>naja, nachdem ich mit amazon ja ca. 25 % wertsteigerung
>erfahren habe, bin ich aktuell auf der suche nach was
>ähnlichem, facebook ist auch eine überlegung, die finde ich
>aktuell ja sehr unterbewertet, aber es ist halt die frage, ob
>die strategie von dennen aufgeht, die user binden zu
>wollen...

Von Bewertungen hast aber noch nicht viel Ahnung. Nur weil der Kurs deiner im Depot befindlichen Aktie steigt heißt das noch lange nicht, dass du mit Bewertungen recht hast. Vielleicht bist du gut in Psychologie.
Facebook ist voll überbewertet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Das Schlimmste, was einem Aktienneuling passieren kann, sind schöne Anfangsgewinne.

Die hatte ich auch. Damals haben sich viele österreichische (!) Aktien binnen weniger Wochen oder sogar Tage verdoppelt!

Man glaubt, ein gutes Händchen für Aktien zu haben, und man spielt weiter.

Wenn die Verluste kommen, dann muss man immer mehr einsetzen, um mit den zu erwartenden Gewinnen den Verlust zu egalisieren.

Fazit: das Aktienspiel wird Dich in den Abgrund reißen!

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Apropos Facebook:

Was hältst Du von der Sicherheit bei Facebook?

Was, denkst Du, muss Facebook unternehmen, um mehr Geld einzunehmen?

Und, werden sich die FB-User das gefallen lassen?

Denkst Du, es könnte ein Konkurrent auftauchen, der es besser macht?

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

http://aktien-portal.at/shownews.html?id=40437

Datum/Zeit: 18.08.2015 13:00
Quelle: APA

Ex-ÖVAG-Bond-Rückkauf - Ergo-Kunden haben großteils nicht angenommen
14.000 Betroffene mit "Rocket"-Lebensversicherung - Versicherung fordert beim nächsten Programm höhere Preise für Privatanleger - VKI sieht auch Ergo in der Pflicht

Das Anleihenrückkaufprogramm der ÖVAG-Bad-Bank Immigon ist bei Ergo-Versicherungskunden, die eine möglicherweise verlustträchtige, weil an ÖVAG-Bonds gekoppelte Lebensversicherung abgeschlossen hatten, auf mäßiges Interesse gestoßen. Nur 14 Prozent oder 1.960 der 14.000 Betroffenen haben das Angebot angenommen. Die Ergo Versicherung fordert für den nächsten Aufkauf höhere Preise.

Wie schon zuvor der Vorstand des neuen Volksbanken-Spitzeninstituts, Volksbank-Wien-Baden-Vorstand Wolfgang Schauer, hatte auch die Ergo Versicherung Privatanlegern abgeraten, das Rückkaufprogramm der früheren ÖVAG anzunehmen. Das nunmehr abgeschlossene Programm sei für Privatkunden "völlig ungeeignet" gewesen. Die Anmeldefrist sei viel zu kurz gewesen, zumal das ganze in die Urlaubszeit gefallen sei, hieß es von der Ergo-Versicherung am Dienstag.

Dass es eine weitere Rückkaufaktion gibt, sei von der Immigon bereits bestätigt worden. Die Bedingungen - Preise, Fristen - seien aber noch offen.

Die Versicherung fordert unter anderem höhere Preise. Diese wären dann angemessen, "wenn sie die von Gutachtern ermittelte Zahlungsfähigkeit von Immigon widerspiegeln", erklärte die Assekuranz in einer Aussendung. Die Ergo Versicherung bezieht sich dabei auf einen Prüfbericht des Beratungskonzerns Ernst & Young (EY), den dieser anlässlich der Abspaltung der Immigon am 4. Juli erstellt habe. EY kam zum Schluss, dass die Immigon in der Lage sein werde, Anleihegläubiger zu befriedigen. Auch Immigon-Chef Stephan Koren habe im Juli betont, dass dass die Bad Bank, deren Restvermögen bis Ende 2017 abgebaut werden soll, ausfinanziert sei, so eine Ergo-Sprecherin am Dienstag zur APA.

Erneut bemühte sich die Versicherung aber, darauf hinzuweisen, dass der Rückkauf freiwillig ist. Nach wie vor gebe es die Möglichkeit, den Vertrag zu behalten und zu hoffen, am Ende der Laufzeit den vereinbarten Betrag ausbezahlt zu bekommen.

Fürs Aussitzen haben sich bisher die meisten Ergo-Kunden entschieden. 86 Prozent der Betroffenen haben nicht am Rückkaufprogramm teilgenommen oder einen Preis genannt, den die Immigon nicht akzeptiert hat. Von jenen, die aussteigen, erhalten 1.260 (9 Prozent der insgesamt 14.000 Betroffenen) mehr als das eingezahlte Kapital zurück. Rund 700 Ergo-Kunden (5 Prozent) machen dagegen einen Verlust - sie bekommen weniger als sie investiert haben, so die Ergo in ihrer Mitteilung.

Laut Ergo haftet die Immigon dafür, dass die Kunden am Ende der Laufzeit den vereinbarten Auszahlungsbetrag erhalten. Die Versicherung prüfe "alle möglichen rechtlichen Schritte".

Rechtliche Troubles drohen indes der Ergo selbst. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) sieht nämlich die Ergo Versicherung als eine der möglichen Haftungsgegner. Ergo müsse sich das Handeln der als Versicherungsagenten tätigen Volksbanken zurechnen lassen, so der VKI auf seiner Homepage.

Bei dem Produkt handelt es sich um eine indexgebundene Lebensversicherung namens Rocket, der eine Anleihe der später notverstaatlichten Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG) zugrundegelegt wurde. Verkauft wurden die Versicherungen zu einem Gutteil über Volksbanken.

Die Konsumentenschützer vom VKI sehen neben der Ergo auch die kleinen Volksbanken in der Pflicht, die im Falle von Falschberatung haften würden. Der VKI vermutet, dass die Kunden nicht ausreichend über Risiken aufgeklärt worden sind. So sei in den Werbefoldern von Kapitalgarantien und einer Performance von 4,48 Prozent im Jahr die Rede gewesen.

(Forts. mögl.) snu/itz

ISIN AT0000755665 WEB http://www.ergo-austria.at http://www.oevag.com

ISIN AT0000821103
WEB http://www.uniqagroup.com
www.heta-asset-resolution.com

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

>wie du meinst, aber bei fb überlege ich trotzdem, bin ja fb
>user!

mein lieber neuling!
bevor du geld in den rachen der investoren schmeisst, lerne bilanz lesen. dann vergleiche die bilanz mir der von google (Bilanz=aufzeichnung über das wirtschaftliche Geschäftsjahres)=> Das ist unumgänglich, wenn Du Dich im WP Geschäft erfolgreich behaupten willst!!

und dann wirst drauf kommen, dass facebook eigentlich nur luft ist.. nix dahinter!

Volksbank. warum geld in einer bruchbude investieren?? ist echt doof. Ps -scheine wirst wohl keine kriegen.

also zusammengefasst mein rat an dich: überleg Dir gut, was du tust. nur weil eine aktie im wert gesunken ist, heisst es nicht, dass sie steigt, wenn Du kaufst..

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachten? [Alle anzeigen] , gedankenkrieger(0), 01.2.17 14:27
 
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 18:52
1
RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 18:55
2
RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 19:40
3
RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 19:59
4
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 20:07
5
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 20:11
6
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 21:43
7
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
13.7.12 21:53
8
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
14.7.12 16:19
9
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
15.7.12 01:08
10
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
15.7.12 09:31
11
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
15.7.12 12:57
12
     RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
15.7.12 19:53
13
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
15.7.12 20:06
14
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
15.7.12 20:46
15
      Facebook?
15.7.12 20:50
16
      Ex-ÖVAG-Bond-Rückkauf: Ergo-Kunden haben großteils nich...
18.8.15 17:41
17
      RE: sind volksbank aktien wie erste aktien zu betrachte...
16.7.12 08:17
18
Die Treichl-Diätinteressant
16.7.12 10:02
19
Immigon: heuer dreistelliger Millionengewinn wahrschein...
27.8.15 17:46
20

Thema #146859
  Vorheriges Thema | Nächstes Thema


Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com
0.55