Antworten zu diesem Thema
Sanochemia 2011, Rang: Glückspilz(91), 23.5.19 14:45
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Sanochemia - Sondereffekte verhindern Gewinn
29.12.10 22:28
1
AD-HOC: Positiver Ergebnistrend
29.12.10 22:47
2
Sanochemia: Rohdaten sind vielversprechend
30.12.10 12:56
3
RE: Sanochemia 2011
04.1.11 14:28
4
SANOCHEMIA bevorzugt nationale Zulassungen für Agilo(R)...
14.1.11 11:34
5
Übernahme von Alvetra & Werfft GmbH interessant
24.1.11 17:33
6
RE: Übernahme von Alvetra & Werfft GmbH
24.1.11 17:38
7
      RE: Übernahme von Alvetra & Werfft GmbH
24.1.11 19:31
8
Ergebnis nach Steuern auf minus 1,4 Millionen Euro (VJ ...
27.1.11 08:54
9
Stellungnahme zu Artikel „Bittere Pillen für Aktionäre“
27.1.11 20:36
10
RE: Stellungnahme zu Artikel „Bittere Pillen für Aktion...interessant
27.1.11 20:45
11
      RE: Stellungnahme zu Artikel „Bittere Pillen für Aktion...gut analysiert
27.1.11 20:58
12
      RE: Stellungnahme zu Artikel „Bittere Pillen für Aktion...gut analysiert
28.1.11 01:15
13
      RE: Stellungnahme zu Artikel „Bittere Pillen für Aktion...
28.1.11 09:45
14
      RE: Stellungnahme zu Artikel „Bittere Pillen für Aktion...
28.1.11 13:45
15
Sanochemia gut ins Jahr gestartet
17.2.11 08:17
16
Sanochemia plant Kapitalerhöhung im Q1/2011
21.2.11 13:46
17
RE: Sanochemia plant Kapitalerhöhung im Q1/2011gut analysiert
21.2.11 14:38
18
RE: Sanochemia plant Kapitalerhöhung im Q1/2011
21.2.11 15:10
19
RE: Sanochemia plant Kapitalerhöhung im Q1/2011gut analysiertgut analysiert
22.2.11 18:42
20
RE: Sanochemia plant Kapitalerhöhung im Q1/2011
21.2.11 17:26
21
      RE: Sanochemia plant Kapitalerhöhung im Q1/2011
21.2.11 21:26
22
Kapitalerhöhung für die Zukunftsentwicklung der Sanoche...
24.2.11 15:26
23
RE: Kapitalerhöhung für die Zukunftsentwicklung der San...gut analysiert
24.2.11 15:49
24
CEO und Grossaktionär Werner Frantsits über seine Erfah...
25.2.11 17:10
25
Sanochemia verzehnfacht Exporte nach Russland
17.3.11 13:02
26
Erfolgreicher Abschluss der klinischen Phase-II-Studie ...
24.3.11 09:26
27
      RE: Schwellenländer als Expansionsziele im Visier
31.3.11 22:30
28
      Sanochemia: Der Freefloat steigt, die Übernahme-Fantasi...
01.4.11 08:51
29
'Hohe Wachstumschance bei minimiertem Risiko'
14.4.11 15:55
30
kapitalerhöhung ein riesenflop
18.4.11 09:36
31
RE: kapitalerhöhung ein riesenflop
18.4.11 10:14
32
      RE: kapitalerhöhung ein riesenflop
18.4.11 10:43
33
      RE: kapitalerhöhung ein riesenflopgut analysiert
18.4.11 11:00
34
      RE: keine klage
18.4.11 14:02
35
"Immer wieder sind andere schuld".
18.4.11 15:47
36
Sanochemia im 1. Halbjahr 2010/11 deutlich positiv:
24.5.11 08:58
37
HV Stimmung
24.5.11 21:19
38
      RE: HV Stimmung
24.5.11 21:25
39
      RE: HV Stimmung
24.5.11 21:29
40
      RE: HV Stimmung
24.5.11 21:30
41
      RE: HV Stimmung
24.5.11 21:37
42
Sehr beruhigend...
26.5.11 21:40
43
HV-Bericht
30.5.11 22:23
44
      RE: HV-Bericht
31.5.11 22:21
45
      RE: HV-Berichtinteressantinteressant
31.5.11 23:05
46
Aktuell -13% auf 2,50
27.6.11 10:00
47
RE: Aktuell -13% auf 2,50
27.6.11 10:04
48
      hab auch gekauft
27.6.11 10:22
49
      +++Bedeutender Erfolg im internationalen Vertriebsausba...
28.6.11 13:31
50
Sanochemia erweitert Marktpräsenz in Europa
12.7.11 09:18
51
viele pos. Nachrichten????
25.7.11 21:33
52
      RE: viele pos. Nachrichten????
25.7.11 21:43
53
Sanochemia: Nur ja nicht die Nerven wegwerfen
25.7.11 21:38
54
performaxx sieht 175% Kurspotenzial
25.8.11 12:12
55
„Teilweise sehen wir uns einem Kampf David gegen Goliat...
29.8.11 09:25
56
„Ja, wir haben in der Vergangenheit Fehler gemacht“
31.8.11 17:06
57
Sanochemia ist neuer Eigentümer der Alvetra & Werfft Gm...
21.9.11 09:38
58
Vertriebsstart von Alvegesic® in 11 weiteren Ländern ab...
12.10.11 09:11
59
„Werden die Erfolgsgeschichte fortschreiben“
12.11.11 16:51
60
Start der klinischen Phase IIb-Studie von Vidon zur frü...
18.11.11 08:12
61
Sanochemia schafft den Turnaround
19.12.11 10:17
62
So günstig war die Aktie schon lange nicht mehr
21.12.11 10:02
63
Heute BE-Roadshow
25.1.12 10:15
64
Jahresabschluss 2010/11: Sanochemia mit 26 % Umsatzwach...
26.1.12 09:00
65
Sanochemia kann eine äußerst lukrative Turnaround-Story...
10.2.12 11:34
66
EGT Q1: TEUR 274 (VJ: 403)
15.2.12 08:24
67
RE: EGT Q1: TEUR 274 (VJ: 403)
15.2.12 09:19
68
CEO Werner Frantsits über auslaufende Patente, neue Cha...
15.2.12 16:10
69
Bilanz falschinteressant
17.2.12 21:44
70
RE: Bilanz falsch
19.2.12 17:02
71
      RE: Bilanz falsch
19.2.12 17:42
72
      RE: Bilanz falsch
19.2.12 20:24
73
      Kapitalerhöhung für Alvetra
28.2.12 10:51
74
      RE: Kapitalerhöhung für Alvetra
28.2.12 11:09
75
      RE: Kapitalerhöhung für Alvetrawitzigwitzig
28.2.12 11:22
76
      RE: Kapitalerhöhung für Alvetra
28.2.12 17:40
77
      RE: Kapitalerhöhung für Alvetra
28.2.12 20:50
78
Sanochemia-HV 29.3.2012interessant
01.4.12 16:37
79
Springt sie an?
02.4.12 14:03
80
Nachtrag
02.4.12 16:01
81
RE: Sanochemia-HV 29.3.2012
03.4.12 10:57
82
      RE: Sanochemia-HV 29.3.2012
03.4.12 11:07
83
      RE: Sanochemia-HV 29.3.2012
03.4.12 11:10
84
HV-Bericht aus Sicht der Firma
02.4.12 22:41
85
RE: HV-Bericht aus Sicht der Firma
31.5.12 12:23
86
SANOCHEMIA begibt Anleihe in Eigenemission
19.7.12 12:01
87
Niemand will die Anleihe
02.8.12 21:03
88
      RE: Niemand will die Anleihe
03.9.12 00:04
89
      RE: Niemand will die Anleihe
03.9.12 18:41
90
      RE: Niemand will die Anleihe
03.9.12 18:56
91
      RE: Niemand will die Anleihe
11.9.12 23:30
92
      Anleihe: 4,6 Mio. Euro haben sie bekommen
13.12.12 09:34
93
„Die Banken- und Schuldenkrise bläst uns durchaus ins G...
25.7.12 15:47
94
Sanochemia forciert den Export in Ostmärkte
09.8.12 11:08
95
Neunmonatsbericht (1.10.2011 – 30.6.2012)
17.8.12 08:08
96
Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
18.9.12 08:46
97
RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
20.9.12 13:53
98
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
20.9.12 15:59
99
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
20.9.12 19:07
100
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
20.9.12 23:50
101
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
21.9.12 07:54
102
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
21.9.12 23:56
103
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
22.9.12 09:30
104
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
23.9.12 00:34
105
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
23.9.12 09:04
106
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
23.9.12 14:39
107
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
23.9.12 20:20
108
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
25.9.12 10:38
109
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
25.9.12 14:24
110
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
25.9.12 14:59
111
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
03.10.12 07:10
112
      RE: Synthetisches Galantamin für den Weltmarkt
03.10.12 07:56
113
Exklusiver Lizenzvertrag für Tolpersion US unterzeichne...
02.10.12 18:18
114
"Wollen in Pharmerging Markets früh dabei sein"
22.10.12 20:22
115
Börsenhandel der Unternehmensanleihe gestartet
24.10.12 12:08
116
RE: Börsenhandel der Unternehmensanleihe gestartet
27.10.12 20:50
117
      RE: Börsenhandel der Unternehmensanleihe gestartet
28.10.12 09:46
118
„Notice of Allowance“ für Tolperison-Herstellverfahren ...
23.11.12 08:09
119
RE: „Notice of Allowance“ für Tolperison-Herstellverfah...
23.11.12 09:06
120
Sanochemia unterzeichnet Vorvertrag mit US-Partner für ...
16.1.13 12:37
121
Sanochemia: Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär...
09.2.13 09:41
122
RE: Sanochemia: Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär...gut analysiertgut analysiert
12.2.13 00:41
123
      Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
12.2.13 09:21
124
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
12.2.13 11:43
125
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'eininteressantgut analysiert
12.2.13 14:42
126
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
12.2.13 21:27
127
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'eininteressant
13.2.13 00:14
128
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
13.2.13 18:00
129
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
13.2.13 20:42
130
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
14.2.13 09:47
131
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
12.2.13 21:42
132
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
12.2.13 23:29
133
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
12.2.13 23:52
134
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
13.2.13 14:49
135
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'eingut analysiertgut analysiertgut analysiert
13.2.13 14:55
136
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
13.2.13 20:45
137
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
14.2.13 01:15
138
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
14.2.13 01:19
139
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
14.2.13 05:12
140
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
15.2.13 14:55
141
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
15.2.13 09:46
142
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'einwitzigwitzig
15.2.13 14:40
143
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
13.2.13 00:01
144
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
12.2.13 23:39
145
      RE: Performaxx stuft Sanochemia weiter mit 'Buy'ein
14.2.13 10:03
146
Start ins Geschäftsjahr 2012/2013
19.2.13 09:29
147
RE: Start ins Geschäftsjahr 2012/2013
19.2.13 09:40
148
      RE: Start ins Geschäftsjahr 2012/2013
10.3.13 23:49
149
      RE: Start ins Geschäftsjahr 2012/2013
11.3.13 07:45
150
      RE: Start ins Geschäftsjahr 2012/2013
17.3.13 20:39
151
      RE: Start ins Geschäftsjahr 2012/2013
22.3.13 10:41
152
      Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
22.3.13 11:14
153
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013witzig
22.3.13 21:33
154
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
25.3.13 14:56
155
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
25.3.13 15:25
156
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
25.3.13 16:38
157
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013interessant
25.3.13 20:03
158
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
25.3.13 20:08
159
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
26.3.13 01:16
160
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013interessant
26.3.13 08:17
161
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
26.3.13 14:43
162
      RE: Bericht zur ordentlichen Hauptversammlung 2013
26.3.13 16:38
163
US-Patent für verbessertes Syntheseverfahren zur Herste...
19.3.13 08:19
164
HV-Bericht BK (auszugsweise)interessant
30.3.13 10:16
165
RE: HV-Bericht BK (auszugsweise)
30.3.13 11:49
166
RE: HV-Bericht BK (auszugsweise)
01.4.13 15:04
167
RE: HV-Bericht BK (auszugsweise)
01.4.13 15:10
168
      RE: HV-Bericht BK (auszugsweise)
01.4.13 16:12
169
VERTRIEBSPARTNERSCHAFT FÜR SECRELUX
14.5.13 12:47
170
Die Frau des Chefs wird AR-Chefin
21.5.13 19:25
171
RE: Die Frau des Chefs wird AR-Chefin
21.5.13 20:50
172
Halbjahresbericht: Gewinn je Aktie verdoppelt
22.5.13 07:43
173
Innovative Krebstherapie in der Tiermedizin
29.5.13 10:44
174
Innovative Krebstherapie in der Tiermedizin
29.5.13 10:44
175
      RE: Innovative Krebstherapie in der Tiermedizin
29.5.13 11:04
176
      RE: Innovative Krebstherapie in der Tiermedizin
29.5.13 11:15
177
Sanochemische Frühlingsgefühle
06.6.13 23:36
178
Anleihe aufgestockt
10.6.13 10:10
179
Diagnostiksparte: Zulassungseinreichung in Amerika für ...
11.6.13 08:32
180
Sanochemia in den ersten neun Monaten: Gewinn je Aktie ...
23.8.13 08:16
181
Sanochemia erhält Besuch von der FDAinteressant
23.8.13 15:24
182
Produktionsstandort Neufeld erfüllt die Vorgaben der FD...
21.10.13 09:19
183
Bei Sanochemia steigt der positive Newsflow
04.11.13 09:15
184
"In Europa ist das Wachstum vorbei"
22.11.13 08:50
185
Zahlen für das Geschäftsjahr 2012/13
10.12.13 12:04
186
RE: Zahlen für das Geschäftsjahr 2012/13
09.1.14 11:44
187
      Chancenreiche Turnaround-Spekulation
17.1.14 14:13
188
      RE: Chancenreiche Turnaround-Spekulation
22.1.14 16:33
189
      FDA akzeptiert Sanochemia Arzneimittelproduktion in Neu...
27.2.14 15:14
190
Hastige HVinteressant
13.3.14 20:44
191
RE: Hastige HV
13.3.14 21:10
192
      RE: Hastige HVinteressant
13.3.14 21:58
193
      RE: Hastige HVinteressant
14.3.14 06:32
194
      RE: Hastige HV
14.3.14 07:56
195
      RE: Hastige HV
14.3.14 19:30
196
RE: Sanochemia 2011
14.3.14 11:53
197
Sanochemia feiert 15 Jahre Börsenotiz
16.5.14 18:58
198
Halbjahresbericht: Wieder mal Verluste
23.5.14 08:38
199
Sanochemia: Schwarze Zahlen wurden vertagt
04.6.14 08:47
200
RE: Sanochemia: Schwarze Zahlen wurden vertagt
16.10.14 15:32
201
      SAC Aktionäre schließen sich zusammen
23.2.15 14:32
202
      RE: SAC Aktionäre schließen sich zusammen
27.3.15 13:09
203
      RE: SAC Aktionäre schließen sich zusammen
27.3.15 13:47
204
      RE: SAC Aktionäre schließen sich zusammeninteressant
27.3.15 13:56
205
      @Vecernicek
27.3.15 14:04
206
      RE: @Vecernicek
27.3.15 19:26
207
      Sparprogramm soll 2 Mio. Euro bringen
31.3.15 14:33
208
      RE: Sparprogramm soll 2 Mio. Euro bringen
31.3.15 18:30
209
Sanochemia fertigt für Konkurrenz
08.4.15 16:51
210
EBIT positiv
28.5.15 18:03
211
Freitag Tag der Offenen Tür in Neufeld/Leitha
24.9.15 09:39
212
RE: WB
28.12.15 21:49
213
      Sanochemia ist zurück in den schwarzen Zahlen
14.1.16 06:10
214
Sanochemia wieder mal guter Hoffnung
23.2.16 14:59
215
HV 16.3.2016
26.2.16 23:55
216
Frantsits: Kurs deutlich zu niedrig
07.5.16 09:54
217
Sanochemia rutschte im ersten Halbjahr 2015/16 in die r...
31.5.16 14:13
218
Sanochemia forscht an neuem Krebsmedikament
18.7.16 21:06
219
RE: Sanochemia forscht an neuem Krebsmedikament
18.7.16 21:48
220
      Silberne Löffel gestohlen?
25.8.16 20:16
221
      Sanochemia nach 9 Monaten mit Umsatzzuwachs von 12 Proz...
26.8.16 12:23
222
      Sanochemia will Anleihe vorzeitig zurückkaufen
02.11.16 10:54
223
      RE: Sanochemia will Anleihe vorzeitig zurückkaufen
02.11.16 11:05
224
      RE: Sanochemia will Anleihe vorzeitig zurückkaufen
02.11.16 11:37
225
      RE: Sanochemia will Anleihe vorzeitig zurückkaufen
02.11.16 11:40
226
      RE: Sanochemia will Anleihe vorzeitig zurückkaufengut analysiert
02.11.16 12:45
227
      RE: Sanochemia will Anleihe vorzeitig zurückkaufen
02.11.16 13:33
228
      Sanochemia nach Pfund-Abwertung 2015/16 in den roten Za...
19.1.17 18:09
229
      Sanochemia will weiter wachsen, Fokus auf US-Markt
19.1.17 19:49
230
      Sanochemia im ersten Quartal mit stabilem Umsatz
23.2.17 12:08
231
      Steuerhinterziehung: Ermittlungen gegen Sanochemia-Grün...
28.4.17 18:00
232
      Verlust im ersten Halbjahr auf 1,7 Mio. Euro versechsfa...
23.5.17 18:18
233
Sanochemia-Anleihe 2012/17 vollständig ausbezahlt
08.8.17 11:07
234
Sanochemia-Umsatz in den ersten drei Quartalen gestiege...
24.8.17 14:34
235
Klage gegen Sanochemia wegen Patentverletzung
12.10.17 10:24
236
Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
18.1.18 13:23
237
RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
18.1.18 14:05
238
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
08.2.18 09:49
239
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
08.2.18 10:02
240
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
08.2.18 10:12
241
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
19.2.18 11:17
242
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
19.2.18 12:54
243
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
20.2.18 09:26
244
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
20.2.18 09:32
245
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
20.2.18 09:40
246
      RE: Sanochemia 2016/17 mit weniger Verlust nach Steuern
12.2.18 12:15
247
Sanochemia mit 20 Prozent mehr Umsatz im Auftaktquartal
22.2.18 08:43
248
RE: Sanochemia mit 20 Prozent mehr Umsatz im Auftaktqua...
22.2.18 09:43
249
      RE: Sanochemia mit 20 Prozent mehr Umsatz im Auftaktqua...
22.2.18 09:55
250
HV
20.3.18 20:00
251
RE: HV
28.3.18 19:50
252
      Sanochemia darf derzeit bestimmte Produkte nicht selbst...
12.4.18 11:41
253
      RE: Sanochemia darf derzeit bestimmte Produkte nicht se...
12.4.18 13:42
254
Sanochemia rechnet mit weniger als 1 Mio. Zusatzkosten
20.4.18 22:51
255
RE: Sanochemia rechnet mit weniger als 1 Mio. Zusatzkos...
20.4.18 23:35
256
RE: Sanochemia rechnet mit weniger als 1 Mio. Zusatzkos...
23.4.18 10:49
257
      RE: Sanochemia rechnet mit weniger als 1 Mio. Zusatzkos...
23.4.18 18:50
258
Finanzierung für weitere Tolperison-Entwicklung steht
08.5.18 07:17
259
Sanochemia drehte im Halbjahr 2017/18 ins Plus - Umsatz...
25.5.18 08:13
260
RE: Sanochemia drehte im Halbjahr 2017/18 ins Plus - Um...
25.5.18 10:09
261
      RE: Sanochemia drehte im Halbjahr 2017/18 ins Plus - Um...
25.5.18 11:35
262
Sanochemia mit 3 Prozent Umsatzrückgang in neun Monaten
05.9.18 09:47
263
RE: Sanochemia mit 3 Prozent Umsatzrückgang in neun Mon...
05.9.18 11:49
264
      RE: Sanochemia mit 3 Prozent Umsatzrückgang in neun Mon...
05.9.18 21:43
265
Sanochemia Pharmazeutika wählt neue Aufsichtsratschefin
06.9.18 12:16
266
RE: Sanochemia Pharmazeutika wählt neue Aufsichtsratsch...
06.9.18 19:38
267
Sanochemia sieht nach Investitionen Zeit der Ernte nahe...
18.10.18 14:58
268
# Sanochemia - Gewinnwarnung: EBIT drehte 2018 auf -13 ...
09.1.19 15:02
269
RE: # Sanochemia - Gewinnwarnung: EBIT drehte 2018 auf ...
09.1.19 15:05
270
      RE: # Sanochemia - Gewinnwarnung: EBIT drehte 2018 auf ...
09.1.19 19:34
271
      RE: # Sanochemia - Gewinnwarnung: EBIT drehte 2018 auf ...
10.1.19 09:57
272
      RE: # Sanochemia - Gewinnwarnung: EBIT drehte 2018 auf ...
10.1.19 20:32
273
Sanochemia-Beteiligung der b.e.imaging wird auf 32 Proz...
18.1.19 16:34
274
RE: Sanochemia-Beteiligung der b.e.imaging wird auf 32 ...
19.1.19 18:56
275
Sanochemia will nach Verlustjahr 2017/18 heuer in Gewin...
14.2.19 13:27
276
Neuer Sanochemia-Großaktionär Bender: Wollen langfristi...
14.2.19 16:17
277
Sanochemia steigerte Umsatz im 1. Quartal auf 10,9 Mio....
21.2.19 10:25
278
Sanochemia erzielte Erfolg im Patentstreit mit Guerbet
07.3.19 17:44
279
HV am Donnerstag
25.3.19 22:34
280
Sanochemia erlitt zum Halbjahr Millionenverluste
23.5.19 14:45
281

Ertragszahlen liegen jedoch trotz Sondereffekten deutlich über dem Vorjahr

Sanochemia Pharmazeutika AG konnte nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2009/10 die eigenen Ziele im Hinblick auf eine Verbesserung der wesentlichen Finanzkennzahlen erreichen, so das Unternehmen in einer ad hoc-Mitteilung vom Mittwochabend. Ein Gewinn konnte allerdings nicht ausgewiesen werden.

Mit der Zielsetzung "Operative Profitabilität vor Umsatzausweitung" seien zwar die Umsatzerlöse mit 27 Mio. Euro erwartungsgemäss geringer ausgefallen wie im Vergleichszeitraum (VJ 29.527.000 Euro), die Ertragszahlen seien jedoch trotz Sondereffekten deutlich über dem Vorjahr gelegen, betont das Unternehmen. Die Hauptumsatzträger waren den Angaben zufolge Kontrastmittel und Pharmazeutika, sowie Wirkstoffe für Eigen- und Fremdbedarf.

Sondereffekte (verzögerte Vorlieferungen, damit verspätete Produktauslieferungen und die aus der Steuerprüfung resultierende Reduktion der Forschungsprämie, rückwirkend ab 2005 - insgesamt minus 1,4 Millionen Euro) hätten im abgelaufenen Geschäftsjahr den Ausweis eines Gewinns im operativen Ergebnis verhindert. Die verspäteten Auslieferungen würden jedoch positive Auswirkungen auf die Ertragssituation in Q1 zeigen, so das Unternehmen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 2,7 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahresvergleich (VJ TEUR 34). Ein weiterer Einmaleffekt habe sich aus der nunmehr abgeschlossenen Steuerprüfung aufgrund seit 2005 nicht anerkannten Forschungsprämien (TEUR minus 784) ergeben, betont das Pharma-Unternehmen. Insgesamt habe durch genannte Faktoren ein Ertrag in der Größenordnung von über 2 Millionen Euro im Jahresergebnis 2009/2010 nicht realisiert werden können.

Es konnte ein gegenüber dem Vorjahr verbessertes EBIT in der Höhe von minus 1,3 Mio. (VJ minus 4,6 Mio.) erzielt werden. Bereinigt um die Sonderfaktoren zeigt sich der EBIT-Ausweis mit 180.000 Euro positiv.

Beim Finanzergebnis habe im Berichtszeitraum insbesondere eine Forderungsabschreibung von 50 % aus Schadenersatzansprüchen gegen eine Schweizer Bank - um ein Prozessrisiko in Zürich zu vermeiden - von minus 500.000 Euro das Ergebnis belastet, 50 % seien von der Bank getragen worden, so das Unternehmen.

Zudem wurde ein Vorsteuerergebnis in der Höhe von minus 2 Mio. Euro (VJ minus 10,8 Mio.) erreicht. Trotz einer weiteren Steuervorschreibung von minus 336.000 Euro aus den Vorjahren (2005 bis 2008) sei ein gegenüber dem Vorjahr verbessertes Nachsteuergebnis von minus 2,4 Mio. Euro (VJ minus 10,8 Mio. Euro) erzielt worden. Das Ergebnis je Aktie wird mit minus 0,23 Euro (VJ: minus 1,04 Euro ) ausgewiesen.

Als besonderer Erfolg im Geschäftsjahr sei Unternehmensangaben zufolge zu werten, dass die klinische Entwicklung des Produktkandidaten Vidon weiter vorangeschritten sei. In der Phase-IIa-Studie seien alle Patienten bereits abgeschlossen, der erkennbare Trend (die biostatistische Auswertung wird in Kürze begonnen) zeige, dass alle Parameter wie Farbintensität, Einwirkdauer, Färbebeständigkeit und fehlende Nebenwirkungen Sanochemias Erwartungen voll erfüllen. Mit Frühsommer werde daher die Anschlussstudie auf die erfolgreiche Phase-IIa-Studie folgen. Die Ergebnissse daraus werden für Anfang 2012 erwartet. Das Unternehmen ist eigenen Angaben zufolge sehr optimistisch, dass auch diese die hohe Qualität dieses Diagnostikums untermauern wird, womit ein deutlicher Fortschritt in der Diagnostik des Blasenkrebs erreicht wäre.

Zur Therapiestudie: Die ersten Ergebnisse der Preliminary Safety Studie zur Therapie zeigen gute Verträglichkeit und keine wesentlichen Nebenwirkungen, informiert das Unternehmen weiters. Weitere Therapiestudien seien erst mit Abschluss der Diagnostikstudien geplant.

(red - www.boerse-express.com)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

hier noch die Original-Ad-Hoc dazu:


Sanochemia Pharmazeutika AG: * Positiver Ergebnistrend: Verbesserung aller wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht

Sanochemia Pharmazeutika AG: * Positiver Ergebnistrend: Verbesserung aller wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht

DGAP-News: Sanochemia Pharmazeutika AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Research Update Sanochemia Pharmazeutika AG: * Positiver Ergebnistrend: Verbesserung aller wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht

29.12.2010 / 19:42

-------------------------------------------------------------------- -

Sanochemia legt vorläufige Zahlen für 2009/10 (per 30.9.) vor: - Positiver Ergebnistrend: Verbesserung aller wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht - Kostensenkungsziele übertroffen: Einsparungen in Höhe von 5 Mio Euro erreicht - Hoher operativer Cash Flow von 4 Mio Euro (VJ -3,9 Mio)

Wien, 29. Dez. 2010 - Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, im Prime Segment der FWB sowie in Wien notiert (ISIN AT0000776307), konnte im Geschäftsjahr 2009/10 trotz eines schwierigen konjunkturellen Umfeldes und Sondereffekten die gesteckten Ziele im Hinblick auf eine Verbesserung der wesentlichen Finanzkennzahlen erreichen. Durch eine Fülle von Maßnahmen, insbesondere auch durch die laufenden Optimierungen in Verwaltung und Vertrieb, ist es im Geschäftsjahr gelungen das Unternehmen an die sich ändernden Marktbedingungen anzupassen und die Fixkosten deutlich von 22 Millionen Euro auf 17 Millionen Euro zu reduzieren. Bereits die Quartalsergebnisse verdeutlichten die operativen Fortschritte.

Mit der Zielsetzung 'Operative Profitabilität vor Umsatzausweitung' fielen zwar die Umsatzerlöse mit TEUR 27.090 erwartungsgemäss geringer wie im Vergleichszeitraum (VJ 29.527) aus, die Ertragszahlen lagen jedoch trotz Sondereffekten deutlich über dem Vorjahr. Die Hauptumsatzträger waren Kontrastmittel und Pharmazeutika, sowie Wirkstoffe für Eigen- und Fremdbedarf.

- EBITDA deutlich auf TEUR 2.657 (VJ minus 34) gesteigert - EBIT bereinigt um Sondereffekte positiv Sondereffekte (verzögerte Vorlieferungen, damit verspätete Produktauslieferungen und die aus der Steuerprüfung resultierende Reduktion der Forschungsprämie, rückwirkend ab 2005 - insgesamt minus 1,4 Millionen Euro) verhinderten im abgelaufenen Geschäftsjahr den Ausweis eines Gewinns im operativen Ergebnis. Die verspäteten Auslieferungen werden jedoch positive Auswirkungen auf die Ertragssituation in Q1 zeigen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte erwartungsgemäss um ein vielfaches gesteigert werden und erreichte TEUR 2.657 gegenüber dem Vorjahresvergleich (VJ TEUR 34). Ein weiterer Einmaleffekt ergab sich aus der nunmehr abgeschlossenen Steuerprüfung aufgrund seit 2005 nicht anerkannten Forschungsprämien (TEUR minus 784). Insgesamt konnte durch genannte Faktoren ein Ertrag in der Größenordnung von über 2 Millionen Euro im Jahresergebnis 2009/2010 nicht realisiert werden.

Ein gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessertes EBIT in der Höhe von TEUR minus 1.257 (VJ minus 4.638) konnte trotz der ertragsbelasteten, einmaligen Sondereffekte erzielt werden. Bereinigt um die genannten Sonderfaktoren zeigt sich der EBIT-Ausweis mit TEUR 180 positiv.

Finanzergebnis verbessert: TEUR minus 767 (VJ minus 6.196) Beim Finanzergebnis belastete im Berichtszeitraum insbesondere eine Forderungsabschreibung von 50 % aus Schadenersatzansprüchen gegen eine Schweizer Bank - um ein Prozessrisiko in Zürich zu vermeiden - von TEUR minus 500 das Ergebnis, 50 % wurden von der Bank getragen.

Ein deutlich über dem Vorjahreswert liegendes Vorsteuerergebnis in der Höhe von TEUR minus 2.024 (VJ min 10.831) wurde erreicht. Trotz einer weiteren Steuervorschreibung von TEUR minus 336 aus den Vorjahren (2005 bis 2008) wurde ein gegenüber dem Vorjahr verbessertes Nachsteuergebnis von TEUR minus 2.382 (VJ minus 10.765) erzielt, Ergebnis je Aktie minus 0,23 Euro (VJ: minus 1.04 Euro ).

Export um 30 % gestiegen Die Radiologie bleibt auf Wachstumskurs. Durch die im Geschäftsjahr abgeschlossenen Projekte und Partnerschaften insbesondere bei der Auslandsexpansion wurden wichtige Etappenziele erreicht. Aufgrund der im Berichtszeitraum erhaltenen Neuzulassungen für Kontrastmittel ist das Unternehmen zunehmend in der Lage das globale Radiologiegeschäft zügig weiter auszubauen. Die erweiterten Vertriebsaktivitäten zeigten bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr deutliche Erfolge die eine 25%ige Steigerung der Exporte mit sich brachten.

Diagnostikstudie mit VIDON (PVP-Hyperizin) erfolgreich beendet. Als besonderer Erfolg im Geschäftsjahr ist zu werten, dass die klinische Entwicklung des Produktkandidaten VIDON weiter vorangeschritten ist. In der Phase-IIa-Studie sind alle Patienten bereits abgeschlossen, der erkennbare Trend (die biostatistische Auswertung wird in Kürze begonnen) zeigt, dass alle Parameter wie Farbintensität, Einwirkdauer, Färbebeständigkeit und fehlende Nebenwirkungen Sanochemias Erwartungen voll erfüllen. Mit Frühsommer wird daher die Anschlussstudie auf die erfolgreiche Phase-IIa-Studie folgen. Die Ergebnissse daraus werden für Anfang 2012 erwartet. Das Unternehmen ist sehr optimistisch, dass auch diese die hohe Qualität dieses Diagnostikums untermauern wird, womit ein deutlicher Fortschritt in der Diagnostik des Blasenkrebs erreicht wäre. Zur Therapiestudie: Die ersten Ergebnisse der Preliminary Safety Studie zur Therapie zeigen gute Verträglichkeit und keine wesentlichen Nebenwirkungen. Weitere Therapiestudien sind erst mit Abschluss der Diagnostikstudien geplant.

© 2010 dpa-AFX

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wieso macht denn die jetzt so einen Zacken nach oben?

4,45 und das Orderbuch auf der ASK-Seite ist fast leer

Volumen Geld Brief Volumen
2.000 4,350 4,440 300
1.430 4,101 4,450 4.000
500 4,100 4,550 2.200
350 4,000 0,000
350 3,950 0,000
500 3,900 0,000
1.301 3,820 0,000
330 3,310 0,000
2.049 3,300 0,000
300 3,000 0,000


Da kauf ich 6501 Stück bestens und der Kurs ist bei "unendlich", oder wie?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SANOCHEMIA bevorzugt nationale Zulassungen für Agilo(R)

Wien, 14. Januar 2011 - Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, im General Standard der FWB und in Wien notiert (ISIN AT0000776307), gibt bekannt, dass das Unternehmen beschlossen hat das laufende dezentrale Zulassungsverfahren (DCP) für Agileo(R), Sanochemia's Tolperison-Formulierung, nicht weiter zu verfolgen. Ein wesentlicher Grund für diese Entscheidung ist die ständige, verkomplizierende Zunahme europäischer Vorgaben und deren nationaler Ausformungen in diesem Verfahren, wie Anforderungen für zusätzliche klinische Studien und dadurch erhöhte Kosten und Zeitverluste. Sanochemia wird im Gegensatz die Möglichkeiten der nationalen Zulassungen nützen.

Nationale Zulassungen für Sanochemia's Tolperisonformulierung liegen bereits für Deutschland und die Schweiz vor. In diesen Ländern ist das Produkt unter den Bezeichnungen Viveo(R) (Deutschland) und Tolperison Orion (Schweiz) bereits erfolgreich am Markt und wird von der Orion Pharma vermarktet.

Weiters ist bereits in der Türkei Tolperison unter dem Markennamen Agileo(R) national eingereicht und befindet sich bereits im letzten Teil des Zulassungsprozesses.
Im Geschäftsjahr 2009/10 hat Sanochemia eine Lizenz- und Vertriebspartnerschaft mit Eczascibasi Co zur Vermarktung von Agileo(R) in der Türkei unterzeichnet. Nächste Woche findet in Österreich bereits ein Audit der türkischen Behörde im Hinblick auf Qualifizierung der Produktionsstätten statt.

In einer Anzahl weiterer Ländern laufen Verhandlungen mit möglichen Vertriebspartnern. Sanochemia rechnet in den nächsten Jahren aus Tolperison mit Lizenzbeiträgen und Milestones, die kontinuierliche Beiträge zur Profitabilität bringen sollen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

DGAP-Adhoc: Sanochemia Pharmazeutika AG stärkt Marktposition durch Übernahme von Alvetra & Werfft GmbH


Wien, 24. Januar 2011 - Der Vorstand der Sanochemia Pharmazeutika AG,
Wien (ISIN AT0000776307) hat heute mit Genehmigung des Aufsichtsrates den
Erwerb der Alvetra & Werfft GmbH beschlossen. Die Alvetra & Werfft GmbH ist
ein veterinärpharmazeutisches Unternehmen und steht derzeit im 100%igen
Eigentum der J. Medinger & Söhne, deren unbeschränkt haftender
Gesellschafter Herr Dr. Werner Frantsits ist. Die Übernahme soll
rückwirkend mit 1. Januar 2011 erfolgen. Der Kaufpreis wird erst im Rahmen
der Übernahme ermittelt und von einem Gründungsprüfer, den das Firmenbuch
festgelegt hat, geprüft und bestätigt.

Die Alvetra & Werfft GmbH mit Sitz in Wien, verfügt über eine Umsatzgröße
von ca 7 Millionen Euro p.a. mit positivem EBIT und besitzt
Tochtergesellschaften in der BRD, Ungarn, Slowakei und Tschechien. Die
Hauptabsatzmärkte für ihre Produkte sind Österreich, die CEE-Länder, sowie
weitere Exportländer im Nahen Osten und Südostasien. Eines der
Hauptprodukte ist AlvegesicR, ein spezielles Schmerzpräparat zum Einsatz
nach Operationen, ein weiteres CarofertinR, ein biologisches Präparat zur
Fertilitätssteigerung bei Rind und Schwein, beide Produkte mit zahlreichen
Länderzulassungen. Der wesentlichste Produzent der Alvetra & Werfft GmbH
ist seit Jahren die Sanochemia Pharmazeutika AG, da Alvetra & Werfft GmbH
selbst keine eigenen Produktionsanlagen mehr besitzt, diese wurden schon
vor Jahren an Sanochemia abgegeben. Es war daher naheliegend, wenn die
Alvetra & Werfft GmbH an einen neuen Eigentümer übergehen sollte, dann
diese zu Sanochemia passende Firma selbst zu übernehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Da verkauft sich quasi jemand selbst seine Firma, interessant.

Der Kaufpreis wird damit sicher hart verhandelt worden sein, oder denke ich da schon wieder zu schlecht?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Kaufpreis wird damit sicher hart verhandelt worden sein,
>oder denke ich da schon wieder zu schlecht?


Ich würde meinen da denkst du genau richtig. Interessanterweise gibt
es keine Andeutung zum Preis. Der Prüfer wird vermutlich total jenseitige
Preise verhindern, aber ansonsten...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jahresabschluss 2009/10:
Sanochemia verbessert planmäßig alle Finanzkennzahlen / Ergebnis nach Steuern auf minus 1,4 Millionen Euro (VJ minus 10,8) reduziert / Cashflow deutlich positiv

Wien, 27. Jan. 2011 - Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, im Prime Segment der FWB sowie in Wien notiert (ISIN AT0000776307), gibt heute die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009/10 bekannt. Trotz eines schwierigen konjunkturellen Umfeldes und Sondereffekten konnten die finanziellen Ziele im Hinblick auf eine planmäßige Verbesserung der wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht werden. Des weiteren wurden im Bereich der Radiologie, insbesondere bei der Auslandsexpansion, wichtige Etappenziele realisiert und der Export konnte erneut gesteigert werden. Das Unternehmen erhielt im Berichtszeitraum auch bedeutende Marktzulassungen und schloss mehrere wichtige Vertriebskooperationen ab. Erfolgreich weiter vorangeschritten ist auch die klinische Entwicklung des Produktkandidaten VIDONTM (Blasenkrebs Diagnostikum).

Sanochemia erzielte erwartungsgemäß einen Konzernumsatz in der Höhe von TEUR 27.090, der aufgrund des Verzichts auf margenschwache Umsätze zwar geringer (VJ 29.527) ausfiel, die Ergebnisbeiträge lagen aber im gegenständlichen Geschäftsjahr deutlich über dem Vorjahr. Die Hauptumsatzträger waren Kontrastmittel und Pharmazeutika aus dem Segment HUMANPHARMAZEUTIKA, sowie Wirkstoffe für Eigen- und Fremdbedarf aus der SYNTHESE.

EBITDA deutlich auf TEUR 2.657 (VJ 34) gesteigert
EBIT bereinigt um Sondereffekte positiv
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte mit TEUR 2.657 ein deutlich über dem Vorjahreswert liegendes Ergebnis (VJ 34). Die operativen Kosten konnten insgesamt um 5 Millionen Euro gesenkt werden und zeigen eine signifikante Reduzierung insbesondere bei den sonstigen Aufwendungen (35 %), zurückzuführen auf effizientes Kostenmanagement und restriktive Einkaufspolitik. Beeinflusst wurde die Ergebnisentwicklung auch durch eine einmalige Forderungsabschreibung gegen eine Schweizer Bank bei der durch einen Vergleich in den Schadenersatzansprüchen ein erheblicher Teil (EUR 0,5 Mio.) abgeschrieben werden musste. Die nunmehr abgeschlossene Steuerprüfung brachte zudem eine Belastung aus nicht anerkannten Forschungsprämien aus dem Vorjahr (2008/09) in der Höhe von 0,8 Mio. Euro. Trotz der ertragsbelasteten Sondereffekte konnte ein gegenüber dem Vorjahr planmäßig verbessertes Ergebnis aus der Betriebstätigkeit (EBIT) in der Höhe von TEUR minus 1.257 (VJ minus 4.638) erzielt werden. Bereinigt um Sonderfaktoren ergibt sich ein positives operatives Ergebnis von TEUR + 134.

Das Ergebnis aus der Finanzierungstätigkeit verbesserte sich 2009/10 auf TEUR minus 767 im Vergleich zum Vorjahr (minus 6.196) aufgrund des günstigeren Zinsniveaus und der hohen Rückführungsrate an Krediten. Bedingt durch diese Faktoren ergab sich ein Vorsteuerergebnis (EBT) in der Höhe von TEUR minus 2.024 (VJ minus 10.834). Nach einem Steueraufwand, im Wesentlichen aus einer Steuerprüfung herrührend, von plus 593
(VJ 69) beläuft sich das Ergebnis nach Steuern auf minus 1.431 (VJ minus 10.765). Daraus resultiert ein Ergebnis je Aktie von EUR minus 0,13 (VJ: minus 1,04).

Bilanz: Bei den kurzfristigen Vermögenswerten veränderte sich insbesondere der Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten um EUR 5,4 Mio. durch Auflösung niedrig verzinster und weitgehend zedierter Finanzanlagen bei Banken (VJ EUR 6,3 Mio., aktuelles Geschäftsjahr EUR 0,9 Mio.). Die damit erzielten Barmittel wurden zur Rückzahlung von Darlehen um eben diesen Betrag verwendet. Dies führte gesamt zur Verminderung der Finanzverbindlichkeiten von EUR 21,1 Mio. auf EUR 10,2 Mio. Bedingt durch die kumulierten negativen Ergebnisse in Höhe von minus EUR 17,8 Mio. ist das Eigenkapital auf EUR 43 Mio. Euro (VJ: 44,6) gesunken. Die von EUR 81,7 Mio. auf EUR 68,1 Mio. gesunkene Summe von Eigenkapital und Schulden ergab eine Eigenkapitalquote von 63 % (VJ: 54 %).

Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit konnte deutlich auf plus EUR 3,4 Mio. (VJ minus EUR 3,5 Mio.) gesteigert werden, und ist sowohl auf das verbesserte Ergebnis vor Abschreibung und Zinsen zurückzuführen, das sich um EUR 8,8 Mio. gegenüber dem Vorjahr verbesserte, als auch auf den geringeren Zinsaufwand infolge der hohen Rückführungsrate an Krediten im Berichtsjahr. Die Verringerung der Vorräte erbrachte plus EUR 1,5 Mio. (VJ minus EUR 0,4) und die positive Entwicklung bei der Senkung der Verbindlichkeiten L&L und nahestehende Unternehmen EUR 1,8 (VJ plus EUR 0,7 Mio.). Sonstige Verbindlichkeiten und abgegrenzte Schulden verringerten sich durch erfolgte Rückzahlungen von EUR 3 Mio. im GJ 2008/09 auf EUR 0,8 Mio. im GJ 2009/10. Der negative Cashflow aus Finanzierungstätigkeit in Höhe von minus EUR 9,5 Mio. (VJ: plus EUR 5,0 Mio.) führte, durch Auflösung der Finanzanlagen und Darlehensrückführungen, zu einer Fondsveränderung von minus EUR 5,4 Mio. in 2009/2010 gegenüber minus EUR 8,0 Mio. im Vorjahr.

Segmentberichterstattung:
Der Umsatzrückgang in HUMANPHARMAZEUTIKA auf TEUR 15.552 (VJ 17.033) ist teilweise auf strukturbedingte Bereinigungen zurückzuführen. Massiv geprägt wurde das Geschäft (Ausschreibungen) jedoch von der restriktiven Rabattpolitik der Krankenkassen, Spitalserhalter und Gesundheitsbehörden in Deutschland und Österreich, was einen enormen Preisverfall und damit auch Umsatz- und Margenverlust zur Folge hat. Die 26%ige Steigerung im Export konnte die Umsatzeinbußen in Spitälern in Österreich und der BRD noch nicht vollständig ausgleichen. Darüber hinaus fielen auch erhöhte Aufwendungen für Zulassungsaktivitäten an, wie beispielsweise Kosten von ca. 0,8 Mio. Euro für die Zulassungseinreichung für MR-Lux (DCP für Europa) und für Scanlux (US). Zudem kam im Berichtszeitraum die IFRS-konforme Umschichtung in der Kostenrechnung der Segmente zum Tragen und führte in Verbindung mit oben genannten Faktoren in HUMANPHARMAZEUTIKA zu einem EBIT von minus TEUR minus 338 (VJ 1.714) während der Bereich PRODUKTION ein EBIT in Höhe TEUR 2.085 (VJ minus 1.722) bei einem Umsatz von TEUR 11.063 (VJ 12.323) realisieren konnte. In diesem Bereich zeigten sich auch deutlich verbesserte Ertragsmargen und Zuwächse in der Entwicklung neuer Synthesen. Im Segment FORSCHUNG & ENTWICKLUNG wurde ein Umsatz von TEUR 475 (VJ 173) erzielt. Eine Lizenzzahlung von Eczacibasi für Tolperison und Dienstleistungen an Dritte führten zu diesem Ergebnis. Das operative Segmentergebnis wurde wegen höherer Aufwendungen für die laufenden klinischen Studien mit minus 1.596 (VJ minus 1.303) ausgewiesen.

Ausblick 2011: Umsatzausweitung und kontinuierliche Ergebnisverbesserung
Aufgrund der schwierigen Marktsituation in Mitteleuropa forciert Sanochemia aus strategischen Überlegungen mit Erfolg die globale Expansion. Durch gezielte Partnerschaften sowie der internationalen Zulassungsstrategie wird ein rascher Zugang zu den definierten Zielmärkten ermöglicht. Binnen Jahresfrist erwartet Sanochemia einen deutlichen Wachstumsschub in den 'Pharmerging Markets' im hohen zweistelligen Prozentbereich.
Die Vorteile der eigenen Wirkstoffentwicklung und - produktion sowie die nachhaltig verbesserte Fixkostenstruktur werden zu einer weiteren Margensteigerung führen.
Zusätzlich wird Sanochemias Marktposition durch den Erwerb der Alvetra & Werfft GmbH mit einer Umsatzgröße von 7 Mio. Euro und positivem EBIT gestärkt. Wertschaffende Innovationen aus der eigenen F&E liefern Ergebnisbeiträge durch Lizenzzahlungen und sichern den kontinuierlichen Nachschub für den langfristigen Erfolg des Unternehmens.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Der angesprochene Artikel scheint leider nicht online zu sein?

------------

SANOCHEMIA: Stellungnahme zu Artikel „Bittere Pillen für Aktionäre“ in den Salzburger Nachrichten vom 27. Januar 2011

Wien, 27. Januar 2011 - Sanochemia Pharmazeutika AG stellt fest, dass der Redakteur der SN, Herr Helmut Kretzl, diesen Artikel verfasst hat und damit offensichtlich unbewußt zum Werkzeug einer bereits wegen versuchter Nötigung gegen Sanochemia rechtskräftig Verurteilten, Silvia Frank, geworden ist.

Die darin getroffenen Aussagen unter Bezug auf die IVA (Interessenverband für Anleger ) geben jene Details wieder, die die vorbestrafte Frau Silvia Frank seit Jahren bei allen möglichen Stellen, Ämtern, Behörden, Redaktionen, Staatsanwaltschaften verwendet, um Sanochemia anzuschwärzen.

Sanochemia hat bereits neuerliche Anzeigen gegen diese Person bei der Staatsanwaltschaft Augsburg (bei der sie ja aktenkundig ist) und neuerdings auch in Wien wegen Nötigung und Erpressung eingebracht.

Der Hinweis auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Sanochemia und gegen die Organe der Sanochemia sind nicht korrekt wiedergegeben, da Silvia Frank irgendwelche tatsachenfremde Sachverhalte behauptet. Jede Staatsanwaltschaft ist jedoch verpflichtet, auch bei noch so sinnlosen Anzeigen Ermittlungen einzuleiten.

Sanochemia prüft daher entsprechende Klagen und Anzeigen gegen die in diesem Artikel erwähnten Personen und deren Aussagen sowie gegen den Redakteur der Salzburger Nachrichten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Allgemein und nach meiner Erfahrung läßt am besten die Finger von Unternehmen, wo Vorstände entweder in ähnlichen Bereichen tätig oder an solchen Unternehmen beteiligt sind, oder wo Geschäfte zwischen der vom Vorstand geleiteten Firma und seinen Privataktivitäten stattfinden. Zumindest sind Interessenskonflikte vorprogrammiert und es sieht nie sauber aus.
Ähnliches gilt für Hauptaktionäre, die auf zwei Hochzeiten tanzen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ja - und von Unternehmen, die mit solcher Entrüstung und "Wir klagen alle"-Aussendungen auf einen kritischen Artikel reagieren. Da wurde mM mehr als ein Nerv getroffen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Egal was in nämlichem Text genau gesagt werden soll,
ja, genau, von Firmen, die "Wir klagen alle"-Aussendungen vornehmen, sollte man die Finger lassen, wir haben da schon einige Erfahrung sammeln können ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Zu klagen ist so ziemlich das Dümmste, das man machen kann und führt oft zu einem IR-oder PR-Supergau. Selbst wenn man so einen Prozess gewinnt.
Mehr negative Publicity kann man kaum auf andere Art erreichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das Wiener Pharmaunternehmen Sanochemia hat in den ersten drei Quartalen 2010/11 (Oktober bis Dezember) die Erlöse um sieben Prozent auf sieben Millionen € erhöht. Das Betriebsergebnis verbesserte sich von 0,152 auf 1,04 Millionen €, das EGT wurde auf 403.000 € verneunfacht. Der Gewinn je Aktie beträgt vier Cent je Aktie.

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/sanochemia-gut-ins-jahr-gestartet-459649 /index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sanochemia Pharmazeutika AG plant Kapitalerhöhung im Q1/2011

Wien / Frankfurt, 21. Februar 2011. Die Sanochemia Pharmazeutika AG (ISIN
AT0000776307) plant, vorbehaltlich eines anhaltend positiven Marktumfeldes,
eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital noch im Q1/2011 und hat heute
einen entsprechenden Kapitalmarktprospekt zur Billigung bei der
österreichischen Finanzmarktaufsicht eingereicht. Die Kapitalerhöhung wird
voraussichtlich unter Wahrung der Bezugsrechte der Altaktionäre erfolgen.
Die genauen Parameter der Kapitalerhöhung, wie insbesondere das Volumen und
der Angebotspreis werden vom Vorstand im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat
festgelegt und entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen veröffentlicht.
Um auch den neuen Aktien die Teilnahme an der ordentlichen Hauptversammlung
der Gesellschaft zu ermöglichen hat Sanochemia beschlossen, die
ursprünglich für den 24. März 2011 geplante ordentliche Hauptversammlung
der Gesellschaft auf einen Termin im Mai 2011 zu verlegen. Der genaue
Termin wird noch festgelegt und in Übereinstimmung mit den gesetzlichen
Vorschriften bekannt gegeben.

Die Sanochemia Pharmazeutika AG weist ausdrücklich darauf hin, dass die
Durchführung der geplanten Kapitalmaßnahme von verschiedenen externen
Faktoren, wie unter anderem dem allgemeinen Marktumfeld, dem Branchenumfeld
der Gesellschaft sowie dem allgemeinen Investoreninteresse abhängt, die
nicht in der Kontrolle der Gesellschaft liegen. Es kann daher nicht mit
Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die geplante Kapitalerhöhung auch
tatsächlich umgesetzt wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

> Es kann daher
>nicht mit
>Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die geplante
>Kapitalerhöhung auch
>tatsächlich umgesetzt wird.


Sanochemia ist auch mit Vorsicht zu genießen. Eine Kapitalerhöhung anzukündigen, von der man nicht weiß, ob sie durchgeht, zeugt nicht gerade von Stärke.
Wenn man schon nicht die Konditionen kennt, weil man keine Ahnung über das Interesse der Investoren hat, so hätte man wenigstens erklären können, warum es eigentlich einer KE bedarf.
Aber wieder mal werden die Anleger im Unklaren gelassen.
Der Hauptaktionär zeigt, was er von ihnen hält.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Da hat wohl jemand ein "internes Rennen" mit dem Eliasch und will ihm zeigen, dass eine KE kein so großes Problem ist!

Aber irgendwie schaut's so aus, als wäre seit November der Kurs nach oben frisiert, damit man jetzt zu einem höheren Preis die Aktien anbringt (Hmmm, das passt dann wieder gar nicht zum Eliasch-Ansatz, sondern ist wohl eher RI

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

es ist schon bemerkenswert. Im letzten QB wird noch von einem schwierigen Umfeld gesprochen und eine Woche danach von einem positiven. Denke auch da vertritt vor allem der Mehrheitseigner seine ureigensten Interessen und die anderen...... lesen im kommenden Bericht wieder hoffnungsvolle Ausblicke und Strategiewechsel um die so gern zitierte Wertschöpfungskette zu maximieren. Ich frage mich wo denn Sanochemia überhaupt eine Kernkompetenz aufweist. Nach Außen auftreten wie ein Global Player, intern aber die Dinge nicht geregelt bekommen. Klappt die Markterschließung nicht in Europa, na gut dann geht man halt in die USA. Schafft man keine Zulassung auf europäischer Ebene, gut dann lässt man das halt und geht wieder den Weg der nationalen Zulassungen. Der AR schaut zu, schweigt und nickt ab! Liest man die alten Jahresberichte werden immer und immer wieder hoffnungsvolle Markteintritte und Neuentwicklungen angepriesen, die seit nunmehr 10 Jahren nicht eintreten. Wo sind all die hochgelobten Projekte geblieben. Seit 10 Jahren ist nichts geschehen. Die neu gelaunchten Medikamente sind keine Sanochemia-Entwicklungen sondern waren im Paket des Goldham-Kaufs. Wo sind all die Entwicklungskosten der letzten 10 Jahre hingeflossen?
Bin angefressen! Sorry!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Sehr merkwürdig diese Ankündigung. Sanochemia hat laut Jahresabschluß nicht wenig Geld in der Kriegskasse. Wofür die Kapitalerhöhung genutzt werden soll wird auch nicht gesagt. Die geplante HV im März wird auf Mai verlegt damit die neuen Aktionäre auch teilnehmen können.
Wetten, dass es keine Kapitalerhöhung geben wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Sehr merkwürdig diese Ankündigung.

Keinen Grund zu nennen ist wirklich seltsam. Das Wirtschaftsblatt spekuliert
es geht um die weiter oben schon angesprochene Übernahme:

---------

Dass es demnächst bei Sanochemia zu einer Kapitalerhöhung kommen könnte, stand bereits im Raum. Und dennoch platzte gestern eine kleine Bombe, da ein derartiger Schritt noch im ersten Quartal 2011 erfolgen wird. Ursprüngliche Pläne zur Ausgabe neuer Aktien standen hingegen im Zusammenhang mit der angekündigten Übernahme der Alvetra & Werfft GmbH.

weiter:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/analysen/sanochemia-ueberrascht-mit-einer-kapi talerhoehung--460151/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kapitalerhöhung für die Zukunftsentwicklung der Sanochemia:
Finanzierung von klinischen Studien / rascher Marktaufbau in der Radiologie / Rückführung kurzfristiger Bankverbindlichkeiten

Wien, 24.2.2011
Die Sanochemia Pharmazeutika AG wird - vorbehaltlich der Billigung des Prospektes durch die Finanzmarktaufsicht - die angekündigte Kapitalerhöhung unter Ausnutzung Genehmigten Kapitals im 1. Quartal des Kalenderjahres 2011 durchführen. Die Kapitalerhöhung betrifft ausschließlich Neue Aktien und dient in vollem Umfang der Zukunftsentwicklung des Unternehmens.

Die durch die Emission zufliessenden Mittel sollen der Stärkung der finanziellen Flexibilität dienen wie beispielsweise der raschen Durchführung von klinischen Studien oder dem zügigen Marktauf- und ausbau in der Radiologie. Sanochemia will sich damit zügig in ihren ausgewählten Märkten positionieren, die aufgrund von vorliegenden Zulassungen und Partnerschaften bereits in den kommenden Monaten einen bedeutenden Umsatz- und Ertragszuwachs ermöglichen können.

- Im Fokus ist die Finanzierung von klinischen Studien insbesondere für den Entwicklungskandidaten Vidon(R) (Blasenkrebsdiagnostikum), das am weitesten vorangeschrittene F&E-Projekt der Sanochemia. Da bei Vidon(R) die Ergebnisse der kürzlich abgeschlossenen klinischen Prüfung Phase IIa die Erwartungen erfüllt hat, soll die Nachfolgestudie umgehend begonnen werden, wozu neben eigen erwirtschaftetem Cash Flow etwa EUR 2 Mio. aus der Kapitalerhöhung beitragen sollen.

- Des weiteren sollen die bestehenden Zulassungen der Radiologieprodukte in verschiedenen Ländern rasch genützt werden, um die Umsätze in diesen Ländern und Regionen in den nächsten Jahren entsprechend auszubauen. Dieser Umsatzzuwachs, der auch erhöhte Lagerhaltung, Marketingkosten für die neuen Markteintritte und Vorfinanzierung der steigenden Umsätze bedeutet, soll mit den Erträgen aus dieser Kapitalerhöhung finanziert werden.

- Die wichtigsten Hoffnungsträger sind MR-L R), Sanochemias MR-Kontrastmittel mit Zulassungen für 19 europäische Märkte und Scanl R) mit ca 40 Zulassungen weltweit. Für Scanl R) liegt eine US-Zulassung vor, nach behördlicher Inspektion der Produktionsanlagen durch die FDA (amerikanische Gesundheitsbehörde) kann der Markteintritt in Amerika geplant werden. Des Weiteren sind die Erwartungen in den aufstrebenden Märkten Südamerikas aber auch Russland im besonderen Fokus.

- Im Bereich Syntheseentwicklung werden die rascheren Entwicklungen der Eigensynthesen für die Wirkstoffe der Radiologieprodukte, die Sanochemia wesentliche Kostenvorteile im Wirkstoffbereich bringen sollen, durch bessere Finanzierung erwartet. Da ein Teil des Finanzierungsbedarfes aus dem eigenen Cash Flow getragen wird und die Kosten nicht sofort sondern erst im Laufe der kommenden zwei bis drei Jahre anfallen werden, erwartet Sanochemia, dass Mittel aus der Kapitalerhöhung auch zur Zukunftsentwicklung neuer Projekte verbleiben werden.


- Der geplante Kauf der Alvetra erfolgt im Wesentlichen durch Sacheinlage gegen Aktien, damit benötigt Sanochemia für diesen Kauf kein zusätzliches Geld aus einer Kapitalerhöhung

Nicht zuletzt wird dadurch auch die Eigenkapitalisierung der Sanochemia gestärkt:
'Ein Teil des Kapitals soll zur Rückführung kurzfristiger Bankverbindlichkeiten herangezogen werden. Mittelfristig streben wir die Rückführung aller Bankverbindlichkeiten an, da sich diese in den letzten beiden Geschäftsjahren als wesentlicher Hemmschuh für die Entwicklung des Unternehmens erwiesen haben', erklärt Dr. Werner Frantsits weitere Gründe für die Kapitalerhöhung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Mittelfristig
>streben wir die Rückführung aller Bankverbindlichkeiten an, da
>sich diese in den letzten beiden Geschäftsjahren als
>wesentlicher Hemmschuh für die Entwicklung des Unternehmens
>erwiesen haben'

Ja solche Bankverbindlichkeiten sind echt der volle Schas. Da bekommt man ungefragt einen Kredit von der Bank, weiß eh nicht wohin mit der Marie und das ganze unnütze Cash behindert auch noch die Entwicklung und Expansion des Unternehmens. Am End will die Bank auch noch das Geld zurück!
Ohne diesen Hemmschuh, denkt sich der Frantsits, hätt ich schon viel mehr Geld aus dem Werkl herausgesaugt.

Dass aber vielleicht Sanochemia so ertragsschwach ist, dass die Kredite nicht aus dem laufenden Betrieb rückgeführt werden können, auf diese Idee kommt Frantsits nicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sanochemia verzehnfacht Exporte nach Russland
Großauftrag für Kontrastmittel / Markteinführung weiterer Produkte geplant

Wien, 18.März 2011 Ein wichtiger Wachstumsträger im Radiologiegeschäft der Sanochemia Pharmazeutika AG ist der Export. Eine 70 %-ige Steigerung der Exportumsätze konnte das österreichische Pharmaunternehmen (AT0000776307) in den letzten drei Jahren bereits erzielen. Mit einem Großauftrag aus Russland in der Höhe von ca. 3 Millionen Euro für Sanochemias Scanl R) will das Unternehmen noch in 2011 1,5 Mio. Euro Umsatz generieren. Für das Folgejahr sind weitere Produkteinführungen geplant.

Um den riesigen Markt besser bearbeiten zu können setzt Sanochemia auf effiziente Vertriebspartnerschaften. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Gammamed Farm LLC, einem wachsenden Pharmaunternehmen mit Sitz in Moskau und spezialisiert auf Radiologiebedarf insbesondere Kontrastmittel, besteht seit einem Jahr und soll nun weiter ausgebaut werden. Der für März geplante Lieferstart erfolgt mit Scanl R) in der gängigen 300 ml-Konzentration, weitere Gebindegrößen sind bis Jahresende geplant. Bis Ende 2011 erwartet Sanochemia auch die Zulassung für ihr innovatives MR-Kontrastmittel, mit der Vermarktung von MR-L R) (ab 2012) wird mittelfristig ein Umsatzanstieg auf ca. 5 Millionen Euro erwartet.

Enormes Potential in Russland
Durch die zunehmende Marktsättigung und Preiserosion im europäischen Radiologiemarkt wird das Umsatzvolumen in diesen Märkten nur mehr moderat ausfallen. Deutlich zeigt sich die Verlagerung der Wachstumsraten aus den Industrienationen hin zu den Pharmerging Markets. Sanochemias Strategie liegt daher in der raschen Expansion in Wachstumsmärkte und der russische Markt bietet enorme Entwicklungsmöglichkeiten für das Unternehmen. Durch die rasante Bevölkerungszunahme, die dynamische Wirtschaftsentwicklung und wachsendem Wohlstand sowie dem Bedarf an kosteneffektiven Pharmaprodukten dürfte der russische Markt auch zukünftig überproportional zulegen. Sanochemias Schwerpunkt liegt im Bereich der bildgebenden Diagnostik. Das Wachstum bei MRT (Magnetresonanz-Tomographie) liegt wegen der schnellen Verbreitung von MRT Scannern bei über 10% p.a., auch bei CT (Computer-Tomographie) liegt das Wachstum deutlich höher als bei den schon gesättigten mitteleuropäischen Märkten. Mittelfristig plant Sanochemia weitere Produkte aus der Diagnostikapalette wie Secrel R) und Vidon(R) auf diesen viel versprechenden Markt zu bringen.

'Wir haben die Herausforderung in diesem gewaltigen Markt angenommen, unser Engagement hat sich gelohnt, und gerade jetzt bieten sich in diesem Land excellente Chancen für unser Unternehmen', so Dr. Werner Frantsits, CEO, CFO, weiters:
' Die durch die geplante Kapitalerhöhung zufliessenden Mittel sollen der Stärkung der finanziellen Flexibilität dienen wie beispielsweise der raschen Marktbearbeitung in der Radiologie insbesondere in den Pharmerging Markets, in denen das Unternehmen ja bereits teilweise Zulassungen vorliegen hat.

---- Ende der Meldung

Zur Kapitalerhöhung: Die Sanochemia Pharmazeutika AG wird - vorbehaltlich der Billigung des Prospektes durch die Finanzmarktaufsicht - die angekündigte Kapitalerhöhung unter Ausnutzung Genehmigten Kapitals im April des Kalenderjahres 2011 durchführen. Die Kapitalerhöhung betrifft ausschließlich Neue Aktien und dient in vollem Umfang der Zukunftsentwicklung des Unternehmens. Die durch die Emission zufliessenden Mittel sollen der Stärkung der finanziellen Flexibilität dienen wie beispielsweise der raschen Durchführung von klinischen Studien oder dem zügigen Marktauf- und ausbau in der Radiologie. Sanochemia will sich damit zügig in ihren ausgewählten Märkten positionieren, die aufgrund von vorliegenden Zulassungen und Partnerschaften bereits in den kommenden Monaten einen bedeutenden Umsatz- und Ertragszuwachs ermöglichen können.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SANOCHEMIAS Blasenkrebsdiagnostikum:
Erfolgreicher Abschluss der klinischen Phase-II-Studie von Vidon(R) bestätigt

Hervorragende Färbeeigenschaften und verkürzte Instillationszeiten / Keine bedenklichen Nebenwirkungen / Start der multizentrischen klinischen Studie im Sommer 2011 / Finanzierung durch Kapitalerhöhung geplant

Wien, 24. März 2011 - Die Ergebnisse der klinischen Phase-II-Studie in der Entwicklung von Vidon(R) (PVP-Hyperizin) zur Anwendung in der Photodynamischen Diagnostik (PDD) von oberflächlichen Tumoren der Harnblase sind positiv. Der Abschlußbericht bestätigte erwartungsgemäß die hervorragenden Färbeeigenschaften und die deutlich verbesserten Parameter von Vidon(R) gegenüber dem am Markt befindlichen Produkt. Es wurden auch keine nennenswerten Nebenwirkungen im Rahmen dieser Studie beobachtet. Diese positiven Ergebnisse werden nun in die geplante multizentrische klinische Studie mit 200 Patienten - die im Sommer 2011 beginnen wird - einfließen. Die Ergebnisse daraus werden für Ende 2012 erwartet.

Effiziente Diagnostik zur Früherkennung
Diese überzeugenden Ergebnisse von Vidon(R) passen auch bestens zum Thema des soeben in Wien abgeschlossenen Europäischen Urologen-Kongress. Dort war die Früherkennung von Blasenkrebs ein wichtiger Aspekt in der Behandlung dieses bösartigen Tumors. Durchschnittlich tritt Blasenkrebs nach dem 60. Lebensjahr auf, dreimal häufiger bei Männern als bei Frauen. Je früher die Erkrankung entdeckt wird und je genauer auch flache Tumoren wie carcinoma in situ (CIS) im Frühstadium erkannt und entfernt werden, umso besser stehen die Chancen auf Heilung.

Die Klinische Entwicklung von Vidon(R)
Ziel der Studie war es, die optimale Dosis und Instillationszeit von Vidon(R)
zu bestimmen. Die Studie wurde mit dem PDD-Endoskopie-System der Richard Wolf GmbH am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München unter Leitung von Dr. Michael Straub durchgeführt. Unter Verwendung von Vidon(R) konnten im Vergleich zur Standardweißlichtzystoskopie sowohl zusätzliche carcinoma in situ (CIS) Läsionen als auch papilläre Tumoren eindeutig identifiziert werden. Die optimale Instillationszeit für Vidon(R) vor der endoskopischen Untersuchung lag bei nur 30 Minuten. Verglichen mit der Instillationszeit von Hexaminolaevilinsäure, der für diese Indikation derzeit einzig zugelassenen Substanz, ist mit Vidon(R) nach der Hälfte der Vorbereitungszeit bereits eine PDD-Endoskopie möglich. 'Eine verkürzte Instillationszeit ist für den betroffenen Patienten wie auch den Untersucher sehr vorteilhaft', so Dr. Michael Straub.

Die weitere klinische Entwicklung für Vidon(R) umfasst eine multizentrische klinische Studie in Deutschland und Österreich, die im Sommer 2011 beginnen wird. In dieser Studie wird die Sensitivität und Falsch-positiv Rate (zu welchem Prozentsatz auch gutartige Tumore angefärbt werden) untersucht. Die global geplante Entwicklungsstrategie der Sanochemia sieht vor, Anfang 2013 die finale Marktzulassungsstudie für Europa zu starten. Mit der fortschreitenden Entwicklung in Europa wird parallel die Beantragung einer Zulassung auch in US und anderen interessanten Ländern angestrebt. Die Mittel aus der angekündigten Kapitalerhöhung dienen wesentlich zur Finanzierung dieser Studien.

Die photodynamische Diagnostik (PDD) ist ein Verfahren zur besseren Visualisierung und damit besseren Früherkennung von Harnblasentumoren und deren Rezidiven. PDD ist sensitiver als konventionelle Weißlichtzystoskopie bei der Detektion maligner Tumoren. Die Methode basiert auf der selektiven Akkumulation von Photosensitisern in malignen Zellen. Die Substanz (Vidon(R)) emittiert unter Beleuchtung mit Licht einer bestimmten Wellenlänge Fluoreszenz und bewirkt dadurch die verbesserte Visualisierung der Tumoren. Eine verbesserte Tumordetektion und eine komplettere Resektion - der Arzt sieht bei der Resektion wesentlich besser die Übergangsränder zum gesunden Gewebe - ist der effizienteste Weg um die Rezidivrate und die Tumorprogression zu verringern.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Da sind wohl jemandem die Trauben zu sauer... ich unterstelle in Europa
haben sie einfach nur gegen die Konkurrenz keine Chance.


>Verdrängungswettbewerb über den Preis. "Uns geht es nicht
>um
>Marktanteile, wir wollen ein vernünftiges Geschäft
>machen." Europas
>Märkte würden nur um ein bis drei Prozent jährlich wachsen,
>"das sind
>reine Substitutionsmärkte, wo man sich die Köpfe
>einhaut". Aus dem
>gleichen Grund "haben wir auch Japan nicht im
>Auge".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

WirtschaftsBlatt lesen hat sich wieder einmal ausgezahlt. Nachdem Sanochemia am 21. Februar 2011 überraschend eine Kapitalerhöhung bekannt gab, rieten wir an dieser Stelle zur Gewinnmitnahme. Immerhin hatte die Aktie seit unseren vorangegangenen Kaufempfehlungen deutlich zugelegt. Am 21. Februar notierte die Aktie im Frankfurter Xetra-Handel bei 3,85 €, heute ist sie um 3,20 € zu haben. Wir unterstellten, dass der Ausgabekurs der neuen Aktien deutlich unter diesem Niveau liegen wird und eine Zeichnung der neuen Aktien daher attraktiver erscheint, als vorhandene "Alt-Aktien" im Depot zu belassen. Noch dazu, wo man auf Spekulationsfristen seit Jahresbeginn nur mehr wenig Rücksicht nehmen braucht. Mittlerweile steht fest, dass der Ausgabepreis dem Durchschnittskurs der vergangenen 15 Tage, minus einem Abschlag von zehn Prozent entspricht. Das sind 3,20 € und damit deutlich weniger als die 3,85 € vom Februar, bzw. die 3,60 €, die noch vor 15 Tagen für das Papier bezahlt werden mussten. Mittlerweile ist die Aktie an der Börse -je nach Handelsplatz -in etwa gleich teuer als die neuen Aktien. Da die Zeichnungsfrist von 1. bis 15. April läuft, eignet sich das Papier bis dahin auf jeden Fall noch vorzüglich für den Arbitrage-Handel. Die Frage, die wir an dieser Stelle aber primär beantworten wollen, ist die, was die Aktie mittel- bis langfristig taugt.

Freefloat. Der Umstand, dass einige Börsianer zuletzt ihr Spielchen mit der Aktie trieben, um Kursdifferenzen auszunützen, mag zwar nicht jedem passen, hat aber den Effekt, dass der auch im Wiener Midmarket gelisteten Aktie mehr Aufmerksamkeit zuteil wird als sonst. Und das Interesse dürfte nach der Kapitalerhöhung sogar noch steigen, denn dem Vernehmen nach wird Großaktionär Sanochemia Ltd. (70,64 Prozent) bei der Kapitalerhöhung nicht bzw. nur in geringem Umfang mitziehen. Nach unseren Berechnungen wird der Streubesitz dadurch auf bis zu rund 52,64 Prozent steigen. Derzeit unterteilt sich das Kapital in rund 10,16 Millionen Aktien (s. Grafik). Wenn das geplante Volumen von fünf Millionen Aktien platziert werden kann, werden es danach 15,16 Millionen Stück sein. Eine höhere Liquidität bei der Aktie erhöht nicht nur die Chancen für einen Aufstieg in eine höhere Börsenliga, sondern auch die Wahrscheinlichkeit eines Engagements von Fonds und anderen institutionellen Anlegern, die um illiquide Aktien mit bestimmendem Großaktionär meist einen Bogen machen. Dem Vernehmen nach sollen Biotech- und Pharmafonds im Vorfeld der Kapitalmaßnahme bereits Interesse bekundet haben. Ebenfalls ein Schattendasein fristet die Aktie bisher punkto Covering durch Analysten. Wie wir in Erfahrung bringen konnten, wird es auch in dieser Hinsicht bald Abhilfe geben. Positiv ist auch, dass die Aktie sowohl in Österreich als auch in Deutschland zur Zeichnung angeboten wird. Bestehende Aktionäre können für jeweils zwei gehaltene Aktien eine neue bevorzugt zeichnen.

Nachfolger. Begleitet wird die Emission von keiner Großbank, sondern von kleineren Häusern wie Lang & Schwarz. Das spart zwar Kosten, erhöht aber nicht gerade die Aufmerksamkeit. Von den erwarteten Einnahmen in Höhe von 16 Millionen € dürften so aber rund 15 Millionen € übrig bleiben. Verwendungszwecke dafür gibt es genug (s. Seite 2). Ein Schwerpunkt ist etwa die Vorfinanzierung von Großaufträgen im Radiologiebereich. Im Vorfeld der Kapitalerhöhung hatte es dazu gleich drei Erfolgsmeldungen gegeben, die Russland, Lateinamerika und den Iran betrafen -und einer erfolgreichen Platzierung nicht abträglich sein dürften. Die Gefahr, dass das Newsflow-Pulver jetzt verschossen ist, besteht dennoch nicht. Die Schwerpunktlegung auf wenig gesättigte "Pharmerging Markets" entspricht der Langfriststrategie von CEO Werner Frantsits, der seit seinem Comeback an der Spitze die Serie an Negativmeldungen der Vergangenheit sehr gut in den Griff bekommen hat. Fraglich ist jedoch, ob der 65-Jährige sein bis Jahresende befristetes Vorstandmandat verlängern lässt oder ob Unsicherheit einkehrt. Vorsorglich wurde bereits begonnen, zwei Prokuristen als mögliche Nachfolger aufzu bauen.

Fazit. Positiv ist, dass die Nettoerlöse zur Gänze in die Firmenkassa fließen und nicht dem Exit von Altaktionären dienen. Finanziert werden soll etwa die Studie mit dem Blasenkrebs-Diagnostikum Vidon, das zwar gewaltiges Marktpotenzial verspricht, doch der Finanzierungsbedarf bis zur Marktreife ist ebenfalls noch gewaltig. Sanochemia dürfte daher früher oder später nicht herumkommen, einen Partner für Vidon an Bord zu holen. Hier gilt: Je weiter der Studienfortschritt, desto mehr kann Sanochemia lukrieren. Eine feindliche Übernahme scheint trotz Freefloat von mehr als 50 Prozent in Zukunft weiter schwer mögich, denn wenn Frantsits, wie berichtet, seine Veterinärmedizin-Firma Alvetra an Sanochemia veräußert, wird er sich den Kaufpreis mit Sanochemia-Aktien abgelten lassen. Er wird wissen, warum. Oder wie er es ausdrückt: "Wir haben in den letzten 2,5 Jahre intensivst gearbeitet. Vorerst ernten wir die Frühkartoffeln, doch in den nächsten Jahren werden wir eine Ernte nach der anderen einfahren." Die Story dahinter klingt derzeit tatsächlich plausibel.

© Wirtschaftsblatt, Manfred Haider, 1.4.2011

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Sanochemia Pharmazeutika AG hat die am 31. März 2011 beschlossene
Kapitalerhöhung abgeschlossen. Es konnten insgesamt 1,4 Millionen neue
Aktien aus genehmigten Kapital zum Preis von EUR 3,20 je Aktie platziert
werden. Mit der Kapitalmaßnahme fließen dem Unternehmen EUR 4,48 Mio. zu.

Damit lag das Ergebnis unter den Erwartungen, da die Suntura Ltd., die eine
Zeichnung von Aktien zum Ausgabebetrag von EUR 6,4 Mio. zugesichert hatte,
ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist.

Der Emissionserlös ist nach Ansicht der Gesellschaft aber ausreichend um
die Finanzierung der raschen Internationalisierung der Radiologiesparte zu
sichern. Im Hinblick auf die mit der vorliegenden Kapitalerhöhung
beabsichtigten Finanzierung von klinischen Studien geht die Gesellschaft
davon aus, dass dies durch den operativen Cashflow sichergestellt werden
kann. Zur Stärkung der Eigenkapitalisierung der Gesellschaft und der
Rückführung von Bankverbindlichkeiten wird die Gesellschaft alternative
Finanzierungsmöglichkeiten prüfen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

"ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist."

Das kann jetzt zu zweierlei Schluss führen:

a) die haben selbst momentan Geldprobleme

oder

b) die haben im letzten Moment noch ein Haar in der Suppe gefunden und finden´s daher nicht gut, das Geld tatsächlich zu überweisen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>"ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen
>ist."
>
>Das kann jetzt zu zweierlei Schluss führen:
>
>a) die haben selbst momentan Geldprobleme
>
>oder
>
>b) die haben im letzten Moment noch ein Haar in der Suppe
>gefunden und finden´s daher nicht gut, das Geld tatsächlich zu
>überweisen

Wird soch sicher eine Klage nach sich ziehen, also eher a)
Habe von der Firma noch nichts gehört. Wahrscheinlich wurde da der Mund zu voll genommen und man hat versprochen die Stücke platzieren zu können. Bevor man die nicht platzierten Stücke nimmt, einigt man sich lieber außergerichtlich auf ein paar Hunderttausend Euro, vielleicht sogar genau der Betrag, der Sanochemia für die Platzierung bezahlt hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Habe von der Firma noch nichts gehört. Wahrscheinlich wurde da
>der Mund zu voll genommen


Das passt doch super zu Sanochemia und diesen F.. Auch so ein Dampfplaudere, dem das eigene Wohl sehr am Herzen bzw. im Geldbörsl liegt.
Was da so läuft mit seinen zig-Firmen, die mit der AG Geschäfte machen, möcht ich gern wissen.
Jedenfalls alles andere als vertrauenswürdig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Rechtliche Schritte wolle man gegen Suntura nicht setzen, so die Sanochemia-Sprecherin. Man habe noch Hoffnung auf einen positiven
Ausgang.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/rasinger-unternehmen-enttaeuscht-seit-ja hren-468582/index.do

Rasinger: "Unternehmen enttäuscht seit Jahren"

Kleinanlegerschützer Wilhelm Rasinger ist nicht überrascht, dass Sanochemia mit der Kapitalerhöhung eine Bauchlandung hingelegt hat: "Immer wieder sind andere schuld".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sanochemia im 1. Halbjahr 2010/11 deutlich positiv:

- EBIT von fast Null auf 1,9 Mio. EUR / Gewinn EUR 0,8 Mio.

- Positiver operativer Cash flow von EUR 2,4 Mio

- Ausblick: Zielsetzung bleibt profitables Ergebnis im Gesamtjahr

Wien, 24.5.2011 - Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse sowie im Dritten Markt der Wiener Börse notiert (ISIN AT0000776307), gibt heute die endgültigen Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2010/11 (1. Oktober 2010 bis 31. März 2011) bekannt.

Das erfolgreiche erste Halbjahr verdeutlicht, dass es dem Unternehmen gelungen ist, nachhaltig auf den Weg der Profitabilität zurückzukehren und alle finanziellen Ziele im Hinblick auf eine deutliche Steigerung sämtlicher Finanzkennzahlen zu erreichen oder sogar zu übertreffen (EBIT). Die konsequente Umsetzung des straffen Kostenmanagements, die kontinuierlichen Prozessverbesserungen und die ertragsorientierte Vertriebsaktivität im gesamten Konzern führten zu diesem erfreulichen Resultat. Zu den weiteren Highlights im Berichtszeitraum zählt der Abschluss von wichtigen Vertriebspartnerschaften und bedeutenden Großaufträgen aus den avisierten Zielmärkten. Außerdem kann für den Produktkandidaten VidonR (Blasenkrebsdiagnostikum) in Kürze die geplante klinische Phase IIb-Studie aufgenommen werden. VidonR ist ein patentierter photoaktiver Wirkstoff zum Einsatz in der Diagnostik bei dem verdächtige Tumorareale frühzeitiger und sichtbarer als bisher erkennbar sind und damit auch gründlicher operativ entfernt werden können. Sanochemia strebt die klinische Phase mit einem Partner an und verspricht sich bei Zulassung ein großes Marktpotential.

Alle Kennzahlen deutlich im Plus:
Sanochemia erzielte einen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 19 % höheren Konzernumsatz von TEUR 16.351, die Betriebsleistung stieg auf TEUR 18.125 (VJ TEUR 15.436). Die Hauptumsatzträger waren Kontrastmittel und Pharmazeutika aus dem Segment HUMANPHARMAZEUTIKA, sowie Wirkstoffe aus der SYNTHESE. Erstmals trug auch die Alvetra & Werfft GmbH, als neues Segment VETERINÄRPHARMAZEUTIKA erstmalig konsolidiert, mit ihren veterinärmedizinischen Produkten zu diesem Ergebnis bei.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte mit TEUR 3.578 gegenüber dem Vorjahresvergleich (VJ TEUR 1.994) fast verdoppelt werden. Die operativen Kosten erhöhten sich nur geringfügig aufgrund der gestiegenen sonstigen Aufwendungen um 5 % und führten zu einem EBIT-Anstieg. Es wurde ein über den Prognosen liegendes EBIT (Ergebnis aus der Betriebstätigkeit) in der Höhe von TEUR 1.907 (VJ TEUR 70) erzielt, und damit der beste Wert seit sechs Jahren.

Das Ergebnis aus der Finanzierungstätigkeit war mit TEUR minus 529 trotz der letzten finanziellen Aufwendung (noch in Q1 2010/2011) aus der Beteiligung an der AlcaSynn Pharmaceuticals GmbH nur leicht höher als im Vorjahresvergleichzeitraum (TEUR minus 405).

Bedingt durch diese Faktoren ergab sich ein ins positive gedrehtes Vorsteuerergebnis (EBT) in der Höhe von TEUR 1.378 (VJ TEUR minus 405). Nach einem Steueraufwand von TEUR 542 (VJ TEUR 15) zeigt sich auch ein erfreuliches Nachsteuerergebnis, ein Gewinn von TEUR 836 (VJ TEUR minus 420) wurde erzielt. Daraus resultiert auch ein Gewinn je Aktie von EUR 0,07 (VJ: minus 0,04).

Finanz- und Vermögenslage:
Bei den Vermögenswerten stiegen insbesondere die kurzfristigen Vermögenswerte aufgrund höherer Vorräte und infolge der deutlich angestiegenen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen auf TEUR 20.344 (VJ TEUR 15.884). Die kurzfristigen Schulden erhöhten sich aufgrund der Übernahme der Alvetra & Werfft GmbH auf TEUR 20.999 (VJ TEUR 16.069). Der vorläufige, durch einen allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen errechnete, Unternehmenswert liegt bei ca. EUR 5 Mio., die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage zum Bilanzstichtag ist noch nicht durchgeführt und ist daher noch unter kurzfristige Schulden angeführt. Die liquiden Mittel (Kassenstand, Guthaben bei Kreditinstituten, Wertpapiere) lagen mit TEUR 1.281 etwas über dem Vorjahr (TEUR 959). Der operative Cashflow konnte im Berichtszeitraum fast verdreifacht werden und stieg auf TEUR 2.374 (VJ TEUR 873). Die vergleichsweise hohe Eigenkapitalquote ist mit fast 60 % weiterhin auf gutem Niveau.

Segmentberichterstattung:
Alle operativen Segmente konnten mit einem positiven Ergebnis abschließen
Die gleichbleibenden Umsätze des Segments HUMANPHARMAZEUTIKA sind auf das aufgrund strukturbedingte Bereinigungen und erhöhter Aufwendungen für Zulassungen schwache erste Quartal zurückzuführen. Das zweite Quartal verlief aufgrund der Steigerung im Export mit deutlich höheren Umsatzerlösen von TEUR 4.636 erwartungsgemäß gut und führte im Halbjahresergebnis zu einem Gesamtumsatz auf TEUR 7.603 (VJ TEUR 7.565). Ähnlich die Entwicklung des EBIT, das im Quartalsvergleich im zweiten Quartal vervierfacht werden und damit gesamthaft auf Halbjahresbasis TEUR 464 (VJ 806) erreichte.

Im Segment PRODUKTION führte ein außerordentlich starkes zweites Quartal mit TEUR 6.208 zu einer Steigerung für den Berichtszeitraum um 31 % auf TEUR 11.451 (VJ TEUR 8.534). Dadurch konnte auch ein hohes EBIT von TEUR 2.975 (VJ TEUR 422) erzielt werden. Die Volatilität in den Produktionschargen führt immer wieder zu zyklischen Entwicklungen in den Quartalen, die sich im gegenständlichen Halbjahresausweis extrem positiv auswirken, aber im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres 2010/2011 infolge von geringerem Auftragsvolumen wieder schwächer ausfallen können. Die quartalsweise Betrachtung verfälscht das Bild, daher sollte das Segmentergebnis in der PRODUKTION nur auf Jahresbasis gesehen werden.

Im Segment FORSCHUNG & ENTWICKLUNG wurde ein Umsatz von TEUR 35 (VJ TEUR 372, aufgrund einer Lizenzzahlung) erzielt. Das operative Segmentergebnis wurde wegen höherer, nicht aktivierungsfähiger Aufwendungen für die laufenden klinischen Studien mit minus TEUR 873 (VJ TEUR minus 290) ausgewiesen.

VETERINÄRPHARMAZEUTIKA: Durch die Übernahme der Alvetra & Werfft GmbH erfolgte die erstmalige Konsolidierung des neuen Segments mit einem Umsatzanteil von TEUR 1.743 für drei Monate sowie einem positiven EBIT in der Höhe von TEUR 163. Der Hauptnutzen der Alvetra-Übernahme liegt, abgesehen von den laufenden zusätzlichen Erträgen, für Sanochemia in den zu erwartenden Synergieeffekten aus der bereits bestehenden Vertriebsorganisation großteils in CEE-Ländern, sowie Synergien in der Arzneimittelentwicklung.

Ausblick 2011: Umsatzausweitung und nachhaltige Ergebnisse
Die weltweite Vermarktung von Kontrastmitteln mit starken Vertriebspartnern sowie die internationalen Zulassungsstrategie ist derzeit im Fokus der Aktivitäten. Binnen Jahresfrist erwartet Sanochemia aufgrund des gestiegenen Auftragsvolumens einen deutlichen Wachstumsschub in den neuen Märkten im hohen zweistelligen Prozentbereich. Die Vorteile der eigenen Wirkstoffentwicklung und - produktion sowie die nachhaltig verbesserte Fixkostenstruktur werden zu einer weiteren Margensteigerung führen. Zusätzlich wird Sanochemias Marktposition durch den Erwerb der Alvetra & Werfft GmbH mit einer Umsatzgröße von ca. EUR 7 Mio. p.a. und positiven Ergebnisbeiträgen gestärkt. Wertschaffende Innovationen aus der eigenen F&E sichern den Produktnachschub und damit den langfristigen Erfolg des Unternehmens.

Finanzprognose
Das erfolgreiche erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2010/11 verdeutlicht, dass es dem Unternehmen gelungen ist, nachhaltig auf den Weg der Profitabilität zurückzukehren. SANOCHEMIA erwartet aus heutiger Sicht einen Umsatzanstieg für das Geschäftsjahr 2010/11 auf ca. EUR 33 Mio. und ein deutlich positives Ergebnis auf operativer Basis. Für das kommende Geschäftsjahr 2011/2012 peilt der Vorstand die 40 Millionen-Euro-Umsatz-Marke an. Mit ihrer klar definierten Wachstumsstrategie und der strategischen Ausrichtung in die Pharmerging Markets sieht sich das Unternehmen gut positioniert diese ambitionierten Ziele auch zu erreichen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Oh mein Kopf ... das war wohl mit Abstand die beste HV heuer, zumindest Bacchus war uns freundlich gesinnt

Welschriesling von der Vinothek Lutzmannsburg,
mein Geheimtipp!

Man kann runterkippen, soviel man will, und man spürt nichts!

Essen war auch perfekt:

Zander mit Erdäpfeln (ein Traum!) aus Wiesen,
oder Putengulasch mit Spätzle,
Nachspeise hat eh kaum einer mehr geschafft,
und selbst die Käsesemmeln, mnjam!

Ich sag nur: einfach Burgenland!
Nicht zu vergleichen mit Austria Center oder anderen Wiener Locations (Austria Center berechnet übrigens 30 Euro pro Person, wie wir auf der ERSTE-HV staunend erfahren durften!)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>wohl mit Abstand die beste HV heuer, zumindest Bacchus war uns freundlich gesinnt

Alles Berechnung. Die wissen schon, warum sie ihre Aktionäre eintrankeln.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Welschriesling von der Vinothek Lutzmannsburg,
>mein Geheimtipp!
>
>Man kann runterkippen, soviel man will, und man spürt nichts!
>

Nach Alexander Bisenz: A Spitzenwein, ka Kopfweh! Jo,
gspiem hob i, aber ka Kopfweh!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sehr beruhigend...

---------

Kapitalerhöhung: Sanochemia wagt zweiten Anlauf

...
„Wir haben die nächsten fünf bis sechs Millionen € für eine weitere Kapitalerhöhung eigentlich bereits in der Tasche“, sagte Sanochemia-Chef Werner Frantsits am Dienstag. Damit sei das Unternehmen „auf jeden Fall bis nächstes Jahr Mai/Juni“ ausfinanziert.

weiter:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/kapitalerhoehung-sanochemia-wagt-zweiten -anlauf-473764/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

Warst du dort?

Wenn ich in einer Presseaussendung schon lese "Nach ausführlichen Debatten
– es wurden alle Fragen umfassend beantwortet
– konnte ..." bin ich
verleitet das Gegenteil anzunehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich war dort, und Du hast natürlich recht:

Die wichtigsten Fragen wurden nicht beantwortet, beiseite gewischt, müsse nicht beantwortet worden, sogar Beweise ("Was wollns denn mit dem Wisch?") wurden ohne sie anzusehen zurückgewiesen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

keine meldung-intradyrebound daher sehr wahrscheinlich!
--------------------
Die Aktie des burgenländischen Pharmaunternehmens kommt heute zur Eröffnung schwer unter Druck - Meldungen gibt es bis dato keine: Minus 16,1 Prozent auf 2,45 Euro lautet die aktuelle Bilanz. Die Umsatz entsprechen mit 25.400 Stück bereits jetzt dem mehr als fünffachen des Schnitts der letzten Tage - der Kurs fiel damit auf ein Jahrestief.
red

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sanochemia Pharmazeutika AG: Marktstart von Scanlux auf den Philippinen

DGAP-News: Sanochemia Pharmazeutika AG / Schlagwort(e): Produkteinführung Sanochemia Pharmazeutika AG: Marktstart von Scanlux auf den Philippinen

28.06.2011 / 10:39



--------------------------------------------------------------------------------


Sanochemia''s Radiologie: Bedeutender Erfolg im internationalen Vertriebsausbau

- Marktstart von Scanlux auf den Philippinen - Umsatzerwartung mittelfristig EUR 1 Million

Wien, 28.6.2011 - Sanochemia kann einen überzeugenden Marktstart für ihr erstes Kontrastmittel auf einem starken Wachstumsmarkt, den Philippinen, vermelden. Die Umsatzgröße von derzeit einer halben Million Euro für Scanlux soll mittelfristig verdoppelt werden. Das Potenzial für Sanochemias hochwertige Röntgenkontrastmittelspezialitäten zeigt sich aber bedeutend höher und soll nun mit weiteren Produkteinführungen rasch ausgeschöpft werden. Dieser weitere Erfolg im internationalen Vertriebsausbau zeigt, dass Sanochemia mit der zügigen Vermarktungsstrategie plangemäss einen ihrer größten Zielmärkte in Asien adressieren konnte und festigt damit deutlich ihre Position in den Pharmerging-Markets.

Die Sankem Pharma, ein in der Radiologie erfahrener und kompetenter Vertriebspartner der Sanochemia, wird nun nach dem erfolgreichen Launch mit Scanlux die weiteren Kontrastmittelspezialitäten der Sanochemia auf den Markt bringen und hat seine Vertriebsmannschaft bereits entsprechend erweitert. Der philippinische Pharmamarkt verzeichnet mit über 10 % ein starkes Wachstum, da die Regierung das Gesundheitswesen grundlegend reformiert, um die Versorgung für breitere Bevölkerungsschichten der ca. 238 Mio. Einwohner zu verbessern. Schon jetzt verzeichnet das Land über 2000 Krankenhauszentren mit radiologischen Abteilungen, das ist erheblich mehr als zB in Deutschland.

Das Umsatzpotential für Sanochemia''s Hauptprodukte Scanlux und MR-Lux wird derzeit mit ca. EUR 5 Millionen beziffert und kann mit der Einführung von weiteren Produkten, insbesondere aus der Krebsdiagnostik, deutlich höher ausfallen. Gemäss Sanochemias Konzept der ''Versorgung aus einer Hand'' wird jetzt zügig die Registrierung und Einführung von MR-Lux und weiteren Kontrastmitteln vorangetrieben. Diese können dann in einem (mit Scanlux) aufbereiteten Markt sehr rasch flächendeckend vertrieben werden. Secrelux, Sanochemias Pankreasdiagnostikum, wird als innovatives Produkt zum Einsatz in der verbesserten Diagnostik von Pankreasläsionen und -tumoren gesehen, und stellt das nächste Etappenziel dar.

Geschäftsentwicklung Sanochemia Mit dieser weiteren Markteinführung im Bereich der Radiologie befinden sich sämtliche Aktivitäten der Sanochemia Gruppe voll auf Kurs. Im Fokus ist die weltweite Vermarktung von Kontrastmitteln in Sanochemias Zielmärkten. Mit den rund EUR 4 Millionen aus der Kapitalerhöhung ist die Marktausweitung im Radiologiebereich vorerst gesichert. Sanochemias Exportstrategie zeigt sich auch in Lateinamerika bereits erfolgreich. Mit dem spanischen Partner IBEROINVESA konnte nun nach dem Launch in Spanien die avisierte Vertriebspartnerschaft in Kolumbien abgeschlossen werden, weitere Details darüber folgen in Kürze. Auch in Italien, dem drittgrößten Pharmamarkt in Europa, stehen die Vertragsverhandlungen mit einem versierten Partner kurz vor der Unterzeichnung.

Die konsequente, ergebnisorientierte Strategie, basierend auf den bestehenden Stärken - globale Zulassungen und rasche Markteintritte - in den Zielmärkten zeigt sich auch im 2. Halbjahr erfolgreich. Erwartungsgemäss wird Sanochemia im 3. Quartal ein Umsatzplus von 15 % erzielen.

Auch im schwierigen internationalen Umfeld führt Sanochemia die internationale Expansion zügig fort und der Vorstand hält an der optimistischen Umsatzprognose von EUR 33 Millionen für das Geschäftsjahr und ein deutlich positives Ergebnis auf operativer Basis fest.

Nähere Informationen:

Margarita Hoch, Investor Relations Tel. : +43 / 1 / 3191456 / 335 Fax: +43 / 1 / 3191456/ 344

m.hoch(at)sanochemia.at

Ende der Corporate News

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Radiologie: Sanochemia erweitert Marktpräsenz in Europa

· Mit neuem Partner Vertriebsoffensive in Italien

· Marktstart mit Scanlux® und MR-Lux® noch in 2011


Wien, am 12. Juli 2011 - Sanochemia konnte nach ihren internationalen Vertriebserfolgen in den Pharmerging Markets nun auch einen wichtigen Absatzmarkt und Vertriebspartner in Europa gewinnen. Mit der italienischen Firma Halley S.R.L wurde im Juli ein Abkommen unterzeichnet, dass den Vertrieb von Sanochemias Portfolio für CT (Computertomographie) und MRT (Magnetresonanz), den beiden Hauptanwendungsbereichen in der Radiologie, vorsieht. Des Weiteren soll auch Secrelux®, Sanochemias innovatives Pankreasdiagnostikum zum Einsatz in der verbesserten Diagnostik von Pankreasläsionen – und tumoren auf den italienischen Markt gebracht werden.

Der italienische Pharmamarkt verzeichnet zwar im Verhältnis zu den Pharmerging Markets ein geringeres Wachstum, ist aber als der drittgrößte Pharmamarkt in Europa ein attraktiver Zielmarkt der Sanochemia. Attraktiv auch deshalb weil ein Drittel des Marktvolumens im Bereich CT und MRT in der Höhe von ca. 30 Millionen Euro im sog. Privatmarkt (Radiologen, Gastroenterologen) generiert wird. Sanochemias Partner, die Halley S.R.L, mit flächendeckendem Vertrieb im Radiologiebereich, ist spezialisiert auf diesen Privatmarkt der gegenüber dem Krankenhaus- und Tendermarkt der lukrativere ist und enormen Bedarf vor allem an qualitativ hochwertigen Kontrastmitteln aufweist.

Sanochemias führende Kontrastmittelspezialitäten Scanlux® und Magnetolux® sind bereits in Italien zugelassen. Der Verkaufsstart mit diesen Produkten könnte daher noch im 4. Quartal des Jahres 2011 erfolgen. Sukzessive sollen dann rasch weitere Produkte aus Sanochemias Radiologie-Portfolio folgen. Gemäss der Strategie „Alles aus einer Hand“ kann Sanochemia für jede diagnostische Anwendung ein Kontrastmittel zur Verfügung stellen und damit einen deutlichen Wettbewerbsvorteil erzielen. Das mittelfristige Umsatzziel der Sanochemia in Italien liegt bei ca. 3 Millionen Euro p.a.

„Diese Partnerschaft konsolidiert unsere Positionierung in den europäischen Märkten und ist ein weiterer, konsequenter Schritt unserer Zielsetzung ein führender Anbieter von hochwertigen Kontrastmitteln und Diagnostika mit einem attraktiven Gesamtportfolio zu werden. Zu unseren Zielregionen gehören neben den Pharmerging Markets natürlich auch die größten europäischen Märkte wie Deutschland, Spanien – wo wir bereits erfolgreich am Markt sind - und jetzt auch Italien“, so Dr. Klaus Gerdes, verantwortlich für den internationalen Marktaufbau.

Sanochemia bestätigt die Jahresprognose für 2010/11: „Trotz hoher Investitionen in Wachstum und Internationalisierung werden wir in diesem Geschäftsjahr ein positives operatives Ergebnis erzielen, wobei die Umsatzerlöse um ca. 15 Prozent steigen werden“, zeigt sich der Vorstandschef Dr. Werner Frantsits überzeugt. Die Zahlen für das 3. Quartal des GJ 2010/11 werden am 18. August veröffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich beobachte sanochemia schon längere Zeit, habe aber irgendwie Bedenken irgendetwas nicht zu wissen. Die Ergebnisse sind äußerst zufriedenstellend (zumindest so daß KGV´s errechnet werden können), die Umsatzaussichten sind äußerst positiv, die Pipeline ist wirklich intakt und trotzdem beträgt der Aktienkurs nur die Hälfte vom Buchwert.

Natürlich kann man sagen daß das Eigenkapital kreditwirtschaftlich um Aktivierte Eigenleistungen bzw. Konzernforderungen zu berichtigen wäre - trotzdem ist Sanochemia im nationalen und internationalen Vergleich extrem günstig.

Wenn man sich die Tagesumsätze ansieht merkt man daß sich einerseits das Interesse sehr in Grenzen hält aber irgendjemand versucht den Kurs sehr niedrig zu halten indem einige wenige tausend Stück dazu verwendet werden um zu jeden Kurs zu verkaufen und damit den Kurs zu drücken.

Will hier jemand auf Druck Stücke loswerden weil er etwas Negatives weiß oder hätte er gerne niedrige Kurse (um ev. dadurch größere Pakete billiger zu bekommen.....)

***aurelia

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich beobachte sanochemia schon längere Zeit, habe aber
>irgendwie Bedenken irgendetwas nicht zu wissen. Die Ergebnisse
>sind äußerst zufriedenstellend (zumindest so daß KGV´s
>errechnet werden können), die Umsatzaussichten sind äußerst
>positiv, die Pipeline ist wirklich intakt und trotzdem beträgt
>der Aktienkurs nur die Hälfte vom Buchwert.


Lies dir einfach diesen Thread durch dann hast du eine Idee warum die
noch viel verspieltes Vertrauen aufholen müssen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sanochemia: Nur ja nicht die Nerven wegwerfen

Trotz guter Fortschritte im operativen Geschäft ist die Sanochemia-Aktie nach der schwachen Kapitalerhöhung Mitte April von 3,2 € auf 2,25€ abgesackt. Einmal hieß es von Unternehmensseite als Begründung, dass ein arabischer Investor wegen der Unruhen in seiner Heimat abgesprungen sei, ein anderes Mal wurde die Schuld dem britischen Finanzintermediär Suntura (mit Schweizer Firmenanschrift) zugeschoben. Fakt ist: Im Kapitalmarktprospekt steht, dass sich Suntura Capital -und niemand sonst -am 16. Dezember 2010 in einer Eigenkapitalzusage auf Abruf zur Zeichnung und Abnahme der Aktien verpflichtet hat. Warum das bis jetzt nicht geschehen ist bzw. warum das nicht eingeklagt wird, wurde bis dato nicht schlüssig erklärt.

weiter:

http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/sanochemia-nur-ja-nicht-die-nerven-wegwerfen-481788 /index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/pages/1193570/fullstory?page=all

Werner Frantsits, CEO bei Sanochemia, und die Fragen: Warum Anleger den Versprechungen des Unternehmens diesmal Glauben schenken sollten. Und was es mit der Verspätung bei der Vidon-Studie auf sich hat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sanochemia ist neuer Eigentümer der Alvetra & Werfft GmbH und ihrer Tochtergesellschaften.

Wien, 21. September 2011 - Die Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien (ISIN AT0000776307) hat per 19. September endgültig die Alvetra & Werfft GmbH einschließlich deren Tochterunternehmen Alvetra GmbH Deutschland, Slo-Werfft s.r.o. Slowakei, Werfft Spol s.r.o. Tschechien und Werfft-Pharma Kft. Ungarn übernommen. Nach positiver Due Diligence sowie der Zustimmung des Aufsichtsrates, wurde der Erwerb der Alvetra rückwirkend per 1. Januar 2011 vollzogen.

Die Transaktion war u.a. abhängig von der Ermittlung des Kaufpreises von 5,2 Mio. Euro durch einen allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen und der Genehmigung des Aufsichtsrates. Die Eintragung im Firmenbuch ist beantragt und wird in den nächsten Tagen vollzogen. Der Erwerb der Alvetra wird laut HV-Beschluss vom 24. Mai 2011 durch Ausgabe neuer Aktien der Sanochemia Pharmazeutika AG bezahlt. Der Kurs der neuen Aktien wird auf Basis eines Gutachtens des Sachverständigen und der nachfolgenden Prüfung des vom Firmenbuch Gericht bestellten Gründungsprüfers ermittelt und wird deutlich über dem derzeitigen, unterbewerteten Aktienkurs der Sanochemia liegen.

Die Alvetra & Werfft GmbH ist ein veterinärpharmazeutisches Unternehmen, das ursprünglich der Unternehmensgruppe angehörte und vor dem Börsengang ausgegliedert wurde. Sanochemia ist seit Jahren der Hauptproduzent der Alvetra & Werfft GmbH, die keine eigenen Produktionsanlagen besitzt. Aus strategischen Überlegungen war es naheliegend, das Unternehmen wieder in die Sanochemia einzubringen. Damit wurden wesentliche Voraussetzungen für die Umsetzung wichtiger Wachstumsziele geschaffen. Bereits jetzt trägt Alvetra & Wefft deutlich zum Umsatz und Ertrag der Gruppe bei.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SANOCHEMIA / ALVETRA: Vertriebsstart von Alvegesic® in 11 weiteren
Ländern ab 2012, Zulassungsverfahren (MRP) abgeschlossen

Wien, am 12. Oktober 2011 - Die Sanochemia-Tochter Alvetra u. Werfft GmbH, Wien, konnte das europäische Zulassungsverfahren MRP (Mutual Recognition Procedure) für Alvegesic®, ein Produkt der veterinärpharmazeutischen Linie, erfolgreich abschließen. Für nahezu alle EU-Mitgliedsstaaten, die am MRP-Verfahren beteiligt waren, konnten die landesspezifischen Marktzulassungen umgesetzt werden. Damit ist der Weg zur europaweiten Vermarktung von Sanochemias derzeit wichtigstem Veterinärprodukt geebnet und der Ausbau des Europageschäfts wird planmäßig in 2012 gestartet.

Hauptprodukte mit steigenden Umsatz- und Ergebnisbeiträgen

· Bei Alvegesic® handelt es sich um ein spezielles Schmerzpräparat für Pferd, Hund
und Katze zur postoperativen Anwendung, das auch in Kombination zur Sedation
und Narkose eingesetzt wird. Alvegesic® ist in Österreich, dem Referenzland
des MRP-Verfahrens, seit 2005 zugelassen und in mehreren Ländern mit wachsendem
Erfolg am Markt. Der Vertrieb erfolgt großteils über Tochterfirmen in Deutschland,
Ungarn, Slowakei und Tschechien und wird für neue EU-Märkte über Kooperationen
und Vertriebspartnerschaften abgewickelt.
· Zu den weiteren Hauptprodukten der Sanochemia-Tochter zählt Carofertin®, ein
biologisches Präparat zur Fertilitätssteigerung bei Rind und Schwein mit mehreren
Länderzulassungen, das mittels einzigartiger prophylaktischer und therapeutischer
Wirkung die Fruchtbarkeit bei Nutztieren verbessert.
Das Unternehmen geht davon aus, dass beide Produkte Alvegesic® und Carofertin® durch steigende Umsätze und Ergebnisse bereits im Geschäftsjahr 2011/12 deutlich zum Segmentwachstum beitragen werden.

Sanochemia-Tochter: Alvetra u. Werfft GmbH

Durch den Erwerb der Alvetra u. Werfft GmbH per 1. Januar 2011 kam es zu einer Erweiterung und Stärkung der operativen Geschäftsbereiche der Sanochemia mit dem Segment „Veterinärpharmazeutika“. Die Alvetra u. Werfft GmbH – mit einem Umsatzziel von ca. 7 Mio. Euro p.a. - wird im Geschäftsjahr 2010/11 (per 30.9.) erstmalig konsolidiert und mit einem positiven EBIT zur Performancesteigerung der Sanochemia beitragen. Dies bestätige deutlich die strategische Entscheidung zur Akquise der Alvetra, so der CEO der Sanochemia, Dr. Werner Frantsits. Man erwarte aus diesem Geschäftszweig künftig wachsende Umsatz- und Ergebnisbeiträge, da Veterinärpharmazeutika nicht dem derzeitigen Preisdruck in den Gesundheitssystemen unterliegen. Auch Synergiepotenziale würden sich positiv auswirken.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

„Werden die Erfolgsgeschichte fortschreiben“
Klaus Gerdes, Leiter New Business Development, zur Zukunft des Pharmaunternehmens

Der Strategiewechsel scheint Früchte zu tragen. „Wir haben heuer unser Umsatzziel erreicht, das wissen wir bereits“, sagt Klaus Gerdes, bei Sanochemia für den Bereich New Business Development zuständig. 33 Millionen Euro wurden zu Jahresbeginn als Ziel genannt, nach 27,1 Millionen im Jahr davor. „Klein, wegen des Themas Pharma vielleicht auch ein wenig exotisch, aber vielleicht umso interessanter“, sagt Gerdes zur Unternehmensgrösse. Der stellvertretende Vorstand schränkt aber ein, dass es noch keine endgültigen Zahlen gibt, das Geschäftsjahr des Unternehmens endet im September. Sanochemia baut dabei auf einem erfolgten Turnaround nach drei Quartalen auf. Und „wir wissen, dass unser letztes Quartal sehr stark war“. Gerdes geht jedenfalls davon aus, dass auch ein anderes Jahresziel geschafft wurde - ein operativ positives EBIT: „Das hatten wir in den Jahren zuvor nicht und heisst, wir haben eine Turnaround-Story. Ich gehe auch davon aus, dass der Turnaround geschafft ist und es genau so weitergeht - mit kontinuierlich steigenden Erträgen in der Folge: „Wir sehen, dass wir auf absehbare Zeit auch in der Zukunft positive EBITs erzielen können“.

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1208584/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

SANOCHEMIA: Effiziente Diagnostik zur Früherkennung von Blasenkrebs Start der klinischen Phase IIb-Studie von Vidon®

Wien, 16. November 2011 – Sanochemia Pharmazeutika AG hat die Patientenrekrutierung für eine klinische Phase IIb-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Vidon® (PVP-Hyperizin) zur effizienten Diagnostik des nicht muskelinvasiven Blasenkarzinoms begonnen. Je früher die Erkrankung entdeckt wird und je genauer auch flache Tumore im Frühstadium erkannt und entfernt werden, umso besser stehen die Chancen der Patienten auf Heilung.

Insgesamt 200 Patienten in neun Zentren in Österreich und Deutschland werden in die Studie eingeschlossen. Studienziele sind die Ermittlung der Sensitivität und Falsch-positiv Rate* der Fluoreszenz-unterstützten Blasenspiegelung mit Vidon® im Vergleich zur Blasenspiegelung mit Hilfe von Weißlicht. Der erste Patient wurde Ende Oktober in die Studie eingeschlossen. Die Resultate der Studie werden im Frühjahr 2013 erwartet.

Die nun gestartete Phase IIb-Studie und die bereits abgeschlossene monozentrische klinische Studie bilden die Grundlage für das weitere Phase III-Entwicklungsprogramm von Vidon®. Die global geplante Entwicklungsstrategie der Sanochemia sieht vor, in 2013 die finale Marktzulassungsstudie für Europa zu starten. Mit der fortschreitenden Entwicklung in Europa wird parallel die Beantragung einer Zulassung auch in US und anderen interessanten Ländern angestrebt.

Das Harnblasenkarzinom ist das häufigste Harntraktmalignom. 75-80 % der erstdiagnostizierten Harnblasenkarzinome sind nicht-muskelinvasiv, das bedeutet der Tumor ist auf die Blasenschleimhaut beschränkt. Patienten mit nicht-muskelinvasivem Blasenkarzinom und entsprechender Therapiemaßnahmen haben eine gute Prognose. Jedoch kommt es in 25-70% Patienten zu Rezidiven und zu wiederholten Operationen. Die meisten Rezidive treten innerhalb von 5 Jahren auf. Bei 10-30 % der Patienten schreitet der Tumor fort zu einem muskelinvasiven Blasenkarzinom. Hier liegt die 5-Jahres-Überlebensrate nur mehr bei 50%. Früherkennung und rechtzeitige Behandlung sind somit wesentliche Faktoren zur Verbesserung der Prognose.

Die photodynamische Diagnostik (PDD) ist ein Verfahren zur besseren Visualisierung und damit besseren Früherkennung von Harnblasentumoren und deren Rezidiven. PDD ist bei der Detektion maligner Tumoren sensitiver als die konventionelle Blasenspiegelung mit Weißlicht. Die Methode basiert auf der selektiven Akkumulation von Photosensibilisatoren in malignen Zellen. Der Photosensibilisator (Vidon®) emittiert unter Beleuchtung mit Licht einer bestimmten Wellenlänge Fluoreszenz und bewirkt dadurch die verbesserte Visualisierung der Tumoren. Eine verbesserte Tumordetektion und damit verbunden eine komplettere Entfernung der Tumoren ist der effizienteste Weg die Rezidivrate und die Tumorprogression zu verringern.

*zu welchem Prozentsatz auch gutartige Tumore angefärbt werden

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sanochemia schafft den Turnaround
Vorläufige Zahlen für Geschäftsjahr 2010/11:


Sanochemia Pharmazeutika AG schafft Basis für profitables Wachstum

Umsatzziel übertroffen: 34,1 Mio. EUR
Positives EBIT von 1,7 Mio. EUR (VJ minus 1,3 Mio. EUR)
Vorsteuerergebnis 0,9 Mio. EUR (VJ minus 2,0 Mio. EUR)
Erwerb der Alvetra stärkt operatives Geschäft


Wien, 19. Dez. 2011 - Sanochemia Pharmazeutika AG (ISIN AT0000777307), Wien, im Regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse sowie im Dritten Markt der Wiener Börse notiert, konnte mit einem starken 4. Quartal das Geschäftsjahr 2010/11 (30.9.) erfolgreich beenden. Gemäß vorläufigen Zahlen ist es dem Unternehmen gelungen, nachhaltig auf den Weg der Profitabilität zurückzukehren und die finanziellen Ziele einer deutlichen Steigerung wesentlicher Finanzkennzahlen zu erreichen oder zu übertreffen. Damit bestätigt sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen der im laufenden Geschäftsjahr vollzogene Turnaround. Die konsequente Umsetzung des straffen Kostenmanagements, die kontinuierlichen Prozessverbesserungen und vor allem die erfolgreichen Vertriebsaktivitäten in der Radiologie führten zu diesem erfreulichen Resultat.



Alle Kennzahlen deutlich im Plus:

Nach vorläufigen Zahlen konnte Sanochemia im GJ 2010/11 (Geschäftsjahresende 30.9.2011) kräftig zulegen und erwirtschaftete Umsatzerlöse in der Höhe von 34,1 Mio. EUR. Das entspricht einem Plus von ca. 25 % gegenüber dem Vorjahresumsatz (27,1 Mio. EUR) und liegt damit über den Erwartungen. Die Hauptumsatzträger waren radiologische Produkte aus dem Segment HUMANPHARMAZEUTIKA sowie Wirkstoffe aus der SYNTHESE. Starke Umsatzzuwächse wurden in den Wachstumsmärkten erzielt. Mit 15% Umsatzanteil trug das neue Segment VETERINÄRPHARMAZEUTIKA mit Produkten für die Tiermedizin zu diesem Ergebnis bei. Dies bestätigt die strategisch sinnvolle Entscheidung des Erwerbs der Alvetra und den großen Mehrwert für die Sanochemia.



EBIT um 3 Millionen EUR verbessert

Neben der erfreulichen Umsatzsteigerung zeigt sich auch die Ertragsentwicklung sehr positiv. Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) konnte mit 5,2 Mio. EUR fast verdoppelt werden (2009/10: 2,7 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) konnte nach einem Vorjahresverlust signifikant auf plus 1,7 Mio. EUR (VJ minus 1,3 Mio. EUR) gesteigert werden. Auch das erzielte Vorsteuerergebnis (EBT) entwickelte sich mit 0,9 Mio. EUR deutlich positiv nach einem Vorjahresverlust in Höhe von minus 2 Mio. EUR. Diese Ergebnisse beweisen die nachhaltige Profitabilität durch Konzentration auf wachstumsstarke Märkte und Kosteneffizienz im gesamten Konzern.



Export steigt um 75 %

Mit einer Steigerung von 75 % fielen die Exportumsätze (überwiegend aus der Radiologie) deutlich höher als erwartet aus und erreichten ca. 8 Mio. EUR. Im Berichtszeitraum ist es gelungen, mehrere wichtige Vertriebspartnerschaften und bedeutende Großaufträge aus den definierten Zielmärkten abzuschließen. Hervorzuheben sind beispielsweise Russland, Indonesien und der Iran. Mit der SAFA Ltd. konnte ein weiterer Vertriebspartner für Saudi Arabien gewonnen werden. Diese Kooperation ermöglicht einen raschen Marktzugang in den Golfstaaten und soll den Zulassungsprozess der sog. GCC-DR (Gulf Cooperation Council-Drug Registration – eine Zulassung gültig für mehrere arabische Märkte) beschleunigen. Darüber hinaus konnten bereits bestehende Geschäftsbeziehungen erweitert und Folgeaufträge generiert werden. Diese Erfolge belegen den Ansatz der „Globalen Strategien mit lokalen Partnerschaften“ zur Nutzung der Chancen für kleine Unternehmen in den Wachstumsmärkten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Falls wer Interesse hat, neben einem Haufen Immo-Firmen ist auch Sanochemia anwesend, 18 Uhr in der OeKB in der Strauchgasse.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jahresabschluss 2010/11: Sanochemia mit 26 % Umsatzwachstum / EBIT EUR 1,8 Mio. / Gewinn Euro 0,7 Mio.

Wien, 26. Jan. 2012 - Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse sowie im Dritten Markt an der Wiener Börse Wien notiert (ISIN AT0000776307), schließt das Geschäftsjahr 2010/11 mit einem hervorragenden Ergebnis bei allen Finanzkennzahlen ab und erzielte einen Nachsteuer-Gewinn in der Höhe von EUR 0,7 Millionen. Zu diesem Resultat führte die konsequente Umsetzung des straffen Kostenmanagements, die kontinuierlichen Prozessverbesserungen und die erfolgreichen Vertriebsaktivitäten in der Radiologie. Dem Unternehmen ist es damit gelungen, alle gesteckten finanziellen Ziele im Hinblick auf profitables Wachstum zu erreichen. Des Weiteren stärkt das durch den Erwerb der Alvetra u. Werfft GmbH ('Alvetra') neu geschaffene Segment Veterinärpharmazeutika die operative Geschäftstätigkeit mit positiven Umsatz- und Ergebnisbeiträgen.

Umsatz und Ertragslage:

- Umsatz: TEUR 34.113

- EBITDA: TEUR 5.203 / EBIT: TEUR 1.772

- EBT: TEUR 0.947 / Gewinn je Aktie: EUR 0,07

Die Umsatzerlöse stiegen trotz weiterer strukturbedingter Bereinigungen im Berichtszeitraum auf TEUR 34.113 (VJ: TEUR 27.090). Das Wachstum wurde im Radiologie Export (+75%) erzielt, des Weiteren wirkte sich auch der Erwerb der Alvetra und der damit verbundenen Konsolidierung für neun Monate auf den Umsatzanstieg und die Ertragsentwicklung aus. Die Hauptumsatzträger waren radiologische Produkte aus dem Segment HUMANPHARMAZEUTIKA (Umsatzanteil 50%) sowie synthetisch hergestellte Wirkstoffe aus der PRODUKTION (Umsatzanteil 35%). Erstmalig trug das neue Segment VETERINÄRPHARMAZEUTIKA (Umsatzanteil 15 %) mit Produkten für die Tiermedizin zum Ergebnis bei. Dies bestätigt die strategisch sinnvolle Entscheidung des Erwerbs der Alvetra und den großen Mehrwert für die Sanochemia.

Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) zeigte sich mit TEUR 5.203 hoch positiv. Die Kostensituation blieb trotz des Erwerbes der Alvetra stabil und ertragsorientiert. Das positive Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) in der Höhe von TEUR 1.772 zeigt die deutliche Verbesserung in der operativen Geschäftstätigkeit. Das Ergebnis aus der Finanzierungstätigkeit fiel geringfügig auf TEUR minus 825 (VJ: minus TEUR 767) und ist großteils zurückzuführen auf gesunkene Zinserträge von TEUR 42 (VJ: TEUR 577).

Diese Fakten ergaben ein positives Vorsteuerergebnis (EBT) in der Höhe von TEUR 947. Die Veränderung der latenten Steuern führte zu einem positiven Nachsteuerergebnis, welcher in einem Gewinn von TEUR 738 oder EUR 0,07 je Aktie resultiert.

Finanz- und Vermögenslage
Bilanz: Die Summe der Vermögenswerte zum 30. Sep. 2011 stieg - teilweise auch bedingt durch der Anstieg der immateriellen Vermögenswerte durch die Alvetra-Übernahme - auf TEUR 77.231. Bedingt durch die Aufstockung des Grundkapitals auf TEUR 11.556 (VJ: TEUR 10.156) aus der Kapitalerhöhung 2011 und der höheren Kapitalrücklagen von TEUR 17.023 ist das Eigenkapital auf TEUR 48.303 gestiegen. Die auf TEUR 77.231 gestiegene Summe von Eigenkapital und Schulden ergab eine Eigenkapitalquote von 63 %. Die kurzfristigen Schulden erhöhten sich zum Bilanzstichtag insbesondere aufgrund der Übernahme der Alvetra auf TEUR 21.891. Die, aus dem Erwerb der Alvetra resultierende Kaufpreisverbindlichkeit in der Höhe von TEUR 5.200 soll vertragsgemäß bis zum 30.06.2012 durch Ausgabe neuer Aktien bezahlt werden.
Geldflussrechnung: Da ein gewichtiger Anteil der Umsätze knapp vor dem Stichtag erfolgte und der betreffende Zahlungseingang erst nach dem Stichtag erfolgte, betrug der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit plus TEUR 170.
Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit veränderte sich auf minus TEUR 1.361 gegenüber dem Vorjahreswert von plus TEUR 760, in dem sich der Verkauf von Wertpapieren widerspiegelte. Der positive Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit von TEUR 1.742 resultiert aus den Einnahmen der im April 2011 durchgeführten Kapitalerhöhung von EUR 4 Millionen. Weiters wirkte sich im Berichtszeitraum die Übernahme einer einmaligen Haftungsforderung (AlcaSynn), die in der Vorbilanz bereits wertberichtigt wurde, mit TEUR 812 negativ aus. Diese Mittel wurden teilweise für den weiteren Abbau von Finanzschulden
verwendet. Weiters konnte der Finanzmittelbestand per 30. September 2011 um TEUR 557 auf TEUR 1.495. gesteigert werden.

Durch eine Prüfung der Deutschen Prüfstelle für Rechnungswesen(DPR) waren nachträglich Korrekturen der historischen Konzernbilanzen 2008/09 sowie 2009/2010 nötig, die in 2008/09 zu einem zusätzlichem Verlust von 3,5 Mio. Euro und in 2009/10 durch Wieder-Zuschreibung von 3,5 Mio. Euro zu einem zusätzlichen Buchgewinn geführt haben. Der Vermögensausweis der Konzernbilanz 2009/2010 bleibt dabei unverändert und die historischen Korrekturen haben auch keine Auswirkung auf die Bilanz 2010/11 sowie zukünftige Bilanzen. Aufgrund dieser Buchwerterträge wird daher in dieser Meldung auf die Abbildung von Vergleichswerten zum Vorjahr verzichtet.


Segmentberichterstattung:

Der Bereich HUMANPHARMAZEUTIKA erzielte durch die verstärkten Aktivitäten in der Radiologie einen höheren Umsatz von TEUR 17.109 (VJ 15.552). Im EBIT-Ausweis zeigt sich, dass mit dem Verzicht auf margenwache Umsätze und dem effizienteren Einsatz der Ressourcen der richtige Weg zu einem ertragreichen Wachstum eingeschlagen wurde. Der finanzielle Erfolg zeigt sich deutlich im Segmentergebnis, das trotz erhöhter Ausgaben für Zulassungseinreichungen mit plus TEUR 394 ausgewiesen wurde.
Starke Umsatzzuwächse im Radiologie-Export: + 75 % Die Exportumsätze in der Radiologie fielen mit 8 Millionen Euro deutlich höher aus wie im Vorjahr (4,5 Mio). Im Geschäftsjahr ist es gelungen, mehrere wichtige Vertriebspartnerschaften und bedeutende Großaufträge in den definierten Zielmärkten abzuschließen, die sich teilweise bereits im GJ 2010/11 positiv auswirkten. Die deutliche Steigerungsrate von 75 % belegt, dass sich Sanochemias Entscheidung für eine offensive Expansionsstrategie - nicht zuletzt aufgrund der geänderten Rahmenbedingungen in den Industriestaaten - als notwendig und effizient erwiesen hat.
Der Bereich VETERINÄRPHARMAZEUTIKA trägt für 9 Monate mit einem Umsatzanteil von TEUR 5.182 sowie einem positiven EBIT in der Höhe von TEUR 176 zum Ergebnis bei. Für das Hauptprodukt Alvegesic, ein spezielles Schmerzpräparat im pharmazeutischen Bereich konnte im Berichtszeitraum das europäische Zulassungsverfahren (MRP) erfolgreich abschlossen werden. Damit ist der Weg zur europaweiten Vermarktung von Sanochemias wichtigstem Veterinärprodukt geebnet und der Ausbau des Europageschäfts wurde bereits gestartet.
Das Segment PRODUKTION erzielte erwartungsgemäß - trotz der unterjährigen Volatilität in der Synthese - leicht gestiegene Umsatzerlöse in der Höhe von TEUR 11.771 (VJ: TEUR 11.063) und ein positives EBIT von TEUR 4.274. Hauptumsatzträger sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe wie Galantamin, eingesetzt in einem Alzheimer-Medikament.
Im Segment Forschung & Entwicklung wurde kein nennenswerter Umsatz erzielt, das operative Segmentergebnis wurde infolge notwendiger Aufwendungen für die laufenden klinischen Studien mit minus TEUR 1.130 ausgewiesen. Der Fokus liegt in der raschen Entwicklung von Nachfolgeprodukten für die eigene Produktpipeline. Priorität hat die Entwicklung von Krebsdiagnostika (Vidon(R) Ebenfalls heute um 10:00 Uhr findet in Wien eine Bilanzpressekonferenz für Presse und Analysten statt.und Secrel R)) und die Entwicklung eines verbesserten MR-Kontrastmittes. Für Vidon (Blasenkrebsdiagnostikum) konnte plangemäss die klinische Studie Phase IIb-Studie gestartet werden, Ergebnisse liegen bis 2013 vor.

AUSBLICK: Top-Priorität hat die rasche Internationalisierung des Radiologiegeschäftes
Der Konzern hat sich im GJ 201011 in allen Bereichen ausgezeichnet entwickelt und eine gute Basis für weiteres, ertragreiches Wachstum geschaffen. Die zügige Bearbeitung langfristig global wachsender und vor allem margenträchtiger Märkte und die zügige Abwicklung ihrer marktnahen Entwicklungsprojekte sind die Hauptziele in Sanochemias Wachstumsstrategie. 2012 wird Sanochemia weiterhin verstärkt in ihre Wachstumsvorhaben im Vertrieb und in der Produktentwicklung investieren. Im Exportgeschäft hat das Unternehmen mit den neuen Partnerschaften eine hervorragende Ausgangsposition und wird ihre globale Strategie mit den lokalen Erkenntnissen und Erfahrungen ihrer Vertriebspartner insbesondere in den Pharmerging Markets gezielt fortsetzen. Das um 100 % gestiegene Auftragsvolumen lässt für 2012 eine ähnlich dynamische Entwicklung erwarten und zeigt, dass das Unternehmen auf gutem Weg ist, im Radiologieexport überdurchschnittlich zu wachsen und kontinuierlich positive Ergebnisbeiträge zu erwirtschaften. Zum jetzigen Zeitpunkt sind allerdings auf Grund der völlig unabschätzbaren konjunkturellen Entwicklung in den verschuldeten Industriestaaten keine konkreten Ergebnisprognosen möglich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Zwischenmitteilung gem. § 37x WpHG innerhalb des ersten Halbjahres

Sanochemia mit erfolgreichem Start ins Geschäftsjahr 2011/2012 (Q1):

Umsatzsteigerung und Gewinn: Nachhaltige Profitabilität trotz höherer Kosten für Markterschliessungen und klinische Studien

Wien, 15. Februar 2012 - Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und in Wien im Mid Markt notiert (ISIN AT0000776307), gibt heute die Zahlen für das 1. Quartal 2011/12 bekannt. Demnach konnte die erfolgreiche Geschäftsentwicklung des GJ 2010/11 mit einem positiven Ergebnis für das 1. Quartal 2011/12 fortgesetzt werden. Der erzielte Gewinn von 0,3 Mio. Euro zeigt die nachhaltige Entwicklung auf operativer Basis trotz der Entscheidung des Vorstandes für Markterschließungen und klinische Studien höhere Ausgaben als geplant zu genehmigen. Der Umsatz konnte erwartungsgemäß aufgrund höherer Exporte in der Radiologie sowie dem Umsatzbeitrag aus dem neuen Segment Veterinärpharmazeutika gesteigert werden. Während die Steigerungsrate im Berichtszeitraum per Stichtag 31. Dezember 2011 mit 12 % eher moderat ausfällt, konnte per Stichtag 31. Januar 2012 bereits ein Umsatzanstieg von über 25 % (für 4 Monate) auf fast 12 Mio. Euro erzielt werden. Dies spiegelt die erfolgreiche Exporttätigkeit des Unternehmens mit radiologischen Produkten in den Pharmerging Market wider.

Geschäftsüberblick Q1 (1.10.2011 – 30.12.2012)

• EBIT: TEUR 465 (VJ: 1.040)

• Erg. der gew. Geschäftstätigkeit: TEUR 274 (VJ: 403)

Mit einer Steigerung von 12 % erzielte Sanochemia in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2011/2012 Umsatzerlöse in Höhe von T€ 8.071 (VJ: T€ 7.027).

Die vollen Auftragsbücher bzw. das deutlich gestiegene Auftragsvolumen für 2012 konnte stichtagsbezogen noch nicht realisiert werden, zeigt sich aber bereits mit deutlichen Zuwächsen im Folgemonat. Die Hauptumsatzträger sind Kontrastmittel aus dem Segment HUMANPHARMAZEUTIKA, sowie synthetisch hergestellte Wirkstoffe und Pharmaauftragsproduktionen aus dem Segment PRODUKTION. Das neue Segment VETERINÄRPHARMAZEUTIKA verbucht einen Umsatzanteil von 20 % mit positivem Ergebnisbeitrag.

Das Ergebnis vor Zinsen, sonstigem Finanzergebnis, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel mit TEUR 1.281 (VJ: TEUR 1.817) erwartungsgemäß positiv aus, trotz der höheren operativen Kosten und Aufwendungen, die mit ca. 20 % über dem Vorjahresniveau lagen. Eine deutliche Steigerung zeichnete sich im Bereich der Aufwendungen für Zulassungen und Markteintritte aufgrund der breit angelegten Internationalisierung im Berichtszeitraum ab. Der Personalaufwand blieb mit ca. 2 Mio. Euro konstant, obwohl die Mitarbeiterzahl infolge der Alvetra-Konsolidierung geringfügig anstieg.

Mit TEUR 465 Euro erzielte Sanochemia ein positives operatives Ergebnis (EBIT) das zwar aufgrund der angeführten Fakten unter dem Vorjahreswert (VJ: TEUR 1.040), aber im Rahmen der Erwartungen lag. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres fiel zudem die Verrechung einer größeren Syntheseorder an, die sich auch ertragsmäßig entsprechend ausgewirkt hat.

Das Ergebnis aus der Finanzierungstätigkeit verbesserte sich auf minus TEUR 122 (VJ: minus TEUR 406) und führte zu einem Ergebnis vor Steuern in Höhe von TEUR 344 (VJ: TEUR 634). Nach Abzug des Steueraufkommens in Höhe von TEUR 70 wurde ein Ergebnis nach Steuern in der Höhe von TEUR 274 (VJ: TEUR 403) erzielt und damit auch ein Gewinn je Aktie von EUR 0,02 (VJ: EUR 0,04).

Die Vermögenswerte lagen mit TEUR 76.651 weiterhin auf hohem Niveau. Die langfristigen Schulden verringerten sich auf TEUR 5.943 (30.September 2010: TEUR 7.036), was insbesondere auf einen Rückgang der Finanzverbindlichkeiten infolge der weiteren Rückführung von Krediten zurückzuführen ist. Die kurzfristigen Schulden erhöhten sich nicht wesentlich und lagen im Berichtszeitraum bei TEUR 22.211. Hier wirkt sich noch der Buchwert der vorläufig festgelegten Kaufpreisverbindlichkeit für die Übernahme der Alvetra u. Werfft GmbH mit ca. 5 Mio. Euro aus, die in Kürze durch die Ausgabe neuer Aktien bezahlt wird und keinen Zahlungsmittelabfluss zur Folge haben wird. Der konstante Schuldenabbau im Verhältnis zum unverändert hohen Eigenkapital unterstreicht deutlich die Effizienz des soliden Finanzierungskonzeptes. Die Eigenkapitalquote liegt mit 63 % auf hohem Niveau. Der positive Cashflow aus der Geschäftstätigkeit wurde mit TEUR 1.042 (VJ: TEUR 1.676) ausgewiesen.

Geschäftsentwicklung in den Segmenten:

HUMANPHARMAZEUTIKA: Sanochemia setzt weiterhin stark auf die breite Internationalisierung ihres Radiologiegeschäftes in den Pharmerging Markets. Mit der in den letzten Monaten erfolgten Ausweitung des internationalen Vertriebsnetzwerkes und den neuen attraktiven Partnerschaften konnte der Zugang in strategisch wichtige Länder und damit eine hervorragende Basis für die weitere Geschäftsentwicklung geschaffen werden. In diesen Märkten sind länderspezifische Vorgehensweisen unerlässlich um sich dort erfolgreich positionieren zu können.

Als einer der wichtigsten Zielmärkte gilt Russland. Im Berichtszeitraum konnte für den russischen Markt Scanlux® in einer zusätzlichen Konzentration (370 mg) in mehreren Packungsgrößen zugelassen werden. Durch diese Portfolioerweiterung ist ein Umsatzzuwachs von bis zu 30 % realistisch. Sanochemia rechnet bereits für 2012 mit einem Umsatzvolumen von ca. 2 Mio. Euro. Die angestrebte Marktzulassung für Sanochemias MR-Kontrastmittel wird 2012 erwartet und nach Vermarktungsaufnahme einen weiteren Umsatzsschub in einem rasant wachsenden Markt bringen. Geplant ist die Vermarktungsaufnahme auch in Kasachstan und Weißrussland.

Die intensive Bearbeitung der lateinamerikanischen Zielmärkte ist im Fokus der Aktivitäten mit der spanischen Iberoinvesa. Insbesondere sind das für 2012 die Länder Kolumbien, Costa Rica, El Salvador und Paraquay. Iberoinvesa wird in Spanien nach der erfolgreichen Vermarktungsaufnahme von Barilux (Magen-Darm-Röntgenkontrastmittel), in Kürze das nächste Produkt, Gastrolux, auf den Markt bringen. Die Vorbereitungen für den Launch, geplant im Mai d. J. sind bereits angelaufen. Mit der Closterpharma Group S.A. wird die intensive Marktbearbeitung für Mexiko sichergestellt. Die Umsatzerwartung aus diesen beiden Ländern liegt bei 1 Mio. Euro für das laufende Geschäftsjahr.

Auf Länderebene konnte die deutsche Tochtergesellschaft umsatz- und ergebnismässig deutlich zulegen. Der Umsatzzuwachs von über 20 % belegt, dass sich die neuen Vertriebsstrukturen mit der deutschen CS Diagnostics GmbH, Chemnitz, zunehmend. bewähren. Im Berichtszeitraum wurde nun eine Vereinbarung für den flächendeckenden Vertrieb von Sanochemias Radiologieprodukten für ganz Deutschland getroffen was für Sanochemia eine deutliche Kosteneffektivität in einem wettbewerbsintensiven Markt und bessere Margen bedeutet.

Insgesamt entwickeln sich die Exporte in der Radiologie mit einer Steigerung von über 35 % im Berichtszeitraum weiterhin dynamisch. Bis Ende 2012 soll eine Umsatzgröße von 10 Mio. Euro erreicht werden.

Die Auslastung im Segment PRODUKTION / Contract Manufacturing wird durch die Akquise von drei neuen pharmazeutischen Produktentwicklungen weiter verbessert. Besonders attraktiv ist die Produktenwicklung einer Wundsalbe zur Behandlung von diabetischen Geschwüren, die mit einem Absatzpotential von ca. 2 Millionen Tuben p.a. deutlich zur Nutzung der vorhandenen Kapazitäten im Bereich steriler Abfüllungen beitragen wird. Die Syntheseproduktion ist auf unverändert hohem Niveau, die quartalsweisen Schwankungen zeigen sich durch die steigende Auftragsproduktion zunehmend abgefedert.

In FORSCHUNG & ENTWICKLUNG liegt der Fokus in der raschen Entwicklung von Nachfolgeprodukten für die eigene Produktpipeline. Priorität hat die Entwicklung von Krebsdiagnostika (Vidon® und Secrelux®) und die Entwicklung eines verbesserten MR-Kontrastmittes (Cyclolux®). Mit Cyclolux® - das am weitesten vorangeschrittene Entwicklungsprojekt - wird Sanochemia ihr Radiologie-Portfolio voraussichtlich bereits ab Ende 2013 ergänzen können. Für die Entwicklungsprojekte in der Krebsdiagnostik verlaufen die klinischen Studien im Zeitplan, für diese zukunftsorientierten Entwicklungen werden in diesem Jahr um ca. 10 % höhere F&E-Kosten veranschlagt.

Ausblick: Sanochemias Chancen in den avisierten Absatzmärkten

Sanochemia wird ihr Radiologiegeschäft konsequent weiter internationalisieren, um stärker und schneller auf den Wachstumsmärkten der Welt präsent zu sein. Der zügige Ausbau der Aktivitäten insbesondere in Russland, Südamerika und den arabischen Staaten hat Priorität und kann schon kurzfristig weitere Geschäftschancen eröffnen. In Amerika wird Sanochemia den Markt nach erfolgter FDA-Abnahme der Produktionsanlagen für Kontrastmittel intensiv bearbeiten.

Sanochemias Vorstandschef Dr. Werner Frantsits sieht mit dem erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr 2011/12 eine gesunde Basis für das weitere Wachstum: „Die hohe Produktqualität der radiologischen Produkte, anspruchsvolle Innovationen wie Vidon® und Secrelux®, und die ständig verbesserte Produktivität in den operativen Geschäftsbereichen eröffnen Sanochemia gute Wachstumschancen für die Zukunft und steigende Profitabilität“

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

... und das nicht zum ersten Mal wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht.

------

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat festgestellt, dass der Konzernabschluss der Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien/Österreich, zum Abschluss-Stichtag 30.9.2009 fehlerhaft ist:

1. Eventualforderungen

In der Konzernbilanz zum 30.09.2009 ist der Posten sonstige finanzielle Forderungen um Forderungen aus geltend gemachtem Schadenersatz aus Devisenoptionsgeschäften in Höhe von 1 Mio. Euro überbewertet.

Entsprechend ist der Konzernverlust 2008/2009 vor Steuern in Höhe von 10,8 Mio. Euro um 1 Mio. Euro zu niedrig ausgewiesen.

Der Ansatz von Eventualforderungen aus einem anhängigen Rechtsstreit verstößt gegen IAS 37.31 ff.

2. Werthaltigkeit der aktivierten Entwicklungskosten

Die in der Konzernbilanz zum 30.09.2009 aktivierten Entwicklungskosten sind um mindestens 2 Mio. Euro überbewertet. Die Werthaltigkeit der aktivierten Entwicklungskosten ist aufgrund der gesetzten Annahmen und des verwendeten Abzinsungszinssatzes anhand des durchgeführten Wertminderungstests nicht nachgewiesen. So wurden die mit der Vermarktung des Wirkstoffes
Tolperison verbundenen Unsicherheiten und Risiken bezüglich der Höhe und des zeitlichen Anfalls der erzielbaren Cashflows bei der Berechnung des Nutzungswertes nicht ausreichend berücksichtigt. Anstelle der Restnutzungsdauer wurde bei dem Wertminderungstest von einer unendlichen Nutzungsdauer ausgegangen. Der Wertminderungstest für die aktivierten Entwicklungskosten zum 30. September 2009 verstößt damit gegen IAS 36.30 ff.

3. Für diesen Bescheid wird eine Gebühr in Höhe von 2.500,- EUR (in Worten: Zweitausendfünfhundert Euro) festgesetzt.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        

>Etwas spät, aber zumindest schaut sich dort wer
>die Bilanzen ordentlich an.

Ja... solche Dinge dürfte aber der Wirtschaftsprüfer keinesfalls übersehen. Eine Forderung z.b. über eine Million bei einer Firmengröße
wie Sanochemia sie hat muß jedenfalls im Zuge der Bilanzerstellung
angesehen worden sein.


Wie lange wird bei uns jetzt schon über die Einrichtung einer solchen
Bilanzpolizei diskutiert?

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Pr%C3%BCfstelle_f%C3%BCr_Rechnungslegung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sanochemia Pharmazeutika AG: Beschluss Kapitalerhöhung (Alvetra)

Sanochemia Pharmazeutika AG / Schlagwort(e): Kapitalerhöhung

28.02.2012 10:19

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



--------------------------------------------------------------------------------


Vorstand der Sanochemia Pharmazeutika AG beschließt Kapitalerhöhung aus genehmigten Kapital (Alvetra)

Wien / Frankfurt, 28. Februar 2012 - Der Vorstand der Sanochemia Pharmazeutika AG (ISIN AT0000776307) hat heute, in teilweiser Ausnutzung des durch die ordentliche Hauptversammlung vom 24. Mai 2011 eingeräumten genehmigten Kapitals, eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage zur Bedienung der Kaufpreisforderung für den 100% Geschäftsanteil an der Alvetra u. Werfft GmbH FN 51132w, Boltzmanngasse 11, 1090 Wien, unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre beschlossen. Der Bericht des Vorstands zum Ausschluss des Bezugsrechts wird im Amtsblatt zur Wiener Zeitung am 29. Februar 2012 veröffentlicht.

Die Kapitalerhöhung erfolgt gegen Einlage der Kaufpreisforderung gegen die Gesellschaft in der Höhe von EUR 5.200.000 aus dem Kaufvertrag über den Erwerb der Alvetra u. Werfft GmbH durch die J. Medinger & Söhne, FN 1230i, Landeggerstraße 7, 2491 Neufeld an der Leitha. Das Grundkapital der Gesellschaft wird dabei von derzeit EUR 11.555.598 eingeteilt in 11.555.598 Stückaktien, um EUR 1.316.455 durch Ausgabe von 1.316.455 Stück neuen, auf den Inhaber lautenden, nennwertlosen Stammaktien auf EUR 12.872.053, eingeteilt in 12.872.053 Stückaktien, mit Gewinnberechtigung ab 1. Oktober 2012 zum Mindestausgabebetrag von EUR 1,- (anteiliger Betrag am Grundkapital je Aktie) erhöht. Der Ausgabebetrag für die neuen Aktien beträgt EUR 3,95 je Aktie.

Der Beschluss des Vorstandes steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Aufsichtsrats der Gesellschaft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Ausgabebetrag für die neuen Aktien beträgt EUR
>3,95 je Aktie.

Wer bitte kauft zu dem Preis die Neuemission wenns die Aktie fast um die Hälfte günstiger gibt?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Wer bitte kauft zu dem Preis die Neuemission wenns die Aktie fast um die Hälfte günstiger gibt?


Ohne Garantie, daß es sich so verhält, aber mir fällt dazu der alte Witz ein:

- "Einen schönen Hund hast du da! Verkaufst du mir den?"
- "Warum nicht, für eine Million!"
- "Eine Million? Spinnst? Die kriegst du nie!"
...
- "Wo ist denn Dein Hund?"
- "Verkauft. Für eine Million!"
- "Echt? Dir hat jemand eine Million für den Hund gezahlt?"
- "Nicht direkt. Er hat mir zwei Katzen zu je 500.000 gegeben ..."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ohne Garantie, daß es sich so verhält, aber mir fällt dazu der
>alte Witz ein:
>
>- "Einen schönen Hund hast du da! Verkaufst du mir
>den?"
>- "Warum nicht, für eine Million!"
>- "Eine Million? Spinnst? Die kriegst du nie!"
>...
>- "Wo ist denn Dein Hund?"
>- "Verkauft. Für eine Million!"
>- "Echt? Dir hat jemand eine Million für den Hund
>gezahlt?"
>- "Nicht direkt. Er hat mir zwei Katzen zu je 500.000
>gegeben ..."

Wenn der Plan der EZB mit dem Geldsegen an die Banken so aufgeht (daß es nämlich an die Realwirtschaft weiterfließen soll), wird das bald kein Witz mehr sein ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Der Ausgabebetrag für die neuen Aktien beträgt EUR
>>3,95 je Aktie.
>
>Wer bitte kauft zu dem Preis die Neuemission wenns die Aktie
>fast um die Hälfte günstiger gibt?


Siehe die Aussage von Sanochemia am 21.09.2011:


Die Transaktion war u.a. abhängig von der Ermittlung des Kaufpreises von 5,2 Mio. Euro durch einen allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen und der Genehmigung des Aufsichtsrates. Die Eintragung im Firmenbuch ist beantragt und wird in den nächsten Tagen vollzogen. Der Erwerb der Alvetra wird laut HV-Beschluss vom 24. Mai 2011 durch Ausgabe neuer Aktien der Sanochemia Pharmazeutika AG bezahlt. Der Kurs der neuen Aktien wird auf Basis eines Gutachtens des Sachverständigen und der nachfolgenden Prüfung des vom Firmenbuch Gericht bestellten Gründungsprüfers ermittelt und wird deutlich über dem derzeitigen, unterbewerteten Aktienkurs der Sanochemia liegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gratis-Shuttle-Bus heuer voll (Vorjahr nur etwa 20 Leute),
die meisten Aktionäre sind mit dem Bus aus Wien angereist,
Tiermedizin wurde als wenig konjunktursensitiv gepriesen,
das alte Muatterl spare lieber bei der eigenen Medizin,
nicht aber bei der Medizin für ihr Hunderl oder Katzerl,
auch für die Nutztiere sei es wirtschaftlich, sie mit Medikamenten zu versoren,
das sei den Bauern auch etwas wert.
Veterinärmedizin sei im Prinzip gleich kompliziert wie Humanmedizin,
aber die Versuche am Menschen, also die bei Humanmedizin zusätzlich noch vorgeschriebene Phase, falle bei der Veterinärmedizin weg.
Prinzipiell bekämen die Tiere auch die gleiche Medizin wie der Mensch, nur anders dosiert, z.B. brauche ein Hund nur 1/6 der Dosis für den Menschen.
Die Abstimmungen waren etwas ermüdend, also diese ganzen Ermächtigungen für Kapitalerhöhung, Aktienrückkauf, Satzungsänderung, es hat mehr als 2 Stunden gedauert.
Ein renitenter Aktionär wollte den Mindestrückkaufpreis von 1 Euro
heruntersetzen, um auch tiefer reagieren zu können, sollte mal eine SL-Lawine kommen, und was bei anderen Firmen nicht möglich ist, nämlich den Mindestrückkaufpreis herabzusetzen, weil das den meisten aus "optischen Gründen" nicht recht ist (Warimpex konnte nicht mal auf den Kurssturz reagieren, mit ihrem 3-Euro-Mindestrückkaufpreis), das ging hier, und der Hauptaktionär hat auch zugestimmt, den Mindestrückkaufpreis auf 0,50 herabzusetzen.
Zander war sehr gut, Gulasch war sehr gut und noch dazu ausreichend,
es gab weiters Grünen Veltliner aus dem Burgenland, sehr gut,
weiters Rotwein und Golser Bier, Stimmung war allgemein sehr freundschaftlich, so wie´s aber nicht auf allen burgenländischen Hauptversammlungen ist.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Oder wieder nur ein Strohfeuer?

Vorstand hält sie für stark unterbewertet:

1,971 2,13 1,97 13.701 30.03.2012 13:31 5,91%
Markttiefe
Volumen Geld Brief Volumen
3.000 1,971 2,130 2.000
2.000 1,930 2,180 2.000
261 1,920 2,220 1.000
1.000 1,910 2,250 1.200
3.000 1,900 2,381 1.000
1.350 1,850 2,499 751
1.000 1,800 2,620 1.279
500 1,768 2,652 1.280
1.988 1,760 2,828 3.000
103 1,000 2,933 333

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Der Vorstand ist auf der HV gescholten worden,
weil er ein Rückkaufsprogramm genehmigt bekommen hatte
und trotzdem keine einzige Aktie zurückgekauft hat.

Mal schauen, ob nicht der Vorstand dafür sorgen wird,
dass die Aktie Richtung fairer Wert gehoben wird?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Danke für Deinen Bericht! Leider konnte ich diesmal nicht dabei sein.
Die Aktie hat sich wieder ein wenig gefangen, derzeit 2,24.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Aus Platzgründen stelle ich nur den Link rein, und obwohl lang und breit über alles berichtet wird, das Wesentliche steht nicht drin, über´s Buffet verlieren sie nicht ein einziges Wort:

http://aktien-portal.at/shownews.html?id=29101

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wien, 19. Juli 2012 - Die CSSF (Commission de Surveillance du Secteur
Financier Luxemburg) hat den Wertpapierprospekt für die 7,75 % Anleihe
2012-2017 der Sanochemia Pharmazeutika AG (ISIN AT0000776307) gebilligt.
Die Inhaber-Teilschuldverschreibung (ISIN: DE000A1G7JQ9) hat ein Volumen
von bis zu EUR 15.000.000 und wird voraussichtlich vom 23. Juli 2012 bis 5.
August 2012 in Österreich und Deutschland öffentlich und in Europa im
Rahmen einer Privatplatzierung interessierten Investoren zur Zeichnung
angeboten. Eine Verlängerung oder Verkürzung der Angebotsfrist bleibt
vorbehalten. Die Anleihe kann direkt über die Emittentin erworben werden.

Mit dem Emissionserlös von bis zu 15 Millionen Euro wird die SANOCHEMIA
Pharmazeutika AG vorrangig ihre Wachstumsstrategie finanzieren. Dabei sind
insbesondere Investitionen in die Internationalisierung, den Ausbau des
Veterinärgeschäfts sowie in den Bereich Produktentwicklung vorgesehen.
Teile des eingesammelten Kapitals sollen zusätzlich in die Finanzierung
laufender klinischer Studien sowie in die Deckung kurzfristiger
Verbindlichkeiten fließen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ohne Vertriebsunterstützung kann das nur ein Flop werden.

--------

SANOCHEMIA Pharmazeutika AG verlängert Angebotsfrist für Anleihe

Wien, 2. August 2012 - Die SANOCHEMIA Pharmazeutika AG hat heute
beschlossen, von der im durch die CSSF (Commission de Surveillance du
Secteur Financier Luxemburg) gebilligten Wertpapierprospekt für ihre 7,75 %
Anleihe 2012-2017 beschriebenen Möglichkeit, die Angebotsfrist zu
verlängern, Gebrauch zu machen. Die Verlängerung der Frist gilt bis auf
Weiteres. Die Einbeziehung in den Handel wird zu einem entsprechend
späteren Zeitpunkt erfolgen. Die im am 18. Juli 2012 gebilligten
Wertpapierprospekt veröffentlichten Anleihebedingungen ermöglichen eine
Verlängerung der Angebotsfrist von bis zu zwölf Monaten ab dem Datum der
Billigung des Prospekts, also bis spätestens 18. Juli 2013, vor. Die
Anleihe kann weiterhin über die Emittentin gezeichnet werden. Die
SANOCHEMIA Pharmazeutika AG wird die Beendigung der Angebotsfrist
entsprechend über elektronische Medien veröffentlichen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Hy---das war doch von vornherein klar---aber das spiegelt sich eh im Aktienkurs wieder.ich habe der Frau Hoch schon vor einem halben jahr gesagt das sie die Anleihe nur schwer anbringen.....und recht hatte ich

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>sich eh im Aktienkurs wieder.ich habe der Frau Hoch schon vor
>einem halben jahr gesagt das sie die Anleihe nur schwer
>anbringen.....und recht hatte ich


Das war klar. Man fragt sich was die Finanz-Verantwortlichen dort sich
dabei denken?
Aber gut, die haben ja auch schon bei der letzten Kapitalerhöhung Schiffbruch
erlitten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>ich habe der Frau Hoch schon vor
>einem halben jahr gesagt das sie die Anleihe nur schwer
>anbringen.....und recht hatte ich

Und was hat die Frau Hoch drauf gesagt (manchmal ist ja der Name Programm )

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Sanochemia beendet öffentliches Angebot ihrer Unternehmensanleihe

Wien, 13. Dezember 2012 - Die Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, gibt bekannt, dass sie das öffentliche Angebot ihrer Teilschuldverschreibung (ISIN: DE000A1G7JQ9 / WKN: A1G7JQ) mit dem heutigen Tage geschlossen hat. Das gebilligte Emissionsvolumen beträgt bis zu 15 Millionen Euro bei einem Kupon in Höhe von 7,75%. Das bisher platzierte Volumen beträgt EUR 4.639.000,00. Die Schließung des öffentlichen Angebots und das endgültige Angebotsvolumen wurden der CSSF gemäß Art 10 (1) des luxemburgischen Prospektgesetzes angezeigt und von der Gesellschaft auf ihrer Homepage unter http://www.sanochemia.at/de/investoren/ veröffentlicht. Die weitere Platzierung von Teilschuldverschreibungen im Rahmen eines Private Placements wird aufrechterhalten. Gespräche mit institutionellen Investoren zur Platzierung befinden sich in einem fortgeschrittenem Stadium. Die Sanochemia-Anleihe wird seit dem 24. Oktober 2012 im Open Market in Frankfurt und im Dritten Markt der Wiener Börse gehandelt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Neunmonatsbericht (1.10.2011 – 30.6.2012)

Sanochemia Pharmazeutika AG

Zwischenmitteilung gem. § 87 Abs. 6 BörseG innerhalb des zweiten Halbjahres

· Sanochemia mit weiterem Wachstum von Gewinn und Umsatz:

Umsatzsteigerung + 6 %, EBIT-Anstieg um 24 %, Gewinn weiter verbessert

· Export-Steigerungen in CEE und teilweise in Pharmerging Markets

· Anleihe: Laufzeit verlängert

Wien, 17. August 2012 - Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, im General Standard der FWB sowie in Wien notiert (ISIN AT0000776307), konnte die positive Entwicklung des Unternehmens weiter fortsetzen und erzielte im Neunmonatsbericht des Geschäftsjahres 2011/12 gegenüber der Vorjahresperiode bei allen wesentlichen Kennzahlen ein deutliches Plus. Die Hauptumsatzträger waren Wirkstoffe aus dem Bereich der Syntheseproduktion, sowie Kontrastmittel aus dem Geschäftsfeld Radiologie. Des Weiteren konnte das Segment Veterinärpharmazeutika gestiegene Umsatz- und Ergebnisbeiträge erwirtschaften. Die Entwicklungsprojekte verlaufen plangemäss und lassen mittelfristig weitere Markteinführungen erwarten.

Ertragslage weiter verbessert:

• EBIT: T€ 1.081 (VJ: 874)

• Ergebnis vor Steuern: T€ 708 (VJ: 122)

• Gewinn: T€ 393 (VJ: 11 )

Die erzielten Umsatzerlöse beliefen sich im Berichtszeitraum auf T€ 24.134 und lagen damit um 5 % über dem Vorjahresvergleich. Die Betriebsleistung wuchs auf T€ 27.610 (VJ: 26.440). Die Aufwendungen erhöhten sich infolge des gestiegenen Materialaufwandes geringfügig auf T€ 26.529 (VJ: 25.566), wobei der Personalaufwand mit T€ 6.618 auf Vorjahresniveau blieb. Das EBIT (Ergebnis aus der Betriebstätigkeit) stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr um 24 % auf T€ 1.081 (VJ: 874). Das Ergebnis aus der Finanzierungstätigkeit verbesserte sich auf T€ minus 373 (VJ: minus 752) und führte zu einem Vorsteuerergebnis von T€ 708 (VJ: 122). Unter Berücksichtigung des Steueraufwandes wies Sanochemia im Neunmonatsergebnis einen Gewinn von T€ 393 aus, was gegenüber der Vorjahresperiode einer Zunahme von 3.473 % entspricht. Der Gewinn pro Aktie wurde mit 0,03 ausgewiesen.

Finanz- und Vermögenslage:

Solide Bilanz: EK-Quote 70 %

Kreditverbindlichkeiten deutlich zurückgeführt

Bei den langfristigen Vermögenswerten verringerten sich die Sachanlagen infolge des gesunkenen Investitionsaufkommens, die langfristigen Vermögenswerte gingen daher leicht auf T€ 52.622 (30.9.2011: T€ 54.080) zurück. Die kurzfristigen Vermögenswerte blieben mit T€ 22.828 auf Vorjahresniveau, wobei die Vorräte infolge von höheren Materialaufwendungen (ua. für klinische Studien) stiegen, während die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen deutlich gesunken sind. Dies ist zurückzuführen auf die höhere Risikobewertung bei Auslandsgeschäften und das konsequent verbesserte Kreditmanagement. Die langfristigen Schulden konnten im Berichtszeitraum weiter auf T€ 4.320 gesenkt werden (VJ: 7.036) und sind großteils auf die – infolge der Rückführung von Krediten – deutlich gesunkenen Finanzverbindlichkeiten zurückzuführen. Die kurzfristigen Schulden sanken auf T€ 17.778 (VJ: 21.891). Grund dafür ist im Wesentlichen die im März 2012 abgeschlossene Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage im Zusammenhang mit dem im letzten Geschäftsjahr durchgeführten Erwerb der Alvetra u. Werfft GmbH. Das Grundkapital und die Kapitalrücklagen stiegen infolge der Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage (Alvetra) und führten zu einem gestiegenen Eigenkapital in Höhe von T€ 53.352 (VJ: 48.303). Die Eigenkapitalquote liegt demnach bei 71 %. Die liquiden Mittel lagen mit T€ 1.536 geringfügig über dem Vorjahresniveau. Trotz der schwierigen Geschäftsentwicklung konnte der operative Cashflow auf T€ 3.917 (VJ: 1.235) verbessert werden.

Die Entwicklung im Berichtszeitraum:

· Radiologie / Export: Gesamthaft zeigt sich das Radiologiegeschäft weiterhin stabil, wenngleich sich eine unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Regionen abzeichnet: Sanochemias Deutschland-Geschäft ist trotz der Marktsättigung und der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin erfolgreich. Dank der Entscheidung zu neuen Vertriebswegen konnte Sanochemia im Berichtszeitraum erneut zulegen und wuchs in BRD um ca. 10 % auf fast 6 Mio. Euro. Osteuropa (CEE) zeigt sich mit moderatem Wachstum, der Nahe und Mittlere Osten konnte um mehr als 30 % zulegen, und auch die Länder Vorderasiens wiesen leichte Umsatzsteigerungen auf. Die Auswirkungen des arabischen Frühlings trafen Sanochemias Märkte insbesondere in den nordafrikanischen Ländern wie Ägypten und Lybien. In der Eurozone belastet hingegen die Schuldenkrise weiterhin die Märkte in Griechenland und Spanien. Sanochemia begegnet den mit Unsicherheit behafteten Ländern mit strengeren Liefer- und Zahlungsbedingungen wie Akkreditiv oder Vorauszahlung. Die höhere Risikobewertung schlägt sich allerdings auch in den geringeren Umsätzen nieder. So zum Beispiel wurden aufgrund nicht ausgelieferter Orders Umsatzeinbußen von ca. 4 Millionen Euro ausgewiesen. Dies wird negative Auswirkungen auf das 4. Quartal haben, wo diese zurückgehaltenen Auslieferungen in den Umsatzerlösen fehlen werden.

· Der Veterinärbereich der Tochterfirma Alvetra und Werfft GmbH zeigt sich mit kontinuierlichen Umsatz- und positiven Ergebnisbeiträgen. Für Alvegesic und Carofertin - beides Produkte für den stark wachsenden Kleintiermarkt – wird die zügige Internationalisierung vorangetrieben, teilweise über die eigenen Vertriebsgesellschaften, zunehmend auch über Vertriebspartnerschaften wie am Beispiel des Mutterkonzerns. Veterinärpharmazeutika trägt ca. 20 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

· Die Umsätze in der Produktion zeigen sich auf hohem Niveau, insbesondere die Synthese konnte aufgrund einer größeren Order in Q3 kräftig zulegen. Des Weiteren verzeichnen die neuen pharmazeutischen Produktentwicklungen aus dem Bereich Injektabilia gute Fortschritte und tragen sukzessive zur verbesserten Auslastung der Anlagen bei. Mit der Auftragsproduktion für Dritte hat Sanochemia ein starkes Standbein geschaffen, um einerseits die vorhandenen Produktionskapazitäten optimal auszulasten, andererseits den saisonalen Schwankungen der Syntheseproduktion entgegenzuwirken.

· Im Segment Forschung und Entwicklung liegt der Investitionsschwerpunkt im Bereich der Krebsdiagnostik. Priorität hat die Entwicklung von Vidon zur verbesserten Diagnostik von Blasenkrebs, das sich in klinischer Phase IIb befindet. Für Secrelux (Pankreasdiagnostik) - in Deutschland am Markt – läuft das Zulassungsverfahren für den europäischen Markt. Am weitesten vorangeschritten ist die Neuentwicklung von Cyclolux, einen makrozyklischen MR-Kontrastmittel mit deutlich besserem Nebenwirkungsprofil, das bereits 2013 zur Zulassung eingereicht werden soll. Zudem wird das bereits in Deutschland und anderen Ländern zugelassene MR-Kontrastmittel Magnetolux für die Einreichung in den USA vorbereitet.

Sanochemias Wachstumsstrategie:

Das Wachstum kommt weiterhin aus den Pharmerging Markets

Trotz der eingetrübten weltweiten Konjunkturlage herrscht in den aufstrebenden Volkswirtschaften nach wie vor ein kräftiges Wirtschaftswachstum. Motor des Wachstums in diesen Regionen ist der zunehmende Wohlstand sowie der Bedarf an kosteneffektiven Pharmaprodukten. Sanochemias Wachstumschancen liegen demnach weiterhin in der konsequenten und raschen Erschließung der Pharmerging Markets. Zu den avisierten Zielmärkten der nächsten Monate zählt Russland. Nach Scanlux erwartet Sanochemia eine weitere Produktzulassung für Kontrastmittel in diesem überdurchschnittlich wachsenden Markt. Ein weiteres wichtiges Land ist Polen, wo das Unternehmen derzeit eine Vertriebspartnerschaft verhandelt. Auch die Länder des Nahen und Mittleren Ostens spielen in Sanochemias Exportstrategie weiterhin, trotz politischer Verwerfungen eine wichtige Rolle, ihre wirtschaftliche Bedeutung ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Der lateinamerikanische Markt könnte in Zukunft ebenfalls bedeutend für Sanochemia sein. Die einzelnen Länder in Lateinamerika wachsen seit Jahren robust und zunehmend selbsttragend: Der Aufstieg Brasiliens zur globalen Wirtschaftsmacht, Chile ist ebenso erfolgreich wie Argentinien oder Kolumbien, allesamt Länder in denen Sanochemia schon präsent ist. Weitere Zukunftsmärkte sind Asien, Philippinnen, Indonesien und Südkorea, wo bereits ein Produkt gelauncht wurde.

Anleihe in Eigenemission: * Zur Finanzierung der Wachstumsstrategie

Mit der Begebung einer Anleihe in Eigenemission (Start Juli 2012) will Sanochemia einen zusätzlichen Weg zur Finanzierung ihrer Wachstumspotenziale nutzen. Vor kurzem hat das Unternehmen nun die Zeichnungsfrist für ihre 7,75 % - Anleihe, die bis zu 15 Mio. Euro einbringen soll, verlängert. Die Notwendigkeit begründete Sanochemia mit der Urlaubszeit, da eine Reihe von Anlegern, auch Institutionelle, ihr Interesse bekundet und um eine Verlängerung der Frist ersucht hätten. Mit dem Emissionserlös will das Pharmaunternehmen "vorrangig ihre Wachstumsstrategie finanzieren", vor allem die rasche Internationalisierung der Radiologiesparte, den Ausbau des Veterinärgeschäfts sowie den Bereich Produktentwicklung. Außerdem sollen laufende klinische Studien finanziert und kurzfristige Verbindlichkeiten beglichen werden.

Ausblick – Export bleibt der Motor des Wachstums

Trotz der Euro-Schuldenkrise und der daraufhin beschlossenen Sparprogramme der betroffenen Länder sowie den Turbolenzen in der Mena-Region rechnet Sanochemia damit ihr bisheriges Absatzniveau mittelfristig wesentlich ausbauen zu können.

"Wir stellen uns auf ein schwieriges 4. Quartal ein“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Werner Frantsits, „ doch dank unserer bereits geschaffenen Präsenz in den verschiedensten Absatzmärkten der Welt und unserer Flexibilität sollte es uns gelingen auch weiterhin wirtschaftliche Erfolge erzielen, auch wenn kurzfristige Umsatz- und Ertragseinbrüche, wie sie derzeit auch bei multinationalen Pharmakonzernen auftreten, nicht ausgeschlossen werden können. Wir fokussieren uns noch stärker auf die internationalen Märkte und haben in den Vertrieb und den Kundendienst, sowie in die rasche Entwicklung von innovativen Nachfolgeprodukten für die eigene Produktpipeline erhebliche Investitionen zu tätigen.“ Der Schwerpunkt liegt im Bereich der Radiologie in der bildgebenden Diagnostik und in Zukunft auch in spezieller Veterinärmedizin. Konkrete Ergebnisprognosen für das Gesamtjahr 2011/12 sind aufgrund der gestiegenen Konjunkturrisiken zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien / Neufeld 18.9.2012 - Die österreichische Sanochemia Pharmazeutika AG, Produzent von synthetischem Galantamin kann nach erfolgter, behördlicher Registrierung des Wirkstoffes weltweit neue Abnehmer für neue Einsatzbereiche beliefern. Das eröffnet dem Unternehmen mit Galantamin den Zugang zum weltweiten Arzneimittelmarkt, der 2011 ein Volumen von ca. 900 Milliarden Euro aufwies und enormen Bedarf an neuen, innovativen Therapien hat. Sanochemia erwartet sich dadurch einen weitaus breiteren Absatzmarkt für Galantamin als bisher, und in Folge eine weitere Umsatzdynamik im Geschäftsbereich Produktion, die in Neufeld im Burgenland angesiedelt ist.

Bislang ist Sanochemia der exklusive Hersteller von synthetischem Galantamin für Janssen Pharmaceuticals für den Einsatz in einem Arzneimittel zur Behandlung der Alzheimer Krankheit. Galantamin wird seit Jahren am Produktionsstandort des Unternehmens in Neufeld a. d. Leitha, hergestellt. Jährlich verlassen mehrere Tonnen dieses Wirkstoffes die eigens dafür geschaffene Syntheseanlage, einer „Multiple Purpose Anlage“, eine auf dem neusten Stand der Technik stehende Produktionsanlage. Diese wurde in den letzten Jahren sukzessive erweitert und kann noch synthetische Produktionskapazitäten in ausreichender Menge gewährleisten.

Neue Dokumentation für die weltweite Registrierung

Die umfangreiche Dokumentation für die europäische Zulassungseinreichung (CEP) des Wirkstoffes sowie für den amerikanischen bzw. internationalen Vertrieb (DMF) ist fertiggestellt und wird in Kürze bei den jeweiligen Behörden eingereicht. Nach erfolgter Registrierung als behördlich anerkannter Hersteller des Wirkstoffes kann Sanochemia auch generischen Anbietern eine attraktive Bezugsquelle für synthetisches Galantamin offerieren. Dazu war eine Vertragsmodifikation mit dem bislang exklusiv belieferten Kunden notwendig.

Sanochemia – der Erfinder der Wirkstoffsynthese

Ursprünglich wurde Galantamin aus dem kaukasischen Schneeglöckchen gewonnen, alsbald konnte aber die Versorgung des internationalen Pharmamarktes mit Galantamin zu marktfähigen Preisen nicht mehr gewährleistet werden. Die Forscher der Sanochemia hatten daher ein chemisches Verfahren entwickelt, das Galantamin dem Patienten in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung stellt.

Aufgrund ihres erworbenen Know-hows in der Galantaminsynthese zählt Sanochemia seit Jahren zu den führenden Syntheseproduzenten für „Chirale Arzneimittelwirkstoffe“ in Europa und bietet hochwertige Dienstleistungen in diesem Bereich auch anderen Pharmaunternehmen an. Das Geschäftsfeld „Contract Manufacturing“ ist mittlerweile ein stark wachsender Bereich im Unternehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        
        
        
        

>ist es so wichtig-Börsenkurse zu verstehen---glaube das wir
>noch viel Spass haben werden----


Viel Glück. Bisher hat Sanochemia noch immer mehr versprochen als sie
dann gehalten haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>vielleicht klappts ja diesmal---die Meldung war ja nicht so
>spektakulär...an irgendwas mus man ja glauben.

Naja, es muß ja nicht unbedingt genau diese Aktie sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        

>das stimmt....bei CWT hat mir meine Bank vor drei Jahren das
>gleiche gesagt....und innerhalb weniger Wochen waren es 300%


Ein Übernahmeangebot reißt einen aber nicht so oft heraus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Bei einem kleinen Pharmaunternehmen is das Risiko immer hoch.
Bin trotzdem vor 2 Monaten eingestiegen.

"Das die Anleihe niemand will"
Ganz so schlimm ist es wahrscheinlich auch nicht, aber klar
ist es auch für die Pharmaindustrie viel schwieriger geworden,
hat man ja auch bei anderen in der Branche gesehen, nur von Phantasie kann man auch nicht leben

aber mal schön das man die Unternehmensbewertungen vollständig lesen kann
http://www.sanochemia.at/de/investoren/aktie/research/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

ich bin seit jahren einer der grössten privaten Aktionäre...und mein Bauchgefühl lässt mich nicht verkaufen....die Unternehmensbewerung...die hat auf der Hauptversammlung doch eh jeder bekommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

SANOCHEMIA UND KATAMA UNTERZEICHNEN EXKLUSIVEN LIZENZVERTRAG FÜR TOLPERISON
IN NORDAMERIKA

US-Partner Katama entwickelt und vertreibt Tolperison-Präparate zur
Behandlung von neuromuskulären Spasmen

Wien und San Diego, 2. Oktober 2012 - Die börsennotierte Sanochemia
Pharmazeutika AG, Wien, (ISIN AT0000776307) und Katama Pharmaceuticals, ein
US-amerikanisches biopharmazeutisches Unternehmen, gaben heute die
Unterzeichnung eines exklusiven Lizenzvertrages bekannt. Der Vertrag sieht
vor, dass Katama Pharmaceuticals Sanochemias Tolperison-Formulierung in
Nordamerika klinisch weiter entwickelt und exklusiv vertreibt. Nach
erfolgreichem Studienverlauf soll das Präparat in ca. 3 bis 4 Jahren auf
den Markt gebracht werden.

Die von Jeff Raser, einem erfolgreichen Pharmaentwickler gegründete und in
San Diego angesiedelte Katama ist ein junges, innovatives Unternehmen, das
sich auf die Entwicklung von Arzneimittel zur Therapie von
Schmerzerkrankungen spezialisiert hat. Katama wird Tolperison für die
Behandlung schmerzhafter Muskelverspannungen und Spastizität für den
US-amerikanischen Markt unter einer Lizenz- und Produktionsvereinbarung mit
Sanochemia klinisch entwickeln. In den USA werden jährlich 50 Millionen
Verschreibungen für diese Indikation vorgenommen was einem Marktpotenzial
von ca. $ 8 Milliarden entspricht.

Bei Tolperison handelt es sich um ein Medikament das die EMA (Europäische
Zulassungsbehörde) zur Behandlung von neuromuskulären Spasmen definiert
hat. Tolperison wirkt sowohl auf das periphere Nervensystem als auch im
Rückenmark und im Hirnstamm und kann schwere Muskelverkrampfungen gezielt
entspannen und die Mobilität des Patienten ohne sedierende Nebenwirkungen
deutlich verbessern. Tolperison wird in Osteuropa, Deutschland und Teilen
Asiens seit längerer Zeit gegen Muskelschmerzen und neuromuskuläre Spasmen
eingesetzt. Sanochemias Tolperisonformulierung wird seit Jahren in
Deutschland und der Schweiz mit dem Partner Orion erfolgreich vertrieben.

Neue chemische Wirksubstanz für den US-Markt
In den USA wurde Tolperison bisher nicht vollständig klinisch untersucht
oder registriert. Für den US-Markt ist Tolperison eine 'New Chemical
Entity' (NCE), eine neue chemische Wirksubstanz, für die bei der
amerikanischen Gesundheitsbehörde (FDA) bereits eine Investigational New
Drug Application (IND) mit Daten von neuen vorklinischen und klinischen
Studien eingereicht wurde. Dafür hat Sanochemia in den USA und auch anderen
Ländern entsprechende Patente eingereicht und teilweise erhalten. Das
bedeutet nach Erteilung der Zulassung Dokumentschutz und damit eine
verlängerte Marktexklusivität für das Unternehmen.

Details zur Lizenzvereinbarung
Durch die Vereinbarung erwirbt Katama die Rechte an allen Sanochemia
derzeit gehörenden oder von ihr zukünftig entwickelten
Tolperison-Produktvarianten und Patentrechten, sowie exklusive
Vermarktungs- und Vertriebsrechte in Nordamerika und Mexiko. Die
Lizenzvereinbarung sieht Milestonezahlungen vor, die gebunden sind an
Entwicklungs- und Vertriebsziele, als auch umsatzabhängige Royalities.
Darüber hinaus wird Sanochemia das Produkt für die Dauer des Vertrages für
Katama herstellen. Die Finanzierung der notwendigen klinischen Studien für
die US-Zulassung wird mittels Bereitstellung von Venture Capital durch
weitere Investoren erfolgen. Sanochemia wird zusätzlich auch einen
Aktienanteil von 9% an Katama erhalten.

Sanochemias Vorstand für F & E, Dr. Klaus Gerdes, sieht in der hochreinen
Form von Tolperison als API (Active Pharmaceutical Ingredrient) mit
Verfahrenspatent sowie die damit verbundene Marktexklusivität einen
deutlichen Vorteil für die anschließende Vermarktung in Nordamerika.
Aufgrund der Erfahrungen aus Europa hoffe man auf eine schnell
durchführbare klinische Phase III-Studie. Um dies sicherzustellen wird auch
ein Joint Development Board mit Mitarbeitern der Sanochemia und Katama
implementiert. Der abgeschlossene Vertrag mit Katama sei ein bedeutender
Meilenstein für das Unternehmen und der erste Schnitt zu einer
langfristigen Zusammenarbeit im Zuge der Entwicklung und Vermarktung von
Tolperison für den US-Markt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sanochemia: "Wollen in Pharmerging Markets früh dabei sein"
Vorstand Klaus Gerdes zu Wachstumspotenzial, Pipeline, Produktion

„Seit Gründung wurde Sanochemia in der Wahrnehmung von Investoren oft in die Biotech-Sparte eingeordnet. Dort gehören wir aber nicht hin“, stellt Klaus Gerdes, der für Sales, Marketing, IR und F&E zuständige Vorstand zu Beginn seiner Präsentation bei der Geldanlage-Roadshow des Börse Express klar.

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1289659/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Börsenhandel der Unternehmensanleihe der Sanochemia Pharmazeutika AG
gestartet

- Handelsaufnahme in Frankfurt und Wien

- Zeichnungen weiterhin möglich

Wien, 24. Oktober 2012 - Die mit 7,75 Prozent p. a. verzinste
Unternehmensanleihe der österreichischen Sanochemia Pharmazeutika AG (ISIN
der Anleihe: DE000A1G7JQ9 / WKN: A1G7JQ), einem international tätigen
Pharmaunternehmen, kann nun im Open Market in Frankfurt und im Dritten
Markt der Wiener Börse gehandelt werden. Die Notierungsaufnahme in den
regulierten Markt der Bourse de Luxembourg wurde beantragt.

Privatanleger aus Deutschland, Österreich und Luxemburg können die
Unternehmensanleihe nach der Einbeziehung in den Handel zum jeweiligen
Börsenkurs weiterhin über das Unternehmen unter der kostenfreien Hotline
00800-7000 80 80 (Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr) oder über
www.sanochemia.at/de/investoren/ erwerben. Institutionelle Anleger haben
die Möglichkeit, über die Zahlstelle Bankhaus Gebr. Martin AG zu zeichnen.
Die Angebotsfrist endet spätestens am 18. Juli 2013.

Die Emission erfolgt durch ein öffentliches Angebot in Deutschland,
Österreich und Luxemburg sowie über eine Privatplatzierung in europäischen
Ländern.

Das Anleihekapital wird die SANOCHEMIA Pharmazeutika AG vorrangig für ihre
Wachstumsstrategie verwenden. Dabei sind insbesondere Investitionen in die
Internationalisierung, den Ausbau des Veterinärgeschäfts sowie in den
Bereich Produktentwicklung vorgesehen. Teile des eingesammelten Kapitals
sollen zusätzlich in die Finanzierung laufender klinischer Studien sowie in
die Deckung kurzfristiger Verbindlichkeiten fließen.

Eckdaten der Emission:

Emittentin:
SANOCHEMIA Pharmazeutika AG
ISIN/WKN:
DE000A1G7JQ9 / A1G7JQ
Wertpapierart:
Inhaber-Teilschuldverschreibung
Volumen:
bis zu 15.000.000 Euro
Kupon:
7,75 Prozent p. a.
Zeichnungsfrist:
ab dem 23. Juli 2012 - Die Zeichnungsfrist wurde bis auf weiteres
verlängert
Laufzeit:
6. August 2012 bis 5. August 2017
Zinszahlungen:
jährlich, erstmals zum 6. August 2013
Rückzahlung:
7. August 2017
Rückzahlungskurs:
100 Prozent
Börsennotiz:
Dritter Markt der Wiener Börse und Open Market der Frankfurter
Wertpapierbörse. Eine Einbeziehung in das Teilsegment Entry Standard der
Frankfurter Wertpapierbörse ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen. Die
Zulassung zum regulierten Markt der Bourse de Luxembourg wurde beantragt.
Covenants:
Kündigungsrecht der Gläubiger u. a. bei Kontrollwechsel und in anderen
Fällen, wie Insolvenz oder Zahlungseinstellung der Emittentin, wie im
Einzelnen in den Anleihebedingungen beschrieben
Zahlstelle:
Bankhaus Gebr. Martin AG, Kirchstraße 35, 73033 Göppingen, Deutschland
Telefon: +49-7161-6714-0, e-Mail: info@martinbank.de

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Und wieviel haben sie nun schon an den Mann gebracht? Kein Wort über
das ausstehende Volumen.


>Wien, 24. Oktober 2012 - Die mit 7,75 Prozent p. a. verzinste
>Unternehmensanleihe der österreichischen Sanochemia
>Pharmazeutika AG (ISIN
>der Anleihe: DE000A1G7JQ9 / WKN: A1G7JQ), einem international
>tätigen
>Pharmaunternehmen, kann nun im Open Market in Frankfurt und im
>Dritten
>Markt der Wiener Börse gehandelt werden. Die
>Notierungsaufnahme in den
>regulierten Markt der Bourse de Luxembourg wurde beantragt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

SANOCHEMIA: „Notice of Allowance“ für Tolperison-Herstellverfahren für den US-Markt

Baldige Patenterteilung für Sanochemias Herstellverfahren für hochreines Tolperison

Wien, 23. November 2012 - Die US-amerikanische Patentbehörde USPTO hat eine „Notice of Allowance“ für das Patent der Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, (ISIN AT0000776307), zur industriellen Herstellung des Wirkstoffes Tolperison herausgegeben. Dieses Dokument bestätigt, dass der Prüfprozess positiv abgeschlossen ist und in Kürze mit der Erteilung des endgültigen Patents zur rechnen ist. Die Erteilung des US-Patents sichert den patentrechtlichen Schutz bis mindestens 2028 und eine verlängerte Marktexklusivität für Sanochemias hochreines Tolperison.

Sanochemia: Neues chemisches Herstellverfahren entwickelt

Im Zuge der klinischen Entwicklung von Tolperison für den nordamerikanischen Markt hat Sanochemia ein neues Syntheseverfahren zur ökonomischen und hochreinen Form von Tolperison entwickelt. Diese Neuentwicklung des Wirkstoffes in hochreiner Qualität unterscheidet sich wesentlich in der innovativen und technischen Leistung von Sanochemia gegenüber den bis dato zugelassenen Tolperison-Präparaten. Mit dem verbesserten, chemischen Prozess lässt sich Tolperison in größerer Reinheit als bisher im industriellen Maßstab synthetisieren. Dies ist für die geplante Entwicklung in Nordamerika von erheblicher Bedeutung, da die Gesundheitsbehörde FDA entsprechende Limits im Hinblick auf potentiell genotoxisch angesehene Verunreinigungen („4.MMPPO“) vorschreibt. Im Hinblick auf die strengen Normen bezüglich der Reinheit von Medizinprodukten für den Vertrieb in den USA ist es Sanochemia gelungen, die hohen Levels der FDA-Standards für die „aktive pharmazeutische Substanz“ (API) nicht nur einzuhalten, sondern noch weiter zu verbessern.

Hochreines Tolperison verlängert Marktexklusivität

In den USA wurde Tolperison bisher nicht vollständig klinisch untersucht oder registriert. Für den US-Markt ist Tolperison daher eine „New Chemical Entity“ (NCE), eine neue chemische Wirksubstanz, für die bei FDA eine Investigational New Drug Application (IND) mit Daten von neuen vorklinischen und klinischen Studien eingereicht wurde. Dafür hat Sanochemia in den USA und auch in anderen Ländern entsprechende Patente eingereicht und teilweise erhalten. Die Erteilung des US-Patents bedeutet nun umfassenden Schutz auf das Herstellverfahren und damit eine verlängerte Marktexklusivität für das Unternehmen.

Tolperison – der Wirkstoff

Bei Tolperison handelt es sich um ein Medikament zur Behandlung von neuromuskulären Spasmen. Tolperison wirkt sowohl auf das periphere Nervensystem als auch im Rückenmark und im Hirnstamm und kann schwere Muskelverkrampfungen gezielt entspannen und die Mobilität des Patienten ohne sedierende Nebenwirkungen deutlich verbessern. Tolperison wird in Osteuropa, Deutschland und Teilen Asiens seit längerer Zeit gegen Muskelschmerzen und neuromuskuläre Spasmen eingesetzt. Sanochemias Tolperisonformulierung wird seit Jahren in Deutschland und der Schweiz mit dem Partner Orion erfolgreich vertrieben.

Sanochemia hat im Oktober 2012 eine Lizenz- und Produktionsvereinbarung mit einem US-Partner bekanntgegeben. Katama Pharmaceuticals wird Tolperison für die Behandlung schmerzhafter Muskelverspannungen für den US-amerikanischen Markt mit Sanochemia klinisch entwickeln. „Die Erteilung des US-Patents für Sanochemias ökonomisches Syntheseverfahren für die Herstellung des Wirkstoffes in neuer hochreiner Form ist ein wichtiger Meilenstein in der Weiterentwicklung von Tolperison“, so Dr. Klaus Gerdes, Vorstand für Forschung und Entwicklung, „Tolperison nimmt im Wachstumskonzept der Sanochemia und ihrer strategischen Positionierung in wirtschaftlich interessanten Märkten eine zentrale Stelle ein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Sanochemia unterzeichnet Vorvertrag mit US-Partner für Vertrieb von Kontrastmitteln in Nordamerika

Exklusiver Vertrieb aller radiologischen Produkte für den US-Markt
Geplanter Marktanteil bis zu 10 %
Verhandlungen sollen bis zum April 2013 abgeschlossen werden

Wien, 16. Januar 2013 - Die börsennotierte Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien, (ISIN AT0000776307) gibt bekannt, dass das Unternehmen mit einem US-amerikanischen Unternehmen über den exklusiven Vertrieb aller radiologischen Produkte der Sanochemia verhandelt.

Grundlage der angestrebten Zusammenarbeit ist, dass Sanochemia alle radiologischen Produkte für den US-Markt entwickelt, die Zulassungen betreibt und die Produkte in den firmeneigenen Produktionsanlagen in Neufeld, Burgenland, für die Dauer des Vertrages herstellt. Für Scanlux®, ein Röntgenkontrastmittel aus der eigenen Entwicklung, liegt bereits die US-Zulassung vor. Für Magnetolux®, Sanochemias Kontrastmittel für die Magnetresonanz-Tomografie, sollte noch im gegenständlichen Quartal der Zulassungsantrag für den US-Markt eingereicht werden können. Im Gegenzug dazu wird der US-Vertragspartner mit weitreichender Vertriebskompetenz Sanochemias radiologische Produkte exklusiv auf dem US-amerikanischen Markt vertreiben.

Eine entsprechende Vorvereinbarung ("Term Sheet"), die die Aufnahme konkreter Vertragsverhandlungen vorsieht, wurde soeben unterzeichnet. Die Verhandlungen sollen in Q3/2013 abgeschlossen sein. Über die näheren Details haben beide Seiten bis zum Abschluss der Verhandlungen Stillschweigen vereinbart.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

hy---
und normal müsste der gesamte Vorstand ausgetauscht werden.....auf anfrage ,,hat man mir mitgeteilt...warum jetzt das Prostata Mittel schon wieder um ein ganzes Jahr verschoben wird,,,natürlich gibt Sanochemia den Ärzten die Schuld weil Sie nicht 240 Verrsuchspersonen ausgesucht haben.....eine Pharmazeutika Firma die sich vier Jahre von Ärzten hinhalten lässt.....entweder die Ärzte wissen das das Mittel nicht wirkt...und deshalb kein Interressee an Versuchen haben....oder was für eine andere vernünftige Erklärung gibt es...,
das beste Mittel das Sie haben ist nicht ein Kontrastmittel ...sondern die Ausrede......

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

Hallo,

ja, Ausreden hat die Firma schon jahrelang, scheinbar glauben einige Leute noch dran; nennt sich Prinzip Hoffnung.

Allerdings muss nicht der Vorstand ausgetauscht werden, es gibt nämlich gar keinen. Es gibt nur einen Aufsichtsratsvorsitzenden, der jeden Fortschritt bremst und von hinten den nominalen Vorstand steuert.

Leider gibt es immer noch viele Dumme, die glauben, hier eine "normale" Aktiengesellschaft zu haben.

Auf Basis aller Fakten lautet das Kursziel kurzfristig: unter 1 Euro.

Danielel

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

hier ein kleiner auszug einer Bekanntgabe von Sanochemia aus dem Jahr 2010....wie weit sie mit dem Blasenkrebsmittel schon sind....

Als besonderer Erfolg im Geschäftsjahr sei Unternehmensangaben zufolge zu werten, dass die klinische Entwicklung des Produktkandidaten Vidon weiter vorangeschritten sei. In der Phase-IIa-Studie seien alle Patienten bereits abgeschlossen, der erkennbare Trend (die biostatistische Auswertung wird in Kürze begonnen) zeige, dass alle Parameter wie Farbintensität, Einwirkdauer, Färbebeständigkeit und fehlende Nebenwirkungen Sanochemias Erwartungen voll erfüllen. Mit Frühsommer werde daher die Anschlussstudie auf die erfolgreiche Phase-IIa-Studie folgen. Die Ergebnissse daraus werden für Anfang 2012 erwartet. Das Unternehmen ist eigenen Angaben zufolge sehr optimistisch, dass auch diese die hohe Qualität dieses Diagnostikums untermauern wird, womit ein deutlicher Fortschritt in der Diagnostik des Blasenkrebs erreicht wäre.

und als ich jetzt nachfragte....bei der P´ressesprecherin sagte sie mir....das verschiedene Krankenhäuser keine 240 Leute zusammen bnrachten um die Test macxhen zu können....

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>.....Pressesprecherin sagte sie mir....dass verschiedene Krankenhäuser keine 240 Leute zusammen bnrachten um die Test machen zu können....


das wundert nicht, blasenkrebspatienten haben andere prioritäten als sich für tests zur verfügung zu stellen. seit 2011 spreche ich aus eigener erfahrung.... hätte ich die wahl gehabt, wäre mir deine aktienposition lieber gewesen . ich will damit nur sagen "es gibt fast immer noch schlimmeres".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>das wundert nicht, blasenkrebspatienten haben andere
>prioritäten als sich für tests zur verfügung zu stellen. seit
>2011 spreche ich aus eigener erfahrung.... hätte ich die wahl
>gehabt, wäre mir deine aktienposition lieber gewesen . ich
>will damit nur sagen "es gibt fast immer noch
>schlimmeres".


Um Gottes willen... hoffentlich nun wieder ok?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

einen Umsatz über 7 jahre im Vorraus zu prophezeien.....lachhaft...
wer von euch war auf der letzten Jahreshauptversammlung----ist das nicht alles laCHHAFT...wenn Herr FRA:::vom Finanzvorstand in einen anderen Berreich wechselt....in dem er sich genau so wenig auskennt....seit vier Jahren verschieben sie dIE tESTERGEBNISSE des Prostatamittel immer um ein halbes Jahr nach hinten....bei der Hauptversammlung sagten sie noch das es ende 2012 sein wird ...im letzten Jahresbericht sagten sie schon das es ende 2013 sein wird.....wer nimmt diese Aussagen noch ernst...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

träumen tu ich schon lange nicht mehr....aber jeder cent nach oben verringert meinen fünfstelligen Verlust....und doch will ich nicht mein gesaamtes Paket verkaufen....bei 11 euro bin ich eingestiegen...2005