Was haltet ihr vom über die Jersey Töchter der Hypo Alpe Adria ausgegebenen Partizipationskapital. Steht aktuell bei ca. 20% des Nominales und hat einen Koupon von 7,7% sofern die Hypo Gewinn macht. Moody`s bewertet das Ding mit Caa2. Meinungen??

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema
Hypo Alpe Adria Jersey I, II, Rang: thomas250(27), 31.10.14 08:04
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 13:25
1
RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 13:28
2
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 13:36
3
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 13:52
4
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 14:01
5
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 20:35
6
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 20:48
7
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 21:16
8
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, IIinteressant
16.3.11 21:30
9
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 21:41
10
      RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
16.3.11 22:10
11
      @Warren Buffett, wo finde ich das Anleihe-Forum? Danke!
16.3.11 22:35
12
      RE: @Warren Buffett, wo finde ich das Anleihe-Forum? Da...
16.3.11 22:56
13
      Teilwertabschreibungen
17.3.11 22:36
14
      RE: Teilwertabschreibungen
17.3.11 22:41
15
      RE: Teilwertabschreibungen
17.3.11 22:51
16
      RE: Teilwertabschreibungen
17.3.11 23:21
17
      RE: Teilwertabschreibungen
17.3.11 23:26
18
      RE: Teilwertabschreibungen
17.3.11 23:29
19
      ...an die Experten...
18.3.11 20:36
20
      RE: Verkauf der Tochter
18.3.11 23:19
21
      Endgame
19.3.11 17:05
22
      RE: Endgame
19.3.11 18:14
23
      RE: Endgame
19.3.11 18:24
24
      Nun ausführlich: Hypo Alpe Adria verkauft Österreich-Ge...
19.3.11 20:11
25
      RE: Nun ausführlich: Hypo Alpe Adria verkauft Österreic...
19.3.11 21:54
26
      Anstieg von 18 auf 30 EUR
25.3.11 13:13
27
      RE: Anstieg von 18 auf 30 EUR
25.3.11 16:46
28
      RE: Anstieg von 18 auf 30 EUR
26.3.11 10:25
29
      RE: Verkauf der Tochter
16.6.11 20:02
30
      RE: Verkauf der Tochter
16.6.11 20:09
31
      RE: @Warren Buffett, wo finde ich das Anleihe-Forum? Da...
30.4.11 18:44
32
      RE: @Warren Buffett, wo finde ich das Anleihe-Forum? Da...
30.4.11 19:12
33
      RE: @Warren Buffett, wo finde ich das Anleihe-Forum? Da...
30.4.11 19:21
34
      RE: @AlbertEinstein
03.5.11 22:52
35
      RE: Hypo-Alpe-Adria-Bilanztestat 2010 verspätet sich
25.3.11 16:50
36
      RE: Hypo-Alpe-Adria-Bilanztestat 2010 verspätet sich
25.3.11 18:33
37
      RE: Hypo-Alpe-Adria-Bilanztestat 2010 verspätet sich
25.3.11 21:50
38
      RE: Hypo-Alpe-Adria-Bilanztestat 2010 verspätet sich
26.3.11 01:54
39
FORMAT-Exklusiv: Vertrauliche Bankberichte interessant
26.3.11 08:29
40
RE: FORMAT-Exklusiv: Vertrauliche Bankberichte
26.3.11 13:52
41
      RE: FORMAT-Exklusiv: Vertrauliche Bankberichte
26.3.11 14:59
42
Hypo fordert 50-Millionen-Sonderdividende zurück
27.3.11 20:32
43
500 Millionen im Ärmelkanal versenkt
27.3.11 20:43
44
Kärntner Landesholding (KLH): Bezug der Sonderdividende...
28.3.11 13:11
45
Geschäftsergebnis 2010 / Entfall Kuponzahlungen Ergänzu...
29.3.11 22:14
46
Hohe Risikokosten aufgrund umfassender Bereinigungsmaßn...
30.3.11 11:31
47
Hypo Alpe Sees 2011 Bad Debt Charges Just Under EU400 M...
30.3.11 12:08
48
RE: Hypo Alpe Sees 2011 Bad Debt Charges Just Under EU4...
30.3.11 15:00
49
BKS, Hypo NOe May Buy Hypo Alpe’s Austrian Unit, Format...
31.3.11 14:57
50
Ditz: "Hypo am Balkan auf Gewinnkurs"interessant
10.4.11 21:50
51
Hypo-Millionen hängen in Jersey fest
12.4.11 20:38
52
ÖVAG wird nächstes Jahr wieder zahlen
18.4.11 20:13
53
Hypo-Chef Kranebitter: Steuerzahler könnten auf Kosten ...interessant
21.4.11 11:08
54
Hypo: Bruchlandung mit Luft-Geschäften
25.4.11 21:11
55
Hypo-Affäre: Steuerzahlergeld zur Auszahlung reicher Vo...
04.5.11 13:54
56
RE: Hypo-Affäre: Steuerzahlergeld zur Auszahlung reiche...
04.5.11 14:15
57
      RE: Hypo-Affäre: Steuerzahlergeld zur Auszahlung reiche...
04.5.11 22:43
58
Hypo Alpe Adria Österreich - BA hat kein Interesseinteressant
26.5.11 21:53
59
Wandlung von Partizipationskapitalinteressant
30.5.11 21:19
60
RE: Wandlung von Partizipationskapital
31.5.11 09:16
61
      RE: Wandlung von Partizipationskapitalgut analysiert
31.5.11 09:22
62
      RE: Wandlung von Partizipationskapital
31.5.11 10:05
63
      RE: Wandlung von Partizipationskapital
31.5.11 22:09
64
      RE: Wandlung von Partizipationskapital
31.5.11 23:50
65
      RE: Wandlung von Partizipationskapital
01.6.11 08:25
66
Protokoll einer Blamage
05.6.11 16:04
67
RE: Protokoll einer Blamage
05.6.11 20:24
68
Hypo Alpe Adria wird für Steuerzahler noch viel teurer
07.6.11 23:37
69
Käufer der Österreich-Tochter
16.6.11 20:19
70
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
16.6.11 20:21
71
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
16.6.11 20:23
72
      RE: Käufer der Österreich-Tochterinteressant
16.6.11 21:05
73
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
16.6.11 21:18
74
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
16.6.11 21:32
75
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
17.6.11 11:40
76
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
17.6.11 12:03
77
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
17.6.11 13:58
78
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
17.6.11 16:55
79
      Geringes Interesse an der Hypo Österreich
18.6.11 22:15
80
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
20.6.11 16:53
81
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
20.6.11 18:37
82
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
21.6.11 11:24
83
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
21.6.11 13:49
84
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
21.6.11 20:05
85
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
21.6.11 22:42
86
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
21.6.11 23:19
87
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
22.6.11 08:44
88
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
22.6.11 08:48
89
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
22.6.11 11:30
90
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
22.6.11 12:35
91
      RE: Käufer der Österreich-Tochter
23.6.11 10:01
92
Hypo: Letzte Warnung für Kärnten
22.6.11 20:47
93
RE: Hypo: Letzte Warnung für Kärntengut analysiert
23.6.11 00:56
94
      RE: Hypo: Letzte Warnung für Kärnten
23.6.11 08:59
95
      Biomasseanlage-Betreibern droht Supergauinteressant
28.6.11 00:03
96
      RE: Biomasseanlage-Betreibern droht Supergau
28.6.11 08:47
97
      RE: Biomasseanlage-Betreibern droht Supergau
28.6.11 09:38
98
      RE: Biomasseanlage-Betreibern droht Supergau
28.6.11 09:43
99
      RE: Biomasseanlage-Betreibern droht Supergau
28.6.11 09:51
100
      RE: Biomasseanlage-Betreibern droht Supergau
28.6.11 10:00
101
      RE: Biomasseanlage-Betreibern droht Supergau
28.6.11 10:06
102
      RE: Biomasseanlage-Betreibern droht Supergauinteressant
28.6.11 17:26
103
      Verkauf der Italien-Tochter
28.6.11 18:49
104
Chef Kranebitter kämpft um Schadensminimierung
22.7.11 17:26
105
And the winner is - Schlosshotel Velden geht an Wlasche...
30.7.11 21:53
106
Hypo Alpe Adria legt positives Halbjahresergebnis
17.8.11 12:07
107
RE: Hypo Alpe Adria legt positives Halbjahresergebnis
17.8.11 22:23
108
      RE: Hypo Alpe Adria legt positives Halbjahresergebnis
18.8.11 10:51
109
      Stresstest nicht bestanden
27.8.11 21:06
110
      RE: Stresstest nicht bestanden
28.8.11 07:57
111
      Ausverkauf bei der Hypo Alpe Adria
28.8.11 08:59
112
      Kärntner Hypo will 48 Mio. Euro aus Vorzugsaktien-Deal ...
28.8.11 11:19
113
Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopuffer
01.9.11 23:41
114
RE: Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopuffer
02.9.11 09:13
115
      RE: Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopufferinteressant
02.9.11 12:40
116
      HAA kauft sich neuen Klotz ans Bein
02.9.11 22:01
117
      RE: HAA kauft sich neuen Klotz ans Bein
02.9.11 23:47
118
      RE: HAA kauft sich neuen Klotz ans Bein
03.9.11 22:15
119
      RE: HAA kauft sich neuen Klotz ans Bein
04.9.11 09:38
120
      Hypo Kärnten steigt mit 12 Prozent bei S&T ein
11.9.11 16:51
121
      RE: Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopuffer
05.9.11 22:19
122
      RE: Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopuffer
05.9.11 23:26
123
      RE: Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopuffer
06.9.11 08:01
124
      RE: Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopuffer
06.9.11 10:39
125
      RE: Hypo Alpe Adria braucht 1,5 Milliarden Risikopuffer
06.9.11 23:16
126
Hypo Alpe Adria braucht mehr Zeit zum Kapitalaufbau
24.9.11 19:57
127
"Hypo braucht Zeit, nicht Geld"
18.10.11 14:21
128
Ein paar Bad Banks?
25.10.11 19:53
129
Hypo Kärnten erhält Millionen zurück, dementiert Bad Ba...
28.10.11 20:47
130
      etwas ausführlicher & vertiefender aus dem Kurier:
28.10.11 20:53
131
      Hypo kurz vor Verkauf der Alu-Firmen
01.12.11 21:09
132
Kärntner Hypo soll Bad Bank bekommen
04.12.11 12:52
133
RE: Kärntner Hypo soll Bad Bank bekommen
05.12.11 13:51
134
      Hypo wird im Leasing-Bereich 500 Leute abbauen
06.12.11 19:36
135
      Hypo Alpe Adria steuert die „rote Null“ an
15.12.11 23:00
136
Zwei Jahre Hypo-Verstaatlichung: Eine äußerst schmerzha...
16.12.11 13:12
137
Hypo Alpe-Adria zieht Verkauf ihres Osteuropa-Netzes vo...
18.12.11 09:46
138
Hypo Alpe-Adria Gruppe erreicht Fristverlängerung bis J...
30.12.11 11:50
139
Tojner bringt Kärntner Hypo zum Schmelzen
31.12.11 10:09
140
Hypo-Kärnten-Ergebnis 2011 "nahe Nulllinie"
30.1.12 15:06
141
Kärntner Hypo will Vorzugsaktien billig zurückkaufen
29.2.12 09:33
142
      RE: Kärntner Hypo will Vorzugsaktien billig zurückkaufe...
29.2.12 09:41
143
      RE: Kärntner Hypo will Vorzugsaktien billig zurückkaufe...
29.2.12 21:05
144
Rückkaufangebot
29.2.12 09:40
145
Hypo Alpe Adria bewertet eigene Schulden niedriger und ...
13.3.12 09:01
146
Hypo will ohne weiteres Staatsgeld auskommen
13.3.12 15:05
147
      RE: Hypo will ohne weiteres Staatsgeld auskommen
14.3.12 08:20
148
      Kroatische Stadt verpfändet sich selbst
14.3.12 09:31
149
Hypo-Stiftung hat Nebenabreden getroffen
14.3.12 21:06
150
"Pantscherl" des Tages
15.3.12 13:26
151
Kärntner Hypo kauft 167 Millionen Euro günstig zurück
29.3.12 11:33
152
RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
29.3.12 21:44
153
      Beim Hypo-Prozess in Klagenfurt tun sich Abgründe auf
30.3.12 12:36
154
      RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
11.5.12 23:35
155
      RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
12.5.12 08:59
156
      RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
12.5.12 09:41
157
      RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
12.5.12 09:52
158
      RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
12.5.12 11:38
159
      RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
12.5.12 19:15
160
      RE: Kärntner Hypo - 106 Mio. Euro Gewinn
12.5.12 11:29
161
Die "sagenhaften" Bulgarien-Boys
21.5.12 23:10
162
Pleite der Hypo Alpe Adria würde 6 Milliarden kosten
15.6.12 12:12
163
Alu-Deal zwischen Hypo und Tojner geplatztinteressantinteressant
19.7.12 20:39
164
      Hypo Kärnten verärgert über „Crash-Szenarien"
20.7.12 12:01
165
      Hypo wird Hafenkredite losinteressant
05.8.12 22:37
166
      Fresh Cut BG/SBLC and MTN instruments
27.1.13 01:04
167
Faule Kredite unter Zehn-Milliarden-Grenze gedrückt
12.8.12 14:21
168
Hypo Alpe Adria: 9,9 Millionen Euro Nettoverlust
13.8.12 08:56
169
Kärntner Hypo verkauft Alugruppe TLM-TVP
13.8.12 15:01
170
Grundkapital bei Kroatien-Bank gesenktinteressant
03.9.12 15:19
171
Hypo soll wieder bei Bayern landen
13.9.12 19:22
172
RE: Hypo soll wieder bei Bayern landen
13.9.12 19:46
173
      RE: Hypo soll wieder bei Bayern landen
13.9.12 21:55
174
Skandalbank: Sind Bayern schuld am Hypo-Debakel?
17.9.12 22:47
175
Austria Says Hypo Alpe Mustn’t Repay $3.3 Billion Loans...
29.9.12 13:08
176
      RE: Austria Says Hypo Alpe Mustn’t Repay $3.3 Billion L...
29.9.12 13:25
177
      RE: Austria Says Hypo Alpe Mustn’t Repay $3.3 Billion L...
29.9.12 15:59
178
      RE: Austria Says Hypo Alpe Mustn’t Repay $3.3 Billion L...
30.9.12 10:03
179
BayernLB will Geld von Kärntner Hypo
18.10.12 15:02
180
Hypo droht Ungemach aus Split
22.10.12 16:58
181
Gezerre um Bayern-Geld
28.10.12 20:48
182
Republik pumpt 500 Millionen Euro in die Kärntner Hypo
14.11.12 10:07
183
Hypo sucht Investoren für staatsgarantierte Anleihe
22.11.12 17:01
184
Sberbank hat kein Interesse an Hypo-Töchtern
25.11.12 12:28
185
Hypo Alpe Adria verkauft kroatische „Aluflexpack Group“...
30.11.12 11:32
186
Hypo Kärnten will eigene Hybridanleihen zurückkaufen
06.12.12 23:19
187
RE: Hypo Kärnten will eigene Hybridanleihen zurückkaufe...
07.12.12 13:33
188
      RE: Hypo Kärnten will eigene Hybridanleihen zurückkaufe...
07.12.12 21:40
189
      RE: Hypo Kärnten will eigene Hybridanleihen zurückkaufe...
07.12.12 22:35
190
      RE: Hypo Kärnten will eigene Hybridanleihen zurückkaufe...
07.12.12 22:39
191
      RE: Hypo Kärnten will eigene Hybridanleihen zurückkaufe...
07.12.12 23:01
192
"Es ist illusorisch, Gewinne von uns zu erwarten"
10.12.12 09:28
193
Republik bereitet Klage gegen BayernLB vorinteressant
10.12.12 20:06
194
Bei der Hypo fallen Milliardenentscheidungen
13.12.12 10:34
195
Kärntner Hypo setzt Rückzahlungen aus
13.12.12 20:49
196
      RE: Kärntner Hypo setzt Rückzahlungen aus
13.12.12 21:54
197
„Ein steuerschonender Abbau braucht viel mehr Zeit“
21.12.12 08:17
198
Bankenschlussverkauf: Die Hypo Alpe-Adria hat sich eine...
30.12.12 17:01
199
Tatort Hypo: Die Republik Österreich verweigert Zahlung...
30.12.12 17:05
200
FMA schreibt neue Eigenmittelquote von 12,4 % vor und v...
31.1.13 13:50
201
Steuerzahler drohen 5 Milliarden
07.3.13 10:47
202
Bund argumentiert in EU-Hypo-Verhandlungen mit europäis...
09.3.13 13:29
203
140 Mio Sonderertrag aus Anleihe-Rückkäufen half Hypo a...
12.3.13 09:01
204
Hypo: Zwingt EU zu Notverkäufen, muss Staat wieder nach...
12.3.13 14:20
205
Hypo Alpe-Adria-Bank AG 2012 in Österreich erneut mit p...
19.3.13 09:13
206
Hypo gerät zwischen Front Brüssel/Wien
16.4.13 08:09
207
RE: Hypo gerät zwischen Front Brüssel/Wien
16.4.13 08:21
208
RE: Hypo gerät zwischen Front Brüssel/Wien
16.4.13 09:26
209
Spektrum der Optioneninteressantinteressantgut analysiert
01.5.13 08:44
210
Hypo Alpe-Adria: „Sehr unglückliche Geschichte“
05.5.13 11:56
211
Kärntner Hypo: Ein Fass am Wörthersee
06.5.13 18:56
212
Bad Bank?
07.5.13 07:55
213
Wer will, wer mag den Karren aus dem Dreck ziehen?
07.5.13 13:47
214
Inder wollen Österreich-Filialen der Hypo kaufen
13.5.13 19:18
215
Staat haftet für alle Hypo-Anleihen, weiß wer von den P...
14.5.13 08:36
216
      RE: Staat haftet für alle Hypo-Anleihen, weiß wer von d...
14.5.13 08:45
217
      RE: Staat haftet für alle Hypo-Anleihen, weiß wer von d...
14.5.13 09:08
218
      RE: Staat haftet für alle Hypo-Anleihen, weiß wer von d...
14.5.13 09:12
219
      RE: Staat haftet für alle Hypo-Anleihen, weiß wer von d...
14.5.13 09:19
220
      RE: Staat haftet für alle Hypo-Anleihen, weiß wer von d...
14.5.13 10:17
221
Kärntner Hypo soll wienerisch werden
15.5.13 20:44
222
RE: Kärntner Hypo soll wienerisch werden
16.5.13 06:16
223
      RE: Kärntner Hypo soll wienerisch werden
16.5.13 08:37
224
      RE: Kärntner Hypo soll wienerisch werden
16.5.13 12:11
225
      RE: Kärntner Hypo soll wienerisch werden
16.5.13 13:25
226
Hypo Kärnten braucht heuer eine Milliarde
17.5.13 07:36
227
Immo-Entwickler rittert mit Indern um Hypo
17.5.13 13:32
228
Indische Srei-Gruppe bietet für Hypo Alpe Adria
22.5.13 21:20
229
Heftiges Tauziehen um Bad Bank
24.5.13 08:19
230
Veit Sorger, beleidigt
29.5.13 08:53
231
Hypo-Aufseher Ditz: Ärger über Politik
29.5.13 14:23
232
Hypo verkauft Österreich-Tochter
29.5.13 21:04
233
Hypo Österreich verkauft
31.5.13 15:18
234
RE: Hypo Österreich verkauft
31.5.13 19:25
235
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 09:28
236
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 09:31
237
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 09:58
238
RE: Hypo Österreich verkauft - zum Vergleich: Schenz
01.6.13 09:31
239
RE: Hypo Österreich verkauft - zum Vergleich: Schenz
01.6.13 09:33
240
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 10:29
241
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 11:17
242
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 14:28
243
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 16:30
244
Kärnten haftet auch für Inder
01.6.13 16:54
245
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 17:01
246
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 17:56
247
RE: Hypo Österreich verkauft
01.6.13 23:34
248
RE: Hypo Österreich verkauft
02.6.13 09:37
249
RE: Ditz tritt zurück
03.6.13 07:38
250
      RE: Ditz tritt zurück
03.6.13 09:28
251
      Ditz verlässt die Bank im Zorn
04.6.13 09:58
252
      RE: Ditz verlässt die Bank im Zorn
04.6.13 10:10
253
      RE: Ditz verlässt die Bank im Zorn
04.6.13 10:30
254
      Der Kaufpreis kommt nur tröpfelnd
05.6.13 10:52
255
      RE: Der Kaufpreis kommt nur tröpfelnd
05.6.13 12:57
256
      RE: Der Kaufpreis kommt nur tröpfelnd
05.6.13 14:03
257
      RE: Der Kaufpreis kommt nur tröpfelndgut analysiert
06.6.13 07:25
258
      RE: Der Kaufpreis kommt nur tröpfelnd
08.6.13 15:04
259
Kapitulation auf der ganzen Linie
07.6.13 23:26
260
RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
08.6.13 03:22
261
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
08.6.13 03:53
262
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
08.6.13 09:37
263
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
08.6.13 14:48
264
      RE: Kapitulation auf der ganzen Liniegut analysiert
08.6.13 19:47
265
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
09.6.13 00:29
266
      RE: Kapitulation auf der ganzen Liniegut analysiert
09.6.13 10:00
267
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
09.6.13 11:10
268
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
09.6.13 11:33
269
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
09.6.13 16:21
270
      RE: Kapitulation auf der ganzen Linie
09.6.13 16:33
271
      Außer Spesen nicht viel geweseninteressant
09.6.13 22:31
272
"700 Millionen brauchen wir 100-prozentig"
10.6.13 20:45
273
Teure Bad Bank für die Hypo
13.6.13 10:09
274
Kulterer sieht "Festtag für Bayern" nahen
14.6.13 21:36
275
Hypo Alpe Adria nähert sich Brüssel an
24.6.13 18:42
276
Hypo war „der Raiffeisen ein Dorn im Auge"interessant
26.6.13 23:22
277
Kranebitter tritt zurück
02.7.13 09:05
278
RE: Kranebitter tritt zurück
02.7.13 09:27
279
      RE: Kranebitter tritt zurückgut analysiert
02.7.13 09:59
280
      RE: Kranebitter tritt zurück
02.7.13 10:06
281
      RE: Kranebitter tritt zurück
02.7.13 10:12
282
      RE: Kranebitter tritt zurück
03.7.13 14:58
283
      RE: Kranebitter tritt zurück
03.7.13 16:53
284
      RE: Kranebitter tritt zurück
03.7.13 17:04
285
      RE: Kranebitter tritt zurück
03.7.13 18:39
286
      RE: Kranebitter tritt zurück
03.7.13 19:19
287
      RE: Kranebitter tritt zurück
04.7.13 08:41
288
      RE: Kranebitter tritt zurück
04.7.13 08:50
289
      RE: Kranebitter tritt zurück
04.7.13 11:16
290
      RE: Kranebitter tritt zurück
04.7.13 11:53
291
Fekter ist entmachtetinteressant
07.7.13 20:23
292
WirtschaftsBlatt: So will Maria Fekter die Hypo Alpe Ad...
14.7.13 20:29
293
Zwei Berater für passende "Bad Bank" mandatiert
17.7.13 15:41
294
Halbjahr: Kärtner Hypo bekommt 700 Millionen
19.7.13 21:32
295
Hypo-Finanzdebakel: Verlust frisst Staatshilfe
22.7.13 04:47
296
Notverstaatlichung wird zum Kriminalfall
26.7.13 14:04
297
RE: Notverstaatlichung wird zum Kriminalfall
26.7.13 14:30
298
Hypo Alpe Adria muss wohl auch auf dem Balkan Kapital n...
08.8.13 08:28
299
Urteile rechtskräftig - Kulterer & Co müssen Haft ant...
23.8.13 11:20
300
Gegenschlag: Kärntner Hypo klagt Bayern
23.8.13 19:15
301
Hypo verliert mehr als 800 Millionen Euro
27.8.13 20:09
302
"KURIER": Ronny Pecik soll Hypo am Balkan kaufen
01.10.13 17:42
303
Republik prüft Anfechtung des Hypo-Kaufs
07.10.13 20:05
304
Inder dürfen Kärntner Hype-Alpe-Adria-Tochter kaufen
09.10.13 15:09
305
RE: Inder dürfen Kärntner Hype-Alpe-Adria-Tochter kaufe...
09.10.13 22:45
306
      RE: Inder dürfen Kärntner Hype-Alpe-Adria-Tochter kaufe...
09.10.13 23:05
307
      RE: Inder dürfen Kärntner Hype-Alpe-Adria-Tochter kaufe...
09.10.13 23:24
308
      RE: Inder dürfen Kärntner Hype-Alpe-Adria-Tochter kaufe...
09.10.13 23:58
309
Hypo-Lösung in der Warteschleife
16.10.13 11:11
310
*Würg*
18.10.13 20:51
311
RE: *Würg*
19.10.13 10:24
312
Hypo könnte noch teurer kommen als befürchtet
25.10.13 20:57
313
EU legt Hypo Alpe-Adria in Fesselninteressant
30.10.13 07:52
314
RE: EU legt Hypo Alpe-Adria in Fesseln
30.10.13 10:09
315
      RE: EU legt Hypo Alpe-Adria in Fesseln
30.10.13 10:32
316
Keiner will Chef werden
01.11.13 13:23
317
OeNB will keine Bad-Bank-Mutter sein
01.11.13 20:18
318
Die zehn Hypo-Thesen
18.11.13 08:49
319
Brisantes Gutachten belastet Ex-Hypo-Vorstände
19.11.13 22:03
320
Regierung schließt Hypo-Insolvenz aus
03.12.13 11:00
321
RE: Regierung schließt Hypo-Insolvenz ausgut analysiert
03.12.13 11:17
322
Ministeriumshoffnung auf Gläubigerverzicht
04.12.13 11:52
323
Hypo: Faule Kredite günstig zu haben
06.12.13 11:46
324
RE: Hypo: Faule Kredite günstig zu habenwitzig
06.12.13 11:47
325
      RE: Hypo: Faule Kredite günstig zu haben
06.12.13 12:15
326
      Milosevic-Milliarden auf Hypo-Geheimkonto
06.12.13 19:19
327
      RE: Milosevic-Milliarden auf Hypo-Geheimkonto
06.12.13 21:10
328
Hypo-Anleihen haben massiv an Wert verloren
06.12.13 21:23
329
"Ich bin absolut gegen einen Schuldenschnitt"
10.12.13 09:09
330
RE: "Ich bin absolut gegen einen Schuldenschnitt"
10.12.13 09:36
331
RE: "Ich bin absolut gegen einen Schuldenschnitt"gut analysiert
10.12.13 10:37
332
RE: "Ich bin absolut gegen einen Schuldenschnitt"gut analysiert
11.12.13 05:54
333
      Bondholder Hypo-thermia, in Austriainteressant
11.12.13 14:44
334
      bund spart bei Hypo-Pleite 5,3 Mrd. €
13.12.13 11:49
335
Das geheime "Projekt Galileo"
12.12.13 11:22
336
OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrandinteressant
17.12.13 13:27
337
RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 13:39
338
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 16:43
339
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 18:30
340
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 18:30
341
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 20:58
342
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 20:20
343
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 20:58
344
      Hypo badest bank in Austria
17.12.13 21:15
345
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
17.12.13 21:27
346
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
18.12.13 07:35
347
      RE: OeNB-Gouverneur warnt vor Flächenbrand
18.12.13 08:12
348
Picker neuer Chef bei Hypo Alpe Adria
20.12.13 13:52
349
RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
20.12.13 14:28
350
RE: Hypo Alpe Adria Jersey I, II
21.12.13 15:45
351
Hypo-Umbau: Republik vor Weggabelung
20.12.13 19:00
352
Ditz: "Die Hypo ist das Problem aller Steuerzahler"
28.12.13 20:16
353
Österreich brüskiert Bayerninteressant
02.1.14 10:27
354
RE: Österreich brüskiert Bayernwitzig
02.1.14 10:37
355
Hypo-Endbericht diese Woche
15.1.14 15:00
356
OeNB drängt auf Hypo-Bad-Bank Entscheidung
22.1.14 05:20
357
      RE: OeNB drängt auf Hypo-Bad-Bank Entscheidung
22.1.14 08:16
358
      RE: OeNB drängt auf Hypo-Bad-Bank Entscheidung
22.1.14 08:19
359
      RE: OeNB drängt auf Hypo-Bad-Bank Entscheidung
22.1.14 08:36
360
      RE: OeNB drängt auf Hypo-Bad-Bank Entscheidung
22.1.14 08:48
361
Hypo-Loch bringt neue Bankenabgabe
24.1.14 21:15
362
Banken stehen bei Hypo-Rettung auf der Bremse
27.1.14 08:51
363
Die ehemalige Führung der BayernLB sitzt auf der Anklag...
27.1.14 14:48
364
Hypo-Pleite-Szenario mit Milliarden-Kredit für Kärnten
28.1.14 16:27
365
Hypo muss ihr Netz in Südosteuropa um rund 500 Millione...
28.1.14 21:44
366
Hypo will per Gericht 50 Millionen von Ex-Eigentümern h...
29.1.14 10:04
367
Doch Pleitevariante für die Hypo?
29.1.14 15:01
368
Insolvenz ist nun wieder eine Varianteinteressant
01.2.14 13:33
369
RE: Insolvenz ist nun wieder eine Variante
02.2.14 15:26
370
      12,5 Milliarden € zum Preis von 4 Milliarden €
03.2.14 09:13
371
Insolvenzszenario geprüft, aber nicht empfohlen
04.2.14 19:10
372
Whyman-Gutachten HGAAgut analysiertgut analysiertgut analysiertinteressant
05.2.14 16:02
373
RE: Whyman-Gutachten HGAA
05.2.14 16:00
374
      RE: Whyman-Gutachten HGAA
05.2.14 16:11
375
      RE: Whyman-Gutachten HGAAwitzig
05.2.14 16:49
376
      Whyman-Gutachten HGAA - Zeit ischtsgut analysiert
05.2.14 19:15
377
      RE: Whyman-Gutachten HGAA HIER IST ESinteressantinteressant
06.2.14 09:09
378
      RE: Whyman-Gutachten HGAA HIER IST ES
06.2.14 16:30
379
Nationalbank: Hypo-Pleite würde 16 Milliarden Euro kost...gut analysiert
05.2.14 20:24
380
RE: Nationalbank: Hypo-Pleite würde 16 Milliarden Euro ...
06.2.14 00:10
381
RE: Nationalbank: Hypo-Pleite würde 16 Milliarden Euro ...
06.2.14 08:15
382
      RE: Nationalbank: Hypo-Pleite würde 16 Milliarden Euro ...
06.2.14 06:22
383
      RE: Nationalbank: Hypo-Pleite würde 16 Milliarden Euro ...
06.2.14 06:57
384
ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. belast...
07.2.14 14:17
385
RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
07.2.14 15:29
386
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
07.2.14 16:55
387
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
07.2.14 17:12
388
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
07.2.14 17:40
389
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...interessantinteressant
07.2.14 18:54
390
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
07.2.14 21:55
391
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
07.2.14 22:38
392
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
07.2.14 23:10
393
      RE: ORF: Hypo könnte Budget noch heuer mit neun Mrd. be...
08.2.14 09:42
394
„Problem gelöst“: Hypo Alpe Adria unter Schneehaufen ve...
09.2.14 19:26
395
Bad Bank mit Banken-Beteiligung für Hypo Alpe Adria gep...
10.2.14 16:48
396
RE: Bad Bank mit Banken-Beteiligung für Hypo Alpe Adria...
10.2.14 18:49
397
      RE: Bad Bank mit Banken-Beteiligung für Hypo Alpe Adria...gut analysiert
10.2.14 19:33
398
      RE: Bad Bank mit Banken-Beteiligung für Hypo Alpe Adria...
10.2.14 22:16
399
      RE: Bad Bank mit Banken-Beteiligung für Hypo Alpe Adria...
10.2.14 22:52
400
      RE: Bad Bank mit Banken-Beteiligung für Hypo Alpe Adria...
10.2.14 22:58
401
      RE: Bad Bank mit Banken-Beteiligung für Hypo Alpe Adria...
11.2.14 05:16
402
Nur die Wirtschaftskammer schlug Alarminteressant
10.2.14 22:34
403
Wieso sind 19 Mrd uneinbringlich?
11.2.14 05:15
404
      RE: Wieso sind 19 Mrd uneinbringlich?gut analysiertgut analysiert
11.2.14 07:51
405
      RE: Wieso sind 19 Mrd uneinbringlich?
11.2.14 08:09
406
      Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
11.2.14 19:47
407
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
11.2.14 20:10
408
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
12.2.14 09:33
409
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opferngut analysiert
12.2.14 10:10
410
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opferninteressantinteressantwitzig
12.2.14 13:45
411
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opferngut analysiert
12.2.14 15:06
412
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
12.2.14 15:50
413
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
12.2.14 17:07
414
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
12.2.14 21:14
415
      Recht gute Zusammenfassung (mE)
12.2.14 22:00
416
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
13.2.14 08:03
417
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
13.2.14 09:23
418
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
13.2.14 09:48
419
      Hypo für Fischer " budgetpolitische Katastrophe "
13.2.14 10:00
420
      RE: Hypo für Fischer " budgetpolitische Katastrophe "
13.2.14 11:13
421
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opferngut analysiert
15.2.14 19:14
422
      RE: Kärnten will Zukunftsfonds nicht opfern
15.2.14 20:22
423
      Da Heinzi is mittlerweile schon "sehr verärgert ".
15.2.14 21:23
424
kroatische Bankensystem hat etwa 49 Milliarden fauler K...
11.2.14 21:53
425
Die Profiteure der Kärntner Hypo-Pleiteinteressantinteressantinteressant
11.2.14 22:59
426
      Hypo-Rettung: TV-Diskussion
12.2.14 19:34
427
      RE: Hypo-Rettung: TV-Diskussion
12.2.14 20:59
428
      RE: Hypo-Rettung: TV-Diskussion
13.2.14 01:25
429
      RE: Hypo-Rettung: TV-Diskussion
13.2.14 10:18
430
Bayern wollen sich Hypo-Bad-Bank genau ansehen
13.2.14 08:32
431
Hypo: Kärnten kassiert immer noch für Haftungen
13.2.14 19:23
432
Kurier: Bayern wollen sich Hypo Bad-Bank genauer ansehe...
14.2.14 02:38
433
An Austrian bank just collapsed!!! HYPO ALPE INSOLVENCY...
14.2.14 04:46
434
Nowotny kritisiert Fekter und die Bayerische Landesbank
15.2.14 10:46
435
RE: Nowotny kritisiert Fekter und die Bayerische Landes...
15.2.14 13:23
436
RE: Nowotny kritisiert Fekter und die Bayerische Landes...gut analysiert
15.2.14 15:42
437
RE: Nowotny kritisiert Fekter und die Bayerische Landes...gut analysiert
15.2.14 20:11
438
RE: Nowotny kritisiert Fekter und die Bayerische Landes...
15.2.14 23:08
439
      RE: Nowotny kritisiert Fekter und die Bayerische Landes...
16.2.14 09:19
440
      Spindelegger fordert Hypo-Beitrag von Kärnten
16.2.14 18:15
441
      RE: Spindelegger fordert Hypo-Beitrag von Kärnten
16.2.14 18:31
442
      RE: Spindelegger fordert Hypo-Beitrag von Kärnten
16.2.14 19:06
443
      RE: Spindelegger fordert Hypo-Beitrag von Kärnten
16.2.14 23:21
444
      RE: Spindelegger fordert Hypo-Beitrag von Kärnten
17.2.14 07:54
445
Notverstaatlichung im Jahr 2009 hätte besser ausgehen k...
16.2.14 16:15
446
      In Wirklichkeit sind es 77 Mrd Haftungen
17.2.14 08:22
447
      RE: In Wirklichkeit sind es 77 Mrd Haftungen
17.2.14 08:33
448
      RE: In Wirklichkeit sind es 77 Mrd Haftungen
17.2.14 09:26
449
Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 08:39
450
RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 12:38
451
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 12:42
452
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 12:48
453
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 13:29
454
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 15:36
455
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 17:04
456
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 17:33
457
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 18:35
458
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 21:45
459
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 21:51
460
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 22:12
461
      RE: Heute Sondersitzung im Parlament zur Hypo
17.2.14 17:24
462
I sogs glei, i war's nit
17.2.14 18:26
463
OeNB zu not distressed
18.2.14 06:47
464
Aufseher in geheimer E-Mail: "Da machen wir uns lächerl...
18.2.14 13:22
465
Spindelegger erwägt Anfechtung von Hypo-Notverstaatlich...
18.2.14 15:00
466
RE: Spindelegger erwägt Anfechtung von Hypo-Notverstaat...
18.2.14 16:26
467
      RE: Spindelegger erwägt Anfechtung von Hypo-Notverstaat...
18.2.14 17:28
468
      RE: Spindelegger erwägt Anfechtung von Hypo-Notverstaat...witzig
18.2.14 17:09
469
      RE: Spindelegger erwägt Anfechtung von Hypo-Notverstaat...
18.2.14 17:24
470
      RE: Spindelegger erwägt Anfechtung von Hypo-Notverstaat...
18.2.14 18:32
471
Dörfler bot Bayern noch 2009 neue Landeshaftungen an
18.2.14 22:08
472
Andere Bundesländer in einem Haftungsverbund mit Kärnte...interessant
19.2.14 07:36
473
RE: Bankchef Picker: "Hypo kostet Staat null bis vier M...
19.2.14 09:15
474
      RE: Bankchef Picker: "Hypo kostet Staat null bis vier M...
19.2.14 09:54
475
In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen auf H...
19.2.14 10:08
476
RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 13:15
477
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...gut analysiert
19.2.14 13:38
478
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 14:31
479
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 14:44
480
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 15:06
481
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 15:13
482
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 15:28
483
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 15:48
484
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 15:43
485
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 17:03
486
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 20:23
487
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 21:10
488
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...gut analysiert
19.2.14 22:05
489
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 23:18
490
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 23:26
491
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 23:18
492
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 21:39
493
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 23:11
494
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 15:57
495
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 16:14
496
      RE: In den nächsten Jahren warten Milliardenzahlungen a...
19.2.14 20:46
497
Hypo: Experte vertraut Vorstandsschätzung
19.2.14 13:23
498
Trauerspiel der Berichterstattunggut analysiertgut analysiertgut analysiertgut analysiertgut analysiertgut analysiert
19.2.14 16:02
499
RE: Trauerspiel der Berichterstattung
19.2.14 16:58
500
RE: Trauerspiel der Berichterstattung
19.2.14 20:55
501
Liebscher zu Hypo: Noch bis vier Milliarden Schaden
19.2.14 20:14
502
RE: Die Liste
19.2.14 21:34
503
Hypo häuft in Kroatien Immobilien an
20.2.14 11:48
504
Ende für Frühstücksdirektoren - jetzt doch internation...
21.2.14 10:05
505
      RE: Ende für Frühstücksdirektoren - jetzt doch interna...
21.2.14 12:11
506
      RE: Ende für Frühstücksdirektoren - jetzt doch interna...
21.2.14 13:01
507
      RE: Ende für Frühstücksdirektoren - jetzt doch interna...
21.2.14 13:22
508
      RE: Ende für Frühstücksdirektoren - jetzt doch interna...
21.2.14 13:34
509
      Notheis berät Österreich in Hypo-Krise
21.2.14 14:16
510
Hypo: Ab 2015 harte Sparpakete
21.2.14 12:41
511
Hypo Alpe Adria: Die Wahrheit laut Föhrenbergkreises zu...gut analysiertgut analysiert
23.2.14 08:57
512
RE: Hypo Alpe Adria: Die Wahrheit laut Föhrenbergkreise...
23.2.14 12:23
513
RE: Hypo Alpe Adria: Die Wahrheit laut Föhrenbergkreise...
23.2.14 13:25
514
RE: Hypo Alpe Adria: Die Wahrheit laut Föhrenbergkreise...
23.2.14 17:57
515
RE: Hypo Alpe Adria: Die Wahrheit laut Föhrenbergkreise...
23.2.14 19:14
516
      RE: Hypo Alpe Adria: Die Wahrheit laut Föhrenbergkreise...
23.2.14 19:56
517
      RE: Hypo Alpe Adria: Die Wahrheit laut Föhrenbergkreise...
23.2.14 23:11
518
die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schrecken...
23.2.14 18:07
519
RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
23.2.14 19:34
520
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
23.2.14 21:23
521
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
23.2.14 23:16
522
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
23.2.14 23:35
523
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
24.2.14 06:14
524
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
24.2.14 07:38
525
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
24.2.14 09:47
526
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
24.2.14 10:05
527
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...
24.2.14 10:29
528
      RE: die dummen Ösis haben sich nur von den Bayern schre...witzigwitziggut analysiertgut analysiert
23.2.14 21:31
529
RE: Es geht auch anders
23.2.14 23:02
530
Unabhängige Hypo in Kärnten (Austrian Anadi Bank) lädt ...
11.4.14 22:30
531
RE: Unabhängige Hypo in Kärnten (Austrian Anadi Bank) l...
12.4.14 12:10
532
      RE: Unabhängige Hypo in Kärnten (Austrian Anadi Bank) l...
12.4.14 14:07
533
      HAA - Homepage
12.4.14 14:37
534
      RE: HAA - Homepage
14.4.14 10:35
535
Anadi Bank: 4,8 Millionen Gewinn
01.5.14 13:31
536
Hypo sieht eigene Krise als Hoffnungsschimmer
08.5.14 21:54
537
Hypo-Verlust 2013 steigt auf mehr als drei Milliarden E...
22.5.14 09:44
538
Abverkauf bei Nachrangigen Anleihen
28.5.14 13:20
539
RE: Abverkauf bei Nachrangigen Anleihen
30.5.14 14:51
540
Die Hypo und der Krieg
29.5.14 16:17
541
RE: Haircut mit rechtlichen Problemen
29.5.14 17:01
542
Man glaubt es nichtinteressant
03.7.14 13:17
543
RE: Man glaubt es nicht
03.7.14 16:25
544
      RE: Man glaubt es nicht
03.7.14 18:28
545
      RE: Man glaubt es nicht
03.7.14 19:27
546
      RE: Man glaubt es nicht
03.7.14 19:59
547
      RE: Man glaubt es nicht
04.7.14 08:57
548
Drei Interessenten für gesamtes Hypo-Balkangeschäft
08.7.14 21:49
549
Die Not mit der Notverstaatli­chung
13.7.14 14:59
550
RE: Die Not mit der Notverstaatli­chung
14.7.14 09:46
551
      RE: Die Not mit der Notverstaatli­chung
14.7.14 11:05
552
Kaufinteresse für Kärnten-garantierte Nachrangigeinteressant
16.7.14 10:09
553
Von wegen Spekulanten: Enteignung der Hypo-Anleihegläub...
16.7.14 13:58
554
Schwere Vorwürfe gegen Ex-Hypo-Chefs
29.10.14 15:12
555
Hypo: Totalschaden für den Steuerzahler
31.10.14 08:04
556

    
        

tja, nicht völlig abwegig. ist aber eine ltd., wo man die republik nicht unbedingt als schirmherr betrachten kann.
wenn, dann nur mit spielgeld, eher nichts für mich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ja, Haftung der Republik gibt es keine. Die Story ist aus meiner Sicht aber auch eine andere. Solange die Bank keinen Gewinn schreibt, gibt es keine "Zinsen". Erst im Gewinnfall leben die 7,xx% wieder auf, dann sollte aber auch der Kurs stark hochziehen. Das ganze wäre also eine Wette auf das Gelingen der Hypo Sanierung mit einer Quote 5/1.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

ja, versteh schon. kann aber auch im positiven fall eine lange kouponfreie zitterpartie bis dahin werden.
hat natürlich chancen, und kann, wenn man's nicht aussitzen will auch als mögliche kurzfristspekulation auf den themenkomplex banken/staatsverschuldungen gespielt werden. akut würd ich das abwärtsrisiko bei der ausgebombtheit auch nicht als sehr groß ansehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Andere Meinungen - es würde mich interessieren was ihr
>denkt!

gegenfrage... wie viel % deines vermögens willst du einsetzen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

5%, aber würde mich trotzdem ärgern das zu verlieren. Nur, ich seh nicht so recht das Risiko - vielleicht überseh ich aber auch was.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>5%, aber würde mich trotzdem ärgern das zu verlieren. Nur,
>ich seh nicht so recht das Risiko - vielleicht überseh ich
>aber auch was.

es gibt kein investment ohne risiko... ohne die details zu kennen würde ich meinen es sind hier teilabschreibungen möglich und auch eingepreist. null zinsen auf unbestimmte zeit, also auch kein risikopolster vorhanden... illiquide ist es auch... so ein investment würde ich, wenn überhaupt, mit 1% anlegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>es gibt kein investment ohne risiko... ohne die details zu
>kennen würde ich meinen es sind hier teilabschreibungen
>möglich und auch eingepreist. null zinsen auf unbestimmte
>zeit, also auch kein risikopolster vorhanden... illiquide ist
>es auch... so ein investment würde ich, wenn überhaupt, mit 1%
>anlegen.


Shareholder hat recht, es sind vermutlich Teilabschreibungen möglich.
Genau diese Anleihe habe ich schon mal mit DrEvil diskutiert, mE sind
zwei ähnliche von RZB und Erste Bank attraktiver. Die Details findest
du im Anleihen-Thread im Parallelforum. Notieren aktuell allerdings schon
bei 55%, dafür sind die Zinszahlungen vergleichsweise sicher und
Abschreibungen braucht man auch keine befürchten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Unter "Allgemein: Börse, Wirtschaft, Geld, Steuer, Branchen... "

Die ISINs sind XS0193631040 und XS0188305741.

Mein Beitrag von damals zur RZB (die Erste Bank ist praktisch eine Kopie):

-------------

Ich habe gestern eine Anleihe der RZB Finance (Jersey) III Limited gekauft - um
34%.
(xs0193631040, Stückelung 1000 Euro)

Das ist eine nachrangige Anleihe der RZB, die jedoch noch vorrangig zum
Partizipationskapital der Republik ist mit den folgenden Konditionen.

Kernpunkte:

- halbjährlicher Kupon (nächster am 15.12.)
- Call-Recht durch den Emittenten, ansonsten perpetual
- nicht gezahlte Zinsen werden nicht nachgezahlt
- aktueller Kupon wurde mit 3,91% fixiert (immer der aktuelle 10Jahres-Swap
+10bp). Im historischen Schnitt war der Kupon ca. um die 4,5%. Sollten wir
wirklich Inflation bekommen
würde sich der Zinssatz entsprechend mit erhöhen.

Ich denke die RZB wird profitabel bleiben und daher die Kupons zahlen.
Möglicherweise gäbe es im Fall des Falles auch Unterstützung durch die RLBs
damit doch der Kupon bezahlt werden kann - ich nehme an die RZB würde ungern
Schlagzeilen lesen wonach ihre Kunden auf RZB-Anleihen keinen Kupon erhalten
haben. Rein rechtlich ist das nicht vorgesehen, aber es wurden in der
Vergangenheit
bei anderen Banken schon Lösungen gefunden wie doch gezahlt werden konnte (mit
Zustimmung der Aufsicht)

Vorzeitige Kündigung ist in den nächsten Jahren nicht zu erwarten, weil die
Emission vermutlich für Retail war und bei Preis 100 sehr schlechte Konditionen
hatte,
ergo nicht adequat ersetzt werden kann. Es reicht mir aber schon wenn wieder der
Preis vor Lehman erreicht wird (um die 70). Fürs Warten wird man ja gut
bezahlt.

Die Anleihe zeigt auch schön was der Marktpreis für das Risiko ist welches die
Republik genommen hat.... kein guter Deal für den Steuerzahler,
aber wenn das ganze neue Kapital zu solchen Konditionen genommen werden müßte,
würde es natürlich keine Bank tun die es vermeiden kann.
--------------------------

Details:

The Capital Notes do not have a maturity date and are not
redeemable at any time at the option of the Noteholders.
Interest Non-cumulative interest on the Capital Notes will accrue (a) from
and including 15 June 2004 to but excluding 15 June 2005 (the
‘‘Reset Date’’) at the rate of 6 per cent. per annum, payable in arrear
on the Reset Date and (b) from and including the Reset Date at the
Floating Interest Rate, payable semi-annually in arrear on 15 June
and 15 December in each year commencing on 15 December 2005
(each, together with the Reset Date, an ‘‘Interest Payment Date’’).
The amount of interest that accrues in respect of any Interest Period
or any period of less than an Interest Period will be computed on the
basis of the actual number of days elapsed in the relevant Interest
Period (using a calendar year of 360 days consisting of 12 months of
30 days each), divided by 360.

Equals the Reference Rate plus 0.1 per cent. per annum.
For the purpose of the above calculation, the Reference Rate is
‘‘EUR-ISDA-EURIBOR Swap Rate – 11:00’’ meaning the annual swap
rate for swap transactions with a 10 year maturity expressed as a
percentage which appears on the Reuters Screen ‘‘ISDAFIX2’’ Page
under the heading ’’EURIBOR BASIS’’ and above the caption –
‘‘11:00 AM C.E.T’’ as of 11:00 am Central European time, on the
second TARGET Settlement Date before the first day of the relevant
Interest Period.
The Floating Interest Rate will be capped at 9 per cent. per annum.

The right of Noteholders to receive Interest Payments (as defined in
the Terms and Conditions) is non-cumulative. The Noteholders will
have no right to receive payments in respect of any missed or
reduced Interest Payment, whether or not Distributable Funds or
Distributable Profits are sufficient or Interest Payments are made by
the Issuer in respect of any future Interest Period.
Link to Distributable Profits Interest Payments (as defined in the Terms and
Conditions of the
Capital Notes) on the Capital Notes will only be made on any Interest
Payment Date to the extent that:
(i) the Issuer has Distributable Funds for the Interest Period
ending on the relevant Interest Payment Date, and/or
(ii) RZB has, in accordance with section 24(2) No. 6 BWG, an
amount of Distributable Profits at least equal to (a) the
aggregate amount of such Interest Payments payable on the
relevant Interest Payment Date (as defined in the Terms and
Conditions of the Capital Notes) and (b) payments made
during the period commencing on the date that
Distributable Profits were determined by the Supervisory
Board of RZB immediately preceding such Interest Payment
Date and ending on the relevant Interest Payment Date, in
respect of interest on the Capital Notes and dividends or
other distributions or payments on Parity Securities (as
referred to in the Terms and Conditions), if any.
Notwithstanding the foregoing, if RZB or any of its Subsidiaries:
(a) declares or pays any dividend or makes any other payment
or other distribution on any Parity Securities, then:
(i) if the dividend or other payment or distribution on
such Parity Securities was in the full stated amount
payable on such Parity Securities, Interest Payments
will be made in full on the first two Interest Payment
Dates, falling contemporaneously with and/or
immediately following the date on which such
dividend or other payment or distribution was
declared or made on such Parity Securities; or
(ii) if the dividend or other payment or distribution on
such Parity Securities was only a partial payment of
the amount so owing, the Interest Payments on the
Capital Notes will be reduced proportionally; or
(b) declares or pays any dividend or makes any other payment
or distribution on any Junior Securities as referred to in the
Terms and Conditions of the Capital Notes then the Capital
Notes will pay interest on the first two Interest Payment
Dates, falling contemporaneously with and/or immediately
following the date on which such dividend was declared or
other payment made; or
(c) redeems, repurchases or otherwise acquires any Parity
Securities or Junior Securities for any consideration except
by conversion into or exchange for shares of common stock
of RZB, the Issuer will make payments on the Capital Notes
in full on the first two Interest Payment Dates falling
contemporaneously with and/or immediately following the
date on which such redemption, repurchase or other
acquisition occurred,
provided that, even if Distributable Funds of the Issuer and
Distributable Profits of the Support Agreement Provider are
sufficient on a particular Interest Payment Date, to the extent
that, (i) in accordance with applicable Austrian law, the Support
Agreement Provider would be limited in making payments on
preference shares or preferred securities or capital notes issued
by it ranking pari passu as to participation in profits with the
Support Agreement Provider’s obligations under the Support
Agreement or (ii) on such date there is in effect an order of the
Austrian Finanzmarktaufsichtsbeho¨ rde (or any other relevant
regulatory authority) prohibiting the Support Agreement Provider
from making any distribution of profits, the Issuer shall not be
required to make any Interest Payments on any such Interest
Payment Date.
Notwithstanding the above, no payment obligation shall arise under
sub-paragraphs (a) – (c) above to the extent that the relevant
Subsidiary which declares or pays any dividend or makes any other
payment or distribution (i) is not a special purpose vehicle
incorporated solely for the purpose of raising funds for the Group
by issuing preference shares, capital securities and other securities
and (ii) such Subsidiary makes the dividend, payment or distribution
out of its own distributable profits.
In the event that the payments described above cannot be made in
full by reason of any such limitation, such payments will be made
pro rata in the proportion that the amount available for payment
bears to the full amount that would have been payable but for such
limitation.
The above restrictions are imposed mutatis mutandis on payments
by the Issuer of interest in respect of the Capital Notes.
The Capital Notes ordinarily will rank senior to the Issuer’s ordinary
shares as to payment of interest. However, in the event that interest
does not fall to be paid in relation to an Interest Period on the Capital
Notes, all amounts received by the Issuer in connection with the
Investments in relation to such Interest Period may be distributed as
dividends to the holder of the Issuer’s ordinary shares instead of
being paid to the Noteholders.

The Capital Notes are redeemable at the option of the Issuer, subject
to the prior consent of RZB (which shall grant such consent only
after either replacement of the principal amount of the Capital Notes
so redeemed by issuing other capital of at least equivalent quality
(Kapital gleicher oder besserer Qualita¨ t) or having applied for and
been granted consent by the Finanzmarktaufsichtsbeho¨ rde), in
whole but not in part, on 15 June 2009 or any Interest Payment
Date falling thereafter, at the Redemption Price (being the
Liquidation Preference plus accrued and unpaid interest for the then
current Interest Period ending on the date determined for
redemption).


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Noch eine kurze Frage zu den oben angesprochenen möglichen Teilwertabschreibungen: wie genau soll das funktionieren? Nach meinem Verständnis bilanziert die HGAA das Partizipationskapital Mark to Market und die Hypo Jersey als Forderung (bisher ohne Abschreibungen). Aber egal ob da jemand abschreibt oder nicht - wenn die HGAA wieder Gewinne schreibt müsste das Partizipationskapital doch auf jeden Fall wieder mit ca. 100% bewertet und die Zinsen gezahlt werden, egal was vorher wie ggf. abgeschrieben wurde oder nicht - oder? Bitte um Aufklärung an die Experten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich weiß nicht ob diese konkrete Anleihe das enthält, aber dieser
Typ Anleihen hat oft in den Anleihebedingungen explizit vorgesehen
daß das Nominale bei Verlusten herabgesetzt wird und dann auch nicht
mehr wieder auf das ursprüngliche Ausmaß erhöht wird. (Das müßte also
schon passiert sein wenn es bei der Hypo zutrifft)

Hintergrund ist die regulatorische Anrechnung als Eigenmittel, die erreicht
werden soll.


>Noch eine kurze Frage zu den oben angesprochenen möglichen
>Teilwertabschreibungen: wie genau soll das funktionieren? Nach
>meinem Verständnis bilanziert die HGAA das
>Partizipationskapital Mark to Market und die Hypo Jersey als
>Forderung (bisher ohne Abschreibungen). Aber egal ob da jemand
>abschreibt oder nicht - wenn die HGAA wieder Gewinne schreibt
>müsste das Partizipationskapital doch auf jeden Fall wieder
>mit ca. 100% bewertet und die Zinsen gezahlt werden, egal was
>vorher wie ggf. abgeschrieben wurde oder nicht - oder? Bitte
>um Aufklärung an die Experten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Danke für die Info, nein ist nicht passiert und kann auch nicht passieren, da im Prospekt kein Herabsetzungsanspruch angeführt ist (ohne Gewähr).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Danke für die Info, nein ist nicht passiert und kann auch
>nicht passieren, da im Prospekt kein Herabsetzungsanspruch
>angeführt ist (ohne Gewähr).


Dann bleibt es eine Wette darauf daß sich die Hypo in absehbarer Zeit
erholen kann - bis dahin gibt es ja keine Zinsen. Allerdings könnte
es der Republik einfallen per Gesetz die Anleihebedingungen außer Kraft
zu setzen "um die nachrangigen Gläubiger an der Sanierung zu
beteiligen" wie das Irland schon gemacht hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

irgendwas gibts immer;-( aber ich schätz mal das sie wegen in Summe 225 Mio. EUR sich das Theater nicht antun ("Anlassgesetzgebung",...) ausser es geht nochmal was grob schief.
Muss sagen, dass ich die RZB Anleihe die du angesprochen hast und die bei 55 steht auch immer noch attraktiv finde. Ist halt jetzt ein anderes Risikoprofil als die Hypo.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>irgendwas gibts immer;-( aber ich schätz mal das sie wegen in
>Summe 225 Mio. EUR sich das Theater nicht antun
>("Anlassgesetzgebung",...) ausser es geht nochmal
>was grob schief.

Ich erwarte es jetzt auch nicht mehr. Das hätte man gleich machen müssen.


>Muss sagen, dass ich die RZB Anleihe die du angesprochen hast
>und die bei 55 steht auch immer noch attraktiv finde. Ist halt
>jetzt ein anderes Risikoprofil als die Hypo.


Ja, mittlerweile ist das eine relativ risikolose Anleihe (nicht
was die Volatilität, aber die Gefahr eines Ausfalls betrifft), trotzdem
noch attraktiv verzinst und mit eingebauter Option auf steigende Zinsen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

...kann mich jemand aufklären wass das für das Partizipationskapital bedeutet? Bilanziell wird der Kaufpreis bei der Mutter verbucht und dann? Die Mutter hat dann ein hohes EK und macht für immer Verluste weil die profitablen Töchter weg sind?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>...kann mich jemand aufklären wass das für das
>Partizipationskapital bedeutet? Bilanziell wird der Kaufpreis
>bei der Mutter verbucht und dann? Die Mutter hat dann ein
>hohes EK und macht für immer Verluste weil die profitablen
>Töchter weg sind?


Ich weiß nicht wie die genauen Beteiligungsverhältnisse aussehen aber
gefühlsmäßig würde ich sagen so sollte es sein. Tendenziell ist es
mE für diese Tier 1 Anleihen besser wenn profitable Töchter im Konzern bleiben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Was denkt ihr wie das Endgame aussieht? Am wahrscheinlichsten halte ich folgendes Szenario: Die Holding verkauft die profitablen Töchter. Dann wird der Rest verkauft oder liquidiert. Am Schluss hat die Holding dann hohes Eigenkapital und keine Geschäftstätigkeit/P&L mehr. Dann wird wahrscheinlich das Eigenkapital ganz oder grossteils an die Eigentümer ausgezahlt. Nachdem das Partizipationskapital in der Reihenfolge for dem Kapital der Rep. Oesterreich (ist das so?) steht muss es auch zurückgezahlt werden. Das könnte in so 3-5 Jahren der Fall sein. Zinsen gibt es bis dahin keine. Gibt es andere realistische Szenarien? Wie seht ihr die Wahrscheinlichkeiten? LG, T250

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Am Schluss hat die Holding dann hohes Eigenkapital und keine Geschäftstätigkeit/P&L mehr

Es könnte am Ende aber auch ein negatives Eigenkapital übrigbleiben. Sie ist nicht umsonst verstaatlicht worden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Was denkt ihr wie das Endgame aussieht? Am wahrscheinlichsten
>halte ich folgendes Szenario: Die Holding verkauft die
>profitablen Töchter. Dann wird der Rest verkauft oder
>liquidiert. Am Schluss hat die Holding dann hohes Eigenkapital
>und keine Geschäftstätigkeit/P&L mehr. Dann wird
>wahrscheinlich das Eigenkapital ganz oder grossteils an die
>Eigentümer ausgezahlt. Nachdem das Partizipationskapital in
>der Reihenfolge for dem Kapital der Rep. Oesterreich (ist das
>so?) steht muss es auch zurückgezahlt werden. Das könnte in so
>3-5 Jahren der Fall sein. Zinsen gibt es bis dahin keine. Gibt
>es andere realistische Szenarien? Wie seht ihr die
>Wahrscheinlichkeiten? LG, T250


Wie auch Hagen schon angemerkt hat, es könnte ja auch ein Minus übrigbleiben.
Ich denke die Chancen sind besser wenn länger nichts verkauft wird
weil die HAA doch ein ganz ordentliches Netto-Zinseinkommen hat. Aber
Wahrscheinlichkeiten zuzuordnen ist mE extrem schwierig und deshalb
halte ich mich lieber an die anderen angesprochenen Anleihen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wien. Die im Staatsbesitz befindliche Hypo Alpe Adria wird zerschlagen. Der Aufsichtsrat hat sich entschieden, den Verkaufsprozess für die Töchter in Österreich und Italien einzuleiten. „Ich gehe davon aus, dass wir beide Töchter mit Gewinn verkaufen können. Damit werden wir 2011 den Turnaround schaffen“, sagte Aufsichtsratspräsident Johannes Ditz zur „Presse“.


Derzeit ist die Hypo in zwölf Ländern tätig. Laut dem nun vorliegenden Sanierungsplan soll sich das Institut aus sieben Märkten zurückziehen: aus Österreich, Italien, Ungarn, Bulgarien, Ukraine, Deutschland und Mazedonien.

Die „Hypo neu“ wird sich künftig nur noch auf die Länder im früheren Jugoslawien konzentrieren: Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Montenegro. In Österreich soll es keine Filialen und kein Privatkundengeschäft mehr geben. Die Konzernzentrale in Klagenfurt soll jedoch bestehen bleiben. Die dortigen Mitarbeiter werden sich aber vorwiegend um das Balkan-Geschäft und den Abbau von Problemkrediten kümmern.

Laut Ditz soll die deutlich verkleinerte „Hypo neu“ saniert und bis 2014 privatisiert werden: „Wir glauben, dass ein Teilverkauf in mehreren Schritten sinnvoll ist. Denn es gibt Investoren, die sich nur für das Geschäft im ehemaligen Jugoslawien interessieren, aber nicht für Österreich.“


EU befürwortet Teilverkauf
Dem Vernehmen nach soll die EU-Kommission einen Verkauf der Österreich-Tochter befürworten. Die Brüsseler Behörden verlangen im Gegenzug für die Staatshilfe von 1,5 Mrd. Euro eine massive Verkleinerung der Bank. Hinzu kommt, dass die Hypo in Österreich viele Kunden verloren hat. In Serbien und in Kroatien war dieser Trend nicht feststellbar.

Im Zuge der Aufarbeitung der Vergangenheit sorgt das Institut in Österreich fast täglich für negative Schlagzeilen. In diesem Umfeld, heißt es, sei es schwer, neue Kunden zu gewinnen. Zuletzt erwirtschaftete die Hypo Alpe Adria eine Bilanzsumme von 41 Mrd. Euro. Davon steuerte die Österreich-Tochter HBA 6,7 Mrd. bei.

Von den rund 8000 Mitarbeitern sind nur 530 in Österreich tätig. Sie betreuen in 22Filialen 60.000Kunden. Außerhalb von Kärnten ist die HBA nur in Wien und in Salzburg mit je einer Niederlassung vertreten. Die Standorte in Oberösterreich und in Tirol wurden im Vorjahr geschlossen.

Laut einem Bericht der „Kleinen Zeitung“ fragte die Hypo bereits bei vier österreichischen Banken an, ob sie an der Österreich-Tochter interessiert seien. Namen wurden nicht genannt. Zu den möglichen Käufern gehört die Bank Austria. „Ein bereinigtes Österreich-Portfolio ohne darin verpackte Risken würden wir uns anschauen“, erklärte ein Bank-Austria-Sprecher. Die Bank Austria ist in Österreich vor allem in Wien stark vertreten, in den Bundesländern gibt es noch Wachstumpotenzial. So hat sich die Bank Austria mehrmals bemüht, die 3-Banken-Gruppe zu übernehmen: die Oberbank, die Bank für Kärnten und Steiermark sowie die Bank für Tirol und Vorarlberg. Allerdings ohne Erfolg.

Abwartend gibt sich Alois Hochegger, Chef der Kärntner Sparkasse. „Falls das Österreich-Geschäft der Hypo ausgeschrieben wird, werden wir es uns ansehen. Ob wir aber tatsächlich ein Angebot abgeben werden, ist offen.“ An der Kärntner Sparkasse ist die Erste Bank mit 25,1 Prozent beteiligt.


Viele Problemkredite
Ein klares Nein kommt dagegen von Heimo Penker, Chef der Bank für Kärnten und Steiermark (BKS): „Wir wurden zwar gefragt, aber wir sind nicht interessiert.“

Raiffeisen könnte sich die HBA zwar leisten, doch eine Übernahme würde zu kartellrechtlichen Problemen führen. Raiffeisen kommt in Kärnten schon jetzt auf einen Marktanteil von bis zu 40 Prozent.

Beobachter gehen davon aus, dass der Verkauf für den Staat im besten Fall ein Nullsummenspiel sein wird. Die Hypo hat 2009 im Inland einen Verlust von 245 Mio. verbucht. Zahlen für 2010 liegen noch nicht vor. Die Österreich-Tochter dürfte erst dann einen Käufer finden, wenn der Bund sämtliche Risken übernimmt.

Laut einem Banksprecher soll die Braut jetzt schön gemacht werden. Problemkredite werden schrittweise abgebaut. Bestehende Stärken wie das Geschäft mit der öffentlichen Hand und mit Freiberuflern sollen ausgebaut werden. „Abgerechnet wird zum Schluss“, sagt Ditz. Er geht weiterhin davon aus, dass der Staat bis 2014 ohne Verluste aus dem Hypo-Abenteuer aussteigen wird.


http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/643014/Hypo-Alpe-Adria-verkauft-Oesterreic hGeschaeft?_vl_backlink=/home/wirtschaft/economist/599943/index.do&direct=599943

18.03.2011

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Im Österreichgeschäft einen solchen Verlust zu produzieren, dazu
gehört schon einiges... da wird sich das Interesse wohl wirklich
in Grenzen halten bzw. die Gebote entsprechend niedrig sein.


>Beobachter gehen davon aus, dass der Verkauf für den Staat im
>besten Fall ein Nullsummenspiel sein wird. Die Hypo hat 2009
>im Inland einen Verlust von 245 Mio. verbucht. Zahlen für 2010
>liegen noch nicht vor. Die Österreich-Tochter dürfte erst dann
>einen Käufer finden, wenn der Bund sämtliche Risken
>übernimmt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die fixverzinste Hypo Jersey ist in den letzten Tagen von 18 EUR auf 30 EUR gestiegen - obwohl ich selbst für das Papier optimistisch bin, war ich schon überrascht und überlege mir auch gleich wieder zu verkaufen. Ist noch jemand hier, der das Teil im Portfolio hat? Dass es auf 6-12 Monats-Sicht viel höher als 40 geht kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die fixverzinste Hypo Jersey ist in den letzten Tagen von 18
>EUR auf 30 EUR gestiegen - obwohl ich selbst für das Papier
>optimistisch bin, war ich schon überrascht und überlege mir
>auch gleich wieder zu verkaufen. Ist noch jemand hier, der das
>Teil im Portfolio hat? Dass es auf 6-12 Monats-Sicht viel
>höher als 40 geht kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.


DrEvil hat sie, hatte schon einmal mit ihm diskutiert. Die beiden von
mir genannten Alternativen gewinnen jedenfalls an relativer Attraktivität - aber die sind natürlich um einiges konservativer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hallo,

ich habe mir Ende Juni letzten Jahres eine kleine Tranche zu 31,5% zugelegt, und zwar nachdem ich über folgenden Artikel gestolpert war.

http://www.be24.at/blog/entry/642482/user-meinung-hypo-alpe-adria-bonds-wie-iia-bonds-vor -zwei-jahren/fullstory

Zugegeben der Vergleich mit der IIA hinkte natürlich in vielerlei Hinsicht
(*staatlicher EIgentümer,
*die Anleihe hatte von den Lows bereits deutlich angezogen
etc.)

Jedenfalls hatte ich für beide Anleihen (Kupon und Floater) eine Auffangorder eingestellt und das Schicksal entscheiden lassen, welche aktiviert wird.
Danach habe beide schlecht performt, "leider" wurde aber die 7,375 % KUPON Anleihe aktiviert, die war dann seither stets die sich deutlich schlechter entwickelnde (der Floater steht heute bei +18% gemessen am KAuflimit, die Kupon Anleihe immer noch bei -6%)


FAZIT:
Bin an sich optimistisch für den weiteren Verlauf. Die Performance zwischendurch war aber für mich sicher ernüchternd - Von meinem Kaufkurs von 31,5 % ging es bis 17,5% runter, jetzt stehen wir aber zumindest schon wieder bei 29,5%
Aufstocken werde ich aber nicht, dazu ist mir das asset dann doch zu risky

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>...kann mich jemand aufklären wass das für das
>>Partizipationskapital bedeutet? Bilanziell wird der
>Kaufpreis
>>bei der Mutter verbucht und dann? Die Mutter hat dann ein
>>hohes EK und macht für immer Verluste weil die
>profitablen
>>Töchter weg sind?
>
>
>Ich weiß nicht wie die genauen Beteiligungsverhältnisse
>aussehen aber
>gefühlsmäßig würde ich sagen so sollte es sein. Tendenziell
>ist es
>mE für diese Tier 1 Anleihen besser wenn profitable Töchter im
>Konzern bleiben.

Guten Abend,

Morgen Freitag Punkt zwölf Uhr mittags läuft die Bewerbungsfrist für mögliche Käufer der Österreich-Tochter der notverstaatlichten Bank aus.

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4103&Alias=wzo&cob=566038

Die Wiener Zeitung meint ein Verkauf zu guten Konditionen wäre ein ermutigendes Signal für die Bank und die Republik.
Du hattest ja geschrieben, dass es für die beiden Hypo Tier 1 Anleihen besser sein könnte, wenn profitable Töchter im Konzern bleiben. Dieser Logik folgend nimmt der Markt also an, dass morgen ein fixer Käufer da ist und dies negative Auswirkungen auf die Hypo Tier 1 Anleihen hat. Dies könnte auch den Kursverfall der letzten Tage erklären.
Im Umkehrschluss würde das allerdings bedeuten, dass wenn morgen die Bewerbungsfrist für mögliche Käufer ohne konkrete Interessenten verstrichen ist (was mich bei der derzeitigen Grichenland und PIGS-Krise nicht wundern würde), die Hypo Tier 1 Anleihen wieder einen Schub nach oben bekommen würden.

Seht ihr das auch so?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die Wiener Zeitung meint ein Verkauf zu guten Konditionen wäre
>ein ermutigendes Signal für die Bank und die Republik.
>Du hattest ja geschrieben, dass es für die beiden Hypo Tier 1
>Anleihen besser sein könnte, wenn profitable Töchter im
>Konzern bleiben. Dieser Logik folgend nimmt der Markt also an,
>dass morgen ein fixer Käufer da ist und dies negative
>Auswirkungen auf die Hypo Tier 1 Anleihen hat. Dies könnte
>auch den Kursverfall der letzten Tage erklären.
>Im Umkehrschluss würde das allerdings bedeuten, dass wenn
>morgen die Bewerbungsfrist für mögliche Käufer ohne konkrete
>Interessenten verstrichen ist (was mich bei der derzeitigen
>Grichenland und PIGS-Krise nicht wundern würde), die Hypo Tier
>1 Anleihen wieder einen Schub nach oben bekommen würden.
>
>Seht ihr das auch so?


Ich glaube die allgemeine Marktbewegung (auch bei anderen Tier 1
Anleihen) erklärt die Bewegung der letzten Tage zum größten Teil,
diesem möglichen Verkauf würde ich nur ein sehr geringes Gewicht
beimessen.

Einen davon unabhängigen Schub nach oben wird es mE nur geben wenn
sich ein weit höherer Verkaufspreis als erwartet abzeichnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>> RZB Finance (Jersey) III Limited gekauft
>
>Zahlt die Erste zur zeit den Coupon?



Ja sicher. Bei Nichtbezahlung dürfte z.B. keine Dividende ausgeschüttet
werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

danke!. Wo findet man solche Informationen eigentlich (nicht das ich dir nicht glaube) - aber in DE gibt es ja eine Menge ähnliche Papiere? Gibt's das irgendwo gesammelt oder muss man die einzelnen Geschäftsberichte lesen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>danke!. Wo findet man solche Informationen eigentlich (nicht
>das ich dir nicht glaube) - aber in DE gibt es ja eine Menge
>ähnliche Papiere? Gibt's das irgendwo gesammelt oder muss man
>die einzelnen Geschäftsberichte lesen?


Das Zahlen-Müssen wenn eine Dividende ausgeschüttet wird steht im Prospekt bzw.
ist bei dieser Art Wertpapier Standard (wäre mir noch nie anders
untergekommen).
Wenn sich deine Frage darauf bezieht wo man herausfinden kann ob
eine bestimmte Anleihe tatsächlich Zinsen bezahlt hat muß ich passen -
mir ist nur das Lesen des Prospekts als Möglichkeit bekannt (man
kann natürlich auch einfach bei Investor Relations nachfragen).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Andererseits könnte man auch sagen, dass die Bank im
>operativen Geschäft 200 Mio. Gewinn gemacht hat da die
>Wertberichtigungen 2010 1,2 Mrd. ausgemacht haben und der
>Gesamtverlust "nur" bei 1,0 Mrd. liegt und in
>Zukunft keine signifikanten Wertberichtigungen zu erwarten
>sind (heisst es zumindest).


Signifikant ist halt ein dehnbarer Begriff. Bei den 200 Mio. Garantie
der Republik stehen jedenfalls offensichtlich Assets dagegen die man
andernfalls deutlich abwerten hätte müssen.

Das soll nicht zu negativ klingen, ich habe ja öfters erwähnt ich
sehe eine Chance für die Republik ohne Verluste davonzukommen. Wenn
sie jetzt aber anfangen gute Töchter zu verkaufen wird es mE schwierig.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die 200 Mio. habe ich übersehen, das ist ein Vorgehen, dass noch ziemlich an Feuerlöschen erinnert. Das zeigt aber auch, dass die Republik wild entschlossen ist, das durchzuziehen. Das Jersey Kapital kann btw auch zu 100% rückbezahlt werden, obwohl die Republik Verlust macht, weil das Stammkapital da nachrangig ist. Ich persönlich sehe den risikoadjustierten aktuellen Fair Value bei ca. 35 - 40 EUR (35% Abschlag für die ausfallenden Zinsen bis 2016 und auf den reduzierten Wert nochmal 40-50% Risikoabschlag).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Die 200 Mio. habe ich übersehen, das ist ein Vorgehen, dass
>noch ziemlich an Feuerlöschen erinnert. Das zeigt aber auch,
>dass die Republik wild entschlossen ist, das durchzuziehen.

Naja, das wurde gemacht um kein neues Geld einschießen zu müssen.
Man könnte ja auch runterschreiben und dann das Eigenkapital entsprechend
erhöhen. Für die Republik ist es so besser und bei der Bawag hat man im letzten
Jahr gesehen daß solche Garantien auch bald wieder obsolet werden
können. Ob das auf die HAA auch zutrifft kann man aber natürlich nicht
beurteilen.

>Das Jersey Kapital kann btw auch zu 100% rückbezahlt werden,
>obwohl die Republik Verlust macht, weil das Stammkapital da
>nachrangig ist.

Und sobald die Republik Zinsen erhält müssen auch diese Anleihen bedient
werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

> Wenn sie jetzt aber anfangen gute Töchter zu verkaufen wird es mE schwierig.>

stimmt genau, ich hab 3 davon. man muß sogar noch dazuzahlen damit sie einer nimmt!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Hypo Group baute laut vertraulichen Bankberichten im Jahr 2010 Bombenverluste. Als tickende Zeitbombe entpuppen sich faule Kredite.

Am Montag war es wieder so weit. Gottwald Kranebitter und sein Team mussten am Otto-Wagner-Platz 5 antanzen. Das Management der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) war von der Finanzmarktaufsicht zum Rapport gebeten worden. Doch diesmal ging es nicht um dubiose Liechtenstein-Stiftungen, fragwürdige Gaddafi-Geschäfte oder Malversationen am Balkan, sondern um die mit Spannung erwartete erste Jahresbilanz – als Staatsbank. Zur Erinnerung: Im Dezember 2009 musste die Republik Österreich die damals in schwere Not geratene Hypo Group in letzter Minute auffangen. Seit April 2010 fährt Kranebitter in der einst von Jörg Haider regierten Landesbank einen beinharten Sanierungskurs.

Tatsächlich befindet sich die von Wolfgang Kulterer und Tilo Berlin über viele Jahre herabgewirtschaftete Skandalbank nach einem Jahr Aufräumarbeit noch immer in einem katastrophalen Zustand. Mehr als eine Milliarde Euro hat das Mahnmal Alpe Adria im Jahr 2010 versenkt. Das belegen FORMAT exklusiv vorliegende Bankberichte an Finanzministerium, Finanzmarktaufsicht und Nationalbank, die derzeit streng unter Verschluss gehalten werden.

Demnach belasten vor allem hohe Risikovorsorgen und immer mehr faule Kredite die Bankbilanz. Aus den brisanten Papieren geht zum einen hervor, dass die Tochterbanken in Österreich und Italien noch heuer verkauft werden sollen. Parallel dazu sollen alle Bank-, Leasing- und Immobiliengeschäfte in Bulgarien, Deutschland, Mazedonien, Ungarn und der Ukraine beendet werden. Druck macht in erster Linie die EU-Kommission, die der HGAA-Rettung nur mit strengen Auflagen zugestimmt hat. Auch Finanzprokurator Wolfgang Peschorn, der als oberster Anwalt der Republik die Interessen des Steuerzahlers vertritt, fordert eine konsequente Umstrukturierung.

Warten auf den Wirtschaftsprüfer

Angesichts der angespannten Lage ist das nicht leicht. Zusätzlichen Druck machen nun Wirtschaftsprüfer und Notenbank, die nach jahrelangem Versagen bei der Überwachung der Kärntner Landeshypo aufgewacht sind. So durchleuchtet die Wirtschaftsprüfungskanzlei Ernst & Young die Bankbücher besonders genau. Der Stempel mit dem uneingeschränkten Bilanztestat werde immer wieder zurückgezogen, ärgert sich ein hochrangiger Hypo-Manager, der anonym bleiben will. So musste die dieswöchige Aufsichtsratssitzung zur Absegnung der Bilanz 2010 auf nächste Woche verschoben werden. „Die Wirtschaftsprüfer brauchen noch ein bisserl Zeit“, kalmiert HGAA-Präsident Johannes Ditz. Das sei bei einer komplexen Bank wie der HGAA, die obendrein eine mit Skandalen behaftete Vergangenheit hat, nicht überraschend. Das Testat werde rechtzeitig vorliegen, ist Ditz überzeugt.

Doch nicht nur Ernst & Young ziert sich. Auch die Nationalbank hat im Vorjahr eine lange Liste von Verfehlungen festgestellt, die nun zur eigenen Absicherung in zwei dicken Prüfberichten dokumentiert sind. Demnach fehlen beispielsweise noch immer ein solides Risiko-Controlling, ein strukturierter Problemkreditmanagement-Prozess sowie ein umfassender Überblick über das Sicherheiten-Portfolio. Zwar hat Kranebitter die lange OeNB-Mängelliste mit Riskmanagement-Vorstand Wolfgang Edelmüller zum Großteil abgearbeitet. Doch nicht zur Gänze. Und das kostet eben: Aus diesem Grund forderte die Nationalbank für die größten 15 Kredite eine Anhebung der Risikovorsorgen um weitere 100 Millionen Euro.

„Trotz operativen Gewinns werden wir einen hohen Verlust ausweisen“, sagt Ditz, der mit Rudolf Scholten das HGAA-Präsidium bildet. Laut den FORMAT exklusiv vorliegenden Hypo-Berichten wurde im Vorjahr eine runde Milliarde Euro Verlust nach Steuern gebaut. Hauptverantwortlich dafür waren die enormen Vorsorgen für Problemkredite. Nach dem Katastrophenjahr 2009, als fast 1,7 Milliarden Euro für faule Kredite rückgestellt wurden, kamen 2010 weitere 1,2 Milliarden Euro Risikovorsorge dazu. Ein teures Resultat des sogenannten „Review Rush“: Dabei wurden mehr als 4.200 Finanzierungsgeschäfte mit einem Volumen von 19 Milliarden Euro unter die Lupe genommen – und der neue Vorsorgebedarf erhoben.

Wachsende Problemkredite

Doch mit der Milliardenvorsorge sind die Troubles noch längst nicht erledigt. So wurde im Rahmen des Review Rush auch eine Neubewertung des sogenannten „Non-Performing Loan“-Portfolios durchgeführt. Dabei handelt es sich um notleidende Kredite, bei denen der Schuldner mit Tilgungs- und Zinszahlungen mehr als 90 Tage in Verzug ist. Laut internen Bankdokumenten sitzt die Hypo per 31. Dezember 2010 auf rund zehn Milliarden Euro Non-Performing Loans (NPL). Das ist ein Anstieg um 25 Prozent im Vergleich zu 2009, als das NPL-Volumen in der HGAA-Bilanz rund acht Milliarden Euro ausmachte.

Im Klartext: Bei einem Kreditbuch von 41 Milliarden Euro gilt fast jeder vierte Hypo-Kredit als toxisch. Und im Corporate-Bereich ist es noch schlimmer: Jeder zweite Unternehmenskredit wird als notleidend eingestuft. Hypo-Vizepräsident Rudolf Scholten: „Da liegen wir sehr deutlich über dem Branchenschnitt.“

20 Milliarden Landeshaftung

Für Finanzminister Josef Pröll ist das ein Alptraum. Immerhin pumpte die Republik bereits 1,35 Milliarden Euro Partizipationskapital in die Bank und muss zudem für die über 20 Milliarden Euro Landeshaftungen, die unter der Ägide von Jörg Haider großzügig vergeben worden sind, geradestehen. Ein schwacher Trost für Finanzminister Pröll: Viele potenzielle Problemfälle schlummern in Bereichen, die bald abgestoßen werden.

Trotzdem drängt das Finanzministerium auf Maßnahmen, die das finanzielle Risiko der Republik reduzieren. Darum werden zwei HGAA-Töchter gerade herausgeputzt. „Der Verkaufsprozess für die Einheiten in Österreich und Italien ist vom Aufsichtsrat beschlossen worden“, sagt HGAA-Präsident Ditz. Unterschriftsreife Kaufofferte sollen bis Jahresende vorliegen. Das ist eine Vorgabe an die mit dem Verkauf beauftragten Investmentbanken – JP Morgan für Österreich, Citigroup für Italien –, die andere ist der Kaufpreis, der über dem Buchwert liegt. Alles andere wäre ein garantiertes Verlustgeschäft. Ditz: „Der Verkaufsprozess wird voraussichtlich sechs bis sieben Monate dauern. Bei schlechter Marktsituation kann sich natürlich alles verzögern. Wir werden sicher keinen Fire Sale (Notverkauf; Anm.) durchführen.“

In Österreich hat Bank-Austria-Chef Willibald Cernko bereits Interesse bekundet. Nachdem die Zusammenarbeit von Bank Austria und der zur 3-Banken-Gruppe zählenden Bank für Kärnten und Steiermark (BKS) nicht berauschend läuft, wäre die Hypo Kärnten mit 61.000 Kunden und 6 Milliarden Euro Vermögen für ihn perfekt. Der Marktanteil der Bank Austria in Kärnten würde schlagartig von 15 auf 20 Prozent steigen. Der Buchwert der Österreich-Einheit liegt bei 202 Millionen Euro. Dass die Bank Austria so viel Geld zahlt, ist aber fraglich. „Mehr als einmal Buchwert ist ausgeschlossen“, sagt Cernko, der betont, nur dann mitbieten zu wollen, wenn alle Leichen im Keller beseitigt sind.

Sollten Verkaufs- und Abbauprozess nicht wie geplant laufen, muss sich Finanzminister Pröll darauf gefasst machen, dass Kranebitter und Co abermals um Unterstützung bitten.

Auch bei der Bilanz 2010 half der Staat. So sprang die Republik per 31. Dezember 2010 mit einer Ausfallsbürgschaft in der Höhe von 200 Millionen Euro ein. HGAA-Vizepräsident Rudolf Scholten: „Die Bürgschaft sichert den Wert von Sicherheiten bis 2013. So wird eine Vernichtung von Eigenkapital verhindert.“ Bei den Sicherheiten handelt es sich vor allem um Immobilien in Südosteuropa, deren Verwertung zu Marktwerten der Bank nur weitere Verluste bescheren würde. Die Bürgschaft sei als Alternative zur Cashzufuhr durch den Staat zu sehen, erklärt Scholten. Die Rechnung wird dem Steuerzahler erst am Ende der Laufzeit präsentiert. Erst wenn die Sicherheiten im Jahr 2013 uneinbringlich sind, wird der Steuerzahler zur Kasse gebeten.

Somit wird sich spätestens im übernächsten Jahr herausstellen, ob den 1,35 Milliarden Euro Partizipationskapital weitere 200 Millionen Euro Cash nachgeschossen werden müssen. Doch die Kapitalzufuhr könnte sich noch mehr erhöhen. Laut FORMAT-Recherchen existiert eine vertrauliche Vereinbarung zwischen Republik und Bank, wonach zusätzliche 300 Millionen Euro an Bürgschaften, als Quasi-Notfallfonds, zum Abruf bereitstehen.

Turnaround 2011?

Derzeit herrscht jedenfalls Zweckoptimismus. „Mein Auftrag ist, die Hypo ohne weiteres Staatsgeld für die Reprivatisierung vorzubereiten“, sagt Hypo-Boss Kranebitter. Daran arbeite er mit allen Mitteln. Auch die mehr als 20 Milliarden Euro Landes- und Staatshaftungen will er sukzessive verringern. Mehr als die Hälfte davon sollen bis 2017 über Bankverkäufe und -schließungen verschwinden. Der Rest soll nach der Privatisierung wegfallen. Daher ist Eigentümervertreter Johannes Ditz noch zuversichtlich: „Wir hoffen, heuer den Turnaround zu schaffen.“ Nachsatz: „Aber nix ist fix.“

http://www.format.at/articles/1112/525/292313/skandal-bank-hypo-2010-milliardenverluste

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Doch mit der Milliardenvorsorge sind die Troubles noch längst
>nicht erledigt. So wurde im Rahmen des Review Rush auch eine
>Neubewertung des sogenannten „Non-Performing Loan“-Portfolios
>durchgeführt. Dabei handelt es sich um notleidende Kredite,
>bei denen der Schuldner mit Tilgungs- und Zinszahlungen mehr
>als 90 Tage in Verzug ist. Laut internen Bankdokumenten sitzt
>die Hypo per 31. Dezember 2010 auf rund zehn Milliarden Euro
>Non-Performing Loans (NPL). Das ist ein Anstieg um 25 Prozent
>im Vergleich zu 2009, als das NPL-Volumen in der HGAA-Bilanz
>rund acht Milliarden Euro ausmachte.

Ich würde meinen die NPL sind da weiter gefaßt als nur solche mit mehr
als 90 Tage Verzug. Wenn das nämlich stimmt kann nur Betrug bzw.
sonstiges Fehlverhalten von Bankmitarbeitern in sehr großem Maßstab im
Spiel sein, so eine Quote wäre unfaßbar (schließlich sind bei der
HAA auch stabile Märkte wie Österreich, Slowenien, Kroatien dabei).


>Im Klartext: Bei einem Kreditbuch von 41 Milliarden Euro gilt
>fast jeder vierte Hypo-Kredit als toxisch. Und im
>Corporate-Bereich ist es noch schlimmer: Jeder zweite
>Unternehmenskredit wird als notleidend eingestuft.
>Hypo-Vizepräsident Rudolf Scholten: „Da liegen wir sehr
>deutlich über dem Branchenschnitt.“

Der Herr Scholten beliebt zu scherzen - das Understatement des Jahres...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

HAHA, da ist mit Hrn.Mag.Dr. Scholten BMaD ja Mister Super-Ahnungslos an Board. Oder er hat im NLP Seminar gelernt, dass das kluge Kommunikation ist - so arm...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die staatliche Bank fordert von Kärnten, Berlin-Gesellschaft und restlichen Ex-Aktionären 50 Millionen Euro zurück

Wien - Schlechte Nachrichten für die Ex-Aktionäre der Kärntner Hypo Alpe Adria. Die Bank fordert per Schreiben der Finanzprokuratur eine im April 2008 an die Altaktionäre bezahlte Sonderdividende von 50 Mio. Euro plus 13 Mio. Zinsen zurück. Sie war an die Ex-Eigner Kärntner Landesholding, Bank Burgenland (über sie hielt die Grawe ihre Beteiligung), Berlin & Co Capital S.a.r.l. und Hypo-Mitarbeiterprivatstiftung geflossen. Unrechtmäßig, wie die Anwälte der Bank nun sagen.

Das Land soll daher 22,5 Mio. (plus sechs Mio. Zinsen) zahlen, die Bank Burgenland 20,7 Mio. (plus 5,6 Mio.), die Berlin S.a.r.l. 4,5 Mio. (plus 1,2 Mio.) und die Mitarbeiterstiftung, in deren Vorstand bis September 2007 Wolfgang Kulterer saß, 2,5 Mio. Euro. "Sollte bis zum 7. April kein vollständiger Zahlungseingang erfolgt sein, wird die Bank gerichtliche Schritte einleiten", lässt der Präsident der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, wissen.

Verkürzt dargestellt argumentiert man, dass die Hypo Group 2007 einen Verlust von 270 Mio. Euro einfuhr. Die Dividende konnte sie nur nach Auflösung einer Gewinnrücklage von 363 Mio. Euro ausschütten - und weil ihre Tochter Consultants Holding Teile der Gruppe um 62 Mio. Euro verkauft hatte. Dieser Erlös kam - vereinfacht ausgedrückt - durch Bilanzierungsmaßnahmen den Altaktionären Land und Co in Form der Sonderdividende zugute. Die neue Aktionärin BayernLB war mit der Ausschüttung einverstanden, was der Aufsichtsratschef der Landesholding, Josef Martinz, am 21. Mai 2007 stolz berichtete.

Consultants

Damit wird der Blick der Öffentlichkeit erneut auf den Verkauf der Consultants gelenkt, den die Hypo unter Siegfried Grigg vor (auf den Tag genau) vier Jahren als "erfolgreich abgeschlossen" vermeldete. "50 Projekte in Kroatien und Serbien" seien an die Auctor d.o.o. Croatia verkauft worden, Preis und Auctor-Eigner wurden nicht verraten. Die Berater schon: die Wiener ASP Consulting von Alon Shklarek (er soll zehn Mio. Euro Honorar bekommen haben) und die Kanzlei Lansky, Ganzger und Partner. Shklarek ist geschäftlich auch Christian Köck verbunden, der bei der risikofreien Hypo-Kapitalerhöhung dabei war. Die Kanzlei Lansky vertrat einst Vladimir Zagorec - und berät die verstaatlichte Hypo auch heute noch, bei Problemen in Südsteuropa.

Die 1997 gegründete Consultants-Gruppe diente als Kreditdeponie: Die Notenbank konstatierte schon 2001, dass die Hypo ihr Risikogeschäft an die Consultants auslagert, um sich die Eigenkapital-Unterlegung zu ersparen. Beim Verkauf 2007 sollte zunächst das gesamte Portfolio verkauft werden, Auctor nahm dann aber nur ein Drittel. (Der Rest wanderte in der Hypo Group weiter, die Consultants Liechtenstein etwa gibt es immer noch.)

Der Bieterprozess wurde verkürzt, die Bedingung, dass der Erwerber die Kreditlinien umschulden müsse, wurde storniert. Den Kaufpreis hat Auctor gemäß Standard-Recherchen per Krediten, unter anderem der Zagrebacka Banka (UniCredit) aufgestellt, besichert durch Liegenschaften der Consultants. Auf denen waren zwar beim Deal-Closing im Juni 2007 Hypotheken für die Hypo eingetragen worden - aber danach (dank plötzlich höherer Bewertungen) gaben die Kärntner Teile frei. "Einzig durch Freigabe dieser Sicherheiten zu Lasten der Hypo war es der Käuferin, die über kein eigenes Vermögen ... verfügte, möglich, den Kaufpreis überhaupt zu finanzieren", so die Finanzprokuratur. Die Kredite "wurden in kurzer Folge notleidend und uneinbringlich, ... in der Hypo-Bilanz 2007 (unter Vorstandschef Berlin, Anm.) aber nicht abgeschrieben". Stattdessen beschlossen die Aktionäre am 20. April 2008 die Sonderdividende, zahlbar binnen zehn Tagen.

Medienkonzern involviert

Darüber, wer hinter Auctor steht, rätselt die Staatsbank heute noch. Während Auctor auf seiner Homepage wissen ließ, "Auctor ist der einzige Eigentümer geworden", sagte Landeshauptmann Jörg Haider am 27. März 2007 so: Laut Hypo "sei als Käufer eine kroatische Gruppe unter Beteiligung des größten kroatischen Medienkonzerns aufgetreten. Die Hypo erhoffe sich dadurch auch künftig eine positive mediale Aufbereitung." (Renate Graber, DER STANDARD, Printausgabe, 28.3.2011)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

http://kurier.at/wirtschaft/2085025.php

Hypo: Millionen im Ärmelkanal versenkt
Fast 500 Millionen Euro hat die Hypo 2005 bis 2010 mit einer Wertpapierfirma auf der Kanalinsel Jersey verloren.

Im November 2005 reiste eine Gruppe feiner Herren von der Deutschen Bank in Frankfurt nach Klagenfurt. Ihr Vorhaben: Der Hypo-Alpe-Adria-Bank, die dringend Eigenkapital benötigte, ein Modell zur wunderbaren Kapitalvermehrung einzureden. Das ist den Herren im schwarzen Anzug auch gut gelungen. Wenige Wochen nach ihrem Besuch in Klagenfurt unterzeichnete der damalige Hypo-Chef Wolfgang Kulterer am 15. Dezember 2005 den folgenschweren Vertrag. 400 Millionen Euro überwies die Kärntner Bank an die neu gegründete HB Int Credit Management Limited auf der Kanalinsel Jersey. 51 Prozent an diesem Unternehmen erhielt die Hypo dafür, 49 Prozent übernahm eine Tochter der Deutschen Bank. Der Vorteil für die Hypo: Sie konnte gesetzlich völlig korrekt die Jersey-Tochter zu 100 Prozent in ihrem Eigenkapital anrechnen, obwohl sie nur 51 Prozent davon besaß. Die HB Int. Credit Management kaufte Wertpapiere und Kredite in der Hoffnung, damit Gewinne zu machen. Zunächst ging alles gut. Daher hat Kulterer-Nachfolger Siegfried Grigg am 22. März 2007 einer Kapitalerhöhung bei der Jersey-Tochter zugestimmt. Die Hypo zahlte nochmals 400 Millionen Euro ein und konnte damit ihre abermals angespannte Eigenkapital-Situation verbessern.

» Hintergrund: Staat bittet Hypo-Altaktionäre zur Kasse


Absturz
Die Eigenkapital-Maschine auf Jersey aber kam noch 2007 ins Stottern, 2008 folgte der Crash. Laut einer Analyse, die die jetzige Hypo-Führung bei Ithuba Capital, dem Unternehmen des Investmentberaters Willi Hemetsberger, in Auftrag gegeben hat, verlor die Hypo mit den Wertpapierveranlagungen ihrer Jersey-Firma 204 Millionen Euro im Jahr 2008. Das bittere Ende aber sollte erst folgen. In der Hypo-Bilanz 2009 steht zu lesen: "Bedingt durch die negative Kursentwicklung, bereits eingetretene tatsächliche Ausfälle (Defaults), sowie durch Verkäufe von Wertpapieren ... verringerte es (Anm.: das Wertpapierportfolio) sich per Ende 2009 auf 299 Mio. Euro. In der Halbjahresbilanz 2010 stand das Portfolio dann nur mehr mit 280 Millionen Euro zu Buche. Der Verlust betrug also rund 500 Millionen Euro.

Während die Bank-Führung in Klagenfurt auf einem Berg nahezu wertloser Veranlagungen sitzen geblieben ist, konnten sich die Herren aus Frankfurt die Hände reiben. Die Deutsche Bank hat sich in dem Vertrag mit der Hypo nicht nur dicke Provisionen gesichert, sondern auch das Risiko allein auf die Klagenfurter abgewälzt. Aus der Analyse von Ithuba geht hervor, dass die Deutsche Bank insgesamt 50 Millionen Euro für "das Jersey-Modell" von der Hypo kassiert hat. Zudem haben die Deutschen Banker im Vertrag ihre Haftung ausgeschlossen.

Verkauf

Tragen musste den gesamten Verlust aus dem verunglückten Jersey-Geschäft mit der Deutschen Bank die Hypo Österreich AG. Sie hat 2009 einen Verlust von 245 Millionen Euro verbucht.

Jetzt soll sie verkauft werden. Die Investmentbanken JP Morgan und Citibank wurden vom Aufsichtsrat bereits beauftragt, den Verkaufsprozess vorzubereiten. "Unser Ziel ist es, heuer oder Anfang 2012 den Verkauf abzuschließen", erklärt Hypo-Aufsichtsrats-Präsident Johannes Ditz. Zuvor versucht die Hypo noch alle Sicherheiten, die hinter schlechten Krediten der Österreich-Tochter stehen, zu verwerten.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Kärntner Landesholding (KLH): Bezug der Sonderdividende völlig korrekt =

Wien (OTS) - "Auf Basis der uns vorliegenden Unterlagen habe es
keinen unrechtmäßigen Bezug einer Sonderdividende gegeben", sagen die
Vorstände der Kärntner Landesholding Hans-Jörg Megymorez und Gert
Xander zu heute veröffentlichten Rückforderungen der
Finanzprokuratur. Alle, den damaligen Eigentümern der Hypo-Alpe-Adria
(Bayerische Landesbank) vorgelegte Bilanzen seien korrekt erstellt,
die Sonderdividende damit auch ebenso korrekt bezogen worden.
Megymorez will nun die zuständigen Gremien, den Aufsichtsrat der
Landesholding sowie die anderen Altaktionäre mit der Causa
konfrontieren, danach soll die weitere Vorgangsweise entschieden
werden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass man sich auch
juristisch wehren werde. "Die Auflösung von Rücklagen und
Beteiligungsverkäufe sind nichts Unkorrektes", bei den Beschlüssen
über die Sonderdividende im damaligen Aufsichtsrat und bei der
Hauptversammlung sei außerdem die zuständige Staatskommissärin
anwesend gewesen, von ihr habe es kein Veto gegen die Beschlüsse
gegeben, betont Landesholding-Vorstand Megymorez.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Trotzdem sind die Kundeninlagen 2010 gestiegen, man glaubt es kaum.

--------------------

EANS-Adhoc: Geschäftsergebnis 2010 / Entfall Kuponzahlungen Ergänzungskapital

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

29.03.2011

P
HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG

Klagenfurt am Wörthersee, 29. März 2010

Die HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG hat ein Konzernjahresergebnis in Höhe
von EUR -1,060 Mrd. (Vorjahr EUR -1,581 Mrd.) erwirtschaftet. Die
Risikovorsorgen für das Kreditgeschäft belasten das Ergebnis 2010 in Höhe von
EUR -1,214 Mrd. (Vorjahr EUR -1,672 Mrd.). Das Nettozinsergebnis beträgt EUR 882
Mio. (Vorjahr EUR 869 Mio.), die Betriebsaufwendungen belaufen sich auf EUR 595
Mio. (Vorjahr EUR 541 Mio.). Die Betriebserträge belaufen sich auf EUR 822 Mio.
(Vorjahr EUR 834 Mio.). Die Kundeneinlagen haben sich von EUR 7,650 Mrd. im Jahr
2009 auf EUR 8,120 Mrd. im Jahr 2010 erhöht.

Die vorhandenen Eigenmittel nach BWG betragen EUR 2,777 Mrd. (Vorjahr EUR 2,999
Mrd.), die Eigenmittelquote Gesamt beträgt damit 10,3 % (Vorjahr 9,9 %), bei
einer Kernkapitalquote (Tier 1-Ratio) von 6,6 % (Vorjahr 6,6 %).

Die HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG gibt bekannt, dass mangels
Jahresüberschuss für das Geschäftsjahr 2010 auf u.a. Ergänzungskapitalanleihen
bis auf weiteres keine Zinsen ausbezahlt werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hohe Risikokosten aufgrund umfassender Bereinigungsmaßnahmen
verursachen negatives Konzernergebnis 2010 =

Klagenfurt (OTS) -

- Erstmalig umfassende Analyse des Kreditportfolios führte zu
Risikovorsorgen in Höhe von EUR -1,21 Mrd. und einem Anstieg der
non-performing loans auf EUR 9,04 Mrd.
- Negatives Konzernergebnis in Höhe von EUR -1,06 Mrd. reflektiert
die Risikokosten nach Portfoliobereinigung
- Stabilität durch solide Eigenmittelausstattung und
Liquiditätspolster
- Erfreulicher Zuwachs von EUR 470 Mio. bei Kundeneinlagen
- Restrukturierungsmaßnahmen auf gutem Weg, Umbau der
Risikoorganisation schafft Basis für normales Kreditgeschäft
- Fokus 2011: Markt- und Kundenpräsenz; Null-Linie wird angestrebt
~


Die Hypo Alpe-Adria-Bank International AG hat ein Konzernergebnis
nach Steuern in Höhe von EUR -1,06 Mrd. (Vorjahr EUR -1,58 Mrd.)
erwirtschaftet. Die erforderlichen Risikovorsorgen für das Kredit-
und Leasinggeschäft belasten das Ergebnis 2010 in Höhe von EUR -1,21
Mrd.; das Nettozinsergebnis erhöhte sich leicht auf EUR 882 Mio.
(Vorjahr EUR 869 Mio.). Der Provisionsüberschuss reduzierte sich auf
EUR 107 Mio. (Vorjahr EUR 121 Mio.). Die Betriebsaufwendungen
belaufen sich auf EUR -595 Mio. (Vorjahr EUR -541 Mio.). Der Anteil
der non-performing loans (NPL) im Kreditbuch erhöhte sich von 19,8 %
auf 26,8 % und damit auf ein Volumen von EUR 9,04 Mrd.

Erfreulich ist die Entwicklung der Kundeneinlagen, die im Jahr
2010 um EUR 470 Mio. gesteigert werden konnten.

Bilanz- und Eigenkapitalentwicklung

Die Entwicklung der Gesamtaktiva, die um EUR 2,3 Mrd. bzw. 5,7 %
auf EUR 38,8 Mrd. reduziert werden konnten, zeigt die konsequente
Umsetzung des Restrukturierungsplans. Mit regulatorischen
Konzerneigenmitteln von EUR 2,78 Mrd. (Gesamteigenmittelquote: 10,3
%; Kernkapitalquote Tier 1: 6,6 %) und einer Eigenmittelüberdeckung
von EUR 610 Mio. ist der Konzern stabil und gerüstet für die
Weiterführung des aufgesetzten Sanierungs- und
Restrukturierungskurses.

Re-Kapitalisierung und Bürgschaftsvereinbarung

Ende Juni 2010 erfolgte plangemäß die bereits im Zuge der
Verstaatlichung im Dezember 2009 vereinbarte Re-Kapitalisierung der
Bank im Volumen von EUR 600 Mio. an Partizipationskapital. EUR 450
Mio. entfielen auf die nunmehrige Alleineigentümerin, die Republik
Österreich, die am 28. Juni 2010 9.000 auf Inhaber lautende
Partizipationsscheine mit einem Gesamtnennbetrag in Höhe von EUR 450
Mio. zeichnete.

Ende Dezember 2010 wurde mit der Republik Österreich eine
Bürgschaftsvereinbarung im Haftungshöchstausmaß von EUR 200 Mio.
abgeschlossen. Im Gegenzug hat sich die Bank verpflichtet, die
Haftung der Republik Österreich durch den Rückkauf von Government
guaranteed bonds (GGB) zu reduzieren, was im Februar 2011 im Volumen
von über EUR 750 Mio. erfolgt ist.

Restrukturierungsfortschritte der HAA

Nach Übernahme der Bank durch die Republik Österreich als
"Alleinaktionärin auf Zeit" wurde ein Restrukturierungsplan erstellt,
mit dem die Strategie grundlegend geändert und neu ausgerichtet
wurde.

Inhalt der Neuausrichtung ist die Vorbereitung der mittelfristigen
Re-Privatisierung der gesunden Teile der Bank, während
problembehaftete Geschäftseinheiten und Portfolien sowie alle
Gesellschaften außerhalb des Bank- und Leasinggeschäftes abgebaut
oder verkauft werden. Die Verkäufe und Abbauaktivitäten werden so
durchgeführt, dass dies vor dem Hintergrund der Marktentwicklung
möglichst verlustfrei erfolgen kann.

Die Hypo Alpe Adria hat im Geschäftsjahr 2010 die
Kreditrisikoorganisation und die damit verbundenen Prozesse, das
Limitsystem, die Neukreditvergabe und die Bearbeitung von
notleidenden Krediten, grundlegend überarbeitet. Diese Analyse des
Kreditportfolios resultierte in außerordentlichen hohen
Risikoaufwendungen, deren Ursache insbesondere auf historische
Schwächen in den Prozessen der Kreditsteuerung und Malversationen in
der Vergangenheit zurückzuführen sind.

Diese prozessualen Schwächen wurden vom neuen Management der
Gruppe beseitigt, marktübliche Strukturen und Prozesse wurden mit
Nachdruck aufgesetzt und werden weiter optimiert. Konzernweit wurden
eine neue Corporate Governance Struktur sowie höchste
Compliance-Standards implementiert.

Auf der Markt- und Kundenseite hat die Bank nach ausführlicher
Bestandsaufnahme die zentrale Steuerung der Marktbearbeitung massiv
verstärkt. Durch ganzheitliche Betreuungskonzepte, die individuell
auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnittene Lösungen
beinhalten, sollen Cross-Selling Potentiale in Zukunft stärker
gehoben werden.

Unter dem Projektnamen "CSI Team Hypo" hat die Bank gemeinsam mit
der Finanzprokuratur sowie mit Anwälten, Wirtschaftsprüfern und
Forensikern die Aufarbeitung der Vergangenheit voran getrieben. Für
die Bank bestehen zwei wesentliche Zielsetzungen:

1) Die Bank erarbeitet sich durch diese Aufklärung neue, hohe
Ethikstandards, unter dem neuen Management besteht null Toleranz für
unethisches Geschäft.

2) Als logische Konsequenz der umfassenden Aufklärungsarbeiten
schöpft die Bank sämtliche Möglichkeiten aus, Ansprüche gegen jene
geltend zu machen, die die Bank geschädigt haben.

Ziel ist es, die Aufklärungsarbeiten durch die Bank im laufenden
Geschäftsjahr abschließen zu können.

Ausblick

Der neue Vorstand hat unverzüglich nach Aufnahme seiner
Tätigkeiten die Geschäftsstrategie neu ausgerichtet und damit die
nunmehr 100-ige Konzentration auf normales serviceorientiertes
Bankgeschäft eingeleitet. Damit wurden die Voraussetzungen für eine
Normalisierung der Bank, die für 2011 die Null-Linie anstrebt,
geschaffen.

Alle Maßnahmen, die bereits umgesetzt wurden und weiter umgesetzt
werden, dienen dazu, die Bank einfacher, kleiner und
kundenorientierter aufzustellen.

Einfacher: Die Bank reduziert die Komplexität ihrer Strukturen und
Produkte, erhöht Transparenz-Standards und reduziert Strukturkosten.
Weiterbestehende Leasingeinheiten werden künftig unter der Governance
der Banken in den einzelnen Ländern geführt.

Kleiner: Die Hypo Alpe Adria wird ihre Marktaktivitäten in der
SEE-Region mit den Ländern Slowenien, Kroatien, Bosnien &
Herzegowina, Serbien, und Montenegro sowie in Italien und Österreich
auf das "normale" Bank- und Leasinggeschäft fokussieren. Alle anderen
Geschäftsfelder im Banken-, Leasingbereich und Einheiten außerhalb
des Finanzdienstleistungssektors werden abgebaut oder verkauft.

Kundenorientierter: Nach zwei Jahren in denen die Bank nur
ungenügend aktiv am Markt war, wird die Hypo Alpe Adria über Produkte
und einen sehr hohen Anspruch an Dienstleistungen für ihre Kunden
wieder sehr viel präsenter am Markt auftreten. Die Kunden können in
Zukunft noch attraktivere Dienstleistungen und Produkte erwarten.

Für die Gruppe wird eine Stärkung der Eigenkapitalausstattung
durch nachhaltig positive Ergebnisse ab 2012 bei gleichzeitiger
Reduzierung der Risikoaktiva angestrebt. Durch eine Verbesserung der
Primärmittelbasis und durch Assets unterlegte Funding-Maßnahmen soll
die Refinanzierung der Bank langfristig normalisiert und abgesichert
werden.

Die im Geschäftsjahr 2010 für die Umsetzung aufgesetzten
Strukturen, sind darauf ausgerichtet, für die gesunden Einheiten der
Gruppe Stabilität und nachhaltige Profitabilität sicher zu stellen,
um sie für eine spätere Re-Privatisierung gut auf zu stellen.

Dr. Gottwald Kranebitter, CEO der Hypo Alpe-Adria-Bank
International AG, erklärt anlässlich der Präsentation der
Konzernbilanz 2010: "Mit unseren zügig und konsequent eingeleiteten
Restrukturierungmaßnahmen hat der neue Vorstand sein oberstes Ziel
für 2010 erreicht: die Stabilisierung der von der Republik Österreich
notverstaatlichen Bank. Wir haben das Kreditportfolio erstmalig in
der Geschichte der Bank detailliert und umfassend durchleuchtet. In
der Bilanz 2010 sind alle Erkenntnisse aus dieser Bereinigung
berücksichtigt. Jetzt haben wir sprichwörtlich Licht im Keller. Für
das Jahr 2011 heißt die Strategie "Back to market" - unter strengen
Risikomaßstäben. Die Hypo Alpe Adria wird kleiner, einfacher und
kundenorientierter. Damit wird die Bank auf dem Weg zur nachhaltigen
Profitabilität im Jahr 2011 einen wichtigen Schritt vorankommen. Die
Ökonomen prognostizieren der Region Südosteuropa einen
wirtschaftlichen Aufschwung. Dadurch erhält die Hypo Alpe Adria den
nötigen Rückenwind, um sich zügig zu erholen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hypo Alpe Sees 2011 Bad Debt Charges Just Under EU400 Million

March 30 (Bloomberg) -- Hypo Alpe-Adria-Bank International
AG, the lender nationalized by Austria in 2009, expects bad debt
charges to fall by two thirds to “just under” 400 million
euros this year, Chief Executive Office Gottwald Kranebitter
told journalists in Vienna today.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Alles in allem sind das super Zahlen in Bezug auf das Jersey Partizipationskapital. Nächstes Jahr werden wir so ca. 100 Mio. EUR unter Null landen und dann ist der Weg zur Profitabilität offen...operativ ist sie ja schon da. Können natürlich im Laufe der Verkäufe und Liquidationen auch böse Ueberraschungen eintreten...Ich habe das Jersey Kaptial bei 19 EUR gekauft, jetzt sind wir auf 33 EUR, aber mittlerweile halte ich auch 50 EUR für fair - wenn wir Ende 2012 profitabel sind, steht das bei 85 EUR. Oder auch nicht

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BKS, Hypo NOe May Buy Hypo Alpe’s Austrian Unit, Format Reports

March 31 (Bloomberg) -- BKS Bank AG, Niederosterreichische
Landesbank-Hypothekenbank AG, UniCredit Bank Austria AG and
Kaerntner Sparkasse AG are interested in Hypo Alpe-Adria-Bank
International AG’s Austrian unit, Format reported, without
saying where it got the information.

The banks will “shortly” be able to examine the unit’s
books and non-binding offers are due in April, the Vienna-based
magazine said. Hypo Alpe will decide which of the bidders will
be allowed to examine the “red” dataroom with sensitive data
in late April, the magazine said.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ditz: "Hypo am Balkan auf Gewinnkurs"
Die Hypo-Alpe-Adria-Bank soll wirtschaftlich Oberwasser gewinnen, das juristische Nachspiel aber dauert Jahre. Aufsichtsrats-Präsident Johannes Ditz im Interview.

Nach dem neuerlichen Milliardenverlust im Geschäftsjahr 2010 keimt in der notverstaatlichten Hypo-Alpe-Adria-Bank erstmals seit Langem wieder Zuversicht. Aufsichtsrats-Präsident Johannes Ditz erklärt im KURIER-Gespräch, wie die Bank 2011 zu "einer schwarzen Null" zurückkehren will, warum die Österreich-Tochter so rasch verkauft wird und wie die Chancen stehen, dass die Steuerzahler das Staatsgeld aus der Hypo zurückbekommen.

weiter:

http://kurier.at/wirtschaft/2089063.php

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Da geht es aber nicht um die angesprochenen Anleihen, aber das dürfte
Einfluß darauf haben wann die wieder bedient werden können, falls überhaupt.

-----------

Frühere Notlösung zur Eigenkapitalgenerierung könnte nun zur teuren Falle für die Kärntner Bank werden

Hypo-Millionen hängen in Jersey fest
Von Stefan Melichar

Teil der Geschäfte vor 2018 kaum zu beenden.
Gutachten sieht für die Hypo massive Haftungsrisiken.
Experte kann kein aktives Management erkennen – dennoch hohe Gebühren.

weiter:

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3926&Alias=wzo&cob=555249

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hypo: Bruchlandung mit Luft-Geschäften
Von der Finanzierung von Business-Jets erwarteten sich die Ex-Hypo-Vorstände ein ertragreiches Geschäft. Jetzt sitzt die Bank auf Millionen-Verlusten.

weiter:

http://kurier.at/wirtschaft/2095228.php

Interessante Deals machen der Hr. Köck und Hr. Riefler...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>Eine Frechheit. Ich hoffe nur die Finanzprokuratur nimmt sich
>der Sache an und klagt diese Vorzugsaktionäre in Grund und
>Boden.

Ich denke denen ist schwer etwas strafrechtlich Relevantes
vorzuwerfen. Angeblich war es allerdings deutsches Steuergeld:

--------------

Wien/Klagenfurt. Es ist Steuergeld gewesen, mit dem die Kärntner Hypo Ende April 2009 versucht hat, virulent werdende Probleme in Zusammenhang mit Vorzugsaktien still und heimlich zu planieren. Dokumente, die der "Wiener Zeitung" exklusiv vorliegen, deuten jedoch darauf hin, dass es nicht österreichisches, sondern bayrisches Steuergeld war.

Aus einer internen Präsentation der Hypo von Mitte April 2010 geht hervor, dass der Rückkauf der Vorzugsaktien mit der damaligen Hypo-Mutter BayernLB abgestimmt gewesen ist und auch von ihr bezahlt wurde. Konkret waren bei einer – im Dezember 2008 durchgeführten – 700 Millionen Euro schweren Kapitalerhöhung 200 Millionen für den Rückerwerb der Vorzugsaktien der Hypo-Leasing-Holding (HLH) reserviert (siehe Faksimile).

weiter:

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3926&Alias=wzo&cob=559016

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Autsch.

-----------

Nun ist zu hören, dass auch die Bank Austria von ihrem
Grundsatzinteresse abgerückt sei, nachdem sie das Portfolio habe
überprüfen lassen. Die Ergebnisse sollen für die Bank Austrianer
enttäuschend gewesen sein.
Das Interesse soll gegen null tendieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hm, die Tier-1 Anleihen aus dem Eröffnungsposting bleiben ungeschoren?

--------------------

EANS-Adhoc: Hypo Alpe-Adria-Bank International AG / Beschluss der Hauptversammlung über die nominelle Kapitalherabsetzung zur Abdeckung des Bilanzverlustes 2010; Geplante Kapitalerhöhung durch Wandlung von Partizipationskapital =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

30.05.2011

In der ordentlichen Hauptversammlung der HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG
(die "Bank") am 30.05.2011 wurde die aliquote vereinfachte (nominelle)
Kapitalherabsetzung zur Abdeckung des im Jahresabschluss zum 31.12.2010
ausgewiesenen Bilanzverlustes beschlossen. Demnach wird das Grundkapital von EUR
62.474.208,00 um EUR 43.377.156,49 auf EUR 19.097.051,51 sowie das von der Bank
begebene Partizipationskapital der Partizipationsschein-Emissionen 2008 und 2009
von insgesamt EUR 1.110.772.982,00 um EUR 771.233.041,49 auf EUR 339.539.940,51
gemäß §§ 182 ff AktG iVm § 23 Abs 4 Z 2 BWG herabgesetzt. Die Herabsetzung des
Grundkapitals wird mit der Firmenbucheintragung wirksam.

Weiters ist geplant, für den 30.06.2011 eine außerordentliche Hauptversammlung
einzuberufen, in der eine Erhöhung des Grundkapitals von EUR 19.097.051,51 um
EUR 449.999.997,87 auf EUR 469.097.049,38 durch Wandlung des in der
Partizipationsschein-Emission 2010 an die der Republik Österreich (Bund)
begebenen EUR 450 Mio. Partizipationskapitals in Anwendung von § 102 BWG unter
Bezugsrechtsausschluss beschlossen werden soll.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Jawoll, die Tier 1 Anleihen aus dem Eröffnungsposting bleiben ungeschoren. Im Propekt gibt es nämlich keinen Herabsetzungsanspruch, den es bei dem staatlichen Partizipationskapital schon gibt, naja trifft ja nur den Staat;-)
Jetzt scheint die (rational begründete) Zockerei mit den Hypo Jersey I und II in die heisse Phase zu gehen...Wird spannend, aber in Summe scheint es der Hypo schlechter zu gehen als angenommen. Mal sehen...die Entwicklung von Jersey ist nicht unbedingt mit einer erfolgreichen Lösung für den Staat und die Hypo in Summe korreliert..Let's see...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>in Summe scheint es der Hypo schlechter zu gehen als angenommen.

Woraus schließt Du das? Mir klingt diese Meldung eher danach, daß man mittlerweile einen guten Überblick hat und die Bilanz normalisieren möchte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sorry, das war eine ungenaue Aussage von mir. Die Situation für den Staat als Eigentüner verschlechtert sich (Kapitalherhabsetzung, Wandlung in EK, wenig Intersse am Kauf des Portfolios durch andere Banken). Der Hypo selbst gehts besser, so wie du sagst, die Bilanz wird durch einen solventen und willigen Eigentümer saniert, das operative Geschäft stabilisiert sich und über kurz oder lang gibst Gewinne. Und dann wird Jersey wieder bedient,...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Jawoll, die Tier 1 Anleihen aus dem Eröffnungsposting bleiben
>ungeschoren. Im Propekt gibt es nämlich keinen
>Herabsetzungsanspruch,


Ich weiß, aber ich bin erstaunt daß man nicht versucht wie in Irland
via gesetzlicher Lösung die nachrangigen Anleihen auch mit zum
Handkuß kommen zu lassen. Aber wahrscheinlich will man die Büchse der
Pandora nicht öffnen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das kann natürlich noch kommen, aber glauben tue ich es nicht weil:
- Sie es jetzt bei der Gelegenheit nicht gemacht haben (die Herabsetzung ist für Jersey also eine gute Nachricht)
- Es verfassungsrechtlich glaube ich gar nicht halten würde, sofern kein Staatsnotstand oder sowas in der Art vorliegt
Mal sehen, aber ich würde schon gerne unter 30 EUR noch zukaufen, es gibt nur so wenig...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das kann natürlich noch kommen, aber glauben tue ich es nicht
>weil:
>- Sie es jetzt bei der Gelegenheit nicht gemacht haben (die
>Herabsetzung ist für Jersey also eine gute Nachricht)
>- Es verfassungsrechtlich glaube ich gar nicht halten würde,
>sofern kein Staatsnotstand oder sowas in der Art vorliegt


Stimme zu, das ist jetzt sehr unwahrscheinlich. Rechtlich ist es sicher
ein Riesenproblem, weil das ja die Reihung auf den Kopf stellen würde
(zuerst muß das Eigenkapital die Verluste tragen).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der Hr. Waiglein hat recht...

-----

„Finde den Bericht zum Bankenpaket tendenziös und falsch.“ profil hätte Einnahmen und Aufwendungen „selektiv“ gerechnet, „letztklassige“ Annahmen getroffen – und sei ganz offensichtlich weniger an Fakten interessiert als vielmehr an deren „Verdrehung“. Absender: Harald Waiglein, Sprecher des Finanzministeriums.

----

P.S.: Bis Ende Juni ist es nicht mehr sehr weit, von der
PS-Kapitalrückzahlung der Erste Bank hört man verdächtig wenig.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ich bin etwas verwundert - wenn solche Verluste schon absehbar sind,
dann müßten sie schon jetzt in der Bilanz berücksichtigt werden. Wenn
nicht... hat der Hr. Androsch sich wieder einmal nur wichtig
gemacht.


-------

...
Dass der Staat beim jetzigen Kapitalschnitt bei der Ende 2009 notverstaatlichten Kärntner Hypo Alpe Adria als "erste Tranche" mehr als 700 Mio. Euro vom eingeschossenen Kapital abschreiben muss, ist für Androsch erst der Anfang. "Das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange", sagte Androsch am Dienstag. Er sprach heute vielmehr von "ein paar Milliarden". Die genaue Höhe der Lasten wage ja nicht einmal Hypo-Vorstandschef Gottwald Kranebitter abzuschätzen.
...

weiter:

http://derstandard.at/1304553910861/Androsch-Hypo-Alpe-Adria-wird-fuer-Steuerzahler-noch- viel-teurer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>>...kann mich jemand aufklären wass das für das
>>Partizipationskapital bedeutet? Bilanziell wird der
>Kaufpreis
>>bei der Mutter verbucht und dann? Die Mutter hat dann ein
>>hohes EK und macht für immer Verluste weil die
>profitablen
>>Töchter weg sind?
>
>
>Ich weiß nicht wie die genauen Beteiligungsverhältnisse
>aussehen aber
>gefühlsmäßig würde ich sagen so sollte es sein. Tendenziell
>ist es
>mE für diese Tier 1 Anleihen besser wenn profitable Töchter im
>Konzern bleiben.

Guten Abend,

Morgen Freitag Punkt zwölf Uhr mittags läuft die Bewerbungsfrist für mögliche Käufer der Österreich-Tochter der notverstaatlichten Bank aus.

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4103&Alias=wzo&cob=566038

Die Wiener Zeitung meint ein Verkauf zu guten Konditionen wäre ein ermutigendes Signal für die Bank und die Republik.

Du hattest ja geschrieben, dass es für die beiden Hypo Tier 1 Anleihen besser sein könnte, wenn profitable Töchter im Konzern bleiben. Dieser Logik folgend nimmt der Markt also an, dass morgen ein fixer Käufer da ist und dies negative Auswirkungen auf die Hypo Tier 1 Anleihen hat. Dies könnte auch den Kursverfall der letzten Tage erklären.

Im Umkehrschluss würde das allerdings bedeuten, dass wenn morgen die Bewerbungsfrist für mögliche Käufer ohne konkrete Interessenten verstrichen ist (was mich bei der derzeitigen Grichenland und PIGS-Krise nicht wundern würde), die Hypo Tier 1 Anleihen wieder einen Schub nach oben bekommen würden.

Seht ihr das auch so?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Sorry,
>
>bin neu hier im Geflecht und hab das jetzt irgendwie doppelt
>gepostet.


Wenn du deinen Beitrag selbst anklickst kannst du ihn auch danach
noch bearbeiten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Die Wiener Zeitung meint ein Verkauf zu guten Konditionen
>wäre
>>ein ermutigendes Signal für die Bank und die Republik.
>>Du hattest ja geschrieben, dass es für die beiden Hypo
>Tier 1
>>Anleihen besser sein könnte, wenn profitable Töchter im
>>Konzern bleiben. Dieser Logik folgend nimmt der Markt also
>an,
>>dass morgen ein fixer Käufer da ist und dies negative
>>Auswirkungen auf die Hypo Tier 1 Anleihen hat. Dies
>könnte
>>auch den Kursverfall der letzten Tage erklären.
>>Im Umkehrschluss würde das allerdings bedeuten, dass wenn
>>morgen die Bewerbungsfrist für mögliche Käufer ohne
>konkrete
>>Interessenten verstrichen ist (was mich bei der
>derzeitigen
>>Grichenland und PIGS-Krise nicht wundern würde), die Hypo
>Tier
>>1 Anleihen wieder einen Schub nach oben bekommen würden.
>>
>>Seht ihr das auch so?
>
>
>Ich glaube die allgemeine Marktbewegung (auch bei anderen Tier
>1
>Anleihen) erklärt die Bewegung der letzten Tage zum größten
>Teil,
>diesem möglichen Verkauf würde ich nur ein sehr geringes
>Gewicht
>beimessen.
>
>Einen davon unabhängigen Schub nach oben wird es mE nur geben
>wenn
>sich ein weit höherer Verkaufspreis als erwartet abzeichnet.

Du meinst also auch, dass morgen ein Käufer aus dem Hut gezaubert wird. Ist das nicht eigenartig?

Ich denke bei der derzeitigen Griechenland und PIGS-Krise werden die meisten als Käufer in Frage kommenden Banken doch ganz andere Probleme haben, oder ist die Hypo Österreich wirklich so interessant?

Vom Gegenteil scheint überzeugt zu sein Dr. Androsch, Vizepräsident des Aufsichtsrates der Finanzmarktbeteiligung Aktiengesellschaft des Bundes (FIMBG), der Schlüsselstelle für die Hilfen an Banken, der ja vor kurzem gesagt hat, dass er keine Idee hat, wer in der Kärntner Hypo den Alleineigentümer Bund ablösen soll: „Wer soll das kaufen? Das ist wie bei der Bundesbahn.“.

Meinst du nicht, dass es auch sein könnte, dass sie die Hypo Österreich und Italien nur deshalb zum Verkauf ausgeschrieben haben, um die EU-Kommission bei Laune zu halten, die ja die Verkleinerung der Bank im Staatshilfeverfahren verlangt, indem die tatsächlichen Verkaufsbemühungen dokumentiert werden?

Da es nun, wie du sagst, tendenziell besser für die Tier 1 Anleihen ist, wenn profitable Töchter im Konzern bleiben, wäre es also viel besser, wenn morgen sich kein in Frage kommender Käufer gemeldet hätte.

Denn Hypo Italien hat ja in allen Jahren zuvor schon immer Gewinn gemacht und Hypo Österreich ist heuer auch auf Gewinnkurs!

Interview mit Gerhard Salzer, Chef der Hypo Österreich:

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/wirtschaft/hypo/2721221/hypo-oesterreich-kuendigu ngen-vor-dem-verkauf.story

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Du meinst also auch, dass morgen ein Käufer aus dem Hut
>gezaubert wird. Ist das nicht eigenartig?

Nein, das meine ich nicht. Ich habe keine Idee dazu, die abwinkenden
Aussagen bisher können aber sicher auch nur Taktik gewesen sein.


>Meinst du nicht, dass es auch sein könnte, dass sie die Hypo
>Österreich und Italien nur deshalb zum Verkauf ausgeschrieben
>haben, um die EU-Kommission bei Laune zu halten, die ja die
>Verkleinerung der Bank im Staatshilfeverfahren verlangt, indem
>die tatsächlichen Verkaufsbemühungen dokumentiert werden?


Bei Laune halten reicht nicht, sie haben sich ja dazu verpflichtet und
die Kommission ist im allgemeinen ziemlich humorlos.
Ich weiß aber nicht wie man vorgeht wenn nur lächerlich niedrige
Angebote eingehen sollten - ein "Verschenken" kann ja auch die EU nicht
ernsthaft erwarten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Interessant, aber Kursbewegungen sind hier im Allgemeinen recht aussagelos, weil das Volumen so niedrig ist. Der "Sturz" von 35 auf 25 wurde ja durch einen Verkäufer ausgelöst der unbedingt 2.5 k Stück (auch das eigenltich eine lächerlich kleine Position) loswerden wollte und dann ist der Kurs bei sehr niedrigem Volumen dort kleben geblieben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

@thomas250

>Interessant, aber Kursbewegungen sind hier im Allgemeinen
>recht aussagelos, weil das Volumen so niedrig ist. Der
>"Sturz" von 35 auf 25 wurde ja durch einen Verkäufer
>ausgelöst der unbedingt 2.5 k Stück (auch das eigenltich eine
>lächerlich kleine Position) loswerden wollte und dann ist der
>Kurs bei sehr niedrigem Volumen dort kleben geblieben.

"lächerlich kleine Position" würde ich nicht sagen, denn es handelt sich immerhin um ein Nominale von 250.000 Euro!

Wenn ich fragen darf, bist du noch mit 5% deines Vermögens investiert oder hast du auf 1% abgebaut oder bist du ganz raus?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

http://kaernten.orf.at/stories/521629/

Gut gemacht Kranebitter!

Die Überlegung war richtig: bisher gibt es kein konkretes Angebot für die Hypo-Österreich, sondern lediglich Interessensbekundungen. Wenn es keine Angebote gibt, muss nicht unbedingt sofort verkauft werden, denn ein guter Kaufpreis ist im Sinne der Steuerzahler. Bis spätestens 2014 muss sich der Staat aus der Hypo aber wieder zurückziehen.

Bis 2014 ist noch lange Zeit und wenn die Hypo International wenigstens für ein paar Jahre noch die Gewinne von Hypo Italien und der jetzt sanierten Hypo Österreich einstreichen kann, werden die Aussichten für Zinszahlungen für den 555er Bond (ISIN DE0006949555) immer realistischer.

Wenn erst wieder Zinsen gezahlt werden, startet der Kurs des 555er Bond wie eine Rakete gegen Norden, da bin ich mir sicher.

Bin jetzt auch mit von der Partie. Hab heut bei der Auktion
an der Börse Frankfurt zugeschlagen und 240 Stück der Fixzinsanleihe mit 7,375% befinden sich nun in meinem Depot.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>http://kaernten.orf.at/stories/521629/

>Die Überlegung war richtig: bisher gibt es kein konkretes
>Angebot für die Hypo-Österreich, sondern lediglich
>Interessensbekundungen.


Wie zu erwarten - keine Kursreaktion.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

...
Laut „Presse“-Informationen wird in Aufsichtsratskreisen eine Absage des Verfahrens nicht ausgeschlossen. Denn so gut wie alle österreichischen Großbanken, die im Vorfeld angesprochen wurden, winken ab. Ein klares Nein kommt von der Bank Austria, der österreichischen Raiffeisengruppe, der Erste Bank, der Bawag, der Sparkassengruppe, der Hypo Niederösterreich, den Volksbanken, der Oberbank und der Bank für Kärnten und Steiermark. Bei den potenziellen Interessenten soll es sich dem Vernehmen nach um eher kleinere Institute aus dem Ausland – vorwiegend aus der Ukraine und Russland – handeln.
...

weiter:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/671119/Geringes-Interesse-an-der-Hypo-Oest erreich?_vl_backlink=/home/wirtschaft/economist/599943/index.do&direct=599943

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wenn ich fragen darf, bist du noch mit 5% deines Vermögens
>investiert oder hast du auf 1% abgebaut oder bist du ganz
>raus?

Ich bin noch immer mit ca. 5% dabei und möchte auf 10-15% aufstocken. Ich bleibe bis zur Entscheidung drinnen: Entweder die Sanierung geht einigermassen gut und dann verkaufe ich ab 70 - 80 EUR oder es fällt auf 0 weil ich doch einen Denkfehler bei der Sache hatte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich bin noch immer mit ca. 5% dabei und möchte auf 10-15%
>aufstocken.


No risk, no Fun?
Die Gewichtung erscheint mir sehr hoch für eine solche
Spekulation?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

thomas250

>>Wenn ich fragen darf, bist du noch mit 5% deines
>Vermögens
>>investiert oder hast du auf 1% abgebaut oder bist du ganz
>>raus?
>
>Ich bin noch immer mit ca. 5% dabei und möchte auf 10-15%
>aufstocken. Ich bleibe bis zur Entscheidung drinnen: Entweder
>die Sanierung geht einigermassen gut und dann verkaufe ich ab
>70 - 80 EUR oder es fällt auf 0 weil ich doch einen Denkfehler
>bei der Sache hatte.

Konnte gestern bei der Auktion an der Börse Frankfurt noch mal 190 Stück abstauben. Habe nun insgesamt 430 Teile der Fixzinsanleihe mit 7,375% zum Einstandskurs von 25,01% im Depot. Das entspricht in meinem Depot einem Anteil von aktuell gerundet 2,34%.

Nebenbei finde ich besonders interessant bei der Investition den steuerlichen Aspekt, was die Neugestaltung der Besteuerung von Kapitalvermögen
(Kursgewinnsteuer) betrifft. Der Kursgewinn bei Verkäufen von Aktien wird ab 1.10.2011
unabhängig von der Behaltedauer in Höhe von 25% durch KESt Abzug versteuert
(Ausgenommen sind Altbestände von Anleihen und Derivaten, die vor dem
01.10.2011 gekauft werden). Das heißt für Käufe und Verkäufe von Anleihen
und Derivaten vor dem 1.10.2011 gilt die alte Gesetzeslage mit
Steuerfreiheit nach Ablauf der Spekulationsfrist von 12 Monaten.

Man liest zwar in den Medien, dass über Fristverlängerungen diskutiert wird, aber sicher ist das nicht. Sicher ist allerdings, dass wenn ich meine 430 Teile des Fixverzinsten bis Juli 2012 im Depot halte, die Speckfrist von 12 Monaten verstrichen ist und ich ab Juli 2012 eventuelle Wertsteigerungen ohne KESTabzug von 25%, also steuerfrei einstreichen darf.

Ich plane deshalb, wenn sich weitere Kaufgelegenheiten ergeben, auf die Targetgewichtung von 5% also in etwa auf 1000 Stücke, was einem Nominalwert von 100.000 Euro entspricht, aufzustocken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Konnte gestern bei der Auktion an der Börse Frankfurt noch mal
>190 Stück abstauben. Habe nun insgesamt 430 Teile der
>Fixzinsanleihe mit 7,375% zum Einstandskurs von 25,01% im
>Depot. Das entspricht in meinem Depot einem Anteil von aktuell
>gerundet 2,34%.


Nachdem du das so genau nachvollziehbar angibst konnte ich natürlich nicht widerstehen
nachzurechnen - Depotgröße also 460.000 Euro, Respekt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

kleine Bemerkung am Rande:

die besagte Fixzinsanleihe mit 7,375% ist mit 0,02% in folgendem Fonds beinhaltet:
Pioneer Investm.Total Return (LU0149168907)
(Fondsvolumen 611,2 Mio €):

Macht bei den aktuellen Kursen 4000-4500 Stück

näheres unter
https://kurse.direktanlage.at/Kurse/Fonds/FondsDetail.aspx?id=FU_534304

interessant, wie ich finde (es glauben also nicht nur ein paar Zocker dieser Kommune-mich eingeschlossen- an die Anleihe)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>es glauben also nicht nur ein paar Zocker dieser Kommune-mich eingeschlossen- an die Anleihe

Bei einer Gewichtung von 0,02% würde ich da nicht allzuviel hineininterpretieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>es glauben also nicht nur ein paar Zocker dieser
>Kommune-mich eingeschlossen- an die Anleihe
>
>Bei einer Gewichtung von 0,02% würde ich da nicht allzuviel
>hineininterpretieren.

Definitely, die Gewichtung entspricht ja auch nur etwa 3 vollständigen Handelswochen in einem sehr illiquiden Markt, aber wenn das Papier am Markt als pure Zockerei gelten würde, würde wohl kein soweit seriöser "Total Return" Fonds (für den ich das Pinoneer Produkt halte) eine Wette wagen, egal in welcher Höhe.

Stay long,...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Definitely, die Gewichtung entspricht ja auch nur etwa 3
>vollständigen Handelswochen in einem sehr illiquiden Markt,
>aber wenn das Papier am Markt als pure Zockerei gelten würde,
>würde wohl kein soweit seriöser "Total Return"
>Fonds (für den ich das Pinoneer Produkt halte) eine Wette
>wagen, egal in welcher Höhe.


Woher weißt du daß sie die Position neu erworben haben?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ganz allgemein gesprochen, wenn für jemanden der Kauf eines Titels durch einen Fonds ein Kaufargument ist, sollte derjenige eigentlich in Fonds investieren.. ist einfacher und logischer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ganz allgemein gesprochen, wenn für jemanden der Kauf eines
>Titels durch einen Fonds ein Kaufargument ist, sollte
>derjenige eigentlich in Fonds investieren.. ist einfacher
>und logischer

So ein Blödsinn, die Fondsgewichtung ist geringfügig vertraunensfördernd, that's it.

Den potentiell zu lukrierenden Gewinnhebel gibt es aber eher im HAA-Produkt als in einem 08/15 Total Return Vehikel,..

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das will für Kärnten nicht viel heißen, aber interessant wie negativ Moody`s die Hypo sieht (die Republik (d.h. das Eigenkapital) und nachrangige Anleihen müssen riesige
Verluste tragen bevor die Haftung des Landes Kärnten für Senior-Anleihen
ins Spiel kommt)

---------------

Hypo: Letzte Warnung für Kärnten

Die Rating-Agentur "Moody’s" stellt dem Land die Rute in Fenster: Ein Downgrading der Kreditwürdigkeit wegen der Hypo.


weiter:

http://kurier.at/wirtschaft/3916632.php

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Warren Buffett
>Das will für Kärnten nicht viel heißen, aber interessant wie
>negativ Moody`s die Hypo sieht (die Republik (d.h. das
>Eigenkapital) und nachrangige Anleihen müssen riesige
>Verluste tragen bevor die Haftung des Landes Kärnten für
>Senior-Anleihen
>ins Spiel kommt)

Das Land Kärnten ist als Alteigentümer für die Misswirtschaft in der HAA bis zum Jahre 2008 hauptverantwortlich und hat bis dahin die HAA als Quelle leicht verdienten Geldes missbraucht. Da wird vom Land Kärnten noch viel an die Bank zurückzuzahlen sein. Mann denke nur an die rechtswidrige Sonderdividende 2008, die von der Finanzprokuratur über die Bank an die Alteigentümer fällig gestellt und eingeklagt werden wird und die Begebung verschiedener Tranchen von Vorzugsaktien mit rechtswidrigen Rückkaufabsprachen (mit Nichtigkeitsfolge) alles unter der Regie des Alteigentümers Land Kärnten.

Ansonsten halte ich vom täglichen Moody’s Käse wenig und orientiere meine Investitionsentscheidungen nicht an den Elaboraten eines Herrn Mathias Kuelpmann von Moody's Frankfurt am Main

http://www.hypo-alpe-adria.com/115/home.nsf/pages/investor_relations-rating-21

Das war auch in der Vergangenheit eine wahrhaft weise Entscheidung, denn wer sich vor 2007 auf die guten Rating Zeugnisse von Moody’s für US-Hypothekenpapieren (und viele andere Wertpapiere) verlassen hat (wie leider viele Banken in Deutschland, zum Glück aber nicht unsere viel kritisierte HAA)

http://news.orf.at/stories/2064189/2064190/

ist heute arm wie eine Kirchenmaus.

In manchen Fällen ist es heute schon so, dass Ratings und "private Monitorings" von Moody’s gute Kontraindikatoren für die eigenen Investitionen sind, also wenn positiv eher Vorsicht und Finger weg.

Im konkreten Fall hat die HAA ihre Stellungnahme zum letzten „private Monitoring" von Moody’s ja bereits abgegeben

„Die Hypo Alpe Adria verwies am Mittwoch in einer Stellungnahme darauf, dass alle Ratings, sowohl für die Bank als auch für die Verbindlichkeiten stabil geblieben seien. Die heutige Moody's-Bewertung sei kein Rating der Bank, daraus ließen sich auch keine Schlüsse über ein künftiges Rating der Bank ziehen.“

http://derstandard.at/1308679446917/Hypo-Kaernten-Moodys-senkt-Ausblick-fuer-HGAA-Schulde n-auf-negativ

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ansonsten halte ich vom täglichen Moody’s Käse wenig und
>orientiere meine Investitionsentscheidungen nicht an den
>Elaboraten eines Herrn Mathias Kuelpmann von Moody's Frankfurt
>am Main
>
>http://www.hypo-alpe-adria.com/115/home.nsf/pages/investor_relations-rating-21
>
>Das war auch in der Vergangenheit eine wahrhaft weise
>Entscheidung, denn wer sich vor 2007 auf die guten Rating
>Zeugnisse von Moody’s für US-Hypothekenpapieren (und viele
>andere Wertpapiere) verlassen hat (wie leider viele Banken in
>Deutschland, zum Glück aber nicht unsere viel kritisierte
>HAA)
>
>http://news.orf.at/stories/2064189/2064190/
>
>ist heute arm wie eine Kirchenmaus.


Das stimmt, andererseits waren das keine Unternehmensratings, wo sie mittlerweile
fast 100 Jahre Erfahrung haben und einen entsprechenden Track-Record.
(gelegentliche kapitale Böcke wie Lehman, Worldcom, Parmalat, usw. nicht
ausgeschlossen)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Klagenfurt/Gröding. In Ökostrom zu investieren war schon vor Fuskushima in. Das lag zum einen an der ökologischen Verantwortung der Unternehmer, zum anderen an den prall gefüllten Fördertöpfen. Bei der Fülle an Ökostromtarifen, Sanierungschecks, Kesseltauschprogrammen und sonstigen Investitionsprämien verloren Anlagenbetreiber oft den Blick auf die Rentabilität. So geschehen, bei vielen Biomasse- und Biogasanlagen, die in den vergangenen Jahren in Österreich aufgestellt wurden.


Hinzu kommt, dass die Rohstoffpreise für Biomasse, allen voran Energieholz in den vergangenen Jahren um knapp 30 Prozent gestiegen sind und die Anlagenbetreiber mit höheren Brennstoffwerten kalkulierten. Es musste also wesentlich mehr, des immer teurer werdenden Rohstoffs eingekauft werden. Fazit: Die SWH – Strom und Wärme aus Holz –, eine Gesellschaft der Kelag und der Österreichischen Bundesforste und die Hypo Group Alpe Adria verkaufen jetzt ihre Biomasseanlagen mit Riesenverlusten.

30 Anlagen sind es bei der SWH, 18 bei der Hypo. Beide befinden sich in der „heißen Verkaufsphase“, wie Hypo-Sprecher Dominik Köfner und SWH-Chef Matthias Preusser bestätigen. Die Interessenten sollen dabei nicht gerade Schlange stehen, ist aus Branchenkreisen zu vernehmen.

Die SWH verhandelt, so Preusser in erster Linie an regionalen Lösungen. Das Interesse an industriellen Betreibern ist überschaubar: „Die Anlagen sind nur bei massiven Nachlässen der Banken interessant“, sagt Florian Dietz, Chef des Anlagenbetreibers Cycleenergy. Die österreichische Sägeindustrie hat vielfach vor zu großen Erwartungen bei Biomasse gewarnt. Wirtschaftlich darstellbar seien Anlagen fast nur in Synergie zu einer Holzindustrie, bei dem das Energieholz als Kuppelprodukt anfalle und die Wärme ganzjährig industriell genutzt werde. Diese Anlagen mit den höchsten Wirkungsgraden werden im Ökostromtarif übrigens mit den geringsten Tarifen abgegolten.


Abwertungsbedarf


Für die Banken geht es um Millionen. Der Verlust der SWH betrug 2009 rund 20,5 Millionen €, das Eigenkapital Minus 20,3 Millionen €. Ein Abschreibungsbedarf der Banken von 100 Millionen € wird kolportiert. Der betrifft aber nicht zur Gänze die SWH, da nicht alle 30 Anlagen zu 100 Prozent in ihrem Eigentum stehen. In der SWH-Bilanz 2009 wurde keine positive Fortbestandsprognose mehr gegeben. Die Kelag schrieb 2010 einen kurz davor getätigten Eigenkapitalzuschuss von 2,4 Millionen € ab. Auch bei der Hypo wurde laufend wertberichtigt, erklärt Köfner. Zum Halbjahr 2010 fielen Abschreibungen von fast 79 Millionen € für Energieprojekte an.

Köfner sieht das pragmatisch: „Die Hypo muss sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, wir erwarten bis Ende nächster Woche Angebote.“ Flattern diese nicht ein, werden die Anlagen „zurückgebaut“, also geschlossen.


http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/branchen/biomasseanlage-betreibern-droht- supergau-478223/index.do?_vl_backlink=/home/index.do&_vl_pos=3.2.DT

27.06.2011

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Vor ein paar Wochen habe ich in einer Zeitung gelesen, daß viele Biomasseanlagen ärgste Fehlplanungen sind: Vor allem bei der richtigen Dimensionierung dürfte es oft hapern. Auch wird das Holz oft Hunderte Kilometer mit dem LKW herumgeführt bevor es im Ofen landet.
Das Problem ist also nicht auf die HAA beschränkt, auch Bundesforste und viele Gemeinden hätten einiges an Fehlinvestitionen abzuschreiben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wenn der Strompreis nicht so stark steigt, wie die Kosten des Brennmaterials, dann ist das natürlich nicht ideal für den Produzenten. Die Energiewende hängt einzig und alleine vom Strompreis ab. Je höher der ist bzw. je höher die Förderung, desto wirtschaftlicher die Produkte. Die Abschaltung der dt. AKWs bringt über einen steigenden Strompreis einen kleinen Schub für die Branche.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

> je höher die Förderung,
>desto wirtschaftlicher die Produkte.


Eigenartiges Wirtschaftssystem, wo die Höhe der Förderung über die "Wirtschaftlichkeit" des Produktes entscheidet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>> je höher die Förderung,
>>desto wirtschaftlicher die Produkte.
>
>
>Eigenartiges Wirtschaftssystem, wo die Höhe der Förderung über
>die "Wirtschaftlichkeit" des Produktes entscheidet.

Hast einerseits schon recht, aber auch AKWs werden indirekt gefördert (Umwälzung manche Kosten auf die Allgemeinheit) usw. Somit meine ich mit "wirtschaftlich" einfache nur sämtliche Geldflüsse zum Unternehmen hin, egal ob die vom Kunden oder vom Staat kommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Was ist eigentlich an den immer wiederkehrenden Gerüchten dran, dass Ölfirmen (namentlich BP) hier einige Patente in dem Bereich halten und damit indirekt preisbeherrschend sind?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Was ist eigentlich an den immer wiederkehrenden Gerüchten
>dran, dass Ölfirmen (namentlich BP) hier einige Patente in dem
>Bereich halten und damit indirekt preisbeherrschend sind?

Ich glaube, dass die Antwort lautet: Nichts. Vielleicht war das in den 70er oder 80er mehr Thema und das öffentliche Interesse dafür bzw. die Verwertbarkeit zu gering. Aber jetzt ist das eine große Branche. Eine Autofirma, die einen extrem sparsamen Motor hätte und ihn auch kostengünstig produzieren könnte, würde das sofort machen weil es mittlerweile (eben im Gegensatz zu vor 20 Jahren) ein kräftiges Verkaufsargument ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Klagenfurt/Gröding. In Ökostrom zu investieren war schon vor
>Fuskushima in. Das lag zum einen an der ökologischen
>Verantwortung der Unternehmer, zum anderen an den prall
>gefüllten Fördertöpfen. Bei der Fülle an Ökostromtarifen,
>Sanierungschecks, Kesseltauschprogrammen und sonstigen
>Investitionsprämien verloren Anlagenbetreiber oft den Blick
>auf die Rentabilität. So geschehen, bei vielen Biomasse- und
>Biogasanlagen, die in den vergangenen Jahren
>in Österreich aufgestellt wurden.
>
>
>Hinzu kommt, dass die Rohstoffpreise für Biomasse, allen voran
>Energieholz in den vergangenen Jahren um knapp
>30 Prozent gestiegen sind und die Anlagenbetreiber
>mit höheren Brennstoffwerten kalkulierten. Es musste also
>wesentlich mehr, des immer teurer werdenden Rohstoffs
>eingekauft werden. Fazit: Die SWH – Strom und Wärme aus Holz
>–, eine Gesellschaft der Kelag und der Österreichischen
>Bundesforste und die Hypo Group Alpe Adria verkaufen jetzt
>ihre Biomasseanlagen mit Riesenverlusten.
>
>30 Anlagen sind es bei der SWH, 18 bei der Hypo. Beide
>befinden sich in der „heißen Verkaufsphase“, wie Hypo-Sprecher
>Dominik Köfner und SWH-Chef Matthias Preusser bestätigen. Die
>Interessenten sollen dabei nicht gerade Schlange stehen, ist
>aus Branchenkreisen zu vernehmen.
>
>Die SWH verhandelt, so Preusser in erster Linie an regionalen
>Lösungen. Das Interesse an industriellen Betreibern ist
>überschaubar: „Die Anlagen sind nur bei massiven
>Nachlässen der Banken interessant“, sagt Florian Dietz, Chef
>des Anlagenbetreibers Cycleenergy. Die österreichische
>Sägeindustrie hat vielfach vor zu großen Erwartungen bei
>Biomasse gewarnt. Wirtschaftlich darstellbar seien Anlagen
>fast nur in Synergie zu einer Holzindustrie, bei dem das
>Energieholz als Kuppelprodukt anfalle und die Wärme ganzjährig
>industriell genutzt werde. Diese Anlagen mit den höchsten
>Wirkungsgraden werden im Ökostromtarif übrigens mit den
>geringsten Tarifen abgegolten.
>
>
>Abwertungsbedarf
>
>
>Für die Banken geht es um Millionen. Der Verlust der SWH
>betrug 2009 rund 20,5 Millionen €, das Eigenkapital Minus 20,3
>Millionen €. Ein Abschreibungsbedarf der Banken von 100
>Millionen € wird kolportiert. Der betrifft aber nicht zur
>Gänze die SWH, da nicht alle 30 Anlagen zu 100 Prozent in
>ihrem Eigentum stehen. In der SWH-Bilanz 2009 wurde keine
>positive Fortbestandsprognose mehr gegeben. Die Kelag schrieb
>2010 einen kurz davor getätigten Eigenkapitalzuschuss von 2,4
>Millionen € ab. Auch bei der Hypo wurde laufend
>wertberichtigt, erklärt Köfner. Zum Halbjahr 2010 fielen
>Abschreibungen von fast 79 Millionen € für Energieprojekte
>an.
>
>Köfner sieht das pragmatisch: „Die Hypo muss sich auf ihr
>Kerngeschäft konzentrieren, wir erwarten bis Ende nächster
>Woche Angebote.“ Flattern diese nicht ein, werden die Anlagen
>„zurückgebaut“, also geschlossen.

>
>27.06.2011



Dass Biomasseanlage-Betreibern ein „Supergau“ droht mag andere Banken (zB die der SWH Geld geliehen haben) ins Schwitzen bringen, die HAA kratzt das wenig.

„Auch bei der Hypo wurde laufend wertberichtigt, erklärt Köfner. Zum Halbjahr 2010 fielen Abschreibungen von fast 79 Millionen € für Energieprojekte an“

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/branchen/biomasseanlage-betreibern-droht- supergau-478223/index.do

Das Problem war bei der HAA schon lange bekannt und die Kosten der 18 Biogasanlagen wurden bereits in den Bilanzen 2009 und der Aufräumbilanz 2010 komplett abgeschrieben

Wenn da noch Geld für die eine oder andere Anlage hereinkommt, wird daraus sogar ein Bilanzgewinn für 2011.

Bei den 8 deutschen Biogasanlagen sieht es da sehr gut aus, denn im Gegensatz zu den österreichischen Anlagen sind die deutschen Biogasanlagen durch die hohe Einspeisevergütung und langfristige Rohstoffverträge rentabel.

http://www.euwid-energie.de/news/bioenergie/einzelansicht/Artikel/hypo-group-alpe-adria-w ill-13-biogasanlagen-veraeussern.html

Wenn keine Angebote für unrentable Anlagen „einflattern“, werden diese, laut HAA Köfner „zurückgebaut“, also geschlossen, um zukünftige Bilanzen nicht mehr zu belasten.

PS: konnte gestern wieder mit 200 Stück zu 23,61 aufstocken. Der Mischer liegt jetzt bei 24,57% für 630 Stück und einem Depotanteil von aktuell gerundet 3,36%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden