zum Originalbeitrag

Der Fall ist sehr interessant. Wie man sich vielleicht erinnert hat Tesla Wandelanleihen begeben und dazu ein Optionen Overlay gemacht.

D.h. sie haben Anleihe begeben, dann Call-Optionen zum Strike der WA gekauft und Optionen mit höherem Strike verkauft.

Es geht um letzteren Teil. JPMorgan hat die Calls gekauft. Dann machen sie Delta-Hedging. Wenn man Optionen long ist gewinnt man beim Delta Hedging. Wenn die realisierte Vola über die Zeit höher ist als die in den Optionen eingepreiste ist das Geschäft profitabel und vice versa. Was wäre also ein Worst Case für die Bank?

Ein Übernahmeangebot, der Kurs springt Richtung Übernahmepreis und bewegt sich kaum mehr. Deswegen haben sie sich vertraglich abgesichert, indem sie sich das Recht eingeräumt haben bei einem Übernahmeangebot den Strike so anzupassen (=massiv reduzieren) das der Wert der Calls der neuen reduzierten implied Vola der am Markt beobachtbaren Optionen entspricht. Den Tweet haben sie als offizielle Meldung interpretiert (Twitter gilt ja in den USA als zulässiges Verkündigungsmedium) und Tesla argumentiert jetzt (wo sie weniger Aktien geliefert haben als JPM verlangt) quasi "Aetsch war nix offizielles". Spannend wie das ausgeht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Thema #6843
 Erstes Thema | Letztes Thema


Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.18