Interessanter als Analystenkommentare, die ohnehin meistens nicht zutreffen, sowie die Meinung irgendwelcher nichtsahnender Wirtschaftsjournalisten ist das tatsächliche Treiben der Top-Profis bzw. lebenden Investmentlegenden am Markt. Hier herein gehört also z.B., welche Werte Warren Buffett (der in Omaha) gerade gekauft oder verkauft hat, auf welche Währungen George Soros gerade wettet, die aktuelle Assett Allocation von Bill Miller, wie Bill Gross auf die Griechenland-Krise reagiert, wen John Paulson gerade über den Tisch zieht, welche Gesellschaft sich Carlos Slim gerade mal einverleibt etc. etc.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Antworten zu diesem Thema
Was tun die Profis gerade?, Rang: Finanzinvest(175), 20.5.19 21:05
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RE: Was tun die Profis gerade?
21.4.10 19:51
1
RE: Was tun die Profis gerade?interessant
21.4.10 20:37
2
RE: Was tun die Profis gerade?
21.4.10 21:49
3
RE: Was tun die Profis gerade?
21.4.10 22:02
4
RE: Was tun die Profis gerade?
21.4.10 22:13
5
      RE: Was tun die Profis gerade?
21.4.10 22:22
6
      RE: Was tun die Profis gerade?
23.4.10 10:42
7
      RE: Was tun die Profis gerade?
22.4.10 21:48
8
      RE: Was tun die Profis gerade?
22.4.10 21:51
9
      RE: Was tun die Profis gerade?
23.4.10 10:23
10
      RE: Was tun die Profis gerade?
23.4.10 11:42
11
      RE: Was tun die Profis gerade?
23.4.10 21:53
12
      "Die Börse ist langweilig"interessant
25.4.10 20:04
13
      RE: "Die Börse ist langweilig"witzig
25.4.10 20:35
14
      RE: "Die Börse ist langweilig"
26.4.10 13:06
15
      RE: "Die Börse ist langweilig"gut analysiert
26.4.10 13:31
16
Aktuelle Positionierung von Hedge-Fonds
26.4.10 17:32
17
Birkshire Hauptversammlung: Buffett spricht
03.5.10 08:03
18
RE: Birkshire Hauptversammlung: Buffett spricht
03.5.10 08:31
19
Warren Buffett ist Munich-Re-Aktionärinteressant
03.5.10 08:45
20
Warren Buffett spielte am Samstag Ukelele
03.5.10 10:15
21
Diese Aktien hält Warren Buffett
03.5.10 10:42
22
Berkowitz Wagers on Financial Stocks
04.5.10 19:40
23
RE: Berkowitz erhöht AIG-Beteiligung
10.5.10 23:38
24
RE: Was tun die Profis gerade?
10.5.10 20:22
25
Billionaire Soros Buys Alibaba Stake, CEO Wei Says
15.5.10 13:45
26
RE: Was tun die Profis gerade?
16.5.10 21:17
27
Mitschrift der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway
16.5.10 23:43
28
James Chanos - König der Leerverkäufer - sprichtinteressantinteressant
17.5.10 17:07
29
RE: James Chanos - König der Leerverkäufer - spricht
18.5.10 10:23
30
      RE: James Chanos - König der Leerverkäufer - spricht
18.5.10 12:38
31
      RE: James Chanos - König der Leerverkäufer - spricht
18.5.10 13:49
32
      RE: James Chanos - König der Leerverkäufer - spricht
18.5.10 19:31
33
      RE: James Chanos - König der Leerverkäufer - spricht
18.5.10 21:12
34
      RE: James Chanos - König der Leerverkäufer - spricht
18.5.10 21:18
35
Warren Buffett's Buys and Sells in First Quarterinteressant
18.5.10 19:26
36
RE: Warren Buffett's Buys and Sells in First Quarter
18.5.10 20:18
37
      RE: Warren Buffett's Buys and Sells in First Quarter
18.5.10 20:19
38
What George Soros Bought and Sold in the First Quarter
18.5.10 22:56
39
Eric Sprott: Short in Banken, Long in Gold
01.6.10 13:42
40
RE: Eric Sprott: Short in Banken, Long in Gold
01.6.10 13:47
41
      RE: Eric Sprott: Short in Banken, Long in Gold
01.6.10 14:34
42
John Carey für Dividendenwerte bullish
01.6.10 13:47
43
D: Insiderkäufe auf Allzeithochinteressant
07.6.10 09:18
44
RE: D: Insiderkäufe auf Allzeithoch
07.6.10 10:12
45
RE: Treffen des IIF in Wien mit George Soros
08.6.10 20:51
46
      RE: Treffen des IIF in Wien mit George Soros
08.6.10 21:10
47
      RE: Treffen des IIF in Wien mit George Soros
09.6.10 12:30
48
      RE: Treffen des IIF in Wien mit George Soros
09.6.10 12:36
49
The Boardroom Buyer's Strike
09.6.10 23:54
50
Tilson kauft BP
13.6.10 23:00
51
RE: Tilson kauft BP
14.6.10 00:49
52
RE: Tilson kauft BP
14.6.10 07:40
53
RE: Tilson kauft BP
14.6.10 08:39
54
RE: Tilson kauft BP
14.6.10 08:46
55
RE: Tilson kauft BP
14.6.10 19:36
56
RE: Tilson kauft BP
25.6.10 21:59
57
RE: Tilson kauft BP
27.6.10 21:25
58
RE: Tilson kauft BP
27.6.10 21:37
59
RE: Tilson kauft BP
27.6.10 21:44
60
RE: Tilson kauft BP
08.7.10 00:48
61
RE: Tilson kauft BP
14.6.10 09:25
62
RE: Lunch mit WB kostet 2,6 Mio.
14.6.10 19:40
63
      So sehen die Depots der Profis aus
25.6.10 21:13
64
Warren Buffett verzockte sich ...
12.7.10 08:29
65
RE: Warren Buffett verzockte sich ...
12.7.10 08:35
66
George Soros: Dubioser Super-Spekulant?
12.7.10 15:40
67
Pickens Says BP a ‘Good Buy’
15.7.10 08:12
68
Greenlight's Einhorn's defensive strategy pays off
19.7.10 20:09
69
ATX ist billiger als der Rest der Welt
21.7.10 22:26
70
Tilson: Our View on the U.S. Stock Market, and Three Lo...
21.7.10 23:38
71
RE: Tilson: Our View on the U.S. Stock Market, and Thre...
22.7.10 22:45
72
Berkowitz hat BP gekauft
15.8.10 21:33
73
Was tun die Profis gerade? - Abtreten
19.8.10 23:26
74
RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 08:25
75
RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 08:43
76
RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 09:49
77
RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 17:03
78
RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 09:28
79
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtretenwitzig
20.8.10 10:24
80
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 10:42
81
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 10:51
82
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 17:17
83
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 17:52
84
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 17:58
85
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 20:11
86
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 20:59
87
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 21:16
88
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 21:34
89
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 23:04
90
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
20.8.10 17:00
91
      RE: Was tun die Profis gerade? - Abtreten
23.8.10 08:44
92
Bruce Berkowitz über die Financials
05.9.10 21:28
93
Interview mit Whitney Tilson
06.9.10 23:06
94
Tilson: Undervalued Blue Chips Are Good Buys
15.11.10 21:21
95
Soros Cuts Gold Holdings for Third Quarter
16.11.10 07:32
96
Portfolio-Umschichtungen in Q3 von Warren Buffett
16.11.10 22:55
97
Anfrage zur aktuellen BE-Roadshow
17.11.10 09:15
98
      RE: Anfrage zur aktuellen BE-Roadshow
17.11.10 09:49
99
      RE: Anfrage zur aktuellen BE-Roadshow
17.11.10 14:53
100
Hedge Funds Short Clean Energy
01.12.10 12:34
101
RE: Tesla
02.12.10 21:37
102
      RE: Tesla
03.12.10 07:59
103
David Einhorn (berühmt für Short Lehman)
06.12.10 23:53
104
Wer wird Buffetts Erbe?
31.1.11 09:50
105
RE: Wer wird Buffetts Erbe?
31.1.11 20:34
106
      RE: Wer wird Buffetts Erbe?
01.2.11 16:17
107
From Buffett to Cohen, How Big Investors Are Betting
17.5.11 21:17
108
Bruce Berkowitz & Co weit abgeschlagen
13.6.11 21:38
109
Institutionelle schichten immer mehr Mittel in Cash um interessant
20.6.11 23:13
110
      RE: Institutionelle schichten immer mehr Mittel in Cash...
21.6.11 08:26
111
Soros ratlos
20.7.11 08:31
112
RE: Soros ratlos
20.7.11 08:52
113
      RE: Soros ratlos
20.7.11 08:58
114
      RE: Soros ratlos
20.7.11 13:08
115
      RE: Soros ratlos
20.7.11 13:34
116
      RE: Soros ratlos
20.7.11 14:18
117
      RE: Soros ratloswitzig
21.7.11 18:41
118
Soros macht Schluß
26.7.11 21:49
119
RE: Soros macht Schluß
07.8.11 11:20
120
Berkowitz Says ‘Embrace the Hated’ as He Bets on AIG, C...
06.8.11 22:09
121
Buffett kauft massiv - zu früh
08.8.11 19:46
122
RE: Buffett kauft massiv - zu früh
08.8.11 20:13
123
Wilbur Ross Buys Assets
09.8.11 23:11
124
Berkowitz Suffers Year’s Biggest Loss as Bank Stocks Hu...
09.8.11 23:34
125
RE: Soros geklagt
11.8.11 19:49
126
Buffett: The lower stocks go, the more I buy
15.8.11 10:08
127
Paulson held onto gold in Q2, Soros cuts further
16.8.11 20:12
128
Buffett Increases Wells Fargo Stake
16.8.11 21:37
129
Buffett-Interview
16.8.11 22:47
130
Einhorn-Interview
16.8.11 23:23
131
Buffett hat einen weiteren Nachfolger gefunden
12.9.11 21:36
132
Bruce Kovner tritt ab
13.9.11 20:16
133
Gerücht um Buffett-Einstieg bei Deutscher Bank
14.9.11 23:31
134
Berkshire Bought $4B in Common Stock in Q3
30.9.11 21:04
135
Buffett: I buy dollar bills for 90 cents
04.10.11 22:21
136
Aktuelle Präsentation von Hedge-Fonds-Manager Whitney T...
13.10.11 21:07
137
Interview mit Warren Buffett
13.10.11 22:10
138
RE: Interview mit Warren Buffett
13.10.11 23:00
139
      RE: Interview mit Warren Buffett
13.10.11 23:05
140
Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahren
07.11.11 09:16
141
RE: Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahren
07.11.11 09:45
142
      RE: Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahren
07.11.11 13:36
143
      RE: Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahren
07.11.11 19:11
144
      RE: Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahren
09.11.11 20:02
145
      RE: Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahren
09.11.11 18:09
146
      RE: Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahren
10.11.11 09:36
147
      falscher text, gelöschtwitzig
10.11.11 11:00
148
      RE: Buffett kauft wie nie in den letzten 15 Jahrengut analysiert
10.11.11 10:35
149
      @Sieurkolou
10.11.11 10:53
150
      Kaufen Kaufen Kaufen
10.11.11 11:30
151
      RE: Kaufen Kaufen Kaufen
10.11.11 11:36
152
      RE: Kaufen Kaufen Kaufen
10.11.11 14:14
153
      RE: Kaufen Kaufen Kaufen
10.11.11 18:22
154
Buffett kauft sich bei IBM ein
14.11.11 23:06
155
Star-Investor Paulson zeigt Gold die rote Karte
16.11.11 11:41
156
RE: Star-Investor Paulson zeigt Gold die rote Karte
16.11.11 12:12
157
      RE: Star-Investor Paulson zeigt Gold die rote Karte
16.11.11 12:18
158
      RE: Star-Investor Paulson zeigt Gold die rote Karte
16.11.11 12:21
159
Magellan Fund fees for Fidelity drop sharply
22.11.11 21:31
160
Soros Bought $2 Billion Ex-MF Global Europe Debt
09.12.11 20:40
161
RE: Soros Bought $2 Billion Ex-MF Global Europe Debt
11.12.11 22:08
162
      RE: Soros Bought $2 Billion Ex-MF Global Europe Debt
11.12.11 22:29
163
Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
24.12.11 15:05
164
RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 09:26
165
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 09:39
166
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 09:58
167
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 10:01
168
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 11:28
169
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 11:40
170
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 11:58
171
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 12:08
172
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 12:36
173
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tiefer
29.12.11 09:52
174
      RE: Hedge-Fonds-Star John Paulson stürzt immer tieferwitzigwitzig
29.12.11 10:10
175
Einhorn Trades Credit Swaps for Shorts When Betting on ...
29.12.11 07:51
176
Soros kritisiert deutsches Krisenmanagement scharf
25.1.12 15:16
177
Bruce Berkowitz's 2011 Shareholder Letter
02.2.12 22:13
178
David Einhorn Letter
18.2.12 22:10
179
RE: David Einhorn Conference Callinteressant
19.2.12 22:42
180
Buffett investiert in Europa
27.2.12 20:31
181
RE: Oligarch gibt größte Segelyacht der Welt in Auftrag
01.3.12 17:02
182
      RE: Oligarch gibt größte Segelyacht der Welt in Auftrag
01.3.12 17:13
183
      RE: Oligarch gibt größte Segelyacht der Welt in Auftrag
01.3.12 17:37
184
      RE: Oligarch gibt größte Segelyacht der Welt in Auftrag
01.3.12 18:07
185
Tracking George Soros' Portfolio Q4 2011interessant
01.3.12 16:41
186
Mark Mobius kauft verstärkt europäische Aktien
25.4.12 20:29
187
Buffett Extends Real-Estate Bet With ResCap Pursuit
18.6.12 22:40
188
Misswahl an der Wiener Börse – Polytec gewinnt
21.6.12 19:18
189
Marc Faber kauft europ. Aktien
19.7.12 15:36
190
      US-Millionäre so bullish wie noch nie
19.7.12 17:11
191
      „Ich hätte gern 30 dag Vola ...“ „In ein DAX-Semmerl, d...
19.7.12 22:37
192
      RE: „Ich hätte gern 30 dag Vola ...“ „In ein DAX-Semmer...
19.7.12 23:22
193
      RE: „Ich hätte gern 30 dag Vola ...“ &#8222...
20.7.12 08:20
194
      RE: „Ich hätte gern 30 dag Vola ...“ &#8222...
20.7.12 20:53
195
      RE: „Ich hätte gern 30 dag Vola ...“ „In ein DAX-Semmer...
20.7.12 09:47
196
      RE: „Ich hätte gern 30 dag Vola ...“ „In ein DAX-Semmer...
20.7.12 20:59
197
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
19.7.12 22:37
198
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 08:50
199
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 20:28
200
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktieninteressantinteressantinteressantinteressant
20.7.12 09:33
201
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 10:06
202
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 10:20
203
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktieninteressantinteressantinteressant
20.7.12 10:43
204
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 11:27
205
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktieninteressant
20.7.12 12:07
206
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 12:01
207
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 12:11
208
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 12:29
209
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 12:38
210
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 10:50
211
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 20:45
212
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 21:08
213
      RE: Marc Faber kauft europ. Aktien
20.7.12 21:10
214
      RE: Santander
20.7.12 20:40
215
Die Leiden des Jens E.
04.8.12 15:27
216
David Einhorn Letter
05.8.12 08:28
217
      Noch einmal David Einhorn
05.8.12 08:39
218
Buffett in Q2: J&J und Kraft reduziert
15.8.12 10:55
219
Gold Bulls Expand as Billionaire Paulson Buys Metal
18.8.12 22:11
220
      Paulson bittet seine Gold-Kunden um Geduld
30.8.12 08:05
221
Warren Buffett Pledges an Additional $3 Billion
31.8.12 08:50
222
Norbert Walter (ex Deutsche Bank) ist tot
31.8.12 18:36
223
RE: Norbert Walter (ex Deutsche Bank) ist tot
31.8.12 20:43
224
The secrets of Buffett’s success
02.10.12 22:06
225
Billionaire Ross Interested in Buying Spanish Bank Asse...
23.10.12 12:42
226
"Für alle anderen ein Himmelfahrtskommando"
23.10.12 18:51
227
Interview mit Warren Buffett von heute
24.10.12 23:04
228
RE: Interview mit Warren Buffett von heute
24.10.12 23:47
229
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
24.10.12 23:58
230
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 00:10
231
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 08:22
232
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 08:27
233
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 08:55
234
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 08:59
235
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 09:49
236
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 21:23
237
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
25.10.12 23:26
238
      RE: Interview mit Warren Buffett von heute
26.10.12 00:39
239
Der Niedergang der Hedge Fonds
11.11.12 16:03
240
RE: Der Niedergang der Hedge Fonds
12.11.12 07:05
241
George Soros und Louis Moore Bacon setzen auf Gold
18.11.12 15:20
242
Buffett investiert in Landmaschinen, Soros kauft Banken
18.11.12 16:05
243
Berkowitz’s Returns Rise From Worst to First as AIG, Bo...
27.11.12 21:15
244
Paulson: Wette gegen Europa führte zu Verlusten
05.12.12 08:19
245
RE: Paulson: Wette gegen Europa führte zu Verlusten
05.12.12 10:40
246
Buffett kauft DaVita
11.12.12 09:15
247
Griechenland beschert Hedgefonds 500 Millionen
19.12.12 13:24
248
Buffett am Weg Hedge-Fonds Wette zu gewinnen
03.1.13 23:27
249
London Quantitative Hedge Funds Report Second Year of L...
08.1.13 19:11
250
RE: London Quantitative Hedge Funds Report Second Year ...
08.1.13 23:25
251
Goldman Sachs trickst schon wieder...
09.1.13 10:50
252
RE: Goldman Sachs trickst schon wieder...gut analysiert
09.1.13 11:12
253
      RE: Goldman Sachs trickst schon wieder...
09.1.13 11:27
254
      RE: Goldman Sachs trickst schon wieder...
09.1.13 12:22
255
Herbe Verluste für Superinvestor Paulson
10.1.13 16:03
256
Wir hätten da eine Frage …interessant
13.1.13 15:37
257
RE: Wir hätten da eine Frage …
13.1.13 17:11
258
      RE: Wir hätten da eine Frage …
14.1.13 12:41
259
David Einhorn's Q4 Letter:
23.1.13 22:43
260
Die Benchmark ;-)
24.1.13 22:29
261
RE: Die Benchmark ;-)
25.1.13 12:18
262
      RE: Die Benchmark ;-)
25.1.13 13:35
263
Soros verdient sich mit Yen-Spekulation eine goldene Na...
14.2.13 11:05
264
Warren Buffett kauft Heinz-Ketchup
14.2.13 15:35
265
      RE: So Who Leaked The Heinz Deal?
14.2.13 16:58
266
      Guess Who Was Buying HNZ Stock From Its Clients
14.2.13 17:08
267
      RE: Guess Who Was Buying HNZ Stock From Its Clients
14.2.13 17:43
268
      RE: So Who Leaked The Heinz Deal?
14.2.13 17:58
269
      RE: Warren Buffett kauft Heinz-Ketchup - glaube nicht
14.2.13 19:03
270
      RE: Warren Buffett kauft Heinz-Ketchup - glaube nicht
14.2.13 19:07
271
      RE: Warren Buffett kauft Heinz-Ketchup - zu 50%
14.2.13 21:38
272
      RE: Warren Buffett kauft Heinz-Ketchup - zu 50%
14.2.13 22:37
273
      RE: Warren Buffett kauft Heinz-Ketchup - zu 50%
14.2.13 22:40
274
      RE: Buffett on Heinz
15.2.13 00:26
275
Interview mit Jim Rogers
15.2.13 08:11
276
RE: Interview mit Jim Rogers
15.2.13 08:23
277
Soros hat mehr als die Hälfte seiner Goldinvestments ve...
15.2.13 20:02
278
RE: Soros hat mehr als die Hälfte seiner Goldinvestment...
15.2.13 21:56
279
      RE: Soros hat mehr als die Hälfte seiner Goldinvestment...
16.2.13 12:14
280
      RE: Soros hat mehr als die Hälfte seiner Goldinvestment...
17.2.13 10:35
281
      RE: Soros hat mehr als die Hälfte seiner Goldinvestment...interessant
17.2.13 11:54
282
      RE: Soros: Zwischen Großzügigkeit und Größenwahn
17.2.13 17:06
283
      RE: Soros hat mehr als die Hälfte seiner Goldinvestment...
17.2.13 17:50
284
Annual Letter von Warren Buffett
02.3.13 00:45
285
RE: Annual Letter von Warren Buffettwitzig
02.3.13 08:19
286
      RE: Annual Letter von Warren Buffett
02.3.13 09:04
287
Buffett-Interview
04.3.13 22:20
288
RE: Buffett-Interview
04.3.13 23:00
289
Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsräte so...
05.3.13 01:03
290
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...gut analysiertgut analysiert
05.3.13 02:13
291
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...gut analysiert
05.3.13 08:47
292
      P.S.: linksliberal
05.3.13 08:54
293
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 09:04
294
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...witzig
05.3.13 09:14
295
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...witziggut analysiert
05.3.13 11:03
296
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 11:24
297
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 22:17
298
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 14:05
299
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 14:32
300
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...gut analysiert
05.3.13 14:38
301
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 14:42
302
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 14:48
303
      bitte nicht aufregen!witzig
05.3.13 17:07
304
      RE: bitte nicht aufregen!
05.3.13 19:00
305
      RE: Hauptversammlung (Aktionäre) und nicht Aufsichtsrät...
05.3.13 14:42
306
Jim Rogers Bullish on Japan Equities on Abe’s Catalyst
05.3.13 10:53
307
Ein Portrait von David Einhorn
23.3.13 13:42
308
Third Point Plans Greek-Focused Hedge Fund on Recovery ...
11.4.13 21:31
309
Gold: Hedgefonds-Star verliert in zwei Tagen fast eine ...
16.4.13 12:03
310
RE: Gold: Hedgefonds-Star verliert in zwei Tagen fast e...
16.4.13 13:40
311
RE: Gold: Hedgefonds-Star verliert in zwei Tagen fast e...
07.5.13 15:18
312
Buffett twittert
02.5.13 21:28
313
Buffett Ignores Gross’s New Normalinteressant
06.5.13 23:29
314
Paulson Said to Lose 27% in Gold Fund Last Month
07.5.13 15:00
315
Frage zu automatisierten Handel
12.5.13 05:35
316
RE: Frage zu automatisierten Handel
12.5.13 05:35
317
RE: Frage zu automatisierten Handel
12.5.13 09:48
318
What Warren Buffett Has Been Buying and Sellinggut analysiert
18.5.13 09:08
319
Paul Tudor Jones’s ‘principles’ for investing and tradi...
24.5.13 10:39
320
Hedge Funds Cut Gold Bets as Goldman Lowers Outlook
01.7.13 16:45
321
Bill Gross: Bondkönig unter Wasser
04.7.13 09:28
322
Fed erwischt Hedgefonds am falschen Fuß
04.7.13 18:05
323
Cohen droht Berufsverbot
20.7.13 21:51
324
RE: Cohen droht Berufsverbot
21.7.13 11:19
325
      RE: Cohen droht Berufsverbot
21.7.13 16:34
326
      RE: Cohen droht Berufsverbot
22.7.13 20:28
327
      RE: Cohen droht Berufsverbot
22.7.13 21:05
328
      RE: Cohen - Die Anklage
25.7.13 19:01
329
Can Mimicking Warren Buffett Really Beat the Market?
16.9.13 23:16
330
Das aktuelle Buffett-Portfolio
16.9.13 23:31
331
Bill Ackman Letter
03.10.13 19:48
332
“Tapering is off the table”
21.10.13 16:21
333
Mark Mobius setzt auf Erste Group, Raiffeisen Bank Inte...
04.11.13 11:18
334
Einhorn is out with his Q3 letter
05.11.13 22:56
335
RE: Einhorn is out with his Q3 letter
05.11.13 23:00
336
Warren Buffett kauft sich groß bei ExxonMobil ein
15.11.13 08:24
337
RE: Warren Buffett kauft sich groß bei ExxonMobil ein
15.11.13 13:35
338
Druckenmiller Shorting IBM in Bet Cloud Computing to Wi...
23.11.13 20:32
339
Buffett schlägt wieder zu
03.1.14 08:38
340
Paulson: Aktien statt Gold
05.1.14 12:39
341
Pimco stürzt sich auf US-Staatsanleihen
12.1.14 14:17
342
Michael Steinhardt Is Back
06.2.14 22:07
343
Aktienumsatz in Wien auf mehr als fünf Milliarden Euro ...
08.2.14 13:08
344
George Soros picks up $5.5bn as Quantum Endowment fund ...
10.2.14 12:10
345
Soros will in Europas Banken investieren
23.2.14 19:08
346
Paulson investiert in Spanien
16.3.14 15:22
347
Seth Klarman Says Markets Are Too Bubblyinteressant
28.3.14 09:07
348
RE: Seth Klarman Says Markets Are Too Bubbly
28.3.14 10:13
349
Einhorn: Bubble brewing, shorting momentum stocks
22.4.14 23:10
350
Warren Buffett: Stocks aren't 'too frothy' now
23.4.14 22:16
351
Q&A mit Warren Buffett
12.5.14 23:55
352
Paulson bleibt Gold treu
20.5.14 17:20
353
George Soros trennt sich von Bankaktien
20.5.14 17:38
354
Why Buffett is betting on energy stocks again
11.7.14 21:17
355
Wie Bill Ackman mit dem Prinzip Zufall Milliarden schef...
12.7.14 21:07
356
RE: Wie Bill Ackman mit dem Prinzip Zufall Milliarden s...
14.7.14 07:47
357
Warren Buffett hatte mal wieder den richtigen Riecher
22.8.14 09:40
358
Warren Buffett: Herbe Quartalszahlen
28.10.14 08:28
359
RE: Warren Buffett: Herbe Quartalszahlen
28.10.14 10:01
360
Hedge funds made their biggest cut of the year in bulli...
10.11.14 10:44
361
Buffett kauft DuraCell
14.11.14 10:42
362
RE: Buffett kauft DuraCell
14.11.14 20:12
363
Einhorn: I'm adding to 'bubble basket' shorts like Amaz...
25.11.14 14:20
364
Warren Buffett kauft erneut zu
13.12.14 12:14
365
Buffett: Reputation ist alles
20.12.14 09:12
366
RE: Buffett: Reputation ist alles
20.12.14 12:58
367
10 Stocks Billionaire David Einhorn Loves for 2015
22.12.14 16:11
368
Buffetts Nachfolger 2014 unterm Markt
14.1.15 11:23
369
Bill Gross kommentiert seinen Abgang
14.1.15 11:54
370
Warren Buffett ist bei Exxon raus
18.2.15 08:00
371
Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mobil's...
18.2.15 08:04
372
      RE: Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mob...
18.2.15 08:14
373
      RE: Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mob...
18.2.15 14:26
374
      RE: Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mob...
18.2.15 14:34
375
      RE: Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mob...
18.2.15 16:24
376
      RE: Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mob...
18.2.15 16:48
377
      RE: Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mob...
18.2.15 17:00
378
      RE: Warren Buffett's Berkshire Hathaway dumps Exxon Mob...
19.2.15 08:34
379
Einhorn Laments ‘Stretched’ Prices While Limiting Stock...
18.2.15 18:45
380
Soros präferiert zukünftig Europa und Asien
19.2.15 08:04
381
Buffett kauft deusche Biker - Firma
20.2.15 18:47
382
RE: Buffett kauft deusche Biker - Firma
21.2.15 06:33
383
Keynes als Investor interessant
22.2.15 11:31
384
Warren Buffetts neues Jagdrevier
25.2.15 10:06
385
Buffett reduziert Öl
02.4.15 10:03
386
Buffett kauft 10% an Axalta
07.4.15 23:05
387
10 Stocks David Einhorn Loves Right Now
25.4.15 12:14
388
Mobius’s Reign as King of Emerging-Market Stocks
07.5.15 07:43
389
Aktientipps der Hedgefonds-Stars
15.5.15 10:11
390
Mark Mobius: "Junge geben eben gern Geld aus"
10.6.15 11:53
391
Apple, Bank of America, JPMorgan, Citigroup: Doug Kass'...
22.6.15 08:33
392
RE: Was tun die Profis gerade?
01.9.15 17:48
393
Warren Buffett verringert Beteiligung an Munich Re
30.9.15 09:43
394
Buffett verkauft Goldman Sachs
16.11.15 20:33
395
RE: Buffett verkauft Goldman Sachs
17.11.15 10:07
396
      RE: Buffett verkauft Goldman Sachsgut analysiert
17.11.15 10:36
397
Buffett macht Münchener Rück-Aktien zu Geld
13.12.15 09:44
398
Buffett nähert sich Aktienrückkauf
06.1.16 16:19
399
Profis ?
06.1.16 16:22
400
Buffett kauft Raffineriebetreiber
12.1.16 19:25
401
Buffett kauft weiter Phillips 66
24.1.16 09:31
402
Buffett kauft Kinder Morgan
17.2.16 15:33
403
Was tun die Profis gerade?gut analysiert
19.2.16 18:11
404
RE: Was tun die Profis gerade?
20.2.16 15:42
405
Jim Chanos is taking Elon Musk on, and so far Chanos se...
10.5.16 22:45
406
RE: Jim Chanos is taking Elon Musk on, and so far Chano...
10.5.16 22:48
407
Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
17.5.16 10:20
408
RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
17.5.16 21:13
409
RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
17.5.16 22:38
410
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
18.5.16 08:06
411
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
18.5.16 10:51
412
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
18.5.16 13:27
413
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
20.5.16 08:41
414
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
20.5.16 09:45
415
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
20.5.16 11:06
416
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
20.5.16 14:20
417
      RE: Buffett setzt eine Milliarde auf Apple
22.5.16 11:23
418
Blackstone auf den Spuren von Warren Buffett
14.6.16 08:54
419
RE: Blackstone auf den Spuren von Warren Buffett
14.6.16 10:00
420
      RE: Blackstone auf den Spuren von Warren Buffett
14.6.16 11:57
421
Hedge Funds Turn Most Bullish on Russian Ruble Since 20...
20.6.16 18:56
422
RE: Hedge Funds Turn Most Bullish on Russian Ruble Sinc...
21.6.16 09:43
423
Soros wettet 100 Millionen Euro gegen Deutsche Bank
28.6.16 12:25
424
Buffett Buys $1.8 Billion ‘Gem’ of a Medical Insurer in...
18.7.16 20:03
425
Buffett, Fink Among Titans Pushing ‘Commonsense’ Govern...
21.7.16 17:50
426
RE: Buffett, Fink Among Titans Pushing ‘Commonsense’ Go...
21.7.16 21:43
427
Buffett macht Wahlkampf
02.8.16 12:29
428
Buffett Exits Credit Derivatives, Pays $195 Million on ...
09.8.16 16:59
429
Buffett stockte bei Apple auf
16.8.16 08:45
430
RE: Buffett stockte bei Apple auf
16.8.16 08:48
431
Legends of finance have big bets on the stock market go...
16.8.16 22:41
432
Tesla's Musk buying over half of SolarCity bond offer
25.8.16 16:19
433
Icahn will Herbalife loswerden
26.8.16 16:58
434
RE: Icahn will Herbalife loswerden
27.8.16 17:10
435
      RE: Icahn will Herbalife loswerden
27.8.16 20:08
436
      Icahn kauft Herbalife zu
28.8.16 21:02
437
      RE: Icahn kauft Herbalife zu
28.8.16 21:04
438
      RE: Icahn kauft Herbalife zu
30.8.16 16:13
439
Warren Buffett möchte in den deutschen Mittelstand inve...
02.9.16 12:18
440
RE: Warren Buffett möchte in den deutschen Mittelstand ...
02.9.16 13:18
441
      RE: Warren Buffett möchte in den deutschen Mittelstand ...
02.9.16 20:20
442
      RE: Warren Buffett möchte in den deutschen Mittelstand ...
02.9.16 21:09
443
      RE: Warren Buffett möchte in den deutschen Mittelstand ...
02.9.16 21:55
444
Buffett kauft weiter Phillips 66
18.9.16 20:58
445
Warren Buffett nicht mehr zweitreichster Amerikaner
10.10.16 16:03
446
Buffett Just Released His Own Tax Data to Hammer Trump
10.10.16 19:21
447
Why Jim Chanos is thoroughly unimpressed by Tesla
20.10.16 21:06
448
Buffett breaks silence on Wells Fargo bogus account sca...
12.11.16 20:44
449
((WhatsApp .... + 1 (202) 570-4495)) Nehmen real / gefä...
13.11.16 11:01
450
Buffett wagt sich erstmals an Airline-Aktien
15.11.16 10:12
451
RE: Buffett wagt sich erstmals an Airline-Aktien
15.11.16 22:22
452
Heimische Investmentfonds büßten im Oktober stark Perfo...
17.11.16 06:23
453
Petrus Advisers öffnet Tür für Kleinanleger
21.11.16 08:39
454
Hedgefonds seit Jahresbeginn weltweit nur knapp im Plus
15.12.16 20:04
455
RE: Hedgefonds seit Jahresbeginn weltweit nur knapp im ...
16.12.16 00:14
456
      RE: Hedgefonds seit Jahresbeginn weltweit nur knapp im ...
16.12.16 08:24
457
      RE: Hedgefonds seit Jahresbeginn weltweit nur knapp im ...
16.12.16 11:02
458
      RE: Hedgefonds seit Jahresbeginn weltweit nur knapp im ...
16.12.16 11:04
459
Ein Tag mit Warren Buffett
20.12.16 10:00
460
Warren Buffett verzeichnet das größte Plus
01.1.17 12:00
461
--
01.1.17 12:02
462
Investmentfonds performten 2016 mehrheitlich positiv
11.1.17 20:12
463
Buffett kauft in Deutschland zu
23.1.17 08:42
464
Buffett Bought $12 Billion of Stock From Election Throu...
31.1.17 10:58
465
Top-Hedgefonds 2016 "deutlich unter historischen Standa...
03.2.17 22:58
466
Seth Klarman mag Trump nicht
08.2.17 14:42
467
Heimische Investmentfonds im Jänner mehrheitlich im Pl...
10.2.17 11:26
468
Warren Buffett investiert groß in Apple und Monsanto
15.2.17 08:01
469
RE: Warren Buffett investiert groß in Apple und Monsant...
02.3.17 12:20
470
      RE: Warren Buffett investiert groß in Apple und Monsant...
02.3.17 15:07
471
      RE: Warren Buffett investiert groß in Apple und Monsant...
02.3.17 15:50
472
      RE: Warren Buffett investiert groß in Apple und Monsant...
02.3.17 16:42
473
      RE: Warren Buffett investiert groß in Apple und Monsant...
07.3.17 11:14
474
Buffett Says Apple Stake Boosted to More Than $18 Billi...
27.2.17 13:31
475
RE: Buffett Says Apple Stake Boosted to More Than $18 B...
27.2.17 16:25
476
full transcript of billionaire investor Warren Buffett'...
28.2.17 21:53
477
Banks come in from the cold for hedge funds
07.3.17 12:11
478
For Better and Worse, Ackman's Still Betting Against He...
07.3.17 21:31
479
Heimische Investmentfonds blieben im Februar im Aufwin...
09.3.17 05:50
480
Dieser Milliardär mag europäische Aktien – trotz Le Pen
09.3.17 20:13
481
Warren Buffett doesn't support legalizing sports bettin...
14.3.17 20:45
482
Buffett's pay rises; Berkshire urges rejection of share...
19.3.17 21:49
483
Investmentfonds können mit Kapitalmarktentwicklung nich...
02.4.17 11:59
484
RE: Investmentfonds können mit Kapitalmarktentwicklung ...
03.4.17 13:37
485
      RE: Investmentfonds können mit Kapitalmarktentwicklung ...
03.4.17 15:58
486
Buffett verkaufte ein Drittel seiner IBM-Anteile
05.5.17 14:18
487
Heimische Investmentfonds im April mit positiver Einjah...
11.5.17 06:23
488
Warren Buffett erhöht Einsatz bei Apple auf 19 Milliard...
16.5.17 10:22
489
Buffett steigt bei deutschem Chemiekonzern ein
29.5.17 11:55
490
Lunch with Warren
18.6.17 21:36
491
Buffett Bullish on Canada But Not as Much on Its Housin...
25.6.17 15:40
492
Buffett Wants a Big Deal. Lately, He's Settled for Smal...
27.6.17 16:29
493
Buffett's Berkshire to exercise BofA warrants for share...
30.6.17 14:26
494
Buffett Keeps Building His Energy Unit as Far as the Ey...
07.7.17 15:25
495
Hedgefonds legt sich mit Starinvestor Warren Buffett an
11.7.17 13:50
496
      Warren Buffett kauft einen Versorgungsriesen und bekomm...
12.7.17 18:07
497
Buffett spendete über drei Milliarden Dollar an
11.7.17 08:38
498
RE: Buffett spendete über drei Milliarden Dollar an
11.7.17 09:17
499
      RE: Buffett spendete über drei Milliarden Dollar an
11.7.17 10:03
500
      RE: Buffett spendete über drei Milliarden Dollar an
11.7.17 11:02
501
      RE: Buffett spendete über drei Milliarden Dollar an
11.7.17 11:30
502
      RE: Buffett spendete über drei Milliarden Dollar an
11.7.17 11:39
503
      RE: Buffett spendete über drei Milliarden Dollar an
11.7.17 10:59
504
Heimische Investmentfonds im Juni mehrheitlich fester
14.7.17 06:23
505
TILSON: I bought these 2 stocks after Warren Buffett ex...
14.7.17 19:32
506
Heimische Investmentfonds im Juli mehrheitlich fester
12.8.17 11:52
507
Warren Buffett dumped his entire stake in General Elect...
15.8.17 20:04
508
Buffett gibt im Kampf um Oncor auf
21.8.17 17:10
509
RE: Buffett gibt im Kampf um Oncor aufgut analysiert
21.8.17 19:16
510
      RE: Buffett gibt im Kampf um Oncor auf
21.8.17 19:26
511
Buffett übt Bank of America-Optionen aus
30.8.17 11:14
512
Österreichs Alternative Investmentfonds managten 125 Mr...
01.9.17 05:44
513
--
01.9.17 06:14
514
Buffett expects the Dow to be 'over 1 million' in 100 y...
20.9.17 21:54
515
Oil Market Looking `Heck of a Lot Better' Lures Hedge F...
25.9.17 10:12
516
Berkshire Hathaway Acquires Stake in Truck Stop Chain P...
03.10.17 14:26
517
Bill Ackman is trying to cap his Herbalife losses
01.11.17 21:16
518
Was Buffett in Q3 gemacht hat
15.11.17 20:38
519
Heimische Investmentfonds im November mit positiver Per...
08.12.17 11:26
520
Investmentfonds performten 2017 positiv - Österreich-Fo...
12.1.18 07:33
521
RE: Investmentfonds performten 2017 positiv - Österreic...
12.1.18 09:08
522
DAVID EINHORN: Value investing isn't dead, it's just ou...
16.1.18 21:09
523
RE: DAVID EINHORN: Value investing isn't dead, it's jus...
16.1.18 21:49
524
Larry Fink Joins Ray Dalio in Warning Against Sitting i...
25.1.18 15:27
525
Bill Ackman already has a 29% return on his Nike bet
29.1.18 22:10
526
Bridgewater wettet Milliarden gegen Europas Großkonzern...
14.2.18 14:39
527
Phillips 66 to buy back 35 mln shares from Berkshire Ha...
14.2.18 19:39
528
Buffett baut Beteiligung an Apple kräftig aus
15.2.18 18:07
529
Dalio Will Lose on European Bank ‘Big Short,’ Algebris ...
19.2.18 15:40
530
RE: Dalio Will Lose on European Bank ‘Big Short,’ Algeb...
19.2.18 21:55
531
Buffetts annual letter ist da!interessant
24.2.18 15:39
532
RE: Buffetts annual letter ist da!
24.2.18 15:57
533
      RE: Buffetts annual letter ist da!
24.2.18 16:03
534
It's Dalio Versus Everyone Else as Money Flows to Europ...
26.2.18 10:03
535
Top 10
27.2.18 21:01
536
@Finanzinvest
27.2.18 21:01
537
Einhorn's Greenlight Hedge Fund Down 12% After February...
01.3.18 09:02
538
Hedge Funds Finally Got Some Volatility. It Didn't Help...
13.3.18 13:47
539
Hedge Funds Suffer Worst Month in Two Years
19.3.18 12:46
540
Why Money Managers Are Paid So Much Is a Mystery
19.3.18 14:56
541
Bridgewater stockt Shorts auf
28.3.18 11:47
542
Alois Wögerbauer setzt auf Immobilien und Internet-of-T...
29.3.18 20:31
543
Bill Ackman’s Pershing Square Faces Wave of Investor Re...
05.4.18 14:19
544
Allianz Global Investors Is Warming Up to European Bank...
22.4.18 16:37
545
Buffett Buys a Further 75 Million Apple Shares, CNBC Re...
04.5.18 09:19
546
Investmentfonds im April wieder mit besserer Performanc...
15.5.18 06:29
547
Warren Buffett pumpt Milliarden in Apple, Monsanto, Tev...
16.5.18 11:45
548
Einhorn Is Having a Hedge-Fund Midlife Crisis as Losses...
17.5.18 13:24
549
A $431 Billion Fund Says Time to Take Profits on Italia...
30.5.18 08:18
550
How my success led to my fall
01.6.18 13:50
551
Investmentfonds im Mai mit leicht verbesserter Performa...
14.6.18 06:20
552
Legendary investor Bill Miller
05.7.18 16:36
553
Mohnish Pabrai's Advice for Value Investors
05.7.18 16:57
554
Einhorn's Greenlight Capital shrinks by half, investors...
05.7.18 22:36
555
ZEW-Konjunkturerwartungen: Erneute Verschlechterung des...
10.7.18 22:08
556
Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrise
11.7.18 15:53
557
RE: Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrise
11.7.18 15:56
558
      RE: Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrise
11.7.18 16:09
559
      RE: Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrise
11.7.18 17:08
560
      RE: Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrise
12.7.18 10:00
561
      RE: Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrise
12.7.18 10:35
562
      RE: Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrisegut analysiert
12.7.18 12:54
563
      RE: Mark Mobius erwartet nach Handelskrieg Finanzkrise
12.7.18 13:01
564
Warren Buffett Donates $3.4 Billion to Charities in Lat...
17.7.18 09:02
565
RE: Warren Buffett Donates $3.4 Billion to Charities in...
17.7.18 11:33
566
      RE: Warren Buffett Donates $3.4 Billion to Charities in...
17.7.18 12:29
567
Stanley Druckenmiller
20.7.18 13:46
568
Leon Cooperman's Omega Hedge Fund Converts to Family Of...
24.7.18 22:35
569
US-Hedgefonds verzockt sich mit Wetten auf Tesla-Kursve...
01.8.18 16:12
570
RE: US-Hedgefonds verzockt sich mit Wetten auf Tesla-Ku...
01.8.18 19:12
571
Investmentfonds bauen Jahresperformance im Juli aus
13.8.18 07:47
572
Soros shortet USA
16.8.18 21:58
573
Berkshire Hathaway hält jetzt über 52 Milliarden US-Dol...
17.8.18 08:57
574
Das kauft und verkauft Warren Buffett
18.8.18 20:56
575
Warren Buffett wagt Vorstoß in Indiens Start-up-Szene
27.8.18 15:50
576
Buffett-Interview
31.8.18 21:26
577
Buffett hat eigene Aktien gekauft!
31.8.18 21:41
578
Investmentfonds bauten Jahresperformance im August leic...
11.9.18 08:01
579
How Jim Chanos Uses Cynicism, Chutzpah — and a Secret T...
21.9.18 13:59
580
Losses at Einhorn's Greenlight Swell to 26% in Worst Ye...
29.9.18 11:42
581
Bill Ackman reveals $900 million bet on Starbucks
09.10.18 20:05
582
RE: Bill Ackman reveals $900 million bet on Starbucks
17.10.18 08:46
583
      RE: Bill Ackman reveals $900 million bet on Starbucks
17.10.18 14:09
584
Greenlight Capital Q3 Letter: Sold Apple, Still Short T...
17.10.18 08:49
585
Bill Nygren Market Commentary | 3Q18
26.10.18 16:21
586
Oaktree
26.10.18 17:36
587
Buffett kauft!
03.11.18 20:41
588
Warren Buffett legt Milliarden bei JPMorgan an
15.11.18 08:18
589
Buffett verkauft Phillips 66
25.11.18 16:18
590
Stan Druckenmiller Says Algos Are Robbing Markets of Tr...
18.12.18 20:42
591
Buffett Geniestreich
01.1.19 15:13
592
Einhorn's Greenlight Extends Decline to 34% in Worst Ye...
01.1.19 18:21
593
Jim Rogers: "Die Russen sagen: Danke, Mr. Trump"
02.1.19 10:32
594
Is Warren Buffett Sending a Signal About the Bond Marke...
03.1.19 22:14
595
Hedge-Fund Bear Crispin Odey Gains 53% in a Bleak Year ...
04.1.19 14:20
596
The Hedge Fund Comeback That Wasn't: Steve Cohen's Medi...
08.1.19 09:15
597
Investmentfonds im Dezember tiefrot
17.1.19 07:57
598
Volatility Hedge Funds Hit by Market Woes in All Direct...
18.1.19 10:27
599
Bridgewater, RenTech Make Billions in a Grim Hedge-Fund...
28.1.19 10:45
600
The 10 Best-Paid Hedge Fund Managers Made $7.7 Billion ...
15.2.19 13:14
601
Berkshire trims Apple stake, adds Suncor and Red Hat, e...
15.2.19 13:43
602
Buffett kauft Banken
15.2.19 21:14
603
Investmentfonds im Jänner weiter im Minus
18.2.19 13:18
604
About to Reveal If His Cash Headache Found Any Relief
21.2.19 12:29
605
Investing Prophet Jeremy Grantham Takes Aim at Climate ...
21.2.19 20:40
606
RE: Investing Prophet Jeremy Grantham Takes Aim at Clim...
22.2.19 11:07
607
Wiener Aktien oft unterschätzt
22.2.19 21:39
608
Charlie Munger- Interview:
23.2.19 09:07
609
Was Buffett in Q4 gemacht hat
23.2.19 14:38
610
RE: Was Buffett in Q4 gemacht hat
25.2.19 13:26
611
Petrus Advisersinteressant
25.2.19 11:54
612
Langes Buffett-Interview
25.2.19 20:30
613
Selbst Gott würde als Portfolio-Manager gefeuert werden
10.3.19 14:40
614
Investmentfonds holten im Februar auf
14.3.19 10:26
615
Buffett’s Course Reversal on Airlines Sparks Talk of Ac...
22.3.19 12:52
616
A Huge Options Trade Is Betting Markets Are Wrong on Fe...
28.3.19 14:37
617
RE: A Huge Options Trade Is Betting Markets Are Wrong o...
28.3.19 14:40
618
Jim Rogers: "Cannabis wird zu einem großen Geschäft"
06.4.19 21:46
619
RE: Jim Rogers:
07.4.19 10:52
620
Investmentfonds gewinnen im März weiter an Terrain
12.4.19 07:33
621
David Einhorn Q1-Letter
12.4.19 22:55
622
David Einhorn Goes Mano a Mano With Elon Musk
17.4.19 18:46
623
good news für bullen?
22.4.19 11:57
624
What Bill Miller says is his main advantage and why Ama...
26.4.19 22:18
625
Zehn Milliarden Dollar: Buffett mischt Bieterstreit um ...
30.4.19 20:41
626
Warren Buffett will in Europa investieren
06.5.19 09:58
627
Warum Warren Buffett jahrzehntelang keinen Cent gespend...
20.5.19 21:05
628

Gute Idee!

Ich fange mal an - unter dem Link findet sich der Jahresbericht eines Publikumfonds der von
einem Hedgefonds gemanagt wird (Whitney Tilson). Er verfolgt eine an
Warren Buffett angelehnte Value-Strategie - so weit ich herausfinden
konnte langfristig sehr erfolgreich, auch wenn er 2008 ebenfalls
Prügel bezogen hat.

Nicht völlig zeitnah, aber der Turnover ist nicht so groß:

http://www.tilsonmutualfunds.com/reports.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

>Markt. Hier herein gehört also z.B., welche Werte Warren
>Buffett (der in Omaha) gerade gekauft oder verkauft hat, auf


Zuletzt wurden seine Zukäufe bei Münchner Rück bekannt, der Kurs ist
seither nur leicht höher - mE noch immer kaufenswert. Am 29.04. gibt
es dazu 5,75 Euro Dividende.

P.S.: Eine Seite die sich nur damit beschäftigt was die Gurus tun:

http://www.gurufocus.com/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ich bin ja leider nur im nachhinein ein Profi, aber hätte ich in den letzten 200 Handelstagen immer um 21 Uhr ein Hebelzerti auf den DJ long gekauft, könnte ich den Griechen jetzt aus der Patsche helfen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich bin ja leider nur im nachhinein ein Profi, aber hätte ich in den letzten 200 Handelstagen immer um 21 Uhr
>ein Hebelzerti auf den DJ long gekauft, könnte ich den Griechen jetzt aus der Patsche helfen.


Lustig, daß Du das gerade jetzt schreibst. Ich hatte nämlich genau denselben Eindruck, und wollte diesem Gefühl auf den Grund gehen. Und siehe da: Zumindest im letzten Monat wäre außer Spesen nichts gewesen. S&P seit 22.3. jeweils in der letzten Handelsstunde gehalten hätte in Summe fast genau nichts vor Spread und Spesen gebracht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>P.S.: Eine Seite die sich nur damit beschäftigt was die Gurus
>tun:
>
>http://www.gurufocus.com/

Sensationell, was Du so alles im Handumdrehen aus Deiner Trickkiste ziehst, Warren Buffett (vielleicht bist tatsächlich Du der aus Omaha?). Diese Seite ist wirklich höchst interessant.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>http://www.gurufocus.com/

>Sensationell, was Du so alles im Handumdrehen aus Deiner
>Trickkiste ziehst, Warren Buffett (vielleicht bist tatsächlich
>Du der aus Omaha?). Diese Seite ist wirklich höchst
>interessant.

Danke, zuviel der Ehre....ich wäre gerne mal an "jonnyfreutsich"s Stelle
für ein Essen mit dem Meister... das wäre mir einiges Geld wert.

Die Seite ist ja leider teilweise kostenpflichtig, aber es ist auch so
mehr Info als man verarbeiten kann.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        
        
        

>Was tun die Profis gerade?

Mit Profis meinte ich aber nicht Beamte der SEC, sondern die Creme de la Creme der Spekulanten. Bei diesen nehme ich so ein Verhalten eher nicht an.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Wäre demnach ein guter Indikator - ab wann veröffentlicht die SEC zur besseren Marktransparenz den Porno-Index ?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

Susan Levermann war eine der besten Fondsmanagerinnen Deutschlands. Auf dem Gipfel des Erfolgs stieg sie aus, weil sie ihren Job sinnlos und die Börse zu langweilig fand. Darüber hat sie ein Buch geschrieben. von Horst von Buttlar


FTD Frau Levermann, sind Sie reich?
Susan Levermann Materiell gesehen bin ich wohlhabend. Ideell gesehen arbeite ich noch an meinem Reichtum. Aber ich bin ein Stück weiter als früher.
FTD Da waren Sie eine erfolgreiche Fondsmanagerin. Fühlt man sich nicht gut, wenn man 1,7 Mrd. Euro verwaltet, viel Geld verdient - und zu den Besten gehört?
Levermann Natürlich habe ich mich sehr wichtig gefühlt. Aber ich habe auch die große Verantwortung gespürt. Das macht einen stolz, ist aber auch eine Last.
FTD Hatten Sie Angst?
Levermann Auch das. 2003 etwa war ein schwieriges Börsenjahr, meine Performance war mies. Das hat mich unglaublich belastet. Nachts habe ich schlecht geschlafen.


FTD Sieht man da nur noch Charts vor Augen?
Levermann Ich habe dauernd nachgeschaut, was der Markt in den USA macht. Das lässt dich nie los. Im Grunde aber ist das kontraproduktiv, denn die eigene Performance wird davon nicht besser, im Gegenteil. Öfter als alle zwei Wochen sollten auch Privatanleger nicht ins Depot schauen.
FTD Ist der Druck als Fondsmanager so groß?
Levermann Ja, man ist ständig in einem Ranking, in einer Hitliste. Jeden Tag kann man sehen, wie gut man im Vergleich zu den anderen ist. Mein Chef hatte sogar eine "rote Laterne" eingeführt, eine rotlackierte Gartenlaterne, die der Schlechteste auf dem Tisch stehen haben musste.
FTD Wie hält man das aus?
Levermann Natürlich sehen Fondsmanager das auch sportlich, es ist wie ein Wettbewerb. Manchmal hilft man sich auch, geht zusammen das Portfolio durch. Aber es ist auch wie ein Hamsterrad, ständig musst du strampeln. Solange du gut bist, hast du gute Laune. Wenn du schlecht bist, geht es dir schlecht.
FTD Sie aber waren irgendwann die Beste. Sie hatten alles, was sich viele wünschen: eine große Wohnung in Frankfurt, ein großes Auto, Geld, Erfolg. Auf dem Gipfel des Erfolgs aber spürten Sie nur plötzlich nur noch Leere.
Levermann 2008 bekam ich in Frankfurt einen Preis: Ich managte den besten Deutschlandfonds. Ich war dort, wo ich in meiner Karriere immer hinwollte. Doch an dem Tag fühlte ich mich so unglücklich wie selten zuvor. Ich trank nur Wasser und war leer. Mir fehlte jede Begeisterung. Am nächsten Tag bin ich zu meinem Chef und habe gekündigt.
FTD Was war die Ursache für diese plötzliche Leere?
Levermann Darüber zerbreche ich mir immer noch den Kopf. Gerade wenn man ein großes Ziel erreicht hat, fragt man sich oft: Und was jetzt? Was kommt als Nächstes? Alles, was bis dahin wichtig war, löst sich plötzlich in Luft auf. Zum anderen stellt sich plötzlich die Sinnfrage: Was hast du zu dieser Welt beigetragen, außer Geld zu vermehren? Und: Zu welcher Art von Welt hast du beigetragen? Ich hatte die Welt kein Stück besser gemacht.


FTD An der Börse geht es eben um Rendite. Warum sind Sie denn Fondsmanagerin geworden?
Levermann Ich hatte mich 2000 als Studentin am Neuen Markt verspekuliert. Ich hatte 6000 DM in so komische Aktien wie H5B5 gesteckt und fast alles verloren. Das hat mich gereizt, ich wollte wissen, wie man Geld an der Börse verdient statt zu verlieren. Also bewarb ich mich nach dem VWL-Studium bei der DWS. Dort ging alles sehr schnell. Bereits nach wenigen Monaten verwaltete ich meinen ersten Fonds.
FTD Was war Ihr schlimmster Tag?
Levermann Im Frühjahr 2003 hatte ich ganz frisch den Flaggschiff-Fonds DWS Provesta übernommen. An einem Tag hat sich in der Zeit eine Aktie in dem Portfolio halbiert - und ich war im Skiurlaub! Meine Kollegen riefen mich auf der Piste an, und ich dachte: Jetzt wirst du gekündigt. Das geschah Gott sei Dank nicht.
FTD Es gab ein weiteres Motiv auszusteigen: Langeweile.
Levermann Das ist mir ein wenig peinlich. Nach dem schlechten Jahr 2003 habe ich mich mit Behavioral Finance beschäftigt. Danach habe ich ein Computermodell entwickelt, um Aktien quantitativ zu bewerten. Zwei Jahre lang habe ich daran gefeilt. Als es dann funktionierte, musste ich praktisch nicht mehr arbeiten. Ich war jeden Tag nach zwei Stunden fertig.
FTD Was haben Sie dann gemacht?
Levermann Ich habe viel Kaffee getrunken. Oder bin in das Fitnessstudio der DWS gegangen.
FTD Klingt doch perfekt. Viel Geld und wenig Arbeit.
Levermann Ja, das klingt perfekt. Zunächst war es das auch. Ich verdiente gut, checkte morgens meine Modelle, machte die nötigen Trades und war fertig. Aber genau in diesen Zeiten spürte ich auch, dass ich nicht zufrieden war


FTD Was haben die Kollegen gesagt?
Levermann Die haben schon gemerkt, dass ich nicht ganz ausgelastet bin. Fondsmanager führen nachmittags oft Unternehmensgespräche. Da bin ich irgendwann nicht mehr mitgegangen. Man muss Langeweile aushalten, um reich zu werden.
FTD Sie entzaubern in Ihrem Buch die Börse. Erste Erkenntnis: Vergesst Gordon Gekko.
Levermann Das Klischee von dem Händler, der morgens beim Rasieren die Kurse checkt und auf dem Weg zur Arbeit die ersten Orders raushaut, stimmt nicht. An der Börse muss man ganz klare Regeln befolgen. Man braucht Disziplin und muss eigentlich nur alle paar Wochen die Aktien umschichten. Das macht es so langweilig.
FTD Zweite Erkenntnis: Schluss mit den ganzen Geschichten. Schaut auf die Zahlen!
Levermann Richtig. Die Geschichten erzählen immer von der großen Zukunft, ich schaue nüchtern auf die Vergangenheit. 90 Prozent der Fondsmanager beschäftigen sich 80 Prozent der Zeit mit Dingen, die nicht relevant sind.
FTD Die Börse ist ja ein tägliches Geschrei. Haben Sie darauf nicht mehr gehört?
Levermann Natürlich las ich auch Studien, aber den Rest habe ich weitgehend ausgeblendet. Denn eine gute Story nützt nichts, wenn die Zahlen nicht stimmen.

"Wie eine Blase, aus der plötzlich die ganze Luft entweicht"
FTD Machen sich an der Börse zu viele Menschen zu wichtig?
Levermann Zumindest machen sie sich zu viele Gedanken über Dinge, die nicht relevant sind. Dauernd zerbrechen sich Menschen den Kopf, wo der Dax oder der Ölpreis am Ende des Jahres steht. Wenn ich Aktien nach quantitativen Kriterien auswähle, mache ich mehr Rendite.
FTD Wie haben die anderen Fondsmanager auf das Buch reagiert? Gelten Sie als Nestbeschmutzerin?
Levermann Im Gegenteil. Das DWS-Team hat mir geschrieben, dass sie für ihre Nachwuchsmanager zwei Bücher gekauft haben.
FTD Wie war das Gefühl, als Sie gekündigt haben?
Levermann Ich war zunächst sehr gelöst. Wie eine Blase, aus der plötzlich die ganze Luft entweicht. Als ich die Verantwortung für den Fonds dann schließlich abgegeben habe, fiel ich in ein Loch. Da war ich überrascht. Ich habe gemerkt, wie sehr ich jahrelang unter Hochdruck gestanden habe. Das musste der Körper erst mal verarbeiten.
FTD Dann folgte ein radikaler Wechsel: Sie sind von der Frankfurter Börse an eine Berliner Schule gegangen.
Levermann Ich wollte etwas Gutes tun. Ich hatte gelesen, dass Berlin Lehrermangel hat. Also bewarb ich mich und unterrichtete zwei Monate als Vertretungslehrerin Mathe.

FTD Ein Kulturschock.
Levermann Eine tolle Erfahrung! Verdient habe ich sehr wenig, aber ich hatte einen Platz gefunden, wo ich meinem Leben einen Sinn geben kann. Wenn man zu einigen Kindern eine Bindung aufbaut und ihnen hilft, ist das sehr beglückend. Auf Dauer geht das als Vertretungslehrerin aber leider nicht.
FTD Wussten die Kollegen, dass da eine Frau ist, die kurz zuvor noch mit Millionen jongliert hat?
Levermann Das habe ich klein gehalten. Ich habe nur gesagt, dass ich bei einer Bank gearbeitet habe.
FTD Danach haben Sie Ihr Buch geschrieben. Ist das Ihr Testament?
Levermann So in etwa. Ich habe immer gern geschrieben. Ich wollte mein Wissen weitergeben und alles so erklären, dass jeder Anleger es versteht.
Susan Levermann: Der entspannte Weg zum Reichtum, Hanser Verlag 2010, 280 Seiten, 24,90 EuroFrau und Fonds
Leben Susan Levermann wurde in Cottbus geboren. Nach Banklehre und VWL-Diplom fing sie bei Deutschlands größter Fondsgesellschaft DWS an, managte unter anderem den DWS Provesta und den DWS Zürich Invest Aktien - für den sie 2008 ausgezeichnet wurde.
Lektüre Levermanns Buch ist kein gewöhnlicher Ratgeber. Im ersten Teil führt sie am Beispiel einer Schweizer Bäckerei in die Welt der Bilanzen ein. Im zweiten Teil erläutert sie ihr Anlagekonzept. Der dritte Teil ist eine persönliche Betrachtung über Moral an der Börse.

http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:ex-fondsmanagerin-die-boerse-ist-langweilig/5010 5043.html?page=3

25.04.2010

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Levermann Ich hatte mich 2000 als Studentin am Neuen Markt
>verspekuliert. Ich hatte 6000 DM in so komische Aktien wie
>H5B5 gesteckt und fast alles verloren. Das hat mich gereizt,
>ich wollte wissen, wie man Geld an der Börse verdient statt zu
>verlieren. Also bewarb ich mich nach dem VWL-Studium bei der
>DWS. Dort ging alles sehr schnell. Bereits nach wenigen
>Monaten verwaltete ich meinen ersten Fonds.

Deswegen sollte man keine Fonds kaufen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Alleine diese Geschichte zu erzählen zeugt nicht von herausragenden Fähigkeiten. Also Finger weg von DWS

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Einiges an ihren Aussagen ist sicher fraglich, die Tatsache, daß sie als Greenhorn bereits nach wenigen Monaten Erfahrungen einen eigenen Fonds gemanaged hat sogar befremdlich, aber mit der Langeweile hat sie zweifellos Recht. Wenn die eigenen Modelle passen und man streng danach handelt gibt es eigentlich nicht mehr wirklich viel zu tun (zumindest als Mittel- bis Langfristspekulant - das Leben des Daytraders kann sicher etwas stressiger sein; ab und an sl´s nachziehen, hin und wieder eine Gewinnmitnahme sowie turnusmäßig die Effektivität des Handwerkszeuges überprüfen). Emsiges Treiben würde einen sogar eher verunsichern, weil man die Komplexität der Wirtschaft sowieso niemals überblickt und für erfolgreiches Handeln auch nicht vollständig überblicken muß.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

heute, 15:34 dpa-AFX
ANALYSE: Hedge-Fonds verkaufen weiter Aktien und bauen Euro-Shorts aus
NEW YORK (dpa-AFX) - Hedge-Fonds haben sich in der Handelswoche bis zum vergangenen Mittwoch kaum verändert. Seit Monatsbeginn lägen die Investmentfonds damit noch um 0,85 Prozent vorne, schrieb Merrill-Lynch-Analystin Mary Ann Bartels am Montag in ihrer wöchentlichen Studie 'Hedge Fund Monitor'.

Dabei hätten sich die meisten der von ihr beobachteten unterschiedlichen Hedge-Fonds-Strategien als profitabel erwiesen. Mit Abstand am besten hätten sich Fonds mit Long/Short-Equity-Strategie entwickelt, die mit Hilfe von Käufen und Leerverkäufen eine marktunabhängige Rendite zu erwirtschaften versuchen. Am schwächsten seien Fonds mit einer Makrostrategie gelaufen, die von makroökonomische Marktentwicklungen profitieren wollen. Long/Short-Equity-Fonds hätten geringer kapitalisierte Werte (Small Caps) und solche mit geringerer Qualität in den vergangenen Wochen Standardwerten vorgezogen, so Bartels weiter.

WEITERE VERKÄUFE IM S&P 500 UND EURO - LONG IN METALLEN UND ROHÖL

Insgesamt blieben die Fondsmanager vorsichtig für US-Aktien, träten im S&P-500-Index S+P 500 INDEX weiter als Leerverkäufer (Short) auf und reduzierten ihre Bestände (Long) im Nasdaq-100-Index NASDAQ-100 INDEX . Gleichzeitig seien sie, trotz einiger Verkäufe, weiter eindeutig Long in Metallen. In den Energierohstoffen wurden hohe Bestände in Rohöl noch aufgestockt, in Heizöl und Benzin indes reduziert. Bei Erdgas wurden große leer verkaufte Positionen noch ausgeweitet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Hochinteressante Aussagen Warren Buffetts zum amerikanischen Häusermarkt, dem Treiben von Goldman Sachs sowie zur Griechenland-Krise usw.:


Warren Buffett:
„Der US-Häusermarkt erholt sich schnell“
Der Immobilienmarkt in den USA wird sich nach Einschätzung des Starinvestors Warren Buffett schnell und nachhaltig erholen. „Ich denke nicht, dass wir länger als ein Jahr darauf warten müssen“, sagte der 79-jährige Chef der Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway vor Journalisten. Weniger optimistisch ist das Orakel, was Griechenland betrifft.

Quelle: ap
HB OMAHA. Allerdings werde dies nur gelingen, wenn Politiker nicht versuchten, die Verkaufsaktivitäten künstlich hoch zu halten und dadurch ein Überangebot an zum Verkauf stehenden Häusern provozieren.

Zuletzt war Buffett wegen seines Milliarden-Engagements bei der wegen Betrugs angeklagten US-Großbank Goldman Sachs in die Schlagzeilen geraten. Auch am Sonntag verteidigte er seine Investitionen. Zum Höhepunkt der Finanzkrise im September 2008 hatte er Goldman-Sachs-Vorzugsaktien im Wert von fünf Milliarden Dollar gekauft und damit in der kritischen Zeit zu einer gewissen Beruhigung der Märkte beigetragen.

Inzwischen ist die frühere Investmentbank aber angeklagt, Groß-Anleger wie die deutsche Mittelstandsbank IKB bei der Vermarktung eines verbrieften Hypothekenkredits (CDO) namens Abacus betrogen zu haben. „Ich habe nicht im Geringsten ein Problem mit der Abacus-Transaktion und ich denke, ich verstehe sie besser als andere“, sagte Buffett am Sonntag.

Die amerikanische Wirtschaft befindet sich nach Einschätzung des Milliardärs Warren Buffett klar auf dem Weg der Besserung. Die meisten Lebenszeichen kämen vom produzierenden Gewerbe, sagte der Investor. Der Berkshire-Chef berichtete unter anderem von besseren Absatzzahlen der Tochtergesellschaften Marmon und Iscar.

Zudem verteidigte Buffett sein Milliarden-Engagement bei der wegen Betrugs angeklagten US-Bank Goldman Sachs sowie deren umstrittenen Chef Lloyd Blankfein. Er trage dem mächtigen Institut nichts nach, erklärte der 79-Jährige am Samstag bei der Hauptversammlung seiner Investmentgesellschaft Berkshire.

Seinen rund 40.000 angereisten Aktionären konnte Buffett bei dem Treffen mit dem Spitznamen „Woodstock der Kapitalisten“ für den Jahresanfang einen Milliardengewinn präsentieren.

Mit seinen Worten schwingt sich „das Orakel von Omaha“ - Berkshire hat seinen Sitz in der größten Stadt Nebraskas - zum prominentesten Verteidiger von Goldman Sachs und deren Chef auf. Der Kauf von Goldman-Vorzugsaktion im Wert von fünf Milliarden Dollar bringe Berkshire pro Sekunde 15 Dollar ein, erklärte Buffett. „Wir lieben diese Investition.“ Die Klage der US-Börsenaufsicht SEC sei nicht weitreichend genug, um die Investition infrage zu stellen. Die Goldman-Vorzugsaktien des Konzerns werfen jährlich 500 Millionen Dollar ab. Auf die Frage, wer Goldman Sachs führen sollte, falls Blankfein ersetzt werde, antwortete er: „Wenn Lloyd einen Zwillingsbruder hätte, würde ich für den stimmen.“

Der wohl angesehenste Kapitalist der USA hatte zum Höhepunkt der Finanzkrise im September 2008 in Goldman Sachs investiert und damit in der kritischen Zeit zu einer gewissen Beruhigung der Märkte beigetragen. Inzwischen ist die Investmentbank aber angeklagt, Groß-Anleger wie die deutsche Mittelstandsbank IKB bei der Vermarktung eines auf Hypothekenkrediten basierenden komplexen Finanzprodukts betrogen zu haben. Buffett selbst hat solche Geschäfte einmal als „finanzielle Massenvernichtungswaffen“ bezeichnet. Anleger haben in der Finanzkrise Milliarden damit verloren.

Jahrzehntelang lagen Buffetts Urteilsvermögen und moralische Haltungen jenseits jedweder Kritik. Der weltweit drittreichste Mensch der Erde hat viele Anteilseigner seiner eigentlich als Versicherungskonzern firmierenden Gesellschaft zu Multi-Millionären gemacht. Für die Führung des Unternehmens lässt er sich lediglich 100.000 Dollar im Jahr bezahlen. Der Groß-Investor hat hohe Gehälter und Bonuszahlungen für Wall-Street-Banker scharf kritisiert und damit viel Sympathie gewonnen - jüngsten Umfragen zufolge ist Berkshire der am meisten bewunderte Konzern Amerikas.

Auch die Geschäftszahlen dürften diesmal für Zufriedenheit unter den Anteilseignern gesorgt haben: Berkshire verbuchte im ersten Quartal einen Gewinn von 3,63 Milliarden Dollar, nachdem die Finanzkrise dem Konzern vor einem Jahr noch ein Minus von 1,53 Milliarden Dollar eingebrockt hatte. Hierzu trugen neben der Wirtschaftserholung auch Investitionen in Derivate bei. Weniger als ein halbes Jahr nach Bekanntgabe der Mega-Übernahme des Eisenbahn-Konzerns Burlington Northern Santa Fe zeigte Buffett weiter Expansionslust: „Wenn ich am Montag einen Anruf zu einem 10-Milliarden-Deal bekomme, der mir gefällt, sage ich ja.“

Die Schuldenkrise in Griechenland verglich der für seinen Humor bekannte Buffett mit einem Gang ins Kino. „Das wird ein echtes Drama. Ich weiß wirklich nicht, wie dieser Film endet, und außerdem versuche ich, solche Filme zu meiden.“



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Inzwischen ist die frühere Investmentbank aber angeklagt,
>Groß-Anleger wie die deutsche Mittelstandsbank IKB bei der
>Vermarktung eines verbrieften Hypothekenkredits (CDO) namens
>Abacus betrogen zu haben. „Ich habe nicht im Geringsten ein
>Problem mit der Abacus-Transaktion und ich denke, ich verstehe
>sie besser als andere“, sagte Buffett am Sonntag.

Natürlich wird er nicht öffentlich ein Unternehmen schlechtmachen,
in das er Milliarden investiert hat. Aber ich hoffe sehr, hinter
den Kulissen spricht er Klartext.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Warren Buffett ist Munich-Re-Aktionär

2. Mai (Bloomberg) -- Der legendäre Investor Warren Buffett
hält nach eigenen Angaben in seinem persönlichen Portfolio
100.000 Aktien des Rückversicherers Munich Re. Das gab der 79-
jährige Vorsitzende von Berkshire Hathaway Inc. einen Tag nach
der Jahresversammlung der Gesellschaft am Sonntag auf einer
Pressekonferenz in Omaha, Nebraska bekannt.
Die selbst im Rückversicherungsgeschäft tätige Berkshire
hält an den beiden größten Rückversicherern Munich Re und Swiss
Re. Im Februar beliefen sich die Berkshire-Engagements an den
beiden europäischen Wettbewerbern auf zusammen über 4,5 Mrd.
Dollar.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Warren Buffett:
Anleger-Woodstock mit Ukulele

Die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway ist ein Happening. Gründer und Investoren-Legende Warren Buffett singt, lässt sich feiern und verteidigt nebenbei das Investment bei Goldman Sachs. Die Aktionäre lieben die Show.

Quelle: ap
OMAHA. Da sitzt er wieder und singt. Warren Buffett, weltbekannter Investor und drittreichster Mann der Welt, hat zur Eröffnung seiner Aktionärsversammlung die Ukulele ausgepackt. Umrahmt von Cowboys mit Gitarre und Cello stimmt er auf der kleinen Bühne aus voller Brust „I’ve been working on the railroad“ an. Passend, denn seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hat erst vor wenigen Monaten die US-Eisenbahngesellschaft Burlington Northern Santa Fe (BNSF) für rund 26 Mrd. Dollar komplett übernommen.

Es war der größte Deal, den der 79-Jährige jemals abgeschlossen hat. Und er ist der Grund, warum in diesem Jahr rund 30 000 Buffett-Anhänger mehr zu der Aktionärsversammlung nach Omaha gereist sind. Buffett machte im Zusammenhang mit der Übernahme einen Aktien-Split im Verhältnis 50:1. Statt fast 4 000 Dollar kosten die Titel nun nur noch 77 Dollar, was nun auch Anlegern mit kleinem Geldbeutel ermöglicht, Anteile des weltweit einzigartigen Unternehmens zu kaufen.

65 000 Menschen sind an diesem Wochenende an den Firmensitz im Bundesstaat Nebraska gekommen – ein neuer Rekord. Alle wollen ihn sehen: den Mann, der viele von ihnen reich gemacht hat, den sie bewundern für seine weisen Entscheidungen und den sie um Rat fragen wollen – in allen Lebenslagen.

Die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway hat nichts mit einer normalen Hauptversammlung zu tun. Buffett selbst hat sie „das Woodstock des Kapitalismus“ getauft. Der Milliardär ist für sein schlichtes, genügsames Leben abseits des Rampenlichts bekannt. Doch einmal im Jahr lässt er sich feiern. Drei Tage lang präsentiert er auf der Hauptversammlung sein Imperium, seinen Einfluss und verwandelt seine Geburtsstadt in einen Konsumtempel.


Börsenweisheiten:
Die besten Buffett-Zitate
Im Alter von 11 Jahren erwarb Investor-Legende Warren Buffett seine ersten Aktien. Was man von ihm lernen kann.

„Wir lieben das Goldman-Investment“

Samstagmorgen um vier Uhr stellen sich die Ersten in die Schlange vor der modernen Messehalle. Sie wollen ganz vorn sitzen, ihm nahe sein. Es wäre ein leichtes, die Hauptversammlung live im Internet übertragen zu lassen. Doch das passe nicht zu Buffett, weiß seine Biografin Alice Schroeder. „Warren will, dass die Leute nach Omaha kommen“, schreibt sie in ihrem Blog. „Nicht nur, damit sie hier einkaufen, auch weil es ihm etwas bedeutet, dass Leute Geld für Flugtickets und Hotels ausgeben, um mit ihm zu reden.“

Und mit ihm reden wollen sie alle. Was ist die Wachstumsstrategie für Berkshire? Was sind die guten und die schlechten Elemente der Finanzreform? Wie hoch ist das Inflationsrisiko? Und natürlich: Wie steht Buffett zu Goldman Sachs? „Wir lieben das Investment“, versichert der Berkshire-Chef. Er hatte im Herbst 2008 Vorzugsaktien im Wert von fünf Mrd. Dollar gekauft, die jährlich 500 Mio. Dollar Zinsen einbringen. „Das sind 15 Dollar in der Sekunde. Während wir hier sitzen, macht es tick, tick, tick“, rechnet Buffett vor. Goldman habe ein Recht, die Aktien wieder zurückzukaufen. Aber jeder Tag, an dem sie das nicht tun, sei gut für Berkshire. „Ich will nicht, dass diese Ticks aufhören.“

Mitte April hatte die US-Börsenaufsicht SEC eine zivilrechtliche Klage gegen die Wall-Street-Bank eingereicht. Der Vorwurf: Anlagebetrug. Goldman stritt die Vorwürfe ab, der Aktienkurs brach als Reaktion auf die Klage jedoch ein. Auch das Justizministerium schaut sich einzelne Vorgänge an. Die Angst vor einer strafrechtlichen Klage führte am Freitag zu weiteren Kursverlusten. Der Ruf der Bank, räumt auch Buffett ein, habe unter den Vorfällen der vergangenen Wochen stark gelitten. Allerdings könnte dies immerhin dazu führen, dass Goldman die Vorzugsaktien vorerst nicht zurückkaufen werde.

Die Stimmung ist gut. Der Aktienkurs hat sich nach dem krisenbedingten Einbruch im vergangenen Jahr wieder erholt. Berkshire verkündet einen Quartalsgewinn von 3,6 Mrd.Dollar, nachdem es bei der Hauptversammlung 2009 noch ein Minus von 1,5 Mrd. Dollar war. Das Unternehmen hat rund 20 Mrd. Dollar an Barreserven und ist „nach wie vor interessiert“ an weiteren Zukäufen. Über 70 Firmen gehören zu dem Konglomerat, darunter der T-Shirt-Hersteller Fruit of the Loom, Versicherungen und die Fast-Food-Kette Dairy Queen, die es bereits seit den 1930er-Jahren gibt. Hinzu kommen Beteiligungen an großen Konzernen wie dem Lebensmittelhersteller Kraft und dem Limonadenkonzern Coca-Cola. Der legendäre Investor kauft nichts, von dem er nichts versteht. Und wenn er kauft, dann behält er die Anteile lange.

Buffett liebt das Konstante, das Konservative, die Routine. Und seine Aktionäre lieben genau das an ihm. An den Tagen rund um die Hauptversammlung in Omaha tauchen sie ein in den Buffett’schen Lifestyle. In Massen gehen sie zum Abendessen in Buffetts liebstes Steak House, das einen ewig gestrigen Charme versprüht. Von der Decke hängen rote Weintrauben aus Plastik, elektrische Kerzenständer und kitschige Bilder der italienischen Küste verzieren die holzgetäfelten Wände. Aber „Gorat’s“ ist in Omaha eine Institution – dank Warren Buffett. Zwischendurch essen die Aktionäre Eis von „Dairy Queen“, weil sie wissen, dass ihr Investment-Guru hier auch gern zugreift – schließlich ist er daran auch beteiligt.

Die Anhänger pilgern zu Buffetts Frisör

Einige Anhänger von Warren Buffett lassen sich bei dem Friseur des „Orakels von Omaha“ die Haare schneiden. In dem kleinen Barber-Shop, 14 Stockwerke unter Buffetts Büro, hat sich seit fast 30 Jahren so gut wie nichts verändert. Auch der Mann mit der Schere in der Hand schneidet noch genau wie früher. Den modernen Schneidetechniken hat sich Stan standhaft verweigert. Der Mann in Buffetts Alter ist seit 18 Jahren für die Frisur des Orakels zuständig – das ist eben Buffett-Style. Und wenn es nach ihm geht, dann kann er noch eine Weile so weitermachen. „Was muss ich tun, um ihr Nachfolger zu werden?“ fragt ein Student auf der Hauptversammlung. Warren Buffett grinst: „Wahrscheinlich mich erschießen.“

In Wirtschaftsblatt, heute

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Interessante Gesamtaufstellung des US-Investments von Warren Buffett:

Diese Aktien hält Warren Buffett
Sonntag 02.05.2010, 18:30 Uhr Über seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hält der legendäre Investor Warren Buffet die folgenden US Aktien. Größere Positionsbestände müssen der US Börsenaufsicht SEC gemeldet werden. Die Behörde veröffentlicht die Daten mit einem Timelag von etwa einem Quartal.

Ende Dezember 2009 hielt Buffet die folgenden US Aktien.

American Express Co. (NYSE: AXP) Bank of America Corp. (NYSE: BAC) 5 Becton Dickinson & Co. (NYSE: BDX) Carmax Inc. (NYSE: KMX) Coca Cola Co. (NYSE: KO) Comcast (NASDAQ: CMCSA) Comdisco Holdings (NASDAQ: CDCO) ConocoPhillips (NYSE: COP) Costco Wholesale (NASDAQ: COST) Exxon Mobil Corp. (NYSE: XOM) Gannett Co. (NYSE: GCI) General Electric Corp. (NYSE: GE) Goldman Sachs Group Inc. (NYSE: GS) GlaxoSmithKline (NYSE: GSK) Harley-Davidson, Inc. (NYSE: HOG) Home Depot Inc. (NYSE: HD) Ingersoll-Rand (NYSE: IR) Iron Mountain (NYSE: IRM) Johnson & Johnson (NYSE: JNJ) Kraft Foods (NYSE: KFT) Lowe’s Companies (NYSE: LOW) M&T Bank Corp. (NYSE: MTB) Moody’s (NYSE: MCO) Nalco Holding (NYSE: NLC) Nestle ADR Nike Inc. (NYSE: NKE) Procter & Gamble (NYSE: PG) Republic Services Inc. (NYSE: RSG) Sanofi Aventis (NYSE: SNY) Sun Trust Bank (NYSE: STI) Tiffany & Co. (NYSE: TIF) Torchmark Corp. (NYSE: TMK) Travelers Cos (NYSE: TRV) US Bancorp (NYSE: USB) USG Corp. (NYSE: USG) United Health Group (NYSE: UNH) United Parcel Service (NYSE: UPS) Wal-Mart Stores Inc. (NYSE: WMT) Washington Post (NYSE: WPO) Wells Fargo & Co. (NYSE: WFC) Wellpoint Inc. (NYSE: WLP) Wesco Financial Corp. (NYSE: WSC)
Erheblich reduziert wurden die Bestände von ConocoPhillips, Exxon Mobil, Gannett Co, Johnson & Johnson, Moody’s, United Health Group, Wellpoint.

Erheblich vergrößert wurden die Bestände von Iron Mountain, Wal-Mart Stores, Wells Fargo

Quelle : http://www.godmode-trader.de

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

May 4 (Bloomberg) -- Bruce Berkowitz waited until financial-services stocks had more than doubled from their March 2009 lows before buying stakes now valued at more than $3 billion. The manager of the $16.5 billion Fairholme Fund said his bet wasn’t placed too late.

“I’m not good with sports analogies, but I’d say we are in the second inning” of a nine-inning baseball game, Berkowitz, who started buying in the fourth quarter, said in an interview last month in his Miami office.

As the economy continues to recover, financials can sustain a rally reminiscent of their run in the 1990s when they rose sevenfold, said Berkowitz, who was named U.S. stock manager of the decade in January by fund-rater Morningstar Inc. His enthusiasm hasn’t been dented by the U.S. Securities and Exchange Commission’s civil fraud lawsuit against Goldman Sachs Group Inc. or the prospect of a federal regulatory overhaul.

It’s not a universal view among value investors such as Berkowitz who hunt for underpriced stocks.

“They look more like trades than long-term investments to us,” said Clyde McGregor, whose $19.3 billion Oakmark Equity & Income Fund outperformed 99 percent of rivals in the past 10 years, according to Chicago-based Morningstar.

McGregor’s fund had 2.7 percent of its equity assets in financial stocks at the end of March, Morningstar data show. Financials account for 17 percent of the Standard & Poor’s 500 Index. Berkowitz had 35 percent of Fairholme Fund’s domestic equities in financials as of Feb. 28.

Too Risky

Jeremy Grantham, the bearish chief investment strategist of GMO LLC, and the managers of FPA Capital Fund, the best- performing mutual fund over the past 25 years, also have shunned financial stocks as too risky.

The S&P 500 Financials Index has gained 14 percent including dividends this year and almost 170 percent since March 9, 2009, when U.S. equities reached a 12-year low, according to data compiled by Bloomberg. The broader S&P 500 benchmark has returned 82 percent since the market’s nadir.

Berkowitz is the largest shareholder in Regions Financial Corp., a regional bank based in Birmingham, Alabama, and small- business lender CIT Group Inc., Bloomberg data show. He’s the second-largest holder of insurer American International Group Inc. His stakes in Citigroup Inc. and Bank of America Corp. are valued at $855 million and $645 million.

weiter:

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=aFmV2Wz2qUQk&pos=7

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Berkowitz’s Fairholme Increases Bet on AIG Recovery

May 10 (Bloomberg) -- Fairholme Capital Management, the investment firm run by Bruce Berkowitz, raised its bet on the recovery of bailed-out insurer American International Group Inc. by increasing holdings to 25.5 million shares.

The stake, disclosed today in a regulatory filing, compares with the 15 million AIG shares Fairholme reported as of March 31. Berkowitz, named the U.S. domestic stock fund manager of the decade in January by Chicago-based Morningstar Inc., has said he began buying AIG stock in the second half of 2009.

weiter:

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=arzfRucdysS8&pos=4

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Billionaire Soros Buys Alibaba Stake, CEO Wei Says

May 14 (Bloomberg) -- Billionaire investor George Soros
bought shares in China’s Alibaba.com Ltd. during the third
quarter and is now among its largest shareholders, Chief
Executive Officer David Wei said.

The founder of Soros Fund Management LLC visited Alibaba
during the summer, Wei said in Shenzhen today at the company’s
shareholders’ meeting. He declined to provide specific details.

The investment may be a vote of confidence for a stock
that’s underperformed Hong Kong’s benchmark index by falling 13
percent this year. Most analysts covering Alibaba, operator of
the biggest online commerce site in the world’s biggest Internet
market, advise shareholders to hold or sell the stock, according
to data compiled by Bloomberg.

Separately, Joseph Tsai, chief financial officer of Alibaba
Group Holding Ltd., said the parent company is ready to buy back
Yahoo! Inc.’s stake, though the U.S. company hasn’t indicated it
will sell. In 2005, Yahoo paid $1 billion and swapped its China
operations for a 40 percent stake in Alibaba Group.

Alibaba.com yesterday reported first-quarter profit rose 34
percent after the company attracted more companies to market
their products.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

James Chanos:
„Wir setzen auf fallende Kurse bei Autoaktien“
Er ist der größte Leerverkäufer der Welt und spürt Firmen auf, die lediglich gesund erscheinen. Eine Spekulanten-Schuld an der Krise verneint James Chanos und kritisiert die Haltung der Politik und Banken. Im Interview verrät der Hedge-Fonds-Manager, bei welchen Unternehmen er auf den Niedergang wettet und wo er Blasen vermutet.

Quelle: Bloomberg
Handelsblatt: Herr Chanos, zuerst haben US-Politiker Spekulanten mit für die Immobilienkrise verantwortlich gemacht. Jetzt zeigen Europäer mit dem Finger auf Leerverkäufer und Hedge-Fonds. Fühlen Sie sich als größter Leerverkäufer der Welt schuldig?

James Chanos: Die Taktik, Leerverkäufer für das Verschärfen von Krisen verantwortlich zu machen, ist so alt wie die Märkte selbst. Niemand will wahr haben, dass seine Aktien aus Gründen fallen, die er nicht vorhergesehen hat. Also muss es eine ruchlose Gruppe da draußen geben, die die Hoffnungen des Anlegers torpediert. Es klingt so schön nach einer Verschwörung wie im James-Bond-Film, dass diese bösen Spekulanten Pläne aushecken, um Regierungen zu stürzen. Aber das ist einfach nicht wahr.

HB: Aber Leerverkäufer drücken doch die Kurse nach unten ...

Chanos: Es hat noch nie auch nur den kleinsten Beweis dafür gegeben, dass Leerverkäufe der Grund für einen großen Absturz an den Märkten waren. Deren Anteil an der gesamten Marktaktivität ist einfach zu klein. Außerdem darf man nicht vergessen, dass es für jeden Leerverkauf einen Käufer gibt. Blasen hinterherzujagen und Vermögenswerte zu überteuerten Preisen zu kaufen hat den Leuten viel mehr geschadet, als Leerverkäufer es jemals getan haben.

HB: Warum braucht die Gesellschaft denn Leerverkäufer?

Chanos: Sie sind Finanzpolizisten der Märkte in Echtzeit. Es gibt diesen Spruch: Leerverkäufer sind Finanzdetektive, Regulierer sind Finanzarchäologen. Leerverkäufer haben einen ökonomischen Anreiz, nicht nur Überbewertungen auszurotten, sondern auch Betrug und Marktmissbrauch. Regulierer kommen wie Archäologen immer erst nachher. Der Finanzier Bernard Baruch hat es so formuliert: Ein Markt ohne Leerverkäufer ist wie eine Demokratie ohne freie Presse.

HB: Erzählen Sie uns von ihrem ersten Leerverkauf.

Chanos: Gleich das erste Unternehmen, das ich analysiert habe, war ein riesiger Betrugsfall. Es war ein Versicherer, Baldwin-United. Je länger ich mir die Firma angesehen habe, desto offensichtlicher wurde es, dass da etwas faul ist. Ich habe empfohlen, die Aktie zu shorten. Und die Kursentwicklung gab mir recht. Ich kam also ganz zufällig zu Leerverkäufen, das war nichts, was ich geplant hätte. Aber ich habe gemerkt, dass es an der Wall-Street einen Markt für diese Art von Research gibt. Später habe ich mich dann mit Kynikos selbstständig gemacht.

HB: Warum haben Sie ihre Firma nach dem griechischen Wort für Zynismus benannt?

Chanos: Das Wort „Zyniker“ hat über die Jahre einen negativen Beiklang erhalten. Aber im alten Griechenland wurden die “Kyniker“ wegen ihrer Selbstdisziplin und ihrer Unabhängigkeit im Denken positiv gesehen. „Zynisch“ oder besser „skeptisch“ zu sein, galt als wichtig für Bürger, die Teil der Demokratie sein wollten. Alles regelmäßig in Frage zu stellen bedeutet, selbstständig zu denken. Daher hatten wir das Gefühl, das könnte ein angemessener Name für die Firma sein

HB: Wer sind denn die erfolgreichen Polizisten am Finanzmarkt?

Chanos: David Einhorn hat zum Beispiel vor Lehman Brothers gewarnt. Und schauen Sie sich unseren Enron-Fall an. Wir haben im Jahr 2000 herausgefunden, dass bei dem Unternehmen etwas ganz gewaltig schief läuft, während andere die Aktie immer noch gekauft haben.

HB:Es heißt, die Spekulation auf den Enron-Kollaps habe Sie zum Milliardär gemacht?

Chanos: Kein Kommentar dazu. Aber wir haben uns ganz gut geschlagen.

HB: Ist die Aufregung über Leerverkäufe nicht verständlich?

Chanos: Es gibt jede Menge andere „normale“ Geschäftsaktivitäten, die einem Leerverkauf sehr ähnlich sind. Es geht darum, heute Geld für eine Leistung zu bekommen, die in der Zukunft erbracht wird. Wenn eine Fluggesellschaft Ihnen heute ein Ticket für einen Flug im September verkauft, macht sie einen Leerverkauf für einen Sitz. Sie bezahlen für eine Leistung in der Zukunft. Die Fluggesellschaft nimmt Geld und leistet später.

HB: Was hielten Sie von dem Verbot von Leerverkäufen im Krisenherbst 2008 in den USA?

Chanos: Wissenschaftlichen Studien Studien haben eines gezeigt: Das Verbot hatte keinen Effekt auf die Kurse, es hat aber am Markt die Unsicherheit über die nächsten Schritte der Regulierer erhöht. Die Kurse sind weiter ins Minus gerutscht. Es hatte genau den gegenteiligen Effekt. Christopher Cox, der damalige Chef der Börsenaufsicht SEC, sagte, es sei der größte Fehler seiner Karriere gewesen.

HB: Erwarten Sie jetzt in der Krise ähnliche Verbote in Europa?

Chanos: Europa hat eine sehr ablehnende Haltung in Bezug auf jede Art von Marktspekulation. Im angelsächsischen Raum dagegen ist sie willkommen. Das sind kulturelle und ökonomische Unterschiede. Ich würde sagen, die jüngste EU-Rettungsaktion war schlimmer als Spekulationen oder Leerverkäufe. Sie galt im Grunde den Banken. Die haben Staatsanleihen gekauft, ohne die damit verbundenen Kreditrisiken zu verstehen. Jetzt haben die deutschen, die französischen und andere Steuerzahler die Aktionäre der Banken subventioniert.

HB: Schießen sich die Europäer zu sehr auf Spekulanten ein?

Chanos: Schauen Sie sich mal die deutsche Mittelstandsbank IKB an und den Deal, den sie mit Goldman gemacht haben: Es gab einen Mitspieler dabei, der gar nicht wusste, dass er beteiligt ist: Der deutsche Steuerzahler. IKB hat den Schrott gekauft, wurde ein paar Monate später zahlungsunfähig und musste von der deutschen Regierung gerettet werden. Europäer sollten sich viel mehr um solche Risiken sorgen.

HB: Sie haben griechische Wurzeln. Wie sehen Sie die Krise in Griechenland?

Chanos: Ich habe mich in den vergangenen Monaten mit Mitgliedern der griechischen Regierung getroffen. Was Papandreou und sein Kabinett versuchen, ist – aus meiner Sicht – ziemlich mutig. Sie kamen an die Macht, haben die Probleme in ihren Büchern entdeckt, es sofort bekannt gegeben und ein Sparprogramm begonnen, das politisch extrem unbeliebt ist. Und nichts davon haben sie selbst verschuldet. Das Problem sind die großen Defizite in vielen Ländern. Die Griechen sind nur die ersten, die das Problem innerhalb der EU erleben.

HB: Welche Branchen sehen Sie als besonders gefährdet und wo wetten sie auf fallende Kurse?

Chanos: Ich glaube nicht, dass die Autoindustrie wieder zurück zur Prosperität gefunden hat, auch wenn die Aktien der Autokonzerne deutlich gestiegen sind. Wir setzen auf fallende Kurse bei Ford und Fiat. Ich glaube, dass es immer noch zu viel Kapazitäten im Markt gibt, trotz der Insolvenzen von General Motors und Chrysler. Ähnlich sieht es bei Fluglinien aus.

HB: Wie gehen Sie bei der Firmenanalyse vor?

Chanos: Im Grunde betreiben wir ganz altmodisch eine Analyse der Geschäftsberichte. Viele Unternehmen, die wir im Visier haben, kennen wir seit Jahren. Im Schnitt halten wir unsere Positionen für über ein Jahr. Das sind keine schnellen Geschäfte.

HB: Sie sehen außerdem eine Blase auf dem chinesischen Immobilienmarkt.

Chanos: Ja. Das ist aus unserer Sicht die größte Fehlallokation von Kapital, die derzeit auf der Welt stattfindet. China ist geradezu süchtig nach Immobilienprojekten, um ihr Bruttoinlandsprodukt anzufeuern. Das muss irgendwann ein Ende finden, weil sie zunehmend Gebäude hochziehen, die wirtschaftlich keinen Sinn machen. Am Ende wird es schwierig, dafür Käufer zu finden. Wir wetten deshalb auf den Kursverfall von Unternehmen, die von dem Boom profitiert haben. Das sind zum Beispiel Zement-, Stahl- und Kupfer-Firmen, meist aus Brasilien und Australien.

HB: Das macht sie nicht gerade beliebt. Stört es Sie, dass Sie seit 25 Jahren mit dem Image eines „Bad Guy“ leben müssen.

Chanos: Leerverkäufer sind eigentlich die Guten! Und wer sich als Leerverkäufer versteht, der weiß, dass das Negativimage dazu gehört. An der Wall Street will man ohnehin nie mit dem Strom schwimmen. Das ist hier kein Beliebtheitswettbewerb.

HINTERGRUND

König der Spekulanten: Der 1958 in Milwaukee als Sohn griechischer Einwanderer geborene James Chanos wollte ursprünglich Arzt werden. Durch Zufall landete er an der Wall Street, wo er als Analyst unter anderem für die Deutsche Bank solche Firmen aufspürte, die vordergründig gesund, tatsächlich aber totkrank waren. 1985 gründete er seine eigene Firma namens Kynikos.

Der Enron-Skandal: Während Ende 2000 noch viele Marktteilnehmer Aktien des Energiehändlers Enron kauften, wettete damals Chanos wegen Ungereimtheiten in der Bilanz auf den Untergang der Firma. Er behielt recht. Seither gilt der Milliardär als „weltgrößter Leerverkäufer“.

Die Strategie: Leerverkäufer wetten auf fallende Kurse. Sie leihen sich Aktien von Firmen, bei denen sie einen Einbruch erwarten. Treten die Kursverluste ein, kaufen sie die Papiere billiger aus dem Markt zurück. Die Differenz aus Verkaufs- und Rückkaufspreis ist ihr Gewinn. Viele Politiker halten diese Handelstechnik für gefährlich. Sie fordern ein Verbot. Die USA planen derzeit, Leerverkäufe zu erschweren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Wie hat WB über Roubini gesagt? "Nur weil einer einmal einen Lucky Shot gelandet hat muß er noch nicht als Guru ernstgenommen werden"



Chanos: „Leerverkäufer sind Finanzdetektive, Regulierer sind Finanzarchäologen. Leerverkäufer haben einen ökonomischen Anreiz, nicht nur Überbewertungen auszurotten, sondern auch Betrug und Marktmissbrauch“.

Leerverkäufer, der verlängerte Arm von Finanzmarktaufsicht und Wirtschaftspolizei!



„Der Finanzier Bernard Baruch hat es so formuliert: Ein Markt ohne Leerverkäufer ist wie eine Demokratie ohne freie Presse.“

Das war in den Dreißigern des 20.Jahrhunderts als es über das Ausmaß an Folgewirkungen bei excessiver Nutzung dieses Instruments im Aktienmarkt noch keine Erfahrungen gab. Im Übrigen hat sich seither auch das allgemeine Verständnis für Demokratie und freie Presse nicht unwesentlich verändert.



Chanos: „Europa hat eine sehr ablehnende Haltung in Bezug auf jede Art von Marktspekulation. Im angelsächsischen Raum dagegen ist sie willkommen. Das sind kulturelle und ökonomische Unterschiede“. „Ich würde sagen, die jüngste EU-Rettungsaktion war schlimmer als Spekulationen oder Leerverkäufe. Sie galt im Grunde den Banken.“

starke Meldung!






Chanos: „Wenn eine Fluggesellschaft Ihnen heute ein Ticket für einen Flug im September verkauft, macht sie einen Leerverkauf für einen Sitz. Sie bezahlen für eine Leistung in der Zukunft.“

Und so etwas aus dem Mund eines Fond Managers! Das Einzige das bei diesem Geschäft leer ist, ist der Sitz. Es handelt sich dabei sicher um keinen Leerverkauf sondern um ein Terminverkauf, weil die Fluggesellschaft den Sitz zum Zeitpunkt des Verkaufs besitzt und nicht gliehen hat.





PS: Daß Aktien-Shortis in diesen Tagen auf die Barrikaden gehen ist verständlich, dieser Kategorie von Fürsprechern sollte man jedoch im eigenen Interesse einen Maulkorb umhängen, da sie mit ihrer teilweisen ignoranten Polemik ihrer Sache mehr schadet als nützt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>PS: Daß Aktien-Shortis in diesen Tagen auf die Barrikaden
>gehen ist verständlich, dieser Kategorie von Fürsprechern
>sollte man jedoch im eigenen Interesse einen Maulkorb
>umhängen, da sie mit ihrer teilweisen ignoranten Polemik ihrer
>Sache mehr schadet als nützt.

Soll man deswegen den Kommunisten/Alt-Sozialisten ganz die Bildung bzw. Manipulation der öffentlichen Meinung überlassen?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>PS: Daß Aktien-Shortis in diesen Tagen auf die Barrikaden
>gehen ist verständlich, dieser Kategorie von Fürsprechern
>sollte man jedoch im eigenen Interesse einen Maulkorb
>umhängen, da sie mit ihrer teilweisen ignoranten Polemik ihrer
>Sache mehr schadet als nützt.


Mein persönliches Risiko im Portfolio würde jedenfalls steigen wenn
Shorts nicht mehr gestattet wären. Sinnvoll wären vielleicht max. Positionsgrößen
(bin nicht sicher ob es das schon gibt, wobei das ohnehin durch die
begrenzten Leihmöglichkeiten limitiert wird).
Zeitlich limitierte Verbote für Einzelwerte sind ja möglich.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Mein persönliches Risiko im Portfolio würde jedenfalls steigen wenn
Shorts nicht mehr gestattet wären.<

klar daß es ganz wesentliche Einschränkungen in jedem Portfoliomanagement bringen würde, aber als Bauernopfer an die
Reformierer mMn noch das kleinere Übel. Abgesehen davon habe ich ohnehin Zweifel, daß es so beschlossen wird.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>klar daß es ganz wesentliche Einschränkungen in jedem
>Portfoliomanagement bringen würde, aber als Bauernopfer an die
>Reformierer mMn noch das kleinere Übel. Abgesehen davon habe
>ich ohnehin Zweifel, daß es so beschlossen wird.


Die ganze Debatte läuft in die falsche Richtung - die Politik stürzt
sich auf Sündenböcke anstatt Strukturreformen anzugehen, aber das ist
halt einfacher. (gehört eigentlich in den Steuer-Thread)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Warren Buffett's Berkshire Hathaway sold a lot of stock during the first three months of the year, including more than 31 million shares of Kraft Foods (NYSE:KFT - News). The Kraft shares sold would be worth almost a billion dollars at today's closing price of $30.55.

That 22.8 percent reduction in Berkshire's stake comes amid Buffett's outspoken criticism in January of Kraft and CEO Irene Rosenfeld for using stock he saw as undervalued to acquire Cadbury's.

After the Q1 sales, Berkshire owned 106,734,745 Kraft shares as of March 31, remaining Kraft's largest shareholder, with 6.3 percent of the company's shares outstanding.

In a January 20 interview with CNBC, he told us he would have voted against the Cadbury deal given the opportunity, but passed up opportunities to say he might sell some stock in protest:

JOE KERNEN: There's another way to vote, Warren, and that's with your feet. Is that what you're telling us you're going to do.

BUFFETT: That gets expensive. (Laughs.) Well, if I don't like what's going on in the government, that doesn't mean I have to leave the country either, Joe.

Kraft's stock rallied by about 10 percent during the first quarter

Berkshire has also been raising money to pay for its now-completed $26 billion acquisition of the freight railroad Berkshire Hathaway Santa Fe.

It continued to sell shares of many companies that had also seen their stakes reduced in the fourth quarter, although the Q1 cuts are generally smaller than the Q4 drops.

Berkshire's 13-F filing with the SEC shows that as of March 31, 2010, stakes were completely eliminated for:

* Sun Trust Banks (NYSE:STI - News)
Berkshire held 2,398,206 shares as of December 31 after selling 681,572 shares, 22 percent of its Q3 stake, during the fourth quarter.

* Travelers (NYSE: trv)
Berkshire held 27,336 shares as of December 31.

* United Health (NYSE:UNH - News)
Berkshire held 1,175,000 shares as of December 31 after selling 2,225,000 shares, 65 percent of its Q3 stake, during the fourth quarter.

* Wellpoint (NYSE:WLP - News)
Berkshire held 1,343,820 shares as of December 31 after selling 2,050,393 shares, 60 percent of its Q3 stake, during the fourth quarter.

Holdings were reduced for:

* Carmax (New York Stock Exchange: CMX)
Sold 274,100 shares during first quarter, reducing stake by 3.4 percent. Berkshire had cut its holdings by 1 million shares (-11.1%) during the fourth quarter.

* ConocoPhillips (NYSE: cop)
Sold 3,532,081 shares during first quarter, reducing stake by 9.4 percent. Berkshire had cut its holdings by 19.7 million shares (-34.3%) during the fourth quarter.

* Costco (NasdaqGS:COST - News)
Sold 920,637 shares during first quarter, reducing stake by 17.5 percent. No sales during fourth quarter.

* Gannett (NYSE: gci)
Sold 461,969 shares during first quarter, reducing stake by 21.0 percent. Berkshire had cut its holdings by 1,245,400 shares (-36.1%) during the fourth quarter.

* Johnson & Johnson (NYSE:JNJ - News)
Sold 3,241,019 shares during first quarter, reducing stake by 11.9 percent. Berkshire had cut its holdings by 9,782,166 shares (-26.5%) during the fourth quarter.

* M&T Bank (NYSE:MTB - News)
Sold 1,151,779 shares during first quarter, reducing stake by 17.2 percent. No sales during fourth quarter.

* Moody's (NYSE: mco)
Sold 1,030,734 shares during first quarter, reducing stake by 3.2 percent, as previously reported. Berkshire had cut its stake by 7,404,702 shares (-18.9%) during the fourth quarter.

* Procter and Gamble (as foreshadowed in BRK's quarterly earnings report a few days ago) (NYS G - News)
Sold 8,406,627 shares during first quarter, reducing stake by 9.6 percent. Berkshire had sold 8,812,599 shares (-9.1%) during the fourth quarter.

Berkshire increased its stakes in:

* Becton Dickinson (NYSE:BDX - News)
Bought 244,128 shares during first quarter, increasing stake by 16.3 percent. Berkshire had bought 300,000 shares (+25.0%) during the fourth quarter.

* Iron Mountain (NYSE:IRM - News)
Bought 794,800 shares during first quarter, increasing stake by 11.4 percent. Berkshire had bought 3,627,800 shares (+107.6%) during the fourth quarter.

* Republic Services (NYSE:RSG - News)
Bought 2,537,200 shares during first quarter, increasing stake by 30.6 percent. Berkshire had bought 4,665,500 shares (+128.7%) during the fourth quarter.

After all those sales, the total value of Berkshire's U.S. stock portfolio declined by 12.1 percent to $50.9 billion at the end of the quarter, compared to $57.9 billion at the end of last year. The benchmark S&P 500 stock index increased 3.8 percent during the same period.

http://finance.yahoo.com/news/Warren-Buffetts-Berkshire-cnbc-1263104421.html?x=0&sec=topS tories&pos=6&asset=&ccode=

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Täuscht es mich, oder hat er für seine Verhältnisse mächtig umgeschichtet? Normalerweise paßt er ja nur graduell an ...

>Warren Buffett's Berkshire Hathaway sold a lot of stock
>during the first three months of the year, including more than
>31 million shares of Kraft Foods (NYSE:KFT - News). The Kraft
>shares sold would be worth almost a billion dollars at today's
>closing price of $30.55.
>
>That 22.8 percent reduction in Berkshire's stake comes amid
>Buffett's outspoken criticism in January of Kraft and CEO
>Irene Rosenfeld for using stock he saw as undervalued to
>acquire Cadbury's.
>
>After the Q1 sales, Berkshire owned 106,734,745 Kraft shares
>as of March 31, remaining Kraft's largest shareholder, with
>6.3 percent of the company's shares outstanding.
>
>In a January 20 interview with CNBC, he told us he would have
>voted against the Cadbury deal given the opportunity, but
>passed up opportunities to say he might sell some stock in
>protest:
>
> JOE KERNEN: There's another way to vote, Warren, and
>that's with your feet. Is that what you're telling us you're
>going to do.
>
> BUFFETT: That gets expensive. (Laughs.) Well, if I don't
>like what's going on in the government, that doesn't mean I
>have to leave the country either, Joe.
>
>Kraft's stock rallied by about 10 percent during the first
>quarter
>
>Berkshire has also been raising money to pay for its
>now-completed $26 billion acquisition of the freight railroad
>Berkshire Hathaway Santa Fe.
>
>It continued to sell shares of many companies that had also
>seen their stakes reduced in the fourth quarter, although the
>Q1 cuts are generally smaller than the Q4 drops.
>
>Berkshire's 13-F filing with the SEC shows that as of March
>31, 2010, stakes were completely eliminated for:
>
> * Sun Trust Banks (NYSE:STI - News)
> Berkshire held 2,398,206 shares as of December 31 after
>selling 681,572 shares, 22 percent of its Q3 stake, during the
>fourth quarter.
>
> * Travelers (NYSE: trv)
> Berkshire held 27,336 shares as of December 31.
>
> * United Health (NYSE:UNH - News)
> Berkshire held 1,175,000 shares as of December 31 after
>selling 2,225,000 shares, 65 percent of its Q3 stake, during
>the fourth quarter.
>
> * Wellpoint (NYSE:WLP - News)
> Berkshire held 1,343,820 shares as of December 31 after
>selling 2,050,393 shares, 60 percent of its Q3 stake, during
>the fourth quarter.
>
>Holdings were reduced for:
>
> * Carmax (New York Stock Exchange: CMX)
> Sold 274,100 shares during first quarter, reducing stake
>by 3.4 percent. Berkshire had cut its holdings by 1 million
>shares (-11.1%) during the fourth quarter.
>
> * ConocoPhillips (NYSE: cop)
> Sold 3,532,081 shares during first quarter, reducing
>stake by 9.4 percent. Berkshire had cut its holdings by 19.7
>million shares (-34.3%) during the fourth quarter.
>
> * Costco (NasdaqGS:COST - News)
> Sold 920,637 shares during first quarter, reducing stake
>by 17.5 percent. No sales during fourth quarter.
>
> * Gannett (NYSE: gci)
> Sold 461,969 shares during first quarter, reducing stake
>by 21.0 percent. Berkshire had cut its holdings by 1,245,400
>shares (-36.1%) during the fourth quarter.
>
> * Johnson & Johnson (NYSE:JNJ - News)
> Sold 3,241,019 shares during first quarter, reducing
>stake by 11.9 percent. Berkshire had cut its holdings by
>9,782,166 shares (-26.5%) during the fourth quarter.
>
> * M&T Bank (NYSE:MTB - News)
> Sold 1,151,779 shares during first quarter, reducing
>stake by 17.2 percent. No sales during fourth quarter.
>
> * Moody's (NYSE: mco)
> Sold 1,030,734 shares during first quarter, reducing
>stake by 3.2 percent, as previously reported. Berkshire had
>cut its stake by 7,404,702 shares (-18.9%) during the fourth
>quarter.
>
> * Procter and Gamble (as foreshadowed in BRK's quarterly
>earnings report a few days ago) (NYS G - News)
> Sold 8,406,627 shares during first quarter, reducing
>stake by 9.6 percent. Berkshire had sold 8,812,599 shares
>(-9.1%) during the fourth quarter.
>
>Berkshire increased its stakes in:
>
> * Becton Dickinson (NYSE:BDX - News)
> Bought 244,128 shares during first quarter, increasing
>stake by 16.3 percent. Berkshire had bought 300,000 shares
>(+25.0%) during the fourth quarter.
>
> * Iron Mountain (NYSE:IRM - News)
> Bought 794,800 shares during first quarter, increasing
>stake by 11.4 percent. Berkshire had bought 3,627,800 shares
>(+107.6%) during the fourth quarter.
>
> * Republic Services (NYSE:RSG - News)
> Bought 2,537,200 shares during first quarter, increasing
>stake by 30.6 percent. Berkshire had bought 4,665,500 shares
>(+128.7%) during the fourth quarter.
>
>After all those sales, the total value of Berkshire's U.S.
>stock portfolio declined by 12.1 percent to $50.9 billion at
>the end of the quarter, compared to $57.9 billion at the end
>of last year. The benchmark S&P 500 stock index increased
>3.8 percent during the same period.
>
>http://finance.yahoo.com/news/Warren-Buffetts-Berkshire-cnbc-1263104421.html?x=0&sec=topS tories&pos=6&asset=&ccode=

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Täuscht es mich, oder hat er für seine Verhältnisse mächtig
>umgeschichtet? Normalerweise paßt er ja nur graduell an ...


Ja, er mußte die Übernahme dieser Eisenbahn (BNSF) finanzieren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

What George Soros Bought and Sold in the First Quarter

Billionaire investor George Soros, chairman of Soros Fund Management, detailed his fund's actions in the first quarter of the year in an SEC filing on Monday.

Following are the investments he made and sold in the first three months of 2010:

* His fund cut its stake in SPDR Gold Trust (NASDAQ: gld) by 9.6 percent
* It reduced its stake in Citigroup (NYSE: c) by 10,000 from 95 million
* It lowered its stake in Pfizer (NYSE: pfe) to 5.3 million from 11.6 million
* The fund dissolved its stakes in Altria (NYSE: mo) and Bank of New York Mellon (NYSE: bk)
* It upped its stake in Petroleo Brasiliero (NYSE: pbr) by 18 percent
* It increased its stakes in Boston Scientific (NYSE: bsx) and Suncor Energy (NYSE: su)
* It raised its stakes in Coca-Cola (NYSE: ko) by 9.5 percent, and in Verizon (NYSE: vz) by 16.7 percent
* It upped its stake in Exxon Mobil (NYSE: xom) by 80 percent

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WB, Jochen Hahn/Agenturen | 27.05.2010 | 12:16
Eric Sprott erwartet unterschreiten der 2009er-Tiefs
Die Talfahrt bei den US-Aktien hat gerade erst begonnen, sagt der erfolgreiche Fondsmanager Eric Sprott. Zwar hat der S&P 500 in diesem Monat bereits 12 Prozent verloren. Dies sei jedoch nur der Beginn eines Kursrutsches, der das Börsenbarometer im nächsten Jahr unter das Tief von 2009 drücken werde.

Das 750 Mrd. € schwere Rettungspaket der EU hat den Kurseinbruch an den weltweiten Börsen nicht stoppen können. Die Anleger seien skeptisch, dass die Maßnahmen gegen die Schuldenkrise nicht funktionieren werden, erläutert Sprott. Sein Fonds weist unter den kanadischen Investmentfonds mit einem Anlagevolumen von mindestens 1 Mrd. Dollar die beste Performance in den vergangenen zehn Jahren auf. Der Sprott Canadian Equity Fund hat in den zehn Jahren bis 30. April einen Ertrag von 519 Prozent eingebracht, verglichen mit einem Gewinn von 62 Prozent für den S&P/TSX Composite Index. Der Sprott Hedge Fund, den der 65jährige ebenfalls verwaltet, hat seit seiner Auflegung im November 2000 über 488 Prozent zugelegt. In der gegenwärtigen Situation setzt Sprott auf Gold und wettet gegen Aktien.

Der Fondsmanager geht davon aus, dass den Regierungen rund um den Globus die Munition ausgegangen ist. Diese haben sie bereits in der Finanzkrise verschossen, um die Konjunktur wieder anzuschieben. Dem S&P 500 haben die Rettungsprogramme einen Anstieg von 80 Prozent gegenüber dem 12-Jahres-Tief vom 9. März 2009 beschert.

Defizite bremsen
"Wir rechnen mit einem langen, tiefen Zyklus, davon gehen wir bereits seit 2000 aus. Aber bisher haben die Regierungen und Notenbanken dies immer zu bekämpfen versucht", erläutert Sprott. Nachdem die Haushaltsdefizite in Irland, Griechenland, Großbritannien und Spanien die Marke von 10 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt übersteigen und in den USA das Defizit bei 9,3 Prozent liegt, hätten die Politiker keine andere Wahl als die Ausgaben zu kürzen, was das Wirtschaftswachstum belaste, erklärt er.

Im Dezember prognostizierte Sprott, dass der S&P 500 unter 676,53 Punkte, seinem Schlussstand vom 9. März 2009, sinken werde, nannte aber keinen Zeitpunkt. Die US-Verbraucher, China und die Turbulenzen in Europa hätten ihn überzeugt, dass der Kursrückgang in diesem Monat die Rückkehr zu einem Bärenmarkt signalisiert. Zwischen Oktober 2007 und März 2009 ist der S&P 500 um 57 Prozent abgesackt. Die US-Verbraucher zeigen Anzeichen von Finanzproblemen, die in einer nachhaltigen Erholung nicht auftreten würden, so Sprott. "Mehr als je zuvor leben unsere Kunden von Gehaltszahlung zu Gehaltszahlung", meint auch der Finanzchef von Wal-Mart Stores, Tom Schoewe.

Auch die Wachstumslokomotive China ist ins Stottern geraten. Der Shanghai Composite Index ist seit dem 14-Monats-Hoch am 4. August um 24 Prozent eingebrochen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die Sparmaßnahmen angesichts der Euroraum- Schuldenkrise das Wachstum abwürgen könnten. Auch könnten den USA angesichts ihres Rekord-Haushaltsdefizits ähnliche Probleme drohen.

Vor diesem Hintergrund ist Sprott Wetten gegen Finanzinstitute eingegangen und hat die Leerverkäufe bei Toronto-Dominion Bank, Bank of Nova Scotia und National Bank of Canada beibehalten. Hingegen bevorzugt er weiterhin Rohstoffe als sicheren Hafen. Zum 31. März entfielen 34 Prozent der Vermögenswerte des Canadian Equity Fund auf Gold und Silber, größte Position war der Goldhändler Gold Wheaton Gold.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    


>Das 750 Mrd. € schwere Rettungspaket der EU hat den
>Kurseinbruch an den weltweiten Börsen nicht stoppen können.

KURSEINBRUCH. gestern war der dax noch auf 6k, 5% vom high.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>
>>Das 750 Mrd. € schwere Rettungspaket der EU hat den
>>Kurseinbruch an den weltweiten Börsen nicht stoppen
>können.
>
>KURSEINBRUCH. gestern war der dax noch auf 6k, 5% vom high.

Heute siehts auch beim Dax schon wieder schlechter aus, außerdem meint er wahrscheinlich die US-Börsen, und die haben gut 10% eingebüßt. Beim DAX wirkt sich der schwache Euro positiv aus, der die Exportnation Deutschland begünstigt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

So sehr gehen die Meinungen der Profis auseinander (z.B. im Gegensatz zu Eric Sprott ...

"WB, Hans Weitmayr | 01.06.2010 | 11:21

Ich glaube, dass es sich um eine notwendige Korrektur handelt"
Pioneer-Vice President John Carey spricht im WB-Interview über "langsame" Aktien, BP und welche Reformen wirklich dringend wären.

WirtschaftsBlatt: Korea, Iran, BP, Vulkanausbrüche, Kursgemetzel in den USA und Europa - wie pessimistisch sind Sie in einem solchen Umfeld?

John Carey: Tatsächlich bin ich relativ optimistisch. Die Probleme, die Sie erwähnen, sind zweifellos vorhanden und dürfen nicht ignoriert werden. Ich glaube aber, dass es sich um kurzfristige Hindernisse handelt. Mittel- bis langfristig bin ich positiv eingestellt.

Die jüngsten Kurseinbrüche verunsichern Sie nicht?

Ich glaube, dass es sich dabei um notwendige Korrekturen handelt. Aber auf Unternehmens­ebene tut sich viel Innovatives. Sei das jetzt auf operativer oder technischer Ebene. Denken Sie nur an Apple - wie Microsoft oder Intel in den 80ern, verändern heute andere Konzerne ganze Geschäftszweige, schaffen neue Branchen. Das hat schon eine gewisse Kraft. Bis vor Kurzem hätte ich auch die Ölindustrie und ihre Förderfortschritte als Beispiel für einen innovativen Sektor genannt, aber angesichts der jüngsten Ereignisse muss man das natürlich differenziert sehen. Unter so einem Desaster leidet die ­gesamte Branche.

Inwiefern? Involviert ist ja nur BP...

Das schon. Aber es gibt eine politische Komponente. Washington überlegt und implementiert Förderstopps vor der US-Küste - und das unabhängig davon, welches Unternehmen exploriert oder fördert.

Haben Sie keine Sorge, dass die USA, ähnlich wie Europa, Probleme mit ihrem Schuldenberg bekommen könnten?

Auch wenn ich prinzipiell natürlich kein Fan neuer und höherer Steuern bin: In den USA gibt es noch Spielraum an der fiskalen Front. Dazu glaube ich an ein ähnliches Szenario wie in den 80er-Jahren. Damals waren die USA - wenn auch nicht so hoch wie gegenwärtig - doch dramatisch verschuldet. Dank eines starken Wachstums konnten sie den Verschuldungsgrad wieder zurückfahren.

Trotzdem gibt es eine schon systemimmanente Unsicherheit, die sich nicht zuletzt in diesem Zehn-Minuten-Crash an den US-Börsen manifestiert hat...

...das stimmt. Ich war gerade in einem Meeting, als das passierte. So etwas ist schon unangenehm. Man muss hinterfragen, inwieweit diese computergestützten Systeme mit ihren Black Boxes und wer weiß, was sonst noch allem, reformiert werden müssten. An sich wäre das eine der wichtigsten Aufgaben für ­Washington. Wichtiger als die geplante Finanzmarktreform.

Von hohen Volatilitäten kann man auch profitieren...

...auch das stimmt. Ich persönlich bevorzuge aber Aktien, die sich langsam bewegen. Das ist für den Großteil der Märkte, das gesellschaftliche Gefüge, aber auch für die Unternehmen die gesündere, weil planbarere Alternative.

Im umrissenen Umfeld: Welche US-Branchen schätzen Sie als Investor besonders?


Unter anderem die Transport- und Logistik-Branche, und da wiederum besonders die börsenotierten Eisenbahnen, Maschinenbauer, Nahrungsmittelverarbeiter, aber auch Hersteller von Mobiltelefonen oder Biotech. Im Prinzip ein solider, bewertungsorientierter Ansatz, immer auch auf der Suche nach einer schönen Dividendenrendite.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wie ich finde ein sehr interessanter Artikel. Diesmal liegen die Bosse - glaube ich zumindest - wieder mal richtig:

Insider-Käufe:
Optimismus auf den Chefetagen
An den Aktienmärkten reagiert die Unsicherheit: Jeder kleinen Anstieg folgt ein Rückschlag, weil Anleger der Erholung nicht trauen. Ganz anders sieht es bei den deutschen Konzernvorständen. Sie spüren den Aufschwung und kaufen so kräftig Aktien der eigenen Unternehmen wie noch nie.

Jürgen Großmann hat es gemacht: Er und weitere Vorstände haben RWE-Aktien gekauft. Quelle: ap

FRANKFURT. In die Welt der mittelständischen Firmen und der Großkonzerne ist der Optimismus zurückgekehrt. Nach einem tiefen Absturz und einer schwungvollen Aufholjagd meldet die Deutschland AG im ersten Quartal 2010 wieder schwarze Zahlen. Die Vorstandsvorsitzenden spüren die Aufschwungkräfte - und sie wollen auch als Privatpersonen davon profitieren.

Unbemerkt von der Öffentlichkeit kauften die Chefs von Telekom, RWE und vielen anderen Unternehmen in den vergangenen Wochen Aktien der eigenen Unternehmen. Diese Insidergeschäfte müssen in jedem Detail der Bundesanstalt für Finanzaufsicht gemeldet werden, weshalb die Computer der BaFin ein verlässliches Stimmungsbild aus dem Inneren der Deutschland AG liefern.

62 Vorstände, Aufsichtsräte oder deren nächste Angehörige haben allein in der vergangenen Woche Aktien ihres Unternehmens geordert. So viele waren es zuletzt im Januar vor einem Jahr. Nur vier Insider haben in den vergangenen Wochen Aktien verkauft, in der Summe ging es dabei nur um 54 000 Euro.

Ein solch klares Verhältnis zugunsten der Optimisten gab es noch nie seit dem Jahr 2002. Das war das erste Jahr, in dem die BaFin die Insidergeschäfte erfasste. Seither müssen Vorstände und deren Familienangehörige ihre Orders innerhalb von fünf Handelstagen melden.

Prominente Namen fanden sich in den letzten Wochen auf der Liste. So orderte René Obermann von der Telekom für 437 000 Euro Aktien der Telefonfirma. Bei RWE schlug der gesamte Vorstand zu. Die Herren Großmann, Jobs, Schmitz, Pohling und Birnbaum kauften für zusammen über 2,4 Mio. Euro. Auch Heinz Dürr, Mitinhaber des schwäbischen Maschinenbauers Dürr, kaufte Aktien des von seinem Vater gegründeten Unternehmens. Noch am Freitag meldete Christoph Henkel, Aufsichtsrat beim gleichnamigen Konsumgüter-Hersteller, Aktien für über 3,2 Mio. Euro gekauft zu haben.

"Das ist ein deutliches Signal, dass die Unternehmenslenker die aktuelle Verunsicherung nur für ein kurzfristiges Störfeuer halten, das fundamental nicht gerechtfertigt erscheint", sagt Simon Bölinger vom Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) an der Universität Aachen. Das Insiderbarometer, das das Institut gemeinsam mit Commerzbank Wealth Management berechnet, gilt traditionell als wichtiger Frühindikator für das weitere Börsengeschehen. So stieg das Barometer nun auf 135 Punkte. Bereits ab einem Niveau von 110 Punkten ergibt sich laut diesem System ein generelles Kaufsignal für den Aktienmarkt.

In der Vergangenheit hat die Vorhersage durch den Insider-Indikator in den meisten Fällen gut funktioniert. Als es vor einem Jahr im Januar eine ähnliche Anzahl von Käufen gab, schnellten die großen Indizes einige Wochen später massiv in die Höhe. Der Dax hatte in diesem Jahr 24 Prozent an Wert gewonnen.

Viele andere Beispiele gab es in der jüngeren Börsengeschichte: Vor dem Absturz der New Economy im Jahr 2000 hatten deren Vorstände massiv verkauft. Und als im Frühjahr 2003 vor Ausbruch des Irak-Kriegs die Kurse am Boden waren, waren die Chefs massiv eingestiegen. Nur einmal hat dieses System nicht funktioniert. Vor der Pleite von Lehman Brothers im September 2008 waren die Unternehmenschefs ähnlich euphorisch wie jetzt. Das war ein Fehlgriff. Dennoch kauften sie in den Monaten danach wieder beherzt und lagen damit richtig. Kein Analyst, Fondsmanager oder Anlageberater riet da zum Einstieg.

An den Börsen herrschen schon Zeichen von Kapitulation


Im Moment ähnelt die Szenerie wieder fast jener nach der Lehman-Pleite. An den Märkten herrscht Panik, unergründliche Abstürze wie am Freitag in New York zeugen von grassierender Furcht. Marktstrategen wie Lars Kreckel von der französischen Großbank BNP Paribas sehen bereits "Zeichen der Kapitulation". Nur diejenigen, die wissen, wie es in ihrem Unternehmen wirklich aussieht, kaufen Aktien. Das macht man, wenn man sich im eigenen Unternehmen besser auskennt als die Märkte.

Die Liste von Vorständen und Aufsichtsräten, die in der vergangenen Woche Papiere ihres Unternehmens geordert haben, liest sich wie das "Who is who" des deutschen Top-Managements. Nahezu der gesamte RWE-Vorstand ist dabei, wobei Vorstandschef Jürgen Großmann mit zwei Orders über insgesamt zwei Mio. Euro herausragt. Telekom-Chef René Obermann hat T-Aktien gekauft, Metro-Chef Eckhard Cordes Papiere des eigenen Hauses. Erst am Freitag meldete Henkel-Aufsichtsrat Christoph Henkel, für 3,2 Mio. Euro des Konsumgüter-Herstellers gekauft zu haben.

Gemeinsam ist ihnen, dass sie die Zukunftsaussichten anhand von Auftragseingängen, Preisentwicklungen oder Lagerbeständen weitaus besser beurteilen, als dies der aktuelle Aktienkurs ausdrückt. "Insider können die fundamentale Situation ihres Unternehmens besser einschätzen als der Gesamtmarkt", sagt Mir Zaman, Professor an der University of Northern Iowa.

Er forscht seit Jahrzehnten am Phänomen der Insider-Orders. In den USA, wo diese Geschäfte schon seit den 60er-Jahren öffentlich gemeldet werden müssen, hat sich in der Fondsbranche ein eigener Zweig aufgebaut, der die Vorgaben der Chefs mit wenigen Tagen Zeitverzögerung "nachbaut". Gewöhnlich erzielen sie mit dieser relativ einfachen Strategie eine höhere Rendite als der Gesamtmarkt.

Was in der Vergangenheit funktioniert hat, soll auch in Zukunft gelten. Unternehmensinsider gelten als langfristige Anleger, die immer dann besonders offensiv kaufen oder verkaufen, wenn sich ihre Markteinschätzung von der an den Börsen stark abhebt. Damit laufen sie Marktentwicklungen häufig vorweg.

Die Chefs machen das Gegenteil von dem, was Analysten raten

Unternehmenslenker machen in turbulenten Marktphasen wie dieser häufig auch das, was Analysten gerade nicht empfehlen. Tanja Markloff von der Commerzbank riet den Kunden noch am Freitag, sie sollten ihr Engagement in RWE-Aktien reduzieren. Der Aktienkurs dürfte sich im gegenwärtigen schwachen Umfeld eher dürftig entwickeln, urteilt sie.

Auch die Deutsche Telekom zählt dieser Tage nicht zu den Lieblingen der Analysten. Die Dauerprobleme mit der US-Tochter und ein Zukunftsprogramm, das die Börsianer zuletzt nicht überzeugt hat, sind die häufigsten Bedenken. Telekom-Chef Rene Obermann störte das offenbar nicht. 8,74 Euro je Stück hat er Ende Mai für insgesamt 50 000 Aktien bezahlt. Am Freitag notierte der Kurs bei 9,20 Euro. Schon vor einem Jahr hat Obermann zu Kursen von 8,36 Euro gekauft. Christian Schnell

Handelsblatt, heute

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Wie ich finde ein sehr interessanter Artikel. Diesmal liegen
>die Bosse - glaube ich zumindest - wieder mal richtig:
>
>Insider-Käufe:
>Optimismus auf den Chefetagen
>An den Aktienmärkten reagiert die Unsicherheit: Jeder kleinen
>Anstieg folgt ein Rückschlag, weil Anleger der Erholung nicht
>trauen. Ganz anders sieht es bei den deutschen
>Konzernvorständen. Sie spüren den Aufschwung und kaufen so
>kräftig Aktien der eigenen Unternehmen wie noch nie.


Ein gutes Zeichen - allerdings haben sie auch im Frühjahr 2008 sehr
stark gekauft und wie das geendet hat wissen wir ja leider alle.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Ja der Bock als Gärtner ...

Warum macht man den Soros-Schurli net glei zum Chef des IWF?

Bei der Bewältigung der Finanzkrise wird er helfen, ja freilich,
und die Herren Politiker nehmen ihm das auch noch ab.

Fischer und Pröll werden ihm wohl sogar die Hand schütteln, das trau ich ihnen zu ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Fischer und Pröll werden ihm wohl sogar die Hand schütteln, das trau ich ihnen zu ...


Warum auch nicht? Der wascht sich sicher die Hände, da braucht man keine Berührungsängste haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Fischer und Pröll werden ihm wohl sogar die Hand
>schütteln, das trau ich ihnen zu ...

Da wird sich der Soros aber geschmeichelt fühlen ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

During the biggest buying opportunities of the past decade executives have been eager buyers of stocks in their own companies. That was true in the panic after 9/11, during the market crises of 2002-3, and of course during the collapse of 2008-9.

Right now? Not so much.

Over the past eight weeks, says Vickers, insider stock sales have outweighed purchases by about three to one. That's roughly in line with the eight-week moving average over the 2003-7 bull market, and far, far below the average since.

The figure isn't disastrously bearish. But it's hardly bullish. And it hardly suggests the market is on sale, even after the recent slump.

weiter:

http://finance.yahoo.com/banking-budgeting/article/109750/the-boardroom-buyers-strike

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>http://www.youtube.com/valueinvestingpro#p/u/0/9PPc2QYbgJ0
>

schrecklich die argumentation... bp wird locker 1/3 seines umsatzes verlieren, die negative pr wird noch sehr schmerzen, bp ist nicht das einzige unternehmen von dem man öl beziehen kann. und sein kgv und die dividendenrendite kann er sich dann auch aufzeichnen, ebenso die 20mrd earnings. so ein crash zieht sich normal schon noch etwas weiter... die 20 werden locker noch angesteuert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>schrecklich die argumentation... bp wird locker 1/3 seines
>umsatzes verlieren, die negative pr wird noch sehr schmerzen,

Dazu müßte sich schon der Ölpreis halbieren, sonst sehe ich nicht wie
das passieren sollte. Glaubst du die Leute boykottieren BP? Ein paar
vielleicht, aber sicher nicht ein Drittel.


  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Jop, die Kunden werden sich abwenden... warten wir ab

>Dazu müßte sich schon der Ölpreis halbieren, sonst sehe ich
>nicht wie
>das passieren sollte. Glaubst du die Leute boykottieren BP?
>Ein paar
>vielleicht, aber sicher nicht ein Drittel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Jop, die Kunden werden sich abwenden... warten wir ab


Vorstellen kann ich mir das nicht. Als Kunde fahr ich nicht zur BP, weil ich die für besondere Menschen- und Umweltfreunde halte, sondern weil die Tankstellen genau dort stehen, wo ich sie brauche.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Jop, die Kunden werden sich abwenden... warten wir ab
>
>Vorstellen kann ich mir das nicht. Als Kunde fahr ich nicht
>zur BP, weil ich die für besondere Menschen- und Umweltfreunde
>halte, sondern weil die Tankstellen genau dort stehen, wo ich
>sie brauche.


Ich denke auch. Die Leute wissen ja auch daß BP das nicht absichtlich
herbeigeführt hat. Im Gegensatz dazu z.B. die Shell-Aktion vor einigen
Jahren (Versenkung einer ausrangierten Plattform im Meer um sich die
Abwrackkosten zu ersparen), und nicht einmal damals hat das lange
angehalten.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Jop, die Kunden werden sich abwenden... warten wir ab
>
>
>Vorstellen kann ich mir das nicht. Als Kunde fahr ich nicht
>zur BP, weil ich die für besondere Menschen- und Umweltfreunde
>halte, sondern weil die Tankstellen genau dort stehen, wo ich
>sie brauche.

seit unserer diskussion wieda 6€ abgegeben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Vorstellen kann ich mir das nicht. Als Kunde fahr ich
>nicht
>>zur BP, weil ich die für besondere Menschen- und
>Umweltfreunde
>>halte, sondern weil die Tankstellen genau dort stehen, wo
>ich
>>sie brauche.
>
>seit unserer diskussion wieda 6€ abgegeben.


Aber nicht weil die Kunden ausbleiben

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Hast du eine Glaskugel?
>
>>Aber nicht weil die Kunden ausbleiben


Dann haben die Verkäufer andere Infos als die öffentlich verfügbaren
Im Moment scheint die Hurrikan-Saison als Erklärung herhalten zu
dürfen. Naja, die nächsten Quartalszahlen werden etwas Aufschluß geben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
    

Paßt ganz gut zur angeregten Diskussion im Forum:

Ölpest: Briten sorgen sich um ihr Flaggschiff BP
13.06.2010 | 18:54 | (Die Presse)

Spannungen zwischen Großbritannien und den USA: Premier Cameron warnt vor einer "Destabilisierung" des Ölkonzerns. US-Präsident Obama beharrt darauf, dass BP für die Folgen des Desasters aufkommt.

Imagemäßig ist die Sache wohl schon gelaufen: Acht Wochen nachdem die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ihren Lauf genommen hat, steht der Energiekonzern BP vor dem Scherbenhaufen seiner Glaubwürdigkeit. Sämtliche Versuche, der Lage Herr zu werden, sind misslungen, und mittlerweile ist klar, dass der Ölaustritt weitaus größer ist, als bisher behauptet.

Jetzt steht der Konzern auch wirtschaftlich unter immensem Druck. Die Lage ist offenbar so prekär, dass am Wochenende ein Telefonat zwischen dem britischen Premier David Cameron und US-Präsident Barack Obama notwendig wurde. Weil es zu politischen Verstimmungen gekommen war, wie die Medien spekulierten: Immerhin hatte Obama vor wenigen Tagen BP ungewöhnlich scharf kritisiert und wutentbrannt gemeint, dass er BP-Chef Tony Hayward schon längst gefeuert hätte. In Großbritannien soll die Kritik teilweise als antibritisch aufgenommen worden sein.

In Wahrheit geht es aber weniger um das politische Klima als um beinharte wirtschaftliche Interessen. In Großbritannien gab es zuletzt Aufforderungen aus Wirtschaft, Politik und Medien, das einstige Flaggschiff der britischen Wirtschaft zu verteidigen. Denn BP ist für die britische Wirtschaft extrem wichtig: Pensionsfonds sind massiv in BP-Aktien investiert. Nach Schätzungen halten 18 Millionen Briten entweder selbst BP-Papiere oder zahlen in Fonds ein, die dies tun. Der neue Premier Cameron hat der Kritik jetzt Folge geleistet.



Wichtiger Arbeitgeber
In dem 30-minütigen Telefonat mit Obama warnte Cameron vor den wirtschaftlichen Konsequenzeneiner Destabilisierung des Energiekonzerns. Es sei „im Interesse aller, dass BP ein finanziell starkes und stabiles Unternehmen“ bleibe. Danach hieß es, der US-Präsident habe keinerlei Interesse daran, den Konzern wirtschaftlich zu schwächen – zumal BP auch in den USA Arbeitgeber von rund 23.000 Menschen sei und obendrein etwa gleich viele Amerikaner wie Briten BP-Aktionäre seien.

Die Sorge über die wirtschaftliche Zukunft von BP ist nicht ganz unberechtigt: Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 80.000 Mitarbeiter – und ist in den vergangenen Wochen ordentlich ins Wanken geraten. Die BP-Aktie hat seit dem Unglück im Golf von Mexiko mehr als 40 Prozent nachgegeben. Spekulanten wetten bereits auf den Untergang des Unternehmens, angeblich gibt es beim Konkurrenten Royal Dutch Shell ein massives Interesse an einer BP-Übernahme. Finanziell günstig wäre diese jedenfalls.

BP rechnet mit Kosten aus der Ölkatastrophe in der Höhe von drei bis sechs Milliarden Dollar. Allerdings schätzen etliche Aktienanalysten diesen Betrag als viel zu niedrig gegriffen ein, und auch BP räumt ein, dass es sich bloß um „eine erste Hochrechnung“ handelt. Zumal gar nicht klar ist, wie viel Öl tatsächlich jeden Tag aus dem Bohrloch austritt: 40.000 Barrel Öl täglich, lautet die aktuelle Schätzung. Wenn dies den Tatsachen entspricht, könnte das für BP immense finanzielle Folgen haben: Durch ein US-Wasserschutzgesetz droht den Briten eine Strafe von 4300 Dollar für jedes ausgetretene Barrel Öl.

Bei allem Verständnis für die Sorgen über die wirtschaftliche Situation von BP beharrte Obama im Telefonat mit seinem britischen Amtskollegen darauf, dass BP für die Aufräumarbeiten zahlen und „zehntausende“ Schadenersatzansprüche begleichen müsse.

Am Mittwoch trifft Obama BP-Manager Carl-Hendric Svanberg im Weißen Haus. Dort wird der US-Präsident die Einrichtung eines Treuhandkontos von BP fordern, über das Schadenersatzforderungen abgewickelt werden sollen. Obama will dabei auch klarmachen, dass er alle rechtlichen Möglichkeiten dazu ausschöpfen wird.



Beratungen über Dividende
Seitens der USA wird der Konzern seit Tagen unter Druck gesetzt, seine Dividendenausschüttungen auszusetzen, bis die Ölkrise beendet ist und die genaue Höhe der damit verbundenen Kosten geklärt werden kann. Die Ausschüttungen summieren sich auf 10,5 Mrd. Dollar jährlich. Der zweitgrößte europäische Ölkonzern erzielte im vergangenen Jahr einen Gewinn in Höhe von 16,6 Mrd. Dollar.

Heute, Montag, will BP über die künftige Dividendenpolitik beraten. Eine Gratwanderung: Dem BP-Aktienkurs wird ein Aussetzen der Dividende nicht gerade auf die Sprünge helfen. Und damit wird der Konzern wohl weiterhin empfindlich an Wert verlieren.


AUF EINEN BLICK
■Der Ölkonzern BP ist für die britische Wirtschaft von enormer Bedeutung: Pensionsfonds halten hohe Bestände an BP-Aktien, und auch ein Gutteil der Bevölkerung hat bisher auf die BP-Papiere gesetzt – diese haben aber in den vergangenen Wochen wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko rund 40 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Jetzt soll auf Druck der US-Regierung auch noch die Ausschüttung der BP-Dividende ausgesetzt werden. Diese Woche soll es den Beschluss dazu geben.



("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.06.2010)

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Und jonnyfreutsich hat es umsonst bekommen - quasi ein Lotto-Sechser


>Bei der jährlichen Versteigerung eines Mittagessens mit dem
>Investment-Guru Warren Buffett ist ein neuer Rekord
>aufgestellt worden. Der zunächst unbekannte Sieger der
>Online-Auktion setzte sich am Freitagabend mit einem Gebot von
>2,6 Millionen Dollar gegen die Konkurrenz durch. Damit
>übertraf er die bisherige Höchstmarke von 2,1 Millionen Dollar
>aus dem Jahr 2008 deutlich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

So sehen die Depots der Profis aus

Der Dax ist zuletzt kräftig gestiegen, aber sind Aktien inmitten der Eurokrise wirklich empfehlenswert? Und was ist mit Anleihen? Sollten Anleger nicht besser ihr Geld in Goldbarren stecken? Handelsblatt-Online hat mit renommierten Vermögensverwaltern gesprochen, was in diesen Krisenzeiten zu beachten ist – und wie ihre Depots aussehen.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/fondsnachrichten/geldanlage-in-krisenzeiten-so-sehen -die-depots-der-profis-aus;2606269

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WB, Jochen Hahn/Agenturen | 11.07.2010 | 09:39
Warren Buffett hat sich verzockt
Die Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway des Milliardärs Warren Buffett hat sich nach Informationen des Analysten Meyer Shields mit Derivaten verspekuliert.

Shields von der Bank Stifel Nicolaus & Co. hatte am Donnerstag die Berkshire-Aktie zum "Verkauf" empfohlen und bezifferte den Abschreibungsbedarf auf 800 Millionen US-Dollar.

"Das Berkshire-Derivate Portfolio hat sozusagen einen Doppeltreffer abbekommen", erklärte Shields, "wenn die Wirtschaft sich abschwächt und die Märkte nach unten zeigen, dann leidet das Portfolio zweifach. Im Moment rechnen wir mit einem Schaden von 800 Mill. Dollar im zweiten Quartal".

Buffett hat seinem jüngsten Quartalsbericht zufolge tatsächlich Derivate zum Schutz vor Verlusten bei insgesamt vier Aktienindizes verkauft, darunter dem Standard & Poor's 500. Dieser Index war in den drei Monaten bis zum 30. Juni um insgesamt zwölf Prozent gefallen.

Zusätzlich drückten die Verluste der Aktien im Portfolio den Wert, hieß es in der Studie von Analyst Shields. Berkshire hielt mit Stand vom Ende März etwa 60,8 Mrd. Dollar, darunter Titel von Coca-Cola die im zweiten Quartal um 8,9 Prozent nachgegeben hatten. Aktien von Wells Fargo & Co. gaben 18 Prozent nach.

Buffett, der 79-jährige Chairman von Berkshire Hathaway, hat innerhalb von vier Jahrzehnten aus einer angeschlagenen Textilfabrik ein Unternehmen mit einem Marktwert von annähernd 200 Mrd. Dollar gemacht. Dazu zählen unter anderem die Eisenbahngesellschaft Burlington Northern Santa Fe und der Fahrzeugversicherer Geico Corp. Zudem ist Berkshire an Konzernen wie American Express beteiligt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Naja verzockt... diese Puts auf diverse Aktienindices (37 Mrd. Nominale)
laufen noch über 10 Jahre (und er hat diese Positionen schon vor mehreren Jahren
gemacht, nicht erst im letzten Quartal). Abgerechnet wird am Schluß.


>"Das Berkshire-Derivate Portfolio hat sozusagen einen
>Doppeltreffer abbekommen", erklärte Shields, "wenn
>die Wirtschaft sich abschwächt und die Märkte nach unten
>zeigen, dann leidet das Portfolio zweifach. Im Moment rechnen
>wir mit einem Schaden von 800 Mill. Dollar im zweiten
>Quartal".
>
>Buffett hat seinem jüngsten Quartalsbericht zufolge
>tatsächlich Derivate zum Schutz vor Verlusten bei insgesamt
>vier Aktienindizes verkauft, darunter dem Standard &
>Poor's 500. Dieser Index war in den drei Monaten bis zum 30.
>Juni um insgesamt zwölf Prozent gefallen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

HB, heute:

George Soros:
Der dubiose Super-Spekulant
Er bangt um Europa und findet es okay, gegen den Euro zu wetten; er kritisiert einen Krieg und kauft Rüstungsaktien: George Soros ist der Wolf im Schafspelz. Der Super-Investor sagt, er spiele nach den Regeln - nur seien die einfach zu lasch.

In Essen soll an diesem heißen Sommerabend über die Verbesserung der Welt geredet werden. Die Stiftung Mercator, finanziert von den Familien der Metro-Gründer Wilhelm und Ernst Schmidt, hat in die Philharmonie gebeten. 300 Gäste - Politiker, Wissenschaftler, Unternehmer - hängen an den Lippen des grauhaarigen Mannes auf dem Podium, fragen ihn artig um Rat: Wie denn der Euro zu retten sei?

Ausgerechnet ihn. George Soros, den größten Finanzjongleur, den das "Wall Street Journal" verdächtigte, gegen den Euro zu spekulieren. Und trotzdem kommt es heute keinem in den Sinn, ihn als Verursacher von Krisen zu beschuldigen. Niemand, so scheint es, nimmt ihm sein auf elf Milliarden Dollar geschätztes Vermögen übel. Dabei sitzen auch gestandene Sozialdemokraten im Publikum. Sie zucken nicht mal, als Soros nicht ausschließen mag - bei aller Sorge um Europa -, auch gegen den Euro zu wetten.

Der nächste Morgen, im Frühstücksraum des Essener Sheraton. Soros hat anstrengende Tage hinter sich. "Soros: Die Deutschen treiben Europa in die Deflation" titeln die Zeitungen und "Soros: Deutschland sollte raus aus dem Euro". Wie ein Wanderprediger ist er durch die Lande gezogen, hat beim Bankengipfel in Wien gesprochen, an der Berliner Humboldt-Universität, gestern in Essen.

Soros, der Gute Spekulant

Er wird bald 80, doch er denkt schnell, ist gründlich informiert und auf dem letzten Stand. Sein Gedächtnis ist phänomenal, er erinnert sein Gegenüber an Debatten, die beide vor 17 Jahren geführt haben. Nur zwei Wochen ist es her, dass er in der Wiener Hofburg die globale Bankelite schockiert hatte.

Der von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann geführte Bankenverband IIF wollte der Welt zeigen, dass Regulierung Arbeitsplätze vernichtet. Dass sie auf Soros nicht zählen konnten, hatten die Banker geahnt. Und tatsächlich: Ruhig und mit fester Stimme hatte er seine gängigen Thesen skizziert. Kreditderivate seien eine "Lizenz zum Töten", alle Regulierungsvorschläge zu lasch. Doch dann das: Die Aufseher sollten sich ein Beispiel an China nehmen, das zentral bestimme, wie viel Kredit die Banken welcher Industrie geben.

Ausgerechnet China. Wie er, Schüler des Philosophen Karl Popper und überzeugt von dessen Idee einer offenen Gesellschaft, eines der unfreisten Länder der Welt als Vorbild nennen könne, hatte ihn ein Zentralbanker gefragt. Die Frage war ihm sichtbar unangenehm, schließlich wand er sich heraus: Auch der im Westen herrschende "Marktfundamentalismus", der den Egoismus über das Gemeinwohl stelle, bedrohe die freie Gesellschaft.

George Soros, ein lebender Widerspruch. Spekulant und Menschenfreund, Befreier Osteuropas und China-Fan? Im Gespräch mit der WirtschaftsWoche legt er nach: "Zurzeit ist die chinesische die am besten funktionierende Regierung." Aber China ist doch eine Diktatur? "Richtig. Freie Märkte müssten doch besser sein als eine Diktatur! Also machen wir etwas falsch."

Soros erklärt China, die Welt - und Europas Schuldenkrise: "Wir haben es in Europa nicht mit einer Krise der Währungen oder der Staatshaushalte zu tun, sondern mit einer Bankenkrise." Die Banken sitzen auf Anleihen der Staaten, die eine Immobilienblase hatten. Nun seien diese Anleihen entwertet, die Banken zögerten, Kredite zu vergeben, und bremsten die Wirtschaft. Sparprogramme würden eine Abwärtsspirale einleiten, die zu Deflation und Stagnation führen würde. Deshalb müsse Deutschland etwas tun: "Mehr Geld ausgeben und für Wachstum sorgen."

Das ist ziemlich genau das Programm, das US-Präsident Barack Obama auf dem G20-Gipfel in Toronto Ende Juni gern Deutschland verordnet hätte - nicht ohne den Hintergedanken, damit die amerikanische Konjunktur zu stützen.

Geld ausgeben ist schöner als sparen, deshalb hört das Publikum diese Vorschläge gern. Mehr Wachstum durch Staatsgeld schadet nebenbei auch Soros? Hedgefonds nicht, in dem konjunkturabhängige US-Konsumaktien und Energiewerte stecken. Populär macht den Spekulanten das Einschlagen auf die richtigen Personen: Ursache der Krise sei der Marktfundamentalismus und schuld am dem seien Ronald Reagan und Margaret Thatcher. Unregulierte Finanzmärkte würden nicht von selbst zu einem Gleichgewicht finden.

Doch Soros, der Rufer nach dem Staat, ist nur ein Teil dieser komplexen Persönlichkeit. Ihr Kern ist Soros, der Geschäftsmann, der Spekulant. Einen Namen hat sich der gebürtige Ungar durch seinen Quantum Fund gemacht. Im Durchschnitt gewann der Hedgefonds seit seiner Gründung 1969 rund 30 Prozent - pro Jahr. Selbst 2008, im schlimmsten Jahr der Finanzkrise, legte Quantum zehn Prozent zu. 2009 war mit acht Prozent Gewinn nicht berauschend, weltweit legten Aktien 23,5 Prozent zu. Soros strich dennoch das zweithöchste Salär aller Hedgefondsmanager ein: Laut dem Fachmagazin "Absolute Return + Alpha", das jährlich anteilige Gebühreneinnahmen und Gewinne der Manager schätzt, kassierte Soros 3,3 Milliarden Dollar.

2010 schaffte er bisher nur zwei Prozent plus. Doch für seine Investoren zählen einzelne Jahre wenig. Wer 1969, im Gründungsjahr von Quantum, 1000 Dollar investierte, wäre 30 Jahre später Besitzer von etwa vier Millionen. Die Rechnung hakt nur an einem Punkt: 1000 Dollar sind keine Summe, mit der man Zugang zu Quantum bekommt.

In die Geschichte ging Soros am 16. September 1992 ein, am "Schwarzen Donnerstag", als er mit anderen Fonds das überbewertete Pfund Sterling aus dem Europäischen Währungssystem katapultierte. Er gewann eine Milliarde Dollar und einen Ruf wie Donnerhall: "Der Mann, der die Bank of England sprengte."

Soros, der böse Spekulant

Wegbegleiter bescheinigen ihm ein besonderes Gespür für nahende Umbruchsituationen, für Revolutionen. Er selbst spricht von einem instinktiven Gefühl, das ihn befalle, "wie einen Hund das Jagdfieber, wenn er die Witterung einer möglichen Beute aufnimmt". Sein ehemaliger Fondsmanager Stanley Druckenmiller sagt, Soros könne wie kaum einer zwischen den Zeilen von Bilanzen lesen. James Chanos, eine andere Hedgefondslegende, lobt seine Fähigkeit, "von heute auf morgen von der Spekulation auf steigende Kurse auf fallende umzuschalten".

Die Wurzel dieses "Radars für Revolutionen" liegt vermutlich ganz außerhalb der Wirtschaft, in Soros? Jugendzeit in Ungarn. Er stammt aus einer jüdischen Familie und war kaum 14, als die Deutschen im März 1944 Ungarn besetzten und 600 000 ungarische Juden ermordeten. Kleinste Zeichen in der von Deutschen und ungarischen Nazis wimmelnden Großstadt Budapest zu registrieren, auf scheinbar belanglose Veränderungen schnell zu reagieren, das konnte damals über Leben und Tod entscheiden. Sich versteckt halten, falsche Papiere besorgen, sie verteilen und trotzdem unbemerkt bleiben - das war die Aufgabe, und diese Erfahrungen prägten sein ganzes Leben.

Seine Stärke liegt in der Fähigkeit, Erwartungen anderer Marktteilnehmer zu erahnen und danach handeln zu können. Er wettet offensichtlich auf eine Periode hoher Energiepreise und schwacher Währungen: Soros investiert in die Öl- und Gasindustrie (siehe rechts) und in Gold - trotz seiner Warnung, dass Gold dabei sei, die nächste große Blase zu bilden. Bis die platzt, will er daran verdienen. "Wenn ich als Spekulant eine Blase sehe, dann kaufe ich, weil ich erwarte, dass sich die Blase aufbläht."

"Er ist Hedgefondsmanager und wird nie etwas sagen, was seinen Investments schaden könnte", sagt ein Londoner Banker. Nach einer Rede in der Londoner City versuchten Banker vergeblich, ihm etwas zum Pfund und zum Ölpreis zu entlocken. Unbedingt reden wollte er über Griechenlands Schuldenspirale. In der "Financial Times" fragte Gordon Gemmill, emeritierter Professor an der Warwick University in Coventry:"Wenn Mr Soros wirklich glaubt, dass Griechenland aus der Euro-Zone aussteigen wird, dann ist die einfachste Art von dieser Prognose zu profitieren, Derivate auf griechische Anleihen zu kaufen. Vielleicht kann er uns verraten, ob er das schon getan hat?" Doch in die Karten schauen lässt sich Soros nicht.

Der Spekulant steht hier im Widerspruch zu dem liberalen Politiker, auf den die Welt hört. Er glaubt, das trennen zu können. Von Moral auf dem Markt hält er nichts. Sein Denken ist durchaus kon- sistent: "Man kann den Marktteilnehmern nicht überlassen, den Markt zu regulieren", sagt er. "Ich spiele nach den jeweils geltenden Regeln auf dem Markt" - wobei er bereit ist, bis an deren Grenzen zu gehen. Aber: "Wenn es darauf ankommt, welche Regeln gelten sollen, bemühe ich mich, das öffentliche Interesse vor mein eigenes zu stellen."

Soros, der Weltverbesserer

"Ich bin Wohltäter aus Langeweile", bekennt er. Das Gespür für Umbrüche verließ ihn auch hierbei nicht. Seine Stiftung, das Open Society Institute, spielte eine herausragende Rolle beim Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa. Soros, ganz effizient, fand Hebel, die mit wenig Aufwand viel veränderten. Unvergessen bleibt die erste Aktion seiner Stiftung 1988, im noch kommunistischen Ungarn, als er Bildungseinrichtungen 200 Xerox-Kopierer schenkte und damit im Alleingang das Informationsmonopol der Partei brach.

Warum aber siedelt er, der doch das Gemeinwohl im Auge hat, Quantum auf den niederländischen Antillen an, dort, wo kein Regulierer und keine Steuerbehörde etwas zu melden hat? "Das sehen Sie falsch", sagt er. Das Fondsmanagement sitze in den USA, nur die Fonds seien offshore angesiedelt. "In Europa denkt man, das sei eine Konstruktion, um Regulierung und Kontrolle zu vermeiden. Doch alles, was ich verdiene, unterliegt den US-Steuergesetzen. Der Sitz außerhalb der USA hat damit zu tun, dass die meisten Investoren der Quantum Funds keine US-amerikanischen Bürger sind." Das klingt wie eine Ausrede.

Dass Soros dennoch bisweilen bis an die äußerste Grenze des Legalen zu gehen bereit ist, werfen ihm Kritiker aus seinem Geburtsland Ungarn vor. Im Oktober 2008 schickte ein Unternehmen der Soros Fund Management die Aktien der größten ungarische Bank OTP in den Keller. Es hatte mit 390 000 geliehenen Aktien auf Kursverluste von OTP spekuliert - mit Erfolg. Die ungarische Finanzmarktaufsicht verhängte daraufhin die größte Strafe ihrer Geschichte - 1,8 Millionen Euro - gegen Soros. Der entschuldigte sich und versäumte es nicht, darauf hinzuweisen, dass er gerade wegen solcher Vorfälle für schärfere Kontrollen der Finanzmärkte sei. Im Übrigen habe die Firma keine Vorschriften verletzt.

Ähnlich argumentierte sein Anwalt 2006, als Soros in Paris wegen Insiderhandels verurteilt wurde: Die Börsenaufsicht habe den Fall bereits gesondert untersucht und sei zu dem Schluss gekommen, dass Soros nicht gegen geltendes Recht verstoßen habe. Er war für schuldig befunden worden, 1988 Aktien der Société Générale erworben zu haben, nachdem er von Übernahmeplänen erfahren hatte. Seine Aktienkäufe hätten damit aber nicht in Zusammenhang gestanden.

Auch sich lautstark gegen den Irakkrieg auszusprechen, aber Aktionär von Halliburton zu sein, einem wichtigen Army-Zulieferer im Irak, sei "kein Problem": "Das war ein minimaler Anteil, in Prozent der Marktkapitalisierung sehr wenig." Das Problem sei der Irakkrieg - nicht Halliburton.

Sein Grundsatz scheint zu sein, alles zu tun, was erlaubt ist. Aktien der Rüstungsfirmen Lockheed und Northrop Grumman kaufte er nach einer Bestechungsaffäre "weil sie billig waren". Das bedeutete nicht, dass er Korruption gutheiße. "Es war nichts moralisch Falsches daran, ihre Aktien zu kaufen." Eine Ausnahme macht er: Da er in einer Kampagne gegen Landminen aktiv ist, hat er seine Anteile an Unternehmen, die Minen produzieren, verkauft. "Ich fand es nicht sinnvoll, aber der Besitz hätte mein Werben für das Verbot unterminiert."

Soros mag sich seines Spekulanten-Daseins nicht schämen. Wenn man Spekulanten beschimpfe, sei das so, "als ob man den Boten erschießt, weil er schlechte Nachrichten überbracht hat".

Es ist kein Zufall, dass Soros? Vorschläge zur Regulierung der Banken jenen sehr nahekommen, die US-Präsident Barack Obama derzeit durch den Kongress bringen will - ebensowenig wie, dass die von Soros gepredigte keynesianische staatliche Belebungspolitik das Credo der amerikanischen Demokraten ist.

Soros war einer der großen Förderer von Obama. Heute zeigt er sich von seinem Protegé enttäuscht: Obama habe Banken nicht verstaatlicht, weil dies der "amerikanischen Tradition" widerspreche. "Stattdessen verstaatlichte er die Schulden der Banken." Die Banken jetzt zu zwingen, ihren Eigenhandel vom Einlagengeschäft zu trennen, sei richtig: "Wenn der Staat die Garantie gibt, dass Banken in Finanzkrisen nicht bankrottgehen, sollte Eigenhandel außerhalb dieses garantierten Bereichs stattfinden. Sie sollten ihn den Hedgefonds überlassen. Die bekommen von Kunden dafür Geld; wenn es verloren geht, ist es deren Problem."

Dass er dabei für sein eigenes Geschäft redet, weist er von sich: "Es kann sein, dass Hedgefonds zu groß werden, sodass man sie nicht ohne Weiteres bankrottgehen lassen kann. Deshalb müssen auch sie reguliert werden." Soros ruft also nach härteren Auflagen, die ihm und seinesgleichen die Geschäfte erschweren. "Als Teilnehmer im Markt verdiene ich dort Geld", sagt er, "Aber als Bürger, der die Märkte versteht, möchte ich, dass die Märkte besser funktionieren."

Allein vorpreschen, während alle anderen weitermachen wie bisher, will und kann er wohl nicht. Der Bürger, das ist seine Botschaft, ist ihm wichtiger als der Spekulant. Der Beweis dafür, dass das stimmt, steht noch aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Pickens Says BP a ‘Good Buy’ After Five-Week High

July 14 (Bloomberg) -- T. Boone Pickens, the billionaire energy investor, said that BP Plc is a good investment as the shares rebound after losing more than half their value in the aftermath of the Gulf of Mexico oil spill.

“You’re going to have to stand a little more heat, but I think they’ll kill the well by mid-August,” Pickens, chairman of Dallas-based BP Capital LLC, said in a Bloomberg Radio interview today. “They will further damage their image when they start the investigation, but today BP is good buy.”

weiter:

http://noir.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=aMXgwcOBylQ8&pos=7

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Er findet Apple bei dem Preis attraktiv - das gefällt mir weniger.

-----------

Greenlight's Einhorn's defensive strategy pays off

* Einhorn says held small net long position in 1st half

* Greenlight Capital still gains on gold exposure

* Firm hot on African Barrick Gold, Apple and Ensco

weiter:

http://www.reuters.com/article/idCNN1924812020100719?rpc=44

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

'ATX ist billiger als der Rest der Welt, aber Vorsicht bei Banken und Zyklikern'

Alois Wögerbauer, Chef der 3Banken Generali KAG, im sommerlichen Talk mit dem Börse Express

....

BE: Und eine Abschluss-Frage, die der Börse Express immer stellen muss: Wie läuft der Österreich-Fonds?

Wögerbauer: Absolut betrachtet sind wir seit Jahresbeginn um die Nulllinie. Da dies aber um fünf Prozent besser als die Marktentwicklung ist, muss man wohl zufrieden sein. In einer Gesamtbetrachtung der Assets der Fondsgesellschaft sorgt mich Österreich am wenigsten. Die Bewertungen liegen nur leicht über dem Buchwert, damit ist der Markt billiger als im historischen Vergleich und deutlich billiger als der Rest der Welt. Unsere Firmen sind konkurrenzfähig, daher wird die Region Deutschland/Österreich in den kommenden Jahren vergleichsweise gut zurechtkommen. Man kann sich daher nur die guten Unternehmensstorys herauspicken und geduldig warten. Unmittelbar für die kommenden Monate ist aber wohl davon ausgehen, dass die Liquidität weiter zurück- und damit die Volatilität eher hochgeht. Daher: Nur Dinge kaufen, die man kennt und bei denen man das Geschäftsmodell versteht. Und dann Augen zu und durch ...


http://www.boerse-express.com/pages/894904

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Tilson: Our View on the U.S. Stock Market, and Three Long
>Ideas
>
>(nämlich MicroSoft, BP und Anheuser-Busch)

Der Mann kann es einfach:

Microsoft Profit Jumps; Sales Rise at Fastest Pace in Two Years

http://noir.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=a9KXPhKkBXAA

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aug. 14 (Bloomberg) -- Bruce Berkowitz led money managers buying shares in BP Plc last quarter, when the stock slumped following the explosion of the company’s well in the Gulf of Mexico.

Berkowitz’s Fairholme Capital Management LLC purchased 9.44 million of BP’s American depositary receipts during the second quarter, with a market value of almost $273 million as of June 30, according to a regulatory filing yesterday. Mackenzie Financial Corp., a unit of Canada’s IGM Financial Inc., and Renaissance Technologies LLC, the hedge-fund firm founded by James Simons, also bought the shares, according to Forms 13F filed with the U.S. Securities and Exchange Commission.

The April 20 explosion caused the worst oil spill in U.S. history and reduced BP’s market value by almost half during the quarter. The spill was triggered when the Deepwater Horizon drilling rig, which BP leased from Transocean Ltd., caught fire and sank, killing 11 workers. The shares have rebounded 35 percent this quarter.

BP is Fairholme’s only reported stake in an energy company. It accounted for about 2.5 percent of the $10.7 billion in U.S.- traded securities that the firm had under management at June 30.

Berkowitz, named U.S. stock manager of the decade by Morningstar Inc. in January, has been buying stocks in financial-service companies ranging from American International Group Inc. and Citigroup Inc. to MBIA Inc., the largest U.S. bond insurer.

A call to Miami-based Fairholme after regular business hours wasn’t returned.

Renaissance Stakes

Renaissance, a New York firm that helped pioneered the use of computer models to guide investment strategies, held U.S.- traded energy stocks with a market value of $2.14 billion as of June 30, equaling about 9.4 percent of the total reported holdings in the filing. That compared with a 6.8 percent allocation as of March 31.

Renaissance bought new stakes in Chevron Corp., Anadarko Petroleum Corp., Schlumberger Ltd. and the American depositary shares of Petroleo Brasileiro SA, the Brazilian state-controlled energy producer, according to yesterday’s filing. Renaissance sold its shares of Suncor Energy Inc. and Exxon Mobil Corp. during the quarter, the filing shows.

Activist Carl Icahn disclosed earlier this month that his hedge-fund group invested about $929 million in energy stocks during the second quarter. The filing by Icahn Enterprises LP didn’t specify any of the targets. The energy bet helped his funds record an 8 percent gain in July, when oil stocks rebounded.

Leon Cooperman’s Omega Advisors Inc. sold all of its Transocean holdings during the second quarter. Omega, a New York-based hedge-fund manager, reported earlier this month that energy companies comprised about 21 percent of its U.S. traded stocks at June 30.

http://noir.bloomberg.com/apps/news?pid=newsarchive&sid=a_cnRDhSZBDo

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Druckenmiller to Shut Fund After 30 Years as Stress Takes Toll

Aug. 19 (Bloomberg) -- Hedge-fund icon Stanley Druckenmiller is quitting the business after three decades, telling investors he’d been worn down by the stress of trying to maintain one of the best trading records in the industry while managing an “enormous amount of capital.”

weiter:

http://noir.bloomberg.com/apps/news?pid=20601010&sid=aAxqmEZaonhc

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Druckenmiller to Shut Fund After 30 Years as Stress Takes
>Toll
>
>Aug. 19 (Bloomberg) -- Hedge-fund icon Stanley Druckenmiller
>is quitting the business after three decades, telling
>investors he’d been worn down by the stress of trying to
>maintain one of the best trading records in the industry while
>managing an “enormous amount of capital.”
>
>weiter:
>
>http://noir.bloomberg.com/apps/news?pid=20601010&sid=aAxqmEZaonhc

Warren Buffett, ist das auch für uns ein Zeichen jetzt abzutreten???

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>>Warren Buffett, ist das auch für uns ein Zeichen jetzt
>>abzutreten???
>
>Ich bin noch nicht 30 Jahre dabei

Müssen ja nicht 30 Jahre sein. Erinnere mich da an das zu seiner Zeit populäre Buch "In sieben Jahren zur ersten Million" von Bodo Schäfer. Dessen Credo: Sieben Jahre voll reinhackeln und dann weg! Er selbst hätte das allerdings auch umsetzen sollen, verpaßte den Absprung, und ging selbst in Konkurs (bzw. seine Firma), so habe ich es zumindest in Erinnerung. Der richtige Zeitpunkt zum Aufhören scheint wirklich immens wichtig zu sein.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Müssen ja nicht 30 Jahre sein. Erinnere mich da an das zu
>seiner Zeit populäre Buch "In sieben Jahren zur ersten
>Million" von Bodo Schäfer. Dessen Credo: Sieben Jahre
>voll reinhackeln und dann weg! Er selbst hätte das allerdings


In 7 Jahren zur ersten Million ist unrealistisch, sofern man nicht
erfolgreich ein Unternehmen gründet - oder einen Ratgeber schreibt,
der sich zum Bestseller entwickelt



  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Druckenmiller to Shut Fund After 30 Years as Stress Takes Toll<




Ich denke den Grund für seine Entscheidung erahnen zu können:

Im Alter von 57 Jahren, in bester körperlicher und psychischer Verfassung eine jahrzehntelang ungebrochene Erfolgsstory zu beenden, erfordert vermutlich wesentlich mehr Kraft und Entschlossenheit als nötig ist um ein neues Unternehmen aufzubauen. Die Quelle für eine derartige Aktion liegt u.a. in einer massiven Verschiebung persönlicher Prioritäten sowie einem plötzlich auftretenden Motivationsverlust. Bedingung für diese Aktion ist eine gute Perspektive für die Zeit danach. Man braucht Ziele, Leidenschaften und Hobbys die sicherstellen, daß ein pausenlos hochtourig gelaufener Motor nicht abrupt zum Stillsatnd kommt.

Jemand der mir sehr nahe steht, in dessen Karriere abgesehen von der Dimension viele Parallelen zu Druckenmiller zu finden sind, hat genauso entschieden. Als man ihn nach den Beweggründen fragte, sagte er: "Das Leben muß noch mehr und anderes zu bieten haben, ich bin noch gesund und jung genug um danach Ausschau zu halten. Darüber hinaus hab ich keine Motivation mehr für den täglichen Kampf, ich besitze neben Namen und Ansehen schon Tausend, in den nächsten zehn Jahren daraus drei oder vier Tausend zu machen, dabei auch das Risiko einzugehen am Ende nur fünfhundert oder weniger zu haben, das interessiert mich nicht. Und für die Chance hundert Tausend zu machen müßte ich den Weg der Legalität verlassen und wohl auch die Prinzipien vernünftigen Riskmanagements aufgeben, dazu bin ich nicht bereit".

Auch wenn dieser Mensch, vielleicht auf Grund seines bescheidenen Auftretens niemals um Geld, Macht oder Ansehen beneidet wurde, um diese Entscheidung wird er sehr wohl beneidet...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        
        

>Für 57 sieht er auch ganz schön erledigt aus.

Du solltest mich mal sehen! Und ich bin noch keine 57 ...

Außerdem sieht er ja gar nicht sooo schlecht aus, aber vielleicht ist das hier ja ein älteres Foto:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/investor/erstmals-verlust-hedgefonds-legende-m acht-schluss-434766/index.do?_vl_backlink=/home/index.do&_vl_pos=10.2.DT

Der Mann hat übrigens über 30 Jahre im Durchschnitt 30% p.a. (!) für seine Kunden lukriert, trotzdem er reichlich(ich glaube bei ihm 40% der Bruttorendite) mitgeschnitten hat. Das nur mal noch zur Erinnerung an die Diskussion hier im Forum, wo einige ja mit 6 - 8% im Jahr zufrieden sein wollen ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Für 57 sieht er auch ganz schön erledigt aus.
>
>Du solltest mich mal sehen! Und ich bin noch keine 57 ...
>
>Außerdem sieht er ja gar nicht sooo schlecht aus, aber
>vielleicht ist das hier ja ein älteres Foto:
>
>http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/investor/erstmals-verlust-hedgefonds-legende-m acht-schluss-434766/index.do?_vl_backlink=/home/index.do&_vl_pos=10.2.DT
>
>Der Mann hat übrigens über 30 Jahre im Durchschnitt 30% p.a.
>(!) für seine Kunden lukriert, trotzdem er reichlich(ich
>glaube bei ihm 40% der Bruttorendite) mitgeschnitten hat. Das
>nur mal noch zur Erinnerung an die Diskussion hier im Forum,
>wo einige ja mit 6 - 8% im Jahr zufrieden sein wollen ...

Herrjeh, ich bezweifle ja gar nicht seine Leistungen. Und nur aus philantropischen Antrieben hat er das ja auch wieder nicht gemacht. Die Triebfeder, Leistungswille, Erfolgsdrang (Ego!) ist ja wundervoll.

Sein Kardiologe bin ich eh nicht ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Der Mann hat übrigens über 30 Jahre im Durchschnitt 30% p.a.
>(!) für seine Kunden lukriert, trotzdem er reichlich(ich
>glaube bei ihm 40% der Bruttorendite) mitgeschnitten hat. Das
>nur mal noch zur Erinnerung an die Diskussion hier im Forum,
>wo einige ja mit 6 - 8% im Jahr zufrieden sein wollen ...


So weit ich weiß, sind die 30% die Brutto-Performance. Jedenfalls hat
er damit den besten langfristigen Track-Record aller Hedge-Fonds-Manager - das
dürfte kein realistischer Maßstab sein

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Der Mann hat übrigens über 30 Jahre im Durchschnitt 30%
>p.a.
>>(!) für seine Kunden lukriert, trotzdem er reichlich(ich
>>glaube bei ihm 40% der Bruttorendite) mitgeschnitten hat.
>Das
>>nur mal noch zur Erinnerung an die Diskussion hier im
>Forum,
>>wo einige ja mit 6 - 8% im Jahr zufrieden sein wollen ...
>
>
>So weit ich weiß, sind die 30% die Brutto-Performance.
>Jedenfalls hat
>er damit den besten langfristigen Track-Record aller
>Hedge-Fonds-Manager - das
>dürfte kein realistischer Maßstab sein

Er machte 50%, nahm sich davon 40%, für die Investoren blieben 30%. Er zeigt damit auf, was möglich ist ... Man kann sich aber natürlich auch an schlechten Leistungen orientieren, wie Österreicher sind da ja sowieso Experten ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Er machte 50%, nahm sich davon 40%, für die Investoren blieben
>30%. Er zeigt damit auf, was möglich ist ... Man kann sich
>aber natürlich auch an schlechten Leistungen orientieren, wie
>Österreicher sind da ja sowieso Experten ...


Bist du sicher? Ich habe seine Geschichte ein wenig verfolgt, ich hätte
gedacht es sind 30% - beeindruckend genug.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Er machte 50%, nahm sich davon 40%, für die Investoren
>blieben
>>30%. Er zeigt damit auf, was möglich ist ... Man kann
>sich
>>aber natürlich auch an schlechten Leistungen orientieren,
>wie
>>Österreicher sind da ja sowieso Experten ...
>
>
>Bist du sicher? Ich habe seine Geschichte ein wenig verfolgt,
>ich hätte
>gedacht es sind 30% - beeindruckend genug.

Ich kann mich einen Artikel von 2002 erinnern. Demnach hatte er von 1990 weg (Fondsstart) bis eben 2002 eine jährliche Rendite von netto 37%. Jetzt sind es angeblich um die 30%. Bruttorenditen werden eigentlich nicht angegeben, aber es ist bekannt, daß Manager von Spitzen-Hedgefonds 40% der (Brutto-)Rendite für sich abzwacken. Man kann also die 30% Netto leicht auf Brutto hochrechnen. Diese Performance ist dann schon monströs.

Zur Kritik von Nachdenkerin: Druckenmiller gilt als größter Philantrop (bzw. galt bis er von Warren Buffett abgelöst wurde) aller Investoren. Ich glaube er spendet so 30% seines jährlichen Einkommens für wohltätige Zwecke.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Ich kann mich einen Artikel von 2002 erinnern. Demnach hatte
>er von 1990 weg (Fondsstart) bis eben 2002 eine jährliche
>Rendite von netto 37%. Jetzt sind es angeblich um die 30%.


Sein Fonds Duquesne ist aber schon viel früher gestartet? Aber ist
ja auch egal - jedenfalls eine Performance zum Niederknien.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Ich kann mich einen Artikel von 2002 erinnern. Demnach
>hatte
>>er von 1990 weg (Fondsstart) bis eben 2002 eine jährliche
>>Rendite von netto 37%. Jetzt sind es angeblich um die
>30%.
>
>
>Sein Fonds Duquesne ist aber schon viel früher gestartet? Aber
>ist
>ja auch egal - jedenfalls eine Performance zum Niederknien.

Soviel ich weiß war er vor 1990 für den Quantum-Fonds tätig. Der hatte ja auch nicht die schlechteste Performance ...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Soviel ich weiß war er vor 1990 für den Quantum-Fonds tätig.
>Der hatte ja auch nicht die schlechteste Performance ...


Er war dort von 1986 oder so bis 2000. Seinen eigenen Fonds hatte er
schon vorher, und Bedingung für den Wechsel zu Soros war ihn weiter
beibehalten zu dürfen.

edit: Genauer gesagt seit 1988:

http://en.wikipedia.org/wiki/Stanley_Druckenmiller

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden