zum Originalbeitrag

>Seine 'Konfrontationssucht' ist aber auf wirtschaftlicher
>Ebene und nicht, wie bei vorherigen Präsidenten, auf
>militärischer Ebene.
>
>Egal was man von Trump hält, das NAFTA Abkommen von 1994 war
>ein Schlag ins Gesicht für die amerikanische Wirtschaft und
>die gesamte Umwelt. siehe. Textilproduzenten. Sie siedelten
>praktisch am 2. Jänner 1994 nach China, wo es keine
>Umweltauflagen gab, ab.

Das Aufkündigen einer multinationalen Vereinbarung nach der anderen, das Reduzieren möglichst aller internationalen Beziehungen auf bilaterale Abkommen, nach dem Prinzip "Teile und herrsche", und daher die Methode, alles Nicht-Trump'sche oder Nicht-Amerikanische national und international zu spalten, stellt vor allem eine politische Destabilisierung dar. Unilaterale, oft auf erpressungsgleiche Druckmittel aufbauende, Machtpolitik ist auch nichtmilitärisch gewaltsam. Ich plädiere ja nicht unbedingt für eine Weltregierung, aber es gibt viele Themen, die auf global gemeinschaftlicher Basis anstatt einem Kleckerwerk von Einzelverträgen gelöst werden müssen.
Kooperation sucht Trump nur mit Geisteskindern seines Schlages, und das nur, wenn sie sich nicht besser als Gegner eignen, was früher oder später mit allen der Fall sein dürfte. Denn die Gemeinschaft der Egozentriker ist ein sehr fragiles und kurzfristiges, weil im Prinzip widersprüchliches, Zweckbündnis.
Ein etwaiger Gemeinschaftssinn beruht hier vor allem auf der Anwendung ähnlicher Methodik, und das mehr aus Selbstrechtfertigungsgründen denn aus Sympathie, und auch wiederum nur, solange diese Methodik nicht aufeinander gerichtet ist. Was sich zwangsläufig früher oder später nicht vermeiden lässt, eben wegen der konstitutionellen Selbstbezogenheit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Thema #6467
 Erstes Thema | Letztes Thema


Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.08