Oberösterreichische FACC soll noch heuer an die Börse

Die Aviation Industry Corp of China (AVIC), Eigentümerin des oberösterreichischen Flugzeugzulieferers FACC, will ihre Tochter offenbar an die Börse bringen, wie Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtet. Die Investmentbank Morgan Stanley sei mit den Vorbereitungen für einen Börsegang betraut worden. Das IPO soll noch heuer stattfinden. AVIC soll aber Kernaktionär der FACC bleiben.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat FACC erstmals die Halbe-Milliarde-Umsatzmarke überschritten. Der Umsatz stieg um mehr als 25 Prozent auf 546 Mio. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema
FACC soll noch heuer an die Börse, Rang: Warren Buffett(1879), 19.9.19 14:42
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RE: FACC soll noch heuer an die Börse
08.5.14 17:00
1
RE: FACC soll noch heuer an die Börse
09.5.14 07:47
2
      RE: FACC soll noch heuer an die Börse
09.5.14 19:05
3
      RE: FACC soll noch heuer an die Börse
09.5.14 20:00
4
RE: FACC soll noch heuer an die Börse
09.5.14 07:46
5
RE: FACC kommt noch heuer an die Börse
13.5.14 11:18
6
FACC überschreitet eine neue Wachstumsmarke
13.5.14 11:49
7
FACC will bei Börsengang 300 Millionen Euro erlösen
26.5.14 17:24
8
Pressekonferenz zum Börsegang am 4. Juni
02.6.14 23:56
9
FACC AG / Preisspanne für FACC Börsegang auf EUR 8 bis ...
04.6.14 08:22
10
RE: FACC AG / Preisspanne für FACC Börsegang auf EUR 8 ...
04.6.14 22:06
11
      RE: FACC AG / Preisspanne für FACC Börsegang auf EUR 8 ...
05.6.14 08:44
12
FACC ist (erst) an der Börse ein guter Kauf
05.6.14 21:18
13
Interessanter Börsengang voraus
06.6.14 13:04
14
FACC-Papiere kommen an
13.6.14 15:46
15
RE: FACC-Papiere kommen aninteressant
13.6.14 16:23
16
      RE: FACC-Papiere kommen an
16.6.14 16:15
17
      RE: FACC-Papiere kommen an
20.6.14 20:37
18
FACC Prospekt
15.6.14 15:53
19
RE: FACC Prospekt
15.6.14 18:13
20
FACC: Zeichnen mit Limit 9 Euro
22.6.14 21:16
21
RE: FACC: Zeichnen mit Limit 9 Euro
23.6.14 13:53
22
      Platzierungspreis je Aktie beträgt EUR 9.50interessant
24.6.14 08:48
23
      RE: Platzierungspreis je Aktie beträgt EUR 9.50
24.6.14 09:19
24
      RE: Platzierungspreis je Aktie beträgt EUR 9.50
24.6.14 10:27
25
FACC erster Handelstag
25.6.14 12:41
26
RE: FACC erster Handelstaginteressant
02.7.14 18:44
27
      RE: FACC erster Handelstag
03.7.14 08:52
28
      FACC unterzeichnet Arbeitspakete für Airbus A320 Famili...
16.7.14 10:33
29
      Verluste in Q1
21.7.14 09:11
30
      FACC vergrößert im Q1 das Minus
21.7.14 21:37
31
      RE: FACC vergrößert im Q1 das Minus gut analysiert
22.7.14 08:18
32
      RE: FACC vergrößert im Q1 das Minus
22.7.14 08:40
33
      RE: FACC vergrößert im Q1 das Minus
22.7.14 09:26
34
      RE: FACC vergrößert im Q1 das Minus
22.7.14 09:50
35
      RE: FACC vergrößert im Q1 das Minus gut analysiertgut analysiert
22.7.14 18:30
36
Bärendienst für den heimischen Aktienmarkt
25.7.14 13:53
37
Stützungskäufe vorbei
28.7.14 17:26
38
      RE: Stützungskäufe vorbei
18.8.14 08:41
39
      Dollarschwäche
13.9.14 20:16
40
      RE: Dollarschwäche
14.9.14 07:33
41
      RE: Dollarschwäche
14.9.14 10:02
42
      RE: Dollarschwächewitzig
14.9.14 10:43
43
      RE: Dollarschwäche
17.9.14 08:22
44
      RE: Dollarschwäche
17.9.14 10:04
45
      RE: Dollarschwäche
17.9.14 10:24
46
      RE: Dollarschwäche
17.9.14 12:01
47
      JPMorgan mit positiver Erststudie zu FACC
18.9.14 17:25
48
      RE: Dollarschwäche
14.9.14 10:46
49
      RE: Dollarschwäche
14.9.14 11:23
50
      RE: Euroschwäche
14.9.14 13:24
51
      RE: Euroschwäche
14.9.14 18:18
52
Ringturm ist groß bei FACC eingestiegen
02.10.14 18:53
53
Ergebnis HJgut analysiert
13.10.14 12:15
54
      RE: Ergebnis HJgut analysiertgut analysiert
13.10.14 12:57
55
      Schätzungen HJ Ergebnis
14.10.14 15:20
56
      RE: HJ schlechter als erwartetgut analysiert
16.10.14 08:04
57
      RE: HJ schlechter als erwartet
16.10.14 09:24
58
      RE: HJ schlechter als erwartet
16.10.14 09:46
59
      RE: HJ schlechter als erwartet
16.10.14 10:38
60
      RE: HJ schlechter als erwartetinteressant
16.10.14 12:21
61
      RE: HJ schlechter als erwartet
16.10.14 12:55
62
      Kommentar Erste zum HJ Ergebnis
17.10.14 16:49
63
      FACC baut Marktposition in Wachstumsregion China aus
24.10.14 12:40
64
      Auftrag für neue A330neo
05.11.14 14:49
65
      FACC MSCIinteressantgut analysiert
18.11.14 20:03
66
      RE: FACC MSCI
25.11.14 18:58
67
      150 Mio. Dollar Auftrag aus Kanada
11.12.14 07:14
68
      FACC erhält EASA Zulassung als „Design Organisation“
08.1.15 12:27
69
      JPMorgan hebt das Kursziel um 3 Euro auf 11,5 Euro an
09.1.15 10:37
70
      Erwartungen Q3
21.1.15 14:11
71
      RE: Ergebnis unter Erwartung, Ausblick angepasstgut analysiert
22.1.15 08:18
72
      RE: Ergebnis unter Erwartung, Ausblick angepasst
22.1.15 09:12
73
      RE: Ergebnis unter Erwartung, Ausblick angepasst
22.1.15 09:18
74
      RE: Ergebnis unter Erwartung, Ausblick angepasst
22.1.15 09:32
75
      Erste bleibt zuversichtlichinteressant
06.2.15 17:16
76
      -6%
09.3.15 18:16
77
      RE: -6%
09.3.15 18:32
78
      RE: -6%interessant
09.3.15 19:12
79
      RE: -6%interessant
09.3.15 19:51
80
      RE: -6%interessant
09.3.15 20:13
81
      RE: -6%
09.3.15 22:26
82
      RE: -6%
10.3.15 08:27
83
      Zwei Downgradesinteressant
12.3.15 10:07
84
      RE: Zwei Downgradesgut analysiert
12.3.15 10:51
85
      JPMorgan senkt das Kursziel
08.5.15 10:14
86
      Saftige Gewinnwarnung
09.5.15 08:57
87
      RE: Saftige Gewinnwarnung
09.5.15 09:07
88
      RE: Saftige Gewinnwarnunggut analysiertgut analysiert
09.5.15 10:26
89
      RE: Saftige Gewinnwarnung
09.5.15 10:23
90
      RE: Saftige Gewinnwarnung
09.5.15 15:19
91
      RE: Saftige Gewinnwarnung
11.5.15 10:33
92
      Morgan Stanley bleibt bei Equalweight
11.5.15 11:05
93
      UBS bleibt bei Buy
11.5.15 11:46
94
      FACC liefert herbe Enttäuschung
14.5.15 13:45
95
      Konzernergebnis minus 9,6 Mio. Euro
21.5.15 11:07
96
      Auftragsbücher gut gefüllt
21.5.15 18:58
97
      FACC-Chef Walter Stephan im Interview
22.5.15 07:53
98
      Erwartungen der Analysten interessant
16.7.15 07:46
99
      FACC-EBIT drehte im Quartal ins Plus - Gesamtergebnis w...
16.7.15 09:39
100
      RE: Erwartungen der Analysten
16.7.15 10:04
101
      FACC kehrte im Halbjahr wieder ganz in die Gewinnzone z...
22.10.15 20:33
102
      2. Quartal kann sich sehen lassen
25.10.15 11:20
103
      RE: 2. Quartal kann sich sehen lassen
20.1.16 09:09
104
      FACC
20.1.16 10:12
105
      RE: FACC
20.1.16 10:15
106
      RE: FACC
20.1.16 10:29
107
      RE: FACCwitzig
20.1.16 10:43
108
      50 Mio. sind weg
20.1.16 18:37
109
      RE: 50 Mio. sind weg
20.1.16 19:33
110
      RE: 50 Mio. sind weg
20.1.16 19:48
111
      RE: 50 Mio. sind weg
20.1.16 20:04
112
      RE: 50 Mio. sind weg
20.1.16 21:14
113
      RE: 50 Mio. sind weg
20.1.16 21:29
114
      RE: 50 Mio. sind weg
20.1.16 21:54
115
      RE: FACC
20.1.16 10:32
116
      RE: HJ schlechter als erwartet
16.10.14 09:25
117
      RE: HJ schlechter als erwartet
21.1.16 08:59
118
      RE: Betrug
21.1.16 20:21
119
Sparkurs
22.1.16 18:49
120
Erste Spuren
28.1.16 17:07
121
      RE: Erste Spuren
29.1.16 15:57
122
      RE: Erste Spuren
30.1.16 10:57
123
      Diverse Baustelleninteressant
31.1.16 11:18
124
      RE: Diverse Baustellen
31.1.16 20:31
125
      RE: Diverse Baustellen
31.1.16 23:29
126
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 08:32
127
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 08:51
128
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 08:57
129
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 09:10
130
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 09:35
131
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 10:01
132
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 12:10
133
      RE: Diverse Baustellen
01.2.16 21:30
134
      Finanzvorständin muss gehen
03.2.16 09:31
135
      Falsche Identität vorgespiegelt
03.2.16 09:33
136
      RE: Finanzvorständin muss gehen witzig
03.2.16 12:52
137
      RE: Finanzvorständin muss gehen
03.2.16 16:20
138
      RE: Finanzvorständin muss gehen gut analysiert
21.2.16 12:30
139
      RE: Finanzvorständin muss gehen
21.2.16 14:28
140
      RE: Finanzvorständin muss gehen
21.2.16 19:05
141
      Kapital wird um 126 Mio. erhöht
26.2.16 06:12
142
      RE: Kapital wird um 126 Mio. erhöhtinteressant
28.2.16 14:13
143
      RE: Kapital wird um 126 Mio. erhöht
29.2.16 14:22
144
Rolls-Royce verlängert FACC-Vertrag
04.3.16 23:17
145
Highlights vom Conference Call 
06.3.16 19:59
146
      FACC gibt Gewinnwarnung:
07.4.16 20:42
147
      RE: FACC gibt Gewinnwarnung:
24.4.16 12:40
148
      RE: FACC gibt Gewinnwarnung:
24.4.16 23:06
149
      Lange hat es gedauert
25.5.16 07:41
150
      RE: Lange hat es gedauert
25.5.16 08:06
151
      FACC schrieb 2015/16 wegen millionenschweren Schadensfa...
25.5.16 12:05
152
      Interne Zores und gute Prognosen  gut analysiert
27.5.16 12:15
153
      RE: Interne Zores und gute Prognosen  
06.6.16 18:36
154
      Ex-Chef Stephan will angeblich gegen seine Entlassung k...
06.6.16 18:38
155
      Hackers sought to steal over $3 bln through wire-transf...
14.6.16 21:08
156
      RE: Hackers sought to steal over $3 bln through wire-tr...
15.6.16 07:36
157
      Wiedereinstieg
12.7.16 09:42
158
FACC legte im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinn deut...
13.7.16 08:40
159
FACC sieht sich auf Kurs
13.7.16 17:55
160
      RE: FACC sieht sich auf Kurs
13.7.16 18:18
161
      Neuer Betrugsversuchwitzig
13.7.16 20:53
162
      Interessanter HV-Bericht interessant
16.7.16 13:50
163
      RE: Interessanter HV-Bericht
18.7.16 20:59
164
      Auftragspolster um 200 Mio. erhöht
24.7.16 19:26
165
      Leoni um Millionen betrogen
16.8.16 20:57
166
      FACC im Halbjahr mit EBIT-Rückgang und mehr Umsatz, Net...
20.10.16 09:12
167
      Q2 mit deutlich höheren Umsätzen aber auch mit niedrige...
23.10.16 17:45
168
      FACC flog trotz Cyberbetrugs unterm Strich kleinen Gewi...
24.10.16 17:43
169
      FACC steigerte im dritten Quartal Umsatz und Betriebser...
18.1.17 13:12
170
      Q3 mit hohen Umsätzen und starken Margen 
21.1.17 11:06
171
      Erste nimmt FACC-Coverage mit "Buy" wieder auf
31.1.17 18:03
172
      RE: Erste nimmt FACC-Coverage mit
04.2.17 08:01
173
      Interimistischer Vorstandschef Machtlinger als FACC-CEO...
14.2.17 13:01
174
      RE: FACC sieht sich auf Kurs
16.7.16 16:42
175
RCB hebt FACC-Kursziel von 6,10 Euro auf 7,15 Euro
02.3.17 12:52
176
FACC steigerte Umsatz 2016/17 um 23 Prozent
03.3.17 11:38
177
FACC hat mit Bilanz 2016/17 vorherigen Schadensfall ver...
24.3.17 10:46
178
      Besser als erwartet
24.3.17 20:18
179
Vorläufige Zahlen etwas besser als erwartet 
25.3.17 16:43
180
Gewerkschaft zofft sich mit FACC - ohne Einbindung des ...
13.4.17 18:17
181
      FACC muss frühere Bilanzen aufrollen
11.5.17 18:00
182
      Airbus-Manager wird neuer Produktionsvorstand bei FACC
29.5.17 08:50
183
      # FACC 2016/17 mit Gewinn: EBIT 26,9 Mio., Umsatz +21,6...
13.6.17 08:43
184
      FACC 2016/17 wieder mit Gewinn, Schadensfall verdaut
13.6.17 11:46
185
      2x verrechnet
13.6.17 20:45
186
      FACC schafft bis zu 700 Jobs in Österreich - US-Werkstä...
14.6.17 09:19
187
      Luftfahrtindustrie sorgt weiter für Umsatzschub 
17.6.17 11:32
188
      Flugzeugzulieferer FACC erhält 100-Millionen-Auftrag vo...
20.6.17 06:54
189
      FACC unterzeichnete Liefervertrag mit Rolls-Royce über ...
05.7.17 11:33
190
      FACC steigerte Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal
12.7.17 09:27
191
      Aufstand der Kleinaktionäre bei der HV
13.7.17 06:05
192
      Erste Group erhöht FACC-Kursziel klar von 8,00 auf 11,0...
14.7.17 16:40
193
Starke Q1 Zahlen
15.7.17 16:07
194
RE: Starke Q1 Zahlen
19.7.17 14:20
195
      RCB hebt Kursziel von 7,15 Euro auf 10,20 Euro
21.7.17 16:48
196
      RCB hebt Kursziel von 7,15 Euro auf 10,20 Euro
21.7.17 16:48
197
      Neues Prüfverfahren spart Millionen:
18.8.17 06:38
198
      # FACC erhielt 500 Mio. Euro schweren Großauftrag von A...
04.9.17 11:34
199
      FACC sicherte sich Großauftrag von Airbus
04.9.17 11:51
200
      Wieder falsche Bilanzen
29.9.17 10:03
201
      RE: Wieder falsche Bilanzengut analysiertgut analysiertwitzig
29.9.17 11:26
202
      FACC verdiente im Halbjahr deutlich besser
18.10.17 10:19
203
      FACC-Chef: "Gang an die Börse hat sich bezahlt gemacht!...
18.10.17 19:19
204
      FACC will von Konsolidierung der Luftfahrtbranche profi...
19.10.17 12:54
205
      Erste Group senkt Votum von "Buy" auf "Accumulate"
19.10.17 13:00
206
      Gewinn Messe - FACC: Flugzeugmarkt sieht sehr positiv a...
20.10.17 07:49
207
      Starke Q2 Zahlen, neues Kursziel EUR 15 
22.10.17 08:46
208
      RE: Starke Q2 Zahlen, neues Kursziel EUR 15 
24.10.17 09:39
209
      RCB hebt Kursziel von 10,25 Euro auf 15,00 Euro
14.11.17 20:35
210
FACC mit weiterem Großauftrag bei Bombardier
06.12.17 17:03
211
gestern +4,3% heute die Nachricht?
16.1.18 08:36
212
      RE: gestern +4,3% heute die Nachricht?
16.1.18 19:40
213
      RE: gestern +4,3% heute die Nachricht?gut analysiert
17.1.18 09:43
214
die nächste Dimension tut sich auf
18.1.18 09:19
215
Starkes Umsatzwachstum, auch EBIT höher als erwartet 
20.1.18 08:55
216
FACC will erstmals Dividende zahlen
24.1.18 12:15
217
      FACC sicherte sich Großauftrag aus Kanada
01.2.18 15:54
218
      FACC rollt das Geschäft mit Wartungsarbeiten aus
07.2.18 18:09
219
      FACC hat bis 2024 volle Auftragsbücher
09.2.18 09:47
220
      RE: FACC hat bis 2024 volle Auftragsbücher
09.2.18 10:33
221
      Erste Group stuft Aktie von "Accumulate" auf "Buy" hoch
23.2.18 17:56
222
      FACC will mit Flugtaxis abheben
06.3.18 10:23
223
# FACC 2017/18: Ergebnis auf 48,3 Mio. fast verdoppelt,...
04.4.18 09:23
224
FACC verdoppelte Ergebnis 2017/18 - Umsatzplus
04.4.18 10:01
225
      Vorläufige Zahlen 17/18 erfüllen unsere Erwartungen
07.4.18 15:10
226
      FACC steigt in neues Geschäftsfeld mit Airlines ein
11.4.18 13:49
227
      FACC will in Zukunft ganze Flugzeughecks bauen
16.4.18 11:08
228
      RE: FACC will in Zukunft ganze Flugzeughecks bauen
16.4.18 11:10
229
      Airbus zeichnet FACC mit Supplier Award aus
27.4.18 08:42
230
      FACC verdoppelt seine Betriebsfläche in Wichita in den ...
09.5.18 16:21
231
      FACC zahlt erstmals seit Börsengang eine Dividende
15.5.18 19:58
232
      # FACC-Betriebsgewinn (EBIT) 2017/18 auf 63,8 (24,9) Mi...
16.5.18 09:13
233
      FACC hat 2017/18 den Gewinn kräftig gesteigert
16.5.18 09:47
234
      FACC-Geschäft boomt - Auftragspolster ist 5,9 Mrd. Doll...
16.5.18 16:27
235
      RE: FACC hat 2017/18 den Gewinn kräftig gesteigert
16.5.18 22:22
236
      Finales Ergebnis 17/18 bestätigt vorläufige Zahlen 
19.5.18 14:30
237
      RE: Finales Ergebnis 17/18 bestätigt vorläufige Zahlen ...
24.5.18 12:28
238
      RE: Finales Ergebnis 17/18 bestätigt vorläufige Zahlen ...
24.5.18 13:33
239
      RE: Finales Ergebnis 17/18 bestätigt vorläufige Zahlen ...
24.5.18 13:51
240
      Erste Group bestätigt nach Kursrückgang Kaufempfehlung
26.6.18 15:00
241
      Empfehlung Kaufen bestätigt, Kursziel von EUR 24 ebenso...
30.6.18 08:44
242
      # FACC-EBIT im ersten Quartal 2018/19 auf 16,3 (12,9) M...
11.7.18 08:10
243
      FACC im ersten Quartal 2018/19 mit mehr Gewinn und Umsa...
11.7.18 10:03
244
      Egal welche Zahlen kommen ...
12.7.18 09:26
245
      Guter Start ins Geschäftsjahr
14.7.18 09:16
246
FACC erhält 230 Mio.-Euro-Großauftrag von Airbus - Über...
17.7.18 13:07
247
RE: FACC erhält 230 Mio.-Euro-Großauftrag von Airbus - ...
17.7.18 14:09
248
Chinesen spannen FACC mit Schwesterfirmen in London-Sit...
19.7.18 14:15
249
Vorstand Ales Starek kauft 1.000 Aktien
19.8.18 13:37
250
      FACC profitiert von Wartungsgeschäft
06.9.18 22:25
251
      FACC rüstet sich mit neuer Kreditvereinbarung für Wachs...
13.9.18 11:16
252
      Neues höchstes Kursziel
01.10.18 10:51
253
      RE: Neues höchstes Kursziel
06.10.18 09:46
254
Ergebnis des Q2 2018/19 liegt unter Markterwartung
08.10.18 08:41
255
Q2 Ergebnis liegt unter den Erwartungen
13.10.18 08:38
256
FACC im 1. Halbjahr 2018/19 mit mehr Umsatz aber wenige...
15.10.18 08:49
257
Auftragspolster bei 6,5 Mrd. Dollar
15.10.18 14:57
258
Konkreter Ausblick für 2018/19, langfristige Ziele best...
20.10.18 13:23
259
FACC kooperiert bei Flugtaxis mit chinesischem Start-up...
22.11.18 16:21
260
RE: FACC kooperiert bei Flugtaxis mit chinesischem Star...
26.11.18 13:44
261
      RE: FACC kooperiert bei Flugtaxis mit chinesischem Star...
27.11.18 08:34
262
RCB senkt Kursziel von 18,0 auf 17,0 Euro
29.11.18 08:02
263
Erste Group senkt Kursziel auf 22,00 Euro und bestätigt...
07.12.18 13:08
264
RE: Erste Group senkt Kursziel auf 22,00 Euro und bestä...
08.12.18 11:33
265
      Kauf @12.60
03.1.19 17:49
266
      RE: Kauf @12.60
03.1.19 22:41
267
      RE: Kauf @12.60
04.1.19 11:41
268
      RE: Kauf @12.60
04.1.19 13:16
269
FACC klagt Ex-Vorstände auf 10 Millionen Euro Schadense...
10.12.18 17:14
270
Staatsanwaltschaft ist FACC-Betrügern auf der Spur
08.1.19 11:56
271
FACC steigerte nach 9 Monaten Umsatz und EBIT - Ausblic...
17.1.19 10:15
272
3. Quartal 2018/19 übertrifft Erwartungen
19.1.19 12:13
273
FACC sorgt mit Pufferlager für harten Brexit vor
01.2.19 18:18
274
FACC passt Ausblick aufgrund von Airbus A380 Programmen...
14.2.19 15:21
275
Kursreaktion sorgt für Kopfschütteln
16.2.19 11:38
276
      RCB senkt Kursziel
15.3.19 05:47
277
FACC nach vorläufigen Zahlen für Geschäftsjahr 2018/19 ...
28.3.19 15:01
278
Starke Umsatzentwicklung, Dividende auf EUR 0,15/Aktie ...
30.3.19 17:57
279
Schadenersatz-Prozess nach Betrug bei FACC fortgesetzt
05.4.19 18:05
280
Betrug bei FACC: Gericht erforscht Internes
12.4.19 16:32
281
Betrug bei FACC: Rückholung von 10,8 Mio Euro aus China...
30.4.19 07:50
282
Kaufempfehlung bestätigt 
11.5.19 11:18
283
Teststrecke: Erstes unbemanntes Lufttaxi hebt 2020 in L...
14.5.19 22:08
284
# FACC 2018/19: Umsatz 781,6 Mio. (+4,5 %) Gewinn 30,3 ...
22.5.19 08:05
285
Geplantes Ende von Airbus A380 drückte FACC-Gewinn 2018...
22.5.19 09:14
286
FACC-Chef: Reformen in Österreich fehlt jetzt die Start...
23.5.19 09:04
287
FACC steckt 30 Mio. Euro in neues Fertigungswerk in Kro...
24.5.19 07:44
288
RCB senkt Kursziel für FACC-Aktie
03.7.19 08:36
289
      Betrug - FACC erwartet in kommenden Wochen 10,8 Mio. Eu...
10.7.19 09:51
290
FACC mit Ergebniseinbruch im 1. Quartal
11.7.19 08:41
291
Anlaufkosten für neue Projekte belasten wie erwartet Er...
13.7.19 12:25
292
1. Tranche gekauft
17.7.19 17:36
293
      RE: 1. Tranche gekauft
17.7.19 21:28
294
Vorstand Ales Starek kauft 1.000 Aktien 
24.7.19 07:43
295
Vorstand Robert Machtlinger kauft 1.000 Aktien 
26.7.19 06:27
296
FACC holt sich frisches Geld per Schuldscheindarlehen
25.7.19 10:06
297
Weiterer Bombardier-Auftrag Flugzeugnasen für Businessj...
26.7.19 11:52
298
FACC erhielt weiteren Auftrag von Bombardier - für Airb...
27.8.19 13:32
299
Neuer Zehnjahres-Zuliefervertrag für A350 und Boeing787
12.9.19 15:09
300
FACC verlängerte Vertrag von Vorstandsmitglied Yongshen...
19.9.19 14:42
301

>Die Investmentbank
>Morgan Stanley sei mit den Vorbereitungen für einen Börsegang
>betraut worden. Das IPO soll noch heuer stattfinden. AVIC soll
>aber Kernaktionär der FACC bleiben.
>

Was könnte der Grund dafür sein?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>>Die Investmentbank
>>Morgan Stanley sei mit den Vorbereitungen für einen
>Börsegang
>>betraut worden. Das IPO soll noch heuer stattfinden. AVIC
>soll
>>aber Kernaktionär der FACC bleiben.
>
>Was könnte der Grund dafür sein?


Die hatten meines Wissens immer erheblichen Kapitalbedarf und waren
gleichzeitig wenig profitabel. Vielleicht wollen die Chinesen das nicht
mehr alleine stemmen.



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die hatten meines Wissens immer erheblichen Kapitalbedarf und
>waren
>gleichzeitig wenig profitabel.

Warum die wenig profitabel sind ist mir klar seit ich mit denen einmal zusammengearbeitet habe. Ist eine ziemlich chaotische, unerfahrene Truppe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die hatten meines Wissens immer erheblichen Kapitalbedarf
>und
>>waren
>>gleichzeitig wenig profitabel.
>
>Warum die wenig profitabel sind ist mir klar seit ich mit
>denen einmal zusammengearbeitet habe. Ist eine ziemlich
>chaotische, unerfahrene Truppe.


Kein Problem. Die bauen nur Flugzeugteile

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Details zum Zeitplan und Börsenplatz sind noch nicht bekannt. Auch eine offizielle Bestätigung zum Börsengang gab es gestern weder von FACC noch von Morgan Stanley. Pläne für einen Zugang zum Kapitalmarkt werden in Ried aber seit langem gewälzt. Bereits zwei Jahre vor dem Einstieg der Chinesen liebäugelte FACC-Vorstandschef Walter Stephan mit einem Börsengang. Im Mai 2011 wurde dann die Gesellschafterstruktur bereinigt, um den Weg an die Börse zu erleichtern.

Erst im Juni des Vorjahres hat sich der Flugzeugausstatter mit einer siebenjährigen Anleihe 75 Millionen Euro an frischem Kapital ins Unternehmen geholt. Die Anleihe mit einem Kupon von vier Prozent notierte gestern bei einem Kurs von 103,65. Mit dem Kapital wollte das Management Investitionen an Standorten sowie neue Entwicklungsprojekte finanzieren, um die Position auf dem Markt zu festigen.

90 Millionen Euro für Werke

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende Februar) hat FACC einen Umsatz von 546 Millionen Euro erzielt. Heuer sollen 90 Millionen Euro in den Ausbau der Stammwerke in Ried und Reichersberg investiert werden. Auch der Mitarbeiterstand soll von derzeit 2700 auf 3000 anwachsen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: FACC AG plant Börsengang in 2014


CORPORATE NEWS ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT/MELDUNGSGEBER VERANTWORTLICH.
Strategische Unternehmensentscheidungen/IPO

-Eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung und Fertigung von fortschrittlichen Faserverbundkomponenten und -systemen für die Luftfahrtindustrie strebt Notierung im Regulierten Markt der Wiener Wertpapierbörse an
-Hoher Anteil an Faserverbundkomponenten in allen modernen Passagierflugzeugen; weiter steigender Anteil bietet gute Ausgangslage, um vom "Superzyklus" der OEM (,"Original Equipment Manufacturer") zu profitieren
-Technologieführerschaft, globale Präsenz und ein erfahrenes Management Team sind Basis für langfristig führende Marktposition
-J.P. Morgan und Morgan Stanley begleiten den Börsengang als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners

Der weltweit tätige Tier 1-Zulieferer von Faserverbundkomponenten und -systemen, FACC, plant eine Notierung im Regulierten Markt der Wiener Wertpapierbörse. Emittentin wird die FACC AG (gegenwärtig die Aerospace Innovation Investment GmbH, und die jetzige FACC AG wird künftig unter FACC Operations GmbH firmieren) mit Sitz in Ried im Innkreis (Österreich).

Dabei ist beabsichtigt, Aktien aus dem Bestand des derzeitigen Eigentümers, FACC International Company Limited, welcher eine Tochtergesellschaft der Aviation Industry Corporation of China (,,AVIC") ist, sowie neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung in Höhe von 150 Mio. Euro zu platzieren. Die Aktien werden an Kleinanleger sowie institutionelle Investoren in Österreich und weltweit im Zuge einer Privatplatzierung ausgegeben.
FACC plant, die Einnahmen der Kapitalerhöhung zu nutzen, um (i) zukünftiges Wachstum zu finanzieren, (ii) die Entwicklungsfähigkeit für eine komplette Primärstruktur zu erhöhen, (iii) sich auf Innovationen für neue Flugzeugprogramme zu fokussieren, (iv) die globale kostengünstige Materialbeschaffung zu erweitern und (v) ausgewählte Unternehmenszukäufe zu tätigen. Der Börsengang soll noch 2014, unter Berücksichtigung des aktuellen Marktumfeldes, erfolgen.

FACC entwickelt und produziert Faserverbundkomponenten und -systeme für Strukturbauteile an Rumpf und Tragflächen, Triebwerkskomponenten und Passagierkabinen für zivile Verkehrsflugzeuge, Business Jets und Hubschrauber. Das Unternehmen mit Sitz in Ried im Innkreis beschäftigt weltweit ca. 3,000 Mitarbeiter. Im Jahr 2009 wurde FACC von seinen Vorbesitzern an die Aviation Industry Corporation of China (,,AVIC") verkauft.
Walter Stephan, Vorstandsvorsitzender von FACC, sagt: ,,Das FACC-Führungsteam sowie alle Mitarbeiter haben mit ihrer ausgezeichneten Arbeit in den letzten Jahren maßgeblich dazu beigetragen, FACC zu dem Unternehmen zu machen, das es heute ist. Unsere einmalige Position innerhalb der Zulieferkette und unsere globale Aufstellung, sowohl mit unseren Produktionsstätten als auch unseren Ingenieursbüros, ermöglicht es uns, unsere Kunden, wann immer und wo immer sie uns brauchen, zu unterstützen. Der Börsengang ist ein wichtiger Schritt, um unser Geschäftsmodell weiter zu stärken und kommt zu einem Zeitpunkt, an dem wir optimal für zukünftiges Wachstum und eine eigenständige Zukunft aufgestellt sind."

Geng Ruguang, ein Vertreter AVICs, fügt hinzu: ,,Seit unserer Investition in FACC im Jahr 2009 haben wir mit dem Management vertrauensvoll zusammengearbeitet, um das Unternehmen zu einem international angesehenen Zulieferer zu entwickeln, der sich durch seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit auszeichnet, und so zur Wertsteigerung aller OEMs einen aktiven Beitrag leisten kann. Die mehrfach ausgezeichneten Produktionsfähigkeiten sowie die internationale Präsenz sind weithin anerkannt und unterstreichen die etablierte Marktposition von FACC. Der Börsengang wird dem Unternehmen dabei helfen, diese Stärken weiter auszubauen.

Die FACC AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung und Fertigung von fortschrittlichen Faserverbundkomponenten und -systemen. Die Produktpalette reicht von Strukturbauteilen an Rumpf und Tragflächen über Triebwerkskomponenten bis hin zu kompletten Passagierkabinen für zivile Verkehrsflugzeuge, Business Jets und Hubschrauber. FACC produziert für alle großen Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer, COMAC und Sukhoi sowie Triebwerkhersteller und Zulieferern der Flugzeughersteller, was das Unternehmen zu einem der größten auf
Faserverbundkomponenten spezialisierten Tier 1-Zulieferer in der Welt macht.

Starkes globales Marktwachstum bedingt durch den OEM "super-cycle" Aufgrund der direkten Verbindung zum globalen Markt für zivile Luftfahrt befindet sich FACC in einer sehr guten Ausgangslage, um vom ,,Superzyklus" der OEM zu profitieren. In den kommenden Jahren wird die Nachfrage nach neuen Flugzeugen weiter wachsen, bedingt durch das erwartete Nachfragewachstum im Passagierverkehr. Die alternde Flugzeugflotte hat bislang zu einem Rekordhoch in den Auftragsbüchern geführt. Kostenbewusste Flugzeuggesellschaften erwarten von ihrer neuen Flotte höhere Treibstoffersparnisse, geringere Emissionen und weniger wartungsbedingte Kosten. FACC kann, aufgrund der ausgezeichneten Eigenschaften von Faserverbundmaterialien, diese Kundenwünsche erfüllen und hat daher in den letzten Jahren den Arbeitsanteil an bestehenden sowie neuen Flugzeugprogrammen ausbauen können.

Technologieführerschaft mit einem starken Fokus auf Forschung & Entwicklung FACC investiert kontinuierlich in seine Produktionsfähigkeiten und unterhält aus diesem Grund ein mehr als 4,000 m2großes Forschungs- & Entwicklungszentrum. Diese Investitionen haben zum rasanten Fortschritt des Unternehmens maßgeblich beigetragen und die Entwicklung von einem Zulieferer einzelner Teile hin zu einem Partner in der Bereitstellung kompletter Strukturen geführt. Heute ist das Unternehmen einer der wenigen Tier 1-Zulieferer, die maßgeschneiderte Lösungen für Rumpf, Tragflächen, Triebwerkskomponenten und Passagierkabinen anbieten, welche direkt in die Produkte des Kunden eingebaut werden können.

Globale Produktions- und Ingenieurskapazitäten um Kundenanforderungen weltweit zu erfüllen FACC betreibt fünf Produktionsstätten in Ried im Innkreis in Österreich, welche sich auf dem neuesten Stand der Technik befinden. Des Weiteren hat das Unternehmen Ingenieursbüros in Nordamerika, Kanada und der Slowakei. Strategisch platzierte Partner helfen FACC, Kundenanforderungen weltweit zu erfüllen. Alle Partner profitieren stark von der Zusammenarbeit mit FACC, da das Unternehmen seine Erfahrung in Werkserrichtung sowie -management aktiv einbringt. Das installierte SAP-System verbindet Kunden und Zulieferer auf allen Stufen des Produktionsprozesses miteinander und ermöglicht es, die weltweite Produktion sowie den Materialfluss von Österreich aus zu steuern. Daher ist FACC ideal aufgestellt, um Kundenanforderungen weltweit zu erfüllen (z. B. ,,Offset Agreements").
Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte FACC einen Umsatz von 547 Mio. Euro; das EBITDA lag bei 60 Mio. Euro. In den vergangenen drei Jahren stiegen der Umsatz und das EBITDA damit im Durchschnitt um 24,1 % bzw. 22,7 %.

J.P. Morgan und Morgan Stanley begleiten den Börsengang als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners. Erste Bank und UBS wurden als Co-Bookrunners mandatiert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

EANS-News: FACC AG /Geschäftsergebnis 2013/14: FACC überschreitet eine neue Wachstumsmarke


CORPORATE NEWS ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT/MELDUNGSGEBER VERANTWORTLICH.
Jahresgeschäftsbericht

· Starker Umsatzzuwachs mit einem Plus von 26 % · EBIT auf neuen Rekordwert angestiegen · 2014/15 weiteres Umsatzwachstum erwartet

Ried - Mit dem Überschreiten der Umsatzmarke von einer halben Milliarde erreichte die FACC AG im Geschäftsjahr 2013/14 einen bedeutenden Meilenstein in der Geschäftsentwicklung. Auch auf der Ergebnisseite verzeichnete der global tätige Luftfahrtzulieferant weiterhin eine starke Performance.

FACC steigerte den Jahresumsatz um 112,6 Mio. EUR bzw. 26 % auf 546,5 Mio. EUR (Vorjahr: 433,9 Mio. EUR). Getragen wurde diese Entwicklung vor allem durch ein positives Umfeld in der Luftfahrtindustrie und steigende Auslieferungen von zivilen Flugzeugen.
Das Ergebnis aus der betrieblichen Tätigkeiten vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte und betrug 42,5 Mio. EUR, ein Anstieg von 6,8 Mio. EUR bzw. 19 % im Vergleich zum Vorjahr.

Das Konzernergebnis nach Steuern und Zinsen stieg um 37 % von 21,1 Mio. EUR im Vorjahr auf 28,9 Mio. EUR.

"Mit Innovationskraft und einem starken Team haben wir die für das Geschäftsjahr 2013/14 gesteckten Ziele erreicht und sogar übertroffen", sagte Walter Stephan, Vorstandsvorsitzender der FACC. "Erfolg wird für FACC aber nicht allein am Wachstum und den Finanzkennzahlen gemessen. Unsere Vision 2020 verfolgt das Ziel, unseren Kunden Spitzenleistungen bei der Entwicklung und Herstellung technologisch hochwertiger Produkte und Dienstleistungen anzubieten sowie die Ertragskraft in den kommenden Jahren weiter zu steigern. Wir wollen immer besser, effizienter, umweltfreundlicher und kundenorientierter werden, von der Entwicklung über die Fertigung bis zum Endprodukt, und so unsere Position als einer der führenden Systemlieferanten weiter ausbauen." Erfolgreicher Geschäftsverlauf in allen Divisionen Im Geschäftsjahr 2013/14 bewegten sich die Produktionsraten in der Luftfahrtindustrie aufgrund der nach wie vor anhaltenden Nachfrage der Airlines nach modernen gewichtsoptimierten Flugzeugen sowie Triebwerken mit gesteigerter Effizienz nach oben. Dementsprechend positiv entwickelten sich die drei Divisionen der FACC. Verantwortlich dafür waren vor allem Steigerungen bei den bestehenden Serienprodukten auf den Flugzeugfamilien Boeing 787 und 737 sowie Airbus A320, A330, A380 und A350 XWB.

Den größten Zuwachs verzeichnete FACC in der Division Aerostructures: Der Umsatz legte um 39 % von 219,5 Mio. EUR auf 304,9 Mio. EUR zu. In der Division Engines & Nacelles stiegen die Umsatzerlöse von 96,2 Mio. EUR im Vorjahr auf 100,9 Mio. EUR. In der Division Interiors erhöhte sich der Umsatz um 19 % von 118,2 Mio. EUR auf 140,6 Mio. EUR.
Investitionen: Ausbau der Technologie-, Qualitäts- und Kostenführerschaft bleibt wichtigstes Ziel Die Investitionen der FACC betrugen im Geschäftsjahr 2013/14 100,7 Mio. EUR. Im Einklang mit dem Umsatzwachstum und den mittel- und langfristigen Strategien wurde gezielt in die Erweiterung bestehender und neuer Werke sowie Fertigungseinrichtungen investiert.

Eine wesentliche Investition zur nachhaltigen Stärkung der FACC war der Bau des Technologiezentrums am Standort St. Martin im Innkreis, das als Knotenpunkt der weltweiten F&E-Aktivitäten der FACC dient und hochwertige Arbeitsplätzen für 500 Ingenieure bietet. Angeschlossen an das Technologiezentrum errichtete die FACC zudem das Engineering Test Center, das unter dem Namen CoLT als eigene Gesellschaft (91 % FACC, 9 % Techno-Z Ried) geführt wird. Es handelt sich dabei um eine der modernsten Stätten zur Analyse, Prüfung und Zulassung von Faserverbundmaterialien und -bauteilen.

Auch die Aufwendungen im Bereich Forschung und Entwicklung waren mit 54,2 Mio. EUR bzw. 9,9 % des Umsatzes auf hohem Niveau. Schwerpunkte im F&E lagen in der Grundlagenforschung einerseits sowie in umfangreichen Engineeringleistungen in Zusammenhang mit neuen Projekten.

Mitarbeiterzahl gestiegen - weiterer Aufbau für 2014/15 geplant Das dynamische Wachstum der FACC schlug sich auch in einem höheren Personalbedarf nieder. Die Beschäftigtenzahl der FACC stieg im Geschäftsjahr 2013/14 um 586 Mitarbeiter an und betrug zum 28.2.2014 gesamt 2.963 Mitarbeiter (+ 24,7 %). Davon waren 2.633 Mitarbeiter im Inland und 330 Mitarbeiter im Ausland tätig. Im laufenden Geschäftsjahr sollen zusätzlich 150 Mitarbeiter eingestellt werden.

Ausblick für das laufende Geschäftsjahr Die Entwicklung der letzten Monate zeigt, dass sich der 2013 vorherrschende Aufwärtstrend fortsetzen wird. Aus heutiger Sicht geht FACC davon aus, dass sich die Rekordwerte des Vorjahres bei den Auslieferungen von Großflugzeugen - das Duopol Airbus und Boeing verzeichnete 2013 mit 3.150 Flugzeugbestellungen das größte Ordervolumen in der Luftfahrtgeschichte - auch in diesem Jahr nochmals um zumindest 5% erhöhen werden. Dafür verantwortlich sind insbesondere die Ratensteigerungen bei den Single Aisle Flugzeugen. Förderlich ist weiterhin ein Wachstum im Passagieraufkommen von mehr als 4 Prozent weltweit, das allerdings sehr stark auf die Regionen Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika fokussiert sowie von einer hohen Außerdienststellungsrate von bestehenden Flugzeugflotten, die auf die verhältnismäßig hohen Energiepreise zurückzuführen ist, beeinflusst wird.

Für 2014/15 rechnet FACC mit weiterem Wachstum, das sich jedoch bedingt durch Programmverzögerungen auf einem geringeren Niveau bewegen wird. In seinen Planungen für das laufende Geschäftsjahr geht das Unternehmen davon aus, dass der Anstieg bei Umsatz und Ergebnis im einstelligen Prozentbereich liegen wird. Der aktuelle Auftragsstand liegt bei 4 Milliarden EUR, was einem 5,5-fachen Produktionsvolumen - gemessen am Volumen des Geschäftsjahres 2013/14 - gleichkommt.

FACC AG Konzern in Zahlen
_____________________________________________________________________________
|Werte_in_Millionen_Euro_(gem._IFRS)_________|2012/13|2013/14|Veränderung_in_%|
|Gesamtumsatz________________________________|433,9__|546,5__|26_%____________|
||Umsätze_der_Divisionen______________________|_______|_______|________________|
|Aerostructures______________________________|219,5__|304,9__|39_%____________|
|Engines_&_Nacelles__________________________|96,2___|100,9__|5_%_____________|
|Interiors___________________________________|118,2__|140,6__|19_%____________|
|Ergebnis aus der betrieblichen Tätigkeit vor|35,7 |42,5 |19 % |
|Zinsen_und_Steuern_(EBIT)___________________|_______|_______|________________|
|Ergebnis nach Steuern und Zinsen |21,1 |28,9 |37 % |
|____________________________________________|_______|_______|________________|
|Mitarbeiter_gesamt_zum_28.2.________________|2.377__|2.963__|24,7____________|
|Ausgaben f. Forschung & Entwicklung |55,8 |54,2 |-2,9 % |
|in_Prozent_vom_Umsatz_______________________|12,9_%_|9,9_%__|________________|
|Investitionen_______________________________|40,6___|100,7__|148_%___________|

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Pressekonferenz zum Börsegang am 4. Juni

Wien. Der Börsegang des oberösterreichischen Flugzeugzulieferers FACC steht unmittelbar bevor. CEO Walter Stephan, Technik-Vorstand Robert Machtlinger und Vice President Finance, Andreas Schoberleitner haben für Mittwoch, 4. Juni, 10 Uhr, eine Pressekonferenz angesetzt. Ebenfalls auf dem Podium: Börse Wien-Vorstandsmitglied Birgit Kuras sowie Johannes Gröller und Stefan Weiner, Manager der Emissionsbanken Morgan Stanley und JP Morgan.

Das Unternehmen ist vor mehr als zwei Jahrzehnten aus dem österreichischen Skihersteller Fischer hervorgegangen. Mitten in der Finanzkrise 2009 wurde FACC an den chinesischen Luftfahrtkonzern AVIC verkauft. Der Börsegang könnte ein Volumen von 250 bis 300 Millionen Euro erreichen. In einem ersten Schritt wolle der chinesische Eigentümer AVIC 49 Prozent seiner Anteile verkaufen, sagte FACC-Chef Walter Stephan vor kurzem in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Zusätzlich soll eine Kapitalerhöhung der Firma 150 Millionen Euro in die Kassen spülen. "Die Transaktion kann unseres Erachtens ein Ausmaß von ungefähr 300 Millionen annehmen. Aber das bestimmt der Markt", sagte Stephan.

http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/wien/3815084/FACC_Pressekonferenz-zum-Borsegang-am -4-Juni-?_vl_backlink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Immerhin, der Großteil geht an das Unternehmen:

---

EANS-Adhoc: FACC AG / Preisspanne für FACC Börsegang auf EUR 8 bis EUR 11 festgelegt

AD-HOC-MITTEILUNG ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.
Finanzierung, Aktienemissionen (IPO) 04.06.2014

· FACC AG/Ad-hoc: Preisspanne für FACC Börsegang auf EUR 8 bis EUR 11 festgelegt · Emissionsvolumen von EUR 191 Mio. bis EUR 235 Mio. inklusive Kapitalerhöhung in Höhe von EUR 150 Mio. und EUR 17 Mio. bis EUR 21 Mio. Erlöse aus möglicher Mehrzuteilung · Angebotsfrist läuft vom 4. Juni bis zum 23. Juni 2014 · Notierungsaufnahme im regulierten Markt (Prime Market) der Wiener Börse für den 25. Juni 2014 geplant · Wertpapierprospekt heute auf Unternehmenshomepage veröffentlicht

Wien, 4. Juni 2014 - FACC AG (die "Gesellschaft") und ihre Alleineigentümerin FACC International Company Limited (eine Tochtergesellschaft der Aviation Industry Corporation of China) haben heute die Preisspanne für den Börsegang der FACC AG auf EUR 8 bis EUR 11 pro Aktie festgelegt. Die FACC-Aktien werden österreichischen Investoren zwischen dem 4. und 23. Juni 2014 angeboten. Darüber hinaus werden die FACC-Aktien in ausgewählten Ländern außerhalb Österreichs privat platziert. In den USA werden die Aktien der FACC AG an qualifizierte institutionelle Anleger auf dem Wege einer Privatplatzierung nach Rule 144A des U.S. Securities Act von 1933 angeboten.

Der endgültige Angebotspreis wird auf Basis eines Bookbuilding-Verfahrens ermittelt. Die FACC-Aktien sollen ab Mittwoch, den 25. Juni 2014 unter dem Börsekürzel FACC unter der ISIN AT00000FACCC2 im regulierten Markt (Prime Market) der Wiener Börse gehandelt werden.
Das Angebot setzt sich zusammen aus bis zu 18.750.00 neu ausgegebenen Aktien, bis zu 5.801.653 bestehenden Aktien (am oberen Ende der Preisspanne), 4.607.656 bestehenden Aktien (in der Mitte der Preisspanne) oder 2.965.909 bestehenden Aktien (am unteren Ende der Preisspanne) aus dem Bestand der FACC International Company Limited, Hongkong. Insgesamt werden bis zu 21.715.909 FACC-Aktien angeboten mit möglichen Mehrzuteilungen von bis zu 2.171.591 zusätzlichen Aktien, die ebenfalls aus dem Bestand der FACC International Company Limited stammen. Somit umfasst die Platzierung ca. 45% des Grundkapitals der FACC AG (49% für den Fall der Platzierung der Mehrzuteilungsaktien).

Die Bruttoerlöse aus dem Verkauf der neu ausgegebenen Aktien in Höhe von EUR 150.000.000 werden der Gesellschaft zufließen. Die Gesellschaft beabsichtigt, die Nettoerlöse aus der Emission zu folgenden Zwecken zu verwenden: (i) Finanzierung ihrer Expansion, (ii) Erweiterung ihrer Kompetenz zur Entwicklung und Fertigstellung tragender Bauteile, (iii) weitere Ausrichtung auf Produktinnovation, (iv) Expansion der internationalen kosteneffektiven Beschaffung von Rohstoffen und Produktion sowie (v) die Übernahme einer aktiven Rolle bei der Konsolidierung des Flugzeugstrukturenmarkts und Verfolgung ausgewählter ergänzende Akquisitionen und Partnerschaften, die im Einklang mit der Strategie der Gesellschaft stehen. Das Angebot ist im Detail in dem von FACC vorbereiteten Wertpapierprospekt beschrieben, der ab heute auf der Unternehmenshomepage der FACC AG veröffentlicht und unter folgendem Link abrufbar ist: http://www.facc.com/Investor-Relations.

Die Management-Roadshow zur Vermarktung der Aktien an institutionelle Investoren in Europa und den USA wird heute beginnen und voraussichtlich am 23. Juni 2014 enden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Luftfahrtzulieferer FACC, der auch Airbus und Boeing beliefert, hat die Landeklappen für seinen Börsengang ausgefahren. Bis zu 49 Prozent der Aktien sollen ab dem 25. Juni an der Wiener Börse notieren. Kosten soll eine Aktie zwischen 8 und 11 Euro. 51 Prozent bleiben - zumindest vorerst - beim bisherigen Alleineigentümer AVIC, der staatliche Aviation Industry Corporation of China.

FACC legte seit 2009, seit der Übernahme durch die Chinesen, ein rasantes Wachstum hin. Eine 150 Mio. Euro schwere Kapitalerhöhung beim Börsengang soll nun frisches Geld für die Expansion in die Kassen spülen. Insgesamt ist der Börsengang bis zu 235 Mio. Euro schwer.

Obwohl Europas Fluggesellschaften derzeit ums Überleben kämpfen, brummt das weltweite Geschäft der Flugzeughersteller. Vor allem in Asien werden laufend neue Flugzeuge bestellt. FACC ist bei allen großen Flugzeugbauern an Bord und mischt auch bei den neuesten Boeing- und Airbus-Jets, dem Dreamliner und dem A350, mit.

FACC-Vorstandschef Walter Stephan rechnet in den nächsten 20 Jahren mit einem Wachstum von 6 Prozent jährlich. Die aktuelle Prognose von Airbus bestätigt das: Bis 2032 werden die Airlines satte 4,4 Billionen Dollar (3,2 Billionen Euro) in neue Flugzeuge investieren. Die weltweite Flotte werde sich so auf 36.560 Flugzeuge verdoppeln, so Airbus. Zum Vergleich: Heute sind gerade einmal 17.740 Passagierflieger unterwegs. Die Zeichnungsfrist für die FACC-Aktien läuft von heute, Mittwoch bis zum 23. Juni. Der Preis soll am 24. Juni feststehen und der erste Handelstag ist für den 25. Juni 2014 geplant. AVIC gibt auch einen Teil seiner Aktien ab. Dass die Chinesen mit dem Börsengang den Ausstieg planen, wies Stephan heute in einer Pressekonferenz aber zurück: "AVIC hat von Anfang an vor gehabt, an die Börse zu gehen." Stephan geht davon aus, dass AVIC sich langfristig auf 30 bis 35 Prozent der Anteile zurückzieht.

Für die Wiener Börse ist es der erste richtige IPO (Initial Public Offering) seit dem Amag-Börsengang 2011. FACC selbst dachte schon vor 15 Jahren erstmals vorsichtig über einen Börsengang nach. Seit einem Jahr seien die Pläne wieder intensiver verfolgt worden, so Stephan. Man habe sich mehrere Finanzplätze angesehen. "Für die USA sind wir aber zu klein und in Hongkong gibt es keinen Aerospace-Sektor". In Wien ist dafür die Freude umso größer. "Lieber ein großer Fisch im kleinen Teich, statt ein kleiner Fisch im großen Teich", meinte Wiener-Börse-Vorständin Birgit Kuras bei der FACC-Pressekonferenz.

Seinen künftigen Aktionären verspricht FACC im Börsenprospekt eine Dividende von 20 bis 30 Prozent des Gewinns. 2013/14 verdiente FACC unterm Strich 28,9 Mio. Euro. Für das laufende Geschäftsjahr 2014/15 geht der Vorstand von einer leichten Steigerung aus. Dementsprechend können die Börsianer nächstes Jahr auf eine Dividendenausschüttung von rund 6 bis 9 Mio. Euro hoffen, pro Aktie wären das so in etwa 0,12 bis 0,18 Euro. Zum Vergleich: AVIC gönnte sich zuletzt für 2013/14 eine Dividende von 19 Mio. Euro. Die Produktion von FACC soll in den nächsten Jahren zunehmend von Österreich nach Asien wandern, kündigte Stephan an. "Ich weiß, das kommt hier nicht gut an, aber Niedriglohnländer sind wichtig." FACC betreibt u.a. Werke in Abu Dhabi oder in Indien gemeinsam mit Tata. Demnächst soll auch eine Produktionsstätte in China dazukommen. Die Angst, dass FACC Mitarbeiter aus Österreich abzieht, zerstreute Stephan aber. "Wir hatten 2009 beim Einstieg von AVIC 1.800 Mitarbeiter, jetzt sind es 3.000, davon fast 2.700 in Österreich." Es würden hierzulande keine Arbeitsplätze verloren gehen, betonte der CEO. Im Gegenteil: FACC wolle heuer an die 150 neue Mitarbeiter aufnehmen

Vor der AVIC-Übernahme gehörte FACC den Österreichischen Salinen AG (48,125 %) von Hannes Androsch, der Treuhandgesellschaft ACC Kooperationen und Beteiligungen GmbH (48,125 %) und der Stephan GmbH (3,75 %). FACC ging 1989 aus dem Skihersteller Fischer hervor, der ab 1981 Faserverbundtechnologie erforschte. 1987 gab es den ersten Großauftrag von McDonnell Douglas beim Langstreckenjet MD-11. Vor der AVIC-Übernahme schrieb FACC aber jahrelang Verluste.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Was meinen die Fundamentalisten? Ist das preiswert, oder muß man als Zeichner auf den Greater Fool hoffen?

Rasinger:
Die Preisspanne von acht bis elf Euro beim bevorstehenden Börsengang des oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC schätzt Aktionärsschützer Wilhelm Rasinger vom Interessenverband für Anleger (IVA) als fair ein. "Der Preis sei argumentierbar, aber kein Schnäppchen", so Rasinger am Mittwoch zur APA. Die Gefahr, dass der Börsengang scheitern könnte, sieht Rasinger nicht.
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/3815952

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Interessanter Börsengang voraus

Am unteren Rand der Preisspanne erscheint die Aktie spekulativ nach Stand der Dinge durchaus interessant.

(austria boersenbrief)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Jop! Über Brokerjet bzw. Erste bekommt man bis zu 1500 Stk. vorrangig zugeteilt. Die nehm ich mal und dann schauma weiter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Also 9,50 ist mMn fair.

APA News

Gute Nachfrage für FACC-Aktien bei 9,50 Euro - Finanzkreise
Zeichungsfrist endet am Montag - Bei Ausgabepreis von 9,50 Euro könnte der IPO mehr als 200 Mio. Euro einbringen

Der Börsengang des österreichischen Luftfahrt-Zulieferers FACC verspricht zum Erfolg zu werden. Die begleitenden Banken hätten Investoren am Freitag mitgeteilt, dass in der Mitte der Preisspanne - also bei 9,50 Euro - bereits genügend Aufträge vorlägen, um die Orderbücher zu füllen, sagten zwei mit der Platzierung vertraute Personen am Freitag.


--------------------------------------------------------------------------------

Damit dürften die Aktien zumindest nicht am unteren Ende der von acht bis elf Euro reichenden Preisspanne zugeteilt werden. "Es läuft gut", sagte einer der Insider. Interessenten haben noch bis Montag Zeit, die FACC-Aktien zu zeichnen. Bei einem Ausgabepreis von 9,50 Euro könnte der Börsengang mehr als 200 Mio. Euro einbringen.

Die Erstnotiz im Wiener Börsenindex ATXprime ist für Mittwoch geplant. Es ist der größte Börsengang in Österreich seit dem Aluminiumkonzern AMAG, der vor mehr als drei Jahren 420 Mio. Euro eingesammelt hat. An die Börse begleitet wird FACC von den Investmentbanken JP Morgan, Morgan Stanley, UBS und Erste Group.

(Schluss) ivn

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

ich überlege mir FACC Aktien zu zeichnen, bin mir aber noch betreffend der Stimmung an den Börsen ein wenig unschlüssig. Rechne mit demnächst einsetzenden Gewinnmitnahmen, daher könnten sich meiner Einschätzung nach im Herbst gute Kaufgelegenheiten ergeben (sowohl bei FACC und als auch anderen Werten).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wir raten risikobereiten
Anlegern spekulativ zur Zeichnung der Aktie mit bewusst
tiefem Limit von 9 Euro, wobei die Depotgewichtung unterhalb
von 5 Prozent bleiben sollte.

(austria boersenbrief)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

· Transaktionsvolumen beträgt rund EUR 213 Mio. bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option
· Handelsaufnahme am Wiener Börse voraussichtlich am 25. Juni 2014

Wien, 24. Juni 2014 - FACC AG (die "Gesellschaft") und ihre Eigentümerin FACC International Company Limited (eine Tochtergesellschaft der Aviation Industry Corporation of China) sowie die Konsortialbanken haben heute gemeinsam den Platzierungspreis der FACC-Aktie im Rahmen des Börsegangs auf EUR 9.50 je Aktie festgelegt.

Das Transaktionsvolumen (einschließlich der Greenshoe-Option) beträgt ca. EUR 213 Mio. und umfasst ein Angebot von 15,790,000 neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung mit einem Emissionserlös von EUR 150 Mio., ein Angebot von 4,607,364 Altaktien aus dem Bestand des abgebenden Aktionärs FACC International Company Limited mit einem Platzierungserlös von EUR 43,8 Mio. sowie eine Greenshoe-Option bestehend aus 2,039,736 Altaktien mit einem Volumen von EUR 19,4 Mio. Nach Durchführung der Transaktion wird der Streubesitz (Free Float) ohne Ausübung der Greenshoe-Option 45% und im Falle vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option 49% betragen.

Die Transaktion (einschließlich der Greenshoe-Option) war zum Platzierungspreis deutlich überzeichnet. Unter Zugrundlegung des Platzierungspreises beträgt die Marktkapitalisierung der Gesellschaft EUR 435 Mio. Nach Durchführung der Transaktion werden insgesamt 45,790,000 FACC-Aktien ausgegeben sein. Ca. 86% der angebotenen Aktien wurden institutionellen Investoren zugeteilt; die Zuteilung an Privatinvestoren im Rahmen des öffentlichen Angebots in Österreich betrug ca. 14%.

Die FACC-Aktien sollen erstmals am 25. Juni 2014 im regulierten Markt (Prime Market) der Wiener Börse unter dem Börsenkürzel ,,FACC" und der ISIN (International Securities Identification Number) AT00000FACC2 gehandelt werden.

Der abgebende Aktionär FACC International Company Limited sowie das Management der Gesellschaft haben sich zu einem Lock-up von 360 Tagen ab dem ersten Handelstag verpflichtet. Darüber hinaus hat sich die Gesellschaft zu einem Lock-up von 180 Tagen ab dem ersten Handelstag verpflichtet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

14% an Private oder umgerechnet knapp 30 Mio.
Euro. Von Börseneuphorie noch nicht wirklich etwas zu
sehen.


>· Transaktionsvolumen beträgt rund EUR 213 Mio. bei
>vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option
> · Handelsaufnahme am Wiener Börse voraussichtlich am 25. Juni
>2014
>
>Wien, 24. Juni 2014 - FACC AG (die "Gesellschaft")
>und ihre Eigentümerin FACC International Company Limited (eine
>Tochtergesellschaft der Aviation Industry Corporation of
>China) sowie die Konsortialbanken haben heute gemeinsam den
>Platzierungspreis der FACC-Aktie im Rahmen des Börsegangs auf
>EUR 9.50 je Aktie festgelegt.
>
>Das Transaktionsvolumen (einschließlich der Greenshoe-Option)
>beträgt ca. EUR 213 Mio. und umfasst ein Angebot von
>15,790,000 neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung mit einem
>Emissionserlös von EUR 150 Mio., ein Angebot von 4,607,364
>Altaktien aus dem Bestand des abgebenden Aktionärs FACC
>International Company Limited mit einem Platzierungserlös von
>EUR 43,8 Mio. sowie eine Greenshoe-Option bestehend aus
>2,039,736 Altaktien mit einem Volumen von EUR 19,4 Mio. Nach
>Durchführung der Transaktion wird der Streubesitz (Free Float)
>ohne Ausübung der Greenshoe-Option 45% und im Falle
>vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option 49% betragen.
>
>Die Transaktion (einschließlich der Greenshoe-Option) war zum
>Platzierungspreis deutlich überzeichnet. Unter Zugrundlegung
>des Platzierungspreises beträgt die Marktkapitalisierung der
>Gesellschaft EUR 435 Mio. Nach Durchführung der Transaktion
>werden insgesamt 45,790,000 FACC-Aktien ausgegeben sein. Ca.
>86% der angebotenen Aktien wurden institutionellen Investoren
>zugeteilt; die Zuteilung an Privatinvestoren im Rahmen des
>öffentlichen Angebots in Österreich betrug ca. 14%.
>
>Die FACC-Aktien sollen erstmals am 25. Juni 2014 im
>regulierten Markt (Prime Market) der Wiener Börse unter dem
>Börsenkürzel ,,FACC" und der ISIN (International
>Securities Identification Number) AT00000FACC2 gehandelt
>werden.
>
>Der abgebende Aktionär FACC International Company Limited
>sowie das Management der Gesellschaft haben sich zu einem
>Lock-up von 360 Tagen ab dem ersten Handelstag verpflichtet.
>Darüber hinaus hat sich die Gesellschaft zu einem Lock-up von
>180 Tagen ab dem ersten Handelstag verpflichtet.
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ja klar doch,
nach 3 Jahren Dürre kommt wieder mal ne Emission und die paar Privatanleger die es noch gibt sollen in Ekstase verfallen und alles was Sie haben den Chinesen geben.

Ich sehs schon positiv wenn Sie sich an die 10,- annähert und sich langfristig der Streubesitz erhöht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wie erwartet ist die FACC nicht wie eine Rakete gestartet, aber doch einigermassen solide

http://aktien-portal.at/i.php?id=239

Ach waren das noch Zeiten als man bei einer Neuemission am ersten Handelstag ein paar hundert Prozent machen konnte

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Das heißt, die Mehrzuteilungsoption wird nicht, zumindest nicht vollständig, ausgeübt werden.

Wenn nichts Großartiges mehr passiert, wird der Kurs spätestens am Ende der 30-Tagefrist dann abbröseln.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: FACC Operations GmbH unterzeichnet Arbeitspakete für Airbus A320 Familie (mit Bild)

CORPORATE NEWS ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT/MELDUNGSGEBER VERANTWORTLICH.
Verträge

· Großaufträge für Fertigung von Struktur- und Interior-komponenten weiten langjährige Geschäftsbeziehung aus
· Geschäftsvolumen der FACC auf A320-Familie steigt damit signifikant

Ried - Die FACC baut ihre Position als Tier-1 Lieferant von Airbus erfolgreich aus: Der österreichische Luftfahrtzulieferer FACC Operations GmbH, ein Tochterunternehmen der börsennotierten FACC AG, und Airbus gaben heute die Unterzeichnung eines weiteren Vertrags über ein Arbeitspaket für die A320 Flugzeugfamilie bekannt. Der Auftrag beinhaltet die Second-Source-Fertigung der Sharklets an den Flügelenden des Schmalrumpfflugzeugs von Airbus.

Erst kürzlich wurde FACC von Airbus für das Redesign und die Fertigung der Gepäckablagen, Himmelplatten und Lichtbandabdeckungen sowie für die Fertigung der Flügel-Rumpf-Verkleidung für die A320 Familie unter Vertrag genommen. Das gesamte Auftragsvolumen der drei Arbeitspakete beträgt nach aktuellem Stand der Flugzeugorders rund 450 Mio. US-Dollar und sieht Lieferungen für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren vor. In Rahmen des Sharklet-Retrofit-Programms von Airbus ist die Erstauslieferung der Sharklets ist für Mitte 2015 geplant. FACC wird die Bauteile in ihrem Aerostructures Werk in Ort im Innkreis fertigen.

"Die A320 Familie ist die weltweit meistverkaufte Flugzeugfamilie, nicht zuletzt auch deshalb, weil das Programm laufend modernisiert und auf den neuesten technologischen Stand gebracht wird", sagte Walter Stephan, Vorstandsvorsitzender der FACC AG. "Umso mehr freut es uns, dass Airbus auf die starke Positionierung der FACC als anerkannter Technologie- und Qualitätsführer im Bereich der Faserverbundanwendungen setzt. Die Beauftragung ist ein weiterer Beweis für unsere hohe Kompetenz und gibt uns die Möglichkeit, mit neuen Lösungen zur Effizienzsteigerung der A320 beizutragen."

Sharklets sind große, von Airbus entwickelte Flügelspitzen, die aus leichten Faserverbundwerkstoffen gefertigt werden. Sie werden von Airbus als Option für die A320 Familie angeboten und als Standardausstattung bei allen Modellen der neuen A320neo Familie. Sharklets bringen den Airlines im Langstreckensegment eine Einsparungen von 4 Prozent beim Treibstoffverbrauch und bieten die Flexibilität, entweder die Reichweite um 100 Meilen oder die Nutzlast um bis zu 450 kg zu erhöhen.

FACC hat sich dank laufender Innovationen im Bereich der Materialien, Prozesse und Technologien und dank der sehr gut ausgebildeten Mitarbeiter als wichtiger Zulieferant von Airbus für die gesamte A320-Familie (Single-Aisle-Flugzeuge vom Typ A318, A319, A320 und A321) etabliert und wird zukünftig ihre Lieferleistungen auf die neue A320neo ausweiten. Neben den neu beauftragten Arbeitspaketen Sharklet, Flügel-Rumpf-Verkleidung und der Kabinenelemente liefert FACC zudem die Staulufteinlässe, Antennenstützen, Rippenanschlusswinkel, Landeklappen, Verkleidungen am Triebwerk und der Triebwerksaufhängung, Deckenpaneele, Lichtbandabdeckungen und Endkappen. Die Auslieferung von Komponenten für bislang mehr als 4.300 Flugzeuge der A320-Familie unterstreicht die Entwicklungs- und Fertigungskompetenz der FACC.

Mit den neuen Aufträgen wird FACC ihren Lieferanteil bei den beiden gängigsten Modellen A321/A320 vom Basiswert 100 Prozent im Jahr 2010 auf 236 Prozent bei A321 bzw. 220 Prozent bei A320 im Jahr 2017 steigern. Im selben Zeitraum wird das Umsatzvolumen der FACC am A320 Programm je nach Marktnachfrage ein Wachstum von mindestens 240 Prozent verzeichnen. Damit leisten die neuen Arbeitspakete einen wichtigen Beitrag zur Absicherung der Wachstumspläne des Unternehmens. Zusätzlich zur A320-Familie ist FACC noch Lieferpartner von Airbus für verschiedene Faserverbundkomponenten auf den Serienprogrammen A330/A340 und A380 sowie auf dem derzeit anlaufendem Programm A350 XWB.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-News: FACC AG / Stabile Entwicklung im 1. Quartal 2014/15

CORPORATE NEWS ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT/MELDUNGSGEBER VERANTWORTLICH.
Quartalsbericht/Finanzbericht 1. Quartal 2014/15

· Umsatzerlöse übertreffen im ersten Quartal mit 119,7 EUR (112,8) Mio. EUR den Vergleichswert des Vorjahres um 6,2 Prozent
· Ergebnisse entsprechend der Ergebnisplanung aufgrund des Hochlaufs von Neuprojekten unter den Vorjahreswerten
· Erfolgreiche Durchführung des Börsegangs ist Meilenstein im Unternehmen und sichert langfristig profitables Wachstum
· FACC bestätigt Ausblick für Geschäftsjahr 2014/15

Ried - Die FACC AG startete mit stabiler Performance in das Geschäftsjahr 2014/ 15: Der Konzern erzielte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 Umsatzerlöse in Höhe von 119,7 Mio. EUR, das entspricht einem Anstieg um 7,0 Mio. EUR bzw. 6,2 % im Vergleich zur Vorjahresperiode mit 112,8 Mio. EUR.
"Der FACC Konzern hat sich in den vergangenen Jahren eine starke Stellung unter den Tier-1 Lieferanten der Luftfahrtindustrie erarbeitet. Unsere stabile Performance im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres ist dafür ein erneuter Beleg", sagte Walter Stephan, Vorstandsvorsitzender der FACC AG. "Im Rahmen der konsequenten Weiterverfolgung der Unternehmensstrategie ,Vision 2020' gilt es nun, unsere Position kontinuierlich weiter zu verbessern und den Erfolgskurs fortzusetzen. Unser Blick ist dabei auf drei wesentliche Handlungsfelder gerichtet: erstens auf eine konsequente Kosten- und Investitionsdisziplin, zweitens auf die Fokussierung auf unsere Renditeziele und drittens auf eine gesteigerte Profitabilität in allen Divisionen."

Der Umsatzzuwachs ist durch den Anstieg der Produktumsätze in Höhe von 15,3 Mio. EUR oder 13,5 % bei gleichzeitiger Veränderung der Umsätze im Zusammenhang mit dem Verkauf von Entwicklungsleistungen in Höhe von - 8,3 Mio. EUR oder 7,4 % begründet. Die Produktumsätze stiegen im Wesentlichen bei den Programmen Airbus A321, Airbus A350 XWB, Boeing 787 und Boeing 737 sowie durch zusätzliche Produktauslieferungen im Bereich Flugzeuginnenausstattungen. Die Veränderung der Umsätze im Zusammenhang mit dem Verkauf von Entwicklungsleistungen beruht im Wesentlichen darauf, dass in der Vergleichsperiode erstes Quartal 2013/14 eine wesentliche Abrechnung von Entwicklungsleistungen betreffend einem Entwicklungsprojekt der Division Aerostructures vorgenommen werden konnte, im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 jedoch keine solche Abrechnung auf den Berichtszeitraum entfiel. Im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres sind Abrechnungen von Entwicklungsleistungen gemäß aktueller Einschätzungen planmäßig in der Umsetzung.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und vor Fair-Value-Bewertung von derivativen Finanzinstrumenten (EBIT) betrug zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 -5,3 Mio. EUR (1. Quartal 2013/14 1,2 Mio. EUR), was eine Veränderung um -6,4 Mio. EUR bedeutet. Die Veränderung der Ergebnissituation beruht im Wesentlichen darauf, dass in der Vergleichsperiode erstes Quartal 2013/14 ein wesentlicher positiver Ergebniseffekt im Zusammenhang mit der Abrechnung von Entwicklungsleistungen erzielt werden konnte. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014/15 war keine vergleichbare Abrechnung von Entwicklungsleistungen geplant, es fehlen aus diesem Grund auch die entsprechenden Ergebniseffekte im ersten Quartal 2014/15. Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 war auch geprägt durch parallel hochlaufende Neuprojekte in der Division Interiors. Diese Neuprojekte beeinflussen durch die hohen Lernkurvenfaktoren die Herstellkosten. Der Kostenverlauf dieser Programme ist nach dem ersten Quartal jedoch plangemäß. Die Abschwächung des EUR/USD Wechselkurses in den letzten 12 Monaten führte dazu, dass der abgesicherte EUR/ USD Wechselkurs sich in Folge abschwächte und somit planmäßig eine negative Beeinflussung der Ergebnissituation zur Folge hatte.

Investitionen im ersten Quartal 2014/15 wurden entsprechend dem Investitionsbudget durchgeführt und belaufen sich auf 11,4 Mio. EUR (1.Quartal 2013/14 11,2 Mio. EUR). In den Investitionen enthaltene aktivierte Entwicklungskosten beliefen sich auf 6,0 Mio. EUR (1. Quartal 2013/14 3,2 Mio. EUR) und waren überwiegend durch Engineeringleistungen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Airbus A350-1000 beeinflusst. Die Erweiterung der Produktionskapazität in der Division Interiors ist weitgehend abgeschlossen, und die Inbetriebnahme der neuen Fertigungskapazität schreitet planmäßig voran. Effizienzsteigerungen, speziell im Hinblick auf die Reduktion von Herstellkosten wie Lernkurveneffekte, Forcierung der getakteten Fertigung und Verminderung von Qualitätskosten sowie der Reduktion von Materialkosten, befinden sich in der Umsetzung.

Der Personalstand zum 31. Mai 2014 belief sich auf 3.055 Mitarbeiter. Zum 31. Mai 2013 betrug der Personalstand 2.458 Mitarbeiter. An den österreichischen Standorten wurde der Personalstand zwischen dem 1. März 2014 und dem 31. Mai 2014 von 2.590 Mitarbeiter auf 2.681 (+91 oder 3,5%) erhöht. Ein Großteil (77 Mitarbeiter) sind dem Produktionspersonal zuzurechnen. Für die kommenden Perioden wird davon ausgegangen, dass der Personalstand im Entwicklungs- und Administrativen Bereich unverändert bleibt.

Ausblick

Das Umfeld der Luftfahrtindustrie hatte sich im ersten Quartal 2014/15 wie geplant positiv entwickelt. Aus heutiger Sicht, und dem derzeit verbuchten Auftragsstand für die restlichen Quartale des Geschäftsjahres, geht der FACC Konzern davon aus, dass sich der positive Trend aus dem ersten Geschäftsquartal fortsetzen wird. Der Konzern erwartet im Geschäftsjahr 2014/15 einen Anstieg der Umsatzerlöse im hohen einstelligen Prozentbereich im Vergleich zum Geschäftsjahr 2013/14. Für das Operative Ergebnis rechnet FACC mit einer geringfügigen Steigerung gegenüber den Vorjahreswerten. Die Planung unterliegt langfristigen Lieferverträgen mit den Kunden und ist weniger abhängig von der Performance eines Quartalsberichtszeitraumes. Die Prognosen beruhen auf aktuellen Einschätzungen sowie aktuellen Kundenforecasts. Änderungen dieser Einschätzungen und Kundenforecasts können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Der Trend bei den Airlines, ihr Geschäft wirtschaftlicher zu operieren, führt dazu, dass neue und damit effizientere Flugzeuge von den Airlines nachgefragt werden. Aufgrund des wirtschaftlichen Drucks, effiziente Flugzeuge einzusetzen, geht der FACC Konzern aus heutiger Sicht davon aus, dass die globalen Wachstumsziele eingehalten und umgesetzt werden und somit die Nachfrage an neuen Flugzeugen auf hohem Niveau bleiben wird. Ein Wachstum des Passagieraufkommens von mehr als 4 % weltweit, vorwiegend fokussiert auf Asien/Pacific, den Mittleren Osten und Afrika, unterstützt diese Entwicklung zusätzlich. Die Farnborough Airshow, die am Sonntag ihre Pforten geschlossen hat, hat diesen Trend bestätigt: Bei den großen westlichen Flugzeugherstellern wurden Festbestellungen im Ausmaß von 919 Flugzeugen abgegeben.
Hochläufe von neu entwickelten Programmen, ansteigende Produktionsraten sowie eine Ausweitungen von Lieferanteilen an bestehenden Flugzeugtypen unterstützen den Konzern beim Erreichen der Wachstumsziele. Die Auftragsrücklage des FACC Konzerns entwickelt sich weiter positiv. Wesentlich zu erwähnen ist, dass aktuell zum Erstellungszeitpunkt dieses Quartalsberichtes Neuaufträge betreffend der Airbus A320 Flugzeugfamilie abgeschlossen werden konnten. Der FACC Konzern stärkt dadurch vor allem seine Vorreiterrolle als Wingletzulieferer weiter sowie seine Position als bevorzugter Partner in der Luftfahrtindustrie. Die Auftragsrücklage dieser neuen Aufträge liegt bei 450 Mio. US$.

Das größte Ereignis war der Börsegang, welcher im Erstellungszeitraum zum Quartalsbericht mit 25. Juni 2014 erfolgreich durchgeführt wurde. Dadurch konnte eine wesentliche Eigenkapitalstärkung erzielt und die Eigentümerstruktur stark verbreitert werden. Die Umsetzung der Konzernstrategie ,,FACC Vision 2020" im Hinblick auf Stärkung und Ausbau des Rangs eines First-Tier-Lieferanten bei den Kunden Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und allen namhaften Triebwerksherstellern wird dadurch unterstützt. ,,Der Börsegang ist ein bedeutender Meilenstein in der FACC Historie und wird dazu beitragen, unsere Wachstumsziele zu ermöglichen", so Walter Stephan. ,,Allein im Geschäftsjahr 2014/15 planen wir noch beträchtliche Investitionen betreffend Ausweitung von Kapazitäten, Steigerung der Automatisierung und Entwicklung neuer Programme. Weiters ermöglicht uns die Kapitalerhöhung, gezielte Akquisitionen vorzunehmen und ein aktiver Teilnehmer an der Konsolidierung der globalen Luftfahrzulieferindustrie zu sein."

FACC AG Konzern in Zahlen
______________________________________________________________________________ |Werte_in_Millionen_Euro__|Q1_2014/15 ______________|Q1_2013/14________________| |Gesamtumsatz_____________|____________________119,7|_____________________112,8| |Umsätze_der_Divisionen___|_________________________|__________________________| |Aerostructures___________|_____________________60,7|______________________59,0| |Engines_&_Nacelles_______|_____________________20,2|______________________19,2| |Interiors________________|_____________________38,9|______________________34,5| |Ergebnis vor Zinsen, | | | |Steuern und vor Fair- | | | |Value-Bewertung von | -5,3| 1,2| |derivativen | | | |Finanzinstrumenten_(EBIT)|_________________________|__________________________| |Ergebnis nach Steuern und| -5,6| -1,2| |Zinsen___________________|_________________________|__________________________| |Mitarbeiter gesamt zum | 3.055| 2.458| |31.5.____________________|_________________________|__________________________| |Forschungs- & | | | |Entwicklungskosten | 6,0| 3,2| |Aktivierte | | | |Entwicklungskosten | 4,3| 9,5| |In der | 8,6 %| 11,3 %| |Gesamtergebnisrechnung | | | |verbuchte F&E-Kosten | | | |in_Prozent_vom_Umsatz____|_________________________|__________________________|

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Jetzt wissen wir, warum die Chinesischen Eigentümer FACC so generös an die Börsentränke Wien geschickt haben (siehe Überschrift)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Jetzt wissen wir, warum die Chinesischen Eigentümer FACC so
>generös an die Börsentränke Wien geschickt haben (siehe
>Überschrift)

Das sind wirklich erstaunliche Zahlen für einen ersten Zwischenbericht nach IPO. Dass man es nicht mal schafft, da was Positives zu vermelden spricht schon Bände. Minus "Vergößert" ist ja noch stark untertrieben, da ist man ja auch operativ abgesoffen und hat den Rückstand vervielfacht.

Umsatzanstieg als Ausblick interessiert mich da garnicht, der aktuelle, bescheidene Umsatzanstieg wurde offenbar ja auch schon viel zu teuer erkauft.

Warum sollte man sowas kaufen? Ah - der Börsegang hat immerhin die Kapitalstruktur gestärkt! Na dann...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das sind wirklich erstaunliche Zahlen für einen ersten
>Zwischenbericht nach IPO. Dass man es nicht mal schafft, da
>was Positives zu vermelden spricht schon Bände.

Sehe ich auch so. Das ist doch das kleine 1x1 eines IPOs - bei den
ersten Zahlen keinesfalls enttäuschen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wollen sich die Chinesen die eigenen Aktien günstig zurückkaufen?
Wie sollte sonst diese Strategie verstanden werden?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Das sind wirklich erstaunliche Zahlen für einen ersten
>>Zwischenbericht nach IPO. Dass man es nicht mal schafft,
>da
>>was Positives zu vermelden spricht schon Bände.
>
>Sehe ich auch so. Das ist doch das kleine 1x1 eines IPOs - bei
>den
>ersten Zahlen keinesfalls enttäuschen.

Oder das kleine 1x1 lautet, Kohle vom Kapitalmarkt holen und dann später die Bude wieder zu einem Bruchteil der Kosten von der Börse nehmen. Das nennt sich dann geschenktes Geld, den Chinesen traue ich sowas zu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Oder das kleine 1x1 lautet, Kohle vom Kapitalmarkt holen und
>dann später die Bude wieder zu einem Bruchteil der Kosten von
>der Börse nehmen. Das nennt sich dann geschenktes Geld, den
>Chinesen traue ich sowas zu.
>

Das ist das Große 1x1, professionell praktiziert auch hierzulande von Spezialisten wie einem gewissen Herrn Eliasch und anderen mehr.

Dazu muss man aber erstmal ordentlich Leute reinbringen, und das geht üblicherweise nicht schon beim IPO, sondern erst in der Phase danach. Daher wäre angesagt, den Kurs zunächst zu pflegen bzw. das IPO so zu timen, dass die Newspipeline eine Weile stimmt.

Für eine Speed-Abzocke ist ein IPO in Wien heuer imho auch falsch getimed, der Markt ist ja nicht "heiß", da hätten sie sich Frankfurt suchen müssen - oder es ist wirklich dringend nötig und war die billigste Variante noch irgendwie Geld zu kriegen.

Und diese letztere Vermutung drängt sich beim aktuellen Sachverhalt aus meiner Sicht irgendwie auf.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Bärendienst für den heimischen Aktienmarkt

FACC
ist durchaus ein interessantes Unternehmen, doch nach diesem
schwachen Quartal sind uns auch Kurse von knapp unter 9 Euro zu
hoch. Vorerst weiter meiden.

(austria boersenbrief)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

EANS-Adhoc: FACC AG / Mitteilung gemäß Art. 9 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 2273/2003 vom 22. Dezember 2003 zur Durchführung der Richtlinie 2003/6/EG des Europäischen Parlaments betreffend Vornahme von Stabilisierungsmaß-nahmen im Zusammenhang mit Aktien der FACC AG (ISIN AT00000FACC2)
AD-HOC-MITTEILUNG ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Sonstiges/Aktienbewegung/Stabilisierungsmaßnahmen
28.07.2014

Ried, am 28. Juli 2014 - Im Zusammenhang mit dem Börsengang und der Zulassung von Aktien der FACC AG zum Amtlichen Handel an der Wiener Börse, teilt die FACC AG hiermit mit, dass die Greenshoe Option vom Stabilisierungsmanager nicht ausgeübt wurde und somit die Aktienanzahl des Abgebenden Aktionärs 55,5% beträgt.
Gemäß Art. 9 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 2273/2003 teilt die FACC AG hiermit mit, dass J.P. Morgan Securities plc als Stabilisierungsmanager während des Stabilisierungszeitraums folgende Kursstabilisierungsmaßnahmen durchführte:

Beginn der Stabilisierungsmaßnahmen: 25. Juni 2014

Stabilisierungsmaßnahmen:

Datum Tiefstpreis in EUR Höchstpreis in EUR 25. Juni 2014 9,450 9,500 26. Juni 2014 9,42 9,500 27. Juni 2014 9,321 9,500 30. Juni 2014 9,452 9,500 01. Juli 2014 9,451 9,500 02. Juli 2014 9,453 9,500 03. Juli 2014 9,400 9,500 04. Juli 2014 9,450 9,500 07. Juli 2014 9,478 9,500 08. Juli 2014 9,394 9,500 09. Juli 2014 9,330 9,450 10. Juli 2014 9,205 9,490 11. Juli 2014 9,241 9,500 14. Juli 2014 9,320 9,480 15. Juli 2014 9,360 9,469 16. Juli 2014 9,396 9,499 17. Juli 2014 9,344 9,450 18. Juli 2014 9,300 9,449 21. Juli 2014 9,234 9,300 22. Juli 2014 9,005 9,150 23. Juli 2014 8,564 9,125 24. Juli 2014 8,463 8,845

Letzte Stabilisierungsmaßnahme: 24. Juli 2014

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Aktie scheint sich stabilisiert zu haben.

In diesem Zusammenhang ein Interview Auszug aus dem WB mit Mario Gabelli

Warum ist die Luftfahrtbranche interessant für Sie? Liegt es daran, dass es dort wenig Wettbewerb gibt?

Nein. Werfen wir einen Blick auf die Wirtschaftswissenschaft. Hat ein Individuum für sein Essen und das Dach überm Kopf gesorgt, sagt die Wirtschaftslehre, für jede Zunahme des echten verfügbaren Einkommens über eine bestimmte Schwelle hinaus besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Geld für die Freizeitbeschäftigung ausgegeben wird. Wenn ich 50.000 Euro im Jahr verdiene und das Gehalt steigt auf 60.000 Euro, diese 10.000 Euro extra geben mir eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass ich es für Freizeitaktivitäten ausgebe. Entweder nehme ich das Wochenende frei, um fischen zu gehen, ich gehe auf ein Vergnügungsschiff oder verreise anderweitig.

Wie profitieren Sie davon?

In den 1950er Jahren waren US-Airlines die Hauptkäufer von Flugzeugen, etwa PanAm oder TWA. In den 1970ern begannen die europäischen Airlines, Flugzeuge zu kaufen. In den vergangenen zehn Jahren kamen Player aus dem Mittleren Osten wie Etihad Airways auf den Markt. Als die Berliner Mauer im November 1989 fiel, sagten wir uns, eventuell werden die drei Milliarden Menschen in Indien und China ein Teil des globalen Marktes. Was geschah mit der aufstrebenden Mittelschicht dort? Ich sehe mehr Chinesen urlauben, wenn ich in Milan, Miami, Madrid oder Wyoming bin. Die Airlines kaufen mehr Flugzeugteile. Wir haben etwa 28.000 gewerbliche Flugzeuge weltweit. In den kommenden 20 Jahren müssen davon 20.000 stillgelegt werden, weil sie nicht mehr effizient sind und aus anderen Gründen. Die Nachfrage steigt zur gleichen Zeit. Es werden 35.000 Flugzeuge im Einsatz sein. Die Zulieferer von Boeing und Airbus werden ihre Orderbücher füllen. Vor vier Jahren sahen wir die wachsende Nachfrage bei den Zulieferern. Wir kauften diese Aktien und besitzen sie bis heute. Unser Analyst in London besucht Firmen an deren Sitz. Wir gehen zur Farnborough Airshow. Das ist unsere Vorgehensweise. So machen wir fundamentales Research. Wir beauftragen ein Team von Analysten. Wir haben 40 Analysten und 20 Portfoliomanager.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Interessant, dass die derzeitige Euroschwäche sich nicht auf den Kurs auswirkt.

Ihre Verkäufe erfolgen ausschließlich in Dollar. Produziert wird in Euro wobei wiederum etliche Rohstoffe etc. mit Dollar bezahlt werden.

Ein Blick in Emissionsprospekt zeigt, dass sie ihr Währungskursrisiko immer auf ein Jahr absichern. Die Absicherung erfolgt zur Budgeterstellung im Herbst.

Am 28. Feb 2013 hatten sie 200 Mio Dollar abgesichert.
Die Absicherung erfolgt so, dass sie bei fallenden Kursen abgesichert sind, jedoch eine Dollaraufwärtsbewegung großteils mitpartizipieren.

The European USD Options we bought and the USD Call Options we wrote had knock out and knock in Features. Such Features allow us to, wihtin a range, benefit from the appreciation of the USD and shield us from the depreciation of the USD.

Ein Dollarverfall von derzeit 5% sollte so zumindest 10 Mio Windfall einbringen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Interessant. Relattiv sophisticated. Sieht man nicht oft.

>The European USD Options we bought and the USD Call Options we
>wrote had knock out and knock in Features. Such Features allow
>us to, wihtin a range, benefit from the appreciation of the
>USD and shield us from the depreciation of the USD.
>
>Ein Dollarverfall von derzeit 5% sollte so zumindest 10 Mio
>Windfall einbringen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Interessant. Relattiv sophisticated. Sieht man nicht oft.
>
>>The European USD Options we bought and the USD Call
>>Options we wrote had knock out and knock in Features.
>>Such Features allow us to, wihtin a range, benefit from
>>the appreciation of the USD and shield us from the
>>depreciation of the USD.
>>
>>Ein Dollarverfall von derzeit 5% sollte so zumindest 10
>>Mio Windfall einbringen.

Ich merke nichts von einer US$ Schwäche an den Märkten:

http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article132009695/Pfund-sackt-zu-Euro-und-Dollar-w eiter-ab-Schottland-Angst.html

Dollar - Yen


Aber, wenn eine bevorstünde, dann hat man sicher den besten
Reibach wenn man Pfund zu US$ swapt und das Schottland-Referendum
negativ ausgeht (keine Unabhängigkeit von Schottland)
Dann wird der Pfund am stärksten zum US$ wieder gewinnen!

Nicht vergessen, Schottland Referendum findet diese Woche
am 18. September 2014 statt, ich werds risikieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Bitte vergesst, was ich schrieb.

Die Märkte glauben bereits nicht an die Unabhängigkeit Schottlands,
bei dem wieder erstarkten Pfund, swap ich doch nicht.
(Außer das Pfund fällt bis morgen noch wesentlich)



>Aber, wenn eine bevorstünde, dann hat man sicher den besten
>Reibach wenn man Pfund zu US$ swapt und das
>Schottland-Referendum
>negativ ausgeht (keine Unabhängigkeit von Schottland)
>Dann wird der Pfund am stärksten zum US$ wieder gewinnen!
>
>Nicht vergessen, Schottland Referendum findet diese Woche
>am 18. September 2014 statt, ich werds risikieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Bitte vergesst, was ich schrieb.
>
>Die Märkte glauben bereits nicht an die Unabhängigkeit
>Schottlands,
>bei dem wieder erstarkten Pfund, swap ich doch nicht.
>(Außer das Pfund fällt bis morgen noch wesentlich)
>
Weils mich interessiert, mit wem würdest du den swap machen, wer ist dein Vertragspartner?


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Bitte vergesst, was ich schrieb.
>>
>>Die Märkte glauben bereits nicht an die Unabhängigkeit
>>Schottlands,
>>bei dem wieder erstarkten Pfund, swap ich doch nicht.
>>(Außer das Pfund fällt bis morgen noch wesentlich)
>>
>Weils mich interessiert, mit wem würdest du den swap machen,
>wer ist dein Vertragspartner?
>
CFDs oder FX-Swap also ganz normale Total Return Swaps!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Bitte vergesst, was ich schrieb.
>>>
>>>Die Märkte glauben bereits nicht an die
>Unabhängigkeit
>>>Schottlands,
>>>bei dem wieder erstarkten Pfund, swap ich doch nicht.
>>>(Außer das Pfund fällt bis morgen noch wesentlich)
>>>
>>Weils mich interessiert, mit wem würdest du den swap
>machen,
>>wer ist dein Vertragspartner?
>>
>CFDs oder FX-Swap also ganz normale Total Return Swaps!

sorry, ich meinte welchen Broker, Bank, Handelsplattform, wie auch immer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

"The European USD Options we bought and the USD Call Options we wrote had knock out and knock in Features. Such Features allow us to, wihtin a range, benefit from the appreciation of the USD and shield us from the depreciation of the USD."




tja so läuft es meist wenn ein cfo und ein bank fuzzi gut miteinander können. verschnörkselte konstruktionen, die einem späteren controlling
die sicht vernebeln. vorstand und ar verstehen meist nichts davon und nicken ab. gefällt mir gar nicht!

es gibt kein hedging welches verlust verhindert und gleichzeitig gewinn zulässt - nicht einmal "within a range". nur straight forward
usd terminverkäufe sichern für die gesellschaft, transparent und zu geringen kosten, das währungsrisiko ab, und zwar zur gänze.
kleines restrisiko, der kunde zahlt nicht und schon ist man die usd short.

jeder exportverkauf entspricht einem gleichzeitig stattfindenden usd einkauf (usd-termin-devisenbriefkurs für den jeweils vereinbarten zahlungseingang). das so entstandene usd-long (abzüglich allfälliger usd shorts in form von zahlungsverpflichtungen) ist unverzüglich an die bank zu verkaufen (usd-termin devisengeldkurs für den jeweils vereinbarten zahlungseingang). der geld-brief-spread, die kondition (spread ab-/aufschlag), der markt (termin auf-/abschlag) und letzlich die bankspesen sind der aufwand für die absicherung des währungsrisikos.

etwas anders verhält es sich bei langfristigen also mehrjährigen überlegungen zum thema kalkulatorisches risiko. festzuhalten ist, dass nur ein abgeschlossener exportvertrag ein währungsrisiko generiert. zukünftige (wahrscheinliche, erwartete, erhoffte) exportverträge beinhalten kein währungsrisiko und sind daher nicht gegenstand allfälliger absicherungsüberlegungen, sondern fallen in den bereich allgemeine wettbewerbsfähigkeit. zur absicherung langfristiger wettbewerbsfähigkeit können massnahmen im währungsbereich sinnvoll erscheinen, solange man sich deren spekulativer aspekte bewusst ist.

ein schwacher euro (genauso wie billige energie, niedrige löhne, massvolle steuern) wird die exportindustrie jedenfalls unterstützen, teilweise deren wettbewerbsfähigkeit gegenüber nichteuroländern, teilweise deren unmittelbare margensituation. spürbar jedoch werden auswirkungen, im positiven wie im negativen, immer erst zeitverzögert festzustellen sein.









  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>"The European USD Options we bought and the USD Call
>Options we wrote had knock out and knock in Features. Such
>Features allow us to, wihtin a range, benefit from the
>appreciation of the USD and shield us from the depreciation of
>the USD."
>
Auchmein Gedanke. Selber sind sie darauf sicher nicht
gekommen.

>tja so läuft es meist wenn ein cfo und ein bank fuzzi gut
>miteinander können. verschnörkselte konstruktionen, die einem
>späteren controlling
>die sicht vernebeln. vorstand und ar verstehen meist nichts
>davon und nicken ab. gefällt mir gar nicht!
>
>es gibt kein hedging welches verlust verhindert und
>gleichzeitig gewinn zulässt - nicht einmal "within a
>range".
>
>jeder exportverkauf entspricht einem gleichzeitig
>stattfindenden usd einkauf (usd-termin-devisenbriefkurs für
>den jeweils vereinbarten zahlungseingang). das so entstandene
>usd-long (abzüglich allfälliger usd shorts in form von
>zahlungsverpflichtungen) ist unverzüglich an die bank zu
>verkaufen (usd-termin devisengeldkurs für den jeweils
>vereinbarten zahlungseingang). der geld-brief-spread, die
>kondition (spread ab-/aufschlag), der markt (termin
>auf-/abschlag) und letzlich die bankspesen sind der aufwand
>für die absicherung des währungsrisikos.
>
>etwas anders verhält es sich bei langfristigen also
>mehrjährigen überlegungen zum thema kalkulatorisches risiko.
>festzuhalten ist, dass nur ein abgeschlossener exportvertrag
>ein währungsrisiko generiert. zukünftige (wahrscheinliche,
>erwartete, erhoffte) exportverträge beinhalten kein
>währungsrisiko und sind daher nicht gegenstand allfälliger
>absicherungsüberlegungen, sondern fallen in den bereich
>allgemeine wettbewerbsfähigkeit. zur absicherung langfristiger
>wettbewerbsfähigkeit können massnahmen im währungsbereich
>sinnvoll erscheinen, solange man sich deren spekulativer
>aspekte bewusst ist.
>
>ein schwacher euro (genauso wie billige energie, niedrige
>löhne, massvolle steuern) wird die exportindustrie jedenfalls
>unterstützen, teilweise deren wettbewerbsfähigkeit gegenüber
>nichteuroländern, teilweise deren unmittelbare
>margensituation. spürbar jedoch werden auswirkungen, im
>positiven wie im negativen, immer erst zeitverzögert
>festzustellen sein.
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Gemeint war natürlich Euroschwäche.

Sollten sie wirklich einen Windfall von 5 - 10 Mio einfahren wären dies mehr als 10 - 20 Cent je Aktie.

Hier der gesamte Text:

Until April 20, 2011 when all then existing currency option contracts have been unwound, we entered into
zero-cost option contracts by buying pairs of European USD put options and writing European USD call
options at twice the volume of the put options purchased. We did not have to pay any bank premiums over
these zero-cost option contracts. The pair of the USD put options and USD call options was considered as
one hedging transaction.
The European USD put options that we bought and the USD call options that we wrote had knock-out
and knock-in features, respectively. Such features allowed us to, within a range, benefit from the
appreciation of the USD and shield us from the depreciation of the USD.
The knock-out barrier feature of the put option operated by setting a limit to which we were protected
against a depreciation of the USD. We were able to exchange USD for EUR at a predetermined strike
price as long as the USD did not depreciate past the set barrier. In order to offset the premium relating to
our put options, we also wrote call options with the knock-in barrier feature which set a barrier over which
the USD had to appreciate before our counter-party derived a right to exercise the call option at maturity.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Doppeltes Volumen geschrieben.... Da ist sicher
Risiko in der Position.

>Gemeint war natürlich Euroschwäche.
>
>Sollten sie wirklich einen Windfall von 5 - 10 Mio einfahren
>wären dies mehr als 10 - 20 Cent je Aktie.
>
>Hier der gesamte Text:
>
>Until April 20, 2011 when all then existing currency option
>contracts have been unwound, we entered into
>zero-cost option contracts by buying pairs of European USD put
>options and writing European USD call
>options at twice the volume of the put options purchased. We
>did not have to pay any bank premiums over
>these zero-cost option contracts. The pair of the USD put
>options and USD call options was considered as
>one hedging transaction.
>The European USD put options that we bought and the USD call
>options that we wrote had knock-out
>and knock-in features, respectively. Such features allowed us
>to, within a range, benefit from the
>appreciation of the USD and shield us from the depreciation of
>the USD.
>The knock-out barrier feature of the put option operated by
>setting a limit to which we were protected
>against a depreciation of the USD. We were able to exchange
>USD for EUR at a predetermined strike
>price as long as the USD did not depreciate past the set
>barrier. In order to offset the premium relating to
>our put options, we also wrote call options with the knock-in
>barrier feature which set a barrier over which
>the USD had to appreciate before our counter-party derived a
>right to exercise the call option at maturity.
>
>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Am 16.10 erfolgt die Veröffentlichung des HJ Ergebnis.
Hier wird man sehen ob die Euroschwäche bereits erste Auswirkungen zeigt (im positiven Sinne).

Sonst ist zu beachten, dass derzeit einige Projekte hochgefahren werden. Gut zu sehen am Net Working Capital welches im ersten Quartal sich von 146 Mio auf 175 Mio erhöht hat.

Das EBIT im Q1 war -5 Mio.

FACC sagt dazu, dass die meisten Bestellungen im Q4 stattfinden.
Dieses endet im Februar.
Zusätzlich sagt FACC, dass im Q1 des Vorjahres ein Sonderprojekt abgerechnet wurde.

Schätzungen für das HJ konnte ich keine finden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Am 16.10 erfolgt die Veröffentlichung des HJ Ergebnis.
>Hier wird man sehen ob die Euroschwäche bereits erste
>Auswirkungen zeigt (im positiven Sinne).
>
>Sonst ist zu beachten, dass derzeit einige Projekte
>hochgefahren werden. Gut zu sehen am Net Working Capital
>welches im ersten Quartal sich von 146 Mio auf 175 Mio erhöht
>hat.
>
>Das EBIT im Q1 war -5 Mio.
>
>FACC sagt dazu, dass die meisten Bestellungen im Q4
>stattfinden.
>Dieses endet im Februar.
>Zusätzlich sagt FACC, dass im Q1 des Vorjahres ein
>Sonderprojekt abgerechnet wurde.
>
>Schätzungen für das HJ konnte ich keine finden.

Habe hinsichtlich Auswirkung Dollarkurs in einer Analyse der RZB etwas gefunden.

Ein starker USD wirkt sich positiv auf Umsatz und EBIT-Marge aus da nahezu 100 % des Umsatzes in USD erwirtschaftet wird, jedoch nur rund 80 % der Kosten in USD gebucht werden. Eine Aufwertung des USD gegenüber dem EUR um 1 % bewirkt eine Steigerung des Umsatzes um rund EUR 5 Mio. sowie des Nettogewinns um ca. EUR 1 Mio.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

APA News
FACC - Analysten erwarten Verluste im Halbjahr
Anlaufkosten für Projekte belasten Flugzeugzulieferer im ersten Halbjahr - Positive Entwicklung für zweites Halbjahr erwartet

Für die am Donnerstag anstehenden Zahlen für das erste Halbjahr 2014/15 des Flugzeugzulieferers FACC erwarten die Analysten von Raiffeisen Centrobank (RCB) und Erste Group verglichen zum Halbjahr 2013/14 höhere Umsätze aber schlechtere Ergebniszahlen.


--------------------------------------------------------------------------------

Der Umsatz wird im Schnitt bei 245,5 Mio. Euro erwartet, im Vorjahr hatte er 226,8 Mio. Euro betragen. Beim Nettoergebnis sehen die Experten einen negativen Trend, sie rechnen mit einem Halbjahresverlust von durchschnittlich 10 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr 2013/14 hatte die FACC einen Gewinn von 4,6 Mio. Euro erzielt. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) wird im Schnitt mit 0,2 Mio. Euro errechnet (Vorjahr: 15,5 Mio. Euro), das operative Ergebnis (EBIT) mit minus 10 Mio. Euro (zuvor: plus 7,5 Mio. Euro).

Die Zahlen vom Vorjahr sind nicht direkt mit den aktuellen Schätzungen vergleichbar, da die FACC erst seit 25. Juni 2014 an der Börse notiert ist. Die Zahlen für das Halbjahr 2013/14 waren für die operative Gesellschaft, die nun geschätzten Zahlen sind für die Holding. Dadurch ergeben sich etwas unterschiedliche Berechnungsmethoden, sie können aber laut Analysten dennoch als ungefährer Richtwert gesehen werden.

Die Analysten erwarten ein ähnliches Ergebnis wie im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, bei dem auch die gleichen Effekte dominieren. Vor allem die hohen Anlaufkosten für neue Projekte belasten das Ergebnis der FACC. Hier stehe das Unternehmen am Anfang der Lernkurve, was zu Produktionsineffizienzen vor allem bei neuen Boeing-Aufträgen in der Engines & Nacelles-, aber auch bei Airbus-Aufträgen in der Interiors-Sparte führe, so ein RCB-Analyst. Ähnliche Effekte entstünden auch durch nicht verrechnete Entwicklungsleistungen im ersten Halbjahr.

Zudem würden Engineering-Aufträge erst im zweiten Halbjahr fakturiert, was die Profitabilität belaste. Die Nachfrage und Auftragslage sei aber weiterhin gut geblieben. Die Analysten erwarten sich eine Bestätigung der Guidance für das Gesamtjahr 2014/15, die einen Umsatzanstieg im hohen einstelligen Prozentbereich zum Vorjahr voraussagt.

Die FACC wird von Analysten als langfristige Wachstumsgeschichte verstanden. Der Flugzeugzulieferer profitiere vor allem von der guten Beziehung zu Airbus und Boeing. Schwache Zahlen könnten die Aktie laut UBS-Analysten stärker als nötig unter Druck bringen. Das Unternehmen erwirtschafte den Großteil seiner Umsätze im vierten Quartal.

FACC - Analystenprognosen für das erste Halbjahr 2014/15 (in Mio. Euro)*:

FACC RCB Erste Durchschnitt
Umsatz 247,1 243,9 245,5
EBITDA 0,4 0,0 0,2
EBIT -10,0 -10,0 -10,0
Nettoergebnis -10,1 -9,9 -10,0

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


Umsatz erwartet 245,5 tatsächlich 235,8

Ebitda erwartet 0,2 tatsächlich -4,1

Ebit erwartet -10 tatsächlich -14,5

Nettoergebnis erwartet -10 tatsächlich -14

Ausblick in etwa unverändert

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ein IPO heuer an der Wiener Börse, und das mit so einem Debakel. Kein Wunder, wenn sich die wenigen, die noch in Aktien investieren, sich schaudernd abwenden. Und falls doch mal jemand mal Gewinne macht, schlägt die unsägliche Kursgewinnsteuer gleich zu.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ein IPO heuer an der Wiener Börse, und das mit so einem
>Debakel. Kein Wunder, wenn sich die wenigen, die noch in
>Aktien investieren, sich schaudernd abwenden. Und falls doch
>mal jemand mal Gewinne macht, schlägt die unsägliche
>Kursgewinnsteuer gleich zu.

Dazu passend aus dem Bericht:

Das Eigenkapital des FACC Konzerns wurde durch den Börsengang maßgeblich gestärkt. Im
Halbjahr erfolgte eine Ausschüttung einer Dividende in Höhe von TEUR 19.000.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das Ergebnis im Q2 war noch schlechter als im Q1.
FACC erwirtschaftet i.d.R. ca. 40% vom Umsatz und Ergebnis im 1 HJ.
EBIT Q1 -5,3 Q2 -9,2
Nettoergebnis Q1 -8,2 Q2 -11,9

Net Working Capital HJ vs. 2013/14
195.964 146.084
Nettoverschuldung HJ vs. 2013/14
125.969 150.726
Eigenkapital HJ vs. 2013/14
330.468 224.828
Eigenkapitalquote HJ vs. 2013/14
49,0 % 39,5 %

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

RZB zum Ergebnis:

Trotz der enttäuschenden Zahlen sieht Daniel Damaska, Analyst der Raiffeisen Centrobank (RCB), vorerst keinen Anlass für eine Senkung seiner Gesamtjahreserwartungen. Zwar sei es "sehr ambitioniert", dass das FACC-Management an seinem Ziel einer Ebit-Marge von 8 bis 8,5 Prozent im Gesamtjahr festhalte - hier erwartet Damaska eine Spanne von 7,5 Prozent. Doch auch wenn man die selbst gesteckten Ziele heuer vielleicht nicht ganz erreichen könne, sei der Konzern "recht gut aufgestellt".

Belastet hätten im zweiten Jahresviertel die hohen Anlaufkosten für neue Projekte, zudem sei der Jahresvergleich durch einen Großauftrag im Vorjahresquartal etwas verzerrt. Zuversichtlich stimmt RCB-Analyst Damaska die gute Auftragslage der FACC, die Flugzeug-Branche befinde sich im Aufwind. Wenn sich das Unternehmen erst an die neuen Aufträge angepasst und womöglich einige Effizienzsteigerungen implementiert habe, seien im kommenden Jahr höhere Margen durchaus realistisch.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC – Enttäuschende Halbjahreszahlen aber der Ausblick
wurde bestätigt
Die FACC hat gestern Halbjahreszahlen für das Wirtschaftsjahr 2014/15
präsentiert, welche auf den ersten Blick sehr schlecht ausgefallen waren
und zu deutlichen Kursrückgängen geführt haben. Das Umsatzwachstum
betrug lediglich 3,4% (EUR 235,0 Mio.). Dahinter verbirgt sich jedoch ein
Anstieg bei Teilelieferungen von 15,1%, während die schwankungsanfälligen
abgerechneten Entwicklungsleistungen massiv niedriger
ausfielen. Damit fehlen natürlich auch positive Ergebnisbeiträge aus
abgerechneten Entwicklungsleistungen. Auch sind derzeit 7 neue Projekte
in der Hochfahrphase, was zusätzliche Kosten verursacht. Schließlich
waren im Ergebnis zahlreiche Zusatzkosten enthalten, welche nicht von der
FACC verschuldet waren und für die man noch Entschädigungszahlungen
verhandeln muss. Das EBIT drehte damit von EUR 7,7 Mio im Vorjahr auf -
14,5 Mio. heuer. Auch der Cash Flow war deutlich negativ, nachdem bereits
für die Liefersteigerungen im zweiten Halbjahr Rohstoffe eingekauft wurden.

Ausblick. Die Guidance auf ein hohes einstelliges Umsatzwachstum heuer
und ein im Jahresvergleich verbessertes EBIT wurde hingegen beibehalten.
Zum einen erwartet das Management im zweiten Halbjahr 25% höhere Liefermengen durch den Ratenhochlauf bei mehreren wichtigen Projekten. Im vierten Quartal werden zudem viele Entwicklungsleistungen abgerechnet und man erwartet auch erwähnte Entschädigungsleistungen für Mehrkosten aus einigen Projekten. Das Management betont, dass sich am Ausblick auf weitere Umsatz- und Margensteigerungen in den Folgejahren nichts geändert habe, da es sich nicht um strukturelle Probleme handelt. Der Auftragseingang bei FACC’s Hauptkunden ist auch heuer erneut deutlich über den geplanten Auslieferungen. Boeing hat letzte Woche sogar eine noch stärkere Anhebung der Produktionsraten für das wichtigste Modell, die B737, angekündigt. Wir werden voraussichtlich in Reaktion auf das 1H14/15 Ergebnis unsere Schätzungen und unser Kursziel (derzeit EUR 11,0) moderat nach unten anpassen. Mit etwas Vertrauen in die Erläuterungen und die unveränderte Guidance des Managements sehen wir jedoch ein beträchtliches Aufwärtspotential für den Aktienkurs vom derzeitigen Niveau und bleiben bei der Kaufempfehlung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC baut Marktposition in Wachstumsregion China aus
Strategische Partnerschaft mit AVIC zur Fertigung von Passagierkabinen für zivile Flugzeuge

23/10/2014
FACC AG und Aviation Industry Corporation of China (AVIC) haben ihre Pläne bekräftigt, zukünftig bei der Integration von Passagierkabinen in China zusammenarbeiten zu wollen. Im Rahmen der Vereinbarung wird FACC das AVIC-Tochterunternehmen Fesher Aviation Components mit Sitz in Zhenjiang bei der Industrialisierung und Fertigung der Kabinen für zivile Flugzeuge, die für den chinesischen Markt bestimmt sind, beraten.

Der Vertrag wurde vor kurzem  in Peking von DI Walter Stephan, FACC CEO, und Pang Zhen, Vice President Civil Aircraft of AVIC im Beisein des österreichischen Vizekanzlers Dr. Reinhold Mitterlehner und des Wirtschaftskammerpräsidenten Dr. Christoph Leitl unterschrieben. Die vereinbarte Zusammenarbeit  folgt einem Abkommen zwischen Airbus  und AVIC, gemäß dem AVIC in Tianjin  ein Werk zur Endausfertigung und Auslieferung der A330 errichten wird. Dieses A330 Completion and Delivery Centre wird voraussichtlich für den Einbau der Kabine, die Flugzeuglackierung, den Triebwerkslauf und die Auslieferung des Flugzeugs verantwortlich sein.

„Wir haben unsere Partnerschaft mit chinesischen Unternehmen Anfang 2000 gestartet. Mit dem Mehrheitseigentümer AVIC im Rücken konnten wir diese über die Jahre erfolgreich ausbauen“, sagte Walter Stephan, FACC CEO. „Die geplante Zusammenarbeit bei der Fertigung der A330 Passagierkabinen wird unseren Footprint in China wesentlich ausbauen und es uns ermöglichen, vom rasch wachsenden Luftverkehr in China zu profitieren.“

Im Rahmen der Partnerschaft soll die Expertise von FACC in der Entwicklung von Passagierkabinen mit den Industrie- und Fertigungskapazitäten in China kombiniert werden, wobei FACC als Berater für die Entwicklung, das Change Management, die Installation der Fertigungsanlagen, die Industrialisierung in China, den Aufbau der Supply Chain und die Kabinenintegration fungieren wird. Die Fertigung der Passagierkabinen wird in dem Mitte 2014 in Betrieb genommenen Composite-Fertigungswerk Fesher Aviation Components in Zhenjiang, ca. 250 km nordwestlich von Shanghai, durchgeführt werden. Das Werk, ein Tochterunternehmen von AVIC, ist nach Vorgaben und unter Beratung von FACC geplant und errichtet worden. Die Ressourcen des Werkes stehen FACC zur Verfügung, Produktverlagerungen wurden zeitgleich mit der Inbetriebnahme gestartet. FACC wird das Werk großteils mit der Produktion von FACC Programmen auslasten und mit einem FACC on Site Management unterstützen.

Innerhalb der nächsten Jahre wird FACC weitere Projekte von Österreich nach China verlagern, was einerseits mittel- bis langfristig eine positive Ertragslage des Unternehmens absichern und andererseits Kapazität für weiteres Wachstum am Standort in Österreich schaffen wird. Einhergehend mit diesen Verlagerungen ist eine Reduktion der Fertigungskosten geplant, die USD-Abhängigkeit wird weiter verringert, FACC Produktionsflächen werden für die Herstellung hochtechnischer Produkte frei gemacht sowie das globale Fertigungsnetzwerk entsprechend erweitert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC erhält Auftrag für neue A330neo
• Triebwerksverkleidungen der A330neo werden von FACC entwickelt und gefertigt
• Langjährige Zusammenarbeit mit Aircelle erfolgreich ausgebaut

Ried / Die FACC AG wurde von Aircelle (Safran), einem führenden Unternehmen am weltweiten Markt für Flugzeugtriebwerksgondeln, als Alleinlieferant von Triebwerksverkleidungen (Fan Cowls) für das neue Flugzeugmuster Airbus A330neo ausgewählt. Der Auftrag sieht die Entwicklung, die Industrialisierung, den Produktionshochlauf und die Serienfertigung der Triebwerksverkleidungen für die gesamte Flugzeuglebensdauer vor und wird für FACC je nach Verkaufserfolg der A330neo ein Umsatzvolumen von mehr als 100 Mio. US$ generieren. Die Auslieferung der ersten Bauteile ist für das 3. Quartal 2016 geplant.

Aircelle mit Sitz in Gonfreville l’Orcher (Frankreich) ist Entwicklungs- und Fertigungspartner von Airbus für die Triebwerksgondeln des im Juli 2014 neu gelaunchten Modells der bewährten A330 Langstreckenfamilie. Als Triebwerk für die beiden Modelle des zweistrahligen A330neo (new engine option) hat Airbus das ebenso neue Rolls-Royce Trent 7000 ausgewählt. Der gegenständliche Auftrag vertieft die langjährige strategische Zusammenarbeit zwischen Aircelle und FACC und ermöglicht es FACC, ihre Position als bevorzugter Partner für die Entwicklung und Fertigung komplexer und einbaufertiger Lösungen im Bereich der Triebwerksverkleidungen weiter auszubauen. „Die Auftragserteilung ist eine Bestätigung der seit Jahren bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Aircelle und FACC“, betonte Walter Stephan, Vorstandsvorsitzender der FACC AG, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. „Wir sind stolz darauf, dass Leichtbaukomponenten der FACC – integriert in der fortschrittlichen Triebwerksgondel von Aircelle – an Bord der neuen, effizienten A330neo sein werden und einen Beitrag zu dem Airbus-Flugzeug von morgen leisten werden.“

FACC wird die Fan Cowls in ihrem Engines & Nacelles Werk (Reichersberg/Oberösterreich) in fortschrittlicher CFK-Technologie herstellen und als montagefertiges Assembly an das Aircelle-Werk in Toulouse liefern. Die Fan Cowls sind Teil der aerodynamischen Außenverkleidung der Triebwerke und dienen als Zugangstüren für deren regelmäßige Kontrolle und Wartung im Betrieb der Flugzeuge und werden im Rahmen der Entwicklungsphase von FACC hinsichtlich Gewicht, Festigkeit und nach aerodynamischen Gesichtspunkten optimiert. „Wir werden unsere umfassende Expertise im Bereich der Composite-Verkleidungen von Triebwerken dazu verwenden, um für Aircelle eine innovative Produktlösung bereitzustellen, die technologisch, qualitativ und kostenmäßig eine Weltklasseperformance aufweist“, sagte Robert Braunsberger, FACC Vice President Engines & Nacelles.

Neben den neuen Triebwerksverkleidungen für die A330neo liefert FACC seit 1995 an den Kunden Aircelle auch Bypass Ducts für Embraer und Cessna Business Jets.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

MSCI GLOBAL SMALL CAP INDEXES
The following are changes in constituents for the MSCI Global Small Cap Indexes
which will take place as of the close of November 25, 2014.

MSCI AUSTRIA INDEX
Additions
FACC

Die Gewichtung dürfte etwas geringer sein als im Frühjahr bei DO & CO.
Am Indextag wurden 55 TSD Aktien um die 46 Euro gehandelt.
Die Aktie hat in den 7 Handelstagen davor von 43 auf 46 zugelegt.

Umgelegt auf FACC vermutlich um die 250K Aktien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>MSCI GLOBAL SMALL CAP INDEXES
>The following are changes in constituents for the MSCI Global
>Small Cap Indexes
>which will take place as of the close of November 25, 2014.
>
>MSCI AUSTRIA INDEX
>Additions
>FACC
>
>Die Gewichtung dürfte etwas geringer sein als im Frühjahr bei
>DO & CO.
>Am Indextag wurden 55 TSD Aktien um die 46 Euro gehandelt.
>Die Aktie hat in den 7 Handelstagen davor von 43 auf 46
>zugelegt.
>
>Umgelegt auf FACC vermutlich um die 250K Aktien.
>

Non Event. Umsatz war etwas höher als erwartet, aber mehr als genug willige Verkäufer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

FACC erhält EASA Zulassung als „Design Organisation“

Die FACC Operations GmbH, ein Tochterunternehmen der börsennotierten FACC AG, hat die EASA Zulassung erfolgreich abgewickelt und erlangte vor kurzem das EASA Part 21 – Subpart J – Design Organisation Approval (DOA). Damit ist FACC ein zugelassener Entwicklungsbetrieb der europäischen Luftfahrt, der autorisiert ist, Design-Leistungen für Modifikationen und Reparaturen eigenständig zu entwickeln und zu zertifizieren.

Die Zulassung wurde durch die Europäische Agentur für Luftsicherheit (EASA) erteilt, nachdem FACC in Abstimmung mit der österreichischen Luftfahrtbehörde Austro Control die Erfüllung aller relevanten Anforderungen im Zuge des umfangreichen Zertifizierungsprozesses demonstriert hatte. Mit der Zulassung hat FACC nun die Möglichkeit, ohne zusätzliche behördliche Genehmigung Flugzeugausrüstungsteile zu modifizieren, Reparaturanweisungen zuzulassen und Änderungen an Flughandbüchern durchzuführen und zu publizieren. Die Zulassung wurde sowohl für die Kategorie CS-23 leichte Motorflugzeuge sowie für Kategorie CS-25 Großflugzeuge ausgestellt. Als genehmigter Entwicklungsbetrieb (DO) wird FACC behördlich überwacht und auch in regelmäßigen Abständen von Austro Control auditiert.

„Ich möchte dem gesamten FACC Design Team meine Anerkennung für diesen Erfolg aussprechen. Nur durch dessen langjährige Erfahrung und Kompetenz im Bereich Flugzeugdesign und – entwicklung ist es gelungen, diese wichtige Zulassung als Design Organisation zu erhalten. Mein Dank gilt aber auch den Vertretern von Austro Control, die uns mit fachkundiger Unterstützung durch den gesamten Zulassungsprozess begleitet haben“, zeigte sich Walter A. Stephan erfreut über die erfolgreiche Zertifizierung, die neben den bereits bestehenden europäischen Luftfahrtzulassungen als Produktions- und Wartungsbetrieb die dritte EASA-Zulassung für FACC ist. „Das Design Organisation Approval eröffnet FACC neue Geschäftsfelder, da es uns ermöglicht ein erweitertes Leistungsprogramm entlang des gesamten Flugzeuglebenszyklus - von Design und Entwicklung, über die Fertigung bis hin zu Wartung und technischen Publikationen - neben unseren langjährigen OEM-Kunden nun auch den Airlines direkt anbieten zu können“, ergänzte Hermann Filsegger, Leiter des Entwicklungsbetriebes. FACC verfügt über ein umfangreiches Design- und Engineering-Knowhow, welches das globale Luftfahrtzulieferunternehmen seit seiner Gründung vor 25 Jahren kontinuierlich auf- und ausgebaut hat. Ein Pool an hochqualifizierten Technikern und Ingenieuren konstruiert und entwickelt ausgereifte Turnkey-Lösungen in fortschrittlicher Faserverbundtechnologie, die Gewicht und Treibstoffverbrauch von Flugzeugen senken und gleichzeitig deren Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit erhöhen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

FACC - Analysten erwarten ein positives Nettoergebnis für Q3
Für die ersten drei Quartale Nettoergebnis von minus 6,3 Mio. Euro erwartet - Negatives Halbjahresergebnis drückt auf die Zahlen

Für die am Donnerstag anstehenden Zahlen für das dritte Quartal 2014/15 des Flugzeugzulieferers FACC erwarten die Analysten von Raiffeisen Centrobank (RCB) und Erste Group jeweils ein positives Nettoergebnis. Auf die Neunmonatszahlen gesehen beeinträchtigt jedoch noch der Halbjahresverlust, sodass im Konsens ein Nettoergebnis von minus 6,3 Mio. Euro erwartet wird.


--------------------------------------------------------------------------------

Der Umsatz für die ersten drei Quartale wird im Schnitt bei 379,9 Mio. Euro erwartet. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) wird im Schnitt mit 14,1 Mio. Euro errechnet, das operative Ergebnis (EBIT) mit minus 2,2 Mio. Euro.

FACC ist erst seit 25. Juni 2014 an der Börse notiert. Am morgigen Donnerstag werden neben den Geschäftszahlen der FACC Holding für das aktuell abgelaufene dritte Quartal 2014/15 auch die Zahlen für die operative Gesellschaft für das dritte Quartal des Vorjahres (2013/14) bekanntgegeben. Ein Vergleich mit den Vorjahreszahlen ist daher jetzt nicht möglich. Die nun geschätzten Neunmonatszahlen beziehen sich auf die Holding.

Das Halbjahresergebnis 2014/15 enttäuschte zunächst mit einem Nettoverlust von 14 Mio. Euro. Das Ergebnis wurde belastet von hohen Anlaufkosten für neue Projekte. Die Nachfrage und die Auftragslage blieben aber "auf hohem Niveau stabil". "Das hohe Auftragspolster und unsere langjährigen Kundenpartnerschaften unterstützen uns in der Umsetzung unserer Konzernstrategie", so FACC-Chef Walter Stephan im vergangenem Oktober. Der Geschäftsverlauf war den Unternehmensangaben zufolge "zufriedenstellend". Nun erwarten die Analysten für das dritte Quartal ein positives Nettoergebnis von durchschnittlich 15,4 Mio. Euro - für die ersten neun Monate entspricht das jedoch noch einem Minus von 6,3 Mio. Euro.

Im ersten Halbjahr seien bedeutende Projekte hochgelaufen, die Produktionskapazitäten ausgebaut und die Belegschaft erweitert worden. Engineering-Aufträge werden erst im zweiten Halbjahr abgerechnet. Der Personalstand erhöhte sich per Ende August gegenüber dem Vorjahresstichtag um 628 auf 3.169 Mitarbeiter. Die Investitionen stiegen um 24,7 auf 35,1 Mio. Euro.

Die Luftfahrtindustrie verzeichnet weltweit ein anhaltend konstantes Wachstum. Die Experten von JPMorgan sehen FACC im Projektumfeld gut positioniert und erwarten für das Gesamtjahr eine Ebit-Marge zwischen 7,7 und 11 Prozent.

FACC - Analystenprognosen für die ersten neun Monate 2014/15 (in Mio. Euro)*:

FACC RCB Erste Durchschnitt
Umsatz 375,4 384,4 379,9
Ebitda 14,6 13,5 14,1
Ebit -1,8 -2,6 -2,2
Nettoergebnis -5,3 -7,3 -6,3

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Umsatz erwartet 379,9 -> 381,8

Ebitda erwartet 14,1 -> 6,88

Ebit erwartet -2,2 -> -9,02

Nettoergebnis -6,3 -> -11,8

AUSBLICK
Das Marktumfeld in den ersten drei Quartalen des Wirtschaftsjahres hat sich wie geplant entwickelt.
Der verbuchte Auftragsstand für die ersten drei Quartale sowie der Ausblick für das
gesamte Geschäftsjahr entspricht den getroffenen Annahmen in der Budgetplanung. Positiv
ist die Tatsache, dass sich der Trend aus dem ersten Halbjahr weiter fortsetzt und die geplanten
Umsatzziele erreichbar sein werden. Einen Anstieg der Umsatzerlöse im Geschäftsjahr
2014/15 im Vergleich zum Geschäftsjahr 2013/14 im einstelligen Prozentbereich ist aus
heutiger Sicht realisierbar, unverändert zur Vorperiode sind die Umsatzerlöse aus Produktlieferungen
auch im 3. Quartal im zweistelligen Prozentbereich gewachsen, dieser Trend wird sich
bis zum Geschäftsjahresende fortsetzen. Dem zu Folge wird für das Geschäftsjahr 2014/15
ein Umsatz von rund EUR 580 Mio. erwartet.
Beim operativen Ergebnis (EBIT) geht das Management gegenüber bisherige Annahmen
davon aus das laufende Kundenverhandlungen im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres
2014/15 nicht vollständig abgeschlossen werden können und es dadurch zu einer deutlichen
Ergebnisunterschreitung gegenüber dem Vorjahr kommen kann.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Umsatz erwartet 379,9 -> 381,8
>
>Ebitda erwartet 14,1 -> 6,88
>
>Ebit erwartet -2,2 -> -9,02
>
>Nettoergebnis -6,3 -> -11,8
>

Die Anleger verlieren offensichtlich die Geduld, dass die "angesagten " Gewinne abermals in die Zukunft verschoben wurden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>Die Anleger verlieren offensichtlich die Geduld, dass die
>"angesagten " Gewinne abermals in die Zukunft
>verschoben wurden.

Das war bei FACC ja schon immer so. Irgendetwas läuft bei denen falsch
Das Produkt ist es nicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>>Die Anleger verlieren offensichtlich die Geduld, dass die
>>"angesagten " Gewinne abermals in die Zukunft
>>verschoben wurden.
>
>Das war bei FACC ja schon immer so. Irgendetwas läuft bei
>denen falsch
>Das Produkt ist es nicht.
>

Wird wohl der Grund gewesen sein weshalb die Chinesen die Firma verkauft haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Aktie hat sich auch stabilisiert.
Zum Vergleich vor dem Q-Ergebnis war die Aktie bei ca. 8,7
Markt glaubt offensichtlich weiter an die Story.


FACC – Kaufempfehlung aufgrund positivem Marktumfeld
bestätigt
Nach den schwächer als erwarteten Zahlen für das dritte Quartal 2014/15
und der gesenkten Unternehmens-Guidance reduzieren wir in einem neuen
Update zu FACC auch unsere Schätzungen für die nahe Zukunft. Das
Unternehmen leidet unter hohen Anlaufkosten für viele Neuprojekte, durch
kundenseitige Änderungswünsche verursachte Mehrkosten, welche noch
nicht ersetzt wurden, und verkaufte in den ersten drei Quartalen nur sehr
wenige Entwicklungsleistungen. Das Management der FACC erwartet heuer
ein signifikant niedriges operatives Betriebsergebnis (EBIT), da es nicht
mehr mit dem Abschluss aller Verhandlungen betreffend Ausgleichszahlungen
für (kundenverursachte) Mehrkosten rechnet. Trotz deutlich
weniger verkaufter Entwicklungsleistungen sollen die Umsätze dank der
rasant steigenden Teilelieferungen von EUR 547 Mio. auf EUR 580 Mio.
steigen. Durch zahlreiche neue Projekte waren diese bereits im dritten
Quartal um 24% gestiegen. Die Nachfrage nach effizienteren Flugzeugen
kurbelt das Auftragsbuch an.
Ausblick. Trotz vorsichtigerer Gewinnschätzungen für 2014/15 und 2015/16
hat sich der grundsätzliche Investment Case für uns nicht geändert. Der
Marktausblick hat sich in den letzten Monaten sogar nochmals verbessert.
Die Kunden haben prall gefüllte Auftragsbücher und FACC gewinnt
Marktanteile. FACC sollte auch zunehmend vom Wechselkurs profitieren da
95% ihrer Verkäufe in USD stattfinden, wenngleich dies erst zeitverzögert
erfolgen wird. Laut Unternehmen hat der Margen-Trend sich bereits in den
vergangenen Monaten kontinuierlich verbessert und das soll sich auch im
vierten Quartal sowie im nächsten Geschäftsjahr fortsetzen. Entscheidend
für das Investorenvertrauen wird sein, dass es das Unternehmen schafft
dies mit den nächsten Ergebnissen zu bestätigen. Wir bestätigen unsere
Kaufempfehlung mit leicht niedrigerem Kursziel von EUR 10,5 (vorher: EUR
11,0).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>News werden nachgeliefert?

Habe auch schon durchgegoogelt, auch bei den Mitbewerbern.
Konnte nichts finden.

Die Sperrfrist der Anteilseigner läuft erst im Juni aus.
Das kann es auch nicht sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>News werden nachgeliefert?
>
>Habe auch schon durchgegoogelt, auch bei den Mitbewerbern.
>Konnte nichts finden.
>
>Die Sperrfrist der Anteilseigner läuft erst im Juni aus.
>Das kann es auch nicht sein.
>

Die wahrscheinlichste Variante:
Bei einer Investorenkonferenz/Gespräch hat jemand den Eindruck bekommen, dass sich die Gewinne, wegen diverser Anlaufkosten, abermals in die Zukunft verschieben.

Aktienumsätze waren heute 5(!) mal so hoch, wie Durchschnitt der letzten 100 Tage.

Außerbörslich wurde zusätzlich ein Block von 89k gehandelt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Außerbörslich wurde zusätzlich ein Block von 89k gehandelt.

Der Kurseinbruch kann auch daran liegen. Wenn der Block nicht an Investor, sondern mit Kursabschlag an Trader verkauft wurde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Außerbörslich wurde zusätzlich ein Block von 89k
>gehandelt.
>
>Der Kurseinbruch kann auch daran liegen. Wenn der Block nicht
>an Investor, sondern mit Kursabschlag an Trader verkauft
>wurde.

Ein 50K OTC Block zu 7,90 wurde über TRF gemeldet.
Der 89K Block wurde zu 7,79 gehandelt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die wahrscheinlichste Variante:
>Bei einer Investorenkonferenz/Gespräch hat jemand den Eindruck
>bekommen, dass sich die Gewinne, wegen diverser Anlaufkosten,
>abermals in die Zukunft verschieben.

Kann der Absturz nicht "einfach" charttechnisch begründet sein?
Trend/Unterstützung/200-Tage-Linie gebrochen/unterschritten?
Verstärkt durch SL einiger oder vieler vorsichtiger FACC-Aktionäre?

>Aktienumsätze waren heute 5(!) mal so hoch, wie Durchschnitt
>der letzten 100 Tage.

Grob geschätzt 0,8% der Aktien börslich gehandelt.

>Außerbörslich wurde zusätzlich ein Block von 89k gehandelt.

Ich werde wohl wie im Jänner zukaufen (und als zwar nicht so vorsichtiger aber auch nicht übermütiger FACC-Aktionär bei einer Erholung wieder reduzieren).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die wahrscheinlichste Variante:
>>Bei einer Investorenkonferenz/Gespräch hat jemand den
>Eindruck
>>bekommen, dass sich die Gewinne, wegen diverser
>Anlaufkosten,
>>abermals in die Zukunft verschieben.
>
>Kann der Absturz nicht "einfach" charttechnisch
>begründet sein?
>Trend/Unterstützung/200-Tage-Linie gebrochen/unterschritten?
>Verstärkt durch SL einiger oder vieler vorsichtiger
>FACC-Aktionäre?
>

Halte ich für ausgeschlossen.
Sowas könnte vorkommen wenn eine Aktie geraume Zeit gegen einen Widerstand arbeitet und dann diesen durchbricht.

Grundsätzlich ist das Verhalten der Aktie sehr auffällig.
Das Umfeld ist gut und sie fällt mit massiven Umsätzen.
Ich habe gestern auch ein paar Mitbewerber beobachtet, alle verhalten sich marktkonform.
Somit gibt es nur 2 Varianten:

1) Ein großen Aktionär steigt aus, da gibt es die Ersteinvest mit >5%
Nur stellt sich die Frage warum steigt dieser so radikal aus.
Damit kommen wir zu 2

2) Es gibt eine Information, die uns nicht bekannt ist, welche erwarten lässt, dass das die zukünftigen Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprechen.
Das muss keine Insiderinfo sein, es kann auch eine Info von einem Mitbewerber sein, eine Info von Boeing & Airbus etc.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Zwei Downgrades
>
>RCB streicht die Empfehlung Buy - JPMorgan streicht die
>Empfehlung Overweight
>
>Weiter:
>
>http://mobile.boerse-express.com/#/pages/1533338&

Dann ist es wie vermutet, die haben in den letzten Tagen Analysten bzw. Investorengespräche geführt, bei denen sie diese Message "Als einen der Hauptgründe für die gekürzte Bewertung der FACC-Aktie nennen die RCB-Experten kurzfristig niedrigere Umsätze bei den Entwicklungs-Modellen" durchsickern haben lassen.

G/A 0,58 für 15/16 wäre ein KGV von etwa 13.
Wäre an sich für diese Art von Unternehmen okay, wäre da nicht eine Historie mit ständigen Revisionen nach unten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

APA News

FACC mit Gewinnwarnung - 2014/15 droht operativer Verlust

Verzögerungen bei zwei Kundenprogrammen führen zu Umsatzrückgang von 34 Mio. Euro

Der börsennotierte oberösterreichische Luftfahrtzuliererer FACC hat am späten Freitagabend eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Operativ (EBIT) wird nun für das Jahr 2014/15 ein Verlust von 4,5 Mio. Euro erwartet. Im Jahr davor hatte es noch einen Rekordgewinn (EBIT) von 42,5 Mio. Euro gegeben.

FACC hatte schon Ende Jänner bei der Vorstellung des Neun-Monatsergebnis für 2014/15 die Gewinnprognose gesenkt. Statt eines Gewinnanstiegs sollte es einen Rückgang auf 30 Mio. Euro geben, kündigte FACC-Chef Walter Stephan an. Grund für die gekippte Prognose seien Managementwechsel bei zwei wichtigen FACC-Kunden, die dazu führten, dass Verhandlungen über Preisanpassungen gerade stockten, so Stephan im Jänner. Damals waren auch unter dem Strich noch Gewinne angekündigt worden.

"Ungeachtet eines im Geschäftsjahr 2014/15 gestiegenen Orderbuchs und eines zweistelligen Anstiegs im Produktgeschäft in allen Segmenten" werde es bei zwei wesentlichen Kundenprogrammen eine "Verzögerung in der Umsatzrealisierung" von rund 34 Millionen Euro geben, so das Unternehmen heute. Das werde zu dem operativen Verlust und letztlich zu einem Rückgang des Firmenumsatzes von 547,4 Mio. Euro auf 528,9 Mio. Euro führen. FACC sei "mit diesen Kunden in fortgeschrittenen Verhandlungen hinsichtlich einer Anpassung der betroffenen Verträge". Details soll es anlässlich der Veröffentlichung des Jahresfinanzberichts am 21. Mai geben.

FACC ist erst im Juni 2014 an die Börse gegangen. Kernaktionär ist die chinesische staatliche Aviation Industry Corporation of China (AVIC).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


>FACC ist erst im Juni 2014 an die Börse gegangen. Kernaktionär
>ist die chinesische staatliche Aviation Industry Corporation
>of China (AVIC).

Übersetzt:

Wir haben uns vertraglich nicht gut abgesichert, derweil produziert, und jetzt ziehen uns die Kunden die Hosen aus.

Also im Nachhinein ein weiteres klassisches Wien IPO.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

gebe dir vollkommen recht caj. das unternehmen wurde zum ipo hin aufgepumpt (zum teil mit einmalumsätzen), hat das blaue vom himmel versprochen und nichts gehalten.

dass bei einem kleinen unternehmen mit großen kunden die umsätze schwer prognostizierbar sind, ist das eine thema, dass die kapitalmarkt-kommunikation des managements aber dermaßen unprofessionell ist und eine serie von adhoc vergehen nahelegen, ist eigentlich ein thema für die aufsicht. erinnern wir uns zurück an den märz, als der kurs ohne jeden offensichtlichen grund einbrach, und zufällig 2-3 tage später jp morgan und rcb ihre kursziele kappten. für mich ein klares indiz dafür, dass kursrelevante informationen ausgeplaudert wurden. und auch jetzt wieder scheint es jp morgan früher gewusst zu haben. in der am 7.5. veröffentlichten branchenstudie (also einen tag vor der jetzigen gewinnwarnung) kappte jp morgan in weiser voraussicht das kursziel auf 6,5. die andere frage die sich mir aufdrängt ist wieso diese meldung erst jetzt kommt, das geschäftsjahr ist ja schon seit ende februar vorbei. da braucht man keine 2.5 monate um festzustellen, dass es sich mit der prognose nicht ausgehen wird. ich nehme daher an, dass diese meldung eigentlich zum zeitpunkt des ersten kurseinbruches im märz hätte erfolgen sollen. aber, sei's drum...

insgesamt schade, es hätte eigentlich eine gute story sein können...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>gebe dir vollkommen recht caj. das unternehmen wurde zum ipo
>hin aufgepumpt (zum teil mit einmalumsätzen), hat das blaue
>vom himmel versprochen und nichts gehalten.
>
>dass bei einem kleinen unternehmen mit großen kunden die
>umsätze schwer prognostizierbar sind, ist das eine thema, dass
>die kapitalmarkt-kommunikation des managements aber dermaßen
>unprofessionell ist und eine serie von adhoc vergehen
>nahelegen, ist eigentlich ein thema für die aufsicht. erinnern
>wir uns zurück an den märz, als der kurs ohne jeden
>offensichtlichen grund einbrach, und zufällig 2-3 tage später
>die jp morgan und rcb ihre kursziele kappten. für mich ein
>klares indiz dafür, dass kursrelevante informationen
>ausgeplaudert wurden. und auch jetzt wieder scheint es jp
>morgan früher gewusst zu haben. in der am 7.5.
>veröffentlichten branchenstudie (also einen tag vor der
>jetzigen gewinnwarnung) kappte jp morgan in weiser voraussicht
>das kursziel auf 6,5. die andere frage die sich mir aufdrängt
>ist wieso diese meldung erst jetzt kommt, das geschäftsjahr
>ist ja schon seit ende februar vorbei. da braucht man keine
>2.5 monate um festzustellen, dass es sich mit der prognose
>nicht ausgehen wird. ich nehme daher an, dass diese meldung
>eigentlich zum zeitpunkt des ersten kurseinbruches im märz
>hätte erfolgen sollen. aber, sei's drum...
>
>insgesamt schade, es hätte eigentlich eine gute story sein
>können...

Ja stimmt im März ist es bei hohen Umsätzen runtergegangen und dann gab es die negativen Analystenmeldungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>>FACC ist erst im Juni 2014 an die Börse gegangen.
>Kernaktionär
>>ist die chinesische staatliche Aviation Industry
>Corporation
>>of China (AVIC).
>
>Übersetzt:
>
>Wir haben uns vertraglich nicht gut abgesichert, derweil
>produziert, und jetzt ziehen uns die Kunden die Hosen aus.
>
>Also im Nachhinein ein weiteres klassisches Wien IPO.

Es war aber absehbar, das Unternehmen hatte schon vorher eine lange Historie von Nicht-Zielerreichungen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Übersetzt:
>>
>>Wir haben uns vertraglich nicht gut abgesichert, derweil
>>produziert, und jetzt ziehen uns die Kunden die Hosen
>aus.
>>
>>Also im Nachhinein ein weiteres klassisches Wien IPO.
>
>Es war aber absehbar, das Unternehmen hatte schon vorher eine
>lange Historie von Nicht-Zielerreichungen.

Kann man eigentlich noch mehr Vertrauen in so kurzer Zeit verspielen? -10% zur Eröffnung heute sagt wohl alles. Dabei steht im aktuellen GEWINN auf Seite 61 noch ein Artikel mit der Überschrift "FACC - kurz vor dem Abheben!". Hätte wohl eher "FACC - kurz vor der Bruchlandung!" heißen sollen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        

FACC rutschte 2014/15 in die Verlustzone

21.05.2015 08:53


Konzernverlust nach Steuern bei 9,6 Mio. Euro, nach 28,9 Mio. Euro Gewinn - EBIT bei minus 4,5 Mio. Euro, nach plus 42 Mio. Euro - Umsatz sank um 3,4 Prozent auf 528,9 Mio. Euro



Der börsennotierte oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC ist im Geschäftsjahr 2014/15 in die Verlustzone gerutscht. Operativ (Ergebnis aus den betrieblichen Tätigkeiten vor Zinsen, Steuern und Fair-Value-Bewertungen/EBIT) wird ein Verlust von 4,5 Mio. Euro ausgewiesen, nach 41,9 Mio. Euro 2013/14, wie FACC am Donnerstag mitteilte und bereits am 9. Mai angekündigt hatte.
Der Konzernergebnis nach Steuern betrug minus 9,6 Mio. Euro, nach einem Gewinn von 28,9 Mio. Euro, geht aus dem Geschäftsbericht hervor. Vor Steuern betrug der Verlust 14,6 Mio. Euro, nach einem Gewinn von 36,5 Mio. Euro davor. Der Umsatz sank um 3,4 Prozent auf 528,9 Mio. Euro, teilte das Unternehmen heute im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz weiter mit.

Verzögerungen in der Umsatzrealisierung bei zwei wesentlichen Kundenprogrammen hätten zum Rückgang des Konzernumsatzes und dem negativen Ergebnis geführt.

Die Auftragslage stelle sich mit einer erneuten Steigerung gegenüber dem Vorjahr sehr positiv dar, so dass 2015/16 und in den Folgejahren mit Umsatzzuwächsen zu rechnen sei, heißt es im Ausblick. Im laufenden Geschäftsjahr werde das Wachstum noch im einstelligen Prozentbereich liegen, ein zweistelliges Wachstum werde sich erst nach einem weiteren Hochlaufen der Serienfertigung einstellen. Das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2015/16 werde "wesentlich vom Abschluss offener Kundenverhandlungen sowie der Fortsetzung von Effizienzmaßnahmen im Zusammenhang mit der erwähnten Ratensteigerung bei Neuprojekten abhängen".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Dass FACCs erstes Jahr an der Börse nicht nach Plan lief, hat aber nichts mit der Auftragslage zu tun. Im Gegenteil: Die beiden großen Flugzeughersteller Boeing und Airbus haben im Vorjahr neue Rekordbestellungen verzeichnet. In den nächsten zwanzig Jahren sollen 35.000 Flugzeuge gebaut werden. Auch die Auftragsbücher von FACC sind gut gefüllt. Der Auftragsstand lag Ende April bei 5,5 Mrd. US-Dollar (4,95 Mrd. Euro), ein Plus von einer Milliarde Dollar gegenüber dem Vorjahr.

FACC hat im vergangenen Geschäftsjahr neue Aufträge für die Fertigung der aufgebogenen Flügelspitzen an den Airbus A320 an Land gezogen. Auch die Landeklappen des A320 produzieren die Rieder. Beim Langstreckenjet Boeing 777 wurden im Vorjahr Verträge verlängert.

Grund für den Verlust im Geschäftsjahr 2014/15 ist ein vorläufiger Umsatzausfall von 34 Mio. Euro, der aufs Ergebnis durchgeschlagen hat. Ob die Forderungen zur Gänze einbringlich seien, wollte Stephan am Donnerstag nicht sagen. Es sei jedenfalls "zu viel Geld, um es in den Wind zu schreiben". FACC hofft, zur Hauptversammlung am 15. Juni mehr sagen zu können. Bei den 34 Mio. Euro handle es sich um Entwicklungsleistungen. Wer die Kunden sind, mit denen über Preisanpassungen gefeilscht wird, wollte FACC nicht verraten.

"Wir liefern heute Bauteile, wo wir keine kommerzielle Einigung haben", sagte Stephan. Das sei in den Verträgen abgedeckt und in der Luftfahrtindustrie kein Sonderfall. Das sichere den Flugzeugherstellern Bauteile, auch wenn es noch zu Auseinandersetzungen komme. Darüber, ob FACC die 34 Mio. Euro auch einklagen würde, wollte er keine konkrete Aussage machen. Die Kunden "verschärft anzugehen", so Stephan, "ist nicht unsere Absicht". Das Problem: "Wir haben nur ganz wenige Kunden." Man sei aber sicher, dass die Forderungen gerechtfertigt sind.

Solche Probleme habe es in der Vergangenheit von FACC immer wieder gegeben. Stephan schilderte einen Fall, der mehr als zwanzig Jahre zurückliegt. Bei der Entwicklung des Flugzeugs MD-11 habe man mit dem Hersteller McDonnell Douglas über drei Jahre lang über die Entwicklungskosten verhandelt. Damals hatte sich der Auftragswert zwischen Beauftragung 1987 und Auslieferung 1992 fast verdoppelt. "Das Wichtigste ist, dass der Flieger in der Luft ist", da gehe es um Vertrauen zwischen Lieferanten und Kunden, Lösungen für die Entwicklungskosten hätten sich danach immer gefunden.

FACC spürt laut Stephan auch den Preisdruck von Boeing und Airbus. Nach den "signifikanten Kostenüberschreitungen" bei der Entwicklung der neuen Flugzeuge Airbus A350 und Boeing Dreamliner übten die Hersteller Druck auf die Lieferanten aus, um die Projekte "wieder in eine solide Spur zu führen", sagte Stephan. Außerdem sei der Markt für Businessjets in China, Russland und Brasilien eingebrochen. Nach dem A350 und Dreamliner gebe es momentan keine großen Entwicklungsprogramme, deshalb hätten die Hersteller bereits massiv Ingenieure abgebaut. Wann neue Flugzeuge entwickelt werden, entscheide sich frühestens 2019. Derzeit würden Boeing und Airbus eher bestehende Modelle überarbeiten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Analysten erwarten für die am Donnerstag anstehenden Quartalszahlen des Luftfahrtzulieferers FACC Ergebnisverbesserungen. Das Mittel der Schätzungen von Erste Group und Raiffeisen Centrobank (RCB) für den Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2015/16 liegt bei 132,9 Mio. Euro und damit rund elf Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert.

Auch bei den Ergebniskennzahlen dürfte die FACC nach den Minuszahlen des Vorjahresquartals aufgeholt haben. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) wird im Mittel bei 5,1 Mio. Euro gesehen, nach -0,3 Mio. im Vorjahresquartal.

Die Konsensus-Schätzung für das Betriebsergebnis EBIT liegt bei -1,0 Mio. nach -5,3 Mio. Das Konzernergebnis (net profit) wird im Mittel bei -1,8 Mio. erwartet. Im ersten Quartal 2014/15 hatte die FACC noch einen Konzernverlust von 5,6 Mio.
gemeldet.

http://mobile.boerse-express.com/#/pages/1569629&

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC-EBIT drehte im Quartal ins Plus - Gesamtergebnis weiter negativ

Luftfahrtzulieferer profitierte von mehr Produktlieferungen und Effizienzsteigerungen sowie Kostensenkungen - Für Jahresrest weiter positive Entwicklung von Erlösen, Ertragskraft erwartet



Mehr Produktlieferungen und operative Effizienzsteigerungen sowie Kostensenkungen haben dem börsennotierten oberösterreichischen Luftfahrzulieferer FACC zum Geschäftsjahresauftakt ein besseres Ergebnis ermöglicht. Das EBIT drehte im ersten Quartal 2015/16 im Jahresabstand von -5,3 Mio. auf 1,2 Mio. Euro ins Plus, teilte FACC am Donnerstag mit.
Nach Steuern betrug das Ergebnis 1,0 (-6,0) Mio. Euro, geht aus dem Quartalsbericht im Internet hervor. Inklusive einem - noch stärker als vor einem Jahr negativen - "sonstigen Ergebnis" von -2,2 (-0,3) Mio. Euro blieb ein Minus-Gesamtergebnis im Konzern von -1,1 (-6,3) Mio. Euro.

Die Umsatzerlöse legten im Zeitraum März bis Mai um 14,2 Prozent auf 136,7 (119,7) Mio. Euro zu, im wesentlichen durch einen Anstieg der Produktumsätze von 108,2 auf 125,1 Mio. Euro. Treiber bei den Produktumsätzen waren laut FACC vor allem die Programme Boeing 787 und 737, Airbus A321, Airbus A350 XWB und A380 sowie Bombardier Challenger 350 und Embraer Legacy 450/500.

Auf Basis des Auftragsstands für das restliche Geschäftsjahr erwartet FACC eine weiter positive Entwicklung der Umsätze und der Ertragskraft, wie es im Ausblick heißt.

Man arbeite mit Nachdruck an der Senkung der direkten Produktionskosten, aber auch der Fixkosten bzw. Materialbestandskosten. Das Erreichen der für 2015/16 gesetzten Ziele hänge wesentlich von der Umsetzung der Effizienzmaßnahmen bei Neuprojekten sowie dem Abschluss offener Kundenverhandlungen ab.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


Analysten erwarten für die am Donnerstag anstehenden Quartalszahlen des Luftfahrtzulieferers FACC Ergebnisverbesserungen. Das Mittel der Schätzungen von Erste Group und Raiffeisen Centrobank (RCB) für den Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2015/16 liegt bei 132,9 Mio. Euro und damit rund elf Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert.

=> tatsächlich 136,7 Mio. Euro


Auch bei den Ergebniskennzahlen dürfte die FACC nach den Minuszahlen des Vorjahresquartals aufgeholt haben. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) wird im Mittel bei 5,1 Mio. Euro gesehen, nach -0,3 Mio. im Vorjahresquartal.

=> tatsächlich 136,7 Mio. Euro


Die Konsensus-Schätzung für das Betriebsergebnis EBIT liegt bei -1,0 Mio. nach -5,3 Mio.

=> tatsächlich 1,0 Mio. Euro


Das Konzernergebnis (net profit) wird im Mittel bei -1,8 Mio. erwartet. Im ersten Quartal 2014/15 hatte die FACC noch einen Konzernverlust von 5,6 Mio.
gemeldet.

=> tatsächlich -1,1 Mio. Euro

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC kehrte im Halbjahr wieder ganz in die Gewinnzone zurück

Nach dem EBIT nun auch Nettoergebnis positiv - Kostensenkungen griffen - Guter Luftfahrzeugmarkt pushte Umsätze nach oben - Optimistischer Ausblick auf Gesamtjahr

Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC ist im ersten Geschäftshalbjahr 2015/16 wieder voll in die Gewinnzone zurückgekehrt. Von März bis August wurde nach Steuern ein Nettoergebnis von 0,5 Mio. Euro erzielt, nach noch 14,0 Mio. Euro Verlust ein Jahr davor. Das EBIT drehte auf 6,0 (-14,5) Mio. Euro ins Plus. Im ersten Quartal war man netto noch leicht negativ und nur beim EBIT im Plus.
Die Umsatzerlöse wuchsen im Berichtszeitraum von 235,9 auf 270,1 Mio. Euro. Dies war vor allem dem Anstieg der Produktumsätze von 212,8 auf 247,3 Mio. Euro zu verdanken, wobei wesentliche Treiber die Programme Airbus A321, Airbus A350 XWB, Bombardier Challenger 350 und Embraer Legacy 450/500 waren, wie das Unternehmen am Donnerstag ad hoc mitteilte. Die weiterhin solide Entwicklung des Luftfahrzeugmarktes im zweiten Geschäftsquartal habe sich positiv auf die Umsätze von FACC ausgewirkt, heißt es. Die Erlöse der Entwicklungsleistungen stagnierten im Halbjahr dagegen bei 22,8 (23,1) Mio. Euro.

Die Ergebnisverbesserung auf EBIT-Ebene um insgesamt 20,5 Mio. Euro beruht laut FACC auf einem Anstieg der Produktlieferungen und operativen Maßnahmen im Zusammenhang mit Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen. Die EBIT-Marge gemessen am Umsatz verbesserte sich von minus 6,1 auf plus 2,2 Prozent. Die 0,5 Mio. Euro Ergebnis nach Steuern (angepasst um die Veränderung aus der Fair-Value-Bewertung von derivativen Finanzinstrumenten) entsprechen einer Marge von 0,2 (-5,9) Prozent.

Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet das FACC-Management auf Basis des Auftragsstands eine weiterhin positive Entwicklung der Umsätze und der Ertragskraft. Bedingt durch verschiedene saisonale Einflüsse werde das Wachstum "im hohen einstelligen Prozentbereich" liegen. Das Erreichen der für 2015/16 gesetzten Ergebnisziele werde wesentlich von der erfolgreichen Umsetzung von Effizienzmaßnahmen und vom Abschluss offener Kundenverhandlungen abhängen.

Der Personalstand von FACC per Ende August verringerte sich binnen Jahresfrist auf 2.987 (3.169).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

FACC 7,30 (+0,11%) | Erste Bank
2. Quartal kann sich sehen lassen

Die FACC präsentierte in dieser Woche Zahlen zum 2. Quartal. Die Umsätze konnten um 14,9% auf EUR 133,4 Mio. gesteigert werden. Damit erzielte das Unternehmen zum 2. Mal in Folge ein zweistelliges Umsatzwachstum, im 1. Quartal betrug das Wachstum 14,1%. Das operative Ergebnis lag nach den ersten sechs Monaten bei EUR 6 Mio., das ist eine Steigerung von mehr als EUR 20 Mio. gegenüber der ersten Hälfte des abgelaufenen Geschäftsjahres. Auch das Nettoergebnis in Höhe von EUR 3,5 Mio. konnte ins Positive gedreht werden. Der Auftragsbestand lag bei EUR 5,2 Mrd., das sind durchgerechnet rund sechs Jahre.

Ausblick

Die Kundenverhandlungen bezüglich Nachbesserungen beim Vertrag für Boeing-787 Triebwerke (infolge vom Kunden verursachter Mehrkosten) sind noch nicht abgeschlossen, wir erwarten jedoch einen positiven Abschluss, der sich im 2. Halbjahr dann in den Büchern niederschlagen wird. Das Hochlaufen des A350-Programms von derzeit drei auf sieben Shipsets pro Monat wird ebenfalls zu den Ergebnissen beitragen. Daneben arbeitet das Unternehmen am Ausbau der Automatisierung und weiteren Effizienzsteigerungen. Wir bestätigen unsere Kaufempfehlung und unser Kursziel von EUR 9,40.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

WTF!

Cyberattacke auf oö. Firma FACC

Bis zu 50 Mio. Euro Schaden

Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC ist nach eigenen Angaben Ziel eines Cyberangriffs geworden. Wie das Unternehmen am späten Dienstagabend ad hoc mitteilte, könnte die Schadenssumme rund 50 Millionen Euro betragen. Details waren zunächst nicht bekannt.

FACC sei "Opfer von betrügerischen Handlungen unter Ausnutzung von Kommunikations- und Informationstechnologien" geworden, der Vorstand habe umgehend Anzeige erstattet und eine forensische Untersuchung des Vorfalls beantragt, hieß es weiter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>WTF!
>
>Cyberattacke auf oö. Firma FACC
>
>Bis zu 50 Mio. Euro Schaden
>
>Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC ist nach
>eigenen Angaben Ziel eines Cyberangriffs geworden. Wie das
>Unternehmen am späten Dienstagabend ad hoc mitteilte, könnte
>die Schadenssumme rund 50 Millionen Euro betragen. Details
>waren zunächst nicht bekannt.
>
>FACC sei "Opfer von betrügerischen Handlungen unter
>Ausnutzung von Kommunikations- und
>Informationstechnologien" geworden, der Vorstand habe
>umgehend Anzeige erstattet und eine forensische Untersuchung
>des Vorfalls beantragt, hieß es weiter.

What the FACC
Wie kann sowas gelaufen sein? Ich komme nicht an mein Geld ran, bitte überweisen sie 50 Millionen dann kann ich meine 2 Millarden mit ihnen teilen?
Wahrscheinlicher wurden wohl Patente gestohlen. Trotzdem, 50 Mio??

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

>Kann ich mir auch gar nicht vorstellen, was man virtuell zu
>so einem hohen Schaden stehlen kann.

"Der Gelackmeierte dachte, die Aufträge seien von seinem Geschäftsführer und einer externen Buchprüfungsfirma gekommen. Weil die Betrüger ihn auch noch glauben ließen, es ginge um eine vertrauliche Transaktion, bewahrte er seinen Kollegen gegenüber Stillschweigen."

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/betrug-per-e-mail-us-manager-ueberweist-15-millionen-e uro-nach-china-a-1017494.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der Cyberbetrug beim oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC war kein Hackerangriff und kein Datendiebstahl, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch zur APA. Man wisse jetzt, dass "intern jemand benutzt" worden sei und sich die Betrugshandlungen im "Finanzbereich" von FACC abgespielt hätten. 50 Mio. Euro sind weg.
"Der Vorstand setzte umgehend strukturelle Maßnahmen und prüft Schadenersatz- und Versicherungsansprüche", so das Unternehmen, das mehrheitlich in chinesischer Hand ist, in einer Pflichtmitteilung.

Gegen wen sich der Verdacht richtet und ob der Konzern eigene Mitarbeiter im Visier hat, sagte der Sprecher nicht. Es gehe um alle "Involvierten".

Nun werde weiter ermittelt, was genau passiert ist. Fix sei, dass 50 Mio. Euro an liquiden Mitteln aus der Finanzbuchhaltung der FACC Operations GmbH abgeflossen sind. "Auch wenn der Betrag enorm ist, die wirtschaftliche Situation des Unternehmens ist hinsichtlich Liquidität nicht gefährdet", so der Sprecher.

"Es wurde das Vermögen angegriffen, die Systeme sind nicht betroffen." Die Produktion laufe uneingeschränkt weiter.

Nach Vorliegen der Ergebnisse der forensischen Untersuchungen werde der Vorstand weitere Maßnahmen setzen.

FACC hat den Vorfall bereits bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt, das Verfahren wird aber wegen der hohen vermuteten Schadenssumme an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) abgetreten. Das Landeskriminalamt hat mit der Sicherung der Daten begonnen, die Auswertung kann Wochen bis Monate dauern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Cyberbetrug beim oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer
>FACC war kein Hackerangriff und kein Datendiebstahl, sagte ein
>Unternehmenssprecher am Mittwoch zur APA. Man wisse jetzt,
>dass "intern jemand benutzt" worden sei und sich die
>Betrugshandlungen im "Finanzbereich" von FACC
>abgespielt hätten. 50 Mio. Euro sind weg.
>"Der Vorstand setzte umgehend strukturelle Maßnahmen und
>prüft Schadenersatz- und Versicherungsansprüche", so das
>Unternehmen, das mehrheitlich in chinesischer Hand ist, in
>einer Pflichtmitteilung.
>
>Gegen wen sich der Verdacht richtet und ob der Konzern eigene
>Mitarbeiter im Visier hat, sagte der Sprecher nicht. Es gehe
>um alle "Involvierten".
>
>Nun werde weiter ermittelt, was genau passiert ist. Fix sei,
>dass 50 Mio. Euro an liquiden Mitteln aus der
>Finanzbuchhaltung der FACC Operations GmbH abgeflossen sind.
>"Auch wenn der Betrag enorm ist, die wirtschaftliche
>Situation des Unternehmens ist hinsichtlich Liquidität nicht
>gefährdet", so der Sprecher.
>
>"Es wurde das Vermögen angegriffen, die Systeme sind
>nicht betroffen." Die Produktion laufe uneingeschränkt
>weiter.
>
>Nach Vorliegen der Ergebnisse der forensischen Untersuchungen
>werde der Vorstand weitere Maßnahmen setzen.
>
>FACC hat den Vorfall bereits bei der Staatsanwaltschaft Ried
>angezeigt, das Verfahren wird aber wegen der hohen vermuteten
>Schadenssumme an die Wirtschafts- und
>Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) abgetreten. Das
>Landeskriminalamt hat mit der Sicherung der Daten begonnen,
>die Auswertung kann Wochen bis Monate dauern.

Also 4 Gewinnwarnungen en suite und jetzt das.
Wenn da keine Köpfe rollen ist bei der Bude wohl alles verloren.

Die hatten 61 Mio liq. Mittel zum 31.08. Da überweist ein Mitarbeiter so nonchalant 50 Mio. Hallo geht´s noch? Controlling? Risk Manager? Nur zum Vergleich, das sind 15% vom Eigenkapital!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>war kein Hackerangriff und kein Datendiebstahl, sagte ein
>Unternehmenssprecher am Mittwoch zur APA. Man wisse jetzt, dass
>"intern jemand benutzt" worden sei und sich die Betrugshandlungen im
>"Finanzbereich" von FACC abgespielt hätten.


Sehr kryptisch. Klingt mir nach OTC-Geschäften, wo FACC von Unbekannt für gutes Geld Wertloses eingekauft hat.
Die Täter müssen allerdings in ziemlich vertrauensvoller Position sein, daß sie ohne Kontrolle derartige Summen in den Sand setzen können.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>war kein Hackerangriff und kein Datendiebstahl, sagte ein
>
>>Unternehmenssprecher am Mittwoch zur APA. Man wisse jetzt,
>dass
>>"intern jemand benutzt" worden sei und sich die
>Betrugshandlungen im
>>"Finanzbereich" von FACC abgespielt hätten.
>
>
>Sehr kryptisch. Klingt mir nach OTC-Geschäften, wo FACC von
>Unbekannt für gutes Geld Wertloses eingekauft hat.
>Die Täter müssen allerdings in ziemlich vertrauensvoller
>Position sein, daß sie ohne Kontrolle derartige Summen in den
>Sand setzen können.

So oder so klingt es unvorstellbar. Im weiter oben geposteten Link wurde eine Übernahme vorgespielt und ein Mitarbeiter zu dieser Überweisung reingelegt. Aber das in Österreich? Vielleicht doch erst ermöglicht worden, dass es ein chinesisches Unternehmen ist? Wie kann ein Mitarbeiter überhaupt über diese Summen verfügen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wie kann ein Mitarbeiter überhaupt über diese Summen verfügen?

Vielleicht nicht direkt, sondern über Derivate? So wie der Kerviel seinerzeit?
Ich bin jedenfalls gespannt. Verheimlichen wird sich das nicht mehr lassen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>So oder so klingt es unvorstellbar. Im weiter oben geposteten
>Link wurde eine Übernahme vorgespielt und ein Mitarbeiter zu
>dieser Überweisung reingelegt. Aber das in Österreich?

Warum nicht? Weil die Österreicher alle Spezialisten sind und so viel gescheiter sind ist als der Ami aus dem Bericht?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>WTF!
>>
>>Cyberattacke auf oö. Firma FACC
>>
>>Bis zu 50 Mio. Euro Schaden
>>
>>Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC ist nach
>>eigenen Angaben Ziel eines Cyberangriffs geworden. Wie
>das
>>Unternehmen am späten Dienstagabend ad hoc mitteilte,
>könnte
>>die Schadenssumme rund 50 Millionen Euro betragen.
>Details
>>waren zunächst nicht bekannt.
>>
>>FACC sei "Opfer von betrügerischen Handlungen unter
>>Ausnutzung von Kommunikations- und
>>Informationstechnologien" geworden, der Vorstand
>habe
>>umgehend Anzeige erstattet und eine forensische
>Untersuchung
>>des Vorfalls beantragt, hieß es weiter.
>
>What the FACC
>Wie kann sowas gelaufen sein? Ich komme nicht an mein Geld
>ran, bitte überweisen sie 50 Millionen dann kann ich meine 2
>Millarden mit ihnen teilen?
>Wahrscheinlicher wurden wohl Patente gestohlen. Trotzdem, 50
>Mio??

Bin gespannt ob man da Näheres erfährt. Klingt ja wie in einem schlechten Film.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Eine "Bude" die wenn es läuft so ca. 6 Mio € Jahresgewinn macht, hat sich damit selbst erledigt, bei den jetzt auftauchenden gut 50 Mio. Betrugsverlust.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der für den Bereich Investor Relations von FACC zuständige Manuel Taverne stellte fest, bei allem was zu dem Fall berichtet werde, jedoch vom Unternehmen bisher nicht veröffentlicht worden sei, handle es sich um Spekulationen und Mutmaßungen und zu diesen wolle man sich nicht äußern. Fakt sei, dass seit Dienstagnachmittag untersucht werde. Man habe rasch einschränken können, dass die cyberkriminellen Aktivitäten von außen gekommen seien und das Ziel der Finanzbereich gewesen sei. Schäden im Produktionsbereich oder der IT-Infrastruktur seien ausgeschlossen worden. Kundendaten und die Produktion seien nicht angegriffen worden, es habe keinen Stillstand gegeben, bekräftigte er die bisherigen Informationen.

Der Hergang der Attacke sei Teil der Forensik. Ein Ergebnis der Untersuchungen sei nicht in den nächsten Tagen oder nächste Woche zu erwarten, stellte Taverne in Aussicht. Dass der Angriff durch eine Mail ausgelöst worden sei oder es einen Mitwirkenden im Unternehmen gegeben haben könnte, gehöre zu den Spekulationen und Mutmaßungen, die jedoch nicht vom Unternehmen genannt worden seien. Suspendiert sei niemand, erklärte Taverne ausdrücklich auf Nachfrage. Natürlich treibe man die lückenlose Aufklärung voran, als börsenotiertes Unternehmen nicht zuletzt auch im Interesse der Anleger. Wenn etwas zu dem Fall mit Klarheit gesagt werden könne, werde dies umgehend mitgeteilt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Da bin ich gespannt wie das abgelaufen ist.

Sollte dies tatsächlich über eine längere Periode gelaufen sein, wäre dies ein Armutszeugnis für Controlling und Risk Manager, sofern es den überhaupt gibt.

Von der Bewertung wirkt die Aktie attraktiv, aber der Fall hat massive organisatorische Schwächen offenbart.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

war bei Immofinanz net viel anders.
Da wurden auch Überweisungen an eine befreundete "Immofinanz ..."
getätigt, nicht einmal dem Wirtschaftsprüfer ist das Spanisch vorgekommen.
So kannst echt eine Firma soweit aussaugen, dass sie die Patschen streckt.
Egal, wie die braven Kennzahlen auf dem geduldigen Papier ausschauen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die größten Baustellen des Flugzeugzulieferers FACC

Finanzchefin vor Abgang – Weitere zig Millionen fehlen.

Auf mehrere Konten in Asien und auf eines in der Slowakei wurden jene 50 Millionen Euro überwiesen, die dem Flugzeugzulieferer FACC nach einem Internet-Betrug fehlen. Das sind die ersten Erkenntnisse, die Unternehmenssprecher Manuel Taverne nach Bekanntgabe durch die Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien bestätigt. Diese hat die Ermittlungen nach der vergangene Woche bekannt gewordenen Internet-Attacke nun von den Kollegen aus Ried übernommen.

Mehr Details gibt es nicht. Dabei warten vor allem die Investoren des seit 2014 börsenotierten Unternehmens auf Konsequenzen aus diesem riesigen Betrugsfall. Eine erste Entscheidung dürfte nächsten Dienstag bekannt gegeben werden. Denn Insider gehen davon aus, dass die Finanzchefin bei der regulären Aufsichtsratssitzung, die kommenden Dienstag stattfinden wird, ihren Posten räumen wird.

Minfen Gu ist jenes Vorstandsmitglied, das für alle betroffenen Bereiche ressortzuständig ist. Ihr Verantwortungsbereich ist IT, Rechnungswesen, Controlling, Treasury und vor allem Risk Management. Die deutsche Staatsbürgerin ist seit März 2011 im Vorstand und war zuvor in Shanghai tätig. FACC gehört seit 2009 dem chinesischen Xian-Aircraft-Konzern.

Eine zweite Baustelle sind Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen, die wie die FACC zum chinesischen Eigentümer Xian-Aircraft gehören. Zum letzten Geschäftsjahr waren das 35 Millionen Euro, die an offenen Forderungen bekannt gegeben worden waren. Fast 14 Millionen waren überfällig. Bei der Hauptversammlung wurde Vorstandschef Walter Stephan damit konfrontiert und nahm dabei auch das Wort Klage in den Mund. Geklagt wurde nicht, die Forderungen sind per 30. November auch auf 26 Millionen Euro reduziert. Die überfälligen Forderungen sind nach wie vor nicht gänzlich getilgt.

Auf weitere mehr als 33 Millionen Euro wartet das Unternehmen seitens ihrer Kunden seit zwei Jahren. Hier ziehen sich Verhandlungen über die Beteiligung an Entwicklungskosten.

Vor einem Jahr hieß es aus Ried, die Verhandlungen sollten bis zum Ende des Geschäftsjahres abgeschlossen sein. Inzwischen neigt sich ein weiteres Geschäftsjahr dem Ende zu, und das Einzige, was aus der Konzernzentrale in Ried dazu kommt, ist, dass man sich noch nicht auf der letzten Meile befinde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Puh, da braut sich was zusammen. Wenn es gut geht mündet dieses Desaster in eine Übernahme. Aber da müssen die Chinesen wohl erst über ihren Schatten springen, und das fällt denen bekanntlich schwer.

In jedem Fall retrospektiv betrachtet, war die China Eigentümerzeit ein Reinfall.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Puh, da braut sich was zusammen. Wenn es gut geht mündet
>dieses Desaster in eine Übernahme. Aber da müssen die Chinesen
>wohl erst über ihren Schatten springen, und das fällt denen
>bekanntlich schwer.
>
>In jedem Fall retrospektiv betrachtet, war die China
>Eigentümerzeit ein Reinfall.

Schon davor hat sich nach meinem Eindruck Enttäuschung an Enttäuschung gereiht was die Ergebnisse betroffen hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Puh, da braut sich was zusammen. Wenn es gut geht mündet
>>dieses Desaster in eine Übernahme. Aber da müssen die
>Chinesen
>>wohl erst über ihren Schatten springen, und das fällt
>denen
>>bekanntlich schwer.
>>
>>In jedem Fall retrospektiv betrachtet, war die China
>>Eigentümerzeit ein Reinfall.
>
>Schon davor hat sich nach meinem Eindruck Enttäuschung an
>Enttäuschung gereiht was die Ergebnisse betroffen hat.

Stimmt, die haben sich nach außen immer als super Hightechunternehmen verkauft und trotzdem hat sie der Androsch an die Chinesen verscherbelt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>Puh, da braut sich was zusammen. Wenn es gut geht
>mündet
>>>dieses Desaster in eine Übernahme. Aber da müssen die
>>Chinesen
>>>wohl erst über ihren Schatten springen, und das fällt
>>denen
>>>bekanntlich schwer.
>>>
>>>In jedem Fall retrospektiv betrachtet, war die China
>>>Eigentümerzeit ein Reinfall.
>>
>>Schon davor hat sich nach meinem Eindruck Enttäuschung an
>>Enttäuschung gereiht was die Ergebnisse betroffen hat.
>
>Stimmt, die haben sich nach außen immer als super
>Hightechunternehmen verkauft und trotzdem hat sie der Androsch
>an die Chinesen verscherbelt.

Ja ganz genau. Wobei umsonst werden Airbus und Co nicht Kunde sein. Warum sich das nicht in Ergebnisse Ummünzen läßt keine Ahnung?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>>>Puh, da braut sich was zusammen. Wenn es gut
>geht
>>mündet
>>>>dieses Desaster in eine Übernahme. Aber da müssen
>die
>>>Chinesen
>>>>wohl erst über ihren Schatten springen, und das
>fällt
>>>denen
>>>>bekanntlich schwer.
>>>>
>>>>In jedem Fall retrospektiv betrachtet, war die
>China
>>>>Eigentümerzeit ein Reinfall.
>>>
>>>Schon davor hat sich nach meinem Eindruck Enttäuschung
>an
>>>Enttäuschung gereiht was die Ergebnisse betroffen hat.
>
>>
>>Stimmt, die haben sich nach außen immer als super
>>Hightechunternehmen verkauft und trotzdem hat sie der
>Androsch
>>an die Chinesen verscherbelt.
>
>Ja ganz genau. Wobei umsonst werden Airbus und Co nicht Kunde
>sein. Warum sich das nicht in Ergebnisse Ummünzen läßt keine
>Ahnung?

Eine Kombination aus überforderten Management und auf der Kundenseite ein Oligopol.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden