EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit steigert operative Profitabilität im ersten Quartal trotz Corona-Pandemie und globaler Wirtschaftsdepression
CORPORATE NEWS ÜBERMITTELT DURCH EURO ADHOC. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH.

Quartalsbericht

Wien/Österreich, 20. Mai 2020 -

Konzernumsatzrückgang von 6,5% auf 199,1 Mio. EUR
Umsatz stieg im Sektor Medizin um 8,4% und sank im Sektor Industrie um 14,0%
EBITDA stieg um 2,3% auf 16,9 Mio. EUR, die EBITDA-Marge von 7,7% auf 8,5%
EBIT verbesserte sich deutlich um 24,9% auf 9,8 Mio. EUR, die EBIT-Marge von 3,7% auf 4,9%
Corona-Effekte im ersten Quartal überschaubar
Neupriorisierung im Lichte der Corona-Krise führt zu verzögerter Umsetzung der strategischen Grundsatzentscheidung über eine Trennung vom Medizingeschäft
Trotz einer historisch beispiellosen Corona/CoVid-19-Pandemie und der damit einsetzenden globalen Wirtschaftsrezession hat die börsennotierte Semperit-Gruppe die Profitabilität im ersten Quartal sowohl auf EBITDA als auch auf EBIT-Ebene gesteigert. "Dies ist ein deutlicher Beleg dafür, wie gut und erfolgreich die Maßnahmen unseres Restrukturierungs- und Transformationsprozesses, der nun durch Corona nochmals beschleunigt wird, greifen", sagt Dr. Martin Füllenbach, Vorsitzender des Vorstands der Semperit AG Holding. "Die drastische Verbesserung im Sektor Medizin ist überwiegend Ergebnis unserer unermüdlichen Produktivitätssteigerungsmaßnahmen und operativen Fortschritte seit Anfang 2018. Die Effekte des deutlichen Nachfrageanstiegs für medizinische Schutzhandschuhe im Zusammenhang mit Corona werden sich zum überwiegenden Teil erst in künftigen Quartalsergebnissen niederschlagen."

Seit März hat Semperit unter anderem in Kooperation mit dem Krisenstab der österreichischen Bundesregierung mehr als 60 Millionen Handschuhe zur Versorgung des medizinischen Personals in Österreich mit Schutzausrüstung geliefert. Man setze im Zuge der Corona-Krise neue Prioritäten, so Füllenbach weiter: "Die Unterstützung der Republik Österreich mit medizinischen Schutzhandschuhen steht für uns als österreichisches Unternehmen mit einem österreichischen Kernaktionär selbstverständlich im Vordergrund. Daher verzögert sich die Umsetzung der nach wie vor gültigen strategischen Grundsatzentscheidung zur Trennung vom Medizingeschäft."

Externe Faktoren werden voraussichtlich vor allem im zweiten Halbjahr belasten

Die robuste Profitabilitätssteigerung der Semperit-Gruppe im ersten Quartal 2020 wurde in einem Umfeld erzielt, in dem die rezessiven Ängste, die seit der spürbaren Abkühlung der Weltwirtschaft im zweiten Halbjahr 2019 grassierten, durch eine zunehmend verschärfende globale Wirtschaftsdepression im Gefolge der Corona-Pandemie abgelöst wurden. An den relevanten Rohstoffmärkten gab es positive Entwicklungen, die Situation muss aber weiterhin genau im Auge behalten werden. Semperit hat im Zuge der Corona-Krise vorbeugend alternative Lieferanten gesichert. Zu den fortlaufenden Belastungen für die globale Weltwirtschaft zählen zunehmend die durch den weltweiten Lockdown verursachten Produktionsstopps, die Unterbrechung der globalen Lieferketten und die hohe Verschuldung der Staatshaushalte der entwickelten Industriestaaten. Diese marktrelevanten externen Faktoren werden das Geschäft der Semperit-Gruppe im zweiten Halbjahr 2020 zunehmend beeinflussen.

Konjunkturell bedingter Umsatzrückgang im ersten Quartal

Die Ergebnisse des Sektors Industrie wurden im ersten Quartal 2020 das erste Mal in der neuen Struktur berichtet. Der Sektor besteht nun aus vier Segmenten (Semperflex, Sempertrans, Semperseal und Semperform), nachdem das frühere Segment Semperform in zwei separate Segmente unterteilt wurde: Semperseal beschäftigt sich mit Dichtungsprofilen und Elastomerplatten; Semperform umfasst die Business Units Handläufe, Seilbahnringe, Schifolien und Engineered Solutions (SES).

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum verzeichnete die Semperit-Gruppe im ersten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von -6,5% auf 199,1 Mio. EUR. Im Sektor Industrie ging der Umsatz um -14,0% zurück. Der Sektor Medizin konnte hingegen eine Steigerung von +8,4% erzielen. Der im Wesentlichen konjunkturbedingte Rückgang im Sektor Industrie war vor allem durch das Segment Semperflex, aber auch die anderen Industriesegmente geprägt.

Die Umsatzsteigerung im Sektor Medizin beruht vorwiegend auf einem Anstieg der abgesetzten Mengen, die insbesondere durch die verbesserte Kapazitätsauslastung aufgrund höherer Produktionsmengen erreicht werden konnte. Daneben zeigten sich die ersten Auswirkungen der Corona-Krise in einer gestiegenen Nachfrage sowohl nach Untersuchungs- und Schutzhandschuhen wie auch nach Operationshandschuhen. Der kurzfristig gestiegene Bedarf spiegelt sich in einer verbesserten Auftragslage wider.

Robuste Profitabilitätssteigerung

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg trotz des Umsatzrückgangs dank Kostenreduktion von 16,5 Mio. EUR im ersten Quartal 2019 auf 16,9 Mio. EUR im ersten Quartal 2020. Die EBITDA-Marge verbesserte sich entsprechend von 7,7% auf 8,5%. Die Abschreibungen verringerten sich auf 7,1 Mio. EUR (-18,1%), vor allem aufgrund der geringeren Abschreibungsbasis infolge der Wertminderung im Segment Sempermed, welche im dritten Quartal 2019 erfasst worden ist. Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verbesserte sich auf 9,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2020 gegenüber 7,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Die EBIT-Marge stieg von 3,7% auf 4,9%.

Die zahlungswirksamen Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte lagen im ersten Quartal 2020 mit 6,8 Mio. EUR unter dem Vorjahresniveau von 16,2 Mio. EUR. Die Schwerpunkte bildeten hauptsächlich kapazitätserhaltende Investitionen. Die liquiden Mittel lagen per 31. März 2020 bei 151,5 Mio. EUR und damit über dem Niveau per Jahresende 2019 mit 141,4 Mio. EUR. Der Grund hierfür war unter anderem ein verbessertes Cash Management und die Verringerung der Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte.

Wirtschaftliche Abkühlung wird im Sektor Industrie spürbar

Der Sektor Industrie - allen voran Semperflex - wurde wie erwartet von dem konjunkturellen Abschwung getroffen, wodurch in Summe der Umsatz des Sektors von 141,4 Mio. EUR um 14,0% auf 121,6 Mio. EUR zurückging. Auch die Profitabilität des Sektors Industrie ging im Gefolge der wirtschaftlichen Abkühlung zurück. Das EBITDA nahm um -27,9% auf 17,7 Mio. EUR ab, das EBIT um -38,2% auf 11,4 Mio. EUR. Die EBITDA-Marge ging von 17,3% auf 14,5%, die EBIT-Marge von 13,0% auf 9,3% zurück.

Erste Schritte zur regionalen Bearbeitung im Zusammenhang mit der Nordamerika-Expansion haben erfreuliche Marktreaktionen gebracht. Das Expansionsprojekt wird allerdings aufgrund der auch in Amerika deutlich präsenten Corona-Krise verzögert.

Sektor Medizin dank Restrukturierung im Aufwind; Corona pusht Nachfrage

Die Entwicklung des Segments Sempermed war im ersten Quartal insbesondere durch den Anstieg der Produktionsmengen gekennzeichnet. Die Absatzmengen konnten erhöht werden. Dies führte zu einem Umsatzanstieg von +8,4% gegenüber dem Vorjahr. Die Maßnahmen des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses zeigten auch bei der Produktivität nachhaltig positive Auswirkungen. Das EBITDA lag im ersten Quartal 2020 bei 4,8 Mio. EUR nach -0,9 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Das EBIT betrug 4,3 Mio. EUR nach -2,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2019.

Durch die anhaltende Corona-Krise herrscht im Sektor Medizin eine überdurchschnittlich starke Nachfrage. Die Auftragsbücher sind auf einem sehr hohen Niveau; das Ergebnis in 2020 wird gemäß den aktuellen Erwartungen deutlich über 2019 liegen. Wenngleich die operativen Kennzahlen bei Sempermed derzeit positiv sind, kennzeichnet den Sektor Medizin eine unverändert scharfe Wettbewerbsdynamik.

Begrenzte Visibilität für den weiteren Jahresverlauf 2020

Die Corona-Krise beeinflusst naturgemäß nicht nur die Umsetzung der Strategie, sondern auch die Entwicklung des Unternehmens in den kommenden Monaten: Da die weiteren Effekte von Corona auf Weltwirtschaft und Gesellschaft nach wie vor unklar sind, können auch die Auswirkungen auf Semperit derzeit nicht näher abgeschätzt werden. Hinzu kommt die sich seit dem Vorjahr abzeichnende konjunkturelle Abkühlung, die insbesondere den Sektor Industrie deutlich belasten wird. Im Sektor Medizin zeichnet sich infolge der erfolgreichen operativen Restrukturierung der vergangenen Jahre sowie durch die derzeit signifikant erhöhte Nachfrage nach medizinischen Handschuhen eine deutliche Verbesserung für das aktuelle Geschäftsjahr ab. Zusätzliche Potenziale können aus einer möglichen positiven Marktdynamik und damit einhergehend aus einem steigende Marktpreisniveau resultieren.

Um die Corona-Krise bestmöglich managen zu können, hat die Semperit-Gruppe frühzeitig entsprechende Maßnahmen eingeleitet: Zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter arbeiten alle Personen, die nicht in die operativen Produktionsprozesse eingebunden sind, von Zuhause aus. Eine schrittweise Wiederaufnahme des Bürobetriebes - in zwei getrennten Teams - wird ab der zweiten Mai-Hälfte umgesetzt. Hierfür wurden, ebenso wie für die Produktionsmitarbeiter, umfassende Maßnahmen zum verstärkten Schutz der Gesundheit eingeführt. Die Sicherstellung der benötigten Produktionsmengen wird erforderlichenfalls durch alternative Rohstofflieferanten gewährleistet. Im ersten Quartal waren - abgesehen vom Shutdown in China im Feb¬ruar und in Indien v.a. im April - keine wesentlichen Beeinträchtigungen erkennbar. Erste Unsicherheiten auf den Märkten waren erst Ende März spürbar. Im laufenden zweiten Quartal gab es in den Segmenten des Industrie Sektors unterschiedliche Marktreaktionen: Einerseits wurden etwa Sicherheitsbestände aufgebaut; andererseits waren auch Schließungen auf Kundenseite zu beobachten. Diese Effekte heben sich zum Teil auf.

Vor diesem Hintergrund erwartet Semperit ein Geschäftsjahr, das von signifikanten Herausforderungen gekennzeichnet sein wird. Dies wird sich infolge der weltweiten allgemeinen konjunkturbedingten Entwicklungen und der Konsequenzen der Corona-Krise in sichtbar niedrigeren Ergebnissen im Sektor Industrie widerspiegeln: Es ist damit zu rechnen, dass sich die Corona-Krise und der dadurch verstärkende wirtschaftliche Abschwung auf die Semperit-Gruppe erst leicht verzögert auswirken wird, deutliche Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis werden allerdings insbesondere ab dem 2. Halbjahr erwartet. Das Ergebnis im Sektor Medizin wird hingegen von der deutlich gesteigerten Nachfrage und potenziellen Preissteigerungen am Markt positiv beeinflusst. In welchem Ausmaß diese Aufwärtstendenzen die negativen Wirkungen aus dem Sektor Industrie kompensieren können, ist aus heutiger Sicht noch nicht abschätzbar.

Der Anfang 2018 eingeleitete Restrukturierungs- und Transformationsprozess der Semperit-Gruppe, der zu signifikanten Verbesserungen auf unterschiedlichsten Ebenen geführt hat, wurde durch die Corona-Krise weiter beschleunigt und läuft in Zukunft weiter: In diesem Zusammenhang wird in den kommenden Monaten der Fokus auf Kostensenkungsmaß-nahmen nochmals geschärft. Aufgrund der hohen Unsicherheit in Bezug auf die kurzfristige wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Coronavirus, sind derzeit keine genauen Schätzungen für die erwartete Umsatz- und Profitabilitätsentwicklung möglich.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit - Baader Bank bestätigt Kaufempfehlung "Buy"
Nach Erstquartalszahlen des Gummi- und Kautschukkonzerns - Kursziel weiterhin bei 15,0 Euro

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben ihr Kursziel für die Aktien des heimischen Gummi- und Kautschukkonzerns Semperit unverändert bei 15,0 Euro belassen. An seiner "Buy"-Empfehlung für die Papiere des Konzerns hält Experte Christian Obst fest.
Analyst Obst hebt das starke Ergebnis im Sempermed-Bereich im ersten Quartal heuer hervor. Die Nachfrage unter anderem nach chirurgischen Handschuhen schieße wegen der Coronakirse "in den Himmel", kommentierte er. Dies wirke sich nicht nur kurz- sondern auch langfristig auf den Wert des Segments aus. Dagegen komme das Industrie-Segment merklich unter Druck. Im Verlauf des gesamten Jahres wird in dem Geschäftsbereich aufgrund der Auswirkungen der Pandemie mit Umsatz- und Gewinnrückgängen gerechnet.

Die Baader-Analysten erwarten für das laufende Geschäftsjahr 2020 einen Verlust je Aktie von 0,62 Euro. Für 2021 sehen sie einen Gewinn von 0,13 Euro je Titel und 1,14 Euro für 2022. Für die Geschäftsjahre 2020 und 2021 werden keine Dividendenausschüttungen prognostiziert. Für 2022 beläuft sich die Dividendenschätzung je Titel auf 0,20 Euro.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Operative Profitabilitat im 1. Quartal gesteigert, aber Ausblick bleibt herausfordernd, vor allem im Sektor Industrie 

Semperit veröffentlichte diese Woche ihre Q1-Zahlen, die operativ zwar besser als erwartet, beim Nettoergebnis jedoch schlechter ausfielen. In Summe sank der Konzernumsatz um 6,5% auf EUR 199,1 Mio. Das Umsatzplus von 8,4% im Medizinsektor konnte dabei den Rückgang von 14% im Industriesektor nicht ausgleichen. Das Betriebsergebnis stieg um fast 25% auf EUR 9,8 Mio. aufgrund der Restrukturierungsmaßnahmen und der deutlich höheren Nachfrage für medizinische Handschuhe bei Sempermed. Das Nettoergebnis nach Minderheiten drehte dennoch ins Negative mit EUR – 3,5 Mio. da im Finanzergebnis Fremdwährungsverluste verbucht werden mussten und auch Wertminderungen aktiver latenter Steuern vorgenommen wurden. Das Management kann aktuell noch keinen konkreten Ausblick für 2020 geben. Für das Industriesegment erwartet das Management eine deutliche Belastung aus der konjunkturellen Abkühlung durch die Corona-Krise, insbesondere im 2. Halbjahr. Auf der anderen Seite wird das Ergebnis des Medizinbereichs durch die signifikant erhöhte Nachfrage nach medizinischen Handschuhen und Preissteigerungen positiv beeinflusst. In welchem Ausmaß diese Aufwärtstendenzen die negativen Wirkungen aus dem Sektor Industrie kompensieren können, ist aus heutiger Sicht noch nicht abschätz-bar. Die strategische Grundsatzentscheidung über eine Trennung vom Medizingeschäft bleibt aufrecht, die Umsetzung wird sich durch die Corona- Krise verzögern. Die Unterstützung der Republik Österreich mit medizinischen Schutzhandschuhen steht jetzt im Vordergrund. 

Ausblick

Die Q1-Zahlen zeigten Fortschritte bei der Restrukturierung des Medizinsegments, auch unterstützt von der höheren Nachfrage nach Hand-schuhen. Für den Industriebereich rechnen wir in den kommenden Quartalen mit weiter geringer Nachfragedynamik. Die Restrukturierung des Konzerns ist noch nicht abgeschlossen und wird durch die Corona-Krise zusätzlich verzögert. Der Ausblick für den Sektor Industrie ist von der Corona- Krise schwer belastet und die Visibilität bleibt gering. Wir bleiben daher aktuell weiter an der Seitenlinie. 

Erste Bank

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraubt Prognose hoch
Massive Ergebnissteigerung ändert nichts am Plan, sich vom Medizingeschäft zu trennen

Die Corona-Pandemie beschert dem Wiener Kautschukverarbeiter Semperit volle Auftragsbücher. Lag das Betriebsergebnis (Ebit) 2019 noch bei Minus 16,5 Mio. Euro, so könnte es heuer auf 110 bis 160 Mio. Euro steigen. Dies sei insbesondere davon abhängig, wie sich das Preisniveau für medizinische Schutzhandschuhe und die Verfügbarkeit von Rohstoffen entwickeln, so Semperit heute in einer Aussendung.
Die starke Nachfrage ändere aber nichts an den Plänen, sich in Zukunft auf das Geschäftsfeld Industriegummi zu fokussieren und sich vom Medizingeschäft zu trennen. "Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung vom 28. Jänner 2020 (...) unabhängig von den im Gefolge der Corona-Krise jüngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter aufrecht", so der börsennotierte Konzern.

Für das künftig verbleibende Industriegeschäft lief es zuletzt allerdings virusbedingt nicht gut. "Die Ergebnisse des Sektors Industrie im laufenden Geschäftsjahr werden daher erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit positiven Effekte aus dem Medizingeschäft werden diesen Rückgang aber deutlich überkompensieren", beschreibt es Semperit.

In Summe sei derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahressicht signifikant über dem Wert des Vorjahres (2019: 67,8 Mio. Euro) liegen werde.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit selbst:

EANS-Adhoc: Semperit AG Holding / Semperit-Jahresergebnis 2020 deutlich höher erwartet als im Vorjahr – Überprüfung der Bilanzansätze der Vermögenswerte in den Sektoren Industrie und Medizin
VERÖFFENTLICHUNG EINER INSIDERINFORMATION GEMÄSS ARTIKEL 17 MAR DURCH EURO ADHOC MIT DEM ZIEL EINER EUROPAWEITEN VERBREITUNG. FÜR DEN INHALT IST DER EMITTENT VERANTWORTLICH

Gewinnprognose
03.07.2020

Wien - Österreich, 3. Juli 2020 - Die rezessive Wirtschaftsentwicklung und die Effekte der Corona-Krise führen bei der börsennotierten Semperit-Gruppe zu gegenläufigen Entwicklungen in den Sektoren Industrie und Medizin: Im Geschäft mit medizinischen Schutzhandschuhen sind seit dem Ausbruch der Corona-Krise ein deutlicher Nachfrageanstieg sowie eine kräftige Erhöhung des Preisniveaus zu beobachten. Vor diesem Hintergrund und auch angesichts der verbesserten operativen Performance werden die Ergebnisse des Sektors Medizin im laufenden Geschäftsjahr deutlich über dem Vorjahresniveau liegen.

Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung vom 28. Jänner 2020, wonach Semperit in Zukunft auf das Geschäftsfeld Industriegummi fokussieren und sich vom Medizingeschäft trennen wird, unabhängig von den im Gefolge der Corona-Krise jüngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter aufrecht.

Der Sektor Industrie wurde von der globalen Rezession, die sich in den vergangenen Monaten aufgrund des weltweiten Lockdowns verschärft hat, getroffen. Die Ergebnisse des Sektors Industrie im laufenden Geschäftsjahr werden daher erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit positiven Effekte aus dem Medizingeschäft werden diesen Rückgang aber deutlich überkompensieren.

In Summe ist derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das EBITDA der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahres-Sicht signifikant über dem Wert des Vorjahres (2019: EUR 67,8 Mio.) liegen wird. Die derzeit nicht absehbare Dauer der Corona-Krise und deren Folgen für die Weltwirtschaft erschweren dabei allerdings zuverlässige Prognosen über finanzielle Auswirkungen auf die Semperit-Gruppe.

Angesichts der dargestellten Entwicklungen überprüft Semperit anlassbezogen das Vorliegen von Anhaltspunkten für Wertaufholungen bzw. Wertminderungen in den Sektoren Medizin bzw. Industrie. Die Höhe der etwaigen Wertanpassungen wird spätestens mit Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichtes bekanntgegeben werden.

Dies berücksichtigend ist aktuell von einem EBIT der Semperit-Gruppe von EUR 110,0 bis 160,0 Mio. (2019: EUR -16,5 Mio.) für das Gesamtjahr 2020 auszugehen -insbesondere abhängig von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus für medizinische Schutzhandschuhe und der hinreichenden Verfügbarkeit von Rohstoffen für deren Produktion.

ENDE DER MITTEILUNG EURO ADHOC

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

>Für das künftig verbleibende Industriegeschäft lief es zuletzt
>allerdings virusbedingt nicht gut. "Die Ergebnisse des Sektors
>Industrie im laufenden Geschäftsjahr werden daher erkennbar
>unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit
>positiven Effekte aus dem Medizingeschäft werden diesen
>Rückgang aber deutlich überkompensieren", beschreibt es
>Semperit.
>
>In Summe sei derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon
>auszugehen, dass das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
>Abschreibungen (EBITDA) der Semperit-Gruppe auf
>Gesamtjahressicht signifikant über dem Wert des Vorjahres
>(2019: 67,8 Mio. Euro) liegen werde.

Also die "Gewinnwarnung" ist wirklich beachtlich.
Ein EBIT vom 110 - 160 Mio Euro hatten wir schon jahrelang nicht.
Wenn man zusätzlich bedenkt, dass das Q1 sicherlich noch kaum von den Preissteigerungen betroffen war, muss da das Geschäft extrem brummen.
Ein G/A ist da jetzt schwer zu schätzen, aber sicherlich mehr als 3 €

Ergänzung: habe nachgesehen, 2015 hatten sie ein Ebit von 71 Mio Euro. Da war der G/A 2,26

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Semperit in der Krise und danach (hoffentlich) [Alle anzeigen] , Rang: Warren Buffett(2077), 26.1.20 20:54
 
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Semperit kämpft noch mit dem Turnaround
25.5.18 09:31
1
RE: Semperit kämpft noch mit dem Turnaround
12.7.18 13:04
2
      RE: Semperit kämpft noch mit dem Turnaround
12.7.18 14:56
3
      RE: Semperit kämpft noch mit dem Turnaroundinteressant
12.7.18 17:12
4
      RE: Semperit kämpft noch mit dem Turnaround
12.7.18 17:33
5
      # Semperit muss für Sempermed 55 Mio. Euro abschreiben
06.8.18 18:00
6
      RE: # Semperit muss für Sempermed 55 Mio. Euro abschrei...
06.8.18 18:52
7
      Rund 55 Mio. Euro Wertminderung bei Handschuhproduktion
06.8.18 19:51
8
1Q18 Ergebnisse im Rahmen der Erwartungen
26.5.18 12:49
9
Semperit stoppt Produktion in Werk in China
19.6.18 08:43
10
Semperit stoppt Produktion in Werk in China: 10 Mio. Eu...
19.6.18 08:54
11
SEMPERIT - es geht immer weiter 
09.7.18 10:23
12
Analysten sehen noch keine Verbesserungen
21.8.18 15:59
13
EILMELDUNG: Semperit mit 67,4 Mo. Euro Halbjahresverlus...
23.8.18 08:14
14
      EILMELDUNG: Semperit - Werke in China und Frankreich zu...
23.8.18 08:14
15
      Semperit macht mehrere Fabriken dicht - Verlust bis Jun...
23.8.18 09:11
16
Semperit-Sanierung dauert bis Ende 2020
23.8.18 13:04
17
Woah +12%
23.8.18 18:55
18
Es ist noch zu früh um zu investieren
25.8.18 10:22
19
Semperit muss 1,6 Mio. Euro Kartellstrafe zahlen
05.9.18 16:34
20
RE: Semperit muss 1,6 Mio. Euro Kartellstrafe zahlen
05.9.18 21:42
21
      Semperit-Vorstand Melchiorre legt Mandat per 30.9. zurü...
10.9.18 16:35
22
      RE: Semperit-Vorstand Melchiorre legt Mandat per 30.9. ...
10.9.18 22:14
23
      RCB senkt Kursziel von 19,0 auf 17,0 Euro
14.9.18 15:41
24
      Reduzieren-Empfehlung bestätigt
15.9.18 14:32
25
Semperit-Chef: „Haben einfach zu viele Standorte“
26.9.18 10:07
26
Erste Group senkt Semperit-Kursziel
09.10.18 07:27
27
Semperit mit Mega-Factory zur Herstellung von Industrie...
08.11.18 17:32
28
Semperit bis September mit Verlust, operative Ergebnisv...
21.11.18 09:49
29
Einstieg noch zu früh 
24.11.18 11:12
30
RE: Einstieg noch zu früh 
19.12.18 12:18
31
      RE: Einstieg noch zu früh 
09.1.19 19:21
32
Semperit veräußerte italienisches Schlauchwerk Roiter a...
17.12.18 12:26
33
Baader-Analysten senken Semperit-Kursziel deutlich
15.2.19 07:47
34
Empfehlung von Reduzieren auf Halten angehoben
09.3.19 11:37
35
Aufsichtsrat wird umgekrempelt - Neue B&C-Manager ziehe...
15.3.19 16:59
36
Mehr Umsatz und weniger Verlust im Q4 2018
20.3.19 13:43
37
Äußerst schlecht
22.3.19 08:27
38
      RE: Äußerst schlecht wg. Wertminderung etc.
22.3.19 08:32
39
EILMELDUNG: Semperit-Nettoverlust 2018 auf -80,4 Mio. (...
22.3.19 08:27
40
Restrukturierung zeigt Erfolge
23.3.19 11:21
41
RCB erhöht Anlagevotum von "Hold" auf "Buy"
27.3.19 15:12
42
Karoline Fremerey kauft 800 Aktien 
01.4.19 05:48
43
Verlängerung des Vorstandsmandats von Dr. Felix Fremere...
03.5.19 05:46
44
BS-HV-Bericht 1
13.5.19 19:12
45
Gewinn im Q1 erwartet nach Verlust im Vorjahr
27.5.19 14:44
46
Sparmaßnahmen brachten Semperit im 1. Quartal 2019 wied...
28.5.19 08:22
47
RE: Sparmaßnahmen brachten Semperit im 1. Quartal 2019 ...
28.5.19 09:39
48
Restrukturierung im Industriesegment zeigt Erfolge, Med...
01.6.19 15:06
49
Semperit erweitert Mixing Aktivitäten in Polen
27.6.19 14:35
50
Starke Verbesserung der Rentabilität im ersten Halbjahr...
14.8.19 08:17
51
Baader-Analysten bestätigen Kursziel von 20,0 Euro und ...
16.8.19 05:50
52
Operatives Ergebnis im 2. Quartal über den Erwartungen
17.8.19 15:36
53
Erste Group hebt Semperit-Kursziel
05.9.19 05:54
54
Halten-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 13,6 bestätigt...
08.9.19 15:59
55
Vorzeitige Verlängerung des Vorstandsmandats von CEO D...
25.9.19 13:29
56
Wertminderungsbedarfs bei Sempermed
13.11.19 19:54
57
      RE: Wertminderungsbedarfs bei Sempermed
14.11.19 06:00
58
      Die Konkurrenz aus Asien überrennt Semperit
15.11.19 08:45
59
      Neues tiefstes Kursziel
19.11.19 09:01
60
Semperit - Experten sehen leichten Umsatzrückgang im Q3
20.11.19 15:24
61
Semperit wälzt Optionen für Medizinsparte - Auch Verkau...
21.11.19 09:09
62
RE: Semperit wälzt Optionen für Medizinsparte - Auch Ve...
21.11.19 09:50
63
      Ertragskraft im 3. Quartal stärker, Ausblick jedoch sch...
23.11.19 10:14
64
       # Semperit schreibt in Medizinsparte 50 Mio ab - Jahre...
17.12.19 16:04
65
      Semperit erwartet Jahresverlust wegen Abschreibung in M...
17.12.19 16:28
66
      Semperit nach drei Quartalen mit weniger Verlust als 20...
19.12.19 17:14
67
      RE: Semperit nach drei Quartalen mit weniger Verlust al...
19.12.19 19:46
68
      Start der strategischen Neuausrichtung des Sektors Indu...
20.12.19 22:08
69
Wertminderung bei Sempermed resultiert wie erwartet in ...
22.12.19 09:48
70
Semperit-AR-Chef Edelmann gibt Vorsitz ab, bleibt aber ...
10.1.20 07:47
71
Semperit trennt sich vom Medizingeschäft
28.1.20 11:41
72
      Semperit-Medizingeschäft: "Zeitnah" Käufer gesucht
28.1.20 19:16
73
Semperit - Baader hält nach Verkauf der Medizinsparte a...
29.1.20 11:36
74
Fokus auf Transformation zum Industriegummi-Spezialist
01.2.20 08:13
75
Semperit - Erste Group senkt Kursziel von 13,6 auf 13,5...
20.2.20 17:51
76
      RE: Semperit - Erste Group senkt Kursziel von 13,6 auf ...
22.2.20 08:10
77
      Semperit-Chef: „Das ist eine emotionale Situation“
03.3.20 08:22
78
      Finanzvorstand geht
09.3.20 16:46
79
      Mehrere Monate Lieferzeit für Medizin-Schutzhandschuhe
11.3.20 14:49
80
      RE: Mehrere Monate Lieferzeit für Medizin-Schutzhandsch...
11.3.20 15:11
81
      EILMELDUNG: Semperit: Umsatz minus 4,3 %, Ebitda plus 2...
20.3.20 08:21
82
      Semperit 2019 mit gestiegener Ergebnismarge, aber wenig...
20.3.20 08:45
83
      RE: Semperit 2019 mit gestiegener Ergebnismarge, aber w...
20.3.20 09:17
84
      Coronavirus - Semperit: Bedarf nach Medizin-Handschuhen...
26.3.20 08:11
85
      60 Millionen Schutzhandschuhe nach Österreich
26.3.20 13:38
86
Semperit - RCB senkt Empfehlung auf "hold", Kursziel au...
20.4.20 16:01
87
Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spartenv...
22.4.20 19:44
88
RE: Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spar...
22.4.20 19:50
89
      RE: Gummihandschuhe bleiben vorerst: Semperit legt Spar...
22.4.20 19:54
90
      Semperit-Aktie - Baader Bank kappt Kursziel von 20 auf ...
02.5.20 10:05
91
Semperit steigert operative Profitabilität im ersten Qu...
20.5.20 08:05
92
Semperit - Baader Bank bestätigt Kaufempfehlung "Buy"
20.5.20 11:24
93
      Operative Profitabilitat im 1. Quartal gesteigert
23.5.20 15:23
94
      Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraubt Pr...
03.7.20 12:45
95
      RE: Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraub...
03.7.20 13:19
96
      RE: Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraub...gut analysiert
03.7.20 15:56
97

Thema #205503
  Vorheriges Thema | Nächstes Thema


Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.87