Antworten zu diesem Thema
Atrium European Real Estate II, Rang: Glückspilz(91), 11.8.19 16:02
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Atrium auf der Kaufliste von RBS
12.7.10 11:06
1
meinl zahlt schadenersatz!interessant
03.8.10 11:45
2
RE: meinl zahlt schadenersatz!
03.8.10 12:09
3
      noch ein settlement - meinl bank zahlt ein drittel
03.8.10 13:13
4
      ATRIUM klagt Meinl auf 2 Mrd.
11.8.10 08:14
5
      RE: ATRIUM klagt Meinl auf 2 Mrd.
11.8.10 08:30
6
      RE: ATRIUM klagt Meinl auf 2 Mrd.
11.8.10 09:28
7
      RE: ATRIUM klagt Meinl auf 2 Mrd.
11.8.10 10:39
8
      RE: ATRIUM klagt Meinl auf 2 Mrd.
11.8.10 19:01
9
      RE: ATRIUM klagt Meinl auf 2 Mrd.
11.8.10 08:31
10
RE: "Untersuchungsergebnis schockierend"
11.8.10 14:40
11
RE: "Untersuchungsergebnis schockierend"
11.8.10 19:06
12
      RE: "Untersuchungsergebnis schockierend"
12.8.10 09:34
13
Die Regeln des Spiels
17.8.10 13:52
14
RE: Die Regeln des Spiels
17.8.10 19:16
15
      RE: Die Regeln des Spiels
17.8.10 21:00
16
      RE: Die Regeln des Spiels
17.8.10 21:59
17
Ergebnisse des 1. Halbjahrs
18.8.10 07:57
18
UniCredit sieht Atrium gut positioniert
18.8.10 17:21
19
Meinl Bank zahlt für 600 MEL-Kleinanleger
20.8.10 14:27
20
UniCredit reduziert das Kursziel für Atrium von 5 auf 4...witzig
24.8.10 09:53
21
RE: UniCredit reduziert das Kursziel für Atrium von 5 a...gut analysiert
24.8.10 10:49
22
      RE: UniCredit reduziert das Kursziel für Atrium von 5 a...
24.8.10 14:36
23
Das WB beliebt zu scherzen
24.8.10 22:22
24
Insider-Käufe
26.8.10 07:53
25
RE: Insider-Käufe
26.8.10 08:02
26
      RE: Insider-Käufe
26.8.10 08:14
27
90 Prozent nehmen Vergleichsangebot an
06.9.10 22:08
28
RE: 90 Prozent nehmen Vergleichsangebot an
16.9.10 12:04
29
      RE: 90 Prozent nehmen Vergleichsangebot an
16.9.10 12:16
30
      RE: 90 Prozent nehmen Vergleichsangebot an
16.9.10 12:22
31
Atrium-Klage gegen Julius Meinl eingebracht
03.10.10 17:18
32
RE: Atrium-Klage gegen Julius Meinl eingebrachtgut analysiert
03.10.10 21:00
33
      RE: Atrium-Klage gegen Julius Meinl eingebracht
04.10.10 20:32
34
      RE: Atrium-Klage gegen Julius Meinl eingebracht
04.10.10 21:43
35
Credit Rating Upgrade
30.10.10 13:00
36
Meinlbank klagt Anleger
05.11.10 21:47
37
RE: Meinlbank klagt Anleger
05.11.10 22:09
38
      RE: Meinlbank klagt Anlegergut analysiert
05.11.10 22:24
39
      RE: Meinlbank klagt Anleger
06.11.10 09:35
40
      RE: Meinlbank klagt Anleger
06.11.10 09:37
41
      RE: Meinlbank klagt Anleger
06.11.10 10:02
42
Erwartungen für Montag
21.11.10 22:25
43
RE: Erwartungen für Montag - und das Ergebnis im Vergle...
22.11.10 07:47
44
Ergebnisse des dritten Quartals
22.11.10 08:51
45
Atrium CFO Robert Bolier Sees ‘A Little Bit of Growth’ ...
22.11.10 09:55
46
Meinl klagt über 1,2 Mrd. Euro
23.11.10 08:34
47
RE: Meinl klagt über 1,2 Mrd. Euro
23.11.10 08:41
48
      RE: Meinl klagt über 1,2 Mrd. Euro
23.11.10 08:59
49
      Meinl Bank: Weitere Informationen zu Anlegerschädigung ...
23.11.10 11:43
50
      RE: Meinl Bank: Weitere Informationen zu Anlegerschädig...
23.11.10 11:54
51
      RE: ganz grosses kinointeressant
23.11.10 17:40
52
ATRIUM COMPLETES POLISH SHOPPING CENTRE
24.11.10 08:23
53
Underperform
26.11.10 14:02
54
Rating Upgrade
29.11.10 09:31
55
RE: Rating Upgrade
29.11.10 16:06
56
Kündigung der Verträge mit Multi Investment
17.12.10 08:56
57
Übernahme des Promenada Einkaufszentrums in Warschau fü...
20.12.10 09:02
58
Ex Dividende
21.12.10 19:51
59
meinl bank jubiliert
22.12.10 15:01
60
RE: meinl bank jubiliert
22.12.10 15:07
61
RE: meinl bank jubiliert
22.12.10 16:11
62
      RE: meinl bank jubiliert
22.12.10 16:20
63
meinl will 34 millionen
29.12.10 11:02
64
KOMMENTAR ZUR KLAGSFÜHRUNG
30.12.10 08:56
65
RE: KOMMENTAR ZUR KLAGSFÜHRUNG
30.12.10 13:22
66
Meinl Bank: Atrium löst "Event of Default" aus
21.1.11 09:14
67
RE: Meinl Bank: Atrium löst "Event of Default" aus
21.1.11 09:38
68
      RE: Meinl Bank: Atrium löst "Event of Default" aus
21.1.11 10:06
69
      RE: Meinl Bank: Atrium löst "Event of Default" aus
22.1.11 21:48
70
ATRIUM ZAHLT 2008 10,75% WANDELANLEIHE ZURÜCK
24.1.11 11:43
71
RE: ATRIUM ZAHLT 2008 10,75% WANDELANLEIHE ZURÜCK
24.1.11 11:51
72
      Meinl Bank zu Statement von Atrium
24.1.11 14:01
73
      RE: ATRIUM ZAHLT 2008 10,75% WANDELANLEIHE ZURÜCK
24.1.11 19:38
74
MEINL BANK WIRD DIE GEPLANTE GLÄUBIGERVERSAMMLUNG ABSAG...
28.1.11 09:52
75
RE: MEINL BANK WIRD DIE GEPLANTE GLÄUBIGERVERSAMMLUNG A...witzig
28.1.11 09:58
76
      Meinl Bank: Cross Default bei besicherten Atrium Anleih...
28.1.11 11:14
77
      RE: Meinl Bank: Cross Default bei besicherten Atrium An...gut analysiertgut analysiert
28.1.11 20:02
78
      Timing von Meinl war perfekt
30.1.11 17:43
79
CreditWatch Negative
31.1.11 23:50
80
EUR 33,3 MIO. NICHT-KERNGESCHÄFT ASSETS IN TÜRKEI UND R...
02.2.11 11:39
81
Meinl Bank Vorstand Weinzierl zu Beschattungsaktionen d...
13.2.11 12:13
82
RE: Meinl Bank Vorstand Weinzierl zu Beschattungsaktion...interessant
13.2.11 23:28
83
      RE: Meinl Bank Vorstand Weinzierl zu Beschattungsaktion...
14.2.11 08:34
84
      RE: Hintergrund der Beschattungsaktion
14.2.11 23:41
85
*ATRIUM SAYS FILED SUIT AGAINST MEINL BANK AND ITS CEO
16.2.11 13:27
86
Meinl-Konter: Absurd, populistisch und ohne Grundlage
16.2.11 18:20
87
RE: Meinl Bank rückt Geld nicht heraus
25.2.11 13:55
88
      Meinl Bank - aktuelle USD 15 Mio Klage wird zurückgewi...
25.2.11 15:50
89
      HSBC erhöht Kursziel leicht
01.3.11 11:45
90
UniCredit erwartet 100 Mio. Euro EBITDA
08.3.11 11:08
91
RE: UniCredit erwartet 100 Mio. Euro EBITDA
09.3.11 12:08
92
      Ergebnis 2010interessant
11.3.11 08:20
93
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 08:31
94
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 08:38
95
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 08:45
96
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 08:50
97
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 09:12
98
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 09:16
99
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 10:29
100
      RE: Ergebnis 2010
11.3.11 10:39
101
      RE: Ergebnis 2010 leicht über Konsens
11.3.11 09:13
102
      Aktionaersstichtag
20.3.11 13:56
103
      RE: Aktionaersstichtag
20.3.11 14:12
104
      RE: Aktionaersstichtag
20.3.11 14:38
105
      RE: Aktionaersstichtag
20.3.11 14:46
106
      RE: Aktionaersstichtag
20.3.11 14:52
107
Atrium CEO Says in Due Diligence On Two Purchases, Eyes...
11.3.11 10:21
108
UniCredit enttäuscht
11.3.11 18:55
109
9 Mio. für die Anwälte
11.3.11 19:02
110
Gazit verdient gut - auch dank Atriuminteressant
17.3.11 20:21
111
UniCredit erwartet weitere Neubewertungszuwächse
23.3.11 17:07
112
Atrium will Anleihe zurückkaufen
01.4.11 10:15
113
      RE: Atrium will Anleihe zurückkaufengut analysiert
01.4.11 10:27
114
      RE: Atrium will Anleihe zurückkaufen
02.4.11 21:18
115
Noch ein Anleihenrückkauf
12.4.11 09:16
116
Und das nächste Tender-Offer für Anleihen
13.4.11 09:21
117
Update zu den Gerichtsprozessen
15.4.11 08:15
118
Zukauf in Polen, Verkauf in der Türkei
06.5.11 09:08
119
1. Quartal 2011
18.5.11 08:56
120
RE: 1. Quartal 2011
18.5.11 09:13
121
      RE: 1. Quartal 2011
18.5.11 09:20
122
      die lesen mit
18.5.11 13:41
123
      RE: die lesen mit
18.5.11 13:49
124
UniCredit hebt Kursziel an
24.5.11 10:36
125
Atrium hält weiter nach Kaufmöglichkeiten Ausschau
03.6.11 08:46
126
"Unser Verschuldungsgrad ist lächerlich"
03.6.11 10:02
127
      PR-Offensive?
03.6.11 12:35
128
      Aus dem Equity Research der Bank Austria
04.6.11 14:35
129
Meinl Bank trifft Einigung mit Atrium zur Beilegung säm...interessant
17.6.11 13:43
130
RE: Meinl Bank trifft Einigung mit Atrium zur Beilegung...
17.6.11 13:58
131
VwGH: Meinl-Manager haben Markt manipuliert
21.6.11 15:04
132
RE: VwGH: Meinl-Manager haben Markt manipuliert
21.6.11 18:15
133
      RE: VwGH: Meinl-Manager haben Markt manipuliert
21.6.11 19:12
134
Herr Katzman leistet sich 50.000 Atrium-Aktien
29.6.11 11:44
135
RE: Herr Katzman leistet sich 50.000 Atrium-Aktien
29.6.11 12:51
136
      RE: Herr Katzman leistet sich 50.000 Atrium-Aktien
29.6.11 12:54
137
Bank zur Rückabwicklung des Verkaufs verpflichtet
01.7.11 14:13
138
RE: Bank zur Rückabwicklung des Verkaufs verpflichtet
01.7.11 14:30
139
Geldhaus hat bei Werbung grob sorgfaltswidrig gehandelt...
03.7.11 12:12
140
Gewinn von etwa 15 Millionen Euro
15.7.11 09:20
141
Meinl Bank: Einigung mit Atrium
28.7.11 20:05
142
RE: Meinl Bank: Einigung mit Atrium
28.7.11 20:24
143
Bandion-Ortner hat MEL-Aktien
30.7.11 16:15
144
RE: Bandion-Ortner hat MEL-Aktien
30.7.11 17:25
145
      RE: Bandion-Ortner hat MEL-Aktien
30.7.11 21:29
146
Erfolg in Polen
10.8.11 10:00
147
Atrium Erträge steigen, Schulden ebenfalls
16.8.11 08:32
148
Zukauf in Prag um 191 Mio. Euro
27.9.11 08:10
149
Neuer CFO
04.10.11 08:44
150
CEE ist doch etwas wert!
07.10.11 08:02
151
Upgrade von S&P
14.10.11 15:28
152
Zahlen Q3, Dividende soll erhöht werden
15.11.11 07:54
153
Erwerb des Einkaufszentrums Molo in Szczecin
12.12.11 09:50
154
Gazit-Globe stockt auf
10.1.12 08:15
155
Viel Umsatz heute
25.1.12 17:25
156
Atrium-CEO: 'Prüfen, ob Warschau-Listing Sinn macht'interessant
18.3.12 00:12
157
      Zahlen 2011
18.3.12 14:48
158
      Heute Ex Dividende
21.3.12 08:36
159
Ergebnisse für das 1. Quartal
11.5.12 08:05
160
Atrium: Die derzeit beste Wette auf Osteuropa
14.5.12 08:49
161
Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2012
17.8.12 07:55
162
Baader Bank bestätigt Atrium-Kaufempfehlung
21.8.12 15:08
163
Immoholding Atrium zu Schadenersatz verurteilt
04.9.12 10:33
164
      Atrium wieder im Investment Grade Bereich
06.9.12 17:16
165
      Lublin shopping centre now 71% pre-let-
20.9.12 10:29
166
      Lublin shopping centre 73% pre-let following new 1,454 ...
08.10.12 19:28
167
RATING UPGRADE TO INVESTMENT GRADE
08.10.12 11:37
168
Zahlen Q3 2012, Erhöhung der Dividende um 17,6% für 201...
13.11.12 07:49
169
Atrium überlegt Ausgabe neuer Bonds
14.11.12 10:18
170
Meinl Bank: Viele Vergleiche waren für Anleger nachteil...
08.2.13 10:56
171
Atrium-Chefin fürchtet Verhaftung in Österreich
02.3.13 08:52
172
RE: Atrium-Chefin fürchtet Verhaftung in Österreich
02.3.13 09:53
173
Gewinn wird zurückgehen, Dividende aber erhöht
07.3.13 08:59
174
ERGEBNISSE 2012
13.3.13 08:47
175
RCB hebt das Kursziel
02.4.13 13:00
176
Anleihe über EUR 350 Mio.
12.4.13 20:58
177
Atriums erste unbesicherte Anleihe 3,7-fach überzeichne...
19.4.13 16:40
178
HV-Ergebnisse
23.5.13 16:46
179
Ergebnis Q1 2013
24.5.13 08:02
180
Atrium kauft Einkaufszentrum um 150 Mio. Euro
21.6.13 14:59
181
Ergebnisse für die 1. Jahreshälfte und das 2.Quartal z...
23.8.13 08:02
182
Atrium kauft groß in Polen ein
29.8.13 16:57
183
ATRIUM STRENGTHENS EXECUTIVE MANAGEMENT TEAM
11.9.13 10:07
184
Dividendenstichtag??
18.9.13 10:16
185
      RE: Dividendenstichtag??
18.9.13 12:41
186
      RE: Dividendenstichtag??
18.9.13 12:44
187
      RE: Dividendenstichtag??
18.9.13 12:53
188
      RE: Dividendenstichtag??
18.9.13 12:59
189
      RE: Dividendenstichtag??
18.9.13 13:10
190
      RE: Dividendenstichtag??
18.9.13 13:16
191
      RE: Dividendenstichtag??
18.9.13 13:59
192
Urteil gegen die Meinl Bank
01.10.13 08:09
193
RE: Urteil gegen die Meinl Bank
01.10.13 11:28
194
3. Quartal 2013
12.11.13 07:56
195
Atrium erfüllt die Erwartungen der Baader Bank
12.11.13 09:24
196
      RE: Atrium erfüllt die Erwartungen der Baader Bank
12.11.13 10:06
197
      RE: Atrium erfüllt die Erwartungen der Baader Bank
12.11.13 11:01
198
Meinl: Mehr Millionen für Anwälte als für MEL-Anleger
23.1.14 17:16
199
Ergebnis 2013
12.3.14 08:16
200
Durchmischte Zahlen, aber es bleibt beim Buy
12.3.14 09:27
201
HSBC senkt Kursziel für Atrium-Aktien
19.3.14 16:34
202
      Verlustreicher Verkauf
24.4.14 17:09
203
      RE: Verlustreicher Verkauf
24.4.14 17:12
204
      RE: Verlustreicher Verkauf
24.4.14 17:23
205
      RE: Verlustreicher Verkauf
24.4.14 18:12
206
Ergebnisse des ersten Quartals 2014
16.5.14 09:10
207
Josip Kardun wird Frau Lavine als CEO nachfolgen
14.7.14 11:39
208
CPI steigt bei Atrium aus
26.1.15 15:08
209
Atrium machte 4,8 Mio. Euro Nettogewinn
11.3.16 08:35
210
Atrium-Halbjahrsgewinn von 64 Mio. Euro dank Immo-Aufwe...
17.8.16 12:28
211
Die Vergangenheit ist eine Bürde  
18.8.16 18:03
212
Atrium kämpft mit Lage in Russland - Dividende 2017 unv...
16.11.16 11:44
213
Israelischer Mehrheitseigentümer Gazit Globe stockte be...
22.11.16 20:15
214
Chefwechsel bei Atrium European Real Estate
21.12.16 10:10
215
Baader Bank stuft Aktie von "Buy" auf "Sell" ab
17.2.17 07:43
216
Insider-Transaktion: Vorstand Josip Kardun kauft 16.157...
20.2.17 05:57
217
RCB setzt Votum für Atrium-Aktien von "Buy" auf "Hold"
11.3.17 11:22
218
Atrium und AdvoFin legen Streit um Meinl European Land ...
22.3.17 15:52
219
Atrium machte 2016 nach Neubewertung einen Gewinnsprung
22.3.17 16:41
220
Atrium verdiente im ersten Quartal deutlich besser
17.5.17 19:17
221
Atrium im 1. Halbjahr mit deutlicher Ergebnissteigerung
16.8.17 09:01
222
Atrium zieht sich aus Russland zurück
21.8.17 09:12
223
Aufsichtsrat Chaim Katzman kauft 127.119 Aktien
27.8.17 11:44
224
Atrium gibt Ungarn-Geschäft auf
09.2.18 16:32
225
Gewinnsprung im Jahr 2017 wegen Verwaltungseinsparungen
21.3.18 13:05
226
RCB bestätigt Votum "Hold" und Kursziel 4,4 Euro
27.3.18 06:49
227
Atrium verlässt Rumänien und verkauft Einkaufszentrum u...
28.4.18 10:37
228
Atrium sagt Rückkauf von zwei Schuldverschreibungen ab
07.6.18 12:59
229
Gewinn nach Steuern im Halbjahr gesunken
08.8.18 14:10
230
Atrium kauft in Warschau weiteres EKZ für 301,5 Mio. Eu...
28.8.18 08:23
231
Atrium schuldet Bonds um - Rückkauf zweier Anleihen gep...
31.8.18 15:52
232
RCB erhöht Anlagevotum von "Hold" auf "Buy"
31.8.18 16:17
233
Anleger bieten über 440 Mio. Euro Anleihen zum Rückkauf...
10.9.18 14:40
234
Atrium nach neun Monaten mit weniger Mieterlösen und Ge...
13.11.18 14:39
235
Atrium receives Fitch credit rating upgrade to 'BBB', O...
19.12.18 09:43
236
RCB senkt Votum von "Buy" auf "Hold"
04.3.19 17:34
237
Atrium hielt Ergebnisse im ersten Quartal stabil
08.5.19 12:56
238
Atrium verkauft polnische Einzelhandels-Immobilien für ...
13.5.19 12:01
239
Baader Bank senkt Kursziel
04.7.19 08:36
240
Übernahmeangebot!
23.7.19 08:38
241
Atrium verdiente im Halbjahr unverändert viel
31.7.19 08:53
242
Letko Brosseau bekräftigt seine Absicht, gegen die Über...
02.8.19 09:41
243
IVA steht Angebot skeptisch gegenüber 
11.8.19 16:02
244

Bank hat Coverage in der Vorwoche aufgenommen

Atrium European Real Estate wird nun auch von der Royal Bank of Scotland gecovert. Analyst Jaap Kuin hat die Aktie in der Vorwoche mit Buy und Kursziel 4,5 Euro eingestuft.

Damit wird Atrium von vier Häusern geoovert: Neben RBS sind es Kempen, UniCredit sowie Wood&Col. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei knapp 5 Euro. (red-WB, 7.7.10)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

AK erzielt Vergleich mit Meinl Bank
Utl.: Von AK vertretene Anleger bekommen Teile ihrer Kursverluste von Meinl Bank ersetzt =

Wien (OTS) - Erfolg für die MEL (Meinl European Land)-Anleger:
Nach langen Verhandlungen hat sich die Meinl Bank bereit erklärt,
rund 5.000 Anlegern, die sich an die AK gewandt haben, die erlittenen
Kursverlsute in einem Gesamtbetrag von bis zu 12,4 Millionen Euro
auszugleichen. "Die Höhe des jeweiligen Ausgleichs richtet sich nach
dem eingesetzten Kapital", sagt AK Direktor Werner Muhm.
"Kleinan-leger erhalten prozentuell mehr als Großanleger." Die
Anleger erhalten in den kommenden Tagen ein entsprechendes
Informationsschreiben sowie ein Ange-bot, das sie bis spätestens bis
15. September an die Meinl Bank schicken können. Im Gegenzug werden
die zwischen der AK und Julius Meinl, der Meinl Bank und der
Vertriebstochter Meinl Success Finanz laufenden fünf Verfahren
beendet. Keine Auswirkungen hat die Einigung auf das Strafverfahren
gegen Julius Meinl und AK Klagen gegen andere Finanzdienstleister,
die MEL-Zertifikate vertrieben haben. "Uns ist wichtig, dass die
Betroffenen möglichst viel von ihrem Geld zurückbekommen", sagt Muhm.
Da die Verjährung der Ansprüche gedroht hat und bis dahin die
geführten Musterver-fahren nicht rechtskräftig abgeschlossen werden
können, hat die AK mit der Meinl Bank Vergleichsverhandlungen
aufgenommen. "Dabei geht es um eine außergerichtliche Lö-sung und
eine faire Kompensation für AK Mitglieder, die sich zwecks
Unterstützung bei der AK gemeldet haben. Auch jene AK Mitglieder, die
Advofin mit einer Sammelklage vertritt, erhatlen die
Vergleichsmöglichkeit", sagt Muhm.
Seit Herbst 2007 haben sich über tausend Konsumenten
österreichweit hilfesuchend an die Arbeiterkammern gewandt. Rund
8.000 Anleger haben sich einer Sammelklage beim Prozessfinanzierer
Advofin angeschlossen. Mit dem zwischen AK und Meinl Bank
ausverhandelten Vergleich erhalten die vom Vergleich erfassten AK
Mitglieder, insgesamt etwa 5.000 Anleger, einen teilweisen Ausgleich
ihrer Kursverluste. "Die Anleger bekom-men mehr als ein Drittel des
Verlusts ersetzt", sagt Muhm. "Kleinanleger erhalten prozen-tuell
erheblich mehr als Großanleger." Über die Staffelung wurde
Stillschweigen verein-bart. Entschädigt werden Anleger bis zu einem
Investitionsbetrag von 30.000 Euro bzw. 60.000 Euro. Von der
vergleichsweisen Lösung generell nicht erfasst sind Anleger, die die
MEL-Zertifkate über andere Banken, etwa über ihre Hausbank gekauft
haben und nicht über die Meinl Bank.
Wer einen solchen Vergleich mit der Meinl Bank schließt,
verzichtet gegenüber der Meinl Bank AG und Meinl Success AG auf die
Geltendmachung weiterer Ansprüche und beendet ein allenfalls
anhängiges Gerichtsverfahren und zieht auch einen im Strafver-fahren
gegen Julius Meinl eingebrachten Privatbeteiligtenanschluss zurück.
Weiters müssen die Anleger ihre Ansprüche an die Meinl Bank abtreten.
Die Meinl Bank möchte allfällige Ansprüche der Anleger gegen Dritte
(insbesondere jene Finanzdienstleister, die die Anleger beraten
haben) einklagen. Werden hier Erlöse erzielt, werden die Anleger eine
Nachbesserung der Entschädigung erhalten.
Durchschnittlich haben Konsumenten, die sich bei der AK gemeldet
haben, rund 23.000 Euro investiert. Die meisten über Einmalerlag
(zwei Drittel), ein Drittel über Zukäufe. Die von den Anlegern
erlittenen Kursverluste betragen durchschnittlich 12.000 Euro pro
An-leger. Die große Gruppe der Kleinanleger mit einem
Investitionsbetrag bis zu maximal 30.000 Euro hat im Durchschnitt
12.000 Euro investiert und einen Kursverlust von rund 9.500 Euro
erlitten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Der exakte Verteilungsschlüssel wäre interessant...

Kurz überschlägig

5.000 AK-Vertretene x23.000 investiert= 115Mio Investiert
5.000 x 12.000 Kursverlust= 60 Mio Kursverluste
12,4Mio Entschädigung: 5000=2.480 Entschädigung pro Person

-> 20% Entschädigung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        


Meinl Bank und Kanzlei Christandl: Weitere soziale Lösung für MEL-Kleinanleger =

Wien (OTS) -
~
- Parallel zur Einigung mit der Arbeiterkammer gemeinsame Lösung
für mehr als 500 Anleger mit Anwalt Harald Christandl
- Keine Auswirkung und Präjudizierung für anhängige
Anlegerverfahren
- Bank Vorstand Peter Weinzierl: "Sozialer Beitrag zur Milderung
der Verluste bei Kleinanlegern"
~
Gemeinsam mit dem Grazer Anlegeranwalt Harald Christandl hat die
Meinl Bank zu einer unbürokratischen und sozialen Lösung für rund 500
MEL-Kleinanleger gefunden. Parallel zur Einigung mit der
Arbeiterkammer, die über 5.000 Anleger vertreten hat, ist dies eine
weitere einvernehmliche Lösung für rund 500 Anleger der MEL. Der
Vergleich soll so rasch wie möglich für die Mandanten von Harald
Christandl wirksam werden.

Verfahren beigelegt

Die anhängigen Verfahren zwischen der Kanzlei Christandl und der
Meinl Bank AG werden bei Vergleichsannahme durch dessen jeweiligen
Mandanten beigelegt. Die Meinl Bank wird den Anlegern ein Drittel
der Differenz zwischen dem Kaufbetrag und dem in Folge der
Kursverluste geringeren Wert der Veranlagung zurückerstatten. Diese
Ansprüche werden anschließend von der Meinl Bank gegen die
Finanzberater und Atrium geltend gemacht werden. Peter Weinzierl,
Vorstand der Meinl Bank, zeigt sich optimistisch: "Sollten wir hier
weitere Verfahren gewinnen, könnte es für Anleger unter Umständen zu
zusätzlichen Begleichungen kommen."

Keine Auswirkung auf anhängige Gerichtsverfahren

Die Lösung zwischen der Anwaltskanzlei Christandl und der Meinl
Bank hat ebenso wie die Einigung mit der Arbeiterkammer keine
Auswirkung auf andere, laufende Anlegerverfahren. Peter Weinzierl
betont: "Diese Lösung stellt keine Präjudizierung von gerichtlich
anhängigen Anlegerverfahren dar. Juristisch gesehen haften die
unabhängigen Finanzdienstleister für ihre Fehlberatung, die Meinl
Bank ist der falsche Adressat für Klagen. Der "Aktienkauf auf Probe",
also die Anwendung des Prinzips Gewinnentnahme bei steigenden Kursen
und Gerichtsklagen bei fallenden Kursen, wäre für den heimischen
Kapital verheerend."

Ausgleich für Verluste auf kurzem Weg

Anwalt Harald Christandl: "Ich freue mich, dass es nach
mehrmonatigen intensiven Verhandlungen - trotz unterschiedlicher
Sach- und Rechtsstandpunkte - mit den Vertretern der Meinl-Bank
gelungen ist, ein außergerichtliches, soziales und wirtschaftlich
adäquates Lösungsszenario zu erarbeiten, das nunmehr von meinen ca.
500 Mandanten angenommen werden kann. Die betroffenen Anleger können
entscheiden, ob sie auf kurzem Wege einen Teil ihrer Verluste
ausgeglichen erhalten wollen oder sich auf langwierige und
kostenintensive Rechtsstreitigkeiten gegen diverse Haftungsträger,
deren Ausgang noch offen ist, einlassen. Der ausgehandelte Vergleich
ist ein wesentlicher Beitrag, um das in den letzten Jahren durch
diverse Ereignisse verloren gegangene Vertrauen in den
österreichischen Kapital- und Finanzmarkt wiederherzustellen."

Beitrag zur sozialen Abfederung der Krise

Peter Weinzierl: "Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen,
weil wir als Bank einen Beitrag zur sozialen Abfederung von
finanziellen Verlusten, die Kleinanlegern im Zuge der
Wirtschaftskrise entstanden sind, leisten wollen." Die Meinl Bank
habe, so Weinzierl, aus den vielen Anlegerverfahren, die seit über
einem Jahr geführt werden, gelernt: "Gemeinsam mit Anwalt Christandl
haben wir nach langen Verhandlungen eine Lösung gefunden. Mit ihm
haben wir einen Partner gefunden, mit dem eine faire und sozial
ausgewogenen Vereinbarung getroffen werden konnte."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Atrium klagt Meinl und andere auf zwei Mrd. Euro Die Immobiliengesellschaft Atrium European Real Estate Limited, die aus der Meinl European Land (MEL) hervorgegangen ist, bringt vor dem englischen High Court eine Klage gegen Julius Meinl und Vertreter der früheren Geschäftsführung von MEL ein. Das habe das Board of Directors gestern Abend beschlossen, teilte Atrium heute ad hoc mit. Meinl-Bank-Sprecher Thomas Huemer wies die Klage umgehend als „populistische und absurde Aktion“ zurück.

Bei der Klage gehe es „um einen Anspruch von über 2 Mrd. Euro wegen Verlusten und Schäden, die der Gesellschaft in Verbindung mit Handlungen im Zusammenhang mit der früheren Geschäftsführung der Gesellschaft (vor dem 1. August 2008) entstanden sind, als sie als Meinl European Land Limited bekannt war“ heißt es in der Aussendung.

Beklagte seien Julius Lindbergh Meinl (Julius Meinl V.), die Meinl Bank Aktiengesellschaft, die Julius Meinl Aktiengesellschaft, (Meinl-Bank-Vorstand) Peter Weinzierl, (Meinl Bank Mitarbeiter) Stephan Visy, (der damalige Prokurist der Meinl Bank) Günter Weiß, (die drei früheren MEL-Direktoren) Georg Kucian, Heinrich Schwägler und Karel Römer, sowie Meinl European Real Estate Limited.

Für Huemer ist die Klagsankündigung ein Signal, dass Atrium an einer breiteren Lösung der offenen Fragen nicht interessiert sei. Die Meinl Bank habe in Verhandlungen mit der Arbeiterkammer einen Vergleich mit MEL-Anlegern gefunden erinnerte er und strebe auch mit Atrium eine breitere Lösung an. Außerdem würden sich die Prozesskosten bei einer Klage auf einen hohen Millionenbetrag belaufen, daher schade so eine Klage den Aktionären. Die Meinl Bank behalte sich ihrerseits rechtliche Schritte vor


quelle: orf

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Das da etwas dabei herauskommt bezweifle ich, aber ich vergönne Meinl & Co.
jeden potenten Kläger


>Atrium klagt Meinl und andere auf zwei Mrd. Euro Die
>Immobiliengesellschaft Atrium European Real Estate Limited,
>die aus der Meinl European Land (MEL) hervorgegangen ist,
>bringt vor dem englischen High Court eine Klage gegen Julius
>Meinl und Vertreter der früheren Geschäftsführung von MEL ein.
>Das habe das Board of Directors gestern Abend beschlossen,
>teilte Atrium heute ad hoc mit. Meinl-Bank-Sprecher Thomas
>Huemer wies die Klage umgehend als „populistische und absurde
>Aktion“ zurück.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das da etwas dabei herauskommt bezweifle ich, aber ich
>vergönne Meinl & Co.
>jeden potenten Kläger
>

Hmm, mag sein, daß da nichts rauskommt, aber ein Schaden für die Bank ist es auf alle Fälle. Weil es müssen Rückstellungen gebildet werden, somit könnte die Bank unter die gesetzliche Quote sinken und zum Sanierungsfall werden. Weiters könnten Anleger der Bank nervös werden (was wäre wenn?). All das erhöht den Druck der Meinl Bank sich doch mit Atrium zu einigen auf eine hohe Entschädigung um das Prozessrisiko endgültig los zu werden.

Wenn Meinl Bank jedoch nicht darauf eingeht und alles durchfechten will, dann sind die Chancen natürlich nicht gut für Atrium.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wien (OTS) - Die Immobiliengesellschaft Atrium European Real
Estate Limited kündigte heute eine Schadenersatzklage gegen die Meinl
Bank im Umfang von EUR 2 Mrd an. Die Bank weist dies als
unverständlich und absurd zurück. Die Meinl Bank habe sich als
Dienstleisterin für die damalige MEL immer im Rahmen der geltenden
Gesetze bewegt, überdies sei es im Zuge der internationalen Finanz-
und Wirtschaftskrise weltweit zu Kursverlusten gekommen. Die Meinl
Bank dafür verantwortlich zu machen stelle eine haarsträubende
Ignoranz gegenüber den Tatsachen dar, hieß es aus der Bank.

Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl zu den Hintergründen der
Klage: "Mit dieser Maßnahme signalisiert Atrium unmissverständlich,
dass das Unternehmen nicht an einer breiter aufgestellten sozialen
Lösung interessiert ist, wie sie die Meinl Bank vor kurzem mit der
Arbeiterkammer für MEL Anleger erreicht hat. Im Zusammenhang mit
dieser Lösung haben wir kommuniziert, dass wir uns an Atrium, als
Rechtsnachfolgerin der MEL wenden werden, um gemeinsam weitere
konstruktive Lösungen zu finden.

Offenbar möchte sich Atrium mit einer medienwirksamen, absurden
Aktion dieser Art aus der Verantwortung stehlen. Das ist
bedauerlich." Weinzierl forderte das Management von Atrium auf sich
gemeinsam mit der Meinl Bank an einen Tisch zu setzen und an
konstruktiven Lösungen zu arbeiten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Hmm, mag sein, daß da nichts rauskommt, aber ein Schaden für
>die Bank ist es auf alle Fälle. Weil es müssen Rückstellungen
>gebildet werden, somit könnte die Bank unter die gesetzliche


Nicht unbedingt, es muß ja beurteilt werden ob und welche Erfolgsaussichten
die Klage hat. Wenn sie den Wirtschaftsprüfer überzeugen können kann
das auch keinerlei Rückstellung bedeuten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Mich würde intteressieren was dem Meinl im Detail in der Klage vorgeworfen wird. Man wird doch Atrium keine Informationen vor dem Kauf vorenthalten haben?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Atrium-Milliardenklage 2 - "Untersuchungsergebnis schockierend"
Utl.: Atrium-Anwältin: Zu Schadenersatzklage für ihre
Anleger "verpflichtet"

Wien/APA =

Auch wenn die Untersuchungen in der Causa Meinl/Meinl European
Land noch nicht abgeschlossen seien: "Das Ergebnis ist schockierend",
sagte am Mittwoch die Wiener Anwältin von Atrium (ehemals Meinl
European Land), Bettina Knötzl, vor Journalisten. Die Verdachtslage
zeige: "Atrium ist das Opfer von Untreue, Betrug und
Marktmanipulation" sowie von gröbsten Pflichtverstößen und
Interessenskonflikten von Mitgliedern der früheren MEL-Führung, "die
wir den inneren Kreis nennen".

"Wir wollen beweisen, dass Julius Meinl das Mastermind war, der
Anstifter", sagte die Juristin. Wieder und wieder habe dieser "innere
Kreis" der früheren Geschäftsführung seine Pflichten gegenüber der
Gesellschaft und all ihren Anlegern verletzt. Atrium sehe sich als
Opfer und kämpfe damit auf der gleichen Seite wie alle Anleger.

Angesichts "atemberaubender Fakten" habe sich Atrium gestern Abend
zur Klage entschieden. Die Gesellschaft sei im Interesse ihrer
Anleger sogar "verpflichtet", die Beschuldigten zur Verantwortung zu
ziehen und die Wiedergutmachung des zugefügten Schadens gerichtlich
einzufordern. Im Zusammenhang mit dem MEL-Aktienrückkauf wird der
Schaden von Atrium mit 1,8 Mrd. Euro beziffert.

In der Klage werde aufgeführt, wie mit Hilfe dieses "inneren
Kreises" auf Kosten von MEL und ihrer Anleger Bereicherungen
stattgefunden hätten. Eines der relevanten Themen: Im Zuge der
Kapitalerhöhung von Anfang 2007 über 1,5 Mrd. Euro seien 42 Prozent
des neuen Kapitals nicht am Markt platziert worden. Dieses Paket sei
bei der Gesellschaft "Somal" geparkt worden. Die Meinl Bank habe die
Zeichnungsgarantie übernommen und damit das Risiko der Platzierung.
Offenbar, so der Verdacht der Kläger, habe man sich dessen entledigen
wollen und deshalb einen Tag nach der Zeichnungsfrist gleich mit dem
berühmt-berüchtigten Aktienrückkauf begonnen, um den Aktienkurs hoch
zu halten. Der Gewinn sei bei Meinl geblieben, das Risiko habe MEL
getragen, so die Juristin. So habe MEL einen Schaden von 1,8 Mrd.
Euro erlitten. "Und das Beste: Dafür auch noch Gebühren gezahlt", wie
sie hinzufügte.

Dem sogenannten "inneren Kreis" der damaligen MEL-Verantwortlichen
wird zudem vorgeworfen, im Sommer 2007 Hauptversammlungsbeschlüsse
verändert zu haben. Der "äußere Kreis" habe auch davon nichts
gewusst. In den der Klage zugrundeliegenden Akten wird aus
zahlreichen internen Schriftstücken zitiert, in denen die Aktionäre
("Lämmer") nicht gut wegkommen.

Die Klagen sollen in den nächsten Tagen zugestellt werden. Zwei
der Beklagten befinden sich nicht in der EU, was die Zustellung der
Klagsschrift schwieriger macht. Das ist zum einen die Gesellschaft
Meinl European Real Estate Ltd. (MERE) und zum anderen der Ex-Manager
Karel Römer.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

> Dem sogenannten "inneren Kreis" der damaligen
>MEL-Verantwortlichen
>wird zudem vorgeworfen, im Sommer 2007
>Hauptversammlungsbeschlüsse
>verändert zu haben. Der "äußere Kreis" habe auch
>davon nichts
>gewusst. In den der Klage zugrundeliegenden Akten wird aus
>zahlreichen internen Schriftstücken zitiert,
in denen die

Ok, das sieht vielleicht doch nicht so gut aus für Meinl & Co...


>Aktionäre
>("Lämmer") nicht gut wegkommen.


Und Lämmer führt man in Meinls Weltbild zur Schlachtbank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Michael Nikbakhsh


Die Milliardenklage gegen Julius Meinl und die Meinl Bank könnte zu einem echten Problem für jeden Steuerzahler werden. Das erscheint zynisch, aber so ist der Kapitalismus.

So Sie nicht jenem Promille der Gesellschaft angehören, das Millionen Euro allenfalls als Dezimalstelle auf dem Kontoauszug begreift, so Sie also nicht steinreich sind, werden Sie möglicherweise Mühe haben, eine Summe von 2.100.000.000,00 Euro zu imaginieren. 2,1 Milliarden Euro sind in der Tat richtig viel Geld. Damit ließe sich das Budget substanziell entlasten, die österreichische Wirtschaftsleistung messbar steigern.

2,1 Milliarden Euro – das ist zugleich auch jener Betrag, den die an der Wiener Börse gehandelte Immobiliengesellschaft Atrium European Real Estate (vormals Meinl European Land, MEL) jetzt mittels Klage vor einem Londoner Gericht bei der Wiener Meinl Bank, Bankier Julius Meinl und einer Reihe seiner Getreuen eintreiben will. Und zwar im Zusammenhang mit den skandalösen Wertpapiergeschäften der Meinl-Clique, die im August 2007 aufflogen (und von profil seither penibel aufgearbeitet wurden). Herrn Meinls Reaktion, habituell über Vasallen verbreitet, fiel heftig aus: Die Klage sei „erpresserisch, absurd und populistisch“. Damit liegen die Geklagten gar nicht so daneben.

Es ist wohl kein Zufall, dass die neuen Großaktionäre – ein Bündnis der US-Bank Citigroup und des israelischen Immobilienfonds Gazit Globe – die Klage in London eingebracht haben. Die Justiz dürfte (zumindest in dieser Causa) unbeeinflusster arbeiten, die Gerichtsgebühren sind niedriger – und Meinl ist halt britischer Staatsbürger, und er musste MEL seinerzeit ja unbedingt auf der britischen Kanalinsel Jersey installieren.

Selbstredend ist auch die Klagssumme eine scharfe Ansage in Richtung eines raschen Vergleichs. Meinl betreut vermögende Privatkunden, die auf derlei Vorgänge sensibel reagieren. Gut möglich, dass die Meinl Bank bereits Einlagen und damit Liquidität verliert. Das könnte sich verschlimmern, je länger die Rechtssache läuft – und das kleine Geldhaus arg in Bedrängnis bringen. Müsste die Bank darüber hinaus auch nur ein Zehntel des eingeklagten Betrags als Prozessrisiko ­zurückstellen, könnte sie nicht mehr bilanzieren – und wäre faktisch pleite (Julius Meinl selbst hat zwar ein beachtliches Vermögen auf der Seite, aber die Beträge, um die es jetzt geht, dürften ihn auch privat in die Enge treiben).

Doch was will er sich beschweren? Hat Meinl die Regeln des Spiels vergessen? Stark haut schwach, oben sticht unten. Der Kapitalismus macht nun einmal keine Gefangenen.

Meinl hat es plötzlich mit Leuten zu tun, deren Anwälte dies- und jenseits des Ärmelkanals jedenfalls so zahlreich und so gut sind wie die seinen und die obendrein einen langen, längeren Atem haben.

Konsequenterweise müsste an dieser Stelle ein Ausdruck der Genugtuung folgen, weil irgendwie ist Meinl ja an all dem selber schuld. Nun, ganz so simpel ist es nicht. Man stelle sich vor, die Meinl Bank käme tatsächlich ins Schleudern. Was würde wohl geschehen?

Szenario eins (unwahrscheinlich): der Zusammenbruch. Das machte international keinen schlanken Fuß – kleine Privatbank hin oder her. Der Finanzplatz Österreich käme ins Gerede; ­pickelige Hedgefonds-Artisten (die Staaten bekanntlich auf Knopfdruck in den Orkus schicken können) kämen möglicherweise auf die Idee, gegen Österreichs Bonität zu spekulieren. Hieße: Die Staatsschulden würden sich verteuern. Das träfe jeden im Land. Szenario zwei (wahrscheinlicher): Eine um Stabilität bemühte Bundesregierung würde die Bank auffangen. Herrn Meinls Problem würde damit aber erst recht zu jenem aller Steuerzahler. Sie hätten eine (weitere) Bank am Hals, unter der sich noch Abgründe auftun könnten, siehe Hypo Alpe-­Adria.

So grotesk es klingen mag: Herrn Meinls ausgeprägte Schwäche für das Anhäufen von Geld könnte drei Jahre nach Auffliegen des MEL-Skandals noch zu einer echten Belastungsprobe für die Republik werden.

Es ist müßig, darüber zu debattieren, ob und wie der Fall Meinl zu verhindern gewesen wäre. Der Bankier war gierig, seine Entourage war gierig, auch die, das sei einmal gesagt, Anleger waren gierig. Auf der anderen Seite ineffiziente bis nachlässige Kontrollsysteme, vom Aufsichtsrat über die Finanzmarktaufsicht, die OeNB, die Wiener Börse und die Wirtschaftsprüfer bis hin zu Konsumentenschützern und Medien.

Meinl – das ist Österreichs früher Beitrag zur Finanzkrise. Es herrscht unzweifelhaft breiter Konsens darüber, dass diese Geschichte sich nicht wiederholen darf. Die neuen ­Finanzmarktregeln, seit Monaten fester Bestandteil jeder ­politischen Rede (wir werden sehen, was davon übrig bleibt), werden mit Sicherheit ein wenig dazu beitragen.

Doch die Gier bleibt ein hartnäckiger Gegner – ein schwer zu zähmendes Raubtier, das seine Opfer erst ernährt und dann verschlingt. Das lässt sich nicht einfach per Gesetzeserlass einfangen. Eigentlich sollten wir nicht erst seit Ausbruch der Finanzkrise wissen, dass Begriffspaaren wie „Sicherheit“ und „Rendite“ ein innerer Widerspruch zugrunde liegt. Und doch wollen wir den Verheißungen in krachbunten Anlageprospekten nur allzu gerne glauben. Zu groß ist die Verlockung, irgendwann auch Teil jenes Promilles der Gesellschaft zu werden, das US-Investorenlegende Warren Buffett einst ironisierend „lucky sperm club“ nannte. In letzter Konsequenz muss jeder für sich entscheiden, wie weit er dafür zu gehen bereit ist.

www.profil.at

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Mit Verlaub, der Herr schreibt Blödsinn. Kein Mensch würde mehr auch
nur mit dem Finger zucken, wenn eine kleine Privatbank aufgrund
selbstverursachter juristischer Probleme pleite gehen sollte. Daher
behaupte ich, daß auch die Republik kein Geld in die Hand nehmen
würde um die Bank zu retten.

Ich glaube das ist auch der Journalist der den Bock mit dem
gefälschten Irak-Haider-Dokument geschossen hat?


>Die Milliardenklage gegen Julius Meinl und die Meinl Bank
>könnte zu einem echten Problem für jeden Steuerzahler werden.
>Das erscheint zynisch, aber so ist der Kapitalismus.

>Konsequenterweise müsste an dieser Stelle ein Ausdruck der
>Genugtuung folgen, weil irgendwie ist Meinl ja an all dem
>selber schuld. Nun, ganz so simpel ist es nicht. Man stelle
>sich vor, die Meinl Bank käme tatsächlich ins Schleudern. Was
>würde wohl geschehen?
>
>Szenario eins (unwahrscheinlich): der Zusammenbruch. Das
>machte international keinen schlanken Fuß – kleine Privatbank
>hin oder her. Der Finanzplatz Österreich käme ins Gerede;
>­pickelige Hedgefonds-Artisten (die Staaten bekanntlich auf
>Knopfdruck in den Orkus schicken können) kämen möglicherweise
>auf die Idee, gegen Österreichs Bonität zu spekulieren. Hieße:
>Die Staatsschulden würden sich verteuern. Das träfe jeden im
>Land. Szenario zwei (wahrscheinlicher): Eine um Stabilität
>bemühte Bundesregierung würde die Bank auffangen. Herrn Meinls
>Problem würde damit aber erst recht zu jenem aller
>Steuerzahler. Sie hätten eine (weitere) Bank am Hals, unter
>der sich noch Abgründe auftun könnten, siehe Hypo
>Alpe-­Adria.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Mit Verlaub, der Herr schreibt Blödsinn. Kein Mensch würde mehr auch
>nur mit dem Finger zucken, wenn eine kleine Privatbank aufgrund
>selbstverursachter juristischer Probleme pleite gehen sollte.
>Daher behaupte ich, daß auch die Republik kein Geld in die Hand
>nehmen würde um die Bank zu retten.


Tendenziell stimme ich Dir zu. Allerdings hätte man das bei der CPB auch sagen können, und trotzdem wurde diese gerettet - wenn auch ohne Steuergeld, falls ich mich richtig erinnere.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Tendenziell stimme ich Dir zu. Allerdings hätte man das bei
>der CPB auch sagen können, und trotzdem wurde diese gerettet -
>wenn auch ohne Steuergeld, falls ich mich richtig erinnere.

Ja, allerdings war die Stimmung damals extrem nervös und das Umfallen
einer Bank
hätte vielleicht wirklich zu Abhebungen bei allen anderen geführt - ich
glaube das trifft jetzt nicht mehr zu.

Geld der Republik wurde damals auch keines in die Hand genommen. So
etwas - Übernahme durch Private um 1 Euro mit Wohlwollen der Behörden
könnte schon wieder einmal passieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Atrium European Real Estate Limited / Ergebnisse des 1. Halbjahrs zeigen soliden Fortschritt in allen Bereichen der Gesellschaft =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

18.08.2010

Atrium European Real Estate Limited
("Atrium" die "Gesellschaft" oder die "Gruppe")

Ergebnisse des 1. Halbjahrs zeigen soliden Fortschritt in allen Bereichen der
Gesellschaft

Jersey, 18. August 2010. Atrium European Real Estate (VSE / Euronext: ATRS),
eines der führenden Immobilienunternehmen in Zentral- und Osteuropa, das auf
Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren fokussiert
ist, gibt seine Ergebnisse für das Halbjahr und das 2. Quartal zum 30. Juni 2010
bekannt.

Wesentliche Punkte:
* Gewinn vor Steuern in Höhe von E104,4 Millionen (H1 2009: Verlust in Höhe von
E324,6 Millionen; FJ2009:Verlust in Höhe von E486,6Millionen)
* EBITDA ausgenommen Aufwertungen und außerordentliche Aufwendungen erhöhte
sich um 25% auf E49,8 Millionen (H12009:E39,7 Millionen; FJ2009:
E90,9Millionen)
* Netto-Cash aus laufenden Geschäften erhöhte sich um 65% auf E46,6 Millionen
im Vergleich zu E28,2Millionen für die Vergleichsperiode im letzten Jahr
(FJ2009: E64,7 Millionen)
* EPRA Net asset value pro Aktie erhöhte sich um 4,5% auf E6,04 im Vergleich zu
E5,78 zum 31. Dezember 2009
* Der Wert der Immobilienanlagen erhöhte sich um 4,2% auf E1,537 Milliarden im
Vergleich zu E1,475 Milliarden zum 31. Dezember2009
* Die gewichtete durchschnittliche Vermietungsrate erhöhte sich auf 94,7% (H1
2009: 93,6%; FJ2009: 94,0%)
* Die Marge erhöhte sich auf 88% im Vergleich zu 79% in H1 2009 (FJ 2009: 81%)
* Der Nettomietertrag erhöhte sich um 11,1% auf E65,3 Millionen (H12009: E58,8
Millionen; FJ2009: E121,3 Millionen)
* Er erhöhte sich auf Vorjahresvergleichsbasis um 7,8% auf E59,4 Millionen
(H12009: E55,1 Millionen)
* Der Bruttomietertrag blieb stabil bei E74,4 Millionen (H1 2009: E74,6
Millionen; FJ2009:E148,8Millionen)
* Er verringerte sich auf Vorjahresvergleichsbasis um 3,4% auf E65,9 Millionen
(H12009: E68,2 Millionen), was seit Q2 2009 gewährte temporäre
Mietreduktionen widerspiegelt.
* Die Fremdmittel verringerten sich von E658,8 Millionen zum 31. Dezember 2009
auf E426,1 Millionen zum 30. Juni 2010 infolge des Rückkaufs aller
verbliebenen 2006 Medium Term Notes (E234 Millionen Nominalwert)
* Das Barguthaben verringerte sich auf E386,4 Millionen zum 30. Juni 2010
(31.Dezember2009:E610,7Millionen), was den Erwerb der Schuldverschreibungen
widerspiegelt.
* Die Ausschüttung einer Dividende von E0,03 am 30. Juni 2010 mit einer
weiteren Vierteljahres-Dividende von E0,03, zahlbar am 30. September 2010 mit
22. September 2010 als Ex-Dividendentag und 24. September 2010 als
Aktionärsstichtag.

Kommentar von Rachel Lavine, Chief Executive Officer von Atrium European Real
Estate:
"Die heute veröffentlichten Ergebnisse spiegeln den fortgesetzten Aufschwung in
den Märkten in denen wir aktiv sind wider und den soliden Fortschritt, den wir
über alle Geschäftsbereiche hinweg gemacht haben. Während Aufwertungen unserer
Immobilienanlagen mithalf, einen Gewinn vor Steuern von E104Millionen zu
verzeichnen, freuen wir uns, dass - abgesehen von dem positiven Effekt durch die
Portfolio-Revaluierung und anderer außerordentlichen Aufwendungen - sich das
EBITDA um 25% auf E50 Millionen gesteigert hat.

"Wir haben sehr hart gearbeitet, um die operative Effizienz zu steigern und das
aus unseren Anlagen stammende Einkommen zu sichern, was sich in dem fortgesetzt
positiven Trend der Vermietungsrate zeigt, die sich derzeit bei 94,7% hält. Wir
freuen uns auch darüber, dass wir in einigen Fällen sogar früher gewährte
Mietreduktionen erhöhen konnten, insbesondere in Russland.

"Die operativen und finanziellen Erfolge, die wir bisher verzeichnen konnten,
haben ein Unternehmen geschaffen, dass gut auf weiteres Wachstum ausgerichtet
ist. Unsere wirkliche Priorität liegt nun darin, sicher zu gehen, dass wir unser
Cash und geringes Ausmaß an Fremdkapitalfinanziertheit bestmöglich zu unserem
Vorteil nutzen können. Wir sind in einer sehr starken Position und wir sind
zielstrebig darum bemüht, weitere Akquisitionen zu tätigen, während wir
gleichzeitig aber sicher gehen, dass wir den größtmöglichen Nutzen aus unseren
Immobilienanlangen und aus unseren zukünftigen Projekte erzielen."

Die vollständige Version der 1. Halbjahresergebnisse 2010 ist auf der Webseite
der Wiener Börse {http://en.wienerborse.at/} und auf der Seite der Gesellschaft
auf der Webseite von Euronext Amsterdam http://{www.euronext.com) oder auf der
Webseite der Gesellschaft http://{www.aere.com) zu lesen.

Für weitere Informationen:
Financial Dynamics: +44 (0)20 7831 3113
Richard Sunderland
Laurence Jones
Richard.sunderland@fd.com

Diese Pressemitteilung dient lediglich der Veröffentlichung und stellt weder ein
Verkaufsangebot noch eine Einladung ein Kaufanbot für Wertpapiere zu stellen
dar.

Atrium ist eine geschlossene Investmentgesellschaft mit Sitz in Jersey. Atrium
ist bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht als "collective investment
scheme" registriert, das Beteiligungen in den Niederlanden nach Artikel 2:66 des
niederländischen Finanzaufsichtsgesetzes (Wet op het financieel toezicht)
anbieten kann. Alle Investitionen unterliegen einem Risiko. Eine vergangene
Wertentwicklung ist keine Garantie für zukünftige Erträge. Der Wert der
Investitionen kann schwanken. Der niederländische und österreichische Zahlstelle
von Atrium ist Kempen & Co. N.V., Beethovenstraat 300, 1077 WZ Amsterdam, die
Niederlande.

Rückfragehinweis:
Financial Dynamics, London
Richard Sunderland / Laurence Jones
Phone: +44 (0)20 7831 3113
richard.sunderland@fd.com
Ende der Mitteilung euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Halbjahreszahlen von Atrium unterstützen die Meinung der Analysten der UniCredit, das Schlimmste an den osteuropäischen Märkten sei überstanden. Die Immo-Märkte haben sich von einem sehr niedrigen Niveau erholt und die Mieten sich stabilisiert, so Analyst Alexander Hodosi. Der Experte gibt sich optimistisch, Atrium werde von dieser Erholung, durch den Relaunch von einigen Projekten des grossen Portfolios, profitieren.

Hodosi bestätigt die Hold-Einstufung für Atrium und belässt das Kursziel bei 5 Euro unverändert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Meinl Bank mit weiterer sozialen Lösung für 600 MEL-Kleinanleger =

Wien (OTS) -
- Gemeinsame Lösung mit Anlegeranwalt Niebauer
- Insgesamt bis dato von Meinl Bank Lösungen für rund 6.000 MEL-
Kleinanleger gefunden
- Keine Präjudizierung für weitere Anlegerverfahren
Die Meinl Bank hat sich mit Rechtsanwalt Günter Niebauer auf die
Möglichkeit einer weiteren raschen und sozialen Lösung für rund 600
MEL-Kleinanleger geeinigt, die aufgrund ihrer Investition in
MEL-Papiere Verluste zu verzeichnen hatten. Die Vergleichsmöglichkeit
kann rasch und unbürokratisch wirksam werden. Beim Abschluss des
Vergleichs werden die Verfahren zwischen den Klienten der Kanzlei
Niebauer und der Meinl Bank beigelegt. Die Anleger erhalten ein
Drittel der Differenz zwischen Kaufbetrag und dem in Folge der
Kursverluste geringeren Wert der Veranlagung und treten ihre
Ansprüche an die Meinl Bank ab. Bis dato hat die Meinl Bank soziale
Lösungen für rund 6.000 MEL-Kleinanleger gefunden. Erst am 3. August
dieses Jahres waren entsprechende Einigungen mit der Arbeiterkammer
und der Rechtsanwaltskanzlei Christandl bekanntgegeben worden.
Freiwilliger Beitrag zur sozialen Abfederung von Verlusten
Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl: "Für uns sind diese Lösungen
ein Beitrag zur sozialen Abfederung finanzieller Verluste, die
Kleinanleger im Zuge der Wirtschaftskrise zu gewärtigen hatten. Wir
wollen damit ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir über das
Einhalten von Gesetzen hinaus unseren Teil an sozialer Verantwortung
freiwillig tragen wollen." Weinzierl betonte, dass diese Schritte
keine Präjudizierung von anhängigen Gerichtsverfahren darstellen.
Bank ist falscher Adressat für Anlegerklagen
Weinzierl legte Wert darauf, festzuhalten, dass die Meinl Bank der
falsche Adressat für Anlegerklagen sei. Der überwiegende Großteil der
MEL - Kleinanleger wurde von unabhängigen Finanzdienstleistern
beraten. Laut Gesetz sind diese im Falle von Fehlberatungen zur
Verantwortung zu ziehen. Von Seiten Der Bank wurde betont, als
Dienstleister für die MEL (heute Atrium) sich immer im Rahmen des
Rechts bewegt zu haben.
Hintergrundinformation:
Meinl Bank AG:
Die Meinl Bank bietet als Privatbank Leistungen im Bereich
Corporate Finance, Fondsmanagement sowie private und institutioneller
Vermögensverwaltung an. Mit der Julius Meinl Investment GmbH verfügt
die Meinl Bank über eine eigene Investmentfondsgesellschaft, mit
derzeit 19 eigenen Fonds. Die Meinl Bank steht eigenständig auf einem
starken ökonomischen Fundament, die Eigenmittel des Instituts sind
mit 16% doppelt so hoch wie die gesetzlich vorgeschriebene
Eigenmittelunterlegung. Damit ist die Bank für die Zukunft gut
positioniert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/pages/901339

UniCredit reduziert das Kursziel für Atrium von 5 auf 4,3 Euro, das Hold wird bestätigt. Analyst Alexander Hodosi verwendet nun ein DCF-Modell anstelle einer NAV-fokussierten Bewertung. Das Kursziel beinhaltet einen Abschlag von 30% auf den 12-Monats-NAV. Hodosi begründet das mit dem reinen CEE-Exposure und dem grossen Entwicklungs-Portfolio.

Letzteres gibt auch unverändert Fragen auf: "Es gibt 39 Development-Projekte, aber nach wie vor kaum Info", schreibt der Analyst. Lediglich an einem Projekt werde derzeit gearbeitet, während zwei weitere Machbarkeitsstudien unterzogen werden. "Was die weiteren Projekte anbelangt, wissen wir nur, dass sie weiterhin evaluiert werden. Betrachtet man dies negativ, so handelt es sich um rund 707 Mio. Euro in der Bilanz (rund ein Viertel der Bilanzsumme), die derzeit keinen Cashflow erwirtschaften.

Für das Gesamtjahr 2010 erwartet der Analyst einen Gewinn je Aktie in Höhe von 0,37 Euro und einen NAV von 6,04 Euro. 2011 sollte der Gewinn bei 0,29 Euro und der NAV bei 6,21 Euro zu liegen kommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Das Kursziel beinhaltet einen Abschlag von 30% auf den 12-Monats-NAV.

>so handelt es sich um rund 707 Mio. Euro in der Bilanz (rund ein Viertel der Bilanzsumme), die derzeit keinen Cashflow erwirtschaften.

Das sollte vom DCF-Modell eigentlich auch ohne nachträglichen 30%-Abschlag abgebildet werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Das Kursziel beinhaltet einen Abschlag von 30% auf den
>12-Monats-NAV.
>
>>so handelt es sich um rund 707 Mio. Euro in der Bilanz
>(rund ein Viertel der Bilanzsumme), die derzeit keinen
>Cashflow erwirtschaften.
>
>Das sollte vom DCF-Modell eigentlich auch ohne nachträglichen
>30%-Abschlag abgebildet werden.

Man kann Ihnen schon gratulieren, daß sie ein so teures Programm eingekauft haben, man lasse sich das auf der Zunge zergehen, DCF-Modell, das ist ja der letzte Schrei ... Hoffentlich wenden sie das auf die eigene Bank auch an ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Atrium: Die Zahlen sind schön, der Chart noch nicht so ganz
Atrium arbeitet wieder mit Aufwertungen - sie halten sich aber in Grenzen.

.....

Ein erfolgreiches Management gehört natürlich entsprechend entlohnt. Abgesehen von Fixbezügen wurde daher ein Aktienoptionsprogramm ins Leben gerufen und alleine heuer 1,45 Millionen Aktienbezugsrechte ausgegeben -zu entsprechend günstigen Konditionen. 533.000 Optionen wurden im zweiten Quartal ausgeübt -zu einem Durchschnittskurs von 1, 22 € je Aktie. Bei einem Kurs von 4, 0 € ergibt das einen Buchgewinn von 1,48 Millionen €.

.....

weiter:

http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/atrium-die-zahlen-sind-schoen-der-chart-noch-nicht- so-ganz-435137/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Vermutlich aber aus Optionsausübung?

----------

Bei Atrium kam es ebenfalls zu einer Eintragung: Dieser zufolge legte sich COO Nils Christian Hakert 83.334 Aktien zu, CIO Jörg Banzhaf 450.000 Aktien. Als Preis werden 3,83 Euro je Aktie angegeben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
        

>>Vermutlich aber aus Optionsausübung?
>
>Dann wäre der angegebene Preis von 3,83€ allerdings nicht sehr
>attraktiv.


Stimmt, aber solange er unter dem aktuellen Kurs liegt...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wien. Noch bis 15.September können sich rund 6000 Investoren der früheren Immobilienfirma Meinl European Land (MEL, jetzt Atrium) entscheiden, ob sie auf ein außergerichtliches Vergleichsangebot der Meinl Bank eingehen. „Aufgrund der Rücklaufquote erwarten wir, dass 90 Prozent der Anleger das Angebot annehmen“, sagt Meinl-Bank-Vorstand Peter Weinzierl der „Presse“.

Zu den Details äußert er sich nicht. Dem Vernehmen nach ist die Offerte lukrativer als bislang angenommen. Zuletzt hieß es, dass ein Drittel der Kursverluste abgegolten werden. Tatsächlich bekommen manche Investoren mehr Geld. Bei einem Investitionsvolumen von bis zu 10.000 Euro werden 70 Prozent ersetzt, bei bis zu 20.000 Euro sind es 50Prozent, darüber hinaus gibt es 35 Prozent. Seitens der Meinl Bank wird betont, dass es sich dabei um eine freiwillige Maßnahme handelt, um soziale Härtefälle abzumildern. „Diese sozialen Lösungen stellen keine Präjudizierung ausstehender Gerichtsverfahren dar“, so Weinzierl. Dem Vernehmen nach wurde das Institut bislang von rund 12.000 MEL-Investoren geklagt, die einen Schaden von 60 Mio. Euro geltend machen. Der Betrag könnte noch steigen. „Allein bei uns geht es um 240Mio. Euro“, sagt Franz Kallinger, Chef des Prozessfinanzierers AdvoFin.


Troubles mit AdvoFin

Der Vergleich gilt vorerst nur für jene Investoren, die von der Arbeiterkammer und den Anwaltskanzleien Christandl und Niebauer vertreten werden. Stimmen hier alle zu, würde dies die Meinl Bank 18,2 Mio. Euro kosten. „Wir schließen weitere Vergleichsangebote, auch mit AdvoFin, nicht aus“, sagt Weinzierl. Bei AdvoFin heißt es dazu, man führe derzeit keine Gespräche mit der Meinl Bank.

Der Prozessfinanzierer und das Institut bekämpfen sich mit harten Bandagen. Die Meinl Bank zeigte AdvoFin bei der Finanzmarktaufsicht und den Steuerbehörden an. Branchenkreisen zufolge ist eine Einigung auch deswegen schwierig, da die Betroffenen 34 Prozent der Vergleichssumme an AdvoFin abliefern müssen.

Generell nehmen vor allem Anleger, die mit kleinen Beträgen in MEL-Papiere investiert sind, das Angebot an. Der Rest will den Streit bis in letzter Instanz durchziehen, was Jahre dauern dürfe.

Wer sich mit der Meinl Bank einigt, muss sämtliche Ansprüche abtreten. Denn das Institut will sich das Geld unter Umständen von jenen Finanzdienstleistern zurückholen, die die MEL-Papiere an den Endkunden gebracht haben. Denn die Bank sei, wie Weinzierl sagt, „juristisch gesehen die falsche Adresse“ für Anlegerklagen. Viele Finanzberater und deren Berufshaftpflichtversicherungen appellieren daher an MEL-Investoren, dem Vergleich nicht zuzustimmen.

Laut „Presse“-Informationen verhandelt die Meinl Bank auch mit Atrium über eine außergerichtliche Einigung. Die Immobiliengesellschaft fordert zwei Mrd. Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.09.2010)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich wurde heute von einem mir bekannten Handwerker gefragt, ob er die 35% annehmen und auf weitere Ansprüche verzichten soll, oder ob er auf eine höhere Abfindung spekulieren soll.
Ich würde im Zweifel eher sagen JA.
Hat jemand eine Meinung dazu?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich würde die 35% annehmen.
Es ist zwar nicht auszuschließen, daß man mit einem Zug durch alle Instanzen mehr herausschlagen könnte, ich sehe allerdings schon das Risiko, daß man am Ende gar nichts bekommt.
Lieber den Spatz in der Hand ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die vor eineinhalb Monaten angekündigte 2,1 Mrd. Euro schwere Schadenersatzklage der neuen Hauptaktionäre von Atrium European Real Estate (vormals Meinl European Land/MEL) wurde zwischenzeitlich beim High Court of Justice zu London eingebracht und laut "profil" mit einer Aktenzahl versehen: 2010 Folio No. 916.

London deshalb, da Meinl britischer Staatsbürger und die Immo-Gesellschaft auf der britischen Kanalinsel Jersey registriert ist. Das von der Wiener Anwaltskanzlei Wolf Theiss verfasste 80-seitige Dossier sei derzeit noch versiegelt und der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die Kläger, ein Konsortium der Citigroup und des israelischen Immobilienfonds Gazit, werfen Julius Meinl und einer Reihe früherer Manager vor, Atrium/MEL systematisch geschädigt zu haben, was diese bestreiten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Diese Klage ist eigentlich ziemlich hinterfotzig - Gazit und Citigroup haben von Meinls schäbigen bis schädlichem Verhalten gegenüber MEL bei ihrem Einstieg natürlich bereits gewußt. Genaugenommen war der Einstieg dieses Konsortiums der krönende Abschluß des schädlichen Verhaltens. Und einander nicht zu klagen wurde damals selbstverständlich vereinbart.

Aber wie dem auch sei, als Atrium-Aktionär wäre mir trotzdem recht, wenn Meinl einen Teil des angerichteten Schadens an Atrium zurückzahlen müßte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Diese Klage ist eigentlich ziemlich hinterfotzig - Gazit und
>Citigroup haben von Meinls schäbigen bis schädlichem Verhalten
>gegenüber MEL bei ihrem Einstieg natürlich bereits gewußt.
>Genaugenommen war der Einstieg dieses Konsortiums der krönende
>Abschluß des schädlichen Verhaltens. Und einander nicht zu
>klagen wurde damals selbstverständlich vereinbart.
>
>Aber wie dem auch sei, als Atrium-Aktionär wäre mir trotzdem
>recht, wenn Meinl einen Teil des angerichteten Schadens an
>Atrium zurückzahlen müßte.

Das ganze Desaster wird ihnen aber nicht bewußt gewesen sein, sonst hätten sie dort niemals investiert ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Das ganze Desaster wird ihnen aber nicht bewußt gewesen sein,
>sonst hätten sie dort niemals investiert ...

Der Hauptschaden ist aus dem zumindest mißglückten Rückkauf entstanden. Und das war zum Zeitpunkt der Übernahme schon bekannt.
So Dinge wie Spesenreiterei, die vielleicht später noch bekanntgeworden sind, fallen im Vergleich zu diesen 2,4 in den Sand gesetzten Milliarden kaum ins Gewicht.

Aber die Klage wurde von Atrium eingebracht, nicht von den Investoren. Und Atrium ist ja wirklich der Geschädigte, unabhängig davon, was irgend ein Investor zu irgend einem Zeitpunkt gewußt oder nicht gewußt hat. Die Chancen stehen mE daher gar nicht so schlecht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Atrium European Real Estate Limited / Credit Rating Upgrade =

--------------------------------------------------------------------------------
Corporate news transmitted by euro adhoc. The issuer/originator is solely
responsible for the content of this announcement.
--------------------------------------------------------------------------------
St Helier Jersey / Channel Islands (euro adhoc) - Credit Rating Upgrade
Jersey, 29 October 2010. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" or the
"Company") (VSE/Euronext: ATRS), one of the leading real estate companies
focused on shopping centre investment, management and development in Central and
Eastern Europe, is pleased to announce that Fitch Ratings has today upgraded the
Company's senior unsecured rating and Long-term Issuer Default Rating ("IDR") by
two levels to 'BB+' from 'BB-', with a 'Stable' outlook. Atrium's Short-term IDR
was affirmed as 'B'.

The press release issued by Fitch is included below.

FITCH UPGRADES ATRIUM TO 'BB+'; OUTLOOK STABLE

Fitch Ratings-London-29 October 2010: Fitch Ratings has today upgraded Atrium
European Real Estate Ltd's (Atrium) senior unsecured rating and Long-term Issuer
Default Rating (IDR) to 'BB+' from 'BB-'. The agency has simultaneously affirmed
Atrium's Short-term IDR at 'B'. The Outlook on the Long-term IDR is Stable.
"The upgrade reflects the stabilisation of rental income, reduced property costs
and lower interest payments resulting from high-coupon bond buy-backs of EUR232m
in H110," says Jean-Pierre Husband, Director in Fitch's European Corporate
Finance Department. "With development expenditure now complete and the financial
structure re-profiled, Atrium's business model is now similar to its Western
European peers."
With tenant defaults lower than expected in FY09, Fitch believes Atrium's EBIT
Net Interest Cover (NIC) should stabilise between 3.0x and 4.5x between FY10 and
FY13. Net leverage should also stay low in the next three years (loan to value
(LTV) of between 5% and 25% to FY13), although Fitch believes that leverage will
increase closer to industry average levels (LTV around 40%) over the medium
term. This should allow Atrium some financial flexibility and acquisitions of
existing rental-generating shopping centres may be possible.
While the CEE region has been one of the most exposed to the global economic
downturn, it is beginning to show some signs of recovery (see Fitch Emerging
Markets Ratings Newsletter -July 2010) with companies reporting improved cash
flows and dividends. Fitch is expecting the Russian economy for example to grow
4.3% in 2010, and 4% in 2011 and 2012.
The ratings are, however, constrained by the outstanding litigation in respect
of the share buy-backs in 2007, and Fitch has little visibility over its
timetable or outcome. Although Fitch believes that the ultimate liability to the
owners and management may be limited, there is some uncertainty and Atrium's
ability to issue new bonds may be constrained. Fitch also expects Atrium to
maintain an EBIT NIC of above 2.0x for an investment grade rating.
Atrium has drastically cut back on its committed development programme, with
only one retail project currently under construction in Poland - with a
committed spend of EUR8m. This has assisted the company's liquidity profile. At
30 June 2010 Atrium had EUR386m of cash deposits available, sufficient to pay
the development costs outstanding (EUR8m) and total debt maturities of EUR58m in
FY10 and FY11. With only EUR35m of development spend in 2011, Atrium's liquidity
position is now strong (with a liquidity score of around 4x at end-June 2010).
Although gross rental income stagnated in H110 (EUR74.4m vs EUR74.6m in H109)
due to temporary discounts on rents (not more than three months) in Russia and
Latvia, the increase in net service charge income (due to re-negotiated utility
costs and other efficiency improvements) and reduced property expenses has
resulted in net rental income increasing 11%. This positive trend is also
underlined by the increased occupancy across the group's CEE shopping centre
portfolio now at 94.6% (94% at end-December 2009), close to the optimum for a
retail landlord.

Fitch's 12 March 2010 special report, entitled "Rating EMEA REITs and Property
Investment Companies", explains the credit factors the agency uses to analyse
the European Real Estate Investment (REIT) and Property Investment Company (PIC)
corporate sub-sectors. The report follows the earlier publication of another
background report on 10 February 2010, entitled "Interpreting the New Sector
Credit Factor Reports for Corporates". Both reports are available at
{www.fitchratings.com}http://www.fitchratings.com>.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das stellt ja sogar die Webfreetv in den Schatten, die ihren Aktionär Connexio geklagt hat, weil der ein zugesagtes Darlehen dann doch nicht geben wollte:

http://wien.orf.at/stories/480024/

Meinl Bank klagt jetzt Anleger
Nach dem OGH-Urteil gegen die Meinl Bank geht diese nun in die Offensive und klagt ihrerseits die Anleger. Man sei "getäuscht" worden, so die Bank. Der Anwalt der Anleger bezeichnete dieses Vorgehen als "unmenschlich".

Falsche Absichtserklärungen?
Gleich zweimal stellte der Oberste Gerichtshof (OGH) zuletzt fest, dass die Bank Anleger mit den Werbebroschüren für die Wertpapiere der ehemaligen Meinl European Land (MEL) in die Irre geführt hat. Die Entscheide sind rechtskräftig, die Meinl Bank will den Spieß nun umdrehen und klagt die beiden Anleger auf Schadenersatz.

Diese hätten nämlich gegenüber dem Geldhaus "zumindest (grob) fahrlässige falsche Erklärungen über ihre wahren (Anlage-)Absichten gemacht", so die Bank.

Meinl spricht von "Eigenverantwortung"
Die Anleger seien von unabhängigen Finanzdienstleistern beraten worden und nie direkt in Kontakt mit der Meinl Bank gestanden. Der einzige Kontakt zwischen Bank und Anleger sei jenes Dokument gewesen, in dem sie mit ihrer Unterschrift bestätigt hätten, ein Wertpapier mit hohem Risiko, "ja selbst mit dem Risiko eines Totalverlusts" erwerben zu wollen.

Da die Meinl Bank die MEL-Zertifikate auf Basis dieses Dokuments ausgehändigt habe, sei sie getäuscht worden, argumentiert sie. Denn vor Gericht hätten die Kläger ja versichert, dass sie Papiere mit geringem Risiko und geringen Kursschwankungen erwerben wollten.

Die Meinl Bank will bis in die höchste Instanz ausjudizieren lassen, "ob grundlegende Parameter für das Funktionieren des österreichischen Kapitalmarkts noch bestehen oder nicht", etwa "Eigenverantwortung des Anlegers" oder "Unterschrift einer mündigen Person unter ein Dokument", hieß es.

OGH-Entscheidung im Detail
Laut OGH hat die Meinl Bank bei den Anlegern, die jeweils rund 20.000 Euro in MEL-Papiere investiert haben, mit ihren Werbebroschüren einen Irrtum über das Risiko der MEL-Zertifikate verursacht.

Dass jener Kläger in seinem Anlegerprofil seine Risikobereitschaft als "hoch" bzw. "extrem hoch" einstufte und ein Formular unterschrieben hat, auf dem auf die Möglichkeit eines Totalverlusts hingewiesen wurde, tat laut den Höchstrichtern nichts zur Sache.

Der Mann habe sich nämlich auf die Aussagen im Werbeprospekt ("sichere, breit gestreute Immobilienveranlagung in Zeiten stark schwankender Aktienmärkte") verlassen, hieß es in dem Urteil. In seinem zweiten Entscheid sprach der OGH von einer "ursächlichen Fehldarstellung des Wertpapierrisikos im Verkaufsprospekt".

Anwalt: Meinl als "Feind des Kapitalmarkts"
Der Anwalt der beiden MEL-Anleger, die nun von der Meinl Bank mit Klagen eingedeckt werden, findet das Vorgehen des Finanzinstituts "weit weg von jeglicher Menschlichkeit", so Michael Poduschka. Die Anleger hätten nichts Falsches gemacht, außer den Werbeaussagen der Meinl Bank zu vertrauen. Nun müssten sie sich wieder vor Gericht herumschlagen.

Dem Argument der Meinl Bank, dass die OGH-Urteile kapitalmarktfeindlich seien, kann Poduschka nichts abgewinnen. "Der tatsächliche Feind des Kapitalmarkts ist die Meinl Bank", konterte er. Aufgrund der MEL-Werbung hätten sich erstmals 100.000 Österreicher getraut, "den sicheren Hafen des Sparbuchs zu verlassen" - und dann seien sie getäuscht worden.

"Seitdem ist der Markt für den Verkauf von Fonds und Aktien für Normalbürger tot", so der Anwalt, der insgesamt rund 900 mutmaßliche MEL-Geschädigte vertritt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Meinl hin oder her:
In einem muss ich Meinl recht geben:
Was ist eine Unterschrift eines mündigen Menschen wert?
Eigenverantwortung des Bürgers muss es geben!
Werbeaussagen sind überzeichnet, das ist ein Stilmittel der Kommunikation (Autos, Waschmittel, Lifestyleprodukte etc.)
Wenn ich alle Werbeaussagen einklage die nicht stimmern brauchen wir 10000 Richter mehr in diesem Land.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Genau so geht es.

Wenn man unverfroren genug ist, kriegt man sogar bei offensichtlich nur zum Eigenzweck und haarscharf an der grenze zum Betrug konstruierten Gebilden noch Parteigänger.

Dass man sich, wenn man etwas unter gezielter maximaler Ausnutzung der vorhandenen Rechtslage und Überdehnung in unauffälligen Bereichen konstruiert hat (Chapeau!), im Nachhinein durch kluge Argumentation winden kann wie ein Aal ist logisch (man ist den Richtern ja sogar voraus, die sich erst einarbeiten müssen in die Spezifik). Der Umstand ist aber stillos, zynisch und zeigt Absenz jeden Verantwortungsgefühls.

Dass man dafür auch noch Plattformen findet, ist traurig.

Dem ganzen aber vielleicht auch noch zustimmen zu müssen, das wäre erbärmlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Von einem zulässigen "Stilmittel der Werbung" kann man sicher nicht sprechen, wenn es um Sicherheit oder Spekulation geht, und wer sich an die Werbung erinnern kann, weiß, dass eindeutig mit Sicherheit geworben worden ist, mit 11% Verzinsung im Gegensatz zum "faulen Schwein" am Sparbuch.

Das war eindeutig eine Grenzüberschreitung, immerhin geht es hier um die Pensionsvorsorge für viele Menschen, um das Geld fürs Studium der Kinder, um die Existenz schlechthin, und damit - sorry - braucht wirklich keiner zu spaßen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich hab so Immosparplanbesitzer mit eigenen Augen gesehen,
die sind nicht wie wir,
die wollen ihr Geld nicht auf dem Aktienmarkt riskieren,
die wollten ihr Geld mündelsicher in Immobilien anlegen,
und ein Zinshaus konnten sie sich nicht leisten,
also haben sie die Papiere in kleiner Stückelung genommen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Meinl hin oder her:
>In einem muss ich Meinl recht geben:
>Was ist eine Unterschrift eines mündigen Menschen wert?
>Eigenverantwortung des Bürgers muss es geben!

Nicht besonders viel. Ich hatte auf einem Unfallbericht die Unterschrift, dass der Gegner Schuld hatte. Das hat beim Prozeß, da die Versicherung nicht zahlen wollte, den Richter nicht einmal interessiert.

Soviel ich weis zählt die Willensübereinkunft. Ob Unterschrift jetzt dafür zählt, ist mehr eine Beweisfrage.

Zur Sache selbst, tiefer gehts ja wohl nicht. Aber da wird sich der Meinl noch ins eigene Fleisch schneiden, weil sowas mögen die Gerichte überhaupt nicht, insb. wenn es ein OGH Urteil gibt.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Atrium European Real Estate stellt sich am Montag mit den Ergebnissen für die ersten drei Quartale ein. Die UniCredit-Analysten erwarten ein relativ stabiles Mietergebnis (112,2 Mio. Euro nach 111,5 Mio. Euro in Q1-3/2009). Das EBITDA sollte auf Jahressicht um 18% auf 75,4 Mio. Euro gestiegen sein, vor allem aufgrund höherer Verwaltungsgebühren und gesunkener Kosten. Das EBIT sollte deutlich ins Plus gedreht sein: Die Analysten erwarten 126,7 Mio. Euro, nach -396 Mio. Euro in den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Nach hohen Bewertungsverlusten im Vorjahr, dürften heuer wieder Aufwertungen von rund 52 Mio. Euro möglich gewesen sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

* EBITDA ausgenommen Aufwertungen erhöhte sich um 18,7% auf EUR75,9 Millionen für die neun Monate bis zum 30. September 2010 (2009: EUR64,0 Millionen).
* Gewinn vor Steuern in Höhe von EUR 120,3 Millionen für die neun Monate bis zum 30. September 2010 (2009: Verlust in Höhe von EUR374,5 Millionen).

ist also ungefähr die Analystenerwartung

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Atrium European Real Estate Limited / Ergebnisse des dritten Quartals =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
22.11.2010
Atrium European Real Estate Limited
("Atrium" die "Gesellschaft" oder die "Gruppe")
Ergebnisse des dritten Quartals zeigen großen Fortschritt in der operativen und
finanziellen Leistungsfähigkeit
Ankündigung einer erhöhten Jahresdividende
Jersey, 22. November 2010. Atrium European Real Estate (VSE / Euronext: ATRS),
eines der führenden Immobilienunternehmen in Zentral- und Osteuropa, das auf
Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren
fokussiert ist, gibt seine Ergebnisse für die neun Monate und das 3. Quartal
zum 30. September 2010 bekannt.
Wesentliche Punkte:
* Gewinn vor Steuern in Höhe von EUR120,3 Millionen für die neun Monate bis
zum 30. September 2010 (2009: Verlust in Höhe von EUR374,5 Millionen).
* EBITDA ausgenommen Aufwertungen erhöhte sich um 18,7% auf EUR75,9
Millionen für die neun Monate bis zum 30. September 2010
(2009: EUR64,0 Millionen).
~
* Netto-Cash aus laufenden Geschäften erhöhte sich um 54,4% auf
EUR70,3 Millionen im Vergleich zu EUR45,5 Millionen für die
Vergleichsperiode von 9 Monaten im letzten Jahr.
* EPRA Net Asset Value pro Aktie erhöhte sich um 5,0% auf EUR6,07 im
Vergleich zu EUR5,78 zum 31. Dezember 2009 (30. Juni 2010: EUR6,04).
* Der Wert der Immobilienanlagen erhöhte sich auf EUR1,547 Milliarden
im Vergleich zu EUR1,475 Milliarden zum 31. Dezember 2009 und EUR1,537
Milliarden zum 30. Juni 2010.
* Die gewichtete durchschnittliche Vermietungsrate blieb stabil bei 94,7% im
Vergleich zu 94,7% zum 30. Juni 2010 und erhöhte sich geringfügig von 93,6%
zum 30. September 2009.
* Die operative Marge erhöhte sich auf 89,6% im Vergleich zu 79,6% zum 30.
September 2009, was das laufenden merklichen Fortschritt in der Verbesserung
der betrieblichen Effizienz widerspiegelt.
* Der Nettomietertrag erhöhte sich um 12,8% auf EUR100,2 Millionen
(30. September 2009: EUR88,8 Millionen).
- Er erhöhte sich auf Vorjahresvergleichsbasis um 8,8% auf EUR89,9 Millionen
(30. September 2009: EUR82,7 Millionen).
* Der Bruttomietertrag blieb stabil bei EUR111,8 Millionen (30. September
2009: EUR111,5 Millionen).
- Er verringerte sich auf Vorjahresvergleichsbasis um 2,2% auf EUR99,1
Millionen (30. September 2009: EUR101,4 Millionen).
* Die Fremdmittel waren pauschal bei EUR426,1 Millionen im Vergleich zum
30. Juni 2010, verringerten sich jedoch erheblich von
EUR658,8 Millionen zum
31. Dezember 2009.
* Das Barguthaben verringerte sich geringfügig auf EUR383,1 Millionen
im Vergleich zu EUR386,4 Millionen zum 30. Juni 2010 (31. Dezember 2009:
EUR610,7 Millionen).
* Im Oktober 2010 hob Fitch das Senior Unsecured Credit Rating und das Long-
term Issuer Default Rating um zwei Stufen von `BB-` auf `BB+´ mit einer
`Stabil´ Prognose an. Für das Short term IDR von Atrium wurde die Stufe `B´
bestätigt.
* Die Ausschüttung einer Dividende von EUR0,03, zahlbar als Amortisation
zum 30. September 2010, mit einer weiteren Vierteljahres-Dividende von
EUR0,03 zahlbar am 31. Dezember 2010 mit 22. Dezember 2010 als Ex-
Dividendentag und 24. Dezember 2010 als Aktionärsstichtag.
* Das Board hat eine Erhöhung der Dividendenpolitik von jährlich EUR0,12
auf EUR0,14 je Aktie (vorbehaltlich etwaiger rechtlicher oder
regulatorischer Anforderungen und marktbedingter
Einschränkungen), vierteljährlich anzukündigen und zu zahlen,
beschlossen. Die Erhöhung gilt für die erste Zahlung in 2011, die
voraussichtlich am 31. März 2011 erfolgen wird.
~
Kommentar von Rachel Lavine, Chief Executive Officer von Atrium European Real
Estate:
"Die fortschreitende Stabilisierung der Wirtschafts- und Immobilienmärkte in
ganz Zentral- und Osteuropa und die Gewinne, die wir hinsichtlich der
operativen Effizienz von Atrium erzielen konnten, spiegeln sich in einer
gesteigerten Leistungsfähigkeit im dritten Quartal wider.
"Wir konnten einen stabilen Fortschritt während der gesamten Periode erzielen
und freuen uns über die verbesserte Qualität und Wertschöpfungsmöglichkeiten
innerhalb unserer Vermögensbasis. Angesichts dieser Ergebnisse and anhaltenden
wirtschaftlichen Stabilisierung in unseren Märkten bleiben wir weiterhin
zuversichtlich hinsichtlich Atriums Erfolgsaussichten, das sich in der
Entscheidung zur Erhöhung der jährlichen Dividende ausdrückt."
Die vollständige Version der Ergebnisse des dritten Quartals 2010 ist auf der
~
Atrium Seite auf der Internetseite der Wiener Börse http://en.wienerborse.at/
und auf der Seite der Gesellschaft auf der Internetseite von Euronext Amsterdam
www.euronext.com oder auf der Internetseite der Gesellschaft
~
http://www.aere.com/Files/FinancialReports/Q3report2010german.pdf zu lesen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Atrium CFO Robert Bolier Sees ‘A Little Bit of Growth’ in 2011

Nov. 22 (Bloomberg) -- Atrium European Real Estate Ltd.
Chief Financial Officer Robert Bolier expects “a little it of
growth” in 2011.

Overall he sees a “quite stable” markets in 2010 and
2011, Bolier said in a telephone interview today.

The central and eastern European shopping mall developer
today reported third-quarter profit after tax of 17.5 million
euros, compared with a loss of 47.9 million euros a year
earlier.

Atrium is continuing to seek acquisitions in Poland,
Slovakia and the Czech Republic, Bolier said.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Meinl will wohl Verhandlungsmasse für einen eventuellen Vergleich schaffen...

----

Jersey, 23. November 2010. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium")
(WB/Euronext: ATRS), eines der führenden Immobilienunternehmen in Zentral- und
Osteuropa, das auf Investitionen in sowie Entwicklung und Management von
Einkaufszentren fokussiert ist, teilt mit, dass es gestern eine Derivativklage
erhalten hat, die von Meinl Bank Aktiengesellschaft und B.V. voorheen Firma W.
de Liefde vor dem Royal Court of Jersey eingebracht wurde.

Die Derivativklage führt folgende Beklagte an: Chaim Katzman, Michael Bar Haim,
Joseph Azrack, Shanti Sen, Thomas William Wernink, Rachel Lavine, Peter
Linneman, Atrium European Real Estate Limited, Gazit Globe Limited, CPI/Gazit
Holdings Limited, CPI Austria Holdings Limited, Gazit Midas Limited, und CPI CEE
Management LLC, und behauptet im Wesentlichen, dass die Beklagten, außer Atrium,
zum Nachteil von Atrium gehandelt haben und verlangt die Zahlung von über E 1,2
Milliarden an Schadenersatz zugunsten von Atrium.

Atrium wird angemessene Schritte zur Behandlung der Klage und der Ansprüche
setzen, die es für fehlgeleitet und unberechtigt hält. Atrium bleibt auch
absolut zuversichtlich, dass seine vor dem High Court of Justice in London gegen
die Meinl Bank Aktiengesellschaft und andere Beklagte geltend gemachten
Ansprüche wohl begründet sind und von diesen letzten Aktionen der Meinl Bank in
keinster Weise nachteilig beeinflusst werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Also das möge einer verstehen. Meinl klagt (auch) Atrium, weil Atrium von diversen Leuten geschädigt worden sein soll?
Mir scheinen die Meinls völlig außer (Selbst-)Kontrolle geraten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Jersey (OTS) - Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" oder
"die Gesellschaft") (VSE/ Euronext: ATRS), eine der führenden
Immobiliengesellschaften mit Fokus auf Investment, Management und
Entwicklung von Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa bestätigt,
dass eine - in der Sache unhaltbare - Klage von Meinl Bank und B.V.
voorheen Firma W. de Liefde angeblich für Atrium beim Royal Court of
Jersey eingebracht wurde. Die Gesellschaft ist davon überzeugt, dass
dies nichts als eine verzweifelte Reaktion auf die Euro 2
Millionen-Klage von Atrium gegen Julius Meinl V, Meinl Bank, Peter
Weinzierl und andere Mitbeklagte vom August dieses Jahres ist.

Hier sind einige ausgewählte Punkte:

* Im Wesentlichen werden zwei Transaktionen angegriffen, die von
unabhängigen Stellen geprüft und genehmigt und auch von Meinl selbst
genehmigt worden waren; eine von den beiden schriftlich und die
zweite in Form einer Abstimmung, die von 99,98 Prozent aller Anleger
genehmigt wurde.

* Das ist ein weiteres Beispiel von Meinls modus operandi: Erst
jüngst haben sie zwei Anleger geklagt, deren Ansprüche vor dem
Obersten Gerichtshof rechtskräftig bestätigt worden waren. Meinl geht
gegen seine Opfer - selbst nach rechtskräftigen Urteilen - mit Klage
vor.

* Diese Behauptungen kommen von einer Gesellschaft, in der Julius
Meinl V die zentrale Rolle spielt, ein Mann, der im Zuge der
strafgerichtlichen Erhebungen verhaftet und dann gegen eine 100
Millionen Euro Kaution freigelassen wurde, wobei ihm genau im
Zusammenhang mit der hier betroffenen Gesellschaft Betrug und Untreue
vorgeworfen wird. Eben diese Details sind in der oben erwähnten Klage
der Gesellschaft gegen Julius Meinl und die
Mitbeklagten detailliert aufgearbeitet.

Atrium wird ihre Klage gegen Meinl daher unbeeindruckt und
konsequent weiter verfolgen.

Rückfragehinweis:

~
Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH: +43 1 51510 5200
RA Mag. Bettina Knötzl
bettina.knoetzl@wolftheiss.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

die haben sie doch nicht alle - eine nicht durchgeführte kapitalerhöhung ist teil des behaupteten schadens!??


Meinl Bank: Weitere Informationen zu Anlegerschädigung von EUR 1,2 Mrd. durch Atrium Management, Citi/Gazit und Gazit/Globe =

Wien (OTS) -
- Jersey Klage: "Kleine Gruppe rund um Gazit/Atrium Chairman Chaim
Katzman und Atrium CEO Rachel Lavine beging serienweise
Vermögensverschiebungen zulasten von Atrium Anlegern -
Schadenshöhe: rund EUR 1,2 Mrd "
- Verstöße gegen 2008 Hauptversammlungsbeschluss und
Einstiegsvertrag, sowie fragwürdige Wertpapierverschiebungen
- Bank Vorstand Weinzierl: "Geschädigte Anleger sollen ihr Geld
zurückerhalten"
~

Die Meinl Bank geht nun gegen das Management des börsenotierten
Unternehmens "Atrium" (ehem. MEL) sowie deren Muttergesellschaften
Citi/Gazit und Gazit/Globe in die Offensive. Intensive Recherchen der
Bank kamen zu dem Ergebnis, dass sich eine Gruppe um Atrium/Gazit
Chairman Chaim Katzman und Atrium CEO Rachel Lavine seit 2008
sukzessive des Missmanagements und der einseitigen Begünstigung des
Hauptaktionärs schuldig gemacht hat. Dies führte für Atrium und seine
Anleger zu einem Schaden von mindestens EUR 1,2 Mrd. Die Meinl Bank
hat in diesem Zusammenhang eine Klage in Jersey eingebracht. Ziel ist
es, dass alle Atrium-Anleger für den erlittenen Milliardenschaden
schadlos gehalten werden.

Anlegerschaden in Milliardenhöhe durch Gruppe um Gazit/Atrium
Chairman Chaim Katzman

Nach Erkenntnissen der Bank fügte das von Chaim Katzman
kontrollierte Atrium Management der Gesellschaft und den Anlegern von
Atrium einen Schaden in Milliardenhöhe zu. Dies ergibt eine Analyse
diverser Finanztransaktionen, die seit 2008 von Gazit/Atrium
unternommen wurden und die laut Meinl Bank den Tatbestand der Untreue
nahekommen. Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl: "Durch diverse
Maßnahmen, wie den Verzicht auf vertraglich fixierte Leistungen,
Aktienausgabe an Citi/Gazit zu absurd niedrigen Preisen, sowie
Wertpapierverschiebungen zwischen Atrium und Gazit zu Lasten Atriums
haben Chairman Chaim Katzman und CEO Rachel Lavine in Zusammenwirken
mit dem Rest des Atrium-boards das Unternehmen schamlos und
systematisch ausgeräumt."

Fragwürdige Transaktionen

Konkret kamen die Recherchen der Bank zu folgenden Ergebnissen:
Durch die Absage einer Kapitalerhöhung (Januar 2009), die
Grundvoraussetzung für den Einstieg von CPI/Gazit in Atrium war,
wurden Atrium EUR 300 Mio vorenthalten. Weitere EUR 885 Mio wurden
der Gesellschaft im Zusammenhang mit der Wandlung der Wandelanleihen
im September 2009 vorenthalten. Zudem hat Atrium durch
Wertpapierverschiebungen zwischen Atrium und Gazit/Globe einen
Schaden rund von EUR 20 Mio erlitten. Insgesamt hat die Gruppe um
Chaim Katzman Atrium und damit den Anlegern in den zwei Jahren seit
dem Einstieg von CPI/Gazit einen Schaden in Höhe von zumindest EUR
1,2 Mrd zugefügt. Im gleichen Zeitraum erzielten CPI/Gazit aus ihrer
Beteiligung nicht nur Gewinne in Höhe von EUR 478 Mio, sondern
erhielten auch ohne den Einsatz jeglicher finanzieller Mittel weitere
20% Anteile an Atrium, und haben damit ihren Anteil auf 49,5% erhöht.

Derivative Action

Aus diesem Grund bringt die Meinl Bank eine Klage gegen
Atrium/Gazit Chairman Chaim Katzman, Rachel Lavine, CEO von Atrium
und andere Atrium board Mitglieder sowie die Muttergesellschaften,
Citi/Gazit und Gazit/Globe ein. Der Streitwert orientiert sich am
errechneten Schaden des Unternehmens. Als Atrium Shareholder nutzt
die Bank das in Jersey dafür vorgesehene juristische Instrument der
"Derivative Action". Das Jersey Recht sieht in Form der "Derivative
Action" vor, dass Aktionäre - stellvertretend für die Gesellschaft -
das Management von Unternehmen aufgrund der Verletzung von
Unternehmensinteressen klagen können. Damit ist Jersey
kleinanlegerfreundlicher als Österreich. Peter Weinzierl: "Der zu
ersetzende Schaden soll dem Unternehmen selbst und damit den
Aktionären zu Gute kommen." Laut Weinzierl vertrete die Meinl Bank im
Zusammenhang mit den bereits geschlossenen Anlegervergleichen rund
3.000 Atrium Anleger, wobei diese Zahl ständig steige. "Unser
Engagement kommt auch diesen Anlegern zugute, denn wenn die
entnommenen Mittel der Atrium wieder zugeführt werden, steigt deren
Unternehmenswert und dies sollte sich letztendlich wohl auch auf die
Kursentwicklung der Atrium positiv auswirken.", schloss Weinzierl.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Ich halte die Atrium-Führung zwar auch nicht für ein Musterbeispiel an netter Corporate Governance, aber die Vorwürfe sind doch mehr als überzeichnet. Und eine Klage gegen Atrium, also den angeblich Geschädigten, kann ich daraus schon überhaupt nicht nachvollziehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

http://www.boerse-express.com/cat/pages/920956/fullstory


Worum gehts im Detail?

Geschrumpfte Kapitalerhöhung
-) Grossaktionär CPI/Gazit teilte im Jänner 2009 mit, nun doch nicht - wie beim Einstieg versprochen - 300 Mio. Euro via Kapitalerhöhung in Atrium einzuschiessen, sondern lediglich rund 72 Mio. Euro. Und dieses Geld muss nicht in bar, sondern kann auch durch Übertragung der per 1. August 2008 ausgegebenen Wandelschuldverschreibungen an Atrium bezahlt werden. Atrium argumentierte damals mit den "schwierigen und unberechenbaren Märkten", auch komme der österreichischen Übernahmekommissin eine nicht unerhebliche "Schuld" zu. So führte CP/Gazit Unsicherheiten an, inwiefern man bei voller Zeichnung der Kapitalerhöhung zur Legung eines Übernahmeangebots verpflichtet wäre.

Dieser Schwenk hinterliess am Kapitalmarkt durchaus einen "schlechten Nachgeschmack". Die Analysten von Sal. Oppenheim schrieben damals: "Der Umstand, dass das Management mit Unterstützung eines angeblich unabhängigen Boards und beraten von Kempen CPI/Gazit aus der Ver­pflichtung für eine Kapitalerhöhung im Ausmass von 300 Mio. Euro entlassen wird, sei enttäuschend. Auch die Glaubwürdigkeit von CPI/Gazit und der unabhängigen Board-Mitglieder sei damit schnell verflogen."

In der Klage der Meinl Bank hört sich das jetzt folgendermassen an: "Durch die Absage einer Kapitalerhöhung (Jänner 2009), die Grundvoraussetzung für den Einstieg von CPI/Gazit in Atrium war, wurden Atrium 300 Mio. Euro vorenthalten."

Junge Aktien versus Wandelbonds

-) Die zweite Transaktion im Fokus der Meinl Bank wurde im Oktober 2009 angekündigt. Damals vereinbarte Atrium mit den beiden kontrollierenden Gesellschaften Gazit und CPI umfangreiche Massnahmen, womit diese dann auf knapp 50% an Atrium kommen sollten. So werde Atrium rund 145 Mio. neue Aktien ausgeben und 9,3 Mio. Euro in bar an CPI/Gazit bezahlen, sodass diese im Austausch alle von ihnen gehaltenen 10,75% Wandelschuldverschreibungen, Optionsscheine und Sonderstimmrechtsaktien abgeben. Dafür musste auch die Zustimmung der Hauptversammlung eingeholt werden, die später mit 99,98% erfolgte.

Gazit teilte damals übrigens mit, aus diesem Debt-Equity-Swap einen Buchgewinn von 832 Mio. Schekel (damals umgerechnet knapp 153 Mio. Euro) lukrieren. Insgesamt belaufe sich der Gewinn aus dem Deal auf 1,25 Mrd. Shekel (fast 230 Mio. Euro).

Auch im Oktober 2009 reagierte der Markt verschnupft. Igor Muller, Analyst von Wood&Co, kommentierte die Transaktion folgendermassen: "Hauptsächlich aufgrund des Pricings (die neuen Aktien werden mit einem Discount von 20% zum Marktpreis begeben) und der Verwässerung, die zu einem Rückgang des NAV um 26% auf 6,63 Euro führt, glauben wir, dass diese Transaktion für die Grossaktionäre CPI/Gazit vorteilhafter ist als für den Streubesitz."

Die Meinl Bank heute dazu: "Weitere 885 Mio. Euro wurden der Gesellschaft (Atrium, Anm.) im Zusammenhang mit der Wandlung der Wandelanleihen im September 2009 vorenthalten."


Die Meinl Bank hat übrigens in der Vergangenheit auch selbst von den "Massnahmen zur Verbesserung der Kapitalstruktur" bei Atrium profitiert. So hat die Bank als Teil der Ablöse für die Managementverträge auch Wandelbonds von Atrium erhalten. Im Mai 2009 kaufte Atrium dann 60 Mio. Euro der am 1. August 2008 ausgegebenen Wandelbonds zu einem Gesamtbetrag von 58,35 Mio. von der Meinl Bank zurück. Angesichts eines Wandelpreises von 9 Euro und eines damaligen Kurses von 3,2 Euro war das auch ein ganz schönes Geschäft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Atrium European Real Estate Limited / ATRIUM COMPLETES POLISH SHOPPING CENTRE =

--------------------------------------------------------------------------------
Corporate news transmitted by euro adhoc. The issuer/originator is solely
responsible for the content of this announcement.
--------------------------------------------------------------------------------

St Helier Jersey / Channel Islands (euro adhoc) - ATRIUM COMPLETES POLISH
SHOPPING CENTRE

- Galeria Mosty 85% let on opening -

Jersey, 24 November 2010. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" or the
"Company") (VSE/Euronext: ATRS), one of the leading real estate companies
focused on shopping centre investment, management and development in Central and
Eastern Europe, will open the first phase of Galeria Mosty, its latest shopping
centre development in Poland, today.

Located in the city of Plock, in central Poland, it will have a gross lettable
area of 9,900 sqm on opening and will be 85% let to over 50 tenants, including
the leading Polish supermarket group, Piotr i Pawel, as anchor. Other major
tenants include electrical superstore, Media Expert, and fashion retailers
including Reserved, Cropp Town, Camaieu and Deichman, who join a strong mix of
local and international brands, ensuring an appropriate offering for the local
catchment area. Galeria Mosty is well located in the city centre, at the
intersection of two main roads, enabling easy access by car and public
transport. It also has 660 parking spaces.

The opening of Galeria Mosty brings Atrium's total number of operating shopping
centres in Poland to 18. Poland is a key market of growth for Atrium, having
shown the strongest resilience of all EU countries and being the only member
state to grow GDP during the crisis. This has been reflected in Atrium's
portfolio performance in Poland so far this year, which has risen in value by
over 9%, with rents remaining stable.

Rachel Lavine, CEO of Atrium, commented:
"We see the completion of our latest development as a major achievement,
particularly given the strong tenant line-up that we have already put in place
at the centre. This success reflects both the relative strength of the local
market and the considerable expertise of our local development and letting
teams."

Further information is available on the shopping centre's website:
www.galeriamosty.pl.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Cheuvreux hat die Coverage für Atrium European Real Estate mit einem Underperform-Rating und Kursziel 4,3 Euro aufgenommen. "No hot shopping," schreibt Analystin Christine Reitsamer über den Developer und Betreiber von Einkaufszentren in CEE und Russland.

Das Underperform begründet sie zum einen mit mangelnden Informationen zu Kosten, "wir wissen daher nicht, ob das Portfolio 'over-rented' ist oder nicht." Von ersterem spricht man, wenn die Immobilien langfristig über dem aktuellen Niveau vermietet sind, bei einer Neuvermietung müsste man mit geringeren Erträgen rechnen. Zum anderen seien die Atrium-Immobilien klein bis mittelgross und zu 50% nicht in Städten angesiedelt. Damit sei das Unternehmen zunehmender Konkurrenz ausgesetzt. Und selbst wenn von steigenden Mieten und erfolgreichen Akquisitionen ausgegangen wird, sei die Cashflow-Rendite im Vergleich zu Peergroup-Unternehmen nicht attraktiv genug.

Aufgrund des geringen Informationsniveaus, setzt Reitsamer vier verschiedene Szenario-Rechnungen an. Selbst im 'Bull Case', in dem von steigenden Mieten für die Jahre 2010 bis 2013 und positiven Bewertungseffekten ausgegangen wird, ergibt sich für 2013 eine Casflow-Rendite von 6,6%. "Das ist unserer Meinung nicht attraktiv genug, um die Risken wettzumachen."

Atriums grösste Stärke sei ein Loan-to-Value von lediglich 2%. Das Management sieht sich nach Akquisitionen um, und die Cheuvreux-Analystin geht für die Jahre 2011 und 2012 von rund 600 Mio. Euro an Investments aus. Sollte Atrium nicht genügend attraktive M&A-Möglichkeiten finden, dann könnten Bonus-Dividenden bezahlt werden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-News: Atrium European Real Estate Limited / Credit Rating Upgrade =

--------------------------------------------------------------------------------
Corporate news transmitted by euro adhoc. The issuer/originator is solely
responsible for the content of this announcement.
--------------------------------------------------------------------------------

St Helier Jersey / Channel Islands (euro adhoc) - Credit Rating Upgrade

Jersey, 29 November 2010. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" or the
"Company") (VSE/Euronext: ATRS), one of the leading real estate companies
focused on shopping centre investment, management and development in Central and
Eastern Europe, is pleased to announce that Standard and Poor's has upgraded the
Company's long-term corporate credit rating to 'BB' from 'BB-', with a 'Stable'
outlook. Atrium's Short-term rating was affirmed as 'B'.

This follows the announcement by Fitch Ratings on 29 October 2010 that it had
upgraded Atrium's senior unsecured rating and Long-term Issuer Default Rating by
two levels to 'BB+'.

The press release issued by Standard and Poor's is included below.

Atrium European Real Estate Upgraded To 'BB' On Improved Capital Structure;
Outlook Stable

Overview
* Jersey-based Atrium European Real Estate Ltd.'s (Atrium's) capital structure
and liquidity is much improved by the repayment of its 2013 bond.
* We are raising our long-term corporate credit rating on Atrium to 'BB' from
'BB-' and maintaining our short-term rating at 'B'.
* The stable outlook reflects our view that Atrium's debt levels will increase
to a sustainable level in the medium term as the company starts executing its
growth strategy.

Rating Action
On Nov. 26, 2010, Standard & Poor's Ratings Services raised its long-term
corporate credit rating on Jersey-based real estate company Atrium European Real
Estate Ltd. (Atrium) to 'BB' from 'BB-'. The short-term corporate credit rating
on Atrium is unchanged at 'B'. The outlook remains stable.

Rationale
The upgrade follows Atrium's improved operating performance in the nine months
to end-September, its successful deleveraging, and improvements in its operating
margins. The rating action also takes into account our opinion that Atrium will
pursue a prudent growth strategy commensurate with the quality and size of its
real estate portfolio.

Atrium owns, manages, and develops retail real estate properties in Central and
Eastern Europe. On June 30, 2010, the market value of its portfolio was E2.2
billion. We note that the company is subject to a litigation dating back to its
existence as Meinl European Land. As we are not at present able to assess the
effect of this pending litigation on credit quality, we have not factored it
into the current ratings.

The ratings on Atrium are constrained by our view of the lack of visibility on
the timing of the company's execution of its growth strategy, as well as ongoing
pressure on its portfolio asset values. Atrium also has a short track record of
improvements in corporate governance, an area that in our opinion remains key to
restoring investor confidence.

These negative factors are balanced by the company's improved capital structure
and stronger credit metrics resulting from the debt deleveraging; and what we
consider an adequate liquidity position, with no major debt refinancing in the
next two years.

We assess Atrium's business risk profile as fair. The company has a portfolio of
midsize, food-anchored shopping centers mostly in smaller cities. The company's
operating performance has improved over the past 12 months as a result of higher
occupancy rates and a long lease maturity profile (about 5 years), leading to
improvements in its operating margins. Although development activities have been
mostly put on hold, we anticipate that the company will continue to invest in
new and existing assets.

In our view, Atrium's financial risk profile has improved to significant from
aggressive, which acknowledges the company's debt deleveraging, adequate
liquidity, and improving cash flow metrics. In the nine months to Sept. 30,
2010, like-for-like net rental income increased by 9% over the same period the
previous year. At the same time, the operating margin rose to about 90%, from
80% in September 2009, supported by an improvement in the occupancy rate to
94.7% from 93.6%.

The company's capital structure has been improved through the combined effect of
deleveraging and operating efficiency, resulting in a funds from
operations-to-debt ratio of over 11%. Atrium's loan-to-value (LTV) ratio is now
at a low level of 19%. However, we believe that that Atrium is likely to start
executing its growth strategy in 2011, and that leverage levels will rise over
time.

Liquidity
We view Atrium's liquidity as adequate. Following the repayment of the 2013 Euro
Medium-Term Note in June 2010, Atrium's maturity profile has improved
considerably. In addition, the company had a good cash position as of Sept. 30,
2010, with unrestricted cash balances of E361 million. Debt maturities until
2015 amount to only E314 million, in addition to planned capital expenditures of
E67 million until the end of 2011. The company currently does not have any
committed bank lines.

Outlook
The stable outlook reflects our view of Atrium's stabilizing operating
performance and solid capital structure, which support the current ratings. We
believe that the company will maintain a prudent debt leverage until its
property portfolio is able to generate stable cash flows, albeit at a higher LTV
ratio than currently. We also anticipate that the company will manage its
development projects prudently.

We could raise the ratings should the recovery in Atrium's main real estate
markets prove to be more dynamic than we anticipate, providing higher rental
growth prospects.

Conversely, the ratings could come under pressure if market conditions become
more difficult than we anticipate, or if debt-financed acquisitions reduce the
company's financial flexibility. We would also view negatively any unexpected
change in the capital structure or corporate governance that adversely affects
investors' confidence. Furthermore, the ratings could be lowered in the event
that litigation results in additional liabilities for Atrium.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>* The stable outlook reflects our view that Atrium's debt
>levels will increase
>to a sustainable level in the medium term as the company
>starts executing its
>growth strategy.


D.h. der aktuelle Zustand würde eigentlich ein höheres Rating zulassen,
wahrscheinlich sogar Investment-Grade (BBB- und höher).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Atrium European Real Estate Limited / Kündigung der Verträge mit Multi Investment =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

17.12.2010

Atrium European Real Estate Limited
("Atrium" die "Gesellschaft" oder die "Gruppe")

Kündigung der Verträge mit Multi Investment

Jersey, 17. Dezember 2010. Atrium European Real Estate (VSE / Euronext: ATRS),
eines der führenden Immobilienunternehmen, welches auf Investitionen in sowie
Entwicklung und Management von Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa
fokussiert ist, gibt den bedingten Kauf von 49.9% der Anteile an dem Forum
Koszalin Einkaufzentrum ("Koszalin") in Polen bekannt, die zur Zeit von Multi

~
Investment BV ("Multi") gehalten werden, sowie den Verkauf des Forum Trabzon
Einkaufzentrums ("Trabzon") in der Türkei an Multi. Diese Transaktionen sind
Teil eines Framework Settlement Agreements (der "Vertrag") mit Multi, welcher
fünf Projekte in der Türkei, Polen und Bulgarien umfasst. Diese Transaktion
ist ein wichtiger Schritt um sicherzustellen, dass das Ziel von Atrium erreicht
wird, alle seine Entwicklungsverträge in-house abzuwickeln.

Der Vertrag
Atrium und Multi haben vereinbart, ihre Vertragsbeziehung in Hinblick auf alle
noch offenen Projekte zu beenden. Der Vertrag betrifft fünf Projekte,
fokussiert jedoch hauptsächlich auf Trabzon in der Türkei und Koszalin in
Polen. Beide Projekte wurden 2008 eröffnet und liefen seitdem erfolgreich. Die
übrigen drei Projekte befinden sich in der Türkei in Istanbul und Balcova und
in Bulgarien in Sofia. Diese drei Projekte wurden Ende 2008 aufgrund der
Finanzkrise einer Überprüfung unterzogen und deshalb ausgesetzt.

Der Vertrag unterliegt noch der Zusammenschluss-Freigabe, die erst für das
~

erste Halbjahr 2011 erwartet wird. Zusammenfassend umfasst der Vertrag
folgendes:

Verkauf von Forum Trabzon an Multi
Atrium wird 100% seiner Anteile an der Gesellschaft, die Eigentümer des Trabzon
Einkaufzentrum ist, an Multi zu einem Preis, der die Geschäftsaktivitäten mit
EUR115,7 Millionen bewertet, verkaufen. Trabzon wurde im Mai 2008 eröffnet
und hat während der ersten neun Monate im Jahr 2010 Nettomieteinkünfte (Net
Rental Income) ("NRI") von EUR5,7 Millionen erzielt. Atrium konzentriert die
ihr zur Verfügung stehenden Mittel auf diejenigen Länder, in denen sie eine
Vielzahl von Einkaufszentren besitzt und ertragreichere Synergien und
Skaleneffekte (Economies of Scale) möglich sind.

Erwerb der restlichen von Multi in Koszalin gehaltenen Anteile

Atrium wird die restlichen 49.9% der Anteile jener Gesellschaft, in deren
Eigentum Koszalin steht, von Multi zu einem Preis von EUR7,4 Millionen
erwerben und damit 100% Eigentümer des Einkaufzentrums werden. Koszalin
wurde im November 2008 eröffnet und hat eine vermietbare Gesamtfläche von
etwa 54.000 m². Ankermieter ist Tesco, der 10.000 m² umfasst, und
Koszalin erzielte während der ersten neun Monate im Jahr 2010 ein NRI von
EUR6,7 Millionen. Diese Transaktion ermöglicht es Atrium, seine Position in
Polen weiter zu stärken, da hier die Anzahl der Ertrag bringenden Immobilien
auf 18 gesteigert werden konnte.

Erwerb der restlichen von Multi an drei weiteren Entwicklungsprojekten
gehaltenen Anteile Atrium wird 100% an allen weiteren gemeinsamen
Entwicklungsprojekten mit Multi halten, nachdem die nachfolgenden von Multi
gehaltenen Anteile erworben wurden:

~
- 20% der Anteile an der Gesellschaft, in deren Eigentum das Forum Sofia
Projekt in Sofia, Bulgarien, steht;
- 20% der Anteile an der Gesellschaft, in deren Eigentum das Balcova
Gayrimenkul Projekt in der Türkei steht; und
- die Übertragung von 4% der Anteile an der Gesellschaft, in deren Eigentum
das Forum TEM Projekt in Istanbul, in der Türkei steht.

Kommentar von Rachel Lavine, Chief Executive Officer von Atrium European Real
Estate
"Der heutige Vertrag ist ein signifikanter Erfolg für Atrium und ein wichtiger
Schritt hinsichtlich der Strategie unserer Gruppe, alle unsere
Entwicklungsverträge zukünftig in-house abzuwickeln. Diese Transaktion
~

ermöglicht Atrium mehr Flexibilität und stärkt unsere Position für zukünftiges
Wachstum."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Atrium European Real Estate Limited / Atrium stärkt polnisches Portfolio mit der Übernahme des Promenada Einkaufszentrums in Warschau für EUR169,5 Millionen Euro =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
20.12.2010
Atrium European Real Estate Limited
("Atrium" die "Gesellschaft" oder die "Gruppe")
Atrium stärkt polnisches Portfolio mit der Übernahme des Promenada
Einkaufszentrums in Warschau für EUR169,5 Millionen Euro
Jersey, 20 Dezember 2010. Atrium European Real Estate (VSE / Euronext: ATRS),
eines der führenden Immobilienunternehmen in Zentral- und Osteuropa, das auf
Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren
fokussiert ist, gibt die Übernahme der Promenada Einkaufszentren ("Promenada"
oder "Einkaufszentrum") in Warschau, Polen, für EUR169,5 Millionen Euro
von Carpathian PLC, einer in London notierten Immobiliengesellschaft, bekannt.
Nach erfolgter Umsatzsteuerrückerstattung fällt eine zusätzliche
Kaufpreiszahlung von EUR1,5 Millionen an. Atrium wird die Übernahme mittels
Eigen- in Verbindung mit Fremdkapital finanzieren.
Promenada, das viertgrößte Einkaufszentrum in der polnischen Hauptstadt, liegt
im Bezirk Praga Poludnie und wird als Geschäftsimmobile von einem Premium-
Lebensmitteleinzelhändler angeführt. Gemeinsam mit Atriums Einkaufszentren
Reduta und Targowerk erhöht die Übernahme Atriums Engagement im erstrangigen
Markt in Warschau und steigert zugleich die Anzahl der Ertrag bringenden
Immobilien in Polen auf 19.
Atrium hat bereits einige Wert steigernde Maßnahmen ausgemacht, einschließlich
der Internalisierung des Managements des Einkaufszentrums, der
Ertragssteigerung durch Abschluss marktgerechter Mietverträge nach Mietende
sowie der weitergehenden Ausschöpfung des Entwicklungspotentiales der
Immobilie.
Promenada hat eine Bruttomietfläche von 53.840m², die sich aus 41.778m²
Geschäftsfläche über 3 Stockwerke unterhalb von 12.062m² Bürofläche
zusammensetzt. Das Zentrum weist eine Vermietungsquote von 93,99% gemessen an
der Bruttomietfläche auf.
Promenada wird durch einen 4.030m² großen Alma Supermarkt und eine 6.600m²
große Cinema-City angeführt. Darüber hinaus ist eine Vielzahl an starken
internationalen und polnischen Marken vertreten; einschließlich Agent
Provocateur, Benetton, Lacoste, Electroworld, H&M, Zara, Go Sport, Empik, Max
Mara, Versace und Liu Jo.
Promenada, eröffnet im Jahr 1996, liegt auf der Ostrobramska Straße, einer
dreispurigen, durch den öffentlichen Verkehr gut erschlossenen
Hauptverkehrstraße, die das Zentrum von Warschau mit seinem wohlhabenden
östlichen Bezirk verbindet. Promenada ist das einzige größere Einkaufszentrum
nördlich der Weichsel und liegt inmitten einer dicht besiedelten Wohngegend.
Die Transaktion ist vorbehaltlich der Erfüllung bestimmter Bedingungen, die
voraussichtlich im ersten Quartal 2011 erfüllt sein werden.
Kommentar von Rachel Lavine, Chief Executive Officer von Atrium European Real
Estate
"Die heutige Übernahme ist wichtig für Atrium. Sie folgt in einer Phase, in
der wir intensiv and der Stabilisierung von Atrium gearbeitet haben, und
markiert den Beginn der nächsten Phase in der Strategie unserer Gruppe, nach
der wir auf einer stabilen Basis aufbauen, um Wachstum zu erzielen."
"Promenada, eine bekannte, gut gelegene Immobilie in einer wohlhabenden
städtischen Wohngegend der Hauptstadt Polens, verfügt über potente Mieter und
erwirtschaftet hohes Einkommen. Ich bin sehr erfreut angesichts der Übernahme
und sehe der Implementierung der zahlreichen Wert steigernden Maßnahmen, die
wir bereits in Betracht gezogen haben, mit Zuversicht entgegen. Ich glaube es
wird unsere Einkaufszentren Reduta und Targoweek in Warschau und unser
Portfolio in Polen insgesamt exzellent ergänzen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Morgen dürften zum letztenmal 3ct Dividendenabschlag anfallen; zumindest wurden mir heute abend die offenen Orders gelöscht.
Nächstes Jahr wird die Quartalsdividende dann auf 3,5ct erhöht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Meinl Bank: Jersey - Finanzmarktaufsicht erklärt Rückkauf von MEL Zertifikaten für rechtskonform =

Wien (OTS) - In einer heutigen Erklärung stellte die "Jersey
Financial Services Commission" (Finanzmarktaufsicht von Jersey)
fest, dass die im Jahr 2007 erfolgten Rückkäufe von an der Wiener
Börse gelisteten MEL Zertifikaten (ADC'S) , die ausgegebene Aktien
des Unternehmens repräsentierten, keinen Bruch des
Gesellschaftsrechts darstellten und daher rechtskonform waren. Dies
ist Ergebnis einer langen und intensiven Untersuchung, die von zwei
von der Jersey Financial Services Commission ernannten Inspektoren
durchgeführt wurde.
Ein Sprecher der Meinl Bank erklärte: "Die Meinl Bank agierte als
Dienstleisterin für die MEL immer im Rahmen des geltenden Rechts. Nun
wird von der unabhängigen Jersey Financial Services Commission
bestätigt: Die Rückkäufe der MEL- Zertifikate erfolgten in jeder
Hinsicht rechtskonform und entsprechend der geltenden Regeln. Das
Erkenntnis der Jersey Financial Services Commission zeigt überdies,
dass der Rückkauf in Einklang mit dem Gesellschaftsrecht von Jersey
aus 1991 war. Die Konsequenzen sind klar: Der Vorwurf wegen
rechtswidriger Handlungen in Zusammenhang mit MEL gegen Meinl Bank
als auch Julius Meinl ist somit haltlos."
Auch heimische Institutionen bestätigen Rechtsansicht der Bank
Das Erkenntnis der Jersey Financial Service Commission steht nun in
einer Reihe von Äußerungen von österreichischen Institutionen die die
Rechtsposition der Meinl Bank bestätigen:
~
- Die österreichische Übernahmekommission bestätigte, dass das
österreichische Übernahmegesetz auf MEL nicht anwendbar sei.
Damit wird bestätigt, dass MEL von einem eigenständigen
unabhängigen Management in Jersey gesteuert wurde, und nicht etwa
von Julius Meinl, oder der Meinl Bank.
- Die Finanzprokuratur, also der Rechtsanwalt des Staates
Österreich, sowie der Unabhängige Verwaltungssenat Wien
bestätigen die Position der Meinl Bank, dass der Rückkauf der MEL
Zertifikate 2007 nicht veröffentlichungspflichtig war.
- Die Österreichische Kontrollbank und die Wiener Börse teilen die
Rechtsmeinung der Bank in der Frage der Unterscheidung von Aktien
und Zertifikaten: Inhaber von Zertifikaten sind in allen
zentralen Aktionärsrechten unmittelbaren Aktionären
gleichgestellt.
- Das Konsumentenschutzministerium bekräftigte die grundsätzlich
geltende Rechtslage, dass die unabhängigen Finanzberater für ihre
Beratungsleistungen einzustehen haben und für diese
verantwortlich sind.
~

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    
    

Schön, aber wieder fernab der Sache - es geht doch weiterhin um die dem Prospekt gemäße Mittelverwendung und die Korrektheit von Angaben und Ausführungen in Österreich, nicht um diese lächerlichen Spitzfindigkeiten mit denen man hier die Medien zu positiven News verleitet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Schön, aber wieder fernab der Sache - es geht doch weiterhin
>um die dem Prospekt gemäße Mittelverwendung und die
>Korrektheit von Angaben und Ausführungen in Österreich, nicht
>um diese lächerlichen Spitzfindigkeiten mit denen man hier die
>Medien zu positiven News verleitet.

Das Wesentliche für unwesentlich verkaufen und umgekehrt, das ist die Kunst der Manipulation. Geht umso leichter mit dem nötigen Kleingeld und davon hat man ja reichlich erschröpft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Meinl Bank: Klage gegen Atrium (ehemals MEL) beim Internationalen Schiedsgericht der WKÖ eingebracht =

Wien (OTS) -
- Bestehende Schad- und Klagloserklärung von Atrium gegenüber Meinl
Bank
- Kosten der Meinl Bank im Zusammenhang mit MEL-Zivilverfahren sind
laut Vertrag von Atrium zu tragen
- Streitwert der Schiedsklage beträgt vorerst rund EUR 34 Mio
- Bank agierte als Dienstleister für MEL immer im Rahmen des
geltenden Rechts - Auch Finanzmarktaufsicht von Jersey
bestätigte Rechtmäßigkeit der Rückkäufe von MEL-Zertifikaten
~

Zwischen 2002 und 2008 fungierte die Meinl Bank innerhalb eines
genau definierten Rahmens als Dienstleister für MEL (heute Atrium).
Auf der Grundlage der damaligen Verträge hat die Meinl Bank vor allem
Investmentbanking- und Beratungsleistungen für Atrium erbracht. Diese
Verträge wurden mit dem Einstieg von CPI/Gazit bei Atrium im Sommer
2008 aufgelöst. Atrium und Meinl Bank hatten sich dabei auf eine
ausdrückliche Schad- und Klagloserklärung durch Atrium gegenüber der
Bank für eventuell auftretende juristische Auseinandersetzungen im
Zusammenhang mit MEL geeinigt. Inzwischen liegen rund 3.250
Zivilklagen von MEL-Anlegern gegen die Meinl Bank vor, in denen
Anleger Ansprüche wegen der Werbekampagne der MEL geltend machen. Die
Bank hat nun betreffend den Ersatz der Kosten der Anspruchsabwehr und
die in Befolgung rechtskräftiger Urteile sowie aufgrund geschlossener
Vergleiche von der Meinl Bank an Anleger gezahlten Beträge eine Klage
gegen Atrium beim Internationalen Schiedsgericht der
Wirtschaftskammer Österreich in Wien eingebracht. Das
Leistungsbegehren der Schiedsklage beträgt vorerst EUR 33,8 Mio; mit
einer Ausdehnung des Klagebegehrens bzw einer entsprechenden
Umwandlung des Feststellungsbegehrens insbesondere im Rahmen weiterer
Vergleiche ist laut Meinl Bank jedenfalls zu rechnen.

Am 28.12.2010 erhielt die Meinl Bank Kenntnis von zwei
Schiedsklagen, die von Seiten Atrium gegen die Meinl Bank eingebracht
wurden. Diese Klagen betreffen eine Reihe von Immobilien in CEE,
hinsichtlich derer die Meinl Bank noch (Pfand)Rechte besitzt, die von
Atrium in Frage gestellt werden. Die Meinl Bank weist diese Klagen
als unhaltbar zurück, aus Sicht des Instituts wäre es allenfalls
denkbar, im Rahmen einer allfälligen Gesamtlösung mit Atrium auch
über diese Rechte zu diskutieren.

"Atrium ist Thema für die Finanzmarktaufsicht"

Die Schiedsgerichtsklage in Wien betrifft die Rolle der Atrium als
Rechtsnachfolgerin von MEL: "Eine Funktion, über die sich Atrium bis
dato", so Bank-Vorstand Weinzierl, "hinweggeschwindelt hat". Laut
Vertrag ist Atrium verpflichtet, für alle Kosten und Schäden
aufzukommen, die der Bank im Zusammenhang mit der Erbringung von
Dienstleistungen der MEL entstehen. Peter Weinzierl: "Die Kosten, die
unserer Bank im Zuge der Anlegerklagen bisher entstanden sind,
belaufen sich derzeit auf rund EUR 34 Mio. Diese Summe und eventuell
noch entstehende Kosten müssen von Atrium als Rechtsnachfolgerin der
MEL bezahlt werden." Bemerkenswert sei, so Weinzierl, dass "Atrium
keine Rückstellungen für Anlegerklagen oder die Schad- und
Klagloserklärung gegenüber der Bank getätigt hat. Dies ist ein Thema,
das sicher auch für die österreichische Finanzmarktaufsicht von
großem Interesse sein wird."

Verantwortung Atriums als Rechtsnachfolgerin von MEL

Peter Weinzierl: "Anstatt mit populistischen Klagen gegen die
Meinl Bank vorzugehen (Atrium hatte im August 2010 eine EUR 2 Mrd
Klage gegen die Meinl Bank und Organe des Instituts lanciert, Anm.)
sei es an der Zeit, dass Atrium sich an Lösungen beteilige, um die
sozialen Härtefälle bei MEL-Kleinanlegern zu mildern, so Weinzierl.
Die Bank habe dies bereits auf freiwilliger Basis getan und in diesem
Zusammenhang bis heute rund EUR 15 Mio aufgewendet." Statt sich an
diesen Vergleichen zu beteiligen, und soziale Verantwortung zu
zeigen, hätten Atrium CEO Rachel Lavine und Atrium, Citi/Gazit
Chairman Chaim Katzman die Gesellschaft ausgeräumt und Anleger um
insgesamt EUR 1,2 Mrd geschädigt, so Peter Weinzierl.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

St Helier Jersey / Channel Islands (euro adhoc) - KOMMENTAR ZUR KLAGSFÜHRUNG

Jersey, 30. Dezember 2010: Atrium European Real Estate Limited ("Atrium")
(VSE/Euronext: ATRS), eine der führenden Immobiliengesellschaften mit
Schwerpunkt Investitionen in sowie die Entwicklung und dasManagement von
Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa, nimmt die gestrige Presseaussendung
der Meinl Bank ("Meinl") über die beabsichtigte Klage gegen Atrium vor dem
Internationalen Schiedsgericht derWKÖ zur Kenntnis.

Diese Klage, der jede Grundlage fehlt, passt nach Ansicht von Atrium zu Meinls
Strategie der versuchten Einschüchterung durch Klagsführungen.

Die Bestimmungen betreffend Schadloshaltung, auf die sich diese Klage stützt,
sind im vorliegenden Fall nicht relevant bzw. nicht anwendbar.

Weiters ist zu bemerken, dass Meinl weiterhin die bislang erfolgten
Stellungnahmen der Jersey Financial Services Commission ("JFSC") ungenau
darstellt. Die JFSC stellte am 22 Dezember 2010 öffentlich fest, dass MEL (jetzt
Atrium) keine der relevanten Bestimmungen des Gesellschaftsrechts von Jersey
durch die Rückkäufe der MEL-Zertifikate in 2007 verletzt hat. Die JFSC gab
jedoch auch -auf Deutsch übersetzt - bekannt, dass sie "die Informationen in
ihrem Bericht dahingehend überprüfen wird, ob das Verhalten der Direktoren der
MEL und MERE, die die Rückkäufe der Zertifikate genehmigten und ausführten,
ordnungsgemäß und einwandfrei war".

Atrium bewertet diese Klagsführung von Meinl als weitere verzweifelte Reaktion
auf die E 2 Milliarden Klage von Atrium gegen Julius Meinl V, Meinl Bank, Peter
Weinzierl und andere Mitbeklagte, wie im August bekannt gegeben. Gegen Julius
Meinl V, der verhaftet und später gegen Kaution von E 100 Millionen freigelassen
wurde, wird weiterhin wegen die Meinl European Land betreffenden Malversationen
strafrechtlich ermittelt.

Atrium wird weiterhin intensiv mit den österreichischen Strafbehörden, der
Finanzmarktaufsicht und der JFSC zusammenarbeiten und deren Untersuchungen
bestmöglich unterstützen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Fast schon bewundernswert was denen an immer neuen Schmähs einfällt.

---------------

Meinl Bank: Atrium löst "Event of Default" aus

Utl.: Atrium kommt Zahlungsverpflichtung bei Schuldverschreibung nicht nach
- Einberufung von Gläubigerversammlungen für diverse
Publikumsanleihen zwecks Abstimmung über vorzeitige Rückführung =

Wien (OTS) - Wie die Meinl Bank in Erfahrung gebracht hat, ist
Atrium einer Zahlungsverpflichtung im Zusammenhang mit einer
Wandelschuldverschreibung nicht nachgekommen. Dies hat gemäß den
Anleihebedingungen der Wandelschuldverschreibung zu einem sogenannten
"Event of Default" geführt. Die Wandelanleihe im Nominalwert von EUR
20 Mio zuzüglich Zinsen ist damit unverzüglich fällig geworden. Eine
entsprechende Erklärung wurde Atrium übermittelt.

Meinl Bank ist Treuhänder der folgenden Publikumsanleihen von
Atrium in Höhe von insgesamt rund EUR 283,1 Mio:

- ISIN AT0000341789
- ISIN AT0000341797
- ISIN AT0000496633
- ISIN AT0000496641
- ISIN AT0000492996

Die Nichterfüllung einer Zahlungsverpflichtung von Atrium führt
gemäß Anleihebedingungen dieser Publikumsanleihen zu einem
sogenannten "Cross Default". Ein Cross Default berechtigt zu einer
vorzeitigen Kündigung der angeführten Publikumsanleihen. Sollte
Atrium einer Zahlungsverpflichtung nicht nachkommen, können die
Anleihegläubiger den Treuhänder mit der Verwertung der
zugrundeliegenden Sicherheiten, also Immobilien, beauftragen.

Um entsprechende Beschlüsse der Anleihegläubiger zu fassen, kann
der Treuhänder der Anleihen im Interesse der Gläubiger eine
Gläubigerversammenlung einberufen.

Meinl Bank wird daher Gläubigerversammlungen für alle o.a.
Publikumsanleihen für Montag, den 7. Februar 2011 einberufen. Eine
Bekanntmachung in der Wiener Zeitung mit der Bekanntgabe des genauen
Zeitpunkts und Ortes der Versammlung wird in den nächsten Tagen
erfolgen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ist das irgendwie ernst zu nehmen?

"Wie die Meinl Bank in Erfahrung gebracht hat ...", scheint mir keine besonders zuverlässige Quelle zu sein. Andererseits ist so etwas immer lästig, eine Front mehr, die vom Kerngeschäft ablenkt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ist das irgendwie ernst zu nehmen?


St Helier Jersey / Channel Islands (euro adhoc) - CLARIFICATION OF PURPORTED
EVENT OF DEFAULT AND INTEREST PAYMENTS

ATRIUM SUES MEINL FOR DECLARATORY RELIEF

Jersey, 22 January 2011: Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" or the
"Company") (VSE/Euronext: ATRS), notes the media comment containing statements
by Meinl Bank ("Meinl") regarding a purported event of default notice received
by the Company in relation to the 10.75% convertible bond, which was issued to
Meinl (the "Bond") in August 2008. This is yet another attempt by Meinl to
deflect from the real issues which are those that led to the arrest of Julius
Meinl in April 2009 on a number of charges including defrauding investors,
following an investigation into his actions while in control of the Company
(then called Meinl European Land) by the Austrian State Prosecutor, for which he
remains on E100million bail, and those contained in the E2 billion lawsuit for
damages and compensation which Atrium filed against Julius Meinl and other
defendants in August 2010.

Yesterday morning Atrium filed a claim against Meinl Bank and others in the
English High Court seeking a declaration to confirm that the letter received
from Centrum Bank AG, a bank in Vaduz, Liechtenstein, on behalf on an unnamed
client dated 18 January 2011 is not a valid notice of default under the Bond and
that it is not liable for any amount, either in principal (of which there is
only E20million outstanding) or interest, in relation to the Bond.

Atrium is entitled under English law to set off any sums payable to Meinl as the
value of its E2billion claim against Meinl and other defendants exceeds and
extinguishes any sums due under the Bond.

The interest payments on, and status of, Atrium's other bonds remain unaffected.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>St Helier Jersey / Channel Islands (euro adhoc) -
>CLARIFICATION OF PURPORTED
>EVENT OF DEFAULT AND INTEREST PAYMENTS

Ich lese das so daß sie tatsächlich nicht gezahlt haben und dazu
nach englischem Recht auch berechtigt sind aufgrund ihrer
angemeldeten Ansprüche gegen Meinl. Kein Wunder daß das Meinl nicht
schmeckt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Atrium European Real Estate Limited / ATRIUM ZAHLT 2008 10,75% WANDELANLEIHE ZURÜCK =


--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

24.01.2011

ATRIUM ZAHLT 2008 10,75% WANDELANLEIHE ZURÜCK

Jersey, 24 January 2011; Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" oder die
"Gesellschaft") (VSE/Euronext: ATRS) gibt bekannt, dass sie die gesamte
aushaftende 2008 Anleihe zum Nennwert von EUR 20 Mio zzgl. Zinsen zurückzahlen
wird. Atrium bewertet den Rückkauf als wertsteigernd und meint, dass damit dem
Wohl ihrer Aktionäre am besten gedient wird.

Die jüngst behauptete Fälligstellung durch die Centrum Bank in Vaduz ist
ungültig. Atrium hat dennoch den Beschluss gefasst, die 2008 Anleihe
zurückzukaufen. Wie bereits veröffentlicht, hat Atrium letzte Woche beim
englischen High Court eine Klage wegen dieser ungültigen Fälligstellung
eingebracht.

Die Meinl Bank versucht derzeit, die Anleiheninhaber zu versammeln und ihnen die
Fälligstellung dieser Anleihen vorzuschlagen. Diese Vorgehensweise stellt einen
Missbrauch ihrer Stellung als Treuhänder für die weiteren, börsennotierten
Anleihen von Atrium dar (d.s. AT0000496633, AT0000496641; AT0000492996,
AT0000341789 und AT0000341797), und zwar zu ihrem eigenen Vorteil als Inhaber
der 2008 Anleihe. Dies folgt bedauerlicherweise einem vertrauten Muster: Bereits
im August 2010 musste Atrium die Meinl Bank von ihrer Funktion als Zahlstelle
für diese Anleihen entheben. Das Institut hat damals die Bestätigung verweigert,
dass es die zweckgewidmeten Zinszahlungen auf diese Anleihen wie vorgesehen zur
Auszahlung an die Anleiheninhaber bringen wird. Diese Weigerung steht in krassem
Widerspruch zu ihrer jüngsten Behauptung, sie würde im Interesse der
Anleiheninhaber handeln.

Obwohl sich Meinl Bank in diesem jüngsten Fall nur auf angebliche, von einer
nicht identifizierten Quelle erhaltene Informationen beruft, hat Meinl Bank es
unterlassen, eine Stellungnahme der Gesellschaft einzuholen.

Das Vorgehen ist ein klarer Missbrauch der Treuhänder-Funktion. Es handelt sich
um einen ungerechtfertigten, mutwilligen Versuch der Meinl Bank, ihre
Verhandlungsposition in der anhängigen EUR 2 Mrd. Klage der Atrium gegen Meinl
Bank zu verbessern und der entsprechenden Haftung zu entrinnen. Dieses Verhalten
deckt sich mit der sonstigen mutwilligen Vorgangsweise der Meinl Bank, bei der
unbegründete Klagen ebenso auf der Tagesordnung stehen wie unzählige
Presseaussendungen, die wie Nebelbomben die wahren Fakten verschleiern sollen.

Atrium geht weiterhin davon aus, dass sie mit ihrer im August 2010 eingebrachten
Hauptklage gegen Julius Meinl und weitere Beklagte auf EUR 2 Mrd. Schadenersatz
obsiegen wird. Atrium wird die Klage auch künftig mit voller Überzeugung
verfolgen. Auch wird Atrium die österreichische Staatsanwaltschaft weiterhin
bestmöglich bei ihren Ermittlungen gegen Julius Meinl und die weiteren
Beteiligten unterstützen. Die Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft
hinsichtlich der Verstrickungen dieser Beschuldigten mit der Gesellschaft
(damals Meinl European Land) - wofür Julius Meinl bekanntlich im April 2009
verhaftet und gegen außergewöhnlich hohe Kaution von EUR 100 auf freien Fuß
gesetzt wurde - wird weiter voranschreiten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Klingt taktisch vernünftig. Man gibt zwar das unterstellte "Event of Default" nicht zu, vermutlich zurecht. Für alle Fälle kündigt man aber selbst die Anleihe, um das mögliche Corpus Delicti aus der Welt zu schaffen. Die 20 Millionen tun nicht weh, die 10,75% Zinsen darauf eher schon.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Meinl Bank zu Statement von Atrium, 10,75% Wandelanleihe zurückzahlen zu wollen: "Eingeständnis der Zahlungssäumigkeit" =

Wien (OTS) -
~
- Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl: "Atrium fürchtet sich vor
Gläubigerversammlung - Aktion von Atrium ist Eingeständnis des
Zahlungsverzugs

- "Atrium von CEO Lavine und Gazit Chairman Katzman an den Rand der
Zahlungsunfähigkeit geführt - Ablenkungsmanöver des Atrium
Managements von Aushöhlen der Gesellschaft im Ausmaß von EUR 1,2
Mrd"

- Bank prüft ob Voraussetzung für vorzeitige Kündigung der
gelisteten Anleihen davon berührt ist
~
Wie heute bekannt wurde hat sich Atrium entschlossen, eine
Wandelanleihe im Wert von EUR 20 Mio zuzüglich Zinsen zurückzahlen zu
wollen. Zuvor war Atrium einer Zahlungsverpflichtung im Zusammenhang
mit dieser Wandelanleihe nicht nachgekommen. Dies hatte entsprechend
den Anleihebedingungen zu einem "Event of Default" und in weitere
Folge zu einem "Cross Default" bei besicherten Anleihen der Atrium
geführt, bei denen die Meinl Bank als Treuhänderin für die
Anleihegläubiger fungiert. Dies hatte die Einberufung einer
Gläubigerversammlung notwendig gemacht. Die Tatsache, dass die
Anleihe nun zurückgezahlt wird, wird von der Meinl Bank als klares
Eingeständnis eines "Event of Default" und eines "Cross Default"
gewertet.

"Atrium fürchtet sich vor Gläubigerversammlung"

Dazu Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl: "Das Atrium Management
unter CEO Rachel Lavine, das zur Gänze von Citi/Gazit abhängig ist,
und gemeinsam mit Gazit Chairman Chaim Katzman das Unternehmen in
einem Ausmaß von zumindest EUR 1,2 Mrd. geschädigt hat, gesteht mit
der Ankündigung, die Wandelanleihe nun vorzeitig zurückzuzahlen ein,
dass die Gesellschaft ihren Zahlungsverpflichtungen nicht
nachgekommen ist. Dies wurde in einer ersten Presseaussendung von
Atrium letzte Woche noch geleugnet."

Laut Weinzierl ist die Strategie des Atrium Managements klar: "
Als Citi/Gazit 2008 Atrium kerngesund übernommen hat, hatte das
Unternehmen ca. EUR 1,2 Mrd an Cash Beständen. Dann wurde Atrium
systematisch zugunsten von Citi/Gazit ausgeräumt und dies hat nun das
Unternehmen offenbar in Hinblick auf den "Cross Default" an den Rand
der Zahlungsunfähigkeit geführt. Wenn die ausstehenden, besicherten
Anleihen zurückgezahlt werden müssten, würde dies Atrium rund EUR 280
Mio kosten, und dieses Geld hat das Atrium Management nach den
Ausräumaktionen nicht. Daher werden jetzt EUR 20 Mio bezahlt, um das
größere Übel für Atrium abzuwenden", so Weinzierl.

Auf der juristischen Ebene werde jetzt jedenfalls geprüft, so
Weinzierl, ob durch die Rückzahlung der Wandelanleihe die
Voraussetzungen für eine vorzeitige Kündigung der besicherten
Anleihen berührt sind.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Klingt taktisch vernünftig. Man gibt zwar das unterstellte
>"Event of Default" nicht zu, vermutlich zurecht. Für
>alle Fälle kündigt man aber selbst die Anleihe, um das
>mögliche Corpus Delicti aus der Welt zu schaffen. Die 20
>Millionen tun nicht weh, die 10,75% Zinsen darauf eher schon.


Liest sich trotzdem ein wenig so als würden sie den Schw... einziehen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EANS-Adhoc: Atrium European Real Estate Limited / MEINL BANK WIRD DIE GEPLANTE GLÄUBIGERVERSAMMLUNG ABSAGEN =

--------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
28.01.2011
MEINL BANK WIRD DIE GEPLANTE GLÄUBIGERVERSAMMLUNG ABSAGEN

Jersey, 29 Januar 2011. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium")
(VSE/Euronext: ATRS), eine der führenden Immobiliengesellschaften mit
Schwerpunkt auf Finanzierung, Management und Entwicklung von Einkaufszentren in
Zentral- und Osteuropa, gibt im Anschluss an die Mitteilungen vom 21., 24. und
27. Januar 2011 folgendes bekannt: Atrium hat von der Meinl Bank AG ("Meinl")
die Bestätigung erhalten, dass keine Umstände mehr vorliegen, von denen man
behaupten könnte, dass sie zu einem Cross Default oder einer vorzeitigen
Rückzahlung der Atrium Anleihen aus 2003 und 2005 Anlass geben könnten (nämlich
AT0000496633, AT0000496641; AT0000492996, AT0000341789 und AT0000341797).

Meinl hat außerdem bestätigt, die für den 7.2. geplanten Gläubigerversammlungen
abzusagen.
Rückfragehinweise:

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bin schon gespannt, wie die Replik vom Weinzirl ausschauen wird

Vielleicht: Entgegen der Behauptung von Atrium liegen weiterhin Gründe für ein Cross Default vor. Weil wir aber wie immer an konstruktiven und partnerschaftlichen Lösungen interessiert sind, werden wir die Gläubigerversammlung vorerst nicht einberufen und aus Liebe zu den Atrium-Aktionären vorerst keine weiteren Aktionen setzen. Außer die Lavine und der Katzmann mucken wieder auf.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Bin schon gespannt, wie die Replik vom Weinzirl ausschauen
>wird

Meinl Bank: Cross Default bei besicherten Atrium Anleihen aufgehoben =

Wien (OTS) -
- Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl: "Atrium hat 10,75%
Wandelanleihe zurückgezahlt - Cross Default bei besicherten
Atrium Anleihen aktuell nicht mehr gegeben"
- Für 7. Februar 2010 anberaumte Gläubigerversammlung wird abgesagt

Wie berichtet ist der Meinl Bank zur Kenntnis gelangt, dass Atrium
einer Zahlungsverpflichtung im Zusammenhang mit der 2008 emittierten
10,75% Wandelanleihe nicht nachgekommen war. Das daraus resultierende
"Event of Default" hätte entsprechend den Anleihebedingungen zu einem
"Cross Default" bei besicherten Anleihen der Atrium geführt, bei
denen die Meinl Bank als Treuhänderin für die Anleihegläubiger
fungiert. Nachdem Atrium nunmehr die Wandelanleihe zurückgezahlt hat,
sind die Voraussetzungen für ein "Cross Default" nicht mehr gegeben;
die in dieser Angelegenheit für den 7. Februar anberaumte
Gläubigerversammlung wird abgesagt.

Aus Sicht von Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl wird im
Zusammenhang mit der Rückzahlung der betreffenden Wandelanleihe die
anlegerschädliche Vorgangsweise des Atrium Managements
offensichtlich: "Während die gegenständliche Wandelanleihe zum
Nominale zurückgekauft wurde, hat Atrium im Jahre 2009 dieselbe
Anleihe von Gazit de facto zu 150% des Nominales erworben. Dies zeigt
erneut die Abhängigkeit des Atrium Managements unter CEO Rachel
Lavine von Gazit Chairman Chaim Katzman. Diese krasse Überbezahlung
bei "friends and families" ist für ein börsenotiertes Unternehmen,
das allen seinen Anlegern verpflichtet ist, inakzeptabel. Die Meinl
Bank wird diesbezüglich mit den Aufsichtsbehörden in Österreich und
den Niederlanden zusammenarbeiten um Licht in diese Machenschaften zu
bringen".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Sehr gefinkelt:
1. Ein ungenannter Anleihengläubiger behauptet über seine (Lichtensteiner) Bank, dass Atrium einer Zahlungsverpflichtung nicht nachgekommen ist.
2. Die Meinl Bank als Anleihen-Treuhänder fährt schwere Geschütze auf (Event of Default -> Cross Default -> Gläubigerversammlung).
3. Atrium schafft die Sache durch Rückkauf der Anleihe vermeintlich aus der Welt (und verkündet sogar einen wertsteigernden Effekt).
4. Die Meinl Bank hat mit dem Fakt, dass Atrium an Gazit wesentlich mehr als die Nominale bezahlt hat, zum Nulltarif einen weiteren "Beweis" im Prozess um den behaupteten Anlegerschaden von 1,2 Mrd EUR.
Dieser Punkt geht an Meinl.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die angedrohte Fälligstellung aller Anleihen durch die Meinl Bank hat Atrium (vormals Meinl European Land, MEL) am falschen Fuß erwischt. Anders ausgedrückt: das Timing von Meinl, bei Atrium im Schlagabtausch einen harten Treffer zu landen, war perfekt. Denn kurzfristig wäre Atrium mit einem Liquiditätsengpass konfrontiert gewesen, wie eine dem WirtschaftsBlatt vorliegende Klageschrift belegt.

http://www.wirtschaftsblatt.at/aktuell/atrium-lenkte-in-causa-meinl-wegen-liquiditaetseng pass-ein-456851/index.do?zw_box=1&_vl_backlink=/home/index.do&_vl_pos=2.1.DT

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rauskommen wird nichts dabei, aber einen Wirkungstreffer hat Meinl mit
der ganzen Aktion jedenfalls gelandet.

--------------

St Helier Jersey / Channel Islands (euro adhoc) - CREDIT RATING UPDATE

Jersey, 31 Januar 2011. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" oder die

~
"Gesellschaft") (VSE/ Euronext: ATRS), eine der führenden
Immobiliengesellschaften mit Schwerpunkt auf Finanzierung, Management und
Entwicklung von Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa, gibt folgendes
bekannt: Standard and Poor´s ("S&P") wird das aktuelle Rating der Gesellschaft
'BB' für langfristige Verbindlichkeiten und 'B' für kurzfristige
Verbindlichkeiten auf CreditWatch Negative setzen. S&P hatte das Rating der
~

Gesellschaft für langfristige Verbindlichkeiten zuvor am 26. November von `BB-´
auf `BB` mit stabiler Prognose erhöht und jenes für kurzfristige
Verbindlichkeiten mit 'B' bestätigt.

Die Gesellschaft merkt dazu folgendes an: Der CreditWatch Negative steht in
keinem Zusammenhang mit dem Atrium zugrundeliegenden Immobiliengeschäft. S&P
hält diesbezüglich fest, dass sich "Atriums operative Performance während der
vergangenen 12 Monate aufgrund von höheren Auslastungsraten und des
langfristigen Laufzeitprofils bei Mietverträgen (rund fünf Jahre) verbessert
hat, was zu Verbesserungen bei den operativen Margen führte", und dass "Atriums
Kapitalstruktur unserer Ansicht nach durch den gemeinsamen Effekt von
Fremdkapitalabbau und operativer Effizienz gestärkt ist, was sich in einem
Verhältnis von 11 % von erwirtschafteten Mitteln zu Schulden niederschlägt."
Der CreditWatch Negative ist auf S&P's Bedenken wegen der potentiellen
Auswirkungen des laufenden komplexen Rechtsstreits mit der Meinl Bank ("Meinl")
zurückzuführen, bei dem S&P vermutet, dass er "negative Auswirkungen auf
Atriums Kreditqualität" haben könnte. Weiters beruht der CreditWatch Negative
darauf, dass Atrium S&P nicht über die Einbehaltung eines de minimis Betrags an
Zinsen für den Nominalbetrag von EUR 20 Mio. ihrer 2008 10,75% Wandelanleihe
(die "Meinl Anleihe"), eine private und nicht geratete an Meinl ausgegebene
Anleihe, informiert hatte.

Atrium hat S&P aus folgenden Gründen nicht über die Nicht-Bezahlung informiert:
Da es sich bei der Meinl Anleihe um eine private Anleihe handelte, war die
Gesellschaft der Ansicht, dass eine derartige Information nicht notwendig sei.
Zudem ist nach Ansicht der Gesellschaft die auf die Meinl Anleihe fällige
Zinszahlung vor dem Hintergrund des offenen Ausgangs der EUR 2 Mrd. Klage
auf Wiedergutmachung und Schadenersatz gegen Julius Meinl, Meinl Bank und
andere Beklagte vom August 2010 sowie wegen anderer Rechtsstreitigkeiten zu
Recht einbehalten worden.

S&P beabsichtigt, den CreditWatch nach 90 Tagen neuerlich zu prüfen. Innerhalb
dieser Frist wird Atrium mit S&P zusammen treffen, um deren Bedenken im Detail

~
anzuhören und sich bestmöglich dafür einzusetzen, dass der CreditWatch Negative
so rasch wie möglich wieder aufgehoben wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ATRIUM ERWIRBT IN WARSCHAU 22.500 M² GRUNDSTÜCK DIREKT NEBEN PROMENADA

EUR 33,3 MIO. NICHT-KERNGESCHÄFT ASSETS IN TÜRKEI UND RUSSLAND ABGESTOSSEN

Jersey, 2. Februar 2011. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" oder die

~
"Gesellschaft") (VSE/ Euronext: ATRS), eine der führenden
Immobiliengesellschaften mit Schwerpunkt auf Finanzierung, Management und
Entwicklung von Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa, gibt weitere
Fortschritte bei der Implementierung der Strategie zur Optimierung der
Projektpipeline bekannt: Die Gesellschaft wertet ihr Portfolio mit der
Akquisition eines 22.500 Quadratmeter-Grundstücks unmittelbar neben dem
kürzlich erworbenen Promenada Shopping Center ("Promenada") in Warschau und mit
dem Verkauf eines Grundstücks in Samsun, Türkei sowie mit der Veräußerung von
422 Apartments in Ufa, Russland im Gesamtvolumen von rund EUR 33,3 Mio. auf.

WARSCHAU - PROMENADA

Atrium hat zugestimmt, die öffentliche Grundstückspacht (Ständiges
Nutzungsrecht bis 2089) für ein Grundstück, das direkt an das Promenada
Shopping Center in Warschau grenzt, von Pirelli Pekao Real Estate für EUR
~

10.7 Mio. (Polnische Z?oty 41,5 Mio.) zu erwerben. Atrium hatte bereits geplant,
das Verkaufsangebot von Promenada durch Bauten am aktuellen Standort zu
erweitern. Mit der Akquisition des 22.500 m² Grundstücks verfügt Atrium nun
über die Möglichkeit diese Pläne in Zukunft noch weiter auszudehnen um
Mehrwert zu schaffen. Die Transaktion unterliegt einer Reihe von
aufschiebenden Bedingungen, unter anderem dem im Dezember 2010
angekündigten Closing der Akquisition von Promenada, das für Q2 2011 erwartete
wird.

Promenada verfügt über eine vermietbare Brutto-Verkaufsfläche von 53,840 m²,
die auf drei Ebenen 41,778 m² für Einzelhandelsunternehmen und 12.062 m²
Bürofläche umfasst. Als Atrium den Zukauf von Promenada bekanntgab, erklärte
die Gesellschaft, dass bereits eine Reihe von wertsteigernden Initiativen

~
identifiziert wurde, darunter die weitere Entwicklung des Assets im Bereich
Einzelhandel. Der Kaufabschluss bedeutet bei dieser Strategie einen
wesentlichen Schritt nach vorne.

SAMSUN

Atrium hat eine Vereinbarung zum Verkauf seiner hundertprozentigen
Tochtergesellschaft, die über ein Grundstück in der Stadt Samsun an der
~

türkischen Schwarzmeer-Küste verfügt, an Renaissance Development, einen der
führenden Immobilienentwickler der Türkei für $ 25,0 Millionen (EUR
18,3 Millionen), unterzeichnet. Der Abschluss der Transaktion wird für
das 2. Halbjahr 2011 erwartet.

Der Verkauf wurde durchgeführt, da das Samsun Projekt nicht länger in die
Atriums Entwicklungsstrategie für die Ost-Türkei passt. Der vereinbarte
Verkaufspreis entspricht in etwa Atriums Buchwert für das Asset.

UFA

Atrium hat außerdem den Verkauf von 422 Wohnungen (21.820 m²) in Ufa, Russland,
an die Stadtverwaltung von Ufa für eine Summe von rund EUR 15,0 Mio. (Rubel
606,5 Mio.) abgeschlossen. Der Bau der Wohnungen wurde 2009 als Teil des
Vertrages mit der Stadtverwaltung von Ufa aus 2005 vollendet. Demnach sollte
Atrium im Gegenzug für den Bau von Wohnungen für die Bewohner des
Grundstücks einen Pachtvertrag für eben diese Fläche erhalten, die daraufhin
für die Errichtung eines Shopping Centers vorgesehen ist.

Der Verkauf, der für die Gesellschaft finanziell neutral ist, ermöglicht es
Atrium, 422 Objekte abzustoßen, die nicht zum Kerngeschäft gehören und keine
Erträge generieren.

Rachel Lavine, Chief Executive Officer of Atrium, sagte in Bezug auf die
Transaktionen:
"Als wir Promenada im Dezember vergangenen Jahres erworben haben, waren wir uns
darüber im Klaren, dass es sich dabei um ein hochqualitatives Asset handelt,
das nicht nur Reduta und Targowek, unsere anderen Center in Warschau, ergänzt,
sondern auch über ein Wertsteigerungspotenzial durch Immobilienmanagement und
-entwicklung verfügt. Dass wir nun so kurz nach der Akquisition des Shopping
Centers auch das angrenzende Grundstück erworben haben, beweist unsere
Fähigkeit, Chancen schnell zu erkennen und zu realisieren. Ich bin überzeugt,
dass wir dieses Momentum in die nächste Wachstumsphase von Atrium mitnehmen
werden."

"Zusätzlich ermöglicht der Verkauf der Vermögenswerte in Russland und der
Türkei es Atrium zwei alte Assets abzustoßen, die nicht zur aktuellen
Investment- und Entwicklungsstrategie der Gesellschaft passen. Diese Verkäufe
sind für Atrium neutral, rationalisieren die Projekt-Pipeline der Gesellschaft
und ermöglicht es, unsere Ressourcen auf jene Stellen und Entwicklungen zu
konzentrieren, bei denen wir davon ausgehen, dass sie über erhebliches
Potenzial verfügen und unser bestehendes Portfolio besser ergänzen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Meinl Bank Vorstand Weinzierl zu Beschattungsaktionen durch Atrium: "Atrium soll sich von fragwürdigen Methoden distanzieren" =

Wien (OTS) -
- Atrium bestätigte Spitzelaktion
- Wegen Mordes Verdächtigter unter "Atrium Agenten"
- Atrium CEO Lavine und Gazit Chairman Katzman sollen sich von
Unterweltmethoden öffentlich distanzieren

Nach einem aktuellen Bericht des Wochenmagazins "News", wendet das
Atrium Management in der Auseinandersetzung mit der Meinl Bank extrem
fragwürdige Methoden an. So würden, laut Bericht, Julius Meinl und
andere von als solchen bezeichneten "Atrium Agenten" beschattet,
fotografiert und solcherart einer bedrohlichen Situation ausgesetzt
werden.

Wegen Mordes Verdächtigter unter den "Atrium Agenten"

Wie die Bank erfahren hat, handelt es sich bei einem der so
genannten "Atrium Agenten" um eine Person namens Israel Sampson.
Dieser war 2004 im Zusammenhang mit einem Auftragsmord in London
festgenommen worden (siehe entsprechenden Link zu einem Bericht der
englischen Tageszeitung The Sun:
http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article96963.ece ).

Atrium bestätigt Bespitzelungsaktion

Atrium streitet die Tatsache der Bespitzelungsaktion nicht ab,
eine Atrium Sprecherin wird in dem Wochenmagazin mit den Worten
zitiert: "Für die Betroffenen gab es nie eine bedrohliche Situation".
Meinl Vorstand Peter Weinzierl zeigte sich betroffen von den "extrem
fragwürdigen Methoden", die hier ans Licht kämen. Bestürzt reagierte
der Bank Vorstand auch auf den Zynismus und die Missachtung des
Rechts auf Privatsphäre, die hier ans Licht kämen. Weinzierl: "Eine
börsenotierte Gesellschaft lässt Mitarbeiter anderer Unternehmen
beschatten und spricht dann davon, niemand sei bedroht worden.
Offenbar, so Weinzierl, soll hier versucht werden, einzelne Menschen
systematisch und mit allen Mitteln fertig zu machen. Das Atrium
Management solle, so Weinzierl, erklären warum es nicht bedrohlich
ist, wenn wegen Mordes verdächtigte Personen auf unschuldige Menschen
abgestellt werden. Hier zeige sich das wahre Gesicht des Atrium
Managements deren Vertretern die Persönlichkeitsrechte von Menschen
offenbar völlig gleichgültig sei.

Atrium CEO Rachel Lavine und Gazit Chairman Chaim Katzmann sollen
sich umgehend öffentlich von Unterweltmethoden distanzieren

Weinzierl forderte das Atrium Management dringend auf,
unverzüglich mit der Beschattung und Bedrohung von Mitarbeitern
aufzuhören. Weinzierl: "Das Atrium Management unter CEO Rachel Lavine
sowie Gazit Chairman Chaim Katzmann sollten sich dringend - auch
öffentlich - von der Anwendung dieser Unterweltmethoden
distanzieren".

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wurde von der Meinl Bank vor 2 Jahren nicht Ähnliches bekannt, d.h Bespitzeln & Beschatten von Staatsanwälten und deren Mitarbeitern in der Zeit rund um die ersten MEL-Ermittlungen ?
Die haben doch die Beteiligten so lange weichgekocht, bis diese den Fall zurückgelegt haben. Insgesamt ist heute glaube ich mittlerweile der 3. Staatsanwalt am Fall dran, die anderen sind ausgescheden und zu keiner Stellungnahme bereit gewesen.


Zur Erinnerung:

http://www.profil.at/articles/0939/560/251995/exklusiv-ein-strategiepapier-meinl-bank-pla ene-diffamierung-gegnern


Weinzierl will wohl nun in seiner aktuellen Stellungnahme sagen:
Hey - dieses Spiel haben wir erfunden,...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Atrium bestreitet, „Unterweltmethoden“ angewendet zu haben. Die Immobiliengesellschaft habe einen Privatdetektiv angeheuert. Dieser sollte nur feststellen, wo Julius Meinl V. seinen Wohnsitz habe. „Wir haben Julius Meinl V. mehrmals aufgefordert, uns darüber Auskunft zu nehmen“, sagte Atrium-Sprecherin Saskia Wallner (Ketchum Publico) zur „Presse“.


„Keine bedrohliche Situation“
Weil die Antwort ausgeblieben sei, habe Atrium einen Detektiv engagiert. „Das ist ein legitimer Schritt. Es ist nie zu einer bedrohlichen Situation gekommen“, versichert Wallner.

Auf den ersten Blick mag der Streit um den Lebensmittelpunkt von Julius Meinl V. grotesk erscheinen. Tatsächlich geht es hier um viel Geld. Atrium hat vergangenen Sommer beim „High Court of Justice“ in London eine 2,1-Milliarden-Euro-Klage eingebracht. Julius Meinl V. und einer Reihe anderer Personen wird vorgeworfen, Atrium-MEL systematisch geschädigt zu haben. Laut Atrium wurde London als Gerichtsort gewählt, weil Julius MeinlV. britischer Staatsbürger sei und seinen Wohnsitz in London habe.

Hinsichtlich der Kosten ist es ein großer Unterschied, ob die Justiz in Großbritannien oder in Österreich eingeschaltet wird. Hierzulande machen die Gerichtskosten 1,25 Prozent des Streitwerts aus – im konkreten Fall etwas mehr als 26 Mio. Euro. In Großbritannien wird dagegen eine relativ niedrige Pauschalsumme (einige tausend Pfund) verrechnet.

Nach Einsatz des Detektivs hat sich für Atrium die Ansicht verhärtet, dass sich Julius Meinl V. viel in London aufhalte und daher das dortige Gericht zuständig sei. Genau das wird von der Meinl Bank bestritten: „Julius Meinl V. hat zwar einen Wohnsitz in London, doch sein Lebensmittelpunkt befindet sich in Österreich. Er zahlt auch in Österreich Steuern“, betont Banksprecher Thomas Huemer. Er geht davon aus, dass frühestens im Sommer 2011 in erster Instanz über den Gerichtsstandort entschieden wird. Wann es um den Inhalt der Klage gehen wird, ist dagegen völlig offen.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/634080/Atrium-laesst-Julius-Meinl-beschatt en?_vl_backlink=/home/index.do

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

*ATRIUM SAYS FILED SUIT AGAINST MEINL BANK AND ITS CEO
*ATRIUM SAYS FILED MEINL FOR EU15.8 MLN


Atrium hat jetzt eine Klage über 15,8 Mio. Euro gegen die Meinl Bank und deren CEO Peter Weinzierl beim Handelsgericht Wien eingebracht, teilt das Immobilienunternehmen in einer Aussendung mit.

Die Klage sei ein Ergebnis der laufenden Ermittlungen von Atrium, die Meinls Verhalten während des seinerzeitigen Managements der Gesellschaft intensiv untersuchen. Meinl und Weinzierl werden Malversationen im Zusammenhang mit einem Joint Venture aus 2005 in Russland vorgeworfen, an dem die Gesellschaft mit 55% beteiligt sein sollte. In diesem Zusammenhang habe sich die Gesellschaft verpflichtet, die für das Joint Venture notwendigen finanziellen Mittel von rund 500 Mio. Euro aufzubringen, wofür sie 55% der Anteile am Joint Venture erhalten sollte. Weinzierl habe jedoch in Verletzung eines entsprechenden Vorstandsbeschlusses und zum Schaden der Gesellschaft 10% der gewinnbeteiligten Anteile Meinl zukommen lassen, sodass die Gesellschaft letztlich nur 45% dieser Anteile und des Gewinns erhielt, behauptet Atrium.

Unmittelbar vor der Beendigung des Managementvertrags zwischen dem Meinl Management und der Gesellschaft, und während sich Atrium unter der Kontrolle von Meinl befand, hat die Gesellschaft den 10% Anteil um den Preis von 16,8 Mio. Euro zurückgekauft.

Der Fall werde voraussichtlich noch vor Jahresende zur Verhandlung kommen, zeigt sich Atrium-Anwältin Bettina Knötzl zuversichtlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Als Außenstehender hat das schon Kabarett-Qualitäten finde ich

----------

Meinl Bank zu neuer Klage des Atrium Managements: Absurd, populistisch und ohne Grundlage"

Wien (OTS) -

- Ablenkung von Millionenabschreibung wegen Atrium-Missmanagement
in Russland
- Atrium in Rechtstreit mit russischem Joint Venture Partner
- Weinzierl: "typische Taktik von Atrium CEO Rachel Lavine und
Gazit Chairman Chaim Katzman: Verantwortung für eigenes
Fehlverhalten anderen umzuhängen"


Als "absurd, populistisch und ohne Grundlage" wies Meinl Vorstand
Peter Weinzierl eine heute bekannt gewordene Klage gegen seine Person
von Seiten des Atrium Managements zurück. Der Vorwurf, im
Zusammenhang mit einem Joint Venture in Russland im Jahr 2005
unrechtmäßig gehandelt zu haben, ist falsch. Die Bank habe als
Dienstleisterin für die damalige MEL immer im Rahmen des Rechts
agiert, so Weinzierl. Die Bedingungen und Beteiligungsverhältnisses
des Joint Ventures (das die Atrium Klage berührt, Anm) waren in
allen MEL Geschäftsberichten und Prospekten korrekt offengelegt. MEL
hatte einen Anteil von 55% der Stimmrechte und 45% der Anteile, 10%
hielt die Meinl Bank. Im Zuge des Einstiegs von CPI/Gazit erfolgte
der Verkauf der Anteile der Meinl Bank-Gruppe an MEL/Atrium. Der
entsprechende Vertrag sowie die Zahlungen wurden gegenüber CPI/Gazit
sowie dem neuen Atrium Management unter Chairman Katzmann und CEO
Lavine offengelegt und von diesen genehmigt


"Atrium hat Millionenabschreibung wegen Missmanagements in Russland
zu gewärtigen"


Peter Weinzierl: "In besagtem Joint Venture befinden sich auch
drei Entwicklungsprojekte in den russischen Städten Astrakhan,
Ryazan, und Niznij Novgorod. Faktum ist, durch Inkompetenz von Atrium
CEO Rachel Lavine hat Atrium diese Projekte in den vergangenen 2
Jahren verloren." Dadurch seien Millionen Euro in den Sand gesetzt
worden. Nach den Berechnungen der Meinl Bank müssten hier zumindest
EUR 40 Mio abgeschrieben werden. Weinzierl berichtete auch, dass der
russische Joint Venture Partner nun Atrium wegen dieses
Missmanagements auf Auflösung des Joint Ventures in Zypern geklagt
hat. "Damit läuft Atrium Gefahr, einen wesentlichen Teil des
russischen Portfolios zu verlieren", so Weinzierl. Über diesen
Rechtstreit habe Atrium keine Adhoc Meldung veröffentlicht, damit
würden den Anlegern wesentliche Informationen gegen die Regeln
vorenthalten.


Verschleierungstaktik


Die Bank weist abschließend diesen erneuten Aktivismus des Atrium
Managements strikt zurück. Es sei, so Weinzierl nur ein weiterer
Versuch, von der Tatsache abzulenken, dass sich das Atrium Management
nach wie vor weigere, sich an den sozialen Lösungen, die die Meinl
Bank zugunsten von MEL Anlegern unternehme, zu beteiligen. Hier seien
schon mehr als EUR 15 Mio an Anleger geflossen. Weiters sollen
offenbar die kürzlich aufgeflogenen Unterweltmethoden von Levine und
Katzmann verschleiert werden. Wenn Atrium als börsenotierte
Gesellschaft Personen durch einen wegen Mordes Verdächtigten
sogenannten Atrium Agenten beschatten lasse, spreche das eigentlich
für sich selbst, so Weinzierl.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wenn man selbst im Glashaus sitzt, soll man nicht mit Pflastersteinen werfen. Am Ende des Tages werden die Glassplitter auf sie herunterprasseln

ein Felsen auf seinen eigenen Schädel wäre ein Teil der Lösung.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Meinl Bank: Atrium verstrickt sich immer mehr in Klagsreigen - aktuelle USD 15 Mio Klage wird zurückgewiesen =

Wien (OTS) -
- Aktuelle Atrium Klage ignoriert bestehende Schad- und
Klagloserklärung von Atrium gegenüber Meinl Bank
- Kosten der Meinl Bank im Zusammenhang mit MEL-Zivilverfahren sind
laut Vertrag von Atrium zu tragen - über EUR 34 Mio Forderung von
Meinl Bank an Atrium bei Wiener Schiedsgericht eingeklagt -
Tendenz steigend
- Noch immer keine Distanzierung durch Atrium CEO Rachel Lavine und
Chairman Chaim Katzman von Unterweltmethoden
~

Atrium verstrickt sich immer mehr in Klagsreigen. Heute wurde eine
Atrium - Klage gegen die Meinl Bank im Ausmaß von USD 15 Mio bekannt.
Konkret soll es um ein Depot mit entsprechendem Wert gehen, über das
Atrium bei der Meinl Bank verfügt. Die Bank weist diese Klage zurück.
Im Zusammenhang mit einer zwischen Meinl Bank und Atrium bestehenden
Schad- und Klagloshaltung hinsichtlich anhängiger Zivilverfahren in
Zusammenhang mit MEL liegt eine Forderung der Meinl Bank gegen Atrium
von über EUR 34 Mio vor. Die Bank hatte im Dezember des Vorjahres
eine entsprechende Klage beim internationalen Schiedsgericht in Wien
eingebracht. Meinl Bank Vorstand Peter Weinzierl:" Laut Vertrag sind
sämtliche Kosten, die unser Institut bei MEL Zivilverfahren zu
leisten hat, von Atrium zu tragen. Dies wurde beim Einstieg von
CPI/Gazit bei MEL (heute Atrium) im Sommer 2008 nochmals bestätigt.
Vor diesem Hintergrund ist es zu verstehen, dass wir die USD 15 Mio,
die Atrium bei uns deponiert hat, nicht freigeben können. Dieser
Betrag ist weniger als die Hälfte des Geldes das Atrium verpflichtet
ist der Bank zu zahlen."

Verantwortung Atriums als Rechtsnachfolgerin von MEL

Weinzierl weiter: "Die Atrium Strategie ist klar: Mit
mediengerecht aufbereiteten Klagen gegen die Meinl Bank soll von der
Tatsache abgelenkt werden, dass ein kleiner Kreis um Atrium Chairman
Chaim Katzman und CEO Rachel Lavine das Unternehmen in den
vergangenen zwei Jahren systematisch im Ausmaß von rund EUR 1,2 Mrd
ausgeräumt hat". Weiters sei es skandalös, so Weinzierl, dass sich
weder das Atrium Management noch Chairman Katzmann von den Anfang
Februar bekannt gewordenen Unterweltmethoden distanziert haben die
von diesen Personen eingesetzt werden und immer noch nicht
eingestellt wurden. Wie berichtet, war eine von Atrium initiierte
Beschattungsaktion an Julius Meinl und anderen - durchgeführt von so
genannten Atrium Agenten - ans Licht gekommen. Die Aktion ist vom
Atrium Management bestätigt worden. Der Bank Vorstand forderte
Katzman und Lavine umgehend auf, die Beschattung von Julius Meinl
einzustellen und sich öffentlich von derartigen untragbaren Methoden
zu distanzieren. Peter Weinzierl abschließend: "Jeder kann sich ein
Bild von der Glaubwürdigkeit von Managern machen, die als Vorstände
eines börsenotierten Unternehmens anderen Menschen Agenten auf den
Hals hetzen und selbst nachdem dies öffentlich wurde nicht davon
ablassen. Hier wird mit Methoden gearbeitet, von denen sich jeder
anständige Mensch distanzieren muss."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Auch das Kursziel für den heimischen Immobilienentwickler Atrium wurde angehoben, und zwar von 5,5 Euro auf 5,8 Euro. Das Overweight bleibt indessen weiter aufrecht, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/cat/pages/942314/fullstory

UniCredit erwartet 100 Mio. Euro EBITDA

Am Freitag wird Atrium die Zahlen für das Finanzjahr 2010 präsentieren. Die Analysten von UniCredit gehen dabei von einer "deutlichen Verbesserung yoy aufgrund der sich erholenden osteuropäischen Märkte aus", wie Analyst Alexander Hodosi in einem Company Flash erklärt. "Die Erholung sollte sich positiv auf das Portfolio von Atrium auswirken". Dennoch bleibt es bei der Hold-Empfehlung von UniCredit, sowie dem Kursziel bei 4,5 Euro.

Was das Rental Income betrifft erwartet UniCredit eine kleine Steigerung von 2 Prozent yoy auf 152 Mio. Euro. Beim EBITDA sind die Schätzungen aufgrund rückläufiger Kosten optimistischer. Hier sehen die Analysten einen Zuwachs von 10 Prozent auf 99,6 Mio. Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Kursauschläge bei Atrium sind immer wieder beeindruckend. Leider konnte ich sie noch nie nutzen. Beim letzten Mal war ich um 2 oder 3 min. zu spät dran beim Kaufen. Eine Abstauberorder traue ich mich aber auch nicht eingeben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

EANS-Adhoc: Atrium European Real Estate Limited / GESAMTJAHRES- UND 4.QUARTALSERGEBNISSE FÜR 2010 ZEIGEN EINE WEITERHIN STARKE FINANZIELLE UND BETRIEBLICHE PERFORMANCE

-------------------------------------------------------------------- ------------ Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- ------------

11.03.2011

Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" oder die "Gesellschaft" oder die "Gruppe")

GESAMTJAHRES- UND 4.QUARTALSERGEBNISSE FÜR 2010 ZEIGEN EINE WEITERHIN STARKE FINANZIELLE UND BETRIEBLICHE PERFORMANCE

Das erste große Entwicklungsprojekt seit der Finanzkrise wird in Lublin, Polen, starten

Jersey, 11. März 2011. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" / die "Gesellschaft") (VSE/Euronext: ATRS), eines der führenden Immobilienunternehmen in Zentral- und Osteuropa, das auf Investitionen in sowie Entwicklung und Management fokussiert ist, gibt seine Jahres- und 4.Quartalsergebnisse zum 31.Dezember 2010 bekannt.

Finanzielle Highlights: * Gewinn vor Steuern in Höhe von E125,8 Millionen (Dezember 2009: Verlust vor Steuern E486,6 Millionen). * Die operative Marge erhöhte sich auf 88,8% im Vergleich zu 81,5% in 2009 und 70,95% in 2008, als Ergebnis des umfassenden betrieblichen Effizienz- Programms und wesentlicher Verbesserungen des Managements der Einkaufszentren. * Der Bruttomietertrag erhöhte sich um 1,8% auf E151,5 Millionen (Dezember 2009: E148,8 Mio.) und der Nettomietertrag wuchs um 10,9% auf E134,5 Millionen (Dezember2009:E121,3 Millionen). * Auf Vorjahresvergleichsbasis blieb der Bruttomietertrag stabil bei E134,3 Millionen (Dezember2009:E134,7Millionen). * Auf Vorjahresvergleichsbasis erhöhte sich der Nettomietertrag um 8,9% auf E121,3 Millionen (Dezember2009:E111,5Millionen). * Die Nettoeinnahmen pro Aktie verbesserten sich auf E0,30 (Dezember 2009: Verlust pro Aktie von E1,83). * EBITDA ausgenommen Aufwertungen erhöhte sich um 7,3% auf E98,4Millionen (Dezember2009:E91,6Millionen). * EPRA NAV und Dreifach-NAV ("NNNAV") erhöhten sich pro Aktie auf E6,02 (Dezember 2009: E5,79) bzw. E5,79 (Dezember 2009: E5,68). * Netto-Cash aus laufenden Geschäften erhöhte sich um 50% auf E97,3 Millionen (Dezember2009:E64,7Millionen) aufgrund der Erhöhung des Nettomietertrages und verringerter Zinsausgaben. * Der Wert der Immobilienanlagen wurde um E68,5 Millionen oder 4,7% mit E1,5 Milliarden neu bewertet. * Die Entwicklungsprojekte und das Liegenschaftsportfolio wurden um E37,2 Millionen auf E634,6 Millionen abgewertet. * Die Fremdmittel verringerten sich auf E425,2Millionen (Dezember 2009: E658,8Millionen), infolge des Rückkaufs (und anschließender Einziehung) aller ausstehenden 2006 Schuldverschreibungen, mit einem resultierenden netto LTV (loan-to-value) von 2,4%. * Das Barguthaben sank im Vergleich zum 31. Dezember 2009 von E610,7 Millionen auf E373,5Millionen hauptsächlich aufgrund von Rückkäufen von Schuldverschreibungen. * Mit Wirkung ab 1. Quartal 2011 wurde die Dividendenpolitik von E0,12 pro Aktie im Jahr 2010 auf E0,14 pro Aktie pro Jahr erhöht, vierteljährlich zahlbar. * Die Gesellschaft wird eine Vierteljahres-Dividende von E0,035 am 31. März 2011 ausschütten, mit Ex-Dividendentag: 22. März 2011 und Aktionärsstichtag (Record Date): 24. März 2011.

Operative Höhepunkte sowie Ereignisse nach dem Bilanzstichtag: * Die Vermietungsrate erhöhte sich leicht auf 94,7% (Dezember 2009: 94,0%) * Im November wurde die erste Stufe des Einkaufszentrums Galeria Mosty in Plock, Polen, mit einer Gesamtmietfläche von 12.300m², das zu 87,6% an ungefähr 50 Mieter vermietet ist, eröffnet. Der Board hat dem Beginn der zweiten Baustufe zugestimmt, wodurch eine zusätzliche Gesamtmietfläche von mehr als 7.000m² geschaffen. * Im Dezember wurde ein Vergleich mit Multi geschlossen mit dem die vertraglichen Beziehungen zu sämtlichen Entwicklungsprojekten beendet wurden. Im Rahmen des Vergleichs wird das Einkaufszentrum Forum Trabzon in der Türkei veräußert, während Atrium der alleinige Eigentümer des Einkaufszentrums Koszalin in Polen sowie der Liegenschaften für die Einkaufszentren Forum Sofia in Bulgarien, sowie Balcova und Forum TEM in der Türkei wird. * Im Dezember wurde das Einkaufszentrum Promenada in Warschau, mit einer Gesamtverkaufs- und -büromietfläche von 54.000 m², die zu 94% vermietet ist, für E169,5 Millionen erworben. * Das erste große Entwicklungsprojekt seit der Finanzkrise wird bei Lublin Felicity in Polen, starten. Das Einkaufszentrum mit einer Gesamtmietfläche von 70.000 m² wird einen Supermarkt, Baumarkt, Elektronikmarkt und Sportartikelhändler umfassen. * Der Bau eines allein stehenden Gebäudes mit einer Gesamtmietfläche von 5.000m² in Gdznia, Polen, wird im Laufe des Jahres beginnen. Das Gebäude, das voraussichtlich im 2. Quartal 2012 eröffnet wird, ist an Media Markt. vorausvermietet.. * Es gibt Pläne für die Weiterentwicklung oder den Ausbau bei mehreren Einkaufszentren in Tschechien und der Slowakei. Diese werden voraussichtlich die Gesamtmietfläche um insgesamt 18.000 m² erhöhen und 2012 und 2013 abgeschlossen sein.

Kommentar von Rachel Lavine, Chief Executive Officer von Atrium European Real Estate: "Der Umstand, dass wir ein so kräftiges operatives Ergebnis und die Steigerung bei Gewinn und Cash-Flow vermelden können, ist eine Bestätigung unserer erheblichen Anstrengungen während der letzten beiden Jahre zur Stabilisierung der Gesellschaft und bei der Umsetzung unserer Expertise in der Verwaltung unseres Portfolios. Ich bin besonders erfreut über das anhaltende Wachstum des Nettomietertrages auf Vorjahresvergleichsbasis, der sich um fast 9% erhöht hat, was gemeinsam mit stabilen Vermietungsraten von mehr als 94% eine sehr gute Positionierung unserer Gesellschaft in einem sich erholenden Markt bedeutet.

Wir beabsichtigen weitere Akquisitionen in unseren geographischen Kernmärkten, wie beispielsweise den kürzlich gemeldeten Erwerb des Einkaufszentrums Promenada in Polen, und werden dafür unser bedeutendes Barguthaben vorteilhaft einsetzen, um weiter zu wachsen.

Wir werden unser erstes großes Entwicklungsprojekt seit der Finanzkrise bei Lublin Felicity in Polen noch in diesem Jahr starten. Zusätzlich werden wir ein Programm von unterschiedlichen Initiativen starten, um das Potential bei einer Reihe bestehender Liegenschaften durch Weiterentwicklung, Erweiterung und/oder Renovierung voll auszuschöpfen. Trotz teils weiterhin bestehender wirtschaftlicher Unsicherheiten erholen sich die meisten Länder, in denen wir operativ tätig sind. Wir bleiben daher zuversichtlich im Hinblick auf unser Geschäft wie auch den Beitrag für unsere Aktionäre.

Eine vollständige Version der Finanzergebnisse 2010 ist auf der Internetseite der Wiener Börse http://www.wienerboerse.at (auf der Atrium Seite) und auf der Internetseite von Euronext Amsterdam http://www.euronext.com oder auf der Internetseite der Gesellschaft http://www.aere.com verfügbar.

Für weitere Informationen: Financial Dynamics: +44 (0)20 7831 3113 Richard Sunderland Laurence Jones Will Henderson Richard.sunderland@fd.com Atrium ist eine geschlossene Investmentgesellschaft mit Sitz in Jersey. Atrium ist bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht als "collective investment scheme" registriert, das Beteiligungen in den Niederlanden nach Artikel 2:66 des niederländischen Finanzaufsichtsgesetzes (Wet op het financieel toezicht) anbieten kann. Alle Investitionen unterliegen einem Risiko. Eine vergangene Wertentwicklung ist keine Garantie für zukünftige Erträge. Der Wert der Investitionen kann schwanken. In der Vergangenheit erzielte Resultate sind keine Garantie für zukünftige Resultate.

Rückfragehinweis: Financial Dynamics, London Richard Sunderland / Laurence Jones Phone: +44 (0)20 7831 3113 mailto:richard.sunderland@fd.com

Ende der Mitteilung euro adhoc -------------------------------------------------------------------- ------------

Emittent: Atrium European Real Estate Limited Seaton Place 11-15 UK-JE4 0QH St Helier Jersey / Channel Islands Telefon: +44 (0)20 7831 3113 Email: Richard.sunderland@fd.com WWW: http://www.aere.com Branche: Immobilien ISIN: JE00B3DCF752 Indizes: Standard Market Continuous Börsen: Amtlicher Handel: Wien Sprache: Deutsch

ISIN JE00B3DCF752

AXC0011 2011-03-11/06:51



© 2011 dpa-AFX

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>nav-steigerung um 0,03 eur auf 6,02 - nicht die welt, aber
>wenigstens die richtung stimmt.


Woher hast du das? Nach meiner mitgeführten Tabelle war der NAV Ende Q3
bei 6,07 gemeldet worden.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

> Woher hast du das? Nach meiner mitgeführten Tabelle war der NAV Ende Q3 bei 6,07 gemeldet worden.

ich kann dir das leider nicht mehr sagen woher ich das habe, aber ich habe das nach dem lesen in meine excel tabelle so eingetragen. wenn 6,07 stimmen, dann ist das natürlich schlechter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>ich kann dir das leider nicht mehr sagen woher ich das habe,
>aber ich habe das nach dem lesen in meine excel tabelle so
>eingetragen. wenn 6,07 stimmen, dann ist das natürlich
>schlechter.


Es waren 6,07:

* EPRA Net Asset Value pro Aktie erhöhte sich um 5,0% auf EUR6,07 im
Vergleich zu EUR5,78 zum 31. Dezember 2009 (30. Juni 2010: EUR6,04).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>ich hab das von der atrium homepage:
>
>seite 2 unten: NAV per share in EUR
>5.78 (31.12.2009)
>5.99 (30.09.2010)


Sehr beruhigend. Mein Auszug ist aus der Adhoc-Meldung zum 3. Quartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

> Sehr beruhigend. Mein Auszug ist aus der Adhoc-Meldung zum 3. Quartal.

irgendeine meldung stimmt dann nicht, egal differenz ist nicht der rede wert, um die 6 eur, das passt schon.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>irgendeine meldung stimmt dann nicht, egal differenz ist nicht
>der rede wert, um die 6 eur, das passt schon.


Ja, wirft aber kein besonders gutes Licht auf das Management.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Atrium weist für das Geschäftsjahr 2010 einen Vorsteuergewinn von 125,8 Mio. Euro (Vorjahr: - 486,6 Mio. Euro aus). Das liegt leicht über den Analystenerwartungen (laut Bloomberg) von rund 118 Mio. Euro. Die Analysten der UniCredit haben allerdings mit einem Vorsteuergewinn von 160 Mio. Euro gerechnet.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/942955/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Die Gesellschaft wird eine Vierteljahres-Dividende von E0,035 am 31. März 2011 ausschütten, mit Ex-Dividendentag: 22. März 2011 und Aktionärsstichtag (Record Date): 24. März 2011.


Ex-Dividendentag ist mir klar, Zahltag auch. Aber was bitte ist ein "Aktionaersstichtag"? Hat das schon einmal jemand gehoert?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        

>Ex-Dividendentag ist mir klar, Zahltag auch. Aber was bitte
>ist ein "Aktionaersstichtag"? Hat das schon einmal
>jemand gehoert?

Der Stichtag an dem man die Aktien haben muß um an der HV teilnehmen
zu dürfen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Ex-Dividendentag ist mir klar, Zahltag auch. Aber was
>bitte
>>ist ein "Aktionaersstichtag"? Hat das schon
>einmal
>>jemand gehoert?
>
>Der Stichtag an dem man die Aktien haben muß um an der HV
>teilnehmen zu dürfen?

Das wird es sein. Ich habe es im Zusammenhang mit der Dividende nicht verstanden, aber unabhaengig davon betrachtet, kann es eigentlich nichts anderes sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Atrium CEO Says in Due Diligence On Two Purchases, Eyes Poland

March 11 (Bloomberg) -- Atrium European Real Estate Ltd.,
an eastern European shopping mall developer, is performing due
diligence on two potential acquisitions and aims to close deals
this year, Chief Executive Officer Rachel Lavine said.

“We’re in the process of due diligence on two projects,”
Lavine said in a telephone interview from Amsterdam. “I have to
do some deals this year,” she added. “We’re now in March. We
hope to announce something before the end of the year.”

“I would prefer to get good acquisitions in Poland and in
big cities, or in the Czech and Slovak republics,” she said.

Lavine said Atrium could spend twice its cash for purchases
before raising new capital, “which means we are talking about
700 million euros. If we have to go to 800 million euros it
would still be OK,” she said.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Analysten von UniCredit haben in einem Company Flash zu den heute präsentierten Atrium Zahlen Stellung genommen. Die Hold-Einstufung wurde dabei bestätigt, das Kursziel bleibt mit 4,5 Euro ebenfalls unverändert.

"Die Zahlen waren von einer Erholung in den osteuropäischen Immobilien-Märkten geprägt, was zu einem Neubewertungs-Gewinn von 30,9 Mio. Euro geführt hat. Im Development Portfolio kam es jedoch zu Neubewertungs-Verlusten. Damit wurden unsere Erwartungen leider verfehlt", erklärt Analyst Alexander Hodosi.

Das EBITDA erfüllte die Prognosen hingegen. Es konnte um 8% auf 98,4 Mio Euro gesteigert werden.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/943168/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bei Atrium sind im zurückliegenden Geschäftsjahr die Rechtsanwaltskosten für die zahlreichen Streitereien mit der Meinl Gruppe nach oben geschnalzt - und zwar von 187.000 auf 8,85 Mio. Euro. Das entspricht rund einem Viertel der Nettoverwaltungskosten von 32,4 Mio. Euro (nach 25,4 Mio. Euro im Jahr 2009). Insgesamt haben sich die Gerichts- und Anwaltskosten im vergangenen Jahr auf 12,8 Mio. Euro fast verdoppelt. "Wir sind sehr unglücklich über diese hohen Kosten und hoffen, dass wir sie reduzieren können", sagt CEO Rachel Lavine dazu im Gespräch mit dem BE (siehe unten).

weiter:

http://www.boerse-express.com/cat/pages/943116/fullstory

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Gazit polishes the brass as profits fall

The real estate company paid five top executives a total of NIS 50 million for the year despite net profits being 28% below its 2009 figures.
By Michael Rochvarger

Real Estate company Gazit-Globe released its financial report for 2010 yesterday, showing net profits were way down - 28% below its 2009 figures. But that did not stop Gazit from paying its five top executives a total of NIS 50 million for the year.

To be fair, Gazit had a good year in 2010. Net profit was still NIS 790 million, and the 28% drop was mostly due to a big accounting profit in 2009 from the exchange of convertible bonds of Austrian firm Atrium into shares in December 2009.

Despite the slide in profits, analysts have been fulsome in their praise for the company and its management, and a one-year dip did little to change these opinions.

Chairman Chaim Katzman and vice chairman Dori Segal are Gazit's controlling shareholders.

Over the past decade, Katzman's salary and benefits cost Gazit more than NIS 150 million. Katzman owns about 20% of the company, worth NIS 1.25 billion. Shareholders did not fare too badly either, as they saw average annualized returns of 21% over the past 10 years.

In 2009, Katzman was the second-highest earner among managers at publicly-traded Israeli companies, with a total wage cost of NIS 18.8 million. Only David Avner, then CEO of cellular firm Partner, made more. In 2010, Katzman made due with only NIS 11.5 million, after passing up a NIS 60 million bonus.

Segal's salary cost Gazit NIS 10.5 million last year.

Gazit operates in more than 20 countries, and owns and manages approximately 650 properties with a leasable area of approximately 6.3 million square meters. It has total assets valued at approximately $15 billion and gross annual revenues of about $1.4 billion.

Gazit has NIS 4.6 million in revenues from leasing and renting out its properties, a 12% increase from 2009. Its net operating income rose 12% last year to NIS 3.1 billion. Cash flow from operations shrunk by 14.5% to NIS 359 million. For the fourth quarter of 2010, net profit fell by 72% compared to the same quarter of 2009, to NIS 226 million. The company also showed a 3.6% increase in net cash flow from equivalent assets compared to 2009, and it kept its 93.9% occupancy level. NIS 231 million of the profits came from an upward adjustment in the value of Gazit's properties.

"It was another year of continued growth in revenues and net operating income, generating significant cash flows while demonstrating the strong momentum of our multinational platform," said Roni Soffer, president of Gazit.

"Development, redevelopment and property acquisition continued at full steam this year as we invested approximately $1 billion in these activities. We strengthened our financial position, raised equity and brought down our leverage.

"Once again, our unique business model allowed us to simultaneously deploy capital in multiple markets around the world and still stay very focused on our core business and the quality of our properties. During the year we made important progress upgrading our portfolio, diversifying and enhancing our presence mainly in North America and expanding our footprint in Europe and Brazil," said Soffer.

http://english.themarker.com/gazit-polishes-the-brass-as-profits-fall-1.349691

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://www.boerse-express.com/cat/pages/946104/fullstory

Die Analysten von UniCredit haben heute ein Company Update zu Atrium veröffentlicht. "Wir bleiben bei Hold und bekräftigen das Kursziel bei 4,5 Euro", erklärt Analyst Alexander Hodosi.

Für 2011 geht der Analyst von einer weiteren Erholung der osteuropäischen Immobilien-Märkte aus. "Dies sollte für Atrium Neubewertungszuwächse in Höhe von 59 Mio. Euro für 2011 und 42 Mio. Euro für 2012 haben", so Hodosi.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

2011er-Bond über 35 Millionen Euro im Visier

Atrium European Real Estate gibt bekannt, dass die Geschäftsführung vorbehaltlich der geltenden Rechtsvorschriften Folgendes entschieden hat: Die 100% Tochtergesellschaft, Manhattan Development, die eine Anleihe von 35 Mio. Euro mit einer Verzinsung von 6,8% p.a. und mit Fälligkeit im Dezember 2011 (ISIN AT0000330964) begeben hat, soll ein öffentliches Angebot zum Erwerb dieser Anleihe durch Manhattan Development s.r.o. oder einen von ihr bestimmten Käufer gegen Geld stellen.

Die Gesellschaft beabsichtigt, den Erwerbspreis für das beabsichtigte Angebot mit 101 Prozent des Nominales der Anleihe zuzüglich angelaufener Zinsen festzusetzen.

© boerse-express.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Steht sich das dafuer, bei einer Anleihe, die ohnehin in ein paar Monaten faellig ist?
Wahrscheinlich allerdings will einfach einer der groesseren Anleihebesitzer jetzt und nicht erst im Dezember Geld sehen. Bei Anleihen gibt es offenbar ja keine Insiderhandels-Bestimmungen, Meldegrenzen etc. Vielleicht richtet sich das oeffentliche Angebot de facto ja nur an Gazit oder Herrn Katzmann oder sowen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Steht sich das dafuer, bei einer Anleihe, die ohnehin in ein
>paar Monaten faellig ist?
>Wahrscheinlich allerdings will einfach einer der groesseren
>Anleihebesitzer jetzt und nicht erst im Dezember Geld sehen.
>Bei Anleihen gibt es offenbar ja keine
>Insiderhandels-Bestimmungen, Meldegrenzen etc. Vielleicht
>richtet sich das oeffentliche Angebot de facto ja nur an Gazit
>oder Herrn Katzmann oder sowen.


Es zahlt sich schon auch für das Unternehmen aus, die Anleihe ist
mit 6,8% verzinst und fällig am 21.12.2011. Sie bieten 101, bleibt
eine Ersparnis von ca. 6,8*0,75-1 = 4,1%. Nicht die Welt aber besser
als das Geld auf einem Termingeldkonto zu parken.

-----------

Die Gesellschaft beabsichtigt, den Erwerbspreis für das beabsichtigte Angebot
mit 101 Prozent des Nominales der Anleihe zuzüglich angelaufener Zinsen
festzusetzen.

-----------

http://www.onvista.de/anleihen/snapshot.html?ID_INSTRUMENT=6197010&SEARCH_VALUE=AT0000330 964

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jersey, 12. April 2011: Atrium European Real Estate Limited ("Atrium" oder die
"Gruppe") (ATX/Euronext:ATRS), eines der führenden Immobilienunternehmen in
Zentral- und Osteuropa, das auf Investitionen in sowie Entwicklung und
Management von Einkaufszentren fokussiert ist, teilt mit, dass es vom Board of
Directors die Ermächtigung für den Rückkauf von bis zu E 30 Millionen des
Nennwertes der von der Gesellschaft ausgegebenen 2003/2005 Anleihen
(ISIN:AT0000341789; AT0000341797; AT0000492996; AT0000496641; AT0000496633)
gemäß den Anleihebedingungen erhalten hat.

Die Ermächtigung wurde erteilt, um Atrium weiterhin die Umsetzung ihrer
Strategie zu ermöglichen, ausstehende Verbindlichkeiten zu erwerben, um
unmittelbar Zinsersparnisse zu erzielen und gegebenenfalls Finanzierungsquellen
zu niedrigeren Kosten oder sonstigen günstigeren Bedingungen zu erschießen.
Es ist beabsichtigt, dass Rückkäufe opportunistisch stattfinden, wenn die
Marktbedingungen oder sonstige Umstände dies erlauben und dies nach Ansicht von
Atrium wirtschaftlich sachgerecht ist.

Diese Meldung besteht unabhängig von und zusätzlich zu der von Atrium am 1.
April 2011 veröffentlichten Entscheidung in Bezug auf das vorgeschlagene
Kaufangebot für die 6,8 % Anleihen mit Fälligkeit 2011 (ISIN: AT0000330964).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Prag, 13. April 2011: Atrium European Real Estate Limited (die Gesellschaft),
gab heute eine Einladung an die Inhaber der noch ausstehenden E35,000,000 6.8
per cent Bonds due 21 December 2011 von Manhattan Development s.r.o. (die
Emittentin (eine indirekte 100%ige Tochtergesellschaft der Gesellschaft) (ISIN:
AT0000330964) (die Schuldverschreibungen) bekannt, ihre Schuldverschreibungen
der Gesellschaft zum Kauf gegen Bargeld anzubieten (das Angebot). Das Angebot
wird zu den Bedingungen und vorbehaltlich der Bestimmungen und definierten
Begriffe gemacht, die in der von der Gesellschaft für das Angebot erstellten und
mit 13. April 2011 datierten Erwerbsangebotsunterlage (Tender Offer Memorandum)
(das Tender Offer Memorandum) enthalten sind. Das Angebot unterliegt den unten
genannten und im Tender Offer Memorandum ausführlicher beschriebenen
Angebotsbeschränkungen.

Das Angebot soll der Gesellschaft weiterhin die Umsetzung ihrer Strategie
ermöglichen, ihre ausstehenden Verbindlichkeiten zu erwerben, um unmittelbar
Zinsersparnisse zu erzielen und gegebenenfalls Finanzierungsmöglichkeiten zu
günstigeren Bedingungen zu nützen.

Die Gesellschaft wird E1.010 (der Kaufpreis) für jeweils E1.000 Nominalwert
jener Schuldverschreibungen zahlen, deren Erwerb sie in Übereinstimmung mit dem
Angebot akzeptiert hat. Die Gesellschaft wird auch die angefallenen Zinsen für
diese Schuldverschreibungen bezahlen.

Bezeichnung der Schuldverschreibungen
E35,000,000 6.8 per cent. Bonds der Manhattan Development s.r.o. due 2011

ISIN
AT0000330964

Ausstehendes Gesamtnominale
E35.000.000*

Menge die dem Angebot unterliegt
Jede und alle

Kaufpreis
E1.010 für jeweils E1.000 Nominalwert

* Derzeit werden Schuldverschreibungen im Gesamtnominalwert von E1.500.000 von
der Gesellschaft gehalten.

Das Angebot beginnt am 13. April 2011 und endet um 17.00 Uhr (Wiener Zeit) am
13. Mai 2011 (das Angebotsende), soweit es nicht verlängert, erneuert oder
beendet wurde.

Um berechtigt zu sein den Kaufpreis zu erhalten, müssen Inhaber der
Schuldverschreibungen ihre Schuldverschreibungen gültig vor dem Angebotsende
anbieten, indem sie einen gültigen Angebotsauftrag (Tender Instruction) (wie im
Tender Offer Memorandum beschrieben) abgeben oder eine Abgabe in ihrem Namen
veranlassen und diese vor dem Angebotsende vom Tender Agent erhalten wird.
Inhaber von Schuldverschreibungen, die das Angebot annehmen möchten, sollten
hinsichtlich der Verfahren, die für die Annahme des Angebots eingehalten werden
müssen, das Tender Offer Memorandum lesen. Im Zuge des Angebots angebotene
Schuldverschreibungen sind unwiderruflich angeboten, außer unter den begrenzten
Umständen, die im Tender Offer Memorandum beschrieben sind.

Der erwartete Transaktionszeitplan ist wie folgt zusammengefasst:

~
Ereignis Erwarteter Zeitpunkt/Datum
Beginn: 13. April 2011
Angebotsende: 17.00 Uhr (Wiener Zeit) am 13. Mai 2011
Bekanntgabe der Annahme
und der Ergebnisse: Um oder gegen 17.00 Uhr (Wiener Zeit) am
16. Mai 2011
Abrechnungsdatum (Settlement Date): 17. Mai 2011
~

Von Zwischenhändlern (Intermediary) oder Clearingsystemen bestimmte Stichtage
werden vor den oben genannten Stichtagen liegen.

Nach Maßgabe des anwendbaren Rechts und wie in dem Tender Offer Memorandum
dargelegt, kann die Gesellschaft nach eigenem Ermessen das Angebot jederzeit
verlängern, erneuern, abändern, beenden oder Bedingungen abbedingen.

Weitere Informationen
Das Angebot ist im Tender Offer Memorandum vollständig beschrieben
(Verteilungsbeschränkungen unterliegend). Dieses ist erhältlich beim Tender
Agent. Die Deutsche Bank AG, London Branch, wurde als Dealer Manager für das
Angebot beauftragt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

UPDATE ZU DEN RECHTSVERFAHREN

Jersey, 15. April 2011. Atrium European Real Estate Limited ("Atrium")
(VSE/Euronext: ATRS), eines der führenden Immobilienunternehmen, das auf
Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren in
Zentral- und Osteuropa fokussiert ist, teilt mit, dass unter Bezugnahme auf die
Mitteilungen des Unternehmens vom 11. August 2010, 23. November 2010 und 30.
Dezember 2010, Atrium European Real Estate und verschiedene nahestehende
Parteien sowie Meinl Bank AG und verschiedene nahestehende Parteien am 14.

~
April 2011 vereinbart haben, sämtliche zwischen ihnen bei verschiedenen
Gerichten und Schiedsgerichten anhängigen Rechtsverfahren, einschließlich in
London, Paris und Wien, mit Ausnahme der im November 2010 in Jersey,
Kanalinseln, eingebrachten Derivatklage, an einem einheitlichen
Schiedsgerichtsstand unter den Schiedsregeln des London Court of International
Arbitration zusammenzufassen. Sämtliche dieser Rechtsverfahren werden bei den
~

verschiedenen Gerichten und Schiedsgerichten, bei denen sie zurzeit betrieben
werden, zugunsten des einheitlichen Schiedsgerichtsstandes eingestellt.

Die Verfahren in der Derivatklage in Jersey wurden vorübergehend ruhend
gestellt, um den einzelnen Beklagten in der Jersey Klage Zeit zur Beurteilung

~
zu geben, ob die Klage ebenso in das Schiedsverfahren einbezogen oder ob weiter
in Jersey vor Gericht verhandelt werden soll.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ATRIUM ERWEITERT POLNISCHES PORTFOLIO DURCH DEN ABSCHLUSS DER PROMENADA-
AKQUISITION UND DEN KAUF VON ENTWICKLUNGSGRUNDSTÜCKEN IN TORUN

ATRIUM SETZT DEN RATIONALISIERUNGKURS DURCH VERKAUF VON NICHT-KERNGESCHÄFT-
ASSETS IN DER TÜRKEI FORT

Jersey, 6. Mai 2011. Atrium European Real Estate (VSE / Euronext: ATRS), eines
der führenden Immobilienunternehmen in Zentral- und Osteuropa, das auf
Investitionen in sowie Entwicklung und Management von Einkaufszentren
fokussiert ist, gibt im Anschluss an die Mitteilung vom 20. Dezember 2010 den
Abschluss des Erwerbs des Promenada Shopping Centres ("Promenada") in Warschau,
Polen, für einen Kaufpreis von EUR 171 Millionen von Carpathian PLC bekannt.

Promenada ist Warschaus viertgrößtes Einkaufszentrum und der Transaktionswert
von EUR 171 Millionen umfasst den Kaufpreis von EUR 169,5 Millionen sowie
weitere EUR1,5 Millionen, die nach einer UST-Rückerstattung, die innerhalb
von drei Monaten zu erwarten ist, zu bezahlen sind.

Neben einer sofortigen Kosteneinsparung durch die Internalisierung des
Managements des Einkaufszentrums hat Atrium bereits eine Reihe von kurzfristig
wertschöpfenden Initiativen für das Zentrum identifiziert. In der Absicht, das
Entwicklungspotenzial der Immobilie auszubauen, erwarb Atrium im Februar 2011
ein benachbartes 22.500 m² großes Grundstück von Pirelli Pekao Real Estate für

~
EUR 10,7 Millionen (PLZ 41,5 Millionen) für eine Erweiterung des
bestehenden Einkaufszentrums.

Diese Transaktion entspricht Atriums Akquisitions-Wachstumsstrategie,
~

Wertsteigerungen mittels Erweiterung und Sanierung bestehender Vermögenswerte
und der Konzentration auf die wichtigen Märkte Polen, Tschechien und Slowakei
zu generieren. Diese Strategie wird weiter belegt durch den vom Unternehmen
kürzlich erfolgten Erwerb eines 38.000 m² großen, an das Copernicus
Einkaufszentrum in Toru?, Polen, angrenzenden Grundstücks für EUR 7.500.000,
der dem Unternehmen erlauben wird, das bestehenden Zentrum zu vergrößern,
sowie durch den Verkauf eines 3,6 Hektar großen Grundstücks in Kahramanmaras,
Türkei, für einen Preis von EUR 16,5 Millionen, der oberhalb dem Buchwert
von Atrium liegt (beides unterliegt gewissen aufschiebenden Bedingungen).

Rachel Lavine, CEO von Atrium: "Diese beiden Akquisitionen sind Teil der
Strategie, einerseits nach hochwertigen Einkommen generierenden Objekten in den
großen Städten unserer Zielgebiete zu suchen und andererseits nach
Möglichkeiten Ausschau zu halten, unser Asset Management und unsere
Entwicklungskompetenz dazu zu nutzen, den Wert unserer bestehenden
Vermögenswerte zu erhöhen. Der Verkauf des Grundstücks in der Türkei über dem

~
Buchwert entspricht unserer Strategie, Projekte abzustoßen, die nicht länger
unseren Entwicklungskriterien entsprechen, um uns auf jene Objekte
konzentrieren zu können, die unser Portfolio optimal ergänzen."

Nähere Informationen:

Financial Dynamics: +44 (0)20 7831 3113
Richard Sunderland
Laurence Jones
Will Henderson
Richard.sunderland@fd.com
~

Nähere Informationen über Atrium European Real Estate Ltd finden sich auf der
Atrium Seite der Website der Wiener Börse unter http://en.wienerborse.at/ und
auf der Seite der Gesellschaft auf der Website von Euronext Amsterdam,
www.euronext.com, oder auf der Website der Gesellschaft unter www.aere.com.

Promenada
Promenada verfügt über eine Bruttomietfläche ("GLA") von 53.840 m², bestehend
aus 41.778 m² Geschäftsfläche auf drei Etagen und darüber liegenden 12.062 m²
Büroflächen. Das Zentrum weist eine Vermietungsquote von 93,99% gemessen an der
Bruttomietfläche auf. Flaggschiff-Mieter sind ein 4.030 m² großer Alma
Supermarkt, sowie eine 6.600 m² Cinema-City sowie eine Reihe anderer
internationaler und polnischer Marken wie Agent Provocateur, Bennetton,
LaCoste, Electroworld, H&M, Zara, Go Sport, Empik, Max Mara, Versace und Liu
Jo.

Copernicus und der kürzlich erfolgte Erwerb eines Grundstücks in Toru?
Der EUR 7,5 Millionen (PLZ 36 Millionen) Erwerb eines 38.000 m² großen,
an Atriums Copernicus Einkaufszentrum in Toru?, Polen, angrenzenden
Grundstücks, erlaubt es Atrium das bestehende Angebot um eine GLA von ca.
19.000 m² zu erweitern sowie ein neues, mehrgeschossiges Parkhaus mit über
1.000 Parkplätzen zu bauen.

~
Durch die Erweiterung soll die gesamte GLA von Copernicus auf ca. 55.000 m²
vergrößert und die Position des Einkaufszentrums als dominante
Einzelhandelsdestination gestärkt werden. Auf der Grundlage vorläufiger
~

Gespräche mit Retailern ist Atrium davon überzeugt, dass die Erweiterung viele
neue internationale und lokale Marken und Gastronomiebetriebe anziehen und es
den bestehenden Mietern erlauben wird, ihre Präsenz im Einkaufszentrum
auszubauen.

Der Kauf unterliegt der Erfüllung verschiedener Voraussetzungen wie der
Beschaffung der notwendigen Baugenehmigungen. Der Beginn der Bauarbeiten ist

~
ca. 12 Monate nach dem voraussichtlichen Abschluss der Transaktion im dritten
Quartal dieses Jahres vorgesehen.

Copernicus ist ein modernes Einkaufszentrum mit einer derzeitigen
~

Bruttomietfläche von 30.200 m², zu dessen Flaggschiffmietern ein 11.300 m² REAL
Hypermarkt und ein Bowling Komplex zählen. Das 2005 eröffnete Einkaufszentrum
beherbergt eine Reihe von internationalen Retailern wie Media Markt und H&M,
die ihre Verkaufsflächen im Copernicus-Zentrum 2009 erweiterten. Im
unmittelbaren Einzugsbereich des Einkaufszentrums, das 2010 fast 5 Millionen
Besucher anlockte, leben 200.000 Personen mit einer Anfahrtszeit von maximal
zehn Minuten. Die bestehenden Eingänge und ebenerdigen Parkplätze für 850 Autos
werden beibehalten und es sind keine Beeinträchtigungen durch die Bauarbeiten
zu erwarten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ERSTE QUARTALSERGEBNISSE ZEIGEN STARKEN ANSTIEG BEI MIETEINNAHMEN BEDINGT DURCH
KONTINUIERLICHE MARKTSVERBESSERUNG IN DEN SCHLÜSSELREGIONEN

- ÄNDERUNG IM VORSTANDS UND GENEHMIGUNG ZUKÜNFTIGER ANLEIHENRÜCKKÄUFE -

Jersey, 18.Mai 2011. Atrium European Real Estate Limited (VSE/Euronext: ATRS),
eines der führenden Immobilienunternehmen, das auf Investitionen in sowie
Entwicklung und Management von Einkaufszentren in Zentral- und Osteuropa
fokussiert ist, gibt seine Ergebnisse für das am 31.März 2011 abgelaufene
Quartal bekannt.

Finanzielle Highlights:
* Brutto-Mieteinnahmen erhöhten sich um 13.5% auf E42.3Mio. (1Q2010: E37.2Mio.,
FY2010: E151.5Mio.); auf Vorjahresvergleichsbasis verringerten sich die
Brutto-Mieteinnahmen um 11.0% auf E38.9Mio. (1Q2010: E35.0Mio., FY2010:
E134.4Mio.), was ein erhöhtes Mietniveau widerspiegelt
* Netto-Mieteinnahmen erhöhten sich um 17.8% auf E38.5Mio. (1Q2010: E32.7Mio.,
FY2010: E134.5Mio); auf Vorjahresvergleichsbasis erhöhten sich die Netto-
Mieteinnahmen um 15.9% auf E35.3Mio. (1Q2010: E30.5Mio., FY2010: E121.3Mio.),
was eine kontinuierliches Verbesserung der operativen Marge widerspiegelt
* EBIDTA ausgenommen Bewertung blieb stabil bei E25.5Mio. aufgrund erhöhter
Verwaltungskosten (1Q2010: E25.6Mio., FY2010: E98.4Mio.)
* Gewinn vor Steuern in Höhe von E26.4Mio. (1Q2010: Gewinn von E46.3Mio.
einschließlich eines FX Ertrags von E24Mio., FY2010: Gewinn von E125.8Mio.)
* EPRA NAV (net asset value) pro Aktie erhöhte sich um E6.01, im Vergleich zu
E6.02 zum 31.Dezember 2010
* Netto-Cash aus laufenden Geschäften betrug E25.9Mio. (1Q2010: E28.3Mio.,
FY2010: E97.4Mio.)
* Die operative Marge erhöhte sich auf 91.2% im Vergelich zu 87.9% im 1.Q2010
(FY2010: 88.8%).
* Der Wert der Immobilienanlagen blieb im Wesentlichen stabil, erhöhte sich nur
leicht auf E1.511Mrd. im Vergleich zu E1.503Mrd. zum 31.Dezember 2010.
* Die Entwicklungsprojekte und das Liegenschaftsportfolio wurden mit E629.8Mio.
im Vergleich zu E634.6 Mio. zum 31.Dezember 2010 bewertet.
* Die Fremdmittel verringerten sich infolge der verfolgten Strategie des
Rückkaufs von Verbindlichkeiten von E425.2Mio. zum 31.Dezember 2010 auf
E393.5Mio. zum 31.März 2011.
* Das Barguthaben blieb weiterhin hoch bei E341.4Mio. (31.Dezember 2010:
E373.5Mio.), was der Gesellschaft in Hinblick auf ihre Akquisitionsstrategie
ausreichend Schlagkraft verleiht.
* Ausschüttung einer Dividende von E0.035 am 31.März 2011 (31. März2010:
E0.03), mit einer weiteren geplanten Vierteljahres-Dividende von E0.035,
zahlbar am 30. Juni mit Ex-Dividendentag: 22.Juni und Aktionärsstichtag
(Record Date): 24.Juni 2011

Operative Highlights und Ereignisse nach dem Bilanzstichtag:
* Die Vermietungsrate erhöhte sich auf 95.6%, im Vergleich zum 94.6% im Ende
des Jahres 2010
* Abschluss der E171Mio. Akquisition von Promenada, eines der
Topeinkaufszentren in Warschau, im Mai2011
* Bedingte Akquisition eines 22.500m² großen, an Promenada angrenzendes
Gründstücks um E10.7Mio. im Februar 2011 für Zwecke einer möglichen
Erweiterung des derzeit bestehenden Einkaufzentrums
* Verkauf eines Gründstückes in Samsun (Türkei) zum Buchwert von E18Mio.
* Verkauf von 422 Residenzwohnungen in Ufa (Russland) an die Gemeinde Ufa um
E15Mio.; der Verkauf ermöglichte die Veräußerung von Vermögen, das weder zum
Kerngeschäft der Gesellschaft gehört noch zur Gewinnerzielung beigetragen
hat, zum Buchwert .
* (Mit der Erfüllung aufschiebender Bedingungen bedingte) Akquisition eines
38.000m² großen, an das Einkaufszentrum Copernicus in Toru? angrenzendes
Grundstücks im Mai2011 um E7.5Mio. für Zwecke einer möglichen Erweiterung des
derzeit bestehenden Einkaufzentrums
* Verkauf eines Gründstücks in Kahramanmara? (Türkei) im Mai2011 für E16.5Mio.

Änderung des Direktorats
Atrium gibt darüber hinaus bekannt, dass nach dem Rückzug von Michael Bar Haim
aus dem Vorstand Aharon (Roni) Soffer mit sofortiger Wirkung zum Non-executive
Director ernannt wurde.

Board gewährte Befugnis für weiteres Rückkauf der 2003/2005 Anleihenserien
Im Anschluss an ihre Stellungnahme vom 12.April 2011 gibt die Gruppe weiters
bekannt, dass ihr von ihrer Geschäftsführung die Genehmigung erteilt wurde,
Anleihen im Nennwert von weiteren E20Mio. aus der von der Gesellschaft
emittierten 2003/2005 Anleihenserie (ISIN:AT0000341789; AT0000341797;
AT0000492996; AT0000496641; AT0000496633) wie in den anwendbaren
Anleihenbedingungen vorgesehen zurückzukaufen. Diese Genehmigung erfolgt,
nachdem auf Basis der Genehmigung vom 12. April 2011 bereits Anleihen im
Gesamtnennwert von E30 Mio. durch die Gruppe zurückgekauft wurden, und getrennt
von dem erstmals am 13. April 2011 bekannt gegebenen Erwerbsangebot für die 2001
Anleihe. Es ist beabsichtigt, die Rückkäufe zu Konditionen vorzunehmen, die von
Atrium nach den Marktbedingungen oder den gegebenen Umständen finanziell als
angemessen eingestuft werden.

Rachel Lavine, CEO von Atrium European Real Estate, kommentiert die Ergebnisse
wie folgt: "Wir erzielten im operative Geschäft während des Quartals weiterhin
gute Fortschritte und durch die gesunde Bilanz und die kontinuierliche
Verbesserung des Marktes versetzt uns in die starke Position, weiteres Wachstum
zu erreichen. Wir beginnen von unserer während der Finanzkrise eingeführten
Strategie zu profitieren, die Mietauslastung möglichst stabil zu halten, indem
wir kurzfristige Nachlässe bei den Mieten gewähren, die wir bei verbesserten
Geschäftsbedingungen wieder erhöhen können. Dies zeigt sich ganz klar in dem für
dieses Quartal bekannt gegebenen zweistelligen Anstieg bei den Netto- und
Brutto-Mieteinnahmen sowie den Mieteinnahmen im Vergleich zum selben Zeitraum
des Vorjahres.

Chaim Katzman, Vorstandsvorsitzender von Atrium, fügt hinzu:
"Im Namen des Vorstands, möchte ich Michael für seine harte Arbeit während
seiner Zeit bei Atrium danken und Roni in der Gruppe willkommen heißen."

Diese Bekanntmachung ist eine Zusammenfassung, die gemeinsam mit der
vollständigen Version der 1.Quartalsergebnisse 2011 der Gruppe, die auf der
Internetseite der Wiener Börse {http://www.wienerborse.at) (auf der Atrium
Seite) und auf der Internetseite von Euronext Amsterdam
{http://www.euronext.com) oder auf der Internetseite der Gruppe
{http://www.aere.com}verfügbar sind, zu lesen ist.

Weitere Informationen sind auf der Atrium website {www.aere.com} abrufbar, oder
können angefordert werden von:
Financial Dynamics: +44 (0)20 7831 3113
Richard Sunderland
Laurence Jones
Will Henderson
atrium@fd.com

Über Aharon (Roni) Soffer
Herr Soffer ist der Vorstandsvorsitzende der Gazit-Globe ("Gazit") und wird
einer der von Gazit ernannten Mitglieder des Vorstands. Herr Soffer ist seit1997
für Gazit tätig und hat umfangreiche Fachkenntnisse im Immobilienhandels-Sektor.
Er ist auch eng in die weltweiten M&A-Aktivitäten von Gazit eingebunden und in
die Entwicklung ihrer öffentlichen- und privaten Plattformen. Herr Soffer ist
auch der Vorstandvorsitzende und CEO der Gazit Group USA, Vice-Chairman von
Gazit America und Executive Chairman der ProMed Properties und der Gazit Senior
Care. Er hat einen Hochschulabschluss in Wirtschaftswissenschaften (B.A.) und
Rechtswissenschaften (L.L.B), beide vom College of Management Academic Studies,
Israel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ziemlich schlampig zusammengeschrieben. Hoffentlich ist das englische Original besser verständlich.


auf Vorjahresvergleichsbasis verringerten sich die
Brutto-Mieteinnahmen um 11.0% auf E38.9Mio. (1Q2010: E35.0Mio., FY2010:
E134.4Mio.), was ein erhöhtes Mietniveau widerspiegelt

EPRA NAV (net asset value) pro Aktie erhöhte sich um E6.01, im Vergleich zu
E6.02 zum 31.Dezember 2010

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Hoffentlich ist das englische Original besser verständlich.

Ist es:

like-for-like gross rental income up 11.0% to €38.9 million
(Q1 2010: €35.0 million; FY2010: €134.4 million), reflecting improving rental levels


EPRA Net asset value (“NAV”) per ordinary share €6.01 compared to €6.02 at 31 December 2010

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden