Antworten zu diesem Thema
Konjunktur - Wasserstandsmeldungen IV, Rang: Warren Buffett(2784), 29.5.22 08:39
Subject Auszeichnungen Author Message Date ID
Eurozone im November: Strkeres Wachstum kaschiert unei...
05.12.21 09:47
1
IWF: Wirtschaftswachstum in China "merklich verlangsamt...
07.12.21 07:32
2
Auenhandel wieder ber Vorpandemieniveau
09.12.21 09:56
3
Arbeitslosigkeit noch knapp unter 2019
09.12.21 12:48
4
New jobless claims totaled 184,000 last week, reaching ...
09.12.21 20:37
5
US-Inflation bei 6,8 Prozent
11.12.21 10:13
6
BIP im Euroraum um 2,2% gestiegen und Erwerbsttigkeit ...
13.12.21 07:46
7
Wchentliche Arbeitslosenzahlen nur minimal gestiegen
14.12.21 13:49
8
Ifo senkt deutsche Konjunkturprognose fr 2022
15.12.21 10:05
9
Wifo/IHS: Auch 2022 Aufschwung, falls 5. Corona-Welle n...
15.12.21 12:49
10
Fed doubles pace of tapering, warms up to rate hikes in...
15.12.21 20:19
11
Jobless claims: Another 206,000 individuals filed new c...
16.12.21 15:55
12
falscher Thread
17.12.21 07:16
13
sterreichs Hoteliers investierten heuer so viel wie no...
17.12.21 08:38
14
Coronawelle drckt ifo Geschftsklima
17.12.21 11:53
15
Wachstum der deutschen Wirtschaft kommt im Dezember weg...
20.12.21 18:23
16
OECD: sterreichs Wirtschaft wchst heuer langsamer als...
21.12.21 06:46
17
Wirtschaftseinbruch im vierten Lockdown geringer als im...
21.12.21 08:33
18
Corona-Welle beutelt Servicesektor und drckt Wachstums...
21.12.21 12:04
19
Arbeitslosigkeit wieder unter Vorkrisenniveau
21.12.21 13:04
20
Krftige Konjunkturerholung: Prognose der OeNB fr ste...
22.12.21 12:47
21
Arbeitsminister: "Es wird ein Wettbewerb um qualifizier...
27.12.21 09:48
22
Deutschland gehen die Arbeitskrfte aus
28.12.21 08:25
23
Rckenwind fr sterreichs Industrie zum Jahresende
30.12.21 07:25
24
Im Dezember knapp weniger Arbeitslose als vor der Krise
03.1.22 10:23
25
China's Dec factory activity returns to growth, beats f...
04.1.22 18:34
26
US-Privatwirtschaft schafft doppelt so viele Jobs wie e...
05.1.22 17:54
27
Fed may need to hike rates faster, reduce balance sheet...
05.1.22 20:45
28
Unerwartetes Wachstum: Plus acht Prozent Auslandsauftr...
06.1.22 10:31
29
ber 240.000 offene Stellen am Jahresende
06.1.22 15:31
30
RE: ber 240.000 offene Stellen am Jahresende
06.1.22 20:50
31
      RE: ber 240.000 offene Stellen am Jahresende
06.1.22 21:56
32
      RE: ber 240.000 offene Stellen am Jahresende
07.1.22 07:20
33
US-Notenbank Fed befeuert die Rckkehr der Zinsngste
07.1.22 08:52
34
December employment: Good enough for Fed to get going
08.1.22 12:53
35
5% Inflation
07.1.22 14:46
36
sterreich 4,3% Inflation
08.1.22 11:26
37
Arbeitslosigkeit in Europa sinkt vorerst nicht mehr
09.1.22 10:34
38
Eurozone: Neue Corona-Welle drckt Wirtschaftswachstum ...
10.1.22 07:48
39
Arbeitslosenquote in Eurozone auf tiefstem Stand seit M...
11.1.22 06:31
40
Voranmeldungen zur Kurzarbeit rcklufig
11.1.22 12:03
41
AMS-Chef Kopf:
15.1.22 09:34
42
RE: AMS-Chef Kopf:
15.1.22 09:35
43
Bank Austria hofft auf Konjunkturerholung ab Frhjahr
15.1.22 10:43
44
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,2%
17.1.22 07:04
45
Chinas Wirtschaft wchst um 8,1 Prozent - Doch der Schw...
17.1.22 08:54
46
Deutsche Wirtschaft geschrumpft?
17.1.22 08:59
47
Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen
18.1.22 06:30
48
Tourismus-Effekt knnte Wirtschaftswachstum ankurbeln
20.1.22 06:20
49
Kocher: Arbeitslosigkeit sinkt erneut 404.994 Persone...
25.1.22 10:36
50
ifo Geschftsklima erholt sich
25.1.22 14:54
51
Industrie fordert Kompensationen fr "exorbitante" Stro...
26.1.22 08:03
52
RE: Industrie fordert Kompensationen fr
26.1.22 08:32
53
      RE: Industrie fordert Kompensationen fr
26.1.22 08:51
54
IWF: 2022 weniger Weltwirtschaftswachstum, deutlich hh...
26.1.22 11:49
55
Grtes BIP-Wachstum seit 1984: US-Wirtschaft trotzt Pa...
27.1.22 19:29
56
Deutsche Wirtschaft schrumpfte Ende 2021
30.1.22 08:57
57
Deutsche Wirtschaft zeigt sich zu Beginn des Jahres 202...
31.1.22 09:09
58
Strkstes Wachstum der Industrie sterreichs im Januar ...
31.1.22 08:38
59
Verlangsamtes Eurozone-Wirtschaftswachstum
31.1.22 10:32
60
WIFO: Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal
31.1.22 10:55
61
Im Jnner ber 400.000 ohne Job
01.2.22 10:25
62
Knapp 250.000 offene Stellen in sterreich mit Ende Jn...
02.2.22 11:46
63
RE: Knapp 250.000 offene Stellen in sterreich mit Ende...
02.2.22 12:28
64
      RE: Knapp 250.000 offene Stellen in sterreich mit Ende...
02.2.22 15:02
65
Eurozone-Arbeitslosenquote so tief wie nie
02.2.22 20:03
66
Private payrolls fell by 301,000 in January: ADP
02.2.22 20:36
67
US Change in Nonfarm Payrolls +467k vs. +125k expected
04.2.22 14:33
68
RE: US Change in Nonfarm Payrolls +467k vs. +125k expec...
04.2.22 14:37
69
      RE: US Change in Nonfarm Payrolls +467k vs. +125k expec...
04.2.22 14:38
70
2021 brachte neuen Rekord bei offenen Stellen
05.2.22 10:22
71
Umsatz im Einzelhandel trotz Lockdowns ber Vorkrisenni...
05.2.22 10:24
72
PMI signalisiert mit 5-Monatshoch beschleunigtes Wachst...
07.2.22 14:44
73
Eurozone-Wirtschaftswachstum verliert im Januar weiter ...
07.2.22 15:54
74
Importe und Exporte im November klar ber Vorkrisennive...
08.2.22 07:22
75
Arbeitslosigkeit sinkt erneut - 110.000 Langzeitarbeits...
09.2.22 06:20
76
sterreichs Wirtschaft wchst heuer wohl unter EU-Durch...
11.2.22 07:16
77
BIP im Euroraum um 0,3% und in der EU um 0,4% gestiegen
14.2.22 09:07
78
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,0%
14.2.22 09:21
79
6.600 Arbeitslose weniger als in Vorwoche
15.2.22 14:41
80
Japans Wirtschaft erholt sich langsamer als erwartet
16.2.22 06:56
81
ZEW-Konjunkturerwartungen vorsichtig optimistisch
16.2.22 09:14
82
Frankreichs Arbeitslosigkeit sinkt auf 13-Jahres-Tief
19.2.22 10:52
83
BIP im Euroraum um 0,3% gestiegen und Erwerbsttigkeit ...
21.2.22 08:32
84
sterreichs Exporte stiegen 2021 um 10,2 Prozent
21.2.22 15:01
85
PMIs sehr stark
22.2.22 09:02
86
ifo Geschftsklimaindex steigt trotz Ukrainekrise
22.2.22 12:18
87
U.S. business activity accelerates in February
22.2.22 16:27
88
Etwas weniger Arbeitslose als vor einer Woche
23.2.22 07:44
89
Deutsche Wirtschaft bertraf zu Jahresende Prognosen
26.2.22 11:14
90
Im Februar 376.861 Menschen ohne Job oder in Schulungen
01.3.22 12:19
91
USA Change in Nonfarm Payrolls +678k vs. +423k erwartet
04.3.22 14:37
92
BIP 2021 um 4,5 Prozent gewachsen
05.3.22 10:45
93
China setzt niedrigeres Wachstumsziel
05.3.22 11:04
94
Aufschwung der Eurozone gewinnt im Februar wieder an Fa...
07.3.22 07:17
95
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,8%
07.3.22 13:41
96
IWF wird globale Wachstumsprognose senken
11.3.22 06:47
97
Strkster Rckgang der ZEW-Konjunkturerwartungen seit B...
16.3.22 09:51
98
Fed senkt Wachstumsprognose fr 2022 deutlich
17.3.22 06:17
99
Arbeitsminister Kocher: Arbeitslosigkeit auch diese Woc...
17.3.22 16:32
100
Halb so viele offene Stellen wie Arbeitslose
18.3.22 08:11
101
Deutsche Bundesbank erwartet Gegenwind fr Konjunktur
22.3.22 06:20
102
geringste Arbeitslosigkeit seit 2011
23.3.22 07:17
103
Euro PMIs besser als erwartet
24.3.22 10:40
104
New jobless claims fall to 187,000, setting more than f...
24.3.22 19:32
105
Krieg in der Ukraine lsst ifo Geschftsklimaindex abst...
25.3.22 11:32
106
Wifo/IHS: Ukraine-Krieg beschert sterreich starken Wac...
25.3.22 11:59
107
Wifo-Chef Felbermayr: Bei Energieboykott wre ganz ste...
26.3.22 11:24
108
Arbeitsminister Kocher: Auch diese Woche sinkende Zahle...
29.3.22 11:39
109
In Deutschland geht die Rezessionsangst um
30.3.22 08:03
110
Inverse Zinskurve in den USA
31.3.22 06:31
111
Chinas Industrie: Strkster Rckgang seit zwei Jahren
01.4.22 11:32
112
Payrolls rise by 431,000 as unemployment rate falls to ...
01.4.22 17:54
113
Langzeitarbeitslosigkeit wieder auf Vorkrisenniveau
04.4.22 09:07
114
Eurozone: Hhere Inflation und zunehmende geopolitische...
04.4.22 10:36
115
Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,8%
04.4.22 12:16
116
Arbeitslosenquote auf niedrigstem Wert seit 2008
05.4.22 10:18
117
Anhaltend starkes Eurozone-Wirtschaftswachstum im Mrz ...
11.4.22 15:28
118
Rckgang der Arbeitslosigkeit bremst sich ein
12.4.22 11:14
119
Chinas Zentralbank plant geldpolitische Lockerungen
14.4.22 11:17
120
U.S. Factory Output Rises More Than Forecast in Broad A...
16.4.22 07:02
121
Chinas Wirtschaft wuchs stark, aber Probleme nehmen zu
18.4.22 11:35
122
Weltbank senkt Prognose fr globales Wachstum
19.4.22 07:09
123
Arbeitslosigkeit sinkt langsam weiter
19.4.22 14:19
124
Starke Euro PMIs
22.4.22 11:32
125
Schiffsstau in Shanghai: Deutsche Industrie befrchtet ...
24.4.22 08:51
126
RE: Schiffsstau in Shanghai: Deutsche Industrie befrch...
24.4.22 23:36
127
      RE: Schiffsstau in Shanghai: Deutsche Industrie befrch...
25.4.22 06:10
128
AMS-Chef Kopf: "Wer heute Arbeitskrfte sucht, muss tan...
24.4.22 08:56
129
Deutschland: Rckgang der Industrieproduktion steht anh...
25.4.22 09:03
130
Beschleunigtes Eurozone-Wachstum: Aufschwung im Service...
25.4.22 09:08
131
ifo Geschftsklimaindex stabilisiert sich (April 2022)
25.4.22 11:36
132
Kocher: Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit
26.4.22 12:47
133
US GDP unexpectedly contracted at a 1.4% annualized rat...
28.4.22 18:48
134
Chinas Industrie im April weiter geschrumpft
30.4.22 11:34
135
Jobrekord in sterreich
01.5.22 18:42
136
Ende April waren 327.308 Menschen ohne Job
02.5.22 10:56
137
Arbeitslosenquote auf Stand von 2008
02.5.22 15:13
138
Mehr offene Stellen als Arbeitslose
03.5.22 05:15
139
BIP im Euroraum um 0,2% und in der EU um 0,4% gestiegen
03.5.22 05:20
140
Industrie sterreichs: Abgeschwchte Zuwchse bei Produ...
03.5.22 14:13
141
Was geschieht mit sterreichs Wirtschaft, wenn kein l ...
04.5.22 11:38
142
WIFO I. Quartal 2022: Wirtschaft wuchs bei starker In...
05.5.22 13:46
143
Payrolls rise by 428,000 as unemployment rate holds at ...
06.5.22 16:06
144
Deutschland: Rcklufige Produktion in der Industrie im...
09.5.22 09:09
145
Wachstum der Eurozone-Industrie verliert weiter an Fahr...
09.5.22 09:29
146
Eurozone im April: Servicesektor sorgt fr beschleunigt...
09.5.22 09:51
147
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen leicht, bleiben aber ...
10.5.22 15:58
148
Derzeit knapp 319.000 Menschen ohne Job
10.5.22 16:14
149
RE:WIFO: Wirtschaftliche Unsicherheit weiterhin hoch
11.5.22 09:45
150
Null-Covid-Strategie trifft China hrter als erwartet
16.5.22 09:57
151
EU senkt Wirtschaftsprognose auf 2,7 Prozent
16.5.22 15:57
152
sterreichs Wirtschaft wchst 2022 um 3,9 Prozent
17.5.22 08:39
153
BIP im Euroraum um 0,3% gestiegen und Erwerbsttigkeit ...
23.5.22 06:50
154
ifo Geschftsklimaindex gestiegen (Mai 2022)
23.5.22 13:22
155
3.700 Arbeitslose weniger als in Vorwoche
24.5.22 13:57
156
Der grsste Containerhafen der Welt - Shanghai - luft ...
26.5.22 20:50
157
Nachfragerckgang infolge stark steigender Preise sorgt...
29.5.22 08:29
158
Eurozone dank florierendem Servicesektor im Mai weiter ...
29.5.22 08:39
159

Eurozone im November: Strkeres Wachstum kaschiert uneinheitliche Erholung nach Lndern und Sektoren

Nach der markanten Abkhlung seit dem Hhepunkt im Juli hat sich das Wachstum der Eurozone im November erstmals wieder beschleunigt, so dass die Rate auch wieder ber dem Langzeit-Durchschnittswert lag. Ausschlaggebend hierfr war vor allem der krisenfestere Servicesektor, wohingegen die Industrie unter den gravierenden Lieferengpssen eingebremst wurde.

Am strksten aufwrts ging es jedoch abseits der beiden grten Eurozone-Volkswirtschaften. Besonders schwach fiel das Wachstum im November in Deutschland aus.




Gleichzeitig verstrkte sich der Inflationsdruck, was die neuen Rekordzuwachsraten bei Einkaufs- und Verkaufspreisen zeigen.

Mit 55,4 Punkten nach 54,2 im Oktober verzeichnete der finale IHS Markit Eurozone Composite Index (PMI) im November wieder eine Wachstumsbeschleunigung. In den drei Vormonaten hatte der Index ganze sechs Punkte eingebt und eine deutliche Abkhlung signalisiert.

Die entscheidenden Wachstumsimpulse gingen im Berichtsmonat allerdings vom Servicesektor aus, whrend die Industrieproduktion mit der zweitniedrigsten Rate seit Beginn des Aufschwungs im Juli 2020 gesteigert wurde.

Rangliste Composite Output Index November:

Irland 59,3 7-Monatstief
Spanien 58,3 3-Monatshoch
Italien 57,6 3-Monatshoch
Frankreich 56,1 (Flash: 56,3) 4-Monatshoch
Deutschland 52,2 (Flash: 52,8) 2-Monatshoch

Neben den Unterschieden auf Sektorenebene klaffte auch die Entwicklung auf Lnderebene auseinander. Trotz Abkhlung auf ein Sieben-Monatstief vermeldete Irland das strkte Wachstum aus den kombinierten Steigerungsraten bei der Produktion in der Industrie und der Geschftsttigkeit im Servicesektor. Beschleunigt hat sich das Wirtschaftswachstum auch in Spanien, Italien und Frankreich, hier wurden durch die Bank berdurchschnittlich hohe Steigerungsraten verzeichnet. Deutschland die grte EurozoneVolkswirtschaft blieb im Composite PMI-Ranking Schlusslicht, hier lag die Wachstumsrate nahezu unverndert auf dem Acht-Monatstief von Oktober.

Der Auftragseingang wies das niedrigste Plus seit April aus, hier schwchte sich der Zuwachs vom 21- Jahreshoch im Juli weiter ab. Auch das Exportneugeschft schwchelte im November.




Angesichts der neunten Zunahme der Auftragsbestnde in Folge blieb der Kapazittsdruck hoch. Rasant zugenommen haben die unerledigten Auftrge vor allem im Industriesektor, wo die Produktion von den Lieferengpssen gebremst wurde.

Aufgrund anhaltender Kapazittserweiterungen zum Abbau der Auftragsbestnde legten die Beschftigtenzahlen sowohl in der Industrie als auch im Servicesektor erneut krftig zu.

Der Preisdruck blieb in der gesamten Eurozone stark, was die Rekord-Steigerungsraten bei Einkaufs- und Verkaufspreisen belegten.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist sanken auf ein Zehn-Monatstief, was vor allem auf den eingetrbten Ausblick bei den Dienstleistern zurckzufhren war.

Servicesektor

Mit aktuell 55,9 Punkten nach 54,6 im Oktober signalisierte der finale IHS Markit Eurozone Service-Index wieder krftiges Wachstum im Dienstleistungssektor. Die aktuelle Steigerungsrate unterschritt zwar die Werte des zweiten und dritten Quartals 2021, sie lag jedoch noch immer ber dem Langzeit-Durchschnittswert.

Der siebte Auftragszuwachs in Folge fiel im November schwcher aus als in den zurckliegenden sechs Monaten. Von den Auslandsmrkten verbuchten die Dienstleister diesmal nur ein Mini-Plus.




Der Auftragsbestand nahm erneut zu, was den drittstrksten Stellenaufbau seit 14 Jahren nach sich zog.

Der Anstieg der Einkaufs- und Angebotspreise beschleunigte sich weiter, in beiden Kategorien wurden neue Allzeithochs verzeichnet.

Chris Williamson, Chef-konom bei IHS Markit, kommentiert den finalen Eurozone Composite-PMI:

Die vom Eurozone Composite-PMI signalisierte Wachstumsbeschleunigung drfte nur von kurzer Dauer sein. So hat sich nicht nur die Nachfrage abgeschwcht, auch die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist sind gesunken, da die Sorgen ber die Pandemie wieder gestiegen sind. Da die aktuellen Umfragedaten vor der Bekanntgabe der Omikron-Variante erhoben wurden, wird sich die Stimmung hinsichtlich der kurzfristigen Aussichten unweigerlich noch weiter verschlechtert haben.

Besonders gedmpft sieht das Wachstum in Deutschland und Frankreich aus, wo sich die Lieferengpsse deutlich strker auf den Industrie- und Servicesektor ausgewirkt haben. In Spanien und Italien war das Wachstum widerstandsfhiger, aber auch hier sind die jngsten Zuwchse gefhrdet, wenn die Social Distancing-Manahmen verschrft werden mssen.

Die Kletterpartie bei den Preisen hat sich indes unaufhaltsam fortgesetzt, wobei die Steigerungsraten sowohl bei den Kosten als auch bei den Verkaufspreisen fr Gter und Dienstleistungen im November neue Hchststnde erreichten.

Whrend sich die Wachstumsrisiken verringerten, scheinen die Risiken fr die Inflationsaussichten nach oben zu tendieren, wenn die Infektionszahlen weiter steigen und neue Beschrnkungen eingefhrt werden. Darunter werden nicht nur die Versorgungsketten leiden, auch die Personalverfgbarkeit wird sich verschlechtern und die Ausgaben knnten sich wieder von Dienstleistungen auf Waren verlagern, was das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage weiter verschrfen wrde."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IWF: Wirtschaftswachstum in China "merklich verlangsamt"

China erwartet wegen anhaltender Corona-Pandemie und hoher Rohstoffpreise im nchsten Jahr ein langsameres Wachstum. Whrend der jhrlichen Beratungen des Politbros der Kommunistischen Partei ber die Wirtschaftspolitik im kommenden Jahr schlug eine fhrende staatliche Denkfabrik vor, ein niedrigeres Wachstumsziel von "mehr als fnf Prozent" zu setzen, so Li Xuesong, Wirtschaftsforscher der Akademie der Sozialwissenschaften (CASS) nach Angaben von Staatsmedien vom Dienstag. Damit gebe es Spielraum: "Es wrde allen beteiligten Parteien erlauben, sich darauf zu konzentrieren, Reformen und Innovation zu frdern, um hochqualitatives Wachstum zu erreichen", sagte Li Xuesong. In diesem Jahr strebt China ein Wachstum von "mehr als sechs Prozent" an.

https://www.diepresse.com/6071091/iwf-wirtschaftswachstum-in-china-merklich-verlangsamt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schrambck: Exporte und Importe wieder ber Vorpandemieniveau
sterreichs Auenhandel Jnner bis September 2021

Die heute von der Statistik Austria verffentlichten Zahlen des grenzberschreitenden Warenverkehrs sterreichs im Zeitraum Jnner bis September 2021 besttigen, dass sich sterreichs Wirtschaft nach dem Pandemieschock krftig erholte. Der sterreichische Auenhandel ist wieder deutlich ber dem Vorkrisenniveau. Unsere Exporteure und ihre Produkte sind international gefragt. Die Exportwirtschaft sichert in sterreich jeden zweiten Arbeitsplatz und sorgt fr Wohlstand. Eine aktive Handelspolitik ist ein entscheidender Motor fr die Entwicklung eines internationalen Wirtschaftsstandortes wie sterreich, so Wirtschaftsministerin Margarete Schrambck zu den heute von der Statistik Austria verffentlichten Zahlen. Die Exporte stiegen um +16,3 Prozent auf 121,8 Milliarden Euro, die Importe um +22,5 Prozent auf 129,8 Milliarden Euro. Sowohl Exporte als auch Importe lagen damit wieder ber dem Vorkrisenniveau des Jahres 2019. Da die Exporte weniger stark anstiegen als die Importe, erhhte sich das Handelsbilanzdefizit auf -8,0 Milliarden Euro. Das liegt in erster Linie an den infolge von Pandemie, Lieferkettenproblemen und den Entwicklungen auf Rohstoffmrkten verursachten Anstieg der Importpreise: Der Rohstoffpreisindex stieg in den ersten neun Monaten um 67 Prozent.

Trend zu verstrktem Handel mit EU-Mitgliedstaaten hlt an




Der Exportzuwachs in andere EU27-Mitgliedstaaten fiel mit +17,0 Prozent strker aus als der in Drittstaaten mit +14,6 Prozent. Der EU27-Anteil an den sterreichischen Exporten stieg daher von 67,7 auf 68,2 Prozent. Fnf Destinationen verzeichneten besonders hohe Zuwachsraten: Deutschland (+16,4 Prozent), Italien (+27,1 Prozent), Polen (+21,2 Prozent), Ungarn (+20,4 Prozent) und Tschechien (+19,6 Prozent). Bei Exporten in wichtige Drittstaaten fallen die Zuwchse in die USA (+18,3 Prozent) und nach China (+26,4 Prozent) ins Auge. Die Krise unterstreicht einmal mehr die Bedeutung des funktionierenden EU-Binnenmarkts fr die sterreichische Exportwirtschaft so Ministerin Schrambck.

Differenzierte Entwicklung in den wichtigsten Warengruppen

Bei der wichtigsten Warengruppe Maschinen und Fahrzeuge (Anteil 37,2 Prozent) konnte ein Zuwachs bei den Exporten von +15,7 Prozent verzeichnet werden. Innerhalb dieser Gruppe stiegen die Ausfuhren von Straenfahrzeugen um +21,8 Prozent. Auch bei allen andern Warengruppen wurden sowohl bei den Exporten als auch bei den Importen Zunahmen verzeichnet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosigkeit noch um 3.307 Personen unter dem Niveau von 2019 299.051 Personen aktuell arbeitslos gemeldet
Saisonale Effekte im Sptherbst blich; Schlieungen verstrken Effekt

Aktuell sind 371.463 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. 299.051Personen davon sind auf Arbeitssuche, 72.412 Personen nehmen an Schulungsmanahmen teil. Das Arbeitslosenniveau ist damit im Wochenvergleich gestiegen, dies entspricht dem blichen Trend im Sptherbst, wenn auch in einem etwas hheren Ausma als in normalen Jahren, so Arbeitsminister Martin Kocher.




Die Arbeitslosigkeit ist in dieser Woche in einem hnlichen Ausma gestiegen wie 2020. Allerdings liegt das Arbeitslosenniveau aktuell noch um 100.276 Personen unter dem Niveau von 2020, und es ist zu erwarten, dass die Arbeitslosigkeit auch in den nchsten Wochen nicht so hoch ansteigen wird, wie im Vorjahr. Gleichzeitig lassen saisonale Effekte in Kombination mit den bundesweiten Schlieungen den Arbeitsmarkt natrlich nicht unberhrt, so Kocher.

Noch liegt die Zahl der beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen unter dem Niveau des Vorkrisenjahrs 2019, nmlich um 3.046 Personen. Inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmer liegt die Arbeitslosigkeit mittlerweile um 3.307 Personen ber dem Niveau des Vergleichszeitraums 2019. Wir haben unser Schulungsangebot seit Pandemiebeginn deutlich ausgebaut und Arbeitssuchende nutzen dieses auch sehr intensiv. Aus arbeitsmarktpolitischer Sicht ist es natrlich wnschenswert, wenn die Pandemieentwicklung baldige ffnungen zulsst, betont Kocher weiter.




Zur Kurzarbeit sind aktuell 90.504 Personen angemeldet. Unter Bercksichtigung des mittlerweile knapp zwei Wochen andauernden Lockdowns bewegt sich die Zahl der Kurzarbeits-Anmeldungen in moderatem Ausma. Mit den rckwirkenden Antrgen ist jedoch ein starker Anstieg in der nchsten Zeit zu erwarten. Je lnger Schlieungen notwendig sind, umso bedeutender ist auch die Kurzarbeit, um die Menschen in Beschftigung zu halten. Wir sind mit der Verlngerung der Corona-Kurzarbeit bis Ende Mrz jedenfalls auf die kommenden Monate vorbereitet, so der Arbeitsminister abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ein schnes Brett:

Hchste Rate seit 1982: US-Inflation bei 6,8 Prozent

Von Reuters befragte Experten hatten mit diesem Schub gerechnet, nachdem die Inflationsrate im Oktober noch 6,2 Prozent betragen hatte.

https://www.diepresse.com/6072570/hochste-rate-seit-1982-us-inflation-bei-68-prozent< br />

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BIP im Euroraum um 2,2% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,9% gestiegen
BIP in der EU um 2,1% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,9% gestiegen
Wachstum des BIP im Euroraum und in der EU

Im dritten Quartal 2021, stieg das saisonbereinigte BIP gegenber dem Vorquartal im Euroraum um 2,2% und in der EU um 2,1%, laut Schtzung von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union. Im zweiten Quartal 2021 war das BIP im Euroraum ebenso um 2,2% und in der EU um 2,1% gestiegen.

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres stieg das saisonbereinigte BIP im dritten Quartal 2021 im Euroraum um 3,9% und in der EU um 4,1%, nach +14,4% im Euroraum und 13,8% in der EU im zweiten Quartal 2021.




Im Verlauf des dritten Quartals 2021 stieg das BIP in den Vereinigten Staaten gegenber dem Vorquartal um 0,5% (nach +1,6% im zweiten Quartal 2021). Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg das BIP um 4,9% (nach +12,2% im Vorquartal).

Wachstum des BIP nach Mitgliedstaat

sterreich (+3,8%) verzeichnete den hchsten Anstieg des BIP in Vergleich zum Vorquartal, gefolgt von Frankreich (+3,0%) und Portugal (+2,9%). Die niedrigsten Wachstumsraten wurden in Rumnien und der Slowakei (+0,4%) beobachtet, whrend das BIP in Litauen (0,0%) unverndert blieb.

Bestandteile des BIP und Beitrge zum Wachstum

Whrend des dritten Quartals 2021 stiegen die Konsumausgaben der privaten Haushalte im Euroraum um 4,1% und in der EU um 4,0% (nach +3,9% im Euroraum und +3,7% in der EU im Vorquartal). Die Konsumausgaben des Staates stiegen in beiden Gebieten um 0,3% (nach +2,1% im Euroraum und +1,9% in der EU im Vorquartal). Die Bruttoanlageinvestitionen sanken im Euroraum um 0,9% und in der EU um 0,6% (nach +1,3% bzw. +1,0% im Euroraum und in der EU). Die Ausfuhren stiegen im Euroraum um 1,2% und in der EU um 1,0% (nach +2,4% bzw. +2,0%). Die Einfuhren stiegen in beiden Gebieten um 0,7% (nach +2,9% bzw. +2,8%). Die Konsumausgaben der privaten Haushalte hatten sowohl im Euroraum als auch in der EU einen starken positiven Einfluss auf das BIP-Wachstum (+2,1 bzw. +2,0 Prozentpunkte, Pp.). Die Beitrge der Konsumausgaben des Staates waren positiv (+0,1 Pp. in beiden Gebieten) aber negativ fr die Bruttoanlageinvestitionen (-0,2 Pp im Euroraum und -0,1 Pp. in der EU). Der Beitrag des Handelsbilanzsaldos war in beiden Gebieten positiv, whrend die Vorratsvernderungen im Euroraum leicht negativ und in der EU neutral ausfielen.

BIP-Niveau im Euroraum und in der EU

Basierend auf saisonbereinigten Zahlen blieb das BIP-Volumen im Euroraum und in der EU weiterhin um 0,3% bzw. 0,1% unter dem Niveau des vierten Quartals 2019.

Fr die Vereinigten Staaten lag das BIP um 1,4% ber dem Niveau des vierten Quartals 2019.




Wachstum der Erwerbsttigkeit im Euroraum und in der EU




Die Zahl der Erwerbsttigen stieg im dritten Quartal 2021 gegenber dem Vorquartal sowohl im Euroraum als auch in der EU um 0,9%. Im zweiten Quartal 2021 war die Erwerbsttigkeit in beiden Gebieten um 0,8% gestiegen.

Gegenber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres stieg die Erwerbsttigkeit im dritten Quartal 2021 in beiden Gebieten um 2,1%, nach +2,0% in beiden Gebieten im zweiten Quartal 2021.

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden stieg im dritten Quartal 2021 gegenber dem Vorquartal im Euroraum um 2,2% und in der EU um 1,7%. Gegenber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres betrugen die Anstiege 3,4% im Euroraum und 3,3% in der EU (siehe Tabelle zur Erwerbsttigkeit in geleisteten Arbeitsstunden). Diese Erwerbsttigenzahlen vermitteln ein Bild des Arbeitseinsatzes, das mit den Entstehungs- und Verteilungsrechnungen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen in Einklang steht.

Wachstum der Erwerbsttigkeit in den Mitgliedstaaten

Im dritten Quartal 2021 verzeichneten Irland (+4,0%), Spanien (+2,6%), Litauen (+2,1%), Estland und Griechenland (beide +1,9%) die hchsten Wachstumsraten der Erwerbsttigkeit in Personen im Vergleich zum Vorquartal. Die Erwerbsttigkeit sank in Lettland (-2,0%) und blieb in Finnland (0,0%) unverndert.

Erwerbsttigkeitsniveau im Euroraum und in der EU

Nach Schtzungen von Eurostat auf Grundlage saisonbereinigter Daten waren im dritten Quartal 2021 in der EU insgesamt 210,0 Millionen Mnner und Frauen erwerbsttig, davon 161,0 Millionen im Euroraum. Im Verhltnis zur COVID-19-Pandemie blieb die Anzahl erwerbsttiger Mnner und Frauen im Euroraum weiterhin 0,3 Millionen unter dem Niveau des vierten Quartals 2019, lag jedoch in der EU 0,1% ber diesem Niveau.

Entwicklung der Arbeitsproduktivitt im Euroraum und in der EU

Die Kombination von BIP- und Erwerbsttigkeitsdaten ermglicht eine Schtzung der Arbeitsproduktivitt. Die Wachstumsanalyse im Vergleich zum Vorjahresquartal zeigt, dass das Produktivittswachstum von 2013 bis 2018 in beiden Gebieten um etwa 1% schwankte, bevor die Covid-19-Pandemie fr hohe Volatilitt sorgte.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg die Produktivitt basierend auf Erwebstgigen Person im dritten Quartal 2021 mit 1,8% fr den Euroraum und 1,9% fr die EU.

Basierend auf geleisteten Arbeitsstunden war eine Produktivittssteigerung gegenber dem Vorjahresquartal von 0,8% sowohl fr den Euroraum als auch fr die EU zu verzeichnen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wchentliche Arbeitslosenzahlen nur minimal gestiegen

Der in vielen Branchen zu Ende gegangene dreiwchige Lockdown hat den Arbeitsmarkt weniger stark getroffen als erwartet. Aktuell sind 372.109 Menschen ohne Job, davon sind 300.121 Personen arbeitslos gemeldet und 71.988 Personen in AMS-Schulungen, wie das Arbeitsministerium heute mitteilte.

In der vergangenen Woche waren es 371.463 Arbeitslose und Schulungsteilnehmer. Zur Kurzarbeit sind derzeit 108.802 Personen angemeldet, in der Vorwoche waren es 90.500.

Kocher: Effekte des Lockdowns schwcher als erwartet
Der Arbeitsmarkt entwickelt sich trotz der dreiwchigen bundesweiten Schlieungen glcklicherweise viel besser als noch vor einem Jahr, sagte VP-Arbeitsminister Martin Kocher. Die Effekte des Lockdowns sind schwcher, als wir erwartet haben.

Erste ffnungen wrden sich noch nicht in den Zahlen widerspiegeln, aber die Arbeitsmarktentwicklung natrlich positiv beeinflussen. Kocher erwartet, dass die Kurzarbeitszahlen in den kommenden Wochen aufgrund rckwirkender Antrge noch steigen werden.

https://orf.at/stories/3240128/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ifo senkt deutsche Konjunkturprognose fr 2022

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) drfte 2022 statt 5,1 Prozent nur noch um 3,7 Prozent steigen, nach einem erwarteten Plus von 2,5 Prozent in diesem Jahr, wie die Mnchner Wirtschaftsforscher am Dienstag mitteilten. "Die anhaltenden Lieferengpsse und die vierte Coronawelle bremsen die deutsche Wirtschaft sprbar aus", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershuser. "Die zunchst erwartete krftige Erholung fr 2022 verschiebt sich weiter nach hinten." Das BIP werde 2023 voraussichtlich um 2,9 zulegen und damit fast doppelt so stark wie noch im September erwartet.

https://www.diepresse.com/6073859/ifo-senkt-deutsche-konjunkturprognose-fur-2022

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wifo/IHS: Auch 2022 Aufschwung, falls 5. Corona-Welle nicht zu stark
Ohne weitere Covid-Eskalation ber 4 oder 5 Prozent BIP-Plus mglich, ansonsten 1 Prozent weniger - Schlussquartal heuer schwcher - Arbeitsmarkt erholt sich - Inflation vorerst weiter hoch

Die Konjunkturexperten rechnen fr 2022 mit einer Fortsetzung des Aufschwungs in der sterreichischen Wirtschaft, wenn die fnfte Corona-Welle durch die Omikron-Variante nicht zu massiv ist. Laut Wifo sollten nchstes Jahr mehr als fnf Prozent Wachstum drinnen sein, laut IHS ber vier Prozent. Dabei ist aber kein weiterer Lockdown 2022 bercksichtigt: Sollte es so starke Einbuen wie heuer im ersten Quartal geben, wre das BIP-Plus einen Prozentpunkt niedriger, sagt das IHS.
"Fr die heimische Wirtschaft stellt die Corona-Pandemie das grte Abwrtsrisiko dar", betonte das Institut fr Hhere Studien (IHS) am Mittwoch. Ein starker Anstieg der Infektions- und Hospitalisierungszahlen im Frhjahr wrde wohl erneute Eindmmungsmanahmen ntig machen und den privaten Konsum und vor allem den Tourismus stark belasten, heit es. Ein eigenes Risikoszenario des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) sieht fr den Fall Wertschpfungsverluste fr Beherbergung, Gastronomie und Handel, sodass nur dadurch ein Viertel Prozentpunkt weniger BIP-Wachstum drohe.

An sich sollten 2022 laut Wifo vor allem jene Bereiche krftig wachsen, die 2021 von Covid-Einschrnkungen betroffen waren, also die genannten drei Bereiche bis hin zu konsumnahen Dienstleistungen. Ohne Corona-Eskalation sollte sich im Frhjahr die Konjunktur schnell erholen, nachdem heuer im vierten Quartal das BIP wegen des jngsten Lockdowns aber deutlich zurckgehen drfte, so das Wifo. Im zweiten und dritten Quartal hatte das BIP heuer noch um 4,2 bzw. 3,8 Prozent gegenber dem Vorquartal zugelegt - besser als in der Herbstprognose erwartet. Das Schlussquartal werde aber deutlich schwcher ausfallen, so das IHS. Dennoch rechnen Wifo und IHS fr heuer mit real 4,1 bzw. 4,2 Prozent BIP-Wachstum.

Der Arbeitsmarkt sollte sich im Prognosezeitraum gnstig entwickeln und die Arbeitslosenquote bereits 2022 unter das Vorkrisenniveau sinken. Nach acht Prozent Arbeitslosenrate nach nationaler Berechnung im heurigen Jahr drfte die Quote 2022 bis auf fast sieben Prozent sinken, 2023 sogar etwas darunter. Die Inflation drfte 2022 hoch bleiben und erst 2023 durch ein Nachlassen der hohen Rohstoffpreise deutlich gedmpft werden, sagt das Wifo, das fr 2022 sogar noch mit einem Anstieg der Teuerung von heuer 2,8 auf 3,3 Prozent rechnet. Das IHS geht auch fr nchstes Jahr von 2,8 Prozent Inflation aus, erwartet aber 2023 einen Rckgang auf 1,9 Prozent - das Wifo sieht dann immer noch 2,2 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Fed doubles pace of tapering, warms up to rate hikes in 2022 as inflationary pressures rise

On Wednesday, the policy-setting Federal Open Market Committee said it would double the pace by which it winds down its asset purchase program.

The FOMC also signaled a strong likelihood of an interest rate hike next year, which would be the first since the central bank slashed short-term borrowing costs to near-zero in March 2020.

https://finance.yahoo.com/news/fed-fomc-monetary-policy-decision-december-2021-153342164. html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jobless claims: Another 206,000 individuals filed new claims, rising from 52-year low

New weekly jobless claims ticked up slightly last week to hold near a 52-year low.

The Labor Department released its latest weekly jobless claims report Thursday at 8:30 a.m. ET. Here were the main metrics from the print, compared to consensus estimates compiled by Bloomberg:

Initial jobless claims, week ended Dec. 11: 206,000 vs. 200,000 expected and an upwardly revised 188,000 during prior week

Continuing claims, week ended Dec. 4: 1.845 million vs. 1.943 million expected and an upwardly revised 1.999 million during prior week

https://finance.yahoo.com/news/weekly-unemployment-claims-week-ended-dec-11-2021-20052277 0.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Coronawelle drckt ifo Geschftsklima (Dezember 2021)

Die Stimmung unter den Unternehmen hat sich zum Weihnachtsfest eingetrbt. Die verschrfte Pandemielage trifft konsumnahe Dienstleister und Einzelhandel hart. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Dezember auf 94,7 Punkte gefallen, nach 96,6 Punkten im November. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschftslage weniger gut. Auch der Pessimismus mit Blick auf das erste Halbjahr 2022 nahm zu. Die Bescherung fr die deutsche Wirtschaft fllt dieses Jahr aus.



https://www.ifo.de/node/67013

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wachstum der deutschen Wirtschaft kommt im Dezember wegen vierter Corona-Welle zum Stillstand

Infolge der neuerlichen Corona-Eindmmungsmanahmen kam das Wachstum der deutschen Wirtschaft im Dezember zum Stillstand. Der Servicesektor verbuchte erstmals seit acht Monaten wieder Geschftseinbuen, whrend die Industrieproduktion mit leicht beschleunigter Rate gesteigert wurde.

Gleichzeitig legten die Einkaufs- und Verkaufspreise nicht mehr ganz so rasant zu wie whrend der mehrjhrigen Allzeithochs im November. Die Geschftsaussichten verbesserten sich hingegen, verknpft mit der Hoffnung auf nachlassende Lieferschwierigkeiten und Lockerungen bei den Corona-Restriktionen.

Der IHS Markit Flash Deutschland Composite Index Produktion sank binnen Monatsfrist um 2,2 Punkte auf 50,0 der niedrigste Wert seit 18 Monaten. Wenngleich der Index damit Stillstand signalisiert, verbergen sich dahinter auseinanderlaufende Entwicklungen auf Sektorenebene.

So gerieten die Dienstleister aufgrund der vierten Corona-Welle und den daraus resultierenden Restriktionen unter Druck und mussten erstmals seit acht Monaten wieder Einbuen hinnehmen noch dazu die hchsten seit Februar.

Die Industrieproduktion wurde hingegen strker ausgeweitet als in den beiden Vormonaten. Detailergebnissen der Umfrage zufolge verlngerten sich die Lieferzeiten im geringsten Ausma seit Januar, da sich die Lieferkettenengpsse leicht abschwchten.

Der Gesamt-Auftragseingang wies im Dezember erstmals seit Juli 2020 wieder ein Minus aus, wobei sich der Nachfragerckgang in erster Linie auf den Servicesektor konzentrierte. Hier vergrerte sich das Auftragsminus und fiel so gravierend aus wie zuletzt im April. Die Industrieunternehmen verbuchten den niedrigsten Auftragszuwachs seit Beginn der Nachfragebelebung vor 18 Monaten.

Der Inflationsdruck blieb im Berichtsmonat zwar stark, er schwchte sich jedoch sowohl bei den Einkaufs- als auch bei den Verkaufspreisen gegenber den Allzeithochs im November leicht ab und zwar in beiden Sektoren. Trotz leichter Abschwchung auf ein Acht- bzw. Sieben-Monatshoch legten die Einkaufs- bzw. Verkaufspreise in der Industrie nach wie vor mit enormem Tempo zu.

Nach dem 13-Monatstief im November verbesserten sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist im Dezember erstmals seit sechs Monaten wieder und fielen so optimistisch aus wie zuletzt im August.

Zurckzufhren war dies vor allem auf den Servicesektor, wo die Befragten auf ein Ende der Pandemie im Verlauf des nchsten Jahres hoffen.

Auch in der Industrie stieg der Ausblick leicht auf ein Vier-Monatshoch, denn hier sitzen die Branchenakteure auf prall gefllten Auftragsbchern und rechnen in den kommenden zwlf Monaten mit nachlassenden Lieferkettenengpssen.

Die optimistischeren Erwartungen sorgten dafr, dass sich der Stellenaufbau in der deutschen Wirtschaft im Dezember nicht nur fortsetzte, er beschleunigte sich gegenber dem Sieben-Monatstief im November sogar und lag damit wieder ber dem Langzeitdurchschnitt von vor der Corona-Pandemie. In der Industrie kam es per Saldo vermehrt zu Neueinstellungen, im Servicesektor verlangsamte sich der Jobaufbau.

Phil Smith, Economics Associate Director bei IHS Markit, kommentiert:

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft wurde im Dezember durch das Wiederaufflammen der Pandemie gestoppt, da erneute Beschrnkungen und die erhhte Unsicherheit die Geschftsttigkeit im gesamten Dienstleistungssektor des Landes dmpften.

Trotz des frustrierend niedrig ausgefallenen Composite-Indexes liefern die Dezember-Flashes jedoch eine Reihe positiver Erkenntnisse, wie zum Beispiel das beschleunigte Wachstumstempo der Industrie und die robusten Geschftsaussichten.

Die Industrieproduktion wurde strker ausgeweitet als in den beiden Vormonaten, was darauf zurckzufhren war, dass sich die Lieferzeiten im geringsten Ausma seit Januar verlngerten.

Bislang scheint sich auch die Unterbrechung der Lieferketten durch das Auftreten der Omikron-Variante in Grenzen zu halten, auch wenn die Auswirkungen mglicherweise noch nicht sprbar sind und sich die Situation schnell ndern kann, wenn weitere Flle auftreten - insbesondere in Lndern mit einer Null-Covid-Strategie.

Die verbesserten Geschftserwartungen deuten darauf hin, dass die Unternehmen ber die gegenwrtigen Probleme hinaus auf bessere Aussichten im Jahr 2022 blicken. So erwartet man, dass die Pandemie an Bedeutung verlieren wird und die Lieferkettenengpsse nachlassen werden.

Die Unternehmen stellen sich also auf ein starkes Wachstum im nchsten Jahr ein und stellen weiter mit berdurchschnittlich hohem Tempo neues Personal ein.

Der Preisdruck ist nach wie vor extrem hoch, wenngleich die Dezember-Umfrage zumindest erste Anzeichen dafr liefert, dass die Inflation ihren Hhepunkt erreicht haben knnte, da die Steigerungsraten bei den Ein- und Verkaufspreisen gegenber den mehrjhrigen Allzeithochs von November leicht nachgelassen haben.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

OECD: sterreichs Wirtschaft wchst heuer langsamer als erwartet

Prognose fr 2021 von 4,1 auf 3,7 Prozent gesenkt, Erwartung fr 2022 von 4,6 auf 4,9 Prozent nach oben korrigiert - Omikron nicht eingerechnet.

https://kurier.at/wirtschaft/oecd-oesterreichs-wirtschaft-waechst-heuer-langsamer-als-erw artet/401847904

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wirtschaftseinbruch im vierten Lockdown geringer als im zweiten

Nach einem markanten Rckgang zu Beginn blieb die wirtschaftliche Aktivitt in der zweiten Lockdown-Woche unverndert und sank in der dritten nochmals leicht. Insgesamt betrgt der gesamte BIP-Effekt des Lockdowns minus 5,25 Prozentpunkte und fllt damit etwas geringer aus als im zweiten Lockdown ab Mitte November 2020, so das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo).

https://www.diepresse.com/6076760/wirtschaftseinbruch-im-vierten-lockdown-geringer-als-im -zweiten

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Corona-Welle beutelt Servicesektor und drckt Wachstumsrate der Eurozone auf 9-Monatstief, aber Preisdruck lsst nach

Das Wirtschaftswachstum der Eurozone hat sich im Dezember abgeschwcht. So berlagerte das niedrigere Geschftsttigkeit im Servicesektor infolge der steigenden Corona-Infektionsraten die aufgrund der nachlassenden Lieferprobleme beschleunigte Industrieproduktion. Die Einkaufs- und Verkaufspreise legten abermals rasant zu, wenngleich sich die Steigerungsraten gegenber den Rekordwerten von November abschwchten.

Der Geschftsausblick blieb trotz der steigenden Infektionszahlen positiv und der Jobaufbau solide, wenngleich er sich im Vergleich zu November verlangsamte. Die Unternehmen gehen davon aus, dass die pandemiebedingten Strungen im Laufe des Jahres 2022 nachlassen werden, vor allem in Bezug auf die Lieferketten.

Der IHS Markit Flash Eurozone Composite Index Produktion sank binnen Monatsfrist um zwei Punkte auf 53,4 der niedrigste Wert seit Mrz. Damit gab auch der vorlufige Durchschnittswert fr das vierte Quartal 2021 deutlich auf 54,3 Punkte von 58,4 im Vorquartal nach. Zwar schwchte sich das Wirtschaftswachstum im Monatsvergleich markant ab, der Index hielt sich jedoch ber dem Langzeit Durchschnitt von 53,0 von vor der Pandemie.

Ausschlaggebend fr die Abkhlung im letzten Monat des Jahres war das geringsten Zuwchse im Dienstleistungssektor seit April, wo die Tourismus- und Freizeitaktivitten wegen der steigenden Infektionszahlen und der damit verbundenen Einschrnkungen fast genauso stark einbrachen wie zu Beginn des Jahres. Auch das Auftragsplus verringerte sich bei den Dienstleistern und fiel so niedrig aus wie seit Beginn der Erholung vom Lockdown Anfang 2021 im Mai nicht mehr.

Ungeachtet des verringerten Auftragszuwachses in der Industrie wurde die Produktion wegen der nachlassenden Lieferengpsse strker ausgeweitet als in den beiden Vormonaten, womit die Hersteller erstmals seit fnf Monaten wieder die Nase vorn hatten. Unterm Strich fiel das Produktionsplus allerdings deutlich kleiner aus als am Jahresanfang.

Die Lieferzeiten verlngerten sich im Dezember weniger stark als in den zurckliegenden zehn Monaten, wenngleich der entsprechende (inverse) Index ein weiteres Mal tiefer notierte als jemals zuvor vor Ausbruch der Pandemie. Folglich wurde die Einkaufsmenge krftiger ausgeweitet als in den letzten drei Monaten, und die Bestnde an Vormaterialien steigen so rasant wie nie zuvor seit Umfragebeginn vor ber zwanzig Jahren, was bei vielen Firmen Produktionssteigerungen ermglichte.

In Deutschland kam das Wachstum wegen des ersten Minus im Auftragseingang fr Gter und Dienstleistungen seit Juni 2020 zum Erliegen, womit der 17-monatige Aufschwung endete. Die strkeren Produktionszuwchse in der Industrie wurden von Geschftseinbuen im Servicesektor berkompensiert.

Frankreichs Wirtschaft wuchs hingegen weiter mit solidem Tempo, hier wurde der Rckgang der Industrieproduktion zum zweiten Mal innerhalb der letzten drei Monate vom relativ soliden Geschftswachstum im Servicesektor mehr als ausgeglichen.

In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern wuchs die Wirtschaftsleistung wegen der Abkhlung in beiden Sektoren so langsam wie zuletzt im April, wenngleich die jeweiligen Steigerungsraten deutlich ber ihren langjhrigen Durchschnittswerten blieben.

Der Inflationsdruck schwchte sich indes ab, was zum Teil auf nachlassende Angebotsengpsse zurckzufhren war. Obwohl sich die Einkaufs- und Verkaufspreise sowohl in der Industrie als auch im Servicesektor weniger stark verteuerten als im November, legten sie jeweils mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn zu. Vor allem die hheren Transportkosten sowie die steigenden Energiepreise und Personalkosten wirkten sich laut Befragten erneut preistreibend aus.

Der Stellenaufbau blieb zwar insgesamt solide, wegen des geringeren Auftragsplus verlangsamte er sich jedoch auf ein 3-Monatstief. Auf Sektoren- und Lnderebene lief die Entwicklung allerdings auseinander: So half der strkste Jobaufbau in der Industrie seit vier Monaten dabei, den schwchsten Personalaufbau im Servicesektor seit Mai auszugleichen, wobei die Dienstleister strker von den wieder steigenden Infektionszahlen betroffen waren. Deutschland war bei den Neueinstellungen Spitzenreiter, gefolgt von Frankreich und den brigen von der Umfrage erfassten Lndern.

Schlielich verbesserten sich der Geschftsausblick binnen Jahresfrist minimal, was teilweise auf die Hoffnung auf eine weitere Entspannung der Liefersituation zurckzufhren war. Allerdings notiert der entsprechende Index wegen der Sorgen ber die anhaltenden negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf dem zweitniedrigsten Stand seit Januar. In Deutschland verbesserten sich die Aussichten, in Frankreich und im Rest der Region verschlechterten sie sich.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-PMI:

Die Wirtschaft der Eurozone wird ein weiteres Mal von der Corona-Pandemie gebeutelt. Vor allem im Servicesektor dmpften die steigenden Infektionsraten das Wachstum und sorgten fr ein enttuschendes Jahresende 2021. Deutschland ist besonders stark betroffen, hier stagnierte das Wachstum erstmals seit anderthalb Jahren wieder. Doch die Abkhlung hat die gesamte Region erfasst.

Ermutigend ist die Entwicklung in der Industrie, wo der Druck auf die Lieferketten etwas nachgelassen hat, was wiederum der Produktion auf die Beine geholfen hat. Vor allem bei den Autoherstellern hat die Fertigung erstmals seit August wieder zugelegt. Die leichte Entspannung bei den Lieferengpssen milderte zwar die galoppierende Inflation, dennoch zogen die Preise im Dezember mit der zweithchsten Rate seit Beginn der Datenaufzeichnung an. Auch wenn die Inflation bald ihren Hhepunkt erreicht haben knnte, wird die Steigerungsrate hoch bleiben.

Mit Blick auf die Zukunft birgt die neue Omikron-Variante bis 2022 weitere Abwrtsrisiken fr die Wachstumsaussichten. Zudem knnten weitere Unterbrechungen der Lieferketten den Druck auf die Preise weiter steigen lassen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosigkeit wieder unter Vorkrisenniveau - inklusive Schulungsteilnahmen rund 13.000 Personen weniger arbeitslos als 2019
ffnungen wirken sich leicht positiv aus

Aktuell sind 376.271 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. 305.924 Personen davon sind auf Arbeitssuche, 70.347 Personen nehmen an Schulungsmanahmen teil. Damit ist die Zahl der beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen im Wochenvergleich zwar gestiegen, aber in einem fr diese Zeit des Jahres untypisch geringen Ausma. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit betrgt diese Woche 5.803 Personen.

Zum Vergleich: Die Arbeitslosigkeit ist in der Vergleichswoche 2020 um 15.919 Personen gestiegen, im Vorkrisenjahr 2019 um 22.510 Personen. Konkret waren 2019 389.533 Personen arbeitslos oder in Schulung (326.848 AL, 62.685 SC), 2020 waren es sogar 484.453 (420.249 AL, 64.204 SC) Personen. Sowohl bei der Zahl der beim AMS arbeitslos Gemeldeten als auch der Zahl der Arbeitslosen inkl. Schulungsteilnahmen liegt das Niveau aktuell deutlich unter dem Niveau von 2020, und es ist zu erwarten, dass die Arbeitslosigkeit auch in den nchsten Wochen nicht so hoch ansteigen wird wie im Vorjahr. Gleichzeitig ist zu erwarten, dass uns saisonale Effekte bis ins Frhjahr begleiten werden. Aus arbeitsmarktpolitischer Sicht ist es natrlich sehr wnschenswert, dass die Pandemieentwicklung keine erneuten strengeren Einschrnkungen notwendig macht, so Kocher.

Mit dem nur leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit hat sich auch der Abstand zum Vorkrisenjahr 2019 wieder vergrert. Die Zahl der beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen liegt derzeit um 20.924 Personen unter dem Niveau des Vergleichszeitraums 2019. Auch inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmer liegt die Arbeitslosigkeit wieder unter dem Niveau von 2019, nmlich um 13.262 Personen.

Zur Kurzarbeit sind aktuell 148.796 Personen angemeldet. Wir konnten in den vergangenen Wochen beobachten, dass die Betriebe die Kurzarbeit nicht im Ausma des Vorjahrs beantragen. Ein weiterer Anstieg in den Voranmeldungen ist aber aufgrund rckwirkender Beantragungen noch zu erwarten, so der Arbeitsminister abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Krftige Konjunkturerholung bei gleichzeitig hoher Unsicherheit ber Effekte der Omikron-Mutante auf die Wirtschaft
Gesamtwirtschaftliche Prognose der OeNB fr sterreich 2021 bis 2024

Mit dem Einsetzen der vierten COVID-19-Welle erfhrt die Erholung der sterreichischen Wirtschaft zum Jahreswechsel 2021/2022 erneut einen Dmpfer. Trotzdem erwartet die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in ihrer heute verffentlichten gesamtwirtschaftlichen Prognose fr sterreich ein BIP-Wachstum im Jahr 2021 von krftigen 4,9 Prozent. Mit dem Auslaufen der negativen Effekte der vierten COVID-19-Welle und der Auflsung der globalen Lieferengpsse wird sich die Wirtschaft wieder rasch erholen und im Jahr 2022 um 4,3 Prozent wachsen (2023: 2,6 Prozent, 2024: 1,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote laut AMS sinkt von 10,1 Prozent im Jahr 2021 bis zum Jahr 2024 auf 6,0 Prozent. Die HVPI-Inflationsrate ist aufgrund von Energiepreisanstiegen und globalen Lieferengpssen im Jahr 2021 auf 2,7 Prozent gestiegen. Im Jahr 2022 werden Energiepreise, die Einfhrung der CO2-Steuer per 1. Juli sowie Teuerungen bei nichtenergetischen Rohstoffen zu einem weiteren Anstieg auf 3,2 Prozent fhren. In den Jahren 2023 und 2024 wird mit einem Rckgang der Inflation auf 2,3 Prozent und 2,0 Prozent gerechnet. Das Budgetdefizit verbessert sich 2021 deutlich auf 5,9 Prozent des BIP. Mit der weiteren Erholung und dem Auslaufen der diskretionren COVID-19-Manahmen sinkt das Defizit im Jahr 2022 trotz der Steuerreform auf 2,1 Prozent. Die Staatschuldenquote wird vom historischen Hchststand von 83,2 Prozent des BIP im Jahr 2020 bis zum Jahr 2024 auf 75,5 Prozent des BIP sinken.

COVID-19-Pandemie bestimmt die Konjunkturentwicklung zum Jahreswechsel 2021/2022

Mit dem Einbruch der kalten Jahreszeit hat die vierte Welle der Pandemie erneut zu Eindmmungsmanahmen gefhrt, die die wirtschaftliche Aktivitt zum Jahreswechsel 2021/2022 dmpfen. Mgliche negative Effekte der erst krzlich entdeckten Omikron-Mutante sind in der Prognose nicht bercksichtigt, stellen jedoch ein bedeutendes Abwrtsrisiko dar.

Teilentfall der Wintersaison 2021/2022 und Auflsung der Lieferengpsse bestimmen Exportverlauf

Die sterreichischen Gterexporte bertrafen bereits zur Jahresmitte 2021 das Vorkrisenniveau deutlich, wurden im zweiten Halbjahr jedoch durch die globalen Lieferengpsse gedmpft. Die vierte COVID-19-Welle und die deutschen Reisewarnungen belasten den sterreichischen Tourismus in der Wintersaison 2021/2022 erneut schwer. Nach einem Wachstum der Exporte von Gtern und Dienstleistungen von 10,5 Prozent im Jahr 2021 wird fr die Jahre 2022 bis 2024 mit Wachstumsraten von 3,2 Prozent, 4,8 Prozent und 2,5 Prozent gerechnet.

Lockdown verschiebt Aufholprozess im privaten Konsum

Mit einem Wachstum von 1,8 Prozent kann der private Konsum im Jahr 2021 den Einbruch des Jahres 2020 nur teilweise kompensieren. Nach einem Rckgang aufgrund des vierten bundesweiten Lockdowns gegen Jahresende 2021 wird der Konsum im Jahr 2022 mit einem Plus von 5,7 Prozent zur Sttze der heimischen Konjunktur. Neben Nachholeffekten spielen der Abbau von whrend der Pandemie angehuften berschussersparnissen und die Steuerreform eine wichtige Rolle. In den Jahren 2023 und 2024 bleibt das Konsumwachstum mit 3,4 Prozent und 2,4 Prozent weiterhin krftig.

Kaum negative Effekte des vierten Lockdowns auf den Arbeitsmarkt

Das Jahr 2021 war durch einen starken Beschftigungsaufbau bei gleichzeitigem Fachkrftemangel und einer Rekordzahl an offenen Stellen geprgt. Der vierte allgemeine Lockdown hat wegen seiner kurzen Dauer keine nennenswerten Effekte auf Beschftigung und Arbeitslosigkeit. Nach einem Anstieg auf 10,1 Prozent im Vorjahr sinkt die Arbeitslosenquote laut AMS 2021 wieder auf 8,2 Prozent. Bis zum Jahr 2024 wird mit einem Rckgang auf 6,0 Prozent und damit deutlich unter das Vorkrisenniveau (2019: 7,4 Prozent) gerechnet.

Lhne steigen im Einklang mit Inflation und Produktivitt

Die starke wirtschaftliche Erholung zur Jahresmitte 2021 und die in der zweiten Jahreshlfte gestiegene Inflation fhrten im Herbst 2021 zu hheren Lohnabschlssen fr das Jahr 2022 in der Hhe von durchschnittlich 3,2 Prozent. Fr die Jahre 2023 und 2024 wird mit einer nur geringfgigen Abschwchung des Wachstums der Kollektivvertragslhne auf 3,1 Prozent und 2,7 Prozent gerechnet. Das kumulierte Lohnwachstum der Jahre 2021 bis 2024 entspricht dabei der Summe aus kumuliertem Produktivittswachstum und kumulierter Inflation. Daher geht vom Lohnwachstum im Prognosezeitraum kein zustzlicher Preisdruck aus.

Energiepreisbedingter Inflationsdruck lsst Ende 2022 nach

Die Inflation hat sich energiepreisbedingt und aufgrund der globalen Lieferengpsse im Verlauf des Jahres 2021 deutlich beschleunigt. Fr das Gesamtjahr 2021 wird die HVPI-Inflationsrate bei 2,7 Prozent zu liegen kommen. Im Jahr 2022 werden die Weitergabe der gestiegenen Grohandelspreise von Gas und Strom auf die Endverbraucher, die Einfhrung der CO2-Steuer per 1. Juli sowie Teuerungen bei nichtenergetischen Rohstoffen zu einem weiteren Anstieg auf 3,2 Prozent fhren. In den Jahren 2023 und 2024 fhren das Auflsen der angebotsseitigen Engpsse gemeinsam mit sinkenden Energiepreisen zu einem Rckgang der Inflation auf 2,3 Prozent und 2,0 Prozent.

Budgetdefizit liegt bereits 2022 wieder unter 3 Prozent des BIP

Das Budgetdefizit verbessert sich 2021 dank der konjunkturellen Erholung deutlich auf 5,9 Prozent des BIP. Mit der weiteren Erholung und dem Auslaufen der diskretionren COVID-19-Manahmen sinkt das Defizit im Jahr 2022 trotz der kosozialen Steuerreform weiter auf 2,1 Prozent. Aufgrund des hohen Wirtschaftswachstums wird auch die Staatschuldenquote vom historischen Hchststand von 83,2 Prozent des BIP im Jahr 2020 bereits 2021 geringfgig zurckgehen. ber den Prognosehorizont sinkt die Staatschuldenquote dann kontinuierlich bis auf 75,5 Prozent des BIP im Jahr 2024.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland gehen die Arbeitskrfte aus

Die Bundesagentur fr Arbeit erwartet, dass bis 2035 gut sieben Millionen Arbeitskrfte in Deutschland fehlen werden es sei denn, man steuert gegen. Mit Zuwanderung zum Beispiel.

https://www.diepresse.com/6079035/deutschland-gehen-die-arbeitskraefte-aus

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Rckenwind fr sterreichs Industrie zum Jahresende

Fast ber das gesamte Jahr 2021 berstieg der sterreichische Einkaufsmanagerindex den europischen Vergleichswert. Steigende Kosten belasten allerdings den Ausblick.

https://www.diepresse.com/6079632/rueckenwind-fuer-oesterreichs-industrie-zum-jahresende< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Im Dezember knapp weniger Arbeitslose als vor der Krise
402.378 Menschen ohne Job oder in Schulung - Im Dezember 2019 waren es 407.872

Per Ende Dezember sind 402.378 Menschen in der Arbeitslosigkeit gewesen. Davon waren 336.276 arbeitslos gemeldet und 66.102 Personen befanden sich in Schulungen. Das ergab eine Arbeitslosenquote von 8,1 Prozent, berichtete das Arbeitsministerium in einer Aussendung am Montag. Verglichen zum Dezember vor einem Jahr sind um rund 119.000 Menschen weniger arbeitslos oder in Schulungen gewesen.
Die Bilanz der Arbeitslosenzahlen im Dezember zeige, dass im Monatsvergleich weniger Menschen arbeitslos gemeldet sind als vor Beginn der Pandemie, so das Ministerium. Schlielich waren nun Ende Dezember um 5.494 Personen weniger arbeitslos oder in Schulungen als im Dezember 2019 mit 407.872 Betroffenen insgesamt.

"Es entspricht dem gewhnlichen Trend, dass saisonale Effekte zum Jahreswechsel am sterreichischen Arbeitsmarkt wirken", meinte Arbeitsminister Martin Kocher (VP). Dennoch bewege sich die Arbeitslosigkeit in einem fr diese Jahreszeit niedrigeren Ausma als in den Vorjahren. Positiv sei auch, dass die Arbeitslosigkeit im Jahresverlauf um rund 130.000 Personen abgenommen habe. "Das zeigt, dass unsere Manahmen wirken und die Dynamik am Arbeitsmarkt trotz zeitweiser Einschrnkungen, die pandemiebedingt notwendig waren, besser ist als erwartet", so der Politiker.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BEIJING, Jan 4 (Reuters) - China's factory activity grew at its fastest pace in six months in December, driven by production hikes and easing price pressures, but a weaker job market and business confidence added uncertainty, a private survey showed on Tuesday.

The Caixin/Markit Manufacturing Purchasing Managers' Index (PMI) rose to 50.9 in December - its highest level since June. Economists in a Reuters poll had expected the index to rise to 50.0, which separates growth from contraction on a monthly basis, from November's 49.9.

https://www.reuters.com/markets/europe/chinas-dec-factory-activity-returns-growth-beats-f orecasts-caixin-pmi-2022-01-04/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wir haben offensichtlich ernsthaften skill mismatch.

Wirtschaftsbund-Stellenmonitor: ber 240.000 offene Stellen am Jahresende
Im Vergleich zum Vormonat November Anstieg an offenen Stellen um rund 2%

Zum Monatsbeginn zeigt der WB-Stellenmonitor die offenen Stellen in sterreich. Die mittels Online-Tool erhobenen Daten zeigen auch im Dezember 2021 ein Rekordhoch sowie einen leichten Zuwachs an offenen Stellen im Vergleich zum Vormonat.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Wir haben offensichtlich ernsthaften skill mismatch.

Kennt dazu jemand eine (bersichtliche) Darstellung?

Zumindest vor der Pandemie sind mir in unterschiedlichen Bereichen folgende Mismatches untergekommen:
- Akademiker mit passender Ausbildung: zu teuer
- Die Alternative mit einem abgeschlossenen (WIFI) Kurs ist zu schlecht ausgebildet
- Mangel an ausgebildeten Technikern, die permanente berlastung hinnehmen, um immer wieder frei werdende Stellen nachzubesetzen
- gar keine abgeschlossene Schul-/Berufsbildung
- nicht anerkannte Berufsbildung

Mitarbeiter selbst auszubilden oder als Praktikanten gnstig kennenzulernen und ans Unternehmen zu binden war/ist scheinbar nicht mehr blich.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Wir haben offensichtlich ernsthaften skill mismatch.
>
eher salery missmatch, was ich so beobachte. Fr Kollektiv arbeitet heute niemand mehr.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>Zumindest vor der Pandemie sind mir in unterschiedlichen
>Bereichen folgende Mismatches untergekommen:
>- Akademiker mit passender Ausbildung: zu teuer


So lange nicht Gehaltsinflation zu bemerken ist kann ich das Gejammer ber Fachkrftemangel nicht ganz ernst nehmen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

US-Notenbank Fed befeuert die Rckkehr der Zinsngste

Wegen der hohen Inflation deutete die Fed in ihrer jngsten Sitzung an, dass es deutlich schneller als erwartet zu steigenden Zinsen kommen knnte

https://www.derstandard.at/story/2000132354003/us-notenbank-fed-befeuert-die-rueckkehr-de r-zinsaengste

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

December employment: Good enough for Fed to get going

The December employment report should provide Fed policymakers added confidence that the labor market has satisfied their maximum employment objective. Though the gains in headline (+199k vs. 249k) and private (+211k vs. 270k) payrolls were again well below consensus, the details of the report were significantly stronger than the establishment survey headlines suggested. Indeed, the household survey showed a further meaningful decline in both the U-3 unemployment rate (3.9% vs. 4.2%) as well as the broader U-6 measure (7.3% vs. 7.7%). Moreover, the decline in the unemployment rate occurred amidst stable labor force participation (61.9% vs. 61.9%) as household employment increased by 651k alongside a 483k decline in unemployment. Though prime age (25-54) labor force participation was unchanged (81.9% vs. 81.9%), the prime age employment to population ratio improved (79.0% vs. 78.8%). Both of these metrics are now back at their late 2017 / early 2018 levels, when the Fed was roughly halfway through its last tightening cycle.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Consumer prices jumped 5% from a year earlier in December -- faster than the previous months 4.9% gain and more than the 4.8% median estimate in a Bloomberg survey of economists. A measure that strips out volatile components such as food and energy came in at 2.6%, matching Novembers reading.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Die Inflationsrate (VPI) fr Dezember drfte in sterreich 4,3 Prozent betragen haben. Das geht aus der am Freitag verffentlichten Schnellschtzung der Statistik Austria hervor. Die Preise sind damit - auf Jahresbasis - gleich stark gestiegen wie im November, als die Inflationsrate ebenfalls 4,3 Prozent betrug. Die EU-weit vergleichbare harmonisierte Teuerungsrate (HVPI) betrug laut Schnellschtzung in sterreich 3,8 Prozent, im gesamten Euroraum hingegen 5,0 Prozent.

https://www.diepresse.com/6082488/inflation-im-dezember-weiter-bei-43-prozent

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone: Neue Corona-Welle drckt Wirtschaftswachstum auf Neun-Monatstief

Nach der leichten Beschleunigung im November hat sich das Wirtschaftswachstum der Eurozone im Dezember wegen der wieder steigenden CoronaInfektionszahlen auf ein Neun-Monatstief verlangsamt. Den Servicesektor hat es besonders stark erwischt, hier schwchten sich Geschftsttigkeit und Auftragseingang gleichermaen ab. Gleichzeitig blieb die Produktionssteigerungsrate in der Industrie wegen anhaltender Lieferunterbrechungen gedmpft.

Mit 53,3 Punkten nach 55,4 im November verzeichnete der finale IHS Markit Eurozone Composite Index (PMI) das schwchste Wachstum seit Mrz.

Auf Sektorenebene lief die Entwicklung auseinander. So war die Abkhlung vor allem auf den in der Eurozone dominierenden Servicesektor zurckzufhren. In der Industrie wurde die Produktion mit unvernderter Rate ausgeweitet, hier verharrte der entsprechende Index auf dem zweitniedrigsten Wert seit eineinhalb Jahren und notiert damit unter dem bisherigen Jahresdurchschnitt.

Haupthindernis fr die Industrie waren erneut die Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Produktionsmaterialien. Geschftsttigkeit und Nachfrage der Dienstleister wurden von den wieder steigenden Corona-Infektionszahlen stark ausgebremst. Damit hatte die Industrie beim Wachstum erstmals seit Juli wieder die Nase vorn.

Rangliste Composite Output Index Dezember:

Irland 56,5 9-Monatstief
Frankreich 55,8 (Flash: 55,6) 2-Monatstief
Spanien 55,4 8-Monatstief
Italien 54,7 2-Monatstief
Deutschland 49,9 (Flash: 50,0) 18-Monatstief

Analog zu den aggregierten Daten fr den Euroraum waren auch die Composite-PMIs der einzelnen Lnder im Dezember rcklufig. So verzeichneten Irland, Frankreich, Spanien und Italien verringerte Wachstumsraten, whrend die Wirtschaftsleistung in Deutschland im Laufe des Monats weitgehend stagnierte.

Den Umfragedaten fr Dezember zufolge fiel die Nachfrage nach Gtern und Dienstleistungen in der Eurozone so schwach aus wie zuletzt im Mrz. Das Exportneugeschft litt vor allem unter dem Auftauchen der Omikron-Variante und dem daraus resultierenden Anstieg der Corona-Infektionszahlen in einigen Lndern. Folglich fiel das Exportorderplus so schwach aus wie seit Januar nicht mehr, wenngleich der aktuelle Zuwachs einzig und allein auf den Industriesektor entfiel, whrend im Servicesektor ein Minus zu Buche schlug.

Ungeachtet dessen verbesserten sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist vom Zehn-Monatstief im November wieder leicht. In beiden Sektoren stieg der Grad an Optimismus.

Hinzu kam, dass die Beschftigung in der Eurozone erneut berdurchschnittlich stark zulegte, wenngleich der aktuelle Zuwachs der niedrigste seit Mai war.

Zurckzufhren war der Jobaufbau auf die wachsenden Anforderungen an die Unternehmen und den daraus resultierenden Kapazittsdruck. So nahmen die Auftragsbestnde im Dezember den zehnten Monat in Folge zu.

Den Preisindizes zufolge blieb der Inflationsdruck im Dezember ausgesprochen stark. Verkaufs- und Einkaufspreise legten jeweils mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn zu, lediglich bertroffen von den Werten im November.

Servicesektor

Mit aktuell 53,1 Punkten nach 55,9 im November sank der finale IHS Markit Eurozone Service-Index auf den tiefsten Wert seit April. Ausschlaggebend fr die Wachstumsabschwchung waren die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen.

Der achte Auftragszuwachs in Folge fiel hauptschlich wegen des erstmals seit Mai wieder rcklufigen Exportneugeschfts - niedriger aus als in den zurckliegenden sieben Monaten.

Ungeachtet dessen nahmen die unerledigten Auftrge ein weiteres Mal zu, weshalb sich auch der Stellenaufbau fortsetzte. Er schwchte sich jedoch auf ein Sieben-Monatstief ab.

Der Anstieg der Einkaufs- und Angebotspreise verlangsamte sich im Dezember zwar, beide Steigerungsraten waren jedoch die zweithchsten seit Umfragebeginn.

Joe Hayes, Senior Economist bei IHS Markit, kommentiert den finalen Eurozone Composite-PMI:

Die Wachstumsbeschleunigung von November erwies sich leider als kurzlebig. Angesichts der wieder steigenden Corona-Infektionszahlen im gesamten Euroraum verzeichnete dieser im Dezember das schwchste Wirtschaftswachstum seit Mrz. In Deutschland, wo die Manahmen zur Eindmmung von Corona strenger waren als in anderen von der Umfrage erfassten Eurozone-Lndern, stagnierte die Wirtschaftsleistung im Dezember weitgehend. Die Abkhlung war jedoch auf breiter Front zu spren.

Die Ausbreitung der Omikron-Variante wirkte sich besonders stark auf den Dienstleistungssektor aus, da hier die Kunden aufgrund der neuen Virusvariante ausblieben. Die Lockerung der Reisebeschrnkungen in den letzten Monaten hatte den Tourismus beflgelt, was den Eurozone-Servicesektor zustzlich sttzte. Mit der erstmals seit Mai wieder rcklufigen Auslandsnachfrage fiel diese Sttze jetzt wieder weg.

Auch in Bezug auf die Inflation gab es wenig Grund zur Freude. Obwohl der Preisdruck leicht nachgelassen hat, luft die Preisspirale noch immer auf Hochtouren. Der Anstieg der Einkaufs- und Verkaufspreise war im Dezember der zweitstrkste in der bisherigen Umfragegeschichte.

Whrend sich die Eurozone-Lnder mit den jngsten Entwicklungen der Pandemie befassen, ist klar, dass die Risiken fr die Wirtschaft zugenommen haben, da strengere Restriktionen zur Eindmmung der Corona-Pandemie wahrscheinlicher sind als in letzter Zeit."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote in Eurozone auf tiefstem Stand seit Mrz 2020

Ende November waren in der Eurozone 11,83 Millionen Menschen arbeitslos registriert.

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist im November auf den niedrigsten Stand seit dem Beginn der Coronapandemie vor mehr als eineinhalb Jahren gefallen. Die um saisonale Schwankungen bereinigte Arbeitslosenquote sank von 7,3 Prozent im Oktober auf 7,2 Prozent, wie die Statistikbehrde Eurostat am Montag mitteilte. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt im Mrz 2020 mit 7,1 Prozent.

https://www.diepresse.com/6083500/arbeitslosenquote-in-eurozone-auf-tiefstem-stand-seit-m aerz-2020

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Voranmeldungen zur Kurzarbeit rcklufig um 61.568 weniger Personen zur Kurzarbeit angemeldet als Ende Dezember 2021
Saisonalitt spiegelt sich in den Arbeitslosenzahlen wider

Aktuell sind 410.507 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. 342.738 Personen davon sind auf Arbeitssuche, 67.769 Personen nehmen an Schulungsmanahmen teil. Damit ist die Zahl der beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen inkl. Personen in Schulungen seit Ende Dezember, bedingt durch saisonale Effekte, in einem fr den Jahresbeginn blichen Ausma bzw. weniger stark als in den letzten Jahren gestiegen, nmlich um 8.129 Personen. Im Vergleichszeitraum 2019 ist die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmern um 17.658 Personen gestiegen (369.582 AL, 62.012 SC Vergleichswoche 2019), 2020 lag der Anstieg bei 13.882 Personen (359.979 AL, 61.775 SC Vergleichswoche 2020), 2021 bei 16.292 Personen (476.061 AL, 61.150 SC Vergleichswoche 2021). Damit liegt die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmern derzeit unter den Werten der Vergleichszeitpunkte 2019 (-21.087) und 2020 (-11.247) und deutlich unter dem Niveau von 2021 (-126.704).

Saisonale Effekte und ein dadurch bedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit sind am sterreichischen Arbeitsmarkt typisch. Erfahrungsgem ist damit zu rechnen, dass der saisonale Anstieg der Arbeitslosigkeit die Entwicklung des Arbeitsmarkts bis ins Frhjahr prgen wird. Der Vergleich zu den Jahren 2021, 2020 und 2019 zeigt aber, dass sich die pandemiebedingten Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt weiterhin, wie seit Herbst 2021, in Grenzen halten, so Arbeitsminister Martin Kocher.


Dass sich der Arbeitsmarkt trotz anhaltender epidemiologischer Herausforderungen im Zusammenhang mit der Virusmutation Omikron weitaus besser entwickelt als im Vorjahr machen auch die sinkenden Anmeldungen zur Kurzarbeit deutlich, die derzeit bei 114.961 liegen. Im Vergleich zum Jahresende 2021 ist das ein Rckgang um 61.568 Voranmeldungen. Zum Vergleichszeitpunkt im Jnner 2021 lagen die Anmeldungen zur Kurzarbeit bei 470.493, 420.771 davon wurden tatschlich abgerechnet. Dieser deutliche Rckgang liegt vor allem daran, dass viele Unternehmen, die in vergangenen Lockdowns Kurzarbeit beanspruchen mussten, aktuell keine wirtschaftliche Notwendigkeit sehen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Kurzarbeit voranzumelden. Es ist zu hoffen, dass die pandemische Entwicklung zu keinen weiteren Einschrnkungen fhrt und damit die Kurzarbeitsantrge begrenzt bleiben. Sie sind jedenfalls um ein Vielfaches niedriger als vor einem Jahr, betont der Arbeitsminister abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

AMS-Chef Kopf: "2022 wird Jahr der Arbeitnehmer"

Johannes Kopf rechnet mit fnf Prozent Wirtschaftswachstum, Branchen werden sich bemhen mssen, Arbeitskrfte zu finden. Die Jobchancen fr Ungeimpfte seien allerdings massiv reduziert - in bestimmten Branchen.

Der Markt werde sich drehen - "zumindest bei den Qualifizierten" - in Richtung eines Arbeitnehmermarkts, sagte er im Interview mit dem "Standard".

https://www.diepresse.com/6085245/ams-chef-kopf-2022-wird-jahr-der-arbeitnehmer

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Bank Austria hofft auf Konjunkturerholung ab Frhjahr

Whrend im Sommer noch eine Erholung auf breiter Basis zu erkennen gewesen sei, verlangsamte sich diese im Winter durch Infektionswellen und Lieferengpsse. Ab dem Frhjahr hoffen die Experten der Bank auf eine Verbesserung.

https://www.diepresse.com/6085561/bank-austria-hofft-auf-konjunkturerholung-ab-fruehjahr< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,2%
In der EU bei 6,5%

Im November 2021 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,2%, ein Rckgang gegenber 7,3% im Oktober 2021 und gegenber 8,1% im November 2020. Die Arbeitslosenquote in der EU lag im November 2021 bei 6,5%, ein Rckgang von 6,7% gegenber Oktober 2021 und gegenber 7,4% im November 2020. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht.

Gem Schtzungen von Eurostat waren im November 2021 in der EU 13,984 Millionen Mnner und Frauen arbeitslos, davon 11,829 Millionen im Euroraum. Gegenber Oktober 2021 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 247 000 und um 222 000 im Euroraum. Gegenber November 2020 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 1,659 Millionen und um 1,411 Millionen im Euroraum.

Jugendarbeitslosigkeit

Im November 2021 waren in der EU 2,842 Millionen Personen im Alter unter 25 Jahren arbeitslos, davon 2,313 Millionen im Euroraum. Die Jugendarbeitslosenquote lag im November 2021 in der EU bei 15,4% und im Euroraum bei 15,5%, ein Rckgang gegenber 15,6% in der EU und gegenber 15,8% im Euroraum im Vormonat. Im Vergleich zu Oktober 2021 sank die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen in der EU um 34 000 und um 37 000 im Euroraum. Im Vergleich zu November 2020 sank die Jugendarbeitslosigkeit in der EU um 225 000 und im Euroraum um 188 000.

Arbeitslosigkeit nach Geschlecht

Im November 2021 lag die Arbeitslosenquote fr Frauen in der EU bei 6,8%, ein Rckgang gegenber 7,0% im Oktober 2021. Die Arbeitslosenquote fr Mnner lag im November 2021 bei 6,3%, ein Rckgang von 6,4% gegenber Oktober 2021. Im Euroraum sank die Arbeitslosenquote fr Frauen von 7,7% im Oktober 2021 auf 7,5% im November 2021, whrend die Arbeitslosenquote fr Mnner von 7,0% auf 6,9% sank.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Wirtschaft wchst um 8,1 Prozent - Doch der Schwung lsst nach

Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwchte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen

Die chinesische Notenbank reagiert auf die weniger schwungvolle Wirtschaftsentwicklung im Land und reduziert zwei wichtige Leitzinsen. Wie die People's Bank of China am Montag in Peking mitteilte, fllt der Zinssatz fr einjhrige Refinanzierungsgeschfte mit den Banken um 0,1 Prozentpunkte auf 2,85 Prozent. Zugleich wurde der Zins fr einwchige Wertpapiergeschfte im gleichen Ausma auf 2,1 Prozent gesenkt. Die Notenbank gab auch zustzliche Liquiditt in das Finanzsystem.

https://www.diepresse.com/6086420/chinesische-notenbank-senkt-leitzinsen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Tourismus-Effekt knnte Wirtschaftswachstum ankurbeln

Die Wirtschaft erholte sich nach Lockdown-Ende im Dezember rasch. Statt bisher 4,1 Prozent geht das Wifo von 4,6 Prozent BIP-Plus fr heuer aus.

https://www.diepresse.com/6087741/tourismus-effekt-koennte-wirtschaftswachstum-ankurbeln< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Kocher: Arbeitslosigkeit sinkt erneut 404.994 Personen arbeitslos oder in Schulung
Weiterhin stabile Lage am Arbeitsmarkt trotz steigender Kurzarbeitsvoranmeldungen
Wien (OTS) - Aktuell sind 404.994 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. 333.864 Personen davon sind auf Arbeitssuche, 71.130 Personen nehmen an Schulungsmanahmen des AMS teil. Damit ist die Zahl der beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen inklusive Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Schulungen im Wochenvergleich leicht gesunken, nmlich um 1.993 Personen. Der leicht sinkende Trend bei der Arbeitslosigkeit zeigt, dass die positive Dynamik am Arbeitsmarkt, trotz bestimmender Omikron-Virusmutation, nicht merklich gebremst wird. Das wird auch durch den Vergleich zu den Vorjahren deutlich, so Arbeitsminister Martin Kocher.

Damit liegt die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmern trotz der anhaltend herausfordernden Pandemiesituation aktuell unter den Werten der Vergleichszeitpunkte der vergangenen drei Jahre (2019: + 26.132 ALSC/2020: + 13.866 ALSC/2021: + 130.170 ALSC).

Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit liegen in dieser Woche bei 159.454. Wir verzeichnen damit einen Anstieg der Voranmeldungen zur Kurzarbeit im Wochenvergleich. Gleichzeitig sind nach wie vor deutlich weniger Personen zur Kurzarbeit vorangemeldet als 2021 (Ende Jnner 2021 gab es 470.493 Voranmeldungen), was unter anderem an der aktuell positiven wirtschaftlichen Dynamik liegt, die nicht durch Einschrnkungen wie im vergangenen Winter eingebremst wird. Aus Arbeitsmarktsicht hoffen wir natrlich, dass auch in den nchsten Wochen keine strkeren pandemiebedingten Einschrnkungen notwendig sind und sich dadurch die Zahl der Voranmeldungen zur Kurzarbeit in Grenzen hlt, so Kocher abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklima erholt sich (Januar 2022)

Die Stimmung unter den Unternehmen hat sich zu Jahresbeginn aufgehellt. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Januar auf 95,7 Punkte gestiegen, nach 94,8 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im Dezember. Die Unternehmen beurteilten die aktuelle Lage zwar etwas schlechter. Die Erwartungen stiegen jedoch deutlich an. Die deutsche Wirtschaft startet mit einem Hoffnungsschimmer ins neue Jahr.

Im Verarbeitenden Gewerbe hat der Index einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Die Unternehmen waren zufriedener mit den laufenden Geschften. Zudem nahm der Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate zu. Die Situation bei den Lieferengpssen bei Vorprodukten und Rohstoffen hat sich etwas entspannt. Die Kapazittsauslastung stieg von 84,9 auf 85,6 Prozent.

Im Dienstleistungssektor ist der Geschftsklimaindex nach zuletzt drei Rckgngen in Folge wieder gestiegen. Der Pessimismus bei den Erwartungen ist verschwunden. Die Tourismusbranche blickt hoffnungsvoll auf den Sommer. Mit der aktuellen Lage waren die Dienstleister hingegen weniger zufrieden. Das Gastgewerbe steckt weiterhin in der Krise.

Auch im Handel hat sich das Geschftsklima verbessert. Whrend die Unternehmen ihre aktuelle Lage etwas schlechter beurteilten, hellten sich die Erwartungen deutlich auf. Insbesondere im Einzelhandel blickten merklich weniger Unternehmen pessimistisch in die Zukunft.

Im Bauhauptgewerbe konnte der Index zulegen. Die Unternehmer waren etwas zufriedener mit den laufenden Geschften. Auch der Erwartungsindikator stieg. Die Materialengpsse lieen weiter nach.



https://www.ifo.de/node/67662

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Da hrt sichs mit dem Markt-Befrworten dann pltzlich auf..

Industrie fordert Kompensationen fr "exorbitante" Strompreise

Die Industrie kmpft derzeit mit mehreren Strfaktoren, sagt Christoph Neumayer, Generalsekretr der Industriellenvereinigung.

https://kurier.at/wirtschaft/industrie-fordert-kompensationen-fuer-exorbitante-strompreis e/401882822

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Da hrt sichs mit dem Markt-Befrworten dann pltzlich auf..

Was die Glaubwrdigkeit, wenn beim nchsten Mal in die andere Richtung argumentiert wird, nicht gerade erhht. Es sind eben doch nur Interessenvertreter.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>>Da hrt sichs mit dem Markt-Befrworten dann pltzlich
>auf..
>
>Was die Glaubwrdigkeit, wenn beim nchsten Mal in die andere
>Richtung argumentiert wird, nicht gerade erhht. Es sind eben
>doch nur Interessenvertreter.


Ja. Immerhin ist die Mitgliedschaft freiwillig.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

IWF: 2022 weniger Weltwirtschaftswachstum, deutlich hhere Inflation
Globales BIP-Plus von nur 4,4 statt 4,9 Prozent erwartet - Weltweit heuer 3,9 Prozent Teuerung, um 1,6 Prozentpunkte mehr als im Herbst prognostiziert

Angesichts eines schwcher erwarteten Wachstums in China und den USA hat der Internationale Whrungsfonds (IWF) seine Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft etwas nach unten korrigiert. Die globale Wirtschaft soll 2022 um 4,4 Prozent wachsen - um 0,5 Prozentpunkte weniger als bei der vorherigen Prognose im Oktober angenommen, wie der IWF am Dienstag mitteilte.
Die Prognose fr das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland in diesem Jahr senkte der IWF auf 3,8 Prozent, um 0,8 Prozentpunkte weniger als noch im Oktober angenommen. Als Grund nannte der IWF vor allem die anhaltenden Unterbrechungen globaler Lieferketten, die die deutsche Wirtschaft besonders treffen.

Fr die USA, die weltgrte Volkswirtschaft, hat der IWF seine Wachstumsprognose um 1,2 Prozentpunkte auf 4 Prozent gekappt. Als Grund dafr nennt der IWF vor allem das Scheitern eines billionenschweren Pakets fr Investitionen in Sozialleistungen und den Klimaschutz im US-Kongress, das die Konjunktur angekurbelt htte.

Fr China, die zweitgrte Volkswirtschaft, wurde die Prognose um 0,8 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent gesenkt. Als Grund dafr fhrt der IWF die Probleme des Immobiliensektors, die Auflagen bei rtlichen Coronalockdowns und eine geringere Kauflust der Verbraucher an.

Der IWF rechnet fr heuer weltweit mit einer deutlich hheren Inflationsrate als noch vor drei Monaten erwartet. In einer am Dienstag vorgestellten Prognose 2022 geht der IWF fr die Industriestaaten von einer durchschnittlichen Inflationsrate von 3,9 Prozent aus. Das ist im Vergleich zur vorherigen Prognose vom Oktober eine Erhhung um 1,6 Prozentpunkte. In Entwicklungs- und Schwellenlndern soll die Teuerungsrate 2022 durchschnittlich 5,9 Prozent beantragen - ein Plus von einem Prozentpunkt.

Fr 2023 erwartet der IWF dank weniger Unterbrechungen globaler Lieferketten, stabilisierter Energiepreise und einer insgesamt strafferen Geldpolitik deutlich langsamer steigende Preise. In den Industriestaaten soll die Inflation dann nur noch 2,1 Prozent betragen, in den Schwellen- und Entwicklungslndern 4,7 Prozent.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Grtes BIP-Wachstum seit 1984: US-Wirtschaft trotzt Pandemie

Das Bruttoinlandsprodukt stieg im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte. Im Gesamtjahr 2021 legte die US-Wirtschaft um 5,7 Prozent zu.

https://www.diepresse.com/6091378/groesstes-bip-wachstum-seit-1984-us-wirtschaft-trotzt-p andemie

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Wirtschaft schrumpfte Ende 2021

Delta und Omikron, Inflation und Lieferprobleme: Dieser Cocktail war Ende 2021 Gift fr die deutsche Konjunktur. Die Wirtschaft schrumpfte zwischen Oktober und Dezember berraschend stark um 0,7 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Nun droht sogar eine vorbergehende Rezession, bevor die Wirtschaft dann ab dem Frhjahr im Zuge sinkender Inzidenzen die Pandemie schrittweise abschtteln sollte.

https://www.diepresse.com/6092054/deutsche-wirtschaft-schrumpfte-ende-2021

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Deutsche Wirtschaft zeigt sich zu Beginn des Jahres 2022 berraschend widerstandsfhig

Die deutsche Wirtschaft verzeichnete im Januar eine krftige Wachstumsbelebung. Die entscheidenden Impulse hierfr lieferte der Industriesektor, wo sich die Lieferkettenengpsse weiter entspannten. Da die Einkaufs- und Verkaufspreise jedoch erneut mit annhernden Rekordraten stiegen, bleib der Preisdruck hoch.

Der IHS Markit Flash Deutschland Composite Index Produktion legte binnen Monatsfrist um 4,4 Punkte auf 54,3 zu und signalisierte nach der Delle im Vormonat wieder krftiges Wachstum. Die Industrieproduktion wurde so stark ausgeweitet wie zuletzt vor fnf Monaten, da sich die Lieferzeiten in geringstem Ausma seit Dezember 2020 verlngerten (wenngleich die Verlngerung noch immer berdurchschnittlich markant ausfiel).

Nach den Geschftseinbuen im Dezember, ausgelst durch das Wiederaufflammen der Pandemie und die Wiedereinfhrung von Restriktionen, ging es im Dienstleistungssektor im Januar wieder in moderatem Tempo bergauf, wie der Service-Index Geschftsttigkeit mit 52,2 Punkten nach 48,7 im Dezember anzeigt. Dennoch ist dies der zweitniedrigste Wert seit neun Monaten.

Angetrieben vom deutlichsten Zuwachs beim Auftragseingang in der Industrie seit fnf Monaten, verbesserte sich auch der Gesamt-Auftragseingang im Januar auf den hchsten Wert seit letztem September. Der Servicesektor verbuchte beim Neugeschft im ersten Monat des Jahres ebenfalls wieder ein Plus - nachdem es hier in den beiden Vormonaten zu Einbuen gekommen war - allerdings nur vom Binnenmarkt. Beim Export schlug hingegen erneut ein Minus zu Buche.

Dank des wieder strker steigenden Auftragsbestands bei den Dienstleistern nahm auch der Gesamt-Auftragsbestand schneller zu als in den beiden Vormonaten. Mit Abstand fhrend blieb in dieser Kategorie hingegen die Industrie.

Aufgrund steigender Beschftigtenzahlen in beiden Sektoren blieb der Stellenaufbau nicht nur berdurchschnittlich stark, er beschleunigte sich gegenber Dezember sogar nochmals leicht. In der Industrie erreichte der Jobaufbau wegen verstrkter Kapazittserweiterungen sogar ein 6-Monatshoch.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich ebenfalls, was jedoch einzig und allein auf die gestiegenen Erwartungen in der Industrie zurckzufhren war. Hier kletterte der Index Jahresausblick auf den hchsten Wert seit letztem Juni. So rechnen die Hersteller mit weiter nachlassenden Lieferproblemen und gehen davon aus, dass die Nachfrage mit Abklingen der Omikron-Welle wieder anziehen wird. Im Servicesektor schwchte sich der Geschftsausblick gegenber dem 4-Monatshoch von Dezember zwar weiter ab, blieb allerdings berdurchschnittlich optimistisch.

Die Sorgen der Unternehmen hinsichtlich der Aussichten hingen oft mit dem starken Preisdruck zusammen. So zogen die Einkaufspreise im Januar mit leicht beschleunigter Rate an, die damit eine der hchsten in der Umfragegeschichte blieb (bertroffen nur von den Inflationsraten im Juni, August, Oktober und November letzten Jahres). Bei den Dienstleistern stieg der Kostendruck, das sich vor allem Energie, Kraftstoffe, Lhne und Materialien verteuerten. In der Industrie schwchte sich der Anstieg der Einkaufspreise hingegen auf ein 9- Monatstief ab, war damit aber immer noch hher als zu fast jedem anderen Zeitpunkt seit Umfragebeginn vor Mai 2021.

Die Verkaufspreise verteuerten sich im Januar mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn, bertroffen lediglich vom Wert im November letzten Jahres. In beiden von der Umfrage erfassten Sektoren wurden die Verkaufs- bzw. Angebotspreise mit beschleunigter Rate erhht, wobei die Verkaufspreise fr Industrieerzeugnisse abermals besonders stark stiegen.

Phil Smith, Economics Associate Director bei IHS Markit, kommentiert:

Die Flash-PMIs fr Januar liegen deutlich ber den Konsenswerten und zeigen eine berraschend robuste Entwicklung der deutschen Wirtschaft zu Beginn des Jahres, die insbesondere durch ein starkes Wachstum der Industrieproduktion untersttzt wurde.

Mit Abklingen der Lieferengpsse drfte sich das verarbeitende Gewerbe im Jahr 2022 weiter erholen - das gegenwrtige Wachstumstempo ist schon jetzt eine erfreuliche Entwicklung. Die Probleme in den Lieferketten scheinen die Produktion immer weniger zu belasten, auch wenn es an dieser Front noch viel Raum fr Verbesserungen gibt.

Die Januar-Daten zum Servicesektor zeigen, dass dieser sich nach den Einbuen Ende letzten Jahres wieder erholt hat - eine weitere positive berraschung und vielleicht ein Beweis dafr, dass deutsche Unternehmen und Verbraucher gleichermaen lernen, mit der Pandemie und den damit verbundenen Einschrnkungen umzugehen.

Alles in allem signalisieren die Umfrageergebnisse einen positiven Start ins Jahr 2022 und tragen dazu bei, die Befrchtungen hinsichtlich der Auswirkungen von Omikron auf die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2022 zu zerstreuen.

Dennoch bleiben vor allem die steigenden Kosten fr die Unternehmen ein Grund zur Sorge. So zeigen die aktuellen Umfragedaten, dass die Einkaufspreise weiterhin stark und an mehreren Fronten steigen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Strkstes Wachstum der Industrie sterreichs im Januar seit vier Monaten

Das Wachstum der Industrie sterreichs gewann im Januar aufgrund beschleunigter Zuwchse bei Produktion, Auftragseingang und Beschftigung weiter an Dynamik. Gleichzeitig vermehrten sich die Anzeichen fr ein Abklingen der Lieferkettenengpsse, was dafr sorgte, dass der Kostendruck nachlie. Auch der Ausblick verbesserte sich, nachdem er sich zuletzt verschlechtert hatte.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex legte binnen Monatsfrist um 2,8 Punkte auf 61,5 zu der hchste Wert seit letztem September. Der PMI-Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt das Ergebnis der Januar-Umfrage zur Konjunkturlage der Industrie sterreichs in einem Wert wider.

Die Produktion wurde im Berichtsmonat wieder strker hochgefahren als in den zurckliegenden drei Monaten, womit sich der entsprechende Index weiter von seinem 17-Monatstief im November erholte. Ausschlaggebend hierfr waren laut Befragten das Abklingen der Lieferschwierigkeiten und die anziehende Nachfrage.

Mit dem hchsten Plus an Neuauftrgen seit fnf Monaten fiel der Auftragseingang erneut berdurchschnittlich stark aus, was in erster Linie auf den krftigsten Schub an Neuauftrgen von den Exportmrkten seit Juni 2021 zurckzufhren war. berdies htten Kunden in Erwartung zuknftiger Preissteigerungen Zusatzauftrge platziert, so die Umfrageteilnehmer.

Die Lieferketten blieben im Januar zwar angespannt, das Ausma der Verlngerungen fiel allerdings auf den tiefsten Wert seit einem Jahr. Rund 46% der Befragten waren diesmal von verlngerten Lieferzeiten betroffen und brachten dies mit der mangelnden Verfgbarkeit von Vormaterialien und Komponenten, Personalengpssen bei Lieferanten und unzureichenden Transportkapazitten in Verbindung.

Der Anstieg der Einkaufspreise verlangsamte sich den dritten Monat in Folge und fiel so schwach aus wie seit Mrz letzten Jahres nicht mehr. Folglich wurden auch die Verkaufspreise mit der niedrigsten Rate seit acht Monaten angehoben. Beide Steigerungsraten lagen allerdings ber ihren jeweiligen Langzeitdurchschnittswerten.

Die hheren Produktionsanforderungen und der Aufbau von Sicherheitslagern sorgten dafr, dass die Einkaufsmenge so stark ausgeweitet wurde wie zuletzt vor fnf Monaten. Die Bestnde an Vormaterialien nahmen erneut zu, die Steigerungsrate entfernte sich jedoch weiter von ihrem Allzeithoch im November.

Der Stellenaufbau beschleunigte sich erstmals seit drei Monaten wieder. Begrndet wurde dies mit der Ausweitung der Kapazitten und der strksten Zunahme der Auftragsbestnde seit letztem Oktober.

Die gestiegene Einstellungsbereitschaft der Unternehmen war auch auf den verbesserten Ausblick zurckzufhren. Nach viermonatigem Rckgang auf ein 16-Monatstief im Dezember fielen die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist im Januar so optimistisch aus wie zuletzt im September 2021. Die Unternehmen rechnen im Laufe des Jahres nicht nur mit einer anziehenden Nachfrage, sondern auch mit einer weiteren Verbesserung der Liefersituation.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden


Verlangsamtes Eurozone-Wirtschaftswachstum, da Omikron den Servicesektor belastete; Industrie profitiert jedoch vom Abklingen der Versorgungsengpsse

Das Eurozone-Wirtschaftswachstum verlangsamte sich im Januar den zweiten Monat in Folge, da die Ausbreitung der Omikron-Variante die Wirtschaftsttigkeit in der Region zunehmend bremste. Obwohl das Abklingen der Lieferkettenengpsse der Industrieproduktion einen willkommenen Schub verlieh, fhrten erneute Corona-Beschrnkungen zu einer deutlichen Verlangsamung des Wachstums im Servicesektor.

Whrend die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen so stark stiegen wie nie zuvor seit Umfragebeginn, deuten die weniger stark steigenden Einkaufspreise in der Industrie auf einen nachlassenden Aufwrtsdrucks bei den Rohstoffpreisen hin.

Der IHS Markit Flash Eurozone Composite Index Produktion gab im Januar zum zweiten Mal hintereinander nach und sank mit 52,4 Punkten nach 53,3 im Dezember auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Aufholjagd nach den Lockdowns im Mrz 2021.

Die Wachstumsverlangsamung kaschiert jedoch groe Unterschiede zwischen den beiden von der Umfrage erfassten Sektoren. So schwchte sich das Geschftswachstum im Servicesektor den zweiten Monat in Folge stark ab und wies die niedrigste Steigerungsrate seit letztem April aus, was auf die rasant steigenden Corona-Infektionsraten zurckzufhren war. Die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante fhrte in den letzten Wochen zur Wiedereinfhrung zahlreicher Manahmen zur Eindmmung des Virus, vor allem in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien, was sich insbesondere auf Unternehmen in konsumnahen Bereichen sowie das Gaststttengewerbe negativ auswirkte. Laut dem COVID-19-Eindmmungsindex von IHS Markit sind die Beschrnkungen im Januar in der gesamten Eurozone so streng ausgefallen wie zuletzt im Mai letzten Jahres. Oftmals berichteten die Unternehmen auch, dass Krankschreibungen beim Personal oder die Notwendigkeit, sich selbst zu isolieren, die Aktivitten ebenfalls hemmten.

In der Tourismus- und Freizeitbranche fiel der Geschftsrckgang so gravierend aus wie seit Februar letzten Jahres nicht mehr, und auch das Transport- und Mediengewerbe vermeldeten Einbuen. Zahlreiche andere Unternehmens- und Finanzdienstleister verzeichneten jedoch weiterhin solides Wachstum und waren von der Omikron-Welle weniger betroffen als die verbrauchernahen Branchen.

Gleichzeitig beschleunigte sich das Wachstum des Industriesektors so stark wie zuletzt im August 2021. Obwohl Personalprobleme die Produktion bei einigen Betrieben einschrnkten, lieen die Versorgungsengpsse nach, wodurch die Produktion in vielen Unternehmen angekurbelt wurde. Die durchschnittlichen Lieferzeiten verlngerten sich im geringsten Ausma seit Januar letzten Jahres, da es bei weniger Materialien zu Verknappungen kam und auch die Verzgerungen im Schiffsverkehr nachlieen. Alle Hauptbereiche der Industrie vermeldeten diesmal Wachstum, im Automobilsektor stieg die Produktion den zweiten Monat in Folge.

Auf Lnderebene war Deutschland nach der leichten Delle im Dezember wieder im Aufwind, hier legte die Wirtschaftsleistung dank der starken Belebung der Industrieproduktion und dem neuerlichen Wachstum des Servicesektors so krftig zu wie zuletzt im September 2021. Im Gegensatz dazu wuchs Frankreich so langsam wie seit April 2021 nicht mehr, was auf die annhernde Stagnation der Industrieproduktion und eine markante Abkhlung im Servicesektor zurckzufhren war. In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern kam das Wachstum aufgrund des neuerlichen Geschftsrckgangs im Servicesektor fast zum Stillstand.

Der Gesamt-Auftragseingang wies das niedrigste Plus seit Beginn der Erholung im Mrz 2021 aus. Whrend die Industrie den strksten Zuwachs seit letztem August verbuchte, vermeldete der Servicesektor beim Neugeschft annhernde Stagnation.

Ungeachtet dessen nahmen die Auftragsbestnde in beiden Sektoren weiter zu, da der Angebots- und Arbeitskrftemangel Produktionssteigerungen oftmals verhinderte, obwohl die Beschftigung im Laufe des Monats erneut krftig stieg. In der Industrie fiel der Stellenaufbau fast genauso stark aus wie zum Allzeithoch letzten Juli, im Servicesektor schwchte er sich hingegen auf den niedrigsten Stand seit Mai 2021 ab. Insgesamt blieb der Jobaufbau gegenber Dezember unverndert.

Die Verkaufs- bzw. Angebotspreise in der Industrie und im Servicesektor legten insgesamt genauso stark zu wie zum bisherigen Allzeithoch im November 2021. Im Servicesektor trieben gestiegene Kosten fr Energie und Personal die Angebotspreise auf ein neues Rekordhoch. Und auch in der Industrie legten die Verkaufspreise nur geringfgig langsamer zu als zum bisherigen Allzeithoch im November 2021. Gleichzeitig stiegen die Einkaufspreise in der Industrie so langsam wie zuletzt im April 2021, was auf die nachlassenden Lieferschwierigkeiten zurckzufhren war.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich den zweiten Monat in Folge geringfgig. Whrend die Omikron-Welle den Optimismus im Dienstleistungssektor dmpfte, hellten sich die Aussichten in der Industrie auf. So rechnen die Betriebe mit einem Abklingen der Lieferverzgerungen, wodurch deren Ausblick so optimistisch ausfiel wie zuletzt im Juni 2021 und zwar in der gesamten Region, vor allem aber in Deutschland.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-PMI:

Die Omikron-Welle hat im Jahresauftaktmonat abermals zu einem starken Rckgang der Ausgaben fr viele verbrauchernahe Dienstleistungen gefhrt, wobei Tourismus, Reisen und Freizeit besonders stark betroffen waren. Bislang scheinen die Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft jedoch relativ gering zu sein.

Am erfreulichsten ist, dass sich die Verzgerungen in der Lieferkette in der Industrie trotz der erneuten Corona-Welle weiter abgeschwcht haben. Bei der Ausweitung der Produktion geholfen hat den Unternehmen nicht nur das Abklingen der Lieferschwierigkeiten, sondern auch, dass sich der Kostendruck abgeschwcht hat.

Was besonders hervorsticht: Die Omikron-Welle hat zwar die Aussichten im Servicesektor beeintrchtigt, die Auswirkungen sind aber bisher weniger gravierend als bei frheren Wellen. In der Zwischenzeit hat sich der Ausblick in der Industrie verbessert, was mit nachlassenden Lieferengpssen zusammenhngt und die Aussichten weiter aufhellt.

Gleichzeitig legten jedoch die Preise fr Gter und Dienstleistungen in einem Rekordtempo zu, da steigende Lhne und Energiekosten die rcklufigen Rohstoffpreise in der Industrie ausgeglichen haben, was die Hoffnung auf eine baldige Abschwchung des Inflationsdrucks zunichte macht."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO: Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal

Wie von Fachleuten schon lnger erwartet ist die heimische Wirtschaft im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres wegen neuer CoV-Einschrnkungen geschrumpft. Gegenber dem Vorquartal lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent tiefer. Im Jahresabstand wuchs das BIP jedoch um 5,4 Prozent, hat das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) fr seine Schnellschtzung von heute errechnet.


https://orf.at/stories/3245661/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Im Jnner ber 400.000 ohne Job - Hhepunkt aber schon berschritten
404.943 Menschen arbeitslos oder in Schulung - Nur leichter saisonaler Anstieg - Mitte des Monats sogar deutlicher Rckgang - Mehr Kurzarbeits-Voranmeldungen, nicht alles wird auch genutzt

Per Ende Jnner waren in sterreich 404.943 Personen in der Arbeitslosigkeit, etwas mehr als Ende Dezember. Der saisonale Hhepunkt der Arbeitslosigkeit - blicherweise im Jnner - drfte damit berschritten sein, sagte Arbeitsminister Martin Kocher (VP) am Dienstag. 332.956 Menschen waren Ende Jnner beim Arbeitsmarktservice (AMS) als arbeitslos gemeldet, 71.987 nahmen an Schulungsmanahmen des AMS teil. Die Arbeitslosenquote betrug 8,1 Prozent.

Auch heuer htten saisonale Effekte zu einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit gefhrt, aber in einem relativ geringen Ausma, so das Ministerium. Mitte des Monats verzeichnete man sogar einen deutlichen Rckgang der Arbeitslosigkeit.

Der Arbeitsmarkt entwickle sich also nach wie vor durchaus positiv, die Dynamik am Arbeitsmarkt habe sich im Jnner trotz epidemiologisch herausfordernden Zeiten nur leicht eingebremst. Im Jnner ist normalerweise die Arbeitslosigkeit am hchsten und geht dann bis zum Sommer um bis zu 100.000 Personen zurck, betont das Ministerium.

Vor einem Jahr waren Ende Jnner noch 535.470 Personen arbeitslos gemeldet oder in Schulung, um 130.527 mehr als jetzt. Im Jnner 2020 - kurz vor Beginn der Corona-Pandemie - lag die Zahl bei 420.701, im Jnner 2019 sogar bei rund 433.385.

Zur Kurzarbeit waren zu Monatsende 172.101 Personen vorangemeldet - dieser sprbare Anstieg im Monatsverlauf liegt laut Ministerium auch daran, dass Firmen wegen der ungewissen Pandemie-Situation dieses Instrument als Vorsichtsmanahme beantragen. Entscheidend werde sein, wie stark die Kurzarbeit dann auch tatschlich in Anspruch genommen wird. Jedenfalls sei nicht zu erwarten, dass die Kurzarbeit auch nur ansatzweise ein Ausma wie vor einem Jahr erreicht, damals waren Ende Jnner 420.771 Menschen tatschlich in Kurzarbeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wirtschaftsbund-Stellenmonitor: Rekord an offenen Stellen
Knapp 250.000 offene Stellen in sterreich mit Ende Jnner. + 4 % im Vergleich zum Vormonat

Der WB-Stellenmonitor verffentlicht jeden Monat die offenen Stellen in sterreich. Die mit einem Online-Tool erhobenen Daten zeigen ein neues Rekordhoch und einen 4%igen Zuwachs an offenen Stellen im Vergleich zum Vormonat.

Alles Detailergebnisse finden Sie hier: https://we.tl/t-rrDNmqJeOy

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>Wirtschaftsbund-Stellenmonitor: Rekord an offenen Stellen
>Knapp 250.000 offene Stellen in sterreich mit Ende Jnner. +
>4 % im Vergleich zum Vormonat


Mehr zahlen, dann bleiben die Stellen nicht offen...

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

Auch in der Eurozone entwickelt sich der Arbeitsmarkt trotz der Ausbreitung der Omikron-Variante robust. In Deutschland ging die Arbeitslosenquote im Dezember um ein Zehntel auf 5,1% zurck, fr die Eurozone insgesamt wurde mit 7,0% der niedrigste Wert seit Erstellung dieser Datenreihe im Jahr 1998 ausgewiesen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Private payrolls unexpectedly declined in January as the Omicron variant's spread contributed to a marked weakening in the labor market at the beginning of the year.

U.S. private sector employment fell by 301,000 in January, ADP said in its closely watched monthly report on Wednesday. That represented the first drop in payrolls since December 2020, and came after 776,000 payrolls were added back in December, based on ADP's revised monthly print. Consensus economists had anticipated that about 180,000 private payrolls would return in January, according to Bloomberg data.

https://finance.yahoo.com/news/adp-jobs-report-january-2022-labor-work-131643255.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

>US Change in Nonfarm Payrolls +467k vs. +125k expected


Im Moment sind zu gute wirtschaftliche News schlecht fr den Markt. =>Zinsangst

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

2021 brachte neuen Rekord bei offenen Stellen

In den vergangenen vier Quartalen waren im Schnitt 146.000 Posten unbesetzt. Das ist ein Rekordwert. Den grten Zuwachs gab es im produzierenden Bereich.

https://www.diepresse.com/6094727/2021-brachte-neuen-rekord-bei-offenen-stellen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Umsatz im Einzelhandel trotz Lockdowns ber Vorkrisenniveau

Die (realen) Umstze in der Branche lagen im Vorjahr durchschnittlich um 2,9 Prozent ber dem Jahr 2020, zeigen vorlufige Zahlen der Statistik Austria. Doch selbst im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 war der Einzelhandelsumsatz (real) um 2,7 Prozent hher. Allerdings gibt es Unterschiede nach Branchen.

https://www.diepresse.com/6094766/umsatz-im-einzelhandel-trotz-lockdowns-ueber-vorkrisenn iveau

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreich auf Platz 1:


PMI signalisiert mit 5-Monatshoch beschleunigtes Wachstum der Eurozone-Industrie am Jahresanfang

Dank verstrkter Zuwchse bei Produktion, Auftragseingang und Beschftigung ging es mit der Eurozone-Industrie im Januar wieder mit leicht beschleunigter Rate aufwrts. berdies trug das Abklingen der Lieferkettenengpsse mit dazu bei, dass sich die Lieferzeiten im geringsten Ausma seit einem Jahr verlngerten.

Entspannung gab es auch bei den Einkaufspreisen, die mit der niedrigsten Rate seit neun Monaten gestiegen sind. Die Verkaufspreise wurden hingegen mit der zweithchsten Rate seit Beginn der Datenerhebung vor knapp zwanzig Jahren erhht.

Smtliche drei von der Umfrage erfassten Industriebereiche verzeichneten diesmal starkes Wachstum, allen voran der Investitionsgterbereich, der erneut Spitzenreiter war.

Rangliste nach PMI-Indexwerten (Januar)

sterreich 61,5 4-Monatshoch
Niederlande 60,1 2-Monatshoch
Deutschland 59,8 (Flash 60,5) 5-Monatshoch
Irland 59,4 2-Monatshoch
Italien 58,3 11-Monatstief
Griechenland 57,9 6-Monatstief
Spanien 56,2 unverndert
Frankreich 55,5 (Flash 55,5) 3-Monatstief

Der finale IHS Markit Eurozone PMI legte gegenber dem 10-Monatstief von Dezember um 0,7 Punkte auf 58,7 zu und signalisiert mit dem hchsten Wert seit letztem August wieder beschleunigtes Wachstum.

Auf Lnderebene belegte diesmal sterreich Platz eins und auch in den Niederlanden, Deutschland und Irland waren die Industriesektoren im Aufwind. In Spanien stieg die Wirtschaftsleistung mit unvernderter Rate, whrend sich das Wachstum in Italien, Griechenland und Frankreich verlangsamte. Die 19. Produktionsausweitung in Folge fiel im Januar so stark aus wie zuletzt im September 2021.




Der Auftragseingang wies ein hheres Plus aus als in den zurckliegenden drei Monaten. Und auch die Exportneuauftrge legten mit leicht beschleunigter Rate zu.

Kapazittsengpsse waren weiter an der Tagesordnung. So nahm der Auftragsbestand erneut mit berdurchschnittlich hoher Rate zu, wenngleich der entsprechende Index auf den tiefsten Wert seit letztem Februar sank.

Um die Auftragsbestnde abzuarbeiten und den Schwung an Neuauftrgen zu bewltigen, wurde die Beschftigung so deutlich erhht wie zuletzt im August vorigen Jahres. Selten zuvor in der ber 24- jhrigen Umfragegeschichte war das Tempo des Stellenaufbaus dabei hher.

Die Liefersituation blieb hingegen kritisch und bremste abermals das Wachstum. So verlngerten sich die Lieferzeiten abermals drastisch, wenngleich im geringsten Ausma seit einem Jahr.




Folglich konnte die Einkaufsmenge wieder strker ausgeweitet werden als in den zurckliegenden vier Monaten. Das Rekordtempo von Dezember wurde allerdings nicht mehr erreicht.

Trotz des erneut starken Anstiegs legten die Einkaufspreise im Januar mit der niedrigsten Rate seit neun Monaten zu. Die Verkaufspreise wurden hingegen mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn angehoben, lediglich bertroffen im November letzten Jahres.

Chris Williamson, Chef-konom bei IHS Markit, kommentiert den finalen IHS Markit EurozoneIndustrie PMI:

Angesichts der strksten Produktions- und Auftragszuwchse seit vier Monaten scheinen die Industrieunternehmen in der Eurozone den Omikron-Sturm besser zu berstehen als frhere Corona-Wellen. Auch der Geschftsausblick hat sich weiter aufgehellt, wobei das Abklingen der Lieferengpsse eine wichtige Rolle dabei spielte, dass die Betriebe ihre Wachstumseinschtzungen fr das kommende Jahr auf den hchsten Stand seit Juni letzten Jahres anhoben.




Die Verbesserung ist jedoch keineswegs gleichmig ber die Eurozone verteilt. So kontrastiert der Aufschwung in Deutschland, den Niederlanden und sterreich mit einer Abkhlung in Italien, Spanien und Griechenland und der nahezu zum Erliegen gekommenen Produktion in Frankreich.

Auch wenn das Ausma der Lieferverzgerungen gegenber dem Hchststand im letzten Jahr abgenommen hat, blieben die Lieferzeiten fr viele wichtige Vorprodukte und fr eine Vielzahl von Investitionsgtern lang, was die Produktion bremste und zu einem anhaltend hohen Preisdruck gefhrt hat. Die Verkaufspreise sind so stark gestiegen wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr, was darauf hindeutet, dass die Inflation in den kommenden Monaten hoch bleiben drfte.

Die zunehmenden Spannungen im Zusammenhang mit der Ukraine, die Krise bei den Energiepreisen und die Aussicht auf eine Straffung der Geldpolitik durch die globalen Zentralbanken belasten die Aussichten zustzlich, was darauf hindeutet, dass die Nachfragebedingungen fr die Hersteller in den kommenden Monaten weniger gnstig sein knnten, auch wenn sich die globalen Angebotsengpsse abschwchen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Eurozone-Wirtschaftswachstum verliert im Januar weiter an Fahrt

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat sich zu Beginn des Jahres weiter abgeschwcht, da die Omikron-Variante die Geschftsttigkeit vor allem im Servicesektor bremste. Die strkste Produktionssteigerung in der Industrie seit letztem September sorgte allerdings dafr, dass die Wachstumsverlangsamung abgemildert wurde.

Gleichzeitig stieg der Inflationsdruck in der Eurozone wieder, nachdem er sich Ende letzten Jahres leicht abgeschwcht hatte.

Mit 52,3 Punkten nach 53,3 im Dezember kennzeichnete der finale IHS Markit Eurozone Composite Index (PMI) das schwchste Wachstum seit Beginn des Aufschwungs im Mrz 2021. Den zweiten Monat in Folge bertraf das Produktionswachstum in der Industrie das Geschftswachstum im Servicesektor, der diesmal hauptverantwortlich fr die Abkhlung war.

Wie bereits seit letztem April war Irland Spitzenreiter der Composite PMI-Rangliste, hier blieb das Wachstumstempo genauso hoch wie im Dezember.

Deutschland belegte mit einem neuerlichen Aufschwung Platz zwei, nachdem der Index hier im Dezember geringfgig unter die Wachstumsmarke von 50 Punkten gerutscht war. In Frankreich schwchte sich das Wachstum ab, Italien vermeldete annhernde Stagnation und in Spanien schrumpfte die Wirtschaftsleistung erstmals seit letztem Februar wieder.

Rangliste Composite Output Index Januar:

Irland 56,5 unverndert
Deutschland 53,8 (Flash: 54,3) 4-Monatshoch
Frankreich 52,7 (Flash: 52,7) 9-Monatstief
Italien 50,1 12-Monatstief
Spanien 47,9 11-Monatstief

Der Gesamt-Auftragseingang wies im Januar das niedrigste Plus seit elf Monaten aus. Zurckzufhren war dies in erster Linie auf die Nachfrageschwche im Servicesektor, der einen niedrigeren Auftragszuwachs verbuchte als die Industrie.

Der beschleunigte Stellenaufbau in der Industrie sorgte dafr, dass die Beschftigtenzahlen in der Eurozone auch im Januar wieder berdurchschnittlich stark stiegen. Im Servicesektor verlangsamte sich der Jobaufbau hingegen.




Der Personalmangel, Material- und Produktengpsse sowie der Schub an Neuauftrgen sorgten fr einen anhaltenden Kapazittsdruck. Der Auftragsbestand nahm allerdings mit der niedrigsten Rate seit neun Monaten zu.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist fielen im Januar wieder optimistischer aus als in den beiden Vormonaten.

Beschleunigte Steigerungsraten bei Einkaufs- und Verkaufspreisen lieen den Preisdruck in der Eurozone wieder steigen. Der Kostenanstieg fiel zwar nur etwas strker aus als im Dezember, der entsprechende Index notiert allerdings noch immer deutlich ber den Werten von vor dem Allzeithoch im November 2021. Die Verkaufspreise legten deutlich strker zu als die Einkaufspreise, hier notiert der entsprechende Index aktuell nur knapp unter dem Rekordhoch von November.

Servicesektor

Mit aktuell 51,1 Punkten nach 53,1 im Dezember signalisierte der finale IHS Markit Eurozone Service-Index das schwchste Geschftswachstum seit letztem April.

Der neunte Auftragszuwachs in Folge fiel so schwach aus wie nie seit Beginn der Nachfragebelebung im Mrz 2021. Der Auftragsbestand legte hingegen mit beschleunigter Rate zu.




Trotz leichter Abschwchung gegenber Dezember blieb der Stellenaufbau im Januar aufgrund von Kapazittserweiterungen berdurchschnittlich stark.

Die Einkaufspreise stiegen mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn, lediglich bertroffen im Rekordmonat November 2021. Der Anstieg der Angebotspreise erreichte ein neues Allzeithoch.

Christ Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den finalen Eurozone Composite-PMI:

Nach der Abkhlung im Schlussquartal 2021 hat sich das Wirtschaftswachstum im Januar abermals verlangsamt. Laut Umfrageteilnehmern fiel die Nachfrage gedmpft aus, und infolge der Pandemie waren Personal- und Materialengpsse weiter an der Tagesordnung.




Die Verlangsamung fllt zusammen mit dem rasanten Anstieg der Omikron-Infektionszahlen und der Verhngung der schrfsten Eindmmungsmanahmen in der Eurozone seit Mai letzten Jahres.

Spanien war am strksten davon betroffen, hier schrumpfte die Wirtschaft sogar wieder, whrend das Wachstum in Italien ins Stocken geraten ist in beiden Fllen gaben Geschftseinbuen im Servicesektor den Ausschlag. Frankreich verzeichnete indes das schwchste Wachstum seit April letzten Jahres.

Deutschland stemmte sich immerhin gegen den Abwrtstrend und bot einen erfreulichen Lichtblick, was darauf hindeutet, dass die Auswirkungen von Omikron sowohl krzer als auch weniger schwerwiegend sein werden als frhere Pandemiewellen. Nachdem der deutsche Servicesektor Ende letzten Jahres von Omikron strker betroffen war, hat sich das Wachstum hier wieder beschleunigt, und die Industrieproduktion ist sprunghaft gestiegen.

Eine Hauptsorge ist, dass der Inflationsdruck weiter zunimmt, wobei die steigenden Energiepreise den Preisdruck in den kommenden Monaten noch verstrken drften. Die Haushalte bekommen dies bereits zu spren, und die Unternehmen sind mit weiteren Kostensteigerungen konfrontiert. Auch die Spannungen in der Ukraine drften den Ausblick weiter belasten, da jede Eskalation der Situation das Vertrauen der Unternehmen weiter schwchen drfte."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Importe und Exporte im November klar ber Vorkrisenniveau

Wichtigster Handelspartner fr sterreich ist nach wie vor die EU, Waren fr 10,97 Milliarden Euro wurden im November aus der EU eingefhrt.

https://www.diepresse.com/6095871/importe-und-exporte-im-november-klar-ueber-vorkrisenniv eau

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosigkeit sinkt erneut - 110.000 Langzeitarbeitslose

Aktuell sind derzeit 393.544 Personen beim AMS arbeitslos (321.690) oder in Schulung (71.854) gemeldet, berichtete das Arbeitsministerium am Dienstag. Vor einer Woche waren es mit 404.943 um 11.399 Betroffene mehr.

https://www.diepresse.com/6096355/arbeitslosigkeit-sinkt-erneut-110000-langzeitarbeitslos e

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

sterreichs Wirtschaft wchst heuer wohl unter EU-Durchschnitt

sterreichs Wirtschaftsleistung wird nach Angaben der EU-Kommission heuer nicht so stark steigen wie im Herbst angenommen. Die Brsseler Behrde rechnet fr 2022 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 4,3 Prozent, das sind um 0,6 Prozentpunkte weniger als bisher gedacht. Allerdings erfolgt dieses Wachstum von einer hheren Basis aus: Die EU-Behrde nimmt nun fr 2021 ein Wirtschaftswachstum von 4,7 Prozent an, im Herbst lag die Erwartung noch bei 4,4 Prozent.

Mit einem Jahreswachstum von 4,7 Prozent liegt sterreich unter dem EU-Durchschnitt. Sowohl in der Eurozone als auch in der EU-gesamt betrgt das BIP-Plus 2021 schtzungsweise 5,3 Prozent. Im Jahr 2022 schaut das anders aus: Whrend das BIP in Eurozone und EU-gesamt um 4,0 Prozent zulegen soll, sind es in hierzulande 4,3 Prozent.

https://www.diepresse.com/6097556/oesterreichs-wirtschaft-waechst-heuer-wohl-unter-eu-dur chschnitt

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BIP im Euroraum um 0,3% und in der EU um 0,4% gestiegen
+4,6% bzw. +4,8% im Vergleich zum vierten Quartal 2020

Im Vergleich zum Vorquartal, ist das saisonbereinigte BIP im vierten Quartal 2021 im Euroraum um 0,3% und in der EU um 0,4% gestiegen. Dies geht aus einer vorlufigen Schnellschtzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht wird. Im dritten Quartal 2021 war das BIP im Euroraum um 2,3% und in der EU um 2,2% gestiegen.

Nach einer ersten Schtzung der Jahreswachstumsrate fr 2021, basierend auf saison- und kalenderbereinigten Quartalsdaten, stieg das BIP sowohl im Euroraum als auch in der EU um 5,2%. Diese vorlufigen BIP-Schtzungen basieren auf unvollstndigen Datenquellen, die weiter berarbeitet werden mssen.

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres, ist das saisonbereinigte BIP im vierten Quartal 2021 im Euroraum um 4,6% und in der EU um 4,8% gestiegen, nach +3,9% im Euroraum und +4,1% in der EU im Vorquartal. Unter den Mitgliedstaaten, fr die Daten fr das vierte Quartal 2021 vorliegen, verzeichnete Spanien (+2,0%) den hchsten Anstieg im Vergleich zum Vorquartal, gefolgt von Portugal (+1,6%) und Schweden (+1,4%). Rckgnge wurden fr sterreich (-2,2%), Deutschland (-0,7%) und Lettland (-0,1%) verzeichnet. Die Wachstumsraten zum Vorjahr waren fr alle Lnder positiv.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,0%
In der EU bei 6,4%

Im Dezember 2021 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,0%, ein Rckgang gegenber 7,1% im November 2021 und gegenber 8,2% im Dezember 2020. Die Arbeitslosenquote in der EU lag im Dezember 2021 bei 6,4%, ein Rckgang von 6,5% gegenber November 2021 und gegenber 7,5% im Dezember 2020. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht.

Gem Schtzungen von Eurostat waren im Dezember 2021 in der EU 13,612 Millionen Mnner und Frauen arbeitslos, davon 11,481 Millionen im Euroraum. Gegenber November 2021 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 210 000 und um 185 000 im Euroraum. Gegenber Dezember 2020 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 2,196 Millionen und um 1,828 Millionen im Euroraum.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

6.600 Arbeitslose weniger als in Vorwoche

Der Konjunkturaufschwung lsst die Arbeitslosenzahlen weiter sinken. Derzeit sind 386.902 Personen arbeitslos gemeldet oder in AMS-Schulungen und damit 6.642 weniger als in der Vorwoche, wie das Arbeitsministerium heute mitteilte.

Damit sei die Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren, so VP-Arbeitsminister Martin Kocher. Zur Kurzarbeit sind aktuell aber noch 184.454 Personen vorangemeldet.

https://orf.at/stories/3247486/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ZEW-Konjunkturerwartungen vorsichtig optimistisch
Der ZEW-Indikator liegt bei 54,3 Punkten

Die ZEW-Konjunkturerwartungen fr Deutschland steigen in der aktuellen Umfrage vom Februar 2022 um 2,6 Punkte auf einem neuen Wert von 54,3 Punkten. Die Einschtzung der konjunkturellen Lage fr Deutschland verbessert sich in der aktuellen Umfrage ebenfalls. Der Wert des Lageindikators nimmt um 2,1 Punkte zu und liegt damit bei minus 8,1 Punkten.

Der Konjunkturausblick fr Deutschland verbessert sich im Februar erneut, trotz wachsender wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten. Die Finanzmarktexpertinnen und -experten rechnen mit einer Entspannung bei den Corona-bedingten Einschrnkungen und einer Konjunkturerholung im ersten Halbjahr 2022. Sie gehen weiterhin von einer zurckgehenden Inflation aus, allerdings langsamer und von einem hheren Niveau aus, verglichen mit den Erwartungen der Vormonate. Als Folge rechnen inzwischen mehr als 50 Prozent der Expertinnen und Experten mit einer Erhhung der kurzfristigen Zinsen im Eurogebiet in den nchsten sechs Monaten, kommentiert ZEW-Prsident Prof. Achim Wambach, PhD die aktuellen Erwartungen.

Die Erwartungen der Finanzmarktexpertinnen und Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sinken im Februar um 0,8 Punkte. Sie liegen damit aktuell bei 48,6 Punkten. Der neue Wert des Lageindikators betrgt 0,6 Punkte. Der Lageindikator ist damit um 6,8 Punkte gegenber Januar gestiegen.

Die Inflationserwartungen fr das Eurogebiet steigen in der aktuellen Umfrage um 3,6 Punkte. Der Inflationsindikator liegt damit bei minus 35,1 Punkten. 53,2 Prozent der Expertinnen und Experten gehen von einem Rckgang der Inflationsrate auf Sicht von sechs Monaten aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Frankreichs Arbeitslosigkeit sinkt auf 13-Jahres-Tief

Die Quote sank Ende 2021 auf 7,4 Prozent - nach 8,0 Prozent im Sommerquartal. Dies ist der niedrigste Stand seit dem dritten Quartal 2008.

https://www.diepresse.com/6100903/frankreichs-arbeitslosigkeit-sinkt-auf-13-jahres-tief

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BIP im Euroraum um 0,3% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,5% gestiegen
BIP in der EU um 0,4% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,5% gestiegen

Wachstum des BIP im Euroraum und in der EU

Im Vergleich zum Vorquartal, ist das saisonbereinigte BIP im vierten Quartal 2021 im Euroraum um 0,3% und in der EU um 0,4% gestiegen. Dies geht aus einer vorlufigen Schnellschtzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht wird. Im dritten Quartal 2021 war das BIP im Euroraum um 2,3% und in der EU um 2,2% gestiegen.

Zum entsprechenden Quartal des Vorjahres ist das saisonbereinigte BIP im vierten Quartal 2021 im Euroraum um 4,6% und in der EU um 4,8% gestiegen, nach +3,9% im Euroraum und +4,1% in der EU im Vorquartal.

Nach einer ersten Schtzung der Jahreswachstumsrate fr 2021, basierend auf saison- und kalenderbereinigten Quartalsdaten, stieg das BIP sowohl im Euroraum als auch in der EU um 5,2%.

Im Verlauf des vierten Quartals 2021 stieg das BIP in den Vereinigten Staaten gegenber dem Vorquartal um 1,7% (nach +0,6% im dritten Quartal 2021). Gegenber dem Vorjahresquartal stieg das BIP um 5,5% (nach +4,9% im Vorquartal). Fr gesamte Jahr 2021 stieg das BIP um 5.7%.


Wachstum der Erwerbsttigkeit im Euroraum und in der EU

Die Zahl der Erwerbsttigen stieg im vierten Quartal 2021 gegenber dem Vorquartal sowohl im Euroraum als auch in der EU um 0,5%. Im dritten Quartal 2021 war die Erwerbsttigkeit im Euroraum um 1,0% und in der EU um 0,9% gestiegen.

Nach einer ersten Schtzung der Jahreswachstumsrate fr 2021, basierend auf Quartalsdaten, stieg die Erwerbsttigkeit im Euroraum um 1,1% und in der EU um 1,2%.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Schrambck: sterreichs Exporte stiegen 2021 um 10,2 Prozent
FIW Jahresgutachten 2022 - Warenexporte 2021 bereits ber dem Vorkrisenniveau - Verzgerung im Dienstleistungshandel durch schwachen Tourismus

Das Kompetenzzentrum "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW) hat sein Gutachten zur Lage der sterreichischen Auenwirtschaft im Jahr 2022 vorgelegt. Das Gutachten zeigt, dass sterreichs Exporteure die Krise gut gemeistert haben. Die Warenexporte erreichten 2021 nach dem schweren Einbruch 2020 wieder neue Hchstwerte. Das ist enorm wichtig fr unseren Standort, denn die Exportwirtschaft sichert in sterreich jeden zweiten Arbeitsplatz und sorgt damit fr Wohlstand.", erklrte Wirtschaftsministerin Margarete Schrambck heute anlsslich der Prsentation des jhrlichen Gutachtens zur "Lage der sterreichischen Auenwirtschaft" gemeinsam mit den Hauptautoren des FIW. "Eine aktive Handelspolitik ist ein entscheidender Motor fr die Entwicklung eines internationalen Wirtschaftsstandortes wie sterreich. Ohne die Probleme in den globalen Lieferketten im 2. Halbjahr 2021 wre noch mehr mglich gewesen., so Schrambck.

Im Auftrag des BMDW verffentlicht das Kompetenzzentrum "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW) seit dem Jahr 2020 im Februar ein jhrliches Gutachten zur "Lage der sterreichischen Auenwirtschaft". Neben der Darstellung und Analyse der aktuellsten Entwicklungen hinsichtlich der sterreichischen Auenwirtschaft wird ein besonderes Augenmerk auf die Prognose von mglichen zuknftigen Entwicklungen gelegt. Das dritte Jahresgutachten fr das Jahr 2022 beschftigt sich schwerpunktmig mit den Unterbrechungen und Engpssen in den Lieferketten.

Das FIW-Jahresgutachten im Detail

Die Hauptergebnisse knnen folgendermaen zusammengefasst werden: Die sterreichischen Warenexporte stiegen im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr real um 11,7 Prozent, Dienstleistungsexporte hingegen nur um 1,1 Prozent. Durch die pandemiebedingte Schwche im Tourismus hat sterreichs 2021 erstmals seit 20 Jahren ein Leistungsbilanzdefizit, bereits 2022 wird aber wieder ein berschuss und erzielt werden.

Das Jahr 2021 stand unter dem Eindruck von unterschiedlichen Entwicklungen, die mit der COVID-19-Pandemie eine gemeinsame Ursache teilen. Der sterreichische Warenauenhandel entwickelte sich vor allem im ersten Halbjahr 2021 dynamisch, stand aber zunehmend unter dem Eindruck von pandemiebedingten Lieferengpssen und Materialknappheiten. Whrend die sterreichischen Warenimporte sich von dieser Entwicklung kaum beeindruckt zeigten und vor allem die Importe von Investitionsgtern dynamisch wuchsen, litten die sterreichischen Exporte strker unter den angebotsseitigen Kapazittsbeschrnkungen. Gleichzeitig stiegen ab dem Frhjahr 2021 die Preise fr sterreichische Warenimporte strker als fr die Exporte, vor allem durch die starken Preissteigerungen bei Treibstoffen und Energie. Diese Verschlechterung der sterreichischen Handelsposition verursachte gemeinsam mit den anderen Faktoren ein prognostiziertes Handelsbilanzdefizit in Hhe von nominell elf Milliarden Euro (2,7 Prozent des BIP).

Der sterreichische Dienstleistungshandel stand 2021 unter dem Eindruck der pandemiebedingt ausgefallenen Wintersaison 2020/21. Die Reiseverkehrsexporte gingen zum zweiten Mal in Folge zurck. Transportdienstleistungen sowie unternehmensnahe Dienstleistungen, die eng mit dem Warenhandel verknpft sind, entwickelten sich positiver. Insgesamt geht das Jahresgutachten von einem Wachstum der sterreichischen Dienstleistungsexporte von 1,1 Prozent aus. Die Dienstleistungsimporte reagierten im Jahr 2021 kaum auf pandemiebedingte Einschrnkungen und erholten sich mit einer Wachstumsrate von 7,4 Prozent dynamisch. Das fhrte gemeinsam mit dem relativ groen Handelsbilanzdefizit erstmals seit 2001 zu einem negativen Ergebnis der Leistungsbilanz in Hhe von 3,2 Milliarden Euro (0,8 Prozent des BIP).

Prognose fr 2022

Heuer drfte die Leistungsbilanz laut den Studienprognosen mit einem berschuss in Hhe von rund 3,5 Milliarden Euro wieder positiv ausfallen und der Auenhandel einen deutlichen positiven Wachstumsbeitrag zum sterreichischen Wirtschaftswachstum leisten. Im Dienstleistungshandel ist durch eine starke Erholung der Exporte um 18,1 Prozent bei einer Wachstumsrate der Importe von 11,4 Prozent mit einem greren berschuss zu rechnen. Die negative Handelsbilanz wird sich ebenfalls etwas verringern. Das Gutachten geht davon aus, dass Covid-induzierte strukturelle nderungen - v.a. die Beschleunigung der Digitalisierung und nderungen in globalen Wertschpfungsketten wie strkere Regionalisierung und Bemhungen zur Reduktion strategischer Abhngigkeiten durch die Diversifikation von Lieferketten und die Strkung europischer Produktionskapazitten - auch nach Ende der Pandemie bestehen bleiben. Die grenzberschreitenden Wirtschaftsbeziehungen werden aber in den kommenden Jahren voraussichtlich von geopolitischen Spannungen und den handelspolitischen Effekten der kologischen Transformation geprgt werden.

Das FIW-Jahresgutachten steht Ihnen hier zum Download zur Verfgung: https://bit.ly/35ipUKU

Die Datenanhnge finden Sie hier: https://bit.ly/34O2fCd

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

The geopolitical turmoil outweighed some very strong numbers in the flash PMIs for February, which came in stronger than expected across Europe. The Euro Area composite PMI rose to 55.8 (vs. 52.9 expected), coming off an 11-month low back in January to reach a 5-month high in February. On a country-by-country basis as well, Frances composite measure rose to 57.4 (vs. 53.0 expected), Germanys rose to 56.2 (vs. 54.5 expected), and the UKs hit 60.2 (vs. 55.3 expected) in its fastest pace of expansion since last June. The US numbers arent out until later today given yesterdays holiday.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex steigt trotz Ukrainekrise (Februar 2022)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich merklich verbessert. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Februar auf 98,9 Punkte gestiegen, nach 96,0 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im Januar. Die Unternehmen waren mit ihren laufenden Geschften zufriedener. Die Erwartungen verbesserten sich sogar deutlich. Die deutsche Wirtschaft setzt auf ein Ende der Coronakrise. Die Zuspitzung der Krise um die Ukraine bleibt aber ein Risikofaktor.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Index deutlich gestiegen. Die Unternehmen waren merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Lage. Auch ihre Erwartungen fielen optimistischer aus. Der Auftragsbestand legte erneut zu. Materialengpsse behindern jedoch weiterhin die Produktion.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschftsklima merklich verbessert. Die Indikatoren zur aktuellen Lage und den Erwartungen machten einen Sprung nach oben. In nahezu allen Dienstleistungsbereichen konnte der Geschftsklimaindex zulegen. Im Gastgewerbe ist der Optimismus zurckgekehrt.

Auch im Handel ist der Geschftsklimaindikator gestiegen. Die Hndler waren deutlich zufriedener mit den laufenden Geschften. Zudem hellten sich die Erwartungen merklich auf. Die Umstze konnten im Vorjahresvergleich zulegen. Sowohl die Gro- als auch die Einzelhndler berichten allerdings weiter von Lieferengpssen.

Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschftsklima leicht verbessert. Dies war auf positivere Einschtzungen zur aktuellen Lage zurckzufhren. Der Ausblick fiel hingegen etwas pessimistischer aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

U.S. business activity accelerates in February

Data firm IHS Markit said on Tuesday its flash U.S. Composite PMI Output Index, which tracks the manufacturing and services sectors, rebounded to a reading of 56.0 this month from 51.1 in January. It attributed the sharp rise to "employees returning from sick leave, increased traveling and greater availability of raw materials."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Etwas weniger Arbeitslose als vor einer Woche


Aktuell sind 380.639 Menschen arbeitslos (307.618) oder in AMS-Schulungen (73.021). Das sind um 6.263 Menschen weniger als vor einer Woche. Schon in der Vorwoche war der Wert um gut 6.000 Personen zurckgegangen. Zur Kurzarbeit vorangemeldet sind mit 185.150 Personen minimal mehr als vor sieben Tagen (184.454), berichtete das Arbeitsministerium heute.

https://orf.at/stories/3248324/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutsche Wirtschaft bertraf zu Jahresende Prognosen

Zwar kam die deutsche Wirtschaft Ende 2021 etwas besser durch die Omikron-Welle, als Experten des Statistischen Bundesamts ursprnglich erwartet hatten. Zwischen Oktober und Dezember schrumpfte die Wirtschaftsleistung (BIP) nur um 0,3 Prozent und nicht um 0,7 Prozent, wie es eine frhere Schtzung ergeben hatte.

https://www.diepresse.com/6104451/deutsche-wirtschaft-uebertraf-zu-jahresende-prognosen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Im Februar 376.861 Menschen ohne Job oder in Schulungen

Die Dynamik am Arbeitsmarkt hat sich im Februar - zwei Jahre nach Beginn der Coronakrise hierzulande - fortgesetzt. Per Monatsende waren 376.861 Menschen ohne Job und davon 74.164 in Schulungen des Arbeitsmarktservice (AMS). Die Arbeitslosenquote betrgt somit 7,3 Prozent, teilte das Arbeitsministerium Dienstagvormittag mit. Ein Jahr zuvor waren noch 508.923 Menschen ohne Job dagestanden und die Quote lag bei 10,7 Prozent.

Auch im Vergleich zum Februar 2019, damals war von der Pandemie noch keine Spur, gab es eine Verbesserung. Damals waren 410.355 Personen ohne Job und in Schulungen, was einer Quote von 8,4 Prozent entsprach. Im Februar 2020, als die Pandemie in Europa begann, aber noch kein Lockdown herrschte, waren 399.359 Menschen ohne Job oder in Schulungen und die Quote betrug 8,1 Prozent. Den Hchststand gab es Mitte April 2020 mit 588.000 Arbeitslosen und rund einer Million Menschen in Kurzarbeit. Jetzt sind 187.127 Menschen zur Kurzarbeit vorangemeldet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BIP 2021 um 4,5 Prozent gewachsen

sterreichs Wirtschaft ist voriges Jahr real um 4,5 Prozent gewachsen. Das gab die Statistik Austria am Freitag bekannt. Damit war der BIP-Anstieg etwas geringer als die noch Ende Jnner vom WIFO erwarteten 4,6 bis 4,7 Prozent.



https://oesterreich.orf.at/stories/3145909/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

China setzt niedrigeres Wachstumsziel

Auf der jhrlichen Sitzung des Nationalen Volkskongresses hat sich China ein langsameres Wirtschaftswachstumsziel von 5,5 Prozent gesetzt. Der Abschwung im riesigen Immobiliensektor und der schwache Konsum trben die Aussichten fr die zweitgrte Volkswirtschaft der Welt.

Eine umfassende Analyse der sich entwickelnden Dynamik im In- und Ausland zeigt, dass unser Land in diesem Jahr mit viel mehr Risiken und Herausforderungen rechnen muss. Wir mssen weiter daran arbeiten, diese zu bewltigen, sagte Ministerprsident Li Keqiang.

Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im vergangenen Jahr um 8,1 Prozent und bertraf damit das 2021 angesetzte Wachstumsziel von sechs Prozent. Zurckgefhrt wird das unter anderem auf die robusten Exporte in die von der Pandemie betroffenen Volkswirtschaften. Fr 2022 habe sich China ein Haushaltsdefizit von rund 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zum Ziel gesetzt, gab Li an.

Im Vergleich dazu lag das Ziel im vergangenen Jahr bei rund 3,2 Prozent des BIP. Das Ziel fr den Verbraucherpreisindex wurde auf etwa drei Prozent festgesetzt und blieb damit gegenber dem Vorjahr unverndert.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aufschwung der Eurozone gewinnt im Februar wieder an Fahrt - Verkaufspreise haussieren

Nach der Abschwchung im Januar gewann das Wirtschaftswachstum der Eurozone im Februar wieder an Fahrt und fiel so stark aus wie zuletzt im September 2021. Industrie und Servicesektor wuchsen diesmal gleich stark, wobei vor allem die Belebung im Servicesektor der Konjunktur Auftrieb verlieh. Gleichzeitig stiegen jedoch die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen mit neuer Rekordrate.

Der finale IHS Markit Eurozone Composite Index (PMI) legte gegenber dem 11-Monatstief von Januar um 3,2 Punkte auf 55,5 zu der hchste Wert seit letztem September. Damit fllt das Wirtschaftswachstum zwar strker aus als im langjhrigen Mittel, die Bestmarken der zweiten Jahreshlfte 2021 wurden jedoch wegen Lieferengpssen und Personalknappheit nicht erreicht.

Der zwlfte Zuwachs beim Auftragseingang in Folge fiel so krftig aus wie zuletzt im September 2021. In beiden Sektoren zog die Nachfrage gegenber Januar an. Beim Exportneugeschft verbuchten die Unternehmen zwar ein Vier-Monatshoch, das Plus fiel jedoch niedriger aus als im Durchschnitt der zurckliegenden 15 Monate seit Beginn der Nachfragebelebung.

Rangliste Composite Output Index Februar:

Irland 59,1 3-Monatshoch
Spanien 56,5 3-Monatshoch
Deutschland 55,6 (Flash: 56,2) 6-Monatshoch
Frankreich 55,5 (Flash: 57,4) 2-Monatshoch
Italien 53,6 2-Monatshoch

Aufgrund der hheren Steigerungsraten bei Wirtschaftswachstum und Nachfrage legten die Beschftigtenzahlen strker zu als in den beiden Vormonaten. Besonders stark fiel der Stellenaufbau in der Industrie aus, doch auch der Servicesektor vermeldete einen berdurchschnittlich krftigen Zuwachs. Gleichzeitig kletterten die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist auf ein Acht- Monatshoch.

Ungeachtet des beschleunigten Jobaufbaus nahmen die Auftragsbestnde so rasant zu wie zuletzt vor sechs Monaten, die Steigerungsrate zhlte zu einer der hchsten seit Umfragebeginn.

Der Preisdruck intensivierte sich im Februar nochmals. Der Anstieg der Einkaufspreise beschleunigte sich den zweiten Monat in Folge und war damit der zweitstrkste seit Umfragebeginn lediglich bertroffen im November 2021. Und die Verkaufspreise wurden mit neuer Rekordrate angehoben.

Servicesektor

Der finale IHS Markit Eurozone Service-Index stieg gegenber dem Neun-Monatstief von Januar um 4,4 Punkte auf 55,5 und erreichte damit ein DreiMonatshoch. Gegenber Januar beschleunigt haben sich auch der Zuwachs beim Neugeschft und der Stellenaufbau. Noch strker legten allerdings die Auftragsbestnde zu, hier kam es zur krftigsten Zunahme seit letztem August.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist hellten sich im Vergleich zu Januar auf und fielen wieder optimistischer aus als in den drei Vormonaten. Der Inflationsdruck intensivierte sich gegenber Januar nochmals. Sowohl die Einkaufs- als auch die Angebotspreise stiegen mit neuen Rekordraten.

Christ Williamson, Chief Business Economist bei IHS Markit, kommentiert den finalen Eurozone Composite-PMI:

Das Eurozone-Wirtschaftswachstum hat im Februar vor der Invasion in die Ukraine zu robuster Strke zurckgefunden. Unseren Berechnungen zufolge drfte die Wirtschaftskraft einem BIPWachstum von ber 0,6 % entsprechen, begnstigt durch die Lockerung der Corona-Beschrnkungen.

Die Corona-Restriktionen, die im Januar wegen der Omikron-Welle in der gesamten Region enorm verschrft worden waren, wurden im Februar deutlich gelockert, was zu einer Belebung der Ausgaben insbesondere fr verbrauchernahe Dienstleistungen fhrte. Folglich zog die Nachfrage an, und mit dem verbesserten Ausblick beschleunigte sich auch der Stellenaufbau.

Lieferketten- und Personalengpsse erwiesen sich jedoch weiter als Wachstumsbremse, so dass die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen mit den hchsten Raten seit Umfragebeginn vor knapp 25 Jahren stiegen.

Obwohl einige dieser Hindernisse mit dem Abklingen der Omikron-Welle nachlassen werden, legten die Preise fr Energie und andere Rohstoffe, insbesondere fr landwirtschaftliche Erzeugnisse, aufgrund des Konflikts in der Ukraine wieder sprunghaft zu, so dass die Gefahr besteht, dass sich die Inflation weiter beschleunigt, lnger als erwartet anhlt und die privaten Haushalte belastet.

Zwar ist es noch zu frh, die Auswirkungen des Krieges zu beurteilen, doch drften die Wachstumsaussichten durch eine erhhte Risikoaversion und neue Sanktionen beeintrchtigt worden sein, was die Erholung von der Pandemie dmpft.

Angesichts steigender Inflationsrisiken und schwindender Wachstumsaussichten verstrkt der Ukraine-Konflikt den Gegenwind fr die Unternehmen und die privaten Haushalte in den kommenden Monaten und verschrft den schwierigen Balanceakt der EZB, die Inflation unter Kontrolle zu halten und gleichzeitig eine robuste wirtschaftliche Erholung aufrechtzuerhalten."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,8%
In der EU bei 6,2%

Im Januar 2022 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,8%, ein Rckgang gegenber 7,0% im Dezember 2021 und gegenber 8,3% im Januar 2021. Die Arbeitslosenquote in der EU lag im Januar 2022 bei 6,2%, ein Rckgang von 6,3% gegenber Dezember 2021 und gegenber 7,5% im Januar 2021. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht.

Gem Schtzungen von Eurostat waren im Januar 2022 in der EU 13,346 Millionen Mnner und Frauen arbeitslos, davon 11,225 Millionen im Euroraum. Gegenber Dezember 2021 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 216 000 und um 214 000 im Euroraum. Gegenber Januar 2021 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 2,522 Millionen und um 2,117 Millionen in Euroraum.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Strkster Rckgang der ZEW-Konjunkturerwartungen seit Beginn der Umfrage
Der ZEW-Indikator liegt bei minus 39,3 Punkten

Die ZEW-Konjunkturerwartungen fr Deutschland fallen in der aktuellen Umfrage vom Mrz 2022 so stark wie noch nie zuvor. Der Rckgang betrgt 93,6 Punkte und der neue Wert der ZEW-Konjunkturerwartungen liegt bei minus 39,3 Punkten. Dies ist der strkste Rckgang der Erwartungen seit Beginn der Umfrage im Dezember 1991. Zum Vergleich: Zu Beginn der Corona-Pandemie im Mrz 2020 fiel der Indikator um 58,2 Punkte. Die Erwartungen liegen jetzt hnlich niedrig wie etwa im Sommer 2019.

Die Einschtzung der konjunkturellen Lage fr Deutschland verschlechtert sich in der aktuellen Umfrage ebenfalls. Der Wert des Lageindikators sinkt um 13,3 Punkte und liegt damit bei minus 21,4 Punkten. Die Expertinnen und Experten gehen daher davon aus, dass eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung bereits im Mrz sprbar sein wird. Die Erwartungen fr die Inflationsrate in Deutschland steigen sprunghaft um 107,7 Punkte auf einen Wert von 70,2 Punkten.

Eine Rezession wird immer wahrscheinlicher. Der Ukrainekrieg und die Sanktionen gegen Russland verschlechtern den wirtschaftlichen Ausblick fr Deutschland ganz erheblich. Die einbrechenden Konjunkturerwartungen gehen einher mit extrem steigenden Inflationserwartungen. Die Expertinnen und Experten gehen daher von einer Stagflation in den kommenden Monaten aus. Die Verschlechterung des Ausblicks betrifft praktisch alle Branchen der deutschen Wirtschaft, vor allem aber die energieintensiven Bereiche und den Finanzsektor, kommentiert ZEW-Prsident Prof. Achim Wambach, PhD die aktuellen Erwartungen.

Die Erwartungen der Finanzmarktexpertinnen und Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sinken im Mrz um 87,3 Punkte. Sie liegen damit aktuell wieder deutlich im negativen Bereich bei minus 38,7 Punkten. Der neue Wert des Lageindikators betrgt minus 21,9 Punkte. Der Lageindikator ist damit um 22,5 Punkte gegenber Februar gefallen.

Die Inflationserwartungen fr das Eurogebiet steigen in der aktuellen Umfrage um 104,6 Punkte. Der Inflationsindikator liegt damit bei 69,5 Punkten. 76,5 Prozent der Expertinnen und Experten gehen jetzt von einem Anstieg der Inflationsrate auf Sicht von sechs Monaten aus.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die Federal Reserve (Fed) erwartet in diesem Jahr ein deutlich geringeres Wirtschaftswachstum als noch vor drei Monaten angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrten Volkswirtschaft soll demnach um 2,8 Prozent wachsen, wie neue Daten der Zentralbank am Mittwoch zeigten. Das wren 1,2 Prozentpunkte weniger als noch im Dezember prognostiziert. Im Vorjahr war die Wirtschaft im Zuge der Erholung von der Corona-Krise noch um starke 5,7 Prozent gewachsen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitsminister Kocher: Arbeitslosigkeit auch diese Woche rcklufig
Voranmeldungen zur Kurzarbeit steigen wegen des Krieges in der Ukraine leicht

Aktuell sind 343.518 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. Davon sind 269.464 Personen auf der Suche nach Beschftigung, 74.054 Personen nehmen an Schulungsmanahmen des AMS teil. Im Wochenvergleich wird erkennbar, dass die Zahl der beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmern diese Woche um 8.899 niedriger ist als noch vergangene Woche. Am Arbeitsmarkt ist nach wie vor ein positiver Trend erkennbar. Dafr sind neben der noch anhaltenden positiven wirtschaftlichen Dynamik auch saisonale Effekte verantwortlich. Die weitere Entwicklung ist aber unsicher, so Arbeitsminister Martin Kocher ber die aktuelle Lage am sterreichischen Arbeitsmarkt.

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf den sterreichischen Arbeitsmarkt sind zu diesem Zeitpunkt noch schwer einzuschtzen. Zumindest werden die unsichere Lage und die Sanktionen die wirtschaftliche Dynamik bremsen und auch die Arbeitslosigkeit langsamer zurckgehen lassen. Strkere negative Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt sind nicht auszuschlieen. Wir sind sehr gut vorbereitet, um die vertriebenen Ukrainerinnen und Ukrainer am Arbeitsmarkt bestmglich zu untersttzen: von der Versorgung mit Information, ber Kompetenzchecks und Spracherwerbsangebote, bis hin zu Weiterbildungen und natrlich der Vermittlung. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, dass alle Betroffenen Zugang zum Arbeitsmarkt haben. Nach der polizeilichen Registrierung kann dem Arbeitgeber oder der Arbeitgeberin unbrokratisch eine Beschftigungsbewilligung fr die jeweilige vertriebene Person erteilt werden, so Kocher mit Blick auf die aktuellen geopolitischen Ereignisse.

Im Vorjahresvergleich wird ebenfalls deutlich, dass die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmern stark zurckgegangen ist. Mitte Mrz 2021, als die Corona-bedingten Einschrnkungen vergleichsweise strker waren, befanden sich um 131.220 Personen mehr in Arbeitslosigkeit oder in Schulung. Auch im Vergleichszeitraum des Jahres 2020, als der erste Lockdown gerade begann, war der Wert um 33.621 Personen hher. Selbst in der Vorkrisenzeit, Mitte Mrz 2019, waren um 35.668 Personen mehr arbeitslos bzw. in Schulung als aktuell (2019: 379.186 ALSC; 2020: 377.139 ALSC; 2021: 474.738 ALSC).

Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit liegen in dieser Woche bei 171.681 Personen. Das bedeutet im Vergleich zur Vorwoche eine leichte Zunahme um 1.582 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Grund hierfr sind die Unsicherheiten aufgrund der durch die Ukraine-Krise und die wirtschaftlichen Sanktionen ausgelsten Lieferschwierigkeiten. Im Vorjahresvergleich erkennt man einen deutlichen Rckgang: Ende Mrz 2021 wurden 348.487 Personen in Kurzarbeit abgerechnet, so Kocher abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

In sterreich sind derzeit 336.650 Menschen arbeitslos gemeldet oder in Schulungen um 7.000 weniger als vor einer Woche. Der Stand Mitte Mrz ist damit geringer als im Sommer des vergangenen Jahres, und schon da gab es Knappheit, sagt Kocher. Die Lage am Arbeitsmarkt sei damit sehr positiv, es gebe die geringste Arbeitslosigkeit seit 2011.

https://kurier.at/wirtschaft/krieg-in-der-ukraine-bremst-erholung-am-arbeitsmarkt/4019471 95

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EURO-AREA MARCH MANUFACTURING PMI 57; FORECAST 56
EURO-AREA MARCH SERVICES PMI FALLS TO 54.8; FORECAST 54.3

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

New jobless claims fall to 187,000, setting more than five-decade low

Initial jobless claims, week ended March 19: 187,000 vs. 210,000 expected and a revised 215,000 during prior week

Continuing claims, week ended March 12: 1.350 million vs. 1.400 million expected and a revised 1.417 million during prior week

https://finance.yahoo.com/news/weekly-jobless-claims-week-ended-march-19-2022-183206198.h tml

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wifo/IHS: Ukraine-Krieg beschert sterreich starken Wachstumsdmpfer
Institute erwarten fr heuer weniger als 4 Prozent BIP-Plus, 2023 kaum ber 2 Prozent - Inflation deutlich ber 5 Prozent durch Energiepreisschocks und Lieferprobleme - Arbeitsmarkt gnstig

Der von Russland gegen die Ukraine gefhrte Krieg verpasst auch sterreichs Wirtschaft einen gehrigen Dmpfer. Das Wachstum wird heuer nur 3,9 bzw. 3,6 Prozent ausmachen, erwarten Wifo und IHS. Kommendes Jahr drften nur 2,0 bis 2,3 Prozent reales BIP-Plus drinnen sein, rechnen die Institute.
Neben dem Krieg und den Sanktionen gegen Russland belasten auch die davon mitverursachten Energiepreisschocks und die verschrften Produktions- und Lieferprobleme die Konjunktur. Die Institute hoffen, dass Krieg und Inflation nicht die Konsumstimmung drcken und nur noch Lebensnotwendiges gekauft wird.

Im ersten Quartal drfte die Wirtschaft noch krftig gewachsen sein, frs zweite und dritte Quartal erwartet das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) aber nur noch ganz geringe Zuwchse gegenber dem Vorquartal. Sttze der Konjunktur werde heuer der Tourismus sein, fr das Institut fr Hhere Studien (IHS) der Privatkonsum insgesamt.

Wegen des Aufholpotenzials des Tourismus nach Corona drfte heuer die Hlfte des Wirtschaftswachstums auf Beherbergung und Gastronomie entfallen, glaubt das Wifo. In der Industrie werde die Wertschpfung nicht wachsen. Die lnger hohe Inflation dmpfe die Expansion des Privatkonsums. Der Arbeitsmarkt entwickle sich gut.

Getrieben vom Energiepreisschock drften die Verbraucherpreise dieses und nchstes Jahr mit 5,5 Prozent bzw. 2,3 Prozent deutlich strker zulegen als bei der letzten Prognose im Dezember gedacht, erklrte das IHS am Freitag - das Wifo rechnet sogar mit Inflationsraten von 5,8 und 3,2 Prozent.

Zu Jahresbeginn 2022 war die heimische Wirtschaft laut IHS noch in einem krftigen Aufholprozess, nach einem kurzen Dmpfer durch den Corona-Lockdown Ende 2021. Im Jnner und Februar sei das Bruttoinlandsprodukt sogar wieder ber dem Vorkrisenniveau gelegen, die Frhindikatoren htten auf eine weitere Erholung hingedeutet.

Dann htten aber der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und seine konomischen Folgen den Aufschwung gebremst. Die Dauer der militrischen Auseinandersetzung ist fr das IHS gegenwrtig kaum abschtzbar, fr die Prognose gehe man von weiter bestehenden Sanktionen aus, aber ohne Ausweitung auf den Rohstoffhandel.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wifo-Chef Felbermayr: Bei Energieboykott wre ganz sterreich in Rezession

Insbesondere bei einem Importstopp von russischem Gas wre der Schaden enorm, so Felbermayr. Gas msse bei einer mglichen weiteren Sanktionsrunde das Allerletzte" sein.

https://www.diepresse.com/6116735/wifo-chef-felbermayr-bei-energieboykott-waere-ganz-oest erreich-in-rezession

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitsminister Kocher: Auch diese Woche sinkende Zahlen bei der Arbeitslosigkeit
Voranmeldungen zur Kurzarbeit bleiben konstant

Aktuell sind 335.098 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. Davon befinden sich 261.743 Personen auf Jobsuche, 73.355 Personen nehmen an Schulungsmanahmen des AMS teil. Verglichen mit den Zahlen der Vorwoche bedeutet das einen Rckgang um 1.552 Personen, die beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet sind. Auch diese Woche ist die Arbeitslosigkeit noch rcklufig. Dieser saisonale Trend setzt sich in von wirtschaftlicher Stabilitt geprgten Zeiten fr gewhnlich fort. Aktuell ist in Anbetracht der geopolitischen Verwerfungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine jedoch zumindest davon auszugehen, dass sich die derzeit noch positive wirtschaftliche Dynamik einbremst und in weiterer Folge auch die Arbeitslosenzahlen zumindest langsamer zurckgehen. Wir tun als Bundesregierung jedenfalls unser Mglichstes, um den vertriebenen Ukrainerinnen und Ukrainern Schutz zu geben und sie auch am Arbeitsmarkt zu integrieren, so Arbeitsminister Martin Kocher ber die derzeitigen Entwicklungen.

Vergleicht man die aktuellen Arbeitslosenzahlen mit jenen der Vorjahre, so erkennt man, dass die Entwicklung sehr positiv ist. Ende Mrz 2021, als Corona-bedingt noch strkere wirtschaftliche Einschrnkungen notwendig waren, war die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmern um 124.247 Personen hher als derzeit. Auch im Jahr 2020, whrend des ersten bundesweiten Lockdowns, war diese Zahl um 213.600 Personen grer. Selbst im Vergleichszeitraum des Vorkrisenjahres 2019 waren 34.790 Personen mehr arbeitslos oder in Schulung als heute (2019: 369.888 ALSC; 2020: 548.698 ALSC; 2021: 459.345 ALSC).

Zur Kurzarbeit sind diese Woche 163.809 Personen vorangemeldet. Damit bleiben die Voranmeldungen zur Kurzarbeit auf konstantem Niveau. Mit Ende Mrz luft die Corona-Kurzarbeit wie angekndigt aus, das Modell der allgemeinen Kurzarbeit bleibt aber bestehen. Vergangene Woche wurde im Parlament ein Gesetz beschlossen, das es Unternehmen ermglicht, die whrend der gesamten Pandemie in Kurzarbeit waren, nach Auslaufen der Corona-Kurzarbeit fr weitere 2 Monate die allgemeine Kurzarbeit zu nutzen. Somit gewhrleisten wir den von der Pandemie besonders betroffenen Unternehmen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen sanften Ausstieg aus der Corona-Kurzarbeit und bieten ihnen Planungssicherheit, so Kocher abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

In Deutschland geht die Rezessionsangst um

Ukraine-Krieg und Inflation drcken die deutsche Verbraucherlaune. Auch in Frankreich trbte sich die Verbraucherstimmung berraschend stark ein.

https://www.diepresse.com/6118066/in-deutschland-geht-die-rezessionsangst-um

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Die inverse Renditekurve sorgt gerade fr Aufsehen: Erstmals seit zweieinhalb Jahren bersteigt die Rendite der zweijhrigen US-Staatsanleihen diejenige der zehnjhrigen. Die krzer laufenden Bonds rentierten am Dienstag bei 2,453 Prozent und die lnger laufenden bei 2,398 Prozent.

https://www.diepresse.com/6118906/vorboten-einer-rezession

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Industrie: Strkster Rckgang seit zwei Jahren

Die chinesische Industrie ist im Mrz so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr geschrumpft. Der heute verffentlichte Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel auf 48,1 Zhler und zeigte damit den strksten Rckgang seit Februar 2020 an gegenber 50,4 im Vormonat. Sowohl die Inlands- als auch die Auslandsnachfrage ging zurck.

Im Mrz zeichnete sich ein besonders hoher Rckgang bei neuen Exportauftrgen ab, da die befragten Unternehmen angaben, dass die steigende Infektionsrate in China, Strungen im Schifffahrtssektor und grere Marktunsicherheiten aufgrund der Ukraine-Krise Kunden und Kundinnen dazu veranlassten, Auftrge zu stornieren oder auszusetzen.

Regierung will eingreifen
Die chinesische Regierung hat bereits angekndigt, Manahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft zu ergreifen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Payrolls rise by 431,000 as unemployment rate falls to 3.6%

Here were the main metrics from the print, compared to consensus estimates compiled by Bloomberg.

Non-farm payrolls: +431,000 vs. +490,000 expected and an upwardly revised +750,000 in February

Unemployment rate: 3.6%, vs. 3.7 expected, 3.8% in February

https://finance.yahoo.com/news/march-2022-jobs-report-labor-department-unemployment-usa-2 10149591.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitsminister Martin Kocher: Langzeitarbeitslosigkeit wieder auf Vorkrisenniveau
Ende Mrz 2022 waren in sterreich rund 100.000 Personen lnger als ein Jahr arbeitslos

Aus der Bilanz der Arbeitsmarktentwicklung im Mrz geht hervor, dass die Langzeitarbeitslosigkeit Ende Mrz bei 100.488 Personen lag. Damit sind aktuell um 5.161 Personen weniger langzeitarbeitslos, also lnger als ein Jahr arbeitslos, als noch vor einem Monat. Verglichen mit den Referenzwerten whrend der Corona-Pandemie wird deutlich, dass die Langzeitarbeitslosigkeit wieder in etwa das Vorkrisenniveau erreicht hat: Ende Mrz 2020, im ersten Monat pandemiebedingter Einschrnkungen der Wirtschaft, waren in sterreich 105.236 Menschen langzeitarbeitslos gemeldet. Auch Ende Mrz 2019, vor Beginn der Pandemie, lag die Langzeitarbeitslosigkeit mit 102.696 Personen um mehr als 2.200 Personen hher als derzeit, bewertet Arbeitsminister Martin Kocher die aktuellen Entwicklungen positiv.

Dieser Rckgang ist zum Groteil auf die von der Bundesregierung im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik eingesetzten Manahmen zurckzufhren. Als die Langzeitarbeitslosigkeit im April 2021 mit rund 148.000 Personen einen Hchststand erreicht hat, haben wir uns als Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Zahl der Langzeitarbeitslosen bis Ende 2022 um 50.000 Personen zu senken. Mit dem Programm Sprungbrett haben wir eine unserer wichtigsten Manahmen zur Senkung der Langzeitarbeitslosigkeit ins Leben gerufen. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass wir damit Erfolge erzielen konnten, so Kocher weiter.


Ein groer Teil der rcklufigen Langzeitarbeitslosigkeit konnte durch das Programm Sprungbrett erreicht werden. Es ist uns dank des Engagements der AMS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Umsetzung des Programms und dank der Bereitschaft vieler Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, langzeitarbeitslosen Menschen eine Chance zu geben, seit dem Start des Programms gelungen, die Zahl der Langzeitarbeitslosen in sterreich wieder in etwa auf Vorkrisenniveau zu senken. Damit haben wir das Ziel, die Langzeitarbeitslosigkeit um 50.000 Personen zu senken, beinahe erreicht. Selbstverstndlich werden wir bei unserer Arbeit auch weiterhin einen Schwerpunkt auf die Bekmpfung und vor allem auf die Verhinderung der Langzeitarbeitslosigkeit legen, denn wir wissen, dass es mit zunehmender Dauer der Arbeitslosigkeit immer schwieriger wird einen Job zu finden, so Kocher abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone: Hhere Inflation und zunehmende geopolitische Spannungen lassen Industrie-PMI im Mrz auf 14-Monatstief sinken

Der Eurozone Industrie-PMI ist im Mrz auf ein 14- Monatstief gesunken und signalisiert damit eine weitere Wachstumsabschwchung im verarbeitenden Gewerbe der Eurozone. Laut Befragten belasteten die zunehmenden geopolitischen Spannungen nicht nur die Nachfrage, sie sorgten auch dafr, dass die Geschftsaussichten auf den tiefsten Wert seit Mai 2020 einbrachen. berdies nahmen die Lieferengpsse wieder zu, da die Corona-Infektionszahlen in China wieder stiegen und sich die Lieferzeiten infolge des russischen Einmarschs in der Ukraine verlngerten.

Explodierende Rohstoff-, Kraftstoff- und Energiepreise sorgten dafr, dass sich der Anstieg der Einkaufspreise auf ein 4-Monatshoch beschleunigte. Um die operativen Gewinnmargen zu sichern, hoben die Branchenakteure ihre Verkaufspreise so deutlich an wie nie zuvor in der Umfragegeschichte.

Der S&P Global Eurozone Industrie-PMI sank binnen Monatsfrist um 1,7 Punkte auf 56,5 der tiefste Wert seit Anfang 2021.

Rangliste nach PMI-Indexwerten: Mrz

Irland 59,4 2-Monatshoch
sterreich 59,3 2-Monatshoch
Niederlande 58,4 15-Monatstief
Deutschland 56,9 (Flash: 57,6) 18-Monatstief
Italien 55,8 14-Monatstief
Frankreich 54,7 (Flash: 54,8) 5-Monatstief
Griechenland 54,6 11-Monatstief
Spanien 54,2 13-Monatstief

Ohne die strkere Verlngerung der durchschnittlichen Lieferzeiten (der Index Lieferzeiten wird bei der Berechnung des Hauptindexes invertiert) wre die Abkhlung noch deutlicher ausgefallen, da die brigen vier in die Berechnung des Hauptindexes einflieenden Teilindizes im Laufe des Monats allesamt rcklufig waren.

Auf Lnderebene war Irland in der PMI-Rangliste mit minimalem Abstand vor sterreich Spitzenreiter. In allen brigen von der Umfrage erfassten Lndern schwchte sich das Wachstum der jeweiligen Industriesektoren ab.




Wie bereits seit Juli 2020 wurde die Produktion im Mrz zwar weiter ausgeweitet, die Steigerungsrate war jedoch die niedrigste seit Beginn des Aufschwungs, da die Unternehmen Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Materialien und Komponenten hatten.

Coronabedingte Personalausflle, die Invasion Russlands in die Ukraine und die schleppende Entwicklung in der Automobilbranche bremsten ebenfalls das Wachstum.

Der Auftragszuwachs blieb zwar solide, die zunehmenden geopolitischen Spannungen sorgten jedoch fr eine gewisse Zurckhaltung bei den Kunden, was die Nachfrage dmpfte. Beim Exportneugeschft schlug sogar erstmals seit Juni 2020 wieder ein Minus zu Buche. Der innereuropische Handel war besonders stark von den Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine betroffen.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist blieben zwar insgesamt zuversichtlich, der entsprechende Index brach allerdings so stark ein wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie vor ber zwei Jahren und landete auf dem tiefsten Wert seit Mai 2020.




Aufgrund wieder steigender Corona-Infektionszahlen in China und des Kriegs in der Ukraine verlngerten sich die Lieferzeiten im Mrz wieder strker als in den beiden Vormonaten, nachdem sich die Engpsse in den vier Vormonaten etwas entspannt hatten.

Folglich nahm auch der Kostendruck zu, da die Versorgungsprobleme aufgrund der hheren Rohstoff-, Kraftstoff- und Energiekosten zustzlich verstrkt wurden. So war der aktuelle Anstieg der Einkaufspreise einer der hchsten in der Umfragegeschichte. Um ihre Margen zu sichern, erhhten die Hersteller in der Eurozone ihre Verkaufspreise mit neuer Rekordrate.

Obwohl die Einkaufsmenge so geringfgig aufgestockt wurde wie zuletzt vor 14 Monaten, nahmen die Bestnde an Vormaterialien abermals zu, wenngleich weniger krftig als zuletzt.




Der Stellenaufbau blieb zwar berdurchschnittlich stark, er verlangsamte sich jedoch gegenber Februar und fiel so schwach aus wie zuletzt im Februar 2021.

Ungeachtet der steigenden Beschftigtenzahlen nahm der Auftragsbestand den 20. Monat in Folge zu, was viele Umfrageteilnehmer auf die weitverbreiteten Materialengpsse zurckfhrten.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei S&P Global kommentiert den S&P Global Eurozone Industrie-PMI:

"Gerade als das Abklingen der jngsten Pandemiewelle der Erholung des Industriesektors in der Eurozone frischen Auftrieb verlieh, sich die Lieferketten entspannten und die Konjunktur in vielen Lndern an Dynamik gewann, hat der Krieg in der Ukraine fr einen bedrohlichen neuen Gegenwind gesorgt.

Whrend die Lockerungen der Corona-Restriktionen die Nachfrage ankurbelten, sich die Auftragsbcher der Hersteller wieder krftig zu fllen begannen und auch die Produktion weiter hochgefahren wurde, haben sich die Wachstumsraten angesichts der Sanktionen, der steigenden Energiekosten und der neuen kriegsbedingten Versorgungsengpsse deutlich abgeschwcht. Die Kombination aus erhhter Risikoaversion unter den Industriebetrieben und deren Kunden aufgrund der durch die Invasion verursachten Unsicherheiten sowie den massiv steigenden Lebenshaltungskosten droht das Wachstum in den kommenden Monaten noch weiter zu bremsen, was sich in den deutlich schlechteren Geschftsaussichten binnen Jahresfrist widerspiegelt.

Der Ausblick in der Industrie ist auf ein Niveau eingebrochen, das auf einen Rckgang der Produktionsraten im zweiten Quartal 2022 hindeutet und das Risiko eines Abgleitens des Sektors in eine neue Rezession erhht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,8%
In der EU bei 6,2%

Im Februar 2022 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,8%, ein Rckgang von 6,9% gegenber Januar 2022 sowie gegenber 8,2% im Februar 2021. Die Arbeitslosenquote in der EU lag im Februar 2022 bei 6,2%, ein Rckgang von 6,3% gegenber Januar 2022 sowie gegenber 7,5% im Februar 2021. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht.

Gem Schtzungen von Eurostat waren im Februar 2022 in der EU 13,267 Millionen Mnner und Frauen arbeitslos, davon 11,155 Millionen im Euroraum. Gegenber Januar 2022 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 221 000 und um 181 000 im Euroraum. Gegenber Februar 2021 sank die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU um 2,568 Millionen und um 2,150 Millionen im Euroraum.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ende Mrz waren 335.887 Menschen auf Jobsuche
Arbeitslosenquote auf 6,3 Prozent gesunken - niedrigster Wert seit 2008

Ende Mrz waren 335.887 Menschen in sterreich beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank auf 6,3 Prozent, das ist der niedrigste Wert seit 2008. Der Rckgang der Arbeitslosenquote habe einerseits mit der sinkenden Zahl der Arbeitslosen, andererseits mit der steigenden Beschftigung zu tun.

Die Zahl der Jobsuchenden lag damit im Mrz nicht nur unter dem Vorkrisenniveau von 368.979 Personen, sondern in absoluten Zahlen auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Anhaltend starkes Eurozone-Wirtschaftswachstum im Mrz - Rekordanstieg der Einkaufspreise

Dank der weiteren Corona-Lockerungen verzeichnete die Eurozone im Mrz anhaltend starkes Wachstum, die Steigerungsrate schwchte sich gegenber dem Fnf-Monatshoch von Februar nur leicht ab. Die Hauptwachstumsimpulse gingen vom Servicesektor aus, wo die Geschfte etwas besser liefen als im Februar, whrend sich die Produktionssteigerungsrate in der Industrie verlangsamte. Das Auftragsplus fiel ebenfalls erneut krftig aus, obwohl beim Exportneugeschft wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf den grenzberschreitenden Handel ein Minus zu Buche schlug.




Gleichzeitig sackten die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist wegen der zunehmenden geopolitischen Spannungen und der galoppierenden Inflation auf ein 17- Monatstief ab. Infolge explodierender Preise fr Energie, Kraftstoffe und Rohstoffe beschleunigte sich der Anstieg der Einkaufspreise auf ein neues Rekordhoch. Und um die Gewinnmargen zu sichern, hoben die Unternehmen ihre Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen mit neuer Rekordrate an.

Der finale S&P Global Eurozone Composite PMI gab gegenber Februar um 0,6 Punkte auf 54,9 nach und signalisierte damit anhaltend krftiges Wachstum.

Ausschlaggebend hierfr waren laut Befragten die weiteren Lockerungen der Corona-Restriktionen, wodurch die Geschfte der Kunden angekurbelt wurden und die Nachfrage nach Gtern und Dienstleistungen stieg. Im Servicesektor beschleunigte sich der Aufschwung gegenber Februar leicht, die Industrieproduktion wurde hingegen mit der niedrigsten Rate seit Beginn des Aufschwungs vor 21 Monaten gesteigert.

Mit einem Fnf-Monatshoch des Composite PMI-Indexes war Irland diesmal Spitzenreiter in der Rangliste, gefolgt von Frankreich, wo das Wirtschaftswachstum ebenfalls an Fahrt gewann. Zu einer Abkhlung kam es hingegen in Deutschland, Spanien und Italien.

Rangliste Composite PMIs: Mrz

Irland 61,0 5-Monatshoch
Frankreich 56,3 (Flash: 56,2) 8-Monatshoch
Deutschland 55,1 (Flash: 54,6) 2-Monatstief
Spanien 53,1 2-Monatstief
Italien 52,1 2-Monatstief

Wegen des gnstigen Nachfrageumfelds legte der Auftragseingang im Mrz zwar weiter zu, das Plus fiel jedoch niedriger aus als im Vormonat, da beim Exportneugeschft erstmals seit November 2020 ein Minus zu Buche schlug. In der Industrie fiel das Gesamt-Auftragsplus besonders schwach aus, was auf den Krieg in der Ukraine, das Wiederaufflammen der Lieferkettenengpsse und die galoppierenden Einkaufspreise zurckzufhren war. Der Servicesektor schnitt beim Neugeschft zwar besser ab, doch auch hier verringerte sich der Zuwachs gegenber Februar.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist brachen im Mrz auf ein 17-Monatstief ein. In beiden Sektoren sank der Optimismus deutlich, besonders stark in der Industrie.




Ungeachtet dessen beschleunigte sich der Stellenaufbau in der Eurozone gegenber den drei Vormonaten, nicht zuletzt wegen der 13. Zunahme des Auftragsbestands in Folge.

Nicht nur die Einkaufspreise legten im Mrz mit neuer Rekordrate zu, sondern auch die Verkaufspreise, da die Unternehmen den Kostenanstieg teilweise an ihre Kunden weitergaben.

Der finale S&P Global Eurozone Services-Index stieg binnen Monatsfrist minimal um 0,1 Punkte auf ein Vier-Monatshoch von 55,6 und signalisierte damit anhaltend starkes Wachstum des Eurozone-Servicesektors im Mrz.

Der Auftragseingang wies erneut einen krftigen Zuwachs aus, wenngleich er sich gegenber Februar leicht abschwchte. Dies lag nicht zuletzt am Exportneugeschft, wo zum dritten Mal innerhalb der letzten vier Monate ein Minus zu Buche schlug.




Ungeachtet dessen fiel der 14. Stellenaufbau in Folge strker aus als in den drei Vormonaten, und auch der Auftragsbestand legte abermals krftig zu.

Neue Rekordraten wurden sowohl bei den Einkaufs- als auch bei den Angebotspreisen verzeichnet. Die bisherigen Allzeithochs von Februar wurden in beiden Fllen nochmals deutlich bertroffen.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei S&P Global kommentiert den finalen Eurozone Composite PMI:

"Die anhaltende Konjunkturerholung in der Eurozone inmitten der abklingenden Omikron-Welle hat dem Wirtschaftswachstum im Mrz erfreulichen Rckenwind verliehen und dazu beigetragen, dass sich die zu Jahresbeginn verzeichnete Verlangsamung in solides Wachstum verwandelt hat.

Die Widerstandsfhigkeit der Wirtschaft wird jedoch in den kommenden Monaten durch Gegenwind hart auf die Probe gestellt werden. Dazu gehren ein weiterer Anstieg der Energiekosten und anderer Rohstoffpreise infolge des russischen Einmarsches in die Ukraine, sich verschrfende Probleme in der Lieferkette infolge des Krieges und eine deutliche Verschlechterung der Geschftsaussichten binnen Jahresfrist.

Die Exporte sind bereits wieder rcklufig, da sich der Krieg direkt auf den Reise- und Transportsektor ausgewirkt hat, und der eingetrbte Ausblick deutet darauf hin, dass die Inlandsnachfrage in der gesamten Eurozone ebenfalls unter Druck geraten knnte - vor allem bei den Verbrauchern durch die steigenden Lebenshaltungskosten - whrend die Unternehmen gleichzeitig mit einem Mangel an Materialien zu kmpfen haben.

Folglich verschlechterten sich die Wachstumsaussichten und der Inflationsausblick zum gleichen Zeitpunkt. Eine Rezession ist keineswegs sicher, denn das Ausma, in dem die Wirtschaft in den kommenden Monaten leiden knnte, hngt von der Dauer des Krieges und etwaigen nderungen der Steuer- und Geldpolitik ab. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass sich das solide Mrz-Wachstum als schwer haltbar erweisen wird, und das Risiko ist eindeutig gestiegen, dass die Wirtschaft im zweiten Quartal 2022 ins Stocken gert oder schrumpft."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitsminister Martin Kocher: Rckgang der Arbeitslosigkeit bremst sich ein
Gleichzeitig Rekordzahl an offenen Stellen

Zurzeit sind 323.702 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet 251.396 davon befinden sich auf Jobsuche, 72.306 nehmen an Schulungsmanahmen des AMS teil. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der Arbeitssuchenden inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmern somit um 757 Personen gesunken. Auch diese Woche ist die Arbeitslosigkeit mit aktuell 323.702 Personen, die beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet sind, rcklufig. Nach dem starken Rckgang um mehr als 10.000 Personen in der letzten Woche, gehen die Arbeitslosenzahlen diese Woche aber nur noch leicht zurck. Der Rckgang der Arbeitslosigkeit bremst sich aufgrund des Krieges in der Ukraine ein; auerdem spielen saisonale Effekte rund um die Osterferien, die ja im Vergleichsjahr zu einem anderen Zeitpunkt lagen, eine gewisse Rolle, so Arbeitsminister Martin Kocher zum Status Quo bei der Arbeitslosigkeit.

Zahlen des AMS von Ende Mrz 2022 zeigen allerdings, dass die Dynamik am Arbeitsmarkt weiterhin auerordentlich hoch ist: Mit 123.897 liegt die Zahl der offenen Stellen in sterreich auf dem hchsten bisher aufgezeichneten Wert. Sehr viele offenen Stellen gibt es aktuell in den Bereichen Handel, Warenherstellung und Tourismus. Aber auch in der Baubranche, im Gesundheits- und Sozialwesen, sowie in anderen zukunftsweisenden Berufsfeldern wird der vorherrschende Fachkrftebedarf deutlich. Der vorrangige Grund fr die hohe Zahl an offenen Stellen ist die aktuell weiterhin noch gute konjunkturelle Lage. Mit unseren Manahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik, wie beispielsweise der Corona-Joboffensive, verfolgen wir das Ziel offene Stellen zu besetzen und damit die Arbeitslosigkeit weiter zu senken. Dass das gelingt, zeigen die aktuellen Arbeitslosenzahlen. Trotzdem werden wir angesichts des Rekordniveaus an offenen Stellen unsere Bemhungen intensivieren, um dem hohen Arbeitskrftebedarf bestmglich zu begegnen, so Arbeitsminister Kocher.




Der Vorjahresvergleich bei den Arbeitslosenzahlen zeigt, dass sich der Arbeitsmarkt gut von der Pandemie erholen konnte und derzeit deutlich weniger Menschen arbeitslos sind, als vor der Corona-Krise. Anfang April 2021, als der Osten sterreichs in einem harten Lockdown war, gab es um 119.198 mehr arbeitslose Menschen als heute. Auch im Vergleichszeitraum des Jahres 2020, whrend des ersten bundesweiten Lockdowns, lag die Arbeitslosigkeit viel hher und zwar um 264.488 Personen. Und selbst vor der Corona-Krise, Anfang April 2019, war die Arbeitslosigkeit um 34.351 Personen grer als derzeit (2019: 358.053 ALSC; 2020: 588.190 ALSC; 2021: 442.900 ALSC).

Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit belaufen sich diese Woche auf 42.677 Personen. Dass diese Zahl nun signifikant niedriger ist, als noch vor einigen Wochen, ist vor allem darauf zurckzufhren, dass viele Kurzarbeitsantrge, die nur bis Ende Mrz gelaufen sind, nicht mehr verlngert wurden. Die Zahl kann jedoch in den nchsten Wochen aufgrund von weiteren Kurzarbeitsprojekten im Produktionssektor etwas steigen, so Arbeitsminister Kocher abschlieend.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Zentralbank plant geldpolitische Lockerungen

Die Mindestreservestze der Banken werden rechtzeitig gesenkt, zudem sollen noch weitere geldpolitische Instrumente eingesetzt werden.

https://www.diepresse.com/6125236/chinas-zentralbank-plant-geldpolitische-lockerungen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Wirtschaft wuchs stark, aber Probleme nehmen zu

Trotz der Einschrnkungen im Kampf gegen die jngste Coronavirus-Welle hat China im ersten Quartal noch ein unerwartet starkes Wachstum von 4,8 Prozent erreicht. Der konjunkturelle Schwung der zweitgrten Volkswirtschaft schwcht sich aber nach Angaben des Pekinger Statistikamtes seit Mrz ab. Der wirtschaftliche Abwrtsdruck hat zugenommen, sagte der Sprecher Fu Linghui heute vor der Presse in Peking. Der heimische Konsum habe abgenommen.

https://orf.at/stories/3260427/

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Weltbank senkt Prognose fr globales Wachstum

Weltbankprsident David Malpass erklrte am Montag, es werde jetzt mit einem Plus vom 3,2 Prozent gerechnet. Bisher ging die Weltbank von 4,1 Prozent aus.

https://www.diepresse.com/6127247/weltbank-senkt-prognose-fuer-globales-wachstum

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Aktuell sind 322.883 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. Davon sind 251.036 Personen arbeitslos und 71.847 Personen nehmen an Schulungsmanahmen des AMS teil. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmern somit leicht gesunken, und zwar um 819 Personen. Fr gewhnlich sinkt die Arbeitslosigkeit saisonal-bedingt bis zum Sommer weiter. Die Ausgangslage am Arbeitsmarkt dieses Jahr ist aufgrund der vielen gemeldeten offenen Stellen gut. Ob sich aber der saisonale Trend auch heuer fortsetzt, hngt stark von der weiteren Entwicklung im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg ab und kann derzeit nicht seris prognostiziert werden., so Arbeitsminister Martin Kocher zur aktuellen Lage am Arbeitsmarkt.

Im Vorjahresvergleich ist eine sehr positive Entwicklung bei der Arbeitslosigkeit erkennbar. Mitte April 2021, als der Ost-Lockdown in einem der drei davon betroffenen Bundeslnder endete, lag die sterreichweite Arbeitslosigkeit um 115.626 Personen hher als derzeit. Im Vergleichszeitraum des Jahres 2020, als der erste bundesweite Lockdown gerade schrittweise gelockert wurde, waren um 256.889 Personen mehr arbeitslos oder in Schulung als heute. Und auch zu dieser Zeit im Jahr 2019, vor Beginn der Corona-Pandemie, lag die Zahl der Arbeitslosen um 32.473 Personen hher als aktuell (2019: 355.356 ALSC; 2020: 579.772 ALSC; 2021: 438.509 ALSC).

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

*EURO-AREA APRIL SERVICES PMI RISES TO 57.7; FORECAST 55
*EURO-AREA APRIL MANUFACTURING PMI 55.3; FORECAST 54.9
*EURO-AREA APRIL COMPOSITE PMI RISES TO 55.8; FORECAST 53.9

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

China schneidet sich wieder einmal ins eigene Fleisch Mit einer geschickteren Impfstrategie gbe es mglicherweise auch dort einen Aufwind. OK, streng wren sie es so oder so angegangen, aber vielleicht wren die Probleme geringer gewesen

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
        

>China schneidet sich wieder einmal ins eigene Fleisch Mit
>einer geschickteren Impfstrategie gbe es mglicherweise auch
>dort einen Aufwind. OK, streng wren sie es so oder so
>angegangen, aber vielleicht wren die Probleme geringer
>gewesen

In Shanghai angeblich 90 % geimpft.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: Rckgang der Industrieproduktion steht anhaltendem Wachstum im Dienstleistungssektor gegenber


Gravierende Lieferunterbrechungen und eine sinkende Nachfrage sorgten in Deutschland im April fr einen Rckgang der Industrieproduktion. Demgegenber sorgte die krftige Erholung des Servicesektors infolge der nachlassenden Auswirkungen der Pandemie fr die entscheidenden Wachstumsimpulse.

Der Inflationsdruck verstrkte sich erneut deutlich, wie der Rekordanstieg der Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen zeigt. Sorgen hinsichtlich steigender Preise und Lieferengpsse sowie die generelle Unsicherheit infolge des Ukraine-Krieges lieen die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist auf den tiefsten Wert seit knapp zwei Jahren einbrechen.




Der S&P Global Flash Deutschland Composite Index Produktion gab gegenber Mrz um 0,6 Punkte auf ein 3-Monatstief von 54,5 nach. Er notiert damit dank starker Zuwchse im Servicesektor (Index mit 57,9 Punkten auf 8-Monatshoch) allerdings nach wie vor immer deutlich ber der Referenzlinie von 50 Punkten, ab der Wachstum angezeigt wird. Der Index Industrieproduktion rutschte mit 47,4 Punkten hingegen erstmals seit Juni 2020 wieder unter die Schrumpfungszone, was laut Befragten auf die rcklufige Nachfrage sowie Materialengpsse zurckgefhrt werden kann.

Der Auftragseingang in der Industrie wies erstmals seit knapp zwei Jahren wieder ein Minus aus. Laut Umfrageteilnehmern lag dies vor allem an der zunehmenden Unsicherheit unter den Kunden, den Wirtschaftssanktionen und den anhaltenden Lieferengpssen. Die Dienstleister profitierten dagegen von der anziehenden Nachfrage, nicht zuletzt dank der Lockerungen der Corona-Restriktionen, und verbuchten das hchste Auftragsplus seit letztem August. Folglich wies der Gesamt-Auftragseingang einen fast genauso starken Zuwachs aus wie im Vormonat, ungeachtet des Rckgangs der Exportneuauftrge.

Aufgrund gravierender Lieferunterbrechungen verlngerten sich die Lieferzeiten in der Industrie erneut berdurchschnittlich stark. Wie zahlreiche Umfrageteilnehmer berichteten, wurden die Liefer- und Transportengpsse durch den Krieg in der Ukraine und die Corona-Lockdowns in China zustzlich verschrft.




Die Bemhungen einiger Unternehmen, sich gegen lngere Lieferzeiten zu wappnen, sowie Produktionsstopps fhrten dazu, dass die Vormateriallager strker aufgebaut wurden als in den beiden Vormonaten.

Derweil zogen die Einkaufspreise abermals krftig an. Im verarbeitenden Gewerbe legten sie strker zu als in den drei Vormonaten. Im Servicesektor und damit auch insgesamt stiegen die Kosten mit neuer Rekordrate. Folglich wurden auch die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen mit neuen Rekordraten angehoben ein weiteres Anzeichen fr den eskalierenden Preisdruck in der Wirtschaft.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist sanken im April den zweiten Monat in Folge und landeten auf dem tiefsten Wert seit Mai 2020. Im Servicesektor blieben die Erwartungen zwar positiv, sie sanken allerdings auf den niedrigsten Wert seit Oktober 2020. Die Hersteller werden dagegen immer pessimistischer. Vor allem die steigenden Preise, andauernden Lieferunterbrechungen sowie die generelle wirtschaftliche Unsicherheit aufgrund des Krieges in der Ukraine sind dabei die grten Sorgen.




Ungeachtet dessen blieb der Stellenaufbau in Deutschland nicht nur solide, er beschleunigte sich gegenber Mrz sogar leicht, was auf die strker als zuletzt steigenden Beschftigtenzahlen in der Industrie zurckzufhren war.

Phil Smith, Economics Associate Director bei S&P Global, kommentiert:

Die Entwicklungen in Industrie und Dienstleistungssektor laufen zunehmend auseinander. Whrend der Servicesektor dank der zurckgehenden Corona-Restriktionen und der daraus resultierenden Aufholjagd weiter an Dynamik gewonnen hat, ist die Industrieproduktion wegen der Kombination aus erneuten Lieferunterbrechungen und rcklufiger Nachfrage nach Industrieerzeugnissen gesunken. Das Wiedererstarken des Servicesektors ist fr den Moment eine wichtige Konjunktursttze. Allerdings drften das Ende der meisten Restriktionen und der damit verbundene Aufschwung das Wachstum nur vorbergehend ankurbeln. Zudem ist nicht auszuschlieen, dass ein lngerer Abschwung in der Industrie nicht auch auf den Servicesektor berspringt.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist sind seit Jahresbeginn auf breiter Front und insbesondere in der Industrie stark gesunken ein Ausdruck groer Besorgnis hinsichtlich steigender Preise, anhaltender Materialknappheit und wachsender Zurckhaltung der Kunden.

Das Thema, das die gesamte Wirtschaft beschftigt, ist das hohe Preisniveau. Unsere aktuellen Daten zeigen, dass die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen im April mit Rekordrate angehoben wurden, was hauptschlich daran lag, dass die Unternehmen in zunehmende Mae versuchen, die steigenden Energie-, Material- und Lohnkosten auszugleichen. berdies deutet der sektorbergreifende Preisanstieg darauf hin, dass die Inflation zumindest in nchster Zeit auf einem historisch hohen Niveau bleiben wird."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Beschleunigtes Eurozone-Wachstum: Aufschwung im Servicesektor gleicht annhernde Stagnation der Industrie aus, aber Preise steigen mit Rekordrate


Das Eurozone-Wirtschaftswachstum hat sich im April wieder beschleunigt. So wurde die annhernde Stagnation in der Industrie vom Aufschwung des Servicesektors, der von den Lockerungen der Corona-Restriktionen profitierte, berkompensiert. Der Stellenaufbau gewann ebenfalls an Fahrt, und die Geschftsaussichten verbesserten sich gegenber ihrem 17-Monatstief im Mrz ebenfalls. Allerdings blieb der Ausblick vergleichsweise verhalten, da die Besorgnis ber den Ukraine-Krieg, die steigenden Preise und die anhaltenden Auswirkungen der Pandemie die Erwartungen, vor allem in der Industrie, weiterhin dmpften. Die Verkaufspreise fr Gter und Dienstleistungen stiegen im April in einem noch nie dagewesenen Ausma, da auch die Kosten erneut mit annhernder Rekordrate zulegten, was darauf hindeutet, dass die Inflationsrate weiter steigen wird.

Der S&P Global Flash Eurozone Composite PMI stieg binnen Monatsfrist um 0,9 Punkte auf 55,8 der hchste Wert seit letztem September. Auch der Auftragseingang wies ein hheres Plus aus als zuletzt, obwohl beim Exportneugeschft fr Gter und Dienstleistungen zum zweiten Mal hintereinander ein Minus zu Buche schlug. Dies deutet auf eine Nachfragebelebung innerhalb der Eurozone hin.




Auf Sektorenebene lief die Entwicklung deutlich auseinander. Der Servicesektor verzeichnete das strkste Wachstum seit letztem August, was auf die gesunkenen Infektionszahlen und die Lockerungen der Restriktionen zurckzufhren war. Laut aktuellem S&P Global Covid-19 Containment Index wurden die Eindmmungsmanahmen in der Eurozone im April so stark gelockert wie nie seit Pandemiebeginn. Gleichzeitig fiel das Auftragsplus dank eines nie dagewesenen Booms der Tourismus- und Freizeitaktivitten so hoch aus wie seit letztem August nicht mehr.

Im Gegensatz dazu vermeldeten die Industrieunternehmen bei der Produktion annhernde Stagnation. Der entsprechende Index wies das niedrigste Plus seit Beginn der pandemiebedingten Rezession im zweiten Quartal 2020 aus. Der Automobilsektor war besonders betroffen und verzeichnete einen sich verstrkenden und deutlichen Produktionsrckgang, whrend alle anderen wichtigen Industriesektoren mit Ausnahme des Bereichs Technische Ausrstungsgter entweder ein verlangsamtes Wachstum, eine Stagnation oder einen unmittelbaren Rckgang der Produktion vermeldeten.

Zahlreiche Unternehmen mussten aufgrund anhaltender Lieferengpsse ihre Produktion drosseln, und auch die Lieferzeiten verlngerten sich im April erneut auf breiter Front. Die vom Ukraine-Krieg ausgehenden Unterbrechungen und die neuen Lockdowns in China verschrften die bestehenden Probleme zustzlich.




Auch in der Industrie khlte die Nachfrage ab. So wies der Auftragseingang hier das niedrigste Plus seit Juni 2020 aus, was auf haussierende Preise, steigende Lebenshaltungskosten, die zunehmende Risikoaversion infolge des Ukraine-Krieges und die Verlagerung der Ausgaben auf den Servicesektor zurckzufhren war.

Auf Lnderebene liefen die Wachstumstrends ebenfalls weit auseinander. In Deutschland verlangsamte sich das Wachstum auf ein Drei-Monatstief, da der erste Rckgang der Industrieproduktion seit Juni 2020 das strkste Wachstum des Servicesektors seit August letzten Jahres berkompensierte. In Frankreich hingegen beschleunigte sich das Wachstum und fiel so stark aus wie zuletzt im Januar 2018. Hier wurde die Industrieproduktion zwar abermals nur moderat ausgeweitet, allerdings liefen die Geschfte im Servicesektor so gut wie seit 2018 nicht mehr.

In den brigen von der Umfrage erfassten Lndern beschleunigte sich das Wirtschaftswachstum dank des Aufschwungs des Servicesektors ebenfalls auf ein Fnf-Monatshoch.

Der Stellenaufbau erreichte ein Fnf-Monatshoch, wobei coronabedingte Personalengpsse das Tempo der Neueinstellungen bremsten.




Die Personalengpsse in Verbindung mit Rohstoffengpssen fhrten dazu, dass die Auftragsbestnde im April weiter krftig zunahmen. Whrend der Anstieg in der Industrie jedoch so schwach ausfiel wie zuletzt vor eineinhalb Jahren, legten die unerledigten Auftrge im Servicesektor so rasant zu wie seit Juli 2020 nicht mehr.

Die Lieferprobleme sorgten dafr, dass die Preise weiter stiegen. Trotz der leichten Abschwchung war der Anstieg der Einkaufspreise der zweithchste seit Beginn der Erhebung dieser Daten im Jahr 1998, angefhrt von einem neuen Allzeithoch in Deutschland.

Neben den steigenden Rohstoffpreisen verstrkten auch die zunehmenden Energieausgaben sowie die hheren Lhne und Gehlter den Kostendruck.

Da die hheren Kosten an die Kunden weitergegeben wurden, legten sowohl die Verkaufspreise fr Industrieerzeugnisse als auch die Angebotspreise fr Dienstleistungen mit neuer Rekordrate zu. Das vorherige Allzeithoch von Mrz wurde deutlich bertroffen.

Trotz des steigenden Inflationsdrucks, der unterbrochenen Lieferketten und des Krieges in der Ukraine verbesserten sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist gegenber Mrz leicht, wenngleich der Grad an Optimismus noch immer niedriger ausfiel als zu Jahresbeginn. Der Servicesektor war hier fhrend, da die Unternehmen auf Nachholeffekte der Pandemie hoffen. Auch in der Industrie hellte sich der Ausblick auf, die Aussichten blieben allerdings ebenfalls deutlich verhaltener als in den zurckliegenden zwei Jahren.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei S&P Global, kommentiert den aktuellen EZ Flash-PMI:

Im April kam es in der Eurozone zu einer Wirtschaft der zwei Geschwindigkeiten. Die Industrieproduktion kam aufgrund anhaltender Lieferengpsse, steigender Preise und Anzeichen dafr, dass die Ausgabenbereitschaft durch die kriegsbedingte Risikoscheu beeintrchtigt wurden, annhernd zum Stillstand. berdies litten die Hersteller unter der Nachfrageverlagerung von Gtern zu Dienstleistungen - ausgelst durch die Lockerungen der Corona-Restriktionen - vor allem infolge des Rekordanstiegs der Ausgaben fr Reise- und Freizeitaktivitten.

Beiden Sektoren gemein war jedoch der zunehmende Kostendruck, verursacht durch steigende Energie- und Rohstoffkosten sowie hhere Lhne. Die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen legten im April in einem noch nie dagewesenen Ausma zu, da die gestiegenen Ausgaben an die Kunden weitergegeben wurden - ein besorgniserregendes Signal dafr, dass der Inflationsdruck weiter zunimmt.

Die Eurozone ist strker als erwartet ins zweite Quartal gestartet und hat damit die Konsenserwartungen einer Abkhlung widerlegt. Die schwchelnde Industrie gibt jedoch Anlass zu groer Sorge, deutet sie doch darauf hin, dass die Wirtschaft alles andere als rund luft. Und auch die weiter steigenden Lebenshaltungskosten verheien, dass sich das Servicesektorwachstum markant abkhlen knnte, sobald der neuerliche Aufschwung im Zuge der Corona-Lockerungen nachlsst.

Die Geldpolitiker knnten dennoch zu einer restriktiveren Haltung bergehen, da der beispiellose Inflationsdruck in Zeiten eines erfreulich robusten Wirtschaftswachstums anhlt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex stabilisiert sich (April 2022)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich auf niedrigem Niveau stabilisiert. Der ifo Geschftsklimaindex ist im April auf 91,8 Punkte gestiegen, nach 90,8 Punkten im Mrz. Dies war vor allem auf weniger pessimistische Erwartungen der Unternehmen zurckzufhren. Die aktuelle Lage bewerteten sie minimal besser. Nach dem ersten Schock ber den russischen Angriff zeigt die deutsche Wirtschaft sich widerstandsfhig.

Infografik zum Geschftsklimaindex April 2022
Im Verarbeitenden Gewerbe legte der Index nach dem Absturz im Vormonat wieder zu. Grund war der Anstieg des Erwartungsindikators. Die Unternehmen sind fr die kommenden Monate etwas weniger pessimistisch. Mit der aktuellen Lage waren sie hingegen etwas weniger zufrieden. In der chemischen Industrie haben sich jedoch sowohl die Erwartungen als auch die aktuelle Lage verschlechtert

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschftsklima merklich verbessert. Die Dienstleister waren deutlich zufriedener mit den laufenden Geschften. Zudem blicken sie weniger pessimistisch auf die kommenden Monate. Insbesondere der Bereich Transport und Logistik konnte sich von dem Einbruch im Vormonat erholen. Im Gastgewerbe verbesserte sich das Geschftsklima vor dem Hintergrund der sich entspannenden Coronalage deutlich.

Im Handel ist der Geschftsklimaindikator weiter gesunken. Dies war auf deutlich schlechtere Einschtzungen zur aktuellen Lage zurckzufhren. Die Erwartungen verbesserten sich leicht, sind jedoch weiterhin sehr pessimistisch.

Im Bauhauptgewerbe ist das Geschftsklima auf den niedrigsten Wert seit Mai 2010 abgestrzt. Die Unternehmen waren merklich weniger zufrieden mit der aktuellen Geschftslage. Ihre Erwartungen waren zudem noch nie so pessimistisch seit der Wiedervereinigung. Insbesondere groe Materialengpsse belasten das Geschft.



https://www.ifo.de/node/69219

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Arbeitsminister Martin Kocher: Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit
aufgrund der konomischen Folgen des Kriegs; leichte Steigerung auch bei der Kurzarbeit

Wien (OTS) - Aktuell sind 324.977 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. 251.633 davon sind auf Jobsuche, 73.344 befinden sich in Schulungsmanahmen des AMS. Im Wochenvergleich ergibt sich damit ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmern: Diese Woche sind 2.094 Personen mehr arbeitslos gemeldet als vor einer Woche. Damit beobachten wir einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Grnde dafr sind hauptschlich die durch den Krieg in der Ukraine ausgelsten Effekte auf die Wirtschaft und die durch den Angriffskrieg notwendig gewordenen wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland, so Arbeitsminister Martin Kocher zum Status Quo bei der Arbeitslosigkeit.

Der Vorjahresvergleich zeichnet auch diese Woche ein positives Bild. Ende April 2021, als sich die Bundeslnder Wien und Niedersterreich in einem harten Lockdown befanden, lag die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmern um 109.721 Personen hher als heute. Im selben Zeitraum des Jahres 2020, nachdem der erste bundesweite Lockdown schrittweise gelockert wurde, waren um 248.554 Personen mehr arbeitslos als heute. Selbst im Vergleichszeitraum des Vorkrisenjahres 2019 lag die Zahl der Arbeitslosen um 33.917 Personen hher als derzeit (2019: 358.894 ALSC; 2020: 573.531 ALSC; 2021: 434.698 ALSC).

Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit belaufen sich diese Woche auf 50.039 Personen. Das bedeutet auch diese Woche einen leichten Anstieg bei den Voranmeldungen zur Kurzarbeit und zwar um 3.050 Personen. Hauptgrund hierfr sind die wirtschaftlichen Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine. Mglich ist aber auch, dass vor allem Produktionsunternehmen aufgrund des mehrwchigen Lockdowns in Shanghai und der damit einhergehenden globalen Lieferkettenprobleme besorgt sind und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Kurzarbeit voranmelden, so Arbeitsminister Martin Kocher zur Kurzarbeit.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Sehr weit daneben, die Schtzungen:

US GDP unexpectedly contracted at a 1.4% annualized rate in Q1

Here were the main metrics from the report, compared to consensus data compiled by Bloomberg:

GDP annualized, quarter-over-quarter: -1.4% vs. 1.0% expected, 6.9% in Q4

Personal Consumption: 2.7% vs. 3.5% expected, 2.5% in Q4

Core Personal Consumption Expenditures, quarter-over-quarter: 5.2% vs. 5.5% expected, 5.0% in Q4

https://finance.yahoo.com/news/q1-us-gdp-gross-domestic-product-economic-activity-1909267 50.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Chinas Industrie im April weiter geschrumpft

Chinas Industrieproduktion ist im April so stark geschrumpft wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Der heute verffentlichte Caixin/Markit Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel auf 46,0 Zhler gegenber 48,1 im Vormonat. Analysten hatten mit einem Wert von 47,0 gerechnet. Die 50-Punkte-Marke trennt auf monatlicher Basis zwischen Wachstum und Schrumpfung.

Die befragten Unternehmen begrndeten den Rckgang mit der Verschrfung der CoV-Beschrnkungen und den daraus resultierenden Auswirkungen auf Geschftsablufe, Lieferketten und die Nachfrage. Insbesondere fhrten Schwierigkeiten bei der Verschiffung und das Nachlassen der Auslandsnachfrage zu einem anhaltenden Rckgang neuer Exportauftrge. Der Einbruch war der strkste seit Mai 2020.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Jobrekord in sterreich

Wer arbeiten will, hat in sterreich derzeit gute Aussichten. Die Zahl der offenen Stellen ist seit Monaten auf Hchststnden. Im Mrz waren 123.897 sofort verfgbare Stellen beim Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldet, um 67 Prozent mehr als ein Jahr davor. Die aufgeschobene Suche nach Mitarbeitern und der Wirtschaftsaufschwung nach dem Coronajahr 2020 fhrte zu diesem Stellenrekord.

Dabei haben sich die Anforderungen in den vergangenen Jahren stark verndert. Fr viele Jobs wird heute ein hheres Ausbildungsniveau verlangt, wie eine Analyse des AMS zeigt. Bis zum Jahr 2003 lag der Anteil der offenen Stellen, die keine ber die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung erforderten, bei etwa der Hlfte. Ab dem Jahr 2004 ging dieser Anteil kontinuierlich zurck, bis er 2015 nur noch 30 Prozent betrug. Ab 2016 nahm die Zahl dieser offenen Stellen wieder zu.

Das AMS besetzt laufend Stellen, die Zahl der offenen Jobs ist also keine statische Gre. Auerdem werden dem AMS lngst nicht alle verfgbaren Jobs gemeldet. Der Stellenmonitor des Wirtschaftsbundes, der auch Stellenausschreibungen auf Onlinejobportalen umfasst, meldete Ende Februar 270.000 offene Stellen.

https://www.diepresse.com/6133057/jobrekord-in-oesterreich

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Ende April waren 327.308 Menschen ohne Job

Die Zahl der Menschen ohne Job ist im April trotz des Krieges in der Ukraine im Monatsvergleich gefallen. Ende April waren demnach 327.308 Personen arbeitslos oder in Schulung. 254.755 suchten einen Job, weitere 72.553 waren an Schulungsmanahmen des AMS beteiligt.

Die Arbeitslosenquote betrug damit 6,1 Prozent, schreibt das Arbeitsministerium in einer Aussendung. Im Wochenvergleich hat es aber einen leichten Anstieg bei den Arbeitslosenzahlen gegeben. Das Ministerium zieht fr den April eine positive Bilanz. Die Rcknahme der CoV-Manahmen und saisonale Effekte htten fr eine positive Dynamik auf dem Arbeitsmarkt gesorgt.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
    

WB-Stellenmonitor: Trauriger Rekord mit knapp 272.000 offenen Stellen
Egger: Mehr offene Stellen als Arbeitslose verdeutlichen die Dringlichkeit von Reformen

Insgesamt zeigt der WB-Stellenmonitor zum fnften Monat in Folge einen neuen Rekord an offenen Stellen. Die Reform der RWR-Karte wird hier zwar eine Erleichterung bringen, jedoch befrchte ich, dass es weitreichendere Manahmen braucht. Der Arbeitskrftemangel fhrt dazu, dass unsere Unternehmen bei vollen Auftragsbchern verhungern, so WB-Generalsekretr und Abg. z. Nr. Kurt Egger.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BIP im Euroraum um 0,2% und in der EU um 0,4% gestiegen
+5,0% bzw. +5,2% im Vergleich zum ersten Quartal 2021

Im Vergleich zum Vorquartal, ist das saisonbereinigte BIP im ersten Quartal 2022 im Euroraum um 0,2% und in der EU um 0,4% gestiegen. Dies geht aus einer vorlufigen Schnellschtzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht wird. Im vierten Quartal 2021 war das BIP im Euroraum um 0,3% und in der EU um 0,5% gestiegen.

Diese vorlufigen BIP-Schtzungen basieren auf unvollstndigen Datenquellen, die weiter berarbeitet werden mssen.

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres, ist das saisonbereinigte BIP im ersten Quartal 2022 im Euroraum um 5,0% und in der EU um 5,2% gestiegen, nach +4,7% im Euroraum und +4,9% in der EU im Vorquartal.

Unter den Mitgliedstaaten, fr die Daten fr das erste Quartal 2022 vorliegen, verzeichnete Portugal (+2,6%) den hchsten Anstieg im Vergleich zum Vorquartal, gefolgt von sterreich (+2,5%) und Lettland (+2,1%). Rckgnge wurden fr Schweden (-0,4%) und Italien (-0,2%) verzeichnet. Die Wachstumsraten zum Vorjahr waren fr alle Lnder positiv.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Industrie sterreichs: Abgeschwchte Zuwchse bei Produktion und Auftragseingang - Verkaufspreise auf neuem Rekordhoch

Aufgrund abgeschwchter Zuwchse bei Produktion, Auftragseingang und Beschftigung hat das Wachstum der Industrie sterreichs im April an Dynamik verloren.

Gleichzeitig sorgten rasant steigende Einkaufspreise dafr, dass die Verkaufspreise mit neuer Rekordrate angehoben wurden.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex gab binnen Monatsfrist um 1,4 Punkte auf 57,9 nach - der tiefste Wert seit 15 Monaten. Der Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Liefer-zeiten zusammen und spiegelt die Entwicklung der Konjunktur in der Industrie sterreichs in einem Wert wider.

Engpsse bei Materialien und Komponenten sowie Personalknappheiten waren laut Befragten dafr verantwortlich, dass die Produktion im April mit der zweitniedrigsten Rate seit 15 Monaten ausgeweitet wurde.

Der Auftragseingang wies das niedrigste Plus seit letztem November aus, nicht zuletzt wegen des deutlich abgekhlten Exportgeschfts. So habe der Krieg in der Ukraine fr erhhte Unsicherheit unter den Kunden gesorgt, hie es. Diejenigen Unternehmen mit einem Auftragsplus fhrten dies auf Hamsterkufe der Kunden zurck, um sich gegen zuknftige Preissteigerungen zu wappnen.

Der Inflationsdruck nahm auf breiter Front zu. So beschleunigte sich der Anstieg der Einkaufspreise, darunter Rohstoffe und Energie, aber auch der Transportkosten, auf ein Sechs-Monatshoch und war damit fast genauso hoch wie whrend der Allzeithochs im vergangenen Jahr. Da die Betriebe zunehmend bestrebt waren, den Kostenanstieg an ihre Kunden weiterzugeben, legten die Verkaufspreise mit neuer Rekordrate zu, womit der bisherige Rekord von Oktober 2021 nochmals deutlich bertroffen wurde.

Der Preisdruck war nicht zuletzt das Ergebnis des Ungleichgewichts von Angebot und Nachfrage bei Produktionsmaterialien sowie von Transportengpssen.

Dies sorgte wiederum dafr, dass sich die Lieferzeiten ein weiteres Mal drastisch verlngerten, wenngleich nicht mehr ganz so stark wie zuletzt.

Infolge von Hamsterkufen legten die Bestnde an Vormaterialien im April rasant zu. So fiel die Ausweitung der Einkaufsmenge trotz eines 14-Monatstiefs erneut deutlich strker aus als die Zuwchse bei Produktion und Auftragseingang.

Die Bestnde an Fertigwaren sanken hingegen erstmals seit sieben Monaten wieder, da die Nachfrage nicht bedient werden konnte. Dies lie auch die Auftragsbestnde erneut krftig steigen.

Der 16. Stellenaufbau in Folge war zwar erneut berdurchschnittlich stark, er fiel jedoch so schwach aus wie zuletzt im Mrz 2021.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich von ihrem 21-Monatstief im Mrz zwar wieder, sie fielen jedoch insgesamt nach wie vor gedmpft aus. Sorgen bereiten den Unternehmen der Krieg in der Ukraine, der starke Preisdruck und die Risiken entlang der Lieferkette.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Was geschieht mit sterreichs Wirtschaft, wenn kein l mehr aus Russland kommt?
Laut einer ersten Analyse des Forschungsinstituts Wifo wird ein lembargo sterreich etwa 0,3 Prozentpunkte an Wachstum kosten und die Inflation um bis zu 0,75 Prozentpunkte steigen lassen. Warum kommt sterreich so glimpflich davon?

https://www.derstandard.at/story/2000135410447/was-geschieht-mit-oesterreichs-wirtschaft- wenn-kein-oel-mehr-aus

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

WIFO I. Quartal 2022: Wirtschaft wuchs bei starker Industriekonjunktur

Gem der aktuellen Schnellschtzung des WIFO stieg die sterreichische Wirtschaftsleistung im I. Quartal 2022 gegenber dem Vorquartal um 2,5%. Neben Zuwchsen in Dienstleitungsbereichen trug die positive Entwicklung in Industrie und Bauwesen das Wachstum. Auf der Nachfrageseite verzeichneten sowohl der Auenhandel als auch die Investitionen eine positive Dynamik. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte stagnierten.

Gem ersten Berechnungen stieg das BIP im I. Quartal 2022 um 2,5% gegenber der Vorperiode (Kennzahl laut Eurostat-Vorgabe). Im Jahresvergleich bedeutet dies einen deutlichen Anstieg um 8,7% gegenber dem I. Quartal 2021, wo einschrnkende Manahmen zur Eindmmung der COVID-19-Pandemie (dritter Lockdown) die Wirtschaft belastet hatten. Auch im Vorquartalsvergleich sind nach der Aufhebung von Manahmen (vierter Lockdown im IV. Quartal 2021) Wertschpfungszuwchse im Bereich von Dienstleistungsbereichen erkennbar, wenngleich in geringem Mae.

Positive Impulse kamen im I. Quartal 2022 vor allem von der starken Industrie- und Baukonjunktur. Die Wertschpfung in der Industrie (NACE 2008, Abschnitte B bis E) stieg im I. Quartal um 4,0% (IV. Quartal 2021 -0,3%), in der Bauwirtschaft um 2,6% (IV. Quartal 2021 -1,9%). Gem den ersten Daten zeigen sich hier noch wenig dmpfende Effekte durch den Krieg in der Ukraine, wenngleich die Unsicherheit der Unternehmen hinsichtlich der weiteren Entwicklung hoch ist. Auch in konsumnahen Dienstleistungsbereichen erhhte sich die Wertschpfung. Im Bereich Handel, Beherbergung, Gastronomie und Verkehr stieg sie um 3,1% (IV. Quartal 2021 ‑5,2%); bei den sonstigen Dienstleistungen, welche persnliche Dienstleistungen, Kunst, Unterhaltung und Erholung beinhalten, betrug der Zuwachs der Wertschpfung im Quartalsabstand 9,7% (IV. Quartal 2021 ‑8,8%). Gesttzt wurde die Wertschpfungsentwicklung auch weiterhin von den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen sowie der ffentlichen Verwaltung.




Die Konsumnachfrage der privaten Haushalte (einschlielich privater Organisationen ohne Erwerbszweck) stagnierte im I. Quartal 2022. Auch der ffentliche Konsum wurde nach drei von Zuwchsen geprgten Quartalen aktuell nicht mehr ausweitet.

Die auenwirtschaftliche Dynamik verlief im I. Quartal positiv. Insgesamt stiegen die Exporte um 4,1%, die Importe um 5,5% gegenber dem Vorquartal. Die Investitionsnachfrage entwickelte sich ebenfalls expansiv, die Bruttoanlageinvestitionen stiegen im Vorquartalsvergleich um 4,2%.

Wichtige Information

Die WIFO-Schnellschtzung ist eine erste Schtzung fr das vergangene Quartal. Sie baut auf die Quartalsrechnung von Statistik Austria auf und umfasst das BIP sowie Komponenten in der Form von saison- und arbeitstagsbereinigten Vernderungsraten gegenber dem Vorquartal (Kennzahl laut Eurostat-Vorgabe).

Am 2. Juni 2022 werden von Statistik Austria die Quartalsdaten fr das BIP und Hauptaggregate fr das I. Quartal 2022 auf Basis vollstndigerer Daten verffentlicht.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

April jobs report: Payrolls rise by 428,000 as unemployment rate holds at 3.6%

Here were the main metrics from the print, compared with consensus data compiled by Bloomberg:

Non-farm payrolls: +428,000 vs. +380,000 expected and a revised +428,000 in March

Unemployment rate: 3.6% vs. 3.5% expected, 3.6% in March

Average hourly earnings, month-over-month: 0.3% vs. 0.4% expected and a revised 0.4% in March

Average hourly earnings, year-over-year: 5.5% vs. 5.5% expected, 5.6% in March

https://finance.yahoo.com/news/april-2022-jobs-report-labor-department-unemployment-usa-1 84903769.html

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Deutschland: Rcklufige Produktion in der Industrie im April, whrend Verkaufspreise neues Allzeithoch erreichen

Deutschlands Hersteller starteten schwcher ins zweite Quartal, da der Krieg in der Ukraine und die Lockdowns in China sowohl die Nachfrage drckten als auch die Lieferketten strten. Aufgrund des Rckgangs der Neuauftrge sowie der weitverbreiteten Lieferverzgerungen schrumpften zudem die Produktionsraten.

Hinzu kam, dass sich der Kostendruck den Rekordhhen vom letzten Jahr nherte, was wiederum zu einer nie dagewesenen Verteuerung der Verkaufspreise fhrte. Auerdem herrscht beim Geschftsausblick nach wie vor Pessimismus, der sich gegenber dem Vormonat sogar noch verstrkte.

Der saisonbereinigte S&P Global/BME Einkaufsmanagerindex - eine gewichtete Summe der Kennzahlen fr Auftragseingang, Produktion, Beschftigung, Lieferzeiten und Vormateriallager - sank mit 54,6 Punkten im April auf ein 20-Monatstief nach 56,9 im Mrz. Damit notierte der EMI erneut in der Wachstumszone dank soliden Zuwchsen bei der Beschftigung, den Vormateriallagern und einer wiederholt starken Verlngerung der Lieferzeiten.

Hinter dem vergleichsweise guten Hauptindex verbergen sich allerdings auch die Messwerte fr Produktion und Auftragseingang, die beide erstmals seit Juni 2020 unter 50 Punkten liegen. Die Fertigung musste vielerorts wegen Materialengpssen und schwcherer Nachfrage gedrosselt werden, whrend die geringere Zahl an Neuauftrgen vor allem dem Minus im Export in Folge des Ukraine-Krieges, der Sanktionen gegen Russland sowie der Lockdowns in China zugeschrieben werden kann.

All diese Faktoren wogen nicht nur auf der Nachfrage, sondern fhrten auch zu neuen Strungen in den globalen Lieferketten. Die gemeldeten Verzgerungen erreichten dabei den hchsten Stand seit letztem November.

Entsprechend nahm auch der Kostendruck im April weiter zu. So beschleunigte sich die Inflationsrate der Einkaufspreise den zweiten Monat hintereinander und kletterte auf den hchsten Wert seit Jahresbeginn. Abermals klagten viele Unternehmen ber die deutlich hheren Ausgaben fr Energie, Transport und Rohstoffe.

Die steigenden Kosten zogen eine ebenfalls krftige Anhebung der Verkaufspreise nach sich, da viele Produzenten versuchten - wo immer mglich - ihre Gewinnmargen zu wahren. Der entsprechende Index schnellte auf ein neues Allzeithoch und bertraf den bisherigen Rekord vom letzten November bei Weitem.

Zahlreiche Unternehmen versuchten, die Materialknappheit und eventuelle zuknftige Preiszuwchse abzumildern, indem sie ihren Einkauf aufstockten und die Pufferbestnde erhhten. Folglich stiegen die Vormateriallager stark und bereits zum siebten Mal in Folge an. Dem stand ein erneuter (wenngleich nur leichter) Rckgang der Bestnde an Fertigwaren gegenber. Einige Befragte gaben an, daraus die teils hhere Nachfrage bedient zu haben.

Die anhaltenden Lieferengpsse lieen die Auftragsbestnde derweil erneut wachsen, obgleich die Steigerungsrate im Vergleich zu den Rekordwerten von 2021 weiter zurckging.

Auch der Beschftigungsaufbau setzte sich im April fort und beschleunigte sich gegenber Mrz sogar etwas. Obwohl insgesamt solide war es einer der schwchsten Zuwchse der letzten zwlf Monate.

Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen wirtschaftlichen und geopolitischen Folgen wirkten sich auch im April auf die Geschftsaussichten aus. Vor allem die steigenden Preise, die andauernden Zulieferprobleme sowie die wachsende Unsicherheit unter den Kunden bereiten vielen Herstellern groe Sorgen. Nach dem heftigen Einbruch im Mrz gab der entsprechende Index weiter nach und sank auf den tiefsten Stand seit Mai 2020.

Phil Smith, Economics Associate Director bei S&P Global, kommentiert die aktuellen Umfrageergebnisse:

Deutschlands Industrie sieht sich mit einer unangenehmen Kombination aus explodierenden Preisen und rcklufigen Produktionsraten konfrontiert. Auslser sind der Krieg in der Ukraine und der Lockdown in China, denn beides hat zu erneuten Strungen in den weltweiten Lieferketten und einer schwcheren Nachfrage gefhrt.

Der Index Produktion sackte erstmals seit Einfhrung der Corona-Restriktionen in der ersten Jahreshlfte 2020 wieder ins Minus ab. Da die Neuauftrge ebenfalls schrumpften, liegt die Vermutung nahe, dass dies nicht ausschlielich ein Zulieferproblem ist, sondern auch ein Hinweis auf eine rcklufige Nachfrage nach Gtern.

Auch wenn bei der Beschftigung im April wieder ein solides Plus verbucht wurde, scheint es nur eine Frage der Zeit, wann sich die Negativtrends bei Produktion und Auftragseingngen auf den Jobaufbau auswirken - vor allem angesichts des dsteren Geschftsausblicks vieler Manager.

Fr eine verlssliche Aussage ist es noch zu frh, aber es zeichnet sich bereits ab, dass die Industrie das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal bremsen drfte. Die Aussicht auf weitere Lockdowns in China und eine Verschrfung der Energiekrise wrden das Risiko zweifellos erhhen."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Wachstum der Eurozone-Industrie verliert weiter an Fahrt; Verkaufspreise auf Rekordhoch

Das Wachstum der Eurozone Industrie hat im April weiter an Dynamik verloren. Ausschlaggebend hierfr waren zum einen die schwchsten Produktionssteigerungen seit Beginn des Aufschwungs vor 22 Monaten. Zum anderen fiel das Auftragsplus nur noch verhalten aus, whrend der Lieferdruck wegen Corona-Restriktionen in China und dem Krieg in der Ukraine hoch blieb.

Gleichzeitig beschleunigte sich der Anstieg der Einkaufspreise infolge der rasanten Verteuerung von Kraftstoffen und Energie auf ein 5-Monatshoch, und die Verkaufspreise wurden mit neuer Rekordrate angehoben.

Der S&P Global Eurozone Industrie-PMI gab gegenber Mrz um einen Punkt auf 55,5 nach der tiefste Wert seit 15 Monaten. Mit der dritten Abkhlung in Folge signalisiert der Index damit eine markante Wachstumsabschwchung.

Ungeachtet dessen notierten die jeweiligen PMIs der drei von der Umfrage erfassten Teilbereiche der Industrie in der Expansionszone, allen voran der Investitionsgterbereich, wenngleich die Produktion hier sank. Auf Platz zwei rangierte der Konsumgterbereich, gefolgt vom Vorleistungsgterbereich.

Rangliste nach PMI-Indexwerten im April

Niederlande 59,9 2-Monatshoch
sterreich 57,9 15-Monatstief
Frankreich 55,7 (Flash: 55,4) 2-Monatshoch
Deutschland 54,6 (Flash: 54,1) 20-Monatstief
Italien 54,5 16-Monatstief
Spanien 53,3 14-Monatstief

Auf Lnderebene waren die Niederlande im April mit beschleunigtem Wachstum Spitzenreiter. Mit Ausnahme Frankreichs sanken die PMIs aller brigen Lnder jeweils auf die tiefsten Werte seit ber einem Jahr. Deutschland verzeichnete bei Auftragseingang und Produktion sogar erstmals seit Juni 2020 wieder Rckgnge.

In der gesamten Eurozone wurde die Produktion im April mit der niedrigsten Rate seit Beginn des Aufschwungs im Juli 2020 ausgeweitet. Im Konsum- und Vorleistungsgterbereich wurde mehr produziert als im Mrz, im Investitionsgterbereich sank die Produktion erstmals seit knapp zwei Jahren wieder.


Der Auftragseingang fiel ebenfalls gedmpft aus und wies den niedrigste Zuwachs seit Beginn des Aufschwungs vor 22 Monaten aus. Mit dazu beigetragen hat nicht zuletzt der zweite Rckgang des Exportneugeschfts in Folge.

Gebremst wurde das Produktionswachstum im April auch von der anhaltend massiven Unterbrechung der Lieferketten. So kam es laut Befragten verbreitet zu Engpssen bei zahlreichen Rohstoffen und Komponenten. Hinzu kamen Transportprobleme als Konsequenz des Krieges in der Ukraine und der verschrften Corona-Restriktionen in China. Insgesamt kam es bei den Lieferzeiten zu einer drastischen Verlngerung.

Infolge der Angebotsengpsse hoben die Lieferanten ihre Preise fr Rohstoffe und Komponenten an, und auch die explodierenden Kraftstoff- und Energiepreise sorgten dafr, dass der Kostenauftrieb ein 5- Monatshoch erreichte. Um die Gewinnmargen zu sichern, erhhten die Unternehmen ihre Verkaufspreise so stark wie nie zuvor seit Beginn der Erhebung dieser Daten im November 2002.

Obwohl die Einkaufsmenge mit der niedrigsten Rate seit November 2020 aufgestockt wurde, wuchsen die Bestnde an Vormaterialien. Bei den Fertigwarenlagern schlug dagegen erneut ein Minus zu Buche.


Indes nahmen die Auftragsbestnde so langsam zu wie zuletzt im Januar 2021, nicht zuletzt wegen des anhaltend starken Stellenaufbaus. Dieser beschleunigte sich gegenber Mrz leicht und fiel berdurchschnittlich stark aus.

Nachdem die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist im Vormonat auf den tiefsten Wert seit Mai 2020 abgesackt waren, verbesserten sie sich im April zwar wieder leicht, fielen allerdings wegen der Besorgnis ber den Preisauftrieb und den Krieg in der Ukraine weniger optimistisch aus als im Februar.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei S&P Global, kommentiert den S&P Global Eurozone Industrie-PMI:

"Angesichts der niedrigsten Steigerungsrate seit Juni 2020 kam die Produktion in der Eurozone im April nahezu zum Erliegen. Wie die Unternehmen berichteten, wurden die hartnckigen Engpsse bei Komponenten und Rohstoffen nicht nur durch den Ukraine-Krieg und neuerliche Lockdowns in China verschrft. berdies htten die steigenden Preise und die zunehmend unsicheren Konjunkturaussichten auch die Nachfrage gedmpft. Der Auftragszuwachs hat sich im Jahresverlauf ebenfalls markant abgeschwcht. Am strksten vom Abschwung betroffen ist Deutschland, wo die Produktion erstmals seit fast zwei Jahren wieder zurckging, whrend sie in Frankreich, Italien und Spanien nur moderat gesteigert wurde.

Dass die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist im historischen Vergleich uerst gedmpft ausfielen, ist ein Anzeichen dafr, dass sich Produktionsentwicklung verschlechtern drfte. Zudem deutet die rcklufige Anzahl an Neuauftrgen darauf hin, dass die Produktion in der gesamten Eurozone in den kommenden Monaten angesichts der bestehenden Lagerbestnde weiter zurckgehen drfte.

Gleichzeitig werden die enormen Preiserhhungen die Nachfrage weiter bremsen. Ein erneuter Kostenanstieg, fr den grtenteils die hohen Energiepreise sowie die Verteuerung zahlreicher Rohmaterialien infolge von Engpssen verantwortlich gemacht wurden, sorgte dafr, dass die Verkaufspreise so krftig angehoben wurden wie nie zuvor seit Beginn der Datenerhebung vor 20 Jahren.

Kurzum, der Eurozone-Industrie stehen schwere Zeiten bevor mit sinkender Produktion und steigenden Preisen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone im April: Servicesektor sorgt fr beschleunigtes Wachstum, whrend die Industrie weiter schwchelt

Die Eurozone war im April zunehmend eine Wirtschaft der zwei Geschwindigkeiten: Whrend der Servicesektor im Aufwind war, khlte die Industrie ab. Ungeachtet dessen beschleunigte sich das Wirtschaftswachstum insgesamt auf ein Sieben-Monatshoch, da die Nachfrage aufgrund der gelockerten Corona-Restriktionen angekurbelt wurde.

Das Exportneugeschft ging jedoch zum zweiten Mal hintereinander zurck, whrend die Geschftsaussichten vor dem Hintergrund einer sich beschleunigenden Inflation und der zunehmenden geopolitischen Spannungen deutlich unter dem Niveau von Februar - vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine - blieben.


Die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen legten mit Rekordrate zu und der Kostendruck blieb hoch beides Kennzeichen fr einen starken Inflationsdruck.

Der finale S&P Global Eurozone Composite PMI stieg binnen Monatsfrist um 0,9 Punkte auf 55,8 und signalisierte damit das strkste Wirtschaftswachstum seit September 2021.

Der Indexanstieg kaschierte allerdings, dass der Servicesektor das strkste Wachstum seit acht Monaten verzeichnete, whrend die Industrieproduktion nur minimal und mit der niedrigsten Rate seit Beginn des Aufschwungs vor 22 Monaten ausgeweitet wurde.

Rangliste Composite PMIs: April

Frankreich 57,6 (Flash: 57,5) 51-Monatshoch
Spanien 55,7 2-Monatshoch
Italien 54,5 4-Monatshoch
Deutschland 54,3 (Flash: 54,5) 3-Monatstief

Auf Lnderebene war Frankreich mit dem strksten Wachstum seit ber vier Jahren Spitzenreiter, und auch in Spanien und Italien beschleunigte sich das Wachstum. Deutschland vermeldete hingegen ein Drei-Monatstief.

Laut Umfrageteilnehmern wurde das Wachstum durch die zunehmenden Lockerungen der Corona-Restriktionen angekurbelt, was dafr sorgte, dass Unternehmen Rckstnde aufholen konnten und Kunden ihre Ausgaben wieder steigerten. Folglich habe die Nachfrage im April krftig angezogen. Allerdings nur die Binnennachfrage, denn das Auslandsgeschft (das den Handel zwischen den Eurozone-Lndern beinhaltet) sank den zweiten Monat in Folge und so stark wie zuletzt im November 2020. Detailergebnissen der aktuellen Umfrage zufolge stagnierte die Auslandsnachfrage nach Dienstleistungen, whrend das Exportneugeschft in der Industrie abermals zurckging.


Der seit ungefhr Mitte letzten Jahres anhaltende, starke Stellenaufbau setzte sich im April fort, diesmal fiel er sogar krftiger aus als in den zurckliegenden vier Monaten. Insgesamt blieb der Jobaufbau dank zahlreicher Neueinstellungen in beiden Sektoren berdurchschnittlich stark.

Ungeachtet dessen fiel die 14. Zunahme der Auftragsbestnde in Folge noch etwas strker aus als im Mrz. Die Hochs des letzten Jahres wurden jedoch nicht erreicht.

Die Einkaufpreise stiegen mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn vor nahezu 24 Jahren, das Allzeithoch von Mrz wurde nur knapp verfehlt. Um die Gewinnmargen zu sichern, wurden die Verkaufspreise mit neuer Rekordrate angehoben (Start der Erhebung dieser Daten im November 2002).

Trotz des leichten Anstiegs gegenber dem 17-Monatstief im Mrz blieben die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist gedmpft, insbesondere im Vergleich zu Januar und Februar. Belastet wurde der Ausblick durch den Krieg in der Ukraine und die Besorgnis ber die Inflation.


Mit 57,7 Punkten nach 55,6 im Mrz signalisierte der finale S&P Global Eurozone Services-Index, dass das 13. Wachstum des Servicesektors in Folge im April so stark ausfiel wie zuletzt im August 2021. Im Januar hatte der Index sein jngstes Tief erreicht.

Der Auftragseingang wies das hchste Plus seit acht Monaten aus. Das Exportneugeschft stagnierte gegenber Mrz allerdings.

Der Stellenaufbau fiel genauso stark aus wie zum Vier-Monatshoch im Mrz. Ungeachtet dessen nahmen die Auftragsbestnde weiter zu.

Die Einkaufspreise stiegen mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn. Da die Unternehmen die hheren Kosten in zunehmendem Mae an ihre Kunden weitergaben, legten die Angebotspreise mit neuer Rekordrate zu.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verbesserten sich gegenber Mrz zwar, der Grad an Optimismus war jedoch der zweitniedrigste seit November 2020.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei S&P Global kommentiert den finalen Eurozone Composite PMI:

"Vor dem Hintergrund des Ukraine-Russland-Krieges hat sich die Wirtschaft der Eurozone dank des neuerlichen Aufschwungs im Servicesektor infolge der zunehmenden Lockerungen der Corona-Restriktionen berraschend widerstandsfhig gezeigt. Die Umfragedaten deuten darauf hin, dass das BIP zu Beginn des zweiten Quartals 2022 mit einer Quartalsrate von etwa 0,7 % gestiegen ist, nachdem es im ersten Quartal um 0,4 % zugelegt hatte.

Leider intensivierte sich parallel zur Wachstumsbeschleunigung auch der Kostenauftrieb, was sich wiederum in einem Rekordanstieg der durchschnittlichen Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen niederschlug.

Die Kombination aus beschleunigtem Wirtschaftswachstum und galoppierender Inflation in Q2, die aus den Umfragen hervorgeht, wird die Spekulationen verstrken, dass die EZB bereits auf ihrer Juli-Sitzung mit der Anhebung der Zinsen beginnen knnte.

Dass die Abwrtsrisiken fr die Konjunktur jedoch zugenommen haben, knnte bedeuten, dass die Geldpolitiker bei der Straffung der Zinsen Vorsicht walten lassen. Das Wachstum der Industrie ist nahezu zum Stillstand gekommen, angefhrt von einem Produktionsrckgang in Deutschland, der auf die neuerlichen Unterbrechungen der Lieferketten und die Unsicherheit infolge des Einmarsches Russlands in die Ukraine zurckgeht. Unklar bleibt auch, ob der Servicesektor sein derzeitiges Wachstum beibehalten kann, sobald die anfngliche Konjunkturerholung nachlsst - vor allem angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten.

Die Hoffnungen, dass die Wirtschaft durch Nachholeffekte angekurbelt wird, knnten enttuscht werden, wenn die Kaufkraft durch die Inflation ausgehhlt wird, die Risikoscheu einsetzt und die Neigung zum Sparen zunimmt. Mageblich fr die Geldpolitiker werden die Daten sein, die wir bis zum Sommer sehen werden, wenn es darum geht, zu beurteilen, ob die wirtschaftliche Widerstandsfhigkeit der Eurozone von Dauer ist."

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ZEW-Konjunkturerwartungen steigen leicht, bleiben aber deutlich negativ
er ZEW-Indikator liegt bei minus 34,3 Punkten

Die ZEW-Konjunkturerwartungen fr Deutschland steigen in der aktuellen Umfrage vom Mai 2022 um 6,7 Punkte auf einen Wert von minus 34,3 Punkten. Die Einschtzung der konjunkturellen Lage fr Deutschland verschlechtert sich in der aktuellen Umfrage erneut. Der Wert des Lageindikators sinkt um 5,7 Punkte und liegt damit bei minus 36,5 Punkten. Dies ist der dritte Rckgang in Folge seit Beginn des Kriegs in der Ukraine. Die ZEW-Konjunkturerwartungen und die Lagebeurteilung weisen nach wie vor auf eine Verschlechterung der deutschen Wirtschaft in den nchsten sechs Monaten hin.

Die ZEW Konjunkturerwartungen nehmen in diesem Monat leicht zu, bleiben jedoch auf einem relativ niedrigen Niveau. Verglichen mit dem vorangegangen Monat ist der Ausblick auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland damit etwas weniger pessimistisch. Die Expertinnen und Experten gehen zwar weiterhin von einer Verschlechterung aus, allerdings mit einer geringeren Intensitt. Die erheblichen Corona-Einschrnkungen in China fhren zu einer deutlichen Verschlechterung in der Beurteilung der dortigen Wirtschaftssituation. Dies ist eine schwere Brde fr das zuknftige Wirtschaftswachstum in Deutschland. In der aktuellen Umfrage geht eine groe Mehrheit der Expertinnen und Experten von einer Anhebung der kurzfristigen Zinsen durch die EZB in den nchsten sechs Monaten aus. Entsprechend rechnen sie mit einem Rckgang der Inflationsrate von ihrem gegenwrtig sehr hohen Niveau, kommentiert ZEW-Prsident Prof. Achim Wambach, PhD, die aktuellen Erwartungen.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten und Finanzmarktexpertinnen an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigen im Mai stark um 13,5 Punkte an. Sie liegen damit aktuell bei minus 29,5 Punkten. Der Lageindikator fllt auf einen neuen Wert von minus 35,0 Punkte. Dies entspricht einem Rckgang des Lageindikators um 6,5 Punkte zum Vormonat.

Die Inflationserwartungen fr das Eurogebiet sinken in der aktuellen Umfrage um 36,5 Punkte auf minus 10,6 Punkte.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Derzeit knapp 319.000 Menschen ohne Job


Die Zahl der arbeitssuchenden Menschen ist in der vergangenen Woche weiter zurckgegangen. Zum 9. Mai waren 318.996 Personen ohne Job, davon waren 245.856 Menschen arbeitslos und 73.140 in Schulungsmanahmen des Arbeitsmarktservice (AMS).

Zur Kurzarbeit vorangemeldet waren 51.882 Personen, gab das Arbeitsministerium heute auf seiner Homepage bekannt.

Ende April hatten die Arbeitslosenzahlen mit rund 327.300 Menschen ohne Job den niedrigsten April-Wert seit 2012 erreicht. Zur Kurzarbeit waren Ende April noch 52.588 Menschen vorangemeldet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Q1 +8,7% yoy !!

WIFO: Wirtschaftliche Unsicherheit weiterhin hoch

Wien (OTS) - Gut zwei Monate nach Ausbruch des Ukraine-Krieges ist die wirtschaftliche Unsicherheit weiterhin hoch. Hohe Rohstoffpreise und erneute Lieferengpsse belasten die Weltwirtschaft. Sowohl in den USA als auch im Euro-Raum entwickelte sich die Wirtschaft im I. Quartal nur verhalten. In sterreich sorgten hingegen die starke Industriekonjunktur sowie Aufholeffekte im Dienstleistungsbereich fr einen krftigen Zuwachs. Im April schwchte sich das gesamtwirtschaftliche Wachstum jedoch ab.

"Laut aktuellem WWWI war die Wirtschaftsaktivitt im April im Vorjahresvergleich hher als im Mrz. Dies ist jedoch teilweise auf einen Basiseffekt durch den Ost-Lockdown im April 2021 zurckzufhren. In Industrie und Bauwirtschaft war die wirtschaftliche Dynamik zuletzt schwcher als zu Jahresbeginn 2022", so der Autor und die Autorin des aktuellen Konjunkturberichtes Josef Baumgartner und Sandra Bilek-Steindl.

Die heimische Wirtschaft wuchs im I. Quartal krftig (+8,7% gegenber dem Vorjahr; laut WIFO-Schnellschtzung); dieses Wachstum geht mageblich auf Basiseffekte aufgrund der Lockdowns im 1. Halbjahr 2021 zurck. Im April betrug das gesamtwirtschaftliche Wachstum gem Wchentlichem WIFO-Wirtschaftsindex (WWWI) durchschnittlich 5% gegenber dem Vorjahr und war damit um rund 1 Prozentpunkt hher als im Mrz. Dies ist auf einen Basiseffekt im Handel (Entstehungsseite) bzw. im privaten Konsum (Verwendungsseite) durch den Lockdown in Oststerreich im April 2021 zurckzufhren. In der Industrie und der Bauwirtschaft hat sich die wirtschaftliche Dynamik seit Anfang 2022 abgeschwcht. Hierin wirken sich der Preisauftrieb bei Rohstoffen, die weitere Verschrfung der Lieferengpsse durch den Ukraine-Krieg und die Omikron-Welle in China, sowie ein Mangel an Fachkrften aus.

Vor dem Hintergrund des durch Lieferengpsse und Preisanstiege belasteten internationalen Umfeldes zeichnen rezente Umfragewerte ein gemischtes Bild der weiteren Entwicklung im II. Quartal. Laut WIFO-Konjunkturtest vom April verbesserten sich zwar die Konjunktureinschtzungen ber alle Branchen hinweg, die Unsicherheit war jedoch weiterhin hoch. Zugleich trben vermehrte Meldungen eines Mangels an Material bzw. Kapazitt die Aussichten.

Das heimische Konsumentenvertrauen (laut Europischer Kommission) sank im Mrz auf den tiefsten Wert seit der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 2008/09 und war damit noch geringer als whrend der Lockdowns im Frhling und Winter 2020. Getrieben wurde die Entwicklung von einer drastischen Verschlechterung der Erwartungen zur allgemeinen wirtschaftlichen Lage. Im April verbesserte sich der Indikator des Konsumentenvertrauens leicht, blieb aber weiterhin auf sehr niedrigem Niveau.

Die Verbraucherpreise stiegen im April erneut an und waren gem Schnellschtzung von Statistik Austria um 7,2% hher als im Vorjahr (Mrz +6,8%). Bestimmend fr den starken Preisanstieg war abermals die Entwicklung der Energiepreise, insbesondere in den Bereichen Treibstoffe und Haushaltsenergie.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessert sich hingegen weiter, wobei sich die positive Dynamik zuletzt etwas verlangsamt hat. Die Beschftigung wurde im April erneut ausgeweitet, die saisonbereinigte Arbeitslosenquote lag ersten Schtzungen zufolge bei 6,2% (nationale Definition) und damit auf dem niedrigsten Stand seit Ausbruch der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 2008/09.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Null-Covid-Strategie trifft China hrter als erwartet

Die Industrieproduktion fiel im April berraschend um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt am Montag in Peking berichtete. Auch die Einzelhandelsumstze brachen deutlicher als von Analysten vorhergesagt um 11,1 Prozent ein. Die Arbeitslosenquote blieb mit 6,1 Prozent nur knapp unter dem historischen Hchstwert.

on Reuters befragte Analysten hatten eigentlich ein Wachstum der Industrieproduktion von 0,4 Prozent erwartet. Bei den Einzelhandelsumstzen hatten sie nur mit der Hlfte des nunmehrigen Rckgangs gerechnet. Die Arbeitslosenquote betrgt nunmehr fast so viel wie im Februar 2020 whrend des Beginns der Corona-Pandemie, als mit 6,2 Prozent ein Hchststand verzeichnet wurde.

https://www.diepresse.com/6139965/null-covid-strategie-trifft-china-haerter-als-erwartet< /a>

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU senkt Wirtschaftsprognose auf 2,7 Prozent

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose fr die europische Wirtschaft wegen des Krieges in der Ukraine drastisch gesenkt. Die Wirtschaft der EU sowie der Euro-Lnder werde in diesem Jahr nur um 2,7 Prozent wachsen statt wie bisher erwartet um vier Prozent, wie aus der heute in Brssel vorgelegten Frhjahrsprognose der Behrde hervorgeht.

Fr kommendes Jahr geht die EU-Kommission von 2,3 Prozent Wachstum in der EU und im Euro-Raum aus. In ihrer Februar-Prognose hatte sie noch 2,8 Prozent fr die EU und 2,7 Prozent fr die Euro-Lnder im Jahr 2023 vorhergesagt.

Die Vorhersage fr die Inflation in den Euro-Lndern 2022 verdoppelte sich fast auf 6,1 Prozent. Das liege vor allem an den hohen Energiepreisen, hie es. 2023 soll die Inflation auf 2,7 Prozent sinken oberhalb der von der Europischen Zentralbank (EZB) angestrebten zwei Prozent. Vor Kriegsbeginn war die Kommission noch von einem Schnitt von 1,7 Prozent im kommenden Jahr ausgegangen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

EU drckt Prognose: sterreichs Wirtschaft wchst 2022 um 3,9 Prozent

Fr das kommende Jahr erwartet die EU-Kommission in sterreich ein BIP-Plus von 1,9 Prozent. Im Vergleich zu den anderen Eurolndern schneidet sterreich zumindest 2022 besser ab.

https://www.diepresse.com/6140149/eu-drueckt-prognose-oesterreichs-wirtschaft-waechst-202 2-um-39-prozent

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

BIP im Euroraum um 0,3% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,5% gestiegen
BIP in der EU um 0,4% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,4% gestiegen

Wachstum des BIP im Euroraum und in der EU

Im Vergleich zum Vorquartal ist das saisonbereinigte BIP im ersten Quartal 2022 im Euroraum um 0,3% und in der EU um 0,4% gestiegen. Dies geht aus einer vorlufigen Schnellschtzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europischen Union, verffentlicht wird. Im vierten Quartal 2021 war das BIP im Euroraum um 0,3% und in der EU um 0,5% gestiegen.

Im Verlauf des ersten Quartals 2022 sank das BIP in den Vereinigten Staaten gegenber dem Vorquartal um 0,4% (nach +1,7% im vierten Quartal 2021). Gegenber dem Vorjahresquartal stieg das BIP um 3,6% (nach +5,5% im Vorquartal).

Wachstum der Erwerbsttigkeit im Euroraum und in der EU

Die Zahl der Erwerbsttigen stieg im ersten Quartal 2022 gegenber dem Vorquartal im 0,5% im Euroraum und in der EU um 0,4%. Im vierten Quartal 2021 war die Erwerbsttigkeit sowohl im Euroraum als auch in der EU um 0,4% gestiegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

ifo Geschftsklimaindex gestiegen (Mai 2022)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich aufgehellt. Der ifo Geschftsklimaindex ist im Mai auf 93,0 Punkte gestiegen, nach 91,9 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im April. Die Unternehmen waren vor allem merklich zufriedener mit den laufenden Geschften. Die Erwartungen vernderten sich hingegen kaum, die Unternehmen blieben weiter skeptisch. Die deutsche Wirtschaft erweist sich trotz Inflationssorgen, Materialengpssen und Krieg in der Ukraine als robust. Anzeichen fr eine Rezession sind derzeit nicht sichtbar.

https://www.ifo.de/node/69688

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

3.700 Arbeitslose weniger als in Vorwoche

Die wchentlichen Arbeitslosenzahlen sind erneut gesunken. Im Vergleich zur Vorwoche gibt es 3.694 Arbeitslose und AMS-Schulungsteilnehmer weniger.

Diese positive Entwicklung ist unter anderem auf saisonale Effekte zurckzufhren, die in der Regel bis zum Sommer zu einem Rckgang bei der Arbeitslosigkeit fhren, kommentierte VP-Arbeits- und -Wirtschaftsminister Martin Kocher die aktuellen Arbeitsmarktdaten.

Derzeit haben 311.086 Personen keinen Job, davon sind 237.842 arbeitslos gemeldet, und 73.244 nehmen an AMS-Schulungsmanahmen teil. Die aktuellen Arbeitslosenzahlen sind um rund 35.000 niedriger als vor der Pandemie im Mai 2019. Aktuell sind 51.476 Personen zur Kurzarbeit vorangemeldet.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Nachfragerckgang infolge stark steigender Preise sorgt fr weitere Abkhlung der Industrie sterreichs

Hauptindex sinkt im Mai auf 16-Monatstief
Erstes Auftragsminus seit knapp zwei Jahren
Anstieg der Verkaufspreise fast so stark wie im Rekordmonat April

Die Industrie sterreichs hat im Mai weiter an Dynamik verloren, da die Nachfrage wegen der galoppierenden Preise zurckging. So schlug beim Auftragseingang ein Minus zu Buche, whrend die Einkaufs- und Verkaufspreise mit annhernden Rekordraten zulegten. Die hohen Auftragsbestnde sorgten zwar fr weitere Produktionssteigerungen, die Geschftsaussichten sackten jedoch auf den tiefsten Wert seit knapp zwei Jahren ab.

Der saisonbereinigte UniCredit Bank Austria Einkaufsmanagerindex sank gegenber April um 1,3 Punkte auf 56,6 der tiefste Wert seit 16 Monaten. Der Hauptindex setzt sich aus den Unterindizes fr Produktion, Auftragseingang, Beschftigung, Vormateriallager und Lieferzeiten zusammen und spiegelt die Entwicklung der Industriekonjunktur sterreichs in einem Wert wider.


Ausschlaggebend fr den Rckgang war das erste Auftragsminus seit knapp zwei Jahren, was die Befragten auf die massiven Preiserhhungen und die Ausgabenzurckhaltung der Kunden infolge der wirtschaftlichen Unsicherheit zurckfhrten. Auch das Exportneugeschft wies erstmals seit Mitte 2020 einen Rckgang aus.

Nach dem Fnf-Monatstief im April wurde die Produktion im Mai dank hherer Produktionskapazitten und der gestiegenen Beschftigung wieder mit beschleunigter Rate ausgeweitet, um die Auftragsbestnde abzubauen. Folglich nahmen diese so langsam zu wie zuletzt im November 2020.

Die gegenstzlichen Entwicklungen bei Auftragseingang und Produktion spiegelten sich in einem erneuten Anstieg der Bestnde an Fertigwaren wider, nachdem diese im April kurzzeitig gesunken waren. Gleichzeitig wurden die Vormateriallager mit der dritthchsten Rate seit Umfragebeginn aufgestockt, da die Unternehmen wegen anhaltender Lieferprobleme ihre Hamsterkufe fortsetzten.

Detailergebnissen der aktuellen Umfrage zufolge wurde die Einkaufsmenge erneut um einiges strker gesteigert als die Produktion. Dessen ungeachtet wuchs die Einkaufsmenge mit der niedrigsten Rate seit 16 Monaten.

Das Ausma der Verlngerung der Lieferzeiten schwchte sich im Mai zwar zum zweiten Mal hintereinander ab, es war jedoch wegen der coronabedingten Lockdowns in China, dem Krieg in der Ukraine sowie Material- und Transportengpssen noch immer grer als jemals zuvor vor der Pandemie.

Das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage bei Materialien und Komponenten sowie die galoppierenden Kosten fr Energie und Transporte sorgten dafr, dass der Anstieg der Einkaufspreise trotz leichter Abschwchung gegenber April erneut zu den strksten in der bisherigen Umfragegeschichte zhlte.

Da die Unternehmen den Kostenanstieg an ihre Kunden weitergaben, legten auch die Verkaufspreise nur geringfgig langsamer zu als im Rekordmonat April.

Der starke Inflationsdruck, die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine und die anhaltenden Unterbrechungen der Lieferketten belasteten den Ausblick im Mai stark und lieen die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist auf den tiefsten Wert seit der ersten Pandemiewelle sinken.

Neueinstellungen und Kapazittssteigerungen sorgten abermals fr einen berdurchschnittlich starken Stellenaufbau, er verlangsamte sich jedoch den dritten Monat in Folge und fiel so schwach aus wie seit Februar 2021 nicht mehr.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden

Eurozone dank florierendem Servicesektor im Mai weiter im Aufwind; Kostendruck trotz leichter Abschwchung weiter hoch

Das Wirtschaftswachstum der Eurozone fiel im Mai trotz des Krieges in der Ukraine, pandemiebedingter Lieferengpsse und steigernder Lebenshaltungskosten robust aus. Whrend die Dienstleister ihre Aufholjagd von der Pandemie fortsetzten und stark expandierten, stieg die Industrieproduktion wegen des rcklufigen Auftragseingangs zum zweiten Mal hintereinander nur leicht an.

Der Stellenaufbau blieb in beiden Sektoren solide, im Servicesektor legten die Beschftigtenzahlen sogar so rasant zu wie zuletzt vor knapp 15 Jahren. Ausdruck zunehmender Besorgnis war hingegen, dass sich die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist den zweiten Monat in Folge verschlechterten und auf den zweitniedrigsten Wert seit anderthalb Jahren gesunken sind.

Nach dem Rekordhoch im April stiegen die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen mit der zweithchsten Rate seit Umfragebeginn, whrend sich der Anstieg der Einkaufspreise zum zweiten Mal hintereinander verlangsamte.




Der S&P Global Flash Eurozone Composite PMI sank gegenber April zwar um 0,9 Punkte auf 54,9, er signalisierte damit jedoch, dass das 15. Wachstum in Folge trotz der leichten Abkhlung erneut berdurchschnittlich stark ausgefallen ist.

Fhrend war der Servicesektor, der mit der zweithchsten Rate seit acht Monaten expandierte. So vermeldeten zahlreiche verbrauchernahe Dienstleister dank der Aufholjagd von den omikronbedingten Einschrnkungen eine starke Belebung der Nachfrage, und zwar insbesondere in der Tourismus- und Freizeitbranche. Die Schwche im Bereich Finanzdienstleistungen und industrienahe Dienstleistungen sorgte jedoch dafr, dass sich das Wachstum gegenber April insgesamt leicht abgeschwcht hat, wobei der letztgenannte Bereich von der aktuellen Abkhlung in der Industrie in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Nach dem annhernden Stillstand im Vormonat wurde die Industrieproduktion im Mai nur leicht ausgeweitet. Damit fllt das zweite Quartal 2022 bisher insgesamt so schwach aus wie zuletzt whrend des Lockdowns im zweiten Quartal 2020.




Beeintrchtigt wurde die Produktion erneut durch weitverbreitete Lieferengpsse, wobei der Krieg in der Ukraine und die Lockdowns in China den bereits bestehenden Druck auf die Lieferketten noch verstrkten. Die Verlngerung der Lieferzeiten fiel auch im Mai wieder so gravierend aus wie nie zuvor in der Zeit vor der Pandemie, wenngleich sich das Ausma der Verlngerung im Vergleich zu Mrz und April leicht verringerte, was wiederum das Wachstum im Automobilsektor ankurbelte. In zahlreichen anderen Industriebranchen sorgten Lieferverzgerungen in Verbindung mit einer erhhten Zurckhaltung der Kunden und einer Verlagerung der Ausgaben der privaten Haushalte von Waren auf Dienstleistungen fr ein schwcheres Produktionswachstum oder sogar zu einem Produktionsrckgang.

Whrend der Auftragseingang in der Industrie im Mai erstmals seit Juni 2020 insgesamt wieder einen Rckgang auswies, verbuchte der Servicesektor hier erneut solide Zuwchse, wenngleich das Plus nicht mehr ganz so hoch ausfiel wie beim 8-Monatshoch im April.




Ein hnliches Bild beim Auftragsbestand: Der schwchsten Zunahme in der Industrie seit August 2020 (was auf niedrigere Produktionsanforderungen in den kommenden Monaten hindeutet) stand der krftigste Anstieg der unerledigten Auftrge im Servicesektor seit Juli 2021 gegenber einer der rasantesten Anstiege in der bisherigen Umfragegeschichte berhaupt. Dies deutet darauf hin, dass die Kapazitten der Dienstleister wohl ausgeweitet werden mssen, um die anziehende Nachfrage zu bedienen.

Der Stellenaufbau fiel in beiden Sektoren gleich stark aus. Im Servicesektor war dies die krftigste Zunahme seit Juli 2007.

Nach den Rekordwerten im April legten die Verkaufs- bzw. Angebotspreise fr Gter und Dienstleistungen im Mai insgesamt mit der zweithchsten jemals gemessenen Rate zu. Beide Steigerungsraten schwchten sich aufgrund des verringerten Kostenauftriebs leicht ab.

Die Einkaufspreise stiegen mit der dritthchsten Rate seit Beginn der Erhebung dieser Daten im Jahr 1998. Ausschlaggebend hierfr waren die explodierenden Preise fr Energie und Transporte sowie generelle Preissteigerungen auf Seiten der Lieferanten und hhere Lohnkosten. In beiden Sektoren schwchten sich die Zuwachsraten gegenber Mrz und April ab. In der Industrie gaben die Preise fr Rohstoffe besonders stark nach.

Die Geschftsaussichten binnen Jahresfrist verschlechterten sich leicht und sanken auf den zweitniedrigsten Wert seit eineinhalb Jahren. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine ist die Zuversicht stark eingebrochen. Zu der Unsicherheit und den Lieferengpssen - verursacht durch die russische Invasion - gesellte sich die Besorgnis ber die globalen Lieferketten im Zusammenhang mit China sowie eine allgemeine Eintrbung der Wirtschaftsaussichten und eine hohe Inflation. In der Industrie sackten die Aussichten auf den tiefsten Stand seit der ersten Welle der Pandemie ab, whrend sie im Servicesektor stabiler blieben.

Auf Lnderebene war Frankreich diesmal Spitzenreiter und verzeichnete trotz leichter Abkhlung gegenber April dank des anhaltend starken Wachstums der Dienstleister und der moderaten Ausweitung der Industrieproduktion das zweitstrkste Wachstum seit letztem Juni.




Deutschland hinkte Frankreich hinterher, wenngleich das Wachstum hier gegenber April etwas an Schwung gewann und nahe am bisherigen Jahresdurchschnitt lag. Neben den robusten Zuwchsen im Servicesektor legte auch das verarbeitende Gewerbe nach dem kurzzeitigen Rckgang im April wieder mig zu.

Auch die brigen von der Umfrage erfassten Lnder der Eurozone blieben auf Wachstumskurs, obgleich das Plus wegen der Abkhlung im Dienstleistungssektor und der annhernden Stagnation der Industrieproduktion niedriger ausfiel als in den drei Vormonaten.

Chris Williamson, Chief Business Economist bei S&P Global Market Intelligence, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-PMI:

Die Wirtschaft der Eurozone blieb im Mai auf erfreulich robusten Wachstumskurs, da die angeschlagene Industrie durch den florierenden Servicesektor ausgeglichen wurde. Obwohl die Hersteller erneut ber weitverbreitete Lieferengpsse und eine geringere Nachfrage nach Industrieerzeugnissen bei erhhtem Preisdruck berichten, wurde die Konjunktur mit dem Abbau der pandemiebedingten Einschrnkungen und der Aufholjagd im Servicesektor angekurbelt. Zugelegt haben im Mai vor allem die Ausgaben fr Tourismus und Freizeitaktivitten.

Dank der lebhaften Nachfrage nach Dienstleistungen, insbesondere seitens der Privathaushalte, deuten die PMI-Daten auf eine vierteljhrliche Wachstumsrate von soliden 0,6% fr das zweite Quartal 2022 hin. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie lange dieser Aufschwung im Servicesektor anhalten wird, vor allem angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten. Besorgniserregend bleibt vor allem die Schwche der Industrie, da es erste Hinweise darauf gibt, dass die dortige Flaute bereits auf einige Bereiche des Servicesektors bergreift.

Trotz der Anzeichen, dass der Inflationsdruck seinen Hhepunkt bereits erreicht haben knnte - der Anstieg der Einkaufspreise schwchte sich den zweiten Monat in Folge ab - und die Lieferengpsse abgenommen haben, bleibt der Inflationsdruck auf einem zuvor nie dagewesenen Niveau.

Dieser hohe Preisdruck, der laut unseren Umfragen mit einem beruhigend robusten BIP-Wachstum einhergeht, drfte die Entscheidungstrger der EZB zu einer restriktiveren Haltung bewegen.

  

Beitrag dem Admin melden | Urheberrechtsverletzung melden
Thema #232374

Vorheriges Thema | Nchstes Thema

5
Powered by DCForum+ Version 1.27
Copyright 1997-2003 DCScripts.com