Strabag: Keine Auswirkungen durch US-Sanktionen für Aktionärin
Aktien von russischen Minderheitsaktionärin des österreichischen Baukonzerns bleiben eingefroren

Der österreichische Baukonzern Strabag sieht keine unmittelbaren Konsequenzen für die eigene Geschäftstätigkeit im Zusammenhang mit Sanktionen, die das Office of Foreign Assets Control (OFAC) im US-Finanzministerium am Dienstag gegen seine russische 24,1 Prozent-Aktionärin Rasperia Trading Limited ausgesprochen hat. "Die Strabag SE sowie ihre Tochtergesellschaften sind nicht sanktioniert und im operativen Geschäft nicht betroffen", betonte der Konzern am Mittwochvormittag.
Aufgrund der EU-Sanktionsverordnung seien die Aktien der Rasperia an Strabag SE seit der Sanktionierung durch die EU ohnedies eingefroren und Strabag SE habe stets die Position vertreten, dass Rasperia nach EU-Sanktionen selbst sanktionsbetroffen ist und dass die Transaktion in Russland diesen Status der Rasperia und der SE-Aktien nicht verändert habe, erklärte Strabag in seiner Aussendung. "Wir haben von Beginn an, sprich vom 1. März 2022 an, entschiedene Schritte gesetzt, um uns vom russischen Aktionär zu distanzieren: Alle Dividendenzahlungen sind eingefroren, Rasperia wurde von allen Hauptversammlungen ausgeschlossen und das von Rasperia entsandte Aufsichtsratsmitglied abberufen", wurde Strabag-CEO Klemens Haselsteiner zitiert.

Ende März hatte Strabag in einer Ad-hoc-Meldung im Zusammenhang mit der Meldung, dass der hinter Rasperia stehende und von Sanktionen der USA und EU betroffene russische Unternehmer Oleg Deripaska seine Kontrolle an eine neugründete russische Aktiengesellschaft Iliadis übergeben habe, freilich eine mögliche sanktionsrechtliche Prüfung in den Raum gestellt. Diese könne aber derzeit nicht erfolgen, da weitere Details zur Transaktion von Deripaska an Iliadis nicht bekannt seien, hieß es damals. "Strabag hat keine weiteren Informationen zu der Transaktion erhalten. Unsere Compliance-Prüfungen zu Iliadis dauern noch an", wiederholte eine Strabag-Sprecherin am Mittwoch gegenüber der APA. Sie bekräftigte, dass sich am eingefrorenen Zustand der Strabag-Aktien von Rasperia nichts ändern werde, solange zuständige Behörden in der EU nicht erklärten, dass diese Transaktion zwischen Deripaska und Iliadis im Einklang mit EU-Sanktionsbestimmungen stehe.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Strabag 2024 [Alle anzeigen] , Rang: Warren Buffett(3296), 04.5.24 14:30
 
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Gewinnniveau heuer nicht ganz zu halten
04.5.24 14:30
1
STRABAG beabsichtigt gemeinsam mit PORR Teile der VAMED...
08.5.24 07:01
2
RE: STRABAG beabsichtigt gemeinsam mit PORR Teile der V...
08.5.24 07:20
3
      RE: STRABAG beabsichtigt gemeinsam mit PORR Teile der V...
08.5.24 20:50
4
Strabag PFS kauft Luxemburger Multi-Technik-Anbieter El...
08.5.24 18:16
5
MKAO Rasperia Trading Ltd. bleibt Aktionärin der STRABA...
09.5.24 08:16
6
Strabag: Keine Auswirkungen durch US-Sanktionen für Akt...
15.5.24 19:27
7

Thema #254492
  Vorheriges Thema | Nächstes Thema


Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.16