Antworten zu diesem Thema
voestalpine 2016 - Der beste Stahlkonzern wird immer be..., Rang: Warren Buffett(1919), 15.11.19 05:47
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Neuer HBI-Großauftrag für voestalpine in Texas sichert ...
13.6.16 20:48
1
Barclays bestätigt "equal weight", Kursziel 34,0 Euro
15.6.16 08:00
2
Sozialpartner einigen sich auf flexible Arbeitszeiten f...
15.6.16 16:56
3
      Kartellverdacht gegen Autobranche - voestalpine nicht b...
06.7.16 08:52
4
      RE: Kartellverdacht gegen Autobranche - voestalpine nic...gut analysiert
06.7.16 16:33
5
voestalpine beschließt Dividendenerhöhung
06.7.16 20:16
6
Automobilinnovation „phs-directform“
07.7.16 18:16
7
      RE: Automobilinnovation „phs-directform“
08.7.16 07:48
8
      RE: Automobilinnovation „phs-directform“
08.7.16 16:46
9
      Klöckner: Prognoseanhebung dank höherer Stahlpreise  
12.7.16 12:53
10
      Baader Bank bestätigt "Buy"-Votum
24.7.16 14:06
11
      Politik wirbt um die Millionen der Voestalpine
25.7.16 12:07
12
      Verbund und voestalpine vertiefen Partnerschaft
27.7.16 17:15
13
      Forschungsbudget bei voestalpine erneut auf Rekordwert ...interessant
03.8.16 15:38
14
      BSN Spitout-AUT: voestalpine fällt unter den MA100
04.8.16 10:37
15
      # voestalpine-Nettogewinn sank in Q1 2016/17 von 152 au...
09.8.16 08:14
16
      voestalpine mit erwartet verhaltenem 1. Quartal 2016/17...
09.8.16 08:44
17
      Kepler Cheuvreux erhöht Kursziel von 32 auf 33 Euro
10.8.16 14:23
18
      Nach schwächeren 1Q Zahlen sollte es wieder besser werd...
13.8.16 14:31
19
      500-Mio.-Dollar-Auftrag in USA
17.8.16 10:39
20
      RE: 500-Mio.-Dollar-Auftrag in USA
17.8.16 11:35
21
      RE: 500-Mio.-Dollar-Auftrag in USA
18.8.16 06:21
22
      JP Morgan: VOEST übergewichten!
23.8.16 08:30
23
      noch 10% Kurspotential
25.8.16 10:17
24
      RCB bestätigt nach Zahlen "hold" und 34,5 Euro Kursziel
26.8.16 08:35
25
      voestalpine - bereits zu hoch geklettert Kursziel 29
29.8.16 10:07
26
Voest-Chef: "Notfalls Standorte schließen"
30.8.16 21:52
27
voestalpine plant neues Sparprogramm
08.9.16 16:10
28
      RE: voestalpine plant neues Sparprogramm
08.9.16 18:40
29
      Barclays hebt Votum von "equalweight" auf "overweight"
22.9.16 12:51
30
      voestalpine eröffnet in Linz weltgrößten Automotive-Pla...
28.9.16 16:04
31
      oestalpine mit neuen Großaufträgen für globale Bahninfr...
07.10.16 07:51
32
      Eder im Interview
08.10.16 14:27
33
      Streit um Konstruktionspläne: Russen klagen Voest-Tocht...
14.10.16 07:51
34
      RE: Streit um Konstruktionspläne: Russen klagen Voest-T...
14.10.16 09:51
35
      RE: Streit um Konstruktionspläne: Russen klagen Voest-T...
14.10.16 10:03
36
      RE: Streit um Konstruktionspläne: Russen klagen Voest-T...
14.10.16 10:32
37
      RE: Streit um Konstruktionspläne: Russen klagen Voest-T...
14.10.16 12:45
38
      Goldman Sachs bewertet voestalpine-Aktien mit "Neutral"
14.10.16 18:03
39
      Gewinn-Messe - Voestalpine auf Ergebnisverbesserungskur...
20.10.16 16:47
40
      voestalpine investierte 550 Mio. Euro in Texas
26.10.16 12:31
41
      RE: voestalpine investierte 550 Mio. Euro in Texas
26.10.16 12:43
42
      RE: voestalpine investierte 550 Mio. Euro in Texas
26.10.16 20:47
43
      Lesenswertes Interview
27.10.16 06:35
44
      USA verschafft uns Luft zu Hause
27.10.16 06:39
45
      voestalpine baute sich eigenen Tiefseehafen im Golf von...
27.10.16 08:53
46
      RE: voestalpine baute sich eigenen Tiefseehafen im Golf...
27.10.16 09:27
47
      RE: voestalpine baute sich eigenen Tiefseehafen im Golf...
27.10.16 11:15
48
      Metaller-KV: Beschäftigte erhalten 1,68 % mehr - Breite...
04.11.16 07:30
49
      USA verhängte Importzölle gegen Voestalpine
08.11.16 06:24
50
      RE: USA verhängte Importzölle gegen Voestalpine
08.11.16 06:42
51
      RE: USA verhängte Importzölle gegen Voestalpine
08.11.16 09:33
52
      RE: USA verhängte Importzölle gegen Voestalpine
08.11.16 09:56
53
      RE: USA verhängte Importzölle gegen Voestalpine
08.11.16 10:08
54
      voestalpine von Importzöllen nur geringfügig betroffen
08.11.16 16:39
55
      voestalpine-Chef: Innovation der Stahlindustrie gut für...
08.11.16 18:03
56
EILMELDUNG: voestalpine-Nettogewinn sank in Q2 2016/17 ...
09.11.16 08:15
57
voestalpine-Gewinn im ersten Halbjahr 2016/17 fast halb...
09.11.16 11:30
58
      Eder bestätigte Mehrkosten für Werk in Corpus Christi
09.11.16 16:53
59
US-Roheisenwerk angeblich deutlich teurer als geplant
09.11.16 11:06
60
RE: US-Roheisenwerk angeblich deutlich teurer als gepla...
09.11.16 11:11
61
Entscheidung für Edelstahlwerk in Kapfenberg erst 2017
09.11.16 20:36
62
voestalpine hält ungebremst an US-Plänen fest
10.11.16 08:05
63
      voestalpine plant neues Werk in Mexiko
10.11.16 08:17
64
      Barclays hebt nach Zahlen Kursziel von 39 auf 40 Euro
11.11.16 12:05
65
      Credit Suisse bestätigt Aktienempfehlung bei "neutral"
11.11.16 15:56
66
      Q3-Ergebnis über den Erwartungen, Ausblick leicht angeh...
13.11.16 15:31
67
      Teil verkauft zu 35,395.
14.11.16 09:18
68
      voestalpine-Aufsichtsrat verkauft Aktien
14.11.16 17:54
69
      600-Millionen-USD-Auftrag als Basis für neues voestalpi...
22.11.16 13:38
70
      voestalpine investiert über 40 Mio. Euro in Kapfenberg
05.12.16 19:37
71
      Berenberg hebt das Kursziel deutlich an
16.12.16 20:01
72
      Erste Group erhöht Kursziel von 33,0 auf 40,5 Euro
21.12.16 08:03
73
      RE: Erste Group erhöht Kursziel von 33,0 auf 40,5 Euro
26.12.16 18:35
74
      Citigroup hebt voestalpine-Kursziel von 32,5 auf 40,0 E...
09.1.17 14:07
75
      Baader Bank hebt Kursziel von 36,0 auf 44,0 Euro an
13.1.17 06:40
76
      RCB hebt Kursziel von 34,5 auf 41,0 Euro
20.1.17 17:57
77
      Zwei mit einer 4 am Beginn des Kursziels  
24.1.17 08:23
78
      Commerzbank hebt Kursziel von 32,00 auf 40,00 Euro
25.1.17 13:09
79
      Barclays erhöht Kursziel von 40,0 auf 45,5 Euro
25.1.17 15:50
80
US-Werk als Großbaustelle für voestalpineinteressant
27.1.17 00:28
81
RE: US-Werk als Großbaustelle für voestalpine
27.1.17 06:31
82
      RE: US-Werk als Großbaustelle für voestalpine
27.1.17 09:03
83
      voestalpine-Chef: Werk in Texas kostet fast 1 Mrd. Doll...
27.1.17 16:41
84
      voestalpine Texas – die FAKTEN
27.1.17 19:22
85
      Kursziele über 40
30.1.17 09:20
86
      FMA prüft Voest-Informationspolitik rund um US-Werk
01.2.17 07:57
87
      RE: FMA prüft Voest-Informationspolitik rund um US-Werk
01.2.17 10:32
88
      Goldman Sachs hebt Kursziel von 34 auf 40 Euro
03.2.17 10:55
89
      EU finanziert Wasserstoff-Pilotprojekt in Österreich
07.2.17 13:58
90
      Kepler erhöht Kursziel auf 44 Euro, bestätigt "hold"
07.2.17 16:11
91
      Analysten erwarten Gewinnanstieg im 3. Quartal
07.2.17 23:45
92
      # voest nach 3 Quartalen: Nachsteuergewinn sank um 32,4...
09.2.17 08:39
93
      voestalpine rechnet mit deutlichem Ergebnisanstieg im 4...
09.2.17 08:46
94
      voestalpine-Gewinn nach Steuern sank um ein Drittel
09.2.17 08:48
95
      voestalpine-Chef: "Ein Gewinneinbruch sieht anders aus"
09.2.17 16:24
96
      3. Quartal 2016/17 ausführlicher
09.2.17 17:06
97
      Unveränderter Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2...
09.2.17 17:09
98
      FMA stellte Ermittlungen ergebnislos ein
10.2.17 06:00
99
      voestalpine hält an Mexiko-Plänen fest
10.2.17 06:31
100
      voestalpine - Analystensturm nach den Zahlen -40,43 Dur...
10.2.17 08:03
101
      3Q16/17 Ergebnisse innerhalb unserer Erwartungen 
11.2.17 10:55
102
      Vorstand Robert Ottel kauft 3.000 Aktien 
12.2.17 14:32
103
      Credit Suisse sieht Kursziel weiter bei 45 Euro - "Neut...
13.2.17 18:03
104
      RCB bestätigt Votum "Hold" und Kursziel von 41 Euro
14.2.17 06:46
105
      Kepler hebt Kursziel von 44,0 auf 46,0 Euro an
22.2.17 19:22
106
      Innovatives voestalpine-Verfahren sorgt für 250-Million...
06.3.17 11:34
107
      voestalpine erhöht Grundkapital um 1,4 Mio. Aktien zu j...
06.3.17 13:00
108
      Norwegische Notenbank verkaufte knapp 1 Prozent Voest-A...
09.3.17 07:35
109
      WKÖ- voest erspart sich eine Million
10.3.17 19:34
110
      Vorstand Robert Ottel kauft 1.000 Aktien 
27.3.17 05:46
111
      Trump-Rundumschlag trifft nun auch die voestalpine
31.3.17 10:12
112
      voestalpine-Mitarbeiterstiftung hält nun 14,8 Prozent
04.4.17 15:58
113
      RE: Trump-Rundumschlag trifft nun auch die voestalpine
11.4.17 11:33
114
      Die chinesische Konkurrenz kommt vor die Haustür
22.4.17 22:57
115
      voestalpine forciert Ausbau der Luftfahrt mit weiterem ...
04.5.17 12:31
116
      Neues Edelstahlwerk im Mürztal spießt sich am Stromprei...
04.5.17 13:17
117
      voestalpine-Chef will Arbeiter durch "white-collar work...
04.5.17 14:25
118
      # Voest-Werk in Texas mit 1 Mrd. Dollar deutlich teurer...
10.5.17 09:26
119
      RE: # Voest-Werk in Texas mit 1 Mrd. Dollar deutlich te...
10.5.17 09:41
120
      RE: # Voest-Werk in Texas mit 1 Mrd. Dollar deutlich te...
10.5.17 10:29
121
      Werk in Texas seit 1. April 2017 in Vollbetrieb
10.5.17 10:33
122
      RE: # Voest-Werk in Texas mit 1 Mrd. Dollar deutlich te...interessant
10.5.17 12:54
123
      Deutsche Bank bestätigt Kaufempfehlung
12.5.17 05:59
124
      Wir bestätigen unsere Halten-Empfehlung 
20.5.17 14:11
125
      Berenberg bestätigt "Hold"-Empfehlung und Kursziel
24.5.17 21:37
126
      Stabiler Umsatz, wohl weniger Gewinn
31.5.17 14:58
127
      # voestalpine-Gewinn nach Steuern sank 2016/17 auf 527 ...
01.6.17 08:08
128
      voestalpine nach herausragendem vierten Quartal mit Ums...
01.6.17 08:44
129
      Besser als erwartet
01.6.17 08:47
130
      Dividende steigt
01.6.17 09:11
131
      Voest-Werk in Texas war mit 1 Mrd. Dollar weit teurer a...
10.5.17 10:26
132
Barclays bewertet Aktie mit "Overweight"
02.6.17 17:50
133
Automobilindustrie schiebt Ergebnisse an 
03.6.17 14:53
134
      RCB stuft die Aktien von "Hold" auf "Buy"
07.6.17 08:01
135
      Societe Generale hebt voestalpine-Kursziel von 31,9 auf...
07.6.17 11:31
136
      voestalpine kümmert sich um CO2-neutralen Wasserstoff a...
22.6.17 14:36
137
      How Just 14 People Make 500,000 Tons of Steel a Year in...
23.6.17 10:07
138
      Barclays hebt Kursziel von 46,00 auf 50,00 Euro
27.6.17 11:53
139
      ThyssenKrupp verabschiedet sich vom Stahlgeschäft
03.7.17 09:57
140
      China bremst die Stahlschwemme
04.7.17 12:24
141
      HV-Bericht
05.7.17 20:37
142
      voestalpine beschließt 1,10 Euro an Dividende je Aktie
05.7.17 20:59
143
      voestalpine investiert am Standort Donawitz über 100 Mi...
11.7.17 20:36
144
      RE: voestalpine investiert am Standort Donawitz über 10...
11.7.17 20:48
145
Schwarzer Staub: Anrainer klagt Voestalpine in Texas
13.7.17 13:05
146
Heute war ex Dividende
13.7.17 21:46
147
      Citigroup erhöht Kursziel von 42,00 auf 45,00 Euro
18.7.17 18:17
148
      Der erste mit 5 am Anfang...
19.7.17 12:03
149
      Goldman Sachs hebt das Kursziel an
20.7.17 08:48
150
      Steirische Rotec: Stahlrahmen für KTM, Gurtstraffer für...
28.7.17 06:02
151
      Berenberg erhöht Kursziel vor Zahlen
01.8.17 08:44
152
      voestalpine investiert 50 Mio. Euro in 3D-Druck
03.8.17 11:38
153
      RE: voestalpine investiert 50 Mio. Euro in 3D-Druck
03.8.17 15:47
154
      # voestalpine hat im 1.Quartal Gewinn mehr als verdoppe...
09.8.17 08:32
155
      voestalpine hat Gewinn im ersten Quartal mehr als verdo...
09.8.17 08:40
156
      RE: voestalpine hat Gewinn im ersten Quartal mehr als v...
09.8.17 10:16
157
      RE: voestalpine hat Gewinn im ersten Quartal mehr als v...
10.8.17 11:43
158
      Citigroup erhöht Kursziel
11.8.17 09:38
159
      Starkes Ergebnis im 1.Quartal 2017/18, weit über dem Ko...interessant
13.8.17 10:24
160
      Berenberg hebt Kursziel interessant
14.8.17 07:53
161
      RE: Berenberg hebt Kursziel
14.8.17 11:48
162
      RE: Berenberg hebt Kursziel
14.8.17 12:47
163
      Deutliche Verbesserung in Aussicht 
19.8.17 09:35
164
      Eder kritisiert Stahlbranche als "Macho-Industrie"interessant
24.8.17 09:42
165
      RE: Eder kritisiert Stahlbranche als witzig
24.8.17 10:11
166
      RE: Eder kritisiert Stahlbranche als
24.8.17 11:39
167
      RE: Eder kritisiert Stahlbranche als
24.8.17 11:46
168
      RE: Eder kritisiert Stahlbranche als
24.8.17 11:52
169
      Politik setzt Voest unter Druck
25.8.17 22:22
170
      „Hurricane Harvey“ in Texas: Vorsichtige Entwarnung bei...
28.8.17 16:35
171
      voestalpine setzt weiterhin auf Wachstumsmotor NAFTA
01.9.17 06:03
172
      Lehre "made in USA"
01.9.17 06:24
173
      Schäden an voestalpine-Werk in Corpus Christi überschau...
01.9.17 11:33
174
      voestalpine-Werk in Texas steht immer noch still
04.9.17 17:44
175
      Direktreduktionsanlage in Texas nach Hurrikan wieder in...
08.9.17 21:50
176
      RE: Eder kritisiert Stahlbranche als interessant
24.8.17 11:42
177
Ermittlungen des deutschen Bundeskartellamtes
12.9.17 18:53
178
Wettbewerbshüter nehmen nun auch die voestalpine ins Vi...
13.9.17 11:06
179
      Razzia läuft noch:
14.9.17 06:04
180
      Voestalpine um Häuser besser als ThyssenKrupp
20.9.17 12:47
181
      ThyssenKrupp und Tata Steel - voestalpine begrüßt Konso...
20.9.17 17:33
182
voestalpine platziert 500 Mio. Euro schwere Anleihe
20.9.17 20:16
183
16,875 Mio. Ersparnis
23.9.17 14:46
184
      Update vom Capital Markets Day 2017 
26.9.17 08:19
185
      voestalpine nahm in Donawitz neues Drahtwalzwerk in Bet...
26.9.17 18:20
186
      Voestalpine entscheidet heute über Großprojekt Kapfenbe...
27.9.17 13:00
187
      # Jetzt fix: voestalpine baut neues Edelstahlwerk in Ka...
27.9.17 14:42
188
      voestalpine investiert bis zu 350 Mio. Euro in Kapfenbe...
27.9.17 15:22
189
      erstes Stahlwerk in Europa seit 40 Jahren
28.9.17 08:21
190
      RE: erstes Stahlwerk in Europa seit 40 Jahren
28.9.17 09:06
191
      RE: erstes Stahlwerk in Europa seit 40 Jahren
28.9.17 09:46
192
      Voest: Brauchen für CO2-Senkung billige Energie und fai...
29.9.17 08:10
193
      EILMELDUNG: Metaller-KV: Gewerkschaften fordern 4 Proze...
03.10.17 11:06
194
      Metaller wollen 4 % Lohnerhöhung und mehr Geld für Lehr...
03.10.17 17:49
195
      Credit Suisse hebt Kursziel von 45,0 auf 50,0 Euro
05.10.17 14:12
196
      EU verhängt Strafzölle gegen Billigstahl interessant
06.10.17 14:44
197
      Wie sich die FSG eine Wahl vorstellt
09.10.17 15:32
198
      Metaller-KV - Zweite Runde endet ergebnislos - Info-Tag...
10.10.17 09:42
199
      voestalpine sieht sich in Steiermark als Investitions- ...
19.10.17 07:51
200
      Im April ist Baustart für neues Werk
19.10.17 08:31
201
      Neues höchstes Kursziel
25.10.17 09:04
202
      Goldman poliert etwas auf
26.10.17 08:57
203
      voestalpine erweitert weltgrößten Automobilplatinen-Sta...
30.10.17 14:41
204
       Deutsche Bank erhöht Kursziel
01.11.17 16:32
205
die Ziele steigen
06.11.17 09:49
206
# voestalpine steigerte Nettogewinn im 1. Hj. auf 388,9...
08.11.17 08:27
207
      voestalpine legte zum Halbjahr Gewinnsprung hin
08.11.17 08:42
208
      Deutsche Bank hebt Kursziel leicht von 53 auf 54 Euro
09.11.17 12:56
209
Metaller-KV - Löhne/Gehälter steigen um 3 %, Plus bei A...
10.11.17 05:59
210
voestalpine kann auch in 2018 auf gute Geschäfte hoffen
10.11.17 10:42
211
Conference Call: bullische Aussicht für 2017/18 und auc...
11.11.17 10:36
212
Credit Suisse passt Gewinnschätzung an
13.11.17 07:46
213
Credit Suisse passt Gewinnschätzung an
13.11.17 07:47
214
      Deutlich steigender Optimismus
23.11.17 10:51
215
      RBC Capital hebt Votum auf "Outperform"
23.11.17 15:51
216
      Voest will 300 Mio. einsparen
30.11.17 12:18
217
      Uneinigkeit zwischen USA und China: Stahlgipfel scheite...
30.11.17 17:11
218
      über € 50,-
19.12.17 21:01
219
      RE: über € 50,-
19.12.17 22:30
220
      RE: über € 50,-gut analysiert
20.12.17 08:02
221
      RE: über € 50,-
20.12.17 10:26
222
      es tun sich neue Gipfel auf
20.12.17 11:06
223
      RE: es tun sich neue Gipfel auf @Alptraum
10.1.18 12:10
224
      das Gipfelkreuz wird nach oben versetzt
10.1.18 13:49
225
      RE: Eder Nachfolge
11.1.18 10:42
226
      RE: Eder Nachfolge
11.1.18 13:21
227
      RE: Eder Nachfolge
11.1.18 14:14
228
      Eder übernimmt Aufsichtsratmandat bei Infineon
12.1.18 11:27
229
      Tolles Projekt
16.1.18 14:58
230
      RE: OÖ Nachrichteninteressant
17.1.18 08:57
231
      Eder bleibt
17.1.18 09:43
232
      RE: OÖ Nachrichten
17.1.18 10:03
233
      RE: OÖ Nachrichten
17.1.18 10:24
234
      RE: OÖ Nachrichten
17.1.18 13:31
235
      RE: OÖ Nachrichten
17.1.18 13:35
236
      voestalpine setzt langfristig auf Wasserstoff
23.1.18 11:51
237
      voestalpine-Chef Eder - USA bleibt Zukunftsmarkt
23.1.18 12:22
238
      Was Mathematik mit Stahl zu tun hat
24.1.18 08:04
239
      Credit Suisse passt vor Quartalszahlen Schätzungen an
24.1.18 15:08
240
Goldman Sachs geht beim Kursziel um rund 20 Prozent nac...
25.1.18 09:24
241
Erste Group hebt Kursziel von 49,0 auf 60,0 Euro
25.1.18 11:09
242
      Barclays erhöht Kursziel von 50 auf 52 Euro
26.1.18 11:55
243
      ArcelorMittal dank guter Stahlnachfrage mit höchstem Ge...
31.1.18 08:58
244
      Voestalpine erwartet Gewinnschub durch US-Steuerreform
01.2.18 16:40
245
      EILMELDUNG: voestalpine Q1-3 mit 555,9 Mio. Euro Gewinn...
08.2.18 08:26
246
      voestalpine legte im Neunmonatszeitraum Gewinnsprung hi...
08.2.18 08:33
247
      Zahlen - Details
08.2.18 08:48
248
      voestalpine baut Stahlgeschäft nicht weiter aus
08.2.18 16:40
249
      Eder: US-Wirtschaftspolitik ist unberechenbar
08.2.18 16:44
250
      3Q17/18 Zahlen leicht unter Erwartungen
10.2.18 11:17
251
      Barclays senkt Kursziel nach Zahlen
10.2.18 12:06
252
      Baader Bank senkt Votum auf "Hold", Preisziel erhöht
16.2.18 12:51
253
      voestalpine-GD: US-Markt bleibt trotz drohender Strafzö...
01.3.18 11:39
254
      US-Strafzölle - Voest-Chef Eder: "Zum größten Teil nich...
02.3.18 05:52
255
      Strafzölle - Stahlbranche berät heute, voestalpine dabe...
07.3.18 11:08
256
      Neue Anlage für Elektrobleche
08.3.18 05:51
257
      voestalpine in den USA nur mit max. 3% des Konzernumsat...
09.3.18 20:53
258
      US-Sammelklage gegen voestalpine wurde fallen gelassen
11.3.18 12:09
259
      RCB senkt Kursziel
26.3.18 18:01
260
      Neue Stiftungsprofessur für Werkstoffe in der Luftfahrt...
28.3.18 10:29
261
      Bau einer Wasserstoffpilotanlage bei voestalpine Linz g...
16.4.18 13:43
262
      Die drei Säulen der Dekarbonisierung 
16.4.18 14:39
263
      Goldman Sachs senkt Kursziel von 58,0 auf 50,0 Euro
20.4.18 06:29
264
      Erstes Stahlwerk seit 40 Jahren in Europa
24.4.18 05:56
265
      RE: Erstes Stahlwerk seit 40 Jahren in Europa
24.4.18 16:50
266
      Blackrock meldet erstmals Beteiligung
03.5.18 05:49
267
      US-Strafzölle - voestalpine-Chef: Entwicklung "eher kri...
08.5.18 06:54
268
      Motorsport: voestalpine sponsort
08.5.18 13:52
269
Werbung: "niedriger zweistelliger Millionenbetrag mit e...
09.5.18 13:30
270
Gut wie 2007 nicht mehr
10.5.18 16:20
271
      Thyssen und voestalpine wollen Ausnahmen von US-Zöllen
18.5.18 05:59
272
      US-Strafzölle - voestalpine-Chef: Folgen noch nicht abs...
01.6.18 12:41
273
      voestalpine bekommt im Juli 2019 neuen Chef
05.6.18 11:03
274
      # voestalpine steigerte Nettogewinn 2017/18 auf 817,9 M...
06.6.18 08:15
275
      voestalpine legte 2017/18 Gewinnsprung hin
06.6.18 09:07
276
Deutsche Bank bestätigt "Hold"-Empfehlung
17.4.19 08:48
277
JPMorgan erhöht das Kursziel
26.4.19 22:42
278
      RE: JPMorgan erhöht das Kursziel
29.4.19 13:06
279
voestalpine verhagelt RLB die Bilanz
29.4.19 18:54
280
Voestalpine stellt sich auf Konjunkturabkühlung ein
30.4.19 22:24
281
RE: Voestalpine stellt sich auf Konjunkturabkühlung eingut analysiert
01.5.19 06:58
282
      RE: Voestalpine stellt sich auf Konjunkturabkühlung ein
09.5.19 09:29
283
      RE: Voestalpine stellt sich auf Konjunkturabkühlung ein
09.5.19 09:56
284
      voestalpine will Koks lassen und geht an die Steckdose
11.5.19 19:58
285
      RE: Voestalpine stellt sich auf Konjunkturabkühlung ein
15.5.19 09:48
286
      RE: Voestalpine stellt sich auf Konjunkturabkühlung ein
15.5.19 09:59
287
      RE: Voestalpine stellt sich auf Konjunkturabkühlung ein
15.5.19 12:30
288
      voestalpine eröffnete Forschungsstahlwerk in Kleinforma...
22.5.19 15:23
289
      British Steel ist insolvent
23.5.19 12:15
290
      Aufgestockt @24,42
23.5.19 13:22
291
      Zukunft positiv
23.5.19 17:53
292
      RE: Zukunft positiv
28.5.19 10:15
293
      RE: Zukunft positiv
28.5.19 11:39
294
      RE: Zukunft positiv
28.5.19 12:46
295
      RE: Zukunft positiv
28.5.19 12:54
296
      RE: Zukunft positiv
28.5.19 13:10
297
      RE: Zukunft positiv interessant
28.5.19 13:50
298
Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
23.5.19 16:19
299
RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
28.5.19 14:25
300
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
28.5.19 19:08
301
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
28.5.19 20:15
302
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
29.5.19 06:52
303
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
29.5.19 09:00
304
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
29.5.19 09:26
305
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
29.5.19 09:30
306
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
29.5.19 09:35
307
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
29.5.19 09:48
308
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
29.5.19 10:09
309
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
28.5.19 20:22
310
      RE: Commerzbank senkt Kursziel von 31,00 auf 26,00 Euro
28.5.19 20:55
311
Klagen zwischen VA Intertrading und voestalpine falleng...
29.5.19 19:06
312
RE: Klagen zwischen VA Intertrading und voestalpine fal...
30.5.19 09:57
313
Arcelor kürzt Produktion
31.5.19 09:26
314
RE: Arcelor kürzt Produktion
31.5.19 09:27
315
      RE: Arcelor kürzt Produktion
31.5.19 12:33
316
      RE: Arcelor kürzt Produktion
31.5.19 12:36
317
      RE: Arcelor kürzt Produktion
31.5.19 22:35
318
RE: voestalpine 2016 - Der beste Stahlkonzern wird imme...
03.6.19 10:04
319
RE: voestalpine 2016 - Der beste Stahlkonzern wird imme...
01.7.19 09:39
320
Analysten erwarten Gewinneinbruch bei Voestalpine
04.6.19 21:16
321
RE: Analysten erwarten Gewinneinbruch bei Voestalpine
04.6.19 22:46
322
      # voestalpine 2018/19 mit Gewinneinbruch auf 458,6 Mio....
05.6.19 08:14
323
      RE: # voestalpine 2018/19 mit Gewinneinbruch auf 458,6 ...
05.6.19 08:28
324
      Live-Übertragung der PK
05.6.19 09:34
325
voestalpine im Geschäftsjahr 2018/19 mit Umsatzrekord ...
05.6.19 09:36
326
Weniger Dividende und Vorstandsgage
05.6.19 10:59
327
RE: Weniger Dividende und Vorstandsgage
05.6.19 14:09
328
voestalpine bremst mit Investitionen
05.6.19 16:49
329
RE: voestalpine bremst mit Investitionen
05.6.19 17:05
330
      RE: voestalpine bremst mit Investitionen
05.6.19 21:35
331
      RE: voestalpine bremst mit Investitionen
06.6.19 07:16
332
      RE: voestalpine bremst mit Investitionen
06.6.19 09:05
333
      RE: voestalpine bremst mit Investitionen
06.6.19 09:26
334
      RE: voestalpine bremst mit Investitionen
06.6.19 10:03
335
Schwerer Start für den Neuen
06.6.19 09:01
336
RE: Schwerer Start für den Neuen
06.6.19 09:22
337
      RE: Schwerer Start für den Neuen
06.6.19 09:28
338
      RE: Schwerer Start für den Neuen
06.6.19 09:39
339
      RE: Schwerer Start für den Neuen
06.6.19 09:46
340
      RE: Schwerer Start für den Neuen
06.6.19 09:53
341
      RE: Schwerer Start für den Neuen
06.6.19 09:30
342
Deutsche Bank senkt Kursziel von 33 auf 32 Euro
07.6.19 10:45
343
Stabiles operatives Ergebnis für 2019/20 angestrebt tro...
08.6.19 16:31
344
Goldman Sachs senkt Kursziel von 36 auf 31 Euro
11.6.19 13:45
345
Goldman Sachs erhöht Kursziel von 31 auf 33 Euro
12.6.19 14:03
346
voestalpine zieht 10-Jahres-Auftrag für Rolls-Royce an ...
19.6.19 15:17
347
voestalpine-Chef erwartet Konsolidierung der Stahlbranc...
24.6.19 08:05
348
RE: voestalpine-Chef erwartet Konsolidierung der Stahlb...
24.6.19 18:50
349
RLB Oberösterreich sorgt sich um Firmenbeteiligungen
25.6.19 11:39
350
Wolfgang Eder: „Plötzlich erinnert man sich an Jörg Hai...
01.7.19 19:28
351
Live-Übertragung der 27. ordentlichen Hauptversammlung
02.7.19 10:04
352
      RE: Live-Übertragung der 27. ordentlichen Hauptversamml...
02.7.19 11:02
353
      RCB stuft Aktien von "buy" auf "hold" herab
03.7.19 15:20
354
      Chef-Wechsel bei der voestalpine: Eder weiß Konzern "in...
03.7.19 16:21
355
Ergebnisse zur Hauptversammlung
04.7.19 09:07
356
RE: Ergebnisse zur Hauptversammlunginteressantinteressant
04.7.19 11:10
357
      Eders Wechsel in AR könnte juristisches Nachspiel haben
05.7.19 06:53
358
voestalpine eröffnete Produktion für Spezialprofile im ...
04.7.19 13:59
359
bewertungstechnisch wenig Luft nach oben
06.7.19 09:41
360
RE: bewertungstechnisch wenig Luft nach oben
06.7.19 12:54
361
      RE: bewertungstechnisch wenig Luft nach oben
07.7.19 22:14
362
      Macquarie stuft Aktie von "Neutral" auf "Underperform"
09.7.19 18:45
363
      RE: Macquarie stuft Aktie von
09.7.19 19:55
364
      gekauft
11.7.19 14:04
365
      F&E-Ausgaben - Amazon weltweit auf Platz 1, voestalpine...
16.7.19 06:39
366
      RE: gekauft
17.7.19 09:22
367
      RE: gekauft
17.7.19 10:51
368
      RE: gekauft
17.7.19 13:56
369
      RE: gekauft
17.7.19 14:36
370
      stahlbranche leidet
17.7.19 14:47
371
      Jefferies senkt Kursziel von 30,0 auf 28,0 Euro
17.7.19 16:19
372
      Deutsche Bank senkt Kursziel von 32,0 auf 30,0 Euro
18.7.19 05:50
373
      Mitbewerber müssen sparen
19.7.19 17:05
374
      RE: Mitbewerber müssen sparen
19.7.19 19:25
375
      RE: Mitbewerber müssen sparen
19.7.19 20:16
376
      RE: Mitbewerber müssen sparen
19.7.19 22:00
377
      RE: Mitbewerber müssen sparen
20.7.19 20:05
378
      China erhebt Zölle auf Edelstahl aus der EU
22.7.19 15:19
379
      voestalpine von Erhöhung chinesischer Stahlzölle kaum b...
22.7.19 21:41
380
      voestalpine erhält 300 Mio. Euro-Kredit von EIB
23.7.19 15:05
381
      Voestalpine Tubulars - Sparen beim Leasingpersonal
25.7.19 18:53
382
      125 Mitarbeiter in Kindberg zur Kündigung angemeldet
25.7.19 19:08
383
      RE: Mitbewerber müssen sparen
01.8.19 16:28
384
      RE: Mitbewerber müssen sparen
01.8.19 17:13
385
      RE: Mitbewerber müssen sparen
01.8.19 17:24
386
      RE: Mitbewerber müssen sparen
01.8.19 17:34
387
      RE: voest aufgestockt
05.8.19 11:51
388
      Kursziel 18 Euro
06.8.19 13:46
389
      RE: stahlbranche leidet
17.7.19 16:24
390
# voestalpine-Gewinn brach in Q1 2019/20 auf 90,4 Mio. ...
07.8.19 08:27
391
Autoflaute bremste im ersten Quartal Gewinne aus
07.8.19 08:49
392
RE: # voestalpine-Gewinn brach in Q1 2019/20 auf 90,4 M...
07.8.19 09:10
393
      RE: # voestalpine-Gewinn brach in Q1 2019/20 auf 90,4 M...
07.8.19 09:25
394
Baader belässt "Hold"-Votum und Kursziel bei 26,0 EUR
07.8.19 13:28
395
gekauf
07.8.19 15:22
396
RE: gekauf
07.8.19 15:50
397
      voestalpine setzt Sparstift an
07.8.19 16:12
398
      CO2-Zertifikate-Kosten
07.8.19 16:55
399
      US-Probleme
07.8.19 16:56
400
      RE: US-Probleme
07.8.19 22:56
401
      RE: US-Probleme
08.8.19 06:12
402
      RE: US-Probleme
08.8.19 07:53
403
      RE: US-Probleme
08.8.19 09:12
404
      RE: US-Probleme
08.8.19 09:26
405
      RE: US-Probleme
08.8.19 06:16
406
      RE: US-Probleme
08.8.19 06:41
407
      RE: gekauf
07.8.19 16:58
408
Vorstände kaufen
08.8.19 13:16
409
Erzpreise fallen schon
09.8.19 11:02
410
RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 12:13
411
RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 12:15
412
RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 13:00
413
      RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 13:37
414
      RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 14:18
415
      RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 14:25
416
      RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 14:37
417
      RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 14:57
418
      RE: Erzpreise fallen schon
09.8.19 15:03
419
Schwaches 1. Quartal 2019/20
10.8.19 09:51
420
Vorstand Franz Rotter kauft 3.000 Aktien
12.8.19 12:15
421
      Macquarie bestätigt die Empfehlung Underperformer
12.8.19 22:03
422
      RE: Vorstand Franz Rotter kauft 3.000 Aktien
13.8.19 09:59
423
      RE: Vorstand Franz Rotter kauft 3.000 Aktien
13.8.19 11:10
424
      RE: Vorstand Franz Rotter kauft 3.000 Aktien gut analysiert
13.8.19 12:24
425
      RE: Vorstand Franz Rotter kauft 3.000 Aktien
13.8.19 13:29
426
      RE: Vorstand Franz Rotter kauft 3.000 Aktien
13.8.19 13:41
427
BÖRSENFLASH - voestalpine-Aktienkurs erstmals seit 2012...
14.8.19 14:22
428
RE: BÖRSENFLASH - voestalpine-Aktienkurs erstmals seit ...
14.8.19 14:28
429
      Vorstand Hubert Zajicek kauft 4.000 Aktien 
14.8.19 15:36
430
      Betriebsratschef kauft auch
15.8.19 08:28
431
      RE: BÖRSENFLASH - voestalpine-Aktienkurs erstmals seit ...
16.8.19 13:43
432
      oestalpine - BofA senkt Votum von "Buy" auf "Underperfo...
18.8.19 09:50
433
Weitere Käufe
19.8.19 19:02
434
RE: Weitere Käufegut analysiert
19.8.19 19:18
435
      RE: Weitere Käufe
19.8.19 19:38
436
      RE: Weitere Käufe
19.8.19 20:48
437
      RE: Weitere Käufe
20.8.19 18:12
438
Eders Wahl in den Aufsichtsrat unter Beschuss
20.8.19 18:11
439
RE: Eders Wahl in den Aufsichtsrat unter Beschuss
20.8.19 20:26
440
      RE: Eders Wahl in den Aufsichtsrat unter Beschuss
20.8.19 21:40
441
Aufsichtsrat Florian Khol kauft 800 Aktien
23.8.19 15:26
442
Voest-Chef will Stromkosten-Refundierung wie in anderen...
03.9.19 16:59
443
      Voest-Chef wünscht sich aktivere EU in Handelsfragen
04.9.19 08:38
444
In Linz geht das Licht aus
04.9.19 09:48
445
„Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologie“
04.9.19 10:54
446
      RE: „Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologi...
04.9.19 11:27
447
      RE: „Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologi...
04.9.19 11:30
448
      RE: „Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologi...
04.9.19 11:45
449
      RE: „Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologi...
04.9.19 13:24
450
      RE: „Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologi...
04.9.19 13:29
451
      RE: „Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologi...
04.9.19 14:55
452
      RE: „Ohne billigeren Strom keine Wasserstoff-Technologi...
04.9.19 14:59
453
Voest-Chef wünscht sich aktivere EU in Handelsfragen
05.9.19 07:58
454
Drahterzeugung mit 400 km/h
07.9.19 17:17
455
Rückzahlung Hybridanleihe 2013
09.9.19 12:15
456
RE: Rückzahlung Hybridanleihe 2013
09.9.19 12:17
457
      RE: Rückzahlung Hybridanleihe 2013
09.9.19 12:40
458
      RE: Rückzahlung Hybridanleihe 2013gut analysiert
09.9.19 12:44
459
      RE: Rückzahlung Hybridanleihe 2013
09.9.19 12:46
460
gut gegangen
11.9.19 13:06
461
Eibensteiner kauft
12.9.19 08:56
462
"H2Future"-Testbetrieb bei voestalpine startet im Herbs...
20.9.19 08:11
463
      3 Gigawatt notwendig
20.9.19 08:14
464
      RE: 3 Gigawatt notwendig
20.9.19 11:18
465
Metaller-KV: Gewerkschaften fordern 4,5 Prozent mehr Lo...
23.9.19 12:16
466
RE: Metaller-KV: Gewerkschaften fordern 4,5 Prozent meh...
24.9.19 18:46
467
Jefferies senkt Voestalpine auf 'Hold' und Ziel auf 23 ...
24.9.19 11:07
468
Voest-Chef sieht neues Geschäft im Inneren von Elektroa...
26.9.19 15:32
469
Voest macht ihre Kreditzinsen von Nachhaltigkeitserfolg...
27.9.19 16:37
470
      RE: Voest macht ihre Kreditzinsen von Nachhaltigkeitser...
09.10.19 13:19
471
Teilbetriebspause bei voestalpine in Krieglach mangels ...
04.10.19 11:39
472
CFO kauft
04.10.19 14:12
473
      RE: CFO kauft
04.10.19 17:16
474
      RE: CFO kauft
04.10.19 20:54
475
Neuer voestalpine-Chef erwartet schwieriges Jahr
11.10.19 13:13
476
RE: Neuer voestalpine-Chef erwartet schwieriges Jahr
11.10.19 15:21
477
      das tiefste aller Kursziele
17.10.19 22:21
478
      RCB reduziert das Kursziel
24.10.19 09:38
479
      RE: RCB reduziert das Kursziel
24.10.19 16:49
480
Metaller-KV - Löhne/Gehälter steigen im Schnitt um 2,7 ...
29.10.19 06:34
481
RE: Metaller-KV - Löhne/Gehälter steigen im Schnitt um ...
29.10.19 07:01
482
      RE: Metaller-KV - Löhne/Gehälter steigen im Schnitt um ...
29.10.19 08:25
483
      RLB OÖ: Lieber weniger Kredite als Verkauf von Industri...
31.10.19 05:42
484
      RE: RLB OÖ: Lieber weniger Kredite als Verkauf von Indu...
31.10.19 08:52
485
Goldman Sachs reduziert das Kursziel
04.11.19 21:55
486
# voestalpine-Nettogewinn sackte im 1. Hj. um 64 % auf ...
06.11.19 08:25
487
      voestalpine zum Halbjahr mit massivem Gewinneinbruch
06.11.19 08:43
488
      RE: voestalpine zum Halbjahr mit massivem Gewinneinbruc...
06.11.19 08:48
489
      RE: voestalpine zum Halbjahr mit massivem Gewinneinbruc...
06.11.19 09:42
490
      RE: voestalpine zum Halbjahr mit massivem Gewinneinbruc...
06.11.19 10:53
491
      RE: voestalpine zum Halbjahr mit massivem Gewinneinbruc...gut analysiert
06.11.19 13:22
492
      RE: voestalpine zum Halbjahr mit massivem Gewinneinbruc...
06.11.19 14:39
493
voestalpine - Goldman Sachs bestätigt nach Zahlen "Buy"...
06.11.19 14:03
494
RE: voestalpine - Goldman Sachs bestätigt nach Zahlen
06.11.19 14:25
495
      RE: voestalpine - Goldman Sachs bestätigt nach Zahlen
06.11.19 16:25
496
      RE: voestalpine - Goldman Sachs bestätigt nach Zahlen
06.11.19 17:17
497
      RE: voestalpine - Goldman Sachs bestätigt nach Zahlen
06.11.19 19:34
498
      RE: voestalpine - Goldman Sachs bestätigt nach Zahlen
06.11.19 20:24
499
      RE: voestalpine - Goldman Sachs bestätigt nach Zahlen
06.11.19 21:24
500
Voest-Bilanz: Vorboten einer schlechteren Zeit?
07.11.19 10:06
501
RE: Voest-Bilanz: Vorboten einer schlechteren Zeit?interessant
07.11.19 10:43
502
„trend“: Voestalpine-Chef Herbert Eibensteiner legt neu...
07.11.19 14:04
503
voestalpine will in Steiermark mit Innovationen Kurzarb...
08.11.19 08:10
504
Gewinnwarnung nach schwachem Q3-Ergebnis
09.11.19 09:42
505
voestalpine - Eders Aufsichtsjob vor Landesgericht Linz...
11.11.19 06:14
506
voestalpine will 1 Mrd. Euro in Elektro-Öfen investiere...
11.11.19 08:06
507
Wasserstoffpilotanlage bei voestalpine
11.11.19 17:55
508
      RE: Wasserstoffpilotanlage bei voestalpineinteressant
12.11.19 22:23
509
Voest-Chef: „Strom muss viel billiger werden“
14.11.19 09:33
510
Zentralbetriebsrat verkauft
15.11.19 05:47
511

Neuer HBI-Großauftrag für voestalpine in Texas sichert Vollauslastung

Wenige Monate vor Fertigstellung der neuen Direktreduktionsanlage der voestalpine in Corpus Christi, Texas (USA) steht ein weiterer Großkunde fest: Mit dem neuen amerikanischen Stahlhersteller Big River Steel wurde aktuell ein Abnahmevertrag für die nächsten vier Jahre fixiert. Das US-Unternehmen sichert sich damit den Zugang zu hochqualitativem Vormaterial für die Stahlerzeugung in Form von HBI (Hot Briquetted Iron/“Eisenschwamm“), von dem die voestalpine künftig jährlich rund zwei Millionen Tonnen am neuen Standort in Texas produzieren wird.

Der US-Stahlproduzent Big River Steel, der derzeit im Bundesstaat Arkansas ein auf anspruchsvolle Flachstahlprodukte spezialisiertes, hochmodernes Werk errichtet, wird ab 2017 jährlich bis zu 240.000 Tonnen HBI aus Corpus Christi beziehen. In den vergangenen Monaten hat die voestalpine bereits mit mehreren Kunden langfristige Abnahmeverträge für höchstwertiges HBI abgeschlossen. Insgesamt 60 Prozent der geplanten Produktionsmenge werden an externe Partner – primär Stahlerzeuger aus dem NAFTA-Raum – verkauft. Die restlichen 40 Prozent – rund 800.000 Tonnen jährlich – kommen an den österreichischen voestalpine-Standorten in Linz und Donawitz zum Einsatz.

Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG: „Der neue Auftrag unterstreicht nicht zuletzt auch die wachsende Marktposition des voestalpine-Konzerns im NAFTA-Raum und stellt gleichzeitig die Vollauslastung der Direktreduktionsanlage noch vor Inbetriebnahme sicher.“

Der verstärkte Trend zur Erzeugung von hochqualitativen Stahlprodukten in den USA erfordert zusätzliche Mengen an Eisenerz-basiertem Vormaterial (wie HBI).

Der Bau der HBI-Anlage, die nach Fertigstellung die weltweit größte und modernste ihrer Art sein wird, befindet sich aktuell in der Endphase. Der Anlagenhochlauf ist für die kommenden Sommermonate geplant, derzeit sind noch die finalen Montagearbeiten im Bereich Elektrik, Elektronik, Rohrleitungen und Fördertechnik im Gange. Bereits fertiggestellt wurde die zum Werk gehörende Hafenanlage, an der Ende April bereits das erste Frachtschiff mit 100.000 Tonnen Erzpellets aus Brasilien angelegt hat. Die vorteilhafte Lage am Golf von Mexiko spielt auch im Rahmen der neuen Geschäftsbeziehung eine wichtige Rolle. Nachdem das Werk von Big River Steel direkt am Mississippi liegt, kann durch die optimale Wasseranbindung eine hocheffiziente und kostengünstige Auslieferung des HBI gewährleistet werden, ohne dass das Material je umgeladen werden muss. „Durch die lückenlose Logistik bekommen wir das qualitativ hochwertige Vormaterial kontinuierlich angeliefert und können somit sicherstellen, dass wir unseren anspruchsvollen Kundenanforderungen dauerhaft gerecht werden“, hebt David Stickler, CEO von Big River Steel, den Mehrwert des Vertrages hervor.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Barclays bestätigt "equal weight", Kursziel 34,0 Euro


Die Analysten von Barclays haben ihre Empfehlung "equal weight" und ihr Kursziel von 34,00 Euro für die Aktie der voestalpine bestätigt.

voestalpine bleibt der Favorit unter den europäischen Stahlaktien, schreiben die Analysten in ihrer jüngsten Studie. Das Management des Stahlkonzern erwartet ein weiter anspruchsvolles Umfeld für die Stahlproduktion in Regionen mit hohen Kosten, wie der Europäischen Union, heißt es weiter. Um die Profitabilität zu steigern soll in den Entwicklungsbereich investiert werden, konstatieren die Experten.

Da der Konzern weiter mit einem Überangebot an Stahl sowie volatilen Preisen rechnet, wird die Zukunft in hoch spezialisierten Nischenprodukte gesehen. Dort herrsche ein besseres Preisumfeld.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Kartellverdacht gegen Autobranche - voestalpine nicht betroffen
Deutsche Wettbewerbshüter führten im Juni in Deutschland bei sechs Autokonzernen bzw. Zulieferern Razzien durch, darunter Volkswagen, Daimler und BMW sowie Bosch und ZF

Wegen des Verdachts auf Absprachen beim Stahleinkauf hat das deutsche Bundeskartellamt am 23. Juni Büros von sechs Autobauern bzw. Zulieferern in Deutschland durchsucht. Der oberösterreichische Stahlkonzern voestalpine war von den Razzien laut Eigenangaben von heute, Dienstag, nicht betroffen. "Bei uns gab es keine Hausdurchsuchungen", sagte Unternehmenssprecher Peter Felsbach zur APA.

"Da ist absolute Entspannung - das hat sicher mit uns nichts zu tun", betonte Felsbach gegenüber der APA. Da gehe es um Zulieferer in der Autoindustrie in einem Bereich, in dem die voestalpine "sicher nicht tätig ist".

Der oberösterreichische Konzern beliefert ebenfalls die deutsche Autoindustrie und betreibt Niederlassungen in dem Nachbarland. Dort hat die voestalpine in der Vergangenheit auch schon mit dem Bundeskartellamt zu tun bekommen - zuletzt geriet der Konzern im November 2015 unter Kartellverdacht: eine Gesellschaft der Special Steel Division (Edelstahl-Bereich) des voestalpine-Konzerns musste Hausdurchsuchungen über sich ergehen lassen. 2011 hatten die Wettbewerbshüter in Deutschland ein Schienenkartell aufgedeckt, in das die voestalpine involviert war und dafür bereits knapp 15 Mio. Euro Geldstrafe sowie rund 50 Mio. Euro Schadenersatz an die Deutschen Bahn zahlen musste.

Von den jüngsten Razzien in Deutschland betreffend Preisabsprachen beim Stahleinkauf im Juni waren unter anderem Volkswagen, Daimler und BMW sowie die Zulieferer Bosch und ZF betroffen, wie Unternehmenssprecher Agenturberichten zufolge bereits bestätigten. Welches das sechste Unternehmen ist, das durchsucht wurde, ist derzeit noch nicht bekannt.

"Wir sagen da generell überhaupt nichts im Laufe eines solchen Verfahrens - wir wissen nicht, wer am Ende auf dem Zettel steht", erklärte Bundeskartellamtssprecher Kay Weidner auf APA-Anfrage. Lediglich soviel: "Wir haben nur in Deutschland durchsucht."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Im Rahmen der 24. ordentlichen Hauptversammlung der voestalpine wurde heute für das Geschäftsjahr 2015/16 eine Dividende von 1,05 Euro je Aktie beschlossen. Die Aktionäre folgten damit einem entsprechenden Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat. Nach einer Dividende von genau einem Euro im Vorjahr, bedeutet dies nach kontinuierlichen Steigerungen bereits in den Vorperioden eine erneute Erhöhung um fünf Prozent. Die Dividende gelangt ab 18. Juli zur Auszahlung (Ex-Dividendentag: 14. Juli).

http://www.boerse-express.com/cat/pages/2813463/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

oestalpine mit Automobilinnovation „phs-directform“ in Pole Position 

Der Technologie- und Industriegüterkonzern voestalpine gibt bei seiner Expansion im Automotive-Bereich weiter kräftig Gas. Am Standort Schwäbisch Gmünd, Deutschland – und damit in unmittelbarer Nähe zu zahlreichen Automobilkunden – setzt das Unternehmen den nächsten Meilenstein für den automobilen Leichtbau: Mit der heutigen Eröffnung der weltweit ersten Anlage für „phs-directform“ können ab sofort pressgehärtete, höchstfeste und korrosionsbeständige Karosserieteile aus verzinktem Stahlband in einem Prozessschritt (direktes Verfahren) gefertigt werden. Diese Weltneuheit erfüllt damit die anspruchsvollsten Anforderungen der Automobilindustrie nach noch leichteren, festeren und damit sichereren Bauteilen, hergestellt in einem höchst effizienten Verfahren. 

Im Zuge ihrer Konzernstrategie 2020 forciert die voestalpine einmal mehr ihr Wachstum im Zukunftsmarkt Mobilität, konkret den Branchen Automobilindustrie, Eisenbahn und Luftfahrt. Im Geschäftsjahr 2015/16 entfielen mit 5,3 Mrd. Euro bereits 48 Prozent des Konzernumsatzes auf dieses Kundensegment – bis 2020 sollen es 50 Prozent sein. Mit einem Anteil von 32 Prozent am Gesamtumsatz dominiert der Automotive-Sektor die Mobilitätsbranche. 

Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG:„Um unsere weltweite Position als Technologie- und Qualitätsführer kontinuierlich zu stärken und damit weiter auszubauen, setzen wir auf permanente Innovation in anspruchsvollsten Nischensegmenten. Die Entwicklung von höchstqualitativen Automobilkomponenten in Leichtbauweise ist ein zentraler Teil unserer langfristigen Strategie, in enger Zusammenarbeit mit den Kunden im Zukunftsmarkt Mobilität permanent zu wachsen.“ 

Die Rahmenbedingungen sind vielversprechend: Prognosen zufolge soll sich der Markt für automobile Leichtbaukomponenten bis 2025 auf ca. 100 Milliarden Euro rund verfünffachen. 

Vorreiter im automobilen Leichtbau

Für den automobilen Leichtbau liefert die voestalpine zukunftsweisende Lösungen aus höchstfesten Stählen. Mit der Produktinnovation „phs-ultraform“ – feuerverzinktes Stahlband und dessen Weiterverarbeitung zu pressgehärteten Karosserieteilen – hat die Unternehmensgruppe bereits weltweit neue Maßstäbe bei der Herstellung von Leichtbauteilen mit erhöhtem Korrosionsschutz und verbesserter Crash-Performance gesetzt. Premiumautomobilhersteller verwenden Bauteile aus „phs-ultraform“ als Längsträger, A- und B-Säulen, Streben in Seitenwänden und Türen (crashrelevante Sicherheitsteile) sowie als Schweller. Bisher konnten „phs“-Bauteile ausschließlich im indirekten Verfahren, d. h. durch Kaltumformung und Härtung in separaten Prozessschritten, hergestellt werden. Auf Basis jahrelanger, intensiver Forschungs- und Entwicklungstätigkeit hat die voestalpine nun als erster Anbieter weltweit den Technologiesprung zur direkten Warmumformung von verzinktem Stahl möglich gemacht. Der Konzern ist somit als einziger Hersteller weltweit in der Lage, pressgehärtete, verzinkte Bauteile sowohl im indirekten als auch im direkten Verfahren zu produzieren. 

Weltneuheit „phs-directform“

„phs-directform“ wird die Innovation genannt, bei der höchstfeste Karosserieteile in nur einem Prozessschritt erhitzt, umgeformt und gehärtet werden. 

Peter Schwab, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Metal Forming Division: „Mit dieser neuen Technologie setzen wir den nächsten bahnbrechenden Schritt im automobilen Leichtbau und unterstreichen einmal mehr unsere Innovationsführerschaft in diesem Bereich. ‚phs-directform‘ ist vor allem für unsere Premiumautomobilkunden die optimale Ergänzung zum bestehenden Herstellungsprozess von höchstfesten, korrosionsbeständigen Automobilkomponenten.“

Im Rahmen eines Festaktes wurde am 7. Juli 2016 am Standort der voestalpine Polynorm GmbH & Co. KG, einer Tochtergesellschaft der Metal Forming Division des voestalpine-Konzerns, in Schwäbisch Gmünd mit zahlreichen Vertretern der Automobilindustrie der Startschuss für das neue Produktionsverfahren gegeben. 

Vom Stahlband aus Linz zum fertigen Karosserieteil in Schwäbisch Gmünd

Alle vier Divisionen der voestalpine sind im Automotive-Sektor vertreten – die Hauptakteure hinter der Innovation „phs-directform“ sind die Steel Division und die Metal Forming Division des Konzerns. Die Steel Division liefert als weltweiter Qualitätsführer bei höchstwertigem Stahlband das entscheidende Vormaterial für die Technologie. Die Metal Forming Division, die zuletzt weltweit deutlich mehr als 100 Millionen Euro in neue Automotive-Standorte, u. a. in den USA, China und Südafrika investiert hat, zeichnet mit der neuen Anlage in Schwäbisch Gmünd für die Weiterverarbeitung verantwortlich. Der Standort Schwäbisch Gmünd ist Sitz der voestalpine Polynorm GmbH & Co. KG, einer 100%igen Tochtergesellschaft der Division. Das Unternehmen ist auf die Herstellung von Pressteilen für die Automobilindustrie spezialisiert und fertigt mit rund 600 Mitarbeitern Außenhautteile, Prototypen und Werkzeuge. Es gilt zudem als Kompetenzzentrum für Warmumformung innerhalb des voestalpine-Konzerns. 

phs-Technologie weltweit gefragt

Derzeit sind weltweit bereits insgesamt acht „phs-ultraform“-Linien der voestalpine in Betrieb, sechs davon in Deutschland. Eine weitere Anlage wurde erst im Herbst 2015 im neuen Automotive-Werk in Shenyang in China eröffnet, in den USA wurde im Mai 2016 mit dem Anlauf einer „phs-ultraform“-Linie der Produktionsstandort Cartersville (nahe Atlanta) weiter ausgebaut. Mit Inbetriebnahme der „phs-directform“-Linie in Schwäbisch Gmünd wird die „phs“-Familie nun um eine neunte Anlage bzw. die erste mit direkter Warmumformtechnologie erweitert. Bis 2020 sollen weltweit insgesamt mindestens 16 phs-Anlagen für den indirekten und direkten Prozess installiert sein. Basierend auf dem konsequenten Ausbau der Leichtbau-Initiative liegt das strategische Umsatzziel der voestalpine in diesem Produktbereich mittelfristig bei rund 400 Mio. Euro jährlich. 

      

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        

Baader Bank bestätigt "Buy"-Votum
Kursziel weiter bei 36,00 Euro - Höherer Cash Flow durch Einsparungen - Luftfahrtindustrie in Zukunft wichtig

Die Wertpapierexperten der Baader Bank bekräftigen ihre "Buy"-Kaufempfehlung für die Wertpapiere der voestalpine. Auch das Kursziel belassen die Experten bei 36,00 Euro.

Christian Obst, Experte der Baader Bank, verwies dabei auf ein Optimierungsprogramm, welches zu höheren zukünftige Cash Flows führen soll. Allein durch Einsparungen bei den Kapitalaufwendungen soll der Free Cash Flow (FCF) um 450 Mio. Euro hochgeschraubt werden.

Die Analysten der Baader Bank bezieht sich auch auf die Entwicklung von Nischenprodukte der voestalpine. Das Vorantreiber dieser in der Luftfahrtindustrie dürfte auch künftig rentable Gewinnströme freisetzen. Das Management der voestalpine glaubt fest daran, seine Umsatz bis 2020/21 zu verdoppeln.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 2,77 Euro für 2016/17, sowie 3,46 Euro für das Folgejahr. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,10 Euro für 2016/17 und 1,20 Euro für 2017/18.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Verbund und voestalpine vertiefen Partnerschaft
Vorerst Kooperation auf 6 Jahre - Fotovoltaikanlage in Leoben geplant -Vorstandschefs sehen Ball bei Politik um stabile Rahmenbedingungen für Investitionen zu schaffen

Der Verbund und die voestalpine intensivieren ihr Zusammenarbeit, vorerst ist eine Kooperation für 6 Jahre angedacht. Eine Fotovoltaikanlage am voest-Standort Leoben ist geplant. "Die Energiewirtschaft der Vergangenheit ist nicht mehr die Energiewirtschaft der Zukunft", so Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber. Er und Voest-Chef Wolfgang Eder verlangen stabile Rahmenbedingungen vonseiten der Politik.

Die Klimaziele der Europäischen Union sehen eine Senkung der CO2-Emissionen um 40 Prozent bis 2030 vor. Ein erster Schritt zur Erreichung dieser Ziele sei eine Brückentechnologie, bei der Erdgas anstelle von Kohle zur Stahlerzeugung eingesetzt werde, dadurch konnten die konzernweiten Emissionen bereits um 5 Prozent gesenkt worden, so Eder. In der Wasserstoffforschung arbeiten die beiden Unternehmen künftig zusammen. Zur langfristigen Perspektive betont der voest-Chef:"Wasserstoff ist der einzige realistische Weg für die Zukunft der Stahlerzeugung". Bis Ende 2016 wird es einen Errichtungsbeschluss für eine Wasserstoffanlage in Linz geben, Ende 2018 soll der Bau abgeschlossen sein.

Anzengruber betont, dass auch die Energiebranche im Wandel begriffen sei, deshalb positioniere sich der Verbund immer mehr auch im Strommanagement. Der Verbund will zukünftig auch seine Wertschöpfungskette durch die Herstellung von Wasserstoff erweitern.

Als Zeitraum der Verwirklichung einer Umstellung auf Wasserstoff sehen die beiden Industriekapitäne 15 bis 20 Jahre. Eder:"Kürzerer Zeitraum ist eine Illusion." Für jedes stahlerzeugendes europäisches Unternehmen ist Wasserstoff ein Thema, so Eder.

Beide sehen auch die Politik gefordert. "Der Industriestandort Österreich hängt von diesen Entscheidungen ab", so Anzengruber. Zum einen fordert er einen langfristigen stabilen politischen Rahmen und verlangt ein Bekenntnis der Politik zu erneuerbaren Energien. Anzengruber kann sich auch eine Steuererleichterung in den ersten Jahren nach einer Investition vorstellen um das Investitionsklima zu verbessern. Außerdem kritisiert Anzengruber Output-Förderungen als nicht zielführend.

Eine Obergrenze für die für CO2-Zertifikate fordert Wolfgang Eder, ansonsten werde der Standort Europa irgendwann uninteressant. Er kann sich auch eine Abgabenbefreiung für Benchmark-Unternehmen vorstellen.

Ein vorerst auf sechs Jahre abgeschlossener Stromliefervertrag für einzelne Unternehmensstandorte der voestalpine in Österreich vertieft zudem bereits bestehende Geschäftsbeziehungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Forschungsbudget bei voestalpine erneut auf Rekordwert (GJ 2016/17) 

Der voestalpine-Konzern investiert kräftig in den Bereich Forschung und Entwicklung: Mit einem Rekord-Forschungsbudget von 150 Mio. Euro für das laufende Geschäftsjahr (2016/17) gilt voestalpine nach wie vor als forschungsintensivstes Unternehmen Österreichs. Damit soll auch weiterhin der Weg für neue, innovative Produkte und Technologien geebnet werden. 

In der voestalpine wird Forschung und Entwicklung groß geschrieben – und das weltweit. 730 Mitarbeiter sind in 70 Konzerngesellschaften in mehr als 20 Ländern im Bereich F&E tätig. Neben hunderten Forschungsprojekten innerhalb des Konzerns setzt man auf Kooperationen mit rund 80 externen Partnern wie Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen rund um den Globus. 

Mit einem Rekord-Forschungsbudget von 150 Mio. Euro für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 ist voestalpine – wie in den Jahren zuvor – laut EU Ranking das forschungsintensivste Unternehmen in ganz Österreich. Im Vergleich zum letzten GJ hat sich dieser Wert um ganze 13 % erhöht. 

Franz Androsch, Leiter der Konzernforschung” Das Schlüsselwort für den globalen Erfolg der voestalpine heißt Innovation. Das aktuelle Rekordforschungsbudget von 150 Mio. Euro zeigt deutlich, dass Forschung, Entwicklung und Innovation im voestalpine-Konzern höchste Priorität haben. Es wird konsequent in diesen Schlüsselbereich investiert, denn allen hier ist klar: nur mit Spezialisierung in Verbindung mit Technologie- und Qualitätsführerschaft sichern wir unsere Zukunft als internationaler Player in anspruchsvollsten Produktsegmenten ab. 

Innovationsschwerpunkte und -Highlights

Die Forschungstätigkeit der voestalpine richtet sich vor allem auf die Fokusmärkte Mobilität und Energie. 

Mit einem Umsatzanteil von 32 % im Automotive-Sektor (GJ 2015/16) setzt man einen besonderen Schwerpunkt auf phs-Technologien für Automobilkomponenten. voestalpine wurde 2015 für phs-ultraform®, der indirekten Warmumformung für pressgehärtete Bauteile, mit dem österreichischen Staatspreis für Innovation ausgezeichnet. Weiters wurde am 7. Juli 2016 in Schwäbisch Gmünd die weltweit erste Anlage für die Automobilinnovation phs-directform® eröffnet. Damit können pressgehärtete, höchstfeste und korrosionsbeständige Karosserieteile nun in einem Prozessschritt (direktes Verfahren) gefertigt werden. Der Konzern ist somit als einziger Hersteller weltweit in der Lage, pressgehärtete, verzinkte Bauteile sowohl im indirekten als auch im direkten Verfahren zu produzieren. 

Weitere Innovationshighlights mit höchsten Technologie- und Qualitätsansprüchen sind u.a.

•Hochgeschwindigkeitsschienen und –weichen
•Hochleistungswerkstoffe für die Luft- und Raumfahrt und
•Grobbleche für Pipelines, die höchsten Anforderungen, Temperaturen bis zu minus 60° und schwierigsten Einsatzbedingungen standhalten müssen. 

Bei Prozessentwicklungen stehen Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, Energie- und Ressourceneffizienz, als auch CO2-Verringerung und Zero Waste im Vordergrund. 

            

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

voestalpine mit erwartet verhaltenem 1. Quartal 2016/17 – Ausblick auf Gesamtjahr unverändert 

• Ergebnisvergleich wegen signifikanter Einmaleffekte des Vorjahres nur auf bereinigter Basis aussagekräftig
• Umsatz und Ergebnisse durch schwache Entwicklung der Öl- und Gasmärkte sowie periodenverschobenes Stahl-Kontraktgeschäft belastet • Aufwärtstrend im Jahresverlauf absehbar
• Umsatz bei 2,8 Mrd. EUR nach 3 Mrd. EUR im 1. Quartal 2015/16 (- 7,6 %)
• Operatives Ergebnis (EBITDA) von 527 auf 334 Mio. EUR um 36,6 % gesunken – um Einmaleffekte bereinigt Rückgang von 389 auf 334 Mio. EUR (- 14,2 %); bereinigte EBITDA-Marge leicht von 13 % auf 12 % gefallen
• Betriebsergebnis (EBIT) nach 368 Mio. EUR im 1. Vorjahresquartal zuletzt bei 168 Mio. EUR (- 54,5 %); bereinigt Rückgang von 237 auf 172 Mio. EUR (- 27,6 %); bereinigte EBIT-Marge bei 6,2 % nach Vorjahreswert von 7,9 %
• Ergebnis vor Steuern mit 139 Mio. EUR um 57,7 % unter Vorjahr; bereinigt Rückgang von 197 Mio. EUR auf 143 Mio. EUR (- 27,4 %); Ergebnis nach Steuern fällt unbereinigt um 63,5 % auf aktuell 106 Mio. EUR, bereinigt Rückgang von 152 Mio. EUR auf 109 Mio. EUR (- 28,3 %)
• Mitarbeiterzahl mit 48.319 (FTE) weitgehend konstant (- 0,7 %)
• Inbetriebnahmephase der Direktreduktionsanlage in Texas gestartet

In der Entwicklung der finanziellen Kennziffern des voestalpine-Konzerns im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 (1. April bis 30. Juni 2016) spiegeln sich im Vorjahresvergleich in erster Linie die signifikanten Einmaleffekte des 1. Quartals 2015/16, aber auch das anhaltend herausfordernde wirtschaftliche Umfeld wider. Zudem stehen die aktuell schwächeren Werte einem auch operativ überdurchschnittlich guten ersten Quartal 2015/16 gegenüber. 

Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG „Wenngleich die schwieriger gewordenen globalwirtschaftlichen Rahmenbedingungen im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres die schon mehrfach angekündigten Spuren in den Ergebniskennzahlen hinterlassen haben, entwickeln sich die für uns wesentlichen Marktsegmente mit Ausnahme des Energiebereiches weiterhin auf stabil solidem Niveau.“ 

„Im Übrigen gehen wir im weiteren Jahresverlauf von einer deutlichen Entspannung der Situation aus. Dies vor allem im Hinblick darauf, dass im Stahl-Kontraktgeschäft bereits vereinbarte Preiserhöhungen nunmehr Schritt für Schritt wirksam werden und gegen Ende des Geschäftsjahres auch im Öl- und Gasbereich vor dem Hintergrund dann voraussichtlich wieder notwendiger Investitionen eine gewisse Entspannung eintreten sollte“, so Eder weiter. 

Im abgelaufenen 1. Quartal 2016/17 kam es im Vergleich zum 1. Quartal 2015/16 zu einem Umsatzrückgang um 7,6 % von rund 3 Mrd. EUR auf knapp 2,8 Mrd. EUR, überwiegend verursacht durch den im Jahresverlauf immer stärker spürbaren Einbruch der Nachfrage am Öl- und Gassektor sowie das zuletzt nur verzögerte Wirksamwerden von Preiserhöhungen im Stahl-Kontraktgeschäft. Ergebnismäßig haben außerordentliche Einmaleffekte infolge von Konsolidierungsumstellungen in der Metal Engineering Division im 1. Quartal des Vorjahres zu außerordentlichen Steigerungen bei EBITDA und EBIT geführt. Auf dieser Basis würde sich der Ergebnisvergleich wie folgt darstellen: Das EBITDA sinkt um 36,6 % von 527 auf 334 Mio. EUR, das EBIT reduziert sich um 54,5 % von 368 auf 168 Mio. EUR. 

Bereinigt um diese Einmaleffekte – und damit operativ aussagekräftig – spiegeln die Ziffern ein im Quartalsvergleich gegenüber dem Vorjahr viel weniger dramatisches Bild, aber ein doch wesentlich schwieriger gewordenes wirtschaftliches Umfeld bzw. dessen Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung wider. So fiel das bereinigte EBITDA im Jahresvergleich der ersten Quartale um 14,2 % von 389 auf 334 Mio. EUR und das bereinigte EBIT um 27,6 % von 237 auf 172 Mio. EUR. Neben vorübergehend negativen operativen Effekten im Stahlbereich (verzögertes Wirksamwerden von Preiserhöhungen im Kontraktgeschäft im Gegensatz zum tagesaktuellen Spotmarkt) sind im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 zusätzlich Sonderbelastungen in der Steel Division zu berücksichtigen. Diese resultieren einerseits aus den im vergangenen Quartal erstmalig angefallenen Kosten für den Hochlauf der neuen Direktreduktionsanlage in Texas und andererseits aus einer umstellungsbedingt (Nachjustierung Kohleeindüsung) notwendig gewordenen gedrosselten Fahrweise des im letzten Geschäftsjahr umfassend erneuerten Hochofens 5 in Linz. Darüber hinaus führten Zinssatzänderungen bei der Bewertung des Sozialkapitals konzernal zu negativen Effekten sowohl im Ergebnis als auch – und vor allem – im Eigenkapital, worauf auch der Anstieg der Gearing Ratio (Nettofinanzverschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital) von 53,4 % im Vorjahr (bzw. von 54,5 % per Bilanzstichtag 31.03.2016) auf 55,9 % zum 30.06.2016 zurückzuführen ist. Der Mitarbeiterstand zeigte sich mit 48.319 Beschäftigten (FTE) nahezu konstant (- 0,7 %).

Investitionsprojekte in heißer Phase

Zu den Investitions-Highlights im ersten Quartal 2016/17 zählte u.a. der Anlauf der weltweit ersten Anlage für „phs-directform“, mit der pressgehärtete, höchstfeste und korrosionsbeständige Karosserieteile aus verzinktem Stahlband in einem einzigen Prozessschritt (direktes Verfahren) gefertigt werden können. Damit hat die voestalpine als erster Anbieter überhaupt den Technologiesprung zur direkten Warmumformung von verzinktem Stahl geschafft. Neben dem neuen, hochmodernen Drahtwalzwerk in Donawitz befindet sich nunmehr auch das aktuell größte Investitionsvorhaben des voestalpine-Konzerns, die neue Direktreduktionsanlage in Corpus Christi, Texas, in der Inbetriebnahmephase. 

Unveränderter Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2016/17

Zwei Monate nach Veröffentlichung der Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr im Rahmen des Jahresabschlusses 2015/16 stellt sich der Ausblick für 2016/17 weitgehend unverändert dar. Im Vergleich zum Vorjahr, das eine deutlich schwächere zweite Geschäftsjahreshälfte zeigte, zeichnet sich für 2016/17 im weiteren Jahresverlauf sowohl in Bezug auf das operative Ergebnis (EBITDA) als auch das Betriebsergebnis (EBIT) eine klare Steigerung ab. Hintergrund dieser Entwicklung sind im Wesentlichen drei Einflussfaktoren: Erstens, die im Gegensatz zum Spotmarkt verzögerte Wirksamkeit von positiven Preisentwicklungen im vertragsbasierten d.h. längerfristig orientierten Stahlgeschäft; zweitens, die im Jahresverlauf wegfallenden Anlaufkosten der Direktreduktionsanlage in Texas und drittens die Konjunkturentwicklung im Öl- und Gasbereich, wo gegen Ende des Geschäftsjahres mit einer ersten Entspannung zu rechnen ist. „In Verbindung mit der konsequenten Weiterführung der umfassenden Kostenoptimierungs- und Effizienzsteigerungsprogramme strebt der voestalpine-Konzern auf Basis dieses Szenarios unverändert ein operatives Ergebnis (EBITDA) und ein Betriebsergebnis (EBIT) annähernd auf Höhe der bereinigten Werte des vergangenen Geschäftsjahres an“, so Eder. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Kepler Cheuvreux erhöht Kursziel von 32 auf 33 Euro
Empfehlung "hold" nach Quartalszahlen bestätigt

Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben ihr Kursziel für die Aktie der voestalpine in Reaktion auf die gemeldeten Erstquartalszahlen des Stahlkonzerns von 32 auf 33 Euro erhöht. Die Empfehlung "hold" für die voestalpine-Aktie wurde gleichzeitig bestätigt.

Der Kepler-Analyst Rochus Brauneiser begründet seine "hold"-Empfehlung mit der defensiven Aufstellung der voestalpine. Im Vergleich zu anderen weniger diversifizierten Stahlunternehmen dürfte die voestalpine auch weniger deutlich auf erwartete Stahlpreiserhöhungen reagieren, heißt es in der Kepler-Analyse. Zudem impliziere das Kepler-Kursziel nur ein moderates Aufwärtspotenzial für die voest-Aktie.

Ihre Gewinnprognosen für die voestalpine haben die Kepler-Analysten nach den Quartalszahlen weitgehend unverändert belassen. Die Experten erwarten für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 einen Gewinn von 2,94 Euro je Aktie. Die Schätzung für 2017/18 liegt bei 3,15 Euro je Aktie. Die Dividenden werden mit 1,10 (2016/17) und 1,15 (2017/18) Euro je Aktie erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Nach schwächeren 1Q Zahlen sollte es wieder besser werden 

Wie erwartet fielen die Ergebnisse der voestalpine im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 (April bis Juni) vergleichsweise schwach aus. Bedingt durch eine schwache Nachfrage aus dem Öl- und Gas Sektor und generell niedrigerer Preise sank der Umsatz im Jahresvergleich um 8% auf EUR 2.772 Mio. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (EBIT) verringerte sich noch deutlicher um 28% auf EUR 172 Mio. Gut die Hälfte dieses Rückganges ist auf schwächere Nachfrage aus dem Energie Bereich zurückzuführen. Der Rest ist durch einen technisch bedingten vorrübergehenden Produktionsausfall an einem der beiden kleinen Hochöfen in Linz (~10 Mio), Mehrkosten aus dem Hochlauf des neuen Werkes in Texas (~10 Mio) und der verzögerten Weitergabe gestiegener Rohstoffkosten in der Stahldivision bedingt. 

Ausblick

Für das aktuelle Wirtschaftsjahr 2016/17 geht das Management von einem operativen Ergebnis (EBITDA) und einem Betriebsergebnis (EBIT) annähernd auf Höhe des vergangenen Jahres (bereinigte Werte) aus. Dabei wird eine zunehmend positive Entwicklung, insbesondere in der Division Stahl erwartet. Bereits im 2Q sollen die Stahlpreise im Durchschnitt um etwa EUR 30 je Tonne angehoben werden. Gegen Ende des Jahres soll sich aus heutiger Sicht auch der Bereich Öl- und Gas wieder etwas erholen. Ungebrochen stark soll die Nachfrage aus den Bereichen Automobil, Luftfahrt und Eisenbahninfrastruktur bleiben. Außerdem könnte das Stahlwerk in Texas ab dem vierten Quartal erstmals positiv zum Ergebnis beitragen. Der Unternehmensausblick entspricht im Wesentlichen unseren aktuellen Schätzungen, weshalb wir derzeit keine Notwendigkeit für Revisionen sehen. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der oberösterreichische voestalpine-Konzern hat von einem in den USA tätigen europäischen Autohersteller einen neuen 500-Mio.-Dollar-Auftrag für seine Automotive-Sparte erhalten.

Zur Umsetzung des Auftrags investiert die voest 60 Mio. Dollar (rund 53 Mio. Euro) in zwei US-Standorte und wird dort bis zum Jahr 2020 zusammen mehr als 400 Arbeitsplätze schaffen.

Der Hauptteil fließe mit 50 Mio. Dollar in den weiteren Ausbau des Autokomponentenwerks in Cartersville (Georgia), weitere elf Mio. Dollar in einen neuen Standort in Birmingham (Alabama), so die voest heute. Bis 2020 will der Konzern seinen Umsatz im NAFTA-Raum, also dem Gebiet des nordamerikanischen Wirtschaftsverbandes von Kanada bis Mexiko, von aktuell 1,2 Mrd. auf drei Mrd. Euro ausweiten, heißt es in einer Aussendung.


orf.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Vermutlich von BMW, die haben auch ein Werk in Birmingham. Bestätigt mich in meiner sehr positiven Einschätzung der Technologie (vermute es geht wieder um phs )

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        

RCB bestätigt nach Zahlen "hold" und 34,5 Euro Kursziel
Prognosen für EBIT und Gewinn nach unten revidiert

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Empfehlung "hold" und ihr Kursziel von 34,5 Euro für die Aktie der voestalpine in Reaktion auf die gemeldeten Ergebnisse des Stahlkonzerns bestätigt. Die Zahlen für das erste Quartal 2016/17 sind insgesamt im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schreibt der Analyst Markus Remis in der aktuellen RCB-Analyse.

Die RCB-Prognosen für das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) der voestalpine wurden praktisch nicht verändert. Angesichts erwarteter höherer Abschreibungen wurden die Schätzungen für das Betriebsergebnis (EBIT) aber nach unten revidiert. Auch die Prognosen für den Gewinn je Aktie für die drei Geschäftsjahre 2016/17 bis 2018/19 wurden damit im Schnitt um 10 Prozent gesenkt, heißt es in der RCB-Analyse.

Für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 der voestalpine prognostiziert die RCB nun einen Gewinn von 2,50 Euro je Aktie. Die Schätzungen für die Folgejahre liegen bei 2,98 (2017/18) und 3,27 (2018/19) Euro je Aktie. Die Dividenden werden mit 1,05 (2016/17), 1,10 (2017/18) und 1,20 (2018/19) Euro je Aktie erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Europas Stahlbranche leide unter Überkapazitäten und Preisdruck, so Wolfgang Eder, Chef des Weltstahlverbands
Düsseldorf/Linz – Der Chef der Voestalpine und des Weltstahlverbands, Wolfgang Eder, bringt Standortschließungen in der kriselnden Branche ins Spiel. "Wir müssen als Unternehmen den Mut aufbringen, auch Standorte zu schließen und Kapazitäten anzupassen. Sonst werden wir unsere Probleme nie lösen", sagte Eder dem "Handelsblatt" vom Dienstag.

"Ich würde mir von vielen Unternehmen mehr Mut gegenüber der Politik wünschen, auf das wirtschaftlich Notwendige, letztlich Unvermeidliche zu verweisen", wird Eder zitiert. "Dieser oft quälend lange Sterbeprozess von Unternehmen ergibt doch keinen Sinn – am wenigsten für dadurch permanent verunsicherte Mitarbeiter."

Chinas Exporte verschärfen Krise

Die Stahlbranche in Europa leidet seit der Finanzkrise 2008 unter Überkapazitäten und einem erheblichen Preisdruck. Im vergangenen Jahr verschärfte sich die Lage, als das weltgrößte Erzeugerland China angesichts der schwächelnden heimischen Nachfrage massenhaft Stahl auf den Weltmarkt brachte. Europäische Hersteller warfen chinesischen Stahlkonzernen Preisdumping vor.

"Wenn wir da in Europa nicht mehr Realitätsbewusstsein schaffen, werden wir gegenüber anderen Regionen der Welt auf der Strecke bleiben", sagte Eder. Die EU-Kommission hatte zuletzt Anfang August neue Strafzölle bekanntgeben. Eder: "Ich bin kein Freund von Anti-Dumping-Maßnahmen. Das entspannt die Situation nur vorübergehend, löst aber nicht die Probleme." (APA, 30.8.2016)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

voestalpine plant neues Sparprogramm
Weitere Kostensenkungen in dreistelliger Millionenhöhe geplant - Keine Stellenstreichungen geplant

Der oberösterreichische Stahlkonzern voestalpine will ein neues Sparprogramm schnüren. Nach dem Ende März auslaufenden milliardenschweren Sparpaket solle es weitere Einsparungen geben, sagte voestalpine-Chef Wolfgang Eder heute, Donnerstag, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Geplant seien Kostensenkungen in dreistelliger Millionenhöhe.

Details für das neue Sparpaket wollte der voestalpine-Chef noch nicht nennen. Die Gespräche in den Divisionen würden voraussichtlich bis in den Februar hinein laufen. Ein Mitarbeiterabbau sei aber nicht geplant.

Auch bei den Investitionen will Eder leicht auf die Bremse treten. Nachdem im laufenden Geschäftsjahr 1,1 Mrd. Euro investiert würden, sei für das nächste Jahr 1 Mrd. Euro oder weniger geplant.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Stahlkonzern voestalpine will neues Sparpaket schnüren
Betrag in dreistelliger Millionenhöhe soll eingespart werden - Investitionen werden leicht zurückgeschraubt - Gute Chancen auf neues Werk in Kapfenberg

Der börsennotierte Linzer Stahlkonzern voestalpine will unter dem Druck der Branchenkrise erneut auf die Kostenbremse treten. Nach dem Ende März auslaufenden milliardenschweren Sparprogramm solle es weitere Einsparungen geben, sagte Konzernchef Wolfgang Eder heute, Donnerstag, zu Reuters.

"Es wird mit Sicherheit ein Nachfolgepaket geben. Wir haben in den Divisionen die Gespräche darüber begonnen." Geplant seien Kostensenkungen in dreistelliger Millionenhöhe.

Die Schwerindustrie um ThyssenKrupp und Weltmarktführer ArcelorMittal kämpft seit Jahren mit Preisdruck, Überkapazitäten und Billigimporten aus China. Die voestalpine macht als Hersteller von Röhrenblechen für Pipelines auch eine schwache Nachfrage aus der Ölindustrie zu schaffen. Nach einem Gewinneinbruch zum Jahresauftakt rechnet Eder mit keinem weiteren Rückgang. Das bis Ende September laufende traditionell schwache zweite Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 sollte das Niveau des ersten Quartals erreichen oder auch darüber liegen, kündigte der Firmenchef an. Insgesamt werde die zweite Hälfte des Geschäftsjahres deutlich stärker sein als die erste, bekräftigte er. Der Öl- und Gasbereich sollte im Verlauf der zweiten Jahreshälfte den Boden erreicht haben.

An den Zielen für das Geschäftsjahr 2016/17 hält Eder fest. Die operativen Ergebnisse vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie vor Abschreibungen (Ebitda) sollen in etwa stabil bleiben. Unterstützung erwartet Eder, der auch Weltstahlpräsident ist, von steigenden Stahlpreisen. "Es sieht danach aus, dass wir aufgrund einer anziehenden Nachfrage und steigender Rohstoffpreise im Verlauf des Herbstes auch mit steigenden Stahlpreisen rechnen können", sagte der CEO. Erstmals seit fünf Jahren würden die Stahlpreise nach dem Sommer nicht einbrechen. ArcelorMittal kündigte laut Eder an, ab dem vierten Quartal die Preise um 40 Euro je Tonne zu erhöhen.

Details für das neue Sparpaket wollte der voestalpine-Chef noch nicht nennen. Die Gespräche würden voraussichtlich bis in den Februar hinein laufen. "Es ist viel zu früh, irgendwelche Indikationen zu geben. Aber, es gibt immer noch Potenziale, auch wenn man sich das nach acht Jahren durchgängiger Sparprogramme schwer vorstellen kann." Ein Mitarbeiterabbau sei nicht geplant. Der Konzern beschäftigt weltweit gut 48.000 Menschen. Freiwerdende Stellen würden jedoch nicht nachbesetzt.

Auch bei den Investitionen will Eder leicht auf die Bremse treten. Nachdem im laufenden Geschäftsjahr 1,1 Mrd. Euro investiert würden, sei für das nächste Jahr 1 Mrd. Euro oder darunter geplant. "In Zukunft werden wir stabil zwischen 800 Mio. und 1 Mrd. Euro liegen". Analysten hatten zuletzt Sorge geäußert, dass der Konzern zu viel investieren könnte. Den Fokus will Eder auf den Automobilbereich legen. Die Linzer hatten kürzlich einen 500-Millionen-Dollar-Auftrag eines deutschen Premium-Autobauers an Land gezogen. Um den Großauftrag umsetzen zu können, sollen mehr als 60 Mio. Dollar (53,4 Mio. Euro) in zwei US-Standorte investiert werden. Die voestalpine produziert etwa Bleche für Karosserieteile. Investieren will Eder auch im Eisenbahnbereich, wo der Konzern Weltmarktführer bei Weichen für Hochgeschwindigkeitszüge sei. "Wir haben Überlegungen verstärkt in Schwerlast-Weichen einzusteigen und auch in die Produktion von Straßenbahnweichen", sagte Eder.

Die Entscheidung, ob im steirischen Kapfenberg ein neues Edelstahlwerk gebaut wird, will Eder in der zweiten Jahreshälfte 2017 treffen. "Ich orte eine sehr vernünftige, entgegenkommende Position auf Seiten der steirischen Behörden. Ich glaube schon, dass wir da vor Ort zurande kommen, entscheidend wird aber die europäische Ebene sein." Die voraussichtlichen Kosten für den Bau bezifferte er mit 250 bis 300 Mio. Euro.

Für Zukäufe will der Manager künftig jährlich 200 bis 300 Mio. Euro ausgeben. "Das Problem im Moment ist, dass Geld ja grenzenlos zur Verfügung steht und wir sind nicht bereit, utopische Kaufpreise zu bezahlen. Im Moment hat man als strategischer Investor gegen Finanzinvestoren kaum eine Chance." Interessante Übernahmeziele seien derzeit Familienunternehmen, wo es "nicht nur um den Kaufpreis" geht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Barclays hebt Votum von "equalweight" auf "overweight"
Kursziel steigt von 34 auf 39 Euro

Die Analysten von Barclays haben ihre Empfehlung für die Aktien der voestalpine im Rahmen einer Branchenstudie zum europäischen Stahlsektor von "equalweight" auf "overweight" angehoben. Auch das Kursziel haben die Experten von 34,00 Euro auf 39,00 Euro angehoben.

Im Vergleich mit anderen europäischen Stahlwerten steht die voestalpine nach Ansicht des Barclays-Analysten Vladimir Sergievskiy gut da. Der Stahlkonzern liefere überzeugende fundamentale Argumente für ein Investment, unter anderem sorge die verbesserte Cash-Generierung der voestalpine für ein vielversprechendes Potenzial zur Neubewertung der Aktie.

Die von Barclays analysierten europäischen Branchenkollegen (ArcelorMittal, Salzgitter, ThyssenKrupp) hätten dagegen mit ungelösten strukturellen Problemen, aus denen sich anhaltend volatile Stahlpreisen ergeben könnten, zu kämpfen. Die Experten bleiben daher in ihrer Einschätzung dieser Werte vorsichtig.

Beim voestalpine-Gewinn je Aktie erwarten die Barclays-Analysten 2,74 Euro für 2016/17, sowie 3,47 bzw. 3,33 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,10 Euro für 2016/17, sowie 1,15 bzw. 1,21 Euro für 2017/18 bzw. 2018/19.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine eröffnet in Linz weltgrößten Automotive-Platinenstandort 

Die voestalpine erweitert nicht nur international kontinuierlich ihre Produktionskapazitäten im Mobilitätsbereich, auch in Linz wird in dieses Wachstumssegment weiterhin investiert. Annähernd 30 Millionen Euro flossen zuletzt in die Errichtung eines neuen Werkes zur Herstellung von hochqualitativen Platinen, die zu Automobilkomponenten weiterverarbeitet werden. Nach einer Bauzeit von nur knapp über einem Jahr erfolgte heute die Eröffnung des nunmehr weltgrößten Produktionsstandortes für lasergeschweißte Platinen aus höchstfesten Stählen. Künftig werden davon in Linz jährlich 20 Millionen Stück hergestellt und in alle Welt exportiert.

Der voestalpine-Konzern setzt neben seiner forcierten Globalisierungsstrategie auch weiterhin auf Österreich und baut seine Automotive-Kapazitäten am Standort Linz mit dem bereits zweiten Werk für lasergeschweißte Platinen um annähernd 30 Millionen Euro aus. „Wir erzielen heute 48 Prozent unseres Konzernumsatzes im Wachstumsmarkt Mobilität, zwei Drittel davon im Automotive-Sektor. Mit der nunmehr weltweit größten Platinenfertigung in Linz unterstreichen wir einmal mehr unsere Werkstoff- und Verarbeitungskompetenz für Premium-Automobilkunden“, so Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG.

Im neuen Werk der voestalpine Automotive Components Linz GmbH (vormals voestalpine Europlatinen GmbH) werden auf einer Hallenfläche von rund 8.000 Quadratmetern innovative lasergeschweißte Platinen aus höchstfesten Stählen für den Automobilbau gefertigt. Damit trägt das Unternehmen der Metal Forming Division der rapide steigenden Nachfrage nach Leichtbaukomponenten in der Automobilbranche Rechnung. Bereits jetzt hat die voestalpine Automotive Components Linz GmbH Produktionsaufträge bis in die Mitte des nächsten Jahrzehnts fixiert. Mit der Investition wurden rund 70 neue Arbeitsplätze geschaffen. Durch die Produktion von jährlich fünf Millionen zusätzlichen lasergeschweißten Platinen im neuen Werk (bisher wurden 15 Millionen Stück jährlich gefertigt) soll der Umsatz in den nächsten Jahren zudem von aktuell 113 auf über 160 Millionen Euro jährlich steigen. Seit dem Spatenstich im Sommer des Vorjahres haben sich die Umsatzziele bereits weiter erhöht. „Dies macht deutlich, dass wir mit dem Investment in das neue Werk am Standort Linz eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen haben“, so Peter Schwab, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Metal Forming Division. „Wir streben konsequent die Technologie- und Marktführerschaft in qualitativ anspruchsvollen Nischen im Bereich des Karosseriebaus und der automotiven Sicherheitskomponenten an. Mit der heutigen Eröffnung haben wir diesen Anspruch nun auch am Sektor der lasergeschweißten Platinen erfüllt“, erklärt Schwab. 

Innovative Leichtbau-Lösungen für die Automobilbranche

Lasergeschweißte Platinen kommen überall dort zum Einsatz, wo mehr Sicherheit und weniger Gewicht im Fahrzeug gefragt sind. Während sich ihr Einsatzgebiet früher primär auf große Teile (wie z.B. Seitenwände, Türen oder Klappen) erstreckt hat, geht es heute vor allem darum, ständig noch innovativere Lösungen in viel mehr Anwendungsbereichen zu finden. Die voestalpine konnte dabei im Laufe der letzten Jahre kontinuierlich ihre führende Position auf diesem Markt ausbauen. Pro Jahr werden künftig in den nunmehr zwei Werken in Linz 20 Millionen Platinen hergestellt und damit alle namhaften europäischen Automobilproduzenten im Premiumsegment beliefert. 

Klares Bekenntnis zum Standort Linz

Mit der Investition in die neue Produktionsstätte setzt man gezielt auf den Standort Linz, dies nicht zuletzt aufgrund seiner hervorragend qualifizierten Mitarbeiter und logistischer Vorteile. Am oberösterreichischen Standort werden höchstqualitative Stähle hergestellt, die dann im neuen Platinenwerk mittels High-Tech-Fertigungstechnologie unmittelbar weiterverarbeitet werden können. Somit profitiert auch die hier beheimatete Steel Division des Konzerns als Vormateriallieferant von diesem Investment. Die voestalpine beschäftigt in Oberösterreich insgesamt rund 11.200 Mitarbeiter, die im Geschäftsjahr 2015/16 einen Gesamtumsatz von rund vier Milliarden Euro erwirtschafteten. 

Metal Forming Division 

Die Metal Forming Division des voestalpine-Konzerns erreichte 2015/16 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von rund 290 Millionen Euro. Die Division beschäftigt 10.500 Mitarbeiter und ist für fast alle europäischen Automobilhersteller tätig. Sie ist das Kompetenzzentrum des voestalpine-Konzerns für hochentwickelte Profil-, Rohr- und Präzisionsbandstahlprodukte sowie einbaufertige Systemkomponenten aus Press-, Stanz- und rollprofilierten Teilen. Mit der branchenweit einzigartigen Verbindung von Werkstoffexpertise und Verarbeitungskompetenz sowie einer weltweiten Präsenz ist die Division der Partner erster Wahl für innovations- und qualitätsorientierte Kunden. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine mit neuen Großaufträgen für globale Bahninfrastrukturindustrie – Auftragsvolumen von mehreren hundert Millionen Euro 

Als Weltmarktführer bei Komplettweichensystemen und europäischer Marktführer bei Premiumschienen verzeichnet die voestalpine kontinuierlich zunehmende Aufträge für internationale Bahninfrastrukturvorhaben. Die Metal Engineering Division, in der die Bahntechnologie des Konzerns angesiedelt ist, baut ihre weltweit führende Position insbesondere durch den Zuschlag von Leitprojekten in den Wachstumsmärkten Asien und dem NAFTA-Raum weiter aus. Gleichzeitig führt in Europa die zunehmende Digitalisierung im Bahnbereich zu einer steigenden Nachfrage nach innovativer Signal- und Sicherheitstechnik aus dem voestalpine-Konzern. Vor diesem Hintergrund stand auch die Präsenz der Unternehmensgruppe auf der „InnoTrans 2016“ – der internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik vom 23. bis 26. September in Berlin – ganz im Zeichen integrierter Systemlösungen mit hohem Digitalisierungsgrad für Bahninfrastrukturbetreiber. 

Der Konzernstrategie folgend soll der Anteil der Zukunftsbranche Mobilität (Auto, Bahn, Flugzeug) am Gesamtumsatz der voestalpine bis 2020 von aktuell 48 auf 50 Prozent steigen – die Bahntechnologie gilt dabei als wesentlicher Wachstums- und Innovationstreiber. Im Geschäftsjahr 2015/16 belief sich der Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe im Bereich der Bahninfrastruktur auf rund 1,5 Milliarden Euro bzw. rund 13 Prozent des Konzernumsatzes. 

Franz Kainersdorfer, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Metal Engineering Division des voestalpine-Konzerns: 

Mit Weichen- und Schienenlieferungen im Umfang von mehreren hundert Millionen Euro für die derzeit renommiertesten Bahnprojekte der Welt unterstreichen wir einmal mehr unsere Markt- und Technologieführerschaft in diesem anspruchsvollen Kundensegment. Durch unser in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebautes Know-how in der Signaltechnik tragen wir insbesondere auch dem immer rascher voranschreitenden Trend zur Digitalisierung in der Bahninfrastruktur sehr erfolgreich Rechnung. 

Großaufträge für zukunftsweisende Signaltechnik in Europa

Deutschland, Österreich und die Schweiz gelten bei der Digitalisierung von Bahninfrastruktursystemen weltweit als Vorreiter. Die voestalpine erhielt nun erstmals zwei Großaufträge für die Entwicklung und Lieferung hochtechnologischer Überwachungssysteme in Deutschland und Österreich. Die Deutsche Bahn (DB) beauftragte das Unternehmen im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie bis Ende 2019 mit der Implementierung von softwarebasierten Gefahrenmeldeanlagen. Die voestalpine-Technologie wird die vollautomatisierte, laufende Erfassung des Zustandes von Gleisanlagen und Weichen auf den wichtigsten Teilnetzwerken der Deutschen Bahn ermöglichen. Ein weiterer Auftrag in diesem Geschäftsfeld umfasst den Aufbau von 50 sensorbasierten Checkpoints zur Überwachung des Grenzverkehrs für die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Durch die Installation dieser innovativen Systeme des voestalpine-Konzerns im Verlauf der nächsten sechs Jahre wird die ÖBB die Transparenz im grenzüberschreitenden Verkehr künftig wesentlich verbessern und infrastrukturbelastende Züge in Real-Time von der Strecke nehmen können. 

Bahntechnologie der voestalpine für Großprojekte in Asien

Außerhalb Europas ist die voestalpine – neben einer Vielzahl anderer Projekte – als Spezialist für Hochgeschwindigkeitsweichen vor allem maßgeblich am Ausbau des chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetzes beteiligt, das schon heute als das längste der Welt gilt und bis 2025 – auf dann rund 38.000 Kilometer – nochmals annähernd verdoppelt werden soll. Zuletzt wurden jährlich rund 300 Spezialweichen für Fahrgeschwindigkeiten bis zu 350 Stundenkilometer geliefert. Im Nahverkehrsbereich erhielt der Konzern in Asien zudem weitere wichtige Zuschläge für die Lieferung von Spezialweichen für den Bau der S-Bahn in Kuala Lumpur, Malaysia sowie der Metros in Bangkok, Thailand, in Ho Chi Min City, Vietnam und in Doha, Katar. Insgesamt konnten damit in diesem Markt in jüngster Zeit Nahverkehrsaufträge über 800 Weichen inklusive Antriebssystemen gewonnen werden. Für das derzeit größte Metroprojekt der Welt in Riyadh, Saudi-Arabien liefert die voestalpine darüber hinaus mehr als 26.000 Tonnen anspruchsvollster Premiumschienen sowie die dazugehörende Weichen- und Antriebstechnologie. 

Nahverkehrsaufträge im NAFTA-Raum und in Indien

Im NAFTA-Raum profitiert die voestalpine insbesondere vom wachsenden Nahverkehrsaufkommen in den Ballungszentren. Zu den aktuellsten Aufträgen der amerikanischen Konzerngesellschaft voestalpine Nortrak – mit rund einem Drittel Marktanteil führender Anbieter von Fahrwegskomponenten und Weichensystemen in den USA und Kanada – zählen Lieferungen für den Ausbau der S- und U-Bahn-Linien in Großstädten wie New York, Los Angeles, San Jose, Seattle, Baltimore und Toronto sowie für das Straßenbahnnetz in San Francisco. Auch in Indien kamen allein im letzten Jahrzehnt über 900 Weichen und mehr als 60.000 Tonnen Schienen der voestalpine bei Metroprojekten zum Einsatz. Für die Metros der indischen Großstädte Kochi und Lucknow gewann das Unternehmen jüngst zusätzliche Aufträge mit einem Gesamtvolumen von 170 Weichen. Darüber hinaus liefert der Konzern 19.000 Tonnen spezialgehärtete Schienen für den Ausbau des Metronetzes von Delhi, das mit einer geplanten Streckenlänge von rund 500 Kilometern bis 2020 zu den größten der Welt zählen wird. Aber auch im Schwerlastbereich ist Technologie der voestalpine in Indien gefragt – für die Erweiterung des Gütertransportnetzes, die sogenannten „Dedicated Freight Corridors“, wurden 645 höchstbelastbare Spezialweichen geordert. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

>Die Böhler-Version klingt aber plausibler.
>
>Streit um Konstruktionspläne: Russen klagen Voest-Tochter
>Böhler
>
>https://m.kurier.at/wirtschaft/brisanter-streit-um-konstruktionsplaene-russen-klagen-voes t-tochter-boehler/225.278.328

Najo, also wenn ich die Böhler wäre, hätte ich auch lieber auf die russischen Originale als auf die "reverse engineering" Zeichnungen verwendet

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Najo, also wenn ich die Böhler wäre, hätte ich auch lieber auf
>die russischen Originale als auf die "reverse
>engineering" Zeichnungen verwendet


reverse engineering = Originalteile abzeichnen ?

Wenn man die Zeichnungen ( Modelle ) eh hat - klor

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>>Najo, also wenn ich die Böhler wäre, hätte ich auch lieber
>auf
>>die russischen Originale als auf die "reverse
>>engineering" Zeichnungen verwendet
>
>
>reverse engineering = Originalteile abzeichnen ?
>
>Wenn man die Zeichnungen ( Modelle ) eh hat - klor


Primär mein ich den Punkt daß die Ukrainer sicher den Auftrag nicht an die Russen gegeben hätten.

Die Streitsumme scheint mir auch zu gering für einen echten Schaden in so einem Fall? Schaut mir eher nach „being a pain in the ass“ aus um ein bisserl was rauszureißen damit Ruhe ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>
>>>Najo, also wenn ich die Böhler wäre, hätte ich auch
>lieber
>>auf
>>>die russischen Originale als auf die "reverse
>>>engineering" Zeichnungen verwendet
>>
>>
>>reverse engineering = Originalteile abzeichnen ?
>>
>>Wenn man die Zeichnungen ( Modelle ) eh hat - klor
>
>
>Primär mein ich den Punkt daß die Ukrainer sicher den Auftrag
>nicht an die Russen gegeben hätten.
>
>Die Streitsumme scheint mir auch zu gering für einen echten
>Schaden in so einem Fall? Schaut mir eher nach „being a pain
>in the ass“ aus um ein bisserl was rauszureißen damit Ruhe
>ist.

vollkommen richtig, ich würde die Angelegenheit auch nicht überberwerten. Tagesgeschäft, überall wird gestritten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Goldman Sachs bewertet voestalpine-Aktien mit "Neutral"
Kursziel bei 34,00 Euro

Die Analysten von Goldman Sachs bewerten die Aktien der voestalpine im Rahmen einer Studie zum europäischen Stahlsektor mit dem Votum "Neutral". Das Kursziel liegt bei 34,00 Euro.

Der europäische Stahlsektor gehört nach Meinung des Goldman-Analystenteams rund um Eugene King derzeit zu den am besten performenden Subsektoren 2016. Eine Kombination aus höheren Stahlpreise und Kostenreduktionsprogrammen hätten dafür gesorgt, dass sich die europäischen Werte bisher besser geschlagen haben als der breite Markt.

Allerdings kommen nun neue Herausforderungen auf die Branche zu, und zwar in Form von sinkenden Preisen in den USA sowie höheren Kosten für Rohmaterialien, schreiben die Analysten. Für die anstehenden Drittquartalszahlen der europäischen Stahlkonzerne erwarten die Goldman-Experten aber noch starke Ergebnisse. Wichtiger wird jedoch der Ausblick auf das vierte Quartal sowie auf das kommende Jahr 2017 sein.

Für das Geschäftsjahr 2016/17 der voestalpine erwarten die Analysten einen Gewinn pro Aktie von 2,81 Euro. Im Folgejahr 2017/18 rechnen sie mit 3,14 Euro je Titel, für 2018/19 beläuft sich die Prognose auf 3,36 Euro je Titel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Gewinn-Messe - Voestalpine auf Ergebnisverbesserungskurs
Eder: "Zweites Quartal besser als erstes" - Höhere Rohstoffpreise könnten Voest bessere Preise ermöglichen -"Stahl-Dumpingverfahren keine Dauerlösung" - Hoffen auf Ölpreisanstieg

Die voestalpine hält ihren Ausblick aufrecht, im laufenden Geschäftsjahr so nah wie möglich an das Ergebnis des Vorjahres heranzukommen. Im zweiten Quartal, über das am 9. November berichtet wird, liege man ergebnismäßig über dem ersten Quartal, und das zweite Halbjahr werde besser als das erste sein, sagte Voest-Chef Wolfgang Eder am Donnerstag auf der Gewinn-Messe in Wien.

Europa entwickle sich erfreulich stabil, das Wachstum sei zwar schwach, er habe aber gelernt, damit zu leben. Die Nachfrage sei stabil - und endlich wieder steigende Rohstoffpreise könnten es auch "leichter machen, unsere Preisvorstellungen durchzusetzen", so Eder.

Stahl-Dumpingverfahren seien "keine Dauerlösung", "aber wichtig, um den Chinesen zu zeigen: Bis hierher und nicht weiter", so der CEO des Voest-Konzerns, der nur noch zu einem Drittel "in Stahl" macht. Abgesehen von den Dumping-Verfahren seien Kapazitäts- und Strukturanpassungen nötig. 150 Mio. Tonnen sollten aus dem Markt genommen werden, darüber werde schon seit neun Monaten geredet, bisher habe man aber noch keinen Schritt in diese Richtung gesehen. Sollte bis Frühjahr 2017 nichts geschehen, müsste man an der Ernsthaftigkeit solcher Ansagen zweifeln, so Eder in Richtung Chinesen, denen er zutraut, das Thema aussitzen zu wollen.

Die Voest selbst sei in China mit zirka zwei Dutzend Standorten - aber keinem Stahlwerk - gut unterwegs. Man liefere Automotiv-Komponenten an europäische, deutsche Fahrzeughersteller, die die Produkte, die sie von daheim gewohnt seien, auch in China haben wollten. Im Autosektor insgesamt verspüre die voestalpine eine "hohe Stabilität", in dem Sektor profitiere man von den da üblichen langlaufenden Verträgen über 6 bis 9 Jahre. Auch das Eisenbahngeschäft sei relativ stabil.

Noch weniger Freude hat Eder mit dem Öl- und Gas-Bereich - das könnte sich aber nun durch den Ölpreisanstieg wieder ändern, hofft er. Derzeit sehe man in dem Bereich die größten Probleme, doch "in den nächsten Monaten sollten wir die Talsohle durchschreiten" - nach insgesamt 18 schlechten Monaten. Zuletzt habe sich die Stimmung schon gebessert, und sollte der Ölpreis einmal wieder in Richtung 60, 70 oder 80 Dollar pro Fass steigen, nachfrageseitig "würden wir davon profitieren", so der Voest-Chef.

In den letzten drei Jahren habe der voestalpine-Konzern eine Milliarde Euro eingespart, erinnerte Eder - "ohne irgendwelche soziale Härten". Das wolle man mit einer permanent positiven Ergebnisentwicklung verbinden. Und hoffentlich werde jetzt auch der Aktienkurs "nachkommen", hofft Eder.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine investierte 550 Mio. Euro in Texas
Roheisen-Werk binnen knapp zweieinhalb Jahren in Corpus Christi auf die grüne Wiese gestellt und heute, Donnerstag, eröffnet - (Von Birgit Kremser/APA)

Der Linzer Stahlkonzern voestalpine hat in Texas um 550 Mio. Euro ein Roheisen-Werk auf der grünen Wiese errichtet. Nach knapp zweieinhalb Jahren Bauzeit ist die Eisenschwamm-Anlage in Corpus Christi nun in Betrieb. Die offizielle Eröffnung findet heute - just am österreichischen Nationalfeiertag - statt. "Wir waren von der ersten Stunde weg willkommen hier", sagte Konzernchef Wolfgang Eder.

Am Golf von Mexiko produzieren die Oberösterreicher fortan jährlich 2 Mio. Tonnen HBI (Hot Briquetted Iron). Dieser Eisenschwamm, wie das fast reine Roheisen auch genannt wird, dient als Vormaterial zur Stahlerzeugung. Die für die HBI-Herstellung notwendigen Eisenerzpellets kommen aus Brasilien, sollen künftig aber auch teilweise aus Schweden angeliefert werden.

"Wir sind bereits bei 80 Prozent der Produktion und gehen davon aus, dass wir bis zum Jahresende voll fahren", ist Eder zuversichtlich. Bei Vollbetrieb erzielt die voestalpine an dem texanischen Standort einen Jahresumsatz "zwischen 450 und 650 Mio. Euro", erwartet der CEO.

In dem hochautomatisierten Werk, dessen Herzstück ein 137 Meter hoher Reduktionsturm bildet, sind nur 190 Mitarbeiter beschäftigt. Das rund zwei Quadratkilometer große Werksareal direkt am Meer befindet sich auf ehemaligem "Farmland" - zuvor wurde dort Baumwolle angepflanzt, wie der Geschäftsführer der voestalpine Texas LLC, Bernhard Schlattl, berichtete.

Etwa 40 Prozent der in Corpus Christi produzierten Jahresmenge an Eisenschwamm sind für die weitere Verwendung in Österreich bestimmt. Diese jährlich rund 800.000 Tonnen HBI-Briketts werden vom werkseigenen Tiefseehafen weg via Rotterdam und Koper nach Linz und Donawitz verschifft.

Der Rest wird auf dem freien Markt verkauft. "Wir haben renommierte Stahlunternehmen als Kunden - das sind jetzt sechs große Partner, aber da warten noch zehn andere im Hintergrund", sieht Eder das Interesse am neuen Produkt gesichert. Mit den bereits abgeschlossenen Lieferverträgen sei die Vollauslastung in Corpus Christi jedenfalls für die nächsten vier Jahre fixiert.

Bei der Standortwahl für das "größte jemals in den USA getätigte Investment eines österreichischen Unternehmens" waren einige Faktoren ausschlaggebend: "Das von den Rahmenbedingungen her politisch stabile und langfristig kalkulierbare Umfeld, die interessante logistische Rolle und die günstige Energie", zählte Eder auf. Immerhin sei Industriegas in Österreich rund dreimal so teuer wie in den USA und der Strompreis liege etwa doppelt so hoch. Hierzulande käme das Eisenschwamm-Werk bei den Betriebskosten alleine aufgrund der Kostenunterschiede bei Gas, Strom und Logistik jährlich um rund 200 Mio. Euro teurer als in Texas.

Insgesamt schätzt Eder an Amerika "die positive Grundhaltung gegenüber industrieller Investitionen und Industrie generell". Es gibt dort erhebliche finanzielle Anreize für ausländische Direktinvestitionen: "Bis zu 30 Prozent des Investitionsvolumens können in den USA gefördert werden", erklärte der voestalpine-Chef. Auch die Steuerbelastung ist in Amerika geringer: Während in Österreich die Steuer- und Abgabenquote laut OECD bei 43 Prozent liegt, beträgt sie in den USA nur 27 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ein gewaltiges Projekt und anscheinend vollkommen problemlos abgewickelt. Da zeigt sich halt die Qualität des Unternehmens und der Mitarbeiter. Bin beeindruckt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine im O-Ton mit weiteren Details:

http://www.voestalpine.com/group/de/media/presseaussendungen/2016-10-26-voestalpine-start et-mit-eroeffnung-der-hbi-anlage-in-texas-neue-aera/

Interessant:

Wir arbeiten konsequent an der schrittweisen Dekarbonisierung der Stahlproduktion zunächst durch teilweisen Ersatz von Kohle und Koks im Wege von gasbasierten Brückentechnologien bis langfristig hin zur schrittweisen Anwendung von CO2-neutralem Wasserstoff. Bei ausreichender Verfügbarkeit von ‚grünem‘ Wasserstoff könnte dieser künftig in einem weiteren Schritt als Reduktionsgas anstelle von Erdgas auch in Texas eingesetzt werden und so eine CO2-freie Herstellung von HBI ermöglichen.

Um entsprechende Erfahrungen zu sammeln, wird am Standort Linz, Österreich in Kürze eine Pilotanlage zur Herstellung von Wasserstoff via Elektrolyse im Wert von rund 20 Millionen Euro installiert. Eine durchgängige wasserstoffbasierte Stahlerzeugung ist derzeit noch ein Zukunftsszenario, das aus heutiger Sicht frühestens in etwa 20 Jahren Realität sein könnte – Voraussetzung dafür ist eine entsprechende Energieverfügbarkeit zu angemessenen Kosten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

voestalpine baute sich eigenen Tiefseehafen im Golf von Mexiko
Rund 5 Mio. Tonnen Warenumschlag pro Jahr - Eisenschwamm-Briketts aus Corpus Christi werden nach Linz und Donawitz verschifft - (Von Birgit Kremser/APA)

Der Linzer Stahlkonzern voestalpine hat sich bei der Errichtung seines Roheisenwerkes in Texas, das am österreichischen Nationalfeiertag offiziell eröffnet worden ist, auch gleich einen eigenen Tiefseehafen am Golf von Mexiko gesichert. "Der Seezugang ist sehr wertvoll", betonte Konzernchef Wolfgang Eder.

Pro Jahr schlägt die voestalpine in Corpus Christi künftig rund 5 Mio. Tonnen Fracht um - 3 Mio. Tonnen Eisenerzpellets werden aus Brasilien (Tubarao) und ab nächstem Jahr auch aus Schweden nach Corpus Christi eingeschifft und dort zu Eisenschwamm (HBI, Hot Briquetted Iron) weiterverarbeitet. Nach dem Durchlauf durch die neue Reduktionsanlage des oberösterreichischen Konzerns verlassen rund 2 Mio. Tonnen Roheisen in Form von HBI-Briketts das Werk in Texas.

Das Erz vor dem Prozess hat einen Eisengehalt von 66 Prozent, der Eisenschwamm, der daraus gewonnen wird, 91 Prozent. Dank HBI kann die voestalpine laut Eder konzernweit fünf Prozent ihrer CO2-Emissionen einsparen.

800.000 Tonnen der Produktionsmenge in Corpus Christi, also rund 40 Prozent, werden für den Eigenbedarf per Schiff via Rotterdam (Niederlande) und Koper (Slowenien) an die Voest-Werke in Linz und Donawitz geliefert. An den beiden österreichischen Standorten diene "dieses fast reine Roheisen" als Vormaterial für die Stahlerzeugung, erklärte Eder. Die restlichen 1,2 Mio. Tonnen HBI aus Texas werden verkauft.

Für die Riesenfrachtschiffe der voestalpine wurde in der texanischen Hafenstadt massiv umgebaut: "Wir mussten einen Schiffkanal graben - das Wasser war nur 12 Fuß tief", berichtete der Hafenchef von Corpus Christi, John LaRue. Der vorhandene Kanal war in den Fünfziger-Jahren für eine mittlerweile stillgelegte und verrostete Aluminium-Anlage des weltgrößten Bergbaukonzerns Glencore gebaut worden.

Der Port of Corpus Christi hat sich das Ausbaggern für die voestalpine - gemeinsam mit der US-Regierung - laut LaRue 70 Mio. Dollar kosten lassen; er ging in Vorleistung, um weitere Investments anzuziehen. "Wir wollen der Energiehafen schlechthin für Nord- und Südamerika werden", so das erklärte strategische Ziel des Hafenchefs.

Mit der voestalpine traf der CEO des Port of Corpus Christi das erste Mal vor fünf Jahren zusammen. "Für die Aufgabe, die wir dann bewältigt haben, war das eine sehr kurze Zeit", so LaRue. Jetzt beträgt die Tiefe des Kanals 40 Meter, damit fast 300 Meter lange Schiffe mit ihrer Fracht direkt bis zur Eisenschwamm-Anlage der voestalpine vorfahren können.

Das nächste Schiff legt am 11. November von dort nach Linz ab. 70.000 bis 80.000 Tonnen Eisenschwamm-Briketts liegen in Corpus Christi bereits abreisebereit draußen auf dem Gelände.

Das Entladen eines Schiffes dauert laut Geschäftsführer der voestalpine-Texas-Chef Bernhard Schlattl 60 Stunden. Der Kran schafft 2.000 Tonnen pro Stunde. Das Rundlaufschiff von Brasilien via Texas nach Europa mache die beschriebene Tour fünfmal pro Jahr.

Der Schiefergas-Boom brachte der Corpus Christi Bay Area laut Eder bereits 40 Mrd. Dollar an Investitionen in den vergangenen fünf Jahren. In unmittelbarer Nachbarschaft zur voestalpine wendete beispielsweise Cheniere Energy, einer der größten US-Gasproduzenten, 10 Mrd. Dollar für ein Flüssiggaswerk auf. Auch ein chinesisches Nahtlosrohrwerk ließ sich nieder.

Die voestalpine investierte rund 550 Mio. Euro in das Roheisenwerk in Texas - in acht bis zehn Jahren will Eder die Summe wieder hereinverdient haben. Das Grundstück, auf dem die HBI-Anlage steht, ist auf etwa 80 Jahre vom Hafen angemietet. Von dem rund zwei Quadratmeter großen Areal sind erst 20 bis 25 Prozent verbaut.

In Corpus Christi, einer Stadt kaum größer als Linz, beschäftigt die voestalpine 190 Mitarbeiter. Zum Vergleich: In der oberösterreichischen Landeshauptstadt sind bei dem Konzern 11.200 Arbeitnehmer beschäftigt. In Linz werden jährlich 5,5 Mio. Tonnen Rohstahl hergestellt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Von dem rund zwei Quadratmeter großen Areal sind erst 20 bis 25 Prozent verbaut.


Die Miniaturisierung schreitet zügig voran

Aber im Ernst: Wenn die Voest eine ähnliche Anlage in Europa bauen wollte, müßte sie die ersten 5 Jahre für den Genehmigungsprozeß einplanen. Die billigeren Energiekosten sind natürlich auch ein Argument, aber bei weitem nicht das einzige, das für den Standort Corpus Christi spricht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Von dem rund zwei Quadratmeter großen Areal sind erst 20
>bis 25 Prozent verbaut.
>
>
>Die Miniaturisierung schreitet zügig voran
>
>Aber im Ernst: Wenn die Voest eine ähnliche Anlage in Europa
>bauen wollte, müßte sie die ersten 5 Jahre für den
>Genehmigungsprozeß einplanen. Die billigeren Energiekosten


Oder 15. Um dann eine Ablehnung zu bekommen. Dazu zig Bürgerinitiativen (Was? So eine Riesenanlage, für nur 190 Arbeitsplätze?)



>sind natürlich auch ein Argument, aber bei weitem nicht das
>einzige, das für den Standort Corpus Christi spricht.
>
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Metaller-KV: Beschäftigte erhalten 1,68 % mehr - Breite von 1,2-2%
Keine Freizeitoption, aber Fahrkostenbeitrag für Lehrlinge und Karenzzeitanrechnung

Die 120.000 Beschäftigten der Maschinen- und Metallwarenindustrie erhalten im kommenden Jahr im Schnitt um 1,68 Prozent mehr Lohn und Gehalt, wobei die untersten Einkommensschichten 2 Prozent mehr bekommen, während es für die oberste Einkommensschicht um 1,2 Prozent mehr gibt. Lehrlinge bekommen die Fahrt ins Internat bezahlt und die Karenzzeiten werden den Dienstzeiten angerechnet.

Nicht durchsetzen konnten sich die Arbeitnehmervertreter mit ihrer Forderung nach einer Freizeitoption, also mehr Freizeit bei Verzicht auf die heute erzielte Kollektivvertragserhöhung. Beide Seiten sprachen nach einem 16-stündigem Verhandlungsmarathon von einem gerade noch vertretbaren Ergebnis - und äußerten die Hoffnung, dass es nächstes Jahr eine Einigung ohne dem traditionell nächtelangem Feilschen gibt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FeelIng not so welcome anymore

USA verhängte Importzölle gegen Voestalpine
Vorwurf des Dumpings - Auch andere Firmen aus Europa und Asien betroffen

Das US-Handelsministerium wirft Stahlfirmen aus Europa und Asien Dumping bei bestimmten Exportprodukten vor. Gegen sie wurden vorläufige Importzölle verhängt, wie das Ministerium am Montag mitteilte. Betroffen ist auch die Linzer voestalpine.

Konkret geht es um zugeschnittene Bleche aus Kohlenstoff- und Legierungsstahl. Sie werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt: unter anderem im Haus- und Brückenbau, als Maschinenteile und im Schiffsbau. Betroffen sind neben der voestalpine weitere Firmen aus Deutschland, Frankreich, Belgien, China, Italien, Japan, Südkorea und Taiwan. Die Ermittlungen erfolgen auf Antrag des US-Stahlkonzerns Nucor sowie der amerikanischen Töchter von ArcelorMittal und SSAB.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das US-Handelsministerium wirft Stahlfirmen aus Europa und
>Asien Dumping bei bestimmten Exportprodukten vor. Gegen sie
>wurden vorläufige Importzölle verhängt, wie das Ministerium am
>Montag mitteilte. Betroffen ist auch die Linzer voestalpine.
>
> Die
>Ermittlungen erfolgen auf Antrag des US-Stahlkonzerns Nucor
>sowie der amerikanischen Töchter von ArcelorMittal und SSAB.


Sehr eigentlich nicht warum die Voest mit Verlust produzieren sollte. Wäre nett wenn sie so extrem wettbewerbsfähig sind daß die Konkurrenz an Dumping glaubt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Sehr eigentlich nicht warum die Voest mit Verlust produzieren
>sollte. Wäre nett wenn sie so extrem wettbewerbsfähig sind daß
>die Konkurrenz an Dumping glaubt.

Jetzt wäre es halt schön, wenn sich die Voest an ein TTIP-Schiedsgericht wenden könnte ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Sehr eigentlich nicht warum die Voest mit Verlust
>produzieren
>>sollte. Wäre nett wenn sie so extrem wettbewerbsfähig sind
>daß
>>die Konkurrenz an Dumping glaubt.
>
>Jetzt wäre es halt schön, wenn sich die Voest an ein
>TTIP-Schiedsgericht wenden könnte ...

Pfui.. nochmal sowas und du bekommst den Mund mit Seife ausgewaschen...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Sehr eigentlich nicht warum die Voest mit Verlust
>produzieren
>>sollte. Wäre nett wenn sie so extrem wettbewerbsfähig sind
>daß
>>die Konkurrenz an Dumping glaubt.
>
>Jetzt wäre es halt schön, wenn sich die Voest an ein
>TTIP-Schiedsgericht wenden könnte ...

Wenn der Protektionismus zunimmt, und dafür gibt es etliche Anzeichen egal wer POTUS wird, sind das die Auswirkungen was wiederum dann in Inflation mündet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine von Importzöllen nur geringfügig betroffen
Unternehmenssprecher: Wir sehen das daher sehr gelassen

Der oberösterreichische Stahlkonzern voestalpine ist angesichts der neuen US-Importzölle nicht weiter beunruhigt: Der Konzern sei "nur mit einigen 1.000 Tonnen betroffen". Dabei handle es sich um Spezialitäten im Stahlbereich. "Wir sehen das daher sehr gelassen", sagte Unternehmenssprecher Peter Felsbach heute, Dienstag, in einer ersten Reaktion zur APA.

Offensichtlich sei das "ein Nebengeräusch der derzeit gegen asiatische Anbieter laufenden Anti-Dumping Verfahren", fügte er hinzu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine-Chef: Innovation der Stahlindustrie gut für Arbeitsplätze
Eder: Europa soll Bogen bei Vorreiterrolle im Klimabereich "nicht überspannen"

voestalpine-Chef Wolfgang Eder sieht die nächsten zwei Jahre als "entscheidende Zeit" für die Industrie in Europa. EU-Staaten mit einem starken Industrieanteil hätten die Krise der vergangenen Jahre besser gemeistert und Arbeitsplätze gesichert. Damit die Industrie nicht unter die Räder komme, dürfe Europa aber den Bogen bei der Vorreiterrolle im Klimaschutz "nicht überspannen".

Außerdem müsse es Planungssicherheit geben, sagte Eder heute, Dienstag, in Brüssel. "Die Nebel müssen sich lichten. Europa muss langfristig kalkulierbare Rahmenbedingungen für Klima- und Energiepolitik schaffen. Wir können nicht alle zwölf Monate geänderte Voraussetzungen haben. Wir brauchen Planungssicherheit." Denn "Abwanderung wäre die allerletzte Lösung".

Eder kritisierte auch die fehlende politische und gesellschaftliche Wertschätzung für den Industriebereich. "Da haben wir zu allen anderen wichtigen wirtschaftlichen Weltregionen erheblichen Nachholbedarf. Wenn man in die USA, Kanada, Mexiko oder nach China oder Indien fährt, ist dort das Unternehmertum grundsätzlich willkommen. Es gibt auch Anerkennung für erfolgreiches Wirtschaften. Die Dinge sind da in Europa nicht mehr selbstverständlich."

Dabei, so Eder, habe die Industrie "die sichersten Arbeitsplätze". Nicht nur schaue jedes Unternehmen darauf, sich möglichst eine qualifizierte Mitarbeiterschaft aufzubauen, sondern auch die Personalkosten selbst würden nur zwischen 15 und 30 Prozent ausmachen. Im klassischen Dienstleistungsbereich seien es 70 bis 80 Prozent.

Die EU habe noch vor einigen Jahren mehr Gewicht auf notwendige strukturelle Veränderungen für den Industriebereich gelegt, doch sei vieles "nicht einmal in den Kinderschuhen, sondern in der Ideenfindungsphase steckengeblieben. Leider".

Zum CO2-Emissionshandel zeigte sich Eder kritisch. "Man muss heute feststellen, dass das nach heutiger Prägung nicht so funktioniert. Das ist ein Verschnitt eines hochkapitalisierten Börsesystems mit einem staatlich dirigistischen System. Das heißt, ich reguliere die Anzahl der zur Verfügung stehenden Zertifikate nach politischem Gutdünken. Die beiden vertragen sich nicht", so der voestalpine-Vorstandsvorsitzende. Wesentlich sinnvoller wäre es, keine Belastungen für den "best performer" zu geben, eine entsprechende Staffelung der Belastung je nach Umweltstandard, dann würde das System fair und transparent sein und nicht permanent der politischen Willkür und Spekulation unterliegen". Eder: "Es muss sich lohnen, etwas für den Klimaschutz als Unternehmen zu machen und es muss der politische Wille da sein, diese Unternehmen vor Billigkonkurrenz zu schützen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

voestalpine-Gewinn im ersten Halbjahr 2016/17 fast halbiert
Ergebnis nach Steuern sank wegen positiver Einmaleffekte im Vorjahr um 44,5 Prozent auf 233,7 Mio. Euro - Umsatz ging um 6,5 Prozent auf 5,4 Mrd. Euro zurück

Der börsennotierte Stahlkonzern voestalpine hat heuer im ersten Halbjahr 2016/17 einen Gewinneinbruch erlitten. Das Ergebnis nach Steuern sank um 44,5 Prozent auf 233,7 Mio. Euro, wie das Unternehmen heute, Mittwoch, mitteilte. Grund dafür seien "signifikant positive Einmaleffekte" im Vergleichszeitraum des Vorjahres bzw. Konsolidierungsumstellungen. Die Ergebnisse seien nur bedingt vergleichbar.
Rückläufig war allerdings auch der Umsatz, der sich gegenüber der Vorjahresperiode wegen des "deutlichen Abschwungs der Öl und Gasindustrie" um 6,5 Prozent von 5,79 auf 5,41 Mrd. Euro verringerte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging um 21 Prozent auf 704,9 Mio. Euro zurück, die Marge verschlechterte sich von 15,4 auf 13 Prozent. Der Betriebsgewinn (EBIT) schmolz um 35,9 Prozent auf 368,9 Mio. Euro, die EBIT-Marge verminderte sich von 9,9 auf 6,8 Prozent. Der Gewinn je Aktie (EPS) brach um 44,1 Prozent von 2,29 auf 1,28 Euro ein.
Die um die Sondereffekte bereinigten Werte zeigen laut voestalpine die tatsächliche operative Entwicklung, "die im Jahresvergleich dennoch negativ bleibt". Der Abschwung der Öl- und Gasindustrie habe besonders tiefe Spuren im Unternehmensbereich Metal Engineering Division (Nahtlosrohre zur Öl- und Gasexploration) und in etwas moderaterer Form auch in der Steel Division (Grobbleche für Pipelines) sowie in der Special Steel Division (Spezialwerkstoffe für die Öl-und Gasexploration) hinterlassen.
Die Metal Forming Division hingegen habe dank der "hervorragenden Automobilkonjunktur bei gleichzeitig erfolgreicher Umsetzung ihrer Internationalisierungsstrategie" im Jahresvergleich sowohl beim Umsatz als auch den Ergebnissen deutlich zugelegt.
Im Verlauf des ersten Halbjahres ging es bei der voestalpine erkennbar bergauf: "Das zweite Quartal ist im Vergleich zum ersten Quartal durch einen deutlichen Aufwärtstrend gekennzeichnet", betonte Konzernchef Wolfgang Eder. Das EBITDA habe sich im zweiten Quartal 2016/17 gegenüber dem Vorquartal um 11,1 Prozent "spürbar verbessert", das EBIT um 20,1 Prozent. Dazu trug vor allem die Steel Division bei.
Die bereinigten Ergebnisse des Vorjahres will die voestalpine heuer im Gesamtjahr 2016/17 (per Ende März) zumindest erreichen: das Betriebsergebnis (EBIT) sollte "unverändert annähernd auf Höhe des (bereinigten) Wertes des vergangenen Geschäftsjahres zu liegen kommen". Beim operativen Ergebnis (EBITDA) erscheine auf Basis der Halbjahresziffern eine Wiederholung des (bereinigten) Vorjahresergebnisses möglich, hieß es.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Eder bestätigte Mehrkosten für Werk in Corpus Christi
Anstieg der Kosten von rund 550 auf 900 Mio. Euro (1 Mrd. Dollar) kann der Konzernchef erst in einigen Monaten ausschließen - "Alles andere wäre Spekulation"

Großprojekte wie das auf die grüne Wiese hingestellt Roheisenwerk der voestalpine in Texas kommen meist teurer als ursprünglich gedacht. Ob bei dem US-Investment eine Kostenexplosion von den bisher kolportierten 550 Mio. Euro auf rund 900 Mio. Euro (1 Mrd. Dollar) vorliegt, ist noch offen: "Ich kann erst etwas ausschließen, wenn wir die Endabrechnung haben", so Konzernchef Wolfgang Eder.

Das werde noch einige Monaten dauern. "Alles andere wäre Spekulation", fügte Eder heute, Mittwoch, in Reaktion auf einen entsprechenden Bericht im "Standard" hinzu.

Der Chef des oberösterreichischen Stahlkonzerns räumte Mehrkosten infolge von Wetterproblemen in der Anfangsphase der Errichtung sowie Teuerungen von Beton, Baustahl, Verrohrungen und Montagen infolge des dortigen Baubooms ein. "In wenigen Jahren werden dort 40 Mrd. Euro investiert - dadurch hat ein gewisser Druck auf Bauleistungen stattgefunden", so Eder. Dem Vernehmen nach konnten sich auch die Arbeiter auf den Baustellen in Corpus Christi ihre Arbeitgeber wegen der massiv gestiegenen Nachfrage nach Arbeitskräften aussuchen und entsprechend mehr Lohn verlangen.

In den vier Jahren bis zur Fertigstellung - die Investitionsentscheidung fiel 2012 - sei "eine gewisse Kosteninflation unvermeidbar", erklärte der voestalpine-Chef. So sei etwa "das Hallenkonzept aus Umweltgründen in einer sehr frühen Phase geändert" worden. "Dadurch hatten wir Zusatzkosten." In Texas gibt es zwar kein CO2-Regime, doch bei der Entwicklung von Staub, Feinstaub und NOx sind die Umweltbehörden in den USA nicht minder streng als in Europa, wie es vor zwei Wochen bei einer Werksführung in Corpus Christi hieß.

Die voestalpine hatte Mehrkosten. "Aber das Ganze ist in einem normalen Rahmen geblieben", ergänzte Eder. An der angestrebten Wirtschaftlichkeit habe sich nichts geändert: 12 Prozent auf das eingesetzte Kapital. Das neue Eisenschwammwerk in Texas soll sich also in acht bis zehn Jahren rechnen. "Wir sind dabei, das in die Realität umzusetzen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hab ich sie da zu früh gelobt?


US-Roheisenwerk angeblich deutlich teurer als geplant
Investment soll umgerechnet rund 900 Mio. Euro schwer gewesen sein - Die voestalpine dementiert - "Der Standard"

Das neue voestalpine-Roheisenwerk in Corpus Christi (Texas) soll weitaus mehr Geld verschlungen haben, als die 550 Mio. Euro, die bisher kommuniziert wurden. In Summe schlage die Direktreduktionsanlage zur Erzeugung von Eisenschwamm (HBI) mit "über 1 Mrd. Dollar", also umgerechnet rund 900 Mio. Euro, zu Buche, so "Der Standard" (Mittwoch) unter Berufung auf Insider.
Als Gründe für die höheren Ausgaben werde in voestalpine-Aufsichtsratskreisen der von der Schiefergas-Förderung angeheizte Bauboom in Texas genannt, der die Preise für Baustoffe wie Beton und Eisen in die Höhe getrieben habe. Auch die vorbereitende Bodenbearbeitung sei aufwendiger gewesen, als ursprünglich angenommen, zusätzliche Bohrungen seien notwendig gewesen. Hinzu kamen Anfang 2015 Überschwemmungen aufgrund massiver Regenfälle, die die Bauarbeiten wochenlang lahmlegten.
"Richtig ist, dass der Bauboom in Texas in diesem Ausmaß für uns überraschend gekommen ist", räumte Konzernsprecher Peter Felsbach heute, Mittwoch, in Reaktion auf den "Standard"-Artikel ein. Alleine in Corpus Christi, einer Stadt etwas größer als Linz, würden aktuell Investitionsprojekte im Volumen von über 40 Mrd. Dollar getätigt. Dass heftige Regenfälle die Bauarbeiten 2015 für einige Wochen lahmlegten, sei bereits bekannt.
Die Zahlungen der laufenden Projektkosten erfolgten laut Felsbach entsprechend dem Investitionsfortschritt und seien daher auch bereits Teil in den Jahresabschlüssen 2012/13, 2013/14, 2014/15 und 2015/16 gewesen. Im laufenden Geschäftsjahr 2016/17 werde "noch ein Restbetrag" fällig. "Eine endgültige Bewertung der Kosten wird erst mit dem regulären Betrieb angemessen möglich sein", so Felsbach.
An der "Basisinvestition" für die Anlage (Stand Projektentscheidung Ende 2012) von rund 550 Mio. Euro seien keine nennenswerten Veränderungen eingetreten. In den vergangenen vier Jahren sei aber naturgemäß bei tagesaktuellen Lieferungen und Leistungen wie Beton, Baustahl, Verrohrungen, Montagen - nicht zuletzt aufgrund des oben erwähnten Baubooms - "eine erhebliche Kosteninflation" eingetreten. Gleichzeitig erfolgten während der Bauzeit "einige kleinere Ergänzungsinvestitionen", wie dies bei solchen Großvorhaben üblich ist - so etwa eine hochrentierliche Kaltbrikettieranlage mit einem Investitionsvolumen von rund 12 Mio. Dollar zusätzlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Entscheidung für Edelstahlwerk in Kapfenberg erst 2017
Eder: Davor sind noch EU-Vorgaben betreffend Emissionshandel und Klimapolitik abzuwarten - Gespräche mit den Polit-Vertretern in der Steiermark verlaufen "konstruktiv"

Der Linzer Stahlkonzern voestalpine investiert nicht nur kräftig im Ausland, sondern will auch in Kapfenberg (Steiermark) ein neues Edelstahlwerk errichten. Die Entscheidung fällt "aus heutiger Sicht in der zweiten Jahreshälfte 2017", wie Konzernchef Wolfgang Eder heute, Mittwoch, bekräftigte. Auf dem Spiel steht ein Investitionsvolumen zwischen 250 und 300 Mio. Euro zwischen 2019 und 2021.
Mit der steirischen Politik gebe es "konstruktive Gespräche auf Gemeinde- und Länderebene".
"Wir müssen aber noch grundsätzliche Entscheidungen auf EU-Ebene - nicht auf österreichischer Ebene - abwarten", so der Vorstandsvorsitzende. Konkret gehe es dabei um Belange wie Emissionshandel und die generelle Klimapolitik. "Dann werden wir auf Basis des Wissensstandes Sommer 2017 eine Entscheidung treffen", kündigte der Konzernchef an.
"Im Moment sind die Vorzeichen nicht besonders ermutigend", sagte Eder in Anspielung auf die drohende Stromzonentrennung zwischen Deutschland und Österreich. Die europäischen Strom-Regulierungsbehörden gaben kürzlich grünes Licht für einen Entscheidungsentwurf der EU-Regulierungsagentur ACER, der eine Trennung der deutsch-österreichischen Strompreiszone vorsieht. "Im Energiebereich müssen wir davon ausgehen, dass wir eine zweistellige Erhöhung des Strompreises haben werden", befürchtet der voestalpine-Chef.
Betreffend Energie-Union und einheitliche Energiepolitik auf EU-Ebene sei "die Dynamik dort eine verhaltene", übte Eder Kritik an Brüssel. "Das bedeutet, die Investitionsneigung in Europa wird sicher nicht steigen." Die gesamte Industrie in Österreich und in Europa investiere nach wie vor weniger als abgeschrieben werde, vermerkte der Konzernchef einmal mehr als bedenklich. In Deutschland stelle die Industrie 22 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), in Österreich nur noch 19 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

voestalpine hält ungebremst an US-Plänen fest
Eder: Wir richten unsere Strategie nicht nach so punktuellen Ereignissen wie die Präsidentschaftswahl - GRAFIK

Der Linzer Stahlkonzern voestalpine will seine Expansionspläne in den USA uneingeschränkt durchziehen. "Wir haben - ebenso wie in China - massiv investiert und die Investitionen gehen weiter. Das ist unsere Strategie, die wir seit vier, fünf Jahren dort fahren", sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Eder heute, Mittwoch, in einer Pressekonferenz.

"Wir richten unsere Strategie nicht nach so punktuellen Ereignissen wie die Präsidentschaftswahl", meinte Eder. Eine Ausweitung der bereits gefassten Investitionspläne in den USA steht allerdings nicht auf dem Plan. Dafür mangelt es den Angaben zufolge an Managementressourcen.

"Wir sind in den USA am Abarbeiten", erklärte der voestalpine-Chef. Derzeit erzielte der Konzern im NAFTA-Raum (USA, Kanada und Mexiko) einen Jahresumsatz von 1,2 Mrd. Euro. Bis 2020 hat sich das Unternehmen mehr als eine Verdoppelung auf 3 Mrd. Euro zum Ziel gesetzt. "Da sind wir gut unterwegs - mehr wäre wohl vermessen", so Eder.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine plant neues Werk in Mexiko
Investitionsentscheidung fällt noch heuer - Übernahme oder Bau eines eigenen Autoteilewerkes auf der grünen Wiese im Fokus

Der Linzer Stahlkonzern voestalpine weitet seine Aktivitäten im Automotive-Bereich im NAFTA-Raum (USA, Kanada, Mexiko) Zug um Zug aus. Aktuell steht eine Investition in Mexiko an. Das Investitionsvolumen für das Autokomponentenwerk liege bei rund 15 bis 20 Mio. Euro, gab Vorstandschef Wolfgang Eder heute, Mittwoch, bekannt. Die Entscheidung soll noch heuer fallen.

Die voestalpine will in Mexiko eine eigene Autoteilefertigung aufziehen und damit die dort bereits ansässigen großen Autohersteller bedienen. Ob dafür ein Zukauf getätigt wird oder ein neues Automotive-Werk auf die grüne Wiese hingestellt wird, ist noch offen. Mexiko gilt nicht zuletzt wegen der dort günstigen Arbeitskräfte als sehr guter Standort im nordamerikanischen Raum.

In Mexiko ist die voestalpine in Bereichen wie Bahninfrastruktur (Weichen), Automotive, Konsumgüterindustrie, Beschichtungen und Edelstahl bereits mit acht Standorten und 343 Mitarbeitern aktiv, die einen Jahresumsatz von 62 Mio. Euro erzielen. Die mexikanischen Gesellschaften voestalpine Bohler Welding Mexico S.A. de C.V. und Aceros Bohler Uddeholm S.A. de C.V. liefern an die Automobilindustrie.

Am Automotive-Standort Mexiko zeichnet sich eine dynamische Entwicklung ab: 2015 liefen dort laut voestalpine insgesamt rund 3,4 Millionen Fahrzeuge vom Band, 2020 sollen es 5 Millionen sein. Bis dahin will sich das Land zum fünftgrößten Autoproduzenten weltweit entwickeln.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Barclays hebt nach Zahlen Kursziel von 39 auf 40 Euro
Kaufempfehlung "overweight" bestätigt

Die Analysten von Barclays haben ihr Kursziel für die Aktien der voestalpine in einer Reaktion auf deren Quartalszahlen vom Mittwoch von 39,0 auf 40,0 Euro erhöht. Ihre Kaufempfehlung "overweight" haben sie dabei bestätigt.

Die voestalpine habe im zweiten Jahresviertel eine "solide" finanzielle Performance hingelegt, beurteilt Barclays-Analyst Vladimir Sergievskiy das jüngste Zahlenwerk des Linzer Konzerns. Die Nachfrage im wichtigsten Segment, der Autoindustrie, entwickle sich stabil. Zudem sei der Konzern zuversichtlich, die steigenden Rohstoffkosten an die Kunden weiterreichen zu können, schreiben die Barclays-Experten weiter. So solle "zumindest" die aktuelle Profitabilität gehalten werden.

Beim voestalpine-Gewinn je Aktie erwarten die Barclays-Analysten 2,84 Euro für 2016/17, sowie 3,58 bzw. 3,57 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,10 Euro für 2016/17, sowie 1,15 bzw. 1,21 Euro für 2017/18 bzw. 2018/19.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Credit Suisse bestätigt Aktienempfehlung bei "neutral"
Auch Kursziel unverändert bei 32 Euro

Die Analysten der Credit Suisse (CS) haben ihre Empfehlung "neutral" für die Aktien des Stahlkonzerns voestalpine nach den Quartalszahlen vom Mittwoch beibehalten. Das Kursziel wurde ebenso unverändert bei 32 Euro belassen.

Die Geschäftszahlen der voestalpine zum zweiten Quartal seien "komfortabel" über den Erwartungen gelegen, beurteilt CS-Analyst James Gully die Ergebnisse. Der unveränderte Konzernausblick habe einen positiveren Tonfall, die Zuversicht des Managements sei auch durch steigende Stahlpreise bedingt. Auch für das kommende Jahr gehe man von einer Teuerung bei Stahl aus, was die ebenfalls kletternden Kokskohlepreise abfedern sollte, schreiben die CS-Experten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Credit Suisse-Analysten 2,55 Euro für 2016/17, sowie 2,73 bzw. 3,06 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,0 Euro für 2016/17, sowie 1,0 bzw. 1,05 Euro für 2017/2018 bzw. 2018/2019.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Q3-Ergebnis über den Erwartungen, Ausblick leicht angehoben 

Im Q2 des Wirtschaftsjahres 2016/17 sanken die Umsatzerlöse um 5,4% gegenüber dem Vorjahr auf EUR 2.635 Mio., was auf ein schwaches Energiesegment (Öl- und Gassektor) zurückzuführen ist. Das schwache Öl und Gasgeschäft war auch für den Rückgang der Absatzmengen (-3% gegenüber dem Vorquartal und -2% gegenüber dem Vorjahr) verantwortlich. Das EBITDA sank um 1,6% gegenüber dem Vorjahr auf EUR 371 Mio. (EUR 334 Mio. in Q1 16/17), während das EBIT sich von EUR 207 Mio. auf EUR 201 Mio. reduzierte. Unsere Erwartung wurde damit um 9% übertroffen. Gegenüber dem Vorquartal (Q1) konnte das EBIT um 20% gesteigert werden. Maßgeblich dafür war die Entwicklung im Stahlbereich, wo aufgrund höherer Stahlpreise (bei gleichbleibenden Rohstoffpreisen) ein deutlicher Ergebnisanstieg verzeichnete wurde. Der Nettogewinn im Q2 lag mit EUR 128 Mio. klar über unserer Prognose und erhöhte sich um 7% gegenüber dem Vergleichsquartal im Vorjahr. 

Ausblick 

Das Management erwartet, dass sowohl EBIT und EBITDA in der zweiten Jahreshälfte leicht über dem ersten Halbjahr liegen werden. Steigende Rohstoffpreise sollten keinen Einfluss auf die EBIT-Marge haben, aber höhere Kokskohlepreise könnten sich auf das EBIT zum Ende des Geschäftsjahres auswirken. Insgesamt hat sich die Management-Prognose für das Geschäftsjahr 2016/17 leicht verbessert. Die langfristigen Margenziele (für 2020) von über 9% beim EBIT und 14% beim EBITDA wurden bestätigt. Weitere Kostensenkungsmaßnahmen werden derzeit diskutiert. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Teil verkauft zu 35,395. Ein Spitzenunternehmen ,aber bei gutem Wind und nicht mehr so attraktiver Bewertung nehme ich mal einen Teil der Gewinne mit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Teil verkauft zu 35,395. Ein Spitzenunternehmen ,aber bei
>gutem Wind und nicht mehr so attraktiver Bewertung nehme ich
>mal einen Teil der Gewinne mit.

Ich war es nicht

voestalpine-Aufsichtsrat verkauft Aktien


http://www.boerse-express.com/cat/pages/2841629/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

600-Millionen-USD-Auftrag als Basis für neues voestalpine-Werk in Mexiko 

Die Internationalisierung der voestalpine als Technologiepartner der Automobilindustrie geht mit einer Fortsetzung der Expansion im NAFTA-Raum – aber auch in Europa und Asien – in die nächste Runde. Ausschlaggebend dafür ist ein knapp 600-Millionen-USD schwerer Automotive-Auftrag, den der Konzern zuletzt mit einem Premiumhersteller abschließen konnte. Für dessen Umsetzung werden nun über 30 Millionen Euro in den Auf- bzw. Ausbau von Standorten in Mexiko, Deutschland, Rumänien sowie China investiert und damit 165 neue Arbeitsplätze geschaffen. Der Großteil der Investitionssumme fließt in den boomenden Automotive-Markt Mexikos, wo in Aguascalientes eine neue Komponenten-Fertigung entsteht. Insgesamt werden die in den neuen bzw. erweiterten voestalpine-Standorten produzierten Automobilteile künftig in über einer Million Autos verbaut.

Die Metal Forming Division des voestalpine-Konzerns setzt mit dem aktuellen Automotive-Großauftrag einen weiteren wesentlichen Schritt im Ausbau des Mobilitätssegments, das bis 2020 rund 50 Prozent des Konzernumsatzes ausmachen wird. Nachdem in diesem Jahr bereits Produktionsstandorte für höchstfeste, korrosionsbeständige Leichtbauteile in den USA und in Deutschland erweitert wurden, geht die Expansion im NAFTA-Raum – diesmal in Mexiko – unvermindert weiter. 

Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG: “Mit seiner äußerst dynamischen Entwicklung hat Mexiko als Automotive-Standort enormes Zukunftspotential, das wir im Sinne unserer Internationalisierungsstrategie und als Technologieführer im Bereich höchstqualitativer Automobilkomponenten mit dem Aufbau lokaler Fertigungskapazitäten langfristig nutzen wollen – daran ändern aufgrund des massiven Engagements vor allem europäischer Automobilhersteller auch die aktuellen politischen Entwicklungen im Nachbarland USA nichts.„ 

Aktuellen Studien zufolge ist Mexiko derzeit der siebentgrößte Automobilproduzent weltweit, bis 2020 will das Land zum fünftgrößten Hersteller aufsteigen. Im vergangenen Jahr liefen in Mexiko etwa 3,4 Millionen Fahrzeuge vom Band, bereits in vier Jahren soll die 5-Millionen-Grenze überschritten werden. 

Automotive-Werk mit 80 Arbeitsplätzen in Mexiko

Der Hauptteil des Investitionsvolumens zur Umsetzung des neuen Großauftrages – rund 15 Millionen Euro – fließt in eine neue Produktionsstätte für hochqualitative Automobilkomponenten in Aguascalientes, Mexiko. Dort wird eine bestehende 5.000 Quadratmeter große Halle mit sechs Assembly-Anlagen – u.a. für höchstfeste Karosserie- und Strukturteile – ausgestattet, womit 80 neue Arbeitsplätze entstehen. Bereits ab Herbst 2017 sollen erste komplexe Baugruppen für Autos wie Querträger, Dachrahmen oder Komponenten für das Heck das neue Werk verlassen. Der Vollbetrieb ist für Juli 2018 geplant. 

Peter Schwab, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der Metal Forming Division Peter Schwab, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der Metal Forming Division: “Nachdem uns der Einstieg in den mexikanischen Markt für Automobilkomponenten mit dem Kauf des Unternehmens Summo Corp. im Sommer dieses Jahres ohne Probleme gelungen ist, stellt der aktuelle Ausbau den logischen nächsten Schritt im südlichsten NAFTA-Land dar.„ 

Im Geschäftsjahr 2015/16 trugen die bereits bestehenden acht voestalpine-Standorte in Mexiko 62 Millionen Euro zum Konzernumsatz von 1,2 Milliarden Euro im NAFTA-Raum bei, der bis 2020 auf rund drei Milliarden Euro wachsen soll. In Mexiko beschäftigt die voestalpine derzeit 343 Mitarbeiter und ist vor allem in den Bereichen Bahninfrastruktur, Automobilindustrie, Konsumgüterindustrie sowie im Edelstahlbereich, dort mit speziellen Beschichtungstechnologien, tätig. Erst kürzlich wurde Summo, ein State-Of-The-Art-Produzent im Bereich automotiver Sicherheitskomponenten mit rund 300 Mitarbeitern in Mexiko und Kanada, akquiriert. 

Großauftrag bringt auch weiteren Ausbau in Europa

Über 14 Millionen Euro investiert der voestalpine-Konzern zudem in die Erweiterung bestehender Automotive-Werke in Deutschland und Rumänien. Bei der voestalpine Automotive Components Dettingen GmbH (Deutschland), die den aktuellen Auftrag auch standortübergreifend begleitet, sowie in Arad (Rumänien) werden insgesamt neun Assembly-Anlagen installiert, in Summe entstehen damit 55 neue Arbeitsplätze. Der Vollbetrieb ist mit Jänner 2018 geplant. „Dieser Auftrag ist der Beweis dafür, dass wir mit unserer konsequenten Internationalisierungsstrategie auch die Standorte in Europa stärken und so langfristig Arbeitsplätze sichern“, erklärt Schwab. Deutschland ist der größte Einzelmarkt des voestalpine-Konzerns und spielt nicht zuletzt für die Automotive-Aktivitäten der Metal Forming Division, die dort über acht Unternehmen in diesem Segment verfügt, eine zentrale Rolle. 

Auch neuer Standort in China

Ein weiterer Teil des aktuellen Großauftrags wird in China abgearbeitet. Mit der voestalpine Automotive Components Langfang in der Nähe von Peking kommt damit ein neuer Standort in der Volksrepublik – einem weiteren Wachstumsmarkt der voestalpine – hinzu. Auch hier werden in einer angemieteten Halle mehrere Assembly-Anlagen installiert. Erste Lieferungen sollen den Standort bereits Ende Mai 2017 verlassen, der Vollbetrieb ist hier für November 2018 anberaumt. 30 neue Mitarbeiter sorgen künftig vor Ort dafür, dass regional Just-in-time geliefert werden kann. Neben den bereits bestehenden Standorten in Suzhou und Shenyang ist dies der dritte Automotive-Standort der Metal Forming Division in China. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine investiert über 40 Mio. Euro in Kapfenberg
Vollautomatisierte Schmiedeanlage für Luftfahrtprodukte bei Böhler soll 2018 in Betrieb gehen - Entscheidung über komplett neues Edelstahlwerk fällt erst in der zweiten Jahreshälfte 2017

Der Stahlriese voestalpine investiert über 40 Mio. Euro in eine vollautomatisierte Schmiedeanlage bei Böhler Edelstahl in Kapfenberg (Steiermark). Damit soll dem starken Wachstum im Bereich Luftfahrtzulieferungen Rechnung getragen werden. Die neue Schmiedelinie fertige in erster Linie Vormaterial für Flugzeugkomponenten wie etwa Triebwerksteile, teilte der Konzern heute, Montag, mit.

Ob im steirischen Mürztal auch ein komplett neues Stahlwerk - mit einem wesentlich höheren Investitionsvolumen von 250 bis 300 Mio. Euro in den Jahren 2019 bis 2021 - errichtet wird, ist nach wie vor ungewiss. Derzeit müssten noch "grundsätzliche Entscheidungen auf EU-Ebene - nicht auf österreichischer Ebene - abgewartet werden", wie Konzernchef Wolfgang Eder kürzlich betonte. Mit einer finalen Standortentscheidung sei in der zweiten Jahreshälfte 2017 zu rechnen, so Franz Rotter, voestalpine-Vorstand und Leiter der Special Steel Division. Der Knackpunkt sind Belange wie Emissionshandel und die generelle Klimapolitik der EU.

Mit dem nunmehr fixierten 40-Millionen-Euro-Investment in Kapfenberg will die voestalpine Innovationen im Kundensegment Luftfahrt forcieren und ihre Position als Zulieferer "konsequent weiter ausbauen", betonte Eder. Der konzernweite Umsatz mit Lieferungen an die Luftfahrtindustrie soll mittelfristig von derzeit 300 auf rund 500 Mio. Euro kräftig anziehen, erwartet das Management. In den kommenden 15 Jahren werde weltweit ein Bedarf von fast 40.000 neuen Flugzeugen prognostiziert.

"Die Luftfahrtbranche ist ein wesentlicher Treiber unserer internationalen Wachstumsstrategie im Zukunftsmarkt Mobilität", so Eder. Der Konzern beliefert bereits alle großen Flugzeughersteller. Seine Hochleistungswerkstoffe und Spezialschmiedeteile kommen beispielsweise als Strukturteile, Triebwerkskomponenten und -aufhängungen, Fahrwerksteile oder Türsegmente in den Fliegern von Airbus, Boeing, Bombardier oder Embraer zum Einsatz.

Die Böhler Edelstahl GmbH & Co KG ist eine Tochter der Special Steel Division der voestalpine und beschäftigte zuletzt rund 2.400 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015/16 erzielte Böhler 2015/16 einen Umsatz von mehr als 620 Mio. Euro. Die Verkaufserlöse des gesamten voestalpine-Konzerns beliefen sich auf gut 11 Mrd. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Wertpapierexperten der Bank Berenberg haben ihr Kursziel für die Aktien des heimischen Stahl- und Technologiekonzerns voestalpine von 33,00 Euro auf 42,00 Euro angehoben. Ihre Anlageempfehlung bestätigte Berenberg mit "Hold".

Ein steigender Ausblick im Energiesektor könnte den Analysten von Berenberg zufolge der Special Steel Division der voestalpine bessere Gewinne im kommenden Geschäftsjahr bescheren. Eine "Schlüsselstärke" des Linzer Konzerns sei die gute Verbindung zur europäischen Autoindustrie. "Während wir das Unternehmen als am besten geführten Stahlerzeuger in der EU mit dem besten Management in dem Sektor sehen, ist sein Operational Leverage niedriger als jene der durchschnittlichen Mitbewerber", schreibt Berenberg-Analyst Alessandro Abate in der aktuellen Studie zur voest-Aktie.

Beim Gewinn je Aktie erwartet Berenberg 2,75 Euro für 2016/17, sowie 3,57 bzw. 4,01Euro für die beiden Folgeperioden. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,10 Euro für 2016/17, sowie 1,15 bzw. 1,25 Euro für 2017/18 bzw. 2018/19.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Erste Group erhöht Kursziel von 33,0 auf 40,5 Euro
Empfehlung "hold" bestätigt

Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien der voestalpine von 33,0 auf 40,5 Euro erhöht. Ihre Empfehlung "hold" für die Titel des heimischen Stahlkonzerns hat die Erste-Analystin Vera Sutedja gleichzeitig bestätigt. 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Neue Halten Empfehlung, Kursziel EUR 40,5 

Wir nehmen die Coverage der voestalpine wieder mit einer Halten Empfehlung und einem Kursziel von EUR 40,5 auf. Wir erwarten, dass die voestalpine die steigenden Rohstoffpreise an ihre Kunden weitergeben kann, wodurch die Marge nahezu stabil bei ca. 7% gehalten werden sollte.

Diese stabile Marge im Vergleich zur Konkurrenz zeigt auch, dass der Konzern eine High-Tech/High-Quality Strategie verfolgt. Eine leichte Erholung im Bereich Öl- und Gas zusammen mit einer starken Nachfrage aus den Bereichen Automobil und Luftfahrt sollten sich in einer guten Geschäftsentwicklung niederschlagen. Die Aktie wird trotz des Kursanstiegs der vergangenen Monate mit einem Abschlag gegenüber Vergleichsunternehmen gehandelt, obwohl sie höhere und stabilere Marge vorzuweisen hat.

Ausblick

Wir erwarten eine Ergebnisverbesserung in den kommenden Quartalen. 2017/18 sollte der Ergebnisanstieg 22,5% im Vergleich zum Vorjahr sein. Dieser soll durch die gute Entwicklung in der Stahldivision und das neue HBI Werk in Texas unterstütz werden. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Citigroup hebt voestalpine-Kursziel von 32,5 auf 40,0 Euro an
Votum bleibt "Neutral"

Die Wertpapierexperten der Citigroup haben ihr Kursziel für die Aktien der voestalpine von 32,5 auf 40,0 Euro angehoben. Das Anlagevotum bleibt indessen unverändert bei "Neutral".

Die Analysten rund um Nitesh Agarwal haben ihr Bewertungsmodell für die Stahlaktie unter der Annahme höherer Stahlkontrakte angepasst und ihre Schätzungen für den Gewinn je Titel für die kommenden Jahr angehoben. Daraus ergibt sich auch das höhere Kursziel.

Die voestalpine ist eine der qualitativ höchstwertigen Stahltitel der Welt, schreiben die Citigroup-Experten. Sie werde jedoch im Stahlsektor als defensiver Wert angesehen und sei daher ihrer Meinung nach nicht das, das Investoren in einer Stahlaktie suchen. Als äußerst wichtig für das Vertrauen der Investoren wird sich laut den Analysten ein reibungsloser Start des Eisenschwamm-Werks in Texas erweisen. Das Werk wird in den kommenden 12 Monaten hochfahren.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Citigroup-Analysten 2,44 Euro für 2016/17, sowie 3,20 bzw. 3,57 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,05 Euro für 2016/17, sowie 0,86 bzw. 1,12 Euro für 2017/18 bzw. 2018/19.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine - Baader Bank hebt Kursziel von 36,0 auf 44,0 Euro an
Votum bleibt "Buy"

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben ihr Kursziel für die Aktien der voestalpine von 36,00 auf 44,00 Euro angehoben. Das Anlagevotum bleibt unverändert bei "Buy".

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 3,04 Euro für 2016/17, sowie 3,73 bzw. 3,96 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,05 Euro für 2016/17 und 1,10 Euro für 2017/18 sowie 1,20 Euro für 2018/19.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

RCB hebt Kursziel von 34,5 auf 41,0 Euro
Anlagevotum weiterhin neutral bei "hold" - "Anständige" Quartalszahlen erwartet

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für die Aktie des Linzer Stahlkonzerns voestalpine von 34,5 auf 41,0 Euro angehoben. Ihre Anlageempfehlung bleibt weiterhin neutral bei "hold", nachdem sie ihre Kaufempfehlung für die voest im Juni 2016 gestrichen hatten.

Die Kurszieländerung sei das Ergebnis einer Aktualisierung des Bewertungsmodells, schreibt der Analyst Markus Remis in der aktuellen RCB-Analyse. Für die am 9. Februar bevorstehenden Geschäftszahlen zum dritten Quartal 2016/17 erwartet er, dass das Zahlenwerk trotz saisonbedingt schwächerer Erlöse "bestätigend" für den Gesamtjahresausblick des Konzerns sein werde. Allgemein erwarte man ein "anständiges" Quartalsergebnis, nach dem stahlgetriebenen Übertreffen der Prognosen im zweiten Quartal seien die Erwartungen diesmal jedoch fordernder.

Für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 der voestalpine prognostiziert die RCB nun einen Gewinn von 2,82 Euro je Aktie. Die Schätzungen für die Folgejahre liegen bei 3,30 (2017/18) und 3,70 (2018/19) Euro je Aktie. Die Dividenden werden mit 1,05 (2016/17), 1,15 (2017/18) und 1,25 (2018/19) Euro je Aktie erwartet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Zwei mit einer 4 am Beginn des Kursziels
 

Baader-Helvea bestätigt für voestalpine die Empfehlung Kaufen - und das Kursziel mit 44,0 Euro.
Commerzbank bleibt beim Halten - und hebt das Kursziel von 32,0 auf 40,0 Euro

 

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Commerzbank hebt Kursziel von 32,00 auf 40,00 Euro
Anlageempfehlung "Hold" bekräftigt - Starke Zahlen und erhöhtes Bohrverhalten wirken auf Prognosen

Die Wertpapierexperten der Commerzbank heben das Kursziel für die Aktien des Stahlherstellers voestalpine von 32,00 auf 40,00 Euro. Die Anlageempfehlung "Hold" wird beibehalten.
In ihrer Analyse führt das Expertenteam um Ingo-Martin Schachtel höhere Erwartungen für das Betriebsergebnis (Ebit) im dritten Quartal 2016/17 an. Dieses könnte unter anderem wegen den höheren Margen im Stahlbereich um 27 Prozent steigen. Ferner korrelieren steigende Bohrungszahlen in den USA mit einer erhöhten Warennachfrage nach nahtlosen Stahlrohren der Marke voestalpine. Für das gesamte Geschäftsjahr 2017/18 schrauben die Prognosen des Ebit um fünf Prozent auf 946 Mio. Euro nach oben.
Beim Gewinn je Aktie erwarten die Commerzbank-Analysten 2,68 Euro für 2016/17, sowie 3,35 bzw. 3,48 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf jeweils 1,10 Euro für die nächsten drei Geschäftsjahre.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Barclays erhöht Kursziel von 40,0 auf 45,5 Euro
Votum "overweight" bestätigt

Die Analysten von Barclays haben ihr Kursziel für die Aktien der voestalpine von 40,0 Euro auf 45,50 Euro angehoben. Das Anlagevotum bleibt indessen unverändert bei "overweight"

Das Kursziel wurde aufgrund einer Prognosenerhöhung für das Betriebsergebnis (Ebit) für die Geschäftsjahre bis 2018/2019 erhöht, schreibt der Barclays-Analyst Vladimir Sergievskiy. In den vergangenen drei Monaten habe die voestalpine-Aktie rund ein Viertel ihres Werts zugelegt und damit gut performt. Das komplette Potenzial der Papiere müsse aber erst erkannt werden, schreibt der Experte.

Beim voestalpine-Gewinn je Aktie erwartet der Barclays-Analyst 2,84 Euro für 2016/17, sowie 3,67 bzw. 3,75 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,10 Euro für 2016/17, sowie 1,15 bzw. 1,21 Euro für 2017/18 bzw. 2018/19.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hinter vorgehaltener Hand wird seit langem über Kostensteigerungen beim Prestigeprojekt der voestalpine in Texas gesprochen. Den OÖN diese Woche aus Industrie- und Konzernkreisen zugespielte Informationen werfen allerdings Schatten auf die größte Einzelinvestition des oberösterreichischen Leitbetriebs.

Demnach sollen die Kosten bei dem ursprünglich mit 550 Millionen Euro veranschlagten Eisenschwammwerk explodiert sein. Die Rede ist von mehr als 900 Millionen Euro, in anderen Stellungnahmen wird sogar von einer Teuerung auf bis zu 1,2 Milliarden Euro gesprochen.

Die Konzernleitung hat erklärt, dass es noch keine Endabrechnung gebe. Diese wurde auf OÖN-Anfrage nun für April angekündigt. Wurden anfangs marginale Kostensteigerungen eingeräumt, ist mittlerweile von einer "erheblichen Kosteninflation" die Rede.

"Extrem knapp kalkuliert"

Die Ursachen für den massiven Kostenanstieg sind vielfältig. Aus Konzernkreisen heißt es, dass die Annahmen für Corpus Christi von vornherein nicht realistisch gewesen seien. Darauf hätten auch intern Kritiker hingewiesen. Es sei "extrem knapp, bis auf die Klinge kalkuliert" worden, weil die Konzernleitung unbedingt die USA als Standortalternative durchdrücken wollte.

Projektbetreiber in Texas ist das Traditionswerk des Konzerns, die Linzer voestalpine Stahl. Aus der Distanz wurden aber offenbar die US-amerikanischen Verhältnisse, vor allem der Einfluss der konkurrierenden Gewerkschaften auf das Bauvorhaben, unterschätzt. Eine teure Verzögerung war die Folge. Dazu kommt ein Jahrhundertregen mit Überschwemmungen in Corpus Christi.

Gleichzeitig mit dem voestalpine-Projekt wurden Milliardenprojekte in der näheren Umgebung realisiert, was zu einem regelrechten Bauboom führte. Mitarbeiter und Rohmaterial wurden knapp und wesentlich teurer als budgetiert. Eine ursprünglich nicht geplante Brikettieranlage musste auf Druck der US-Behörden nachträglich errichtet werden.

Linz schluckt Mehrkosten

Nicht bestätigten Gerüchten zufolge soll ein Teil der Mehrkosten bilanziell bereits verdaut sein. Die verantwortliche voestalpine Stahl Linz habe in den vergangenen Jahren schon annähernd 200 bis 300 Millionen Euro schlucken müssen, sagt ein Informant zu den OÖN. Kolportiert wird auch, dass in Linz erbrachte Leistungen nicht für das Texas-Projekt verrechnet wurden. Gegen diese Vorgehensweise habe es Widerstand in Linz gegeben, schlussendlich habe es die hiesige Führung jedoch akzeptieren müssen. Dies dementiert Konzernsprecher Peter Felsbach: "Ganz generell halten wir fest, dass sämtliche Kosten in der voestalpine verursacherkonform zugeordnet und Kosten korrekt verrechnet werden."

Tatsache ist aber, dass in derselben Zeit in Linz ein großflächiges Sparprogramm gelaufen ist. Zudem hat sich Oberösterreichs größtes Unternehmen durch Rücknahme von Sponsoring-Aktivitäten zunehmend aus seinem Stammland verabschiedet.

Unklar ist, wie es gelingen konnte, diesen unerwarteten Projektverlauf so lange vor der Öffentlichkeit und den großen Aktionären, auch aus Oberösterreich, zu verheimlichen.

Quelle OÖN

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Hinter vorgehaltener Hand wird seit langem über
>Kostensteigerungen beim Prestigeprojekt der voestalpine in
>Texas gesprochen. Den OÖN diese Woche aus Industrie- und
>Konzernkreisen zugespielte Informationen werfen allerdings
>Schatten auf die größte Einzelinvestition des
>oberösterreichischen Leitbetriebs.
>
>Demnach sollen die Kosten bei dem ursprünglich mit 550
>Millionen Euro veranschlagten Eisenschwammwerk explodiert
>sein. Die Rede ist von mehr als 900 Millionen Euro, in anderen
>Stellungnahmen wird sogar von einer Teuerung auf bis zu 1,2
>Milliarden Euro gesprochen.
>
>Die Konzernleitung hat erklärt, dass es noch keine
>Endabrechnung gebe. Diese wurde auf OÖN-Anfrage nun für April
>angekündigt. Wurden anfangs marginale Kostensteigerungen
>eingeräumt, ist mittlerweile von einer "erheblichen
>Kosteninflation" die Rede.
>
>"Extrem knapp kalkuliert"
>
>Die Ursachen für den massiven Kostenanstieg sind vielfältig.
>Aus Konzernkreisen heißt es, dass die Annahmen für Corpus
>Christi von vornherein nicht realistisch gewesen seien. Darauf
>hätten auch intern Kritiker hingewiesen. Es sei "extrem knapp,
>bis auf die Klinge kalkuliert" worden, weil die Konzernleitung
>unbedingt die USA als Standortalternative durchdrücken
>wollte.
>
>Projektbetreiber in Texas ist das Traditionswerk des Konzerns,
>die Linzer voestalpine Stahl. Aus der Distanz wurden aber
>offenbar die US-amerikanischen Verhältnisse, vor allem der
>Einfluss der konkurrierenden Gewerkschaften auf das
>Bauvorhaben, unterschätzt. Eine teure Verzögerung war die
>Folge. Dazu kommt ein Jahrhundertregen mit Überschwemmungen in
>Corpus Christi.
>
>Gleichzeitig mit dem voestalpine-Projekt wurden
>Milliardenprojekte in der näheren Umgebung realisiert, was zu
>einem regelrechten Bauboom führte. Mitarbeiter und Rohmaterial
>wurden knapp und wesentlich teurer als budgetiert. Eine
>ursprünglich nicht geplante Brikettieranlage musste auf Druck
>der US-Behörden nachträglich errichtet werden.
>
>Linz schluckt Mehrkosten
>
>Nicht bestätigten Gerüchten zufolge soll ein Teil der
>Mehrkosten bilanziell bereits verdaut sein. Die
>verantwortliche voestalpine Stahl Linz habe in den vergangenen
>Jahren schon annähernd 200 bis 300 Millionen Euro schlucken
>müssen, sagt ein Informant zu den OÖN. Kolportiert wird auch,
>dass in Linz erbrachte Leistungen nicht für das Texas-Projekt
>verrechnet wurden. Gegen diese Vorgehensweise habe es
>Widerstand in Linz gegeben, schlussendlich habe es die hiesige
>Führung jedoch akzeptieren müssen. Dies dementiert
>Konzernsprecher Peter Felsbach: "Ganz generell halten wir
>fest, dass sämtliche Kosten in der voestalpine
>verursacherkonform zugeordnet und Kosten korrekt verrechnet
>werden."
>
>Tatsache ist aber, dass in derselben Zeit in Linz ein
>großflächiges Sparprogramm gelaufen ist. Zudem hat sich
>Oberösterreichs größtes Unternehmen durch Rücknahme von
>Sponsoring-Aktivitäten zunehmend aus seinem Stammland
>verabschiedet.
>
>Unklar ist, wie es gelingen konnte, diesen unerwarteten
>Projektverlauf so lange vor der Öffentlichkeit und den großen
>Aktionären, auch aus Oberösterreich, zu verheimlichen.
>
>Quelle OÖN

Autsch. Und ich lobe sie noch weil sie ihr Projektmanagement so gut im Griff haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Eine Verdopplung der Kosten ist schon heftig.
Ich bilde mir aber ein, daß Eder steigende Arbeits- und Materialkosten einmal erwähnt hat, wenn auch nicht so dramatisch.
Zuletzt ist auch noch der steigende Dollar dazugekommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine-Chef: Werk in Texas kostet fast 1 Mrd. Dollar
Ursprünglich waren dafür nur 550 Mio. Euro veranschlagt worden

Beim Bau des neuen Roheisenwerks der voestalpine in Texas ist es zu einer massiven Kostenüberschreitung gekommen. Konzernchef Wolfgang Eder bestätigte heute, Freitag, eine Verteuerung auf voraussichtlich "rund 990 Mio. Dollar", nach heutigem Kurs 925 Mio. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

voestalpine Texas – die FAKTEN

Im Hinblick auf die in einer österreichischen Regionalzeitung heute erfolgte, ausschließlich auf Gerüchten und Vermutungen basierende Berichterstattung zum Status des HBI-Projektes in Corpus Christi, Texas sieht sich die voestalpine zu folgenden Klarstellungen veranlasst.

1) Die ursprünglichen Kosten des auf USD-Basis kalkulierten Projektes von USD 742 Mio. (entspricht auf Basis des damaligen USD-EUR-Umrechnungskurses von 1:1,35 EUR 550 Mio.) werden sich in der Endabrechnung voraussichtlich um etwa ein Drittel, somit auf rund USD 990 Mio. erhöhen. Der Anstieg ist – wie auch schon in der Vergangenheit mehrfach kommuniziert – im Wesentlichen auf die kritische Wetterentwicklung vor allem in der ersten Phase des Projektes und die dadurch verursachte Verzögerung, eine deutliche Kosteninflation durch den nicht vorhersehbaren Bauboom im Raum Corpus Christi und zusätzliche Investitionen bzw. technische Optimierungsmaßnahmen (Änderung Lagerkonzept) zurückzuführen. Eine endgültige Bewertung der Kosten wird erst nach Abschluss der Hochlaufphase (März 2017) möglich sein.

Da die Investitionen bereits über die vergangenen drei Geschäftsjahre (2013/14, 2014/15, 2015/16) sowie dem laufenden Geschäftsjahr (2016/17 wird nur noch ein vergleichsweise geringer Restbetrag fällig) verteilt angefallen sind, ergeben sich aus diesem Vorhaben für die Zukunft keine weiteren nennenswerten Investitionserfordernisse mehr, die die gegebene Wirtschaftlichkeit des Projektes beeinflussen könnten.

2) Das im Dezember 2012 beschlossene, nach Vorliegen aller Genehmigungen im Sommer 2014 gestartete Projekt befindet sich derzeit in der finalen Phase der Inbetriebnahme. Das Werk produziert bereits seit 28. September 2016 höchstqualitativen Eisenschwamm (hot briquetted iron - HBI), seit Dezember 2016 werden Kunden sowohl in Amerika als auch Europa (einschließlich Linz und Donawitz) kontinuierlich mit HBI versorgt.

3) Die der ursprünglichen Projektgenehmigung zugrunde gelegten strategischen Überlegungen stellen sich völlig unverändert dar: Hauptzweck des Vorhabens ist die langfristige Absicherung der österreichischen Stahl-Produktionsstandorte durch die Versorgung mit hochqualitativem Eisenschwamm (HBI) mit folgenden Haupteffekten:

• Reduktion des Energieeinsatzes
• Verringerung der CO2-Emissionen (standortspezifisch um eine Größenordnung von bis zu 10 %) und damit auch der CO2-Kosten
• Verbreiterung und wesentliche Flexibilisierung der Rohstoffbasis um hochwertiges HBI
• Langfristige Absicherung der Hochqualitätsphilosophie der konzernalen Stahlerzeugung

4) Die Kosteneinsparungsprogramme der vergangenen Jahre stehen in keinerlei Verbindung mit dem HBI-Projekt, sondern sind seit vielen Jahren fixer Bestandteil der mittel- und längerfristigen Planungen des Konzerns.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Credit Suisse bestätigt für voestalpine die Empfehlung Neutral - das Kursziel steigt von 32,0 auf 45,0 Euro.
Erste Group bestätigt das Halten - und 40,5 Euro als Kursziel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FMA prüft Voest-Informationspolitik rund um US-Werk
Anlage nun deutlich teurer als ursprünglich geplant - Eder verweist auf regelmäßige Informationen über steigende Kosten

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) prüft die Informationspolitik der voestalpine rund um deutlich gestiegene Investitionskosten für ein Werk in Texas, hieß es Dienstagabend in der "ZiB2". Die Investition war 2012 mit 550 Mio. Euro (742 Mio. US-Dollar) veranschlagt. Diese Woche hat die Voest bekanntgegeben, dass die Kosten nach aktuellem Kurs wohl bei 930 Mio. Euro (990 Mio. Dollar) liegen dürften.

Eine offizielle Mitteilung nach Börsenregeln (adhoc) hat es zu dieser Kostensteigerung nicht gegeben, moniere nun die FMA. Voest-Chef Wolfgang Eder sagte am Dienstagabend vor Journalisten ohne über eine FMA-Prüfung zu sprechen, dass die Voest seit 2015 "immer wieder auf Kostensteigerungen hingewiesen" habe. Auch die Hauptversammlung sei informiert worden. Ursache für die massive Kostensteigerung - in Dollar ein Drittel, in Euro 70 Prozent - gebe es mehrere kleinere. Darunter schlechtes Wetter in der Bauphase, steigende Kosten, weil in der Gegend massiv investiert werde, aber auch Änderungen bei der Regulierung, die zu Adaptierungen des Projekts führten.

Investoren hätten immer in Dollar kalkuliert und die Kostensteigerungen seien bereits eingepreist, so Eder. Auch hätten weder Analysten noch Investoren reagiert, nachdem die Voest Zahlen für die Kostensteigerung veröffentlicht hatte. Weder im Jahresergebnis noch im Ergebnis für das dritte Quartal, das in einer Woche ansteht, erwartet Eder wegen der nun höheren Kosten für das Werk in Corpus Christi Veränderungen gegenüber den Ankündigungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hatte mich eh schon gewundert.
Es geht hier um mehrere hundert Mill. EUR -
die Begründung für die enorme Steigerung finde ich nicht ausreichend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


 
 - Goldman Sachs hebt Kursziel von 34 auf 40 Euro
Anlagevotum "Neutral" bestätigt

Die Wertpapierexperten von Goldman Sachs sind in einer ihrer Branchenstudien auf die Wertpapiere des heimischen Stahlproduzenten voestalpine eingegangen. Das Team um Eugene King legt darin das neue Kursziel mit 40,00 Euro fest, nach bisher 34,00 Euro. Das Anlagevotum wird mit "Neutral" bestätigt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EU finanziert Wasserstoff-Pilotprojekt in Österreich
voestalpine, Siemens und Verbund errichten gemeinsam H-Elektrolyseanlage am Voest-Gelände in Linz - Ziel ist es, vom CO2 wegzukommen

Die Stahlindustrie muss künftig umweltfreundlicher produzieren und ihren CO2-Ausstoß massiv zurückfahren. Doch die entsprechende Technologie muss erst entwickelt werden. Drei Großkonzerne - voestalpine, Siemens und Verbund - ziehen dabei jetzt im Rahmen eines Forschungsprojektes an einem Strang und errichten gemeinsam eine Wasserstoff-Elektrolyseanlage in Linz. Die EU fördert das.

Zwischen den Hochöfen der voestalpine entsteht "eine der weltweit größten Pilotanlagen", gab Konzernchef Wolfgang Eder heute, Dienstag, in einer Pressekonferenz bekannt. "Wir haben den Zuschlag der Europäischen Kommission erhalten", sagte der Vorstandschef des Energieriesen Verbund, Wolfgang Anzengruber. Die EU fördert das rund 18 Mio. Euro schwere Projekt namens "H2Future" mit 12 Mio. Euro - die restlichen 6 Mio. Euro verteilen sich zu gleichen Teilen auf die drei Kernkonsortialpartner Voest, Siemens und Verbund. Ebenfalls an der Forschung beteiligt sind die Verbund-Tochter APG und die wissenschaftlichen Partner K1-MET und ECN.

"Das ist eines unserer Flaggschiff-Projekte", sagte Executive Director Bart Biebuyck von der EU-Kommission. "Es wird weltweit verfolgt, was nun hier in Österreich entwickelt wird." Die EU investiere seit 1986 in die Brennstoffzellentechnologie - "die EU glaubt an diese Technologie", bekräftigte Biebuyck. Bis 2050 werde sich der Anteil der erneuerbaren Energie gegenüber heute verdrei- bis verfünffachen müssen - Wasserstoff könne hier eine Schlüsselrolle spielen.

Der Technologiekonzern Siemens liefert mit einer PEM (Proton Exchange Membran)-Elektrolyseanlage die Schlüsseltechnologie für das Forschungsprojekt. "Wir werden jetzt in Linz ein 6-Megawatt-Modell testen", berichtete Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun. Letztlich stehe über all dem das Thema nachhaltige Energieproduktion, deshalb werde es von der EU gefördert. In etwa vier Jahren soll die Anlage in Betrieb gehen - so lange werde errichtet und geforscht. "Es ist zunächst ein Pilotprojekt, in weiterer Folge soll die Elektrolyse in den operativen Prozess integriert werden", so der Verbund-Chef.

"Das kann ein Generationswechsel auch im metallurgischen Prozess werden", sagte Anzengruber. Österreich und Europa seien da "Vorreiter gegenüber anderen Weltgegenden wie Asien und USA". Einen technologischen Nachfolger für das hierzulande entwickelte LD-Verfahren für die Stahlerzeugung sieht voestalpine-Chef Eder aber (noch) nicht aufstehen: "Im Moment sollte man da mit Vergleichen vorsichtig sein - das LD-Verfahren war ein historischer Wurf", dämpfte er allzu hochgeschraubte Erwartungen. "Natürlich reizen uns solche Überlegungen und ich bin sicher, es wird etwas kommen - wir erwarten uns erste Indikationen aus dem Pilotprojekt", räumte Eder ein. "Wir wissen in welche Richtung es gehen kann, aber den Schlüssel für das Gesamtkonzept haben wir noch nicht." Es könne auch sein, dass am Ende des Tages nur eine kleine Lösung herauskomme. "Wir müssen daran glauben - wir sind überzeugt, dass wir es schaffen", sagte Eder.

Die generelle Zielvorgabe für die Industrie lautet 40 Prozent Dekarbonisierung bis 2030. "Die Dekarbonisierung darf aber nicht zu einer Entindustrialisierung führen", betonte Anzengruber. Um die Kohlendioxid-Emission drastisch verringern zu können, muss man in der energieintensiven Stahlindustrie von der Verbrennung von Kohle und Koks wegkommen und stattdessen beispielsweise Wasserstoff einsetzen.

Die "Hürde auf diesem Weg": "Wir haben die entsprechende Technologie noch nicht", sagte Eder. Derzeit sei eine Technologieumstellung in der Stahlerzeugung "weder wirtschaftlich noch technisch darstellbar", also auch zu teuer. "Wir brauchen Zeit", betonte Eder und meinte damit einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren. In dem neu errichteten Roheisenwerk in Texas verwendet die Voest - auf dem Weg in Richtung Dekarbonisierung - bereits Erdgas anstelle von Kohle und emittiert dadurch laut Eder um 40 Prozent weniger CO2. "Wir bauen jetzt darauf auf in einem nächsten Schritt, der etwa 15 bis 20 Jahre dauern wird, indem wir das Erdgas durch Wasserstoff ersetzen ", so der Konzernchef. Dafür brauche man das Werk nicht groß umzurüsten, das ginge ohne große Zusatzkosten. Das Problem dabei: Wasserstoff müsste in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen. "Das wäre der große Schritt in Richtung CO2-freie Stahlerzeugung." In weiterer Folge könnte man die klassischen Voest-Stahlstandorte Linz und Donawitz von Kohle und Koks auf Wasserstoff umstellen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden