RHI selbst:

RHI Magnesita Half Year Results 2020: Resilient performance in tough market conditions

Vienna/London (OTS) - RHI Magnesita, the leading global supplier of refractory products, systems and services, today announces its results for the six months ended June 30, 2020. The company responded swiftly to a very challenging environment due to the COVID-19 crisis. Safe working conditions were established and liquidity, production and supply chains were maintained. “Conditions in our key markets have been consistent with the assumptions made for our COVID-19 scenario planning work and we have reacted quickly to reduced demand by taking prudent measures to preserve cash and manage costs,” says Stefan Borgas, CEO RHI Magnesita.

“The response of colleagues across the business to the COVID-19 crisis has been outstanding. As a result of everyone’s efforts, RHI Magnesita has been able to establish safe working conditions, and maintain its production capabilities and supply chains to serve our customers throughout this challenging period,” explains Borgas.
Prudent measures were quickly taken to preserve cash, including reduced capex and dividend suspension. “Whilst revenues and profits are down materially in the first half of this year, the Group has maintained double digit operating margins and positive operating cash flow,” says Borgas.
Activity levels are likely to remain subdued in Q3, with limited visibility into Q4. The strategy of RHI Magnesita remains on track and we have extended a number of our key initiatives to further improve, for the longer term, our overall cost effectiveness. These initiatives, reducing SG&A and further consolidating our production network, will support the profitability in both H2 2020 and beyond.
The long-term economic impact of COVID-19 remains uncertain. However, the business is taking appropriate actions to ensure it is able to manage effectively through an extended period of subdued demand. With significant financial strength, RHI Magnesita is well equipped to take advantage of growth opportunities when markets improve and will exit this period of disruption with positive strategic momentum.
Short term cost savings measures were executed successfully by reducing selling and administrative costs by €25 million in Q2 2020, with a similar level of savings expected in H2 2020.
The strategy remains further on track with key initiatives extended to further improve cost effectiveness:
Production Optimisation Plan is on track, and opportunities to expand the scope have been identified.
Additional SG&A run-rate savings were identified of €10 million in 2020 and €30 million in 2021.
Internal raw material sourcing has been reviewed to maximise quality and cost advantage.
Financial Highlights
Revenue decreased by 22.7% at constant currency, reflecting the impact of COVID-19 on customer demand
Steel revenue decreased by 22.4%
Industrial revenue decreased by 23.5%
Robust adjusted EBITA margin performance of 11.4%
Refractory margin of 9.1% in H1 2020 (H1 2019 9.5%)
2.3% margin contribution from backward integration, despite further falls in raw material prices
Positive operating free cash flow of €93 million (H1 2019 €129 million)
Stable net debt of €666 million (H1 2019: €669 million and FY 2019: €650 million) and strong financial position with liquidity of €1.1 billion
Outlook
Conditions through Q2 have been consistent with the Group’s COVID-19 planning assumptions and activity levels expected to remain subdued into Q3, with limited visibility thereafter. The strategy remains unchanged with appropriate actions implemented to ensure that the business can manage effectively through an extended period of subdued demand. While efficiency initiatives will support profitability in H2 and beyond, the strong financial position ensures that the Group is well equipped to take advantage of growth opportunities when markets improve.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

RHI Magnesita kürzt trotz Corona-Dämpfer die Investitionen nicht
Aber Sparkurs bleibt - Konzern mit 13.000 Beschäftigten baut weltweit 540 Mitarbeiter ab - Stärkung von Standorten in Österreich - Feuerfestkonzern mit weniger Umsatz und Gewinn im Halbjahr

Trotz herber Umsatz- und Ergebnisrückgänge durch die Coronakrise macht der börsennotierte Feuerfestkonzern RHI Magnesita keine Abstriche bei seinen Investitionen, im Gegenteil. Die Kostensenkungen laufen weiter, wodurch weltweit 540 Mitarbeiter abgebaut werden, davon 450 heuer. In Österreich hält man nach Schließung des Werks Trieben (Steiermark) weiter bei 1.800, global sind es rund 13.000.

An Investitionen hat man heuer im Konzern 150 Mio. Euro vor, ähnlich viel wie 2019, sagte CEO Stefan Borgas am Mittwoch im APA-Gespräch. 2021 würden es sogar deutlich über 200 Mio. Euro sein. Man reduziere die Investitionen nicht, sondern versuche sie antizyklisch zu tätigen. Ein Aufschub für Investments, wie man sie an der Spitze des Lockdowns im Ausmaß von 45 Mio. Euro gesehen habe, sei angesichts der abgesicherten Liquidität und der hohen Profitabilität auch bei geringeren Umsätzen nicht erforderlich, so Borgas.

Auch in Österreich laufen Investitionen, etwa die bekannten 40 Mio. Euro für den Dolomit-Abbau in Hochfilzen (Tirol) und 50 Mio. Euro für das modernste Feuerfest-Werk der Welt in Radenthein (Kärnten) für 50 Mio. Euro, wie dies Anfang Juni kommuniziert wurde - und davor bei Veitsch in der Steiermark, wie der CEO erinnerte.

Solchen Werksausbauten bzw. -modernisierungen stehen andererseits weltweit Standortschließungen gegenüber, wie etwa in Trieben oder auch im deutschen Hagen. Derartige Maßnahmen im Produktionsnetzwerk des Konzerns könnten künftig auch noch weitergehen, um andere Standorte zu stärken, darunter Hochfilzen und Radenthein. Kurzarbeit spiele im Konzern fast keine Rolle, insgesamt seien nur 700 Leute nicht Vollzeit tätig, davon circa 200 in Österreich.

In Vertrieb und Verwaltung sehe man für 2021 ein Einsparungspotenzial von 30 Mio. Euro, nach 10 Mio. Euro heuer. Man benötige etwa auch weniger Führungsebenen, was auch raschere Entscheidungen ermögliche. Das Potenzial habe man noch einer Durchforstung des Konzerns unter vier Gesichtspunkten festgestellt: Bis die Nachfrage wieder Vorkrisenniveau erreiche, könnte es ein, zwei oder drei Jahre dauern; die weltweiten Handelsströme regionalisieren sich; die Volatilität wird generell zunehmen; und die Bedeutung der Digitalisierung wird zunehmen.

Auch auf dem momentan spürbar tieferen Aktivitätsniveau sei der RHI-Magnesita-Konzern deutlich resistent gegen die Krise, durch die gute Liquidität und die stabile Nettoverschuldung. Die Liquidität lag zuletzt bei 1,1 Mrd. Euro, Nettoverschuldung betrug Ende Juni 666 Mio. Euro (vor einem Jahr: 669 Mio. Euro, Ende 2019: 650 Mio. Euro). Die Cash-Conversion-Rate, eine Erfolgsgröße des Verhältnisses von Cashflow und Nettogewinn, liege bei 70 Prozent.

Mit einer beträchtlichen Finanzkraft sei RHI Magnesita gut gerüstet, um Wachstumschancen zu nutzen, wenn sich Märkte verbessern: "Duch die Resilienz sind wir für weitere Akquisitionen offen", so der CEO. Derzeit würden Mitbewerber eher darüber nachdenken, ob sie sich nicht vielleicht in die RHI Magnesita hineinkommen, also sich mit ihr zusammenschließen sollten. Es gebe zwar nichts in der Pipeline, die Zahl solcher Gespräche sei aber gestiegen.

Heuer bis Juni sank der RHI-Magnesita-Umsatz währungsbereinigt aufgrund der Covid-19-bedingt geringeren Kundennachfrage um 22,7 Prozent auf 1,171 Mrd. Euro. Dabei ging der Stahlumsatz um 22,4 Prozent und der Industrieumsatz um 23,5 Prozent zurück. Das operative Ergebnis (EBITA) halbierte sich auf 133 Mio. Euro (-45 Prozent). Mit dem 2019 kommunizierten Produktionsoptimierungsplan bleibe man auf Kurs, hieß es am Mittwoch im Halbjahresbericht. Demzufolge soll das EBITA bis 2022 ja um 40 Mio. Euro verbessert werden können.

Auch im dritten Quartal werde das Aktivitätsniveau verhalten bleiben. Der Juli sei noch nicht besser als der Juni gewesen, so Borgas. August und September würden wohl zwar etwas besser, aber ohne große Sprünge. Das vierte Quartal sollte nochmals etwas besser werden, aber noch nicht vergleichbar mit dem Vorjahr; man werde noch etwas an den Lockdown-Folgen zu knabbern haben, auch ohne eine allfällige zweite Corona-Welle.

Aus Brasilien berichtete der Chef des österreichisch-brasilianischen Feuerfest-Konzerns, dass die Stahlindustrie dort wieder stark angesprungen ist und ihre Produktion kräftig hochgefahren hat - begünstigt durch die Abschwächung der Landeswährung Real. "Dadurch hat die Stahlindustrie Brasiliens stark an Wettbewerbsstärke gewonnen", wovon auch RHI Magnesita profitiert, so Borgas: "In Brasilien macht die Stahlindustrie zwei Drittel unserer Kunden aus."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

RHI Magnesita hat 2018 gut verdient und verdoppelt die ... [Alle anzeigen] , Rang: Warren Buffett(2218), 29.3.19 09:08
 
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RHI sichert sich mit Zweitnotiz in Wien gegen Brexit ab
27.3.19 16:41
1
RHI Magnesita zufrieden mit 2018 - Österreich-Standorte...
29.3.19 06:30
2
RHI Magnesita prüft weiterhin Übernahme der türkischen ...
08.5.19 15:06
3
Heute ex-Dividende
13.6.19 13:32
4
RHI Magnesita Halbjahresergebnis 2019: robuste Performa...
12.8.19 08:50
5
Zwischendividende von 0,50 €
12.8.19 09:45
6
Werk Trieben kriselt
17.9.19 17:46
7
RE: Werk Trieben kriselt
17.9.19 19:12
8
RHI -7%
21.11.19 10:13
9
RHI Magnesita investiert über 40 Mio. Euro in Zukunftsp...
05.12.19 15:00
10
RHI Magnesita baut bis Sommer weitere 100 Stellen in Tr...
07.2.20 05:44
11
Coronavirus - RHI Magnesita: China-Werke großteils im N...
10.2.20 15:29
12
RHI-Stellenabbau: Unternehmen sucht Nachnutzungslösung ...
18.2.20 16:35
13
RE: RHI-Stellenabbau: Unternehmen sucht Nachnutzungslös...
23.9.20 06:16
14
RHI Magnesita mit starkem Umsatz- und Gewinnrückgang zu...
05.8.20 12:07
15
RE: RHI Magnesita mit starkem Umsatz- und Gewinnrückgan...
05.8.20 14:59
16
      RHI Magnesita kürzt trotz Corona-Dämpfer die Investitio...
06.8.20 07:41
17

Thema #209388
  Vorheriges Thema | Nächstes Thema


Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.27