| Zurück zum vorherigen Thema
ForennameÖsterreichische Aktien im In- und Ausland
Betreff des ThemasDeripaska nicht mehr an RTB interessiert
URL des Themashttps://aktien-portal.at/forum/../forum/boerse-aktien.php?az=show_topic&forum=124&topic_id=42079&mesg_id=42079
42079, Deripaska nicht mehr an RTB interessiert
Eingetragen von Hagen, 30.4.08 12:27
30.04.2008

Deripaska will serbische RTB nun doch nicht
Serbische Privatisierungsagentur wird Medienberichten zufolge das endgültige Scheitern der Ausschreibung heute offiziell bekanntgeben


Die Privatisierung des serbischen Kupferproduzenten RTB (Rudarsko-topionicarski kombinat Bor) ist neuerlich gescheitert. Nachdem am 10. April 2008 der Kaufvertrag mit der österreichischen A-Tec von Mirko Kovats aufgelöst wurde, hat nun die Firma SMR des russischen Industriellen Oleg Deripaska abgewunken. Die serbische Privatisierungsagentur werde das endgültige Scheitern der Ausschreibung heute offiziell bekanntgeben, berichteten lokale Medien am Mittwoch.

Man habe sich von der Ausschreibung zurückgezogen, weil die serbische Privatisierungsagentur ihre Bedingungen geändert habe, erklärte das russische Unternehmen dem Radiosender B-92. Lauf früheren Medienberichten hatte SMR in ihrem Angebot die Umweltschutz-Auflagen nicht berücksichtigt.

Wirtschaftsminister Mladjan Dinkic sagte am Dienstagabend, dass SMR offensichtlich nur aus "politischen Gründen" an der Ausschreibung teilgenommen habe, ohne wirklich an RTB interessiert zu sein. Er wolle von einer dritten Ausschreibung für RTB abraten und die Privatisierung nach dem Modell der strategischen Partnerschaft vorschlagen, sagte Dinkic.

Die serbische Regierung hatte am 10. April den Vertrag mit der börsenotierten A-Tec aufgelöst, nachdem der Käufer eine neuerliche Verlängerung der Zahlungsfrist bis Anfang Mai beantragt hatte. A-Tec hatte Ende des Vorjahres die Ausschreibung für RTB mit einem Angebot in der Höhe von 466 Mio. Dollar (derzeit 299 Mio. Euro) gewonnen. Die zweitplatzierte Firma SMR hatte 370 Mio. Dollar angeboten.

Zuvor war bereits im Frühjahr 2007 eine erste Ausschreibung gescheitert, nachdem der potenzielle Käufer, die rumänische Firma Cuprom, die notwendigen Bankgarantien über 400 Mio. Dollar nicht vorlegen konnte.
(APA)

http://www.boerse-express.com/pages/660564


0.01