett(1761), 17.5.19 19:47
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Marktstart für neue österreichische Direktbank:DADAT Ba...interessant
31.3.17 20:20
1
RE: Marktstart für neue österreichische Direktbank:DADA...
03.4.17 13:17
2
RE: Marktstart für neue österreichische Direktbank:DADA...interessant
22.4.17 22:07
3
WBAG
13.4.17 09:33
4
Wall Street am Schottenringinteressant
01.6.17 10:57
5
Deutsche Aktien von Wien aus handelbar: Wiener Börse ho...
19.6.17 09:03
6
RE: Deutsche Aktien von Wien aus handelbar: Wiener Börs...gut analysiert
19.6.17 09:37
7
      RE: Deutsche Aktien von Wien aus handelbar: Wiener Börs...
19.6.17 10:43
8
      RE: Deutsche Aktien von Wien aus handelbar: Wiener Börs...
19.6.17 10:50
9
      RE: Deutsche Aktien von Wien aus handelbar: Wiener Börs...interessant
19.6.17 11:18
10
      RE: Deutsche Aktien von Wien aus handelbar: Wiener Börs...
19.6.17 11:22
11
Easybank senkt Order-Speseninteressantinteressant
30.6.17 16:19
12
RE: Easybank senkt Order-Speseninteressant
02.7.17 22:44
13
      RE: Easybank senkt Order-Spesengut analysiert
03.7.17 10:15
14
      RE: Easybank senkt Order-Speseninteressant
03.7.17 19:20
15
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
04.7.17 13:15
16
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
04.7.17 22:25
17
      Easybank ist Steinzeit!
05.7.17 11:41
18
      RE: Easybank ist Steinzeit!
05.7.17 12:15
19
      RE: Easybank senkt Order-Speseninteressant
05.7.17 12:43
20
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
05.7.17 17:25
21
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
05.7.17 18:26
22
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
20.7.17 23:02
23
      RE: Easybank senkt Order-Speseninteressant
20.7.17 23:03
24
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
21.7.17 11:51
25
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
05.7.17 14:27
26
      RE: Easybank senkt Order-Spesen
03.7.17 10:59
27
      RE: Easybank senkt Order-Spesengut analysiertgut analysiert
03.7.17 23:08
28
      RE: Easybank senkt Order-Speseninteressant
03.7.17 23:32
29
Wiener Börse gehts gut
02.7.17 12:47
30
Wiener Börse: Aktienumsatz steigt um über 20 %, Marktka...
08.7.17 17:08
31
Die drei Mängel der Wiener Börse
20.7.17 08:36
32
Börse-Chef Christoph Boschan möchte den Dritte Markt al...
27.7.17 13:46
33
Orderlöschung wegen Handelsaussetzung
31.7.17 20:55
34
"Steuer auf Kursgewinne hat private Aktionäre vertriebe...
02.8.17 10:02
35
RE: Steuer auf Kursgewinne
02.8.17 10:23
36
@ich
02.8.17 10:23
37
RE: @ich
02.8.17 10:29
38
RE: @ich
02.8.17 12:02
39
RE:
02.8.17 11:04
40
RE:
02.8.17 15:14
41
      RE:
02.8.17 15:14
42
David will 163 Mio. von Banken-Goliath
02.8.17 20:04
43
http://www.wunschzertifikat.de/
06.8.17 17:55
44
RE: http://www.wunschzertifikat.de/
08.8.17 02:52
45
      RE: http://www.wunschzertifikat.de/
08.8.17 08:50
46
1-Click-Trading bei der DADAT
08.8.17 11:38
47
Hello Bank
09.8.17 17:52
48
      RE: Hello Bank
09.8.17 18:36
49
      RE: Hello Bank interessant
09.8.17 20:53
50
      RE: Hello Bank interessant
10.8.17 08:45
51
      RE: Hello Bank
10.8.17 13:39
52
      RE: Hello Bank
10.8.17 14:05
53
      Hello Bank legt Banklizenz zurück
11.8.17 11:25
54
      RE: Hello Bank legt Banklizenz zurück
11.8.17 12:37
55
      RE: Hello Bank legt Banklizenz zurück
11.8.17 13:53
56
129 weitere deutsche Aktien an der Wiener Börse handeln...
04.9.17 13:28
57
Wiener Börse: Neues ETF-Segment
19.10.17 14:37
58
WKW: 6 Forderungen zur Belebung des österreichischen Ka...
20.10.17 12:37
59
Wiener Börse festigt Position als internationaler Bond-...
26.11.17 11:41
60
Hello Bank künftig mit Doppelspitze
04.12.17 11:42
61
DADAT wächst
12.12.17 10:54
62
RE: DADAT wächst
12.12.17 19:16
63
      RE: DADAT wächst
13.12.17 18:23
64
Ab heute auch russische Wertpapiere an der Wiener Börse...
20.12.17 16:33
65
Wiener Börse im Aufwind: Bullenmärkte kurbeln Aktienums...
20.12.17 17:53
66
      RE: Wiener Börse im Aufwind: Bullenmärkte kurbeln Aktie...
20.12.17 21:43
67
      Neu Ticksize Regelung
03.1.18 17:41
68
      RE: Neu Ticksize Regelung
03.1.18 18:57
69
      RE: Neu Ticksize Regelung
03.1.18 19:19
70
      RE: Neu Ticksize Regelung
03.1.18 21:54
71
      RE: Neu Ticksize Regelung
03.1.18 22:16
72
      RE: Neu Ticksize Regelung
03.1.18 22:56
73
      RE: Neu Ticksize Regelung
04.1.18 05:40
74
      RE: Neu Ticksize Regelung
04.1.18 07:38
75
      RE: Neu Ticksize Regelung
08.1.18 09:58
76
      RE: Neu Ticksize Regelung
08.1.18 10:38
77
      RE: Neu Ticksize Regelung
08.1.18 19:39
78
Börsianer zahlen größten Teil der Kapitalertrag­steuer
23.1.18 08:28
79
BE neu
02.2.18 10:23
80
RE: BE neu
02.2.18 13:31
81
Hellobank überfordert
06.2.18 09:42
82
RE: Hellobank überfordert
06.2.18 09:51
83
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 09:58
84
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 10:01
85
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 10:11
86
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 10:12
87
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 10:45
88
RE: Hellobank überfordert - funtioniert bei mir nicht
06.2.18 11:16
89
RE: Hellobank überfordert - nix geht
06.2.18 11:21
90
RE: Hellobank überfordert - nix geht
06.2.18 11:32
91
RE: Hellobank überfordert - nix geht
06.2.18 11:35
92
RE: Hellobank überfordert - nix geht
06.2.18 12:34
93
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 11:35
94
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 19:02
95
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 19:09
96
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 19:30
97
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
07.2.18 08:51
98
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
07.2.18 09:12
99
RE: Hellobank überfordert - und die anderen?
07.2.18 09:31
100
RE: Hellobank überfordert - und die anderen?interessant
07.2.18 14:15
101
RE: Hellobank überfordert - und die anderen?interessant
08.2.18 09:28
102
RE: Hellobank überfordert - geht wieder
06.2.18 11:37
103
RE: Hellobank überfordert - kurz drinnen - timeout
06.2.18 11:52
104
RE: Hellobank überfordert - Momentan funktioniert es be...
06.2.18 12:02
105
      RE: Hellobank überfordert - Momentan funktioniert es be...
06.2.18 12:49
106
      RE: Hellobank überfordert - Momentan funktioniert es be...
07.2.18 10:49
107
Wiener Börse Standortumfrage:
06.2.18 11:36
108
Nun auch Wertpapiere aus Belgien an der Wiener Börse ha...
14.2.18 10:39
109
Dänische Wertpapiere an der Wiener Börse handeln 
26.3.18 08:37
110
ab heute 71 internationale Anleihen neu im Handel an de...
27.3.18 14:48
111
Zwischenbilanz für DADAT
30.3.18 15:24
112
Wiener Börse: Aufwärtstrend bei Aktienumsätzen setzt si...
04.4.18 11:34
113
ETF-Angebot der Wiener Börse deckt nun die ganze Welt a...
16.4.18 05:51
114
Internationale institutionelle Investoren bleiben Top-A...
23.4.18 09:43
115
Wiener Börse erweitert bestehendes ATX-Angebot um neue ...
06.5.18 10:29
116
Wiener Börse erweitert Auslandssegment global market 
14.5.18 08:32
117
mein-zertifikat.at
12.6.18 17:13
118
Wiener Börse: Neu entwickelte Strategie greift, zeigt s...
19.6.18 16:38
119
Flatex verbucht Kapitalherabsetzung falsch
23.7.18 22:39
120
RE: Flatex verbucht Kapitalherabsetzung falsch
24.7.18 00:32
121
      RE: Flatex verbucht Kapitalherabsetzung falsch
24.7.18 06:23
122
FinTech Group nach eigenen Angaben am schnellsten wachs...
11.9.18 14:24
123
RE: FinTech Group nach eigenen Angaben am schnellsten w...interessant
11.9.18 14:38
124
Online Broker
22.9.18 13:43
125
RE: Online Broker
22.9.18 14:25
126
RE: Online Broker
24.9.18 17:52
127
RE: Online Broker
24.9.18 18:35
128
RE: Online Broker
24.9.18 21:40
129
RE: Online Broker
25.9.18 08:06
130
RE: Online Broker
25.9.18 08:53
131
RE: Online Broker
25.9.18 11:35
132
RE: Online Broker
25.9.18 11:38
133
George Wertpapierhandel
07.1.19 17:45
134
      RE: George Wertpapierhandel
07.1.19 18:46
135
      RE: George Wertpapierhandel
07.1.19 22:43
136
      RE: George Wertpapierhandel
08.1.19 12:45
137
      RE: George Wertpapierhandel
08.1.19 13:43
138
      RE: George Wertpapierhandel
08.1.19 16:17
139
      RE: George Wertpapierhandel
08.1.19 17:27
140
      RE: George Wertpapierhandel
08.1.19 18:07
141
      RE: George Wertpapierhandel
08.1.19 19:04
142
      RE: George Wertpapierhandel
09.1.19 19:44
143
Traden ohne Gebühren
15.10.18 22:46
144
Hello bank!: Neue Flat Fee für die Wiener Börse
18.10.18 09:23
145
Eine Bank, bei der fast nur Männer handeln
23.11.18 10:08
146
RE: Eine Bank, bei der fast nur Männer handeln
30.11.18 19:02
147
      RE: Eine Bank, bei der fast nur Männer handeln
30.11.18 19:42
148
      RE: Eine Bank, bei der fast nur Männer handeln
30.11.18 22:25
149
flatex eine der am schnellsten wachsenden Online-Broker...
02.12.18 13:28
150
RE: Online-Broker #11
07.1.19 12:00
151
RE: Online-Broker #11
07.1.19 12:06
152
      RE: Online-Broker #11interessant
07.1.19 12:15
153
      RE: Online-Broker #11
07.1.19 12:17
154
RE: Online-Broker
14.1.19 13:53
155
Dadat startet mit eigener Vermögensverwaltung
27.1.19 16:30
156
Robert Ulm wird CEO der Hello bank
15.3.19 10:11
157
Aus FinTech Group wird flatex
16.3.19 12:03
158
Dadat startet Online-Vermögensverwaltung
25.3.19 16:56
159
All-In-Tarif
01.4.19 06:08
160
RE: All-In-Tarif
01.4.19 07:26
161
      RE: All-In-Tarif
01.4.19 08:59
162
Test der ÖGVS: DADAT ist die beste österreichische Dire...
17.5.19 09:34
163
RE: Test der ÖGVS: DADAT ist die beste österreichische ...
17.5.19 19:47
164

Ernst Huber: "Wir werden neue Maßstäbe im Direktbankengeschäft setzen"
Marktstart für neue österreichische Direktbank

Für Wertpapier-Anleger und aktive Trader, die ein neues Depot bei der DADAT Bank anlegen, gilt in den ersten sechs Monaten eine Pauschale von nur 3,95 Euro pro Transaktion für Orders bis zu einer Höhe von 25.000 Euro im börslichen und außerbörslichen Handel. Für mehr als 500.000 Wertpapiere der DADAT PremiumPartner Commerzbank, Deutsche Bank, Bank Vontobel und UniCredit fallen in den ersten sechs Monaten ab Depoteröffnung keine Spesen bei Kauf und Verkauf im außerbörslichen Handel bis zu einem Volumen von 50.000 Euro an. Weiteres Zuckerl für Neukunden: Die DADAT übernimmt bis zu 200 Euro der Übertragungsspesen vom alten Depot.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/2875052/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Hmm - so richtig der Brüller sind die Konditionen nicht, man merkt beim Gebührenmodell die Vorgeschichte vom Chef.

Aber mehr Konkurrenz ist besser, insofern kein Fehler - ich werd mir das noch genauer Anschauen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Naja...
Wieder eines dieser marktschreierischen Versprechen des Herrn Dr. Huber die er nicht halten kann.
Das Online-Trading funktioniert noch immer nicht.... Neue Maßstäbe im Direktbankengeschäft... Ja das stimmt.....

Weder Angebot noch Konditionen sind attraktiv.

Im Übrigen sieht es nach einem einfachen Abklatsch seiner alten direktanlage.at aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wall Street am Schottenring
Baader Bank AG ist Handelspartner für US-Aktien im neuen Marktsegment "global market" am Börsenplatz Wien

ie Baader Bank ist Partner der Wiener Börse im neuen Marktsegment "global market" für US-Aktien. Der fortlaufende Handel mit Eröffnungs- und Schlussauktion ist zu den Handelszeiten und an allen Handelstagen der Wiener Börse möglich und damit auch außerhalb der US-Handelszeiten.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/2886448/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Warum aber soll ein Anleger ausländische Aktien über die Heimatbörse kaufen? "Weil damit die hohen Gebühren für Auslandstransaktionen wegfallen", erklärt Boschan. Zudem notieren die US-Aktien in Wien in Euro – also holt man sich keine Fremdwährung ins Depot, wenn man Papiere von Apple, Tesla, Facebook oder Twitter kaufen will.


Erster Punkt mag stimmen, wenn man über die Hausbank kauft; bei Discountbrokern eher nicht.

Der zweite Punkt sollte nicht davon ablenken, daß man sich sehrwohl ein Währungsrisiko einhandelt, wenn man amerikanische Aktien kauft, egal in welcher Währung der Kauf abgerechnet wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Ein Vorteil könnte die Lagerstelle sein. Ich nehme an, wenn man in Wien kauft, hat man als Lagerstelle die OeKB? Das ist eventuell von Vorteil in Bezug auf Depotgebühren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

"Zudem notieren die US-Aktien in Wien in Euro – also holt man sich keine Fremdwährung ins Depot,..."


man holt sie sich sehr wohl ins Depot, nur nicht "expressis verbis"


PS: sorry @hagen, erst jetzt gesehen dass du das schon angemerkt hattest.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eine gute Nachricht für alle, die bei der Easybank sind. Endlich werden die Order-Spesen gesenkt. Die Mindestspesen betragen jetzt 5,95€ statt 14€. Hier sind die neuen Konditionen: http://bit.ly/2sYOQl3

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wenn man vernünftige Beträge handelt profitiert man nicht von der Senkung der Mindestgebühr und die Reduzierung der eigenen Spesen wird durch die Einführung von fremden Spesen und Teilausführungsgebühren beinahe zur Gänze wettgemacht.

Bei mehreren Teilausführungen zahl man mehr als vorher.
Das gilt für Wien und Xetra Frankfurt - alles andere ist eh zum vergessen da exorbitant teuer.

Plattform verfügt weiterhin nur über rudimentäre Funktionen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Da hast du natürlich recht. Aber erstens wollte ich es schon der Vollständigkeit halber posten. Und zweitens gibt es sicherlich auch Leute, die hier mitlesen, die von der Senkung der Mindestgebühr im ein oder anderen Fall profitieren. Man muss ja nicht immer nur von sich selber ausgehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Da hast du natürlich recht. Aber erstens wollte ich es schon
>der Vollständigkeit halber posten. Und zweitens gibt es
>sicherlich auch Leute, die hier mitlesen, die von der Senkung
>der Mindestgebühr im ein oder anderen Fall profitieren. Man
>muss ja nicht immer nur von sich selber ausgehen.


Da hast du wohl recht - ich bin hier von meinem Fall ausgegangen - die Grenze um die günstigsten Spesen zu erreichen lag vorher bei 7000 EUR Ordervolumen.

Jemand der 1000 EUR Ordervolumen hatte, wird wohl bisher bei der Konkurrenz um ca. 6 EUR statt um 14 bei der easybank gehandelt haben.

Wenn der nun bei der easybank SPI handelt und bei bei 100 Stück 5 Teilausführungen hat zahlt er aber 20 EUR.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wenn der nun bei der easybank SPI handelt und bei bei 100
>Stück 5 Teilausführungen hat zahlt er aber 20 EUR.

Ich nehme an, da gehst du auch von deinem Fall aus. Ich handle meistens mit Ordervolumen zwischen 1500 und 4000 EUR und habe nur äußerst selten Teilausführungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Wenn der nun bei der easybank SPI handelt und bei bei
>100
>>Stück 5 Teilausführungen hat zahlt er aber 20 EUR.
>
>Ich nehme an, da gehst du auch von deinem Fall aus. Ich handle
>meistens mit Ordervolumen zwischen 1500 und 4000 EUR und habe
>nur äußerst selten Teilausführungen.
>


Bei der SPI ?

Schau mal in den Tickdaten nach - da werden immer noch mehrmals am Tag einstellige Stückzahlen hintereinander gehandelt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

die Funktionalität ist extrem schlecht-man kann zb nicht einmal eine
abgegebene Order ändern!
Da kann auch eine Spesen Senkung nichts helfen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>die Funktionalität ist extrem schlecht-man kann zb nicht
>einmal eine
>abgegebene Order ändern!


Kann Hellobank lästigerweise auch nicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Als letzte Ergänzung der Fairness halber: Für Teilausführungen zahlt man nur zusätzlich, wenn sie nicht am selben Tag erfolgen. Bei taggleichen Teilausführungen, was ja wohl eher die Regel ist, gibt es keine Mehrfachverrechnung der Ordergebühren.
Das sollte es aber zu dem Thema nun endgültig gewesen sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Als letzte Ergänzung der Fairness halber: Für
>Teilausführungen zahlt man nur zusätzlich, wenn sie nicht am
>selben Tag erfolgen. Bei taggleichen Teilausführungen, was ja
>wohl eher die Regel ist, gibt es keine Mehrfachverrechnung der
>Ordergebühren.
>Das sollte es aber zu dem Thema nun endgültig gewesen sein.
>


Ich interpretiere den Text so, das die Mindestkosten der Fremdspesen pro Teilausführung anfallen d. h. jede Teilausführung unter 6300 EUR wird durch zusätzliche Kosten belastet - auch am gleichen Tag.

Nächste Woche werde ich es ausprobieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

In den Konditionen bei easybroker steht: "Teilausführung: keine Mehrkosten bei taggleicher Ausführung"
Nachdem ich auch ein Konto bei der Easybank habe, kann ich das so bestätigen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>In den Konditionen bei easybroker steht: "Teilausführung:
>keine Mehrkosten bei taggleicher Ausführung"
>Nachdem ich auch ein Konto bei der Easybank habe, kann ich das
>so bestätigen.


Hast du auch schon zu den neuen Konditionen gehandelt - wenn ja, kannst du das noch immer bestätigen ?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>
>Ich interpretiere den Text so, das die Mindestkosten der
>Fremdspesen pro Teilausführung anfallen d. h. jede
>Teilausführung unter 6300 EUR wird durch zusätzliche Kosten
>belastet - auch am gleichen Tag.
>
>Nächste Woche werde ich es ausprobieren.


So jetzt kann ich eine Rückmeldung geben - es ist genau so, wie ich es vermutet habe.

Ich hatte vier Trades mit insgesamt 11 taggleichen Teilausführungen.
Die Mindestfremdspesen und die Settlement Gebühr wurden mir 11 mal verrechnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich hatte vier Trades mit insgesamt 11 taggleichen
>Teilausführungen.
>Die Mindestfremdspesen und die Settlement Gebühr wurden mir 11
>mal verrechnet.

Ich musste auch für zwei Teilausführungen 0,15% und 2x 2,14€ zahlen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Bei der SPI ?
>
>Schau mal in den Tickdaten nach - da werden immer noch
>mehrmals am Tag einstellige Stückzahlen hintereinander
>gehandelt.

Da hast du wohl recht. Bei Aktien, bei denen deine üblichen Ordervolumen einen beträchtlichen Teil des Tagesumsatzes ausmachen würden , ist die Gefahr von Teilausführungen größer. Warum es bei manchen Aktien gehäuft zu Miniausführungen kommt, verstehe ich ohnehin nicht.

Die Kosten für Teilausführungen hat JohnWoo inzwischen relativiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wenn man vernünftige Beträge handelt profitiert man nicht von der Senkung der Mindestgebühr und die Reduzierung der
>eigenen Spesen wird durch die Einführung von fremden Spesen und Teilausführungsgebühren beinahe zur Gänze wettgemacht.


tatsächlich ein valide klingender einspruch, dennoch sei einem laien die frage gestattet, wie sich die situation für all jene darstelllt,
die keine vernünftigen beträge handeln.

ein wenig irritierend auch die konditionelle einschränkung auf vernünftige beträge, was zur interpretation führen kann, dass
unvernünftige beiträge kostenseitig bessergestellt sein würden. manche hätten genau das gegenteil erwartet, zumal es ja heisst,
das brokergeschäft sei grundsätzlich mengenrelevant.

wie auch immer, es wäre hilfreich eine idee zu bekommen, wo in etwa die grenze zwischen vernünftigen und nicht vernünftigen
beträgen gefunden werden kann.



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Betrachtet für Wien:

Reale Mindestspesen € 8,09 - damit kann man um bis zu € 4.000.- Aktien kaufen. Macht konkret im besten Fall 0,202% Spesen bei € 4.000

Untere Effizienzschwelle nunmehr € 6.334.- in Wien mit € 11,64 Orderspesen ohne Teilausführung (da sind dann alle Mindestschranken erreicht). Konkret macht das 0,184% Spesen je Order ab 6.334.-. Wirklich billiger wirs dann erst wieder über € 200.000 je Order, da greifen dann beide max-Limits

De facto ist nun auch die Easybank bei den komplexen Ordertarifen angelangt, die Zeiten der Flats und auf einen Blick erkennbaren Ordergebühren sind in Österreich damit tot. Easy setzt die Gebühr nun aus 3 Elementen zusammen: Basis-, Börse-, und Settlementspesen. Eine "Innovation", die ich nicht gebraucht hätte. Andererseits zeigt das obige Rechenbeispiel, dass in weiten Bereichen der Tarif recht statisch ist, und damit doch gut berechenbar bleibt, die Aufteilung also eigentlich nicht nötig gewesen wäre.

(Für mich ist generell die Depotgebühr der interessantere Aspekt, da ist Easy leider weit entfernt von kostenlos, und somit teuer)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

In der unten angeführten Tabelle sieht man wie man auf fast 90 % Ersparnis kommt - man hat von der falschen Seite her gerechnet




Einige Beispiele für eigene Spesen in Wien bei unterschiedlichen Ordervolumina:

Ordervolumen easybank Preis Durchschnittspreis Mitbewerber* Ersparnis bei easybank
EUR 1.000,- EUR 5,95 EUR 7,93 33%
EUR 3.500,- EUR 5,95 EUR 11,18 88%
EUR 7.000,- EUR 10,50 EUR 17,07 63%
EUR 10.000,- EUR 15,00 EUR 20,30 35%
EUR 20.000,- EUR 30,00 EUR 35,97 20%

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Im Rahmen der Hauptversammlung hat die Wiener Börse AG ihre Unternehmensergebnisse für das Jahr 2016 präsentiert. Das Betriebsergebnis belief sich auf EUR 32,0 Mio. Das ist ein Plus von 56,4 % gegenüber dem Vorjahr (2015: EUR 20,5 Mio.). Der durchschnittliche monatliche Aktienumsatz lag 2016 bei EUR 4,66 Mrd., nach EUR 4,87 Mrd. im Jahr davor. Der Gesamtjahresumsatz bei Beteiligungswerten blieb mit EUR 55,95 Mrd. (2015: EUR 58,4 Mrd.) auf hohem Niveau. Das Eigenkapital der Wiener Börse AG erhöhte sich deutlich und betrug per 31. Dezember 2016 EUR 44,7 Mio. (2015: EUR 33,9 Mio.). Die Bilanzsumme belief sich auf EUR 64,8 Mio., nach EUR 57,3 Mio. im Jahr davor. Der Bilanzgewinn betrug EUR 34,5 Mio., nach EUR 16,5 Mio. im Jahr 2015. Die Wiener Börse AG beschäftigte per 31. Dezember 2016 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Muttergesellschaft der Wiener Börse, die Holding CEESEG AG, unter deren Mantel auch die Beteiligung an der Börse Prag zusammengefasst ist, blickt ebenfalls auf ein positives Geschäftsjahr 2016 zurück. Das operative Konzernergebnis der CEESEG erhöhte sich auf EUR 33,9 Mio. (2015: EUR 30,4 Mio.). Die Konzernbilanzsumme belief sich auf EUR 156 Mio., nach EUR 178 Mio. im Jahr 2015.

„Das gute Jahr 2016 und die straffe Aufbauorganisation sind eine ausgezeichnete Basis, um unsere neuen Ideen mit voller Kraft umzusetzen. Damit ist ein solides Fundament für unsere weitere Entwicklung geschaffen“, sagt Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse AG und CEESEG AG. „Jetzt sind wir aktiv dabei, neue Produkte zu entwickeln, die Vertriebstätigkeiten auszubauen und unseren Kunden neue Angebote zur Verfügung zu stellen. Unsere neuen Impulse – und die steigenden Umsätze im Jahr 2017 – sollten sich weiter positiv auf unser Ergebnis auswirken.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wiener Börse: Aktienumsatz steigt um über 20 %, Marktkapitalisierung auf höchstem Stand seit 2008

Mai 2017 stärkster Monatsumsatz seit 2011
Durchschnittlicher monatlicher Aktienumsatz auf höchstem Wert seit 2010
Marktkapitalisierung auf höchstem Wert seit 2008, Zuwachs von 50 % seit dem Vorjahr

Im ersten Halbjahr 2017 setzte die Wiener Börse mit Aktien insgesamt EUR 35,72 Mrd. um. Das entspricht einem Zuwachs von 22,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Jan-Jun 2016: EUR 29,17 Mrd.). Die Wiener Börse sah in fünf von sechs Monaten höhere Handelsvolumina als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Der umsatzstärkste Monat des ersten Halbjahres und auch der höchste Monatsumsatz seit 2011 wurde mit EUR 7,44 Mrd. im Mai verbucht. Der durchschnittliche Monatsumsatz liegt aktuell bei EUR 5,95 Mrd., der höchste Wert seit 2010.

„Die Wiener Börse ist die einzige westeuropäische Börse mit signifikanten Umsatzzuwächsen und klarer Marktführer im Handel österreichischer Aktien. Im ersten Halbjahr konnte die Preisqualität noch einmal deutlich verbessert werden. Darauf werden wir auch weiterhin unser größtes Augenmerk legen.“ so Christoph Boschan, Vorstandsvorsitzender der Wiener Börse. Verglichen mit ihren Wettbewerbern bietet die Wiener Börse für Aktien im ATX deutlich engere Spreads und eine um ein Vielfaches größere Orderbuchtiefe. „Zusätzlich haben wir unser Handelsangebot mit der Gründung des neuen Marktsegmentes global market um internationale Aktien erweitert. Die Umsätze im neuen Segment steigen stetig.“ so Boschan.

Neues Wertpapier-Angebot

Neben den internationalen Aktien im global market, kam im ersten Halbjahr auch die Cleen Energy neu auf den Kurszettel der Wiener Börse. Im Dritten Markt wurde das britische Unternehmen The Just Loans Group Plc neu in den Handel aufgenommen. „Der Dritte Markt als Einstiegssegment der Wiener Börse für kleinere Unternehmen ist derzeit für österreichische Emittenten leider gesetzlich nicht zugänglich und muss dringend wieder geöffnet werden.“ fordert Christoph Boschan. Bei den Unternehmensanleihen zeigte sich im ersten Halbjahr 2017 rege Listing-Aktivität. Heuer gingen bereits 41 neue Corporate Bonds an die Wiener Börse, davon 32 Anleihen von internationalen und neun Anleihen von inländischen Emittenten. Im Gesamtjahr 2016 waren es 48 neue Titel.

Umsatzstärkste Aktien & Handelsteilnehmer

Das Ranking der umsatzstärksten Aktien im ersten Halbjahr 2017 führt Erste Group Bank AG mit einem Geldumsatz von fast EUR 6,11 Mrd. an, vor OMV AG mit EUR 5,04 Mrd. und Raiffeisen Bank International AG mit EUR 3,84 Mrd. Auf Platz vier und fünf folgen voestalpine AG (EUR 3,62 Mrd.) und Lenzing AG (EUR 1,87 Mrd.).

In den ersten sechs Monaten des Jahres war der umsatzstärkste Handelsteilnehmer erneut Morgan Stanley & Co mit 11,90 % am Umsatz in Beteiligungswerten und strukturierten Produkten der Wiener Börse, vor Wood & Company Financial Services (10,00 %) und Hudson River Trading Europe Ltd. (7,50 %). Auf Platz vier und fünf folgen Raiffeisen Centrobank AG (6,33 %) und Merrill Lynch International (6,28 %).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die drei Mängel der Wiener Börse

 



 

Dritter Schwachpunkt ist laut Szopo das rückläufige Interesse internationaler Investmentbanken und Broker am Wiener Aktienmarkt. 2007, also vor der Finanzkrise, wurde jedes im ATX gelistete Unternehmen von durchschnittlich 9,7 Analysten bewertet, 2013 sogar von 15. Seither geht es bergab. Aktuell gibt es je Aktie im ATX 12,6 Analysen. Das Analysteninteresse für Werte außerhalb des ATX ist noch geringer und liegt bei durchschnittlich nur fünf Bewertungen je Aktie. "Das heißt, Investoren bekommen weniger laufende Einschätzungen über die Entwicklung von Aktien als früher", erklärt Szopo.

Gegensteuern wird für die heimische Wirtschaftspolitik gar nicht leicht, meint der Experte. Denn viele der Probleme der Wiener Börse seien nicht hausgemacht, sondern Folge von neuen Regulierungen auf europäischer Ebene. Laufend strengere Compliance- und Publizitätsvorschriften halten vor allem kleinere und mittlere Unternehmen davon ab, an die Börse zu gehen. Dieser Trend weg von der Börse und das schwindende Interesse von Brokern und Investmentbanken könnte sich 2018 noch verstärken. Dann treten die sogenannten Mifid-2-Regeln in Kraft, die regionale Universalbanken unter Druck bringen könnten. Diese Banken aber beschäftigen sich derzeit noch am häufigsten mit kleineren börsenotierten Unternehmen.

https://kurier.at/wirtschaft/die-drei-maengel-der-wiener-boerse/275.987.408

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Börse-Chef Christoph Boschan möchte den Dritte Markt als Einstiegssegment für kleinere Unternehmen öffnen
Wiener Börse zur Börsegesetz-Novelle: Bewegung kommt ins Land

...

Gleichzeitig mit der Börsegesetz-Novelle wurden auch andere kapitalmarktrelevante Gesetzesmaterialien überarbeitet. Die beschlossene neue Form der betrieblichen Privatstiftung, die Mitarbeiterbeteiligungs-Stiftung, soll der Weitergabe von Aktien der betroffenen Unternehmen an Mitarbeiter dienen. Dafür wurde ein Freibetrag von 4.500 Euro p. a. eingeführt. Die Regelung wurde insgesamt neu strukturiert und übersichtlicher gestaltet. Die Aktien für Mitarbeiter sollen von der Mitarbeiterbeteiligungs-Stiftung treuhändig verwaltet und verwahrt werden können und soll eine einheitliche Stimmrechtsausübung die Stellung der Mitarbeiterbeteiligungs-Stiftung als Kernaktionär sicherstellen.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/2897124/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

"Steuer auf Kursgewinne hat private Aktionäre vertrieben"

An der Wiener Börse konnten Anleger in den vergangenen Jahren gutes Geld machen. Nur leider haben sehr wenige private Aktionäre davon profitiert. Die Privaten halten nämlich so gut wie keine Aktien.

Das war nicht immer so. Doch nach der Finanzkrise 2008 hat die Politik nicht nur Aktien als Teufelszeug angeprangert, sondern auch die einjährige Spekulationsfrist abgeschafft, nach deren Ablauf Kursgewinne steuerfrei waren. 27,5 Prozent aller Kursgewinne müssen nun an den Staat abgeführt werden. "Diese Kapitalertragsteuer hat die privaten Aktionäre vertrieben", sagt Fritz Mostböck, Chefanalyst der Erste Group und Präsident des Österreichischen Verbandes der Finanzanalysten.Die Steuer müsse sofort fallen, fordert der Aktien-Experte. Der Finanzplatz Österreich bräuchte mehr private Aktionäre. Es gäbe sicher eine Reihe von heimischen Unternehmen, die an die Wiener Börse gehen wollten. Doch es fehle die Aktionärsschicht im Lande, die Aktien dieser Firmen auch kaufe, erklärt Mostböck.

Die Kapitalertragsteuer auf Aktiengewinne ist für den Experten überhaupt ein seltsames Instrument. "Für den Staat bringt diese Steuer wenig Einnahmen. Für die Banken aber ist der Abrechnungsaufwand enorm. Und die Privaten werden abgeschreckt", sagt er.Für Online-Broker, über die Private Aktien handeln können, sei diese Steuer besonders belastend. Einige, wie etwa Brokerjet der Erste Group, wurden eingestellt. "Die Steuer hat Internet-Broker vertrieben", ist Mostböck überzeugt.

https://kurier.at/wirtschaft/steuer-auf-kursgewinne-hat-private-aktionaere-vertrieben/278 .233.537

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Habe seit diesem Zeitpunkt keine Aktie mehr gekauft und lebe seither deutlich Stress freier. Brauche mich nur mehr um gelegentlichen Verkauf zu kümmern.
Früher waren es wohl so 100 Trades / J mit Ausnützung der Jahresfrist.

Ok, manchmal kommt die Frage auf: Soll ich nicht doch wieder - NEIN

Schönen Gruß
ich

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>>Habe seit diesem Zeitpunkt keine Aktie mehr gekauft
>
>Und das Geld wohin getan?

Man kann auch davon leben wenn man auf ständige abhängige Einnahmen pfeift.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Habe seit diesem Zeitpunkt keine Aktie mehr gekauft
>>
>>Und das Geld wohin getan?
>
>Man kann auch davon leben wenn man auf ständige abhängige
>Einnahmen pfeift.

D.h statt Arbeit Privatier?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>"Steuer auf Kursgewinne hat private Aktionäre vertrieben"
>
>An der Wiener Börse konnten Anleger in den vergangenen Jahren
>gutes Geld machen. Nur leider haben sehr wenige private
>Aktionäre davon profitiert. Die Privaten halten nämlich so gut
>wie keine Aktien.
>
>Das war nicht immer so. Doch nach der Finanzkrise 2008 hat die
>Politik nicht nur Aktien als Teufelszeug angeprangert, sondern
>auch die einjährige Spekulationsfrist abgeschafft, nach deren
>Ablauf Kursgewinne steuerfrei waren. 27,5 Prozent aller
>Kursgewinne müssen nun an den Staat abgeführt werden. "Diese
>Kapitalertragsteuer hat die privaten Aktionäre vertrieben",
>sagt Fritz Mostböck, Chefanalyst der Erste Group und Präsident
>des Österreichischen Verbandes der Finanzanalysten.Die Steuer
>müsse sofort fallen, fordert der Aktien-Experte. Der
>Finanzplatz Österreich bräuchte mehr private Aktionäre. Es
>gäbe sicher eine Reihe von heimischen Unternehmen, die an die
>Wiener Börse gehen wollten. Doch es fehle die Aktionärsschicht
>im Lande, die Aktien dieser Firmen auch kaufe, erklärt
>Mostböck.
>
>Die Kapitalertragsteuer auf Aktiengewinne ist für den Experten
>überhaupt ein seltsames Instrument. "Für den Staat bringt
>diese Steuer wenig Einnahmen. Für die Banken aber ist der
>Abrechnungsaufwand enorm. Und die Privaten werden
>abgeschreckt", sagt er.Für Online-Broker, über die Private
>Aktien handeln können, sei diese Steuer besonders belastend.
>Einige, wie etwa Brokerjet der Erste Group, wurden
>eingestellt. "Die Steuer hat Internet-Broker vertrieben", ist
>Mostböck überzeugt.
>
>https://kurier.at/wirtschaft/steuer-auf-kursgewinne-hat-private-aktionaere-vertrieben/278 .233.537
>

Sehe ich genau so, gut wenn man ein Alternative hat

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>"Steuer auf Kursgewinne hat private Aktionäre vertrieben"
>
>An der Wiener Börse konnten Anleger in den vergangenen Jahren
>gutes Geld machen. Nur leider haben sehr wenige private
>Aktionäre davon profitiert. Die Privaten halten nämlich so gut
>wie keine Aktien.
>
>Das war nicht immer so. Doch nach der Finanzkrise 2008 hat die
>Politik nicht nur Aktien als Teufelszeug angeprangert, sondern
>auch die einjährige Spekulationsfrist abgeschafft, nach deren
>Ablauf Kursgewinne steuerfrei waren. 27,5 Prozent aller
>Kursgewinne müssen nun an den Staat abgeführt werden. "Diese
>Kapitalertragsteuer hat die privaten Aktionäre vertrieben",
>sagt Fritz Mostböck, Chefanalyst der Erste Group und Präsident
>des Österreichischen Verbandes der Finanzanalysten.Die Steuer
>müsse sofort fallen, fordert der Aktien-Experte. Der
>Finanzplatz Österreich bräuchte mehr private Aktionäre. Es
>gäbe sicher eine Reihe von heimischen Unternehmen, die an die
>Wiener Börse gehen wollten. Doch es fehle die Aktionärsschicht
>im Lande, die Aktien dieser Firmen auch kaufe, erklärt
>Mostböck.
>
>Die Kapitalertragsteuer auf Aktiengewinne ist für den Experten
>überhaupt ein seltsames Instrument. "Für den Staat bringt
>diese Steuer wenig Einnahmen. Für die Banken aber ist der
>Abrechnungsaufwand enorm. Und die Privaten werden
>abgeschreckt", sagt er.Für Online-Broker, über die Private
>Aktien handeln können, sei diese Steuer besonders belastend.
>Einige, wie etwa Brokerjet der Erste Group, wurden
>eingestellt. "Die Steuer hat Internet-Broker vertrieben", ist
>Mostböck überzeugt.
>
>https://kurier.at/wirtschaft/steuer-auf-kursgewinne-hat-private-aktionaere-vertrieben/278 .233.537
>

Fairerweise müsste man aber die Kapitalertragssteuer, die ja endbesteuert ist, mit der Einkommenssteuer vergleichen und dann sieht man, dass man mit Kapitalertrag deutlich weniger Steuern abliefern muss als mit Ertrag durch Erwerbsarbeit.
Um 50k netto/Jahr zu erhalten, muss ich als Angestellter/Selbstständiger fast 90k verdienen, während ich als Investor/Trader "nur" 69k Gewinn erzielen muss.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Um 50k netto/Jahr zu erhalten, muss ich als
>Angestellter/Selbstständiger fast 90k verdienen, während ich
>als Investor/Trader "nur" 69k Gewinn erzielen muss.

Ich korrigiere, man müsste knapp über 80k/Jahr brutto verdienen laut AK-Rechner (als Angestellter). Trotzdem noch ein Steuerunterschied über 11k.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: David will 163 Mio. von Banken-Goliath

Ein Händler kaufte Zertifikate zu einem irrtümlich viel zu niedrigen Preis. Die Bank will nicht liefern. Nun startet einer der größten Zivilprozesse einer Privatperson.

ie deutsche Depotbank des Händlers verbuchte den Kauf, aber BNP Paribas lieferte nicht. Armin S. urgierte am Dienstag darauf. Die Franzosen teilen per E-Mail mit, der Trade sei „erfasst“, müsse aber noch „manuell gebucht“ werden. Erst datiert mit Donnerstag erhielt die Depotbank später ein Schreiben: Es sei ein Fehler passiert, tatsächlich ist jedes Zertifikat 54.400 Euro wert. Jemand hatte an diesem verflixten Freitag versehentlich einen viel zu niedrigen Preis eingetragen. Armin S. klagte auf Herausgabe des unverhofften Geschenks.

Nun beginnt am Frankfurter Landgericht einer der größten Zivilprozesse einer Privatperson, die jemals in Deutschland geführt wurden. Wie sieht die Sache rechtlich aus? Wer als einfacher Bankkunde zu viel auf sein Konto überwiesen bekommt, darf sich keine Hoffnungen machen, das Geld behalten zu dürfen. Das Bürgerliche Recht spricht hier von „ungerechtfertigter Bereicherung“. Im professionellen Handel mit Wertpapieren gelten aber klare Regeln. Eingabefehler – sogenannte Mistrades oder „fette Finger“ – passieren dort immer wieder. Bei Geschäften an der Börse ist ein Einspruch möglich, muss aber bis elf Uhr des folgenden Werktags erfolgen. Genau diese Frist steht auch im Rahmenvertrag, den die Depotbank mit BNP Paribas abgeschlossen hat. Die Franzosen hätten sich also schon am Montag melden müssen. Zudem klingt das E-Mail vom Dienstag („erfasst“, „manuell gebucht“) stark nach einer Bestätigung des Geschäfts. Bloomberg-Daten zeigen, dass der falsche Preis bis zum Donnerstag (dem Datum des Anfechtungsschreibens) im System war. Offenbar hat die Bank ihn erst dann entdeckt.

Die Argumentation der Anwälte von BNP Paribas: Der Trader hätte als Mann vom Fach wissen müssen, dass der Kurs dieses Zertifikats bisher immer über 50.000 Euro lag. Es habe sich also um einen „offensichtlichen Fehler“ gehandelt, der Händler habe die Bank „arglistig getäuscht“. Stimmt nicht, behauptet Armin S. Die Zertifikate habe er, verkatert wie er war, einfach nur auf Empfehlung seines selbst gebastelten Algorithmus gekauft.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/recht/5262675/Deutschland_David-will-163-Mio-von-Ban kenGoliath

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Das ist eine tolle Sache.
Ein Freund von mir hat vor ein paar Jahren auch ein Zertifikat konstruieren lassen, allerdings ein simples KO-Zertifikat. Das war damals recht aufwändig. Er wollte Aktien aus seinem Bestand einliefern und im Gegenzug Geld und Zertifikate bekommen. Der Vorteil dieser Konstruktion war, daß die Finanzierungskosten niedriger und die Belehnungsrate höher als bei einem simplen Wertpapierkredit waren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das ist eine tolle Sache.
>Ein Freund von mir hat vor ein paar Jahren auch ein Zertifikat
>konstruieren lassen, allerdings ein simples KO-Zertifikat. Das
>war damals recht aufwändig. Er wollte Aktien aus seinem
>Bestand einliefern und im Gegenzug Geld und Zertifikate
>bekommen. Der Vorteil dieser Konstruktion war, daß die
>Finanzierungskosten niedriger und die Belehnungsrate höher als
>bei einem simplen Wertpapierkredit waren.

Als Emittent würde ich jetzt solche jetzt für jeden DAX- und ATX-Wert machen Un mit impliziten Negativ-Zinsen werben...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

1-Click-Trading bei der DADAT

“Einfacher geht das Handeln mit Wertpapierhandel fast nicht mehr”, ist DADAT-Vorstand Ernst Huber überzeugt: “Mit unserem neuen 1-Click-Trading haben Anleger nach Eingabe des gewünschten Wertpapiers sofort eine leicht verständliche, vorausgefüllte Handelsmaske zur Verfügung, die nach Belieben jederzeit an das Anlageverhalten angepasst werden kann. In den Voreinstellungen werden individuelle Parameter wie Kaufpreis oder Stückzahl einfach und schnell als Vorlage gespeichert. Alle notwendigen Informationen finden sich direkt in der Ordermaske.”

Ist jemsand bei denen? Wie muß man sich das vorstellen?

http://www.boerse-express.com/cat/pages/2899262/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Heute ein Schreiben von Hello Bank bekommen:

Aus der Hello Bank BNP Paribas Austria AG wird ab 1. Oktober 2017 die BNP Baribas S.A Niederlassung Österreich.

Als BNP Paribas S.A Niederlassung Österreich bleiben wir Teil der europäischen Einlagenversicherung und gehören ab 1. Oktober 2017 dem Fonds de Garantie des Depots et de Resolution (FGDR) an.



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Heute ein Schreiben von Hello Bank bekommen:
>
>Aus der Hello Bank BNP Paribas Austria AG wird ab 1.
>Oktober 2017 die BNP Baribas S.A Niederlassung Österreich.
>
>Als BNP Paribas S.A Niederlassung Österreich bleiben wir Teil
>der europäischen Einlagenversicherung und gehören ab 1.
>Oktober 2017 dem Fonds de Garantie des Depots et de Resolution
>(FGDR) an.



Bei BNP Paribas mache ich mir keine Sorgen, aber:

The Fonds de Garantie des Dépôts is a French deposit insurance fund. It was established on June 25, 1999 and guarantees deposits up to €100,000.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Bei BNP Paribas mache ich mir keine Sorgen, aber:

The Fonds de Garantie des Dépôts is a French deposit insurance fund. It was established on June 25, 1999 and guarantees deposits up to €100,000.


Vielleicht mal so ein zweites Depot bei der DADAT vom Huber, die ja sogar diverse Konditionen günstiger als die Hello anbietet?

Laut Huber kommen jeden Tag 30 NeuKunden zur DADAT dazu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>The Fonds de Garantie des Dépôts is a French deposit insurance fund. It
> was established on June 25, 1999 and guarantees deposits up to €100,000.

Gibt es irgendwo höhere Einlagensicherungen als 100.000 pro Kunden? Theoretisch vielleicht ("unbegrenzt"), aber in der Praxis hat das gleich im ersten Fall (Zypern) nicht gehalten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>The Fonds de Garantie des Dépôts is a French deposit insurance fund. It
>> was established on June 25, 1999 and guarantees deposits up to €100,000.
>
>Gibt es irgendwo höhere Einlagensicherungen als 100.000 pro
>Kunden? Theoretisch vielleicht ("unbegrenzt"), aber in der
>Praxis hat das gleich im ersten Fall (Zypern) nicht gehalten.

Im vorliegenden Fall ist evtl. auch weniger die Summe das Thema, als die Heimat Frankreich statt Österreich. Erreichbarkeit im Fall des Falles?

Andererseits ist BNP Paribas natürlich eine ganz andere Nummer als jede Österreichische Bank. Und doch...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>The Fonds de Garantie des Dépôts is a French deposit
>insurance fund. It
>>> was established on June 25, 1999 and guarantees
>deposits up to €100,000.
>>
>>Gibt es irgendwo höhere Einlagensicherungen als 100.000
>pro
>>Kunden? Theoretisch vielleicht ("unbegrenzt"), aber in
>der
>>Praxis hat das gleich im ersten Fall (Zypern) nicht
>gehalten.
>
>Im vorliegenden Fall ist evtl. auch weniger die Summe das
>Thema, als die Heimat Frankreich statt Österreich.
>Erreichbarkeit im Fall des Falles?
>
>Andererseits ist BNP Paribas natürlich eine ganz andere Nummer
>als jede Österreichische Bank. Und doch...


Meines Wissens die Bank mit der größten Bilanzsumme der Welt. Ein ziemlicher GAU wenn da was passiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das sie die Lizenz zurück legen ging aber aus dem Schreiben nicht so klar hervor.

Hello Bank legt Banklizenz zurück

Der größte heimische Direktbroker legt seine Konzession zurück und wird zu einer Niederlassung der BNP Paribas in Österreich Wien – Dieser Tage bekamen die Kunden der Hello Bank Post. Was ihnen mitgeteilt worden ist: Der Direktbroker wird in Österreich keine eigene Banklizenz mehr haben. Auftreten wird er künftig in der neuen Rechstform als Niederlassung der BNP Paribas S.A.

derstandard.at/2000062547199/Hello-Bank-legt-Banklizenz-zurueck

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Interessant.
>Was spart sie sich dadurch? Bürokratie? Direkte Kosten?

mE Bürokratie und Personal was die Einhaltung aller Bankenregeln betrifft. Und weniger Eigenkapital notwendig weil dann das Geschäft im großen Topf aufgeht und nicht lokal EK beeitgehalten werden muß.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Invest Global – Buy Local: Jetzt 129 weitere deutsche Aktien an der Wiener Börse handeln 

Die Wiener Börse erweitert ihr Angebot an internationalen Wertpapieren: Ab heute sind weitere Aktien aus deutschen Indizes auf dem Wiener Handelsplatz verfügbar. Nach den 30 größten deutschen Aktien, die seit elf Wochen in Wien handelbar sind, verlängern nun 129 weitere Aktien den Kurszettel im Anfang Juni gestarteten Segment global market. Interessierte Anleger können künftig bekannte Unternehmen von A wie Axel Springer SE, B wie Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA bis hin zu Z wie Zalando SE am Handelsplatz Wien kaufen und verkaufen. Auch der österreichische Software-Provider S&T AG ist wieder an der österreichischen Heimatbörse handelbar. Aktuell investieren Österreicher einen Großteil ihres Portfolios in ausländische Aktien. Diesen Anlegern will die Wiener Börse künftig am Heimmarkt als One-Stop-Shop dienen. Die Baader Bank sorgt als Market Maker für attraktive Preise im fortlaufenden Handel zwischen 9:00 und 17:30 Uhr. Enge Spreads bei hohem Volumen ermöglichen privaten Anlegern eine sofortige und vollständige Ausführung zu Preisen analog den Referenzmärkten. 

„Anleger handeln an ihrer Heimatbörse zu Inlandsspesen. Wir machen heimischen Investoren mit unserem global market auch internationale Wertpapiere zu günstigeren Spesen verfügbar. Schließlich sollen sie ihr Geld investieren, statt es für Gebühren auszugeben“, so Börse-CEO Christoph Boschan. „Wir verfolgen konsequent den Plan, der zentrale Marktplatz für den österreichischen Investor zu werden. Wir werden interessierten Anlegern den Weg zu spannenden Anlagemöglichkeiten weiter ebnen und an Neuerungen arbeiten.“ 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wiener Börse als One-Stop-Shop: ETF-Segment erweitert Angebot für österreichische Anleger


60 ETFs im fortlaufenden Handel der Wiener Börse
Weiterer Ausbau der Produktpalette ab 2018 geplant
Global stark wachsender ETF-Markt, AuM & Anzahl der Produkte steigend

(Wien) Die Wiener Börse verbreitert erneut ihr Produktangebot für heimische Anleger und startet diese Woche mit dem „ETF-Segment“. Mit passiven Investmentfonds, auch Exchange Traded Funds oder kurz ETFs genannt, können Anleger einfach, effektiv und kostengünstig in die unterschiedlichsten Märkte und Regionen investieren. ETFs bilden einen Börsenindex möglichst genau ab, daher spricht man auch von börsengehandelten Indexfonds. Mit Marktstart am 19. Oktober 2017 steht interessierten Anlegern an der Wiener Börse eine Auswahl von insgesamt 60 ETFs mit Fokus auf Europa und USA zur Verfügung, darunter alle verfügbaren ETFs auf den heimischen Leitindex ATX. Die 60 börsengehandelten passiven Fonds von neun verschiedenen Produktanbietern sind aufgrund ihrer günstigen Kostenstruktur und hohen Transparenz international stark nachgefragt. Alle 60 ETFs können zwischen 9:00 und 17:30 Uhr fortlaufend gehandelt werden. Lang & Schwarz sichert als Market Maker mit verbindlicher Quotierung kompetitive Preise und laufende Kursfeststellungen.

„Wir haben im Frühsommer versprochen, die Welt nach Österreich zu holen. ETFs liegen international im Trend. Es ist verständlich und aus dem Gesichtspunkt der Diversifikation empfehlenswert, dass Österreicher internationale Anlagemöglichkeiten für ihr Portfolio suchen. Es ist daher für uns selbstverständlich, an unserem modernen Handelsplatz auch die Handelsmöglichkeit für ETFs anzubieten und auszubauen,“ sagt Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse. „Ganz unter dem Motto ‚Geh nicht fort, kauf im Ort‘ holen wir für heimische Anleger konsequent neue Anlagemöglichkeiten an die Heimatbörse der Österreicher. Der Handel in internationalen Aktien im neuen Segment global market wird sehr gut angenommen. Wir planen, das Angebot an Investmentmöglichkeiten bis Jahresende weiter auszubauen und damit den Kurszettel zu verlängern.“

Ab 2018 plant die Wiener Börse, auch ETFs mit neuen geografischen Schwerpunkten sowie mit Branchen-Fokus anzubieten.

Globaler ETF-Trend

Seit Jahren zeichnet sich starkes Wachstum am europäischen ETF-Markt ab. Sowohl das verwaltete Fondsvermögen (Assets under Management, AuM) als auch die Anzahl der verfügbaren Produkte steigt 2017 laut BlackRock und Bloomberg auf ein neues Rekordniveau. Die ETF-Auswahl, die über die Handelsplattform der Wiener Börse zur Verfügung steht, spiegelt jene von Österreichern am stärksten nachgefragten Produkte wider. Die 60 verfügbaren ETFs – von Produktanbietern wie iShares, db x-trackers, Vanguard, Lyxor und einigen mehr – verwalten ein Vermögen von EUR 158 Mrd. Mit 25 der 60 verfügbaren ETFs und einem Gesamtvolumen von über EUR 88 Mrd. stammt die Mehrheit der Produkte von iShares, einer Marke von BlackRock, dem größten unabhängigen Vermögensverwalter weltweit. Von iShares werden zum Beispiel ETFs auf den ATX, Euro Stoxx 50 oder S&P 500 angeboten.

Bahram Sadighian, Leiter des ETF-Geschäfts in Österreich und Osteuropa bei Marktführer BlackRock zu den allgemeinen Vorteilen von ETFs und zu aktuellen Trends: „Weltweit nutzen private Anleger die Vorteile von ETFs zum Vermögensaufbau, privater Altersvorsorge oder für Sparpläne. Niedrige Kosten, Flexibilität und Liquidität der Produkte aber auch ihre hohe Transparenz sind oftmals Gründe für Investoren diese Produkte verstärkt für die eigene Vorsorge einzusetzen.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Einlagensicherung für Börseinvestments? Mit solchen Blödheiten trauen die sich daherkommen?


WKW: 6 Forderungen zur Belebung des österreichischen Kapitalmarkts

Um die Anleger zu alternativen Investitionen zu ermutigen, schlägt die WKW vor:

KESt-Gleichstellung von Dividenden mit Sparbuchzinsen auf 25 Prozent
einen Investitionsfreibetrag
sowie eine „kleine Einlagensicherung“ zur Absicherung von 30 Prozent eines Börseinvestments von maximal 50.000,- Euro


Parallel dazu sollen auch Unternehmen von Erleichterungen profitieren:
leichterer Zugang zur Börse samt Absetzbetrag für den Börsegang
Gleichstellung von Eigen- zu Fremdkapital bei der steuerlichen Geltendmachung
und die (Wieder-)Öffnung des dritten Marktes als Einstiegssegment der Wiener Börse

http://www.boerse-express.com/cat/pages/2930882/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Nicht schlecht. Ich hab zumindest den Eindruck mit dem neuen Chef ist etwas Dynamik in die WBAG eingekehrt.


Wiener Börse festigt Position als internationaler Bond-Listingplatz

2017 wird neues Rekordjahr bei Unternehmensanleihen
Wind Tre S.p.A. listet größte jemals in Euro begebene High-Yield Emission im Dritten Markt (MTF)
Über 400 Corporate Bonds von rund 200 Unternehmen in Wien handelbar

Bereits vor Abschluss des Börsenjahres steht fest: 2017 wird ein neues Rekordjahr hinsichtlich neuer Corporate Bonds, sowohl in Bezug auf die Anzahl als auch auf das Volumen der neuen Unternehmensanleihen. Am 24.11. ist der erste Handelstag der AT&S Hybridanleihe mit einem Gesamtnominale von 175 Mio. EUR. Die Anleihe wurde erfolgreich bei institutionellen Investoren platziert. Es ist die zweite Anleihe des österreichischen Leiterplattenproduzenten an der Wiener Börse. Anfang November hat der führende italienische Mobilfunkanbieter Wind Tre S.p.A. die Wiener Börse als Listingplatz für sein neues Emissionspaket bestehend aus fix und variabel verzinsten Anleihen in EUR und USD mit einem Emissionsvolumen von über 7,3 Mrd. EUR auserkoren. Das ist die größte High-Yield Bond Transaktion einer europäischen Firma in 2017. Die Euro-Tranche ist darüber hinaus mit 5,6 Mrd. EUR die größte jemals in dieser Währung begebene High-Yield Emission. Alle genannten Anleihen richten sich mit Stückelungen von über 100.000 EUR an institutionelle Anleger.

„Ein Bond-Listing an der Wiener Börse wird von institutionellen Anlegern als Qualitätssiegel sehr geschätzt. Mit unserer hohen Servicequalität, einem effizienten Listing-Prozess und einer wettbewerbsfähigen Gebührenstruktur agieren wir auf Augenhöhe mit großen internationalen Listing-Plattformen. Das sieht man in den Rekord-Anleihen, die wir heuer für die Wiener Börse gewinnen konnten“, sagt Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse AG. „Der weitere Ausbau unseres Anleihen-Bereichs ist ein wichtiger Teil unserer Strategie. Deshalb haben wir heuer auch unsere Mannschaft im Listing-Bereich für Anleihen aufgestockt. So können wir die hohe internationale Nachfrage verstärkt nützen und die Partner im Listing-Prozess noch besser unterstützen“, erklärt Boschan.

Die ersten Erfolge dieser Strategie zeigen sich bereits. Aktuell sind an der Wiener Börse über 400 Unternehmensanleihen von rund 200 Firmen in unterschiedlichen Marktsegmenten handelbar. Am häufigsten nutzen italienische und irische Unternehmen die Wiener Börse als Partner im Bereich Corporate Bonds. Im heurigen Jahr kamen bisher 71 Corporate Bonds mit einem Gesamtvolumen von erstmals über 12 Mrd. EUR neu an die Börse (Stand heute). Darunter finden sich 16 Corporate Bonds inländischer Emittenten (1,7 Mrd. EUR) und 55 Corporate Bonds ausländischer Emittenten (11,1 Mrd. EUR). Diese Entwicklung übertrifft die der Vorjahre bei Weitem. Im vergangenen Jahr wurden 48 Corporate Bonds mit einem Emissionsvolumen von über 7,55 Mrd. EUR an die Wiener Börse gebracht. Über 6 Mrd. EUR stammen von ausländischen Emittenten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hello Bank künftig mit Doppelspitze
Markus Niederreiner übernimmt Marketing, Vertrieb und Personal

Der Onlinebroker Hello Bank erweitert seine Führungsspitze und holt Markus Niederreiner an Bord, der die Geschäfte künftig mit dem bisherigen Chef Gerard Derszteler führen soll. "Niederreiner übernimmt Vertrieb und Marketing sowie Personal und wird gemeinsam mit Derszteler, der ab sofort für die Marktfolge verantwortlich ist, verstärkt Digitalisierungsprojekte vorantreiben", so das Unternehmen.

Niederreiner war schon zuvor in der BNP Paribas-Gruppe tätig und stand zuletzt an der Spitze des Vertriebs der BNP Paribas Cardif Deutschland, teilte die Hello Bank am Montag mit. Die Salzburger Hello Bank ist Teil der französischen BNP Paribas und beschäftigt 160 Mitarbeiter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden



Ernst Huber ist sich sicher: „Die DADAT hat in Österreich noch gefehlt”, sprich eine Onlinebank modernster Prägung. Der Vorstand der Tochter des Bankhauses Schelhammer & Schattera und damit einem Unternehmen der GRAWE Bankengruppe, sieht sich in seiner Annahme durch nackte Zahlen bestätigt: die heuer im Frühjahr bei Null gestartete DADAT weist mittlerweile eine deutlich vierstellige Kundenzahl auf: „Wir sehen ein Wachstum zwischen 20 und 30 Kunden pro Tag”, sagt Huber, das, so erwartet er, noch mehr werden wird. Denn rund die Hälfte der Österreicher über 20 Jahre verfügt noch über kein Onlinebanking. Und jene mit Onlinebanking tun dies zu 85 Prozent über eine Filialbank. Dass sich das ändern wird, darauf deuten für Huber Zahlen aus dem vergleichbaren Markt Deutschland. Bei der Direktbanken-Kundenzahl gibt es zu Österreich den Faktor 17, statt der laut Bevölkerungszahl an sich zu erwartenden zehn. Bei der Anzahl der Depot-Kunden steht es 32 zu 1 für Deutschland.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/2940842/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Irgendwer hier auch dabei? Mir schien das Angebot nicht attraktiv, aber aktuell bin ich schon wieder dabei, die Broker auf den Prüfstand zu stellen...seit dem BJ-Abgang bin ich in Ö nicht mehr glücklich

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Irgendwer hier auch dabei? Mir schien das Angebot nicht
>attraktiv, aber aktuell bin ich schon wieder dabei, die Broker
>auf den Prüfstand zu stellen...seit dem BJ-Abgang bin ich in Ö
>nicht mehr glücklich


Ich hab mich jetzt vor kurzem angemeldet. Als 2.Depot, so zum ausprobieren. Bei oberflächlicher Betrachtung dürften diverse Konditionen besser als bei der Hello sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Invest Global – Buy Local: Ab heute auch russische Wertpapiere an der Wiener Börse handelbar 

Der im Juni 2017 gelaunchte „global market“, in dem internationale Aktien direkt an der Wiener Börse gehandelt werden können, hat sich zum zweitstärksten Marktsegment der Wiener Börse entwickelt. Schritt für Schritt wurde der global market erweitert, ab heute stoßen russische Aktien dazu: Neben den bisher angebotenen 432 Aktien aus den USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden können heimische Investoren nun auch 20 russische Wertpapiere handeln. Es handelt sich dabei um ADRs (American Depository Receipts), orientiert an dem von der Wiener Börse berechneten Index RDX Extended. Darin finden an Russland interessierte Anleger bekannte Unternehmen wie Gazprom, Lukoil oder Sberbank. ADRs verbriefen das Eigentum an Aktien inklusive der verbundenen Rechte wie zum Beispiel das Recht auf Dividende und werden stellvertretend für die Original-Aktie gehandelt. Über den global market können österreichische Anleger an ihrer Heimatbörse zu Inlandsspesen handeln. 

Die Wiener Börse kann als Indexanbieter für Russland einen langen Track Record vorweisen. Der erste Index auf diesen Markt wurde im Jahr 1997 gelauncht. Der Index RDX ist die weltweit führende Russland-Benchmark bei strukturierten Produkten und Derivaten. Ergänzend dazu, macht die Wiener Börse hoch-liquide Index-Bestandteile jetzt auch für private Anleger am Heimatmarkt handelbar.

„Unser erklärtes Ziel ist es, heimischen Investoren die Tür zur internationalen Aktienwelt zu öffnen. Mit der langjährigen Erfahrung in der Region Zentral- und Osteuropa ist es nur naheliegend, den global market auch um russische Werte zu erweitern. Damit schlagen wir dem heimischen Privatanleger eine Brücke nach Zentral- und Osteuropa und entwickeln uns noch stärker zum zentralen Marktplatz für österreichische Investoren“, so Börsenvorstand Christoph Boschan. „Offenbar haben wir mit der Einführung des global market den richtigen Nerv getroffen. In knapp sieben Monaten hat sich der global market zum zweitstärksten Marktsegment der Wiener Börse entwickelt. Die Umsätze verdoppelten sich bislang monatlich.“ 

Als Market Maker für die russischen Wertpapiere wird die Raiffeisen Centrobank AG (RCB) auftreten. Damit sind im global market insgesamt drei Market Maker (Baader Bank, Lang und Schwarz und RCB) tätig. Sie sorgen für attraktive Preise im fortlaufenden Handel zwischen 9:00 und 17:30 Uhr. Enge Spreads bei hohem Volumen ermöglichen privaten Anlegern eine sofortige Ausführung zu Preisen analog den Referenzmärkten. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wiener Börse im Aufwind: Bullenmärkte kurbeln Aktienumsätze an, Kurszettel erreicht 2017 Rekordlänge 

Rekord-IPO beweist Attraktivität des Handelsplatzes
Allzeit-Hoch bei handelbaren Wertpapieren und ausgeführten Börsenaufträgen an der Wiener Börse
Aktienumsätze steigen im Jahresverlauf um 20 Prozent 

Die Wiener Börse zieht eine positive Bilanz für das Jahr 2017. Im Hauptgeschäftsfeld – Handel und Neueinführungen von Wertpapieren – konnten zahlreiche Erfolge erzielt werden. Der Aktienumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel, während sich die Umsätze der europäischen Hauptmärkte großteils seitwärts bewegten. Die BAWAG Group AG sorgte als achtgrößter Börsengang weltweit für einen beträchtlichen Umsatzschub. Der österreichische Leitindex reiht sich im Jahresverlauf per 15. Dezember 2017 mit einer Performance von 25,24 % (28,50 % inkl. Dividenden) unter den weltweiten Index-Spitzenreitern ein. 

„Wir haben unsere Kräfte erfolgreich in die Stärkung unserer Position als bester Handelsplatz für heimische Unternehmen investiert. Wir konnten sowohl Unternehmen als auch Marktteilnehmer mit der besten Handelsqualität – also den geringsten Handelsspannen und international gefüllten Orderbüchern – überzeugen. Die rege Handels- und Listing-Aktivität bestätigt die Wettbewerbsfähigkeit dieser Börse,“ zeigt sich Christoph Boschan, Vorstandsvorsitzender der Wiener Börse erfreut. „Für österreichische Privatanleger wurde die Auswahl an Investmentmöglichkeiten an der Heimatbörse ausgeweitet, indem wir internationale Unternehmen und Trends wie ETFs aufgegriffen haben. Sich monatlich verdoppelnde Umsatzzahlen im global market zeigen, dass wir auf dem richtigen Kurs sind.“ 

Kurszettel der Wiener Börse erreicht Rekordlänge

Am geregelten Markt verzeichnet die Wiener Börse auf der Aktienseite mit BAWAG Group AG und Cleen Energy AG zwei Neueinführungen, mit der Agrana AG ein Secondary Public Offering und mit der BUWOG AG und der BTV AG zwei Kapitalerhöhungen. Im neu gegründeten Segment global market führen rund 430 internationale Wertpapiere zu einer wesentlichen Verbreiterung des Angebots für österreichische Anleger. Noch nie waren mehr Beteiligungswerte über die Wiener Börse handelbar.

Im Bereich der Anleihen wird 2017 ebenfalls ein absolutes Rekordjahr. Sowohl die Anzahl von 79 neuen Unternehmensanleihen als auch das Gesamtvolumen von EUR 13,8 Mrd. stellen neue Bestmarken dar. Die Zahlen setzen sich zusammen aus 19 Corporate Bonds inländischer Emittenten (EUR 2,65 Mrd.) und 60 Corporate Bonds ausländischer – allen voran italienischer – Emittenten (EUR 11,23 Mrd.). Die Anzahl internationaler Listings verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr. Inklusive Financial Bonds und Staatsanleihen listet die Wiener Börse über 3.500 Schuldverschreibungen, das ist ein Zuwachs von rund 1.000 Anleihen im Jahr 2017. Dieser historische Rekordwert wurde einerseits durch einen Vertriebs-Fokus auf diesen Bereich und andererseits durch die MiFID II-Regulierung erzielt. Inklusive strukturierter Produkte und Exchange Traded Funds (ETFs) sind aktuell über 12.000 Wertpapiere an der Wiener Börse handelbar. Der historische Höchststand wurde am 31. Mai 2017 mit 14.280 Wertpapieren erreicht.

Umsätze: Top-Handelstage & Börsenmitglieder

Bis 15. Dezember 2017 liegt der Aktienumsatz – dank steigender Kurse und reger Handelsaktivität der Börsenmitglieder – mit insgesamt EUR 64,65 Mrd. um 20,3 % höher als im Vorjahreszeitraum (EUR 53,72 Mrd.). Der umsatzstärkste Handelstag in diesem Jahr war der 25. Oktober, der erste Handelstag der BAWAG Group AG, mit EUR 961 Mio., wovon EUR 592 Mio. allein auf BAWAG-Aktien entfielen. Auf Platz zwei und drei rangieren mit 17. März (EUR 919 Mio.) und 16. Juni (EUR 916 Mio.) zwei Quartalsverfallstermine von Terminkontrakten. Die erfolgreiche Entwicklung von ausgeführten Börsenaufträgen wird auch im Jahr 2017 fortgeschrieben (per 15. Dezember: 8,7 Mio., Hochrechnung bis Jahresende rund 9 Mio.). Im Durchschnitt erreicht das monatliche Aktienvolumen von EUR 5,6 Mrd. (bis Ende November) den höchsten Wert seit 2010.

Über 80 % der Aktienumsätze stammen von internationalen Handelsteilnehmern. Den höchsten Umsatzanteil unter den Handelsteilnehmern verzeichnet per 15. Dezember 2017 Morgan Stanley & Co mit rund 12,68 %, vor Wood & Company Financial (7,91 %) und Merrill Lynch International (7,18 %). Auf Platz vier und fünf folgen Raiffeisen Centrobank AG (6,66 %) und Hudson River Trading (6,63 %). Die meistgehandelte Aktie im Jahr 2017 war Erste Group Bank AG mit einem Geldumsatz von EUR 10,77 Mrd., vor OMV AG mit EUR 8,59 Mrd. und Raiffeisen Bank International AG mit EUR 6,44 Mrd.. Auf Platz vier und fünf folgen voestalpine AG (EUR 6,43 Mrd.) und Andritz AG (EUR 3,64 Mrd.). 

„2017 war ein intensives Jahr, in dem wir fünf technische Meilensteine erfolgreich implementiert haben. Noch nie wurden in einem Jahr mehr Projekte umgesetzt als heuer. Die Wiener Börse hat sowohl die Handelsplattform als auch die Überwachung grundlegend modernisiert, zeitgleich mit der Umsetzung der neuen regulatorischen Anforderungen durch MiFID II. Parallel dazu wurden auch der Service-Betrieb für die Börse Zagreb übernommen sowie neue Reporting Services konzipiert und ausgerollt. Wir bieten unseren Kunden einen Marktplatz und Services auf Top-Niveau,“ betont Technik-Vorstand Ludwig Nießen.

Internationaler Spitzenreiter ATX & österreichische Top Performer 2017

Vom Jahrestiefststand am 2. Jänner 2017 (2.654,94 Punkte), stieg der Leitindex ATX im Jahresverlauf kontinuierlich an. Er erreichte seinen Jahreshöchststand am 2. November 2017 (3.445,23 Punkte). Mit einem Kursanstieg von 69,30 % seit Jahresanfang ist Raiffeisen Bank International AG der größte Kursgewinner im ATX, gefolgt von S Immo AG mit 53,15 % und OMV AG mit einem Zugewinn von 48,84 %. Im prime market belegen FACC AG (+194,13 %), AT&S (+147,64 %) und WARIMPEX Finanz- und Bet. AG (+81,56 %) unter den Nicht-ATX-Mitgliedern die Stockerlplätze. Die Marktkapitalisierung heimischer an der Wiener Börse notierter Unternehmen liegt per 15. Dezember 2017 in Summe bei EUR 121,09 Mrd., ein Zuwachs von über 20 % im Vergleich zum Vorjahr (16. Dezember 2016: EUR 95,55 Mrd.). 

Ausblick 2018

Nach der Implementierung der europäischen Richtlinie MiFID II werden in der Branche und in der Wiener Börse wieder Kapazitäten für neue Projekte frei. Überragende Handelsqualität für österreichische Aktien bleibt auch im kommenden Jahr das zentrale Thema. Auch die internationale Produktpalette für private Anleger wird weiterentwickelt.

„Wir werden Maßnahmen zur Stärkung des Wiener Handelsplatzes – allen voran der Liquidität – vorantreiben. Dabei setzen wir einerseits auf intensiven persönlichen Austausch mit Handelsteilnehmern und Investoren, andererseits verstärkt auf die digitale Ansprache. Unsere strategischen Pläne, die Erträge zu steigern und auf breitere Beine zu stellen, greifen bereits,“ so Christoph Boschan. „Das Regierungsprogramm ist ein Silberstreifen am Horizont. Jetzt kommt es auf die Ausgestaltung und Umsetzungsplanung an. Wir freuen uns über die Vorsätze zur Stärkung der zweiten und dritten Säule in der Altersvorsorge, zur Öffnung des Dritten Marktes an der Wiener Börse sowie zur geplanten Belebung der Finanzbildung. Der Kapitalmarkt kann damit volkswirtschaftliche Potenziale für Wachstum und Krisenresistenz des Standortes entfalten.“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Eh alles schön ...

Aber so was will ich in einem ATX Wert ( AGR ) einfach nicht sehen.

17:02:11 102,450 1 102,45 4.016
16:48:52 102,450 1 102,45 4.015
16:31:51 102,450 1 102,45 4.014

Das sollten die wirklich abstellen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hat von euch niemand Probleme mit der neuen Regelung ?

Mir wurden mehrere bereits im System stehende Orders storniert, die ich aber erst gestern eingegeben habe und die auch genommen wurden.

Die e... b... verlangt vor der Orderannahme nun auch eine Entbindung vom Bankgeheimniss was gestern auch noch nicht der Fall war. Habe dem noch nicht zugestimmt.

Ich staune immer wieder wie unprofessionell unsere Broker sind ....

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Hat von euch niemand Probleme mit der neuen Regelung ?
>
>Mir wurden mehrere bereits im System stehende Orders
>storniert, die ich aber erst gestern eingegeben habe und die
>auch genommen wurden.
>
>Die e... b... verlangt vor der Orderannahme nun auch eine
>Entbindung vom Bankgeheimniss was gestern auch noch nicht der
>Fall war. Habe dem noch nicht zugestimmt.
>
>Ich staune immer wieder wie unprofessionell unsere Broker sind
>....

------------

Bin nicht bei eb. bin jetzt neu auch bei dadat und finde das nicht schlecht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Hat von euch niemand Probleme mit der neuen Regelung ?


Welche neue Regelung?


>>Mir wurden mehrere bereits im System stehende Orders
>>storniert, die ich aber erst gestern eingegeben habe und
>die
>>auch genommen wurden.
>>
>>Die e... b... verlangt vor der Orderannahme nun auch
>eine
>>Entbindung vom Bankgeheimniss was gestern auch noch nicht
>der
>>Fall war. Habe dem noch nicht zugestimmt.


Hat vielleicht etwas mit MiFiD II zu tun und die Erste interpretiert was besonders vorsichtig? Vom Termin her würde es passen.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Hat von euch niemand Probleme mit der neuen Regelung
>?
>
>
>Welche neue Regelung?
>

Aktienwerte, Exchange Traded Funds (ETFs) und Investmentfonds

Mit Wirkung 2. Jänner 2018 werden an der Wiener Börse die Tick Sizes an die Vorgaben gemäß Art. 48 (6) und Art. 49 der Regulierung 2014/65/EU, sowie gemäß Regulierung EU 2017/588 (RTS 11) angepasst. Die neue Tick Size-Regelung gilt nur für Aktien, Aktien vertretende Zertifikate (Depositary Receipts) und Exchange Traded Funds (ETFs).

https://www.wienerborse.at/handel/handelsinformationen/tick-size/



Die von mir erwähnte Bank ( nicht die Erste ) hat das so umgesetzt, das die Order gestern angenommen wurde und heute im Laufe des Tages storniert wurde.

Beim wiedereinstellen der Order wird nun eine Entbindung vom Bankgeheimniss verlangt um irgendwelchen mir nicht bekannten Meldepflichten nachzukommen.

Das steht auch noch auf der verlinkten Seite

WICHTIGER HINWEIS: ESMA (European Securities and Markets Authority) hat am 6. Dezember 2017, im Zuge ihrer Transparenzdatenberechnung, erstmals die Liquiditätsbänder (Tick Size-Bänder) auf ihrer Website veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass die für österreichische Aktien publizierten Werte, welche die Grundlage für die Einteilung in das jeweilige Tick Size-Band darstellen, nicht gültig sind und so bald wie möglich aktualisiert werden. Wir halten Sie über die Richtigstellung der Werte auf dem Laufenden.




>Hat vielleicht etwas mit MiFiD II zu tun und die Erste
>interpretiert was besonders vorsichtig? Vom Termin her würde
>es passen.
>

Zweifellos, ich muss mich immer wieder über den Stil ärgern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>
>>Hat vielleicht etwas mit MiFiD II zu tun und die Erste
>>interpretiert was besonders vorsichtig? Vom Termin her
>würde
>>es passen.
>>
>
>Zweifellos, ich muss mich immer wieder über den Stil ärgern.
>

Ich war viele Jahre Erste Kunde und bin dann wegen dem schlechten Stil von denen weg. Heute mach ich nur mehr alles über Onlinebanken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die von mir erwähnte Bank ( nicht die Erste ) hat das so
>umgesetzt, das die Order gestern angenommen wurde und heute im
>Laufe des Tages storniert wurde.

Zitat:

Jede Änderung der Tick Size (Liquiditätsband) führt zu einer Löschung aller Orders im betroffenen Instrument.


Und die Tick size ändert sich mit Kursschwellen. Idiotische Regelung.



>Zweifellos, ich muss mich immer wieder über den Stil ärgern.
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die von mir erwähnte Bank ( nicht die Erste ) hat das so
>>umgesetzt, das die Order gestern angenommen wurde und
>heute im
>>Laufe des Tages storniert wurde.
>
>Zitat:
>
>Jede Änderung der Tick Size (Liquiditätsband) führt zu einer
>Löschung aller Orders im betroffenen Instrument.
>
>
>Und die Tick size ändert sich mit Kursschwellen. Idiotische
>Regelung.
>
>
>
>>Zweifellos, ich muss mich immer wieder über den Stil
>ärgern.


Um was geht es da eigentlich?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Die von mir erwähnte Bank ( nicht die Erste ) hat das
>so
>>>umgesetzt, das die Order gestern angenommen wurde und
>>heute im
>>>Laufe des Tages storniert wurde.
>>
>>Zitat:
>>
>>Jede Änderung der Tick Size (Liquiditätsband) führt zu
>einer
>>Löschung aller Orders im betroffenen Instrument.
>>
>>
>>Und die Tick size ändert sich mit Kursschwellen.
>Idiotische
>>Regelung.
>>
>>
>>
>>>Zweifellos, ich muss mich immer wieder über den Stil
>>ärgern.
>
>
>Um was geht es da eigentlich?


Siehe Beitrag 71 in diesem Thread von @lavanttaler.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Es wird echt immer blöder. Unrunde Ticksizes (z.B. 2 Cent), die noch dazu dynamisch sind, das kann sich doch keiner merken. Und wenn du einen falschen Wert eingibst, wird der automatisch korrigiert, was deine Orderausführung dann verhindern kann, weil du nicht mehr Bestbieter bist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Es wird echt immer blöder. Unrunde Ticksizes (z.B. 2 Cent),
>die noch dazu dynamisch sind, das kann sich doch keiner
>merken. Und wenn du einen falschen Wert eingibst, wird der
>automatisch korrigiert, was deine Orderausführung dann
>verhindern kann, weil du nicht mehr Bestbieter bist.


Jetzt verstehe ich erst, was mir vor ein paar Tagen passiert ist: Ich habe eine Order mit völlig normalem Limit mehrmals eingeben versucht, und jedesmal eine Ablehnung bekommen, weil das Limit "ungültig" war.

Ich bin von einem technischen Fehler ausgegangen, oder daß ich für das Komma . statt , verwendet hätte oder sowas. Aber jetzt sehe ich: es gehen bei dem Wert nur Limits in 2-Centschritten. Ich wollte mich naturgemäß nur 1 Cent vor den Bestbieter stellen ... sehr gewöhnungsbedürftig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Leider macht die neue Regelung das Abschöpfen von Spreads teilweise unattraktiv, weil die Spreads spürbar kleiner werden.

Hoffentlich ist da nicht die neue Regierung schuld, die es ja Schnorrern aller Art (Trader, Hackenstade, Migranten etc.) etwas schwieriger machen möchte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Frage nicht was dein Land für dich tun kann, frage....

Börsianer zahlen größten Teil der Kapitalertrag­steuer

Auf Wertpapier-Besitzer entfallen 87 Prozent von insgesamt 2,257 Mrd. Euro.

Das Zinstief in Europa wirkt sich auch negativ auf die Einnahmen des Bundes bei der Kapitalertragsteuer (KESt) aus. Wurden in diesem Bereich 2013 noch 2,59 Milliarden Euro verbucht, so waren es 2016 nur 2,257 Mrd. Euro, also rund 300 Millionen weniger. Das geht aus einer Antwort von Finanzminister Hartwig Löger auf eine Anfrage von Neos-Abgeordneten Gerald Loacker hervor.

Das Interessante daran: Der Anteil der Sparbuch-Zinsen ist mit 13 Prozent (oder 285 Millionen Euro) nur noch verschwindend gering. Drei Jahre zuvor waren es noch 26 Prozent.

Der Anteil der KESt auf Dividenden, also Ausschüttungen bei Wertpapieren, blieb mit 1,284 Mrd. Euro (2013: 1,251 Mrd.) relativ stabil. Jener auf Einkünfte aus Kursgewinnen und Derivaten beträgt 101 Millionen (70 Mio.). Bei Anleihezinsen gab es einen Anstieg von 537 auf 587 Mio. Euro. In diesen Fällen ist der Zuwachs wohl auch auf die 2016 in Kraft getretene Erhöhung der KESt bei Wertpapieren von 25 auf 27,5 Prozent zurückzuführen.

https://kurier.at/wirtschaft/boersianer-zahlen-groessten-teil-der-kapitalertragsteuer/307 .840.699

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Der Relaunch ist nicht so toll oder find nur ich nix mehr?
>
>https://boerse-express.com/

Der BE ist ohnehin schon seit langem uninteressant geworden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Zumindest bei mir Error 404?

ja alle in Panik und wollen die Gewinne absichern. Bei mir hat es ewig zum Laden gedauert. Geht aber grundsätzlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Zumindest bei mir Error 404?
>
>ja alle in Panik und wollen die Gewinne absichern. Bei mir hat
>es ewig zum Laden gedauert. Geht aber grundsätzlich.

Geht wieder.
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>>>Zumindest bei mir Error 404?
>>
>>ja alle in Panik und wollen die Gewinne absichern. Bei mir
>hat
>>es ewig zum Laden gedauert. Geht aber grundsätzlich.
>
>Geht wieder.


Aber nur ein paar Sekunden

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Der Inhaber von portal.hellobank.at hat die Website nicht richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit dieser Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl zu schützen.

was haben die für Volltrotteln in der EDV dort sitzen ?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        
        
        

>Der Inhaber von portal.hellobank.at hat die Website nicht
>richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit dieser
>Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl zu
>schützen.
>
>was haben die für Volltrotteln in der EDV dort sitzen ?

Das ist wohl nur ein Schönwetterbroker. Vermutlich hat eine teure Unternehmensberatung empfohlen, dass man die Reserven an Ressourcen aus Kostengründen abbaut.

Das erinnert mich an eine Empfehlung eines der Big-Five Consultant die Schneepflüge einzusparen, da diese so wenige Betriebsstunden haben. Auf die Einwendung, dass diese gebraucht werden war die Empfehlung diese im Bedarfsfall flexibel am freien Markt anzumieten...und das war ernst gemeint.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Der Inhaber von portal.hellobank.at hat die Website nicht
>>richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit dieser
>>Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl zu
>>schützen.
>>
>>was haben die für Volltrotteln in der EDV dort sitzen ?
>
>Das ist wohl nur ein Schönwetterbroker. Vermutlich hat eine
>teure Unternehmensberatung empfohlen, dass man die Reserven an
>Ressourcen aus Kostengründen abbaut.

Das ist leider eines der schlimmsten Probleme als Privatanleger in österreich - Du hast keine Sicherheit, dass Du handlungsfähig bist, wenn Du musst. Für einen Trader ein komplettes Desaster, da muss man im Grunde genommen das Depot nach so einem Ereignis bereits transferieren.

Imho war heute noch kein furchtbar wilder Tag - 2007 und 2008 gings da noch deutlich wilder zu, mit denselben Problemen bei den Brokern - man hätte es also wissen können. Schade, dass nicht gelernt wurde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Imho war heute noch kein furchtbar wilder Tag - 2007 und 2008
>gings da noch deutlich wilder zu, mit denselben Problemen bei
>den Brokern - man hätte es also wissen können. Schade, dass
>nicht gelernt wurde.

Das dachte ich mir auch, damals gab es ähnliche Probleme.

Aber im Vergleich zu 2008 war das heute ein laues Lüfterl.

In einem 2008 Umfeld wäre der Trader vermutlich schon vor Eröffnung gecrasht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Der Inhaber von portal.hellobank.at hat die Website
>nicht
>>>richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit
>dieser
>>>Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl
>zu
>>>schützen.
>>>
>>>was haben die für Volltrotteln in der EDV dort sitzen
>?
>>
>>Das ist wohl nur ein Schönwetterbroker. Vermutlich hat
>eine
>>teure Unternehmensberatung empfohlen, dass man die
>Reserven an
>>Ressourcen aus Kostengründen abbaut.
>
>Das ist leider eines der schlimmsten Probleme als
>Privatanleger in österreich - Du hast keine Sicherheit, dass
>Du handlungsfähig bist, wenn Du musst. Für einen Trader ein
>komplettes Desaster, da muss man im Grunde genommen das Depot
>nach so einem Ereignis bereits transferieren.
>
>Imho war heute noch kein furchtbar wilder Tag - 2007 und 2008
>gings da noch deutlich wilder zu, mit denselben Problemen bei
>den Brokern - man hätte es also wissen können. Schade, dass
>nicht gelernt wurde.


Ja ich erinnere mich da an einen Tag wo zusätzlich praktisch alle Finanzseiten in die Knie gingen, wbag.at auch und man nur mit Müh und Not wußte wo überhaupt die Kurse sind.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>Der Inhaber von portal.hellobank.at hat die
>Website
>>nicht
>>>>richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung
>mit
>>dieser
>>>>Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor
>Diebstahl
>>zu
>>>>schützen.
>>>>
>>>>was haben die für Volltrotteln in der EDV dort
>sitzen
>>?
>>>
>>>Das ist wohl nur ein Schönwetterbroker. Vermutlich
>hat
>>eine
>>>teure Unternehmensberatung empfohlen, dass man die
>>Reserven an
>>>Ressourcen aus Kostengründen abbaut.
>>
>>Das ist leider eines der schlimmsten Probleme als
>>Privatanleger in österreich - Du hast keine Sicherheit,
>dass
>>Du handlungsfähig bist, wenn Du musst. Für einen Trader
>ein
>>komplettes Desaster, da muss man im Grunde genommen das
>Depot
>>nach so einem Ereignis bereits transferieren.
>>
>>Imho war heute noch kein furchtbar wilder Tag - 2007 und
>2008
>>gings da noch deutlich wilder zu, mit denselben Problemen
>bei
>>den Brokern - man hätte es also wissen können. Schade,
>dass
>>nicht gelernt wurde.
>
>
>Ja ich erinnere mich da an einen Tag wo zusätzlich praktisch
>alle Finanzseiten in die Knie gingen, wbag.at auch und man nur
>mit Müh und Not wußte wo überhaupt die Kurse sind.

Hat jemand Vergleichserfahrungen zu gestern bei Hubers DADAT Broker ?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich kann nur ViTrade loben: Die hatten mitten im Trubel gestern sogar Zeit, mir innerhalb einer Stunde ab Anforderung eine Leihe zu besorgen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>>Der Inhaber von portal.hellobank.at hat die
>>Website
>>>nicht
>>>>>richtig konfiguriert. Firefox hat keine
>Verbindung
>>mit
>>>dieser
>>>>>Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor
>>Diebstahl
>>>zu
>>>>>schützen.
>>>>>
>>>>>was haben die für Volltrotteln in der EDV
>dort
>>sitzen
>>>?
>>>>
>>>>Das ist wohl nur ein Schönwetterbroker.
>Vermutlich
>>hat
>>>eine
>>>>teure Unternehmensberatung empfohlen, dass man
>die
>>>Reserven an
>>>>Ressourcen aus Kostengründen abbaut.
>>>
>>>Das ist leider eines der schlimmsten Probleme als
>>>Privatanleger in österreich - Du hast keine
>Sicherheit,
>>dass
>>>Du handlungsfähig bist, wenn Du musst. Für einen
>Trader
>>ein
>>>komplettes Desaster, da muss man im Grunde genommen
>das
>>Depot
>>>nach so einem Ereignis bereits transferieren.
>>>
>>>Imho war heute noch kein furchtbar wilder Tag - 2007
>und
>>2008
>>>gings da noch deutlich wilder zu, mit denselben
>Problemen
>>bei
>>>den Brokern - man hätte es also wissen können.
>Schade,
>>dass
>>>nicht gelernt wurde.
>>
>>
>>Ja ich erinnere mich da an einen Tag wo zusätzlich
>praktisch
>>alle Finanzseiten in die Knie gingen, wbag.at auch und man
>nur
>>mit Müh und Not wußte wo überhaupt die Kurse sind.
>
>Hat jemand Vergleichserfahrungen zu gestern bei Hubers DADAT
>Broker ?


Ja, bzw. wie haben die anderen performt?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>Ja, bzw. wie haben die anderen performt?

Flatex war ohne Probleme verwendbar, hab keinen Unterschied zu einem normalen Handelstag bemerkt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
    
        
        

Ich meine der Powertrader ist die bessere Lösung als über das Portal.
Hatte nur einmal nach einem Update Probleme und musste den Powertrader neu installieren.Gestern gab es keine Probleme mit der Erreichbarkeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

85% positiv aber nur 3% mit Aktien?

Wiener Börse Standortumfrage: Rund 90 % der Österreicher halten Arbeitsplätze, Forschung und Internationalität für wichtigste Faktoren für den Standort Österreich 

Arbeitsplätze, Forschung und Internationalität wichtigste Faktoren für Standort
Kapitalmarkt integraler Bestandteil: Für 85 % ist er wichtig für die österreichische Wirtschaft
49 % wünschen sich aktivere Politik 

Die Wiener Börse ließ Österreichs Bevölkerung vom Marktforschungsinstitut market zum heimischen Wirtschaftsstandort und der Bedeutung des Kapitalmarkts befragen. Mit 95 % erachten die Österreicherinnen und Österreicher das Schaffen von Arbeitsplätzen durch Unternehmen als den mit Abstand wichtigsten Punkt. 88 % der Befragten wünschen sich, dass Unternehmen viel in Forschung und Entwicklung investieren. 85 % der Bevölkerung sind überzeugt, dass ein funktionierender Kapitalmarkt mit einer funktionierenden Börse wichtig für die österreichische Wirtschaft ist. 

„Ich freue mich, dass der heimische Kapitalmarkt von der Bevölkerung als wesentlich für den Standort eingeschätzt wird. Unter den österreichischen börsennotierten Unternehmen finden sich viele Weltmarktführer, die genau in den Gebieten Forschung und Innovation sowie Internationalität punkten. Die Börsennotiz fördert die Orientierung an Innovation und Wettbewerb. Dadurch werden Arbeitsplätze am Puls der Zeit geschaffen und nachhaltig gesichert,“ sagt Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse. „In der Einstellung der Bevölkerung zur Standort- und Kapitalmarktpolitik sehe ich einen klaren Auftrag, das Regierungsprogramm zügig umzusetzen und mehr Aktivität zu zeigen als die frühere Regierungsmannschaft.“ 

Börsennotierte Unternehmen sichern rund 410.000 Arbeitsplätze und liefern rund 10 % der österreichischen Wirtschaftsleistung, mit einem Wertschöpfungsbeitrag von rund EUR 27 Milliarden. 

Internationalität entscheidender Faktor

89 % der Bevölkerung ist es wichtig, dass Rahmenbedingungen geschaffen werden, die österreichischen Unternehmen ermöglichen, international erfolgreich zu sein. 81 % halten es für wesentlich, dass österreichische Unternehmen international erfolgreich und Weltmarktführer sind. Auffällig ist, dass im Segment 50 Jahre und älter sowie unter Personen, die sich selbst als sehr kompetent in Wirtschaftsfragen einschätzen, in diesen beiden Punkten eine besonders starke Zustimmung herrscht. 

„Internationaler Wettbewerb ist das Um und Auf. Österreichische börsennotierte Unternehmen sind sehr international, ebenso wie die Wiener Börse selbst als Handelsplattform. Sowohl, was die tägliche Geschäftstätigkeit anlangt, als auch von Investorenseite“, so Boschan. „Über 80 % der Handelsumsätze an der Wiener Börse kommen aus dem Ausland. Daher brauchen wir Rahmenbedingungen, die uns im internationalen Kontext attraktiv machen und Wettbewerbsvorteile bringen.“ 

Wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für Österreich schaffen

Mit 49 % schätzte knapp die Hälfte der Bevölkerung die früheren politischen Verantwortlichen als wenig bis gar nicht aktiv ein und sieht deutlichen Spielraum für mehr Engagement. Männer stärker als Frauen, die jüngere Generation empfindet die Politik aktiver als Altersklassen ab 30 Jahren. Besonders jene Gruppe, die den Standort als weniger attraktiv einschätzt, wünscht sich aktivere Politiker, um Österreich zu einem interessanten Platz für Unternehmen und Anleger zu machen. 

„Wer wirtschaftspolitisch nach Hebeln für Wachstum und Beschäftigung sucht und Standort wie auch Altersvorsorge zukunftsfit gestalten möchte, der ist gut dabei beraten, sich am Kapitalmarkt als Motor zu bedienen. Wir freuen uns, dass die neue Regierung hier Akzente setzen möchte“. sagt Börse-Chef Boschan. „Österreich braucht einen klaren, konzertierten Kapitalmarkt-Plan. Wir stehen mit den neuen politischen Verantwortlichen dazu bereits im Austausch.“ 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Nun auch Wertpapiere aus Belgien an der Wiener Börse handelbar

Inkl. 17 belgischer Aktien nun 469 Wertpapiere im Segment global market
ams, Fabasoft und Petro Welt Technologies (vormals Cat Oil) in Wien handelbar

Die Wiener Börse erweitert erneut ihr Angebot im „global market“, dem Segment für international interessierte Anleger. Die fünfte Erweiterung seit Einführung des Segments Anfang Juni 2017 ermöglicht für Anleger nun auch den Handel mit belgischen Aktien. Darunter finden sich bekannte Namen wie das Brauereiunternehmen Anheuser Busch, das international tätige Finanzunternehmen KBC Group oder der Pharma- und Biotechnologiekonzern UCB. Auch drei österreichische Unternehmen, die ihre Primärnotiz nicht an der Wiener Börse haben, sind ab heute im global market handelbar. Anleger können nun Aktien des Halbleiterherstellers ams AG, des Softwareentwicklers Fabasoft AG sowie der Petro Welt Technologies AG (vormals: Cat Oil), einem Dienstleister im Erdgas- und Erdölfördergeschäft, über die Wiener Börse handeln. Mit der heutigen Erweiterung sind nun 469 Wertpapiere aus 19 Ländern im global market laufend handelbar.

„Der Weg zu den weltweit gefragtesten und meistgehandelten Aktien führt über die Wiener Börse. Der Vorteil des global market ist ganz klar: Österreichische Anleger können an ihrer Heimatbörse zu Inlandsspesen handeln“, so Börsenvorstand Christoph Boschan. „Wir werden in diesem Jahr unseren eingeschlagenen Kurs konsequent fortsetzen und weitere internationale Märkte sowie Anlageklassen für Österreicher zugänglich machen.“

Im Segment global market sorgen drei Market Maker (Baader Bank, Lang & Schwarz sowie Raiffeisen Centrobank) für Zusatzliquidität. Mit attraktiven Preisen schaffen sie die Möglichkeit für fortlaufenden Handel zwischen 9:00 und 17:30 Uhr. Enge Spreads bei hohem Volumen ermöglichen privaten Anlegern eine sofortige Ausführung zu Preisen analog den Referenzmärkten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Invest Global – Buy Local: Dänische Wertpapiere an der Wiener Börse handeln 

Inkl. acht dänischer Aktien seit gestern 480 Wertpapiere im Segment global market
DWS und Siemens Healthineers unmittelbar nach IPO auch über Wiener Börse handelbar

Nach den belgischen Wertpapieren im Februar erweitert die Wiener Börse mit Wertpapieren aus Dänemark abermals ihr Angebot im „global market“, dem Segment für international interessierte Anleger. Unter die neuen Titel reihen sich ab Freitag, 23. März 2018, Unternehmen wie die Carlsberg-Brauerei, eine der vier größten Brauereigruppen weltweit, das Transport- und Logistik-Unternehmen A.P. Moeller-Maersk A.S und Novo Nordisk, ein Unternehmen aus dem Bereich der Pharmazie. Auch zwei deutsche Börsen-Neulinge reihen sich am Kurszettel der Wiener Börse ein. Mit der Fondstochter der Deutschen Bank, DWS, ist der jüngste deutsche Börsengang unmittelbar nach der Eröffnungsauktion in Frankfurt über die Wiener Börse verfügbar. Auch die Aktien von Siemens Healthineers, der Medizintechnik-Tochter des Mischkonzerns Siemens, die am 16. März 2018 in Frankfurt ihren Börsen-Einstand feierten, sind an der Wiener Börse zu Inlandsspesen handelbar. Mit dieser Erweiterung finden heimische Anleger eine Auswahl von insgesamt 480 Wertpapieren aus 20 Ländern im Segment global market. 

„Seit einem dreiviertel Jahr können interessierte Anleger internationale Wertpapiere über die Wiener Börse handeln. Das internationale Angebot wurde sehr positiv aufgenommen“, so Börsenvorstand Christoph Boschan. „Wir sind noch nicht am Ziel unserer Reise angekommen – das Angebot wird konsequent weiter verbreitert. Aber eines ist schon jetzt klar, der Weg zu den weltweit gefragtesten und meistgehandelten Aktien für heimische Anleger führt klar über die Wiener Börse.“ 

Im Segment global market sorgen drei Market Maker (Baader Bank, Lang & Schwarz sowie Raiffeisen Centrobank) für Zusatzliquidität. Mit attraktiven Preisen schaffen sie die Möglichkeit für fortlaufenden Handel zwischen 9:00 und 17:30 Uhr. Enge Spreads bei hohem Volumen ermöglichen privaten Anlegern eine sofortige und günstigere Ausführung als im Ausland. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

ab heute 71 internationale Anleihen neu im Handel an der Wiener Börse

• NEU: 12 Staatsanleihen, 24 Financial Bonds und 35 Corporate Bonds in Wien handelbar
• Bonds von A wie Allianz bis Z wie Zement (HeidelbergCement) abgedeckt

Heute werden 71 neue internationale Anleihen in den Handel an der Wiener Börse aufgenommen. Heimische Anleger profitieren damit auch in der Anlageklasse Anleihen von einer größeren Auswahl an internationalen Investitionsmöglichkeiten über die Heimatbörse. Mit Liquiditäts-Unterstützung des deutschen Maklerhauses Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank sind die neuen Bonds täglich zwischen 9:00 und 17:30 Uhr fortlaufend zu attraktiven Preisen und über Wiener Börse Live mit Realtime-Einblick ins Orderbuch handelbar. Analog zum Aktienhandel überprüft die Wiener Börse laufend die Aktivität und Preisqualität der Marktbetreuer.

„Nicht nur Aktien, auch Anleihen sollen für den heimischen Anleger zu Inlandsspesen handelbar sein. Daher verbreitern wir auch in dieser Asset-Klasse das Portfolio“, so Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse. „Anleihen werden großteils außerbörslich gehandelt. Transparente Preisinformationen für private Anleger sind dabei oft Mangelware. Der börsliche Handel bringt für Anleger zahlreiche Vorteile, allen voran Neutralität, Handelsüberwachung und transparente Informationsversorgung.“

Wiener Börse als attraktiver Anleihen-Listingplatz

Im Vorjahr entschieden sich so viele neue Unternehmen wie nie zuvor für den Listingplatz Wien. Dadurch konnte sich die Wiener Börse als internationaler Anleihen-Listingplatz etablieren. Insgesamt sind per 26. März 2018 in Summe 3.544 Anleihen an der Wiener Börse handelbar, davon sind 693 von internationalen Unternehmen. Die Mehrheit der in Wien handelbaren Bonds zählt mit 2.681 Titeln zum Finanzsektor, dazu kommen 544 Staatsanleihen und 319 Corporate Bonds.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Genau ein Jahr nach ihrem Marktstart in Österreich zieht die DADAT Bank (<www.dad.at> (https://www.dad.at)) eine positive Zwischenbilanz. Die neue Direktbank hat in den ersten zwölf Monaten seit ihrer Gründung am 31. März des Vorjahres einen hohen
Bekanntheitsgrad erreicht, verzeichnet ein sehr starkes Wachstum und gewinnt derzeit zwischen 600 und 800 Kunden pro Monat dazu.

https://boerse-express.com/news/articles/ein-jahr-nach-dem-marktstart-positive-zwischenbi lanz-fuer-oesterreichische-direktbank-dadat-11644

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wiener Börse: Aufwärtstrend bei Aktienumsätzen setzt sich mit +15 % im 1. Quartal 2018 fort

Handelsvolumen steigt im Q1 2018 um 15 % auf 19,13 Mrd. EUR
Umsatzstärkste Aktien: Erste Group, OMV, Raiffeisen Bank International
Über 570 Beteiligungswerte handelbar: Allzeit-Hoch bei handelbaren Aktien
Rekord bei verteilten Kurs-Updates am 6. Februar

(Wien) Im ersten Quartal 2018 verzeichnet die Wiener Börse bei Beteiligungswerten ein Handelsvolumen von 19,13 Mrd. EUR. Das entspricht einem Plus von 15 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Q1 2017: EUR 16,62 Mrd. EUR). Der durchschnittliche Monatsumsatz liegt damit im ersten Quartal 2018 bei rund 6,38 Mrd. EUR. Neben dem fortlaufenden Handel war die Wiener Börse besonders im Auktionshandel erfolgreich. In diesem Bereich gab es starke Umsatzzuwächse: Seit Jahresbeginn wurden über jede dritte Order im Rahmen einer Auktion ausgeführt. Der Ausbau des Marktsegmentes global marketführt dazu, dass der Kurszettel der Wiener Börse im Aktienbereich die bisher größte Auswahl für heimische Anleger liefert. Mit über 570 Beteiligungswerten sind noch nie so viele Aktien (und aktienähnliche Zertifikate) in Wien handelbar gewesen.

„Unsere Strategie greift erfolgreich. Wir bieten einerseits den liquidesten Handelsplatz für heimische Aktien – was jüngst auch durch die ESMA nochmals bestätigt wurde – und andererseits haben wir internationale Papiere zu besten Konditionen in Wien handelbar gemacht. Unsere Umsätze spiegeln wider, dass dieses erweiterte Angebot gut angenommen wird“, sagt Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse.

Umsatzstärkste Wertpapiere und Handelsteilnehmer
Die umsatzstärkste österreichische Aktiewar Erste Group Bank AG mit 3,49 Mrd. EUR, vor OMV AG mit 2,43 Mrd. Euro und Raiffeisen Bank International AG mit 1,99 Mrd. Euro. Auf Platz vier und fünf folgen voestalpine AG (1,96 Mrd. EUR) und BUWOG AG (1,53 Mrd. EUR). Meistgehandelte Aktie im global market war RHI Magnesita N.V. mit 148,6 Mio. EUR. Im ETF-Segment zählte der LYXOR ETF EURO STOXX 50 (4,9 Mio. EUR) zu den umsatzstärksten Titeln. Die voestalpine-Anleihe mit der Laufzeit 2017-2024 und einer Verzinsung von 1,375% war der meistgehandelte Corporate Bond (3,9 Mio. EUR).

Ein Großteil der Aktienumsätze (über 80 %) wird von internationalen Handelsteilnehmern generiert. Das Ranking der umsatzstärkten Handelsteilnehmer führen Ende des ersten Quartals Morgan Stanley & Co mit rund 12,56 %, vor Merrill Lynch International (9,05 %) und Raiffeisen Centrobank AG (7,03 %) an. Auf Platz vier und fünf folgen J.P. Morgan Securities plc (6,90 %) und Erste Group Bank AG (6,37 %).

Stärkste Handelstage und Rekord am Datenhighway
Mit knapp über einer Milliarde Euro Tagesumsatz sorgte der sogenannte „Hexensabbat“, Quartalsverfallstag für Futures und Optionen am 16. März, für den stärksten Handelstag im ersten Quartal. Auf Platz zwei und drei im Ranking liegen der 6. Februar (591 Mio. EUR) sowie der 9. Februar (466 Mio. EUR), zwei Tage an denen Börsen weltweit – allen voran in den USA – große Volatilität zeigten.

Auch der Marktdatenfeed der Wiener Börsefür zehn Märkte in der Region erreichte im ersten Quartal ein Allzeithoch an verteilten Kursdaten. Noch nie wurden so viele Kurs-Updates über den zentralen Kursdatenhighway von Wien an Endkunden in insgesamt 68 Ländern verteilt. Europaweit verlassen sich insgesamt 80 Handelsteilnehmer und rund 250 Daten-Kunden auf die Services der Wiener Börse.

„Die Wiener Börse investiert laufend in IT-Innovation, um ihre zentrale System-Infrastruktur fit und stabil zu halten und den steigenden Datenmengen immer einen Schritt voraus zu sein. In den vergangenen Jahren konnten wir unseren Kunden damit höchste Systemverfügbarkeit bieten“, betont Ludwig Nießen, COO & CTO der Wiener Börse.

Statistik: Kursbewegungen, Gewinner & Verlierer im Leitindex ATX
Während große europäische Leitindizes ins Minus gingen, hat der ATX seit Jahresbeginn mit einem Zugewinn von 0,25 % (+0,47 % inkl. Dividenden) eine Seitwärtsbewegung gezeigt. Der österreichische Leitindex hält per 29. März 2018 bei 3.428,53 Punkten. (Jahreshoch am 23. Jänner 2018: 3.688,78 Punkte, Jahrestief am 9. Februar 2018: 3.354,12 Punkte). Mit einem Kursanstieg von 28,86 % seit Jahresbeginn ist FACC AG im ATX der größte Kursgewinner, gefolgt von Verbund AG mit 17,15 % und Erste Group Bank AG mit einem Zugewinn von 13,00 %. Im prime market belegen Valneva SE (+31,09 %), Wolford AG (+10,25 %) und Do & CO AG (+9,06 %) unter den Nicht-ATX-Mitgliedern die Stockerlplätze. Die Marktkapitalisierung aller heimischen, an der Wiener Börse notierten Unternehmen liegt per 29. März 2018 bei 133,30 Mrd. EUR. Im Februar 2018 wurde mit 135,31 Mrd. EUR der höchste Stand seit Juni 2008 erreicht.

„Aufgrund der Bullenmärkte entwickelt sich die Marktkapitalisierung im historischen Vergleich sehr gut. Setzt man die Marktkapitalisierung ins Verhältnis zum Brutto-Inlands-Produkt, schneidet Österreich im Europavergleich aber schlecht ab. Dabei kann ein intensiv genutzter Kapitalmarkt ein Turbo für die heimische Wirtschaft sein. Wir sind aktuell intensiv mit der österreichischen Regierung im Gespräch, um brachliegende Potenziale zu erkennen und zu entfalten“, so Christoph Boschan abschließend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ETF-Angebot der Wiener Börse deckt nun die ganze Welt ab 

Ab Montag über 100 ETFs im fortlaufenden Handel der Wiener Börse
Risikostreuung und Spesenminimierung sind das A und O langfristiger Geldanlage
Weltfondstag & Wiener Börse Akademie nutzen und Finanzwissen aneignen

Die Wiener Börse erweitert am 16. April 2018 erneut ihr ETF-Segment um über 40 neue Titel. Damit deckt das Angebot der Wiener Börse die ganze Welt ab. Neben Aktienmärkten können Anleger über Wien auch Einzelbranchen und Anleihenmärkte ansteuern. Bereits seit Oktober 2017 sind für heimische interessierte Anleger 60 ETFs mit Fokus auf Europa und USA verfügbar. „ETFs liegen international im Trend. Mit börsengehandelten Fonds können Anleger kostengünstig Risiko streuen. Mit der neuen Auswahl können Interessierte vom Heimathafen an der Wiener Börse sämtliche Weltmärkte ansteuern“, so Börsenvorstand Christoph Boschan. Alle an der Wiener Börse handelbaren ETFs können zwischen 9:00 und 17:30 Uhr fortlaufend gehandelt werden. Lang & Schwarz sichert als Market Maker mit verbindlicher Quotierung kompetitive Preise und laufende Kursfeststellung. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Internationale institutionelle Investoren bleiben Top-Anlegergruppe im prime market 

Studie: Großanleger halten mehr als zwei Drittel des Streubesitzes der österreichischen Unternehmen aus dem prime market
Geografische Verteilung: USA (28,4 %) vor Österreich (20,7 %) und Großbritannien (15,2 %)
Top-Institutionelle: Staatsfonds Norges (NO), Vanguard Group (US) und Black Rock Fund Advisors (US)
Passive Investments weiter auf dem Vormarsch

Institutionelle Investoren sind auch 2017 die größte Gruppe von Investoren in die Unternehmen des ATX prime, dem Top-Segment der Wiener Börse, das bestätigt die jüngste IPREO-Untersuchung im Auftrag der Wiener Börse. Mit 31. Dezember 2017 macht ihr Anteil am Streubesitz der österreichischen Top-Aktien 69,9 % aus – das entspricht einem absoluten Wert von 39,1 Mrd. EUR. „Die Studie bestätigt die hohe Attraktivität österreichischer Aktien. Die Wiener Börse ist Handelsplatz Nummer 1, wenn es um heimische Aktien geht. An keiner anderen Plattform können sie effizienter gehandelt werden als an der Wiener Börse. Damit das so bleibt, werden wir Maßnahmen zur Steigerung der Liquidität vorantreiben. Wir freuen uns, dass Investment-Chancen in österreichische Unternehmen im Ausland erkannt und stark wahrgenommen werden“, sagt Börsenvorstand Christoph Boschan.

Österreichische Privatanleger halten 17,1 % aller im Streubesitz befindlichen Aktien (das entspricht einem Wert von 9,6 Mrd. EUR). „Diese Aktienbestände befinden sich in der Hand einiger weniger Österreicher. Heimische Anleger könnten noch zahlreicher von der hervorragenden Entwicklung österreichischer Unternehmen profitieren. Finanz-Bildung ist der Schlüssel um am Vermögensaufbau mit Aktien zu arbeiten“, so Boschan. 

Geografische Herkunft der institutionellen Investoren

Mit einem Anteil von 28,4 % sind Großanleger aus den USA die größte professionelle Anlegergruppe (31.12.2016: 27,7 %) und führen damit seit fünf Jahren das Ranking an. An zweiter Stelle liegen österreichische institutionelle Investoren mit 20,7 %, (31.12.2016: 19,6 %), gefolgt von Großinvestoren aus UK mit 15,2 % (31.12.2016: 13,3 %). In Summe verwalten institutionelle Investoren dieser drei Länder fast zwei Drittel aller Streubesitz-Aktienbestände der wichtigsten börsennotierten Unternehmen. 2017 bauten auch Investoren aus Belgien, Irland, Luxemburg, Neuseeland und Malta ihre Beteiligungen aus. 

„Internationale Vernetzung und Präsenz sind für einen Börsenstandort essenziell. Aktuell sind über 1.000 Händler aus 12 europäischen Finanzzentren an unser Handelssystem angeschlossen, der Großteil davon sitzt in London. Mit aufgestockten Vertriebs-Teams und pro-aktiver Kommunikation arbeiten wir intensiv daran, die Sichtbarkeit der Wiener Börse als wichtiger Knotenpunkt in der europäischen Börsenlandschaft weiter zu erhöhen“, so Börsenchef Boschan. 

Top-Investoren im ATX prime

Der norwegische Staatsfonds der Norges Bank führt das Ranking der größten institutionellen Anleger in prime market-Aktien erneut an. Auf Platz zwei folgt der amerikanische Vermögensverwalter Vanguard Group und auf Platz drei der amerikanische Vermögensverwalter BlackRock Fund Advisors. Insgesamt stammen, wie auch 2016, gleich fünf der Top-10 Großanleger aus den USA. 

1. Norges Bank Investment Management (Norwegen)
2. The Vanguard Group, Inc. (USA)
3. BlackRock Fund Advisors (USA)
4. Fidelity Management & Research Company (USA)
5. Dimensional Fund Advisors, L.P. (USA)
6. Erste Asset Management GmbH (Österreich)
7. Erste Sparinvest Kapitalanlage GmbH (Österreich)
8. J.P. Morgan Asset Management (UK)
9. Raiffeisen Kapitalanlagegesellschaft mbH (Österreich)
10. T. Rowe Price Associates, Inc. (USA) 

Passiver Investmentstil auf dem Vormarsch

Der weltweite Trend zu passiven Investments über ETFs (Exchange Traded Funds, an der Börse gehandelte Indexfonds) spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Studie wider. Der Anteil institutioneller Anleger, die über einen Index veranlagen, ist im Vergleich zu 2016 weiter gestiegen und hält 2017 bei 16,5 %. Die schon in der Vergangenheit vorherrschenden Investmentstile „wertorientiert“ und „wachstumsorientiert“ setzten sich auch 2017 durch. Auf wachstumsorientierte Investoren entfielen Ende 2017 35,5 % der Anlagen im ATX Prime, auf wertorientierte Ansätze 30,8 % der Investments. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wiener Börse erweitert bestehendes ATX-Angebot um neue Short und Leverage Indizes

Per Donnerstag hat die Wiener Börse neue Short und Leverage Indizes auf den Leitindex ATX, Austrian Traded Index, gelauncht und erweitert damit ihr bestehendes Indexangebot. Den Short Indizes liegt der ATX Total Return zugrunde und den Leverage Indizes der ATX Net Total Return. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Hebeln von +/-2 und +4, können Kunden künftig auch mit einem Hebel von -4, +/-6, +/-8 und +/-10 an der Entwicklung des ATX teilhaben. Mit dem erweiterten Angebot reagiert die Wiener Börse auf die Nachfrage internationaler Marktteilnehmer.

Leverage Indizes beziehen sich auf einen bestehenden Index (Referenzindex) und stellen dessen Performance mit einem bei Indexstart festgelegten Hebel dar. Durch diese Hebelfunktion partizipiert der Leverage Index überproportional, sowohl bei positiven als auch negativen Bewegungen an der Tagesperformance des Referenzindex. Ist der Hebel negativ, spricht man von einem Short Index.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wiener Börse erweitert Auslandssegment global market 

Die Wiener Börse erweitert erneut ihr Angebot internationaler Wertpapiere im „global market“. Ab heute sind 60 neue Titel handelbar, darunter weltweit bekannte Marken und Unternehmen wie der französische Luxusartikel-Hersteller Hermes International, Berkshire Hathaway (die US-Beteiligungsgesellschaft unter dem Vorsitz von Warren Buffet), der Micro-Blog Betreiber Twitter, der US-amerikanischer Sportartikelhersteller Under Armour sowie der Filehosting Provider Dropbox. Mit dieser Erweiterung stehen heimischen interessierten Anleger insgesamt 538 Wertpapieren aus 19 Ländern im Segment global market zur Verfügung. Diese Woche ist auch der erste Handelstag des Wissenschaftsverlag Springer Nature an der Frankfurter Börse geplant. Unmittelbar nach der Eröffnungsauktion am 9. Mai in Frankfurt werden die Aktien des Wissenschaftsverlags, der unter anderem das weltbekannte Wissenschaftsmagazin „Nature“ verlegt, auch über die Wiener Börse verfügbar sein. Anleger können bei der Bank oder dem Online-Broker ihres Vertrauens den Handelsplatz Wien wählen und von den Vorteilen ihres Heimathandelsplatzes profitieren. „Unsere Anleger nehmen das neue Angebot sehr positiv an“, freut sich Börsenvorstand Christoph Boschan. „Wir können beim Handel der international gefragtesten Titel mit den heimischen Qualitätsstandards, vertrauten Handelszeiten und niedrigeren Spesen als beim Handel im Ausland punkten“, ergänzt Boschan. 

Im Segment global market sorgen drei Market Maker (Baader Bank, Lang & Schwarz sowie Raiffeisen Centrobank) für Zusatzliquidität. Mit attraktiven Preisen schaffen sie die Möglichkeit für fortlaufenden Handel zwischen 9:00 und 17:30 Uhr. Enge Spreads bei hohem Volumen ermöglichen privaten Anlegern eine sofortige und günstigere Ausführung als im Ausland.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Mit mein-zertifikat.at, Vontobels virtueller Plattform für Anlagezertifikate, stellen sich Anleger in Österreich ihr Zertifikat nach eigenen Wünschen zusammen und erhalten in Echtzeit Angebote von den beiden Emittenten Vontobel und HSBC. Damit entfällt die zeitraubende Suche nach dem gewünschten Produkt innerhalb des grossen Anlageuniversums. Mit mein-zertifikat.at ist zudem das bestellte Produkt neu innerhalb von Minuten nach Bestellung durch den Anleger an der Börse handelbar.

Ab 12. Juni können Anleger in Österreich nach einmaliger Anmeldung die digitale Plattform «mein-zertifikat.at» nutzen. In wenigen Schritten erstellen sie ihr eigenes Zertifikat während der Handelszeiten, bestellen dieses per Mausklick und sind innerhalb von rund 15 Minuten über die Börsen investiert. Das Finden löst das Suchen ab und der Anleger hat sein Wunschprodukt kurze Zeit später bereits im Depot, anstatt auf die Abwicklung über Nacht warten zu müssen.

https://www.boerse-express.com/news/articles/vontobel-bringt-mein-zertifikatat-fuer-den-k auf-von-zertifikaten-nun-auch-nach-oesterreich-26027

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wiener Börse: Neu entwickelte Strategie greift, zeigt sich in Zahlen 

Wiener Börse wächst trotz hoher regulatorischer Belastung & starkem Wettbewerb
• Appell: Kapitalmarkt zum Wohle aller Österreicher stärker als Turbo nutzen
• Präsentation der Pläne für neue Marktsegmentierung: „direct market“ & „direct market plus“ 
• Personeller Wechsel im Aufsichtsrat: Svoboda statt Bogner (Uniqa AG) 

(Wien) Die Wiener Börse zieht Bilanz und informiert über ihre Strategie. Sie reagiert auf den stark wachsenden Wettbewerb und die zunehmende Regulierung. Strategische Maßnahmen haben im letzten Jahr den Kurszettel bereits stark erweitert und die weltweite Vermarktung von österreichischen Aktien und Börsen-Services angekurbelt. Mit dem Schweizer Joint-Venture LIMEYARD startet sie heute ein innovatives Index-Angebot. Insbesondere neue Krypto-Indizes werden damit an die 250 Daten-Kunden der Wiener Börse aus 68 Ländern verteilt. 

„Die Wiener Börse hat einen unglaublich positiven Transformationsprozess hinter sich. Das neue internationale Marktsegment wurde von den Investoren sehr gut angenommen“, sagt Heimo Scheuch, Aufsichtsratspräsident der Wiener Börse. „Als Eigentümer unterstützen wir die Neuaufstellung sowie die zukunftsweisenden und innovativen Initiativen der Wiener Börse. Wir sind dabei an einer nachhaltigen und langfristigen Positionierung interessiert. Die Regierung kann das noch weiter unterstützen, indem sie die richtigen Schritte setzt und die Entwicklung des Finanzplatz Österreich fördert.“ 

Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse und der Holding CEESEG, ergänzt: „Unter dem Motto ‚Österreich für die Welt, die Welt für Österreich‘ haben wir viele neue Kunden überzeugt, darunter die BAWAG mit ihrem Rekord-IPO, die Börse Zagreb, mit dem Betrieb ihres Handelssystems, und alle Handelsteilnehmer, die mehr handeln als früher. All das trotz regulatorischer Herausforderungen und IT-Systemwechsel.“ 

Rückschau: Start der strategischen Positionierung trägt erste Früchte

Im Jahr 2017 erwirtschaftete die Wiener Börse AG ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von EUR 28,07 Mio. Das ist ein Plus von 10,4 % gegenüber dem Ergebnis 2016, das sich – bereinigt um außerordentliche Effekte (nicht aus operativer Geschäftstätigkeit, vor allem die Auflösung einer Rückstellung) – auf EUR 25,44 Mio. belief. Das Ergebnis 2017 beinhaltet Erträge aus einer Beteiligungs-Sonderdividende. Ohne diesen Effekt beläuft sich das Plus gegenüber 2016 auf 6,1 %. Der Umsatz der Wiener Börse AG betrug im Jahr 2017 EUR 48,9 Mio., ein Plus von 2,3 %. Hauptertragstreiber war der starke Umsatz im Aktienhandel, der im Gesamtjahr 2017 um ein Fünftel auf EUR 66,1 Mrd. stieg (2016: EUR 55,7 Mrd.). Das um Sondereffekte bereinigte Eigenkapital der Wiener Börse AG betrug per 31. Dezember 2017 EUR 39,0 Mio. (2016: EUR 37,3 Mio.). Der Jahresüberschuss 2017 ergab EUR 21,6 Mio. (bereinigt: EUR 20,5 Mio.), nach einem bereinigten Jahresüberschuss von EUR 19,9 Mio. im Jahr 2016. 

Die Holdinggesellschaft der Wiener Börse AG, CEESEG AG, unter deren Mantel auch die Beteiligung an der Börse Prag enthalten ist, blickt ebenfalls auf ein positives Geschäftsjahr 2017 zurück. Das operative Konzernergebnis der CEESEG blieb mit EUR 33,87 Mio. konstant (2016: EUR 33,86 Mio.). Die Konzernbilanzsumme belief sich auf EUR 154 Mio., nach EUR 156 Mio. im Jahr 2016. Im Konzern-Verbund waren per 31. Dezember 2017 insgesamt 174 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. 

In den Hauptversammlungen der Wiener Börse AG und CEESEG AG Mitte Juni wurde eine Änderung in der personellen Zusammensetzung des Aufsichtsrats beschlossen: Kurt Svoboda (Uniqa AG) zieht neu in das Kontrollgremium der Wiener Börse AG und der CEESEG AG ein und ersetzt Hannes Bogner (Uniqa AG). 

Ausblick: Neue Impulse durch attraktivere Marktsegmentierung

Der Gesetzgeber hat bis Jahresende die Wiederöffnung des Dritten Marktes für österreichische Unternehmen in Aussicht gestellt. Die Wiener Börse präsentiert in Vorbereitung darauf Pläne für zwei neue Marktsegmente: „direct market“ und „direct market plus“. Jungunternehmen und der österreichische Mittelstand bekommen damit eine Entwicklungsmöglichkeit am heimischen Kapitalmarkt. Mit diesem einfachen und kostengünstigen Angebot greift die Wiener Börse den internationalen Trend zu direkten Listings auf. 

„Das kann für viele KMU ein erster Schritt in Richtung Wachstum und Kapitalaufnahme sein. Wir sind sehr froh, dass die neue Regierung ein positives Kapitalmarktklima schafft “, sagt Börsenchef Boschan. 

Potenzial des Kapitalmarktes zum Vorteil aller Österreicher ausschöpfen

Die Ergebnisse einer laufenden Untersuchung von ECONOMICA lassen auf einen ungenützten Wachstumsbonus durch den Kapitalmarkt schließen. Bei einer dauerhaften Anhebung der österreichischen Marktkapitalisierung von 34 % auf 44 % des Bruttoinlandprodukts (BIP) wächst auch die Wirtschaft um 10 % mehr. 

„Österreich lässt jährlich Wohlstand auf der Straße liegen. Dabei geht es um das Geld der Beschäftigten, der Unternehmen und des Staatshaushaltes, konkret um einen BIP-Beitrag in der Höhe von zwei jährlichen Bundesbudgets für Universitäten. Um das Potenzial zu heben, stehen der Regierung viele Werkzeuge zur Verfügung. Da wären fiskalpolitischen Maßnahmen, der Ausbau der privaten Pensionsvorsorge, mehr Financial Literacy oder Privatisierungen“, schließt Christoph Boschan. 

In den letzten zehn Jahren entging Österreich der Untersuchung zufolge ein BIP-Beitrag in der Höhe von EUR 6,27 Mrd. Das wären EUR 2,98 Mrd. mehr an Arbeitseinkommen für Beschäftigte, EUR 2,65 Mrd. mehr an Steuereinnahmen für den Staat, EUR 2,49 Mrd. mehr an Einkommen der Selbstständigen und Unternehmen und EUR 1,57 Mrd. mehr an Investitionen der Unternehmen (überschneidende Teilmengen, da z.B. Arbeitseinkommen auch Steuern enthalten). 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Beim Durchsehen meiner Kontobewegungen ist mir aufgefallen dass Flatex die Einlagenrückgewähr der Immofinanz wie eine "normale" Dividende besteuert hat. Nach einiger Diskussion mit dem Support wurde das für 2018 auch korrigiert, für 2017 wurde mir lapidar mitgeteilt dass eine Korrektur nicht mehr möglich ist.

Wer Immofinanz Aktien auf einem Flatex Konto hält sollte also vorsichtshalber prüfen ob die Einlagenrückgewähr korrekt (ohne Besteuerung) verbucht wurde. War oder ist irgendjemand ebenfalls betroffen? Gibt es eine Möglichkeit die zuviel bezahlte Steuer über den Lohnsteuerausgleich zurückzubekommen oder muss ich mit Flatex streiten?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Beim Durchsehen meiner Kontobewegungen ist mir aufgefallen
>dass Flatex die Einlagenrückgewähr der Immofinanz wie eine
>"normale" Dividende besteuert hat. Nach einiger Diskussion mit
>dem Support wurde das für 2018 auch korrigiert, für 2017 wurde
>mir lapidar mitgeteilt dass eine Korrektur nicht mehr möglich
>ist.
>
>Wer Immofinanz Aktien auf einem Flatex Konto hält sollte also
>vorsichtshalber prüfen ob die Einlagenrückgewähr korrekt (ohne
>Besteuerung) verbucht wurde. War oder ist irgendjemand
>ebenfalls betroffen? Gibt es eine Möglichkeit die zuviel
>bezahlte Steuer über den Lohnsteuerausgleich zurückzubekommen
>oder muss ich mit Flatex streiten?
>

Hab ebenfalls Flatex und (seit heuer) Immofinanz-Aktien, die Kapitalherabsetzung wurde bei mir korrekterweise nicht versteuert. Im Schreiben von Flatex wurde das auch extra als steuerfreie Kapitalherabsetzung ausgewiesen. Seltsam, dass es anscheinend nicht bei jedem gleich verbucht wird. Ist es bei dir im Schreiben schon falsch ausgewiesen? Hast du auch direkt an der Wiener Börse gekauft?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Meine Position ist ein Übertrag von meinem ehemaligen Brokerjet Konto, bei einer neueren, kleineren Position aus der Anpassung des IE/IF Umtauschs wurde korrekt verbucht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche FinTech Group nach eigenen Angaben am schnellsten wachsender Online-Broker in Österreich - Früherer deutscher "Börsenguru" Förtsch ist Großaktionär des Unternehmens

Der neue Kooperationspartner der Österreichischen Post, die deutsche FinTech Group, ist hierzulande vor allem wegen seines Online-Brokers Flatex bekannt, den das börsennotierte Unternehmen als seine "Cashcow" bezeichnet. Mit dem Unternehmer und früherem "Börsenguru" Bernd Förtsch hat die Firma außerdem einen prominenten, aber nicht unumstrittenen Großaktionär.
Nach eigenen Angaben ist die FinTech Group mit ihren Marken Flatex und ViTrade - einer Plattform, die auf Hochfrequenzhandel spezialisiert ist - der "am schnellsten wachsende Online-Broker in Deutschland und in Österreich". Am österreichischen Markt ist das Unternehmen dabei sogar dominanter als am Heimmarkt: Mit geschätzten 2 bis 3 Millionen Transaktionen im Jahr habe man in Österreich im Onlinebereich einen Marktanteil von über 50 Prozent, heißt es in einer aktuellen Investorenpräsentation des Betriebes. Für Deutschland gibt das Unternehmen mit 50 bis 55 Mio. Transaktionen einem Marktanteil von über 25 Prozent an. Die Kundenzahl von Flatex lag nach Angaben des Online-Brokers per 31. Dezember 2017 in Österreich bei rund 25.000. In Deutschland waren es 182.000 Kunden. ViTrade ist mit insgesamt 2.300 Kunden deutlich kleiner.

Neben dem Segment "Financial Services" - zu dem die Online-Broker gehören - ist die FinTech Group auch als IT-Dienstleister im Bankenbereich tätig. Im Geschäftsjahr 2017 entfielen allerdings rund drei Viertel des Gesamtumsatzes auf die Sparte "Financial Services".

Größter Anteilseigner der FinTech Group ist mit 27,05 Prozent die "GfBk Gesellschaft für Börsenkommunikation mbH" des in der oberfränkischen Kleinstadt Kulmbach beheimateten Unternehmers Bernd Förtsch. Dieser wurde unter anderem als Herausgeber des von ihm gegründeten Magazins "Der Aktionär" bekannt. Die deutsche "Wirtschaftswoche" schrieb im Jahr 2013 über ihn, dass er sich "aus der Provinz heraus und mit oft zweifelhaften Methoden" ein "beachtliches Beteiligungsimperium" aufgebaut habe. Der "Süddeutsche Zeitung" zufolge galt Förtsch zu Zeiten des "Neuen Markts" und der Spekulationsblase bei Technologieaktien zur Jahrtausendwende als "umtriebiger Aktienguru in eigener Sache". Seine Methoden seien umstritten gewesen, juristisch sei er aber nie belangt worden, schreibt wiederum die "Wirtschaftswoche". In der FinTech Group hat Förtsch mittlerweile keine Funktion mehr inne, nachdem er bis 30. Jänner 2017 Mitglied im Aufsichtsrat gewesen war.

Knapp zwölf Prozent an der FinTech Group hält die Beteiligungsgesellschaft Heliad Equity Partners, mit der Förtsch über Zwischengesellschaften ebenfalls verbunden ist. Im Zuge einer Kapitalerhöhung Ende 2017 hat Morgan Stanley 700.000 Aktien der FinTech Group gezeichnet und hält damit rund vier Prozent am Unternehmen.

Gegründet worden war die FinTech Group bereits im Jahr 1999. Seit 2009 notiert das Unternehmen an der Frankfurter Börse - anfangs noch unter den Namen Flatex. Nachdem der Aktienkurs in den ersten Jahren keine großen Sprünge machte, ging es seit 2014 deutlich nach oben. Von rund 5 Euro Anfang 2014 stieg er bis Ende 2015 auf über 20 Euro. Nach einem zwischenzeitlichen Kursrückgang zog der Kurs seit Herbst 2017 noch einmal deutlich an und die Aktie notierte im Frühling 2018 zwischenzeitlich über 35 Euro. Zuletzt wurden die Titel an der Frankfurter Börse bei 31,25 Euro gehandelt.

Am Dienstag in der Früh präsentierte die FinTech Group nun ihre Halbjahresergebnisse: Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 58,5 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich noch deutlicher um 42 Prozent auf 18,4 Mio. Euro. Unterm Strich blieb ein Halbjahresüberschuss von 9,4 Mio. Euro - um 35 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2017.

Die FinTech Group hat rund 450 Mitarbeiter. Neben der Unternehmenszentrale in Frankfurt unterhält das Unternehmen Büros in sechs weiteren deutschen Städten sowie in Wien.

Die Post und die FinTech Group hatten am Vortag mitgeteilt, ein umfassendes Finanzdienstleistungsangebot im Filialnetz schaffen zu wollen. Dazu werde ein 50/50-Joint-Venture gegründet, das nach der Erteilung einer Banklizenz Bankdienstleistungen in Österreich erbringen soll. Gleichzeitig wird sich die Post mit 7 Prozent an der FinTech Group AG beteiligen und einen Sitz im Aufsichtsrat einnehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>ViTrade - einer Plattform, die auf Hochfrequenzhandel spezialisiert ist

Das kann ich so nicht stehen lassen. ViTrade ist eine sehr vielseitige Plattform, mit der man auch Hochfrequenzhandel treiben kann. Man kann aber auch Aktien leihen, shorten, außerbörslichen Handel treiben (damit meine ich nicht L&S etc.), bei Zeichnungen kann man sagen, wo gezeichnet werden soll, etc.
Futures, Optionen, CFDs, alles da.
Also eine semiprofessionelle Plattform.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hallo zusammen,

Nach einigen Jahren, bei denen ich aufgrund Hausbau weniger am Aktienmarkt aktiv war, bin ich nun wieder auf der Suche einzusteigen.

Damals war ich noch auf der Online Broker Plattform Brokerjet unterwegs. Nun würde mich interessieren, welche Online Broker Plattform ihr in Österreich empfehlen könnt?

Vielen Dank!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Hallo zusammen,
>
>Nach einigen Jahren, bei denen ich aufgrund Hausbau weniger am
>Aktienmarkt aktiv war, bin ich nun wieder auf der Suche
>einzusteigen.
>
>Damals war ich noch auf der Online Broker Plattform Brokerjet
>unterwegs. Nun würde mich interessieren, welche Online Broker
>Plattform ihr in Österreich empfehlen könnt?
>
>Vielen Dank!


War früher parallel auf brokerjet und direktanlage (jetzt Hellobank). Jetzt auf letzterer, ist ok, Konditionen sind auch verhandelbar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Verhandelbar?
>
>Nur für VIPs


Weiß nicht, hab ihnen damals gesagt ich suche ein neues Heim für mein brokerjet-Depot und bitte im Rahmen meiner Ausschreibung um ihr bestes Angebot.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Also mindestens sechsstelliger Depotwert wohl



Dazu habe ich keine Wahrnehmung.

Ich habe aber mitgeteilt, daß die Anfrage auch an viele Mitbewerber gegangen ist. Bid wanted in competition wie das so schön heißt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Also mindestens sechsstelliger Depotwert wohl
>
>
>
>Dazu habe ich keine Wahrnehmung.

P.S.: Ich erinnere mich da an eine Umfrage hierzuforum wo ich baff war wie groß die Depots waren, vielleicht magst du die wiederholen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

oh ja

Aber wer traut sich denn heute, über seinen Aktienbesitz zu reden?

Aktien sind doch gesellschaftlich geächtet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>oh ja
>
>Aber wer traut sich denn heute, über seinen Aktienbesitz zu
>reden?
>
>Aktien sind doch gesellschaftlich geächtet.


Nur anonyme Abstimmung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die neuen Konditionen beim Schurl schauen gar nicht mal so schlecht aus:
https://www.sparkasse.at/content/dam/at/spk-erstebank/george-wp/0198_GeorgeWP_SDI_Konditi onenblatt_DE_Final.pdf

Bin mit Flatex im Großen und Ganzen zwar zufrieden, aber richtig vertrauen tu ich dann doch mehr dem George. Etwas Risikostreuung ist ab einem bestimmten Betrag sicher auch kein Fehler.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Na ja, die Tradingspesen sind gesunken,
fast auf Niveau der anderen Onlinebroker.

Aber Anleihenhandel 5 % Spesen und mehr als 2 Promille
Depotgebühr sind echt jenseitig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Na ja, die Tradingspesen sind gesunken,
>fast auf Niveau der anderen Onlinebroker.
>
>Aber Anleihenhandel 5 % Spesen und mehr als 2 Promille
>Depotgebühr sind echt jenseitig.

Fast wie auf dem Niveau der anderen Onlinebroker? Das hat mich motiviert, das Kondiblatt mal anzusehen.

Ich sehe für Wien:

0,22% (mind € 7,95) Tradinggebühr (0,17% bei 50 Trades/Quartal)
+ 0,15% Brokerage-Gebühr (Fremde Gebühr 1)
+ 0,03% Börsegebühr (mind € 1,8 je Ausführg/Teilausführg, Fremde Gebühr 2)
= 0,40%/Trade mindestens

Xetra Frankfurt ist marginal billiger bei der Börsegebühr, der Rest (ex USA)tw. deutlich teurer. Das Gebührenmodell ist aufgrund seiner Zersplitterung schwierig überschaubar und nicht leicht darzustellen, gibt ein Zusatzminus.

Depotgebühr zudem übderdurchschnittlich (außer für die Erste Aktie) - das (mMn nach der Brokerjet-Aktion unverdiente) Vertrauensgefühl lässt man sich dann doch einiges kosten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

oh, das hab ich übersehn, dass die 0,22% nicht mal alles sind

Ich tät mich genieren, so ein Konditionenblatt herauszugeben.

Aber Bosek und Treichl denken sich wohl:
"Ist der Ruf erst mal geniert, lebt sich´s völlig ungeniert!"

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Trotzdem sind die Gebühren nicht mehr so exorbitant hoch wie bei Einführung des George-Wertpapierhandels. Mal schauen, ob man Sonderkonditionen bekommt, wenn man langjähriger Kunde mit vielen Produkten ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die sind mir noch nie einen einzigen Cent entgegengekommen,
sie meinen sogar, von BJ nur schlechte Kunden bekommen zu haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>sie meinen sogar, von BJ nur schlechte Kunden bekommen zu haben.

Das kann sogar sein. Die guten Kunden sind überwiegend wohl anderswo hingegangen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die sind mir noch nie einen einzigen Cent entgegengekommen,
>sie meinen sogar, von BJ nur schlechte Kunden bekommen zu
>haben.

Die ERSTE hat Ende November nicht einmal mehr einen Kalender für 2019 gehabt. Ist ein Armutschkerl-Verein, genauso wie die Bank-Austria.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die sind mir noch nie einen einzigen Cent
>entgegengekommen,
>>sie meinen sogar, von BJ nur schlechte Kunden bekommen zu
>>haben.
>
>Die ERSTE hat Ende November nicht einmal mehr einen Kalender
>für 2019 gehabt. Ist ein Armutschkerl-Verein, genauso wie die
>Bank-Austria.

Also ich hab einen Kalender für 2019 bekommen. Auch bei einigen Gebühren ist man mir seinerzeit entgegen gekommen. Ist vl. regional unterschiedlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wahrscheinlich haben unterschiedliche Menschen
regional verschieden was zu reden,
die einen haun die Kundenverbindungen zamm,
die anderen pflegen sie.

Oder man hat eine gewisse Größe, dass man über Konditionen
reden kann?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hello bank!: Neue Flat Fee für die Wiener Börse

Salzburg (OTS) - Die Hello bank! führt ab 1. November ein neues, vereinfachtes Preismodell ein – das bedeutet mehr Kostentransparenz und einheitliche Spesensätze mit Deckelung. Mit Trades an der Börse Wien ab 4,95 Euro wird die Hello bank! günstigster Anbieter an der österreichischen Börse. Für heimische Trader bedeutet das einen echten Heimvorteil.

Salzburg, 18. Oktober 2018 – Die umfassende Neustrukturierung bietet Vorteile für Hello bank! Bestands- und Neukunden: „Einfachheit und Transparenz zeichnen unser neues Preismodell aus. Für den Handel an der Wiener Börse bieten wir ab 1. November eine besonders attraktive Flat Fee an“, sagt Markus Niederreiner, Hello bank! Managing Director. Der neue Flat Fee-Heimvorteil ermöglicht Tradern in Österreich den Handel von Volumen bis 3.000 Euro bereits ab 4,95 Euro. Damit will der führende Online Broker des Landes den Handel im Heimatmarkt Österreich stärken.

Die Hello bank! setzt auf noch mehr Transparenz und ein einfaches Prinzip: „Wir verbinden langjährige Erfahrung mit einer klaren Vision. Wir gestalten Online Trading noch einfacher, sicherer und schneller. Unser neues transparentes und faires Preismodell erleichtert Bestandskunden und auch Einsteigern den Zugang zum Börsenmarkt“, erklärt Markus Niederreiner, Hello bank! Managing Director. Mit dem neuen Preismodell der Hello bank! und der Flat Fee für die Wiener Börse können heimische Trader ab November noch übersichtlicher und günstiger handeln.

Mehr Infos dazu gibt es online unter: http://www.hellobank.at/heimvorteil

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eine Bank, bei der fast nur Männer handeln

Auch bei der Hello Bank blicken die Kunden nicht über den Tellerrand, erzählt Chef Markus Niederreiner.

Der Home-Bias, also die Neigung, Aktien aus dem eigenen Land zu kaufen, ist hoch. Unter den Top-Ten-Werten befinden sich sieben aus Österreich, zwei aus Deutschland und einer aus den USA. Am häufigsten wurden (bis Mitte Oktober) die Titel von Raiffeisen Bank International, AT&S und Lenzing gekauft.

https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/5534695/Eine-Bank-bei-der-fast-nur-Maenner-h andeln

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Das hat er nicht gut gesagt.

Er hätte ruhig erwähnen können, dass unter den österreichischen Diskontbrokern momentan die Hellobank die günstigste ist. Ist sie doch, oder?

DeGiro oder so kann man mit einer echten Bank nicht vergleichen, dort bekommt man die Aktien ja nicht einmal aufs Depot, sondern nur Herausgabeansprüche, wie ich das verstanden habe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das hat er nicht gut gesagt.
>
>Er hätte ruhig erwähnen können, dass unter den
>österreichischen Diskontbrokern momentan die Hellobank die
>günstigste ist. Ist sie doch, oder?
>
>DeGiro oder so kann man mit einer echten Bank nicht
>vergleichen, dort bekommt man die Aktien ja nicht einmal aufs
>Depot, sondern nur Herausgabeansprüche, wie ich das verstanden
>habe.


Ernsthaft?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Was ernsthaft?

DeGiro? Ja, da haben Freunde sich schon mehrmals unabhängig voneinander erkundigt. Zuerst Herumlavieren, dann erfährt man´s.

Andere aber sind zufrieden mit den niedrigen Gebühren. Käufe und Verkäufe werden ihnen (kompliziert zwar, durch die mehrmalige Umrechnung) angezeigt, und KESt braucht man eh nur zahlen, wenn man übers Jahr ordentlich Gewinne gemacht hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

flatex, eine der am schnellsten wachsenden
Online-Brokerage-Plattformen Europas, habe in weiterhin zweistelligen
Wachstumsraten (+16%) bei Neukunden und Transaktionen
resultiert. Per Ende Oktober 2018 verfügte die FinTech
Group Bank über insgesamt rund 285.000 B2C-Kunden, was
für die ersten zehn Monate des Jahres einen Nettozuwachs von
31.000 B2C-Neukunden bedeutet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hello Bank nicht erreichbar seit einer Stunde. Telefonisch auch nicht. Ist super wenn man in einem Dax Turbo Opti drin hockt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Sehr geehrter Herr ....., leider haben wir aktuell ein technisches Problem. Unsere Fachabteilung arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung. Der Zugriff sollte in ca. 30 Minuten wieder funktionieren. Mit freundlichen Grüßen Ihre Hello bank!

Diese Meldung stammt von ca.11h10 über Facebook.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Neuer Status,

Sehr geehrter Herr..., der Status ist leider aktuell noch unverändert. Wir geben Ihnen umgehend Bescheid, sobald alles wieder funktioniert. Vielen dank für Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen Ihre Hello bank!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Heute 9:30 ging noch alles wunderbar. Wahrscheinlich checken nach dem Morgenkaffee die ganzen Urlaubsrückkehrer ihr Depot

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kennt jemand einen brauchbaren Broker in der EU, der heutzutage einer Offshore-Firma noch ein Depot eröffnen würde?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Direktbank Dadat startet mit eigener Vermögensverwaltung

Auch ein eigenes Kreditgeschäft startet in Kürze – Onlinedienste immer stärker nachgefragt Wien – Noch heißt es "coming soon", wenn es um die eigene Vermögensverwaltung bei der Direktbank Dadat geht. Das genaue Start-Datum verrät Dadat-Chef Ernst Huber noch nicht. Aber bereits im Februar wird es so weit sein. Dann kann über die Homepage der Bank eine Vermögensverwaltung abgeschlossen werden. "Unser Angebot wird Kunden bereits ab einer Veranlagungssumme von 15.000 Euro zur Verfügung stehen", sagt Huber zum STANDARD. Investiert wird dabei ausnahmslos in ETFs

derstandard.at/2000097037431/Direktbank-Dadat-startet-mit-eigener-Vermoegensverwaltung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Robert Ulm wird CEO der Hello bank!

Salzburg (OTS) - Die Hello bank! stellt mit einer neuen Führungsstruktur die Weichen für weiteres Wachstum. Künftig steht Markt-Experte Robert Ulm als CEO an der Spitze der Hello bank!. Der 52-jährige wird zudem den Marktfolgebereich von Gérard Derszteler übernehmen, der sich nach drei Jahren bei der Hello bank! Österreich neuen beruflichen Herausforderungen in Deutschland stellt. Ulm bringt ab 18. März seine langjährige Management- und Finanzmarkterfahrung in das Unternehmen ein. Markus Niederreiner verantwortet als stellvertretender CEO der Hello bank! unverändert die Bereiche Vertrieb, Marketing, Produkt und Personal.

Robert Ulm ist ein Kenner der österreichischen Banken- und Brokerlandschaft. Mit ihm leitet ein erfahrener und fachkundiger Finanzexperte das Team der Hello bank!. „Wir wollen mit der Digitalisierung der gesamten Customer Journey für unsere Kunden ein völlig neues Erlebnis im Brokerage und Bankingbereich schaffen", so der neue Mann an Bord von Österreichs führendem Online Broker.

Zur Person
Robert Ulm verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der österreichischen Finanzbranche und im Online Brokerage. Ulm wechselt vom Mitbewerber flatex, wo er zuletzt das Österreich-Geschäft verantwortete. Davor leitete er erfolgreich die Geschäfte des Online-Derivatehändlers CMC Markets sowie den Vertrieb der Renault Bank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Corporate News / Frankfurt am Main, 16. März 2019

Aus FinTech Group wird flatex


FinTech Group Bank AG wird in flatex Bank AG umbenannt
Umbenennung der FinTech Group AG in flatex AG als Vorschlag
an die nächste ordentliche Hauptversammlung
Fokussierte Wachstumsstrategie der flatex wird vordergründiges Ziel

Frankfurt am Main - Nach Jahren der Reorganisation des Konzerns und der fokussierten Neuausrichtung soll die FinTech Group AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111, Ticker: FTK.GR) zukünftig den wesentlichen Ergebnis- und Wachstumstreiber flatex im Firmennamen tragen. Das Management hat gemeinsam mit dem Aufsichtsrat beschlossen, die FinTech Group Bank AG in flatex Bank AG umzubenennen sowie die Umfirmierung der Konzernmutter FinTech Group AG in flatex AG der kommenden ordentlichen Hauptversammlung im Sommer 2019 vorzuschlagen.

Unabhängig von der Namensänderung wird das profitable B2B-Geschäft uneingeschränkt fortgeführt. Der Fokus auf das margenstarke B2C-Geschäft soll jedoch zukünftig insbesondere die europäische
Expansionsstrategie "flatex goes Europe" treiben. Die deutlich höhere Markenbekanntheit von flatex gegenüber FinTech erleichtert sowohl das Marketing zur Gewinnung neuer Retail-Kunden und Investoren als auch den Markteintritt in neue Länder.

"Fintech ist ein Trend, ist erklärungsbedürftig und es gibt dafür keine Legaldefinition. In den vergangenen fünf Jahren hat der Hype um Fintech dem Unternehmen geholfen. Mittlerweile ebbt dieser Hype ab und der Konzern wird häufig auch mit den negativen Themen in Verbindung gebracht. Die zunehmende Verwechslungsgefahr und Wahrnehmung als Start-Up-Unternehmen ohne Track Record, das Geld verbrennt und schon gar nicht profitabel sein kann, sind völlig unzutreffende Assoziationen mit Blick auf die erfolgreichste FinTech Group AG aller Zeiten", erläuterte Frank Niehage, CEO der FinTech Group AG. Ende März sollen die vorläufigen Zahlen für das Jahr 2018 veröffentlicht werden.

Die hoch skalierbare Online-Brokerage-Plattform flatex repräsentiert mit mehr als 75% Umsatzbeitrag das operative und hochprofitable B2C-Geschäft des Konzerns. flatex ist die starke und bekannte Marke sowie der Nukleus der seit 12 Jahren andauernden Erfolgsstory mit einem marktführenden Anteil von rund 50% in Österreich und einem Marktanteil von über 20% in Deutschland. Die Vorbereitungen für den Markteintritt in den Niederlanden im zweiten Quartal sind aktuell in vollem Gange.

"Im ersten Schritt wird die FinTech Group Bank AG nun zur flatex Bank AG. Wir freuen uns, dass sich zukünftig bereits im Namen unserer Bank unsere fokussierte Wachstumsstrategie widerspiegelt und werden der HV im Sommer dieses Jahres den Vorschlag zur Namensänderung der börsennotierten FinTech Group AG in flatex AG zur Abstimmung vorlegen," betonte Muhamad Chahrour, CFO der
FinTech Group AG, noch einmal die Signalwirkung dieser Maßnahme.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

DADAT Bank startet Online-Vermögensverwaltung 
Einstieg für Anleger bereits ab 15.000 Euro möglich / Niedrige Gebühr: All-In-Tarif deckt alle laufenden Kosten / Investiert wird ausschließlich in börsengehandelte Indexfonds (ETFs) 

Die österreichische DADAT Bank (dad.at) bietet ab sofort auch eine “Online-Vermögensverwaltung” an. Anleger können sich über die Webseite der Bank registrieren und anschließend je nach Risikoneigung und Anlagehorizont aus drei verschiedenen Strategien wählen, investiert wird dabei ausschließlich in börsengehandelte Indexfonds (ETFs oder Exchange Traded Funds). Der Einstieg in die neue Online-Vermögensverwaltung der DADAT Bank ist für Kunden bereits ab 15.000 Euro möglich. Besonderer Anreiz für alle Anleger: Eine All-In-Gebühr von 1 Prozent (zzgl. USt.) deckt alle laufenden Kosten, es fallen keine zusätzlichen Spesen an. “Um unsere Kunden bei der Vermögensanlage bestmöglich zu unterstützen, haben wir eine neue, topmoderne Online-Vermögensverwaltung entwickelt, die sich aus kostengünstigen ETFs zusammensetzt”, erklärt Ernst Huber, CEO der DADAT Bank, einer Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera AG. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


>Der Einstieg in die neue Online-Vermögensverwaltung der DADAT
>Bank ist für Kunden bereits ab 15.000 Euro möglich. Besonderer
>Anreiz für alle Anleger: Eine All-In-Gebühr von 1 Prozent
>(zzgl. USt.) deckt alle laufenden Kosten, es fallen keine
>zusätzlichen Spesen an.

1.2% kommt mir für dieses Produkt vergleichsweise viel vor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>>Der Einstieg in die neue Online-Vermögensverwaltung der
>DADAT
>>Bank ist für Kunden bereits ab 15.000 Euro möglich.
>Besonderer
>>Anreiz für alle Anleger: Eine All-In-Gebühr von 1 Prozent
>>(zzgl. USt.) deckt alle laufenden Kosten, es fallen keine
>>zusätzlichen Spesen an.
>
>1.2% kommt mir für dieses Produkt vergleichsweise viel vor.


Bemerkenswert finde ich daß es damit keinen Anreiz zum Churn des Accounts gibt. Immerhin.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Test der ÖGVS: DADAT ist die beste österreichische Direktbank

Die DADAT Bank (dad.at) ist die beste Direktbank in Österreich, sie geht als Sieger eines aktuellen Tests der renommierten Österreichischen Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) hervor.

Im Rahmen der breit angelegten dreimonatigen Untersuchung standen die Kriterien Konditionen, Transparenz und Komfort, Produktvielfalt sowie Kundendienst im Fokus der Marktforscher. Bei den insgesamt 16 getesteten Onlinebanken in Österreich liegt die erst vor zwei Jahren in Salzburg gestartete DADAT Bank an der Spitze, auf den Plätzen folgen bankdirekt und easybank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
Thema #200361

Vorheriges Thema | Nächstes Thema

4.8
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
1.05